ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum alten Forum(2008-2015) zu gelangen. Hier kann nur noch gelesen werden.
http://forum.thailand-tip.com/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?  (Gelesen 51938 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

thai.fun

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.813
  • Sag es durch die Blume, oder Face to Face.
Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« am: 22. Oktober 2010, 19:03:01 »

Ich möchte mit folgender Geschichte die Diskussion über die Fauna und Flora in Thailand lostreten,
wenn solch ein Themen-Thread den auch Interesse finden würde?

Die Fauna Südthailands wurde weggefressen:

In Jugend-Abenteuerbücher las ich das, was heute wirklich nur noch Geschichte ist.
Als ich 1997 mein Häuschen in Nakhon Si Thammarat in Südthailand mitten im Busch in Lamnao und in Kautschukgebieten baute, hab ich mich je länger je mehr gefragt, wo sind denn alle die Tiere, die Palmen und das Urwaldgrüne, dass ich aus Filmen über Asien, aus der Kindheit im Hinterkopf hatte?
Wo ist mein Traum aus Büchern aus Filmen und aus meiner Vorstellungskraft geblieben?

Ich hab z.B. ein Bericht gelesen, das Nakhon Si Thammarat mit 9.942 qkm die zweitgrößte Provinz in Südthailand ist. Das Land besteht auch Hochebenen und Gebirgen im Westen, die nach Osten hin zu einer Tiefebene entlang der Küstenlinie am Golf von Thailand abfällt. Neben seiner grossen Geschichte prahlt Nakhon Si Thammarat mit reichlich wilden, grünen Urwäldern und üppiger Vegetation, und ist auch bekannt für bildschöne Strände und wundervolle Wasserfälle.
Ja das ist noch so, wenn man die Kautschukplantagen und deren Auswüchse mal weg schiebt!

Und dann glaubte ich aus Büchern zu wissen, dass das Land zahlreiche Grossäuger, wie Asiatische Elefanten, Nashörner, Tiger, Leoparden, Nebelparder, Sambarhirsche, Muntjaks, Wildrinder wie Gaure und Bantengs, Wildschweine und verschiedene Affenarten (vor allem Gibbons) beherbergt. Einige wilde Wasserbüffel leben offenbar noch an der Grenze zu Myanmar, Schabrackentapire im Süden Thailands. Besonderer Artenreichtum herrscht unter den Eidechsen und Schlangen Thailands, unter anderem kommen verschiedene Pythons sowie Königskobra und Brillenschlange vor. Viele Arten Amphibien, Kröten und Frösche bereichern die Fauna Thailands. Außerdem gäbe es mehr als 1200 Arten von Tag- und Nachtfaltern sowie über 10.000 Spezies von Käfern gezählt.
Wo sind sie?

Da las ich einmal, Vögel kommen in großer Zahl in den Wäldern Thailands vor. Hier vor allem Nektarvögel, Papageien, Fasane, wilde Pfauen, Beos und auch Nashornvogel. Die Kulturlandschaften werden von Störchen Ibissen Reihern Kranichen und Tauben, wie Grüntauben, Flughunden etc. bevölkert?
Wo sind sie?

Anderswo las ich, in den Binnengewässern Thailands sind die Karpfenfische  bedeutend, sie spielen vor allem für die menschliche Ernährung eine grosse Rolle. Die Küstengewässer sind planktonreich und haben reiche Bestände an Heringen und Makrelen, ferner kommen Haie verschiedener Arten vor. Weitere in Thailand vorkommende Wasserbewohner sind Krokodile, vor allem das Leistenkrokodil und Sirintaraschwalben.
Wo sind sie?

Reden wir nicht von den mittlerweile fast ausgestorbenen Siam-Krokodilen, der Sunda-Gavial und verschiedene Schildkrötenarten, die Unechte Karettschildkröte und Landschildkröten. Reden wir nicht von den sicher ausgestorbenen Welse, Batagur-Schildkröte, Trugschwalbe, dem Sumatra-Nashorn, das Java-Nashorn und der Leierhirsch usw.

Das gibt es noch und könnte ich noch sehen wenn ich will:
Zum Beispiel im Namtok Yong National Park, erreichbar über den Highway Nr. 403 (Nakhon Si Thammarat-Thung Song Route). In seinen jungfräulichen Wäldern gibt es einige interessante Wasserfälle: Namtok Yong, Namtok Nan Pliu und Namtok Khlong Kui. Es gibt noch das Grün und die Flora wie sie bei mir die Bilder aus dem Büchern meiner Jugend anregt.

Wenn ich dann aber so Abends beim eindämmern vor meinem Häuschen sitze und darüber sinniere, spüre ich innerlich was mir dauern hier fehlt. Ich schaue den zu tausend auftauchenden Blinkenden Leuchtkäfern nach, höre die zu hunderten Quakenden Frösche und Grillen, und merke das die Hunde die tagsüber dauern Bellen  nun abgebunden sind und nun wirklich nur bellen wenn jemand  Fremder herumschleicht.  Und so versuche ich mich daran zu erinnern was ich alles an Tieren schon gesehen habe.
Im Haus, Echsen Geckos Moskitos Spinnen Käfer etc. Ums Haus, Hühner Hähne Schweine Hunde Fledermäuse  Ameisen Käfer  Fische und Welse aus dem Bach neben dem Haus Skorpione und einiges an Kleingetier. Weniger sah ich hier Schlangen, meist grün wie Vipern nur grün sein können. Vögel sah man wirklich nur selten, Affen sah vor allem in der Nähe von Buddhas Tempel und Höhlen. Büffel sah man hier im Schwarzweis Batterie betriebenen Fernseher. Aber wenn man viele Tiere sehen will muss man in die Töpfe der Thais schauen.

Und so komm ich zu dem, warum ich diese Geschichte hier aufarbeite:
   
Als unverhofft (für mich) ein kleiner Affe im Geäst über meinem Haus auftauchte und ich staunend nach oben schauend dastand, hörte ich sie zuerst, und dann sah ich sie, die mit 5-6m langen Bambus-Stangen und Steinschleudern bewaffneten Thais! Und schwups lag der Affe wimmernd vor meinen Füssen. Und da wurde er auch schon von einem Thais (fast weil er noch 30 Minuten lebte) ins Jenseits befördert. Nicht ohne mich hämisch mit bleckend-Strahlendweisen Zähnen anzugrinsen während mich der Affe flehend sterbend auch anschaute! Meine einzige Bewegung in der Zeit war, den Kopf mit offenem Mund von oben nach unten senken. Das Kinder palaver und Gelächter  rund um mich herum nahm ich nur noch wie auch in meinem Traum wahr.

Aber noch nicht genug der Farang Tortur.
Als ich am selben Abend bei der Nachbars Familie schauen wollte, was die mit dem Affen nun gemacht haben, wurde ich wie so üblich gefragt , (กินแล้ว? Gin Laeu) hast Du schon gegessen? Man/n zeigte auf eine brodelnde Suppe, in der wies ich noch was, so auch Ameisen obenauf schwammen, und Man/n mir zu erkennen gab, dass da auch "mein" Affe" schmorte! Die Hausmutter zog eine Fleichkeule aus der Suppe und erklärte mir, die sei viel besser als ein Poulet-Schenkel.

Als ich dann mal die Zahnlose, vom Grün-Weiss-Rot Zeug kauen geifernde,  Grossmutter meiner Gastfamilie fragte wo den auch alle die Tiere sind, die da in meinem Hinterkopf herumschwirren, sagte sie klar gemütlich und wissen ehrlich, in den letzten 100 Jahren (รับประทาน Rạbprathan) gefressen!

Ja, nun wusste ich, warum man hier kaum noch, die Tiere wie aus Büchern und Filmen, sehen und wahrnehmen konnte.... 

thai.fun

Wo ist der Urwald und die Tiere die wir aus unseren Jugend-Abenteuer-Büchern kannten,  in Thailand geblieben?
Gespeichert
Thailand für Einsteiger, hier... / Alternative fürs TIP-Forum.  {--

Kern

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.848
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #1 am: 22. Oktober 2010, 19:23:36 »

Nicht einmal Heuschrecken-Schwärme trauen sich noch nach Thailand!


Die sind so.
Gespeichert

dart

  • Gast
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #2 am: 22. Oktober 2010, 19:26:59 »

Klasse Thema, Max  ;}
Da ich mich recht gut mit den Fischarten (Süßwasser) in SEA, und deren (teils illegalen Fangmethoden) recht gut auskenne, werde ich da noch ausführlich etwas beitragen.
Das wird aber evt. ein paar Tage dauern.
Gruß Reiner :)
Gespeichert

Say_What??

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 631
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #3 am: 22. Oktober 2010, 19:41:12 »

wahrlich traurig!
Gespeichert
kauft nur das, was ihr wirklich braucht, und tragt die Kleider, bis sie auseinanderfallen - Vivienne Westwood

Blackmicha

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.695
    • Mein Kanal bei YT- Reisevideos
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #4 am: 22. Oktober 2010, 22:52:22 »

Zitat
Wo ist der Urwald und die Tiere ...in Thailand geblieben?

es gibt ihn noch vereinzelt ! schau mal in meinen Fred !  }}
Gespeichert
Erst wenn die letzte Ölplattform versenkt, die letzte Tankstelle geschlossen ist, werdet Ihr merken, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.

thai.fun

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.813
  • Sag es durch die Blume, oder Face to Face.
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #5 am: 23. Oktober 2010, 01:37:44 »

es gibt ihn noch vereinzelt ! schau mal in meinen Fred !  }}
Bin nun mal begriffsstutzig, getraue mich aber trotzdem zu fragen was Du mit "deinem Fred" meinst? Wo? Was? Wie?  {--

Zitat
dart schrieb: Das wird aber evt. ein paar Tage dauern.

Gerade die Fische interessieren mich, da ich mein Häuschen ja an so einem Bach-Fluss habe,
und hie und da zusehen konnte, wie da so allerlei, von 5cm Getier bis zu 60cm Welse oder so, raus zogen wurde!
Wäre fein dart etwas darüber zu lesen!  ;)

Ihr glaubt es nicht, aber sogar ins Wasser geschossen haben die, ich floh vor diesen "Waidmännern" grrr,
und oder aber konnte daher nicht sehen was oder ob die etwas "geschossen" haben?
Gespeichert
Thailand für Einsteiger, hier... / Alternative fürs TIP-Forum.  {--

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.363
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #6 am: 24. Oktober 2010, 16:55:38 »




@thai fun

Obwohl wir seinerzeit Luftlinie nur max. 40 km entfernt wohnten, hab ich die Gegend im Unterschied zu dir in den Pampas als tierreich wahrgenommen. Wirklich große Tiere waren natürlich keine mehr anzutreffen, wobei ich zum Beispiel auf Krokodile gerne verzichten konnte, da ich gerne in Flüssen und Bächen schwimme. Zahlreich vorhanden waren Schlangen, hauptsächlich Kobras, Warane bis ca. 1,5 m, Gürteltiere (oder ähnliches)
http://www.google.at/imgres?imgurl=http://www.holidaycheck.de/data/urlaubsbilder/images/193/1157074152.jpg&imgrefurl=http://www.holidaycheck.de/vollbild-Everglades%2BPrivat%2BAirboat%2BGuerteltier-ch_ub-id_1157074152.html&usg=__btnMD3R_KJJQuLKf44IKq2dawJI=&h=768&w=1024&sz=320&hl=de&start=14&sig2=8aD_9NH_Gx8ERm4OMOIC_Q&zoom=1&itbs=1&tbnid=AqUEHpU2cFTi2M:&tbnh=113&tbnw=150&prev=/images%3Fq%3Dg%25C3%25BCrteltiere%2Bthailand%26hl%3Dde%26safe%3Doff%26sa%3DX%26rlz%3D1C1SKPC_enAT363%26tbs%3Disch:1%26prmd%3Divb&ei=UaXDTPaCIcmi4Qbsv825Aw

Halbaffen, die aber von den Einheimischen teilweise gejagt wurden, da sie „Schädlinge“ sind (fressen ihnen das Obst an oder weg)
http://internettrash.com/users/murnau/loris.html

4 solcher Loris hatte ich einige Jahre in einem großen Käfiggehege als Haustiere gehalten, sind mir aber leider aus unbekannten Gründen trotz bester Fütterung durch meine Frau (die bereitete das Essen (sic) für diese Viecher liebevoller und ansehnlicher vor wie für mich) eingegangen.

Ein gestauter Bach bildete auf rund 300 m die Grundgrenze, dort wimmelte es zeitweise von Fischen. Angefangen von pla chon, allerdings nur mittelgroße Arten
http://www.google.at/imgres?imgurl=http://fisc.er.usgs.gov/Snakehead_circ_1251/Snakehead_1251_106a.jpg&imgrefurl=http://juanwei.wordpress.com/2009/01/05/channa-striata-2/&h=320&w=856&sz=70&tbnid=M4MBJ2W4c2kldM:&tbnh=54&tbnw=145&prev=/images%3Fq%3Dpla%2Bchon&zoom=1&q=pla+chon&hl=de&usg=__NenZ4cySXvuUv1yk97Vg5Zg06j0=&sa=X&ei=5bDDTObTGciYOtSdiJ4N&ved=0CD4Q9QEwBg
Süßwasser Aale (sehen zumindest so aus) und jede Menge Zierfische.
Die größeren Fische werden in der Gegend geschossen, zumeist mit uralten Vorderladern.

Im Dschungel auf den Bergen (Nationalpark) habe ich allerdings nie größere Tiere gesehen, nicht mal Affen oder Wildschweine. gehört aber viele, wobei ich aber nie wusste, um was es sich handelt.

Ich wohne jetzt aber in der Zivilisation, Vorort von Nakhon si. Auch da gibt es überraschend viele Tiere. Reiher und Eisvögel "stehlen" mir oft kleine Fische aus dem Zierteich, gegen die Reiher musste ich aber radikal vorgehen, da diese (ich vermute es) meinen ganzen Stolz, einen Albino pla chon (für den bekam ich bis zu 60 000 Bath geboten), und 4 meiner Kois so schwer verletzten, dass sie eingingen. Nektarvögel (kolibriartig?) sind auch zahlreich um`s Haus vertreten. Auf den unbebauten Nachbargrundstücken sehe ich oft kleine Papageien,  Fasane und viele mir unbekannte andere Vogelarten.
Allerdings sind all diese durch die inzwischen leider zahlreich sich hier aufhaltenden Isaanis bedroht. wie schnacker seinerzeit treffend bemerkte: Viele Isaanis sind der Tiere Tod. In dem Fall der noch übriggebliebenen.

ft
Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

thai.fun

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.813
  • Sag es durch die Blume, oder Face to Face.
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #7 am: 24. Oktober 2010, 19:53:10 »

Danke franzi für dein Beitrag.
Ja ich denke schon das ich mich damals in einer, etwas anderen Gegend, eben einem Kautschuk Gebiet  niedergelassen haben!
Dass wurde mir spätestens klar als ich meine Rundreise in Thailand gemacht habe und den oberen Norden gesehen habe!

Noch eine Anmerkung zu den Links:
Die müssen gar nicht so lange hier erscheinen, wenn man wie folgt vorgeht!
Ich nehme mal Deinen Link von oben http://internettrash.com/users/murnau/loris.html als Beispiel:

Klick im Antwort-Feld, zuerst oben auf Link einfügen: Es erscheint ein Doppel URL Zeichen.

Jetzt mach ins erste  url, wie unten in blau, ein = Zeichen,
und direkt anschliessend, wie unten in grün, den Link rein!

Nun kann man vor dem zweiten [/url] ein Name für den Link eingeben, wie unten das Beispiel in Rot!
 
[url=http://internettrash.com/users/murnau/loris.html] hier... [/url]

und fertig ist der Kurze Link-Hinweis, wie hier...
Gespeichert
Thailand für Einsteiger, hier... / Alternative fürs TIP-Forum.  {--

hiro

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 134
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #8 am: 25. Oktober 2010, 10:56:49 »

ich wohne in einer Kautschuk/Oelpalmen Pampa.
der Schwiegervater war einer der Ersten die hier vor ca 50 Jahren gesiedelt haben.
Nach seiner Aussage gab es wilde Elefanten, Tiger, Affen etc.
Heute alles weg.
Die spannende Frage ist wohl warum ?
Ich sehe das so - vor gar nicht langer Zeit konnte man hier von der Natur in der Natur leben. Man holte sich Fische aus den Gewaessern, jagte nach Fleisch, baute Reis an und baute sich eine Huette aus genug vorhandenem Holz mit einem Palmblaetterdach darauf.
Das sich all das geaendert hat koennen die Thai schwer begreifen und akzeptieren, etwas ist ja noch da.
Wenn gar nichts mehr da ist wird es noch eine Generation brauchen um es zu akzeptieren und eine weitere um eine Mentalitaet des Schutzes und Aufbaus zu entwickeln. 
Ich sehe da wenig Hoffnung in der naechsten Zeit, leider.
Gespeichert
the more I know man the more I love my dog
Oscar Wilde

dart

  • Gast
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #9 am: 25. Oktober 2010, 12:32:02 »

Fisch Fauna in Thailand - Artenvielfalt im Überfluß(Süßwasser)
Das tropische Klima in Südostasien hat im Laufe der Evolution eine unglaubliche Vielfalt an Fischarten produziert. Übertroffen wird diese Vielfalt eigentlich nur von südamerik. Ländern im Bereich des Amazonas, wie z.B. Brasilien (dort allerdings gleich deutlich überboten)
Besucht man eine Seite wie www.fishbase.org findet man für Thailand 841 verschiedene Spezies aufgelistet, vergleicht man das mal mit Deutschland mit 130 bekannten Arten, so kommt man auf die fast 6,5fache Menge.
Thailand Gewässer beherbergen nicht nur diese eindrucksvolle Artenvielfalt, hier leben auch einige der größten, bekannten Süßwasserfischarten weltweit. Wie schaut es nun in der Realität um diese Fischbestände in den Seen und Flüssen aus.

Der bekannteste und einer der größten Vertreter ist sicherlich der Giant Mekong Catfish (lat: Pangasianodon gigas; thai: Pla Buek) der bis zu 3,5m Länge und über 300kg Gewicht erreichen kann, wie der Name schon sagt ist das Hauptverbreitungsgebiet der Mekong und seine Zuflüsse.


Der Mekong Catfish ist vom Austerben bedroht, man schätzt das Wildbestände um bis zu 80% zurückgegangen sind. Gründe dafür, zum einen der Befischungsdruck vergangener Jahre, zum anderen Verbaung der Wanderwege zur Laichzeit.
Der Fang ist seit einigen Jahren in Thailand  und Laos verboten, ob die einheimischen Fischer da kooperieren ist zweifelhaft, da der Preis für Wildfang schon bei über 500,-Baht per kg liegen, und da es seit 2005 wohl für das Zurücksetzten keine gesetzlichen Ausgleichszahlungen mehr gibt. Weitere Informationen hier
 
Ein weiterer Gigant ist der Giant Siamese Carp (lat: Catlocarpio siamensi; thai: Pla Caho). Der Siamese Carp ist die größte Karpfenrasse weltweit, in der Literatur wird das max. Gewicht mit 300kg angegeben. Das natürliche Verbreitungsgebiet sind die großen Flüsse Mekong, Mae Klong und Chaopraya. Dir Fisch gilt in einigen Gegenden als Delikatesse und erreicht auch Höchstpreise, wenn er den überhaupt mal angeboten wird. Die Mekong River Comission hat für das Jahr 2000 gerade mal über 10 gefangene Fische berichtet. Bilder von kapitalen Fischen aus natürlichen Gewässern findet man eigentlich nur aus längst vergangenen Zeiten.


Bestände an Großfischen findet man heutzutage fast ausschließlich in kommerziellen Angelseen wie dem Bung Sam Ran in Bangkok.


Mehr Informationen hier

Der größte Vertreter ist der Giant Freshwater Stingray (lat: Himantura Chayopraya; thai: Pla Kabeng Nam Djut). Er gehört zu den Stachelrochen und bewohnt die tidenabhängigen Brackwasserbereiche der großen Flüsse Chaopraha, Mae Klong und Ban Pakong. Das max. Gewicht wird mit 600kg angegeben.


Da es keinen kulinarischen Bedarf und keine kommerzielle Befischung gibt ist das wohl die einzige Großfischart von der es noch reichlich gibt. Das Fleisch soll die Qualität von Schuhsohlen haben. Weitere Informationen hier

Fortsetzung folgt....


EDIT: Bilder hier mit Rücksprache sichtbar gemacht.
« Letzte Änderung: 25. Oktober 2010, 17:46:12 von khon_jaidee »
Gespeichert

thai.fun

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.813
  • Sag es durch die Blume, oder Face to Face.
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #10 am: 25. Oktober 2010, 17:49:37 »

Fisch Fauna in Thailand - Artenvielfalt im Überfluß(Süßwasser)
Fortsetzung folgt....


... na, diese Beitrag hat doch mal Fleisch am Knochen, ähh ich meine an den Gräten.... Klasse dart.  ;)
Gespeichert
Thailand für Einsteiger, hier... / Alternative fürs TIP-Forum.  {--

dart

  • Gast
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #11 am: 26. Oktober 2010, 17:40:39 »

Fisch Fauna in Thailand - Artenvielfalt im Überfluß

Fortsetzung....
Ein paar Fischarten mag ich noch kurz benennen. Diese erreichen zwar nicht die gigantischen Größen der bereits benannten Arten, sie könn(t)en aber theoretisch deutlich größer werden, als die allermeisten Kaltwasserfische unserer Heimat.

Der Chaopraya Catfish (lat:Pangasius sanitwongsei; thai: Pla Tepa) gehört genau wie der Mekong Catfish zu der Familie der Haiwelse (), er wurde bis vor einigen Jahren mit einem max. Gewicht von 100-120kg gelistet, mittlerweile wird er mit einer Länge von bis zu 3m und 300kg aufgeführt.
Ich halte das persönlich für eine Fehleinschätzung, es gibt bislang nur Bildmaterial von gefangenen Fischen bis max. 50-60kg., die vorher gemachten Angaben von 100-120kg halte ich da für realistischer.
Mehr Informationen hier


Der Julian Golden Price Carp (lat: Probarbus Jullienii; thai: Pla Yissok Thai) steht
bereits auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Theoretisches max. Gewicht bis 75kg, Fänge bis 30kg aus den letzten Jahren sind belegt, ein altes Papierbild mit einem Fisch von ca. 60kg konnte ich vor einigen Jahren auf einem Hausboot in der Provinz Kanchanaburi bewundern.
Mehr Informationen hier


Der Sheatfish (lat:Wallago Attu, thai: Pla Krao) in Indien auch bekannt als "Man eating Catfish" soll bis zu 2,4m Länge und über 100kg erreichen. Diese Größe ist für Indien verbürgt, in Thailand eher so bis 30kg.
Mehr Informationen hier


Es gibt noch etliche Fischarten mehr, die theoretisch bis zu 20-30kg abwachsen könnten.
All diese Maximalgewichte werden aber nur noch in wirklich abseits gelegenen Gebieten, fernab irgendwelcher Ortschaften (davon gibt es in Thailand eigentlich gar nicht so viele) oder in, für jedliche Befischung gesperrten Gewässer(bereichen) erreicht, wie z.B. Sperrgebiete der Armee.

Fortsetzung folgt, mit den Brotfischen der Berufsfischer, ihren Fangmethoden und Befischungsdruck.
Gespeichert

dart

  • Gast
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #12 am: 28. Oktober 2010, 15:08:05 »

Fisch Fauna in Thailand - Artenvielfalt im Überfluß
Fortsetzung....

Brotfische der kommerziellen Fischerei
Ich werde mich da kurz fassen, und nur die Namen und passenden Bilder der häufigsten Fischarten einstellen. Die meisten dieser Arten werden ohnehin bekannt sein, von den Besuchen der lokalen Märkte.

Rohu (lat: Labeo rohita; thai: Pla Yissok)


Silver Barb o. Java Barb (lat: Barbonymus gonionotus; thai: Pla Tapien)


Nile Tilapia (lat: Oreochromis niloticus; thai: Pla Nin)


Walking Catfish (lat: Clarias Macrocephalus; thai: Pla Duk)


Featherback (lat:Chitala ornata, thai: Pla Klaey)


Giant Snakehead (lat: Channa Micropeltes; thai: Pla Shado)


Legale Fangmethoden.
Langleinen bis zu mehreren hundert Meter Länge mit unzähligen Haken bestückt. Als Köder werden überwiegend Fischstücke, Würmer oder Hühnerinnereien benutzt.
Damit wird auf Walking Catfish, Featherback und div. Welsarten (Pla Kot) in Grundnähe gefischt.

Netzfischerei, überwiegend Kiemennetze werden für die karpfenartigen Rohu, Mud Carp, Silver Barb, für Cichliden wie Tilapia und in kleinen Maschenweiten für Klein,-bzw. Jungfische eingesetzt.

Harpunen für die Unterwasserjagd, Lufgewehre und Armbrüste (da werden Nägel verschossen die mit dünnen Nylonschnüren verbunden sind) für die Jagd vom Land oder Boot. Damit wird oft den Snakeheads nachgestellt, wenn sie an die Oberfläche zum Luftschnappen kommen.

Auf dem folgenden Bild sieht man eine Plattform die zum Fang von Kleinfischschwärmen dient. Auf manchen großen Stauseen findet man die zu hunderten. Das Bild wurde am Queen Sirikit Dam, Provinz Uttaradit gemacht.


An den schrägen Auslegern wird ein Netz befestigt, das man ablassen kann. An den oberen Rahmen werden starke Scheinwerfer befestigt, die mittels eines Generators, nachts die Wasseroberfläche anstrahlen und Kleinfischschwärme anlocken sollen.

Das sind alles erlaubte, traditionelle Methoden, die einem Fischbestand zwar nicht förderlich sind aber auch sicher keinen großen Schaden anrichten, wenn der Befischungsdruck der Gewässergröße angemessen ist. Dazu später mehr.

Verbotene Fangmethoden:Dynamitfischerei, das kommt sicherlich selten vor, wurde mir aber schon von einheimischen Fischern an sehr großen Gewässern berichtet.
Zitat:
Als Dynamitfischen bezeichnet man das Fischen mit Sprengsätzen. Explosivstoffe werden in das Gewässer verbracht, wodurch eine Vielzahl von Lebewesen, unter anderem essbare Tiere, sterben und abgefischt werden können. Heute wird dazu oft nicht mehr Dynamit verwendet, sondern andere, stärkere oder leichter herzustellende Sprengstoffe. Auch das Fischen mit Handgranaten oder militärischen Sprengwaffen fällt hierunter.

Es wird ein wasserdichter und beschwerter Sprengsatz ins Wasser geworfen, der absinkt und unter der Oberfläche explodiert. Je nach Sprengsatz, Tiefe und Entfernung der Fische zur Explosion werden diese durch die Druckwelle zerstört, getötet, schwimmunfähig gemacht oder betäubt. Der Effekt ist verheerender als eine vergleichbare Explosion an der Luft, da Wasser wie viele Flüssigkeiten praktisch inkompressibel ist und eine sehr viel größere Dichte als Luft hat. Manchmal werden die Fische vorher angefüttert, um einen Schwarm unter dem Boot zu versammeln.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dynamitfischerei

Elektrofischen ist grundsätzlich verboten, und wird auch von den Behörden so gut es halt geht verfolgt. Dennoch wird es noch weitverbreitet angewendet, einige Gewässer sind dadurch nahezu plattgefischt worden. Dazu später mehr.
Die Elektrofischerei ist eine Fischfang-Methode, bei der elektrischer Strom zum Fang der Fische eingesetzt wird. Dabei wird durch das Wasser ein Gleichstrom geleitet und bei sachgemäßer Anwendung schwimmen die im Stromkreis befindlichen Fische zur Anode, wo sie eingesammelt werden können.
Da mit dieser Fang-Methode die Tiere unter bestimmten Voraussetzungen relativ leicht zu fangen sind und bei nicht fachgerechter Anwendung ein Gefahrenpotential sowohl für die Fische als auch für den Anwender gegeben ist, unterliegt die Elektrofischerei in Deutschland strengen Regelungen.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrofischerei

Fortsetzung folgt....
Gespeichert

dart

  • Gast
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #13 am: 28. Oktober 2010, 20:41:31 »

Fisch Fauna in Thailand - Artenvielfalt im Überfluß

Die weiteren Erläuterungen beziehen sich ausschließlich auf eigene Beobachtungen, und auf Gespräche mit einheimischen Fischern, über die letzten 15 Jahre.
Meine Schlußfolgerungen haben nicht den Anspruch fischereibiologischer Richtigkeit, sondern sind ausschließlich meine privaten Gedanken.
Mir wurde wohl buchstäblich eine Angel in die Wiege gelegt, und ich war an etlichen Gewässern in Europa und Übersee früher unterwegs. Es war eigentlich nur folgerichtig das ich mich dann auch für den Fischfang und die Fischarten in Thailand und den Nachbarländern interessiere.
Seit ca. 15 Jahren (die ersten 8 Jahre halt während div. Urlauben) bin ich sehr oft, auf und an den Naturseen und Staudämmen unterwegs, oft genug über mehrere Tage in nahezu unberührte Gebiete wie z.B. dem Ping River National Park, Sirikit Dam, Srinakarin und Cheow Lan.


Der Fischbestand, der in den Anfangsjahren meiner Unternehmungen wirklich fantastisch war, ist zum großen Teil stark dezimiert. Berufsfischer gab es damals auch schon, die haben auch eigentlich sehr gute Fänge gemacht, inzwischen rechtfertigen die paar Handvoll gefangener Fische nur noch selten den Aufwand. Man kann eigentlich auch nicht sagen das sich die Zahl der Fischer drastisch erhöht hat, sondern es liegt m.M. nach eher an den veränderten Methoden. Früher wurden überwiegend Netze mit relativ großer Maschenweite für größere Fischarten im Freiwasser benutzt. Durch zurückgehende Fänge rückt man immer mehr den Fischen auf die Schuppen, die sich zur Laichzeit in verkrautete Gelegegürtel begeben.
Diese Bereiche werden mit großmaschigen Netzen zugestellt um die abwandernden Fische nach der Laich zu fangen. Was aber viel gravierender ist, die Jungfische wandern ab einer gewissen Größe aus den Krautgürteln ins Freiwasser, und werden dann mit kleinmaschigen Netzen auch gleich abgefangen. Da kann halt nicht mehr viel nachwachsen.
Die Laichzeit ist auch gleichzeitig die Zeit der illegalen Elektrofischerei, bei der man noch viel nachhaltiger die Fische abschöpfen kann, und dem Gesamtbestand großen Schaden zufügt.
In westlichen Ländern ist Fischerei und Jagdwesen stark reglementiert. Es gibt
Mindestmaße, Schonzeiten usw., all dieses gibt es bislang in SEA nicht.
Auf der einen Seite finde ich es gut, das es nicht so viel Regelwerk gibt, auf der anderen Seite besteht die Gefahr, das sich manche Gewässer zu Fischwüsten entwickeln. Die Fischer können evt. noch einen gewissen Bedarf für die lokalen Märkte in den umliegenden Dörfern decken, der allergrößte Teil des Fischangebots wird allerdings mittlerweile von Farmen geliefert.

Positive Entwicklungen gibt es aber seit einigen Jahren, an manchen Seen werden inzwischen Teilbereiche, als Laichgebiete, für die Fischerei, für 2-3 Monate, gesperrt.
Man ist bemüht gegen die Elektrofischerei vorzugehen, und es gibt entsprechende Kontrollen. Der Wirkungsgrad dürfte aber eher gering sein, da die Fischdiebe natürlich in der Dunkelheit unterwegs sind.
Etliche Berufsfischer haben inzwischen erkannt, das sie mit Netzgehegen und Fischaufzucht, einfacher ihr Einkommen sichern können.

Kurzer Abstecher zum übrigen Wildlife. Gerade im Ping River N.P. soll es noch ein vielfältiges Wildlife geben, mit div. Affenarten, Hirschen, Wildschweinen, etl. Vogelarten und noch Beständen des asiat. Schwarzbären. Das einzige Mal, das ich überhaupt mal Wildtiere in weiter Entfernung sehen konnte, abgesehen von Schlangen, kleineren Vögeln usw, war hier.
Gibbons in weiter Entfernung, die ich ohne den einh. Bootsführer selber gar nicht wahrgenommen hätte, und recht viele Adler die dort kreisten. Ansonsten totale Fehlanzeige, was mich auch gar nicht verwundert, man ist eigentlich von einer grünen  Wand umgeben, die keinen Blick auf ihre Bewohner freigibt.


Wasservögel wie sie bei uns "en Masse" vorkommen sind mir fast nie begegnet, ab und zu mal ein kleiner Reiher, einmal ein Kormoran, das wars.

Über weitere Berichte zu Fauna und Flora in Thaland würde ich mich sehr freuen.
Gespeichert

Ozone

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.114
  • Bin ein wenig gealtert in letzter Zeit...
Re: Was ist mit der Fauna und Flora in Thailand los?
« Antwort #14 am: 29. Oktober 2010, 06:13:22 »

Habe auf YouTube vor 2 Monaten folgendes gefunden.

Sendung des WDR. Absolut sehenswert.

Bedrohtes Paradies

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Gespeichert
Farangs besitzen teure Uhren, Thais haben mehr Zeit
 

Seite erstellt in 0.285 Sekunden mit 19 Abfragen.