ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Meine Gesundheit => Thema gestartet von: schiene am 21. November 2017, 02:11:50

Titel: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: schiene am 21. November 2017, 02:11:50
Da meine Frau zurück nach Thailand ist möchten wir eine Krankenversicherung für sie
abschließen.Wer hat für seine Frau schon eine abgeschlossen und was sollte man dabei beachten?
Auf unserer Hausbank (KASIKORNBANK) wurden uns Unterlagen für eine Versichung mitgegeben.
Der Preis lag bei ca.9000 Baht pro Jahr und es gilt auch für fast alle privaten Krankenhäuser.
Mehr Infos habe ich noch nicht da wir einfach keine Zeit hatten.
Was könnt ihr empfehlen,was sollten wir beachten und wie sind eure Erfahrungen.
Es geht hier ausschließlich um Thais in Thailand und nicht um Farangs.!!!
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: karl am 21. November 2017, 06:19:01
Ich habe meine Familie bei der AXA Thailand versichert.
Hatte vor Jahren mehrere Angebot verglichen
die AXA hatte dabei nicht das billigste aber das beste Angebot.
WICHTIG: Du must erst schauen, in welches Krankenhaus Du gehen willst wenn ein Problem kommt.
Die Versicherung sollte die Kosten, allen voran die Zimmerpreise, abdecken.
Was nützt Dir eine Versicherung, bei der Du mehr Geld zuzahlen musst als Du einbezahlst !
Meine Versicherung deckt nur Stationär ab.
Die ambulante Seite ist eh billiger, wenn selber bezahlst.
Der Beitrag ändert sich natürlich je nach Alter der versicherten Person.
Wenn mehr wissen willst, ruf mich an.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: schiene am 21. November 2017, 07:48:29
WICHTIG: Du must erst schauen, in welches Krankenhaus Du gehen willst wenn ein Problem kommt.

Danke für deine Infos.
Die Versicherung sollte schon in ganz Thailand gültig sein den man weiß ja nicht wann
vor allem wo mal etwas passieren kann.
Ich habe meiner Frau mal den Link von der AXA geschickt und sie soll sich da mal erkundigen.
https://www.axa.co.th/th/about-axa-thailand (https://www.axa.co.th/th/about-axa-thailand)
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: karl am 21. November 2017, 12:16:04
die ganzen Thai Versicherer, die alle günstiger aber auch teurer waren, bezahlen nur Zimmerpreise, die weit unter dem Standart liegen, und viele haben eine Kombination mit einer Lebensversicherung.
Da haben wir ja schon genug Beiträge geschrieben. Die eingeschlossene LV kostet das meiste und ist vollkommen unnütz.
Meine Frau wurde mit Geschenken aller möglicher Couleur versprochen, ich habe trotzdem abgelehnt.
Aber das gehört wieder in "Die sind so"
gebe Thais ein kleines billiges Geschenk, und die fressen dann alles was Du denen vorlegst. (an Verträgen)
Ich wohne ja nur 3 km vom Samitivej Srinakarin entfernt. Das ist mein Krankenhaus wo ich hingehe.
Und auch da mußte ich die etwas teuere Variante wählen, damit das Standartzimmer bezahlt ist.
Smart Care Executiv Optimum - Non OPD

Einen Nachteil muß ich jetzt aber berichten, nachdem ich die Verlängerung der Versicherung beantragt habe.
Es gibt keinen Discount wenn man die Versicherung  im abgelaufenen Jahr nicht benutzt hat.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: kiauwan am 10. Januar 2018, 00:45:58
also meine Frau hat die staatliche fuer 100 baht im Monat, da sie in BKK registriert ist is das kein Problem..man kann ja nur dahin wo man registriert ist
letztes Jahr hatte sie Blinddarmbescherden und ist ins Krankenhaus, OP Kosten 100 baht, 4 Stunden nach der OP konnte sie schon wieder aufstehen und 2 Tage spaeter schon Entlassung

bei anderen sachen kann man dann immer noch abwaegen was es im Privatkrankenhaus kostet bzw wo man es machen laesst
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: schiene am 09. März 2018, 13:20:06
Vor 2 Tagen waren 2 Vertreter der AXA Thailand bei uns zu einem Beratungsgespräch.
Sie sprachen aber nur thail.und der Vertrag ist in Thai und engel..
Leider sind meine engel.Spracnkenntnisse nicht sehr gut und so stelle ich einfach mal den Vertrag
Hier mit ein und bitte um eure Meinung ob er so tauglich und sinnvoll ist ihn für meine in Thailand lebende
Frau hier abzuschließen.
Kostet im Jahr 43.200 Baht
(http://up.picr.de/32039269iu.jpg)

(http://up.picr.de/32039270yc.jpg)

(http://up.picr.de/32039271wh.jpg)
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: luklak am 09. März 2018, 14:20:01
Hallo @schiene

Das sieht so aus :

Deckung, immer wieder neu pro Jahr = 3 Mio. Baht

Neben KRANKHEIT auch UNFALL-Risiko = voll, innerhalb der 3 Mio.

Deckung innerhalb Thailand = voll  (365 Tage)

Verguetung fuer Spital-Zimmer = 5'200 Baht pro Tag/Nacht.
Reicht meistens. Auch viele PRIVAT-Spitaeler.....Einzel-Zimmer.   ;}

Ausserhalb Thailand = WELTWEIT, zB. Deutschland = max. 45 Tage.
wenn laenger in D = dann Reise-Versicherung machen.

Jahres-Praemie = 43'123 Baht fuer Alter 47 = sieht nach gutem Plan aus !

Ich zahle fuer meine Schwiegermutter, Alter 69 (!) = 45'000 Baht.

Ich denke, das ist gut so und AXA hat einen guten Ruf.

 [-]



Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: namtok am 09. März 2018, 14:56:17

Ich denke, das ist gut so und AXA hat einen guten Ruf.


Seit der letzten saftigen Tariferhöhung um 80 %  :o :o  bei mir zu Neujahr nicht mehr  >: ( in D, 4500 Euro pro Jahr Selbstbeteiligung  ), und das obwohl sie bei mir noch nie was zahlen mussten.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Isan Yamaha am 09. März 2018, 15:03:02
Die ist auch nicht Schlecht.
                                                                 www.thailife.com                                                                                                    (ftp://www.thailife.com)
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: luklak am 09. März 2018, 15:18:41

Ich denke, das ist gut so und AXA hat einen guten Ruf.


Seit der letzten saftigen Tariferhöhung( in D ) um 80 % bei mir zu Neujahr nicht mehr,
und das obwohl sie bei mir noch nie was zahlen mussten   >:

Du musst "unterscheiden" ~

AXA ist FRANKREICH und hat in verschiedenen Laendern
andere VERSICHERUNGEN "uebernommen" - aufgekauft.....

zB . in der SCHWEIZ die traditionelle WINTHERTHUR Versicherung.

Lange hies das "AXA Winterthur", seit neuestem
AXA Schweiz.

Wird so auch in Deutschland sein.

AXA "ging" auch nach THAILAND....

Also ist AXA nicht gleich AXA.

Das unterscheidet sich je nach LAND, den GESUNDHEITS Kosten,
der Alters und Schadens Struktur.

Je nach dem gewaehlten "PLAN".    8)

AUFGESCHLAGEN haben sie ALLE !  Mehr oder weniger.


Im Jahr 2016 haben in fast allen Laendern der WELT die "AMBULANTEN"
Kosten/Schaeden,  die "stationaeren" = SPITAL-Aufenthalt, in der Summe
der Schaeden = "ueberholt".

ASIEN ist speziell "teurer' geworden. Neben THAILAND auch HONG KONG,
SINGAPORE und CHINA.

Es ist nichts mehr mit "billig' und "guenstig".  Leider.

Und von wegen.  ..

und das obwohl sie bei mir noch nie was zahlen mussten 

Bei mir hat die meine in den letzten 7 Jahren immerhin 2,3 Mio. Baht
zahlen muessen.

Mehrere Spital Aufenthalte.....ua. neues Hueftgelenk, schwerer Unfall.....

Man weiss nie, wenn es einem "erwischt".

Kenne hier in TH momentan 4 Kollegen die im Spital liegen.

Die "Kollegen" KREBS und HERZ lassen gruessen.


Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Non2011 am 09. März 2018, 18:14:47
,,,, Die "Kollegen" KREBS und HERZ lassen gruessen ,,,,

Warum eigentlich, lassen sich die - Vier - Kollegen nicht in ? BRD - behandeln.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: luklak am 09. März 2018, 18:24:23
,,,, Die "Kollegen" KREBS und HERZ lassen gruessen ,,,,

Warum eigentlich, lassen sich die - Vier - Kollegen nicht in ? BRD - behandeln.

Was fuer eine Frage !?

- weil sie hier leben. !

- weil sie "Schweizer" sind !

- weil sie nicht "transportfaehig" sind !


Oder was schlaegst du vor ?
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: schiene am 11. März 2018, 13:06:25
@luklak
Danke für deine Meinung und Übersetzung zu den von mir eingestellten Vertrag.
ich denke auch das er so ganz gut und sinnvoll ist.
Die rund 90 Euro monatlich sind es mir wert wenn ich weiß das in einem Notfall
meine Frau gut versorgt ist. ;}
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: sabeidi am 11. März 2018, 13:41:41
Die ist auch nicht Schlecht.
                                                                 www.thailife.com                                                                                                    (ftp://www.thailife.com)

zum ersten der Link funktioniert nicht, aber egal.

ich habe diese seit ca. 5 Jahren, aber alle Versicherungen haben so Ihre Tücken und Macken.

Nach meinem Unfall, haben sie mich um 2 Klassen runtergestuft, jetzt schon das 3 Mal.
Und muss für den niedrigen Tarif, noch einige Tausende mehr bezahlen.
Die Antwort meiner Agentin lautet, ich habe alles versucht, aber die Versicherung macht es nicht,
da sie bei deinem Unfall zuviel zahlen mussten, ich sagte Ihr, das ist in meinem Augen Betrug, alles Verbrecher. {[
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Non2011 am 11. März 2018, 20:31:42
@lulak@

Ja ja, ist ja gut.

Das sämtliche Schweizer sind konnte ich ja nicht eruieren. Und da ich mich mit den Schweizer Vers. nicht auskenne schweige ich lieber bis auf .:

weil sie hier leben. !                           

weil sie "Schweizer" sind !

weil sie nicht "transportfaehig" sind !

Letzteres könnte ich ( mit Einschränkung ) noch akzeptieren. 

Aber das weil Sie hier leben  ???

Weil Sie Schweizer sind  ???
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: luklak am 12. März 2018, 08:24:28
@lulak@

Ja ja, ist ja gut.

Das sämtliche Schweizer sind konnte ich ja nicht eruieren.
Und da ich mich mit den Schweizer Vers. nicht auskenne schweige ich lieber bis auf .:

weil sie hier leben. !         

weil sie "Schweizer" sind !

weil sie nicht "transportfaehig" sind !

Letzteres könnte ich ( mit Einschränkung ) noch akzeptieren. 

Aber das weil Sie hier leben  ???

Weil Sie Schweizer sind  ???



Dann lies nochmal was du geschrieben hast, naehmlich das :

                 
Warum eigentlich, lassen sich die - Vier - Kollegen
nicht in ? BRD - behandeln.    ???

Eben, weil sie Schweizer sind.     ;]

Und zu :

Aber das weil Sie hier leben  ???

Weil sie sich entschieden haben, hier in THAILAND zu leben.
Mit allem "drum und dran".

Man kann ja schon zur BEHANDLUNG nach D.A.CH. zurueck,
sich dort anmelden, Versicherung von da, behandeln lassen,
bei Genesung abmelden, nach TH, hier anmelden, neue Versicherung
und dann ?

Das (moegliche) ERWACHEN !

VOR-ERKRANKUNGEN = ausgeschlossen !!!   ???

Und nun ?    ???
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: schiene am 12. März 2018, 08:46:46
Wir kommen vom Thema ab den  hier geht's ausschließlich umThais
welche sich in Thailand zusätzlich Krankenversichern wollen.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Non2011 am 12. März 2018, 08:59:11
Korrekt - wir kommen vom Thema ab.

Möchte ohnehin die Einlassungen von @lulak@ nicht mehr kommentieren.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: luklak am 12. März 2018, 09:49:04
Wir kommen vom Thema ab den  hier geht's ausschließlich umThais
welche sich in Thailand zusätzlich Krankenversichern wollen.


Richtig.

Du hast dies gefragt :

Vor 2 Tagen waren 2 Vertreter der AXA Thailand bei uns zu einem
Beratungsgespräch.
Sie sprachen aber nur thail.und der Vertrag ist in Thai und engel..
Leider sind meine engel.Spracnkenntnisse nicht sehr gut und so
stelle ich einfach mal den Vertrag
Hier mit ein und bitte um eure Meinung ob er so tauglich und
sinnvoll ist ihn für meine in Thailand lebende Frau hier abzuschließen.

Kostet im Jahr 43.200 Baht


Bezogen auf "eine Thai-Frau" in THAILAND lebend.

Ich habe dir so geantwortet.

Du hast dich dafuer bedankt, was ich schaetze.  [-]

Dann geht es in die "andere Richtung". 
(nicht von meiner Seite, auch nicht von deiner)

Aber
WO sind denn jetzt die weiteren EINSCHAETZUNGEN und
ALTERNATIV-Vorschlaege zur FRAGE von @schiene ?


So ein grosses FORUM, da muss es doch mehr MEMBER geben
mit ERFAHRUNG, oder ?
    ;)
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Suksabai am 12. März 2018, 10:23:36

Wollte mich zurückhalten - aber da jetzt irgendwie aufgefordert:

Ein befreundeter deutscher Makler hier in Pattaya hat voriges Jahr auf Anfrage für meine Frau eine Versicherung vorgeschlagen, die nach seiner Auskunft
sehr beliebt ist und gern angenommen:

Erstversorgung und etwaige OP im First Class Hospital bei 100 % Deckung, Rekonvaleszenz bzw. Nachsorge dann privat finanziert.

Damals Stufe 40 Jahre (Thais only) etwa 23.000,-- Baht/Jahr

In Ermangelung einer Entscheidungsfindung (meine Frau hält keinerlei Zusatzversicherung für sich nötig) kann ich leider nicht mehr berichten,
wollte aber diese Variante trotzdem bekanntmachen.


Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: luklak am 12. März 2018, 10:45:31
@Suksabai

Genau das meine ich, je mehr Beispiele, wenn moeglich
aber mit FAKTEN/Daten, desto mehr gibt sich ein Bild
zur Entscheidung.

- Inhalt/LEISTUNG  einer Police

- gute Erfahrungen im Schadenfalle ?

- schlechte Erfahrungen im Schadenfalle ?

- Jahres-Praemie mit ALTERS-Angabe ?

- Deckung wo /  Nur Thailand ? Oder auch D.A.CH., zb fuer Ferien/VISA ?

- nur KRANKHEIT oder auch UNFALL ?

- ist es (nur) eine "Lebens-Versicherung" mit (etwas) Spital ?    ;]

- ist es eine KRANKENKEN- und UNFALL-Versicherung mit 100 %
  Deckung und bei ALLEN Krankheiten ?

Nochmal :
diese Frage-Stellung gilt fuer THAI-Personen in THAILAND
und nicht fuer FARANG.
(das kann man an einer anderen Stelle abhanseln)

Auch sollte man an unsere "THAI-Kinder" denken, auch fuer diese
sind wir ja, im Schadenfalle, verantwortlich, oder.    ;)

Ich habe meine MIA (45) und unseren (ihren) Sohn (22) seit
2010 in der gleichen aus der EU wie ich.

Jahres-Praemie, kein SB Selbst-Behalt, UNFALL auch voll, fuer 2018 :
MIA = USD 1'128.--
Sohn = USD 700.--

Kann aber jeder halten wie er will.

 [-]
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: luklak am 12. März 2018, 11:00:42
die ganzen Thai Versicherer, die alle günstiger aber
auch teurer waren, bezahlen nur Zimmerpreise, die weit unter
dem Standart liegen, und viele haben eine
Kombination mit einer Lebensversicherung.

Da haben wir ja schon genug Beiträge geschrieben.

Die eingeschlossene LV kostet das meiste und ist
vollkommen unnütz.


 [-]

.

So wie @karl das beschreibt - so ist es = vollkommen unnütz   
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: durianandy am 12. März 2018, 13:33:26
hier ein Vorschlag für eine Krankenversicherung von der Thailife Versicherung 54Jahre männlich,Seitenanzahl müsste eventuell sortiert werden

2 Seiten kommen noch nach
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: durianandy am 12. März 2018, 13:38:04
würde das was sein als Versicherung?

Herzlichst durianandy
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: asien-karl am 12. März 2018, 18:55:35
Mal nee frage zum Thema im allgemeinen, zahlt hier jemand als Falange etwa mehr als vergleichsweise ein Thai???
Ich kenne AXA & AIA, bei keinem ist das der fall. Rein nach alter & Vorgeschichte.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: schiene am 12. März 2018, 19:19:28
Mal nee frage zum Thema im allgemeinen, zahlt hier jemand als Falange etwa mehr als vergleichsweise ein Thai???
Ich kenne AXA & AIA, bei keinem ist das der fall. Rein nach alter & Vorgeschichte.
Du meinst also ich könnte mich als "Farang" zu den gleichen Konditionen wie meine Frau versichern?
NEIN ,meines Wissens nach geht das nicht aber wenn wir aus Vietnam zurück sind werde ich bei AXA nachfragen
und berichten.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: durianandy am 12. März 2018, 19:42:59
was noch dazu geschrieben werden muss.Wenn die Thai's sich vernünftig Krankenversichern wollen,also nicht die Geschichten wie Member Karl schon geschrieben hatte.
Es gibt auch später jährlich wieder Geld vom Staat über die Steuer zurück.
Da solltest Du Schiene auch mal nachfragen lassen,wie geschrieben ich weiss es nur von jenen die Arbeiten und eine Steuernummer haben.
Dann ist die Endsumme wie bei meinem eingestellten Bsp. nicht so hoch.

durianandy
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: karl am 12. März 2018, 19:43:41
ich wiederhole mich jetzt:
und das wichtigste, ab 65 ist Schluß mit Lustig.
Da nehmen Dich nur noch wenige und mit viel Ausnahme.
Meine Geschichte:
auf Empfehlung hier im Forum vor ca. 10 Jahren, die BUPA, als die unbezahlbar teuer wurde, Wechsel zur April
die hatte ich glaube ich 4 Jahre und wurde dann auch unbezahlbar, weil in US-Dollar (früher 1.50 - jetzt um die 1.05)
bin auf dem letzten Sprung vor Altersblockade zur BDAE, da bin ich jetzt ein paar Jahre und ich denke die ist Richtig  - 3500 EUR/Jahr
Wechsel geht nicht mehr, weil über 65
Thaifrau und die 3 Kinder jetzt bei Axa, (Tarif Smart Care Optimum)  hat das günstigste (nicht billigste) Angebot gemacht 1 Erwachsener + 3 Kinder = 100.000 THB
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: schiene am 12. März 2018, 19:49:19
Thais werden auch nur bis max zum 75.Lebensjahr versichert.
Das haben die beiden Vertreter auch gleich gesagt.
Das Preis/Leistungsverhältnis steigt natürlich auch über die Jahre.
Die Liste mit den Beiträgen pro Alter stelle ich demnächst mal mit ein.
Erhöhung erfolgt in 5 Jahresschritten.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: durianandy am 12. März 2018, 20:00:36
Schiene,das ist richtig was Du schreibst,auch mit den 5Jahresschritten.
Wenn man Glück hat,sollte aber dann auch im Vertrag drinstehen wird der Versicherte danach weiter mitversichert dann aber nur noch als ein kleines Basic Package.Frage jetzt aber nicht was das Paket beinhaltet.

durianandy
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: karl am 13. März 2018, 06:19:34
die Weiterversicherung nach Altersgrenze nützt Dir aber nichts, wenn die beim Überschreiten einer Altersgrenze danach den fast doppelten Beitrag berechnen (wie bei BUPA)
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Alex am 13. März 2018, 09:06:16
Alle hier angebotenen PKV`s haben keine Altersrueckstellungen gebildet .... wie auch ???

Was Karl hier geschrieben hat , das in den angedrehten Thai PKV`s der LV Anteil groeßer ist
als der PKV Anteil stimmt . Den Teil nennen ehrlich operierende Thai PKV , den Ansparanteil
und der wird mit hohen Abschlagszahlungen nach gewisser Zeit gekoedert !

Mit Jahres Beitraegen um 25 kTHB kann mir hier keiner erzaehlen ,
daß ihm in A Trakt des BPH , oder im Bungrumrad BKK ein Zimmer bezahlt wird , ohne drauf zu legen !

Eigentlich auch verstaendlich bei Tagespreisen im 15. Stock von 7.500 THB nur fuers Einzelzimmer ... im
Bungrumrad BKK liegen die Tages Preise  noch um einiges darueber , die bieten aber auch Mehrbett Zimmer an!

Die 25 k THB Jahresbeitrag dieser Kombi Versicherer decken noch nicht mal die Haelfte eines Tagessatzes
von einem Intensiv Stations Platz im BPH ... in der Unterbringung ohne jegliche med. Leistung !

Aus Interesse habe ich mal zwei int. PKV`s wie die Allianz Weltweit angeschrieben und ohne
meine Vorerkrankungen zu erwaehnen um ein annaehernd vergleichbares Angebot mit Einstiegsalter
70 Jahre gebeten . Es kam umgehend und liegt mir vor ::: 3.500 EURO / im Monat Beitrag !!!
In diesem Beispiel wurden Japan & USA als Leistungsorte ausgeklammert , die ohne Beschraenkungen
in meinem D PKV Vertrag weiterhin Bestand haben !

Nun wer in D A CH  privat versichert war , dort in die Altersfuersorge Jahrelang ein bezahlt hat , dabei
noch seinen Wohnsitz in D nicht aufgegeben hat , ist gut beraten seinen Vertrag auf Thailand umschreiben
zu lassen.

Das geht in der Regel mit Abstrichen wie minus 30 % Abzug bei der ambulanten Versorgung in Ordnung !

Merke : es gibt kein vergleichbares Angebot hier angebotener PKV`s zu einem D Leistungs Schutz der dort
operierenden PKV`s ! Da koennt ihr hier debattieren wie ihr wollt , da beißt die Maus keinen Faden ab !
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Alex am 13. März 2018, 09:44:55
Zitat
Das Preis/Leistungsverhältnis steigt natürlich auch über die Jahre.
Die Liste mit den Beiträgen pro Alter stelle ich demnächst mal mit ein.
Erhöhung erfolgt in 5 Jahresschritten.

Auch hier liegt ein Risiko , bei unguenstigem Schadens Verlauf fuer den Versicherer ,
keinen Anschluß Vertrag zu bekommen .

Keiner garantiert einen weiteren Vertrags Abschluß seitens der PKV  , auch nicht
 die Zeitvertraege  vom ADAC fuer Langzeit Aufenthalte im Ausland !

Dummerweise wissen die Versicherer natuerlich auch , daß man im Alter nicht gesuender wird
und die Risiken exorbitanter Kosten im Alter hoeher ist als im Einstiegsalter von 30 Jahren !
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Suksabai am 13. März 2018, 10:27:54

@Alex

du hast aber nicht übersehen, dass wir von VERSICHERUNGEN FÜR THAIS sprechen?

Zitat
Mit Jahres Beitraegen um 25 kTHB kann mir hier keiner erzaehlen ,
daß ihm in A Trakt des BPH , oder im Bungrumrad BKK ein Zimmer bezahlt wird , ohne drauf zu legen !

Als bestens informierter Einwohner von Pattaya wird dir ja auch bekannt sein, dass es z.B. im BPH ganze Stockwerke ausschliesslich für Thais
mit einer gänzlich anderen Tarifgestaltung gibt...
Und dann beachte auch noch die Altersstufe (bis oder ab 40), wo noch günstigere Tarife zum Tragen kommen.

Aber gut, deine Sache, wenn dir der Tarif zu billig vorkommt...

Ich jedenfalls vertraue meinem Versicherungsmann, eine Freundin meiner Frau hat diese oder ähnliche Variante gehabt, bevor ihr Farang sie verliess,
hat die Versicherung auch mehrmals in Anspruch genommen - ohne Probleme...


Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: franzi am 13. März 2018, 10:48:20
Alex, ich zahle fuer die Gattin gut 25 000 Jahrespraemie, ist leider eine kombinierte LV/KV.
Hat sie ohne mein Wissen abgeschlossen.
Die integrierte Krankenversicherung ist aber gut und fuer die Preise der hiesigen Privatspitaeler ausreichend. Sie war die letzten Jahre dreimal in Behandlung (Einzelzimmer), wurde alles bezahlt.
Aber besser waere um dieses Geld sicher eine reine Krankenversicherun. Wuerde mehr abdecken.

fr
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: luklak am 13. März 2018, 10:55:46

@Alex

du hast aber nicht übersehen, dass wir von
VERSICHERUNGEN FÜR THAIS sprechen?


Zitat
Mit Jahres Beitraegen um 25 kTHB kann mir hier keiner erzaehlen ,
daß ihm in A Trakt des BPH , oder im Bungrumrad BKK ein Zimmer bezahlt wird ,
ohne drauf zu legen !

Als bestens informierter Einwohner von Pattaya wird dir
ja auch bekannt sein,


Ich jedenfalls vertraue meinem Versicherungsmann, eine Freundin meiner
Frau hat diese oder ähnliche Variante gehabt, bevor ihr Farang sie verliess,
hat die Versicherung auch mehrmals in Anspruch genommen - ohne Probleme...

Genau :  es geht um "unsere" THAI's !

Am Samstag verunfallte JOB, der 15-j Sohn mein Schwaegerin,
mit dem Motobike seines Schulkollegen, der hinten sass, in  BANG SAEN.

Linkes Handgelenk gebrochen.

Einlieferung ins Spital in AO UDOM.

Roentgen, Gips.....nach Hause.
Alles auf die "Schul-Versicherung"

Montag Morgen zur Kontrolle ins Spital in LAEM CHABANG.

Roentgen.....der Arzt meint, das muesse man operieren, fragt
sich, warum das AO UDOM nicht gemacht hat ?!

Da die Mutter des Jungen nicht erreichbar ist, wurden wir um 11.15 Uhr
angerufen und ich bin mit meiner Frau ins Spital nach LAEM CHABANG
gefahren.

Meine Frau musste, da Job noch minderjaehrig war, zur OP unterschreiben.

Die OP sollte um 15.00 Uhr sein.

Die OP am Handgelenk kostet aber 10'000 Baht, die "Schul-Versicherung"
zahlt aber nur 5'000 Baht (??!!)

Der Arzt meint, dann soll die Versicherung des MOTOBIKE-Halters,
der Vater des Schul-Kollegen zahlen.
     ;]

Da es aber ein UNFALL war, will die VERSICHERUNG von der POLICE
ein UNFALL-PROTOKOLL.

Ich fahre also mit MIA und 5 (!) anderen Schul-Kollegen, die zu Besuch
im Spital waren, nach BANG SAEN zur POLICE-STATION.

Geparkt, rein, da war ein POLICE-Captain der uns fragte was los sei ?

Meine Frau berichtete, die Schul-Kollegen bestaetigten das.

Der POLICE-Captain gab den JUNGS dann lauthals den Marsch durch.

30 Min. spaeter hatten wir das POLIZEI-Protokoll und 20 Min. spaeter waren
wir wieder imSpital in LAEM CHABANG


15 Min. spaeterwurde er operiert.

Geschlafen hat er dann in einem "Einzel-Zimmer" fuer 4'500 Baht.
Sollte die versicherung nicht zahlen, zahlen wir den Auf-Preis.

Heute, gegen Abend kann er wieder nach Hause.

An sich eine "kleine" und unbedeutende "Geschicht", hat mir aber gezeigt,
die THAI's regeln sowas sehr spontan und locker.

Der Einsatz meiner MIA (Gestern), mit mir als Driver,
hat nur ganz 4 Stunden gedauert und alles war paletti.

 [-]

Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: asien-karl am 13. März 2018, 10:57:58
Mal nee frage zum Thema im allgemeinen, zahlt hier jemand als Falange etwa mehr als vergleichsweise ein Thai???
Ich kenne AXA & AIA, bei keinem ist das der fall. Rein nach alter & Vorgeschichte.
Du meinst also ich könnte mich als "Farang" zu den gleichen Konditionen wie meine Frau versichern?
NEIN ,meines Wissens nach geht das nicht aber wenn wir aus Vietnam zurück sind werde ich bei AXA nachfragen
und berichten.

Richtig, wir sind seit ca. 2Jahren bei der AIA, zuvor bei AXA.
Ich zahle etwa 2.000,- Baht pro Jahr mehr als meine Frau, Altersunterschied.
Wir haben alle 3 den gleichen Vertrag.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Alex am 13. März 2018, 11:09:08
Zitat
@Alex

du hast aber nicht übersehen, dass wir von VERSICHERUNGEN FÜR THAIS sprechen?

ne hab ich natuerlich nicht ... schließlich sind ja zwei Thai?s in unserem 3 Generationen Haus
ueber die Firma Kranken Versichert ... das geht wie bei manchen KFZ Versicheren ueber Vertrags
KKH`s und zwei im Haushalt ueber so eine Kombi Versicherung zusaetzlich zur Thai 40 THB ( die
btw. von uns noch nie bezahlt wurde )

Und selbst verstaendlich ist mir auch der B Block des BPH bekannt , indem Thai`s mit solch einem
LV / PKV  Kombi unterkommen , wollen sie nicht zuzahlen .

Unser kleinster ( klein Alex ) hat mit so einer Kombi Vericherung mit seinen 3 Jahren schon viermal
das BPH in Anspruch nehmen muessen . Das machen wir natuerlich im A Block des BPH auf der sehr
guten Kinder Station  ... und durften jedesmal bei der Unterbringung ( ebenfalls Einzelzimmer ) drauf
zahlen ... also ich weiß schon von was ich da schreibe.

Den kleinen Alex bei einer Thai voll PKV zu versichern hat auch so seine Tuecken , da die Thai PKV`s dies
nur mit der Mutter in seinem Alter zusammen vertraglich in feste Tuecher bringen wollen !

Den "Ausflug " in die Frang Versicherungswelt hier im Lande habe ich nur unternommen um mal , wie ich hoffe
glaubhaft zu dokumentieren , daß bei einem mehr als doppelt so teuren Tagesaufenthalt in der ICQ des BPH ,
zwei solcher 25 .000 THB Jahresbeitraege verbraten sind ... und da irgend etwas bei Adam Riese schief gelaufen
sein muss.

Sind also die Versicherungsmathematiker dieser Verbund LV/ PKV 25 k THB Jahres Vertraege  in der Brennsuppe
ersoffen , oder doch vielmehr die Vertragsnehmer solcher PKV Scheinvertraege noch bei der Verarbeitung des
vortaeglichen Alkohol Konsums abgelenkt ???
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Suksabai am 13. März 2018, 11:25:41

Meines Wissens handelt es sich bei diesem 25.000 Baht-Vertrag um eine reine Kranken/Unfallversicherung..

Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Alex am 13. März 2018, 11:30:53
Zitat
Hat sie ohne mein Wissen abgeschlossen.

Franzi ... so war es hier auch ... das Nachdenken hat erst danach eingesetzt ,
als der OPA im BPH draufzahlen durfte . Wir werden solche Scheinvertraege
hier im Haus nicht mehr zeichnen , sondern nach anderen Loesungen suchen ,
die das KV Risiko nicht in dem Maße verschleiern !
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Alex am 13. März 2018, 11:40:58
Zitat
Meines Wissens handelt es sich bei diesem 25.000 Baht-Vertrag um eine reine Kranken/Unfallversicherung..

Lewe Suksabai .. mal Butter bei die Fische ... die 25 k THB LV / PK Verischerung von klein Alex
 zahlt max 2.000 THB / Tagessatz ( ohne med. Leistung ) fuer das Zimmer im BPH , den Rest
darf Opa Alex drauflegen .

... und wieviel zahlt denn Deine 25 k THB an Tagessatz fuers Zimmer ... egal in welchem PKH in Thailand
und wieviel Tausend THB sind Dir denn , egal wie oft Du dieses Ansparhilfswerk nutzt als Abschluß Bonus
nach wieviel Jahren zugesagt und vertraglich festgelegt ???
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Suksabai am 13. März 2018, 12:17:40

Sorry, werter Alex, wenn du nochmals genau nachsiehst, berichtest du von Fisch und ich von (wasweissich vonmiraus) Fleisch.

Zitat
die 25 k THB LV / PK Verischerung von klein Alex

während ich

Zitat
um eine reine Kranken/Unfallversicherung

Bessere Aussagen kann ich im Moment nicht beibringen, die Freundin weilt in Chayaphum und mein Makler in Sisaket (Urlaub),
aber ich versuche, sie ehestens nachzureichen...




Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Alex am 13. März 2018, 12:29:05
Zitat
Sorry, werter Alex, wenn du nochmals genau nachsiehst, berichtest du von Fisch und ich von (wasweissich vonmiraus) Fleisch.

da koennen wir dann ja gespannt sein weche Summen Du vertraglich als Tagessatz festgelegt bekommen hast

und wenn ja , wieviel LV und Abschluß Bonus in Deiner reinen KV/ Unfall stecken ... vll. benennst

Du die danach ja auch wie ich um , in das was sie ist ... ne Anspar LV mit  beigestelltem Unfall u. KV Schutz ... 555
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Suksabai am 13. März 2018, 13:00:00


Es ist zwar müssig, da ich im Moment noch keine konkreten Angaben machen kann, aber eines weiss ich sicher:

die etwa gleichaltrige Freundin meiner Frau aus Chayaphum hat bei ihren jeweiligen 2-3 tägigen Aufenthalten im BPH keinen Satang zugezahlt...

Ein seriöser Versicherungsberater ist halt was wert...

Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: dolaeh am 13. März 2018, 15:28:32
Das kann ich bestaetigen, eine mir bekannte Thai kann ins St. Mary Hospital (Nakhon Ratchasima) gehen ohne etwas draufzulegen.
Sie hatte ein Problem mit ihrem Darm und es musste operiert werden.
Kosten ueber 100"000.- Baht, sie bezahlt pro Jahr 40"000.- Baht.
Versicherung hat sie bei AIA.
Die Frau ist 44 Jahre alt.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: karl am 20. März 2018, 10:54:52
habe beim Computer Aufräumen dieses File gefunden. Zur Info für die Foren Member über Zimmerpreise
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Alex am 20. März 2018, 12:28:02
https://www.youtube.com/watch?v=5V6T6UTN8C0


The following with give you some idea of what you might expect to pay for a private room in various hospitals throughout Thailand (prices given are for daily room, board, nursing charge and Thai food).   Should you choose treatment in one of the better known international hospitals like Bumrungrad (11,200 thb), Bangkok Nursing Home (8,650 thb), Samitivej Sukhumvit (7,040 thb) or Bangkok General Hospital (7,590 thb) then you will pay significantly more than if you are admitted to one of the smaller hospitals like the Payathai group (5,685 thb), St Louis (4,500 thb), Vibhavadi (4,100 thb) or Bangkok Christian hospital (3,950 thb).  You will also find the room and board charges at hospitals outside Bangkok such as Bangkok Hospital Pattaya (4,200), Pattaya International Hospital (5,000 thb), Bangkok Hospital Phuket (4,000 thb), Bangkok Hospital Chiang Mai (3,870 – promotion) and Bangkok Hospital Hua Hin (6,240) significantly less than the cost of staying in at their partner hospitals in the capital.  All these hospitals have English speaking staff and are considered to offer high quality hospital care.

Note:  Hospital charges accurate as of March 2016 and are subject to change as well as hospital discounts or promotions


https://www.bumrungrad.com/en/services-and-facilities/inpatient-accommodation/regular-accommodation#Single-Deluxe
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: schiene am 28. März 2018, 17:27:25
Bisher hat ausser @luklak noch niemand auf meine direkte Frage zu dem von mir eingestellten
Vertrag seine Meinung gesagt.
http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=19789.msg1282417#msg1282417
Ist er so für eineThai in Thailand leben ok und ausreichend oder was wäre noch
sinnvoll bezw.was sollte ich abändern lassen.
Nächste Woche wollen wir den Vertrag so wie eingestellt unterschreiben und
abschliessen.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: dolaeh am 29. März 2018, 07:42:18
Die Gesamtsumme von 3'000'000.- Millionen Baht etwas wenig.
Bei einer wirklich notwendigen oder schwierigen Operation sind 3 Millionene schnell erreicht auch in Thailand !!
Gut finden ich das ihr den Zahnersatz selber bezahlt, ist in Thailand erschwinglich.


Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Suksabai am 29. März 2018, 17:57:24

Wie schon @dolaeh bemerkte, würde ich unbedingt darauf achten, bei der Akutbehandlung 100%ige
Kostendeckung im Vertrag zu haben.
Die Nachbehandlung und Rekonvaleszenz kann man auch im staatlichen Spital "absitzen"...


Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: luklak am 09. April 2018, 14:25:58
https://www.youtube.com/watch?v=5V6T6UTN8C0


The following with give you some idea of what you might
expect to pay for a private room in various hospitals throughout Thailand (prices given are for
daily room, board, nursing charge and Thai food).   

You will also find the room and board charges at hospitals
outside Bangkok
such as Bangkok Hospital Pattaya (4,200),    ???
Pattaya International Hospital (5,000 thb),


1.
Note: 
Hospital charges accurate as of March 2016
and are subject to change as well as hospital discounts or promotions



https://www.bumrungrad.com/en/services-and-facilities/inpatient-accommodation/regular-accommodation#Single-Deluxe


Bangkok Hospital Pattaya (4,200)    ;]


Bei "Aktion" oder "Promotion" noch weniger.  Ist wohl ein "Scherz". 


1.
Hinweis:
Die Krankenhauskosten sind ab März 2016 korrekt und
unterliegen Änderungen sowie Krankenhausrabatte oder
Sonderaktionen
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Helli am 09. April 2018, 15:42:54
Gut finden ich das ihr den Zahnersatz selber bezahlt, ist in Thailand erschwinglich.
Es sei denn, Du hast einen in Khon Kaen erwischt, der in DE sein Fach studiert hat und meint, etwas besonderes zu sein!
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: schiene am 24. April 2018, 12:33:52
Dieser Artikel aus dem Tip passt gut hier mit rein....
http://thailandtip.info/2018/04/23/thais-sollen-nach-der-nationalen-gesundheitsreform-mehr-fuer-medizinische-dienstleistungen-und-medikamente-bezahlen/ (http://thailandtip.info/2018/04/23/thais-sollen-nach-der-nationalen-gesundheitsreform-mehr-fuer-medizinische-dienstleistungen-und-medikamente-bezahlen/)
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Non2011 am 24. April 2018, 13:17:56
Nationale Gesundheitsreform.

Dieser nunmehr Ansatz zementiert nicht nur die Zwei – Klassen Medizin, viel mehr noch, er wird Dritt - Klassisch. Wer als sog. Rentner/in in TH ( 500 – 700 Bath im Monat ) soll denn das Zweite -  geschweige denn das Dritte – Paket in Anspruch nehmen können. Welche/r – AN – mit einem monatlichen Salär von sagen wir 10.000.- Bath. Wie so oft in TH wird das Pferd wieder einmal von Hinten aufgezäumt.

Es werden, wurden d. d. Junta ( letztlich aber auch d. eine demokr. gewählte Regierung/en ) div. Projekte ins Lebens gerufen – die den Staat nicht nur Milliarden sondern Billionen kosten, welche letztlich aber zur Verbesserung der Lebensqualität d. Bevölkerung nur einen moderaten Beitrag zu leisten imstande.

Wenn also eine Rentnerin im Lebensalter von 70 Jahren geschlagene 12 Stunden in der Ambulanz eines Krankenhauses warten muss, nur um auf das Ergebnis d. Blutzuckerwerte zuzuwarten, so spricht das Bände. Das nur, derweil keine ca. 800.- Bath in Reserve ( kein Falang in der Familie )  um in einer privaten med. Praxis um die Ecke diesen Vorgang auf 20 Minuten zu reduzieren. 
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Suksabai am 24. April 2018, 14:03:21

Solange dieses versch... Militär sich ein Spielzeug nach dem anderen gönnt wird sich diese Misere
nicht ändern.

Wir schicken morgen wieder eine 55jährige Frau aus unserem Dorf durch den Rauchfang,
die Familie hatte nicht die Kohle für die Behandlung, sie kam auf eine Warteliste...
Es wäre übrigens eine knifflige, aber durchaus machbare Operation gewesen, nur wird die
dem Vernehmen nach nur in Bangkoks grossen KH gemacht...

Titel: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Helli am 24. April 2018, 14:56:07
Wenn also eine Rentnerin im Lebensalter von 70 Jahren geschlagene 12 Stunden in der Ambulanz eines Krankenhauses warten muss, nur um auf das Ergebnis d. Blutzuckerwerte zuzuwarten, so spricht das Bände. Das nur, derweil keine ca. 800.- Bath in Reserve ( kein Falang in der Familie )  um in einer privaten med. Praxis um die Ecke diesen Vorgang auf 20 Minuten zu reduzieren. 
So "schlecht" kann man das TH-Gesundheitssystem aber auch nicht generell machen. Sie haben ja wenigstens eins! Es sind Menschen, die dort Entscheidungen treffen und im Rahmen der Möglichkeiten ihre Arbeit verrichten. Mein Eindruck ist, dass man in TH ganz generell den Uniformträgern (die Schwesterntracht ist ja auch eine Uniform) noch nicht den Sinn des Begriffes "öffentlicher Dienst" vermittelt hat.

Eine "Solidargemeinschaft", ein besonderer Schutz von Minderheiten, von Kranken oder von "Schwächeren" gibt es in TH bis heute nicht. Es gilt das Recht des Stärkeren, das Recht der Ellenbogen und genau so, wie man sich dort einen Arbeitsplatz oder eine Beförderung im ÖD kaufen kann, ist das "Gesundheitssystem" organisiert. Von wem sind die "Planer" für eine Reform also abhängig und wer hat sie überhaupt befähigt, eine Reform zu planen? Ein System kann ich durch eine Reform nur verbessern, wenn ich die anzustrebende Verbesserung oder Alternativen auch kenne wenn ich also weiß, wo ich hin will! Darüber muss man -glaube ich- in TH nicht diskutieren. Das fängt schon bei dem Gesundheitszeugnis für den Führerschein an, bei dem 95% der Aspiranten noch nicht mal einen Arzt gesehen haben!

Eine "Zweiklassenmedizin" gibt es in DE ja auch! Als GKV-Mitglied musste ich letztes Jahr genau 7 Monate und 12 Tage auf einen bestimmten Facharzttermin warten und mein Schwager als PKV-Versorgter bekam mit den gleichen Beschwerden seinen Termin nach genau 9 Tagen! Der Witz dabei ist in DE allerdings, dass der Herr Schwager pensionierter Beamter ist und ich mit meinen Steuergeldern, seine Krankenversorgung ja auch noch bezahle!
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Non2011 am 24. April 2018, 16:49:22
Eine "Zweiklassenmedizin" gibt es in DE ja auch!

Richtig, wollte ich aber bei meinem Posting ausser Acht lassen.

Denke aber, das kann man(n) primär wirklich nur an den Terminvergaben festmachen.

Es gibt zwar auch hier div. Beispiele – z.B. wollte ein Bekannter von mir ( gesetzl. Versicherter ) in ein sog. offenes  - MRT – die KK hat abgelehnt.  Für jedoch eine Zuzahlung von schlappen 600.- Euro ,, gerne. Das Zahlen natürlich die PKV,s.

Allerdings geht es nach dem – Spahn – haben wir keine zwei Klassen ,,, und es gibt auch keine Armut in der BRD.
Titel: Re: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: riklak am 24. April 2018, 19:33:37
"Denke aber, das kann man(n) primär wirklich nur an den Terminvergaben festmachen."

Das wäre ja noch in Ordnung.  Aber nein,es gibt als "Privatpatient" auch andere teurere und wirksamere Medikamente!

Aber das schon mindestens seit 45 Jahren! Selber die Erfahrungen gemacht!
Titel: Krankenversicherung für Thais in Thailand
Beitrag von: Helli am 25. April 2018, 17:45:24
Das wäre ja noch in Ordnung.  Aber nein, es gibt als "Privatpatient" auch andere teurere und wirksamere Medikamente!
Ob die teureren auch wirksamer sind, kann ich nicht beurteilen.
Aber durch die Kontingentierung der Pillen kriegst Du als GKVler beim Onkel Doktor ja immer häufiger die grün gedruckten Rezepte. Das ist für die Pillen, die Du umfänglich selbst bezahlen musst. Solche Rezepte hab' ich bei "meinem" Beamten noch nicht gesehen, der kriegt nur die rosa-gedruckten. Er bringt mir auch schon mal etwas mit, was bei mir an den Geldbeutel gehen würde.
"Mein" Beamter hat sich während seiner "Dienstzeit" alle zwei Jahre eine Kur gegönnt und immer gejault, wenn er mal ein paar Münzen dazu bezahlen musste (die er sich meist irgendwie wieder zurück geholt hat), er war über Jahrzehnte mittels Rezept Stammgast in einer medizinischen Mucki-Bude und hat auch in seinen Dienstjahren den täglichen Mittagsschlaf zelebriert. Er ist ansonsten ein wirklich sehr sympathischer Vogel, fit wie ein Turnschuh und vor ein paar Monaten 80 geworden.