ThailandTIP Forum

Thailand lokal => Thema Thailand => Thema gestartet von: schiene am 22. Juni 2014, 19:19:17

Titel: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 22. Juni 2014, 19:19:17
Die Frage von Member @Walla brachte mich auf die Idee diesen Thread zu eröffnen.
Er schrieb:
"Hi,

ich verstehe das Problem ueberhaupt nicht.

Ist euch Thailand etwa zu teuer ?

Warum seid ihr dann nicht in die Tuerkei gefahren ?

Oder z.B. in den Kongo?

Wenn, falls die Preise hier auf Westhoehe steigen

? Und dann ?wegrennen ? wohin, nach Deutschland? Ich bin doch nicht aus Deutschland weg weil das so teuer ist sondern weil mir Deutschland nicht mehr gefaellt.

Gruesse Walla"

Sicher waren die meisten erst mal in Thailand "urlauben" oder beruflich tätig und haben dann die Dame ihres Herzens kennengelernt.
Was gibt es sonst noch für Gründe sich in Thailand mit den relativ schweren Visabestimmungen,Unsicherheiten den klimatisch gewöhnungsbedürftigen Wetter nieder zu lassen ?
Was sind/waren eure Beweggründe?


Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: udo50 am 22. Juni 2014, 21:09:12
Naja dann werde ich mal den Anfang machen.

  Ich habe in D.63 Jahre gelebt und 48 Jahre malocht.Bei Wind und Wetter .Ok.Teils im Ausland aber nichts desto Trotz habe ich nach 48 Jahre Einzahlen in die Rentenkasse hier einen angenehmeren Lebensstandart wie in D. Meine Gattin mußte ich überreden zu diesem Schritt in ihr Heimatland.Sie hat sich in D.wohlgefühlt-auch nach26Jahre noch.Viele mir bekannte Gattinen wollten lieber in D bleiben wegen den nimmermüden Geldvorderungen von TH Familie.Aber da spielt sich bei uns nichts ab. Sollen selber knechten.

  Die Temperaturen hier in TH wirken sich positiv auf die Knochenschmerzen aus. Alles kaputtmalocht. Mit der Familie meiner Frau habe ich ein gutes Verhältnis. Was natürlich alle behaupten "Meine ist anders" :] Nicht lachen.aber alleine schon das ankleiden im Winter ist mir auf den Sack gegangen,KurzeUnterhose .lange Unterhose.lange Hose.dickes Hemd. Pullover.Jacke.Mantel. Schal.Handschuhe.Mütze mit Ohrenschutz {[ {[ {[u.s.w.Ne.lass mal stecken .wers mag viel Spaß in D.
 Sicher sind noch einige Gründe mehr für meinen Umzug nach D. Aber ich bin kein Schriftsteller :] :]
 Bin mal gespannt wie die Gründe des Umzugs bei anderen Membern aussehen.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: volkschoen am 23. Juni 2014, 04:46:40
Ich hatte mich schon seit 1996 mit dem Gedanken gespielt, wo werde ich meinen Lebensabend verbringen. Für mich war damals als Junggeselle klar, nicht in Deutschland. Dann lernte ich in Berlin eine Thai Frau kennen, aber ihr traute ich nicht recht.

So überwand ich meine Flugangst und setze mich in den Flieger und landete auf Koh Samui. Wow hier ist ja das Paradies. Da ich vorher als Rucksack Tourist unterwegs war, erkundete ich das Land mit dem Bus. Es folgten noch zwei Urlaubstouren und dabei lernte ich meine jetzige Frau kennen. Ich dachte, hier kannst du eine längere Zeit verbringen als dein Urlaub.

Dann ging alles sehr schnell. Personalabbau im öffentlichen Dienst, ich wir dort als Angestellter tätig und ich nutzte die Prämienregelung. Also tschüss öffentlicher Dienst und am 2. Weihnachtsfeiertag 2007 zog es mich nach Thailand. Da ich noch über drei Monate bezahlte Freistellung hatte, nutzte ich diese als Probezeit. Ich zog ja auf ein Thai Dorf und musste schauen, ob ich hier mit den Menschen klarkomme. Probezeit bestanden und dann das Klassische umgesetzt. Kind gezeugt, Auto gekauft und Haus gebaut.

Ich habe einige Beweggründe, warum ich aus Deutschland weg bin. Die Wichtigsten ich wollte mit 53 Jahren etwas Neues machen. Zu dieser Zeit hatte ich mich schon mit dem Internet beschäftigt und die erste Webseite in das Rennen geschickt. Dann hat es mich angestunken, du musstest mehr arbeiten, aber das Gehalt wurde um 8 % gekürzt, Absenkungstarifvertrag. Ich arbeitete zuletzt in der Einbürgerungsbehörde und der Anspruch der Ausländer besonders der Araber wurden immer frecher. Mich hat zuletzt das ganze tägliche Leben in Deutschland angestunken.

Hier in meinem Dorf fühle ich mich wohl. Klar habe ich auch Fehler begangen, aber dass passiert mir nur einmal. Dann kann ich auch ein großer Sturkopf sein, und wenn ich nicht möchte, dann passiert nichts. Warum Thailand? Auch wegen den Mandelaugen.

   
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 23. Juni 2014, 10:21:07
Für mich sollte es schon Südostasien, keine Großstadt und nahe am Meer sein.

Thailand hat sehr komfortable Aufenthaltsregeln. Man geht einmal im Jahr zur Immi seines Vertrauens, zeigt die geforderte Knete und das war es. Die lästige 90 Tagemeldungen kann man per Post erledigen.

Vergleichbare Regeln haben in der Region nur die Philippinen und Malaysia. Die finanziellen Hürden liegen in Malaysia höher und in den Philippinen niedriger als in Thailand. Alle anderen Länder verlangten damals, als meine Entscheidung anstand, regelmäßige Ein- und Ausreisen, um ein neues Visum zu erlangen.

Die Philippinen schieden für mich aus, wer einmal dort auswärts essen war wird mich verstehen. Und auch die Krankenhäuser in der Provinz überzeugen nicht jeden.

In Malaysia wüsste ich nicht so recht, wohin. Die Ostküste ist im Sommer ein Paradies, im Winter fallen Sintfluten vom Himmel.  Allerdings, wer z.B. unbedingt im eigenen Haus wohnen möchte, kann das in Malaysia wesentlich rechtssicherer als in Thailand. Wollte ich aber nicht.

So wurde es dann Thailand und bis heute bin ich mit meiner Entscheidung sehr zufrieden.

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 23. Juni 2014, 13:45:48
Ein Wegzug aus Deutschland stand bei mir früher eigenlich nie so richtig auf meiner "Wunschliste" aber wäre jederzeit durch "Liebesbeziehungen"
möglich gewesen.Länder wären Griechenland,Nepal, Philippinen und Südafrika (hab da mal paar Monate gearbeitet) gewesen.
Allerdings gefiel und gefällt es mir in Deutschland immer noch am besten.
Durch die Heirat mit meiner Frau ist es nun aber in absehbarer Zeit Thailand geworden wo wir leben werden.
Eine gesunde Basis ist vorhanden und eigentlich ist alles was wir uns in Thailand angeschafft haben von dem Geld was meine Frau in Deutschland
verdient hat bezahlt.
Ohne meine Frau wäre und würde ich nie und nimmer auf die Idee kommen mich in Thailand nieder zu lassen.Da gäbe es für mich einige Länder
welche ich alleine bevorzugen würde. Aber wie gesagt in Deutschland fühle ich mich am wohlsten.
Nachteil von Deutschland ist das ich hier halt bis zur Rente arbeiten müsste  um einen heilwegs vernünftigen Lebensstandart zu haben.

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: chauat am 24. Juni 2014, 07:35:53
Naja bei mir war es recht einfach, hatte nee Einladung zum Weizenbier in Bangkok.  [-] Also bin ich mal nach Bangkok gekommen anstatt wie sonst von China nach Deutschland zu Fliegen.
So fing alles an!  ;D
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: malakor am 24. Juni 2014, 08:43:23
Erzaehl doch mal mehr.   ;D

---

Änderung: mal wieder  {[ ein völlig überflüssiges Vollzitat gelöscht.
Wenn ich bald mal im sitanya (zu deutsch = Irrenhaus) lande, dann hat mindestens zu 121,5 % malakor die Schuld!

(http://ulfrunge.files.wordpress.com/2008/07/verkehrsschilder-smiley.jpg)

 {--
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: chauat am 24. Juni 2014, 09:11:49
Erzaehl doch mal mehr.  

Das ist schon soooo lange her! Außerdem war ich zu der Zeit getrennt Lebend.  C--



Der Kern macht mir richtig angst, drum lass ich den smily wech aus dem Zitat!  }{
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: siggi am 24. Juni 2014, 09:29:21
Als ich 1989 mich von meiner letzten deutschen Freundin getrennt hatte,
und alle meine Freunde  ihren Sommerurlaub schon hinter sich hatten nur ich nicht,
überlegte ich was machst du jetzt mit deinem Urlaub?
Ein Bekannter sagte zu mir fliege doch mal mit nach Thailand.
Da ich noch 6 Wochen Urlaub hatte ,bin ich dann im November 1989 für 3 1/2 Wochen mitgeflogen.
Am 4 Tag lernte ich in Pattaya meine erste Frau kennen. Im Mai 1990 nahm ich sie mit nach D.
Im Juni heirateten wir dann. Im November 1995 bin ich dann mit 34 Jahren nach Thailand.
In D. ist das Arbeitsklima immer schlechter geworden,
und bei Siemens wollten sie zu diesem Zeitpunkt Leute loswerden ,mit einer Abfindung.
Da mir das Land,die Leute und das Klima gefiehl , habe ich D. auf Wiedersehen gesagt.
Siggi
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: udo50 am 24. Juni 2014, 09:45:36
moin siggi .
Dann kannst du ja in 9 Jahren die vorgezogene und Abschlag freie Rente ab 63 beantragen :] :] :]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: siggi am 24. Juni 2014, 10:27:24
Hi Udo,
ich habe mich damit noch nicht beschäftigt. ???
Erst gibts im November das 25 Jährige Thailandjubiläme, {*
dann nächstes Jahr 20 leben in Thailand,dann hätte ich ja schon 45 Jahre zusammen, ;}
vieviele Jahre braucht man für die Rente ab 63 Jahr?  [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: uwelong am 24. Juni 2014, 11:19:37

@siggi,

wenn ich mir die Gesamtübersicht im TIP-Gewinnspiel ansehe, könntest du doch locker deinen Lebensunterhalt über "bwin" oder "tipico" bestreiten!

 ;D
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: siggi am 24. Juni 2014, 11:47:09
Na uwelong,danke für den Tip
der Lebensunterhalt ist schon anders geregelt. :D


Ich lebe  ja mit meiner 2 Frau seit 9 Jahre auf dem Land,hier will ich auch nicht mehr weg.
10 Jahre Pattaya hat gelangt,man wird ja auch ruhiger im Alter.
Das einzige was mir noch fehlt ist ein schnelles Internet.
Ich habe es bisjetzt noch nicht bereut ,daß ich schon im frühen Alter nach Thailand bin.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Chockdi am 24. Juni 2014, 12:36:00
Mein Mann und ich waren 2009 das erste Mal in Thailand. Unsere Reise begann in Bangkok. Ich liebe grüne Wiesen und Wälder, am liebsten sind mir unbebaute Flächen. Das gab es an unserem ersten Morgen in Bangkok nicht, denn wir saßen nach dem Frühstück vor dem Hotel auf der Bank und planten den Tag, an der Surawong Road mit einem großen Verkehraufkommen, Lärm und Abgase. Und trotzdem fühlte ich mich wohl, friedlich und glücklich. Die Menschen und die Stadt strahlte eine emsige Beschäftigkeit und eine Gelassenheit. Die Sonne schien und der Tag erwachte, ich liebe diese Momente des Tages sehr. Ich glaube, in diesem Moment habe ich mich in Thailand verliebt. Die Tage in Bangkok waren interessant und wir haben viele Menschen kennengelernt, in der Sky Train einen Studenten mit einem Trickot vom VFL Bochum mit der Faber Werbung drauf oder an der Haltestelle am Fluss einen Rechtsanwalt, der Postkarten von Deutschland bei sich trug.

Als wir später nach Phuket ankamen, aus dem Flugzeug stiegen hat es mich wohl endgültig erwischt. Der Duft des Landes und das Licht haben mich überwältigt. Ich fühlte mich angekommen und dieses Gefühl habe ich in jedem Landesteil Thailands.

Thailand ist bestimmt nicht das perfekte Land der Welt, aber für mich und meinen Mann ein Ort an dem wir uns wohl und glücklich fühlen. Ich mag die thailändische Art, die Fröhlichkeit und die Unbekümmertheit, die manchmal kindliche Freude, mit dem Schalk im Nacken, aber auch die Höflichkeit und Förmlichkeit und der Umgang untereinander. Natürlich erleben auch wir Situationen, die schwierig sind, schwer verständlich, aber dort schaffe ich es ruhig zu bleiben und siehe da, die Thailänder finden dann immer eine Lösung und wenn nicht, finde ich sie. Die Gelassenheit aber auch die Lebendigkeit färben auf mich ab und tun mir gut.

Gerne möchten wir später längere Zeiten dort verbringen, aber bis dahin heißt es "arbeiten".

Allen einen schönen Tag  :)

chockdi

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: uwelong am 24. Juni 2014, 13:17:34
Bei uns war es so, das wir die ganze Zeit, als meine Frau mit mir in Deutschland lebte (immerhin 28 Jahre), davon geredet haben, wenn ich in Rente gehe, ziehen wir für den Rest unseres Lebens nach Thailand! + genauso, fast auf den Tag genau, haben wir es gemacht!

Hier wohnen wir nun auch schon wieder über 10 Jahre und haben es nicht bereut!

Hüben wie drüben gibt + gab es „up + downs“. Man muß sich halt einrichten.

Orte, wo vorne die Nordsee rauscht und im Rücken die Alpen glühen, gibt es eher weniger auf der Welt!

 :-)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: rampo am 24. Juni 2014, 13:22:09
Ganz Erlich mir ist die Bevormundung die Vorschreibung und und und auf den Ar..... gegangen .
 
Der muss beim Konsumgenuss , alles vom Neuesten und nur das Beste vom Besten .
 
Da ist fast keine Freiheit mir im Spiel alles nach eine und den selben schema , Arbeiten bis zum Sterben .
 
Jeder Ploetsinn den man macht wird angebranger wie im Kindergarten , nix ich lebe mein leben wie ich es will .
 
Das ist leben wie es die andern von einen wollen .

Mit 53 Jahren ab nach Thailand , hab meine Frau und den Sohn vorgeschickt 1 Jahr frueher um uns eine kleine Existenz aufzubauen .

Sie wusste keinen Familienanhang , und keine Nachbarn das war mein Wunsch und so ist es noch immer .
 
Waehre schon frueher nach Thailand , aber ich machte meine Pflichtmonate fuer eine halbwegs gut Pension

sind das 470 Monate die ich mit 39 Arbeitsjahren auch locker schafte war nicht 1 Monat Arbeitslos .
 
Davon 11 Jahre Baeckerei 9 Monate Militaer und 27 Jahre Berufskraftfahrer .

Mit 60 Jahren habe ich um meine Rente angesucht , die Antwort war erst mit 62 Jahren

Aber was solls muss jetzt halt 2 Jahre laenger leben , schuldig bleiben sie mir nichts und dan duerfen sie auch an die Biene weiter Zahlen .

Zur Zeit  habe ich eine Koriridorpension ist um ein paar % weniger Pension als die Volle die es mit 65 Jahren gibt .
 
 Ist natuerlich auch ein Beruigendes gefuehl alle 1 im Monat  kommt was auf die Bank und das 14 Mal im Jahr .
 
Wir haben uns aber eine kleine Existenz in Thailand aufgebaut von der wir auch gut leben koennen , und als Zukunft fuer den Sohn .

Muss gestehen bis vor 18  Jahren hat mich Thailand nicht intressiert , war auch noch nie dort hab aber schon gewusst wo es liegt .
 
Mein erster Besuch in Thailand war vor 16 Jahren mit meiner Thaifrau .
 
Es war schon ein Schock fuer mich , der sich aber bald aufloeste kommt aber hie und da noch zum vorschein ein Kleiner .
 
Hab es aber bis jetzt noch nicht beraeut .
 
Ich lebe hier mein leben so hab ich es mir vorgestelt , nicht Pervekt aber  sehr  ZUFRIEDEN .

Fg.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: malakor am 24. Juni 2014, 13:53:49
Herr Kern:

bei dem Prozentsatz hast du dich aber etwas verrechnet.   :D

darf man jetzt gar nicht mehr zitieren ?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 24. Juni 2014, 13:59:31
@malakor
Ich kann jetzt keinen Zusammenhang erkennen bezw.verstehe ich nicht was du meinst  ???
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: malakor am 24. Juni 2014, 14:06:39
Wenn ich haette zitieren duerfen, haettest du den Zusammenhang erkannt. Aber so nicht.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Burianer am 24. Juni 2014, 14:42:46
schiene, ausgeschlafen ?
malakors Antwort  nr6  bezieht sich direkt auf den vorhergehenden Post.
da malakor aber meist  gerne das ganze geschriebene  nochmals zitiert,  ( Vollzitat) ,  hat Kern  Ihn mal  netterweise  darauf aufmerksam gemacht.
Kern 
Zitat
  Wenn ich bald mal im sitanya (zu deutsch = Irrenhaus) lande, dann hat mindestens zu 121,5 % malakor die Schuld!

 
Kern wird hoffentlich nicht einen Holter die Polter Kollaps bekommen  :]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 24. Juni 2014, 14:47:19
schiene, ausgeschlafen ?

nö,nicht um diese frühe Zeit.Das ist auch ein Grund nach Thailand zu ziehen
Da kann ich schlafen so lange wie ich will und passe mich somit voll dem Trend im Land an   :D
Das nennt man Integration  }}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 18. November 2015, 03:33:12
In einem anderen Thread wurde das Wetter in Thailand angesprochen.
Ist es denn in Thailand wirklich so angenehm?
Für mich persönlich nicht und wäre eher ein Grund nicht nach Thailand zu ziehen.
Auch die derzeitigen terroristischen Anschläge in Europa wären kein Grund da es diese ja auch in Thailand gibt.
Besp.: Bangkok( Erawanschrein),Bombenexplosionen in Südthailand,ständig wiederkehrende innere Unruhen.
Pattaya wird sicher auch irgend wann Opfer eines Anschlages werden.(ich hoffe zwar nicht aber es ist doch nahliegend).
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 18. November 2015, 04:09:06
Thailand ist jedenfalls keine Angst Hasenfuss Republik ...

wie hieß es noch unlängst ... wir wollen ein Zeichen setzen
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 18. November 2015, 04:44:49
Thailand ist jedenfalls keine Angst Hasenfuss Republik ...
wie hieß es noch unlängst ... wir wollen ein Zeichen setzen

Ich bin zutiefst von dieser Weisheit beeindruckt und preise die ach so tapferen heldenmutigen Thais (http://www.animaatjes.de/smileys/smileys-und-emoticons/beten/smileys-beten-749043.gif)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: chauat am 18. November 2015, 05:08:13
Es wird wieder kalt hier in China, daher bestätigt mich das auf ein neues das das Wetter in Thailand in grosser Pluspunkt für mich ist. So unterschiedlich kann da die Ansicht sein, smile.  [-]

Republik? Wo?
Mutige Thais, ja sicher im Strassenverkehr!
Aber hier würde ich die Chinesen als mutiger ansehen!

OT: Nach den Anschlägen tendiere ich zu einer Euro Lösung, wir geben ihnen das was sie wollen, nein nicht die Jungfrauen auch nicht die Nazis. Wir machen es auf die alte tour, was vielleicht Merkel auch gefallen würde. Wir besinnen uns auf die Kreuzritter.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 18. November 2015, 06:28:50
Zitat
Ich bin zutiefst von dieser Weisheit beeindruckt und preise die ach so tapferen heldenmutigen Thais

Na ja Deine in den letzten Tagen zu Thailand geäußerten Ansichten

lassen vermuten , daß Dich in Deiner Heimat Stadt Dresden die Pegida

nicht mehr ganz auslastet . Zum Wetter in Pattaya noch eins , zähl mal die

Regentage Dresdens und die Pattayas , dann kennst Du meine Einstellung

zu Menschen , denen es das Wetter egal wo auf der Welt noch nie RECHT

machen konnte . Dauer Moserland Deutschland steht da ganz oben auf der

Liste . Im Endeffekt finde ich es dann gut , wenn solche Leutchen eher da

bleiben wo sie sind , als wenn sie als Urlauber versuchen dieses Land beurteilen
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 18. November 2015, 07:03:43
Und mal generell zum Thread Thema hier

Es gab viele Gründe die für Thailand gesprochen haben , sodass sogar

mein geliebtes Sizilien den " KÜRZEREN " gezogen hat , was im Nach hinein

eine richtige Entscheidung war ! Wir haben uns mehr als gründlich mit dieser

Entscheidung , die ich btw. gegen meine Thaifamilie getroffen habe beschäftigt !

18 x hier in Urlaub ( in Ko Samui ) , 2 Jahre vor der Übersiedlung schon Haus und

7 Sitzer Thairung erworben , Ges.Umzug mit einem 40 ft. High Cube Container und

dem Baan to Baan Angebot von Schenker München . Danach zweiter Hauskauf hier

in Nongparlai ... und bis heute die Entscheidung in Thailand den wohl verdienten

Lebensabend zu genießen nie bereut . Freundliche Thai Nachbarn , ein gemischtes Gefühl

zur D A CH Comunity hier in Pattaya  mit wenig nur guten Erfahrungen ... eher die

Einstellung verfestigt , daß die nicht zu unserem engeren Bekanntenkreis gehören sollten

haben meine Einstellungen zum Land hier gefestigt ! Mit dem Gedanken meine Entscheidung

hier zu leben zu revidieren habe ich mich bisher nicht beschäftigen müssen , warum auch !
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 18. November 2015, 07:06:57
@Alex
Mach dir mal keine Sorgen um meine Auslastungen.Ich kämpfe an vielen Fronten und kann dabei mein Leben noch sehr gut geniesen.
Ich sage prinzipiell immer das was ich denke ohne Rücksicht zu nehmen was andere davon halten oder
ob es ihnen passt.Auch wüsste ich nicht das ich jemals gemosert habe.Wenn du aber unter mosern verstehst nicht alles
gut zu finden hast du sicher recht denn ich finde vieles in Thailand sowie auch in DACH nicht schön/gut.
Wenn du rundum zufrieden in deiner Welt bist freut das mich das für dich und alles ist gut.
Ps.
Ich habe Anfang der 90er fast 3 Jahre am Stück(immer mal mit kurzrn Unterbrechung) in Pattya gelebt und 89 5 Monate in der Nähe von Chiang Rai in einem Wat unter Monks gelebt.
Beides würde ich nicht unbedingt nochmals wiederholen.Aber man(n) soll ja bekanntlich nie nie sagen.
Übrigens war ich vor meiner Zeit in dem Wat ein ziemlich arrogantes und überhebliches A******.Manchmal können so ein paar Monate einen Menschen
ändern.versuch es doch einfach mal.

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 18. November 2015, 07:12:01
Zitat
Übrigens war ich vor meiner Zeit in dem Wat ein ziemlich arrogantes und überhebliches A******.Manchmal können so ein paar Monate einen Menschen ändern.versuch es doch einfach mal.

Das wäre für einen überzeugten Atheisten wie mich ein wenig viel verlangt . Mir reicht es schon ,

daß einer meiner Thaifamilie die Rolle als " Scheinheiliger Mönch " seit Jahrzehnten spielt !

Zitat
Ich sage prinzipiell immer das was ich denke ohne Rücksicht zu nehmen was andere davon halten oder
ob es ihnen passt.

Na siehste , da haben wir doch schon mal was Gemeinsames  [-]

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: rampo am 18. November 2015, 11:35:38
Ja wie man sich Bettet  so liegt man .

Bin  sehr  zufrieden  hier in Thailand , mir ist alt lieber  wen die Sonne in der Frueh scheint wen ich rausgehe .

Als ich hab wie in A  6-7 Monate Sch.... Wetter  im Winter .

Ok , in einer Stadt  Siedlung  oder im Dorf  in Thailand moechte ich auch nicht leben will ja eine ruhige Kugel schieben .

Wen  moeglich keine  Nachbarn  .

Aber auch nicht zuweit weck von einer Stadt , ein wenig Luxus soll man sich doch goennen  um Schlemmern zu gehen .

Ist aber nur meine Meinung , jeder Mensch ist nicht gleich  NOCH NICHT .

Fg.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Helli am 18. November 2015, 12:35:44
Auch die derzeitigen terroristischen Anschläge in Europa wären kein Grund da es diese ja auch in Thailand gibt.
Besp.: Bangkok( Erawanschrein),Bombenexplosionen in Südthailand,ständig wiederkehrende innere Unruhen.
Apropo Erawanschrein: Ich war sieben Monate weg (in DE) und habe die Berichterstattung über diesen Fall nicht so verfolgen können. Hat man denn den Verursacher gefunden bzw. jemand, der sich nicht wehren konnte (Ausländer)?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Burianer am 18. November 2015, 13:02:58
 :]  rampo.  Das ist klasse  wie Du es machst.
Ausser dass Du  frei bist von der Versorgung ( Landwirtschaft ) ,  hast Du auch noch in der Naehe ( nur wenn man will)  ein  gutes Umfeld.

Ich habe das fast auch, ruhig hier im Dorf, keine 5 km, zum Schwimmbad, Macro, Big C und Robinson keine 3 km.
Patty wuerde mir sicher auf die Eier gehen. Fuer einige Tage ok.   Ausserhalb mag es noch gehen.

Wegen dem Wetter, naja  ??? Ich freue mich wenn es regnet  und etwas an Abkuehlung kommt, leider nur fuer kurze Zeit.
Die Monate November bis Maerz  sind die kuehlen Monate, da brauch ich keinen Fan und keine Klimaanlage.
Klimaanlage brauche ich in den heissen Monaten nur fuer ne Stunde zum einschalfen, danach ist der Patlom das richtige.
Eben jeder, wie er es gerne haben moechte.
Schiene wird es schon richten, ein paar Monate hier und einige da.
Deutschland ist eben auch sehr schoen und angenehm.  }}
Da verstehe ich schiene ganz gut  {*
Sie sein Tagebuch  ;}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 18. November 2015, 16:20:14
Patty wuerde mir sicher auf die Eier gehen. Fuer einige Tage ok.   Ausserhalb mag es noch gehen.

Buri, wenn es dich das nächste Mal ins Seebad verschlägt, melde dich bei mir, ich zeig dir was.

Wohne in einem (kleinen) Haus in einem ehemaligen "Kral", d.h. "Dörfchen" in der City, keine 2 km Luftlinie von der Walking Street.
Haben hier auch so was wie eine "Dorfgemeinschaft", allerdings Thai und Farang gemischt, in ziemlicher Ruhelage und ziemlich harmonisch.
Über die Infrastruktur in Patty brauch ich ja nichts erzählen....
Aber ich gebe auch gerne zu, dass man meine Wohnsituation hier im Seebad nicht so oft findet  C--

Wie schon öfters erwähnt pendeln wir auch so alle 1-2 Monate ins Mu Ban im Isaan, wo das Haus meiner Frau steht.
Auch das steht mitten drin, allerdings sieht es nur auf den ersten Blick harmonisch aus.
Neid ist eines  der stärksten Gefühle der Menschheit, und obwohl ich bewusst auf farangtypische Veränderungen des Hauses verzichte, spürt speziell meine Frau sehr wohl die Auswirkungen, die ein Eheleben mit einem Farang in der Umgebung verursachen.
Mir persönlich geht es am A.... vorbei, mit meinen rudimentären Thaikenntnissen verstehe ich das dortige Lao sowieso nicht.

Nach 2 Wochen Zubettgehen um spätestens 22 Uhr und (zwangsläufigem) Aufstehen um 6-7 Uhr morgens freue ich mich dann schon wieder auf die Ruhe (und den Morgenschlaf) in Pattaya, so paradox es klingen mag.

Und was ich hie wie da am meisten schätze: je nach Situation sind nur 1 - 3 Kleidungsstücke erforderlich, um angezogen zu sein C--

lg
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Burianer am 18. November 2015, 16:36:19
Hallo Suksabei,  bin erst  ende Februar in Patty, wenn ich wieder  komme aus Germanien.

Wahscheinlich kommst Du vorher mal bei uns vorbei.
Melde Dich.
Gruss aus Buriram, Helmut.
Ich zeig Dir auch was, das Stadion oder das Schwimmbad  :]   [-]
Waere doch schoen, wenn es ein Fussballspielgeben wuerde.
Muss man einfach erlebt haben  }}
Schiene kennt das.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 18. November 2015, 16:53:33

Ich nehm dich beim Wort, kannst dir aussuchen, als Versprechen oder Drohung  :] [-]

lg
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Burianer am 18. November 2015, 18:10:49
 :]  beides  [-]
Muss ich jetzt die Termine mit  den Heimspielen zeigen, es gibt nur noch wenige.
Eigentlich nur noch 2.
am 25  gegen Korat ,
oder am 6 Dezember gegen Saraburi . wenn alles gut laeuft und Buriram hat bis dahin nichtmehr verloren, gibt es die Meisterschaftsfeier schon dann.  2 Spiele vor dem Ende. Dann wird auch gefeiert  [-]
Nur  WENN  Buriram bis dahin  nicht  verliert.  }}
Gruss aus Buriram.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Allgeier der 2. am 18. November 2015, 19:00:20

Wer von den Mitgliedern hier wohnt denn nicht am Wohnort der Frau?

Die am Wohnort oder Familienstammsitz der Frau wohnen haben wohl nicht selbst entschieden das sie dort wohnen sondern es hat sich einfach so ergeben weil die Frau dort her ist. Oder nicht?

Beweggruende fuer Thailand:

Man kann eigentlich machen was man will. Keine Baugenehmigungen die die Unterschrift des Nachbarn benoetigt oder wenn ich ein paar Schweine halten will dann macht man das hald.
Ich muss mir nicht vom Nachbarn seinem Hund in den Garten sch... lassen und kann keine Gegenmassnahmen ergreifen.
Und so koennte es weiter und weiter gehen.
Die Steuerbelastung ist so gut wie nichts und trotzdem leben die Leute.

Bei uns geht man hald frueh ins Bett und steht frueh auf. Aber das war in Deutschland bei mir auch nicht anderst.
Um dem schwitzen zu entgehen muss man hald in der frueh arbeiten und dann zur heissen Tageszeit Pause machen.
Ich kann z.Z. hier nicht viel schlechtes sehen.

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: franzi am 30. November 2015, 12:23:23
Fast niedergelassen eindeutig wegen den Weibern.
Klima, Landschaft, Kultur (interessiert mich aber eh schon lange nimma) gibts woanders schoenere(s)
Bei den hiesigen Frauen trifft das leider auch zu.
Gibt immer weniger Schwarzhaarige und Schlanke :'(

fr
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 11. Mai 2016, 16:29:26
Zumindest ich kannte diese HP noch nicht und möchte sie denjenigen welche sie ebenfalls noch nicht kennen
nicht vorenthalten.Dieser Artikel passt ganz gut zu dem Thema:
https://sites.google.com/site/thailandprivat/home/dies-und-das/auswandern-nach-thailand-wie-blind-muss-man-sein (https://sites.google.com/site/thailandprivat/home/dies-und-das/auswandern-nach-thailand-wie-blind-muss-man-sein)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: sabeidi am 11. Mai 2016, 17:32:43
Zumindest ich kannte diese HP noch nicht und möchte sie denjenigen welche sie ebenfalls noch nicht kennen
nicht vorenthalten.Dieser Artikel passt ganz gut zu dem Thema:
https://sites.google.com/site/thailandprivat/home/dies-und-das/auswandern-nach-thailand-wie-blind-muss-man-sein (https://sites.google.com/site/thailandprivat/home/dies-und-das/auswandern-nach-thailand-wie-blind-muss-man-sein)

und hat der gute Mann Unrecht. ????
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 11. Mai 2016, 17:38:56
und hat der gute Mann Unrecht. ?

Das muss doch jeder für sich entscheiden aber von meiner Seite aus
hat er recht.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 11. Mai 2016, 17:57:34

Naja, der Artikel ist bewusst negativ gehalten - aber recht so!

Es gibt soviele Glücksritter und Traummännlein auf dieser Welt, warum sollte man die noch ermutigen?

Tatsache ist:
Wer hierher kommt, seinen Lebensunterhalt verdienen muss und überlebt, der schafft es überall auf der Welt. Ausgenommen ein paar Spezialisten, die hier arbeitenderweise geduldet werden.

Aber wenn man ein fixes Einkommen hat (oder ein kleines Vermögen) und auf dem Teppich bleibt, kann man hier ganz gut und komfortabel leben.

Nur in einem Punkt kann ich dem Autor nicht recht geben:
Korruption gibt es überall auf der Welt, mal mehr, mal weniger offensichtlich!
Kommt nur darauf an, wie man damit umgehen kann.. . .  C--

lg
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: sabeidi am 11. Mai 2016, 18:00:06


Aber wenn man ein fixes Einkommen hat (oder ein kleines Vermögen) und auf dem Teppich bleibt, kann man hier ganz gut und komfortabel leben.

lg

sehe ich auch so.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 11. Mai 2016, 18:00:34
@ Schiene    {*

der Paul Martini schreibt seit Jahren auf seiner Page gut recherchierte Dinge

und diese Seite ist ein sehr gutes Nachschlage Werk über verschiedene Dinge hier in Thailand !

siehe zum Beispiel seinen Bericht über das Wasser in Thailand !

Zwischen Mangel und Ueberfluß

https://sites.google.com/site/thailandprivat/thaiknol/zwischen-mangel-und-ueberfluss---zur-situation-der-thailaendischen-wasservorkommen
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Allgeier der 2. am 11. Mai 2016, 19:10:21

Der Link von schiene:

Ja gut das in Deutschland auch alles beim besten sind. Vor allem sind die Medien in Deutschland nicht kontrolliert und frei. Und der Mollath kann sicher auch etwas anderes dazu sagen.

Der Schreiber hatte wohl einen schlechten Tag oder die Frau hat ihm das Brot nicht aus dem Supermarkt geholt.



Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Vimana am 11. Mai 2016, 20:32:19
@ Allgeier II.

Erstens in dem Link von @ Schiene geht es um Malaysia / Thailand und in keinster Weise um Deutschland


Zweitens kannst du irgendwas aus diesem Artikel widerlegen?

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: asien-karl am 12. Mai 2016, 04:42:57
Also das war der da Schreibt ist bewusst Negativ gehalten, so kann man über alles und jedes Land Schreiben wenn man will!

Das „Vorwort“ ist ja noch ok, auch wenn es hier schlimmeres gibt.
Aber was dann kommt, nee. Anscheinend hat er ein ernstes Problem mit der Fremden Sprachen, da er sich darüber doch sehr aufzuregen scheint wie gleich an mehreren stellen ersichtlich wird. Solche Leute dürfen nicht länger als einen Urlaub ihr eigenes Land verlassen! Aber andererseits hört man auch in Deutschland kaum noch Deutsch, ok diesen Leuten ist nicht zu helfen. Übers Essen jetzt, also bitte, jedem was er mag. Und wenn er die Wurst mit Brot so vermisst, dann hat er selber was falschgemacht aber nicht das Land wo er hingeht! Bei Sauberkeit und Hygiene gibt es doch recht große unterschiede, aber noch viel Verbesserungspotential. Die Luft ist in großen teilen des Landes sehr gut, hier wird pauschal einfach was geschrieben. Und es sollte heißen: die gesamte Menschheit kann nicht mit ihren Ressourcen umgehen!!
Straßenverkehr, jo ist einer der schlimmsten. Aber eben nur einer von vielen wo es keine regeln gibt und der Stärkere gewinnt. Sozialesumfeld, das liegt doch an jedem selber und wenn man nicht gewusst hat das es in anderen Kulturkreisen eben schwerer wird, dann ist der Fehler doch bei einem selber!

Unterm strich bleibt bei mir ein am Merkel Syndrom leidender Mann.
Meine Welt ist Rosarot und wenn ich die Augen aufmache stelle ich erschrocken fest das dem nicht so ist!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Allgeier der 2. am 12. Mai 2016, 13:18:51
@ Allgeier II.

Erstens in dem Link von @ Schiene geht es um Malaysia / Thailand und in keinster Weise um Deutschland


Zweitens kannst du irgendwas aus diesem Artikel widerlegen?



Wenn ich schon anfange bei anderen Leuten den Hausgang zu fegen und mich darueber beschwere wie schmutzig es dort ist sollte man aber doch bitte schauen das es bei einem zuhause erst recht sauber ist.

Vielleicht einmal den Freundeskreis wechseln. Wenn man immer nur mit so jammerer beisammen sitzt kommt naemlich so etwas heraus.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: namtok am 12. Mai 2016, 13:36:14
Kurze Anmerkung: Vor etlichen Jahren war der Autor bei uns im Forum mit dem etwas missverständlichen bierseligen Namen "madaboutsingha" vertreten.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 13. Mai 2016, 00:38:39
Thailand ist Thailand und Deutschland ist eben Deutschland.
Beide Lände zu vergleichen bringt nicht viel denn jeder muss für sich, selbst seine Lebensart/weise,
Gewohnheit,Flexibilität,Essgewohnheiten,Umgang mit Problemen und anderer Lebensart sowie
Werteschätzung umgehen.Der eine kommt damit klar der andere muß es erst lernen und der nächste wird
verzweifeln.
Ich denke die "gesunde Mischung" macht es und beide Länder haben Vor- und Nachteile welche es für jeden einzelnen
abzuwägen gilt.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: hanni am 13. Mai 2016, 10:28:41
Hi trotzdem sind es Tatsachen, keiner kann es wegleugnen, nur geht jeder anders damit um.....

Unsere Gastgeber sehen es nicht....da sie einfach nicht hier davon  betroffen sind!

Waeren sie aber in unserem Heimatland genauso betroffen, wuerden sich die "Beschreibungen" der Thais aehnlich ueber D anhoeren.....nur da habe ich 20 jahre lang und heute noch "nur Komplimente" gehoert!?
Also hier muss man die "rosarote Brille' nicht absetzen, denn die Realitaet ist bekannt, deswegen schon , muss man sie hier "aufbehalten", damit's ertraeglich ist! So nun bin ich gespannt......

Vergleichen kann man eben Bananen nicht mit Spinat..... aber eine "tatsaechliche Beschreibung der Lebensweise ganz allgemein " schon! Ganz individuell hat jeder seine Moeglichkeit es selbst zu gestalten, mehr oder weniger schwer!

Gruss H.

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: asien-karl am 13. Mai 2016, 11:23:52
Niemand kann irgendjemand ernsthaft empfehlen nach Thailand auszuwandern!  :-)
Aber das meint ja nicht das ich alles Madig machen muss.
Auch gehören Persönliche Vorlieben nicht in eine Auflistung die eigentlich Allgemein verstanden werden wollte/sollte.
Jeder muss sich halt selber seine Gedanken machen und gezielt nachfragen was für einen wichtig ist bevor er seine Gedanken in die Tat umsetzt.
Viele die sich mit auswandern beschäftigen waren noch nie groß raus, ich meine jetzt nicht den Jahresurlaub. Damit ist das Verständnis für das fremde ein anderes und auch die Erwartung. 
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 14. Mai 2016, 13:11:36

Also in den letzten Tagen und Wochen ist nun wieder ein Grund mehr dazugekommen, warum ich hier gerne lebe:

Nirgendwo auf der Welt (soweit mir bekannt) ist Staatsführung so eng verknüpft mit Kabarett!

Fast täglich muss ich losprusten, erstaunte Blicke meiner Mia auslösend, nach Erklärung meinerseits beide lachend.. . ..

Da fliesst einmal ein (faktisch nicht mehr existenter) Fluss "in eine andere Richtung" (bergauf?)

ein anderes Mal ist das Ausland nicht kritikberechtigt, weil nicht ausreichend "zivilisiert".

Oder "Helft mit, oder ich drohe euch an, weiter Monologe statt Soaps zu bringen"

Also ich finde es lustig, ich fühle mich wohl, wenn ich lachen kann!

 C--  ;]

lg
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 02. März 2017, 21:52:56
Heute schrieb der @Gerdnagel "Wuerde ich Heute noch diese Entscheidung treffen , nach Thailand zu gehen ?  eher nicht.Die Bevormungung des Staates geht mir  seit Generalisimo  zu weit."

Das habe ich in den letzten Jahren schön öfters gehört (unabhängig von der neuen Regierung)
Die sogennante "Freiheit" in Thailand gibt es schon sehr lange nicht mehr und der Regulierungswahn
und Beformundung nimmt immens zu und ist schon in vielen Bereichen höher als in Deutschland.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Lung Tom am 02. März 2017, 22:06:45
...das hängt meiner Meinung nach auch damit zusammen, das sich die Bürokratie metastasenartig vergrößert - und die wollen alle bezahlt werden.

Insofern wird überall "reguliert" und die Preise/Gebühren angepaßt.

Ein Beispiel: die letzten 5/6 Jahre hat eine Lizenz/Bestätigung eines Geschäftsführers für XYZ etwa 250 Bath gekostet - im letzten Jahr wurde das Ganze auf 5.000 Baht angehoben - ohne Veränderung der Rahmenbedingungen.

Und so sieht man das an vielen Beispielen - die neue Abgabeordnung für Abfall sei da auch noch mal erwähnt - Hauptsache die Beamten sitzen im "Klimaanlagen-Raum" und der Fernseher läuft. Die Story vom Flughafen paßt auch gut dazu.

Und das wird sich alles noch verstärken...
Titel: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Helli am 02. März 2017, 22:13:02
...das hängt meiner Meinung nach auch damit zusammen, das sich die Bürokratie metastasenartig vergrößert - und die wollen alle bezahlt werden. Insofern wird überall "reguliert" und die Preise/Gebühren angepasst.
Was haben deutsche Zustände in diesem TH-Fred zu suchen? OT!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Lung Tom am 02. März 2017, 22:17:45
..das mußt Du die Thailänder fragen, nicht mich  ;D
Und in dem Punkt bin ich 100% sicher.

Wer hats erfunden ?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Rangwahn am 03. März 2017, 13:09:21
Das Einzige was mich an einem dauerhaften Thailandaufenthalt zweifeln lässt sind die vielen und immer mehr werdenden Expat-Dauernörgler-Farangs die alles besserwissen, die Thais für saudumm halten und meinen die Thais müssten so sein wie sie! Mein Motto also so weit weg von und so wenig Kontakt mit dieser Spezies wie möglich !!! Wird allerdings immer schwieriger das sich diese Spezies mittlerweile wie ein Krebsgeschwür im ganzen Land verteilt. Leider!
Ich hasse diese Sprüche, aber bei vielen dieser Spezies wär "Einfach mal das Maul halten" oder "Wenns dir nicht passt dann geh doch zurück wo du herkommst" angesagt! Amen  C--

Einer meiner Beweggründe also: Die sind in Thailand so herrlich anders wie wir.





Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Huangnoi am 03. März 2017, 13:16:50
 {* {* {* {* [-] [-] Sehe ich ganz genau so! }}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Gerdnagel am 03. März 2017, 14:23:31
 {+ wieder besonders gute Geistesblitze   von  Huangnoi  :]     gehts noch besser ?   Rangwahn,  denke mal ueber Deine  Weissheit nach ?
Zitat
Ich hasse diese Sprüche, aber bei vielen dieser Spezies wär "Einfach mal das Maul halten" oder "Wenns dir nicht passt dann geh doch zurück wo du herkommst" angesagt! Amen   

 :-X   kein Kommentar dazu  {:}

Man koennte auch noch sagen, tuts schon weh  :]

Zitat
  Das habe ich in den letzten Jahren schön öfters gehört (unabhängig von der neuen Regierung)
Die sogennante "Freiheit" in Thailand gibt es schon sehr lange nicht mehr und der Regulierungswahn
und Beformundung nimmt immens zu und ist schon in vielen Bereichen höher als in Deutschland.
schiene stellt hier ein Thema  in den Raum  und dann solche  Antworten  :-)
Rangwahn, ich gehe HEIM  , wanns mir passt und nicht wenn ein  drei Kaesehoch   meint, er sollte doch wieder nach Hause  :'(
Uebrigens,  ich gehe mal   wieder fuer 4 Wochen in die Heimat  }}   Steuern zu bezahlen  ;]



Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: TeigerWutz am 03. März 2017, 14:25:07
.
Ihr muesst eure gefuehle und die liebe zu thailand doch nicht verdeidigen!

Euch gefaellt es hier - warum auch immer - und aus!

  TW

Was Rangwahn da ueber die "krebsgeschwüre" schreibt, stimmt uebrigens !!

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: bangkok53 am 03. März 2017, 14:28:25
für die , denen es in Thailand nicht passt bitte wieder nach Hause gehen. Wir sind hier Gäste.Von mir ausgesehen ist Thailand in Asien immer noch das kleinere Übel. Das Essen ist gut und das Preisleistungs -Verhlätniss stimmt. und man kann Abends sich frei bewegen ohne das man Überfallen wird,(Manila)
ich keine seid 42 Jahren Thailand und wohne seid 13 Jahren in Thailand
 Es gibt Leute die haben immer was auszusetzen ist gleich wo Sie sind
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Gerdnagel am 03. März 2017, 14:39:48
bangkok53,   ich habe lediglich geschrieben,  haette ich die Entscheidung heute,  wuerde ich Thailand  nichtmehr bevorzugen.
Auch ich lebe   mittlerweile 12 Jahre in Thailand  und habe   mit meiner Frau  und  deren Familie  ein gutes Verhaeltnis.

Wer meint, dass Farang,  was man aufgebaut  hat, sollte man doch einfach wegwerfen  und nach Hause  {+  liegt wohl schwer daneben.

Zitat
  für die , denen es in Thailand nicht passt bitte wieder nach Hause gehen 
  Bangkok53,
wenn ich in Bangkok leben wuerde, wuerde ich sofort freiwillig gehen .  :]  Ich hoffe fuer Dich, Du lebst nicht dort.

Noch ein wenig Spass dazu.
Ich freue mich jeden Tag darueber, dass ich einige Thais  auf der Fahrt zum Schwimmbad  beim Autofahren aufwecken darf  }}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: drwkempf am 03. März 2017, 16:07:45
Ich verstehe nicht, was an Gerdnagels Überlegungen auszusetzen ist!

Thailand hat sich in den vergangenen Jahrzehnten gewaltig verändert, leider nur ganz selten zu seinem Vorteil.
Dazu kommt, dass heutige Konkurrenten wie Kambodscha, Laos und Vietnam damals nicht in Erwägung gezogen werden konnten.

Dass Thailand noch preiswert sein soll, kann ich nur schwer nachvollziehen.
Natürlich sind die Thais am beschissenen Umtauschkurs des Euro zum Baht unschuldig, nichtsdestotrotz bezahlt man als Eurofalang heute ein gutes Drittel mehr als in besseren alten Zeiten.
Die politischen Rahmenbedingungen ermutigen auch nicht gerade dazu, sich in Thailand niederzulassen oder zu bleiben.

Es muss erlaubt bleiben, Missstände zu erkennen und zu benennen, ohne deswagen als notorischer Nörgler abgeurteilt zu werden.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: sabeidi am 03. März 2017, 17:41:47
Also wenn ich Anfange darüber nach zu denken, wie es einmal hier war, damit meine ich vor 27 Jahren,
dann ist sowieso schon alles vorbei, also alles tun ausser darüber nach zu denken.

Die Politische Situation hat sich doch sehr verändert, ob das tun von Herrn Prayut und seinen Gespielinnen,
und sonst so dubiosen Gefährten wirklich Früchte zeigt, bleibt mal dahingestellt.
Aber egal ist halt so.

Auch diese Freiheiten die es vorher hier gab, die gibt es nicht mehr, ich sehe nur noch Armys und Polizei.
Es gibt nur noch Kontrolle, Kontrolle, und wieder Kontrolle. Aber egal ist halt so, man kann ja sowieso nix
dagegen machen.

Dann wurde diese omninöse Sperrstunde eingeführt, die eigentlich kein Thai, und auch kein Falang braucht.
Ok, habe mir sagen lassen, das es das Gesetz zur Sperrstunde eigentlich schon seit 1970 angeblich gibt,
nur hat sich keienr daran gehalten.
Aber wie kann man in Urlaubsorte Sperrstunden einführen, eine Katastrophe, nämlich für beide Seiten, für
die einen die Geld verdienen wollen, und für die anderen die Urlaub machen wollen. Urlauber wollen lustig sein, Party machen,
und sich nicht befehlen lassen wollen, wann man ins Bett zu gehen hat. Idiotisch, von einem der solche
Befehle gibt. 
 
Dann wurden endlich die Sonnenschirme und Liegestühle verbannt. ( Ironisch gemeint ), ja blöder gehts doch
gar nicht mehr.

Ja und Preiswert, ist was anderes als wo ich jetzt lebe. Ja vor 20 Und eben 27 Jahren war es hier noch Preiswert,
aber jetzt.??? Um gut zu Leben wo ich lebe, und das habe ich schon vielen Falangs so gesagt, braucht einer unter 2000,.€,
gar nicht hierher zu kommen. Damit meine ich, Essen zu Hause, sich auch 2 -3 mal in der Woche leisten zu können, auswärts
zu Essen, Strom, Telefon, Miete pro Monat, womögliche Reparaturen am Haus. 2 -3 mal, nach Hause zu fliegen in den Isaan
zu meiner Frau, Krankenversicherung, und und und. Was halt so anfällt.
Klar ich spreche nicht über ganz Thailand, ich meine hier wo ich bin wären im Monat 2000,-€ schon angebracht, und ich betone
noch mals, damit meine ich, um gut zu Leben, und nicht jeden Bath umdrehen zu müssen, denn dann kann ich ja gleich in good old
bleiben.
Und ja selbstverständlich kann ich in Patty, oder im Isaan, im Dschungel um die Hälfte des Geldes Leben, aber wer will das schon,
ja ok ich noch nicht. Habe es doch schon meiner Frau gesagt, ja ich gehe auch in den Isaan wenn ich 90 Jahre alt bin.
Aber ich bin noch nicht soweit. Aber das heisst ja nicht das ich gegen den Isaan etwas habe, nur für mich als der in der Stadt
aufgewachsen wäre mir das auf Dauer zu anstrengend. 

Ich bin halt hier sehr gerne, vielleicht war mein Fehler, das ich hier her 52x in 22 Jahren vorher auf Urlaub war.
Und schon nach dem 5x im Dezember 1992 wusste hier will ich einmal Leben, was nicht jeder von sich behaupten kann.
Aber wie gesagt sonst gefällt es mir hier sehr gut.

Klar, das Geschreibsel von mir bedeutet ja nix, das ist mir schon klar, aber ich hatte gerade sonst nix zu tun, deswegen dachte
ich mir, schreib mal was, was die Mehrzahl hier bestimmt nicht verstehen wird.
Aber ich verstehe es, und das ist mir wichtig.

Aber sonst passt ja alles. ;} C-- [-]
   
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Pladib am 03. März 2017, 18:59:03
Das sehe ich sehr ähnlich wie @drwkempf. ;}
Hinzu kommt dass die Mehrheit derer die Thailand eher unkritisch sieht
gar nicht hier lebt.
Ich möchte niemanden den Traum schlecht reden aber
im "paradiesischen Alltag" relativiert sich doch sehr viel.
Ich komme gut dreissig Jahre nach Thailand und bin mit einer Thai verheiratet.
Und sehe viele Dinge (inzwischen) so wie Gerdnagel.
Man hat sich sein privates Reich samt familiärer Bindung geschaffen und
möchte im höheren Alter nicht noch einmal neu durchstarten.
Es ist ja auch vieles schön - mitnichten nur alles schlecht!!
Doch hätte ich das heutige Thailand vor vielen Jahren
kommen sehen - ich hätte mich eventuell auch anders entschieden.
Damit ist noch lange nicht gesagt dass ich besser zurückkehren sollte.
In der Heimat hätte man eben andere Probleme.
Ich fand Deutschland allerdings noch nie schlecht.
Meine Erfahrung mit Landsleuten ist eher dass die die hier grössere Probleme
haben schon an der alten Heimat kein gutes Haar liessen.
Ist das erste "Urlaubsjahr" vorbei sind sie die gleichen Nörgler wie
in DACH.
Ich möchte aus genannten Gründen hier bleiben und werde mir mit
ständiger Meckerei nicht meine Zeit in Thailand (innerlich) vergiften.
Aber klar ist auch - über meine einst rosa Brille kann ich schmunzeln.

PS.: Ich sage manchmal (ein wenig gemein):
Vielleicht nur gut sind sie wie sie sind. Hätten sie irgendwas richtig im Griff -
das Land würde aufblühen steriler und sicher viel teurer werden.
Unter dem Strich passt es dann also schon.
Das Glück wächst sowieso viel mehr von innen und am sozialen Umfeld.
Bananenstauden oder 30 Grad im Schatten sind keine rostfreien Schlüssel
für die Tür in die Zufriedenheit.


Daniel
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: rampo am 03. März 2017, 19:16:31
.
Ihr muesst eure gefuehle und die liebe zu thailand doch nicht verdeidigen!

Euch gefaellt es hier - warum auch immer - und aus!

  TW

Was Rangwahn da ueber die "krebsgeschwüre" schreibt, stimmt uebrigens !!

Genau so ists .   Das  was mich wirklich  Stoert , es gibt  keinen   Wuerstellstand   wie in der Alten Heimat .

Fg.

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Dissident am 03. März 2017, 19:28:31
Bei diesem Thema darf man seinen Blick nicht starr NUR auf Thailand richten, sondern die Relationen zur alten Heimat nicht vergessen.

Sicher kostet mich der Lebensmittel-Einkauf im Supermarkt in Th rund doppelt so viel wie bei Lidl oder Aldi. Trotzdem halten sich die überall gestiegenen Lebenskosten noch in verträglichen Grenzen.

Zur Bildung.
Es ist wohl wahr, daß in DACH die Kopfrechenkünste (immer noch) deutlich über die 10 Finger hinaus gehen. Bei der Rechtschreibsicherheit bin ich mir da schon nicht mehr so sicher - nicht zuletzt auch Dank der unentwegten Verschlimmbesserungs-Reformen.

Wegen solcher Dinge über die Intelligenz der Menschen zu urteilen, wäre jedoch grundfalsch.
Wenn ich beispielsweise sehe, wie die Leute dem rot angestrichenen Rattenfänger Schulz-Momsen nachlaufen, die seinen plumpen, populistischen Parolen auf den Leim gehen - ja dann bekomme ich eine realistische Eindruck vom Geisteszustand der Durchschnittsbürger in D.

In Thailand - so zumindest mein persönlicher Eindruck - werden die Auslassungen dieses Supergeneralissimos entweder mit Ignoranz oder zumindest mit thailänscher Gelassenheit registriert. Alles gemäß dem alt bekannten Gelassenheitsspruch: "Gott (Buddha) gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann ..."

Auch die Reglementierungswut, die man sich offenbar von Deutschland abgeguckt hat, wird doch hier in aller Regel mit selbiger typisch thailändischer Gelassenheit (Nachläßigkeit  ;] ) umgesetzt.
Nebenbei: das sich per militärischem Befehl nicht mehr Urlauber/Touristen ordern lassen, wird sich irgend wann auch noch bis in den Generalstab rumsprechen  :]

Bei all den einzelnen Fakten darf man ein ganz wichtiges Argument keinesfalls vergessen - jenseit von Mark oder Cent aufrechnenden Erbsenzählern. Das ist - neben dem fast immer sonnigen Wetter - das Lebensgefühl !!! Die sonnige Unbeschwertheit haben die Thailänder uns voraus und diesbezüglich können wir uns da eine dicke Scheibe abschneiden.
Das hat wohl jeden hier mal schwer imponiert - auch wenn es dann mit den Jahren etwas verblasst sein kann und man dann auch die negativen Seiten davon wahr nimmt.

Stichwort Kriminalität: die hat unbestritten in den letzten 10...15 Jahren deutlich zugenommen. Auch hier gilt jedoch - sowohl in Thailand, wie auch in Deutschland.
Einen Unterschied sehe ich diesbezüglich jedoch schon: in Thailand versucht man wenigstens etwas dagegen zu tun. In Deutschland hingegen reist ein gewissenloser Hosenanzug in der Weltgeschichte herum und läd munter immer mehr Kriminalität ins eigene Land ein.

Was die Zuwanderung betrifft, könnte sich DACH auch eine dicke Scheibe von Thailand o.ä. abschneiden.
Die Thailänder bestimmen/regulieren sehr genau, wieviel/wie lange Aliens ins Land dürfen.

Abschließend zu meinem Anfang zurück: es bringt nichts, die derzeitigen Situation nur in Thailand einzuschätzen. Die ist sicher schlechter geworden. Wie hat sich jedoch D/DACH/EU entwickelt in der Zwischenzeit? Da geht es doch auch nur noch bergab, mit teilweise chaotischen Zuständen.

Resümee: dann doch lieber Thailand!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 03. März 2017, 19:59:06
Resümee: dann doch lieber Thailand!

Obwohl ich in den letzten 30 Jahren gewisse Veränderungen hier festgestellt habe
und manchmal bedauernd zurückblicke -

stimme ich dir zu!

lg
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 03. März 2017, 20:26:54
Obwohl ich in den letzten 30 Jahren gewisse Veränderungen hier festgestellt habe...

die wirst du wohl auch in DACH festgestellt haben ("alles ist in Bewegung")

Ich schrieb bewusst nicht EU, denn die gabs vor 30 Jahren noch nicht.

Ansonste gehe ich mit der Aussage
Resümee: dann doch lieber Thailand!

absolut einig, auch wenn die politische Situation, die Rechtsstaatlichkeit nicht unseren "gewuenschten"  :-)  Vorstellungen entspricht, macht auch das Klima, zumindest mir, viel Freude   C--
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: drwkempf am 03. März 2017, 20:38:29
Damit hier keine Missverstaendnisse aufkommen:
Thailand hat immer noch seinen Reiz, und wer hier erstmals heutzutage ankommt und die vorausgegangenen Jahre nicht hier gewesen war, wird sich eventuell einfacher einleben .
Er wird aber nicht den Eindruck haben, in einem preiswerten Urlaubsland gelandet zu sein. Wir sind von Aldi, Lidl, Netto und wie sie alle heissen Eben anderes gewoehnt, wobei nicht verschwiegen werden soll, dass Deutschland als Einkaufsland wirklich alles in allem ein Hit ist. Die Schweizer kennen da schon ganz andere Preise von zuhause...

Was negativ beeindruckt, ist doch etwas anderes:
Über die politischen Verhaeltnisse ist bereits genug gesagt worden, die zunehmende Kriminalitaet ist genau so auffaellig. Sich als Falang angemessen zu wehren ist nicht gerade einfach, wenn es ueberhaupt moeglich ist. Thailand ist nur noch eingeschraenkt als wirklich sicheres Land zu bezeichnen.
Zu diesem Unsicherheitsgefuehl traegt nicht zuletzt das Verhalten vieler Thais im Strassenverkehr bei.
Thailand hat sich veraendert, wirklich moderner sind aber nur die Handies, Fernseher und Karaokeanlagen geworden.
Die thailaendische Upperclass hat weiter voellige Narrenfreiheit, selbst Delikte mit Todesfolgen werden hier nicht ernsthaft verfolgt und bestraft.
Auch die allgemeine Schulbildung befindet sich auf dem Niveau eines schlecht gemanagten Negerstaates. Ein zeitgemaesser Leistungswille laesst sich nur sehr vereinzelt erkennen.
Gut ausgebildet sind nur die Kinder der absoluten Oberklasse, die in teure Privatschulen geschickt werden, um dort von Lehrern unterrichtet zu werden, die alles sein duerfen ausser Thais - wenn man einmal von der Thaisprachkunde absieht.
An diesen Eliteanstalten wird der Sanukgedanke vollstaendig ausgeblendet, hier wird durchaus in bestem internationalem Stil unterrichtet.
Dass sich nur ganz reiche Thais und Auslaender diese Schulen leisten koennen, ist unbedingt Absicht.
Man will unter sich bleiben, der Rest der Bevoelkerung darf ruhig  brunzdumm und denkunfaehig bleiben, ein hoeheres Bildungsniveau der Allgemeinheit ist gar nicht erwuenscht.
So sorgt man dafuer, dass auch in Zukunft genuegend billige Arbeitskraefte fuer die Oberschicht erhalten bleiben.
Dieses Bildungsziel wird aber nicht etwa heimlich verfolgt, es wird auf Anfrage von der Oberklasse frank und frei zugegeben. Man ist sich da keiner Schuld oder Verantwortung bewusst.
Dabei ist den fuehrendenThaipolitikern etwas geniales eingefallen:
Allein die Tatsache, als Thaai geboren zu sein, erhebt den Thai ueber alle anderen Menschen!
Folgerichtig ist ein Thai dank seines Geburtsrechtes so gut wie unfehlbar. Eine Ausnahme von dieser goldenen Regel tritt automatisch ein, sobald ein Thai auf einen hoeher gestellten Thai trifft. Da heisst es dann Schnauze halten und kuschen, wenn man Komplikationen aus dem Weg gehen will.

Fuer ganz normale Thais ist ein zeitgemaesse Schulbildung schwerlich erreichbar.
Wie soll ein Schueler englisch lernen, wenn es der Lehrer selbst auch nicht kann? Wie solle er rechnen lernen, wenn der Lehrer selbst zu dumm xoder zu faul war, um rechnen zu lernen? Wie soll ein Schueeler Geschichte lernen, wenn im Geschichtsunterricht vorwiegend Maerchen vom klugen und tapferen Thai erzaehlt werden? Wie soll ein Schueler Moral und Ethik lernen, wenn er sieht, was bei den Moenchen in den Kloestern so abgeht, ohne dass es prompt ernsthafte Konsequenzen nach sich zieht?
Als Unterrichtsergebnis findet man folgerichtig allzu haeufig eine Mischung aus Ignoranz, Hilflosigkeit,  Selbstueberschaetzung und Wurschtigkeit.
Bei den Maedels kommen eventuell noch uneheliche Kinder dazu, deren Erzeuger nicht immer sicher genannt werden koennen.

Die medizinische Versorgung koennte schlechter sein, das ist unbestritten. Es gibt in Thailand vorzuegliche Aerzte und Krankenhaeuser, deren Heilkunst allerdings meist den Zeitgenossen vorbehalten bleibt, die ueber eine ausgezeichnete Krankenversicherung oder ein schier unerschoepfliches Bankkonto verfuegen.

Das ist Thailand heute.
Waehrend es beispielsweise in Vietnam oder Singapur mit Riesenschritten vorwaerts geht, stagniert die Entwicklung in Thailand, wenn sie nicht sogar dank einer zu allem faehigen Regierung ruecklaeufig ist.
Wer diese Erkenntnis teilt, muss schon ueber riechlich Humor oder Wurschtigkeit verfuegen, wenn er Thailand immer noch als Wunschaufenthaltsort behalten kann.
Ich weiss, dasss jemand, der viel Geld und Energie in den Aufbau einer Existenz in Thailand aufgewendet hat, sich schwer tun wird, das morsche Boot zu verlassen. Aber man kommt halt doch ins Gruebeln.
Auch hier haben wir vorwiegend Negerstattbedingungen.

Aus dem heissgeliebten Land des Laechelns ist ein Land der Grimasse geworden.
Fuer Urlauber mag das immer noch anders sein, nach ein paar sonnigen Wochen kehrt man in sein sichereres Domizil zurueck, unangenehmes wird rasch verdraengt, die sonnigen Augenblicke bleiben.
Heia Safari...

Wolfram
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: udo50 am 03. März 2017, 21:31:15
abend Wolfram

  Dein Beitrag zu diesem Thema ist in meinen Augen an Realität nicht zu übertreffen. 

  100 Prozent Zustimmung . {* ;} }}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Dissident am 03. März 2017, 22:41:42
@drwkempf
deine geschilderten Zustände sind nun die extrem negativste Seite Thailands. Extrem die Sichtweise, deshalb trotzdem keinesfalls übertrieben.

Diese Zustände bleiben demjenigen nicht verborgen, der lang genug und mit offenen Augen das Land sieht. Andererseits muß ich mir als in Thailand lebender Ausländer das nicht alle Zeit voll reinziehen.

Ich persönlich hab keinesfalls den finanziellen Background, um meine 16- bzw. 18-Jährigen (Stief)Kinder auf teure Eliteschulen zu schicken. Ich tue aber mein Möglichstes, um ihnen trotzdem jede erdenklich machbare Bildung zu ermöglichen, damit sie halbwegs gute Voraussetzungen für ihr späteren Leben bekommen. Zum Glück sind sie auch noch lernwillig (und fähig), was nicht bei allen jungen Leuten aus einfachem Hause gegeben ist. Damit erschöpfen sich aber meine guten Taten in diesem Land.

Im Gegensatz zu den Kindern ist das für mich der vermutlich letzte Lebensabschnitt. Ich bin kein Thai - und deshalb läßt es mich relativ kalt, wohin die Bildungs- und Realpolitik dieses Land führen wird. Es sind keineswegs gute Aussichten, irgendwie sowas wie zurück in einen Feudalstaat.

Aber auch hier wieder der Querverweis auf D-ACH-EU. Hier sind "gleiche Bildungschancen für alle" Floskeln, die Politiker gern in den Mund nehmen, jedoch weit von der Realität entfernt sind. Gerade in jüngster Zeit erleben private Eliteschulen einen starken Aufwind, zur Zucht einer kleinen Oberschicht.

Angeblicher Kostendruck des - eigentlich hoch entwickeltem Gesundheitssystem streicht mehr und mehr Sozialleistungen zusammen, so daß schon jetzt von einem 2-Klassen-Gesundheitssystem gesprochen wird.
Seit geraumer Zeit wird zwar fleißig Pflegekrankenbeitrag kassiert, die staatliche Altenpflege ohne erhebliche private Zuschüsse kann man eher Skadal denn Pflege nennen.

Das ist die jetzige Situation. Wenn die neuen Belastungen der Sozialkassen durch unsere geliebten Kulturbereicherer erstmal voll durchschlagen, wird sich die Situation weiter drastisch verschärfen.

Auch über D-EU-Politik lohnt sich hier nicht zu reden - sofern man das ganze Lobbyismus-Geschacher überhaupt noch Politik nennen kann.
Hier in Th lese ich manchmal stichprobenartig ein paar "Highlights". Als ich z.B. die Verlautbarung las: "Wir wünschen zwar neue Wahlen, werden aber keine Regierungsänderung dulden" und das war voll ernst gemeint - ja dann weiss ich nicht, ob ich weinen oder laut lachen soll.
Lachen ist sicher die bessere Wahl - denn, wie oben schon erwähnt, ich bin kein Thai - und deshalb fällt es mir relativ leicht, solch Schwachsinn einfach zu ignorieren. In Deutschland lebend, würde ich mich deutlich schwerer tun, sowas einfach so zur Seite zu schieben.

LG
 
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Kern am 04. März 2017, 00:23:04
Nun habe ich heute Abend zu diesem Thema etliche treffende Sätze von Euch gelesen, die einem zu denken geben.
Aber außerdem gilt die eherne Regel:

Egal wie Du entscheidest, wo Du dich niederlässt, wo Du lebst, wo Du Deinem Glück, Deinem Unglück (und in Thailand zusätzlich dem "mai pen rai) ins Auge schaust ... da bist Du dann!

---

Für die, denen der intellektuelle Zugang zu solchen tiefsinnigen Weisheiten abgeht   ;D , folgt nun eine bodenständige Erklärung:

1. In einem Kolumbien-Forum haben die meisten Teinehmer bei der Partnerwahl andere geografische Vorlieben.
Bei mir war es so: nachdem ich in Deutschland und in Bayern  :-) diverse Erfahrungen gemacht hatte, fand ich es an der Zeit, dass mich nun eine Thailänderin ertragen dürfte. Oder so ähnlich  ???

2. Dann lernte man eine dieser wunderbar verpackten, anschmiegsamen mandeläugigen "Mogelpackungen" (mieser Scherz; Entschuldigung!) kennen. Damals wussten wir vom Hörensagen genau: die lesen Dir alle Wünsche von den Augen ab, geben nie Widerworte usw.     Typischer Fall von "Denkste"  {+

3. Und wenn man nach dem 500.sten schönen Wimpernschlag, dem 300.sten "Up to You", dem  :-* usw. langsam aufwacht, ist man schon dabei, den kranken Familien-Wasserbüffel Gassi zu führen, und 10 km vom Ar.sch der Welt entfernt auf nicht eigenem Grundstück für "sein" Mandelauge einen Palast zu bauen, aus dem man jederzeit vertrieben werden kann.

---

Nach diesen übertriebenen Realitäten, die dennoch etliche Farangs in ihrer Naivität bzw. in ihrem Unglück knüppelhart bis zu viel bitterer Neige "ausgekostet" haben, nun eine realistischere Version:

1. In einem Thailandforum gilt für die meisten Teilnehmer, dass sie einen Thai-Partner haben oder hatten.

2. Zwar sind wir DACHler mit Thai-Partnern/Partnerinnen in unserer alten Heimat als ziemliche Exoten angesehen, aber dennoch sind wir keine gefühllosen Ungeheuer.
Man lernt bald zu verstehen, dass unseren Thais die Thai-Familie und die gewohnte Heimat sehr wichtig sind.
Auch die Sehnsucht nach gewohnten Speisen scheint nicht völlig unwesentlich zu sein.  {--

3. Dann fängt man an zu überlegen (auch durch subtilen Druck) ... warum eigentlich nicht (zumindest teilweise) nach Thailand?  ??? ... und irgendwann haben viele von uns diesen großen, mutigen Schritt getan.
Das gilt sogar teilweise für die Zeitgenossen, die zwar keinen Thai-Partner haben, aber Thailand wegen etlicher guter Urlaubserfahrungen, wegen der thailändischen Lebensfreude, wegen der allgemeinen Sorglosigkeit und des Klimas usw. als Domizil gewählt haben.

4. Egal wie Du entscheidest, wo Du dich niederlässt, wo Du lebst, wo Du Deinem Glück, Deinem Unglück (und in Thailand zusätzlich dem "mai pen rai) ins Auge schaust ... da bist Du dann!

Ja ... nun sind wir hier.
Und wo man sich wirklich niederlässt und lebt, wo man sich heimisch fühlt und mit wem man dort lebt, geht schon sehr tief.
Verstärkend kommt hinzu, dass die meisten von uns schon seit etlichen Monaten ihre 20.er Jahre hinter sich gelassen haben. Und alte Bäume verpflanzt man nicht!

---

Zwar hat sich im Laufe der Jahre in Thailand manches verschlechtert ... aber mir taugt es immer noch. Wobei Strassenbau, Internet, Versorgung mit mir wichtigen Lebensmitteln usw. große Sprünge nach vorn gemacht haben.
Zwar ist mein weibliches Thai-Goldstück in unseren 13 gemeinsamen Jahren um unverschämte 13 Jahre gealtert  >:( ... aber ich bin in der Zeit ja auch nicht schöner geworden.  :-)

Noch glaube ich nicht, dass diese dämliche Putschisten-Junta mich aus Thailand vertreiben kann.  }}
(Aber meine Frau könnte das.  :( )
Obwohl ??? ... diese geplante niederträchtigste, zur allgemeinen Weltverschwörung gegen mich gehörende Alkoholsteuer-Erhöhung bringt mich gefühlt 2,5 Meter über den Rand der Verzweiflung.  :'(

Schaun mer mal   :-)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: sabeidi am 04. März 2017, 03:26:44
Damit hier keine Missverstaendnisse aufkommen:

Aus dem heissgeliebten Land des Laechelns ist ein Land der Grimasse geworden.
Fuer Urlauber mag das immer noch anders sein, nach ein paar sonnigen Wochen kehrt man in sein sichereres Domizil zurueck, unangenehmes wird rasch verdraengt, die sonnigen Augenblicke bleiben.
Heia Safari...

Wolfram

Besser kann man es nicht mehr beschreiben, leider ist es so wie es ist.

Trotz alledem habe ich hier meinen Frieden gefunden. Man darf halt nicht alles auf eine Waagschale legen, das bringt halt nix.
Mann muss es so nehmen wie es ist, denn sonst kann man wirklich nur mehr den Koffer packen, und ab nach good old.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Dissident am 04. März 2017, 07:04:25
"Aus dem heissgeliebten Land des Lächelns ist ein Land der Grimasse geworden"

Das ist zwar in vielen Bereichen wahr, ich wäre aber schön blöd, würde ich das Land so sehen. Vermiese ich mir damit doch meinen Aufenthalt in Th dann selbst.

Vergegenwärtige ich mir die jeweiligen Tagesbefehle der Nobeljunta, die Dressur des gesamten Volkes zu einer völlig überzogenen einjährigen Zwangstrauer oder die unvrschämten Apothekerpreise der GoGoBars in der Walkingstreet, ja dann muß ich zu dem Schluß kommen.
Nichts von alledem muß ich aber an mich ran lassen. Mit der typisch thailändischen Gelassenheit (Gleichgültigkeit?) habe ich zum Glück immer noch genügend Alternativen.

Es ist schon schlimm genug, wenn ich mich hin und wieder über die haarsträubenden Zustände in meinem Heimatland bzw. dem gesamten Abendland aufrege. Das tut meinem Seelenfrieden auch nicht gut und ich versuche deshalb, das möglichst klein zu halten.
Und hier? Zum Glück verstehe ich das unentwegte Geplapper der Thai-Nachrichtensprecher erst gar nicht.

Sicher ist die wachsende Geldgier und die ungezügelte Konsumlust in Th nicht zu beschönigen. Das Streben nach einer sozialen Absicherung, die der Staat nicht leistet, ist allerdings niemand zu verdenken.

Und bei all dem Negativen bleibt eins unbestritten: die menschliche Wärme ist zumindest noch deutlich größer als im ach so abgeklärten, "überlegenen" Europa.

Die "verführerischen" Mandelaugen verfolgen sicher ihre ureigenen Interessen. Wer da in pupertären Liebeswahn verfällt und sich bedingungslos in deren Hände begibt, der ist selber schuld. Respektvollen gegenseitigen Umgang vorausgesetzt, ist die wahre Menschlichkeit in Th jedoch immer noch weitaus größer (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Die absolute Sicht ist nicht zielführend. Nur, wenn ich alles in Relation setze, komme ich auch zu einer realistischen Einschätzung.

Noch eins: haben wir nicht selbst eine Mitschuld an den gestiegenen Preisen? Sind es nicht die Touristen (gewesen), die pausenlos herumtrompetet haben, wie teuer doch alles im Heimatland sei, und wie schön billig hier?
"Das können wir aber auch anders" sagt sich da der clevere Thai, auch wenn er damit manchmal das "Kind mit dem Bade auszuschütten" droht.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: pierre am 04. März 2017, 08:11:30
In den nunmehr 29 Jahren, die ich in Thailand lebe, hat sich sehr vieles zum Nachteil veraendert, keine Frage.
Aber ich fliege jedes Jahr fuer 6 wochen nach Deutschland, und was sich da die letzten 29 Jahre geaendert hat, das schlagt dem Fass den Boden ins Gesicht.
Fazit - man muss einfach akzeptieren, das nirgends nichts so bleibt wie es war. Frueher war alles besser, sogar die Zukunft. ;)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Non2011 am 04. März 2017, 16:21:30
,,, ist die wahre Menschlichkeit in Th jedoch immer noch weitaus größer (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Nur leider treten diese - Ausnahmen - immer häufiger zu Tage !
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: drwkempf am 04. März 2017, 23:13:47
Fuer die members, die schon laenger in Thailand mehr oder weniger festsitzen, wird die Tenden sicher lauten, alle Thaiprobleme auszusitzen. Sei es, dass schon zu viel investiert wurde, dass man sich zu alt fuehlt, um noch einmal neu anzufangen, sei es, dass man seiner Mia keinen neuen Anfang anderswo zumuten oder zutrauen moechte.

Ich sehe die Alternative zu Thailand nun auch nicht in Deutschland. Aldi und Lidl sind zwar verlockend, das Wetter ist es aber ueberwiegend nicht.
Eine Alternative zu Thailand muesste man also eher in einem anderen Land suchen, wobei wohl jedem klar ist, dass es nirgendwo ein Paradis gibt.

Es gelingt mir einfach nicht, meine Augen vor Missstaenden und negatien Veraenderungen zu verschliessen, soviel Hang zum Selbstbetrug bringe ich einfach nicht auf.
Die Tatsache, dass wir in Deutschland gerade auch durch eine gewisse Art von Jammertal gehen, macht ja anderswo nichts besser.
Ich will mich nicht gern zwischen Pest und Cholera entscheiden muessen, solange noch die Hoffnung besteht, dass es irgendwo etwas besseres gibt.
Dass Thailand fuer mich immer mehr ins Abseits bei meinen Ueberlegungen gekommen ist, tut irgendwie weh, das Talent zum Verschliessen meiner Augen vor krankhaften Zustaenden geht mir allerdings ab. Vielleicht ist es Folge eines Arztlebens, in dem ich ja dazu erzogen (und spaeter auch bezahlt) wurde, Misstaende und Krankheiten zu erkennen und in dem ausgeschlossen war, diese Krankhaften veraenderungen einfach hinzunehmen.
Mein Beruf ist halt kein Job, den man abends oder bei Renteneintritt einfach an der Abendkasse abgeben kann....

Ich wuensche jedem, der sich in Thailand immer noch pudelwohl fuehlt oder der aus anderen Gruenden nicht weggehen kann, viel Glueck....er wird es sicher brauchen!
Fuer mich muss Thailand bis auf weiteres ein Urlaubsland bleiben. Bei allem immer noch Schoenen in Thailand, das ich als Urlauber schaetze, ist dieses Land derzeit fuer mich als Daueraufenthaltsort ausgeschlossen.
Tut mir selbst leid, aber so isses.

Wolfram
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Dissident am 05. März 2017, 01:44:08
Vom Thema "Beweggründe - warum Thailand" über "warum NICHT (mehr) Thailand" zum "wohin dann?" - wenn es nicht zurück nach DACH sein soll. Diese Frage haben sich wohl viele schon irgendwann gestellt.

Was sind die Rahmenbedingungen?
Die Infrastruktur sollte vergleichbar sein - also medizinischen Versorgung, Einkaufsmöglichkeiten sowie Wohnraumangebot auf vergleichbarem Niveau, subtropisches Klima.
Entweder einer dieser Punkte war nicht ausreichend - oder es ist preislich höher angesiedelt. Schon unter diesem Aspekt wird es sehr schwierig.

Nun zu den negativen Seiten.
Die wird man nicht unbedingt sofort sehen, sondern erst nach einem längeren Aufenthalt. Dazu kommt eine allgemeine Entwicklungstendenz.
So, wie sich Thailand im Lauf der Jahre vor unseren Augen negativ entwickelt hat, ist das ja kein besonderer Einzelfall. Es ist ein globales Problem, daß die arm-reich-Schere immer weiter auseinander geht - und damit soziale Probleme äquivalent mit der Kriminalität steigen. Eine gesetzmäßige sowie zwangsläufige Entwicklung durch Industrialisierung und Globalisierung.

Vor den Mißständen brauche ich meine Augen nicht verschließen. Ich kann sie nicht ändern und es ist kein Selbstbetrug, wenn ich das als Status Q so hinnehme(n muß).

Ein Paradies gibt es wahrlich nicht - zumindest nicht auf dieser Welt. Und Hoffnung auf Besserung erst recht nicht. Im Gegenteil, sich ständig ausweitende Konfliktherde weltweit einerseits und eine totale Vermüllung/Vergiftung der Umwelt sowie rücksichtslose Ausbeutung auch noch der letzten Rohstoffreserven andererseits.

Da bleibt eigentlich  nur "die Gnade des Alters" ...
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: pierre am 05. März 2017, 08:10:05
Fuer die members, die schon laenger in Thailand mehr oder weniger festsitzen, wird die Tenden sicher lauten, alle Thaiprobleme auszusitzen.

Das kommt ja auch auf die Lebensumstaende an.
Frei und unabhaengig ohne irgendjemanden zu fragen oder zu beeinflussen kann man ja nur als Jungeselle in fruehem Alter, oder wieder als verwitweter aelterer Herr entscheiden wo man leben will.
Ich fuehle mich nicht "festsitzend", sondern halbwegs integriert und voll verwurzelt hier. Denn hier ist auch Frau, Kinder, Einkommen, Besitz.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Non2011 am 05. März 2017, 13:21:03
,,,, Es gelingt mir einfach nicht, meine Augen vor Missstaenden und negatien Veraenderungen zu verschliessen, soviel Hang zum Selbstbetrug bringe ich einfach nicht auf ,,,,   ;} ;} ;}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 05. März 2017, 19:04:56
,,,, Es gelingt mir einfach nicht, meine Augen vor Missstaenden und negatien Veraenderungen zu verschliessen, soviel Hang zum Selbstbetrug bringe ich einfach nicht auf ,,,,   ;} ;} ;}

Was waere dann eine Alternative zu Thailand, ein Ort wo die Veraenderungen positiv sind, noch moeglich vorhandene Missstaende eliminiert werden... gibts diesen Ort ueberhaupt und wenn, in welchem Land befindet er sich?
Scheinbar fuehrte frueher bereits eine aehnlich gelagerte Diskussion nicht unbedingt zu einem "das-Gelbe-vom-Ei-Resultat".

http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=3039.0
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Non2011 am 05. März 2017, 20:24:06
Na ja Bruno, die – Eierlegende / Wollmilchsau – unter den ( Asiatischen ) Ländern habe ich auch ( noch ) nicht gefunden. Allerdings werde ich explizit nicht meinen Lebensmittelpunkt nach TH – verlegen. Die allg. Regulierung gegenüber d. sog. Expad,s – die sich zudem mitunter noch wöchentlich ändern – verbieten eigentlich die Planung hin zu einem sog.Lebensabend in TH. 

So auch die immer währende politische Instabilität würde mir hier zu denken geben – noch weiter in diesem Land zu investieren, oder gar meine Zelte in der BRD oder meinetwegen in der EU unwiederbringlich abzubrechen. Hier befinde ich mich mit meiner Denke nahe an den Ausführungen v. - drwkempf - . Es mag ja angehen das, so zumindest mein Eindruck – die überwiegenden Member,s mit ihrem täglichen Bierchen und getreu dem Motto -  nach mir die Sintflut – so mit ihrem Stand – IST – in TH  mehr als zufrieden sind.

Allerdings dürfte es für Jene, die unter der allg. Durchschnittsrente ( € ) monatlich zu liegen kommen, in den kommenden Jahren nicht einfacher werden. Wobei ohnehin dieses Klientel z. B. ab d. 65 Lebensjahr auf eine zielgerichtete Krankenversicherung verzichtet, um überhaupt über die Runden zu kommen. Das Klima nun ja, es gab hier im Forum einmal die Einsprache ( jeden Tag kurze Hosen etc…. ) sehe ich in etwa genau so. 
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: durianandy am 05. März 2017, 21:53:42
Non2011
" Es mag ja angehen das, so zumindest mein Eindruck – die überwiegenden Member,s mit ihrem täglichen Bierchen und getreu dem Motto -  nach mir die Sintflut – so mit ihrem Stand – IST – in TH  mehr als zufrieden sind."

Worauf beziehst Du denn mit Verlaub Deine Weisheiten um hier die "überwiegenden" Member in die Ecke der täglichen Biertrinker zustecken.
Ich jedenfalls fühle mich von Deinen Gedankengängen um es jetzt höflich zuschreiben beleidigt.
Und es  {/ mich an wenn jemand schreibt

"Allerdings dürfte es für Jene, die unter der allg. Durchschnittsrente ( € ) monatlich zu liegen kommen, in den kommenden Jahren nicht einfacher werden. Wobei ohnehin dieses Klientel z. B. ab d. 65 Lebensjahr auf eine zielgerichtete Krankenversicherung verzichtet, um überhaupt über die Runden zu kommen."

was ja dann für Dich als "Schreiberling" zutrifft,dazu gehören das Gejammere über die ständig stressigen Behördengänge/Neidfaktor etc.
Wenn ich nicht wüsste,weil Du es auch einmal mir persöhnlich geschrieben hast als Antwort dass Du eine Behinderung hast und die ich meinerseits zutiefst bedauere so kann ich trotz alledem diesen Auswurf von Dir nicht unkommentiert stehen lassen.

durianandy
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 05. März 2017, 21:57:11
Es mag ja angehen das, so zumindest mein Eindruck – die überwiegenden Member,s mit ihrem täglichen Bierchen und getreu dem Motto -  nach mir die Sintflut – so mit ihrem Stand – IST – in TH  mehr als zufrieden sind.

Ob die ueberwiegenden Members mit ihrem taeglichen Bier mehr als zufrieden sind, kann ich nicht beurteilen.
Ebensowenig, ob das am Bierchen liegt, den getaetigten Investitionen oder auch der Unlust irgendwo anders etwas neues, mit ebenfalls "unbestimmter" Zukunft, aufzubauen.

Eigentlich egal, denn nach deinen Worten sind sie mehr als zufrieden... und das ist schlussendlich der Gesundheit viel bekoemmlicher als die ewige Motzerei ueber unsere Gastgeber.

Dass du deinen Lebensmittelpunkt nicht nach TH verlegen willst, ist deine Entscheidung, kann ich auch durchaus respektieren, nur bleibt die Frage offen, bist du denn mit deinem momentanen Lebensmittelpunkt gluecklicher  >:
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: drwkempf am 05. März 2017, 21:57:33
Die Frage nach dem "wohin" im Alter laesst sich leider nicht nach einem Scwarz - Weiss-Schema beantworten.
Pronzipiell ist es aber doch immer so gewesen, dass man sein Geburtsland verlassen hat, weil man sich verbessern wollte. Dabei hat wohl niemand erwartet, sich in jeder Beziehung verbessern zu können, aber doch wohl zum weit überwiegenden Teil.
Im Land des Lächelns reizten das warme Klima, die Schönheit der Landschaft in manchen Landesteilen, die vormals günstigen Lebenshaltungskosten, und nicht ganz zuletzt die hübschen Thailänderinnen, die sich am fortgeschrittenen Alter der interessierten Besucher nicht zu stören schienen.

Natürlich kümmerte sich zu Anfang allenfalls eine winzige Minderheit der Besucher um die soziologischen und kulturellen Hintergründe im Land des Lächelns, ein Umstand, der sich für viele Thailandbegeisterte als übler Fallstrick erweisen sollte. Aber das ist natürlich ein anderes Kapitel, obwohl es nicht wenige Zeitgenossen desillusionierte und ruinierte.
Die pfiffigen Thais hatten auch festgelegt, dass der Erwerb von Grundbesitz selbst in geringem Ausmass für Falangs nicht möglich sein sollte, hier mögen üble Erfahrungen mit chinesischen Einwanderern früherer Zeiten als Ursachen gelten können. Wie auch immer: Grundbesitz ist nur für Thais möglich, die thailändische Staatsbürgerschaft zu erwerben ist nahezu unmöglich. Überhaupt sehen die Thais es gern, wenn möglichst alle höherwertigen Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens offiziell Thais gehören, obwohl das gesetzlich nicht erforderlich ist.
Es ist aber natürlich bei Streitfragen oder wenn der Falang seine Pflicht und Schuldigkeit getan, also seine irdischen Besitztümer brav abgeliefert hat, vo großem Vorteil: alles verbleibt in Thaihand. Ein Schelm, wer Schlimmes dabei denkt...

Es hat sich schnell herausgestellt, dass bei Rechtsstreitigkeiten Einheimische vor Gericht oder auch nur bei der Polizei den Falangs vorgezogen werden, oft mit schlicht lachhaften Begründungen, für die sich dann selbst gebildete Thais nicht zu schade sind.

Über das abenteuerlich mangelhafte thailändische Bildungswesen habe ich genug gesagt, über die Konditionen im Gesundheitswesen auch.

Auch die Aufenthaltsregeln - sprich Visabestimmungen - ist hier auch viel geschrieben worden. Nur in wenigen Bimbostaaten sind die Bedingungen lausiger. Es soll offenbar gar nicht die Idee aufkommen, dass man wirklich willkommen sei, selbst wenn man ganze Thaimischpochen durchfüttert und so das Thaigemeinwesen entlastet.
Es wurde oft kaum verblümt von offizieller Seite verlautet, dass Ausländer eigentlich nur dann gern gesehen sind, wenn sie nur kurz bleiben, dabei möglichst viel Geld ausgeben, um hernach ohne weitere Komplikationen zu verduften.

Andere Länder schätzen ausländisches know how.
Thais brauchen das natürlich nicht, sie sind von Geburt unfehlbar...es sei denn, sie treffen auf einen höher gestellten Thai.
Auf diesem geistigmoralischen Hintergrund entwickelt sich ein ganz eigener Lebensstil mit einem einzigartigen gesellschaftlichen Bewusstsein.
Die klügeren Besucher lernen das frühzeitig, die weniger klugen erlernen die gegebenen Tatsachen zeitverzögert unter Abdrücken von reichlich Lehrgeld.

Dass Thais - ausreichende Mittel vorausgesetzt - in DACH ungleich viel besser behandelt werden, finden sie völlig in Ordnung. Es bestimmt sie allerdings in keiner Weise dazu, ihr Verhalten Ausländern in Thailand gegenüber zu überdenken.

In den Augen vieler Thais ist ein Ausländer eigentlich immer mehr oder weniger ein Arschloch...das ist gut so und soll auch immer so bleiben!

Natürlich gibt es Ausnahmen von dieser goldenen Thairegel in personifizierter Form, und ich beglückwünsche hier ausdrücklich alle die Members, die solch ein Juwel für sich gefunden haben. Diese Goldstücke helfen sicherlich, allfällige Thaiunwägbarkeiten zu ertragen und so doch noch Freude am Leben inThailand zu haben. Möge ihnen dieses Glück zeitlebens erhalten bleiben!

In jedem anderen Fall bleibt Thailand besser ein exotisches Urlaubsland mit schönen Stränden, interessanten Landschaften, einer andersartigen Kultur, einer delikaten Küche und noch erträglichen Preisen. Dazu ist es garantiert prostitutionsfrei! (😂😂😂)

Wolfram
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 05. März 2017, 22:10:34
Der Titel dieses Threads lautet ganz klar Beweggründe - warum Thailand

und definitiv nicht Beweggründe - warum nicht Thailand

Nach den vielen negativen Vorvoten ueber TH werden sich hier wohl nur noch wenige Schreiber positiv aeussern  {--   
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: ManAlu am 05. März 2017, 22:22:17
Jedenfalls ist in Thailand die Gefahr weitaus geringer,von einem Kurpfuscher unnoetig zum Krueppel operiert zu werden.-Gerade,wenn man nicht versichert ist.-In Europa muessen sie das Soll erreichen;-Da wird schon mal die Wirbelsaeule versteift,wenn die Nieren schmerzen.- --C  Gibt es eine Statistik ueber die tagtaeglichen Fehldiagnosen?-Braucht es nicht;-Weil der Patient unterschreiben muss,damit die Goetter in Weiss aus dem Schneider sind.-  Aber wer in DACH bleiben will , umso Besser.- Beweggruende  --C -Geht niemanden was an.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 05. März 2017, 22:36:25
So auch die immer währende politische Instabilität würde mir hier zu denken geben 
In wieweit ist denn ein "Farang" davon betroffen wenn er nicht gerade freiwillig in die "Bernnpunkte"
geht/wohnt?
In jedem anderen Fall bleibt Thailand besser ein exotisches Urlaubsland mit schönen Stränden, interessanten Landschaften

Nach etlichen Thailandreisen ist doch aber die "Exotik" weg und landschaftlich so wie auch klimatisch finde ich DACH viel schöner.Aber das sind halt nur meine persönliche Empfindungen
Ansonsten gehe ich mit deiner Meinung/Einstellung konform

Ich kann nicht genau erklären warum aber ich komme mit den Thais und deren Lebensarrt gut zurecht
und "mutiere" nach längeren Thaiaufenthalten immer mehr zu einem "Thai"
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: drwkempf am 05. März 2017, 22:40:22
Stimmt nicht, Bruno!

Es wurden etliche Gründe genannt, die für ein Leben in Thailand sprechen.
Dass es immer auch Gegengründe gibt, liegt in der Natur der Dinge.
Am Ende steht es jedem frei, zu entscheiden, welche Gründe individuell höher bewertet werden.
Kritik muss man einfach ertragen können, wer Kritik widerlegen kann, ist aufgerufen, das zu tun.

Wer dauerhaft in Thailand lebt, hat sich ja wohl bereits entschieden, ihm waren die genannten Kritikpunkte ganz offensichtlich nicht bedeutsam genug. Wer allerdings bleibt, weil er einfach keine Möglichkeit hat, sich neu zu orientieren, hat natürlich mein ungeteiltes Beileid.
Ich habe mehr als einen Ausländer gekannt, dem es genau so ging...
Vereinzelt habe ich auch Ausländer getroffen, die in Thailand ihr persönliches Glück gefunden haben. Ich habe mich immer mit ihnen und für sie gefreut.
Meine persönliche Chanceneinschätzung konnten sie nicht entscheidend korrigieren.

Suum quique

Wolfram
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 05. März 2017, 22:54:34
Stimmt nicht, Bruno!

Dass es immer auch Gegengründe gibt, liegt in der Natur der Dinge.

Gegengruende schliesse ich ja nicht aus, aber der Thread Titel verlangt nach Gruenden dafuer und nicht dagegen  {;

Es steht jedem frei, ein neues Thema zu eroeffenen warum er/sie nicht in TH ansaessig werden will.
Den Link zu einem "alternativen" Land habe ich bereits eingestellt, analog dazu kann aber auch ein neues Thema, wie etwa "alternative Alterssitze zu Thailand" oder so, eroeffnet werden.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Non2011 am 05. März 2017, 23:24:50
An – ALLE  - die sich an diesem Thread beteiligen.

Natürlich hätte ich den Alkohol in Koffein und oder Umtiteln können ,,,, aber selbst wenn, so hätte ein Member - XY -  sicher auch wieder ein Haar in der Suppe gefunden.

Und ja, Kritik muss man einfach ertragen können ,,,,

Und Neid – ein freier Mensch ist nicht neidisch ,,,,

Bruno / bist du denn mit deinem momentanen Lebensmittelpunkt gluecklicher ,,,,

Nun, deeeeeen Lebensmittelpunkt gibt es ( zumindest in der Auslegung n. d. Steuerrecht in der BRD ) derzeit nicht. Möchte es so formulieren um deine Frage zu beantworten, der / den – LM – nicht gleichzusetzen mit dem uns Allen bekannten Kürzel für ,,,,,,  ist immer dort, wo ich mich mit meiner Frau für einige Monate niederlasse. Ob nun in meinem Haus in der BRD, meiner Immo in TH in meiner Ferienwohnung in S……... und oder ,,,,, 
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Pladib am 05. März 2017, 23:52:32
Es steht jedem frei, ein neues Thema zu eroeffenen warum er/sie nicht in TH ansaessig werden will.

Aber bitte erst nach 100 Tagen.  :]

Und du bist dann eventuell der erste Member der auf Kritik an Thailand die Gegenrede hält?
Das sollte doch immer noch eine offene Diskussion sein und keine "Thailand-Heiligsprechung".

 [-]


Daniel
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Isan Yamaha am 06. März 2017, 00:00:02
Es steht jedem frei, ein neues Thema zu eroeffenen warum er/sie nicht in TH ansaessig werden will.

Aber bitte erst nach 100 Tagen.  :]

Und du bist dann eventuell der erste Member der auf Kritik an Thailand die Gegenrede hält?
Das sollte doch immer noch eine offene Diskussion sein und keine "Thailand-Heiligsprechung".

 [-]


Daniel

So ist es  --C
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Pladib am 06. März 2017, 00:01:51
Ich kann nicht genau erklären warum aber ich komme mit den Thais und deren Lebensarrt gut zurecht
und "mutiere" nach längeren Thaiaufenthalten immer mehr zu einem "Thai"

So ähnlich spricht mein freundlicher "Döner-Verkäufer" Tarek auch über Deutschland. Es geht doch. }}


Daniel
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Dissident am 06. März 2017, 00:19:52
Es ist zwar nicht eigentlich das Thema "warum Thailand" (wie Bruno99 auch schon erwähnte), es erleichtert manchmal sehr, sich den Frust von der Seele zu schreiben.
Offensichtlich haben einige eine bessere Alternative gefunden - müssen sie zwangsläufig, wenn Thailand NICHT (mehr?) zentraler Lebenpunkt sondern nur noch Urlaubsland sein soll.

Ich möchte jedoch einwerfen, wenn man derart hochgehängte Moralansprüche wie beschrieben stellt, dann dürfte es schwer bis aussichtslos werden in der Welt überhaupt ein Land zu finden, die das zufrieden stellen. Ungerechte Behandlung, -Verurteilungen sowie -Verteilung finde ich in JEDEM Land dieser Welt; haarsträubende politische Entscheidungen ebenfalls.

Stichwort Soziales z.B. in D.:
wer es sehen will, muß nur die Augen richtig aufmachen. Dann sieht er 100-tausende Obdachlose, deren Lebensgefühl garantiert unter dem von thailändischen Slambewohnern liegt - ohne die Slams schönreden zu wollen.

Stichwort Politik:
Die EU-Politik kann ich recht gut nachverfolgen - kann da aber oft genug nur resigniert mit dem Kopf schütteln. Das könnte ich in Thailand auch - allein mit dem riesengroßen Unterschied, daß diese Politik mich einen feuchten Kericht angeht. Und sie tangiert mich auch (zumindest bisher) überhaupt nicht.
Wenn Thailand seinen Grund und Boden nicht ausländischen Spekulanten überlassen will, ist das ihr gutes Recht, genau so, wenn sie selbst bestimmen wollen, wer sich wie lange in ihrem Land aufhält. Die sind nicht so blöd wie beispielsweise die Deutschen.

Stichwort Ungerechtigkeit/Unterdrückung:
In meinen Augen ist es eine Ungerechtigkeit, die eigentlich nur Unrechtsstaaten "zusteht", wenn Minderheiten gewaltsam unterdrückt werden.
Da fallen mir dann so nette Urlaubsländer wie Spanien (Basken), die Türkei (Kurden, neuerdings noch annähernd die halbe Bevölkerung) oder Irland ein. Etwas weiter unten dann das unkritisierbare Israel (Palestinenser).  {--

Wie ich schon zuvor schrieb, ist das Ganze eine Frage der Relationen.
Ich habe die Wahl, z.B. in D. in meinen 4 Wänden zu hocken und vereinsamt vor mich hin zu gammeln mit einer etwas größeren Rechtssicherheit (wer glaubt, in einem absoluten Rechtsstaat zu leben, der liest nur die Sonntagszeitung), mit einem perfekten Gesundheitssystem , wo ich schon nach 6 Monaten einen banalen Orthopädentermin bekomme, dann im Alter in nem Altersheim "kostengünstig" vor mich hin faule
 - oder ob ich mit gewissen Unsicherheiten nochmal Leben um mich herum verspüre, mit täglich Sonnenschein und den müden Gliedern wohltuender Wärme.
Das ist zwar auch nicht umsonst, aber immer noch bezahlbar - auch für einen schmaleren Geldbeutel.

Ja und dann noch die Mia und das liebe Geld. Wer glaubt, dass in DACH aus Liebe geheiratet wird, wo es überhaupt nicht um die Penunze geht, ja der ist aus der Pubertät noch nicht heraus gekommen.
 [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Pladib am 06. März 2017, 00:27:44
@Dissident: Wenigstens bleibst du exakt im Thema. :D :]
Irgendwann mal drei Beiträge am Stück ohne Deutschland-Hetze?
Du schaffst das.


Daniel
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Dissident am 06. März 2017, 00:30:24
@Pladib

mmm, obwohl mir das schwer fällt  ;]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: sabeidi am 06. März 2017, 00:50:51
Es wird immer und ewig auf der ganzen Welt ein für und ein wieder geben.

So ist es nun mal. Wem es hier gefällt der bleibt, wem nicht der geht. ;}
Und wer nicht hier bleiben will, und wem es hier nicht passt, der braucht auch nicht zu kommen. ;}
So einfach ist es, mehr gibt es dazu nicht zu sagen. ;}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Huangnoi am 06. März 2017, 00:58:28
@Dissident, wie immer vollkommen den Nagel auf den Kopf getroffen!!

Weiter so!! }} }}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: drwkempf am 06. März 2017, 05:48:31
Ich werde mich jetzt hier ein allerletztes Mal zu Wort melden, das hochinteressante und für viele Menschen wichtige Thema läuft Gefahr, kaputtdiskutiert zu werden. Weitere Diskussionen gern per pn.

Ich stimme bruno 99 ein allererstes Mal nach so vielen Jahren nicht zu, das müssen wir beide unter uns ausmachen, und das wird möglich sein, da wir beide Kritik vertragen können.

Ich gehe nochmaleinen Schritt zurück:
Wer seinen Lebensmittelpunkt aus seiner Heimat weg in ein anderes Land verlagert, will sich ganz allgemein, gesagt verbessern.
Dem wird wohl kaum widersprochen werden.
Wer also in Kenntnis aller Vor- und Nachteile Thailand für sich als Daueraufenthaltsort ausgesucht hat, hat eben seine eigene Bewertung der bisher unwidersprochenen Argumente. Diese individuelle Bewertung steht ihm selbstverständlich zu, so halten wir es hier, auch wenn wir ganz persönlich anderer  Meinung sind. Das muss hier auch so bleiben.

In Deutschland ist auch nicht alles aus Gold... wer möchte dem widersprechen?
Aber das steht hier eigentlich nicht zur Debatte, selbst dann nicht, wenn der Weg Thailands zu einem Sozialstaat im Sinne der Bundesrepublik Deutschland noch ein weiter ist. Diese Diskussion ist müßig und trägt kaum etwas zum Thema bei.
Sie kann aber gern in einem eigenen Thread diskutiert werden.

Es ist und war nie der Sinn irgendeines Beitrags, einem begeisterten Member Thailand als Altersruhesitz auszureden. Allerdings sollten die kleinen und großen Widerwärtigkeiten auch nicht verschwiegen werden.
Jedem war hier immer freigestellt, die mannigfachen Vorteile eines Lebens in Thailand in vielfältiger Weise darzustellen. Diese Rolle musste ich also nicht übernehmen. Es war Aufgabe der members, die in Thailand trotz aller möglichen Gegenargumente ihr ganz persönliches Glück gefunden hatten.

Nun mag es natürlich sein, dass viele dieser members so glücklich sind, dass sie gar keine Zeit oder Energie mehr finden, sich hier lobpreisend zu äußern. Das wäre schade, aber dafür kann ich natürlich nichts.
Vielleicht ist es aber auch so, dass über alle Argumente noch nachgedacht wird...Wäre ja auch nicht schlecht.

Es gibt in diesem Forum aber auch members, die ernsthaft über einen Altersruhesitz in Thailand nachdenken, ohne langjährige Thailandkenntnisse aufweisen zu können.
Diese Gruppe hat eine Klarstellung aller Für- und Widerargumente verdient!
Tumbe Thailandbeweihräucherung ist und war nie unsere Absicht. Die hat das Land nicht verdient und auch nicht nötig.

Was bleibt?

Ich kann keine Patentlösung anbieten.
Es zeigt sich ein Trend zu Kambodscha, Vietnam und auch zu Laos. Myanmar oder Malaysia und Indonesien sind nicht wirklich in unserem Focus.

Ich werde in einem neuen Thread unter anderem Thema gern wieder mitdiskutieren. Von jetzt an werde ich lediglich gern mitlesen, welche mir unbekannten oder nicht ausreichend gewürdigten Argumente für Thailand als Daueraufenthaltsort sprechen.
Überzeugt mich!

Wolfram
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: pierre am 06. März 2017, 06:28:57

Wer seinen Lebensmittelpunkt aus seiner Heimat weg in ein anderes Land verlagert, will sich ganz allgemein, gesagt verbessern.
Dem wird wohl kaum widersprochen werden.


Ich widerspreche dem ganz entschieden.
Jemand, der z.B. mit seiner angetrauten Frau nicht mehr klarkommt, und sich scheiden lassen will, tut das nicht unbedingt, um sich eine bessere Frau zuzulegen, sondern alleine deshalb, weil er nicht mehr so weitermachen will. Der zieht dann unter Umstaenden sogar lieber zu seiner zaenkischen Tante, als den Status Quo aufrecht zu erhalten.
In meinem bisherigen Leben war es leider oft so, dass ich eher wusste, was ich nicht will, bevor ich mich entschieden habe, was ich will.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: micha3012 am 06. März 2017, 07:06:40
Vielen Dank an @Dissident :)
Der Kommentar gefällt mir sehr.

Ich selbst bin mit meiner Deutschen Ehefrau nun 7 Jahre in Thailand.
Das auch noch als Fazit einer Bauchentscheidung nach nur 3 Thailand Reisen. --C
Aber diese Bauchentscheidung hat sich als gut Erwiesen und auch nach diesen 7 Jahren wollen wir hier nicht Weg. }}
Es ist Warm(wir hassen Schnee).
Es ist Bezahlbar(wir haben zur Zeit nur eine EU Rente).
Die Menschen hier um uns sind Freundlich.
Und als Schlusswort:Das Leben ist schön.Für uns auf jeden Fall hier in Thailand. ;}
Michael.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 06. März 2017, 07:34:06
Ich werde in einem neuen Thread unter anderem Thema gern wieder mitdiskutieren.

den gibts ja bereits, von dir eroeffnet.
Er ist halt schon in die Jahre gekommen und eventuell sind heute die damals eingebrachten Argumente ueberholt.

Von jetzt an werde ich lediglich gern mitlesen, welche mir unbekannten oder nicht ausreichend gewürdigten Argumente für Thailand als Daueraufenthaltsort sprechen.
Überzeugt mich!

Wozu soll man denn jemanden zu ueberzeugen versuchen, der TH als Aufenthaltsland bereits abgeschrieben hat  >:

Ich widerspreche dem ganz entschieden.

Ich auch!
Da ist meine Devise eben, egal wohin ich ziehe (galt bei mir auch fuer Jobwechsel), "die Summe der Ungereimtheiten bleibt sich gleich".

Ich muss fuer mich nur entscheiden koennen, welche Ungereimtheiten ich los werden will, respektive mit welchen angenehmeren Seiten, ich besser klar komme.

In der heutigen Zeit scheint es bequemer zu sein, sich zu einem Thema negativ zu schreiben und alles anzumotzen als sich mit Gruenden fuer etwas zu beschaeftigen.
 
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 06. März 2017, 07:38:59
Und als Schlusswort:Das Leben ist schön.Für uns auf jeden Fall hier in Thailand. ;}

Freut mich, dass es fuer dich so stimmt  ;}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 06. März 2017, 08:09:13
Muss man eigentlich alles „wissenschaftlich“ begründen? Reicht es nicht völlig aus, wenn jemand sagt, mir gefällt es (nicht) in Thailand und ich fühle mich (nicht) wohl hier?

Aber gut, wer meint alles müsse hier so sein wie in DACH der ist in DACH viel, viel besser aufgehoben.

Vieles was gern angeführt wird fasst man unter dem Begriff allgemeine Lebensrisiken zusammen. Davor ist man in keinem Land der Welt geschützt. Nachtrag nach Antworten: Vor der eigenen Dummheit und Naivität aber auch nicht. Vieles von dem ist auch gar nicht so neu. Erschien da nicht mal vor sehr vielen Jahren im TIP Verlag ein Buch - leider habe ich den Titel vergessen - das beschrieb wie es einem rosabebrillten Farang hier ergehen kann?

Ein kluger Schreiber in diesem Forum beschrieb des Leben in Thailand mal so: Die sind einfach herrlich anders als wir.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: luklak am 06. März 2017, 08:27:29
@arthurschmidt2000

Ja Arthur   {*

Es ist hier fuer mich seit 18 Jahren :

"Spannend und interessant !" 

 8)   C--    [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: malakor am 06. März 2017, 09:00:00
@arthurschmidt2000

Ja Arthur   {*

Es ist hier fuer mich seit 18 Jahren :

"Spannend und interessant !" 

 8)   C--    [-]

Dann schreib hier doch mal ein Tagebuch.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: archa am 06. März 2017, 09:20:56
Erschien da nicht mal vor sehr vielen Jahren im TIP Verlag ein Buch - leider habe ich den Titel vergessen - das beschrieb wie es einem rosabebrillten Farang hier ergehen kann?

Hallo @ arthurschmidt2000
Könnte dies nicht die Brochure von TIP-Verlag mit dem Titel:  WA(H)RE  LIEBE sein ?

Zum Thema: Beweggründe - warum Thailand.

Ich lebe hier ununterbrochen seit 2005 und bin verheiratet mit einer Thaifrau seit 2002.

Grund:  Angehnemeres Klima als in DACH und mit meiner AHV-Rente lebe ich hier viel,  ja sogar viel Besser als in der Schweiz.
Werde im Oktober dieses Jahr 80-zig Jahre "Jung" und habe keinen Lust jeh wieder in die "Heimat" zurück zu kehren.

This is just my 2 Cents.
 
Gruss
archa,  der alte Knacker.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 06. März 2017, 09:45:30
Es gibt in diesem Forum aber auch members, die ernsthaft über einen Altersruhesitz in Thailand nachdenken, ohne langjährige Thailandkenntnisse aufweisen zu können.
Diese Gruppe hat eine Klarstellung aller Für- und Widerargumente verdient!

Ok, mag sein, aber nicht mein Weg!
Jeder sollte doch selbst herausfinden, inwieweit das LOS ihm konveniert, und das kann man m.E. am besten vor Ort.. . .


Ich nehme mal die Anregung des werten @AS2000 auf und sage schlicht und einfach, dass es mir hier gefällt
 
und ich mich als "gelernter Österreicher, Spezialausbildung Wiener" auch mit angeblichen Widrigkeiten sehr gut arrangieren kann.

 C--

lg
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: uwelong am 06. März 2017, 10:33:04
und ich beglückwünsche hier ausdrücklich alle die Members, die solch ein Juwel für sich gefunden haben.

Danke für die Glückwünsche, Wolfram!

Übrigens, bis jetzt hat noch keiner das Argument gebracht, das sich seine Thaifrau ev. wohler fühlt in Thailand als in der Fremde!?


PS: Die thail. Visabestimmungen, sind die nicht so, wie viele sich das genau so für Deutschland wünschen?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: luklak am 06. März 2017, 13:18:01
@arthurschmidt2000

Ja Arthur   {*

Es ist hier fuer mich seit 18 Jahren :

"Spannend und interessant !" 

 8)   C--    [-]

Dann schreib hier doch mal ein Tagebuch.

Du stellst "Forderungen" - bist du "Gewerkschafter ?"

Nach der ersten "Gratis-Probe" kostet es etwas !

Willst du dafuer Geld ausgeben ?    ;]

Nicht wirklich, oder ?!

 ;)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: luklak am 06. März 2017, 13:19:47
@uwelong

 {*
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Lung Tom am 06. März 2017, 16:52:10
Nachdem ich ja einige kritische Entwicklungen in Thailand aufgezeigt hatte, hier mal meine Sicht der Dinge.

Ich bin jetzt knapp 6 Jahre hier und bin mit der Entscheidung mein Leben hier zu führen sehr zufrieden. Meine Frau und unsere Familie auch.
Seit 3 Jahren haben wir eine Enkeltochter, und somit noch mehr Freude als vorher.
Rückblickend betrachtet, war es noch ein sehr guter Zeitpunkt, denn die Immobilienpreise hier vor Ort waren deutlich günstiger und auch der Wechselkurs. Bei den ersten Vorbereitungen bekam man noch rund 50 Baht für einen Euro. Das waren noch traumhafte Zeiten.
Insofern wäre es - für mich - heute so sicher nicht mehr zu realisieren.
Es hat sich seit dem auch politisch viel getan. Aber ganz ehrlich, direkte Auswirkungen habe ich kaum gespürt. Und auch bei den Ankündigungen neuer Initiativen etc. kennt man das hier ja auch. 1. Mahlen die Mühlen meist sehr langsam. Und 2. Wenns überhaupt realisiert wird.
Insofern beobachte ich das Geschehen, aber sehr entspannt,

soviel von mir,
Lung Tom  [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Non2011 am 06. März 2017, 21:27:24
,,,, Übrigens, bis jetzt hat noch keiner das Argument gebracht, das sich seine Thaifrau ev. wohler fühlt in Thailand als in der Fremde!?

Aber das ist definitiv die Mehrheit.

Viele Thai,s, die hier als Verheiratete Leben und Arbeiten -  zieht es irgendwann wieder zurück nach TH. Dies gilt vermehrt für Jene, die trotz einer Heirat mit einem Falang nicht gerade auf Rosen gebettet sind, sprich mit ihrer AN – Tätigkeit zum gem. Haushalt hier in der BRD beisteuern müssen.

Eine z. B. Grosswäscherei in dem schönen Bundesland - RP – beschäftigt ca. 150 Arbeiterinnen aus d. überwiegend asiatischen Kulturkreis. Nach einer innerbetrieblichen Umfrage werden ca. 90% dieser Damen – nach ca. 5 – 10 Jahren ihren Lebensmittelpunkt – BRD - wieder aufgeben, um ihr dann Angespartes in – TH - zu investieren. Bei diesen Laufzeiten ist es auch die Regel, dass die Asiatinnen sich ihre erworbenen Rentenansprüche in Cash ausbezahlen lassen.     
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: chumpae am 06. März 2017, 22:10:29
Ich habe jetzt auf den letzten Seiten viele interessante Stellungnahmen für ein für oder wider Thailand gelesen.Nun versuche ich mal auch meinen Senf dazu zu geben:
Ich bin jetzt seit 22 Jahren glücklich mit meiner Thai verheiratet. Seit 2010 habe ich meinen Lebensmittelpunkt nun nach TH verlegt ohne dauerhaft als EXpat hier zu leben-d.h.ich bin hier 3-5 Monate und fliege ansonsten mit meiner Frau zurück nach Europa zum Arbeiten.Wir haben in D 1 Tochter meiner Frau und 3 Enkelkinder, ich selbst habe 3 Kinder in D und 1 Enkelsohn. In Thailand lebt die andere Tochter meiner Frau mit ebenfalls 3 Kindern und noch die Schwiegermama. Insofern geht der Trend wohl eher zum entgültigem Leben in TH.Für mich sind all die letzten Jahre persönliche Tests hinsichtlich des sozialen Umfelds, des Klimas, der Gesundheit, des Essens,usw.usw. geworden-und ich ertappe mich dabei, daß ich da in TH keine oder immer weniger Probleme habe.
In das D wie wir es mal kannten gibt es kein zurück und so wie es werden - wird ist es für mich keine Perspektive.Ich habe auch so formuliert-die Wahl haben zwischen Pest und Cholera, und ich sage mal, die Cholera in TH ist allemal angenehmer, als der Scheiß der mich in D erwarten würde. ;D
Ich werde nun in einer Woche wieder zurück nach Europa gehen und innerlich verdrücke ich schon mal eine kleine Träne anläßlich der nächsten 7-9 Monate Abwesenheit.Ich fühle mich gesund und habe eine positive Einstellung zum Leben-und ehrlich gesagt auch keine Lust nunmehr mit fast 61 Jahren nochmal irgendwo anders anzufangen. [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: faluna am 11. März 2017, 10:22:24
Ich habe 8 Jahre ununterbrochen in Thailand gelebt. War in dieser Zeit nur 2x zwangsweise in die Schweiz geflogen. Seit einem Jahr pendle ich nun. In der Winterszeit bin ich hier in Thailand. Wenn der Monsun beginnt ab in die Schweiz. Das passt!
Ich freue und ärgere mich hier in Thailand, ich freue und ärgere mich in der Schweiz. Mir passt das Essen in der Schweiz mehr. Dafür habe ich in Thailand mehr Freiheit zu tun oder lassen was ich will. Es gibt Sachen die ich schwer akzeptieren kann. Dies gilt für die Schweiz und Thailand.
Fazit: Ich habe für mich und die jetzige Lebensphase die richtige Lösung getroffen.
Titel: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Helli am 16. März 2017, 00:54:19
Beweggründe?
Es gibt Dinge, die macht man mit Planung und ganz bewusst und es gibt Dinge, die lässt man geschehen ohne sich zu wehren. Dabei kann man kräftig auf die Schnauze fallen oder auch Glück haben.
Ich bin durch ein "last-minute" Angebot 1994 erstmalig nach TH gekommen. Ich musste nicht nur von meiner Arbeit weg sondern auch von meinem Chef (ÖD). Als "Mann für alle Fälle" in einer kleinen Kommunalverwaltung muss man ganz weit weg, um in seiner Freizeit (Urlaub und hunderte Überstunden) nicht greifbar zu sein! Meiner Ex und mir hat es gut gefallen. Wir waren zwar schon "getrennt lebend", aber im Urlaub noch zusammen bis sie keine Lust mehr hatte.
Dann bin ich eben alleine geflogen und hab' mich irgendwann in eine neue Beziehung fallen lassen, mich nicht mehr gewehrt! Mit dieser "Beziehung" bin ich jetzt 11 Jahre zusammen und 5 Jahre verheiratet. Es ist ein mehr als angenehmes Leben zusammen mit ihr, es geht nicht -wie früher- immer um Geld und "Haben" von allem möglichen. Eine permanente Diskussion über Schmuck, Edelklamotten und alle 2 Jahre ein dickeres Auto findet so einfach nicht mehr statt. Die war mit dem Bau und Einzug in unsere bescheidene Hütte in TH beendet.
Meine Frau lebt sehr gerne in DE, sie kommt sehr gut mit meinem Freundeskreis, meinem sozialen Umfeld zurecht und ist wegen ihres Charmes gerne gesehen. Von ihren Landsmänninnen hält sie sich weitestgehend fern. Sie hat seit ihrem Aufschlagen hier in DE beschäftigt sein wollen, arbeiten wollen. Erst stundenweise und seit letztem Jahr Vollzeit. In den letzten Jahren konnten wir 5-6 Monate in TH "überwintern" und letzten Winter waren nur noch 6 Wochen Urlaub von Mitte Januar bis Ende Februar drin. Mir ist es letztlich egal, ich fühle mich an beiden Standorten wohl. Aber letztlich wird man älter, braucht auch mal einen Doktor oder sogar ein Krankenhaus. Da können die Gedanken aus dem Hinterkopf sehr störend sein.
Ich lasse das auf mich zukommen und weiß, dass meine wesentlich jüngere Frau letztlich doch nach TH zurück gehen wird. Dafür zieht die Familie zu sehr. Das Geld hat für solche Überlegungen nie eine Rolle gespielt. Zum Einen ist die Familie sehr "gut betucht", Mitglieder daraus haben mich bis heute noch nie um Unterstützung gebeten und zum Anderen geht meine Frau mit "ihrem" selbstverdienten Geld gut um. Das wird gesammelt mit nach TH genommen und in weiteres Farmland investiert. Ich unterstütze das mit dem Gedanken, dass auch in DE sämtliche Sozialsysteme den Bach runter gehen können (unsere Politik ist ja auf dem besten Wege) und sie soll ohne mich nicht darben müssen. Im Moment steht deutscher Führerschein und evtl. deutscher Pass auf dem Programm. Mal sehen, wie wir das hinkriegen.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 16. März 2017, 01:24:19
(unsere Politik ist ja auf dem besten Wege) und sie soll ohne mich nicht darben müssen. Im Moment steht deutscher Führerschein und evtl. deutscher Pass auf dem Programm. Mal sehen, wie wir das hinkriegen.
Sie bekommt doch Witwenrente wenn du "die Flatter machst" und das sollte im Normalfall langen.
Deutsche Führerschein ist gut aber für was den dt.Paß? Einzig dass du für verschiedene Länder kein
Visum brauchst sehe ich da keinen Vorteil,eher Nachteile wenn sie sich z.b. ihre in Deutschland angesparte/eingezahlte
Rente auszahlen lassen will.Auch mit dem Grundstückskauf in Thailand und dem Besitz könnte
es irgendwann vielleicht mal Schwierigkeiten geben.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 17. März 2017, 16:00:14
Einige Beitraege betreffend doppelter Staatsbuergerschaft etc. abgetrennt, diese sind jetzt hier:

http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=16621.msg1248564#msg1248564
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: thai.fun am 03. Juni 2017, 22:47:33
Obwohl immer wieder Farang's aus Thailand heraus versuchen via Foren mir mein Thailand Kultur-Positiv-Bild madig zu machen, will, soll und kann dies nicht gelingen.

Schon gar nicht wenn man/n ausnahmsweise mal den ganzen Samstag-Nachmittag zu Hause vor der Glotze hockt weil auf "ARTE" Film um Film über "Wildes Thailand  von Süd bis Nord" als Thema läuft.

Da vergisst man gerne die Foren, Populis und Weltliche Ereignisse. Man/n wird in seiner positiven -rücksicht auf TH bestätigt. Wie man/n sich bettet so erlebst man/n!

Oder besser.
Wer das Positive von und in Thailand auch in sich selbst aufnehmen kann und will, lässt sich vom Negativen nicht unterdrücken, sondern nimmt dies als -abrundung des Gesamtbildes.  ;}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 03. Juni 2017, 22:59:45
@thai.fun
Du.lebst noch in Thailand ?
Wenn nicht ,was waren die Beweggruende dieses auch so
 schoenes Land zu verlassen?
Nicht bei jedem (egal wo) laueft allez 100 % und viele muessen erst Erfahrungen machen
um festzustellen das nicht alles Gold isr was glaenzt.
So.wie du rueber kommst klingt das schon bisschen arrogant.
Ob du es so meinst oder es.nur  meine falsche Auffassung ist weiss
ich nicht genau  [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: thai.fun am 04. Juni 2017, 00:11:40

@thai.fun...
So.wie du rueber kommst klingt das schon bisschen arrogant.
Ob du es so meinst oder es.nur  meine falsche Auffassung ist weiss
ich nicht genau  [-]


Ja ich, und eigentlich alle wissen es, bin kein gut verständlicher- Schreiber und werde oft auch bewusst falsch verstanden. Dass gibt Klicks...

Wer mich kennt weiss das. Wer mich "quer" angehen will miss/braucht das. Wer ehrlich mehr über mich wissen will, kann genügend in diesem und anderen Foren finden. Fange mal an, mit dem Link in der Signatur. Ich mag nicht mehr alles aufrollen.

Hier nur soviel, ich bin hier in Zürich mit besserer Hälfte, Familie und dem Leben absolut zufrieden und glücklich. So wie ich es bei meinen vielen Aufenthalten in Thailand, mit ein paar Ausnahmen, auch war. Gruss der thai.fun Max
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: dolaeh am 04. Juni 2017, 06:36:47
Schon gar nicht wenn man/n ausnahmsweise mal den ganzen Samstag-Nachmittag zu Hause vor der Glotze hockt weil auf "ARTE" Film um Film über "Wildes Thailand  von Süd bis Nord" als Thema läuft.
;} ;} ;}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Lung Tom am 23. Juni 2017, 11:18:56

Der folgende Artikel paßt vielleicht, trotz der etwas provokanten Überschrift, hier ganz gut her:


Bangkok
Rentner-Frust in Thailand

Einst verließen sie Deutschland in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Jetzt geht vielen das Geld aus

Bangkok. Der Diamant im linken Ohrläppchen glitzert in der tropischen Sonne Bangkoks. An einer Hand trägt Klaus Aulbach zwei goldene Ringe. Der 74-jährige Rentner aus Berlin macht deutlich, dass er die eigenen Ersparnisse am Leibe trägt. Er habe eine kleine Rente, sagt er, bevor er im Deutschen Eck in Bangkok die Würfelrunde beginnt.

Seine Mitspieler wissen: Wenn Aulbach zweimal verliert und zweimal eine Runde schmeißen muss, ist Feierabend: "Ich kann mir keine großen Sprünge leisten und muss rechnen, um klarzukommen."

Hier der komplette Artikel:
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article210991893/Rentner-Frust-in-Thailand.html
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Huangnoi am 23. Juni 2017, 11:29:48
Den gleichen Artikel gab es gestern auch in der Braunschweiger Zeitung.

Ich musste lachen!

Der Tipp, nur nach Thailand zu kommen, wenn man mindestens 2000 € Rente hat war köstlich!

Wenn der Typ mit 1200 Euro in Thailand nicht klar kommt, wie würde er in Deutschland klar kommen??

Und warum geht er nicht aus Bangkok weg aufs Land?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 23. Juni 2017, 12:00:26
...  den Artikel von Willi Germund habe ich schon am 20.6. im Bonner General Anzeiger
 im Panorama gelesen und nun wurde er am 22.6. in der Berliner Morgenpost veröffentlicht 

http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/panorama/So-sieht-das-Leben-deutscher-Rentner-in-Thailand-aus-article3584745.html

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article210991893/Rentner-Frust-in-Thailand.html

Nun wer ist Willi ( Wilhelm ) Germund  , der seit 2001 in BKK lebt ... ???
Zitat
Nach mehreren Jahren der Mitarbeit in der Bergheimer Lokalredaktion des Kölner Stadt-Anzeigers siedelte er nach Nicaragua über, um das Sandinisten-Regime beim Aufbau neuer staatlicher Strukturen zu unterstützen.

Er wurde Lateinamerika-Korrespondent für mehrere deutsche und schweizerische Regional- und Lokalzeitungen. Nach einer weiteren Station als Südafrika-Korrespondent siedelte er 2001 nach Bangkok über, um über Mittel-, Süd- und Südostasien zu berichten.

Er arbeitet nach wie vor für den Kölner Stadt-Anzeiger sowie u.a. die Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau, Salzburger Nachrichten und die Basler Zeitung.

Anfang 2015 fand er ein Echo in den deutschen Medien, weil er in einem autobiografischen Buch schildert, wie er über einen jenseits der Legalität agierenden Organhändler eine Niere gekauft hat.  Nach eigenen Angaben hat er dafür 30.000 Euro bezahlt.

In der Talkshow Markus Lanz (ZDF 15. Januar 2015)[3] sowie im ARD-Programm Brisant (16. Februar 2015) verteidigte er sein Vorgehen.

Die Interessengemeinschaft Nierenlebendspende e. V. (IGN) stellte am 12. Februar 2015 Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Verden (Aller) wegen illegalen Organhandels gegen ihn.

Die Wirte Frank Boer im Deutschen Eck BKK und auch den Schweine Dieter , den ich kürzlich
beim Wolfgang im Meeting Point kennen gelernt habe ... die hier zu Wort kommen , sind schon
alte Thailand Hasen ( die schon einiges hier im Land erleben durften / mußten  )

Es kommt auch wieder der DHV in dem Artikel vor und da notiert Frank Böer, einer der Vereinsgründer klar:

"Wir helfen nur Leuten, die nicht selbstverschuldet in eine Notlage geraten."

Sodele jetzt sollte es jeder wissen ::: sind Farang hier die keine Private Krankenversicherung haben und
dadurch in eine nicht selten vorkommende Notlage kommen """ SELBST VERSCHULDER """???

Ist der Mittellose Deutsche mit seinem dahin faulenden Gehwerkzeugen ein Fall der " Selbstverschuldung " ???

Ist nur dem vom DHV Hilfe zu leisten , der im Heimatland über eine solvente Spender Clique verfügt ,
die garantieren die Auslagen des DHV zu retournieren ???

Ist es richtig , was mir zu Ohren kam , das der DHV Pattaya , obwohl er Kenntnis von der gesundheitlichen
und finanziellen Lage des " Bäcker Peters " hatte kein einziges mal , zuwenigstens einen Besuch hinbekommen hat ???

Was ist das für ein Deutscher Hilfe Verein , dessen Jahresberichte über Spenden Eingänge , ihre Betriebskosten und Hilfe Aufwendungen man sehr genau studieren sollte , bevor man auch nur einen Satang dort einwirft !!!

Ich werde , diesen für mich Pseudo Hilfs Verein nie in Anspruch zu nehmen dedenken und auch keinen Satang dort versenken !!!

Vorsorglich möchte ich hier an dieser Stelle auch schon mal vor den angedachten Praktiken , des sich hier gründenden " med. Hausbesuchs " Gemeinschaft warnen ! Man sollte sich zuwenigstens ernsthaft mit den
Gründern und ihrem Vorhaben beschäftigen , bevor man dort finanziell einsteigt !

Bericht hier : Der Farang /de/pages/medizinisch-temporaerer-hauspflegedienst

Sogenannte selbstlose Hilfsvereine egal wo auf der Welt sollten immer hinterfragt werden ... persönlich bin ich aus Erfahrung der Meinung ... hilf Dir selbst und Dir ist geholfen !!!



Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Rangwahn am 23. Juni 2017, 12:14:05
sind Farang hier die keine Private Krankenversicherung haben und
dadurch in eine nicht selten vorkommende Notlage kommen """ SELBST VERSCHULDER """???

Ganz Klare Antwort: JA!

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 23. Juni 2017, 12:37:06
Dem " JA " würde ich auch allgemein zustimmen ... aber ein aktueller Fall aus
meinem engeren persönlichen Bekanntenkreis schränkt dieses " Selbstverschulder "
Argument des DHV ein .

In Thailand bei der " APRIL " mit Frau privat versichert ... schon einige Probleme mit
denen ausgefochten .

Nun ( ich werde hier keine Namen dazu nennen ) Blut im Urin ... BPH Untersuchung ...
Ergebnis Blasen Karzinom ( in relativ frühem Stadium )

Schlimmer , bei der Ultraschall Untersuchung im BPH wurde eine dem platzen nahe
Bauch Aorta diagnostiziert ... akute Lebensgefahr !!

Antrag auf Kostenübernahme von kalkulierten 1 Mio. THB bei der April gestellt ...
Ergebnis im Moment noch offen , da die Leisungs Begrenzung geprüft werden muß!!!

Beim Blasen Krebs dürfte eine OP erfolgreich sein ... die anschließende Chemo Behandlung ,
die ambulant über fast ein Jahr durchgeführt werden sollte ist aber finanziell ungedeckt !!!

Frage ist mein Bekannter , den ich schon 10 Jahre in D kannte bevor er nach Thailand
übersiedelte im Sinne des DHV ein Selbstverschulder dem nicht geholfen wird ???

Nun ist er ja PKV versichert , bei einer von vielen hier im Forum hochgepriesenen PKV
und nicht einer , der glaubt ... auch im Alter könne ihm so etwas nie und nimmer passieren !

Mich würde mal der % Satz der Farang hier interessieren , die dieses Risiko nirgendwo abgedeckt
haben ...und derer , die in einem solchen Fall mit ihrer hier abgeschloßenen PKV in die Falle
finanziellen Deckungsgrenzen einer med. notwendigen Vollbehandlung  tappen ???

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Rangwahn am 23. Juni 2017, 17:50:09
@Alex, solche "Unterdeckungen" sind echt eine Falle und können zu grossen Problemen
führen, gut dass du das ansprichst! Werde dran denken.
 
Apropos DHV - mit dem im April 2017 gewählten "MK" in den Vergabeausschuss
wird wohl alles besser! Ich hoffe ich brauche den nie C--


Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Isan Yamaha am 23. Juni 2017, 18:32:32
Apropos DHV - mit dem im April 2017 gewählten "MK" in den Vergabeausschuss
wird wohl alles besser! Ich hoffe ich brauche den nie C--

Oh der Somprit. :D :] usw. :D :]



                                                           dhv-thailand.de/index.php/ueber-uns/vergabeausschuss                                                                                                      (http://dhv-thailand.de/index.php/ueber-uns/vergabeausschuss)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 23. Juni 2017, 19:05:46
Jeder , der die von Manfred Krickau selbst veöffentlichte Lebensgeschichte kennt ,

 hält zum Selbstschutz einen respektabelen Abstand zu dem Selbst Verstümmler !
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 24. Juni 2017, 08:24:37
http://www.fr.de/panorama/ruhestand-in-thailand-haufenweise-probleme-im-paradies-a-1298731?GEPC=s2

Der " Willi " hat mit seinem Artikel unter wechselnden Überschriften , wohl den ges.

Deutschen Regional Zeitungsmarkt beehrt ... dabei wird  den Deutschen Lesern wohl

der Zündstoff , der in der Aussage des DHV nicht klar ::: Frank Böer, einer der Vereinsgründer, stellt klar:

„Wir helfen nur Leuten, die nicht selbst verschuldet in eine Notlage geraten. Aber wir sind flexibel.“

Die meisten Leute, die beim Verein anfragen, hoffen auf eine Form der Hilfestellung, die nie gewährt wird: Sie wollen ihren Status Quo in Thailand absichern.

Den Frank werde ich beim nächsten Besuch des Deutschen Eck mal fragen , was er mit flexibel meint  ]-[

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Alex am 24. Juni 2017, 11:26:34
(http://www.gerhard.thailand2.net/div/Koch3.gif)

Auch in Lokalitäten wie " Bei Gehard " in Naklua , die einen guten Ruf
über die Grenzen Pattaya`s hinaus genießen kan man sein kulinarisches
Déjà-vu Erlebnis haben ...

Letztens mit Wolfram hatte ich so eins , mit der Bestellung eines
Carpaccio vom Rinderfilet mit Balsamicoessig und Olivenöl , welches
unmöglich dick geschnitten , ersoffen in der undefinierbaren Mischung
aus Balsamiko & Olivenöl , mit beim Filet nicht üblichen Sehnen Einschlüßen
quasi ungenießbar ... auch nicht peiswert ... auf den Tisch kam !

In Deutschland hätte ich den Koch schon mal drauf angesprochen ... Gerhard war
nicht anwesend ... und den Thai in der Küche ... was solls ... Ranya durfte das
von seinem Sud gereinigte Pseudo Filet dann am Nachmittag vernaschen !!!


PS : ich bin bei voll Dir , wenn Qualität und der aufgerufene Preis egal wo nicht im
Einklang stehen ... das steht auch dann nicht im Widerspruch , wenn in Wien und
Köln unterschiedliche Gaumenerlebnisse vorherrschen !
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 24. Juni 2017, 19:52:09
Beitraege rund uns Futter nach hier verschoben http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=1417.300
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Marco Polla am 29. Juni 2017, 15:30:59
Warum Thailand??? Cherchez la femme wie die Franzosen sagen ;]
Die Lebenshaltungskosten hier..hmm..noch [-]
Das Klima..endlich keinen arschkalten Winter mehr und sogar der Regen ist willkommen ;}
Was das Essen anbelangt...Ich vermisse hier doch ..Käse, bezahlbaren Wein, aber ansonsten eigentlich nichts ;}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 25. Juli 2017, 04:08:12
Hier gehts wohl eher warum nicht Thailand.... {--
...auch interessant wie die Komentare auseinander gehen  :}

https://youtu.be/GdAigo_6zGI (https://youtu.be/GdAigo_6zGI)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: namtok am 25. Juli 2017, 04:45:07
für seine 6 Jahre "Erfahrung" schiebt er aber noch eine ganze Menge Klischees mit sich rum !
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 25. Juli 2017, 09:12:26

Lustig!
Er warnt vor "Experten" und verzapft viel Scheixx.. . .

 {:}

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Metzger_Pattaya am 25. Juli 2017, 11:49:17
Suksabai ,

so wie er sich anhoert gehoert  er zu der Kategorie seltsame Bergvoelker  was erwartest du da ? ???
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Huangnoi am 25. Juli 2017, 11:58:41
Was ein Spinner. habe nach 2 Minuten abgewürgt!

Solche Schlaumeier nerven nur!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: udo50 am 25. Juli 2017, 14:44:39
Der Kumpel "Hat einen anne Kirsche" 555 --C

 Nur das Wort deppert ??? in welcher deutschsprachigen Gegend wird das angewendet? {--
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jms am 25. Juli 2017, 14:52:25
5% EkSt
7% MwSt

Rente mit 60

benzinpreis 70c

30 feiertage. fällt ein feiertag auf einen sonntag, gibts den montag frei.

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 25. Juli 2017, 15:44:36
Nur das Wort deppert ??? in welcher deutschsprachigen Gegend wird das angewendet? {--

Generell A, in diesem speziellen Fall dürfte es sich um einen sog. "Karawanki" handeln, einen Kärntner.

 [-]

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Burianer am 25. Juli 2017, 16:06:58
Du Depp du damischer, i glaub der is deppert  :]
Verwendet man oft in Bayern.

    https://www.youtube.com/watch?v=UpyZDob7sXI   (https://www.youtube.com/watch?v=UpyZDob7sXI)

Oestereich kanns auch haben     https://www.youtube.com/watch?v=wKb_18_fWZs    (https://www.youtube.com/watch?v=wKb_18_fWZs)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: dolaeh am 25. Juli 2017, 16:40:41
Was ein Spinner. habe nach 2 Minuten abgewürgt!
Solche Schlaumeier nerven nur!

Bei mir wars noch weniger.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 26. Juli 2017, 15:37:28
Nein, ich habe ihn mir die 21 Minuten reingezogen.
Er hat am Anfang von sich gegeben Thailand zu kennen.
Er behauptet, in Zentralthailand sitzt die Elite Thailands, aber dort gibt es keinen einzigen thaistämmigen der wirklich reich ist. Alles die Chinesen.
CNX spricht er ganz kurz an. Dort leben die Cleversten.
Der Süden (dazu zählt bei ihm auch Pattaya!) leben die Huren aus dem Isaan, wo aber in der Heimat niemand weiß, dass es Huren sind. Auch werden die noch von ihren Eltern dorthin verkauft. Weiter im Süden leben dann die gefährlichen Moslems und die unfreundlichen.
4/5 in seiner miserablen Rhetorik läßt er sich über die "hundehirnigen Arschlöcher" aus dem Isaan aus. Zieht Vergleiche mit Deutschland Herbertstraße. Bemerkt hierbei, dass wenn einer die Herbertstraße kennt, man daran nicht ganz Deutschland festmachen kann.
Summasumarum: Ich habe den Typ als einen Österreicher quatschen gehört und bin mir sicher, dass er kein Maßstab für die österreichische Bevölkerung ist. Ich habe selten einen solchen Quatsch gehört.
Was der wohl geraucht oder eingenommen hat?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 26. Juli 2017, 16:07:14

@Steed

Zitat
...bin mir sicher, dass er kein Maßstab für die österreichische Bevölkerung ist.

Verbindlichsten Dank für deine Einschätzung, du liegst absolut richtig!

Würde ich jemals in Betracht ziehen, mich für jemanden zu genieren, dann für ihn.

So ein A.r.s.c.h.loch!

Ab in den nächsten Flieger!

Ps: ich bewundere dein Durchhaltevermögen beim Ansehen dieses Mists....



Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 26. Juli 2017, 16:10:23
ich habe ihn mir die 21 Minuten reingezogen.
[...]
Ich habe selten einen solchen Quatsch gehört.

da bin ich zu 100% mir dir einig, auch seine "Faekalsprache" gegen Ende des Beitrages sagt eigentlich genug ueber sein Thailandwissen aus.
IMHO scheint er maechtig frustiert im Isaan zu sein, war er wohl nicht so Mittelpunkt wie er sich gedacht hatte  C--
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 27. Juli 2017, 01:16:02
Solchen Schwachsinn anzuhören von jemanden, der von sich behauptet, andere in puncto Thailand beraten - oder gar von Schaden bewahren zu können, kann auch schon unterhaltsam sein.
Er läßt sich hierbei über ein Volk aus, über dessen gesellschaftliche Strukturen er überhaupt keine Ahnung hat! Kann er auch nicht haben, denn so wie er sich gibt, nehmen ihn Thai, ab einer gewissen Gesellschaftsschicht, strukturell gar nicht wahr.
Thailand unterliegt so schnell einem gesellschaftlichen Wandel, dass selbst Besucher, die Thailand seit Jahrzehnten kennen, aber lange nicht mehr dort waren, nicht mehr wissen "wo es lang geht".
Selbst wenn man sehr lange in Thailand aufhältig war oder ist, so muss man wissen, dass jede Gesellschaftsschicht in Thailand, seine eigenen Regeln und Vorgaben hat, will man  dort aufgenommen werden und sich bewegen. Wenn ich mich in die Lage versetzen kann, mich in jeder Gesellschaftsschicht als angenommen und geachtet bewegen zu können, dann kann ich Ansprüche erheben zu sagen, "Thailand zu kennen". Und selbst dann ist die Dunkelziffer noch hoch genug um nicht aufzuschneiden. Bei Thai reichen manchmal Blicke ans Gesicht oder die bis ans Herz gehen nicht aus...-
Der Guteste hat vielleicht auch in seinem Youtube Beitrag nicht berücksichtigt, dass die Thai derzeit auf Youtube u.a. Medien nicht so ganz gut zu sprechen sind, und von daher er möglicherweise mit seinem Beitrag  sehr schnell Interessen weckt. Die Immigration erstickt ja geradezu von Fotos seiner Besucher und so ist der Typ sehr schnell ausfindig gemacht. Sein Video Auftritt liefert genügend Gründe dafür, sich an ihm dementsprechend schadlos zu halten, und dann zur Person non grata zu erklären.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jms am 27. Juli 2017, 01:24:19
Ok also wer von euch ist KEIN exzellenter Thailand-Kenner? Hand hoch!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: thai.fun am 27. Juli 2017, 03:56:53

... Thailand unterliegt so schnell einem gesellschaftlichen Wandel, dass selbst Besucher, die Thailand seit Jahrzehnten kennen, aber lange nicht mehr dort waren, nicht mehr wissen "wo es lang geht". ...


Darum bleibt doch auch jedem, ob Spinner bis Genie, das Recht auf freie Meinung über Thais und Thailand, oder?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Bruno99 am 27. Juli 2017, 04:04:23
Darum bleibt doch auch jedem, ob Spinner bis Genie, das Recht auf freie Meinung über Thais und Thailand, oder?

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold... eine alte Weisheit, gilt fuer Spinner und Genies.

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: thai.fun am 27. Juli 2017, 05:39:07
Darum bleibt doch auch jedem, ob Spinner bis Genie, das Recht auf freie Meinung über Thais und Thailand, oder?

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold... eine alte Weisheit, gilt fuer Spinner und Genies.


Darum gehen viele "Goldene" auch in Foren um zu schreiben, oder?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 27. Juli 2017, 09:38:45
Ok also wer von euch ist KEIN exzellenter Thailand-Kenner? Hand hoch!

 }}

Wie @Steed bereits schrieb - es ist schwierig!

Ich komme seit 30 Jahren her, lebe hier seit fast 7 Jahren, bin mit einer Thai verheiratet - aber ich kenne nur einige Eigenheiten und Abläufe hierzulande, bin kein Experte.

Wenn mich wer um einen Rat bittet, kann ich ihm maximal schildern, wie ich es erlebt oder ich es machen würde, immer mit dem Zusatz, dass es auch ganz konträr laufen könnte.

Wie heisst es so schön im LOS:

"Nix ist fix!"

 [-]

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: luklak am 27. Juli 2017, 09:56:37
Ok also wer von euch ist KEIN exzellenter Thailand-Kenner?
Hand hoch!

 }}

Wie @Steed bereits schrieb - es ist schwierig!

Ich komme seit 30 Jahren her, lebe hier seit fast 7 Jahren,
bin mit einer Thai verheiratet - aber ich kenne nur einige
Eigenheiten und Abläufe hierzulande, bin kein Experte.

Wenn mich wer um einen Rat bittet, kann ich ihm
maximal schildern, wie ich es erlebt oder ich es machen würde,
immer mit dem Zusatz, dass es auch ganz konträr laufen könnte.


Wie heisst es so schön im LOS:

"Nix ist fix!"

 [-]

Genau so ist es.   {*

Etwas anders gesagt als @Suksabai :

Sicher ist nur - dass nichts sicher ist !   ;]

Heute = so.
Morgen = anders so.


Aber gerade das ist doch das Spannende und Interessante hier in TH.   C--

 [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: sabeidi am 27. Juli 2017, 10:23:54
Ok also wer von euch ist KEIN exzellenter Thailand-Kenner? Hand hoch!

 }}

Wie @Steed bereits schrieb - es ist schwierig!

Ich komme seit 30 Jahren her, lebe hier seit fast 7 Jahren, bin mit einer Thai verheiratet - aber ich kenne nur einige Eigenheiten und Abläufe hierzulande, bin kein Experte.

Wenn mich wer um einen Rat bittet, kann ich ihm maximal schildern, wie ich es erlebt oder ich es machen würde, immer mit dem Zusatz, dass es auch ganz konträr laufen könnte.

Wie heisst es so schön im LOS:

"Nix ist fix!"

 [-]

sehr gut formuliert, denke auch das es so ist, und vor allem nix ist fix.
Komme auch seit ca. 30 Jahren, und Lebe hier seit 5 Jahren, und man glaubt viel zu Wissen, was dann im Endeffekt
dann doch nicht so ist. {[
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: franzi am 27. Juli 2017, 10:42:00
Es gibt in diesem Forum nur GANZ wenig Thailandkenner, aber viele, die Thailand kennen.
Ich zaehle mich zu letzterem.

fr
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: rampo am 27. Juli 2017, 10:53:39
Der  Grund warum  Thailand  war meine Thaifrau .

Vor 15 Jahren das 1 mal  Thailand , seit 13 Jahren lebe ich hier .

Mich intressiert aber nur mein Leben hier , was  die  Thais betrifft weniger es ist ihr Land und da koennen sie machen was

SIE WOLLEN .

Und mit meinen Leben bin ich in Thailand   zufrieden .

Fg.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Rangwahn am 27. Juli 2017, 11:09:17
Komme auch seit ca. 30 Jahren, und Lebe hier seit 5 Jahren, und man glaubt viel zu Wissen, was dann im Endeffekt
dann doch nicht so ist.

Ich komme seit über 40 Jahren nach TH und ich bilde mir ein dass ich so Einiges in Thailand verstanden habe!
Bin praktisch nie in Touristenzentren, treffe so wenig Farangs wie möglich, nehme garantiert nie an Forentreffen teil *
dh. bin praktisch immer unter Thais aus allen Schichten, vom Farmer bis zum Rechtsanwalt. Von Sued bis Nord.
Nach all den Jahren im LOS hier zu schreiben dass man nichts "weiss oder versteht" über Thailand, die Thais, Kultur etc.
halte ich für absolut untertrieben, es sei denn es interessiert den/diejenigen nicht !!!

Andererseits verstehe ich ja auch nicht was und wieso in den letzten Jahren in D an freiwilliger Selbstzerstörung abgeht und wieso
das ein Grossteil der Bevölkerung einfach so akzeptiert, zuschaut und noch klatscht. Dazu kommt nur noch abzocken, Lug und Betrug.
Von ganz unten bis ganz oben. Ich scheine in D also rein gar nichts verstanden zu haben, oder eben doch!! Ein gravierender Beweggrund
für mich "warum Thailand".

* auch wenn es Member gibt die deswegen anfangen zu toben und ausfällig werden {+
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Huangnoi am 27. Juli 2017, 11:16:07
 {* {* {* {* sehr gut @Rangwahn! Ist bei mir ganz genau so! [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 27. Juli 2017, 11:16:25
Komme auch seit ca. 30 Jahren, und Lebe hier seit 5 Jahren, und man glaubt viel zu Wissen, was dann im Endeffekt
dann doch nicht so ist.
das ein Grossteil der Bevölkerung einfach so akzeptiert, zuschaut und noch klatscht. Dazu kommt nur noch abzocken, Lug und Betrug.
Von ganz unten bis ganz oben. Ich scheine in D also rein gar nichts verstanden zu haben, oder eben doch!! Ein gravierender Beweggrund
für mich "warum Thailand".

Das sehe ich genau so und meine "Bereitschaft" nach Thailand zu ziehen erhöt sich zusehends mit jedem Tag
an welchem mir irgendwelche "vergenderten" Typen erzählen wollen wie toll doch alles ist und ohne das sie es selbst merken wie sie ihrem  eigenen Untergang entgegen gehen.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: drwkempf am 27. Juli 2017, 12:40:43
Es spricht nichts dagegen, an Forumstreffen nicht teilzunehmen, wenn man nur einfach für sich bleiben will.
Wer allerdings nur anonym bleiben will, um so besser lästern zu können, sollte sich besser ein anderes Forum suchen.

Ich gebe hier im Forum öffentlich und per pm medizinische Ratschläge, hinter denen ich mit meiner ganzen Person stehen muss.
Das geht nicht im Geheimen, dazu muss ich öffentlich sein, anderenfalls verliere ich meine Glaubwürdigkeit, für einen Arzt der größtmöglich GAU.

Was in einem Forum nie verlohren gehen darf, ist ein Mindestmass an Kultur. Und je mehr Kultur ein Forum hat, desto besser ist es.
Unterschiedliche Meinungen zu vertreten ist nicht nur in Ordnung, sondern erwünscht. Das erlaubt aber keineswegs, stillos aufeinander loszugehen.

Wolfram
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Grandpa am 27. Juli 2017, 13:03:08
 Beweggründe - warum Thailand. ... ist doch der Tenor hier

ich lebe seit fast 30 jahren hier in Thailand

weil meine Frau Thailänderin ist !

Mehr ist von meiner seite aus nicht zu sagen .  C--
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 27. Juli 2017, 13:09:43
Ich war langjähriges Mitglied der Deutsch Thailändischen Gesellschaft, solange die Veranstaltungen und Meetings noch in Bonn Bad Godesberg abgehalten worden sind.
Mitglieder der DTG, aber speziell die Vorstandschaft glauben die absoluten Thailand Kenner zu sein. Ich sage, sie sind es nicht! Nicht deshalb, weil sie sich eben auch nur einem Personenkreis ab einer gewissen Gesellschaftsschicht verschrieben haben, Umgang zu pflegen.
Wenn ich mich aber nur in Etagen der Wirtschaft, oder auf politischer Ebene die mir sogar parlamentarische Einblicke verschafft bewege und mir den Weg zum Bankett des thailändischen Botschafters ebnet, kann ich noch lange nicht behaupten der perfekte Thailandkenner zu sein.
Das Leben in Thailand spielt sich nämlich hauptsächlich innerhalb der Masse der Bevölkerung ab und deren täglicher Überlebenskampf ist in aller Regel außerhalb edler air gekühlter Räumlichkeiten..
Klar kann sich jeder seine Meinung bilden und diese auch in Selbstverantwortung vertreten. (So wie unser Youtube Star hier) Aber in Thailand Gepflogenheiten und Regeln über einen Kamm bewerten zu wollen ist fast nicht möglich. Schon deshalb nicht, weil jeder im Land der Freien seine Freiheit anders sieht und auch anders versteht. Und so kann auch der Überlebenskampf eines jeden einzelnen Thai sehr individuell sein.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Leo lek am 27. Juli 2017, 13:37:10
Bewegründe warum Thailand... ???

Kann ja jeder mal bei Google "Verbieten und Grüne" eingeben. Da kommen 1.250.000 Ergebnisse. Das neueste ist z.B. Onlineshopping am Sonntag verbieten.  {[ Oder wie letztes Jahr der Hardcore Vertreter dieser Partei aus Bad Homburg, der meint bei Fussball EM und WM solle man Deutschlandfahnen verbieten. Und sowas hab ich mal gewählt {:}

Wenn man "verbieten und EU" bei google eingibt kommen 6.900.000 Ergebnisse. Da diskutieren gerade hochbezahlte Beamte ( die dann später im Vorruhestand das Rundumsorglospaket finanziert durch den Steuerzahler geniessen) ob man Pommes verbieten müße. {[

Das sind für mich nicht nur, aber auch Beweggründe warum Thailand



Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Patthama am 27. Juli 2017, 14:19:52
Warum Thailand?
Wegen meiner Frau,dem Klima,und dem guten Essen. :)

@ rangwahn genau so wie in deinem Beitrag 160  sehe ich es auch.
Sicherlich verstehen wir nicht immer alle Besonderheiten der Thais.
Aber ich verstehe wie du auch nicht,das tatenlose Zuschauen, der Mehrheit der  Deutschen,ueber den langsamen Untergang, der Nation von Dichtern und Denkern.
Da haben die Thais doch noch etwas mehr Nationalstolz,und egal ob Rot,Gelb,oder Militaerregierung,wuerden sie sich gegen solche Tendenzen,wie z.Zt. in D,mit aller Macht dagegenstemmen.


Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jms am 27. Juli 2017, 17:02:12
Wegen des guten Essens? Hmmm....Essen ist ja Geschmackssache, Vielfalt aber nicht.
Und ich finde Vielfalt gibt es in TH nun wirklich nicht.
Da gibt es die Gerichte mit weissem Reis + (gung,moo,nua,gai), das gleiche mit gebratenem Reis, und dann ein paar Variationen suppenartige.
Ok bei den Deserts können sie punkten, da gibt es viele originelle.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 27. Juli 2017, 17:16:37
@jms: Essen ist ein Bedürfnis. Genießen eine Kunst...-
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jms am 27. Juli 2017, 17:25:20
@jms: Essen ist ein Bedürfnis. Genießen eine Kunst...-
Die Thailänder sind das pragmatischste Volk das ich kenne und ich liebe Pragmatiker.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: drwkempf am 27. Juli 2017, 17:40:03
Die Thais sind prakmatisch?

Das muss ich seit 35 Jahren völlig übersehen haben... ??? ???
Oder sind die Buddhaamulette Zeichen eines Buddhapragmatismus?

Pragmatiker können rechnen, eine Grundfähigkeit, die ich nur wenigen Thais zubilligen möchte (chinesischstämmige Thais einmal ausgeschlossen)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Burianer am 27. Juli 2017, 18:09:36
Zitat
  Da gibt es die Gerichte mit weissem Reis + (gung,moo,nua,gai), das gleiche mit gebratenem Reis, und dann ein paar Variationen suppenartige. 
  jms

und in Deutschland ?  Kartoffeln  zu jedem Essen   :] egal   in welcher Form  :-X

Asiatisches Essen hat sehr viele Varianten und Variationen .
Itali, Pizza  oder Nudeln ala Alte Tante  :-X  da gibts noch mehr leckere Speisen.
Frankreich, die Couisine dela Monde }}
Warum Thailand  ???  ich weiss es nichtmehr   :'(
Warum Deutschland ?   geht mir auf die Socken.
Titel: Re: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: thai.fun am 27. Juli 2017, 19:43:28
Meine Thailand Kenntnisse stehen unten im bald 10jährigen Signatur Link.
Da ist nicht mehr und nicht weniger in meiner Birne und das sowieso nie und genug ...  {--
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 30. Juli 2017, 16:02:16
Zu Essen in Thailand: Man muss schon anmerken, dass es zwischen Thai Food und Thai Food und thailändischen Kochkünsten ganz gewaltige Qualitätsunterschiede gibt. Klar ist die Vielfältigkeit groß, wenn auch der oder die Eine nur ein oder zwei Gerichte wirklich beherrschen, weil es an Personal nicht mangelt.
Einen gebackenen Reis zu machen, ein paar gebackene Nudeln herzurichten, einen Papayasalat zu reiben oder ein paar Gung auf den Grill zu legen, nenne ich nicht gekocht.

Und wer kochen kann, der kann dies auf der ganzen Welt, egal ob in Thailand, Deutschland, Schweiz, Österreich, , Italien, Frankreich oder sonst wo.
Ein Thai der Kochen kann, kann bestimmt mehr als nur Reisgerichte. Und ein deutscher Koch der sein Handwerk versteht, weiß auch etwas zu zaubern, wenn er keine Kartoffeln hat; aber wenn er diese hat, ist seine Palette in aller Regel groß.
Guten Appetit.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jms am 30. Juli 2017, 16:06:22
Die Vielfalt einer Landesküche kommt nicht von den Künsten irgendwelcher Köche sondern vom Volk.
Und wenn das Volk mit 6 versch. Gerichten zufrieden ist, dann ist die Vielfalt halt nicht gegeben.
Titel: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Helli am 30. Juli 2017, 17:09:50
Die Vielfalt einer Landesküche kommt nicht von den Künsten irgendwelcher Köche sondern vom Volk.
Und wenn das Volk mit 6 versch. Gerichten zufrieden ist, dann ist die Vielfalt halt nicht gegeben.
...und wenn man den Enthusiasmus über die Art der Zubereitung mal außen vor lässt, hat man in Europa eine wesentlich größere Vielfalt als in Asien (nicht umsonst hat mein Schatz ohne Aufforderung eine ganze Menge aus der europäischen Küche übernommen - und das wird auch zuhause in TH, soweit Zutaten verfügbar, praktiziert!).
Ich behaupte sogar, dass ein normal ausgebildeter europäischer Koch problemlos an einem asiatischen Wok arbeiten kann - was ich umgekehrt infrage stellen möchte! :)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jms am 30. Juli 2017, 19:32:45
hat man in Europa eine wesentlich größere Vielfalt als in Asien

Naja in China ist die Vielfalt auch ziemlich groß. Das kommt auch daher, dass es im Norden ganz anderes Essen gibt als im Süden und in großen Städten oder Touristengebieten gibt es dann von allem etwas.

Aber ist die Küche in Chiang Mai so viel anders als in Krabi?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 30. Juli 2017, 21:34:13
Ja
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 30. Juli 2017, 23:51:37
Ich will dazu nochmals meinen "Senf" dazugeben. In Pattaya auf dem Pratnumnak Hügel hat ein ehemaliger Leiter der Police Box Jomtien ein Restaurant gehabt, die Küche aus allen Ecken Thailands und aus Nepal anbot. Aus Kostengründen waren die Köche und Köchinnen Menschen aus dem Volk. Also keine ausgebildete Köche. Ich musste aus moralischen Gründen mich dort des öfteren sehen lassen. Natürlich habe ich auch immer bezahlt. Zugegeben, ich bekam auf alles 20 %, die man von mir aber wieder als Trinkgeld erwartete.
Nur für denjenigen der sich in Pattaya auskennt: Die Boat Bakery war um ein vielfaches preiswerter,- aber dafür qualitativ auch noch um ein vielfaches besser.
Von wegen, "die Kochkunst geht vom Volke aus." Und wer meint er kann alles, kann auch viel falsch oder nicht so gut machen.

Heli muss ich recht geben: Ein durchschnittlicher gelernter Koch aus Europa kocht einem Asiaten alles nach, hat er ihm einmal über die Schulter geschaut. Ein Hobbykoch muss vielleicht mehrmals hinschauen, aber dann macht er es auch. Ein Thai  lernt das Kochen in der Regel schon einmal gar nicht so intensiv von der Materie her. Es liegt sehr oft in der Mentalität, dass ein Thai heute noch alles weiß, und morgen hat er es vergessen. Es gibt Fehler die man während des Kochens macht, die man später, selbst wenn man sie erkannt hat, nicht mehr beheben kann..

Und auch in Thailand wird in so manchen deutschen Restaurants, von vielen Betreibern deutsche Küche angeboten, in einer Qualität, die in Deutschland nicht einmal das Prädikat Hausmannskost verdienen würde.
Es gibt aber auch Lokalitäten wo man spürt, dass jemand dahinter steht, der auch in DACH seinen Unterhalt verdienen könnte, wenn er wollte oder müsste.
Titel: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Helli am 31. Juli 2017, 00:35:59
Naja in China ist die Vielfalt auch ziemlich groß. Das kommt auch daher, dass es im Norden ganz anderes Essen gibt als im Süden und in großen Städten oder Touristengebieten gibt es dann von allem etwas.
Überleg mal, was Du auf den einheimischen Märkten landauf und -ab angeboten bekommst. Lass das mal in Gedanken Revue passieren! Sortiere mal das Obst, den Reis, das Fleisch und den Fisch aus (das ist auf jeden Fall überall das Gleiche). Was bleibt übrig? Vielleicht 1 Dutzend verschiedene Gemüse und 2 Dutzend verschiedene Kräuter und Gewürze. Das war's. Es ist immer das Gleiche - nur in einer etwas anderen Zusammenstellung. Das wird in China in der einheimischen (traditionellen) Küche nicht viel anders sein (wenn man mal von verschiedenen "Spezialitäten" wie Hunde, Schlangen und "Tigerklöten" absieht). ???

Anders wäre ja auch der Betrieb eines Straßenrestaurants mittels eines Mopeds mit angefügten Beiwagen und einer 4seitigen Menuekarte nicht möglich!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Patthama am 31. Juli 2017, 13:18:32
Also ich habe in D immer  Schweine,Rind,Haehnchen,Putenfleisch gegessen,und ab und zu auch mal einen Fisch.
Genau das selbe esse ich in TH auch.
Bei den Beilagen ist es fast genau so.Nudeln,Reis,Kartoffeln,Salate. ???(Humortaste aus.)

Beim Obst finde ich hier in TH, die Auswahl besser als in D.

So gross ist die Vielfalt des Essens in D aus meiner Sicht auch nicht,Ausser man rechnet die Kueche der Zuwanderer hinzu.Also wenn man ja so in Innenstaedten in D unterwegs ist findet man ja fast nur noch Laeden von Tuerken,Italienern,Griechen,Chinesen,u.s.w.Die Curry,und Pommrsbude,oder der MC Donald glit ja vielen schon als Hochgenuss der Deutschen Esskultur.
Die traditionelle Kueche,wie ich sie als Kind gekannt habe,war nicht so vielseitig,auch aus Kostengruenden.
Aber die Generation von meiner Mutter,konnte noch mit wenig Zutaten richtig gutes Essen kochen.In meiner Kindheit,gab es hoechstens zwei bis dreimal Fleisch pro Woche.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jms am 31. Juli 2017, 13:46:55
Es ist nicht das, was man in der Imbissbude ums Eck bekommt, aber für mich zählt auch zur deutschen Vielfalt:
-gefüllte Pfannkuchen
-gefüllte Pastetchen
-Dampfnudeln
-Schupfnudeln mit Sauerkraut
-Spätzle
-Rösti
-Bratkartoffeln
-Rinderrouladen
-Huhn im Teig
-Hackfleischauflauf mit Ei
-Frikadellen
-Nudelauflauf
-Kartoffeln mit Kräuterquark
-Maultaschen
-Kroketten
-Kartoffelklösse
-Semmelknödel
-Flammkuchen (naja, Elsaß)
-Omlett
-falscher Hase (Hackfleischbraten)
-gebackener Fleischkäse, Leberkäse
-Speckpfannkuchen
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Mai Uan am 31. Juli 2017, 13:55:08
Zitat
Hackfleischauflauf mit Ei

Noch nie davon gehört, gesehen oder gelesen. Das hab' ich mir erst ergurgeln müssen.
http://www.chefkoch.de/rezepte/997751205143244/Eierauflauf.html (http://www.chefkoch.de/rezepte/997751205143244/Eierauflauf.html)

Ich kann mir gut vorstellen, dass mir das sehr gut schmecken würde.
Muss ich demnächst mal versuchen zu kochen.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jms am 31. Juli 2017, 14:03:39
Zitat
Hackfleischauflauf mit Ei

Noch nie davon gehört, gesehen oder gelesen. Das hab' ich mir erst ergurgeln müssen.
http://www.chefkoch.de/rezepte/997751205143244/Eierauflauf.html (http://www.chefkoch.de/rezepte/997751205143244/Eierauflauf.html)

Ich kann mir gut vorstellen, dass mir das sehr gut schmecken würde.
Muss ich demnächst mal versuchen zu kochen.

Sorry...ich meinte eigentlich "falscher Hase"
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 31. Juli 2017, 14:10:49
Es ist nicht das, was man in der Imbissbude ums Eck bekommt, aber für mich zählt auch zur deutschen Vielfalt:

Die Liste liesse sich natürlich beliebig lange fortsetzen, wenn man noch die Österreichische - speziell die Wiener mit Köstlichkeiten
aus allen ehemaligen Kronländern) dazunimmt. . .

Btw.: "Falscher Hase" firmiert in der österr. Gastronomie als "Stefaniebraten".

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jms am 31. Juli 2017, 14:15:07
Es ist nicht das, was man in der Imbissbude ums Eck bekommt, aber für mich zählt auch zur deutschen Vielfalt:

Die Liste liesse sich natürlich beliebig lange fortsetzen, wenn man noch die Österreichische - speziell die Wiener mit Köstlichkeiten
aus allen ehemaligen Kronländern) dazunimmt. . .

Btw.: "Falscher Hase" firmiert in der österr. Gastronomie als "Stefaniebraten".

-Marillenknödel
-Kaiserschmarrn
-Palatschinken
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Mai Uan am 31. Juli 2017, 14:16:16
Stefaniebraten, mhhmm  {*

Jetzt weiß ich, was morgen auf den Tisch kommt.  }}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: samuispezi am 31. Juli 2017, 14:40:26
Es ist nicht das, was man in der Imbissbude ums Eck bekommt, aber für mich zählt auch zur deutschen Vielfalt:

Die Liste liesse sich natürlich beliebig lange fortsetzen, wenn man noch die Österreichische - speziell die Wiener mit Köstlichkeiten
aus allen ehemaligen Kronländern) dazunimmt. . .

Btw.: "Falscher Hase" firmiert in der österr. Gastronomie als "Stefaniebraten".

Falscher Hase auf österreichisch kann man  auf thailändisch auch als Kathoy bezeichnen. ;]

Samuispezi }}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 17. August 2017, 08:01:42
Bei ihnen ging wohl so ziemlich alles schief....
http://www.mopo.de/hamburg/hamburger-ehepaar-sie-wollten-ins-paradies---und-wurden-obdachlos-28024678-seite2 (http://www.mopo.de/hamburg/hamburger-ehepaar-sie-wollten-ins-paradies---und-wurden-obdachlos-28024678-seite2)
und
http://www.express.de/news/panorama/leben-in-truemmern-paar-wollte-zu-sohn-nach-thailand---jetzt-stehen-sie-auf-der-strasse-28081154 (http://www.express.de/news/panorama/leben-in-truemmern-paar-wollte-zu-sohn-nach-thailand---jetzt-stehen-sie-auf-der-strasse-28081154)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Wonderring am 31. August 2017, 12:49:46
Moin
Zitat
Bei ihnen ging wohl so ziemlich alles schief....

Was ich aber nicht verstehe ist doch"Beide schon im Rentenalter? Wieso nicht moeglich davon in TH weiterzuleben?

Selbst der gestorbene Schwiegersohn hat als Justizangestellter wohl auch eine Rente zu erwarten?

Ich sehe hier wiedermal:  Nehmen ist gegenwaertiger als Geben.....anders ist fuer mich nicht nachvollziehbar, warum kein Kompromiss fuer alle Beteiligten moeglich waere ? Sehr wohl nachvollziehbar aber warum den die " aufwendige Zeremonie" wieder am Farang haengenblieb....



Zu diesem Thema habe ich zufaellig einen interessanten Artikel , zwar schon von 2013 gefunden, aber deshalb nicht weniger aktuell....

Wenn man nun aber bedenkt das zwischenzeitlich schon (erst) wieder 4 jahre ins Land gingen, hat sich darauf bezogen und ueberhaupt,auch  wenig bis nichts, selbst in den Fallbeispielen im Artikel, von einigen Schreibern angesprochen, getan!

Zit daraus" Der Artikel fuhr fort, dass Ausländer wenig Schutz vor dem Gesetz in Thailand erhalten und ein Professor an einer Universität im Nordosten des Landes behauptet, das die Gesetze in Bezug auf die Rechte von Ausländern modernisiert werden müssen.

Hoffentlich, sehen die Gesetzesmacher das auch so." Zit Ende weiterlesen hier:
https://de.globalvoices.org/2013/09/11/steigende-anzahl-von-obdachlosen-auslandern-in-thailand/

So wird selbst im  Umgang von ThaiEhepartnern,  aus einem Bangkok Post Bericht, Zit" "von legaler Apartheid" gesprochen....

LG W.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Burianer am 31. August 2017, 13:35:34
 }} Na er lebt noch  ??? Wonderring  [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Wonderring am 31. August 2017, 14:02:34
Moin freut mich dich zu lesen....weisst du doch "totgesagte leben laenger".... und nichts ist so ungewiss, wie die Zukunft, selbst hier (Forum) und als wonderring  ;)    [-]

LG W.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 02. September 2017, 21:31:36
Wenn es stimmen sollte.... ???
"Er sagt, er habe sich vor seiner Auswanderung bei der Techniker Krankenkasse erkundigt, ob es möglich wäre, sein Pflegegeld (700 Euro im Monat) nach Thailand zu überweisen. Zusammen mit seiner 600-Euro-Altersrente hätte er dort damit leben können."
Hier die ganze Geschichte...
http://www.bild.de/regional/berlin/glueck/ein-anruf-zerstoerte-mein-ganzes-glueck-53067156.bild.html (http://www.bild.de/regional/berlin/glueck/ein-anruf-zerstoerte-mein-ganzes-glueck-53067156.bild.html)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: goldfinger am 11. Januar 2018, 16:52:02
....warum Thailand  -  D A R U M   ;]

(http://debeste.de/upload/f5568c77782e2c022d964a502a9e77322156.gif)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 12. Januar 2018, 15:44:26

Thais brauchen das natürlich nicht, sie sind von Geburt unfehlbar...es sei denn, sie treffen auf einen höher gestellten Thai.
Auf diesem geistigmoralischen Hintergrund entwickelt sich ein ganz eigener Lebensstil mit einem einzigartigen gesellschaftlichen Bewusstsein.
Die klügeren Besucher lernen das frühzeitig, die weniger klugen erlernen die gegebenen Tatsachen zeitverzögert unter Abdrücken von reichlich Lehrgeld.

Dass Thais - ausreichende Mittel vorausgesetzt - in DACH ungleich viel besser behandelt werden, finden sie völlig in Ordnung. Es bestimmt sie allerdings in keiner Weise dazu, ihr Verhalten Ausländern in Thailand gegenüber zu überdenken.

In den Augen vieler Thais ist ein Ausländer eigentlich immer mehr oder weniger ein A******...das ist gut so und soll auch immer so bleiben!

Natürlich gibt es Ausnahmen von dieser goldenen Thairegel in personifizierter Form, und ich beglückwünsche hier ausdrücklich alle die Members, die solch ein Juwel für sich gefunden haben. Diese Goldstücke helfen sicherlich, allfällige Thaiunwägbarkeiten zu ertragen und so doch noch Freude am Leben inThailand zu haben. Möge ihnen dieses Glück zeitlebens erhalten bleiben!

Wolfram

Hallo,

die Punkte die gegen TH sprechen wurden thematisiert und die subjektiv auffälligsten hab ich mal zitiert.  ;]

Kurz zu meiner Person: in meinem früheren Leben war ich für einen Global Player unterwegs im Maschinenbau. Mit 50 J. hab ich dieses Leben hinter mir gelassen. Ich lebe jetzt mit Familie Frau (Thai), Sohn (Thai,D) und ich (D) seit mehr als 7 Jahre hier. Der Sohn startet noch in D in die 1. Klasse - die Frau lebte in D knapp 8 Jahre und kann auch Deutsch. Als ich die Zustände in der Schule realisierte kam durch den Bandscheibenvorfall der Frau (sie hatte extreme Schmerzen in der kalten Jahreszeit) und andere Umstände das Gebot die Zelte dort abzubrechen, das war noch 5 Jahre vor dem Sündenfall von D.  >:

Inzwischen habe ich alle Vermögenswerte in D liquidiert. Sollte ich zurückkommen müssen, dann als Asylant.  ;] Unser Einkommen wir wohnen im Süden auf dem Land, wird komplett in TH generiert - und das Geld verdient die Frau und weil sie Thai ist so gut wie steuerfrei, auch mein Taschengeld  :].  Nichts kommt aus der EU. Unser Sohn geht inzwischen auf eine Schule in der Landeshauptstadt - dort waren Aufnahmeprüfungen rund 2000 Schüler nahmen teil, 240 wurden genommen. Die 120 Besten nach Punkten, konnten in den EP Teil - also Englisch Programm. Dort wird alles bis auf Thai in Englisch unterrichtet. Nach jedem Term sind Abschlussprüfungen und nach dem 2. Jahr wurde neu sortiert. Es gibt dort eine sogenannte Kingsklasse - also das EP Programm hat insgesamt 4 Klassen mit 30 Schülern. Zu Beginn wurde nach der Durchschnittsnote die Klassen belegt. Also in der Kingsklasse waren die 30 Besten. Nach 2 Jahren wurde auf Grund der Jahresabschlussprüfungen neu sortiert. Alles ist transparent - die Ergebnisse werden veröffentlicht, sogar über Internet.
Ich war in meiner alten Firma auch für Kundenschulungen zuständig, hab also auch etwas Einblick in Wissensvermittlung. Die Ausbildung ist besser als in deutschen Gemeinschaftsschulen, das ist ein Fakt. Die Schweizer dürften noch etwas besser sein, meine Erfahrungen liegen jetzt aber auch schon 7 Jahre zurück -- ich hatte in der Schweiz gearbeitet und die Schule hier entwickelt sich noch  -- gibt es übrigens schon seit 1899.

Fazit: in Bezug Schule vom Sohn, in D hätte ich mir eine vergleichbare Ausbildung nicht leisten können, z.B  spricht er weit aus besser Englisch als ich ... Ich bin mit dem Angebot sehr zufrieden, allerdings ist alles in allem das nicht billig und die 8 Jahre Schule haben ca. 1,5 Mill. Baht gekostet mit dem ganzen Extraunterricht der hier in TH noch erforderlich ist, auch Schulreisen nach UK und 1 Monat Aufenthalt.

Also wer es zahlen kann ist hier gut aufgehoben. Die es sich nicht leisten können, werden mit dem Standardpaket beliefert   aber das ist so in TH (Asien) hier gibt es kein Gleichheitgebot sondern klare Hierarchien. Das schätze ich persönlich an diesem Land. Der Ausländer hier wird in der thail. Hierarchie verortet, ist er mit einer Thai verheiratet, wird ihm der Status der Frau verpasst. Auch sehr viel Geld ändert daran grundsätzlich nichts, muss es auch nicht, denn meistens heiratet ein Ausländer mit Geld in einer anderen Kategorie, so sind eben die Spielregeln. Wer das nicht beachtet, darf sich später nicht beschweren. Der Spruch wo die Liebe hinfällt - interessiert hier niemand  :o 

Als ich hier her kam, wusste ich noch nicht was 2015 ff in D passieren wird. Wenn ihr mich als Rassist bezeichnet, solltet ihr einmal eure Glaubensparameter überprüfen, denn ein Rassist würde sagen, ich lebe in Rassenschande und habe ein Mischling als Sohn. Nein,  ich habe keine AfD gewählt, denn ich halte nicht viel von demokratischen Wahlen. Man kann TH und der führenden Elite einige Vorwürfe machen, dass sie aber ihr Volk fremden Migranten zur freien Verfügung stellen und den Steuerzahler zwingen ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, gehört mit Sicherheit nicht dazu. Das einzige das man der dortigen Elite anrechnen kann ist, dass sie im demokratischen System seit Jahrzehnten immer wieder an die Macht gewählt werden. Sie machen einfach nur ihren Job und das kann ich ihnen aus der Ferne bescheinigen - exzellent. Volkes Wille wird umgesetzt.

Also egal wie es mir als Ausländer in TH ergehen wird, meine Familie ist unter den weltweit derzeit herrschenden Ereignisse so sicher wie man es unter solchen Umständen eben sein kann, denn sie sind hiesige Staatsbürger. Wie das mit mir laufen wir, kann ich nicht mit absoluter Sicherheit sagen, aber damit habe ich auch kein Problem. Gegenüber D und der Schweiz habe ich nur noch Forderungen   in Form von künftigen Rentenzahlungen. Ob diese Forderungen in Zukunft geleistet werden und was sie kaufkraftmässig noch wert sind, weiss ich auch nicht. Weil ich auf dieser Welt durch meine frühere Arbeit rumgekommen bin und oft Monate in anderen Ländern gearbeitet habe, hatte ich mich bewusst für TH entschieden  Kanada wäre noch eine Alternative gewesen, aber das Klima im Winter war das Ausschlusskriterium. Bereut habe ich bis heute überhaupt nichts - so gut ging es mir zuvor noch nie. Die Thainess schützt mich hier hervorragend vor den westlichen Gutmenschen, das einzige das ich dafür tun muss, ich muss alle 90 Tage mein Gesicht zeigen  C--
Gruss

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: jektor am 12. Januar 2018, 19:08:45
Hallo NST

Deinen Zeilen kann ich voll zustimmen. Bei uns ist es aehnlich wie bei dir. Mein Sohn ist z.Zt. 9 Jahre alt. Die Schule macht im Spass und seine Leistungen sind o.k. Im letzten Jahr, im August hatten wir Besuch aus Old Germany. Es war auch ein Junge im gleichen Alter wie unser Sohn dabei. Also machte ich einen Test mit den beiden kids. Ich wollte English, Mathe und etwas Allgemeinbildung ( z.B. den hoehsten Berg, den laengsten Fluss, die Kontinente, Name des US-Presidenten usw. ) pruefen. Beim dt. Jungen war Englisch total Fehlanzeige. Hatten sie noch nicht in der Schule. Bei Mathe und bei der Allgemeinbildung war die deutsche Bildung weit hinter der thail. Schule zurueck. Ich kann nicht beurteilen, ob dies ein Einzelfall war und dem jeweiligen Kind zuzuschreiben ist. Zwei Kinder sind nicht repraesantiv. Jedoch decken sich meine Erfahrungen mit den Aussagen von NST.

Gruesse vom
jektor
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Schmizzkazze am 12. Januar 2018, 19:24:16
Wenn ich mal fragen darf: woher kommt dann der im Durchschnitt doch relativ schlechte Bildungsstand in Thailand?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 12. Januar 2018, 20:09:16
Laut meiner Vermutung aus dem doch extemen Unterschied zwischen Provinz und den Ballungsräumen.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 12. Januar 2018, 20:15:29
Wenn ich mal fragen darf: woher kommt dann der im Durchschnitt doch relativ schlechte Bildungsstand in Thailand?

Wenn du mit offen Augen durch TH ziehen würdest, müsstest du nicht fragen. Es ist offensichtlich.
1. Klare Hierarchien
2. Für gute Bildung muss bezahlt werden.
3. Gleichheit ist ein Ausschlusskriterium - niemand ist in einer Hierarchie gleich
4. Humanismus ist ein Fremdwort - Gutmenschen gibt es hier keine, ausser den zugewanderten Ausländern

Das Durchschnittseinkommen in TH sind ca. 14k Baht monatlich. https://tradingeconomics.com/thailand/wages (https://tradingeconomics.com/thailand/wages) Um eine solide Ausbildung zu bekommen, d.h. die Möglichkeit die Aufnahmeprüfungen an einer der besten 5 thailändischen Unis zu schaffen, dürften ca 15k Baht mtl. kosten die 12 Schuljahre und auf der Uni sicher rund 20k Baht oder mehr. Wenn du das zusammenrechnest hast du die Antwort.

Der Vorteil des Systems, keine Taxifahrer mit Doktor Titel, keine Kriegsministerin und keine Kanzlerin die auf Kosten der Steuerzahler die Ungebildeten der Welt ins Land holt zum Free Lunch. Erste Erfolge z.B hier Der Farang /de/pages/krebskranker-thai-deutscher-junge-gewinnt-gold-in-mathe (http://Der Farang /de/pages/krebskranker-thai-deutscher-junge-gewinnt-gold-in-mathe) Noch stecken sie hier in TH in den Anfängen, Länder wie Korea oder China sind da schon viel weiter. In Deutschland werden Flüchtlinge in Talkshows eingeladen, wenn sie es schaffen eine Sprachschule abzuschliessen - in TH ging obiger Junge durch die Kanäle und die Führung unter Prayut Chan-o-cha  erwähnt in explizit in einer Ansprache als Vorbild aus. In obigem Link könnt ihr auch noch die Daten zur aktuellen Wirtschaftslage in TH anschauen -  so schlecht sieht das übrigens nicht aus.
Gruss

PS: wir leben in einer Stadt mit ca. 40.000 Einwohnern. Die Landeshauptstadt ist 50km entfernt. Die Schule ist überigens staatlich und ja, das Gefälle Provinz Stadt ist vorhanden. Allerdings gibt es über den ganzen Privatunterricht genug Optionen das zu kompensieren. Sogar in den besten Schulen reicht dort der normale Unterricht nicht aus, um Prüfungen zu schaffen, die an den guten weiter führenden Schulen oder Aufnahmeprüfungen an Unis zu besten. Denn dort wird der Stoff nicht behandelt oder kommt zeitlich zu spät - d.h. die wichtige Prüfung findet vorher statt. Es ist ein spezielles System - die Thais kennen es, für mich war das zu Beginn auch sehr befremdlich. Hier gibt es auch keine 2. Bildungsweg, wer es in der Jugend nicht schafft, für den ist der Weg dann verschlossen. Das entscheidende sind auch die Freundschaften die dort geschlossen werden. Manche nennen das dann später Seilschaften. Wer in D in speziellen  Bereichen sein Geld verdiente kennt das aber alles auch.  {--
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 12. Januar 2018, 20:26:50
@NST

... danke für die super Ergänzung. Dazu kommt noch, was Rang, Namen und Geld hat, lässt i.d.R. seine Kinder im Ausland studieren...
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Schmizzkazze am 12. Januar 2018, 20:30:10
Zitat
2. Für gute Bildung muss bezahlt werden.

Ja, aber nicht von den Eltern an die Schule sondern vom Staat an die Bildungseinrichtungen und in die Ausbildung der Lehrer. Meines Erachtens zumindest.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 12. Januar 2018, 20:34:30
@NST

... danke für die super Ergänzung. Dazu kommt noch, was Rang, Namen und Geld hat, lässt i.d.R. seine Kinder im Ausland studieren...

Das halte ich inzwischen für ein Gerücht. Natürlich schicken reiche Thais ihre Kinder nach UK oder USA - Patrioten aber nicht. Ich habe sehr viel Kontakt mit reichen Thai Chinesen, die schicken niemand mehr nach UK oder USA ... dort könnten sie ja im dümmsten Falle dem Thaksin Clan wieder begegnen, den sie erst mit grösster Mühe aus dem Land bekommen haben. Ich bin übrigens schon ein Schreiber der schon aktiv war, als deine Beiträge noch 3 stellig waren. Welche politische Linie hier gefahren wird ist auch kein Geheimnis. Mir war nur etwas langweilig, sonst hätte ich mich hier raus gehalten nur noch selten juckt mein Finger bei so viel westlicher Kompetenz.
Gruss
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 12. Januar 2018, 20:37:24
Zitat
2. Für gute Bildung muss bezahlt werden.

Ja, aber nicht von den Eltern an die Schule sondern vom Staat an die Bildungseinrichtungen und in die Ausbildung der Lehrer. Meines Erachtens zumindest.

Tut mir leid, da bist du aber im falschen Land. Das ist definitiv nicht so. Da bist du in D und in der EU am richtigen Platz. Ich würde um den Grossraum Asien einfach einen grossen Bogen schlagen -  ;D kein Humanismus, keine Gutmenschen, kein Sozialstaat - das ist das Ziel.
Gruss
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Schmizzkazze am 12. Januar 2018, 20:41:25
Ich kann Dir nur sagen, wo es die besten Schüler gibt: in Staaten, in denen Schulbesuch kostenfrei ist. Deine Kriterien (wofür eigentlich?) wie Humanismus, Gleichheit, Gutmenschen, ... spielen bei der Schul- und universitären Ausbildung keinerlei Rolle. Weder in DACH, noch in Europa, noch sonst wo auf der Welt.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 12. Januar 2018, 20:44:15
@NST

Zitat
Ich bin übrigens schon ein Schreiber der schon aktiv war, als deine Beiträge noch 3 stellig waren. Welche politische Linie hier gefahren wird ist auch kein Geheimnis. Mir war nur etwas langweilig, sonst hätte ich mich hier raus gehalten nur noch selten juckt mein Finger bei so viel westlicher Kompetenz.

Oh, ein Experte
Zitat
... dort könnten sie ja im dümmsten Falle dem Thaksin Clan wieder begegnen,

2 von den 3 waren aber in TH auf der Uni  :D ... die jüngste auf Chula und das Söhnchen auf der Ramkamhaeng, wurde aber beim Spicken erwischt  ;)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: kapom am 12. Januar 2018, 21:02:58
Da möchte man doch schon im Januar den Preis für die größte rosarote Brille 2018 vergeben.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Schmizzkazze am 12. Januar 2018, 21:05:19
Zitat
Das halte ich inzwischen für ein Gerücht. Natürlich schicken reiche Thais ihre Kinder nach UK oder USA - Patrioten aber nicht

Also hältst Du die Königsfamilie für unpatriotisch. Sehr interessant.
Was glaubst Du, wo sind der verstorbene König und seine Frau und auch der jetzige, und seine Schwester und die Kinder vom aktuellen König ausgebildet worden? In Thailand?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 12. Januar 2018, 21:28:42
In Thailand werden sehr oft gute Schüler gefördert und haben auch gute Aussichten
auf Stipendienprogramme und dies an allen Unis.
Auch in den Schulen gibt es "Scouts" welche guten Schülern die Wege bereiten und hilfreich
zur Seite stehen.Da hat @NST schon recht.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: durianandy am 12. Januar 2018, 21:29:14
@Schmizzkazze

wir leben im Jahr 2018,die Welt dreht sich weiter  :-)
Ich gehe mit allen Punkten die NST geschrieben hat konform,Chapeau!  ;}

durianandy
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand ?
Beitrag von: Benno am 12. Januar 2018, 23:07:44
Ich habe sehr viel Kontakt mit reichen Thai Chinesen, die schicken niemand mehr nach UK oder USA ... dort könnten sie ja im dümmsten Falle dem Thaksin Clan wieder begegnen, den sie erst mit grösster Mühe aus dem Land bekommen haben.

Ich bin übrigens schon ein Schreiber der schon aktiv war, als deine Beiträge (von tom_bkk) noch 3 stellig waren. Welche politische Linie hier gefahren wird ist auch kein Geheimnis.

Dumm nur, dass ein NST mit derzeitig 7 Beitraegen im Gegensatz zu tom_bkk mit mehr als 6133 Beitraegen ein ziemlich miserabler Verfechter seiner "politischen Linie" ist.

Dumm nur ist ferner, dass der Thaksin Clan auch zu den reichen Thai Chinesen gehoert.
Das ist uebrigens auch der Hauptgrund warum Thaksin nebst Tochter aus Thailand unter fadenscheinigen Gruenden vertrieben wurde.
Thaksin Shinawatra wurde als Ministerpräsident zunehmend als Bedrohung fuer das Koenigshaus empfunden.

"Wie jede alte Monarchie, so hat auch die thailändische Monarchie ihren Ursprung in der Stammesführerschaft. Gemäss der Erfahrung, dass Stammeshäuptlinge in der Geschichte der Menschheit in der Regel nie so unumschränkt herrschten wie Könige, hatte die Thai-Monarchie in Südostasien ihre Anfänge in Sukhothai mit einer Reihe von ausserordentlich volksnahen Königen. Das Konzept einer absoluten Monarchie wurde von thailändischen Königshäusern erst etliche hundert Jahre später übernommen, und zwar aus den Khmer-Reichen, die damals von den Thais erobert wurden. Von den Khmers übernahmen die Thais auch die Umgangsformen an Königshöfen und sogar die höfische Sprache.

Von der Sukhothai-Ära bis heute haben in Thailand, bzw. Siam, acht Dynastien geherrscht. Die Übergänge von einer zur nächsten Dynastie waren in der Regel blutig, und meistens war es ein hoher Palastbeamter oder General, der die alte Dynastie stürzte und seine eigene Familie als neue Dynastie einsetzte.

Die gegenwärtige Chakri-Dynastie, die auf eine Palast-Revolte im Jahre 1782 zurückgeht, ist die beständigste der thailändischen Geschichte.

Thailand / Geschichte :  Die Geschichte der frühen Thaivölker liegt weitgehend im Dunkeln. Die Forscher gehen davon aus, dass sie ab dem 6./7. Jh. n. Chr. über Generationen hinweg aus dem südlichen China über die kleineren Nebenflüsse weiter nach Süden vordrangen. Sie kamen somit kaum in Kontakt mit der eingesessenen Bevölkerung, die entlang der tiefeingeschnittenen großen Flüsse, wie Maekong und Salween, siedelte. Es handelte sich weniger um eine Eroberung als mehr um eine Übernahme und Assimilation.

1238 gegründet, als zwei Thai-Prinzen in Khmer-Diensten, Khun Bang Klang und Khun Pa Muang, eine Rebellion gegen die Herrschaft der Khmers beginnen und damit Erfolg haben. Sie schlagen eine Armee des Khmer-Generals Khan Lampong und erklären Sukhothai zum unabhängigen Staat. Khun Bang Klang wird zum König gekrönt und wählt den Titel Sri Inthrathit. Sein Partner in der Rebellion, Khun Pa Muang, wird zwar mit einem Regierungsposten belohnt; da er jedoch mit einer Khmer-Prinzessin verheiratet ist, stehen die Thais ihm misstrauisch gegenüber.

In den folgenden Jahren wächst das Sukhothai-Reich schnell, einerseits auf Grund militärischer Eroberungen, andererseits auf Grund eher diplomatischer Annexionen.

Nachdem Taksin zum unumschränkten Herrscher über Thailand geworden ist, bricht im März 1782 in Thonburi eine Revolte gegen König Taksin aus, von dem gesagt wird, er sei wahnsinnig geworden. Die Rebellion ist erfolgreich, und Taksin wird gefangengesetzt. Chao Phaya Chakri, der oberste General Taksins, eilt aus Kambodscha zurück nach Thonburi, allerdings nicht mit der Absicht, den gefangengesetzten König zu befreien. Ein Rat der Generäle Taksins beschliesst die Hinrichtung des Königs, die sofort vollstreckt wird. Chao Phaya Chakri wird daraufhin zum neuen König gekrönt. Es ist dies die Geburtsstunde der Chakri-Dynastie, die bis heute den thailändischen Thron besetzt. (aus asiatour.com)

Unter dem Begriff Thaiisierung ist der unruehmliche Begriff  der Chinesen-Assimilierung bekannt.

Aus der Wikipedia : "Die Thaiisierung erfasste hauptsächlich Ethnien am Rande des Landes, deren Sprache und Kultur sich von den Zentral-Thais unterschieden, so zum Beispiel die Lao im Isan, die Bergvölker in Nord-Thailand und im Westen des Landes sowie die muslimischen Malaien in Süd-Thailand. Auch größere Gruppen von eingewanderten Chinesen und Indern wurden der Thaiisierung unterzogen. Während sich die ebenfalls buddhistischen und eingewanderten Chinesen relativ leicht und schnell assimilierten und integrierten, scheiterten die Thaiisierungsversuche bei den alteingesessenen muslimischen Malaien bis heute weitgehend.

Im Königreich Ayutthaya hatten ansässige Mon und Khmer sowie eingewanderte Chinesen, Inder, Perser und Europäer großen Einfluss im Wirtschaftsleben und sogar am Hofe. Bis ins 19. Jahrhundert spielte die ethnische Zugehörigkeit der Bewohner Siams keine Rolle, wichtig war nur die Untertänigkeit gegenüber dem König. Nach der Modernisierung und Zentralisierung Thailands unter König Rama V. (Chulalongkorn) entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Idee einer einheitlichen thailändischen Nation und damit der Thaiisierung. Hatte die thailändische Sprache zuvor gar keinen Begriff für „Nation“, wurde das Wort chat unter Rama VI. (Vajiravudh) allgemein verbreitet. Hinzu kam der bis heute oft gebrauchte Ausdruck khwam-pen-thai (das „Thai-sein“ oder „Thaitum“) sowie der Dreiklang von „Nation, Religion und König“, der bis heute das inoffizielle Motto Thailands ist.

Rama VI. wandte sich aggressiv gegen die Chinesen, die während des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts in großen Zahlen einwanderten und sich häufig als Kaufleute, Steuereintreiber oder Geldverleiher betätigten und damit großen wirtschaftlichen Einfluss erwarben. Mit Bezug auf den Antisemitismus in Europa bezeichnete der König sie als die „Juden des Orients“. Allerdings ging es nicht um eine rassische Diskriminierung, dazu hatten sich die Thai in den vorangegangenen Jahrhunderten viel zu sehr mit den Chinesen vermischt und auch die Mitglieder der herrschenden Kreise hatten fast alle chinesische Vorfahren. Vielmehr sollten die chinesischen Immigranten der ersten Generation zur kulturellen Assimilation, zur Aufgabe ihrer Sprache und Bräuche gebracht und ihre ökonomischen und politischen Ambitionen gezügelt werden.

Nach dem Ende der absoluten Monarchie 1932 und der Machtübernahme durch die vorwiegend jüngeren und stark vom aufkommenden thailändischen Nationalismus geprägten bürgerlichen Offiziere der „Volkspartei“ verstärkte sich dieser Trend noch. Ab 1935 wurde Chinesen verboten, in bestimmten Branchen zu arbeiten,[2] Staatsunternehmen sollten den Einfluss chinesischer Unternehmer brechen.
Chinesen wurden gedrängt, thailändische Namen anzunehmen. Chinesische Schulen, Vereine und Zeitungsverlage wurden drangsaliert oder verboten."

Thaksin Shinawatra ist ein  Hakka Chinese aus der Seng Sae Khu Dynastie/Familie.

Bedeutende chinesischstämmige Thailänder (Auszug aus Wikipedsia)

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/96/Thaksin_DOD_20050915_%28crop%29.jpg/150px-Thaksin_DOD_20050915_%28crop%29.jpg)

Thaksin Shinawatra (* 1949), Telekommunikationsunternehmer, Ministerpräsident 2001–06

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/58/9139ri-Yingluck_Shinawatra.jpg/120px-9139ri-Yingluck_Shinawatra.jpg)

Yingluck Shinawatra (* 1967), Managerin, Ministerpräsidentin 2011–14

Der Witz an Thailand ist jedoch, dass die Herkunft der "Thais" als Rasse/Nation weitgehend im Dunkeln liegt, jedoch sind sehr wahrscheinlich die "Thais" nur ein ausgewanderter Chinesischer Volksstamm.

Die von Norden eingedrungenen Thai, die den Norden des heutigen Westmalaysia bis Anfang des 20. Jahrhunderts beherrschten, bilden hier noch eine Minorität. Die Chinesen, die sich als Händler, daneben auch als Gewürzpflanzer auf der Halbinsel niedergelassen haben, kamen im 19. und 20. Jahrhundert in großer Zahl

Die Forscher gehen davon aus, dass die Thais ab dem 6./7. Jh. n. Chr. über Generationen hinweg aus dem südlichen China über die kleineren Nebenflüsse weiter nach Süden vordrangen.

Sie kamen somit kaum in Kontakt mit der eingesessenen Bevölkerung, die entlang der tiefeingeschnittenen großen Flüsse, wie Maekong und Salween, siedelte. Es handelte sich weniger um eine Eroberung als mehr um eine Übernahme und Assimilation der Malaysischen Halbinsel.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 13. Januar 2018, 01:29:20
Zitat Anfang"Thaksin Shinawatra wurde als Ministerpräsident zunehmend als Bedrohung fuer das Koenigshaus empfunden Zitat Ende.

Wohl nicht aber für Mister X. Dieser hat sich noch zu aktiver Zeit des PM T.S. nicht unwesentlich finanziell von T. S. aushalten und finanzieren lassen...- {--

An NST ist zu richten: Er kann noch so viel Kontakt zu "reichen Chinesen" haben. Eines dürfte unbestritten sein, dass Asiaten schlechthin eine völlig andere Lebenseinstellung, Denkweise und Mentalität haben als wir Europaer. Wir werden es nicht schaffen uns diesbezüglich mit Asiaten auf eine gleiche Stufe begeben zu können. Insofern ist es hanebüchen zu glauben, asiatische oder chinesische Lebensphylosophien  als Europaer leben oder deuten zu können. Auch nicht, wenn man sich NST nennt, und lange schon viele Beiträge geschrieben hat. {--
Ist nicht böse oder persönlich gemeint. Aber es ist so.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 15. Januar 2018, 09:30:56
Also hältst Du die Königsfamilie für unpatriotisch. Sehr interessant.
Was glaubst Du, wo sind der verstorbene König und seine Frau und auch der jetzige, und seine Schwester und die Kinder vom aktuellen König ausgebildet worden? In Thailand?

(https://assets.cdn.moviepilot.de/files/441d565d75445f42efb64d1ccb45a2dbb20a7c14a80ea292610516c2766d/limit/1920/1200/schmidts-katze.jpg)

Welcher von den beiden bist du? Warum wohl werden Kinder einer Königsfamilie im Regelfall im Ausland erzogen? Na, Na,   :o  anderen würde ich jetzt empfehlen, einfach mal selbst scharf nachdenken.
 ???
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 15. Januar 2018, 09:52:44

An NST ist zu richten: Er kann noch so viel Kontakt zu "reichen Chinesen" haben. Eines dürfte unbestritten sein, dass Asiaten schlechthin eine völlig andere Lebenseinstellung, Denkweise und Mentalität haben als wir Europaer. Wir werden es nicht schaffen uns diesbezüglich mit Asiaten auf eine gleiche Stufe begeben zu können.

Danke für den Ratschlag. Mit Asiaten habe ich schon seit dem 16 Lj. relativen engen Kontakt, das sind jetzt rund 4 Lebensjahrzehnte. Aber du hast vollkommen Recht. Als sozialisierter Europäer sind viele Dinge anders geprägt worden. Der Vorteil heute ist der, dass da wo ich jetzt lebe, ich mein Leben führen kann wie es mir gefällt, solange ich niemand dort störe. Ich kann denken und schreiben was ich will - mit einer bekannten Ausnahme und damit hab ich kein Problem. Mein Sohn hat nicht mal ganz die 1. Klasse in D beendet, er ist hier sozialisiert. Er hat ganz andere Schwerpunkte, die eines Asiaten. Er wurde auch nicht über das deutsche Schulsystem wegen seiner deutschen Geburt, zu einem Schuldigen auf Lebenszeit degradiert - hier ist er ein Thailänder der  in Deutschland geboren wurde. Zu einem  Job gehört es ihm meine Sicht der Dinge zu erklären, wie er das dann für sich selbst wertet fällt nicht in meine Kompetenz. Der Kontakt zu reichen Chinesen ist dadurch Zustande gekommen, weil die Mitschüler meines Sohnes einfach aus diesem Umfeld stammen. In dieser Schule ist es üblich, dass die meisten Freizeitaktivitäten von Eltern der Schüler geplant und dann gemeinsam durchgeführt werden. Übrigens bin ich als ausländischer Vater zu keiner Zeit der direkte Ansprechpartner - das ist immer meine Frau, so lange sie lebt und ich hoffe mal, als erster abtreten zu dürfen. So sind hier die Spielregeln. Als Vater werde ich natürlich ebenso bei Treffen und Events eingeladen - aber ich bin das exotische Anhängsel. Genau so wünsche ich mir das auch, eine Beobachterposition in der 1. Reihe, ohne besonderen Aufgabenbereich.  :-)  Ich werde in diesem Leben kein Asiate mehr - werde aber aller Voraussicht nach mein Leben unter Asiaten ausklingen lassen.
Gruss

PS: der Thaksin Clan musste ausser Land, nicht weil er korrupter als andere gewesen wäre, nein er hatte sich auf die falsche Seite positioniert, er stand im Dienste der USA. Wie wir heute wissen, war das die falsche Wahl, er hätte auf seine eigenen Landsleute setzen sollen - dann wäre sein Plan aufgegangen. Deshalb können auch seine Kinder hier leben, denn wie sie sich entscheiden werden dürfte noch offen sein. Nicht wirklich schwer zu verstehen nur Menschenrechtler und Gutmenschen und demokratische Wähler fühlen sich da auf den Schlips getreten.  C--
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: asien-karl am 15. Januar 2018, 13:16:53
Übrigens bin ich als ausländischer Vater zu keiner Zeit der direkte Ansprechpartner - das ist immer meine Frau, so lange sie lebt und ich hoffe mal, als erster abtreten zu dürfen. So sind hier die Spielregeln. Als Vater werde ich natürlich ebenso bei Treffen und Events eingeladen - aber ich bin das exotische Anhängsel. Genau so wünsche ich mir das auch, eine Beobachterposition in der 1. Reihe, ohne besonderen Aufgabenbereich.  :-)

Das kenne ich etwas anders, klar als Ansprechpartner ist es die Frau, was oft schon an den Sprachfähigkeiten der Lehrer liegt. Aber bei Entscheidungen wird bei uns immer auf die Traditionelle rolle geachtet, sprich, der Mann Spricht was die Frau ihm in Ohr sagt!   ;]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: xsarre am 15. Januar 2018, 15:08:00
Wie ich hier lese, wäre Mr Taksin eine Bedrohung für das Königshaus geworden ? Mr. Taksin war nie und nimmer eine Bedrohung für das Haus Chakri.  Er war eher eine Bedrohung für die Maden und Speichellecker im Umfeld des Königshauses, die seit Jahrhunderten sich ihr Stück Kuchen gesichert hatten ,im Dämmerschlaf dahin lebten im Kopf den Slogen, es war so, ist so, bleibt so.Jetzt schicken wir sie doch schon in die Schule,das reicht doch, wie so ein Elitemitglied sich mal geäusert habe
Das eine Übermacht Chinesischen Ursprungs vorhanden ist, kann in Thailand nicht geleugnet werden. Das die sogenannten Thais ja ursprünglich aus China stammen ist nachvollziehbar, wie und warum die nach Süden gewandert sind liegt verborgen in der Geschichte, vielleicht ist es wie heute, Hunger Krieg Faulheit usw.
Nachdem hier auch noch der Begriff,,,,, Khwam ben Thai,,,, und der immer wieder vorgeschobene,bis zum Exzess getriebene Königsverbundenheit, ist doch der drei Klang ""Nation, Religion, König, falsch, vielmehr müßte es doch heisen ,,,König, Nation ,Religion, sieht man morgens im TV 8 Uhr ,wo Werbung für die Nation Thai gemacht wird mit Bildern von Bergvölkern , denen die Nationale Zugehörigkeit verweigert wird,also was Muang Thai ?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: samurai am 15. Januar 2018, 15:49:52
Ich wohne im mittleren Sueden. Das Thaichinesen hier besonderen Einfluss nehmen auf Wirtschaft und Politik kann ich persoenlich nicht erkennen. Natuerlich gibts hier reiche Thaichinesen, die kannste aber an einer Hand abzaehlen. Politik und sozielen Einfluss geniessen hier "Ureinwohner" und die lassen sich von Niemandem was nehmen.
Das der Thaksin Clan die Monarchie haette beeinflussen, respektive in Frage stellen koennen, soll ja wohl ein Witz sein.
Die Volksbildung hier ist nicht berauschend. Das es Eliteschulen gibt ist klar, aber die Masse hat hier gerade mal das Geld fuer die Schuluniform, schon weniger fuer den Schulshuttle. Das schulenglisch von 8klaesslern hier leigt bei "Hello" und "my Name is?", was hier bedeutet "wie ist Dein Name?" :D
Zitat
Aber bei Entscheidungen wird bei uns immer auf die Traditionelle rolle geachtet, sprich, der Mann Spricht was die Frau ihm in Ohr sagt!   ;]
Sarkasmus ... find ich gut ... C--
Maenner die sich dominieren lassen sind fuer mich genderberfreite Weicheier. Das man in Beziehungen auch mal Kompromisse eingeht, ist natuerlich klar. :}


NST, Du bist aber nicht Wolle? Der spielte nur mit reichen und/oder hochrangigen Thais Tennis und wollte mit dem gemeinen Expatvolk lieber nix zu tun haben. War mMn eher ne arme Sau. Aber jeder so wie er moechte ...
Im uebrigen bist du herzlich eingeladen uns mal in Tha Sala zu besuchen. Dann wirst Du sehen das man auch ohne Kontakt zu reichen Chinesen gut leben kann ...  ;]
samurai

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: rampo am 15. Januar 2018, 17:45:55
Sie kann mir schon was ins Ohr fluestern , aber nur vor den  Schlafen gehen .

Fg.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Kern am 15. Januar 2018, 18:02:04
Ach was  :-)
Wie war nochmal letztens unser Gespräch  ???

Ich: "Rampo, treffen wir uns am Dienstag?"
Er (mit total ängstlichem Schulterblick): "Ääh ... da muss ich erst meine Frau fragen, ob ich Lust dazu hab."

 ;D
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 15. Januar 2018, 19:30:55
@NST

Zitat
Der Vorteil heute ist der, dass da wo ich jetzt lebe, ich mein Leben führen kann wie es mir gefällt, solange ich niemand dort störe.

Ja, dein Wort in Buddhas Ohr, dass das auch für uns alle so bleibt. Da wir ja hier nur Gäste sind, sind wir auch auf die Gunst und Gnade des Gastgebers angewiesen. Insgesamt kam es mir in TH aber immer so vor, als hätte ich da mehr Behördengänge zu tun als in DE ... (Jahresverlängerungen, 90 Tage Grinser, Re-Entry, wegen jedem Mist persönlich zur Bank usw.)

Zitat
PS: der Thaksin Clan musste ausser Land, nicht weil er korrupter als andere gewesen wäre, nein er hatte sich auf die falsche Seite positioniert, er stand im Dienste der USA

Ne, der war nicht im Dienste der USA, und so wie es sich für einen Asiaten (Thai-Chinesen also keinen Gutmenschen) gehört stand er im Dienst von sich selbst, bzw. seiner Familienbande ... danach kommt lange nichts, dann ggf. ein paar Spezl.



Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: franzi am 15. Januar 2018, 20:31:28
Wenn ich das

Zitat
Ne, der war nicht im Dienste der USA

lese, muss ich, ob ich will oder nit, ein paar aufklaerende Worte kopieren und einstellen

Zitat
Thaksin Shinawatra war von 2001 bis 2006 Thailands Premierminister, als er durch einen Militärputsch aus dem Amt entfernt wurde. Als ehemaliger Berater der Carlyle Group “berichtete” er bis zu seiner Entmachtung buchstäblich an den Council on Foreign Relations . Als er noch im Amt war, versuchte er, das US-Thailändische Freihandelsabkommen  US-Thailand Free-Trade Agreement – FTA) ohne Zustimmung des Parlaments durchzuboxen. Dieses Freihandelsabkommen wurde von genau dem US-ASEAN Business Council unterstützt, den die Führer von Thaksins “Rothemden”-Strassemob im April 2011 einen Besuch abstatteten.

Haste dies schon vergessen?

fr

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 15. Januar 2018, 21:00:04
Das heisst noch lange nicht, das er deshalb im Dienst von denen war ...
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Kern am 15. Januar 2018, 22:41:08
Zitat
Thaksin Shinawatra war von 2001 bis 2006 Thailands Premierminister, als er durch einen Militärputsch aus dem Amt entfernt wurde. Als ehemaliger Berater der Carlyle Group “berichtete” er bis zu seiner Entmachtung buchstäblich an den Council on Foreign Relations . Als er noch im Amt war, versuchte er, das US-Thailändische Freihandelsabkommen  US-Thailand Free-Trade Agreement – FTA) ohne Zustimmung des Parlaments durchzuboxen. Dieses Freihandelsabkommen wurde von genau dem US-ASEAN Business Council unterstützt, den die Führer von Thaksins “Rothemden”-Strassemob im April 2011 einen Besuch abstatteten.

1. Die erste Quelle zu diesen Behauptungen ist Sondhi Limthongkul, Medien-Mogul, mächtiges, politisch aktives "Gelbhemd", einer der aktivsten Führer der PAD, aktiver Flughafenbesetzer usw. usw.
Wurde diverse Male zu Gefängnisstrafen verurteilt, die er früher aber nie antreten musste  {-- .
Aber nicht lange nach dem Militär-Putsch geriet er mit der Clique von Prayut durch seine diversen Kritiken in Konflikt. Im August 2014 wurde dieser Eigenwillige wegen einiger gewinnbringender "Schandtaten" von 1997 zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Siehe >> http://www.nationmultimedia.com/politics/Sondhi-loses-appeal-gets-20-years-in-prison-30240514.html <<

Aber er kritisierte weiter öffentlich, und ... erst im September 2016 wurde das Ernst. Seitdem schmort er hinter schwedischen Gardinen.
Siehe >> http://www.nationmultimedia.com/national/Top-court-sentences-Sondhi-to-20-years-30294691.html << vom September 2016.
Aufs falsche Pferd gesetzt?  ???
Jedenfalls bis 2004 war er Weggefährte von Thaksin.
---
Ein Zwischen-Fazit:
Man sollte hinter Machtkampf-Worten nicht besonders viele Wahrheiten vermuten. Aufrechte, ehrliche Menschen und Politiker haben innerlich meist wenig gemeinsam.
---

2. Zitat aus >> http://www.politaia.org/?p=11364 <<
Zitat
Aufdeckung der Umtriebe der Globalisten durch Medienmogul Sondhi Limthongkul

Der Medienmmogul Sondhi Limthongkul von ASTV, einem populären Nachrichten- und Medienkonzern in Thailand, berichtete am Freitagabend in einem zweistündigen Vortrag über die Aktivitäten des Council on Foreign Relations (CFR), des National Endowment for Democracy (NED), von USAID, von Human Rights Watch (HRW) von Amnesty International und anderen Organisationen der Globalisten. Er legte ihre Bemühungen zur Destabilisierung von Nationalstaaten weltweit dar und bezog sich dabei ganz besonders auf die jüngsten  Geschehnisse in Thailand.
...
Thaksin Shinawatra war von 2001 bis 2006 Thailands Premierminister, als er durch einen Militärputsch aus dem Amt entfernt wurde. Als ehemaliger Berater der Carlyle Group “berichtete” er bis zu seiner Entmachtung buchstäblich an den Council on Foreign Relations .
---

3. Der betreffende Author bei >> http://www.politaia.org/?p=11364 << ist ein gewisser "PROLETHEUS".
Der ist (nach meiner Meinung) so ähnlich einzuschätzen wie Michael Winkler:
Oft trifft er genau ins Schwarze, oft schreibt er unseriös und manches saugt er sich nur aus den Fingern. Dazu gehören heutzutage unbedingt "Internet-Finger".

(Nachtrag:
Es ist ja oft diese rednerisch/rethorisch überzeugend vorgebrachte Mischung aus wirklichen harten Realitäten, Halbwahrheiten und Fantasien/Lügen, die unser zu wenig benutztes Großhirn so trefflich manipuliert.)

---

Es war immer schon eine Herkules-Aufgabe, sich bei komplexen Themen eine einigermaßen realistische Meinung zu bilden.
Dabei sollte man aber KEINER Seite völlig vertrauen.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 15. Januar 2018, 23:01:47

NST, Du bist aber nicht Wolle? Der spielte nur mit reichen und/oder hochrangigen Thais Tennis und wollte mit dem gemeinen Expatvolk lieber nix zu tun haben. War mMn eher ne arme Sau. Aber jeder so wie er moechte ...
Im uebrigen bist du herzlich eingeladen uns mal in Tha Sala zu besuchen. Dann wirst Du sehen das man auch ohne Kontakt zu reichen Chinesen gut leben kann ...  ;]
samurai

Ich mache kein Mädchensport, war auch kein Fan vom BumBum Becker. Tha Sala ist rund 80 km von unserem Chinesviertel entfernt  {:} mal schauen, wenn du mir ne Wegbeschreibung bastelst setzte ich es auf die ToDo Liste. So viele Deutsche gibt es nicht im näheren Umfeld du musst mir nur versprechen kein Gutmensch zu sein und nicht für den veganen Weltfrieden zu kämpfen.
Gruss
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 15. Januar 2018, 23:06:17

Zitat
Thaksin Shinawatra war von 2001 bis 2006 Thailands Premierminister, als er durch einen Militärputsch aus dem Amt entfernt wurde. Als ehemaliger Berater der Carlyle Group “berichtete” er bis zu seiner Entmachtung buchstäblich an den Council on Foreign Relations . Als er noch im Amt war, versuchte er, das US-Thailändische Freihandelsabkommen  US-Thailand Free-Trade Agreement – FTA) ohne Zustimmung des Parlaments durchzuboxen. Dieses Freihandelsabkommen wurde von genau dem US-ASEAN Business Council unterstützt, den die Führer von Thaksins “Rothemden”-Strassemob im April 2011 einen Besuch abstatteten.

Haste dies schon vergessen?

fr

Ich nicht  ;D , denn ich war 2x  auf der Demonstration -Shut Down BKK- und dort wurden die Dinge genau beim Namen genannt.
Gut aufgepasst und nicht zu vergessen sein Anwalt Robert Amsterdam. Wo der sich rumtrieb war eine Farbenrevolution nicht weit ... https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Amsterdam (https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Amsterdam)
 {* {* {*
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 15. Januar 2018, 23:42:12
Dann bist du ja bereits bestens integriert  ;} ... bei so sachlichen Informationsquellen wird im naechsten Leben sicher ein veganer Gutmensch aus dir  :)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: asien-karl am 16. Januar 2018, 02:53:47
Sarkasmus ... find ich gut ... C--
Maenner die sich dominieren lassen sind fuer mich genderberfreite Weicheier. Das man in Beziehungen auch mal Kompromisse eingeht, ist natuerlich klar. :}
Bis dato war meine Weltanschauung immer die das ich davon ausging das alle in Thai lebenden Ausländer zu einem gewissen grad Sadumaso Anhänger sind. hmm las mal nachdenken, nee ich glaube ich bleibe bei dieser Anschauung!  :}
Im uebrigen bist du herzlich eingeladen uns mal in Tha Sala zu besuchen. Dann wirst Du sehen das man auch ohne Kontakt zu reichen Chinesen gut leben kann ...  ;]
Da an dem Strand bei den Moslems empfehle ich einen Zwischenstopp, gutes Essen am Strand!  [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 16. Januar 2018, 05:51:37
NST: Ich möchte keine Ratschläge erteilen. Denn was für den Einen gut ist, kann für den anderen schlecht sein.
Du hast Deinen Weg gefunden.
Ich wünsche Dir auf Deinem weiteren Lebensweg gutes Gelingen.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 16. Januar 2018, 09:49:53
NST: Ich möchte keine Ratschläge erteilen. Denn was für den Einen gut ist, kann für den anderen schlecht sein.
Du hast Deinen Weg gefunden.
Ich wünsche Dir auf Deinem weiteren Lebensweg gutes Gelingen.

So wie ich das sehe, ist der Zeitpunkt für Ratschläge längst vorbei zumindest für meine Generation der Baby Boomer. Jeder hat seine Position bezogen und wird diese Position beibehalten müssen. Die Optionen werden mit jedem Tag kleiner, falls der ein oder andere überhaupt noch welche hat. Jene die mit Schwerpunkt in der EU leben, kommen dort nicht mehr raus (Urlaube ausgenommen). Jene die hier leben also die Rentner/Pensionäre sind darauf angewiesen, dass die Transferleistungen bis zum Ende erfolgen - kann gut gehen, muss aber nicht. Solche Idioten wie ich einer bin {:} gibt es hier im Forum so oder keine weiteren - die aus Überzeugung hier her gekommen sind und diese Verhältnisse hier nicht als ideal aber für besser halten als im Geburtsland. Ich stehe zu meinen Entscheidungen im guten wie im schlechten. Ich habe auch keine Angst hier unterzugehen, denn untergehen werde ich auf jeden Fall - also sterben. Ich habe mir dazu nur den passenden Platz dafür ausgesucht(alles andere aber kein Pflegegefängnis).  Die einzige Unbekannte in dieser Abschlussgleichung ist noch der Zeitpunkt. Auch hier in LoS ist alles im Fluss, nichts bleibt wie es ist.
Gruss
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: uwelong am 16. Januar 2018, 12:35:07
Man sollte vielleicht auch nicht immer nur an sich denken!

Hat die Ehefrau einen Großteil ihres Lebens in D gelebt, so ist sie bestimmt froh darüber, ihren letzten Lebensabschnitt in ihrem Heimatland zu verbringen!

Für uns stand schon nach der Hochzeit anno dunnemals fest, gehts in Rente - gehts nach Thailand!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 16. Januar 2018, 12:42:20
@uwe

So wirds bei uns auch werden. Wobei es meiner Frau hier mittlerweile in Bayern besser gefaellt als in TH, zumindest war sie bei den letzten Urlauben immer sichtlich froh, wenn es wieder nach Hause ging. So 50% DE/TH waere meine Lieblingsmischung.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Helli am 16. Januar 2018, 12:48:39
@uwe

So wirds bei uns auch werden. Wobei es meiner Frau hier mittlerweile in Bayern besser gefaellt als in TH, zumindest war sie bei den letzten Urlauben immer sichtlich froh, wenn es wieder nach Hause ging. So 50% DE/TH waere meine Lieblingsmischung.
Dem kann man nur beipflichten. Allerdings wäre ein halbes Jahr TH meiner Gemahlsgattin aber mittlerweile zuviel! Nachdem wir in den letzten Jahren auch in Frankreich und Spanien geurlaubt haben hat sie gemeint, 4 Wochen oder mal ein oder zwei Jahre TH auszusetzen sei auch ok! Gehört hab' ich die Botschaft sehr wohl (vor ein paar Tagen im abendlichen Familienkreise), allein noch fehlt mir der Glaube!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 16. Januar 2018, 14:55:03
@NST: Zwischen deinen gechrieben Zeilen lese ich ein bisschen Verbitterung, Enttäuschung und Resignation. Ist das richtig?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Schmizzkazze am 16. Januar 2018, 15:30:30
Ein bisschen?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 16. Januar 2018, 16:50:48
NST: Ich möchte keine Ratschläge erteilen. Denn was für den Einen gut ist, kann für den anderen schlecht sein.
Du hast Deinen Weg gefunden.
Ich wünsche Dir auf Deinem weiteren Lebensweg gutes Gelingen.

So wie ich das sehe, ist der Zeitpunkt für Ratschläge längst vorbei zumindest für meine Generation der Baby Boomer. Jeder hat seine Position bezogen und wird diese Position beibehalten müssen. Die Optionen werden mit jedem Tag kleiner, falls der ein oder andere überhaupt noch welche hat. Jene die mit Schwerpunkt in der EU leben, kommen dort nicht mehr raus (Urlaube ausgenommen). Jene die hier leben also die Rentner/Pensionäre sind darauf angewiesen, dass die Transferleistungen bis zum Ende erfolgen - kann gut gehen, muss aber nicht. Solche Idioten wie ich einer bin {:} gibt es hier im Forum so oder keine weiteren - die aus Überzeugung hier her gekommen sind und diese Verhältnisse hier nicht als ideal aber für besser halten als im Geburtsland. Ich stehe zu meinen Entscheidungen im guten wie im schlechten. Ich habe auch keine Angst hier unterzugehen, denn untergehen werde ich auf jeden Fall - also sterben. Ich habe mir dazu nur den passenden Platz dafür ausgesucht(alles andere aber kein Pflegegefängnis).  Die einzige Unbekannte in dieser Abschlussgleichung ist noch der Zeitpunkt. Auch hier in LoS ist alles im Fluss, nichts bleibt wie es ist.
Gruss
Hhm, ich glaube nicht einfach Deine Situation. Ich versuche mich da ein bisschen reinzudenken. Wenn ich darf? Ich gehe davon aus, Dein Alter ist so um die 50?
 Ich denke da ist das Leben noch nicht vorbei. Und auch noch nicht die Zeit für gut und ernst gemeinte Ratschläge. Das ist so wie mit Kontakte und Beziehungen; die schaden bekanntlich jemand nur, wenn er keine hat.
Ich bin nicht in der Position Dich zu kritisieren, Dich zu belehren oder Dir Ratschläge gegen Deinen Willen zu erteilen. Aber ich mache mir Gedanken, was in einem Menschen vorgehen mag, wie er sich fühlt und wie es dazu gekommen ist, so zu argumentieren wie Du gerade.
Du schreibst, "Du hast Position bezogen, die Du beibehalten musst!" Warum musst? Das einzige Muss das es gibt ist sterben. Irgendwo, irgendwann irgendwie.
Aber solange man lebt, hat man immer noch Möglichkeiten und Optionen darauf einzuwirken. Es gibt mindestens zwei Möglichkeiten für die man sich entscheiden kann. Beispiel: Ein Krimineller hat vor Tatausführung die Möglichkeit, sich für das Recht oder für das Unrecht zu entscheiden, ein Alkoholiker,- ich trinke oder lasse es sein, ein Raucher,- ich qualme oder höre auf. Ein Todkranker hat die Möglichkeit, für den Rest der Zeit die ihm verbleibt, zu leben wie ein König und alles mitzunehmen, was sich ihm bietet.
Also, warum wird Deine Option täglich kleiner? Ich würde die Option wählen > Euch oder Dir zeige ich's.
Und glaube mir: "Idioten die nach ihrer und aus Überzeugung ihr Dasein bestreiten und ausrichten, findest du überall auf der Welt. Die finden sich sogar in meiner mittelbaren Umgebung. Auch wenn Du glaubst ein "besonderer Idiot" zu sein, glaub mir, Du überschätzt Dich etwas. Es gibt mit Sicherheit größere,- Du hast ihn nur noch nicht getroffen.
Wie Du bin auch ich einmal ein absoluter Verfechter Thailands gewesen. Für Thailand hätte ich vor Jahrzehnten noch meine Hand ins Feuer gehalten. So wie sich Thailand verändert hat, reicht es heute bei mir noch nicht einmal mehr für einen abgeschnittenen Fingernagel. 
Ich hatte zusammen mit meinen thailändischen Freunden, die bis in die höchsten Kreise in die Ministerien reichten, sehr gute Zeiten erlebt. Mit dem Putsch ging das alles in die Brüche. Ich musste oder war gezwungen die Option zu wählen, mich von allen fernzuhalten, will ich mich nicht selbst in Gefahr begeben. So zog ich mich zurück und war schlagartig ein Migrant wie jeder andere auch. Nur meine Erfahrungen die ich machen konnte und durfte, brachten mich noch einigermaßen akzeptabel durch den thailändischen Alltag.
Ich habe auf Ratschlag begonnen mein Wohneigentum zu verkaufen, was mir nach zwei Jahren auch ohne draufzulegen gelang. Fortan bewohnte ich ein Haus in Miete, in dem eine Thai mit ihrem Farang Ehemann lebte bis er darin verstarb. Ich bekam es preiswert zur Miete, weil Böse Geister in dem Haus herumschwirrten. So kam mir Aberglaube gut gelegen. Bei Unterhaltungen mit der Vermieterin, hielt ich diesen Aberglauben am Leben. Icch bin gut damit gefahren, und jeder war zufrieden.
Du siehst, es gibt Optionen a' Mass! Man muss sie nur nutzen.
Wichtig dabei ist, der Mensch ist nicht geboren um alleine zu sein. Gute Freunde braucht der Mensch,- davon aber wiederum auch nicht zu viele. Mit Optionen ist das wie mit Wegen; wenn dir zuviele zur Auswahl stehen, weißt du, wenn's drauf ankommt nicht, welchen du wählen sollst.
Mach Dir einmal so im stillen Kämmerlein einmal ein paar Gedanken hierzu. Vielleicht hilft es dir oder beschäftigt Dich auf andere Gedanken zu kommen.
Nur resignieren ist doch langweilig. Da ist doch der Tag schon Sch..., wenn die Sonne aufgeht. Mann, die gibt Dir Wärme! Oder nicht?
Du, ich bin kein Pfarrer, Mönch, Arzt oder so was. Ich habe in meinem Berufsleben nur mit viel Menschen aller Gesellschaftsschichten zu tun gehabt.
Ich hoffe, ich konnte Dich etwas aufmuntern. Und ein  ]-[ mit Heiligenschein bin ich auch nicht -

Gruß


Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 16. Januar 2018, 18:44:03
@Helli

Zitat
... Nachdem wir in den letzten Jahren auch in Frankreich und Spanien geurlaubt ...

Ja, so ungefähr gehts uns auch. Es gibt noch viel anderes auf der Welt zu sehen!
Bei uns kommt noch dazu, das meine Frau das Klima nicht mehr so recht verträgt ... sobald sie auch nur kurz in der Sonne ist und zu schwitzen beginnt, bekommt sie einen juckenden Hautausschlag. Das wird zwar dann nach ein paar Tagen besser, ist aber anfangs recht unangenehm. Ich hatte damit eigentlich kein Problem, höchstens mit der Tatsache, dass mich Bangkok am Anfang schon immer stresst - das hatte ich früher nicht so wahrgenommen. Klar könnte man ja auch woanders hin, aber da habe ich nunmal 11 Jahre gewohnt, meine Frau ist da auch aufgewachsen und wir haben da beide die meisten Freunde...

 
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: kapom am 16. Januar 2018, 19:03:49
Viele von Dschland frustrierte Männer fühlen sich in Thailand wohl. Manchmal ändert sich das schon etwasmit der Zeit. Möglicherweise weil sie sich selbst mitgebracht haben. Aber zugeben können das nur wenige. Manche gehen auch nur Schachmatt durch die Dame im Spiel. Ich bin so bekloppt (Fragezeichen), ich finde Thailand und Deutschland lebenswert. Noch! Nur ohne die verdienten! Transferleistungen aus der Heimat wäre ich einfach aufgeschmissen in Thailand. Ich sehe viele nicht mehr so viel lachende Thais mit grossen grossen Sorgen. Möchte niicht mit denen tauschen. Oft ein hartes Leben für die Thais in Thailand.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 16. Januar 2018, 21:30:57
Ja, das ist das Problem ... man bringt sich selber mit und jede Umgebung hat Vor- oder Nachteile. Das links-grüne Gutmenschentum kotzt mich hier auch an, obwohl es sich in Bayern noch in Grenzen hält, in Thailand hast du dafür "Mai Pen Lying" und Korruption. Schaue ich hier in die Glasscherbenviertel (Hauptbahnhof, etc) dann hängt da übles Gesocks ab, das weg gehört ... (geht aber nicht, weil gute Menschen meinen das muss da bleiben und sich integrieren) ... laufe ich in Bankgok z.B. durchs Nana, dann schauts da genauso aus (gehört eigentlich auch weg, geht aber nicht weils die Korruption verhindert)

Fazit: Dann halt gefälligst manche Orte meiden

War jetzt aber vielleicht ein doch abstrakten Beispiel...
Titel: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Helli am 17. Januar 2018, 11:38:42
Ja, das ist das Problem ... man bringt sich selber mit und jede Umgebung hat Vor- oder Nachteile. Das links-grüne Gutmenschentum kotzt mich hier auch an, obwohl es sich in Bayern noch in Grenzen hält, in Thailand hast du dafür "Mai Pen Lying" und Korruption. Schaue ich hier in die Glasscherbenviertel (Hauptbahnhof, etc) dann hängt da übles Gesocks ab, das weg gehört ... (geht aber nicht, weil gute Menschen meinen das muss da bleiben und sich integrieren) ... laufe ich in Bankgok z.B. durchs Nana, dann schauts da genauso aus (gehört eigentlich auch weg, geht aber nicht weils die Korruption verhindert)

Fazit: Dann halt gefälligst manche Orte meiden

War jetzt aber vielleicht ein doch abstrakten Beispiel...
--- und meine Antwort vielleicht OT  ]-[
Ich komme aus einer stark touristisch geprägten katholischen Kleinstadt (5.000 Einwohner/ca. 3 Mio. Besucher p.a.) und habe mein ganzes Leben lang (auch die meiste Zeit beruflich) mit Ausländern aus aller Welt zu tun (bis heute noch). Die Touristen kommen, aber sie gehen auch wieder!
Mein mentales Problem ist die heutige Bevorzugung der "Zugereisten". Während man an und mit den Touris Geld verdient und die Lebensgrundlage der Region finanziert, wird das von den "Unerwünschten" (die hat man sich in der Region ja nicht selbst eingeladen) wie mit einem Staubsauger wieder abgelutscht!
Mit den Touris kommen wir klar, mit den Forderasiaten weniger.
Es gibt bei uns eine kleine, kirchlich geprägte "Gutmenschen-Helfertruppe" (keine Ureinwohner, sondern nur Zugezogene - wir haben eine BW-Garnison), die den "Unerwünschten" Zucker in den Hintern schieben. Das hat kaum eine wahrzunehmende Außenwirkung, aber ich weiß von der Verwaltung, welche finanziellen Mittel dabei auf Nimmerwiedersehen verschwinden, die dafür nicht vorgesehen waren und schon gar nicht in den Haushaltsentwürfen vorher eingeplant werden konnten. Berlin beschließt, die Kommune trägt mehrheitlich die Kosten!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: franzi am 17. Januar 2018, 14:10:11
@Steed
Zitat
Ich hatte zusammen mit meinen thailändischen Freunden, die bis in die höchsten Kreise in die Ministerien reichten, sehr gute Zeiten erlebt. Mit dem Putsch ging das alles in die Brüche. Ich musste oder war gezwungen die Option zu wählen, mich von allen fernzuhalten, will ich mich nicht selbst in Gefahr begeben. So zog ich mich zurück und war schlagartig ein Migrant wie jeder andere auch.
Hast halt aufs falsche Pferd gesetzt. Vielleicht ist dir jetzt klar, als Farang sollte man hier Wetten vermeiden.


Zitat
Thaksin Shinawatra war von 2001 bis 2006 Thailands Premierminister, als er durch einen Militärputsch aus dem Amt entfernt wurde. Als ehemaliger Berater der Carlyle Group “berichtete” er bis zu seiner Entmachtung buchstäblich an den Council on Foreign Relations . Als er noch im Amt war, versuchte er, das US-Thailändische Freihandelsabkommen  US-Thailand Free-Trade Agreement – FTA) ohne Zustimmung des Parlaments durchzuboxen. Dieses Freihandelsabkommen wurde von genau dem US-ASEAN Business Council unterstützt, den die Führer von Thaksins “Rothemden”-Strassemob im April 2011 einen Besuch abstatteten.

Haste dies schon vergessen?

fr

Ich nicht  ;D , denn ich war 2x  auf der Demonstration -Shut Down BKK- und dort wurden die Dinge genau beim Namen genannt.
Gut aufgepasst und nicht zu vergessen sein Anwalt Robert Amsterdam. Wo der sich rumtrieb war eine Farbenrevolution nicht weit ... https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Amsterdam (https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Amsterdam)
 {* {* {*

Es gibt in Thailand viele Auslaender (persoenlich kenn i allerdings keinen, da im Sueden wohnhaft), die voll der Ueberzeugung sind, dass Thaksin demokratisch gewaehlt, nicht korrupt und zusaetzlich sozial eingestellt war :]. Und von diesem GLAUBEN kann man sie unmoeglich abbringen, ausser vielleicht, man waere ein Missionar. Aber, das ist ja nix verwerfliches, es darf hier in Thailand ja jeder glauben was er meint  }}

Und um vom OT wegzukommen, kam wegen der Einheimischen hierher, die ich sympathisch fand. Und alle hatten seinerzeit schwarze Haare (inzwischen hat sich das leider veraendert, die Brauntoenungen passen nicht zu Asiaten) Als Land haette mir Ceylon besser gefallen.
Damals war die Auswahl in SO Asien ja noch nicht so gross wie heute, aber auch jetzt wuerde ich in kein angrenzendes Land einwandern, wenn sich diese Frage nun stellen wuerde.

Als Abschluss: Thaksin und sein Clan war nicht der Grund, "warum Thailand"  ;]

fr
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: xsarre am 17. Januar 2018, 15:13:12
@franzi              Defakto gabs damals keine Alternativen in SOA. Thailand als Vietnam Erholungs Resort für die GI,s,hatte sich schon etabliert und die damals noch Neckermänner genannte Touristen taten ein übriges, München-Bangkok-Pattaya-Bangkok-München, oder die andere Alternative München-Bangkok-Changmai-Bangkok-München.Später noch der Samui-Puketboom...Ich für mein Teil wäre nach Cambo ,oder Vietnam gegangen,aber damals geschlossene Gesellschaft, also bin ich in Thailand geblieben, heute ist alles vorhanden Mia ,Kids ,Enkel Haus und Garten Auto Moped und die Jahre sind auch dahin gegangen,sprich der Kollege Abräumer steht auch schon in den Startlöchern,also bleiben wir und das wars dann {*
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 17. Januar 2018, 19:59:23
@Franzi: Wenn du lange genug in Thailand bist, kommt irgendwann der Zeitpunkt, wenn du dich in die mittlere bis gehobene thailändische Gesellshcaft begibst, dass du auf dem falscheen Gaul sitzt. Die Zugpferde werden u. U. schneller ausgetauscht, als Du deine Unterhosen wechseln kannst. Aber das weißt Du ja selbst wie das geht.
Es ist ein kleiner Unterschied, ob man auf ein flasches Pferd setzt, oder ob man zum falschen Zeitpunkt auf dem falschen sitzt.
Titel: Q
Beitrag von: Kern am 17. Januar 2018, 21:36:52
Es gibt bei uns eine kleine, kirchlich geprägte "Gutmenschen-Helfertruppe" (keine Ureinwohner, sondern nur Zugezogene - wir haben eine BW-Garnison), die den "Unerwünschten" Zucker in den Hintern schieben. Das hat kaum eine wahrzunehmende Außenwirkung, aber ich weiß von der Verwaltung, welche finanziellen Mittel dabei auf Nimmerwiedersehen verschwinden, die dafür nicht vorgesehen waren und schon gar nicht in den Haushaltsentwürfen vorher eingeplant werden konnten. Berlin beschließt, die Kommune trägt mehrheitlich die Kosten!

Helli, das ist hier voellig OT!
Aber bei uns in Oberbayern (im ungefaehr 5.000 Seelen-Dorf) ist das genau so!  {+
Wenns sein muss, besprechen wir diesen gutmenschlichen Schwachsinn am Freitag in Chum  Phae. Aber besser ist, wenn wir dann ueber die schoenen Augen und Ohren unserer besseren Haelften quatschen.  [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: namtok am 17. Januar 2018, 23:33:18
Inzwischen haben wir den selben alten Käse, den wir die letzten 10 Jahre schon bis zum Erbrechen durchdiskutiert, ohne dass dabei was neues rausgekommen wäre. die Thaksindiskussion hatten wir  mehrfach  aufgewärmt im dortigen Fred abgehandelt, ohne dass irgendwer von seinem Standpunkt abgerückt wäre.

Bin aber nach wie vor der Überzeugung, dass die Vorwürfe eines Ami - Lakaien voll daneben sind, Thaksin hat die Beziehungen zu Russland und China aus der Mottenkiste geholt und Thailand aus der extremen  USA Abhängigkeit seit dem 2 WK gelöst.  Nach dem 2006 er Putsch war er kaum noch im Amiland und dort sogar visapflichtig, aber oft in Moskau und Peking.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 17. Januar 2018, 23:39:52
Ja ... und wetten, keiner ist wegen dem gekommen oder auch abgehauen. Aber jeden Tag geht einer  }{ durchs Sendlinger Tor. Zumindest gab es aber nebenbei interessante Abhandlungen ueber die Thai-Schinesen  {--
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: sabeidi am 18. Januar 2018, 00:43:24
Ja ... und wetten, keiner ist wegen dem gekommen oder auch abgehauen. Aber jeden Tag geht einer  }{ durchs Sendlinger Tor. Zumindest gab es aber nebenbei interessante Abhandlungen ueber die Thai-Schinesen  {--

Bevor ich hier lebte, ging ich mindestens 3 x die Woche durch das Sendlinger Tor. C-- [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 18. Januar 2018, 04:54:31
Bist aber kein  }{ nehme ich an  ;)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 18. Januar 2018, 09:21:44
Aber jeden Tag geht einer  }{ durchs Sendlinger Tor.

Ich kenne diesen Spruch nicht,was hat er für eine Bedeutung ?
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 18. Januar 2018, 12:36:36
Jeder Tag gibts wieder einen neuen Schlaumeier  ;D
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: sabeidi am 18. Januar 2018, 14:42:46
Bist aber kein  }{ nehme ich an  ;)

Was ist denn das für ein Clown, ich lach mich kaputt, won dennen gibt es doch hier schon genug.

Naja es könnte auch sein, das ich noch öfter als 3x in der Woche durch das Sendlinger Tor gegangen bin, als ich noch
dort lebte.  C-- :] [-]
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 18. Januar 2018, 17:38:25

Ich hoffe, ich konnte Dich etwas aufmuntern. Und ein  ]-[ mit Heiligenschein bin ich auch nicht -

Gruß

Ja, das zeichnet den Tip aus. Man schreibt etwas, jemand liest es - und bei der Antwort rollen sich mir die Fussnägel auf.  {[

Noch einmal kurz zum nachlesen : Nicht meine Optionen laufen aus - die Optionen der Europäer - an erster Stelle der Deutschen laufen aus. Ich bin genau da, wo ich immer sein wollte. Besser ging es mir zu keinem Zeitpunkt in meinem Leben. Ich weiss, dass das hier niemand glauben kann.

Ihr findet die Regierung - Militär hier Scheixxe, ich finde es beim derzeitigen Zustand der Welt angemessen und die Regierung in D mag sie demokratisch oder sonst was sein zum Kotzen. Wieviele tote junge Frauen im letzten Jahr, die sogenannten Einzelfälle habt ihr denn - nicht im Strassenverkehr gestorben wie hier, sondern abgeschlachtet wie die Schweine von euren Facharbeitern zu vermelden? Wieviele Frauen sind im letzten Silvester auf öffentlichen Plätzen anzutreffen gewesen?  Ist einer der Täter bisher verurteilt? Warum nicht ? Was ist mit den Rentnern die dort Flaschen sammeln - neuer Volkssport, haben die das verdient? Kein Geld da, aber die Neuen fahren mit dem Taxi zum Arzt - solche Zustände gibt es hier nicht.

Meine Frau wollte nach Europa in den Urlaub, ich hab ihr gesagt du kannst gehen, kein Problem aber bitte ohne mich. Ich hab die Schnauze von dort gestrichen voll, ich brauch das nicht. Hab ich mich klar und verständlich ausgedrückt  C--
Gruss

PS: was du auch nicht verstehst, ich reite aus Überzeugung nicht, weil ich nur das mache was ich kann. Ich beobachte nur andere wie sie reiten und darin bin ich Meister.  :o Die Pferdeflüsterin bei uns ist meine Frau  >:  die reitet aber auch nicht -- ja, genau aus dem Grund  :P
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 18. Januar 2018, 19:57:41
NST: Du hast bislang 13 Berichte geschrieben. Hast also noch nicht so viel Übung im Schreiben. Wenn Du Dich etwas klarer und deutlicher ausdrücken könntest, wüsste man was Du zum Ausdruck bringen möchtest. So zu schreiben, dass der Leser zwischen den Zeilen lesen kann und versteht was sein Gegenüber meint, verlangt dem Schreiber schon etwas Können ab.
Und so wie Du dich in Deinem 13 Beitrag als Neuling hier einbringst, sehe ich Dich im Geiste mit einer Axt durch den Wald rennen, der alles fällen will, was sich ihm in den Weg stellt. Bin einmal gespannt ob Du hier im Forum von alleine ruhiger wirst oder wer Dich als erstes "ruhig stellt".
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: kapom am 18. Januar 2018, 20:56:29
NST, mach mal halblang. Was mir auf die Schnelle dazu einfällt:Mit 36 Verkehrstoten pro 100.000 Einwohner im Jahr hält das beliebte Touristenziel den zweiten Platz auf der Rangliste der unsichersten Straßen der Welt. Zum Vergleich, in Deutschland sterben im Straßenverkehr im Schnitt 4,3 Menschen pro 100.000 Einwohner. Mit 3,5 Morden pro 100.000 Einwohner 2015 steht Thailand auch gar nicht gut da! Im Vergleich bringt es Deutschland, das bekanntlich von mordenden Muslimen heimgesucht wird, auf nur 0,45 Morde. Das kann sich natürlich ändern, bin auch kein Freund gewisser Einwanderer. Die in Thailand massiven Vergitterungen von Fenster und Türen haben sicher auch seine Gründe. Naja, die Kabel für die Tsunami-Warnanlagen wurden schließlich auch schon längst geklaut. Unlängst wollte ein Bekannter von mir sein Haus in Thailandverkaufen. Das Grundbuchamt bestand auf einer Sonderzahlung von 30000 Baht, natürlich ohne Quittung. Dafür ist sein Sohn jetzt der Liebling des Lehrers, ok umsonst ist der Tod. Die Renten mancher Rentner in Deutschland sind lnicht sehr groß, aber die meisten Alten in Thailand würden sich zum Beispiel eine Grundsicherung wünschen. Kannst zum Versuch mal einen Monat mit 600 Baht leben. und so weiter und so weiter. Dir ging es nie so gut? Das ist wunderbar, könnte dich aber gelassener machen. Wünsche dir weiter eine schöne Zeit in Thailand!
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 20. Januar 2018, 12:53:57
Das ist wunderbar, könnte dich aber gelassener machen. Wünsche dir weiter eine schöne Zeit in Thailand!

 :D ;D :D

Ich bin super gelassen, was glaubst du was los wäre wenn ich meine Gelassenheit verliere  :o

Denn Satz kennt ihr doch alle schon, warum berücksichtigt ihr ihn nicht in eurem Leben: Hier in TH ist kein Ausländer gezwungen zu leben. Im Gegenteil - die Gesetze sind so, dass die Ausländer vor einem Daueraufenthalt abgeschreckt werden. Wenn ihr alle eure Heimat so sehr schätzt, warum seid ihr dann hier -- länger als ein üblicher Urlaub? Nein, ihr braucht mir das nicht erzählen - es interessiert mich nicht.

Ich finde nach meinen Abwägungen der Vor- und Nachteile ein Leben hier besser. Ein Paradies habe ich noch keines gefunden. Wer hier lebt und sich so auskotzt wie es viele ständig tun - die sind aus meiner Sicht einfach nur krank.  Wie bescheuert muss man sein, sich freiwillig an einen Ort zu begeben, sein Geld hier auszugeben aus welchen Gründen auch immer, obwohl es einem gar nicht gefällt und man von Korruption regelrecht erschlagen wird?  {--

Manche Vielschreiber hier kommen ja auf Beiträge mit xx.xxx Zählern und leben oftmals gar nicht in diesem Land. Lebenszeit ist begrenzt, schon morgen kann der letzte Tag gekommen sein. Mit diesem Bewusstsein beurteile ich Dinge aus einem ganz anderen Blickwinkel heraus.

Dank Facebook und sozialen Medienplattformen wie dies eine ist, sind die Zustände die in der Anstalt EU - dort wo es freie Wahlen, freie Presse und noch jede Menge Restnazis gibt, überall präsent.  Der Wertekanon von dort, ist hier am falschen Ort. Wenn hier Ausländer wählen dürften, wäre ich mit Sicherheit  niemals hier gelandet. Hier muss für alles bezahlt werden, es gibt kein Free lunch. Wer das verstanden hat, kommt hier sehr leicht klar.

Es sind die ganz einfachen Dinge, die in Wirklichkeit die Probleme bereiten.   >:
Gruss
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Suksabai am 20. Januar 2018, 13:56:16
. . . sind die Zustände die in der Anstalt EU - dort wo es freie Wahlen, freie Presse und noch jede Menge Restnazis gibt, überall präsent. 

Ist zwar OT, aber bist du dir ganz sicher, dass dies die EU ist, die du beschreibst?   {--

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 20. Januar 2018, 19:54:33
Das ist wunderbar, könnte dich aber gelassener machen. Wünsche dir weiter eine schöne Zeit in Thailand!

 :D ;D :D

Zitat Anfang Ich bin super gelassen, was glaubst du was los wäre wenn ich meine Gelassenheit verliere  :o
Nein, ihr braucht mir das nicht erzählen - es interessiert mich nicht.

Wenn Du so super gelassen wärst, würdest Du vielleicht Dich eines anderen Ausdruckstils befleissigen. Und die Auswahl Deiner Emoys belegen, dass Du ein Problem damit hast, Deine Emotionen im Griff zu behalten. Was passiert denn, wenn Du Deine Gelassenheit verlierst?! Wem willst Du denn hier drohen?
Für mich hast Du ein gewaltiges Problem mit Deiner eigenen Identität.
Wenn Du Dich daran störst, dass andere ihre gesammelten Erfahrungen und Meinungen  miteinander austauschen, Du gar nichts erzählt haben willst, und Dich nichts interessiert, was willst Du dann hier in diesem Forum? Nur Unruhe stiften? Da bin ich mir fast sicher, dass man dafür, Dir hier an dieser Stelle, keine große Plattform bieten wird.
Was ich mir eigentlich verbitten möchte ist, dass Du hier über Leute abziehst, die Du nicht kennst und keine Ahnung von ihnen hast, wer sie sind, was sie sind und was sie in iihrem Leben geleistet haben.
Ich habe fertig, und wünsche keinen weiteren conensus.

---
Änderung:
Kommentar von Zitat getrennt
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: handong am 20. Januar 2018, 23:04:59
An NST
bin gleicher Meinung;
warum ist man irgendwo wenn dort alles falsch ist?Dann gebe ich ihm recht geht doch nach hause wo es besser ist (in DACH sagen wir es auch gegen die anderen)
Wo ist das Paradis?
jeder soll doch dort wie er will glücklich sein,mit arbeit wie z.b.Rampo der doch alles macht was eigentlich nicht geht
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: NST am 22. Januar 2018, 09:24:19
. . . sind die Zustände die in der Anstalt EU - dort wo es freie Wahlen, freie Presse und noch jede Menge Restnazis gibt, überall präsent. 

Ist zwar OT, aber bist du dir ganz sicher, dass dies die EU ist, die du beschreibst?   {--

Selbstverständlich, ich bin voll überzeugt davon, dass in der EU und im besonderen in D die -echte Demokratie- praktiziert wird.  ;] Deshalb lebe ich ja auch nicht mehr dort.  C--  Ich gebe jetzt ein Beispiel für humanistisches Handeln, praktiziert von einer deutschen Behörde, die sich an deutsche Gesetze hält. Dieses Bsp. hat auch etwas mit TH zu tun, aber nur am Rande.  http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/trotz-heirat-thailanderin-aus-nurnberg-in-heimat-abgeschoben-1.7123160 (http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/trotz-heirat-thailanderin-aus-nurnberg-in-heimat-abgeschoben-1.7123160)

Also wer demnächst hier in TH auf die Immi muss, wegen Jahresverlängerung etc. pp sollte das im Hinterkopf behalten, denn ich bin mir sicher dass es dort nicht verborgen bleiben wird. Mir bleibt da nur noch, meiner alten Heimat für den vollen Einsatz in Sachen Demokratie und Gleichbehandlung zu danken  {*  Mein Problem ist, dass ich mich dem Religionskult -Demokratie- zwar entziehen kann, aber mit der Staatsbürgerschaft ist es nicht so einfach. Austreten geht schon, aber hier bekomme ich keine Neue - das ist recht kompliziert, denn die Flüchtlingsnummer zieht hier nicht. Hier noch ein Leckerli über die Arbeitsweise in den echten Demokratien https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2018/01/13/berliner-raeuberbande-will-rechtstreu-sein/ (https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2018/01/13/berliner-raeuberbande-will-rechtstreu-sein/) grosser Wert wird dort auf Rechtstreue gelegt. Dort geht auch hervor, dass die Regierung in D offenbar nur die Mirgationsbewegung von TH Richtung D im Griff hat. Wahrscheinlich war die thail. Lehrerin nicht stark genug pigmentiert und muss erst einmal sich in TH ein wenig in die Sonne legen und danach wird es schon klappen. 
Gruss

PS: @Steed - du leidest aber nicht an Hochbegabung - oder doch? Nur so ein Gedanke  ;}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: kapom am 22. Januar 2018, 10:27:30
NST, du musst keine Angst haben! Thailand schiebt täglich Deutsche und andere Farangs ab weil kein gültiges Visa. Emfangen s sie dich bei der 90 Tage Meldung mit Kaffee und Käsekuchen und es spielt eine Berliner Drehorgel für dich? Das Einzigste was sie im Hinterkopf haben ist, wie sie an deine grossen Könige kommen passt bei dir mal was nicht.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Marco Polla am 22. Januar 2018, 14:06:31
Ich sehe dass ihr wieder am zanken seid.... {;
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Marco Polla am 22. Januar 2018, 14:27:57
Nachdem ich nun seit fast einem Jahr nach Thailand  emigriert bin, melde ich mich wieder zurück...Mannomann..2017 war wirklich kein leichtes Jahr für mich...Wenn ich einmal  in ferner Zukunft dem Erfinder der Teflonpfanne hallo sagen kann, braucht es für mich kein Holz..der Papierkram alleine genügt vollauf, um genug Feuer zu haben...
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: namtok am 22. Januar 2018, 20:35:39
Ich bin der Meinung, dass sich das Umfeld sowohl in D (eher weniger in A und CH) wie auch in Th aus unterschiedlichen Gründen über die letzten Jahre verschlechtert hat und es müssig ist, die Vor - und Nachteile der eigenen Entscheidung als das einzig richtige hinzustellen.

 (Die "guten alten Zeiten" kommen eh nicht wieder  :-)  )
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 22. Januar 2018, 20:59:32
Nachdem ich nun seit fast einem Jahr nach Thailand  emigriert bin, melde ich mich wieder zurück...Mannomann..2017 war wirklich kein leichtes Jahr für mich...Wenn ich einmal  in ferner Zukunft dem Erfinder der Teflonpfanne hallo sagen kann, braucht es für mich kein Holz..der Papierkram alleine genügt vollauf, um genug Feuer zu haben...
Na da sage ich doch welcome back.
Ja in Thailand ist der "Papierkram" meist etwas umfangreicher als bei den dt.Behörden.
Das ist aber auch in anderen Ländern nicht viel anders.
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: tom_bkk am 22. Januar 2018, 21:53:04
@namtok

Zitat
Ich bin der Meinung, dass sich das Umfeld sowohl in D (eher weniger in A und CH) wie auch in Th aus unterschiedlichen Gründen über die letzten Jahre verschlechtert hat und es müssig ist, die Vor - und Nachteile der eigenen Entscheidung als das einzig richtige hinzustellen.

ich war lange am überlegen, ob ich in dem Fred überhaupt nochmal antworten soll, aber dieser dein Kommentar bringt es gut auf den Punkt. Das denke ich mir auch ...

Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 23. Januar 2018, 03:09:04
. . . sind die Zustände die in der Anstalt EU - dort wo es freie Wahlen, freie Presse und noch jede Menge Restnazis gibt, überall präsent. 

Ist zwar OT, aber bist du dir ganz sicher, dass dies die EU ist, die du beschreibst?   {--

Selbstverständlich, ich bin voll überzeugt davon, dass in der EU und im besonderen in D die -echte Demokratie- praktiziert wird.  ;] Deshalb lebe ich ja auch nicht mehr dort.  C--  Ich gebe jetzt ein Beispiel für humanistisches Handeln, praktiziert von einer deutschen Behörde, die sich an deutsche Gesetze hält. Dieses Bsp. hat auch etwas mit TH zu tun, aber nur am Rande.  http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/trotz-heirat-thailanderin-aus-nurnberg-in-heimat-abgeschoben-1.7123160 (http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/trotz-heirat-thailanderin-aus-nurnberg-in-heimat-abgeschoben-1.7123160)

Also wer demnächst hier in TH auf die Immi muss, wegen Jahresverlängerung etc. pp sollte das im Hinterkopf behalten, denn ich bin mir sicher dass es dort nicht verborgen bleiben wird. Mir bleibt da nur noch, meiner alten Heimat für den vollen Einsatz in Sachen Demokratie und Gleichbehandlung zu danken  {*  Mein Problem ist, dass ich mich dem Religionskult -Demokratie- zwar entziehen kann, aber mit der Staatsbürgerschaft ist es nicht so einfach. Austreten geht schon, aber hier bekomme ich keine Neue - das ist recht kompliziert, denn die Flüchtlingsnummer zieht hier nicht. Hier noch ein Leckerli über die Arbeitsweise in den echten Demokratien https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2018/01/13/berliner-raeuberbande-will-rechtstreu-sein/ (https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2018/01/13/berliner-raeuberbande-will-rechtstreu-sein/) grosser Wert wird dort auf Rechtstreue gelegt. Dort geht auch hervor, dass die Regierung in D offenbar nur die Mirgationsbewegung von TH Richtung D im Griff hat. Wahrscheinlich war die thail. Lehrerin nicht stark genug pigmentiert und muss erst einmal sich in TH ein wenig in die Sonne legen und danach wird es schon klappen. 
Gruss

PS: @Steed - du leidest aber nicht an Hochbegabung - oder doch? Nur so ein Gedanke  ;}

Ich kann Dich beruhigen. Meine "Hochbegabung" hält sich in Grenzen und befindet sich aber mit Sicherheit auch nicht in der Nähe Deines Meßlattenbereiches.
Was Deine Argumentation in Bezug auf deutsches demokratisches Rechtsverständnis anbelangt, so scheint da nicht viel vorhanden zu sein, ausser vielleicht, wie man den sozialen demokratischen Rechtsstaat für sich ausnützen kann. Oder von was lebst Du in Thailand? Doch etwa nicht auf Kosten der armen Thai? Doch Rente? Und woher kommt die?

Zu Deinem Hinweis und Link in der Abschiebung jüngst in Bayern. Da ist überhaupt nichts rechtswidriges oder sonst irgendetwas rechtsanrüchiges passiert. Die Abschiebung basiert auf absolut rechtswirksamer Grundlage und ist kausal zurückzuführen auf einen solchen Schlaumeier wie Dich, der über alles Bescheid weiß, - in dem Fall der eigene Ehemann.
Titel: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Helli am 23. Januar 2018, 11:52:16
Ich gebe jetzt ein Beispiel für humanistisches Handeln, praktiziert von einer deutschen Behörde, die sich an deutsche Gesetze hält. Dieses Bsp. hat auch etwas mit TH zu tun, aber nur am Rande.  http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/trotz-heirat-thailanderin-aus-nurnberg-in-heimat-abgeschoben-1.7123160 (http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/trotz-heirat-thailanderin-aus-nurnberg-in-heimat-abgeschoben-1.7123160)
Wenn Du diese Presseartikel auch gelesen und verstanden hättest, hielte sich Deine Kritik an dieser Behörde auch in Grenzen! Ein Strafzettel für falsches Parken ist auch inhuman!
Eine beliebige Auslegung unserer Gesetze und Regeln in DE ist nur der Regierungs-Chefin (Immunität) und ihren Beifallklatschern erlaubt!  >:(
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Steed am 23. Januar 2018, 13:41:08
@ Heli: Richtig!  {* Aber das ist rund um den Globus so. Aber wie auch immer. Gesetze sind in aller Regel dazu da, dass sie eingehalten werden, und dahingehend überwacht werden. Sonst neigt der Mensch dazu, noch mehr zu machen was er will...-
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: Marco Polla am 23. Januar 2018, 13:56:55
Es gibt aber auch schlechte Gesetze und die einzuhalten möchte ich jedem selbst überlassen... {:}
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 19. Juli 2018, 05:55:27
Ein Artikel ueber einen Lichtensteiner welcher in Bangkok eine
Bar eroeffnen moechte und mit dem Zug und Bus nach Thailand reist....
Naja,ich sag mal viel Glueck......
http://www.vaterland.li/liechtenstein/vermischtes/tschuess-liechtenstein-savadee-kap-bangkok;art171,339133 (http://www.vaterland.li/liechtenstein/vermischtes/tschuess-liechtenstein-savadee-kap-bangkok;art171,339133)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand (Chiang Mai)
Beitrag von: schiene am 15. Januar 2019, 00:51:42
Hier ein paar Gründe aus der Sicht eines jungen Paares aus Australien
http://www.tekk.tv/unterhaltung/junge-australische-paare-packen-zusammen-und-ziehen-nach-uebersee-um-sich-zurueckzuziehen/ (http://www.tekk.tv/unterhaltung/junge-australische-paare-packen-zusammen-und-ziehen-nach-uebersee-um-sich-zurueckzuziehen/)
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 18. März 2019, 08:43:26
Naja,da gibt's sicher die ein oder andere Meinung.
Aber er sagt es ja auch aus seiner Sicht welche nicht unbedingt
den Erfahrungen von anderen entsprechen muss.
https://youtu.be/iPEF88XD0Yo
Titel: Re: Beweggründe - warum Thailand
Beitrag von: schiene am 01. Dezember 2019, 15:52:59
passt ganz gut hier mit rein...
"Die reisefreudige Daniela Erb (40) aus Zürich hat sich schon vor vielen Jahren in die Insel Koh Lanta in
Thailand verliebt. Vor zwei Jahren hat die Schweizerin dann ganz allein das Auswanderer-Abenteuer gewagt.
hier gehts weiter...
Quelle:
https://www.blick.ch/life/wohnen/inseltraum-in-thailand-schweizerin-ist-allein-nach-thailand-ausgewandert-id15639274.html (https://www.blick.ch/life/wohnen/inseltraum-in-thailand-schweizerin-ist-allein-nach-thailand-ausgewandert-id15639274.html)