ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum Archiv (2002-2008) des alten Forums zu gelangen.
http://archiv.thailand-tip.com"

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Vorbei, aber nicht vergessen  (Gelesen 25980 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.076
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #90 am: 22. April 2016, 12:53:56 »

Franzi   ;}   ;}

wunderschoene Bilder, und trotzdem zeigen sie mir die Seite deiner Heimat, die im Winter ja so unaehnlich meiner nicht ist, dass ich eben genau diese Jahreszeit nicht vermisse.
Stell ruhig noch ein paar Bilder ein, sie anzusehen lohnt sich auf jeden Fall   [-]

Fuer eine 80 Euro Kamera passts.
Wenn ich mir die gescannte Dias anschaue, kein Vergleich. Allerdings, die sind bis zu 40 Jahre alt und durch das Alter gewoelbt, der Diasscanner war billig, kann man eigentlich keine Wunder erwarten.
Meine Kameraausruestung hatte damals mit viel Ungesetzlichkeit (in Muenchen gekauft und die deutsche MWsT (11 Prozent?) an der Grenze zurueckgeholt 37 000 Schilling gekostet, damals viel Geld).
In naechster Zeit werde ich versuchen, mich aufzuraffen, thaibezugnehmende Beitraege mit Fotos zu erstellen.


Keine Ahnung, warum immer das das schönste ist, was man gerade nicht hat. --C

Aber so eine Almwanderung im Tiefen Schnee, bei Vollmond um Mitternacht bei
funkelnden Sternen hat schon was.
Und dabei an einen schönen warmen Strand in der Südsee denken auch. {+

Der Mensch ist schon seltsam. C--

p.s. schöne Bilder. }}

Samuispezi

Stimme dir zu, frueher waere es mir nie eingefallen den Winter, der damals wirklich Winter war, schoen zu finden.
{* ja schoeeee    soans, die Bilder  {*
Klasse Franzi.
Erinnert mich auch noch daran, als es Winter in Deutschland gab, Schnee,  20 oder 30 cm   und ich nicht anders konnte, als durch den tiefen Schnee im Wald joggen ging. Weit ab von den normalen Wegen, quer durch den Wald  }}
Zur Aufklaerung , rund um Aschaffenburg. Heute gibts mal Schnee, der morgen schon Matsch ist und danach alles vorbei.
Lange, lange ists her.

In Tirol ist es nicht mehr viel anders. Frueher gingen wir von unserem Haus aus hinauf monatelang rodeln (gab Rodelrennen bis zu uns, wir stellten den Strom zur Verfuegung, man konnte auch zu dieser Zeit bis ins Tal hinunterrodel), heute ist das (maximal bis zu uns) nur mehr sehr selten der Fall (maximal wochenlang)

Sehr schoene Bilder, mit zum Teil sehr schoenen Menschen  :)

 ???
 [-]

Eine Woche spaeter auf Gegeneinladung meiner Ex-Arbeitskollegin (aber auch Freundin in dem Sinn von Freund) (und seit ueber 15 Jahre Witwe)  bei ihr erschienen.


Das Paar im Vordergrund, mit dem ich mich immer gut verstanden habe, unter Anderem bei einem Baliurlaub vor 30 Jahren, sah vor 22 Jahren nicht viel anders aus.
Foto aufgenommen ebenfalls im (ausserhalb) des Hauses der Witwe.

Dazu ein paar Anmerkungen. Der Herr links (ist vor 14 Jahren, mein Mentor vor 15 Jahren an Krebs verstorben), der rechts und meine Wenigkeiten fuhren oft auf einen Herrenurlaub nach Jugoslawien.
War immer Spass pur.
Manchmal fuhr noch ein weiterer Freund  mit, war dann auch kein Problem. Aber grundsaetzlich gingen wir davon aus, zu dritt koennen sich keine zwei Gruppen bilden.
Allerdings: wie der rechte im Bild bei obigen Treffen bemerkte: Zum pudern bekamen wir (fast) nix.
Zumindest er. Aber, das ist ja nicht der Sinn und Zweck eines Herrenurlaubs, dort sollen ganz einfach Gespraeche unter Maennern ohne vielleicht stoerende Gattinen oder Freundinnen gefuehrt  und die zahlreich vorhandenen Touristenmadln in der Urlaubsregion a bissl aufgezogen werden.


Diese Huette hat vier Stockwerke, bis zum 3. fuehrt ein Lift, ins 4. muss man ueber Stiegen keuchen.
Dort befinden sich aber nur Biliothek, Schlafzimmer und vielleicht nochwas, die Bier- Wein- und Esskisten koennen mit dem Lift ind die Wohn, Ess und Kuechenentage befoerdert werden.



Essteil


Drei Tage vor Rueckreise noch mal eine Hundespaziergangrunde mitgemacht



Zwei Tage davor, Sonntag, nochmals kurzes Kosten des herrlichen, gesunden vom Vertrauensbauern selbstgebrannten Obstlers.
Ziemlich ausgiebig.



Bevor ich in die Heimat gefahren bin, habe ich mir ganz, ganz fest vorgenommen, dass, wenn die Wetterbedingungen nicht passen, um eine Runde zu drehen, ich eine Stunde in unserem Trainingsraum Koerperertuechtigung betreibe.



Die Bedingungen passten ziemlich oft nicht, Lust hatte ich auch einigemale nicht.
Das einzige mal, wo ich diesen Raum (am letzten Tag) betreten habe war, um diese zwei Fotos zu machen.



Keine zwei Tage spaeter der Landeanflug nach Nakhon Si Thammarat



fr
Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

Burianer

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11.852
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #91 am: 22. April 2016, 13:56:42 »

 {+  und ich dachte schon, das ist Dein Folterraum   :]
Gespeichert

windrose

  • kommt langsam in Fahrt
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 95
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #92 am: 11. September 2016, 07:59:48 »

Franzi, nun habe ich einiges gelesen aus diesem Thread, es hat richtig Freude gemacht. Danke, dass wir das sehen können, denn die Einblicke sind doch sehr persönlich.
Deine Mama ist ganz bestimmt richtig stolz auf ihre 4 Buben!
Ich freue mich auf weitere Beschreibungen von Dir.

Servus, Gute Nacht
windrose   :)
Gespeichert

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.076
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #93 am: 30. Juli 2017, 10:24:39 »

Wenns notwendig ist, muss man ueber Leichenreste gehen.

Habe mich vor gut 12 Jahren doch wieder ueberwunden, ein Eingenheim zu bauen.
Besichtigung diverser Gruende ein paar Kilometer ausserhalb der Stadt, allesScheisse. Ueberhoehte Preise, zu abgelegen, eine Moschee zu nahe, am Strand, aber eingepfercht.

Dann half uns der muslimische Phujaban vis a vis unserer Wohnung auf die Spruenge, indem er die Gattin fragte, ob uns nicht ein neuwertiges gebrauchtes Haus interessieren wuerde. Vier Jahre von ordentlichen Leuten bewohnt und drei Jahre unbewohnt, aber von einem Sergeanten und einer Nachbarin in Schuss gehalten.

Angesehen und mich sofort verliebt. Die Gattin des Phujaban, die es das erste mal beim uns zeigen gesehen hat, leider auch. Die wollte, dass es ihr Bruder kauft.
Eine telefonische Intervention der Gattin beim Verkaeufer (war zu dieser Zeit gerade in Yala stationiert) hat nichts genuetzt, der meinte, dass wir das unter uns ausmachen sollen.

Passt, aber auf meine Art!
Bei der Besichtigung ist mir aufgefallen, dass die Phujabanerin panische Angst von den Geistern von menschlichen Knochen hat. Es war im ersten Stock in einem Zimmer eine kleine Vase umgefallen, hatte eine Aehnlichkeit mit einer Urne, neben dieser Vase lagen ein paar weisse Bluetenreste, die mit viel Fantasie, die viele Thais ja haben, als Knochenueberreste einer Einaescherung angesehen werden konnte.
Sie meinte offensichtlich, dass es solche waren.

Also schnellsten Knochen beschaffen!
Aber woher? Huehnerknochen—ungeeignet, die kennt man.
Die Wirbelsaeuleknochen meines vor Jahren begrabenen Hundes? Leider wusste ich nicht, wo der genau begraben war, den hatte die seinerzeitige Gattin in meiner Abwesenheit begraben und mir den Platz auf unserem Grundstueck nur ungefaehr gezeigt.
Aber dadurch kam mir der rettende Gedanke! Ich wusste ja genau, in welchem „Urnen“grab der Beutel mit ihren Knochen deponiert war!
Daher trotz massiver Proteste der Nachfolgegattin nix wie hin zum Wat, den Beutel herausgefischt, den Inhalt durch die kleine Schiebetuer (zum Hineingreifen) der eisernen Einbruchsicherungstuer seitlich am Haus moeglichst grossflaechig innen verteilen und abwarten (die hoelzerne Tuer war nicht zu, damit Luft in die Huette kam).

Den Bruder der Phujaibanerin hat das Haus nach Besichtigung nicht interessiert, denn, wie sie meiner Gattin so nebenbei mitteilte, dem ist die Huette nicht ganz geheuer.
Den Verkaeufer informiert, wunschgemaess 300 000 Baht an ihn ueberwiesen (ohne irgendetwas, das hat mich schon a bissl irritiert, aber lt. Gattin OK), am naechsten Tag kam er mit dem Hubschrauber von Yala angereist, um die Grundbucheintragung zu veranlassen und vorher die Ueberweisung des Restbetrags auf sein Konto zu „ueberwachen“.
Dann hatte ich diesen Fetzen Papier in den Haenden.



Bei einem spaeteren Kaffee mit Kuchen haben wir uns noch 30 000 Baht Provision an den Phujaban erspart. Als ihm die Gattin davon erzaehlte, 'kommt nicht in Frage. Der ist mir noch viel Geld fuer Kampfgockel schuldig, ich regle das mit ihm“.

fr

NS- Das Wichtigste an der ganzen Sache war, dass ich mir wieder ein Bauen ersparen konnte. Die diversen vorherigen Bauereien haben mich nicht nur einmal fast ausrasten lassen

NSS-was ich vergessen habe: Die Knochenteile wurden spaeter natuerlich sorgfaeltigst aufgesammelt und wieder ins Urnengrab zurueckgebracht
Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

Kern

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9.689
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #94 am: 30. Juli 2017, 14:14:25 »

Bei der Besichtigung ist mir aufgefallen, dass die Phujabanerin panische Angst von den Geistern von menschlichen Knochen hat.
...
Also schnellsten Knochen beschaffen!
...
Daher trotz massiver Proteste der Nachfolgegattin nix wie hin zum Wat, den Beutel herausgefischt, den Inhalt durch die kleine Schiebetuer (zum Hineingreifen) der eisernen Einbruchsicherungstuer seitlich am Haus moeglichst grossflaechig innen verteilen und abwarten ...


 :D    :]

 ;}
Gespeichert

samuispezi

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 965
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #95 am: 31. Juli 2017, 19:17:15 »


 C-- de wernd uns a net z.gscheit, diese Chinesen de Thailändischen C--

Samuispezi }}
Gespeichert

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.076
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #96 am: 02. September 2017, 09:47:28 »

Weiter und Schluss von hier:
http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=10341.msg1053719#msg1053719

Wir schifften zu dieser Insel mit winzigem Sandstrand, der wahrscheinlich bei Springflut verschwinden wird.



Damals wars aber an dem Tag wettermaessig ruhig, daher sich fuer die Uebernachtung einrichten und dann die Gegend erkunden.
Die sich in der Naehe befindliche Insel war ziemlich gross, hatte aber eine extrem schmale, aus den Korallen gehauene Einfahrt zum Strand, weshalb ich lieber ausgestiegen bin und mein Boot zum Strand gezogen habe (mir ists auch in all den Jahren nie gelungen, richtig mit dem Boot zu fahren, so wie zum Beispiel die vielen Einheimischen auf der Insel, die waren diesbezueglich fuer mich richtige Kuenstler).
Menschen waren wenige dort, sie erzaehlten, dass sie je nach Monsun auf die windabgelegene Seite der Insel wechseln muessen, da sonst ein Anlegen am Strand nicht moeglich ist.

Wollte a bissl Gras und dachte, dort wirds sicher billig sein.
Irrtum, drei mal so teuer wie auf Koh Pahngan. Macht nix, wollte von meinen Begleitern, die viel mithatten, nicht abstauben.

Spaeter zu unserer Insel zurueckgefahren, dort einen kleinen Hai vom Trockenen aus (Pilzfoermige Korallen) geschossen,



der wurde aber von den Thais verschmaeht, daher die von ihnen vorher gefangenen Fische zum Abendmahl gegessen.



Die Nacht war unangenehm, eine steife Brise wehte den feinen Sand auf unser Lager ohne Zelt, hat richtig gestochen.

Hoehlen wie auf der vorherigen Insel gabs hier keine. Nur solche Einbuchtungen.



Naechsten Tag haben die Thais noch ein paar Vogelnester geklaut, samt Kuecken.

Dann kam ein grosses Touristenboot (so sah es aus), nach laengerem Palaver hat einer unserer Thais ein paar von diesen "Touristen" mit seinem kleinen Boot auf die Insel geholt.

Gras, Nester und Kueken vorher sicherheitshalber unter ein paar mit Sand getarnten Pappdeckeln (darunter die Teller) unsichtbar gemacht, aber leider nicht unhoerbar.
Die Piepelen piepsten jaemmerlich.
Die Folge, die Touristen waren Parkwaechter in Zivil und haben uns verhaftet und auf die Hauptinsel gebracht (bei jedem unserer drei Boote fuhr einer mit, damit keiner abhaut).
Ich und Aree (damals Lebensgefaehrtin) wurden als Unschuldige verhaftet, da ich als Naturfreund ein Gegner solcher Klauereien bin. Bangkok Post Trottelreporter, die sich auf der Hauptinsel befanden, verfassten dann aber einen "Report" in dieser Zeitung (mit Fotos), in dem sie behaupteten, dass der Farang Auftraggeber war  {[

Am naechsten Tag wurde von unserem aeltesten Thai ein Schuldiger bestimmt, der musste nach Surathani in den Hefn (er wurde dann mit einer 2000 Baht Strafe belegt), wir durften nach Koh Phangan zurueck.
(Die Kueken und Nester wurden von den Waechtern eingezogen, das Gras an die Besitzer zurueckgegeben  ;D
Ja, das waren damals noch Zeiten!)

Bei einem aufziehenden Sturm.
Wenn ich einem Wellental war, sah ich nur Wasser.
Ist aber alles gutgegangen, sogar die Anlandung (ueber die brechenden Wellen am Riff, die waren weit ueber einen Meter hoch), Foto natuerlich nicht von diesem Tag

Riff


Strand


wir wurden schon erwartet und man hat uns geholfen, die Boote ins Trockene zu ziehen.

fr

Mir wurde in den letzten Jahren schon mehrmals von einem Halbbruder der Gattin angeboten, gegen Kostenersatz des Dieselverbrauchs ein paar Tage in diesen Ang Thon Nationalpark zu fahren.
Also fast fuer nix.
Kenne aber die Fotos von Google Earth, wos nun nur so wimmmmmmelt von Touristen dort.
Das brauch ich nicht, will diesen Park in guter Erinnerung behalten!



Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

namtok

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18.753
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #97 am: 02. September 2017, 16:38:50 »

Zitat
Also fast fuer nix.
Kenne aber die Fotos von Google Earth, wos nun nur so wimmmmmmelt von Touristen dort.
Das brauch ich nicht, will diesen Park in guter Erinnerung behalten!

Vor 25 Jahren keinesfalls überlaufen da weit und breit kein anderes Touriboot zu sehen war, kostete der Trip von Nathon aus nur 200 Baht inclusive schmackhaftem Mittagsbuffet mit von der Crew  gefangenem Fisch. Eintritt und andere Gebühren waren damals noch ein Fremdwort.

Und die Mehrzahl der Besucher waren damals noch nicht einmal Touris, es war genügend Zeit, sich während der Fahrt dorthin mit ein paar netten Thaistudentinnen anzufreunden, den spektakulären Viewpoint hochzukraxeln, anschliessend am Strand wieder abzukühlen und mit der gestellten Ausrüstung etwas zu schnorcheln.

Also ebenfalls beste Erinnerungen, aber bei den derzeitigen Tourimassen nochmals hinfahren zu wollen ist wohl reichlich sinnlos.
Gespeichert
██████

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.076
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #98 am: 12. Juni 2018, 09:24:13 »

Werde das
http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=10341.msg1033727#msg1033727
ergeaenzen, bevor ich alles vergesse.

Am naechsten Tag gings weiter Richtung Norden. Das Boot fuhr relativ langsam, weshalb sich der Laerm des Motors in Grenzen hielt



Allerdings ging uns bald der Stoff (Mekong) aus, weshalb unsere Lieblinginnen den Kaeptn ersuchten, eine geeignete Anlegestelle anzusteuern, damit dieser Mangel behoben werden kann.
Nach Kauf eines Kartons kleiner Mekongs gings



 dann bis in die Abendstunden weiter



Uebernachtung im Boot.
Morgens ziemlich angeschlagen



Die Bootsbesatzung und zwei Damen allerdings nicht, die stahlen Maiskolben aus einem Feld.




Und da ist mir wie im Film in Erinnerung beblieben: Die ein oder zwei Meter zwischen Boot und Land waren sehr schlammig.
Hin zum Land ging die Gattin selbst, zurueck ins Boot liess sie sich vom Freund mit den wenigen Haaren tragen.
Die 39 Kilo der Gattin am Ruecken waren aber zu viel des Guten. Mein Freund versank samt Gattin vor meinen Augen kurz vor dem Boot immer tiefer und tiefer im Schlamm (die wurden ploetzlich 40 Zentimeter kleiner).
Die Gattin loeste sich dann von ihm, ich half ihr ins Boot, aber IHN vom saugenden Schlamm zu befreien war gar nicht so einfach.
Mit viel Kraft verbunden, um ihn herauszusiehen.

Danach a bissl Zahnpflege



und trotzdem der Chao Phraya damals noch nicht so versifft war wie heutzutage, mit gekauftem Wasser den Mund gespuelt



Danach a bissl geschwommen



und kurz danach weitergedampft



Die Bootsbesatzung legte auch mal an, um was zu fragen (weiss nicht was)



Spaeter waehrend der Fahrt eine kleine Jausn fuer sie.



Bald mehr

fr
Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.076
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #99 am: 24. Juni 2018, 07:38:40 »

Im Laufe des Tages kamen wir an den Chao Phraya Staudamm,



eine willkommene Gelegenheit, um uns (die Farangs) die Fuesse zu vertreten.
Eine ausgedoerrte Gegend, haben wir feststellen muessen,



und ziemlich aermlich, zumindest im von uns begangenen Gebiet.



Aber mit einem intelligenten Schwein, das auf Zurufe reagierte wie ein Hund (ein Schwund?)



Eindrucksvoll wars schon, als wir spaeter mit dem winzigen Boot in die Schleuse fuhren (um die 15 Meter hoh) und diese extra fuer uns geflutet wurde.



Am Nachmittag kamen wir an einer schwimmenden Huette vorbei, wo Fische verkauft wurden.
Also anlegen und mit der Preisverhandlung beginnen.



Wir Tiroler spendierten den Verkaeufern und deren Freunden ein paar Flaeschchen Mekong, was anscheinend ein Fehler war. Diese Thais wurden naemlich bald beschwippst oder besoffen. Und ohne Vorwarnung sprangen nach einer Weile „unsere“ Thais auf, packten uns Farangs mehr oder weniger am Krawattl, zerrten uns ins Boot und dampften mit Vollgas ab.

Was war geschehen: Die besoffene Fischverkaeuferbande bedraengten unsere Maedels und die Bootsbesatzung, uns Farangs abzuschlagen, zu verscharren und das viele Geld, das wir eh nicht bei uns hatten, bruederlich aufzuteilen.
Dass dies ernst gemeint war, zeigte die Reaktion unserer Thais, die dann auch einen moeglichst grossen Abstand zu diesen Gaunern einlegten.
Uebernachtet wurde in der Naehe einer Stadt, vermutlich Nakhon Sawan.



Spaeter gesellte sich ein Einheimischer mit Kind dazu, was die Bootsleute nach einer Weile Palaver davon ueberzeugte, dass es hier sicher war.



Da keine Gefahr mehr bestand, ausgieb darauf angestossen.

Spaeter weiter

fr



Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.076
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #100 am: 05. Juli 2018, 09:40:26 »

Am naechsten Tag war unser Juengster auf Grund der Feierorgie noch unfit,



wir beide aelteren hatten aber vorher beratschlagt, wos weitergehen soll.
Zum Ping Staudamm, oder rechtsabzweigend den Mae Nam Nan entlang.
Da wir und auch die Bootsleute keine Ahnung hatten, ob hinter dem Ping Staudamm eine problemlose Weiterreise moeglich waere, daher den Nam Nan befahren.
Dort wurde viel abgefackelt



und er wurde zusehends uninteressanter, da kanalisiert.



Manchmal gabs aber doch Anlegestellen,



um den Hunger zu stillen.



Der vorbereitete Sonnenschutz brauchte nicht fertiggestellt werden, da es trueb und daher auch ohne aushaltbar war



Im Laufe des Tages erreichten wir diesen Ort, um auszubooten und mit der Bahn weiterzufahren (nach Chiang Mai)



von dem ich jahrzehntelang dachte, dass es Phichit waere



Ists wahrscheinlich nicht, vielleicht einer zwischen Phichit und Phitsanulok

Aber egal, in genauer Erinnerung ist mir aber, dass es dort vor SCHOENEN Maedchen nur so wimmelte (Foto habe ich aber leider keine, vielleicht von der damaligen Gattin gestohlen)

Abschied von unseren Bootsleuten,



nicht weit vom Bahnhof entfernt.



Gelegentlich mehr

fr
Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.076
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #101 am: 10. Juli 2018, 12:00:27 »

Abends mussten wir viele Stunden im Bahnhof verbringen, da der Zug mitten in der Nacht die Station anfuhr.
Unser breitscheitliger Freund hatte mittlerweile seine Scheu, Haut zu zeigen, ueberwunden.
Dazu eine kleine Anmerkung: Immer, wenn er dienstlich nach Innsbruck kam und es ging dort der Foehn, verfluchte er die Stadt. Seine mit Taft auf die Glatze gepickten Haare hatten dann immer die Neigung, von den verdeckten Hautstellen zu fliehen. Da nuetzte es auch nix, den Kopf passend in den Wind zu drehen, denn bei der naechsten Strassenschlucht konnte der Foehnsturm unerwartet von einer anderen Seite seine Notloesung zerzausen.
Ein paar Monate nach diesem Urlaub hat er aber ein paar 100 000 Schilling sinnvoll investiert und eine Haartransplantation durchfuehren lassen (in Salzburg/A)



Die besseren Zug-Klassen waren alle voll besetzt, weshalb wir eben mir der dritten Klasse vorlieb nehmen mussten.



Das war fuer mich eine Hoellenfahrt, die halbe Nacht steif sitzend verbringen zu muessen. Die Gattin hats weniger gestoert, hat sich blendend mit unerem Juensten unterhalten (hab inzwischen vergessen, wo sich dessen Begleiterin zu der Zeit herumtrieb)



In Chiang Mai  vormittags angekommen schnell ein Hotel bezogen und danach mit einem Songtheo die  Mae Se Wasserfaelle (rund 40 Kilometer entfernt) besucht.
Damals schwach frequentiert und, soweit ich mich erinnern kann, Eintritt frei.



Der hat viele „Stufen“ die wir alle schafften.



Dies ist ganz oben ein gemuetliches, einsames Platzl, woran ich mich ungefaehr ein Jahr spaeter erinnerte, als ich mit einem Patponghasen (eine hinter einer Gogobar Bar, die nix verlangte, aber wesentlich teurer kam als eine Gogotaenzerin, die ihren Festtarif hat. Als sie mir auf die Nerven ging und sie gezwungenermassen abservierte (inclusive Morddrohungen von ihr) bin ich allein mit einem kleinen Flaschl Mekong und reichlich Gras dorthin, um zu geniessen) Musste damals gut 2 Wochen rumbringen, um auf eine befreundete Familie zu warten.



Dann gings zurueck zu unseren drei unten wartenden Damen



Am naechstn Tag Fahrt nach Thaton, wo wir in dieser wuesten Bruchbude auf die am folgenden Tag  stattfindende dreitaegige Flossfahrt uebernachteten. Hoeflichkeitshalber, weil die Flossbetreiberin Vermieterin war.



Das Floss sah ungefaehr so aus, war aber groesser, da es ja acht Personen (inclusive den beiden Steuerleuten) transportieren musste


Foto aus dem Netz

Spaeter mehr

fr







Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

malakor

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.100
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #102 am: 10. Juli 2018, 12:25:11 »

franzi,

danke fuer deine interessanten Berichte, ich lese diese schon etwas aelteren Sachen sehr gern.
Gespeichert

nfh

  • kommt langsam in Fahrt
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 59
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #103 am: 10. Juli 2018, 23:50:42 »

prima Bericht und die alten fotos super

weiter so und vielen Dank
Gespeichert

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.076
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Vorbei, aber nicht vergessen
« Antwort #104 am: 02. August 2018, 10:18:26 »

Am Folgetag sehr in der Frueh gings von der Ablegestelle gemaechlich ab.
Ein paar Stunden mit dem langsam fliessenden Fluss dahintreiben ein Genuss, obwohl von Natur nicht viel zu sehen war. Und ab und zu aussteigen, um sich abzukuehlen ins huetfttiefe Wasser, obwohls nicht heiß war und hinterherschwimmen zum Floss sorgte fuer ein bissl Abwechslung.

Nach ein paar Stunden wurde angelegt, ein Pick-up brachte uns um 100 Baht (pro Farang oder gesamt?) zu "originalen" Stammesdoerfern
Die Bekleidung schaut irgendwie chinesisch aus.



Der mit seinem Rock schottisch,



und dieser mit seinem Pongerl war mir am sympathischten.



Da touristisch, hat uns das alles nicht wahnsinnig interessiert, darauf haetten wir verzichten koennen
Bei Einbruch der Dunkelheit geankert, um Essen zuzubereiten (Bei den 2500 Baht fuer die drei Tage war Vollpension inkludiert, genauso wie bei den 8 000 Baht fuer die vier Tage beim Motorboot vorher).



Dann kamen wir/ich auf die gute Idee, die Floesser zu fragen, ob sie vielleicht Gras beschaffen koennen.
Sie konnten, um 50 Baht eine ganze Handvoll inclusive einer gut halben Meter langen Pong.
Dann wurde es lustig (fuer uns Farangs). Mir zum Beispiel schien, dass der gegenuebesitzende Floesser  bloed aus der Waesche schaute, konnte mich nicht halten und prustete ohne die Pong von den Lippen zu nehmen los. Als Resultat bekam mein Gegenueber ein paar gluehendeTabak/Grasreste und die dunkle Sur der Pong in sein skeptisch blickendes Gesicht und die Augen.
Mei, das war noch lustiger, konnte mich nicht halten vor lauter Lachen.
ER fands ueberhaupt nicht lustig, sagte aber nichts, schaute aber umso nichtlustig.

Das Schlafen auf dem Floss spaeter war wiederum die Hoelle (eigentlich nicht richtig, denn dort ists angeblich heiss). Wir hatten nix Warmes dabei, die Floesser fuer jeden eine Decke, aber vom Wasser zogs kalt von unten herauf.
Nachdem wir die Nacht trotzdem leidlich ueberstanden hatten gings weiter und es gab Zoff zwischen unserem Aeltesten und seiner Begleiterin.
Er fragte sie nach dem Mittagessen, das wir auf dem treibenden Floss eingenommen hatten, ob sie sich nicht am Abwaschen des Geschirrs beteiligen koennte. Ihre Antwort, nein, wir sind fuer bumsing mit euch mitgefahren, nicht fuer arbeiten. Daher hat er sich nach einiger Zeit dafuer hergegeben, Teller zu waschen. Zufaellig hinter dem Klo, dessen Tuer sich ploetzlich oeffnete und seine nicht Angebetene herauskam.
Deshalb, alles nochmals waschen, aber diesmal auf der anderen Seite.

Noch sicherer wie in der  vorhergehenden  Nacht  konnten wir uns in der  folgenden fuehlen.
Checkpoint, Gattin mit Beschuetzer.



Am naechsten Tag wars eigentlich nur mehr langweilig. Keine Stroemung, keine Stromschnellen.
Wollten den Floessern a bissl helfen, schneller an den Bestimmungsort zu kommen.
Habs schnell aufgegeben, sehr anstrengend



aber auch unser Juengster hats nicht viel laenger durchgehalten.



In Chiang Rai wurden die Begleiterinnen meiner beiden Freunde von denen entsorgt.
Trotz ordnungsgemaesser Bezahlung fuer die verbrachten Tage waren sie nicht sehr amuesiert  (waren fuer einen Monat gebucht)

Spaeter mehr

« Letzte Änderung: 02. August 2018, 10:46:26 von franzi »
Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung
 

Seite erstellt in 0.729 Sekunden mit 19 Abfragen.