ThailandTIP Forum

Thailand Tag für Tag => Zeitgeschehen - Nachrichten - Kommentare => Thema gestartet von: Patti1 am 13. Oktober 2014, 16:57:58

Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 13. Oktober 2014, 16:57:58
Baht 41,03. Euro zum $. Erstmal nicht unter 1,25.   tiefere Ziele kommen später..

DAX Low  heute 8.699 !

Erwarte zunächst mal ein Tief am Donnerstag / Freitag um 8500 + - 30 Punkte,danach kurzfristig Long,
Ziele 8900/9.000 max. 9170 danach in Richtung 8100....

Wie schon vor gut zwei Wochen geschrieben : CASH. Ist Trumpf, es werden noch sehr gute
Kaufgelegenheiten kommen...

Und wie immer bei sich anbahnenden Krisen, werden einmal mehr unsinnige,kreditfinanzierte
"stimmulierungspakete" gefordert ! Vielleicht wäre es besser, sich einmal den immer noch notwendigen
Strukturreformen zu widmen, und endlich mal reichlich vorhandenes Sparpotential zu generieren

Die Franzosen sind für mich der Oberhammer : erst dieser kleine geile Etwas, und nun dieser
Trottel Hollande.wie dumm muß ein Volk sein, um gleich zweimal hintereinander
In die Grütze zu greifen!?
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Pinkas am 13. Oktober 2014, 17:38:14
Zitat
Die Franzosen sind für mich der Oberhammer : erst dieser kleine geile Etwas, und nun dieser
Trottel Hollande.wie dumm muß ein Volk sein, um gleich zweimal hintereinander
In die Grütze zu greifen!?

Was sollen die denn machen, wenn das Land keine richtigen Politiker mehr hergibt. Die Auswahl ist eben sehr beschränkt, was die Personen und deren Qualitäten angeht.
Und es sieht, übrigens nicht nur in Frankreich, nicht so aus, dass in nächster Zeit eine neue Generation von Politikern heranwächst, die den Namen Politiker auch verdient.
Da kommt man schon ins Grübeln über die nähere Zukunft.
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: kiauwan am 13. Oktober 2014, 17:50:27
Bei so Trottel von Politikern sollte es keinen verwundern wenn Le Pen bei der naechsten Wahl 50+ % hat
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 14. Oktober 2014, 16:14:04
Ob das die Zukunft auch für "Kleinsparer" ist  ???  Nicht zur keine Zinsen mehr, sondern gar "Strafzahlungen"


Die beiden DAX - Konzerne Lufthansa und E.ON werden in Zukunkft dafür zahlen müssen, wenn sie ihre Milliarden auf Bankkonten "zwischenparken"



http://www.wiwo.de/unternehmen/banken/lufthansa-und-e-on-banken-fordern-strafzinsen-von-konzernen/10786208.html
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 14. Oktober 2014, 16:28:58
Große Banksafes anmieten und das Geld dort bar einlagern!

Die Schweiz hat einmal vor langen Jahren Strafzinsen für Guthaben von Ausländern gefordert. Diese Regelung wurde nach wenigen Tagen wieder abgeschafft, der Schweiz ging damals das Bargeld aus.

Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: kiauwan am 14. Oktober 2014, 18:38:21
Kleinsparer hin oder her...in ein paar Jahren werden Mutti und RolliWolli sowieso alle enteignen
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Tommi am 14. Oktober 2014, 19:07:12
Ich glaube, wir sollten uns in ein paar Jahren wieder anschauen, was wir
heute so schreiben und zu wissen glauben. Prognosen sind nicht Wissen.
Etwas entspannter unterwegs zu sein, verhindert so manchen "Herzkasper".

In der Zeit lassen wir uns lieber von der Mia enteignen, da haben wir wenigstens
ein süsses Leben gehabt. Mutti kann mir da weniger bieten, schon gar nicht das... :-*

PS :-*: Das möchte ich mir mit Mutti auch nicht vorstellen.
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: vicko am 14. Oktober 2014, 21:21:21
Zitat
Diese Regelung wurde nach wenigen Tagen wieder abgeschafft, der Schweiz ging damals das Bargeld aus.

Da sind manche Länder weiter, es wird einfach Geld gedruckt.
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: malakor am 15. Oktober 2014, 05:57:39
Bargeld abschaffen, Bitcoins nehmen.    C--
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 15. Oktober 2014, 22:03:17
Hi Leute,

Baht  41,39 ,somit wie erwartet (zunächst) kein Euro unter 1,25 gegen $, also auch kein stärkerer Baht

sihe posting v. 13.10.  16.57

Heute waren wieder ein paar hundert Daxe weniger unterwegs im Dschungel der Unwägbarkeiten, um genauer zu sagen,
es überlebten nur noch 8.588 Daxe, vor 2 Wochen waren es noch 1.000 mehr, Ebola im Daxenwald ? :D

Mein Ziel ist mehr oder weniger erstmal abgearbeitet....am Freitag könnten allerdings noch ein paar hundert Daxe dran glauben,
dabei hatte doch die Deutsche Bank quasi als Weihnachtsgeschenk 11.000 versprochen...

Es hat noch nie geschadet seinen eigenen Kopf einzuschalten...

Auf einmal sind alle aus ihrem Dörnröschenschlaf erwacht, und siehe da, es läuft selbst im Exportländle Germany alles andere als rund.....

Dafür läuft es aber in Athen und sonstwo ganz gut, klar doch,mit so ein paar Milliarden aus dem Westen lebt es sich gleich leichter
Die zahlreichen Griechischen Reeder lachen sich heute noch in´s Fäustschen....Steuern?  ...was ist das ..? ;D

..ach wären doch die Zinsen noch irgendwo mindestens mal bei zwei oder drei %, dann hätte unser Italienischer Euro-Zirkus Direktor
noch eine brauchbare Waffe, die hat er jedoch mehrfach dillettantisch, und ohne jedwede Not abgegeben, bzw. unbrauchbar gemacht.
Seine zahlreichen (unnötigen) Zinssenkungen in Zeiten boomender Börsen,gingen in Rauch auf....dafür mußte er den "Bondsstall" erheblich erweitern, was
bisweilen erheitert  :D :D....wieso läuft denn die Wirtschaft bei quasi NULL Zinsen schlecht ? An eine vergleichbare Situation kann ich  mich
nicht erinnern.....

Die "Zwirnbänker" haben nichts, aber auch rein gar nichts aus der Finanzkrise gelernt.!!

Ich denke, daß Wort Crash darf man jetzt schon in den Mund nehmen,  es sind (bis jetzt)  13,48 % vom 19.9. - heute 15.10, also in weniger als einem Monat,
nicht schlecht Herr Specht C--

 [-] [-] [-]  egal aus welchem Anlaß...runter damit.. :D  ich trinke es heute seeeehr gerne !! [-]
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 15. Oktober 2014, 22:12:07
korrigiere mich, 30 Daxe waren auf der Intensivstation, es muß heißen  8.558  statt 8.588... :D
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 16. Oktober 2014, 04:06:35
Euro / $. Gegen 23. MZ.  1,2850. das könnte das vorläufige Ende sein, Restpotential max, 1,3020/40
Dann dürfte er wieder die Reise gen Süden antreten, so denn meine bescheidene Meinung dazu.

DAX um 18.00 außerbörslich 8.478 Ziel erreicht, mach' ne Pause....bin geschafft {+
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: dolaeh am 16. Oktober 2014, 06:30:37
Danke  ;)
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Suksabai am 16. Oktober 2014, 10:32:04
@Patty1

Muss dir einmal ein grosses DANKESCHÖN aussprechen für deine Ausführungen.
Verfällst zwar manchmal ein bisschen ins Fachchinesisch (kenne ich von mir aus der Compi-Branche ;) ),
aber im grossen und ganzen erklärst du uns Unwissenden die Vorgänge, die wir (ich) niemals kapieren würden, hervorragend!

Bitte weiter so! ;} ;} ;}

lg
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 16. Oktober 2014, 17:17:52
$  war, wie ich gestern abend vermutet habe bei 1,2850 0ben , Stand jetzt 1,2737,

der CRASH setzt sich mit beschleunigtem Tempo fort, heute im Low 8.378 ! somit binnen 4 Wochen mehr als 15 %.....die Vola hat
sich vollends wie ich vermutet habe in dem Zeitraum vom letzten Freitag bis zum morgigen Freitag entladen.

Erwarte Morgen "das Finale" zwischen 8.018 - 8.203 irgendwo da...ging alles verdammt schnell, nun brennen dem ein oder anderen
die Hosen...dann gehe ich long, sprich ich kaufe..Ziel 8.700-8.850

Im Frühjahr schauen wir uns dann mal die 7.500/7.600 an ;)

Silber und Gold kann trotz größter Turbulenzen bis jetzt überhaupt nicht davon profitieren, auch das erstaunt ein wenig...

Beruhigt sich die Lage dann zunächst einmal in ein paar Tagen, dann dürften die Edelmetalle vermutlich noch eine Etage
tiefer /günstiger zu haben sein....mit Blick auf das Jahresende könntet ihr eueren Mias ein paar Gramm Gold günstig unter`m
Christbaum legen...ach, man sagt das so....gibt es Weihnachten überhaupt einen Christbaum, so eine chicke Nordmanntanne  :D ?
Was macht der THai anstatt einer Tanne ?...einen Palmenbaum etwa ? :)

Grüße
Michael
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: malakor am 16. Oktober 2014, 17:31:52
(http://up.picr.de/16632492ww.jpg)
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: vicko am 16. Oktober 2014, 17:42:14
Mein Gott, ist denn schon wieder Weihnachten in Thailand ?  :D
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 16. Oktober 2014, 17:52:01
@ malakor :

hui,der ist aber groß und schön, und ich sehe im Hintergrund viel Wald, da kannst du mal sehen, daß
ich noch nicht viel von Thailand gesehen habe....noch keinen Baum der auch den Namen verdient
in Pattaya gesehen.

Außerdem sieht es da sehr sauber aus, ich muß wirklich mal in die Provinz, auf´s Land fahren...
in Pattaya rannten mir zu jeder Tages-und Nachtzeit die Ratten an der Beach Road über die Füße, dem
Baum hoch und ab in den nächsten Müllcontainer...ich fand das einfach nur ekelig..

Gerade über Reuters:   Frau Merkel, alias Angie, zeigt sich besorgt über die Entwicklung im Euro-Raum,
die Finanzkrise könne jederzeit wieder ausbrechen...na sowas....aber da kann ja eigentlich gar nichts
passieren, solange wir einen Italienischen Zirkusdirektor haben, oder :D :]

Mr. Draghi hätte besser mal einen längeren Aufenthalt in Thailand gemacht, dann wüßte er, daß,
wenn man Menschen täglich mit einer warmen Mahlzeit versorgt, der Weg zur Hängematte nicht mehr
weit ist }}   und so verhält sich das dann auch mit "versprochenen" Reformen....erst wenn die Not/ das Problem
wieder an allen Ecken und Enden sicht-und fühlbar ist, kommen die nächsten Lippenbekentnisse es von nun
an ernsthaft :-))  angehen zun wollen....ja fällt einem meißtens erst nach einer Fallhöhe von 9 Meter im
10 Meter Brunnen ein... :D --C

bis denne  [-] [-]
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: vicko am 16. Oktober 2014, 18:06:22
Das muss man etwas lockerer sehen  C--, nach dem Crash ist vor dem Crash usw.
Meine Absicherung: Ein paar Kisten guten Rotwein im Keller.  [-] (natürlich Weingläser)
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 16. Oktober 2014, 20:03:17
@ Vicky :  " das muß man etwas lockerer sehen " aha, ich Rätsel gerade, ob
                  Du im wahren Leben einer der weitsichtigen :-)) Banker bist, oder
                  Apotheker mit Hang zum gut gefüllten Schlaftablettenschrank ?  :-X

                  Ich warne vor dem allseits beliebten Automatismus, daß es nach einem
                  Crash " sowieso" wieder steigt.....

                  Manche verdienen halt so gut wie nie an der Börse, und andere
                  Zweimal, nämlich bei steigenden und FALLENDEN Kursen.....
 
                  Aber keine Sorge, dein Geld ist nicht weg, es hat nur ein anderer  :D ;]

                    [-] [-] [-]
                 
                   
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: vicko am 16. Oktober 2014, 20:50:05
@Patti,
Das mit den Schlaftabletten ist auch nicht schlecht.
André Kostolany (Börsen-Guru) erzählte mal, wie er die ersten Millionen an der Börse verdiente, er kaufte nach 1945 dt. Aktien nahm Schlaftabletten und verkaufte sie nach einer gewissen Zeit.
"Gehen Sie an die Börse, und stecken Sie Ihr Geld in Aktien. Dazu kaufen Sie sich in einer Apotheke eine große Dosis Schlaftabletten. Nach vier Jahren wachen Sie als reicher Mann auf."

oder der,

"Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulette-Tisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse."

Na dann mal,  [-] [-] [-]

Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Tommi am 16. Oktober 2014, 21:10:15
@Patti1, es macht Spass deine Zeilen zu lesen, danke.
Ich kannte schon mal jemanden, der konnte das alles
ähnlich gut erklären. Ein Fuchs, wie er im Buche steht.
Was mich bis heute beschäftigt - er hat wohl selbst nie getan,
was er empfohlen hat, schlimmer noch, er ist arm gestorben.
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 16. Oktober 2014, 21:51:11
@ Tommi : schön das ich dich mit ein paar wenigen Sätzen glücklich mache :-)) :D
                Das glaube ich dir, die Sorte Bösianer gibt es auch, sowie es im Leben immer
                Theoretiker und Praktiker gibt....und dann gibt es noch die Sorte Menschen,
                Die im Nachhinein unheimlich schlau sind , viele davon wohnen in unmittelbarer
                Nähe zum Rathaus  :]

                Mir ist es vollkommen schnuppe ob die Börse fällt oder steigt, wichtig ist es einen
                Trend frühzeitig zu erkennen, an sich glauben, aber dennoch so flexibel zu sein,
                Seine Meinung im Bedarfsfall um 180 Grad zu drehen.

                Ich Handel was ich sehe, nicht was ich glaube !

               Ich ziehe halt recht viele technische Parameter hinzu, werte ständig aus, und
               Habe ein striktes Moneymanagement. Ohne dem geht es nicht.

               95% der Daytrader sind nach einem Jahr Pleite, ich bin jetzt 21 Jahre dabei.

   @ Vjcko : Kostolany habe ich kurz vor seinem Tod auf unserer Veranstaltung in Düsseldorf
                  Persönlich Kennengelernt, der hatte schon was, aber als Trader wäre er untergegangen

                 Aber sagt ruhig wenn ich das hier lassen soll, schließlich passt es nicht so ganz
                 Zu Thailand Infos

                 Grüße
   





Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: jock am 16. Oktober 2014, 22:21:18
@Patti 1

Ich wuerde dich gerne um deine Einshaetzung bitten (auch wenn es etwas
O.T. ist).

Ein kuerzlich verstorbenen Freund hat von Thailand aus an der australischen
Boerse getradert.

Da er des oeftern davon gesprochen hat,heute wieder 400-500 Euro verdient
zu haben,gehe ich davon aus,dass sein eingesetztes Kapital so um 1,0 Mio
THB betraegt.

Nun ist er leider verstorben und seine Frau hat weder von Computer,Pass-
woerter noch von seinem Boerseninvestments eine Ahnung und wahrscheinlich
auch keine Kenntnis.

Kann es sein,dass sein Kapital damit verloren ist,weil niemand sein Depot
kennt und Zugriff hat  ?

Hast du dich abgesichert,wenn, Gott behuete,Gevater Tod ueberraschend
vorbeischaut ?

Jock
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 17. Oktober 2014, 02:08:33
@ Jock .... Sehr gerne !

Zunächst einmal kann man aus einem täglichen ? Börsengewinn von 400 - 500 Euro, in keinster
Weise Rückschlüsse auf sein Depotvolumen schließen.Es mag sich abenteuerlich anhören, aber mit
Einem Trade in der Größenordnung von 2.000 Euro, kann man durchaus mit einem " glücklichen Händchen"
Diesen Gewinn erzielen.

Dann kommt es sehr darauf an, was er tradete.Im Devisenbereich kann man mit kleinen /kleinsten
Schwankungen (Pips) auch dieses Geld verdienen, hier bedarf es aber eines wesentlich höheren
Einsatzes.

Kompliziert wird es dann, wenn er Positionen eingegangen ist, deren Geschäftserfüllung in der Zukunft
Liegt. Läuft es gegen dich, dann kann unter Umständen die Sicherheitsleistung der Bank ( das Margin)
Angepasst werden. Du siehst, eigentlich ist da aus der Ferne kein konkreter Tip möglich, außer,
Daß ich Mir SOFORT. einen Überblick verschaffen würde.

Ist er möglicherweise bei einem Broker, dann kann der je nach Vereinbarung ziemlich frei
Traden ( was aber nicht immer erfolgreich und gut ist )

Also lieber Jock, ich würde sämtliche Aktivitäten erstmal komplett stoppen, klären wie hoch das
Vermögen bei Glattstellung aller, eventuell offenen Positionen ist, und dann CASH vorhalten.
Vor allem sich nicht mal eben beraten lassen, der Broker/Banker merkt sofort, daß der Mann
Alles managte, und sie keine Ahnung hat. Viele Trades ergeben schon im Ansatz keinen Sinn,
Es sei denn, man sieht den Sinn darin Provision für den Broker zu generieren.

Ich hoffe dir geholfen zu haben ?

Grüße
Michael
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 17. Oktober 2014, 02:18:46
@ Jock,

  Wie gesagt, ich bin Daytrader, da hält man selten Overnight Positionen, heißt
  Aber auch, daß man nicht zwangsweise deswegen jeden Tag handeln muß,
  Dafür aber an Tagen so wie in den letzten 14 Tagen, dann auch mehrmals
  Am Tag.

  Schau zu, daß wer auch immer eine Vollmacht hat ? Diese zunächst
  Einmal entzogen wird.Das muß man nicht begründen, außerdem
  Kann man sie jederzeit wieder aufleben lassen, wenn man sich darüber
  Im Klaren ist, was man zukünftig überhaupt möchte.
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 17. Oktober 2014, 02:45:09
                Aber sagt ruhig wenn ich das hier lassen soll, schließlich passt es nicht so ganz
                 Zu Thailand Infos



Passt schon  ;}  

Aber vielleicht besser als eigenes Thema, ob nun "Pattis Börsenshow" oder wie auch immer, da wir thematisch vom Wechselkurs Baht/Euro ziemlich abgekommen sind...
Titel: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 17. Oktober 2014, 04:31:46
@ namtok : danke...
 
   Bräuchte ein wenig Hilfe, habe noch nie ein neues Thema angefangen,ich traue es
  Mich kaum zu schreiben,  :-), aber wie macht man das ? Asche auf mein Haupt, :]
  Könntest du das nicht eventuell für mich einstielen ?

  Kochshows gibt es ja zuhauf, aber ich will ja keine Show machen, hängen wir
 Das mal bitte etwas tiefer, vielleicht : Finanzen und ihre Unwägbarkeiten    Oder
                                                     : Börse - Chancen und Risiken
                                                     : Finanzen - was dich interessieren könnte
                                                     : Geld in Gefahr ?
Das überlasse ich dir

Grüße
Michael
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 17. Oktober 2014, 04:44:40
Thema abgetrennt und umbenannt. Also einfach hier weiterschreiben  ]-[
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 17. Oktober 2014, 19:38:12
@. namtok : vielen Dank !

    Dann wollen wir das mal mit einer Dokumentation über
   " Der große Crash" aktivieren, Ausstrahlung Montag, 20. Oktober 20.15 in 3 SÄT

   Es hat schon einen gewissen Charme, daß man es Gerade JETZT ausstrahlt !

   Die Märkte Streifen wie erwartet das Panikkostüm für ein paar Tage ab. Jetzt wo alle wissen, daß
   Es Sand im Getriebe gibt, und die Medien voll damit sind, bin ich gestern unter 8500 raus, und
   Soeben schon wieder mit einer kleinen Position Short gegangen.Höhere Ziele zwischen
   8900 -9050 habe ich durchaus auf der Agenda.

   Wenig Bewegung bei den Währungen, kein zwingender Handlungsbedarf.

   Eine kurzfristig "Putin -Hype" sollte man im Hinterkopf haben, die dann nach anfänglicher Euphorie
   Wieder in sich zusammen fallen wird.

   Tendenz bis Ende Oktober Dax 8200- 8300, danach könnte die obligatorische Weihnachtsralley,
   Erfolgen, allerdings mit deutlich niedriger Intensität gegenüber früheren Jahren.

  Grüße
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: jock am 17. Oktober 2014, 19:51:18
@Patti 1

Zunaechst vielen Dank fuer die Auskunft.Werde das was du
mir auf den Weg gegeben hast der Witwe mitteilen.

Stichwort Kostolany

Ich bin auch der Meinung,dass er in der heutigen Boersenlandschaft
keinen ueberragenden Erfolg mehr haette.Ich glaube sogar,dass er mit
seinen Buechern und Vortraege am Ende mehr verdient hat.

Aber eine koestliche Persoenlichkeit war er doch.

Vor allem haben mich seine Hosen fasziniert.Der Hosenbund war nur
ein paar Zentimeter unterhalb seiner Brustwarzen angesetzt.

Wie sehen die heutigen Trader aus ?

Also nochmals vielen Dank !

Jock
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 17. Oktober 2014, 20:32:10
Dann schauen wir mal was aus den Prognosen wird  ]-[


Eventuell bietet sich das Thema auch als dein "Tagebuch" an.


Warum muss man eigentlich als "Daytrader" agieren. Wäre es nicht empfehlenswerter als "Trendtrader" mittel- bis längerfristig engagiert zu sein. Also vor 2 wochen "short" gegangen und jetzt Gewinne mitnehmen. Denn jeden Tag optimal Ein - und Ausstiegskurs zu treffen ist wohl ungleich schwieriger.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: shaishai am 17. Oktober 2014, 22:04:01
...
Nun ist er leider verstorben und seine Frau hat weder von Computer,Pass-
woerter noch von seinem Boerseninvestments eine Ahnung und wahrscheinlich
auch keine Kenntnis.

Kann es sein,dass sein Kapital damit verloren ist,weil niemand sein Depot
kennt und Zugriff hat  ?
...
Jock


wenn die frau weder weiss, über welchen broker der mann gehandelt hat und keine ahnung von computer hat, ist die kohle wohl weg.

sie sollte zumindest seine email adresse und passwort kennen.

vielleicht ist in seinen emails was zu finden.
ich kriege jeden morgen eine email mit der übersicht der trades des vortages (wenn ich am vortag getradet habe).

wenn sie nichtmal seine email adresse kennt, bekannte und verwandte von ihm abtelefonieren und seine email-adresse rausfinden.
dann bei der email-adresse gibt es ja auch die option "passwort vergessen."

ist die frage, welche option er in diesem fall gewählt hat.
normalerweise telefon.

oder du besuchst die frau, nachdem sie die email-adresse rausgefunden hat, hast vor dir einen zettel mit all seinen persönlichen daten
(vollständiger name, geburtsdatum und ort, adresse (am besten auch die letzte in ösiland usw.)
und rufst bei der hotline seiner email-firma an in seinem namen.

ich würde nicht versuchen, etwas zu erklären.
einfach sagen: ich bin horst meier und hab mein passwort vergessen. ich brauche ein neues.
wenn du/ seine frau dann zugang zu seinem email-konto habt, werdet ihr schon was finden.
und wenn es nur die anmeldebestätigung beim broker ist.
dann da auch auf "passwort vergessen" klicken und du kriegst ein neues passwort für das brokerkonto an die email-adresse.
dann ins brokerkonto und auscashen.

viel glück.

mfg


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 18. Oktober 2014, 00:17:39
@ Jock :" wie sehen die heutigen Trader aus " ?

              Immer frisch gegeelt, Hosenträger auch zur Trainingshose  :D, und jeden
              Tag ne Fette Havanna, zwischendurch 6. - 8 Kaffee [-]

 @ namtok : es gibt Zeiten, da kann man durchaus als Positiontrader den aufgenommenen
                   Trend laufen lassen, frei nach Motto, the Trend is your friend, aber ich
                   ahnte anhand der über viele Wochen extrem niedrigen Vola an den Märkten,
                   Daß es nicht mehr lange dauern würde, bis sich diese brachial entlädt.

               Die Begründungen Werden quasi nachgereicht, wobei es mitunter abenteuerliche
               Gründe sind, das Kind muß halt einen Namen bekommen.

               Diese Woche war die härteste seit einigen Jahren. Da alterst du als Trader
               Um gefühlte 10 Jahre....demnach müßte ich inzwischen so um die 174 sein :D

              Gestern im Low  8.355 !, heute closed 8.850 ! Das ist eine Bandbreite von über 6 %
              In 1,5 Tagen.   Es waren massive Shorteindeckungen, also von jenen Teilnehmern, die
             Aktien Leerverkauft haben, in der Erwartung diese später günstiger zurück zu kaufen,
             Sprich einzudecken. Geht aber die Tendenz auf einmal in die andere Richtung, werden
             Diese Geschäfte zumeist blitzschnell geschlossen um sich keinen-, oder noch größeren
             Verlust einzufangen. Sind dann die Märkte auch noch extrem überverkauft, dann geht
             Wie im ICE zu.

             Neben brauchbaren US Daten, war es auch das Gerücht, daß die Notenbanken aufgrund der
             Turbulenzen ihre expansive Geldpolitik zunächst beibehalten wollen.

             Gibt es brauchbare Rauchsignale vom Treffen mit Putin, dann setzt der Markt Montag nochmal 100 Punkte
              Obendrauf......aber der frische, nunmehr übergeordnete Trend zeigt eine Topbildung vieler Börsen an,
             So daß Kurse um die 9.000 im Dax vielleicht einen guten Shorteinstieg ermöglichen ?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 20. Oktober 2014, 15:54:46
Moin, moin

heute erlebt der Dax trotz sehr guter Vorgaben aus Fernost und USA, eine erste, kleine Ernüchterung...vorbörslich noch 8.883,
nunmehr taucht er ein wenig gen 8.735....es gibt ein erhebliches Widerstandscluster zwischen 8.850 - 9.000...da bedarf es
schon gleich mehrer Hilit-Bohrer...

Achtung:  Die BIZ sieht Parallelen zum Finanzcrash 2.008  Quelle:  www.handelsblatt.com  (von heute) mit dem Hinweis, daß
die billigen Kredite falsch angewendet werden.Unternehmen investieren nicht mehr weiter, sondern sie nutzen die
günstigen Kredite um andere Unternehmen zu übernehmen....das hatten wir schonmal....wenn einem aus dem eigenen
Geschäft nichts Neues mehr einfällt, dann sucht man halt nach brauchbaren Übernahmen. Es gibt aber zahlreiche Beispiele,
wo genau diese Übernahmen zum Mega Flop wurden...das bekannteste ist sicherlich Daimler /Chrysler oder auch Daimler / Fokker.

BMW hat übrigens am Wochenende kategorisch ausgeschlossen, Übernahmen in´s Auge zu fassen.Da läßt die konservative
Familie Quandt wohl auch mit grüßen....

Ihr werdet bemerkt haben, daß ich nicht sonderlich gut auf Banken zu sprechen bin, sicherlich deshalb, weil ich Banken von
Innen heraus mehr als 20 Jahre kennengelernt habe.Aber die BIZ ist etwas ganz anderes, nicht irgendeine Bank, sie ist
quasi die "Bank aller Banken" viel unabhängiger als die jetzige EZB, die sich ja inzwischen vollkommen abhängig gemacht hat.

Wenn man als Investor meint, man müßte permanent wegen mangelnder Alternativen, Aktien kaufen-egal ob überteuert- und,
oder mit eher düsteren Aussichten, dann ist das so, als wenn du irgendeine Frau nimmst, Hauptsache du hast eine....
manche werden halt mit etwas weniger auch glücklich  :D  aber meißtens nicht wirklich lange

Das Problem ist, der DAX hat eine mehr als einjährige Topbildung mit Unterschreiten der Marke von 8.900/9.000 hingelegt.
In der Fachsprache hat er eine sogenannte Kopf-Schulter-Formation abgeschlossen.Das daraus rechnerísche Ziel beträgt
ca. 7.800 /.7900  was aber (wenn es denn eintrifft)?, das nächste Problem aufwirft, da mit einem solchem Kursziel eine
ganz entscheidende Bastion, nämlich die um 8.050/8.150 unterschritten würde, welche Jahrelang den Deckel darstellte.
Das hätte unweigerlich Signalcharakter....und könnte sehr wohl in ganz andere Dimensionen führen, die im Moment
kaum einer auf dem Radar hat.

Heute bricht eine SAP ein, wer ist es morgen..?

Ich bin kein Schwarzmaler, aber ich habe Augen im Kopf, und sehe, daß die Finanzwelt aus dem Finanzcrash 2.008 nichts gelernt hat. :]

Am FREITAG den 31. tagt einmal mehr die Amerikanische FED, an dem Tag entscheidet sich, ob das Ankaufen der Bonds nun erstmal
eingestellt wird, ist dem so,dann sollte man an diesem Tag genau hinschauen, schon einmal betraten Banker an einem Montag
vollkommen irritiert ihren Arbeitsplatz, und konnten nicht glauben was sie sahen...

Auf meiner eigenen, persönlichen Zeitachse, kommt dieses Szenario erst im April nächsten Jahres...

Grüße
Michael
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 20. Oktober 2014, 16:01:44
...habe "eine Schulter vergessen"  :D , muß natürlich heißen : Schulter -Kopf -Schulter - abgekürtzt SKS habe ihr noch alle euere Schultern ?? :D ;)
SKS   nicht SKL = Süddeutsche Klassenlotterie  ;], wobei es öfters den Eindruck hat, es handelt sich an der Börse um eine Art Lotterie ;)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: uwelong am 20. Oktober 2014, 17:10:44
als wenn du irgendeine Frau nimmst, Hauptsache du hast eine....

Was für ein Vergleich!  ;D

Das verstehe sogar ich!  {*
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 21. Oktober 2014, 01:09:23
Heute kommen nach Börsenschluss die aktuellen Apple Zahlen, und wohl noch wichtiger, der Ausblick!
Gefühlsmäßig würde ich sagen, in den nächsten Wochen könnte es da gen Süden gehen, was bei der großen Gewichtung im
Tech Sektor der USA erheblichen Druck ausüben könnte...quasi eine Art Dominoeffekt...

Apple schwächer = NDX schwächer NDX schwächer = DOW Jones schwächer = Dow Jones schwächer = DAX schwächer, nur so
eine Vermutung....da kommt noch was.....die Vola ist nach dem Einbruch letzter Woche extrem zurückgegangen, was bedeutet,
daß aus Sicht der Bullen "die Luft rein ist"...man sieht (fast) keinen Absicherungsbedarf....nun ja....die Zeitungen sind sich
schon wieder sicher, daß es "alles ausgestanden" ist, diese Meinung gefällt mir außerordentlich gut, weil ich nämlich meine
bereits am Freitag mit kleiner Position gekauften shorts, morgen -so oder so- verstärken werde. ;)


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Alex am 21. Oktober 2014, 09:26:40
@Patti1

mit Interesse lese ich Deine Börsen Infos , obwohl ich meine Aktiva in NY mit 257.000 DM Verlust

durch betrügerische Machenschaften der Junkies längst begraben habe . Dieser Chaos Nachrichten

sammelnde Haufen Geldvernichter ::: diese mit Spekulationen auf Lebensmittel zockende Bande ,

die das Elend was sie in der dritten Welt damit anrichten bei Champagner Gelage nicht tangiert .

Banken mit Schein Produkten , bei denen sie selber nicht mehr durchblicken um Profit gierige Anleger

über den Tisch zu ziehen ::: all dies ist mit normalem Menschen Verstand nicht mehr nachvollziehbar .

Angenehm fällt mir auf , daß Du nicht über Deine Gewinne / Verluste schreibst , obwohl man bei Deinem

Insider Sachverstand annehmen könnte , daß Du wie Dagobert der erste täglich in Deinen Talern badest .

Wenn ich Geld verdienen möchte , mache ich das mit meinem Sachverstand da , wo meine fachliche

Kompetenz liegt ::: wenn ich zocken möchte gehe ich in ein Casino , oder in ne Pockerrunde .

Die globalisierte Bande an Zockern und aus Erfahrung nicht schlau gewordene Banken und Fond Gesellschaften

werden die Welt weiter mit ihrer Profit Gier fest im Griff halten . Die Erfahrung , daß Gewinne eingesteckt werden

und Verluste der Allgemeinheit der Steuerzahler auf gehalst werden wird dieses Zocker Unwesen eher noch

verstärken als es notwendigerweise ein zu norden wäre . Wie Eingangs schon geschrieben , lese ich hier

mit Interesse , also laß Dich von meinen Ansichten nicht davon abhalten hier weiter dankenswerter Weise

uns weiter an Deinem Fachwissen teilhaben & Erkenntnisse ziehen dürfen.  Gruß Alex  [-]

Ps. mein Avatar hat ebenso wenig mit meiner Gesinnung zu tun , wie Tommi`s Katzenkopf , }{

 das wollte ich nur mal festhalten ::: der Punkt wurde von mir auch nicht erfunden , obwohl

es in meiner Art liegt auf  selbigen in meinem persönlichen Leben zu kommen
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 21. Oktober 2014, 19:17:36
Hi Alex,

Mit Börse so wie ich sie noch aus den Achtziger Jahren kenne , hat das schon lange
Nichts mehr zu tun. Da ist Las Vegas eine Lachnummer dagegen.

Die BIZ hat es gestern richtig und sonnenklar formuliert : die Notenbanken dürfen
Sich nicht von den Finanzmärkten und deren Spielchen beeinflussen lassen.

Wie war das doch gleich in den letzten gut vier Jahren? Man pumpte von Seiten der
Amerikanischen Notenbank $ ohne Ende in den Markt. Immer wenn dieser dann
Irgendwann mal zu Schwächeln begann, würde aus Q1! Q2 und s.w. ,daß ist nichts
Anderes, als wenn ein Junkie sich Tag für Tag zudröhnt, und ist im festen Glauben ist,
Daß die Welt doch einfach traumhaft schön ist.

Wir schreiben den 21,Oktober 2.014, ein Dienstag, der Oktober hält gleich 5 Freitage parat.
2 liegen noch vor uns.Die FED muß sich bis Ende des Monats erklären, ob sie die bereits
Temporär zurückgeführten Anleiheaufkaufprogramme (Q1-4) diesen Monat beendet.

Dazu gibt es unterschiedliche Auffassungen.Die einen votieren dafür, die anderen eher nicht.
Was macht einmal mehr " Zocker-Ami"? ...wir setzen mal darauf das alles beim alten bleibt.

Auch der Junkie hält es für vollkommen abwägig, daß er zukünftig keine Drogen mehr
Bekommt, schließlich weiß ja der Verabreicher wie schlecht es ihm danach geht, und zu
Welchen unkontrollierten Taten er danach fähig ist.

Und genau so, werden es sehr bald die Bullen an der Börse zu spüren bekommen,
Frei nach James Dean : Denn sie wissen nicht was sie tun ! ( oder demnächst tun sollen)

Apple Zählen waren sehr ordentlich, aber die Aktie macht dennoch keinen guten Eindruck mehr.
Bin heute Apple Short.





Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 22. Oktober 2014, 15:46:15
Moin Männer, oder gibt es hier auch Frauen ? :D

Achtung : " Fallensteller voraus" --C

Soeben massiv Short auf Us Indizes gegangen S&P 500 aktuell vorbörslich 1.944 ,sehe diesen in den nächsten 2-3
Monaten bei 1.740/1.750 das wären round about 10 % das wird unseren Waldbewohner in Richtung 8.000
+ - 150 Punkte absaufen lassen.

Max. Potential nach oben zwischen 9.000 - 9165 aber das dürfte schon eher schwer werden.

Achtung:  Euro vollzog gestern nach freundlichem Start um die 1.2825 eine recht deutliche
Kehrtwendung, heute schon unter 1.27.....ab sofort dürfte wieder das Thema kommen,ob
Die Amerikanische Notenbank nunmehr noch diesen Monat ihr Q3 Programm einstellt.
Davon gehe ich ungeachtet aller Bullenwünsche, dennoch aus.

Achtung : die Zinsen der Us Bonds sind in den letzten zwei Wochen bereits stark
Gestiegen, die Beendigung von Q3 würde einen weiteren Zinsanstieg wahrscheinlich
Machen, mithin sodann auch einen stärkeren $ gegen Euro, ein Test der 1,25 sollte
Mindestens anstehen, ob er. Hält, oder es möglicherweise recht zügig Gen 1,21/1.22
Läuft, läßt sich heute noch nicht seriös vorhersagen.

Das Bereits jetzt erreichte Zinsniveau, erlaubt einen Rückblick und einen Vergleich zu
Den damaligen US Indices, ich sage nur: da müßten die Bullen vorsorglich schonmal
Zur Toilettenschüssel vorgehen, auf einmal werden die sicheren Bonds, was sie
Lange, lange nicht waren, zur Alternative zu Aktien, also Risikokapital.

Allen ein gutes Händchen -wobei auch immer -? ;}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 22. Oktober 2014, 17:43:33
So Langsam sickert es durch, wenngleich die offizielle Bekanntgabe erst am Sonntag ist:
( warum eigentlich an einem Sonntag)? Weil da die Börsen geschlossen sind, und demzufolge
Keiner "schlechte Laune" bekommen kann ?

Also Banken- Stress Test :

Mindestens 11 europäische Banken haben die rote Karte bekommen ?
Darunter 4 Griechische Banken ( im Prinzip alle nennenswerten)' und siehe da,
Gleich 3 Italowestern Banken, na sagen sie mal Herr Draghi, kommen sie nicht
Zufällig  :D aus diesem. Land ?

Auch das hat dem Euro ein paar Federn gekostet....

Mal so ein Szenario für nächste Wochen für meine Freunde, den nimmersatten Bullen:

Die ersten fangen Montag " etwas intensiver" an, ihren vorhandenen Kopf mal zu aktivieren,
Indem sie sich vielleicht mal anfragen zu Fragen, was denn so passiert, wenn eine dieser
Bankendominosteinchen demnächst aus irgendeinem Grund ( und Gründe dafür gibt es viele),
Mal so leicht zur. Schlagseite neigt :-))  Dann erdreistet sich doch tatsächlich die
Amerikanische. Notenbank demnächst die Zinsen zu erhöhen : Schweinerei, Verräter  C--

Und dann hätten wir da wieder diese Sorglosigkeit erkennbar an der wieder extrem zurück-
Gegangenen Vola, von  33.5 vor einer Woche, auf heute unter 20...  Absicherung ? Was ist
Das ? Wofür ?  O.k. ;D

Wer glaubt, daß sich Apple bis Ende März zwischen 81 - 108 $ bewegt ( aktuell um die 102/103)
Der könnte auf die Idee kommen in einen sogenannten Inliner zu investieren , der per heute
Um die 3.45 kostet, und sofern er bis März keine dieser. Barrieren erreicht sodann im März 10,--
Ausgezahlt bekommt.

Obige Aussage ist keine Empfehlung des Verfassenden, sollte es dennoch jemand machen, dann bitte
Auf eigenem Risiko, und vor dem Bewußtsein, dass hier auch der Kapitalverlust eintreten kann.

Ich bin seit gestern Short in Apple, es gibt für mich negative
Divergenzen, die sich bald in Kürze nach unten auflösen sollten.Sollte es tatsächlich zu einem größeren
Einbruch an den Märkten kommen ?, dann wäre Apple sicherlich bei 80 ein Schnäppchen, insofern wenn man
Obige Variante "spielen möchte" dann Cash vorhalten, apropos Cash: Apple verfügt über eine Kriegskasse
Von umgerechnet 150 Milliarden CAsh ! Bei größeren. Kursrückgängen Würde Apple selbst aktiv, indem man
Eigene Aktien günstig zurückkAufen würde. Abgesehen davon, gibt es mit Carl Icahn einen namhaften
Großinvestor, der dann auch gerne günstiger nachkaufen würde.

Grüße
Michael

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: vicko am 22. Oktober 2014, 17:59:04
Noch ein finanzieller Nachschlag für die Banken.  ;]

Devisen-Manipulationen 
Deutsche Bank soll 5,1 Milliarden Euro zahlen

http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_71489784/deutsche-bank-droht-wegen-devisenmanipulationen-eine-milliarden-strafe.html (http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_71489784/deutsche-bank-droht-wegen-devisenmanipulationen-eine-milliarden-strafe.html)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 22. Oktober 2014, 23:58:03
@ Vicko : so ist es  {*

    So langsam fällt der erste Schnee in den Hochlagen Deutschlands.....und ich habe den
    Eindruck, als wenn der Schlitten in den nächsten Monaten besonders schnell
    Unterwegs  sein wird. ;D

   Heute konnte  man schön in die Grütze greifen, siehe Posting von heute früh ( Fallensteller)
   Nicht selten läuft es wie bei der Bundeswehr :  Täuschen - Tarnen und Verpissen. -Sorry -  :]

   Der kosmetische DAX Entstand von 8.940 dürfte vermutlich in den nächsten Wochen
   Von unten gesehen werden.



Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 26. Oktober 2014, 04:12:26
Am Sonntag werden die Ergebnisse des "Bankenstresstests"  veröffentlicht. Alle  deutschen Banken sollen danach bestanden haben, die Deutsche Bank locker mit satter Eigenkapitaldecke, eventuelle "Durchfaller" soll ausschliesslich aus den "Krisenstaaten" der letzten Jahre kommen:


Insider - 25 Banken im EZB-Stresstest durchgefallen


http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKCN0ID1TI20141024
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 27. Oktober 2014, 05:06:59
Ja, 25 Banken wurden quasi nicht versetzt, aber eigentlich doch.....alles halb so schlimm, ein paar
Stunden Nachhilfeunterricht beim Großmeister EZB und schon stimmen die Bilanzen,

Mr. Draghi soll angeblich schon ein Seminar für die schlechten Schüler vorbereitet haben,
Thema : " wie fälsche ich am geschicktesten eine Bilanz" ???

Also, so wie ich unsere  Finanzmärkte einschätze, werden die das morgen gebührend feiern, Kurse
Zwischen 9.100-9.165 sollten nicht überraschen.

Eine Bank würde aber quasi vergessen  --C zu prüfen, nämlich die EZB selbst ! Diese würde nämlich
Gnadenlos Durchfällen.

Nun sind die Augen auf den kommenden Mittwoch gerichtet,um 20.00 wird die Amerikanische FED
Bekanntgeben, ob sie nunmehr den Ankauf von Bonds einstellt. Das Kriterium war mal, daß man
Das machen würde, wenn die Arbeitslosenquote unter 6,5% fällt! sie ist aktuell bei 5,9%.

Was kann am Mittwoch und in den folgenden Tagen passieren ?
Ich halte die Amerikaner für so bescheuert, daß sie aus Angst vor weiteren Kursrückgängen an den
Börsen, die Geschichte zunächst nicht durchziehen. Dann erleben wir ein Sylvesterfeuerwerk im
Oktober, mit anderen Worten, die Märkte steigen....und zwar direkt in ihr Verderben !!

Sollte die FED nun endlich ein Signal setzen, daß man die Finanzjunkies quasi ein wenig
Trocken legt, dann werden einige Marktteilnehmer gleichzeitig, und recht zügig das Bedürfnis
Haben, die Tanzfläche möglichst schnell in Richtung Notausgang zu verlassen ;]

Also ich stelle mich auf beide Szenarien ein, will heißen, sollte die Euphorie für ein paar Tage
Nochmal aufleben ?, dann ist das die Vorstufe zu einem Crash a la 1987 !

Wir haben in den letzten Jahren nicht einmal einen temporären Rückgang der Aktienkurse
In den USA von mehr als 10 % gehabt! während der DAX in den letzten Wochen ordentlich
Durchgeschüttelt würde, verblieb die Korrektur in den USA unter 1o%.

Warum ist das überhaupt von Interesse ?

Die längste Börsenphase wo es in den USA keinen mehr als 10% Rückgang gab, war
Zwischen 1974 - 1987, genauer gesagt im August 1987 ! Was zwei Monate später
Passierte wissen die älteren, interessierten Börsianer noch sehr genau.

Diese 74/87 er Phase war 1.127 Tage lang, die jetzige ist per Freitag 1.115 Tage lang,
Und nun stehen wir rein zufällig vor dem Ende der langjährigen Q -Programme der USA.

Extreme lösen meißtens andere Extreme an der Börse ab....

Ich habe mir am Wochenende langfristige Charts angeschaut und ausgewertet,ich
Komme ungeachtet einer noch eventuell kurzfristig anstehenden "Erleichterungsralley"
Zu einem Kursziel beim DAX per April 2.015 ( eventuell sogar früher) im Bereich

Zwischen 5.700 -6.100 Punkten aktuell per 24.10. : 8.997

Nicht möglich ?
.... Abwarten, Tee trinken  [-]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 27. Oktober 2014, 16:36:04
Kleines Update :

Wie erwartet gab es eine tolle :D Erleichterungralley, nämlich
Bis 9.089, dann zog einer den Stecker, es war Herr Sinn, der
Mann mit dem siebten Sinn :], oder Herr der monatlichen
IFO Geschäftsindex Zahlen......die sogenannten Experten
( wer auch immer das ist, oder sein möchte) hatten zwar
Den sechsten Rückgang infolge erwartet, aber nun kam
Es noch etwas bitterer, inkl. Der weiteren Aussichten.

Börse ist wie bei Männern :

Wenn sie erstmal " erleichtert sind" Knicken sie ein
und wollen zunächst von ?? Nix mehr wissen..... :

Schaut euch nur eine BASF an, für mich ein
Zuverlässiger Seismograph für die zukünftige,
Weitere wirtschaftliche Entwicklung.....und
Diese Aktie sieht seit Monaten einfach sehr schlecht aus.

Öl - und Eisenerzpreise sind schon ziemlich dramatisch, und
Vor allem sehr schnell gefallen. Für mich Indikatoren, daß
Da längst etwas " im Busch" ist, was in Kürze sich aus
Irgendeinem Grund sich brachial entladen wird.

Ideen muß man vor der Masse der Menschen haben, Gründe
Werden der Masse dann später " kostenlos" nachgereicht.

Grüße
Michael
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 27. Oktober 2014, 16:49:38
Die Commerzbank überraschte mit einem kurzen Sprung von 8 % ob des bestandenen Bankenstresstests, obwohl das Bestehen schon seit Wochen kein Geheimnis mehr war. Gut eine Stunde später ist vom grundlosen Sprung fast nichts mehr übrig...


Soeben hat die Lufthansa BASF als Tagesverlierer überholt. Gibts ne neue Streikankündigung ?   ???
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 27. Oktober 2014, 18:17:20
@ namtok:

Neue Streikankündigungen  sind inzwischen Tagesgeschäft bei der LHA ,wenn es danach
Gegangen wäre, wäre LHA in den letzten zwei Wochen regelrecht abgesoffen, stattdessen
Haben sie vom Low unter 11, mehr als 10 % zugelegt.

Ich werde garantiert keinen Flug mehr mit dieser Linie fliegen !

Die Börsianer scheinen zu merken, daß die Pilotenvereinigung ein dauerhaftes,
Und riesiges Problem darstellt. ich lach mich schlapp, im besten Pilotenalter
In eine mehr als komfortable Rente " zu Fliegen"....die wissen gar nicht wie
Gut Sie es haben, vollkommen abgehoben !

Es gibt genügend Konkurrenz, und das nicht schlechter, aber günstiger und streikressistent.

COMBA : klar das muß gebührend gefeiert werden, vom Op-Tisch quasi in' s
Sauerstoffzelt. .

Und nun noch die aktuelle Sicherheitsvorkehrung für unseren Flug in 9.000 Meter Höhe: ( aktuell 8.943)

Die rote Lampe leuchtet auf : bitte anschnallen, die Wettervorhersage sagt ein unmittelbar
Vor uns liegendes Tief vorher, mit damit verbundenen Turbulenzen....wer jetzt noch
Aussteigen will, dem öffnen wir ausnahmsweise mal die hintere Türe :D

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 27. Oktober 2014, 20:37:20
@ namtok:

Die Haltbarkeitsdauer einer Erleichterungsralley ist mitunter unwesentlich
länger als das Zerplatzen einer Seifenblase.

Aus über 9 % Plus in der COMBA! Ist diese inzwischen ins Minus gerutscht.
Das war in früheren Jahren die Schwankungsbreite eines Jahres, das
Machen die Junkies heute locker an einem Tag.

Herrn Draghis Banken hat es aber mächtig gerupft, zwei davon bereits um
Die 20 % im Minus.
 :D --C
Aktueller Verlust der EZB , geschätzte minus 25 %  ( wenn sie denn börsennotiert wäre) C--
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: schiene am 28. Oktober 2014, 14:11:10
Habs gerad bei mir auf Arbeit im Intranet gelesen:

Ab Juni 2015 hat die deutsche Börse einen neuen Chef

"Frankfurt, 27. Oktober 2014. Nach insgesamt 17 Jahren im Vorstand der Deutsche Börse AG, davon fast zehn Jahre als dessen Vorsitzender, wird der Vorstandsvorsitzende Dr. Reto Francioni nach der Hauptversammlung der Deutsche Börse AG am 13. Mai 2015 sein Amt an seinen designierten Nachfolger Carsten Kengeter übergeben. Reto Francioni vollendet im August 2015 sein 60. Lebensjahr. In den zurückliegenden Monaten hatten der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Dr. Joachim Faber, und die zuständigen Gremien des Aufsichtsrates mit begleitender Unterstützung durch den Vorstandsvorsitzenden Francioni in einem umfangreichen Prozess einen geeigneten Nachfolger identifiziert. Carsten Kengeter, der bis spätestens April 2015 bereits dem Vorstand angehören wird, soll nach der Hauptversammlung 2015 den Vorstandsvorsitz mit Wirkung zum 1. Juni 2015 übernehmen. Der derzeitige Deputy CEO, Andreas Preuß, wird sein Mandat bis zum 31. Mai 2018 verlängern. Die entsprechenden Beschlüsse hat der Aufsichtsrat in seiner heutigen Sitzung gefasst.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Joachim Faber sagte: „Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, einerseits in einem gemeinsamen, geräuschlosen und sorgfältigen Prozess mit Herrn Carsten Kengeter einen so erfahrenen und qualifizierten Nachfolger für den langjährigen CEO der Deutsche Börse AG zu identifizieren und zugleich einen gleitenden Übergang möglich zu machen. Wir sind Herrn Reto Francioni für seine uneingeschränkte Unterstützung bei diesem für die Deutsche Börse so wichtigen Generationenwechsel sehr dankbar. Herr Kengeter verfügt über umfangreiche und anerkannte Erfahrungen in den relevanten Bereichen des Kapitalmarktes und besitzt eine überzeugende Persönlichkeit. Wir sind sicher, dass Herr Kengeter die Börse zu neuen, insbesondere internationalen Perspektiven führen kann. Zugleich freuen wir uns, dass Herr Preuß unserer Bitte gefolgt ist, dem Unternehmen weiterhin als Deputy CEO in seinen bisherigen Verantwortlichkeiten zur Verfügung zu stehen. Damit sichern wir auch in einem wesentlichen Bereich der Deutsche Börse AG die personelle Kontinuität.“

Faber sagte weiter: „Bei jedem Wechsel ist bedauerlich, dass einer von beiden geht – insbesondere in diesem Fall. Die Deutsche Börse AG ist Herrn Francioni zu allergrößtem Dank verpflichtet. Er hat die Deutsche Börse AG nicht nur durch schwierige und sehr schwierige Zeiten sicher gesteuert, er hat das Unternehmen auch auf der Erfolgsspur gehalten und immer wieder neue, wichtige Impulse gegeben. Nicht zuletzt hat er viele erfolgversprechende Türen in neue Arbeitsgebiete und neue Märkte, insbesondere in Asien, geöffnet. Er genießt zu Recht höchstes Ansehen in- und außerhalb der Branche. Deshalb freue ich mich, dass wir noch einige Monate zusammenarbeiten können.“

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 28. Oktober 2014, 20:22:47
und nun die Lottozahlen der nächsten Wochen :( wie immer ohne Gewehr  ???, dafür mit Schwert) :]

                                              10.033    10.051  10.030     (Mai /Juni)       =    8.903  (1.Low)   August


8.903   =     9.891

9891    =     8.355

8.355  =         ?                       9.072     9.085    9.055        (heute) ?  Ende im Gelände ???     


10.051 /  8.903 =    11,4 %

9.085 / 11,4 % ?  = 8.049   (November / Dezember) ....sollte Morgen abend etwas Schmiersife von seiten der FED verteilt werden, dann erhöht sich die
                                                                                  Rutschgeschwindigkeit !

9.891 /  8.355 =   1.536 (  15,5 %)

8.903  =  8.355 =  548
8.355 - ca. 548 =  7.807

wenn 9.085 das jetzige High der letzten Tage bleibt, dann ist alles zwischen - 11,4 und 15,5 % nach unten möglich =   8.049 - max. 7.676

eher unwahrscheinlich aber nicht auszuschließen, daß es noch in den nächsten Tagen auf 9.344 läuft.....
dann von hier aus die gleichen Abschläge, allerdings dann nicht mehr die 11,4 sondern nur um die 15,5 =  7.895


Tendiere zu Kurszielen zwischen 7.807 und 8.050   im DAX  (noch dieses Jahr)  aktuell 9.035

Einmal im Monat dürft ihr mich erschießen  :] wenn es nicht hin haut  {[

Michael
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 28. Oktober 2014, 20:37:37
...der Österreichische Bundesbankpräsident und zugleich EZB Ratsmitglied, sieht die Gefahr, daß wir demnächst in Europa Japanische
 Verhältnisse bekommen, und die Wirtschaft jahrelang quasi vor sich hindümpelt....

....der Mann ist mir sympathisch ;)


Überkapazitäten haben wir soweit das Auge reicht. Der sparsame deutsche Sparer hat ja in den letzten 2-3 Jahren erstaunlich viel konsumiert,
und das natürlich zu Lasten der Sparquote. Was trieb die Menschen wohl dazu ? die Antwort ist ziemlich einfach:
Die Euro Krise war ja aus seiner Sicht vorbei, abgehakt, Zinsen gleich null, also rein in `s Autohaus, neue Küche, neue Klamotten, Dach neu,.Thailand ich komme .. :D

Sollte sich aber (verspätet) rausstellen, daß die schon zu Grabe getragenen Krisen sich wie Phönix aus der Asche neu entfachen, dann
wird garantiert jede Mark ähhh Euro dreimal rumgedreht werden.....womit wir bei dem Thema Deflation wären....es wird aus Angst gespart,
und zusätzlich darauf spekuliert, daß das ,was man eventuell doch noch anschaffen will, demnächst günstiger zun haben ist.Daraus kann
sich sehr wohl ein Teufelskreislauf entwickeln.

habe noch das Bild vor Augen, wie die schönen deutschen Autos mal ziemlich lange auf Halde standen....bis sodann die
Abwackprämie kam....
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 29. Oktober 2014, 18:35:57
Vorsicht an der Bahnsteigkante  ;)

ich lasse mich nicht von solchen Ralleys blenden, dazu sind die Umsätze so wie gestern bei
Anstiegen sehr mäßig, während es bei Rückgängen nie an Umsätzen mangelt...
als Bulle würde mir das zu denken geben. ???

Nach AMAZON hat nun auch Facebook zumindest einige Fragen hinterlassen.
Amazon ist für mich übrigens ein Pleitekandidat in einigen Jahren.Dieses
Geschäftsmodell wird die exhobitanten Kosten nicht überleben.
Ein Kurs von 300-- $ und kein müder $ wird verdient, und das seit Jahren!
Das erninnert mich an Neue Markt Zeiten...

Man schaue sich mal den rasant gefallenen Ölpreis an, und dann die gestiegenen Zinsen in USA an,
dazu Optimismus wohin das Auge reicht. .ein gefählicher Cocktail....

Heute abend wird es eine deutlich erhöhte VOLA ab 19.00 geben, verbunden mit
Fallen auf beiden Seiten....aus so etwas halte ich raus
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 29. Oktober 2014, 22:25:44
Lese gerade aktuell über Reuters:


*  Chinesische Großbanken häufen immer mehr faule Kredite an.
    Höchste Ausfallqoute seit zwei Jahren

    Dazu passt, daß China mit "nur" 7,4 % BSP das niedrigste Wachstum seit24 Jahren hat.
    Nun kann man sich mit ein wenig Fantasie ausmalen wo so etwas hinführen kann, wenn
    Das weltweite Wachstum mal eine längere, und tiefere Delle erfährt.


*  Gut 50 Länder haben sich heute darauf verständigt, daß ab 2.017 ein kompletter Austausch
    von Kontodaten möglich sein wird.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 30. Oktober 2014, 01:23:04
Schaut euch noch mal das ewige, gute, alte Traumschiff im ZDF an, demnächst
fährt es nicht mehr, da PLEITE, 50 Mio versenkt.

In Thüringen Leben die Banker der ganz speziellen Art, eine Kleinbank
Hat nunmehr erstmalig STRAFZINSEN. für Bankguthaben eingeführt,
Allerdings nur für Wohlhabende, bei 10.000 Euroletten wäre wohl
Der Aufwand nicht gerechtfertigt.

Somit steht als fest : sparen ist einfach eine schlechte Eigenschaft, ich würde
meinen, exemplarisch für diese Finanzwelt voller Irren C--
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: archa am 30. Oktober 2014, 06:13:43
Thema abgetrennt und umbenannt. Also einfach hier weiterschreiben  ]-[

Ist eigentlich auch Schade, dass das Thema (Thread):

Devisen.... THAI BAHT (THB)
fast vergessen wurde.


Da waren verschiedene interessante Berichte und Infos beigetragen worden was heute nicht mehr so der Fall ist.

Nichts gegen den neuen  Thread:
Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Da gibt es auch sehr interessantes zu lesen, aber. ..

Sicher für einige Leser/Innen manchmal ein wenig schwer zu verstehen was da im Grunde gemeint wird/wurde.

Dies ist nur meine Meinung!

archa
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Suksabai am 30. Oktober 2014, 09:20:57
In Thüringen Leben die Banker der ganz speziellen Art, eine Kleinbank Hat nunmehr erstmalig STRAFZINSEN. für Bankguthaben eingeführt, Allerdings nur für Wohlhabende

Ticken die noch richtig???  Auch Wohlhabende haben mitunter hart für ihre Kohle arbeiten müssen, und jetzt werden sie "legal" bestohlen  {+
Na ja, ganz blöd sind die Reichen auch nicht, die werden schon die Bank wechseln - möglicherweise Bank dann pleite - somm nam na!  >:
lg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 30. Oktober 2014, 09:27:15
Banksafe mieten und Konto abräumen. Machen das genug Leute, kommt jede Bank ins Gedränge.

Das hat in der Schweiz in den 70er Jahren (?) unheimlich gut funktioniert als die Strafzinsen für Guthaben von Ausländern eingeführt hatten. Schon nach ganz wenigen Tagen war diese Regelung vom Tisch.

Bevor nun jemand darauf hinweist, in der Eurozone würde gerade jede Menge Geld geschaffen. Dieses Geld wird natürlich nicht physisch gedruckt.

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: malakor am 30. Oktober 2014, 09:45:06
Meine Bank in DE schreibt mir, dass sie mir sehr attraktive Zinssaetze bietet:


Cash online   (ab 2.500 Euro erst)              0.05 %
Geldanlage fest 8 Jahre                             1.00 %              {+



1974 habe ich fuer Festgeld 1 Monat 11 % bekommen.


Wer hat Schuld an dieser Entwicklung ?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 30. Oktober 2014, 09:58:34
Ja, das war früher mal unter dem Namen: Brechung der Zinsknechtschaft sehr populär.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Suksabai am 30. Oktober 2014, 13:06:44
Meine Bank in DE schreibt mir, dass sie mir sehr attraktive Zinssaetze bietet:

 {[ {[  oder  :] :]  ???

lg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 30. Oktober 2014, 19:00:36
@  archa:

  Das Thema Baht wird hier nicht vergessen.Zunächst einmal ist aber der Baht ja nun wirklich keine Weltwährung über die
  es sich lohnt fortlaufend Prognosen abzugeben. Im Zuge von $ - Euro, wird natürlich auch der Baht tangiert.

 Ich habe mal vor Wochen geäußert, daß ich den Euro gen 1,20 fallen sehe  (Stufe 1 noch dieses Jahr möglich),der
 weitere Weg dürfte tendenziell den Euro in Richtung 1: 1 zum $ tragen ( Stufe 2) aber erst in 2-3 Jahren.Auch habe ich
 mal geschrieben, daß ich den BAHT dann irgendwo zwischen 35-36 sehe, aber alles braucht Zeit.Vielleicht kommt auch
 alles viel schneller ?

 In Krisenzeiten werden übliche Mechanismen außer Kraft gesetzt.


 Ich entschuldige mich gerne dafür, daß meine Erklärungen zu den Finanzmärkten mitunter etwas "spanisch" klingen.
 Das ergeht wohl vielen so, wenn sie über "ihr Thema/ ihren Job" sprechen, von dem der andere nur "Bahnhof" versteht.
 Ich bemühe mich das einfacher darzustellen -versprochen -
 
Update :    Mit der gestrigen US Notenbankentscheidung, das der Q- Bondsankauf in diesem Monat einzustellen, und die
                Zinsen auf unbestimmte Zeit sehr niedrig zu lassen ( Korridor 0,00 -0,25 %) waren die Märkte (erstmal)
                einverstanden.

                Bisweilen reicht aber schon eine Nacht des guten Schlafens, daß mit etwas Abstand die Ernüchterung
                heute, und in den nächsten Tagen eintritt.Will heißen, da kommt noch was...kurzfristig und mittelfristig sowieso.

               Der Monat Oktober hat bekanntlich 31 Tage, und ich deutete neulich schon mal an, daß der 31. ein Freitag ist.
               Man muß wissen, daß die Amerikanische Notenbank die Kurse manipuliert ! nämlich immer dann, wenn Gefahr
               in Vollzug ist.Ich schrieb neulich schon einmal, daß sämtliche Notenbanken ihre Waffen aus der Hand gegeben haben,
               nämlich Zinsen die man im Bedarfsfall nicht mehr senken kann, und etwas was man mit Geld nicht bezahlen kann,
               nämlich die eigene Glaubwürdigkeit.

              Scheinbar liest der berühmte US Invesor und Großaktionär von Apple, Carl Icahn den TIP hier :-)), :D er warnt nämlich
              ( obwohl der Oberoptimist), daß bei der nächsten Krise nichts mehr getan werden kann in sachen Zinsen...na sowas.. ;)

              Am 4.11.  sind Zwischenwahlen in den USA, Obama wird dann wohl mächtig ein´s auf die Mütze bekommen.
              Bis dahin "darf" der Aktienmarkt eigentlich :-))  nicht fallen, das wäre unschön..., danach kann aber sehr schnell eine
              unkontrollierte Bewegung die Märkte erschüttern.

              Robert Halver, ein excellenter Analyst der Bader Bank, schreibt heute folgendes:

             " wenn auch nur die Hälfte aller sich dem Stresstest unterzogenen Banken, nur 5% ihrer Kredite abschreiben müssen,
               sind sie pleite !"

             Den Anlegern wird mächtig Sand in die Augen geschmissen.....es gibt nichts Schlimmeres, als wenn Politiker und Notenbanken
             wechselseitig voneinander abhängig sind.

             Die Lehman Krise war ein Scherz dagegen, was uns zukünftig noch erwarten wird ! und wenn ich von der Zukunft spreche, dann
             kann schon das Frühjahr 2.015 einen ersten Tsunami auslösen.

            Manch einer wird jetzt denken, auch so ein Untergangsprophet....nun ja, es war auch nicht besonders schwer die Immobilienkrise
            in den USA vorherzusagen. Gesunder Menschenverstand war mir immer wichtiger als das Verabreichen von Beruhigungspillen...

o           Unser DAX das Waldtier, heute früh freute er sich noch über gute VW und Bayer Zahlen und feierte bis 9.146 gestern 9.157 im high, ich
            hatte mal vor zwei Wochen etwas von max. 9.165 geschrieben, nunmehr nimmt das Daxlein ein feuchtes Bad, und taucht gerade auf
            8.905  das sind dann mal schlappe 240 Punkte in wenigen Stunden.Solche Extremschwankungen sind meißtens Vorboten für
            noch viel mehr....

            Grüße ;}
           
   
 
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 30. Oktober 2014, 20:11:41
 ???  ist ja alles sehr schoen, patty.  Ich hoffe doch, dass der Dollar abkackt  und wir als Eurojaner  etwas mehr am Baht haben.
Zitat
  Der Dollar hat spürbar aufgewertet. Da die amerikanische Schuldenorgie aber ungehemmt weitergeht, dürfte der Greenback absehbar unter Druck geraten. Denn in den USA werden Schulden mit der Druckerpresse beglichen.

  
 das haben die schon immer so gemacht, lass die anderen bezahlen fuer die Schluden  oder die  Kauflust der Amies  {[
Es kann doch nicht auf Dauer gut sein,  nur Dollar zu drucken ?  was sagen denn die Chinesen dazu ? ( groesster Kaeufer von Dollars )
Zitat
  insbesondere das stets vorgetragene Mantra, der Dollar wäre ein sicherer Hafen. Es ist gerade einmal ein Jahr her, da drohte den USA eine technische Zahlungsunfähigkeit  
 Obama ,  wir werden es schon richten oder, wir werden es allen zeigen.
Den Dollar koennte man doch als Klopapier besser nutzen , aber als  Zahlungsmittel  ist er wohl bald ueberfluessig.
Sorry  fuer die nicht sehr netten Worte.
 http://www.teleboerse.de/devisen/Dollar-wird-zum-Problem-article13865906.html     (http://www.teleboerse.de/devisen/Dollar-wird-zum-Problem-article13865906.html)

Deine Infos sind sehr gut   {*  nur wir alle wissen, es kann frueher oder etwas spaeter kommen, der Crash  :'(  und wer verursacht den wieder ?
Die Amies haben ja die europaeischen Banken   mit der Baukriese und den Supprimepapieren super stark  abgezockt.
Und wer bezahlt das Ganze  
Das haben die alle 10 Jahre drauf,    die sehr netten  Amies, die nur an ihr eingenes Wohl denken.  
Ich liebe diese Verbrecher  {[
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 31. Oktober 2014, 00:22:14
Als erstes muß ich mal etwas an meinem Schreibstil ändern,
Das tut ja in den Augen weh. Ich glaube ich schreibe einfach
Zu weit nach rechts...?

@ Burianer :

Die Amerikaner können gar nichts mehr anders, als $ drucken
Wohin so etwas führt bedarf keiner Volkswirtschaftlichen
Weisheiten.

Die Amis sind aber losgelöst von allen Tricks und Manipulationen
 einfach besser aufgestellt als Europa.
In Deutschland bekommst du für 10 jährige Bundesanleihen
Weniger als 1%, in den USA inzwischen wieder um die 2,3 %,
Also fließt schon aus dieser Überlegung heraus Anlagesuchendes
Kapital über den großen Teich. Save haven mag da in
Unruhigen Zeiten unterschwellig zusätzlich eine Rolle spielen.


Das eigentliche Problem besteht darin :
Die Amerikanische Notenbank hält inzwischen
4 Billionen ( ich schreibe es lieber in Worten, bei der Anzahl
Der Nullen könnte mir schwindelig werden)

Irgendwann müssen die da wieder raus, das verträgt keine Bilanz
Auf alle Ewigkeiten.

Mr. Alan Greespan, ehemaliger FED Präsident wurde die Tage mal
Gefragt ob er denn da eine Lösung parat hätte. Mal abgesehen davon,
Daß man ausgerechnet denjenigen fragt, der mit seiner Finanzpolitik
Ganz wesentlich zur Finanzkrise 08/09 beigetragen hat, entgegnete
Alan G. Da gäbe es wohl inzwischen keine Lösung mehr, ach so, nun ja

Ergo : es gibt aus allen bisherigen Wirtschaftskrisen einschlägige
Erfahrungswerte, mithin den passenden " Schraubenschlüssel",
aber das jetzige Experiment gab es noch nie.Mithin fehlt es an Erfahrungswerten.
Deshalb wird der Tag kommen, wo jedwede Theorie wie eine solche
Krise zu Händeln ist, die handelnden Menschen komplett überfordern.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 31. Oktober 2014, 09:41:23
Das mit den passenden Schraubenschlüsseln ist so eine Sache.

Eine Ursache der gegenwärtigen Krise ist die hohe Verschuldung der Staaten. Sie entstand u.a. dadurch, dass man lange glaubte, alle wirtschaftlichen Probleme mit staatlichen Konjunkturprogrammen lösen zu können.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: goldfinger am 31. Oktober 2014, 09:51:19
Den Dollar koennte man doch als Klopapier besser nutzen,  

Geht nicht, nicht saugfähig genug  ;]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 31. Oktober 2014, 14:37:03
Moin,

Kurzupdate :

Nun kommen sie doch noch, die 9.344 im DAX, warum ?

Weil ein paar Irren heute weltweit eine ganz besondere Tat feiern,
Nämlich das die Bank of Japan überraschend die Zinsen gesenkt hat,
Was konnte man da noch senken ? Das ist so, als wenn der
Porsche Testfahrer sein Gerät von 278 auf 281 steigert, ja das muß
Natürlich gefeiert werden....nunmehr scheinen alle Sicherungen
Durchgebrannt zu sein.

Auf solche Überraschungen muß man gefasst sein und eine Antwort
Parat halten.

Die Haltbarkeitsdauer dieser Ralley liegt irgendwo zwischen wenigen Stunden
Und eben dem Dienstag, wo Obama sich vor' s Mikro stellen kann, und
Sagt : seht Leute, und meiner Regie haussieren die Aktien zu immer
Neuen Highs das kommt doch gerade gut !

Gold und Silber brechen förmlich ein! Silber war gestern schon mit über 3 % sehr
Schwach, heute weitere 3%, macht dieses Jahr bereits über 30%

Noch wichtiger, Gold durchbricht heute eine extrem wichtige Marke unter
1.180. das kann jetzt in einen Sell of  übergehen und in Richtung 1.000
Gehen, erwähnte ja neulich, daß die Weihnachtsgeschenke für euere Mias
Günstig werden könnten.

Grüße
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 31. Oktober 2014, 15:17:14
 :'(  Gold, das Eis in der Wueste  :]  schmilzt  und schmilzt.  ???
Was mach ich jetzt mit meinen Goldbarren ?
 Essen kann ich die nicht, hoechstens ein goldenes Gebiss a la Goldfinger  :-X
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: samuispezi am 31. Oktober 2014, 17:03:41
:'(  Gold, das Eis in der Wueste  :]  schmilzt  und schmilzt.  ???
Was mach ich jetzt mit meinen Goldbarren ?
 Essen kann ich die nicht, hoechstens ein goldenes Gebiss a la Goldfinger  :-X

Einfach behalten und keine Zeitung lesen.

So mach das zumindest ich als Dumpfbacke {-- C--

Grüße
Samuispezi }}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: dolaeh am 31. Oktober 2014, 17:18:23
@ samuispezi
Auch nicht schlecht  ;}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 01. November 2014, 03:00:44
Abendupdate :

Dax heute bis 5 Punkte an mein oberstes Ziel 9.344 gelaufen....
Grund : bei nüchterner Sichtweise keinen

Ziele nach unten hin bleiben unverändert, noch in diesen Jahr
Neue Lows unterhalb von 8300.

Die Edelmetalle werden gerade geschlachtet.

Der Ölpreis tendiert weiter Gen Süden, Ausdruck von Überkapazitäten
Und rezessiven Tendenzen, bzw. deutliche Bremsspuren

Der Euro kämpft den ganzen Tag mit der 1.25, es ist bereits der
Zweite Angriff der Bären diese Marke zu knacken.Die Wahrscheinlichkeit
Wächst mit jeder Attacke, das diese Marke u.U. recht schnell fällt,
mithin dürfte auch der Baht gegen Euro zulegen.


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: alhash am 01. November 2014, 04:28:30
Nämlich das die Bank of Japan überraschend die Zinsen gesenkt hat,
Was konnte man da noch senken ?

Ah ja, die Zinsen gesenkt....

Zitat
Überraschend beschloss die Zentralbank am Freitag, die Geldbasis um jährlich 80 Billionen Yen auszuweiten (582 Milliarden Euro). Zudem soll der Ankauf von Staatsanleihen um ein Volumen von 30 Billionen Yen im Jahr erhöht und die Haltedauer der Papiere auf bis zu zehn Jahre verlängert werden.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/japans-zentralbank-lockert-ueberraschend-geldpolitik-a-1000280.html (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/japans-zentralbank-lockert-ueberraschend-geldpolitik-a-1000280.html)

Zitat
Japans Zentralbankchef Haruhiko Kuroda hat erklärt, die Bank of Japan werde ihre Aktivitäten am Markt verstärken und noch mehr Geld als bisher in den Markt pumpen. So soll zum Beispiel der Ankauf von Staatsanleihen forciert werden und um 30 Billionen Yen (rund 200 Milliarden Euro) wachsen.

Das Ziel: Die japanische Realwirtschaft so sehr mit Geld fluten, dass die Unternehmen gar nicht anders können als Kredite aufzunehmen, die Konsumenten ebenso. Durch die Ausdehnung des Programm auf längerlaufende Anleihen - bis zu zehn Jahre - sollen auch die längerfristigen Zinsen nach unten gedrückt werden.

http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/japan-bazooka-ii-kursfeuerwerk-risiken-steigen-soros-a-1000393.html (http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/japan-bazooka-ii-kursfeuerwerk-risiken-steigen-soros-a-1000393.html)

Die Senkung der längerfristigen Zinsen dürfte durch dieses "Programm" wohl nur ein Nebeneffekt sein, da die Rendite der jap. 10jährigen auch nur lächerliche 0,5 % beträgt.

Aber freut mich, wenn alle vom Weltuntergang reden, dann kann es nur noch bergauf gehen. Gilt analog auch umgekehrt.

AlHash
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Alex am 01. November 2014, 06:35:54
Zitat
Während die Zentralbanken der Welt sich in der Nullzins-Politik unterbieten, erhöht die Zentralbank Rußlands den Leitzins. Nachdem der Rubel weltweit verfallen ist, wollen die Russen damit den Außenwert ihrer Währung erhöhen. Deutlich erhöht hat sich hingegen der Wert der grünen Krätze.

Der Dollar wird stärker und stärker, obwohl der Leitzins in den USA nicht erhöht worden ist.

 Es gibt auch keinerlei fundamentalen Daten, die für Dollar bzw. die USA sprechen. Der oberste Kriegsherr in Washington hat noch immer keine Ahnung von der Wirtschaft, die Staatsschulden der USA steigen noch immer unaufhörlich und die Wirtschaft hat außer raubgierigen Anwälten keinerlei konkurrenzfähige Produkte zu bieten. Aber der Dollar steigt.

Hat da wer gesagt, daß die Märkte sich rational verhalten?

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html


Zitat
80 Billionen Yen - das sind nach aktuellem Wechselkurs 582 Milliarden Euro - möchte die japanische Notenbank pro Jahr in die Wirtschaft pumpen. Für dieses Geld sollen japanische Anleihen aufgekauft werden. Dieses Verfahren hat ein gewisser Ben Shalom Bernanke einmal als Geldabwurf per Helikopter bezeichnet. Über so viel Geld haben sich vor allem die Aktienmärkte gefreut, der Nikkei ist sogleich um fünf Prozent gestiegen. Gleichzeitig ist das Gold gefallen. Ist doch logisch, wenn mehr Papiergeld die Welt überschwemmt, ist das schlecht fürs Gold, das sich nicht vermehren läßt. Das sinkt folglich auf ein Vier-Jahres-Tief. Oder?

Wer hat gesagt, daß die Märkte sich rational verhalten?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 01. November 2014, 13:34:56
Stellt ein Physiker fest, dass das Ergebnis eines Experimentes seiner Theorie widerspricht, schließt der daraus, dass seine Theorie falsch ist.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Eulenspiegel am 03. November 2014, 17:00:30
und die Wirtschaft hat außer raubgierigen Anwälten keinerlei konkurrenzfähige Produkte zu bieten. Aber der Dollar steigt.


http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html


Die Seite sieht irgendwie aus, wie mit nem Nixdorf Computer geschrieben, weil die aktuellen amerikanischen Technologien nicht konkurenzfähig sind... {+

Ich habe nachdem Kursrutsch mir ein paar amerikanische Technologieaktien ins Depot gelegt. Zusammen mit der Aussicht auf einen festen Dollar eine gute Chance, finde ich.

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 03. November 2014, 22:26:20
9.343,64.  ich bitte die Abweichung von 0,36 Punkten, oder 0,0014 % zu entschuldigen,
Wäre einem Physiker nie passiert  C--
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 04. November 2014, 03:35:59
Geschenke an der Börse sind eher selten  :D,

aber ein solches sehe ich auf Sicht von ein paar Wochen...

Um was geht es ?

Bekanntlich senkte ja die Japanische  Notenbank am Freitag nach
Börsenschluss in Japan zur großen Freunde der Börsianer die Zinsen.
Diese Meldung erreichte Europa am frühen Morgen vor Börsenbeginn,
Die danach erfolgte Jubelarie dürfte bekannt sein. Das Haltbarkeits-
datum ist aber wie bereits vermutet, wohl heute schon abgelaufen.

Und jetzt gut aufgepasst :

Die Japaner selbst, konnten dieses " tolle Ereignis"  bis jetzt
Gar nicht feiern, weil Samstags natürlich die Börsen zu sind, und
auch heute ein Feiertag war.Aber wozu gibt es Futures ?
Diese werden nämlich quasi rund um die Uhr weltweit auch eben auf den
Japanischen NIKKEI Index gehandelt. Diese Futures notieren
Gegenüber dem NIKKEI Schlußkurs von Freitag, rund 6,5 % höher,
Das ist ein Wort. Somit entsteht morgen früh ein sogenanntes GAP,
Das bedeutet, der erste Kurs des NIKKEI morgen  vermutlich um
Eben jene 6,5 % im ersten Kurs gegenüber dem Schlußkurs  steigt.
Bildlich betrachtet entsteht ein riesiges Luftloch, eben dieses GAP.

Ein solches GAP bleibt in dieser Größenordnung nie lange offen.Will
Heißen, es besitzt eine Art magische Anziehungskraft, weil ab jetzt
Jeder auf dieses GAP guckt, und aus Erfahrung weiß, dass es über kurz
Oder lang geschlossen wird.

Gleichzeitig überspringt der NIKKEI die Marke von 16.400 auf ca.
17,300-17.400 stand heute Abend, das sind rund 1.000 Punkte in
Einer Sitzung. Die 16400 waren bisher ein massiver Widerstand, der
Nunmehr mit einer geradezu lächerlichen Zinssenkung gesprengt wird.
Ein sogenannter Pull -back, also " Rückschritt" an eben jene
Ausbruchslinie von 16400 ( und zugleich GAP -closing ) ist für mich
Geradezu eine der seltenen Einladungen, die ich gerade mit
Einem Short auf den NIKKEI umgesetzt habe. Der NIKKEI war wie
Alle Börsen weltweit auch Mitte des Monats eingeknickt, nämlich im
Den Bereich von 14.500, somit hätte er mit morgigen Kursen um
17.300 -17.400 sagenhafte 2900 Punkte zugelegt, oder gut 2o %
In etwas mehr als 2 Wochen, liebe Leute, so etwas geht NIE gut.

Ich habe mir diesen Optionsschein  zu 0,34 gekauft, und erwarte in
Den nächsten Wochen einen Kurs von.ca. O,65 das kann dann jeder
Selbst ausrechnen.

Ich betone ausdrücklich, daß das bitte nicht blind nachgetradert werden
Soll, wenn es dennoch jemand mit kleinem Einsatz tun möchte,
Dann ginge das mit DX7MMU

Wer das macht, handelt natürlich auf eigenes Risiko, und sollte den
Kurs natürlich auch verfolgen, bzw, dann später nicht den Verkauf verpassen
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 04. November 2014, 14:35:14
Empfehlung Nikkei Short von gestern Abend:

Kauf. 0,34
Verkauf  heute 8.02 außerbörslich über Deutsche Bank zu 0,60
= 76 %. Binnen 14 Stunden.....

Das war wie gesagt " ein Geschenk" aber nicht jeder hat es angenommen...bzw.
Es muß ja dann immer auch " einen Schenker" geben, und das waren die, die
Meinten sie müßten einem imaginären Future mit + 6,5 % Indikation nachlaufen.

Der Kurs wird sich aber noch weiter gen Norden entwickeln, da wir von dem "Gap-closing"
Also dem Rücklauf an die 16.400/16500 noch ein ganzes Stück entfernt sind...aber das
Überlasse ich dann mal den anderen, ich kann nicht meckern...

Euro kämpft mit der 1,25 Marke, gestern eher drunter als drüber, aber scheinbar wollen
Die Bullen diese Marke nicht ganz kampflos preisgeben.

Heute stehen ja die Zwischenwahlen in den USA an.
Im November 2.010 war es genauso :  im Vorfeld " zog" man wie von Geisterhand die
Aktienkurse gen Norden, macht sich doch gut.....
Danach aber sanken die Kurse um 2/3 des zuvor gestiegenen Anstieges....keine Garantie
Daß das jetzt auch so läuft, aber der US Markt ist sowas von überkauft,daß schreit geradezu
Nach einer Korrektur  --C


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 04. November 2014, 23:32:18
Zitat
dennoch jemand mit kleinem Einsatz tun möchte,
Dann ginge das mit DX7MMU


Wenn schon, dann das nächste Mal aber solche Tips bitte zu Handelszeiten  für Optionsscheine ( 9 - 20 h deutscher Zeit), da nach deinem Posting von gestern nacht  der Zug schon "abgefahren" war  {--  - Hier der Wochenchart :


(http://xi.onvista.de/typ3.chart?ID_NOTATION=82151071&SIZE=2&TIME_SPAN=1W&LEGEND=1)


Der Tip war zwar insoweit "fair", da der Nikkei ein dermassen "gewichtiger" Index ist, dass eine handvoll Hobbytrader auf diesen so gut wie keinen Einfluss nehmen kann, aber falls sich tausende auf diesen Schein stürzen würden, hätte der Emittent (in diesem Fall die Deutsche Bank) die Möglichkeit, den Handel damit kurzfristig auszusetzen oder den Spread zu erhöhen.


Als Langfristinvestment nicht geeignet:



(http://xi.onvista.de/typ3.chart?ID_NOTATION=82151071&SIZE=2&TIME_SPAN=3Y&LEGEND=1)


obwohl sich der Nikkei seit dem Augabezeitpunkt  des Scheines (Jun 2013 ) nicht übermässig  verändert hat :


(http://x.onvista.de/typ3.chart?SIZE=2&LEGEND=1&IND0=VOLUME&ID_NOTATION=324913&TIME_SPAN=3Y&QUALITY=EOD)


Man kann zwar im direkten Vergleich der beiden Charts das Prinzip eines Puts erkennen, der  steigt, wenn der "Basiswert" fällt, aber es gibt auch einen "Verfallsfaktor" den die Bank bestimmt, so wird der Schein wohl  irgendwann die 0 erreichen.



 Von daher gehören solche Zockereien eher ins Casino !


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 05. November 2014, 03:32:55
@ namtok :

  Das finde ich ja klasse, daß du mal das ganze hier bildlich einstellst.

  Also, ich hab den Optionsschein wirklich erst gestern Abend kurz vor Börsenschluss
  Gekauft, deshalb, weil die blöde Deutsche Bank, diesen Schein nicht nach 20.00
  Verkauft, wohl aber, und das muß sie, ihn bis 22.00 zurücknehmen würde.

  Die Grundidee /Spekulation war auch ausschließlich das Gap closing Ziel, bzw. Meine
  Vermutung, daß ein Anstieg von 6,5 % quasi über Nacht, dann erstmal
  " auf's Parkett" kommen muß. Ich habe gekauft im Bereich 17.350, diesen
  Kurs hat es dann heute im wahren Handel nie gegeben, 17120 war das high,
  Also war meine Vermutung richtig, daß der Schluck aus der Pulle wohl ein
  Bißchen zu groß war.

  Der Emittent gibt via Direktkauf die handelbare Größenordnung an, wo er in
  Jedem Fall als direkter Kontrahent abschließt.

  Das interessiert mich aber nur außerbörslich, zu normalen Börsenzeiten kann
  Ich über Frankfurt oder Stuttgart handeln.
 
  Die Größenordnung IST dabei unerheblich, das stimmt so nicht, daß man mit
  Entsprechendem Volumen den Optionsschein beeinflussen kann. Hier liegt
  Ja mit dem großen NIKKEI ja das entsprechende Underlying zugrunde.

  Was vollkommen anderes ist es, wenn wie oft geschehen, irgendein Börsenschreiber
  Eine sehr marktenge Aktie mit wenig Streubesitz empfiehlt, oder besser gesagt pusht,
  Dann tritt genau das ein was du aufzeigst.

  Ich versuche demnächst mal etwas  zeitnaher zu posten, aber es hätte ja
  Auch sein können, daß der Nikkei heute früh den Handel tatsächlich um die 17300
  Verlassen hätte, und man hätte in Ruhe heute kaufen können, das war ja meine
  Absicht, warum ich es überhaupt gepostet habe, denn am ( späteren) Ergebnis
  Hätte es eh nichts geändert.
   
  Gap : das vorletzte Dax Gap war vor ungefähr 5-7 Handelstagen bei 8.903,
   Dann zog der Markt gen 9.3xx, es war klar, daß dieses Gap nicht allzulange
   Aufblieb, es dauerte exakt 3 Handelstage und siehe da, es wurde geschlossen.
   Nun haben wir per heute noch zwei offen, nämlich 9.114 und heute 9.166.

   GAPS kommen im Dax relativ oft vor, zumindest in stark schwankenden Zeiten
   Wie diese. Die Amis hassen Gaps  geradezu. Ein ziemlich sicheres Geschäft
   Ist es, schwächere Us Futures im Eurolandhandel zu kaufen, weil die
   Amis Gaps zu mehr als 99% am gleichen Tag schließen.Also Future zur Kasse..

   Mal etwas für die Nerven, sofern man die Aktien in den nächsten Monaten
   Fallen sieht : "Stinknormaler Optionsschein" mit Laufzeit April 2015.
   Basis 9.100 also leicht außer Geld, zum Kurs um die 4,00
   WKN  PA6709 ( Totalverlust möglich ) !!

   Sehe nachfolgende Ziele :  8.580/90. dann eine Zahl die keiner auf dem Radar hat
   : 8.270/8.285 bei dieser Hausnummer werden die meißten " verarscht", sorry,
   Und genau das will der Markt, warum dieser Bereich ? Es würde das bisherige
   Tief bei 8.355 unterschritten, womit Stoplossverkäufe imitiert werden, und
   Nun ist es "sonnenklar" - wenn da nicht der Börsennebel wäre -, alle denken jetzt,
   Klar, jetzt kommen die 8100, als die ganz große Unterstützung, die damals
   Viele Jahre auf dem Weh nach oben im Weg stand, und dann zieht es ziemlich
   Deutlich nach oben..

  Grüße
  Michael



Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 05. November 2014, 03:41:18
@ namtock :

  Habe ich vergessen :

  Kurse aussetzen und / oder Spread erhöhen ist ein immer wiederkehrendes
  Thema. Dann zeigt sich wieder, was Banken für Schweine sind.An turbulenten
  Tagen gibt es manchmal wie wundersam erstmal gar keinen Kurs, und
  Bevor der Emittent selbst draufzahlt, erhöht er kurzerhand den Spread.

  Heute früh bei diesem OP wäre das aber nicht passiert, weil wir Deutsche
  Erst ab 9.oo kaufen können, und die Japse dann schon geschlossen haben,
  Und die wegweisenden Amis eh dann noch schlafen :D
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 05. November 2014, 13:53:16
Moin Leute  :D,

nun ist es amtlich : Obama hat sich eine schallende Ohrfeige abgeholt, und mutiert nun
zur lahmen Ente, und das für zwei Jahre.Amerika hat also die Blockade gewählt.
Herr Putin köpft heute die ein der andere Flasche Krimsekt, und als wäre ihre
Brille verschlagen, wird man zumindest in der Anfangsphase den Sieg der "Börsenfreundlichen"
Republikaner feiern....

Da ich an der Börse grundsätzlich nie etwas ausschließe, auch nicht das Gegenteil meiner
eigenen Meinung  :D,könnte es noch so etwas wie eine "Vor-Crash-Ralley" geben....
will heißen, der ohnehin große Optimismus der Marktteilnehmer erhält nochmal einen (letzten)
Euphorieschub.....dieser Schub könnte den DOW auf 18.150/60  treiben, was einen DAX
von ungefähr 9.570/95 nach sich ziehen könnte...ich sage bewußt könnte...für ein solches
Szenario sollte man als Shortie zumindest gewapnet sein.

All das ändert aber nichts an meinen unteren Zielen, spätestens im Januar kommen wir der 8.000
im DAX sehr nahe...per April sehe ich sowieso noch ganz andere, untere Ziele.

DAX 3.7.   10.032       DAX  31.10.     9.339
       4.7.   10.030               03.11.     9.343
       7.7.   10.015               04.11.     9.318

Zufall ??

SPX Amerika

2.011
2.019
2.021

Der SPX 500 ist der einzige, aussagefähige Index in den USA, den NDX vergleiche ich manchmal
mit dem alten /neuen Markt von früher. Der DOW kann mit seinen gerade mal 30 Werten wunderbar
manipuliert werden.Auch jetzt verbreitet er "gute Stimmung"...quasi befohlen gute Stimmung...
leider macht der SPX da nicht so ganz mit.Das war übrigens vor ein paar Wochen im September
nicht anders, zum Schluß zog es den DOW trotz aller Manipulationen dennoch inn die Tiefe.

Wir schreiben heute den Tag 1.123, in diesen letzten 1.123 Börsentagen, fiel kein US Indices
mehr als 10%.....die längste Phase wo so etwas schonmal vorkam war von 74/ August 87..
dananach kam der Oktober, genauer gesagt der 19.10.1987....

Der neue DOW Rekord um /über 18.000 würde dann auch den alten Rekord von 1.127
Tagen knacken...ich sehe schon die Zeitungen: DOW über 18.000 alle sind happy,
alle fühlen sich in absoluter Sicherheit und dann... C-- ;D

Mr. Italo Draghi hat mächtig Probleme mit seinen EZB Mitstreitern, oder besser gesagt diese
mit ihm....Palastrevolte steht an....darf ich dazu kommen ??? :D

Der Mann wird in die Geschichte eingehen...ein Italiener als Währungshüter, ist so als wenn
der Papst Bordellchef wäre :D C-- [-]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 05. November 2014, 14:59:04
Patty   :]    
Zitat
 Der Mann wird in die Geschichte eingehen...ein Italiener als Währungshüter, ist so als wenn
der Papst Bordellchef wäre      
 was nicht auszuschliessen ist  :-*
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 05. November 2014, 15:12:14
@ namtok:

   habe den Optionsschein natüprlich weiter in Beobachtung, solange das
   GAP nicht geschlossen wurde....und das ist es bis jetzt noch nicht.

   Ich kann mir vorstellen, daß das Future Ziel 17.300/17.400 in den
   nächsten Tagen noch in der Kasse kommt, heute liegt er bei
   0,45.....er müßte dann wegen des Zeitwertverlustes so um die
   0,31/0,32 werden, Gap closing wird dann mindestens 0,65/0,70 sein,
   je nach Yen Kurs......also die zweite Chance ist zumindest in Reichweite.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 05. November 2014, 18:53:26
Es lohnt sich so langsam mal wieder einen Blick auf die Edelmetalle zu werfen.

Gold, und speziell Silber, rauschen geradezu in die Tiefe....
wie immer in solchen Phasen, übertreffen sich nun die klugen Menschen, wie
tief das ganze noch gehen kann...?

Gold kommt von über 1.800 und liegt heute im Bereich von 1.140....

Silber sieht aber noch wesentlich schlechter aus.Im Jahr 2011 gab es einen
Raketenartigen Anstieg auf ca. 50 $, heute, mehr als drei Jahre später, hat sich
Silber mehr als gedrittelt, nämlich heute beí 15,20, alleine der Verlust seit August
beträgt mehr als 20%.

Immer wenn es so langsam extrem wird, nunmehr 12 für Silber und 980 für
Gold genannt werden, dann sollte man zumindest anfangen sich eine eigene
Meinung zu bilden.

Ich vermute, daß es in den nächsten Tagen zu einem regelrechten sellout kommt,
wo auch immer dann die Kurse sein werden?, im Einklang dazu, wird es eventuell
noch zu einer kleinen Euphoriewelle an den Börsen kommen, wie bereits oben
geschrieben, die einen sind verzweifelt und werfen das Edelmetall quasi über Bord,
( nur nie mehr Edelmetalle) und die anderen kennen nur noch den rosaroten Himmel
( Aktien sind schier unschlagbar, sicher, man muß sie zu jeder Zeit haben)
Wenn der Taxifahrer Börsentips gibt, ist es Zeit auszusteigen
 :D

Nicht selten sind das Zeiten, wo die Anlageklassen dann  über einen längeren
Zeitraum Trendwechsel vollziehen, was das dann für die Börsen bedeuten könnte,
kann man (vielleicht) ? erahnen ?

Dazu passt der schon gewaltige Verfall des Ölpreises, aber auch anderer Rohstoffe.
Das sind normalerweise ziemlich gute Vorläufer für das, was die Weltwirtschaft demnächst
zu erwarten hat.

Die Amerikanische FED hat den Märkten durch den Entzug von Q3 quasi die Stützräder
entfernt. Das ist wie bei einem Kind das Rad fährt, es stellt fest, wau, ich kann auch ohne
Stützräder fahren.Was macht es?, es fährt nunmehr schneller als vorher, weil es kann das ja,
und dann kommt das, was keiner mehr auf der Rechnung hat, das Kind wird leichtsinnig/
überheblich und.....stürzt, crasht...so und nicht anders wird es den Amerikanern ergehen,
im Schlepptau stets ergeben, dann der Rest der Welt... C--

Feiern wir heute mal den Stillstand in USA...die Fraktion der Teeparty schlürft schon mal
denselbigen, und überlegt schon ganz angestrengt, womit sie Obama denn als erstes
mal in die Suppe spuckt...guten Appetit ! :D
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 05. November 2014, 19:49:19
@ namtok:

ich denke, heute und morgen sind die richtungsweisenden Tage für weitere
5-10 Börsentage.Sollte es zu dieser After-Wahl-Ralley tatsächlich über mehrere Tage kommen?
dann kann das Japan auch bis zu 17.600 hieven, aber wie gesagt, genauso kann sich das
heute oder morgen in Luft auflösen.

Du scheinst ja zumindest ein halber Profi zu sein...
Ich überlege, ob ich nicht alternativ den DT15EW  mit gleichem Strike, aber mit länger Laufzeit (7.1.)
kaufe....ich freue mich geradezu darauf, daß es noch VOR dem Gap closing ein bißchen höher läuft.

Das Ziel ist im Bereich von 16.400, das LOW war nach dem Gap bei 16.720, das sind fast 2% oder
im DAX gerechnet eine Lücke von ca. 180 Punkten, sowas bleibt nicht sehr lange offen.

Grüße
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: vicko am 05. November 2014, 22:40:28
Angeblich "Palastrevolte" in der EZB-Agentur

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat einem Agenturbericht zufolge mit einer "Palastrevolte" zu kämpfen.

Der Präsident sei "verschwiegen und wenig kollegial", wird ein Ratsmitglied zitiert. Wichtige Entscheidungen würden in einem "Küchenkabinett" mit wenigen Vertrauten gefhttp://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Kritik-an-Draghi-Angeblich-34-Palastrevolte-34-in-der-EZB-Agentur-3997810ällt, zu denen Chefvolkswirt Peter Praet und "EZB-Außenminister" Benoit Coeure gehörten. Ein weiteres Problem sei Draghis "miserables Verhältnis" zu Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Kritik-an-Draghi-Angeblich-34-Palastrevolte-34-in-der-EZB-Agentur-3997810 (http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Kritik-an-Draghi-Angeblich-34-Palastrevolte-34-in-der-EZB-Agentur-3997810)

Naja, der Präsident sei "verschwiegen und wenig kollegial".
Muss er sich erst mal ein wenig mit "Goldmann Sachs" absprechen ?  :-X :-X :-X

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 06. November 2014, 15:33:08
Da sich der von mir oben eingestellte 5 Tageschart selbst updated, kann man das Auf und Ab leicht verfolgen. Den Schein kaufen und am Tag darauf verkaufen wäre also nochmals ein gutes Geschäft gewesen.


Dabei aber nicht vergessen. Steigt der Nikkei nur um wenige % wird der Schein wertlos und das Geld ist futsch !!  :'(
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 06. November 2014, 17:41:08
@ namtok :

wenn man Gaps handelt,dann sollte man das nicht mit K.O. Scheinen machen, denn zum Zeitpunkt
des Einstiegs ist die Vola zumeißt sehr hoch, also Optionsscheine, die ein "Überreagieren" für wenige Stunden
oder Tage einem "am Leben lassen"....diese OPS dürfen aber auch nicht zu lange laufen, sonst kaufst du
sie dir einfach wegen Zeitwert zu teuer ein, und der Effekt Gap Closing wird ein wenig verwässert.

Tritt die erwartete Entwicklung (aus welchem Grund auch immer ?) nicht binnen 1-3 Tagen ein, dann baut
der OPS trotz gegenläufiger Entwicklung des Basiswertes (NIKKEI) sein Aufgeld auf daß ein Totalverlust
nicht möglich ist, es sei denn jemand spekuliert nach dem Motto :  das wir schon noch....
dafür gibt es ja ein Stop Loss, wenn man damit konsequent arbeitet, dann kann man sich bei gegenläufiger
Entwicklung den Verlust ausrechnen, bzw. ihn deutlich minimieren...

Heute ist ein sehr spannender Tag an den Börsen. Der ilalienische Zocker tritt gleich vor das Mikro, das was
er besonders braucht um sich so richtig guuuut in Szene zu setzen.

Ich vermute aber mal, daß ihn seine Kollegen beim turnusmäßigen, vorabendlichen Essen ein wenig
zusammen gefaltet haben, so daß es heute nichts Neues gibt,sondern nur eine der vielen Wiederholungen.

Die Märkte könnten enttäuscht sein zumal die AMIS licherloh "oben" sind, so daß u.Umständen der kurzfristige
Aufwärtstrend bereits morgen im Feuer steht.

Sehe folgende Etappenziele per 5-10.12.   SPX  1.951 / 1.954    aktuell  2.019
                                                              Dax  8.850/65          aktuell  9.289

Es sieht alles nach sehr komplizierten, verschachtelnden Bewegungen aus.....glaube ein 3/4 fach Top im SPX
zu erkennnen, und in Ansätzen eine SKS im Dow mit Kopf gestern oder in den nächsten Tagen leicht über
aktuellem Niveau.

Wichtige Schaltstellen auf dem Weg nach unten sind : 8.509 -8.590  (hier kann es eine Gegenwehr der Bullen geben)

und mein Favorit: der Bereich um 8.240 -8.285, spätestens im Januar

Nikkei wird wohl in Kürze das Gap komplett schließen so daß man dann sich auch einen Long anschauen sollte.
Selbst wenn die anderen Börsen dann noch ein wenig weiter fallen, die Asiaten machen das nicht unbedingt 1:1 mit.

Dermuntere Kampf um die 1,25 geht in die 4.5.oder 7 .Runde ??? Baht 41,00 ca. zum Euro

Grüße
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 06. November 2014, 21:23:43
Dax short 9.441  UZ0L36

Man feiert gerade die Ausweitung der Schuldenorgie, komischerweise kommt in der Schweiz
und in USA darüber nicht wirklich viel Freunde auf, na sowas.

Die, die mich in den letzten Tagen wegen Euro via PN angesprochen haben,hatte ja geraten den heutigen Tag, die
Entscheidung abzuwarten, weil der Transfer aus D nach Los dann mehr Geld bringt....nun ca. 1,2414
die, die unbedingt handeln müssen, könnten dieses jetzt mal machen....

Und immer cool bleiben, solche Short Geschenke erinnern mich an das Umgekehrte vom 17.10. als
alle panikartig verkaufen wollten.....halt ne schöne Hammelherde :D C--
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 06. November 2014, 22:39:30
Hälte von 9.441 bei 9.316. raus, danke Mario und den Rest der Hammelherde,
Die meißten der dieser Herde haben scheinbar vergessen wie so eine Seifenblase
Entsteht und wielange man damit spielen kann, in dem Fall nicht ganz eine Stunde :D

Ek 1,91
VK 3,16

Und weiter schön von der Billionen Bilanz träumen, und gar nicht mitbekommen,
Daß die Amis längst einen anderen Weg eingeschlagen haben Richtung Feuerland  :]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 06. November 2014, 23:41:14
War das jetzt geflunkert ? ???   


1,91 war auch gleichzeitig der Tiefstkurs und dann auch noch so nahe am anschliessenden Höchstkurs ausgestiegen...  {--


http://www.zertifikate.boerse-frankfurt.de/de/knock-out-warrants/turbo-optionsschein-auf-dax-ubs-ag-london-CH0255490713 

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 07. November 2014, 02:35:07
@ namtok :


  Die Frage habe ich vermutet, schau mal wann ich trotz
  Extremer Hektik gepostet habe ( extra für dich) :)
  Das war nur ganz kurze Zeit später, sicherlich ist, oder
  War das auch ein bißchen Dusel dabei, in solchen
  Momenten kannst du Charts komplett vergessen,
  das muß dann der Bauch übernehmen.

  Ich bin sehr gespannt wo der Dow noch hin will ?
  Er hangelt sich förmlich an einer deckenden Aufwärtstrendlinie
  Gen Norden.Theoretisch kann das noch einige Tage so weiter gehen.
  Zwar kommt jetzt nicht mehr viel, aber 2-5 Tage jeweils noch 0,2-0,4 %
  Pro Tag summiert sich auch.vermutlich will er den Rekord von
  1.127 Tagen einstellen, wir haben heute Tag 1.124.... du weißt was ich
  Damit meine.

  Im übrigen steigen wir nun in den USA heute mit Ausnähme des Q3 Tages,
  Wo er mal marginal 0,3% verlor! mit dem heutigen Tag, den 14. Tag !!!!!
  Hintereinander.....man stelle sich das mal bei fallenden Kursen vor...
  das hat es selbst in der ersten Oktober Hälfte nicht annähernd gegeben,
  Dennoch kaum danach wie man sieht, ein riesiger Rebound mit neuen
  Highs .

  Extreme werden sich weiter in immer schnellerem Tempo abwechseln...
  Nun ja, was könnte das bedeuten ?
 
  Ich achte sehr auf Sentiment Daten, also darauf wie die Anleger positioniert
  Sind, und da ist der Optimismus in den USA am Anschlag.Stimmungsmäßig
   Sind wir genau da :  die Bären sind fix und foxi, Handtuch geworfen,
   Die Bullen machen einen Sekt nach dem anderen auf.Es wird schon immer
  Irgendwie weiterspringen, während der Bär verzweifelt sagt : es wird nie
  Wieder fallen, genau da sind wir angekommen. Im übrigen bin ich nicht
  Nur stur Short, sondern streue immer auch mal longs zur Absicherung ein,
  So habe ich im Bereich von 9.290 mal einen 9400 pos auf den 27.11.
  Zu 1,34 reingenommen und hab den dann heute in der Hektik bestens
  Rein und würde mit 1,84 abgerechnet. Aber das Bedarf " Feintuning"
  Ops - Strike und Zeitfaktor halt, kennst du ja.

  Die letzten 300-500 Punkte im Dax und Dow machten vdax und VIx , also die
  Meßbare Volatilität nicht mehr mit. Das ist für mich ein eindeutiges
  Warnsignal !

  Wenn die kleine Statistik stimmt, dann könnte der Bereich um 17550
 Im Dow auch das High werden, denn wir haben bis jetzt zwei Downs gehabt,
 Anfang August, damals ausgehend von 17.151, dann Mitte September,
  auch damals fiel das High an einem Tag wo man positive Signale
  In Richtung Zinsen vernahm, quasi so wie heute, damaliges high
  17.351, und nun 17.551 ? Es fehlt noch etwas nach unten, aber ich
  Gebe zu, ich habe das Ausmaß des Rebounds unterschätzt.

  Es könnte technisch gesehen eine Wedge werden, wo wir im Dow immer
  Wieder neue Highs sehen können ( prozentual aber nicht erwähnenswert)
  Aber unten auch neue Lows generiert werden, das würde zwangsläufig
  Bedeuten, daß die ohnehin schon starke Schwankungsbreite nochmals
  Erhöht würde....wir haben im Vdx bei 8.355 einen VDX von ca. 33.50
  Gehabt, ich vermute ihn demnächst bei 39/40 auch den Vdx kann man
  Charttechnidch auswerten, das würde zwangsläufig zu neuen Lows
  Führen.

  So, das war jetzt nur für dich ! Ich mache jetzt mal eine kleine
  Schreibpause, ich bezweifel sowie, daß das außer dir hier noch
  Andere Member lesen.

  Meine Dezember Ziele habe ich ja schon geschrieben.

  Grüße
  Michael




Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: durianandy am 07. November 2014, 04:30:26
Hallo @Patti1,
Zitat * .., ich bezweifel sowie, daß das außer dir hier noch Andere Member lesen.....*
da irrst Du gewaltig,ich lese Deine hochinteressanten "Börsen Geschichten" mit Interesse.Weiter so.
Gruss durianandy] [-] (ftp://[-)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: jock am 07. November 2014, 05:55:32
ueber @Patti1

Seit urdenklichen Zeiten scheint es,lebte er in der geraeumigen Wohnung
in der Salmgasse,mitten im Botschafterviertel mit seiner Familie zur Miete.

Als 1995 seine Frau starb,und seine zwei Soehne laengst aus dem Hause
waren,blieb er alleine in der Wohnung.

Er war alleine,aber nicht einsam.Zwar waren die Tage vorbei,wo er manchmal mit
seiner Frau Franzoesisch parlierte,dann wieder auf Englisch mit seinen Soehnen
oder einfach in seiner Muttersprache,dem Deutschen.

Dann sorgte eine Haushaelterin, die gleichzeitig Koechin war,damit kein Sand ins Ge-
triebe kam,die Garderobe gebuerstet im Schrank hing und die Mass-Schuhe geputzt
waren.
Denn auf Kleidung  wurde Wert gelegt.Auch an jenen Tagen,wo andere,auf Grund der
Wetterlage zu Hause blieben und bis in den fruehen Nachmittag hinein im Pyjama herum-
lungerten,trug er stets 3-teilige Anzuege mit Krawatte und Stecktuch.Nur dann und wann
liess er sich gehen und schluepfte in ein Sakko mit Hose.

Seine Tage waren seit jeher ausgefuellt:zuerst Gymnastik,zum Fruehstueck wurden
die Financial Times,Die Presse,der Standard,die NZZ,der Le Monde die SZ und einige
andere noch studiert,bevor in der reichhaltigen Bibliothek die neuesten Buecher ueber
die Finanzindustrie gelesen wurden.
Bereits hoch in die Jahre gekommen,lernte er auch noch Italienisch,nur um geistig
frisch zu bleiben.

Zum Mittagstisch kamen alte Weggefaehrte und neue Bekannte mit denen ueber
Politik,Kunst,Musik und der Eurokrise diskutiert wurde und ob sich der Dollar wieder erholen
werde.

Abends besuchte er selbst Veranstaltungen,hielt den einen oder anderen Vortrag,war
mit vielen der  ehemaligen Regierungsmitglieder ,dem Kardinal und des hohen Adels
" per Du".

Die Rede ist von Dr.Heinrich Treichl,ehemals Generaldirektor der CA-BV,ehemals die
monetaere Visitenkarte Oesterreichs,der vor ein paar Tagen im 102.Lebensjahr saft
eingeschlafen war.

So aehnlich muss man sich auch die Welt des @Patti1 vorstellen.Von hohem Fachwissen
untermauert,investiert er am Vormittag 3 Mio Euro und am Nachmittag nochmals 5 Mio.

Seine Gewinne reichen schon laengst,um demnaechst das Parnham House in Dorset anzu-
kaufen. Und noch etwas hat er durch seine Berichte erreicht:

Er hat uns den Mund waessrig gemacht,ebenfalls an der Boerse zu spekulieren,3 teilige
Anzuege zu tragen und das Polospiel dem Hofaufkehren vorzuziehen.

Danke und weiter so !

Jock





Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 07. November 2014, 15:29:00
@ Jock :

Du hast wahrlich eine ganz besondere Gabe !....dich zu lesen ist ein Hochgenuß ! :
Manch einer im Leben hat sein Hobby zum Beruf gemacht...das war auch immer mein Traum...,


@ durianandy
    da du ja so gerne von mir "Börsengeschichten" liest....(ja ich bin Mr. Grimm vom Parkett) ach ne,
    ich hab´ ja nur Laminat :D

Jetzt erzähle ich dir zum Wochenende mal eine (wahre) Geschichte :

Es waren die späten achtziger Jahre, ein junger Wertpapierberater nahm früh morgens auf
einem der zahlreichen Stühle innerhalb der Commerzbank Platz.

Damals haussierte Japan....es war wie im Schlaraffenland, welchen Optinsschein kaufen wir denn
heute "blind"...werden es morgen +1, 2 oder 3% sein???  fallende Kurse?, was ist das??

Zu der Zeit legte die Commerzbank mit einem schier unglaublichem Timing einen neuen
Fonds auf, nämlich den ADIASIA Fonds das war zu einer Zeit, als der NIKKEI bei über 39.000 !!!!!
notierte, bitte nachschauen wenn man das nicht glaubt....

An einem Morgen betrat unser "aller oberster Wertpapierfreak" den Laden....freudestrahlend
berichtete er von diesem Wahnsinnfonds, frisch aus der Druckerei.....damit ließe sich  ja qausi
wie selbstverständlich Geld verdienen, man müsse sich ja nur den Chartverlauf der letzten Jahre 
anschauen. Ich hatte schon lange so ein mulmiges Gefühl, obwohl auch nichts gegen diese
schönen Gewinne hatte....ich fragte mich immer, wie lange geht so etwas noch gut??

Und dann kam es:  die schier unglaubliche Symbolkraft  :D dieser " Reisstäbchen", jeder der diesen
Fonds kaufte, bekam ein paar Reisstäbchen, ihr wißt was ich meine, dazu, um zukünftig Onkel Bens Reis
einfach "fachgerechter" zu sich nehmen zu können.

Diese Reisstäbchen lösten bei mir im Kopf etwas ganz besonderes aus:  Ich wußte, JETZT IST ES SOWEIT!
sie drehen durch, sind von immer weiteren höheren Gewinnen überzeugt, und "schaffen" es auch noch,
diesen Fonds auf Höchstniveau zu platzieren.

Als der gute Mann die heiligen Hallen verließ, setzte ich mich an den Computer, und rechnete mir
einen Optionsschein aus, mit dem ich bei fallenden Kursen möglichst viel verdienen konnte.

Wie diese "Geschichte" weiterging kann man anhand der Charts sehen...

und nun schreiben wir das Jahr 2.014 ....und ich suche wieder einen Optionsschein mit Gültigkeit
April /Mai 2.015...habe auch schon einige auf Januar....

17.554   oder 17.885  ?  ich würde mich sehr freuen, wenn ich noch eine Einladung für 9.580/95
bekommen würde....


pS:  ich werde eueren Wünschen nachkommen, temporär zu schreiben, aber nicht mehr in diesem
Ausmaß, ansonsten gibt es ja auch noch PN.

Grüße
Michael (Grimm)  :D :D :D [-]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: samuispezi am 07. November 2014, 20:48:05

Also meine unwesentliche Meinung dazu, ich lese Deine Ausführungen sehr gerne, auch wenn ich
nach dem Verarbeiten Deiner Geschichtchen meist Gefahr laufe, mit der Nasenspitze voraus gegen den Türstock zu donnern.

Aber, man ist ja lernfähig.

Nur eines gibt mir noch fürs Wochenende eine spannende Denksportaufgabe: ;]

Wenn ich mir für, sagen wir mal € 100K irgendwelche Anteilsscheine ?? erwirb, in der unbändigen Hoffnung, dass diese in den Keller rumpeln
damit ich Geld verdiene {+ dann muß ich immer an den Standardwitz meines Großvaters, Gott hab ihn selig denken:

Wenn in einem Puff fünf drinnen sind und sieben gehen raus, dann müssen zwei wieder reingehen, dasmit keine drinnen ist. {[

Aber gut, irgendwer muss ja meine Kohlen haben ;]

Viele Grüße
Samuispezi }}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: vicko am 07. November 2014, 21:55:11
Ein Börsenguru hat mal gesagt: "Die Börse ist keine Einbahnstraße und es klingelt weder beim Einstieg, noch beim Ausstieg".  :-)

Ich frag mal @Patti1, wie viel Verluste...ähm Gewinne, er schon so requiriert hat.  {--
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 07. November 2014, 22:38:49
@ vicko:

  es ist ja für mich eine Kombination aus zumeißt sehr harter (Denk)-arbeit...und eben auch viel Spaß (da Hobby)
  natürlich verliere ich hin und wieder auch mal ein paar Taler...wichtig ist aber, daß es unterm Strich stimmt,
  und daß man daran arbeitet, die Anzahl der Fehler zu reduzieren , und somit stetig eine bessere Performance erzielt.

  Das eigentliche Problem besteht darin, daß wir in der heutigen Zeit es mit, sagen wir mal vorsichtig...Dilettanten zuhauf
  zu tun haben...dazu kommen die Allgeritmen....modernste Computerprogrammme...und eines davon wird uns in naher
  Zukunft ernsthaft beschäftigen....wir Menschen meinen, man hätte das schon alles im Griff...ach ja, dann frage ich mich
  immer, wieso die Emotionen bei den Menschen immer wieder zu Fehlern führen ?

 Was sind das für Börsianer, die vor drei Wochen den DAX um jeden Preis unter 8.400 verkaufen wollen / mußten ?,
 und nun 1.000 höher der Meinung sind, man müßte unbedingt  den DAX haben  ???

 Man schaue sich an wieviele unfähige Händler es gibt:

 Beispiel gestern:   Ein Italienischer Hausmeister erzählt der Börsengemeinde etwas von exhorbit hohen Schulden machen,
                            und die Hammelherde freut sich darüber...da ist so, als wenn du pleite bist und zu deiner Hausbank
                            gehst und sagst, liebe Leute ich hätte gerne noch einen Nachschlag.. :D...ja deine weiß das du pleite
                            bist und gibt dir sofort den nächsten Kredit, weil du so fähig bist  ;D

Besagter Italiensicher Hausmeister-mir fällt gerade nicht der Name ein-?  hatte gestern ein bißchen hochwertigen Bohnerwachs
mitgebracht, und diesen inmitten seiner Festrede quasi übers Parkett verteilt.....keine 24 Stunden später, sind von den
schier begeisterten Börsianer, welche extrem schnell auf einen Knopf drücken können :D , schon erstaunlich viele ausgerutscht...
nämlich von Etage 9.467 auf Etage 9.248, dabei hat keineswegs der manipilierte DOW Jones "geholfen", denn dieser bewegt sich
immer noch nahe seines gestrigen Allzeithochs.....da fragt sich der interessierte Beobachter, was wohl "passiert" wenn der DOW
demnächst mal eine Art Schwächeanfall bekommt? ???

Ich sehe Parallelen zur Entwicklung zwischen Februar und August 2.010...damals bäumte sich der DOW nach einem Schwächeanfall
nochmals imposant in die Höhe, nämlich auf 11.258, bevor er dann in 8 Börsentagen !!!!!!! auf 9.869  fiel, das entsprach einem
Verlust von über 12%...ein zweistelliger prozentualer Verlust ist aber jetzt mehr als fällig, nachdem die Oktober Korrektur unterhalb
von 10% endete....Unser ängstlicher DAX macht so etwas gewöhnlich mit einem Faktor von 1,5 : 1 mit, die meißten werden
einen Taschenrechner haben  :D

Nennen wir das mal "gesunde Korrektur", daß ist so, als wenn man mal nach der Besteigung eines 8.000 ..erst mal wieder in´´s
Basislager zurückgeht, allerdings gibt es davon mitunter mehrere, so daß man nicht genau weiß, welches gemeint ist ? ???

Wer es nicht mit 2.010 hält (es muß ja nicht ein Crash alá 1987 werden) der könnte sich auch mal das Jahr 2.011 anschauen,
quasi wie aus dem Nichts, meinte der Dax binnen 11 Tagen um 22% fallen zu müssen....elf Tage nur fallen..geht nicht?
Doch geht, wir sind nämlich in den letzten 14 Börsentagen in den USA, an 13 Tagen gestiegen.....also wären 11 Tage nach unten
demnach "harmlos und normal"  :D :D

Schade ist nur, daß keine 9.5xx mehr kamen...da hätte ich noch ein paar Pfunde nachgelgt...

Achtung:  Gold und Silber die bereits von den Totengräbern zu Grage getragen wurden, sind heute mit jeweils mehr
als 1%  fester...nur eine ganz normale Gegenreaktion?  oder hat hat das etwas zu sagen ?....es würde in mein
Mosaik passen...das die Totgesagten für eine kurze Zeit mächtig steigen (weil sie keiner mehr wollte und alle wußen
das es klaro weiter gen Süden geht)  und die anderen, nämlich die Aktien, von denen auch jeder wußte, das es klaro
weiter nach oben geht...´man hat ja quasi gefühlte zehn Netze mit doppeltem Boden....handgefertigt von diversen
Notenbanken, - leider keine Deutsche Qualität- Amerikanisches und Italienisches Material...

Und dann kommt der Tag, wo sich alle auf diese "Notenbanknetze" verlassen haben, und siehe da,es ist nicht sonderlich
schwer, alle zusammen reißen zu lassen...

Bis die tage mal, oder so ;) :D
euer Börsenonkel Michael  :D :] ]-[


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: jock am 07. November 2014, 22:51:30
@Patti1

Willst du wirklich Kollegen @samuispezi bis Montag grillen ?

Ich selber traue mir nicht zu,da Antwort zu geben,da meine Boersen-
erfahrung nur darin besteht,dass ich vor 30 Jahren oder mehr eine AEG-
Aktie hatte.

Ich glaube allerdings,dass so,wie er das Beispiel angefuehrt hat,ein Gewinn
durch fallenden Kurs nicht erzielbar sein wird,ohne nicht noch andere Put-
und oder Call Optionen in der Hinterhand zu haben.

Gruesse

Jock
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 08. November 2014, 23:07:22
Lieber Jock, :

So, so, ein gewisser Patti macht dir den Mund wässrig  ? :D

Zunächst einmal ist das Schreiben hier mit Angabe von konkreten Vorschlägen
doch eine äußerst undankbare " Aufgabe"', man kann ja eigentlich nur verlieren:
Wird der Tip zum Griff in's Klo,dann schafft das nicht unbedingt Freunde.

Liegt man richtig und  ein interessierter Leser liest es, macht aber nichts selbst daraus,
dann ärgert der sich ( womit man auch dessen Freundschaft nicht unbedingt gewinnt )
Oder es entsteht Neid...

Ich schreibe das hier aber nicht zur Selbstbeweiräucherung, sondern möchte ganz einfach
selbstlos auch mal etwas einbringen, weil ich letztendlich auch von vielen Beiträgen
verschiedenster Member auf deren Fachgebieten  hier im Tip profitiert habe. Das ist ja wohl
Der Sinn und Zweck eines Forums.

Und nun zu deinem " ungestillten Geldhunger " :D

Der Sommer ist zumindest hier in D vorbei, und der leckere Kirsch - oder Erdbeerkuchen
gehört der Vergangenheit an, Aber es gibt ja noch einen tiefgefrorenen Kuchen, oder auch
"Törtchen" :P

Wenn du noch Platz in deiner Tiefkühltruhe hast?, dann kaufe dir doch mal dieses  ( Sh )- törtchen
US5QYK.  aktuell gibt es das Shörtchen für 0,13  Euro, du kannst es aber nicht gleich verzehren,
es ist erst zur Adventszeit für den Verkehr freigegeben....ab dem 19. November kannst du
schonmal den Backofen so langsam vorwärmen, damit du dein (s) Törtchen an einem Tag im
Dezember genießen kannst.

Für die, die sonst ihr Geld im Spielcasino lassen, wäre das mal eine willkommene
Abwechselung  :D

Sollte der Dow Jones bis zum 19. Dezember über 17000 stehen ( aktuell 17571) dann
War es nicht schlechter als wenn du statt auf Rot zu setzen, leider auf schwarz gesetzt hast,
mithin, hast du mit Zitronen gehandelt.

Sollte Herr Jones aber zum Beispiel bei 16600 um den 6.12. stehen, dann hätte sich quasi
dein Törtchen in der Tiefkühltruhe mit der dort liegenden Polnischen Weihnachtsgans gepaart, und du
kannst die dreifache Menge an Gästen einladen.

....und bringe mich nicht in Versuchung .. Steht doch " da irgendwo"

Grüße
 [-]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 09. November 2014, 06:37:52
 ???  gedare mal so nebenbei gesehen.
NTV

Zitat
   Zinsen auf einen Blick
 
Stand: 07.11.2014 Topkonditionen
Tagesgeld (5.000 Euro) 1.30%
Festgeld (12 Monate) 1.50%
Sparbrief (5 Jahre) 3.70%
Baugeld (10 Jahre) 1.41%
Girokonto (Dispozins) 12.95%    

kaum zu glauben  :]  dass es  noch  Zinsen ueber einem Prozent gibt  :'(   dafuer aber die Dispozinsen ordentlich ausfallen.
Da soll einer sagen, Banken  verdienen nichts.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 09. November 2014, 08:25:18
Eine Möglichkeit wären Anleihen, aber auch dort gilt:  Gibt es mehr Zinsen ist die Anleihe sehr suspekt.  Mehr dazu in Kürze !



Eine Frage an unseren "Optionsscheinprofi":  Gibt es einen in D gehandelten Put auf den SET  ???  ?

Es bildet sich ein Doppeltop bei  ca. 1600 Punkten aus, die Prognose von 1,5 % Wirschaftswachstum wurde nun in die Tonne geklopft und dass die für nächstes Jahr angekündigten mindestens 4 % nicht erreicht werden, dazu habe ich vollstes Vertrauen in die " Kompentenz" des derzeit tonangebenden Wirtschaftsgurus (damit ist aber ausdrücklich nicht der General gemeint).

Also stark überbewertet !
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 09. November 2014, 11:41:40
Wo soll das Wachstum in Thailand herkommen?

Der Verschuldungsgrad (Schuldenstand/Bruttosozialprodukt) des privaten Sektors ist von 2009 116% auf 2013 auf 154% gestiegen.

Die Staatsverschuldung blieb in der gleichen Zeit bei 45%.

Thailand konnte erst unlängst lernen, dass staatliche Konjunkturprogramme wie z.B. das Erstkäuferprogramm für Autos häufig nur ein Strohfeuer erzeugen. Der Einbruch des Autoabsatzes in der Zeit danach kam ja wohl nicht ganz unerwartet.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 09. November 2014, 16:40:54
@ namtok :

Du bist ja wenn ich das richtig sehe, auch u.a. Auf ONVISTA unterwegs, dort
finde ich keinen Optionsschein auf den SET, aber das wirst du auch schon festgestellt
haben. Ich habe auch bei Finanzen.net nachgeschaut, dort gucke ich auch gerne
rein, aber auch dort finde ich  keinen Optionsschein der in Deutschland gehandelt wird.

Habe mich nie für die Börse in Thailand interessiert, aber was ich jetzt sehe,
dürftest du mit deiner Vermutung eines sich anbahnenden Doppeltops richtig
liegen.

Alternative wäre nur ein Konto bei einem Broker, wo du den Markt losgelöst
Von Optionsscheinen leer verkaufen kannst. Aber natürlich ungleich schwieriger
zu Händeln ,  da auch Margin gefordert wird.

Gräße




Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 10. November 2014, 14:54:38
Kauf 8.02  außerbörslich (Direkthandel)  GT9WYN   zu 1,12  (DAX 9.050 /10.12.)

Alleine das Gap closing der Allianz (Sprung von 126,70 auf über 131), müßte den DAX auf 8.900 bringen...
Der Aufwärtstrend seit dem LOW 8.355 dürfte in Bälde unter Beschuss stehen.

Von der künstlich erzeugten-, ach so tollen "Zinssenkungsseifenblase" ist nichts, aber rein gar nicht in
Japan übrig geblieben, somit dürfte das hier angesprochene Gap nunmehr in den nächsten Tagen
vollständig geschlossen werden (wie erwartet).

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 11. November 2014, 17:59:26
1. Korrektur zwischen dem 5.-11.12.      ca. 8.400

2. Korrektur zwischen dem 5.-11.1.        ca. 8.270

DX7MMT gibt es dann  heute wie vermutet bei 0,25 ....(das GAP ist immer noch offen)

Ich liebe diese Nebelkerzen.. :D

Ich vermute aber in den nächsten 2 Monaten noch ganz andere Kurse...werde die aber hier
nicht publizieren...

Eine "kleine Anmerkung" am Rande:

Die regelmäßigen Auswertungen/ Erhebungen hinsichtlich der Optimistenquote der Anleger (was sehr gute
Rückschlüsse auf die weitere Kursentwicklung zuläßt), besagt, daß es in Amerika gerade noch 15% Bären gibt,
das ist eine absolute Extremmarke...der Rest, also 85 % sind entweder bullisch oder zumindest nicht bärisch...

Diese Quoute hat es zuletzt im Jahr 2.005 gegeben !
was danach geschah, sollte bekannt sein, aber hier gerne nochmal ein "paar größere Highlights":

Finanzkrise:  Ausbruch 2.008 /2.009   das "beförderte" die Aktienkurse nun wahrlich in den Keller,und demnach
                   war zu der Zeit der Anteil der Bären höher als heute

2.010       :   Absturz des DOW um 12,36 % binnen 8 Börsentagen

2.011       :   Absturz des DOW um 16,8 %  binnen 13 Börsentagen

Bezogen auf die Optimisten-/Pessimistenquote heißt das, daß es damals mehr Bären und weniger
Bullen als heute gegeben hat. Ergo: damals besaßen die Bullen noch Pulver zum Nachschießen, weil
nicht ganz so optimistisch positioniert wie heute, und damals waren mehr Bären unterwegs als heute....

...noch Fragen Kienzle ??? :D ;) ??? ;D
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Eulenspiegel am 12. November 2014, 05:39:12

Eine "kleine Anmerkung" am Rande:

Die regelmäßigen Auswertungen/ Erhebungen hinsichtlich der Optimistenquote der Anleger

gibt es die irgendwo zum nachlesen?
danke
Eulenspiegel
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: vicko am 12. November 2014, 06:17:16
,  da auch Margin gefordert wird.

Gräße

Was bedeutet "Margin" ?
Ist das eine neue Fischsorte oder eine Put-Option für die Zukunft auf Zeit ?  ;)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: vicko am 12. November 2014, 06:34:06
Thailand konnte erst unlängst lernen, dass staatliche Konjunkturprogramme wie z.B. das Erstkäuferprogramm für Autos häufig nur ein Strohfeuer erzeugen.

Ist doch in Ordnung, dass hat Merkel auch gemacht und der Autoindustrie ging es super.  ;}
Nur, mein Auto ist nun auch 10 Jahre alt, wer bezahlt jetzt die Abwrackprämie ?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 12. November 2014, 06:42:37
Margin ist neudeutsch für die "Gewinnmarge" für den,welcher dieses Geschäft anbietet.


Nun habe ich mich gestern auch zu einem kleinen "Daytrade" animieren lassen ( was ich normalerweise nicht mache)  und sogar ein "glückliches Händchen", auch wenn ein sattes Drittel des Gewinns für Ordergebühren draufgingen . Kauf 4,37, dann nach einiger Zeit das Verkaufslimit auf  4,5 eingestellt, welches vor Börsenschluss dann auch erreicht wurde, beides ziemliche "Punktlandungen"  8) :


http://www.onvista.de/zertifikate/times_sales.html?ID_NOTATION=104391697


Frage an Patti, warum macht kurz darauf ein anderer dann dasselbe, oder ist es die Bank, die den Schein "zurückkauft"  ??? ?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: udo50 am 12. November 2014, 07:22:26
Moin @namtok

  Ich bin bestimmt nicht zu indiskret wenn ich mal frage um welche Summe an Gewinn handelt es sich denn da?
Zitat
   "Punktlandungen"
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 12. November 2014, 11:16:35
Keine 100  Euro, da sowohl bei Kauf wie bei Verkauf ca. 20 Euro Gebühren anfallen ...    {--

Somit kosteten 1000 Stück ca. 4390 Euro und abends gab es dann ca 4480 zurück.


14:06:19   4,37    1.000   

19:15:28   4,50    1.000

Der Link funzt noch bis zur Börsenöffnung in D um 8 h MEZ, dann wird er von den Kursen des Folgetages überschrieben


 Als Hellseher hätte ich jedoch mehr investiert  C--
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 12. November 2014, 13:44:36
@ Vicko :

Nein, Margin ist keine neue Fischsorte  :D wobei es hätte durchaus die Schwester
des   Marlins  sein können  :D...Namtok hat das schon in etwa richtig erklärt...es ist eine
Art Sicherheitsleistung. Wenn du vor hast einen Markt leer zu verkaufen, dann heißt das,
du wettest darauf das der Markt fällt.Nun kann sich das ganze (wie bei jeder Wette) auch in die
umgekehrte Richtung entwickeln.Dann müßtest du den Markt teuerer zurückkaufen, als du ihn zuvor
leerverkauft hast, also entsteht ein Verlust.Diesen (möglichen ) Verlust läßt sich der Brooker von
Anfang an absichern, deswegen kann es passieren, daß man während der Haltedauer dieses Kontraktes, 
gleich mehrfach seine Sicherheitsleistung erhöhen muß, bis letztendlich das Geschäft in sich
geschlossen wurde.

@ Eulenspiegel:

Es gibt verschiedene Institute die so etwas auswerten.
Ich beziehe viele meiner Informationen von ONVISTA, da wird wirklich vieles publiziert, was von
anderen Banken, Brokern etc.selbst herausgefunden wurde, oder eben auch von ihnen selbst so
gesehen werden."Kollege Weygand", -Börse Go- z.b., beschäftigt sich wie einige andere auch, sehr
mit Sentiment Werten.Er zitiert oft "Investor Intelligence"..die machen diese Erhebungen seit
Jahrzehnten.Und da es einen kausalen Zusammenhang zwischen eben jenen Erhebungen, und den
dann später einsetzenden Börsentendenzen gibt, richten sich irgendwann auch viele danach.Das
ist bei Charts nicht anders.Viele sehen auf einmal etwas, und handeln dann danach.Was aber sodann
auch viele machen, führt in aller Regeln dann auch zu größeren Bewegungen am Markt.

Meiner meiner nach haben wir es in den USA mit einer klassichen Bullenfalle zu tun.Die Mitte Septmeber
aufgestellten Rekorde, wurden im SPX und DOW um weniger als 2% überschritten, das ist so in etwas die
Toleranz, unter der man das Ganze noch als Bullenfalle einstufen kann.Wir haben nucht nur einen extremen
Anstieg nach den Oktober Tiefs geséhen, sondern sehen jetzt seit Tagen (genau wie die letzten Tage im
September als es runter ging) minimalste Kurssteigerungen, im Bereich von 0,1-0,3% pro Tag....Man könnte meinen,
die Bären stellen sich gegen weitere Kursanstiege, nein, tun sie nicht, da es so gut wie keine mehr gibt.Es ist schlicht
und ergreifend eine Art der Erschöpfung....im DAX sieht man das "Draghi-Peak" am letzten Donnerstag ein kurzer
unkontrollierter, emotionaler Anstieg (bis 9.467)..die Amis steigen weiter, und Mr. Dax ist inzwischen einiges unter jenen
9.467.Stärke sieht anders aus."Fällt" jedoch der DOW wie gestern in der Eröffnung um sagenhafte 0,15 % :D, dann springt
der DAX quasi direkt ins Tauchbecken, nämlich bei 9.328..

Viele, ja sehr viele, glauben aber, daß nun erst recht "die Post abgeht"...ja, die Post geht jeden Tag ab :D,
nur würde ich die von der großen Masse angenommene Richtung bezweifeln. Selten hat dauerhaft die
Masse an der Börse Recht, das würde schon rein rechnerisch nicht funktionieren.Und wenn nun jene
15 % Bärenquote da ist, dann heißt das nichts anderes,daß sehr, sehr viele Bären bereits das Handtuch
geworfen haben, und die Bullen sehen alles rosa rot.Sie  beschäftigen sich quasi gar nicht mehr mit der Frage,
ob die Märkte -speziell USA- jemals noch fallen könnnten, und das auch noch gravierend -unmöglich !..sagt der Bulle,
ein Blick in den Rückspiegel verrät das etwas ganz anderes.

Die angesehne HSBS Bank  betitelte gestern den SPX 500 Markt mit " euphorisch"..das ist bekanntlich das Gegenteil
von verzweifelt....verzweifelt waren die Börsianer vor nicht einmal 4 Wóchen..und es trat genau das Gegenteil ein...
Weitere Fragen hinsichtlich der Tendenz der nächsten Wchen sollten sich nunmehr erübrigen, oder ?

Ein letztes zu Fallen-egal ob Bullen-oder Bärenfallen:
Werden diese einmal als solche entlarvt, dann tritt nicht selten eine große Volatilität an den Märkten auf, weil auf einmal
ALLE merken, oh wir wurden "verarscht"...und dann wollen ALLE möglichst schnell den Rückzieher machen, was könnte
das bedeuten ?

Ich melde mich zwischen dem 5.10.12  wieder, bin jetzt erstmal ab Morgen ein paar Tage unterwegs.
Bis bald

 [-]

Michael
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 12. November 2014, 13:46:42
@ namtok:

da sowohl beim Kauf, als auch beim Verkauf ein weiteres Geschäft sher zeitnah erfolgte,
dürfte es sich um das Gegengeschäft des Emittenten handeln.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 12. November 2014, 14:13:37
@ Namtok :

Hast du den gestern nicht den Nikkei Put gekauft ?
Den wolltest du doch unbedingt haben....

Ich schrieb ja damals bereits, daß es eine zweite Chance
Gibt, und das aufgrund des. Zeitwertverfalles daran noch
günstiger Ls beim Erstkauf.

War gestern zu 0,25 zu bekommen, heute früh bereits in der
Rücknahme 0,28, es sollten aber mindestens 0,70 werden.

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 12. November 2014, 14:26:00
Dass ich den "unbedingt haben müsste", habe ich nie geschrieben. {--


Glaubst du wirklich, dass er heute bis 0,7 hochläuft, es sieht bisher nicht danach aus...  G 0,38 B 0,39  ]-[


Ausserdem will der Nikkei - Gap hin oder her nach oben  - Monatschart :


(http://x.onvista.de/typ3.chart?SIZE=2&LEGEND=1&IND0=VOLUME&ID_NOTATION=324913&TIME_SPAN=1M&QUALITY=EOD)


wie und ob das Gap überhaupt geschlossen wird ist mir zu "unsicher"   :-[



Mein gestriger Put auf Nokia hätte übrigens auch noch ein Gap offen (von Anfang Sept 2013), als Microsoft die Handysparte übernahm sprang der Kurs von 3 auf über 4,  derzeit liegt er gar über 6,5  

Ich gehe aber davon aus, dass es nie geschlossen wird (sogenanntes "Breakaway Gap" etwa bei Meldungen die den Kurs einer Firma massiv verändern), ansonsten sich der gestrige Schein vervielfachen würde (Short mit Faktor 3, also Kursrückgänge der Nokia - Aktie werden 3 fach gewichtet)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 12. November 2014, 16:26:27
Lieber namtok:

gesagt hast du es nicht, aber es kam der "leise" Vorwurf, ich hätte es innerhalb der Börsenzeit besser mal
gepostet, von daher hörte sich das so an, als wenn du gerne dabei gewesen wärest, was ja auch verständlich war.

Ich habe nicht geschrieben, daß das GAP HEUTE geschlossen wird, vollkommen unwahrscheinlich, muß es aber
auch nicht, ich plane auf Anfang Dezember, wie alles andere auch.

Es passte doch genau, die Japse mußten nochmal etwas zulegen, wo würden sie landen, wenn es demnächst
weltweit schwächer wird, wenn sie wie in den letzten Tagen lediglich zwischen nur 16.700 -16.950 waren, also
galt es den Future von 17.350 nachzubilden, und genau das taten sie gestern,Jetzt haben sie ein bißchen
Puffer zu den 16.413..und werden sich wohl auch in der aus meiner Sicht zu erwartenden schwächeren Phase
besser halten, also nicht um 10 % oder mehr fallen, was der DAX durchaus machen könnte.

Spannend wird es heute, inwieweit man den DAX nach dem Fall auf 9.250 nochmal deutlich hochkaufen kann?
irgendwann gehen Kraft und Money aus.Wenn das übliche Spiel auch heute funktioniert, dann wird der US
Future später wieder die Nulllinie erreichen, Amis mögen keine GAPS ! und der Dax kann nochmal über die 9.300
gucken, aber ich glaube nicht, daß er sein GAG bei 9.369 heute schließen wird.Eher könnte ich mir vorstellen,
daß das GAP einige Wochen offen bleibt.

 [-]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 12. November 2014, 16:36:40
@ namtok:

wenn ich mal eine Empfehlung geben darf ?
mit einem solchen "Monatschart" kommst du nicht weit, der sagt nämlich gar nichts aus,
außer das du siehst, das der zugrunde liegende Index gestiegen ist,somit der Put gefallen ist.

Du mußt einen längeren Zeitraum nehmen, klicke mal bei Onvista den Nikkei an, und
du wirst sehen, das er im Bereich von 16.400 bis vor wenigen Tagen zwei markante
Widerstände hatte nämlich der Bereich um 16.400..diese wurden nun das Geschenk
der Japanischen Notenbank geknackt. Es erfolgt immer ein sogenannter Pullback
an eben jene Ausbruchslinie, den damaligen Widerständen, also nahe 16.400.somit
wird aus den damaligen Widerstand nunmehr eine UNterstützung.Da aber auch
die Japse nicht auch einer Insel der Finanzwelt leben, und die Amis sowas von oben
sind, sollte es schon mehr als verwundern, wenn das Gap nicht zeitnah geschlossen
wird, ich gehe wie gesagt nach wie vor davon aus, daß das in den nächsten 4 Wochen
geschieht.

 ;)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 12. November 2014, 18:58:17
wie ich es heute früh beim ersten Rutsch ahnte, als ich bei ca.9.260 schrieb:
gleich wird er nochmals über 9.3xx laufen...erl ief bis 9.316 und nun verunsichern
ihn die stetig schlechteren US Futures....

Sollte der DAX schon vor US Börsenbeginn "durchgereicht werden "?, dann ist der nächste
Stop im bereich 9.200 + - 5 Punkte, von dort aus kann er wieder gen 9.250/68 laufen.

sollten die 9.250 zunächst halten, ergibt sich abermals eine Chance auf 9.315 ca.

aktueller Stand : 9.261

Die Wirtschaftsweisen haben sich gestern zu Wort gemeldet...wie das so ist mit Waisen ...
aber sie glauben zu erkennen, daß es im nächsten Jahr gerade nochmal 1,2 % BSP werden.

Alle bisherigen Zahlen waren von (zu) optimistischen Aussichten ausgegangen.Nun könnte es an
der Zeit sein, daß demnächst auch die schlauen Analysten den Rotstift ansetzen.Diese laufen aber
der Entwicklung stets hinterher, sie besitzen die Phantasie eines Stück Holzes...Erst wenn diese
"Land unter" sehen, kann man anfangen vorsichtig zu kaufen.. :D

Nehmen wir mal die BASF Aktie 
der aktuelle Kurs liegt so um die 69,-- euro
Es gibt zahlreiche Analystenempfehlungen der letzten Monate (nicht wochen), daß eben jene Aktie auf
ca. 90 -92 steigen soll..(dawar der Kurs aber noch Mitte 80..nun ja, was haben denn die Analysten wohl bei ihrer Bewertung
alles "übersehen" ?oder wohl falsch durchdacht....die Aktie war bis auf 64,-- gefallen....warum hört denn keiner auf diese
doch so Glasklare Empfehlung? mindestens 5 Banken sind sich einig, es müssen mindestens 90 werden...

Kann es sein, das es den Herren so langsam dämmert, daß da ein wenig Sand in`s Getriebe geraten ist ?

Man kann aber auch anders Schlagzeilen produzieren: ein Analyst hat seine Aktie neu berechnet, quasi
über Nacht.Er kommt am anderen Morgen zu der Erkenntnis, daß sein zuvor der Aktienschar mitgeteilter
Kurs für "seine " Aktie nicht mehr 92,40 sein wird sondern nur noch 91,80...ja so verrückt ist ein Analyst,
er meint tatsächlich, daß wäre ein Eintrag bei ONVISTA wert....hört, hört :D :] {[

Dann gibt es jene, die bei einem aktuellen Kurs einer Aktie, von nsagen wir 50, einen Kurs von 70 prognostizieren,
das "fachmännische Urteil" lautet :   HALTEN  :D.....könnte man da nicht auch auf die Idee kommen, bei einer
seiner Meinung nach zu erwartendem Kursanstieg von immerhin 40%, diese Aktie zu kaufen, statt /wenn man sie
( wenn man sie überhaupt hat) zu kaufen ??

Ich mag sie, die Analysten...
sie eignen sich nicht selten als Kontraindikator.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: pretor am 12. November 2014, 19:18:16
@patti1
mal eine ganz simple frage,wie wird sich der euro-bahtkurs in den nächsten 4 Wochen entwickeln?
weil ich da in den wohlverdienten Urlaub düse [-]
gruß pretor
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 12. November 2014, 22:05:02
@ pretor :

Simple Fragen, wie sich der Baht in den nächsten 4 Wochen entwickelt,
beantworte ich nicht :D

Für simple Fragen ist meine Sekretärin zuständig, sie verwaltet die
Glaskugel :D

Wie soll ich das wissen ? Ehrlich, ich habe keine Ahnung, ich vermute nur,
Daß es die nächsten 4 Wochen " in sich haben", aber was dann mit dem
Baht geschieht?, aber ehrlich, angenommen du läßt im Rahmen eines
Kuraufenthaltes  :D sagen wir mal 1500 Euros vor Ort, und der Baht würde
in der Zeit sich um 2% nach oben oder nach unten entwickeln! dann
sprechen wir über einmal Shorttime....sollte er sich als für dich
schlecht entwickeln, dann mußt du halt auf einer " der Anwendungen "
verzichten, vielleicht das Moorbad ? :]

Viel Spaß wünsch ich dir, ich muß noch warten, wo steht den das Kurbad?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 12. November 2014, 23:35:09
Da der Nikkei - Put zum Börsenschluss hin wieder etwas nachgegeben hat, probiere ich mal einen Einstieg. {--


Beim Nikkei (der mir übrigens noch nie gross interessiert hatte) gefallen mir die unterschiedlichen Handelszeiten zu Deutschland, da gibt es tagsüber bei dem Schein keine Riesensprünge.

Die weniger riskanten Faktorzertifikate gefallen mir aber normalerweise besser, da kann man auch mal eine Bewegung in die andere Richtung aussitzen...
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: pretor am 13. November 2014, 01:05:49
@patti1
danke für deine simple und spontane antwort ;}
na die kur wird bis 1.märz dauern.
Kurort ist phuket/kamala!
ich kure dort schon ein paar jahre {--!!!
nein verzichtet wird auf nichts,2% rauf oder runter.ich las mir doch die kur nicht vermiesen.
nochmals danke für deine coole/lustige antwort.
pretor
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 13. November 2014, 21:30:31
Bin unterwegs, nur ganz kurz:
 
Nikolauscrash ???

demnächst Dow Verlust nahe 1000 Punkte : an einem Tag !?
Meine frisch geputzte Glaskugel vibriert bereits in Ansätzen... :D

@ Jock:
Habe deinen wunderbaren " Brief" in Sachen Thai Maus kurz lesen können,
danke,einfach nur Klasse, bei Gelegenheit muß ich dich unbedingt mal
persönlich kennenlernen.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 18. November 2014, 19:49:44
Hallo Miteinander,

es gibt Zeiten an der Börse, wo man wegen Bewegungsarmut eher zugucken sollte,
aber trotzdem,  noch  so "kleinste Ungereimtheiten" registrieren sollte, die zumeißt
aktuell keine hohe Aussagekraft haben, sich sodann aber erstaunlicherweise ein
paar Tage/ein paar Wochen später wunderbar erklären lassen.

So flink wie der DAX in beide Fichtungen unterwegs ist, so betäubt schleichen die
US Indices vor sich hin...eine, wie ich finde extrem gefährliche Ruhe/Gleichgültigkeit !!! --C
Seit mehr als einer Woche "schwanken" diese Indices um max. 0,25 /0,3 %...das ist so,
als wenn der DAX jeden Tag max. 30 Punkte von oben nach unten und umgekehrt "schwankt"
wie lange geht so etwas gut ???

Vor gut einer Woche schrieb ich mal: Achtung, die Stimmung bei Gold und Silber ist
inzwischen dermaßen katastrophal, allerorten werden deutlich tiefere Kurse als ohnehin schon
prognostiziert, und was passiert? :  klar, das Gegenteil tritt ein ! Gold innerhalb einer Woche
um ca. 5% und Silber mehr als 8% gestiegen, das kann sich doch sehen lassen.
Das nur mal zum Sentiment von Stimmungen...

Denn besonders gut gestimmt sind ja seit Wochen die US Anleger, nichts ist ihnen zu
hoch, ach was sage ich, selbst der Himmel kann schon mit der Leiter bestiegen werden :D

Und so naht die Zeit, wo Gold und Silber nicht nur Beachtung finden, sondern sich der
erfahrene Anleger fragt, warum steigt jetzt bitte beides und wenn das denn so ist, könnte
man daraus eventuell Rückschlüsse aus der möglichen Aktienentwicklung der nächsten
Wochen und Monate ableiten??   genau das will ích damit andeuten....
Die Aktienmärkte-speziell USA- schaukelten sich von einem High zum nächsten High.
Gleichzeitig wollte keiner mehr etwas von den Edelmetallen wissen, nun bahnt sich aber
ein Comeback der Edelmetalle an...klar kann man nicht ausschließen das beides
gleichzeitig steigt, aber sieht man sich die Tendenz der letzten fast 3 Jahre an, dann sagt
das etwas anderes...

wir haben "Fahnenstangen" ohne Ende..sprich,es hat nie im Rahmen dieser extrem steilen
Kursanstiege seit Mitte Oktober, Korrekturen gegeben, die diesen Namen auch verdienen. Hiermit meine
ich speziell die USA, so etwas rächt sich über kurz oder lang immer.

Wenn man sich eine Yahoo ansieht z.B. dann kann ich nur lachen, deshalb habe ich
diese Aktie heute geshortet.

Ich sehe nach wie vor ziemlich dunkle Wolken auf die Weltmärkte zukommen...man sollte
ohne jedwede Ankündigung damit rechnen, das die Märkte so schnell sie gestiegen sind, in
der Lage sind, ein noch höheres Tempo einzulegen wenn es gen Süden geht....

Wer sich über zu niedrige Thai Zinsen ärgert, der sollte froh sein nicht in Japan leben zu müssen.
Bei der aktuellen Auktion für einjährige Japan Anleihen, bekam der Anleger sage und schreibe
noch  0,0029 % Zinsen....und das tollste daran ist, die Japse haben sich darum auch noch regerecht
gekloppt...da sage ich nur wer sich kloppt, der ist bekloppt  ;D

Somit hat erstmalig die Japanische Notenbank durch Schuldenmachen Geld verdient...alleine dieser
Umstand zeigt, in welch`verrückter( Finanz-)- Welt wir leben....was haben die Japse gemacht?
Sie kauften Deutsche Bundesanleihen, die für japanische Verhältnisse "Traumzinsen" bieten, nämlich
weniger als 0,5 " für kurze Anleihen.Also kaufen die Japse unsere Bonds, kassieren sagen wir mal
0,5% und bieten ihren Bürgern 0,0029 %....abzüglich Währungsabsicherung....

So etwas nenne ich Finanzakrobatik.....immer höher, immer weiter, immer verrückter.....und immer
wahrscheinlicher, das der Tag naht, wo man sich noch an das gute, alte Sparbuch erinnert. :-)

DAX "Haltestellen"    8.400  + -  20 Punkte

                               8.100  - 8.280  im Januar

                               7.600 - 7.850   April /Mai

das hat mit Crash nichts zu tun, der sieht nämlich anders aus, ich werde diese Zahl aber nicht nennen,
nur soviel, sie fängt mit einer 6 davor an, allerdings erst im Herbst 2.015.

Es ist etwas im Busch.  ;)

Grüße

 
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 20. November 2014, 00:22:09
Moin Leute,

Ich empfehle den heutigen Bericht auf der ersten Seite
des Handelsblattes : www.handelsblatt.com

Die Überschrift lautet : Japans gescheitertes Geldexperiment ! ;)

Die Japaner haben es trotz extrem expansiver Geldpolitilk "geschafft",
im dritten Quartal in die Rezession zu schliddern..

Der weitere Nachsatz des Artikels : " Ein Vorgeschmack auf das was
Europa erwartet ".

Ich weiß sehr wohl, daß man mitunter belächelt wird, wenn man
Untergangsähnliche Szenarien ausspricht. Ich weiß aber genauso,
daß man nicht schlauer und nicht erfolgreich wird, wenn man unfähigen
Menschen glaubt, das sie fähig sind ! C--

Nun melden sich erste Volkswirte, das sind die, die dem Volk immer
Einreden wollen, sie wüßten wo der Hase langläuft.nun heißt es so
ganz lapidar, " das war ja eigentlich klar, daß das Anwerfen der
Notenpresse nicht funktionieren könnte "

HALLO !  Genau das machen die Amis seit nunmehr mehr als 6 Jahren,
und ein gewisser Herr Drachen ...oder so  :D, glaubt nun, daß würde
Demnächst in Europa funktionieren.....

Es wird natürlich gnadenlos scheitern, denn was ( zunächst) so aussieht, daß
es in USA funktionieren würde, läßt sich eben keineswegs auf Europa übertragen,
Warum nicht ?

1.). Die Amerikaner haben keine vergleichbare $ Krise gehabt ( zuletzt 1987)
     Wie die Europäer mit ihrem Euro, und allem was da so alles dranhängt,die
     eigentliche Schwäche des Euros dürfte ja erst noch kommen.

2.) Der Ami ist ein grenzenloser Optimist, dazu noch extrem Konsumfreudig

     Obiges kann man wahrlich nicht von der Mehrzahl der Europäer behaupten.

Wie gesagt, ich schrieb es ja neulich schon einmal :
Der Japanische Nikkei war mal bei 39000...nunmehr nach mehr als 20 Jahren
ist er noch nicht mal die Hälfte davon wert.Vorangegangen war eine maßlose
Übertreibung am Aktienmarkt ( so wie jetzt in den USA) und in der Folge
eine verfehlte Geldpolitik ( wie jetzt weltweit zu sehen ist),

Also, warum soll ein DOW Jones nicht auf 8000 fallen, oder der Dax auf 6000 ?

Die Tragweite gravierender, langfristiger Fehlentscheidungen, offenbart sich dem Fußvolk
zumeist sehr spät. Es ist typisch, daß solche Fehlentscheidungen sehr lange gefeiert werden,
weil sie einem A) zwischenzeitlich etwas reicher machen, und
                     B) und warum soll man ausgerechnet denjenigen ihre Kompetenz
                         absprechen, die einem ( zunächst) nur Vorteile bescheren ?


Die jetzige Ruhe an den Märkten ist gefährlich trügerisch, Vorsicht ! ! --C


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 20. November 2014, 05:48:40
Auf der ersten Seite des Handelsblattes sticht zuerst was anderes in Auge, bisher konnte man bei Anlage eines hohen Geldbetrages mit Zinsen rechnen, nun droht das Gegenteil !

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/altersvorsorge-sparen/gebuehr-fuer-hohe-einlagen-commerzbank-fuehrt-negativzinsen-ein/11004972.html


Die Rezessionsmeldung in Japan von Montag konnte den Nikkei zwar kurz unter die 17000 drücken, aber leider nicht so richtig !  :-[  Warten auf das Gap...   
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 21. November 2014, 18:28:43
Dax Short bei 9.661 mit uz2bx9. Zu 1,19.  Ziel 6,--  Mitte Januar

NDX Short gleich bei 4.285 - 4300. mit cc2gsp. Um die 0,56. Ziel Mitte JAnuar 2,20

Weihnachtsgeschenke im November.. ;)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 22. November 2014, 00:14:42
Warum wählst du eigentlich keine Puts mit höherem Basispreis ? 

Deine meisten Empfehlungen sind nicht mehr "im Geld", das heisst wenn der Kurs bis zum Stichtag nicht nachgibt, dann verfallen sie wertlos !


Auf der wesentlich sichereren Seite wäre man beim DAX, wenn man einen Basispreis knapp oberhalb des gegenwärtigen "Allzeithochs" und massiven Widerstandes bei 10 000 wählen würde .
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 22. November 2014, 02:16:30
Das kommt doch immer auf die Erwartungshaltung an.

Sowohl das vermutete Kursziel, als aber auch der Zeitpunkt wo sich
dieses aus meiner Sicht einstellen wird, ist die Grundlage für die
Auswahl eines Optionsscheins.

Dann kommt ausnahmsweise mal etwas Einfaches, nämlich das Rechnen.

Bei jedem Geschäft Mache ich mir doch, nachdem ich eine Idee habe,
Gedanken mit welchem Betrag ich das Ganze angehe.

Also, wenn man mal 5.000 unterstellt, ein Kursziel hat, dann
Kann ich einen Optionschein " im Geld" nehmen.
Vorteil : bei einer Seitwärtsbewegung wird nicht alles den Bach runtergehen.
Nachteil : schwacher Hebel

Dann eben " am Geld" ,also nahe dem Strike, und eben was ich oft
mache, " aus dem Geld"
Vor- und Nachteile dürften dir bekannt sein.

Ich rechne jedesmal alle drei Varianten durch, das mußt du einfach um
festzustellen, bei welchem Geschäft du am meißten verdienen würdest,wenn deine
Erwartung eintritt. Ich Handel OPS sehr, sehr aktiv, will heißen,
wenn die Tendenz zwischenzeitlich gegen mich läuft, dann baut der OPS
trotz Zeitwertverlust zwischenzeitlich sein Aufgeld auf. Läuft es auf
Extremwerte so wie heute aus, dann switsche ich den Ops zb. In
einen K.0. Schein mit Basis 9.860....dann realisiere ich zwar zunächst
einen Verlust, bewahre mir aber die Chance mit dem  verbleibendem Rest nun " von oben"
bezogen auf einen OPS, nunmehr " im Geld" agieren zu können.Klar ist natürlich,
Das wenn der Strike 9.860 erreicht ist, der Schein "Platt" ist, das kann dir
Beim Ops theoretisch bis zum letzten Tag nicht passieren.

Beispiel : Einsatz 5.000.--

Basis 9800.  kostet irgendwo um die 3,xx.auf den Januar , dafür erhalte ich sagen wir
mal 1500 Stück, Basis 9800

Die gleichen 5000,-- kann ich aber mit einem OPS weit aus dem Geld
angehen, z.b. 4000 a 1,25 und einem Strike von 9200.

Entweder hast du eine Vorstellung wohin der Markt nach diversen Umwegen
und Irritationen läuft, dann Handel auch danach, wenn du dir unsicher bist,
dann solltest du weder das eine noch das andere kaufen.

Kursziel. 9000 = 1500 mal 8 -3,20 verbleiben 4,80 = 7200 Gewinn
Dasselbe mit 9200 Ops. = 4000  Stück = 2,-- 9200-9000 - 1,25 Einsatz = 0,75 x 4000 = 3600
also hier ist klar, das der Ops aus dem Geld besser wäre.

Ich sehe aber nicht 9000, würde ich 9000 sehen, dann wäre klar welchen Ops ich
wählen würde.

Was passiert aber bei 8500 und 8.100 ?

8500 : 9800-8500 = 1300 - Einsatz 3,20 ¥ 9,80 x 1500 Stck, = 14700  Gewinn

          9200 -8500 = 700, Einsatz 1,25 = 5,75 x 4000 Stück = 23.000,-- Gewinn

Bei Dax 8500 macht das " eine schlappe" Differenz von 8.300 Euroletten,

Soll ich noch Dax 8100 rechnen ?
= Gewinn 14.700 + 1500 Stpck mal weitere 400 Dax Punkte = 20.700
das gleiche mit einem 9200 er Ops:
Gewinn aus 8500 ( 23.000) + 4000 x 400 weitere Dax Punkte = 23.000 + 16000 + 39000,--

Du siehst, nur im ersten Fall bei DAX 9000 stehst du dich besser mit einem OPS " im Geld"
Bei 8500 und 8100 gibt es gewaltige Unterschiede, wie gesagt,Ausgangspunkt
jedweder Entscheidung ist immer die jeweilige Erwartungshaltung.

Grüße

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 22. November 2014, 15:04:09
Was war das denn gestern beim DAX los ??

Man könnte sagen, Weihnachten, Sylvester und Ostern zusammen  :D oder auch nur:

Verfalltermin (3.Freitag in einem Monat mit forcieren der jeweiligen Grundtendenz, in dem Fall gen Norden), der
Meldung, daß nun auch China wegen des für chinesische Verhältnisse schwachen Wirtschaftswachstus gedenkt,
die Zinsen zu senken,und wer darf da nicht fehlen ?? :D Mr. Börse, Mr. Draghi,Herr des unbezahlten Spielgeldes  :D

Hätte man nur Einblick in den Terminkalender von Herrn Draghi, dann wüßte man schon vorher, daß er seine 97.
Wiederholung ,quasi als Dauerschallplatte leiert...." wir werden alles tun".....diese vier Wörter reichen schon aus,
um einen Bullen quasi auf der Schallplatte tanzen zu lassen.

Ich frage mich dann immer, warum muß der das ständig von sich geben??  will der nur am nächstenn Tag in der
Zeitung lesen, daß ER es mal wieder geschafft hat die Börsen zu stimulieren?, oder sieht er inzwischen nicht
vielmehr die Gefahr, daß er besser mal VORSORGLICH EINE WARNUNG indirekter Art ausspricht, frei nach dem
Motto : ich glaube selbst das da was kommt.....möchte aber die Leerverkäufer warnen sich auf dieses Spiel
einzulassen....das kommt mir vor wie das Pfeifen im Walde...

Nun feiert man neben Draghi auch China weil man dort die Zinsen senkt...ein vernünftiger, weitsichtigerer
Investor könnte sich durchaus fragen, aha, scheinbar geht es denen dann auch nicht mehr ganz so rosig....

Meine Beobachtungen schwanken zwischen dem Jahr 2.010 und 2.011...beides sieht sehr ähnlich zu der aktuellen
Situation aus.In beiden Jahren "schleppte" sich der DOW JOnes einige Wochen bevor es zum Absturz kam, immer weiter-,
aber nicht wirklich nennenswert nach oben...keine Chance für die Bären (dachte man auch damals)...aber kam anders-
wie so oft an der Börse-.

Wenn das Jahr 2.010 zutrifft, dann ginge der DOW AB SOFORT in wenigen Tagen um mehr als 1.000 Punkte gen Süden...

Wird es das Jahr 2.011, dan sieht das ganze etwas anders aus, nämlich, daß wir noch weitere 1-2 Wochen auf diesem
Niveau verbleiben ohne weitere Kurssteigerungen...dann war es gestern bei 17.892 oben...., dann ginge die Tendenz
zum nächsten Verfalltermin im Dezember nur "soft" bergab, sagen wir im Dax oberhalb von 9.160.....der eigentliche
"Hammer" müßte demnach sofort in den ersten Januar Tagen einsetzen, was wohl bereits charakteristisch und wegweisend
für das gesante Jahr 2.015 sein dürfte : es wird EIN CRASHJAHR !..abgelöst immer wieder mit erstaunlich starken
Gegenbewegungen, aber in der Tendez Richtung Süden.

Demnach müße es bereits zwischen dem 8.- 20. Januar zu einem markanten Einbruch kommen...man wird dann allerorten
lesen können : Na das Jahr 2.015 fängt ja "gut an "....man wird diesen Einbruch aber quasi lächelnd zur Kenntnis nehmen,
und -wie kann es anders sein?- zu günstigen Käufen nutzen....das es im Laufe des Jahres 2.015 noch viel schlimmer kommen
wird, vermutet man nicht unbedingt...

Meine Langfristcharts sagen da etwas ganz anderes, nämlich, daß es irgendwo zwischen April und Oktober nächsten Jahres,
ein 1987 er Dejavue Erlebnis geben wird.....

Diese Finanzpolitik ist zum Scheitern verurteilt, so wie es Japan ergangen ist, wird es auch dem Rest der Welt ergehen, und von
jetzt an braucht es da keine Jahre mehr bis die Lawine in´s Rollen kommt.

Ich warte nur noch auf den Tag, wo Herr Draghi mit dem Helikopter und Säcken voller Hundert Euro Scheine über Europa
schwebt, diese mit voller Freude abwirft( da es eh nichts mehr wert sein wird)..in der Hoffnung, die Menschen mögen
konsumieren, kosnumieren..kämpft gegen die Deflaltion...kauft, kauft, kauft ...und was macht der "Auffangende Eurosammler"?,
er geht nicht konsumieren, sondern legt sich die Scheine unter´s Kopfkissen, weil wer befüchtet das es  noch günstiger
wird, der wartet auf genau das, und außerdem, wer trägt sein Geld neuerdings zur Bank??...da müßte man ja besoffen sein,
liebe Bank hier hast du 500,--Euro, die flogen gerade vom Himmel, was zahlst du mir denn dafür??..wieso wir Ihnen, Sie uns,
wird die Antwort sein.. :D,das kostet sie ja ab heute "Zwangs-Straf-zinsen" .das ist so, als wenn du einen armen, kranken Hund
aufpeppelst, und der dich zum Dank in den *Hintern* beißt  :D ;] [-]

Der gute Schaffner an den Bundesbahngleisen würde sagen : ACHTUNG an der Bordsteinkante ! :D der nächste ICE kommt in Kürze,
wir können nicht ausschließen das er entgleist  :D --C
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 24. November 2014, 18:26:34
Vom Hund zum Hundefutter  :D

die aktuelle DAX Jubelarie zwingt mich dazu eine kleine
Anpassung vorzunehmen, und zwar nach UNTEN !

Dax aktuell 9.811.
(24.11.2014)

Meine Anpassung lautet :  7.887 - 7.903
zwischen dem 16.1. - 21.01.2015

(kein Schreibfehler)

...er kam aus dem Nichts....das machte ihn so unberechenbar und geradezu absurd,
quasi wie der Farang Autofahrer, dem bei offenen Schiebedach mit Tempo 140
ein streunender Hund  in´s Auto sprang... :D...aber vielleicht stand der ja längst auf dem
Dach....und roch auf einmal die frischen Würstchen....Bären riechen auch schon mal
etwas, was Bullen nie riechen würden... :D ;)

 ;) sollte es harmloser ausgehen, dann sieht die Alternative zum gleichen Zeitpunkt
einen Zielbereich von 8.230 - 8.289 vor....

Vor dem zeitlichen Zielbereich werde ich egal welche Kapriolen der DAX noch vorher schlägt,
nichts mehr schreiben...der Bär zieht sich in seine Höhle zurück, nícht um zu schmollen,
sondern um seine Tatzen zu schärfen...es sollen in der Gegend gerade ein paar wildgewordene
Bullen einen Freudentanz veranstalten.....
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 24. November 2014, 19:01:35
Noch ein ganz wichtiger Nachtrag:

diese oben genannten Zahlen gehen nur unter der Voraussetzung, daß der DAX hat das letzte
Hoch bei 9.891 nicht nachhaltig überschreitet, tut er das doch, was dann vermutlich den
DOW auf ca. 18.150 treiben würde, dann hat der DAX Luft bis ca. 10.250/ 10.300....
was dann später "nur" noch ein Zielbereich von 8.580/90 ermöglichen würde...

Ich sage nur Finanzkrise 2.008 /2.009 und frapierende Parallelen  in der Kursentwicklung
im Vorfeld, so wie aktuell  !

Grüße
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 26. November 2014, 02:47:35
Für diejenigen, die glauben es ist " alles in Butter", möchte ich eine
aktuelle Info zukommen lassen, welche mich veranlaßt hat, meine
ohnehin schon vorhandene Skepsis gegenüber APPLE ( auf diesem Niveau)
in einen Short auf Apple bei 119,50 zu tätigen :

Apple erreicht soeben bei 119,75 eine Martkapitalisierung von 701 Mrd $.

Zum besseren Verständnis : Die Marktkapitalisierung von
BMW, Daimler, Conti und Volkswagen ZUSAMMEN ! erreicht nicht
annähernd die Hälfte von Apple....noch weitere Fragen ? :D

Es könnte durchaus einen Apple Crash geben, denn alle erwarten, daß
das Weihnachtsgeschäft für Apple blendend verlaufen wird. Wird jene
Höhe Erwartung später bei den im Januar bekanntgegeben Zahlen auch
nur einen Tick unterschritten, dann kann das fatale Auswirkungen auf
ALLE Märkte Haben.

Man muß wissen, daß Apple im Tech Sektor NDX ein absolutes Schwergewicht
Ist.Der Dow Jones behaupte ich, wäre längst tiefer, wenn der Ndx ihn nicht immer
wieder durch Gewinne, speziell eben durch Apple, angetrieben hätte.

Apple hat das Zeug zum " Dominoeffekt"

Grüße
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 27. November 2014, 20:22:49
Ich schreibe ja hier seit Wochen über frappierende Parallelen zu der Finanzkrise
2007 2.008  und deren erstaunliche Kursenwticklung im Vorfeld der sich später
brachial entladenen Krise-damals ausgehend von den US Immobilien-.

Ich schließe persönliche Wetten ab, daß wir bereits den (unsichtbaren) Beginn
der nächsten Krise haben, die sich DIREKT IM JANUAR mit einer ersten Welle
bemerkbar machen wird.

Die Marktteilnehmer verlassen sich alle, aber auch wirklich alle darauf,daß die
Notenbanken im Falle eines Falles, das nächste Ass aus dem Ärmel ziehen.
Rumort es mal zwischendurch, dann verläßt man sich auch auf Herrn Draghi...
eine EXTREM gefählliche Angelegenheit, die bereits seit Woche zu einem spektalulärem
Optimismus rund um den Globus führt....wohin so etwas führt, kann man sich mit
ein wenig Phantasie ausmalen...

Immer höher, immer weiter, immer sorgloser....den eigenen Kopf einschalten??, wozu??,
da habe ich doch Herrn Draghi für...der regelt das schon für mich....

Eine bemerkenswerte Aussage, die dann (ausnahmsweise) mal genau in meine Richtung geht,
kann man heute bei ONVISTA lesen, da heißt es nämlich wörtlich:

" EZB : Maue Konjunktur im Euroraum Risiko für Finanzsystem"

Frankfurt :  Die maue Konjunktur im Euroraum stellt aus Sicht der EZB ein
ERHEBLICHES RISIKO für das FINANZSYSTEM dar !!

Die wirtschaftliche Erholung verlaufe schwach,fragil und unstetig, heißt es im
Finanzstabilitätsbericht der Notenbank vom Donnerstag (heute). Eine Gefahr sieht die EZB
in der "anhaltenden Jagd nach Rendite" unter Investoren...

Diese Jagd ist nicht zuletzt eine Folge der Niedrigzinspolitik aller großen Notenbanken.
Zurezit sei der Stress im Finanzsystem aber so gering wie letztmalig 2007, also vor
der Finanzkrise, erklärte die EZB.

So, liebe Leute, wer jetzt auch nur ein bißchen Ahnung von der Börse hat, und darüber hinaus
in der Lage ist, solche Statments richtig einzuordnen, zwischen den Zeilen lesen zu können,
für den ist das eine " INDIRKTE WARNUNG allererster GÜTE !!

Natürlich würde die EZB nie hingehen und das Wort CRASH in den Mund nehmen, es wäre nicht
ganz ausgesprochen, und schon drücken die ersten auf den roten Knopf...

Fangen wir ausnahmsweise mal hinten an:

Man spricht von 2.007....ich spreche von 2.014  auch 2.007 war allerorten Eitel Sonnenschein...
Regen , was ist Regen??. Sturm..??

Wir haben seit einigen Wochen einen schier unglaublichen Optimismus an den Märkten !Eine
Sorglosigkeit, wie ich sie wahrlich lange nicht mehr erlebt habe.

Die EZB spricht von "Jagd nach Renditen".....was könnte sie damit meinen ?? ???

Auch das ist einfach zu interpretieren:

Da die Zinsen eigentlich keine Zinsen mehr sind, stürtzen sich die Menschen wild in das Abenteuer
Börse /Aktien...frei nach dem Motto, wohin sonst damit ??

Ich bin fest davon überzeugt,daß wir bereits in wenigen Wochen erste Auswirkungen sehen werden...
es wird etwas sein, daß keiner auf der Rechnung hat (ich auch nicht)...aber es bahnt sich etwas ziemlich
Großes an...das spüre ich...

Es kann alles sein, von einer Aktion seitens Herrn Putins, über einen Anschlag, Währungsturbulenzen,
die Bondblase kann jederzeit platzen....das wäre die Mutter aller Blasen, vom Volumen her zigmal größer
als alle Aktienmärkte zusammen...

Ich bin mal so frech, und behaupte, daß wir zwischen dem 10.-25.1. 2015  einen ersten Vorgeschmack auf
das Chrashjahr 2.015 erleben werden....das ich eben sehr große Parallelen zwischen 2.007 und heute sehe,

zog sich auch die damalige Topbildung bis auf 5 Tage genauso lange hin wie dieses Jahr....Die jetzige, vollkommen
irrationale Entwicklung bezogen z.B. auf den DAX,könnte zwei Marken morgen, bzw. bis maximal DO. den 4.
mit sich bringen :  10.016/10.017  und am 4.12. der Bereich 10.137/48....beide Ereignisse werden gebührend
im Fernsehen, und natürlich in der Bildzeitung gefeiert.

Diese Zahl sollte man sich dann im Kalender schreiben.....6-8- Wochen später kann er nämlich locker
2.000 Punkte tiefer stehen....

Die schlaue Deutsche Bank meldet sich nunmehr wie viele andere Optimisten zu Wort, sie sieht den DAX Ende
2.015 bei 11.500  ...nun ja, da frage ich mich, wo war sie denn als der DAX vor 6 Wochen bei 8.400 war...
es ist wie immer, steigen die Kurse, dann überschlagen sich die Kursziele gen Norden...

Ich bin ja nur ein kleiner Daytrader, aber auch ich habe auch ein Kursziel,
nämlich 5.500 im Herbst 2.015.....wenn die Deutsche Bank so schlau wäre wie sie immer vorgibt, dann wäre
ihr eigener Aktienkurs nicht einer der schlechtesten überhaupt in diesem Jahr im DAX.Da gibt es nur 1-2 die
noch schlechter abgeschnitten haben.

Der Bundfuture steigt auf immer neue Höhen....das letzte markante high hatte er Mitte Oktober....,ich glaube
da waren die Aktienkurse gerade besonders schlecht....er ist eine Art Vorlaufindikator...ganz selten, daß sich
der BUFU und der DAX im Gleichschritt bewegen...

Grüße
 [-]

Morgen werdet ihr lesen :  DAX hat sich die 10.000 zurückgeholt :D...dann kommen noch ein paar Nachzügler..
und schon schnappt die Falle zu ;D


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 27. November 2014, 22:29:37
Quelle ONVISTA
diese wiederum über Reuters 15.33

Tenor EZB Vizepräsident:

"Preisstabilität kommt von ganz oben und vor allem anderen "

Erst das einsame Rufen im Wald...und nun bereitet man die bislang an den Lippen
klebenden, gläubigen Anleger, quasi durch die Hintertür auf etwas vor,was ich schon
lange vermute: Man will sich schonmal vorab REINWASCHEN, für den Fall, daß das
Experiment "Geld" Drucken mißlingt (Wahrscheinlichkeit für mich bei 90%).

"Wir sind nicht für die Kontrolle der Preise von VERMÖGENSWERTEN  zuständig,sollten
die Maßnahmen zum Schutz der Preisstabilität -etwa der Kauf von Wertpapieren, oder
künftig sogar massenhaften Aufkauf von Staatsanleihen -zu Spekulationsblasen an den
Finanzmärkten führen-, müsste darauf mit anderen Mitteln reagiert werden als mit den
Instrumenten der Geldpoilitik. O-Ton EZB

Die EZB treiben ferner SORGEN um das Finanzsystem um .In ihrem Finanzstabilitätsbericht
warnte sie vor MEHREREN GEFAHREN : einen BÖRSENCRASH , sollten die Investoren plötzlich
kalte Füße bekommen und Geld von den Märkten abziehen.Unter der ruhigen Oberfläche
schlummerten ENORME RISIKEN.

Nein danke, ich habe einen Job den ich sehr gerne mache, ich bin nicht an einem Job
bei der EZB (unter Herrn Draghi) interessiert :D

Merkt ihr etwas???  es sind Millionen Dumme unterwegs, die die Mär vom "Funktionierendem
Finanzsystem" (immer) noch glauben...und desto mehr man mit "Witzzinsen" um sich geschenkt
und gesenkt hat, desto verrückter wurden die Investoren.....und genau DAS wird sich in Kürze
brachial entladen...ich bin short bis über beide Ohren, und habe mich nie wirklich schlecht gefühlt,
obwohl es seit Wochen gegen mich läuft...

Man stelle sich das mal gedanklich vor.....diese Info wird quasi als Kettenbrief gelesen, rund um den Globus...
einer fängt mit dem Lesen an, und erkennt auf einmal etwas, was er gestern noch nicht für möglich hielt...
er verkauft...der nächste liest....und verkauft.....wer möchte eigentlich bei diesem Text kaufen ????
es kann sein, daß sich sehr lange keiner finden wird , der kaufen möchte.....und so beginnt sich eine Lawine
in Gang zu setzen...ab einer gewissen Fallhöhe nennt man das Ganze CRASH

Es würde viel zu weit führen hier die Kurse von Sommer 2.007 bis Anfang Dezember 2.007 aufzulisten...
nur soviel,die eigentlich damals längst abgeschlossene Topbildung erfuhr noch einmal (so wie jetzt) einen
überraschenden Anstieg auf damals 8.110 Punkte ( die Highs aus dem Sommer waren alle zwischen 8.050 -8150)
Die diesjährigen Highs im DAX waren auch im Sommer und zwar zwischen 10.017 - 10.050.....und auch jetzt gibt
es wieder diesen überrraschenden Anstieg auf ca. 10.000, der charttechnisch niemals Sinn ergibt, da das letzte LOW
im DAX tiefer war als das vorletzte..das gleiche gilt für USA....

Es gab das Jahr 2.007 mit "der Vorbereitung" (auf 2.008) und es gibt jetzt, sieben Jahre später, das Jahr 2.014
mit exakt den gleichen Voraussetzungen, und mit "Entladung" im Jahr 2.015.

Am 12.12.2007 und am 2.1.2008, war der Kurs noch um die 8.100 (gegen Jahresende pflegt man gerne die Kurse
künstlich für die  Fonds)....am 23.1.2008 stand der DAX bei 6.3xxx

Das Ganze spielt sich nunmehr 2.000 DAX Punkte höher ab.....

das soll reichen bis in den Januar, macht was draus oder auch nicht... :D
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 27. November 2014, 23:11:11
Vielleicht führt aber auch der inzwischen dramatische Ölpreisverfall
( heute nach der OPEC Nullnummer ) weitere 4% nach unten.
Zu einem Problem an den Finanzmärkten ?

Hier können ganz erhebliche Schieflagen entstehen.

Es gibt jetzt schon viele Länder, die bei diesem Ölpreis mächtig
draufzahlen z.b Venezuela , ein großer Ölproduzent....

Wir sind auf dem Niveau von 2.010 angekommen, es gibt durchaus
eine Korrelation von Ölpreisen zu Aktienkursen.

Ich vermag nämlich nicht zu erkennen, wo denn der nunmehr
30% ige Verfall der Ölpreise an meiner Tankstelle abgekommen ist ?

Abzüglich rund 10% Euro Abwertung gegen Dollar, müßte der Benzinpreis
Um 15-20% günstiger sein als novh vor 4 Monaten, ist er aber nicht.
Daran sieht man mal wieder, wieviel sich Ölmultis in die Tasche stecken,
Und der doofe Autofahrer läßt das alles mit sich machen...

Steigt aber der Ölpreis, und mit ihm gar der Euro, dann kannst du das
jeden Tag in der Zeitung lesen warum es teurer würde,da funktioniert die Presseabteilung der
Multis wunderbar, umgekehrt hörst du nie etwas.

Deswegen behaupte ich, daß in einem Jahr wo die Ölpreise fallen,
die Ölmultis mehr verdienen als bei steigenden Ölpreisen.Hinzu
kommt, daß sich der Autofahrer bei extrem hohen Benzinpreisen
" sparsamer" zeigt als wenn es gerade "gefühlt " günstig ist.
 
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Kern am 28. November 2014, 08:25:04
Daran sieht man mal wieder, wieviel sich Ölmultis in die Tasche stecken,


In D steckt sich der Staat vom Benzinpreis ca. 60% Steuern in die Tasche.

Und der doofe Autofahrer läßt das alles mit sich machen...

Und wo tankst Du?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Suksabai am 28. November 2014, 09:38:51
In D steckt sich der Staat vom Benzinpreis ca. 60% Steuern in die Tasche.
Und wo tankst Du?

Genau darum gehts ja, der Automobilist KANN sich nur sehr beschränkt wehren, und der Staat hat kein Interesse, die Rechte seiner Bürger zu wahren, da er seine Steuern prozentmässig einhebt.

Die einzige Möglichkeit sich zu wehren, als ich noch in A lebte, war die Fahrt zu Disconter, obwohl unterm Strich durch die längere Anfahrt mitunter sogar ein Minus in meiner Geldbörse entstand, aber da gings ums Prinzip!

lg

Sorry für OT
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: jock am 01. Dezember 2014, 11:08:16
@Patti 1 moege mir verzeihen,wenn ich seinen ausgezeichneten Thread missbrauche,
um auf die "wirklichen" Hintergruende des Boersenkraches von 1873 hinweise und mich
damit hart an der O.T. Grenze bewege.

Nach dem verlorenen "deutschen Krieg" erholte sich die Monarchie erstaunlich schnell und
leutete die sogenannte Gruenderzeit  ein.

Die geschliffenen Basteien ergaben grosse,freie Bauflaechen und heitzten die Baukonjuktur an.
Industrie und Gewerbe nahmen Fahrt auf,die Banken vergaben grosszuegig Kredite und jeder
wollte in kurzer Zeit an der Boerse reich werden.

Der Staat sah dem liberalen Wirtschaftstreiben zu,ohne sich sehr in die Belange des Kapitals
einzumischen.Hinzu kam noch,dass deutsches Kapital dem Wiener Boerseplatz im reichlichem
Masse zufloss und bewirkte,dass die Kurse an der Boerse unaufhoerlich stiegen.

Der Kurszettel verzeichnete 1873 ueber 600 Aktiengesellschaften und so manche Aktien-
gesellschaft hatte ihren Firmensitz an einem Tisch eines Kaffeehauses und das wertvollste an
den ausgegeben Aktien,war die Druckerfarbe.

Banken waren uebergegangen,solche Aktien als Teilsicherstellung fuer Kredite anzuerkennen,
wobei sie sich allerdings vorbehielten,einen Nachschuss auf den Nominalwert nachzufordern.

Zu der am 1. Mai 1873 eroeffneten Weltausstellung erwartete man sich ein weiteres Kurs-
feuerwerk und die Tresore waren gefuellt mit Aktien,die man gewinnbringend verkaufen wollte.

Neun Tage spaeter allerdings,war die Erwartungshaltung verflogen und der"Schwarze Freitag" da.

Der 1.Mai war ein kalter verregneter Tag und die hoeheren Damen froren entsetzlich in ihren
luftigen Garderoben.Folge davon war,dass sie sich Unterleibsverkuehlungen zuzogen und daraufhin
gewisse Aktivitaeten einstellten,was wiederum an den Nerven der Gatten zerrte und die gute
Laune in den Keller versenkte.

Man kann daher durchaus der Meinung sein,dass die Unterleibsschmerzen der Damen der Aus-
loeser fuer den nachfolgenden Boersenkrach gewesen sind.

Da sich die Hausse nicht und nicht abzeichnen wollte,warfen die ersten Aktionaere die Nerven
weg und wollte ihre Papiere so schnell als moeglich loswerden.

Sie warfen die Aktien auf den Markt,worauf die Kurse sanken.Die Franco-Ungarische Bank in Pest
war die erste Bank,die Nachzahlungen verlange,andere Banken folgten dem Beispiel und am Ende
des Finanzgemetzels waren nicht nur die halbe Bankenlandschaft ruiniert,die meisten Aktienge-
sellschaften pleite und verschwanden vom Markt,ganze Dynastien von wohlhabenden Familien
ueber Nacht verarmt,sondern auch der Kapitalmarkt von Europa in Unordnung gebracht.

Suizide waren an der Tagesordnung,ein erschuetteter Kaiser fragte,als er die Nachricht erhielt,dass
sich der General Gablenz eine Kugel in den Kopf gejagt hatte : Ja warum hat er nix gsagt  ?

Er hatte es ja,doch sein Brief,womit er um Unterstuetzung bat,wurde von den Hofschranzen nicht
weitergeleitet,weil man den Kaiser nicht beunruhigen wollte.

Nur dem Bruder des Kaisers liess der ganze Finanzzauber kalt. Er verlor  an die 200.000 Gulden,
damals ein riesiges Vermoegen, doch Erzherzog Ludwig - Viktor,genannt Luziwuzi ,beschaeftigten
gerade andere Dinge.

Dieser junge Gardeoffizier mit dem strammen Hintern,bestimmte seine ganze Fantasie und als
der Offizier sich voruebergebeugt an einer Sesselkante festhielt,war der Verlust des Vermoegens
so gut wie vergessen.

Jock
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 02. Dezember 2014, 06:12:15
@ Jock

  Vielen Dank für deinen,einmal mehr, wunderbaren Beitrag  {*,
  Den ich erst jetzt ein paar Tage später lese.

  Eigentlich wollte ich ja hier an dieser Stelle, mich erst im Januar
  wieder melden, aber so einen tollen Beitrag kann ich nicht
  ungelesen und unbeantwortet lassen.

  Die Gier nach mehr Macht, Anerkennung und letztendlich Geld, war
  schon immer ein Problem des ein oder anderen Bösianers.

  Es gab aber Zeiten, indem doch recht viele Börsianer, zumindest hin
  und wieder, ihren Verstand einschalteten. Davon sind wir aber heutzutage
  von hier bis zum Mond entfernt.Ich komme mir eher vor wie im Zoo-
  Abteilung Lippenbären-...die smarten Jung-Fondsmanager hängen mit
  ihren LIPPEN an Herrn Draghi. Alleine dieser Umstand, wird sehr bald dazu
  führen, daß sich viele " Lippenbären" wünschen, sie hätten nie an einer
  Italienischen Lippe, namens Draghi gehangen....

  Seht mal ein paar Zeilen höher, da habe ich etwas von Apple und einem
  möglichen Dominoeffekt geschrieben....Apple ist heute in der Spitze um
  6,4% gefallen! davon die Hälfte in der ERStEN Minute ! Nicht in den ersten
  Minuten, kleiner Unterschied. Keiner hatte eine Begründung parat...nunja,
  ich kann über soviele "Fragezeichen" nur müde Lächeln.

  Wir leben in Zeiten des Hochfrequenzhandels und in Zeiten der Algirithmen,
  will heißen, sobald ein gewisser Kurs unterschritten ist, beginnen die Computer
  mit ihren Verkaufsprogrammen....und die sind gnadenlos....damit spreche ich
   ganz konkret das Problem an, von wo aus ich die nächste ( nur mit dem
   Fernglas sichtbare) Lawine sehe

   Die Finanzmärkte sind weltweit sowas von mit einander verbunden, daß es
   ausreicht EINE große und bekannte Aktie " auf's Korn zu nehmen " wäre ich
   ein Hedgefondsmanager mit ein paar Millarden im Rücken, dann würde ich
   mir einen weiteren HFM suchen, und bei einem Abendessen einen Schlachtplan
   entwickeln, nämlich z.B, eine APPLE " anzupieken"... Diese Aktie ist in jedem
   Depot irgendwo vertreten....und wie ich schon schrieb, ein absolutes
   Schwergewicht....wer einen Markt und sodann andere Märkte bewegen will,
   der sucht die Aktie ausn, die alle haben....somit gibt es aber ab einem gewissen
   Niveau keine wirklich starken Hände / Käufer mehr, jetzt geben die starken
   Hände, die weit früher und somit günstiger gekauft haben, ihre Aktien an
   die Schwachen ab.

   Ich schrieb es ja schon vor ein paar Tagen : Herr Draghi hat sich bereits mächtig
   mit der feinsten italienischen Seife "sauber gewaschen" es ist immer eleganter,
   vor möglichen Problemen an den Finanzmärkten indirekt zu warnen, bevor diese
   Quasi über Nacht sichtbar werden.....deshalb betont ja der freundliche Italiener
   stets daß die Geldpolitik keine strukturellen Probleme lösen kann. Aber warum
   sagt er das nur ständig ? Ein halbwegs gescheiter Banker oder Börsianer Weiß
   das auch ohne seine Worte.

   Ganz einfach : Der Mann ahnt bereits, daß er mit seinem Latein am Ende ist
   Keiner seiner zahlreichen Blendgranaten hat und wird zukünftig das gesetzte Ziel
   erreichen. Stattdessen hat er gierig - blinde Bösianer, deren Spielball bis zum
   Äußersten aufgepumpt.....Dieser Mann hat die Märkte regelrecht befeuert...
   Ohne einen möglichen Ausgang aufzuzeigen....  das ist quasi so als wenn demnächst
   das Flugzeug abstürzt, und Herr Draghi die Schwimmweste ist, ja einer Schwimmweste
   vertraue ich auch ganz besonders bei einem Absturz aus 10.000 m Höhe.
   
   Man kann versuchen Kursziele der Indices zu ermitteln, wo diese im nächsten
   Jahr meiner Meinung nach hintaumeln....man könnte aber wenn man sich die Mühe
   gemacht hätte, alle " Draghi -Ereignise" Reden, Andeutungen und defacto vollzogene
   Zinssenkungen und deren Auswirkungen auf die Kurse auswerten, dann kämen ein
   paar Tausend DAX Punkte zusammen....also ist es doch " erlaubt" diese paar tausend
   DAX Punkte für den Fall des Scheiterns wieder komplett abzuziehen, plus Faktor
   Ratlosigkeit, Angst und vieles mehr....nunja, da komme ich auf ein richtig schickes
   Kursziel für die Märkte im nächsten Jahr ( wie bereits geschrieben )
 :D
   Algorithmen sind wie Alligatoren, was sie einmal in der Schnauze haben, werden sie
   unweigerlich umbringen ,also besser nicht dort schwimmen gehen wo diese AL + ALL
   ihr Unwesen treiben (könnten)

   @ Kern : mir ist der Benzinpreis sowas von Schnuppe, ich fahre so gut wie gar
                Nicht mehr mit dem Auto, ich habe Internet und ein Telefon, sowie ein
                Fahrrad, was ich hier in Bonn auch Super stressfrei bewegen kann...
                Ich liebe es autark zu sein  :D

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 05. Dezember 2014, 03:53:06
Moin,Moin...

Der Italienische Lokführer lernte heute erstmalig internationale Schranken
kennen, nämlich die Schranken von Luxemburg, Frankreich und Deutschland.

Jene drei Mitglieder hatten sich aus dem 6 köpfigem  Gremium erdreistet, dem
Meister zu widersprechen und ihm die Gefolgschaft zu verweigern.

Risse gab es schon länger, aber das ist jetzt die erste schallende Ohrfeige
für Mr. Goldman....vor dem Mikro erschien es, als wenn er gerade einen
Sack Zitronen zu sich genommen hätte.

Wehret den Anfängen....es gibt viele, wahrlich zutreffende Sprüche....endlich
waren drei Mitglieder so mutig, und haben sich nicht von Ihrem Weg abbringen
lassen....wo blinder Gehorsam hinführt, haben wir Deutsche ja nun mehr als
uns jemals lieb war, mitgemacht....und deswegen ist es so wichtig, daß
Menschen ( wenn  auch sehr spät, wie heute) standhaft bleiben, oder
fähig sind, sich in ihrer bisherigen Meinung zu drehen.

Das Deutschland und Luxemburg schon lange gegen den Ankauf von
Staats-und Industrieanleihen waren, war bekannt, überrascht hat
der Franzose....dem hätte man das wohl am wenigsten zugetraut...

Es läuft alles nach Plan, ein paar Draghi Fans haben sich dann heute mal
mächtig die Finger verbrannt...
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patti1 am 05. Dezember 2014, 19:19:34
Quelle Reuters, heute..

" Schäuble warnt EZB vor zu expansiver Geldpoiltik"

Lary Summers, ein "Finanzvogel" ( Ex F.-Minister) aus den USA kritisiert die Deutschen wegen ihrer
Sparpolitik....nun ja, wer es gewohnt ist mit mindestens 5 Kreditkarten zu jonglieren aber erstmal
googlen muß was ein Sparbuch ist, dem steht natürlich zu, andersdenkende Menschen zu kritisieren. :D

Bundesfinanzminister Schäuble sieht in einer expansiven Geld-und Finanzpolitik die URSACHE
ökonomischer Probleme in Europa, und nicht deren Lösung...

Bravo Herr Schäuble, hat sich das Mittagessen mit Herrn Weidmann (EZB) doch gelohnt...quasi
ein Schnellkurs...Larry Summers ist solch ein Spinner gerade der muß seine Ratschläge geben :D C--

Ehrlich, mich kotzt diese Abhängigkeit zu den USA ,auf nunmehr fast allen Ebenen dieser Gesellschaft,
sowas von an....sie spielen der Welt seit Jahren etwas vor...

Die Welt wäre um einiges friedlicher, wenn die USA nicht ständig Ihre Großkotzigkeit heraushängen
lassen würden, und somit Feinbilder geradezu "züchtet"

Als es den Euro noch nicht gab, gab es ein Land südlich von München, welches wunderschöne Frauen hatte
und immer noch hat, eine wegweisende Mode für eher spießig angezogene Deutsche Männer, schicke
Autos von Topdesignern, leider mit dem Makel, daß sie mehr in der Werkstatt standen, als denn auf der
Straße fuhren....schon damals hatte dieses Land wie jedes andere Land auch, eine eigene Währung,
nämlich die LIRA.....eigentlich wollte sie außerhalb Italiens keiner haben, außer, man fuhr nach Italien
zum Urlauben...

Diese tolle Währung wertete sich Jahr für Jahr ab, oder sollte ich besser sagen, sie wurde abgewertet...
Dennoch investierten nicht wenige Anleger in LIRA Anleihen....es war zwar klar, daß es da jedes Jahr
1-3% Abwertung kamen, aber der Zinsvorteil von 3-5% sollte das irgendwie schon kompensieren...

Dann kam der Euro, und die Italo Anleihen Liebhaber konnten sich freuen, die Kurse der Anleihen stiegen
kräftig, und währungstechnisch hatte man zukünftig nichts mehr zu befürchten....

Aus diesem "Abwertungswährungsstaat" Italien kommt nun der aktuelle EZB Präsident....dem nur eines
wichtig ist, nämlich die Südeuropäischen Staaten und deren Banken zu retten, koste es, was es den
 (Deutschen )wolle...wenn jemand klamm ist, darüber hinaus beratungsressistent, und der Verschwendung
zuneigend, dann eignet der sich nicht unbedingt als (Ober) -lehrer für Klügere und Weitsichtigere Menschen.

Da spielt doch der europäische Gedanken einmal mehr geschickt in die Karten....alle für einen, einer für alle...

Dieser Gedanke führte dazu, daß die Deutschen sich fortan viel "bedeckter" hielten, wenn es um brauchbare
Vorschläge und Ideen ging....schließlich geht ja dem Deutschen das Dogma voraus,  belehrend zu sein...
also das hat ja keiner gerne in einer friedfetrigen Runde in der man sich fortan immer trifft.

Außerdem haben wir Deutsche ja immer noch das Problem, daß wir auf alle Zeiten schuldig sind und somit
der Welt etwas "schulden "(im Zweifel viel Geld) ,was ein einzelner Mann vor mehr als 70 Jahren angerichtet hat.

All` das fördert nicht unbedingt die Bereitschaft ,einem fehlgeleiteten Mann energisch zu widersprechen bzw. besser
noch ihn von seinem Tun und Handeln abzubringen.

Was macht Daghi ???

..er spekuliert (wie an der Börse) kommt ja von Goldman....er spekuliert darauf, daß ein (sein) Weg der einzig richtige ist
um an`s Ziel ( Ufer) zu kommen.

Zunchst hat er diese Idee, trägt sie vor, verweist auf Erfolge in den USA und alle klatschen vor Begeisterung {*
irgendwann stellt der gleiche Mann fest, daß das nicht so ganz läuft wie er sich das vorstellt....was macht Draghi...?

er erhöht seinen "Spieleinsatz".....wenn aber auch das nicht zu gewünschten Erfolgen führt, nämlich zum  kräftigen
Investieren der Wirtschaft ,dann erhöhe ich halt nochmal den Einsatz....das ist so, als wenn du im Casino bist,
hast dir vorher ein limitiertes Verlustkapital gesetzt, setzt ständig auf rot, und es kommt schwarz...
nur gut, daß da meißens ein Geldautomat steht...und so ist Mr. Draghi inzwischen gefühlt zum 5. Geldautomat
vorgestoßen, und ist sich sicher, diesesmal kommt rot.....z.B. "rote Anleihen aus Zypern, Griechenland oder auch
aus Italien"....nun gut, da er ja clever ist, hat er bereits einen Plan, warum das Ganze nicht aufgegeangen ist...
Das gute an diesem Geldautomaten ist ja, daß nicht seine eigene Kreditkarte belastet wird, ob er auch so handeln
würde, wenn es sein eigenes Geld wäre..?

..es waren die Deutschen, die, die sich geweigert haben, bzw, ständig (unnötig) diskuitiert haben, warum so ein
Geldautomat mitunter Schaden anrichten kann.

Da die Deustchen seit zig Jahren an allem Schuld sind, eignen sie sich geradezu vorbildlich für diese Rolle
(auf alle Ewigkeiten)

Am Anfang gewannen viele Geld an der Börse, weil sie den Zauberworten von Herrn Draghi glaubten, und wußten,
sobald dieser vor das nächste Mikrophon trat, gab es die nächsten goldenen Eier...

All´das ist im nächsten Jahr möglicherweise "Schnee von gestern", Makulatur vom Feinsten....Draghi ist
ein Zocker....aber am Ende gewinnt doch die Spielbank, nicht der Spieler...und die Spielbank sind
die Finanzmechanismen, die früher oder später eine klare, sehr deutliche Antwort auf diese Spiel geben. C-- :D


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: samroh am 06. Dezember 2014, 01:22:06
Besser kann man es nicht ausdrücken!

Vielen Dank.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 09. Dezember 2014, 09:12:26
DIE Analysten  ]-[


Goldman Sachs Group, Inc.: Ausbruch nach oben sorgt für Kursphantasie


http://ubs.onvista.de/issuer_news.html?ID_ISSUER_GROUP=53163&ID_NEWS=6575611



Also gehts wohl runter...  {:}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Helli am 09. Dezember 2014, 13:51:06
Goldman Sachs Group, Inc.: Ausbruch nach oben sorgt für Kursphantasie
Im Netz gefunden: sehens- und hörenswert!
https://www.youtube.com/watch?v=SuWbm-q1Re0
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: kiauwan am 11. Dezember 2014, 18:01:14
Die Thai Boerse erlebt derzeit auch einen Daempfer.....diese Woche von knapp 1600 auf 1526..so ca 4.5%...trotzdem in meinen Augen ohnehin eine Riesenblase
nich zu verachten ist aber das heutige Umsatzvolumen....81 Billionen Baht
eigentlich aber ohne ersichtlichen Grund....oder liegt des Grund darin das man jemand nicht am Geburtstag.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: goldfinger am 14. Dezember 2014, 10:11:28
Die 10 reichsten Aktionäre an der thailändischen Börse

(http://up.picr.de/20386067oi.jpg)


http://www.bangkokpost.com/business/news/449374/prasert-keeps-top-spot-for-rich-investors (http://www.bangkokpost.com/business/news/449374/prasert-keeps-top-spot-for-rich-investors)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 15. Dezember 2014, 13:55:01
Wenn die Masse der Aktien nicht "gehen", so wie die letzten Tage, stürzen sich die Thaizocker gerne auf kleine Einzelwerte.


Die kleine Klitsche GENCO, eine Recyclingfirma wurde gnadenlos gepusht, an einem Tag über 10 % aller Umsätze am SET, es wurden mehr Aktien gehandelt als die Firma überhaupt "besitzt"   :

Listed Share   900,000,000 Shares


http://www.set.or.th/set/historicaltrading.do?symbol=GENCO&language=en&country=US


11/12/2014   2.94   3.76   2.92   3.12   +0.06   +1.96   1,036,990,250      3,400,291.96


Dabei hat die Firma noch nie mehr als Peanuts verdient und wird dieses Jahr wohl ein sattes Minus machen:


http://www.set.or.th/set/companyhighlight.do?symbol=GENCO&language=en&country=US



und ist schon wieder im Sturzflug nach unten...




Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 18. Dezember 2014, 08:30:39
Bei einer offizellen Untersuchung der Thaibörse SET des "Minutencrashes"am letzten Montag , ein kurzzeitiger Kurseinbruch von fast 10 %   mit anschliessender weitgehender Erholung bis zum Börsenschluss, wurden "keine Unregelmässigkeiten" festgestellt


 http://www.nationmultimedia.com/breakingnews/No-irregularities-in-share-trading-SET-30250088.html
Titel: Re: Die tägliche Schlagzeile! 2013 bis ?
Beitrag von: namtok am 03. Januar 2015, 10:02:09
Zitat
der klammen " MS Deutschland "

bevor das Traumschiff seinem Konkurs entgegen duempelt !


Das "Traumschiff" ist bereits im "Konkurs", die Beteiligungsgesellschaft seit 2 Monaten insolvent. Offenbar wurde  die "MS Deutschland" über Neujahr an einen neuen Besitzer verscherbelt

Mehr dazu in Kürze im Finanzthread...
Titel: Re: Die tägliche Schlagzeile! 2013 bis ?
Beitrag von: Helli am 03. Januar 2015, 15:01:36
Das "Traumschiff" ist bereits im "Konkurs", die Beteiligungsgesellschaft seit 2 Monaten insolvent. Offenbar wurde  die "MS Deutschland" über Neujahr an einen neuen Besitzer verscherbelt
Dieser Pott gehörte der Reederei Peter Deilmann in Neustadt/Holstein. Eine gute und solvente, vom Eigentümer persönlich geführte Reederei.
Die hatten die MS Deutschland und eine ganze Reihe von Flußkreuzfahrtschiffen mit 4 und 5 Sternen, Luxus pur!
Peter Deilmann ist vor knapp 10 Jahren plötzlich verstorben. Er hatte 2 Töchter, die nach seinem Tod mal kräftig in die Kasse gegriffen haben. Die Binnenschiff-Firma ging darüber Pleite, die Schiffe -sie fahren alle noch- wurden verkauft (vornehmlich an NICKO-Tours Stuttgart).
Die MS Deutschland war eine eigene Firma. Ich denke, man hat sie solange am Leben gehalten, bis der TV-Vertrag ausgelaufen ist. Das ist jetzt aber auch wohl Geschichte.
PS.: Die Infos stammen vom ehemaligen Personal der Flussschiffe.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 21. Januar 2016, 02:53:11
Möchte diesem Fred wieder etwas Leben geben und starte mal mit dem folgenden Link, der für welche ist die Englisch gut verstehen. Nicht alles was mit dem Thema Finanzen zu tun hat ist immer in Deutsch, so unweigerlich Englisch ist auch gefragt wenn es um dieses Thema geht. Werde mich aber bemühen auch soviel wie möglich in Deutsch zu posten da dies ein Deutschsprechendes Forum ist. Und TIP ist ein cooles Forum  ;}

Richard Wolff: Why Oil & Gas Prices are dropping

https://youtu.be/LCW7lWZ5CiE/center]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 21. Januar 2016, 06:54:15
Warum uns der fallende Oelpreis die ganze Boersenoptimistik versaut.

So schnell wird dieses Problem nicht geloest.

  http://www.focus.de/finanzen/videos/boersenkommentar-billiges-benzin-ist-schlecht-warum-die-welt-angst-vor-sinkenden-oelpreisen-hat_id_5225972.html    (http://www.focus.de/finanzen/videos/boersenkommentar-billiges-benzin-ist-schlecht-warum-die-welt-angst-vor-sinkenden-oelpreisen-hat_id_5225972.html)

Welch ein Start  ins neue Boersenjahr  :'(   :'(   :'(
Keine Zinsen aus Ersparte und der Boersenkollaps ,  wohin nur mit der Kohle ?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Suksabai am 21. Januar 2016, 11:06:26

@Buri

Womit sich wieder mal das gute alte (österreichische?) Sprichwort bewahrheitet:

"Wer viel hat, hat auch viel Kopfweh!"

 C--

lg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 21. Januar 2016, 15:50:45
Der MSCI World ist ein Aktienindex, der die Entwicklung der Aktien von 23 Industrieländern weltweit widerspiegelt. Wer den Index nicht kennt findet hier (https://de.wikipedia.org/wiki/MSCI_World) mehr darüber.

Im Investment- und Tradingbereich gibt es verschiedene Ideen und Wege an was Frau/Mann sich orientieren könnte. Vieles davon ist empirisch, anderes ist aufgebaut auf fundamental Analyse und bei der bildlichen Analyse konzentriert es sich auf charttechnische Ideen, oftmals gemischt mit TA Indikatoren. Was immer es ist, es gibt nie eine 100% Sicherheit dass es dann so wird wie es vielleicht aussieht. Zu viel unbekanntes ist da welches einen Markt schlussendlich bewegen könnte und kann.

Nun einige beobachten und berufen sich auch auf sogenannte Zyklen. Dies ist insofern interessant, da Märkte von Zeit zu Zeit solchen Zyklen zu folgen scheinen. Ein Zyklus den MSCI im Auge hat ist der 7.5 Jahre Zyklus und der sieht folgendermaßen aus:

MSCI World (http://www.zerohedge.com/sites/default/files/images/user3303/imageroot/2016/01-overflow/20160120_dead.jpg)

Wie klar ersichtlich nach diesem Zyklus könnte 2016 ein minus Jahr werden. Sollte nun jemand ein großes Aktienportfolio haben, kann er darüber nachdenken sich mit Put Optionen abzusichern falls er der Meinung ist dass so ein Minus auftreten könnte. Allerdings ist es sehr empfehlenswert sich vorher damit auseinander zu setzen was Optionen sind, wie sie funktionieren und welche angebotenen Optionen zu nutzen sind, da das Angebot an Möglichkeiten enorm ist.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 21. Januar 2016, 16:23:31
Einen Vorgeschmack auf den Börsentag kann man sich mit einem Blick auf die asiatischen Indizes verschaffen. Die meisten schliessen bereits, wenn in Europa der Handel beginnt.


https://de.finance.yahoo.com/intlindices?e=asien


Thailands SET ist allerdings vor einiger Zeit aus diesen 12 wichtigsten Werten rausgefallen.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Patthama am 21. Januar 2016, 17:07:57
Ja,so kanns weitergehen.
Den Deutschen hat man eine Rentenanpassung(Kuerzung)glaubhaft gemacht.Es wurde empfohlen Privat vorzusorgen.Nun gibt es Dank des Herrn Draghi,keine Zinsen mehr auf das Angesparte,im Gegenteil,die Vermoegen schrumpfen.Den D wurde auch gesagt,dass sie Risikobereiter sein sollen,und ihr Geld in Aktien anzulegen.Nun ist aber z.B. der Dax in den ersten Tagen des Neuen Jahres um 13% gefallen.
Hoch lebe der Deutsche Rentner,bzw. Sparer.
Satire aus.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 21. Januar 2016, 17:36:18
Nun ja, man muss das immer in Relation sehen. 13% mögen aufs erste nach viel tönen und am Stammtisch macht das auch Eindruck. Sehe ich mir aber den Chart etwas genauer an, dann hat es da noch Raum nach unten, da der langfristige Support noch nicht gebrochen wurde. Sollte der gebrochen werden, dann werden die % nur so steigen:

(http://i67.tinypic.com/2vkdit4.png)

 
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 21. Januar 2016, 17:47:12
Die Deutsche Bank hat für 2015 einen Verlust von über 6 Milliarden Euro angekündigt.

http://www.onvista.de/news/2015-endet-fuer-deutsche-bank-mit-milliardenverlust-23267811
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 21. Januar 2016, 21:01:43
Ich habe mir den Fred mal im Detail angeschaut und hier ein paar Links die einige interessieren könnten:

EUR/THB  (http://www.investing.com/currencies/eur-thb-chart)  Im Link kann man das sehen was der Screen Shot zeigt. Einfach auf den rot umrandeten Knopf klicken und Ihr habt einen "Full screen chart" mit dem Ihr bei Interesse rumspielen könnt.

(http://i68.tinypic.com/2nulgk2.jpg)

------------------------------------------

Hier der DAX und Aktien (https://tradingdesk.finanzen.net)

------------------------------------------

Jock hat mal gefragt wie sehen die heutigen Traders aus?

Hier (https://youtu.be/TuzSItFhJLg?list=PLygwgAo2bDYWN4g6URX_rniLP23lxPlH_) und hier (https://youtu.be/v6ciY8u04Kk) wird ein realistischer Eindruck vermittelt. Ist halt in Englisch, da ich solche Dokus in der Qualität in Deutsch nicht kenne. Ist aber erste Sahne.

------------------------------------------

Wenn Fragen zu Fachausdrücken wie Margins oder Swap oder was immer sind, hier Englisch-Deutsch (http://www.linguee.com/english-german/search?source=auto&query=richtig) und hier ein Deutsches Wirtschaftslexikon (http://www.wirtschaftslexikon.co/#finanzlexikon)

Lg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: durianandy am 21. Januar 2016, 22:03:39
Hi Thaiaho,

Gute Sache wie Du uns die Boerse und das 1x1 so an den Mann und Frau bringst. {*  [-]
Aktuell sieht es ja nicht so rosig an den Maerkten aus,Member Burianer fragt schon wohin mit der Kohle. {[
Der Draghoner zockt alle ab  :'(
Nun eine Frage,wie siehst Du das Potenzial der z.B. Aktie Hapag Lloyd ist das eine Kaufoption die ein erfahrener Trader aussprechen wuerde?

Gruss durianandy ;)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 21. Januar 2016, 22:41:18
@durianandy

Bist Du ein Trader oder ein Investor?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: durianandy am 22. Januar 2016, 07:10:24
@Thaiaho

kein "Scalp Trader" & "Day Trader " eher tendiere ich zu "Position Trader"  oder "Swing Trader"

durianandy ;)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 22. Januar 2016, 15:50:46
@Thaiaho

kein "Scalp Trader" & "Day Trader " eher tendiere ich zu "Position Trader"  oder "Swing Trader"

durianandy ;)

Ok, verstehe. Dann kennst Du ja auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Arten von Tradings.  [-]

Nun zu Deiner Frage bezüglich "Hapag Lloyd": Das Empfehlen von Kauf oder Halten oder Verkaufen wird meistens von Bankinstituten getätigt und von Leuten die sich zum teil mehr und zum teil eher wenig mit Aktien beschäftigen. Ich gehöre weder zu einer Bank noch bin ich mit der "Hapag Lloyd" Aktie und Firma sehr vertraut. Deshalb kann ich hier keine Empfehlung in irgendeiner weise abgeben.

Wenn Du an der Aktie brennend interessiert bist und wirklich keinen Bezug zu ihr hast, dann würde ich mir über "Google" das nötige Wissen darüber einholen. Falls Du auch keine Ahnung hättest wie man eine Aktie bewerten soll, dann versuch es mal mit folgendem Link: Wie schätze ich eine Aktie richtig ein? (http://www.sueddeutsche.de/geld/wichtige-kennzahlen-wie-schaetze-ich-eine-aktie-richtig-ein-1.1862523)

Hast Du dir deine eigene Meinung darüber gemacht was zu tun ist mit einer Aktie, kannst Du ja immer noch nachschauen was die Institute für Empfehlungen ausgesprochen haben. Zur Page geht es z.B hier (http://www.quotenet.com/stock-price/Hapag-Lloyd). Da siehst Du auch das die Institute "Buy und Hold" ausgesprochen haben bevor die Aktie nach unten ging. Soviel zu solchen Empfehlungen. }{

Darum: Besser man macht sich seine eigene, vertiefte Meinung über jedes einzelne Investment oder jeden einzelnen Trade den man tätigt. 

Lg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 22. Januar 2016, 20:28:41
Was unterscheidet den Aktientrader vom Aktieninvestor?

Investoren:

Investoren kaufen Positionen mittel, bis langfristig, um nach eingehender Analyse, meist auf Fundamentaler Basis, oder nach deren Einschätzung zur Zukunft des jeweiligen Unternehmens Rendite zu erwirtschaften. Investoren können sowohl sehr konservativ, jedoch auch äußerst spekulativ am Markt auftreten. Während konservative Investoren eher den "Value Ansatz" bei Aktien verfolgen und in Anleihen übergewichtet sind, werden spekulativere Investoren eher einen "Growth Ansatz" verfolgen und weniger bis gar keine Anleihen zur Diversifikation in ihren Portfolios halten.

Dies ist nur eine sehr vereinfachte Darstellung eines klassischen Investors, da es unzählige Schattierungen unter der Gruppe der Investoren gibt. Zwischen einem "Staatsanleihen Investor" und einem "Emerging Market Privat Equity Investor" liegen Welten, sowohl bei den Chancen, als auch bei den Risiken!

Traders:

Traders sind eher und oftmals sehr kurzfristig orientiert. Der wirklich professionelle und vor allem kluge Trader kann psychologisch mit Verlust umgehen und ihn auch reduzieren. Verlust ist ein fester Bestandteil im Traden und leider Gottes haben viele, die sich professionelle Traders nennen, wenig Ahnung wie sie ihre Verluste reduzieren können. Die meisten Pros sind nur ausgebildet zum long gehen oder zum short gehen. Alles andere, auch die professionelle Durchmischung von Derivativen um Verluste zu verringern, ist vielen sogenannten Pros und Gesetzgebern eher unbekannt. Gesetzgeber sind welche die Regeln für Fonds- Zertifikate usw. machen. Diese Aussage ist nicht hier um das als Allgemein abzustempeln, im Gegenteil um speziell auch hier zu Unterscheiden wer die Entscheidungsträger und Verantwortlichen im Hintergrund sind.

Nun ja, die Entscheidungen der Mehrzahl der Traders erfolgt meist auf kurzfristigen News, oder Charttechnik, sowie Indikatoren und Handelssystemen die vorher ausgetestet wurden. Ein Großteil dieser Trader setzt kurzfristig mit Hilfe von Derivaten auf gehebelte Positionen, die sowohl Chancen, als auch Risiken der eingegangenen Trades deutlich erhöhen.

Auch in dieser Gruppe gibt es sehr konservative Trader, die mit sehr konservativem Money Management nur wenige Prozent ihres Gesamtkapitals in Aktien, Optionen oder Futures jeglicher Art einsetzen, aber auch Trader die hoch spekulativ und aggressiv handeln. Diese spekulativen Trading Arten, können bis hin zu sehr illiquiden, über Derivate hoch gehebelte Märkte reichen und das mit einem sehr aggressiven "Money Management". Eine absolute neue Kategorie Traders sind die sogenannten "Hochfrequenz Traders" oder in Englisch auch "High-Frequency Trading" genannt. Ab einem Gewissen Niveau, geht das Ganze dann schon in Richtung Zocker. Ab einem Dauereinsatz von Hebel 20 und höher, bei schlechtem "Money Management", kann man es nicht mehr als Trading, sondern fast schon als täglichen Casinobesuch bezeichnen.

Wichtig ist, nicht jeder Trader ist ein Zocker! Auch ein Investor kann ein Zocker sein. Die Börse besteht aber größtenteils nicht aus reinen Zockern!

Nebst den oben genannten Akteuren finden wir auch noch eine dritte Gruppe, welches die sogenannten Händler sind.

Händler spielen eine ganz eigene Rolle im Marktgeschehen. Auch hier gibt es verschiedene Positionen die von Händlern besetzt werden. Sie sind meistens Vermittler zwischen dem Käufer und dem Verkäufer eines Derivatives. Sie können aber auch "Market Makers" sein welche Angebot oder Nachfrage bestimmen. Einen weiterer Platz können und müssen sie von Gesetzes wegen schon einnehmen wenn zum Beispiel ein Auftrag offen ist, aber keine Gegenpartei mehr im Markt zu finden ist. Spätestens hier wird ein Händler als Akteur in Erscheinung treten und diese offene Position, egal wie hoch, übernehmen und für den Moment schließen. Je nachdem auf welches Derivativ, ob Option, Aktie, Future usw der einzelne Händler oder Firma spezialisiert ist, je nachdem sind ihm ganz spezifische Hedgestrategien bekannt um zum Beispiel sein Risiko zu begrenzen.

Hoffe macht ein wenig Spaß in meinen Posts zu lesen. Bis zum nächsten mal. Lg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: durianandy am 22. Januar 2016, 22:23:10
Hi Thaiaho,na klar macht Spass in Deinen Post zulesen [-]

Die drei unterschiedlichen Arten von Tradern

Der Spieler
Da ist der eine Trader, der sich neben seinem eigentlichen Beruf etwas mit dem Trading beschäftigt und auf einen mehr oder weniger hohen Gewinn hofft. Vergleichbar mit Sportwetten, geht er jedoch tendenziell nicht davon aus den großen Reibach zu machen, sondern ihn reizt das Glücksspiel an sich.
Solche Trader haben eher die Eigenschaft einen Verlust zu akzeptieren, da sie ja wie oben bereits erwähnt freiwillig am Glücksspiel teilnehmen. Die Gefahr für diesen Trader ist es, in eine Glücksspielsucht zu verfallen. Denn obwohl er weiß, dass er Glücksspiel betreibt, kann er letztendlich nicht davon lassen, da ihn ganz andere Beweggründe dazu verleiten als beispielsweise einen Trader, der das Ganze als Geschäft sieht.

Der Hobby Trader
Dann gibt es aber noch den einen Trader, der eben doch etwas mehr will. Nämlich ein regelmäßiges Einkommen durch den Handel generieren. Auch wenn er berufstätig ist, so sieht er das Trading als eine weitere Einkommensquelle an. Für ihn ist er zwar ein Hobby, jedoch eins das sich am Ende lohnen soll.
Dieser Trader steht oft vor der Schwierigkeit, die sich mit der begrenzten Zeit ergibt. Daytrading ist in seinem Fall kaum möglich, es sei denn er hat einen geregelten Tagesablauf und kann am Abend nach der Arbeit einige Trades durchführen.
Man kann das aber auch durchaus als sein Vorteil sehen, denn so kann er ein Overtrading vermeiden. Er könnte sich beispielsweise zur Handelsregel machen, nur einen einzigen Trade am Abend pro Tag zu machen.
Nach einer gewissen Weile wird er erkennen, ob seine Strategie erfolgreich war oder nicht. Diese Zeit muss er bis zu dem Zeitpunkt an dem man den Erfolg der Strategie erkennt konsequent mit all seinen Verlusten und Gewinnen durchstehen.
Den im Gegensatz zum Spieler, der nur gewinnen will, möchte der Hobby Trader regelmäßig was verdienen. Er kann jedoch, weil er es eben zum Teil als Hobby sieht verkraften, wenn keine Gewinne anfallen. Verluste sind für ihn jedoch nur schwer zu akzeptieren.

Der Berufstrader
Das Haupteinkommen eines Berufstraders ist das Trading selbst. Der Berufstrader sieht den Handel als ein Geschäft. Er muss also auch den Handelsablauf so planen wie einen Betrieb. Der Berufstrader kann daher im Handel disziplinierter vor gehen als die anderen „Gattungen“. Er weiß, dass der Handel nicht nur aus dem Kauf oder Verkauf von Wertpapieren besteht, sondern die Planung für sein Geschäft im Vordergrund steht.
Im Laufe seiner Tradingkarriere wertet er viele Daten aus, führt Tagebuch zu seinem Trading und befolgt strikt die Regeln, die sich für ihn als erfolgreich herausgestellt haben. Er sieht das Ganze weniger als ein Glücksspiel sondern geht absolut systematisch vor. Sollte er zumindest.
Dass auch Berufstrader Fehler machen ist gang und gäbe. Denn die Schwierigkeit, die sich für einen Berufstrader ergibt ist folgende. Er muss unbedingt Geld verdienen, denn er lebt davon. Schafft also der Trader in einem Zeitraum nicht Geld zu verdienen und hat nichts für solche Zeiten zurückgelegt, so kommt er unter Druck.
Es ist allerdings allgemein bekannt, dass Trading unter Druck zu erhöhten Mißerfolgen aufgrund überstürzter Entscheidungen führt. Verfolgt der Trader eine Strategie, die abhängig vom aktuellen Marktumfeld ist, und ist das Risiko aktuell für Verluste erhöht, kann der Druck den Trader dazu verleiten, die Systematik aufzugeben. In der Regel ist das der Beginn von schlechten Entscheidungen.

Quelle: http://www.binaereoptionen.com/3-tradertypen/

durianandy ;)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: durianandy am 23. Januar 2016, 12:16:58
ein Trumpf hab ich noch   :P

(http://up.picr.de/24365954ud.jpg)

Der Daytrader - ein Spieler? Ähnlichkeiten zwischen Poker und Daytrading
Jeder Spieler, auch der Trader ist Teil eines großen Spiels, bekommt im Schnitt gleich gute Karten zugeteilt. Die Chancen sind zum Spielbeginn also für jeden gleich. Auf lange Sicht entscheiden also Psychologie und Strategie den Werdegang der Teilnehmer. Gute Spieler berechnen fortdauernd ihre Möglichkeiten. Welche Gewinnaussicht habe ich, wenn nach und nach weitere offene Karten auf den Tisch kommen? Und welche Chancen hat der Gegenspieler? Entsprechend stimmen die spielenden Parteien ihre Strategie ab.
Quelle: http://peketec.de/portal/wissen/daytrader/

durianandy [-]

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 23. Januar 2016, 15:33:05
Was sind die Unterschiede in den verschiedenen Tradingsarten?

Scalp Trading

Allgemein bedeutet das Wort scalp aus dem engl. kommend skalpieren bzw. herausschneiden. Ein Scalper versucht also seinen Profit mit einem Teil einer Kursbewegung zu erzielen. Er will sich nur ein kleines Stückchen davon abschneiden / herausschneiden. Ein Scalper ist vorwiegend ein ultrakurzfristig orientierter Trader. Seine Trades hält er meist nur wenige Sekunden bis paar Minuten.

Ab und zu kann es auch passieren, dass eine Position ein paar wenige Stunden gehalten wird, doch das ist eher die Ausnahme. Seine Trades sind meistens auf ein paar Ticks bis ein paar Punkte beschränkt. Sprich sein Gewinn ist limitiert. Da es aber im kurzfristigen Bereich zu vielen Signalen kommt, können so viele kleine Gewinne oder kleine Stückchen am Ende auch einen großen Kuchen ergeben. Die Anzahl der Trades kann so schnell über 30 Trades pro Tag ansteigen. Von den Charteinstellungen werden meistens Tick, 1min bis 5min Charts verwendet. Da ein Scalper oft während einer Bewegung ein und aussteigt und damit seinen Gewinn limitiert, ist es von allergrößter Bedeutung, dass Verluste genauso schnell realisiert werden wie Gewinne. Ein Scalper kann sich keine großen Stopps erlauben, da diese einen Großteil der vielen kleinen Gewinne vernichten würden. Bsp. Ein Scalper macht 10 Trades mit 5p. Gewinn. Würde er einen Verlust von bsp. 20p. zulassen, wären bereits der Gewinn von vier erfolgreichen Trades weg. Würde er danach noch so einen Verlusttrade zulassen, wäre fast der gesamte Gewinn aus den vorhergegangenen Trades weg.

Professionelles Scalp Trading (http://www.godmode-trader.de/analyse/professionelles-scalp-trading-wie-gehe-ich-vor,814014)

----------------------

Day Trading

Day Trader eröffnen Postionen an den Börsen und stellen diese spätestens bis zum Tagesende wieder glatt. Das Ziel des Day Traders ist es, aus kleinen Kursbewegungen Gewinne zu generieren, dabei wird auch vom Scalpen (Skalpieren) gesprochen. Dabei nutzt der Day Trader etwa ein Moment aus, indem er kurzfristige Veränderungen erkennt und rechtzeitig wieder aussteigt. Mögliche Hilfestellungen zur Erkennung dieser Momente bietet die Charttechnik. Auch kann zur Erzielung von Gewinnen ein so genannter Cutting Spread gebildet werden, bei dem die Spanne zwischen Kaufs- und Verkaufspreis ausgenutzt wird. Daytrading lohnt zumeist nur an Märkten, die sich durch eine hohe Volatilität auszeichnen, schließlich sollten auch die Gebühren berücksichtigt werden. Beim Daytrading wird oft mit Hebeln gearbeitet. Die Betätigung des Day Traders ist hoch riskant. Möglichen hohen Gewinnen steht ein enormes Verlustpotential gegenüber.

Day-Trading-Definition (http://www.investopedia.com/search/default.aspx?q=DEFINITION%20of%20Day%20Trader%27)

---------------------

Swing Trading

Swingtrading (englisch für: swing = Schwung, oder auch sich drehen, trading = Handeln) bezeichnet eine hoch spekulative Anlagestrategie, bei der versucht wird, durch die Ausnutzung von Kursschwankungen Gewinne zu erzielen. Swingtrading bedeutet das Eingehen und wieder Auflösen einer Handelsposition wie zum Beispiel Aktien, Derivate etc. innerhalb eines meist kurzen Zeitraumes, oftmals auch innerhalb eines Tages (Daytrading). Die Auswahl der Positionen wird mit Hilfe kurzfristiger Chartsignale vorgenommen.

Der Ansatz des Swing Tradings ist es, dass mittel-und langfristige Kursbewegungen grundsätzlich aus so genannten Swings bestehen. Das heißt, das eine Aktie niemals linear in eine Richtung läuft, sondern dies immer unter kurzfristigen Kursschwankungen (den sogenannten Swings) abläuft. Diese Swings finden immer und in jeder Börsenphase statt, egal in welcher Marktphase sich die Börsen gerade befinden. Sowohl in einer Hausse, Seitwärtsphase oder einer Baisse gibt es kleinere und übergeordnete Swings; oftmals stellen gerade die Seitwärtsphasen die eigentlich interessanteste Möglichkeit für erfolgreiches Swing Trading dar. Beim Swing-Trading handelt es sich grundsätzlich eher um eine kurzfristige Tradingstrategie, da die Positionen hauptsächlich im Bereich weniger Tage bis Wochen, manchmal aber auch nur Stunden eingegangen und wieder aufgelöst werden.

Swing-Trading (http://www.swing-trading.de)
 
----------------------

Position Trading

Wer auf den Börsenmärkten agiert, braucht Willensstärke. Positionstrading ist für mental starke Trader. Es handelt sich um ein Tradingsystem, das darauf ausgelegt sein sollte, dass der aktuelle Trend von Derivaten jeglicher Art in die bisherige Richtung geht. Wenn dieser Trend hält, laufen die Trades von einigen Tagen bis zu mehreren Monaten. Nicht geeignet ist das Positionstrading daher für das Daytrading. Der Einsatz des Positionstrading findet an der Börse, insgesamt gesehen, hauptsächlich im Aktienhandel statt und weniger in anderen Segmenten wie Optionshandel oder Futurehandel. Man versucht bei diesem System häufig einen Trend in einer sehr frühen Phase zu erkennen und tradet dann in seine Richtung. Da beim Positionstrading selten eine Limit-Order eingegeben wird, müssen die Buchgewinne abgesichert werden. Dies geschieht mit regelmäßigem Nachziehen der StopLoss order nach festgesetzten Regeln, da sich der Trader hüten muss vor den Emotionen wie Angst und Gier.

Positions-Trader (http://www.investopedia.com/terms/p/positiontrader.asp)

---------------------

High-Frequency Trading

Als Hochfrequenzhandel (HFH; englisch high-frequency trading, abgekürzt HFT) wird ein mit Computern betriebener Handel mit Wertpapieren bezeichnet, der sich durch kurze Haltefristen und hohen Umsatz auszeichnet. Dabei handeln Hochleistungsrechner selbstständig oder mit Einwirken von Menschen innerhalb von Sekunden bis in den Mikrosekundenbereich nach den zuvor programmierten Algorithmen. Diese reagieren auf Marktveränderungen und treffen daraufhin Handelsentscheidungen. Daraufhin wird eine Order an die jeweilige Börse übermittelt. Es werden üblicherweise keine Positionen über Nacht gehalten. HFT kann als eine Sonderform des automatisierten Handels verstanden werden.

Das Prinzip des Hochgeschwindigkeitshandels beruht darauf, dass typische Wertpapierorders nicht an einer einzigen Börse abgewickelt werden können, sondern die gewünschten Stückzahlen nur an mehreren Börsen zusammen ge- oder verkauft werden können.[1] Der Broker sendet seine Aufträge gleichzeitig an die verschiedenen Börsen ab, die nach seinen Marktinformationen zum gegebenen Zeitpunkt in der Lage sind, durch die einzelnen Teilaufträge zusammen den Auftrag abzuwickeln. Die Teilaufträge kommen aber je nach Latenz zu unterschiedlichen Zeiten bei den Börsen an. Ein Hochgeschwindigkeitshändler, der erstens Zugang zu Marktdaten in Echtzeit der nächstgelegenen Börse hat, kann darauf spekulieren, dass zu dem von ihm gesehenen Teilauftrag weitere Teilaufträge mit Kauf- oder Verkauforders derselben Aktie oder Anleihe gehören. Wenn er zweitens optimierte Datenleitungen zu weiter entfernt liegenden Börsen hat, kann er an diese Orders absenden, die dort den Teilorders des ersten Brokers zuvorkommen. Dadurch ändert sich der Kurs an dieser Börse, so dass der Hochgeschwindigkeitshändler die später eintreffenden, aber zuvor abgesendeten Aufträge des ursprünglichen Kunden aus den Papieren bedienen kann, die er im Vorlauf erwerben konnte. Allerdings zu einem neuen, für den ursprünglichen Kunden ungünstigeren Kurs. Der ursprüngliche Händler kann diese Marktänderung nicht sehen, bevor sie eintritt. Der Hochfrequenzhändler fährt so seine Position wieder auf Null. Durch den Unterschied zwischen den Kursen zieht er einen winzigen Gewinn pro Geschäft.

Die Erlöse durch diesen Trick sind pro Transaktion sehr gering, summieren sich jedoch zu durchaus großen Erträgen. Dieser Handel wird seit Jahren betrieben und soll nach Aussage der Marktforscher der Tabb Group 2008 einen Wert von 21 Milliarden US-Dollar erreicht haben.[2] 2010 soll der Anteil dieser Form des Handels bereits über 50 % des Umsatzvolumens des US-amerikanischen Aktiengeschäfts betragen haben

Hochfrequenzhandel (https://de.wikipedia.org/wiki/Hochfrequenzhandel)

Was macht ein Trader? What does a trader? (https://youtu.be/clPfB2ZAeoU)
 
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 23. Januar 2016, 22:41:15
Ein unprofessionelles "Niederfrequenz - Gefühlstrading"  ;) - Beispiel  vom Freitag:

 DAX Call 9313 - jeder DAX Punkt darüber sind 0.01 Euro im Kurs


(http://xi.onvista.de/typ3.chart?ID_NOTATION=143313488&SIZE=2&TIME_SPAN=intraday&LEGEND=1&QUALITY=RLT)

Die Grafik und die beiden Links zeigen die Freitagsdaten bis Börsenbeginn Montags , danach update jeden Tag neu



http://www.onvista.de/zertifikate/snapshot.html?ISIN=DE000CW5CE77


Aus

http://www.onvista.de/zertifikate/times_sales.html?ID_NOTATION=143324447

nur die Kurse mit Umsätzen rauskopiert:



11:33:48   4,70    1.000   7.000

11:33:43   4,70    1.000   6.000

10:45:47   4,50    1.000   5.000

09:56:04   4,72    1.000   4.000

09:31:05   4,50    1.000   3.000

09:20:39   4,60    1.000   2.000

09:17:16   4,44    1.000   1.000


Von unten nach oben gemäss Zeitangabe: Kauf und danach Verkauf von je 1000 Stück zum angegebenen Kurs 3 mal hintereinander. (Der letzte ist offenbar ein Umsatz  durch den Börsenhändler)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 25. Januar 2016, 22:29:08
Es gibt im Englischen die Ausdrucksweise: "Are you afraid to pull the trigger and why"?

Wenn es um Investitionen und den Handel geht ist damit gemeint: Hast Du Angst vor Verlusten und weshalb?

Wer sich mit dem Thema nicht auskennt, ist nicht unbedingt mutiger oder cleverer als andere oder gar der super cooler Trader. Wer davon nichts wissen will, dem ist es in der Regel egal ob er einen Gewinn macht oder ob die Kohle weg ist. Am Stammtisch sind diese Leute meistens die Bestens Traders und haben schon immer gewusst wenn was im Markt zu tun ist oder auch nicht. Na gut, Unterhaltungswert ist dafür sicher gegeben, hier unterscheidet sich aber der seriöse Investor und Trader vom Rest, da er damit Geld machen will und vielleicht sogar davon Leben. 

Wer sich mit seinen Gefühlen beim Investieren und Traden auseinander setzt oder gesetzt hat, ob nun durch Zwang da in einer groesseren Verlustposition oder gar durch natürliches, vorsichtig sein durch gegebene Unsicherheit und wenig Kenntnis über die Materie, der tut gut daran sich näher damit zu Beschäftigen. Es hilft wenn man zumindest eine Ahnung über diese speziellen Gefühle beim Investieren und Traden hat. Eine Ahnung wie man diese Gefühle definieren kann und wie man sie vielleicht auch ein bisschen besser kontrollieren und beherrschen kann. 

Der folgende Link befasst sich intensiver mit dem Thema. Es geht in erster Linie wirklich um das Psychologische und nicht um die sogenannten "Repairstrategien", welche ein anderes Thema sind. Die meisten habe weniger Probleme mit technischem sondern scheitern auf längere Sicht am Psychologischen und auch am sogenannten "Money Managment". Beim öffnen des Links, welcher von der Bank UBS ist, wird ein PDF gezeigt welches man natürlich abspeichern kann. Es gibt ganze Bücher über das Thema, fand dieses PDF aber soweit gut da es einfach und nicht kompliziert ist. Darum habe ich mich für dieses PDF entschieden und auch weil es in Deutsch verfasst ist.

Themen die im Link behandelt werden:

• Warum entstehen Verluste?
• Basisvoraussetzungen und –wissen / Der professionelle Umgang mit Verlusten
• Die fehlende Trading-Struktur / Die Trading-Pyramide / Wirtschaftsnachrichten handeln
• Die Entstehung von Verlusten
• Verluste aufgrund von Selbstüberschätzung / Praxisbeispiel
• Die Verluste aus der Angst heraus / Praxisbeispiel
• Verluste durch fehlende Selbsterkenntnis
• Erste Schritte in Richtung emotionsloses Traden
• Praxis: Emotionsloses Traden
• Wie wird man ein erfolgreicher Trader?
• Die eigene Mentalität erkennen / Das Erkannte anwenden
• Finanzpsychologie
• Die menschliche Wahrnehmung
• Sehen was nicht da ist / Was zeigt der Chart wirklich? / Individuelle Wahrnehmung

Entstehen von Verlusten (http://downloads.icrs3.de/tradingmasters/webinar14.pdf)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 26. Januar 2016, 16:04:29
Heute mal etwas direktes vom "DAX Livechart" fuer Liebhaber einfachster Chart-Technik.

Hier mal ein Beispiel wie man sich einen Chart ohne großen Aufwand zurecht macht und klar sieht was der momentane Trend ist, wohin der Markt gehen kann, welche Range er zur Zeit hat, wo die letzten Hochs waren und wo die nächste Supportlinie ungefähr ist. Der DAX hat jetzt in dem Moment wo ich das hier Poste den angesprochenen Pivot Punkt wieder erreicht. Nun muss sich zeigen ob er ihn nehmen kann.

(http://i66.tinypic.com/oqhdn9.png)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 26. Januar 2016, 19:08:17
Hier ein kleines Update für welche sich für das hier interessieren und meine letzte Post für heute in diesem Fred von mir, da ich das Forum nicht mit Finanzpost überschwemmen will. Es ging mir lediglich darum zu zeigen dass mit einfachster Charttechnik und gutem Verstehen und analysieren einzelner "Patterns" und "Candels" es möglich ist ohne große und viel Worte einen Chart effektiv zu interpretieren. DAX up: 100 Punkte. So wie heute wird das nicht immer sein, aber die Bestätigung dass es geht ist mit diesem Beispiel live geliefert.

(http://i64.tinypic.com/2we9iu0.png)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 27. Januar 2016, 19:43:16
So hat der DAX gestern am späten Nachmittag ausgesehen http://i65.tinypic.com/2yonzww.png und sicherlich hat sich der Einte oder Andere darüber gefreut. Nur man kann sich auch freuen wenn der Markt nach unten geht, so wie der DAX es heute tut zumindest bis jetzt wo ich diese Post schreibe. Es ist unumgänglich den Chart jeden Tag aufs neue zu analysieren und seine Entscheidung zu treffen was zu tun ist. Das heißt dass man auch seine Strategien der Marktrichtung anpassen muss, da der Markt der Boss ist und dieser Boss hat unter anderem auch keine menschlichen Gefühle und dem ist es egal was wir falsch machen oder spitze machen.

Was ich gestern kurz gezeigt habe geht in die Richtung und ist schlussendlich "Price Action Trading". 

Nun was ist "Price Action Trading"?

The concept of price action trading embodies the analysis of basic price movement as a methodology for financial speculation, as used by many retail traders and often institutionally where algorithmic trading is not employed. Since it ignores the fundamental factors of a security and looks primarily at the security's price history — although sometimes it considers values derived from that price history — it is a form of technical analysis. What differentiates it from most forms of technical analysis is that its main focus is the relation of a security's current price to its past prices as opposed to values derived from that price history. This past history includes swing highs and swing lows, trend lines, and support and resistance levels.

At its most simplistic, it attempts to describe the human thought processes invoked by experienced, non-disciplinary traders as they observe and trade their markets.[1][2][3][4] Price action is simply how prices change - the action of price. It is readily observed in markets where liquidity and price volatility are highest, but anything that is bought or sold freely in a market will per se demonstrate price action. Price action trading can be included under the umbrella of technical analysis but is covered here in a separate article because it incorporates the behavioural analysis of market participants as a crowd from evidence displayed in price action - a type of analysis whose academic coverage isn't focused in any one area, rather is widely described and commented on in the literature on trading, speculation, gambling and competition generally. It includes a large part of the methodology employed by floor traders[5] and tape readers.[6] It can also optionally include analysis of volume and level 2 quotes.

Den ganzen Artikel gibt es nur auf Englisch hier (https://en.wikipedia.org/wiki/Price_action_trading)

Diese Art von Traden, zumindest was den Bewertungspart "Chartreading" angeht, (da es noch andere Komponenten gibt wie Trading Strategien usw), wird nur von sehr erfahrenen und langjährig geübten Leuten vollzogen, da die Entscheidungsfindung allein davon abhängt wie gut man einen Chart und was er zeigt wirklich lesen kann ohne Einbezug von irgendwelcher fremden Hilfe und Indikatoren. Natürlich gibt es auch hier Nuancierungen wie Überall.

Nun in der Regel Traden die Meisten, vor allem Neueinsteiger sowohl langjährige Tester, mit technischen Indikatoren und orientieren sich mehr oder weniger zu 100% an diesen Signalen. Viele der mechanischen "Trading Systeme" sind aufgebaut auf verschiedenste Art und Weise auf solchen Signalen von verschiedensten technischen Indikatoren. Mehr entwickelte Systeme beziehen auch Signale von "Chart Patterns" mit ein, mathematischen Signalen wie Fibonacci Levels usw.
.
Genug für heute und bei Interesse bis zum nächsten Mal.
Lg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 28. Januar 2016, 21:09:24
Der Euro hat in den letzten Jahren konstant gegen den Thai-Bath an Wert verloren. War er mal anfangs 1998 in der Spitze bei 61.60 gegen den THB, ist er heute bei 39.052 während dem ich diese Post schreibe. Das ist ein Verlust von rund 36,5%. So sieht das aus: http://i68.tinypic.com/11114w2.png . Klar ersichtlich das "Running Triangle" mit dem langfristigen "Support" und der langfristigen "Resistance" Linie. Auch ersichtlich aus anderer Perspektive: http://i65.tinypic.com/2i0vktw.png . Das ist unter anderem ein klassisches "Chart Pattern" und ein paar Informationen darüber gibt es hier (http://www.thepatternsite.com/EWTriangleRunning.html)

Wie geht es weiter? Wenn ich es oder irgendjemand anderes zu 100% als "Chart Reader" oder "Price Action Trader" wüssten, aber nein, dass weis niemand so genau. Andere Idee: Fundamental Analyse und dann wissen wir es?

Nun was ist "Fundamental Analyse"?

Die Fundamentalanalyse ist eine Methode zum Voraussagen künftiger Preisbewegungen von Finanzinstrumenten (z.B. Währungen) aufgrund von wirtschaftlichen, politischen, umweltbedingten und anderen relevanten Faktoren und Statistiken. In der Praxis benutzen zahlreiche Marktteilnehmer die technische Analyse in Verbindung mit der Fundamentalanalyse, um ihre Trading-Strategie festzulegen. Ein Hauptvorteil der technischen Analyse besteht darin, dass erfahrene Analytiker zahlreichen Märkten und Marktinstrumenten folgen können, Fundamentalanalytiker aber einen bestimmten Markt eingehend kennen müssen. Die Fundamentalanalyse ist darauf fokussiert, was in einem Markt geschehen sollte und der technische Analytiker sieht die bisherigen Geschehnisse an. Zu den Faktoren einer Preisanalyse gehören Angebot und Nachfrage, saisonale Zyklen und das Wetter sowie die Regierungspolitik.

Der Fundamentalanalytiker untersucht die Ursachen der Marktbewegungen, während sich der Techniker mit deren Auswirkungen befasst. Die Fundamentalanalyse ist eine Makro- oder strategische Bewertung, die entscheidet, wo eine Währung gehandelt werden sollte aufgrund jeglicher Kriterien, mit Ausnahme des Währungspreises. Zu diesen Kriterien gehören oft die wirtschaftliche Lage eines Landes, die Geldpolitik sowie andere "fundamentale" Elemente. (Source: Hier (http://www.easy-forex.com/int/de/fundamentalanalysis/))

Wenn jemand in die "Fundamental Analyse" reingehen will, welche Konjunktur-Indikatoren sind von nutzen?

Nachstehend finden Interessierte eine Aufstellung von Konjunkturindikatoren, die in den USA verwendet werden. Es gibt selbstverständlich in anderen führenden Wirtschaften viele weitere (zum Beispiel Deutschland, Grossbritannien, Japan, usw.). Im Allgemeinen ist nicht nur der numerische Wert eines Indikators wichtig, sondern auch die Erwartung und Prognose sowie die Auswirkung der Beziehung zwischen erwarteten und tatsächlichen Zahlen auf dem Markt.

Der Großteil der Händler weltweit folgt diesen Makro-Indikatoren. Die "Qualität" der veröffentlichten Daten kann sich im Verlauf der Zeit ändern. Der Wert der Indikator-Daten wird als wichtig angesehen, falls sie neue Informationen zur Verfügung stellen oder falls sie ausschlaggebend sind für Schlussfolgerungen, die nicht aus anderen Berichten oder Daten abgeleitet werden können. Ein Indikator ist außerdem sehr wertvoll, wenn er zur besseren Prognose von künftigen Trends verwendet werden kann. Jeder Indikator wird mit [hoch], [mittel] oder [niedrig] gekennzeichnet – entsprechend seinem Wichtigkeitsgrad; dieser Grad kann sich jedoch im Laufe der Zeit ändern.

Zum ganzen Artikel geht es hier (http://www.easy-forex.com/int/de/economicindicators/) und als Ergänzung zum Thema gibt es auch was in Englisch und zwar hier (http://etfhq.com/blog/2010/02/11/fundamental-analysis/).

Viel Spaß beim Lesen und bei Interesse bis zum nächsten Mal.
Lg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: durianandy am 28. Januar 2016, 21:37:01
@Thaiaho

Danke für die Infos,Beiträge verständlich auch für den Anfänger  [-]

durianandy ;)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 29. Januar 2016, 20:00:42
@Durianandy

Danke für deinen Kommentar. Versuche alles so einfach wie nur möglich zu halten und anhand deines Kommentars scheint mir das bis jetzt einigermaßen gelungen zu sein.

---------------------------------

Wenn ich mich für irgendeine Aktie oder irgendeinen Markt oder ein Derivative interessiere, interessiert mich auch der Preis. Der Chart widerspiegelt solche Preise im Jetzt und von der Vergangenheit. Zeigt mir der Chart auch die Zukunft? wurde ja schon am Rande behandelt und die Antwort ist wie wir wissen: Nur sehr bedingt, aber immer noch ohne Garantie, ansonsten hätte man ja die berühmte Glaskugel vor sich und wäre schon längst Multimillionär. Um in dem Geschäft aber richtig Kohle zu machen braucht es ein bisschen mehr als nur die nächsten paar Ticks vielleicht voraussagen zu können. Da mich also der Chart, da er den Preis widerspiegelt interessiert, drängt sich die Frage auf wie ich mir Klarheit über den momentanen Preischart verschaffe.

Wie arbeite ich mich nun in solch einen Chart hinein wenn ich dann z.B auch einen Trade in dem Segment machen möchte?

Hier eine ganz einfache Anleitung, gezeigt mit der Verwendung des Crude Oil Charts, kann aber mit jedem anderen Chart auch so gemacht werden. Die Anleitung ist absolute simple und ganz klar: Man kann da noch etwas dazu tun und man kann dort noch etwas dazu tun. Dies hier ist eine Arbeitsweise die nicht Stunden in Anspruch nehmen sollte, sondern eher und maximal ein paar Minuten, da es nur um den Chart geht und nicht um irgendwelche anderen Analysen. Es ist mir klar dass dies natürlich auch von den Vorkenntnissen abhängt wie schnell man da durch ist, man kann sich da aber richtig tief rein arbeiten und das trainieren. Trotzdem: Sehr wahrscheinlich eher schwierig für den Neueinsteiger da sogar mehr erfahrene sich zum Teil immer noch schwer tun mit dem folgenden Ablauf. Also nicht verzweifeln wenn es bei eigenem Versuch nicht gleich klappt. Geduld ist eine gute Tugend wie bei allem anderen auch dass man sich antrainieren will oder kann, egal ob als Röntgenspeziallist oder IT Systemverwalter oder welche Branche auch immer.

1. Jahreschart anschauen um eine Übersicht zu haben was der Markt in den letzten Jahren so gemacht hat (http://i67.tinypic.com/1sbbs5.png). Den Chart auch zoomen um mehr Details zu erkennen (http://i67.tinypic.com/1sbbs5.jpg)

2. Momentaner Trend anschauen auf diesem Chart. (http://i68.tinypic.com/2621r0k.png). Hier ganz klar runter und dieser Trend ist der langfristige Trend zur Zeit intakt ist. Wir können auch die Volatilität eines Marktes anschauen, die Spikes usw.

3. Nun wechseln wir vom Monats- oder Wochenchart zum "Tageschart" (http://i68.tinypic.com/104qi3q.png). Haupttrend auch hier ganz klar nach unten. Kurzfristiger Trend jedoch nach oben wie die Support Linie zeigt (http://i63.tinypic.com/55nxoj.png).

4. Jetzt wechseln wir auf den "5 Min Chart" (http://i65.tinypic.com/15x1f93.png). Wir sehen einen ganz schwachen Trendkanal nach oben. Solange der langfristige "Downtrend" nicht gebrochen ist, Vorsicht hier. Nebst dem Trendkanal setzen wir nun auch die schwarzen Horizontalen, die ebenfalls zu beachten sind und Pros orientieren sich meistens an den Horizontalen und weniger an den anderen Trendlinien (http://i65.tinypic.com/34rahow.png)

5. Als nächstes kann man sich einen "Technischen Indikator" holen. Hier entscheiden wir uns für den "Stochastics - Indikator". Infos findet Ihr hier (http://www.charttec.de/html/indikator_stochastics.php) und so sieht dann der Chart aus (http://i63.tinypic.com/13zd853.png) Man sieht dass der ganz schwache Support nach oben schon wieder, zumindest für den Moment gebrochen wurde, der "StochIndi" zeigt auch nach unten und hat auch noch Platz nach unten. Des weiteren wurde der horizontale Support (schwarze Linie) durchbrochen und wir sind in einer neuen horizontalen Range welche hier nur sehr ungenau eingezäunt wurde.

Somit wissen wir genug um zu überlegen wo geht es rein, wo und wie und warum könnten wir einen Eintritt in den Markt machen.

Würde aber sagen: Für heute genug, schönes Wochenende und wem's gefällt bis zum nächsten mal.
Lg


 

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 30. Januar 2016, 14:21:59
 Mein Beispiel 171 vom Freitag letzter Woche hätte man witzigerweise die ganze Woche über jeden Tag machen können . Was zeigt das auch mit Stupidität was zu holen wäre . Eine Garantie ist das natürlich nicht...

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 30. Januar 2016, 18:17:16
Nehme an dass hier einige den Marc Faber, zumindest namentlich, und einige von CM Ihn vielleicht auch persönlicher kennen, da er ja dort auch lebt. Vielleicht war ja auch schon jemand in seinem Hotel in Vietnam. Nun hier seine Prognosen für das Jahr 2016. Man kann davon halten was man will, interessantes ist bei seinen Interviews, Vorträgen und in seinem Newsletter immer dabei. Marc ist ein typischer Fundamental Analyst und das merkt man auch wenn man Ihn reden hört und seinen NL liest.

Marc Faber: U.S. Stock Market Will Go Down in 2016

https://youtu.be/YuE_6KAiNPQ

Marc Faber: We Have Colossal Credit Bubble in China

https://youtu.be/Ix1RVpYyx-s

The Big Picture with Marc Faber: Full Video

https://youtu.be/WQW6pcWp5Ac
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 19. Februar 2016, 19:06:42
Alles anders als in der Finanzkrise?


Warum die stark gesunkenen Rohstoffpreise der Auslöser für die nächste Krise sein können:


Das 3,6 Billionen Dollar schwarze Rohstoff-Loch

http://finanzmarktwelt.de/alles-anders-als-in-der-finanzkrise-das-36-billionen-dollar-schwarze-loch-27872/
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 24. Mai 2016, 13:15:36
Die spinnen, die Vorstände von Bayer. Sie bieten 62 Milliarden, die sie nicht haben, für einen amerikanischen Konzern, den man besser nicht einmal mit der Beißzange anfaßt. Die Argumente für diese Übernahme haben wir vor einiger Zeit schon einmal gehört, als ein gewisser Jürgen Schrempp das Geld von Mercedes-Benz in die US-Firma Chrysler versenkte. Daimler-Chrysler hat dafür gesorgt, daß BMW davonziehen und Audi aufholen konnte, der einst stehende Ausdruck "das ist der Mercedes unter den ..." ist heute weitgehend unbekannt. Bayer handelt sich eine Tochterfirma ein, die jederzeit von der Regierung der Verarmten Staaten von Amerika enteignet werden kann, also ein unsicheres Investment ist. Auf der anderen Seite hat Monsanto mit seinen Agrargiften, seinen Hybridsamen und seinen Genmanipulationen ein unendliches Risikopotential angehäuft. Wir erleben gerade, wie VW in Obamamerika ausgeräubert wird, für Abgasmanipulationen, die bei Opel, FIAT und anderen Firmen in ähnlicher Form vorgefallen sind. Die Aktionäre, die sich von ihren Bayer-Aktien getrennt haben, haben alles richtig gemacht. Und jene, die ihre Aktien noch halten, sollten bei der nächsten Hauptversammlung den Vorstand nicht entlasten, sondern in die Psychiatrie einweisen.


Quelle:  der hinlänglich bekannte "Tageskommentar"
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: hanni am 24. Mai 2016, 14:56:24
Hi manchmal will man eben "das was andere haben", garnicht dazu haben, sondern evtl. das was sie haben....loswerden!!(Konkurrenz!) Dafuer muss man schonmal in so manchen "sauren Apfel " beissen.

Gruss H.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: hanni am 24. Mai 2016, 15:00:54
Hi, doof gefragt: Ist das solch eine "Trading Software"???? Oder was ist davon zu halten????

http://live-style.tv/en/forex/    Danke, an die "Insider"

Gruss H.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: hanni am 24. Mai 2016, 15:16:50
Hi und hier nachzulesen, warum der Zinseszins der "boese Buhmann " ist, und wie die Zusammenhaenge des Geldes sich so darstellen, inkl. Staatsverschuldung Z.B( D= 6 Bill., Lybien=0 )

http://www.ifm-society.de/?p=52
https://www.youtube.com/watch?v=bC-rN5ksYAU#t=323.845854   Der Euro crasht ---wie geplant!

Gruss H.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: nompang am 28. Mai 2016, 12:19:04
Buchgeld einfach erklärt:

  http://www.nzz.ch/geldschoepfung-der-banken-was-ist-eigentlich-buchgeld-ld.84970   (http://www.nzz.ch/geldschoepfung-der-banken-was-ist-eigentlich-buchgeld-ld.84970)

Keine Angst, nur der Vorspann ist Mundart ;)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 28. Mai 2016, 23:06:44
Hi, doof gefragt: Ist das solch eine "Trading Software"???? Oder was ist davon zu halten????

http://live-style.tv/en/forex/    Danke, an die "Insider"

Gruss H.

@Hanni

Das ist ein absolutes "No Go" mit solcher Software und dies speziell im Forex Handel. Gratis ist da gar nichts, da sich der/die Programmierer Ihr Geld mit der "Differenz" holen, egal was abgeht. Das Risiko ist immer auf Deiner Seite, egal ob "Kauf oder Verkauf" einer Position. Der Gewinn wird mit den "Pips" gemacht ( http://de.tradimo.com/tradipedia/pip/ ). Als Programmierer macht er das so dass er in seinem Programm immer ein paar Pips für sich abzweigt bevor Du an der Reihe bist. Egal ob "Short oder Long", diese Differenz wird er immer einkassieren da die Software direkt über Ihn oder seine Anlaufstelle im Handel führt und Du das letzte Glied in der Kette bist. Je mehr "Trades" das Programm generiert, je mehr Profit macht er ohne großes Risiko, da es auf Deinem Rücken abgeht und Deine "Stop loss limits" ausgeführt werden von Deinem Geld. Diese "Stop loss limits" werden hier ja nicht mal angesprochen, was schon sehr bedenklich ist.

Und so nebenbei: Wenn seine Software ja so eine riesen Geldmaschine sein würde mit nur Profit, ohne den Trick mit den Pips, wieso dann überhaupt publik machen.  ;D ;D 

Natürlich ist es Deine Entscheidung ob Du so was ausprobieren möchtest. Ich habe mich vor ein paar Jahren mal in einer Firma umgeschaut welche solche Software mit solchen Gewinn-Versprechungen an den Mann bringen wollte und man hat mir dann die Details erklärt die nicht für den Endkunden bestimmt sind.

Schönes Wochenende / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: hanni am 29. Mai 2016, 09:18:08
Hi
Zitat
Ich habe mich vor ein paar Jahren mal in einer Firma umgeschaut welche solche Software mit solchen Gewinn-Versprechungen an den Mann bringen wollte und man hat mir dann die Details erklärt die nicht für den Endkunden bestimmt sind.

Thaiaho, danke das du mich an deinem Einblick hast tilhaben lassen.... [-]

Gruss H.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: hanni am 30. Juni 2016, 13:09:00
Hi, heute kam mir das hier in die Finger:

http://www.startupm8.net/tradeblitz24/?AffiliateID=11524&SubAffiliateID=wT7S8SOORN4VK5TTG832FA80

Was halten die "Insider" davon?

Gruss H.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 30. Juni 2016, 16:50:54
@Hanni

Dies ist reine Werbung. In diesem Segment "Binary Option Trading" gibt es verschiedene Newcomers die neu als Broker in diesen neuen Markt hinein wollen. Als Broker verdiene ich Geld mit Gebühren auf meine angebotenen "Trading Plattformen/Programme" inclusive dem "Data feed". Ich verdiene an "Transaktionskosten" bei jedem gemachten Trade von meinen Kunden plus an anderen Gebühren die ich für verschiedene Dienstleistungen anbiete. Jegliches Risiko für jeden Trade trägt am Ende der Kunde, sofern der Broker alles richtig gemacht hat. (Und der Broker kann dein ärgster Fein sein und der kann auch Pleite gehen durch Betrug an seinen Kunden. Hier nur ein Beispiel: https://en.wikipedia.org/wiki/Peregrine_Financial_Group Und bei denen hatte ich auch mal ein Konto. Dies aber nur als Ergänzung)

Weiter im Text: Es ist den Brokern bekannt dass die meisten kleinen Trader (Summen von ein paar Hundert Dollar bis zu ein paar Tausend Dollar) innert Kürze Ihr Geld verspielt haben. Somit ist jedem Broker, egal was er anbietet klar, dass sein Geschäftsmodell so ausgerichtet sein muss dass er mit den Spesen und Gebühren jeglicher Art sein Geld machen muss.

Was in dieser Werbung wieder auffällt sind die immensen Gewinnversprechungen. Dies dient dem Zwecke Naive dazu zu bringen Ihre Gier einzuschalten und nicht mehr zu hinterfragen was und weshalb. Gier nach dem Motto: In einer Woche von 120 auf 1000 und dies mal 52 in einem Jahr.  }{

Dann wieder wie schon beim Forex Beispiel: Wenn ich schon so ein erfolgreiches Trading Modell habe, weshalb nicht selber damit Traden? Weshalb nicht einen eigenen Fond auf den Markt bringen und den mit diesem Program Managen? Bei den Gewinnen die ja gemacht werden  }{ wie aufgezeigt ist es ja kein Problem Investoren zu finden. Mit so einem Fond kann ich mich dann ja auch dumm und dämlich verdienen.

Übrigens: Hier ein anderes Beispiel: http://www.7binaryoptions.com/de/binary-option-robot-2/

Nun falls Du mal etwas tiefer in die Materie "Traden" rein gehen möchtest, hier ein kleiner Insider Typ:

On the road video with Anton Kreil

https://youtu.be/4a51wQAOGR4

Anton Kreil kommt auch ab und zu nach Thailand:

Make Me a Trader - Thailand Documentary

https://youtu.be/KILZo7AQnWw

Gruss / Thaiaho

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 01. Juli 2016, 05:27:14
Eine Aktie in wenigen Wochen zu einem "garantierten Preis" einige % über dem aktuellen Kurs verkaufen zu können, diese Gewissheit hat man selten, gerade bei der aktuellen "Achterbahn" vor und nach dem  Brexit- Entscheid:

So das Angebot eines chinesischen Investors, sich an deutscher "Schlüsseltechnologie" des Industrieroboterherstellers KUKA zu beteiligen. Per Vertrag hat man sich mit dem Management geeignet, so dass es kein "feindlicher Übernahmeversuch" ist.

Das Risiko erscheint überschaubar, attraktiver als Micker- oder gar Negativzinsen ist es allemal.

WKN 620440,  Kurs derzeit um die 107 Übernahmeangebot zu 115 Euro befristet auf den 15. Juli

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/kuka-aktie-kaufen-bei-midea-uebernahme-fragen-antworten-14300540.html
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 01. Juli 2016, 19:16:30
@Namtok

Habe mir die Aktie nach deiner Post mal angeschaut. Hier mein Senf dazu:

Sicherlich gar keine Schlechte Idea. Einen Wermutstropfen sehe ich allerdings hier wie beschrieben in deinem Link:

Wie komme ich an mein Geld – und wie kommen die Chinesen an meine Kuka-Aktie?

Wenn der Aktionär zugestimmt hat, bleiben die betreffenden Aktien zunächst im Depot des Kunden, erhalten jedoch eine neue Wertpapierkennnummer. Wenn alles gutgeht, der Übernehmende auf die erforderliche Bereitschaft stößt, das Angebot anzunehmen (im Fall von Midea sind das mindestens 30 Prozent der Kuka-Aktien) und die Übernahme von den Behörden genehmigt wird, erfolgt die Übertragung an den Bieter Zug um Zug, und der Aktionär erhält das Geld über die Depotbank gutgeschrieben.

Allerdings kann das dauern: In den Angebotsunterlagen ist die Rede davon, dass sich die Abwicklung unter Umständen bis nach dem 31. März 2017 verzögern könnte. Wenn die Übernahme zustande kommt, ist dem Verkäufer der Aktie allerdings ein Preis von 115 Euro je Aktie garantiert.


Offizielle Fundamentalanalyse der Aktie: http://www.finanzen.net/fundamentalanalyse/KUKA

KGV und ein paar mehr Daten zur Aktie: http://www.finanzen.net/bilanz_guv/KUKA

Chart: https://tinyurl.com/jg4b2r4

Eine absolut simple Chart-Analyse, basierend rein auf "Support und Resistance Channel", plus einem der Besten Chart-Patterns (Triangles) zeigen auch nichts schlechtes. Vielleicht siehst Du die drei "Triangles" in den verschieden Zeitfenstern (Hellblaue Rechtecke).

(http://i65.tinypic.com/a17sqd.png)


Das groesste "Triangle" ist: http://thepatternsite.com/at.html und war perfekt.

Im mittleren Zeitfenster ist dies zu sehen: http://thepatternsite.com/dt.html welches nach oben und unten losgehen kann.

Im kleinsten Zeitfenster ist das zu sehen: http://thepatternsite.com/st.html welches auf die angesprochenen 115 hinweist und funktionieren sollte.

Trotzdem würde ich spätestens, wenn zu aktuellem Preis eingekauft, einen "Stop Loss" https://tinyurl.com/jzqq8uk bei 84 Euro bei der Bank platzieren.

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 03. Juli 2016, 16:51:01
(http://i64.tinypic.com/sndrph.png)


@Durianandy

Du hastest in Post 163 in diesem Fred die Aktie von "Hapag Lloyd" angesprochen. Ich habe mir diese Aktie heute nochmals ein wenig genauer angeschaut und denke dass man sich bei Interesse an der Aktie jetzt sicherlich seine Gedanken machen kann.

Nachdem Du Sie am 21 Jan. 2016 angesprochen hattest, verlor die Aktie weiterhin an Wert, obwohl damals als "Buy" empfohlen von den Instituten. (Der orange Ring zeigt den damaligen Preis. Als Vergleich mit der gelben Linie zum heutigen Wert). Die Aktie wird heute als "Leicht unterbewertet" aufgeführt und befindet sich, wie klar ersichtlich im Chart, in einer Aufwärtsbewegung.

Also haben wir eine Überlegung von der Fundamentalen Seite her und eine von der charttechnischen Seite her.

Allerdings ist die Aktie an der dicken, roten Linie an einen Widerstand den es zu nehmen heißt. Sollte dies geschehen ist mit einem etwas kräftigeren Anstieg zu rechen. Der Stop Loss kann in der Nähe der gelben Linie (für kleineres Risiko) oder etwas unter dem Support (Dicke grüne Linie) für mehr Risiko gesetzt werden. Natürlich gibt es auch andere Wege und Möglichkeiten diese Aktie zu Traden, da geht es dann aber in "Trading Strategien" hinein welche nicht nur "Kaufen oder Verkaufen" mit einem "Stop Loss" beinhalten. Das ist aber ein anderes Thema. 

Hier findest Du die Bewertung der Aktie: http://www.finanzen.net/fundamentalanalyse/Hapag-Lloyd

KGV und ein paar andere Zahlen der Firma: http://www.finanzen.net/bilanz_guv/Hapag-Lloyd

Wo wird die Aktie gehandelt. XETRA hat die höchsten Umsätze mit dieser Aktie, daher am Besten dort handeln: http://www.finanzen.net/boersenplaetze/Hapag-Lloyd

Chart der Aktie: http://www.quotenet.com/chart/Hapag-Lloyd

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 03. Juli 2016, 19:30:15
Wollte eigentlich die obige Post noch etwas ergänzen, scheint aber dass das Zeitfenster schon geschlossen ist um es in dieser obigen Post zu tun. Also mach ich es halt hier.

Anstatt die Aktie zu kaufen kann ich auch einen Optionsschein kaufen. Da es auf diese Aktie aktuell drei Optionsscheine gibt: Amerikan Style Calls (Strike 24.00 / 20.00  und 17.00) besteht auch die Möglichkeit sich mit so was anzufreunden. Wenn ich eine Aktie kaufe, dann bezahle ich zur Zeit fast 19 Euro. Gehe ich davon aus, dass die Aktie steigen könnte, kann ich es auch etwas günstiger, aber mit höherem Risiko haben. Eine Wahl n diesem Falle mit der groessten Gewinnchance und dem höchsten Risiko wäre, da "In the money" und die "Kürzeste Laufzeit" von allen drei Calls, der 17 Call der 2.35 Euro kostet und gehandelt wird bis am 13. Sept. 2016. WKN CD1FW0

Hier die Option: http://zertifikat.finanzen.net/optionsscheine/Auf-Hapag-Lloyd/CD1FW0

Chart der Option: http://zertifikat.finanzen.net/optionsscheine/Auf-Hapag-Lloyd/chart/CD1FW0

Wer sich nicht auskennt mit Optionsscheinen sollte sich aber besser zuerst ein wenig in die Materie hineinarbeiten um die Nuancen wie "Amerikan Style Optionen" oder "European Style Optionen", "Put oder Call" wie auch die "Option Greeks" und "Options Strategien", usw, einigermaßen zu verstehen. Nun genug für heute und guten Start in die neue Woche.

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: durianandy am 04. Juli 2016, 16:37:34
Hallo Thaiaho,

Danke für die umfangreiche Darstellung und Zusammenstellung von WWW Links der von mir angesprochenen Aktie.

Ich denke mal,hier ist ein längerfristiges Investment als Kaufendscheidung geboten.

Wie geschrieben,meine Meinung.

Gruss durianandy
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 05. Juli 2016, 04:08:57
Hi

Da die Aktie eine "Small Cap" Aktie ist, denke ich dass eine gewisse Vorsicht geboten ist. Vorsicht bezüglich des Handelsvolumens von der Aktien wie auch von den Optionsscheinen der angebotenen Aktie.

Weshalb werden keine "Puts" angeboten?


Die Aktie ist super gut zum Spielen für "Directional Traders" und wenn nicht in dem Bereich, dann gut für "Trading Strategy" players.

Frage: Was tradest Du in dem Bereich ("Trading Strategys") nebst den simplen, vanilla angesprochenen " Buy or selll with stop loss"? strategien?

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 06. Juli 2016, 22:11:17
Hier ein kleines Update für diejenigen welche dieses Thema interessiert:

Hier der aktuelle Chart von Hapag-Lloyd AG:

(http://i67.tinypic.com/aagiea.png)

Die Aktie ist im Moment am angesprochenen Widerstand (Dicke Rote Linie) gescheitert und konnte diesen Level nicht knacken. Der mittelfristige "Support" im "Trendchannel" ist nun einem Test ausgesetzt (Siehe Infos im Chart). Die Aktie folgt dem "Dax" wenn man die Charts miteinander vergleicht. Sollte der "Dax" weiter fallen ist davon auszugehen dass diese Aktie mitzieht. Genau das Gleiche wenn der "Dax" nach oben zieht. Es geht hier um sehr kleines Geld, denke aber dass dies ein sehr schönes Beispiel ist um so einiges was zum Trader gehört Schritt für Schritt anzuschauen. Ein gesetzter "Stop Loss" an den angesprochenen Levels ist beim Level um Gelb ausgeführt wurden und beim anderen Level ist man noch dabei.

Hier die angesprochene Option:

(http://i63.tinypic.com/ejug4y.png)

Da die Call Option "Im Geld" ist hat sie ein höheres "Delta" und reagiert somit wesentlich heftiger auf Veränderungen des Grundwertes (Aktie). Die Aktie hat seit der letzten "Chartanalyse" einen Wertverlust von ca 10% während die Option einen Wertverlust von ca. 45% hat. Somit sollte auch verstanden sein weshalb das Risiko, auch wenn die Option günstiger ist, als höher bewertet wurde. Bei Optionen auf solche Aktien (Small Caps) ist es fast sinnlos einen "Stop loss" zu setzen, da die Wertschwankungen einfach zu schnell und zu groß sein können wie schon bewiesen. Fuer solche Optionen ist es üblich dass das eingesetzte Kapital der "Stop loss" ist, heißt ich riskiere nur einen Mindestprozentsatz meines "Tradingkapitals" für solche Spielereien bei solchen Aktien.

Fortsetzung folgt und bis zum nächsten mal.  Gruß / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 07. Juli 2016, 04:41:30
Die Übernahme von KUKA scheint nun in trockenen Tüchern, da die beiden deutschen "Ankeraktionäre" ihre Anteile verkaufen wollen, allein dadurch sind den Chinesen mehr als die angestebten 30% sicher.

http://www.onvista.de/news/kuka-verliert-weiteren-grossaktionaer-loh-verkauft-an-midea-36723929


Anscheinend wird die Frist  trotzdem  etwas verlängert

Diejenigen Aktionäre, die bis dahin unentschlossen waren, könnten sich in einer Nachfrist zwischen 21. Juli und 3. August entscheiden, ob sie doch noch das Angebot annehmen und ihre Papiere verkaufen


http://www.onvista.de/news/grossaktionaer-verkauft-kuka-anteile-an-chinesische-investoren-36646489

Von einem Stop loss halte ich diesem Fall nix. 

Auch sonst  bin ich kein grosser Freund davon. Der Brexit - Ausverkauf mit Tiefstkurs gleich am Morgen danach wurde wohl durch Stop-loss - Orders gewaltig verstärkt da fast alle DAX-Werte über 10% verloren. Wer wegen dem Brexit aussteigen wollte hatte danach bessere Chancen als den unlimitierten Ausstieg zur Eröffnung.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 07. Juli 2016, 18:16:36
Ergänzungen zum "Stop Loss":

Die "Stop-Loss-Order"  ist ein hervorragendes Instrument wenn es richtig eingesetzt wird. Aus meiner Sicht geht es gar nicht mal in erste Linie um die Absicherung der Position sondern vielmehr um Selbstkontrolle. Der Mensch neigt dazu zu lange zu warten und zu hoffen!

Hoffnung hat aber an der Börse leider nichts verloren!

Die "Stop-Loss Order", konsequent gesetzt, verhindert dass wir uns selber belügen und unserer Strategie untreu werden. Ich setze sofort nach Kauf einer Aktie einen "Stop-Loss" den ich auch in gewissen Abständen nachziehe – niemals aber runter setze! Auch diese Funktion kann man übrigens bei einem guten "Online-Broker" automatisieren und den so genannten "Trailing-Stop" einsetzen. Ein einmal im System eingegebener "Stop" der sich mit steigenden Kursen automatisch selber nachzieht. (Nachschauen was der jeweilige Broker da anbietet)

An der Börse wird Geld gemacht und Geld verloren.

Bei jedem neuen Investment/Position geht es in all erster Linie darum Kapital zu erhalten.

Ob aus genau diesem Investment/Trade ein Profit resultiert wird sich erst in der Zukunft zeigen. Bis zu dem Moment muss ich das Investment/Trade managen und um hier Gefühle auszuschalten braucht es klare Regeln und Investment/Trading-Pläne wie auch Strategien.

Je mehr Investment/Trades ich mache, umso mehr bin ich wieder und wieder in der Position des "Muss Kapitalerhaltes". Wenn ich keinen Stop loss einsetzte kann ich auf einzelnen, wenn Pech auf vielen hintereinander folgenden Investment/Trades überdurchschnittlich viel Verlust einfahren. Es wird immer wieder Situationen geben wo halt ein Stop Loss in einem ungünstigen Moment ausgeführt wird. Mit dem muss man leben und leben können.

Es gibt unzählige Möglichkeiten/Kriterien zu definieren wie ein Stop Loss gesetzt werden kann/soll/muss. Investiere/Trade ich mehr, werden auch die Kriterien für diese Stop Loss verfeinert und adjustiert da ich meine Märkte und Aktien besser kennen lerne und besser Abschätzen kann, da aus Erfahrung gelernt, wie, wann und wo ich diese Stop Loss setze. Klar ist dass, wenn ein Stop Loss ausgeführt ist, der Verlust gebucht ist. Das ist so.

Nur wer Investieren und Traden will und mit Verlust nicht umgehen kann, der soll die Finger davon lassen.

Nochmals: Investieren und Traden wird gemacht um Geld zu verdienen und sein eigen Kapital zu erhalten unter dem erhöhten Risiko.


Die wichtigste Regel: Halte deine Verluste klein und lass deine Gewinne laufen.


Dies erreiche ich nur durch richtiges Trade - und Money Management mit eingebauter Sicherung (Stop Loss und andere Sicherungsmechanismen). Zum Abschluss dieses postings:

90% / 90% /90%

Nun was bedeuted dies? Es bedeutet dass 90% der Anfaeger im Traden nach den ersten 90 Tagen 90% ihres eingesetzten Kapitals verloren haben.

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: schiene am 07. Juli 2016, 18:39:03
@Thaiaho
Wenn du aus Fachzeitschriften/Beiträgen dein Wissen schöpfst  und weiter gibst ist das völlig ok aber kennzeichne es wenigstens auch so.
Quelle:
https://www.investorsinside.de/goldene-trading-regeln-wichtige-regeln-fuer-trader/ (https://www.investorsinside.de/goldene-trading-regeln-wichtige-regeln-fuer-trader/)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 07. Juli 2016, 19:00:38
@Schiene

Da ich heute zu lazy um alles selber zu schreiben war, wurde der erste Teil aus schon vorhandenem übernommen. Da hätte ich sicherlich ein " setzen können um das zu erwähnen. Wäre auch gemacht worden wenn ich zusätzlich nichts persönliches schreiben wollte und nur diesen ganzen Artikel übernehmen wollte. Da es mir aber spezifisch um das angesprochene Thema ging und nur um diese paar Sätze in der Eröffnung, wurde es weggelassen. Ändert aber nichts am Rest der Post oder an meinen anderen postings wo ich direkt meine Worte schreibe und Chartideen aufzeige.

Also: Danke für den Hinweis, gebe ich Dir recht und werde in Zukunft, sollte ich wieder mal ein paar Sätze aus dem Net übernehmen, das mit einem " vermerken.

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 10. Juli 2016, 19:00:31
Ein paar Worte um ein paar Sachen hier klar zu stellen, da das obige vielleicht für den Einten oder Anderen etwas verwirrend war:

Ich habe in den 90 Jahren im "Techboom" intensiver privat mit Aktien gehandelt, da ein Berufskollege (Finanzbranche) von mir Aktien-Fondsmanager war und mir bei der Auswahl dabei geholfen hat. Ich war beim damaligen "Crash" voll investiert und weis was ein "Stop Loss" bedeuten kann und vor allem wenn man ihn nicht platziert hat. Nun später wurde ich geschult hauptsächlich auf den "Optionshandel auf Future-Kontrakte" im Amerikanischen Markt. Meine absolute Stärke liegt beim "Optionshandel mit Hedgestrategien" jeglicher Art (Futures jeglicher Art und Optionen jeglicher Art). Ich habe über die Jahre hinweg bei Gelegenheit und Zeit im Englischen mehrere dutzend Fachartikel über den Optionshandel geschrieben und bei Zeit auch die Fragen dazu beantwortet, da der Handel mit Optionen im Strategiebereich sehr breit gefächert ist und Fachwissen dazu unerlässlich ein muss ist. Soweit werde ich hier aber in keinster weise gehen, da dies hier kein Fachforum fürs Traden ist.

Wenn nun über den reinen Aktienhandel oder den reinen Future handle oder den reinen Optionshandel gesprochen wird, gibt es immer wieder Themen die überschneidend sind und auf alle drei Handelsarten bezogen werden können. Deshalb wurden in der obigen Post die sieben Einfuehrungsaetze einfach eins zu eins übernommen, da sie eins zu eins absolute zum Thema "Stop Loss" passten. Dies einfach um es im Detail geklärt zu haben und es im gegebenen Kontext aufgezeigt zu haben.

---------------------------------------------------

Was ist der "Hebel" in einem Optionsschein?

 (http://i65.tinypic.com/2z8umox.png) (http://i66.tinypic.com/20gmuya.png)   

Wie ersichtlich hat die Aktie ein plus von 1.47% und der Optionsschein ein plus von 10.77%. Dies hat mit dem Hebel in der Option zu tun welcher nach oben wie auch nach unten da ist.

Hebel

(auch: Gearing, Leverage-Factor, Leverage Indicator). Der Hebel wird zur Bewertung von Optionen und Optionsscheinen herangezogen. Er zeigt an, das Wie vielfache der Anleger mit einem Optionsschein/einer Option verdienen kann verglichen mit der Anlage in dem jeweiligen Basisinstrument. So besagt ein Hebel von zwei, dass der Anleger mit dem Optionsschein doppelt so viel verdienen kann wie mit der zugrunde liegenden Aktie. Je größer der Hebel, desto größer ist auch der damit verbundene Effekt und damit auch das Risiko: desto gewagter ist also dann in der Regel die Spekulation. " (Source: http://www.finanztreff.de/wissen/boersenlexikon/hebel/4728)

https://youtu.be/2KWohkAgMyM

https://youtu.be/oyfXqhOoA5U

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 10. Juli 2016, 19:04:19
 ??? Leider ist es eine menschliche Eingebung, wann man einen Stop  mit Verlusten akzeptiert  {[ ,
oder wann man mit Gewinn aussteigt.
Muss wohl jeder selber seine Erfahrungen machen.
Rein technisch ist das kein Problem, doch menschlich  ???
Mit fremden Geld laesst es sich leichter spekulieren  {--
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 10. Juli 2016, 21:03:43

„Bargeld horten, Gold kaufen“ - Finanzexperte: Ein ganz großer Crash steht bevor

(http://cdn1.img.de.sputniknews.com/images/31126/97/311269786.jpg)

Sehr hohe Schuldenstände in der Welt in Kombination mit historisch niedrigen Zinssätzen bringen die Finanzmärkte weltweit in Schieflage. Verursacht haben das vor allem die Zentralbanken. Ist die Finanzwelt noch zu retten und was sollen wir tun mit unserem schwer verdienten Geld? Der Finanzexperte Ernst Wolff findet die Lage höchst alarmierend.

Herr Wolff, fast alle Länder der Welt sind überschuldet. Wie kam es dazu und wie funktioniert dieses System?

Das liegt daran, dass das System in den letzten zehn Jahren außer Kontrolle geraten ist. Das liegt vor allem an der Deregulierung des gesamten Finanzsektors.

Der Anfang war im Jahr 1971 als die Golddeckung des Dollars aufgehoben wurde. Danach haben die Banken in der ganzen Welt darauf gedrängt, dass immer mehr dereguliert wird. An der Stelle müsste man sich fragen, warum eigentlich reguliert wurde.

Der letzte große Akt war 1999 die Aufhebung des Trennbankensystems in den USA durch die Regierung Clinton. Diese ganzen Erleichterungen für die Finanzindustrie haben dazu geführt, dass der Finanzsektor unglaublich explodiert ist. Der Finanzsektor macht heute ein Vielfaches des realwirtschaftlichen Sektors in der Welt aus.

Der Finanzsektor hat sich von der Realwirtschaft völlig abgehoben, sich verselbständigt und er funktioniert nur noch wie ein Spielcasino. Sie können dort Geld einsetzen und in sehr kurzer Zeit sehr viel Geld gewinnen. Das wiederum hat dazu geführt, dass die ganzen Gelder, die jetzt in die Wirtschaft reingepumpt werden von den Zentralbanken, nicht in die Realwirtschaft gehen, sondern in dieses Geldcasino und die Spekulationen immer weiter vorantreiben und damit die großen Blasen an den Märkten immer weiter aufpusten. Die großen Blasen sind die Immobilienmärkte, die Aktienmärkte und die Anleihenmärkte.

Das ganz große Problem ist, dass das ganze System eigentlich tot ist. Es ist 2008 zusammengebrochen und wird nur noch durch künstliche Injektionen von immer neuem Geld am Leben erhalten. Wenn man jetzt aufhören würde, dieses Geld in die Finanzwirtschaft hineinzustecken, dann würde sie sofort kollabieren. Es ist also zum Überleben des Systems notwendig, dass immer wieder neues Geld nachgeliefert wird.

Es wurde immer wieder neues Geld nachgedruckt, in Amerika hieß das "Quantitative Easing" das war allerdings die zweite große Nation, die das gemacht hat, vorher waren es schon die Japaner. Die EZB hat ja inzwischen nachgezogen, also es wird überall auf der Welt von den Zentralbanken wie verrückt Geld gedruckt.

Das Zweite ist, dass die Zinssätze immer weiter gesenkt wurden. Die sind in den letzten Jahren immer weiter Richtung null, teilweise auf unter null Prozent gesenkt worden.

Vor allem die Banken geraten ja in Schieflage auf Grund dieser niedrigen Zinsen. Wie gefährlich ist denn das?

Das heizt ja gerade das Casino wieder an. Das Grundgeschäft der Banken ist das Verleihen von Geld, aber mit dem Verleihen von Geld können sie heute kein Geld mehr verdienen. Deshalb sind die Banken ja gezwungen, auch die Pensionsfonds in diese Spekulation mithineinzunehmen, also in dem Casino mit zu wetten. Das ist gefährlich.

Dieses Finanzsystem ist derzeit so außer Kontrolle geraten, dass die ganzen großen Player nur noch Geld verdienen können, indem sie diese Spirale noch weiter antreiben. Es ist wie ein Auto mit einem luftgekühlten Motor, der Fahrer muss immer schneller fahren, um den Motor weiter zu kühlen und irgendwann wird der Motor platzen und auseinanderfliegen.

Derivate sind diese Finanzprodukte, die mit der Realwirtschaft gar nichts mehr zu tun haben. Und das Volumen an Derivaten bei der Deutschen Bank beträgt um die 75 Billionen US-Dollar. Das ist das Zwanzigfache des Deutschen Bruttoinlandsproduktes. Daran sieht man, da schlummert eine Zeitbombe, wenn die hochgeht, wird alles auseinanderfliegen.

Der Zeitpunkt, um dieses System noch irgendwie zu retten, ist längst vorbei. Das System wird irgendwann völlig explodieren, die Frage ist nur wann. Man muss sich das so vorstellen wie eine Lawine, wo alle darauf warten, dass die letzte Schneeflocke fällt und den Abgang der Lawine auslöst.

Meinen Sie, dieses schuldenbasierte System kann mit Tricks noch weiter aufrechterhalten werden? Und könnte letztlich so etwas wie der Brexit dazu führen, dass das System zusammenbricht?

Es ist gut möglich, dass der Brexit schon dazu geführt hat, der praktisch eine Kette schon ausgelöst hat, die jetzt zum totalen Kollaps des gesamten Weltfinanzsystems führen wird. ...

...Aber wie gesagt, die Waffen der Zentralbanken, die werden immer geringer, weil die haben eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Sie haben die Möglichkeit, Geld zu drucken, und sie haben die Möglichkeit, Zinsen zu senken. Die Zinsen sind inzwischen bei null oder sogar schon unter null, und Geld ist in Hülle und Fülle gedruckt worden. Es ist in diese ganzen Märkte gegangen, die Aktienmärkte und Anleihenmärkte und die Immobilienmärkte und hat da riesige Blasen erzeugt.

Die Weltwirtschaft ist ein geschlossenes System — und wir erreichen im Moment gerade das Ende. ...

...Also wenn irgendwo auf der Welt, selbst in einem verhältnismäßig kleinen Land, etwas passiert, kann das verheerende Folgen für das Finanzsystem haben. ...

...Die einzige Möglichkeit bestünde darin, dass man weltweit das Derivate-System zum Beispiel verbietet und die Banken auf ihre ursprünglichen Aufgaben wieder zurückführt. Das wäre die einzige Möglichkeit, aber die ist leider zur Zeit ausgeschlossen.

Was schlagen Sie dem Bürger vor, was er angesichts der fast Minuszinsen mit seinem Geld machen sollte? Kommt der Sparstrumpf wieder in Mode?

Nein, ganz bestimmt nicht, es gibt da wenig, was man empfehlen kann, man kann nur den Leuten sagen, dass ein ganz großer Crash auf jeden Fall bevorsteht. Und das Wichtige ist, dass man sich ansieht, was so ein kleiner Crash, beispielsweise in Griechenland und in Zypern bewirkt hat. Die Folge war, dass die Banken geschlossen hatten und die Leute nicht mehr an ihr Geld herangekommen sind.

Das heißt, es wäre für jeden wirklich ratsam, ein gewisses Maß an Bargeld zu Hause zu halten. Dann ist es wichtig, wenn man Erspartes hat, dass man das in irgendwelche festen Werte verwandelt, dass man Silber oder Gold kauft oder sonst irgendwelche festen Werte.

Und eine zweite wichtige Sache für den Privatmann ist, das ich niemandem gerade raten würde, größere Kredite aufzunehmen, denn wenn die Weltwährungen alle kollabieren, dann werden die Banken darauf bestehen, dass die Schulden in der alten Währung wieder zurück gezahlt werden. Wenn der Euro also um 30 Prozent abgewertet würde, dann müsste jeder, der einen Kredit aufgenommen hat, anschließend 30 Prozent mehr bezahlen.

Der vollstaendige Artikel: http://bit.ly/29vuJ1B

(https://shanti-phula.net/ja/social/blog/wp-content/uploads/2015/01/7dd4c3f74f006b34bb1d70d7adebd54e98.jpg)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. Juli 2016, 21:38:27
Das ist das Schöne an verkürzten URL’s, man sieht nicht auf Anhieb das hier das russische Propagandaportal Sputniknews zitiert wird.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 10. Juli 2016, 22:23:59
Das Schoene an verkuerzten URL's ist nicht etwa anderen Usern den ersten Schock einer ihnen missliebigen Webseite zu ersparen, sondern wie hier der US-amerikanische URL-Shortener bitly.com behauptet:

WE INSPIRE PEOPLE TO BETTER UNDERSTAND THE WORLD AROUND THEM d.h.

Wir inspirieren die Menschen der Welt um damit ein THEMA BESSER zu VERSTEHEN

Oftmals reichen die kopierten Links im Browser ueber zwei Zeilen und dann passiert es oft, dass ein Teil der URL abgeschnitten wird und dann die Webseite unlesbar wird.

Ein Beispiel:

Ohne URL-Verkuerzer
(http://fs5.directupload.net/images/160708/t4awnhuo.png)

Mit URL-Verkuerzer
(http://fs5.directupload.net/images/160708/tbho24p3.png)

Aber trotzdem ein Danke an arthurschmidt2000 der mit seinem Statement zu Sputniknews eindeutig gezeigt hat wie er mit Informationen aus dem WWW ausgesprochen "neutral" umgeht.

Was aber das Interview vom Finanzexperten Ernst Wolff in Sputniknews betrifft, so gibt es von ihm auch Interviews in "Propagandaportalen" die nicht in "russischer Hand" sind.

(http://fs5.directupload.net/images/160710/kn67ciam.png) (http://www.directupload.net)

Den internationalen Medien zufolge befindet sich die Welt spätestens seit 2011 in einer Phase der wirtschaftlichen und finanziellen Erholung vom Crash von 2007. Journalisten in aller Welt scheuen keine Mühe, ständig neue Signale für einen Aufwärtstrend aufzuspüren und sie der Öffentlichkeit als Beweis für die »Nachhaltigkeit« der Erholung zu präsentieren.

Gleichzeitig gibt es eine Flut von Meldungen, denen zufolge das internationale Finanzsystem am Abgrund steht und sein Zusammenbruch nur noch eine Frage von Tagen oder Wochen ist. Auf dem internationalen Buchmarkt hat sich eine wahre »Crash«-Industrie entwickelt, in der schreibende Untergangspropheten mit ihren mehr oder weniger apokalyptischen Voraussagen ein Millionenpublikum bedienen.

Dass beide Varianten nebeneinander bestehen können, liegt an der Einzigartigkeit der gegenwärtigen Situation. Sie ist das Ergebnis einer Entwicklung, die es so noch nicht gegeben hat und die daher in keine vorhandene Schublade passt. Dennoch wäre nichts falscher, als davon auszugehen, dass sich die Weltwirtschaft auf dem Weg der Genesung befindet.

Das Gegenteil ist der Fall: Sämtliche Maßnahmen, die seit dem Einsetzen der Finanzkrise 2007 getroffen wurden, um das System zu stabilisieren, haben ausnahmslos dazu beigetragen, es dauerhaft zu schwächen und langfristig noch anfälliger und instabiler zu machen.

Die globale Schuldenlast, die 2007 noch bei 70 Billionen Dollar lag, ist bis Mitte 2013 auf 100 Billionen Dollar angewachsen. Wo immer die Banken auf gesetzliche Einschränkungen gestoßen sind, haben sie ihre Aktivitäten in das undurchsichtige Netzwerk der Schattenbanken verlegt. In ihm steckten 2013 - vorsichtigen Schätzungen zufolge - allein in Europa 21 Billionen Dollar.

Weiterlesen: http://huff.to/29Hywep
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 11. Juli 2016, 16:51:54
Heutiges Thema: BULLEN-/BÄRENFALLE

In Post 197 habe ich geschrieben: Jetzt muss sich rausstellen ob dies ein Fake ist. Hier geht es mit anderen Worten um eine "Bärenfalle". Um es kurz und einfach zu halten, folgend ein kleiner Artikel der sehr treffendes zum Thema wiedergibt:

Die Bullen- bzw. Bärenfalle ist ein weit bekanntes "Chartmuster". Für eine sehr große Anzahl von "Chartformationen" gibt es auch viele verschiedene, teils faszinierende Begriffe. Die Begriffe Bullenfalle und Bärenfalle sind sogar vielen Kleinanlegern ein Begriff. Jeder noch so gute und erfahrene Trader, Chartist und Spekulant kann in diese jeweiligen Fallen tappen.
 
Neben verschiedenen Chartmustern wie Bottom-Formation, Top-Formation, Trendumkehrformation usw. sind Bullenfalle und Bärenfalle vom Begriff her auch durch die Presse bekannt geworden.
 
Chartformationen sollten generell durch den weiteren Kursverlauf bestätigt werden. Doch manchmal ist auch eine solche Bestätigung eines Chartmusters nicht auf Dauer von Erfolg gekrönt. Es kann sehr schnell auch zu Signalen kommen, die dann fehlinterpretiert werden. Fehler passieren, wo Menschen agieren und sie lassen sich auch in der technischen Analyse nicht voll ausschließen.
 
In der "Technischen Analyse" spricht man bei solchen "Fehlsignalen" auch oft von Bullenfallen und Bärenfallen - Strohfeuer wäre auch eine treffende Bezeichnung.
 
Ein Beispiel: Sie beobachten und analysieren das Währungspaar USD/JPY bereits eine Weile. Ihre Analyse ergibt auf Grund der "Indikatorenlage" ein bearishes Szeanrio und Sie nehmen an, dass der Kurs nach Durchbruch der Trendlinie nach unten wegbricht. Deshalb gehen sie "Short" und freuen sich im Moment einer kurzen "Abwärtsbewegung" schon auf laufende Gewinne und wiegen sich in Sicherheit. Nach einer kurzen Abwärtsbewegung kommt aber nun das Unerwartete - der Kurs bricht wieder nach oben aus und läuft weiter nach oben weg. Ihre Position ist kurz vor dem "Knock Out und" sie sind in die klassische Bärenfalle getappt.
 
Das gleiche gilt für die "Bullenfalle" in gegenläufiger Richtung!

(Quelle: http://www.broker-test.de/finanzwissen/technische-analyse/bullen-baerenfalle/)


Folgend noch ein Video zum Thema. Sollte leicht verständlich sein.

So vermeiden Sie Bullen-Fallen

https://youtu.be/HEY559i5WjM


Zum Abschluss noch ein aktueller Screenshot des "5 Min Charts" von "Hapag Lloyd AG". Schoner Ausbruch nach oben (zumindest im Moment). Werde Morgen, wenn Zeit und Lust, dazu was "Charttechnisches" aufzeigen.


(http://i63.tinypic.com/97k2tf.png)

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 12. Juli 2016, 14:57:22
"Charttechnische Analyse" oder auch "Technische Analyse" genannt.

Das Thema ist gewaltig breit gefächert (TA Indikatoren, Patterns, Candles, Bars usw) werde mich aber trotzdem so kurz wie Möglich halten. Wer die Materie kennt, weis über die Schwierigkeit von: "KISS" = Keep It Symple, Stupid.


Definition:

Technische Analyse auch: Chartanalyse; Technik zur Interpretation von Kursformationen der Vergangenheit (Charts). Ziel ist es, anhand der Kurvenverläufe Kursprognosen abzuleiten, um so geeignete Zeitpunkte für Kauf- und Verkaufsdispositionen auszumachen. Die Charttechniker gehen dabei davon aus, das Kursverläufe bestimmte, sich wiederholende Muster bilden, die sich, einmal erkannt, zur Prognose von Kursentwicklungen eignen. (Source: http://www.finanztreff.de/wissen/boersenlexikon/technische-analyse/4950)


Nun zu dieser Art von Analyse kann alles was ein Chart hergibt gebraucht werden. Und hier fängt die totale Verwirrung an. Jeder der sich in die Materie hinein wagt wird schnell merken dass er sich zu Beginn und auch noch nach Monaten irgendwo im Nirvana findet wenn er es ohne professionelle Hilf oder Anleitung versucht. Das ist normal und hier muss man durch um das zu finden was einem am ehesten zusagt. Literatur und Bücher gibt es massenhaft zu diesem Thema auf jedem Level.

Allerdings muss man immer das Folgende im Hinterkopf behalten: Handel mit Finanzderivaten jeglicher Art ist kein perfektes Business in No Way. Je länger jemand damit zu tun hat, je mehr werden diese Wort klarer verständlich.

Heute möchte ich auf "Chart Patterns" oder auch bekannt unter "Price Patterns" hinweisen da sie ein "Power Tool" sein können wenn sie richtig kombiniert werden mit anderen Informationen. Solche "Price Patterns" werden zum Teil auch in verschiedenen "Trading Plattformen" automatisch angeboten und in einigen koennen "Programmierer" diese auch selber einprogrammieren. (Dies als Nebeninfo)


Definition:

Price patterns are the footprints of the smart money. Following those footprints can lead you to riches or disaster, depending on your experience tracking their signals. The following links provide free information describing the shape of those footprints, what to look for, and how to trade their signals (http://thepatternsite.com/chartpatterns.html)

Diese Source wurde von mir schon in der Vergangenheit in diesem Fred aufgezeigt und ist etwas vom Besten das frei zugänglich ist im Net über dieses  Thema. Für welche die nicht Englisch sprechen kann es allerdings ein wenig kompliziert werden. Vielleicht finde ich ja noch etwas brauchbares auf dem Niveau in Deutsch. "Thomas Bulkowski’s" hat auch geniale Bücher zu diesen Themen herausgegeben. Kann diese Bücher nur empfehlen.


Zum heutigen Schluss dieser Post dies hier: 5 Min Chart vom aktuellen live Beispiel (HL AG), gemacht am letzten Freitag dem 08. July 2016 nachdem ich es gesehen und vor allem realisiert habe. Der obige Chart zu dem Zeitpunkt wurde mit nur zwei Linien erweitert und brach damit schon sehr viel Power und mögliche Klarheit in die Sache. Das Ziel/Target dieses "Chart Pattern", falls es eintrifft, kann bereits auf diesem Chart eingezeichnet werden ohne dass wir genau wissen dass es dann 100% so sein wird. Dazu muss man lediglich den folgenden Link in all seinen Details studieren: (http://thepatternsite.com/dt.html)  Da steht: Wenn der Preis in dieses "Pattern" hinein rennt, dann besteht eine Chance von 73 % dass der Markt nach oben ausbricht. Des weiteren sehen wir die "Messure Rule" welche uns sagt dass bei Ausbruch des Marktes nach oben die Distance von A nach B im Pattern vom Markt zurückgelegt werden kann (Punkt C).

(http://i66.tinypic.com/2iw4sye.png)

Dann geschah dass was wir sehen wollen:

(http://i63.tinypic.com/1124o69.png)

Und hier die Vollendung in Perfektion:

(http://i68.tinypic.com/vztrw1.png)

(Es ist mir klar dass Erfahrung hier eine gewichtige Rolle spielt, nur anfangen muss man halt irgendwo falls Interesse in diese Richtung überhaupt da ist). Ich möchte aber jetzt schon ganz klar darauf hinweisen dass das Kommende hier keine Anleitung zum Gelddrucken sein wird. 

Fortsetzung folgt Morgen oder wenn Zeit und Lust, da ich die Postings hier nicht überladen will.

Hoffe es macht den Interessierten weiterhin Spaß hier in diesem Fred ein wenig rumzuhängen.

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: durianandy am 13. Juli 2016, 00:48:43
@Thaiaho,

Na klar,macht Spass als Laie Deine Ausführungen zu lesen. [-]

durianandy
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 13. Juli 2016, 02:30:45
Thaiaho

Na klar,macht Spass als Laie Deine Ausführungen zu lesen. [-]

ich hoffe mal dass du uns damit  noch ein bischen erhalten bleibst,  der Themenstarter hatte sich nach anfänglicher Hyperaktivität dann schnell verflüchtigt hatte.

Aus den von ihm ausgerufenen DAX - Tiefständen wurden dann in den Wochen darauf Allzeithochs.  {--


Womit wir gleich  beim Thema


Heutiges Thema: BULLENFALLE



wären. Ganz aktuell macht der DAX diesen Eindruck, auch wenn er heute mal wieder kurz an der 10 000 kratzen konnte.

ohne grosse Charttechnik sticht der Abwärtstrend im 3 Jahresdiagramm sofort ins Auge, eine Folge tieferer Hochs. Verbindet  man diese rutscht die gedachte Linie nun unter diese runde 5 stellige Marke

(http://x.onvista.de/typ3.chart?SIZE=2&LEGEND=1&IND0=VOLUME&ID_NOTATION=20735&TIME_SPAN=3Y&QUALITY=DLY)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: franzi am 13. Juli 2016, 12:23:02
Meinem Antizockerdodel waers vollkommen wurscht, wenn solche Hellseher, die wie Thaiaho von der extrem vermoegenden Einprozent"hiso" auf "uns" hinabgrinsen, ihre Vorhersagen einstellen.
Natuerlich waers mir ebenso wurscht, wenn er, der ohne Namen  oder  Nicknamen zu nennen, im Forum von den hier wuetendenden Neonazis weiterschwafelt.
Kurz gesagt, mir ist alles wurscht, sogar dieser Member.

fr
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Cabriojoe2 am 13. Juli 2016, 13:49:29
ja schöner 3 jahreschart. Jetzt ein hochschießen nach dem Motto: 3+1 wäre doch cool. Warum? Euroverfall vielleicht.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 13. Juli 2016, 13:55:58
und nun ist der 3 Jahreschart plötzlich weg (existieren keine Daten  ??? ) Einjahreschart hat Daten, hoffentlich bleiben die auch über Nacht.

(http://x.onvista.de/typ3.chart?SIZE=2&LEGEND=1&IND0=VOLUME&GRANULARITY_UNIT=DAY&XSTEPS=MONTHLY&ID_NOTATION=20735&TIME_SPAN=1Y&QUALITY=n.a.&XSTEPS=MONTHLY)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 13. Juli 2016, 15:21:29
Folgend nochmals ein Bild auf dem "5 Min Chart" mit ein paar weiteren Informationen und Gedanken die man sich machen sollte als aktiver Trader oder auch Investor. Alles was ich auf dem "5 Min Chart" zeige funktioniert auch in anderen "Timeframes".

(http://i68.tinypic.com/351eoph.png)

Folgend ein "Tages Chart" auf dem klar zu sehen dass der Test der "Support Linie" eine "Bärenfalle" war, gleichzeitig sich aber auch ein "Double Bottom" (http://devisen-handeln.org/forex-news/video-tutorial/der-doppelte-boden-erkennen-und-traden) formiert hat. Beides gute "Charttechnische Zeichen" dass unsere Aktie weiter nach oben steigen könnte. Und ich schreibe "Könnte". Des weiteren sind momentan auch auf der "Fundamentalen Seite" keine schlechten Nachrichten in Umlauf was diese Aktie betrifft. Nur: Die Zukunft kann niemand genau voraus sagen und einzig und alleine der Markt wird zeigen wohin er will und was er machen will.

(http://i68.tinypic.com/ztt0et.png)

Und so sieht der aktuelle Chart aus. Die "Support und Résistance Linien" im Trendkanal und auf der Horizontalen sollte man im Kopf haben und sie auch ohne dass man sie immer einzeichnet sehen. Somit kann man sich auch ein wenig besser auf die einzelnen "Candles/Kerzen" konzentrieren und welche "Formationen" sie zeigen, da uns auch dies etwas über den nächsten, vielleicht möglichen Verlauf des Charts sagen können. (Werde bei der nächsten Post ein wenig darauf eingehen) Hier geht es dann um reine "Price Action Analyse" ohne "Technische Indikatoren". Dem Einten oder Anderen wird sicherlich schon aufgefallen sein dass auf meinen präsentierten Charts höchst selten ein "Technischer Indikator" zu sehen ist. Das kann jeder so handhaben wie er will. Je länger aber jemand sich mit der Materie beschäftigt hat, je öfter findet man dann Leute die zum Teil vollkommen weg sind von "T-Indikatoren" und sich nur noch rein auf das Konzentrieren was an "Candles" und "Patterns" vom Chart gegeben wird. Wer sich tiefer mit "Price Action Analyse" beschäftigen will sollte Bücher und Videos von "Al Brooks" studieren (http://www.brookspriceaction.com/) Die sind sehr aufwendig an Informationen und ich kann den Typ nur bestens empfehlen.

(http://i65.tinypic.com/2iuetu.png)

Zum heutigen Schluss: Ich bin nicht hier um irgendwelche Voraussagen zu machen oder irgendwelche "Hoechst- oder Tiefststände" auszurufen. Das überlasse ich anderen. Ich erkläre ein paar Details anhand dieses Beispiels (HL Aktie) und zeige ein paar Ideen auf wie es gemacht werden kann. Die Idee ist dass welche sich für die Materie interessieren zum Schluss einen kleinen "Trading Plan" haben mit dem aktiv gearbeitet werden kann.

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 14. Juli 2016, 12:48:13
@Namtok

Man kann den Dax auch so analysieren: Wochenchart vom Dax:

(http://i64.tinypic.com/2gy24jn.png)

Und dann dies: http://thepatternsite.com/EWTriangleRunning.html Jetzt haben wir klare Ideen wo wir einsteigen können und warten auf einen Ausbruch.

(http://i63.tinypic.com/23t04k6.png)

Gruss / Thaiaho und schönen Tag
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 14. Juli 2016, 16:41:39
(https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/236x/c9/13/53/c91353ac4fd6cd3917182e4e7951b2e0.jpg)

(http://up.picr.de/26195740hn.jpg)

Bilanz einer Zocker AG

Aus Sicht des Geldesels sind Aktien und Finanzderivate reine Wetten. Das geht zwar im Geschwätz von Bankberatern und Analysten gerne unter, aber damit hat man den Kern dieser Finanzinstrumente bereits voll begriffen. Wer 2006 die Deutsche Bank Aktie für 101,34 EUR gekauft hat (damals war diese Aktie hochbegehrt), hat seine Wette zur Zeit bei einem Kursstand von um die 15 EUR ganz fürchterlich verloren. Damit hat die Aktie der Leister aus Leidenschaft eine noch schlechtere Performance als die T-Aktie, bisher die Volksaktie schlechthin. Wer nicht aussteigen und verlieren kann, kann ja noch bis zur Rente weiter spielen. Spätestens in der Kiste ist allerdings jede Wette verloren.

Die Börsen, an denen Rentenfonds, Versicherungen, Hedgefonds, Daytrader, Uli H., die Deutsche Bank AG, das organisierte Verbrechen und andere Spekulanten reale Markteilnehmer um ein Vielfaches ausstechen, kann man sich als Zockerhöhlen vorstellen. Damit der Geldesel reingeht, stehen allerdings keine Huren davor, und es wird auch kein Koks verteilt. Stattdessen sorgen systemrelevante Nachrichtenfilterer und "Anlageberater" dafür, daß der Geldesel auch ganz spaßfrei seine Ersparnisse oder Altersvorsorge verspielen kann. Es besteht keine Suchtgefahr. Genau genommen dürfte sich der Geldesel schon vor dem Spiel fragen, wer es wohl bezahlen wird, wenn in den "modernen" Zockerhöhlen die Ersparnisse oder die Beiträge zur "privaten" Altersvorsorge dazu verwandt werden, um die Preise für Rohöl oder Lebensmittel hoch zu treiben. Die Volksaufklärung verkauft das dann als "Wachstum".

Wer zwischen 1957 und 1977 Deutsche Bank Aktien gehalten hat, hat zwei Jahrzehnte eine hervorragende Rendite gemacht. In dieser Zeit soll die Deutsche Bank noch ein stink-langweiliges, grundsolides Geldinstitut gewesen sein, und man konnte ihre Aktie 20 Jahre lang halten, ohne einen einzigen Tag auf den Aktienkurs zu schauen.

(http://up.picr.de/26195509wg.jpg)

Über Jahrzehnte wurde geliefert, von dem ein Ackermann vielleicht mal geträumt hat, als er seinen Spruch von 25 % Eigenkapital-Rendite abgelassen hat. Wegen des Endes des Wirtschaftswunders waren solche Dividenden nicht von Dauer. Ab 1980 lagen die Dividenden aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung in der Regel zwischen 2% und 5 %. Da englische und amerikanische Investmentbanken schon in der Reagan/Thatcher-Ära durch die Deregulierung der Finanzmärkte das Zockerkarussell angeschmissen und zunächst glänzend an Wetten verdient hatten, begann Ende der 80-iger Jahre der Einstieg der Deutsche Bank ins Investmentbanking, und 1998/1999 wurde die US-amerikanischen Investmentbank Bankers Trust für 16,5 Milliarden DM übernommen.

Die Chefideologen der Finanzexperten und Banking-Apparatschiks sehen das Investmentbanking als Fortschritt. Schließlich kommt es aus Amerika. Andere, die irgendwie mal was von der Evolutionstheorie aufgeschnappt haben, verbreiteten nach Übernahmen gerne ihr schwachsinnig verdrehtes Halbwissen "Wachsen oder Sterben". In der Biologie höherer Lebewesen sind neben der geschlechtlichen Fortpflanzung jedoch "Wachsen und Sterben" Vorraussetzungen für die Evolution. Es überlebt auch nicht der Größte oder Stärkste, sondern der "Fitteste". Sonst gäbe es keine Schmetterlinge. Zu den "Fittesten" gehören Zocker, die nicht mal das Handwerk des Buchmachers beherrschen, wohl kaum. Mit darwinistisch angereichertem Schwachsinn haben in Deutschland insbesondere Psychopathen Geschichte gemacht und wurden weitgehend ausgemerzt. Die Evolutionstheorie ist kein Machiavelli und auch keine Anleitung "Wie werde ich das größte A******", sondern eine Theorie zur Entstehung der Artenvielfalt basierend auf dem Prinzip der Arterhaltung. Man darf gespannt sein, wie die Natur den Beitrag von Investmentbankern zu Vielfalt und Erhaltung der menschlichen Spezies würdigen wird.

Nachdem Ackermann die Integration von Bankers Trust "erfolgreich" geleitet hatte, und die Deutsche Bank damit unter die "systemrelevanten" Investmentbanken aufgestiegen war, wurde er 2006 zum Vorsitzenden des Vorstands erwählt und konnte dann ernten, was durch das Investmentbanking gesät wurde.

(http://up.picr.de/26195553en.jpg)

Dieser Kursverlauf ähnelt verdächtig dem der T-Aktie nach der Dot-Com Blase. Wie die Volksaktie schlechthin fällt der Kurs von seinem Spitzenwert steil ab und dümpelt dann auf einem sehr viel niedrigeren Niveau dahin. Zwischen 2006 und 2014 eingeschlossen wurden pro Aktie der Deutschen Bank insgesamt 13,50 EUR an Dividende ausgeschüttet, was bei einem Kursverlust von 76,35 EUR einen Gesamtverlust von 62,85 EUR macht. Papier kann man auch einfach zerreißen.

In Amerika durfte Lehman Brothers, ein besonders pathologischer Fall einer Investmentbank, durfte 2008 endlich sterben. Eine Last weniger für den US-Geldesel. Wieder einmal sind die Amerikaner ein bißchen weiter vorne. Wann sterben in Europa endlich verrottete "systemrelevante" Player, die ihre Lasten endlos und Europa-weit auf Steuerzahler sowie Oma und Opa abwälzen? Oder stirbt zuerst Europa? Heute ist die Deutsche Bank so herunter gewirtschaftet, daß trotz des stark gefallenen Aktienkurses eine Übernahme unwahrscheinlich erscheint, da Wetten in exorbitantem Ausmaß offen stehen. Herzlichen Glückwunsch!

Textquelle: Hier (http://www.drjustusadam.de/index.html)

(http://de.toonpool.com/user/976/files/schoene_sauerei_1905545.jpg)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 14. Juli 2016, 17:52:24
Denke dass alle hier genug alt sind zum wissen was sie tun möchten/wollen und was nicht. Dumme Belehrungsversuche und Kommentare jeglicher Art gegen Trader und Investoren jeglicher Art sind zwecklos. Dies hier ist ein Fred über die Börse und nicht über das was wir alle schon wissen wie poese die doch alle sind. 

Machen wir es kurz: Wollen die, welche wirklich Interesse an der Materie haben dass ich hier weiterposte?

Wenn nein, lasst es mich wissen und wenn ja, gehts weiter falls Zeit und Lust und keine weiteren Belehrungsversuche.

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: dolaeh am 14. Juli 2016, 18:13:01
Also ich lese deine Postings mit interesse.
Ich wuerde es schade finden, wenn da nichts mehr kommen wuerde.
Man hat hier schon einmal einen im Forum verloren, der viel wusste, mit vielwusste meine ich, dass er mir einmal richtig zugeraten hat  ;}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 14. Juli 2016, 18:52:58
Also ich lese diese Finanz-Zocker Postings auch mit Interesse.
Ich wuerde es sehr schade finden, wenn da nichts mehr kommen wuerde.

Schliesslich lohnt es sich, wie am Beispiel der Deutsche Bank Aktie zu sehen, mit einer Internet-Recherche die Hintergruende "zu Börse und Finanzen" besser zu verstehen.

(http://up.picr.de/26196899yc.png)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 14. Juli 2016, 19:37:25
 :]  Wenn sich Benno  kurz halten kann, dann ist dieser Fred  wirklich gut  {*
Weiter so Tahiaho  }}

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 14. Juli 2016, 22:11:42
Wenn der Burianer die Kraft aufbringt ab dem 1. Beitrag in diesem Thread die mehr oder weniger langen Artikel der User zu lesen, waere sein Zweizeiler wirklich gut.

Der Thread-Eroeffner @Patti1 hat sicher mehr als einmal die multiplexe Auffassungsgabe im Lesen langer Beitraege diverser User strapaziert.

Wie beispielsweise hier:

http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=16750.msg1155012#msg1155012

Da mir persoenlich solche langen Artikel zum verstaendigen Lesen absolut nichts ausmachen, interessierten mich dank des Burianer an mich gerichteten hilfreichen Worten die Gesammelten Werke des @Patti1.

Siehe da, sein allerletzter Beitrag stammt vom 05. Dezember 2014, 22:00:19  im Saloon in der Rubrik "Mobbing von Mitglied zu Mitglied".

Sein letzter Beitrag im Zeitgeschehen - Nachrichten - Kommentare /  Thema ist vom 05. Dezember 2014, 19:19:34

Danach war im Thema  "Aktuelles zu Börse und Finanzen"  mehr als 1 Jahr kein Wort zu lesen.
Kein Member meldete deshalb Entzugserscheinungen an !

Ob sich @Patt1 wegen seiner eventuellen exorbitanten Verlusten im Boersen-Casino die Kugel gegeben hat weiss ich nicht.

(http://up.picr.de/26198548sl.jpg)

Auf alle Faelle ist es sehr lobenswert wenn ein Tip-Member diese Leiche wiederbelebt hat.
Mein Dank ist in #219 verewigt.

Verewigt ist auch die Wiederbelebung dieses scheintoten Threads der leider 1 Jahr in Leichenstarre verharrte:

Möchte diesem Fred wieder etwas Leben geben und starte mal mit dem folgenden Link, der für welche ist die Englisch gut verstehen. Nicht alles was mit dem Thema Finanzen zu tun hat ist immer in Deutsch, so unweigerlich Englisch ist auch gefragt wenn es um dieses Thema geht.
Weiter so Tahiaho  }}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 14. Juli 2016, 22:13:22
Danke @ Dolaeh und danke @ Burianer

Nur leider ist es so, dass unser Herr Benno gegen alles und jeden in jedem Fred seinen populistischen Mist permanent posted. Das gleiche war schon im Fußball Fred mit seinem Ausländerhass. In einem Fred wo man einfach nur über Fußball informiert sein wollte und nicht über irgend welchen anderen Mist.

Nun startet er hier mit seinem Hass gegen die Leute die sich für die Börse und Finanzen interessieren. Wieso startet der Typ nicht einmal seinen eigenen Fred wo er all seinen Mist posten kann. Wer es mag kann Ihm ja in dem Fred folgen und alle anderen Freds wären endlich mal frei von seinem Mist.

Fuer Ihn geht es immer nur um Ihn. Dabei denkt er nicht mal über seine Nasenspitze hinaus dass unter Umständen einige hier einfach nur ein paar Euros an der Börse machen wollen mit geringem Risiko. Geringes Risiko und Strategien über das hier noch nicht mal geposted wurde. Aber seine Fresse überall aufzureisen, sogar postings machen die ja den Crash voraussagen mit natürlich wie immer Propaganda Links, das ist in seinen Augen serious und alles andere ist Zocke. Der hat ja nicht mal ne Ahnung davon wie man eine Trade oder ein Investment richtig macht, aber die Fresse permanent aufreißen in jedem Fred dem in nicht in seine ge rechte Welt passt, das findet er für serious.

Denke nicht dass ich mir das weiter antue. Sorry für alle interessierten und bedankt euch beim Benno.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 15. Juli 2016, 00:31:51

Ein Dank an mich ist voellig unnoetig !

Schliesslich ist es dem flexiblen Internet-User jederzeit moeglich seine Spekulationen in den Finanz"maerkten" Live zu verfolgen.

Wie beispielsweise hier:

(http://up.picr.de/26199820ni.jpg)

Weiterlesen (http://www.tradesignalonline.com/default.aspx)

Aber auch in den internationalen Online-Medien geben Finanzexperten Tips fuer Geldanleger die mit geringem Risiko einfach nur ein paar Euros an der Boerse machen wollen.

Finanzexperte: „Wir sind auf dem direkten Weg in einen gigantischen Crash“ - 14.07.2016

(http://cdn1.img.de.sputniknews.com/images/31141/79/311417966.jpg)

Die Europäische Zentralbank kauft derzeit Anleihen im Wert von 80 Mrd. Euro im Monat. Die EZB wird somit zum Direktinvestor in Europas Wirtschaft, ohne dass das Geld den Umweg über das Bankensystem nehmen muss. Die Risiken der Aktion sind beträchtlich, der Nutzen zweifelhaft, meint der Finanzexperte Ernst Wolff, der vor dem totalen Crash warnt.

Herr Wolff, die Europäische Zentralbank (EZB) erwirbt immer mehr faule Kredite und Anleihen und muss dafür wohl ihre eigenen Richtlinien ändern. Wie problematisch ist das?

Das ist alles kein Problem für die EZB, weil die ganzen Richtlinien ja eh immer dann außer Kraft gesetzt, wenn Not am Mann ist. Wir leben in einem Zeitalter, wo die Finanzwelt völlig Kopf steht. Wer hätte vor zehn oder sogar vor drei Jahren jemals geglaubt, dass es mal Negativzinsen geben würde?

Was sind denn Bereiche, wo die EZB in eine Grauzone gerät?
 
Zum Beispiel bin ich sicher, dass die EZB ihre Finger mit im Spiel hat, die deutsche Bank zu stabilisieren. So etwas passiert hinter den Kulissen.
 
Die EZB hat ja zum Beispiel auch VW in jüngerer Vergangenheit geholfen. VW saß auf faulen Autokrediten in Höhe von zwei  Milliarden. Die hat die EZB VW abgenommen.
 
Sind solche Maßnahmen nicht eigentlich Beihilfe zur Konkursverschleppung? 
 
Natürlich. Das ist die größte Konkursverschleppung in der Geschichte der Menschheit. Und die größte Vermögensumverteilung. Die EZB gibt ja mehrere Gründe dafür an, warum sie so viel Geld druckt und warum sie so niedrige Zinsen hat. Sie sagt, sie will die Wirtschaft damit ankurbeln. Das kann nicht stimmen, weil die Wirtschaft seit acht Jahren dadurch eben nicht angekurbelt wird. Im Gegenteil. Das ganze Geld fließt nicht in die Realwirtschaft, sondern einzig und allein in die Finanzmärkte, also in die Spekulation.

Weiterlesen (http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160714/311417363/finanzexperte-direkter-weg-gigantischer-crash.html) 
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 15. Juli 2016, 01:25:19


Da das letzte Benno-Posting nun doch weitgehend themenkonform ist habe ich es mal hier  belassen aber weitere ellenlange Abhandlungen werden hier nun konsequent entfernt !!


Es wäre sicher im Sinn der weitaus meisten Mitglieder, wenn du weitermachen würdest, Thaiaho.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 15. Juli 2016, 03:22:48
@Namtok

Danke und ok. Nächstes Posing wird kommen. Vielleicht nicht gleich Morgen, aber ich werde weiterfahren mit den Topics.

Gruss / Thaiaho und gute Nacht
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 15. Juli 2016, 16:07:02
Heute noch ein letztes mal ein "Chart Pattern" und dann geht es weiter zum nächsten Thema und das sind "Candles" oder auch Kerzen in Deutsch. Wie ersichtlich im Link von "Bulkowski" (http://thepatternsite.com/chartpatterns.html): Es gibt dutzende von "Chart Pattern". Muss man alle kennen? Nein und darum gehe ich hier auch nicht auf mehr "Patterns" ein. Auch die "Einstiegskriterien" für einen möglichen Trade oder Investment werden nicht besser, da es dann viel zu kompliziert wird und genau das soll vermieden werden. Zu viele Signale und Kriterien auf dem Chart verwirren nur. Und der Chart ist ja nur ein Kriterium in einem "Trading Plan". Nun was man trotzdem einfach mal machen sollte ist sich die Zeit nehmen und sich mal ein wenig durch die Links klicken in "Bulkowskie" Auflistung. Was einem am Besten gefällt, auf das konzentriert man sich in Zukunft auf seinen Charts. Wie sicherlich schon bemerkt: Ich mag die "Dreiecksformationen". Die findet man unter dem Buchstaben "T". Da sind verschiedenste "Triangle Formationen" aufgelistet. Heute noch diese Formation: "Ascending Triangle" (http://thepatternsite.com/at.html)

(http://i67.tinypic.com/5x3hxg.png)

Und so ist sieht das auf dem aktuellen "5 Min Chart" aus:

(http://i66.tinypic.com/j7yohz.png)

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 16. Juli 2016, 16:02:13
Obwohl der "Chart" wie schon angesprochen nur ein Kriterium in einem "Trading Plan" ist, hilft es doch sehr wenn man eine gewisse Ahnung davon hat wie man mit ihnen arbeitet. Mit ihnen meine ich auch die verschieden "Zeitfenster" oder auch "Timeframes" (kurz "TF") genannt die wir zur Verfügung haben. Wer seinen "Investments/Trades" folgt, wird sich nebst den "Fundamentalen Infos" und dem permanenten "Risikomanagement" dieser "Investment/Trades" auch auf den "Chart" konzentrieren. Dies kann auf unterschiedlichste Art und Weise geschehen und ist auch davon abhängig was für eine Art von "Investor/Trader" wir sind.

Nun bevor wir uns definitiv für einen "Trade/Investment" entscheiden tun wir gut daran, nebst anderen Infos, auch den aktuellen Trend im Markt, welcher sich auf dem Chart widerspiegelt, herauszufinden. Dies geschieht am einfachsten wenn wir uns den "Wochenchart" kurz anschauen. Auf dem Chart sehen wir in der Regel sehr gut wie der langfristigen Haupttrend ist. Fuer den mittleren Trend brauchen wir den "Tageschart". Überschneiden oder treffen sich der "Wochenchart" und der "Tageschart" an einem bestimmten Punkt beim "Support" oder der "Widerstandslinie", dann sollte unsere Aufmerksamkeit sofort geweckt sein, da dies für uns ein "Kaufsignal" oder "Verkaufssignal" sein kann. Um auch hier noch mehr ins Detail zu gehen, schauen wir uns ein "Intra-Day TF" an. Hier sind wir frei was wir wählen, ich empfehle "TF" 5 min, 15 min oder auch 60 min. Je nach Markt werden auch 240 min gewählt, dies speziell im Forex-Handel. Auf diesem kleinen "TF" können wir zb. ein "Chart Pattern" als nächstes Signal für einen Kauf oder Verkauf bestimmen. Hoffe das Grundkonzept wurde verstanden, da es hier sehr viele Kombinationsmöglichkeiten gibt.

Nun wie angesprochen zum nächsten Thema: "Price Action Analyse" mit "Candles".

Die japanischen Kerzencharts (Candle Sticks Charts) sind eine der ältesten und exaktesten Versionen der Chartdarstellung bzw. der Charttypen. Neben Informationen über den aktuellen Verlauf eines Basiswertes lassen sich aus den Candlestick-Chart-Formationen auch direkte Kauf- oder Verkaufssignale ableiten.

Es waren die Japaner, die im 16. Jahrhundert eine Methode der Technischen Analyse entwickelten, um Preise von Reiskontrakten zu analysieren, die an der Börse Osaka gehandelt wurden. Die Technik, derer sich die Japaner damals bedienten und auch noch heute benutzen, nennt sich Candlestick-Chartanalyse und entstand noch vor den heute vor allem im Westen gebräuchlichen "Balken-" sowie "Point & Figure-Charts".

Source: http://www.godmode-trader.de/know-how/1-7-candlestickcharts-und-candlestick-muster,3733755. Es werden in dem Artikel einige wichtige Muster aufgezeigt. Ganz unten im Link gibt es auch die Möglichkeit den Artikel als PDF zu haben, was ich empfehlen möchte. Folgend noch ein kleines Video zum Thema. Empfehle auch Teil 2 anzuschauen. Wer weiter mag sollte auch dies anschauen vom gleichen Produzenten: Candlestick Formationen Teil 1/2

Candlesticks - Trading mit Kerzencharts und Kerzenformationen - Indikatoren bei CFX Broker - 1/2

https://youtu.be/pT0lYfvpJ1Q

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Non2011 am 16. Juli 2016, 17:38:31
Unsere am nächsten biologisch Verwandten aus dem Tierreich – Affen - sind verglichen mit hochbezahlten Investmentmanagern im Mittel auch nicht schlechter - ob man seine Gelder nun einem Schimpansen oder einem Harvard-Absolventen zum Verwalten überlässt, ist im Prinzip egal. Der einzige Unterschied: Die Affen sind  billiger.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 17. Juli 2016, 01:01:42
Da gibt es doch einen Spruch zu solchen postings:

Ja die lieben Affen, sie gaffen und machen nachdem sie es nicht verstanden haben dumme Sachen.
Wer diese Affen dann studiert, merket schnell wie es sie dabei nur um Aufmerksamkeit giert.
Darum lass diese Affen machen was sie wollen und sie wie auch immer weiter trollen.
Lass sein diese Art von Affen und unser Herz über sie lachen. 

(Dichter: Unbekannt)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 17. Juli 2016, 18:10:53
"Traden als Hobby oder als Beruf"

Die Reklame die beim kommenden Video dabei ist muss nicht beachtet werden. Leider sind die meisten Videos die frei in Net ueber das Thema abrufbar sind auch Reklame Videos. Aber egal, kenne den Typen nicht, finde aber das was hier im Video zu den einzelnen Themen an Gedanken ausgesprochen und präsentiert wird im allgemeinen realistisch dargestellt. Einzelne, spezifische Punkte (zb. Definition von Ertragszielen per Zeiteinheit oder die Formel für Gewinne oder der Kommentar über Monitore) sind natürlich je nach der Art und Weise wie sich ein "Trader/Investor" im Markt bewegt oder was er handelt (zb. Algotrading gegen Optionsstrategietragding) absolute unterschiedlich. Sind aber spezifische Details. Empfehlen tue ich das Video alle weil, dies speziell
für nicht so versierte oder gar neue. Speziell empfehle ich diese Themen: "Tradingsuenden" und "Weiche Faktoren". 

Ein wichtiger Punkt der im Video auch angesprochen wird:

Eine positive Grundeinstellung zum Thema "Traden" ist zwingend notwendig um jemals zum Erfolg zu gelangen.

Ist halt so wie mit allem anderen auch. Einige mögen das Thema und andere mögen es halt gar nicht, aus was immer für Gründen. Keiner muss und alle dürfen. Ich werde zB. ja auch nicht ein guter Architekt wenn ich permanent und bei jeder Gelegenheit Architekten und Architektur als schlecht bezeichne und es auch als so empfinde. Schwarze und schlechte Schafe gibt es in jeder Branche (Stichwort und nicht Thema von diesem Fred: Kartelle in Deutschland wo es um Milliardenschäden an den Konsumenten geht). Nun zum Video für welche die sich Ihre Freude und positive Einstellung zum Thema nicht von Anderen oder vor allem anfänglichen Misserfolgen vermiesen lassen:

Trading als Hobby und Beruf - Till Kleinlein

https://youtu.be/AbF8yOoc4Fs

Schönen Sonntag / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Non2011 am 17. Juli 2016, 20:31:13
@namtok,

,,,aber weitere ellenlange Abhandlungen werden hier nun konsequent entfernt !!

Wer schreibt denn hier ellenlange Abhandlungen - doch wohl Thaiaho /// oder etwa nicht !


Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 17. Juli 2016, 20:38:15
 {+  Ist das nun "sein" Thema oder nicht ?   

Wenn schon dann bitte die gesamte Aussage zitieren und nicht einen Satzfetzen von mir aus dem Zusammenhang reissen !

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 17. Juli 2016, 23:02:57
Es ist nicht  "sein" Thema sondern wenn schon dann schon sein Thema @Patti1:

(http://up.picr.de/26227667ln.jpg)

Es bleibt schliesslich jeden Menschen selbst ueberlassen was er vom "Traden" haelt.

Um nicht eine ellenlange Abhandlung zu schreiben, kurz und knapp im Bild:

Der Anfang

(https://2.bp.blogspot.com/-qD1bI2PKH-M/VnQqKfj8sMI/AAAAAAAAD40/e9_Y18YEeWA/s400/dm2.PNG)

Der Abstieg

(http://forex-images.mt5.com/humor/dem/SEMANGAT_TRADING_9281.JPG)

Das Ende - Als Ratgeber auf dem Kapitalmarkt

(http://www.payer.de/arbeitkapital/arbeit30409.gif)

So ist nun mal die Specis Mensch !

Suechte in der Uebersicht:

Ess-Brech-Sucht
Magersucht
Fettsucht
Kaufsucht/Konsumzwang
Arbeitssucht
Spielsucht
Fernsehsucht
Computersucht
Sportsucht
E-Mail-, SMS-, Telefonier- oder Chatsucht

Das Zocker-Schicksal der Trader mit Texten aus dem WWW

Boersensucht

In Deutschland ist das exzessive Handeln an der Börse weit verbreitet. Unter dem Strich machen die meisten Verluste - nur etwa 1 Prozent der Anleger erzielt eine Marktüberrendite, sagen Studien.

Der Devisenmarkt zieht daher ganz bestimmte Spieler-Naturen an. Nur wer Nerven hat und das nötige Selbstbewusstsein mitbringt, kann reüssieren. Dabei leiden viele Profis an Selbstüberschätzung. Sie halten sich für begnadete Investoren, nur weil sie vielleicht ein paar Monate mit ihren Investments Glück hatten.

(http://up.picr.de/26229471ro.jpg)

Nicht selten erwirtschaften Devisenhändler Milliardenverluste. Nicht wenige Handels- und Bankenskandale haben ihren Ursprung am Devisenmarkt.

Auch Hoeneß hatte mit seinen Börsen-Deals offenbar kein allzu glückliches Händchen. Trotz der hohen Einsätze machte der Bayern-Boss laut "Bild am Sonntag" unter dem Strich kaum Profit. Denn schnellen Gewinnen folgten Verluste in ähnlicher Höhe.

Was hat Hoeneß eigentlich steuerrechtlich gemacht?

Er machte zunächst Gewinne, danach nur noch Verluste (unterm Strich 2 Mio.).
Die Verluste durfte er nicht mit den zurückliegenden Gewinnen verrechnen (Verbot des Verlustrücktrags bei Kapitaleinkünften, systemwidrig, da sonst erlaubt).
Er durfte die Verluste auch nicht mit Gewinnen aus anderen Einkommensarten verrechnen (ebenfalls sonst erlaubt).
Hoeneß hätte also in Zukunft Gewinnen machen müssen, dann hätte er seine Verluste vortragen können. Hat er aber nicht, da er nur Verluste machte und dann mit diesen Geschäften aufgehört hat.

Ergebnis: zwei Mio. Verlust und 38 Mio. Steuerschulden.

https://www.youtube.com/watch?v=oZ5-7_35kls

Pech für Hoeneß, dass er zuerst Gewinne gemacht hat und dann Verluste. Die Gewinne hat er nicht versteuert, dann verloren und muss jetzt Steuern nachzahlen und zusätzlich büßen. Hätte er zuerst Verluste gemacht, hätte er sie beim Finanzamt eintragen lassen können, dann wären sie mit späteren Gewinnen verrechnet worden.

Angefangen habe Hoeneß mit „kleineren“ Summen von 50.000 Dollar. Nach und nach sei das Volumen größer geworden. Als die Dotcom-Blase im Jahr 2000/2001 platzte, machte Hoeneß große Verluste – und machte danach genauso weiter. Der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus lieh ihm damals fünf Millionen D-Mark. „So kamen die Millionen auf das Konto, es war immer klar, das war ein Konto zum Zocken, für nichts anderes“, erklärte Hoeneß später in einem Interview mit der Zeit. Das Geld habe er aber zurückgezahlt.

Als es an der Börse wieder besser lief, machte Hoeneß die meisten Gewinne: zwischen 2003 und 2005 sollen es knapp 130 Millionen Euro gewesen sein, davon allein 86 Millionen Euro im Jahr 2005. Die Finanzkrise erwischte Hoeneß schwer: Er häufte im Jahr 2008 Verluste in Höhe von 71 Millionen Euro an. An nur einem einzigen Tag soll er 18 Millionen Euro verzockt haben. Am Ende seien alle Gewinne weg gewesen und ein Verlust in Millionenhöhe übrig geblieben, sagt Hoeneß in seinem Geständnis.

Der Laie kommt an diesem Punkt nur noch schwer mit. Wie konnte Hoeneß eine Steuerschuld von mehr als 27 Millionen Euro aufbauen, wenn er mit seinem Schweizer Konto in den Miesen war?

Eine Antwort lässt sich in den Untiefen des deutschen Steuerrechts finden. Das ist eines der kompliziertesten der Welt, die Fachliteratur füllt ganze Bibliotheksräume. Auch bei der Besteuerung von Finanzgeschäften hat der Staat einen Wust an Regeln geschaffen, der selbst den Fachmann nicht mehr durchblicken lässt. Das ist natürlich keine Entschuldigung für Steuerhinterzieher. Aber intime Kenner der Materie sagen, Privatpersonen hätten bei Anlage-Konstruktionen wie im Fall Hoeneß "keinerlei Chance" eine korrekte Steuererklärung abzugeben. "

Uli Honeß ist börsensüchtig gewesen und hat mit seinen Geschäften am Ende keine Gewinne gemacht.

Hoeneß: Es bringt nichts, zu spekulieren !
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 17. Juli 2016, 23:47:39
Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muß spekulieren.

(André Kostolany)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 18. Juli 2016, 00:30:55
Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muß spekulieren.

(André Kostolany)

Wissen, Erfahrung und die richtige Einstellung dazu ist der Schlüssel in der ganzen Geschichte. Nichts anderes.

Und ergänzend dazu: Wer selber nie im Geschäft war, selber keine Ahnung davon hat wie und warum, nur immer andere und anderes zitieren kann da er sonst nichts weis vom Geschäft, der sollte erstens die Klappe halten und zweitens nicht als Autoritätsperson hier in diesem Fred auftreten wollen. Lachnummer wie immer. (Das ist nicht an dich gerichtet Namtok.)

Aber was soll's: Ich bin nicht hier um Leute zu bekehren und das dumme Geschwätz das wieder los geht von den Trolls und dem anderen Typen, geht mir auf den Sack. Klugscheisserei ohne Ahnung vom Geschäft.  {/ {/ {/ {/ {/ {/

Heisst: Ich bin definitive raus aus diesem Fred und mache hier nicht mehr weiter. Amen.

Danke "Namtok" für deine gutgemeinte Unterstützung  [-] {* und wuensche alles Gute und einen guten Wochenanfang

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 18. Juli 2016, 05:34:25

Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muß spekulieren. (André Kostolany)

(https://abload.de/img/eudoepj21.png) (http://abload.de/image.php?img=eudoepj21.png)

Goldhausse intakt - 18.07.2016

Keinerlei Schwächezeichen der Edelmetallaktien. Gold und Silber auf dem Weg zu nächsten Kurszielen. Außer Kontrolle: Gelddrucker bereiten nächsten Großangriff auf Ihr Vermögen vor. Attraktive Kaufgelegenheiten abseits der Aktienmärkt.

Weiterlesen (http://www.mmnews.de/index.php/gold/78734-goldhausse-ist-intakt)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Non2011 am 18. Juli 2016, 09:18:31
@Benno,

,,,, Schliesslich ist es dem flexiblen Internet-User jederzeit moeglich seine Spekulationen in den Finanz"maerkten" Live zu verfolgen ,,,,

Kann ich nur unterstreichen.

Randnotiz : wenn das #222 - der NON2011 abgelassen hätte, wäre mit Sicherheit wieder eine Maulsperre fällig gewesen.

Frage mich ohnehin, warum in einem THAI - BOARD / zwingend das - Aktuelles zu Börsen und Finanzen - zum Inhalt gemacht werden muss.

So waren an diesem Thread der von _ Patt1 _ eröffnet wurde, seit dem 30. Jan. 2016, namentlich nur 6 Member mit Kurzinterventionen beteiligt. ( abgesehen natürlich v. _ Thaiaho_ )
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Boy am 18. Juli 2016, 09:50:22

Frage mich ohnehin, warum in einem THAI - BOARD / zwingend das - Aktuelles zu Börsen und Finanzen - zum Inhalt gemacht werden muss.



Weil das gar kein Thai-Forum ist. {;
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 18. Juli 2016, 12:48:20

(https://abload.de/img/wutz0kb6.png) (http://abload.de/image.php?img=wutz0kb6.png)

Zunächst hatten Italiens Geldhäuser die Weltfinanzkrise von 2008 gut überstanden. Keine Immobilienblase kam zum Platzen wie anderswo in Europa. Und mit dubiosen US-Papieren hatte man eher selten spekuliert. Seither jedoch hat sich ein Berg von faulen und dubiosen Krediten angehäuft, insgesamt für mehr als 360 Milliarden Euro, etwa ein Fünftel des Gesamtvolumens aller ausstehenden Bankkredite. Gut 200 Milliarden davon entfallen auf Privatschuldner, die de facto zahlungsunfähig sind.

Weiterlesen (https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-grosse-wut-der-kleinen-leute)

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 20. Juli 2016, 19:55:44

Auf und Nieder immer wieder !

https://youtu.be/5CmYpAb1zOQ
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 20. Juli 2016, 20:25:08

Webinar Marktanalyse und Tradingideen 200716

https://youtu.be/mUx9LZ_ox9Y
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 21. Juli 2016, 05:53:18

Edelmetalle alternativlos - 21.07.2016

Das sinnlose, weil noch nie erfolgreiche Gelddrucken führt zur unkontrollierbaren Inflation. Die Rückführung der permanent wachsenden Schuldenberge wird immer unwahrscheinlicher.

Auch zukünftige Bankenrettungen erfolgen mit der Gelddruckmaschine. Damit wurde der Kaufempfehlung für Edelmetalle ein gravierendes Argument hinzugefügt.  Immer mehr Anleger (der größte Gold Trust hat seinen Bestand 2016 von 642 auf 982 Tonnen ausgebaut) erkennen, dass die Befürchtungen der Edelmetallkäufer, oft als Verschwörungstheoretiker betitelt, langsam aber sicher zur Gewissheit werden:

Die Rückführung der permanent wachsenden Schuldenberge wird immer unwahrscheinlicher

Die Bekämpfung der Finanzprobleme mittels Zinserhöhung ist unmöglich geworden.

Wer glaubt, dass die Bankenprobleme nur in Italien existieren, sollte den Bericht der IWF über die Deutsche Bank lesen.

Darin wird unsere ehemalige Vorzeigebank als Bedrohung für die Weltfinanzen beschrieben. Hohe Verluste, zudem über 55 Billionen Geschäfte im Derivatebereich außerhalb der Bilanz verstärken das ungute Gefühl.

Die Angst nimmt zu. Der Anleger sucht einen sicheren Hafen. Die Institutionellen kaufen bereits kräftig. Auch der „normale“ Anleger wird sich sehr schnell den Edelmetallen zuwenden. Denn er weiß, Edelmetalle haben kein Gegenpartrisiko. Und sie haben keine Schulden.
 
Die Produktion läuft schon am oberen Ende. Erhöhte Nachfrage kann über Mehrproduktion nicht ausgeglichen werden. Es geht nur über den Preis.

Der vollstaendige Artikel (http://www.mmnews.de/index.php/gold/78967-edelmetalle-alternativlos)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Cabriojoe2 am 21. Juli 2016, 13:48:12
Wenn ich Edelmetalle lese, denke ich an Gold und bei Gold fällt mir ein, wie das Zeugs bei Kriegsende an die Bauern verschleudert wurde gegen was Essbares. Ringe, Ketten......bis nichts mehr da war und dann gebettelt wurde.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 21. Juli 2016, 14:44:10
 {+ nein, die haben sich Goldzaehne machen lassen  :-)
Da sieht man mal wieder , dass eine Sau ,   :-X sorry Schwein doch manchmal mehr Wert ist als eine Unze Gold.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: durianandy am 21. Juli 2016, 16:09:11
Bis #230 war es ein sehr abwechslungsreicher Fred,danke nochmal an Thaiaho für die Mühe  [-] als er den wieder aus der Versenkung

gehoben hatte.

Habe hier gern gelesen weil Thaiaho das Thema nicht so mit ''Fachchinesisch'' behandelt hat.Schade,vieleicht rafft er sich ja wieder auf

wenn er die Ignorier Funktion benutzt.

Gruss durianandy
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: samuispezi am 21. Juli 2016, 17:02:27
Ich habe unlängst von der Frau eines verstorbenen Nachbarbauern ca. 300 l Obstler gekauft.
Muß die nur noch abholen und bei mir einlagern.

Ich denke, das ist auch eine gute Investition.

Erstens wird das Zeug immer besser, d.h. es steigt im Wert, und
Zweitens: wo kriegt man heutzutage schon für sein Geld gleich am Anfang schon mal 40 % C--

Ja, ja, investieren ist nicht so einfach im Moment.
Grüße
Samuispezi }}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Cabriojoe2 am 21. Juli 2016, 17:44:24
In Thailand 400l Schnaps? Lagerung? der verdunstet doch. Aber mit reagenzy in Flaschen wäre das schon auch eine Überlegung. nur, wo lagern, bei einer 32m² Bleibe. Unterm Bett?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 21. Juli 2016, 18:35:12
Wenn ich Edelmetalle lese, denke ich an Gold und bei Gold fällt mir ein, wie das Zeugs bei Kriegsende an die Bauern verschleudert wurde gegen was Essbares. Ringe, Ketten. .bis nichts mehr da war und dann gebettelt wurde.

Es ist schoen wenn sich einer unter den aelteren Membern an diese Zeit erinnert.

(http://images.slideplayer.org/2/789152/slides/slide_5.jpg)

Schliesslich hatte bei den Deutschen das damalige Papiergeld als finanzielles Zahlungsmittel den Wert  von Alt - und Klopapier.

Auch ich musste schon 5- jaehrig mit Mama und Papa zum Schwarzmarkt oder zum Hamstern zu den Bauern gehen und sei es nur zum Stoppeln auf den abgeernteten Feldern.

Den Begriff "stoppeln" kannte damals jeder. Er bedeutet, dass von einem abgeernteten Feld (Stoppelfeld) zurückgebliebene Kartoffeln, Rüben oder anderes aufgelesen wurden. Das war eine mühsame Arbeit, da auch die Bauern darauf geachtet haben, dass möglichst wenig zurückblieb.

Quelle: Hier (http://research.uni-leipzig.de/fernstud/Zeitzeugen/zz105.htm)

(http://up.picr.de/26265378nv.jpg)

Ein alter Mann sucht  nach Ähren.

Stoppeln: bezeichnet die Suche nach übriggebliebenen Ähren oder Kartoffeln auf abgeernteten Feldern.

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/06/Fotothek_df_ps_0000362_003a_Kartoffelnstoppeln.jpg)

Kartoffelernte 1946. Wenn alles abgeerntet ist, pfeift ein Polizist und die Städter dürfen nach verbliebenen Kartoffeln graben.

Quelle: Schwarzmarktzeit - Wörterbuch mit zeittypischen Begriffen (http://www.return2style.de/1939-49/schwarzmarkt/schwarzmarkt1g.htm)

Ein Finanzmarkt fand nicht mehr statt, dafuer gab es den Schwarzmarkt auf dem Gold und Zigaretten die beliebtesten Zahlungsmittel waren.

„Fehlendes allgemeines Vertrauen zur offiziellen Währung führt zum Rückfall in den Naturaltausch."

Zigaretten Ersatzwährung 1945-1948

„Die Zigarette ist eine international gültige Werteinheit; sie ist handlich, leicht zu transportieren, praktisch verpackt, ziemlich haltbar und zufälligerweise nach Größe und Gewicht international `genormt´.“

https://www.youtube.com/watch?v=2K6jxDKQL4g

Was ist Gold in Krisenzeiten wert? - Beispiel 1945 bis 1948

https://www.youtube.com/watch?v=qV6aWn9ulQE

„Umrechnungskurse"

10 Zigaretten = 1,5 kg Brot oder Brotmarken 30 Zigaretten = 1 Huhn

10 Zigaretten = 100-150g Fleisch o. Fleischmarken 125 Zigaretten = 1 Bettbezug

10 Zigaretten = 75g Butter oder Buttermarken 10 Zigaretten = 15g Bohnenkaffee

10 Zigaretten = 25g Tee 10 Zigaretten = 250g Zucker o. Zuckermarken

250 Zigaretten = 1 Gans

 Da die Zigaretten früher oder später konsumiert wurden, regelte sich so die „Geldmenge“ von allein und die „Währung“ war dadurch nicht der Inflation unterlegen.

Quelle: PDF-Datei bei epub.ub.uni-muenchen.de

(http://up.picr.de/26265306ws.jpg)

Taxierung des Wertes. Das wertvolles Service solle gegen etwas Essbares getauscht werden

(http://up.picr.de/26265411cy.png)

Schmuggler und Schwarzhändler bestehlen das Volksvermögen. Plakat gegen den Schwarzmarkthandel. Besatzungszonen, um 1948.

Quelle: Hier (http://www.return2style.de/1939-49/schwarzmarkt/schwarzmarkt1d.htm)

Am 20. Juni 1948 wird in den Westzonen die alte, fast wertlose Reichsmark durch die Deutsche Mark ersetzt. Die Bevölkerung, die von der wertlosen Reichsmark längst auf Tauschgeschäfte auf dem Schwarzmarkt umgestiegen ist, weiß von den Plänen einer neuen Währung nichts - bis sie per Rundfunkmeldung drei Tage vor Einführung der D-Mark informiert wird.

https://www.youtube.com/watch?v=lJ6LtV_EAxM

Hoehrenswert !

https://www.youtube.com/watch?v=5z_6CWMXcA0

Viel gab es nach der damaligen Regierung nicht zu kaufen:

(http://www.pantel-web.de/bw_mirror/history/bwmaps/bw_330_4.jpg)

Rückblick auf die deutschen Börsen

Die Kursentwicklung an den deutschen Börsen begann im Januar 1945 auf verhältnismäßig hohem Niveau, rutschte bis zum Juni auf außergewöhnlich niedrige Kurse ab. um dann bis zum Jahresende mit einigen Unterbrechungen wieder anzusteigen. Die Hausse im Januar klang noch aus dem Dezember 1945 nach. Sie basierte auf Währungs-, gerüchten. Außerdem suchten anscheinend weihnachtliche Schwarzmarktgewinne im Wertpapiergeschäft Anlage. Die täglichen Kurssprünge waren so hoch, daß man in Hamburg eine Begrenzung auf 5 Punkte pro Tag anordnen mußte. Kurz danach, begannen die Kurse abzubröckeln, im Februar sogar ziemlich stark.

Gleichzeitig lösten die einschneidenden Steuererhebungen eine Schockwirkung an den Börsen aus. Im März ging der Kursverfall weiter.

Der Trend der Börsenkurse erreichte seinen Tiefpunkt im Juni Damals überschritt kaum ein Börsenpapier außer den Pfandbriefen der Westzonen noch den Parikurs; die Bankaktien tendierten um 60, und nur die Chemiegruppe mit Schering an der Spitze lag noch etwas über 100. Die Umsätze schrumpften, auf ein Minimum, Jetzt begannen auch bereits in größerem Umfang Realisierungsverkäufe aus Geldmangel.

Beispielsweise ist der Kurs der Deutschen Bank von 115 im Januar auf 60 im Juli gesunken, um erst in den letzten Monaten wieder die Nähe des Parikurses zu erreichen. Der Kriegskurs lautete 149.

Quelle: Hier (http://www.zeit.de/1947/01/rueckblick-auf-die-deutschen-boersen)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: tingtong58 am 21. Juli 2016, 19:47:02
@Samuspezi
Ich hoffe du hast auch bedacht welche Folgen das haben koennte, wenn z.B. ein missguenstiger Nachbar von deiner
Investition erfaehrt, oder ein Kaeufer danach erkrankt (oder es nur behauptet)

Bei 300 Ltr. unversteuertem Alk kann es sehr teuer werden wenn die Braunen das gesteckt kriegen :(

Und: In der Verwandschaft ist einer nach dem Genuss von Selbstgebranntem in der Klappsmuehle gelandet.
Vor paar Wochen hat ein Nachbar nach dem Genuss Blut gespuckt :(

Also ich hoffe, dass du vorher mal die Investition gekostet hast [-]

Ich bezweifele, dass diese Investition (bei Abwaegung der Risiken) den erzielbaren Gewinn wert ist.

Aber ich verstehe den Gedanken, da es wirklich schwierig ist sein Geld noch irgendwie gewinnbringend anzulegen.
(Bei dem Fusel war sicher der Betrag ueberschaubar)

Gruss Tingtong
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: rampo am 21. Juli 2016, 20:00:14
@Samuspezi
Ich hoffe du hast auch bedacht welche Folgen das haben koennte, wenn z.B. ein missguenstiger Nachbar von deiner
Investition erfaehrt, oder ein Kaeufer danach erkrankt (oder es nur behauptet)

Bei 300 Ltr. unversteuertem Alk kann es sehr teuer werden wenn die Braunen das gesteckt kriegen :(

Und: In der Verwandschaft ist einer nach dem Genuss von Selbstgebranntem in der Klappsmuehle gelandet.
Vor paar Wochen hat ein Nachbar nach dem Genuss Blut gespuckt :(

Also ich hoffe, dass du vorher mal die Investition gekostet hast [-]

Ich bezweifele, dass diese Investition (bei Abwaegung der Risiken) den erzielbaren Gewinn wert ist.

Aber ich verstehe den Gedanken, da es wirklich schwierig ist sein Geld noch irgendwie gewinnbringend anzulegen.
(Bei dem Fusel war sicher der Betrag ueberschaubar)

Gruss Tingtong

Hat Samupezi  nicht  Obstler  geschrieben  , ich glaub den gibts sicher nicht in Thailand .

Fg.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 21. Juli 2016, 20:02:04
 ??? Methylalkohol ?  davon wird man Blind  8)  gabs schon oefters in Indien.

Zitat
   Flüchtige Bestandteile gehen beim Erhitzen in den dampfförmigen Zustand über und bilden das Destillat. Es lässt sich in drei Fraktionen (Abschnitte) einteilen: Zuerst verdampfen leicht flüchtige Stoffe wie der giftige Alkohol Methanol[3] sowie Ethylacetat und andere niedrig siedende Ester. Diese erste Fraktion bildet den ungenießbaren Vorlauf. Wird der Vorlauf nicht sorgfältig abgetrennt, können schwerwiegende Vergiftungen (Erblindung, Tod) die Folge sein.[4]
Danach folgt der hochwertige Mittellauf, auch „Herzstück“ genannt, aus dem die Spirituose gewonnen wird.
Abschließend folgt der höhersiedende Nachlauf, den die Fuselöle kennzeichnen. Die Destillation kann beim Erreichen dieser Fraktion abgebrochen werden, um Brennstoff zu sparen
 
    ???    ???    ???
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: tingtong58 am 21. Juli 2016, 20:14:14
@rampo
Es stimmt, dass er Obstler geschrieben hat, es stimmt auch, dass meisst der Fusel aus Reis hergestellt wird.
Aber es gibt durchaus auch "Brennmeister" die aus Fruechten destillieren.

Ich hatte selber schon den Gedanken die Mangoabfaelle, die hier bei uns gelegendlich anfallen zu "verwerten".
Meine Mia meinte aber, dass das sehr geruchsintensiv ist und ich moechte nur wegen dem Verlust von Mangoabfaellen
kein Risiko eingehen.

PS: Ist bei mir anerzogen das man moeglichst nicht's wegwirft (bin wohl doch schon alt  :( )
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: rampo am 21. Juli 2016, 20:29:11
Ich habe unlängst von der Frau eines verstorbenen Nachbarbauern ca. 300 l Obstler gekauft.
Muß die nur noch abholen und bei mir einlagern.

Ich denke, das ist auch eine gute Investition.

Erstens wird das Zeug immer besser, d.h. es steigt im Wert, und
Zweitens: wo kriegt man heutzutage schon für sein Geld gleich am Anfang schon mal 40 % C--

Ja, ja, investieren ist nicht so einfach im Moment.
Grüße
Samuispezi }}

Und vieleicht wars  noch ein Adlbiern ,  hat mit Alk nichts mehr zu tun .

Gehoert schon in die Arzneiabteilung  , hab mir vor 13 Jahren  1 L  mitgenommen   nach Thailand  der Preis war damals  bei

200 Euro   da ich bei kraenklich   immer 1 Stamperl  zu mir nahm  ist nichts mehr da  .

Die ersten  Jahre in Thailand  ist mann ja oft  kraenklich .

Fg.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 21. Juli 2016, 21:00:03
@Durianandy

Ich wollte dir hier eigentlich eine Antwort auf deine Post geben, denke aber dies hat sich nun endgültig und wirklich für alle Zeit erledigt.

Trotzdem und vor allem wegen dem:  Danke für deine Worte.  [-]

Denke ein Fachforum über das Thema wäre für Dich besser geeignet oder Bücher die auf die Materie eingehen. Fragen dazu kann ich beantworten wenn Du welche hast.

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: samuispezi am 21. Juli 2016, 21:23:53
Ups, wollte hier keinen vergiften C--

bei uns in Österreich gibt es bei den Bauern mit Obstbestand ein sogenanntes "Hausbrennrecht"
wo jeder Bauer eine gewissen Anzahl von Litern Schnaps brennen darf, und das auch versteuert und vom "Finanzer" kontrolliert wird.

Hier wird meistens sehr viel Mühe und Wissen aufgewendet, um ein möglichst gutes Ergebnis zu
erzielen.
Das ist meistens auch schon aus reinem Stolz so, weil wer will sich gegenüber seinem Nachbarbauern
schon als mieser Schnapsbrenner zeigen wenn ein Besuch kommt. [-]

Viele Grüße
Samuispezi }}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Huangnoi am 21. Juli 2016, 21:51:25
Hätte gerne ein paar Flaschen davon...., ich weiß, unbezahlbar! [-]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 22. Juli 2016, 00:26:11
Ups, wollte hier keinen vergiften C--

bei uns in Österreich gibt es bei den Bauern mit Obstbestand ein sogenanntes "Hausbrennrecht"
wo jeder Bauer eine gewissen Anzahl von Litern Schnaps brennen darf, und das auch versteuert und vom "Finanzer" kontrolliert wird.

Hier wird meistens sehr viel Mühe und Wissen aufgewendet, um ein möglichst gutes Ergebnis zu
erzielen.
Das ist meistens auch schon aus reinem Stolz so, weil wer will sich gegenüber seinem Nachbarbauern
schon als mieser Schnapsbrenner zeigen wenn ein Besuch kommt. [-]

Viele Grüße
Samuispezi }}

@Samuispezi

Ist doch kein Problem. Aus meiner Sicht hast Du niemanden vergiftet da Du nicht wie ein " Ich bin Klugscheißer und weiß alles über was auch immer am Besten" aufgetreten bist.  [-] 

Der, welcher hier permanent so auftritt, auch in anderen Freds, hat ja nicht mal ne Ahnung vom richtigen "Handel mit Derivativen" im Detail noch wie Investments gemacht werden.

Siehe seine postings mit links mit Kommentaren " A la": Wenn wir hier investiert hätten wie ich empfohlen habe"  C-- ;] :] usw.

Wie über alle Themen: Es gibt nicht alles für frei im Net. Welche wie unser Klugscheißer schon überall sich nur darum sorgen um Missbilligung, Missgunst, Misstrauen, Schlechtmachen, alles Ausländer obwohl er selber Ausländer ist da wo er lebt, alles Banken, alles Händler und sowieso alles was Ihm in seinem unbefriedigten Dasein nicht in seine Meinung passt mit ellenlangen Postings mit Versuch über alle anderen zu erigieren zu verbreiten, und diese auch noch auf verschiedenste Art und Weise, der hat ein Problem mit sich selbst und seiner Umwelt.

Kennen keinen der wirklich Glücklich und zufrieden mit sich und seinem Leben ist der permanent versucht mit so einer schlecht und miesmache von allem auf sich aufmerksam zu machen. So ein Typ käme nicht mal in mein Haus.

Gruss / Thaiaho

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: shaishai am 22. Juli 2016, 00:32:11
„Umrechnungskurse"

10 Zigaretten = 1,5 kg Brot oder Brotmarken 30 Zigaretten = 1 Huhn
10 Zigaretten = 100-150g Fleisch o. Fleischmarken 125 Zigaretten = 1 Bettbezug
10 Zigaretten = 75g Butter oder Buttermarken 10 Zigaretten = 15g Bohnenkaffee
10 Zigaretten = 25g Tee 10 Zigaretten = 250g Zucker o. Zuckermarken
250 Zigaretten = 1 Gans

 Da die Zigaretten früher oder später konsumiert wurden, regelte sich so die „Geldmenge“ von allein und die „Währung“ war dadurch nicht der Inflation unterlegen.

Quelle: PDF-Datei bei epub.ub.uni-muenchen.de

könnte ich bitte den direkten link zu dieser pdf-datei haben?
hab beim suchen nix gefunden


mfg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 22. Juli 2016, 01:35:44
könnte ich bitte den direkten link zu dieser pdf-datei haben?
hab beim suchen nix gefunden. mfg

Die Quelle im Klartext:

https://epub.ub.uni-muenchen.de/558/2/bub-aeg-siedlerstolz-schwarzmarkt.pdf

Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muß spekulieren.

(André Kostolany)

Keine Frage ! - Es kann nur 2 Spieler-Typen geben die Traden bzw. an der Boerse spekulieren.

Jene die zuviel Geld haben und Jene die kein Geld haben.

In den letzten Posts haben vor allen Dingen jene Tip-Member sich zu Wort gemeldet welche wenig Geld haben,
Interessant dabei ist wie rampo & Co. auf wertloses Papier verzichten und lieber ihr weniges Geld in Naturalien anlegen.

Bedauerlicherweise kommt dabei der Hilferuf  eines reichen - bzw. armen Tip-Users wesentlich zu kurz weil ein "Trading-Insider" mit seinen Ratschlaegen immer wieder einmal das Handtuch wirft, da wie er es empfindet ein "Klugscheis.s.er" sich die Frechheit herausnimmt im offenen Threat "Aktuelles zu Börse und Finanzen" auch seine Meinung zu schreiben.

@Durianandy

Ich wollte dir hier eigentlich eine Antwort auf deine Post geben, denke aber dies hat sich nun endgültig und wirklich für alle Zeit erledigt.

Trotzdem und vor allem wegen dem:  Danke für deine Worte.  [-]

Denke ein Fachforum über das Thema wäre für Dich besser geeignet oder Bücher die auf die Materie eingehen. Fragen dazu kann ich beantworten wenn Du welche hast.
Gruss / Thaiaho

Welche Frage war denn nun eigentlich gemeint ?
In der Historie des Threats gibt es Antworten.

Hi Thaiaho,

Gute Sache wie Du uns die Boerse und das 1x1 so an den Mann und Frau bringst. {*  [-]
Aktuell sieht es ja nicht so rosig an den Maerkten aus,Member Burianer fragt schon wohin mit der Kohle. {[
Der Draghoner zockt alle ab  :'(
Nun eine Frage,wie siehst Du das Potenzial der z.B. Aktie Hapag Lloyd ist das eine Kaufoption die ein erfahrener Trader aussprechen wuerde?

Gruss durianandy ;)

... und weiter:

Hallo Thaiaho,

Danke für die umfangreiche Darstellung und Zusammenstellung von WWW Links der von mir angesprochenen Aktie.

Ich denke mal,hier ist ein längerfristiges Investment als Kaufendscheidung geboten.

Wie geschrieben,meine Meinung.

Gruss durianandy

Wie ist das augenblickliche Ergebnis der vom "Trading-Insider" empfohlenen Hapag Lloyd Aktie fuer den "dankbaren" Kaeufer ?

Jener Kaeufer welcher sich am 21.Januar 2016 nach dieser Aktie beim "Insider" erkundigte, sich am 4.Juli 2016 bei ihm fuer den "Tip" bedankte machte damit ein "Bombengeschaeft !

(http://up.picr.de/26268538zm.png)

(http://up.picr.de/26268558qh.png)

Quelle: Hier (http://www.n-tv.de/wirtschaft/Hapag-Aktien-stuerzen-nach-Gewinnschock-article18214796.html)

(https://abload.de/img/haf2k8f.png) (http://abload.de/image.php?img=haf2k8f.png)

Das im "Hamburger Abendblatt" zu sehende Bild eines "Boersen-Insiders" stellt mit Sicherheit den Typ eines suechtigen Junkies dar, welcher mit Aktien und Finanzen spekuliert und  versucht seine "Weisheiten" bei Leuten anzubringen welche entweder "zu viel Geld haben" oder eben "kein Geld haben".

Tatsaechlich gibt es diese "Experten" zuhauf in den aktuellsten Analysen zu dem Thema "Aktuelles zu Börse und Finanzen".

Eine kleine Auswahl:

https://youtu.be/2UdnGnJJ4Z4

https://youtu.be/qPBREF365Rk
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 22. Juli 2016, 02:11:12
Das zeigt wieder mal wie viel Null Ahnung du hast vom Geschäft. Und denk ja nicht dass ich speziell "Dir" helfen werde. Habe nur auf diese Post von Dir gewartet um eine weitere Bestätigung und einen guten Lacher  ;] zu haben was du für eine "Autorität"  :] in diesem Geschäft bist.

Du bist ein bleibst eine sichere Lachnummer. Danke dass Du es endlich gezeigt hast was Du bist. Die, welche das Geschäft verstehen und es auch schon gemacht haben und machen, die traden Strategien von welchen Du im Traum keine Ahnung hast als Klugscheißer.

Gehe erst mal zur Schule wie man "Handelt im Hedgebereich" und dann komm doch wieder hier zurueck als 80 jaehriger und aelterer, weil du dann so alt sein wirst bis Du es verstanden hast.  ;]

Gruss / Thaiaho
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Thaiaho am 22. Juli 2016, 02:33:21
Und was ich hier auch noch klar stellen will:

Wie üblich versuchst du "Benno" den Leuten das Wort im Munde umzudrehen um deinen Rechten und Nationalsozialistischen Propaganda Mist aufzuzwingen.  Das kennen wir ja leider schon zur genüge. Wenn es nicht klappt, dann kommt irgend ein schleimiges posting oder ein schleimiger Komment.

Nun versucht Du Klugscheißer mir zu unterstellen dass ich was empfohlen habe, anstatt zu vermerken dass ich darauf hingewiesen habe " Dass man sich Gedanken" darüber machen kann.

Desweitern habe ich ganz klar gesagt dass es hier um ein Beispiel geht und ich einen "Trading Plan" mit diesem Beispiel aufzeigen will.

Nach deinen, wie üblichen Miesmacher postings von vielen Dingen die du Klugscheißer nicht verstehst, habe ich mich entschieden nicht weiter meiner geplanten Idea zu folgen und mich gut zu amuesieren in einem nicht "Fach Forum Thread' ueber Clowns wie dich.  :] :] :] :] ;]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 22. Juli 2016, 04:26:12

(https://makroskop.eu/wp-content/uploads/2016/07/iStock_62941566_LARGE-768x220.jpg)

Finanzsystem | 18.07.2016

Italiens Banken auf der Suche nach Barmherzigkeit

Die aufkeimende italienische Bankenkrise um den Wackelkandidat „Monte dei Paschi di Siena” kommt nicht unerwartet. Der Umgang mit ihr könnte jedoch für ein paar Überraschungen sorgen.

 Die Anfangsjahre Europas ältester, noch aktiven Bank „Monte dei Paschi di Siena (MPS) vor knapp 600 Jahren begannen ähnlich turbulent und polarisierend, wie ihr gegenwärtiger Untergang verhindert werden soll.

Der Zins, das Geschäft und die Moral

„Geld kann kein Geld schaffen“ (Nummus nummum parere non potest), hieß die verbreitete Normative bis zum späten Mittelalter. Die u.a. an Aristoteles angelehnte Zinskritik wurde wiederholt im Jahre 346 a.D. in der „Lex  Genuciae“ als Zinsverbot niedergeschrieben.

Spätestens seit dem Jahr 1580 wollte man dann doch nicht mehr nur zuschauen wie die Familien der Medici, Cosimo I. und andere handelsorientierte Dynastien florierten, gleichzeitig aber das eigene Geschäftsmodell mit den Armen, mehr schlecht als recht, vor sich hin darbte.

Über die Jahrhunderte entwickelte sich die MPS zur viertgrößten italienischen Bank mit globalem Aktionsradius.

Der Börsengang  im Jahr 1999 war zehnfach überzeichnet. Der Wohlstand und die Wirtschaft der kompletten Provinz Siena und darüber hinaus weltweit 30.000 Arbeitsplätze hängen direkt oder indirekt an dieser Bank.

Die Bruchlandung

In das Bewusstsein der breiten europäischen Öffentlichkeit fand die MPS spätestens wieder im Jahre 2013 mit David Rossis Sturz aus dem Bürofenster (hier). Statt das zu tun, was man vom Kommunikation-Chef der MPS per Definition erwarten würde, nämlich zu reden, entschied sich dieser für den Freitod, heißt es offiziell. Nicht schlecht gelaufen für die hinterbliebenen Seilschaften aus Finanzwesen und Politik.

Vorausgegangen waren diverse Dramen wie Aufkäufe von Pleitebanken im Bancopoli-Skandal (Banca Antonveneta über die spanische Banco Santander), sowie die üblichen Beihilfen mit dubiosen Derivaten aus dem Zauberkasten der Deutschen Bank und der Japanischen Nomura, um Löcher in der Bilanz der MPS zu verstecken.

Die Suche nach einer Lösung gestaltet sich zum Tanz auf dem Drahtseil:

Beugt sich Ministerpräsident Renzi dem neuen europäischen Diktat, dem Bail-in, so wird er mit den heimischen Mistgabeln abrechnen müssen. Vom Pizzabäcker bis zur Professoren-Familie; der überwiegende Teil der ansässigen Bevölkerung hält hauseigene Aktien, Anleihen, Derivate oder anderes „geduldiges Papier”. Nachranganleihen und CDO´s an „Hund und Katz” als Altersvorsorge  zu verscherbeln gehörte zu einer der letzten Spezialitäten der Bank, ähnlich wie schon bei der Banca Etruria .

Als wäre das nicht genug Ärger, hatte Renzi im Januar 2016 noch vollmundig für die Bank geworben: „Das System ist solide, wer MPS-Aktien kauft, macht ein gutes Geschäft. Seither ist der Kurs um mehr als 60% eingebrochen.

Der vollstaendige Artikel (https://makroskop.eu/2016/07/italiens-banken-auf-der-suche-nach-barmherzigkeit/)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Cabriojoe2 am 22. Juli 2016, 07:21:17
Hallo Benno! Scheinst ja richtig Lehrgeld gezahlt zu haben und willst jetzt alle warnen vor all zu viel Idealismus! Liege ich falsch?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 22. Juli 2016, 08:15:45
Da liegst du total falsch !

@namtok hatte folgenden wahren Spruch in den Threat gestellt:

Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muß spekulieren. (André Kostolany)

Mit 750.- Euro Rente habe ich nach den Normal-Einkommen der Locals in Indonesien, Malaysia und Thailand tatsaechlich viel Geld, allerdings zehrt der Dauerurlaub mit den staendigen Reisen per Bahn, Bus und Flugzeug im Durchschnitt aller zwei Monate an den Finanzen.

Im Grunde bin ich froh wenn ich so gut es geht das monatlich eingehende Geld restlos ausgeben kann, wobei allerdings eine stille Bargeld-Reserve fuer Notfaelle von ca. 1200.- Euro vorhanden ist.

In Thailand kenne ich tatsaechlich zwei Schweizer in Pattaya und eine Schweizerin in Hua Hin welche durch Erbschaft viel Geld besitzen.
Sie koennen also nach der Kostolany'ischen Regel an der Boerse mit Spekulationen im Depot oder Discountbroker mit Aktien, Daytrading, Fonds, ETFs, Rohstoffen (Platin, Gold, Silber usw.) und Wertpapieren ihre Spiel-Sucht befriedigen.

Da alle drei Personen ohne Ehegatten (verstorben bzw. ledig) und kinderlos sind, bedaure ich diese Freunde bzw. Freundin immer wieder unendlich wenn ich sie treffe, da sie mit dem Boersen-Zocken logischerweise viel an Lebensqualitaet verlieren.

Dabei reicht ihr ererbtes Franken-Guthaben sogar zum luxuroesesten Leben ohne Boersenspekulation bis weit ueber ihren nahen Tod hinaus.

Vieleicht haben sie ja auch das unwahrscheinliche Glueck mit ihrer Boersenspekulation so lange zu Zocken bis sie zur Schuldnerberatung muessen.

(http://up.picr.de/26271094if.jpg)

Unglaubliche Summen von zeitweise mehr als 150 Millionen Euro hat Fußballmanager Uli Hoeneß auf Schweizer Banken gehabt - Geld, das er nicht beim FC Bayern verdiente, sondern mit geliehenem Geld durch Spekulation am Devisenmarkt. Nicht immer sind es gleich Millionen, die verzockt werden oder Fußballmanager, die das Börsenfieber packt. Wenn Privatleute täglich Börsengeschäfte machen, der Wunsch nach mehr Gewinn zu einer Sucht ausartet, und gar das eigene Familienheim beliehen wird, um noch mehr Geld für Finanzspekulationen einsetzen zu können, dann ist der Weg zu Verena Kubin nicht weit.

Kubin leitet die Schuldnerberatung beim Caritasverband in Erlangen in Bayern. Der "Falltyp Hoeneß" ist ihr nicht unvertraut: "Es ist sicher nicht so, dass jeder zweite oder auch nur jeder fünfte unserer Klienten durch Börsenspekulationen in die Schulden geraten ist - aber es kommt vor." Tausende sind nach Schätzungen allein in Bayern betroffen. Dass das Zocken an der Börse zu einer Sucht ausartet, scheint fast ein Luxusproblem zu sein: Städte mit hoher Akademikerquote sind eher betroffen als Städte mit viel Industrie.

Quelle: Weiterlesen (http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/verbraucher-boersenspekulation---zocken-bis-in-die-schuldnerberatung-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-140505-99-03390)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Cabriojoe2 am 22. Juli 2016, 10:05:32
Ui! Danke für die Antwort und so viel Offenheit/Info.

"Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muß spekulieren. (André Kostolany)"

dazu würde ich sagen, wer keine Ahnung hat, darf nicht und wer Ahnung hat kann "(spekulieren)/nach einer lukrativen Geldanlage schauen, egal wie viel Geld er hat. Ist aber eindeutig meine Meinung.

Was "Ahnung haben" bedeutet, ist mir auch nicht 100%ig klar. Manche haben Ahnung vom Aktienmarkt und lassen deshalb die Finger davon. Manche haben keine Ahnung aber bekommen Insider-Infos (Aktien/Immobilien/Feinkost/Kunst- ...-markt) und verdienen gut damit. Andere malen Linien in den Aktien-/Devisen-chart und sagen jetzt Long jetzt short und weil das viele und vor allem die Großen Spieler/wie Zentralbanken so machen, klappt das oft.

Das das ganze zur Sucht werden kann, klar! Was nicht? Wenn etwas Spaß macht! Arbeit, Sport,  ... Ich fahre mit dem Motorroller durch Pattaya und Umgebung. Im Jahr locker so um die 15000km. Mir ist bewußt das das scheißgefährlich ist, aber es macht halt einen höllen Spaß. Klar! Ich könnte mehr zuhause am Pool und auf der Dachterrasse sitzen und es mir gut gehen lassen. Aber das will ich einfach nicht.
Ohne Familienangehörige kann ich mir gut vorstellen das man "Spaß" haben will bis zum bitteren Ende. Egal wie der aussieht. Geldanlage, Sport, ...Freizeitspaß, Sex. .. und egal was schlussendlich von einem an Finanzen oder sonst was übrig   bleibt.
Ich hoffe man kann verstehen was ich sagen will.
Titel: Re: Aus Austria - Deutschland - Schweiz
Beitrag von: malakor am 03. Oktober 2016, 09:41:09
Meine Bank in D bietet mir aktuell folg. Konditionen fuer den Vermoegensaufbau an:


Tagesgeld             Zinssatz variabel        0,00 %

langfristige Anlage    8  Jahre                 0,01 %

 ;]
Titel: Re: Re: Aus Austria - Deutschland - Schweiz
Beitrag von: Burianer am 03. Oktober 2016, 09:54:35
 ??? Da musst Du  nur lange genug Leben, bis Du Millionaer wirst   :]
In diesem Leben wird das nichtsmehr  :'(

  Zinssatz variabel        0,00 %
Sind die Nullen vor  und hinter dem Komma  variabel ?

Deutschland hat viele NULLEN,  vor allem in der Politik, die sind variabel austauschbar  :]
Titel: Der Fall Deutsche Bank - Abstieg eines Geldhauses
Beitrag von: Expat Charly am 04. Oktober 2016, 01:31:45
     Was steckt hinter dem Drama um die Deutsche Bank?
     www.heise.de/tp/artikel/49/49590/1.html

     Die Deutsche Bank im freien Fall
     www.youtube.com/watch?v=muIniqddhZ0 (4:10)

     Der Fall Deutsche Bank - Abstieg eines Geldhauses
     www.youtube.com/watch?v=jlYqmxfHl1I (43:20)

     Verzockt und verklagt - Die Zockermethoden der Deutschen Bank
     www.youtube.com/watch?v=7aGMSknHxm0 (43:34)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Expat Charly am 10. Oktober 2016, 00:23:47
--- Deutsche Bank - Game over! ---
   Ein Institut vor dem Untergang
www.heise.de/tp/artikel/49/49629/1.html
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Expat Charly am 10. Oktober 2016, 00:37:59
--- Deutsche Bank im selbst verschuldeten Niedergang ---
     www.nachdenkseiten.de/?p=35319

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 10. Oktober 2016, 00:43:54
Schon wieder ein Weltuntergangsstimmungsszenario    {--

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Expat Charly am 10. Oktober 2016, 19:00:50
      --- Deutsche Bank-Risikovorstand spricht ---
     Lewis findet: "Die Risiken werden überschätzt"

http://boerse.ard.de/aktien/deutsche-bank-risikovorstand-risiken-werden-ueberschaetzt100.html
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 18. April 2017, 01:44:41
Im Bezug auf die vorigen Beiträge :

Die deutsche Bank hat sich kürzlich mit einer Kapitalerhöhung auf Kosten der Altaktionäre ca. 8 Mrd. Euro am Markt besorgt und scheint damit für gewisse Zeit "saniert" zu sein (jedenfalls so lange bis diese Milliarden wieder verplempert sind so wie die der letzten Kapitalerhöhungen nicht lange hergehalten haben)


Aber eigentlich wollte ich dazu überleiten, Beitrag von Achim in einem anderen Thema:


Die EU ist die großartigste Leer-Verkäuferin aller Zeiten:
Sie verkaufte die Zukunft Europas, ohne sie je besessen zu haben. 

---
Zur Info aus >> https://de.wikipedia.org/wiki/Leerverkauf <<
Zitat
Leerverkauf (auch: Blankoverkauf, englisch short sale) ist im Bank- und Finanzwesen ein Verkauf von Basiswerten (insbesondere Devisen, Wertpapiere), die sich zum Zeitpunkt des Eingehens der Verkaufsvereinbarung nicht im Eigentum des Verkäufers befinden, sowie ein Verkauf, bei dem der Verkäufer zum Zeitpunkt des Eingehens der Verkaufsvereinbarung die Basiswerte geliehen hat, um sie bei der Abwicklung zu liefern.


Trampel hat sich noch vor Monatsfrist beschwert, dass Deutschland die Amis "wirtschaftlich ausbeute"  {:}

Das Gegenteil ist der Fall, was US - Hedgefonds hier veranstalten geht schon lange auf keine Kuhhaut mehr !


Zwar könnte man sagen "Heuschrecke gegen Heuschrecke", wenn ein Hedgefonds eine Beteiligungsgesellschaft attackiert, welche ihrerseits schwächelnde Firmen aufkauft, diese saniert und wiederverkauft, aber diese Beteiligungsgesellschaft leistet wenigstens mit der Sanierung einen positiven Beitrag zur Wirtschaft während die Shorthedgies nur auf schnelles Geld zur Rufschädigung aus sind:


Geschäftsmodell Unruhestifter

Das Ganze klingt nach einem Thriller aus Hollywood: Dubiose Investoren attackieren deutsche Firmen und bringen die Kurse zum Absturz. Spinnen die eigentlich?

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/-14963824.html
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Essi am 18. April 2017, 07:58:42
Im Bezug auf die vorigen Beiträge :

Die deutsche Bank hat sich kürzlich mit einer Kapitalerhöhung auf Kosten der Altaktionäre ca. 8 Mrd. Euro am Markt besorgt und scheint damit für gewisse Zeit "saniert" zu sein (jedenfalls so lange bis diese Milliarden wieder verplempert sind so wie die der letzten Kapitalerhöhungen nicht lange hergehalten haben)


Aber eigentlich wollte ich dazu überleiten, Beitrag von Achim in einem anderen Thema:


Die EU ist die großartigste Leer-Verkäuferin aller Zeiten:
Sie verkaufte die Zukunft Europas, ohne sie je besessen zu haben. 

---
Zur Info aus >> https://de.wikipedia.org/wiki/Leerverkauf <<
Zitat
Leerverkauf (auch: Blankoverkauf, englisch short sale) ist im Bank- und Finanzwesen ein Verkauf von Basiswerten (insbesondere Devisen, Wertpapiere), die sich zum Zeitpunkt des Eingehens der Verkaufsvereinbarung nicht im Eigentum des Verkäufers befinden, sowie ein Verkauf, bei dem der Verkäufer zum Zeitpunkt des Eingehens der Verkaufsvereinbarung die Basiswerte geliehen hat, um sie bei der Abwicklung zu liefern.

Euro gegen Dollar leerverkaufen finde ich aktuell gut.
Geht es auf mach ich Gewinn. Geht es nicht auf ist meine Euro-Rente mehr Wert. Wovon ich wegen der Eurokrise starke Zweifel habe.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 21. April 2017, 13:21:01
"Terroristische Short -Attacke" :


Der heute morgen festgenommene BVB Attentäter hatte mit 15000 Put Optionen auf den Absturz der Borussia Dortmund Aktie spekuliert. Dummerweise nutzte er dazu auch noch das Netzwerk des Mannschafthotels, wo er sich mit Blick auf den Anschlagsort aufgehalten hatte.



http://www.spiegel.de/panorama/justiz/borussia-dortmund-ermittler-fassen-mutmasslichen-bvb-bomber-a-1143998.html
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: thai.fun am 21. April 2017, 16:56:49
"Terroristische Short -Attacke" :
Der heute morgen festgenommene BVB Attentäter hatte mit 15000 Put Optionen auf den Absturz der Borussia Dortmund Aktie spekuliert. Dummerweise nutzte er dazu auch noch das Netzwerk des Mannschafthotels, wo er sich mit Blick auf den Anschlagsort aufgehalten hatte. ...

Dass ist ja auch schon fast Medien-Terroristisch, die Meldung, dass jemand in der von Islamisten Terror-aufgewärmten Zeit wegen schnödem Mammon Bomben zündet ...
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: nompang am 23. April 2017, 14:31:16
... nicht-existierende Produkte angedreht... :]

 https://www.nzz.ch/wirtschaft/vermoegensverwaltung-in-china-einmal-zu-viel-gezockt-ld.1288232    (https://www.nzz.ch/wirtschaft/vermoegensverwaltung-in-china-einmal-zu-viel-gezockt-ld.1288232)

Vermögend heisst nicht zwangsläufig klug.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 23. April 2017, 22:57:53
Zitat
Vermögend heisst nicht zwangsläufig klug.

Das gilt auch für diesen Meisterspekulanten, der seit Jahresbeginn schon 84 Mio $ in den Sand gesetzt hat und trotzdem jeden Tag aufs neue mit dem gleichen Stiefel weitermacht, eine Wette darauf  dass die Börsen "volatiler" werden also eine grössere tägliche Schwankung aufweisen als die etwa 1 % in den letzten Monaten.



https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/schon-fast-100-millionen-euro-verloren-warum-sich-die-wall-street-gerade-ueber-50-cent-kaputt-lacht_H705551146_407489/
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 25. Juli 2017, 17:38:22
Lesenswert:


Zehn Jahre Finanzkrise - Banken bleiben Baustelle

https://www.onvista.de/news/zehn-jahre-finanzkrise-banken-bleiben-baustelle-68041401
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: luklak am 25. Juli 2017, 19:12:59
Lesenswert:


Zehn Jahre Finanzkrise - Banken bleiben Baustelle

https://www.onvista.de/news/zehn-jahre-finanzkrise-banken-bleiben-baustelle-68041401

Und in ASIEN / Thailand = 20 Jahre !    ;]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Herby55 am 25. Juli 2017, 19:36:48
Ich habe mir am Freitag Geld zur Krungsri Bank überwiesen und
heute abend kam es dann mit einem Kurs von 38,5 an.
Ist natürlich nicht der Knaller aber nach dem Kurs der vergangenen
Mon. bin ich zufrieden.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Helli am 25. Juli 2017, 19:49:23
Ich habe mir am Freitag Geld zur Krungsri Bank überwiesen und heute abend kam es dann mit einem Kurs von 38,5 an. Ist natürlich nicht der Knaller aber nach dem Kurs der vergangenen Mon. bin ich zufrieden.
Heute schlabbert die "Currency-App" meines iPhone zwischen 38,8 und aktuell 39,09 herum.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Herby55 am 25. Juli 2017, 20:03:56
https://daytodaydata.net/

Nach dieser Seite passt das schon.
Die Banken aktualisieren das halt nicht so oft am Tag.
Gegen Abend ist der Kurs dann halt etwas gestiegen.
Beachte aber auch den Unterschied bei dem Kurs zwischen diesen beiden.

http://www.finanzen.net/devisen/euro-baht-kurs
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 25. Juli 2017, 20:21:06
Immer noch besser als 37 Baht.  }}
Hoffe, es  geht weiter aufwaerts, dann tausche ich auch gerne wieder  :]
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: uwelong am 26. Juli 2017, 11:43:04

Gestern ATM/DKB

Es gab einen Kurs von 38,78 THB ! bei der Abrechnung.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 04. August 2017, 14:10:09
Der Dax aus bayerischer Sicht!

Ein Satirebeitrag des gestrigen "Marktgeflüsters":

https://www.youtube.com/watch?v=PKgtQGdd3_M
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Helli am 04. August 2017, 16:04:06
Gestern ATM/DKB - Es gab einen Kurs von 38,78 THB ! bei der Abrechnung.
Heute steht der €uro bereits bei 39,50 THB ! Weiter so!
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: marawolf am 05. August 2017, 13:20:44
Schon wieder Schnee von gestern EURO faellt nach guten Daten aus USA   :'( {[
(Gruss Wolfgang
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: siggi am 10. August 2017, 13:35:44
Werden in den thailändischen Banken problemlos 500€ Scheine umgetauscht?
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: samurai am 10. August 2017, 13:54:30
nein.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Herby55 am 10. August 2017, 14:31:12
Bei der Krungsri Bank werden die Scheine
und mein Pass Kopiert. Beide Kopien dann unterschreiben
und das wars.
Noch nie probleme gehabt.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Helli am 10. August 2017, 16:59:28
Werden in den thailändischen Banken problemlos 500€ Scheine umgetauscht?
Ja! Bisher kein Problem!
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: siggi am 11. August 2017, 01:59:05
Danke  ;}
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 15. August 2017, 20:44:19
Bitcoin, immer weiter nach oben  --C die neue Blase...


Bitcoin – Das größte Schneeballsystem der Welt



http://www.trading-treff.de/analysen/bitcoin-das-schneeballsystem
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: shaishai am 15. August 2017, 21:28:37
vielleicht.
vielleicht auch nicht.

nach dem erfolgreichen segwit update anfang des monats steht die zukunft in den sternen.
kann sein, dass der bitcoin irgendwann abstürzt.
kann aber auch sein, dass der in höhen steigt, die einen schwindelig machen.
irgendwann werden wir es wissen...  ;]


mfg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Benno am 15. August 2017, 22:41:33

Bitcoin ?

https://youtu.be/-SmopXoSYOA
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 16. August 2017, 01:20:53

kann aber auch sein, dass der in höhen steigt, die einen schwindelig machen.


der ist jetzt schon in schwindligen Höhen  ]-[

(http://c.finanzen.net/cst/FinanzenDe/chart.aspx?instruments=300011,676,,&style=snapshot_mountain_oneyear_3digit&period=OneYear&hash=614ce17a361d5d669b4edf341f5ee713)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Burianer am 16. August 2017, 07:27:09
 ???  Das riecht extrem  nach Blasé ,  wenn die Luft duenn wird, steigen ploetzlich alle aus.  {--
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Eddy03 am 16. August 2017, 07:47:50
Eine "Blase"! Nur welche?
???
Die Luft ist dünn! Die Leute steigen aus!
Aus den nationalen Währungen und dem US-Dollar   ... in Bitcoin. Weil sie langsam begreifen wie die normalen Währungssysteme funktionieren und aufgebaut sind.
Das braucht Zeit und Vertrauen. Der Bitcoin ist "DIE KONKURRENZ"! und kann vermutlich auch von den Staaten/Zentralbanken/Hackern zerstört werden.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: shaishai am 16. August 2017, 08:21:42

kann aber auch sein, dass der in höhen steigt, die einen schwindelig machen.


der ist jetzt schon in schwindligen Höhen  ]-[


nun, das sind nicht die schwindeligen höhen, die ich im sinn habe  ;]

das segwit ist abgeschlossen.
die obergrenze von 21 mio ist bald erreicht.

ja, sicher, der stromverbrauch und die hashrate steigen.
deswegen ist mining in dach nicht interessant.
also wird ausgewichen nach island und sonst wohin.
china ist eh der grösste mining-standort.

was passiert nun?
ich weiss es nicht.
kann der kaputtgehen? ja, natürlich.
kann der explodieren? ja, natürlich.

bin ich verwundert, wenn der kaputtgeht? nein.
bin ich verwundert, wenn der in 2 oder 3 jahren auf $100.000 steht? nein.
das sind die schwindeligen höhen, die ich meine und ich habe nicht aus versehen eine null zuviel geschrieben.

denke ich, dass es so kommen wird?
nein.
also bloss nicht als animation verstehen, in bitcoin zu investieren.
ich weiss nicht, wie es weitergeht.
wie ich schon schrieb, irgendwann werden wir es wissen...


mfg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Wonderring am 28. September 2017, 15:05:37
Moin hier noch mal ewine schoene Doku ueber Geld

"So bekommt man denn fuer 100 Eu. bei der Bank derzeit 1 Cent Zinsen.....pro Jahr, wenn ueberhaupt. Manchmal zahlt man noch drauf. Ein Schuldiger ist bekanntlich ausgemacht, die EZB,
deren Druckmaschinen fuer "frisches Geld" heisslaufen.... Wie also seine Altersvorsorge z.B. anlegen, oder muss man doch schon von "retten" reden.

Klopft denen nichtmal jemand auf die Finger, bzw. warum nehmen die Politiker es so widerstandslos hin, auch die Menschen, die es sich so muehsam erspart hatten, das es so einfach, wegen Lobbyinteressen "verbraten" wird?

http://www.ardmediathek.de/tv/die-story/Die-gro%C3%9Fe-Geldflut-Wie-Reiche-immer-re/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7486242&documentId=46321800

LG W.

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: schiene am 15. Oktober 2017, 12:12:18
Ein paar Tips/Ratschläge für "Einsteiger" in Börsengeschäfte.
https://www.blick.ch/news/wirtschaft/was-tun-bei-den-aktuellen-boersen-hoechststaenden-diese-tipps-gibt-boersenguru-marc-faber-id7459042.html (https://www.blick.ch/news/wirtschaft/was-tun-bei-den-aktuellen-boersen-hoechststaenden-diese-tipps-gibt-boersenguru-marc-faber-id7459042.html)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Non2011 am 15. Oktober 2017, 20:41:51
„Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien als Idioten gibt – oder umgekehrt.“
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: shaishai am 21. Oktober 2017, 11:37:36

kann aber auch sein, dass der in höhen steigt, die einen schwindelig machen.


der ist jetzt schon in schwindligen Höhen  ]-[


btc dollar
15.8.2017  4186
momentan  6135

http://www.finanzen.net/devisen/bitcoin-dollar-kurs/historisch


btc euro
15.8.2017  3554
momentan  5208

http://www.finanzen.net/devisen/bitcoin-euro-kurs/historisch

 {--  ;]


mfg
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 30. November 2017, 18:23:51
Nach dem Überschreiten der 10 000  --C

https://www.onvista.de/news/finanzaufsicht-warnt-vor-totalverlust-bei-bitcoin-und-co-80967125
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Lung Tom am 29. Dezember 2017, 03:55:41

Hier eine kurze Info zum Bitcoin:

https://youtu.be/4-TvPbhubhQ
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: nompang am 13. Februar 2018, 13:15:09
  https://www.nzz.ch/wirtschaft/thailand-verbietet-banken-den-handel-mit-digitalwaehrungen-ld.1356451  (https://www.nzz.ch/wirtschaft/thailand-verbietet-banken-den-handel-mit-digitalwaehrungen-ld.1356451)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: riklak am 14. Februar 2018, 09:26:06
Bangkok Bank gibt keine neuen VISA CARD oder MASTER CARD mehr aus !


Ab sofort nur noch ,auch bei Verlust der VISA CARD, nur noch "Union Pay-Debitkarte"

Sie mustern die anderen zwei aus....Muss man verstehen ???

JA... Es ist DIE Card für Chinesen !!

China UnionPay, auch bekannt als UnionPay oder als Abkürzung CUP, ist die einzige Kreditkartenorganisation in der Volksrepublik China.

UnionPay jetzt in Thailand

Die chinesische Zahlungskartenfirma China UnionPay ist eine phänomenale Wachstumsstory !!

http://www.nationmultimedia.com/opinion/...82631.html

Hier die aktuellen Karten auf der Bangkok Bank Seite " UNION PAY " Only :-(

http://www.bangkokbank.com/BangkokBank/P...fault.aspx

Also Bank ohne Visa -Card .....Bankwechsel angesagt! Und das nach 25 Jahren :-(

https://www.youtube.com/watch?time_conti...w19YS7bfOk
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Non2011 am 14. Februar 2018, 11:10:05
Ist denn - Heute - schon wieder Weihnachten oder gar der 1 te. April.

Mit den angebotenen Link,s kann ich so recht absolut nothing anfangen.

Die sog. Smart Card = UnionPay.

Die z. B. Platinum - VISA gibt es nach wie vor und wird es auch künftig noch geben.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: goldfinger am 10. Oktober 2018, 17:29:01
Warnung vor abrupten Turbulenzen an den Finanzmärkten

Der Internationale Währungsfonds nährt die Furcht vor erneuten Turbulenzen an den Finanzmärkten. Eine Eskalation der Handelskonflikte und wachsende geopolitische Risiken könnten zu abrupten Einbrüchen führen.

Die Bilanzen der Banken hätten sich zwar verbessert. Es blieben aber Schwächen, etwa im Euro-Raum, China, Japan und Grossbritannien.

https://bazonline.ch/wirtschaft/geld/warnung-vor-abrupten-turbulenzen-an-den-finanzmaerkten/story/22128985 (https://bazonline.ch/wirtschaft/geld/warnung-vor-abrupten-turbulenzen-an-den-finanzmaerkten/story/22128985)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 28. Mai 2019, 21:21:54
Negativzinsen und Anleihenblase:

Der Bund Future (auf eine fiktive 10 jährige 6%ige Bundesanleihe)

https://de.wikipedia.org/wiki/Euro-Bund-Future

steht aktuell bei 167,8 und damit nahe beim 2016 erreichten Allzeithoch.

Das bedeutet ich zahle heute 167,8 Euro um in 10 Jahren staatlich garantiert 100 Euro zurückzubekommen und bekomme dafür jedes Jahr 6 Euro Zinsen. Das scheint kein besonders attraktiver Deal zu sein    --C :


Die Umlaufrendite

https://de.wikipedia.org/wiki/Umlaufrendite

ist nun wieder negativ, aktuell - 0,18 %

https://www.onvista.de/zinsen/umlaufrendite-10407739
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Lung Tom am 28. Mai 2019, 21:41:49

So funktioniert halt die Enteignung der "kleinen" Geldbesitzer durch den Staat.
Geld-Anleger, Kunden der Lebensversicherung, Rentner, Pensionisten etc. pp. werden so um den Ertrag ihrer hart erarbeiteten Ersparnisse gebracht.

Aber keine Sorge, dient natürlich alles einem guten Zweck: der Finanzierung der Armen und der Verbrecher weltweit.

Leider wird auch der Gewinn aus der NULL-Zins-Politik nicht reichen, um die horrenden Kosten abzudecken.

Also, wenn noch nicht geschen, z.B. auf hoehere Beiträge bei der KV einstellen, etc. pp.

Auch die Immobiliebestzer werden noch deutlich mehr Grund zur Trauer bekommen....

Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 28. Mai 2019, 22:06:44
Nun die meisten dieser Staatsanleihen dürften sich im Besitz der Grossbanken befinden welche damit bisher auf satten Buchgewinnen  sitzen.
Aber wehe die ersten schmeissen massenhaft das Zeug auf den Markt, welches zu diesen Preisen kein rational denkender haben will, da es ein Verlustgeschäft ist !

So müssen sie zwangsläufig schon seit Jahren darauf "sitzenbleiben"...
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: goldfinger am 07. Juni 2019, 11:01:06
Aktienrallye nach Prayut-Sieg

Die thailändischen Aktien erholten sich am Donnerstag, nachdem Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha am Mittwochabend eine Parlamentsabstimmung zur Wiedererlangung der Ministerpräsidentschaft gewonnen hatte. Dies wird als besorgniserregend angesehen, wenn die neue Regierung ihr Amt antritt.

https://www.bangkokpost.com/business/news/1690584/stocks-rally-following-prayut-win (https://www.bangkokpost.com/business/news/1690584/stocks-rally-following-prayut-win)
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 09. Juli 2019, 02:45:33
Bisher gehörte es in diesen privilegierten Kreisen der Investmentbanker eher zum guten Ton, jeden Abend hunderte von $$$ auf den Kopf zu hauen, nur wurden weltweit Tausende von ihnen von heute auf morgen vor die Tür gesetzt. Ich war der Meinung, dass deren Arbeitsverträge etwas langfristiger wären...

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Deutschbanker-raeumen-Bueros-unter-Traenen-article21132707.html
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: Bruno99 am 09. Juli 2019, 06:59:54
Ich war der Meinung, dass deren Arbeitsverträge etwas langfristiger wären...

Die Vertraege vielleicht schon.
Auch in anderen Berufen kann es sein, dass bei einer Kuendigung der Arbeitsplatz sofort geraeumt werden muss, der Lohn wird waehrend der Kuendigungsfrist noch weiter ausbezahlt.
Dem Gekuendigten wird einfach der Zugang zu Firmenunterlagen verhindert, zum Beispiel Kundendaten, interne Dokumente etc.
Titel: Re: Aktuelles zu Börse und Finanzen
Beitrag von: namtok am 09. Juli 2019, 11:59:18
verstaendlich, gerade bei der Spezies Trader und Fondsmanager koennte es fatale Auswirkungen haben wenn der Gekuendigte aus Frust noch ein paar Knoepfchen drueckt...