ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: THB-Rücklagen in Thai-Gold investieren ? Falls ja : Wie und wo am günstigsten?  (Gelesen 15712 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

gam

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 733

Hallo Bagsida

Die ca.15% beziehen sich auf Goldschmuck.
Klick nochmal deinen eingestellten Link an. Dann siehts du dort eine zweite Zeile: "Gold-Ornaments"
Gespeichert

thaiman †

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.643
  • 1


Ist nicht bei Gold auch die Ligierung massgebend?,
z.B tuerkisches Gold hat viel Kupfer, bei Anlagen
wuerde ich nur deutsches Gold verwenden
Gespeichert
Man wird nicht reich von dem was man verdient, sondern von dem was man nicht ausgibt

namdock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 518

Bagsida,

in D bekommst Du den sog. "Schmelzpreis" bei der Bank und der ist deutlich niedriger wie der Kaufpreis, aber die aktuellen Zahlen habe ich nicht. Und in D ist, wie vorher schon gesagt, die Ust drauf.

mfg Dieter
Gespeichert

Bagsida

  • Gast

@ Bagsida

Die 500 THB bezahle ich für die Herstellung des 10-Baht-Barrens.

Für kleinere Barren müsste ich das gleiche zahlen, ist somit uninteressant.



Ach so, ich dachte die sind wie in DE schon fertig - in DE sind die Barren übrigens auch wegen der Herstellung am teuersten, deshalb habe ich immer Granulat gekauft, was ohne entsprechende Gewerbeanmeldung event. gar nicht möglich ist.

Bagsida
Gespeichert

Waitong

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.608

@Bagsida

Die meisten Händler in BKK haben auch fertige Barren, allerdings kein "Feingold".
« Letzte Änderung: 14. Mai 2009, 18:51:38 von Waitong »
Gespeichert

Bagsida

  • Gast

Bagsida,

in D bekommst Du den sog. "Schmelzpreis" bei der Bank und der ist deutlich niedriger wie der Kaufpreis, aber die aktuellen Zahlen habe ich nicht. Und in D ist, wie vorher schon gesagt, die Ust drauf.

mfg Dieter

Wenn ich Gold in DE verkaufe, bringe ich das zur Scheideanstalt, Original-Barren müßten die Banken denke ich doch auch zum Ankaufskurs von Barren ankaufen oder ?

(siehe hier unter "bankfähig" : http://www.post-ankauf.de/wertermittlung.php )

Bei mir ist die USt. wegen des Gewerbes ein durchlaufender Posten, d.h. ich muss die MwSt. zwar bezahlen bekomme diese aber wieder - für Privatleute ist das freilich nichts, denn die bezahlen die MwSt. bekommen davon aber nichts zurück.

Bagsida
« Letzte Änderung: 14. Mai 2009, 19:22:15 von Bagsida »
Gespeichert

Bagsida

  • Gast


Ist nicht bei Gold auch die Ligierung massgebend?,
z.B tuerkisches Gold hat viel Kupfer, bei Anlagen
wuerde ich nur deutsches Gold verwenden

Beim Goldpreis geht man im Allgemeinen von Feingold, d.h. 999,9 (=99,99%) aus - das Thai-Feingold hat aber nur 965,0 (96,50%), was auch einen gewissen Preisunterschied erklärt.

Die Sache mit den Legierungen ist sonst eigentlich nur bei Schmuck, Zahngold etc. interessant - z.B. das Türkische Schmuckgold, hat meist zwar einen höheren Goldanteil (ca. 80%) aber auch z.B. mehr Kupfer, weshalb es auch Rotgold genannt wird, d.h. es ist auch rötlich und vor allem aber sehr weich, was z.B. in DE alles gar nicht gewünscht ist.
Das zäheste Gold ist das "Fasser-Weisgold 585/ooo" - das brüchigste in DE Gelbgold 333/ooo, auch "Blassgold" oder "Trompetenblech"  :D genannt, was seit einigen Jahren nicht mehr verkauft werden darf, es fängt jetzt bei 375/ooo an (siehe hier http://www.goldsammler.eu/gold-information/gold-legierung.html ).
333/ooo Gelbgold ist auch "spannungskorrossionsempfindlich", d.h. durch Schweiß etc. verändert sich die Legierung und wird brüchig, weshalb immer auch nur die Karabiner von 333/ooo-Kettchen brechen  ;)

Schmuck ist nicht wirklich zur Geldanlage geeignet, denn dort sind zuviel Verarbeitungskosten drauf - aber wie gesagt, wer Ketten, Ringe oder so mag, kann diese zum Großhandels-EK haben, welcher da Altbestände inkl. Verarbeitung z.Zt. geringfügig über dem reinen Preis für den Feingoldanteil liegt - mir blutet nur das Herz bei dem Gedanken das alles einschmelzen zu lassen  :'( .

Gruß Bagsida

P.S.:

Wenn es hier sogar "Barren" in Legierung gibt, sollte man vor einem solchen Kauf schauen, wo man ein Testset bekommt, um den Goldgehalt testen zu können, was zwar auch über das spezifische Gewicht ging, das aber noch aufwändiger wäre. Ferner sollte man ein Testgewicht zur Überprüfung der Waage dabei haben  8)
« Letzte Änderung: 14. Mai 2009, 19:14:13 von Bagsida »
Gespeichert

Bagsida

  • Gast

Hallo Bagsida

Die ca.15% beziehen sich auf Goldschmuck.
Klick nochmal deinen eingestellten Link an. Dann siehts du dort eine zweite Zeile: "Gold-Ornaments"

Ah ja - kau tschaui - das erklärt alles - Schmuck ist für Investment nicht so ideal, sofern man bei einem Wiederverkauf nur den Wert des Edelmetalls bekommt, wobei nicht nur das Gold, sondern auch der Silber- und vor allem Palladium-Anteil gewertet wird (siehe hier http://www.post-ankauf.de/wertermittlung.php ).

Bagsida
Gespeichert

rh

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.211

Bagsida,

in D bekommst Du den sog. "Schmelzpreis" bei der Bank und der ist deutlich niedriger wie der Kaufpreis, aber die aktuellen Zahlen habe ich nicht. Und in D ist, wie vorher schon gesagt, die Ust drauf.

mfg Dieter

Wenn ich Gold in DE verkaufe, bringe ich das zur Scheideanstalt, Original-Barren müßten die Banken denke ich doch auch zum Ankaufskurs von Barren ankaufen 
(siehe hier unter "bankfähig" : http://www.post-ankauf.de/wertermittlung.php )

Bei mir ist die USt. wegen des Gewerbes ein durchlaufender Posten, d.h. ich muss die MwSt. zwar bezahlen bekomme diese aber wieder - für Privatleute ist das freilich nichts, denn die bezahlen die MwSt.doch kein  bekommen davon aber nichts zurück.

Bagsida


Mach mal einem dt.Steuerpruefer klar,dass der Goldkauf bei Dir Betriebsausgabe ist, Du bist doch kein Dentist.
rh

Gespeichert

Bagsida

  • Gast

Bagsida,

in D bekommst Du den sog. "Schmelzpreis" bei der Bank und der ist deutlich niedriger wie der Kaufpreis, aber die aktuellen Zahlen habe ich nicht. Und in D ist, wie vorher schon gesagt, die Ust drauf.

mfg Dieter

Wenn ich Gold in DE verkaufe, bringe ich das zur Scheideanstalt, Original-Barren müßten die Banken denke ich doch auch zum Ankaufskurs von Barren ankaufen 
(siehe hier unter "bankfähig" : http://www.post-ankauf.de/wertermittlung.php )

Bei mir ist die USt. wegen des Gewerbes ein durchlaufender Posten, d.h. ich muss die MwSt. zwar bezahlen bekomme diese aber wieder - für Privatleute ist das freilich nichts, denn die bezahlen die MwSt.doch kein  bekommen davon aber nichts zurück.

Bagsida


Mach mal einem dt.Steuerpruefer klar,dass der Goldkauf bei Dir Betriebsausgabe ist, Du bist doch kein Dentist.
rh



Kein Problem - wird seit über 20 Jahren akzeptiert, da das (Gold-) Granulat zur Herstellung von Schmuck dient und dazu bei der Schmuckfabrik zur Verarbeitung angeliefert wird, wobei ja nirgends festgelegt ist, wann und ob das überhaupt mal erfolgt - es könnte schließlich auch vorkommen, dass das zu verarbeitende Material nach gewisser Zeit wieder an die Scheideanstalt zurückgegeben wird, d.h. warum auch immer aus betriebswirtschaftlichen Gründen doch nicht verarbeitet wird, wobei ein möglicher Gewinn dabei freilich steuerpflichtig und auch die USt. darauf anfiele und zu entrichten wäre.
Zu beachten ist dabei aber auch, dass das Gold dann im Lagerbestand ist, was je nach dem restlichen Wert des Lager etc. und er Geschäftsform usw. aber steuerliche Nachteile mit sich bringen könnte.

Gruß Bagsida
« Letzte Änderung: 14. Mai 2009, 20:07:44 von Bagsida »
Gespeichert

smutje

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 105

Hallo,

laut Gesetz ist der THB die alleinige Währung im Land des Lächelns. Eine Preisangabe muss immer in Bath erfolgen. Hilfsweise kann z. B. bei Touristen eine Umrechnungshilfe gegeben werden, aber die  Rechnungsstellung ist  immer in Baht. Danach wird erst für Kreditkarten usw. umgerechnet. Dies unterscheidet Thailand von Kambodscha, wo sogar USD aus den Geldautomaten kommen sowie den Philippinen wo bestimmte Transaktionen nur in USD abgewickelt werden --internationale Flüge z.B. --  . Eine elende Hin- und Herrechnerei, nur die Banken verdienen.

@ Waitong

Falls diese 100 000 USD stimmen ( kann gut sein im geschäftlichen Rahmen ) , warum dann nur diese Summe?   Jede Summe ist für mich eine Begrenzung.

@Namtock

Für Thais gibt es immer Wege--wie auch für jeden Falang--, im Ausland ein Konto zu unterhalten. Wo kein Kläger, da kein.    .



Einem thailändischem Exporteur ist es nicht freigestellt, unbegrenzt lange hohe  USD ( Euro, Yen ) Summen im Ausland zu belassen. Bis jetzt ist ja auch alles gutgegangen, das Schatzamt ( oder wie immer das heisst) hat sich strikt an einen leicht aufbauenden Kurs in Relation an den USD gehalten. Aber seht ihr das Alles so positiv für die nächsten 18 Monate?


Grüsse

Gespeichert
Diskutiere niemals mit einem Idioten.  Er zieht dich auf sein Niveau herab und schlägt dich dort mit seiner Bildzeitung.

Ozone

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.114
  • Bin ein wenig gealtert in letzter Zeit...

Soviel zu Fremdwährungskonten. Auch für Touris möglich. Und nicht nur in USD oder EUR.


http://www.scb.co.th/en/pnb/pnb_dps_fcd_nra.shtml
Gespeichert
Farangs besitzen teure Uhren, Thais haben mehr Zeit

smutje

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 105

@ Ozone65


Bin gerade den Link durchgegangen. Ist für Thais, die im Ausland ( foreign ) möglich und für Falang jeder Art. Aber nicht für Thais sesshaft im Land des Lächelns. Oder verstehst du das anders?


Grüsse
Gespeichert
Diskutiere niemals mit einem Idioten.  Er zieht dich auf sein Niveau herab und schlägt dich dort mit seiner Bildzeitung.

Bagsida

  • Gast

Soviel zu Fremdwährungskonten. Auch für Touris möglich. Und nicht nur in USD oder EUR.


http://www.scb.co.th/en/pnb/pnb_dps_fcd_nra.shtml

Jepp - nur in welchen Filialen und zu welchen Konditionen  ...

Das hier ist übrigens zumindest auf Phuket graue Theorie :

Non-Resident accounts are for:
 
Tourists and other overseas visitors.

 ....


Die haben bei mir hier vor ca. 4 Wochen einen riesen Akt wegen "Workpermit", "Visa" etc. vollführt - erst ging nichts ohne WP, dann nur mit einem "Thai-Document" das min. 1 Jahr gültig ist - Non-Immi-O zählt nicht, da dieses ja immer nur 90 Tage gültig ist, Mietvertrag seit 2 Jahren und Anmeldebescheinigung auch nicht .

Hatte dann schon fast aufgegeben und habe freundlich danach gefragt ob die SCB denn nicht wie die anderen Banken Geld bräuchte und ich das Problem einer einfachen Kontoeröffnung nicht wirklich verstehe, wenn mir der Thailändische Staat 2 je 5 Jahre gültige Führerscheine ausstellt, die SCB aber kein Dokument anerkennt um ein Konto zu eröffnen.
Aha - Thai-Führerschein für 5 Jahre  :o  5 ist größer als 1  >>> Anruf in der Zentrale und siehe da Konto ist kein Problem mehr und habe dann auch gleich THB 1.000,- einbezahlt  ;D

Möchte nicht wissen was man machen muss um ein Devisen-Konto zu bekommen - wahrscheinlich bekommt man das nur in Begleitung der Großeltern  --C

Seit der zweiten Einzahlung werde ich nun stets freundlich lächelnd mit einem Wai begrüßt - nett gell  :-)
 
Gruß Bagsida
Gespeichert

Bagsida

  • Gast
Re: THB-Rücklagen in Thai-Gold investieren und falls ja wo und wie ?
« Antwort #29 am: 14. Mai 2009, 20:59:23 »

@Bagsida
"Wie sind die allgemeinen Meinungen zur Investition in Thai-Gold im Moment ?"

Von einem Engagement in Gold würde ich Moment abraten. Der Goldpreis im Moment von USD 924.-- erachte ich ich als hoch.
Während viele industrielle Metalle wie Kupfer, Blei usw. und das Oel in den letzten Monaten bis zu 25 - 35% angezogen haben, verharrte
das Gold in einem Ranche von Rund 8%, mit einer Tendenz leicht nach unten. Im weiteren gelang es in der grössten Bankenkrise
dem Gold nicht, die magische Grenze von USD 1000.-- zu knacken. Jetzt da die Spitze dieser Krise gebrochen scheint und mittelfristig
keine Inflation in Sicht ist, sehe ich kein Potential für einen steigenden Goldpreis.
Ein weiteres Risiko sehe ich bei den Nationalbanken deren Geldbedarf zur Zeit enorm ist. Die Versuch wird gross sein, weiteres Gold zu verkaufen.
  .

Das war der Grund, weshalb ich annahm, dass der Preis ganz gewaltig steigen könnte, denn irgendwann sind alles Goldreserven verkauft, das Geld reicht immer noch nicht, wird "nachgedruckt" und schon haben wir eine Mega-Inflation welche das Gold in die Höhe treibt - momentan, scheint "künstlich" durch Verkäufe gedrückt zu werden - da ich aber kein Finanzspezialist bin, sammle ich hier Infos und Meinungen.

Gruß Bagsida
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.152 Sekunden mit 18 Abfragen.