ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum Archiv (2002-2008) des alten Forums zu gelangen.
http://archiv.thailand-tip.com"

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Hobbyköche in Thailand, ihre Speisen und wie sie kochen  (Gelesen 170460 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bruno99

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.976
Re: Hobbyköche in Thailand, ihre Speisen und wie sie kochen
« Antwort #1425 am: 30. Januar 2021, 19:57:30 »

Habe heute wieder einmal Spar-Ribs auf dem Grill gemacht, und zwar nach der Methode "reverse searing", was soviel bedeutet wie "umgekehrtes Anbraten".

Die Spare-Ribs in den kalten Backofen gegeben, Temperatur auf ca. 120 Grad fuer knappe 10 Minute, die Spare-Ribs im geschlossenen Backofen noch weiter 30 Minuten gelassen.
Danach die Ribs gewuerzt.
Ich verwende eine Gewuerzmischung, Salz und Pfeffer aus der Muehle und Chinese Five Spices.
Viele verwenden noch Honig oder Ketchup fuer die Marinade, ich mag das nicht.

Etwas Olivenoel (1 Essloeffel) und gut durchmischen und ca. 2 Stunden bei Raumtemperatur ziehen lassen.

Kugel-Grill mit Holzkohle auf Glut gebracht und dann die Ribs ueber der Glut, pro Seite ein paar wenige Minuten heiss angebraten.
Dann die Ribs zur Seite legen, dass sie nicht direkt ueber der Glut liegen und Deckel schliessen.
Ab und an mal wenden, nach 20 Minuten sind sie wunderschoen gebraeunt.
Je nach Temperatur, oder wenn der Grill nicht zugedeckt werden kann, veraendert sich die Zeit.
Die letzten paar Minuten habe ich noch ein aufgetautes Stueck Brot dazugelegt, ebenfalls nicht ueber der Glut, und mit dem Deckel wieder geschlossen.

Mit dieser Methode bleiben die Ribs schoen saftig und zart.
Sie fallen zwar nicht direkt vom Knochen, aber sie loesen sich super.


Gespeichert
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.
Heiner Geissler

Suksabai

  • Thailand Guru
  • *******
  • Online Online
  • Beiträge: 9.705
Re: Hobbyköche in Thailand, ihre Speisen und wie sie kochen
« Antwort #1426 am: 30. Januar 2021, 20:27:01 »



Jooo, sieht sehr gut schmeckend aus, muss ich mal ausprobieren.
Und auf den Ripperln ist wenigstens ein bisschen Fleisch, gut eingekauft...

 ;}

Gespeichert
Ich kann, wenn ich will. Und wer will, dass ich muss, der kann mich mal !

Bruno99

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.976
Re: Hobbyköche in Thailand, ihre Speisen und wie sie kochen
« Antwort #1427 am: 09. März 2021, 20:05:29 »

Heute Blattsalat mit Shrimps

Die Shrimps von nichtessbaren Teilen trennen, also Darm und Schale weg.
Mit (Oliven) Oel, Saft einer Limette, Pfeffer, Salz, wenig Knoblauchpulver (oder kleine Zehe fein gehackt) und Korinander (kann natuerlich auch eine anderes Kraut, je nach Gusto, sein) und ein paar Stunden ziehen lassen.

Salatdressing aus Oel und wenig Balsamico-Essig, mit Pfeffer und Salz wuerzen, wers mag noch etwas Senf dazu.
Gruensalat und eine halbe Karotte (klein geschnitten, geraffelt oder was auch immer) in die Sauce geben und vermischen, die Shrimps oben drauf legen und die Marinade der Shrimps ueber den Salat traeufeln.





Und noch ein Stueck gutes Brot dazu  ;}

Hatte noch ein paar Shrimps uebrig.
Speckstreifen halbieren und die Shrimps einwickeln, mit Pfeffer und Salz wuerzen.
Laesst man die Schale an der Schwanzspitze dran, kann man sie wunderbar von Hand essen.

In der Pfanne anbraten und mit dem Salat servieren.



Gespeichert
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.
Heiner Geissler

Bruno99

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.976
Re: Hobbyköche in Thailand, ihre Speisen und wie sie kochen
« Antwort #1428 am: 12. März 2021, 09:24:38 »

Habe gestern mal wieder was neues bezueglich Steak ausprobiert.

Das Stueck Fleisch (Beef Tenderloin) knapp 180 gr schwer gewaschen und mit Kuechenpapier trocken getupft.
Anschliessend mit Salz aus der Muehle gewuerzt, auf ein Gitter gelegt, damit die Luft rundherum zirkulieren kann, und offen im Kuehlschrank fuer mehr als 24 Stunden gelagert.
Das Salz entzieht der Oberflaeche die Feuchtigkeit, wird aber zu 100% vom Fleisch absorbiert.
Das Fleisch sieht danach etwas dunkler aus, fuehlt sich extrem trocken an und hat natuerlich auch etwas an Groesse eingebuesst.

Backofen auf 120 Grad vorgeheizt.
Das Fleisch auf Kerntemperatur von 51 Grad "umgekehrt gegart" (reverse searing Methode, weiss keinen besseren DE Ausdruck dafuer).
Mit Pfeffer aus der Muehle gewuerzt und in wenig heissem Oel kurz angebraten und mit einer guten Scheibe Butter (ca. 2-3 mm dick) bedeckt.
Als die Butter verlaufen ist, das Steak noch ganz schnell auf der zweiten Seite angebraten.

Das Fleisch fuer 5 Minuten ruhen lassen und dann aufgeschnitten:





Fazit:
Mit dem Anschnitt hat sich gezeigt, dass das Fleisch sehr zart ist, war aber etwas enttaeuscht, wollte es etwas "blutiger" haben...
Das Fleisch, nur mit Salz und Pfeffer gewuerzt, war ein Gedicht, extrem zart, saftig und von exzellentem Geschmack.
Mit jedem Biss schmeckt man das absorbierte Salz direkt im Fleisch.

Fuer das naechste mal suche ich mir ein Steak von mindestens 3 cm dicke und mit guter Marmorierung, also im Muskelfleisch eingeschlossene Fettzellen, aus.

Ich gehe mal davon aus, dass mit duenn geschnittenen Steaks das so nicht funktioniert, da vermutlich mit erreichter Kerntemperatur das Steak bereits "durch" ist.
Ebensowenig gut wird es funktionieren, wenn das Fleisch zu mager ist und nur eine Fettschicht aussen hat.

BTW, das Salz wird nur von den Muskelfaser, aber nicht von Fettzellen absorbiert.

Beim naechsten mal werde ich noch ein paar Bilder von den Zwischenschritten einfuegen.
Gespeichert
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.
Heiner Geissler
 

Seite erstellt in 0.025 Sekunden mit 17 Abfragen.