ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Hausbau und Renovierung => Thema gestartet von: Scottie am 21. Juli 2008, 18:46:34

Titel: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 21. Juli 2008, 18:46:34

Hallo liebe Leute von Heute !

Wer hat im Isaan bereits ein Haus gebaut oder bauen lassen ?
Oder wer lebt vielleicht schon jahrelang in jenem Teil Siams ?

Hier sind alle Geschichten und Berichte im Zusammenhang Isaandorf erwünscht.

Viel Spass !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 21. Juli 2008, 18:56:09
meinst du sowas ?

(http://www.der-einsatzplan.de/uploads/forum-15/867b9e860e2bec432fd27ce94051d1c3.jpg)


Nein ! ich nicht
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Rocky am 22. Juli 2008, 09:08:42
Hallooo "Scottie",

du unverwuestlicher und leider auch enttaeuschter, denn dein
ins Nirvana verschwundener Hausbau- und Lebensthread
tut auch mir leid. Jedoch so wie der gefunzt hat, wuensche ich ihm
im Nirvana die hoechste Glueckseligkeit. :-*

Und beim Neustart bin ich voll aktiv.

Nur mit den Bilder reinbiemen habe ich ein Problem ??? Funzt noch nicht!!

Viele Gruesse aus dem Isaan
vom Rocky  8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Rocky am 22. Juli 2008, 17:15:58
So, dann fang ich mal an Bilder von der U.P. Farm zu zeigen.

Wenn ich mal in der Lotterie gewinne, dann werde ich mir bestimmt
nur noch einen ebenerdigen Bungalow bauen lassen.

So schoen dieses Mixthaihaus mit deutschem Ambiente auch ausschaut
und mit dem vielen Holz auch innen sehr gemuetlich wirkt,
hat es doch einige Nachteile.

(http://www.filehive.com/files/080721/Die-U.P.-Farm7.JPG)

(http://www.filehive.com/files/080721/Die-U.P.-Farm5.JPG)
      

(http://www.filehive.com/files/080721/Die-U.P.-Farm9.JPG)

(http://www.filehive.com/files/080721/Die-U.P.-Farm11.JPG)

(http://www.filehive.com/files/080721/Die-U.P.-Farm13.JPG)

Viele Gruesse aus dem Isaan vom Rocky  8)
      
      
      


      
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 24. Juli 2008, 13:49:00
Auch ich habe trotz allen Negativberichten im Isaan gebaut:

(http://www.filehive.com/files/080724/haus-01.jpg)

Bis jetzt habe ich keinen Neid von Thais (wie im alten Forum geschrieben wurde) festgestellt.
Die wollen gar nicht in so einem Faranghaus wohnen, da fuehlen sie sich genauso unwohl wie wir in ihren Thaihaeusern.

Gruss aus Ban Na Mafuang
Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 24. Juli 2008, 14:45:35
Neid?
Weiss nicht, aber sollte nicht zu einem Schoener , besser, teuerer Thread werden!
Schoenheit oder Funktionalitaet liegt im Auge des Betrachters und hat selbstverstaendlich auch mit seinen Finanziellen Moeglichkeiten zu tun.
Die schoensten und teuersten Haeuser bauen,
auch hier im Isaan, soweit ich es sah, immer noch die Thais selber.
Diese fahren dann auch die dazu passenden Deutschen Automobile die sich der Durchschnittsfarang hier in Thailand nie leisten kann!
Gott weiss woher diese Leute ihr Geld her haben.
Manche sind Provinzpolitiker andere,  Arbeit im Auslandvermittler, na klar!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Rocky am 24. Juli 2008, 15:01:14
Hallo Hans,

da hast du dir aber wirklich ein schoenes Haus hinstellen lassen.
Mit einer sympathischen Ausstrahlung.

Das wuerde sogar mir gefallen.

Jetzt hoffe ich nur noch, dass Gartenarbeit dein Hobby ist,
denn da ist ja noch sehr viel zu tun. ;D

Viele Grusse vom Rocky  8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 24. Juli 2008, 16:27:32
Alfred
Bei uns im Dorf hat es keine reichen Thais, die werden in der naehe einer Provincstadt bauen.
Seit ich hier bin (ueber ein Jahr) wurden viele Haeuser gebaut oder umgebaut.
Aber durchwegs Thaihaeuser,  offenbar haben sie Geld oder einen Sponsor.

Danke Rocky
Wir sind zufrieden, wir haben mehr Komfort und die groesseren Raeume als im ehemaligen Haus in CH.
Dank guter Isolierung und Fensteranordnung, brauchen wir bis jetzt keine Aircon.

Mit der Gartengestaltung lasse ich mir Zeit, zuerst die Frontseite.
Wir werden in der Umgebung von Loei auf Einkaufstour gehen, dort gibt es viele Gaertnereien.

Gruss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Rocky am 24. Juli 2008, 16:50:05


Danke Rocky
Wir sind zufrieden, wir haben mehr Komfort und die groesseren Raeume als im ehemaligen Haus in CH.
Dank guter Isolierung und Fensteranordnung, brauchen wir bis jetzt keine Aircon.

Mit der Gartengestaltung lasse ich mir Zeit, zuerst die Frontseite.
Wir werden in der Umgebung von Loei auf Einkaufstour gehen, dort gibt es viele Gaertnereien.

Gruss Hans


Hallo Hans,

vor vielen Jahren haben wir auch Pflaenzchen aus Loei mit auf unsere Farm gebracht.

Die aus Loei importierten Kiefern haben sich inzwischen zu stattlichen Monstern entwickelt.

Ich suche mal nach Bildern, denn diese Kiefern passen eigentlich gar nicht so
ins Isaanbild.

Gruss Rocky 8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Rocky am 24. Juli 2008, 19:44:29
(http://www.filehive.com/files/080724/100_0620_resize.JPG)

Links hinterm Tank kann man zwei Kiefern erkennen.
      
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Torti am 24. Juli 2008, 19:46:46
Links hinterm Tank kann man zwei Kiefern erkennen.   

Hallo Rocky

hehe, hast du die importiert?  :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Rocky am 24. Juli 2008, 20:20:28
Links hinterm Tank kann man zwei Kiefern erkennen.   

Hallo Rocky

hehe, hast du die importiert?  :)

Hallo "Torti",

nee, nee nicht direkt importiert. Die damals kleinen Setzlinge haben wir aus "Loei",
dem noerdlichsten Norden vom Isaan, mitgebracht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Torti am 24. Juli 2008, 20:22:39
achso, habe bisher nämlich noch keine Kiefern in TH gesehen  ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 24. Juli 2008, 21:34:26
wer nicht im kühlen Norden und Isan danach suchen will,

die 3 nadelige Bergkiefer aus Loei gibts sogar in Bangkok neben dem Bangkoker Kindermuseum in einem Mini-Thailand Musterpark mit je einem typischen Baum pro Provinz, der Kümmerling hat am meisten PRobleme mit dem Klima und muss jährlich neu nachgepflanzt werden, die anderen Bäume gedeihen prächtig
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 25. Juli 2008, 13:05:46
-hfunk-
Ok, in oder nahe einer Provinzstadt ist aber doch auch im Isaan und nicht weit vom Land, nicht?
Und das schrieb ich, wenn es hart auf hart kommt, dann koennen wir mit unseren netten Haeusern einpacken gegen die Einheimischen Bonzen,
deren Autos teuerer sind als mehrere unserer Haeuser zusammengenommen.
Nachdem ihr hier zwei so schoene Fotos von Haeusern gleich Anfangs hereingestellt habt,
sicher schoener aber wohl auch teurer als dass,  in dem ich auch gut wohne,
wollte ich nur anklingen lassen, dass es immer, weiter oben noch etwas besseres gibt. 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 26. Juli 2008, 12:11:07
Alfred
Hast Du ein Problem mit unseren Haeusern?
Natuerlich kannst Du unser Haus (Kosten 3 MTHB nur Haus) nicht mit einem Bonzen-Haus vergleichen.
Wir haben ja auch keine Dienerschaft wie die Bonzen.

Aber wir kennen keine Bonzen, hab auch selber noch kein Bonzen-Haus gesehen und es ist mir eigentlich sch...egal was die fuer Haeuser haben.
Genauso egal ist es mir wie sie zu ihrem Geld gekommen sind, ich kann es sowieso nicht aendern.

Also was soll Dein Bonzenproblem, oder ist es nur Neid.

Vergiss Deinen Komplex und stelle ein Bild Deiner Villa rein.
Ist doch egal wie es gebaut ist solange Ihr Euch darin wohlfuehlt.

Gruss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Rocky am 26. Juli 2008, 12:50:55
Da will ich doch gleich mal wieder Gemuetlichkeit rein bringen,
derweil ich auch weiter oben geschrieben hatte, dass viel Holz
(nicht viel Holz vor der Huette) :P
auch innen sehr gemuetlich wirkt:

(http://www.filehive.com/files/080721/Wohnzimmerdecke.JPG)

(http://www.filehive.com/files/080721/Wohnzimmerdecke1.JPG)

(http://www.filehive.com/files/080721/Erster-Stock.JPG)

(http://www.filehive.com/files/080721/Erster-Stock1.JPG)
      
      
      
      

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 26. Juli 2008, 13:52:03
Als Testbild hier mal unser Dorftempel

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: mrmagic am 26. Juli 2008, 15:32:13
So, hier mal mein "Häuschen" aus dem schönen Nongbualamphu (Isaan)

gruß

alex
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 26. Juli 2008, 17:53:24
Hi @Mrmagic

Danke für die Bildchen deines Bungalow-Palastes.
Schaut gut aus !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: herzl am 26. Juli 2008, 20:13:37
Ich lebe sogar in 2 Isaandoerfern.
moin , moin  ;D  dii

(http://forum.thailand-tip.com/index.php?action=dlattach;attach=123;type=avatar[)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 26. Juli 2008, 20:53:21
...Moin Papa, aber das mit dem Bildern musst noch ueben wa?  ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Maier am 26. Juli 2008, 21:33:19
Hier mein Bungalow,
leider ein bisschen zu groß geraten, wir sind mit dem Bau noch nicht fertig (seit 4 Jaher) und fangen schon zum renovieren an.


(http://i531.photobucket.com/albums/dd358/Maier_03/PIC_0617SmallWinCE.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 27. Juli 2008, 02:31:05
-hfunk-
Problem ist, ich HASSE Angeberei u Prahlerei.
So, nun zeigt ihr eure Haeuser mit Preisangabe, dann folgt was?
Zeigt her euer Auto, euere Frau bzw. Freundin (Wer hat die schoenere, Juengere? Wer hat mehrere?) usw.
Sei euch gegoennt schoene Haeuser zu bauen u zu bewohnen, aber muesst ihr mit den Fotos hausieren gehen?
Fuehlt ihr euch dann wohler?
Ich habe in Oest. Jahrzehnte als Besitzer in einem Chateauartigen Weingut in den Weinbergen gewohnt.
Mit Riesenverandah, unverbaubarem Fernblick in die Puszta, 650 m2 Dachgarten m. beheizbarem Swimmingpool, Holzgetaefeltem Rittersaal m. offenem Kamin ect.
Mir waere es aber nie eingefallen, diesen meinen Wohnsitz in ein Forum zu setzen oder ein Foto davon anderen unter die Nase zu halten.

-DIENERSCHAFT-
ist kein Zeichen von wirklich viel oder mehr Geld,
den Einwand verstehe ich nicht, das ist kein Kriterium.
Bei Loehnen von 180 B. am Tag im Isaan, kann sich, oder koennte sich hier so gut wie jeder Falang eine Dienerschaft leisten.

-hfunk-
Du kennst keine Bonzen, das wundert mich nicht, die bewegen sich in anderen Kreisen als unsereiner.
Hast noch keine Bonzenhaeuser bzw. sehr schoene Haeuser die von Thais gebaut bzw. bezahlt wurden gesehen.
Das erstaunt mich auch nicht, da dir,
wie du ausfuehrst dies eigentlich SCHEI..EGAL ist, wie, wo oder was die bewohnen
u du kein Interesse zu haben scheinst ueber deinen Schatten zu blicken.
Da reicht dann der Horizont nicht bis zu den Haeusern am Weges u Strassenrand.

-Bonzenproblem-
Habe ich nur insoferne, dass es mir schon leid tut,
dass, besonders die Isaaner ihren reichen Politikersaecken immer wieder die Stimme geben
und mit Kruemeln, die die bereit sind ihnen dafuer dann zu geben,  zufrieden sind. 
Ist dir WURSCHT, ich weiss.

-VILLA-
Stell ein Bild deiner Villa rein? Ein Haus wuerde es nicht tun? Eine Villa soll es sein?
Nun, ich habe nichts gebaut, meine Ex-mia hat dies ohne viel Zutun u Geld von mir geplant (Mein Wille war es nicht) u mit ihrer Fam. fertiggestellt.
Ist unter diesen Vorraussetzungen ganz nett geworden.
Und das genuegt mir.
Muss nun nicht anderen Falangs, die sich gerade mal so in Thailand ueber Wasser halten koennen, 
ein billiges Mietapp. bewohnen oder der bei seiner mia im Thaihaus untergekommen ist,  mit meiner Errungenschaft auf die Pelle ruecken.
Aber jeder hat andere Gedanken u Wertigkeiten.
Normalerweise mag ich die SCHWEIZER sehr gerne.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 27. Juli 2008, 10:04:30
Alfred
Du musst ja einen gewaltigen Frust haben, tust mir echt leid.

Scottie hat folgende Fragen gestellt:
Wer hat im Isaan bereits ein Haus gebaut oder bauen lassen ?


Nur wegen einem gefrusteten Alfred sollen wir auf Scottie's Frage nicht antworten.

Fuer 3 MTHB bekomme ich in  CH nicht einmal eine 1 Zimmer Eigentumswohnung, wo ist da die Angeberei?

Wer ist der Angeber, der Alfred mit Rittersaal etc.?

Ich lebe hier in Thailand und will auch hier bleiben und werde mich sicher nicht in die Politik einmischen.

Sind den die Politiker in Europa besser?
Die bereichern sich auch und sind genauso unehrlich wie Thai-Politiker.

Villa ist ansichtsache, ich kann auch meinem Gartenhaus Villa sagen und es es war sowieso scherzhaft gemeint.

Alfred, Du solltest wirklich was fuer Deine Gesundheit machen, so bekommst Du mit Sicherheit ein Magengeschwuer und das ist kein Scherz.

Gute Besserung Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 27. Juli 2008, 10:16:10
Rocky
es geht halt nichts ueber Holz, wircklich schoen gemacht.

Wir hatten zuviel Angst vor den Termiten, darum haben wir beim Bau kein Holz verwendet.
Waehrend dem Bau haben wir viele Kanister Termitengift gebraucht, die haben die Gerueststangen im Boden sehr schnell aufgefressen.

Aber ich habe meine Arven und Kiefermoebel aus CH, die machen sich gut im Wohnzimmer.

Gruss Hans

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 27. Juli 2008, 10:23:03
mrmagic

Schoenes Haus, was ist rechts, ein gedeckter Sitzplatz?
Bis unser Garten so aussieht, habe ich noch viel Arbeit.

Die Gitter sind auch gut gemacht, unsere macht der Schwager.

Gruss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 27. Juli 2008, 10:38:59
Maier

Was ist auf dem Dach, eine Aussichtsplattform?

4 Jahre Handwerker im Haus oder baut ihr selber?
Ich bin froh, wenn die Handwerker endlich fort sind.
Der Muell bei ihren Huetten zieht Ungeziffer an, Ratten und Maeuse.

Eine Rattenfamilie hatte sich in unserem Pickup eingenistet, die alten habe ich erwischt und die Jungen sind von selber krepiert.
Ihre Mumien sind irgendwo, vermutlich im Radkasten.

(http://www.filehive.com/files/080726/Ratten.JPG)      

Gruss Hans



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 27. Juli 2008, 13:23:25
Aber aber....
Wer wird denn gleich in die Luft gehen ?  :D
Aber ich gebe @hfunk recht mit seinen Ausführungen.

Und @Alfred: Jeder soll nach seinem Geldbeutel, Geschmack und Wünschen leben, soweit möglich.
Dabei am besten nach buddhistischer Sichtweise "leben und leben lassen", sich weitgehend
integrieren und mit Respekt auch den "Ureinwohnern" begegnen.
Dann klappt's auch mit dem Nachbarn.

Jedenfalls wollte ich hier zuletzt einen Streit zwischen Expats hervorrufen.
Nein, eher konstruktiven Austausch zum Thema Hausbau, Alltag, Umgang, Essen, Dorfgeschehen etc.

Jeder nach seinem Geschmack.
Meine Wenigkeit fühlt sich in einem "heimeligen" Isaanhaus am wohlsten, wobei mir eher ein
gemütlicher Bungalow vorschwebt, mit Gästezimmern, Küche drinnen und draussen mit Grillstation,
Palmendach-Sitzbereich sowie Siesta-Isaan-Gartenhaus, wo es dank der Dachkonstruktion immer relativ kühl bleibt.

Orchideenzuchtstation, Viecher und einige schattenspendende Bäume sind ebenso ein Muss wie Regenwasserdusche,
wobei ich auf eine grosse Badewanne auch nicht verzichten möchte.

Übrigens, ein ganz kleines, bescheidenes Sportstudio dürfte der Gesundheit des Isaangeplagten Farangs mehr als
zuträglich sein. Morgendliche Fahrradtouren (wie unser Rocky sie zu strampeln pflegt) dienen neben der Gesundheit auch
dem Kontakt zur Umgebung.
 

Tja, man hört dann auch von Langnasen, die den Zutritt von Thais auf ihr eingemauertes Grundstück verschmähen und ihre hübschen Mischlingskinder von Siamesen nicht mal berührt werden dürfen....(So wurde meiner Gattin erzählt von Nachbardorf-Farangmias)
Da muss ich mir dann immer am Köpfchen kratzen und mich fragen, warum solch edle Farangs sich gerade
den Isaan als Wohnsitz aussuchten. Oder ist da wohl die Mia schuld, die den armen Gatten in den Isaan zog ?
Aber Mia's gibt's, genau wie Langnasen, eben auch Verschiedene. Womöglich kommt aus manch süssem Siamesenmündchen der Ausspruch: "Meiner ist eben anders" ?  ;)

Wie auch immer, seid lieb und nett, cool und adrett.
Wir wollen hier doch Spass haben und uns gegenseitig das Leben konstruktiv-forensisch etwas verschönern.

Glück auf !






Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Rocky am 27. Juli 2008, 15:09:07


Orchideenzuchtstation, Viecher und einige schattenspendende Bäume sind ebenso ein Muss wie Regenwasserdusche,
wobei ich auf eine grosse Badewanne auch nicht verzichten möchte.










Oder vielleicht sowas?

(http://www.filehive.com/files/080727/Isaanbad1_resize.jpg)
      
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: ilunkinam am 28. Juli 2008, 05:05:08
Eine Rattenfamilie hatte sich in unserem Pickup eingenistet
Aus eigener Erfahrung schau dir die Stromkabel in deinem Auto an, hier sind es nicht die Mader, hier sind es die Ratten welche diese von der Isolierung befreien.

Hallo Rocky
Hast du keine Angst vor Termiten bzw. die Chemikalien um diese dann vom knabbern abzuhalten ?
Wo ich wohne sind diese kleinen Gesellen sehr zahlreich vertreten, auf anraten, haben wir nur Hartholzmöbel gekauft, bis jetzt ok.
Wie sieht es aber mit Holz ( zb. Laminat, Kiefer ) aus ?
Möchte einen Pfeiler verkleiden habe aber nicht vor den Termiten, sondern vor der Chemie Angst.
in der Küche haben wir sie von den Frühstücksbrettchen abgesaugt.

Schönen Tag
Gruss Bernd
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Rocky am 28. Juli 2008, 11:34:43
Hallo Bernd,

als wir uns hier im Isaan niederliessen hatte mir meine Frau schon gesagt, dass speziell der Isaan ein Ameisen-, Termiten- und Schlangenland sei.

Bei unserem Thaihausbau wurde waehrend der Bauzeit auch „Shelldrite“, heute heisst das „Chaindrite",
gemischt mit Wasser, mit der Giesskanne in den noch nicht betonierten Boden gegossen.
Im und ums Haus. Da krabelten die Termiten bereits die Waende hoch.

Mein ehemaliger Schwiegervater war der fachkundige Holzbaumann und leitete alle Arbeiten die mit Holz zu tun hatten. Damals antwortete mir mein Schwiegervater auf meine sorgenvolle Frage nach den Termiten:

„das Holz das hier verwendet wird moegen die Termiten nicht“.

Und er hatte Recht, denn bis heute wurde noch nix angefressen von meinem schoenen, heute noch viel wertvollerem Holz.

Viele Gruesse aus dem Isaan
vom Rocky  8)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 28. Juli 2008, 11:50:18
Eine Rattenfamilie hatte sich in unserem Pickup eingenistet
Aus eigener Erfahrung schau dir die Stromkabel in deinem Auto an, hier sind es nicht die Mader,
hier sind es die Ratten welche diese von der Isolierung befreien.

Die Ratten hatten die Rueckfahrtsensor-Kabel durchgefressen.  >:(
Der Motorraum war voller Rattenscheisse, ich hatte Rattenkleber und Giftkoeder ohne Erfolg angewendet.
Erst mit diesen Fallen nach Foto hatte ich Erfolg, die Koeder hatte ich angeklebt.
Einen halben Tag hatten die Jungen nach Futter geschrieen, nachher war Ruhe.  ;D

Gruss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 28. Juli 2008, 15:15:29
Sind jedenfalls keine Villenfotos mehr eingelangt.
Gruss Alfred
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: ilunkinam am 28. Juli 2008, 22:01:55
Hallo Rocky

Schön das bei dir noch keine Termiten geknabbert haben, übrigens für mich, eine schöne
Innenarchitektur mit deiner Holzvertäfelung.

So hat man den Boden auch bei uns vorbereitet, dass Holz ( Dach ) wurde vor Verwendung auch mit gleichwertigen Mischmasch eingepinselt.
Möchte dieses aber jetzt nicht mehr machen.

Du hast mir bestätigt, was ich auch schon gehört habe, auf die richtige Holzsorte kommt es an. Also werde ich doch etwas tiefer in die Tasche greifen müssen.

In der Bauphase haben wir Mapau – Holz verwandt, da konntest du zuschauen wie die kleinen Biester das weggeputzt haben ( wenn es nicht behandelt war )
Wenn wir Bäume oder Büsche anpflanzen, bereiten wir das Pflanzloch auch mit diesem Gemisch, nur etwas mehr Wasser, vor.

Gruss Bernd

Ps: wie die Chemikalien heissen teile ich noch mit.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: ilunkinam am 28. Juli 2008, 22:11:37
Hallo hfunk

Mir hat man Terpentin ( Namanson ) empfohlen, Lappen tränken oder in Dosen mit Löchern am / ums Auto aufstellen.
Aber bitte nicht so, dass dein Auto dann eine Fackel ist.

Ich hatte bisher Ruhe vor den Ratten und mein Auto steht lange, nur das Namanson wird manchmal erneuert.
In Kanchanaburi haben wir allerdings noch keine Ratte gesehen, in Bangplee laufen die dir ja fast schon über die Füsse.

Gruss Bernd
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: bumpkin am 29. Juli 2008, 11:35:42
Sind jedenfalls keine Villenfotos mehr eingelangt.
Gruss Alfred

Meine kriegste nicht zu "bewundern" >:(

du Stinkstiefel
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 29. Juli 2008, 13:17:34
ilunkinam
Danke fuer den Tip,
zurzeit gibt es keine Anzeichen mehr von Ratten, habe nur noch Maeuse gesehen.
In den Arbeiterbaracken ist nur noch ein Thai mit seiner Frau, die machen nicht mehr so viel Muell.

Und langsam kommen die ersten Schlangen wieder, ich hoffe sie jagen fleissig das Ungeziffer.

Gruss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: ayap am 03. August 2008, 04:54:17
Hi,

habs endlich gecheckt, wos jetzt neuerdings langgeht.  ::)
Hab nämlich unheimlich gern eure Beiträge im alten tip-thailand.org-forum gelesen. Jetzt hoffe ich, wenn ich schon nicht dort, d. h. in/bei Ubon Ratchathani leben kann, dann doch so oft und so viel wie möglich über den (das?) Isaan zu lesen - aus erster Hand.
Danke Leute.  :)

Gruß
AYAP
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 03. August 2008, 19:46:00
-bumpkin-
Hast also auch eine tolles Haus? Villa?
Schoen fuer dich.
Dafuer war also Geld vorhanden,
aber sich eine geziemende Ausdrucksweise,
eine gewisse Art u Weise des Benimm anzueignen,
wenn man schon, wie es scheint,
 keine positive Erziehung bekommen hat,
dafuer war keine Zeit u kein Geld da.
Schade, haette sonst gerne mit dir diskutiert, wenn du wuesstest wie man das macht. 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: mrmagic am 05. August 2008, 01:51:16
mrmagic

Schoenes Haus, was ist rechts, ein gedeckter Sitzplatz?
Bis unser Garten so aussieht, habe ich noch viel Arbeit.

Die Gitter sind auch gut gemacht, unsere macht der Schwager.

Gruss Hans

Genau, rechts ist ein überdachtes Sala (Gartenhaus) mit 25 qm. Bei den Temperaturen ist es schön da in der Hängematte zu liegen, ein schönes Buch zu lesen oder abends mal mit der Family ein schönes bbq zu machen. Die Gitter sind zwar sehr schön aber leider auch teuer. Das Tor war so um die 64000 Baht mit Motor und Fernbedienung. Und ein Gitter kostet so um die 80 Euro. Aber ich/meine Frau hab bestimmt 15 Händler abgeklappert und erst haben sich die Preise immer Fantastisch angehört, aber als die hier waren um sich das anzugucken wurde es direkt VIEL teurer (hatte mich sogar anfangs im Haus versteckt, damit die keinen Farang sehen, aber naja, nach Thaihaus sieht es halt nicht aus.) :-) Dafür war das Haus ziemlich preisgünstig  Ich habe für das Haus 1.000.000 Baht bezahlt. Mit Material, was ich alles selber kaufen war, und Arbeitskräfte.165 qm, 4 sz, wz, 2 bz.Küche.Und Top Qualität, alle Fließen sauber verlegt. Hab aber auch jeden Tag am Bau gestanden und direkt gesagt wenn mir etwas nicht gefallen hat. An meinem Badezimmer sind sie dann fast verzweifelt. Aber alles Sauber. Bei interesse sende ich dir gerne auch mal Bilder von der Inneneinrichtung. Eine Frage an dich persönlich. Was hält dein Schwager von dem Preis für die Gitter. Viel zu teuer? Oder ok? Billiger find ich nirgends was. Und meiner Meinung nach ein bißchen extravagant.

Der Garten, ob du es glaubst oder nicht, hat genau 2 Wochen gedauert, aber nur der Rasen. Wir haben in Udon 1/2qm Stücke Rasen gekauft und die dann einfach aneinandergelegt. Die Pflanzen war schon mehr Arbeit. Aber ich hab hier eine nette Familie die mir immer umsonst hilft. Die Pflanzen sind jetzt so ca 1 jahr alt. Aber hier wächst ja alles wie blöde :-)


Fazit: Einfach mein Traumhaus.
Schöne Grüße aus dem schönen Isaan

Alex
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: mrmagic am 05. August 2008, 02:04:50
-bumpkin-
Hast also auch eine tolles Haus? Villa?
Schoen fuer dich.
Dafuer war also Geld vorhanden,
aber sich eine geziemende Ausdrucksweise,
eine gewisse Art u Weise des Benimm anzueignen,
wenn man schon, wie es scheint,
 keine positive Erziehung bekommen hat,
dafuer war keine Zeit u kein Geld da.
Schade, haette sonst gerne mit dir diskutiert, wenn du wuesstest wie man das macht. 

Entschuldige, eine Frage an dich. Hab nur mal deinen letzen Post zitiert. Warum bist du so Negativ eingestellt? Hast du so schlechte Erfahrungen gemacht oder bist du nur neidisch? Möchte hier keine lange Diskussion, bei Bedarf können wir das gerne per Mail machen. Mich persönlich interessiert es auf jeden Fall wie die Häuser von anderen aussehen, was sie gekostet haben etc. Und Kritik würde ich da nie äußern, ausser vielleicht meiner Meinung. Einer findet eine Villa gut, ein anderer eine Bambushütte, ein anderer mietet sich nur was. Jedem das seine. Wenn jemand damit glücklich ist, lass ihn doch. Das ist meine Form von Benimm. Lebst du im Isaan? Bist du zufrieden? Sei was tolleranter.

Halte den Thread clean. Wir haben doch alle was davon

Gruß Alex
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 05. August 2008, 05:21:33
-mrmagic-
Wenn man mich STINKSTIEFEL nennt, ein Ausdruck den ich erst hier in diesem Forum kennengelernt habe,
der mir aber nicht gefaellt,
dann ist meine Antwort an BUMPKIN doch sehr nett ausgefallen.
Bumpkin hat mit dieser Ausdrucksweise den Thread beschmutzt, nicht ich,  aber du scheinst dies anders zu sehen.
Wenn ihr euch hier austauschen wollt ueber Bau-Spitzfindigkeiten ect u Tips ist dies eine gute Idee.
Ich habe nur gemeint hier mit Fotos von 3 Millionen B. > + Haeusern, nach oben offen,  hausieren zu gehen ist im Hinblick auf die,
die sich solches nicht leisten koennen Angeberei u Prahlerei.
Sorry, ist meine Meinung.
Neidisch bin ich nicht, ich kann aber Angeberei nicht ausstehen, 
nehme mir kein Blatt vor den Mund,
versuche dabei aber nicht ausfaellig zu werden wie bumpkin.
Zufrieden? Nein, bin ich nicht, aber dies hat nur sehr bedingt mit dem Isaan zu tun.
Ich lebe im Isaan, geht aus meinem Posting, vielleicht nur zwischen den Zeilen, hervor.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 05. August 2008, 11:11:27
mrmagic

wenn wir die Gitter beim Architekten bestellt haetten, waeren sie sicher auch so teuer geworden.

Jetzt bezahle ich nur das Material, wobei das Eisen recht teuer geworden ist.
Die Arbeit muss ich dem Schwager nicht bezahlen, ich habe ihnen ja in unserem Land eine Autowaschanlage gebaut und komme noch fuer groessere Auslagen auf.

Hier ein Bild, die Mauer ist noch nicht fertig:
(http://www.filehive.com/files/080804/Tor.jpg)

Das sind die ersten Gitter die er macht, wir sind zufrieden.
Er hofft auf weitere Auftraege als Nebenjob zum Autowaschen/Oelwechsel, finde ich gut.

Die groesste Arbeit fuer mich wird die Muellbeseitigung sein, wenn die Arbeiter endlich fort sind.

Wir haben hinter dem Haus grosse Baeume, da will ich einen Sitzplatz machen.
Mit oder ohne Dach, werden sehen.

Gruss Hans

PS Ich habe auf Deine PM geantwortet, ist es nicht angekommen?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 05. August 2008, 11:25:43
Alfred zum ersten:

Was ist schlimmer?
wenn Dich bumpkin Stinkstiefel nennt
oder wenn Du mich dauernd Angeber nennst!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 05. August 2008, 11:27:04
Alfred zum zweiten:

Ich habe lange und hart fuer mein Geld gearbeitet und kann mir jetzt einiges Leisten.
Egal was so ein Neidhammel wie Du fuer Gift verspritzt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 05. August 2008, 11:29:44
Alfred zum dritten:

Ich bin nicht schuld:

das Deine Burg mit Rittersaal fuer Alimente draufgegangen ist.

das Dein Geld nicht mehr fuer die suessen Thai-Girls reicht und Du ueber die Grenze zum Billigfi... gehen musst.

ich habe Dich mit absoluter Sicherheit nicht gezeugt und bin fuer Deine unzufriedene Existenz nicht verantwortlich.

Also lass mich mit Deinem Neid in Ruhe.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 05. August 2008, 11:40:16
Alfred zum vierten:

Bevor ich nach Thailand Ausgewandert bin, habe ich mich im Tip immer ueber Hausbau informiert, da bin ich Scottie noch dankbar.

Hausbau ist fuer zukuenftige Auswanderer ein wichtiges Thema.

Ich hoffe die Admins werfen Dich aus diesem Bereich hinaus, als Anti-Haeuslebauer / Sorry Anti-Villenbauer hast Du hier nichts verloren.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: mrmagic am 05. August 2008, 14:38:30
mrmagic

wenn wir die Gitter beim Architekten bestellt haetten, waeren sie sicher auch so teuer geworden.

Jetzt bezahle ich nur das Material, wobei das Eisen recht teuer geworden ist.
Die Arbeit muss ich dem Schwager nicht bezahlen, ich habe ihnen ja in unserem Land eine Autowaschanlage gebaut und komme noch fuer groessere Auslagen auf.

Hier ein Bild, die Mauer ist noch nicht fertig:

Das sind die ersten Gitter die er macht, wir sind zufrieden.
Er hofft auf weitere Auftraege als Nebenjob zum Autowaschen/Oelwechsel, finde ich gut.

Die groesste Arbeit fuer mich wird die Muellbeseitigung sein, wenn die Arbeiter endlich fort sind.

Wir haben hinter dem Haus grosse Baeume, da will ich einen Sitzplatz machen.
Mit oder ohne Dach, werden sehen.

Gruss Hans
PS Ich habe auf Deine PM geantwortet, ist es nicht angekommen?

Hi Hans,

Also ne pm hab ich nicht bekommen.
Eisen ist wirklich voll teuer geworden. Normalerweiße hätte mir mein Schwiegervater das gemacht  mit Eisen. Aber der ist nach Qatar als Schweißer arbeiten. Und Eisen ist das bei mir nicht, sondern eher Alu. Auf jeden Fall ziemlich  leicht. Wenn du da bei dir schon Bäume hast mach doch einfach ein Strohdach. Sieht auf jeden fall aus wie Stroh. Hast du bestimmt schon gesehn. Ist spottbillig und hält wenigstens den Regen und die zecken ab.

Gruß Alex

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: mrmagic am 05. August 2008, 14:56:10
-mrmagic-
Wenn man mich STINKSTIEFEL nennt, ein Ausdruck den ich erst hier in diesem Forum kennengelernt habe,
der mir aber nicht gefaellt,
dann ist meine Antwort an BUMPKIN doch sehr nett ausgefallen.
Bumpkin hat mit dieser Ausdrucksweise den Thread beschmutzt, nicht ich,  aber du scheinst dies anders zu sehen.
Wenn ihr euch hier austauschen wollt ueber Bau-Spitzfindigkeiten ect u Tips ist dies eine gute Idee.
Ich habe nur gemeint hier mit Fotos von 3 Millionen B. > + Haeusern, nach oben offen,  hausieren zu gehen ist im Hinblick auf die,
die sich solches nicht leisten koennen Angeberei u Prahlerei.
Sorry, ist meine Meinung.
Neidisch bin ich nicht, ich kann aber Angeberei nicht ausstehen, 
nehme mir kein Blatt vor den Mund,
versuche dabei aber nicht ausfaellig zu werden wie bumpkin.
Zufrieden? Nein, bin ich nicht, aber dies hat nur sehr bedingt mit dem Isaan zu tun.
Ich lebe im Isaan, geht aus meinem Posting, vielleicht nur zwischen den Zeilen, hervor.

Mir persönlich würde auch ein 10 oder 100 Millionen Baht Haus interessieren. In Deutschland haben soviele Leute schöne Häuser. Und fast 99,9% sind über die Bank finanziert. Da ist es doch schön zu sehen wie man sein Geld in sein Haus anlegen kann was einem wirklich gehört, schuldenfrei. Und wenn einer ein 3 Mio Haus hat, ist das doch was feines. was denkst du denn kriegt er in Deutschland für 60.000 Euro? Eine 2 Zimmerwohnung mit 40 qm in einer Hochhausanlage (wenn er glück hat).
Schade das du nicht zufrieden bist im Isaan. Aber alles kann man ändern. Vielleicht findest du dein Glück noch.

Gruß Alex
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 05. August 2008, 16:59:49
mrmagic

ich hab's nocheinmal abgeschickt, bei mir ist die Kopie im Ausgang.
Gruss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Zippo am 05. August 2008, 17:50:23
Leute, jeder so wie er kann, ich wohne hier, ja...genau am Ende der Strasse.

(http://i152.photobucket.com/albums/s197/forum_09/unterwegs.jpg)

habe einen  lieben Hund,

(http://i152.photobucket.com/albums/s197/forum_09/beissender_hund.jpg)

eine schoene Kueche,

(http://i152.photobucket.com/albums/s197/forum_09/kueche2.jpg)

eine mich liebende Ehefrau.

(http://i152.photobucket.com/albums/s197/forum_09/DieDickeundderDuenne.jpg)

Leute, was braucht man mehr?

@hfunk, lass Dich nicht verrueckt machen, Neider gibt es viele, hast ein schoenes Haus, gefaellt mir gut. ;)

Aber ganz wichtig ist und das trifft bei vielen Steintischlern nicht zu,egal wie gross, oder klein, dass Haus hat keine "Waerme", falls Du verstehst, was ich meine.

Deines hat es bestimmt, denn wenn man liest...wie Du sorgst!

Gruss.. >:



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 05. August 2008, 21:12:40
Ich hoffe sehr, dass Louis nicht auch diesen Thread schliessen muss wegen einigen Streithähnen und
unwürdigen Langnasen-Isaanern !

Also bitte, seid anständig und bringt konstruktive Berichte, auch über "Alltag und Leben", anstatt euch
zum Thema Hausbau die Hacken wund zu treten   :'(

Was hfunk schrieb, stimmt natürlich, der Hausbau ist ein grosses Thema für Auswanderungswillige und/oder bereits Angesiedelte.

Trotzdem dürfen auch andere Themen erläutert werden, z.B. über Kontakte und Umgang im Dorf, seien es die Mönche im Tempel, der Dorfcheffe oder die Oma um die Ecke.
Solche Dinge erachte ich ebenfalls als wertvoll und wichtig.

Ich freue mich auf neue Berichte  ::)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: ilunkinam am 05. August 2008, 21:25:40
@ Zippo
Zitat
Leute, jeder so wie er kann

Spitze

Gruss Bernd
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: ayap am 06. August 2008, 05:27:03
... da fällt mir grad ein: Gibts denn sowas wie ein ...
... Isaan-Farang - Telefon- und Adressbuch ?  
Wir wohnen zwar (leider) noch (lange) nicht (für immer) da,
aber im (meist viel zu kurzen) Urlaub sind wir immer wieder (mit Freude) zu Besuch bei der (nicht ganz so großen) Restfamilie.
Trotzdem fahrn wir manchmal gern ein wenig im Lande herum.
Dabei ergäbe sich ja bestimmt auch mal ein Besuch da und dort bei dem und dem ... - mal das Häuschen von innen sehn,
ein paar (oder mehr Worte) wechseln, ein bisschen "Sanuk" und "Sabai" halt...  ;)

... oder man könnte sich auch hier treffen, mitten in der Pampa   ;D :


(http://apoellmann.gmxhome.de/a.poellmann/thai/kIMGP1704.jpg)

Gruß
AYAP
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 06. August 2008, 07:14:25
Zippo
Wir wollten ein kuehles Haus, waerme haben wir genug, kleiner Scherz..
Die Waerme die Du meinst haben wir im Haus.
Ich habe meine Arven-/ Kieferholzmoebel mit Schieferplattentisch aus CH mitgenommen.

Es fehlt noch die ganze Gartenanlage, das wird das Bild auch veraendern.

Ich finde es gut sein Haus selber zu planen, aber ich hatte in CH keine Zeit.

Habe bis kurz vor dem Auswandern gearbeitet und die Firma hat mir keine Auslaufzeit gegeben.
Die wollten das ich noch bis zum Auswandern Tageweise in die Firma komme, aber das hatte ich abgelehnt.

Gruss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: joe45 am 06. August 2008, 07:32:08



Wir haben hinter dem Haus grosse Baeume, da will ich einen Sitzplatz machen.
Mit oder ohne Dach, werden sehen.

Gruss Hans




Meinst Du sowas,ist mein Lieblingsplatz zum lesen  :)
ist uebrigens aus dem Issan frei Haus fuer Bth.24.000,- geliefert worden (vor 3 Jahren)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 06. August 2008, 14:06:26
Aber HALLO,
da fuehlen sich ja manche auf den Schlips getreten und reagieren, ohlala!
Mit dem D-Eilzug durch die Kinderstube gefahren,  -h-funk- glaubt sogar meine Lebensgeschichte zu kennen und weiss genau, dass er, nicht mein Vater ist, toll,  Hellseher?
Nein,  denn so war es, ist es nicht.
Aber die Erde dreht sich doch!
Es ist ein Unterschied, ob man sich darueber austauscht ob u wie man was beim Hausbau macht, 
oder Fotos von fuer Isaan Verhaeltnisse sehr teueren,  nun schon fertigen Haeusern zu zeigen.
Ein Vorschlag, eroeffnet Thread mit,
-EXKLUSIVES WOHNEN IM ISAAN-
Der BESTE Beitrag ist aber der von ZIPPO, danke fuer deinen Humor.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 08. August 2008, 07:26:32

Es ist ein Unterschied, ob man sich darueber austauscht ob u wie man was beim Hausbau macht, 
oder Fotos von fuer Isaan Verhaeltnisse sehr teueren,  nun schon fertigen Haeusern zu zeigen.
Ein Vorschlag, eroeffnet Thread mit,
-EXKLUSIVES WOHNEN IM ISAAN-
.

Alfred, du mußt aber zugeben, daß das Haus von hfunk absolute Spitzenklasse ist.  Das macht schon rein optisch einen hervorragenden Eindruck und es wäre doch eine Schande, wenn er sich damit nur deshalb "verstecken" würde, weil andernfalls vielleicht irgendwelche Leute neidisch auf ihn werden könnten.  --C

"  ob u. wie man was beim Hausbau macht"  hat hfunk doch bereits sehr ausführlich in seiner Homepage beschrieben.  Ich habe mir die jedenfalls schon ganz genau angesehen . Ganz interessant, wie das alles nach und nach "gewachsen" ist.  Das Foto vom fertigen Haus eignet sich besonders für Ideensucher mit weniger architektonischen Fähigkeiten  zum kompletten oder teilweisen "Abkupfern".  Wenn ihm kein böser Farang die Kopie dann direkt vor die Nase baut, wird hfunk wohl auch nichts dagegen haben.  ;D

Einen Thread für "Exklusives Wohnen im Isaan" brauchen wir Farangs nicht, denn vergleichsweise mit den meisten Thais in der Nachbarschaft wohnen wir doch wohl alle äußerst exklusiv. 

Mein Eigenbau-Urlaubs-Bunker beispielsweise,  dessen Foto ich aus Geheimhaltungsgründen und zwecks Vermeidung feindlicher Agentenbesuche vorsichtshalber nicht veröffentliche,  wird von hfunks Haus zwar auch auf die hinteren..äh.. irgendwo auf die nächsten Plätze verwiesen,  wirkt aber zwischen den ungepflegten Thaihütten ebenfalls wie ein "exklusives" Luxusanwesen .

Besonders dann , wenn abends die ganze Bunker-"Festbeleuchtung" stets unzählige Isaaninsekten hellauf begeistert und zu hörbar anerkennendem Summen und Brummen in konzertierter Aktion mit den farangfreundlichen Klimaanlagen veranlaßt , während die nicht beachteten,  trüben Thaihütten im Dunkeln ihr bescheidenes Dasein fristen,

..bis sie erst im Morgengrauen wieder sichtbar werden ...und ihre Thai-Bewohner die Luft dann sofort wieder mit viel Rauch und Gestank verpesten.  Vermutlich geben die schon rein routinemäßig ihre klimaschädigenden Rauchzeichen, um neben der Farang-Luxus-Niederlassung überhaupt noch  wahrgenommen zu werden.. 8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 08. August 2008, 12:59:56
-kubo-
Bist wie oft, recht Diplomatisch in deiner Stellungnahme.
hfunk Haus schaut gut aus, bestreite ich ja nicht u verstecken muss er sich damit sicher nicht,
wer an seinem Anwesen vorbeikommt, der sieht es,  aber man muss ja deswegen damit nicht Plakativ auftreten.
Wenn in seiner Homepage eh schon alles steht, dann wuerde  auch ein link  dahin fuer Personen,
die ins Detail gehen und alles auch sehen  wollen, genuegen..
Zu, -Exklusives Wohnen im Isaan-
Du hast recht, ein Falangfinanziertes Haus hebt sich ab aus dem Durchschnittsortsbild
oder Ortsrandbild im Isaan,
aber dies tut es schon bei Kosten ab mehreren Hunderttausend B. u. bei 1 Mill. B. Exorbitant,
dies kann ich belegen.
Also was da weit darueber ist, oft leicht leistbar fuer viele Falangs,
die hier im Isaan nun im Verhaeltnis sehr reich sind,
ist fuer mich eine oder mehrere Stufen hoeher,
also Exklusiv-Luxurioes. 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 08. August 2008, 13:01:03
mrmagic
Wenn du da bei dir schon Bäume hast mach doch einfach ein Strohdach


Ja das ist auch eine Variante, diese Grasdaecher (Elemente) werden ja nach Nong Bua Richtung Udon (nach den Huegel) verkauft. Wir hatten dort schon einmal eine Ladung geholt.

joe45
Meinst Du sowas,ist mein Lieblingsplatz zum lesen


Von diesen habe ich sehr viele verschiedene Varianten in der naehe von Nan gesehen, kommen natuerlich noch die Transportkosten dazu.

Als erstes kommen sicher Haengematten, da brauche ich vermutlich den Baumstamm den ich gefaellt habe.

Gruss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 08. August 2008, 13:12:35
@Kubo

Wieder mal köstlich verfasst, dein letztes Post  :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 08. August 2008, 13:15:21
Kubo
Wenn ihm kein böser Farang die Kopie dann direkt vor die Nase baut, wird hfunk wohl auch nichts dagegen haben


Danke Kubo
Aber es kann keiner uns vor die Nase bauen, wir haben 19.5 Rai, also genug Abstand auf alle Seiten.

Waehrend der Bauphase und auch heute noch, haben sich viel zukuenftige Auswanderer auf meine HP gemeldet.
Waren alle am Hausbau sehr interessiert, darum habe ich kein Problem auch im Forum Auskunft zu geben.
Natuerlich kann man auch unser Haus noch besser machen.
Mit den Fenster und Glastueren (Schiebet.) bin ich gar nicht zufrieden, die sind sowas von leicht zu oeffnen.

Guss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Buci am 08. August 2008, 13:54:39
wirkt aber zwischen den ungepflegten Thaihütten ebenfalls wie ein "exklusives" Luxusanwesen .

Dazu trägt sicher auch der Hochdruckreiniger bei.    ;)   ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: ilunkinam am 09. August 2008, 00:56:39
Hallo Rocky

Zitat
Ps: wie die Chemikalien heissen teile ich noch mit.

Wie die Chemikalien heissen, welche in den Boden kommen, bzw. wurde damit auch das Holz für die Dach-konstruktion eingestrichen,
weiss ich nicht mehr.
Jedoch das Holz was man bei uns sieht, wurde mit "YUNIKEN" einem zwei Kopenenten Lack eingestrichen, welcher aushärtet, dass mögen die
Termiten nicht so gerne, ich aber auch nicht.
Meiner Meinung nach gibt der Lack Lebenslang Gifte ab.

Gruss Bernd
 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: juerken am 09. August 2008, 09:08:07
Hallo hfunk

Dein Haus - Spitze!!

Ich denke mal du hast es nicht mit Arbeit deiner eigenen Hände bewerkstelligt sondern es haben Baufirmen dies alles erbaut.

Meine Frage: Hast du eine Baufirma oder ein Bauzubehörgroßhandel oder bist du Architekt?

Würde mich interessieren, denn ich hätte dann einige Fragen in Bezug auf Planung, Ausführung und Aufsicht, denn Bilder sind schön können aber keine Fragen beantworten weil sie nicht wissen was sie antworten sollen.

Keine Angst - es sind nur ein paar spezielle Fragen und leicht zu beantworten.

Grüße von Jürgen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 09. August 2008, 13:17:17
Hallo hfunk

Dein Haus - Spitze!!

Ich denke mal du hast es nicht mit Arbeit deiner eigenen Hände bewerkstelligt sondern es haben Baufirmen dies alles erbaut.

Meine Frage: Hast du eine Baufirma oder ein Bauzubehörgroßhandel oder bist du Architekt?

Keine Angst - es sind nur ein paar spezielle Fragen und leicht zu beantworten.

Grüße von Jürgen


Nein ich komme nicht aus der Baubranche und hatte auch keine Zeit mein Haus selber zu entwerfen.

Wir haben einen jungen Architekten (Bauing.) mit Hochschulabschluss aus Udon Thani, der hat die Plaene und Kostenaufstellung gemacht.
Auch hat er den Bau ueberwacht und teilweise selber mitgearbeitet wenn es Probleme gab.

Weitere Fragen besser per PM wegen dem  >:(

Gruss Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 09. August 2008, 13:38:51
Genau, nur nicht provozieren lassen.


Wenn dann in ein paar Jahren dann noch ein bisschen was Gruenes  aussenrum gepflanzt gewachsen ist, siehts sicher noch besser aus, das geht ja bei dem Klima hier ratzfatz.


Dann hat es auch mehr "Waerme" mit kuehlendem Schatten aussen...
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 11. August 2008, 14:43:45
Sollte es jemand nicht wissen, das Maennchen mit offenem Mund von -hfunk- hat einen Namen, heisst Alfred.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 26. August 2008, 23:10:12
Hallo, alle miteinander

Nun habe ich vor etlichen Monaten im Isaan in den Häusern von hfunk und wallewaldenburg sehr gut verarbeitete, abgehängte Rigipsdecken gesehen.

So etwas möchte ich bei mir auch einbauen, möchte mich aber rückversichern, dass diese Decken nicht nach einigen Jahren durchhängen oder von Insekten zerfressen sind oder ähnliches.  ???

Hat jemand von Euch in Thailand damit längerfristige gute oder schlechte Erfahrungen gemacht. Vielleicht Decke 8 Jahre alt und schaut noch gut aus?

Gruss

Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 29. August 2008, 14:53:42
Mal eine eigentlich ganz banale Frage:

Ist das Wetter / Klima immer noch etwa gleich wie vor 10 Jahren im Isaan ?
Was gibt es da zu berichten ?

Jedenfalls kehrt sich das Klima (nicht nur das wettermässige) in CH eher zum Negativen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 29. August 2008, 15:17:37
Mal eine eigentlich ganz banale Frage:

Ist das Wetter / Klima immer noch etwa gleich wie vor 10 Jahren im Isaan ?
Was gibt es da zu berichten ?

Jedenfalls kehrt sich das Klima (nicht nur das wettermässige) in CH eher zum Negativen.

Ich bin ja erst seit Mai 07 hier, aber nach meiner Frau gibt es in unserer Region keine langen Trockenzeiten mehr.
Dieses Jahr hat es regelmaessig Regen gegeben und die Landschaft war immer gruen.
Ich bin natuerlich froh, so werden die Teiche immer wieder gefuellt.
Aus dem grossen Teich haben wir ja das Wasser zum Bauen genommen und um den Garten zu waessern.

Wobei das nichts zu sagen hat, es gibt sicher auch im Isaan nasse und trockene Perioden.

Auch habe ich festgestellt das immer mehr Teiche gebaut werden und einige schon 2 Reisernten haben.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: mrmagic am 30. August 2008, 02:24:45
Mal eine eigentlich ganz banale Frage:

Ist das Wetter / Klima immer noch etwa gleich wie vor 10 Jahren im Isaan ?
Was gibt es da zu berichten ?

Jedenfalls kehrt sich das Klima (nicht nur das wettermässige) in CH eher zum Negativen.

Ich bin ja erst seit Mai 07 hier, aber nach meiner Frau gibt es in unserer Region keine langen Trockenzeiten mehr.
Dieses Jahr hat es regelmaessig Regen gegeben und die Landschaft war immer gruen.
Ich bin natuerlich froh, so werden die Teiche immer wieder gefuellt.
Aus dem grossen Teich haben wir ja das Wasser zum Bauen genommen und um den Garten zu waessern.

Wobei das nichts zu sagen hat, es gibt sicher auch im Isaan nasse und trockene Perioden.

Auch habe ich festgestellt das immer mehr Teiche gebaut werden und einige schon 2 Reisernten haben.


ich bin seit 2005 hier, habe auch keine längeren Trockenzeiten erlebt. Also laut Internet war der Isaan früher sehr trocken. Nach besuch des Königs im Isaan hat er festgestellt das es zwar viele Wolken gibt, aber kaum Niederschlag. Darauf hin wurde eine Chemikalie (ungiftg) entwickelt die in die Wolken geschossen wird und ab da an gab es keine Dürre Perioden mehr. Ich hab am Anfang gedacht wtf, die machen hier Regen?!  :-) Aber das scheint schon ein alter Hut zu sein.

gruß alex
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Morrison am 30. August 2008, 04:00:50
Tja, der Herrgott gibt´s, der Herrgott nimmt´s.

Hab mal eine interessante Doku darüber gesehen, was so ein auf königlicher Weisheit basierender Staudamm anrichten kann. Nämlich ganze Landstriche (war irgendwo in der Nähe von CNX) verkarsten lassen. Bisschen blöd für die dort ansässigen Bauern, weil alles vertrocknet, aber Hauptsache der Golfplatz und die Export-Blumenzuchtanlage strahlt in grün.


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Buci am 30. August 2008, 18:07:22
Darauf hin wurde eine Chemikalie (ungiftg) entwickelt die in die Wolken geschossen wird und ab da an gab es keine Dürre Perioden mehr.
Na, dann hoffen wir doch, dass möglichst lange es so bleibt....   :)

Bei der Chemikalie, handelt es sich um Silberjodid. Mit Silberjodit können stark gesättigte Wolken geimpft und so frühzeitig zum abregnen gebracht werden. Damit können Hagel oder lokale Überschwemmungen verhindert oder zumindest gemindert werden. Natürlich wird auch versucht damit das Wetter zu beeinflussen. Z.B. im Isan gab oder gibt es immer noch ein Projekt, welches zum Ziel hat, die vorüberziehenden Wolken zu melken so, dass das Wasser eben da runter kommt, wo man es gerne hätte.

In der Schweiz hat man damit schon vor Jahrzehnten im Wallis experimentiert. Ziel war es Hagelschäden an den Wein und Obstkulturen zu verringern. Soviel ich weiss, wurde das Projekt schon nach wenigen Jahren eingestampft. Trotz Verwendung billiger Raketen anstatt Flugzeugen für die Impfung der Wolken, stand der Nutzen in einem schlechten Verhältnis zu den Kosten. Vor allem, weil die Zuverlässigkeit des Verfahrens nicht sehr hoch war.

China soll dieses Verfahren kurz vor der Eröffnung der Olympiade über Peking und Umgebung angewandt haben. So haben sie doch noch gutes Wetter für die Dauer der Eröffnungsfeier hin gekriegt. Anschliessend hat es ja fast nur noch geschüttet...

Auf jeden Fall aber ist es nicht möglich auf Dauer das Wetter zu beeinflussen. Höchstens um Stunden. Die nächste Trockenheit kommt im Isan so sicher wie die nächsten Überschwemmungen... Günther könnte da sicher mehr dazu schreiben.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 03. September 2008, 07:34:19



Auf jeden Fall aber ist es nicht möglich auf Dauer das Wetter zu beeinflussen. Höchstens um Stunden. Die nächste Trockenheit kommt im Isan so sicher wie die nächsten Überschwemmungen...

Um das Problem in den Griff zu bekommen,  sollten sich die Isaaner besser an den schlauen Deutschen ein Beispiel nehmen..

Wenn uns die Klimaschwankungen zu stark erscheinen, bitten wir einfach die Melkkühe der Nation ..also die Autofahrer.. verstärkt zur Kasse und erhöhen die CO2 - Steuern.. Das hilft garantiert.  Zwar nicht dem Wetter oder dem Weltklima, aber der deutschen Staatskasse.  ;D

Eine echte Milchkuh , bzw. ihren Eigentümer, zocken wir aber nicht ab.  Die Kuh furzt und rülpst zwar viel mehr CO2 in die Gegend, als der oder das stärkste SUV, aber die Kuh hinterläßt dafür als Wiedergutmachung  auch  die schönen großen Kuhfladen und viel Gülle, also ökologische Kostbarkeiten, die gesammelt und in hochtechnischen Anlagen zu Naturgas verstunken werden können.  Das macht uns unabhängigiger von den Russen und ihrem Erdgas.., so daß wir im Ernst- oder Krisenfall im Winter keine kalten Füße kriegen ..

Es kann aber sein, daß die Isaaner ihren Entwicklungs-Rückstand zu uns in den nächten 50 Jahren noch aufholen können, wenn ihnen nicht soviel dazwischenkommt, was sie davon abhält. Beispielsweise die Vertreibung der komischen Demokraten,  die sich mit dem Ergebnis der Wahl nicht abfinden wollen und Dauerkrawall machen.  Vielleicht kommt es bald zur Entscheidungsschlacht und die tapferen Isaaner werfen die Demokraten bis in die von Moslem-Separatisten dominierten Südstützpunkte zurück..

Die Schlacht könnte natürlich auch ausfallen, wenn ein kostenloses Bus-Transportsystem für die tapferen Kämpfer fehlt und nicht genügend Geld für Sold und Verpflegung zur Verfügung gestellt werden kann, weil Khun Thaksin die Vereinskasse rechtzeitig  ..nach England.. in Sicherheit gebracht hat.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: gruffert † am 03. September 2008, 12:11:22
"Auf jeden Fall aber ist es nicht möglich auf Dauer das Wetter zu beeinflussen. Höchstens um Stunden. Die nächste Trockenheit kommt im Isan so sicher wie die nächsten Überschwemmungen"

Richtig Buci ! Eine Kuh die trocken steht kann man nicht melken, und wo monatelang keine Wolken am Himmel zu sehen sind. kann man auch keinen Regen abzapfen.

Guenther
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 04. September 2008, 21:02:12
Da sagte der Wahlheimat-Isaaner:

Wie auch immer....ein warmer Isaanregen unterm Palmendach ist mir lieber als die kalten Niederschläge
im neblig-düsteren Schweizerland während Monaten  ;)
...wie auch eine Regenwasserdusche bei 35 C° angenehmer ist, als eine Hart-Kalkwasserbrause im
fensterlosen und sterilen Badezimmer.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Maier am 04. September 2008, 22:06:34
Nur wenn die 35 Grad Regenwasserdusche im Isan mal für 6 Monate abgestellt wird was machst du dann, kommt dann wieder die Kaltwasser Dusche oder haltest du ohne Duschen durch?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 04. September 2008, 23:00:48
@Maier

Du kennst doch bestimmt die grossen Tonnen sprich Wasserbehälter bei jedem Isaanhaus,
welche man mit Regenwasser füllt.
Hat man von diesen genug, reicht das, gerade wenn man das Leitungswasser nicht fliesst.
Wenigstens im Gebiet Chayaphum, wo's nicht sehr trocken ist.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Hupe am 12. September 2008, 18:47:19
Ich hab sowas nicht mehr  ;D!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 15. September 2008, 02:04:10
Hausbau, Leben und Alltag im Isaandorf

Genau das werde ich ab dem 31.10. wieder erleben.

Ach, Leute, ich bin so gut gelaunt und voller Freude!

Gruss

Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 15. September 2008, 19:10:05
Nur wenn die 35 Grad Regenwasserdusche im Isan mal für 6 Monate abgestellt wird was machst du dann, kommt dann wieder die Kaltwasser Dusche oder haltest du ohne Duschen durch?
Zum Beispiel,haben wir einen Brunnen gebohrt,da kommt immer Wasser und schön Kühl.
Aber das ist nur zum Gebrauch nicht für Kochen oder Trinken. ( Dusche, WC,Spülen,Wäschewaschen,und gerade noch für die Zähne )
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: LungDi am 15. September 2008, 19:38:18
Ich denke das Thema Wasserversorgung ist auch ohne "Nam Papaa" Leitungswasser in den Griff zu bekommen.

Ich habe zum Beispiel eine 46 Meter tiefe Bohrung und eine Filteranlage. Das Filtermedium besteht aus Karbon und Magnesit,
dass Wasser hat beste Qualität und wir benutzen es auch zum kochen.

Natürlich wurde das Filtermedium erst nach einer Untersuchung der Wasserqualität zusammengestellt, die Grundwasserqualität ist halt nicht überall gleich.

Nach ca. einem Monat habe wir das Wasser noch einmal untersuchen lassen und alles war ok.

Das Filtermedium wechseln wir einmal im Jahr.

Die Gartenleitung geht vor dem Filter ab, wir haben in 4 Jahren keine Wassernot gehabt trotz intensiver Gartenbewässerung.

Natürlich fehlt in unserem Haus nicht der "Stiebel" mit 80 Liter für die Zentrale Warmwasserversorgung in den Badezimmern und in der Küche!

Man gönnt sich ja sonst nichts  :D

Beste Grüße
LungDI
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 18. September 2008, 15:49:31
Hallo @Kern

Wünsche dir viel Freude im Isaan !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 19. September 2008, 01:54:47
Danke, Scottie

Ich hoffe, wir treffen uns irgendwann.

Gruss

Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 23. September 2008, 14:35:39
@Kern

Das lässt sich bestimmt machen.
Vielleicht sind wir im Sommer 2009 auch im Isaan.
Werde mich allenfalls dann vorher melden :-)

Chok dii !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dieyu am 03. Oktober 2008, 18:46:55
Zitat LungDi
"Natürlich fehlt in unserem Haus nicht der "Stiebel" mit 80 Liter für die Zentrale Warmwasserversorgung in den Badezimmern und in der Küche!

Man gönnt sich ja sonst nichts"

Ist aber sehr unvernünftig. Auf Naam Papa nicht vertrauen und Brunnen bohren, aber Warmwasser elektrisch. Und das in einem Sonnigen Land, wo warmes Wasser mit einem Faß unter dem Dach einfach erzeugt werden kann.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 03. Oktober 2008, 21:06:01
Hallo, Scottie


Wir fliegen am 03.04 wieder zum deutschen Vampirstaat zurück.

Vielleicht sehen wir uns erst, wenn ich in den Dauer-Ruhestand gehe. ( Damit meine ich nicht die "ewigen Jagdgründe!)

Wahrscheinlich am Isaan-Stammtisch der Rosa-Brillen-Träger.


Hallo, dieyu


Hast Du praktische Erfahrungen mit einem Warmwasserfass unterm Dach ?

Wenn Ja, würdest Du bitte eine kurze Konstruktionsbeschreibung hier reinstellen ?

Gruss

Achim




Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 03. Oktober 2008, 22:18:19
Kein Witz, sondern die Wahrheit

Der 14jährige Dong, ein Neffe meiner Frau, ist ein netter Kerl, aber zur geistigen Elite des Isaans wird man ihn auch bei grösstem Wohlwollen nie zählen können.
Vor ungefähr einem Monat schickte ihn seine Oma/meine Schwiegermutter raus, um zu schauen, ob Regen bevorstehe.
Er kam zurück und sagte sinngemäss:
"Oma, überall ist schönes Wetter, keine Wolken, nur hinten bei der Küche regnet es."

Mäh yai schaute nach, und es regnete wirklich auf einer Küchenseite. Sie ging etwas weiter vom Haus weg und sah, dass der zöllige, 30 m lange Wasserschlauch, den ich zur kurzfristigen Warmwasserversorgung aufs Küchendach gelegt hatte, anscheinend an einer porösen Stelle eine kleine Wasserfontäne entliess.


Im Februar 08 besuchten wir mit Tochter, Neffen und Nichten einen Markt, und jeder durfte sich eine Kleinigkeit aussuchen.
Dong suchte sich ein dunkelblaues Hemd mit weissen Drachenmotiven aus.

Zuhause angekommen, machte ich ihm (mit Übersetzungshilfen) klar, dass das Hemd so schön sei, dass ich es jetzt immer anziehen wolle, weswegen er mir das Geschenk zurück geben solle.
Dong wiegt ungefähr 40 Kilo bei ca. 1m60, ich dagegen 95 Kilo bei 1m89.
Dass mir das Hemd nie passen könnte, ging ihm nicht auf. Sichtlich entäuscht verkündete er, dass er das Hemd verstecken würde.

Ich fragte ihn:"Wo?"   Seine Antwort,"in meinem Schrank ganz unten", ging im brüllenden Gelächter der ganzen Familie unter.


In Deutschland fände ich es erstaunlich, dass er in der Schule trotzdem ganz passable Noten erhält.


Wenn seine Eltern, die bei Bangkok arbeiten, ab und zu auftauchen, merkt man, dass Dong seine Intelligenz vom Papa Lung Ham hat, denn seine Mutter hat ihre noch.

Vater und Sohn geben dann oft ein unvergleichliches Gespann ab, aber nett und hilfsbereit sind sie beide.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dieyu am 06. Oktober 2008, 15:33:40
Hallo Kern, zu deiner Frage
Hast Du praktische Erfahrungen mit einem Warmwasserfass unterm Dach ?

Nur Idee, eine Anlage werde ich mit dem Hausbau verwirklichen. Im Moment stehen aber erst die Pfeiler für das OG.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 03. November 2008, 15:51:32

Hi Folks

Wie stellt sich eigentlich die politische Situation in den Isaandörfern bezüglich
Bürgerstimmungen und -Meinungen dar ?
Geht das Alltagsleben seinen gewohnt gemächlichen "Mai pen lei"- Gang oder wird allenthalben
über die Politiker gewettert ?
Wie ist die Stimmung im Allgemeinen ? Fühlt man sich tangiert ?
Wird Onkel Thaksin "zurück verlangt" ?


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Umaphorn am 02. Januar 2009, 16:46:55
Hallo ihr Hausbau-  Interessenten!

Schaut doch einmal was mein Vater gemacht hat, er hat alles selbst gemanagt und hatte nur Thaileite zum arbeiten.

Das ist dabei herausgekommen: Ein Superhaus, das auch im Hochsommer ohne Klimaanlage auskommt.
Denkt auch an die teueren Strokosten die monatlich auf euch zukommen

Hier der Link:

www.picasaweb.google.com/valentin.manfred111

ein weiterer Link, damit ihr wisst was ein Thaihais kostet.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Udon_Peter am 02. Januar 2009, 23:08:44
Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu zeigen, wie arme Leute leben. Vater und Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer Farm einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurückkehrten, fragte der Vater seinen Sohn: "Wie war dieser Ausflug?" "Sehr interessant!" antwortete der Sohn. "Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein können?" "Oh ja, Vater, das habe ich gesehen." "Was hast du also gelernt?" fragte der Vater. Und der Sohn antwortete: "Ich habe gesehen, dass wir einen Hund haben, und die Leute auf der Farm haben vier. Wir haben einen Swimmingpool, der bis zur Mitte unseres Gartens reicht, und sie haben einen See, der gar nicht mehr aufhört. Wir haben prächtige Lampen in unserem Garten und sie haben die Sterne. Unsere Terrasse reicht bis zum Vorgarten und sie haben den ganzen Horizont." Der Vater war sprachlos. Und der Sohn fügte noch hinzu: "Danke Vater, dass du mir gezeigt hast, wie arm wir sind."
(WKW-Gruppe: thailand-land der freien)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Umaphorn am 03. Januar 2009, 15:01:51
Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu zeigen, wie arme Leute leben. Vater und Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer Farm einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurückkehrten, fragte der Vater seinen Sohn: "Wie war dieser Ausflug?" "Sehr interessant!" antwortete der Sohn. "Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein können?" "Oh ja, Vater, das habe ich gesehen." "Was hast du also gelernt?" fragte der Vater. Und der Sohn antwortete: "Ich habe gesehen, dass wir einen Hund haben, und die Leute auf der Farm haben vier. Wir haben einen Swimmingpool, der bis zur Mitte unseres Gartens reicht, und sie haben einen See, der gar nicht mehr aufhört. Wir haben prächtige Lampen in unserem Garten und sie haben die Sterne. Unsere Terrasse reicht bis zum Vorgarten und sie haben den ganzen Horizont." Der Vater war sprachlos. Und der Sohn fügte noch hinzu: "Danke Vater, dass du mir gezeigt hast, wie arm wir sind."
(WKW-Gruppe: thailand-land der freien)

Dieser Post ist wirklich Spitze, weiter so !!  hahaha.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Umaphorn am 03. Januar 2009, 15:32:48

Hallo liebe Leute von Heute !

Wer hat im Isaan bereits ein Haus gebaut oder bauen lassen ?
Oder wer lebt vielleicht schon jahrelang in jenem Teil Siams ?

Hier sind alle Geschichten und Berichte im Zusammenhang Isaandorf erwünscht.

Viel Spass !

Hallo Scottie, wir wohnen in der Provinz Udonthani, hier hat mein Vater ein Haus gebaut, nach deutschem Muster. Es ist ein grosses, sehr geraeumiges Projekt. Wir brauchen keine Klimaanlagen, da es sehr angenehm kuehl im Hause ist.
Fotos kannst du hier sehen, vom Anfang bis Heute.
www.picasaweb.google.com/valentin.manfred111 (http://www.picasaweb.google.com/valentin.manfred111)
zum Vergleich hast du hier eine Adresse, wie ein Thai- Unternehmer baut. es ist sehr interessant zu vergleichen.

http://www.ap-engineer-construction.com/bungalow_de.html (http://www.ap-engineer-construction.com/bungalow_de.html)

liebe Gruesse aus Udonthani Umaphorn
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Wolfgang1729 am 09. Januar 2009, 00:32:20
@Umaphorn. Vielen Dank für die Links vom Haubau. :) Die Konstruktion sieht sehr solide und gut aus.  :)So wie ich erkennen kann hat man für die Außenwände 2 Mauern hochgezogen. Sind denn die Zwischenräume zwischen den beiden Mauern mit Zement ausgegossen?  ???   


Gruß
Wolfgang
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: msp am 21. Januar 2009, 18:58:57
Von mir einen praktischen Tip:
Soweit zum Hausbau Holz verwendet werden soll, dieses gut mit Holzschutz streichen oder gar durch Metall ersetzen, sonst freuen sich die im Issan besonders aktiven Termiten.
msp
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: FaulerHund am 21. Januar 2009, 19:20:44
Da sagte der Wahlheimat-Isaaner:

Wie auch immer....ein warmer Isaanregen unterm Palmendach ist mir lieber als die kalten Niederschläge
im neblig-düsteren Schweizerland während Monaten  ;)
...wie auch eine Regenwasserdusche bei 35 C° angenehmer ist, als eine Hart-Kalkwasserbrause im
fensterlosen und sterilen Badezimmer.




Was träumst du eigendlich bei Nacht? :D :D :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 21. Januar 2009, 20:32:13

@FaulerHund:....das sage ich nicht  :-*

Jedenfalls ist träumen schön....vor allem, wenn man hier im helvetischen Januarloch hockt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: kaktus am 23. Januar 2009, 08:00:33
@Umaphorn

Die Häuser werden von dieser Firma ohne das gewohnte Beton-Skelett wie in Thailand so üblich gebaut.
Was für Vorteile bzw. welche Nachteile hat das?
Ich hab mal in der Türkei gehört diese Beton-Skelette sollen das Haus erdbebensicherer machen.

Hier hat vor einiger Zeit mal jemand einen guten Hausbau-Thread aufgemacht,  wo ist der eigendlich geblieben?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 24. Januar 2009, 01:53:33
Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum.

Habe was "Frisches" für euren Hausbau-Thread

(http://www.meinthaihaus.de/forumsbilder/meinthaihaus.jpg)

Bauen gerade ein Haus Nähe Ubon Ratchathani das in 2-3 Wochen fertig ist. Wir sind von unserem Architekten/Bauteam positiv überrascht worden. Für alle die mehr Bilder sehen wollen, hab einen Link zu unserer Hausbau-Website. Auf www.meinthaihaus.de/hausbau.html gibt es gerade ca. 160 Fotos. Würde mich über Eure Meinungen und Fragen freuen.....

Fürs Erste beste Grüsse
Isaan-Manni
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: vicko am 24. Januar 2009, 08:27:10
Hallo Isaan Manni,

habe mir die Baubilder angesehen... was ich so erkennen kann handelt sich hier um professionelle Arbeiten... bei Bedarf ist die Firma an weiteren Projekten interessiert...? und hast Du vorher einen Bauvertrag abgeschlossen... wg. Gewährleistung usw. ? Fenster und Türen mit Moskitoschutz...?
... kannst Du ca. Baukosten nennen...?

sonst das Haus gefällt mir... nur bei der Aussenbeleuchtung hätte ich andere ausgewählt... wie gesagt eine Geschmacksfrage... :)


Vicko


 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 24. Januar 2009, 15:12:28
mich würde die Küche interessieren:
wievel wird die (ohne Bodenfliesen, ohne Elektrogeräte)
kosten ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: bangkok53 am 24. Januar 2009, 15:55:15
Das Haus sieht super aus mich würden die gesamt kosten intressieren. wenn du den Preis nicht hier im Forum veröffentlichen willst kann du ihn mir via I-mail geben  [email protected] danke
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 24. Januar 2009, 19:23:20
Hallo Peter51,

zuerst einmal, diese Küche hat uns gar nichts gekostet. Wir hatten vor, und haben eigentlich immer noch vor in dem Bereich vorne rechts am Eingang eine Küche westlichen Stils mit Theke als Abgrenzung zum Wohnzimmer einzubauen. Nun ist der Eingangsbereich zwar sehr schön aber auch recht breit geraten. Wir hatten dafür Vorgaben gemacht ( Treppe etwas gerundet und grosszügige Stufen für bequemes Treppen steigen auch mit Schuhgrösse 45 + 1 Foto von einer schönen Villa in Pattaya als Richtlinie). Die Ausführung des Eingangsbereiches haben wir aber gezielt dem Architekten überlassen, da die Thais ein sehr gutes Gefühl für Proportionen und Ästhetik haben. Wir sind mit diesem Eingangsbereich jetzt sehr glücklich weil das Gesamtbild harmonisch und repräsentativ wirkt.
Kurz und gut, es gibt jetzt einen Meter Glastür wo ursprünglich massive Mauer sein sollte und so war die europäische Küche so wie geplant kurzfristig nicht zu machen.

Als schnelle Lösung hat uns der Architekt eine Küche im Thai-Stil angeboten ohne Berechnung. Die Einzelheiten hat meine Frau mit ihm durchgesprochen und geplant. Die Materialien waren fast alle sowieso vorhanden. Ziegelsteine, Fliesen, übriger Marmor vom Bad. Seine Arbeitsleistung hat er umsonst gestellt. Zu Deiner eigentlichen Frage: Die kann ich Dir leider nicht vollständig beantworten. Ich denke, dass der Materialaufwand unerheblich ist. Als Hausnummer 200 - 300 € wage ich jetzt mal zu sagen. Aber das müsste ich wenn Du es genau wissen willst erst erfragen. Das eigentliche aber ist die Ausführung - alles schön gerade mit gutem Finish - und das kriegst Du nicht überall. Wenn Du mehr Infos/Fotos willst, dann melde dich bitte nochmal.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 24. Januar 2009, 19:51:13
danke 8)
komme ggf. gern nochmal
auf Dein Angebot zurück
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: K.W. am 24. Januar 2009, 20:11:58
@Isaan Manni
Deine Hütte sieht prima aus ;D 
Mal gespannt ob ich sowas auch hinkriege, deine webseite ist sehr interessant, werde mich dort noch öthers aufhalten müssen
Warum hast du dein Haus mit diesem Betongerüst bzw Skelett gebaut?
Hat das irgendwelche Vorteile zur herkömmlichen Bauweise bei uns in Europa?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 24. Januar 2009, 20:50:21
Lieber Vicko, lieber Bangkok53,

die Baukosten scheinen von grossen Interesse für viele zu sein, was ich auch verstehe. Dann will ich die hier mal öffentlich raus lassen. Also, Gesamtkosten vom Haus/ohne Grund knapp 2,5 Mio. Ich denke heute wir sind damit sehr, sehr gut gefahren. Wir haben versucht im Mai letzten Jahres noch zu "alten" Preisen abzuschliessen obwohl die Stahlpreise und anderes schon mächtig am steigen war. Dies ist uns zumindest zum Teil auch gelungen. Angesichts der gelieferten Qualität ist meiner Meinung nach das Preis-/Leistungsverhältnis als gut bis sehr gut zu bezeichnen ! Danach wäre das nicht mehr zu diesem Preis zu machen gewesen. Der Ölpreis ist jetzt wieder stark gefallen - ob, und in wie weit sich das schon ausgewirkt hat weiss ich im Moment auch nicht. Werde aber mal fragen.

Kurz noch ein paar Eckdaten: Wohnfläche ca. 160qm, 2 Balkone/Terassen ges. 40qm, hintere Haushälfte 1,3m höher gesetzt, dadurch ergibt sich unter den Schlafzimmern eine weitere überdachte Fläche von weiteren 60-70qm. Alle Aussenwände 20cm aus Q-Con-Gasbetonstein, alle Fensterrahmen aus Alu, so dass sich nichts verziehen kann.

Lieber Vicko, Du hast als erster gefragt, und bekommst eine ausfühliche Antwort als Letzter, sorry, ich schreib Dir gleich noch und werde mir dafür auch besondere Mühe geben !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 24. Januar 2009, 23:56:58
Lieber Vicko,

es freut mich sehr von Dir und auch von den Anderen ein so positives Echo zu bekommen. Eine schöne Bestätigung es wohl richtig gemacht zu haben. Ich werde versuchen meine Website in den nächsten Wochen beschleunigt auszubauen. Als nächstes werde ich die "Team-Seite" online bringen damit Ihr auch ein bischen zu den Architekten sehen könnt (14 Tage).

Zu Deinen Fragen:
Natürlich freut sich der "Nui", das ist der Chef unseres Architekten-Duos, über jede Anfrage oder jeden Auftrag denn er ist ein engagierter Mensch und möchte sein Geschäft gerne weiter ausbauen. Und da er gut ist wird er das ohne Frage auch schaffen. Zum Vertrag. Natürlich haben wir einen Vertrag gemacht, einfach weil es vernünftig ist für beide Seiten ! Da weiss jeder woran er ist und hat was in der Hand wenn es während der Bauphase zu Streitigkeiten kommt und es ums zahlen geht. Bezahlt haben wir wie üblich bauabschnittsweise. Damit ist auch das Risiko begrenzt, selbst, wenn man an einen bösen Buben geraten sollte. Zur Garantie bei Bauvorhaben in Thailand, naja, ich denke, selbst wenn man ein Stück Papier in der Hand hat, nützt das, realistisch betrachtet, am Ende wenig. (Bei Gross-Projekten sieht das wieder anders aus) Weit, weit besser man suche sich einen Partner seines Vertrauens - und man suche ihn bis man ihn gefunden hat. Er wird zu seinem Wort stehen. Und ein kluger Unternehmer plant nicht kurzfristig, sondern erarbeitet sich einen Ruf, der sich mittel- und langfristig weit mehr auszahlt. Gute Vorbereitung ist also schon halb gewonnen. Und....noch der andere Fall, nehmen wir mal an, ein geliefertes Fenster fällt nach1 Monat von selber auseinander, da bekommt man auch in Thailand, vom Baumarkt, oder wer immer es geliefert hat, anstandslos Ersatz. Nochmals, man schaue sich immer um mit wem man sich zusammen tut und man führt ein weit entspannteres Leben !

Und zu Fragen von konkreten Ausstattungsdetails bei Vertragsabschluss vielleicht noch dies. Man mache eine Liste der zugesagten Ausstattungs-Details und stelle vor allem auch sicher, dass die andere Seite auch vollständig verstanden hat, was Sie möchten. Bevor er die Kostenkalkulation macht. Ich habe die Liste nicht gemacht, sondern nur alles durchgesprochen, würde sie aber in Zukunft auch machen. Einfach weil von Anfang an Klarheit herrscht. Das erspart dann doch manche nachträgliche Klärung ggfs. mit finanziellen Konsequenzen.

So, Du wolltest noch wissen ob Fenster und Türen einen Mosquito-Schutz haben. Ja, ist der Fall. Gehört meiner Meinung nach einfach auch dazu. Wurde am Anfang mündlich bestellt und ist auf den neusten Januar-Fotos, die noch nicht online sind auch zu sehen.

Herzliche Grüsse
Manni
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 25. Januar 2009, 16:54:49
@ K.W.

Die Skelettbauweise ist "die" Bauweise in Thailand und Du würdest es schwer haben nicht so zu bauen (ausser Holzhaus). Alles ist darauf eingespielt. Hauptgründe: Kostengünstig und zugleich haltbar. Da die Wände nicht tragen reichen auch 10cm dicke Wände aus billigen Steinen. Ohne zusätzliche Massnahmen kann es Dir aber passieren, dass Du bei 30 Grad einschlafen musst da das Haus sich tagsüber aufheizt. Ausserdem kann man mit dieser Bauweise ganzjährig bauen, auch in der Regenzeit, da als 2. Schritt das Dach direkt auf das Betongerüst aufgesetzt wird.
Traditionelle Thai-Häuser aus Holz "schweben" auf Holzpfeilern über der Erde. Holz wurde knapp und teuer. Vielleicht fing man eines Tages einfach an die Holzpfeiler durch Betonpfeiler zu ersetzen.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 25. Januar 2009, 17:14:53
Hi Isaan Manni,
wohnst du dann mit deiner Frau alleine in dem Haus?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 25. Januar 2009, 19:30:11
Hallo Isaan Yamaha,

meine Frau hat eine Tochter. Sie ist jetzt gerade 16 geworden. Sie hat sich ihr Schlafzimmer in blau gewünscht, was eigentlich nicht zu unseren Erdfarbtönen passt. Aber Familie geht bei uns über alles. Und so hätte sie es auch pinkfarbig bekommen wenn sie hätte wollen. Irgendwann wird dann das Vögelchen ja mal ausfliegen - hoffentlich nicht so weit. Aber sie soll diesen Rückzugspunkt immer haben.
Nein wir werden dort nicht alleine wohnen. Meine Frau hat eine wunderbare Familie, die in der Umgebung zahlreich vertreten ist. Und die Schwiegermutter kann jetzt auch nicht mehr alleine wohnen, altersbedingt, und ich wäre stolz drauf wenn sie zu uns kommt. Wir haben ja das Gästezimmer als Reserve.
Wir hatten das Glück ein herrliches Grundstück direkt am Mun-Fluss erwerben zu können (13000qm = etwa 2 Fussball-Felder) und es wird auf jedenfall noch einen Bungalow vorn an der Fluss-Ufer-Böschung geben unter Bäumen. Da ist es herrlich auch mit etwas Wind und man kann wunderbar die Seele baumeln lassen.

Nein, wir haben noch viel vor, aber das verrate ich jetzt hier nicht.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Wamboo am 25. Januar 2009, 19:42:13
Hallo Isaan Manni!

Ich nehm mal die Gelegenheit war um nach Grundstückspreisen zu fragen.
Zumindest so von - bis Preise würden mich interessieren.

Danke

Wamboo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 25. Januar 2009, 20:58:12
Hallo Wamboo,

ich sprech jetzt mal nur über Grundstücke auf dem Land, ausdrücklich !

da bist Du mit 5000€ - 10000€ absolut auf der sicheren Seite, schon mit richtig viel Platz ums Haus.
Mal als Richtwert: Du kannst 1000qm für schon für 2000€ - 3000€  kriegen.
Darunter wird's eng auf Deinem Grundstück.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Wamboo am 25. Januar 2009, 21:25:00
@ Issan-Manni

Prompte klare Antwort!

Herzlichen Dank dafür. Ich sollte mir das Land wohl doch anschauen. Aus all den bisher gelesenen Beiträgen konnte ich mir noch immer kein (Vor-) Urteil - zeitlich gemeint  :D - bilden.
Na dann, ... April wird's werden.
Aber wo anfangen ?

Wamboo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 25. Januar 2009, 22:26:03
Hallo Wamboo,

ich melde mich nochmal kurz, weil ich aus Deiner Antwort entnehme, das Du noch gar nicht in Thailand warst, geschweige denn mit einer Thai verheiratet bist. Du kannst nämlich als ausländischer Privatmann dort kein Land kaufen. Wenn das ginge wäre das halbe Land in kürzester Zeit aufgekauft.

Flieg mal rüber, kuck Dir alles mal an, auch das Land abseits der Touristengebiete, und vor allem TAKE IT EASY ! Dann siehst Du schon ob die Wellenlänge passt, sonst wirst Du dort nicht glücklich !

Ich wünsche Dir das Beste...
Isaan-Manni
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: chokchai3 am 26. Januar 2009, 12:09:30
@alle die schon hier haus fertig haben

wie schaut es bei euch bezuegl. grundstuecksurkunde aus ? chanot , nor sor 3 oder eine dieser tor sor geschichten ?

gruss
chokchai3
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 26. Januar 2009, 14:26:43

@Peter51

Bei Betrachtung deines Avatars kann ich mir einige Bemerkungen nicht unterlassen  ;)

Ich mach uns ein paar Schnittchen. Mit Wurst und Ei.

Was ist Trumpf ?  Kaaaaro !

Und wo ist mein Geschenk ?....Eine Kravatte !
Opa, nun sei doch nicht so ungemütlich.

Frau Hansemann ! Nicht die Requisiten essen !
Genau an die Backe ! Zack !

Kalbshaxe Florida. Oder Lammsattel mit Krausbandnudeln...
Ist auch so recht, gell ?....Jaaaaa !
Sie haben mir ins Essen gequatscht !

Da hab ich was eigenes. Mein Jodeldiplom.
3. Futur bei Sonnenaufgang: Di duudel dööö du döödel du....


usw...usw.

 :-)



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 26. Januar 2009, 14:36:32
KORREKTUR :-)
Lammsattel mit Püree :D
Krausbandnudeln sind aus :D
was ist denn hier los? : der Herr isst eine Kalbshaxe ;D

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: bangkok53 am 26. Januar 2009, 16:24:49
An Scottie
Ich möchte Dich auffordern nicht vom Thema ab zuweichen wenn Du was schreiben willst kannst Du dies. es gibt ein sepz.  Seite für das. Den es ist schade für die jenniegen die interesse haben.Wenn einer aufeinmal  etwas schreibt das garnicht hier hinein gehört
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 26. Januar 2009, 18:19:13
Jawoll, Herr Bangkok 53  :-)

Nur die Ruhe. Ich bin hier lange genug dabei, mein Lieber.
Ausserdem ist das ja "mein" Thread  8)

Aber du hast natürlich schon recht, man sollte beim Thema bleiben. Wobei kleine
Auflockerungen niemandem schaden. Das Thema interessiert mich auch, aber als ich
Loriot sah, kam's halt über mich...

Und nun verlasse ich sofort die Badewanne. Es ist mir auch völlig unbenommen, den D-Zug
nach München zunehmen. Und das Eichhörnchen nehme ich zurück. Oder irgendwas.  --C


@Peter51

Danke für die Korrektur.


Der Herr Ober hat sie korrekt bedient.
....und schmeckts, haben sie gefragt...schmeckts ?
Ist mir doch egal, ob's Ihnen schmeckt !  :D




Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 26. Januar 2009, 20:21:06
 ;D   ;D   ;D   ;D   ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Meritus am 26. Januar 2009, 20:30:32
Ich möchte Dich auffordern nicht vom Thema ab zuweichen

ist aber auch nicht ueblich hier vom Thema abzuweichen, das muss ein Boeser sein.... :D  :D  :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bourin am 28. Januar 2009, 18:58:09
Hallo,

ein in Thailand oft vernachlässigtes Thema beim Hausbau ist der gesamte Bereich der Elektroinstallation. Im deutschen Hausbau sind weite Bereiche hierbei durch diverse Bestimmungen und Normungen nahezu selbstverständlich. Da die "Physik" gleichermaßen in Thailand wirkt, hierzu einige elementare zu beachtende Aspekte bei der Hausplanung:

zentrale Erdungsanlage -> http://www.ap-engineer-construction.com/erdungsanlage_de.html
Blitzschutz -> http://www.ap-engineer-construction.com/blitzschutz_de.html
dreiadrige Verkabelung, 15 Ampere -> http://www.ap-engineer-construction.com/kabel_de.html
SAFE-T-CUT -> http://www.ap-engineer-construction.com/safe-t-cut_de.html
Steckdosen, Schalter -> http://www.ap-engineer-construction.com/schalter_de.html
Spannungskonstanthalter -> http://www.ap-engineer-construction.com/spannungskonstanthalter_de.html

Viel Spass bei der Hausplanung.
Bourin 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 05. Februar 2009, 12:14:19
Hallo in die Runde der Haeuslesbauer!
Ich habe mir in der Provinz Udon Thani ein Grundstueck gekauft und darauf mein Haus gebaut. Planung, technische Leitung, Bauaufsicht usw. habe ich selbst in die Hand genommen. Ich hatte also nur Reisbauern, die die Arbeit machten.
Ich bin ein Gegner von Klimaanlagen, deshalb habe ich meine Technik beim Hausbau entsprechend konzipiert. Ich benoetige keine Klimaanlage. Bilder vom Aufbau koennt ihr hier sehen:  www.picasaweb.google.com/valentin.manfred
Es ist nur sehr schade, dass der Issan soooo schlecht mit Telefon und Internet versorgt wird.
Man muss auf die Alternativen wie
TOT- Ipstar Kosten 1605 Bath im Monat- Leistung von 256 KB/ps bis zu tagelangen Ausfaellen
Cat- Telecom 637 Bath im Monat Leistung von 20 Kbyte/ps bis zum Ausfall
ausweichen.
Da macht das Internet keinen Spass mehr.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 12. Februar 2009, 22:23:36

Danke für die Beiträge, @Bourin und @Manfred !  :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 14. Februar 2009, 06:36:29
Auch wir haben ein Haus im Isan gebaut, Planung, technische Leitung, Bauaufsicht alles aus einer Hand. So konnte ein qualitatives guenstiges Objekt erstellt werden Bilder ueber den Bauveralus findest du hier. www.pcasaweb.google.com/valentin.manfred111 (http://www.pcasaweb.google.com/valentin.manfred111)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 15. Februar 2009, 08:13:06
[color=beigGuten Tag an alle Freunde, die im Issan ein Haus bauen moechten.  ein Tip, die Aussen- und Tragwaende immer zweischalig anfertigen, so ist ein sehr guter Puffer gegen die Hitze vorhanden. Aluminiumfenster schlage ich sowieso vor, sie verziehen sich nicht, zum Schutz gegen  Waerme und Einbruch baut ihr ausgeschaeumte Aluminium- Rolladen ein. Die koennt ihr aus Deutschland mitbringen oder als Frachtgepaeck mit einem Container mitsenden lassen.Die Fenster plant ihr einfach in Abstimmung mit den Rolladen. So erspart man sehr hohe , laufende Stromkosten, denn eine Klimaanlage ist nicht mehr notwendig.
e][/color]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 08. März 2009, 17:08:27
Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu zeigen, wie arme Leute leben. Vater und Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer Farm einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurückkehrten, fragte der Vater seinen Sohn: "Wie war dieser Ausflug?" "Sehr interessant!" antwortete der Sohn. "Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein können?" "Oh ja, Vater, das habe ich gesehen." "Was hast du also gelernt?" fragte der Vater. Und der Sohn antwortete: "Ich habe gesehen, dass wir einen Hund haben, und die Leute auf der Farm haben vier. Wir haben einen Swimmingpool, der bis zur Mitte unseres Gartens reicht, und sie haben einen See, der gar nicht mehr aufhört. Wir haben prächtige Lampen in unserem Garten und sie haben die Sterne. Unsere Terrasse reicht bis zum Vorgarten und sie haben den ganzen Horizont." Der Vater war sprachlos. Und der Sohn fügte noch hinzu: "Danke Vater, dass du mir gezeigt hast, wie arm wir sind."
(WKW-Gruppe: thailand-land der freien)

Wenn alle so denken würden wie der Sohn wäre die Welt wohl eine bessere!!!!
Gruss Uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Andreas am 08. März 2009, 17:46:13
Isaan-Manni
Hallo großer Meister!!!
Also ich sage mal; Hut ab! Das Häuschen ist Dir wirklich gelungen. Ich hoffe und Wünsche, daß Du und Deine Familie dort das findest, was man so im Leben sucht.
Ich habe auch vor in nächster Zeit, bei meiner Anvertrauten, in der Nähe von Chonburi, mit einem Bau zu beginnen. Leider muß ich mich an die Örtlichkeiten halten und auf einem kleinen Grundstück der Eltern, dessen Haus in mein Bauvorhaben mit einschließen. Hierzu fehlt mir noch der richtige Plan und die richtige Firma. Du scheinst es da ja gut getroffen zu haben. Yton soll auch mein Material werden, allerdings bin ich am überlegen, ob die 20 cm nicht auch für die Tragfähigkeit ausreichen. Auf jeden Fall werde ich, wenn es Dich nicht so sehr vom Alltag abhält, mit einigen Fragen, mich des öfteren an Dich wenden.
Das wars fürs Erste.
Viel Spaß beim Leben.
Gruß, Andreas
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 10. März 2009, 17:17:39
Hallo, Manfred

Schoenes Haus.
Du bist kein Freund von Klimaanlagen, was ich wegen der Stromkosten nachvollziehen kann.

Aber vor kurzem hatten wir hier im Isaan tagsueber bis 42 Grad und nachts ist es kurzzeitig nicht unter 28 Grad gegangen.
Manfred, macht Dir in dem Fall die Hitze nichts aus, oder kuehlt Du anders ?
Z. B. mit Ventilatoren, in die man Eis oder Wasser fuellen kann, oder mit Springbrunnen?

Gruss

Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 11. März 2009, 22:53:10

Andere Frage:

Hat schon jemand ein Haus mit Keller bauen lassen ?
Was wären Vor- und Nachteile ?

Ein Vorteil wäre evt. Nutzung als Weinkeller, kühler Hobby-Sportraum etc.
Und natürlich als übliche Nutzung für Gerümpel resp. div. Material, das
verschlossen sein soll.
Meines Wissens werden Keller aber so gut wie nie vorgesehen resp. gebaut...
...und ohne mag es genau so gut gehen.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 12. März 2009, 02:33:00
Hallo Andreas,

danke für den grossen Meister, aber das darf ich gleich weitergeben auch an meine Frau, die die ganze Kommunikation machte und vieles selber einbrachte, an die Familie meiner Frau vor Ort, die nach allem gekuckt hat, und an die Leute, die das Haus gebaut haben. Diese haben sich so sehr rein gekniet, dass ich dafür schwerlich Worte finde. Manchmal bleibt mir selber die Luft weg wenn ich neue Fotos bekomme. Wir hatten gut geplant, und bis auf den Eingangsbereich und die Dachproportionen, sind es unsere eigenen Planungen. Und das Ganze noch als Fernhausbau. Wir waren während der Bauphase nicht einmal vor Ort sondern werden das Haus selber erst im November in echt sehen. Im Laufe der Zeit haben wir etwa 1500 Fotos bekommen und danach gab es zeitnah dann Telefonate. So ergab sich alles. Nun ist das Haus gerade fertig geworden. Bis ein paar Dinge die wir erst vor Ort selber machen.
Andreas, ich habe für Leute wie Dich, die noch vorhaben zu bauen extra eine Internetseite gemacht und sehr viel Zeit da hinein gegeben. Es ist mir also ein leichtes, und gerade auch so gewollt, auch auf umfangreiche Fragen von Häuslebauern einzugehen. Also zögere nicht. Auf meiner Seite www.meinthaihaus.de gibt es inzwischen eine offene mail-Adresse für sowas.

Bis dann....
Manfred
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 12. März 2009, 04:13:01
Hallo Achim,
gern ein paar Worte zu meiner Einstellung zu den hohen Temperaturen und wie ich mit der Thematik umgehe. Es liegt mir sehr viel daran um die Hitzespitzen drum herum zu kommen. Ich meine nämlich festgestellt zu haben, dass bei solcher Affenhitze mein Hirnkasten nicht mehr so funktioniert, wie ich das gerne hätte. Und das passt mir gar nicht, neben der ganzen Schwitzerei. Sorry, etwas derb ausgedrückt, trifft aber die Sache gut. Auch ist eine Klimaanlage zumindest in unserem Schlafzimmer schon angedacht.
Während der Planungsphase für unsere Haus traf ich beim stöbern durchs Internet auf einen Satz der bei mir hängen blieb. In etwa, "es ist vorzuziehen schon beim Hausbau wärmedämmende Maßnahmen zu ergreifen und so sich später den Einsatz von Klimaanlagen ganz oder teilweise zu ersparen." Wir kennen ja alle die Nachteile (Kosten, Geräusche, schwankende Temperaturen zwischen den Einsatzintervallen, Bakterienschleuder wenn man die Filter nicht stets sauber hält, und mehr).
Also, ich möchte nicht bei 30 Grad einschlafen müssen. Das äzt doch sehr. Deswegen so viel wie möglich passiver Wärmeschutz zu vertretbaren Kosten. Bis jetzt gibt es eine dicke Reflektionsfolie direkt unter dem Dach, die man noch durch eine Isolierung direkt über den Zimmerdecken erweitern könnte. Unsere Dachüberhänge sind, wo es ging, auf 1,2 oder 1,3m anstatt dem üblichen 1m vergrössert, so dass fast keine direkte Sonne auf die Aussenmauern kommt. Über die Wirkung der 20cm Q-Cons mache ich mir wenig Sorgen. Aber wir haben relativ viel Fensterfläche. Es gibt Isoglas das 80% der Infrarotstrahlung reflektieren soll, aber das würde anständig ins Geld gehen. Also schaue ich mir erstmal vor Ort an wie es jetzt ist und denke dann über den nächsten Schritt nach. In den Zimmern haben wir keine Deckenventilatoren sondern normale Standventilatoren auf kleinen Regalen an den Wänden genommen. Die kann man auch schwenken lassen und oder genau ausrichten. Und zumindest im Schlafzimmer können wir nachts die grossen Schiebetüren offen lassen (nur Mosquitoschutz noch zu) weil man da von aussen nicht drankommt (Quasi 1.Stock).
Also, mehr kann ich im Moment nicht sagen. Wir wohnen ja noch nicht im Haus, erst nächstes Jahr. Dann weiss ich mehr. Ich werde mir aber von meiner Schwägerin im April mal sagen lassen ob sie Unterschiede in der Temperaturentwicklung im Vergleich zu ihrem einfachen Haus feststellen kann.
Alles weitere später. Achim, ich hoffe, wir bleiben in Kontakt.
Grüße Manni
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 12. März 2009, 06:42:04
Aber wir haben relativ viel Fensterfläche.

Wir haben im Home Pro zu unseren Fenstern und Tueren in der groesse passende Vorhaenge gekauft.
Sobald die Sonne kommt machen wir die zu, so steigt die Raumtemperatur im WZ am Tag nur um wenige Grad.
Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Retep am 12. März 2009, 10:31:16
Finde es auch gut, dass man von Anfang an plant moeglichst wenig Energie zu verbrauchen.
Die Hitze auszuschalten ist meiner Meinung nach auch rel. leicht moeglich.

Nur das ganz ohne Klimanalage wird dann in der Regenzeit ev. nicht mehr so gut funktionieren. (?)

Es geht dann mehr darum die Feuchtigkeit aus den Raeumen (spez. Schalfzimmer) rauszubekommen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 12. März 2009, 10:38:01
Finde es auch gut, dass man von Anfang an plant moeglichst wenig Energie zu verbrauchen.
Die Hitze auszuschalten ist meiner Meinung nach auch rel. leicht moeglich.

Nur das ganz ohne Klimanalage wird dann in der Regenzeit ev. nicht mehr so gut funktionieren. (?)

Es geht dann mehr darum die Feuchtigkeit aus den Raeumen (spez. Schalfzimmer) rauszubekommen.

Ich denke mal,ohne Air geht das nicht in der Regenzeit,dann ist es ja im Haus,wie in einer Waschküche.
Wir haben 3 Air,und die Stromkosten belaufen sich über das Jahr Verteilt,so um 1200,. bath im Monat,für die
ganzen Geräte,die wir haben.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 12. März 2009, 16:23:06
Vorhänge, Hans, ein interessanter Punkt, wenn Du damit diese Wirkung erzielst. Werde das im Auge behalten und da tätig werden.

Aircons wegen Feuchtigkeit in der Regenzeit. Das leuchtet absolut ein. Werde mich wohl mit dem Gedanken an 2 Aircons anfreunden müssen.

Gute Tipps, Danke !

Andere Frage: Habe mir in den Kopf gesetzt die Warmwassererzeugung über die Sonne zu machen. Die Metall-Leitungen liegen schon bis unters Dach. Hat da jemand schon eine solide Lösung installiert, die unproblematisch auf Dauer funktioniert. Ich meine diese Panels mit dem runden Iso-Tank oben dran ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 12. März 2009, 16:30:08
Vorhänge, Hans, ein interessanter Punkt, wenn Du damit diese Wirkung erzielst. Werde das im Auge behalten und da tätig werden.

Aircons wegen Feuchtigkeit in der Regenzeit. Das leuchtet absolut ein. Werde mich wohl mit dem Gedanken an 2 Aircons anfreunden müssen.

Gute Tipps, Danke !

Andere Frage: Habe mir in den Kopf gesetzt die Warmwassererzeugung über die Sonne zu machen. Die Metall-Leitungen liegen schon bis unters Dach. Hat da jemand schon eine solide Lösung installiert, die unproblematisch auf Dauer funktioniert. Ich meine diese Panels mit dem runden Iso-Tank oben dran ?
Mein Guter,
eine frage warum Tanks für das Warme Wasser.
Das Wasser,was jetzt bei der Hitze aus der Leitung kommt,das ist ja richtig warm.
Wir haben einen Durchlauferhitzer,wenn es der Frau und Tochter zu kalt ist.
Ich kenne die ganzen Kosten nicht für diesen Tank,und was es für ein Vorteil haben soll,wenn du auf dem Dach
Warmes Wasser hast.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 12. März 2009, 17:03:51
Nein, das verhält sich bei uns etwas anders. Wir haben einen eigenen Brunnen und das Wasser kommt aus etwa 30m Tiefe und ist recht kühl. Wir haben so eine grosse 3-eckige Badewanne die wir wohl oft benutzen werden und da geht richtig viel Wasser rein. Ich denke so 300L über den Daumen mindestens. Deswegen kein Durchlauferhitzer, da werden wir arm. Und die Sonne scheint doch so schön vom Himmel. Das kann man doch nutzen. Ich habe das schon bei anderen gesehen. Weiss aber nicht mehr wo. Ich suche nur jemanden, der so etwas schon hat und bei dem das zuverlässig funktioniert - damit ich keinen Fehlkauf mache.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 12. März 2009, 17:17:34
Nein, das verhält sich bei uns etwas anders. Wir haben einen eigenen Brunnen und das Wasser kommt aus etwa 30m Tiefe und ist recht kühl. Wir haben so eine grosse 3-eckige Badewanne die wir wohl oft benutzen werden und da geht richtig viel Wasser rein. Ich denke so 300L über den Daumen mindestens. Deswegen kein Durchlauferhitzer, da werden wir arm. Und die Sonne scheint doch so schön vom Himmel. Das kann man doch nutzen. Ich habe das schon bei anderen gesehen. Weiss aber nicht mehr wo. Ich suche nur jemanden, der so etwas schon hat und bei dem das zuverlässig funktioniert - damit ich keinen Fehlkauf mache.
Ok Manni.
dann nichts wie rein in die Fluten. ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 16. März 2009, 21:50:59

Frage an den Admin:

Wie wär's mit einer anonymen Umfrage (Poll) betreffend monatlichen Lebenskosten im Isaan ?

Beispiel:

  °  bis 30'000 Baht
  °  bis 50'000 Baht
  °  bis 100'000 Baht und mehr

evt. mit Angabe, ob Wohnsitz in der Stadt oder eher "Pampa".

Wäre doch noch interessant....?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: issan.steffen am 22. März 2009, 20:45:20

Hallo liebe Leute von Heute !

Wer hat im Isaan bereits ein Haus gebaut oder bauen lassen ?
Oder wer lebt vielleicht schon jahrelang in jenem Teil Siams ?

Hier sind alle Geschichten und Berichte im Zusammenhang Isaandorf erwünscht.

Viel Spass !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Samuitilak am 23. März 2009, 15:51:27
@issan.steffen,

  ??? ??? ??? ??? ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: issan.steffen am 26. März 2009, 17:07:49
meinst du sowas ?

(http://www.der-einsatzplan.de/uploads/forum-15/867b9e860e2bec432fd27ce94051d1c3.jpg)


Nein ! ich nicht

Wie bekommt ihr die Biloder hinein?Bei mir klappt das einfach nicht!!!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 26. März 2009, 17:49:15
Unser Haus im Isaan macht Fortschritte, sehr angenehmes Raumklima, ohne Klimaanlage, Dank doppelwandiger konstruktion und ausgeschaeumten Rolladen an den Fenstern, Kann ich nur empfehlen. Die Hunde sorgen fuer Sicherheit rund ums Haus und den Teich.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 26. März 2009, 17:58:25
@ Isaan-Manni

wenn du kostenloses, heisses Wasser moechtest, dann kauf dir bei Global die schwarzen Kunststoffohre auf der Rolle, die legst du aufs Hausdach, bitte Ueberdruckventil nicht vergessen, bei Mehrverbrauch einen kessel hinzumontieren und Umwaelzpumpe, du bekommst sehr heisses Wasser von der Sonne
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 27. März 2009, 13:56:56
Keller in Thailand, warum nicht???
Ich habe mein Grundstück gekauft, das etwas 2.50m unter Strassenoberkante liegt. Meine Gattin wollte unbedingt das Gelände so weit auffüllen, bis zum Niveu der Strasse. Ich sagte ihr dann, das EG ist später genau auf diesem Niveu. Ich hatte dabei den Plan, ein UG einzuplanen, anstelle das Geld für die Erde auszugeben. Gesagt getan! Ich habe die Rundumfundamente ausschachten lassen. 40 cm breit, 50 cm tief. Diese wurden mit Bausstahlkörben bestückt. Nun folgte der nächste Akt mit dem Fertigbeton. Die Säulenkörbe haben wir schon vorher mit den Körben der Fundamente verbunden. Nach dem die Fundamente gegossen waren, wurde der Baustahl fuer die 15cm dicke Bodenplatte gebunden. Die Bodenplatte liegt auf den Fundamenten auf, nicht wie es die Thais machen dazwischen. Nun wurden die Aussen- und Tragwaende zweischalig  hochgemauert. Danach wurde der Zwischenraum mit wasserdichtem Beton ausgegossen, denn es wurde ja ein Keller. Danach wurden die Aussenwände verputzt und mit Bitumenanstrich versehen.  Nun konnte die Erde angefüllt werden, zur Südseite wurde auf 2.60m angefüllt, weil dort später die Terrasse geplant war. Die Ostseite habe ich nur 1.20m angefüllt, weil hier Wohnraumfenster geplant waren.  Die Sonneneinstrahlung war von dieser Seite nicht so intensiv zu erwarten. Die Westseite lies ich auf 3.00 anfuellen, von dort kommt die Nachmittagssonne extrem. Ein Fenster wurde auf dieser Seite nicht eingebaut, da es eine Wärmequelle bildet. Richtung Norden habe ich meine Garage in voller Länge wie das Haus  12m lang und 4,40 breit angehängt. Sie ist mit einer Betondecke eingedeckt und bildet oben einen Balkon. In der langen Garagenwand ist ein grosses Fenster, auch in der Nordseite des Hauses ist ein grosses Fenster eingebaut, zwecks Lüftung und Licht.
So konnte ich ein sehr kühles Untergeschoss erstellen, auch in sehr heissen Tagen über 40 Grad ist es sehr angenehm kühl. In der Regenzeit ist es fast zu kühl, da muss man schon fast eine Jacke anziehen.
Die Zwischendecke habe ich mit Betonpaneelen, zusätzlicher Baustahlarmierung und einem weiteren Betonguss von 12cm ausgeführt.
Hier wurde dann das Erdgeschoss ebenfalls in zweischaliger Version hochgemauert. Als Zwischendecke machte ich eine Leichtbaudecke Träger aus 120 mm C-profil, darunter 20x50mm Rechteckprofil, danach Spanplatten 16 mm, darunter Rigipsplatten.
Damit man auch oben laufen kann, da es ja das Obergeschoss ist und bewohnbar wird, wurden Rechteckrohre 20x50 mm als Konterlattung montiert, darauf Spanplatten 16mm, dann Folie und danach eine Betonmischung 1 Teil Zement, 2 Teile Sand und 4 Teile Kies, nur sehr feucht angemacht. Diese Lage kann ich fliesen, diese Decke ist schallgedämmt und wärmeabweisend.
Den Rest kannst du ja im Fotoalbum nachschauen, dort ist alles nach und nach dokumentiert. www.picasaweb.google.com/valentin.manfred111 (http://www.picasaweb.google.com/valentin.manfred111)

Ich habe mit dem Projekt bewiesen, dann man in Thailand auch kostengünstig und qualitativ hochwertig bauen kann. Auch ohne Klimaanlage !!
Die Fenster im Erdgeschoss habe ich mit Rolladen aus ausgeschäumten Aluminiumprofilen ausgestattet. Ein sehr guter Schutz gegen Hitze und ungebetene Gäste.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: issan.steffen am 28. März 2009, 00:22:58
wer nicht im kühlen Norden und Isan danach suchen will,

die 3 nadelige Bergkiefer aus Loei gibts sogar in Bangkok neben dem Bangkoker Kindermuseum in einem Mini-Thailand Musterpark mit je einem typischen Baum pro Provinz, der Kümmerling hat am meisten PRobleme mit dem Klima und muss jährlich neu nachgepflanzt werden, die anderen Bäume gedeihen prächtig
Du hast auch langeweile dich sieht man jeden Tag online.Soll kein Vorwurf sein
Steffen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Profuuu am 28. März 2009, 00:46:18
Du hast auch langeweile dich sieht man jeden Tag online.Soll kein Vorwurf sein
Steffen

und zufällig bist auch du dann immer online?  :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 28. März 2009, 10:47:05
wer nicht im kühlen Norden und Isan danach suchen will,
die 3 nadelige Bergkiefer aus Loei ....
Du hast auch langeweile dich sieht man jeden Tag online.Soll kein Vorwurf sein
Steffen

Na so langweilig, dass ich zusammenhanglos irgendwelche belanglosen Forenbeiträge anderer Member vom letzten Jahr zitieren muss   --C  isses mir nicht   ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isaan-Manni am 28. März 2009, 16:31:26
@Manfred

wenn du kostenloses, heisses Wasser moechtest, dann kauf dir bei Global die schwarzen Kunststoffohre auf der Rolle, die legst du aufs Hausdach, bitte Ueberdruckventil nicht vergessen, bei Mehrverbrauch einen kessel hinzumontieren und Umwaelzpumpe, du bekommst sehr heisses Wasser von der Sonne
Erst in 1-2 Jahren werde ich an die Umsetzung gehen. Solange sammle ich Informationen und bin für jede Anregung dankbar !

@Scottie
Der von Dir hier angestossene Thread wird im April wohl die 15.000er Marke für Aufrufe knacken. Das ist für sich genommen schon ein ganz schöner Hammer. Spätestens bei 25.000 (Jahreswechsel?) dürfte dann doch zumindest ein Pokälchen von Seiten der Forumsleitung fällig sein.  :-*
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Profuuu am 28. März 2009, 16:42:35
Jo, und Glückwunsche für die Anzahl Postings wohl auch.  --C --C --C

Es gibt da ein berühmt berüchtigtes Deutsch-Thailand Forum. Dort gehört sowas zum guten Stil. Es heisst Nuttaya, oder so ähnlich.  ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hmh. am 28. März 2009, 18:28:07
Mal zur Abwechslung (man kann ja nicht immer nur Häuslesbauen...) ein ganz anderes Thema namens "Hausbau und Leben im Isaan" in einem anderen Vorum.
Da kommt zwar der Isan eigentlich gar nicht drin vor, aber die haben trotzdem jede Menge Klicks...

http://babbelgosch.org/forum/showthread.php?t=3287
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 30. März 2009, 13:45:02
Mal zur Abwechslung (man kann ja nicht immer nur Häuslesbauen...) ein ganz anderes Thema namens "Hausbau und Leben im Isaan" in einem anderen Vorum.
Da kommt zwar der Isan eigentlich gar nicht drin vor, aber die haben trotzdem jede Menge Klicks...

http://babbelgosch.org/forum/showthread.php?t=3287

Ich denke mal dass der groesste Anteil der Farangs sich im Isaan niedergelassen hat, mit steigender Tendenz. Die Bauindustrie floriert im Isaan durch die vielen Farangs. Schau mal in den Globalmarkt !!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 30. März 2009, 13:50:16
Mal zur Abwechslung (man kann ja nicht immer nur Häuslesbauen...) ein ganz anderes Thema namens "Hausbau und Leben im Isaan" in einem anderen Vorum.
Da kommt zwar der Isan eigentlich gar nicht drin vor, aber die haben trotzdem jede Menge Klicks...

http://babbelgosch.org/forum/showthread.php?t=3287

Ich denke mal dass der groesste Anteil der Farangs sich im Isaan niedergelassen hat, mit steigender Tendenz. Die Bauindustrie floriert im Isaan durch die vielen Farangs. Schau mal in den Globalmarkt !!

Hi,
meinst du in der Pampas,oder in der Stadt?
Ich kann mir beim besten willen,nicht Vorstellen,das ein Farang sein Leben in der Pampas Verbringt. :D
Es sind auch schon Farangs,zwangsdeponiert worden,in die Pampas. ???
Das sind diese hier :-* :-*
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sitanja am 30. März 2009, 14:02:49
IN der Pampa ist es am billigsten.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 30. März 2009, 14:04:53
Aber was soll der Farang,da Essen??? :'(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sitanja am 30. März 2009, 14:10:39
Ratten-Eintopf,Ameisen-Salat,Grashüpfer,Frösche,Wasserschildkröten,Fisch.
Schonmal Ratteneintopf probiert?
Das blöde sind die kleinen Knochen von den Viechern beim essen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 30. März 2009, 14:13:53
Und der Fisch,der schon 1000 Jahre Tot ist. Pock Pock. ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sitanja am 30. März 2009, 14:17:39
BÄH stinkender Fisch,ich mag kein Fisch,ich mag nur Ratten Medium,leicht blutig. ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 30. März 2009, 14:23:51
Und die ganzen Schlangen! Mahlzeit. :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sitanja am 30. März 2009, 14:40:37
Nee,weil die auch stinken,wenn se nen halben Tag tot in der Sonne gelegen haben.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Grüner am 30. März 2009, 17:20:38
Ich nehme mal stark an, dass die weitaus meisten Europäer wohl doch in Bangkok und Pattaya wohnen, gefolgt von Phuket und Chiangmai.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 30. März 2009, 17:23:31
Ich nehme mal stark an, dass die weitaus meisten Europäer wohl doch in Bangkok und Pattaya wohnen, gefolgt von Phuket und Chiangmai.

Ich habe nur gehört,das in Buriram so 1000 Farangs Verheiratet sein sollen.
Und die meisten von der Insel?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 30. März 2009, 18:16:50
@Isaan-Manni

Der "Palmenprediger"-Pokal ist bestimmt schon bestellt und wird dann noch von Roy signiert  :-)
Werde ihn persönlich abholen und mit der Wasserbüffelkutsche in Phuket vorfahren  :P

Was die Anzahl Postings betrifft, da sind halt viele noch im "alten" Forum geblieben.
Iss ja wurscht, Hauptsache es besteht Interesse.

In einigen Jährchen (wieviele denn noch ?) werde ich den Wohnsitz auch in den Isaan verlegen, so Buddha will...
wenn bis dahin nicht übermässig viele Langnasen die Dörfer übervölkern und Häuser mit z.B. typisch deutschen geschniegelten Vorgärten anlegen (mit oder ohne Dampfreiniger  ;) ) und die Thaikneipen durch Currywurst mit Pommes-Buden ersetzt werden.
Aber das wird hoffentlich noch dauern, bis wir dort Mallorca-Zustände haben  ;D

So what... jedem das Seine.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 30. März 2009, 20:21:48
...

In einigen Jährchen (wieviele denn noch ?) werde ich den Wohnsitz auch in den Isaan verlegen, so Buddha will...
wenn bis dahin nicht übermässig viele Langnasen die Dörfer übervölkern und Häuser mit z.B. typisch deutschen geschniegelten Vorgärten anlegen (mit oder ohne Dampfreiniger  ;) ) und die Thaikneipen durch Currywurst mit Pommes-Buden ersetzt werden.
Aber das wird hoffentlich noch dauern, bis wir dort Mallorca-Zustände haben  ;D ...

@ Scottie

Keine Sorge, die Deutschen werden immer weniger. Jetzt sind erstmal die Russen dran, an den Damen aus dem Nordosten.

Doch habe ich gehört das in "deinem" Dorf ein arabischer Investor eine 5-Sterne Ferienanlage für seine Landsleute plant. Die Moschee soll die größte in Thailand werden. ... Na ja, die Farangs in Pattaya wird's freuen wenn die nun auf dicken KawaYamas durch die Gassen rasenden Bettlakenträger ihr Urlaubsdomizil in's Hinterland verlegen. Nur die vielen gemütlichen Shishakneipen, die's dann im SeeBad wohl auch nicht mehr geben. - Schade drum, doch man kann nicht alles haben.  :'(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 30. März 2009, 20:33:57
Hallo, alle miteinander

In jedem meiner langen Urlaube hier im Isaan lerne ich mehr und mehr Falangs kennen, die hier auf Dauer wohnen.
Es ueberrascht mich selber, wie viele hier auf dem Lande ein Haus bauen.
Aber ich kann es gut verstehen.

Ich bin doch selber schon dabei.   :-)

Gruss

Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uwemaasen am 01. April 2009, 12:06:10
HALLO HIER IST UWE AUS DER SELBEN GEGEND  IM ISAN.DIREKT AM MEKONG CHIANG KHAN.
BIN ERST SEIT HEUTE IM FFORUM ABER ICH SEHE UND DENKE HIER WERDEN WIEDER EUROP. SINNE DISKUTIERT.
ICH MEINE WIR WOLLEN IN TYHAILAND LEBEN
OBWOHL HIER DIE PRALLEREI GENAUSO STARK VERBREITET IST WIE IM ALTEN DEUTSCHLAND
SOLLTEN WIR DOCH MAL LANGSAM LERNEN GEGENSEITIG ZU GOENNEN.
ICH MOCHTE AUCH EINIGEN STANDART AUS DEUTSCHLAND NICHT MISSEN,STEHE AUCH FUR MEINEN KLEINEN LUXUS DA ICH EIN NETTES KLEINES GAESTEHAUS HABE MIT VIELEN IMPORTIERTEN SACHEN VON MIR SELBER AUS DEUTSCHLAND WIE OBERBETTEN AUS KANADA DA WIR HIER SEHR KALTE ZEITEN HABEN UND ICH ES MEINEN GAESTEN ETWAS ERTRAEGLICHER MACHEN MOCHTE NATURLICH NICHT FUER 500 BATH
DAS MUSS SICH SELBSTVERSTAENDLICH IM PREIS ETWAS ABSPIEGELN WENN MAN ETWAS AUS DEUTSCHLAND NICHT MISSEN MOECHTE
ALLES HAT SEINEN PREIS
IHR KOENNT JA HIERAUF ANTWORTEN
FREUE MICH AUF ANTWORTEN UND MEHR NEID VON EUCH ZU LESEN.
mFg UWE
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 01. April 2009, 12:14:02
HALLO HIER IST UWE AUS DER SELBEN GEGEND  IM ISAN.DIREKT AM MEKONG CHIANG KHAN.
BIN ERST SEIT HEUTE IM FFORUM ABER ICH SEHE UND DENKE HIER WERDEN WIEDER EUROP. SINNE DISKUTIERT.
ICH MEINE WIR WOLLEN IN TYHAILAND LEBEN
OBWOHL HIER DIE PRALLEREI GENAUSO STARK VERBREITET IST WIE IM ALTEN DEUTSCHLAND
SOLLTEN WIR DOCH MAL LANGSAM LERNEN GEGENSEITIG ZU GOENNEN.
ICH MOCHTE AUCH EINIGEN STANDART AUS DEUTSCHLAND NICHT MISSEN,STEHE AUCH FUR MEINEN KLEINEN LUXUS DA ICH EIN NETTES KLEINES GAESTEHAUS HABE MIT VIELEN IMPORTIERTEN SACHEN VON MIR SELBER AUS DEUTSCHLAND WIE OBERBETTEN AUS KANADA DA WIR HIER SEHR KALTE ZEITEN HABEN UND ICH ES MEINEN GAESTEN ETWAS ERTRAEGLICHER MACHEN MOCHTE NATURLICH NICHT FUER 500 BATH
DAS MUSS SICH SELBSTVERSTAENDLICH IM PREIS ETWAS ABSPIEGELN WENN MAN ETWAS AUS DEUTSCHLAND NICHT MISSEN MOECHTE
ALLES HAT SEINEN PREIS
IHR KOENNT JA HIERAUF ANTWORTEN
FREUE MICH AUF ANTWORTEN UND MEHR NEID VON EUCH ZU LESEN.
mFg UWE
Hi,
wenn geht nicht alles Groß Schreiben! ???
Ach wenn du viel Zeit hast,kannst du dich mal so Richtig Vorstellen. :-*
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Profuuu am 01. April 2009, 12:22:26
also Grossschreibung ist sowas von schlecht zu lesen, da lobe ich mir sogar die Kleinschreiber.  ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Grüner am 01. April 2009, 13:49:15
Beiden ist gemein, dass ich sie nicht lese.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 02. April 2009, 21:05:24

Mensch Achim....mach bloss nicht zuviel gute Werbung, sonst ist's bald aus
mit der gemütlichen Isaan-Idylle...!!  ;)

Zuviele Langnasen in grossen Palästen mit Hoheitsgebiet-umschliessenden Gefängnismauern und
geschniegelten Vorgärten mit fletschenden Rottweilern wären nicht so der Hit !  ???
(Um es mal etwas überspitzt zu formulieren)

Aber soweit wird's wohl nicht kommen.
Jedenfalls lieber meckernde Neckermänner als grosskotzige Russen; Letztere werden sich aber käumlich
im Isaan niederlassen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 02. April 2009, 21:17:49
Warum BRÜLLT der Uwe, hat der was mit den Ohren?  ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 28. April 2009, 15:53:15

Wird wohl Zeit, wieder was neues anzureissen  8)

Aaaalso....Frage:

Wer der geneigten Herren im gelobten Isan-Land stellt gewisse Dinge / Speisen
selber her ? Sei es nun Brot, Kaninchenbraten, Fruchtsäfte, Möbel, Orchideenzucht.. etc. ?

Wäre doch interessant und evt. inspirierend für andere "Pampa-Genossen"  :-)









Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 06. Juni 2009, 05:25:12

Hallöchen

Bevor dieser Thread "einschläft", an der Stelle noch ein kleiner Wachrüttler  :o

Vorschläge zur Tagesgestaltung oder auch Tipps zur Vermeidung langer Weile dürften
für Isaan-Expats (und Werdende..) möglicherweise belustigend oder anregend wirken.

Also bewegt eure Steintischfingerchen und teilt euch mit, liebe Leute  :-)


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 06. Juni 2009, 18:51:25
@ Isan Yamaha

sag mal kannst du so etwas in der Stadt machen ??
Auf dem Land absolut kein Problem, hier habe ich Platz zum entspannen. Wenn die Oase fertig ist, wird sich auch jeder Gast hier wohlfuehlen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 06. Juni 2009, 19:37:50

Bevor dieser Thread "einschläft", an der Stelle noch ein kleiner Wachrüttler  :o

Vorschläge zur Tagesgestaltung oder auch Tipps zur Vermeidung langer Weile dürften
für Isaan-Expats (und Werdende..) möglicherweise belustigend oder anregend wirken.

Da gibt es auch das Thema
Freizeitbeschaeftigung im Isaan

http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=172.75#lastPost

Aber diese Themen sind zurzeit out.
Nur negatives ueber den Isaan ist in.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Profuuu am 06. Juni 2009, 20:05:13
@hfunk,

du sitzt genauso im Mäusenest wie Moesi und lässt dich überwältigen. Schade.

Möchte hiermit die Isaan-Fans ermutigen, ihr Gegengewicht in Form von eigenen Beiträgen in der Isaan Rubrik aufzumachen. Vermutlich werdet ihr euch wundern, auf wieviel Zustimmung ihr stösst. (hoffe ich) Muss ja nicht immer gleich politisch sein. Low macht es doch in grandioser Form vor.

Leider glänzen die Isaan-Fans hier im Forum nicht gerade mit Wissen über diese Geografie, Gebräuche und Sehenswürdigkeiten (ausser gruffert natürlich), was leider den Eindruck bestärken könnte, dass da zu viel auf der Veranda gehockt wird. Falls nur ein paar etwas von ihrer Umgebung berichteten, sähe die Sache schon ganz anders aus.

Ich z.B. habe den Isaan kreuz und quer und von oben nach unten mehrere male bereist, inklusive des fast gesamten thailändischen Mekongufers und werde es immer wieder tun. Habe mir die Hintergründe angelesen und mit Hilfe meiner selber neugierigen und äusserst interessierten Holden mit vielen Leuten dort gesprochen. Hat schon seinen Reiz. Irgendwann mal wird da bestimmt ein Reisebericht draus. Zur Zeit bin ich aber zu sehr mit Bangkok beschäftigt.

Also, nur Mut. 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 06. Juni 2009, 20:59:46
Hallo verehrte Forenmitglieder, zeigt doch einmal was ihr im Isaan erschaffen habt, zeigt her euere Gaerten. Macht anderen einen Vorschlag, wie sie ein schoenes Umfeld schaffen, auch viele Thais sind dankbar, wenn sie Vorschlege sehen. Meine Baustelle wurde schon zur Attraktion, Leute macht mit !! nicht nur auf dem Balkon sitzen hahaha !!

Was haltet ihr eigentlich von einem Farangtreffen im Isaan ?

es gruesst Manfred
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 07. Juni 2009, 07:05:01
 ;) Hallo Issanfans,   ich finde es gut, wenn ueber unsere Reion mehr  geschrieben und diskutiert wird.

Hier in Buriram sehe ich immer mehr Farangs  und scheint, als ob sich diese Stadt  langsam aber sicher aehnlich wie Korat entwickelt.
(langsam aber nach und nach immer mehr) .
Man sieht immer mehr Faranghaeuser, bzw  auch in den Doerfern rund um die Stadt.
Neben V-markt, Big-C soll nun bald auch Lotus folgen, dann hoffe ich auch, dass evtl Carrfoure noch nachzieht.

Sehenwuerdigkeiten sind ein bisschen duenn gesaet, aber neben Big Budda, phanom Rung  sind auch schoene Seen rund um Buriram gelegen.
In Surin  50 km sind im Oktober die Elefantenspiele etc. in der Stadt selbst sind oefters prima konzerte.

ich wurde es gut finden wenn mal ein Isaantreffen der Farangs organisiert wird.
Bin mit dabei.

bis dann burianer
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Profuuu am 07. Juni 2009, 07:17:42
Wie bitte?

Über Buriam und Sehenswürdigkeiten könnte ich ein Buch schreiben. Alleine schon der alten Khmer-Stätten wegen. Vom uralten liegenden  Buddha, der jahrhundertelang unter Erdreich begraben lag, ganz zu schweigen.

Bist du schonmal vor die Haustüre gegangen, Burianer ?????

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 07. Juni 2009, 08:52:42
 ???  Hallo Profuu,
lass mich doch nicht so dumm strben  und sag mir mal was ich alles unternehmen kann,
ich bin da auf infos angewiesen  oder hast du einen tip, wo ich was darueber erfahren kann.
Buch oder internet..

danke schon mal vorab.

ich lebe nun mal erst 1 Jahr hier
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Profuuu am 07. Juni 2009, 08:57:58
Zwei herausragende Beispiele habe ich doch schon genannt. Kennste die nicht? Ich persönlich war fasziniert von Buriam. Bietet nämlich so einige herausragende Sehenswürdigkeiten.

Könnte ja jetzt gemein sein und behaupten, du wärest von deiner Holden in die Walachei vergattert worden und bist immer noch verdattert darüber.  :-) 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 07. Juni 2009, 09:09:26
;) Hallo Issanfans,   ich finde es gut, wenn ueber unsere Reion mehr  geschrieben und diskutiert wird.

Hier in Buriram sehe ich immer mehr Farangs  und scheint, als ob sich diese Stadt  langsam aber sicher aehnlich wie Korat entwickelt.
(langsam aber nach und nach immer mehr) .
Man sieht immer mehr Faranghaeuser, bzw  auch in den Doerfern rund um die Stadt.
Neben V-markt, Big-C soll nun bald auch Lotus folgen, dann hoffe ich auch, dass evtl Carrfoure noch nachzieht.

Sehenwuerdigkeiten sind ein bisschen duenn gesaet, aber neben Big Budda, phanom Rung  sind auch schoene Seen rund um Buriram gelegen.
In Surin  50 km sind im Oktober die Elefantenspiele etc. in der Stadt selbst sind oefters prima konzerte.

ich wurde es gut finden wenn mal ein Isaantreffen der Farangs organisiert wird.
Bin mit dabei.

bis dann burianer

Hi burianer,
heute Mittag gehts hier in den Wasserpark.kannst ja auch kommen.
Dann können wir ein bischen Reden.
Gruß Lothar
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 07. Juni 2009, 09:27:55
 ;) Danke Isaan Jamaha , profuu

Ich habe zur Zeit besuch von Freunden,  daher kann ich leider nicht kommen,
und ab morgen mache ich eine kleine Rundreise mit dem Auto ca. 1 Woche.
Phanom Rung, khao kitchakut Kao sukkim   , trat ko Chang , und zurueck ueber Pattaya, (einkaufen was es hier nicht gibt)i

bis dann Burianer
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 07. Juni 2009, 22:22:08
???  Hallo Profuu,
lass mich doch nicht so dumm strben  und sag mir mal was ich alles unternehmen kann,
ich bin da auf infos angewiesen  oder hast du einen tip, wo ich was darueber erfahren kann.
Buch oder internet..
danke schon mal vorab.
ich lebe nun mal erst 1 Jahr hier

Gehe in den nächsten 7/11 kaufe dir eine Isaan- Straßenkarte, rauf aufs Moped, oder rein ins Auto (wenn du was sehen willst, die Frau unbedingt zu Hause lassen) und Los habe das als ich vor 6 Jahren von Samui (habe es da einfach nicht mehr ausgehalten) in der Nähe vom Phanom Rung angekommen bin jeden zweiten oder dritten Tag gemacht!! Immer so 1,5 - 2,5 Touren mit dem Moped macht echt Laune

Gruß uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 16. Juni 2009, 15:38:43
Zum Leben und Alltag wären doch mal die zwischenmenschlichen Beziehungen wie Kommunikation, soziales Engagemant ( z.B. Tempelfeste etc.) des Farangs sowie auch die Speisekarte der Langnasen in der Pampa interessant....

Wer hat da etwas zu berichten ?

 :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 16. Juni 2009, 22:34:07
Scottie, mich würde auch mal interessieren, über welche hochgeistigen Themen sich die thaiverstehenden Farangs mit ihren vielen thailändischen Freunden und Nachbarn in den Isaandörfern das ganze Jahr über "austauschen" .. ;)

Irgendwie scheinen mir diese Thai-Farang-Gespräche doch nicht so ganz dem Kommunikationsbedarf der Farangs zu entsprechen.

Wie kommt es wohl sonst zu dieser fast überschwenglichen Begeisterung meiner 2 bis 3  Farang-Bekannten im Isaan, wenn ich dort wieder mal aufkreuze und wir dann auf deutsch gemeinsam über Gott und die Welt "fachsimpeln",

..wobei dann meist auch "die" lieben Thais ordentlich ihr Fett abbekommen ? ?

Dank meiner theoretischen Vorkenntnisse aus dem Tip-Forum bezüglich der nachbarschaftlichen Thai/Farang-Beziehungen und bestehender Mentalitätsunterschiede habe ich dann fast nur noch mit verständnisvollem Kopfnicken zu antworten..   ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 09. Juli 2009, 12:55:04
Umweltfreundlich Bauen in Thailand

Gestern habe ich im Fernsehen wieder verfolgt, wie man Strom sparen soll in Thailand.
Zum einen mache ich das schon seit ich in Thailand wohne, zum anderen habe ich mein Haus umweltfreundlich gebaut.

Wenn ich so durch die Landschaft fahre und mich interessiert umsehe, dann sehe ich nur
die alte traditionelle Thaibauweise, mit sehr vielen Aircons an der Wand hไngen.

Die tragenden Teile sind Betonsไulen, das Skelet ist mit Betonsteinen 7.5 cm dick ausgemauert.
Wenn die Sonne darauf brennt, kann man an der Innenwand Eier darauf kochen, das frisst Energie.

Die Stromkosten steigen mit jedem verbrauchten Kilowatt, auch die Grundgebhr ist vom Stromverbrauch abhaengig und steigt mit.

In diesem Fall sollte man doch ueberlegen, ob ein anderes Hausbausystem nicht sinnvoller ist, da es
im wesentlichen nicht weit mehr kostet.
Es gibt sicher auch in Thailand Firmen, die das Haus so erstellen, wie man es sich wuenscht.

Freunde Thailands, die sich hier niederlassen moechten und sich eventuell ein Haus bauen lassen moechten, tun gut daran, sich in
Deutschland genau zu informieren, wie effektiv man ein Haus bauen kann. So koennen sie ihre Wuensche auch dem Bauunternehmer
mitteilen.

Ich habe mein Haus selbst entworfen und die Bauleitung uebernommen,so konnte ich alles genau anordnen, ich hatte nur Arbeiter
die nach meiner Anweisung die Arbeit verrichteten.
Heute ist das Haus soweit fertiggestellt, dass ich darin wohnen kann und mich ohne Klimaanlage wohlfuehlen kann. Es reicht
ein Ventilator aus, der ab und zu mal laeuft.

Die Kosten blieben dadurch bei dem Preis, den ich fuer einen einfachen thail. Bungalow bezahlen muesste, wenn ein thail. Bauunternehmer
die Ausfuehrung uebernommen haette.

Fotos zur Information koennen hier angesehen werden www.picasaweb.google.com/valentin.manfred111

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 09. Juli 2009, 20:16:28
Umweltfreundlich Bauen in Thailand


Ich habe mein Haus selbst entworfen und die Bauleitung uebernommen,so konnte ich alles genau anordnen, ich hatte nur Arbeiter..

Dann hattest du aber garantiert berufliche Kenntnisse von der Materie, d.h. du bist einer "vom Bau" ..oder hattest entsprechende Berater. Dein Haus sieht nämlich als "Laienkonstruktion" schon etwas zu professionell aus.. ;)

Zitat
...die nach meiner Anweisung die Arbeit verrichteten.

Mit einem solchen "letzten Aufgebot" kann man natürlich nur einigermaßen ordentlich arbeiten, wenn man ständig selbst anwesend ist und jede noch so kleine Arbeit genauestens überwacht.  Bei mir war es bisher so, daß ich nach zu langer Abwesenheit (z.B. 1/2 Tag..) häufig den inzwischen gemachten Pfusch der anscheinend ohne Kopf arbeitenden Arbeiter wieder zerschlagen mußte, so daß dann anschließend wieder unter Aufsicht ordnungsgemäß weitergemacht werden konnte. ;D

Zitat
Heute ist das Haus soweit fertiggestellt, dass ich darin wohnen kann und mich ohne Klimaanlage wohlfuehlen kann. Es reicht ein Ventilator aus, der ab und zu mal laeuft.

Das sagt leider noch nichts über die Temperaturen im Haus zu bestimmten Zeiten aus.  Es gibt nämlich Leute, die sich noch bei Temperaturen wohlfühlen, welche andere schon zum Weglaufen animieren.  Andere saufen tagsüber kühles Bier, schlafen schwitzend ein und wache erst wieder auf , wenn es draußen kühler geworden ist.. So macht sich halt jeder nach individueller Methode sein Paradies auch ganzjährig erträglich ..;D

Gute Isolierung ist auf jeden Fall sehr gut, wenn man sie in Kombination mit Klimaanlagen betrachtet.  Sie schützt davor, daß die teuer erzeugte Kälte zu schnell nach draußen entweicht.  

Mach dazu spaßeshalber einen Modellversuch mit einem Raum ohne Klimatisierung.  Einfach 2 Mini-"Räume" in einen auf 40 bis 50 Grad erhetzten Backofen stellen.   Einen davon mit z.B. Styropor oder Glaswolle isolieren und den anderen nicht.  

Was passiert beim Aufheizen..? Der gut isolierte Raum heizt sich nicht so schnell auf, wie der nicht isolierte. Nach einiger Zeit haben beide aber trotzdem die gleiche Innentemperatur.  :'(

So weit so gut..

Jetzt simulierst du "Thailändische Nacht" und stellst den Backofen auf "nur" 20-25 Grad.  Du wirst feststellen, daß die angenehme "Kühle" im nicht isolierten Raum erheblich früher gemessen werden kann als im gut isolierten, der die in ihm vorhandene Wärme genau so widerwillig abgibt, wie er sie zuvor hereingelassen hat.  

Vor- und Nachteile wiegen sich also wieder auf, wenn keine regulierende Klimaanlage vorhanden ist.

Ich bin bekanntlich nur in der angenehmen Cool Season im Isaan und dann sind dort die Nächte kühl bis kalt..(letztes Jahr besonders..)  Da ist es sogar wunderbar, daß sich das nicht isolierte Mauerwerk am Tage aufheizt und in der kalten Nacht ..wie ein elektrischer Nachtspeicherofen in Europa.. seine Wärme wieder langsam an die Innenräume abgibt.

Der "Umschaltpunkt",  an dem es durch die Aufheizung der Wände für mein Empfinden zu warm im Haus wurde, war meist erst um 15- 17 Uhr nachmittags.  Dann kommen die Klimaanlagen zum Einsatz und zwar bis ca. 20 oder 22 Uhr, also nur wenige Stunden. Um 18 Uhr ist die Sonne meist weg und dann "hilft" auch schon wieder die Abkühlung des Mauerwerks  

Um übermäßige Aufheizung des Mauerwerks am Tage zu vermeiden, habe ich auch noch durch Bepflanzungen auf der Süd- und Südwestseite dafür gesorgt, daß wenig direkte Sonneneinstrahlung auf die Wände erfolgt.  Ein Vorteil der Bungalow-Bauweise, denn höhere Gebäude durch ihre Beschattung vor der Sonne zu schützen, schaffen die Bäume oft erst nach dem Ableben der Erbauer.. ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Aistemer am 08. August 2009, 18:52:11
Hallo Leute ,

was kostet den Stand heute so ein Häuschen im Isaan ? z.B. von den eingestellten mit Bildern so cirka?  Möchte vielleicht demnächst mit meiner Frau ein solches bauen.

Gruß Aistemer
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 09. August 2009, 09:31:21
Kosten fuer mein erbautes Haus, das ich selbst mit Hilfsarbeitern erbaut habe belaufen sich ohne Grundstueck auf 2.000.000 thail/ Bath
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sam am 09. August 2009, 18:06:05
2 Millionen THB für ein Haus in Isaan, das muss ja ein Schloss sein.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pachpicha am 09. August 2009, 18:50:44
 :D :D Wie in Bayern Schloss Neuschwanstein.  :D :D :D

Oder nur Schloss Burg an der Wupper  ??? ??? ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 09. August 2009, 20:01:13
Mal schauen ob es mit dem Bild funktioniert hat inkl. Einrichtung 1.2 Mille gekostet hat knapp 100 qm

hat nicht geklappt hat hier jemand Ahnung, wie ich ein Bild auf die erforderliche "größe" verkleinern kann??

Danke uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 10. August 2009, 10:05:31
2. Versuch
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: astronaut007 am 10. August 2009, 15:44:47
Kompliment uli, sehr hübsches Häuschen, genau richtig.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 10. August 2009, 18:34:08
#a...007

Da es dir gefallen hat mal ein paar Bilder von innen!!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 10. August 2009, 18:37:14
noch drei und dann ist Schluß!!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: astronaut007 am 10. August 2009, 19:07:23
Super gemacht uli, vor allem alles auf einem Boden, das gefällt.
Auch die Einrichtung, sehr hübsch, mal sehen, ob ich das auch irgendwann mal hinkrieg.
Dir und deinem Anhang wünsch ich eine sehr schöne Zeit da.

Gruss astronaut007
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 11. August 2009, 02:16:25
danke uli für die Einblicke
kannst Du noch zum Preis der Kücheneinrichtung
was sagen : Schränke incl. Spüle ohne El.-Gasgeräte?
Handwerker oder selfmade?

danke
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: farang am 11. August 2009, 02:29:13
Super gemacht uli, vor allem alles auf einem Boden, das gefällt.
Auch die Einrichtung, sehr hübsch, mal sehen, ob ich das auch irgendwann mal hinkrieg.
Dir und deinem Anhang wünsch ich eine sehr schöne Zeit da.

Gruss astronaut007
Alle Achtung haste super hingekriegt.Danke für die Bilder.
Gruss in den Isaan.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: astronaut007 am 11. August 2009, 02:46:31
danke uli für die Einblicke
kannst Du noch zum Preis der Kücheneinrichtung
was sagen : Schränke incl. Spüle ohne El.-Gasgeräte?
Handwerker oder selfmade?

danke

peter51, siehe post#196, 1,2Millionen Baht inklusive Einrichtung les ich da.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 11. August 2009, 03:34:06
na und ? was soll dieser, Dein Einwurf?  ???
manchmal wäre es besser, Du schreibst nix :-)

nochmal: danke vorab uli; falls Du magst, die Kosten für die
Küche bekannt zu geben 8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 11. August 2009, 09:17:46
11.000 die 2 Hängeschränke
6.600 die 3 Doppeltüren
4.500 Die Schubladen
6.500 Das Kochfeld
Die Dunstabzugshaube 12.000 fehlt aber immer noch ich möchte keinen billigen Schrott in meinem Haus sehen!!

Was die Montage im einzelnen gekostet hat??????????????  3 Mann á 200 THB 3 oder 4 Tage der Boden 400 THB qm Wandfliesen 250 THB qm Größe der Küch 8 qm
Die Preisangaben stammen von meiner Frau sie ist sich aber genauso unsicher wie ich wer´s genau wissen will alles im IQ Surin gekauft!!

Gruß uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Aistemer am 24. August 2009, 18:21:19
Schöne Häuser habt ihr gebaut  ! Ist diese Wasserfilteranlage unbedingt erforderlich ? Wieso hat eigentlich keiner von euch Solar auf dem Dach würde sich doch anbieten oder ?  Gibt es dies vielleicht nicht !

Gruß Aistemer
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 25. August 2009, 16:04:53
Solar gibt es in Thailand auch, an der Highway 2 Udon Thani  - Nongkhai ist auf der linken Seite ein riesiges Solarfeld. Ich habe gehoehrt, dass es in Nongkhai schon ein Haus gibt, das sich mit Solarstrom eindeckt. Nur mit der Qualitaet der Solarzellen sieht esnoch schlecht aus. Man muesste die Solarzellen aus Deutschland einfuehrten. An derAutobahn Udon Thani - Khonkaen ist ein Deutsch- Thailaendisches Unternehmen, das Solarmodule zusammenbaut und wieder nach Deutschland schickt.
Hier muesste man weitere Informationen holen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 25. August 2009, 16:45:50
Thai German Solar, da kann man durchaus einen kurzen Stop machen...
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 25. August 2009, 17:51:03
der Claude auf KohSamui beschäftigt sich
auch mit diesem Thema:

http://www.photovoltaik-guide.de/top-thema-des-photovoltaik-guides-interview-mit-claude-feller-von-samui-service-2856
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 25. August 2009, 19:11:41
Thai German Solar, da kann man durchaus einen kurzen Stop machen...
Wie wärs mit Adr. und oder Link?

Danke uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 25. August 2009, 19:48:29
Zitat
Wie wärs mit Adr. und oder Link?

...drei Klicks  ???   --C   



... ---> http://www.tgs.co.th/
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 25. August 2009, 19:57:07
Zitat
Wie wärs mit Adr. und oder Link?


da lieber gleich noch der Hinweis angebracht:

   is eine Firma und kein  Steintischtreff...
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 26. August 2009, 11:21:25
Zitat
Wie wärs mit Adr. und oder Link?


da lieber gleich noch der Hinweis angebracht:

   is eine Firma und kein  Steintischtreff...
Mag ja sein, daß DU dich da wohl fühlst --C
Ich jedenfalls nicht!!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 26. August 2009, 14:22:31
der Claude auf KohSamui beschäftigt sich
auch mit diesem Thema:

Den hatten wir vor 2 Jahren auch schon als Gast im Forum...

http://archiv.thailandtip.net/index.php?topic=7662.0

Zitat
Mag ja sein, daß DU dich da wohl fühls

Ich hab vor ein paar Jahren da mal in der Mittagspause spontan vorbeigeschaut , mehr nicht...
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 27. August 2009, 17:38:15

"Ich mach uns ein paar Schnittchen !
Mit Wurst und Ei !"


Jungs, keine schönen Bilder mehr auf Lager ?
(Einblicke ins Dorf, Haus, Tempel etc....)

Bin etwas auf Entzug die Wochen....wird Zeit, den Flieger wieder zu satteln !  :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 28. August 2009, 00:27:32
 :-)Mit Ei und Wurst :D
soviel Zeit muss ein  8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 28. August 2009, 18:25:16

Dann halt mit Ei und Wurst  :)

Vielleicht mit Krausbandnudeln ?
Ganz frisch ! Auch der Lammsattel.
Man isst hier gut.
Ist auch so recht, gell ?
Jaaaaaa !!!

Frische Moosröschen !
Lasst doch mal das Kind durch...
Der Herr isst eine Kalbshaxe. (Florida)
Sie haben mir ins Essen gequatscht.
Ins Essen gequatscht ? Und schmeckts, haben Sie gefragt.
Ist mir doch egal, ob's Ihnen schmeckt.

....mit doppelt verspannten Kreuzbandmuffen....

Ich kanns einfach nicht lassen. Muss bald wieder einen
Loriot- Video-Abend fabrizieren ...
 :P


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 03. September 2009, 13:11:57
Hallo liebe Forenschreiber, es wird immer wieder die Frage in den Raum gestellt: soll ich selbst bauen, oder bauen lassen.

Hier ein Link, der etwas mehr Informationenn bietet.

http://www.ap-engineer-construction.com/bungalow_de.html (http://www.ap-engineer-construction.com/bungalow_de.html)

ich wuensche recht viel Spass.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Phuketfan am 03. September 2009, 16:52:37


Woaahh, die Preise sind ja echt erschwinglich  :o

Nur das "wohin mit dem Abwasser" wird nirgends angeschnitten, glaube kaum  dass es mitten in der Pampa eine brauchbare kanalisation gibt, wie bei uns  >:
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: rh am 03. September 2009, 16:56:05


Woaahh, die Preise sind ja echt erschwinglich  :o

Nur das "wohin mit dem Abwasser" wird nirgends angeschnitten, glaube kaum  dass es mitten in der Pampa eine brauchbare kanalisation gibt, wie bei uns  >:

Kleinklaeranlage (schwarze Tonne) in die Erde, der Ueberlauf versickert.  Wird auf dem Land ueberall gemacht, ist doch fuer hier schon fortschrittlich.
rh
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 04. September 2009, 11:47:09
Hallo Phuketfan, neben dem Haus baust du eine grosse Grube, ca 3.0 m breit, 6.0 mlang und 2.00 m tief. diese unterteilst du in 1/3 und 2/3. Im ersten drittel sind die Faekalien, im Rest das ueberschuessige Wasser, das laesst du mittels Rohr am Grundstuecksende versickern. Die Faekalien laesst du abholen mit dem Latrinenwagen. Du kannst auch noch einen Schwimmer setzen, damit du weisst, wann ist es Zeit zum Abpumpen.
Sehr wichtig ist auch, wenn du Energie sparen willst, lasse dir ausgeschaeumte Aluminiumrolladen aus Deutschland schicken, diese helfen enorm energie sparen und schuetzen gleichzeitig vor Einbruch.

freundlichen Gruss Manfred
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 04. September 2009, 12:36:39
viele Informationen ueber den Hausbau in Thailand findet man hier

http://www.thailand-immobilie.de/ (http://www.thailand-immobilie.de/)

http://www.ap-engineer-construction.com (http://www.ap-engineer-construction.com)

www.picsaweb.google.com/valentin.manfred111 (http://www.picsaweb.google.com/valentin.manfred111)

ich wuensche viel Unterhaltung
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Phuketfan am 04. September 2009, 17:06:11

Danke dir Manfred

Das leite ich gleich mal an meine Eltern weiter  :-)

Gerade der erste Link - echt schön gemacht und organisiert, für einen Alterssitz ideal.




Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 25. September 2009, 18:39:30
Hat jemand Anregungen oder Bilder betreffend Haus im Isaan im Bungalow-Stil ?
Kann auch teilweise mit Holz gebaut sein.

Also ebenerdig, mit grossem Vordach und Aufenthaltsebene im Freien,
welche mittels Naturdach abgeschattet wird. (Palmblätter etc.)


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: drwkempf am 25. September 2009, 19:20:37
@ Scottie

Wie groß soll es denn sein? Wie viele Schlafzimmer, wie viele Badezimmer? Soll ein Anbau für Auto, Mopeds, Gartenmöbel,etc dabeisein?
Wie ist das Grundstück geschnitten?

Wolfram
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 25. September 2009, 20:24:05
schau doch mal hier http://www.ap-engineer-construction.com/bungalow_de.html (http://www.ap-engineer-construction.com/bungalow_de.html), vielleicht wirst du fuendig

Gruss Manfred
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: csbaker22 am 26. September 2009, 00:26:56
Hat jemand Anregungen oder Bilder betreffend Haus im Isaan im Bungalow-Stil ?
Kann auch teilweise mit Holz gebaut sein.

Also ebenerdig, mit grossem Vordach und Aufenthaltsebene im Freien,
welche mittels Naturdach abgeschattet wird. (Palmblätter etc.)



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 26. September 2009, 00:46:56
Hat jemand Anregungen oder Bilder betreffend Haus im Isaan im Bungalow-Stil ?
Kann auch teilweise mit Holz gebaut sein.

Also ebenerdig, mit grossem Vordach und Aufenthaltsebene im Freien,
welche mittels Naturdach abgeschattet wird. (Palmblätter etc.)




...und was willst du uns sagen  ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: csbaker22 am 26. September 2009, 00:51:40
ja...ich bin hier noch am rumueben...muss erstmal klar kommen mit den Schreib Optionen ;D, bin das erstemal im Forum ???


Hallo erstmal,
ich bin neu hier im Forum und ca 4 Monate im Jahr in Thailand oben in Wang Sa Mo, Naehe Udon Thani.
@ Scotti
ich haeng Di mal n paar Fotos an als Anregung!
Gruesse Chris
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: angkor am 26. September 2009, 01:30:55
Lieber Scotti, ich hätte da ein paar sehr gute Anregungen. Da ja in Thailand bekanntlich sehr sehr oft die Sonne scheint empfehle ich dir ein Solarhaus. Dieses Haus kann sich praktisch fast selbst versorgen. Zur Zeit wird Haus Nr. 1 von einem Kunden von mir im Raum Bremen erbaut. Kostst nur schlappe 425 € sieht sehr futuristisch aus und du wärest der King im Isaan Dorf.  ;D ;D ;D :D Ne Büffelhütte mit Klimaanlage wäre dann auch kein Problem - könnte man ja hinter dem Haus aufbauen.  :D :o 8)

(http://img245.imageshack.us/img245/9012/foto11c.jpg)

(http://img246.imageshack.us/img246/535/foto61.jpg)

(http://img246.imageshack.us/img246/8553/foto71.jpg)

Wenn du dann noch etwas Geld für dein Haus verdienen mußt machst du bei mir einen Farmerlehrgang " Pflügen mit Wasserbüffeln " mit und dann sollte dem Hausbau nichts im Wege stehen. Fang ja nicht mit Holz oder Bambus an..  >:( hält auf die Dauer nicht.
(http://img4.imageshack.us/img4/2072/armin072.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 26. September 2009, 06:39:51
@ Scottie

Wie groß soll es denn sein? Wie viele Schlafzimmer, wie viele Badezimmer? Soll ein Anbau für Auto, Mopeds, Gartenmöbel,etc dabeisein?
Wie ist das Grundstück geschnitten?

Wolfram


Lieber @ drwkempf, erspare dir die Mühe deine (Frei-)Zeit mit einem altbekannten Troll zu vergeuden.

Den @ Scottie kenne ich seit Februar 2002. Seitdem hat er ungefähr 1795 +/- 500 mal in den diversen Foren ähnliche Fragen gestellt. Er war sogar 2 x während dieser Zeit auf Kurzurlaub in Thailand. Doch wird es garantiert noch Jahrzehnte dauern bis Scottie (eventuell) (s)eine Hütte im Isaan baut.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 26. September 2009, 11:50:29
Scottie darf das   8).... , ist ja schliesslich "sein" Thread  :o
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 26. September 2009, 20:46:51

Wenn du dann noch etwas Geld für dein Haus verdienen mußt machst du bei mir einen Farmerlehrgang " Pflügen mit Wasserbüffeln " mit und dann sollte dem Hausbau nichts im Wege stehen.

Ist Motorradbekleidung beim Pflügen mit Wasserbüffeln Pflicht ..und darf beim Lehrgang zu Tarnungszwecken auch mit Sturzhelm gepflügt werden ?  ;D

(http://slides.orf.at/projpics/ooe/bilder/116213494308784700_BaskamitSturzhelm.JPG)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Renato am 28. September 2009, 20:44:42
Hier noch ein Info-Bau-Links-for-Isaan: --->

http://www.thaibuild.com/home.htm
http://www.alanthebuilder.com
http://www.coolthaihouse.com
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Binturong am 28. September 2009, 21:52:25
angkor,

hast du den Holzpflug geschoben?

Wie dem auch sei, auf jeden Fall nicht lange, sonst wäre dir heiß gewesen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sitanja am 29. September 2009, 01:34:24
Angkor,bist ja vor Arbeit ganz grau. :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 29. September 2009, 17:54:47
Ich danke den konstruktiven Beantwortern für die Links etc.  :)
Die teils unpässlichen Bemerkungen übersehe ich grosszügig.  ;)

@angkor, den Lehrgang werde ich sehr gerne zu gegebener Zeit bei dir belegen und melde mich
dann zeitgerecht. Aber bitte nicht im Lederanzug und pausierend-glotzendem Büffel  ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Ranger am 29. September 2009, 18:00:55

Wenn du dann noch etwas Geld für dein Haus verdienen mußt machst du bei mir einen Farmerlehrgang " Pflügen mit Wasserbüffeln " mit und dann sollte dem Hausbau nichts im Wege stehen.

Ist Motorradbekleidung beim Pflügen mit Wasserbüffeln Pflicht ..und darf beim Lehrgang zu Tarnungszwecken auch mit Sturzhelm gepflügt werden ?  ;D

(http://slides.orf.at/projpics/ooe/bilder/116213494308784700_BaskamitSturzhelm.JPG)

Ist das der Hund vom thaiman. :D :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 22. Oktober 2009, 16:18:07
Scotti,

nimm dir Bleistift und Papier und zeichne mal den Grundriss auf. Ich habe mein Haus auch selbst geplant und erstellt. so gefaellt es dir am besten.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 06. November 2009, 14:44:28
Hi Manfred

Gute Idee mit dem Zeichnen. Die Umsetzung wird als Laie
dann allerdings schwierig. Aber ich denke, ein guter Baumeister mit Erfahrung
wird es managen können. Da muss man sich halt etwas Zeit nehmen und
zuverlässige Handwerker und deren Cheffe suchen und finden.

Wann ich allerdings dann mal im Isaan aufschlage, ist relativ ungewiss.
Und solange setze ich keinen Stein auf den anderen.
Kommt Zeit, kommt Rat. Wir bleiben am Ball.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 01. Januar 2010, 17:55:51

  Hallo .
  Eine Frage zum Thema Hausbau. Warum haben die meisten Faranghäuser und Thaihäuser sowieso keine Dachrinne???
 obwohl in vielen Baan,s doch für th.Verhältnisse sehr viel katang steckt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 01. Januar 2010, 18:27:52
die meisten  ???
aber nicht alle  8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 03. Januar 2010, 02:27:27

  Hallo .
  Eine Frage zum Thema Hausbau. Warum haben die meisten Faranghäuser und Thaihäuser sowieso keine Dachrinne???
 obwohl in vielen Baan,s doch für th.Verhältnisse sehr viel katang steckt.

Hast du mal Regen in Th erlebt?? Welche Dachrinne schafft den??---Keine!!!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 03. Januar 2010, 03:03:07

  Hallo .
  Eine Frage zum Thema Hausbau. Warum haben die meisten Faranghäuser und Thaihäuser sowieso keine Dachrinne???
 obwohl in vielen Baan,s doch für th.Verhältnisse sehr viel katang steckt.

Hast du mal Regen in Th erlebt?? Welche Dachrinne schafft den??---Keine!!!

Ist auch in Th. Vorschrift, doch welcher Farang schert sich schon um th. Bauvorschriften, insbesondere wenn "Schwiegervater" Architekt, Statiker und Bauleiter in Personalunion ist?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 03. Januar 2010, 03:18:04
@Hellmut

 {-- {--    ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 03. Januar 2010, 03:36:21
Hier im Forum Anwesende sind natürlich nicht gemeint, da hier niemand (der in Deutschland wohnt) der buckligen Verwandtschaft seiner Frau (*) ein Haus gebaut bezahlt hat. - Richtischhh!  :-)

(*) = Im Thread ...
Zitat
Wie kann ich meine kranke Schwiegermutter auf Kosten der deutschen Steuerzahler in Deutschland pflegen lassen?
(**)

... hatte ich bereits darauf hingewiesen das man mit seinen Schwiegereltern trotz des umgangssprachlichen Begriffs "angeheiratete Verwandtschaft" nicht Verwandt ist.

(**) = Bitte Suchfunktion bemühen (http://1.1.1.3/bmi/babbelgosch.org/forum/images/smilies/green/icon_pfeif.gif)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 03. Januar 2010, 03:40:02
(http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=8351) (http://www.smiliemania.de/)
(http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=8351) (http://www.smiliemania.de/)
(http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=8351) (http://www.smiliemania.de/)
Ich hau mich wech

Soooooooooooooooooo Klasse
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 03. Januar 2010, 03:42:29
@ Hellmut dein Bild ist für mich ??? ??? nicht zu sehen

Zitat
(**) = Bitte Suchfunktion bemühen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 03. Januar 2010, 03:58:21
Welches Bild? Vampire haben nicht mal ein Spiegelbild, geschweige denn ein Foto.

(http://babbelgosch.org/forum/images/smilies/green/icon_mrfledermaus02.gif)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 03. Januar 2010, 21:30:33
hallo und alles Gute im Jahr 2553.
ich möchte noch einmal auf das Thema Dachrinne eingehen.Zu meiner zeit, (habe vor etwa 23 Jahren beruf.. 3Jahre in TH. permanent gewohnt) danach  nur noch im Urlaub außerhalb der regenzeit. hat es auch ganz schön gegossen. aber nur-in einem kurzen Zeitraum. Aus diesem Grund fand ich doch eine Dachrinne für angebracht. habe es dann auch von D. so angewiesen.wie ich meine hat das Bauteam( 2 Brüder meiner Gattin und 2 Neffen) die Sache gut gelöst .rinne ist aus V2A und hat 2 Fallrohre. Hoffentlich war nicht alles für die Katz. siehe komment. von Hellmut und solliz 666.                                                         
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 03. Januar 2010, 21:46:00
 ;}
Sieht gut aus--das Häuschen
Sicher wird die Rinne etwas nützen. Aber ich hb halt die Erfahrung gemacht das das Wasser einfach darüberschiesst wenn es richtig pladdert.

(http://www.smilies.4-user.de/include/Wetter/smilie_wet_077.gif) (http://www.smilies.4-user.de)

mfG Olaf
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 03. Januar 2010, 22:12:10
 hallo Olaf
ich kann ja mal nachfragen. denn die nahfonn werde ich leider erst in 3 Jahre erleben    mfG udo                                                     
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 03. Januar 2010, 22:35:54
Lies mal deine PM's

 }}

Regen---fon dock {--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 03. Januar 2010, 22:47:26
Zum Thema Dachrinne....

Wir haben eine am ganzen Haus, welches einstöckig ist., aus V2A
Es gibt 5 Fallrohre.

Das Wasser läuft wunderbar ab und wird nach außerhalb des Grundstücks geleitet.

Hier regnet es in der Monsun Zeit oft volles Rohr, aber übergelaufen ist bisher noch nichts.

Man muss die Dachrinnen und Fallrohre allerdings regelmäßig sauber halten.

Besonders diese Nok Iangs bauen gerne Nester. Haben mir schon Fallrohre verstopft,
weil sich die Bauteile verfangen.

Dann gibt es schon mal einen Wasser Stau, den ich aber umgehend beseitige.

Ich möchte nicht, dass das Wasser einfach vom Dach fließt und die ganzen Hauswände durch das Spritzen schmutzig werden....


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 03. Januar 2010, 23:08:18
 ;}  Schööööööööööööööööööööönes Häuschen  ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 03. Januar 2010, 23:24:44
yo, @boehm
so ähnlich ists bei uns auch sh. #243  ;)
wohnen ja gar net so weit voneinander weg  8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 04. Januar 2010, 00:55:51
danke  Olaf für die pm
werde bei Gelegenheit ausprobieren habe die Bilder mit option Dateianhang  und picasa3 eingestellt für einen Laien hat es gut geklappt  mit nafon meinte ich umgangssprachlich regenzeit. oder ry du fon. habe meine Frau jetzt gefragt zum Thema  d.rinne Antwort"natürlich habe ich mich im Okt. erkundigt. lang namfon lapwai" hätte ich sofort fragen können.     mfG udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 04. Januar 2010, 01:09:20
No Problem Udo ;}
Naja mein Thai---lässt noch sehr zu wünschen übrig {--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 04. Januar 2010, 09:38:31
Ich habe nur zwei Fallrohre und bei mir läuft auch nichts über. Die Fallrohre sind hinerm Haus un in der Regenzeit kommen Plastikrohre dran un alles läuft in die Reisfelder!

Gruß uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: gixxer72 am 20. Januar 2010, 14:58:25
HALLO AN ALLE,

BIN NOCH NEU HIER, HAB ABER SCHON VIELE BERICHTE UEBERS BAUEN VON EUCH GELESEN, SEHR INTERESSANT!!!!!!!!!!

Bei meiner Frau und mir ist s noch ca 3 Jahre hin bis wir bauen werden, sind aber fleissig bei der Planung. Dafuer machen wir bald die Bepflanzung unseres Grundstuecks, ja auch schon mal etwas !!

Hier meine Frage, wollen eine 3 Kammer Klaergrube machen (wie ja schon hier ausfuehrlich beschrieben!), ich wuerde nach der 3 Kammer gern eine ca 20 qm Pflanzenklaeranlage bauen....und erst danach das Wasser in eine Sickergrube leiten!! Hat jemand von Euch eine Ahnung ob es sowas hier schon gibt ???

Hintergrund ist, dass wir bei 2 m tiefe schon auf Wasser stossen ......und wir einen groesseren See auf unserem Grundstueck haben, und ich den natuerlich nicht "verpesten" moechte mit schlechter Wasserqualitaet !!!

Viele Gruesse zurzeit gerade aus BKK
gixxer

gixx
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 20. Januar 2010, 20:16:29
Hallo gixxer72

Willkommen im Forum     ;}

Eine Pflanzen-Klaeranlage finde ich auch gut.

Will ich auch bauen, habe ich hier aber noch nicht gesehen.

Man kann z.B. Schilf oder Papyrus nehmen.
Ich werde Papyrus ausprobieren, weil es schoener ausschaut und wohl leichter zu schneiden ist.

Gruss  Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 21. Januar 2010, 14:58:27
Ich habe mir ein Abwasserbecken erbauen lassen. Groesse 5x3x1,8 m hier laufen alle Abwaesser zusammen, die sich im Haus ergeben, natuerlich auch das Regenwasser der Dachrinnen. Das Wasser wird in der Trockenzeit fuer den Garten und die Obstplantage genutzt. Ich muss sagen ein Superergebnis. Warum den natuerlichen Kompost entfernen????
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: pierre am 22. Januar 2010, 07:58:50
Ich habe mir ein Abwasserbecken erbauen lassen. Groesse 5x3x1,8 m hier laufen alle Abwaesser zusammen, die sich im Haus ergeben, natuerlich auch das Regenwasser der Dachrinnen. Das Wasser wird in der Trockenzeit fuer den Garten und die Obstplantage genutzt. Ich muss sagen ein Superergebnis. Warum den natuerlichen Kompost entfernen????

nix gegen den shietkram, ob sich die pflanzen aber auch ueber duschgel, pril, omo und head and shoulders so freuen, wage ich zu bezweifeln.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 22. Januar 2010, 08:12:01
Ich habe mir ein Abwasserbecken erbauen lassen. Groesse 5x3x1,8 m hier laufen alle Abwaesser zusammen, die sich im Haus ergeben, natuerlich auch das Regenwasser der Dachrinnen. Das Wasser wird in der Trockenzeit fuer den Garten und die Obstplantage genutzt. Ich muss sagen ein Superergebnis. Warum den natuerlichen Kompost entfernen????

nix gegen den shietkram, ob sich die pflanzen aber auch ueber duschgel, pril, omo und head and shoulders so freuen, wage ich zu bezweifeln.

Diesbezueglich wird eine Pflanzen-Klaeranlage wohl um Laengen besser sein als ein Abwasserbecken.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: gixxer72 am 24. Januar 2010, 09:05:25
Hallo zusammen,
danke fuer Euere Beitraege, werde das Mit der Pflanzenklaerung mit Schilf und Papyrus so probieren..... schlechter wird das Wasser bestimmt nicht werden !!! :D


Euch allen einen schoenen Sonntag

Gruss
Thorsten
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 24. Januar 2010, 14:17:29
Solche Klein-Klaeranlagen mit Schilf und vorgeschaltetem Mehrkammersystem laufen ja schon ewig in Deutschland.

Eine Unmenge Bakterien zwischen den Pflanzenwurzeln lebt von diesen Schadstoffen, wobei sogar Tenside gut abgebaut werden.


Leider funktionieren solche Anlagen bei Kaelte kaum.
Schilf (und andere Pflanzen) und die Bakterien werden so inaktiv, dass eine gute Wasseraufbereitung nicht mehr gegeben ist.

Aber in Thailand gibt es diese Kaelte ja nur im Tiefkuehlschrank.    :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 28. Januar 2010, 08:05:31
Braucht zufällig jemand hier aus der Gegend so ein Tor, für eine Einfahrt?

(http://farm5.static.flickr.com/4003/4310480070_71232f4d44_m.jpg)

Es ist 2-teilig, je 4,5 m breit und auf Rollen.

Wir ziehen eine Mauer hoch ums Grundstück, da wird die Einfahrt kleiner und ein neues Tor aus Chromstahl ist bestellt....

(http://www.flickr.com/photos/[email protected]/4309742335/)


(http://farm5.static.flickr.com/4049/4310479264_cbaf5530ce_m.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 04. Februar 2010, 21:43:32

Hier was zum Lachen, die Schweissnaht
stammt nicht aus Thailand, sondern ist
eine Probe, wie eine richtige Schweissnaht
aussieht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 07. Februar 2010, 02:33:19

Hier was zum Lachen, die Schweissnaht
stammt nicht aus Thailand, sondern ist
eine Probe, wie eine richtige Schweissnaht
aussieht.

    hi thaimann.
 
   prima Raupe.  mfG. udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 07. Februar 2010, 02:41:48
Hi Udo
 ;} ;} ;} ;} ;} ;}

@ Thaiman das Foddo
hast du es bitte in einem Format das man etwas erkennen kann??
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 07. Februar 2010, 06:05:43

 
Zitat
@ Thaiman das Foddo
hast du es bitte in einem Format das man etwas erkennen kann??
   halloOlaf  ich benutze Picasa3.1 für meine Fotos als Standartprogramm. Astrein und für mich einfaches Handlink, wenn ich den Link zu dem Bild dann anklicke erscheint die Aufforderung runterladen oder mit Picasa Photo Viewer öffnen. einfach öffnen und du kannst das Bild bis ins Unendliche zoomen. leider kann ich keine Fachbegriffe verwenden, da ich sie nicht kenne, aber ich hoffe du kan nst mit der Info etwas anfangen
 m.f.G. udo.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 16. Februar 2010, 14:12:49
Interessantes aus dem Baumarkt.
Kuerzlich betrat ich einen Baumarkt von Tool plus in Udon Thani und war ueberrascht, dass ich einen Zweikompenentenschaum fand. Die Dosen sahen jedoch ein wenig vergammelt aus, so dass ich sehr skeptisch wurde. Ich liess meine Frau nachfragen, wie alt denn der Schaum sei. Wir bekamen die Antwort, die Dosen seien immer wieder von einem Regal ins andere gewandert. Nun suchte ich das Verfallsdatum. Oh Gott!!!!  Das Datum war schon seit fuenf Jahren abgelaufen. Ich empfahl der Verkaeuferin, die Ware abzuschreiben und in den Muell zu werfen, um sich keinen Aerger mit einem Farang einzuhandeln.
Was sie jedoch gemacht hat, ist mir nicht bekannt. Vielleicht wartet sie auf einen dummen Farang, der sein sauer verdientes Geld zum Fenster hinaus wirft.     Amanzing LoS !!!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 23. Februar 2010, 21:20:47
Zitat Manfred: Ich empfahl der Verkaeuferin, die Ware abzuschreiben und in den Muell zu werfen,

....aber aber....das sollte man doch umweltgerecht entsorgen, oder ?   :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 24. Februar 2010, 04:38:01
@ Scottie, bist seit 5.8.2004 im Forum, aber zitieren kannst immer noch nicht  {:}  {[

...das schreib ich nur weils gerade " MODE " ist  C--

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 24. Februar 2010, 04:39:45
@ Scottie, bist seit 5.8.2004 im Forum, ...

Na und, Schnullie, in Thailand war er ja auch noch nie!  ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 24. Februar 2010, 05:36:41
...ach isse ausm Katalog   ???    ;]

@ Scottie, is nen Scherz  {:}

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Issani am 19. März 2010, 00:19:15

Ist es möglich ein Holzhaus im Isaan zu bauen ohne

das Holz aus Scandinavien Einzuführen?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Issani am 19. März 2010, 00:31:47

Hatte mal die aussicht ein Holzhaus im Dorf zukaufen der Verkäufer

wollte ca.70.000 Baht sind uns aber Schlußendlich nicht einig geworden.

Beim nächsten Besuch im Dorf war das Haus abgebaut und verkauft für 50.000Baht!!!

Der Besitzer scheute damals die Tel.kosten mich in D. anzurufen {[ {[

Mein Gedanke war es das Holz als gund stock zu nehmen und dann weiter

Auszubauen wurde leider nichts drauss.

Wie seht ihr die möglichkeit so ein Haus zu Realisieren.

Gruß
Klaus
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 19. März 2010, 00:44:32
Eine Verwande von uns,hat ein Haus in der Pampas mit
viel Holz gebaut.
Was ist das Ende vom Lied,die Viecher sind am Rumfressen,und
Sie will das ganze Holz wieder entfernen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Issani am 19. März 2010, 01:06:47

Es gibt doch diverse Chemie Produkte die das verhindern.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 19. März 2010, 01:10:20

Es gibt doch diverse Chemie Produkte die das verhindern.

Ich möchte in keinem Chemiehaus Wohnen,das ist so gut für die Gesundheit. C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 19. März 2010, 06:15:06
Hossa Mr. Kubo  ;)

Wieder voll im Saft, wie ich lese  8)

Hallo Scottie,

ja, ..bin gesund und munter zurückgekommen.. [-]

Zitat
Wie war's in Isaanien ? Grosse Veränderungen festgestellt oder weitgehend dieselbe Welt angetroffen ?
Es hatte sich absolut nichts geändert. Jede Menge Dörfler lebt immer noch weit über ihre Verhältnisse als Ratenzahler und von Tag zu Tag von der Hand in den Mund.. Von Politik, Bangkok, Abhisits und Redshirts war (lt. Aussage meiner Frau) nie die Rede. Die Leute im Dorf haben nit sich selbst und ihren kleinen oder großen privaten Problemchen , die sich anscheinend zu 90 Prozent um (fehlendes) Geld ( oder auch durch Suff kaputte Leber) drehen, genug zu tun..

Bietest du denen als Farang dann gut bezahlte Arbeit, halten sie aber nicht lange durch. Etwas Geld in der Tasche und dann machen sie schon Urlaub, ohne den Arbeitgeber vorher danach zu fragen. Gucken dann nach ein paar Tagen (wenn sie wieder Geld brauchen) noch ganz verwundert, wenn man sich sofort einen Neuen als Ersatz geholt hat..u.s.w.

Zitat
PS: Hat's noch Wasserbüffel ?  ;D
 

Doch, die gibt es noch.  Sie sind allerdings nicht bei vielen Dörflern zu finden, sondern als Großherde bei reichen Leuten.  Hatte mal gut hundert Wasserbüffel vor dem Haus auf dem abgeernteten Reisacker gesichtet.

Meine Frau hatte ihrem Sohn dieses Jahr ebenfalls 2 Stück geschenkt.  Das waren angeblich mexikanische Wasserbüffel, eine ganz besondere Sorte, weil Söhne von Thaifrauen mit Farang-Anhang schließlich mit gewöhnlichen thailändischen Wasserbüffeln nichts mehr anfangen können.

Er hat dann auch gleich einen Thai engagiert, der das Wasserbüffelzuchtpaar täglich für 150 Baht hütete und in der Gegend herumführte. Solche niederen Arbeiten kann ein von Geburt aus höherer Thai, also einer mit „reicheren Eltern aus Europa“  schließlich nicht mehr selbst ausführen.

Die Tiere machten bald jeden Tag Riesenhaufen an der Stelle, wo sie nachts unter 2 Mapraos geparkt wurden.  Du als Büffeldungaroma-Begeisterter wärest bei uns jedenfalls voll auf deine Kosten gekommen.

Zum Glück für mich aber musste der Sohn sie schon kurze Zeit später wieder verkaufen, denn er brauchte wohl dringend Bargeld für andere Sachen (..und wollte doch lieber Kühe als Wasserbüffel haben..) und der Büffelhüter hatte zuvor auch schon wegen Lohnerhöhung vorgesprochen.  Zu hohe Betriebskosten also für die Viecher..

Na ja, die Büffelhüter-Familie musste trotzdem nicht hungern, denn die Frau des Büffelhüters arbeitete anschließend bei uns als Putzfrau und ihr arbeitslos gewordener Mann konnte sich genüsslich auf die faule Haut legen, ohne wieder Arbeit zu suchen.

Bist du eigentlich immer noch der Meinung, du könntest auf Dauer mit diesem eigenartigen Volk im Isaandorf zusammenleben ?  8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 19. März 2010, 13:56:17
Hallo Kubo

Besten Dank für den Bericht.  :)

Tja, ich funktioniere noch immer in der Heimat meiner Vorväter hinter den sieben Alpen bei den sieben Bergziegen der Helvetier in einem namhaften
deutschen Grosskonzern und drücke täglich in ungesunder Weise den Allerwertesten (mitsamt den zwischenzeitlich bei der Enddarm-Region angesiedelten Afervergrösserungen ) beflissen in das vom Brötchengeben zur Verfügung gestellte Bürostuhlkissen.

Ansonsten will man nicht jammern; der Frühling scheint seinen Weg zu uns endlich gefunden zu haben. Der lange Winter hat seine Spuren
hinterlassen, gerade bei ambitiösen Möchtegern-Isaanfarmern mit Büffeldung-Aroma-Entzug und verhinderten, romantisch verträumten Isaanreisfeld-Schweifblicken, welche höchstens nachts im warmen, teuer geheizten Bettchen traumlandmässig möglich sind.

Um deine letzte Frage beantworten zu können, müsste ich wieder einige Zeit in der Heimat der Herzallerliebsten verweilen, dort erneut die Gesamtlage ausloten, während die psychisch-imaginäre Isaanbatterie begleitenderweise wieder aufgeladen würde.

Ein diesjähriger Aufschlag im Isaan scheint jedoch nicht gegeben, weil die "schwierigen Eltern" uns hier in Switzerland zu besuchen gedenken.....sofern eidgenössischerweise gnädigst ein Besuchervisum ausgestellt wird, was ja mit doch einigen Umtrieben hüben wie drüben verbunden ist.

Man ist aber guter Hoffnung und auch Vorfreude, die mittlerweile doch betagten Isaanfarmer-Eltern hier bei uns endlich zu empfangen.

Soviel für den Moment...man liest sich  8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Issani am 19. März 2010, 20:59:16

Es gibt doch diverse Chemie Produkte die das verhindern.

Ich möchte in keinem Chemiehaus Wohnen,das ist so gut für die Gesundheit. C--

Danke für deine Führsorge was unsere Gesundheit betrifft ;} aber es gibt bestimmt

Ökologische mittel um das Holz dauerhaft zu behandeln,aber das war nicht meine Frage!!

Siehe Post 279

Gruß
Klaus
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 19. März 2010, 21:09:04
Scottie, dann laß die Isaanfarmereltern mal 3 Monate die gute Luft in der Schweiz atmen, damit sich ihre durch roten Staub der Feldwege, Asbestfasern aus verrottenen Kabüan-Dächern, Staubstürme über verdorrten Feldern.. bestimmt schon stark strapazierten Lungen wieder etwas erholen können.

Wenn sie dich dann einaden, später ständig im Isaan zu verweilen, lehne aber besser dankend ab und tröste sie damit, daß du es wie Kubo machen willst und deine Anwesenheit auf die für Farangs ausreichende Dosis von ca. 3 Monaten im Jahr beschränkst. Das ist nämlich deiner Gesundheit zuträglicher und du verhältst dich auch noch ganz ökologisch, denn es ergeben sich große Einsparungen bei den immensen Energiekosten in unseren T'euerländern.

In den letzten Tagen vor meiner Rückkehr nach Deutschland hatte ich im Isan schon öfter Temperaturen über 39 Grad im Schatten gemessen mit meinem mitgebrachten Thermometer. Im April wird es also garantiert noch heißer..

"Unangenehm", sagt auch meine längst thailandentwöhnte Frau dazu und die freute sich, wieder raus aus der Hitze zu kommen und nach Hause fliegen zu können, wobei ihr Zuhause natürlich Deutschland ist mit seinen vielen Shopping-Möglichkeiten und z.B. gebührenfrei zu betretenden Wäldern mit gepflegten Wanderwegen und guter kühler Luft direkt vor der Haustür (Luftkurorte) . Dagegen kannste doch den ganzen vertrockneten Isaan mitsamt den graubraun verschmutzten Wasserbüffeln im Moment schon wieder in der Pfeife rauchen und ihn (wie ich das mache.. ;}) erst wieder ansteuern, wenn uns zuhause im Winter draußen der Hintern abfriert.. ;D

Denk also an meine Worte, wenn du mal wieder frustriert von Alltag und täglicher Maloche im Weltkonzern in Büffeldungfantasien schwelgst und im Forum Berichte von vermeintlichen Paradiesbewohnern liest, die sich gegenseitig Mut zum Dauerdurchhalten im antidemokratischen Rückstandsland machen.. [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 19. März 2010, 21:13:22
Hi Klaus
Wenn das alte Holzhaus, dann wirklich mit echtem Teak gebaut wurde, musst du dir über Schädlinge wenig Sorgen machen.
Der Handel ist aber, so weit mir bekannt, illegal auch bei bereits altem, verbautem Holz.
Up north, wird Teak nur bei Nacht und Nebel, und Schmierseife transportiert.
Greetz Reiner
ps. Grundsätzlich lohnt es sich bei echtem Teak ein altes Haus zu kaufen, schon allein als Geldanlage verspricht es deutlich mehr Rendite als jedliches, fest verzinstes Geld auf der Bank.
Das Problem ist eher die Beurteilung der Qualität des Holzes.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 19. März 2010, 21:41:23
Kubo...naturgemäss liegen die Sichtweisen einerseits auseinander, andererseits mögen sich auch die Dörfer zwischen den idyllischen Reisfeldern unterscheiden.
Die Provinz Chayaphum gehört ausserdem nicht zu den allzu trockenen Regionen, ist leicht hügelig und während der Regenzeit ansprechend grün.

Die heissen Monate (März bis Juni) könnte man doch in einem Pool und täglichen Schwenkungen der Gliedmassen in Selbigem erträglicher machen ? Hast du noch keinen gebaut ?
Unter einem grosszügigen Vordach, mit integrierter Hausbar und Hifi-Anlage sowie Ventilatoren.
Die Poolreinigung dürfte mit dem kärcherischen Dampfgerät dann sowieso recht mühelos vonstatten gehen  ;)

Momentan tröstet mich die Gewissheit, nicht bei 39 C schmoren zu müssen, allerdings geht mir die hiesige Kälte auch jeweils gehörig auf den Sack.



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 19. März 2010, 22:29:18
Hallo Kubo

Willkommen zurueck im Forum.
Deine treffenden Formulierungen habe wahrscheinlich nicht nur ich vermisst.    ;}


Hallo Bueffelfan Scottie

Fuer Deine rueckwaertigen Probleme ist die thailaendische Ar...brause mit Kaltwasser-Anschluss sehr zu empfehlen.
In DACH erhaelst Du in jedem guten Baumarkt in der Garten-Abteilung aehnliches, aber in stabilerer Ausfuehrung.


Gruss  Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 20. März 2010, 03:05:32

Die heissen Monate (März bis Juni) könnte man doch in einem Pool und täglichen Schwenkungen der Gliedmassen in Selbigem erträglicher machen ? Hast du noch keinen gebaut ?

Da ich nur 3 Monate im Jahr in Thailand bin, wäre ich doch bekloppt, einen Swimmingpool zu bauen, damit die Verwandtschaft das Ding dann die restlichen 9 Monate verdrecken kann.. --C

Nee, Scottie, du mußt anscheinend noch eine Menge über die "gewöhnlichen" Thais im hinteren Isaan  ;) lernen..,denn du und die anderen Farangs hier im Forum haben anscheinend alle nur Thaibekanntschaft und Verwandtschaft aus den „höhereren Kreisen“, was bei mir wahrscheinlich  nicht der Fall ist.  In „meiner“ Gegend gibt es nur ganz normale, einfache Reisbauern, die mir noch ziemlich rückständig auf bald allen Gebieten erscheinen.

Es kann natürlich sein, daß es dort auch Thais gibt, die erheblich mehr „drauf haben“ als ich Farangtrottel,.. aber wegen der bestehenden Sprachbarriere werde ich wohl nie feststellen können,  in welchen Fachbereichen die Thais dort wirklich Spitze sind.

Wenn du also im "hinteren Isaan" auf dem dörflichen Reisacker hochwertige Sachen baust oder welche installierst, die einer sorgfältigen Wartung bedürfen, müßte schon während deiner Abwesenheit ein Stacheldrahtzaun die Thais vom Zugang abhalten und es sollten Schilder mit dem Text: " Out of Thais" oder "Farangs only" angebracht sein.  Am  besten noch inklusive beglaubigter und legalisierter Übersetzung und dem Bild einer der gelben Obrigkeiten drauf. Dann machen sie vor dem Bild und deinem Gebäude automatisch noch eine tiefe Verbeugung , wenn sie dort vorbeikommen.  8)

Ich konnte bisher beobachten, daß bei allen meinen Farangeinrichtungen , zu denen sie freien Zutritt haben zwar viel schmutzig- und kaputtgemacht wird, aber so gut wie nichts wird wieder repariert; ..und wenn zufällig doch einmal, weil es eilt und der ansonsten zahlende Farang nicht „zur Hand“ ist, dann garantiert ganz saumäßig und unfachmännisch, so daß der jeweilige Schaden letztendlich nur noch verschlimmbessert wird.  

Solche Art Steinzeitmenschen (vergleichsweise zum Hightech-Farang) haben doch auch eine ganz andere Mentalität als wir und wenn die dann dank Farangbekanntschaft oder Verwandtschaft aus ihren schrägen, ungestrichenen und wackeligen  Holzhütten plötzlich in moderne Faranggebäude mit modernster Ausstattung katapultiert werden, sind sie in dieser fremdartigen Welt total fehl am Platze und bauen automatisch viel Mist.  Zumindest kannst du sie als Farang nicht allein herumwurschteln lassen und musst dich ständig mit ihnen beschäftigen, damit sie keinen Unsinn anstellen.

Und wenn es nur die vom Farang geschenkte Aircon ist, die bei 39 Grad Außentemperatur mit ..auf der dem Display der Fernbedienung abzulesenden..  20 Grad-Einstellung bei vollständig geöffneter Zimmertür und Hausttür betrieben wird und dabei ständig den (dort noch relativ billigen) Strom verpulvert.  

Wenn überhaupt, dann würde ich einen Swimmingpool nur als Hallenbad errichten;  mit besonders festen, gut gesicherten Türen, damit bei Farang-Abwesenheit keine Thais reinkommen können. Aber so ein Aufwand würde mir schon deshalb nicht gefallen, weil er auf dem, einem Farang niemals gehörendem Boden und in einem politisch instabilen Land mit stark nationalistischer Grundeinstellung stattfinden müsste.  

Zitat
Momentan tröstet mich die Gewissheit, nicht bei 39 C schmoren zu müssen, allerdings geht mir die hiesige Kälte auch jeweils gehörig auf den Sack.

Das muß dein Sack problemlos aushalten können und es ist bald vorbei mit der Kälte , so daß du wieder ganz angenehme Temperaturen bekommst, vielleicht inklusive der bekannten „Frühlingsgefühle“ , während in TH dann sogar bei 40 Grad geschmort und geschwitzt werden muß, was dir bestimmt ebenfalls ganz gehörig auf den Sack gehen dürfte.  
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 20. März 2010, 04:06:30
Ein eigener Pool bereitet die gleiche Freude wie eine eigene Motorjacht, so sagte mir mal jemand der beides besitzt.
Wirklichen Spaß haben nur die Gäste. Dem Besitzer bleiben die Arbeit, die laufenden Kosten und der damit verbundene Ärger.  {+

Verzichtet man auf die (ungeliebten) Gäste, so kommt nach kurzer Zeit schon gähnende Langeweile auf. Es macht eben kein Spaß tagein-tagaus allein seine Bahnen im Pool zu schwimmen. also muss man doch Leute zum gemeinsamen Bad einladen, obwohl sie sich bewusst ist das diese nicht aus Freundschaft kommen, sondern weil sie einen Ballonfahrermentalität haben.

Statt eines eigenen Pools könnte man also ... irgendjemand besuchen der einen hat  :-X
... eine kleine Tour zum nächsten öffentlichen Bad machen, das ganze mit einem netten Restaurantbesuch und evtl. noch weiteren Annehmlichkeiten kombinieren. Setzt man ca. 500 000 Baht Anschaffungskosten für einen halbwegs brauchbaren Privatpool + jährlich ca. 50 000 Baht Unterhaltskosten an, ließen sich vom gesparten Geld etliche solcher Ausflüge unternehmen.


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uwe49 am 20. März 2010, 09:23:18
@hellmut

Das sehe ich auch so....! 8)

Wie Du es beschreibst, habe ich es mit meinem Schwager in der Schweiz erlebt,
er, kleinwuechsig und damit voller Komplexe.....

Er wollte immer immer im Mittelpunkt sein, beachtet und geliebt werden.... >:(

Also kaufte er sich ein grosses Motorboot.....
Leute einladen und rumfahren....

Nach einiger Zeit wollte Keiner mehr.... >:(

Dann kaufte er ein ganz grosses, mit Schlafkabine und Kueche....
Auch da, einmal gesehen.........keiner wollte mehr >:(

Dann ein riesen Wohnmobil.......wie gehabt >:(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 21. März 2010, 08:06:06
Uwe49,

..gib deinem Schwager doch den Geheimtipp, er solle sein Glück mal in Thailand versuchen und nicht in der reichen und satten Schweiz. . Wenn er in TH  "investiert", findet er bestimmt immer welche, die "wollen".. Meist reichen schon kleinere Investitionen und ihn liebt man dann dafür zusätzlich noch mit.. ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uwe49 am 21. März 2010, 09:44:49
Ja, waere eine Idee (gewesen):

.....kommt leider zu spaet, er ist vor 5 Jahren gestorben....
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 23. März 2010, 17:34:48

@Kern

Danke für den Hinweis und Tipp bez. der "rückwärtigen Probleme". 8)

Es stimmt, die Arscx-Brause ist eine gute Sache und viel, viel hygienischer als das
von uns DACH-lern so gern benutzte Schleif-Papier, mit welchem die Versäuberungsmasse resp. Kacke als unpraktischer Nebeneffekt neben der Entfernung auch verteilt wird und die blutgefüllten Anhängsel überflüssigerweise noch unnötig traktiert werden. {[

Allzeit "gut Schiss" wünscht
Dr. med. wc. Scottienavarachit

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 23. März 2010, 17:57:54

Tja, @Kubo, da wurdest du wohl wirklich in ein etwas rückständiges Kaff verschleppt  ???
Lauter ungebildete, faule Farmer ohne jegliches Flair im akademischen Bereich... {[

Meine Idee mit dem Pool dürfte dann eher auf Dauer-Aufenthalter zwischen den unendlichen Reisfeldern zutreffen; die Überwachung und Wartung wäre auch gegeben und fiele ausserdem ins Schema "Langeweile-Bekämpfung" resp. Beschäftigung/Hobby.

Was Hellmut zum Thema meinte, hat wirklich was.  Aber die Badepfütze muss ja nicht so riesig sein, ich dachte eher an einen "Sitzpool" mit Planscheffekt....mit etwas Platz für die Kollegen, der Beckenrand dient dann als Bier-Tisch und Abstellfläche für die mit knusprigen Zwiebeln und Schnittlauch belegten Teewurst-Schnittchen  :-*
 [-]
Jedenfalls kann es im Kubo-Dorf hinter den sieben Reisfeldern bei den sieben Dorftrotteln ja nicht so schlimm sein, sonst würdest du nicht alle Jahre wieder deinen Urlaub in der grossen weiten Pampa offenbar doch gerne verbringen.  :-)...was ich dir aber jedenfalls wirklich gönne.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 28. März 2010, 23:12:19
Sali zämä

Da ich unerwartet in die Lage gekommen bin über viel Zeit zu verfügen, will ich in diesem Forum auch etwas zur Meinungsbildung beitragen. :-)
Eines sei schon vorweg verraten; meine thailändische Bekanntschaft bzw. Verwandtschaft kommt nicht aus "höheren Kreisen". Zu Kubo's Meinung kann ich mich nur teilweise anschliessen. Das herumwursteln der sogenannten "Steinzeitmenschen" kann man natürlich nicht mit deutscher Gründlichkeit vergleichen. Wenn dem so wäre, würde ich mich wahrscheinlich in "meiner" thailändischen Gegend überhaupt nicht mehr wohlfühlen.
Über die politische Stabilität und dem Nationalsozialismus möchte ich mich nicht schon beim ersten Beitrag äussern. Schliesslich will ich nicht schon beim ersten Beitrag abgeschossen werden.
Für Kubo wäre ein tragbares, aufblasbares Swimmingpool die Lösung. Dies könnte er jeweils wieder nach Deutschland zurücknehmen und dort einer ISO zertifizierten Reinigung unterziehen.
"Übrigens, wenn ein Falang zu pampig wird, kann er von Thais problemlos entsorgt werden". (Das mit dem Zitat muss ich noch lernen)
Dies kommt mir bekannt vor und erinnert mich an die Scheidung meiner Exfrau aus der Schweiz. :}

So nun habe ich meinen ersten Beitrag abgegeben und ihr könnt über mich herfallen. ;]


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 28. März 2010, 23:32:24
@Fluso willkommen im Club.
Hier werdenSie geholfen,hier ist alles Vertreten.
Therapeuten,Rechtsanwälte,Arzt,Politiker,Rote ,Gelbe,Steintischexperten,Steuerexperten,Haubauexperten,einfach alles
sind alle Sachkundige Member. ;) ;)
Aber am Ende muß sich jeder selber helfen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thai.fun am 28. März 2010, 23:55:03
Sali zämä
... So nun habe ich meinen ersten Beitrag abgegeben und ihr könnt über mich herfallen. ;]

...warum soll ich über einen Schweizer herfallen?
Wir sind zwar viele hier, aber "noch" nicht die Mehrheit (zum Glück?) so glaube ich!

Und somit begrüsse ich Dich (ausnahmsweise mal) hier in TIP, weil ich heute gute Laune habe!
 
der thai.fun Max
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: solliz666 am 29. März 2010, 00:25:01
Hi Leute
Gehört zwar in einen anderen Thread 

http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=297.0
--Aber

@Fluso willkommen im Club.
Hier werdenSie geholfen,hier ist alles Vertreten.
Therapeuten,Rechtsanwälte,Arzt,Politiker,Rote ,Gelbe,Steintischexperten,Steuerexperten,Haubauexperten,einfach alles
sind alle Sachkundige Member. ;) ;)
Aber am Ende muß sich jeder selber helfen.

So isses ;}

Auch von mir Willkommen im (einen exklusiven) Club
mfG Olaf
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 29. März 2010, 19:28:56
Danke für die freundliche Aufnahme

Schön zu wissen. dass man von lauter Experten umzingelt ist.

Der Experte kann jeweils genau erklären und beweisen warum sein Haus eingestürzt ist.
Der Laie kann sich nicht erklären, warum sein Haus immer noch steht. ???

thai-fun;  was die Mehrheit betrifft, hier in der Eidgenossenschaft sind wir es bald nicht mehr.
Auch ein Grund warum ich das gelobte Land, wo Milch und Honig fliest, bald verlassen werde.
Einige Vorbereiungen in diese Richtung habe ich schon getroffen. :)

Fluso

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 29. März 2010, 19:32:53
@ Fluso,
einige Vorbereitungen habe ich schon getroffen. C-- ;] {[ ;D
Mahlzeit! {:}
Auf ins Land der Freien,da werden Sie geholfen,wenn die Kohle Stimmt. :D :'( :-* C-- :] {/ {[
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 29. März 2010, 19:43:14
Isan Yamaha,

wenn die Kohlen stimmen, dann werden dir überall Tür und Tor geöffnet und wenn du nichts hast, dann kannst du auch nichts verlieren.

Warum Mahlzeit? ???

Fluso
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hfunk am 30. März 2010, 05:31:20
Fluso,

lass Dich nicht abschrecken.

Ich lebe jetzt fast 3 Jahre im Isaan und es gefaellt mir immer besser.
Das es hier (auf dem Land) keine Vorschriften gibt, ist ja gerade das schoene
und vor allem keine EU die alles reglementieren  will.

Gruss aus dem Isaan
Hans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: archa am 30. März 2010, 05:45:40
Bin gleicher Meinung wie @hfunk.

Isan Yahama hat Thailand in richtung Deutschland verlassen weil er hier nicht mehr leben wollte.../konnte?

Darum lass dich nicht, wie hfunk schreibt, abschrecken, denn Neider die es hier nicht geschafft haben gibt es zur genüge.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 30. März 2010, 10:47:43
Um die Isaan Flüchtlinge zu verstehen sollte mann sich erst fragen warum Sie in den Isaan gegangen sind, oder ob es Teil Ihrer Ruhestandsplanung war. Die meisten gingen wohl aus Liebe zur Mia dorthin. Zu toppen nur noch von denen die dann noch Familienanschluss "dazu kaufen". Aus ists dann mit Ruhe und Romantik. Die Tür hat 24 h offen zu stehen, Kühlschränke sind Gemeinschaftseigentum. Und wer nicht gerade gut Thai spricht verliert sich schnell in Einsamkeit, mancher wird zum Quantitätsposter in diversen Foren. Oft ist es nicht die Frage ob, sondern wann die Flucht aus der Idylle angetreten wird.


@ Fluso,
einige Vorbereitungen habe ich schon getroffen. C-- ;] {[ ;D
Mahlzeit! {:}
Auf ins Land der Freien,da werden Sie geholfen,wenn die Kohle Stimmt. :D :'( :-* C-- :] {/ {[
Wer Hilfe sucht sollte Sie nicht in LOS suchen C--

Thema Hausbau:
Unser (gemietetes) Haus hat keine Dachentlüftung und braucht am Abend Stunden um abzukühlen. Die Decken sind eine riesige Heizung
(http://img132.imageshack.us/img132/1769/3003100930.jpg)
Beide Giebel sind geschlossen. Ich habe mich aber nicht für eine Entlüftung über die Giebel entschlossen, sonder einen "Schornstein"
(http://img651.imageshack.us/img651/3928/3003100927r.jpg)
Da wir eine größere Dachneigung haben als der Verbindungsstutzen ausgleicht habe ich zum Ausgleich ein Blech dazugenietet.
Dort kommts hin. In die Mitte, erste Platte unterm First.
(http://img687.imageshack.us/img687/536/3003100929.jpg)
Leider regnets im Moment. Später mehr. Bin gespannt obs was bringt  ???

rolf samui
Ja, auch wir im Süden basteln gerne  {{
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 30. März 2010, 14:24:22
Hallo Fluso

Auch von mir ein herzliches Willkommen.

Was Helvetien resp. das Milch und Honig-fliessende Land anbetrifft, kann ich mich nur anschliessen.
Auch hier wird nichts mehr besser, im Gegenteil. Die sogenannten Eidgenossen  sind Fabelwesen und die letzten die es sein sollten, Landesverräter.

Was hfunk schrieb, unterstütze ich ebenfalls  ;)

Glück auf !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 30. März 2010, 15:07:51
Fertig

(http://img42.imageshack.us/img42/3540/3003101334.jpg)
Aufm Boden sahs irgendwie größer aus. Ob was taugt werde ich am nächsten Sonnentag merken. Wenn sichs bei Windstille dreht ist das schon mal ein gutes Zeichen. Daran wie lange es nach sonnenuntergang braucht bis die Temp. im Haus unter 30 Grad ist sehe ich wieviel es taugt.

rolf samui

PS Fluso, ich kann mich  hfunk und scottie nur anschliessen. Mit dem von mir geschriebenen wollte ich nur andeuten das es wichtig ist die eigenen Vorstellungen und Ziele nicht zu vergessen nur um Mia Ihren sehnlichsten Wunsch, ein Häusle und oft Familienversorgung, zu erfüllen.
Ein Leben im Isaan kann bestimmt bereichernd sein, mit Sicherheit aber nicht für Jedermann.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 30. März 2010, 15:39:34
Sali zämä,

Es beruhigt mich zu hören, dass auch ein "Thai-Greenhorn" bei Euch willkommen ist. [-]

Phetchabun kenne ich etwas, aber im Isaan war ich noch nie. Man sagt, dass die Uhren in diesem Land anders ticken
als in den anderen Gebieten in Thailand, langsamer und stetig. Ich habe auch gelesen, dass man in der Provinz
Chaiyaphum eher über einen Tiger stolpert als einen Touristen anzutreffen.
Und trotzdem reizt mich diese Seite von Thailand mehr als die gängigen Touristenpfade.  :-)

Da fliegt mir doch das Blech weg. Der letzte Samurai baut einen Schornstein auf seinem "thailändischen" Haus. --C
Ich hoffe es bringt die gewünschte Wirkung. Ansonsten denke einfach ein bisschen an die Schweiz, hier braut
sich in den nächsten Tagen wieder etwas zusammen. Habe meine Ski's noch nicht in den Estrich verstaut.

Eine Mia bekommt man nur mit entsprechendem Familienanschluss, das habe ich bereits erfahren. Hier ist es so,
dass du deine Liebe noch lange weiterfinanzierst, wenn sie schon längstens das Bett mit einem anderen teilt und
in deinem privaten Kühlschrank herscht oft gähnende Leere. {[


 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 30. März 2010, 15:41:37
Zitat
in deinem privaten Kühlschrank herscht oft gähnende Leere.

das ist nicht nur im Isaan so !  :'(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 30. März 2010, 16:47:42
So sah meiner um 16:15 trotz Dreitägiger Abwesenheit aus, bis auf die Gummibärchen habe ich das letzte mal am Freitag was rein gestellt und zwar folgendes, zwei Bier Chang und ein Leo!!


(http://666kb.com/i/bhxfuzejigjqor4es.jpg)

In meinem Kühlschrank gibt es Selbstbedienung für die ganze Familie bis auf meinen Saft, die Essiggurken, die Wurst und ein kaltes Leo (das hat übrig zu bleiben),  kann da jeder rausnehmen was er will, außer Wasser, Milch und irgend welches anderes Zeug ist da eh nicht viel zu holen!!

Es hat auch seit mindesten 3 Jahren keiner mehr gewagt, das letzte Bier ohne vorherige Nachfrage zu leeren, weil ich dann Wochenlang nämlich gar keines mehr rein stelle!!


Zitat
Eine Mia bekommt man nur mit entsprechendem Familienanschluss, das habe ich bereits erfahren. Hier ist es so,
dass du deine Liebe noch lange weiterfinanzierst, wenn sie schon längstens das Bett mit einem anderen teilt

Vieleicht solltest du dich mal Fragen, warum sie das Bett mit einem anderen teilt ,und wenn du dann noch weiter den Geldgeber spielst, ist dir nur schwer zu helfen!!!

Gruß uli


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 30. März 2010, 16:52:12
Haribo macht Uli froh. {:} {:}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 30. März 2010, 18:04:05
Lothar, so rum ist es besser  8)

Haribo macht Maria froh und den Papa ebenso ;]

Gruß nach Görmani uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 31. März 2010, 03:35:21
-Fluso-
Chayaphum, da habe ich Bezug hin.
-Eher Tiger in Chayaphum treffen als einen Touristen- so hoertest du Leute sagen.
Nun, dies wird fuer Touristen noch immer und noch laenger zutreffen, Ausnahmen bestaetigen die Regel, aber Tiger wirst sicher keine in freier Natur da antreffen.

Falangs, Expats, Weisse Langnasen, triffst da in Chayaphum aber genuegend.
Die Damen u Maedchen holen sich IHRE Maenner aus den Seebaedern zu sich nach Hause, auf Dauer u auf Urlaube.
In den ueber 10 Jahren die ich jetzt nach Chayaphum komme hat sich die Anzahl der Falang die man in den diversen Shoppingcentern trifft vervielfacht!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kubo am 31. März 2010, 05:33:00
Fertig

 Ob was taugt werde ich am nächsten Sonnentag merken. Wenn sichs bei Windstille dreht ist das schon mal ein gutes Zeichen. Daran wie lange es nach sonnenuntergang braucht bis die Temp. im Haus unter 30 Grad ist sehe ich wieviel es taugt.

rolf samui

Diese Entlüftung reicht nicht aus, um die gewaltige Hitze unter dem Dach abzuführen.  Du müßtest schon jeden Meter so ein Ding aufs Dach setzen.. ???

Erheblich besser wäre es, wenn du deinen Sonnenkollektor  (..das ist das dunkle Dach nämlich  ;D) blütenweiß mit Kunstharzlackfarbe , Typ Hochglänzend,  streichen würdest. So ein 10 Liter-Kanister ist doch in Thailand spottbillig zu haben.
Die weiße Farbe reflektiert die Sonnenstrahlung derart, daß schon die Oberflächentemperatur sich mehr als halbiert.  Entsprechend „kühler“ ist es auch unter der Dachhaut, so weit man in Thailands Süden  überhaupt von „kühl“ sprechen kann.  Die kleine Dachentlüftung hilft dann noch zusätzlich.

Zitat
Ein Leben im Isaan kann bestimmt bereichernd sein, mit Sicherheit aber nicht für Jedermann.

Kommt ganz drauf an, was man unter „bereichernd“ versteht..  :-) Aus wirtschaftlicher Sicht ist es in geschätzt 98 Prozent aller Fälle hauptsächlich für die Thaifamilie (mitsamt Anhang..) bereichernd, wenn der Farang im Isaan lebt.  ;D
 
Dem meistens aus seinem Herkunftsland das Geld beziehenden Farang (meist älteres Baujahr) kann das aber auch ziemlich egal sein, denn er hat keine kostspieligen Ziele mehr zu erreichen und kann später sowieso nichts mit unter die Erde nehmen. Wenn er also in Europa bliebe und dort keine Thaifamilie versorgt bzw. „bereichert“, würden seine Ersparnisse zwangsläufig in die Hände von Erben und Finanzamt fallen..

Wer es also „abkann“ , in Thailand dauernd mit einem Thaiclan zusammenzuleben,  soll das doch machen, so lange er es tatsächlich ertragen kann.  Mir reichen jedenfalls 3 Monate im Jahr und meiner 25 Jahre schon an Deutschland gewöhnten Frau ebenfalls.  Nach 9 Monaten Pause in Deutschland besucht man die Thais sogar gern mal wieder, um sich dann jedes Mal zu freuen, doch nicht ganzjährig mit ihnen in Thailand zusammenleben zu müssen.  ;)

Thais und Farangs passen nämlich normalerweise nicht gut zusammen. Die sind von Kindesbeinen an viel zu unterschiedlich entwickelt und programmiert. Ehepartner müssen sich daher unwahrscheinlich stark anpassen, um es auf Dauer miteinander auszuhalten.
Gelegentlich klappt das sogar, aber viel häufiger doch wohl nicht, wenn auch das anscheinend nie "ausgehende" Geld des Farangs ein recht gutes Mittel ist, um darauf angewiesene Thaifrauen einige Zeit an sich zu binden.. 8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 31. März 2010, 12:45:49
Kubo,
Die Hoffnung stirbt zuletzt.  :D Unsere Frischluftzufuhr ist am untersten Punkt des Daches. Ich hoffe das bei richtiger Sonne/Hitze der "Kamineffekt" einsetzt.

Mit dem weissen Dach hast Du natürlich Recht. Dazu muß ich meinen Vermieter, einfacher Bauer ohne jegliche Schulbildung und korrekt, von dem Projekt praktisch überzeugen. Bedeutet wenn er das nächste mal auf Samui ist anhand einer weissen und einer roten Dachplatte den Unterschied fühlen lassen. Er wird mir dann sicher seine Erlaubnis zum umlackieren geben. Bis dahin werde ich wissen was meine Entlüftung bringt und was mich die Lackierung kostet. Alternativ könnte ich die betr. Zimmerdecken von der Dachseite aus isolieren oder nat. einfach ne Aircon im Schlafzimmer einbauen. Aber Cha Cha.  ;)

Dem Rest des Posts kann ich nur zustimmen. [-]

rolf samui

PS: Weiß Jemand ob es hier sowas wie ne "Isolierschüttung" gibt, und wenn wo ? Wir haben damals in unserem Haus in Köln alle Steigleitungen für Warmwasser und Heizung in einem alten Kamin verlegt und dann mit Isolierschüttung aufgefüllt. War einfach und funzt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 31. März 2010, 13:28:22

Hallo samurai
kennst Du die Firma LOHR Hauptsitz in Pattaya   macht wasserdicht
und schuetzt vor Hitze. Sie ist auch in Bangkok und arbeitet landesweit.
Frag hier im TIP, oder ruf mal in Pattaya an    Tel.  038 - 367-594-5
Habe selbst keine Verbindung, wohne in Nakhon-Sawan

                                                                           Gruss thaiman
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 31. März 2010, 13:50:44
aber Tiger wirst sicher keine in freier Natur da antreffen.
sei Dir da nicht so sicher, Alfredo : in den Bergen dort kann das schon sein.......
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 31. März 2010, 19:26:27
Zitat
Thais und Farangs passen nämlich normalerweise nicht gut zusammen. Die sind von Kindesbeinen an viel zu unterschiedlich entwickelt und programmiert. Ehepartner müssen sich daher unwahrscheinlich stark anpassen, um es auf Dauer miteinander auszuhalten.
Gelegentlich klappt das sogar, aber viel häufiger doch wohl nicht, wenn auch das anscheinend nie "ausgehende" Geld des Farangs ein recht gutes Mittel ist, um darauf angewiesene Thaifrauen einige Zeit an sich zu binden..
Kubo

Es hängt also vieles daran, wie man es schafft, mit einem Thaiclan zusammenzuleben ohne die Nerven zu verlieren. Wobei Geld in allen Ehen eine grosse Rolle spielt. Es würde mich interessieren, wieviele europäische Frauen nur wegen den Kohlen noch bei ihrem Partner bleiben. ???

Seit 5 Jahren bin ich mit einer Thai verheiratet und wir leben und arbeiten in der Schweiz. Momentan ist sie sogar diejenige, welche das Geld nach Hause bringt. :-)
Meine Stelle wurde vor kurzer Zeit wegrationalisiert. :(

Gruss Fluso
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 01. April 2010, 15:12:01
peter51

Dort gibt's sogar die von Kubo so geliebten "kühlen Wälder". Tiger sah ich aber keine.
Ist dort, wo die Krokusse zu tausenden blühen. (Nicht "frische Mossröschen" :-)

War echt toll, nicht heiss, schöne Aussicht und wunderbare Natur.
( Pha Hin Ngam )

"Sie nehmen sofort das Eichhörnchen zurück !"
"Also gut, nehme ich halt irgendwas zurück."
"Es ist mir völlig unbenommen, den D-Zug nach München...äähh Chayaphum zu nehmen"

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 01. April 2010, 15:22:12
Zitat
mit einem Thaiclan zusammenzuleben ohne die Nerven zu verlieren

brauch man das wirklich ?  ???

bei mir ging es 5 jahre auch ohne !

und das war gut so !  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 01. April 2010, 15:26:13
gähn, jaja, nun wissen wir es langsam, bm  {+

@scottie: danke für die anregende Erinnerung  ;}
Parkt steht auf todolist  8)

http://en.wikipedia.org/wiki/Pa_Hin_Ngam_National_Park

....wenn meine Gattin Klösse macht, sind sie leicht und bekömmlich.....  ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 01. April 2010, 15:29:31
@ peter

im Rentenalter vergessen doch die Meisten ! besonders die auf der Rentner Insel !  }}

anders sind doch die ständig wiederkehrenden Fred's nicht zu erklären ??  C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 01. April 2010, 15:43:02
und Dein diesbezgl. rumgesülze auch  :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 01. April 2010, 15:48:35
 }{ }{ }{
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 01. April 2010, 15:52:12
perfekt, einer hätt es auch getan
aber die  }{ kosten ja nix, gell?  ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 01. April 2010, 16:13:17
ich bin doch schon froh , das du wieder sofort anspringst !  }}
war ja ne weile Ruhig um dich ! hatte ES schon vermisst !  :'(

aber nu passt es wieder !

darauf ein :   "Stärkstes Bier der Welt" für ihr Bier namens "Sink the Bismarck" mit stolzen 41 Volumenprozent

(http://www.bierclub.de/iimages/Schorschbraeu.jpg)

http://www.bierclub.de/ilive/module/news/d/e9afb6988de25c6aaada7e95278c3cc5/schorsch-tritt-schottischen-brewdogs.html (http://www.bierclub.de/ilive/module/news/d/e9afb6988de25c6aaada7e95278c3cc5/schorsch-tritt-schottischen-brewdogs.html)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Johann43 am 01. April 2010, 16:34:09

Thais und Farangs passen nämlich normalerweise nicht gut zusammen. Die sind von Kindesbeinen an viel zu unterschiedlich entwickelt und programmiert. Ehepartner müssen sich daher unwahrscheinlich stark anpassen, um es auf Dauer miteinander auszuhalten.
Gelegentlich klappt das sogar, aber viel häufiger doch wohl nicht,


Sehr selten habe ich einen solch zutreffenden Beitrag gelesen!

Gruß

Johann
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 01. April 2010, 16:39:40
tja, wenn der Kubo auch nicht alles vesteht, aus einer Stadt kommt, die es gar nicht gibt,
aber da hat er wirklich mal was Gehaltvolles geschrieben

möge sein Kärcher immer (im Isaan wegen ontopic  ;])  mit Ihm sein  {{
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 01. April 2010, 17:17:41

Kubo schreibt eigentlich immer gehaltvoll, und das gefällt mir an ihm.  ;}

Nur trifft es nicht immer meinungs- und situationsbezogen auch auf andere zu,
was er zum besten gibt  ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 01. April 2010, 17:18:45
er hält sich sicher selbst den Spiegel vor  ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 01. April 2010, 17:23:57
Da hab ich was Eigenes !
Dudiedel döö di dudel da....du döödel dii...3. Futur bei Sonnenaufgang  :-)

Opa, sei doch nicht so langweilig. Und wo ist mein Geschenk ?
Ein Kärcher !-...eine Kravatte !

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 01. April 2010, 18:21:48
Zickezacke Hühnerkacke  :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 01. April 2010, 19:27:42
.... Hinten nicht so kurz, und vorne nicht so lang....

Oder: Hin zu Fuß und her zurück...... ;] ;] ;] ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 02. April 2010, 01:46:31
Zitat
mit einem Thaiclan zusammenzuleben ohne die Nerven zu verlieren

brauch man das wirklich ?  ???

bei mir ging es 5 jahre auch ohne !

und das war gut so !  }}
So ganz unrecht hat Kubo nicht, wenn er auf das Problem der unterschiedlichen Kulturen aufmerksam macht. ;}
Vielleicht spielt es eine nicht unwesentliche Rolle, ob man in Europa oder in Thailand zusammenlebt.
Ich kann mir echt vorstellen, dass eine Beziehung, bei einer Auswanderung in den Isaan, einer harten Probe
unterstellt wird. :P
Gruss Fluso


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: peter51 † am 02. April 2010, 01:54:03
.... Hinten nicht so kurz, und vorne nicht so lang....

VokuHila  :]

http://www.youtube.com/watch?v=TBwtTOV5Z1s&feature=related

 ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 02. April 2010, 15:08:04
Sali zämä

Nun ist wieder Osterzeit. Dies wird zwar in Thailand kein grosses Thema sein. Trotzdem rate ich Euch an; passt auf Eure Eier auf. Betrifft natürlich nur diejenigen, welche noch haben. ;D

Schockoladen-Hasen haben bei den vorherschenden Temperaturen im Isaan wohl keine längere Überlebenschance. Hier zwar auch nicht, obwohl es über Nacht wieder geschneit hat.

Frage:

Was machst Du, wenn Du ein Ei auf dem Schuh hast?

Dann musst Du Deinen Sack wieder zunähen!

"Da schmunzelt der Hasler" :]

Frohe Ostern Fluso
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 02. April 2010, 15:18:41

Wetten das Wir 2 zusammen 5 Eier haben, wieso hast Du nur 1
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 02. April 2010, 17:34:44
Zitat
Wetten das Wir 2 zusammen 5 Eier haben, wieso hast Du nur 1

thaiman das ist eben Mengenlehre!

Sofern Du 4 Eier hast und Du verlierst 5 davon, dann musst Du wieder eines einlegen damit keines mehr drin ist. --C

Gruss Fluso
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 04. April 2010, 23:10:33
Tiefenbohrung nach Wasser

Wasser in dieser Gegend ist wichtig, habe ich mir gesagt. :-)

Dort wo die Bananen wachsen, oder dort wo es die grössten Regenpfützen gibt, nein dort beim Geisterhäuschen muss man den Bohrer ansetzen, wusste meine Schwiegermutter aus uralter Überlieferung zu behaupten. Die Meinungen änderten stündlich. Eine behördliche Bewilligung? Nur ein erstauntes, müdes Lächeln über meinen Vorschlag. --C

Sie sah so aus, wie ein gelbes Urgestein aus einem archäologischen Fund im letzten Jahrhundert, welches auf die letzte Ölung wartet. Nein, ich meine nicht meine Schwiegermutter, die Rede ist von der Bohrmaschine. ;D
Der Bohrleiter versicherte mir, mit einer Sicherheit eines Tschernobyl-Technikers, dass an dieser Stelle Wasser gefunden wird. ;}

Nach vier erfolglosen, lärmenden Bohrtagen, mit grösseren Unterbrüchen für Schweissreparaturen am Bohrturm, machte sich bei mir etwas Nervosität bemerkbar. Ganz im Gegensatz zum Bohrteam und der Schwiegermutter, welche aber öfters die Budda-Kammer aufsuchte.

Die Umgebung sah inwischen aus wie der Auslauf bei Hochuli's Saustall in der Schweiz und der Kompressor drohte in den schlammigen Fluten zu versinken. {--

Endlich, nach 70 m Tiefe wurde das Gebet meiner Schwiegermutter erhört. Alle tanzten um die mittelalterliche Höllenmaschine, wie wenn sie gerade auf Öl gestossen wären. }}

Das Wasser hat übrigens eine so hohe Härte, dass man daraus ohne weiteres den Kalk auskristallisieren könnte.
Take it easy C--
Gruss Fluso


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 27. April 2010, 10:44:49

Tipp von mir zum Wasserhahn, man kauft einen W-hahn wo nur rechts-links
mit dem Finger bewegen kann, oder rauf-runter.
Weil man sonst nicht lange freude hat, denn bei einem Knopf drehen Sie, als
wuerden Sie einem den Hals rumdrehen und nach einem halben Jahr tropft Er
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 30. April 2010, 06:34:22

War Heute und wollte einen Senker/Bohrer kaufen in einem Fachgeschaeft
ca. 25 Beschaeftigte, keiner kannte so was, machte eine Skizze, da schauten
die Verkaeufer als kaeme ein UFO.
Was machen thail.Profi's, Sie nehmen einen groesseren Bohrer, bei Holz, bis
die Schraube buendig ist.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: gam am 30. April 2010, 10:04:00
Thaiman, Ich hab solche zuhause.
Wenn du willst kann ich dir einen borgen.  ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 30. April 2010, 10:47:58

Hallo gam
sehrnett von Dir, aber ich habe schon oft Werkzeug verliehen und es
garnicht, oder kapputt zurueck bekommen und aus diesem Grund leihe
ich mir nichts von Andern. Es gibt ja viele Home-Market, mal sehen hier
Nakhon-Sawan, Bangkok und Pattaya
                                                            nochmals Danke    thaiman

Mit Maschinen sind Sie direkt am Ball,
aber dann ist auch schon Schluss, wenn
man Fragen stellt
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 30. April 2010, 11:21:43
Bei uns hier im baumarkt haben sie solche Senker und noch vieles mehr, was ich denen gar nicht zugetraut hätte.

Dabei gar nicht so teuer und gute Qualität auch. In Khon Kaen ist die Auswahl noch größer, Global und Hme Pro sind sehr gut sortiert.

Es gibt sogar Bosch und Makita...... ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 30. April 2010, 15:46:59

Kaufte mir die erste Bosch-Bohrmaschine/Kein Koernen mehr, natuerlich
Modell, ueber 10Jahre bei mir im Gebrauch, 1X verliehen, Schrott, was haben
Die damit gemacht, Moertel im Eimer angeruehrt, mit einem Ruehrvorsatz
fuer eine Baumaschine.

Noch ein Tipp, ausserhalb vom Haus eine Art Duschecke, dann kann man an
heissen Tagen sich draussen abduschen und sogar mit dem Rollstuhl hin
und das Haus bleibt trocken

Die meisten Sachen sind ja schon gesenkt, also es eilt nicht,   Danke
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 28. Mai 2010, 20:49:32
Halöchen

Wie schaut's eigentlich Brunnen- und Grundwassermässig aus in der Pampa  ?
Sind Brunnenbohrungen noch immer gang und gäbe oder bereits durch
behördliche Massnahmen eingeschränkt worden ?  {--

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 28. Mai 2010, 21:05:23
@Scottie

Meine Mia sagte mir neulich, dass es eine Lautsprecherdurchsage gab (diese die überall in den Dörfern rumstehen),
man müsse jetzt Brunnen, auch schon vorhandene, anmelden.

Vermutlich wollen die eine Gebühr!

Nur, wer macht das schon.

Der Brunnenbohrfritze sagte, normalerweise müsser er jeden Auftrag melden...., normalserweise..... }{ {:}

Irgendwann wird das sicherlich schärfer unter die Lupe genommen.

Also wir melden auch nix an, vorerst, mal sehen was die anderen machen und was die Stadtverwaltung macht.

In der Regel sind ja hier Gebühren nicht so dramatisch. Stadtwasser kostet ja auch nicht gerade viel. Wir verbrauchen um 12 m³ im Monat, macht um 120 Baht..... ;] ;] ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 29. Mai 2010, 10:36:19
Wir haben unser Haus auch selbst entworfen.

Hier ist ein Link zu einem Programm, womit man ganz einfach sein eigenes Haus entwerfen kann.

http://www.sweethome3d.eu/de/download.jsp


Gruss
Andreas
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 29. Mai 2010, 10:59:26
 ??? bis jetzt habe ich keine  Probleme, mein brunnen funktioniert einwandfrei, trotz dieser langen Trockenzeit.
kann damit meinen ganzen Garten bewaessern, ca 1 Rai,
die Pumpe laeft dabei manchmal 2 Stdn, und es kommt immer noch Wasser.  ;]

kann mir allerdings vorstellen, falls es zu ernsthaften Wasserversorgungsproblemen kommt, wird sicher eine Anmeldung und Regelung kommen.

Buriram hat genuegen Wasser ( Seen) ,
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 29. Mai 2010, 11:27:22

Ist der Brunnen vom Haus weg?,     sonst pass auf das Dir nicht aufeinmal eine Wand fehlt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 29. Mai 2010, 12:03:57

Noch ein Tipp
um nachtraeglich noch eine elektr.Leitung zu legen, gibt es Plastik-Huellen,ca.2m  die eine Seite
wird an die Wand geklebt/unterseite, die Leitung einlegen und mit dem Deckel zuschliessen/druecken,
kein haemmern, kein Dreck

kaufte es im Elektro-Shop, vielleicht auch Home-Mart
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 29. Mai 2010, 22:01:51
@ thaiman

geil  ;} deine Tips !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: archa am 30. Mai 2010, 05:57:35

Auch wir haben seit 6 Jahren nie Probleme mit Wasser gehabt.
  Das Grundwasser wird aus eine tiefe von gut 25 Meter hochgepumpt.
 Die Pumpstation liegt 8 Meter in unserem 2 Rai Areal von Haus entfernt.
 Kostenpunkt anodazumal:  11.000 Baht.
Dazu gibt es (endlich) seit 2 Jahren eine Wasserleitung zu jedem Haus in unserem Dorf. Wasserkostenverbrauch: pro M3 = 5 Baht.
 Unser Anschluss wird jedoch nicht gebraucht, müssen aber trotzdem pro Monat 6 Baht Anschlussgebühr bezahlen.
Wer Wasser durch den Anschluss bezieht wird/ist von der Anschlussgebühr befreit.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 30. Mai 2010, 06:10:08
... Das Grundwasser wird aus eine tiefe von gut 25 Meter hochgepumpt.
 Die Pumpstation liegt 8 Meter in unserem 2 Rai Areal von Haus entfernt. ...

Ein ziemlich ungesundes Maßverhältnis.  {+

Hatte ein Mönch oder ein Bauingenieur den Standort des Brunnens berechnet?  ???

Siehe auch Beitrag #351 von thaiman.

Da kann ich dir nur wünschen das keine Hauswand einstürzt, und das die Fäkaliengrube nicht in direkter Nachbarschaft zum Brunnen liegt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: archa am 30. Mai 2010, 06:53:57
@hellmut;


weder Mönch noch ein "Bauingenieur" hatten unseren Standort des Brunnens "berechnet".


  {;    Nur keine Panik, bei einer Panne werde ich dich zur gegebener Zeit informieren.

(Wenn ich es dann noch kann/könnte  ;D)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 30. Mai 2010, 10:06:03
Die Brunnen hier sind alle relativ nahe am Haus (meiner 4m), ich habe noch nie gehört, dass was eingestürzt ist!!

Ich habe nach vier Jahren noch keinen einzigen Riss im Mauerwerk!!

Gruß uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: bangkok53 am 30. Mai 2010, 11:51:35
heutzutage  macht man eine bohrung und da kann nichts mehr einstürzten.oder seid ihr alle noch 100 jahre zurück
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 30. Mai 2010, 12:44:18
 C-- da ding ist ja kein Meterschacht, max 10 cm im durchmesser, und ca wie die gesagt haben 25 m tief,
wo soll dann das Haus einstuerzen, {;

aber grundsaetzlich ist das moeglich, durch Wasserentzug aus dem Erdreich, koennen die tragenden Schichten sich veraendern.
Beispiele gibt es genug, kanne zzum bspl Muenchen wo ein ganzer Bus versunken ist,  :-X
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 30. Mai 2010, 22:36:56
Unser Brunnen ist auch nur 3 m vom Haus entfernt.

Ca. 40 m tief, 2 Rohre gehen rein 2 1/2 Zoll. Da saugen wir täglich manchen m³ raus für den Garten (ausschließlich).

Bisher keinerlei Probleme mitdem Hau, Risse, oder Sonstiges.....

Ich denke, da ist genug Grundwasser vorhanden..... :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 31. Mai 2010, 13:16:24
Hat jemand eine Adresse oder Tel.Nr. von einer Firma die Brunnen bohrt?
Und was es so ca. Kostet
Wir wohnen in der Nähe von Sa Wang Daen Din.


Gruss
Andreas
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 31. Mai 2010, 13:21:54
Einmal durch Dorf gehen, schauen wer einen Brunnen hat und die Fragen, so hab ich es gemacht!!!

uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 31. Mai 2010, 14:49:06
@ Uli

Danke fuer die Antwort.

Der, der die Brunnen bohrte, den gibt es nicht mehr, kam aus dem Nachbar Dorf, und keiner weiss wo er abgeblieben ist.

Deshalb frage ich ja hier.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 01. Juni 2010, 13:35:49
@ Mir ca 20.000 Bath inkl. alles in allem. Schau dochg mal es fahren immer wieder Bohrfahrzeuge durch die Strassen, einfach mal abwinken
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 01. Juni 2010, 14:59:53
Wir haben für ein ca. 40 m tiefes Loch (3 tage bohren) 7500 bezahlt.

Dazu kamen Pumpe, Rohre usw. noch mal ca. 5000 Baht!

Die gibt es hier noch....
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 01. Juni 2010, 15:38:12
Danke fuer die Angaben.

Dann ist wie immer die Preise schwanken von Dorf zu Dorf.

So wenn wir dann irgendwann zurück sind, müssen wir halt mal schauen das wir jemanden finden,
der uns den Brunnen bohren kann.

Weiß jemand zufälliger weise was ein Solarpumpe fuer einen Brunnen kostet. Oder hat jemand Erfahrung damit?

Gruss
Andreas
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 01. Juni 2010, 20:49:13
Was ist bitte eine Solarpumpe  ??? Pumpt die Solar  ???

Spaß bei Seite, du willst sicherlich wissen, was eine Solaranlage für deine Pumpe kostet!! Guckst du hier!!! http://energy.sourceguides.com/businesses/byGeo/byC/Thailand/byP/solar/solar.shtml#29432

Gruß uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 02. Juni 2010, 20:35:37
Hossa Alle !

Besten Dank für die Reaktionen zum Brunnen-Thema !
Irgendwann lasse ich auch "mein" Loch bohren, wenn's dann noch möglich ist.

Zeitpunkt ungewiss. Lottogewinn steht aus....:-(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 02. Juni 2010, 21:06:10
(http://666kb.com/i/bjqit6dhslkyasis6.jpg) Beginn  (http://666kb.com/i/bjqiu1vhlxfd9t2qe.jpg) Ende

Thai Technik, hat aber am Schluss funktioniert. }}

Gruss Fluso



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Phuketfan am 03. Juni 2010, 20:51:56
Hossa Alle !

Besten Dank für die Reaktionen zum Brunnen-Thema !
Irgendwann lasse ich auch "mein" Loch bohren, wenn's dann noch möglich ist.

Zeitpunkt ungewiss. Lottogewinn steht aus....:-(



Ein Schweizer mit Problemen 7`000 Bärte zu stemmen?  :o

Wurde neugierig, ging auf dein Profil, schaute mir deine letzten Beiträge an.. Und hab dann alle deine Beiträge angesehen...


Sag mal, Du bist doch Kubo  {+

Was bringt es eigentlich, über 2 Jahre einen Fakeaccout aufzubauen?  --C :-X

Vielleicht können die Mods auch was dazu sagen, die IP wird ja geloggt  {--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pedder am 03. Juni 2010, 21:18:07

Sag mal, Du bist doch Kubo  {+

Was bringt es eigentlich, über 2 Jahre einen Fakeaccout aufzubauen?  --C :-X

Vielleicht können die Mods auch was dazu sagen, die IP wird ja geloggt  {--


stimmt, die IP wird geloggt
der rest....stimmt NICHT
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 03. Juni 2010, 21:18:35
@Phuketfan

Kubo ist Kubo und Scottie ist Scottie. Und dies seit Jahren. Und so wird es auch bleiben  [-]
Also bitte keine Hirngespinnste verbreiten, verstanden ?
Was soll das mit den 7000 Bärten stemmen heissen ?

PS: Danke, Pedder !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Phuketfan am 03. Juni 2010, 21:24:04

Das Du auf einen Lotto gewinn warten musst, für einen Brunnen?  Der laut Berichten hier - ab 7`000 zu haben ist {:}  {{


Vielleicht gibst Du dir ja mühe, mit Proxyservern, RDP Access etc  - es ist nicht schwer IP technisch nicht mit einem FakeAcc aufzufallen, etwas Disziplin vorausgesetzt.

Wer deine Beiträge hier überfliegt, wird zum selbigen Urteil kommen, nehme ich an  }{

Aber: kann mir ja egal sein  :-)


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 03. Juni 2010, 21:27:46
@ Phuketfan, Scottie ist eindeutig nicht Kubo, schau mal hier: http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=3713

 :-X
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 03. Juni 2010, 21:29:01
@Phuketfan

Dir ist wohl langweilig ? ???

Das Auswandern nach Thailand ist nicht abhängig von 7000 Bärten und einem Brunnen...denk mal darüber nach.

So, Thema für mich geschlossen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 03. Juni 2010, 21:31:30

Danke Hellmut. Du hast wenigstens den Durchblick  :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 03. Juni 2010, 21:34:04
Danke, ang, äh, Scottie   [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 03. Juni 2010, 21:44:02

Schon recht, @Hellottie   [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 03. Juni 2010, 22:06:52
 ...Phuketfan is halt nen Dau  C--   uns   Scottie ist schon seit  2004-08-05 als Bueffeltreiber unterwegs  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 03. Juni 2010, 22:23:04
Was denn, war Scottie nicht schon im Forum vor dem archivierten Forum dabei?

Mir ist so als als plane er bereits seit 25 Jahren nach Thailand Isaanistan auszuwandern.  :-X

Den Thread Hausbau & Leben im Isaan hat er übrigens am 22. Juni 2005 eröffnet.
Das gibt bestimmt eine fette Partie zum 5. Jahrestag.  [-]
Aber ob das Haus bis dahin schon steht?  ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 03. Juni 2010, 22:45:02
Am 21 Juli 2008 18:46:34 ging es los. :D :]
Helmut haste schon  [-] [-] [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 03. Juni 2010, 23:02:58
@ Isan Yamaha, nein, habe noch nicht  (http://www.cosgan.de/images/midi/musik/b010.gif)

Hier ging die unendliche Geschichte los: http://archiv.thailandtip.net/index.php?topic=3154.0
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 04. Juni 2010, 20:28:38
Was denn, war Scottie nicht schon im Forum vor dem archivierten Forum dabei?

...wieviele Zwischenforen gabs denn ueberhaupt  ???   :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 08. Juni 2010, 02:10:42
(http://666kb.com/i/bjvt2e6jifk4b1z31.jpg)

Eindeutig falsches Fundament gewählt !

Gruss Fluso
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 06. August 2010, 16:46:12

 - Satire -

Hallo Isaanfarmer und Pampabewohner  :-)

Da ich bald meinen Brunnen bohren, Haus bauen und Büffel züchten möchte, erbitte ich Unterstützung. ???
Bitte spendet in die Dr. Scottienavarichit - Stiftung für verhinderte Langnasen-Möchtegern-Isaanfarmer!  }}

Auch Zahlentipps für's Lotto sind genehm :-)  ;}


Mit gräulichen Füssen aus dem überfüllten helvetischen Paradies

Schrottie




Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 06. August 2010, 16:52:59
Zitat
Schrottie

der hier  ???

(http://img541.imageshack.us/img541/8921/ele3900.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 06. August 2010, 18:26:29

Das waere ja toll, steht hinter Baum und lacht sich kaputt
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 06. August 2010, 18:36:29
Cooler Dickhäuter !

Gibt's das Modell auch in Ausführung Wasserbüffel ?  :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 06. August 2010, 19:15:46
die Antwort ist ja  }} , aber den muss unser Angkor dann schon selbst reinstellen, ich will ja schliesslich nicht laufend seine Beiträge klauen  {;
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: farang am 06. August 2010, 20:04:51
                    Meinst du diese.

                    (http://666kb.com/i/blkdmaelz3sjppr1u.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Fluso am 07. August 2010, 00:50:01
Zitat
Da ich bald meinen Brunnen bohren, Haus bauen und Büffel züchten möchte, erbitte ich Unterstützung.
@scottie

Wenn Du nicht bald anfängst mit dem Brunnen, kannst Du ihn bald von unten anbohren. Das Haus brauchst Du ja dann auch nicht mehr und als Wasserbüffel wirst Du ja sowieso wiedergeboren. :D

Zitat
Das Leben ist zu kurz um sich zu sorgen
@scottie

Mit Schwimmhäuten an den Füssen und Moos hinter den Ohren aus dem nasskalten Paradies :(

Gruss Fluso
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 07. August 2010, 06:31:54
Einen Brunnen sollte man am Ende der Trockenzeit bohren, nicht mitten in der Regenzeit.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 07. August 2010, 14:29:05
der Büffel ist hier:

http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=7492.msg134078#msg134078
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 21. August 2010, 23:03:43
sagt mal ihr häuslebauer im isaan, hat jemand ne ahnung wo man hartschaumplatten für die bodenverlegung herbekommt? ich will bevor ich estrich mache so ca. 10cm dicke hartschaumplatten auf die bodenplatte legen. armierung drauf und dann estrich. hab im netz noch nix gefunden und die baumärkte...naja, ihr wisst schon.

zweite frage ist wie handhabe ich meine heißwasseraufbereitung? jeder wasserhahn/dusche etc einen eigenen durchlauferhitzer ( unschön anzusehen) oder gibt es die möglichkeit was großes für alle verbraucher zu kaufen?

danke euch

 ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 21. August 2010, 23:49:57
@stefano

Hartschaumplatten bei Global, zumindest in Khon Kaen!

Bei Warmwasseraufbereitung werden die Meinungen auseinander gehen.

Wir haben in jedem Bad einen DLE. Man kann auch einen Behälter zur zentralen Versorgung nehmen.

Der sollte mindestens aus Edelstahl sein und der Zulauf sollte einen Kapillar Membran Filter haben.

Böhm
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 22. August 2010, 00:45:26
danke für die schnelle antwort.
das mit dem behälter ist gut, filter auch. aber find ich einen DLE der stark genug ist um für alle entnamestellen genug heißes wasser zu produzieren?
nicht das ich zeitgleich überall entnehme, aber teilweise sind die wege schon lang zu den verschiedenen wasserhähnen. will auch nicht kalt duschen wenn mein frauchen grad abwäscht  ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 22. August 2010, 09:47:03
Das Wasser in dem Behälter heizt sich durch die Sonne auf.

Ich dusche seit 7 Monaten bis auf an regelrechtren regentagen nur noch im freien. Habe einen 350 l Behälter und eine große schwarze Schüssel.

Dazu einen Plastikschöpflöffel  ;], macht mehr Spaß als im Bad..... [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: WaltiTH am 22. August 2010, 10:59:28
also denke das 2-3 DLE im Haus genuegen sollten. 2 Badezimmer und eventuell wers braucht in der Kueche.
Also mir geht es eher so das ich mich speziell in den sehr heissen monaten nach kaltem Wasser sehen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 22. August 2010, 20:01:03
Ich dusche seit 7 Monaten bis auf an regelrechtren regentagen nur noch im freien.

meinen weißen farang ars.... will ich meinen nachbarn ersparen  :o ;D

na mal schauen wie ich es mache, vlt doch einzelne DLE . obwohls nicht schön aussieht überall so ein plastikding rumhängen zu haben

 ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 22. August 2010, 20:05:00
 ;] ;] ;] ;]

Mich kann hier keiner sehen, Mauer und Urwald...... ;] ;] ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 22. August 2010, 20:40:12
ich habe in meinem Haus überall Heißwasser, durch Solarzellen.
An Sonnentagen habe ich 500 Liter mit 95 Grad
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 22. August 2010, 21:49:57
Cool ähem, hot @ karl

Worin speicherst du das Wasser???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 23. August 2010, 03:42:04
jo, speichern?
und.... solarzellen und heißwasser? also mit solarzellen den DLE betreiben?

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 23. August 2010, 04:31:04
@ stefano, "unser karl" macht das natürlich nicht mit Solarzellen, sondern mit Solarkollektoren.

Ohne jetzt allzu forsch erscheinen zu wollen, warum möchtest du unter die Fußböden 10 cm dicke Hartschaumplatten verlegen? - Rechnet sich das an möglicher Energieeinsparung? Und welche Qualität muss dann die Isolierung der Wände/Decken/Fenster/Türen haben damit alles zueinander stimmig ist?

Was mir am meisten wundert:

..., vlt doch einzelne DLE . obwohls nicht schön aussieht überall so ein plastikding rumhängen zu haben ...

Warum sollte man "so ein plastikding rumhängen zu haben"?
Statt diese Billigdinger ins Bad zu hängen würde ich ein paar tausend Baht mehr investieren und hydraulische Durchlauferhitzer mit elektronischer Steuerung verwenden. - Der Komfort ist ungleich höher. Außerdem kann man die Dinger unter der Zwischendecke oder hinter einer blinden Wand verschwinden lassen.

... teilweise sind die wege schon lang zu den verschiedenen wasserhähnen. will auch nicht kalt duschen wenn mein frauchen grad abwäscht  ;D

Da du deren typische Nachteile kennst und diese eigentlich vermeiden möchtest, verstehe ich absolut nicht warum du trotzdem an einer zentralen Wassererwärmung interessiert bist?  ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: LungDi am 23. August 2010, 05:05:39
@ Stefano

Bei Home Pro in Korat bekommst Du einen Stiebel mit 80 Ltr. zur Warmwasserbereitung.
Dann hast Du eine zentrale Warmwasserversorgung, aber keine blauen Plastikrohre verwenden.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 23. August 2010, 05:53:51
Meine neueste Errungenschaft um warmes Wasser zu bereiten: Vaillant VED27/E6

Das Ding ist einfach phantastisch.  ;} Vom Preis her war es sogar günstiger als der StiebelEltron Multipoint sowieso, der mich offensichtlich gerne grillen wollte.

Beide Geräte sind reine Durchlauferhitzer mit hydraulischer + elektronischer Steuerung. Keine Boiler wie das Gerät das LingDi empfiehlt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 23. August 2010, 06:59:44
Zitat
hydraulischer +,,,,Steuerung

das interessiert mich ! was wird im Boiler mit (oel ?)druck geregelt ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 25. August 2010, 06:23:36
@ BM, deine Lateinstunden liegen wohl schon länger zurück?

Hydraulik = nix Öl- sondern Flüssigkeitsdruck  {;

Apropos: Mit "Boiler" liegst du völlig falsch: Ein Boiler arbeitet grundsätzlich drucklos.

Bleiben wir lieber beim Begriff "Durchlauferhitzer".
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 25. August 2010, 06:30:52
olle hellemut

hab nicht behauptet das der DLE mit oel arbeitet ! nur angedeutet , das Hydraulik mit oel moeglich ist !

aber deine aussage macht mich immer noch nicht schlauer , was da mit Fluessigkeitsdruck gesteuert wird ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: LungDi am 25. August 2010, 16:59:05
Und was ist an dem Teil so bemerkenswert?

Verkaufsbezeichnung
Art.-Nr.
Einheit electronic VED VED 18 E/6 308030  electronic VED VED 21 E/6
308031 electronic VED VED 24 E/6 308032  electronic VED VED 27 E/6
308033

Zur Versorgung einer oder mehrerer Zapfstellen1)
Bauform Gerät für Wandmontage
Ausstattung Blankdraht-Heizwendel
Nenninhalt l 0,4
Gewicht mit Wasserfüllung kg 5,4
Gebrauchseigenschaften Leistung elektronisch gesteuert
Wassereinlauftemperatur °C 1...25
Einschaltwassermenge l/min 3
Ausschaltwassermenge l/min 2,5
Max. Wasserdurchfluss l/min 9
Temperatur wählbar °C ca. 30...60 (innerhalb der Leistungsgrenze)
Max. Betriebsüberdruck bar 10
Max. Nennleistung kW 18 21 24 27
Mindest. Wasserwiderstand bei 15 °C Ω cm > 900
Nennspannung 3/PE~ 400 V; 50 Hz
Sicherheit entspricht deutschen und österreichischen Sicherheitsbestimmungen, funkentstört,
netzrückwirkungsfrei
Schutzart IP 25 = Strahlwasserschutz
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 25. August 2010, 17:28:12
Alles "Warmduscher" hier :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 25. August 2010, 17:33:54
Dann beobachte mal schön weiter. :D :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uwelong am 25. August 2010, 17:38:24
samurai,

Schmutz + Schweiß löst sich halt besser mit warmen Wasser!

 ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: LungDi am 25. August 2010, 22:20:54
Bei einem Durchlauferhitzer aber nur wenn der entsprechende Betriebsdruck vorhanden ist.
Ein Boiler tröpfelt auch heißes Wasser bei 0,5 Bar. }}


EDIT: Überflüssiges Vollzitat entfernt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 26. August 2010, 01:43:38
@ BM, die hydr. Steuerung ist mindestens zum Ein/Aus-schalten gut. Möglicherweise auch für mehr.  ???

@ LungDi, "bemerkenswert" ist an dem Teil das es immer genau die Temperatur macht die eingestellt ist. Egal ob man den Hahn voll aufdreht oder nur ein wenig. Auch stört es sich nicht daran wenn weitere Wasserentnahmestellen ein- und ausgeschaltet werden. Die Temperatur bleibt konstant.  ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 27. August 2010, 01:31:48
@ stefano, "unser karl" macht das natürlich nicht mit Solarzellen, sondern mit Solarkollektoren.

Ohne jetzt allzu forsch erscheinen zu wollen, warum möchtest du unter die Fußböden 10 cm dicke Hartschaumplatten verlegen? - Rechnet sich das an möglicher Energieeinsparung? Und welche Qualität muss dann die Isolierung der Wände/Decken/Fenster/Türen haben damit alles zueinander stimmig ist?

Was mir am meisten wundert:

..., vlt doch einzelne DLE . obwohls nicht schön aussieht überall so ein plastikding rumhängen zu haben ...

Warum sollte man "so ein plastikding rumhängen zu haben"?
Statt diese Billigdinger ins Bad zu hängen würde ich ein paar tausend Baht mehr investieren und hydraulische Durchlauferhitzer mit elektronischer Steuerung verwenden. - Der Komfort ist ungleich höher. Außerdem kann man die Dinger unter der Zwischendecke oder hinter einer blinden Wand verschwinden lassen.

... teilweise sind die wege schon lang zu den verschiedenen wasserhähnen. will auch nicht kalt duschen wenn mein frauchen grad abwäscht  ;D

Da du deren typische Nachteile kennst und diese eigentlich vermeiden möchtest, verstehe ich absolut nicht warum du trotzdem an einer zentralen Wassererwärmung interessiert bist?  ???

so ganz fit bin ich in der geschichte warmwasser installation nicht, deshalb frag ich ja hier.
DLE in thailand kenn ich halt nur die plastikdinger mit den lustigen aufklebern  :-). da ich im badezimmer eine dusche, zwei waschbecken und eine badewanne habe müsste ich dann auch 3DLE haben, oder? das bad ist vom styling her sehr clean gehalten, also keine schränke oder blinde wände. wo also hin damit? wenn es die version gibt alle entnamestellen mit einem hydr.DLE ( versteh den zusatz hydr. auch nicht ganz) zu speisen wäre da genau die variante die ich haben will. deshalb fragte ich oben ob es sowas gibt ( wie teuer?)
die ganze installation wollte ich als ringleitung auslegen, hat mir ein befreundeter installateur empfohlen. voteil ist wohl an allen zapfstellen gleicher druck und keine temp absenkung. aber wie gesagt, in sachen gas wasser, sche..e bin ich etwas unbedarft.
was soll ich für leitungen nehmen wenn nicht blaues plastikrohr? hab hier in isanistan noch nix anderes gesehen.

zum thema hartschaumplatten. ich kenn von allen baustellen nur diese variante. immer isolierung unter die böden, egal ob kaltes oder warmes klima. ich habe eine bodenplatte gegossen, also keine stelzen. muss also was auf den betonboden bringen ehe ich einen belag (fließen, holz o.ä.) aufbringe.  wände sind aus porenbeton und die fenster werden kunststoff mit isoglas. dach wird auch isoliert. eventuell später noch eine komplette aussendämmung. in naher zukunft erstmal beschattung durch bäume etc.
wäre dir sehr zu dank verpflichtet wenn du mir die geschichte mit dem hydr.DLE mal erklären könntest

 ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 27. August 2010, 02:56:54
@ stefano, wenn du das ganze Haus (Dach, Wände, Fenster ...) aufwendig isolierst, und statt der "üblichen" Fliesen hochwertigen Bodenbelag verlegen willst, dann macht es natürlich Sinn auch den Boden gut zu isolieren.

Zu "hydraulische Durchlauferhitzer": Das sind die in Deutschland üblichen Geräte die druckbeständig sind. In Thailand findet man sie in einfacher Aufführung von Panasonic, AEG und StiebelEltron in  Baumärkten ab ca. 6000 Baht aufwärts. ... Richtig gute Geräte, wie das von mir genannte, sind in Deutschland jedoch weit günstiger zu haben. Import im Koffer lohnt absolut.

Die in Thailand "üblichen" Dinger mit den lustigen Aufklebern (Preisklasse um 2-3 Tausend Baht sind nicht druckbeständig. Sie eignen sich nicht für ein geschlossenes System, der Auslauf muss offen sein.
In deinem Fall hieße das, du müsstest für jede Entnahmestelle ein eigenes Gerät haben und könntest nur "thaistyle" (einfache Armaturen ohne Warmwasserhahn) verwenden.

"Boiler" wie von @Blackmicha genannt, sind ebenfalls offene Systeme, allerdings mit Vorratstank, die völlig drucklos sind, und somit zwar für die Küche, doch für Waschbecken oder Dusche nicht taugen.

Zitat
da ich im badezimmer eine dusche, zwei waschbecken und eine badewanne habe müsste ich dann auch 3DLE haben, oder?


Dusche und Waschbecken kombinieren ist kein Problem, da etwa gleicher Wasserdurchfluss pro Minute.
Für eine Badewanne sollte man jedoch ein größeres Gerät haben, ansonsten dauert es ewig bis die Wanne voll ist.
Ein großes Gerät taugt wiederum nicht für Dusche oder Waschbecken, da Mindestwasserfluss ziemlich hoch.

Eine solare Wassererwärmung, die auf Dauer mit Sicherheit billiger kommt, hat diese Probleme nicht.

Zitat
was soll ich für leitungen nehmen wenn nicht blaues plastikrohr?

Irgendwie verstehe ich die Frage nicht!  ???
Die blauen PVC-Rohre sind nur für kaltes Wassern geeignet und nur für Überputzmontage.
Standardmäßig verwendet man beim Hausbau in Thailand Stahlrohre. Wenn es etwas besser sein soll, dann Kupferrohre mit Isolierung.

Zitat
das bad ist vom styling her sehr clean gehalten, also keine schränke oder blinde wände. wo also hin damit?

Wie viel Aufwand man für das Badezimmer macht ist letztlich Geschmackssache.
Allerdings möchte ich dir zu bedenken geben das man sich in Thailand üblicherweise öfter/länger im Badezimmer aufhält als in Deutschland.

Insgesamt scheint mir, es würde nicht schaden wenn du einen zweiten Architekten zu Rate ziehst. - Der Deinige hat offensichtlich eklatante Wissenslücken, die paar tausend Baht für einen zweiten "Experten" reißen sicher kein Loch in die Kalkulation doch kannst du damit viele Ärgernisse vermeiden.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 27. August 2010, 07:19:44
Hallo hellmut

Du kannst Dir kaum vorstellen, wie schwierig es im Isaan ist, "Experten" zu finden, die eine vernünftige Warmwasserversorgung auf die Beine stellen können.

Zusätzlich hat man im ländlichen Isaan mit dem Problem zu kämpfen, dass man maximal eine 45-Ampere- Stromversorgung mit nur einer Phase ergattern kann.
Seit Beginn unseres Hausbaus vor 1 1/2 Jahren bekommen wir nur 15 Ampere   --C  (Betonmischer etc. brauchen ja fast nichts  --C   --C  ) Und sagenhafte 30 Ampere bekommen wir erst, wenn das Haus fertig ist.

Zitat hellmut
Zitat
  Eine solare Wassererwärmung, die auf Dauer mit Sicherheit billiger kommt, hat diese Probleme nicht.   
Genau hier liegt nach meiner Meinung im ländlichen Isaan die Lösung.
Für alle Fälle baue ich noch einen kleinen deutschen Durchlauferhitzer mit 3,5 KW ein.


Gruss  Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 27. August 2010, 08:20:36
@Kern
wenn Du nach Bangkok kommst, rufst mich an, dann kannst meine Anlage anschauen und weitere Ideen sammeln.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Ventura am 27. August 2010, 11:06:12
Hallo Forenmitglieder,

kennt jemand von Euch einen deutschsprachen "Bauunternehmer" in Udon, der die Leitung eines etwas vermurksten Neubaus unterstuetzend uebernehmen kann? Beta-Blocker werden natuerlich kostenlos zur Verfuegung gestellt :)

danke im Voraus
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 27. August 2010, 12:30:29
@Ventura

Probier es doch mal hier: http://www.lohr-trade.com/ (http://www.lohr-trade.com/)

 }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 27. August 2010, 14:48:07
Hallo Ventura

Bei Udon Thani gibt es einen Josef (Sepp) aus Österreich, der eine Stahlbau-Firma betreibt.

Dieser vielseitige Mensch produziert PKW-Anhänger, baut Industrie-Hallen und gastronomische Betriebe, aber auch Wohnhäuser.

Letztes Jahr hing noch eine Anhänger-Reklame von ihm beim BigC (im überdachten Parkplatz-Bereich ) von Udon Thani.
Sicher gibt es hier im Forum jemanden, der momentan genaueres zu diesem Sepp sagen kann.


Gruss    Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 27. August 2010, 15:15:51
Zitat
Für alle Fälle baue ich noch einen kleinen deutschen Durchlauferhitzer mit 3,5 KW ein.

hoffentlich mit guter / ausreichen der Hydraulik  }{
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 27. August 2010, 15:26:34
Klar Blackmicha

Mit Hydraulik satt.    }}

Und ist auch gut für den Schrebergarten. Hat nämlich Erde und Dung (dem Fachmann als "Erdung" bekannt).     {--


Hallo Karl

Schreibe doch einfach hier mal ein bisschen über Deine Wasserversorgung.
Das würde wohl etliche interessieren.


Gruss   Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 27. August 2010, 15:30:54
wie sieht den die ERD - UNG aus ?

Ring oder Stern ? oder nur ne billige Pfahl ER Dung ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 27. August 2010, 15:58:37
Einfache Erdung über diverse Stahl- und Kupfer-Stäbe (auch in der Nähe der Sickergrube)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Ventura am 27. August 2010, 16:48:53
Vielen dank Achim fuer den Tip
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 28. August 2010, 01:11:39
hallo Hellmut,
danke für die ausführliche erklärung.  [-]
zum thema zweiter architekt: ich hab nichtmal einen  ;], bloß einen statiker. der aber wirklich gut ist. aber widerum keinen plan von westlichen baustandarts hat. woher auch.
er also hat mir natürlich geraten eine thaistyle wasserversorgung zu bauen. will ich aber nicht wie du weißt. werde mich jetzt mal hier in D bei den instalatören schlau machen was so geht. hab mir natürlich nie gedanken darüber gemacht das die blauen nur für kaltwasser sind. man sieht ja nix anderes.
next question is: woher kupferrohre im isaan nehmen. hab noch keine gesehen.  ???
solar warmwasser aufbereitung ist auch angedacht, gibt es da was fertiges zu kaufen? taugt das was? kann man ja hier in europa selber bauen, aber im isaan hab ich da so meine zweifel wegen material beschaffung.

aber wird schon werden, schon ganz andere sachen nicht hingekriegt

 ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: BöserWolf am 28. August 2010, 03:31:23
@Stefano

Würde Dir einen Warmwasserspeicher (z.B. 300 ltr. , je nach Warmwasserbedarf) vorschlagen mit Einschub-
möglichkeit eines Elektroheizschwertes. Die Elektroheizschwerter gibt es in verschiedenen Leistungsstärken
von 3 bis 10 KW Leistung. Den innenliegenden Wärmetauscher, welcher eigentlich für die Beschickung durch
den Heizkessel vorgesehen ist, kannst Du für die Solaranlage nutzen. Den Elektroheizeinsatz über ein
Thermostat und eine Zeitschaltuhr gesteuert, daß es nur mit einspringt wenn von den Solarkollektoren keine
Wärme käme, was in Thailand nicht oft der Fall sein dürfte.

Bei dem System hast Du keinerlei Druckverluste, wie bei Durchlauferhitzern. Keine Druck- oder Strömungschalter,
welche kaputt gehen usw.
Allerdings brauchst Du auf der Warmwasserseite isolierte und wärmebeständige Rohre, wie Dir @Hellmut schon
geschrieben hat. Hier in Deutschland gibt es natürlich auch Kunststoffrohrsysteme, welche diese Anforderungen
erfüllen.

Die Anlage, welche ich Dir hier vorgeschlagen habe, dürfte wahrscheinlich derer von @Karl in BKK entsprechen.

Bei Interesse, schreib mir eine PN, dann bekommst Du meine Tel-Nummer und wir können das mal besprechen.
Hab dann die Möglichkeit Dir ein Hydraulik- bzw. Verrohrungsschema von einem namhaften Hersteller zukommen
zu lassen und auch den ein oder anderen Tipp.
Natürlich ist das alles auf Deutschland bezogen. Wie sich das in Thailand umsetzen läßt, kann ich Dir nicht sagen,
da ich die Materialbeschaffung vor Ort nicht kenne.
Du könntest auch mal nach Wolf, Vaillant, Weisshaupt, Buderus, Viessmann googl´n. Einer dieser Hersteller hat
bestimmt eine Niederlassung in Thailand/Bangkok.
Auf den Webseiten dieser Hersteller findest Du auch Die Anlagenschemen unter Warmwasserspeicher oder/und
Solarthermie oder/und solare Warmwasserbereitung.

Nach erfolgreicher Behandlung des Themas stellen wir dann natürlich alles auch den anderen Membern im Forum
zur Verfügung.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: LungDi am 28. August 2010, 14:00:33
@ Kern

Hier die Webseite vom Sepp aus Udonthani.

http://twinner-trailer.com/main-e.html (http://twinner-trailer.com/main-e.html)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nihil30 am 28. August 2010, 14:47:00
Suche Tips/Informationen und evtl. Erfahrungsberichte über die verwendung von Solarzellen, etc.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 28. August 2010, 16:45:43
Danke LungDi   ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 01. September 2010, 10:09:21
@lungdi
Und was ist an dem Teil so bemerkenswert?

das
Max. Nennleistung kW 18 21 24 27

du wirst in thailand in den pampas wenige stromanschluesse finden, die solche leistung verkraften

@hellmut
Die blauen PVC-Rohre sind nur für kaltes Wassern geeignet und nur für Überputzmontage.
Standardmäßig verwendet man beim Hausbau in Thailand Stahlrohre. Wenn es etwas besser sein soll, dann Kupferrohre mit Isolierung.

das halt ich fuer ein geruecht. die wasserleitungen hier in nakh si th werden grundsaetzlich mit den pvc rohren unterputz, auch bei groesseren neubauten, verlegt. bei einer badrenovierung in meiner huette wurde auch fuer die "heisswasserleitung" zur badewanne dieses rohr verwendet. das wasser ist bei einem 7kw dl ja nicht heiss, sondern sehr warm, wenn voller wasserdurchfluss. diese leitungen liegen auch oft im freien lose verlegt und sind den ganzen tag der sonne ausgesetzt, wobei das wasser dabei auch sehr warm wird. trotz zusaetzlicher uv strahlung nehmen die rohre dabei keinen schaden.

fr
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: atm am 01. September 2010, 18:45:55
Richtig,genau so ist es }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sitap am 03. September 2010, 21:51:12
Speziell für Heisswasser gibts auch grüne Polypropylen-Rohre mit Steckverbindungen. Nicht ganz billig, aber gute Qualität!

Hier den Link zu den Produkten

http://www.uhm.co.th/product/sub_category_product.php?id_=16042007_032710_531&categoryId=25032007_163521_975 (http://www.uhm.co.th/product/sub_category_product.php?id_=16042007_032710_531&categoryId=25032007_163521_975)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: rabbitb70 am 04. September 2010, 20:21:25
Hallo Leute,

vielleicht kann mir ja hier geholfen werden.
Meine Frau und ich sind in der Umgebung von Kamphaeng Phet auf der Suche nach einem seriösen Brunnenbauer/-bohrer und so etwas wie einem Baumarkt.
Habe mit den hier ansässigen Händlern und unseren Handwerkern zwar immer gute Erfahrungen gemacht aber irgendwann stoßen auch die an ihre Grenzen.

Vielen Dank für Eure Hilfe

rabbitb70

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 07. September 2010, 18:43:43
verzinkte Rohre, Kupferrohre, Plastickrohre in 2 Ausfuehrungen gibt es in Udon Thani im Global House, im Home pro und im Homemarkt

Ich habe meine Wasserversorgung mit den starkwandigen Plastigrohren verlegt, bin voll zufrieden auch bei Warmwasser kein Problem

ein weiterer Tipp an die Hauslesbauer, die es noch werden wollen hier ein Link, sehr interessant  http://www.pimpaka.com/
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 01. Oktober 2010, 18:03:40

...und wie läuft's sonst mit dem Leben und dem Alltag so in Isanien ?

Klappt's mit dem Nachbarn, dem kläffenden Hund,   {[dem lallenden Schnappstrinker  {{
oder dem stinkenden Müllfeuer ?   {/...oder der lächelnden Dorfchef-Tochter mit dem knappen T-Shirt ?  :-*

Wie klappt's mit dem Sozialleben im Dorf ? Ist man als Langnase bereit, mitzumachen ohne sich als
"nur akzeptiert" zu fühlen ? Ist die Langeweile manchmal vordergründig ?...oder macht man dies mit
Hobbies wett ? Welche gemeinsamen Aktivitäten mit den Dörflern sind gang und gäbe ?  [-]

Fragen über Fragen.... :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 01. Oktober 2010, 18:26:01
Nix von allem,konnte kein Thai.
Im Dorf,die machen am Liebsten bla bla palaver,oder  [-] [-]
Bin nicht Th Tauglich. }} ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 01. Oktober 2010, 19:05:00
Noch maximal 1 Jahr und 8 Monate dann ist hier erst einmal Schluss mit lustig, dann geht es erst mal für ein paar Jahre nach good old jörmanie, und wenn wieder nach Thailand, dann in eine zivilisiertere Gegend als Isaanistan!!
Hier nur noch auf Wochenendbesuch, falls mein Haus nach längerer Abwesenheit überhaupt noch bewohnbar ist, was ich stark bezweifele ich bruche mir nur die Badezimmer {/,  Küche {/ (Die ich ein- bzw. angebaut habe) und die Möbel {[ {[ (Die ich gekauft habe)  im Elternhaus anzuschauen , dann weiss ich, wie mein Haus in 4 Jahren ausehen wird. {/ {[ {:} {+ --C


Gruß uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: drwkempf am 01. Oktober 2010, 19:16:43
Da rate ich zum Zumauern und Versiegeln! {--

Wolfram
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 01. Oktober 2010, 20:08:39
@ uli
Vermiete an farang
Ansonsten kommst spaeter mit abriss birne zurueck. :-X


Gruss
Andreas
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 08. Oktober 2010, 12:33:36
Wie sind eure Erfahrungen mit den Abwasser-Leitungen, im und auch ausserhalb des Gebäudes?

Nach meiner Erfahrung fehlt es in diesem Bereich an Fachwissen in Thailand, deshalb habe ich alles selbst erstellt.

Besonders zu beachten ist das Gefälle (ideal 3%) und genügend Entlüftungsleitungen, sowie bei liegenden Leitungen Abzweige nur 45°.

Als Sanitär-Fachmann stehe ich für Ratschläge gerne zur Verfügung..... mein Heizungsfachwissen ist wohl weniger gefragt.

Damit könnte ich eine Gegenleistung bieten für die vielen Fragen die ich schon gestellt habe und die noch kommen werden.

Gruss Hans

Der Sanitär ist glaube ich der Klempner. Gas, Wasser, Ablauf
 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: slawut am 18. Oktober 2010, 11:26:27
Richtig,genau so ist es }}
kann hier nur zustimmen, habe einen Brunnen, liegt ca. 30 meter vom Haus entfernt, die blaue Zuleitung laeuft von der Pumpe durch eine kleine Schlucht, funktioniert seit 1 Jahr ohne Probleme
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 22. Oktober 2010, 08:19:04
Salü Liebe Leut, bin am Planen unseres Hauses, beschäfftigt beim Matteriel einkauf... ist mir aber "aufgefallen" dass die Thais gerne Nägel anstatt Schrauben benutzen  {+ aber da ich doch lieber schrauben benutzen möchte hab ich mich erkunndigt, von Khon Kaen bis Udon, ob man hier irgendwo Torx-Schrauben oder wenigstens anständige Schrauben findet...doch meine Suche wurde eingestellt da es mir nach zich versuchen einfach auf die eier ging... weis vielleicht jemand von euch wo man Torxschrauben findet? Nähe Khon Kaen?

Grüsse
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: rampo am 22. Oktober 2010, 10:40:21
Bei glopal haus in khon kane haben sie die schrauben .gruss rampo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 22. Oktober 2010, 10:42:06
Dankschön  :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 22. Oktober 2010, 10:48:20
Was willst Du mit Torx Schrauben, Langen Dir keine Kreuzschlitz schrauben {--

Versuche es bei HomePro in Udon Thani. Bin mir aber nicht sicher das Sie torx haben.
Hast Du denn vernueftiges Torx Werkzeug?

(http://file:///Users/Andreas/Desktop/Torx%20Schraube.gif)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 22. Oktober 2010, 10:52:10
Mit Torx kannst recht anziehen, ja hab werkzeug aus der Schweiz eingeflogen, da ich beim bau mitarbeite, so kann ich sicher sein dass es +- meinen vorstellungen kommt.


EDIT: Überflüssiges Vollzitat gelöscht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 22. Oktober 2010, 11:57:19
 Und hier ein Bild vom Torx Schraubenkopf  }}


(http://www.bildercache.de/bild/20101022-065255-323.jpg)(http://www.bildercache.de/bildercache_80x15.gif)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 22. Oktober 2010, 12:59:26

Tim S
ein Tipp von mir, was Du kaufen willst,    immer ein Muster,
sonst glaube ich Dir das Du aus der Hose springst.
z.B. Senker, da nehmen Sie hier einfach einen groesseren
Bohrer
                                     Gruss thaiman

Die Inbus - Schluessel gibt es
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 22. Oktober 2010, 19:32:04
Na aus der Hose springen tu ich nicht mehr ;) und dass gewisse Arbeitsabläufe und Ausführungen "anders" sind, bin ich mir gewohnt hehehe, war beim Bau eines Freundes gewesen und hab da Sachen gesehen, naja ich denke Du weist wovon ich rede... deswegen bin ich ja auch dabei... leider hatte ich nicht daran gedacht ein Exemplar mitzunehmen... somnamna... aber bin guter Dinge und hoffe dass ich Morgen in Khon Kaen solch welche oder Kreuzschlitzschrauben finden werde.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 22. Oktober 2010, 19:46:04

Tim.S
wenn Du zugeschaut hast, hast Du Dich nicht gefragt: warum fangen Die
nicht mit dem Dach an?
Reklamiere nichts, sonst ist was Anderes kaputt

                                                                          Gruss thaiman
Vorsicht mit dem Trennschleifer, die Funken
machen Dir alles an Keramik kaputt, Platten ect.
Dachte bin im Busch

Nicht Wer eine Reise macht, sondern Wer hier baut
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 22. Oktober 2010, 20:09:01
Bin von der Rethorik einbisschen überrumpelt... aber ja reklamieren ist fehl am platz, ich verstehe schon auf wass Du hinaus willst...

Danke wegen dem Keramik Tip... aber det weis ich... na werd sicher noch ein paar Dinge überstehen müssen, werden sehen....

Ich hab zum Glück eine Baufirma erwischt, da ist der Cheff schon mal in England und Australien arbeiten gewesen und kann relativ "gut" Englisch. Denke da ist das Komunikationsproblem ma halb so wild...
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 22. Oktober 2010, 20:20:09
Lass dir von dem Chef der Baufirma doch ein paar Referenzobjekte zeigen, und sprich anschließend allein mit den Bauherrn, der wird ja evt. schon ein paar Farang als Kunden gehabt haben. ;)
Soll kein schwarzmalen sein, ich selbst habe eigentlich, im Groben und Ganzen, gute Erfahrungen gemacht (bis auf die Sanitärinstallation  }{)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 23. Oktober 2010, 08:12:05

Hallo Tim.S
will nicht schwarzmalen, aber bei mir hat der Bauaufseher das angebaute
Dach abreissen lassen, weil die Pfannen schraeg verlegt waren.
Nun regnete es durch Sie kamen zur Nacharbeit, knallten die Leiter an die
Dachrinne, Sie ist nun verbeult,
                                              war froh als Sie weg waren

Es sind Alleskoenner und so sieht es zum Schluss auch aus, bleib' immer
dabei, wenn Sie arbeiten
                                                                  Gruss thaiman
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hellmut am 23. Oktober 2010, 08:27:45
@ thaiman, es finden sich immer wieder neue Argumente die dagegen sprechen das Farang-Hausbesitzer Nuklearwaffen in der Hosentasche tragen.

Wie hast du es geschafft ruhig zu bleiben als dir die "Spezialisten" dein neues Dach zerlegten?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 23. Oktober 2010, 11:56:10

Hallo hellmut
bin auch im Muelleimer ganz ruhig, es ist das Haus " weg vom Blech ",
die Toilette ist ja niedrig, da sagten Sie mir ich Sie sollte mir eine Hoehere
kaufen,
ich sagte wofuer, legt die roten Ziegelsteine drunter 5cm, dann OK.
Was ist jetzt, rate mal, jetzt hab' ich ein Fussbaenkchen, weil es zu hoch ist
meine Beine wuerden sonst baumeln
Es ist bequem beim aufstehen, da ich mit den Knien beschwerden habe.

Wenn Guenther noch lebte, wuerde ich Ihm raten, ein Buch ""So sind Sie""
zu schreiben,    es waere ein Bestseller

                                                                   Gruss thaiman
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 23. Oktober 2010, 20:27:42
Lass dir von dem Chef der Baufirma doch ein paar Referenzobjekte zeigen, und sprich anschließend allein mit den Bauherrn, der wird ja evt. schon ein paar Farang als Kunden gehabt haben. ;)
Soll kein schwarzmalen sein, ich selbst habe eigentlich, im Groben und Ganzen, gute Erfahrungen gemacht (bis auf die Sanitärinstallation  }{)

Ich hab 2 Häuser von ihm gesehen und mit dem "Besitzer" gesprochen wie denn die Arbeiten voran giengen, er hat sich im grossen und ganzen positiv geäussert und war zufrieden.
Wass ich sehr positiv fand, dass der Typ der Baut bescheid wusste wieviel Material er braucht ( hab vorher ausgerechnet wass wir brauchen) und welche Arbeiten renoviert werden müssen, da die Pfosten und der Dachstuhl schon Stehen. Er war auch der einzige der einen Zollstock bei sich hatte als er die Arbeiten eingeschätzt hatte  :-) Denkt mit, ob soviel und wie man wass machen kann.
Ich bin selber Handwerker, hab menge Erfahrungen auf dem Bau gemacht und sehe ob jemand wass vom Fach versteht oder nicht. Daher schätze ich ihn so ein dass es klappen wird. Klar beide Augen auf und dabei sein, Kontrolle ist besser als Vertrauen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 25. Oktober 2010, 20:47:52

Wohne nur darin und bin zufrieden, schlafe gut, hab' zu essen+trinken
was will man mehr.
10 000 Bath im Monat= KabelTV=Internet= alleTV sender D= Wasser=
Strom= Mullabfuhr= Miete/gleich Abzahlung 18Jahre
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 28. Oktober 2010, 07:39:56
Boe :o, 10000 B im Monat? Wo wohnst Du denn? Im moment mieten wir auch, bis das Haus steht, zahle 5000 B exklusiv. Nebenkosten belaufen sich auf 800 B c.a.

Ich finde dass ist schon zu teuer. Nicht dass ich mir dass nicht leisten kann aber wass man dafür kriegt. Dabei ist es sogar an einer guten Lage, direkt am Nam Phong Fluss, Nahe Einkaufsmöglichkeiten, 50 km von Khon Kaen und ein gutes "Falang-Haus".


EDIT: Überflüssiges Vollzitat entfernt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: rampo am 01. November 2010, 09:36:22
Man braucht im Isaan kein grosses Haus aber eine grosse Terasse .Gruss rampo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 01. November 2010, 09:57:56
 ;} bin der gleichen Meinung

grosse Terrasse einbisschen umschwung für den Garten und ein gutes Häuschen zum Schlafen :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 23. November 2010, 09:22:19
einen schönen guten Morgen lieber Leser,
Für mich ist es das Wichtigste, dass das besonders gute Klima auf meinen Körper einwirkt.
Ich habe meine Familie hier und meine Tochter konnte sich nun eine Existenz aufbauen.
Nach 17 Jahren Ehe habe ich vor 3 Jahren außerhalb des Dorfes meine neue Heimat erschaffen. Damals studierte meine Tochter noch an der Universität in Khon Kaen die deutsche Sprache. Während der Planungsphase achtete ich darauf, dass sie in dem Haus mal ihre Deutsch- Schule unterbringen könnte, incl. Gästezimmern. Deshalb ist das Haus auch so groß geraten. Nun der sehr große Vorteil der Bauweise ist, dass ich ohne Klimaanlagen auskommen kann. Ich habe in den Zimmern nur Ventilatoren.
Die Bauweise der Außenwände ist zweischalig, das heißt Innenraum sind 20 cm Luft die isolieren. Das wirkt sich ganz enorm aus. Der Preis ist nicht erheblich höher, als ein einfaches Thaihaus von einem Thaiunternehmer erstellt.
Nun der Kontakt zu den Nachbarn ist gut, denn sie wissen der Ausländer hat etwas besonderes geleistet  und ist sehr fleißig. Daher haben sie auch Achtung. Ich stelle mit meiner Anlage nur ein Beispiel vor, wie man es machen kann und wie man einen Garten anlegen kann. Das wird von den Nachbarn geschätzt.
Ansonsten habe ich keine Probleme, da ich mich fast ausschließlich auf meinem Grundstück aufhalte. Vom Lärm bin ich auch weitgehend verschont, da ich außerhalb des Dorfes lebe.
Meine Hunde sind das einzige was ich höre, wenn sie anschlagen und melden, dass sich jemand dem Grundstück nähert.
So lebe ich gesund und glücklich im Isaan in der Pampa
Meine Tochter hat xxxxx EDIT: Themenfremde Werbung entfernt.
Fotos kannst du hier sehen www.picasaweb.google.com/manfred.valentin (http://www.picasaweb.google.com/manfred.valentin)

 
Nun wünsche ich dir eine besinnliche Vorweihnachtszeit.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 23. November 2010, 09:26:48
Diese Werbung ist hier nun schon x-mal erschienen.

Hat deine Tochter das noch noetig, wenn sie so erfolgreich sich eine Existenz aufgebaut hat ?

Wie waers mit einer Kleinanzeige in der TIP Zeitung.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: knappe23 am 23. November 2010, 10:51:21
Im moment mieten wir auch, bis das Haus steht, zahle 5000 B exklusiv. Nebenkosten belaufen sich auf 800 B c.a.
Dabei ist es sogar an einer guten Lage, direkt am Nam Phong Fluss, Nahe Einkaufsmöglichkeiten, 50 km von Khon Kaen und ein gutes "Falang-Haus".
hallo,kannst du mir mal die Adresse geben?
knappe23


EDIT: Zitat aufs Wesentliche gekürzt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 23. November 2010, 17:36:01
Hallo verehrte Forenleser,
bisher habe ich immer geglaubt, ein Forum sei dazu da um sich gegenseitig Ratschläge und Informationen zu geben. Ich möchte auf folgendes zurückgreifen, Ich gebe einen Tipp, wo man eine gute Deutschule findet, weil ich erfahren habe dass es Deutschschulen gibt in denen einen ganzen Monat lang nur das ABC und die Zahlen gelernt wurden. Mehr wusste die angebliche Deutschlehrerin nicht. Um auf solch eine Schule nicht hereinzufallen habe ich hin und wieder den Tipp gegeben.

Vielleicht sind auch unter den Forenlesern „Ichmenschen“ dabei, die es anderen nicht gönnen erfolgreich zu sein. Was die Werbung betrifft, so kommt kein noch so großes Unternehmen ohne Webung aus, das nur mal als Anmerkung.
Nun bitte ich darum, nicht nachtragend zu sein, es ist sehr schnell etwas gesagt, das man später wieder bereut.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 23. November 2010, 20:27:52
Zitat:"hallo,kannst du mir mal die Adresse geben?
knappe23"

Weshalb? Bist Du auf der Suche nach einem Häuschen? Es steht zum Verkauf, ich aber hab kein Interesse daran. Haben ein stilles Plätzchen gefunden wo ich unser Haus hinstelle. Bin mir nicht sicher ob dass Haus nach uns zum Mieten wieder zur verfügung steht, aber kann mal nachfragen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: juehoe am 14. Dezember 2010, 03:53:58
@ stefano, wenn du das ganze Haus (Dach, Wände, Fenster ...) aufwendig isolierst, und statt der "üblichen" Fliesen hochwertigen Bodenbelag verlegen willst, dann macht es natürlich Sinn auch den Boden gut zu isolieren.

Wieso soll man in Thailand den Boden isolieren? Was ich bisher so gelesen habe, hat ein Fussboden mit Erdkontakt eher eine kühlende Wirkung. Oder geht es hier um etwas anderes?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 05. Januar 2011, 21:09:24
was waermt kuehlt auch und andersrum auch, oder?

mal was anderes. hab heute 3 baumaerkte abgeklappert um zu sehen wie hier eigentlich ein waschbeckensiphon an dieses blaue PVC rohr angeschlossen wird. keiner weiss es genau. siphon hat wohl 40mm duchmesser, PVC zeugs ist immer zoellig. also entsteht da ein spalt. einer hat mir erklaert das siphonrohr wird einfach in das PVC rohr eingeschoben und der spalt bleibt einfach offen. siphon sollte doch aber die schlechten gerueche aus dem abflussrohr zurueck halten. wenn ich aber da einen spalt habe mueffelt es doch. silicon reinschmieren? oder gibt es da was mit dichtung?

 ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 05. Januar 2011, 21:26:23

   hallo stefano

  in das PVC  rohr wird eine Gummimuffe eingeschoben in die Muffe dann das Siphon. habe ich hier in TH gekauft. also Muffe
 Durchmesser außen gleich PVC Rohr innen  Muffe Durchmesser innen gleich Siphon außen. kao dchai mei krab?
 m.f.G. udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 05. Januar 2011, 21:46:50
Die beste Loesung ist eine solche Gummidichtung. Falls sie sehr klemmt (die Masse stimmen hier oft nicht genau) hilft etwas Salat-Oel.

Falls Du keine passende findest, kannst Du einfach eine Platiktuete um das Syphonrohr wickeln, diese mit Haushaltgummis fixieren, diese "Konstruktion ins PVC-Rohr schieben und anschliessend diesen Pfusch mit Silikon gut abdichten. Diese "Plastiktueten-Dichtung" dient dabei nur dazu, das Silikon an der richtigen Stelle zu halten.
Wenn man den Finger, mit dem man das Silikon verstreicht, immer wieder in eine Spuelmittel-Loesung taucht, kann man sogar ein ordentliches Ergebnis erreichen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 07. Januar 2011, 21:07:08
danke euch! irgendwie habens die hier nichtso mit dichtungen. das mit der gummi muffe waere die richtige loesung, mal sehen ob es wieder nur heisst: mi mi  ;D
wenn nicht dann eben die loesung mit der tuete und vieeel silikon.

 ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 07. Januar 2011, 21:30:50
es ist tatsächlich so,
die Anschlußamaturen für die Spül- bzw. Waschbecken sind nach Deutscher Norm mit 40 mm
die Ablaufrohre hier in Thai-PVC verklebt in amerikanischem Zoll-Maß (was anderes bekommt man hier nicht)
der Isaan-Bautrup hat halt einfach Zement da reingeschmiert (und auch reinlaufen lassen, die Verstopfungen waren da)
ich habe das dann wieder rausgemeiselt und habe mir aus DL vom Baumarkt 20 Gummi Dichtungen (40 auf 50 bis 60) einfliegen lassen.
die passen auch für die 52 mm PVC Rohre
damit ist das dann dicht und Geruchsfest, geruchstfest aber nur, wenn dieauch ein Sifonbogen eingebaut haben.
das ist normalerweise hier unüblich, man lässt das Wasser über eine Luftverbindung ins nächste Rohr laufen.
da die hiesigen Bauarbeiter damit nichts anfangen können muß man das dann selber machen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Tim.S am 23. Januar 2011, 09:10:56
hallo liebe leute, zuerst mal sorry für meine kleinschreibung, ich kann leider nur ein arm zum schreiben brauchen.

nun, ich hab im isaan ein häuserl gebaut und hab ein kleines problem, es handelt sich um einen teil unseres unterlagsboden. da bei der fertigstellung im eingangsbereich gepfust wurde, also nach einem tag nachgebessert wurde, versandet der unterlagsboden auf 2 mal 3 meter fläche. weis jemand wass man da machen kann? im normalfall in europa, würde ich eine 2 komponenten mit quarzsandbrücke applizieren, doch hab ich nichts gefunden in diese richtung.

gruss
tim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bulle von Toelz am 30. Januar 2011, 21:30:53
Sorry, mein Beitrag war noch nicht fertig. Nochmal von vorne.
Im September habe ich bei Korat Yu Sabai ein kleines Haus gekauft. Der Bauplan war Spiegelverkehrt und meine Bauaufsicht erfolgte von
Pattaya aus.  ??? Trotz 4 Stunden Autofahrt ging es gleich zur Baustelle und mit jedem Besuch bekam ich mehr Kopfschmerzen. {+ {+
Meine Änderungen, im PC gezeichnet waren für die Katz. Aber wie sollte ich Änderungen planen, wenn der Rohbau noch nicht steht. Als
gelernter Elektriker habe ich die Verdrahtung der Leitungen und des Sicherungskasten samt Erdung selbst übernommen. ;D
Meine Schalter und Steckdosen nahm ein Freund aus Deutschland mit. Busch-Jäger war meine Vorgabe und alles hat geklappt. Ich wollte
keine wackligen Anschlüsse haben, wie sie in jeden Haus in Thailand anzufinden sind. Meine gezeichneten Pläne erstaunten zwar die
Bauarbeiter und den Unternehmer, verstanden wurden sie aber nicht, obwohl alle Maße eindeutig angegeben waren. Die Thaihandwerker
kapieren nur Änderungen, wenn man sie mit Kreide an die Wand malt und daß nicht immer. {[ {[ {[ leider standen noch keine Wände und
mein Plan war umsonst. Die Küchenzeile war zu kurz gebaut und im letzten Moment konnt ich vor Ort den Fehler beheben. All meine kleinen
Änderungen schlugen sich gleich im Preis nieder, ja das können sie, mit der Durchführung hapert es aber gewaltig. Meine grauen Haare
wurden mehr und letztlich kam doch den Umständen entsprechend ein gutes Ergebniss zustande.Leider bin ich zu blöd ein Bild einzufügen.
Steh wohl auf der Leitung.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 23. Februar 2011, 16:01:46
Die Natur ist zurückgekehrt, das erfreut jeden Naturliebhaber

(http://img824.imageshack.us/img824/4078/sam0580e.jpg) (http://img824.imageshack.us/i/sam0580e.jpg/)

Uploaded with ImageShack.us (http://imageshack.us)

So schön kann ein Garten sein
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 23. Februar 2011, 16:15:07
Irgendwie umstaendlich, dieses   ImageShack.              :'( {+
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 23. Februar 2011, 21:02:50
Irgendwie umstaendlich, dieses   ImageShack.              :'( {+

glaub ich nicht ! nur @ Manfred ist halt beratungsresistent ! {--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 31. März 2011, 10:13:50
da scheinbar auch in Thailand das Wetter immer verrückter spielt und ich so langsam mit der Planung für unser Häuschen beginne stellt sich mir die Frage
ob es denn nicht sinnvoll wäre gleich einen Kamin mit einzubauen.
Hat  schon jemand Erfahrungen mit dem Bau eines Kamins in Thailand??
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: mrmagic am 31. März 2011, 10:22:41
also für die paar tage wo es mal kalt ist, lohnt sich das nicht
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 31. März 2011, 10:40:07
Einfache Loesung: Bei "Global" gibt es mittlerweile fuer etwas ueber 2.000 Baht Oelradiatoren.
Die haben den grossen Vorteil, dass sie sehr mobil sind.

Sieht ungefaehr so aus:

(http://ecx.images-amazon.com/images/I/41iLXeUXVyL._SL500_AA300_.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 31. März 2011, 10:55:10
Da würde wohl eher ein Außenkamin Sinn machen den man dann überwiegend als Grillplatz nutzt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 31. März 2011, 11:21:25

Wuerde den Kamin auch aussen bauen, denn sonst haettest
Du Qualm daheim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 31. März 2011, 12:12:10
Ich stehe eher auf Rustikal, oder Stein - Holz Mix. Da würde sich ein Natursteinkamin gut machen. In der Regenzeit zum heizen und Klamotten trocknen, ansonsten zur Deko.
Der Kaminbau unterscheidet sich in Thailand doch nur dadurch das die zu überwindenden Temperaturunterschiede vergleichsweise gering sind und der Kamin deshalb schön aber simpel gehalten werden kann. Mit ein wenig handwerklichem Geschick und Zeit, vor allem aber Lust, läßt sich da bestimmt was Feines basteln.

Hier auf Samui reicht ein Kaminbildschirmschoner fürs romant. Ambiente  :-*
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: TeigerWutz am 31. März 2011, 12:16:05
.....ob es denn nicht sinnvoll wäre gleich einen Kamin mit einzubauen.

Doch gleich 'nen Kaminofen mit Backfach anschaffen!  Kannste dir dann lecker Brot u. Pizza backen!

(http://images.zaazu.com/img/pizza-pizza-female-girl-smiley-emoticon-000542-medium.gif)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 31. März 2011, 21:19:00
@thaimann
watum sollte ich Qualm in der "Bude"haben wenn der Kamin ordentlich gebaut ist???

@Samurai
deine angführten Gedanken entprachen auch den meinen

@TeigerWutz
wäre ne überlegenswerte Möglichkeit

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Behrjoe am 01. April 2011, 17:23:15
Hallo Schiene,

ich würde gleich noch eine Räucherkammer integrieren, dann kannst Du Dir in Thailand selbst geräucherten Schwarzwaldschinken machen. Wäre3 bestimmt ein Verkaufsschlager bei den Farangs?  C-- C-- C-- C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 08. April 2011, 14:27:44
@Manfred

Der Kauz resp Eule ist ein schönes Tier. Wirklich im eigenen Garten abgelichtet ?
Hoffentlich wird sie nicht von einem tieffliegenden Steinschleudergeschoss getroffen, wäre sehr schade.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: aod am 17. April 2011, 23:59:24
Einbruch

Im Januar habe ich ein Haus in Pho Sai (Ubon Ratchanthani) gekauft. Wir haben einen Zaun um das 2 Rai große Gelände bauen lassen und da die Freundin Angst vor Einbrechern hat, habe ich eine Alarmanlage eingebaut.
Die Einbrecher schalten immer erst den Strom ab, d.h. sie trennen den Stromkreis, am Zähler, der sich auf der Straße-nicht wie bei uns in D.-im Haus befindet.
Welche Maßnahmen habt ihr unternommen, um "euer" Haus zu sichern?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 18. April 2011, 06:43:55
Ich habe (nicht im Isaan) eine Mauer bauen lassen (Hanggrundstueck), die zwischen 4 und 10 m hoch ist, obendrauf ist Bewehrung Eisen mit vielen Stacheln. Das Tor ist auch mind. 4 m hoch, auch mit Stacheln.
Anzahl der Einbruchsversuche in 8 Jahren = 0.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 18. April 2011, 07:07:06
 ??? malakor, Mauer zwischen 4 und 10 m,    das ist ja fast wie im Monkyhause  :-X  sorry .
am besten, schaffe Dir 2 Hunde an, die laufen und bellen auch noch, wenn der Strom abgeschaltet wird.
ansonsten laesst nur die fruherer DDR mit Ihrem Todestreif.. :-X  kann aber nicht zwischen Freund und Feind unterscheiden  {[
Am Haus, die Fenster und Tueren mit einen Eisengitter sichern, hilft zumindest kurzfristig, denn ob die Einbrecher immer Saegen oder
Eisenstangen mitbringen  {;
Die meisten Thais haben einen horrenden Respekt  vor Hunden, und vom bellen wird man wach.
danach das Licht einschalten, oder ich habe immer 2 bis 3 grosse Taschenpampen, LED , die sind sehr hell  und leuchten  sehr weit .
ansonsten batteriebetriebene Infrarotmelder  mir Sirenenalarm, schreckt sicher auch ungebetene gaeste ab  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 18. April 2011, 14:05:02

Welche Maßnahmen habt ihr unternommen, um "euer" Haus zu sichern?

Ich haben gar kein Haus  ;]

Und für alles ander gibt es ... SECURITY !  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: aod am 18. April 2011, 14:36:01
Ich habe vorläufig eine Stromltg zum Nachbarn( Bruder) in 200 m Entfernung legen lassen. Der bekommt den Alarm mit und besitzt eine Flinte.
 Danke für die ernstgemeinten Ratschläge

@BM   
Security in dieser Gegend?
es liegen noch nicht mal Telefonkabel
meistens brechen dort die Nachbarn ein und man sagt, dass die Polizei :-X
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: KhunBENQ am 18. April 2011, 14:37:54
Am Haus, die Fenster und Tueren mit einen Eisengitter sichern, hilft zumindest kurzfristig, denn ob die Einbrecher immer Saegen oder
Eisenstangen mitbringen  {;
Gruß aus dem Isaan Luxusgefängnis (wenigstens sind die Gitter verchromt)  :] :
(https://lh3.googleusercontent.com/_PFavT6EHINs/TaAJWkG8GdI/AAAAAAAAABQ/liLhoE2EEuI/MeinZimmer.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 18. April 2011, 14:43:04
Schöne Gitter  {+ C-- {+ C-- die kommen mir nie in die Bude. }} }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uli am 18. April 2011, 14:54:06
Ihnen möglichst viel Arbeit machen um überhaupt ins Haus zu kommen, ist in Verbindung mit einer guten Alarmanlage und einem Hund immer noch der beste Schutz!!

Noch einfacher allerdings ist, im Dorf und Umgebung erst gar keinen Neid aufkommen zu lassen!!!!  

Das Haus nicht zu protzig gestallten, die Frau nicht mit Gold behängen wie einen Weihnachtsbaum mit Lametta. Ruhig auch mal ein paar aus der Nachbarschaft ins Haus einladen und, wenn die gesehen haben, dass beim Farrang nichts zu holen ist, spricht sich das ganz schnell rum und dann kommen auch keine Einbrecher.

Ich hatte von 2005 an ohne Mauer und mit ganz wenig Zaun nicht einen Einbruchsversuch!!

uli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 18. April 2011, 14:57:28

Welche Maßnahmen habt ihr unternommen, um "euer" Haus zu sichern?

1. Ausserhalb des Hauses wachen 2 Hunde.
2. Innerhalb des Hauses wachen unzählige Familienmitglieder, welche uns auch die letzten Haare vom Kopf fressen, so dass Einbrecher
a. durch die Überfüllung des Hauses gar keinen Platz für ihr schändliches Treiben haben und
b. nichts Lohnendes finden können.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 18. April 2011, 15:39:55
Also bei mir sind es primaer die beiden Hunde, unterdessen weiss man ja, dass die nichts fremdes auf unserem Grundstueck dulden, welches ummauert isr, Tore und Tueren zum Grundstuck sind immer verschlossen.
Die Grundstuecksmauern 2 sind strassenseitig (T-Kreuzung), eine zu einem Nachbarn und die letzte zum Grundstueck wo die Schwiegermutter wohnt.

Die Mauern Strassenseitig sind nicht sehr hoch, knapp 2 Meter, also kein Hindernis, auf der Frontseite mehrheitlich Schmiedeiserne Gitter, sind ebenfalls leicht zu ueberwinden, aber dafuer haben wir ja die Hunde.

In den Fensterrahmen sind schmiedeiserne Gitter angebracht. Diese bieten zwar keinen grossen Widerstand, aber was Einbrecher normalerweise nicht haben ist viel Zeit, und dadurch ist auch ein Einsteig bei Abwesenheit nicht allzuschnell moeglich, und das Entfernen ist ja nicht lautlos.

Schraeg vis-vis wohnt mein Schwager, der ebenfalls sehr schnell eingreifen koennte, wenns denn noetig ist.

Einen weiteren Vorteil haben wir durch die Strassenbeleuchtung. Die stoert uns keineswegs laesst aber das Haus und Garten nicht im Dunkeln dastehen.... OK ist keine eigene Vosichtsmassnahme  ;D

Das Haus steht nun seit 8 Jahren und auch wir hatten noch keinen ungebeten Gast.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thai.fun am 18. April 2011, 19:02:19
.... bei soviel Gefahrenabwehr im und ums "Blaudach" Haus,
kommen wenigstens keine Heimatgefühle auf..? (http://i719.photobucket.com/albums/ww200/Bagsida/g0180.gif)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 18. April 2011, 19:21:04
Max...der war gut. ;] :] [-]

Man könnte ja mal alternative Methoden andenken, das reduziert auf Dauer auch die anlaufenden Kosten für Hundefutter, und stahlverarbeitende Kleinbetriebe.

Beauftragt die Schwiegermutter, unheimliche und gefährliche Geistergeschichten von eurem Grundstück zu verbreiten, neben möglichen Einbrechern, werden auch unerwünschte Mitesser und Klatschtanten erfolgreich abgewehrt. }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: TiT am 18. April 2011, 19:44:59
Geistergeschichten zur "Gefahrenabwehr" - in Thailand könnte das durchaus funktionieren.

Meine Frau erzählte mir mal, daß vor vielen Jahren eines Nachts so ein Vermögensumverteiler über die Mauer in den Hof des elterlichen Hauses gestiegen kam. Damals lebte die Großmutter noch und die schlief gerne mal auf einer Bank im Hof ein und das konnte dann auch mal die ganze Nacht so bleiben - häufig in einer mehr sitzenden als liegenden Haltung, fast wie beim Meditieren.
Tja, und als sich da nun dieser Eierdieb mit seiner bescheidenen Beute davonstehlen wollte, entdeckte er nun im Halbdunkel eine weißhaarige Gestalt, die ihn regungslos anzustarren schien. Der Schreck war gewaltig, das zusammengeraffte Diebesgut entglitt unverzüglich seinen Händen und ab ging's wieder über die Mauer, verfolgt vom Gelächter der Hausbewohner, die durch das Geschepper wach geworden waren.
Sprach sich wohl rum, daß da ein Geist im Hof Wache hält - jedenfalls gab es danach nie wieder Einbruchsversuche.
Passierte zwar in Bangkok - dürfte aber auf dem Lande genauso möglich sein.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hmh. am 18. April 2011, 20:28:30
Das funktioniert sogar in Deutschland. Meine Oma "geisterte" auch oft in der Nacht durchs Haus (und wenn es nur auf dem Weg zur Toilette war), was die neu angekommene holde Gattin seinerzeit zunächst erst mal gehörig verwirrte.

Man muß allerdings sagen, daß es ein ziemlich großes Haus (Renaissance, 16. Jahrhundert) mit gelegentlich etwas knarrenden Dielen und Treppen ist, was man so wohl in Thailand eher nicht kennt...   ]-[
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 18. April 2011, 20:36:32
Der innovative Bastler, könnte auch ein paar kleine Lautsprecher rund um das Grundstück versteckt verteilen, gelegentlich ein paar unheimliche, dezente Klagelaute vom Tape via Zeitschaltuhr....da spricht sich das "Grauen" blitzschnell rum. :]

Das entspringt natürlich nur meiner blühenden Fantasie. ]-[ ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thai.fun am 19. April 2011, 17:45:02
 ... ehrlich, ich hatte mal die Idee, bei meinem kleinen Geisterhäuschen nahe beim Haus ein Bewegungsmelder anzubringen, der das Geisterhäuschen Nachts bei Bewegungen z. B. drehen lässt!

Ich lies es aber weil ich selber den Geistern dort nicht traute, und sich so-was in Windeseile herumgesprochen hätte.?  Ich... {+
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 20. April 2011, 16:03:57
Umzaeuntes groesseres Grundstueck mit 4 grossen Falangrassen, Hunderueden.
Bullmastiff 55 kg, Bordeauxdogge 67 kg, Rottweiler 52 kg, Boxer 37 kg. +Franzoesische Bulldogge.
Anschaffungskosten hoch, Unterhalt ist tragbar.
Versuche von den Boesen aufs Grundstueck zu gehen, bzw ins Haus zu kommen, -keine.
Dabei sind ist die Meute fuer Leute die sie kennt harmlos. Sozialisiert durch andauernde Besuche der weitverzweigten Verwandtschaft als die Hunde noch Welpen u Junghunde waren.
Der Zahn der Zeit nagt allerdings an den Hunden und hat schon Tribut gefordert.
Neue, junge? Noch unklar.
 

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 20. Mai 2011, 14:32:41

Warum immer Hunde als Wächter ?
Eine Schar Gänse soll sich besonders als Nachtwächter gut bewährt haben !
Aber 1-2 Hunde gehören sowieso zum Haus.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: jock am 21. Mai 2011, 10:30:05
Kompliment Alfred,schweres Geraet.

Verrate mir doch,vonwo du den Boxer herhast.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: wamberder am 22. Mai 2011, 00:34:44

Warum immer Hunde als Wächter ?
Eine Schar Gänse soll sich besonders als Nachtwächter gut bewährt haben !
Aber 1-2 Hunde gehören sowieso zum Haus.



... oder Laufenten, die fressen dann auch gleich die Schnecken
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alfred am 22. Mai 2011, 02:32:49
-jock-
Das ist schon 10 Jahre her mit Boxer.
Ich hatte mir die am schoensten auch Inseratenmaessig Bebilderte Hundezeitung gekauft, da warb einer mit Boxerwelpen und ich liess mir einen Rueden mit Flug von Bangkok nach Khon Kaen senden.
Es gibt auch mehrere Hundeausstellungen in Thailand. Ich war da mal auf einer Internationalen im April in Bangkok. Da gibt es auch Kontaktmoeglichkeit.
Thailand hat auch einen Rassehundezuchtverband,
Kennel, wenn du Googelst wirst den sicher finden und da nachfragen.
Servus v Alfred
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: KhunBENQ am 22. Mai 2011, 08:17:06
Was man so googled.
Z.B. Rottweiler:
http://www.pprottweiler.com/home.html

Kennel Club of Thailand (überwiegend in Thai):
http://www.kcthailand.org/

Offenbar steht eine große Hundeschau bevor (30.6.2011 bis 3.7.2011, IMPACT Muang Thong Thani, Bangkok).
http://www.thailand-dogshow.com/index.php?lang=en
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 22. Mai 2011, 08:23:50
Viet Dog

(https://lh6.googleusercontent.com/_jnh2Oy65Iio/Tde2WHSaJpI/AAAAAAAABa8/u_WxHiwCHmo/s912/DSC01728.JPG)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: KhunBENQ am 22. Mai 2011, 08:50:33
Gibt es eigentlich schon einen Thread zum Thema Hundekauf/Hundezucht/Hundehaltung?
Sollte man vielleicht abtrennen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 04. August 2011, 16:09:39


Welche Erfahrungen habt Ihr bei den Wasserleitung aus PVC/blau?
ermuedet das Material?
                                                     Gruss thaiman
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 04. August 2011, 21:26:18
Nein, meins ist noch wach..... :D :D :D

Spaß beiseite, an sich gibt es keine Probleme. Wichtig ist, falls man eine Pumpe zur Druck Erhöhung benutzt, das die Klebeverbindungen gut gemacht sind.

Rohr vorher gut säubern und anrauehen, mit Kleber nicht sparen und sofort verbinden, weil der schnell trocknet.

Ansonsten halten die Rohre ewig, wenn kein Arbeiter aus Versehen mit der Hacke draufhaut.

Es gibt übrigens 3 verschiedene Qualitäten. Besser nicht sparen und die stärkste Qual. nehmen!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: KhunBENQ am 04. August 2011, 21:34:03
Isaan, das Land der blauen Rohre  :D

Es gibt hier kaum ein Haus ohne blaue Rohre.
Auch die zentralen Wasserleitungen (Wasserversorgung aus Tiefbrunnen) sind komplett in diesem Material ausgeführt.
In unserer Nachbarschaft habe ich noch nie ein "ermüdetes" gesehen.
Die sind definitiv UV fest (im Gegensatz zu vielen weichen Wasserschläuchen, die nach einer Saison zerbröseln).
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 04. August 2011, 22:04:51
Jahrelange UV- Bestrahlung mögen diese Rohre auch nicht, am besten auf der Sonnenseite anstreichen...
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: thaiman † am 05. August 2011, 02:53:26


Danke fuer Eure Erfahrung, denn beim Duschen kommt am Tage, das
Wasser heiss im Bad an, bis das gestandene Wasser aus dem Rohr ist,

meine Frage war,  weil Thai Antwort: kaputt NEU
                                                       die Antwort haette ich selbst gewusst

Bei den Stahlrohren/verzinkt, bin ich entaeuscht, denn Sie rosten innerlich

                                                                      Gruss thaiman
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 07. August 2011, 02:16:30
warum kein kupfer für heißwasser?

 ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 25. Januar 2012, 07:01:21
Bitte den letzten Senf verschieben in

Wo sind einige Member geblieben ?



Ediert:

Erledigt! MfG hmh.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 25. Januar 2012, 19:35:12
Also dann....zurück zum Thema.

Wie ich vernahm, soll sich das Dorfleben im Isaan vielerorts eher negativ verändert haben.
So vernimmt man Episoden von bösen Jugendlichen, welche mit laufenden Motorrädern herumrauchen- gröhlen und sich generell eher unanständig verhalten. >:(
Die Kinderchen werden dicker (Süssigkeiten allenthalben)  {:} und die junge Generation arbeitet in fremden Ländern in Fabriken oder eher siamesisch-südlich in
den Faranggebieten. :-*

Die Dorftempel werden weniger besucht als auch schon, Wasserbüffel verschwinden und machen rauchenden Maschinen Platz.
Schmetterlinge sieht man weniger als vor Jahren (Agrar-Chemiekeulen ?)  {/

Kann es sein, dass mein Lebensabend-Paradies bröckelt ?  ???
Welcher Expat-Isaandorfbewohner weiss darüber vielleicht mehr ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: KhunBENQ am 25. Januar 2012, 20:54:15
1) von bösen Jugendlichen, welche mit laufenden Motorrädern herumrauchen- gröhlen und sich generell eher unanständig verhalten. >:(
2) Die Kinderchen werden dicker
3) junge Generation arbeitet in fremden Ländern in Fabriken...
4) Die Dorftempel werden weniger besucht als auch schon
5) Wasserbüffel verschwinden und machen rauchenden Maschinen Platz.
6) Schmetterlinge sieht man weniger als vor Jahren (Agrar-Chemiekeulen ?)  {/

Kann es sein, dass mein Lebensabend-Paradies bröckelt ?  ???

1) ist m.E nicht schlimmer als vor10 Jahren. Rauchende Jugendliche sehe ich zumindest im Dorf nicht.
2) Ja, totale Verfettung greift um sich.
3) Ist das wirklich neu? Die Generation von 20 bis 40 fehlt fast vollständig.
4) Ähnlich wie in D, überwiegend alte Damen gehen hin (hier aber ohne Rosenkranz).
5) Es gibt noch Idyllen mit Wasserbüffeln, aber Buckelrinder und Maschinen dominieren.
6) Sehe ich wirklich selten. Aber dafür gibst Glühwürmchen  ;)

Ja, das Paradies bröckelt. Das gilt aber für ganz Thailand. Die Pest der Verwestlichung  und Globalisierung greift auch hier um sich. Die großen Städte kannst du vergessen. Beobachte die Menschen im Skytrain und du siehst viel Ähnlichkeit zum Westen.
Hier auf dem Dorf ist der Ami und sonstige westliche Einfluss noch kaum zu spüren. Statt Gangsterrap läuft immer noch Morlam und Lukthung.
Aber mehr als 10 Jahre gebe ich der Idylle nicht mehr.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Patthama am 25. Januar 2012, 23:34:16
Ja,KhunBENQ,die Globalisierung wird auch im Isaan nicht spurlos voruebergehen.Die Traditionen werden so langsam verschwinden.Die aeltere  Generation haelt noch daran fest.Die Leute zwischen 20 und fuenfzig, sind nur noch zu bestimmten Anlaessen zu Hause,weil sie in den grossen Staedten zum Arbeiten sind.Ihre Kinder lassen sie  von den Grosseltern erziehen,bzw.verziehen.Und die heranwachsenden Jugendlichen verhalten sich jetzt schon nicht viel anderst, als diese im sogenannten Westen.Gerade diese Generation macht mir etwas Sorgen,auch deshalb weil  auch  bei uns hier nicht gerade wenige, schon mit Drogen zu tun haben.Und die Drogen,oder auch der Alkoholkonsum muss ja irgenwie finanziert werden.So dass auch bei uns im Isaan, die Kriminalitaetsrate bestimmt in den naechsten Jahren rapide ansteigen wird.Diesen Jugendlichen fehlt  eine Perspektive.So wie es halt in TH ist,haben sie anhand ihres Elternhauses kaum Moeglichkeiter fuer eine gute Bildung,und als Tageloehner auf den Reisfelder wollen sie natuerlich auch nicht mehr arbeiten.Aber da gibt es in Zukunft auch nicht nicht mehr soviel zu tun.Ich weiss nicht wie es in anderen Regionen ist,aber bei uns sieht man seit ein paar Jahren immer mehr Maschinen,Traktoen,Maehdrescher,Hecksler,u.s.w. im Einsatz.Dass z.B. der Reis noch von Hand geerntet wird,ist meistens nur noch auf kleinen Feldern zu sehen,oftmals nur noch zum Eigenbedarf.
Ich denke auch, dass sich die Einwohnerzahl in den Isaan Doerfern in wenigen Jahren rapide verkleinert.Vieleicht wird sie dann mit Einkommensschwachen Rentnern aus Europa, die sich das Leben dort nicht mehr leisten koennen, ausgeglichen.(Kleiner Scherz von mir.)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 26. Januar 2012, 02:21:42
"Die Traditionen werden so langsam verschwinden"....

Dort liegt der Hund begraben.
Wer kann oder will dies stoppen ?.......NIEMAND !

Der Lauf der Globalisierung, Wirtschaft, Geldgier.  {+ {/
Heil dir, lieber Erden-Planet...

Die Hoffnung stirbt zuletzt.
 
Machen wir das Beste daraus.  :-* [-] 8) ;D }} {* :o
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 26. Januar 2012, 03:23:48

Am schlimmsten von allem ist der Werte-Verlust

Solange der schnöde Mammon  die Welt regiert  und  der "Wirtschaft" alles andere untergeordnet wird,  läuft unsere Gesellschaft ins Verderben.

 Am leichtesten eine Umkehr vorzunehmen gelingt mit einer Religion,  das aber  wäre ein Übel  mit dem anderen ausgetrieben........
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: KhunBENQ am 27. Januar 2012, 09:38:16
Machen wir das Beste daraus.  :-* [-] 8) ;D }} {* :o
Jawohl!
Bevölkern wir die Dörfer!  [-]
Hier sind sicher noch Grundstücke frei  C--

Aber tatsächlich können wir wohl nur noch die verbleibende Zeit genießen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 01. Februar 2012, 15:43:59
Also dann....zurück zum Thema.

Wie ich vernahm, soll sich das Dorfleben im Isaan vielerorts eher negativ verändert haben.
So vernimmt man Episoden von bösen Jugendlichen, welche mit laufenden Motorrädern herumrauchen- gröhlen und sich generell eher unanständig verhalten. >:(
Die Kinderchen werden dicker (Süssigkeiten allenthalben)  {:} und die junge Generation arbeitet in fremden Ländern in Fabriken oder eher siamesisch-südlich in
den Faranggebieten. :-*

Die Dorftempel werden weniger besucht als auch schon, Wasserbüffel verschwinden und machen rauchenden Maschinen Platz.
Schmetterlinge sieht man weniger als vor Jahren (Agrar-Chemiekeulen ?)  {/

Kann es sein, dass mein Lebensabend-Paradies bröckelt ?  ???
Welcher Expat-Isaandorfbewohner weiss darüber vielleicht mehr ?



(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u12_thumb_9da4aa.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p12-Lemonblueten.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u10_thumb_603884.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p10-Lamotbaum.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u15_thumb_61550d.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p15-SAM.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u33_thumb_efcc4c.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p33-SAM.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u74_thumb_e8af29.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p74-unsere-Altersresidenz.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u75_thumb_193ce6.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p75-Gartenteich.html)

Aus diesem Grund habe ich mich vor 4 Jahren aus dem Dorf verabschiedet, heute habe ich es sehr ruhig !!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: willi.nl am 05. März 2012, 09:34:24
hallo !auf dem camping,phukradung,da denkt man du bist in der luneburger heide,kiefern ohne ende.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 05. März 2012, 09:58:31

@willi.nl


hmmm, dann Geld zurück.............................

oder Bäume zählen,    http://www.sonjamueller.org/


und  Hallo als Neuer hier im Forum.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Issani am 13. März 2012, 01:07:35
 Hab da mal ne Frage an die Einheimischen,machen die DAS --C --C

 Schwiegermutter hat meiner Frau am Tel.erzählt das Nachbarhaus wird angehoben
 und auf unsere höhe angepasst,habe das schon mal gehört aber ins Reich der Fantasie
 abgetan :] :] hat von euch jemand das schon mal gesehen Fotos?? würde ich mir mal anschauen.
 
 
Grüße
Klaus
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 13. März 2012, 04:19:24
Hallo Klaus
Ich habe das auch nicht glauben wollen,aber die haben das
alte Holzhaus der Oma auch angehoben.Das wird mit ein
paar Flaschenzügen gemacht.Leider wurde das auch nicht
während meines Urlaubs gemacht.Hätte ich auch gerne gesehen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: willi.nl am 13. März 2012, 21:19:44
hoi !
ich habe das mitgemacht mit mein haus.viel aufwand,12 flaschenzüge,12 betonringe,13 menschen und eine flasce wyski.
20000 bth ein tag arbeit.ichkan leider die foto,s nicht meher finden. schön um zu sehen.

W
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Issani am 13. März 2012, 23:01:44

Danke für euere Antworten
Das die das mit Flaschenzügen machenhätte ich nicht gedacht.
Mit Hydraulikpressen das ganze zu heben war mein Gedanke.
Titel: richtig isolieren und gesund wohnen
Beitrag von: Manfred am 30. März 2012, 14:57:57
Ich habe nun auch mein Obergeschoss ausgebaut, nun ist es fertig für den Maler und Tapezierer. Ich kann sagen, im Giebel eine furchtbare Hitze, gehe ich ein paar Sprossen die Leiter hinunter, denke ich, ich komme im Kühlraum an. so wird ein Aircon überflüssig.


https://picasaweb.google.com/111303790553346360543/DasObergeschossWirdAusgebaut?authuser=0&feat=directlink

ein Betrag zum Energie sparen !!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Igor am 30. März 2012, 20:46:55
hoi !
ich habe das mitgemacht mit mein haus.viel aufwand,12 flaschenzüge,12 betonringe,13 menschen und eine flasce wyski.
20000 bth ein tag arbeit.ichkan leider die foto,s nicht meher finden. schön um zu sehen.

W

Wirklich interessant. Wo wurden die Flaschenzüge befestigt um die Last aufnehmen zu können.

Oder wurden "Siemens-Lufthaken" benutzt?

Igor
Titel: Re: richtig isolieren und gesund wohnen
Beitrag von: stefano am 31. März 2012, 02:53:29
Ich habe nun auch mein Obergeschoss ausgebaut, nun ist es fertig für den Maler und Tapezierer. Ich kann sagen, im Giebel eine furchtbare Hitze, gehe ich ein paar Sprossen die Leiter hinunter, denke ich, ich komme im Kühlraum an. so wird ein Aircon überflüssig.


https://picasaweb.google.com/111303790553346360543/DasObergeschossWirdAusgebaut?authuser=0&feat=directlink

ein Betrag zum Energie sparen !!


kann man eigentlich die handelsüblichen gipskartonplatten ohne bedenken verbauen? meine in bezug auf die hohe luftfeuchtigkeit. oder bekommen die dinger irgendwann mal beulen, wellen oder sogar die fäule?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 31. März 2012, 03:04:03
Also bei uns sind die Platten im Haus und aussen um das
Haus 10 Jahre alt und keine Wellen oder sonstiges.
Titel: Rigipsplatten
Beitrag von: Manfred am 06. April 2012, 15:41:09
in meinem ersten Haus, das ich vor 23 Jahren gebaut hatte, sind immer noch die ersten Rigipsplatten, sowie Tapeten an den Wänden und Decken. es ist nichts passiert.
So feucht ist es im Isaan auch wieder nicht. Nun gibt es auch schon feuchtraum geeignete Platten, sowie Verbundplatten mit 20 mm und 50 mm Styropor. Langsam kann man richtig isolieren im Isaan.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 06. April 2012, 19:32:40
Wir lassen auch gerade ein Bungalow bauen.
Einzige Vorgaben waren Grösse,Raumaufteilung,Alufenster,Farbe und die Fliesen haben wir im Voraus ausgesucht.
Der Bau wird von der Familie meiner Frau durchgeführt,welche auch freie Hand bei der restl.Gestaltung des
Bungalows haben.Ich kümmere mich um nix und lasse mich einfach überraschen.
Endkosten inkl.Brunnen mit Pumpe,Wasserspeicher(2000 Liter),eine Aircon im Schlafzimmer,alles gefliest,Warmwasser-
durchlauferhitzer,Gardienen,3 Kammerklärgrube,betonierte Zufahrt,Bett mit Schrank(den Rest kaufen wir) u.a.wird sich am
Ende auf 13-14.000 Euro belaufen.
(http://666kb.com/i/c2prl3ilfut4us0vq.jpg)

(http://666kb.com/i/c2prlsn71csmzdth2.jpg)

(http://666kb.com/i/c2prmdyi3buv4vvjq.jpg)

(http://666kb.com/i/c2prn2a9xhlxgusty.jpg)

(http://666kb.com/i/c2prnqeztfknn6b92.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 06. April 2012, 19:38:54
Grüezi Schiene, fehlt da nicht ein Bild aus dieser Serie ???

Na ja, man muss ja nicht alles zeigen, hast recht.

Aber wie ich Dir schon geschrieben habe, eine solch aufgeräumte Baustelle habe ich bisher noch nie gesehen, gratuliere [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 06. April 2012, 19:41:31
 :] ja,du hast recht...
die Türen für den Küchenunterschrank :o
dafür kann ich nix und das wird noch geändert....
das meinste...?
(http://666kb.com/i/c2prx1oizhxrtjg52.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 06. April 2012, 19:46:07
Ich hätte nicht gepetzt, wenn Du es nicht gebracht hättest C--

Aber tapfer wie Du bist, stellst du dich dem Forum ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 06. April 2012, 19:50:39
Ich bekomme Augen Krätze !

Nur gut , das Schnittchens Hausbau noch nicht so weit war  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 06. April 2012, 20:20:03
Ich bekomme Augen Krätze !

meinst du das gesammte Haus oder nur die Unterschranktüren??
So ne Tür ist schnell gewechselt und ansonsten bin ich schon zufrieden.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 06. April 2012, 20:25:14
Nur die Türen  C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Behrjoe am 06. April 2012, 20:36:53
Schiene, kein Blaudachhaus? Bin neulich mit dem Google-Earth üben den Isaan geflogen (gescrollt), da waren fast alle Neubauten mit Blaudach! ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 06. April 2012, 20:37:19
Das BLAUE,am VORTACH wird noch BRAUN gestrichen. ??? ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 06. April 2012, 20:39:24
Das BLAUE,am VORTACH wird noch BRAUN gestrichen. ??? ???

weiss ich nicht,aber das kann man ja nachträglich machen lassen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 06. April 2012, 20:40:13
Ich sehe auch nirgends Bilder..... :o
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 06. April 2012, 20:44:18
Ich sehe auch nirgends Bilder.
hmmm,keine Ahnung warum du nix siehst.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 10. April 2012, 00:39:53
Neue Bilder sind eingetroffen.
Fast alle Fliesen sind verlegt.Leider gab es die welche wir für das Schlafzimmer ausgewählt haben nicht mehr.
Also wurde zwar das gleiche Muster gewählt aber zielsicher genau eine Farbe gewählt welche uns überhaupt nicht gefällt. :D
Naja,was solls [-]
Die grüne Farbe für die Küche hat sich Somlak ausgesucht und ich finde es garnicht so schlecht.Letztendlich ist ja ihr Raum
Das Gelb fürs Wohnzimmer empfinde ich als angenehm.
Zwischen die Küche und dem Wohnzimmer kommt noch eine Trennwand.Ebenfalls kommen noch Zierleisten zw. dieWände und Bodenfliesen.
(http://666kb.com/i/c2sviqe5gwjrsygvr.jpg)
nein,die Farbe der Fliesen gefällt mir überhaupt nicht,zumal das Schlafzimmer in einem hellen blau gestrichen werden soll.Das passt
nicht mit den Fliesen zusammen.
(http://666kb.com/i/c2svjkb9ujv64ubjr.jpg)

(http://666kb.com/i/c2svk7ghijcxc4u7r.jpg)

(http://666kb.com/i/c2svktrswvy9ztgxj.jpg)

(http://666kb.com/i/c2svliyxvtqzygsfr.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 10. April 2012, 05:04:41
Schiene, ich gratuliere Dir zu Eurem Haus und Deiner Lässigkeit.

Bei dieser Farbgebung fällt mir wieder total brutal ein, warum ich meiner Thai-Familie beim Hausbau auf keinen Fall das Zepter überlassen wollte.  :-)
In Thailand muss man enorme und nervige Kompromisse eingehen, wobei ich mir nach 4 stressigen Bau-Wintern (die mich gefühlte 10 Jahre gekostet haben) gar nicht mehr sicher bin, ob ich in meiner Sturheit den richtigen Weg gewählt habe.  {:}
Jedenfalls: Ohne Brille auf der Nase und Wasserwaage in der Hand (aber dafür mit 4 Whisky-Cola im Magen) gefällt mir unser Haus.

Auf alle Fälle, ein ehrliches  [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 10. April 2012, 05:58:26
darf man nicht so verbissen sehn..
nennen wir den Bungalow "Villa Kunterbunt" :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 10. April 2012, 06:52:16
Schiene,  na das ist doch sehr bunt, prima  }}  Zwischen Kueche und Wohnzimmer auf jeden Fall ein Trennwand,  sonst hast Du den ganzen Kochdunst  und Geruch ueberall.
Die Fliesen finde ich nicht schlecht, die hab ich im Aussenbereich und auf der Terasse. Man muss nur aufpassen, bei Naesse, so glatt wie Schmierseife  ???
Wuerde ich jetzt auch nichtmehr machen. Fuer Aussen, suche Dir gute grobekoernige Fliessen, die auch bei Naesse  noch Trittsicher sind.  Im Bad auch.
Dann noch viel Spass beim bauen und schau wenigstens auf die Elektrik, dass die gut verlegt ist und Du nicht  beim duschen auf einmal gluehende Augen bekommst  :]
Auf ein  [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 10. April 2012, 08:32:07
Hallo Kern Ich habe die Suchfunktion bemüht und kein Bild von Eurem Haus  gefunden bitte um Hilfe. Nun etwas O. T. Da ich jetzt mit dir einem Mod. kontaktiere nehme ich die Gelegenheit war eine Frage zu stellen die mir schon lange auf der Zunge brennt. Warum machen bei ins Forum gestellten Bildern fast alle Member ihr Antlitz  unkenntlich? selbst bei den Fotos zu Übergabe des gesammelten Geldes an die Witwe von Thaimann  hat sich der eine oder andere weg gedreht.???
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 10. April 2012, 09:24:50
...weil die meisten nicht zu ihrer Fresse stehen  >:
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isaandorf
Beitrag von: Burianer am 10. April 2012, 09:33:55
Dii  ???  Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der schoenste im ganzen Land   :]
Udo50, das sind alles Geheimagenten  und duerfen nicht oeffentlich gezeigt werden  :-X  Das  koennten ja die  Isaanfrauen sehen .
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 10. April 2012, 12:08:13
Wenn ich mich richtig erinnere hat dii keine probleme sich zu zeigen.  ???  Ich bin wahrhaft kein Adonis siehe post im  "mein Umzug nach Phuket" fred von nompang  aber ich bin aufrecht.und habe nichts zu verbergen.  Eigenlob aus.
Gruß Udo z.zt. in TH auf letztem Jahresurlaub }} :D :) naja man könnte darüber einen eigenen fred öffnen aber mit Schattengestalten nur halb so realistisch  C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 10. April 2012, 12:21:45
Warum machen bei ins Forum gestellten Bildern fast alle Member ihr Antlitz  unkenntlich?

Hallo Udo


Das liegt daran, dass TIPianer ein lichtscheues Gesindel - genau wie Elfen - sehr scheue Wesen sind.  :-)


Gruß   Achim
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: volkschoen am 10. April 2012, 12:55:13
hallo schiene,
schoenes Haus aber Zwischen Kueche und Wohnzimmer auf jeden Fall ein Trennwand, das muss sein. Wenn die Ladys ihre Chili Paste machen, dann traenen dir die Augen  ???
Ich habe deshalb auch nachgebessert und dabei einen Anbau erstellen lassen, damit kann ich diese Paste gut vertragen [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 10. April 2012, 17:38:58
@ Burianer, dann schau mal da --->  http://www.thailandtip.net/tip-zeitung/nachrichten/news/35-meter-lange-python-erschreckt-taxifahrer-in-pattaya/     du D..l    :P
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 10. April 2012, 19:50:16
Meine ich doch gesehen zu haben das die ich erlaube mir einen koment. ein gestandenes Mannsbild ist  Auch die Truppe mit den Enduromaschinen auf Tour nicht verschleiert  {*  }} [-]  Die Unkenntlichkeit ist in Etwa gleichzustellen mit der Psychose der Rufnummernunterdrückung seitdem das möglich ist fühlen sich viele  wie V.I.P  auf.  --C  {[  C--
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 10. April 2012, 20:23:59
Na, na, na Udo....bei den ganzen Psychos die sich in der Vergangenheit (und sicherlich auch in der Zukunft) hier anmelden/bzw. angemeldet haben, ist es durchaus schlau, das eigene Anlitz nicht öffentlich zu zeigen. ;)

Das ist hier immer noch ein öffentliches Forum, und nicht der erweiterte Freundeskreis.....auch wenn man hier selbstverständlich auch gute Freunde finden kann. ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 10. April 2012, 20:47:29
Auf,dann stell mal ein Foto rein von dir. ???
Wir warten. ???
Von mir ist schon eins drinn hier,mußt nur suchen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 10. April 2012, 20:58:55
Also das muss doch respektiert werden muessen, wenn jemand seine Privatsphaere wahren will, gibt ja genug Schwachkoepfe die Facebook oder Twitter benutzen um sich auszustellen.
Die Emailadresse kann ja auch verborgen bleiben, genauso soll das jeder fuer sich entscheiden.

Nachtrag: habe Klaus vor Publikation im Khlongtour Thread auch angefragt, wie er es haben moechte, er hatte offensichtlich nichts dagegen  ;]
 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 10. April 2012, 21:41:27
O.K. Männer dann last uns wieder zum Ursprungsfred zurückkehren  ???  Ich hab ja gar nichts zu melden. 
Gute Nacht bis Morgen. Schade das meine Familie und kein Member eine Antwort weiß wegen der Übertragung Bazies gegen Die bienen im TH free TV
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 10. April 2012, 21:45:11
dart Zitat:...auch wenn man hier selbstverständlich auch gute Freunde finden kann.     Habe ich tatsächlich gefunden
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 10. April 2012, 21:49:14
Cheers...und dito! :) [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dolaeh am 11. April 2012, 08:35:51
Ich finde es nicht  :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 11. April 2012, 09:22:34
dolaeh, was findest Du nicht ?   ???  den isaan jamaha, den  gibts doch ueberall,  auf  schoene Mopeds zu sehen  :]   er macht auch den da   }}
es ist schon gut, dass man hier auch gute Freunde findet  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 11. April 2012, 10:11:34
Schade das meine Familie und kein Member eine Antwort weiß wegen der Übertragung Bazies gegen Die bienen im TH free TV
nun hab ich diesen Satz mehrmals gelesen und verstehe ihn trotzdem nicht!!ok,hab gestern paar Bierchen geschlürft und ab und wann steht jeder
"auf dem Schlauch" erkär mal bitte.....
 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 11. April 2012, 10:20:22
 ok,ok.soeben kan die "Erleuchtung"hab gerad den ersten Schluck Kaffee getrunken und nun isses klar... Dortmund-Bayern ist gemeint {+
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 11. April 2012, 10:33:27
Hallo Schiene,  Songkran ist doch erst am Freitag  :]  heute sticht die Biene die Lederhosen aus  ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 11. April 2012, 10:44:52
neeeeeeee,1:2 gehts aus.magst ne Kiste Bier Wetten???können wir Ende Mai in meinem neuen Häuschen schürfen [-] ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 11. April 2012, 11:08:26
aber sicher,  was fuer ne Kiste, Leo, Singha, Heineken oder Chang .   :] 
Komme aber schon anfang Mai  bei Dir vorbei, da ich meinen Visarun wieder machen muss, spaetestens am 10 Mai.
ich fahre meist auf dem Rueckweg  beim Schwein Dieter vorbei, um ein gutes Jaegerschnitzel zu essen  }}
Ich mag ja auch Bayern, bin selber einer, aber in Dortmund  :-X  die gewinnen, eine Kiste ist sicher   {* 
Wenn Du Lust hast, und Fussball magst, ich kann Dir Karten fuer Buriram besorgen, gegen China , das letzte Heimspiel.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 11. April 2012, 11:35:42
Chang [-]
bin erst wieder ende Mai in Thailand.Noch muss ich ab und wann paar Euronen verdienen :(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 11. April 2012, 14:27:16
Ich finde es nicht  :D
Defekte  Moped. :D :]
                                                                    www.forumthailandtip.com/index.php?topic=12683.msg1035812#msg1035812                                                                                                                     (http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=12683.msg1035812#msg1035812)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 11. April 2012, 15:13:31
Eigentlich gehören die Beiträge der letzten beiden Seiten in "Kurzmitteilung von Mitglied zu Mitglied", was aber dort ein ziemliches Durcheinander ergäbe.
Hier gehts bitte nur weiter mit: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 11. April 2012, 15:56:03
Die Farben,und die Fliesen,gefallen mir sehr gut. }} {* Hatten auch so eine bunte Wohnung in Th. :D :]
Ich dachte Ostern,ist vorbei. ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 16. April 2012, 19:43:34
neue Bilder sind eingetroffen...
Die Terasse ist in Arbeit,ansonsten ist alles schon gefliest und gemalert.
Der Sockel im Hintergrund wird der Stellplatz für unser Geisterhäuschen.
Es wurde auch noch einmal etwas Erde aufgeschüttet da sich an einer Stelle immer Wasser ansammelte.
Einfahrt wurde mit einer kleinen Mauer versehen wo auch noch ein Schmideeisernes Rollt/Schiebetor hinkommt.
Fehlt noch die Trennwand zw.Küche und Wohnzimmer.Nächste Woche sollen alle Fenster und Türen eingebaut
werden.
Ich freue mich schon auf Ende Mai wenn wir das Häuschen beziehen können.
(http://up.picr.de/10172566ex.jpg)

(http://up.picr.de/10172596km.jpg)

(http://up.picr.de/10172615hk.jpg)

(http://up.picr.de/10172628ya.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 16. April 2012, 19:45:43
noch paar Bilder...
(http://up.picr.de/10172658lt.jpg)

(http://up.picr.de/10172684jl.jpg)

(http://up.picr.de/10172694zy.jpg)

(http://up.picr.de/10172642le.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 16. April 2012, 23:00:15
Freut mich, dass es zu Euren Ferien fertig wird. Mit den kraeftigen Farben haette ich etwas Muehe, aber nach ueber zehn Jahren mit Deiner Frau, wirst Du dich daran gewoehnt haben. {*

Uebrigens wieder einmal ein Beispiel, dass man sich auch im Isaan auf die Familie verlassen kann. ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Behrjoe am 17. April 2012, 01:53:19
Hallo schiene,

mir gefallen immer noch die Küchenzeile-Untertüren!  :-) :-) :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 17. April 2012, 02:10:19
ja,die werde nach dem Umtausch (mal schauen wenn ich das mache) hier im Forum offiziell versteigert :]
Natürlich gibts dann eine Möglichkeit sie auch anonym zu ersteigern C--


EDIT: Überflüssiges Vollzitat entfernt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 20. April 2012, 20:50:57
Die Küchentüren scheinen ein Riesenproblem für einige Betrachter zu sein.

Also, mir gefallen sie irgendwie gut, nicht 0815. (hat nix mit dem rio 0815 zu tun)

Schiene, deine Frau wird sich hauptsächlich im Küchenbereich aufhalten, wenn diese netten Türchen sie zu fantasievollen und schmackhaften Essen inspirieren, weshalb überhaupt andenken, diese auszuwechseln?

Nur wegen ein paar schrägen Kommentaren ???

Du hast das doch schon lange verinnerlicht, Th ist nicht D


fr
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: drwkempf am 20. April 2012, 21:19:56
Hallo, mein Lieber,

mit diesem Haus kommt jedenfalls Farbe in Dein Leben! ;D
Ich setze zwar jedesmal die Sonnenbrille auf, wenn ich Deine Hausbilder betrachte, aber auf mich kommts hier ja nicht an.
Ich wünsche Dir viel, viel Glück mit eurem schönen Häuschen.

Wolfram
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 20. April 2012, 21:28:10
Da kann ich nur zustimmen {*
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 22. April 2012, 18:29:05
Soeben hat Familie Schienes Haus betrachtet und die Farben mit einigem schmunzeln kommentiert, alles in allem aber eher positiv ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 24. April 2012, 20:05:47
neue Bilder sind eingetroffen...
die sichtbaren blauen Stahlträger werden noch dem braun angepasst,Zier/schutzleisten zw.Bodenfliesen
und Wand sind schon angebracht
(http://up.picr.de/10265090lz.jpg)

(http://up.picr.de/10265095yf.jpg)

es fehlt noch die Tür in der Glaswand.Hängeschränke kommen auch noch über die Küchenzeile

(http://up.picr.de/10265103lb.jpg)

(http://up.picr.de/10265112rr.jpg)

innen fehlen noch die Moskitogitter
(http://up.picr.de/10265129si.jpg)
 



 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 25. April 2012, 07:10:35
Na das sieht doch sehr schoen aus. Aussen haette ich statt bis zum Boden  verputzt, noch Fliessen   ca 3 Stueck hoch gelegt. Bei starkem Ragen, der ja haeufiger vorkommt, kann das Spritzwasser leichter abfliessen. Beim Putz sieht das dann nach einem Jahr haesslich aus. Genau auch noch die Front der Terasse.  In Deutschland kein Problem, aber in Thailand  sieht man dann die Schmutzraender. ( Es fliegt ja auch immer sehr viel Staub durch die Luft)
Die Holzverkleidung macht das ganze ja so richtig zum Schmuckkaestchen  }}
Die haben sich jetzt sicher ein  [-]  verdient.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 25. April 2012, 19:38:30
Du könntest als alternative untenrum einen Zusatz Anstrich machen so etwa 30 c,m, hoch
Gruß udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 25. April 2012, 20:09:13
Mit den Fliesen ist ne gute Idee,aber das kann ich noch nacharbeiten lassen.

Gestern waren die Brunnenbohrer da und haben nix gefunden.Heute versuchten sie es das 3.x
und waren erfolgreich.Kosten inkl.elektr.Pumpe 18.000 Bath
(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13002-1.jpg)

(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13003.jpg)

hier kommt noch ein Schmiedeeisernes Rolltor hin
(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13004.jpg)

die Hinterwand des Hauses mit Betonweg
(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13007.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 25. April 2012, 20:13:34
Toilette wird auch langsam....
(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13013.jpg)

(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13011.jpg)

Glastür ist auch eingebaut und es fehlen noch zwei Hängeschränke...
(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13006.jpg)

(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13014.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 25. April 2012, 20:17:29
Tür zum Schlafzimmer
(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13009.jpg)

Schlafzimmer mit Tür(fehlt noch)zur Toilette
(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13010.jpg)

Gardinenstangen sind schon angebracht,es fehlen noch die Moskitoschutzgitter
(http://i857.photobucket.com/albums/ab138/thailand-uwe/Hausbau13012.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 25. April 2012, 20:54:55
Zitat
hier kommt noch ein Schmiedeeisernes Rolltor hin
warum Schmiede eisern ?
in Edelstahl kostet das ca. 50% mehr, brauchst aber nix mehr streichen.
Schmiedeeisen mußt bei der Luftfeuchtigkeit mindestens 2 x jährlich nachlackieren und rostbehandeln.
d.h. nach 2 Jahren kostet es schon so viel wie Edelstahl.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 25. April 2012, 22:32:46
@karl
das Tor stand/steht bei meinen Schwiegereltern.Sie haben es seit 2 Jahren an ihrer Grundstückseinfahrt.
Durch Umbauarbeiten wird es nicht mehr benötigt und dafür bei uns eingebaut.Ob es Schiedeeisern oder Edelsthal ist weiss
ich wirklich nicht genau.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 25. April 2012, 22:54:36
Also ich habe vor wenn ich später in Thailand lebe unser Tor zu erneuern
und mit Motor und Fernbedienung zu machen.Habe dann keine Lust mehr
immer auszusteigen auf und zu und dann bestimmt auch noch manchmal im Regen.
Was meinst du dazu oder läßt du dann immer deine Frau aussteigen :D.
Aber das wollen wir als Kavaliere doch nicht wirklich {;
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 26. April 2012, 02:10:40
Tor mit Motor und Fernbedienung ...sind für mich vorläufig Belanglosigkeiten und
brauche ich nicht undbedingt. [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 26. April 2012, 02:45:09
 :-)   habe ein vollautomatsiches  Schmiedeeisernes Rolltor,  das oeffnet sich immer, wenn ich komme.
Ich fahre  und meine Frau oeffnet das Tor  :]
Manchmal auch in umgekehrter Reihenfolge  :'(
Uebrigens, mein Tor ist 7 m breit, damit kommt man gut mit dem Vigo von der Strasse  in den Hof. Bei 5m ist das ein wenig knapp.  6m waeren ausreichend.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 26. April 2012, 05:42:10
Bei der Groesse kann man ja quer reinfahren.   :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 26. April 2012, 06:38:41
Ja, auch mit nem LKW  [-]  habe vorgesorgt,  falls ich mal was zuviel von dem da   [-]  getrunken habe  :]
5 m bei den Schwiegereltern, das wird schon sehr eng  {;
die Strasse liegt direkt vor der Einfahrt, bei einem 90 Grad Winkel zur Einfahrt  sind auch 6m  knapp bemessen.
Der Vigo hat ja schon in der Diagonalen 6 m.   
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 27. April 2012, 07:10:42
Schiene, mir ist da gerade etwas aufgefallen,   vom Dach der Terasse  ,  dort wo die Treppen sind .   Eingangsbereich
Bei Regen wird Dir das ganze Regenwasser  auf die Fliessen fallen, das ist nicht weiter schlimm,  aber dort wo das Dach direkt an der Hauswand anschliesst. wird Dir das Wasser frei ins Fenster fliessen  ( fliessend Wasser vorhanden  :]  ) ,  bzw an der Hauswand entlang  zum Boden.
Regenrinnen braucht man nicht, ich hab auch keine, die bringen nur Arbeit. Aber in diesem Fall kann ich mir eine Rinne vorstellen, die das Wasser nach aussenhin ableitet.
( nur ne Idee)  
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 27. April 2012, 07:36:52
Grausame Bodenfliesen  :-X. Und in jeden Zimmer noch andere  {+

Ich würde schreiend davon rennen , schon das Blau im Schlafzimmer , Thais haben nun mal kein Farbgefühl , traurig , wenn der Farang sowas noch bezahlen muss  C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 27. April 2012, 07:51:30
@Blackmicha
Na dann bin ich aber froh das wir nicht den gleichen Geschmack haben.
Die Farben und Fliesen haben wir uns ausgesucht(ausser das blau an der Terasse)
Der eine mag sein biederes weiß und ich mags bunt.Ich baue für uns und nicht für andere.
Ich würde es öde und langweilig finden wenn alles gleich gefliest und gestrichen wäre. :P
@Burianer
Ja,da hast du recht.Habe ich auch schon festgestellt und an das Dach bei dem Treppenaufgang kommt eine
Dachrinne dran welche das Wasser in einen grossen Wasserspeicher(grosser Steinkrug wie sie oft in Thailand zu sehen sind)
ableitet.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 27. April 2012, 08:13:47
 :D die richtige Lampe muss es sein :]
(http://up.picr.de/10290501gk.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 27. April 2012, 08:22:34
Sorry , schiene ist nichts persönliches , aber so alt werd ich mal nie um sowas schön zu finden .

Ist ja aber auch nicht meine Bude, hoffe nur , du bekommst keine Alpträume wenn du mal wach wirst und die blauen Wände siehst .

Ich habe ein condo abgelehnt wegen eben dieser Farbe im Schlafzimmer ,incl blauer Möbel  {+

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 27. April 2012, 08:28:28
schiene   Hat dir Blackmicha die Lampe geschenkt ?  :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 27. April 2012, 08:28:51
ach was,Farben kann man überstreichen wenn sie einem nicht mehr gefallen.
Das sehe ich alles nicht so eng [-]
Ist ja auch "nur"ein Bungalow welcher uns für die nächsten 5 Jahre als "Unterschlupf"
im Urlaub oder wenn wir wie beabsichtigt auch mal 2-3 Monate in LOS sind dienen soll.
Später lassen wir in unserem Beisein ein etwas grösseres Haus bauen.Bis dahin wissen wir obs uns so oder anders gefällt.
Der Bungalow ist dann für Gäste,Besucher gedacht oder wenns mal Zoff gibt als Ausweichquartier C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 27. April 2012, 10:24:11
Gerade bekam ich einen Anruf das wir in Thailand unsere Hausnr.bekommen haben.
Schwiegermama war 4x auf dem Amt um diese zu beantragen.
Sie war sehr verwundert das die Beamten von jedem Raum und dem Haus 2 Fotos verlangten :o
Ok,sie wieder zurück und mit einer Enkelin die Fotos gemacht welche auf einen Speicherstick kamen.
Wieder hin damit ihr die Beamtin sagte sie könne damit nix anfangen.Schwiegermamam sagte ihr das
sie den Stick nur in den Pc in den USB Anschluss einstecken muss und dann die Bilder sehen kann.
Neeee,wir wollen richtige Fotos {[
Also ins Fotogeschäft,Abzüge machen lassen und dann wieder aufs Amt.
Da bekam sie gesagt das sie am nächsten Tag die Unterlagen mit der zugteilten Hausnr.abholen kann.
Nun habe wir die Nr.188
Wie die Strasse heisst weiss ich allerdings nicht.
Ausserdem wollte sich noch vor der Nr.-vergabe ein Beamter das Haus anschauen was aber wohl aus Bequemlichkeit
abgesagt wurde {+
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 29. April 2012, 06:32:23
 [-]  Lucky Number,  die Thais lieben ja die 9,  Du hasst ne  eins   mit zwei  8 8 .  1 und 8  gibt neun  na super.  Haetten ja auch gleich ne 99 vergeben koennen.

Uberigens,  
Zitat
Der Bungalow ist dann für Gäste,Besucher gedacht oder wenns mal Zoff gibt als Ausweichquartier
 Schiene
da wird Dir sicher der BM  mal einen Besuch  abstatten,   der liebt ein farbenfrohes Leben.
Und ein blaues Schlafzimmer, ???  nach dem 10nten Bier spielt die Farbe keine Rolle mehr  :]
Er wird dann sicher froh sein, wenn er morgens aufwacht  und einen rosaroten Blick hat  .

Die Lampe ist eine gute Erfindung.  Trinken bis das Licht ausgeht   :]   nur fuer hatgesottene Isaanies.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Blackmicha am 29. April 2012, 06:47:08
Zitat
Er wird dann sicher froh sein, wenn er morgens aufwacht  und einen rosaroten Blick hat  .

Noch erschließt es sich mir nicht , wo der herkommen soll ?  {--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 29. April 2012, 06:50:29
 :-*  BM,  der Isaan hat viele wunderschoene Bluehten ,  in die MANN  sich leicht verschauen kann  :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 29. April 2012, 16:47:42
Gerade bekam ich einen Anruf das wir in Thailand unsere Hausnr.bekommen haben.
Schwiegermama war 4x auf dem Amt um diese zu beantragen.
Sie war sehr verwundert das die Beamten von jedem Raum und dem Haus 2 Fotos verlangten :o
Ok,sie wieder zurück und mit einer Enkelin die Fotos gemacht welche auf einen Speicherstick kamen.
Wieder hin damit ihr die Beamtin sagte sie könne damit nix anfangen.Schwiegermamam sagte ihr das
sie den Stick nur in den Pc in den USB Anschluss einstecken muss und dann die Bilder sehen kann.
Neeee,wir wollen richtige Fotos {[
Also ins Fotogeschäft,Abzüge machen lassen und dann wieder aufs Amt.
Da bekam sie gesagt das sie am nächsten Tag die Unterlagen mit der zugteilten Hausnr.abholen kann.
Nun habe wir die Nr.188
Wie die Strasse heisst weiss ich allerdings nicht.
Ausserdem wollte sich noch vor der Nr.-vergabe ein Beamter das Haus anschauen was aber wohl aus Bequemlichkeit
abgesagt wurde {+

also meine bude ist noch lang nicht fertig, nichtmal ein zimmer ist bewohnbar. trotzdem hab ich ein hausbuch mit entsprechender hausnummer. nix foto fürs amt. C--
das einzige was man sehen wollte war eine funktionierende toilette. da ich aber noch keinen wasseranschluß hab hat mein holdes eheweib einfach den behälter vom WC aufgefüllt. und siehe da, der onkel vom amt spülte einmal und fertig! und das ding ist noch nichtmal angeschlossen. so unterschiedlich ist das hier.

 ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 03. Mai 2012, 00:12:32
Auf unserem neu bebauten Grundstück steht nun auch das Geisterhäuschen.
Warum es zwei sind??keine Ahnung,aber wenn ich mehr dazu sagen kann werde ich es begründen.
Morgen am 03.05.2012 findet die Einweihung durch Monks (Mönche)statt.
Leider können wir nicht dabei sein,aber ich denke die "Geister" schaffen das auch ohne uns und werden
uns wohl gesonnen sein [-]
(http://up.picr.de/10357788ul.jpg)

(http://up.picr.de/10357752pu.jpg)


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: isaanwerner † am 03. Mai 2012, 02:47:30

Geisterhäuschen für das Glück


Nur einmal etwas gugeln und dann erfährt man vieles über die Geisterhäuschen, die man vor allen Dingen im Isaan in der Nähe der Wohnhäuser stehen sieht, von denen aus der Schatten dieser kleinen Kunstwerke oder auch Massenware nicht auf das von Ihnen zu schützende Haus fallen darf.

Jedem Besucher Thailands fallen umgehend die Geisterhäuschen ins Auge, die nicht nur im Isaan in den Dörfern vor den Wohnhäusern, sondern auch in den Städten, sogar vor Industrieanlagen, Hotels und Bürogebäuden stehen. Ist in den Städten ebenerdig kein Platz für sie vorhanden, dann werden sie sogar auf dem Flachdach oder auf einem Balkon des Gebäudes aufgestellt.

Sie sehen hübsch aus, die kleinen Holz- oder Betonhäuschen, die den sakralen Gebäuden eines thailändischen Tempels ähneln und immer auf Pfählen in Kopfhöhe stehen. Für den unwissenden Besucher und Gast dieses Landes stehen die Geisterhäuschen und die Verehrung von Geistern im krassen Widerspruch zum Buddhismus, dessen weltweites Zentrum sich nach Ansicht der hiesigen Gläubigen in Thailand etabliert hat.

Gewinnt man einen etwas tieferen Einblick in die Welt des Geisterglaubens der Bevölkerung, sind die Geisterhäuschen sogar nur die Spitze eines Eisberges, der aus dem Wasser ragt. Diesen scheinbaren Widerspruch zum Buddhismus an dieser Stelle gänzlich zu erläutern, muss ich klügeren Leuten überlassen. Um jedoch die Beweggründe der Thailänder solche Häuschen aufzustellen etwas verständlich zu machen, mag die folgende Erklärung dienen.

Wenn ein neues Gebäude gebaut werden soll, wird nach Glauben der Thai der dort im Boden wohnende Erdgeist Phii Chao Thi vertrieben. Um ihn nicht zu erzürnen, wird ihm deshalb eine neue Wohnstatt angeboten, die immer auf einer Säule steht. Oft sieht man sogar am Rand eines noch unbebauten Grundstücks solch ein neues Geisterhäuschen. Das wird bereits einige Wochen oder Monate vor Baubeginn aufgestellt, damit der hier ansässige Erdgeist es beziehen kann. So wird sichergestellt, dass er nicht verärgert ist und später den Bauarbeitern, sowie den Bewohnern des neuen Gebäudes Unheil bringt.

Oft wird auch noch ein zweites Häuschen gebaut. Das steht auf vier oder sechs etwas niedrigeren Säulen und ist die Wohnstatt für den Luftgeist Phii Chao Phum. Dieser Geist ist die Seele des verstorbenen Hausbesitzers, die in der Luft über das Grundstück wohnt und es bewacht.

Bevor ein Geisterhaus aufgestellt wird, muss von einem Geisterkundigen der geeignete Platz und der richtige Zeitpunkt gefunden werden. Auf keinen Fall darf der Schatten des Gebäudes auf die Geisterhäuschen fallen. Oft richtet sich deshalb der Bauplan nach dem Standort der Geisterhäuser. Gar nicht selten befindet sich in unmittelbarer Nähe, zumindest in Sichtweite das Eingangsportal zu dem neuen Gebäude. Deshalb können die Geister nicht nur für Glück sorgen, sondern auch unliebsame Besucher fern halten.

Die kleine Plattform, auf der sich ein Geisterhaus befindet, steht immer in Augenhöhe. Steht es zu niedrig, könnten die Geister beleidigt sein und steht es zu hoch, können die Opfergaben nicht gut platziert werden. Oft stehen die Häuschen auf einem gefliesten Podest. Das unterstreicht den Respekt, den die Bewohner ihren Schutzgeistern beimessen. Auf der kleinen mit einem Zäunchen versehenen Plattform des Häuschens stehen kleine Figuren, wie menschliche Dienstboten, Büffelkarren, Elefanten, vielleicht auch ein kleines Tischchen und Bänke oder Stühle. Dem dort wohnenden Geist soll damit das Wohnen angenehm gemacht werden. Damit der Geist auch in der Nacht seine Wohnung findet, ist das Haus manchmal mit bunten Lichterketten versehen, oder an der Eingangsseite brennt während der Dunkelheit ein Kandelaber.

Meistens an dem Tag in der Woche, an dem Buddha gedacht wird, wird den Geistern geopfert, um sie gnädig zu stimmen. Dazu verwendet man kleine Vasen, Schälchen und Gläser, die mit Blumen, Lebensmitteln und Getränken gefüllt, auf der Plattform abgestellt werden. Manchmal werden den geistern außer Alkohol sogar Betelnussbissen angeboten. Warum es immer 9 dieser Bissen, 9 Räucherstäbchen und neun Orangen usw. sein müssen, ist mir leider noch unbekannt. Weiter werden kleine Kerzen angezündet und die Räucherstäbchen glimmen.

Oft steht bei dieser Zeremonie sogar ein Tischchen vor den Häuschen, damit auch umfangreichere Dinge geopfert werden können. Die Räucherstäbchen werden erst angezündet, wenn alles aufgebaut ist. Dann wird zum Schluss ein Gebet gesprochen, ein Wunsch geäußert oder ein Dank für einen in Erfüllung gegangenen Wunsch ausgesprochen. Während dessen die Räucherkerzen abbrennen, können sich die Geister an dem Dargebotenen laben. Sind die Räucherstäbchen abgebrannt, sind die Geister zufrieden gestellt. Die Opfergaben können dann abgeräumt und an Bedürftige verschenkt werden.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: lowtar am 03. Mai 2012, 04:09:25
Warum es zwei sind??keine Ahnung,aber wenn ich mehr dazu sagen kann werde ich es begründen.
Da bin ich mal gespannt, das würde mich auch interessieren ???

Leider können wir nicht dabei sein, ...
Geht das denn überhaupt?
Ein Bekannter hatte erst kürzlich Probleme bei einem Hotelneubau, als es um die Verlegung eines Geisterhäuschens ging.
Das Grundstück am Ufer des Chao Praya war jahrelang leerstehend, jedoch befand sich vorne an der Hauptstraße ein Geiterhäuschen, das zu dem Areal gehörte. Im Laufe der Bauarbeiten wurde jedoch an diesem alten Spirit House eine hohe Mauer um das Grundstück gezogen, so dass das Häuschen nun, in der Ecke versteckt, für die Geister nicht mehr aufzufinden war. Ein neues Häuschen war zwar schnell direkt am Pier deutlich sichtbar aufgestellt, sogar noch während das Fundament ausgehoben wurde, der Umzug des Geistes dorthin durfte allerdings nur in Anwesenheit der 'Bewohner' des Hauses stattfinden. Da zu diesem Zeitpunkt noch so gut wie keine Posten für den Hotelbetrieb vergeben waren, musste solange gewartet werden, bis das Personal gefunden war.
Letztes Wochenende durften dann die zukünftigen Angestellten allesamt antreten, um in einer großangelegten Zeremonie den Geist vom alten in das neue Haus zu transportieren. Dabei fiel dem Besitzer selbst die verantwortungsvolle Aufgabe zu, die Figur des Geistes höchstselbst mit gegebener Achtung vorsichtig in einer mit Blumen geschmückter Schale zu tragen und in seine neuen Heimstatt zu stellen, nachdem die Angestellten, die, vom Chefkoch bis zu den Masseusen, in einer langen Reihe anstanden, das neue Häuschen mit weiteren Figürchen, Girlanden und sonstigen geweihten Opfergaben geschmückt hatten.
Nur so sei es sichergestellt, dass der Geist sein Wohlwollen der ganzen Belegschaft und auch den Gästen der Herberge zukommen lasse, meinte der 'brahman priest'...

Wünsche Dir trotzdem, dass die Geister Dir auch so weiterhin wohl gesonnen sind  :)

@isaanwerner: Danke für diese Infos  ;}
P.S.: Auch bei der von mir geschilderten Zeremonie war ein fürstliches Buffet mit allerlei Gerichten, bishin zu einem gebratenen Schweinekopf, hergerichtet.
Das von mir als altes Häuschen bezeichnete Spirithouse stand tatsächlich nur auf einer Säule, befand sich allerdings schon seit Jahren auf dem Grundstück. Vermutlich wurde es bereits schon in den 90ern aufgestellt, als es schon einmal Pläne zur Bebauung gegeben hat, die dann letztendlich nicht durchgeführt wurden.
Das neue Häuschen steht auf 4 Säulen, die 'Wohnung' des Geistes selbst, in der die Figur platziert wurde, steht auf weiteren 6 Säulen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 03. Mai 2012, 06:25:22
Bei mir in der Naehe ist ein Geisterhaeuschen-Friedhof, viele offenbar ausrangierte wurden da entsorgt.
Als ich meine Frau nach dem Grund fragte, bekam ich keine Antwort, nur die Bemerkung, ich solle meinen Mund halten.

Weiss jemand mehr darueber, warum man darueber nicht reden darf/soll ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 03. Mai 2012, 06:30:37
ein paar Infos über Geisterhäuschen-Friedhöfe findest du auf meiner HP
http://www.thailand-infos.wg.am/geisterh__uschen/ (http://www.thailand-infos.wg.am/geisterh__uschen/)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samuispezi am 03. Mai 2012, 13:26:58

Interessante Info, das mit dem Geisterhäuschenfriedhof, und wenn ich das jetzt im Geiste Revue passieren lasse, wo ich
diese "Friedhöfe" gesehen habe, dann ist mir jetzt die Bedeutung des Standortes klar geworden. {+

Wieder mal um eine Erfahrung reicher.

Grüße
Samuispezi }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 03. Mai 2012, 18:11:51
Interessant.
Ich kenne hier in der Naehe 2, beide in Kurven.    Aber alle Haeuschen scheinen noch in Ordnung zu sein, nicht so demoliert wie auf der hp von schiene.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 03. Mai 2012, 23:52:44
Heute(03.05.2012) war die "Einweihungszeremonie" im kleinesten Familienkreis.
Da wir selbst nicht vor Ort waren kann ich auch nichts dazu schreiben,
Aber ein paar Bilder habe ich zugeschickt bekommen....
(http://up.picr.de/10367918mi.jpg)

(http://up.picr.de/10367937ft.jpg)

(http://up.picr.de/10367939ar.jpg)



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 03. Mai 2012, 23:54:08
(http://up.picr.de/10367944wz.jpg)

(http://up.picr.de/10367945pm.jpg)

(http://up.picr.de/10367946dl.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 04. Mai 2012, 01:04:31
Vorgestern hat Somlaks Mutter unser Bett+Schrank gekauft.
Ob wir die Möbel noch verrücken und anders aufstellen werden wir vor Ort entscheiden.
Preis:24.000 Bath alles zusammen.
(http://up.picr.de/10368953mf.jpg)

(http://up.picr.de/10368958bu.jpg)

(http://up.picr.de/10368967zj.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 04. Mai 2012, 08:38:48
Ihr habt wohl ziemlich die gleichen Fussbodenfliesen wie wir, gleiche Farbe, gleiche Struktur.
Tipp: wie auf Eiern gehen und nie mit nassen Fuessen.
Die Dinger sind relativ rutschig.
Zum Glueck hats mich in den vielen Jahren noch nicht hingelegt.
Heute wuerde ich darauf achten, einen rutschsicheren Belag zu haben.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 04. Mai 2012, 08:49:12
iIh hatte eigentlich noch keine Probleme in gefliesten Häusern,aber wenns zu glatt sein sollte oder es öfters
zu "Rutschpartien"kommen sollte kann man ja auch vielleicht einen PVC oder ähnlichen Belag über die Fliesen legen
lassen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 04. Mai 2012, 09:02:17
schiene, da freuen sich die Ameisen und das restliche Ungeziefer  {;
Im Innenbereich  wird ausser beim Reinigen kaum Wasser auf den Fliessen sein, im Bad  ist das beim duschen  kaum vermeidbar.
Da hats mich auch schon hingelegt  {[  Seitdem dusche ich nur noch draussen auf der Wiese hinterm Haus. Auf der Terasse  ist es bei Regen genauso klitschig, da wuerde eigentlich nur der Betonboden genug Sicherheit geben.
Feuchtigkeit auf gefliesstem Boden ist immer mit Rutschgefahr verbunden.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 04. Mai 2012, 09:09:41
Ist schon gut, wenn man "Steinfussboden" hat wegen der Pflege.
Belaegs sind da schon kritisch.
Im Badezimmer haben wir allerdings so uebliche "Flauschies" vor der Duschkabine.
Ansonsten gilt, wenn die Fliesen selber trocken sind und man mit trockenen Fuessen barfuss geht: kein Problem.
Nur eben bei nassen Fuessen immer rutschsichere Latschen drunter oder besser vorher abtrocknen.

Die hyperaktive Enkelin der Schwaegerin legt sich oefter hin, weil sie wie ein Derwisch rumspringt.
Das wird dir wohl nicht passieren.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 04. Mai 2012, 09:13:47
Im Bad sind die Fliesen aufgerauht und ziemlich rutschfest.
Vorleger an den Türen sind schon vorteilhaft um die feuchten Füsse abzutrocknen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 04. Mai 2012, 10:49:02
Eingerichtet stoert jetzt die etwas intensive blaue Wandfarbe fuer meinen Geschmack ueberhaupt nicht mehr!

fr
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 04. Mai 2012, 10:51:31
Guck mal links, der schiene ist ja auch blau, das passt doch zusammen.    :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 04. Mai 2012, 13:44:49
schiene, das Bett, das da im Raum steht ist sicher eine Fehlkonstruktion, denn die Matratze sollte sich einer Luftzirkulation unterziehen können, damit sie immer wieder austrocknen kann.
Der Mensch schwitzt sehr viel im Schlaf, wird die Matratze feucht, fängt sie an zu schimmeln.
Schau auch mal unter der Matratze, sicher liegen auch da zusätzlich noch Sperrholz- oder Spanplatten darunter, statt einem Lattenrost.

Du kannst es dahin noch ändern, indem du Holz unter die Bettfüsse stellst, sowie einen Lattenrost aus Sperrholz selbst anfertigst.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: TiT am 04. Mai 2012, 13:52:57
Gibt inzwischen auch Lattenroste zu kaufen in Thailand - z.B. bei SB Furniture oder natürlich IKEA...
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 04. Mai 2012, 14:24:11
Wenn ihr noch lange an dem Haus rummeckert, bleibt das Haus bestimmt leer. 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 04. Mai 2012, 14:28:52
Feutigkeit im   Bett  :-X
Von was redet Ihr?
Man kann ja auch noch  Loecher durch die Matratze und Brett  bohren , damit die Feutigkeit nach unten abfliesst  :-X   :-X  welche ? bzw die Durchlueftung funtioniert  {*
Pubs.
habe noch kein Bett gesehen , in Thailand, das unten geschlossen war, auch in Germanien ist das nicht so. Ein Bett braucht Durchlueftung  sonst hast Du ganz schnell mal Schimmelpize im und am und drum herum , ums Bett.  Das ist fuer die eigene  Gesundheit nicht gut  {;
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: polo zum 2en am 04. Mai 2012, 14:42:19
kann dir  die  dinger  absolut empfehlen   ohne dachtemperatur abends ca 60 grad  morgens 45-50
mit  ganzem tag so 45  morgens ca 30 grad
(http://up.picr.de/10372529vp.jpg)

(http://up.picr.de/10372530yh.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 04. Mai 2012, 15:53:44
kann dir  die  dinger  absolut empfehlen   ohne dachtemperatur abends ca 60 grad  morgens 45-50
mit  ganzem tag so 45  morgens ca 30 grad
Wollte ich haben (nachgeruestet), wurde aber nicht gemacht mit irgendwelchen Ausfluechten.
Die waren mal wieder zu faul/bequem.
Soll ichs vielleicht selber machen?
Seit sie die Markthalle in unserem Kreisstaedtchen damit ausgeruestet haben, ist es dort ertraeglicher.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 04. Mai 2012, 19:34:11
Diese Dach-Entlüftungen lassen anscheinend immer wieder Regen durch. Um die darunterliegende Decke vor Wasserflecken zu schützen, empfiehlt sich eine große Plastik-Schüssel oder eine clever befestigte Plastik-Plane.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 04. Mai 2012, 19:41:38
... habe noch kein Bett gesehen , in Thailand, das unten geschlossen war, auch in Germanien ist das nicht so. Ein Bett braucht Durchlueftung  sonst hast Du ganz schnell mal Schimmelpize im und am und drum herum , ums Bett.  Das ist fuer die eigene  Gesundheit nicht gut  {;

Diese nicht durchlüfteten Fehlkonstruktionen aus Pressspanplatten sieht man sogar sehr häufig in Thailand.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 04. Mai 2012, 19:48:54
noch schlimmer, es ist der Standart.
für Thais in DL mußte ich schon Press-Span-Platten beschaffen um die auf den Rost unter die Matratze zu legen, damit das auch hart wird.
Spätestens nach 1 Jahr sind die vom Schimmel bereits durchsetzt.
Hier in TH in einem Condo wo fast nur Isaanies leben, fliegt bald jede Woche irgend eine Matratze raus und die bleibt liegen, weil die Müllmänner die auch nicht mitnehmen.
Gut 98% aller Betten, (in unserem Verständnis) haben entweder eine durchgehende Press-Span Platte oder Holzplatten, wo die Matratze direkt draufliegt.
Im IKEA aber auch beim Index gibt es Lattenroste, halt einfachster Bauart.
Ein richtiges, Rückengerechtes Bett, einschließlich Matratze und Matratzenschoner, muß man mit dem Container von DL mitbringen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 04. Mai 2012, 20:10:13
Oder man läßt sich von einem Schreiner ein Bett nach eigenen Angaben bauen, dann hat man zwar immer noch kein Lattenrost mit Sprungfedereffekt aber zumindest ein Lattenrost das die nötige Hinterlüftung bietet.

Gute Matratzen kosten auch in Thailand gutes Geld. ;)

p.s. kurzer Nachtrag zu "rückengerecht", als ich vor einigen Jahren, zur Schmerztherapie, in einer orthopädischen Abteilung 2 Wochen verbracht habe, würden für die Härtefälle dicke Spanplatten unter die Matratze ins Bett gelegt. :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 04. Mai 2012, 20:28:46
Zitat: Gute Matratzen kosten auch in Thailand gutes Geld.

Das ist wohl wahr! Habe mir gerade mal einige angesehen, weil unsere nun bald 7 Jahre alt ist. Taschenfederkern von Dunloppillo. War auch mal teuer,
damals 69.000 Baht.

Jetzt wollte ich eventuell eine Voll Latexmatratze, in der Größe über 100 k Baht!

Ich habe im Gästezimmer noch mein Französisches Bett aus D, mit Lattenrost und fast neuer Latexmatratze, da schlafe ich mittags immer, wunderbar!

Ich bin so froh, dass ich das Bett mitgenommen habe. Ist zwar nur 160 x 200 cm, aber tadellos!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 05. Mai 2012, 00:29:09
Man(n) kann auch mit Gummilatschen duschen, da rutscht nichts :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 05. Mai 2012, 06:16:19
Zitat: Gute Matratzen kosten auch in Thailand gutes Geld.

Das ist wohl wahr! Habe mir gerade mal einige angesehen, weil unsere nun bald 7 Jahre alt ist. Taschenfederkern von Dunloppillo. War auch mal teuer,
damals 69.000 Baht.

Jetzt wollte ich eventuell eine Voll Latexmatratze, in der Größe über 100 k Baht!

Ich habe im Gästezimmer noch mein Französisches Bett aus D, mit Lattenrost und fast neuer Latexmatratze, da schlafe ich mittags immer, wunderbar!

Ich bin so froh, dass ich das Bett mitgenommen habe. Ist zwar nur 160 x 200 cm, aber tadellos!

Die Groesse reicht doch fuer dich alleine, oder ?    :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 05. Mai 2012, 11:58:21
Man(n) kann auch mit Gummilatschen duschen, da rutscht nichts :-)

Doch, die Gummilatschen können beim Einsatz von viel Seife auch sehr leicht die Haftung verlieren. Alles schon dagewesen   {--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 05. Mai 2012, 13:18:22
Bei unserem Bett mach ich mir eher Gedanken das es für mich zu weich ist.Ich schlafe lieber
auf einem "Brett" als auf einer weichen Matratze.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 05. Mai 2012, 15:39:24
Hatte und habe in Thailand immer nur Spanplatten statt Lattenroste als Unterlage, und niemals ist Schimmel aufgetreten. Nicht mal in Koh Phangan direkt am Strand, wo es immer aeussert schwuel war.

Eine  100 000 Bath Matraze zu kaufen und zu hoffen, dass die dann auf sein Wohlgefuehl zugeschnitten ist, waere ein Glueckstreffer, der Preis allein  sagt noch lange nicht aus, dass sie einem dann auch zusagt. Das merkt man meistens erst im Laufe der Zeit.

fr
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 05. Mai 2012, 21:31:16
Das ist vollkommen richtig!

Wir haben im Schlafzimmer auch ein Bett mit Vollholzunterlage, kein Schimmel, weil immer gut gelüftet.

Der Preis einer Matrtze sagt kaum was aus, man muss Probe liegen, am besten ein paar Tage, aber welche Händler macht das schon.

Ich habe da einige Erfahrungen aus meiner Zeit als Einkäufer bei Metro, für Möbel und Matratzen. Ist zwar schon fast 40 Jahre her, aber trotzdem kenne ich mich etwas aus... ;D

Aus meines Sicht sind Voll Latex Matratzen am besten, unverwüstlich, passen sich dem Körper an, und es gibt alle Härtegrade.

Die sind nun mal teuer, weil Latex eben was kostet!

Am besten mal testen, bei Robinson oder Index....
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dolaeh am 06. Mai 2012, 09:29:55
Meine " Matratzen " sind nach 2 Jahren durchgelegen, es bildet sich eine Mulde  :]
Wir drehen sie immer um, nach einem Jahr  :] bringt aber nicht viel {:}
Das mit dem Latex muss ich mal ausprobieren, danke boehm  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 07. Mai 2012, 15:50:55
Das Bad ist nun auch fast fertig...
(http://up.picr.de/10407522vw.jpg)

(http://up.picr.de/10407523hg.jpg)

(http://up.picr.de/10407525lt.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 07. Mai 2012, 18:07:49
hast Du nur Kaltwasser-Anschluß ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 07. Mai 2012, 18:20:48

Hallo schiene

Ja, und sogar mit Arscx-Brause !
Für mich nur noch mit Schliessmuskel-Dusche...tut auch den sporadischen Hämo's gut  ;)

PS: Schmucke Bodenplatten !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 07. Mai 2012, 18:26:01
hast Du nur Kaltwasser-Anschluß ?


Er ist doch kein Warmduscher. 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 07. Mai 2012, 18:53:50
Die Dusche wird mit Warmwasser!
Da kommt ein Durchlauferhitzer hin.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 07. Mai 2012, 18:55:39
jeder der von Warmduscher redet hat keine Ahnung von Körperhygiene
ich kann mich mit Warmwasser duschen, mit wenig Chemie, dabei öffnen sich die Hautporen und der Schweis kann ausgewaschen werden.
die sogenannten Kaltduscher müssen viel bis sehr viel Chemie verwenden um die Hautporen zu öffnen um das gleiche Ergebnis zu erziehlen
wie die, die sich warm duschen.
bleibt die Frage, wie vergifte ich mich am schnellsten ? - am besten mit Chemie Qualm und Teer von innen und von außen.
das ist meine Meinung und bei der bleibe ich auch.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 08. Mai 2012, 07:20:31
karl,  meine Poren sind den ganzen Tag geoeffnet, da freue ich mich, mal kalt zu duschen.  Kalt duschen regt den Kreislauf an, ist gut fuers Herz.
Warmduscher erleiden oefters einen Kreislaufkollaps unter der DUSCHE  :]  
Scottie,  das ist der Standart auf der Toilette . Sind eben schon eine Schritt weiter als in Europa. Dort wird noch mit Schmiergelpapier der Hintern gereinigt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dolaeh am 08. Mai 2012, 12:44:00
Ich habe kalt und warm  ;}
Auf dem Dach erhitzt die Sonne mein Wasser, also fuer nada ( umsonst) C--
Im Bad ist die grosse Wanne mit kalt Wasser, fuer heisse Tage  ;}
Also ein Mix aus beidem  ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 08. Mai 2012, 13:08:59
Burianer

Ja, eigentlich unverständlich, dass man die Kacke mit Papier am Hintern verteilt anstatt abzuspülen.  {/
Gerade bei den oft haarigen Ärscxen  :-) der Farangs ist die Arscxbrausen-Dusche die bessere Reinigung  :-*

Habe mir hier in old Switzerland auch so ein Teil montiert.


In diesem Sinne....gut Schiss   :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 14:59:44
Hallo zusammen ich bin neu im Forum, wollte fragen ob jemand in der Nähe von Rong Kham ist da ich bzw. meine Freundin dort ein Haus baut. Auf Antworten freu ich mich
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 17. Mai 2012, 15:06:02
wo liegt denn dieses Rong Kham ??
oder meinst du Nong Kham!?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 17. Mai 2012, 15:14:02
Pauli102,  wo liegt denn dieser Ort, welche groessere Stadt ist in der Naehe . Tips  kannst Du hier lesen, Schiene hat die neuesten Erfahrungen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 15:22:49
Rhong Kham ist ungefähr 30 Km südlich von Kalasin
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 15:29:12
Hallo Schiene da ich auch dabei bin ein Haus zu bauen , habe bis jetzt 350 000 Baht investiert es ist alles auf geschüttet das Dach ist auch schon drauf und mit Verkleidung, wollte Dich fragen mit wie viel ich noch rechnen muß um es fertig zu stellen. Wo kann ich Möbel kaufen da ich im Juni in Pattaya bin soll ich da unten schauen? Danke Dir im voraus für Deine Antwort. Viele Grüße Pauli
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 17. Mai 2012, 15:37:34
Wir haben(ohne Grundstück) inkl.Brunnen+Pumpe,Einrichtung fürs Schlafzimmer,eine Aircon 15.000 Euro bezahlt sprich 600.000 Bath.
Schutzgitter für die Fenster werden gerade eingebaut und sind auch im Preis inbegriffen.
Von dem Geld wurde alles bezahlt und die Arbeitskräfte erhielten ihren Lohn.Sind sogar noch einige Euronen überig,aber es muss noch der Durchlauferhitzer
für die Dusche eingebaut werden und die Rohre vom Brunnen zum Bad.
Grundstück haben wir vorab aufschütten lassen.

Zu dem Preis welches dein Haus kosten wird kann ich nichts sagen da ich ja nicht weiss wie gross es werden wird/soll.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 15:42:14
Danke für die schnelle Antwort. Ich habe das auch so gerechnet habe nun auch noch 100000 baht geschickt und werde nächste Woche noch mal 100000 baht überweisen . wenn du mir Deine Email Adresse gibst könnte ich dir Fotos schicken da ich nur die Fotos weiterleiten kann
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 17. Mai 2012, 15:47:26
Meine E-mail Adresse findest du direkt unter meinem Avatar.
Stelle doch die Bilder hier ein.Es interessiert sich auch viele andere !!
geht ganz einfach hiermit:
http://picr.de/ (http://picr.de/)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 16:19:07
(http://up.picr.de/10509553ow.jpg)

(http://up.picr.de/10509554il.jpg)

(http://up.picr.de/10509556cv.jpg)

(http://up.picr.de/10509557zk.jpg)

(http://up.picr.de/10509558pt.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 16:21:32
Hallo zusammen das wird unser Haus , danke Schiene für Deine Hilfe ist das erste mal das ich so was gemacht habe, meinst Du mir reichen noch 200000 baht zum fertig machen?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: polo zum 2en am 17. Mai 2012, 16:33:07
DAS GIBT  JA NE  RICHTIGE  WAERME KAMMER  !!
wo kann da  die warmluft  raus ,aus em dach phuuuuuuuuuu  schwitz!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 17. Mai 2012, 16:37:54
Sind denn die 350.000 Bath schon verbraucht?Wenn ja kommt mir das persönlich viel vor.
Sollte die oben benannte Summe schon verbraucht sein wirds für dich auf jeden Fall teurer!
Es muss das Fundament noch betoniert werden,die Mauern müssen hochgezogen werden,
es muss gefliest werden.Fenster Türen,alles ist teurer geworden.Wir haben z.b. massive Steinziegel für
das Dach gewählt welche einiges teurer sind als das bei dir verwendete Blechdach(bei Regen extrem laut)
Es ist sehr schwer aus der Ferne eine genaue Angabe zu deinem Bau machen zu können.
Wie gut kannst du "deiner Familie"in Thailand vertrauen?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 16:47:45
ja das Geld ist verbraucht, ja ich weiß wie manche es sagen mit der Familie , ich glaube die familie ist in Ordnung  ich sagte ja zu meiner Freundin da kannst Du schlafen ich sagte auch nicht für mich sondern für sie sonst schläft sie bei Ihren Schwestern , am Anfang waren es ja nur 350000 Baht aber ich weiß selber es ist alles teurer geworden ,ok schau ma mal ich werde eh nur für 2-3 wochen bei ihr sein bin gerne in Pattaya beim golfen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Haus am 17. Mai 2012, 16:51:22
Bei dem Bauzustand
und 350000, verbrauchten Bärten
ist aber einiges in falsche
Taschen gewandert
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 17. Mai 2012, 16:56:11
Wenn für diesen jetzigen Baustand schon 350.000 Bath berechnet wurden wirds wohl für dich auf mind.das Doppelte hinauslaufen.
Das ist meiner Meinung nach entschieden zu viel für diese Hausgrösse und Qualität.
Aber sicher werden da noch ein paar Meinungen von anderen Membern kommen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: pattran am 17. Mai 2012, 17:29:47
(http://up.picr.de/10510149cd.jpg)


Gehört zwar nicht in den Isan da Bangkok, aber zu Hausbau passt es.
Unser Haus in Bangkok.

Anscheinend kann ich keine Bilder hochladen?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: polo zum 2en am 17. Mai 2012, 17:32:12
da wuerd ich  sofort  wegen geldmangel en baustop ausrufen, fuer  das  bischen  sind  da  denk ich mal die halfte  der 350k  verschwunden !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 17. Mai 2012, 17:41:54
Rhon Kham -> Amphoe Rong Kham (อำเภอ ร่องคำ)

Karte:
http://binged.it/JhBMLM
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 17. Mai 2012, 17:43:08
Da kann man hoffen das bei den 350000 auch das Grundstück mit
dabei war.Mit dem auffüllen würde es dann hinkommen.Ansonsten  ??? die Familie. :'(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 18:07:42
Ja bei denn 350000 ist das Grundstück und das auffüllen dabei incl, Stützmauer aber ich glaube war ja auch mein Fehler da ich sagte sie soll anständig bauen habe durch einen Freund mir sagen lassen sie baut wegen dem da die Nachbarn nicht sagen können der Farang baut ein Schweißhaus . Nach ihren Angaben braucht Sie noch 200000 baht dann ist das Haus fertig , wenn ich mir dann andere Häuser anschaue die haben auch 700000 gekostet , ich weiß man hat immer Angst ausgenommen zu werden aber wir sind halt nur Gäste in Thailand aber ist ja bei uns in Deutschland ja auch so der Ausländer ist Gast und wird auch nicht gerne gesehen da glaub ich hats man in Thailand besser, sicher wird hier oder da einer sagen wir sind blauäugig aber ich glaube wir brauchen das
Schau ma mal wie es ausgeht
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 17. Mai 2012, 18:16:17
Also wenn das alles dabei war dann mach dir keine Gedanken.Auch die Mauer
mit dem vielen Zement kostet.Ich würde da der Fam.nichts unterstellen.

Wenn überhaupt dann nur ein paar Baht was solls.Noch 200000 das ist für den
ganzen Rest auch nicht zuviel,sei zufrieden ich denke das passt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 18:19:03
Danke ! endlich baut mich einer auf als Dank noch ein paar Fotos
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 18:38:21
(http://up.picr.de/10510741sp.jpg)

(http://up.picr.de/10510743oi.jpg)

(http://up.picr.de/10510744dq.jpg)

(http://up.picr.de/10510745se.jpg)

(http://up.picr.de/10510746ch.jpg)

(http://up.picr.de/10510747ir.jpg)

(http://up.picr.de/10510748vx.jpg)

(http://up.picr.de/10510749mk.jpg)

(http://up.picr.de/10510750rw.jpg)

(http://up.picr.de/10510751qk.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 17. Mai 2012, 19:28:37
Ja bei denn 350000 ist das Grundstück und das auffüllen dabei incl, Stützmauer aber ich glaube war ja auch mein Fehler da ich sagte sie soll anständig bauen habe durch einen Freund mir sagen lassen sie baut wegen dem da die Nachbarn nicht sagen können der Farang baut ein Schweißhaus . Nach ihren Angaben braucht Sie noch 200000 baht dann ist das Haus fertig , wenn ich mir dann andere Häuser anschaue die haben auch 700000 gekostet , ich weiß man hat immer Angst ausgenommen zu werden aber wir sind halt nur Gäste in Thailand aber ist ja bei uns in Deutschland ja auch so der Ausländer ist Gast und wird auch nicht gerne gesehen da glaub ich hats man in Thailand besser, sicher wird hier oder da einer sagen wir sind blauäugig aber ich glaube wir brauchen das
Schau ma mal wie es ausgeht

Sauna ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 20:19:42
Sauna? wie meinst Du das
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 17. Mai 2012, 20:24:14
Sauna? wie meinst Du das

er bezog sich auf dein geschriebenes Wort "Schweißhaus" was bestimmt was anderes heissen sollte...oder ????
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 17. Mai 2012, 20:27:27
Haus für 200.000 THB?  :]
Ich möchte hier nicht klugscheissen, aber allein an den vorgefertigten Betonstützen erlaube ich mir ein Urteil über die Qualität des Baus. Billig ist meist am Ende nicht günstig. Und glaube mir, aus 200 Riesen werden schnell mal 300. Aber das werden wir in spätestens in 2 Monaten erfahren.
Ich wünsche Dir auf jeden Fall das Beste für den Bau...
Rolf Samui
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 21:08:04
ha ha ach !sollte Scheißhaus heißen sorry
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 17. Mai 2012, 21:11:25
Haus für 200.000 THB?  :]

Das ist nicht ganz richtig!
350.000 sind bis jetzt bezahlt wurden 200.000 kommen noch dazu.
Das wären 550.000 Bath.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. Mai 2012, 21:19:23
100000 Baht sind nun wieder unten werde Euch wieder Fotos schicken wenn es soweit ist bin auch schon gespannt drauf
Das mit der Sauna, habe gedacht es wird zu heiß drinnen
Hoffe die 200000 Baht werden reichen
Und außerdem ist hier ein tolles Forum
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 17. Mai 2012, 21:29:43
Als ich gebaut habe, da war der ausgehandelte Preis die reine Arbeitsleistung.
Saemtliches Material, also Zement, Steine, Kies etc, ebenso die Inneneinrichtung im sanitaerischen Bereich, Verkabelungen etc, pp waren auf eigene Kasse.

Das scheint sich auc hier in der Pampa zu aendern, kenne ich doch bereits verschiedene Bauvorhaben ueber einen 'Schluesselpreis' oder auch 'Fertig Haus Preis' erstellt wurden.
Extrawuensche schlagen sich dann halt auf den 'Schluesselpreis' aus  ;D

Ich bin froh, dass ich mit der ersten Variante, reine Arbeitsleistung, gebaut habe und die zu verarbeitenden Materialien selber, resp. meine Frau, eingekauft habe/hat.

Wenn also Preisangaben gemacht werden, sollte doch zumindest erawehnt werden, was der Preis schlussendlich auch beinhaltet   :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 18. Mai 2012, 06:26:43
Haus für 200.000 THB?  :]

Das ist nicht ganz richtig!
350.000 sind bis jetzt bezahlt wurden 200.000 kommen noch dazu.
Das wären 550.000 Bath.
Uuups, habe nicht weit genug zurückgelesen. Dachte die 350 waren expliziet für Land, Aufschüttung und Ummauerung. Was im übrigen für Samui undenkbar günstig wäre, da die Landpreise hier mittlerweile selbst im Hinterland im Millionenbereich/Rai liegen. Da biste selbst bei ein paar hundert qm direkt bei ner halben M+. Und kostet im Isaan ein Truck Erde vieleicht 300 THB, hier kostet er 1.000 (2 Achser).
Jetzt habe ich gesehen, das Dach steht. Hat im Moment was von nem "Car Port" ;) Das Blechdach wird in der Regenzeit noch Freude bereiten. Ist wie ein Leben unter ner Trommel. Und wie zuvor gesagt, Massivbau ist anders. Bin mal gespannt wie dick dünn das Mauerwerk wird. :D
Fundament, Schiene? Optimist. Die werden hier ne Umfassung mauern, aufschütten und mit ein wenig Eisen ausschmücken. Darauf kommen dann 5-7 cm Beton. Alles andere würde das Budget sprengen. :-X

PS:
Habe mir gerade nochmal die Grundstücksummauerung angeschaut. Ihr habt gewaltig aufgeschüttet. In einer herben Regenzeit wird sich viel Wasser auf dem Grundstück, bzw. in der Erde ansammeln und unheimlicher Druck nach aussen auf die Mauer entstehen. Deshalb werden in der Regel "Ausleger/Stützen" von den Mauerpfeilern mit 45* ins Grundstück betoniert, nach der Aufschüttung sieht mann die dann nicht mehr. Diese sorgen dafür das der Druck aufgefangen wird. Das scheint bei Euch nicht passiert zu sein, um so mehr solltest Du dafür sorgen das das Regenwasser gut und schnell vom Grundstück abläuft.



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: atm am 18. Mai 2012, 16:52:35
Zu deinem ersten Bild " Da kommt noch Freude auf für dich " Ich schätze mal 20 Meter !?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 18. Mai 2012, 19:59:41
Hi wie meinst Du das mit 20 Meter? Wenn Du 200000 baht meinst dann bin ich froh wenns nicht mehr werden. Habe am 9.5 100000 runter überwiesen und ist nocht  da dauert das immer so lange ok ist 1 Wochenende und 1 Feiertag dazwischen . Hatt jemand Erfahrung mit so langen Überweisungen?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 18. Mai 2012, 20:17:59
Bsp.:
Von Commerzbank nach Kasikorn Bank per Onlineüberweisung ca.1-3 Werktage
Kostet 27 Euro.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 18. Mai 2012, 20:36:58
Frage mal bei Deiner Bank nach, wo das Geld steckt.

Denn dieses sind 9Tage sind doch sehr lang. Hoffe Du hast in Euro überwiesen, ansonsten stecken da noch andere Banken dazwischen die sich
bereichern, und die Überweisung verzögern könnten.

Also wenn ich Überweisungen aus DE bekomme,  zB. Montags Nachmittag die Überweisung eingereicht in De, ist Sie Mittwochs Abend in Thailand auf dem Konto.
Freitags Überweisung in DE eingereicht dann ist Montags spätestens Dienstag Abend das Geld in Th auf dem Konto.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 19. Mai 2012, 10:58:45
ab gewissen Beträgen, (je nach BAnk unterschiedlich) muß man persönlich bei der Empfängerbank vorbeikommen
und die Legalität des Transferes bestätigen.
(das lasche Thai Geld Wäsche Gesetzt)
und wenn Du Pech hast, ist der Kurs inzwischen gefallen und die BAnk verdient noch ein Batzen dazu
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Behrjoe am 20. Mai 2012, 19:30:39
Hallo Schiene, das Wort Schweißhaus bezieht sich darauf, dass die U-förmigen Stahlteile, welche als Aussteifung gedacht sind, und mit denen das Dach gebildet wird, miteinander verschweißt werden. Die Betonteile sind ja nur die senkrechten Stützen für das Ganze. Wenn Du im Wort Scheißhaus das "w" wegläßt, gibt es einen anderen Sinn!  ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 22. Mai 2012, 16:03:58
350.000 Bath finde ich auch zuviel, für das was bisher geleistet wurde.
Ich habe begonnen ein Condo zu bauen, zweistöckig mit massiver Zwischendecke damit bin ich noch nicht bei 400.000 Bath. Die Außenwände sind 20 cm dicke Betonwände. die Grundfläche 8m x 10m, die Garage 3,00m x 6.30m

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u357_thumb_fd7d1a.jpg) (http://siam.xobor.net/g8p357-SAM.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u353_thumb_621cfc.jpg) (http://siam.xobor.net/g8p353-SAM.html)

Für den Dachstuhl nehme ich auch C- Profil und Eternitdach, Blechdach wird zu heiß, aussen werden dann Bäume gepflanzt die zusätzlich Schatten spenden.

Schau dir mal den Bau- Verlauf an, vielleicht hilft es dir ein wenig.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 22. Mai 2012, 21:07:49
Beton Wände? ??? ???

Ich sehe da nur die billig Steine mit den 3 Lochkammern. Wenn man da mal ein Loch bohren muss um etwas anzudübeln, viel Glück!

Oder jeweils 5 cm Putz..... :-\

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 22. Mai 2012, 21:11:39
So sieht mein Haus aus:

(https://lh5.googleusercontent.com/-QxKYCoRUMuI/TvF1UtGN3TI/AAAAAAAAA70/HszUwXD8nag/s640/DSC05010.JPG)

Grundriss 12 m x 22 m, davon integrierte Garage mit Keller Ersatz 6m x 10 m,
daneben noch ein Unterstellplatz für den Kleinwagen 5 x 7 m!

(https://lh3.googleusercontent.com/-WqnNuaNRlac/TvF1U_9y6mI/AAAAAAAAA74/cDuWzBAUbLs/s640/DSC05011.JPG)

 [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 22. Mai 2012, 21:21:01
Er hat nicht nur die billigen Steine verwendet,

siehe hier
http://siam.xobor.net/g8p234-SAM.html#picture (http://siam.xobor.net/g8p234-SAM.html#picture)

Manfred habe mir erlaubt, einen Link bezüglich Deiner Wände hier einzustellen, wenn Du was dagegen hast Informiere einen MOD,
der kann den Beitrag dann löschen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 22. Mai 2012, 21:39:42
Aha, dass konnte man auf den anderen Bildern nicht sehen!

Wir haben Gasbetonsteine genommen und für manche speziellen Wände (Garage außen und Bad) die roten, aber doppelt und in der Mitte Styropor 24 mm!

Darauf 2 mal 8 mm Putz, Fußboden alles Granit, außer Garage und Bäder, darunter 12 cm Beton und darunter noch mal Fertigbetonteile mit Metall!

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 22. Mai 2012, 21:47:15
Hi Jungs das Geld wurde mir wieder zurück überwiesen da der Name oder die Kontonr nicht stimmt abzüglich 100€ Gebühr versteh ich zwar nicht da ich vorher auch was überwiesen habe, die haben zurück überwiesen ohne Aufforderung1
Also das Haus wird nun hoffentlich fertig gebaut schau ma mal last Euch überraschen wenn es fertig ist werde natürlich wieder Fotos rein stellen vielleicht habe ich Glück und es läuft wirklich gut ab.
Jch werde voraus sichtlich am 6.6 nach Pattaya fliegen für 3wochen und dann in den Isan nach Kalasin für 1 Woche  dann wieder nach Pattaya vielleicht seh ich einen oder den anderen dort
Danke noch mal für die guten Ratschläge oder auch für die Warnungen ich finde solange sie fair geschrieben sind ist das alles OK schätze mal die nächsten Fotos kommen nächste Woche
Gute Nacht Jungs
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 22. Mai 2012, 21:55:29
Bohem wirklich ein tolles Haus
Wo seid Ihr denn überhaupt her vom Isan
Ich werde in Kalasin-Rong Kham sein! Gruß Pauli
Titel: Leben im Isaan
Beitrag von: Manfred am 23. Mai 2012, 08:23:55
Unsere Heimat im Isaan

Hier verbringen wir unsere letzten Jahre

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u7_thumb_cbf1ad.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p7-unser-Heim.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u8_thumb_672664.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p8-zur-Fischerhuette.html)

Garten, ein schönes Hobby

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u9_thumb_c39093.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p9-Lemonblueten.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u10_thumb_603884.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p10-Lamotbaum.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u12_thumb_9da4aa.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p12-Lemonblueten.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u14_thumb_0808be.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p14-SAM.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u23_thumb_c9450a.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p23-Terrasse.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u24_thumb_f74e14.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p24-Terrasse.html)

(http://files.homepagemodules.de/b569853/pictures_u74_thumb_e8af29.jpg) (http://siam.xobor.net/g1p74-unsere-Altersresidenz.html)

ein Klick auf das Bild vergrößert und du kommst ins Fotoalbum, viel Spass !!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uwelong am 23. Mai 2012, 09:19:18


Sehr schön, Manfred!

Sogar Bananen wachsen bei dir auf der Terrasse!


 {*
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 23. Mai 2012, 09:25:31
@Pauli102

Wir leben in der Provinz Khon Kaen, der Ort heißt: Chum Phae!

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 31. Mai 2012, 12:48:40
Seit 4 Tagen leben wir in unserem neuen Häuschen in Prakhon Chai.
Ich bin sehr,sehr zufriedenund die 70m² +3x5 Meter Terasse sind für uns beide voll
ausreichend.Alles ist sauber und ordentlich verarbeitet und bisher konnte ich keine
Mängel feststellen.
Die Farben in den Zimmer wirken auf den Fotos krasser als sie sind und verbreiten eine
gemütliche Atmosphäre.
Die letzten Tage mussten wir natürlich noch einiges für die Einrichtung kaufen.Ist zwar viel
"Kleinmist" aber auch das läbbert sich zusammen.
Gestern kam unsere neue Sitzecke für das Wohnzimmer(28.000,-)
Gasherd:10.900,- .Das Geld geht schneller weg wie ich möchte,aber dann haben wir
halt das Häuschen komplett eingerichtet und die Ausgaben werden wieder ein normales
Level erreichen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 31. Mai 2012, 13:34:06
:]  schiene, Haus bauen   und Haus einrichten  ???  sind zwei verschieden Stiefel, wie wir sagen.
Es kann fuer die Einrichtung in Thailand fast mehr Geld ausgegeben werden als das,  was man fuer den Hausbau bezahlt hat .
aber danach ist meistens auch Schluss, hoffentlich.
Bis morgen  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: anan47 am 31. Mai 2012, 13:35:07
@Schiene,
in Prakhon Chai.

Ich habe mal, (ganz in der Nähe) 1 Jahr in Bahn ko Beng gewohnt.
(ganz kleines Nest, evtl. 30 Häuser)

Das liegt in der Nähe von Amphoe "Ban Kruat"
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 07. Juni 2012, 23:34:50
Bin noch immer bei 450000 Baht haus im isan 221.JPG
haus im isan 234.JPG
haus im isan 240.JPG
haus im isan 246.JPG
haus im isan 347.JPG
haus im isan 384.JPG
haus im isan 408.JPG
haus im isan 397.JPG
haus im isan 413.JPG
haus im isan 382.JPG
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 07. Juni 2012, 23:39:17
hat wohl nicht so geklappt, musst eventuell noch das Icon fuer "Bild einfuegen" anklicken und dann den Link dort einfuegen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: archa am 08. Juni 2012, 07:33:43
.Alless ist sauber und ordentlich verarbeitet und bisher konnte ich keine
Mängel feststellen.



Nur keine Angst, die kommen schon noch  (Maengel).  Frueher oder spaeter.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 08. Juni 2012, 08:11:52
(http://up.picr.de/10760772dc.jpg)

(http://up.picr.de/10760773yk.jpg)

(http://up.picr.de/10760774cg.jpg)

(http://up.picr.de/10760775nf.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 08. Juni 2012, 08:13:54
Später gibts mehr, soll ab 16.6 fertig sein.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 08. Juni 2012, 08:23:56
(http://up.picr.de/10760782wm.jpg)

(http://up.picr.de/10760783ei.jpg)

(http://up.picr.de/10760784oe.jpg)

(http://up.picr.de/10760785gp.jpg)

(http://up.picr.de/10760786ih.jpg)

(http://up.picr.de/10760787ru.jpg)

(http://up.picr.de/10760788ks.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 08. Juni 2012, 13:30:08
Hallo Pauli102


Absolut empfehlenswert ist, an den Giebelseiten Lüftungen mit stabilen Insekten-Schutzgittern einzubauen, damit die Hitze unterm Blechdach etwas entweichen kann.
Diese Giebel -"Fenster" bekommt man überall im Fachhandel, und stabile Lochgitter gibt es zumindest in den großen Baumärkten.
Beispiel:

(http://www.moenthanoo.de/images/Haus_01.jpg)

Ferner scheint es mir so, als würden Deine Handwerker die Fenster in ziemlich dämlicher Höhe einbauen wollen. Unterkante ca. 1,60 Meter  ???

(http://up.picr.de/10760774cg.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dolaeh am 08. Juni 2012, 13:38:10
@ Kern
Du weisst ja nicht wie gross er ist  :] :] :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 08. Juni 2012, 17:28:04
Klar, aber er will doch auch mal sitzen.   :D

Eine Glashuette ist das nicht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: TiT am 08. Juni 2012, 17:42:01

Eine Glashuette ist das nicht.

Aber für 'nen Bunker sind die Wände bei weitem nicht robust genug...  ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 08. Juni 2012, 17:48:15


Ferner scheint es mir so, als würden Deine Handwerker die Fenster in ziemlich dämlicher Höhe einbauen wollen. Unterkante ca. 1,60 Meter  ???


Dafür lassen sie aber bei der Übergabe die Leiter auf der Baustelle, damit man die Fenster öffnen kann. C--

(http://up.picr.de/10760782wm.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 08. Juni 2012, 19:24:41
 :-X  dafuer eine  riessige   Wandmauer rund ums Grundstueck, das haelt jeden Hund ab  :]  oder ?
Ich glaube, Thais brauchen keine Fenster, da kommen doch nur Diebe , Landstreicher und sonstiges Ungeziefer durch.
Sieht ja auch aus, dass die Toilette Wind-  und Wasserciht geschlossen sind  :-X
Pauli lass Dich nicht veraegern  {;  Lebst Du in Thailand oder ist das nur vorsorglich ?
Bist Du beim Hausbau dabei ? man muss denen auch zeigen, wie oder was man haben will.
Ansonsten vergessen die noch, die Eingangstuere offen zu lassen  :-X
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 08. Juni 2012, 19:34:32
Thailand-typisch braucht man keine Fenster, da könnten ja ein paar Staubkörner durchkommen.
am besten ringsrum geschlossen und den ganzen Tag die Aircon laufen lasen,
und ja keine Fenster in den Toiletten oder Duschen, und die Toilettentüren so klein daß man sich gerade
durchwinden kann.
Sonst könnten da ja böse Geister hereinkommen und beim Duschen und Scheixx... zusehen !!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 08. Juni 2012, 19:38:27
 ???  karl, da schaut bei mir  kein Geist zu  {;   hoechstens eine Moskito  , die mich beim ... erwischt  {[
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 08. Juni 2012, 19:45:20
bei Dir und bei mir bestimmt nicht,
aber frag mal Deine Mia (sofern Sie Dir das erzählt oder erzählen möchte ??
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 08. Juni 2012, 20:11:48

Pauli lass Dich nicht veraegern  {;  Lebst Du in Thailand oder ist das nur vorsorglich ?
Bist Du beim Hausbau dabei ?

Argern will hier doch niemand, aber die Bilder von den Fenstereinbauten sehen schon recht merkwürdig aus, evt. gibt es ja tatsächlich eine logische Erklärung.
Ansonsten wird doch Pauli im besten Fall froh sein, das man auf den Pfusch am Bau hinweist. ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 08. Juni 2012, 20:30:15

Zitat
Argern will hier doch niemand, aber die Bilder von den Fenstereinbauten sehen schon recht merkwürdig aus, evt. gibt es ja tatsächlich eine logische Erklärung.

Alle eure Sorgen sind umsonst....

wenn z. B.  :

noch 80 cm ringsum aufgeschüttet werden.


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 08. Juni 2012, 20:36:31
Bernd {;

Außen kannst du aufschütten soviel du willst, wenn du ein Schwimmbad bauen willst, aber im Haus wird erst das Fundament mit entsprechender Bodenplatte aus Beton gegossen.
Da schüttet nachträglich niemand mehr etwas auf. ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 08. Juni 2012, 20:53:52
Sehr interessant wie der Achim hier als erster in diplomatischer Art und Weise seinen Kommentar abgeben hat.

Ich wusste einfach nicht was ich schreiben soll als ich die Bilder gesehen habe, will ja dem Pauli nicht die Fruede aufs Haus verderben.

Pauli, wenn denn das Haus in Kuerze fertig ist, hau noch ein paar Bilder rein damit wir auch den Endstand sehen koennen.
Ich bin ueberzeugt, dass einige Schreiber/Expats hier dir noch ein paar wertvolle Tipps geben koennen wie sie ihre Probleme geloest haben.
 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 09. Juni 2012, 01:14:01
Hallo Achim Post :Antworten #715    Ist prima geworden  Euer Haus im Issan  }}  {*
Gruß Udo  ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 09. Juni 2012, 02:46:32
Nee, Udo, das ist nicht unser Haus.   {;

Unser Haus liegt ca. 80 Meter von diesem rosafarbenen Rathaus (Thais sind da locker  ;D ) entfernt, und wir haben ringsrum soviel Platz, dass sich viele Füchse und Hasen "Gute Nacht" sagen können.  :-)
(https://lh5.googleusercontent.com/-5JPTkBRRTEA/TdbxJaDxunI/AAAAAAAAACw/L0tg25hh8t4/s640/BILD2132.JPG)

Auf dem Foto sieht man unser Gespann, mit dem ich mir einige lange Hölzer besorgt habe, um mir ein genügend langes und großes Bett bauen zu können.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 09. Juni 2012, 04:02:12
na dann gute Nacht und grüß mir die Hasen und Füchse  ;] ;} [-]
Gruß udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 09. Juni 2012, 05:26:21
Gute Nacht, Udo   [-]

---

Hallo Paul102

Ferner scheint es mir so, als würden Deine Handwerker die Fenster in ziemlich dämlicher Höhe einbauen wollen. Unterkante ca. 1,60 Meter  ???

(http://up.picr.de/10760774cg.jpg)

Diese Vermutung meinerseits wird wohl nicht stimmen, aber zumindest auf dieser Seite des Haus werden im Endzustand nicht viele Fenster sein. Südseite?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 09. Juni 2012, 06:34:23
Ob der Bauherr beim Bauen Herr war ? :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 09. Juni 2012, 12:17:46
(http://up.picr.de/10770570sa.jpg)

(http://up.picr.de/10770571mm.jpg)

(http://up.picr.de/10770572cv.jpg)

(http://up.picr.de/10770573ou.jpg)

(http://up.picr.de/10770574xw.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 09. Juni 2012, 12:32:47
Hi Jungs! Also ich war nicht Bauherr sondern nur Bauzahler und ich wohne auch nicht da , bin lieber in Pattaya. Wegen der Fenster ok sie hat kein Glas da zu teuer , Wegen der höhe ? ich kann rausschauen und da noch der Boden betoniert wird ist es auch höher und die Thais können dann rausschauen, es ist ja kein Faranghaus sondern für die Thais, zur Zeit setzen sie die Fenster ein und verputzen alles. Ich weiß auch das 1 Farang nur 1 Farang ist möchte damit sagen das Haus gehört nicht mir sondern Ihr und wenn sie einen Thaimann später hat dann hoffe ich das Sie glücklich ist da ich in Deutschland eine Frau habe die ich auch liebe soll Sie auch das gleich Glück haben , sicher es sind 12000€ aber ich habe dann mein Soll erfüllt für Thailand ( Spaß) hat nicht jeder mal was gutes getan??? wenn nicht dann wirds Zeit HA HA
Ok wenn Ihr Haus fertig ist gibts mehr Fotos
Wenn Ihr keine wollt dann bitte schreiben dann hör ich sofort auf
Viele Grüße Pauli
Seid Ihr keine Pfadfinder? denn die müßen gute Taten verbringen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 09. Juni 2012, 12:42:43
Gut dass du das aufklärst.
Viele haben sicher gedacht, das soll DEIN zukünftiges Zuhause sein und haben sich deshalb schon gar nicht getraut was zu schreiben.
Also beschränke ich mich mal darauf:
wie immer blankes Dach ohne jede Isolierung (Backofen mit Oberhitze).
Entsprechende Isoliermaterialien hätten nicht die Welt gekostet.
Im jetzigen Rohzustand könnte man da noch relativ leicht nachrüsten.
Dachgiebelentlüftung hatte @Kern ja schon erwähnt.

Vielleicht kannst du sie noch von der Vorteilen eines Lamellenfensters (Milchglas) mit Mückengitter für die Toilette überzeugen.
Wenig Fenster ist für den Verwendungszweck schon OK. Viel (Glas)Fenster, viel Hitze.
Die ländlichen Thais benutzen die Häuser ohnehin überwiegend zum duschen, TV kucken, schlafen (18h bis 6h).
Tagsüber hocken sie sowieso meistens draußen und da sind schattenspende Bäume das Wertvollste.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: TiT am 09. Juni 2012, 13:23:53
... es ist ja kein Faranghaus sondern für die Thais, ...

Also ein FIAT (Für Isaanis ausreichend tauglich) - dann paßt das ja...  [-]

Aber aufpassen, daß das nicht doch noch zum BMW ("Bezahl munter weiter") mutiert...  {--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 09. Juni 2012, 13:46:58
Wenn Ihr keine wollt dann bitte schreiben dann hör ich sofort auf
Viele Grüße Pauli


Nee, Pauli, mach weiter. Da Du nicht dort wohnen wirst, kannst Du es ja locker sehen.

Ein weiteres interessantes Detail:
(http://up.picr.de/10770574xw.jpg)

Erst die Streifenfundamente, dann die Mauern und später ein Betonboden im sehr lockeren Verbund. Diese Reihenfolge garantiert etlichen krabbelnden Mitbewohnern einen guten Zugang vom Erdreich her.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 09. Juni 2012, 15:14:24
Danke für die netten antworten, (und für blöde antworten hätte ich auch ins pattayaforum gehen können ), darum habe ich das Forum gewählt!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 09. Juni 2012, 15:22:32
Ehrlich gesagt wäre ich auch reichlich überrascht, wenn der "Stall von Bethlehem" dein neues zuhause ist. ;)
Erfreue uns doch bitte weiter mit thail. Architektur. ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 09. Juni 2012, 15:56:01
Na so sind die Thais!, habe das mit denn Fenstern angesprochen ok no problem sie wollte gleich das ändern mir ist das eh jetzt wurscht hab mir schon 1,5l wein reingehaun , für das Geld hätte ich 7X in der Buiness class nach Thailand fliegen können , ok fliege nun 7X Hammelklasse und habe was gutes getan. Ja wir Pfadfinder sind gut!!! Fähnlein sind ok
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 09. Juni 2012, 15:58:38
Hallo dart suche noch mal den Stall vom Christkindl und zeige das Ihr schau ma mal was Sie sagt!!! ]-[
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 09. Juni 2012, 16:48:32
 {* pauli102,   hohe Fenster haben den Vorteil, nur Du kannst rausschauen , aber kein Thai kann reinschauen , Es hat eben alles auch seine guten Seiten.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 09. Juni 2012, 16:50:18
Ja Pauli, so ein Forenleben kann wirklich hart und gemein sein.   :'(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Haus am 09. Juni 2012, 17:06:33
Wenn ich mir dieses "Haus" anschaue
denke ich jedesmal an
einen Pferdestall  Sorry
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Seppetoni † am 09. Juni 2012, 19:20:54
Achim WOW
der erste PW-Anhänger den ich in Thailand sehe.  ;}

Damit lässt du aber sicher keinen Thai rumfahren?   {;

Kleines Detail - wer ausser Dir weiss was das "kleine Rote" hinten bedeutet?? :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 09. Juni 2012, 20:46:47

Hallo Seppetoni


In den ländlichen Gebieten sieht man PKW-Anhänger in verschiedenen Ausführungen zwar viel weniger als in DACH, aber mittlerweile viel häufiger als vor 6 Jahren.
Das ist ja auch vernünftig, denn viele Pickups sind erstklassige Zug-Fahrzeuge und man kann sich mit einem Anhänger oft den teuren Einsatz eines LKWs sparen.
Übrigens sind auch in Thailand überlange Ladungen mit roten Wimpeln zu versehen, aber erstaunlicherweise  :-) hält sich nicht jeder daran.

Unser Anhänger ..
(https://lh5.googleusercontent.com/-5JPTkBRRTEA/TdbxJaDxunI/AAAAAAAAACw/L0tg25hh8t4/s640/BILD2132.JPG)


.. ist nur eine etwas verbesserte Version der sehr einfachen Anhänger für Iteks (Mitlauf-Traktoren).
(http://www.thaitoday.de/wp-content/uploads/2008/05/traktor.jpg)

..

Damit lässt du aber sicher keinen Thai rumfahren?   {;

In meiner großen angeheirateten Familie gibt es drei Schwager und einen Onkel mit guter Fahrzeug-Beherrschung und vernünftiger Verkehrs-Übersicht. Die dürfen schon damit fahren.
Und eine Hand wäscht die andere. Man hilft sich gegenseitig. Wäre das eine Familie von nichtsnutzigen, unfähigen Schmarotzern, hätte ich niemals mit meiner Frau zusammen am dortigen Ar... der Welt ein Häusle gebaut.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 09. Juni 2012, 20:55:41
(http://up.picr.de/10774153jv.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 09. Juni 2012, 21:54:35
???   ???
Thema: Hausbau, Leben, Alltag und Bayernschilder hochhalten im Isaandorf


Viele haben ein Brett oder Schild vor dem Kopf, aber die wenigsten wollen sich damit ablichten lassen.
Ein schickes Kleid hast Du an. Oder ist es vielleicht doch Deine Mia.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 10. Juni 2012, 00:12:54
Genau dieses Bayern - Schild ziert auch meinen Zweitdomizil. Abgelichtet hat mich damit aber bisher noch niemand.


Und natürlich darf im trauten Heim ein Bild von unserem  Kini  auch nicht fehlen...
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 10. Juni 2012, 00:40:57

Nun  ja  Pauli,  ;)

ich weiß jetzt gar nicht wie ich das Bayern-Schild deuten soll

Das ist schon etwas hoch gegriffen ...

willst du dein Bauwerk mit denen  wiggerl II  vergleichen ?
daß du  auch ein Baumeister wie Ludwig II  bist ?
daß du keine Bausünden begehst ?

Klär uns auf,  gutster Pfadpfinder : oder hast Heimweh nach Bayern , sozusagen eine Hilferuf !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 10. Juni 2012, 01:06:58
Hallo Achim  grüß Gott   Zitat:, hätte ich niemals mit meiner Frau zusammen am dortigen Ar... der Welt ein Häusle gebaut. ist Euer Bau schon vollendet?  :-)   ???  C--
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 10. Juni 2012, 01:17:00
Hallo Udo


Unser Haus ist fast fertig, und wir haben schon den ersten Winter darin gewohnt.
Fotos?  ???  Fehlanzeige  :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dolaeh am 11. Juni 2012, 09:15:01
Hallo Udo
Unser Haus ist fast fertig, und wir haben schon den ersten Winter darin gewohnt.


Glueckwunsch  ;} Und auch noch ohne Unfall in der Ehe  ;}
Ich schreibe das, weil bei uns der Haussegen, vielmals schief hing, beim Hausbau  ;)


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 11. Juni 2012, 14:31:59
Danke dolaeh  ;}

Wobei ich denke, dass ein Hausbau überall in der Welt Spannungen in die Ehe der Häuslebauer bringt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 11. Juni 2012, 18:54:54
Wenn der Beton direkt mit den Streifenfundamenten verbunden ist, schon wesentlich weniger "Krabbler". Die Fundamente sind ca. 20 cm, das gibt ca. 5cm Auflage für den Boden. Bei uns wurden zusätzlich die Bodenplatten auf ca. 4-5cm Zementputz verlegt, da kommt kein Viech mehr durch!

Allerdings muss die Auflage sauber gereinigt werden.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 11. Juni 2012, 20:31:16
Erst die Streifenfundamente, dann die Mauern und später ein Betonboden im sehr lockeren Verbund. Diese Reihenfolge garantiert etlichen krabbelnden Mitbewohnern einen guten Zugang vom Erdreich her.

Klarerweise gehört für einen vernünftigen Bau auf die Fundamente zuerst die Beton-Bodenplatte. Dann folgen die Mauern.
Baut man erst später zwischen die Fundamente Betonplatten, so setzen sich Fundamente und Betonplatten unterschiedlich stark, was unweigerlich Zugänge für Ameisen und andere nichtzahlende Mitbewohner schafft.  :-)

Bei uns wurden zusätzlich die Bodenplatten auf ca. 4-5cm Zementputz verlegt..

Hallo nompang

Damit meinst Du wohl den Estrich (Unterboden).
Da absolut die meisten Thai-Baufachleute keine Ahnung von Feuchtigkeits-Sperren oder Wärme- und Trittschall-Dämmung haben (das war bei uns in DACH vor noch 50 Jahren auch nicht viel besser),  tragen sie direkt auf die gesäuberte Beton-Bodenplatte einen Mörtel aus Kalkzement, Sand und Wasser auf, der einerseits Boden-Unebenheiten ausgleicht und andererseits direkt als Fliesenkleber dient. Also Estrich und Bodenfliesen-Verlegung in einem Rutsch.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 11. Juni 2012, 20:57:24
... was unweigerlich Zugänge für Ameisen und andere nichtzahlende Mitbewohner schafft.  :-)

unsere Bauweise hat keine solchen nichtzahlenden Mitbewohner zur Folge, aber leider auch keine zahlende   ;]

[-]

 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Seppetoni † am 11. Juni 2012, 21:56:12
Achim ich hoffe, dass ich mir in Thailand auch so einen Luxusanhänger leisten kann


.. ist nur eine etwas verbesserte Version der sehr einfachen Anhänger für Iteks (Mitlauf-Traktoren).

Hier bin ich auch noch im Thai-Style unterwegs.  :D :D
Fühle ich mich eventuell darum so wohl im Isaan?  [-]

(http://s7.directupload.net/images/120611/temp/m3i99cr5.jpg) (http://s7.directupload.net/file/d/2918/m3i99cr5_jpg.htm)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 12. Juni 2012, 01:02:28
Toni, dieses Gespann unbedingt mitnehmen. Da gewöhnt man sich zwangsläufig eine gelassene Fahrweise an.   [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 12. Juni 2012, 11:43:32
@Kern

Nein, das war kein Estrich (Unterlagsboden), der zum grössten Teil aus Sand besteht. Die Bodenplatten wurden im Dickbett mit einem richtig "feissen" Mörtel verlegt. Wenn der trocken ist, kannst du keinen Nagel, auch keinen gehärteten hineinhauen.

Seit 7 Jahren versuchen die Ameisen diesen Riegel zu knacken, bisher erfolglos C-- C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Seppetoni † am 12. Juni 2012, 13:43:16
Achim, daraus wird nichts - viel zu schnell mit den grossen Thairädern  {;

Ausserdem, wie soll ich meine Frau ohne dieses Gespann je wieder auf die Alp bringen?
Wo es doch so schön kuschelig und warm hier ist  :-* :-* :-*
(http://s7.directupload.net/images/120612/temp/q3t4kwlf.jpg) (http://s7.directupload.net/file/d/2919/q3t4kwlf_jpg.htm)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 25. Juni 2012, 12:14:07
Hi zusammen hier nun ein paar neue Bilder später gibts mehr (http://up.picr.de/10955241xv.jpg)

(http://up.picr.de/10955242ba.jpg)

(http://up.picr.de/10955243zf.jpg)

(http://up.picr.de/10955244jl.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 25. Juni 2012, 12:17:16
Schoen, aber ich schreib nix.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 25. Juni 2012, 12:43:50
Du hast ja geschrieben, welchem Zweck es dienen soll.
Dafür ist es richtig. Diese Holzladen vor den Fenstern sind m.E. durchaus sinnvoll.
Tagsüber "Klappe zu"!

Allerdings wirft meine Frau ein: die Dinger sind aus Holz und quellen bei Regen auf, sperren dann.
Wenn dann wieder die Sonne draufknallt: Risse drin.
Na ja, nicht entmutigen lassen.

Die Farbgestaltung nennt man wohl "mutig"  ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 25. Juni 2012, 12:46:47
Schoen, aber ich schreib nix.

Ja,  :-X :-X
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 25. Juni 2012, 15:53:19
(http://up.picr.de/10956664ky.jpg)

(http://up.picr.de/10956665xe.jpg)

(http://up.picr.de/10956666xw.jpg)

(http://up.picr.de/10956667jm.jpg)

(http://up.picr.de/10956670pz.jpg)

(http://up.picr.de/10956673yd.jpg)

(http://up.picr.de/10956674ad.jpg)

Nicht für mich ! Das Haus ist für meine Thai und Sie ist sowas von Happy ]-[ Ich bleib in Pattaya!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 25. Juni 2012, 17:08:38
Hallo Pauli 102.  Ich schätze mal   über 50% der TH,s   währen sehr Glücklich  wenn sie Besitzer von so einem Haus sind.   Sorry über den folgenden Spruch  ?? wie war der noch mit dem kleinen Finger und der ganzen Hand??

 Noch viel Freude wünscht dir Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 25. Juni 2012, 18:18:52
ja TV habs vergessen {[
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 25. Juni 2012, 18:31:56
 :o :o ??? ???
das verstehe ich nicht TV im Zusammenhang mit meinem Kommentar
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 25. Juni 2012, 20:19:49
Schöner Hintern..... :-X ;] ;] ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 25. Juni 2012, 20:45:51
boehm  ich dachte du währst in Ordnung >: C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 25. Juni 2012, 20:48:24
die, die sich "für von hintern" interessieren sind meist un-normal
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Seppetoni † am 25. Juni 2012, 20:58:18
@ Pauli102

Spendiere doch für den Innenraum auch noch etwas Farbe. So sieht das irgendwie nur halbfertig aus.

Ist aber ein flotter Zug von dir, dass du deine Freundin happy machst. ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 25. Juni 2012, 21:06:58
Oh, nur weil ich mal einen Hintern schön finde und das kommentiere, bin ich nicht in Ordnung? ???

Das war doch ein Kompliment! ;D

Na, dann bin ich es wohl nicht.... {+ Auch nicht schlimm! :(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 26. Juni 2012, 01:09:22
boehm   welcher Hintern, klär mich auf vielleicht finde ich den auch schön und dann sind wir beide in Ordnung {* [-] [-]
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 26. Juni 2012, 06:36:34
(http://up.picr.de/10966162xm.jpg)

(http://up.picr.de/10966164gp.jpg)

(http://up.picr.de/10966165vr.jpg)

(http://up.picr.de/10966167wp.jpg)

(http://up.picr.de/10966169rh.jpg)

(http://up.picr.de/10966170bv.jpg)

(http://up.picr.de/10966171nv.jpg)

(http://up.picr.de/10966174jj.jpg)

(http://up.picr.de/10966175jh.jpg)

(http://up.picr.de/10966176eo.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 26. Juni 2012, 09:38:49
boehm   welcher Hintern, klär mich auf vielleicht finde ich den auch schön und dann sind wir beide in Ordnung {* [-] [-]
Gruß Udo
Boehm hat halt ein Auge fürs Wesentliche und hält sich nicht mit Architekturdetails auf  :D :D
Ich glaub das solltet ihr bitte per PN klären. Weiß nicht wie Pauli102 das findet  :-X
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 26. Juni 2012, 09:40:34
boehm

Was sagst du nun zu den Fotos ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 26. Juni 2012, 09:54:27
Prima Fotos!! ;} ;}

Der H bezog sich auf #766, drittes Foto von oben.... ;] ;] ;]

Natürlich wollte ich damit Pauli 102 nicht beleidigen.

Es war eher lustig gemeint.... {--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 27. Juni 2012, 20:35:47

Alles schön und gut, Freunde.
Aber vielleicht kommen wir wieder zum Thread-Thema zurück... :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 27. Juni 2012, 21:08:46
boehm     ;} }} [-] [-] [-]

   Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dolaeh am 28. Juni 2012, 10:10:50
Wenn es um den Hintern meiner Frau gegangen waere, haette ich es auch so aufgefasst  ;) Eben lustig  :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 28. Juni 2012, 10:47:47
 ;} ;} [-] [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 28. Juni 2012, 15:18:22
Danke das Euch der Hintern meiner Frau gefällt {* Am 2.7 gehts wieder nach Kalasin muß die Farbe fürs Haus zahlen  ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 28. Juni 2012, 21:38:19
Es wird Zeit, dass wir das Thema umbenennen.

Neuer Titel: Hausbau, Leben, Alltag und schöne Hintern im Isaandorf     :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 28. Juni 2012, 22:02:36
kann das Wort "Hintern" auch mit einem in der Umgangssprache gebraeuchlicheren Ausdruck, nicht abwertend gemeint, ersetzt werden, oder laesst das die SW nicht zu  ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 28. Juni 2012, 22:47:56
Bruno, Du meinst sicher "Po"  :-)  . Aber dieses Wort ist einfach zu klein (für diesen häufig sehr, sehr großen Körperteil) und wird deshalb einfach oft überlesen.

 [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 28. Juni 2012, 22:51:51

Zitat
Aber dieses Wort ist einfach zu klein (für diesen häufig sehr, sehr großen Körperteil)

Popo wäre doch dann doppelt so groß ??? ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: farang am 28. Juni 2012, 22:56:36
Ich bau mir ein Haus bei Popo. :-* :-* [-] [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 28. Juni 2012, 23:16:59
Bruno, Du meinst sicher "Po"  :-) 

noe, mit dem Fluss in Norditalien hab ich nix am Hut  {--

 [-]   [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 28. Juni 2012, 23:56:40
Himmel, Po und Zwirn! Mittlerweile sind wir aber mächtig offtopic!  :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 29. Juni 2012, 00:08:28

wird Zeit , daß wieder einer das bauen anfängt!  :-X

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 29. Juni 2012, 00:48:50
                                       

                                                         der Anfang  vor 4 Jahren   
                              (https://lh3.googleusercontent.com/-3G6ZwfI_xA0/T-yZXsjwneI/AAAAAAAAFdE/m9JSaTIE5CY/s800/RIMG0127.JPG)

       wir hatten  gerade Urlaub   so konnte ich mir die Aktivitäten   vor Ort anschauen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 29. Juni 2012, 06:31:06
Danke, Udo   ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 29. Juni 2012, 09:58:59
(http://up.picr.de/10995771po.jpg)

(http://up.picr.de/10995772yr.jpg)

(http://up.picr.de/10995773do.jpg)

(http://up.picr.de/10995774cy.jpg)

(http://up.picr.de/10995775oj.jpg)

(http://up.picr.de/10995776ph.jpg)

(http://up.picr.de/10995777zi.jpg)

(http://up.picr.de/10995778qb.jpg)

(http://up.picr.de/10995779hf.jpg)

(http://up.picr.de/10995780af.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 29. Juni 2012, 10:02:26
Nun ein Haus im Isan das ich besucht habe :o. Kosten bis jetzt ca 800000 Baht {* . Bauzeit ca. 2 Jahre Toilette außen , na wenn ich da das kleine blaue vergleiche! {[
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 29. Juni 2012, 10:13:29
Ach ja das Grundstück war schon vorhanden, das ich gekauft habe hat 130000 gekostet :-X da glaub ich liege ich nicht schlecht mit den Kosten  meiner Thaifrau{--.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 29. Juni 2012, 10:22:54
Hallo Udo, ich hab dich schon verstanden geb ich den kleinen Finger will Sie gleich die ganze Hand --C . Darum das mit dem TV die Schüssel braucht sie auch noch ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 29. Juni 2012, 15:14:19
Hallo Pauli 102.  TV ist eine  Selbstverständlichkeit ohne  geht absolut nicht.  Wie gesagt das Haus ist doch für TH Verhältnisse TOP
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 01. Juli 2012, 11:22:35
Ausserhalb des Dorfes wo ich wohne habe ich ein neues Holzhaus entdeckt, das sich definitiv von anderen Haeusern abhebt.
Darum moechte ich es euch nicht vorenthalten.
Da es bereits bewohnt wird habe ich auf die Frage nach Fotos von den Innenraeumen verzichtet, Privatspaehre muss respektiert werden.
Die Besitzer sind mir unbekannt, also niemand aus meiner Familie  ;]

Verwendete Holzart: Teak; in Thai ไม้สัก (Mai Sak)
Nach Angaben der Hauseigentuemer hat das Haus etwas mehr als eine Million gekostet:

(https://lh5.googleusercontent.com/-U8SjG-NMZ6U/T-_OW82B3XI/AAAAAAAAAcI/vJYMncsLtAo/s1017/IMG_0347.jpg)

(https://lh6.googleusercontent.com/-Z6VKCvhwfw8/T-_Or4sa02I/AAAAAAAAAcQ/MZypF3XUtOU/s1024/IMG_0348.jpg)

der Eingangsbereich des Hauses

(https://lh6.googleusercontent.com/-WYhdPs491Ow/T-_O9aEDf8I/AAAAAAAAAcY/ptjRP02n-8E/s1016/IMG_0349.jpg)



mal schauen wie das Haus nach 2 Regenperioden aussieht
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 01. Juli 2012, 12:27:03
Sehr schoen !

Mein Nachbar hat sich vor einigen Jahren solch ein Teakhaus gebaut, noch groesser und auf hohen Stelzen, wie die alten Thaihaeuser.

Er war Buergermeister hier und hatte nebenbei ein Restaurant. Als sein bester Gast hat er sich binnen Jahresfrist dann totgesoffen, vorher hat er mir das Haus, auch von innen, gezeigt, wunderbar.
Seine letzten 4 Wochen hat er mit Leberzersetzung hier in einem Privatkrankenhaus verbracht, hat auch 1 Million THB gekostet.  :'(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 01. Juli 2012, 12:31:37
Mir gefallen diese Holzhäuser auch immer sehr gut.
ich wage aber anzuzweifeln das es sich dabei um Teakholz handelt.
Auch in Thailand wäre dies heutzutage kaum noch zu bezahlen
und eine Mio würde niemals langen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 01. Juli 2012, 12:44:04
@Schiene
so wurde es mir auf jeden Fall gesagt, beim Preis war die Antwort 'Laan guaa' wieviel das 'etwas mehr' ist, weiss ich nicht genau  ;]

und so gross es nun auch wieder nicht
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Haus am 01. Juli 2012, 12:45:41
Die geschnitzten Balkonverkleidungen
sind mit Sicherheit nicht aus Taekholz
denn diese kann man
bei jedem Baustoffhändler im Issan kaufen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Philipp am 01. Juli 2012, 17:03:53
Das wäre schon günstig.
Ich habe vor meinem Bau vor 12 Jahren mich da auch mal erkundigt, da es hier sehr viele dieser Firmen gibt.
Das war nicht so groß und sollte damlas 1,2 Mio kosten. Nur das Holzhuas, ohne Elektro und Sanitär etc.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 02. Juli 2012, 00:07:18
ein paar Preisbeispiele...
 http://www.thailannahome.com/pricesD.html (http://www.thailannahome.com/pricesD.html)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 02. Juli 2012, 08:22:51
@Schine

wenn ich mir das Modell Busaya fuer 1,15 Mio anschaue unter Berucksichtigung

Zitat
Wir bauen die Häuser komplett, inklusive Doppelwände aus Teakholz, Fliesen im Badezimmer, "American Standard ®" Sanitär, verglaste Fenster, Elektroinstallation nach Europäischem Standard, Betonfundamente sowie die Klärgruben.

kann das schon hinkommen, denn ich denke nicht, dass die so gut gebaut haben und wahrscheinlich keine thailandweit operierende Firma beauftragt hatten.
Wir haben in unserer Gegend Holzverarbeiter.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 02. Juli 2012, 15:29:08
Gerade bei Teakdoor gefunden. Dort gibt es angeblich kostenlosen Download von Bauplänen für Standardhäuser.

http://teakdoor.com/view.php?pg=thai_house_plans
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sansamaki am 02. Juli 2012, 16:16:40
Hier auch, schon etwas älter aber ganz gut.
http://www.dpt.go.th/download/PW/house_model/framehome.html (http://www.dpt.go.th/download/PW/house_model/framehome.html)
http://www.crossy.co.uk/Thai_House_Plans/ (http://www.crossy.co.uk/Thai_House_Plans/)
Titel: Hausbau und Garten
Beitrag von: Manfred am 06. Juli 2012, 18:33:20
eine kleine Fotoshow

http://tripwow.tripadvisor.de/tripwow/ta-05bc-d60c-1675?lb (http://tripwow.tripadvisor.de/tripwow/ta-05bc-d60c-1675?lb)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 08. Juli 2012, 09:15:43
Guten Morgen zusammen
nun die Fotos mit Innenanstrich und TV(http://up.picr.de/11086801id.jpg)

(http://up.picr.de/11086802kl.jpg)

(http://up.picr.de/11086803pu.jpg)

(http://up.picr.de/11086804dm.jpg)

(http://up.picr.de/11086805qu.jpg)

(http://up.picr.de/11086806cr.jpg)

(http://up.picr.de/11086807pb.jpg)

(http://up.picr.de/11086808hl.jpg)

(http://up.picr.de/11086809ae.jpg)

(http://up.picr.de/11086810im.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 08. Juli 2012, 10:13:20
Für den beschriebenen Zweck einwandfrei.

Das Mäuerchen zwischen WC und Waschbecken hat aber wohl keine rechte Funktion, außer "Zugangserschwernis" ;]
Hast du einen TV Projektor rumstehen (rechts vom TV)?
Kauf dir noch ein paar einfache Absperrhähne für die Anschlüsse der Wasserschläuche (A.... brause und Waschbecken).
Macht sich gut, wenn sie mal wieder kaputt sind, brauchst du nicht das ganze Wasser abdrehen.
(so ca. alle halbe Jahre  ;D )


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 08. Juli 2012, 15:50:40
Das siehst du falsch  :-)  Die Mauer ist für die statische Abstützung des Waschbeckens enorm wichtig  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 08. Juli 2012, 21:14:17
Jetzt fällt es mir auch auf. wahrscheinlich ist die Wand dahinter zu schwach um das Becken zu halten. Klevere Lösung TH Styl.  Aber für den Zweck ist wie von somtam schon erwähnt die Bleibe o.k.
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 08. Juli 2012, 21:54:19
Das siehst du falsch  :-)  Die Mauer ist für die statische Abstützung des Waschbeckens enorm wichtig  }}
Man lernt nie aus  {+
Solche Modelle kennen sie wohl nicht:
(http://cache-cdn.kalaydo.de/mmo/1/282/252/11_-1998660107.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 08. Juli 2012, 21:58:54

   somtam das ist Alles nur eine Kostenfrage
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 08. Juli 2012, 22:14:04

@somtamplara

Nobody is perfekt   ;) ;)

(http://up.picr.de/11093456qb.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 08. Juli 2012, 22:28:09
Hab ja schon viel gesehen. Aber nen Durchlauferhitzer zum Händewaschen? In Thailand?   ???
Das grenzt ja fast an Dekadenz  {--
Für mich sind ja schon die "dieunterderwarmenduschetanzen" in Th Weicheier ...  ;), ausser natürlich unsere Isan Fraktion, die sind ja anders, die dürfen das ... ;D

plost, ich geh ma bia holen ...
Lung Lolf [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 08. Juli 2012, 22:32:21
Ich glaube nicht, dass das Bild in TH aufgenommen wurde.... {-- ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 09. Juli 2012, 06:51:05
Hey Jungs lasst das Bad in Ruhe die Thais waren so stolz drauf die haben mich sofort ins Bad geführt und gesagt OK OK , die hatten noch nie ein Bad so gebaut ich glaube das ganze Dorf war probe sitzen :] Die inke Wand neben der Schussel ist ok da kann gut den Arm ablegen ;}
Also für 600000 Baht finde ich das alles ok incl. Grundstück sicher man hätte noch 250000 drauf legen können aber für was, meine Freundin war Happy was solls {*
Ich glaube in Pattaya hätte ein Haus bestimmt 3000000 Baht gekostet habe mir eins angeschaut  }{
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 09. Juli 2012, 07:01:23
@Pauli 102

Ich sah ja zu Anfang  die Pfeiler mit dem Trapezblechen drauf.
Und dann, daß außen und innen  Mäuerchen gezogen wurden.

Mich würde mal der Blick nach oben interessieren, was sich da getan hatte.
Denn da machte ich mir auch meine Gedanken :
das Getrommel bei Regenschauern  ( ja nicht so selten in Th !) auf dem Blech muß ja ohrenbetäubend sein
und
die Hitze die unter dem Blechdach in null komm nix Treibhaustemperaturen erzielen muß.

was Tat sich denn bei einem Blick nach Oben ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 09. Juli 2012, 07:04:43
Ich glaube nicht, dass das Bild in TH aufgenommen wurde...

...wurde es nicht  ;D

http://www.kalaydo.de/kleinanzeigen/keramik/waschbecken-2-stk-weiss-ideal-standard/a/28225211/
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: bangkok53 am 09. Juli 2012, 07:16:40
was soll das Foto ? das hat nichts mit dem Bau im Isan zutun.Aber eben es gibt hier Leute die schreiben einfach etwas, die wollen einfach viel schreiben egal was es ist.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alex am 09. Juli 2012, 07:38:24

Zitat
Ich glaube in Pattaya hätte ein Haus bestimmt 3000000 Baht gekostet habe mir eins angeschaut

3 Mio Häuser in Patty Pauli schauen so aus  ...

(http://www.dritimage.de/uploads/bilder/133498826913_GEDC0438.jpg)

mit 8 Meter Pool  

(http://www.dritimage.de/uploads/bilder/133498862509_GEDC0440.jpg)

(http://www.dritimage.de/uploads/bilder/133514765018_001q4eqe.gif)

na schon gefrühstückt ..... dann einen schönen Wochen Anfang



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 09. Juli 2012, 07:53:48
@ Pauli102, lass dir das Haus nicht madig machen  {;  ist so OK, bloß da über der Tür würde ich noch mal nacharbeiten lassen  [-]

(http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/tip/10956664ky.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 09. Juli 2012, 08:16:09
Hab ja schon viel gesehen. Aber nen Durchlauferhitzer zum Händewaschen? In Thailand?   ???
Habe wohl Verwirrung gestiftet: das Foto ist natürlich nur ein beliebiges "Musterfoto", das zeigt wie man ein Waschbecken auf Füße stellt.

Für mich sind ja schon die "dieunterderwarmenduschetanzen" in Th Weicheier ...  ;), ausser natürlich unsere Isan Fraktion, die sind ja anders, die dürfen das ... ;D
Und ob wir das dürfen.
Jedenfalls im "Winter".
Schon mal bei 12 Grad Außentemperatur mit Wasser aus dem Tank geduscht? Brrrr...
Die Nachbarn rühren vor mittags keine Dusche an.
Kleine Durchlauferhitzer (3.5 bis 4.5 kW) gehören hier inzwischen zum Standard.

Damit aber auch alles seine Ordnung hat, ein Waschbecken aus dem Home Pro Katalog zum Preis von 1,xxx.xx Baht   ;):
http://goo.gl/1UGhx (http://goo.gl/1UGhx)

(http://www.homepro.co.th/images/components/product/items/thumbnails/1331479031_avatar.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uwelong am 09. Juli 2012, 09:32:08

Für mich sind ja schon die "dieunterderwarmenduschetanzen" in Th Weicheier ...

Mein lieber lung lolf!

Da bin ich gerne ein "Weichei" !

Zumal es sich mit warmen Wasser schon ein wenig sauberer wäscht!  + man braucht kein extra starkes "Waschpulver"!

 }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 09. Juli 2012, 13:46:15
was soll das Foto ? das hat nichts mit dem Bau im Isan zutun.Aber eben es gibt hier Leute die schreiben einfach etwas, die wollen einfach viel schreiben egal was es ist.
???   {; 
Dieser ungerechtfertigten Kritik schließe ich mich an, weil ich jetzt einfach was schreiben will - egal was es ist.  :-)

(http://www.dritimage.de/uploads/bilder/133514765018_001q4eqe.gif)

na schon gefrühstückt  . dann einen schönen Wochen Anfang

 :D     :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: crazyandy am 09. Juli 2012, 13:53:13
@ Achim bei dem Steinbeisser und dem hunger wirst Du nie fertig mit Deinem Haus > Offtopic ende
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: gte81 am 13. Juli 2012, 22:06:58
hi ich bin mit dem lesen erst bei seite 20 zu dem thema.
mich wuerd interessieren ob jemand so einen schoenen rotes holzbungalow gebaut (bauen lassen) hat?
ich wohne zur zeit im haus meiner (bald) frau das sie vor ca.5 jahren bauen hat lassen. stein , beton, fliesen.
war gut gemeint, is aber ueberhaupt nicht gemuetlich und pfusch wo man nur hinsieht...
habe einen katalog vom der hiesigen hausbaufirma hier, die haben schoene kleine haeuser zwischen 800000 und 1,400000 baht.
gefaellt mir fuer hier aber ueberhaupt nicht.
ich moechte bei dem wetter hier wirklich die meiste zeit draussen verbringen.
fuer einen bungalow wie ich ihn mir vorstell 9 * 6 meter, nur schlafzimmer bad, veranda denkt meine frau so ca. 120000 baht.
aber dann verwenden sie kein gutes holz.
habe leider keine ahung von holz hier.
und da waere das termitenproblem.
wie kann man das holz sicher machen ohne das man im chemischen gift schlafen muss.
am haus der mutter fressen die schon seit jahren rum. das holz da is aber auch komplett unbehandelt oder gestrichen.
so, bin echt gespannt ob auch welche von euch in holzhaeusen schlafen.  :-)
gruss

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 13. Juli 2012, 22:15:16
So schön wie Holz als Baustoff ist, aber hier, bei den vielen Viechern, niemals!

Da muss man laufend mit Farbe, Gift usw. dabei sein, schon wegen der Termiten.


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 13. Juli 2012, 22:27:43
Sorry, aber das ist so nicht ganz richtig (Das Thema ist ja eigentlich auch ein alter Hut), es gibt hier Millionen von Holzhäusern, die noch nie von Termiten heimgesucht wurden.

Die sind allesamt aus Teak gebaut. Das Problem ist doch eher, woher bekomme ich abgelagertes Teakholz zu erschwinglichen Preisen?

Es ist ja schon verboten, das Holz von alten Häusern zu transportieren.....auch wenn etliche alte Hütten als Baumaterial abgerissen und verscherbelt werden.

Da muss man schon viel Vitamin B und geeignete Schmiermittel haben, sonst erlebt man schnell eine üble Überraschung.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 16. Juli 2012, 05:42:43
@ Kern

Mein lieber Herr Gesangverein, da hast du dir ja einen  "Architekten ausgesucht", mein lieber  Scholli.  {+ {+

Da gehört Mut dazu, kein Wunder , wenn  du Probleme mit der Baugenehmigung hast.

Jetzt will ich mal deinen Plan sehen, was dein Star Architekt vorhat.  :-\ (das ist doch der, der ohne Lineal zeichnet, gell !)

(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/46/Gehry_Tower_Hannover.jpg/220px-Gehry_Tower_Hannover.jpg)(http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTSGR_kn_aJI6vlwi1nLUjO3nKKgK8Q1aYn4BGfxTS5D5b5FTZIEg)

Mein Lehrer in der Schule hätte gesagt : Setzen Bernd,  glatte 5

http://www.google.de/search?q=Frank+O.Gehry&hl=de&prmd=imvnsob&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=_kUDUOGrE8Tssgai-eGyBg&ved=0CGEQsAQ&biw=1366&bih=643
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 16. Juli 2012, 12:54:45
Es geht nichts über ein bischen kreative Architektur:


(http://ts1.mm.bing.net/images/thumbnail.aspx?q=4908942081392844&id=0a8bed3b3ae3b8a32311e92d00e71888)


(http://ts3.mm.bing.net/images/thumbnail.aspx?q=4973323633558586&id=693192c23dddc79466ae80d454f948de)


Um dieses Ding gerade zu halten, zahlt ganz Europa...  :-X
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: gte81 am 21. Juli 2012, 22:56:11
ja, jetzt versteh ich das hier das alte verrottete haus von na sauffreundin der mutter fuer 30000 baht abgebaut wurde.
haette gedacht das sie dafuer zahlen muesste, jetzt verseh ichs.
da bin ich ja mal gespannt was so ein "altes" haus kostet.
gruss
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 30. Juli 2012, 07:06:04
An der Hinterseite das Hauses,auf Nachbars Grundstück stehen 3 Bäume welche etwa 15 Meter hoch waren.Um zu vermeiden das sie bei Sturm oder Blitzeinschlag
auf unser Dach fallen entschlossen wir uns diese radikal zu kürzen.Er war einverstanden und am nächsten Tag legten zwei Cousins von von meiner Frau los...

(http://up.picr.de/11329583wa.jpg)

(http://up.picr.de/11329584xy.jpg)

(http://up.picr.de/11329585ez.jpg)

(http://up.picr.de/11329586xr.jpg)

ohne meine Unterstützung wäre das natürlich alles nicht so schnell gegangen C--

(http://up.picr.de/11329587mg.jpg)

(http://up.picr.de/11329588wr.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 30. Juli 2012, 07:08:23
(http://up.picr.de/11329590wp.jpg)

(http://up.picr.de/11329591sd.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Shogun am 30. Juli 2012, 07:50:11
Hat mir mit den Bäumen besser gefallen!Waren doch bestimmt schöne Schattenwerfer Wieso glaubt Du das Du Probleme kriegst bei Sturm? Die 3 Dinger sind bestimmt nicht seit Gestern dagewesen!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 30. Juli 2012, 09:48:49
Schatten ist zwar wichtig, aber ich kann die Fällaktion gut verstehen!

Unser nachbar, ein egoistischer Brite hatte auch so ein riesigen Koloss im Garten, genau neben der Grenzmauer.

15 m hoch und die krone im Durchmesser auch ca. 20 m.

Wir hatten mehrmals gebeten, den etwas zu stutzen, bis dann im Oktober 2010 ein Sturm kam:

(https://lh3.googleusercontent.com/-GAmHmbVRihA/UBX2DUcMK6I/AAAAAAAADAA/Mi1hM_Uh1GA/s640/DSC04479.JPG)


(https://lh3.googleusercontent.com/-Uy87eW-Hyf4/UBX2EHcBQsI/AAAAAAAADAM/yHmZmm5cBzY/s640/DSC04482.JPG)

Glück im Unglück, es waren nur am Schuppen 3 Ziegel vorne kaputt und am Haus eine Halterung der Dachrinne verbogen.

Der ist genau in eine Lücke gefallen.

Natürlich war auf 5 m die Grenzmauer kaputt.

Die haben dann 2 Tage gebraucht, um den zu zerlegen.

Die Mauer musste ich reparieren lassen, dem Briten war das egal.... {/

Der war damals gerade in UK, wollte Bilder sehen..... {+ wegen der Kosten.

Seine Schwägerin hat alles geregelt! }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 30. Juli 2012, 09:50:23
(https://lh6.googleusercontent.com/-u-jG_7LgQHU/UBX2E7Nt7FI/AAAAAAAADAU/rvxlHJKSUt8/s640/DSC04483.JPG)

(https://lh6.googleusercontent.com/-2DXVTO5jTUU/UBX2FTsfjDI/AAAAAAAADAc/wz6J3t6Ku_4/s512/DSC04485.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Shogun am 30. Juli 2012, 09:52:01
Na dann gebe ich Dir Recht
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dolaeh am 30. Juli 2012, 10:36:02
Bei uns im Dorf, braucht man einen Polizisten, wenn mn einen Baum absaegen will ( muss ) war das bei euch auch so ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 30. Juli 2012, 10:44:53
Ich habe vor knapp 3 Jahren selber Palmen gefaellt, die ich leider zu nahe an der Grundstuecksmauer geplanzt habe.
Die haben sich in der Bassis derart verbreitert, dass ich fuerchtete, die wuerden frueher oder spaeter die Mauer zum Einsturz bringen.

Da war weit und breit kein Polizist zu sehen, nicht nur bei mir, auch bei Faellaktionen bei Nachbarn nicht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 30. Juli 2012, 10:49:14
Bei uns im Dorf, braucht man einen Polizisten, wenn mn einen Baum absaegen will ( muss ) war das bei euch auch so ???

Das glaube ich so nicht!!Auf deinem Wohngrundstück kannst du fällen was du willst.Wenn du aber Bäume z.b.auf deinem Reisfeld
fällen möchtest brauchst du dafür eine Genehmigung.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 30. Juli 2012, 12:23:00
Hier in Nakhon Si Th. benötigt man nur für das Fällen von Edelhölzern, hauptsächlich Teak, eine Genehmigung. Als ich vor Jahren für den Ausbau des ersten Stocks meiner Hütte anfragte, einen der drei Teakbäume auf "meinem" Grundstück fällen zu dürfen, wollte die Polizei vieeeeel Geld für eine solche Genehmigung (da hatte ich noch keine guten Beziehungen aufgebaut).

Das kostete den Brüdern meiner Gattin aber nur ein Lächeln. In einer Nacht und Nebelaktion wurde mit einem Team von ca. 8 Mann ein Baum gefällt, zerlegt und das Holz mit einer starken Kreissäge passend zugeschnitten. Kosten: Ein paar hundert Bath für den Benzin für die Säge, gute feste und flüssige Verpflegung.

Die vielen einzeln stehenden Teakbäume inmitten dem landwirtschaftlich genutzten Gebiet in dieser Gegend haben mit Naturschutz nix zu tun!

Der gefällte Baum mit einem Durchmesser von ungefähr 80 cm war aber noch nicht ausgewachsen, mit der Holzqualität war ich überhaupt nicht zufrieden. 50 bis 70 Jahre später hätts dann gepasst {{

fr
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 30. Juli 2012, 16:13:55
Hallo schiene   
Zitat
!Auf deinem Wohngrundstück kannst du fällen was du willst.Wenn du aber Bäume z.b.auf deinem Reisfeld
  Aber es handelt sich doch in beiden Fällen um Mein Grudstück  ??? Dat kapier ich nich  --C
Gruß Udo .     Ach so. warum hast du bei der Baumfellaction die Stummel stehen gelassen?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sansamaki am 30. Juli 2012, 17:57:50
Teakholz darf seit 1988 nicht mehr eingeschlagen werden. wenn doch braucht es eine Bewilligung auch bei eigenen Kulturen.
Für den Handel braucht es eine Konzession.
 (Für Die die sich an das Gesetz halten wollen.) 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 30. Juli 2012, 18:09:17
@sansamaki
Das ist völlig richtig, und selbst der Transport und freie Handel von altem, längst geschlagenen Teakholz ist verboten.

Allerdings handelt es sich bei den Bildern von @schiene nicht um ein Baum mit Edelholz, da kann er kappen wie er möchte.
Die Bäume sind deswegen ja auch nicht tot, die werden schon schnell wieder neue Triebe haben, speziell jetzt in der Regenzeit.

Wir haben bei uns schon etliche Bäüme gefällt und gekappt, bei 2 Bäumen waren wir nicht schnell genug (Termitenbefall), die sind bei Stürmen umgeknickt, zum Glück ohne weitere Schäden anzurichten.
Mal abgesehen davon, das wir einen ca. 20m hohen Baum mit Seilwinden, nach und nach aus dem See ziehen mussten...war eher unlustig. :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 30. Juli 2012, 21:50:18
Hallo schiene   
Zitat
!Auf deinem Wohngrundstück kannst du fällen was du willst.Wenn du aber Bäume z.b.auf deinem Reisfeld
  Aber es handelt sich doch in beiden Fällen um Mein Grudstück  ??? Dat kapier ich nich  --C
Gruß Udo .     Ach so. warum hast du bei der Baumfellaction die Stummel stehen gelassen?

zur 1.Frage kann ich dir keine genaue Antwort geben warum dies so ist.
zur 2.Frage.....weil sie schnell wieder Äste und Blätter austreiben und ich so nicht auf diesen hässlichen Tümpel schauen muss.Auch geben die
Wurzeln der Erde etwas besseren halt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: TeigerWutz am 30. Juli 2012, 21:55:10
Zitat
.. nicht um ein Baum mit Edelholz, da kann er kappen wie er möchte.

War da mal dabei, als ein tamarindenbaum in  hua thalaeng / khorat 1999 in nem dorf umgeschnitten wurde.
Da brauchten die aufkaeufer dieses baumes ne bewilligung. (phu yai bahn war dabei). Die schnitten diesen in scheiben fuer schneid-/hackbretter.

Ein paar wochen spaeter faellten wir nen grossen baum, mit so schoten die aufplatzen und aus dessen material die thais polster fuellen, da brauchte niemand ne bewilligung!

Aber bitte, in thailand kann man ja alles halten wie nen gummiball  ;D
Titel: Brunnen
Beitrag von: samurai am 07. August 2012, 21:15:08
Ich habe ein Ploplem mit unserem Brunnen. Der Brunnen ist 12 m tief, die Leitung geht auf 11 m. Steigrohr ist 1 1/2 Zoll. Die Pumpe versagt immer wieder, ist aber nachweißlich in Ordnung. Das Brunnenventil auch. Kann es sein das der Rohrdurchschnitt einfach zu groß ist? Was habt Ihr für ein Rohr? Dick, lang oder was? Ich weiß, eindeutig zweideutig  {-- aber anders gemeint  :D
Ich will morgen auf 1 oder 1 1/4 zoll reduzieren. Wer hat Größentipps?

lg
Rolf Samui
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Shogun am 07. August 2012, 21:24:57
was hast für eine Pumpe? Technische Daten Bitte. 10 m Wassersäule entsprechen 1 bar!
11/4 Zoll sind ca. 3,2 cm,
Formel hier:
FORMELN:
Leistung in Watt(P) = Fallbeschleunigung(g) [9,81m/s²] * Volumenstrom(Q) [m³/s] * Dichte(p) [kg/m³] * Fallhöhe(H) [m]
Strecke(s) [in m] = (Fallbeschleunigung(g)[in m/s²] * Zeit(t)[in Sekunden]) / 2
Geschwindigkeit (V) [in m/s] = Fallbeschleunigung (g) [9,81m/s²] * Zeit (t)
Querschnittsfläche (A) [m²] = pi * r²
Volumenstrom (Q) [m³/s] = Querschnittsfläche (A) [m²] * Geschwindigkeit (V) [m/s]

 ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Shogun am 07. August 2012, 21:27:19
Querschnittsfläche (A) [m²] = pi * r²
Volumenstrom (Q) [m³/s] = Querschnittsfläche (A) [m²] * Geschwindigkeit (V) [m/s]
Wieso das durchgestrichen ist weiß ich auch nicht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 07. August 2012, 21:30:51
@ samurai

Messe mal in welcher Tiefe Du Wasser hast.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 07. August 2012, 21:39:55
Bei 11m Wassertiefe brauchst du eine Tauchpumpe, die über dem Grund schwebt.

Maximale Ansaughöhe für eine Superpumpe ca 8m! (Theoretisch ca. 9,81m, aber nur auf dem Papier)

Da kannst du den Querschnitt der Leitung vergrössern oder verkleinern, nützt nichts.

Wenn du die Pumpe behalten willst, versuche es mal mit ca. 8m Leitungslänge. Wenns nicht klappt, verkürzen bis es geht.

Gruss nompang, die Pumpe (Schweizerdeutsch = Pfeiffe ;])
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Shogun am 07. August 2012, 21:48:08
Halte nicht viel von Tauchpumpen da sie permanent im Wasser sind, und dafür anfälliger. Es ist die einfachste Lösung zugegeben.

...

Änderung: Überflüssiges Vollzitat gelöscht
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 07. August 2012, 21:50:50
Nicht ganz richtig, bei 11m Tiefe die einzige Lösung [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 07. August 2012, 22:00:53
Maximale Ansaughöhe für eine Superpumpe ca 8m! (Theoretisch ca. 9,81m, aber nur auf dem Papier)

Eigenartig   ???

bei mir wurden etwa 17 Meter Rohr eingelassen und meine Pumpe laeuft schon 7 Jahre problemlos (angeschriebene Foerderleistung 3800l/h).
Wie tief der Wasserspiegel ist weiss ich nicht, aber in der Trockenzeit sicher einiges tiefer als 10 Meter.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 07. August 2012, 22:01:38
Wir haben eine Mitsubishi 350 Watt Pumpe. Die soll 14 m locker machen. Aber wonach richtet sich die Berechnung. War heute im Pumpat, da war ne 250 Watt Pumpe die das gleiche leisten soll, berechnet auf 1 zoll. Bei 1 1/2 zoll wäre die Wassersäule fast doppelt so schwer. Bin kein Physiker oder Mathematiker, aber ich denke der Querschnitt macht viel aus. Drum die Frage: "wie dick ist Euer Rohr?"

Mir,
ich habe heute die alte Leitung rausgeholt. Die war definitiv im Wasser. Durch das Ventil war das Rohr voll mit Wasser. Ich hatte echt Probleme die hochzuziehen. Und ich glaube ich hab mehr als 350 Watt Power ... ;D

Meine Überlegung ist die: Reduzieren auf jeden Fall. Nur worauf? 1 Zoll oder 1 1/4?
Ich werde morgen auch noch meinen Pumpenmann interviewen. Der sollte die Pumpe wieder richtig einstellen. Bei der Problemlösung waren immer wieder Spezialisten bei mir die rummfummelten und planlos die Einstellung verändert haben bis gar nix mehr ging. {+

So wurde aus dem Leitungsploplem gleich noch ein Rohrploplem.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Shogun am 07. August 2012, 22:06:07
Nicht ganz richtig, bei 11m Tiefe die einzige Lösung [-]
Ja, ja, ja. Hast ja recht. Nur hat Er halt keine.
Die Tauchpumpe sollte aber dann einen höheren Fördermenge als 11 m haben, wie gesagt 11m = 1.1bar. Um noch etwas Arbeitsdruck für Dusche etc. dann aber ca 2bar verwenden.
Wenn der Brunnen aber einen höheren Wasserstand als 10-11 m hat, würde Deine wohl gehen. Also 6-8 m.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 07. August 2012, 22:15:53
Bruno, da ist die Pumpe aber unten im Loch, also eine Tauchpumpe. Druckseitig gibt es Pumpen mit jener Leistung.

Samurai, die Pumpenleistung in Watt sagt nichts aus über die Förderhöhe, da müsste stehen V = .... (Volumen)  H = ... Förderhöhe.

Hast du die Angaben? Wäre hilfreich.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 07. August 2012, 22:19:47
Nompang, nein, keine Tauchpumpe, die steht oben, mach morgen mal ein Bild davon, jetzt zu dunkel   ;]

das ganze wurde vom lokalen Brunnenmeister gemacht, der weiss genau wo gebohrt werden muss
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Shogun am 07. August 2012, 22:42:31
ja mach mal ein Bild!.
Also meine Pumpe steht im Teich! Ist eine Tauchpumpe. Brauche Sie um den Garten zu sprengen.
 ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 07. August 2012, 22:47:57
Ja, der Motor oben, dann ein Gestänge nach unten, dort ist der Pumpenteil.

Auch Thais sind den Gesetzen der Natur ausgeliefert ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 07. August 2012, 22:54:13
Es geht nur, wie Nompang schon sagt mit einer Kreiselpumpe, wenn
die Wassersaeule nicht tiefer als knapp 10 Meter liegt.

Aber es kann ja sein das Samurais Zulauf nicht funktioniert und er auf keiner
Wasserader sitzt, oder Zulauf ist versandet, das heisst neu spülen.


Das heisst seine Pumpe zieht das Brunnenrohr schneller leer als nachlaufen kann,
wenn es möglich ist baue auf der Druckseite eine Blende ein, die die Fördermenge
verringert, und teste.

Mein Brunnen ist 24 Meter gebohrt aber die Wassersauele steht bei 6Meter, deshalb Kreiselpumpe.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 07. August 2012, 23:00:06
shogun, fuer was denn sonst, eine Tauchpumpe.  Und Garten sprengen, muss wohl ein super grosser Garten sein,   5 m im Quatrat   :]2
Wir reden hier ueber mehr als einen Rai Rasen, der zu giesen ist, in der trokenen Zeit.
Da braucht man eine bestaentige , verlaessliche Pumpe, keine Fischwasserpumpe  :]
Wieviel m2 musst Du denn giessen , bevor Deine Tauchpumpe den Geist aufgiebt ?  
Meinen Rasen, vor und hinter dem Haus , benoetigt mal  fast 2 stden um genuegent Wasser auf den Rasen zu bringen,  und das jeden Tag. Morgens und abends.  Mehr als ein Rai,   nicht wo ein Hund mal die Pfode hebt  :]
 Da reichen ja Deine 2 einhalb meter Gruenflaeche mal fuer ne kurze  < Hund, heb mal dein Bein  Schauer aus  :-X
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Shogun am 07. August 2012, 23:18:32
 {*
Dummes Zeug kann man viel reden
Kann es auch schreiben.
Wird weder Leib noch Seele töten.
Es wird alles beim Alten bleiben.

Dummes aber vors Auge gestellt
Hat ein magisches Recht.
Weil es die Sinne gefesselt hält,
bleibt der Geist ein Knecht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 07. August 2012, 23:25:18
Meine Erfahrung mit Tauchpumpen, nur kurzfristig über 2-3 Stunden am Tag belastbar, selbst bei teuren Modellen namenhafter Hersteller. Zum Bewässern von mehreren Rai durchaus verwendbar, so lang sie nicht unter Dauerbelastung stehen.
Wenn man allerdings Bedarf an Pumpen hat, die auch mal 2-3 Tage nonstop laufen müssen, sind Tauchpumpen eher ungeeignet. Ich habe schon ein paar geschrottet. {:}

Ich benutze die nur noch für kurzfristige Einsätze, wenn ich eine mobile Pumpe brauche, die ich überall schnell einsatzbereit haben will/muß.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 08. August 2012, 10:28:48
Korrektur-Meldung:

Wenn das Tauchrohr der Pumpe 11m im Wasser ist, muss diese Höhe nicht berücksichtigt werden, da das Wasser automatisch auch im Tauchrohr auf das Niveau der Wasseroberfläche gedrückt wird.

Wenn die Leitung zwischen Wasseroberfläche und Pumpe lang ist, mag die Pumpe eventuell nicht das notwendige Vakuum erzeugen, um die Luft zu entfernen.

Da muss vor de Pumpe ein Befüllventil eingebaut werden, würde ca. 1" wählen, und da langsam mit der Giesskanne Wasser einfüllen. Langsam, damit gleichzeitig die Luft entweichen kann.

Die Leitung sollte eine gleichmässige Steigung Richtung Pumpe haben.

Eine Verkleinerung des Leitungs-Querschnitts verringert die Pumpenleistung, da der Reibungswiderstand durch Rohre und Winkel grösser wird. Fausregel: Halber Querschnitt = Vierfacher Druckverlust.

(http://www.bilder-hochladen.net/files/big/j2uy-a2-371b.jpg)

Hätte ich das gestern aufgezeichnet, wäre meine Antwort anders ausgefallen {[ (Hoffentlich)

Das Rückschlagventil sollte sich ganz leicht öffnen lassen, geht das streng gehen gleich mal einige Meter Ansaugleistung verloren.

(Korrekturen: Skizze "geschärft") :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 08. August 2012, 11:57:34
Nompang, nein, keine Tauchpumpe, die steht oben, mach morgen mal ein Bild davon, jetzt zu dunkel   ;]

so nun die versprochenen Bilder

von hinten, links der Auslauf und rechts der Einlauf, der geht noch etwa 2 Meter hinaus und dann nach unten in den Boden (in einer zweiten, etwas groesseren Roehre)

(https://lh6.googleusercontent.com/-N0vZY9wacYM/UCHsMhh2axI/AAAAAAAAAmI/7GYobXhf47U/s976/IMG_1284.jpg)

halb seitlich:

(https://lh4.googleusercontent.com/-0o0KNK86-_o/UCHr7APim5I/AAAAAAAAAl4/GLuuhCj0yp4/s976/IMG_1281.jpg)

seitlich:

(https://lh5.googleusercontent.com/-i2PkDhVWrvk/UCHsFxj03TI/AAAAAAAAAmA/OZ2dRzBwme8/s976/IMG_1282.jpg)

nun moechte ich noch folgendes zu bedenken geben, laut Google Earth ist mein Grundstueck auf 74 Hoehenmetern, das Reisfeld in 320 Meter Entfernung noch auf 65 Hoehenmetern und zur Zeit trocken.
Also bereits einen Hoehenunterschied von 9 Metern.
Das Dorf ist fuer sein Grundwasservorrat ziemlich bekannt und seine heissen Mineralquellen (fuer Spa etc) findet man auch im Internet, aber leider keine Grundwasserkarten dieser Gegend.

Diese Pumpe habe ich bereits etwa 7 Jahre in Betrieb, nur der Riemen musste schon zweimal gewechselt werden.

Das Pumpenwasser wird zur Bewaesserung des Garten, Baeume etc verwendet, oder auch um das Vorratsduschbecken bei mir und der Schwiegermutter (Nachbarsgrundstueck) zu fuellen, sollte das Theasabaan kein Leitungswasser liefern.


So, nun sind die Antworten der Fachmaenner angesagt, ich weiss nur dass ich Wasser kriege wenn die Pumpe laeuft, und das reicht mir vollkommen  ;]


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 08. August 2012, 12:38:35
Scheint eine Membranpumpe zu sein, selbstansaugend bis...Meter. (7-8?)

Schau mir das mal in einem Baumarkt an, oder gurgle ein wenig.

Die restlichen 10 m übernimmt wohl Buddha, Hauptsache es funktioniert C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: karl am 08. August 2012, 12:45:54
@samurai
aus der Ferne schwer einzuschätzen.
Ich würde sagen, die Pumpe kann das Vakuum nicht überbrücken oder zieht irgendwo falsche Luft.
das Reduzieren erDurchmessers bringt nichts.
wie schon beschrieben, durch Wasser einfüllen das Vakuum reduzieren
kurz (evtl. im Sekundentakt) einschalten, ausschalten und gleich wieder einschalten
wichtig ist, das Pumpenrad oder -flügel sollte nicht in Luft sondern in Wasser laufen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 08. August 2012, 17:37:04
...ich würde die Pumpe mal auseinander nehmen, da setzt sich nach Jahren so einiges ab  >:

(http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/tip/UrlaubJuni2010084.jpg)

(http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/tip/UrlaubJuni2010098.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 08. August 2012, 21:22:09
Pumpen Saughöhe

http://de.wikipedia.org/wiki/Geodätische_Saughöhe (http://de.wikipedia.org/wiki/Geodätische_Saughöhe)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 08. August 2012, 21:32:50
 ;} da ist wohl etwas von meinem früheren Wissen doch noch "klebengeblieben" ;]

Hat nun Bruno ein "Perpetum Mobile" ???

Ich glaube eher, der Grundwasserspiegel liegt so zwischen 5 und 7 Meter. Dass die Bohrung 17m tief ist liegt daran, dass man da das bessere Wasser bekommt. Die Grundwassersäule drückt dieses dann auf die genannten 5-7m.

Dass das tieferliegende Reisfeld trocken liegt dürfte an einem unterirdischen Riegel (z.B. Lehmboden) liegen.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 08. August 2012, 21:47:54
Genauso ist es bei uns

24 Meter gebohrt, Wassersauele steht bei 6 Meter und in der Trockenzeit etwas tiefer
aber es langt noch fuer die Kreiselpumpe mit Rückschlag Ventil im Brunnen.

Denn eine Kreiselpumpe verträgt den Trockenlauf nicht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 09. August 2012, 00:08:10
Brunos Wunder Pumpe

Legenden der Fördertechnik

Immer wieder hört und liest man von den Wundern auf dieser Welt.
Da können Blinde wieder gehen und Lahme wieder sehen. Und dem Laien fällt
bei diesen Überschriften selten etwas auf.
Und auch immer wieder bieten die Baumärkte und andere „Fachabteilungen“sie an
– die Wunderpumpe. Nicht selten saugt sie Wasser aus 28 Metern Tiefe und das
bei bester Gesundheit des Verkäufers.


Gottlob bei bester Gesundheit, denn dann hat der aufgeklärte Fachmann vielleicht die Gelegenheit,
den wahren Sachverhalt an den Verkäufer heranzutragen, wenn dieser es denn will.
Ich jedenfalls habe bereits frucht- und endlose Gespräche über dieses Thema hinter mir.
Besonders mein alter Freund aus Kanada belächelt mich wegen meiner Zweifel.
Seine kanadische Holzfällerpumpe saugt sogar aus 40 Metern Tiefe.
Wir seien in Deutschland eben noch nicht so weit und in Kanada
würde es nun mal funktionieren, muss ich mir dann anhören.
Fakt ist jedoch, dass diese Märchen von den Wunderpumpen durch schlichte Anwendung
physikalischer Gesetze widerlegt werden kann.

Ein normaler Tag am See
Betrachtet man diese physikalischen Gesetze, sollte man zuerst sämtliche Daten zur Umgebung festhalten.
Gehen wir also von einem Tag an einem tiefen See mit einer Umgebungs-und Wassertemperatur von ca. 10 °C aus.
Der Luftdruck beträgt genau 1000 Millibar (abgekürzt mbar). Die umgangssprachliche Erdanziehung soll völlig normal wirken
und einen Wert von rund 10 m/s annehmen. Das spezifische Gewicht von Wasser soll mit 1000 Kilogramm je Kubikmeter
ausreichend genau berücksichtigt sein. Man könnte nun die ersten Schlüsse ziehen und das gesamte Geschehen höchst
kompliziert beschreiben.
Bleiben wir aber einmal an der Problemoberfläche und gehen mit gesundem Menschenverstand und
ohne weitere Tabellenwerte über Wasser und Luft an das gestellte Ziel heran, später kann ja jeder nach Belieben verfeinern.
Gehen wir nun von einem völlig im See untertauchtenRohr aus (siehe Skizze).

(https://lh3.googleusercontent.com/-Q_4w0f5ufn8/UCKadz7Fl5I/AAAAAAAAAuk/o6Bal3tyfAQ/s720/See.jpg)
 
Das Rohr ist 20 Meter lang und kann,bei Bedarf, verlängert werden.
Dieses Rohr ist aus Glas gefertigt und an einem Ende mit einer Kappe verschlossen.
Das andere Ende ist komplett geöffnet.
Nun hält man dieses Rohr senkrecht und zieht es Stück für Stück, das mit der Kappe verschlossene
Ende nach oben gerichtet, aus dem Wasser heraus.

Wie bei einem mit dem Daumen verschlossenen Trinkhalm wird man nun beobachten können, dass das Wasser in dem
gläsernen Rohr hängen bleibt.
Begründung: Die Kappe verhindert ein Eindringen von Luft und dieser Bereich zwischen
Kappe und Wasser kann als komplett evakuiert angesehen werden.
Nun wird dieses Rohr Meter für Meter senkrecht angehoben. Die Säule reißt nicht ab, bis eine Höhe des Rohres
von rund zehn Metern erreicht wird.
Bei dieser Höhendifferenz zwischen Wasseroberfläche und Oberkante Kappe rast der Wasserinhalt schlagartig in die Tiefe.

Mehr geht nicht
Egal aus welchem Material dieses Rohr besteht, das Ergebnis lässt sich zigfach wiederholen.
Bei einer Wasserhöhe von 10Metern rauscht der Rohrinhalt immer wieder in die Tiefe.
Und jetzt kommt der springende Punkt. Die Wassersäule in diesem gläsernen Rohr kann nicht unterscheiden,
ob eine Kappe das Nachströmen von Luft verhindert oder ob eine Pumpe diesen Bereich leer gepumpt beziehungsweise
evakuiert hat.
Der Abriss bei ca. zehn Metern erfolgt aufgrund einer physikalischen Gesetzmäßigkeit.
Der Schweredruck der zehnMeter hohen Wassersäule ergibt sich aus der Formel:

(https://lh3.googleusercontent.com/-JQNBUDsUHN4/UCKacUsXFZI/AAAAAAAAAuM/EU0y3KNwlH4/s285/Formel.jpg)

Der Wasser übt also, wenn es 10 Meter weit über der Seeoberfläche in dem Glasrohr festgehalten wird,
einen Druck von 1000 mbar aus. Und wenn der Umgebungsdruck nun genauso groß ist,
also ebenfalls 1000 bar, halten sich der Luftdruck, der auf die Wasseroberfläche des Sees drückt und die Wassersäule
gerade noch die Waage.

(https://lh5.googleusercontent.com/-GkWhlwM3K88/UCKacfwdOrI/AAAAAAAAAuQ/dJS7oEEpsNE/s326/See%2520Formel.jpg)
Ein weiteres Anheben des Rohres führt also zum Abriss der Wassersäule, da der Luftdruck unterliegt.
Bei diesen schlichten und verkürzten Annahmen beträgt die theoretische Saughöhe einer Pumpe rund
zehn Meter.
Wie bereits beschrieben, mehr als ein Vakuum kann auch die beste Pumpe nicht ziehen.
Ob die Luft aus der Kappe per Pumpe oder mittels dieser gedachten Versuchsanordnung
rausgezogen wurde ist dem Wasser völlig schnuppe.
Es ist auch uninteressant wie tief das Rohr noch unter Wasser eintaucht.
Einzig der Luftdruck entscheidet über die maximale Saughöhe einer Pumpe.

Reale Randbedingungen
Im gerade skizzierten Falle mit dem gläsernen Rohr wurden der Einfachheit halber sehr glatte Annahmen getroffen.
Diese reichen auch durchaus, um bei geeigneter Lernbereitschaft des Gegenübers (meist ein Wunderpumpen-Verkäufer
oder Nutzer) die physikalischen Zusammenhänge zu erläutern. Im echten Leben beeinflussen reale Faktoren
die echte Saughöhe einer Pumpe jedoch noch ein wenig.

Nicht jede Pumpe ist von Hause aus zum Beispiel geeignet, beliebig niedrige Drücke herzustellen. Je nach Konstruktion
ist oft ein Unterdruck (physikalisch korrekt: negativer Überdruck) von nur 300 mbar als niedrigster Wert möglich.
Die Saughöhe würde dann nur noch sieben Meter betragen (1000 mbar – 300 mbar = 700 mbar). Als weiterer
Einfluss variiert die Dichte des Wassers temperaturabhängig. Man müsste daher unterstellen, dass heißes und damit
leichtes Wasser ein wenig höher gesaugt werden könnte als kaltes und damit schweres Wasser.
Dieser Logik darf man jedoch nur bedingt folgen. Denn mit zunehmender Temperatur steigt auch die Neigung des Wassers
sich in Dampf aufzulösen.
Kaltes Wasser von 20 °C verdampft erst bei einem absoluten Druck von rund 18 mbar, also 982 mbar
unter einem Umgebungsdruck von 1000 mbar.
Theoretisch könnte eine Pumpe 20-grädiges Wasser aufgrund dieser Eigenschaft noch 9,82 Meter hoch saugen
bis es dampfförmig wird.
Wasser mit einer Temperatur von beispielweise rund 82 °C würde bereits bei 500 mbar Druck dampfförmig.
Dies entspräche einer theoretischen maximalen Saughöhe von fünf Metern.
Annähernd kochendes Wasser von vielleicht 98 °C lässt sich nur noch wenige Zentimeter hoch ansaugen
bevor es auch bei einer Temperatur unter 100 °C bereits verdampft.

Der letzte jedoch sehr geringe Einfluss ist die Änderung der Erdbeschleunigung auf unserer kugeligen Welt.
Häufig wird diese mit 9,81 m/s² angenommen. Diese Größe verändert sich jedoch, wenn auch nur gering,
in Abhängigkeit von Höhenlage und Abstand zum Äquator.

Kanadische Holzfällerpumpe
Wenn also mein alter Freund aus Kanada tatsächlich aus 40 Metern Tiefe Wasser ansaugt, wie er sagt, dann gibt es hier für nur zwei plausible Erklärungen:

1. Das Bohrgestänge und auch anschließend das Saugrohr ist tatsächlich auf eine Tiefe von 40 Metern abgesenkt. Der
Grundwasserspiegel liegt aber deutlich darüber. Bei dem beispielhaft beschriebenen Glasrohr kann das abgesenkte
Rohr ja auch unter Wasser noch, so wie in der Skizze gezeigt, ganze zehn Meter in die Tiefe reichen. Entscheidend
ist natürlich, ab welcher Wasserlinie sich der Druck in diesem Rohr durch Anheben der Wassersäule senkt.

2. Die Pumpe in Kanada ist nicht oberirdisch montiert, sondern ist mit dem wasserfördernden Rohr in die Tiefe
abgelassen worden. Ist die Pumpe in 40 Meter Tiefe und dann auch noch mitten im nachfließenden Grundwasser
montiert, saugt sie nicht nach oben, sondern drückt das Wasser ans Tageslicht. Und drücken ist für die Pumpe völlig
unproblematisch.
Da reißt nichts ab oder verdampft.Druckhöhen von Pumpen sind von der reinen Physik erstmal nicht begrenzt.
Die theoretische Saughöhe einer Pumpe wird durch den umgebenden Luftdruck begrenzt und beträgt für Wasser ca. zehn Meter.
Praktisch kann diese Saughöhe aber nicht erreicht werden.
Kein noch so innovativer Pumpenhersteller und auch kein cleverer Verkäufer kann hieran etwas ändern.

Copyright
(https://lh4.googleusercontent.com/-ddWRpQiJ4ig/UCKackKPiVI/AAAAAAAAAuc/6hYslRAAQ6Y/s377/Copyright.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 13. August 2012, 09:35:11
Nach nervenzehrenden Recherchen und lesen hier bin ich zu dem Schluß gekommen, das unsere Pumpe nicht genug Power hat. Funktioniert hat sie bis sie umgesetzt wurde. Sie steht nun 13 m von der Quelle entfernt und die Saughöhe liegt bei ca. 8 m. Vorher, direkt an der Quelle wars kein Problem. Sie lief auch nach der Umsetzung teilweise normal, als in der Regenzeit der Pegel höher war. Also gibts 2 Optionen:
1. stärkere Pumpe
2. Tanks und ne Pumpe im Brunnen.

1 wäre günstiger. Ne Pumpe wäre im Angebot zu 8.000 THB zu haben. Was mich verunsichert ist der Post von MIR. Dort steht "Ansaugpumpen können aus phsikal. Gründen nicht mehr als 10m ansaugen". Der Hersteller verspricht aber 12 - 30 m. Da stimmt doch was nicht. Oder ist es so das das Ansaugvenil im Brunnen am Ende des Ansaugrohres für die größere Förderhöhe sorgt, indem sie die Säule beim abschalten der Pumpe stehen läßt? Wäre doch eigentlich logisch, oder?

 Also meine Frage an die Experten: Kann es funktionieren bei diesen Werten? Ansaughöhe max. 9 m, Entfernung Pumpe - Quelle 13 m  durchmesse aller Rohre 1 zoll (25 mm) - Daten Pumpe wie folgt:
(http://lh4.googleusercontent.com/-fFXQ7zR0ZL0/UChiz4Bwl6I/AAAAAAAACLI/NvlZwuqCBW8/s640/13-08-12-083657.jpg)

 ???
THX erstmal, bisher wurde mir geholfen, mal sehen wies weitergeht. Hab schon langsam noch mehr graue Haare. Jeder Spezilist hier vor Ort erzählt/rät was anderes. Auch wenns meist gut gemeint ist, auch ich habe nur begrenzt Nerven. {{

Lung Lolf

PS:  Was bedeutet "discharche Head"? Ist das die max. Entfernung der Zuleitung von Quelle zu Pumpe?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 13. August 2012, 10:09:20
Grüezi Rolf

Was mit Saughöhe auf dem Leistungsschild bezeichnet wird sollte Saugleitungs-Länge sein. Je länger die Saugleitung, desto geringer die Wassermenge.

Das geht aus der dritten Zahlenreihe hervor.

Dass die Förderhöhe gleich bleibt ist richtig.

Ist deine Saughöhe (in meiner Skizze "Ansaughöhe") der Unterschied zwischen Wasserspiegel und Pumpen-Standort?

Am besten neben der Quelle ein kleines Pumpenhäuschen einrichten und nur noch mit dem Druck arbeiten.

Wofür brauchst du die Pumpe? Wieviel Druck möchtest du ab dem neuen Standort der Pumpe?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 13. August 2012, 11:11:50
Hallo Rolf

Wenn die Pumpe an der Quelle funktioniert hat, dann stelle Sie zurück,
und verlege nur eine 1" längere Druckleitung.

Aber mache die Saugleitung wie angeben.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 13. August 2012, 11:42:42
Das geht leider nicht. Es hatte ja schon einen Grund, das umstellen. Wir haben zwar weiter Zugang zur Quelle, aber können die Pumpe dort nicht aufstellen. Da steht jetzt die Bar eines Spas und 3 m weiter ist der Pool (Ruhezone) von Denen. Die wollen nicht das da permanent ne Pumpe anspringt, irgendwie verständlich ... :'(

Hier nochn paar Infos:
Die geplante Pumpe wäre aus Malaysia.  http://www.litak.com.my/catalog/automatic-housewold-water-pump

Hier nochmal die Pumpe. Es handelt sich um eine "Doppelstrahlpumpe" Sowas hatte unser Techniker auch vorgeschlagen. Aber bin mir unsicher, zuviel ist schief gelaufen.
(https://lh6.googleusercontent.com/-f8rLT2tQOaU/UCiEW77SyvI/AAAAAAAACLc/lovpfuWOgb8/s640/Screenshot_8.jpg)
mann achte auf die PC-205KIC

Da steht ja auch "DEEP WELL" ;} Aber was heißt das schon?  ;D ... im LOS




Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 13. August 2012, 12:29:04
In diesem Fall würde ich die Pumpe an den alten Standort stellen und damit einen Wassertank, der mind 1/4 des Tagesverbrauchs hat, füllen.  Regelung über einen Schwimmerschalter und Schaltuhr.

Nachgeschaltet dann so eine Hauswasser-Pumpe mit der notwendigen Leistung und Wassermenge. Wir haben zwei davon, eine für den Garten (Grundwasser) und eine fürs Haus. Beides Mitsubishi, gibt es im Home-Pro. Arbeiten seit 2005 einwandfrei, trotz längeren Stillstandzeiten.

Da hast du eine Lösung die sicher funktioniert.

Kannst aber auch nach dem Motto "Probieren geht über studieren" so eine Pumpe ausprobieren, wenns nicht geht diese als Hauswasseranlage verwenden und wie beschrieben das System mit Wassertank bauen.

Wieviel Verbraucher sind angeschlossen? Habe die Unterlagen für Haustechnik endlich gefunden, könnte dir eventuell helfen wegen dem Spitzenbedarf.

Also die Daten, Ansaughöhe 24m, sind die bites oder byts nicht Wert, die die auf dem Compi verbrauchen {[
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 13. August 2012, 14:24:07
In diesem Fall würde ich die Pumpe an den alten Standort stellen und damit einen Wassertank, der mind 1/4 des Tagesverbrauchs hat, füllen.  Regelung über einen Schwimmerschalter und Schaltuhr.

Die Lösung mit der Schaltuhr hätte zwei Vorteile:
1. Damit wäre ein Zeitraum zu wählen, in dem die Pumpen-Geräusche niemanden belästigen.
2. Sonstige Neuanschaffungen wären unnötig, weil alles Material vorhanden.

Alternativ-Lösung:
Doch eine Tauchpumpe (mit Schlauch [damit man sie zur Reinigung herausziehen kann] und über FI-Schalter angeschlossen). Vorteile:
1. Tauchpumpen arbeiten sehr leise.
2. Falls der Wasserspiegel sinkt, ist das für eine Tauchpumpe kein Problem, denn die Förderhöhe ist nicht auf 10 Meter begrenzt.

Seit 7 Jahren verwenden wir für Bewässerungszwecke eine Tauchpumpe in unserem Teich. Bisher keine Reparaturen, nur ca. alle 2 Monate den Ansaugstutzen reinigen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 13. August 2012, 15:34:40
Ganz einfach (so haben wir es)

Brunnentiefe 15 m

Unterwasser-Druckpumpe, Wasser wird in 2 Hochbehaelter gepumpt, automatische Schaltung

Wasserspiegel fast immer 7 m unter Oberkante Brunnen

lange Leitung 3 Zoll entlang der Grundstuecksgrenze, ca. 80 m

2 Haeuser in 50 und 60 m Entfernung vom Brunnen/Hochbehaelter haben je 1 Druckpumpe Mitsubishi constant pressure (hervorragend)

Gartenbewaesserung incl. Gemueseplantage ueber Hochbehaelter (ohne weitere Druckpumpe) 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 13. August 2012, 15:45:18
Frage an euch beide:

Marke der Tauchpumpe, @malakor zusätzlich, wie alt ist die Pumpe, jene von @kern ist 7 Jahre alt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sansamaki am 13. August 2012, 16:23:31
Ich habe eine Luckystar Pumpe.
Die Läuft seit 15 Jahren. Das Prinzip ist Saugen und Drücken das heisst es gehen 2 Leitungen in den Brunnenschacht.
Die zweite Leitung führt in die Saug  Leitung und drückt das Wasser Hoch. in einem geschlossenen
Kreislauf.
 Durch ein manuelles Ventil öffnet man den geschlossenen Kreislauf  für die Verbraucher das heisst
je Tiefer man ansaugt je mehr muss man  das Auslassventil schliessen.
Ich Pumpe aus 14 Meter Tiefe die Pumpe hat 250 Watt.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 13. August 2012, 19:11:39
Frage an euch beide:

Marke der Tauchpumpe, @malakor zusätzlich, wie alt ist die Pumpe, jene von @kern ist 7 Jahre alt.

Alter ca. 2 Jahre, Marke weiss ich nicht, hat Schwiegermutter bestellt und versenken lassen.  ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 13. August 2012, 19:53:47
malakor,  hast Du die Schwiegermutter versenken lassen ?   {;

Bei mir waren wir beide bei der Suche dabei, Pumpe Luckystar, laeuft seit 6 Jahren ununterbrochen., Morgens 1 Stde und abends 1 Stde.

Rasen giessen, 3 Std. und  noch immer keine Probleme.
Bei mir sagten die Bohrlochmaenner, ja 30 m tief gebohrt  --C   das was wir als Saugrohr eingefuehrt haben , keine 20 m.
Trotzdem , ich  habe noch nie erlebt, dass es an die Grenze ging. Immer Wasser. In der Regenzeit kommt das Wasser sogar aus dem Boden  bzw, der Boden ist voll bis Oberkante Rasen.   Zuviel Wasser.   Ueber Hochwasser, wie letztes Jahr ,  kann ich mich nicht beklagen, das sind andere, tiefergelegene  Zonen vorhanden.

Auf gut Pump  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 13. August 2012, 20:12:14
@samsaki

Da ist dann unten wohl ein Venturi eingebaut, da wird durch Verengung ein Unterdruck erzeugt, wodurch, wenn oben das Ventil für den Verbrauch geöffnet wird, von unten, über die Saugleitung Wasser angesogen wird.

Geniale Idee ;}

eventuell auf Google: Venturi oder Wasserstrahlpumpe :)

Die Wasserstrahlpumpe wurde früher für Nebenräume gebraucht, die Z.B. im Grundwasserbereich lagen. Durch einen Schwimmer wurde das Wasserventil geöffnet und der Schacht leergesaugt (nicht gepumpt).
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 14. August 2012, 06:20:28
Frage an euch beide:

Marke der Tauchpumpe


Hallo nompang.

Ich bin momentan in Bayern und kann mich nicht an die Marke erinnern. In einigen Stunden werde ich meine Schwiegermutter fragen.

Nachtrag: Jedenfalls beträgt die Leistungsaufnahme 1.000 Watt, weil wir häufig einige Kubikmeter Wasser pro Tag für die Bewässerung brauchen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 14. August 2012, 06:38:24
nompang

ich habe mir mal Unterwasserpumpen angeschaut, weil ich beabsichtigte, eine 2. in den Brunnen zu haengen nur fuer die Gartenbewaesserung.

Bei der Fa. Keehin am bypass genau gegenueber dem deutschen Honorarkonsulat (U-Turn) gibt es etliche davon, schau mal da vorbei bei Interesse.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 14. August 2012, 14:52:14
Hab gestern ne 2strahlpumpe gekauft. Das sollte funzen, später mehr. Völlig anderes Prinzip. Es wird Wasser in das Tauchrohr gepumpt das quasi das angesaugte Waser gleichzeitig mitzieht. Wir legen heute ne 2te Leitung in den Brunnen die mit der alten einen Kreislauf ausgehend von der Pumpe bildet.

(http://lh3.googleusercontent.com/-6IFdV8xPhFg/UCk62D3F8XI/AAAAAAAACLw/-G33gGhnN70/s800/Screenshot_9.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 14. August 2012, 15:06:54
Viel Erfolg, Rolf  ;}

...

Frage an euch beide:

Marke der Tauchpumpe ...

Die Schwiegermama hat nachgeschaut  {* . Es ist eine Pumpe von Daewoo.


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 14. August 2012, 17:43:14
Schwiegermama ist doch besser als gedacht {*

Rolf, das ist dann das System, das Samsaki auch hat.

Da es dort funktioniert, sollte es bei dir auch. ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sitap am 14. August 2012, 20:08:31
Wir haben seit 10 Jahren diese von Samurai  beschriebene Pumpensystem in Betrieb und hatten bis heute noch nie ein Problem damit.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 14. August 2012, 20:44:26
Ich kenne das System nicht.

Wie wird die Pumpe angesteuert, läuft die immer ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 14. August 2012, 20:50:29
Wir haben so eine Pumpe auch!

Entweder manuell an und aus schalten, oder mit einem Druckschalter ausstatten,
dann schaltet sie automatisch aus, wenn Wasserhahn zu!


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samurai am 15. August 2012, 07:41:36
Ich habe eine Luckystar Pumpe.
Die Läuft seit 15 Jahren. Das Prinzip ist Saugen und Drücken das heisst es gehen 2 Leitungen in den Brunnenschacht.
Die zweite Leitung führt in die Saug  Leitung und drückt das Wasser Hoch. in einem geschlossenen
Kreislauf.
 Durch ein manuelles Ventil öffnet man den geschlossenen Kreislauf  für die Verbraucher das heisst
je Tiefer man ansaugt je mehr muss man  das Auslassventil schliessen.
Ich Pumpe aus 14 Meter Tiefe die Pumpe hat 250 Watt.
Das ist genau das System das ich gekauft habe und eine Pumpe gleicher Bauart. Gestern habe ich alle Anschlüsse gekauft, gleich wird sie montiert. Dein Post gibt mir Hoffnung.

Ich kenne das System nicht.

Wie wird die Pumpe angesteuert, läuft die immer ???

Die Pumpe sieht aus wie eine normale Pumpe mit Druckbehälter. Genauso schaltet sie auch bei bestimmtem Druck ab. Nur ist sie eine "double jet" Pumpe. So sind an der Pumpe der gewöhnlich Ausgang ins Haus an dem Druckbehälter und 2 Anschlüsse an dem Pumpaggregat. Ein Eingang (1 1/4 Zoll) und ein Ausgang (1 Zoll). Die eine drückt, die andere saugt. Genial. Laut Manual bis zu 24 m (Ansaughöhe) solls funzen. Wir haben 9m Höhe und 14 m Weite zu schaffen.

Heute Abend gibst entweder  }} &  [-] , oder  :'( &  [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 15. August 2012, 11:26:58
Hast du mal einen Link, wo technische Unterlagen inkl. Skizze ersichtlich sind? Deine beiden Bilder sind etwas klein. ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sansamaki am 15. August 2012, 15:03:48
@ nompang.
http://www.agrarmaschinen.at/produkte/hauswasserwerk_116/hauswasserwerk_hww_1200_tief_114.html (http://www.agrarmaschinen.at/produkte/hauswasserwerk_116/hauswasserwerk_hww_1200_tief_114.html)
http://www.tip-pumpen.de/detail_hwwap1000n20.php (http://www.tip-pumpen.de/detail_hwwap1000n20.php)

Gruss sansamaki
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: bangkok53 am 15. August 2012, 16:40:41
es werden pumpen in thailand gebraucht und nicht in dach
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sansamaki am 15. August 2012, 17:19:13
Das war @nompang und nicht @bangkok53  ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 16. August 2012, 10:27:10
Ich suche nur Details über den Injektor, um mein Wissen zu ergänzen. Lieber in Deutsch als in Thai :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Haus am 16. August 2012, 11:53:13
Schau ein mal hier
http://de.wikipedia.org/wiki/Strahlpumpen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 24. August 2012, 23:29:47
Hi zusammen, fliege Oktober wieder nach Thailand und möchte für meine Freundin diesen Schaum mitnehmen( meine das Zeug mit dem man zwischen Dach und Mauer zumachen kann) oder bekommt man das Zeug auch in Thailand , wie viel braucht man von den Spraydosen ungefähr sind so ca 30 meter zum ausschäumen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 24. August 2012, 23:37:57
Montageschaum gibt es auch in TH, allerdings recht teuer (Home Pro und Global).

Mitnehmen wird nicht so einfach werden, weil der Transport von solchen Spraydosen im Koffer beim Fliegen verboten ist!

Ich würde mich da vorher mal bei der Airline erkundigen, da es sonst Probleme mit dem Verbleib am Flughafen geben könnte.

Ein Bekannter wollte mir schon mal 2 Dosen in einem Paket mitschicken. Paket ging zurück. Die haben das beim Durchleuchten am Flughafen gesehen.... :'(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 24. August 2012, 23:44:13
Treibgase sind normalerweise Feuergefährlich.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 24. August 2012, 23:59:15
Ja genau Montageschaum heißt das Zeug, danke, was meint Ihr wie viel brauch ich und was kostet eine Dose
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 25. August 2012, 09:03:04
Nicht so mein Gebiet, aber ich nehme an es geht um "PU Schaum", das Zeug, das sich so stark ausdehnt, dass es Fenster knacken kann ? ;D
Hier in TH wird das wohl als "spray foam" bezeichnet (spricht ein Thai etwa "sapre fom", "สเปรย์ โฟม").
Kosten?
Es gibt mehrere Firmen in TH, die das als Service fürs komplette Dach anbieten und die verlangen um die 500 Baht/m2 !
Du meinst also 30 m2?
Wenn du es selber machst, wird es sicher billiger sein.

Spraydosen in größeren Mengen im Reisegepäck: vergiss es!
Es handelt sich ja faktisch um Dosen mit brennbarem Gas, da die nicht brennbaren Treibgase verboten wurde.

----
Eine bekannte Marke hier in TH dürfte die sein:
(http://www.jaideeplaza.com/uploads/post/23215-1.jpg)

Andere Bilder sind hier:
http://banchang.olxthailand.com/tytan-65-gun-type-pu-foam-iid-161266990
Bilder ausdrucken und du kannst dann im Laden gezielt fragen.
Leider nirgends Preise zu finden.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 25. August 2012, 09:43:50
Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, die liegen bei 500 - 800 Baht, ich habe mich ganz schön erschrocken.

Vielleicht kannmal jemand bei Home Pro schauen, die und Global haben den Schaum!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sansamaki am 25. August 2012, 09:44:38
Somtanplara ein herzliches Dankeschön für den Link.
Habe mich auch schon durchgestakelt in den Läden, damit dürfte es einfacher werden.  ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 25. August 2012, 09:50:25
Hatte vor ca. 4 Monaten einen Sika PU Schaum in Home Pro gekauft, Preis knappe 400 THB fuer die 500 ml Dose.
Aufgedruckt auf der Dose: ergeben dies 30 l Schaum,  +/-3 l

Info ueber sog. Expanding Foams
http://tha.sika.com/en/solutions_products/02/02a008/02a008sa07.html

das Datenblatt
http://th01.webdms.sika.com/fileshow.do?documentID=121
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 25. August 2012, 14:42:19
Herzlichen Dank allen , für 400 Baht da nehme ich nichts aus Deutschland mit
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 25. August 2012, 14:51:41
Silikon könnte man ja mitnehmen, da rate ich aber dringend davon ab:

Ich habe fürs Bad meinen bewährten Kitt aus der Schweiz mitgenommen, der ist fast schon in der Kartusche getrocknet.

Und statt einem feinen hellgrau dunkelgrau geworden >:(

Kitte die hier verkauft werden, haben ganz andere Eigenschaften, sind halt aufs Klima zugeschnitten.

Habe vor einem Monat einige Fugen gemacht, tip-top in der Verarbeitung.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 25. August 2012, 15:10:09
Für Kittfugen empfehle ich den Elch-Fugenboy, damit habe ich jahrelang gearbeitet, der ist wirklich Klasse.

In Thailand nicht erhältlich, habe nur etwas wie einen Fugenboy gefunden, damit lässt sich aber der Überflüssige Kitt weder von den Plättli noch von den Fugen holen. Ausserdem ist er zu steif.

Aber eben, in Dach kaufen.

 http://www.fugenboy.de/produkte/fugenboy-klein   (http://www.fugenboy.de/produkte/fugenboy-klein)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 11. September 2012, 03:07:34
An der Hinterseite unseres Hauses,auf Nachbars Grundstück stehen 3 Bäume welche etwa 15 Meter hoch waren.Um zu vermeiden das sie bei Sturm oder Blitzeinschlag
auf unser Dach fallen entschlossen wir uns diese radikal zu kürzen.Er war einverstanden und am nächsten Tag legten zwei Cousins von meiner Frau los....
(http://up.picr.de/11795686wc.jpg)

(http://up.picr.de/11795687fw.jpg)

(http://up.picr.de/11795688wx.jpg)

(http://up.picr.de/11795689st.jpg)



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 11. September 2012, 03:13:35
ohne meine Unterstützung wäre das natürlich alles nicht so schnell gegangen C--

(https://lh3.googleusercontent.com/-GFbZZwsrewc/UAfUpI0bmdI/AAAAAAAACT8/7Aoql3GapqI/s720/Thailand%25202012Teil2%2520065.JPG)

die abgeschlagenen Äste mussten dann noch aus dem angrenzenten Tümpel vom Nachbarn entfernt werden

(https://lh4.googleusercontent.com/-9lgzXUOQBIQ/UAfUmn4ertI/AAAAAAAACTk/jmIfnQoT2Kg/s720/Thailand%25202012Teil2%2520062.JPG)

sieht zwar nicht mehr so schön wie vorher aus,aber das wächst auch schnell wieder zu....

(https://lh3.googleusercontent.com/-7NJnhkLdDng/UAfUsNOLp2I/AAAAAAAACUQ/FB8unzopixQ/s720/Thailand%25202012Teil2%2520068.JPG)

(https://lh3.googleusercontent.com/-MunQhp02mmA/UAfUtzR8_UI/AAAAAAAACUg/JoEWbGO3848/s720/Thailand%25202012Teil2%2520069.JPG)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 11. September 2012, 07:43:53
Ich verstehe ja, dass du Angst hast, dass dir die Dinger aufs Dach fallen.
Andererseits wäre ich froh, wenn ich ein paar ordentliche Schattenspender hätte.
Wir stehen einfach prall in der Sonne.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 16. September 2012, 12:38:46
Hallo und guten Morgen zusammen,jeder hier kennt das blaue Haus in Kalasin von Euch. Ich hätte eine Frage zum innenausbau und zwar wegen der decke kann man die mit Regibs zumachen und können das die Thaihandwerker oder ist es besser das Dach mit Platten zumachen was würde eine solche Aktion ungefähr kosten hoffe es ist ein Trockenbauer unter Euch, außerdem müßte ich das Schlafzimmer abtrennen da wir kein Fremdenzimmer haben und es eh sehr groß ist. So nun danke ich Euch für die vielen Ratschläge die kommen (hoffe ich zumindest)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 16. September 2012, 14:02:55
jeder hier kennt das blaue Haus in Kalasin von Euch.

 ???  Meinst Du dieses blaue Haus?
(http://up.picr.de/11086809ae.jpg)

(http://up.picr.de/10956664ky.jpg)

In dem Du eigentlich nicht wohnen wolltest?  :-)
Nicht für mich ! Das Haus ist für meine Thai und Sie ist sowas von Happy ]-[ Ich bleib in Pattaya!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 16. September 2012, 14:21:57
 :D ja wollte ich auch nicht aber ich bin alle 2 Monate in Thailand für 2 Monate und davon 1 Monat im Isan , also 2 Wochen pattaya 2 Wochen Isan usw. aber nachdem mich Freunde besuchen wollen brauch ich ein Gästezimmer und es dürfte ja nicht so teuer sein das Dach zu zumachen habe im Internet gelesen das man das Dach isolieren soll mit Glaswolle davon die Unterseite mit der Alufolie nach unten, In kalasin gibt es denn Global Baumarkt aber da habe ich noch nie geschaut ob die so was haben aber glaube schon, hast Du schon sowas gemacht oder machen lassen? wenn ja was kostet das
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 17. September 2012, 00:05:15
aber nachdem mich Freunde besuchen wollen brauch ich ein Gästezimmer

Einfacher und billiger wäre sicher, Deine Freunde in einem Resort einzuquartieren. Irgendein einigermaßen gutes Resort wird es doch in Deiner Nähe geben.


Thema Isolation/Hitze-Stau

Eine Isolation wird Dir nicht viel bringen, weil in Eurem Haus die Hitze unterm Blechdach kaum entweichen kann.
Hallo Pauli102


Absolut empfehlenswert ist, an den Giebelseiten Lüftungen mit stabilen Insekten-Schutzgittern einzubauen, damit die Hitze unterm Blechdach etwas entweichen kann.
Diese Giebel -"Fenster" bekommt man überall im Fachhandel, und stabile Lochgitter gibt es zumindest in den großen Baumärkten.
Beispiel:


(http://www.moenthanoo.de/images/Haus_01.jpg)

Dagegen Euer Haus mit Sauna-Effekt:
(http://up.picr.de/10955242ba.jpg)
(http://up.picr.de/10760788ks.jpg)

Die Temperaturen im Haus wären um etliches angenehmer, wenn Du zusätzlich zu den sehr wichtigen Giebel-Entlüftungen eine abgehängte Decke aus Gipskarton-Platten (  http://de.wikipedia.org/wiki/Gipskarton  (http://de.wikipedia.org/wiki/Gipskarton) ) einbauen lassen würdest. Handwerker, die so etwas können, gibt es garantiert auch in Deiner Nähe. Diese ca. 2 Quadratmeter großen Platten ( in Thailand etwas über 100 Baht pro Platte - mit Styropor-Auflage kosten sie ein mehrfaches) eignen sich auch hervorragend, um schnell und günstig Zwischenwände zu bauen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 17. September 2012, 02:14:42
Hallo Kern , Antwort auf 920 da oben sind keine Fenster drin das wäre doch um denn Saunaefekt weg zu bekommen oder?  bin ab übernächste Woche in Thailand kann ich dich mal anrufen?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 17. September 2012, 04:03:15
Hallo Pauli102


Ein Anruf wird wahrscheinlich nicht viel bringen, weil wir erst wieder ab Ende Oktober in Thailand aufschlagen landen.
So langsam habe ich auch verstanden, dass Ihr keine solchen Dach-Belüftungen unterm Giebel eingebaut habt.  :-)

 (http://666kb.com/i/c7bcb4c84te0dvxjn.jpg)

Euer Blechdach heizt sich in der Sonne mächtig auf. Und weil die Hitze nicht entweichen kann, wird es dann überall in Eurem Haus so richtig mollig warm.
Zeige doch mal Deinem Weibi dieses Bild von der Dachbelüftung. Sie wird sicher wissen, wo man das in Eurer Nähe einkaufen kann und wer das einbauen kann.

Gipskarton-Platten spricht man in Thailand ungefähr so aus: "Faa Jipsam"
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 17. September 2012, 08:45:21
Gipskarton-Platten spricht man in Thailand ungefähr so aus: "Faa Jipsam"

Die hier sagen:
http://www.icons.co.th/TM_Floor.asp

Engl:          gypsum board
Thai:          แผ่น ยิบซั่ม บอร์ด
Lautschrift: phaen yipsam bod

"phaen" Kategegoriewort für alles was flach ist ("Platte")
"yipsam" Thai Aussprache vom englischen "gypsum" (Gips)
"bod" Thai Aussprache vom englischen "board".

Hier eine Seite mit: "ยิปซั่มบอร์ด ตราช้าง", Gipsplatten Marke Elefant  ;]:
http://www.pantipmarket.com/items/11002174

Div. Größen und Dicken, spezielle Ausführungen mit Wärmeisolierung? (spekulativ)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 17. September 2012, 10:24:07
Hier noch eine Übersicht über die Typen von Gipskarton Platten von der "Elefanten" Firma.
Es gibt z.B. welche, die einseitig mit Alufolie beklebt sind ("Aluminium Foil"), also sehr hitzereflektierend.
Auch welche für feuchte Räume ("moisture").

http://siam-indo.com/product.php?type=1
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 10. Oktober 2012, 21:32:01

Hallo zusammen

Tja, vor etlichen Jahren hat meine Wenigkeit diesen Thread gestartet  :)

Nun mal wieder eine scheue Frage von mir: Wer hat Erfahrungen mit dem Mauerbau (Befriedungsmauer ums Haus) gemacht und kann
einige gute Tipps geben ? (Höhe, Material, Preis, Farbe, Design etc.
Vielleicht sogar mit Bildern ?  :o

Eben noch in CH, nun schon bald in SIAM ?


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 10. Oktober 2012, 21:50:01
ICH!!

Morgen folgen Details, habe auch reichlich Bilder und Preise!

 [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 10. Oktober 2012, 21:52:54

Cool !   {*

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:07:18
Mauerbau 2010, von Anfang Januar bis Mitte März, einschließlich Beseitigung des alten Maschendrahtzauns und Malerarbeiten!

Wir hatten bei Bau des Hauses einen Maschendrahtzaun errichten lassen, weil und vom Bau einer Mauer abgeraten wurde.

Das Grundstück (1 Rai) wurde mit ca. 300 Lkw Ladungen Erde aufgeschüttet, die musste sich erst setzen, sonst wäre die Mauer sicherlich während einer Regenzeit mal umgekippt, oder hätte endlos Risse!

Also zuerst mal Fundamente setzen innerhalb des Grundstücks, damit der Drahtzaun weiterhin dem Hund das Ausbüchsen verhindert.

Der Möter hatte nämlich laufend Löcher gefunden und war morgens verschwunden, also musste endlich eine Mauer her.

Vorbereitungen:

(https://lh5.googleusercontent.com/-VIkWldikUoQ/UHZDRKHSLPI/AAAAAAAADgw/d3v8UyidFQ0/s512/DSC04120.jpg)

(https://lh5.googleusercontent.com/-wUVgEIUuA2o/UHZDREcSdYI/AAAAAAAADg0/cjvSGS15gRI/s512/DSC04122.jpg)

(https://lh5.googleusercontent.com/-RrsAGP5p37o/UHZDSqFsvTI/AAAAAAAADhA/O5x4YDdXYCw/s512/DSC04123.jpg)

Das Team:

(https://lh6.googleusercontent.com/-SMdJ3DFLWrY/UHZDWNPTtkI/AAAAAAAADhI/ULZBDJtnrq4/s640/DSC04124.JPG)



Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:13:04
Die Mauer umfriedet ein Grundstück von einem Rai = 1.600 m², unser Grundstück ist eher breit und nicht so tief, an der hinteren Seite zu den Nachbarn, war bereits eine Mauer errichtet.

Also mussten 3 Seiten gemauert werden, umlaufend ca. 180 m, abzüglich der beiden Tore ca. 10 m!

Es sollten 8 Steine hoch werden, je nach Grundstückshöhe ca. 1,70 m bis 2 m!

(https://lh4.googleusercontent.com/-pxk1E5-ZBKE/UHZDW9l-cfI/AAAAAAAADhQ/xgnNqW2jEy8/s512/DSC04126.jpg)  

(https://lh3.googleusercontent.com/-0dSXnkj3tlE/UHZDZO800mI/AAAAAAAADhc/xqI-Y5Rxy9c/s512/DSC04127.jpg)

Der alte Mangobaum musste auch weg, außerdem 3 alte Kokospalmen, um 10 m hoch:

(https://lh4.googleusercontent.com/-lmfpzRrqbTQ/UHZDdRekrdI/AAAAAAAADho/gGNzZ0iAkpQ/s512/DSC04128.jpg)

(https://lh4.googleusercontent.com/-cruehGiRNmU/UHZDfUMw-ZI/AAAAAAAADh0/GEntlILbESo/s640/DSC04129.JPG)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:21:11
(https://lh4.googleusercontent.com/-nmmER65JZLU/UHZDhqO_98I/AAAAAAAADiA/eU9kHj7UYH4/s512/DSC04131.jpg)

(https://lh3.googleusercontent.com/-WGAn4lWiQUc/UHZDiRlfSLI/AAAAAAAADiI/0Rd-f1kOvKw/s640/DSC04132.JPG)

Das alte viel zu breite Tor:

(https://lh6.googleusercontent.com/-hzWKD0tXCrM/UHZDk9k81WI/AAAAAAAADiQ/S8I1t-t-Goo/s640/DSC04133.JPG)

(https://lh6.googleusercontent.com/--wNDXWrbyxE/UHZDnat-pSI/AAAAAAAADiY/EoI7ERRJc4k/s640/DSC04134.JPG)

Das Material:

167 Sack Zement grün je 100 Baht

98 Sack Zement rot je 114 Baht

2750 Bau-Steine je 3,5 Baht

17 m³ Kies je 400 Baht

18 m³ Sand je 400 Baht

Metall für Fundamente - 13160 Baht

Holz, Draht, Trennscheiben - 2340 Baht

(https://lh6.googleusercontent.com/-V_4_AdetMA8/UHZDpGw3w3I/AAAAAAAADig/JaSRqHrCPQI/s640/DSC04135.JPG)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:24:14
(https://lh4.googleusercontent.com/-hh_8GZaQ_s0/UHZDpXlsOwI/AAAAAAAADik/AV_ABl_aE-8/s512/DSC04136.jpg)

(https://lh4.googleusercontent.com/-fVJuPu49gTY/UHZDsjfjBiI/AAAAAAAADi8/0nAkRovR6NI/s512/DSC04145.jpg)

(https://lh5.googleusercontent.com/-XpPFNdXGWqM/UHZDuf1dF5I/AAAAAAAADjE/d4AuYEaheIE/s640/DSC04146.JPG)

(https://lh6.googleusercontent.com/-KoFjukTllI4/UHZDwppdHVI/AAAAAAAADjM/Fle3gLI6f9Y/s640/DSC04147.JPG)

Gesamtpreis Mauer (Arbeit und Material, ohne Malerarbeiten und Farbe) = 112.000 Baht!

Maler kommt noch.... 8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:27:03
Die mussten vorsichtig arbeiten, wehe ein Baum wird beschädigt.... ;D

(https://lh4.googleusercontent.com/-iO5tSAkwTXk/UHZDyYWYHYI/AAAAAAAADjU/Dl7_10YY8B8/s640/DSC04148.JPG)

Bauherr makum!

(https://lh5.googleusercontent.com/-9niKMcCGw8o/UHZDza11yjI/AAAAAAAADjc/K85qChrV8A4/s640/DSC04149.JPG)

Fundament fertig, Mauer Marsch...

(https://lh3.googleusercontent.com/-bEBxfPF-nvY/UHZD1W9H3tI/AAAAAAAADjk/YJUnmrBSpLQ/s512/DSC04150.jpg)

(https://lh4.googleusercontent.com/-7o6pIfJTv-g/UHZD3A1JcjI/AAAAAAAADjs/2esjDiiiC6Q/s512/DSC04151.jpg)

 [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:29:15
Die Ein/Ausfahrt nun kleiner:

(https://lh3.googleusercontent.com/-AEyAsBuKLxA/UHZD5tFi3kI/AAAAAAAADj8/_ykuJvZGK9I/s640/DSC04152.JPG)

(https://lh3.googleusercontent.com/-ulBsRvmD38M/UHZD4A3QRPI/AAAAAAAADj0/ZNHQO38mlqU/s512/DSC04153.jpg)

Die Ostseite:

(https://lh4.googleusercontent.com/--ZsJH9Y2o1c/UHZD8S2osAI/AAAAAAAADkE/9jFvWPjZdy8/s640/DSC04154.JPG)

(https://lh5.googleusercontent.com/-nYFQObPI7uI/UHZD8nBA9YI/AAAAAAAADkI/ubkPdJuXYSg/s640/DSC04155.JPG)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:32:31
(https://lh6.googleusercontent.com/-cwdMvbhweTU/UHZD-2isnBI/AAAAAAAADkU/2wzJET7lp28/s640/DSC04156.JPG)

(https://lh6.googleusercontent.com/-ewcYBgP5JR8/UHZEACgznwI/AAAAAAAADkc/wR5LRXy57jE/s640/DSC04157.JPG)

(https://lh5.googleusercontent.com/-JQZhgOspHD4/UHZEEYtBtMI/AAAAAAAADkw/8DgOZHdf3B8/s640/DSC04159.JPG)

(https://lh3.googleusercontent.com/-mujy0NyyqaA/UHZEHodaNPI/AAAAAAAADk8/2zsE8yLFKOw/s512/DSC04161.jpg)

Der Hinterausgang:

(https://lh3.googleusercontent.com/-5hZL8wGDZ2k/UHZEHyIlZGI/AAAAAAAADlA/WysM-724IYY/s512/DSC04162.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:35:00
Nächste Stufe:

(https://lh5.googleusercontent.com/-jd77TJxrR5Y/UHZEIGIWmHI/AAAAAAAADlE/7lMj-n4jrI0/s512/DSC04163.jpg)

(https://lh5.googleusercontent.com/-XRM4YknQtxE/UHZENNC2HwI/AAAAAAAADlc/IG7Iu7xHR1w/s512/DSC04164.jpg)

Teilweise auch 9 Steine hoch, plus 2 Fundamente (mitte und oben) dienennen das Kran.


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:37:22
Das Tor rollt an:

(https://lh3.googleusercontent.com/-U4UeJk9Og80/UHZENMBE4zI/AAAAAAAADlg/QTiEKDdcXqo/s640/DSC04175.JPG)

(https://lh3.googleusercontent.com/-aqBndaht1kQ/UHZEMpxmn2I/AAAAAAAADlY/7kf-CPCSycQ/s640/DSC04176.JPG)

Nun mal ein Foto von außen, nach rechts:

(https://lh3.googleusercontent.com/-uGRABYfc-JU/UHZERa3zj8I/AAAAAAAADlw/qV1GNvl1QyE/s640/DSC04177.JPG)

nach links:

(https://lh6.googleusercontent.com/-kNWaPYGkNfg/UHZER7gs2dI/AAAAAAAADl0/AqjfrtbvHQs/s640/DSC04178.JPG)


Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:40:03
Die Einfahrt:

(https://lh3.googleusercontent.com/-6WD6N7phUjM/UHZES--FpSI/AAAAAAAADmA/2vVfdWUJ-SI/s640/DSC04179.JPG)

Tor Hinterausgang:

(https://lh4.googleusercontent.com/-3TQs-5hnKLo/UHZEUibLwmI/AAAAAAAADmI/fQC_v62Ephw/s512/DSC04180.jpg)

Tor Haupteingang.... ;]

(https://lh5.googleusercontent.com/-Ya08t_h2h9M/UHZEXjPA6EI/AAAAAAAADmY/lCY_w3yN2Yo/s640/DSC04181.JPG)

(https://lh4.googleusercontent.com/-YcMn9aSOgME/UHZEWNEVPHI/AAAAAAAADmQ/GljmHoMqnbg/s640/DSC04183.JPG)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:44:13
(https://lh5.googleusercontent.com/-Oythnwr6KKg/UHZEaDWebGI/AAAAAAAADmk/WAWy0G26L9Y/s512/DSC04185.jpg)

Nun waren die Maler da:

(https://lh3.googleusercontent.com/-4lmSlYImbwA/UHZEeHCcH2I/AAAAAAAADm4/ubWYkyNgLxQ/s640/DSC04215.JPG)

(https://lh6.googleusercontent.com/-X26bFAzPD9M/UHZEeSA2RfI/AAAAAAAADm8/rjM9jVVHKvM/s640/DSC04216.JPG)

Ein freundliches grün:

(https://lh6.googleusercontent.com/-rJBeoXZUqxM/UHZEfV1-ZZI/AAAAAAAADnI/5T7Mbc2YS3M/s640/DSC04217.JPG)

Dafür noch mal Material:

3 x Farbe 936 grün 20 l je 1220 Baht

6 Eimer Primer kl. und groß 2730 Baht

2 Eimer 936 grün 3 l je 320 Baht

2 Eimer hell 10 l je 851 Baht

Insgesamt mit Arbeit (2 Tage) 14.308 Baht

Die Tore echt günstig, mit Montage beide zusammen für 52,000 Baht!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:47:56
(https://lh4.googleusercontent.com/-mZrxisUJP_I/UHZEh6FGIEI/AAAAAAAADnc/5CCCIXZczVg/s640/DSC04218.JPG)

(https://lh3.googleusercontent.com/-AYtI1fdNW8A/UHZEijCmLwI/AAAAAAAADnk/px43KdahZ9A/s640/DSC04221.JPG)

(https://lh3.googleusercontent.com/-PAD3WkpXqCM/UHZEiw5d7TI/AAAAAAAADno/W41b-f9SMXI/s640/DSC04222.JPG)

(https://lh3.googleusercontent.com/-Uxi1qEWywLQ/UHZEj5CVpfI/AAAAAAAADn4/mrKjeDEWq2c/s640/DSC04223.JPG)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: somtamplara am 11. Oktober 2012, 11:51:43
Da hast du dir ja mal richtig Muehe gemacht  [-]
Der Tortransport, ein schoenes Beispiel fuer vorschriftsmaessige Ladungssicherung in Thailand  :]

(https://lh3.googleusercontent.com/-aqBndaht1kQ/UHZEMpxmn2I/AAAAAAAADlY/7kf-CPCSycQ/s640/DSC04176.JPG)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:52:47
(https://lh5.googleusercontent.com/-s_zOoK3UU5w/UHZEkVyhMaI/AAAAAAAADoA/zzFhC4yx35Y/s512/DSC04225.jpg)

(https://lh6.googleusercontent.com/-cg8YkXzRXpg/UHZEmDcHPuI/AAAAAAAADoU/mCo5QTYvHW8/s512/DSC04227.jpg)

Eingemauert..... :o C-- C--

(https://lh3.googleusercontent.com/-ukssCbD4Hfk/UHZEmGkcMwI/AAAAAAAADoY/izfnfJXBrgg/s640/DSC04228.JPG)

(https://lh6.googleusercontent.com/-eoGW4vlPlRM/UHZEn2Twz9I/AAAAAAAADow/-u_RlTwjYZs/s640/DSC04231.JPG)

Dieses Jahr musste ich die Mauer erneut streichen, weil die Maler nur ein mal Primer und ein mal Farbe aufgetragen haben.

Das habe ich selber gemacht, 2 große Eimer Farbe, kaum verdünnt, wunderbar!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:54:42
Ja, viel Arbeit und Mühe! Für Scottie ok, ist ja ein netter!

Hoffe, dass nun keine Beiträge kommen wie so oft, die das Thema zerstören.

Dann müsste ich das Picasa Album wieder löschen..... ]-[ C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 11:57:54
So sieht es 2012 aus:


(https://lh4.googleusercontent.com/-xB7-iQ_UwW4/TvF1Gy-DdzI/AAAAAAAAA7E/TzlePa85I8E/s640/DSC05006.JPG)

(https://lh4.googleusercontent.com/-Mh7Tl-qPr40/TvF1hVclyrI/AAAAAAAAA8c/yaHx1fdbPik/s640/DSC05015.JPG)

(https://lh5.googleusercontent.com/-1A80WomF8NY/TvF1oGjnj1I/AAAAAAAAA80/n8zx6Z-NUdk/s640/DSC05018.JPG)

Teilweise ist sogar die alte Hecke wieder zum Vorschein gekommen, die den Machendrahtzaun mal verdecken sollte:

(https://lh6.googleusercontent.com/-3evCLIk20_c/TvF1sBcwR1I/AAAAAAAAA9A/1dwmEkrAMWQ/s640/DSC05019.JPG)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 12:02:14
(https://lh3.googleusercontent.com/-_WC9tr-cplY/TvF2WVUcKTI/AAAAAAAAA_I/dkakITBi7HI/s512/DSC05038.jpg)

(https://lh3.googleusercontent.com/-0Gvn-fLyfsU/TvF2h3LKOUI/AAAAAAAAA_0/MVSNfddovnk/s512/DSC05042.jpg)

(https://lh3.googleusercontent.com/-5uX3RaMsI-M/TvF2j1E6zcI/AAAAAAAAA_8/Ocabmp-xza4/s512/DSC05043.jpg)

(https://lh5.googleusercontent.com/-XVpY7KDxbO8/T0xLQnEG7SI/AAAAAAAABWw/sVAtv1AJLFI/s640/DSC05220.JPG)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 12:06:22
Vorsicht, Frisch gestrichen:

(https://lh5.googleusercontent.com/-ibfpb791yW8/UDBwNshay0I/AAAAAAAADHU/pHTB3vDWG2A/s640/DSC05828.JPG)

Auch ein neuer Briefkasten musste her:

(https://lh4.googleusercontent.com/-a3qWvduglX8/UDBwPSQe1uI/AAAAAAAADHc/qVLbE7j3Xac/s640/DSC05829.JPG)

(https://lh4.googleusercontent.com/-J_LbVzKAFVw/UDBwY2Qk-1I/AAAAAAAADIQ/QLb7WnWHS3A/s640/DSC05836.JPG)

Ein fleißiger Böhm der alles noch mal gestrichen hat:

(https://lh6.googleusercontent.com/-kWuBHXCum7k/UDBwcbiMSoI/AAAAAAAADIk/YGA-314ADaI/s640/DSC05838.JPG)

(https://lh4.googleusercontent.com/-nlcTyiWy8bY/UDBwe1s0CiI/AAAAAAAADIw/C3FScQ3_t8o/s640/DSC05839.JPG)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 12:11:08
(https://lh5.googleusercontent.com/-4WYvI5QyhV4/UDBwdmAqEwI/AAAAAAAADIs/Y2BI6mVLRYY/s640/DSC05840.JPG)

(https://lh4.googleusercontent.com/-1ifZ9oLnK0o/UDBwfnGNugI/AAAAAAAADI4/F1Cic-5lMRE/s640/DSC05841.JPG)

Saubere Arbeit, nicht wahr?

(https://lh6.googleusercontent.com/-xe9djxSs-7M/UDBwgyDGlyI/AAAAAAAADJE/l3ytpIGGaH0/s640/DSC05842.JPG)

ENDE!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 11. Oktober 2012, 12:21:19
 ;}   ;}   ;}

sieht definitiv besser aus als der Maschendrahtzaun  ;]

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 12:26:19
 ;] Das war ja auch nur eine Übergangslösung....., wäre ja Schade um die schöne Mauer und ums Geld, wenn der Regen (wie letztes Jahr) sie unterspült hätte!

Den Zaun und das Tor konnten wir noch gut verkaufen.... ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 11. Oktober 2012, 12:28:27
Habe auch noch eine Mauer,keine Erde an die Mauer machen,sonst sieht die Farbe dann nach Regen zum  {/ {/ aus !!
(http://666kb.com/i/c802ivifi9ydy33iv.jpg)

(http://666kb.com/i/c802mgy6cf5ctvbtj.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 12:42:15
Am besten Hecke davor, oder Rasen.

Man könnte auch die untersten 30 cm mit Fliesen versehen, dass lässt sich gut abwaschen.

Ich habe einen Kärcher.... C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 11. Oktober 2012, 13:36:20
 :]  ja den habe ich auch , einen Kaercher.
Weiss ja nicht, wieso Du vermutest, dass schraege Kommentare kommen sollten. Deine Arbeit ist doch Klasse. 
Das sieht alles sehr gut aus und ist gut gepflegt.
Dazu kann ich nur gratulieren, prima.     {*
Jeder weiss ja, dass hier durch das Wetter bedingt, man nach einigen Jahren wieder am streichen ist.
Musste mein Tor auch wieder, nach 5 Jahren streichen, die Farbe blasst ab durch den Regen und die Sonne.  Rost macht da andere.
Wie ich sehe, hast Du das besser geloest, keine Eisentore.    }}

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: geheimagent am 11. Oktober 2012, 14:27:48
Das ist die schönste grünliche Mauer die ich je gesehen habe.  ;} {* ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 11. Oktober 2012, 15:52:56

Hallööchen !

Hey, das ist der Hammer, bin voll beeindruckt. {*
Werde mir das alles in Ruhe heute abend reinziehen (sitze im Büro beim maloochen)

Erstmal vielen Dank, melde mich dann wieder  :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: bangkok53 am 11. Oktober 2012, 16:25:51
Frage was hat das ganze gekostet

Mit der Arbeit
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 11. Oktober 2012, 19:19:27
Lesen bildet !
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 11. Oktober 2012, 19:59:14
Besser kann man eine Frage fast nicht mehr beantworten ;}

So sieht es aus, wenn kein Kies oder Humus neben der Mauer ist:

(http://www.bilder-hochladen.net/files/big/j2uy-dn-cfee.jpg)

Der Baum davor ist eine Olive, bisher keine Früchte gesehen >:(

Werde @boehm wohl mal einladen, damit er weitermalen kann, sind ja nur etwa 120 Meter, und Übung hat er ja :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 20:42:52
@bangkok53

Kosten stehen genauestens im Text zwischen den Bildern, samt Verbrauch an Material.

@nompang

Ich habe kein Workepermit, darf also leider nicht, bin bestimmt auch zu teuer, aber dafür sehr gründlich... ;] ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 11. Oktober 2012, 20:53:47
... bin bestimmt auch zu teuer, aber dafür sehr gründlich... ;] ;]

Wenn du bei @nompang fertig bist, darfst du bei mir gleich weitermachen. }}
Den Preis regeln wir dann über unbestimmte Mengen Lao Khao ins Bier gemischt. ;] [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dii am 11. Oktober 2012, 20:59:42
Lesen bildet !

...kann er das?  ;]   hat sicher nur Bilder geschaut  {:}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: drwkempf am 11. Oktober 2012, 21:07:12
Toller Bildbericht, boehm!
Wirklich klasse, großes Kompliment!

Mit der Farbe der Mauer hätte ich leichte Probleme, gebe aber zu, dass es die schönste grüne Mauer ist, die ich heute je gesehen habe ;D
Aber man soll ja auch über Geschmack nicht streiten...

Wie isan yamaha würde ich entlang der Mauer Waschkies oder etwas ähnliches mindestens 50cm breit aufbringen, die Mauer bleibt dann viel länger sauber.
Toll finde ich übrigens auch Deine Preisauflistung, wirklich saubere Arbeit und sehr informativ.

bei Deiner Grundstücksgröße brauchst Du ja fast schon einen Gärtner {--

Wolfram
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 11. Oktober 2012, 21:17:18
Danke, danke.....

Ich fand Grün passt am besten in die Landschaft.

Fällt nicht so auf, alles getarnt.... ;]

 [-] [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 11. Oktober 2012, 23:56:27
boehm  klasse gearbeitet  da kann ich nur sagen echte deutsche Wertarbeit   {* Sorry etwas O.T.   im pos tNr.936  das3te Bild ist  frei übersetzt-ein Bananen-Fächer Blatt-Baum oder Palme? zu sehen davon haben wir auch 3 Stück .mir hat mal jemand erzählt die Blätter,also der Fächer muß in eine bestimmte Himmelsrichtung zeigen.   Hat irgendwer auch schon einmal davon gehört?
Gruß udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 12. Oktober 2012, 07:05:24
boehm

Sind die verwendeten Steine im Format 39 x 19 cm ?
Fuer solche zahlt man hier 7 B/Stk, teilweise sogar 8 B.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 12. Oktober 2012, 07:27:24
@ dart, @ nompang   ist Mauerbauen wieder modern `? ??? ???

http://www.ddrtechnik.de/DDR/Staatsoberhaeupter/Walter_Ulbricht_/mauerbau.mp3  


 :-) nicht gleich eingeschnappt sein, böhm, außerdem hast du besser gearbeitet!  Kein Pfusch wie damals bei Walter!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dart am 12. Oktober 2012, 09:24:29
Wie soll etwas in Mode kommen, das in Thaland noch nie aus der Mode war? :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dolaeh am 12. Oktober 2012, 09:50:03
Tolle Arbeit  {* {* {* {*
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 12. Oktober 2012, 10:11:46
@malakor

Ja, genau, dieese Steine sind für so was überall üblich. Für Mauern und Schuppen auch gut genug!

Zum Hausbau würde ich die allerdings nicht nehmen. Versuch mal ein Loch reinzubohren um was anzudübeln....

Der Preis, eben Isan.... ;D

Da gibt es hier auch Unterschiede, manmuss immer wissen, wo man kauft.

@derbayer

Warum sollte ich eingeschnappt sein, ich weiß ja, dass du nicht anders kannst.... :-)
Wenn du zu einem Thema nichts informatives und wichtiges beitragen kannst, dann wenigstens etwas Senf...
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: pattran am 12. Oktober 2012, 21:52:18
Hallo boem

Da kann man nur gratulieren.
Super und auch die Farbe gefällt mir ausgezeichnet.
Bravo!
 {* {* {*

So nun mache ich Feierabend.
Schönes Wochenende
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samroh am 13. Oktober 2012, 09:08:52
@ Udo 50

 im pos tNr.936  das3te Bild ist  frei übersetzt-ein Bananen-Fächer Blatt-Baum oder Palme? zu sehen davon haben wir auch 3 Stück .mir hat mal jemand erzählt die Blätter,also der Fächer muß in eine bestimmte Himmelsrichtung zeigen.


Das ist eine Zierbanane, trägt keine Früchte und steht blattmäsig richtung Ost - West.

Sie richtet sich normalerweise selber in diese Himmelrictung aus.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 13. Oktober 2012, 09:48:48
Hmm, unsere beiden stehen nun schon 7 Jahre von Süd nach Nord.....

Bin gespannt, wann die anfangen, sich neu auszurichten..... ??? ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 13. Oktober 2012, 10:00:36
Meine 3 stehen auch Nord-Sued ausgerichtet, eine Neuausrichtung kann ich nicht erkennen  >:
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sansamaki am 13. Oktober 2012, 10:52:30
Ost West ist soweit richtig.Wenn es sich um eine Musa Ravenala handelt vielleicht sprecht Ihr von verschiedenen Arten. ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 13. Oktober 2012, 11:18:26
Wir sprechen von der hier:

(https://lh5.googleusercontent.com/-T2LvYCN6AfU/TvF1yjjlKMI/AAAAAAAAA9c/xvoikFEQhOc/s640/DSC05022.JPG)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 13. Oktober 2012, 13:46:37
Meine, die nach  Ost West ausgerichtet war, ging letztes Jahr kaputt. 
Die anderen beiden,  von Sued nach Nord   freuen sich bester Gesundheit , die   eine  ist  weiblich, der andere maennlich. ( woran man das erkennet  , keine Ahnung)
Die weibliche hat schon oefters neue Jungtriebe gehabt, die wir ,  als sie gross genug waren, ausgegraben und  verschenkt haben.  Der Maennliche zeigt zur Zeit eine Bluehte, ist noch nicht ganz aufgegangen.
Meine Frau sagt, die soll   sehr schoen werden  . Bin mal gespannt.
Beide sind ca 6 Jahre alt, und stehen 6 m auseinander, heute wuerde ich eher 10 m empfehlen.
Als wir die gepflanzt haben, noch klein und mager, dachte ich 6m wuerden reichen. Heute, gross so wie die sind, brauchen die alleinefuer den Faecher  schon 6 meter.
Die Blaetter werden  oft  durch den Wind  ganz schoen zerrissen.
Aber die wachsen und permanent kommen aus der Mitte neue Blaetter hervor. Die alten, ganz aussen muss man dann regelmaessig abschneiden.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sansamaki am 13. Oktober 2012, 14:22:50
Ist die Pflanze Süd Nord ausgerichtet heisst die pflanze Ravenala madagascariensis, auf Thai
Don Gluei die Pflanze hat aber auch gar nichts mit Bananen zu tun.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 13. Oktober 2012, 19:29:05
Beide sind ca 6 Jahre alt, und stehen 6 m auseinander, heute wuerde ich eher 10 m empfehlen.

Meine stehen knappe 4 Meter auseinander, haben aber vorwiegend den Zweck die Westfassade des Hauses zu beschatten.
Die Wahl fiel auf diese Pflanzen, da auf dieser Seite des Grundstuckes wenig Platz zwischen Haus und Aussenmauer vorhanden ist und sie in der Tiefe keinen Raum beansprucht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: boehm am 13. Oktober 2012, 20:14:37
Genau so ist es bei mir auch... ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 13. Oktober 2012, 23:39:15
Sehr interessant diese Pflanze habe nach
Zitat
   Ravenala madagascariensis,
gegurgelt  Einige sind abgebildet mit Stamm von c.a.1,5 Metern :o einige ohne Stamm wie bei uns .Wahrscheinlich ist das vom Alter abhängig.  Und die ausrichtung beim Pflanzen ist eventuell so gedacht das der Velauf der Sonne die Ausrichtung bestimmt
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 13. Oktober 2012, 23:56:01
  http://s1.directupload.net/file/d/3042/v2cyztgl_jpg.htm (http://s1.directupload.net/file/d/3042/v2cyztgl_jpg.htm)     Unsere stehen jetzt 3 jahre und wachsen nicht schlecht aber ohne Stamm. Vieleicht kann jemand so nett sein und  mir helfen  das Bild zu vergrößern  ;)

Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 14. Oktober 2012, 00:11:22
Noch Größer. ???

(http://666kb.com/i/c82lc1m26dflibdmh.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: derbayer am 14. Oktober 2012, 00:17:49

Moped. ist das nun eine 360 Grad Ansicht ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: udo50 am 14. Oktober 2012, 00:19:22
Genau Bernd hat der Schwiegersohn aus dem Urlaub mitgebracht
Gruß Udo
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: old henri am 14. Oktober 2012, 11:10:07
Ich hatte vor der letztjährigem Überschwemmung auch eine. Was eigentlich interessant ist das diese Art Bananengewächs aus Madagaskar stammt und trotzdem winterfest sein soll. auch macht sie anscheinend auch Samen, jedenfalls kann man solche in Deutschland kaufen. Ich habe aber noch nirgends ein Blühte gesehen. 

http://www.google.ch/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&sqi=2&ved=0CCIQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.seeds-gallery.com%2Fde%2Fsaatgut-palmen%2F98-baum-der-reisenden-banane-musa-ravenala-madagascariensis-samen.html&ei=vTh6UIusG43xrQedxIHIDw&usg=AFQjCNGC1mY6B95UIe_obpjAOEdnHJR49A&sig2=zLVeSg582JsNaOotQf55nw&cad=rja
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: sansamaki am 14. Oktober 2012, 12:36:21
Gehört zu der Familie der Strelizien und blüht auch so aber Bananen gibt es keine. :D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uwelong am 14. Oktober 2012, 12:48:09
Henri,

Samen gibts da ohne Ende!

(http://www.dritimage.de/uploads/bilder/135019386646_bananenpalme.JPG)

 }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pauli102 am 05. November 2012, 08:06:40
So nun das ganze haus isoliert von vorher 38° auf 27°(http://up.picr.de/12399757qh.jpg)

(http://up.picr.de/12399758hz.jpg)

(http://up.picr.de/12399759uq.jpg)

(http://up.picr.de/12399760mj.jpg)

(http://up.picr.de/12399761av.jpg)

(http://up.picr.de/12399762sn.jpg)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 05. November 2012, 08:34:13
Beim Auslegen der Mikrofaserrollen Vorsicht walten lassen (Mund-und Nasenschutz), die Dinger schwirren massenweise in der Luft herum und sind nicht sehr gesund fuer die Atemwege.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: dolaeh am 05. November 2012, 09:35:07
Super Arbeit  {* {*
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 29. November 2012, 13:31:21

Mal etwas am Rande erwähnt: Mein damals eröffneter Thread
"Hausbau, Leben und Alltag im Isaandorf" hat mittlerweile 123'770 Aufrufe  :)  {*

PS: Vom Alltag und Leben dürfte man auch etwas mehr zum Besten geben, nicht "nur" vom Hausbau.  ;)

Liebe Grüsse
Scottie, der Palmenwedler

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Behrjoe am 01. Dezember 2012, 19:59:26
Beim Hausbau von Laien, ausgeführt von thailändischen Facharbeiten, passieren halt die tollsten Sachen. War selbst Bau- Ingenieur in D (Großteil Deutsche Bahn), da weiß ich, was alles schief gehen kann (in TH muss).  ;] ;] :'(
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Behrjoe am 01. Dezember 2012, 20:05:53
Da gibts eine Folge vom Bungalowbau in Chiang Mai durch einen Aussiedler (Mr. Füller mit Thai-Gattin) mit 25 Folgen, da ist alles beschrieben, was in Thailand vorkommen kann:

http://www.youtube.com/watch?v=F8Qk5W-zOqc

Viel Spaß beim schauen!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 04. Dezember 2012, 21:08:22

Danke Behrjoe

Werd ich mir reinziehen :-)

(Wir düsen im April ab )  :)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 04. Dezember 2012, 21:20:20
Scottie, nun wuerden wir ja auch gerne mal wissen, was daraus  geworen ist.  Dein Hausbau ?
Welche Huerden Du genommen hast  ;}
Und wie geht es weiter ?  
Du Bist noch kein Renter ? oder ? somit hast Du wohl vorausschauend ein Haus gebaut .
laut Uebschrift koennte man mal davon ausgehen, Hausbau ? ok
Leben  im  Isaandorf ?
Alltag  im Dorf oder was ?  ?
Was wuerdest Du Heute dazu sagen ?  schreiben.
War sicher eine gute Idee, diesen Thraed aufzumachen  ;}
Gruss  aus Buriram
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: jock am 04. Dezember 2012, 21:58:46
Ein paar Informationen zur Familie Fueller

Herr Fueller war Prokurist bei einer Versicherung (glaube mich zu erinnern).

Die Familie verkauft ihr Haus in Deutschland und errichtete in Doi Saket ein
Resort.
Ein grosses Privathaus und 4 Bungalows umfasste die erste Ausbaustufe,nebst
der notwendigen Fruehstuecksterrasse und Rezeption.Auch ein grosser Pool wartet
auf Gaeste.

Die Anlage ist sehr gepflegt,wennauch etwas versteckt und nicht leicht zu finden

Die Investitionssumme betrug 20,0 Mio THB,gemanagt wird das Ganze von Frau
Fueller,einer sehr cleverer Person,die umsichtig und freundlich den Betrieb in
Schwung haelt.

Durch die Fernsehserie bekannt,ist dieses Resort in der Hauptsaison immer ausge-
bucht,doch in den Monaten Mai bis Oktober herrscht Leere.

Geplant war,dass die Eltern von Frau Fueller, Roomservice und Gartenpflege ueber-
nehmen,doch das roch nach Arbeit. Die 500 m2 des Privathauses sind jetzt natuerlich
viel zu gross,da die Eltern es vorzogen,in ihrer Behausung zu bleiben.

Mehr will ich nicht schreiben,um nicht die Spannung zu rauben.


Jock
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 07. Dezember 2012, 21:43:22

Burianer

Unser Haus steht noch nicht.
Über Alltag kann ich erst berichten, wenn dieser stattfindet :-)
Rentner bin ich noch nicht, aber habe mich selber zum Frührentner gemacht  :-)

Wenns mir dann mal langweilig wird, werde ich mehr dazu schreiben.
Werde das Tip-Forum wieder besuchen, wenn Internet etc. läuft und eingerichtet ist.

So long, Chok dee !  ;)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Andreas am 30. Mai 2013, 18:05:52
Hab da mal eine Frage;
Hat denn jemand ein Haus gebaut oder gesehen, dass ohne den berühmten Betonpfeilern auskommt?
Möchte später einen Flachbau in L Form bauen, mit 20 Ytong. Eigentlich haben diese ja nur das Dach zu tragen und bei einer dementsprechenden Bodenplatte, mit Fundament, dürfte da doch eigentlich nichts passieren.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 30. Mai 2013, 19:47:28
 :-X  mit 20zig Ytong Steinen wird das aber kein grosses Haus. Da kannst Du sicher  eine Wellblechplatte drueberlegen  ???
Bitte mehr Informationen, was Du denn bauen willst.
Sicher ist bei entsprechnender Grundrissauswahl alles moeglich, nur dann muessen eben die Waende das Dach tragen.
Eingeschossig kann das dann nur sein.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Isan Yamaha am 30. Mai 2013, 19:56:13
http://de.search.yahoo.com/search;_ylt=A7x9QfiXS6dRLxMA60UzCQx.?ei=UTF-8&fr=yfp-t-708-s&p=%2Btragende+w%C3%A4nde&fr2=sp-qrw-orig-top&norw=1
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Andreas am 30. Mai 2013, 20:14:22
sorry, meine natürlich 20 cm X 20 cm X 60 cm.
Habe jetzt noch keine genauen Maße, hab aber so etwas in der Art als Musterhaus gesehen. Große Stube mit Küche und Schlafzimmer hatten keine Decke. Günstig für Temp.
Mir geht es nur darum ob jemand Erfahrungen hier hat.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: farang am 30. Mai 2013, 20:56:19
Lese dich mal hier durch.
Unser Baufachmann hat da einiges dazu geschrieben.
Ist halt mit der Zeit auch einiges dazu gekommen.

http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=162.msg7976#msg7976
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: .derbayer. am 30. Mai 2013, 21:10:11
ja, 20 cm X 20 cm X 60 cm ist das Standartmaß bei YTONG . (gibt auch andere Maße noch)


Andreas willst du ein 1 Raum  Haus ?   (  In  L-Form eh kaum möglich,  es sei denn in der Größe einer Garage über Eck))

Natürlich kannst du ohne Pfeiler bauen.

Dann tragen  statt Pfeilern  "tragende Wände" das Dach. Dann hast du statt dieser Pfeiler tragende Wände.

Wenn jedoch nur die Außenwände das Dach tragen sollen sind statische Berechnungen nötig und da sind natürlich auch physikalische Grenzen gesetzt.

Am besten legst du die gewünschte Größe einem  Planer, Architekten, einem erfahrenen Baumeister (Maurermeister), einem  erfahrenen Dachdecker   vor.

Die können das berechnen und dir sagen ob das was du vorhast und wie du es vorhast möglich ist!


Hier beispielsweise Berechnungstabellen für die Druck und Tragfähigkeit:
http://www.ytong.at/de/content/ytong-sturze-abmessungen-und-tragfaehigkeit.php
http://www.ytong-bausatzhaus.de/de/content/organisierter_selbstbau.php
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 31. Mai 2013, 05:42:13
sorry, meine natürlich 20 cm X 20 cm X 60 cm.
Habe jetzt noch keine genauen Maße, hab aber so etwas in der Art als Musterhaus gesehen. Große Stube mit Küche und Schlafzimmer hatten keine Decke. Günstig für Temp.
Mir geht es nur darum ob jemand Erfahrungen hier hat.


ja ich. mein haus ist komplett mit Q-con steinen gebaut. steine haben eine sehr gute qualität und sind superklasse zu verarbeiten. allerdings ist in thailand nicht das volle programm erhältlich. grad so steine und stürze. zB U-steine für den ringanker gibts nicht.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Andreas am 31. Mai 2013, 08:01:03
Vielen Dank für die Antworten. Ja, eine Statik werde ich wohl brauchen. Denke, dass die Ausenwände, ab einer bestimmten Länge entweder versteift oder verbunden sein müssen. ( Stahlträger). Muss ich sehen. Ansonsten sehe ich hier keine großen Probleme, wäre aber, wenn es denn soweit ist, für weitere Hilfe oder Ratschläge sehr dankbar.
Noch ein paar Fragen.
In welchen Längen gibt es die Sürze? Hast Du den Ringanker von ausen verkoffert? Denke man kann hier 5 cm Ytong verwenden. Gibt es hier alle Wekzeuge zum verlegen und verkleben? Sind die Steine halbwegs plan? Hast Du die Fenster mittig gesetzt?
Danke, Andreas
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 01. Juni 2013, 04:49:15
bilder gibt´s hier: https://plus.google.com/photos/108624537700330905709/albums/5840392556755684513?banner=pwa&authkey=CLaNofaQu8b5Hg (https://plus.google.com/photos/108624537700330905709/albums/5840392556755684513?banner=pwa&authkey=CLaNofaQu8b5Hg)

spezielles werkzeug gibts hier nicht. ausser maurerkellen  C--. halt, es gibt doch was und zwar den gob. also das werkzeug zum planschleifen der steine nach dem sägen. aber ausser einer säge und dem gob brauchste doch auch nix spezielles. mörtelschlitten hatte ich mir selber gebaut aber nicht wirklich benutzt. die steine sind von den maßen her sehr gut, man braucht nix nacharbeiten. beim baustoffhändler bekommst du alle infos zu den maßen der steine und stürze. fenster sitzen mittig.
wenn du ein paar innenwände einziehst brauchst du keine stahlträger einbauen, macht doch hier in DACH auch kein mensch. zwischenwände + ringanker geben genug stabilität.

 ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Andreas am 12. Juni 2013, 13:08:23
Habe gestern bei Home Pro, allerdings in Rayong, Plastefenster mit Isoglas gesehen. Hat da jemand Erfahrung? Das Doppelfenster 2X1,20 ca. 3600BTH.
Warum gehen eigentlich in Thailand alle Fenster nach ausen auf? Hat das einen Grund oder Sinn?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 12. Juni 2013, 14:25:47
Warum gehen eigentlich in Thailand alle Fenster nach ausen auf? Hat das einen Grund oder Sinn?

haben Fenster die nach innen aufgehen einen Grund?

Ausser bei meterhohen Schneelagen im Winter wuesste ich jetzt keinen Grund,
finde eigentlich die Thaivariante einfacher, man ist sich dann selber beim Fenster oeffenen nicht im Wege  ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 12. Juni 2013, 14:27:24
 ???  meine Fenster gehen garnicht auf,  nur zur Seite.
Deine Frage ist zwar berechtigt, aber was ist, wenn Wind durchs Haus zieht ?  dann gehen die Fenster auf.
Bei uns, wenn Wind durchs Haus zieht ( In Deutschland) , gehen Fensterglaeser   zu Bruch  :]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 12. Juni 2013, 15:44:01
Zitat
Hat das einen Grund oder Sinn?
Der Grund ist der, dass innen die Gitter sind.
Und auch die Moskitonetzflügel aus Alu. Wäre ja sinnlos, wenn die mit nach innen öffnenden Fenstern mitgeöffnet werden müssten :)

(https://lh3.googleusercontent.com/-sYSWc5D7CKU/Ubgy3JginYI/AAAAAAAACDs/gIU0puNjTI8/s640/BILD0258.JPG)

fr
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Andreas am 12. Juni 2013, 17:14:22
Danke, vielleicht muss man es so sehen. Übrigens schöner Rauhputz.
Bei den Fenstern, welche ich sah, war da Fligengitter ein Klotz, nicht schön. Im Isaan habe ich festgestellt, dass viele Fenster überhaupt keine Fliegengitter hatten. Wenns denn nur in der Nacht offen ist ok. Habe aber auch schon festgestellt, dass ich eine wesentlich bessere Durchlüftung ohne Gitter habe. Ich bin da wirklich noch am Grübeln, welche Möglichkeiten es noch alles geben könnte. Wärmedämmung ok. Aber wenn es draußen 30C sind, können es drinnen nicht viel weniger werden. Mich haben die vielen, kleinen Gemeindebüros , mit Arztpraxis, fasziniert. Eingang immer im Norden, große Treppe und darunter ein kleiner Fischpool. War dort verhältnismäßig immer kühl. Die Luft müsste ins Haus und die Wärmere raus. Auch gefällt mir die Idee mit den Fliegenittern als Rollo. Das von ausen, Rollo, im Erdbereich, und schon haben die Fenster Schatten. Man überlegt halt. Am Bestren fände ich die Lösung, welche man jetz öfter in DACH sieht. Bewegbare Ausenrollos. Hab ich hier aber noch nicht gesehen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 12. Juni 2013, 18:44:00
Der Grund ist der, dass innen die Gitter sind.

muss so nicht sein, die Gitter  koennen ja aussen angebracht werden, selber in CH schon gemacht... mit Erfolg, was die Muecken betraf  ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 12. Juni 2013, 18:54:57
Aussen verstauben sie schneller...  :-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 12. Juni 2013, 19:21:16
Unter "Gitter" meinte ich eigentlich die gegen Einbrecher. Wenn sie hinter den Fensterflügeln innen an den Fensterstock verschraubt sind, sind sie so gut wie unmöglich abzuschrauben.

(https://lh4.googleusercontent.com/-QcjVw1MH61I/UbhlgjA1NaI/AAAAAAAACD8/NljizB8do7I/s800/PB300996.JPG)

Das Silberne: Moskitogitterflügel aus Alu
Das "Dünne": Gitter gegen Einbruch
Das "Dicke": Sprossen der Holzfenster

fr
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 12. Juni 2013, 19:38:37
Unter "Gitter" meinte ich eigentlich die gegen Einbrecher.

 ???
nun das erklaert aber eigentlich nicht, warum bei alten Holzhaeusern die Fenster ebenfalls nach aussen aufgehen, obwohl die keine Gitter haben,
egal ob die Drehpunkte fuer vertikale oder horizontales Oeffnen angebracht sind.

Ich denke, dass nach innen geoffnete Fenster einfach nur ein Hinderniss sind 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: aod am 12. Juni 2013, 20:48:26
In Europa haben viele Fenster noch einen Rolladen oder einen Fensterladen.
Dies duerfte der Hauptgrund sein, dass die Fenster nach innen zu oeffnen sind.
Ausserdem ist Fensterputzen in hoeheren Stockwerken nicht so gefaehrlich
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 13. Juni 2013, 09:55:50
Wesentlich an den nach aussen öffnenden Fenstern ist, dass diese ohne Gummidichtung auskommen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: drwkempf am 13. Juni 2013, 18:45:59
Die Qualität der meist verbauten Fenster ist in Thailand und seinen Nachbarländern meist unterste Schublade.
Das hat mehrere Gründe:

1.: billig will ich...
2.: Strom war lange Zeit so billig, da war es billiger, eine Aircon auf Hochtouren brummen zu lassen als über eine gute (und teure) Isolierung nachzudenken.
     (Nachdenken macht eh' nur Kopfschmerzen)
3.: Die Fenster allein bringens auch nicht, wenn die Mauern viel zu dünn sind und kaum eine Isolierungswirkung haben.
     Ähnliches gilt für die Türen und für die Dächer.
4.: Viele Südostasiaten sind scheinbar völlig lärmbefreit und am liebsten "immer mitten drin". Die würden am liebsten auf einer belebten Straßenkreuzung hausen {:}

Allerdings werden gerade die etwas reicheren und gebildeteren Thais mit Auslandserfahrung allmählich nachdenklich.
Die Fa Lohr (Pattaya) und andere vergleichbare Firmen haben inzwischen immer mehr Thaikunden, die, was Isolierung anbetrifft, immer anspruchsvoller werden.

Es ist halt immer noch sehr schwer, einem Durchschnittsthai zu erklären, warum so schrecklich viel Geld für gute und eben dann auch teure Fenster ausgegeben werden soll.
Dieses Geld kann man doch mit so viel mehr Sanuk versaufen, verbumsen und verzocken...

Wolfram

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 13. Juni 2013, 20:04:51
Was nutzt es teure Fenster nach neuster Isoliertechnik zu installieren wenn der Luftaustausch danach nicht gewaehrleistet ist.

Erinnert mich an die Diskussion der ersten Isolierverglasungen in DACH, wo immer wieder darauf hingewiesen wurde, dass mit diesen Fenstern
mehrmals taeglich eine kurze Lueftaktion gestartet werden soll.

Aufgrund der teilsweise extrem hohen Luftfeuchtigkeit darf eigentlich in den Tropen kein Haus dicht sein, Luft muss sich bewegen/austauschen koennen.

In vielen Hotels kann man sehen, was passiert wenn die Klimanlagen eingeschaltet werden, die Scheiben beschlagen sich, Kondenswasser rinnt an der Innenseite runter... wohin  ???

Wenn schon solche Fenster verwendet werden sollen, muessen auch die entsprechenden Berechnungen des Taupunktes durchgefuehrt und beruecksichtigt werden.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 14. Juni 2013, 03:36:31
fenster nach aussen öffnend - warum  ???

mein fensterbauer (Thai) weiß das in europa fenster nach innen öffnen. er sagte man hat das auch im LOS mal gemacht, allerdings kam trotz dichtungen in der regenzeit auf der wetterseite wasser durch. wenn starker regen in verbindung mit starkem wind auf die fenster trifft drückt es durch die dichtungen.  wenn das fenster nun nach aussen aufgeht hat man zusätzlich noch das profil des flügels als schutz. aber auch da kann sowas passieren. vor allem wenn die brühe oben auf dem flügel steht und durch starken wind in das profil gedrückt wird. ein ordentlicher dachüberhang schafft da abhilfe.
das thema fliegengitter hatten wir ja schon. du bekommst auch fenster europäischer bauart, bei den meisten firmen aber ohne dichtheitsgarantie.

ein australier in meinem dörfchen hat diese baumarktsfenster in seinem haus. scheinen ganz gut zu sein, allerding ist er hier als cheap-charlie verschrien  ;]
mir haben die dinger nicht gefallen, sehr billige bauart. wenn du eine firma suchst, ich kann eine empfehlen. kamen schon mehrmals von bad thaya extra bis in den isaan zum ausmessen und auch zum montieren. ein verkäufer spricht sehr gut englisch. arbeiten zuverlässig, sauber und ordentlich. 10 jahre garantie.

 ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: drwkempf am 14. Juni 2013, 03:52:45
#1019

lieber Bruno.

es war schon immer gut, wenn man ALLES richtig gemacht hat! }}

Wolfram
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 14. Juni 2013, 06:32:57
Ich sehe es eher so wie Bruno99,  die Luft im Haus muss zirkulieren.
Wir haben die Alu Schiebefenster,  die stehen  den ganzen Tag , auch Nachts zur Haelfte geoeffnet. Entsprechendes Fliegengitte Vorraussetzung.
Auch ein Gitterschutz aussen  gegen ungebetene Gaeste.
Auch unterm Dach, da muss generell gut durchlueftet werden, denn die Dachpfannen werden bei intensiver Sonne  so heiss, dass man Spiegeleier darauf braten kann.
Alles in allem,  bin ich eher skeptisch , hier eine Bauweise  durchzufuehren  wie in Europa.   Ausser man wohnt in Gegenden , wie Chaing Mai  etc,  wo es schon mal Winter werden kann.
Ein Freund hat ein Haus doppelwandig gebaut, nur was hilfts, die Feuchtigkeit  ,  zwischen aussen heiss  und innen  Aircon  kalt, wird sich in der Mitte treffen.
Somit braeuchte er eigentlich Luftaustauschschlitze in der Aussenwand, damit die Feutigkeit entweicht.
Wie auch immer,  Ich habe fuer mein Leben gebaut,  nicht fuer einen andern  {*
Mein Haus in Deutschland habe ich mit Ytong gebaut, sehr gut. Das wollte ich hier auch, aber damals gabes die noch nicht in der Pampa.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Andreas am 14. Juni 2013, 12:09:23
fenster nach aussen öffnend - warum  ???

mein fensterbauer (Thai) weiß das in europa fenster nach innen öffnen. er sagte man hat das auch im LOS mal gemacht, allerdings kam trotz dichtungen in der regenzeit auf der wetterseite wasser durch. wenn starker regen in verbindung mit starkem wind auf die fenster trifft drückt es durch die dichtungen.  wenn das fenster nun nach aussen aufgeht hat man zusätzlich noch das profil des flügels als schutz. aber auch da kann sowas passieren. vor allem wenn die brühe oben auf dem flügel steht und durch starken wind in das profil gedrückt wird. ein ordentlicher dachüberhang schafft da abhilfe.
das thema fliegengitter hatten wir ja schon. du bekommst auch fenster europäischer bauart, bei den meisten firmen aber ohne dichtheitsgarantie.

ein australier in meinem dörfchen hat diese baumarktsfenster in seinem haus. scheinen ganz gut zu sein, allerding ist er hier als cheap-charlie verschrien  ;]
mir haben die dinger nicht gefallen, sehr billige bauart. wenn du eine firma suchst, ich kann eine empfehlen. kamen schon mehrmals von bad thaya extra bis in den isaan zum ausmessen und auch zum montieren. ein verkäufer spricht sehr gut englisch. arbeiten zuverlässig, sauber und ordentlich. 10 jahre garantie.

 ;D

Mich würde die Adresse mal interessieren.
Danke


edit: doppeltes Zitat geloescht
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: stefano am 22. August 2013, 01:20:30
hallo Andreas,

sorry hab dich vergessen. die firma heisst Trade uPVC windows and Doors Co.Ltd in Pattaya. mein projektleiter dort ist der Herr Kristsana

 ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 28. August 2013, 14:21:23
vieles was den Hausbau leichter macht

    
Vier Spezialisten - Eine Mission:
Die perfekte Wohnerlebnis
    
Alles, um den Komfort Ihres Hauses zu verbessern
Alles aus einer Hand
 
ARC Thailand   Klimaanlage
                
ARC Thailand   Fenster und Türen Insulation

http://www.arc-thailand.com/
                
ARC Thailand   Solar Energy
 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: namtok am 28. August 2013, 18:07:35
Für gute Tips sind wir immer dankbar, aber mit der Werbung bitte nicht übertreiben...  {;
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Scottie am 18. April 2014, 07:15:25

Hallo zusammen

Mein damals eröffneter Thread scheint ja noch zu existieren :-)

Grüsse an Alle
Scottie
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: durianandy am 18. April 2014, 09:37:43
Hallo Scottie,
Gruss zurück,hau in die Tasten :) (ftp://:))
durianandy] [-] (ftp://[-)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag
Beitrag von: uwelong am 23. April 2014, 11:43:59

Habe aus meinen Wellblechethernitdächern eine "old-thailand-style" Bedachung machen lassen!



(http://www.dritimage.de/uploads/bilder/13982281239472_strohdach1.JPG)


(http://www.dritimage.de/uploads/bilder/13982281956518_strohdach2.JPG)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 23. April 2014, 12:39:39
Sieht ja aus wie im Urlaub  {*  sehr schoen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: jock am 23. April 2014, 12:49:46
@uwelong

Gefaellt mir auch,aber wie lange haelt es,bevor man es wieder
gegen ein Neues austauschen muss.

Ist zwar nur vorgesehen fuer das Gebaeude an der Partymeile
im Garten,aber trotzdem.

Weniger des Geldes wegen sondern wegen der Arbeit.

Jock
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: uwelong am 23. April 2014, 13:44:33

Wir haben nach 2 Jahren ausgetauscht!

Hätte auch noch länger gehalten, aber das eine war durch einen Sturm ziemlich mitgenommen!

Da wir für das eine zu viel Material gekauft hatten, haben wir halt gleich beide erneuert!

Kosten zusammen:

Material bummelig 6 Tsd.
Lohn 4 Tsd.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 23. April 2014, 13:47:20
@ Jock
 {* {* {* gefällt mir gut!
Wie sieht es eigentlich jetzt mit der Hitzeabstrahlung des Daches nach unten aus? Muss doch jetzt um einiges besser sein  ???
lg
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Walla am 23. April 2014, 14:46:23
Eigene Erfahrung... it is, it is.

Walla
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 23. April 2014, 16:24:39
Gefaellt mir auch,aber wie lange haelt es,bevor man es wieder
gegen ein Neues austauschen muss.

In Koh Phangan ueber 7 Jahre, das war Palmwedelmaterial, hier in der Pampa keine 4 Jahre (Dschag).
Es gibt grosse Qualitsunterschiede. Am laengsten haelt das Material, wenn man es einige Tage in Salzwasser waessert.

@Suksabai
Zitat
Wie sieht es eigentlich jetzt mit der Hitzeabstrahlung des Daches nach unten aus? Muss doch jetzt um einiges besser sein   ???

Um vieles besser. Es gibt ueberhaupt keine Waermeabstrahlung mehr.

fr

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 23. April 2014, 18:44:15
Naja, jetzt bin ich wieder einen Schritt weiter im Erfahrungen sammeln.
Nachdem ich jetzt vor Songkran eine 1000 l Wassertankloesung ohne Pumpe im Haus meiner Liebsten realisiert habe,  ;} ;} stoert mich noch, dass sich das Blechdach extrem aufheizt.
Bin allerdings nicht wirklich mit Reichtum gesegnet und somit auch nicht begeistert, das Naturdach alle 4 Jahre zu wechseln, obwohl es natuerlich auch optisch was hergibt.

ich glaube, irgendwann im vorigen Jahrtausend in der Schule gehört zu haben, dass eine offene (hinterlueftete) Doppeldeckung zwar wahrscheinlich nicht den gleichen, aber doch einen aehnlichen Effekt hat. Meine auch irgendwo im Hinterkopf gespeichert zu haben, dass hochklassige Wohnwaegen auch Doppeldaecher haben.Ich denke da an Blechdach ueber Blechdach.

Hat irgendwer im Forum vielleicht dahingehend bereits Erfahrungen gesammelt?

Ist uebrigens ein typisches Dorfhaus, unten gemauert mit Anbau und Anbau usw. .... und oben Holz.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 23. April 2014, 20:03:07
Zitat
Ich denke da an Blechdach ueber Blechdach.

 
 suksabei , diese Idee ist garnicht schlecht, insbesondere wenn zwischen diesen beiden Daechern noch  die Luft zirkulieren kann.
Das innere Dach bekommt sogut wie keine Hitze ab , ausser der normalen Lufttemperatur  }}
Wenn die Luft dazwischen gut zirkulieren kann, dann kuehlt sie sogar.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: TeigerWutz am 23. April 2014, 20:19:08
Man kann eig. gar nicht genau voraussagen, wielange so ein Naturdach haelt!

Haengt von versch. Umstaenden ab.

Wie dicht sind die "Schindeln" (Palmblaetter) verarbeitet?
Kommt genug Luft von unten dazu?  Sonst fault es sehr geschwind, weil's dampft.
Auch wichtig ist die Dachschraege! Ist diese zu flach, so faulen die blaetter auch recht geschwind.
Hatten in Samui ein so zu flaches Vordach, welches wir jaehrlich ausbessern mussten.

Auch faulten die Daecher jener Bungalows, die in der ersten Reihe am Beach standen (Immer schoen Wind) viel langsamer, als die Anderen, welche unter Palmen im Hinterland standen.

LG TW
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 23. April 2014, 23:10:05
Nachdem kein Member auf meine Vorlage der pumpenlosen (wartungsfreien) Wasserversorgung angesprungen ist  :'(
moechte ich doch nicht ohne einen gewissen Stolz diese in diesem Forum praesentieren. C--
Die Ausgangslage war die, dass es zwar Wasser aus der oertlichen Leitung gab und gibt, allerdings nur morgens und abends und nach starken Niederschlaegen wird auch nur geliefert nach Begutachtung des "Wassermeisters" (wenn zu trueb, kein Wasser). Wenn es lief, war der Druck ok.
Also, 1000 l Tank gekauft, diesen auf ein ziemlich massives Stahlrohrgestell auf 2 m Hoehe gestellt, verrohrt --> funzt!
Dusche ist zwar keine ausgesprochene "Dreckfraese", aber der Wasserstrahl kommt aus der Duese waagrecht immerhin knappe 60 cm.

Nachahmung bei gleichen Voraussetzungen ausdruecklich empfohlen  }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: tobi_67 am 23. April 2014, 23:21:51
Das schaut sehr gut aus! {*

Aber..... hast du keine Angst Legionellen zu züchten?  ???
15 bis 50 Grad warmes Wasser ist Ideal für diese Brut.

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 24. April 2014, 01:44:26
Zitat
Ich denke da an Blechdach ueber Blechdach.

 
 suksabei , diese Idee ist garnicht schlecht, insbesondere wenn zwischen diesen beiden Daechern noch  die Luft zirkulieren kann.
Das innere Dach bekommt sogut wie keine Hitze ab , ausser der normalen Lufttemperatur  }}
Wenn die Luft dazwischen gut zirkulieren kann, dann kuehlt sie sogar.

Die kann nicht zirkulieren, weil sie oben nicht aus kann.

Als untere Lage waeren Sperrholzplatten besser geeignet. Schaut gemuetlicher aus und die haben auch kaum eine Waermeabstrahlung. 4mm Platten genuegen.
In Koh Phangan hatten wir verleimte Bambusplatten, waren aber schwieriger zum zuschneiden (war aber nicht unser Problem), in der Pampa hier im Haus 4 mm Sperrholz und da war es im ersten Stock (Holzbauweise) auch nachdem die Dschags entfernt waren (lagen auf Welleternitziegeln) ohne weiteres zum Aushalten.

Je dicker desto besser (stabiler). Im Bungalow hatte ich furnierte 10mm Spanplatten oben angebracht, die haben aber ziemlich ein Gewicht und sind auch teurer. Da hab ich die Dschags auf den WE Platten erneuert, als sie faul wurden. Weil es gemuetlicher aussah.

Unseren Wassertank, aber nur 500 Liter, hatten wir auf uebereinandergestapelten Betonringen auf 3 Meter Hoehe gestellt. Hoeher bekamen die Arbeiter die Ringe wegen dem Gewicht nicht hinauf. Aber der Druck war, speziell wenn der Tank voll war, ausreichend. 0.4 Bar.

Als Wasser hatten wir nur Grundwasser, oeffentliche Wasserleitung gab und gibt es dort keine.

fr

fr
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 24. April 2014, 07:14:50
Die idee mit den Stahlrohren ist ja an sich nicht schlecht und einfach.
Aber ob man den Schweissnähten bei 1 Tonne Gewicht auf dauer vertrauen kann. --C
Mir sieht das ganze zu Instabil aus da wären mir auch die Betonringe lieber.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 24. April 2014, 09:03:40
@ toby_67
Legionellen sind soweit mir bekannt bei der Wasserbevorratung hierzulande kein Thema, sollte es wirklich mal verkeimen, gibt es Chlortabs.

@franzi
Natuerlich habe ich daran gedacht, dass die Luft oben auskann. Als alter Sparmeister und leidenschaftlicher Recycler will und muss ich das bestehende Blechdach weiterverwenden, Holz waere mir auch lieber, speziell Bambus. Aber das kann ich ja vielleicht spaeter drunterbauen (lassen).

@franzi und Herby55
Die Typen, die mir das gemacht haben, errichteten vor vor ca. 5 Jahren bei einem in der Naehe lebenden Aussie fuer seine Farm einen 5 m hohen Wasserturm 2000 l in der gleichen Bauweise. Den habe ich mir schon vorher angesehen! Und der Schweisser hat immerhin 2 volle Tage gearbeitet, und ich meine wirklich gearbeitet und konnte wider Erwarten wirklich schweissen. Das Ding wird meiner Meinung zumindest mich locker ueberleben.
Allerdings waere die Variante mit den Betonringen wahrscheinlich wesentlich billiger gewesen, die verzinkten Stahlrohre haben 6000 Baht gekostet.  ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: samuispezi am 24. April 2014, 21:34:37

Also ich habe das in Samui so gelöst:

2000 Liter Tank unten, der wird mit Grundwasserbrunnen versorgt, und pumpt automatisch hoch in den zweiten
Tank ebenfalls mit 2000 Liter im selben Stahlgestell aber auf ca. 5m Höhe. ;} wenn der nur mehr eine gewisse Füllmenge hat.

Funktioniert tadellos seit 11 Jahren ;] auch noch nie zusammengebrochen oder umgekippt.
Muss halt ordentlich gemacht sein.

Grüße
Samuispezi }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 26. April 2014, 22:10:41
Der Vater meiner Frau hat mittlerweile 17 Büffel und der "Nachtplatz" für sie direkt hinter dem Wohnhaus ist zu klein geworden.
Auch haben sich ein paar Dorfbewohner beim Bunjaiban (welcher sein Schwiegersohn ist) beschwert das es zu stark stinken würde.
Also wird derzeit etwas ausserhalb auf einem Landstück wo die Büffel sonst tagüber stehen ein kleines Haus gebaut damit er sie bewachen kann und sie abends nicht immer ins Dorf treiben muss.

(http://up.picr.de/18090114yu.jpg)

(http://up.picr.de/18090115ov.jpg)

(http://up.picr.de/18090116wk.jpg)

(http://up.picr.de/18090117as.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 26. April 2014, 22:11:45
(http://up.picr.de/18090132ce.jpg)

(http://up.picr.de/18090133tw.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: joggi am 27. April 2014, 09:27:50
Das ist das schoene an Thailand, man findet schnel eine Loesung,
meist kostenguenstig und macht es einfach.
Und schon ist allen gedient. C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2014, 10:16:47
Also ich habe das in Samui so gelöst:
2000 Liter Tank unten, der wird mit Grundwasserbrunnen versorgt, und pumpt automatisch......
Der Clou bei meiner Lösung ist ja die fehlende Pumpe und ja
Zitat
Muss halt ordentlich gemacht sein.

Bin ganz deiner Meinung [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 26. November 2014, 01:34:58
Da wir noch ein kleines Häuschen/Bungalow für den Sohn meiner Frau bauen wolle/müssen wurde auf dem von unserem Haus gegenüberliegenden
Grundstück gestern alles platt gemacht und es wird/muss noch mit Erde aufgeschüttet werden.
Ob der Sohn mit Freundin dann das Haus/Bungalow nutzt oder nicht weiß keiner genau da er seine Meinung schneller wechselt wie ich meine Unterhosen  ;)
Ansonsten habe ich immer was wenn Freunde zu Besuch kommen oder meine Frau mal wieder zu laut schnarcht  {:}
Wenn der Bau los geht ist noch offen genau so wie groß er wird.Veranschlagt haben wir so ca. 6000 Euro.

Blick von unserem kleinen auf des große Grundstück über der Strasse

(http://up.picr.de/20223927xz.jpg)

(http://up.picr.de/20223928oz.jpg)

(http://up.picr.de/20223929uw.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 28. November 2014, 23:40:47
Die LKWs mit Erde zum Aufschütten auf dem Grundstück rollen und der derzeitge Preis liegt bei 250 Bath pro LKW.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: hanni am 23. Juni 2015, 19:24:05
  Hi, da es ja 2 Freds zum Hausbau gibt, denke ich das hier auch nochmal reinzukopieren.....fuer die Bauherren, ist zwar nicht Isaan, aber dort "bewegt sich die Erde ja auch"

Dazu kann ich schreiben, das bei unserem Haus in BKK, Wasser (Frisch) und Strom (Aussenanlagen) unterirdisch verlegt war. Nach Jahren allerdings durch Bodensenkungen usw. rissen wohl Leitungen, dann die lecks finden war aufwendig und muehsam, dort wieder zu reparieren.... Wir haben uns dann, wie die meisten Thais auch, dazu entschlossen, das "Tot" zu legen, und die "blauen" Wasserleitungen ebenerdig zu verlegen, da wir dies fuer eindeutig "pflegeleichter" halten. Natuerlich habe ich sie um z.b in die Kueche nach hinten zu kommen, dann nicht durchs ganze Wohnzimmer gelegt, sondern ums Haus aussen herum, dazwischen noch ein paar Absperrhaehne, damit bei evtl. Schaeden Teilstrecken gesperrt werden koennnen. Wenn sie mit der Hausfarbe angestrichen werden, fallen sie kaum auf!

Habe diese Links auch in dem Beitrag Meine Huette  von Urs Hansen gepostet, halte sie aber hier fuer treffender:
es gibt auch bauliche Alternativen hier in TH, viele haben ja auch das passende "Brachland" dafuer, fuer ein 3-5 Schlaffzimmer, Gaestehaus, etc. Uebrigens seht selbst, interessante Seite nur ca. 270.000 Baht!!  Evtl. lassen sich ja auch aehnl. Haeuser gestalten auch mit den baubiologischen Ueberlegungen zur Klimatisierung von CEE und anderen.

https://www.youtube.com/watch?t=11&v=02NtjypMHwk

http://www.steveareen.com/ws/index.html

http://www.steveareen.com/gallery.html

http://understandsolar.com/signup/core/?lead_source=outofarea&tracking_code=understandsolar_outofarealink&us=false
Info fuer alle die sich fuer Solar interessieren...

Die Elektrokabel in der Erde, verotten schon mal gern, in der feuchten,lehmig,morastigen Bkk Erde, der Aufwand eines Austausches ist nachtraeglich auch nicht zu unterschaetzen, wir haben z.b. auch Aussenfliesen! Eine anstaendige "Aufputz" Verlegung Aussen halte ich auch hier fuer ueberschaubarer. Sicher hat man 10-15 Jahre erstmal Ruhe, aber dann.... beim Wasser wevtl. nicht so lang, denn der Boden arbeitet ganz schoen, trotz der ganzen eingebrachten (Saukemm) 6m Betonpfaehle noch um das Haus herum. Das muesste bei mir wieder aufgebuddelt werden, wg. der Stromkabel, sonst.

Schoene gruesse H.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Renucity am 26. Juni 2015, 01:26:45
 C--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Manfred am 07. September 2015, 11:27:24
unser Hausbau ist abgeschlossen, Gott sei Dank, es war sehr viel Arbeit !!

So sah es im Jahre 2010 aus

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/sam06682ulny16sj8k.jpg)

Mittlerweile sind 5 Jahre ins Land geflossen, nun sieht es heute so aus !

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img1277nkbldxv64r.jpg)

der Obstgarten hat sich sehr schön entwickelt

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img1276kla7nc6zb3.jpg)

der Pool für unsere Hunde ist sehr gut in die Landschaft integriert

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img12751zw8qkalj7.jpg)

das Haus hat einen natürlichen Sonnenschutz, die Hunde lieben die Kühle der Bäume, hier halten sie sich am liebsten auf.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img12747ietufk86l.jpg)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img1273anc834q7dm.jpg)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img1272srwdgfvlaz.jpg)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img1271rt6uv8b5e3.jpg)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img1270ek3ouyw426.jpg)

so kann man sich nach getaner Arbeit an der Natur erfreuen
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: drwkempf am 08. September 2015, 19:08:55
Das sieht wunderschoen aus, Manfred.
Ich wuensche euch ein wundergares zufriedenes Leben in eurem kleinen Paradies

Wolfram
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Somchai am 12. März 2016, 22:41:48
Glückwunsch Manfred, für dieses sehr gelungene - fast schon - Kunstwerk.
Die Bilder darf ich meiner Frau nicht zeigen, sonst krieg ich enormen Stress  :D
Viele Grüße, Somchai
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 15. September 2016, 18:00:48

Wenn es dem Esel zu wohl ist.. . .

Jetzt habe ich mich hinreissen lassen, den Boden unseres Hauses im Isaan inkl. Terrasse komplett verfliesen zu lassen.
100 Quadratmeter.

Wohlgemerkt, bei gleichzeitiger Bewohnung unsererseits.

Da stellt sich immer wieder die Frage: "Wohin mit dem Mobilar?"

Aber na ja, was tut man nicht alles, dass Frauchen glücklich ist.. . .

Ist aber trotzdem ein Sch. . .job!

lg
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: MIR am 15. September 2016, 21:47:14
Da sag ich, wenn Du das willst, dann mach es.   ;]

Habe Ihr heute nur drei zusätzliche Steckdosen installiert, der
rest ist wieder Ihre Sache  [-]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Helli am 16. September 2016, 02:44:41
Jetzt habe ich mich hinreissen lassen, den Boden unseres Hauses im Isaan inkl. Terrasse komplett verfliesen zu lassen.
100 Quadratmeter.
Ist aber trotzdem ein Sch. . .job!
Ich habe im Isaan gelernt, dass in der Familie (die ja meist sehr umfangreich sind) immer ein Mitglied mit "guten Ideen" verfügbar ist und gegen ein kleines Handgeld auch zur Verfügung stehen. Man darf nur nicht warten, bis sie über die Biervorräte hergefallen sind! }}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 16. September 2016, 06:49:42
Helli,  das stimmt,  es gibt immer einen, der etwas reparieren kann.
Selbst erlebt  mit meinem Honds Rasenmaeher.   5 Jahre alt,  sehr oft benutzt  bei einer Rasenflaeche von 1500 m2.
Die hinteren Raeder hats verabschiedet, die Kugellager defekt, Ersatz   ??? 
Dort wo wir den Rasenmaeher mal gekauft haben, hatten sie auch Kugellager,  nur nicht die, die ich fuer die Raeder gebraucht haette  {[  hab dann ein fast passendes  Kugellager eingebaut, doch nach 3 Monaten hats es sich  wieder  verabschiedet.
Es war mir dann zu bunt, jedesmal den Aerger beim Rasenmaehen. 
Also muss ich wohl einen neuen Rasemmaeher  kaufen  ???  14 000 Baht investieren.

Der Bruder meine Frau  hat einen Freund, technisch begabt  und repariert alles.
Der hat sich die Sache angesehen,  den Rasenmaeher mitgenommen  und eine Woche spaeter stand er wieder  wie neu vor mir, der Rasenmaeher. Komplett ueberholt, neue Raeder hinten ,   brummt  nun wie geschmiert  und das Rasenmaehen macht wieder Spass  }}
Kosten 500 Baht     und ein gutes Trinkgeld, falls es wiedermal zu Reperaturen kommt  {*
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 16. September 2016, 10:37:44
Ich habe im Isaan gelernt, dass in der Familie (die ja meist sehr umfangreich sind) immer ein Mitglied mit "guten Ideen" verfügbar ist und gegen ein kleines Handgeld auch zur Verfügung stehen.

Tja, Glück oder Pech, meine Thaifamilie ist nicht so umfangreich und die wenigen sind in ganz Thailand verstreut, arbeitend... .
Ganz nebenbei schau ich meinen Arbeitern - obwohl nicht nötig - trotzdem ganz gerne auf die Finger, man weiss ja nie.. . .

lg
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 20. Oktober 2016, 08:00:20
Hallo,
hat von euch jemand in der letzten zeit ein Edelstahl Hoftor
machen lassen? Ich möchte mir jetzt eins machen lassen und
wüsste halt schon gerne was so ungefähr der meter kostet.
Meins wird 4,5 m lang.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Huangnoi am 20. Oktober 2016, 10:27:58
War zwar nicht in letzter Zeit, sondern 2010, aber immerhin ein ungefährer Anhaltspunkt.

Unser Tor ist gut 5 m breit und 2,5 m hoch, hat 47.000 Baht gekostet.

In unserer Gegend bis nach Khon Kaen hin gibt es reichlich Anbieter.

Jeder arbeitet anders. Man sollte also Muster anschauen.

Nicht nur der Preis sollte entscheidend sein, sondern auch welches Material die nehmen, und wie gut die schweißen können.

Ich weiß ja nicht wo du wohnst. Ich kenne hier die drei besten Schmieden. ;D
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 20. Oktober 2016, 10:49:28
War zwar nicht in letzter Zeit, sondern 2010, aber immerhin ein ungefährer Anhaltspunkt.

Unser Tor ist gut 5 m breit und 2,5 m hoch, hat 47.000 Baht gekostet.

In unserer Gegend bis nach Khon Kaen hin gibt es reichlich Anbieter.

Jeder arbeitet anders. Man sollte also Muster anschauen.

Nicht nur der Preis sollte entscheidend sein, sondern auch welches Material die nehmen, und wie gut die schweißen können.

Ich weiß ja nicht wo du wohnst. Ich kenne hier die drei besten Schmieden. ;D

Kein Motor ?
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Huangnoi am 20. Oktober 2016, 10:52:02
Nein, der Motor bin ich... ;]

Wozu einen Motor? Bis zum Haus sind es nur ein paar Meter, und da muss ich eh auch die Garage aufmachen!

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: nompang am 20. Oktober 2016, 11:36:16
Unser Tor, ebenfalls 5m, mit einer Türe, hat letztes Jahr auf dem teuren Phuket rund 40'000 gekostet.

Der Motor wird solarbetrieben, hat zwei Beine und ist weiblich {--
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Huangnoi am 20. Oktober 2016, 11:43:23
Habe noch mal nachgemessen.

Höhe an der höchsten Stelle 3 m, breite fast 6 m.

Bei der Preisermittlung spielt natürlich in erster Linie das Material eine Rolle.

Es gibt verschiedene Stahlqualitäten und Verchromungen.

Auch was man an Verzierungen auswählt kostet. jedes Teil, ob Blume, Körbchen, Ornament hat einen bestimmten Preis.

Viele Anbieter haben einen Foto Katalog von bereits fertig gestellten Objekten.

Ich bin damals hier im Ort umhergefahren und habe mir reichlich Tore angesehen.

Auch wichtig, sogar besonders wichtig, wie gut können die schweißen.

Kommen sie im Garantiefall nachhause um nachzubessern!

Auch die Rollen, gaaanz wichtig. Da gibt es riesige Qualitätsunterschiede.

Unsere haben bis heute keinen Rost und laufen Butter weich.

Beim Schwager schon 2 mal ausgewechselt.

Unser Hintertürchen, ca 1,6 m breit und 2 m hoch hat nur 5.500 Baht gekostet.

 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Huangnoi am 20. Oktober 2016, 11:56:00
Mittlerweile sieht das Tor so aus, Edelstahlplatten dran schweißen lassen, wegen der Spanner!

Material 1850 Baht, Montage bei uns gemacht 1200 Baht!

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 20. Oktober 2016, 12:10:10
Danke für die schnelle Antworten. ;}
Jetzt habe ich wenigstens einen Anhaltspunkt.
Hatte vorher ja gar keine Ahnung.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 12. November 2016, 12:01:11
Diese Woche ist unser neues Tor mit einer kleinen extra Tür
daneben geliefert worden.
Der Preis war am Anfang 10000.- der lfd. meter.
Das Tor ist an der Seite 190 cm und in der Mitte 260 cm hoch. Länge 405 cm.
Die Tür ist 105 cm breit. Gesamtkosten mit Montage waren 45000.- Baht.
Material war AISI 304, anscheinend V2A.

https://de.wikipedia.org/wiki/Edelstahl

Sehr gute Arbeiter, bin sehr zufrieden. ;}
Zuerst ein Foto von unserem alten Tor als vergleich.  :)

(http://up.picr.de/27408858zn.jpg)


(http://up.picr.de/27408855cs.jpg)

(http://up.picr.de/27408856dj.jpg)

(http://up.picr.de/27408857ne.jpg)

In dem kleinen Bogen über der Tür ist das Stromkabel für die eine Lampe.
Das Erdkabel ging vor einem Jahr kaputt.  :(

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Huangnoi am 12. November 2016, 12:18:03
Sehr schön, sieht gut aus, Preis ok!! ;}
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Gerdnagel am 12. November 2016, 13:39:51
Muss ich auch sagen,  sieht gut aus  und ist Rostresistent.
Aber warum hast Du das alte Tor ausgetauscht, sieht doch noch stabil aus.
Alle 2 Jahre mal streichen und es haelt die naechsten 10 oder 20 Jahre.
Zum Peis ,  der ist ok.
Leider habe ich auch ein Eisentor, welches ich schon 2mal gestrichen habe. Kaeme mir nicht wieder in den Sinn.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Herby55 am 12. November 2016, 16:10:50
Ja das alte Tor ist noch gut aber da wir einen schönen Bauplatz
im Dorf haben bauen wir da jetzt 5 Bungalows hin.
NEIN  {; nicht für die Männer zum  :-* sondern zur dauermiete.
Da haben wir das alte Tor hingebracht und wir haben jetzt ein neues.
Baubeginn war letzte Woche und ich werde demnächst dann auch
über den verlauf berichten.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: schiene am 11. Februar 2017, 20:26:53
Vor 2 Jahren hatten wir mal darüber gesprochen dass wir irgend wann mal an unserer Haustreppe
noch ein kleines Dach bauen lassen da es bei Regen immer sehr glatt auf den Fliesen ist und dies
auch die Wetterseite ist so das bei Regen und Wind auch die Terrasse nass wird.
Gerade hat Schwiegermama paar Bilder geschickt mit der Info das sie es hat bauen lassen  {*
Wir wussten von nix und was es gekostet hat kann ich auch nicht sagen,
(http://up.picr.de/28287261ck.jpg)

(http://up.picr.de/28287262km.jpg)

(http://up.picr.de/28287263vp.jpg)

(http://up.picr.de/28287264xt.jpg)

(http://up.picr.de/28287265cn.jpg)

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: goldfinger am 09. Oktober 2017, 16:02:54
Geniale Nutzungsstrategie..... {+

(https://scontent.fbkk7-2.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/22154699_10156691839158012_2823506924915096500_n.png?oh=28f6300c8f43dcc5dcb3a0d92ceef0e4&oe=5A7F3322)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Bruno99 am 09. Oktober 2017, 16:04:47
Geniale Nutzungsstrategie.  {+

Zimmer mit angebauter Abwaschmoeglichkeit  ;]
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Pladib am 13. Oktober 2017, 09:01:49
Eine Frage: In einem anderem Forum wird behauptet, dass man auf einem
aufgeschütteten Boden keine Gründstücksmauer errichten kann. Nun sehe
ich aber genau das häufig genug. Gegenargument: Ja, aber dann liegt der
Boden auch schon zwanzig Jahre. Kann das so richtig sein?
Ich spreche dabei von einer eher niedrigen Mauer - 1,2 bis 1,4 m.
Titel: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Helli am 13. Oktober 2017, 17:27:19
Eine Frage: In einem anderem Forum wird behauptet, dass man auf einem aufgeschütteten Boden keine Grundstücksmauer errichten kann. Nun sehe ich aber genau das häufig genug. Gegenargument: Ja, aber dann liegt der Boden auch schon zwanzig Jahre. Kann das so richtig sein? Ich spreche dabei von einer eher niedrigen Mauer - 1,2 bis 1,4 m.
Bei uns wurde die Umfriedung ca. 18 Monate nach der Aufschüttung gebaut. Sie hat jetzt nach 8 Jahren zwar hier und da ein paar Risse (im Verputz), aber sie steht noch!  ;}
Ein größeres Problem machen die miteinbetonierten Stromleitungen (für die Lampen auf den Stempeln). Irgendwelches Viehzeug knabbert die Isolierung von den freien Kabelenden und blanke Drähte sollen für's System nicht so gesund sein! ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: franzi am 12. November 2017, 10:43:55
Zitat
Als Fotograf und Musiker bereist er seit über 22 Jahren die Welt, das Haus in Thailand stellt dementsprechend nur sein Feriendomizil dar, wenn er mal wieder vor Ort ist.

Als Wohnhaus fuer einen Dauerbewohner wohl nicht geeignet.
Und ob die rund 300 000 Baht und Zeitaufwand nur eineinhalb Monate fuer den Bau stimmen  ???

(https://i0.wp.com/www.pravda-tv.com/wp-content/uploads/2017/11/bild7-3.jpg?ssl=1)

https://www.pravda-tv.com/2017/11/ein-mann-baut-in-sechs-wochen-sein-traumhaus-fuer-nur-7700-euro-video/ (https://www.pravda-tv.com/2017/11/ein-mann-baut-in-sechs-wochen-sein-traumhaus-fuer-nur-7700-euro-video/)

fr
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 29. Januar 2018, 15:06:04

Hat zwar unmittelbar nichts mit Hausbau zu tun, aber trotzdem:

Jetzt ist mir der Kragen geplatzt!
Dauernd kugeln die - in Thailand unerlässlichen - Sonnenbrillen herum, verkratzen und nehmen Platz weg.
Kurzes Nachdenken - so gehts..  }{

(http://up.picr.de/31666811re.jpg)


Titel: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Helli am 29. Januar 2018, 20:24:44
Als Wohnhaus fuer einen Dauerbewohner wohl nicht geeignet.
Warum nicht? Was fehlt denn? Das Leben findet doch eh hauptsächlich draußen statt. Ich könnt' mich damit anfreunden! ;}
Titel: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Helli am 29. Januar 2018, 20:27:27
Hat zwar unmittelbar nichts mit Hausbau zu tun, aber trotzdem:
Jetzt ist mir der Kragen geplatzt!
Dauernd kugeln die - in Thailand unerlässlichen - Sonnenbrillen herum, verkratzen und nehmen Platz weg.
Kurzes Nachdenken - so gehts..  }{
Da muss aber eine Wasserwaage daneben liegen (ach ne', Du hast das ja an die Wand gedübelt).
11-Personen Haushalt? Respekt!
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 29. Januar 2018, 21:26:58
11-Personen Haushalt? Respekt!

Nein ZWEI Personen mit einem Brillentick  :D :D :D

 [-]

Titel: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Helli am 30. Januar 2018, 15:13:36
Nein ZWEI Personen mit einem Brillentick  :D :D :D [-]
Von wegen Brillen:
Was mir in diesem Jahr besonders auffällt ist, dass viele jungen Leute unter unseren "Gastgebern" auf einmal mit Brillen rumlaufen. Sind die alle kurz- oder weitsichtig geworden? Das gab's doch vorher nicht! Oder haben die fast überall verschwundenen Brillen-Läden einen Riesen-Schlussverkauf gemacht?
Soweit ich das als lebenslanger Brillenträger beurteilen kann, ist in den meisten Gestellen aber auch ungeschliffenes Glas drin. Ist das eine neue Mode-Erscheinung (wie die kaputten Hosen aus dem Mülleimer)? ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: malakor am 30. Januar 2018, 15:24:03
Nein ZWEI Personen mit einem Brillentick  :D :D :D [-]
Von wegen Brillen:
Was mir in diesem Jahr besonders auffällt ist, dass viele jungen Leute unter unseren "Gastgebern" auf einmal mit Brillen rumlaufen. Sind die alle kurz- oder weitsichtig geworden? Das gab's doch vorher nicht! Oder haben die fast überall verschwundenen Brillen-Läden einen Riesen-Schlussverkauf gemacht?
Soweit ich das als lebenslanger Brillenträger beurteilen kann, ist in den meisten Gestellen aber auch ungeschliffenes Glas drin. Ist das eine neue Mode-Erscheinung (wie die kaputten Hosen aus dem Mülleimer)? ???

Die Brillen mit Fensterglas sind billiger als die mit geschliffenen Glaesern.   ;] 
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Burianer am 30. Januar 2018, 15:41:56
 ???  und sieht intelligenter aus   8)
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Suksabai am 30. Januar 2018, 16:16:06

Helmut hat es erfasst, ausserdem kann man mit einem teuren Brillengestell Eindruck machen unter Eingeweihten  ;D

(so wie diese usäglichen "Zahnregulierungen" in den diversen Farben und Ausführungen)

 {:}

Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: singhabeer am 31. Dezember 2019, 02:23:25
unser kleines Häuschen im Isaan nimmt langsam aber sicher Gestalt an. Ende Februar oder Anfang März soll es fertig sein, momentan sind sie gerade am fliesen. Es ist nicht unser erster Bau in Thailand - aber ich hoffe es ist unser letzter. Mit meinen "Architekten" bin ich sehr zufrieden, er ist noch jung (so Mitte dreißig), aber er ist gut, der baut in der Gegend viele "moderne" Häuser. Das Grundstück hat gut 5200 qm, das in Schuss zu bringen und zu halten wird die größere Herausforderung werden. Auf gut 4000 qm erfolgt der Anbau von Obst und Gemüse - rein mit biologischen Dünger (von den Büffeln). Wir haben 2 Brunnen bohren lassen, einer mit 32 Metern tiefe und der andere mit 50 Meter tiefe - denn Wasser ist bei Zeiten knapp. Bis jetzt bin ich wirklich positiv überrascht über den Baufortschritt, den bis jetzt habe ich keine negativen Überraschungen erlebt. Der Dank dafür gebührt einzig und allein meiner Frau, denn Sie kümmert sich um alles (bis auf das Budget, das ist mein Job).  Wir bauen in der Gegend um Sakon Nakhon - welche für mich einer der schönsten Gegenden von Thailand ist. Ich komme seit 1991 nach Thailand, ich war schon in etlichen Gegenden von Thailand - aber wirklich verliebt habe ich mich in den Isaan. Der ist so herrlich unbeschreiblich.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: singhabeer am 04. Januar 2020, 04:22:16
da wir beide leider keine gemeinsamen Kinder haben (ich habe ein uneheliches Kind in Cuba und ein weiteres in Brasilien) geht das alles spaeter einmal an unsere "Lieblings-Nichten" ueber. Genau so wie unsere Bungalowanlage in Khao Lak. Und alles was wir sonst noch so hinterlassen. Beide sind seit Jahren in alle Planungen involviert - und wie es scheint gefaellt es Ihnen recht gut, zumindest machen Sie einen zufriedenen Eindruck:

https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=1fbwQMyCGSs

Das Video wurde in unserer Bungalowanlage in Khao Lak in 2016 aufgenommen als wir Ihnen klar machten das spaeter einmal alles Ihnen gehoert, die sind doch recht zufrieden und glueklich damit scheint mir. Beide arbeiten aktuell in Bangkok. Es sind meine absoluten Lieblinge.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 04. Januar 2020, 10:09:18
Hallo singhabeer

Im August 2019 brachtest Du als "WaritSakon" eine etwas  :-) andere Version:
In 2014 haben wir eine kleine aber feine Ferienanlage in Khao Lak gebaut, und diese im April 2019 für 5,9 Mio THB verkauft, Invest war ca. 4,7 Mio, Die Einnahmen in gut 4 Jahren waren ca. 3,8 Mio. THB. Ich hätte die Anlage gerne noch ein paar Jahre weiter betrieben da sie jetzt richtig profitabel wurde - aber die Chefin hatte und hat andere Ideen.

Unterlasse hier im Forum Deine kindischen Phantastereien. Sonst bist Du ruckzuck wieder draussen.
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Alex am 04. Januar 2020, 11:19:20
@ singhabeer oder "WaritSakon"

sogenannte Mehrfach Identitäten sind ja wohl in keinem Forum gern gesehen !

Eine moderne Foren Software , wie die von Pedder vergeblich versuchte von Waltlab 4,0 Einführung

lassen die bei normaler IP Anmeldung nicht zu . Anonymisierte IP Adressen sind da schon

schwerer zu lokalisieren . Aber machbar wäre das schon ::: warum sollte sich hier ein Deutscher

Member mit einer US IP Adresse anmelden können  .. ein Beispiel nur . Wie ist denn die oben derbleckte

Doppel ID aufgefallen ???
Titel: Re: Hausbau, Leben und Alltag im Isandorf
Beitrag von: Kern am 04. Januar 2020, 11:44:27
Moin Alex

Keine identische IP
Du weißt doch: IPs werden schon lange sehr dynamisch vergeben.
Z.B. zu Dir sind im Forum ca. 200 IPs aufgelistet.

---
Als "WaritSakon" und als "thaithaithai1" landete er bald auf den Golan Höhen.
Als "singhabeer" benutzte er zur erneuten Anmeldung keinen VPN-Tunnel und eine unverdächtige Email-Adresse.

Er verriet sich durch inhaltliche Parallelen.
Wenn er es schafft, künftig ohne kindische Phantastereien und ohne dämliche Unfreundlichkeiten auszukommen, kann er sich zeitlich unbegrenzt im TIP Forum tummeln.