ThailandTIP Forum

Thailand Tag für Tag => Zeitgeschehen - Nachrichten - Kommentare => Thema gestartet von: pattran am 17. Oktober 2012, 18:14:25

Titel: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: pattran am 17. Oktober 2012, 18:14:25
Hilfsbereitschaft kostet Jonny das Leben

Der 20-jährige Jonny K., in Thailand geboren, stirbt im Herzen Berlins nach einer unfassbar brutalen Attacke Unbekannter. Seine Hilfsbereitschaft kostete ihn das Leben.

Der Vater fragt: "Warum?”

http://www.welt.de/vermischtes/article109899455/Hilfsbereitschaft-kostet-Jonny-das-Leben.html

Ich frage mich auch. C--


Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 17. Oktober 2012, 19:49:31
Ich hatte das gestern schon gelesen, aber da ging nicht daraus hervor, dass der Betroffene ein Thai war....

Ja, unglaublich in Berlin, andauernd...

War 2002 selber mal betroffen, an meinem Geburtstag.

Nähe Alex, im "Zungenkuss" von 8 Jugendlichen zusamm geschlagen worden.

Hatte 3 mal die Polizei angerufen. Die kamen dann ca. 1 Stunde später.... {[ {[

Beim 3. Anruf hatte ich noch gesagt, wenn jetzt nicht bald eine Streife kommt, bin ich vielleicht schon tot.

Der Sach- und Körperschaden belief sich auf ungafähr 4000 Euro. Habe noch einen Titel, aber die Täter sind verschwunden,
unauffindbar und haben vorhe noch eine EV abgegeben.... {/ {/

Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 17. Oktober 2012, 19:52:12
Leider nur ein weiterer traurig/typischer Bericht aus dem Multikulti Zentrum Berlin unter Führung des Party Prinzen.

Bemerkenswert finde ich das hier:

Zitat
Danach soll es sich bei den Tätern um junge Männer eventuell arabischer Herkunft handeln. Allerdings scheinen die Ermittler es auch für möglich zu halten, dass die Freunde unter dem Eindruck des Geschehens nicht alles genau mitbekommen haben.

Vorzugsweise soll ja über den "Migrationshintergrund" bestimmter Täter gar nicht berichtet werden.
Und wenn Zeugen so was gesehen haben, so litten sie wahrscheinlich unter Wahrnehmungsstörungen  --C
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: thai-robert am 17. Oktober 2012, 20:08:48
Ja,
so'ne Schweinerei hatte ich auch schon.
Da ging's um eine junge Frau die in Todesangst um Hilfe schrie weil sie von ca. 6 Türken verfolgt und mehrfach zusammen geschlagen wurde.

Ich denke, die Bullen hatten mehr Angst als die Frau  {+
Nach mehrfachen Fluchtversuchen konnte junge Frau am Ende doch noch fliehen.



Hatte 3 mal die Polizei angerufen. Die kamen dann ca. 1 Stunde später.... {[ {[


Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 17. Oktober 2012, 20:37:07
Ja, Berlin ist nur noch als Wildes Kurdistan zu bezeichnen....

Natürlich nicht da, wo die Regierungsheinis leben.

Der Otto Normalo, muss sich fürchten.

Am schlimmsten dind die Kinder betroffen, die von Türken "Führern" abgezogen werden.

Es gibt da einige Filme, die sehr authentisch sind, da kann man nur... {/ {/

War früher immer gerne in Berlin, als es die Mauer noch gab.....
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Patthama am 18. Oktober 2012, 14:12:24
Ja,nur weiter so, im Multikulti Berlin.Habe vor einiger Zeit mal irgendwo gelesen,dass bei der Veroeffentlichung der Jaehrlichen Kriminalstatistik, keine Angaben mehr zur Nationalitaet,bzw. Herkunft,oder Religion der Taeter gemacht werden darf.Sonst wuerde naemlich die Oeffnetlichkeit erfahren,dass ein sehr hoher Prozentsatz der Taeter aus dem Ausland,bzw. ein Immigrationshintergrund haben.Und wenn die Herren Buschkowski,und Sarazin mal diese Wahrheit kund tun,werden diese gleich als Nazi beschimpft,obwohl sie doch beide der m.E. Demokratischen Partei SPD in Berlin angehoeren.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Burianer am 18. Oktober 2012, 15:24:41
Das kann doch ueberall passieren, ob Muenchen oder Stuttgart oder Berlin , auch in Frankfurt.
Wo bleiben denn die Ueberwachungskameras, Videos etc ?    Wo bleibt denn die Polizei ?
Wenn man helfen will, ist doch immer die Frage,  soll oder soll ich besser nicht  {[
Gegen mehrere  Angreifer hat man sicher keine Chance, aber wer wuerde nicht , ohne nachzudenken sofort helfen.
Ich denke mal, da ist der normale Instinkt , der sagt , ich muss hier eingreifen.
Der Otto normali muss sich nicht fuerchten, er muss nur wissen, wenn ich gegen diese Gewalt angehe, dann kommen andere dazu und helfen.
Nur ob das so ist ? anstatt Voyerisums ?
Das waere Hilfbereitschaft.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: malakor am 18. Oktober 2012, 16:28:34
Nicht Ueberwachungskameras und Videos fehlen, es fehlt der Anstand.   
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: TiT am 18. Oktober 2012, 16:50:38
Sollte man die Burschen tatsächlich mal erwischen, wäre ich (sofern das nicht blöderweise durch einen deutschen Paß verhindert wird) für eine sofortige Auslieferung an Thailand zwecks Aburteilung und Einsitzen daselbst. Das würde m.E. eine "artgerechtere" Behandlung für solche Kreaturen garantieren als unsere 68er-verseuchte Kuscheljustiz.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Bruno99 am 18. Oktober 2012, 19:47:01
@TiT, wuerde ich sofort unterstuetzen, Bangkok Hilton   ;}
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: karl am 18. Oktober 2012, 20:02:28
hat nicht die CIA im Isaan ein Hilton ?
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Bruno99 am 18. Oktober 2012, 20:13:01
@Karl, kann hier aber keinen Hinweis dazu finden

https://www.cia.gov/

fuer andere Standorte aber auch nicht  ???
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Kern am 19. Oktober 2012, 02:36:23
... unsere 68er-verseuchte Kuscheljustiz

 ;}    :]
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: lowtar am 19. Oktober 2012, 05:33:55
Danke, Burianer, für den einsamen unvoreingenommenen Beitrag zum Thema hier.

Die Springer-Presse hatte ja schon vor Tagen äußerst fundiert über diesen Fall berichtet
(http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article109836448/Schlaeger-pruegeln-Mann-aus-nackter-Mordlust-fast-tot.html (http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article109836448/Schlaeger-pruegeln-Mann-aus-nackter-Mordlust-fast-tot.html))
und auch ein anderes Mitglied dieses Forums hatte in einem anderen Thread auch sofort die Täter zweifelsfrei ausfindig gemacht:
Arabische oder tuerkische Herrenmenschen halt.
Allerdings wurde das Opfer damals noch als Vietnamese bezeichnet. Aber diese Gelben kann man untereinander schon mal verwechseln, sehen doch eh alle gleich aus, gelle?
Aber nur weil man das durcheinanderbringt, heisst das ja nicht, dass man die bisher vorliegenden 28 Zeugenaussagen zu den immer noch unbekannten Tätern (Stand Donnerstag nachmittag) in der einschlägigen Presse nicht besser, bzw. unterhaltsamer auswerten könne als die zuständige Polizeidienststelle...

Ich würde mich auch nicht wirklich wundern, wenn dieselbe Presse die Tat später mal als Ausmerzung im Sarrazin'schen Sinne wertet, sollte sich herausstellen, dass die Schläger Deutsche waren, denn immerhin, soviel weiss man jetzt, waren zwei der Angegriffenen asiatischstämmig und einer sogar dunkelhäutig  :-\

Habe vor einiger Zeit mal irgendwo gelesen,dass bei der Veroeffentlichung der Jaehrlichen Kriminalstatistik, keine Angaben mehr zur Nationalitaet,bzw. Herkunft,oder Religion der Taeter gemacht werden darf.Sonst wuerde naemlich die Oeffnetlichkeit erfahren,dass ein sehr hoher Prozentsatz der Taeter aus dem Ausland,bzw. ein Immigrationshintergrund haben.
Das muss aber schon ein Weilchen her sein, denn meines Wissens wurden nur bis 1945 in der Kriminalitätsstatistik Daten nach Herkunft (arisch oder nichtarisch) bzw. Religion (jüdisch oder nichtjüdisch) erhoben.
Und den Unsinn, dass auch die Nationalität (aus den erwähnten Gründen) künftig nicht mehr erfasst werden soll verbreitet gerne eine Organisation, die auf ihrer auf katholisch getrimmten Webpräsenz ja auch die Meldung verbreitet hat, dass "Dirk Bach nun endlich zurecht in der Hölle schmort".

Und zu guterletzt:
Da es ja einige Leute hier gibt, die offensichtlich genau zu wissen scheinen, wer den bestialischen Mord an dem jungen Thai-Deutschen verübt hat:

Hinweise von Zeugen nehmen die Beamten unter der Telefonnummer +49304664911100 gerne entgegen.

Ich habe fertig.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 19. Oktober 2012, 21:48:36
Warum finden sich keine Zeugen der Ermordung trotz 15.000 € Belohnung ?
Lt. "Berliner Abendschau" haben die Zeugen Angst, dass ihnen der Vorwurf der "unterlassene Hilfeleistung" vorgeworfen wird.   ???
 
 
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: derbayer am 19. Oktober 2012, 22:52:50
Also daß das so ist, daß  keine Hinweise mehr auf landsmannschaftliche oder gesellschaftliche Herkunft gegeben werden soll,

ist wohl schon so.

z.B.  Türken, türkischstämmig, südländisch, Russischstämmig, albanisch, ostblock, Kasachischer Herkunft, Zigeuner etc , selbst Zuwanderer und erst Recht Asylanten wird vermieden.

Teilweise wird das innerhalb der Polizeibehörden so gehandhabt  . Aber nie gesagt auf wessen Anweisung hin dies geschieht.
Ob diese Dienstanweisung von ganz oben, dem Innenministerium kommt,  oder aus dem Präsidium oder dem Apparat selbst wird nicht bekannt gemacht.
Es ist plötzlich so.
Fragen von Jounalisten bzgl. landsmannschaftlicher Herkunft werden strikt von den Behörden verweigert .
Allerdings wird immer wieder lanciert, daß dadurch Wut und Haß auf bestimmte Bevölkerungsgruppen genommen werden soll, aber auch pauschale Verurteilungen dieser Gruppen.

Halt eine typische 68er Betrachtungsweise installiert. Softline sagte man früher mal dazu. Hardline ala Sarazin gilt weithin als verpönt, leider.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sabeidi am 20. Oktober 2012, 02:11:08
Bangkok Hilton, genau das wäre das richtige für diese Bestien. ;}
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 20. Oktober 2012, 06:54:39
Also daß das so ist, daß  keine Hinweise mehr auf landsmannschaftliche oder gesellschaftliche Herkunft gegeben werden soll,
Das hat sich wohl in der Zwischenzeit erledigt.

Heisse Spur in diesem Fall!
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/heisse-spur-zu-taetern-vom-alex/7277798.html
Zitat
Berlin - Knapp eine Woche nach der tödlichen Attacke am Alexanderplatz sind Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin den Tätern nach eigenen Angaben dicht auf der Spur. Eine Festnahme hat es allerdings bislang nicht gegeben, weil sich mehrere der Männer vermutlich ins Ausland abgesetzt haben. Laut Staatsanwaltschaft sollen die fünf Männer türkischer Herkunft sein und zuvor direkt am Tatort in einem Lokal gefeiert haben.

Ich bin voellig ueberrascht  {--
Die Rot/Gruenen Gutmenschen werden sicher bald eine Erklaerung fuer das Verhalten der Taeter haben (schwieriger familiaerer Hintergrund).
In welches Ausland moegen sich sich wohl abgesetzt haben  ???

----
Interessant ist auch, dass der Tagesspiegel als Lokalzeitung einen eigenen Artikel in Klartext schreibt, waehrend andere den dpa Artikel benutzen, wo von einer "verdaechtigen Gruppe" ... "aus dem Stadtteil Wedding" die Rede ist.

Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: AndreasBKK am 20. Oktober 2012, 08:02:03
Deswegen bin ich ja auch damals ausgewandert. weil ich einfach die Schnauze voll hatte, von diesem 68 Multikulti Sch.....
Der Ausländeranteil bei der Kriminalität ist so hoch, ca 80% und keiner will es zugeben. Und die Politik hat total versagt.
Ich hasse Deutschland. So traurig wie es klingt, aber Deutschland braucht wirklich jemanden, der mit der Faust auf den
Tisch haut.  :-X

Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: dart am 20. Oktober 2012, 08:06:36
Andreas sei mir bitte nicht böse, aber bei vielen deiner Postings könnte man auch leicht den Eindruck bekommen, das du Thailand auch nicht gerade magst. :-X
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 20. Oktober 2012, 08:16:58
Da bin ich voll auf Andreas Seite.
Bin sehr froh, solche Nachrichten aus gebuehrlichem Abstand zu betrachten.
Schon in Berlin waren manche Gegenden zimindest nachts fuer mich "off limits".
Um so ein kuscheliges Plaetzchen wie diesen "Cancun" Club haette ich einen sehr grossen Bogen gemacht.
(dessen Besitzer doch glatt behauptet bei ihm haette es noch nie eine Schlaegerei gegeben --C oder  :])

Das Paradies auf Erden ist TH sicher nicht.
Aber manchmal waehlt man zwischen zwei Uebeln das Kleinere.
Und Zustaende wie in Multikulti D wird es im Isaan nicht geben.
Hier gibt es keine Sozialhilfe/H4 und der Drogen- und Frauenhandel ist fest in einheimischen Haenden  C--
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: AndreasBKK am 20. Oktober 2012, 08:33:03
@ dart

Das stimmt schon. Warum sollte ich es nicht zugeben. Aber sag mir doch mal ein Land was perfekt ist.
Das gibt es nicht. Thailand ist z.Z. von meinem persönlichem Sicherheitsempfinden annehmbarer als
Deutschland mit seinen maßlosen Übertreibungen, was die Zuwanderung betrifft.
Fakt ist, das der Ausländeranteil in Deutschland viel zu hoch ist.
Fakt ist auch, das die Kriminalitätsrate bei Ausländer viel, viel höher ist.
fakt ist, das die Politik versagt hat, die Gesetzte richtig anzuwenden, und die
Schlechten von den Guten zu trennen. .....

Sieh dir doch mal Aktenzeichen XY an.

Mehr braucht man doch wohl nicht zu sagen.
 
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Bruno99 am 20. Oktober 2012, 08:50:17
Fakt ist, das der Ausländeranteil in Deutschland viel zu hoch ist.
Fakt ist auch, das die Kriminalitätsrate bei Ausländer viel, viel höher ist.
fakt ist, das die Politik versagt hat, die Gesetzte richtig anzuwenden

100% richtig, gilt auch fuer die Schweiz.

Fakt ist ebenfalls, dass die links-gruenen Parteien das noch immer nicht wahrhaben wollen und neuen Migrationsstroemen Tuer und Tor oeffnen wollen, und das alles soll der Stuerzahler berappen  {[
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: derbayer am 20. Oktober 2012, 09:03:13
Das ist natürlich auch eine Frage der Sichtweise.

Wenn man im Brennpunkt solches sozialen Umfeldes wohnt sieht, erlebt  und empfindet man das natürlich ganz anders.
Solche Inseln gibt es sicher auch in Berlin genug: die sozialen Brennpunkte und die Inseln der Glückseeligkeit wie im Grunewald.

Das ist auch eine Art Ghettosierung im Grunwald zu wohnen.  Wenn sich solche Leute zu einer Vernisage  verabreden und da kommen gebildete und kultivierte ausländische Leute aus entlegensten Länder zu einem netten  Plausch zusammen ist das schon eine feine Sache.  So macht allen Multi kulti spaß, solange das Gesoxe woanders lebt , nur nich im eigenen Quartier.
Multi Kulti macht auch Spaß  bei einer Kneipentour, wenn man dann ins Taxi steigt und in seine Villa in ruhiger Lage fahren kann. Wer aber ins Hochhaus in den Wedding muß  und dabei mehreren  herumlungernden  Gangs begenet wird  anders fühlen und empfinden.

Wer dagegen auf dem flachen Land wohnt und von alledem nichts mitbekommt, der wird eher ungläubig schauen , was da so in Deutscheland los ist.

Nicht umsonst  hatten z. B. die Münchner mal die Nase voll von dem Gesox.
Da ja alles in die Großstädte will hätten die die Probleme alleine und die Provinz ihre Ruhe.
Man hat dann aufgeteilt auf die Landkreise......
So kam ich mal nach Traunreut am Chiemsee im schönsten Bayern und  jeden den ich nach dem Weg fragte, sprach russisch , oder stark Ost-slang. Ich dachte mich trifft der Schlag....
auf jeden Fall werden nun so die Großstadtprobleme auch aufs  Land getragen.

Armes Deutschland
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: asiatico am 20. Oktober 2012, 09:06:45
Zustaende wie in Multikulti D wird es im Isaan nicht geben.

Da vergleichst du aber wirklich Äpfel mit Birnen.

Sieh dir doch mal Aktenzeichen XY an.

Und lies dir bitte mal in Ruhe hier im Forum die Kriminalakte-Threads zu Bangkok, Pattaya und Phuket durch.

Eine Meldung wie diese ist in Deutschland wenigstens noch eine Bild-Schlagzeile wert. Aber der selbe Vorfall, hätte er sich irgendwo in Patong oder Pattaya ereignet, wäre so alltäglich dass da gar nicht groß drüber berichtet würde.

Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 20. Oktober 2012, 09:31:43
Da vergleichst du aber wirklich Äpfel mit Birnen.
Nett zitiert, aber du haettest ruhig den  C-- mitzitieren duerfen.
So bierernst war das nicht gemeint.
Und sicher gibt es auch in Thailand Gegenden wo man weniger sicher lebt.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 20. Oktober 2012, 11:06:20
Seit 1995 Ist die Zahl von Ausländern in Deutschland ziemlich stabil bei 9%
In der Schweiz sind es 22,8 Prozent Tendenz steigend.

@ Bruno99 willst du die 276000 Deutschen ausweisen oder die 433000 Moslems die in der Schweiz Leben. ;D

Was das mit grüner Politik zu tun haben soll verstehe ich schon gar nicht.
Es ist nach wie vor die Wirtschaft die nach billigen Ausländern Ruft. ???

In der Schweiz ist der Ausländeranteil im Knast bei 67 %
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: pattran am 20. Oktober 2012, 14:34:41
Seit 1995 Ist die Zahl von Ausländern in Deutschland ziemlich stabil bei 9%
In der Schweiz sind es 22,8 Prozent Tendenz steigend.
Es ist nach wie vor die Wirtschaft die nach billigen Ausländern Ruft. ???

Lieber sansamaki
Da liegst Du falsch.
In der Schweiz werden nicht billige Arbeitskräfte gesucht, nein es werden hochqualifizierte
Arbeitskräfte händeringend gesucht.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: pattran am 20. Oktober 2012, 14:38:15
Heiße Spur zu den Totschlägern vom Alexanderplatz

Im Fall Jonny K., der auf dem Berliner Alexanderplatz von Unbekannten ermordet wurde, hat sich offenbar ein wichtiger Zeuge gemeldet. Von mindestens einem Täter kennt die Polizei den Namen.

http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article110052118/Heisse-Spur-zu-den-Totschlaegern-vom-Alexanderplatz.html

Hoffentlich finden sie diese Drecks-Kerle.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 20. Oktober 2012, 15:39:53
Lieber sansamaki
Da liegst Du falsch.
In der Schweiz werden nicht billige Arbeitskräfte gesucht, nein es werden hochqualifizierte
Arbeitskräfte händeringend gesucht.

Ich habe mich nicht zur Qualifikation geäussert.
Im Moment geht es hier um ein Ausländerproblem im Extremismus Ausländer gegen Ausländer.

Was die Qualifikation betrifft, ob Landwirtschaft Chemie oder Medizin Ausländer sind billiger eine  Ausnahme ist selten.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: rexmundi am 20. Oktober 2012, 15:41:30
Heiße Spur zu den Totschlägern vom Alexanderplatz

Im Fall Jonny K., der auf dem Berliner Alexanderplatz von Unbekannten ermordet wurde, hat sich offenbar ein wichtiger Zeuge gemeldet. Von mindestens einem Täter kennt die Polizei den Namen.

http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article110052118/Heisse-Spur-zu-den-Totschlaegern-vom-Alexanderplatz.html

Hoffentlich finden sie diese Drecks-Kerle.

Sehr Interesant sind auf der Seite die Kommentare. So langsam bekommt der Deutsche mit,was es mit den "Einzelfaellen" auf sich hat.

Ich moechte an dieser Stelle Maria Boehmer (Integrationsbeauftragte der CDU) zitieren, deren Aussage im Alltag der BRD jedem selbstdenkenden Deutschen wie Hohn vorkommen muss:
“Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer
Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!”
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 20. Oktober 2012, 16:28:59
Fakt ist ebenfalls, dass die links-gruenen Parteien das noch immer nicht wahrhaben wollen und neuen Migrationsstroemen Tuer und Tor oeffnen wollen, und das alles soll der Stuerzahler berappen  {[

Fakt ist auch, dass in den rechtsliberalen Parteien der CDU/CSU/FDP "Gutmenschen" sitzen, sonst hätten sie nicht in den sechsziger Jahren unkontrolliert Ausländer in ganz Europa angeworben und den millionsten Gastarbeiter mit viel pompös ein Moped geschenkt.   :D

Fakt ist, auch Ausländer zahlen Steuern.
Fakt ist, du bist in Thailand auch nur Gast/Ausländer mit den Thai-Spitznamen "Farang" auf Zeit, solange du Geld hast.
Fakt ist, viele Deutsche meckern abfällig im Ausland über Deutschland, aber wenn sie in Not geraten, besinnen sie sich auf das weit gefächerte deutsche Sozialsystem.   ???
Fakt ist, auch in Thailand werden Ausländer ermordet (s. Tip-Nachrichten)



Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: pattran am 21. Oktober 2012, 13:17:00
Berlin, Hauptstadt der Gewalt in Deutschland

http://www.welt.de/politik/deutschland/article110068407/Berlin-Hauptstadt-der-Gewalt-in-Deutschland.html
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: franzi am 21. Oktober 2012, 13:49:08


Fakt ist auch, dass in den rechtsliberalen Parteien der CDU/CSU/FDP "Gutmenschen" sitzen, sonst hätten sie nicht in den sechsziger Jahren unkontrolliert Ausländer in ganz Europa angeworben und den millionsten Gastarbeiter mit viel pompös ein Moped geschenkt.   :D

Fakt ist, auch Ausländer zahlen Steuern.
Fakt ist, du bist in Thailand auch nur Gast/Ausländer mit den Thai-Spitznamen "Farang" auf Zeit, solange du Geld hast.
Fakt ist, viele Deutsche meckern abfällig im Ausland über Deutschland, aber wenn sie in Not geraten, besinnen sie sich auf das weit gefächerte deutsche Sozialsystem.   ???
Fakt ist, auch in Thailand werden Ausländer ermordet (s. Tip-Nachrichten)


Du scheinst noch ziemlich jung zu sein, sonst muesstest du wissen, dass es in den 60iger Jahren noch keine Gutmenschen gab :)

Dieses Faktengeruempel sollte man schon ein bissl aufschluesseln, eine Gegenueberstellung  bringen. Zum Beispiel, wieviel zahlen die Auslaender Steuern und wieviel gehen davon fur sie drauf.
Aber nicht nur Steuern, auch Sozialleistungen, die von Sozialversicherungsbeitraegen gedeckt werden sollten.
Ein weiterer Fakt ist, auch in DACH werden Auslaender ermordert.
Eigentlich in den meisten Staaten dieser Welt.

fr
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 21. Oktober 2012, 15:53:29
Du scheinst noch ziemlich jung zu sein, sonst muesstest du wissen, dass es in den 60iger Jahren noch keine Gutmenschen gab :)

Fakten Nachlese aus Wikipedia: Armando Rodrigues de Sá (* 4. Januar 1926 in Vale de Madeiros; † 1979 ebenda) wurde im September 1964 zum millionsten Gastarbeiter der Bundesrepublik Deutschland auserkoren.
Er kam im Alter von 38 Jahren nach Deutschland. Eine offizielle Delegation begrüßte ihn am Bahnhof Köln-Deutz und hieß diesen mit einem Strauß Nelken, einer Ehrenurkunde sowie einem zweisitzigen Zündapp-Moped feierlich willkommen.[1]

http://de.wikipedia.org/wiki/Armando_Rodrigues_de_S%C3%A1 (http://de.wikipedia.org/wiki/Armando_Rodrigues_de_S%C3%A1)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 21. Oktober 2012, 16:22:11
Berlin, Hauptstadt der Gewalt in Deutschland
http://www.welt.de/politik/deutschland/article110068407/Berlin-Hauptstadt-der-Gewalt-in-Deutschland.html

Welche Zeitung man(n) halt liest.

Ist die Hauptstadt besonders gefährlich? Laut Polizeilicher Kriminalstatistik gab es 2010 in Berlin pro 100.000 Einwohner 319 Fälle von gefährlicher und schwerer Körperverletzung. Damit ist die Zahl höher als beispielsweise in München (243) oder Dresden (135). Doch Berlin ist nicht Spitzenreiter der Statistik: Die Zahlen liegen unter anderem in Aachen (325) und Dortmund (353) höher. In Hamburg (320) kommt es nahezu ebenso häufig zu entsprechenden Gewalttaten.

Auch die Entwicklung in der Hauptstadt sieht auf dem Papier wenig dramatisch aus. Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik Berlin zeigt, ist die Zahl der Fälle von gefährlicher und schwerer Körperverletzung auf Straßen, Wegen oder Plätzen in der Hauptstadt 2011 um 13,9 Prozent zurückgegangen: 2010 wurden noch 4529 Fälle registriert, 2011 waren es 3899.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/berliner-alexanderplatz-opfer-stirbt-nach-pruegelattacke-a-861609.html (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/berliner-alexanderplatz-opfer-stirbt-nach-pruegelattacke-a-861609.html)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 21. Oktober 2012, 20:02:42
Ich moechte an dieser Stelle Maria Boehmer (Integrationsbeauftragte der CDU) zitieren, deren Aussage im Alltag der BRD jedem selbstdenkenden Deutschen wie Hohn vorkommen muss:
“Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!”

Diese Boehmer ist so doof, wie mein linker Stiefel.  {/ {/

Ein Grund, so eine Partei nicht zu wählen. Die sollten die rausschmeißen.  {[

Und dann auch noch der Name.... Boehmer, eine Schande für jeden Boehm! C-- C--
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: malakor am 22. Oktober 2012, 06:19:20
boehm, boehmer, am boehmsten                 :D :D :D
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 22. Oktober 2012, 09:38:14
 :D :D :D :D

Sind wir nicht alle etwas Boehm? ??? [-]
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 22. Oktober 2012, 13:22:11
Ein bischen filmische Multikulti Stimmung vom Alex gefaellig?
Ein rbb Reporter war die Nacht unterwegs.

http://www.ardmediathek.de/rbb-fernsehen/abendschau/nachts-auf-dem-alex?documentId=12197350

Zitat
Wenn Leute korrekt zu dem anderen is, gibs keine Probleme.
Aber wenn einer z.B. kommt und mich doof anmacht, dann natuerlich komme ich auch doof an.
Vielleicht ist er aber einfach nur doof  {+
Also Leute: bleibt korrekt  C--
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: pattran am 23. Oktober 2012, 21:20:42
Polizei fasst Tatverdächtigen im Fall Jonny K.

Nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz hat die Berliner Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Das berichtet Morgenpost Online und beruft sich auf Sicherheitskreise. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 19-Jährigen alten türkischer Herkunft, der gegen 15.30 Uhr an der Osloer Straße in Wedding von Fahndern des Landeskriminalamtes überwältigt worden war. Der Mann werde derzeit zur Vernehmung gefahren.

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article110156698/Polizei-fasst-Tatverdaechtigen-im-Fall-Jonny-K.html
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 23. Oktober 2012, 21:25:26
Osloer Straße, eine "nette" Gegend mit einem populären Asia Shop und großer kultureller Vielfalt.
Da kommt wirklich Heimweh auf  C--
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Theo Gromberg am 26. Oktober 2012, 11:11:22

Und so haben unsere "dringend benoetigten Fachkraefte" den im Sterben liegenden Thai (Jonny K.) noch kulturell bereichert.
Man koennte auch schreiben: Moslembande rotzt auf sterbenden Thai.

http://www.pi-news.net/2012/10/turkenbande-spuckte-auf-toten-jonny-k/
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Haus am 26. Oktober 2012, 11:29:46
noch eine Meldung

zum Thema

http://www.bild.de/regional/berlin/totschlag/jetzt-schieben-die-schlaeger-alles-auf-einen-26881884.bild.html
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 26. Oktober 2012, 11:56:37
Osman A. wurde verhaftet.
Melih Y. und Memet E. haben sich gestellt: "Ferit ist schuld" ! (Adolf Hitler ist's gewesen  :] ).
Ferit A. (19, Name geändert !!) hat sich in der S-Klasse in die Türkei abgesetzt (gepflegt Reisen heißt die Devise).

Der Herr Richter meint daraufhin Melih Y. entlassen zu dürfen (offenbar allein gestützt auf dessen eigene Behauptungen ?).
Einfach nur zum Kotzen, dass die D Justiz auf so ein billiges Manöver reinfällt.
Der angebliche Einzeltäter sitzt gut versteckt in der Türkei, zwei andere stellen sich und schieben die Schuld auf ihn.
Wen wundert's, dass da auch die Polizisten keine Motivation mehr haben.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: AndreasBKK am 26. Oktober 2012, 12:20:50
Warum bin ich wohl ausgewandert? Seht euch doch die deutsche Justiz und Regierung an.
Die ist nur dazu da Deutsche zu verarschen und auszunehmen.

Und wenn einer mal die Wahrheit sagt, dann wird er gleich als rechter etc. angemacht.

Etwas nationalstolz täte Deutschland mal gut, dann noch die kriminellen Ausländer
abschieben ohne Zulassung jedlichen Wiederspruchs.

Dann wäre man viele Sorgen los.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: samurai am 26. Oktober 2012, 13:43:36
Ob nun Türke, Deutscher oder Russe, es geht hier um Mord, Totschlag darf man eine solche Tat nicht nennen. Die Täter sind (fast) volljährig, zumindest strafmündig. Die gehören in U Haft, alle. Alles andere sollte bei der Verhandlung geklärt werden. Es ist typisch wie klein die "Superchecker" auf einmal sind und Ihrem Kumpel den schwarzen Peter zuschieben. Das war bei der Tat sicher anders. Da hat man sicher munter mitgetreten.
Ich wunder mich immer wieder was für eierlose Flitzpiepen bei uns Recht sprechen.  {[ {[ {[
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 26. Oktober 2012, 18:06:05
 Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte: „Ich kann meine Unzufriedenheit mit dieser Entscheidung nur schwer unterdrücken. Das will ich nicht verstehen, und ich kann mir vorstellen, dass es auch die Ermittler frustriert.“

(aus der Berliner Zeitung)

Der Innensenator hat doch Eier und gar keine Freude über die Entlassung aus der U Haft.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Roy am 27. Oktober 2012, 13:21:44
Eigentlich solltet "ma"überall, wo ein hilflosem Mensch Gewalt angetan wird... warum ist dieses Wort in Thailand ab einen gewissen Machtgrad verbote? Hier liegt die Antwort für alles!
Mir raubt es den Schlaf das Nachdenken über der Nachrichten an vor der Fernseher im Bett... Empfindsamer Alterchen...
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Theo Gromberg am 27. Oktober 2012, 13:45:33
Kann der Moslem, der als Hauptaeter im Zusammenhang mit dem Mord an Jonny K. genannt wird, in der Tuerkei untertauchen?
Hierzu ein Artikel aus der Welt.
http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article110302803/Kann-Jonnys-Peiniger-fuer-immer-untertauchen.html
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 27. Oktober 2012, 14:52:57
Grüne Linke und 68 war da noch kein Thema. Aber Kubakrise, die USA wollte in der Türkei Raketen Stationieren dafür gab es Türken in Deutschland.

Ja so läuft das Geschäft. ;D

http://de.wikipedia.org/wiki/Anwerbeabkommen_zwischen_der_Bundesrepublik_Deutschland_und_der_T%C3%BCrkei (http://de.wikipedia.org/wiki/Anwerbeabkommen_zwischen_der_Bundesrepublik_Deutschland_und_der_T%C3%BCrkei)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: rexmundi am 27. Oktober 2012, 15:11:46

1) Polizei fahndet nach Ex-Boxer aus Wedding
     Berlin – 

Bei dem Haupttäter, gegen den wegen Mordes ermittelt wird, handelt es sich nach Informationen der „Berliner Zeitung“ um Onur U. aus Wedding. Er hat sich in die Türkei abgesetzt. Unterdessen sorgt die Freilassung seiner mutmaßlichen Komplizen für Empörung.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/jonny-k--ehemaliger-boxer-soll-totschlaeger-vom-alex-sein,10809148,20721518.html (http://www.berliner-zeitung.de/berlin/jonny-k--ehemaliger-boxer-soll-totschlaeger-vom-alex-sein,10809148,20721518.html)

---------------------

2) Alexanderplatz
Prügelattacke: Haupttäter absolvierte Anti-Gewalt-Seminar

Der vermutlich in der Türkei untergetauchte mutmaßliche Haupttäter der tödlichen Prügelattacke am Alexanderplatz hat wenige Wochen vor der Tat ein Anti-Gewalt-Seminar abgeschlossen. Das hat der rbb aus Gerichtskreisen erfahren.

http://www.rbb-online.de/nachrichten/vermischtes/2012_10/Pruegelattacke__Staatsanwalt_will_Haftverschonung_kippen.html (http://www.rbb-online.de/nachrichten/vermischtes/2012_10/Pruegelattacke__Staatsanwalt_will_Haftverschonung_kippen.html)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Vimana am 27. Oktober 2012, 17:46:03
Und wie geht das weiter? Mord werden die Staatsanwälte in Deutschland nicht durchkriegen. Körperverletzung mit Todesfolge, vielleicht Totschlag im Affekt, mehr kommt nicht raus. Dann noch ein ausgebuffter Verteidiger, und das haben diese Typen in aller Regel. Dann 19 Jahre alt, schwere Kindheit, mit entsprechendem Gutachten gibt es eine Verurteilung nach dem Jugendstrafrecht. Gerichtsverfahren in Berlin, also 18 Monate oder 2 Jahre auf Bewährung. Maximal.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 27. Oktober 2012, 19:39:05
Man sollte das Recht wieder selber in die Hand nehmen..... C--

Könnte jeden gut verstehen, der dieses Pack abknallt....

Unter dem Mantel eine Schrotflinte mit abgesägtem Lauf.... C-- C--
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 27. Oktober 2012, 20:25:33
Sprichst Du von den 10 Döner-morden? C--
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: karl am 27. Oktober 2012, 20:32:46
ich hab in DL noch größere Mengen an Schrotpatronen am Lager, vor allem Brenneke und Postenschrot
ich spendiere ein paar Karton für denjenigen gem. Böhms Vorschlag
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: dart am 27. Oktober 2012, 21:07:13
Alternativ könnte man ja auch Buchenwald, Bergen-Belsen oder Auschwitz wieder reaktivieren.   :} {[
Ich wäre zutiefst dankbar, wenn jemand das rechtsradikale Gedankengut der letzten Postings in die Tonne treten würde. :-)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: nompang am 27. Oktober 2012, 22:00:12
Also Rechtsradikal kann ich da nicht erkennen.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 28. Oktober 2012, 08:21:32
Ich kann auch nichts von rechts erkennen, die Befürwortung vom recht in die eigenen Hände nehmen und Jagdmunition gleich mitliefern gehört wieder zum guten Ton bei einer so traurigen Sache.

Wobei ich eigentlich anderer Meinung bin und deshalb meinen Mund aufmache weil ich solche aussagen nicht unwidersprochen stehen lasen kann. :)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 28. Oktober 2012, 08:54:26
recht in die eigenen Hände nehmen
Da liegt eben das Problem.
Wenn kein Vertrauen mehr in Justiz und Polizei vorhanden ist, dann wird natürlich der Ruf nach der Bürgerwehr laut.

Das Versagen in diesem Fall ist exemplarisch (mehrfach straffälliger Gewalttäter, "Anti-Gewalt-Seminar", "zweiwöchiger Dauerarrest", bla bla bla).
Das ist eine Behandlung die diese Typen nicht verstehen, darüber machen sie sich nur lustig.
Hier wäre es sicher nützlich, mal zu schauen, wie diese Verbrecher in ihren Heimatländern bestraft werden.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Tobi CR am 28. Oktober 2012, 09:34:30
Ich glaube, nicht das Vertrauen in die Polizei ist geschwächt und ein Problem - die hat ihre Arbeit offensichtlich ja sehr gut gemacht (wie meißt bei solchen öffentlichkeitswirksamen Kapital- und Gewaltdelikten wurden die Täter innerhalb kürzester Zeit ermittelt / festgenommen) - sondern die so oft recht laxe Handhabung / Ausführung der Strafgesetze durch unsere Richter...  >:(
ps. wie wäre es mit einem durch Steuergelder bezahlten Segeltörn durch die Südsee für die Schläger .... zur besseren Resozialisierung und Wiedereingliederung (???) in unsere Gesellschaft
                                                       :o
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: malakor am 28. Oktober 2012, 09:57:19
Warum muss denn ein tuerkischer Boxer in Deutschland leben ? ???
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Haus am 28. Oktober 2012, 10:25:22
 Warum müssen

 Türkische, Muslimische,
und anders-rassige SOZIALHILFE Empfänger

die sich nicht Intregieren WOLLEN

in Deutschland leben?????????
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 28. Oktober 2012, 10:26:44
Warum müssen überhaupt so viele (gewalttätige) Türken in Deutschland leben??

Wenn es so wäre wie in TH, bei Straftaten sofort ausgewisen und Black Listed....

Nur wer Arbeit hat (darf natürlich keiner was machen, was auch ein Deutscher machen könnte),
oder genug Geld für seinen Lebensunterhalt vorweisen kann, darf bleiben.

Eben so, wie es in TH angwendet wird.

Ausgenommen sind nur Bürger der EU, wo sich Deutsche mit gleichen Rechten aufhalten dürfen!

 C--
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Patthama am 28. Oktober 2012, 11:40:56
Hallo
Nun auch noch von mir den Senf dazu.Das Recht selber in die Haende zu nehmen,wie es unser Boehm vorschlaegt,brauchen wir noch nicht in D.Was wir aber unbedingt brauchen,ist haertere Strafen,fuer Jugendliche Krimminelle.Es kann nicht sein,dass einige nach zig Straftaten immer noch frei herumlaufen,bzw von Richtern nicht ,oder zu wenig bestraft werden.Wenn es eine Partei in D gaebe,die mal haertere Gesetze,und bei Kriminellen Auslaendern die Abschiebung fordert,wuerde ich sogar mir die Muehe machen von Thailand aus ,per Briefwahl meine Stimme abzugeben.Aber leider unterscheiden sich die etablierten Parteien gar nicht mehr,und manche fordern ja ,z.B. noch mehr Multikulti, und Asylmissbraucher aufzunehmen.Und die Glatzkoepfe von der NPD kann man nun wirklich nicht waehlen.
Ps. Eine noch etwas Ironische Meinung von mir. Der Schweizer SVP Chef Blocher,soll mal den Wohnsitz nach D verlegen,und eine Partei in D gruenden. Die hiesse dann DVP,und ich bin mir ziemlich sicher,dass die schon bei der ersten Wahl,locker die 5% Huerde ueberspringen wuerden.Vielleicht wuerden dann einige Politiker mal aufwachen,und zu verstehen beginnen,wie eine grosse Schweigende Mehrheit in D so tickt.
Das Problem in D ist halt,sobald sich eine etwas Rechte Gruppierung zusammen schliesst,und eine Partei gruenden will,wird sie sofort nicht nur von den anderen Parteien,sondern besonders auch von den Medien niedergeschrieben.E wird da solange rumgebohrt,bis sich irgendwo ein Mitglied findet,der mal vor 20 jahren mit Alkohol Auto gefahren ist,oder eine andere kleine Jugendsuende begangen hat.Was bei allen anderen Bevoelkerungsschichten ja auch vor kommen soll,aber natuerlich bei einem Mitglied, einer Rechten Gruppierung unakzeptabel ist,und Wochenlang in den Zeitungen berichtet wird,mit den Kommentaren,wie schlecht, bzw.unwaehlbar solche Leute sind.

So das war mein Wort zum Sonntag!
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: rexmundi am 28. Oktober 2012, 11:58:24

Ein kleiner Nachtrag zum Wort vom Sonntag  C--

 "110 untergetauchte Rechtsextreme" Minister Friedrich bauschte Nazi-Meldung auf
Peinliche Panne für CSU-Innenminister Friedrich: In einem Interview hatte er vor 110 untergetauchten Rechtsradikalen gewarnt, die per Haftbefehl gesucht würden. Nun stellt sein Staatssekretär klar: In 92 Fällen geht es um völlig unpolitische Delikte wie Fahrerflucht oder nicht bezahlten Kindesunterhalt.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/untergetauchte-rechtsextreme-innenminister-friedrich-trug-dick-auf-a-863838.html#ref=rss (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/untergetauchte-rechtsextreme-innenminister-friedrich-trug-dick-auf-a-863838.html#ref=rss)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 28. Oktober 2012, 12:30:25
Die Zahlen von gefangenen in Berlin. Total 4494. Türken 362. Polen 229. Staatenlose 168. Libanesen 127. Vietnamesen 92. Serben 85. (Zahlen 2012)

Strafgefangene und Sicherungsverwahrte am 31.3.2011 Deutschland gesamt. 46441 Deutsche. 13626 Auslender.

Kosten pro Gefangener und Tag etwa 160 Euro.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: pattran am 28. Oktober 2012, 12:37:56
Hauptverdächtiger soll mit Tat geprahlt haben

Reue zeigte er keine, im Gegenteil: Einer der Hauptverdächtigen des tödlichen Angriffs auf einen 20-Jährigen am Berliner Alexanderplatz soll nach SPIEGEL-Informationen in seinem Umfeld mit der Tat geprahlt haben. Nach Angaben von Bekannten habe der 19-jährige Onur U. wenige Stunden nach der Prügelattacke erklärt, gemeinsam mit anderen "einen Typen totgeschlagen" zu haben.

Zwischen September 2010 und Juni 2012 wurde er insgesamt viermal verurteilt, unter anderem wegen Körperverletzung, Nötigung und dem "unerlaubten Beisichführens eines Butterfly-Messers".
Die Taten von Onur U., der in Berlin geboren wurde, wurden jeweils nach dem Jugendstrafrecht geahndet. Ihm wurden Arbeitsstunden und die Teilnahme an einem Anti-Gewalt-Seminar auferlegt; bei seiner letzten Verurteilung verhängte das Amtsgericht Berlin-Tiergarten einen zweiwöchigen Dauerarrest gegen ihn.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/pruegelattacke-am-berliner-alexanderplatz-verdaechtiger-prahlte-mit-tat-a-863814.html
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: rexmundi am 28. Oktober 2012, 12:51:26
Die Zahlen von gefangenen in Berlin. Total 4494. Türken 362. Polen 229. Staatenlose 168. Libanesen 127. Vietnamesen 92. Serben 85. (Zahlen 2012)

Strafgefangene und Sicherungsverwahrte am 31.3.2011 Deutschland gesamt. 46441 Deutsche. 13626 Auslender.

Kosten pro Gefangener und Tag etwa 160 Euro.

Nur mal eine Frage! Wo stammen die Zahlen her?
Ein Freund von mir,ein hoher Beamter der mit der Sache zu Tun hat erzaehlte mir da etwas anderes. Ich werde es hier aber nicht ins Forum stellen,weil es Hoerensagen ist!
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 28. Oktober 2012, 13:02:23
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Rechtspflege/StrafverfolgungVollzug/Strafvollzug2100410117004.pdf?__blob=publicationFile (https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Rechtspflege/StrafverfolgungVollzug/Strafvollzug2100410117004.pdf?__blob=publicationFile)

Seite 15.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: rexmundi am 28. Oktober 2012, 13:16:47
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Rechtspflege/StrafverfolgungVollzug/Strafvollzug2100410117004.pdf?__blob=publicationFile (https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Rechtspflege/StrafverfolgungVollzug/Strafvollzug2100410117004.pdf?__blob=publicationFile)

Seite 15.

Danke!!! Habe die Erste Seite gesehen und von wem es Veroeffentlicht wurde,das sagt schon alles! >:(

Zum Statistischen Luegenamt nur soviel - Wurde die Buerger die Wahrheit erfahren,haetten wir ein grosses Problem. Zitat - einer hohen Beamten  {--
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 28. Oktober 2012, 13:55:45
Finde ich Schön von Dir das Du einem hohen Beamten Glaubst aber andererseits den Beamten nicht Glaubst.

Wie ist der Name des hohen Beamten oder stell doch einfach das Zitat herein, ansonsten gibt es noch den Verschwörungs... :)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: malakor am 28. Oktober 2012, 14:40:09
Die Zahlen von gefangenen in Berlin. Total 4494. Türken 362. Polen 229. Staatenlose 168. Libanesen 127. Vietnamesen 92. Serben 85. (Zahlen 2012)

Strafgefangene und Sicherungsverwahrte am 31.3.2011 Deutschland gesamt. 46441 Deutsche. 13626 Auslender.

Kosten pro Gefangener und Tag etwa 160 Euro.

Mit dem Geld koennte solch einer doch in Bad Taya ein luxurioeses Leben haben.

Export von Gefangenen, das koennte doch ein neues Geschaeft werden. 
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: asiatico am 28. Oktober 2012, 14:44:16
Seite 15.

Dabei ist aber zu berücksichtigen dass in Deutschland etwa 5 Millionen sogenannte Deutsche mit Migrationshintergrund leben. Diese werden in der Statistik als Deutsche gezählt.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: TiT am 28. Oktober 2012, 14:49:21
Was wir vom Grundsatz her in Deutschland äußerst dringend brauchen würden, sind keine strengeren Gesetze oder gar Selbstjustiz, sondern nur ein sofortiges Ende mit unserer 68er-verseuchten Kuscheljustiz.

Also konsequentes Ausschöpfen der Strafmaße in den Gesetzen ohne krampfhaftes Suchen nach sogenannten "Milderungsgründen".

Wer sich Entsprechendes zuschulden kommen läßt, hat einfach auch entsprechend verknackt zu werden.

Und bestimmte Vergünstigungen im Knast könnte man meines Erachtens auch streichen und dafür absoluten Arbeitszwang zum Wohle der durch den Verbrecher geschädigten Gemeinschaft einführen. Es gibt schließlich bei uns genug im öffentlichen Bereich, was dringend saniert/repariert werden müßte und auch mit einfachsten Mitteln wie Hacke und Schaufel gerichtet werden könnte. Aber Täterschutz scheint ja zumindest großen Teilen unseres Justizapparates derzeit wichtiger zu sein als Schutz der Allgemeinheit, von einer möglichen Opfer-Entschädigung ganz zu schweigen.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Tobi CR am 28. Oktober 2012, 15:07:59
@ tit   
... genauso ist es ...
             {*
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Herby55 am 28. Oktober 2012, 17:25:11
Ich bin der gleichen Meinung wie TiT.Die müssten den ganzen Tag arbeiten
damit sie mal lernen was ARBEITEN ist und könnten gleichzeitig damit ihre
160.- Euro kosten pro Tag einbringen.Danach abschieben egal wo sie herkommen.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 28. Oktober 2012, 20:42:32
Genau...arbeiten, wie in den USA!! Da habe ich schon oft Verbrecher unter Bewachung arbeiten sehen... {* {* {* {*
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: nompang am 28. Oktober 2012, 21:29:46
Die sieht man in Bangkok auch, beim Kanalisation reinigen.

Da dürfen aber nur die mit guter Führung mitmachen C--
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: rexmundi am 29. Oktober 2012, 10:04:10
Ich Weiss nicht wie die Zusammenarbeit zwischen den Behoerden Deutschlands und der Tuerkei aussieht,aber vielleicht sollten sie doch mal so einigen Mitarbeitern in den Allerwertesten Treten. Natuerlich koennte es ja auch sein das von ganz oben ein Wort gefallen ist um den "Beziehungen beider Laender" nicht zu Schaden. >:

 Er soll Jonny K. totgetreten haben Die Polizei sucht diesen Mann – BILD fand ihn!

http://www.bild.de/news/inland/schlaegerei/bild-fand-hauptverdaechtigen-bei-totschlag-jonny-k-alexanderplatz-26920170.bild.html (http://www.bild.de/news/inland/schlaegerei/bild-fand-hauptverdaechtigen-bei-totschlag-jonny-k-alexanderplatz-26920170.bild.html)

 
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Theo Gromberg am 29. Oktober 2012, 10:08:30
Was wir vom Grundsatz her in Deutschland äußerst dringend brauchen würden.....

Auch wenn Du meine vollste Zustimmung hast und wahrscheinlich auch die der sog. schweigenden Mehrheit,
so wird jeder, der mit diesem natuerlichen Beduerfniss an Gerechtigkeit an die Oeffentlichkeit geht,
von den toleranzbesoffenen Gutmenschen mit der Nazikeule erschlagen.

Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 29. Oktober 2012, 10:59:34
Kuschel Justiz ist eigentlich nicht mein Fachgebiet habe aber trotzdem eine Meinung dazu.
3 einfache Delikte in folge reichen in einigen US Staaten um die Todesstrafe auszusprechen oder ein Autounfall mit Todesfolgen  Fahrer angetrunken muss sich wegen Mord verantworten.

Diese Strafmasse sind sehr abschreckend aber die Rückfall Quote liegt bei über 55%  in den USA

Norwegen und die Schweiz sind führend in der Kuscheljustiz aber haben eine Rückfall Quote  von 20% und 25%

In Zürich läuft ein Projekt für Tötungs und Sexual Delikte wo die Psychiatrische Begutachtung eine grosse rolle spielt und der Deutsche Opferschutz grosses Interesse bekundet es in D einzuführen.
Die Rückfall Quote  liegt bei 3%.

Das ein Täter 4x der Justiz in die Fänge gerät und die Chance erhält beim 5x jemand zu Töten, dafür habe auch ich keine Worte aber mit Populismus zu reagieren hilft der Sache sicher nicht.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: karl am 29. Oktober 2012, 11:04:08
auch hier gilt, insbesondere im Zusammenhang mit Moslems, mein mehrfach gesprocherner Satz :
man muß in der Sprache antworten die der Gegenüber am besten versteht. (sonst ist man im Islam kein richitger Mann)
also demjenigen in der Fr.. hauen und mit der gleichen Brutalität zurücktreten.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Theo Gromberg am 29. Oktober 2012, 12:23:22
man muß in der Sprache antworten die der Gegenüber am besten versteht. (sonst ist man im Islam kein richitger Mann)

Das ist ein Hauptgrund.
Die Erziehung maennlicher Nachkommen in vielen moslemischen Familien ist meist archaisch und sehr authoritaer.
Bildung ist verpoent. Es gilt das Recht des Staerkeren.
Unterordnung der maennlichen Nachkommen vor Nicht-Familienmitgliedern gilt als Schwaeche,
ebenso wie Respekt gegenueber "Unglaeubigen", Nicht-Moslems.
Auch in den Familien kommt es durch den sexuellen Notstand im Islam haeufig
zu sexueller Gewalt gegenueber Minderjaehrigen beiderlei Geschlechts.

Wenn unsere Gesellschaft weiterhin vor dem Islam kuscht
und Appeasement betreibt,
wird es den Gesellschaften in Europa ueber kurz oder lang so gehen
wie heute schon den Moslems in den Parallelgesellschaften.

Gruss
Theo
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Tobi CR am 29. Oktober 2012, 13:51:01
Ja sowas,
da bin ich ganz überrascht, dass der vor Kraft strotzende Schläger soo schnell von seiner Arbeitsstelle einen Spontanurlaub zur Fahrt in sein Heimatland erhalten hat... Die Firma, in der er doch sicherlich fleißig arbeitet, konnte bestimmt auch während seines gerichtlich angeordneten (und sehr erfolgreichen) Antigewalttrainings kaum auf einen ihrer Leistungsträger verzichten...  {+
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: TiT am 29. Oktober 2012, 16:56:47
@sansamaki

Okay, Du stehst halt auf dem Standpunkt, daß die "Resozialisierung" von Verbrechern das Ziel unserer Justiz sein sollte. Dein gutes Recht. Ich habe da eine andere Meinung aufgrund eines konkreten Falles im Familienkreis.

Ist schon fast 20 Jahre her und der Täter war weder Moslem noch mit Migrationshintergrund - einfach ein durch und durch verkorkster "Biodeutscher" (Zitat H. Buschkowsky) aus einer total verkorksten "Familie".

Die Kurzfassung:
Besagtes Subjekt, damals Mitte/Ende 20 und durchaus nicht unter einem Mangel an weiblichem Anhang leidend, fiel eines Nachts nichts besseres ein, als sich bei meiner damals 86-jährigen Großtante (lebte im Haus ein Stockwerk über ihm) unter einem Vorwand in die Wohnung zu drängen und die alte Frau mehrere Stunden auf's Übelste zu vergewaltigen. Nahm dann noch einige hundert DM mit, die sie im Hause hatte, und legte sich seelenruhig ein Stockwerk tiefer wieder schlafen. Da holte ihn dann nach ca. 3 Stunden die Polizei aus dem Bett. Er war weder betrunken gewesen, noch unter Drogeneinfluß. Gründe für seine Tat konnte er nicht so recht nennen - allenfalls einen momentanen diffusen Haß auf Frauen allgemein.

Im Gerichtsprozeß war das psychiatrische Gutachten absolut eindeutig: Volle Schuldfähigkeit. Der "Gutmensch" von Richter setzte dem Gutachter daraufhin so lange zu mit Fragen wie "Können sie 100%ig ausschließen, daß es nicht doch tief versteckte seelische Narben aus früheren Zurückweisungen beim Angeklagten gibt, die ihn zu der Tat getrieben haben könnten?", daß am Ende der Gutachter entnervt meinte, er habe sein Gutachten auf eingehenden Untersuchungen und Befragungen aufgebaut, aber natürlich den Angeklagten nicht jede Sekunde seit dessen Geburt durchs Leben begleitet... Nun, der Knilch bekam dann etwas über 3 Jahre. Der selbe Richter verurteilte übrigens einige Wochen später zwei etwa gleichaltrige Täter wegen mehrfacher Eigentumsdelikte zu ca. 5 Jahren...

Nachdem der Vergewaltiger seine Strafe abgesessen hatte (erstaunlicherweise ohne vorzeitige Entlassung, da war wohl nichts mit günstiger Sozialprognose gewesen), war er gerade mal ein halbes Jahr draußen, dann war wieder eine alte Frau dran. Der Richter, der dann darüber zu urteilen hatte, war zum Glück ein anderes Kaliber - da gab's dann nicht nur ein sattes Strafmaß (soweit ich mich erinnere, irgend etwas um die 8-9 Jahre), sondern auch noch Sicherungsverwahrung.

Soweit meine Erfahrungen mit unserer "Rechtssprechung".
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Kern am 29. Oktober 2012, 17:42:54
Einige Jahre lang war ich nebenher beim BRK Sanitäter. Was ich da in meinem Umfeld mitbekam, geht auf keine Kuhhaut. Es ist für mich unfassbar, verabscheuungswürdig etc., wie sanft etliche deutsche Richter mit Gewaltverbrechern umgehen. Anzeigen wegen Körperverletzung (also auch Anzeigen von helfenden Kollegen im Einsatz, die eins in die Fresse kriegten) versandeten häufig oder Verfahren wurden eingestellt, um dem bemitleidenswerten Schläger den Weg zurück in die Gesellschaft nicht zu beschwerlich zu machen  {+   {/   {[ . Usw. usw.

Die Opfer dagegen läßt man, was ihre körperlichen und seelischen Schäden, ihre materiellen Schäden etc. angeht, oft im Stich. Eine angemessene Genugtuung durch harte Strafen bleibt ihnen sehr häufig verwehrt, und eventuell zugestandene Schmerzensgelder und Schadensersatzansprüche können sie sich oft an die Backe schmieren, weil bei vielen Tätern nichts zu holen ist. Oft ist auch deshalb nichts zu holen, weil lächerliche Ratenzahlungen verordnet werden und weil sich viele Täter ungestraft einen Dreck um die Meldegesetze scheren und sich verdünnisieren.
Immerhin funktioniert in Deutschland der Täterschutz.  }}

...

Aber es gibt ja glücklicherweise auch härter urteilende Richter, die unangenehme Gefängnisstrafen verteilen. Zwei Kilometer von meinem Biergarten entfernt befindet sich eine Justizvollzugsanstalt, und ich kenne einige dort arbeitende Beamte. Laut ihren unterschiedlichen Schätzungen sitzen dort 30 bis 40% Ausländer, bzw. Inhaber eines deutschen Passes mit Migrationshintergrund ein.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: derbayer am 29. Oktober 2012, 18:21:31
@  Kern

Das ist  alles  in Ordnung was du da sagst!

Auch eine Nichte von mir wurde in Wiebaden  bestialisch mit 42 Messerstichen im Drogenrausch erstochen ( von einem hauptberuflichen  Rettungssanitäter )
Und der Täter erhielt alle möglichen  Nachsichten und strafmildernen Umstände die es gibt angerechnet.
Während meine Schwester noch mit tiefsten Depressionen in ihrer Metzgerei stand lief der Täter nach 2 Jahriger Haft abzgl. U-Haft bereits  wieder 3, 4 mal täglich an ihrem Laden vorbei. ..

Mein Großvater mütterlicherseits  wurde auf der Flucht aus Oberschlesien  von der Nazi -Gestapo  abgeknallt, weil sie meinten einen Juden vor sich zuhaben.

Selbstverständlich ist niemand mit der "Kuscheljustiz" , niemand mit den Gesetzen, niemand mit der Auslegunung der Gesetze, niemand mit den Urteilen zufrieden.


Aber :

 "Abknallen"  ist keine Alternative, das hatten wir schon mal !


(http://up.picr.de/12327078gj.jpg)(http://up.picr.de/12327079ig.jpg)(http://up.picr.de/12327082jq.jpg)

 
Auch  hier , 2 km weiter ist die JVA Würzburg.  Auch mir ist von  (Wachteln) Bediensteten bekannt  daß dort an die 50 % ehemalige Schäferhundbesitzer  einsitzen,
die Kohl sich von Gorbatschow einhandelte, und weiter etwa 25 %  "Beschnittene".
Dennoch  darf es nie mehr ein "abknallen" geben !
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Haus am 29. Oktober 2012, 18:39:32
Abknallen nicht aber

Ausweisen sollte man

jeden der sich nicht an
die Gesetze hält

Ich weiss das ist leider

Wunschdenken
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Bruno99 am 29. Oktober 2012, 20:37:48
Dennoch  darf es nie mehr ein "abknallen" geben !

definitiv nicht so wie du es in obigem Post darstellst, da sind wir uns sicher einig.

Ich nehme an, du beziehst dich auf folgende 2 Kommentare:

Zitat
Könnte jeden gut verstehen, der dieses Pack abknallt....

Zitat
ich hab in DL noch größere Mengen an Schrotpatronen am Lager,

Mindestens im erstgenannten Kommentar kann ich keine Aufforderung dazu erkennen, weder als Parteiprogramm Proklamation noch als fremdenfeindliche Saeuberungsaktion.

Viel mehr verstehe ich diese beiden Kommentare der Ueberdruessigkeit der Kuscheljustiz der 68er-Generation, wie sie bereits auch @TIT und Achim angesprochen haben.
Nicht nur in DE ist das Wort Taeterschutz in aller Munde wo die Buerger die Pro-Multi-Kulti-Politiker nicht mehr verstehen und sich durch die gewaehlten Vertreter einfach nur noch vera?scht fuehlen.

In diesem Sinne verstehe ich gewisse Kommentare einfach als Ventilkommentare zu spezifischen Situationen.
Dies mag zwar nicht jedem einzelnen Leser passen, aber solange keine Gesetze ueberschritten werden, muessen auch unbequeme Kommentare als Meinungsfreiheit akzeptiert werden, ist sie doch ein eine Errungenschaft auf die wir in den westlichen Demokratien so stolz darauf sind


Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 29. Oktober 2012, 20:39:51
@ Haus.

Das ist allerdings Wunschdenken.
2011 waren 484529 Ausländer der Straftat Polizeilich überführt worden, könnte man nach Hause schicken. Es sind aber auch 1628314 Deutsche erwischt worden. ???

@ derbayer.

Ich bin oft nicht deiner Meinung schätze aber deine unmissverständlichen Kommentare umso mehr.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 29. Oktober 2012, 20:45:13
Jeder sollte sich vielleicht nur mal kurz vorstellen, dass er selber betroffen wäre, oder eines seiner Kinder...

Dann sprechen wir uns wieder.... :o
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: derbayer am 29. Oktober 2012, 21:48:12
@ Bruno99


Das ist  alles  in Ordnung was du da sagst!

Ich darf feststellen: daß ich 95% dessen alles selber unterschreibe!


Es geht mir und hier nur um eines:


Es darf in Deutschland kein "abknallen" mehr geben!

Nie mehr !



*ich war persönlich auch schon betroffen, in den 60ger Jahren,  als die  Amis ihre aus Vietnam abgezogenen verrohten, versifften, vollgedröhnten GI's
 zuerst zwecks "Umgewöhnung" an kultiviertes Leben  nach Deutschland schickten,  ehe sie US-Boden betreten durften!
Diese  trieben hier ihr Unwesen als seien sie noch in  Quang-Ngai usw im Vietnamesischen Dschungel.
Ich habe  bin damals dem Geschäftführer einer hiesigen Diskothek  ( der heute ein Prokurist  der Modefirma S.Oliver ist) zu Hilfe gesprungen als sein Laden von einer Horde von über 12 Mann  dieser Marrodeure überfallen uwrde. Alle mit blitzenden Messerchen. Ich konnte verhindern daß sie ihm nicht die Kehle durchschnitten, sondern nur die Backe samt Nase und Ohr.
Dann richteten sie ihr Augenmerk auf mich. Als guter Sportler und ambitionierter 5000 m Läufer war ich  in der Lage die mich quer durch die Stadt jagenden Vietnamjunkies nicht an mich herankommen zu lassen! Dennoch hatte ich mehrere Stiche in Arme und Beine, blutete wie eine Sau! Die mich verfolgenden 7 Mann wurden in  meiner Anwesenheit vor dem Militätgercht Fürth schwer verurteilt und trotz Vietnam Orden unehrenhaft entlassen.


Nie mehr "abknallen" in Deutschland !  sage ich, einer der auch mal Betroffener war !
Habe fertig!
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 29. Oktober 2012, 23:22:57
Was wir vom Grundsatz her in Deutschland äußerst dringend brauchen würden, sind keine strengeren Gesetze oder gar Selbstjustiz, sondern nur ein sofortiges Ende mit unserer 68er-verseuchten Kuscheljustiz.
Also konsequentes Ausschöpfen der Strafmaße in den Gesetzen ohne krampfhaftes Suchen nach sogenannten "Milderungsgründen".
Wer sich Entsprechendes zuschulden kommen läßt, hat einfach auch entsprechend verknackt zu werden.

Deutschland ist trotz aller Kritik ein Rechtsstaat und keine sogenannte "68er verseuchte Kuscheljustiz"   {;
Wer so was behauptet und unterstellt, sollte mal vor ein thailändisches Gericht sein Recht als Ausländer/Farang (geschweige die Thais selbst) suchen.   >:(    

Oder bist du auch der Meinung, Thailand sei ein Rechtsstaat wie manche behaupten und ein gelblastiger Sonthi & Co. trotz ca. 80 Jahre Justizverurteilungen noch immer frei herumläuft, nur weil er mit der Schwester von. ....liiert ist ?


Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 29. Oktober 2012, 23:28:47
Habe fertig!

Oh wäre das schön..... :-) :-) ;]
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Tobi CR am 30. Oktober 2012, 00:41:22
... aber selbstverständlich ist die Rechtsprechung gewissen Strömungen (u.a. auch dem Zeitgeist) unterworfen.
Weiterhin wird in Bayern anders geurteilt als in Norddeutschland usw... Das alles schließt ja den Rechtsstaat nicht aus.  ;)
- und dass in anderen Kulturkreisen die Scharia oder sonstwas Anwendung findet...  {/
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: TiT am 30. Oktober 2012, 00:51:14

Deutschland ist trotz aller Kritik ein Rechtsstaat und keine sogenannte "68er verseuchte Kuscheljustiz"   {;


Gratulation! Das Outing als 68er ist Dir hiermit perfekt gelungen.  ;]

Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Theo Gromberg am 30. Oktober 2012, 07:18:15
Deutschland ist trotz aller Kritik ein Rechtsstaat und keine sogenannte "68er verseuchte Kuscheljustiz"   {;

Hier mal was aus deinem "Rechtsstaat" Germanistan:

Wer erinnert sich noch an den Fall Ermyas Mulugeta? Der in Potsdam lebende Äthiopier war 2006  stockbesoffen an einer Bushaltestelle mit einem Hieb niedergestreckt worden und schlug auf der Bordsteinkante auf.
Vorher hatte er einen Busfahrer angepöbelt und Passanten als “Schweinesau” bezeichnet.
Verhaftet wurden die deutschen Björn L., 29, und Thomas M., 31. Und wie!
Man flog sie sofort öffentlichkeitswirksam als rassistische Neonazis per Hubschrauber nach Karlsruhe zum roten Generalbundesanwalt Nehm.

Sieben Wochen blieben sie in Haft, und das obwohl man gar nichts gegen sie in der Hand hatte,
sondern nur partout Deutschen Rassismus unterstellen wollte.
Dann kamen sie nochmals in Haft und nochmals!
Schließlich mußte man sie  freisprechen.
Vergleichen Sie das mit dem aktuellen Berliner Fall Jonny K., wo die rassistischen Türken als potentielle Mörder im Wedding (und Istanbul) rumspazieren.
Auch die Berliner Justiz ist eindeutig rassistisch.
Man stelle sich vor, sechs Deutsche hätten einen Türken ermordet!
Würden die auch frei herumlaufen?

Quelle: http://www.pi-news.net/2012/10/schweinesau-fall-ermyas-mulugeta-und-jonny-k/

Wenn Deutschland ein Rechtsstaat ist, so hat er aber einige verdammt grosse Loecher
und anstatt, dass man sie stopft, reissen die Volkszertreter diese unter gutmenschlichem 68er-Getoese weiter auf.

Gruss
Theo
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: AndreasBKK am 30. Oktober 2012, 07:37:20
Die Zahlen oben mit fierhundertausend Ausländern und ein komma sechs millionen Deutschen Tätern ist Blödsinn.

Die meisten der unter Deutschen gezählten Staftäter, sind keine echten Deutschen, sonder Immigranten.

D.h. das ist wieder so eine Fake Statistik um alle zu beruhigen. Die ungeschönten Zahlen würden anders aussehen.

85 % der Straftaten wurden von Ausländer oder "Deutschen" (Ich würde diese niemals Deutsche nennen"
mit Immigranten Hintergrund vollübt.

Deutschland ist ein Weichei Land von Nestbeschmutzern geworden.

Nationalstolz ist per Gesetz verboten.  {[ {[ {[ {[
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: franzi am 30. Oktober 2012, 08:09:47
auch hier gilt, insbesondere im Zusammenhang mit Moslems, mein mehrfach gesprocherner Satz :
man muß in der Sprache antworten die der Gegenüber am besten versteht. (sonst ist man im Islam kein richitger Mann)
also demjenigen in der Fr.. hauen und mit der gleichen Brutalität zurücktreten.
Sonst ist man kein richtiger Mann ???
So laeuft es, wenn ich mich nicht irre, doch auch im buddhistischem Thailand :-). Scheint also kein nur in muslimischen Bevoelkerungskreisen vorkommendes Problem zu sein.
Nebenbei, als Jugendlicher haette ich meine andere Wange nicht auch noch hingehalten, wenn ich von irgendjemanden eine Ohrfeige bekommen haette!

@sansamaki
Zitat
In Zürich läuft ein Projekt für Tötungs und Sexual Delikte wo die Psychiatrische Begutachtung eine grosse rolle spielt und der Deutsche Opferschutz grosses Interesse bekundet es in D einzuführen.
Die Rückfall Quote  liegt bei 3%.

Ich bin eigentlich der Meinung, dass Psychiater einen groesseren Vogel haben als ihre Patienten. Wenn man sich aber untenstehenden Artikel ansieht, sind sie einfach unfaehig.

Einer seiner Zuhörer, der Psychologe David Rosenhan, wollte Laings Thesen testen und startete einen später unter “Rosenhan Experiment” bekannt gewordenen Feldversuch. Zuerst verabredeten sich acht seelisch und geistig völlig gesunde Personen – mehrere von ihnen psychologisch geschult, darunter auch Rosenhan selbst – dahingehend, einzeln über die U.S.A. verstreute psychiatrische Anstalten aufzusuchen. Es wurde verabredet, dass sie angeben sollten eine Stimme im Kopf gehört zu haben, die das Wort “boing” (“thud”) gesagt habe. Zudem würden sie falsche Namen und Adressen angeben. Ansonsten sollten sie nicht lügen und sich völlig normal verhalten.

Das Ergebnis war verheerend. Alle acht Personen wurden (bei unterschiedlichen Diagnosen) als psychisch schwer krank diagnostiziert und bekamen psychoaktive Medikamente. Dabei hatten die Ärzte ihre neuen “Patienten” ignoriert und mit ihnen fast kein Wort gewechselt. Im Gegensatz dazu war es einem Großteil der Insassen der Anstalten aufgefallen, dass es sich bei den Testpersonen um Simulanten handelte. Es dauerte Monate, bis die Versuchsteilnehmer wieder aus den Anstalten heraus kamen und dies schafften sie nur dadurch nicht wahrheitsgemäß “zuzugeben” dass sie krank seien, es ihnen aber schon viel besser ginge
.

Als die Leiter der psychiatrischen Anstalten Rosenhan danach wütend des Betrugs bezichtigten, bot ihnen dieser an über einen Zeitraum von einem Monat eine Reihe von Simulanten zu schicken. Rosenhan sagte voraus, die Anstalten würden diese nicht korrekt diagnostizieren. Nach Ablauf des Monats meldeten sich die Anstalten bei Rosenhan und verkündeten triumphierend Dutzende von Simulanten entdeckt zu haben. Rosenhan aber hatte nie welche geschickt.
https://www.radio-utopie.de/2012/10/27/bbc-filmreihe-the-trap-wie-menschenbild-und-psychologie-des-kapitalismus-erschaffen-wurden/ (https://www.radio-utopie.de/2012/10/27/bbc-filmreihe-the-trap-wie-menschenbild-und-psychologie-des-kapitalismus-erschaffen-wurden/)
 ;D

Solche Voegel sollen Straftaeter resozialisieren?
Das wirst du wohl selbst nicht glauben.

fr

Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 30. Oktober 2012, 21:02:32
Quelle: http://www.pi-news.net/2012/10/schweinesau-fall-ermyas-mulugeta-und-jonny-k/
Wenn Deutschland ein Rechtsstaat ist, so hat er aber einige verdammt grosse Loecher
und anstatt, dass man sie stopft, reissen die Volkszertreter diese unter gutmenschlichem 68er-Getoese weiter auf.

So schlecht kann der Rechtsstaat in Deutschland nicht sein, wenn man(n) es schon nötig hat, rechtslastige Propaganda Webseiten (s. oben) ins Netz zu stellen.

Richtig ist schon, die Rechtsradikalen-Blender und Linksradikalen-Blender wollen keinen Rechtsstaat sie bekämpfen ihn sogar erbittert, darin sind sich diese  Radikalinskis einig.   >:
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 30. Oktober 2012, 21:33:05
Wo ist denn der Link rechtslastig??? ??? ???

Das ist ein Tatsachenbericht!

Mannoman, was für Mutanten sich hier rumtreiben....
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Theo Gromberg am 30. Oktober 2012, 22:04:05
So schlecht kann der Rechtsstaat in Deutschland nicht sein, wenn man(n) es schon nötig hat, rechtslastige Propaganda Webseiten (s. oben) ins Netz zu stellen.

Soso, und alles was nicht deiner Meinung ist, sind rechts- und links-lastige Radikalinskis.
Du machst dir deine Welt aber noch einfacher als Pipi Langstrumpf. :D

Die jahrzehntelange Gehirnwaesche des Mainstreams ist vorbei wenn die Morde der hofierten Paralellgesellschaft nicht mehr unter den Teppich zu kehren sind.
Dabei helfen immer mehr Buergerbewegungen, politische Gruppierungen, Blogs und Webseiten.
Wenn man in Berlin nicht aufhoert den Buergern Appeasement und Schnauzehalten zu verordnen
werden die Gruppen groesser und staerker. Davor haben die Volks-Zertreter natuerlich Angst und
ueberschlagen sich mit Worten wie Populismus, Islamhass, Rechtslastigkeit, Deutscher Rassismus usw.
Umkehren kann man die Bewegungen ohnehin nicht mehr und das ist gut so.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 30. Oktober 2012, 22:07:10
Du machst dir deine Welt aber noch einfacher als Pipi Langstrumpf. :D

 {* {* }} }} :] :] :] :] :]
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 30. Oktober 2012, 22:26:00
Wo ist denn der Link rechtslastig??? ??? ??

So ist es eben, wenn man(n) auf dem rechten Auge blind ist.   {+
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: schiene am 30. Oktober 2012, 22:52:13
Ich teile mit Sicherheit nicht alles was uns da  der "Sprachcomputer"vermitteln will,aber es gibt viele Aussagen
welche nun einfach wahr sind.Ja,das Video ist sehr populistisch aber auch mit viel Wahrheit bestückt.
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=K4-9lkbHElw (http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=K4-9lkbHElw)

Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: schiene am 30. Oktober 2012, 22:59:16
oder so....
http://www.youtube.com/watch?v=Cli_PyFHZIM&feature=related (http://www.youtube.com/watch?v=Cli_PyFHZIM&feature=related)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: georg am 30. Oktober 2012, 23:24:06
Nationalstolz ist per Gesetz verboten.  {[ {[ {[ {[

Als deutscher im Ausland geboren und in den 80 in die BRD ausgewandert war ich wirklich enttäuscht von diesem Staate da waren wir im Ausland, bin Siebenbürger Sachse, deutscher als die meisten hier geborenen.
Da kann man sehen was für eine ganze Arbeit die sogenannten Allierten hier getan haben, ein sogenanntes Bravo für die Umerziehung.

Was ist denn so falsch an einem gewissen Nationalstolz, eben gar nichts.

Die deutschen haben es zur Zeit anscheinend anders nicht verdient, wenn das ganze zu sehr ins Extrem geht könnte es schon Hart auf Hart kommen. Wer von uns möchte sich und seine Nachkommen im Germanistan sehen für die Verteidigung des Vaterlandes sind dann alle Mittel Recht.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2012, 02:59:37
Die jahrzehntelange Gehirnwaesche des Mainstreams ist vorbei wenn die Morde der hofierten Paralellgesellschaft nicht mehr unter den Teppich zu kehren sind.

Die "ungeklärten" Morde und Sprengstoffanschläge in Deutschland, über Jahrzehnte der Rechtsradikalen/Terroristen/Zelle der NSU, erwähnt man(n) natürlich nicht, passt ja auch nicht ins politische Kalkül "Ordnungssystem" der Rechten.   {;   
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: franzi am 31. Oktober 2012, 04:04:47
Hat da nicht der BND kraeftig mitgeholfen?

fr
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Theo Gromberg am 31. Oktober 2012, 07:09:36
Die "ungeklärten" Morde und Sprengstoffanschläge in Deutschland, über Jahrzehnte der Rechtsradikalen/Terroristen/Zelle der NSU, erwähnt man(n) natürlich nicht,
passt ja auch nicht ins politische Kalkül "Ordnungssystem" der Rechten.   {;   

Die angeblichen Morde der sog. NSU muss man natuerlich ersteinmal nachweisen bevor der deutsche Michel in anerzogenem Defaetismus
Strassen nach Ermordeten umbenennt. Inwieweit waren eigentlich die Mordopfer selbst in fragwuerdigen Aktionen involviert?
Prueft man das auch noch oder vergibt man doch lieber hoehere Geldbetraege medienwirksam an die Hinterbliebenen?

Die Unschuldsvermutung, die in einem Rechtsstaat ueblich ist, gilt jedenfalls nur fuer eine ausgewaehlte Klientel
wie z.b. muselmansiche Kopftreter aber keinesfalls fuer die Frau Zschaepe, die jetzt seit fast 1 Jahr in Untersuchungshaft sitzt,
OHNE, dass man ihr hat etwas nachweisen koennen, dass diese lange Zeit hat rechtfertigen koennen.


Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: asiatico am 31. Oktober 2012, 09:49:12
Die angeblichen Morde der sog. NSU

Dass da gemordet wurde ist schon klar, nur von wem und in wessen Auftrag ist halt noch die Frage. Und diese Frage kann wahrscheinlich nie beantwortet werden, es sein denn es kommt noch mal zu einem Umsturz der das BRD-System beseitigt, so dass die Tätigkeit des Verfassungsschutzes so aufgeklärt werden kann wie seinerzeit die der Staatssicherheit.

Und so lange nicht geklärt ist inwieweit die Verfassungsschutz in die ganze Geschichte verwickelt ist, akzeptiere ich auch nicht die staatstragende Version der Ereignisse, nämlich dass der Verfassungssschutz zwar alles gründlich beobachtet, aber völlig übersehen hat dass da ein paar angebliche Rechte, in deren Umfeld es von V-Leuten nur so wimmelte, über Jahre hinweg eine RAF in klein betrieben haben.   

Daher: Cui bono? Wer profitiert davon? Doch am allerwenigsten die angeblichen Akteure selbst, deren Umfeld und deren politisches Lager.

Und deshalb taugt diese ganze Geschichte auch nicht Beweis für die Gefährlichkeit der politischen Rechten.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Theo Gromberg am 31. Oktober 2012, 09:53:46
Ja,das Video ist sehr populistisch aber auch mit viel Wahrheit bestückt.

Populismus und Wahrheit schliessen sich nicht gegenseitig aus
auch wenn uns der Hinsicht die MSM unaufhorlich konditionieren,
wie man an deinem Satz sieht.

Ein Bezirksvertreter einer politischen Gruppierung, der moechte,
dass vor das Alteinheim "seines" Stadtteils eine Bushaltestelle kommt
damit selbststaendige Senioren mobil bleiben, der handelt auch volksnah,
also populistisch. Ist dieser Populismus dann schlecht?
Jemand der die Aengste der Buerger ernst nimmt und sich fuer mehr Polizei
einsetzt, der handelt populistisch. Warum sollte das schlecht sein?

Jemand der gestaendige Verbrecher auf freien Fuss setzt, der Polizei abbaut,
unverhaeltnismassig mild bestraft, die Sozialsysteme vernachlaessigt und Altersarmut foerdert
wobei gleichzeitig die Steuerlast steigt, der handelt anti-populistisch und DAS wird uns
taeglich als GUT verkauft ?!?!

Oder haben die Volks-Zertreter einfach nur vor der Konkurrenz des neuen Populismus Angst,
weil man auf den Elfenbeintuermen doch so rein gar nichts Volksnahes mehr zustande bringt?
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: rexmundi am 31. Oktober 2012, 11:12:47
NSU-Morde und die Spur der Stasi-Waffen
Im Video erläutert Jürgen Elsässer den Inhalt der Novemberausgabe von COMPACT-Magazin. Besonders brisant im Mittelteil seine Zusammenfassung neuer COMPACT-Recherchen zu den sogenannten NSU-Morden. Das haben Sie sonst noch nirgends gelesen, wetten?

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=A36FAmgp_wE (http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=A36FAmgp_wE)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2012, 21:51:50
Die Unschuldsvermutung, die in einem Rechtsstaat ueblich ist, gilt jedenfalls nur fuer eine ausgewaehlte Klientel
wie z.b. muselmansiche Kopftreter aber keinesfalls fuer die Frau Zschaepe, die jetzt seit fast 1 Jahr in Untersuchungshaft sitzt,
OHNE, dass man ihr hat etwas nachweisen koennen, dass diese lange Zeit hat rechtfertigen koennen.

Nun mach dir mal keine Sorgen, um die NSU-Terroristin Zschaepe (sprengte zuletzt ihr Haus/Unterschlupf in die Luft), wird schon ihre gerechte Strafe bekommen.   ;]
Und die anderen zwei NSU-Terroristen haben sich durch Selbstmord selbst gerichtet. Man könnte auch sagen, sie haben sich ihrer Verantwortung/Schuld durch Selbstmord entzogen.

Im übrigen habe ich hier von dir, keinerlei bedauern über die zehnjährige, rechtsradikale NSU Blutspur durch Deutschland von Toten und verletzten Menschen gelesen.


Ach ja, Defädismus: dieses systematische „Schlechtreden“ von gesellschaftlichen und politischen Umständen, kann man auch sehr deutlich an den politischen Rechten sehen, was wie oben beschrieben, bis zu sinnlosen Gewaltausbrüchen, Mord und Totschlag führt.   --C


 

Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: maggi am 31. Oktober 2012, 23:31:13
So wie ich es sehe wird es genau so ablaufen wie es in der Nähe meines Wohnorts vor Jahren passiert ist. Diese feigen Ratten werden sich mit Hilfe der Anwälte gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben, sodass keinem 100% ig die Tat zugeordnet werden kann. Das Urteil wird höchstens 4 Jahre lauten wobei sie nach 2 Jahren bei guter Führung entlassen werden. Hier bei uns haben sie einen Türsteher der ihnen den Einlass in eine Discothek verweigert hatte kaltblütig erschossen. Habe einen der Täter nach dem er nach 2 Jahren vorzeitig entlassen wurde kennengelernt und auf die Tat angesprochen. Der Typ hat nur dumm gelacht. Übrigens hatte der Türsteher den ersten Abend in der Discothek gerarbeitet. Dieses Rechtssystem geht einfach zu lasch mit Gewalttätern um. Wenn jemand meiner Familie etwas zu Leide tut bekommt dieser die gerechte Strafe von mir persönlich sonst würde ich nicht mehr zur Ruhe kommen.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 01. November 2012, 01:54:54
In diesem Sinne verstehe ich gewisse Kommentare einfach als Ventilkommentare zu spezifischen Situationen.
Dies mag zwar nicht jedem einzelnen Leser passen, aber solange keine Gesetze ueberschritten werden, muessen auch unbequeme Kommentare als Meinungsfreiheit akzeptiert werden, ist sie doch ein eine Errungenschaft auf die wir in den westlichen Demokratien so stolz darauf sind


Relativieren/"Ventilkommentare"/Errungenschaft der Demokratie usw. oder einfach nur Hetze gegen Ausländer/Farang   ???   Welche Gesetze die du meinst, wurden hier nicht überschritten ?   ???

Was du offenbar nicht mehr zu Kenntnis nehmen willst, diese Grenzen die du hier wohl selbst/alleine setzt, sind für mich als Leser vom "Tip" schon längst überschritten.


Rote Karte von mir !   >:






Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: georg am 01. November 2012, 02:00:08
Relativieren/"Ventilkommentare"/Errungenschaft der Demokratie usw. oder einfach nur Hetze gegen Ausländer/Farang   ???   Welche Gesetze die du meinst, wurden hier nicht überschritten ?   ???

Wunderbar, wie ich schon sagte die Umerziehung der deutschen nach WK und deren Gutmenschentum von heute.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 01. November 2012, 02:17:46
Wunderbar, wie ich schon sagte die Umerziehung der deutschen nach WK und deren Gutmenschentum von heute.

Aussage nicht mehr zeitgemäß und ohne Substanz. 
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: georg am 01. November 2012, 02:45:43
Aussage nicht mehr zeitgemäß und ohne Substanz. 

Soll ich lachen oder weinen,

Komm Kinderlein oh kommet zu uns, wir Gutmenschen haben viele Gaben unter Euch zu verteilen. Sicherlich erarbeiten wir nicht SELBST diese Güter sondern wir sind nur für deren Verteilung zuständig. Wir sind doch die Guten und die Menschen die diese erarbeiten betrachten wir als eine Art Nutzvieh.

Der Tag des Erwachens wird fürchterlich sein ob da noch ein Stein auf dem anderen bleibt ist schwer absehbar aber dann bitte nicht beschweren denn jeder bekommt nur das was er verdient hat.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: pattran am 01. November 2012, 21:06:53
Anne Will-Talk zu Jugendgewalt

"Wir sind zu weich mit Tätern umgegangen"

Sie haben einen jungen Mann einfach totgeprügelt, mitten in Berlin am Alexanderplatz. Warum eskaliert Gewalt unter Jugendlichen so schnell? Geht die Justiz mit Schlägern zu lasch um? Ja, sagt ein Richter bei Anne Will. Die beste Antwort findet jedoch die Schwester des getöteten Johnny K.

http://forum.spiegel.de/f22/will-talk-zu-jugendgewalt-wir-sind-zu-weich-mit-taetern-umgegangen-74468.html#post11256473
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 02. November 2012, 12:28:05
Ich würde mich als Weltofen und an unbekannten Kulturen interessiert bezeichnen.
Eigentlich ging ich davon aus das es gerade Thailand interessierten ähnlich geht und bin etwas überrascht wie in diesem Forum andere Kulturen und Religionen  schlecht wegkommen.
Ich habe nichts dagegen das einige die Deutsche Fahne hochhalten und nur Ausländer oder Menschen mit Migrationshintergrund die Kriminellen sein sollen..
Warum soll es im Forum anders sein als am Steintisch (Stammtisch)
Für mich ist es wichtig vor der Eigenen Türe zu wischen und Richter ist nicht mein Beruf, auch nicht als Hobby.
Ich habe keine Negativen Erfahrungen gemacht in Europa und Asien also kann ich da nicht  mitreden auch die Gerichtsurteile kenne ich nicht.
Ich weiss nicht was da abläuft wenn jemand totgeschlagen wird, es ist einfach nur Traurig für mich.
Aber ich bin mir sicher das der Schläger nicht an Kuscheljustiz oder harte Strafe denkt wenn Er zuschlägt!
Deutschland hat Gesetze mit minimal und maximal Strafe daran muss sich der Richter halten, ist das Urteil zu milde liegt es am Staatsanwalt in Revision zu gehen das sind die Regeln die Ihr auch Kent. Umso mehr würde ich von Euch gerne erfahren wie die Nichtkuscheligen  und nicht 68er Strafen aussehen sollten?

Ich wiederhole mich gerne noch einmal. Wenn es war ist das der Schläger 4x vorbestraft war und beim 5x Töteten konnte ist es ein Fehler im Justizsystem. Eine Psychologische Abklärung hätte das Gewaltpotential sichtbar gemacht.
Im weiterem ist es nicht Theorie sondern Tatsache das harte Strafen vor Taten  nicht Abschrecken.

Ich erfreue mich weiterhin an Diskussionen mit Menschen aus anderen Kulturkreisen solange es um Menschen geht Ihren Alltag und Lebensanschauung.
Das lasse ich mir nicht verderben von Menschen die Durchdrehen wegen was auch immer und welchem Land auch immer.
In Ballungsgebieten wird die Aggression weiter Steigen weil die Anonymität gegeben ist und der Nachbar meistens kein Nachbar mehr ist und Freiräume knappes gut ist.
Auch ich Sitze gelegentlich am Steintisch als Zuhörer und staune wie über Thailand und Deutschland hergezogen wird. Ich wünsche den Jungs immer wieder  fiel vergnügen bei einem so tollen Lebensinhalt, jedem das Seine. 
 
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Herby55 am 02. November 2012, 13:55:36

Auch ich denke das härtere Strafen nicht abschrecken.In Amerika hilft da
auch die Todesstrafe nicht viel.Aber in DER ZEIT wo die eingesperrt sind,
in DIESER Zeit KÖNNEN sie keine Verbrechen verüben.Also je länger
die einsitzen............
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Bruno99 am 02. November 2012, 20:26:12
Auch ich denke das härtere Strafen nicht abschrecken.In Amerika hilft da auch die Todesstrafe nicht viel.

aber vielleicht waere es eine Genugtung fuer ueberlebende Opfer oder in diesem Fall fuer die Hinterblieben wenn die Taeter fuer laengere Zeit weggesperrt sind
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 02. November 2012, 22:12:24
Ich würde mich als Weltofen und an unbekannten Kulturen interessiert bezeichnen.
Eigentlich ging ich davon aus das es gerade Thailand interessierten ähnlich geht und bin etwas überrascht wie in diesem Forum andere Kulturen und Religionen  schlecht wegkommen.

Jeder Mensch ist u.a. auch ein Ausländer und die Thais nennen sie "Farang" (für mich ein unschöner Begriff) ! 

Vielleicht denkt so mancher Forist/in, durch die Anonymität könne er einfach mal "die Sau rauslassen", wo vereinzelt für mich schon mehr als grenzwertige, intolerante Äußerungen gefallen sind oder der vermeintliche "gesunde Volksempfinden" propagiert wurde.   >:


@sansamaki: Guter Beitrag !   ;}


 
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 02. November 2012, 22:32:27
Ich würde mich als Weltofen bezeichnen.

Was ist denn das für ein Ofen?? ??? ???
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: sansamaki am 02. November 2012, 23:11:35
@ boehm

Ich habe mich im Forum schon geautet aber für Dich gerne noch-einmal, ich bin Legastheniker.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Issani am 02. November 2012, 23:26:48

@boehm

wer fehler findet kann sie behalten :]
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Bruno99 am 02. November 2012, 23:45:01
Jeder Mensch ist u.a. auch ein Ausländer und die Thais nennen sie "Farang" (für mich ein unschöner Begriff) ! 

eigentlich habe ich mit dem Begriff Farang keine besonderen Probleme, was mich eher stoert ist dass das Khun nicht verwendet wird, fuer die Chinesen oder Japaner wirds ja auch verwendet, fuer die Thais ohnehin.

Die geographischen Kenntnisse des "Normalthais" sind derart unterwickelt, dass es sicher zuviel verlangt ist, dass ein Jeder unsere Nationalitaet kennt und auf dem Globus auch zuordenen kann.

Somit stellt fuer mich der Ausdruck Farang auch eine Gesichtswahrung ihrer Unkenntnis dar...
waere doch peinlich genug wenn Thais, wie in anderen Laendern ebenfalls ueblich, nicht mal den Unterschied zw. Schweden und Schweiz kennen   :-X  

Schlussendlich kennt auch die Deutsche Sprache Begriffe wie Asiaten, Lateinamerikaner, Afrikaner, Ostblockler etc.
Stossen sich betroffene Laender auch an diesen Begriffen  ???
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Herby55 am 03. November 2012, 03:43:57
Bruno99
Zitat
aber vielleicht waere es eine Genugtung fuer ueberlebende Opfer oder in diesem Fall fuer die Hinterblieben wenn die Taeter fuer laengere Zeit weggesperrt sind
Ja das meinte ich ja mit meinen Punkten am ende.Auch wenn härtere strafen nicht
abschrecken gehören diese Verbrecher viel länger weggesperrt,weil Sie dann schon
in dieser Zeit keine neuen Taten begehen können.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Tobi CR am 03. November 2012, 13:16:10
@ sansamaki
Wir haben hier weder einen Stein- noch einen Stammtisch und ich weiß auch nicht, warum gerade "an Thailand interessierte" Menschen besonders weltoffen oder kulturhungrig sein sollen... Eigentlich ist allgemein davon auszugehen, dass Reisende/Expats diese Eigenschaft aufweisen, also auch "an den Beneluxländern, Süd- oder Osteuropa, Amerika und sonstwo interessierte Menschen".
Der prozentuale Anteil von Straftätern mit einem Migrationshintergund und/oder nichtdeutschem Pass, die in bundesdeutschen Haftanstalten einsitzen, ist deutlich höher als ihr prozentualer Anteil an der Bevölkerung.
Es ist NICHT ausreichend, lediglich mit Betroffenheitsmiene dazusitzen !
Es wird nun ja auch immer öfter über Missstände (leider oft erst, wenn sie zu deutlich und unerträglich werden) offen diskutiert. (siehe auch die Gesprächsrunde in der DW, vorgestern, zu den plötzlich explodierenden Asylersuchen von Sinti/Roma - die durchaus wissen, wieviele hunderte Euro ganz genau eine kinderreiche Großfamilie -allein für die Zeit bis zur negativen Entscheidung des Verfahrens (Anerkennungsquote 0,5 %)- vom deutschen Steuerzahler geschenkt bekommt.
Warum darf ich nicht hinterfragen, warum der im Interview gezeigte Sinti (oder Roma) als erwachsener, verantwortungsbewußter Familienvater angeblich trotz einer seit vielen Jahren andauernden körperlichen Schwäche/Krankheit, die eine seit Jahren andauernde Arbeitsunfähigkeit und dementsprechende Armut (in Bosnien, wo er zu Hause ist -nicht in Deutschland) erzeugt, ein Kind nach dem Anderen -insgesamt 7 Kinder-  in die Welt zu setzen ?!?!
Oder warum ein anderer, wütender, ebenfalls arbeitsloser junger und kräftiger Dorfbewohner sich beschwert, dass niemand für ihn die Löcher im Dach seiner Wellblechütte flickt. (er kann wohl nicht einen Hammer, ein paar Nägel und ein paar Schrotteile zur Hand nehmen und dies selbst tun).
Mittlerweile ist man endlich in Deutschland soweit, dass auch in der Politik offen darüber gesprochen wird, dass die Zuwanderung von GUT AUSGEBILDETEN, QUALIFIZIERTEN Menschen aus dem Ausland wirklich willkommen ist.
Bei diesen Menschen ist in der Regel auch davon auszugehen, dass sie in die Sozialkassen EINZAHLEN, den intellektuellen Hintergrund haben, sich für das Land, in dem sie leben, zu interessieren und sich ein Stück weit einzugliedern.
Leider passierte in den vielen letzten Jahren der Zuzug von eher "einfachen" Menschen aus ländlichen Gebieten ohne nennenswerte Bildung (und dementsprechend blieb ein Großteil auch der hier nachgewachsenen Generation "bildungsarm oder -fern").
Ein Zusammenhang zwischen nicht vorhandener / mangelnder Bildung, daraus resultierendem Misserfolg im sozialen Aufstieg usw. und der Konzentration auf irgendeine Religion mit teilweise steinzeitlichen Ansichten - um wenigstens dort eine Art "Selbstwertgefühl" zu erleben - wird ja nun ebenfalls diskutiert.
So, das war`s einstweilen...
 ;)
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: udo50 am 03. November 2012, 13:22:18
Tobi CR  

    Mit deinem Beitrag hast du voll den Nagel auf den Kopf getroffen. ;} ;} {*

    Solidarischer Gruß udo
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Bruno99 am 03. November 2012, 13:39:47
gut geschrieben Toby   ;}

auch in der CH stehen wieder vermehrt Asylantraege der Sinis/Roma an, der Grund ist jedes Jahr derselbe, der Winter kommt.

Und solange die Antraege bearbeitet werden haben sie Unterkunft, Nahrung und medizinische Betreung frei und erhalten sogar noch finanziellen Zustupf, alles auf Kosten des Steurzahlers  {+

Die sind heute so gut vernetzt, die wissen genau wo sie wieviel kriegen, wie Rekurse eingelegt werden und die Verfahren zu verzoegern sind  >:(

ein ganze Industrie lebt ja auch von dieser Klientel  :-X

All diese Fragen muessen gestellt werden duerfen ohne dass man n die braune Ecke gestellt oder als Auslaenderhasser bezeichnet wird, denn offensichtlich sind da Luecken im Justizsystem zu schliessen und wenn einige delinquieren auch Teile des Vollzugssytem ueberdenkt werden.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: nompang am 03. November 2012, 15:36:13
Wenn man solches liest, bleibt der Wille zu helfen eher im Hals stecken:

Passt ausgezeichnet zum Thema

http://www.nzz.ch/aktuell/zuerich/stadt_region/mit-kartenlegen-millionen-verdient-1.17748945

Bezirksgericht Zürich
Mit Kartenlegen Millionen verdient.

Stadt und Region Gestern, 06:00

Wahrsagerin und Ehemann zu je 24 Monaten Freiheitsstrafe wegen Sozialhilfebetrugs verurteilt.

Eine Wahrsagerin und Kartenlegerin hat ihre eigene Verurteilung nicht vorausgesehen. Obwohl sie Millionen verdiente, bezog sie Sozialhilfe.
   
Tom Felber

Zwischen Januar 2001 und März 2011 verdiente ein Ehepaar mindestens 2,6 Millionen Franken. Die Einnahmen wurden hauptsächlich durch eine kostenpflichtige 0900er-Telefonnummer generiert, über welche die 58-jährige Frau als Wahrsagerin und Kartenlegerin wirkte. Innert dieser Zeitspanne kaufte das Paar sechs Personenwagen für 585 000 Franken. Zudem baute es ein Haus, in das es 200 000 bis 350 000 Franken steckte. Und die beiden verspielten regelmässig Geld im Kasino.

Einnahmen nie deklariert

Trotzdem bezog das Ehepaar seit 1989 Zusatzleistungen zur AHV und IV. Seit 2001 mindestens 387 326 Franken. Was vorher war, ist verjährt. Der 59-jährige Mann ist IV-Rentner. Besonders delikat am Fall ist, dass es sich bei den Beschuldigten um Fahrende handelt. Delikat deshalb, weil laut Anklage vom Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Zürich (AZL) gestützt auf das von der Schweiz unterzeichnete Rahmenabkommen zum Schutz nationaler Minderheiten gegenüber jenischen Fahrenden weniger strenge Vorgaben und Kontrollen als gegenüber anderen Leistungsbezügern angewendet wurden.

Seine Einkünfte deklarierte das Ehepaar nie. Als das AZL zum Beispiel im Jahr 1998 den Beschuldigten monatliche Erwerbseinkünfte von 900 Franken als zumutbaren Verdienst anrechnete, intervenierte der Hausarzt. Die Arbeitsfähigkeit der beschuldigten Ehefrau sei infolge «Asthma bronchiale» eingeschränkt. Zudem sei sie wegen ihrer beschränkten Schulbildung wenig vermittelbar und aus soziokulturellen Gründen eigentlich «behindert».

Als das Ehepaar im Jahr 2000 wiederholt aufgefordert wurde, ein Kassabuch einzureichen, intervenierte gar das Hilfswerk Caritas. Die Beschuldigten seien Fahrende und würden mit Hausieren ein bescheidenes Einkommen erzielen. Es gehöre zu ihrer Lebensweise, über Ein- und Ausgaben kein Kassabuch zu führen. Auch 2004 gab die Frau an, kein Kassabuch zu führen und keine Quittungen zu verlangen. Sie kaufe nur kleinere «Möbeli» und Sachen billig auf Flohmärkten und verkaufe sie wieder. Dafür erhalte sie unterschiedliche Einnahmen von lediglich 400 bis 600 Franken im Monat.

Die Sache flog auf, nachdem die Frau 2010 in einer Fernsehsendung von einer Steueramnestie erfahren und sich deshalb entschlossen hatte, Selbstanzeige zu erstatten. Dabei kam heraus, dass das Ehepaar auch über nicht deklarierte Bankkonten und Schliessfächer verfügte sowie Schmuck und Uhren im Gesamtwert von rund 90 000 Franken besass. Die Staatsanwaltschaft kommt in der Anklage zum Schluss, dass das Ehepaar entgegen anderslautenden Beteuerungen sehr wohl mit Geld umzugehen wusste und auch in der Lage gewesen sei, eine Buchhaltung zu führen.

Geld bereits zurückgezahlt

Das Ehepaar zeigte sich geständig. Die Erwirtschaftung der 2,6 Millionen Franken habe aber auch viel Zeit und Nerven gekostet, sagte die Frau im Gerichtssaal. «Vor lauter Telefonieren bin ich gar nicht dazu gekommen, es zu melden.» Es sei ein grosser Fehler gewesen, und sie bekenne sich schuldig. Staatsanwalt und Verteidigung einigten sich auf ein sogenanntes «abgekürztes Verfahren» und einen gemeinsamen Urteilsvorschlag. Dieser sah eine Verurteilung wegen gewerbsmässigen Betrugs und je 24 Monate Freiheitsstrafe bedingt für beide Beschuldigten vor.

Das Gericht erhob den Vorschlag zum Urteil. Der Vorsitzende sagte, zwar habe das Paar den Umstand perfid ausgenutzt, dass für die Volksgruppe der Jenischen weniger strenge Vorgaben bestünden. Das Geständnis und vor allem der Wille zur schnellen Wiedergutmachung wurden den beiden aber positiv angerechnet. Schon vor Abschluss des Strafverfahrens hatte das Paar 184 800 Franken und 11 600 Euro an die Stadt zurückgezahlt. Es wurde auch verpflichtet, mit dem Verwertungserlös von weiteren beschlagnahmten Vermögenswerten die Verfahrenskosten zu bezahlen.

Urteil DG120218 vom 1. 11. 12, noch nicht rechtskräftig.
MERKEN E-Mail Drucken
KOMMENTARE

Martin Metz
Gestern 03:21 AM

Dieses Beispiel von Hinterziehung gehört zur Spitze des Eisbergs. Persönlich fühle ich micht zutiefst verletzt und bestätigt mein Bild über solche schützenswerten Schmarotzer. Leider gehen solche Beispiele in der Propagandaflut der UNO-Menschenrechtler und linken "Wassermelonen" schnell wieder unter. Auch müsste untersucht werden wieviel Unterstützung der Arzt, Caritas und andere in ihrem Umfeld bekommen haben. Sicher war es alles Bargeld unter der Hand.

Himngrimnir Larson
Gestern 03:26 AM

"gestützt auf das von der Schweiz unterzeichnete Rahmenabkommen zum Schutz nationaler Minderheiten gegenüber jenischen Fahrenden weniger strenge Vorgaben und Kontrollen als gegenüber anderen Leistungsbezügern angewendet wurden."
"und aus soziokulturellen Gründen eigentlich «behindert"
"Es gehöre zu ihrer Lebensweise, über Ein- und Ausgaben kein Kassabuch zu führen"
irre ich mich oder lese ich da gerade haufenweise rassistische Statments?
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: pattran am 03. November 2012, 16:47:14
Auch in der Schweiz immer mehr Ausländerkriminalität und Kriminaltouristen aus dem Osten!

Arena vom 02.11.2012
Vom gestohlenen Portemonnaie bis zum gewalttätigen Raubüberfall: Die Zahl der Delikte in den Schweizer Städten nimmt zu. Verantwortlich dafür – das zeigen die Kriminalstatistiken – sind insbesondere Jugendliche und Kriminaltouristen. Nun wird der Ruf nach mehr Polizei und härteren Strafen laut. Sind solche Massnahmen überhaupt sinnvoll? Oder muss den Herausforderungen der modernen Gesellschaft mit anderen Mitteln begegnet werden?In der «Arena» diskutieren:- Jacqueline de Quattro, Sicherheitsdirektorin VD, Regierungsrätin FDP Liberale/VD- Allan Guggenbühl, Jugendpsychologe, Institut für Konfliktmanagement- Daniel Jositsch, Nationalrat SP/ZH, Professor für Strafrecht Uni ZH- Luzi Stamm, Nationalrat.

Das Video zur Sendung hier. Ich hoffe, dass es in Thailand abgespielt werden kann:
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=c434716c-37c6-45c6-9b67-bcbdff13a082&referrer=http%253A%252F%252Fwww.sf.tv&WT.zugang=front_vid
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: vicko am 03. November 2012, 17:49:19
Der prozentuale Anteil von Straftätern mit einem Migrationshintergund und/oder nichtdeutschem Pass, die in bundesdeutschen Haftanstalten einsitzen, ist deutlich höher als ihr prozentualer Anteil an der Bevölkerung.
 
Es ist NICHT ausreichend, lediglich mit Betroffenheitsmiene dazusitzen !

Wo sind den deine objektiven, statistischen und nachvollziehbaren Zahlen über (s.o.) und wo kann man sie genau nachlesen ? 
Aber bitte nicht aus einem "Stürmer-Blatt" oder aus der Bildzeitung !   ;]

Ach ja, "Es ist NICHT ausreichend", es steht dir doch frei politisch dir Gleichgesinnte zu suchen, eine Partei zu gründen
und um Wählerstimme zu werben, bei Erfolg bitte dies hier unbedingt Einstellen.   :]


 
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Tobi CR am 03. November 2012, 19:09:21
 --C {[ {+
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: boehm am 03. November 2012, 19:42:08
Tobi CR - ganz hervorragender Beitrag, stimme vollkommen überein!! }} }}

Lass dich von solchen Mutanten nicht ans Bein pissen...., dass sind die ewig Besserwissenden. {+ {:}
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Burianer am 03. November 2012, 20:16:51
 :]  Mutanten   :]   ist ein schoenes Wort.  Gibt es noch mehr davon  --C
Man kann immer ueber die  AUSLAENDER meckern, falls es mal ein Uebergriff gibt.
Dass man das nicht akzeptieren kann, ist wohl jedem klar.  Nur man sollte nicht gleich alle AUSLAENDER  in einen Topf stecken, wie so einige hier gerne moechten.
Wieviele  Schweizer, Deutsche   oder Oestreicher   begehen Straftaten, im eigenen Land, die man hier moeglichst verschweigen will  ???
Es ist schon fast  :-X   so wie vor  ueber 60zig Jahren. So wie einige hier argumentieren.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 03. November 2012, 20:19:56
Hopfen und Malz...  {+
Na dann lies mal!

Ich habe mal den folgenden Bericht aus meiner langjaehrigen Wohn und Arbeitsstaette Berlin geoeffnet:
"Jugenddelinquenz in Berlin Jahresbericht 2011", "Der Polizeipräsident in Berlin, Landeskriminalamt, Zentralstelle für Prävention".
http://www.berlin.de/imperia/md/content/polizei/kriminalitaet/pks/jahresbericht2011.pdf
bzw.
http://www.berlin.de/imperia/md/content/polizei/kriminalitaet/pks/jahresbericht2011.pdf?start&ts=1339995331&file=jahresbericht2011.pdf

Bild oder Stuermer sind natuerlich eine einfachere Lektuere, da sie nicht 45 Seiten umfassen wie dieser Bericht.
Ich bin auch heute abend nicht mehr willens diese 45 Seiten durchzuarbeiten.
Empfehle mal als Einstieg die Seite 15.
Zitat
Zur Jugendgruppengewalt wurden 2011 insgesamt 2.491 (528 TV weniger als im Vorjahr) Tatverdächtige ermittelt, davon 2.142 männliche und 349 weibliche.
658 TV (26,4 Prozent Anteil) waren nichtdeutscher Staatsangehörigkeit. Staatsangehörigkeiten gegliedert nach Häufigkeit:
Türkei (198 TV), Polen (44 TV),
Bosnien und Herzegowina (30 TV), Libanon
(30 TV), Serbien (15 TV), Italien (12
TV), Russische Föderation, Frankreich,
Rumänien und Ukraine (je 9 TV).
Eine Aussage zum Migrationshintergrund der deutschen Tatverdächtigen ist für 2011 aus statistischen Erfassungen nur zu den jugendlichen Tatverdächtigen zu Rohheitstaten möglich.
Demnach hatten von den 1.049 TV 771 TV (336 Nichtdeutsche und 435 Deutsche) einen Migrationshintergrund (73,5 Prozent).

Seite 22 ist auch recht aufschlussreich.

@vicko: du bist ein typisches Exemplar dieser Realitaetsverdraenger. Das geht solange bis du selbst was auf die  :-X kriegst.
Ich erinnere mich an Berichte ueber ein Hamburger "Szeneviertel" wo die Naiven solange eine Gutmenschen Meinung ueber die Sinti und Roma hatten, bis diese massiv in ihre Nachbarschaft gezogen sind.  Mancher braucht die direkte Erfahrung.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: pattran am 03. November 2012, 20:20:29
:]  Mutanten   :]   ist ein schoenes Wort.  Gibt es noch mehr davon  --C

Wieviele  Schweizer, Deutsche   oder Oestreicher   begehen Straftaten, im eigenen Land, die man hier moeglichst verschweigen will  ???
Es ist schon fast  :-X   so wie vor  ueber 60zig Jahren. So wie einige hier argumentieren.

 {/ {/ {/
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: somtamplara am 03. November 2012, 20:23:24
@burianer holt wieder die Nazi Keule raus  {+
Mehr hast du wohl nicht mehr auf der Pfanne  ???
Erbärmlicher Realitätsverdränger der älteren Generation.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Burianer am 03. November 2012, 20:32:18
genau so kenne ich Dich, somtamplara. als  {/  mehr brauch ich dazu nicht sagen.
So ganz bei Dir bist Du wohl nicht ? oder .  kannst Du mir mal erklaeren , wo hier die Nazi Keule ist. eher bei Dir als RECHTSEMPAFAENGLICHER .
pattran, kannst Du auch schreiben  :]
ausser ein paar  {/  mir ist uebel. Was ich von Dir lese , da ist mir UEBEL.  :-X
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Kern am 03. November 2012, 20:42:14
Jetzt geht dieser primitive Mist schon wieder los!  {+

Ihr schreibt nun jeder 20x an die Tafel: "Als politisch Korrekter muss ich öffentlich meine Feinde lieben!"  :-)
Jedenfalls bleibt dieses Thema nun mindestens einige Stunden geschlossen.
Titel: Re: 20 jähriger Thailänder brutal in Berlin ermordet
Beitrag von: Kern am 04. November 2012, 16:02:35
Zu diesem Thema sind alle wesentlichen Argumente ausgiebig durchgekaut worden.
Da hier nur noch Streitereien zu erwarten sind, bleibt das Thema geschlossen.