ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Ämter, Gesetze und Visumsangelegenheiten => Thema gestartet von: Isan Yamaha am 28. Januar 2009, 14:42:37

Titel: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Isan Yamaha am 28. Januar 2009, 14:42:37
Ein Bekannter,will sich Scheiden lassen,er ist mit einer Thaifrau Verheiratet.
Sie haben 1 Kind 3 Jahre,und das 2 kommt in 5 Monaten.
Vieviel Unterhalt,ist da angemessen für die 2 Kinder hier in Thailand.
Danke für Antworten.
Gruß Yamaha
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: wjm am 28. Januar 2009, 18:13:03
Die bekannten Angaben sind dürftig. Ist das 1. Kind 3 Jahre alt, kann man davon ausgehen, dass sich die Beiden bald vier Jahre kennen. Fragt sich schon, weshalb nochmals ein Kinderwunsch war, denn etwas hat nicht mehr gestimmt, denn sonst wäre nach 4 Monaten in der zweiten Schwagerschaft nicht der Wunsch nach Scheidung da. Opfer der Sache sisnd mal wieder die Kinder. 4000 Baht pro Kind und Monat bis zur Volljährigkeit wären angemessen
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: damkaodaeng am 28. Januar 2009, 22:46:23
Was angemessen ist haengt von den finanziellen Moeglichkeiten des Vaters und dem Lebensstil, ab den die Familie bisher gelebt hat.

Wenn der Vater Deutscher ist dann sind die Kinder auch deutsche Staatsbuerger (voellig unabhangig davon ob sie einen deutschen Pass haben oder nicht). Wenn die Mutter ihren Verstand einigermassen beisammen hat dann wird sie sich jedenfalls nicht mit Almosen abspeisen lassen, denn sie hat auch die Moeglichkeit mit ihren Kinder nach Deutschland zu gehen und dort Unterhalt nach deutschen Massstaeben durchzusetzen.

 
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: xsarre am 29. Januar 2009, 08:32:49
@damkaondaeng

Das was du da schreibst ist ist völliger Müll ???. Ein Kind wird erst deutscher Staatsbürger wenn  es auf der deutschen Botschaft angemeldet wird, durch Vater und Mutter. Und eine Mutter von Kindern ,die angeblich von einem deutschen Erzeuger abstammen sollen ,hat einen sehr schweren Stand ,gegenüber deutschen Behörden. :-)
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: damkaodaeng am 29. Januar 2009, 10:08:31
Xsarre, da liegst du falsch. Ein Kind eines deutschen Elternteils ist automatisch von Geburt an deutscher Staatsbuerger, nicht erst durch die 'Anmeldung' bei der Botschaft. Du hast allerdings recht damit dass die Vaterschaft bei der deutschen Botschaft (vom Vater) anerkannt oder gerichtlich festgestellt werden muss damit die Staatsbuergerschaft wirksam werden kann.

Aus dem Eingangsposting geht jedenfalls hervor dass der Vater selbst die Vaterschaft nicht bezweifelt.

Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) § 4

(1) Durch die Geburt erwirbt ein Kind die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Ist bei der Geburt des Kindes nur der Vater deutscher Staatsangehöriger und ist zur Begründung der Abstammung nach den deutschen Gesetzen die Anerkennung oder Feststellung der Vaterschaft erforderlich, so bedarf es zur Geltendmachung des Erwerbs einer nach den deutschen Gesetzen wirksamen Anerkennung oder Feststellung der Vaterschaft; die Anerkennungserklärung muß abgegeben oder das Feststellungsverfahren muß eingeleitet sein, bevor das Kind das 23. Lebensjahr vollendet hat.

Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: xsarre am 29. Januar 2009, 12:31:13
also ist ergo ,ohne anerkennung der Vaterschaft ,nix mit Staatsbürgerschaft???-     Auch wenn er die Vaterschaft nicht bezweifelt, hat die Dame hier in Thailand einen schweren Stand ,irgendwelche Gelder zu bekommen, schon garnicht von deutscher Seite aus . Im alten Tip-Archiv findest Du da jede Menge info und auch dementsprechende Gerichtsurteile, mfg



früher flog ich immer in den Zirkus, heute, heute lebe ich im Zirkus :-) ;D
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: damkaodaeng am 29. Januar 2009, 13:21:29
also ist ergo ,ohne anerkennung der Vaterschaft ,nix mit Staatsbürgerschaft???-    

Die Vaterschaft kann auch gerichtlich festgestellt werden. Aber das setzt einiges an Initiative seitens der Mutter voraus. Wer ein Dummchen vom Dorf schwaengert  und sich danach verpisst hat in der Tat gute Chancen damit durchzukommen. Da kenne ich einige Faelle.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Ingo † am 29. Januar 2009, 13:28:22

      und sich danach verpisst hat in der Tat gute Chancen damit durchzukommen. Da kenne ich einige Faelle.


Moechte mal wissen, wieviele sich aus D. nach Thailand verpisst haben,
um sich vor diesen Unterhalt zu druecken.
Die Lasten der Allgemeinheit aufbuerden.

Duerften nicht wenige sein.

Ingo
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Wolfgang1729 am 29. Januar 2009, 15:27:56
Ein Bekannter,will sich Scheiden lassen,er ist mit einer Thaifrau Verheiratet.
Sie haben 1 Kind 3 Jahre,und das 2 kommt in 5 Monaten.
Vieviel Unterhalt,ist da angemessen für die 2 Kinder hier in Thailand.
Danke für Antworten.
Gruß Yamaha



Leider sind die Angaben nicht besonders üppig.

Gehen wir aber mal davon aus:
Das dein Freund deutscher Staatsbürger ist;
Die Ehe in Thailand sowie auch in Deutschland (legalisiert) anerkannt wurde;
Die Ehe selbst wurde in Thailand geführt;
Die Vaterschaft wurde anerkannt;
Alle beteiligten (Ehefrau, Ehemann, Kinder) werden nach der Scheidung ihren gewöhnlichen Aufenthalt weiterhin in Thailand haben.

So richtet sich der Unterhalt bei einer gerichtlichen Scheidung (sprich strittigen Scheidung) in Thailand für die Kinder, aber auch für die Ehefrau m.W. nach ähnlichen Richtlinien wie auch hier in Deutschland. Das Gericht wird einen Satz festlegen. Da der Lebensstandart in Thailand deutlich unter den europäischen liegt sind die Sätze natürlich deutlich geringer. Wie hoch der tatsächliche Satz ist soll m.E. dein Freund am besten bei einem Anwalt in Thailand erfragen. Alles andere wäre m.E. unseriös.

Im Übrigen wird m.W. nach deutschem Recht auch nur die gerichtliche Scheidung anerkannt. In Thailand kann man sich auf zwei Wege Scheiden lassen gerichtlich und außergerichtlich. Sprich die außergerichtliche Scheidung wird in Deutschland m.W. nicht anerkannt.

Wenn man sich die m.E. traurige Realität in Thailand anschaut so bezahlen die allerwenigsten weder Unterhalt für die Kinder noch für die geschiedene Frau. Ob dies nun menschlich ist oder nicht sei jetzt mal dahingestellt sein.

Dein Freund sollte sich m.E. mit seiner Ehefrau möglichst schriftlich einigen, und sich hierzu Hilfe von einem Anwalt in Thailand holen.

Gruß :)

Wolfgang
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: pierre am 29. Januar 2009, 15:37:47
warum nimmt er das kind (die kinder) nicht mit zu sich ?

ansonsten - als unterhalt sollte er dann das bezahlen, was ihm die kinder wert sind ! wuerde aber versuchen, soviel wie moeglich (z.b.  schulgebuehren) direkt zu zahlen, um der ehemaligen dame des herzens das abzwacken fuer eigene zwecke nicht zu leicht zu machen.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Isan Yamaha am 29. Januar 2009, 17:01:39
Hi,
die Ehe wurde in Deutschland geführt bis Oktober 2008,und die Ehe wurde auch in
Deutschland Vollzogen.
Sie Leben jetzt in Thailand,aber getrennt,zeit Dezember 2008.
Das 1 Kind ist in Deutschland geboren.
Ich sage mal so aus dem Bauch,ich als Frau würde mich in Deutschland Scheiden lassen,da bekommt
Sie ja auch für 8 Jahre Rentenpunkte. ( Zugewinn)
Ich denke ich werde der Frau mal helfen,das Sie das auf die Reihe bekommt,ich denke da an die Kinder,die
die ganze Sch??ße ausbaden müßen.
Er kann die Kinder nicht zu sich nehmen schon Über 63 Jahre.

Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Pachpicha am 29. Januar 2009, 17:51:42
Ich als Frau wuerde mich nicht scheiden lassen. Rentenanspruch.

63 Jahre. Na bringt dich dein Opa zum Kindergarten. ??? ???
Nein das ist mein Vater.

Soll zahlen wie in Germany.  :-X :-X :-X
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Pachpicha am 29. Januar 2009, 18:01:25
Isan Yamaha,

habe den letzten Satz vergessen zu lesen. War halt ein bisschen nervoes.  :)

Kann das kind und das kommende Kind aus Altergruenden nicht bei sich aufnehmen.  63 Jahre  --C --C --C --C

Ich glaub ich steh im Wald.

MIT 62 aber noch ein Kind in die Welt setzen das kann er.  --C --C --C
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Wolfgang1729 am 29. Januar 2009, 18:20:24
Hi,
die Ehe wurde in Deutschland geführt bis Oktober 2008,und die Ehe wurde auch in
Deutschland Vollzogen.
Sie Leben jetzt in Thailand,aber getrennt,zeit Dezember 2008.
Das 1 Kind ist in Deutschland geboren.
Ich sage mal so aus dem Bauch,ich als Frau würde mich in Deutschland Scheiden lassen,da bekommt
Sie ja auch für 8 Jahre Rentenpunkte. ( Zugewinn)
Ich denke ich werde der Frau mal helfen,das Sie das auf die Reihe bekommt,ich denke da an die Kinder,die
die ganze Sch??ße ausbaden müßen.
Er kann die Kinder nicht zu sich nehmen schon Über 63 Jahre.






Ja, nun lichtet sich der Wald auch etwas….

Da die Ehe in Deutschland geführt wurde ist also demnach diese auch nach deutschem Recht anerkannt (legalisiert). Das klingt zunächst gut für die Ehefrau und auch für die Kinder.

Auf den ersten Blick betrachtet ist es m.E. für die Ehefrau von Vorteil sich in Deutschland nach deutschem Recht (m.W., in diesen Fall beim Gericht in Berlin-Schönefeld möglich) scheiden zu lassen.

Da sie aber - wie du ausführst- jetzt selber in Thailand lebt, dürfte es eine schwierige sowie langwährige aber auch nicht gerade kostengünstige Angelegenheit geben ihre Rechte in Deutschland durchzusetzen während der Ehemann ebenfalls in Thailand lebt.

Selbst wenn die Ehefrau dann nach der erfolgten Scheidung den deutschen Scheidungstitel in der Hand halten sollte so ist es m.E. durchaus fraglich (da ja auch der Ehemann in Thailand lebt) ob sie in der Praxis tatsächlich etwas damit anfangen kann.

Mal abgesehen das es m.W. kein bilaterales Rechtshilfeabkommen zwischen Thailand und Deutschland gibt auf welches sie sich später mal berufen könnte.

Da sie ihren eigenen ständigen Aufenthalt in Thailand und nicht in Deutschland hat, dürfte dies m.W. auch zu Problemen mit Kindergeld und sonstigen Zuschüssen geben.

Mal abgesehen Dinge die es zu beachten gilt im Zusammenhang mit Ihren Aufenthaltstitel oder der Niederlassungserlaubnis.

Die „Rentenpunkte“ die du nennst nutzen ihr allerdings m.E. nur etwas wenn sie ihren Lebensmittelpunkt auch in Deutschland hat. Dürften aber, mal nebenbei gesagt nach 8 Ehejahren auch nicht sonderlich hoch ausfallen.

Kurzum gibt es viele Dinge die es zu beachten gilt. Es wird kein einfacher Weg….


Gruß :)

Wolfgang
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder made from German
Beitrag von: Pachpicha am 29. Januar 2009, 18:55:19
Hallo Isan Yamaha,
ich finde es gut das du dich um die Frau und kuemmern moechtest.
Es sind allerdings KEINE xxxxKinder sondern Menschen wie DU und ICH.  (Deutsch/Thai)

Schau dich mal in der Duesseldorfer Tabelle um, dort sind Unterhaltszahlungen angegeben.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder made from German
Beitrag von: Isan Yamaha am 29. Januar 2009, 19:02:13
Hallo Isan Yamaha,
ich finde es gut das du dich um die Frau und kuemmern moechtest.
Es sind allerdings KEINE xxxxKinder sondern Menschen wie DU und ICH.  (Deutsch/Thai)

Schau dich mal in der Duesseldorfer Tabelle um, dort sind Unterhaltszahlungen angegeben.
Hi da habe ich schon geschaut,da müßte er ganz schön abdrücken nach der Tabelle ,kinder von 0 bis 5 Jahre.
Ja Menschen wie du und ich,richtig,ich habe selber 3 Kinder.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Erwin am 29. Januar 2009, 19:08:21
Die Düsseldorfer Tabelle zählt glücklicherweise nur wenn die Kinder in Deutschland wären!!!!
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder made from German
Beitrag von: Wolfgang1729 am 29. Januar 2009, 19:09:08
Hallo Isan Yamaha,
ich finde es gut das du dich um die Frau und kuemmern moechtest.
Es sind allerdings KEINE xxxxKinder sondern Menschen wie DU und ICH.  (Deutsch/Thai)

Schau dich mal in der Duesseldorfer Tabelle um, dort sind Unterhaltszahlungen angegeben.


Die Düsseldorfer Tabelle regelt m.W. nur den Unterhalt für Deutschland und nicht für Thailand. Problemstellung, siehe hierzu auch meine Ausführungen.


Gruß :)

Wolfgang
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Wolfgang1729 am 29. Januar 2009, 19:28:57
Genauer ausgedrückt…….
Sollte die Thai Ehefrau die ja mit Ihren Kindern wohl bemerkt in Thailand ihren Wohnsitz hat in Deutschland die Scheidung bewirken und anschließend das deutsche Scheidungsurteil mit Unterhaltstitel in ihrer Hand halten, so wird man bei der Berechnung des Unterhaltes sicherlich die thailändischen und nicht den deutschen Lebensstandart annehmen. Hier würde man m.E. sicherlich die Düsseldorfer Tabelle nehmen und schauen wie viel Prozent abzuziehen sind. Hier gibt es auch m.W. eine Länderaufstellung in denen man den Lebensstandart der jeweiligen Länder ersehen kann.

Wenn es dann in folge dessen darum geht diesen Unterhalt dann auch tatsächlich von dem ja ebenfalls in Thailand lebenden Ehemann zu bekommen…steht m.E. auf einem ganz anderen Blatt.


Gruß :)

Wolfgang
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Pachpicha am 29. Januar 2009, 19:35:30
 --C --C ERWIN weisst du was du fuer mich bist??? >:( >:( >:( >:(

Ein Gemuesearsch....

Ab in den naechsten Flieger nach Germany all Destinations. Oneway.

Scheinbar hat man DIR (falls noch etwas vorhanden sein soll) ins Gehirn geschissen.

Wer Voegeln kann , kann auch Fliegen. (besser waere zahlen)
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Pachpicha am 29. Januar 2009, 19:42:30
Wolfgang1729,
warum sollte Sie sich Scheiden lassen?
Vielleicht besteht eine Moeglichkeit nach Deutschland zu ziehen. (der Kinder wegen Staatsangehoerigkeit)

An meiner Stelle wuerde ich diesen RAMMLER bis auf den letzten Bath oder Cent bluten lassen.

Ist halt meine Meinung.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Erwin am 29. Januar 2009, 19:50:40
Wie gut dass sowas wie du keine macht hat --C --C --C --C --C --C
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Klabautermann am 29. Januar 2009, 19:53:30
@Pachpicha

ist bei dir noch alles in ordnung?? ;D ;D
oder brauchst du hilfe? ;D ;D
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Pachpicha am 29. Januar 2009, 19:56:06
Vielleicht solltest du dich mit saltoerwin in eine WG begeben.

Bei Erwin hat der Salto schon Spuren hinterlassen. :'(
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: damkaodaeng am 29. Januar 2009, 19:59:17
Isan Yamaha, es ist sehr lobenswert dass du dich um die Familie kuemmern willst. Ohne die persoenlichen Umstaende genauer zu kennen ist jeder Rat problematisch. Aber wenn es keine wirklich gewichtigen Argumente fuer den Aufenthalt in Thailand gibt sollten sollten Frau und Kinder ihren Lebensmittelpunkt schnellstmoeglich wieder nach Deutschland verlegen. Voellig unabhaengig davon wo der Vater sich aufhaelt. Die Frau war jahrelang in Deutschland, hat wahrscheinlich noch einen Aufenthaltsstatus dort. Sie wird vermutlich ohne Probleme wieder dorthin zurueck gehen koennen.

In Deutschland bekommt sie - sofern sie keine eigenen Mittel hat - einen brauchbaren Anwalt gestellt der in dieser Angelegenheit wirklich ihre Interessen vertritt. Sie wird waehrend Schwangerschaft und Geburt medizinisch versorgt. Die Staatsbuergerschaft des zweiten Kindes ist automatisch Deutsch wenn sie dann noch verheiratet ist. Sie und ihre Kinder haben Anspruch auf Unterhalt, moeglicherweise Unterhaltsvorschuss (je nachdem ob er Vater greifbar ist oder nicht), aber zumindest auf Sozialleistungen. Die Kinder bekommen spaeter eine vernuenftige Schulausbildung.

Welche Perspektiven haette sie als allein erziehende Mutter in Thailand?

Wahrscheinlich ist die Frau durch ihre Schwangerschaft und die Ehekrise gerade voellig durch den Wind, und moechte vor allem bei ihrer Familie in Thailand sein die sich um sie kuemmert, auf keinen Fall allein in einem fremden Land. Umso wichtiger ist es daher dass sie einen vernuenftigen Rat bekommt.
 
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Wolfgang1729 am 29. Januar 2009, 20:00:17
Wolfgang1729,
warum sollte Sie sich Scheiden lassen?
Vielleicht besteht eine Moeglichkeit nach Deutschland zu ziehen. (der Kinder wegen Staatsangehoerigkeit)

An meiner Stelle wuerde ich diesen RAMMLER bis auf den letzten Bath oder Cent bluten lassen.

Ist halt meine Meinung.



Der Themenstarter hat in seinem Eingangsposting geschrieben dass sein Bekannter sich scheiden lassen will. Er hat aber dabei nicht ausgeführt dass die Ehefrau der Scheidung abgeneigt sei. Auf dieser Grundlage habe ich auch geantwortet.

Ob nun die Ehefrau zusammen mit den Kindern aus eigener Kraft nach Deutschland kommen kann, kann ich im Moment nicht beurteilen da mir hierfür noch zu viele Hintergrundinformationen zu den betroffenen Personen fehlen.


Gruß :)

Wolfgang
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Pachpicha am 29. Januar 2009, 20:24:49
Wolfgang1729,
warten wir mal ab wie es weitergeht.
Mir tun nur als erstes die Kinder leid.
Wie alles zustand gekommen ist muesste man beide Parteien hoeren.

Schade finde ich aber wie man sich so verhalten kann.
Als Vater ungeeignet. 63 Jahre. Keine Verantwortung.

Wie er seine Aufenthaltsgenehmigung hier behalten kann ist mir jedenfalls schleierhaft.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Wolfgang1729 am 29. Januar 2009, 20:54:31
Wolfgang1729,
warten wir mal ab wie es weitergeht.
Mir tun nur als erstes die Kinder leid.
Wie alles zustand gekommen ist muesste man beide Parteien hoeren.

Schade finde ich aber wie man sich so verhalten kann.
Als Vater ungeeignet. 63 Jahre. Keine Verantwortung.

Wie er seine Aufenthaltsgenehmigung hier behalten kann ist mir jedenfalls schleierhaft.


Ich bin immer sehr vorsichtig wenn es darum geht Partei zu ergreifen gerade eben auch wenn ich die Beteiligten und den genauen Hintergrund nicht oder nicht hinreichend kenne, gerade eben auch im Internet.

Richtig ist und da gebe ich dir Recht das die Leidtragenden in solchen Fällen immer die Kinder sind.

Seine Aufenthaltsgenehmigung? Du meinst den Ehemann? Nun, alleine die Tatsache dass er mit einem thailändischen Staatsbürger verheiratet ist verhilft ihm zu einer Aufenthaltsgenehmigung. 

Gruß :)

Wolfgang
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: bangkok53 am 30. Januar 2009, 07:38:17
im Opa Alter sollte man keine Kinder mehr auf die Welt stellen.Zu 99% ist die Scheidung vorprogrammiert .Man sollte früher über alles nachdenken bevor es zuspät  ist.In diesem Fall können die Kosten nicht hoch genug sein. Ansonsten mach er den gleichen Fehler noch mal.Ihm sollte ein Licht auf gehen.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Klabautermann am 30. Januar 2009, 09:17:11
@Wolfgang1729

Ich bin immer sehr vorsichtig wenn es darum geht Partei zu ergreifen gerade eben auch wenn ich die Beteiligten und den genauen Hintergrund nicht oder nicht hinreichend kenne, gerade eben auch im Internet.

Bin voll deiner Meinung, du bist einer der wenigen die in diesem Thread faire und neutrale Aussagen machen. ;D
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Isan Yamaha am 30. Januar 2009, 10:03:56
Guten morgen erst mal an die Member!
Der Vater zahlt jetzt hier 7000,.bath Unterhalt für das 1 Kind,mal abwarten wenn das 2 dann
auf die Welt kommt,wie es dann weiter geht.
Die Frau möchte sich,nicht Scheiden lassen,und wie sieht es mit Unterhalt für die Frau aus,die kann
ja mit 2 Kinder nicht Arbeiten.
Nach D kann Sie nicht zurück,denke ich da Sie nicht genug € hat.
Sie hat in D den Aufenthaltstitel für Immer,was aber nichts aussagt. ( Frist 6 Monate)
Sie Wohnt in der Pampas bei Ihrem Clan,aber Sie haben ein Neues Haus dort.
Er hat sich einen Anwalt genommen,aber Sie hat kein Geld für einen Anwalt.
Mal sehen wie es weiter geht.
Gruß Yamaha
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: xsarre am 30. Januar 2009, 13:39:51
es wäre mal interressant zu wissen, zum einen wie alt den die werdende Mutter ist ? und vor allem wer der zukünftige Vater des heranreifenden Kindes ist ? Ohne ersichtlichen Grund läßt sich doch ein deutscher Rentener nicht von seiner Ehefrau scheiden ???  Da steckt doch mehr dahinter :'(








früher flog ich in den Zirkus ,heute ,heute lebe ich mit und im Zirkus :-) ;D ;D
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Wolfgang1729 am 30. Januar 2009, 13:53:22
Guten morgen erst mal an die Member!
Der Vater zahlt jetzt hier 7000,.bath Unterhalt für das 1 Kind,mal abwarten wenn das 2 dann
auf die Welt kommt,wie es dann weiter geht.
Die Frau möchte sich,nicht Scheiden lassen,und wie sieht es mit Unterhalt für die Frau aus,die kann
ja mit 2 Kinder nicht Arbeiten.
Nach D kann Sie nicht zurück,denke ich da Sie nicht genug € hat.
Sie hat in D den Aufenthaltstitel für Immer,was aber nichts aussagt. ( Frist 6 Monate)
Sie Wohnt in der Pampas bei Ihrem Clan,aber Sie haben ein Neues Haus dort.
Er hat sich einen Anwalt genommen,aber Sie hat kein Geld für einen Anwalt.
Mal sehen wie es weiter geht.
Gruß Yamaha




Nun, 7.000 THB für das erste Kind klingt m.E. zunächst mal vernünftig und zeigt dass zu mindestens finanziell Verantwortung  übernommen wird.

Du führst aus das die Ehefrau sich nicht scheiden lassen will, was genau gibt sie als Begründung an?

In Sachen (Trennungs-) Unterhalt für die Ehefrau in Thailand - wenn wir thailändisches Recht ansprechen- , so kann sie m.E. grundsätzlich sicherlich versuchen diesen auch in Thailand durchzusetzen. Da sie sich nicht scheiden lassen will könnte sie versuchen bei den örtlichen thailändischen Ämtern mal vorzusprechen.

Den Aufenthaltstitel für immer  den du ansprichst ist m.E. eine so genannte „Niederlassungserlaubnis“. Wenn allerdings die von dir angeführte Frist von 6 Monaten abläuft so erlischt m.W. diese Erlaubnis unwiderruflich.


Gruß :)

Wolfgang
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Wolfgang1729 am 30. Januar 2009, 14:45:37
Zitat @ xsarre: es wäre mal interressant zu wissen, zum einen wie alt den die werdende Mutter ist ? und vor allem wer der zukünftige Vater des heranreifenden Kindes ist ? Ohne ersichtlichen Grund läßt sich doch ein deutscher Rentener nicht von seiner Ehefrau scheiden ???  Da steckt doch mehr dahinter :'(


Du deutest an das die Ehefrau Fremd gegangen sein könnte? Nun, wenn es denn so sein sollte so käme natürlich m.E. bei einer thailändischen gerichtlichen Scheidung (ja für strittige Fälle vorbehalten) bei der ja m.W. die so genannte „Verschuldungsfrage“ geklärt werden muss m.E. eine besondere Bedeutung zu.

Da der Themenstarter aber bisher hierzu nichts ausgeführt hat bleibt das allerdings auch nur reine Spekulation die zu nichts führt. Man stempelt die Ehefrau vielleicht zu unrecht als Ehebrecherin ab hiervon halte ich persönlich aber nichts.   

Gruß
 :)
Wolfgang

Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Isan Yamaha am 30. Januar 2009, 15:16:07
@xsarre,
der Ehemann,will einen Vaterschaftstest machen lassen.
Mahlzeit.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Wolfgang1729 am 30. Januar 2009, 15:39:20
@xsarre,
der Ehemann,will einen Vaterschaftstest machen lassen.
Mahlzeit.



Für die Ermittlung zur weiteren Vorgehensweise sollte m.E. die Frage nach der Vaterschaft vom 2. Kind schon geklärt werden,ganz klar.


Gruß :)
Wolfgang.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: chokchai3 am 30. Januar 2009, 19:11:44
Ein Bekannter,will sich Scheiden lassen,er ist mit einer Thaifrau Verheiratet.
Sie haben 1 Kind 3 Jahre,und das 2 kommt in 5 Monaten.
Vieviel Unterhalt,ist da angemessen für die 2 Kinder hier in Thailand.
Danke für Antworten.
Gruß Yamaha


Kurz und knapp im Monat 5000 fuer 1 Kind und 5000 fuers 2 Kind bis zum 18Lebensjahr ,  das jaehrl. Schulgeld und ne Krankenversicherung die kostet pro Monat auch nochmal um die 1000pro Nase muss ja nicht die teuerste sein. Wobei ich auf dem  Standpunkt stehe das von den 5000BHt pro Kind im Monat 1000 auf ein Sperrkonto gehen das den Kindern zum 18Geburtstag uebergeben wird.

Wer schon mal im Issan war bzw. wenn die Family seiner Frau dort her kommt der weiss sicherlich das man dort mit sehr sehr wenig auskommt .
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: xsarre am 30. Januar 2009, 20:08:28
also bei einem Durchschnittseinkommen von 4000 Baht im Monat halte ich die angeführten 7000Baht bzw.5000 Baht pro Kind als Weihnachtsgeschenk!!! Eine Krankenversicherung auch noch Kostenpflichtig ist bestimmt nicht nötig ,da es eine ausgezeichnete Grundversorgung gibt . Habe das mit meinen Töchtern durchgezogen und nichts bereut,vorallem  gratis, ;D und sehr kompetente Leute im Staatlichen-Krankenhaus ;D

kennt jemand den Thaibegriff  ( Farang Poom)   :-) ??? ;D  vieleicht hängt es damit zusammen   :-* :'(




früher ging ich in den Zirkus, heute ,heute lebe im und mit dem Zirkus :-) ;D
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: bangkok53 am 30. Januar 2009, 21:39:19
zuerst Kinder machen und dann wenn die Ehe nicht hält sich möglich ein guten Anwalt nehmen .Um die lebenskosten der Kinder möglichst tief zuhalten.Ein solcher Mann kann mir nicht genug bezahlen.Man sollt eben zuerst denken und dann
handeln.Aber eben bei manchen wenn es in der Hose beisst dann verlieren Sie den Verstand.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: chokchai3 am 30. Januar 2009, 22:27:54
also bei einem Durchschnittseinkommen von 4000 Baht im Monat halte ich die angeführten 7000Baht bzw.5000 Baht pro Kind als Weihnachtsgeschenk!!! Eine Krankenversicherung auch noch Kostenpflichtig ist bestimmt nicht nötig ,da es eine ausgezeichnete Grundversorgung gibt . Habe das mit meinen Töchtern durchgezogen und nichts bereut,vorallem  gratis, ;D und sehr kompetente Leute im Staatlichen-Krankenhaus ;D

kennt jemand den Thaibegriff  ( Farang Poom)   :-) ??? ;D  vieleicht hängt es damit zusammen   :-* :'(




früher ging ich in den Zirkus, heute ,heute lebe im und mit dem Zirkus :-) ;D

ausgezeichnete Grundversorgung. Darf ich lachen . Meine Schwiegermuter hat mit ihrer 30Bht Karte 5min den Arzt sehen duerfen , Zuckerleiden . Zum Glueck habe ich sie ins Krankenhaus gebracht und mal auf den Tisch gekloppt , naja nicht geklopft sondern hab dem Arzt 2000BHt auf den Tisch geknallt und er soll sie mal genauer untersuchen.

Desweiteren willst du deinen Kindern doch nicht antun das sie stundenlang im Krankenhaus warten und eine priv. Versicherung kostet nun mal nicht viel und du hast die freie Wahl wo du hingehst und 1000BHt fuer ne Versichung wo du bis 5Millionen abgesichert bist is doch nun wirklich billig pro Monat fuer 500BHT pro Monat bekommst du eine wo du bis 3 Millionen abgesichert bist.

Desweiteren solltest du auch wissen das die Ehe ja in Deutschland geschlossen wurde udn auch wenn sie jetzt in der Pampa lebt doch einen ganz anderen Lebenstandart hat , zumal sie sicherlich die einzigste ist die groessere Geldbetraege nach Hause bringt und die Sippe schon wartet.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: theworldismyhome am 30. Januar 2009, 23:19:14
wenn ich die meisten Postings hier so lese, so sollte man diesen Thread doch besser ins Hanselforum schieben, denn von solchen ist dieser bevoelkert. Ihr habt doch jeglichen Kontakt zur Realitaet verloren, bzw. nie besessen, wenn ihr behauptet 7000BHt seien gerade angemessen. Ich muss xsarre noch uebertrumpfen, das ist mehr als ein Weihnachtsgeschenk, das ist Weihnachten x 12. Man ist euch klar, dass das ein durchschnittlicher  Arbeiterlohn ist, da leben ganze Familien von, da zahlt er fuer das dritte Kind gleich noch mit.

Nach gegenwaertiger Datenlage sieht es doch so aus, dass hier ein Hansel in einem lichten Moment die Notbremse versucht hat zu ziehen. Fuer diesen lichten Moment war offensichtlich ein Wink mit dem Zaunpfahl in Form einer offensichtlich unabgestimmten  (darauf deutet die zeitliche Abfolge hin), moeglicherweise fremdinduzierten Schwangerschaft noetig.

Nunmal zu den (juristischen) Realitaeten:
Mir persoenlich sind drei Personen bekannt, wo von Gerichten der erwiesene Kindsvater zur Zahlung fuer im Ausland lebende Kinder anerkannt wurden. Leider nicht Thailand,  aber das kann man hochrechnen.

Ich persoenlich, zahle freiwillig und abgestimmt 80Euro fuer meine Tochter in CostaRica, und komme mir dabei vor wie der Weihnachtsmann.
Mir wurde gesagt, dass die Gerichte hierbei Tabellen, bzgl. der Lebenshaltungskosten und Durchschnittseinkommen in den jeweiligen Laendern, heranziehen. Interessant ist hierbei auch, dass es dabei einen Konsens bzgl. der Hoehe zwischen amerikanischn und deutschen Gerichten zu geben scheint.

Man muss dabei, beruecksichtigen, dass die nominalen Durchschnittseinkommen in diesen Laendern 20-50% hoeher als in Thailand sind, die Thai-Unterstuetzung also entsprechend niedriger zu veranschlagen ist. Und das was bei objektiven Institutionen weltweit als Konsens festzustehen scheint, wird hier von einigen Hanseln in Zweifel gezogen.
Diejenigen die hier vollig weltfremd irgendwelche utopischen Summen propagieren, sind es doch die irgendwelchen Thai-Schlampen den Mund erst waessrig machen und damit fuer die bedauernswerten Kinder mitverantwortlich sind, wobei die materiellen Defizite dabei eher sekundaer sind, 9Monate schwanger ist halt mehr sabai als 19Jahre arbeiten.  Bedauernswert und perspektivlos sind sie vor allen deshalb, weil sie in einem Thai-Umfeld(im paedagogischen Sinne) aufwachsen muessen, was danach kommt, macht nur noch einen marginalen Unterschied

@pachdingsbums, du solltest dich mal in Therapie begeben, deine von Schadenfreude begleiteten Hass-und Hetztiraden sind ja schon pathologisch, und wenn du Hilfestellung leisten willst um garantiert zukuenftige H4-Empfaenger ins gelobte Land zu holen, dann ist das asozial, eingeschraenkt gilt dies auch fuer BKK53


Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: bangkok53 am 30. Januar 2009, 23:29:17
Hallo thworldismyhome
Bin ich Dir auf die Zehen gestand?Ein altes Sprichwort betroffene Hunde bellen
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: xsarre am 31. Januar 2009, 08:42:58
@chokchai3
ich habe meine Erfahrung gemacht mit dem staatlichen Krankenhaus und bin zufrieden, nix mit stundenlangen Wartezeiten, da zum jeweiligen Termin rechtzeitig erschienen und nicht erst kurz vor Ladenschluß ;D
Deine Schwiegermutter kann sich glücklichschätzen so einen Spendablen Schwiegersohn zu haben,hoffentlich legt sie jeden Tag beim Budda ein gutes Wort für dich ein ,daß deine Augen mögen immer scharf an den Tatsachen vorbeischauen mögen :- :-)

Der Absatz hier ist wohl nicht dein ernst???? ;D ;D ;D ;D
 
Desweiteren solltest du auch wissen das die Ehe ja in Deutschland geschlossen wurde udn auch wenn sie jetzt in der Pampa lebt doch einen ganz anderen Lebenstandart hat , zumal sie sicherlich die einzigste ist die groessere Geldbetraege nach Hause bringt und die Sippe schon wartet.


In unserer Erziehung gibts den Begriff   "Verantwortung " und genau dort setzen die Ladys den Hebel an, ich gehe sogar soweit das das alles genauestens durchdacht und ausgeführt wird,Geld ist wichtiger als alles andere, klappts nicht mit dem Farang, kann man den Knaudel ja bei den Großeltern parken und auf gehts zum Nächsten Farang ;D


früher flog ich in den Zirkus, heute ,heute lebe ich mit und im Zirkus :-) ;D

Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Isan Yamaha am 31. Januar 2009, 10:02:18
Hi chokschai3,
kannst du mal sagen,wie diese Krankenversicherung heist.
So der Unterhalt für Kinder,der ist ja Abgehandelt.
Und wie sieht es mit Unterhalt für die Mutter aus??
Gruß Yamaha
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Ingo † am 31. Januar 2009, 10:40:59

Hier wird gerechnet, kalkuliert, verglichen, Beispiele angefuehrt,
Ratschlaege gegeben, verurteilt, ohne den voelligen Hintergrund zu kennen.

Aber, hier laesst auch der Einzelne auch mal sein wahres Gesicht durchblicken.

Grundsaetzlich sollte es doch wohl so sein:

# Ist es mein Kind, so trage ich die Verantwortung, ein Leben lang.
# Ist es nicht mein Kind, so sollte ich die Mutter nicht abstrafen fuer ihr Tun.
     Denn, das Kind ist unschuldig und hilflos.
     Denn, wer weis schon wo hier eine Schuld liegt. Und wenn, wer will richten?

Sollte hier einer die Verantwortung fuer ein/sein Kind haben,
so traegt er nicht nur die Verantwortung fuer Essen und Kleidung.
Wenn er nicht selbst das Kind ins Leben leitet, was ja oft auch besser waere,
so hat er ausreichende Geldmittel bereit zu stellen,
und fuer eine verantwortungsvolles Leiten des Kindes Sorge zu tragen.

Wer glaubt, dies mit einer Zahlung von 50 bis 100 Euro ausreichend getan zu haben,
den bezeichne ich hier als verantwortungslosen Menschen.
Einen, den man auch sonst in keiner Lebenslage vertrauen kann.
Und fuer ALLES eine Ausrede oder Begruendung parat hat.
Hat nur nicht Scham, Verzicht auf Ego und den damit notwendigen Einschraenkungen,
Bescheidenheit in Umgang mit sich selbst.

Er pflanzt den Ruf fort, dass Maenner verantwortungslos gegenueber den Folgen aus Sex sind,
sich davor druecken, und lassen es zu boesen Folgen,
-aufgrund dieser bekannten Sache- in der Rechtssprechung zum "Kindeswohl" kommen.
D.h., sie tragen Schuld an der hieraus entstehenden Traurigkeit der Kinder,
und der Vaeter, die sich ihrer Verantwortung bewusst sind.

Und da es sich hier um viele im "Opaalter" handelt, also, ab ende 40,
indem sonst doch der Ego nachlaesst und das Wohl von Kindern mehr in den Vordergrund rueckt,
bin ich erstaunt ueber die Einlassungen hier.


Ingo


Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: chokchai3 am 31. Januar 2009, 11:09:24
Hi chokschai3,
kannst du mal sagen,wie diese Krankenversicherung heist.
So der Unterhalt für Kinder,der ist ja Abgehandelt.
Und wie sieht es mit Unterhalt für die Mutter aus??
Gruß Yamaha


also wir selber sind ueber die BUPA versichert , es gibt dort natuerlich verschiede Pakete fuer jeden Geschmack ist dort etwas dabei.

@ingo

guter post

@xsarre
dann komm uns mal in Bangkok besuchen , Wartezeiten von 4-5h sind hier keine Seltenheit , desweiteren sagst du das du zum jeweiligen Termin rechtzeitig erschienen bist, du wusstest also vorher bereits das deine Kindern krank geworden sind.

das du als farang keine Versichung fuer deine kinder abschliesst finde ich echt .... . fuer mich is das das schamlose ausnutzen von stattl. Leistungen . Sicherlich bist du selber auch nicht versichert und dir ist noch nie etwas passiert hier.




Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: xsarre am 31. Januar 2009, 16:39:19
@chokchai3
wo du Recht hast gebe ich Dir auch recht, ich bin nicht versichert,für was auch ? Ich war versichert und nach der dritten Rechnung ,hat die Versicherung mir gekündigt. Einem Freud von mir Herzprobleme  300 000 Baht Herzzentrum BKK wurden auch die Rechnung nicht bezahlt und die Versicherung hat ihm die Jahresprämien von 98000 Baht für 2 Jahre zurückbezahlt und noch einen Bonus obendrauf mit 50 000 Baht, das Risiko wäre zu groß....

Hellseher bin ich noch nicht geworden hier in Thailand, wenn du selbst Kinder hast dann weißt du auch das es Säuglings/Kindbuch gibt in dem alle Termine wie Impfung etc . festgeschrieben werden,  im übrigen renne ich mit meinen nicht wegen jeder blähung zum Doktor um mit einer Plastiktüte voll Antibiotika und sonstigen Müll beglück zu werden. ;D  Noch was unsere Kinder sind THAILÄNDISCHE_STAATSBÜRGER auch wenn sie deutsche Passe haben, da sie hier geboren sind und hier aufwachsen,  was das mit ausnutzen zutun hat und auch noch schamlos ??? :-) ;D frag ich mich??? Ich habe sogar vom Staatlichen Krankenhaus eine Behandlungskarte bekommen,ohne das ich da nachgefragt habe, ;Doder gar darum gebeten :'(




früher flog ich in den Zirkus ,heute,heute lebe ich im und mit dem Zirkus :-) ;D :-*
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: chokchai3 am 31. Januar 2009, 17:17:49
@chokchai3
wo du Recht hast gebe ich Dir auch recht, ich bin nicht versichert,für was auch ? Ich war versichert und nach der dritten Rechnung ,hat die Versicherung mir gekündigt. Einem Freud von mir Herzprobleme  300 000 Baht Herzzentrum BKK wurden auch die Rechnung nicht bezahlt und die Versicherung hat ihm die Jahresprämien von 98000 Baht für 2 Jahre zurückbezahlt und noch einen Bonus obendrauf mit 50 000 Baht, das Risiko wäre zu groß.m gebeten :'

dann hast du dich defintiv nicht mit diesem thema beschaeftigt , denn in thailand eine versicherugn abzuschliessen so wie wir sie aus deutschland kennen ist fast unmoeglich. 

Ich selber habe eine gute dt. Krankenversicherung und darueber bin ich froh die kuendigen auch nicht wenn ich mal ein 300K Problem habe .meine frau sowie der nachwuchs sind bei der Bupa versichert im mittelklasse Paket jedoch werde ich die in 10Jahre in mein deutsche Krankenkasse  mit aufnehmen, vorhe rlohnt es sich nicht finanzell.

gruss
chokchai3

es ist der groesste Fehler fuer jeden keine anstaendige versicherung zu haben
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Pachpicha am 31. Januar 2009, 18:20:35
Liebe Leute, es ging hier um UNTERHALT fuer KINDER.

Es ist genauso wichtig ueber die KV zu schreiben. Das hatten wir schon.

Bitte um auf den Unterhalt zurueckzukommen.

Bitte keine Vergleiche ob das Kind im Isaan Bangkok Berlin-Kreuzberg Cote A,zur oder einem anderen Land geboren worden ist bzw. aufwaechst.

KINDER SIND UNSERE ZUKUNFT. Sie haben nicht darum gebeten auf diese Welt zu kommen.

Zu unserem Weltenbummler (Karnevalist in Koeln) ich zahle freiwillig 80 Euro im Monat, in wievielen Laendern?
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Samuitilak am 01. Februar 2009, 02:54:30
@pachpicha,

Du bist mir zuvor gekommen. Ich kriege das kotzen, wenn ich hier die posts von einigen Arschlöchern
lese, die hier damit angeben, für ihren selbstverschuildeten Nachwuchs mit 80 € im Monat davonzukommen.
Versaufen ein vielfachers, verhuren ein mehrfaches und schreiben dann großkotzig von einem
Durchschnittseinkommen vin 4000 THB in Thailand und glauben dann auch noch über den Tisch gezogen zu
werden.
Wenn Ihr nicht bereit seit für Eure Kinder aufzukommen, dann lasst Euch kastrieren!!!!
Allein Babynahrung und Windeln kosten auch in Thailand locker mal mindestens 60-80 € monatlich.
Aber wenn das Kind ja nur von so einer blöden Thaischlampe geboren wurde und ich es sowieso nicht
wollte, kann es ja locker in seiner eigenen ersticken und soll gefälligst Klebereis fressen, statt
Milch trinken. UNd wenn es dann im Rahmen der durchschnittlichen staatlichen Kindersterblichkeit
drauf geht, weil Papa das Geld lieber in Bier anstatt in eine Versicherung investiert, ist das sicher
auch ok.
Aber Gesocks bleibt Gesocks, in Deutschland und in Thailand.
Das musste jetzt raus. Ich esse lieber trocken Brot, bevor es meinen Kindern schlecht geht, aber
Weltenbummler sind da wohl anders gestrickt...

Walter
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: bangkok53 am 01. Februar 2009, 08:18:13
Eine moralische Verantwortung kennen viele nicht.Diese Leute sollten besser auf Handbetrieb  umstellen.Aber eben in so einem Alter 63 möchten Sie sich noch bestätigen.Das ist eben ein falsche Einstellung .Und wenn etwas passiert dann stehen Sie nicht dazu.Samuitilak hat schon recht ich schreibe jetzt das Word nicht mehr.Jedes  vergnügen hat ihren Preis auch Kinder machen. Aber eben meistens ist das Vergnügen kleiner als der Preis.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: xsarre am 01. Februar 2009, 19:07:06
@samuitilak

komm wieder runter Walter,kräftig durchatmen :-) ;D  Meinen Kindern gehts sehr gut ,so wie mir auch ;D     Wenn Du wie ich auf dem Lande lebst ,bekommst du einen anderen Eindruck .Natürlich kosten Pampers und das ganze andere Kinderzeugs ne menge Kohle, nur trotz regelmässiger Zuwendungen für die Kinder tragen die kaum mal welche , da die Mutter viel zu beschäftigt ist mit Geld unter die Leute zu bringen... Das hier im Isaan das Durchschnittseinkommen ohne Überstunden bei schwachen 4500 Baht liegt, sehe ich monatlich bei meinem zukünftigen Schwiegersohn und meiner Tochter..Das reicht gerade für Verhütungsmittel und die verschiedenen Creme(Ponts und seine was Frauen brauchen etc.)

Ich sehe Kinder als einen Segen an und vorallem wollten wir Kinder haben .Die sind nicht durch Zufall entstanden sondern planmäßig gezeugt worden ;D

Es liegt doch in der Verantwortung beider ?????   

Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Pachpicha am 01. Februar 2009, 19:33:17
Gehoert vielleicht woanders hin, aber vielleicht auch hier.

Habe Heute ein Anzeige gelesen. Vielleicht auch andere Members hier.

Der Wortlaut.

Guten Tag nach Thailand,wer kann mir weiter helfen, komme im Mai fuer 4 Wochen nach Pattaya und benoetige dort einen Arzt der mir eine Thailaendische Arbeitsunfaehigskeitbescheinigung ausstellt, natuerlich zahle ich dafuer ein Honorar, auch fuer die Vermittlung.
Danke im voraus.      --C --C --C --C --C

Dann kam die E Mail Adresse will sie hier nicht komplett schreiben. Nur soviel hat irgendwas mit Waschmittel zu tun.

SUNIL / PERSIL / OMO oder sonst ein Waschmittel.

Thats Germany
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Tigerbeer am 12. Februar 2009, 01:13:51
Dieses Thema wird hier viel zu emotional behandelt. Das Argument, dass der Vater viel zu alt für ein Kind ist, zieht hier nicht, weil wir nicht wissen, ob nicht die Mutter gegen den ausdrücklichen Wunschs ihres Mannes schwanger geworden ist. Unter Umständen absichtlich, um eine stärkere Bindung an den Mann und sein Geld zu erreichen.

Wir kennen auch seine wirtschaftliche Situation nicht. Natürlich für jemanden mit einem sehr gutem Einkommen wird es kein Problem sein, sich grosszügig gegenüber seinen Kindern zu verhalten. Aber wenn man am Existenzminimum lebt, kann jeder Euro zu viel sein.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: xsarre am 12. Februar 2009, 09:00:48
@tigerbeer

Unter Umständen absichtlich, um eine stärkere Bindung an den Mann und sein Geld zu erreichen!!!!!!   Diesen Satz finde ich sehr zutreffend  ;D und es entspricht in vielen Fällen (leider)der Tatsache.






früher flog ich immer in den Zirkus ,heute ,heute lebe ich im und mit dem Zirkus :-) ;D :'(
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Isan Yamaha am 14. März 2009, 09:13:51
Moin,
es geht weiter.
Die zwei haben,jetzt jeder einen Anwalt,und zur zeit Streiten Sie sich über
die Möbel,die der Ehemann aus D mit 2 Containern nach Th hat kommen lassen,die Möbel sind bei
der Frau eingelagert,und die Papiere von den Containern,laufen auf den Namen der Ehefrau.
Das wird noch lustig!
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Isan Yamaha am 24. Mai 2009, 11:23:26
Morgen an die Experten.
Die Frau von dem Bekannten,möchte sich hier in Thailand,nach Deutschem Recht Scheiden lassen,da Sie in Deutschland
geheiratet haben.
Geht dies von Thailand aus,und wie sieht der Klageweg aus? Über Anwalt in D ?
Gruß Lothar
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: uli am 26. Mai 2009, 16:34:44
@pachpicha,

Wenn Ihr nicht bereit seit für Eure Kinder aufzukommen, dann lasst Euch kastrieren!!!!
Allein Babynahrung und Windeln kosten auch in Thailand locker mal mindestens 60-80 € monatlich.
Aber Gesocks bleibt Gesocks, in Deutschland und in Thailand.
Das musste jetzt raus. Ich esse lieber trocken Brot, bevor es meinen Kindern schlecht geht, aber
Weltenbummler sind da wohl anders gestrickt...

Walter
Recht hast du, nur sollten sie sich nicht kastrieren lassen sonder mit ihrem A´sch in Deutschland bleiben!!!
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Bangna am 27. Mai 2009, 01:41:14
Nur meine persönliche Vermutung:
Die Thai Frau hat nur darauf gewartet bis die Kinder auf der Welt waren um nun an das Geld des Falangs zu kommen.

Thais können sehr..sehr ,..ja sehr lange geduldig und immer schön lächelnd abwarten bis Sie am schluss zuschlagen.
Habe ich alles selber am eigenen leib miterlebt.

Noch einer der auf die gute alte thai Nummer reingefallen ist.
Vermutlich ist nun Haus, Auto, Moped und Land sowie der Large Screen LCD TV auch bei Ihr.

Könnte ja wahr sein! Habe viele solche Fälle erlebt und gesehen in meinen 18 Jahren in Thailand.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: prinzregent am 13. August 2009, 05:23:45
Ihr habt doch jeglichen Kontakt zur Realitaet verloren, bzw. nie besessen, wenn ihr behauptet 7000BHt seien gerade angemessen.

Ein Kindergartenplatz kann leicht 4.000 Baht kosten. Die Schule kann leicht 3.000 Baht kosten. Wie sollen da 7.000 Baht fuer eine Frau und ihre zwei Kinder reichen ?  --C

Die Milch fuer meinen Sohn Max kostet allein schon 540 Baht. Und davon verbraucht der kleine fast eine Box die Woche.

Ein Arzt muss auch bezahlt werden. Und die Geburt kostet auch wieder Geld. Ei nur weil das der Issan ist, muss das ja keine Buschgeburt werden ?!? Eine Geburt kann auch ab 10.000 Baht kosten, je nach dem sind schnell mal 60.000 Baht zu bezahlen.

Und wie bitte soll das Kind in die Schule kommen ? Kostet auch wieder Geld. Und wenn das Kind krank wird, wer bringt es zum Arzt ?

Aber mal abgesehen vom Geld, als Erstes brauchen Kinder Zuwendung  ZEIT ZEIT ZEIT und Liebe.

Wenn der deutsche Rentner mit 64 keine Zeit (mehr) hat fuer seine Kinder ( oder sein Kind ) ist das sehr traurig. Gerade im hohen Alter von 64 kann gerade ein Kinderlachen einem alten Herren mehr geben als jede GOGO Bar.

Wer seine EX Frau und seine deutschen Kinder mit 7.000 Baht abspeist ( oder 4.000 Baht ) muss sich nicht wundern, wenn Frau nach Pattaya in die Bar anschaffen geht. Und vielleicht die deutschen Kinder in die Sexindustrie verkauft.

Obwohl, EX Frau kann ja anschaffen gehen und deutscher Rentner besorgt sich ne nette Kinderfrau und kuemmert sich um die Kinder allein ohne EX  ?  :D  ;)  ;)  ;)  ;D  :P  :-*

Denn was Bangna schreibt, stimmt doch in den meisten Faellen:

"@ Bangna
Nur meine persönliche Vermutung:
Die Thai Frau hat nur darauf gewartet bis die Kinder auf der Welt waren um nun an das Geld des Falangs zu kommen.

die gute alte thai Nummer:
Vermutlich ist nun Haus, Auto, Moped und Land sowie der Large Screen LCD TV auch bei Ihr."

Die wichtigste Frage ist meiner Meinung nach, wer ist der Vater des 2. Kindes ??????????
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Binturong am 13. August 2009, 11:25:08
prinzregent,

meine Verwandtschaft bestehend aus 2 Erwachsenen, 2 schulpflichtigen Kindern haben monatlich keine 7000 Baht – zusammen, natürlich.
Ehrlich gesagt, denen fehlt monatlich Geld. Aber sie schaffen das,
auch ohne den Farang oder andere an zu pumpen.

Das Leben einer Thaifrau mit oder ohne Farang unterscheidet sich enorm.
Nur um für das Kind Sorge zu tragen, nicht nur sollten, reichen 7000 Baht sehr gut aus. Außer man will der Mutter und Familie zusammen auch noch was Gutes tun.

Du darfst ja nie die Verhältnisse Thai – Farang mit einander vergleichen.

Der Kinderarzt ist frei.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: damkaodaeng am 13. August 2009, 22:23:08
Nur um für das Kind Sorge zu tragen, nicht nur sollten, reichen 7000 Baht sehr gut aus.

Ist halt die Frage ob es für dich ok ist wenn DEIN Kind in den Verhältnissen groß wird die einem Budget von 7000 Baht entsprechen. Das reicht zum Überleben, aber zu mehr auch nicht. Auch in Thailand ist davon eine halbwegs vernünftige schulische Ausbildung nicht zu bezahlen, und die medizinische Versorgung ist nur eingeschränkt gegeben wenn man sich auf die 30-Baht-Grundversorgung verlassen muss. Ein Kind das so aufwächst wird kulturell 100% zum Thai, daran ist dann ausser dem Aussehen nichts deutsches mehr. ICH würde nicht so leben wollen und es erst recht nicht meinen Kindern wünschen.

Wenn du selbst finanziell am Abgrund stehst und nichts zum Leben hast ist das was anderes, aber wer einigermassen Geld hat und sein Kind für 7000 Baht in thailändischen Unterschichtverhältnissen aufwachsen lässt dem gehört die Zeugungsfähigkeit entzogen. Auch wenn der Hass auf die Ex noch so gross ist, wenn man die Kinder das ausbaden lässt ist das eine Schweinerei.



 
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Binturong am 14. August 2009, 01:05:03
damkaodaeng,

in dem Zusammenhang musst du das ganze Thema lesen.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: hellmut am 14. August 2009, 04:03:12
damkaodaeng,

in dem Zusammenhang musst du das ganze Thema lesen.

Kann mal jemand das Thema zusammenfassen? Mich interessiert es auch, doch um über 100 Beiträge zu lesen, recht meine Zeit nicht aus.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: damkaodaeng am 14. August 2009, 07:59:56
damkaodaeng,
in dem Zusammenhang musst du das ganze Thema lesen.

Und, lieber Binturong, was ist dein Punkt?

Hier ging und geht es von Anfang an um die Frage ob letztlich a) der Lebensstandard einfacher Thaifamilien oder b) der des Vaters massgeblich für die Höhe des Unterhalts ist. Die Fraktion pro a) bestreitet außerdem dass es sich bei Kinder deutscher Väter um Deutsche handelt, schreibt vielmehr distanzierend von 'Thaikindern', die einzig und allein zum Zeck der Abzocke gutgläubiger Farangs existierten.

Mit deinem Posting reihst du dich in Fraktion a) ein, führst aber keine grundsätzlich neuen Argumente an.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Binturong am 14. August 2009, 11:06:10
Ich reihe mich da nirgens ein.

Ich stelle nur fest.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Allgeier am 14. August 2009, 13:04:20

Chokchai3:

ausgezeichnete Grundversorgung. Darf ich lachen . Meine Schwiegermuter hat mit ihrer 30Bht Karte 5min den Arzt sehen duerfen , Zuckerleiden . Zum Glueck habe ich sie ins Krankenhaus gebracht und mal auf den Tisch gekloppt , naja nicht geklopft sondern hab dem Arzt 2000BHt auf den Tisch geknallt und er soll sie mal genauer untersuchen.

Genau so soll es sein, immer schoen Schmiere zahlen, der naechste wird es danken. Kein Wunder das die denken, wir Auslaender haben Geld ohne Ende.

Im uebrigen habe ich( noch)  nichts schlechtes am staatlichen Krankensystem erfahren.


Und wer kontolliert das Geld an die Kinder?  Wenn von diesen 7000 Bath mehr als 2000 Bath fuer das Kind aufgewendet werden wuerde mich das wundern.

damkaodaeng schrieb:

Ein Kind das so aufwächst wird kulturell 100% zum Thai, daran ist dann ausser dem Aussehen nichts deutsches mehr. ICH würde nicht so leben wollen und es erst recht nicht meinen Kindern wünschen.

Wenn es ohne auslaendischen Vater aufwaechst wird es eh zum 100% Thai. Egal wieviel Unterhalt da gezahlt wird.

Was mich wieder nicht ueberrascht ist, das einige  Member  die ach so liebe Thaifrau in Schutz nehmen und den deutschen Opa schon verurteilt haben. Ohne Gruende zu wissen warum er sich ueberhaupt scheiden lassen will. Und wer der Vater des 2. Kindes ist weist man auch noch nicht.
Wo wurde sie schwanger? Thailand oder Deutschland? Sollte sie naemlich jahrelang in Deutschland nicht schwanger geworden sein aber ganz ploetzlich in Thailand, dann wuerde ich da auch nachdenklich werden.
Wo wohnen Sie? Auf dem Lande, im Kreise der geliebten Familie oder in einer Touristenhochburg?
Wo waechst das Kind auf? Bei der Mutter oder bei der Verwandschaft?
Wuerde der Vater fuer das Kind sorgen wollen?
Kann es sein das die Mutter die Kinder als ATM Maschine benuetzt?
Sorgt sich die Mutter oder der Vater um die Kinder?
Warum will sich die Mutter nicht scheiden lassen? Was ist eigentlich der Scheidungsgrund?

Und solange das nicht geklaert ist,  von beiden Seiten, kann man niemanden verurteilen. Den Deutschen nicht und auch nicht die Thaimutter.

Aber hier wird in alter Tip Manier schon wieder vorabverurteilt.

D'r Allgeier



Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Samuitilak am 14. August 2009, 14:09:13

@allgeier,

"wird vorabverurteilt".

Machst Du doch auch, oder verstehe ich Dein Post falsch. Sind eigentlich nur Negativvermutungen
und Unterstellungen gegenüber der Frau.  ;D ;D ;D

Aber das ist ja was ganz anderes.

Walter
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Allgeier am 14. August 2009, 18:44:32
Samuitilak

Irgendwer muss doch mal dem Opa zusprechen, sonst fuehlt er sich ja ganz verlassen von seinen geliebten Landsmaennern.

Du hast doch auch die Beitraege gelesen? Da wird doch nur der Opa rangenommen und zwar nicht zu knapp.  Wieviele von den Posting haben denn den Opa in Schutz genommen?
Aber nein, der Opa wird wie der letzte Dreck behandelt.
Jetzt sollte man noch wissen wo er seine geliebte Frau kennengelernt hat. 


Was hat der Bangna geschrieben:

Die Thai Frau hat nur darauf gewartet bis die Kinder auf der Welt waren um nun an das Geld des Falangs zu kommen.

Thais können sehr..sehr ,..ja sehr lange geduldig und immer schön lächelnd abwarten bis Sie am schluss zuschlagen.
Habe ich alles selber am eigenen leib miterlebt.

Noch einer der auf die gute alte thai Nummer reingefallen ist.
Vermutlich ist nun Haus, Auto, Moped und Land sowie der Large Screen LCD TV auch bei Ihr.

Könnte ja wahr sein! Habe viele solche Fälle erlebt und gesehen in meinen 18 Jahren in Thailand.



Und wenn ich geschrieben habe "wird vorabverurteilt".

Wie oft hat denn ein Auslaender eine Thai betrogen? Und wie oft wurde ein Auslaender von einer Thai betrogen?

D'r Allgeier
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Mai Mii am 15. August 2009, 00:09:41

Wie oft hat denn ein Auslaender eine Thai betrogen? Und wie oft wurde ein Auslaender von einer Thai betrogen?

Ich würde mal meinen wenn du mit betrogen ums Geld meinst, sicher betrügt die Thai mehr als der Ausländer.

Wenn du aber mit betrogen Ausserehelichen Geschlechtsverkehr meinst, sind es sicher besonders die Ausländischen Männer die beim Betrüger Wettkampf zwischen Thais und Ausländern im Vorsprung liegen.

Gruss Mai Mii
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: heitzer am 15. August 2009, 05:55:44
damkaodeang  mal ne frage wenn es so schlimm ist wenn das kind 100 % thai wird warum hast du dann einer thai ein kind gemacht und nicht mit ner deutschen geschlafen. Ich lese immer wegen der eigenart der thais sind wir hier und nun erfahre ich das das eigene kind nicht die thaimentalität  bekommen soll.
chokchai3  ich glaube jeder liest etwas und macht sich vom verfasser ein bild. mein bild von dir mit der faust auf dem tisch geknallt und das geld auf dem tisch geworfen und dem doc mal schnell ins ohr gehustet was er zu machen hat. wie habe ich diese art  gehasst und verachtet,respekt  hat solch ein mench nie und niemer verdient. meistens ist der erste eindruck richtig den man von jemanden hat.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Ozone am 15. August 2009, 08:29:54
Ich will mich nicht in die Diskussion Thai/Deutsch einhängen.

Aber soviel steht fest: Eine seriöse Schulbildung kostet auch in Thailand Geld. Ich könnte für meine 4 1/2 jährige Tochter nicht mal 3 Wochen Schulgeld abdecken mit 7000 Baht.

Wer Kinder hat in Thailand und ihnen eine gute Bildung nicht vorenthalten will, muss früher oder später nach hinten greifen. Das hat nichts mit Thaikind/Mischling/Deutschkind zu tun. Gebildete  und über nötige Mittel verfügende Thais tun das mit ihren Kindern auch. Ich kenne persönlich Fälle, wo beide arbeiten gehen, um ihrem Kind den Gang durch die meist leerläufigen, staatlichen Drillanstalten zu ersparen.

 Auch wenn es da noch die 3 Sorte (unter Reichen) gibt, die Ihre Kinder aus reinen Prestige-Gründen auf eine private Institution schicken, dessen Kinder man tagsüber vorwiegend beim Schule-Schwänzen mit Tausender-Noten bestückt in Svenson Eisdielen, Central ShoppingCenters, Spielhöllen oder sonst einem Kabinen-Karaoke wiederfindet.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Burianer am 15. August 2009, 09:07:03
 ???  ich dachte immer,  wer ein Kind erzeugen kann,  hat damit auch die Verantwortung, dieses Kind zu erziehen, und , 
ihm die wenn moeglich, beste Schulbildung etc zu geben.... :-X

Ob ich nun ein Kind in Deutschland   oder Thailand habe ist dabei voellig egal.....

wie das aber mit der Mutter ist, kann in beiden Faellen sicher unterschiedlich..sein... --C

es wird nicht immer sein, dass eine Thaifrau das Kind fuer Ihre eigene Selbstversorgung hat, es kommt leider aber sehr oft vor.... :-*

also muss man mittel und wege finden, die Unterstuetzung direkt dem Kind zukommen zu lassen,

erst recht, wenn die Mutter nun wieder einen Thai oder Farang hat.....

letzendlich kann das Kind nichts dafuer..... ???

Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Ozone am 15. August 2009, 09:19:54
???  ich dachte immer,  wer ein Kind erzeugen kann,  hat damit auch die Verantwortung, dieses Kind zu erziehen, und , 
ihm die wenn moeglich, beste Schulbildung etc zu geben.... :-X
Ob ich nun ein Kind in Deutschland   oder Thailand habe ist dabei voellig egal.....
....
also muss man mittel und wege finden, die Unterstuetzung direkt dem Kind zukommen zu lassen,
...
letzendlich kann das Kind nichts dafuer..... ???

@Burianer

Sehe ich genauso.
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: uli am 15. August 2009, 16:47:08
7.000 pro Kind ??? nimm das ganze mal

Gute Schulen vor allen Deutsche sind SAUTEUER Kindergarten 109.000 pro Semester

geht dann bis auf 230.000 pro Semester (uns das ist das reine Schulgeld) nach oben vielleicht sollte mann erstmal checken ob man sich das leisten kann bevor mann Kinder in die Welt setzt >:

Oder wollt ihr, daß eure Kinder so werden wie die ???
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Samuitilak am 15. August 2009, 18:23:53
@uli,

ob mein Kind mal so wird wie die oder nicht, liegt nicht nur an der Schule, sondern
in 1. Linie auch an mir und meiner Frau ;) ;)

Aber natürlich ist die Möglichkeit einer guten Schule absolut hilfreich.

Nur wenn die Eltern Gesocks sind, hat die Schule keine Chance, in Thailand genausowenig
wie in D-A-CH oder sonstwo.

Walter
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: uli am 15. August 2009, 19:22:59
Sicher liegt es in 1. Linie bei mir und meiner Frau.
Wenn ich meine Tochter aber einer staatlichen Thaischule überlasse kann ich mir anschließend noch so viel Mühe geben sie wird sich der breiten Masse anpassen was einer Verdummung gleichkommt. >:

Kleines Beispiel bei mir in der Gegend hat sich vor ein paar Jahren einer aus D mit 2 gut erzogenen Söhnen und Thaifrau Niedergelassen nach 2 Jahren sind sie wieder zurück nach D beide Söhne mutierten inerhalb kurzer Zeit zu EINHEIMISCHEN ISAANBOYS   und konnten nicht mal mehr das  1 * 1

Gruß uli
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Kubo am 21. August 2009, 22:30:03
Nur wenn die Eltern Gesocks sind, hat die Schule keine Chance, in Thailand genausowenig
wie in D-A-CH oder sonstwo.

Und ich dachte bisher immer, gerade Gesocks hätte in Deutschland die besten Chancen,  sich artgerecht "verwirklichen" und dabei dank nicht endenwollender Bemühungen und finanzieller Zuwendungen der chancenlosen Resozialisierer auch noch ein weitgehend sorgenfreies Leben führen zu können.. ???

Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Samuitilak am 23. August 2009, 12:31:57

@kubo,

genau das ist es. Endlosschleife.

 >:
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: tobi_67 am 06. September 2019, 12:53:44
Liebe Forumsmitglieder

Ich hab eine Frage zum Unterhalt von Kindern und deren Thai-Vätern.
Ich bin unverheiratet und Lebe mit 2 Thai Kindern (11 + 14 Jahre alt) und mit meiner Lebensgefährtin in Thailand.

Der Vater des 14 Jährigen  Mädchens hat sich nie um seine Tochter gekümmert!

Ich würde gerne von dem Vater Unterhalt einfordern,
vielleicht hat von euch jemand Erfahrung und Tipps für mich.

An welche Behörde muss ich mich wenden,
wie stehen die Chancen ....

Ich freue mich auf eure Hilfe!

L.G.
Tobi

Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: namtok am 06. September 2019, 13:36:21
War sie mit ihm verheiratet, dann gilt was im Scheidungspapier steht

anscheinend gibt es keine grundsätzliche gesetzliche Unterhaltsverpflichtung sagt meine Frau. Zuständig ist das lokale Zivilgericht "San phaeng"
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: tobi_67 am 06. September 2019, 14:25:15
Danke für deine schnelle Antwort Namtok!

Sie war mit ihm nur Traditionell verheiratet!
Keine offizielle Scheidung!
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: luklak am 06. September 2019, 14:57:12
War sie mit ihm verheiratet, dann gilt was im Scheidungspapier steht

anscheinend gibt es keine grundsätzliche gesetzliche Unterhaltsverpflichtung sagt meine Frau. Zuständig ist das lokale Zivilgericht "San phaeng"


Und ein/der Eintrag als Vater im GEBURTS-REGISTER ? 
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: volkschoen am 06. September 2019, 15:13:16
Es gibt nur einvernehmliche Zahlungen.
Ich kenne hier drei Fälle.

1. Meine Frau hat 10 Jahre auf der Ranch bei den Schwiegereltern des Thai Mannes gerabeitet. Ihr Ex hat sich in Taiwan rum getrieben und kam dann mit einer Mia Noi wieder. Meine Frau hat dann die Scheidung eingereicht, eine Klage auf Unterhalt der beiden Kinder, eine Klage, um ein Teil des Vermögens dieser Familie. Meine Frau hat kein Geld gesehen.

Die Klage lief ewig und es gab immer wieder Vertröstungen und Verzögerungen. Es wurde dann ihr geraten, sich scheiden zu lassen ohne Ansprüche. Das hat sie dann gemacht und war in 10 Minuten geschieden.
Sie hat keinen Bath gesehen.

2. Der 1. Thai Ehemann meiner Schwägerin. Er hat sich scheiden lassen. So hat er von sich aus, für die beiden Töchter im Monat 10.000 Bath überwiesen. Er ist Brauer in einer Brauerei.

3. Vor zwei Jahren liess sich ein französicher Freund von seiner Thai Frau scheiden. Sie haben beide ein Kind.
Es wurde vorgeschlagen, dass er jeden Monat 10.000 Bath überweisst. Dem hat er zugestimmt.

       
Titel: Re: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: tobi_67 am 06. September 2019, 15:58:41
War sie mit ihm verheiratet, dann gilt was im Scheidungspapier steht

anscheinend gibt es keine grundsätzliche gesetzliche Unterhaltsverpflichtung sagt meine Frau. Zuständig ist das lokale Zivilgericht "San phaeng"


Und ein/der Eintrag als Vater im GEBURTS-REGISTER ?

Ja, der Vater ist im Geburtsregister eingetragen,
er hatte damals alle Behördlichen Dinge erledigt!
Titel: Unterhalt für Thaikinder
Beitrag von: Helli am 06. September 2019, 18:13:25
War sie mit ihm verheiratet, dann gilt was im Scheidungspapier steht

anscheinend gibt es keine grundsätzliche gesetzliche Unterhaltsverpflichtung sagt meine Frau. Zuständig ist das lokale Zivilgericht "San phaeng"


Und ein/der Eintrag als Vater im GEBURTS-REGISTER ?

Ja, der Vater ist im Geburtsregister eingetragen,
er hatte damals alle Behördlichen Dinge erledigt!

Zitat: Child Support for Illegitimate Child

When a child is born out of marriage, the biological father of the child is not bound by law to pay for the financial support unless the legitimation of the child in Thailand issue is brought to the court; then the court will decide such issues concerning legitimation, child custody, and child support in the same case.

aus: https://www.siam-legal.com/legal_services/Child-Support-in-Thailand.php