ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Sammelsurium => Thema gestartet von: Alex am 31. Juli 2015, 08:29:29

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 31. Juli 2015, 08:29:29

Geheimdienste, Hedgefonds und Heugabeln

Markus Gärtner


Jeder fünfte Deutsche soll bereit sein, die Heugabel aus dem Keller zu holen und vom Artikel 20 Absatz 4 Gebrauch zu machen. Kein Wunder: Wir stecken in einer Dauerkrise, die unsere Demokratie aushöhlt.

Hinzu kommen eskalierende Verschuldung, zahlreiche geopolitische Krisenherde, der Euro am Abgrund und eine orwellsche Überwachung. Diese Aufzählung ist nicht einmal vollständig. Aber sie zeigt, dass wir am Rande eines Vulkans tanzen. Dafür gibt es im Nachrichten-Strom reichlich Beispiele.

Die aufgelaufenen Schuldenberge beginnen, unsere Demokratie auszuhöhlen. Denn die Kreditgeber – meist Banken, Hedgefonds und der IWF ‒ greifen unter Missachtung politischer Prinzipien wie der Selbstbestimmung immer dreister zu, um sich zu bedienen.

Der Verhandlungsmarathon mit der griechischen Regierung in Brüssel in der Nacht auf den 13. Juli hat das in aller Deutlichkeit gezeigt. Das südeuropäische Land wurde gezwungen, in der EU-Hauptstadt seine Selbstbestimmung an den Nagel zu hängen, um sich für ein drittes Hilfspaket zu qualifizieren.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/markus-gaertner/die-eu-als-vulkan-geheimdienste-hedgefonds-und-heugabeln.html


Einigen hier , die den Kopp Verlag sowieso als VT Produzent ablehnen können sich das

LESEN dieses Beitrages ersparen ... Member die auch Quer zu lesen gewöhnt sind , werden

dem dort in diesem Artikel Gedruckten kaum widersprechen .
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 19. September 2015, 20:19:01
Sicher,wenn es so weitergeht.

Ein Kollege applaudiert den Ungarn resp.Herr Viktor Orban.Er schuetze Deutsch-
land von 2 Mio Fluechtlinge bis Ende des Jahres.

Vielleicht sollte man einen Blick auf die Politik des Ministerpraesidenten werfen,
bevor man ihm einen Lorbeerkranz umhaengt.

Seit seinem Regierungsantritt,sind einige Massnahmen gesetzt worden,die die
RestEU verschreckt haben.

Er fuehrte eine Sondersteuer fuer auslaendische Banken und Grossmaerkte ein.

Er griff in bestehende Nutzniesser(Pacht)Vertraege ein,indem,solche Grundflaechen,
die von auslaendischen Bauern gepachtet worden sind ,enteignet wurden und in Folge seinen
Parteifreunden zugesschoben worden sind.
Die im Voraus bezahlten Pachtsummen wurden nicht zurueckerstattet,die Ernte oder
zumindest das Saatgut nicht abgeloest.
Dafuer werden die Landwirtschaftsfoerdergelder von der EU gerne kassiert und in die eigene
Tasche gesteckt.

Diese Dreistigkeit hat selbst die Kommission bewogen ein Verfahren gegen Ungarn anzu-
strengen,das derzeit noch laeuft.

Herr Orban tat Gutes fuer seine ungarischen Haeuselbauer,indem er die Banken gezwungen
hat,Fremdwaehrungskredite in Forintkredite umzuwandeln und die Verluste bei den Banken
(die hauptsaechlich im auslaendischen Besitz sind)zu lassen.

Der Umgangston,zwischen Ungarn einerseits und Deutschland,Oesterreich,Serbien,Kroatien
und Rumaenien andererseits,ist wesentlich rauher geworden und naehrte sich Aeusserungen,die
man sonst im kleinen Bezirksgericht zu hoeren bekommt.

Sein Verhalten,Nachbarn gegenueber ist fast schon ruecksichtslos.Es ist nicht viel dagegen
einzuwenden,wenn Ungarn einen Zaun an seiner Aussengrenze errichtet.Damit handelt er
sogar schengenkonform.

Dass er aber jetzt daran geht,einen Zaun zwischen Schengenstaaten zu errichten,sorgt fuer
boeses Blut und diplomatische Hintergrundarbeit,damit die Sache nicht aus dem Ruder laeuft.

Wie ich schon geschrieben habe,Ungarn ist von den Foerdergeldern aus Bruessel in einem
hohen Masse abhaengig.Ungarn ist der zweitgroesste Nettoempfaenger von Zahlungen aus
den EU-Toepfen.

Ungarn verprellt mit seiner bocksprungartigen Politik allerdings auch Investoren,die not-
wendig sind,um das Land zum Wohlstand zu fuehren,denn was Investoren scheuen wie
der Teufel das Weihwasser,ist Rechtsunsicherheit.

Und das kann teuer werden,wenn neben Griechenland auch fuer Ungarn ein Rettungspaket
geschnuert werden muss.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. September 2015, 21:33:54
@Jock,

Zitat
Und das kann teuer werden,wenn neben Griechenland auch fuer Ungarn ein Rettungspaket
geschnuert werden muss.

Ich bin mir sicher, Du wirst dann auch wie im Falle Griechenland sehr viele gute Argumente vorzubringen wissen, warum den armen Ungarn unbedingt dann geholfen werden muss. 

Zitat
denn was Investoren scheuen wie der Teufel das Weihwasser,ist Rechtsunsicherheit

Ja, die wollen eigentlich nur gern ihr verliehenes Geld zurück! Ich meine aber auch hier gelesen zu haben, dies sei den Griechen nicht zuzumuten.

Aber auch Österreich und die EU wird es überleben, wenn z.B. ein Bundesland  dort Milliarden Kredite garantiert und dann später auf seine Mittellosigkeit verweist.  Wo fängt eigentlich der Balkan an?

Ein jeder kehre erst einmal vor der eigenen Tür!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: samuispezi am 21. September 2015, 20:54:07
@Jock,

Zitat
Und das kann teuer werden,wenn neben Griechenland auch fuer Ungarn ein Rettungspaket
geschnuert werden muss.

Ich bin mir sicher, Du wirst dann auch wie im Falle Griechenland sehr viele gute Argumente vorzubringen wissen, warum den armen Ungarn unbedingt dann geholfen werden muss. 

Zitat
denn was Investoren scheuen wie der Teufel das Weihwasser,ist Rechtsunsicherheit

Ja, die wollen eigentlich nur gern ihr verliehenes Geld zurück! Ich meine aber auch hier gelesen zu haben, dies sei den Griechen nicht zuzumuten.

Aber auch Österreich und die EU wird es überleben, wenn z.B. ein Bundesland  dort Milliarden Kredite garantiert und dann später auf seine Mittellosigkeit verweist.  Wo fängt eigentlich der Balkan an?

Ein jeder kehre erst einmal vor der eigenen Tür!


Wie einst schon Fürst Metternich heraus trompetete, Der Balkan fängt in Wien an. ;]

Samuispezi }}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 25. September 2015, 09:37:14
Als sich am 31.12.1899 der Ministerpraesident von Leithanien, Herr Dr. Heinrich
Ritter von Wittek mit dem Ministerpraesidenten von Cisleithanien Herr Kalman Szell
ins Separee des Hotels Sacher in Wien zurueckzogen,war die Stimmung schlecht.

Es ging um den "Ausgleich",sprich ums Geld,der bis Mitternacht abgeschlossen sein
musste.

Der Kaiser war wegen der Stoerrigkeit der Ungarn gekraenkt,was aber Herrn Szell
nicht daran hinderte,von den Forderungen der Ungarn abzuweichen.

Historiker beschreiben die Situation als ein erstes Zeichen des Auseinanderdriftens eines
Konglomerats aus verschiedenen Voelkern,Sprachen und Kulturen.

Ein paar Jahre spaeter war es soweit und das Reich war untergegangen.

Heute kommt der ungarische Ministerpraesident Orban nach Wien und die Stimmung
ist wie damals schlecht.Beim EU-Ratstreffen lieferten sich der oesterreichische Bundes-
kanzler und Herr Orban Schreiduelle.

Die Ungarn reiten wieder ihr eigenes nationales Pferd,anstatt den Gaul der EU zu ver-
wenden.

Ungarn errichtet Grenzzaeune zu EU-Nachbarlaender,was diese mit Empoerung zur
Kenntnis nehmen,Botschafter ueberreichen sich taeglich geharrnischte Noten ihrer Re-
gierungen und jeden Tag driftet die EU ein Stueck auseinander.

Wenn das so weitergeht,werden in hundert Jahren,die Historiker dann genau beschreiben
koennen,was zum Zusammenbruch,dieser seinerzeitigen Idee eines geeinten Europas
gefuehrt hat.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 21. Februar 2016, 07:53:18
Die 28 Damen und Herren legten sich maechtig ins Zeug
um einen virtuellen Gegenstand herzustellen,dem ein schlechtes
Image anhaftet.

Der Volksmund nennt ihn Sargnagel !

So bezeichnen Pessimisten das Verhandlungsergebnis von
Bruessel,wo darum ging,weitere Sonderkonditionen den Eng-
laendern einzuraeumen.

So richtig zufrieden ist damit niemand.Nicht Herr Cameron,der
mit einem laengeren Nagel gerechnet hat,nicht Herr Tsripas,der
Erleichterungen bei der Fluechtlingsproblematik erhoffte und
nicht jene Politiker,denen schwante,dass damit die Gefahr es
koennte die EU zerreissen,groesser geworden ist.

Die Zugestaendnisse an England ist die foermliche Einladung
an die Mitgliedstaaten,ihre nationalen Interessen ebenfalls durch-
zusetzen zu versuchen.

Die Regierung Faymann will die erste sein,die den Nagel in den
Sargdeckel treibt.

Schon hat sie angekuendigt,ebenfalls eine Ausnahmeregelung,
aehnlich den Wuenschen Englands,anzustreben.Zwar nur auf
einen nebensaechlichen Feld,aber immerhin !

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: crazyandy am 21. Februar 2016, 08:01:01
@ Jock  }} {* {*

die EU hat sich damit erpressbar gemacht wer nicht bleiben möchte bitte schön adios, und um die Angst vor dem Wirtschaftlichen handeln hat, die wollen auch weiterhin Handel betreiben.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 21. Februar 2016, 08:04:33
Die Werte Gemeinschaft die immer so angepriesen wird

zeigt deutlichst die Fratze des wahren Europas der Welt Öffentlichkeit
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 21. Februar 2016, 11:07:04
Die Werte Gemeinschaft die immer so angepriesen wird .. .. .

.. .. . .war noch nie vorhanden.

Der Vorläufer EWG hat tadellos funktioniert und Wesentliches ausser dem (T)Euro hat sich ja nicht verändert,

aber wer will einem Franzosen das Französichsein,
einem Deutschen das deutsche Gedankengut usw. austreiben und verbieten?

Das Ding war von Anfang an eine Totgeburt!

lg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 21. Februar 2016, 12:09:07
Die Werte Gemeinschaft die immer so angepriesen wird .. .. .
.. .. . .war noch nie vorhanden.
So generell will ich das nicht mal behaupten, denn die Völker haben das (nach meiner Einschätzung) schon begrüßt.
Was die selbstherrlichen und manchmal auch idiotischen Politiker (in erster Linie im Auftrag der Wirtschaft) dann daraus
gemacht haben, war und ist Irrsinn.
Das beste Beispiel dafür ist eben England. De Gaulle war vehement gegen eine Aufnahme der Insel in die EU (und das in
bester Kenntnis der engl.-franz. Geschichte). Seine Vorbehalte wurden und werden immer wieder bestätigt. Ich erinnere
dabei an die Dame, die ihre Handtasche auf den Tisch geknallt hat "I want my money back!". Jetzt die gleiche Erpressung
durch einen ihrer Nachfolger.
Und wer geglaubt hat, dass man fast 30 europ. Staaten, von Norwegen bis nach Bulgarien, von Litauen bis nach Portugal
ohne vorherige Anpassung der Sozial-, Wirtschafts- und Steuersysteme unter einen Hut kriegt, der hatte nicht alle Tassen
im Schrank!
PS.: Der €uro war, soweit ich das gelesen habe, der Preis für die deutsche Wiedervereinigung, den die Franzosen für ihre
Zustimmung gefordert haben!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 21. Februar 2016, 14:41:51
So generell will ich das nicht mal behaupten, denn die Völker haben das (nach meiner Einschätzung) schon begrüßt.
Aus österreichischer Sicht wurden wir unverschämt hineingelogen: https://de.wikipedia.org/wiki/Ederer-Tausender (https://de.wikipedia.org/wiki/Ederer-Tausender)

Zitat
Das beste Beispiel dafür ist eben England. De Gaulle war vehement gegen eine Aufnahme der Insel in die EU (und das in
bester Kenntnis der engl.-franz. Geschichte). Seine Vorbehalte wurden und werden immer wieder bestätigt.
Über Jahrhunderte bestehende Animositäten und Nationalbewusstsein lassen sich auch nicht durch ein Blatt Papier (ok, viele Blätter) weglöschen!

Zitat
Und wer geglaubt hat, dass man fast 30 europ. Staaten, von Norwegen bis nach Bulgarien, von Litauen bis nach Portugal
ohne vorherige Anpassung der Sozial-, Wirtschafts- und Steuersysteme unter einen Hut kriegt, der hatte nicht alle Tassen
im Schrank!

Das ist btw. bis heute nicht realisiert.

Die Fantasten seinerzeit ( ich meine jetzt die, die wirklich an die Sache glaubten) hatten das grosse Vorbild USA vor Augen und vergassen komplett, dass diese sukzessive über fast ein Jahrhundert gewachsen sind mit neu gegründeten Staaten, wo Anpassungen noch leichter möglich waren.

Ich bleibe dabei: die EU und somit der Euro sind eine Totgeburt, das Ableben wird nur mehr herausgezögert.

lg

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 21. Februar 2016, 18:26:59
Ich bleibe dabei: die EU und somit der Euro sind eine Totgeburt, das Ableben wird nur mehr herausgezögert. lg
Und trotzdem behaupte ich: Solange die Wirtschaft Vorteile davon hat, wird die EU auf der Tagesordnung bleiben!
Das wäre ja noch schöner, wenn die Politik für die Menschen gemacht würde!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: crazyandy am 21. Februar 2016, 19:24:50

Und trotzdem behaupte ich: Solange die Wirtschaft Vorteile davon hat, wird die EU auf der Tagesordnung bleiben!
Das wäre ja noch schöner, wenn die Politik für die Menschen gemacht würde!

okay ich war schon länger nicht mehr da, aber haben die Engländer überhaupt noch sowas wie Wirtschaft (außer den Pubs),
die Autoindustrie liegt doch fast sowas von brach, gut Fischerei werden sie noch haben, und sonst nur noch den so von Cameron gehegten "Finanzplatz" London.   
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 21. Februar 2016, 20:17:08
.... und sonst nur noch den so von Cameron gehegten "Finanzplatz" London.
Hab' ich im Zuge der "Bankenwackler" irgendwo gelesen. Alleine 28% des BIP der "Großmacht" Britannien macht der Finanzplatz London aus. Man muss sich allerdings fragen, mit welchen Taschenspielertricks die sich immer froh rechnen. Denn mit "Produkt", dass heißt, mit etwas "produziertem" hat dieses "Geld-hin-und-her-Geschiebe" ja wohl nix zu tun. Aber die Amis machen es ja vor, wie man mit leeren Taschen große Sprünge machen kann!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: crazyandy am 21. Februar 2016, 20:49:44

Hab' ich im Zuge der "Bankenwackler" irgendwo gelesen. Alleine 28% des BIP der "Großmacht" Britannien macht der Finanzplatz London aus. Man muss sich allerdings fragen, mit welchen Taschenspielertricks die sich immer froh rechnen. Denn mit "Produkt", dass heißt, mit etwas "produziertem" hat dieses "Geld-hin-und-her-Geschiebe" ja wohl nix zu tun. Aber die Amis machen es ja vor, wie man mit leeren Taschen große Sprünge machen kann!

ebend, wenn es zum erneuten Crash kommt sind wir wieder gut genug, um die zu retten, die sollten dann mal versauern, wenn sie schon aus dem Verein austreten wollen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 06. April 2016, 12:41:29
Das Abkommen zwischen der EU und der Ukraine steht
heute auf dem Pruefstein.

Um dieses Abkommen voll in kraft treten zu lassen,muessen
heute die Niederlaender abstimmen.

Die Gegener haben fleissig die Trommeln geruehrt und fuehren
in den Meinungsumfragen.

Ein Sieg bei dem Referendum liesse im Kreml die Sektkorken
knallen und die Bemuehungen Herrn Putins,die EU zu schwaechen,
erzielten einen Teilerfolg.

Das Referendum ist dann verpflichtend,wenn 30 % der stimm-
berechtigten Buerger teilnehmen und daran laesst sich die Achilles-
ferse festmachen.

Gehen die Befuerworter in ausreichender Anzahl zu den Urnen,
werden die 30 % erreicht,aber gleichzeitig erringen die Gegner
ein Ziel ihres Vorhabens,naemlich,dass ihre Stimmen gezaehlt
werden muessen.

Gehen sie nicht zu den Urnen,kann es passieren,dass die 30 %
trotzdem erreicht werden und sie ihre Ablehnung durchbringen.

Dabei ist es den Niederlaendern herzlich egal,ob die Ukraine durch
den Vertrag an die EU angekoppelt wird oder nicht.

Wichtig ist ihnen,dass Herr Putin  und sein Russland eine Nieder-
lage einstecken muessen,da das Verhaeltnis beider Laender durch
den Abschuss des malayischen Flugzeugs angespannt ist.

Die bekannt honorige Politkaste der Ukraine sieht ebenfalls dem
Ergebnis des Referendums gespannt entgegen.

Jock







Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 07. April 2016, 08:10:56
Beim gestrigen Referendum ergab die Stimmenauszaehlung,
dass 60 % dagegen sind,dass das Assoziierungsabkommen
EU-Ukraine in kraft tritt.

Zwar ist das Ergebnis nicht bindend,aber die niederlaendische
Regierung wird sich nicht daueber hinwegsetzen koennen.

Fuer die Kommission eine schwere Niederlage.

Herr Junker hat dem Referendum eine Bedeutung zugemessen,
als ob der Bestand der EU vom Ausgang des Referendums ab-
hinge.

Das Interessante und Brisante liegt aber darin,dass die Zustimmung
zur EU im Schwinden ist.

Die Stimmungslage,pro oder kontra EU,wie sie in Holland zum
Ausdruck kommt,scheint in den restlichen EU-Laendern deckungs-
gleich zu sein.

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 07. April 2016, 08:17:27
= langsam um sich umgreifendes bitteres Erwachen
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 07. April 2016, 08:43:38
Tja und überall wurde vor der Auszählung in Holland

die Stimmung in Brüssel von sogenannten Presse Experten

nah am Geschehen zum Ausdruck gebracht , es sähe schlecht

aus für die Nein Sager ... die 30 % wpüerden sie sicher nicht erreichen !

Nun was macht die NL Regierung jetzt mit diesem erkämpften Votum ?

Was der Junker damit macht kann sich jeder lebhaft vorstellen !

Die Bürger der EU sind es satt sich von unfähigen Kommissaren der EU

ständig vorführen zu lassen . Das National Bewustsein hat durch dieses

Votum sicherlich eine Stärkung erahren !
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Rangwahn am 07. April 2016, 09:04:56

Was der Junker damit macht kann sich jeder lebhaft vorstellen !


"Rechtlich nicht unmöglich, aber in der Praxis kompliziert erscheint die Lösung, das Abkommen mit der Ukraine nur auf 27 der 28 EU-Staaten anzuwenden"

Das bekommt Junker schon hin!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 08. April 2016, 06:57:04
Die Niederländer haben sich gegen eine Assoziierung der Ukraine an die EU ausgesprochen. Diese Abstimmung ist zwar formal nicht bindend, aber eine klare Aussage, daß den Bürgern mißfällt, was irgendwelche Kommissare über ihre Köpfe hinweg beschließen.

 Nun befürchtet Großbritanniens Premier Cameron, daß dies ein schlechtes Beispiel für das im Juni stattfindende Referendum über den Austritt der Briten aus der EUdSSR liefert.

Die EU sollte einmal eine Freihandelszone zur Erleichterung des Güter- und Warenverkehrs sein, von Krümmungsradien der Gurken war damals nicht die Rede. Diese Union hat eine regelungswütige Superbürokratie geschaffen, die ihren Beamten großartige Gehälter bezahlt.

Eine Gemeinschaft, gar eine Union hat sich nicht herausgebildet. Diese Gemeinschaft tritt nur zutage, wenn Deutschland alles bezahlt. Ansonsten denkt und handelt jeder Staat nur für sich.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Expat Charly am 11. April 2016, 01:10:55
Heise, 9.4.2016: Rebecca Harms gegen Volksabstimmungen zu EU-Themen
--- www.heise.de/tp/artikel/47/47906/1.html ---

"Dem 'Koelner Stadtanzeiger' sagte die Politikerin, Volksabstimmungen wie in den Niederlanden gefährdeten die Europäische Union "in ihrem Bestand", und sie sei dagegen, dass EU-Mitgliedsstaaten über Fragen abstimmen lassen, die ihrer Ansicht nach eine Angelegenheit der EU sind."

Da es keine "EU-Außenpolitik" gibt, die diesen Namen verdient, müssen sich eben die einzelnen EU-Länder zu Wort melden. Und erfreulicherweise gibt es noch einige Länder, die sich nicht alles von den EU-Bürokraten vorschreiben lassen. Im übrigen hat auch die EU ihren negativen Beitrag zur Ukraine-Krise geleistet.

Nachdem man das beigefügten Video über Rebecca Harms gesehen hat, wundert man sich, dass die Grünen noch von rund 10% der Bevoelkerung gewählt werden, wobei ihre Grünen-Kollegin Ska Keller keineswegs besser ist (Maischberger: "Sind wir das Sozialamt Europas?").

--- Rebecca Harms - Situation in Ukraine ---

www.youtube.com/watch?v=ONeWXByhPN8&nohtml5=False (3:58)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 12. April 2016, 08:55:38
Zitat
Kampf gegen Deflation

EZB weitet Anleihekäufe deutlich aus

Die Europäische Zentralbank kämpft mit drastischen Mitteln gegen die Deflation: In nur einer Woche kaufte sie Staatsanleihen für 19 Milliarden Euro. Die Kritik von deutschen Politikern wächst.

http://www.spiegel.de/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 19. Juni 2016, 12:03:19
In 4 Tagen also stimmen die Briten ueber den Verbleib in
der EU ab.Auch die Buerger von Malta,Zypern und Irland
duerfen abstimmen,da diese Laender Mitglieder des Commonwealt
sind und so sie ihren Wohnsitz im Vereingten Koenigsreich haben.

Andere EU-Buerger,in England wohnhaft, duerfen nicht abstimmen.

Die Sache scheint knapp zu sein und daran soll sich,laut den Meinungs-
forschern die Ermordung der Abgeordneten Jo Cox,nichts veraendert
haben.

Der Brexit ist daher wahrscheinlich.

Trifft das zu und die Briten stimmen fuer den Austritt,ist zunaechst
nichts davon auf EU-Ebene zu merken.

Die Briten muessen zunaechst ein offizielles Austrittsgesuch an die
EU richten,wonach mit den Austrittsverhandlungen begonnen wird.

Fuehren die Verhandlungen zu keinem Ergebnis,so tritt automatisch
der Austritt nach zwei Jahren in Kraft.

Bis dahin bleiben alle EU-Gesetze,Verordnungen und Richtlinien fuer
die Briten bindend.

Erst nach dem rechtswirksamen Austritt,aendern sich einige Dinge,die
sowohl die "Englaender" als auch die Resteuropaer treffen werden.
Wie sehr haengt von den Vereinbarungen im Zuge der Austrittsver-
handlungen ab.

Jedenfalls waere der Austritt ein Signal fuer europaskeptische Stroem-
ungen diverser politischen Parteien,die nationalen Interessen in den
Vordergrund von Begehrlichkeiten gegenueber der Union zu betonen
und durchzusetzen versuchen.

In einigen Mitgliedsstaaten wird schon jetzt unverholen das Nationale
ueberbetont,wie in Ungarn oder Polen.Aber auch in Frankreich und in
Oesterreich steht die Rute im Fenster,wenn sich Frau Le Pen oder Herr
Strache bei der naechsten Wahl durchsetzen sollten.

Aber auch auf der Insel droht Ungemach !

Die Schotten koennten,da sie in Mehrzahl fuer den Verbleib in der EU
sind,ein neues Referendum zur Abspaltung einleiten.Ebenfalls koennten
die Nordiren ihrerseits versuchen wollen,sich Irland anzuschliessen.

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Patthama am 19. Juni 2016, 13:22:37
Ich sehe der Abstimmung der Briten gelassen entgegen.Der Hauptgrund der Briten fuer einen Brexit scheint ja eine Angst vor Ueberfremdung,und die Freizuegigkeit,aller EU Buerger zu sein.Nehmen wir mal den Brexit an,und die Briten verhandeln mit der EU neue Vertraege aus.Ich kann mir z.B. nicht vorstellen,dass die EU einverstanden ist,dass keine EU Buerger mehr nach GB kommen koennen ,und die Briten aber weiterhin sich in der EU Niederlassen duerfen.Mein Fazit,egal ob die Briten mit ja oder nein stimmen,wird sich in Sachen Freizuegikkeit nichts aendern,und die in GB verhassten Osteuropaer werden weiterhin das Recht haben,in GB wohnen,bzw. zu arbeiten.

Die Schweizer haben ja ein aehnliches Problem.In einer Volksabstimmung wurde ja gegen eine zu grosse Einwanderung von EU Buergern gestimmt.Nur kann die Regierung dieses Volksbegehren nicht in Gesetze giessen,weil im Gegensatz dazu ja wohl Bruessel die Freizuegikeit der Schweizer dann auch einschraenken wuerde.Habe mal gelesen,weiss aber nicht ob es stimmt,dass Prozentual auf 1000 Einwohner,mehr Schweizer in der EU leben,als EU-ler in der Schweiz.

Ich bin mir auch ziemlich sicher,dass sich am freien Handel zwischen der EU und GB nichts aendern wird,davon profitieren ja beide.

Na ja,vieleicht,fuehren die Briten nach einem Brexit die gute alte Gluehbirne wieder ein,oder koennen dann wieder eine krumme Gurke geniessen.  C--
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: ornarnong am 19. Juni 2016, 13:36:41
Kann ich mir nicht vorstellen das mehr Schweizer in der EU Leben als EU Bürger in der Schweiz.
Die letzte Zahl die ich gehört habe vor ein paar Tagen war das der Ausländer Anteil in der Schweiz 25% Beträgt. Sind natürlich nicht alles EU Bürger.

Gruss Rene
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Patthama am 19. Juni 2016, 13:54:08
Natuerlich leben nicht mehr Schweizer in der EU,als EU Buerger in der CH.In der EU leben ja 500 Millionen Buerger,und in der Schweiz grob geschaetzt
7 Millionen.
Die Statistik ging ja pro 1000 Einwohner aus.
Wenn z.B. ja nur 3% der EU Buerger in der Schweiz wohnten,waeren es ja schon 15 Milionen Leute.Wenn aber 5% der Schweizer sich in der EU Niedergelassen haben,sind es eben nur 350.000.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Expat Charly am 22. Juni 2016, 00:34:09
Die Brexit-Kampagne - Irreführung im Namen der Finanzindustrie
--- www.heise.de/tp/artikel/48/48599/1.html ---

"Seit Wochen bestimmt der moegliche Austritt Großbritanniens aus der EU die europäische Medien-Landschaft. Politik und Medien entwerfen immer neue Schreckensszenarien und warnen davor, dass die Entscheidung für einen Brexit das Schicksal Europas besiegeln koennte."

--- KenFM am Telefon: Willy Wimmer zum Brexit ---

www.youtube.com/watch?v=GQe-b8Jb1Rk (28:07)


--- Albtraum Brexit - Die Story im Ersten ---

www.youtube.com/watch?v=UpHs-6CohrM (44:01)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Expat Charly am 24. Juni 2016, 23:47:37
--- Frankreich: Protest gegen Arbeitsmarktreform nun doch erlaubt ---

www.dw.com/de/frankreich-protest-gegen-arbeitsmarktreform-nun-doch-erlaubt/a-19348518

"Erst verboten, dann genehmigt: Nach einer Kehrtwende der Hollande-Regierung dürfen Frankreichs Gewerkschaften in Paris erneut gegen die Arbeitsmarktreform demonstrieren. Die Sozialisten ernten Hohn und Spott."

Weitere Frankreich-Berichte siehe Webseite "Europa vor dem Crash":
http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=18283.0
#7, #8, #9, #10

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Expat Charly am 29. Juni 2016, 15:55:50
--- Frankreich - Da braut sich was zusammen ---
www.freitag.de/autoren/der-freitag/da-braut-sich-was-zusammen-frankreich-ist-so-tief-gespalten-wie-lange-nicht

"Steine werfende Jugendliche, brennende Autos, bewaffnete Sondereinsatzkräfte der Polizei - Frankreich brodelt. Vergleiche mit 1968 werden gezogen. Die Arbeitsmarktgesetze sind dabei nur der eine Tropfen zu viel im längst viel zu vollen Fass. Die Franzosen revoltieren gegen ihre gesamte politische Klasse."
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Expat Charly am 30. Juni 2016, 03:20:13
--- Europas frustrierte Jugend - The VICE Reports ZDF ---

     www.youtube.com/watch?v=CirpWgPDm5E (28:19)


--- Revolte in Europa und weltweite Ausschreitungen ---
     (was Massenmedien am liebsten verschweigen)

     www.youtube.com/watch?v=Uawv09ZnpIY (49:56)



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Expat Charly am 30. Juni 2016, 03:42:45
SPIEGEL, 8.10.2014: Politik versagt bei Jobgarantie für Jugendliche
--- Münchhausen-Check: Die EU und die Jugendarbeitslosigkeit ---

www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-gipfel-politik-versagt-bei-jobgarantie-fuer-jugendliche-a-995978.html

"Anfang 2013 garantieren die EU-Arbeitsminister allen jungen Menschen in Europa ein Jobangebot, eine Ausbildung oder zumindest ein Praktikum."

"Die SPIEGEL-Dokumentation macht den Faktencheck: Haben die Politiker Wort gehalten? Die EU hat nicht Wort gehalten. Note: ungenügend (6)."
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Expat Charly am 30. Juni 2016, 16:03:59
--- Transformation des Arbeitsmarktes in Europa ---

www.youtube.com/watch?v=bu8bSMp7f8U (28:06)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Expat Charly am 05. Juli 2016, 00:09:30
--- Schäuble droht Portugal mit Rettungsschirm ---
www.heise.de/tp/artikel/48/48698/1.html

--- Portugal protestiert gegen Äußerungen von Schäuble ---
www.europeonline-magazine.eu/portugal-protestiert-gegen-usserungen-von-schaeuble_466637.html

ESM-Chef: "Das einzige Land, das mir Sorge macht, ist Portugal"
www.heise.de/tp/news/Das-einzige-Land-das-mir-Sorge-macht-ist-Portugal-3253199.html

Schulden-Länder Spanien und Portugal: Oettinger fordert EU-Sanktionen
www.tagesschau.de/wirtschaft/oettinger-sanktionen-101.html

Auswertung von Eurostat-Zahlen - Armutsrisiko in der EU steigt
www.tagesschau.de/ausland/eurostat-105.html

Musterschüler Portugal - Arm trotz Arbeit - Ausverkauf in Potugal

     www.youtube.com/watch?v=YNlmFwgBb-s (43:08)

--- Heiner Flassbeck: "Das Ende des Euro kommt 2017" ---

     www.youtube.com/watch?v=mcIRAMM_E48 (11:22)

     www.youtube.com/watch?v=ezxs9lTxC9E (6:54)
 


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 05. Juli 2016, 02:23:26
Merkel: Brexit ändert nichts an Beitrittsperspektive für Balkanländer - 04.07.2016 20:44 Uhr

Paris (dpa). Trotz des Brexit-Votums stellt die Europäische Union den Westbalkan-Ländern nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel weiterhin einen möglichen Beitritt in Aussicht. «Es hat sich mit der Entscheidung Großbritanniens nichts geändert», sagte Merkel am Rande der Westbalkankonferenz in Paris. Sondern es gehe um die Bedingungen, die sie natürlich erfüllen müssten, um den Beitrittsprozess voranzubringen. Das Treffen wichtiger EU-Staaten mit den Staaten des westlichen Balkans sollte die Zusammenarbeit in der Region mit Blick auf eine Annäherung an die EU voranbringen.

In Anbetracht des Auseinanderbrechens der EU, beginnend mit dem Brexit und anderer Austrittskandidaten, ist es mehr als kuehn von Bundeskanzlerin Merkel der EU-Bevoelkerung einen Beitritt der Westbalkan-Laender nahezubringen.

Die perverse Politik von Teile und Herrsche der EU, USA und NATO gegenueber Jugoslawiens und der Sowjetunion ist ihnen ja leider bisher gelungen.

Nun kommt der 2. Akt mit der Einverleibung der abgetrennten Staaten.

Zu Jugoslawien und den Westbalkan-Staaten:

https://www.youtube.com/watch?v=73qrP0uJHmE

Zur Sowjetunion und Russland:

https://www.youtube.com/watch?v=XzuaEEjHDtw
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 05. Juli 2016, 07:13:47
Der "Brexsack" tritt zurück. Mit diesem schönen und wahnsinnig kreativen Begriff haben die Pressehuren der BILD-Zeitung Nigel Farage belegt, der neben Boris Johnson der führende Kopf der Austritts-Kampagne gewesen ist. Von deutschen Politikern ist die Journaille anderes gewöhnt, die kleben noch an ihren Sesseln, wenn sie schon lange nichts mehr zu sagen haben. Nigel Farage hingegen hat gesagt, er habe seine politischen Ziele erreicht und wolle nun sein Leben zurück. Auf diese Weise eröffnet er neuen Leuten und neuen Gedanken den Weg nach oben, anstatt zum Leitsenil seiner Partei zu degenerieren. Aber wie erklärt man so etwas deutschen Journalisten?

Das Wirtschaftsinstitut Prognos befürchtet, daß der Brexit das Wirtschaftswachstum weltweit dämpfen wird. Alleine in Europa sollen eine halbe Million Arbeitsplätze wegfallen. Diese "Experten" sollten mal ihre Glaskugel putzen. London ist nun frei, sich als Plattform für den Yuan anzudienen, eine Basis für die Chinesen im Westen. Ohne die Belastung der Brüsseler Gerontokraten und deren idiotischen Vorgaben haben die Bankster nun wieder den Kopf frei für die Weltfinanzen. Frankfurt mag das provinzielle Geschäft für die Europäische Schuldenunion übernehmen, gerne auch den Aktienhandel für jene Unternehmen, die in den USA fortwährend geschröpft werden. Der kontinentale Bankrotteursverein leidet unter Angela der Selbstherrlichen Merkel, unter den unzurechnungsfähigen "Präsidenten" in Brüssel und der Schrottwährung Euro. Deswegen werden die Arbeitsplätze wegfallen, während Großbritannien eine Renaissance erleben wird

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 05. Juli 2016, 08:01:02
(https://pbs.twimg.com/media/CmgcS24WYAAlwvz.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. Juli 2016, 09:27:20
@Alex

Sei doch bitte so freundlich und gib zu der BIZ Statistik einen Link an.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 13. Juli 2016, 06:38:05
Spanien und Portugal haben die EU-Haushaltsvorgaben nicht konsequent genug eingehalten, deshalb werden diese Länder jetzt sanktioniert. Besonders wirksam sind natürlich Geldstrafen, die wirken angesichts der bestehenden Defizite im Staatshaushalt ausnehmend förderlich. Was passiert, wenn man sich an die Vorgaben der EU hält, sieht man an Griechenland: Die Wirtschaft wird ruiniert, die Bevölkerung verarmt und der soziale Sektor verarmt. Na, da stehen den Iberern wahrhaft herrliche Zeiten bevor.

Ganz toll geht es auch den Banken Italiens. 90 Milliarden faule Kredite haben die in den Büchern, wird berichtet. Wie das passieren kann? Keine Ahnung, wenn ich zur Bank gehe und einen Kredit haben will, muß ich Sicherheiten vorweisen, also im Prinzip die Bank überzeugen, daß ich den Kredit gar nicht brauche. "Faul" kann ein Kredit nur werden, wenn der Kreditnehmer Einkommenseinbußen erleidet, also z.B. entlassen wird. Oder wenn bei einer Firma die Gewinne einbrechen. Zu Zeiten der Lira hätte man da mit Abwertungen dagegen steuern können, doch die Italiener wollten unbedingt den Euro haben - so wie die Spanier, Portugiesen und Griechen. Die einstigen Schwachwährungsländer bluten heute für ihre damalige Dummheit.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html


Ps :  Arthur , bei Quellen Angaben im Bild willst Du auch noch einen LINK ???
man kann es auch übertreiben mit der Klick Faulheit !
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 13. Juli 2016, 08:28:29
Ich wollte gern den Link weil meinem Wissen nach Veröffentlichungen der BIZ optisch ganz anders aussehen als das von Dir Eingestellte.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 13. Juli 2016, 08:39:45
(http://666kb.com/i/daluhn7xbolu0ye9h.png)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 13. Juli 2016, 09:49:36
Ich wollte gern den Link weil meinem Wissen nach Veröffentlichungen der BIZ optisch ganz anders aussehen als das von Dir Eingestellte.

Ich hege nach wie vor erhebliche Zweifel, dass es sich hier um eine Veröffentlichung der BIZ handelt!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 13. Juli 2016, 10:47:45
Zitat
Ich hege nach wie vor erhebliche Zweifel, dass es sich hier um eine Veröffentlichung der BIZ handelt!

Die Zweifel will Dir keiner nehmen ... nur die von Dir benannte BIZ heißt im INET BIS
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 13. Juli 2016, 11:16:29
Google mal nach: biz statistik derivate

Google weiss, dass die Bank for International Settlements (BIS) auf Deutsch Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) heißt.

Und schaust Du z.B. mal hier: http://www.bis.org/statistics/about_derivatives_stats.htm (http://www.bis.org/statistics/about_derivatives_stats.htm)

Und wie das so bei Statistiken ist, bereitet Sputnik News Zahlen auf sieht das Ergebnis wohlmöglich ganz anders aus als täte das die FAZ. Deshalb wollte ich gern wissen, wer die Zahlen aufbereitet hat.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 13. Juli 2016, 11:42:38
Einfach nicht alles glauben, was Google hervorbringt.

Zitat
Eine Mitgliedschaft ist Zentralbanken oder vergleichbaren Institutionen vorbehalten. Die Deutsche Bundesbank zählt zu den gegenwärtig 60 Mitgliedern. Die BIZ gilt als „Bank der Zentralbanken“ und nimmt eine Schlüsselrolle bei der Kooperation der Zentralbanken und anderer Institutionen aus dem Finanzbereich ein.

Warum wurde diese "Bank" gegruendet:

Zitat
Gründungsphase bis 1933
BIZ-Gründungsmitglied Hjalmar Schacht

Die Gründung der Bank für internationalen Zahlungsausgleich wurde als Bestandteil innerhalb des Young-Planes, der die Reparationsauflagen neu regelte, 1929/30 vertraglich fixiert[9] und wurde damals als Reparationsbank bezeichnet.[10] Sie übernahm zunächst die Aufgaben des Reparationsagenten. Die Idee zu einer solchen Kooperationsstelle der Zentralbanken hatte der Gouverneur der Bank von England, Montagu Norman, bereits 1925 entwickelt: Seit seiner erneuten Bindung an das Gold, die in diesem Jahr stattfand, stand das überbewertete Pfund Sterling unter Druck, was die Konjunktur im Vereinigten Königreich bis 1931 dauerhaft belastete. 1927 trafen sich die Gouverneure der vier wichtigsten Zentralbanken erstmals zu einem informellen Treffen in den USA.[11]

Das Deutsche Reich hatte seine Annuitäten an die neu zu schaffende Bank zu überweisen, die sie an Deutschlands verschiedene Reparationsgläubiger verteilte. Außerdem sollte die Bank die Kooperation der Zentralbanken stärken, den Welthandel und den internationalen Kapitalaustausch fördern und die Wechselkurse stabilisieren. Young sagte im Juni 1929 voraus, die Bank würde die Maschinerie des weltweiten Kapitalismus schmieren und so die Ausbreitung des Bolschewismus verhindern.[12]

DAS muss man ebenfalls nicht glauben. Im Google tauchen sehr viele Berichte auf, dass der Rothschildclan der wahre Eigner der BIZ, also der Zentralbanken, ist.

Glaubst du also nur was dir genehm ist, oder alles, was Google so an teilweise skurillen Beitraegen aufzeigt ???

fr


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 14. Juli 2016, 09:02:32
(http://666kb.com/i/damvj7ovt6awxorzp.png)

May setzt Brexit-Wortführer Johnson als Außenminister ein

London - In der neuen britischen Regierung übernimmt der Brexit-Wortführer Boris Johnson das Amt des Außenministers. Darüber hinaus setzte die neue Premierministerin Theresa May am Mittwochabend den EU-Austrittsbefürworter David Davis als "Brexit-Minister" ein. Die Regierungschefin stellte ihren Landsleuten eine "kühne, neue, positive Rolle" des Landes in der Welt in Aussicht. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte May auf, sie solle den EU-Austritt schnell offiziell machen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 14. Juli 2016, 10:45:16
(https://pbs.twimg.com/media/ClveFe2WMAA4KZs.jpg)

Mayday Mayday Mayday

This is ……………………
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 14. Juli 2016, 13:25:20
(http://666kb.com/i/dan28wf5r4dfg4yph.jpg)
Titel: Re: Die Welt als Vulkan:
Beitrag von: crazyandy am 14. Juli 2016, 13:54:33
Putin, Kim, Thrump, Johnson, Orban eventuell Le Pen als Präsidentin und in Österreich wird ja auch nochmal gewählt, in manchen teilen der Welt wird es besser ("China" Kuba) und andere machen wider den  großen schritt rückwärts.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 14. Juli 2016, 17:31:06

Klasse! Boris Johnson Außenminister!

(http://up.picr.de/26196176tg.jpg)

Jetzt ist der Brexit-Anführer Boris Johnson (Foto) neuer britischer Außenminister. Die haben einfach Klasse auf der Insel. Dabei denkt man an die dämlichen Kommentare unserer angeblichen Qualitätspresse vor zwei Wochen.

Die ahnungslose Lügenpresse hat einfach von nichts eine Ahnung, nur immer politkorrektes deutsches Stroh im Hirn. Ein paar Zitatfetzen zu Johnson nach dem Brexit:

Politik ist in die Hände von Kindsköpfen gefallen. Das eitle Gauklertum eines Boris Johnson… (WELT)

Kleinlaute Großmäuler… (ZEIT)

Brexit-Leader Boris Johnson. Der meistgehasste Mann von Großbritannien… (Hamburger Morgenpost)

Brexit-Antreiber Johnson: Das Rumdrucksen des Tricksers… (SPIEGEL)

Verantwortungslose Zocker… (FAZ)

Was für eine dumme Blase, unsere Journaille! Selten so schnell reingefallen. Johnson is back!

Quelle: Hier (http://www.pi-news.net/2016/07/klasse-boris-johnson-aussenminister/#more-522781)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 14. Juli 2016, 21:23:24
Zitat
Klasse! Boris Johnson Außenminister!

"Mal abgesehen davon, dass er aussieht wie Dobby der Hauself [aus Harry Potter, Anm. d. Red.], ist er ein gewissenloser und manipulativer Tyrann."

Boris Johnson über den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/boris-johnson-fehltritte-des-britischen-aussenministers-fotostrecke-139340-9.html
 (http://www.spiegel.de/fotostrecke/boris-johnson-fehltritte-des-britischen-aussenministers-fotostrecke-139340-9.html)

 
Zitat
Die haben einfach Klasse auf der Insel.

Auch  die englische Lügenpresse berichtet z.B. hier:

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3689755/From-calling-Turkish-president-w-rer-branding-Putin-tyrant-elf-saying-Obama-ancestral-dislike-Britain-new-Foreign-Secretary-Boris-Johnson-long-list-apologies-make.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Huangnoi am 14. Juli 2016, 21:45:32
Also Dobby sieht viel besser aus...

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 15. Juli 2016, 00:01:35
"Mal abgesehen davon, dass er aussieht wie Dobby der Hauself [aus Harry Potter, Anm. d. Red.], ist er ein gewissenloser und manipulativer Tyrann."
Boris Johnson über den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

OK, das vorstehende Johnson Zitat in Deutsch ist bis jetzt nur in Spiegel-Online, in einem Online-Forum als Zitat des Spiegels und in einer witzigen Persiflage-Slideshow von ntv.de zu sehen:

(http://up.picr.de/26199270ui.jpg)

Eine eher unabhaengige Biografie des Mr. Brexit ist im Stern zu lesen:

(http://up.picr.de/26199626ch.jpg)

Er war das Gesicht der Brexit-Kampagne und der Wortführer der Europagegner in Großbritannien. Doch nach seinem Triumph beim Brexit-Votum der Briten verschwand Boris Johnson erst einmal von der Bildfläche, statt sich strahlend dem Land zu präsentieren. Das Amt des Premierministers, für das er im Gespräch war, schnappte ihm die zielstrebige Theresa May weg. Doch am Mittwoch kam die überraschende Rückkehr des exzentrischen Konservativen: Johnson wurde zum neuen britischen Außenminister ernannt. Manchem überzeugten Europäer dürfte nun nichts Gutes schwanen.

Dass sich die Briten am 23. Juni tatsächlich mit knapper Mehrheit für den EU-Austritt entschieden, lag nicht zuletzt an Johnson - dem populären einstigen Bürgermeister von London mit seinem charakteristischen blonden Haarschopf. Mit seinem schelmischen Lachen, seiner Intelligenz und Schlagfertigkeit überzeugte der 52-Jährige viele Briten, denen der Rechtspopulist Nigel Farage zu radikal war.

Weiterlesen (http://www.stern.de/politik/ausland/boris-johnson--die-ueberraschende-rueckkehr-des-mister-brexit-6950002.html)

Was die englische Systempresse betrifft, d. h. jene Medien welche gegen den Austritt Grossbrittaniens aus der EU sind, duerfte auch hier ebenso der untaugliche Versuch stehen Boris Johnson als Aussenminister zu diskredieren.

Interessanter sind dann schon "russische Propagandaportale" wie Sputniknews, die doch nun auch vehement gegen Boris Johnson polemisieren muessten.

Das ist das Schöne an verkürzten URL’s, man sieht nicht auf Anhieb das hier das russische Propagandaportal Sputniknews zitiert wird.

Außenamt: Moskau wird britischen Ex-Außenminister Hammond nicht vermissen - 14.07.2016

(http://cdn2.img.de.sputniknews.com/images/30518/44/305184473.jpg)

Das russische Außenministerium wird laut Sprecherin Maria Sacharowa den ehemaligen Außenminister Großbritanniens Philip Hammond nicht vermissen und seinen Nachfolger Boris Johnson unterstützen, wenn er die Zusammenarbeit mit Moskau verbessern will.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat seinem neuen britischen Amtskollegen, Boris Johnson, zur Ernennung gratuliert, wie Maria Sacharowa mitteilte.

Weiterlesen (http://de.sputniknews.com/politik/20160714/311419584/aussenamt-moskau-grossbritannien-hammond.html)

Duma-Politiker: Hoffentlich hat Johnson keine „Russland-Komplexe“ - 14.07.2016

(http://cdn1.img.de.sputniknews.com/images/31140/26/311402652.jpg)

Der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Alexej Puschkow, hofft, dass das britische Außenministerium mit Boris Johnson an der Spitze konstruktiver gegenüber Russland eingestellt sein wird.

„Nun ist Boris Johnson Chef des Außenamtes in Großbritannien. Man möchte nur hoffen, dass er nicht die schmerzhaften antirussischen Komplexe seines Vorgängers haben wird“, so Puschkow in seinem Twitter-Profil.

Weiterlesen (http://de.sputniknews.com/politik/20160714/311402550/duma-puschkow-johnson-russland-komplexe.html)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 15. Juli 2016, 07:37:18
Also denn , die Briten wollen mit diesen beiden Personal Entscheidungen

( die in der EU keiner versteht ... aber was verstehen die denn schon ? )

einen HARTEN Kurs bei den Ausschlußverhandlungen ankündigen !

Da bin ich aber mal gespannt ob dann von den EU Luschen dieser Wunsch

auch in die Realität umgesetzt wird . Bei den Beiden scheidet jedenfalls die

Norwegen Softlösung komplett aus und die Schweizer Lösung sowieso , allein

schon wegen den Freizügigkeits Regeln ! Jetzt könnte sich endlich mal jemand

bei der EU als starke Persönlichkeit freischwimmen ... mal sehen was dabei rauskommt .

Eine Softlösung wird die EU Bürger noch weiter von der Politik entfernen und

andere Kandidaten ermuntern ebenfalls der EU die Mitgliedschaft vor die Füsse zu knallen!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 15. Juli 2016, 08:38:01
Diese Personalentscheidung ist einfach zu verstehen. Es ist sicherlich unbestritten, dass Herr Johnson über einen großen Rückhalt bei der Bevölkerung und in seiner Partei verfügt. Ihn bei der Neubildung der Regierung auszuschließen wäre somit sehr unklug. Und nun, je nach Sichtweise, soll er bitteschön umsetzen, was er angerichtet hat (oder erreicht hat).  Wäre ein anderer mit der Umsetzung beauftragt, der stünde unter ständigem Beschuss von Herrn Johnson.

Nur, ich fürchte, dass auch Herr Johnson keinen richtigen Plan hat. Schließlich ist die Realität immer sehr viel komplizierter als es uns die großen Vereinfacher glauben machen wollen.
 

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 15. Juli 2016, 09:46:16
Zitat
dass Herr Johnson über einen großen Rückhalt bei der Bevölkerung und in seiner Partei verfügt.

weder das eine noch das zweite entspricht der Wirklichkeit .  Rückhalt in der Partei ... und der Bevölkerung

die allesamt von ihm mit " Lügen " über den Löffel barbiert wurden ???

Eine sehr harte Landung in der Realität täte diesem Möchtegern Großkotz gut ...

ob die EU Protagonisten hat die dies auch umsetzen wage ich allerding stark zu bezweifeln !!!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 15. Juli 2016, 10:09:16
Verstehe ich Dich richtig, wenn Du im Umkehrschluss meinst, dass die EU Mitgliedschaft für GB unter dem Strich mehr Vorteile als Nachteile gebracht hat?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 15. Juli 2016, 16:45:10
http://www.youtube.com/watch?v=L0SRbf_6Mtk
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Expat Charly am 15. Juli 2016, 16:49:39
--- All diese Länder hat Boris Johnson schon beleidigt ---
     www.welt.de/157058899

"Johnsons Ernennung zum britischen Außenminister hat international für Aufregung gesorgt. Kein Wunder: Bisher bewies er wenig diplomatisches Gespür - ganze 64 Länder bekamen seinen Spott schon ab."
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 15. Juli 2016, 19:43:13
--- All diese Länder hat Boris Johnson schon beleidigt ---
     www.welt.de/157058899

aus obigem Link:

Zitat
ohnson sei bisher nicht als herausragender Diplomat in Erscheinung getreten, sagte etwa der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner. "Jetzt verhandelt er den Brexit. Gute Reise!".

... und der Ralf Stegner auch keineswegs als herausragender Politiker  {+

wer ihn zitiert kann, imho, auch nicht ganz so ernst genommen werden  {--
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 17. Juli 2016, 11:34:29
(http://666kb.com/i/daq0wa3ne4fygmt2t.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 18. August 2016, 10:05:08
Zypern offeriert thailändischen Investoren die EU Bürgerschaft

Für die schlappe Summe von € 300'000 bekommt der Investor die unbeschränkte Aufenthaltserlaubnis.
Ab € 2.5 Mio gibt es den Pass und somit die EU Bürgerschaft.

Malta ist aber günstiger, die wollen nur € 650'000. In Bulgarien sollen € 500'000 reichen.

http://www.nationmultimedia.com/business/Cyprus-offers-Thai-investors-EU-citizenship-30293198.html (http://www.nationmultimedia.com/business/Cyprus-offers-Thai-investors-EU-citizenship-30293198.html)


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 18. August 2016, 10:32:02
@goldfinger

Viel zu teuer !

In Oesterreich brauchst gar kein Geld,um die Staats-
buergerschaft zu erhalten.

Es reicht,wenn du schoen singen kannst.

Oesterreichische Staatsbuergerschaften wurden auch schon
in Aussicht gestellt,wenn der Bewerber sich an das "part of game"
haelt und ein wenig an die Parteikasse denkt.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Patthama am 18. August 2016, 13:31:47
Zypern offeriert thailändischen Investoren die EU Bürgerschaft

Für die schlappe Summe von € 300'000 bekommt der Investor die unbeschränkte Aufenthaltserlaubnis.
Ab € 2.5 Mio gibt es den Pass und somit die EU Bürgerschaft.

Malta ist aber günstiger, die wollen nur € 650'000. In Bulgarien sollen € 500'000 reichen.

http://www.nationmultimedia.com/business/Cyprus-offers-Thai-investors-EU-citizenship-30293198.html (http://www.nationmultimedia.com/business/Cyprus-offers-Thai-investors-EU-citizenship-30293198.html)

Immerhin besteht die Hoffnung,dass bei solchen neuen EU Buergern keine Sozialleistungen noetig sein werden.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 17. September 2016, 10:20:08
Ist er jetzt erloschen ? - der EU -Vulkan.

Keine maechtige Rauchwolke,vielleicht nur ein Woelkchen und
dass sich im Inneren eine befreiende Eruption anbahnt - Fehl-
anzeige.

Die Gefahr einer Implusion ist da groesser.

Die Rede von Herrn Junker vor dem EU-Parlament war symtomatisch
fuer den Zustand.Ein mueder aelterer Herr hielt eine Rede ueber
das soziale Defizit innerhalb der EU,aber er verlor kein Wort darueber,
wie es abzubauen ist.

Aber gut,vielleicht wollte er dem Gipfel in Bratislava nicht vorgreifen.

Und jetzt hat er stattgefunden.Bratislava zeigte sich wettermaessig von
der schoensten Seite,sodass das Familienfoto im Freien abgelichtet
werden konnte.

Fuer die Deutschen ein Schock !

Was es seit 10 Jahren nicht mehr gab und was niemand je fuer moeg-
lich gehalten hat,ist eingetreten.

Frau Merkel steht nicht mehr als Mittelpunkt in der ersten Reihe,sondern
in der 2.

Goetterdaemmerung fuer fuer das praechtigste Land Europas ?Wo sind
die Zeiten,als deutsche Politiker bestimmten,was in Griechenland abzu-
laufen hat,die bestimmten,wie hart der Euro zu sein hat,die die Zuegel
in der Hand hatten,wenn es um Europas Zukunft ging  u.s.w.

Angie who ?Wenn Donald Trump dies fraegt,ist das seinem Bildungsstand
zuzuschreiben.Aber "Angie who ?" sagen auch die Regierungschefs der Vise-
gradstaaten,wenn es um die Verteilung der 160.000 Fluechtlinge geht.

Der Gipfel hat des gezeigt - Vertrag hin oder her,der Deal ist tot.In Bratis-
lava war der kleinste gemeinsame Nenner,dass jeder Nationalstaat selbst
bestimmt,wann und wieviel er dazu beitragen will,Europa von der Migranten-
gefahr abzuhalten.

Auf das Steintischniveau uebertragen heisst das,dass Deutsche beiseite
rutschen,wenn Ungarn,Tschechen,Slowaken und Polen Platz nehmen wollen.

Kein zuendender zukunftsweisender Plan,keine Idee,kein gemeinsamer Wille
nichts - das war Bratislava 2016.

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 17. September 2016, 12:48:59
Manchmal wuerde ich mir wuenschen, dass du deine Berichte mit Fotos untermalst. Diesmal bin ich dir aber echt dankbar, dass du das wieder auf deine Art ohne Fotos erledigt hast.
Dadurch wurde mir Mimose das Merkelgfries erspart ;}

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 15. Dezember 2016, 07:55:50
Der erloschene Vulkan" Biz Helvetia" wird in die politische Landkarte
eingezeichnet werden.

Rauch um Grummen war 2014 aus dem Alpenland vernommen worden
und man befuerchtet den Ausbruch.
Die Schweizer stimmten damals ueber die Personenfreizuegigkeit ab
und beauftragten die Regierung mit der Umsetzung zu beginnen,die
darauf hinauslaufen sollte,dass die Schweiz bestimmt,wer sich in der
Schweiz aufhalten darf und dort leben und arbeiten kann.

Die vorgesehene Massnahme widerspricht allerdings den EU Regeln
und die damalige Kommission liess erkennen,dass sie nicht daran denkt,
die Vertraege aufzuweichen.

Die schweizer Regierung wartete daraufhin auf die neue Kommission
und hoffte,bei dieser ein offenes Ohr zu finden.

Leider wartete sie zu lange,denn die Briten nutzten die Gunst der Stunde
und ertrotzten Zugestaendnisse,die den Schweizern Verhandlungsmasse
raubte.
Und dann kam noch der Brexit,der wiederum der Kommission jeden Spiel-
raum nahm,auch nur auf die Wuensche der Schweiz zu hoeren.

Jetzt ist guter Rat teuer.Auf der einen Seite ist der Auftrag an die Regierung,
den Volksentscheid umzusetzen,auf der anderen Seite keine Chance fuer
Zugestaendnisse.

Da das Zeitfenster in knapp 3 Monaten fuer die Schweiz zugeht,ist zu retten,
was zu retten ist.

Also wird die Abstimmung verwaessert und damit den Schweizern vorge-
fuehrt,dass die hochgelobte direkte Demokratie doch nicht so ernst zu
nehmen ist.Zwar haette man ueber die Sache eine zweite Abstimmung durch-
fuehren koennen,doch war dies wegen der zwischenzeitlichen Migrations-
welle nach Deutschland zu unsicher geworden.

Also muss ein bisschen Kosmetik herhalten,damit niemand das Gesicht ver-
liert und trotzdem alles beim Alten bleibt.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 15. Dezember 2016, 11:29:52
Wäre die EU ein Staat , ließen es ihre eigenen Regularien nicht zu aufgenommen zu werden !

Da beschließt das EU Parlament mit Mehrheit , die Beitritts Verhandlungen mit der Türkei
einzustellen ... was macht die Kommission in Brüssel ... nun nicht bindend  ???

In keinem einzigen EU Vertrag ist eine Fremdstaaten Finanzierung parafiert , sie wurde sogar
ausgeschlossen ... was macht die Kommission ...

Seit dem werden gültige Verträge laufen gebrochen und ad absurdum geführt ...

Durch die EZB Politik verliert der EURO beständig an Wert , wobei in deren Statuten Sinngemäß
deren Aufgabe in der Stabilität des € verankert wurde !

Dem Mamut Palaver Parlament in Straßburg stehen fast doppelt so viele Lobbyisten zur Seite .

Die nicht existente Außen politische Gemeinsamkeit , die der Fehlgeburt des EUROS fehlende
steuerliche Gemeinsamkeit in den Staaten , die als katastrophale Wirtschafts Politik mit Afrika und
Asien sind desaströs und ursächlich dafür , daß immer mehr Menschen sich von dieser von wirklichen
Werten befreite Staaten Gemeinschaft an Ansehen kaum noch etwas attraktives vorzuweisen hat .

Verstärkt wird dieses Desaster noch durch die Null Zins Enteignungspolitik der EZB , um labile Südstaaten
vor dem Ruin zu schützen .

Der geistige BREXIT dieser politischen Luschen in Brüssel wird nur noch durch die längst fällige
Abwahl des Establishments durch den kommenden " rechts Ruck " in eine real politische Schiene
zu führen sein.

Die drittgrößte Wirtschftsmacht dieser Welt ist zum Stuben Tiger mutiert und kaum noch reparabel !

Raus aus diesem bürokratischen Monster , zurückfahren auf die EWG Statuten sich wirtschaftlich
vertraglich von Zöllen befreien un ansonsten weg mit allem was eh nie eingehalten wurde !

Wir brauchen nicht wirklich überbezahlte Polit Luschen zum begradigen unserer Import Bananen
und unserer heimischen Gurken . So eine Wert befreite EU braucht eigentlich gar keiner !

Mal wieder nur meine ganz persönliche Meinung ... für just einen Satang !!! Bis denne ... Alex
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 15. Dezember 2016, 11:44:35
Ein Link zum Thema von @jock:
Fazit: Nasenringe fürs Volk lassen sich auch in der direkten Demokratie finden.

http://www.landbote.ch/schweiz/Bundesrat-schlaegt-einseitige-Schutzklausel-als-Zwischenloesung-vor/story/15918524


Daniel
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 16. Dezember 2016, 05:26:53
Mrs. May auf dem EU - Gipfel:

Wie ein falscher Fuffziger der nicht dazugehört...  [-]

https://www.facebook.com/Channel4NewsDemocracy/videos/1149796801764928
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 26. Januar 2017, 12:44:29


Nasenbär und Obstkorb

ein Beitrag aus dem KURIER (https://kurier.at/meinung/kolumnen/ohrwaschl/ohrwaschl-nasenbaer-amp-obstkorb/242.825.578):

Zitat


Die EU ist ... – nein, bitte weiterlesen! Es wird schon noch.
Also: Die EU ist nur die Summe ihrer Mitgliedstaaten.
Nichts belegt das besser als der Normen-Unfug, der dort blüht, aber hier noch einmal so schön.

Beispiel dort: Eine EU-Verordnung verbietet die Haltung von 37 fremden Tierarten,
weshalb der Zoo Schönbrunn manch Getier samt fünf Nasenbären "auslaufen" lassen muss (aber nicht rauslaufen).
Grund: Die Tiere könnten heimische Tierarten ausrotten.
Wie das hinter Gittern geht, weiß auch die EU nicht, aber die kann nicht alles wissen.

Beispiel hier: Einem Chef, der seinen Mitarbeitern einen Obstkorb ins Büro stellte,
wurde laut Puls 4 vom Arbeitsinspektorat beschieden,
dass §73 Arbeitnehmerschutzgesetz eine eigene "Sicherheitsfachkraft" vorschreibt,
die täglich schaut, ob das Obst nicht schon zu sehr welkt.

Apropos: Den Eiskasten in unserem Büro hat noch keiner kontrolliert.
Dabei hat das eine oder andere darin manchmal schon Füße – ein kleiner Zoo sozusagen.
Aber dafür wäre dann ja wieder die EU zuständig.

 {:}

lg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 26. Januar 2017, 21:33:46

Auf gehts! Nicht verzagen: Aufmunterung (zwar schon ein paar Monate alt und in französisch, aber mit Untertiteln):

https://www.youtube.com/embed/02nLxNzIA9g

Für ein Europa der Vaterländer!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: samuispezi am 26. Januar 2017, 22:51:36
(http://666kb.com/i/daq0wa3ne4fygmt2t.jpg)

Gerade solche Menschen, die sich nur auf Kosten anderer profilieren, haben meines
Erachtens null Recht, sich über Dinge zu äußern, die Ihn nichts angehen.

Auf Kosten des österreichischen Steuerzahlers seine schulische Ausbildung gratis
erhalten, von einem Österreichischen Unternehmen, das seine Steuern auch
unüblicherweise in Österreich entrichtet gesponstert, und um sich dann
um seine Staatsbürgerpflicht raus zu stehlen Steuern zu zahlen, in die Schweiz auswandert,
von solchen Menschen benötige ich wirklich keine Wortspenden. {[

Sorry, aber irgendwie mag ich halt keine Schmarotzer. {--

Liebe Grüße
Samuispezi }}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 27. Januar 2017, 12:35:38
Gerade solche Menschen, die sich nur auf Kosten anderer profilieren, haben meines Erachtens null Recht, sich über Dinge zu äußern, die sie nichts angehen.
Sorry, aber irgendwie mag ich halt keine Schmarotzer. {--
Aber, damit ist er doch in bester Gesellschaft! Welcher hochdekorierte Sportler zahlt denn noch seine Steuern in seinem "Heimat"land?
Fängt bei Ronaldo an, geht über Schumacher, Vettel, Rosberg zu Becker, Graf, Hoeness (die Liste ist lang).
Das finde ich allerdings nicht unsympathisch: aus Wiki:
Durch das Weiterverbreiten eines Kommentars zur Flüchtlingskrise im sozialen Netzwerk Facebook hat Felix Baumgartner am 25. Jänner 2016 einen Shitstorm gegen sich ausgelöst. So ist in dem Beitrag zu lesen: „Ein Land, in dem Angeln ohne Angelschein rechtlich bestraft wird und Menschen ohne Pass die Grenze überqueren, können nur IDIOTEN regieren!“ Personen des öffentlichen Interesses wie Jan Böhmermann kommentierten den Beitrag scharf, viele deutschsprachige Medien berichteten über diesen Vorfall. Prominente Unterstützung erhielt Baumgartner von Seiten des FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache. Im weiteren Verlauf der Diskussion verteidigte sich Baumgartner und äußerte sich weiterhin bewundernd über den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Dieser verdiene für seinen politischen Umgang mit der Flüchtlings- und Migrationskrise einen Friedensnobelpreis, „denn er hat das einzig Richtige getan: Sein Land und sein Volk, das ihn gewählt hat, zu schützen!“ Barack Obama hingegen habe durch den Einsatz von Drohnen mehr unschuldige Menschenleben gefordert als jeder andere US-Präsident davor!
Titel: Re: Der Petro-Dollar - stirbt er jetzt?
Beitrag von: Lung Tom am 09. Februar 2017, 18:53:22
Ist zwar nicht der Petro-Dollar, aber der Bericht zeigt schön auf, wie das heute läuft (Target-System):

Ungeheures Schneeballsystem

von Thomas Fasbender

Wird 2017 zum Schicksalsjahr des Euro und der EU? Zwei Erdbeben hintereinander, Brexit und Donald Trump, haben die Selbstgewißheit der europäischen Eliten erschüttert. Bald stehen Wahlen in Holland und Frankreich an; in beiden Ländern liegen die Chancen der EU-Gegner, hier Geert Wilders, dort Marine Le Pen, nicht schlecht. Nicht ausgeschlossen ist auch, daß, wenn sowieso alle Dämme brechen, Italien oder ein anderes Land der Südschiene sich aus der Gemeinschaftswährung verabschiedet.

Noch schart die Angst vor den Folgen die Mannschaft um den Kapitän, sprich: um die deutsche Kanzlerin. Seit Ausbruch der Finanzkrise vor fünf Jahren ist es wesentlich ihr persönlicher Nimbus, der Euro und EU unbeirrt auf Kurs zu halten scheint. Doch dieser Nimbus hat seit der Flüchtlingskrise gelitten – nach außen wie nach innen. Wenn die Kanzlerin sich jetzt obendrein als besiegbar erweist, ist es gut möglich, dass der Kahn ganz auseinanderbricht.

Den ganzen Artikel gibt es hier:
https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/ungeheures-schneeballsystem/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Huangnoi am 09. Februar 2017, 20:41:55
Am besten sind die Kommentare.

Das sollte wirklich mal jeder Gutmensch lesen, da kriegt man wirklich Angst.

Es wird noch Mord und Totschlag geben, wenn die Blase platzt!

Auweia.....
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. Februar 2017, 07:07:01
Deutschland wird 2016 wieder Exportweltmeister

http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/konjunktur-daten/stimmungsindikatoren/schaetzung-des-ifo-instituts-deutschland-wird-2016-wieder-exportweltmeister/14508544.html
 (http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/konjunktur-daten/stimmungsindikatoren/schaetzung-des-ifo-instituts-deutschland-wird-2016-wieder-exportweltmeister/14508544.html)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Gerdnagel am 21. Februar 2017, 08:47:17
Griechenland,  gibt es eine Rettung ?    ;]   Auf den vielfachen Hinweis, doch bitte mal wieder etwas ueber Griechenland zu schreiben   ;]
Auch andere Laender in der EU  haben noch immer grosse Probleme.  ( Italien , Frankreich und Spanien )

Man luegt sich gerne in die eigen Taschen.

Zitat
  SPIEGEL ONLINE: Wie sieht es mit Griechenland aus?

Fuest: Das ist wegen seiner geringen Größe weniger gefährlich für die Eurozone insgesamt. Aber deren Probleme zeigen sich dort wie unter einem Brennglas.

SPIEGEL ONLINE: Griechenland wird häufig als Sonderfall bezeichnet.

 

Fuest: Da ist ein bisschen Wunschdenken dabei. Griechenlands Grundproblem haben auch andere Euroländer: Banken, die über Staatsanleihen stark in der Finanzierung von Staaten engagiert sind und deswegen nicht pleitegehen dürfen. Deshalb können Staatsschulden nicht restrukturiert werden, private Investoren werden aus der Haftung entlassen und statt dessen die Steuerzahler belastet. All das wurde mit viel zu optimistischen Prognosen und teilweise offenkundigen Lügen verschleiert.

SPIEGEL ONLINE: Wird auch heute noch gelogen?

Fuest: Ja, das ganze Hilfsprogramm für Griechenland war eine einzige Irreführung. Weil die Kredite nicht zurückgezahlt werden können, sind es eigentlich Transfers. Und Griechenland war offenkundig nie bereit, die unterschriebenen Reformvereinbarungen auch umzusetzen.
 
Und der Froschkoenig kauft weiterhin Staatsanleihen, dabei haette er schon 3 mal die Schulden von Griechenland uebernehmen koennen  :]   Nur helfen wuerde es den Griechen nicht, dann  gehts wieder von vorne los  {+

   http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ifo-chef-clemens-fuest-ueber-griechenland-und-donald-trump-a-1134887.html   (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ifo-chef-clemens-fuest-ueber-griechenland-und-donald-trump-a-1134887.html)

Kein Sorge, mehr kommt nicht.
 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: luklak am 22. Februar 2017, 10:04:50
Die Meinung eines Schweizer "Spitzen-Diplomaten" zur EU :


Jakob Kellenberger (72) traf die Mächtigsten der Welt,
führte zwölf Jahre lang das IKRK und leitete als Chefunterhändler
die Verhandlungen der Schweiz mit der EU.
Warum er die Währungsunion in Frage stellt und wie Assad
ihm in die Augen schaute: BLICK traf den Appenzeller in
seiner Wahlheimat Château-d'Oex VD.


«Möglichst gross zu sein, ist nicht im Interesse der EU.
Wenn ein Mitgliedstaat eine destruktive Politik betreibt,
soll dieser besser austreten.»

«Wenn ich mir überlege, was Trump gesagt hat über
andere Menschen – das hätte ich Zeit meines Lebens
niemals für möglich gehalten



Ganzer Text :

http://www.blick.ch/storytelling/2017/kellenberger/index.html

 ;)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: samuispezi am 22. Februar 2017, 17:33:28

Ein weiser Mann in einem leider viel zu kurzem Interview.

Viele Grüße
Samuispezi }}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 22. Februar 2017, 18:04:49
Nunja, da habe ich die gegenteilige Meinung von dir  :'(
Die Schweiz hat ja bis jetzt das Glueck, sich von den Bruesseler Koffern nicht so stark wie die EU Mitglieder pflanzen zu lassen. Diese Lichtgestalt hat seinerzeit aber auf einen Beitritt gedraengt.
Zitat
Die Leichtsinnigkeit von Trump könnte den Weltfrieden gefährden.

Sie sprechen ein grosses Wort gelassen aus. Ich würde es nicht so ausdrücken. Ich habe das ungute Gefühl, dass man überhaupt nicht weiss, was Amerikas aussenpolitische Prioritäten sind. Trump sagte, die Nato sei überflüssig geworden, sein Aussenminister revidierte die Aussage. Wir müssen wissen, wo die USA in solchen Fragen stehen.
Clinton waere dann wohl ein Friedensengel  ;D
Weitere Gruetze ueber diverse Beurteilungen spare ich mir. Aber eines will ich doch noch hervorheben:
Zitat
Ursprünglich haben Sie Literatur und Philosophie studiert.
:D
Sagt wohl viel.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 22. Februar 2017, 18:35:23
@franzi,

was hast Du studiert?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: samuispezi am 22. Februar 2017, 19:55:37
Zitat
Ursprünglich haben Sie Literatur und Philosophie studiert.
:D
Sagt wohl viel.

fr

Also für mich als "Nicht gstudierten" ;] war mir halt der Inhalt einer
Aussage immer wichtiger, als das was ein Mensch vorher gemacht hat.

Natürlich sind einige Punkte diskussionswürdig, und sollen sie auch sein,
aber ich mag einfach Menschen, die nicht immer aggressiv auf Konfrontation
gebürstet sind, sondern Dinge auch mal klar darstellen können, aber
Lösungen auf "asiatischem Weg"  finden.

Ich denke Du verstehst C--

VG

Samuispezi }}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 26. Februar 2017, 12:47:13
Nachfolgend eine interessante Momentaufnahme aus Italien:

Wenn Italien wählt ist die Masseneinwanderung futsch

Mit jeder Wahl in Europa wird es um Bundeskanzler Frau Dr. Merkel etwas stiller und einsamer. Ihre ganzen Grenzenlos-Freunde werden abgewählt. Einer nach dem anderen. Die sogenannten „Qualitätsmedien“ haben jetzt Frankreich auf dem Schirm und die Niederlande. Was da alles schief gehen könnte. Die Schreckgespenster der Medien, Le Pen und Wilders, sind in den Umfragen stärkste Kaft, was noch nicht bedeutet, daß sie auch regieren werden. Sie werden die Regierungen jedoch vor sich hertreiben.

Auch in Italien droht ein Machtwechsel, auch wenn es erst im Sommer oder im nächsten Jahr zu einer Neuwahl kommt. Der Belagerungsring um unsere Bundeshauptstadt zieht sich langsam zu. Wie 1944 fallen die einstigen Verbündeten ab. Womit ich Merkel nicht mit Hitler vergleichen möchte, sondern nur die Stilistik der deutschen Außenpolitik, welche nach wie vor von Selbstherrlichkeit und Prinzipienreiterei geprägt ist. Die Prinzipien haben sich etwas gewandelt, aber nicht die Reiterei. Und die Abstimmung mit den anderen Europäern ist nach wie vor mangelhaft.

Hier gehts weiter:
http://www.prabelsblog.de/2017/02/wenn-italien-waehlt-ist-die-masseneinwanderung-futsch/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 04. März 2017, 18:36:52
Das "Time" - Magazin hat eine Gruppe von Politikern vorge-
stellt,die die naechste Generation von Politikern vertreten sollen.

Darunter auch Herr Sebastian Kurz mit knapp 30 Jahren bereits
Aussenminister von Oesterreich und sehr umtriebig.

Auf seine Initiative konnte die Westbalkanroute geschlossen werden
und er hat es auch geschafft,das rote Tuch fuer die Tuerkei zu werden.

Derzeit hat er viel zu tun.Oesterreich und damit er,haben gerade die
OECD zu managen,naechstes Jahr die Praesidentschaft der EU - Laender,
was viel Vorarbeit kostet.

So mancher Gedanke,den er sich macht,wie die EU leistungsfaehiger und
sicherer werden soll,gelangt auch an die Oeffentlichkeit.

In den Medien ist zu lesen,dass er eine EU - Schnelleingreiftruppe befuer-
wortet,die im Zusammenspiel mit der Frontex die Aussengrenzen absichern
soll,aber auch,bei Bedarf im Inneren der EU Stromleitungen bewacht u.s.w.

Das liest sich als geniale Idee,ist aber uralt.

Bereits 1999 wurde der Beschluss gefasst,eine solche Truppe,die 60 - 90.000
Mann stark sein soll und auf die Resourcen der NATO zurueckgreifen kann auf-
zustellen.

Kurz,bis heute gibt es sie nicht !

Zu viele Wenn und Aber waren im Weg und werden auch fuer die naechste Zeit
nicht ausgeraeumt werden koennen.

Was allerdings in der Zwischenzeit hervorragen funktioniert hat,war die Einfuehrung
der Glutenverordnung.

In Oesterreich,vielleicht auch in Deutschland mussten gemaess der EU-Verordnung
die Lebensmittel mit der entsprechender Information gekennzeichnet werden,was
zur Folge hatte,dass Wirte ihre Speisekarten umschreiben mussten.

Unser Bernd,stellte daraufhin keine neuen Gerichte unter "Heute gibts" mehr ein,
weil ihm das auf den Wecker geht.

Nur die Italiener haben das Problem auf ihre geniale Weise geloest.Statt genaueste
Angaben zu jeder der Speisen auf der Speisekarte zu machen,schrieben sie nur :

"Wegen der Gluten,fragen sie den Kuechenchef "

und gut wars.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 04. März 2017, 21:51:31
@Lung Tom

Wie du weisst,basiert das Geruest der EU auf drei Institutionen.

Die Kommission,das Europaeische Parlament und der Europaeische Rat.

Das Europaeische Parlament,um das es geht,ist ein supranationales Plenum
und unterscheidet sich von nationalen Parlamenten in einigen Punkten grav-
ierend.

Ein wichtiges Merkmal ist,dass das Europaeische Parlament kein Initiativ-
recht hat.Bestenfalls ein sehr eingeschraenktes.

Es ist den Abgeordneten daher nicht moeglich,von sich aus Gesetzesinitiativen
einzubringen,sondern sie stimmen ueber Gesetzesvorlagen ab,die entweder
von der Kommission oder dem Rat kommen.

Daher ist es dem Praesidenten auch nicht moeglich,Einfluss auf zu beschliessene
Gesetze zu nehmen,da er an das Abstimmungsergebnis von 750 Abgeordneten
gebunden ist.

Der Vorwurf,er haette "alles mitgetragen" geht ins Leere.

Wie ueberhaupt die falsche Ansicht besteht,er oder die Abgeordneten,wuerden
zuwenig fuer das eigene Heimatland tun.
Das ist nicht ihre Pflicht oder Aufgabe.Ihre Pflicht und Aufgabe ist es,fuer Europa
taetig zu sein,wie das auch in der Geloebnisformel so formuliert ist.

Die eigentliche Aufgabe des Praesidenten ist,Plenumssitzungen zu leiten und die
Tagespunkte festzulegen,wobei dafuer die Zustimmung der Fraktionen notwendig
ist.
Aus dieser Konstruktion heraus erscheint klar,dass er nicht mit dem Kommissions-
praesidenten etwas ausbaldowern kann,was auch Gesetzesrang erreicht.

Laecherlich ist auch der erhobene Vorwurf an Herrn Schulz,er haette sich uneinge-
laden in Bratislava unter die Herrschaften des Rates gemischt.
Der Praesident ist Mitglied dieser Zusammenkuenfte und benoetigt keine separate
Einladung.

Abwegig ist auch der Vorwurf,er taete nichts gegen die Enteigung der Bevoelker-
ungen durch die Europaeische Zentralbank.

Dieses Institut ist voellig unabhaengig und handelt autonom.Die Bank hat nur die
Verpflichtung,von Zeit zu Zeit dem Parlament Bericht zu erstatten.

Die Affaire,die Herr Dr.Martin 2004 aufgedeckt haben will,ist tatsaechlich etwas
instransparent.

Die Abgeordneten haben das Recht fuer ihre Arbeit Gelder zu beziehen.Da sich
ihre Arbeit nicht nur auf Sitzungen beschraenkt sondern oftmals auch auf Meetings
ausserhalb des Parlamentsgebaeude ausdehnt,konnte man nicht nachvollziehen,
ob die Bezuege gerechtgertigt sind oder nicht.

Jedenfalls ist OLAF in der Sache nicht fuendig geworden.

Genug fuer heute.

Jock

P.S. die angeforderten Namen der Voelkerrechtler sind in der Antwort  #1362 ange-
fuehrt.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 06. März 2017, 16:31:08
@jock,

nachdem Du mich nun persönlich angesprochen hast, möchte ich Dir auch antworten.

Im Großen und Ganzen scheint mir Deine Beschreibung der Arbeitsweise in der EU korrekt zu sein.

Es ist richtig, das allein die EU-Kommission neue Gesetze vorschlagen kann, allerdings können auch Rat und Parlament die Kommission auffordern neue Vorschläge zu erarbeiten und vorzulegen.

Andererseits gibt es Bereiche in denen das Parlament, nicht tatsächlich mitbestimmt - z.B. bei internationalen Verträgen oder beim Beitritt weiterer Staaten - dort kann das Parlament nur zustimmen oder ablehnen.

Auch bei den Steuervorschriften und bei der Änderung von EU-Verträgen kann das Parlament nicht wirklich mitreden.

Ein weiterer Punkt der mir erwähnenswert erscheint, ist die Arbeit der Lobbyisten, die in der Vergangenheit bereits im Entwurfsstadium Einfluss genommen  haben. Dies geschah so häufig, dass die Kommission - auch auf Druck des Parlamentes - gezwungen war, zu handeln. Zunächst 2008 -Transparenzinitiative, 2011 Schaffung eines Lobbyisten-Registers, Einführung eines “legislativen Fußabdrucks” und weitere Maßnahmen.

Ein großes Problem stellt das Ernennungsverfahren der Europäischen Kommission dar (Demokratiedefizit) , da ihre Mitglieder nur indirekt über die Mitgliedsstaaten legitimiert sind. Es gab im Laufe der Jahre einige Anpassungen, aber Vorschläge, den Kommissionspräsidenten durch die EU-Bevölkerung oder auch die Wahl der Europäischen Kommission durch das Europäische Parlament, konnten sich nicht durchsetzen.

Die Schlüsse die Du darüber hinaus ziehst, sind Deine Meinung und Einschätzung.

Meine Sicht ist folgende:

Die drei o.b Institutionen und auch den Euro braucht kein Mensch in Europa.  Es sind Mittel zum Zwecke der “Einhegung” vor allem Deutschlands aber auch freiheitlicher Tendenzen in anderen Staaten. Mittels dieser Institutionen werden erhebliche Vermögensumverteilungen zu Lasten der Bürger und der Nationen vorgenommen. Immer mal wieder wird auch versucht, eine EU-Steuer zu implementieren. Kein Wunder wollen doch die Eurokraten auch leben.

Hier noch mal exemplarisch am Beispiel von Martin Schulz aufgezeigt:
https://philosophia-perennis.com/2017/01/31/martin-schulz-abkassierer/

(In dem Artikel gibt es auch einige Daten zu den Gehältern der EU-Beamten.)

Wer zieht also Nutzen daraus?
Die mittel- und unmittelbar beteiligten Politiker, Beamte, die Parlamentarier.
Vor allem aber die multinationalen Konzerne, die die Gesetze über ihre Lobbyisten am liebsten gleich selbst schreiben und die Banken. Zwei Beispiele für gelungene Lobbyarbeit:
Abschaffung der Glühbirne und “Griechenland” -“Rettung“- bei letzterem Beispiel sind die Nutznießer ganz klar die Banken.

Noch eine kleine Schlussbemerkung zu Martin Schulz.

Er gehört zu der europaweiten “Clique” aus Politiker-Marionetten, die die europäischen Staaten in eine Diktatur verwandeln (wollen) und anderseits dabei auch darauf achten, das sie selber nicht zu kurz kommen.

Insofern stellt sich für mich auch nicht die Frage ist er nun besser als Merkel, etc. das ist alles die selbe Veranstaltung. Abends gehen die Abgeordneten der Block Parteien zusammen ein Bierchen trinken und klopfen sich auf die Schenkel über ihre schauspielerischen Leistungen. Gibt aber sicher auch ein paar Ausnahmen.

Soviel von mir,
und Dank nochmal für die Namen, hab ich überlesen gehabt
Lung Tom
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 06. März 2017, 20:57:27
@Lung Tom

Zitat aus deinem Beitrag : " Die drei o.b. beschriebenen Institutionen und den
Euro braucht kein Mensch in Europa".

Heisst das Rueckkehr zu Nationalstaaten und Einfuehrung nationaler Waehrungen ?

Wenn ich falsch liege,skizziere doch mal in kurzen Worten deine Vorstellung von einem
anderen Europa.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 06. März 2017, 21:22:33
weißte Jock,

Du hast mir das Thema EU förmlich aufgezwängt. Und nein, ich werde jetzt keinen Plan eines besseren Europas hier veröffentlichen.

Aber interessant finde ich Deine Formulierung "Heisst das Rueckkehr zu Nationalstaaten...",

damit ist für mich alles klar und offen sichtbar,

Lung Tom

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 07. März 2017, 07:32:13
@Lung Tom,

da bin ich voll bei Dir. Ich weiß auch nicht was man genau machen soll, aber so wie es gerade läuft, das geht auf keinen Fall.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 10. März 2017, 10:44:12
Untergangszenarien gibts viele, aber Target2 scheint nicht gerade guenstig fuer D zu sein.
Hier
http://www.pravda-tv.com/2017/03/wie-sich-deutschland-ruiniert-target-2-jetzt-814-mrd/ (http://www.pravda-tv.com/2017/03/wie-sich-deutschland-ruiniert-target-2-jetzt-814-mrd/)
wird das verstaendlich erklaert.
Daraus
Zitat
Gigantische Euro-Krisengeschäfte auf volles Risiko der Bürger

Für Hohenhau ist es „offensichtlich, dass große Spieler seit Beginn der EZB-Ankaufprogramme riesige Spekulationen im Euro-System am Laufen haben, gleichzeitig aber den nationalen Bankensystemen der Südländer (Griechenland, Italien, Spanien) so misstrauen, dass sie frei werdende Gelder von dort immer sofort abziehen und in den Norden, nach Deutschland, Luxemburg, Niederlande senden“.

Hohenhaus Anklage und Warnung: „Die regierenden Parteien verkaufen (im Interesse ihres temporären Überlebenswillens) den Euro weiterhin als alternativloses Friedensprojekt, das jeden finanziellen Wahnsinn rechtfertigt.

Dadurch und weil sie bei Ihrem Treiben von der EZB und deren Chef Draghi massiv unterstützt und abgesichert werden (siehe EZB-Ankaufprogramme), können Finanz-Großspekulanten gigantische Euro-Krisengeschäfte auf volles Risiko der Bürger Deutschlands (und vor allem der Niederlande) tätigen. Es droht jedoch, dass am Ende die normalen und bislang vollkommen ahnungslosen deutschen und niederländischen Bürger an der ihnen aufgehalsten, fremden Zeche zugrunde gehen werden.“

Aber die deutsche Bevölkerung döst vor sich hin

Zum Schluss aus dem Hohenhau-Beitrag noch diese Bemerkung: „Währenddessen döst die deutsche Bevölkerung vor sich hin und wird vom Mainstream mit nebensächlichen Themen beschäftigt.“

Aber: Die Schulden der Staaten werden sowieso niemals zurueckbezahlt. Die kreditgebende Banken haben/hatten zwischen 2 und 6 Prozent Kapital, um den Kredit zu vergeben, der Rest ist/war Luft.
Die sicherlich nicht einfachste Moeglichkeit, die Staatskredite zu verringern waere, sich als zahlungunfaehig zu erklaeren, aber nach genauer Pruefung zwischen 2 und 6 Prozent  an die tatsaechlichen Glauebiger zurueckzuzahlen (das sind diejenige wie "wir", dessen Geld von den Banken verliehen wird).

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 10. März 2017, 12:48:47
@franzi

Mit den Target 2 Salden hat sich Hans-Werner Sinn ausgiebig be-
schaeftigt und ebenfalls festgestellt,dass darin ein Gefahrenpotential
schlummert.

Allerdings nur dann,wenn der Euroraum broeckelt und auseinanderbricht.

Die AM greifen das Thema auf und fordern Abhilfe.

Ihre Argumentation ist,dass Frau Merkel schlaeft und der Michel doest.

Dass der Michel doest und keine Ahnung hat,was die Target 2 Salden ueber-
haupt sind,wie sie entstehen und welche Aussagekraft sie haben,soll nicht
verwundern.

95 % koennten nicht einmal im Ansatz die Target - Salden erklaeren,voraus-
gesetzt,sie haben ueberhaupt schon einmal davon gehoert.

Also ist Frau Merkel aufgerufen,etwas dagegen zu unternehmen.

Nur was konkret sie unternehmen solle,darueber lassen sich AM keine Vor-
schlaege entlocken.

Soll sie dafuer werben aus dem Euro auszuscheiden,soll sie jeglichen Zahlungs-
verkehr mit dem "Ausland" unterbinden ? Oder was sonst ?

Jede der zwei o.a. Entscheidungen wuerden die Exportwirtschaft im Nacken
treffen.

Aber wenn es darum geht,der Frau Bundeskanzlerin gegen das Bein zu treten,
werden negative Effekte grosszuegig ausgeblendet.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. März 2017, 13:55:01
@franzi

Zitat
Die Schulden der Staaten werden sowieso niemals zurückbezahlt.

Das wäre dann das erste Mal in der Weltgeschichte. Staatsschulden (wie auch andere) wurden bisher immer getilgt. Nur ganz oft nicht so, wie sich das die Gläubiger vorstellten.

Vielleicht noch etwas Technisches. Werden Gelder innerhalb der EU überwiesen entstehen nach meinem Wissen keine Targetsalden. Schau Dir einfach die entsprechenden Buchungssätze an.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. März 2017, 16:54:03
Korrektur:

Werden Gelder innerhalb der EU grenzüberschreitend überwiesen, entstehen Targetsalden.

Spannend ist es auch für die Schweiz, deren Eurobestände betragen rd. 260 Mrd. Euro. Für diesen Betrag hat sie Franken „gedruckt“. Und das ist relativ ganz erheblich mehr als die Außenstände der Bundesbank (840 Mrd.)

Schlafen dort auch alle?




Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 24. März 2017, 18:27:50
...hatte ich ja letzten meine Meinung dazu kundgetan, hier mal wieder ein lesenswerter Artikel  ;) :

Ziel der EU: Nationalstaaten abschaffen – Selbstentzauberung nach 60 Jahren (+Video)

Die EU richtet sich gegen die Nationalstaaten und Lobbyisten bestimmen die Gesetze!

Die Feierstunde zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge im EU-Parlament in Brüssel läutete die Totenglocke der Mitgliedsstaaten.

Die EU richtet sich gegen die Nationalstaaten. Die Feierstunde zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge im EU-Parlament in Brüssel läutete die Totenglocke der Mitgliedsstaaten. In seinem offiziellen Festvortrag erinnerte der österreichische Schriftsteller und Essayist Robert Menasse („Heimat ist die schönste Utopie“) an das eigentliche Ziel der EU seit ihrer Gründung vor 60 Jahren: die Nationalstaaten zu überwinden durch die objektive Auflösung der nationalen Souveränität zugunsten einer Europäischen Republik.

Hier der Rest bzw. der ganze Artikel:

http://www.pravda-tv.com/2017/03/ziel-der-eu-nationalstaaten-abschaffen-selbstentzauberung-nach-60-jahren-video/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 29. März 2017, 18:03:43
Punkt 13,30 h wird Grossbritanniens Botschafter bei der EU das
Austrittsschreiben  an Ratspraesidenten Donald Tusk uebergeben.

Da nicht damit zu rechnen ist,dass er die Uebergabe verweigert,be-
ginnt ab diesen Moment die Uhr zu ticken.

Zwar haette ein Telefonanruf von Theresa May auch genuegt,aber man
will die diplomatischen Gepflogenheiten einhalten.

Theoretisch sind 2 Jahre Zeit zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen,
aber der Zeitenlauf kann verlaengert werden,aber auch bereits in einem
oder zwei Monaten zu Ende sein.

Dann naemlich,wenn beide Verhandlungspartner feststellen.das es nichts
zu verhandeln gibt und der Austritt sofort erfolgt.

Diese Variante ist unter harten Brexit bekannt mit allen negativen Folgen
fuer die Insulaner.

Zwar betont der britische Aussenminister Boris Johnson bei jeder Gelegenheit
nach einem Austritt keinen einzigen Cent mehr an die EU zahlen zu wollen,
doch Vertag ist Vertrag.

Neben den kolportieren 60 Mrd die nachlaeufig an Kosten auftreten koennen,
summieren sich noch allerlei Garantien aus den Verpflichtungen,die in der EIB
schlummern und die schlagend werden koennen.

Ob das Irrlicht in Washington einen ausreichenden Ersatz zum europaeischen
Wirtschaftsraum garantieren kann,ist fraglich.

Wahrscheinlich nicht einmal dann,wenn GB der 51.Stern am Banner der US
werden sollte.

Was aber einen gewissen Charme haette,da es erstmals dazu kaeme,dass eine
vormalige Kolonie sein Mutterland aufschnupfen wuerde.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 30. März 2017, 22:54:29
Andreas Popp - Wichtige Rede 2017

https://www.youtube.com/watch?v=53viZzaM4BU&feature=youtu.be
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 17. April 2017, 15:39:29
Die EU ist die großartigste Leer-Verkäuferin aller Zeiten:
Sie verkaufte die Zukunft Europas, ohne sie je besessen zu haben. 

---

Zur Info aus >> https://de.wikipedia.org/wiki/Leerverkauf <<
Zitat
Leerverkauf (auch: Blankoverkauf, englisch short sale) ist im Bank- und Finanzwesen ein Verkauf von Basiswerten (insbesondere Devisen, Wertpapiere), die sich zum Zeitpunkt des Eingehens der Verkaufsvereinbarung nicht im Eigentum des Verkäufers befinden, sowie ein Verkauf, bei dem der Verkäufer zum Zeitpunkt des Eingehens der Verkaufsvereinbarung die Basiswerte geliehen hat, um sie bei der Abwicklung zu liefern.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 28. April 2017, 20:51:42
Habs leider jetzt erst gefunden, deshalb schnell reingestellt:

Marine Le Pen antworted Merkel & Hollande

https://www.youtube.com/watch?v=GPGVwKu4TIc&feature=youtu.be

 :}

Da kommt noch was auf uns zu...

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Josef am 29. April 2017, 20:46:07
na, als Franzose, aber auch als Deutscher könnte ich nur Frau Marine Le Pen wählen..oder ???
Ich habe soeben geträumt im Deutschen Bundestag solch eine Ansage zu hören (abgesehen von Frau Wagenknecht ab und zu mal)
ich bin begeistert {* {*
LG Josef
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 29. April 2017, 21:15:17
@Josef,

hast Du zu 100% recht, die Ansage hat gesessen. Und Macron wäre echt schlecht, er steht wie Jean-Claude Juncker für die „großen Dinge“ und „Vertiefung“. Wenn der gewählt wird, wirds noch ungemütlicher, als mit den "üblichen" Verdächtigen. War übrigens Investmentbanker bei Rothschild.
So viel ich gelesen habe, wurde und wird sein Wahlkampf von deutschen Institutionen protegiert.  :}

Beste Grüße
Lung Tom
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Wonderring am 29. April 2017, 21:16:08
Moin Beide auf der Bank  bekommen ganz schoen "ihr Fett weg".

Was da auf sie einprasselt, merken sie schon, welche Brisanz diese Aussagen haben.
Und laesst sie merklich verhalten und unwohl auf ihren Plaetzen hin und herrutschen. Frau Le Penn bringt es sehr auf den Punkt, mit jedem Satz.

LG W>
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 29. April 2017, 21:37:21
Bliebe die Begeisterung fuer Mme.Marine Le Pen auch dann bestehen,
wenn sie als Praesidentin von Frankreich das Saarland an Frankreich
anzugliedern wuensche ?

Oder gleich alles linksrheinische Gebiet ?

Meint @Lung Tom das,wenn er schreibt :"Da kommt noch was auf uns zu"

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 29. April 2017, 22:07:15
Bliebe die Begeisterung fuer Mme.Marine Le Pen auch dann bestehen, wenn sie als Praesidentin von Frankreich das Saarland an Frankreich anzugliedern wuensche? Jock
So blöd wird sie nicht sein! Das Saarland? Schöne Natur, nette Menschen aber katastrophale Wirtschaftsdaten (seit WKII im Niedergang). Hier spuckt die CDU/SPD große Töne und lebt seit Jahrzehnten vom Länderfinanzausgleich! Wenn Grenzen zur illusorischen Debatte stehen würden, würde sich vielleicht eher der Elsass und Lothringen zu Wort melden!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 29. April 2017, 22:11:13
@jock

Ans Saarland hatte ich nicht gedacht.
Aber eines fällt mir doch schon seit einiger Zeit auf. Die Stimmung gegenüber Deutschland entwickelt sich in Europa nicht gerade zum Positiven.
Die "Flüchtlingspolitik" ist nur ein Punkt, ein weiterer unter Mehreren sind die Äußerungen/Politik Schäubles. Ich will hoffen - auch wenn es wohl Wunschdenken ist - das die Europäer zwischen Deutschen und deutschen Poltikern unterscheiden können.

OT: Ich jedenfalls versuche, immer zu berücksichtigen, das zum Beispiel nicht jeder Engländer Churchill oder Bomber (Sir Arthur Travers) Harris ist, und nicht jeder Amerikaner Bush, Clinton oder Morgenthau.

Guten Abend
Lung Tom
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 29. April 2017, 22:56:11
Aber eines fällt mir doch schon seit einiger Zeit auf. Die Stimmung gegenüber Deutschland entwickelt sich in Europa nicht gerade zum Positiven.
Das ist aber nichts Neues! Man wirft uns einerseits die Obrigkeitshörigkeit vor (dass wir uns eben Alles von unserer Politik gefallen lassen) und ist andererseits mehr als neidisch über die wirtschaftlichen Erfolge. Besonders in der Beziehung zu Frankreich weiß man eben ganz genau, dass unsere Nachbarn "arbeiten um zu leben" und wir "leben um zu arbeiten". Ich habe einige Freunde in Burgund und im Elsass und weiß, dass die hier gemeinte "Stimmung" lediglich von den Medien (je nach Bedarf) aus der Schublade geholt wird!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 29. April 2017, 23:07:16
Hallo @Helli,

ich glaube Dir, aber mit den wirtschaftlichen Erfolgen ? Vielleicht ein Arbeiter bei einem Automobilkonzern, wie z.B. Porsche, aber ansonsten sieht es doch ziemlich mager aus.
Andersrum gesagt: Trotz Weltmeisterschaft im Export kann ich keine positive Korrelation zur Einkommenssituation im allgemeinen erkennen, war ja wenn ich mich mich recht entsinne auch ein Punkt von MleP, Dumpinglöhne,

für heute mach ich erst mal Schluss,

Guten Abend und schönen Sonntag
Lung Tom
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 29. April 2017, 23:34:14
Hallo @Helli,
ich glaube Dir, aber mit den wirtschaftlichen Erfolgen? Vielleicht ein Arbeiter bei einem Automobilkonzern, wie z.B. Porsche, aber ansonsten sieht es doch ziemlich mager aus.
Andersrum gesagt: Trotz Weltmeisterschaft im Export kann ich keine positive Korrelation zur Einkommenssituation im allgemeinen erkennen, war ja wenn ich mich recht entsinne auch ein Punkt von MleP, Dumpinglöhne,
Das ist ja richtig, Tom. Wann warst Du das letzte Mal in Frankreich? Die Löhne sind in FR etwas höher als in DE (was den franz. Export zugunsten von DE belastet) aber die Lebenshaltungskosten unvergleichlich wesentlich höher! Das ist ja im Verhältnis CH - DE genau so!
Zwei Beispiele: Für "einen kleinen Roten" ( 0,1 ltr. roten Tafelwein) hab' ich in Paris in einem popligen Café letzten Oktober 5,00 € bezahlt, ein paar Tage später in Mulhouse im Elsass in einem Restaurant sogar 6,50 €. Vergleichbare Qualität (ich bin Weintrinker) in DE in einer Weinstube für 0,2 ltr. (also das Doppelte) 3-4,00 €.
Ein Rumpsteak mit Friten und Salat (frisch, nicht aus dem Tütchen) kostet in unserer dt. Touristenstadt 16,50 €, letzten November in Innsbruck 18,50 € und auf der Rückreise in Strasbourg hat mein einladender Freund dort für mich 34,50 € bezahlt! ALDI und LIDL machen in der EU Bombengeschäfte mit den in DE "akzeptierten" Dumpinglöhnen (und damit niedrigen Lebenshaltungskosten)!
Auch schönen Sonntag (wir haben zwar kühles aber schönes Wetter in DE)!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 30. April 2017, 08:07:14
So schlappschwaenzig wie die EU manchmal gesehen wird,ist sie
doch nicht.

Einstimmig haben die 27 Regierungs-und Staatschefs in nur 15 Minuten,
die Leitplanken fuer die Austrittsverhandlungen mit GB aufgestellt und
dem Verhandlungsfuehrer ein eindeutiges Mandat uebertragen.

Daran wird Frau Theresa May zu kiefeln haben,die gezwungen ist,aus
einer sehr schlechten Position eine schlechte zu machen.

Die Hoffnung der Briten,eine wirtschaftliche Kompensation durch die be-
sondere Verbindung zu ihrer ehemaligen Provinz jenseits des Atlanik zu
erfahren,haben sich nach 100 Tagen Trump ziemlich verringert.

Angesichts des zu erwartenden Szenarios,verstehe ich nicht ganz,dass man
Mme Le Pen applaudiert,die in ihrer 144 Punkten umfassenden "Regierungs-
erklaerung" sich noch radikaler von der EU abwenden will.

Kaeme sie in die Lage dieses Programm umzusetzen,tangierte es den Ab-
satzmarkt der deutschen Wirtschaft betraechtlich.

Protektionismus wird bei ihr ganz gross geschrieben.Keine Auftraege mehr
fuer auslaendische Firmen bei staatlichen Investitionsvorhaben.Sonderab-
gaben fuer Importe,Sondesteuer fuer franzoesische Firmen,die Auslaender
beschaeftigen u.s.w.

Gleichzeitig soll die 35 Stunden Woche beibehalten werden waehrend der Renten-
eintritt mit 60 Jahren nicht angetastet wird.

40.000 Gefaengnisplaetze sollen neu geschaffen werden,das Personal der
Polizei massiv aufgestockt und die Armee rein national gefuehrt werden.

Alle diese Vorhaben kosten Geld,woher dieses kommen soll,bleibt offen.

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 30. April 2017, 08:42:42
Ich erinnere mich, ein noch so vor knappen 100 Tagen hier hochgeschätzter amerikanischer Präsident äußerte ähnliche Ideen.

Da ist es inzwischen merkwürdig still darum geworden. Aber vielleicht ist mir ja nur etwas entgangen.

Ich sehe das Autarkiegemurmel etwas lockerer weil ich weiß, will sich eine große  Volkswirtschaft abschotten muss sie erst einmal die Kapazitäten aufbauen (bzw. umstellen), die bisher importierten Produkte und Dienstleistungen selbst herzustellen. Aber auch, schottet sich jemand von Importen ab sollte der durchaus damit rechnen, dass seine Exporte auch nicht mehr wie zuvor funktionieren.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 30. April 2017, 21:23:53
@Helli,

danke Dir für Deine Infos. Als Frankreich-Kenner kann ich mich wirklich nicht bezeichnen, war bisher nur einmal an einem Nachmittag in Frankreich und dann auch noch im Elsass. Wir wollten aus Basel kommend mal einen schönen Flammkuchen essen. In meiner Erinnerung, ist ja schon fast 17 Jahre her, war das ein Mittwoch und kein Lokal hatte offen. Waren zwar alle nett zu uns, zu Essen gabs aber nichts, sind wir halt nach Lörrach, war dann ein "Mitternachtsmahl". Das Essen in der Region ist echt delikat. Ich denke sehr gern an meine Zeit in Basel.

Zu den Lebensmittelpreisen und den Preisen für Alkoholika aller Art in Deutschland möchte ich noch meine Meinung hinzufügen, dann ist mein Beitrag nicht vollkommen OT: Ich bin überzeugt das die Situation in Deutschland nur so ruhig ist (zumindest seitens derer, die hier schon länger leben), weil die Preise sowohl für "Lebens"mittel als auch für die "Betäubungsmittel" auf einem erschwinglichen Niveau gehalten werden.

Bon soir
Lung Tom





Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: samuispezi am 03. Mai 2017, 16:48:51
@Helli,

danke Dir für Deine Infos. Als Frankreich-Kenner kann ich mich wirklich nicht bezeichnen, war bisher nur einmal an einem Nachmittag in Frankreich und dann auch noch im Elsass. Wir wollten aus Basel kommend mal einen schönen Flammkuchen essen. In meiner Erinnerung, ist ja schon fast 17 Jahre her, war das ein Mittwoch und kein Lokal hatte offen. Waren zwar alle nett zu uns, zu Essen gabs aber nichts, sind wir halt nach Lörrach, war dann ein "Mitternachtsmahl". Das Essen in der Region ist echt delikat. Ich denke sehr gern an meine Zeit in Basel.

Zu den Lebensmittelpreisen und den Preisen für Alkoholika aller Art in Deutschland möchte ich noch meine Meinung hinzufügen, dann ist mein Beitrag nicht vollkommen OT: Ich bin überzeugt das die Situation in Deutschland nur so ruhig ist (zumindest seitens derer, die hier schon länger leben), weil die Preise sowohl für "Lebens"mittel als auch für die "Betäubungsmittel" auf einem erschwinglichen Niveau gehalten werden.

Bon soir
Lung Tom

nur kurz zur Ergänzung: Exporte aus England sind zum großen Teil schon lange Geschichte.
Meine LKW,s fahren schon seit langem aus England leer zurück auf,s Festland, wo dann erst wieder in Belgien oder Holland Ladung aufgenommen wird.
Das weiß auch jeder, und die Preise sind eigentlich im Vorhinein schon so kalkuliert.

Die Zeiten waren auch schon mal anders, aber das ist lange vorbei.

VG
Samuispezi }}
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 03. Mai 2017, 17:07:22
nur kurz zur Ergänzung: Exporte aus England sind zum großen Teil schon lange Geschichte.
Meine LKW,s fahren schon seit langem aus England leer zurück auf,s Festland, wo dann erst wieder in Belgien oder Holland Ladung aufgenommen wird. Die Zeiten waren auch schon mal anders, aber das ist lange vorbei. Samuispezi }}
Gut, dass man auch mal ein paar Infos erhält, die nicht vorher durch Interessenverbände "rein gewaschen" wurden.
Charles de Gaulle hatte schon ganz recht mit seinem leider vergeblichen Versuch, die Insel aus der EU raus zu halten! Er musste sich damals den Amis aufgrund der "Hilfe" aus WKII beugen.
Es ist wie immer, man kann auch zu Engländern persönliche Freundschaften haben, wenn die Chemie stimmt. Allerdings ist es bei mehrheitlich Hochnäsigen schwer, solche zu finden. Sie werden ihre Bauchlandung auslöffeln müssen und ich hoffe, dass die Wirtschaftsverbände bei den Verhandlungen nicht obsiegen!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 05. Mai 2017, 09:27:29
https://www.youtube.com/watch?v=OSyXtEApQU4

HIER wurde die Macron Jubel Show und alle gegen Le Pen
schmerzhaft durch Fachkenntnis ersetzt ----
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 05. Mai 2017, 09:29:46
https://www.youtube.com/watch?v=NSVF5k5tHxo

die Jubel Show im gesamt Vergleich der Protagonisten


Was haben wir gelernt ... Macron wird die EU & Frankreich retten
bei einem Sieg und die Deutschen werden das bezahlen .

EURO Bonds ( in der Realität längst eingeführt ) noch mehr politische
Aufmerksamkeit den verschuldeten Südländern ....

Zum Thema wie ein total undemokratisches EU Monster denn reformiert
werden soll ... herzlich wenig !!!

Und wieder mal diente die Auswahl der Diskutanten der Meinungsverbreitung
und nicht einer Bestands Aufnahme  der realen Desaster Zustände in D & EU

 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 05. Mai 2017, 09:32:45
https://www.youtube.com/watch?v=5kR3XO9YaPc

zu 99 % das Thema voll verfehlt ... Trump bashing Club
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 07. Mai 2017, 20:57:50
Wuensche mir im Grunde genommen, dass Le Pen den Wahlkampf gewinnt. Mein Verstand sagt mir aber, dass Macron als Sieger daraus hervorgehen soll.
Ist besser fuer den Euro, von dem wir ja schliesslich leben.

Am Tag vor der entscheidenden Stichwahl in Frankreich ist eine riesige Bombe geplatzt. Unbekannte Hacker haben Zugriff auf geheime Unterlagen und Emails des „unabhängigen“ Pro-EU-Kandidaten Emmanuel Macron erbeutet und ins Netz gestellt. Die Plattform Wikileaks untersuchte die Dokumente und bestätigte die Echtheit. Der absolute Hammer: Die französische Wahlkommission hat Medien unter Androhung von Gefängnisstrafen aufgefordert, keine Einzelheiten aus den geleakten Unterlagen zu veröffentlichen. Der Aufruf zur Zensur zeigt Wirkung:

Mehr

http://www.anonymousnews.ru/2017/05/07/gigantischer-leak-ueber-macron-waffenhandel-drogen-schwarzgeld-medien-schweigen/ (http://www.anonymousnews.ru/2017/05/07/gigantischer-leak-ueber-macron-waffenhandel-drogen-schwarzgeld-medien-schweigen/)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 08. Mai 2017, 18:53:42


Französ. Präsidentschaftswahl II: Zwei Gewinner! Auch zwei Sieger?


Macron hat zwar gewonnen, aber Frankreichs Probleme bleiben – und damit die großen Probleme Europas!

Von Peter Helmes

Nun feiern sie, „die“ Franzosen! Siegestrunken jubilieren sie über den „neuen Kennedy“, als ob es nach der Wahl keine Fragen und Probleme mehr gäbe.

Wieder nüchtern, dürften sie bald feststellen, daß zum Feiern überhaupt kein Anlaß ist. Zugegeben, ich gönne den Gewinnern die Freude über das Ergebnis: Macron ist der neue Präsident Frankreichs, und Marine Le Pen hat mit elf (!) Millionen Stimmen (etwa ein Drittel) die bisher höchste Stimmenzahl auf sich vereinigen können. Das war´s dann aber auch mit dem Jubel.

Die ganze Wahrheit – schonungslos dargestellt – zeigt sich in einer Kurzanalyse:

Mehr als ein Drittel der Wähler hat für Le Pen votiert. Ein Viertel hat sich komplett verweigert. Hinzu kommt die seit 1969 höchste Stimmenthaltung. In der französischen Präsidentschaftswahl ging es letztlich vor allem um die Frage, wie weit es der „Populismus“ – ich könnte es auch „Volksnähe“ nennen – in Europa, ja sogar im gesamten Westen bringen kann. Der erstaunliche Erfolg Marine Le Pens steht symbolisch für das Scheitern der etablierten Parteien und des politischen Systems, das kaum noch imstande ist, die Probleme des Landes zu lösen.

Noch klarer: Fast die Hälfte der französischen Wähler ist den Verheißungen Macrons nicht gefolgt. Also: Die Hälfte der Franzosen zweifelt daran, daß es in Frankreich anders oder gar besser werde. Es wurde noch einmal deutlich, welch tiefer Riß durch Frankreich geht. Die Anhänger Le Pens sowie die Unterstützer Mélenchons und Hamons sind gegenüber Macrons Werten feindselig eingestellt.

Der komplette Beitrag:
http://t1p.de/wpcg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Eddy03 am 08. Mai 2017, 19:55:58
Ja genau! Die Probleme bleiben!   {*
"Ungültige Stimmen" sollen auch nicht im "normalen Rahmen" gewesen sein. Über 10%.
Ich fühle mich in einer Infogesellschaft in der ich mit ungereimten, wenn nicht offensichtlichen ("Fehl und Falsch")-Meldungen bombardiert werde.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 08. Mai 2017, 20:08:38
@Lung Tom

Du stellst immer wieder Einschaetzungen und Analysen von Be-
obachtern und Kommentatoren ein.

Warum nicht mal deine eigene Ansicht der Dinge ?

Herr Helmes hat zwar recht,wenn er schreibt,dass es mit der Wahl
alleine von Macron,die Probleme Frankreichs nicht kleiner geworden
sind.

Aber waeren sie weggeschwischt worden,wenn jemand anderer Praesident
geworden waere ?

Nein,denn alle anderen Kanditaten entstammen der selben Elite und
haben auf ihre Netzwerke Rueckicht zu nehmen und sind dadurch bei
der Einleitung von Reformen gebremst.

Auch Herr Macron ist durch diese "Schule" gegangen,aber immerhin hat
er sich rechtzeitig davon distanziert und eine eigene,frische Partei ge-
gruendet.

Ob er es schafft,fuer alle 577 Wahlgebiete eigene wahlfaehige Kanditaten
aufzustellen,ist offen.Genauso ist offen,eine Parlamentsmehrheit zu
organisieren.

Aber immerhin den Funken einer Chance hat er und damit auch Frankreich,
um wieder in Bewegung zu kommen.

Sind nach 5 Jahren Erfolge zu verzeichnen,ist der Front Nationale  ueber -
fluessig geworden.

Das spuert auch Mme Marine Le Pen,die schon angekuendigt hat,die Partei
nach Mitte auszurichten und den EURO doch beizubehalten.

Damit legt sie aber auch das scharfe Profil der Partei ab und der FN wird ver-
wechselbar.

In 5 Jahren sind auch die Auswirkungen des Brexit fuer GB bekannt.Allen Pro-
gnosen nach,wird GB schlechter dastehen und es schwerer haben,als waeren
sie EU-Mitglied geblieben.

Auch das wird der FN nicht in die Karten spielen.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 08. Mai 2017, 21:27:32
Hallo @jock,

meine Meinung zur EU als Institution habe ich bereits mitgeteilt. Insofern hätte mich ein Wahlsieg von M le Pen (obwohl mir ihr Vorgehen gegen ihren Vater gehörig gegen den Strich geht/gegangen ist) fröhlich gestimmt, den das wäre wohl der Sargnagel für dieses Konstrukt gewesen. Aber nicht immer im Leben gehen die Träume auf  "C`est la vie mon ami.".

Naja, ich bin weder so der große Schreiber, noch der große Analytiker. Zum dritten fehlt mich echt die Zeit, mich konsequent damit auseinanderzusetzen.

Insofern sehe ich das so: Wenn ich wirklich aufgrund von Erfahrungen etc. (m)eine Meinung habe, dann stelle ich sie auch ein. In der Regel sieht es aber so aus, wenn ich was lese, wo ich denke, oK, das ist lesenswert für meine Kollegen im Forum, dann stelle ich es ein.

Und ich denke, obwohl ich einige persönliche Erfahrungen im Bereich Politik sammeln konnte, werd ich diesen Part meiner Beiträge wohl weiter reduzieren (habe ich ja schon). Meine Einstellung ist sicher klar geworden, ich weiß, das ich niemanden überzeugen kann, wozu also Zeit "verschwenden" ?

Beste Grüße
Lung Tom
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Josef am 08. Mai 2017, 21:28:16
dem neuen gallischen Kennedy seine Jacqueline ist 25 JAHRE älter !! ist das noch im Normbereich ?? Was sagen die Experten ??   ??? ???
Gruß Josef
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Isan Yamaha am 08. Mai 2017, 22:16:09
dem neuen gallischen Kennedy seine Jacqueline ist 25 JAHRE älter !! ist das noch im Normbereich ?? Was sagen die Experten ??   ??? ???
Gruß Josef
Das ist in Ordnung wie bei den Thai Damen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 08. Mai 2017, 23:16:15

... „Populismus“ – ich könnte es auch „Volksnähe“ nennen –

... oder Landliebe nennen!? Aber, noch ist Stadtflucht, zu Macron Wählern, beliebter.
Erst wenn es wieder vermehrt Landflucht heißt, werden die Populisten von "Landleuten" lassen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Don Patthana am 08. Mai 2017, 23:23:32
dem neuen gallischen Kennedy seine Jacqueline ist 25 JAHRE älter !! ist das noch im Normbereich ?? Was sagen die Experten ??   ??? ???
Gruß Josef

Kein Experte, aber Kohl ist als Lehrer von Merkel auch 24 Jahre älter und mit Verlaub
Madame Jacqueline strahlt gegenüber unserer Runzel Leben aus
Außerdem Lehrer sind in der Regel älter als ihre Schüler
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 08. Mai 2017, 23:35:12
@thai.fun

Lieber Kollege, Deine Fotobeiträge sind voll in Ordnung. Mir haben vor allem die Fotos vom U-Boot gefallen.

Allerdings stellst Du Fragen in den Raum, die ich nicht deuten kann. Hatte ich Dir doch schon angeboten, schreib ne einfache Frage, dann kann ich einfach darauf antworten.

Zum Raten hab ich keine Lust/Zeit, da sag ich nur lahhm khan oder na büa,

lap fan di krap
Lung Tom,

bin ja nen netter Typ  ;)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 09. Mai 2017, 01:47:08
@thai.fun

bin ja nen netter Typ  ;)
Ok ... kautchai, möchte ich auch sein, bleibe aber trozdem Mittelmaß. Darum versuche ich mich, nicht mit Fotobeiträgen, aber mit Argumenten,  Meinungen und mit meinem unkorrekten Deutsch etwas zurück zu nehmen. Gruss Max
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Eddy03 am 09. Mai 2017, 02:14:42
Hallo Lung Tom!
Das gefällt mir zu lesen! Genau meine Erfahrung der letzten Zeit (zwar etwas traurig aber realitätsnah) und auch zwangsläufig meine Einstellung inzwischen.
 
Hallo @jock,

meine Meinung zur EU als Institution habe ich bereits mitgeteilt. Insofern hätte mich ein Wahlsieg von M le Pen (obwohl mir ihr Vorgehen gegen ihren Vater gehörig gegen den Strich geht/gegangen ist) fröhlich gestimmt, den das wäre wohl der Sargnagel für dieses Konstrukt gewesen. Aber nicht immer im Leben gehen die Träume auf  "C`est la vie mon ami.".

Naja, ich bin weder so der große Schreiber, noch der große Analytiker. Zum dritten fehlt mich echt die Zeit, mich konsequent damit auseinanderzusetzen.

Insofern sehe ich das so: Wenn ich wirklich aufgrund von Erfahrungen etc. (m)eine Meinung habe, dann stelle ich sie auch ein. In der Regel sieht es aber so aus, wenn ich was lese, wo ich denke, oK, das ist lesenswert für meine Kollegen im Forum, dann stelle ich es ein.

Und ich denke, obwohl ich einige persönliche Erfahrungen im Bereich Politik sammeln konnte, werd ich diesen Part meiner Beiträge wohl weiter reduzieren (habe ich ja schon). Meine Einstellung ist sicher klar geworden, ich weiß, das ich niemanden überzeugen kann, wozu also Zeit "verschwenden" ?

Beste Grüße
Lung Tom
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 09. Mai 2017, 17:11:22
dem neuen gallischen Kennedy seine Jacqueline ist 25 JAHRE älter !! ist das noch im Normbereich ?? Was sagen die Experten ?? Gruß Josef
Wer setzt denn die "Norm"?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 09. Mai 2017, 17:21:40


Europa: Die Rechten werden kommen.

Zitat
Ein Blogger schreibt heute auf F+F: Ich möchte mich bei den Franzosen bedanken.
Dafür, dass sie dem Rechtsextremismus eine Abfuhr erteilt haben – obschon es zuhauf Probleme gibt, Armut, Arbeitslosigkeit, Kriminalität.

Manche in Europa überschlagen sich vor Freude, weil Emmanuel Macron zum neuen Präsidenten Frankreichs gewählt wurde.
Aber gibt es wirklich Anlass zur Freude? Sicherlich nicht.
Der große Rechtsruck ist nur aufgeschoben, doch er ist unausweichlich.
Die Probleme in Europa werden den Alten Kontinenten und dessen Bewohner erdrücken, Wut, Frust und Enttäuschung werden noch größer.

Weil die Politiker nicht auf die kleinen Bürger hören, weil sie das Volk nicht mehr hören.
Sogar Menschen, die noch vor kurzem zu Österreichs linkem Präsidenten Alexander van der Bellen standen, schwenken um.
Sie können nicht mehr. Falsche Toleranz. Ausländer-Kriminalität. Parallelgesellschaften.
Die Menschen haben genug.

Quelle: fisch+fleisch (https://www.fischundfleisch.com/herbert/europa-die-rechten-werden-kommen-34671)

lg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 09. Mai 2017, 17:36:47
 :-) Meine Rechte ist zwar auch staerker als die Linke,  doch dazwischen steht immer noch die Mitte  :]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 09. Mai 2017, 18:05:22
Meine Rechte ist zwar auch staerker als die Linke,  doch dazwischen steht immer noch die Mitte

Wenn du jetzt auch noch die Güte hättest, mir die politische Mitte in Europa zu zeigen?
Und sag jetzt bitte nicht CDU, die sind nach den letzten Wahlen der SPD metertief in den A. gekrochen,
sonst wäre rot-rot-grün gekommen und sie weg vom Futtertrog -

ergo: auch CDU links vom ursprünglichen Kurs

lg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 09. Mai 2017, 18:38:04
@Suksabai

Wer will schon Armut,Arbeitslosigkeit und Kriminalitaet ?

Ich nicht !

Nur wer garantiert,dass die drei Geisseln verschwinden,wenn die
Rechten die Regierung uebernehmen ?

Die bisher vorgelegten Ideen sind nicht ueberzeugend.

Rueckkehr zum Nationalstaat,Protektionismus,Massive Aufruestung
der Armeen,Einschraenkung der persoenlichen Lebensentfaltung u.s.w.
hoeren sich fuer einige sehr gut an.

Dabei koennen wir bei lebendigem Leib gerade beobachten,zu welchen
Auswirkungen uebertriebender Nationalismus und Versuche der wirt-
schaftlichen Abkoppelung aus der Globalisierung resp.Wirtschaftsraum
fuehren.

Die Tuerkei und Grossbritannien.

Zu den Rechten in Oesterreich.

Wie war das vor den Wahlen in Frankreich ? Da wurde Frau Le Pen
mit Handkuss hofiert und als Katalisator fuer die kommenden National-
ratswahlen gefeiert.

Kaum hat sie ihre Niederlage eingestanden,wollen unsere Blauen sie
nicht gekannt haben und ueberhaupt,mit ihrem Programm kann man
so gar nichts anfangen.

Das Plaedoyer,das Herr Strache am vergangenen Sonntag fuer die EU ge-
halten hat,hat Felsen zum Weinen gebracht.

Jock




Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 09. Mai 2017, 19:05:56


Na dann.. . . .wursteln wir halt weiter!

Mir gefällt immer wieder, wie Plädoyers gehalten werden für die derzeit regierenden Strukturen, obwohl die permanent ihre Unfähigkeit beweisen
(ausser sie greifen Ideen der verpönten "Rechten" auf - siehe unser Basti oder Doskocil)

Aber ums Verrecken wird der Opposition die Fähigkeit abgesprochen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen -
wohlgemerkt, Dreck, den sie noch nicht einmal zu verantworten haben . . .

Alleine der Gedanke, ihnen eine Chance zu geben, verursacht bei vielen Bürgern fast körperliche Schmerzen!
(Oder ist es die Angst, sich eventuell einer jahrelang gepflegten Fehleinschätzung stellen zu müssen?)

Mir is wurscht! Ein herzliches Som nam na!

lg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 09. Mai 2017, 19:25:43
@thai.fun

so wars doch auch nicht gemeint. Geht doch um Dialog, nicht Monolog,

also hau weiter rein in die Tasten

Lung Tom  [-]

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: ManAlu am 09. Mai 2017, 19:35:23
Die Rechten sind in der Opposition gut aufgehoben,finde ich :)  Nur da können sie eventuell etwas bewirken.-Vielleicht :D
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 09. Mai 2017, 20:19:49
@Sukabai

Du toenst ja so so,als wuerden unsere Laender am Bettelstab da-
her kommen.
So als wuerden hunderte Menschen verhungern,die Arbeitslosen-
rate rapide steigen und auf den Strassen Wild-West Zustaende her-
schen.

Natuerlich ist nicht alles in Ordnung,aber wann war es denn je ?

Gerade wir in Oesterreich kommen relativ gut durch die Zeiten.

Durch die Wahl in Frankreich hat die EU Zeit gewonnen,die Weichen
bei einigen Punkten umzustellen.Man kann nur hoffen,dass sie einige
Probleme angeht.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 09. Mai 2017, 21:01:49
:-) Meine Rechte ist zwar auch staerker als die Linke,  doch dazwischen steht immer noch die Mitte  :]
Das gefällt mir! In der "Mitte" ist das Hirn, dass Rechts und Links vorwärts und nicht in einen Schlagabtausch führen sollte, könnte oder müsste. ...  {--
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 09. Mai 2017, 22:46:03
Du toenst ja so so,als wuerden unsere Laender am Bettelstab da-
her kommen.
So als wuerden hunderte Menschen verhungern,die Arbeitslosen-
rate rapide steigen und auf den Strassen Wild-West Zustaende her-
schen.
Natuerlich ist nicht alles in Ordnung,aber wann war es denn je ?
Gerade wir in Oesterreich kommen relativ gut durch die Zeiten.

Sorry, werter jock, dir spreche ich die Fähigkeit ab, zu beurteilen, ob es gewissen Gesellschaftsschichten und vor allen
Dingen der arbeitenden Bevölkerung "relativ gut" geht. "Relativ" zu wem oder was?
Dir in deinem Milieu und Geburtsjahrgängen ist es immer schon "relativ gut" gegangen, ohne eure Leistung schmälern zu wollen,
diese Perspektiven gibt es heute nicht mehr (zumindest ohne erheblichen Mehraufwand)
Ausserdem ist es für mich schon ein Rückschritt, wenn man gerade noch so seinen Lebensstandard halten kann - ich
war immer bestrebt, ihn zu steigern.. . .
Zitat
Durch die Wahl in Frankreich hat die EU Zeit gewonnen,die Weichen
bei einigen Punkten umzustellen.Man kann nur hoffen,dass sie einige
Probleme angeht.

Welche Weichen sollten sie umstellen, die sie nicht schon lange hätten umstellen können?

lg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 10. Mai 2017, 11:45:57
@Suksabai

Da werden Statistiken nichts nuetzen und auch Berichte deutscher
Blaetter,die darauf hinweisen,dass der "kleine Nachbar" so manches
besser macht,auch nicht.

Gehen wir's der Reihe nach durch :

Kindergartenplatz verpflichtend.Tlw.kostenfrei oder Foerderung.

Schule bis Universitaet kostenfrei

Berufsausbildung faktisch garantiert,Lohnentschaedigung vereinbart.

Berufsleben arbeitszeitgeregelt,Loehne und Gehaelter 14 x im Jahr
Urlaubsregelung,Lohnausgleich fuer Krankenstaende,Abfertigung bei
Eintritt in den Ruhestand,Ueberstundenabgeltung u.s.w.

Arbeitslosengeld,Notstandshilfe

Ruhestandbezuege ebenfalls 14 x pro Jahr.

Durchgehende Krankenversicherung fuer hochstehende medizinische
Behandlungen.

Pflegeversicherung,Mindessicherung und diverse Transferzahlungen.

Ich wuerde schon sagen,dass Vater Staat hier seine Aufgaben erfuellt hat.
Der Bevoelkerung werden Voraussetzungen fuer ein humanes Leben an-
geboten,das keine fruehere Generation je hatte.

Nur ergreifen und etwas daraus machen,muss es der Einzelne.

Ja,es wird immer welche geben,die durch den Rost fallen.Oft liegt das Ver-
sagen bei ihm/ihr selber, aber dann soll er/sie nicht jammern.

Daher bin ich schon der Meinung,dass es der Bevoelkerung,auch im Ver-
gleich zu anderen EU-Staaten relativ gut geht.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 10. Mai 2017, 12:30:35
Zitat
Daher bin ich schon der Meinung,dass es der Bevoelkerung,auch im Ver-
gleich zu anderen EU-Staaten relativ gut geht.

Nun ja, zu Deutschland relativ, zu Rumaenien und Ungarn sehr (habe zwei Schwaegerinnen aus diesen beiden Staaten)
Aber es koennte "uns" noch viel besser gehen, wenn keine Zigeuner, Neger und Kameltreiber Oesterreich beehren wuerden.

fr

Ergaenzung: und Tschetschenengesindel, von dem A europaweit am meisten aufgenommen hat (ungef. 30 000)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 10. Mai 2017, 13:54:22

Nun ja, der werte @franzi hat es ja schon gepostet, besser könnte ich es auch nicht sagen.. . .

Und über

Zitat
Durchgehende Krankenversicherung fuer hochstehende medizinische Behandlungen.

habe ich erst nachdenken müssen, ob lachen oder weinen angebracht wäre.

Abgesehen von persönlichen Erfahrungen (auch in der Familie) - war da nicht erst vor ganz kurzer Zeit ein Aufruhr,
weil Patienten "nicht artgerecht gehalten" in Gangbetten dahinvegetierten?
Abgesehen vom ewigen Mangel an Pflegepersonal (vielfach aufgrund Wirtschaftlichkeit)
Hier herrscht mittlerweile eine echte Zweiklassen-Gesellschaft!

Aber insofern gebe ich dir gerne recht, es könnte schlimmer sein -
einem Tanzbären geht es ja auch relativ besser als einem (unfreiwillig) Galle spendenden Artgenossen in China.. . .

lg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 10. Mai 2017, 15:50:11
... Da werden Statistiken nichts nuetzen und auch Berichte deutscher
Blaetter,die darauf hinweisen,dass der "kleine Nachbar" so manches
besser macht,auch nicht.

Gehen wir's der Reihe nach durch :...
Vom "kleinen Nachbarn" her gesehen. ... und alles das jeweils "Gute" für sich brauchen das zur Verfügung steht. Bis eben jemand wie Thaksin in TH oder eben AfD in D kommt und das aufzeigt was man auch noch haben sollte. Dann wird man (unnötig) dafür kämpfen bis zum (unnötigen) Bürgerkrieg. ...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 10. Mai 2017, 16:36:04
Da werden Statistiken nichts nuetzen und auch Berichte deutscher Blaetter,die darauf hinweisen, dass der "kleine Nachbar" so manches besser macht, auch nicht.
Gehen wir's der Reihe nach durch:(....)
Kommt es hier nicht auch darauf an, wie hoch das Ross ist, auf dem man sitzt?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 12. Mai 2017, 01:16:40
Franzoesische Praesidentenwahl.
Zufall ???

(https://up.picr.de/29169086lu.jpg)

(https://up.picr.de/29169084hm.jpg)

fr

Ergaenzung: Eine Einschaetzung des neuen Praesidenten vom Voltairenet, daraus

Zitat
Im Alter von 15 Jahren hatte Emmanuel Macron eine sexuelle Beziehung mit seiner 23-jährigen* Theaterlehrerin, hat nicht gezögert mit ihr zusammen zu leben und hat sie 15 Jahre später geheiratet. Marine Le Pen hat von ihrem Vater den Vorsitz seiner Partei geerbt, welche sie zunächst gesäubert und aus der sie ihn dann ausgeschlossen hat. Psychoanalytisch betrachtet hat der erste seine Mutter geheiratet, während die Zweite ihren Vater getötet hat.
*muesste lauten, 23-Jahre aelteren. . . .

Zitat
Ganz im Gegensatz von Allen seinen Vorgängern, hat er nie, während des ganzen Abends, auch nur eine Hand geschüttelt. Niemandem wurde es gestattet sich ihm zu nähern. Er hat nicht eine der politischen Persönlichkeiten, welche ihn unterstützt hat auftreten lassen um seinen Sieg mit ihm zu teilen. Sie werden den Lohn des Verrats ihrer jeweiligen Parteien erst erhalten, wenn sie diese erneut verraten und IHN bei den Parlamentswahlen unterstützen werden.

Erst wenn Präsident Macron alle Fäden der Macht in seinen Händen halten wird, wird er die Franzosen wieder aufwachen lassen. Dann wird es zu spät sein.

Vorwärts, Marsch!

http://www.voltairenet.org/article196294.html (http://www.voltairenet.org/article196294.html)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 12. Mai 2017, 06:22:57
@franzi

Haben die Forscher von Voltairenet auch Herrn Trump

a) unmittelbar nach seiner Wahl
b) heute

analysiert?

Nach Herrn Putin wage ich erst gar nicht zu fragen.

Zitat
*muesste lauten, 23-Jahre aelteren. . . .

Da Du ja schon länger in Thailand lebst, Du weißt bestimmt dass das mit dem Altersunterschied für viele Farang hier kein Problem ist. Und was manch einer dafür sogar sonst noch auf sich nimmt weißt Du ganz bestimmt auch.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 12. Mai 2017, 07:18:40
Nein, da Thierry Meyssan, der diesen Artikel geschrieben hat, weder Russe noch Ami, sondern Franzose ist und daher besondere Interesse an dieser Wahl hatte.
Ueber Trump hat sich das VN aber einige Zeit nach dessen Wahl mehrfach ausgelassen. Ueber den makellosen Putin nicht.
Haettest dies ueber die Suchfunktion aber auch selbst eruieren koennen, aber ich entlaste dich ja gerne {{

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 12. Mai 2017, 09:16:19

Wieder mal eine Verbalinjurie des Jean-Claude Juncker:

Juncker: Gorbatschow und Cameron zwei „große Zerstörer“

Zitat
Mit launigen Worten hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seinem Ärger über den „Brexit“ Luft gemacht.
„Ich habe in meinem Leben zwei große Zerstörer kennengelernt: (Michail) Gorbatschow, der die Sowjetunion zerstört hat, und David Cameron“,
sagte Juncker gestern in Rumänien bei einem Gespräch mit Bürgern im Bukarester Nationalen Kunstmuseum.

Auf die Frage, ob er befürchte, dass andere EU-Staaten nach dem Vorbild Großbritanniens aus der EU austreten würden, sagte Juncker:
„Nein. Denn sie werden bei der Autopsie (der ‚Leiche Großbritannien‘) sehen, dass es sich nicht lohnt.“
http://orf.at/stories/2391100/ (http://orf.at/stories/2391100/)

In Kommentaren hierzu wird gerätselt, ob ihn ein zweistelliger Promillebereich oder doch "Naturbegabung" zu dieser Aussage bewegt hat... . .

lg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 22. Mai 2017, 19:44:13
Zitat
ob ihn ein zweistelliger Promillebereich oder doch "Naturbegabung" zu dieser Aussage bewegt hat...

Vielleicht beides, immerhin ist er ein Naturtalent...  }}

https://www.youtube.com/watch?v=1fASN9oYGdw

das Highlight

https://www.youtube.com/watch?v=juFxBhDSK9s
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 07. Juni 2017, 22:04:27

Hier ein lesenswerter Aufsatz in "fisch+fleisch" über die Vorkommnisse in letzter Zeit und die durchaus möglichen Gründe:

Der grosse Schein

Zitat
Nachdem Jünger der Religion des Friedens kurz nacheinander zwei weitere Male die
Lebensqualität europäischer Bürger drastisch abgesenkt haben, kann, angeführt von Prominenz
und Politikern, in Lage-der-Nation-Pathos und Fingern in Spitzdach-Haltung (aufrecht oder
Kopf stehend) zur Trauer übergegangen werden.
Katy Perry betet für alle, die Gedanken von Modi, Kahn, Trump, Macron, Merkel und Gabriel sind
alle betroffen, zornig und mit Mitgefühl bei den Opfern, der Islam wird mit keiner
demokratischen Silbe erwähnt und der Eifelturm twittert:
«Heute Nacht, um 00.45 Uhr, werde ich im Gedenken an die Opfer des Attentats von London
meine Lichter ausschalten».
Spätestens mit #OneLoveManchester kriegt die Sache einen fast postkoitalen Drall und
schrammt hart an der Grenze zu zerreissender Peinlichkeit. Es ist schwer auszuhalten.
Trotzdem: Wem's etwas bringt, dem sei's gegönnt. Darum geht's hier nicht... . .


https://www.fischundfleisch.com/frank-jordan/der-grosse-schein-35653 (https://www.fischundfleisch.com/frank-jordan/der-grosse-schein-35653)

lg
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 12. Juni 2017, 12:11:07
Ukrainer dürfen von nun an bis zu 90 Tage visafrei in die EU einreisen:

https://www.facebook.com/ZDFheute/videos/10155459392395680
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 12. Juni 2017, 18:06:34

Ukrainer dürfen von nun an bis zu 90 Tage visafrei in die EU einreisen:


Das ist die bessere Strategie, als die Sanktionen gegen Russland wegen der Annektion Krim und dem Ukraine Einmarsch ...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Josef am 12. Juni 2017, 21:40:00
@thai.fun
#151
was willst Du damit sagen ????
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 12. Juni 2017, 23:39:38
@thai.fun
#151
was willst Du damit sagen ????

(http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/lyp6-m-bc3f.gif) (http://www.bilder-hochladen.net/i/lyp6-m-bc3f.gif) Wo ein Wille, da ein Weg ...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 13. Juni 2017, 00:50:31

Die Komponenten-Analyse der auf den ersten Blick vollkommen unverstaendlichen Graphik brachte nach des thai.gluecklichen Ratschlag: "Wo ein Wille, da ein Weg .." und "Sag es durch die Blume" zuguterletzt doch ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Leider stammen diese Erkenntnisse aus Taiwan und sind daher "Chinesisch".

孙吾饭的游乐场

(http://patdelphi.com/wordpress/wp-content/uploads/2013/01/20120422152250_UyZKF.gif)

In der Erleuterung dazu taucht das Wort "Fehlanpassung" auf, welche noch mit  "chaotische Struktur", "Zusammensetzung unvollständig" und "mehr als überflüssig" ergaenzt wird.

导读:3、解答文言词语理解题,既要调动头脑中的积累(成语、熟语、诗句),联系课内所... ①句子成分分析法。可以找出搭配不当、结构混乱、成分残缺赘余、语序不当等 ...

Warum in diesem Zusammenhang die Regenbogen-Fahne der gutmenschlichen Multikulturisten bei den Taiwanesen als zusaetzliche Information gezeigt wird ist mir mangels Sprachkenntnissen in diesem Milieu allerdings unklar:

(https://abload.de/img/twsw1ju20.png) (http://abload.de/image.php?img=twsw1ju20.png)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 13. Juni 2017, 02:24:30
Ich hab den "Geist" der "Analysen" in Foren verloren, lass lieber Andere danach bohren. 
 
Frei nach thai.fun
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 19. Juni 2017, 19:34:18
...ist zwar schon etwas älter, aber gut sich immer mal wieder daran zu erinnern, wie es begann:

https://youtu.be/Tu8L3N-87mA

Läßt sich auch auf andere Situationen übertragen  :-X
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 16. Juli 2017, 21:58:05

Ich hab den "Geist" der "Analysen" in Foren verloren, lass lieber Andere danach bohren. Frei nach thai.fun

- was im Sinne der "erbohrten" Erkenntnisse nur von Nutzen sein kann.

https://youtu.be/z41iI271kio

Das Video zeigt einen 1:33:52 langen Dokumentar-Film von "arte" ueber die EU und Deutschland welcher von der ersten - bis zur letzten Minute in der Analyse die Spannung eines Kriminal-Thrillers enthaelt.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 16. Juli 2017, 23:17:28
Diese Doku mit verfälschtem Titel hat Wonderring schon 5x gepostet.  {{

...
Bei diesem Film des deutsch/französischen Senders "Arte" jedenfalls geht es in keinster Weise um "Der Kampf um Deutschland - Der Anfang vom Ende - Doku 2017"  ... auch wenn ein gewisser "DokuKing 2017" in dieser seiner YouTube-Kopie diese Überschrift schuf.


Sondern dieser Arte-Beitrag hieß im Original "Kampf um Europa".

Zitat
Der Brexit hat ein politisches Erdbeben in Europa ausgelöst. Erleben wir den Anfang vom Ende der EU?
Der Dokumentarfilm deckt die geopolitischen Strategien und Allianzen auf, die die Geschichte der Gemeinschaft von Beginn an bestimmt haben. Dabei wird deutlich, welche Fehler die EU bis an den Rand des Scheiterns geführt haben.

Mehr hier >> http://info.arte.tv/de/kampf-um-europa-der-film <<
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 16. Juli 2017, 23:20:29
Wie schafft man/n es unter Millionen von Bild- und Ton- Trägern seines zu eruieren?

Guurgeln!  [-]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 17. Juli 2017, 01:52:15
Wer das arte-Video letztendlich in das Internet gestellt hat ist doch voellig gleichgueltig.
Wichtig ist sein Inhalt, - und da wurde von einem "DokuKing 2017" NICHTS verfaelscht.
Wie oft im Doku-Film das Wort "Deutschland" vorkommt weiss ich nicht, - jedenfalls oft.
 Daher ist seine YouTube-Kopie mit dieser Überschrift keinesfalls abwegig.

Wer sich daran stoert sollte daher bei der "Elfriede" vorbeischauen.

Dort wird einem geholfen:

https://youtu.be/SxpdBgJ8i5M
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 17. Juli 2017, 05:50:57
Hallo Benno

 ???
Wenn es Dir als "Recherche-Meister" egal ist, dass Du eine Doku unter falscher Flagge postest, dann wirft das auf Deine Seriösität absolut kein gutes Licht.
Und dass Du diesen stark verfälschten Titel, bzw. diese Verfälschung sogar noch (unnötigerweise) verteidigst, wirkt noch schlimmer.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: luklak am 17. Juli 2017, 10:29:58

Wer das arte-Video letztendlich in das Internet gestellt hat
ist doch voellig gleichgueltig.[/
b]


Dort wird einem geholfen:

https://youtu.be/SxpdBgJ8i5M

ist doch voellig gleichgueltig

Und das schreibt ausgerehneter der "BENNO", "Hueter der xxxxx"  !?     ;]

Chef-Anpranger der "Luegen-Presse"    ;)

Falscher Titel.

Echter Titel.


ist doch voellig gleichgueltig - Hauptsache, es "nuetzt"  ;]

Wie war das mit OCHSEN und deren ITELLIGENZ ?!     :)

Na ja, auch der @BENNO kocht (googelt) nur mit Wasser.

 [-]

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 17. Juli 2017, 10:37:57

Ist es unserioes bei Youtube nach einem Dokumentar-Film zu suchen ? - siehe HIER (https://www.youtube.com/results?search_query=der+kampf+um+europa)

Als Deutscher dann dort bewusst "Der Kampf um Deutschland - Der Anfang vom Ende - Doku 2017 (NEU in HD)" herauszusuchen und dann dieses Video, ohne im Bewusstsein zu sein, dass es eine angebliche Faelschung ist zu posten.

Ich sehe auch mit dem Youtube-Autoren  DokuKing 2017 (https://www.youtube.com/channel/UCgFLIlSFyK_E7w24KvLzEmA) kein Problem, denn der teilt in Youtube viele unglaublich gute Dokus.

Lediglich, dass diese Doku mit "verfälschtem" Titel der Wonderring schon 5x gepostet hat nehme ich gewissermaassen zur Kritik an.

Leider ist der interne Tip-Filter nicht in der Lage doppel - oder gar 5-fach Postings zu vermeiden.

Mir ist es einfach zu muehsam alle bisherigen 408.055 Beiträge im Tip-Forum zu durchforsten, hier nach Doppelgaengern eines Bildes oder Videos zu suchen und erst dann bei einem negativen Ergebnis meinen Beitrag zu senden.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: luklak am 17. Juli 2017, 11:00:43

Ist es unserioes bei Youtube nach einem Dokumentar-Film zu suchen ? - siehe HIER (https://www.youtube.com/results?search_query=der+kampf+um+europa)

Als Deutscher dann dort bewusst "Der Kampf um Deutschland -
Der Anfang vom Ende - Doku 2017 (NEU in HD)" herauszusuchen
und dann dieses Video,

ohne im Bewusstsein zu sein,

dass es eine angebliche Faelschung ist zu posten.



Leider ist der interne Tip-Filter nicht in der Lage

Mir ist es einfach zu muehsam alle bisherigen
408.055 Beiträge im Tip-Forum zu durchforsten,


hier nach Doppelgaengern eines Bildes oder Videos zu suchen und
erst dann bei einem negativen Ergebnis meinen Beitrag zu senden.

uuuppppsss 

ohne im Bewusstsein zu sein

Du "glaubst" also, das, was du im NETZT rausfilterst,
ist "echt" - stimmt ?    :)

Was hast du gerade Gestern ueber "GLAUBEN"
hier im FORUM reingestellt ?!    ;]

Und :

Mir ist es einfach zu muehsam alle bisherigen
408.055 Beiträge im Tip-Forum zu durchforsten,


Dir geht also MASSE vor QUALITAET ?!    ;]

Geht mich ja alles nix an, mach weiter so, aber halte dich
etwas zurueck, andere mit

- OCHSEN
- fehlende Intelligenz

zu betiteln.

Kennst du den :

https://de.wiktionary.org/wiki/vor_der_eigenen_T%C3%BCr_kehren

Sollte doch auch in deinem "Google-Sortiment" sein, oder ?!   

Das gibt es auch bald in der Version : "Vor der eigenen Haustuere googeln" 8)


 [-]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 17. Juli 2017, 11:28:59
uuuppppsss 

ohne im Bewusstsein zu sein

Du "glaubst" also, das, was du im NETZT rausfilterst,
ist "echt" - stimmt ?    :)

Was hast du gerade Gestern ueber "GLAUBEN"
hier im FORUM reingestellt ?!    ;]

Und :

Mir ist es einfach zu muehsam alle bisherigen
408.055 Beiträge im Tip-Forum zu durchforsten,


Dir geht also MASSE vor QUALITAET ?!    ;]

Geht mich ja alles nix an, mach weiter so, aber halte dich
etwas zurueck, andere mit

- OCHSEN
- fehlende Intelligenz

zu betiteln.

Kennst du den :

https://de.wiktionary.org/wiki/vor_der_eigenen_T%C3%BCr_kehren

Sollte doch auch in deinem "Google-Sortiment" sein, oder ?!   

Das gibt es auch bald in der Version : "Vor der eigenen Haustuere googeln" 8)


 [-]

Du solltest besser die Finger vom Alkohol lassen, da du anscheinend im Zustand des Dauer-Rausches bist - oder trinkst du etwa dein Bier (http://forum.thailandtip.info/Smileys/t3net/icon_prost.gif) alkoholfrei ? - scheint jedenfalls auf Grund deines sinnlosen Gestammels nicht so zu sein.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: luklak am 17. Juli 2017, 11:34:44
@BENNO

Muss dich enttaeuschen - ich trinke ausser

- Wasser
- Kaffee
- Fruchtsaft
- Coke


gar nix mit %%%%%%

 [-]

Dieses Symbol beteutet ja auch, dass man

- sich zu prostet
- auf das Wohl anstossen tut
- auch ganz einfach, es gut meint

Du kannst aber nicht aufhoeren mit

- austeilen
- titulieren

Und das, ohne besseres Wissen !

Wie heist es in Thailand ?   "Die sind so !"

 :)   8)   C--    [-]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: malakor am 17. Juli 2017, 12:34:34
Verschieben nach Mobbing !
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 17. Juli 2017, 15:55:43
Deutschland mit seinen Freistaaten koennte sich in der Secession innerhalb der EU geologisch gesehen, bald zu einem zweiten Indonesien entwickeln:

(https://bergemeer.global.ssl.fastly.net/uploads/media/asset/2759/vulkane.jpg)

Die Deutschen "Vulkane":

Bayxit: Jeder dritte Bayer will raus aus der BRD - 
17.07.2017

(https://abload.de/img/bbaysxsm8.png) (http://abload.de/image.php?img=bbaysxsm8.png)
Freistaat statt Bundesrepublik: Fast jeder dritte Bayer beschäfftigt sich mit Sezessionsgedanken. Foto: dpa

Freistaat Bayern oder Freier Staat Bayern? Laut einer aktuellen Umfrage wünscht sich fast jeder dritte Bayer eine Abspaltung von der Bundesrepublik Deutschland.

Wenn man bei Passau die Grenze von Österreich nach Deutschland überquert, hat man die kuriose Situation, dass man zunächst von einem Schild "Freistaat Bayern" begrüßt wird und erst einige Zentimeter dahinter das Schild "Bundesrepublik Deutschland" steht. Denn das Selbstverständnis der Bayern ist klar: Erst der Freistaat, dann der Rest der Republik. Doch 32 Prozent der bayerischen Bürger geht offenbar selbst das nicht weit genug.

Das Meinungsforschungsinstituts YouGov hat im Auftrag von Bild die Deutschen gefragt: "Stimmen Sie der folgenden Zusage zu: Mein Bundesland sollte unabhängig von Deutschland sein." Das Ergebnis der repräsentativen Umfrage zeigt eindeutig, dass insbesondere in Bayern eine große Sehnsucht nach Unabhängigkeit herrscht.

Während in Niedersachen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz gerade einmal acht Prozent der Bürger Abspaltungs-Gedanken haben, sind es in den östlichen Ländern Sachsen Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen schon jeweils zwanzig Prozent oder mehr. Auch im nach dem zweiten Weltkrieg autonomen Saarland, das erst 1957 der Bundesrepublik beitrat, sehnt sich noch etwas mehr als jeder Fünfte in diese BRD-lose Zeit zurück.

Deutlicher Spitzenreiter ist aber der Freistaat. 32 Prozent der Bürger, als beinahe jeder dritte Bayer, wünschen sich ein von der Bundesrepublik unabhängiges Bayern. Keineswegs eine neue Entwicklung, gibt es in Bayern doch seit jeher Kleinparteien und Interessensverbände, die sich für einen unabhängigen Freistaat engagieren. Der aktuell von YouGov ermittelte Wert liegt jedoch deutlich höher, als man bislang annahm.

Flüchtlingskrise, eigene Wirtschaftskraft, Länderfinanzausgleich – die Gründe, weshalb Bayern eine Trennung von Deutschland wünschen, sind vielfältig. Fest steht jedoch: Der Freistaat kann sich gar nicht selbst für Unabhängig erklären, dafür bräuchte es eine durch Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat beschlossene Grundgesetzänderung. Das hat das Bundesverfassungsgericht Ende 2016 entschieden, als es einer Volksabstimmung über den Austritt Bayerns aus der BRD eine Absage erteilte.

Der vollstaendige Artikel (http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.abspaltung-bayerns-bayxit-jeder-dritte-bayer-will-raus-aus-der-brd.3db0d33a-9da1-47d8-9090-9910286d58fd.html)

Auch die Sachsen sind bekanntlich HELLE, wie die PEGIDA-Demonstranten in Dresden beweisen.
   So auch in dieser Angelegenheit:

https://www.youtube.com/watch?v=hD2-7zDzsfs

https://www.youtube.com/watch?v=edoXePOn5a0
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Metzger_Pattaya am 17. Juli 2017, 16:29:54
Benno
die einen wie die anderen haben doch schon versucht Ihren Koenig wieder einzusetzen und eigenständiges Koengreich in Europa zu werden  ;D ;D ???
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 17. Juli 2017, 17:11:21

Die einen,naehmlich bei den Bayern, mag das so sein.

Die anderen also bei den Sachsen sieht es in dieser Hinsicht ganz anders aus:

Friedrich August III. (* 25.05.1865,  † 18.02.1932 in Sybillenort),

(http://www.die-sachsen-kommen.de/wettbild/kfa3.jpg)

war dem Militärischen sehr verbunden. 1913 weihte er das Leipziger Völkerschlachtdenkmal ein. Während seiner Regierung sorgte er sich um das Gleichgewicht der Kräfte zwischen Tradition und Fortschritt. Der letzte sächsische König dankte im Ergebnis der Novemberrevolution am 13.11.1918 ab, angeblich mit den Worten "Macht doch euer'n Dreck aleene!". (Quelle: die-sachsen-kommen.de)

ZDF meinte zum saechsischen Koenigshaus:

>>>Sprichwörtlich wurde der Satz, mit dem der letzte sächsische König, Friedrich August III., 1918 seinen Thron geräumt haben soll: "Na, dann macht doch euren Dreck alleene!" Heute sind die Spuren der Wettiner noch an vielen Orten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sichtbar. Doch anders als im Westen Deutschlands sind die Bindungen der Herrscherfamilie zu "ihrem" Land abgerissen. Die Nachfahren der Wettiner liegen miteinander im Clinch.>>>

(https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/517JNPD6KXL._SX286_BO1,204,203,200_.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 17. Juli 2017, 19:52:52

Die Flüchtlingslüge 2017 – Und es wiederholt sich doch

https://youtu.be/Fwx3To-KcD0
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 18. Juli 2017, 09:15:12
Zitat
...die Sachsen sind bekanntlich HELLE, wie die PEGIDA-Demonstranten in Dresden beweisen. - So auch in dieser Angelegenheit:

Dresden ist kein gutes Pflaster fuer Volksverraeter - die Patrioten von AfD und PEGIDA zeigen erneut wie friedlicher Protest gegen Neofaschisten geht.

So demonstrieren Demokraten:

https://www.youtube.com/watch?v=1VIM5ZbudpI

https://www.youtube.com/watch?v=JOP5JMGddRg

So demonstrieren Links-Faschisten:

https://youtu.be/qCe3XW49Sh4
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Wonderring am 18. Juli 2017, 12:47:44
Moin https://www.youtube.com/watch?v=EkVHN9jPe1M
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 18. Juli 2017, 14:47:57

Nach seinem unrühmlichen Auftritt in Dresden ging es für Maas weiter nach Zwickau in Sachsen. Natürlich wurde er von der Bürgerschaft wieder gebührend empfangen; lautstark protestierten man auch hier gegen Maas und sein NetzDG.

https://youtu.be/IH9mdzG8WbM

https://youtu.be/JDkb_bbPpsQ

Der Minister wurde durch einen Hintereingang ins „Alte Gasometer“ geschleust und konnte dort vor rund 100 handverlesenen Genossen seinem Unsinn frönen. Kritischen Bürgern wurde schlicht der Zugang verwehrt. Es war hoffentlich sein letzter Besuch in Sachsen!

Das es auch ganz anders geht, wird der Besuch von Prof. Dr. Jörg Meuthen am 25. 07. in Annaberg-Buchholz zeigen. Darauf dürfen sich die Sachsen wirklich freuen!

Quelle: pi-news.net
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 18. Juli 2017, 18:14:56

Da kann man den Zwickauern und ihren Unterstützern nur Danke sagen.

Sehr schön, Maas und Konsorten solln sich ruhig auch mal Unwohl fühlen. So gehts dem Bürger nämlich schon lange.

So langsam wird es wohl auch Zeit sich mal mit dem Widerstandsrecht auseinanderzusetzen, nach den fortgesetzten Rechtsbrüchen der Regierung....und den permanenten Maßnahmen zur Abschaffung des deutschen Volkes.

Eine Verfassung haben wir zwar nicht, trotzdem ist dies im Grundgesetz geregelt, findet man hier:

Das Recht auf Widerstand zum Schutz der Verfassung

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 18. Juli 2017, 19:28:10
... sich ruhig auch mal Unwohl fühlen. So gehts dem Bürger nämlich schon lange.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.


Und das ist gut so.  {--
Bliebe also "nur" noch das "Unwohlsein" in der Zeit des von vom Volk Gewählten bis zur Abwahl dessen durch das Volk. Also ist es eigentlich "nur" die lange Dauer von und bis zu Wahlen die Unwohlsein auslöst? Sollte mit Menschlichem Verstand und Hoffnung eigentlich auszuhalten sein!? Unwohler ist es sicher dem Volke ohne Hoffnung in Diktaturen!?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 18. Juli 2017, 19:53:14

Tja, so einfach auf die nächste Wahl zu warten, das reicht wohl nicht.
Denn zu der Zeit als das Grundgesetz für die Deutschen verfasst und in Kraft gesetzt wurde, war das Land noch nicht  im Griff der Parteien, wie es heute der Fall ist.
Wenn Du so willst, sind wir Deutschen im Moment in der Geiselhaft der Blockparteien, insofern ist da auch kein Unterschied zu einer Diktatur erkennbar...
Wenn man dann noch berücksichtigt, wie hoch oder besser gering die Wahlbeteiligung überhaupt ist, stellt sich die Frage, wie sich diese Politikdarsteller überhaupt legitimieren.

Das Parteienwahlrecht gehört abgeschafft!

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: thai.fun am 18. Juli 2017, 20:53:05

Tja, so einfach auf die nächste Wahl zu warten, das reicht wohl nicht.
Denn zu der Zeit als das Grundgesetz für die Deutschen verfasst und in Kraft gesetzt wurde, ...

Also nicht warten, sonern alle Bürger zusammen stehen und ein neues Grundgesetz schaffen. Aber auch dann werden wieder Unzufriedene auf die neuen Barrikaden gehen. ...

Nur mal so als Anmerkung. Ich war selbst mal in der krassen- Lage, einer Sicherheitsmannschaft den Umgang von Böse Terroristen etc. zu verängstigen Bürgern zu erklären.
Erstere sucht man/n mit Justiz und Behörden zusammen. Zweite beruhigt man/n nur mit falschen Versprechungen. Und da mischen die Medien kräftig mit.
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 18. Juli 2017, 21:06:16
Denn zu der Zeit, als das Grundgesetz für die Deutschen verfasst und in Kraft gesetzt wurde, war das Land noch nicht  im Griff der Parteien, wie es heute der Fall ist.
Tom, denk mal kurz nach!
Wer ermöglicht Kriege? Die Regierenden (egal ob Feudal oder "pseudodemokratisch") zetteln sie doch nur im Auftrag an!
Wer verdient an Kriegen? Das ist offensichtlich!
Sind in DE schon mal Immobilien von Kriegsgewinnlern enteignet worden? Krupp, Quant & Co.

Auch nach WKII hat die dt. Industrie (bzw. deren Eigner) nicht bei 0 anfangen müssen (wie alle anderen Bürger).

Bei der Abfassung des GG brauchte es noch keine Parteien (obwohl die auch dort schon präsent waren!). Die Industrie setzte die Rahmenbedingungen denn sie wurde dringend gebraucht, um die Bevölkerung wieder in Lohn und Brot zu kriegen!
Die Parteien heute sind ebenfalls nur ein verlängerter Arm der Wirtschaft. Schau Dir die Spendenliste der CDU und FDP an und erinnere Dich an eine Vielzahl von diesbezüglichen Skandalen. Geld regiert die Welt (auch gegen ein vielleicht wohlmeinendes GG)!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 19. Juli 2017, 20:34:42

Guten Abend @Helli,

Du spannst den Rahmen etwas weiter, das ist vielleicht ganz gut so. Du hast ja Recht und ich bestimmt auch  [-]

Ich will es mal so aufdröseln: interessant ist, sich anzuschauen, wer z.B. Hitler bereits seit etwa Mitte der 20er jahre finanziert hat, und auch später die Rüstung in Deutschland förderte - u.a. hilft da ein Blick über den großen Teich, die Familie Bush soll da auch einige Aktien dran gehalten haben.

Warum ich das erwähne? Ein Ziel der nationalsozialistischen Revolution war die Brechung der Zinsknechtschaft, die maßgeblich auf Gottfried Feder zurückgeht. Naja, wenn man sich anschaut wer später in der Regierung Hitlers war, u.a. H. Schacht und Göhring - kann schon mal raten was kommen mußte. Die SA wurde abserviert ("Röhm-Putsch") und der wohl wichtigste Punkt - die Erneuerung des Geldsystems - verschwand aus dem Programm.

Insofern bestand sicher eine Verbindung "der Magnaten" zur - ich schreib mal - Wall Street. Sie wurden aber auch ganz schön gerupft, und haben sicher ihr Überleben (als Großkonzerne) nur der veränderten Doktrin der Alliierten zu verdanken - v.a. der Amerikaner. Sollte zunächst nach Morgenthau und weiteren Plänen Deutschland mehr oder weniger ausgerottet, bestenfalls auf Ackerland-Niveau zurückgestutzt werden, wurde nun Deutschland als Austragungsplatz des kalten Krieges benötigt. Ich will jetzt hier kein Buch schreiben, und noch mal auf zwei kurze Punkte eingehen:

1. Kriegsgewinnler - waren deutsche Unternehmen jedenfalls nicht. Allein was die Alliierten, wie immer voran die Amis und die Russen an Patenten und auch Wissenschaftlern weggeschleppt haben ist unvorstellbar.
Ich empfehle hierzu noch mal das Buch von Bruno Bandulet "Beuteland" - ist wirklich lesenswert und öffnet die Augen für die Vergangenheit und die Gegenwart.

2. Zum GG und den Parteien: ich wollte damit ausdrücken, das die Parteien, wie in Italien die Mafia, sich immer weitere Rechte/Möglichkeiten/Einflussmöglichkeiten gesichert haben. Wenn man mal zusammenrechnet - habe ich vor ein paar Monaten mal gemacht für einen Beitrag, den ich dann doch nicht geschrieben habe -  wieviele Parteimitglieder die Parteien so haben, dann kommt man fast auf die im Beitrag von @Alex genannten 1%/5%/90% und 4%. Und 5 Prozent von der Bevölkerung sind das bei weitem nicht. Und die einfachen Mitglieder haben auch nur einen geringen Einfluß.
Lange Rede, gar kein Sinn: was will ich hiermit sagen? Ich denke kaum, das den Machern des GG in den Sinn gekommen wäre, das die Macht der Parteien so groß wird, das sie z.b. die öffentliche Meinung/Medien so beeinflußen könnten wie sie es heute tun - ich meine jetzt nicht die "freie Bezahl-Presse", die brauchte eh eine Erlaubnis von US-Gnaden. Und daraus einen riesigen Versorgungsverein für gescheiterte/gealterte/ aus dem Rampenlicht zu ziehende Parteimitglieder zu machen. Oder schauen wir uns das Rechtssystem an. Braucht man nur mal anschauen, wer bestimmt über die Zulassung von Richtern - oder man zählt mal zusammen, wieviel Menschen in Deutschland wegen Meinungsdelikten im Knast sitzen - aber bei China und Russland beschweren über die Behandlung der Dissidenten  {[  Ich denke nur mal an Horst Mahler - und der dürfte ja wohl bei Rechts und Links bekannt sein, mit seiner Vita - den hat man in Knast nicht behandeln lassen - und dann mußte ihm ein Fuss abgenommen werden.... Pfui Teufel!

- so jetzt reichts für heute, nicht das ich noch ne Depression (wie vom Kollegen @jock befürchtet) bekomme  ;)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 24. Juli 2017, 19:55:03

Bundeskanzler Christian Kern ist Solidarität mit Italien wichtiger als unser Land

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) lässt in einem Interview die sprichwörtliche Katze aus dem Sack: Er hat nicht vor, illegalen Zuwandererstrom nach Österreich einzudämmen.

„So geht es einfach nicht“, maßregelt der Kanzler Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) in einem Interview mit der Tageszeitung Die Presse. Dieser dürfe mit seinen Aussagen „nicht die guten Beziehungen zu Italien stören und so Südtirol gefährden“, so der Noch-Regierungschef. Anlass für das Kernsche Getöse waren die Aussagen des wahlkämpfenden Außenministers, die "Bootsflüchtlinge“ auf die italienische Insel Lampedusa zu bringen und sie dort zu belassen, was in Italien zu einem Proteststurm führte.

Kern will Grenzen offenhalten

Zudem erteilte der Kanzler Drohungen, die Brenner- Grenze zu schließen, eine Absage. "Hier wird ein Notstand inszeniert, den es so nicht gibt. Über die Balkanroute kommen selbst heute noch mehr Asylwerber als über den Brenner". Natürlich müsse man sich auf alle Szenarien vorbereiten, aber „in aller Ruhe und möglichst diskret“. Von einer Schließung der Brenner- Grenze wäre schließlich Südtirol hauptbetroffen, so der ehemalige ÖBB-Chef, der 2015 in dieser Funktion hunderttausende illegale Migranten nach und durch Österreich transportiert hat.

SPÖ-Verteidigungsminister steht blamiert da

Damit gibt Kern unumwunden zu, dass Österreichs Grenzen nach wie vor nicht gegen illegale Einwanderung geschützt sind und er auch gar nicht vor hat, dies zu veranlassen. Die SPÖ-Inszenierung ihres Verteidigungsministers Hans-Peter Doskozil als Hardliner, der Österreich angeblich vor der afrikanischen Völkerwanderung schützen und am Brenner sogar Panzer auffahren lassen will, löst sich damit in Luft auf.

Quelle:
https://www.unzensuriert.at/content/0024522-Bundeskanzler-Christian-Kern-ist-Solidaritaet-mit-Italien-wichtiger-als-unser-Land
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 26. Juli 2017, 23:35:38
Trotz einiger Widersprüche ganz interessant:

EZB kauft Portugal-Anleihen: Laufzeit 9.999 Jahre*

*mittlerweile ist die Fälligkeit auf (wundersame Weise) 2199 vorverlegt worden...Außerdem ist auch der Titel irreführend, die Laufzeit sollte bis ins Jahr 9999 gehen, Ausgabe ca. 1940 - macht ca. 8.059 Jahre  ;) Lung Tom

Im Rahmen ihres Kreditaufkaufprogramms schreckt die EZB auch vor offensichtlichem Betrug nicht zurück. Bare Euros rückte die Notenbank beispielsweise für Portugal-Anleihen aus dem Jahr 1940 raus. Der Clou: Laufzeit bis zum Jahr 9999 – kein Scherz.

Wenn du einem Freund 1000 Euro geliehen hast und er kann nicht zahlen – dann hast du Pech gehabt.
Wenn eine Bank jemand 1000 Euro geliehen hat, und er kann nicht zahlen, dann geht die Bank zur EZB und holt sich das Geld.

Schöne neue Euro-Welt. Gilt aber nur für Banken.

Wenn du Geld brauchst und keinen Kredit mehr hast, weil du überschuldet bist – dann hast du Pech gehabt.
Wenn ein Staat nirgendwo mehr Geld kriegt weil er überschuldet ist, dann geht er zur EZB – und kriegt so viel wie er will.

Schöne neue Euro-Welt. Gilt aber nur für Staaten. Von Michael Mross.

Es steht dick und fett in den Statuten der EZB: Anleihekäufe durch die Notenbank sind ausgeschlossen. Das hat seinen guten Grund. Die Staatsfinanzierung durch die Notenpresse soll damit ausgeschlossen werden. Jeder weiß, was passiert, wenn Politiker Schulden machen wollen und ihr Geld per Knopfdruck quasi direkt von der Zentralbank erhalten.

Doch das ist alles Maastricht-Schnee von gestern. Die Realität von heute ist, dass die EZB jeden faulen Schuldschein kauft. Voraussetzung: Er muss von einer Bank oder einem Staat eingereicht werden (Chaos und Ordnung – das steckt hinter der neuen Milliardenaktionen der EZB).

So saugte sich die EZB bisher mit über 4 Billionen voll – alles faule Kredite, unverkäuflich auf dem freien Markt:

Hier gehts weiter:
https://www.pravda-tv.com/2017/07/ezb-kauft-portugal-anleihen-laufzeit-9999-jahre/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 03. August 2017, 18:45:48

Polen prüft Reparationsforderungen an Deutschland

Im polnischen Parlament werden rechtliche Möglichkeiten ausgelotet, um Reparationszahlungen von Deutschland zu bekommen. Das Ergebnis soll kommende Woche vorliegen.

Hier der Artikel:
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-08/zweiter-weltkrieg-polen-fordert-reparationszahlungen-aus-deutschland-pis-jaroslaw-kaczynski

Die sollen mal lieber die besetzten Gebiete zurückgeben, aber bei unserer deutschfeindlichen Regierung ist ja nicht auszuschließen, das sie noch Sachsen an die Polen geben, dann wär sie ihr Problem mit der Pegida-Bewegung los.. {[

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 06. August 2017, 16:50:23

Polen als Scharfmacher
Veröffentlicht am 5. August 2017

… wieder einmal,

möchte man sagen, betrachtet man jüngste oder jüngere Geschichte und aktuelle Ereignisse.

Nahezu alle „Leitmedien“ berichten aktuell über erneut aufgelegte Überlegungen der polnischen Regierung zu Reparationsforderungen an Deutschland. Dahinter steht offensichtlich der Westentaschen-Despot Jaroslaw Kaczyński, Vorsitzender der polnischen Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS); der eigentliche Strippenzieher der polnischen Politik aus dem Hintergrund, der sich wohl gerne als Wiedergänger des polnischen Nationalhelden und Diktators Josef Pilsudski* gerieren möchte. Die JF zitiert Kaczynski, der – so seine Worte – eine „historische Gegenoffensive“ vorbereitet:

„Wir reden hier über gigantische Summen und auch über die Tatsache, daß sich Deutschland über viele Jahre geweigert hat, Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg zu übernehmen.“

Der polnische Verteidigungsminister Antoni Macierewicz (PiS) ergänzt, Deutschland müsse „die schrecklichen Verbindlichkeiten zurückzahlen, die es dem polnischen Volk schuldet“.

Reparationsforderungen gegen Deutschland aus Ländern wie Polen – oder zuletzt auch aus Griechenland – tauchen in regelmäßigen Abständen auf. Besonders dann, wenn es darum geht, von irgendwelchen Sauereien im eigenen Land abzulenken. So jetzt in Polen von der rechtsstaatlich äußerst fragwürdigen Justizreform durch die Machthaber.

Fast alle Meinungsschnitzer in den Nannymedien sind sich aber einig, dass die Ansprüche der Polen keine Wirksamkeit haben und unberechtigt sind, da die Reparationsforderungen durch Regierungserklärungen von deutscher, sowjetischer und polnischer Seite in der Vergangenheit, sowie durch materielle Leistungen Deutschlands erledigt sind.

Hier gehts weiter:
https://conservo.wordpress.com/2017/08/05/polen-als-scharfmacher/#more-16008
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 29. August 2017, 19:23:27

Im Vatikan sitzt ganz klar der "Teufel":

Papst Franziskus und weitere realitätsferne Kirchenfürsten fordern die Aufnahme von noch mehr Flüchtlingen in Europa
Veröffentlicht am 28. August 2017 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)

Von Georg Martin *)

Nicht nur Krieg und Verfolgung seien Gründe für Asyl, sondern auch Armut und Not, so der „Heilige Vater“ aus seinem gutbewachten „Elfenbeinturm“ in Rom.

Die Kirchen-Seite “Kath.net“ berichtete, es sei Papst Franziskus eine Kern- und Herzensanliegen, für die Aufnahme und Integration von noch mehr Flüchtlingen in Europa zu werben. Franziskus verlangt humanitäre Korridore, mehr Familiennachzug, Sondervisa für Menschen aus Konfliktgebieten, Einbürgerungserleichterungen und Zugang zum Arbeitsmarkt schon für Asylbewerber.

Außerdem fordert er, dass beim Thema Grenzkontrollen die Sicherheit von Schutzsuchenden Vorrang vor der nationalen Sicherheit haben sollte, – was einem Aufruf zum kollektiven staatlichen Selbstmord gleichkommt.

Als Aufnahmekriterium nannte er nicht nur Krieg und Verfolgung, sondern auch Armut. Harte Abschiebungskurse mancher Regierungen, wie zum Beispiel die seitens Ungarn und Polen, lehnt er grundsätzlich ab.

Als Leitlinie gelte der Bibelsatz: „Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie einEinheimischer gelten, und du sollst ihn lieben wie dich selbst.“ Dies natürlich auch dann, wenn er dich in deinem Hause in die Luft sprengt, dich hinterrücks mit dem Messer absticht oder dich und deine Familie mit dem Auto überfährt.

Haben wir Sie richtig verstanden, meinen Sie das so, „Eure heilige Eminenz“?

Von einer verbindlichen Aufnahmequote des superreichen Vatikans selbst sprach der fromme Kirchenmann allerdings nicht, Ressourcen hätte der Vatikan ja im Überfluss. Die offizielle Amtswohnung von Papst Franziskus ist ohnehin frei.
Muslimische Immigranten und Immigrantinnen in Vollverschleierung, mit dem Gebetsteppich unter dem Arm und auf dem Petersplatz dreimal am Tage „allahu akbar“ rufend würden sicherlich zur bunten Vielfalt im verstaubten Vatikan der senilen alten Männer beträchtlich beitragen und dort zu einer locker-gelöste Stimmung beitragen.

Die superreiche christliche Kirche besitzt alleine in Deutschland ein geschätztes Vermögen in Höhe von etwa 1 Billion Euro. Die beiden Kirchen besitzen in Deutschland den größten Immobilienbesitz. Aber in die Kardinals- und Bischofs-Paläste der hohen Gottesfrömmler ziehen keine Asylanten ein. Die sollen dann bei der normalen Bevölkerung untergebracht und natürlich auch von dieser hart arbeitenden Bevölkerung all inclusive durchfinanziert werden. So sieht das christlich- humanitäre Konzept des Vatikans aus, die Kirche plant und lenkt und die Bevölkerung muss sehen, wie sie dann damit zurecht kommt oder eben auch nicht. Notfalls kann man dann ja zum Beten in die Kirche gehen und Gott um Hilfe bitten für das, was seine verantwortungslosen „göttlichen Vertreter auf Erden“ vorsätzlich verbrochen haben.

Hier komplett:
https://conservo.wordpress.com/2017/08/28/papst-franziskus-und-weitere-realitaetsferne-kirchenfuersten-fordern-die-aufnahme-von-noch-mehr-fluechtlingen-in-europa/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 29. August 2017, 19:41:58
Im Vatikan sitzt ganz klar der "Teufel":

Obs der Teufel selber ist weiss ich nicht, bin ihm noch nie begegnet  ???

Den Aussagen eines oder mehreren senilen, sich angeblich von "Oben" fuehren lassenden "Fuersten" (leitet sich wahrscheinlich aus den sog. fuerstlichen Behausungen ab, die sie bewohnen) ueberhaupt Gehoer zu schenken, ist nicht mal einen Artikel wert, ganz zu schweigen von einer Diskussion.

Die sonst so leer rumstehenden "Gotteshaeuser" haetten noch viel Platz und die Schatullen im Vatikan sind gut gefuellt.
Anstatt Naechstenliebe zu predigen, koennten die Kirchen ja eine lebenslange Buergschaft (100% der Kosten) uebernehmen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 29. August 2017, 20:21:37

Hallo Bruno,

kann zwar Deine Sicht verstehen, aber man sollte das Ganze nicht bagatellisieren. Einfluss haben die "Burschen" wenn auch schon im älteren Semester sehr wohl.

Und Deinen letzen Satz habe ich heute früh, als ich den Artikel über die "armen Bürgen" gelesen habe, auch gedacht. Die sollen mal nicht den Staat verklagen, sondern die Kirche, die sie auf den Trichter gebracht hat. Aber auch die Bürgen haben nicht verdient das man ihnen entgegenkommt - obwohl dies bestimmt noch so kommen wird - denn die haben ja auch darauf spekuliert das nach einer Schamfrist die Allgemeinheit für die Kosten aufkommt.

Wenn ich bestimmen könnte, gäbs da kein Erbarmen, gibt es ja für "normale" Bürgen auch nicht, und auch nicht für den Rentner der für 6 Euro ein paar Rasierklingen klaut.

Seit ein paar Jahrzehnten ist der Teufel Gast im Vatikan, eine der wenigen Ausnahmen, wenn auch "geschaßt" war "unser" Benedikt  ;)


Lung Tom
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 29. August 2017, 20:31:02
Einfluss haben die "Burschen" wenn auch schon im älteren Semester sehr wohl.

Da liegst du leider nicht so falsch, leider aber auch aus dem Grunde, dass man ihnen aus der Politik diesen Einfluss auch gewaehren laesst.

Wie schoen koennte die Welt ohne Religion wohl sein  :-)

Sollten wir das Thema noch etwas vertiefen, muesste wohl der Titel in Der Vatikan als Vulkan angepasst werden   ;]
Bezuegliche des Artikels ueber die Burgen, gehe ich mit dir absolut einig, die sollen eben fuer die ganze Summe und nicht nur fuer einen Teil gerade stehen, denn ...
ein wenig buergen ist in etwa so, wie ein wenig schwanger   {+
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 29. August 2017, 20:51:35
Ab kommenden Freitag kommt die naechste Stufe der Staubsaugerleistungslimite durch die EU.

http://www.staubsauger.net/wattbeschraenkung/

Zitat
Ab September 2017 tritt eine Verschärfung der Regelung in Kraft und in der Europäischen Union dürfen dann nur noch Staubsauger verkauft werden, deren Leistung maximal 900 Watt beträgt. Hinzu kommt eine Lärmgrenze von maximal 80 Dezibel.

Wie schoen, dass sich die Verbraucher hier in TH nicht um solchen Schwachsinn kuemmern muessern, da wird eh feucht aufgenommen und nicht Staub gesaugt.

Fuer die Entfernung von Spinnennetzen in den oberen Ecken ist er aber immer noch gut zu gebrauchen.
Da dies nicht allzu oft noetig ist, ist mir eigentlich die Watt-Zahl des Saugers egal, wichtig ist, die Netze sind im Beutel  ;]
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 30. August 2017, 18:36:56
Außerdem fordert er, dass beim Thema Grenzkontrollen die Sicherheit von Schutzsuchenden Vorrang vor der nationalen Sicherheit haben sollte, – was einem Aufruf zum kollektiven staatlichen Selbstmord gleichkommt.
Was die Notwendigkeit der Kündigung des Konkordats heraufbeschwört und damit den Geldzählern im Vatikan die Tränen in die Augen treibt! Hoffentlich schaffen wir das in absehbarer Zeit endlich. >:(
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 08. September 2017, 17:56:03


Europäischer Gerichtshof:
Slowakei nennt Flüchtlingsurteil "irrelevant"

Die slowakische Regierung akzeptiert das EuGH-Urteil zu den Flüchtlingsquoten, hält die Umverteilung aber für gescheitert. Ungarn will die Entscheidung nicht hinnehmen.

Die slowakische Regierung will vorerst keine direkten Konsequenzen aus ihrer Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) ziehen. Das Land hatte zusammen mit Ungarn gegen die Aufnahmequote der Europäischen Union für Flüchtlinge geklagt und damit verloren. "Die Quote funktioniert nicht, weshalb die Gerichtsentscheidung jetzt recht irrelevant ist", sagte der slowakische Wirtschaftsminister Peter Žiga in Bratislava. Die EU müsse einen anderen Weg finden, um das Problem zu lösen.

Die Flüchtlingssituation sei derzeit aber nicht mehr so schwierig wie vor zwei Jahren, als man sich gezwungen sah, Klage gegen die Umverteilung einzureichen. Das slowakische Außenministerium nimmt die Niederlage hingegen an. "Wir nehmen das Urteil zur Kenntnis und akzeptieren es", sagte ein Ministeriumssprecher der Welt. Aber auch das slowakische Außenministerium erneuerte die Kritik am Umverteilungsmechanismus der EU: "Das Urteil ändert jedoch nichts an unserer Überzeugung, dass die Verteilung von Flüchtlingen nach Quoten in der Praxis nicht funktioniert", sagte der Sprecher.

Hier der komplette Artikel:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-09/europaeischer-gerichtshof-slowakei-fluechtlingsquote
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: schiene am 09. September 2017, 12:47:54
(http://up.picr.de/30307486eb.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 14. September 2017, 18:38:55
Die Rede Herrn Junkers zur Lage der Union ist nicht sehr gut auf-
genommen worden.

Speziell seine Vision,den Schengenbereich auszuweiten und die Ein-
fuehrung des Euros auf alle EU-Laendern als Ziel zu nehmen,hat in
den Staatskanzleien zu unterschiedlichen Reaktionen gefuehrt.

Begeisterung hat es nirgens hervorgerufen.Offene Ablehnung und
Skepsis waren die Folgen.

Bevor man sich ernstlich damit beschaeftigt,waere es besser,die der-
zeitigen Baustellen abzuarbeiten um das Schiff EU wieder flott zu be-
kommen.

Die Verhandlungen um den Brexit ist die eine Baustelle,die aber so oder
so ab April 2019 abgeschlossen ist.

Schwieriger wird es mit der Baustelle um die verbleibenden Mitgliedern
Ungarn und Polen.

Ungarn folgt dem EuGH Urteil nicht und verweigert die Aufnahme von Kon-
tigentfluechtlingen.
Und da stellt sich heraus,dass die EU resp.die Kommission nichts dagegen
machen kann,da ihr keine Instrumente zur Verfuegung stehen oder sich
diese als stumpfe Waffen erweisen.

Laender der EU koennen nicht ausgeschlossen werden,sie koennen aber lt.
Art.50 jederzeit von sich aus die Union verlassen.
Nur werden sie das nicht tun,solange sie von den Foerdergeldern profitieren.

Bleibt noch das Mittel eines Suspendierungsverfahrens,demnach Ungarn
einige Mitbestimmungsrechte verlieren wuerde.

Dieses Verfahren kann eingeleitet werden,wenn "eine ernstliche Gefahr einer
schwerwiegenden Verletzung des Art. 2 EUV" besteht.

Die Feststellung,dass dieser Zustand eingetroffen ist,muss der Rat einstimmig
beurteilen.Diese Einstimmigkeit ist derzeit nicht erreichbar,da sich Polen schon
dagegen ausgesprochen hat.

Umgehen kann die EU diese Patt- Stellung,indem sie auch gegen Polen ein
Suspendierungsverfahren einleitet.

Auch wenn die EU resp.Kommission dieses Verfahren gewinnen sollte,bleiben
beide Laender in der EU und beziehen bis zum Auslaufen der Finanzperiode noch
die ihnen zustehenden Foerdergelder.

Diesen gordischen Knoten muss man durchschlagen,sonst droht eine Spaltung
entweder in eine EU der zwei Geschwindigkeiten oder des Euros in hart und
weich.


Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 14. September 2017, 19:05:21
Diesen gordischen Knoten muss man durchschlagen,sonst droht eine Spaltung
entweder in eine EU der zwei Geschwindigkeiten oder des Euros in hart und weich.

Die Einen wussten es schon lange, Andere befuerchten es bereits seit geraumer Zeit und Junker will es bis heute nicht einsehen... es ist und bleibt eine
Fehlkonstruktion.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 15. September 2017, 07:25:01
Juncker strebt eine rasche Euro- und EU-Diktatur an

https://qpress.de/2017/09/13/juncker-strebt-eine-rasche-euro-diktatur-an/ (https://qpress.de/2017/09/13/juncker-strebt-eine-rasche-euro-diktatur-an/)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 15. September 2017, 08:20:40
Nur, dass die betroffenen Länder selbst entscheiden und förmlich
um die EU und den Euro betteln. Diktatur geht für mich anders!
Eine andere Frage ist, ob die Erweiterung des Euro-Raumes
wirtschaftlich starken "Gründerstaaten" schadet oder nützt.
Das lasse ich mal offen, weil mir die Frage sehr zu komplex erscheint.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 15. September 2017, 08:28:54
Pladip

Warum lassen denn die meisten Laender diesbezueglich keine Volksabstimmungen zu... waere es moeglich, dass das Volk und die Regierungen da etwa nicht gleicher Meinung sind?
Ist das demokratisch?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 15. September 2017, 08:36:02
Bitte Bruno, schreib mich nicht so oft falsch, danke.
Natürlich läuft das demokratisch. In den betroffenen 
Ländern wurden doch Regierungen gewählt, die
genau diesen Weg angekündigt haben. Ich würde
also vorschlagen, diesen Weg (bei Missgefallen)
an der Wahlurne zu stoppen. Das wäre doch ganz
einfach, oder nicht?
Und bei Ländern, in denen der Euro längst gilt? Man
wähle die AfD in die Regierung, schon klappt das.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 15. September 2017, 08:45:34
In den betroffenen Ländern wurden doch Regierungen gewählt...

Sind sie dafuer gewaehlt worden  ???

Ich denke eher, sie haben mal den Hausherrn gewaehlt, der die Stimme des Volkes ausdruecken soll, mittlerweile bestimmt er aber was auf den Tisch kommt.

P.S. sorry, das mit dem Namen war/ist nicht Absicht
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 15. September 2017, 10:07:19
Ich weiss das nicht. Allerdings waren in den meisten "Beitrittsländern"
nach den Ersuchen schon wieder (teilweise mehrfach) Wahlen. Das Volk
hätte (kann) es schon verhindern können, wenn entschieden dagegen.

PS: Natürlich hast du meinen Namen nicht mit Absicht falsch
geschrieben. Da ist dein Niveau über alle Zweifel erhaben.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 15. September 2017, 10:31:08
Das Volk hätte (kann) es schon verhindern können, wenn entschieden dagegen.

Wenn das so einfach wäre!
Wie du sicher schon weisst, ist das Gros des gemeinen Wahlvolkes strunzdumm und sehr empfänglich
für Propaganda (siehe MM) und für in letzter Minute in den Arxxx geblasenen Zucker und nebenbei sehr vergesslich.

Und das wissen die Leute, die momentan an der Macht sind, auch!

Nicht umsonst kündigt die Frau Merkel Wohltaten für bereits in Rente stehende Bürger an -
wohlgemerkt: sie kündigt nur an!
Aber bei der demografischen Zusammensetzung Deutschlands genügt das schon, zumal ältere
Menschen Veränderungen (und seien sie nur politischer Natur) scheuen.
So sichert sie sich wichtige Prozentpunkte.. . .

Und das ist nur ein Beispiel und lässt sich beliebig auf andere Staaten übertragen.

lg, "der mit dem Knall"



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 15. September 2017, 10:55:13
Wenn das Gros des gemeinen Wahlvolkes strunzdumm ist,
können wir Volksabstimmungen aber auch knicken.
Ich halte es da eher mit Wolfram - so lange wir keine
Alternative zur (fehlerhaften) Demokratie haben, müssen
wir mit den vorhandenen Ergebnissen leben.
Eine Diktatur kann es ja wohl auch nicht sein. Im Grunde
gilt, wenn in einer Demokratie gegen den Wunsch einer
Minderheit entschieden wird, ist sie schlecht - in den
Augen der Minderheit, versteht sich.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 15. September 2017, 11:13:20
Wenn das Gros des gemeinen Wahlvolkes strunzdumm ist,
können wir Volksabstimmungen aber auch knicken.

Sehe ich aber ganz anders!

Bei einer (NR)Wahl werden Parteien ob ihrer Absichtserklärungen gewählt, ob sie denen folgen oder nicht ist eher ungewiss (was interessiert mich mein Geschwätz...)

Bei Volksabstimmungen geht es aber um konkrete Vorhaben und Umsetzungen. Hier sollte man nicht
bangen müssen, ob der Entscheid durchgesetzt wird.
Ausserdem können sich auch Menschen mit durchschnittlicher geistiger Kapazität unter einer konkreten Problemstellung besser etwas vorstellen.. . .

lg, "der mit dem Knall"
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 15. September 2017, 11:19:13
Es ist ein Jammer,dass Leute,die den absoluten Durchblick haben
und die sich wohltuend von der allgemeinen Struntzdummheit ab-
heben,nicht an der Spitze der Regierung stehen.

Dann und wann versuchen sie es ja.Bei der Nationalratswahl 2013
trat eine Partei an,die in ihrem Parteiprogramm den Austritt Oester-
reichs aus der EU als Ziel erklaert.

Ganze 508 Stimmen konnte sie auf sich versammeln.

Es ist richtig,dass sie nur in einem Bundesland zur Wahl antrat,doch
auch da war der Erfolg mit 0,29 % der Stimmen in Vorarlberg eher
klaeglich.

Es waere die Frage zu klaeren,ob die Briten jetzt schlau gehandelt haben,
als sie fuer den Brexit stimmten oder strohdumm waren,weil sie den
Verlockungen und falschen Versprechungen der Anti - EU- Proponenten
auf dem Leim gegangen sind.

Wenn in der EU alles so fuerchterlich schlecht ist,ja wenn sogar von einer
Diktatur gesprochen wird und man sich moeglichst weit weghalten sollte,
wundert mich,dass die Schweiz noch immer nicht die Volksabstimmung vom
9.2.2014 umgesetzt hat,die die Assoziierung mit der EU beenden wuerde.

Jock

 

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 15. September 2017, 11:34:10
Gegenentwurf Schweiz: Sogar viele Politiker der stärksten Schweizer Partei
nennen sich Populisten. Weil es ja nicht verkehrt sein kann, dem Volk auf 
das Maul zu schauen. Die SVP ist nun seit 1999 die stärkste Partei im
Nationalrat, bildet die grösste Fraktion in der Bundesversammlung.
Trotzdem wurde so ziemlich alles übernommen, was die EU und was
EU-Recht ausmacht. Faktisch spielen in der Schweiz inzwischen
weitestgehend die selben Verordnungen/Regelungen wie in der EU.
Dafür braucht es keinen Euro, den haben auch nicht alle EU-Staaten.
Jetzt frage ich mich, warum das so ist - SVP gleich Volksverräter?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Wonderring am 15. September 2017, 12:03:49
Moin Jock
Zitat
Es waere die Frage zu klaeren,ob die Briten jetzt schlau gehandelt haben,
als sie fuer den Brexit stimmten oder strohdumm waren,weil sie den
Verlockungen und falschen Versprechungen der Anti - EU- Proponenten
auf dem Leim gegangen sind.

Dafuer ist es eindeutig noch zu frueh, denn alles ist noch in vollem Gange.

So sind die Auswirkungen noch am (nach) wirken und die weiteren Auswirkungen bzw. "Erguesse" der EU Beschluesse noch nicht definiert....

Aber juengster Erguss "Zwangseuro" laesst die Richtung ja schon wieder erkennen! Auch ein Draghi macht weiter bzw. schlimmer weiter so  wie bisher....

Deshalb glaube mir , es kommt der Tag , wo trotz auch negativer Einflusse, vernommen wird : Gut das wir "damals" so gehandelt haben, denn das "Aufatmen" ueber diesen Schritt, werden noch einige mehr vernehmen, aber leider verpasst haben.

LG W
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 15. September 2017, 22:10:03
Deshalb glaube mir, es kommt der Tag, wo trotz auch negativer Einflusse, vernommen wird : Gut, dass wir "damals" so gehandelt haben, denn das "Aufatmen" ueber diesen Schritt, werden noch einige mehr vernehmen, aber leider verpasst haben. LG W
Es wird darauf ankommen, wer dann um seine Meinung gefragt wird! Die Wirtschaft wird das insgesamt wenig tangieren. Die werden mit Sicherheit einen "krummen" Deal aushandeln, der ihnen die Butter auf dem Brot lässt! GB wird einen Teil des Finanzmarktes verlieren, der ja mit über 25% Anteil am BIP nicht unerheblich ist. Die Mittel- und Oberschicht hat sich jetzt einige Jahrhunderte durch die Ausbeutung ihrer Kolonien saniert und das Prekariat wird, wie überall üblich, die Suppe auslöffeln müssen.
btw.: vielleicht wird der Austritt der Briten (sind bisher die einzigen Englisch-Muttersprachlichen in der EU) der deutschen Sprache in Europa etwas Aufwind geben.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 18. September 2017, 13:17:17
Die EU verweigert der Schweiz den Zugriff auf das Europol Informationssystem (EIS), angeblich aus Datenschutzgruenden.

Nun, man kann anmerken, dass die Schweiz kein EU Mitglied ist, ist sicherlich richtig, aber...

warum hat sie dann vollen Zugriff auf das Schenken Informationssystem, gibt es dort keine vertraulichen Daten?

Zitat
Sechs Beteiligte an den jüngsten islamistischen Attentaten in Europa hatten sich zuvor in der Schweiz aufgehalten.
So waren beispielsweise zwei Mitglieder der katalanischen IS-Zelle einige Monate vor der Attacke in Barcelona für drei Tage nach Basel und Zürich gereist.
Auch der mutmassliche Terrorist, der im finnischen Turku zwei Menschen umbrachte, war in der Schweiz gewesen.

https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/EU-verweigert-Schweiz-Zugriff-auf-Terroristendaten/story/31768720#mostPopularComment

Zitat
Abklärungen zu Verdächtigen verlaufen deswegen viel komplizierter als nötig.
Die Schweizer Terrorabwehr muss ihre Abfragen an ihren Polizeiattaché im niederländischen Den Haag richten.
Dieser leitet sie an Europol-Beamte weiter, welche im EIS suchen.
Ihre Rückmeldung gelangt dann auf umgekehrtem Weg in die Schweiz.

Scheinbar wird die Sicherheit vor islamistischen Zellen in Europa geringer gewichtet als Datenschutz  {+
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 18. September 2017, 16:00:20
@ Bruno
Das Schengen Informationssystem und das EIS sind zwei verschiedene Angelegenheiten.Die Schweiz hat Schengen somit auch alle Rechte im System.
Beim EIS ist die Schweiz "Drittstaat" und muss sich den einheitlichen Regelungen der EU beim Datenschutz anpassen, um einen direkten dann unkontrollierten Zugriff auf EIS zu bekommen.
Aber auch andere Dinge bedürfen der Anpassung:
Zitat:
 Die Schweiz beteiligt sich nach Angaben des Bundesamts für Polizei (Fedpol) im Rahmen von Europol am Datenaustausch zu Jihadisten, aber bisher nicht an jenem zu nichtreligiösen Extremisten.   .
Bei Europol schliesslich fliessen im Zentrum für Terrorismusabwehr nicht nur Informationen zu islamistischen Fundamentalisten zusammen. Im sogenannten «Analyse-Projekt Dolphin» werden auch Personendaten aus allen Mitgliedstaaten zu nichtreligiös motivierten Extremisten gesammelt. Dabei handelt es sich um Rechtsradikale, aber auch um Linksextremisten, Anarchisten oder radikale Tierschützer.
https://www.nzz.ch/international/europaeische-extremisten-d

https://www.nzz.ch/international/europaeische-extremisten-datei-politische-hektik-nach-gewaltorgie-ld.1305299

Wie ich gelesen habe überarbeitet die Schweiz mit vielen Disskusionen begleitet die Datenschutzbestimmungen.
Zitat:
Für die Schweiz bedeutet die neue EU-DSGVO, dass diese bei der zurzeit in Vorbereitung befindlichen Revision des Datenschutzgesetzes berücksichtigt werden muss. Es ist wichtig für die Schweiz, dass das schweizerische Datenschutzrecht im Wesentlichen mit demjenigen der EU übereinstimmt, damit die Voraussetzungen gegeben sind, dass das schweizerische Recht von der EU als angemessen anerkannt wird.
http://www.widmerpartners-lawyers.ch/index.php?id=42&tx_ttnews[tt_news]=1082&L=1&cHash=
http://www.widmerpartners-lawyers.ch/index.php?id=42&L=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1047&cHash=129f2921cdcec0df4618dba7151f189d

Wird schon werden, der Datenschutz von Bankeinlagen wurde ja auch "etwas" angeglichen.

https://books.google.no/books?id=T0G2-Jt6FAsC&pg=PA347&lpg=PA347&dq=datenschutz+

Man kann nicht immer einen halben Franken geben und zwei Euro bekommen. ;]
Aber das Aufdeckung solcher Fälle und die Gefahr, das die Schweiz jetzt auch Rückzugsland für Djiadisten werden wird, beschleunigt die unangenehme Anpassung an EU-Standarts.
Gruß aus einem nördlichen Drittstaat
Klaus


Edit:
kompletter Link der NZZ hinzugefuegt
Fuer die Google Suche kenne ich die Keywoerter nicht
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 18. September 2017, 16:25:29
Hallo Klaus und danke fuer die zusaetzlichen Links, werde mich da noch etwas mehr einlesen

Man kann nicht immer einen halben Franken geben und zwei Euro bekommen. ;]

Man kann aber auch nicht immer erwarten, dass ein Nichtmitglied jedes Jahr Millionenbetraege ueberweist und dafuer entweder nur Absagen erhaelt oder gar nicht auf das Thema eingegangen wird   :-X

Das mit dem Bankkundengeheimnis ist nicht nur "etwas" angeglichen, es ist schlicht und einfach weg und die entsprechenden Daten werden geliefert  {--

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 18. September 2017, 17:44:05
Zitat
Man kann aber auch nicht immer erwarten, dass ein Nichtmitglied jedes Jahr Millionenbetraege ueberweist und dafuer entweder nur Absagen erhaelt oder gar nicht auf das Thema eingegangen wird   :-X

Wenn das Nichtmitglied Millionenbeträge überweist, um die Assoziationsmöglichkeiten auszunutzen, dann ist das doch freiwillig. :o
Steht jedem Land frei!
Keiner wird gezwungen, soweit mir das bekannt ist {--
Aber vieleicht hast Du da andere Infos --C
Außerdem ist diese Erwartungshaltung der Mitsprache bei Nichtmitgliedern ,die sich nur die finanziellen Vorteile des großen lukrativen Binnenmarktes "erkaufen" , ohne bei den anderen Dingen mitmachen zu wollen, erstaunlich.
Jedem steht  nach meiner Meinung frei was er erwartet -- mit dem was er tut oder unterlässt.
Gruß aus einem andern Nichtmitgliedstaat mit freiwilliger Überweisung  von Millionenbeträgen, um sein Oel und Fischprodukte im EU-Binnenmarkt gut und günstig zu verkaufen,
Klaus
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 18. September 2017, 19:37:52
Selbstverstaendlich sind die geleisteten Beitraege, sofern sie nicht an eine vertragliche Verpflichtung gebunden sind, freiwillig.

Aber zurueckkommend auf moegliche Gefahreninformationen ist es fuer mich trotzdem befremdlich, dass ein unkomplizierter Datenaustausch "unter Freunden" nicht moeglich sein soll.
Es geht hier in keiner Weise um Rosinenpickerei, der Vorwurf besteht ja schon seit vielen Jahren, sondern schlicht um die Sicherheit von Buergern auf dem Europaeischen Kontinent, die Vermeidung weiterer Anschlaege und Vernetzungsmoeglichkeiten unter den gewaltbereiten Terrosristen , egal ob man nun Mitgliedstaat ist oder nicht.
Das sollte meiner Meinung nach Prioritaet haben.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 18. September 2017, 22:12:15
Zitat
Aber zurueckkommend auf moegliche Gefahreninformationen ist es fuer mich trotzdem befremdlich, dass ein unkomplizierter Datenaustausch "unter Freunden" nicht moeglich sein soll.

Stimme ich Dir absolut zu, aber wie ist die befremdliche Wirklichkeit???
Zitat:
Die deutsche Bundesanwaltschaft werfe dem Mann vor, von Juli 2011 bis Februar 2015 im Auftrag des Schweizer Nachrichtendienstes (NDB) die Finanzverwaltung des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen (NRW) ausgespäht zu haben, heisst es in der Mitteilung.
https://www.blick.ch/news/schweiz/spionage-deutsche-justiz-eroeffnet-verfahren-gegen-schweizer-spion-id7300538.html
Zitat:
Als die Schweiz Österreich ausspionieren wollte
      .Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu Gast. Wir zeigen, wo die Fettnäpfe liegen.
 ...Wir zeigen, wo die Fettnäpfe liegen.
Fettnapf drei: Der Spion
Ebenfalls in die Ära Gnägi fiel ein veritabler Spionagethriller. Es war eine Affäre, die auch eine patente Filmvorlage abgäbe,
wenn auch weniger für James Bond als für «Dick & Doof»
https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/als-die-schweiz-oesterreich-ausspionieren-wol

Zitat
die Vermeidung weiterer Anschlaege und Vernetzungsmoeglichkeiten unter den gewaltbereiten Terrosristen , egal ob man nun Mitgliedstaat ist oder nicht.
Das sollte meiner Meinung nach Prioritaet haben.
Richtig, stimme ich auch voll zu, aber was willst Du damit andeuten?
Wer soll die notwendigen Regeln für den Datenverkehr festlegen?
27 Staaten der EU (die sich schon mit 600 Millionen Mitbürger) geeinigt haben oder die Schweiz in der immer noch kritisch diskutiert wird?

Ach noch etwas,
Zitat von Dir "Selbstverstaendlich sind die geleisteten Beitraege, sofern sie nicht an eine vertragliche Verpflichtung gebunden sind, freiwillig."
Dies liest sich so, als ob die Schweiz über der vertraglichen Verpflichtung (Assioationsvertrag -Binnenmarktfreiheit pp.) ggü. der EU freiwillig "Almosen " an die Europäische Union zahlt.
So kann man auch argumentieren,.....aber leider nicht mit mir.
Gruß aus dem Drittstaat ,der keine Probleme mehr (nach Breivik) mit dem Austausch von Daten hat, eher mit der Verarbeitung :-X
Klaus


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 18. September 2017, 23:34:05
So kann man auch argumentieren, .aber leider nicht mit mir.

Wenn man mir sozusagen die Tuer vor der Nase zuschlaegt, sehe ich keinen Sinn in einer weiteren Diskussion.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 19. September 2017, 00:56:36
Jedes Land schaut natürlich ein bisschen nach dem eigenen Vorteil. Im Fall der
liebenswerten Schweiz kann man es auch mit einem Augenzwinkern betrachten. [-]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 19. September 2017, 01:10:28
Zitat
Wenn man mir sozusagen die Tuer vor der Nase zuschlaegt
Offensichtlich siehst Du die Zahlungen von der Schweiz wohl doch als  "Almosen" an die EU, so stimme ich Dir zu, wie von mir schon angedeutet.
Da gibt es wirklich keine Disskussionsgrundlage,....aber Türen schlage ich nicht zu.
Gruß Klaus
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. September 2017, 07:05:48
Da gab es doch 02/14 eine Volksabstimmung gegen die Masseneinwanderung in die Schweiz.

Was ist eigentlich aus deren Umsetzung geworden? Schließlich ist ja eine Volksabstimmung eine urdemokratische Angelegenheit auf die jeder Schweizer zu Recht stolz sein kann.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 19. September 2017, 07:58:19
....aber Türen schlage ich nicht zu.

Wenn man sich der Diskussion verweigert, heisst das eben doch die Tuere zuschlagen.

Aufgrund eines Vostosses im Nationalrat musste der Bundesrat saemtliche Zahlungen an die EU oder an Mitgliedslaender ausweisen.
Das Resultat liest sich hier:

https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20141019

Zitat aus dem Kapitel Autonome Beiträge der Schweiz an Mitgliedstaaten der EU

Zitat
Beitrag an die Verkehrsinfrastruktur in Frankreich und Deutschland im Rahmen des Projekts für den Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz (Volksabstimmung vom 28.11.1998, Bundesbeschluss vom 08.03.2005)
2005-2013:
327,59 Mio. CHF.
Die fakultative Mitfinanzierung von Verkehrsinfrastruktur im Ausland durch die Schweiz ist seit etwa dreissig Jahren üblich.
Bis 2020 wird die Schweiz auch 120 Mio. EUR an die Anpassung des Lichtraumprofils auf der Luino-Strecke in Italien beisteuern.

Vertraglich gebundene Zahlungen werden im entsprechenden Kapital unter Bilateral I und Bilaterale II ausgewiesen.

Ueber die von dir angedeutenen Spionagefaelle gehe ich nicht ein, die Kapitel CD Beschaffung und die Verhaltensweisen von Banken in der Schweiz wie auch von Deutschen Bankinstituten in Sueddeutschland sind hoechst fragwuerdig.
Der AIA sollte dieses Problem eigentlich loesen , ist mir nicht ganz klar was es da noch zu diskutieren gibt, Verfehlungen fanden auf beiden Seiten statt.
 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. September 2017, 08:34:04
Was ist das denn für eine Milchmädchenrechnung?

Da werden nur Zahlungen der Schweiz an die EU aufgeführt und Zahlungen der EU an die Schweiz bleiben außen vor?

Selbstverständlich kann die Schweiz jederzeit aussteigen. Aber manch einer fragt sich dort bestimmt, wie stünde eigentlich die Industrie der Schweiz hätte sie keinen ungehinderten Zugang zum europäischen Binnenmarkt?

Der Spruch, wenn es euch nicht passt, ihr könnt gern gehen, kommt mir irgendwie bekannt vor.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 19. September 2017, 09:54:45
Was ist das denn für eine Milchmädchenrechnung?
Da werden nur Zahlungen der Schweiz an die EU aufgeführt und Zahlungen der EU an die Schweiz bleiben außen vor?

Arthur, der Vorstoss im Parlament hiess (wie im Link auch erwaehnt):

Zusammenstellung aller Zahlungen und Beiträge der Schweiz an die EU

Zitat
Der Bundesrat wird gebeten, eine konkrete Aufschlüsselung aller Zahlungen der Schweiz in den vergangenen zehn Jahren an die Europäische Union oder deren Mitgliedstaaten zu veröffentlichen - nach Jahr und nach Sparte.
Dabei interessieren nicht nur Direktzahlungen, sondern auch Beiträge an EU-Institutionen, Beiträge an EU-Programme (z. B. Erasmus, Media-Abkommen, Forschungsbeiträge usw.), Beiträge an Infrastrukturen (z. B. Bahnprojekte in EU-Staaten), Beiträge an ausländische Vereine und Stiftungen, Kohäsionsbeiträge, Beiträge aufgrund von Steuerabkommen oder aufgrund der Grenzgängerbesteuerung. In die Zusammenstellung gehören auch die Kosten für die Umsetzung von Abkommen mit der EU wie z. B. Schengen oder für die diplomatischen und politischen Verhandlungen und Reisen in EU-Staaten.

Da steht nichts von eingehenden Betraegen, oder die Zahlungen der CH mit den aus der EU eingegangenen Betraege zu vergleichen.

Der Bundesrat hat mit seiner Antwort die Frage des Vorstosses beantwortet, nichts mehr und nichts weniger.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 19. September 2017, 10:39:27
Die Laender die als Nettozahler der EU angefuehrt werden,sind
seit Jahren dieselben.

Deutschland,GB,Niederlande,Oesterreich u.s.w.

Bei der Liste jener Laender,die als Nettoempfanger bekannt sind,
z.B. Ungarn,Tschechien,Bulgarien u.s.w. faellt auf,dass die Schweiz
ebenfalls Nettoempfaenger ist.

Der Saldo zwischen Einzahlungen und Rueckfluessen macht zwar nur
88,8 Mio aus,aber immerhin ein gutes Geschaeft fuer ein Nichtmitglied.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 19. September 2017, 11:02:43
Jock

Ob deine Angaben zutreffen oder nicht, ich recherchiere deine Angaben nicht und lasse somit die CH als Nettoempfaenger so im Raume stehen.

Wenn du aber schon dieses zahlenvergleichende Thema anschneidest, warum verschweigst du die Handelsbilanz CH-EU  >:

Um deine Recherchen etwas abzukuerzen, ich liefere dir einen Link, in der Annahme, dass du die Angaben des EDA nicht als Fakezahlen interpretierst:

https://www.eda.admin.ch/content/dam/dea/de/documents/faq/schweiz-eu-in-zahlen_de.pdf

Sollte eigentlich genug Zahlenmaterial liefern, um den Lesern hier eine detaillierte Analyse zu praesentieren, wo die CH und wo die EU profitiert.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 19. September 2017, 11:17:09
Hier mal eine Schweizer Pressestimme zum Thema
Wirtschaft - EU - Schweiz.

Zitat:
"Die Schweiz ist sogar ähnlich stark in die EU integriert wie die
EU-Gründungsmitglieder um Deutschland und Frankreich (Stand 2012).
Eine politische Abkehr der Schweiz von Europa würde demnach tiefsitzende Integrationsbeziehungen ins Wanken bringen und wäre für die Schweiz
von grosser ökonomischer Relevanz."

https://www.nzz.ch/wirtschaft/die-schweiz-ist-staerker-integriert-als-viele-mitgliedslaender-1.18360889

PS: Vielleicht sind die im Berner Bundeshaus ja doch etwas klüger, als manch ein "Volksabstimmender" so meint. Oder anders - wird Volkes (direkt-demokratischer)
Wille wirklich geschehen? Es wird auf jeden Fall spannend.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. September 2017, 12:08:03
Es ist doch alles eigentlich viel einfacher. Wenn die Schweiz meint, bei der EU zuzuzahlen, nicht jammern, sondern gehen.

Die Schweizer sind schliesslich nicht als das Volk der barmherzigen Samariter bekannt. Eher gelten sie als Erfinder der Kupferdrahtes – als sich zwei Schweizer um eine 5 Rappen Münze stritten.   
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 19. September 2017, 12:09:53
Wie die Schweiz zum EU-Nettoempfänger wurde
Norwegen zahlte zum Beispiel 2016 netto rund 269 Millionen Euro ein!
Die Schweiz hingegen kassierte netto satte 88,8 Millionen Euro!

https://www.welt.de/wirtschaft/article162338872/Wie-die-Schweiz-zum-EU-Nettoempfaenger-wurde.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 19. September 2017, 12:55:31
@Bruno
Zitat
Wenn man sich der Diskussion verweigert, heisst das eben doch die Tuere zuschlagen.
??? ??? ???
Zitat
ist mir nicht ganz klar was es da noch zu diskutieren gibt

Mir ist ganz klar, wer so argumentiert, der ist doch für echte Argumente zur Diskussion nicht zugänglich.
Wer die Beteiligung der Ch an der Infrastruktur seiner Nachbarländer, die dem Güterverkehr als extremes Exportland zugute kommt und enorm wichtig ist, als "Almosen" an die EU deklariert, der steht nach meiner Ansicht auf einem Elfenbeinturm ohne Bodenhaftung, um es mal mit deiner Bildsprache auszudrücken.
Aber wie hier schon angedeutet
Zitat
ist mir nicht ganz klar was es da noch zu diskutieren gibt
Es ist doch wie AS 2000 schon geschrieben ganz einfach:
Zitat
Wenn die Schweiz meint, bei der EU zuzuzahlen, nicht jammern, sondern gehen.

Noch eine allerletzte Bemerkung zum eigentlichen Disskussionsanlass meinerseits hier, vermutet wurde schon immer das die Ch Rückzusgebiet für die Finanzen viele Despoten und Terroristen ist. Ich hoffe es wird nicht auch das Rückzugsgebiet aller Terroristen, denn es liegt mitten in Europa.

Gruß aus dem Nettozahlerdrittland
Klaus

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 19. September 2017, 13:38:50
Zur Erinnerung:
Dieses Streitgespräch entzündete sich an folgender Meldung (samt Leser-Kommentaren) ...
>> https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/EU-verweigert-Schweiz-Zugriff-auf-Terroristendaten/story/31768720#mostPopularComment <<

Zitat
EU verweigert Schweiz Zugriff auf Terroristendaten

Handyverbindungen und gefälschte Papiere: Schweizer Ermittler dürfen Europol-Daten nicht durchforschen, obwohl sich Attentäter in der Schweiz aufhielten.

Dass der gemeinsame Kampf gegen den Terrorismus effektiver wird und nicht durch bürokratische Hindernisse behindert wird, ist eigentlich wünschenswert.
Ob es wünschenswert ist, das Thema Schweiz-EU mit diversen Aggressionen zu führen, ist zumindest zweifelhaft.

...
Jedenfalls ist dieser Artikel interessant ...
Wie die Schweiz zum EU-Nettoempfänger wurde
...
https://www.welt.de/wirtschaft/article162338872/Wie-die-Schweiz-zum-EU-Nettoempfaenger-wurde.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton


Zitat
Demnach bekamen die Schweizer 88,8 Millionen Euro mehr Geld aus dem EU-Haushalt, als sie einbezahlten. Das kleine Island erhielt immerhin 14 Millionen mehr.

Die Zahlen sind deswegen überraschend, weil die Schweiz, ebenso wie andere Staaten, die nicht der Europäischen Union angehören, für den Marktzugang in die Europäische Union bezahlen. Insgesamt überwies die Schweiz im Rahmen bestehender Abkommen und Programme mit der EU 263 Millionen Euro nach Brüssel. Norwegen zahlte sogar 402 Millionen Euro.
...
Dass Staaten mehr erhalten als sie einzahlten, sei eigentlich „nichts Außergewöhnliches“, sagt die Abgeordnete Grässle der „Welt“. Dass die Kooperation mit der Europäischen Union für die Schweiz zu einem Plusgeschäft werden, liege auch an der hohen Leistungsfähigkeit des Landes. Immerhin gelingt es der Schweiz, besonders viel Geld im Rahmen der Forschungsförderungs-Programms Horizon 2020 abzurufen.
...
In diesem Programm werden die Gelder an diejenigen verteilt, die die besten Ideen haben und nicht etwa nach regionalem Proporz. „Der Schweizer Fall zeigt, wie gut die Schweizer Universitäten sind. Hier haben wir Wettbewerbsverfahren, bei denen die besten Ideen gewinnen“, sagt Grässle.
...

Sie würde sich wünschen, könnten einige EU-Staaten da mithalten. „Ich würde vor Begeisterung aus dem Schuhen fallen, wenn meine Sorgenländer Griechenland oder Bulgarien auch richtig abräumen würden.“

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2017, 13:54:31
Ich hoffe es wird nicht auch das Rückzugsgebiet aller Terroristen, denn es liegt mitten in Europa.

Keine Angst, die sitzen schon alle in Österreich (ist auch in der Mitte), zumindest die Köpfe - oder ist niemandem aufgefallen,
dass es in A keine Terroranschläge gibt?

Kein Vogel kackt ins eigene Nest!

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. September 2017, 14:06:21
Ich erinnere mich wie lange die Schweiz brauchte bis sie Einsicht in ihre Unterlagen über ausländische Straftäter, vorzugsweise Steuerhinterzieher, gewährte.

So etwas braucht halt Zeit.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 19. September 2017, 14:39:08
Für mich sind Terroristen-Daten und Bankkunden-Daten zwei ganz verschiedene Paar Schuhe. Jedenfalls solange es nicht um Konten von mutmaßlichen Terroristen, Drogenhändlern usw. geht.

Das stufenweise Schlachten des Bankgeheimnisses halte ich grundsätzlich für falsch. Denn es dient weniger einer verlogenen "Steuergerechtigkeit" als vielmehr der grenzenlosen Gier etlicher misswirtschaftender Politiker.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. September 2017, 15:23:30
Ein dreifach Hoch allen Steuerhinterziehern und Sozialbetrügern.  {* {* {*

Was kommt jetzt noch?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2017, 15:36:05
Ein dreifach Hoch allen Steuerhinterziehern.  {* {* {*
Was kommt jetzt noch?

Geh bitte, Arthur, tu nicht so, als ob das weltbewegend wäre.

Das wirkliche Geld entgeht dem Fiskus doch durch verschachtelte Winkelzüge der Grösskonzerne...

Davon abgesehen muss ich Achim recht geben:

So mancher hat schon eine etwas seltsame Betrachtungsweise der Prioritäten.
Jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand sollte doch annehmen, dass Terrorbekämpfung
Vorrang gegenüber Steuerfahndung haben sollte...


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 19. September 2017, 16:07:43
@kern
Zitat
Dass der gemeinsame Kampf gegen den Terrorismus effektiver wird und nicht durch bürokratische Hindernisse behindert wird, ist eigentlich wünschenswert.
Ob es wünschenswert ist, das Thema Schweiz-EU mit diversen Aggressionen zu führen, ist zumindest zweifelhaft.
Wer war denn hier agressiv??
Auch wenn es so verquastet mit wuenschenwert beschrieben ist, es ist doch nicht agressiv hier.

Der "gemeinsame Kampf gegen den Terrorismus" , die Betonung liegt auf gemeinsam, wo der eine sich abgrenzt - nur Djiadistendaten liefert, aber nicht die Daten von den reichen Hintermännern und deren Finanzstöme,  von Waffenterroristen, Staatsterroristen, Drogenterroristen, Kriegsverbrechern usw. , der andere aber unbegrenzt, unkontrolliert Zugriff auf die Daten der Anderen haben will, ist kein "gemeinsamer Kampf".

Wenn dies nur noch als "bürokratische Hindernisse" bezeichnet wird, dann sind sie von der Ch leicht zu beseitigen.

Wenn Herr Kern Daten von meist selbstzerstörenden Terroristen und deren finanzkräftigen Hintermännern oder mörderischen Drogenbaronen als verschiedene Schuhe ansieht,
dann ist das ja fast so das die Drogensüchtigen und Kleindealer bekämpft werden sollen , mit Freigabe derer Daten
 .aber nicht die Hintermänner, Drahtzieher oder Bosse mit ihren Konten, ...das sind die "Tabuisierten anderen Schuhe" ???
Da gehts ja um Geld und das ist das Problem der CH als Finanzplatz für "für Jedermann". Dies ist keine "Bürokratiehürde" der Eu wie dies hier dargestellt wird

Das wars denn hier für mich, die Richtungen sind deutlich. .und hier wird das Wetter besser  {--

Gruß aus einem freundlichen Drittstaat
von einem äußerst freundlichen dortig ansässigen Expat
Klaus
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 19. September 2017, 16:23:57
Geh bitte, Arthur, tu nicht so, als ob das weltbewegend wäre.
Das wirkliche Geld entgeht dem Fiskus doch durch verschachtelte Winkelzüge der Grösskonzerne...

Das sehen Uli Hoeness und Alice Schwarzer übrigens ganz genauso.
Jetzt könnten wir noch Ladendiebstahl bis zu 2000 Euro legalisieren.

  {-- ??? {+

Noch ein kleines Spässchen und dann lassen wir es besser.
 [-] [-] [-]

https://www.youtube.com/watch?v=cb5yfcolu1A&sns=em
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2017, 16:36:42
Geh bitte, Arthur, tu nicht so, als ob das weltbewegend wäre.
Das wirkliche Geld entgeht dem Fiskus doch durch verschachtelte Winkelzüge der Grösskonzerne...

Das sehen Uli Hoeness und Alice Schwarzer übrigens ganz genauso.
Jetzt könnten wir noch Ladendiebstahl bis zu 2000 Euro legalisieren.

  {-- ??? {+

Na klar, der hat noch gefehlt, Terrorbekämpfung mit Ladendiebstahl . . . . .

Vorher den Thread lesen, denken, die Zusammenhänge erfassen (wenn möglich), dann Senf dazugeben!

 {:}  {/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. September 2017, 17:16:39
Zitat
Das wirkliche Geld entgeht dem Fiskus doch durch verschachtelte Winkelzüge der Grösskonzerne...

Die Peanuts betragen nach den unterschiedlichen Schätzungen nur so zwischen läppischen 50 und 100 Mrd. pro Jahr. (Google)

Weißt Du etwas über das wirkliche Geld wenigstens der Größenordnung nach?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2017, 17:25:26


Warum hast du bei der Gelegenheit nicht gleich auch diese Zahlen ergoogelt?

Ausserdem: DAS SIND PEANUTS! Die deutsche Regierung gibt jährlich 80-90 Mrd. für die Neuankömmlinge aus.

Du willst doch nicht im Sinne der political correctness behaupten, dass die Refutschis Deutschland teuer kommen!  ;)

(Sonst hole ich die böses N-Keule heraus)

 ;]

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 19. September 2017, 17:34:40
Eben, und die machen dann auch noch Ladendiebstähle. {:}

Wegen den 80 bis 90 Milliarden:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article161565378/Fluechtlingskrise-kostet-Deutschland-jaehrlich-22-Milliarden-Euro.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2017, 17:48:08
Wer  glaubt bitte, was in der "Welt" propagiert wird?

Die "Zeit" und die "FAZ" schreiben bereits von 50 Mrd., die Deutschen Wirtschaftsnachrichten
von 78 Mrd.. . .

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 19. September 2017, 18:27:42
Suksabei, sind halt alles Peanuts, was da so in Deutschland am Fiskus vorbeigeschleust wird.

fuer 2017 rechnet man ca 330 Milliarden durch die Schattenwirtschaft:

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/schattenwirtschaft-in-deutschland-330-milliarden-euro-fliessen-am-fiskus-vorbei/19359572.html

Der CH Finanzplatz scheint doch nicht "für Jedermann" (Copyright by Klaus) ideal zu sein, DE auch auch so seine Probleme mit einer bestimmten Klientel:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/geldwaesche-in-deutschland-bei-100-milliarden-euro-pro-jahr-a-1088394.html

Berlin tut sich da besonders hervor:

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/geldwaesche-in-deutschland-boomt-berlin-spitzenreiter-a-1145319.html

Interessant ist, dass die Medien darueber nicht mehr berichten

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mafia-in-deutschland-die-geschaefte-der-kriminellen-clans-a-963027.html

Zitat
Die Polizei konzentriert sich auf die Bekämpfung von Islamisten, Einbrecherbanden, Fußballrowdys und Rockern - derweil die italienische Organisierte Kriminalität weiterhin ihren Milliardengeschäften nachgeht.
[...]
Sehr sorgfältig achten die Clans darauf, ihr Agieren im Verborgenen nicht durch schlagzeilenträchtige Verbrechen zu gefährden.
Sie haben eine Grundregel der modernen Informationsgesellschaft verstanden, wie der italienische Untersuchungsrichter Roberto Scarpinato einmal sagte: "Was in den Medien nicht existiert, existiert auch in der Wirklichkeit nicht."

Weitere Kommentare diesbezueglich wird es von mir nicht mehr geben, dies ist meines Erachtens keine Diskussion mehr  {;

Ich hoffe es wird nicht auch das Rückzugsgebiet aller Terroristen, denn es liegt mitten in Europa.

Keine Angst, die sitzen schon alle in Österreich (ist auch in der Mitte), zumindest die Köpfe - oder ist niemandem aufgefallen,
dass es in A keine Terroranschläge gibt?

Kein Vogel kackt ins eigene Nest!

Alle Voegel scheinen doch noch nicht ausgeflogen zu sein, denn auch die CH blieb bisher von Terroranschlaegen verschont 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 19. September 2017, 19:49:08
Wenn die Kosten fuer Migranten in Deutschland bis zu 78 Mrd.p/a
ausmachen und wenn man davon ausgeht,dass diese nicht anfallen
wuerden,gebe es keine Auslaender,kann man rueckschliessen,dass
dies einen Niederschlag in der Budgetrechnung findet.

Addiert man zu den 78 Mrd.noch den mit 23 Mrd.ausgewiesenen
Ueberschuss hinzu,ergaebe die Rechnung 101 Mrd."Gewinn" fuer das
Vaterland.

Die Gewinnrechnung ist noch zu verbessern,wenn es gelingt die 50 Mrd.
Zahlungen an die USA und die 30 Mrd.an Israel einzusparen,wobei noch
nicht eingerechnet ist,wieviel aus einer Besteuerung der Schattenwirt -
schaft im Umfang von 330 Mrd. herauskommen koennte.

Damit waere Deutschland einsamer Weltmeister im staatlicher Wirtschaft-
lichkeit.

Leider ist es so,dass sich jeder die Rechnung so macht,wie er es gerne
sehen will.

Solange es keine nachpruefbaren Zahlen ueber die tatsaechlich zuzu -
rechnenden Aufwendungen fuer Migranten gibt,bleiben die Berechnungs-
modelle fiktiv.

Denn auch die Professoren,die die Horrorzahlen errechneten,muessen zu-
geben,ueber kein fundiertes Zahlenmaterial zu verfuegen.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 19. September 2017, 19:49:53
Wer  glaubt bitte, was in der "Welt" propagiert wird?

Die "Zeit" und die "FAZ" schreiben bereits von 50 Mrd., die Deutschen Wirtschaftsnachrichten
von 78 Mrd.. . .

Ich habe mir mal erlaubt, deine Angaben zu prüfen. Auf den Seiten
der genannten Quellen (FAZ u. Zeit) fand ich die Zahl von bis zu
50 Milliarden für 2(!) Jahre - geschätzt. Das würde folglich 25 Milliarden
pro Jahr bedeuten. Und "Die Welt" schrieb explizit von jährlich! Es
ist übrigens auch kaum vorstellbar, dass 90 Milliarden pro Jahr möglich
sind, dann wären wir nämlich fast bei einem Drittel des gesamten
Bundeshaushalts! Und so ist mir auch klar, warum du deine Quellen
nicht mit Links prüfbar gemacht hast.
Soll ich das für dich nachholen?
Gern würde ich den Link von den "Deutschen Wirtschaftsnachrichten"
über 78 Milliarden sehen. Da fand ich die Zahl nur in einem ganz
anderen Zusammenhang:
 https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/02/credit-suisse-vw-drohen-kosten-von-bis-zu-78-milliarden-euro/

Aber vielleicht findest du noch den Link über 78 Milliarden an
Flüchtlingskosten jährlich. Ich wäre dir sehr dankbar.

Ansonsten müsste ich sagen: Fake! >:

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2017, 20:42:54


@Pladip

Immerhin ist es mir gelungen, dich eine Weile zu beschäftigen.. . .   ;]

(als kleine Rache für deine Verbalinjurie)

Prinzipiell sind für mich Zahlen bei dieser Thematik nebensächlich, solange die Regierungen - und hier insbesondere die deutsche - (Steuer)Geld mit vollen Händen hinausschmeisst, sollen auch die mehr oder weniger grossen "Steuerhinterzieher" leben, ist wahrscheinlich ihre Art der Rache.

 >:

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 20. September 2017, 07:32:03
Zitat
Prinzipiell sind für mich Zahlen bei dieser Thematik nebensächlich...

Und warum nennst Du dann ausgerechnet ganz falsche? Bist Du zur Antifa übergetreten? Das sind doch deren Methoden!

Fortsetzung im Thread: Warum verdrehen die Medien oft die Wahrheit?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 21. September 2017, 19:28:28

So, eigentlich wollte ich das schon eingestellt haben, aber naja. Eine Nachricht aus der NZZ, die, wenn ich richtig gelesen habe auf Mrd. 55 plus x kommt. Dieses plus x ist natürlich schwierig zu ergründen, jedenfalls für uns Normalsterbliche. Letztens habe ich ja Kollegen @jock, Humor unterstellt, weil er die "Nichtauskunftbereitschaft" einer Behörde zur Hilfe nahm. Dafür kann natürlich auch Kollege @jock nichts, aber in einem Land, in dem jede Erbse gezählt wird, oder auf die Realität übertragen, z.B. jedes mißliebige Flugblatt oder Aufkleber gezählt, um damit die Straftatbestände von "Rechts" zu erhöhen, da ist es extrem unglaubwürdig das die entsprechenden Zahlen nicht erhoben werden. Es wird doch sonst alles protokolliert. Hmmmm, jedenfalls beim deutschen Michel. Die Frage ist, ob in die Zahlen auch die ganzen weiterführenden Kosten schon eingerechnet wurden. Kleine, unvollständige Aufzählung: Reparatur- und Instandhaltungskosten, Verfahrens- und Gerichtskosten, Notversorgungskosten etc.pp.

Hier der Artikel:
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Deutschland hat sich in der Aufnahme von Flüchtlingen äusserst grossherzig gezeigt. Wie es mit der «Willkommenskultur» weitergeht, ist jedoch ungewiss. Die Kosten drücken gewaltig.

https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-fluechtlingskosten-sind-ein-deutsches-tabuthema-ld.1316333

...sowie:
Schweizer NZZ entlarvt den „Bereicherungsmythos“ der Linken als Lüge

https://conservo.wordpress.com/2017/09/18/schweizer-nzz-entlarvt-den-bereicherungsmythos-der-linken-als-luege/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 30. September 2017, 11:44:19
Morgen,am 1.Oktober wollten die Katalanen in einem Referendum darueber
abstimmen,ob sie sich von Spanien abspalten oder nicht.

Die spanische Zentralregierung verbot das Referendum,beschlagnahmte Wahl-
urnen,Stimmzettel und besetzte Wahllokale.

Wo bleibt dabei das Recht der Voelker auf Selbstbestimmung ?

In diesem Fall greift es nicht,denn bei einer Sezession ist zu beachten,dass
die aufgespaltenen Teile lebensfaehig bleiben.

Da in diesem Fall Katalonien der wirtschaftlich staerkste Teil von Spanien ist,
haette Restspanien die negativen Folgen zu tragen,was es natuerlich ablehnt.

Zwar haben die Katalanen eine gute Autonomie und koennen vieles selber ent-
scheiden,doch wirklich frei zu sein hat ein anderes Geschmaeckle.

Aber mit einer Abspaltung und Ausrufung eines Nationalstaates ist es nicht ge-
tan.
Man muss auch dafuer vorbauen,dass der neue Staat anerkannt wird.

Daher waren in der Vergangenheit Emissaere unterwegs,die sich erkundigten,
wie die Sache in den anderen Laendern so gesehen wird.

Und wurden ausgerechnet in den USA positiv fuendig.

Dieses Land empfindet sich als von der Vorsehung auserkoren,anderen Voelkern
und Laendern Demokratie zu bringen und nimmt es notfalls in Kauf mit Banden-
fuehrer zusammenzuarbeiten,wie der arme Kaiser Maximilian in Mexico zu spueren
bekam.

Die EU in Person von Herrn Juncker hat bereits abgewunken und bekundet,dass
Katalonien nicht als EU- Mitglied anerkannt werden wuerde und damit alle Privi-
legien verloere.

Zu guter Letzt ist der spanische Regierungschef dieser Tage zu Herrn Trump ge-
flogen um ihm zu ueberreden,die Anerkennungsbereitschaft zurueck zu ziehen.

Das gelangt und damit ist der heurige Traum der Katalanen ausgetraeumt.

Mal schauen,wie die EU regiert,wenn sich die Bayern womoeglich Gedanken....

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 30. September 2017, 14:41:00
Ja Jock, da stellen sich einige Fragen, wenn die Katalanen aufbegehren, oder wer auch sonst.
Vielleicht sind wir irgendwann wieder beim "altbewährten" Brückenzoll angekommen?!

Diese "guten, alten Zeiten" gab es ja auch in Deutschland.
https://www.google.de/amp/s/amp.welt.de/amp/kultur/history/article13641035/Diese-deutsche-Kleinstaaterei-war-segensreich.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 30. September 2017, 19:53:37

So, nun ist die Katze aus dem Sack:

»EU-Reform« – Frankreich will Deutschland noch kräftiger zur Kasse bitten

Macron fordert »EU-Reform« hin zu noch mehr Zentralismus! Frankreichs Präsident Macron fordert eine umfassende Reform der EU und »eine neue Partnerschaft« mit Deutschland.

Dahinter verbergen sich jedoch ein EU-Budget mit weiteren Steuern, neue Zentralbehörden und dass Deutschland das Vierfache zahlen soll.

Nach der Rede von Emmanuel Macron hält sich in Deutschland der Jubel sehr in Grenzen. Es ist klar: Deutschland soll zahlen. Viel zahlen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat in einer Grundsatzrede in der Pariser Universität Sorbonne eine »Neugründung Europas« und umfangreiche Reformen in der EU gefordert.

Darunter stellt er sich insbesondere ein gemeinsames Budget, eine gemeinsame Asylbehörde und eine gemeinsame Interventionstruppe vor (EU-Plan: Realitätsverlust in Brüssel und Berlin (Video)).

Macron plädierte in seiner Ansprache für ein eigenes Budget für die 19 Länder der Eurozone, dessen Haushalt über eine eigene Steuer finanziert werden soll. Ins Spiel bringt er dabei die Unternehmensteuer, die vom Steuersatz her in Europa angeglichen werden solle. »Wir brauchen ein gestärktes Budget im Herzen von Europa, im Herzen der Eurozone«, sagte der Staatspräsident.

Mit Deutschland soll sich Macron »eine neue, vertiefte Partnerschaft« vorstellen. Dabei gehe es darum bis 2024 »unsere Märkte vollständig zu integrieren«, wobei die selben Regeln für Unternehmen in Frankreich und Deutschland gelten sollte.

Dazu könne ein neuer Elyséevertrag geschlossen werden, in Anlehnung an den gleichnamigen Vertrag, den Konrad Adenauer und Charles de Gaulle am 22. Januar 1963 schlossen.

Im weiteren nennt er als Forderung die Schaffung einer »europäischen Asylbehörde«. Diese solle als Zentralbehörde künftig schneller über die Anträge von Asylbewerbern entscheiden, als es in den nationalen Staaten geschieht. Eine gemeinsame Grenzschutzpolizei soll überall die Grenzen sichern.

Im Kampf gegen den Terrorismus regt Macron eine »europäische Staatsanwaltschaft« an.
Der Präsident machte sich ferner für ein europäisches Verteidigungsbudget und eine gemeinsame Interventionstruppe stark. Diese soll zum Beginn des kommenden Jahrzehnts geschaffen werden. Dafür solle Europa dann auch eine »gemeinsame Doktrin« haben.

In einem Atemzug, wie er den Nationalstaaten weitere Zuständigkeiten an fernen Zentralbehörden wegnehmen will, warnt Macron zuletzt von einem steigenden Nationalismus, der »gegen die Prinzipien eines gemeinsamen Europas, die aus der Tragödie zweier Weltkriege entstanden seien« verstoße. Dieser sei wieder aufgetaucht, »weil wir vergessen haben, Europa zu verteidigen«.

Wie Macron sich die »neue Partnerschaft mit Deutschland« vorstellt, wird deutlich, wenn es um die Finanzierung geht. Demnach soll Deutschland ein Drittel des Bundeshaushaltes an die EU zahlen, denn den Staaten werden nach dem Konzept 3 bis 4 Prozent des Bruttoinlandproduktes als Abführung aufgedrückt. Für die Bundesrepublik hieße das bis zu 125 Milliarden Euro, die nach Brüssel fließen würden.

Hier komplett:
https://www.pravda-tv.com/2017/09/eu-reform-frankreich-will-deutschland-noch-kraeftiger-zur-kasse-bitten/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 01. Oktober 2017, 01:33:25
Die französischen Vorschläge sind gerade zu diesem Zeitpunkt ziemlich dreist.

Da hat es die Merkel versäumt, vor einem  halben Jahr während des französischen Präsidentenwahlkampfs ihren eigenen Europaplan vorzustellen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 01. Oktober 2017, 10:38:07


Zitat
Der Präsident machte sich ferner für ein europäisches Verteidigungsbudget und eine gemeinsame Interventionstruppe stark.

Wäre zu prüfen, inwieweit das mit Österreichs Neutralitätsstatus zusammenpasst.. . .

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 01. Oktober 2017, 11:35:47
@Suksabai

Mit Zustimmung zum Art.42 des Vertrages von Lissabon,hat Oesterreich
faktisch den "Macron-Vorschlag" zur Europaeischen Armee und der Finanz-
ierung derselben,uebernommen.

Nicht nur das,sondern man ist damit auch die Verpflichtung eingegangen,
bei einem Angriff auf ein EU-Mitgliedsland,diesem militaerisch beizustehen.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 01. Oktober 2017, 11:37:29
Was nicht paßt, wird passend gemacht  ;)

Hier ein kleiner Abriß zur Geschichte des Neutralitätsstatuses:

Entstehung und Abschaffung der Neutralität Österreichs

Die immerwährende Neutralität Österreichs hat Österreich 1955 beschließen müssen, um nach dem 2. Weltkrieg seine Freiheit und Souveränität wieder zu bekommen. Aufgrund des Moskauer Memorandums am 15.4.1955 - bei dem Österreichs bereits die immerwährende Neutralität zugesichert hatte um seine Freiheit wiederzuerlangen - konnte ein Monat später der Staatsvertrag am 15.5.1955 in Wien unterschrieben werden. "Österreich ist frei", so damals Außenminister Leopold Figl.
Die Alliierten Truppen (Russen, Amerikaner, Engländer, Franzosen) verließen bis zum 25. Oktober 1955 Österreich, welches bis dahin nach dem 2. Weltkrieg besetzt war.
Der 26. Oktober 1955 war somit der erste Tag, an dem kein fremder Soldat mehr in Österreich war. Österreich beschloß vereinbarungsgemäß "aus freien Stücken" am 26. Oktober 1955 das Neutralitätsgesetz.  1965 wurde der 26. Oktober zum Nationalfeiertag, ab 1967 auch arbeitsfreier Tag.

Seit 1994 arbeitet ÖVP und SPÖ an der scheibchenweisen Abschaffung der Neutralität Österreichs, da die Neutralität mit der Mitgliedschaft in der EU nicht wirklich vereinbar ist, insbesondere nicht mit dem Vertrag von Lissabon. Man fragt sich, ob damit nicht der Tatbestand der Neutralitätsgefährdung durch die Bundesregierung gegeben ist.

Hier komplett:
http://www.wien-konkret.at/politik/neutralitaet/

Gibt dazu sicher noch ausführlicheres Material, aber ich denke für den "Hausgebrauch" ist es geeignet  ;]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 01. Oktober 2017, 11:58:21
@Suksabai

Mit Zustimmung zum Art.42 des Vertrages von Lissabon,hat Oesterreich
faktisch den "Macron-Vorschlag" zur Europaeischen Armee und der Finanz-
ierung derselben,uebernommen.

Nicht nur das,sondern man ist damit auch die Verpflichtung eingegangen,
bei einem Angriff auf ein EU-Mitgliedsland,diesem militaerisch beizustehen.

Jock

Das ist, wie schon von @Lung Tom erwähnt, ein krasser Verstoss gegen die Neutralitätsvereinbarungen und sollte geahndet werden!

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 01. Oktober 2017, 12:09:55

Da hast Du sicher recht, nur wer soll das durchsetzen? Wo kein Kläger ist, ist auch kein Richter.

Die einzige Partei, die dadurch Schaden hat - inwieweit es den Österreichern besser gehen würde mit einer echten Neutralität kann ich nur mutmaßen -
sind die Russen. Und die sind ja mittlerweile Kummer gewöhnt.  :-)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 01. Oktober 2017, 12:56:26
Ich sehe das nicht so eng.

Der Passus ueber die "immerwaehrende Neutralitaet" im Staatsvertrag
wurde auf Betreiben der Sowjetunion hineingeschrieben.

Das war vor 62 Jahren und fand in einem ganz anderen geopolitischen
Umfeld statt.

Nach wie vor besteht das genannte Gesetz und daher fuehrte eine Klage
ins Nichts.

Wenn man sich auf das Prinzip "pacta sunt servanda" beruft,das einen Ver-
trag zwischen Partnern verfestigt,so muss man die Frage stellen,ob dieser
Vertrag nicht obsolet wird,wenn es den einen Vertragspartner nicht mehr
gibt.
Und bekanntlich gibt es die Sowjetunion nicht mehr.

Oesterreich koennte sich aber auch darauf berufen,dass es damals durch die
Sowjets gezwungen wurde,den Vertrag so zu formulieren.
Unter Zwang geschlossene Vertraege (zur Gaenze oder teilweise)gelten aber
als nichtig.

Darauf beruft sich auch die polnische Regierung,wenn sie argumentiert,dass an
den Reparationforderungen an Deutschland nur wegen des Drucks der Sowjets
verzichtet worden war.

Schaut man auf das heutige Europa,so ist von einer Kriegsgefahr untereinander
nichts zu bemerken.
Damit stellt sich fuer Oesterreich auch nicht die Notwendigkeit auf die militaer -
ische Neutralitaet zu beharren,da sie derzeit einen toten Grundsatz umschreibt.

Ausserdem war mit der Neutralitaet nicht nur militaerische,politische sondern auch
wirtschaftliche Angelegenheiten gemeint.

Spaetestens mit dem Beitritt zur EFTA und EWG resp.EU wurde man der "Neutralitaet"
ohnehin nicht mehr gerecht.

Also locker bleiben.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 01. Oktober 2017, 14:18:56

Wir werden ja sehen wie es sich weiter entwickelt. Auch wenn Österreich ja (noch) kein NATO-Mitglied ist, stellt es ja in kleinem Rahmen Truppen: Obwohl nicht NATO-Mitglied, stellt Österreich mit über 400 Soldaten eines der größten Kontingente bei der Nato-geführten Kosovo-Mission "Kfor". Außerdem sind über 300 Bundesheer-Soldaten im Rahmen der Mission "EUFOR-Althea" in Bosnien-Herzegowina im Einsatz, die zwar von der EU geführt ist, aber auf NATO-Strukturen zurückgreift.*

Mal sehen(hoffentlich nicht), wie es letztendlich bei einem "Bündnisfall" aussehen würde. Vielleicht stehen sich dann Österreicher und Russen als Feinde gegenüber.

Unabhängig davon ist Rechtsnachfolger der Sowjetunion die Russische SFSR (Sozialistische Föderative Sowjetrepublik). Russland wurde Rechtsnachfolger der Sowjetunion bei den Vereinten Nationen, einschließlich des Sicherheitsrates.

Wenn nachfolgender Grundsatz bei allen vergangenen Konflikten so anzuwenden wäre, dann gäbe es heute aber noch extrem viel Aufarbeitungsbedarf:

Unter Zwang geschlossene Vertraege (zur Gaenze oder teilweise)gelten aber
als nichtig.

* Quelle:
http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5222874/Tuerkei-blockiert-NatoKooperation-mit-Oesterreich



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 01. Oktober 2017, 14:37:35

Zitat
Wenn nachfolgender Grundsatz bei allen vergangenen Konflikten so anzuwenden wäre, dann gäbe es heute aber noch extrem viel Aufarbeitungsbedarf:

Zitat von: jock am Heute um 12:56:26
Unter Zwang geschlossene Vertraege (zur Gaenze oder teilweise)gelten aber
als nichtig.

Am Besten fangen wir gleich an, die Kronländer für Österreich wieder einzufordern  :-)

Schaut man auf das heutige Europa,so ist von einer Kriegsgefahr untereinander
nichts zu bemerken.

Ja, wegen der "nicht existenten Kriegsgefahr" baut die NATO auch Raketenabwehrschirme vor die Nase Russlands
und hält ebendort massive Militärmanöver ab  {--

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 01. Oktober 2017, 14:58:10
@Lung Tom

So einfach ist das nicht.

Voelkerrechtlich wurde die Frage,ob Russland Rechtsnachfolger der UdSSR
ist,nie endgueltig geklaert.

Zwar ist es richtig,dass im Vertrag von Alma-Ata deklariert wurde,dass die
Nachfolgerstaaten in die Rechte und Pflichten der ehemaligen Sowjetunion
eintreten wollen,aber dies ist eine einseitige Festlegung und wurde nicht durch
eine entsprechende Erklaerung aller anderer Staaten anerkannt/gegengezeichnet.

Alleine dadurch,dass Russland als fixes Mitglied im UNO- Sicherheitsrat sitzt,
hat gar nichts damit zu tun.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 01. Oktober 2017, 20:30:50
Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien, die spanische Polizei tritt extrem "angefressen"  {/ auf :o

https://www.facebook.com/euforindyscot/videos/1624493160942496
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 01. Oktober 2017, 21:02:22
Das Volk, der Feind – Spanien probt die Abschaffung des Selbstbestimmungsrechts

https://qpress.de/2017/10/01/spanien-probt-die-abschaffung-des-selbstbestimmungsrechts/ (https://qpress.de/2017/10/01/spanien-probt-die-abschaffung-des-selbstbestimmungsrechts/)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 01. Oktober 2017, 23:33:12
https://www.facebook.com/politik.geschichte.zeitgeschehen/videos/1466479070106887
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 02. Oktober 2017, 10:14:53
@franzi

Gehe ich recht in der Annahme,dass du dafuer bist,dass die Katalanen nach
einem Referendum fuer Sezession und bei entsprechender Zustimmung,sich
von Spanien abspalten sollen ?

Und gelte das auch fuer alle anderen Abspaltungswuensche in Europa ?

Wenn ja,waere Europa hinterher nicht mehr wiederzuerkennen.

Mindestens 20 Parteien,Gruppen und Spinner tragen und trugen sich mit dem
Gedanken,"frei" zu werden und selbststaendig zu agieren.
Auch die Bayern Partei ringt seit Jahren darum.

Und es betreffe gut 100.000.000 Buerger,die sich auf neue Verhaeltnisse ein-
stellen muessten.

Wie die Vergangenheit zeigt,laufen solche Bestrebungen,mit Ausnahme der
Trennung der Tschechen und Slowaken,meist blutig ab.

Dir ist sicherlich noch in Erinnerung,dass es immer wieder Blutzoll gekostet hat,
als sich die Nordiren von GB trennen wollten oder die ETA im Baskenland mit
Bomben ihr Vorhaben durchzusetzen versuchte.
Und aktuell,die Sezessionsbetrebungen in der Ukraine verlaufen auch nicht ganz
friedlich.
(Die Bomber in Suedtirol wollen auch nicht ganz vergessen)

Wie ueberhaupt Italien gestueckelt waere,wenn Lega Nord,ihr Padanien gruenden
koennte,Sizilien,Sardinien sezessionierten und Venetien eigene Paesse und Waehr-
ung einfuehren wuerden.

Laut spanischer Verfassung ist das abgehaltene Referendum verfassungswidrig und
waere bestenfalls ein Stimmungsbarometer gewesen.
Da aber die Zentralregierung unverhaeltnismaessig hart eingegriffen hat,wird die
Ernte daraus,sowohl in Madrid als auch mit Verzoegerung in Bruessel zu spueren
sein.

Jock


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 02. Oktober 2017, 10:54:34

@jock

Dass du als Österreicher in diesem Zusammenhang SüdTIROL (hic!) erwähnst, empfinde ich als starkes Stück!

Dieses Land wurde Österreich buchstäblich gestohlen und seine Bevölkerung vom ethnischen Mutterland getrennt...

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 02. Oktober 2017, 11:15:55
Was wollen eigentlich die Aufständischen im Süden Thailands genau? 

Und z.B. die Kurden? Und .....
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 02. Oktober 2017, 11:17:16
@Suksabai

Verzeihung,aber ich verstehe deinen Beitrag nicht ganz.

Kannst du ausfuehrlicher werden ?

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 02. Oktober 2017, 11:42:56

@jock

Du weisst ganz genau, was ich meine, ich lasse mich auf keine Spiegelfechterei ein!

Gerade du als Österreicher solltest die Vorgänge, die gerade mal 100 Jahre am Buckel haben, kennen.

Aber ich frische deine Geschichtskenntnisse gerne auf:

Zitat

Bis zum Jahr 1918, bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörten Südtirol und das Trentino zur Grafschaft Tirol und waren somit seit über 550 Jahren Teil des Habsburgerreiches. Den Habsburgern war die Grafschaft im Jahr 1363 von Margarete von Tirol, der legendären Margarete Maultasch, überschrieben worden.
1919 wurde Südtirol dann im Vertrag von Saint-Germain endgültig Italien zugesprochen, obwohl dies eigentlich dem von den Siegermächten proklamierten Selbstbestimmungsrecht der Völker widersprach. Für deutschsprachige Bevölkerung Südtirols begann nun eine Phase der Repression, die sich mit der Machtergreifung der Faschisten 1922 noch verstärkte.

Und frage jetzt bitte nicht nach der Quelle.. . .


@AS2000

Auch die Kurden haben mein vollstes Verständnis.. . .


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 02. Oktober 2017, 12:20:33
@Suksabai

Ich stimme mit dir ueberein,dass Suedtirol als eine Kriegsbeute fuer die
Italiener bestimmt war.

Es ist auch richtig,dass die nachfolgenden Jahre von Repressionen und
Italienisierung gezeichnet waren.

Aber,um diese Geschehnisse aufzuschnueren und rueckgaengig zu machen,
fehlt erstens die Rechtsgrundlage und zweitens der Wille der dort heimischen
Bevoelkerung,die mehrheitlich deutschsprachig und "Tiroler" sind.(62 %)

Es ist mir nicht bekannt,dass die SVP als dominierende Partei,Anschlussplaene
an Oesterreich (besser Tirol) verfolgt,wie etwa die katalanische Regierung.

Oesterreich koennte ueberhaupt  keine Sezession Suedtirols befeuern,denn
mit der Zustimmung des oesterreichischen Parlaments wurde 1920 die Abtretung
an Italien voelkerrechtlich wirksam und mit der Streitbeilegung 1972 vor der
UNO die Sache vorerst endgueltig abgeschlossen.

Jock




Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 02. Oktober 2017, 12:33:27
Der weitaus groesste Teil der Suedtiroler hat auch kein Interesse, wieder nach A zurueckzukehren. Kann mich an einen TT Artikel vor einigen Jahren erinnern, dass Suedtirol mit UNGEFAEHR gleich viel Einwohnern wie Nord/Osttirol UNGEFAHR doppelt soviel Budgetgeld von Rom erhaelt wie Nord/Osttirol von Wien.
Die Suedtiroler waeren dann ja bloed, wenn sie sich von Italien loesen wuerden.

Was wollen eigentlich die Aufständischen im Süden Thailands genau? 

Und z.B. die Kurden? Und  .

Zu den Kurden:

Zitat
. . . .Die Unabhängigkeit des irakischen Kurdistan ist ein Gewaltakt, insoweit sie bedeuten würde, das durch die Konferenz von Sèvres 1920 anerkannte Kurdistan vom aktuellen türkischen Territorium auf irakisches Gebiet zu verlegen. Sicherlich ist jedermann daran gewöhnt, das Wort Kurdistan zu verwenden, um diese Region zu bezeichnen, in der London und Washington die langsame aber kontinuierliche ethnische Säuberung seit 1991 überwacht haben.

Während der "Desert Storm" Operation beherbergte diese Region eine Mehrheit kurdischer Iraker. London und Washington machten daraus eine No-Fly-Zone für die Armee von Präsident Hussein. Sie setzten dort autoritativ einen ihrer Mitarbeiter während des Kalten Krieges, Massoud Barzani, an die Macht, der die Vertreibung der nicht-kurdischen Bevölkerung einleitete. Der gleiche Barzani, obwohl zwei Mal seither gewählt, hält sich weiterhin seit mehr als zwei Jahren ohne Mandat an der Macht. Die Nationalversammlung die seinen Abtritt verlangt, traf sich nur einmal seit dem Ende seines Mandats, um für die grundsätzliche Durchführung des Referendums zu stimmen, allerdings in Abwesenheit des Goran; einer Partei, die nicht aufhört, das feudale System der Barzani und Talabani und die Vetternwirtschaft und die Korruption, die sich daraus ergeben, anzuprangern. Massoud Barzani ist in der Tat seit 26 Jahren ununterbrochen an der Macht.. . . .

http://www.voltairenet.org/article198067.html (http://www.voltairenet.org/article198067.html)

@jock

Zitat
@franzi

Gehe ich recht in der Annahme,dass du dafuer bist,dass die Katalanen nach
einem Referendum fuer Sezession und bei entsprechender Zustimmung,sich
von Spanien abspalten sollen ?

Bin weder dafuer noch dagegen, da ich diesbezueglich keine Ahnung habe.

fr

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 02. Oktober 2017, 12:53:48
Es ist mir nicht bekannt,dass die SVP als dominierende Partei,Anschlussplaene
an Oesterreich (besser Tirol) verfolgt,wie etwa die katalanische Regierung.

Oesterreich koennte ueberhaupt  keine Sezession Suedtirols befeuern,

DU hast Südtirol ins Spiel gebracht - und jetzt schreibst du Unverständnis?

Ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass Österreich Südtirol "heimholen" will -

ich kann mich nur  (und du wahrscheinlich auch) lebhaft an die "Bumser" erinnern,

DEREN Anliegen ein Wiederanschluss an Österreich war!

Dass sich inzwischen die Situation für Südtirol grundlegend verbessert hat und sie diesen Anschluss nicht mehr wollen,
steht auf einem anderen Blatt.

Moralisch ist es aber noch immer so, dass eine Ethnie in jüngerer Zeit politisch zerrissen wurde und SIE ein Anrecht hätten,

während die Katalanen seit Raimund Berengar IV., Graf von Barcelona, d.h. seit dem 12. Jhdt, mit dem übrigen Spanien eng verstrickt sind. . .

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: malakor am 02. Oktober 2017, 13:26:02
Und vielleicht kommen ja auch mal Abtrennungswuensche/-forderungen von Bayern und Sachsen ?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 04. Oktober 2017, 03:13:17
Es soll ja Wirtschaftsfachleute geben,die im Brexit Nachteile fuer
die EU und insbesondere fuer die Briten sehen.

Zumindest fuer einen Berufsstand brauchen sie sich keine grossen
Sorgen machen.

Die englischen Bauern sind aus dem Schneider !

Wie die FAZ berichtet,hat der englische Umwelt -und Ernaehrungs -
minister Michael Gove bei einer Veranstaltung fuer britische Bauern
davon gesprochen,dass nach der Zeit des vollzogenen Brexit,die
Nachteile durch verstaerkte Exporte von Schweineohren nach China
auszugleichen sind.

Ich moechte dem Herrn Minister nicht gerade in die Parade fahren,aber
als ausgefuchster Grosshaendler in Sachen Schweineohren (8.000 Stk.
pro Woche)doch raten,nicht allzusehr in Euphorie zu verfallen.

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Huangnoi am 04. Oktober 2017, 10:56:48
Wie bescheuert ist das denn?? Diese EU Gerichtshof ist auch nur mit Deppen besetzt!

Wenn die Zudringlinge in krimineller Weise die Grenze passieren wollen, ist es doch selbstverständlich, das sie zurück müssen!

Menschenrechtsgericht verurteilt Spanien wegen Kollektivabschiebung

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Spanien wegen kollektiver Abschiebungen aus Melilla nach Marokko verurteilt.

Die Straßburger Richter sprachen damit zwei Migranten aus Mali und der Elfenbeinküste jeweils eine Entschädigung von 5000 Euro zu.

Die beiden Männer hatten 2014 versucht, illegal die Grenzzäune zwischen Marokko und der spanischen Exklave zu überwinden.

Hinter der zweiten von drei Absperrungen wurden sie von der spanischen Polizei aufgegriffen und nach Marokko zurückgebracht.

Ihre Identitäten wurden nach den Feststellungen des Gerichtshofs nicht überprüft.

Ihnen wurde demnach auch keine Möglichkeit gegeben, ihre persönlichen Umstände zu erklären oder Hilfe von einem Anwalt oder Übersetzer zu bekommen.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla.

In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende Afrikaner sowie Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen.

Aus DW News

Europa schafft sich ab!! {[ {[ {[
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 05. Oktober 2017, 10:15:00
In ein paar Tagen schreiben wir den 9.Oktober,der als Stichtag fuer
die erste Bilanz des Brexitverfahrens auserkoren wurde.

Bis dahin sollten die ersten Ergebnisse auf den Verhandlungsfeldern,
wie die Rechte der EU-Buergern in Britannien nach vollzogenen Aus-
tritt aussehen,wie hoch sind die Zahlungen,die England aus den ein-
gegangenen Verpflichtungen erwachsen,sein werden und wie man die
nordirische/irische Grenze managen wird,vorliegen.

Fast in allen diesen Punkten sind Einigungen in weiter Ferne.

Bei den Rechten der EU -Buerger,die ihren Zutritt zum Arbeitsmarkt,
Niederlassung,Gesundheitswesen u.s.w. sichern sollen,ist man sich in
der Sache naehergekommen,doch spiesst es sich am Zeitpunkt.

Die EU wuenscht,dass alle EU-Buerger,die sich bis 29.April 2019 in
England ansiedeln in den Genuss der Freizuegigkeit kommen.
Die Briten wollen hingegen diesen Termin vorziehen.

Auch die Zahlungsverpflichtungen,die zwischen 60 und 100 Mrd.liegen
sollen,sind heiss umkaempft.
Englische Politiker wollen gar nix zahlen,doch wird sich hier ein Kompro-
miss erreichen lassen.

Viel heikler ist die Verhandlungslage um die Grenze zwischen Irland und
England.

Nach dem harten Brexit befindet sich dort eine EU-Aussengrenze mit
Zollschranken und allem was dazugehoert.

Nicht nur dass der Warenverkehr betroffen waere,liegt im so behinderten
Personenverkehr die Gefahr,dass der muehsam eingedaemmte jahr-
zehntelange "Befreiungskrieg" der IRA wieder aufflammt.

Die Uhr tickt unbarmherzig und findet man keine Einigung,droht der
harte Brexit.
Danach sieht es derzeit auch aus.Positionspapiere,die die EU nach London
sendet,werden nicht beantwortet und so verzoegert sich der ganze Fahr-
plan.

Selbst die Queen ist schon veraergert,weil sie eine Rede deswegen ver-
schieben musste.

Diese Verschiebung hatte eine weitere Verschiebung zur Folge,die geeiget
ist,das Fundament dieser stolzen Nation zu untergraben,denn der Beginn
der Pferderennen in Ascot musste daraufhin ebenfalls verschoben werden.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: malakor am 05. Oktober 2017, 11:23:01
jock

bei der geografischen Lage von Irland waere doch eine Annektion durch GB die einzig moegliche Loesung.    {+
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Wonderring am 05. Oktober 2017, 11:26:49
moin zu #272 Huangnoi
Zitat
Die Straßburger Richter sprachen damit zwei Migranten aus Mali und der Elfenbeinküste jeweils eine Entschädigung von 5000 Euro zu.

Die beiden Männer hatten 2014 versucht, illegal die Grenzzäune zwischen Marokko und der spanischen Exklave zu überwinden.
Allein das langt schon zum "Kopfschuetteln", aber....

das hier ist weitaus %$#@  :-X denn:
Zitat
Ihre Identitäten wurden nach den Feststellungen des Gerichtshofs nicht überprüft.

Ist wohl nicht so tragisch, denn leicht werden 2 ausgemacht werden koennen, die es gut gebrauchen koennen.... C--

Zumal man es ja sowieso mit "Identitaeten" nicht so genau nimmt....(Satire AUS)


Und scheint ja auch eine lukrative Einnahmequelle werden zu koennen, nach "Mund zu Mund Propaganda"



LG W

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 05. Oktober 2017, 15:25:00
@malakor

Dein Vorschlag passt nicht in unser Jahrhundert und wuerde diese
Ecke in Unruhen stossen.

Vor ca 180 Jahren war es ja schon so,dass GB Irland unterjocht hatte
und die Wunden davon sind wohl vernarbt,aber nicht vergessen.

In der Zeit der Oberhoheit wurden die Einwohner Irlands um die Haelfte
reduziert.Ein Teil verhungerte,ein Teil wanderte aus,ein Teil wurde de-
portiert.

Der Song " The Field of Antherey ",den jedermann in Irland kennt,er -
zaehlt aus dieser Zeit.

Als 1921 die Republik Irland ausgerufen werden konnte,stand bis 2005
die Wiedervereinigung der zwei Teile Irlands in der Verfassung.
Nach dem "Karfreitagsabkommen" wurde dieser Passus gestrichen und
heute hat niemand,ausser ein paar Splittergruppen,die Absicht,einen An-
schluss voranzutreiben.

Nicht einmal die Nordirlaender sprechen sich dafuer aus und wollen mehr-
heitlich Briten bleiben.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 05. Oktober 2017, 15:30:49
Der Song " The Field of Antherey ",den jedermann in Irland kennt,er -
zaehlt aus dieser Zeit.

So wird das nichts Jock, es heisst richtig The Fields of Athenry

https://www.google.co.th/search?rlz=1C2PRFI_enTH761TH761&q=The+Fields+of+Athenry&spell=1&sa=X&ved=0ahUKEwii9ZGZiNnWAhWBuY8KHb4JBLQQBQgiKAE&biw=1596&bih=929
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 05. Oktober 2017, 15:36:57
@Bruno99

Du warst einen Tick schneller,habe es auch gerade festge-
stellt,dass mein Gedaechtnis schon alt ist.

Habe ich jetzt noch eine Chance weiterzuschreiben oder soll
ich mich aufs Altersteil begeben ?

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 05. Oktober 2017, 15:55:08
... oder sollich mich aufs Altersteil begeben ?

diese Entscheidung musst du schon selber faellen  ;]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 12. Oktober 2017, 18:55:49

Oft - zu Recht - gescholten, heute mal mit einem positiven Ausblick, wobei es sich wohl kaum um den Süden Polens handelt, sondern größtenteils um ostdeutsche Gebiete  {:} :

Polen – ein starkes Bollwerk gegen Islamisierung

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Einige Tage im Süden Polen genügen, um mit einem Gefühl des Neides zurückzukehren. Allerdings auch mit der Hoffnung, dass Europa insgesamt und insbesondere Deutschland noch nicht verloren sind, wenn sie sich auf unsere Geschichte, Kultur, Werte und Traditionen besinnen.

Vielleicht führt das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 zu einer Rückbesinnung.

Die attraktiven Städte im Süden Krakau und Breslau sowie die schlesische Region erinneren an ein besseres Deutschland – ohne Genderwahn, Multikulti und Überfremdung. Das Straßenbild ist nicht zu vergleichen mit dem in Münhen, Stuttgart, Frankfurt, Berlin und Köln, um nur einige Städte zu nennen. Die Menschen begegnen sich höflich, freundlich und mit Respekt- auch gegenüber Deutschen.Ihnen geht es wirtschaftlich gut. Die Wirtschaft zeigt ein höheres Wachstum als im EU-Durchschnitt. Die Arbeitslosigkeit beträgt vier Prozent. Die meisten Polen wissen, wemm sie den Aufschwung zu verdanken haben und sagen dies auch: der Europäische Union. Sie sind stolz auf ihr Land. (Eine Randbemerkung: Polen hat deutlich weniger finanzielle Hilfen der EU bekommen als die südeuropäischen Staaten. Mit Fleiß und Können haben die Polen ihr Land trotz schwerer Erblasten wieder aufgebaut.)

Gerade Schlesien versucht mit Erfolg, den Umbruch „ weg von der Kohle“ hin zur Dienstleistungsgesellschaft zu bewältigen. Die ehemalige Kohlebergbaustadt Kattowitz ist ein gutes Beispiel.

Beeindruckend ist die gelebte Religiosität.

Die Kirchen sind auch an Werktagen gut besucht. Ein religiöser Höhepunkt ist der Besuch in Tschenstochau mit dem berühmten Bild der „ Schwarzen Madonna“. Die Kapelle mit dem Bild ist Ziel vieler Pilger, die dort stundenlang mit Inbrunst beten und auf Knien zum Gemälde rutschen. Man muss sich schämen, wenn man vergleichend an die kirchlichen Zustände in Deutschland denkt, die viele Menschen zum Kirchenaustritt bewegen. In Polen steht das Wort Gottes im Mittelpunkt, keine abwegigen politischen Themen wie z.B. Gender und „ Ehe für alle“.

Die Kritik in deutschen Medien an der polnischen Regierungspolitik wird registriert,

aber nur von einer Minderheit geteilt. Die meisten Polen reagieren mit Unverständnis. Sie sind mit ihrer Regierung zufrieden. Es gibt kaum Politik- und Politikerverdrossenheit. Sie sind stolz auf das Erreichte.

Polens „ Flüchtlingspolitik“ ist rigide und konsequent – wie auch in den anderen Visegradstaaten.

Sie kämpfen um ihre nationale Identität und gegen die Überfremdung durch Menschen anderer Religionen und Kultur. Sie werden diese Politik auch gegen Brüssel durchhalten

Die Kritik aus Brüssel hat die vier Visegradstaaten – Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn – noch stärker zusammenrücken lassen. Die EU-Kommission wird eine Schlappe erleiden, wenn sie versuchen sollte, einem dieser Staaten das Stimmrecht zu entziehen, das Einstimmigkeit voraussetzt. Die Visegradstaaten pflegen die Beziehungen mit den Baltischen Staaten sowie mit Bulgarien und Rumänien – ein – noch – loser Verbund zwischen Ostsee und Schwarzem Meer, dessen politische Kraft und Bedeutung in West- und Mitteleuropa zu häufig fahrlässig unterschätzt wird.

Hier der komplette Artikel:
https://conservo.wordpress.com/2017/10/11/polen-ein-starkes-bollwerk-gegen-islamisierung/#more-16977
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 14. November 2017, 19:31:30
Ein recht zahmer Artikel zu der Thematik:

Auch das noch: Eigene EU-Steuer – Parlamentspräsident fordert Haushalts-Verdoppelung
13. November 2017 aikos2309   

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani tritt für die Einführung einer separaten EU-Steuer ein, um den Haushalt in Brüssel auf 280 Milliarden Euro zu verdoppeln. Das Geld soll dabei überwiegend in Flüchtlingskosten und den Anti-Terror-Kampf fließen.

Bisher führen die EU-Staaten knapp ein Prozent ihrer Wirtschaftsleistung nach Brüssel ab. Das ergibt mit den noch 28 Ländern 140 Milliarden Euro. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani fordert jetzt eine Verdoppelung des Haushalts der Europäischen Union. »Wir benötigen … 280 Milliarden Euro statt 140 Milliarden Euro pro Jahr«, erklärte der italienische Politiker.

Dabei solle das deutlich vergrößerte EU-Budget nicht durch zusätzliche Überweisungen aus den Mitgliedsstaaten, sondern durch die Einführung von Steuern finanziert werden.

Tajani sagte: »Hierfür braucht es neue EU-Eigenmittel, wie etwa eine Finanz-Transaktionssteuer auf Börsengeschäfte«. Seinen Vorstoß begründete Tajani mit den Kosten für die Bewältigung der Flüchtlingskrise und den Anti-Terror-Kampf sowie den erhöhten Bedarf an Investitionen.

Hier komplett:
https://www.pravda-tv.com/2017/11/auch-das-noch-eigene-eu-steuer-parlamentspraesident-fordert-haushalts-verdoppelung/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 14. November 2017, 20:52:37
... sowie den erhöhten Bedarf an Investitionen.

vielleicht sollte man aber auch mal die Kostenseite, speziell die der Gehaelter und Tantiemen, genauer unter die Lupe nehmen.
Ich bin sicher, dass da noch einiges zu verbessern moeglich ist.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 14. November 2017, 23:09:38
Auch das noch: Eigene EU-Steuer – Parlamentspräsident fordert Haushalts-Verdoppelung
...
 Das Geld soll dabei überwiegend in Flüchtlingskosten und den Anti-Terror-Kampf fließen.


Super  ;}
Das sind zwei total beschissene, absolut zusammenhängende Fässer ohne Boden mit u.a. barbarischen Folgen!

 {+   {:}   {[    {/

---
Nachtrag:
Ich hoffe immer noch, dass sich etliche deutsche Wähler wenigstens bei der nächsten Bundestagswahl daran erinnern, dass islamistischer Terror und auch islamische Barbarei vor wenigen Jahren in Europa nur ein Randthema waren.
Trotz unserer verharmlosenden, verschweigenden Lücken/Lügenpresse, Politiker und Behörden kann man dennoch mittlerweile täglich und überreichlich  {/  von Messer-Attacken, Vergewaltigungen, Angriffen gegen Polizisten und Sanitäter, brutalen Morden (teils auch "Ehrenmorden") usw.usw. lesen.

Wie kann man solche harten Realitäten ausblenden?   {:}

Merke:
In einer Demokratie gibt es (außer der eigenen Borniertheit) keinen wirklichen Grund, immer wieder freiwillig seine Schlächter an die Spitze zu wählen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 14. November 2017, 23:49:17
Nachtrag:
Ich hoffe immer noch, dass sich etliche deutsche Wähler wenigstens bei der nächsten Bundestagswahl daran erinnern, dass islamistischer Terror und auch islamische Barbarei vor wenigen Jahren in Europa nur ein Randthema waren.

Nur sind diese Wahlen erst wieder in knapp 4 Jahren.
Viele Waehler erinnern sich noch gut daran, wie sie sich vor Jahrzehnten in ihren Partner verliebten, beim "Politischen Erinnerungsvermoegen" streikt das Langzeitgedaechtnis vollends... aber die Hoffnung stirbt bekanntlich (oder angeblich  ??? ) ja zuletzt.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 15. November 2017, 00:10:51
Wie kann man solche harten Realitäten ausblenden?

Achim, lies mal diesen Blog, da wird dir einiges klarer:

https://www.fischundfleisch.com/hausverstand/die-angst-der-lemminge-oder-40966 (https://www.fischundfleisch.com/hausverstand/die-angst-der-lemminge-oder-40966)

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: taidieter am 15. November 2017, 08:02:45
Suksabei, sehr interessante Denkanstöße . Danke fürs Einstellen. Dieter
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 17. November 2017, 19:53:35

Es ist nicht nur ein Problem fuer uns Deutsche, auch anderen europaeischen Voelkern droht die heimliche Enteignung.
Interessant vor allem fuer (deutsche) Immobilienbesitzer:


Vorsicht Enteignung: Werden Zwangsabgaben auf Immobilien bereits heimlich vorbereitet?

Bereits im Jahr 2014 gelangte die Presseagentur Reuters in den Besitz eines Geheimpapieres, das ein plötzliches Schlaglicht auf die Pläne der EU zur Aneignung der Vermögen ihrer Bürger warf, um der sich immer weiter steigenden Staatsschulden der EU-Staaten Herr zu werden.
 
Der Bericht „Die EU-Führungskräfte zusehen, dass persönliche Ersparnisse benutzt werden, um die langfristigen Finanzlücken zu stopfen“ liest sich erst einmal relativ harmlos.
 
Kleine Firmen sollen unterstützt werden, weil die Banken kaum noch Kredite an solche Familienbetriebe geben. Man spricht nirgendwo direkt und ausdrücklich von „Konfiszieren“ oder „Enteignung“. Das wird hübscher ausgedrückt.

So heißt es etwas blumig: „The Commission will ask the bloc’s insurance watchdog in the second half of this year for advice on a possible draft law „to mobilize more personal pension savings for long-term financing“, the document said.“

(Die Kommission wird in der zweiten Jahreshälfte die Aufsichtsbehörden der Gemeinschaft nach den Möglichkeiten eines eventuellen Zugriffsrechtes/Einzugsrechtes fragen, um mehr Pensionsrücklagen für Langzeitinvestitionen zu mobilisieren, heißt es in dem Dokument.)

Es geht also damals schon um „Zugriffsrechte“ und „Einzugsrechte“. Wie wir alle wissen, hat sich die Schuldensituation in der EU keineswegs entspannt. Ganz im Gegenteil. Der neugewählte, französische Präsident Macron sieht die Gelegenheit, das Steuer auf der Titanic „EU“ zu ergreifen und wird deutlicher.


Der französische Thinktank „France Stratégie“ hat bereits konkretere Vorschläge ausgearbeitet. Diese Denkfabrik ist direkt dem französischen Premier angegliedert, hat das Ohr des Präsidenten und schreibt keine unverbindlichen Vorschläge, die niemanden interessieren.

Unter dem Titel „Wie erreicht man die Auflösung der Staatsschulden in der Eurozone?“ legen die Autoren der Studie ihre Sorge dar, dass die Staatsschulden in der Eurozone seit Jahrzehnten nur eine Richtung kennen: Nach oben. In Frankreich liegen sie bei 100% des BIP, in Deutschland bei 65%.

Dann referiert die Studie im Prinzip den Vortrag Macrons in seiner programmatischen Rede vor den Spitzenpolitikern und Botschaftern im Elyséepalast wo er eine andere Struktur der EU-Institutionen vorschlägt, wie zum Beispiel eine Euro-Zonen Haushalts-Budget und einen Euro-Zonen Finanzminister – was letztendlich auf eine Schuldenvergemeinschaftung hinausläuft. Das allein wird aber die Schulden nicht verringern, sondern allenfalls gleichmäßiger verteilen (Bankgeheimnis endgültig abgeschafft: Dienstleister erhalten Einblick auf das Konto).

Hier gehts weiter bzw. komplett, hier steckt der wahre Sprengstoff:
https://www.pravda-tv.com/2017/11/vorsicht-enteignung-werden-zwangsabgaben-auf-immobilien-bereits-heimlich-vorbereitet/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 23. Januar 2018, 20:22:58

Absolut ansehens- und hoerenswert:

   
Brilliante Rede von Dr. Alexander Gauland zum 55,0ten Jahrestag des Elysee-Vertrages / Geschichtsstunde für des Bildungsprekariat im Bundestag


https://youtu.be/WW9tJo05u5s
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Huangnoi am 25. Januar 2018, 23:49:07
Da können also alle Neger lügen um Asyl zu bekommen:

Flüchtlinge müssen Test zur Homosexualität nicht dulden

Asylbewerber dürfen bei der Prüfung ihres Antrags keinem Test ihrer sexuellen Orientierung unterzogen werden.

Das stellten die Richter am Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg fest. Ein solcher Test stelle einen unverhältnismäßigen Eingriff in das Privatleben des Asylbewerbers dar.

Im konkreten Fall hatte ein nigerianischer Staatsbürger in Ungarn Asyl beantragt mit der Begründung, ihm drohe in seinem Herkunftsland wegen seiner Homosexualität Verfolgung.

Um die sexuelle Orientierung des Mannes zu bestimmen, veranlassten die ungarischen Behörden ein psychologisches Gutachten, das die Homosexualität nicht bestätigte.

Der Asylantrag wurde abgelehnt.

Die Luxemburger Richter befanden nun, dass psychologische Gutachten grundsätzlich erlaubt sind, aber nur wenn sie mit der Charta der Grundrechte der EU und etwa der darin vorgeschriebenen Wahrung der Menschenwürde in Einklang stehen.

Das wurde bei dem hier zu prüfenden psychologischen Test Ungarns jedoch verneint.

Die Ungarn sollten als nächstes aus der EU austreten, weil in Europa das Recht gebeugt wird.

Natürlich werden alle Gutmenschen sofort aufschreien.

Für mich eindeutig, der Neger hat gelogen um Asyl zu bekommen. Was für ein Recht!?

Was für bekloppte Richter???  {/ {/ {/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 26. Januar 2018, 11:00:17
Ein Artikel dazu >> https://www.tagesschau.de/ausland/fluechtlinge-test-homosexualitaet-101.html <<

Zitat
EuGH zu Asylverfahren
Homosexualitätstests sind verboten
...
Homosexuelle haben in Europa ein Recht auf Asyl, wenn ihnen in ihrer Heimat die Verhaftung droht.
...
Psychologische Tests jedenfalls, um die sexuelle Orientierung festzustellen, untersagt der Europäische Gerichtshof eindeutig: Mit deren Durchführung würde zu sehr in das Privatleben eines Asylbewerbers eingegriffen.
...
Im konkreten Fall ging es um einen Nigerianer, der in Ungarn Asyl beantragt hatte. Ein Psychologe stufte ihn als nicht glaubwürdig ein.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Huangnoi am 26. Januar 2018, 11:16:02
Ja, sorry Quelle vergessen, DW Newsletter!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 28. Januar 2018, 19:58:07

Nach dem Brexit sollte man erwarten, das die Amtssprache in der EU auf DEUTSCH geändert wird - zumindest, das dies auf die Agenda gesetzt wird - bisher Stille.

Auch sollte man meinen, das nun etwas Demokratie einziehen koennte - ala - ein Mann eine Stimme. Kann doch eigentlich nicht sein, das eine Maltesische Stimme das 7fache Gewicht einer Deutschen Stimme hätte - da passiert auch nichts - wird eher noch schlechter, wie der folgende Artikel beweist:

Deutschland geht leer aus: Was geschieht mit den 73 Sitzen Großbritanniens in der EU?
Epoch Times27. January 2018 Aktualisiert: 28. Januar 2018 9:54
Ein deutscher EU-Abgeordneter vertritt 854.838 Wähler, einer aus Malta 72.401 Menschen. Um die 73 Sitze, die mit dem Brexit im EU-Parlament leerwerden, wird heftig debattiert. Nur Deutschland wird bei der Neuverteilung leer ausgehen.

Durch das Ausscheiden Großbritanniens aus dem Europäischen Parlament werden die 73 britische Sitze frei. Das EU-Parlament will diese nicht streichen und damit die Anzahl der Parlamentarier von derzeit 751 Sitze verringern. Man nutzt lieber die Gelegenheit, um die Anzahl der Sitze für einige Länder aufzustocken.

Am Dienstag stimmte der Ausschuss für konstitutionelle Angelegenheiten über die Sitzverteilung ab und schlug vor, zunächst 27 der 73 Sitze neu zu verteilen. Dabei soll eine Anpassung an die Bevölkerungszahlen in den Mitgliedsstaaten stattfinden. Die Staaten, deren Bevölkerungszahlen stiegen, sollen weitere Sitze hinzubekommen, jedoch die, die an Bevölkerung verloren haben, sollen keine Sitze abgeben müssen.

Man einigte sich darauf, dass fünf der Sitze jeweils an Frankreich und Spanien gehen, Italien und die Niederlande erhalten drei, Irland zwei. Estland, Kroatien, Finnland, die Slowakei, Rumänien, Polen, Österreich, Dänemark und Schweden bekommen jeweils einen Sitz hinzu.

Auffällig ist, dass Deutschland zwar eine Bevölkerungssteigerung erlebt, jedoch keinen neuen Sitz hinzubekommt. In Artikel 14 EUV ist festgelegt, dass kein Land mehr als 96 Sitze haben kann (die Deutschland schon hat) – und damit ist Deutschland generell von jeder weiteren Sitzverteilung ausgeschlossen.

Interessant daran ist, dass ein deutscher Abgeordneter 854.838 Wähler vertritt, während für Malta ein Abgeordneter 72.401 Menschen vertritt. Damit ist die deutsche Bevölkerung die am schlechtesten repräsentierte in der EU. Es gilt das Prinzip, dass kleine Staaten der EU nach der „degressiven Proportionalität“ mehr Abgeordnete pro Wähler als die großen Staaten bekommen.

https://youtu.be/RXuyomeDQQc

Alles komplett:
http://www.epochtimes.de/politik/europa/deutschland-geht-leer-aus-was-geschieht-mit-den-73-sitzen-grossbritanniens-in-der-eu-a2332949.html

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 25. Februar 2018, 18:28:43
Orban sieht das «Ende des Westens»

In einer Rede am Sonntag warnte der ungarische Regierungschef Viktor Orban, Europa werde von Einwanderern «überrannt».

afp/sda) Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat in seiner scharfen Rhetorik gegen Einwanderer nachgelegt. In einer Rede zur Lage der Nation entwarf er am Sonntag finstere Szenarien. «Dunkle Wolken liegen wegen der Einwanderung über Europa», sagte Orban. «Nationen werden aufhören zu existieren, der Westen wird fallen, während Europa nicht einmal bemerken wird, dass es überrannt wurde», sagte der nationalkonservative Regierungschef vor Anhängern in Budapest.

Hier komplett:
https://www.nzz.ch/international/orban-sieht-das-ende-des-westens-ld.1358465

und hier gehts richtig an den Text:

Der Westen wird fallen

Die Rede des ungarischen Präsidenten Viktor Orban zur Lage der Nation, gehalten in Budapest am 18. Februar 2018, hat in den deutschen Medien teils lebhaften Widerspruch, teils regelrechtes Entsetzen ausgelöst. SIGNAL hat die wichtigsten Passagen ins Deutsche übersetzt:

Meine Damen und Herren, eine Vorbedingung für unsere politischen Pläne ist, dass wir frei sind, unseren eigenen Weg zu gehen. Nur unabhängige Nationen, die anderen nicht ausgeliefert sind, können ihren eigenen Weg gehen. Heute sind wir niemandem mehr finanziell verpflichtet. Wir haben wieder eine nationale Elektrizitätsversorgung, und deshalb zahlen ungarische Familien nicht mehr über ihre Stromrechnung die Gewinne der multinationalen Unternehmen. Die Ära der Energieabhängigkeit geht für Ungarn zu Ende: Mit nicht geringem Aufwand an Geld und Arbeit haben wir die notwendigen Pipelines gebaut, über die Gas nach Ungarn kommen wird nicht nur aus Russland, sondern auch aus Rumänien und sogar aus Polen.

Mehr als 50 Prozent des Bankensystems sind in ungarischem Besitz, ebenso wie mehr als 50 Prozent der ungarischen Medien. Es gibt keine nationale Unabhängigkeit ohne ein ungarisches Bankensystem und ohne ungarische Medien. (…)

In der heutigen Welt wird derjenige, der von der Nation spricht, oft getadelt: das sei Folklore, es sei langweilig, und ein Ausdruck von Sentimentalität. Aber ich möchte ihnen klar sagen: Heimat ist ein Anker, den jeder in seinem Herzen braucht. Die Patrioten verdienen Anerkennung dafür, dass sie diesen Anker immer wieder absenken: Sie erzählen uns immer wieder aufs Neue, dass die Heimat vor allem anderen steht. Oder, in aktualisierter Form, von den Amerikanern entlehnt: “Ungarn zuerst!” (…)

Kommentatoren behaupten, dass sich aufgrund der Einwanderung dunkle Wolken über Europa zusammenziehen. Es gab immer finstere Prophezeiungen. Das ist die bekannte Hintergrundmusik der europäischen Politik. Was in diesen Tagen besorgniserregend ist, ist, dass sie im Wesentlichen mathematischer Natur sind: obwohl es sich um Schätzungen handelt, handelt es sich um Zahlen und quantifizierbare Veränderungen; und diese Zahlen sind belegbar und haben Gewicht.

Schätzungen zufolge wird der Anteil der Einwanderer in den europäischen Ländern westlich von uns immer schneller wachsen. Ich möchte jetzt lieber nichts über Frankreich oder die Niederlande sagen, aber zum Beispiel ist der Anteil der in Deutschland geborenen einheimischen Bürger in den Großstädten rückläufig, da Einwanderer immer zuerst die größeren Städte besetzen. So werden in Bayern inzwischen mehr Geld für Asyl, Einwanderung und Integration ausgegeben als für das gemeinsame Staatsbudget für Wirtschaft, Umwelt und Gesundheit. Bei einem Besuch in Wien habe ich erfahren, dass die diesjährigen Einschulungsdaten alle sehr überrascht haben: Der Anteil der muslimischen Kinder unter den Schulanfängern ist gestiegen. Das ist die Zukunft, die schon begonnen hat, Gegenwart zu werden. Laut NATO-Berichten – es scheint, dass sich die Soldaten noch nicht zensieren lassen – werden sich bis 2020 sechzig Millionen Menschen nach Europa auf den Weg machen. Es besteht auch Einigkeit darüber, dass die Einwanderung aus Afrika stärker sein wird, als alle bisherigen Erwartungen es vorgesehen hatten. Bis 2050 wird sich die Bevölkerung Afrikas auf 2,5 Milliarden verdoppelt haben. Es wird zehnmal mehr junge Afrikaner geben als junge Europäer.

Afrika hat für seine Zukunft zwei verschiedene Optionen. Es könnte die spektakuläre Entwicklung Asiens wiederholen, wo zum Beispiel China, Indien, Indonesien und Vietnam die Welt erstaunt haben. Jeder von ihnen hat sich – auf seine eigene Weise, aber alle mit hoher Geschwindigkeit – aus der Armut herausgearbeitet, seine Wirtschaft auf einen Wachstumspfad gebracht – und spielt jetzt eine bedeutende Rolle in der Weltwirtschaft. Ihr Erfolg erinnert uns daran, dass die demographische Entwicklung eines Landes kein unabwendbares Schicksal ist, sondern politisch beeinflusst werden kann. (…)

Die andere mögliche Entwicklung wäre eine, in der Afrika nicht in der Lage wäre, den Weg der asiatischen Entwicklung zu gehen und keine angemessenen Lebensbedingungen für seine junge Generation schaffen kann. Wenn diese Masse von mehreren hundert Millionen Jugendlichen nach Norden reisen können, dann wird Europa bald unter schrecklichen Druck geraten.

In diesem Fall würde die Mehrheit der Einwanderer aus der islamischen Welt kommen. Wenn alles so weitergeht, dann werden die europäischen Städte eindeutig eine mehrheitlich muslimische Bevölkerung haben – und London mit seiner verheerenden Entwicklung wird kein Ausreißer, sondern ein Vorreiter sein. Wenn die Dinge so weitergehen, werden unsere Kultur, unsere Identität und unsere Nationen, wie wir sie kennen, aufhören zu existieren. Unsere schlimmsten Albträume werden Wirklichkeit werden. Der Westen wird fallen, so, wie Europa besetzt werden wird, ohne es zu merken...

Komplett:
https://www.signal-online.de/2018/02/23/der-westen-wird-fallen/

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 03. März 2018, 21:03:17

Rassismus gegen Weiße - EU schweigt

Südafrika: Parlament beschließt Enteignung von weißen Farmern

241 Abgeordnete des südafrikanischen Parlaments stimmten am 27. Februar für die entschädigungslose Enteignung von weißen Landbesitzern. Nur 83 Abgeordnete stimmten dagegen. Nach Ansicht der Befürworter sei diese radikale Reform notwendig, um die soziale Ungerechtigkeit auszugleichen, die durch Kolonialismus und Apartheid verursacht worden sei.

Wie seinerzeit in Simbabwe: Weiße Farmer enteignen

Damit wiederholt Südafrika jenen Schritt, den sein Nachbarland Simbabwe (ehemaliges Rhodesien) unter Robert Mugabe gesetzt hatte: Dort wurden mehr als 4.000 weiße Farmer enteignet, woraufhin die Nahrungsmittelproduktion zusammenbrach. Simbabwes neuer Präsident Emmerson Mnangagwa sah sich im Dezember 2017 daher zu Gegenmaßnahmen gezwungen und kündigte an, die unter seinem Vorgänger enteigneten weißen Farmer entschädigen zu wollen. Der neue Landwirtschaftsminister ordnete an, dass jene illegalen Landbesetzer, die die weißen Farmen okkupiert hatten, die besetzten Farmen umgehend verlassen müssen.

Enteignungsbeschluss nicht förderlich für Investitionen

Nachdem Jacob Zuma Südafrika „in Stagnation und Günstlingswirtschaft“ geführt hatte, setzt sein Nachfolger, Präsident Cyril Ramaphosa, mit dem Beschluss, weiße Bauernfamilien zu enteignen, den Weg in den wirtschaftlichen Niedergang fort.

Ausländische Direktinvestitionen waren schon in den letzten Jahrzehnten immer weiter zurückgegangen. 2016 lagen sie nur noch bei zwei Milliarden Dollar. Selbst bitterarme Volkswirtschaften wie Äthiopien und Mosambik kamen auf höhere Beträge. Die beschlossenen Enteignungen stärken nicht das Vertrauen in Südafrikas Rechtsstaatlichkeit und machen Investitionen damit noch unwahrscheinlicher.

Schon vor zwei Wochen kündigte Präsident Ramaphosa, Vorsitzender des ANC, bei seiner Antrittsrede an, dass Landenteignungen nur auf eine Weise durchgeführt würden, die die Agrarproduktion und die Ernährungssicherheit verbessern – Mugabe hatte seinerzeit den gleichen Plan.

Linke heizen Nationalitätenkonflikte an

Mit dem aktuellen Beschluss und der angepeilten Verfassungsänderung verschärft die neue Präsidentschaft die ethnischen Spannungen im Lande. „Die Zeit für Versöhnung ist vorbei. Jetzt ist die Zeit für Gerechtigkeit gekommen", sagte Julius Malema, Anführer der linksradikalen Partei Kämpfer für wirtschaftliche Freiheit (Economic Freedom Fighters, EFF), die den Antrag eingebracht hatte.

Rassismus gegen Weiße - EU schweigt

Viele Weiße fürchten sich vor Gewaltexzessen, wie sie die Weißen in Simbabwe erleiden mussten.

Europäische Regierungen, die in Europa so sehr darauf bedacht sind, dass auch kein Einheimischer gegenüber Einwanderern bevorzugt wird, haben bisher noch keine Stellungnahme dazu abgegeben, geschweige denn wirtschaftliche Sanktionen aufgrund rassistischer Politik angekündigt.


Quelle:
https://www.unzensuriert.at/content/0026381-Suedafrika-Parlament-beschliesst-Enteignung-von-weissen-Farmern
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: kapom am 03. März 2018, 21:23:35
Der Anteil der Weißen beträgt knapp 9 Prozent. Die besitzen aber 73 Prozent der Nutzflächen. Oft Holländer, aus der alten Tradition der kolonialen Sklaventreiber. Mitleid? Immer alle Seiten sehen! Abwarten, nix is fix. Es müsst die Verfassung geändert werden. Hängepartie, Ausgang unklar. Die Quelle hat a weng unsauber recherchiert. Kann passieren, unzensiert. {:}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: werni am 03. März 2018, 21:45:33
Die EU soll die weissen Rassisten in Suedafrika retten? {:}  Mit der Begruendung Rassismus gegen Weisse? -  {--  Hast Du nen Knall :]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: kapom am 03. März 2018, 21:52:32
Die EU soll die weissen Rassisten in Suedafrika retten? {:}  Mit der Begruendung Rassismus gegen Weisse? -  {--  Hast Du nen Knall :]

 :D :]
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 04. März 2018, 18:10:03

Rassismus gegen Weiße - EU schweigt

Südafrika: Parlament beschließt Enteignung von weißen Farmern
Rhodesien lässt grüßen! In Südafrika wird dann ein neues Fass ohne Boden aufgemacht!
https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/simbabwe-rhodesien-geschichte-mugabe-hintergrund-zahlen-fakten100.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 07. März 2018, 08:10:45
(http://up.picr.de/32022551tc.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 08. März 2018, 07:44:21
Brandbrief gegen „mehr Europa“ ist eine Warnung an Deutschland
Acht Finanzminister der nördlichen Länder fordern in einem Brief weitere Reformen der EU-Staaten. Brüssel selbst solle sich auf das Nötige konzentrieren. Berlin wurde dabei nicht ohne Grund übergangen.

https://www.welt.de/wirtschaft/article174302785/Warnung-an-Bruessel-Brandbrief-der-EU-Nordlaender-gegen-mehr-Europa.html#Comments (https://www.welt.de/wirtschaft/article174302785/Warnung-an-Bruessel-Brandbrief-der-EU-Nordlaender-gegen-mehr-Europa.html#Comments)

Sehr gut gefaellt mir dieser Kommentar eines Lesers

Zitat
Marion L.
vor 4 Stunden
Die deutsche Regierung muss aufpassen, dass sie mit ihrer Hypermoral-Politik, die die vitalen Interessen der Deutschen gerne hintenan stellt, Deutschland nicht immer mehr isoliert in der EU.

Auch in Italien ist der Unmut über die EU in den letzten Jahren gestiegen. Die Osteuropäer und jetzt auch die Österreicher zeigen auch offen ihren Unmut über den derzeitigen Weg der EU.

"Wir wollen eine EU der Europäer, die langsam zu einer Union zuammenwächst. Getragen von den Lebensrealitäten der Menschen, nicht von elitären politischen Vorstellungen. Eine Handvoll EU-Länder wollen  aber eine andere EU mit erheblicher Machtbefugnis." sagte Sebastian Kurz noch kurz nach der Wahl zum Bundeskanzler.

Die Handvoll kann Kurz jetzt streichen. Es sind nur noch Frankreich und Deutschland übrig. Und wer weiß schon, was die Franzosen morgen sagen werden...

Am deutschen Wesen soll die EU jedenfalls nicht genesen, denn es ist im Guten wie im Bösen ein krankes Wesen.



So wies ausschaut, wird die Frau Merkel  von immer weniger europaeischen "Staatenfuehrern" ernst genommen  ;}. Macron mit seiner im Vergleich zu ihm uralten Gattin, die ihm wahrscheinlich ins Ohr fluestert, wies langzugehen hat, ebenfalls nicht   ;} ;}

Daher besteht doch noch eine gewisse Hoffnung fuer Normalmenschen, dass die Agenda der Eliten betreffend die EU scheitert.

fr
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 08. März 2018, 23:25:44
Macron mit seiner im Vergleich zu ihm uralten Gattin, die ihm wahrscheinlich ins Ohr fluestert, wies langzugehen hat, ebenfalls nicht   ;} ;}
fr
Der Macron wird der Raute solange hinterher laufen, wie er hoffen kann, dass DE seine wirtschaftliche "Aufholjagd" finanziert!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 08. März 2018, 23:32:31
Die Geschmäcker sind halt unterschiedlich. Da mag der eine lieber eine vollständige (ältere) Frau während der andere eine (jüngere) verschnittene Muslima vorzieht.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 09. März 2018, 06:43:03
Aeltere ist gut, aber alt waere besser.
Bei einem alten Moped kann man den Kolben austauschen, bei einer alten Frau aber nicht.
Beim "moegen" hast du Wesentliches vergessen: Da mag (nicht nur) einer einen Mann und (nicht nur) einer einen Knaben.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: werni am 11. März 2018, 12:44:42
In Italien wurde gewählt >:   https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.wahl-italien-2018-populisten-siegen-in-italien-eine-regierung-fehlt.651f0a6e-473f-4eb5-a06d-8094d279b95d.html            https://www.youtube.com/watch?v=Ys9x39s_m34
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: nompang am 11. März 2018, 19:29:07
Eigentlich mag ich den nicht, aber diesen Aussagen kann ich zustimmen.

 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 12. März 2018, 19:24:45


Sellner in Schubhaft - Meinungsfreiheit in England abgeschafft?
Martin Sellner und seine Freundin Brittany Pettibone - er wollte in London über Einschränkung der Meinungsfreiheit sprechen. Foto: Identitäre Bewegung

Der Co-Leiter der Identitären Bewegung Österreich, Martin Sellner, hätte heute, 11. März, eine Rede im Londoner Hyde-Park im traditionellen "Speakers´ Corner", dem klassischen Symbolort Englands für das freie Wort, halten sollen.

Zuvor war eine von der Jugendgruppe der rechtsliberalen Partei UKIP geplante Veranstaltung mit Sellner "aus Sicherheitsgründen" - also wegen Bedrohungen durch Linksextremisten - abgesagt worden. Das Thema seiner Rede wäre passenderweise die Gefährdung der Meinungsfreiheit in der Gegenwart gewesen.

Rede zu Gefährdung der Meinungsfreiheit verhindert

Die Tagesstimme berichtete dazu:

Wie Die Tagesstimme aus Insiderkreisen erfuhr, befindet sich Sellner derzeit in einem Anhaltezentrum. Dort ist er gemeinsam mit straffälligen Personen untergebracht, welche auf ihre Ausweisung warten. Er soll dort ausharren, bis er morgen mit seinem ursprünglichen Rückflug nach Österreich zurückkehren wird. Die Einreise nach Großbritannien bleibt ihm hingegen verwehrt.

Einreiseverbot, "weil Sie rechts sind"

Sellner und seine Freundin, die US-amerikanische patriotische YouTuberin Brittany Pettibone, wurden in getrennte Anhaltezentren verbracht. Pettibone durfte von dort aus nur das Festnetztelefon gebrauchen. Die Journalistin Lauren Southern berichtet, dass der Grund für Sellners Festnahme wörtlich lautete:

Wir halten Sie fest und verbannen Sie aus dem Vereinigten Königreich, weil Sie rechts sind.

Identitäre Bewegung leistet Widerstand

Die Identitäre Bewegung Österreich hat die Inhaftierung ihres Co-Leiters in London scharf verurteilt und ließ verlauten:

Nach und nach merkt man, dass die identitäre Idee an Energie gewinnt, denn nun werden Redner wie Martin Sellner als Bedrohung für das Establishment angesehen und weggesperrt.

Die britischen Identitären ("Generation Identity") haben derweil um 12.00 Uhr am Speakers´ Corner Sellners geplante Rede verlesen:

Our speakers have begun, @Martin_Sellner will not be silenced, as we shall be his voice. #FreeSellner #FreePettibone pic.twitter.com/8asUqJBvdF

    — Generation Identity (@GeneratIdentity) 11. März 2018

Wieder das übliche Schema: die Rechten "spielen Opfer"

Der Standard titelte gestern hämisch: "Identitäre klagen über Einreiseverbot für Sprecher Sellner". Die Meldung ist also nicht, dass Sellner festgehalten wurde, sondern dass Identitäre darüber "klagen" - no na, jubeln werden's!

In der Standard-Filterblase geht es schon lange nicht mehr um schnöde Fakten wie die knallharte Beschränkung der Meinungsfreiheit für EU-Bürger, sondern um unbegründete "Gefühle". Es könnte allerdings sein, dass die Journalisten vom Standard eigentlich nur durch die Blume mitteilen wollen, dass sie darüber "klagen", dass hier jemand für Meinungsfreiheit eintritt und sie selber halt nicht.

Rückkehr ungewiss

Beide Aktivisten, Sellner und Pettibone, sollten eigentlich am 11. März mit ihrem geplanten Rückflug nach Wien heimgeschickt werden, bisher sitzen sie allerdings mit Stand 14.00 Uhr seit acht Stunden am Flughafen fest.

Aktuelle Meldung exklusiv an Unzensuriert:

(16 Uhr): Sellner ist auf dem Rückflug und wird im Verlauf des Abends in Wien Schwechat landen

Quelle:
https://www.unzensuriert.at/content/0026470-Sellner-Schubhaft-Meinungsfreiheit-England-abgeschafft
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 21. März 2018, 05:24:22
Vom Bloggbetreiber

Das ist ja wieder ein Skandal sondergleichen, der wahrscheinlich wieder mal in einer Fußnote verschwinden wird. Da sitzen an der Spitze eines von niemandem gewählten Gebildes wie der EU lauter dahergelaufene Ganoven, die von dem kriminellen Soros beraten werden, die auf Kommando der USA und untertäniger Hilfe solcher Figuren wie Merkel und Macron die allerletzten demokratischen Reste in der EU beseitigen müssen. Was tun, weiß aber der Autor auch nicht. Es fehlt ein revolutionärer Sturm, der das ganze Gesindel in alle vier Winde bläst.

Die Uebersetzung von Engdahls Bericht

https://einarschlereth.blogspot.com/2018/03/zerfall-europas-opposition-gegen-merkel.html#more (https://einarschlereth.blogspot.com/2018/03/zerfall-europas-opposition-gegen-merkel.html#more)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 21. März 2018, 19:15:40

Ein ganz interessantes Filmchen:

Hans Werner Sinn bei Lanz über EU Manipulation und Lügen 2018


https://youtu.be/IrtFZ58eXOw
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bacadi am 21. März 2018, 20:25:44
Sehr aufschlussreiches Interview. Großartig argumentiert. Da kann man sogar den Lanz eine begrenzte Zeit ertragen. Danke fürs Einstellen.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: schiene am 21. März 2018, 20:41:29
Sehr aufschlussreiches Interview. Großartig argumentiert. Da kann man sogar den Lanz eine begrenzte Zeit ertragen. Danke fürs Einstellen.
Ich habe nur knapp 3 Minuten zu gehört halte aber die Aussagen des Herren für völlig falsch denn
die Lebensmitelpreise in den deutschen Supermärkten sie billig und kaum ein Land in Europa
kann solche Tiefpreise für Fleisch,Gemüse aufweisen wenn man dies ins Verhältnis zum Verdienst setzt..
Deutschland ist ein absolutes Billigland für  notwendige Lebensmittel.Ich bin kein Freund davon da irgendwie viel weggeschmissen wird.Auch die Einkaufspreise für Bier und Alkohol sind in den Supermärkten viel zu billig und verleiten viele zum saufen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 21. März 2018, 20:44:59

Na, lieber Kollege, das wird wohl seinen Grund haben. Ein Volk das satt ist und seinen Kummer günstig ertr(i)änken kann, ist nicht gefährlich...........
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bacadi am 21. März 2018, 20:57:02
Man muß die Argumentation von Herrn Sinn ja nicht teilen. Auch ich habe bei einigen Dingen so meine Bedenken. Fakt ist jedoch, dass er unermüdlich Dinge anspricht, die man sonst gern verschweigt. Das ganze Thema Transferunion und Pseudo-Eurorettung z.B.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 21. März 2018, 21:03:24

Du hast vollkommen Recht. Im Allgemeinen bin ich kein Freund dieses Herrn. Doch den eingestellten Beitrag fand ich halt sehr gut und auch fundiert,

ich wünsche eine gute  Nacht,

Lung Tom
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 22. März 2018, 14:45:18
Die EU "Wertegesellschaft" verwendet dieses Wort bei jeder Gelegeheit.
Merkel (und Kohl), die Volksverraeterin, ist bis jetzt auf Grund der inzwischen eingeschraenkten linken Justiz unbehelligt geblieben.
Anders ticken aber die Franzosen (allerdings mit vielen Jahren Verzoegerung).
Aber besser als nix!

Verfahren gegen Sarkozy wegen Korruption eröffnet

http://www.sueddeutsche.de/politik/frankreich-verfahren-gegen-sarkozy-wegen-korruption-eroeffnet-1.3916526 (http://www.sueddeutsche.de/politik/frankreich-verfahren-gegen-sarkozy-wegen-korruption-eroeffnet-1.3916526)

fr



 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 22. März 2018, 15:15:12

Ich habe nur knapp 3 Minuten zu gehört halte aber die Aussagen des Herren für völlig falsch denn
die Lebensmitelpreise in den deutschen Supermärkten sie billig und kaum ein Land in Europa
kann solche Tiefpreise für Fleisch,Gemüse aufweisen wenn man dies ins Verhältnis zum Verdienst setzt..


Wenn ich die obigen Ausfuehrungen richtig verstanden habe sollte es eigentlich kein Problem sein. Die meisten Lebensmittel werden in D mit nur 7% Mehrwertsteuer belastet. Also rauf damit. Und die Steuer auf Alkohol kann man auch leicht erhoehen.

Natuerlich koennte man statt dessen Hartz IV und GRUSI absenken und steuerpflichtige Einkommen hoeher besteuern.

Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: uwelong am 22. März 2018, 15:24:19
Und die Steuer auf Alkohol kann man auch leicht erhoehen.

Genau!! Könnten sich ja an Thailand orientieren!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 23. März 2018, 08:29:41
Obwohl es die beiden vielleicht GLAUBEN und sich anmassen  --C {/:

Österreichs Bundeskanzler: EU ist „mehr als Merkel und Macron“


https://www.epochtimes.de/politik/europa/oesterreichs-bundeskanzler-eu-ist-mehr-als-merkel-und-macron-a2382094.html (https://www.epochtimes.de/politik/europa/oesterreichs-bundeskanzler-eu-ist-mehr-als-merkel-und-macron-a2382094.html)

 {*

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 23. März 2018, 08:35:07
Integration gescheitert – Zwangsmaßnahmen geplant: Dänische Regierung verteidigt umstrittenen „Ghetto-Plan“


https://www.epochtimes.de/politik/europa/integration-gescheitert-zwangsmassnahmen-geplant-daenische-regierung-verteidigt-umstrittenen-getto-plan-a2381204.html (https://www.epochtimes.de/politik/europa/integration-gescheitert-zwangsmassnahmen-geplant-daenische-regierung-verteidigt-umstrittenen-getto-plan-a2381204.html)

 {*

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 23. März 2018, 09:15:03

Österreichs Bundeskanzler: EU ist „mehr als Merkel und Macron“



Ja, aus Wien nichts als bla. Warum verrät der Herr nicht, was die EU denn ist.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 23. März 2018, 09:28:39
Neidhammel!

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 23. März 2018, 11:03:07
Die sind so. Auf alles ein donnerndes „So nicht“ und bei der Frage nach dem „Wie denn“ ein donnerndes Schweigen. 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 27. März 2018, 20:16:56


Gestapo verhaftet Puigdemont

Im Auftrag von Francos Erben? Während Deutschland Millionen Migranten und gar Terroristen ungehindert ins Land lässt, wird ein spanischer Regionalpolitiker beim Grenzübertritt verhaftet - ohne jeden Rechtsgrund. Parallelen zu 1940.

 Barcelona in Aufruhr, brennende Barrikaden auf den Straßen, Anschuldigungen gegen Deutschland. Manche Demonstranten vergleichen die Verhaftungsaktion mit dem Dritten Reich.

Auf einem Plakat der Demonstranten ist Angela Merkel mit Hitlerbärtchen zu sehen. Auf einem anderen steht, auf deutsch: "Nie wieder".

Dass Puigdemont ausgerechnet in Deutschland festgenommen wurde, weckt bei vielen historische Assoziationen. 1940 hatte die Gestapo den katalanischen Präsidenten Lluis Companys an Spanien ausgeliefert.

Companys hatte am 6. Oktober 1934 die kurzlebige katalanische Republik ausgerufen, war im Bürgerkrieg ins von Deutschland besetzte Frankreich geflohen. Nach seiner Auslieferung durch die Gestapo wurde er in Spanien von einem Schnellgericht zu Tode verurteilt und hingerichtet.

Wen wundert es, dass in Spanien nun finstere Erinnerungen wach werden?
Und heute?

Nach der Festnahme von Carles Puigdemont in Deutschland kommt es in der katalanischen Hauptstadt Barcelona zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten.

Puigdemont durfte in Belgien, Finnland, Dänemark frei sein. Ausgerechnet in Deutschland wird er verhaftet - ohne jeden Grund, denn das, was ihm in Spanien vorgeworfen wird, ist in vielen Ländern und natürlich auch in Deutschland nicht strafbar.

Medien berichten, dass Puigdemont beim Grenzübertritt von Dänemark nach Deutschland "gefasst" wurde, so u.a. der STERN, der seine Überschrift inzwischen geändert hat, aber in der URL kann man die Hetzline noch sehen: www.stern.de/politik/carles-puigdemont-in-deutschland-gefasst

Handelt es sich hier etwa um einen Schwerverbrecher? Diese Art Berichterstattung wird sich noch bitter rächen, denn selbst die Gefängnisinsassen riefen laut "stern": Free Catalonia!
Aufstände in der EU?

Die Emotionen kochen hoch. Mit der Festnahme risikiert Berlin Aufstände in Spanien und ein Bruch der EU und des Euro.

Die Vorwürfe gegen Deutschland, das wegen Euro-Dominanz sowieso schon einen extrem schlechten Ruf hat, erreichen eine neue Dimension.

Viele Demonstranten zeigten kleine Transparente mit der deutschen Aufschrift: "Befreit unseren Präsidenten. Seid nicht Mithelfer!" Andere trugen Unabhängigkeitsflaggen und Puigdemont-Masken als Zeichen der Unterstützung.

Auch in anderen katalonischen Städten herrscht offenbar gespannte Stimmung: In der 140.000-Einwohner-Stadt Lleida liefern sich Polizisten und Demonstranten laut einem Twitter-Video des Senders Radio Catalunia ebenfalls teils aggressive Auseinandersetzungen. Laut Medienberichten soll es auch dort Warnschüsse gegeben haben.

Im Nordosten des Landes errichteten Demonstranten derweil offenbar Straßenblockaden. Protestierende versuchten auf vier Autobahnen, den Verkehr zu behindern.
Wieso wurde Puigdemont in Deutschland verhaftet?

Der Jurist und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) schließt eine Auslieferung des früheren katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont durch die deutschen Behörden an Spanien wegen des Vorwurfs der Rebellion aus. "Wir kennen in Deutschland den Straftatbestand der `Rebellion` nicht, anders als in Spanien. Deshalb schließe ich eine Auslieferung wegen dieses von den spanischen Behörde erhobenen Vorwurfs aus", sagte Kubicki.

Aber warum wurde er dann verhaftet?
Auslieferung durch die Hintertür

Kubicki weiter:

Eine Auslieferung aus anderen Gründen, aufgrund des europäischen Haftbefehls und der untadeligen rechtsstaatlichen Verfassung Spaniens, sei aber natürlich denkbar.

Welche andere Gründe? Und was waren eigentlich die Verhaftungsgründe? Unbeantwortete Fragen. Oder spielt sich die Berliner Regierung als Francos Erben auf? Damals stand Sezession unter Todesstrafe.

Die Verhaftung von Puigdemont könnte einen ungeahnten Dominoeffekt auslösen - nicht nur in Spanien, sondern in der gesamten EU.

Mit Verhaftungswellen missliebiger Politiker lassen sich die Probleme jedenfalls nicht lösen. Das erinnert zutieftst an die Machenschaften der UdSSR. Und die ist schließlich auch zerbrochen.

Quelle:
http://www.mmnews.de/politik/56163-gestapo-verhaftet-puigdemont
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: kapom am 27. März 2018, 20:50:38
Gestapo verhaftet Puigdemont

Gestapo? Davon leben noch welche? :] Solch int. Haftbefehle eine Erfindung der EU oder von der Frau im Hosenanzug? {--
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 27. März 2018, 21:07:33

Nur Brüder und Schwester im Geiste  :-)

Aber dafür in unglaublichen Maasen......... :P
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 27. März 2018, 21:15:32
Na,da wird ja von der mmnews gewaltig Krach geschlagen.

Die EU stuerzt gleich ein,Der Eurokurs ist nur mit der Lupe zu erken-
nen,Spanien mobilisiert weil die Gestapo jemanden verhaftet.

Apropos Gestapo:Wenn sie tatsaechlich noch im Dienst sind,scheinen
sie sehr ruestig zu sein mit ihren 93- 120 Jahren.

Verhaftet wurde Puigdemont auf Grund eines europaeischen Haftbefehls,der
nicht von Frau Merkel erfunden wurde.

Die Haftgruende sind offenbar noch nicht alle bekannt. Der Vorwurf der
Rebellion alleine ist kein Auslieferungsgrund,etwaige sonstige Verhaftungs-
gruende sind zu ueberpruefen und das dauert halt einige Tage,sind ja schliess-
lich Osterferien.

Selbstverstaendlich sind willkuerliche Verhaftungen unliebsamer Politiker ab-
zulehnen.

Das gilt aber fuer Frau Merkel genauso wie fuer Herrn Puigdemont.

Gerade  die Vorstellung Frau Merkel in Haft genommen zu wissen,loesen bei
einigen Kollegen feuchte Traeume aus.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 27. März 2018, 21:33:34

Naja ein paar Alte haben sich ja auch noch in der Istzeit gefunden, um sie wegen Anweisenheit abzuurteilen.

Da und anderer Stelle gilt der folgende Spruch von Dante:

Es ist lästig, bei offenkundigen Dingen noch Beweise beizubringen.

Dante Alighieri (1265 - 1321), italienischer Dichter und Philosoph; gilt als bedeutendster Dichter des europäischen Mittelalters, erhob Italienisch zur Literatursprache



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: schiene am 27. März 2018, 21:50:28
Ich halte die Ansätze sich von Spanien zu trennen für gut aber
als spanischer Staat muss man dies nun mal verhindern.
Respekt vor denen welche sich von Spanien lossagen wollen und sicher
auch die logischen Konsequenze  kennen/kannten. ;}
Als Staat sollte man die Köpfe der Rebelion" liquidieren aber damit wird
der Stolz einer Region nur noch gestärkt.
Meinen Respekt haben die Katalanen und deren Politier welche sich für die
Trennung von Spanien einsetzen.
Individualität macht die Welt stark und nicht ein "Einheitsbrei"welchem man uns
In DACH und anderen westl. euro.Ländern aufdrücken will.
Osteurop. Länder haben sehr schnell erkannt und gelernt was in den westl. Ländern mit der
fortschreidenden Verfremdung des einegen Landes falsch gelaufen ist und aus
diesen Fehlern gelernt.Dabei ist es nicht uninteressant zu wissen das natürlich auch
diese osteurop.Länder zu Teil mit dazu beigetragen haben.Dies spielt aber aus meiner Sicht gar keine Rolle
Das es diesen "Neubürgern" rein um das Finanzielle ging und nicht wie unseren derzeitigen"Kulturbereicheren"
um Islamisierung,Eroberung,Besitzergreifung.
Ich mach jetzt erst mal hier Schluss denn sonst wird es noch die Neuauflage von "Mein Kampf"  ;)

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 27. März 2018, 22:32:19
Eine logische Konsequenz,die die Katalanen als eigenstaendiger Staat zu erwarten
haetten sind :

Einbruch des Bruttoinlandsprodukts um 25 - 30 %
Zoelle die die EU einheben wird,laesst Absatzchancen sinken
Der Binnenmarkt der EU ist ihnen verschlossen.
Schengen dahin
Eine Aufnahme in die Union scheint ausgeschlossen,da Restspanien dies verhindern wird.
Zumal die ganze Prozedur eines Beitritts Jahre dauern wuerde.
u.s.w.

Rein rechnerisch waere,ohne die oben angefuehrten Bremsen,wohl Katalanien
lebensfaehig,doch sind derzeit die Fronten so verhaertet,ein Gutteil kann man
der Zentralregierung anlasten,dass nicht einmal Autonomiezugestaendnisse
die Wogen glaetten wuerden.

Was nicht zu vergessen ist,kaemen die Katalanen durch,haette das einen Nach-
ahmungseffekt,der gut 100 Mio Buerger der Union tangieren wuerde.

Wenn das eintritt,zerreisst es die EU,sehr zur Freude von Herrn Putin.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Schmizzkazze am 28. März 2018, 00:09:44
Wenn ich mir vorstelle, dass Seehofer oder Söder über Bayerns Abspaltung abstimmen und ein "JA" anstreben würde, wäre ich aber auch bedient. Ich kann schon verstehen, dass die spanische Regierung da "niet" sagt.

Stellt Euch mal vor, die Vorarlberger trennen sich Österreich, die Tiroler auch, die Südtiroler sagen Italien ade und gehen zu Österreich, innerhalb von zwei Wochen wäre auf dem Balkan Krieg, ...

Nä, dieses ganze Separatistenpack gehört in den Knast, die nehmen den Tod von Millionen Menschen in Kauf, um sich zu profilieren.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: samuispezi am 28. März 2018, 15:33:37

speziell in Spanien würde eine gelungene Abspaltung der Katalanen eine
Kettenreaktion auslösen.
Die Basken, die Ihren Kampf um Unabhängigkeit mal bis auf Weiteres
friedlich lösen wollen, wären auch wieder sofort in "Kampfmodus". Und das nicht nur
gegenüber Spanien, sondern auch gegen Frankreich, wo ein erfolgreiches
Aufbegehren auch sofort wieder die Begehrlichkeiten der Korsen wecken würde.

Also ein sehr gefährlicher Funke, der ohne Vorwarnung sofort zu
Bürgerkrieg führen würde.

Man hat politische Systeme gefunden, wo es den Menschen im Prinzip eigentlich
so gut geht, wie überhaupt noch nie, aber es gibt auch immer noch welche, die
ohne Rücksichten auf das eigene Volk eigene Interessen skrupellos durchsetzen
wollen, vor allem mit Unterstützung von Medien, die, wie in einem anderen
Fred ja ausführlich diskutiert, voll wissentlich Unwahrheiten und Hetze
verbreiten.

Viele Grüße
Samuispezi
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 28. März 2018, 16:42:38
Eine logische Konsequenz, die die Katalanen als eigenstaendiger Staat zu erwarten
haetten sind :

Einbruch des Bruttoinlandsprodukts um 25 - 30 %
Zoelle die die EU einheben wird,laesst Absatzchancen sinken
Der Binnenmarkt der EU ist ihnen verschlossen.
Schengen dahin
Eine Aufnahme in die Union scheint ausgeschlossen,da Restspanien dies verhindern wird.
Zumal die ganze Prozedur eines Beitritts Jahre dauern wuerde.
u.s.w.

Rein rechnerisch waere, ohne die oben angefuehrten Bremsen, wohl Katalanien
lebensfaehig, doch sind derzeit die Fronten so verhaertet, ein Gutteil kann man
der Zentralregierung anlasten, dass nicht einmal Autonomiezugestaendnisse
die Wogen glaetten wuerden.

Was nicht zu vergessen ist, kaemen die Katalanen durch, haette das einen Nach-
ahmungseffekt, der gut 100 Mio Buerger der Union tangieren wuerde.

Wenn das eintritt, zerreisst es die EU, sehr zur Freude von Herrn Putin.

Jock

Der arme Putin muss aber auch für jeden Mist und jeden Deiner Kommentare herhalten!
Könnte es sein, dass die Lösung dieser "Probleme" in der ehemals angestrebten Auflösung der Nationalstaaten innerhalb der EU sein? Dass das heute kein Thema mehr ist, hat sich die EU mit ihrer Merkelschen Migrationspolitik doch selbst eingebrockt! Das Zusammenrücken der Bürger (was man heute auch als Patriotismus negativ definiert) ist die Folge der Politik der selbsternannten und abgehobenen Eliten der Nationalstaaten (und ihrer vereinnahmten Medien und Claqueure)!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bacadi am 28. März 2018, 19:17:17
Zitat
aber es gibt auch immer noch welche, die
ohne Rücksichten auf das eigene Volk eigene Interessen skrupellos durchsetzen wollen

Man trimmt seit mehreren Generationen alle Gesellschaften auf Egoismus. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass mehr und mehr Menschen nur noch "ich, ich, ich" denken und dementsprechend handeln (ich selber will mich da garnicht von ausnehmen). Die Ergebnisse dieses Prozesses sind gegenwärtig prominent in vielen Tageszeitungen zu besichtigen. Aber auch nationalistische Abspaltungstendenzen wie in Spanien, Belgien, Italien oder England fallen für mich in diese Kategorie.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 30. März 2018, 04:54:10
Auf Geheiß der NATO kündigt die EU neue Vorschriften für "Militär-Standard"-Brückengrößen an

Plan will schnellere Truppenbewegungen in ganz Europa ermöglichen

http://antikrieg.com/aktuell/2018_03_29_aufgeheiss.htm (http://antikrieg.com/aktuell/2018_03_29_aufgeheiss.htm)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 30. März 2018, 06:52:54
Das ist natürlich übel.

Aber berichtet die russische Propaganda nicht von immer neuen und immer wirksameren Wunderwaffen?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 31. März 2018, 20:29:38

(http://up.picr.de/32260379bh.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 03. April 2018, 09:35:31
Einer meiner Favoriten bezueglich "Wahrheit" (lehne dieses Wort normalerweise ab, da NIEMAND die Wahrheit kennt) spricht Klartext  ;}
Das Dreieinhalbminutenvideo sollte man sich ansehen.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/henryk-m-broder-die-irrsinns-strategie-der-eu-a2390420.html (https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/henryk-m-broder-die-irrsinns-strategie-der-eu-a2390420.html)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 10. April 2018, 19:42:07

Wenn Europa so weitermacht, wird es zu Eurabia
Der muslimische Anteil an der europäischen Bevölkerung steigt unaufhaltsam, ohne dass eine Integration stattfindet.

Können wir frei ohne Zensur beziehungsweise Selbstzensur über die Folgen der islamischen Zuwanderung nach Europa sprechen? Ist es möglich und erlaubt, einen Widerspruch – unter Bezugnahme auf drei weltweit anerkannte Experten – Bernard Lewis, Bat Ye’or und Walter Laqueur – gegen das herrschende Narrativ im Rahmen einer sachlichen Debatte vorzubringen? Diese drei Denker vertreten die These von einem zukünftigen Eurabia in Europa. Darf man schliesslich Schlussfolgerungen aus Statistiken ziehen, die einen zunehmenden arabo-islamischen Anteil an der Wohnbevölkerung Europas prognostizieren?

Zu den vom vorherrschenden Narrativ erzwungenen Einschränkungen des Grundrechts auf Rede- und Wissenschaftsfreiheit in Bezug auf die anstehende Thematik gehört der Vorwurf der Islamophobie. Dieser Begriff wurde im Iran Anfang der 1980er-Jahre geschmiedet, um jede kritische Diskussion über Islam und Islamismus im Keim zu ersticken; er wurde als Vorwurf instrumentalisiert und von den Linken übernommen. Gegen diese Richtung argumentiert der französische Schriftsteller Pascal Bruckner. Er spricht von einer erfundenen Islamophobie, deren zentrales Opfer jene sind, die die beklagte Bestrebung, das Thema «islamische Zuwanderung und ihre Folgen» zu tabuisieren, nicht mitmachen.

Demografischer Trend

Unter dem Titel «Islamische Zuwanderung und ihre Folgen» habe ich ein Buch veröffentlicht, das von allen deutschsprachigen Medien verschwiegen wird. Ich gehöre zu den Opfern. Nun können Argumente diffamiert werden – wirksamer ist jedoch, sie medial totzuschweigen. Wie steht es aber mit den Statistiken?

Anfang dieses Jahrhunderts, im Jahr 2004, war die angesprochene Einschränkung der Rede- und Wissenschaftsfreiheit in Bezug auf unser Thema noch nicht so stark, wie sie heute ist. Die Tageszeitung Die Welt veröffentlichte am 28. Juli 2004 ein Interview des Princeton-Historikers Bernard Lewis unter der Überschrift «Europa wird am Ende des 21. Jahrhunderts islamisch sein». Im selben Jahr wurde in einem in der US-Zeitschrift Weekly Standard (Heft 4/2004) veröffentlichten Artikel vom Financial Times-Leitartikler Christoph Caldwell der Begriff «Islamic Europe» geprägt.

Ein Jahr danach veröffentlichte die in Ägypten geborene jüdische Publizistin Bat Ye’or in den USA das damals viel beachtete Buch «Eurabia». Darin spricht sie von einem massiven demografischen und kulturellen Trend, Europa in ein islamoarabisches Gebilde zu verwandeln. Die prophetischen Aussagen dieses Buches wirken seit der Flüchtlingskrise 2015/2016 ungeheuer aktuell.

Ich fühle mich stets an dieses Buch erinnert, wenn ich heute in vielen deutschen Städten in Verkehrsmitteln und auf öffentlichen Plätzen vernehme, wie die zugewanderten «neuen Deutschen» (Herfried Münkler, Politikwissenschaftler) sehr laut ein für mich als muttersprachlich arabisch sprechender Syrer störendes, primitives Arabisch sprechen. Arabisch ist eine wunderschöne und hochzivilisierte Weltsprache, allerdings nur, wenn man sie durch Bildung beherrscht. Gebildete Araber sprechen ein anderes Arabisch als das, was ich in Deutschland seit 2015 auf den Strassen so oft höre, dass ich denke, in einem arabischen Land zu sein.

Arabisch ist so eine differenzierte Sprache, dass man eine Person, die sie spricht, gleich geografisch und sozial lokalisieren kann. Das Arabisch, das ich heute in Europa höre, ist nicht die Sprache gebildeter syrischer Ingenieure und Ärzte, die uns die Vertreter der Willkommenskultur vorgaukeln. Ich höre ein bäuerliches beziehungsweise ein Slum-Arabisch. Als zivilisierter Syrer kenne ich Polygamie weder aus meiner Damaszener Familie noch aus den Kreisen, in denen ich die ersten 18 Jahre meines Lebens verkehrte.

Die Zeitung Welt am Sonntag berichtet in dem Artikel «Strafbar, aber geduldet» (28. Januar 2018) von Einführung der Polygamie durch viele syrische Flüchtlinge, so etwa von einem Syrer, der im Rahmen der Familienzusammenführung vier Ehefrauen und 23 Kinder nach Deutschland auf Kosten der Steuerzahler gebracht hat und entsprechend alimentiert wird. Der Artikel fügt hinzu: «Das ist kein Einzelfall.»

Hier gehts weiter:
https://bazonline.ch/ausland/europa/wenn-europa-so-weitermacht-wird-es-zu-eurabia/story/20258524
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 11. April 2018, 01:48:19
Nach dem Wahlsieg Orbans sehe ich für eine vernünftigere EU in der Zukunft gar nicht so schwarz.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 11. April 2018, 09:25:53
Zwischen Mitte des 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts stieg die Gesamtzahl der arabischen Bevölkerung von 80 auf 320 Millionen. Heute kann man von circa 400 Millionen Arabern reden, wovon 50 Prozent unter 20 Jahre alt sind; diese sehen nur in der Flucht nach Europa eine Zukunftsperspektive.

https://bazonline.ch/ausland/europa/wenn-europa-so-weitermacht-wird-es-zu-eurabia/story/20258524 (https://bazonline.ch/ausland/europa/wenn-europa-so-weitermacht-wird-es-zu-eurabia/story/20258524)

Ein Beispiel. Ägypten hat mehr als 100 Mio. Einwohner und muss so 60% seines Getreidebedarfs einführen. Bezahlt wird das (noch) von den Golfstaaten.

Aber auch nicht nur Arabien. Der Iran und die Türkei wachsen ähnlich schnell. Und, so wenigstens mein Eindruck, auch in diesen Ländern lebt man ökologisch inzwischen von der Substanz.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 11. April 2018, 09:57:03
@namtok

Was ist eine "vernuenftigere" EU ?

Kann man das wo festmachen ?

Herr Orban hat den Wahlgewinn nur zwei Themen zu verdanken.Fremden-
feindlichkeit und dem abgegriffenen Begriff "Heimat".

Die wirklichen Probleme die Ungarn plagt,wurden damit ueberdeckt.Ohne
die Geldstroeme der Nettozahler ( via der EU - Geldtoepfe) ist schnell Schluss
mit der Party.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 11. April 2018, 10:12:44

@jock

.. und warum glaubst du, bemüht sich Orban intensiv um China?

Wäre es möglich, dass er sich damit eine zweite Option offenhält?

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 11. April 2018, 11:40:16
@Suksabai

Es ist die Frage,ob sich Herr Orban um China bemueht oder China um
Ungarn.

Beide haben Interessen,wobei China nur wirtschaftliche haben.

Die projektierten Infrastruktur Investitionen,wie Bahn von Budapest nach
Belgrad oder Strasse nach Piraeus,dienen hauptsaechlich China bzw. dessen
Handel.
Dafuer kann man schon mal Kredite einraeumen.

Ich glaube nicht,dass China besonderes Interesse hat,den sozialen und
demokratischen Standard in Ungarn zu heben.Dieses Bemuehen ueberlas-
sen sie gerne der EU.

China weiss auch,wie die letzte und derzeitige Regierung Ungarns es mit Ver-
tragstreue haelt.

Es hat sicherlich registriert,dass Ungarn da nicht sehr zimperlich ist.Als Bei-
spiel soll in Erinnerung gerufen werden,dass am Agrarsektor Pachtvertraege
einfach gekuendigt werden,das auslaendische Wirtschaftsunternehmungen,
ueber Nacht, mit Sonderabgaben belegt wurden und man die Finanzwirtschaft
gegen das Bein getreten hat und die Kursdifferenz aus Fremdwaehrungsdar-
lehen,statt den Konsumenten bluten zu lassen,einfach den Banken aufbuerdete.

Eine Sondersteuer fuer auslaendische Banken wurde zur Freude von Raiffeisen,
Unicredit etc.zusaetzlich noch erhoben.

Ab 2020 gilt ein neuer mehrjaehriger Finanzrahmen fuer die EU.Kann sein,dass
sich die Sonderwege,die sich Ungarn gegenueber der EU  herausnimmt,seinen
Niederschlag wiederfindet.

Jock

 

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 11. April 2018, 12:41:08

@jock

Soweit ich deine anführten Punkte beurteilen kann, hat er jedes Mal zum Wohle Ungarns gehandelt.

Schlecht?

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: kapom am 11. April 2018, 13:07:29
Hast du Jock genau verstanden? Achte auf die letzten zwei Sätze. Was kurzfristig nützlich scheint , kann langfristig schaden. Damit hat aber auch Ami Trump seine Probleme. Gilt nicht nur in der EU.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 11. April 2018, 13:10:35

@kapom

Mach dir keine Sorgen, dass ich @jock nicht verstehen würde...

Das Zauberwort diesmal: KANN...

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: kapom am 11. April 2018, 13:23:32
Gut erkannt. ;} Ich seh wenige Dinge absolut. Ein KANN , GLAUBE oder ICH DENKE würd deinen Texten manchmal auch gut zu Gesicht stehen.  [-]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 11. April 2018, 13:41:35

@kapom

Danke, aber über die Jahre habe ich meinen eigenen Schreibstil entwickelt.
Ausserdem behaupte ich tunlichst nur faktenbasierte Tatsachen, da ist ein "meinen" falsch.

Und "glauben" tue ich schon gar nicht...

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 11. April 2018, 14:03:08
@Suksabai

Ungarn hat sich schon einmal vergebens Hoffnung auf "Chinesen" ge-
macht.

Wenn du dich erinnerst,als Hongkong an China zurueckfiel,wollten einige
tausende Familien ein Klein Hongkong an der Theiss gruenden.2 Mrd. $
hielten sie als "Handgeld" bereit.

Sobald klar war,dass Hongkong als Sonderwirtschaftszone 50 Jahre Bestand
haben wird,zog kaum ein Chinese in das Land der Puszta.

Die Erwartungshaltung der ungarischen Regierung an die Chinesen,dass sie
einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung in Gang setzen werden,scheint an-
gesichts der faktischen Zahlen,auf laengere Sicht utopisch.

Eine Statistik der ungarischen Nationalbank zeigt zum 31.12.2016 folgende
Zahlen : Direktinvestitionen Chinas   278 Mio Euro,davon 145 Mio Beteiligungen.
der Rest 133 Mio Kredite.

Auch wenn man die Daten von Hongkong dazu addiert,erreicht die Hoehe  ge-
rade mal das Investment von Daenemark.

Aus deiner letzten Bemerkung,klingt durch,dass du die von der Regierung Orbans
durchgefuehrten protektionistischen Massnahmen,die dem Wohle Ungarns dienen,
gutheisst.

Herr Donald Trump hat sich ebenfalls auf die Fahnen geschrieben,zum Wohle der
USA zu regieren.Strafzoelle und Mauerbau zu Mexico sollen einen Beitrag leisten.

Trotzdem ist er,wenn ich deine Beitraege zu Donald Trump und den USA so richtig
verstehe,nicht gerade ein Idol von dir.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 11. April 2018, 15:01:01

@jock

Zitat
Trotzdem ist er,wenn ich deine Beitraege zu Donald Trump und den USA so richtig
verstehe,nicht gerade ein Idol von dir.

Mitnichten, lieber jock, mitnichten!
Persönlich ist mit Trump durchaus sympathisch mit seinen hemdsärmeligen Polteraussagen.
Ich fürchte nur, dass er - obschon entgegen seinen Vorgängern nicht schon im Vorfeld gekauft (?) -
sein Amt nicht so führen kann, wie er sich das vorgestellt hat.
Die amerikanische "Schattenregierung", seit vielen Jahrzehnten im Amt und gefestigt, wird er
nicht überwinden können...

Ist jetzt nur eine Vermutung, würde aber die vielen Hakensprünge seiner bisherigen Amtszeit erklären..

Zu Orban möchte ich nur bemerken, dass er einer der schlauesten Politiker Europas ist.
Schau mer mal...

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 18. April 2018, 17:25:22
Die Hegemonie Deutschlands in der EU scheint vorbei zu sein.

Letzten September,als Praesident Macron seine Grundsatzrede zur Weiter-
entwicklung Europas vorgetragen hatte,musste Deutschland schweigen.Es
war noch keine Regierung vorhanden,die seine Vorschlaege aufnehmen haet-
te koennen.Man musste warten,bis sich die neue Regierung formiert hat.

Quaelende Monate vergingen und nun scheint es eingetroffen zu sein,dass
Deutschland,wohl noch ein Wirtschaftsriese,jetzt politisch hinter Frankreich
zurueckgefallen ist.

Symptomatisch ist,dass bei dem letzten Einsatz in Syrien,Deutschland nicht ein-
mal mehr gefragt wurde,ob es daran teilnimmt.
Bei seiner gestrigen Rede Macrons vor dem Europaparlament,wo er seine Vor-
schlaege wiederholte,waren die Reihen der Europaabgeordneten dicht gefuellt.

Die letzte Rede von Frau Merkel vor den Parlamentariern war vor 2 1/2 Jahren.
Seither kamen keine Impulse zu einer Europavision aus Deutschland mehr.

Vorbei scheint die Zeit zu sein,wo Deutschland ein grosses Gewicht war und bei
den Entwicklungen Europas ein wichtiges Wort dazu zu sagen hatte.

Es kann doch nicht sein,dass Deutschland sich einen "Gruenschnabel" als Re-
gierungschef wuenscht und Optimisten Ungarisch oder Polnisch lernen.

Trotz aller innenpolitischen Schwierigkeiten in Frankreich,heisst es immer
noch:"Moi Monsieur President",waehrend es in Deutschland hallt: " Merkel
muss weg".

Das fuehrt zu einem schleichenden Verlust der Autoritaet im Konzert der Re-
gierungschefs und Chefinnen und auch in der Welt.

Dirigent eines Orchesters ist immer noch besser,als erste Geige im Orchester-
graben.Daran ist zu arbeiten.

Jock

.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Huangnoi am 18. April 2018, 22:49:09
"Ich möchte nicht zu einer Generation der Schlafwandler gehören", sagte Frankreichs Präsident Macron in Straßburg.

"Ich möchte zu einer Generation gehören, die standhaft entschieden hat, ihre Demokratie zu verteidigen."

Welche Demokratie möchte er da wohl verteidigen?

Jene, die es im totalen Merkelstaat schon längst nicht mehr gibt?

Ein deutsches Wahlrecht, das seit 1956 ungültig ist?

Eine Gewaltenteilung, die der Parteienfilz längst durchwuchert hat?

Den Obrigkeits-Willkürstaat, zu dem die BRD geworden ist?

Die Demokratie der Redeverbote, in der Meinungsäußerung mit Gefängnis geahndet wird?

Eine Presse, die nicht die Mächtigen kontrolliert, sondern die Meinungseinfalt fördert?

Zugegeben, ich sehe das von der anderen Rheinseite, mehr die deutschen als die französischen Demokratie-Defizite.

Doch ich bin sicher, dieser Satz gilt für Frankreich ebenso wie für Merkeldeutschland: Um eine Demokratie verteidigen zu können, müßten wir erst mal eine haben!

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Huangnoi am 18. April 2018, 22:50:19
Frankreichs Macron hat gesagt, daß er sich nicht mit einem Menschen an den Verhandlungstisch setzen will, der sein eigenes Volk mit Faßbomben attackiert.

Das wirft natürlich die Frage auf, wieso Assad sich mit einem Menschen an den Verhandlungstisch setzen soll, der wegen unbewiesener Gerüchte über Giftgas ein bereits von Krieg geschundenes fremdes Volk mit Marschflugkörpern und Fliegerbomben attackiert, bloß um ein bißchen innenpolitisches Gewicht zu gewinnen.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: kapom am 18. April 2018, 23:46:26
Nur zum Verhältnis , nicht mehr : Der jüngste Angriff der Amis gegen chemische Produktionsstätten hatlaut Regime Angaben drei Opfer , genau gesagt drei verletzte Syrer gefordert. Der Krieg forderte seit 2011 nach neuester Schätzung ungefähr 500000 Menschenleben , ein halbe Million Tote.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Schmizzkazze am 19. April 2018, 00:25:03
Was möchtest Du damit jetzt sagen?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 19. April 2018, 07:16:55

@Schmizzkazze

Lass ihn, er wird es in diesem Leben nicht mehr behirnen, dass diese Unmengen an Toten
Uncle Sams CIA und Waffenlobby zu verantworten haben.

DIE haben nämlich die Salafisten aufgerüstet!

Als die Bruderschaft in Ägypten am Ruder war, sind Tausende orthodoxe Christen nach Syrien
geflohen - waren die alle blöde?
Nein, die haben sich (zum damaligen Zeitpunkt) in SICHERHEIT gebracht!
Ins Land des ach so pööööhsen Assad!

Aber das haben eben gewisse Menschen durch die Giftgas-Gehirnwäsche der MM schon wieder
vergessen...


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 20. April 2018, 10:25:04
Von Zeit zu Zeit werde ich mit dem Wunsch meiner Frau konfrontiert,dass
sie in Oesterreich Urlaub machen will.

Normalerweise kommt sie nach einer Woche wieder davon ab.Diesmal je-
doch (noch) nicht.

Um zu einem Schengenvisum zu kommen benoetigt sie u.a. eine "EVE",das
ist die "elektronische Verpflichtungserklaerung",die ein in Oesterreich ge -
meldeter Garantiegeber abgeben kann/muss.
Da ich nicht mehr in Oesterreich gemeldet bin,falle ich aus und meine Soehne
will ich nicht in Obligo nehmen.

Was tun ?

Ich schrieb daher meine Botschaft an und frug um Rat.

Noch am selben Tag kam die Rueckmeldung und zeigte mir,wie es ohne EVE
geht.

Danke dachte ich mir und dachte auch daran,wie waere die Geschichte ausge-
gangen,wenn ich mich an die (geplante) Europaeische Botschaft haette wenden
muessen.

Die EU plant oder plante,statt einzelne nationale Botschaften,eine Gesamt -
europaeische Botschaft einzurichten,die fuer alle EU - Buerger zustaendig ist.

Da haette es passieren koennen,dass ein Grieche mein Anliegen bearbeitet
oder gar ein ueberkorrekter Deutscher,der stur auf die EVE pocht.

Eine europaeische Botschaft waere wahrscheinlich entweder eine Monsterein-
richtung oder die Bearbeitung konsulatorischer Faelle,eine zeitraubende Ange-
legenheit.

Selbst der Versuch eine "Minibotschaft" zwischen Oesterreich und Suedtirol auf-
zustellen fuehrte zu diplomatischer Verstimmung.

Geplant von den Oesterreichern ist,dass sich deutsch-und ladinisch sprechenden
Suedtiroler, auch an die oesterreichische Botschaft wenden koennen.

Leider hat das Aussenministerium die Italiener nicht konsultiert und ausserdem
italienisch sprechende Suedtiroler von dem Service ausgeschlossen.

Daher ist die Sache gestorben und das ist gut so.

Jock
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 20. April 2018, 14:28:33
Um zu einem Schengenvisum zu kommen benoetigt sie u.a. eine "EVE", das ist die "elektronische Verpflichtungserklaerung", die ein in Oesterreich ge -
meldeter Garantiegeber abgeben kann/muss.
Da ich nicht mehr in Oesterreich gemeldet bin, falle ich aus und meine Soehne will ich nicht in Obligo nehmen. Jock
Nur, dass man mal drüber gesprochen hat!
Zitat aus http://www.bmi.gv.at/202/Fremdenpolizei_und_Grenzkontrolle/Einreise/start.aspx#eve
Visum C: Reisevisum
Dabei handelt es sich um das klassische Touristenvisum. Das Visum C kann bis zu einer Gesamtaufenthaltsdauer von 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen erteilt werden und berechtigt den Inhaber zur Einreise und zum Aufenthalt im Gebiet der Schengenstaaten. Zitat Ende

Von EVE also keine Rede!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 20. April 2018, 16:05:27
@Helli

Schreib doch nicht so einen Schmarrn !

Steht doch da,bei Personen,die nicht ueber ausreichende Mittel verfuegen,
kann dies durch eine EVE ersetzt werden.

Die Frage ist,was oder wieviel sind ausreichende Mittel.Darueber steht leider
nichts.

Die EVE ist neben allen anderen Anforderungen die Voraussetzung um zu einem
C -Visum zu kommen.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 24. April 2018, 13:11:22
Noch ein paar Tage bis zum 1.Mai.

Dann wird der Aufschub gegenueber der EU,die Strafzoelle fuer Stahl und Alu,
die Amerika verhaengt haben,auslaufen.

Um dies zu verhindern reiste der franzoesische Praesident nach Washington.

Kein gewoehlicher "Arbeitsbesuch" sondern gleich ein 3 taegiger Staatsbesuch,
mit all seinen Zeremonien.

Kuesschen bei der Ankunft im Weissen Haus,eine Modegala der first Ladies,ein
Staatsbankett und Gastgeschenke.

Die Franzosen bringen eine junge Eiche mit und bekommen dafuer einen Sitz-
polster mit gestickten Steinadler der von gerahmten Lorbeerblaettern umgeben
ist.

Nebenbei sollen auch noch Gespraeche ueber Themen absolviert werden,die den
Europaeern wichtig sind.Die Zoelle sind schon erwaehnt,aber gleich wichtig ist es,
Donald Trump davon abzubringen,den Atomvertrag mit dem Iran aufzukuendigen.

Die europaeische Wirtschaft muesste sonst ihre Erwartungen bei den Nachholin-
vestitionen im Iran zu profitieren,zurueckschrauben.

Macron - der Leader Europas ? Wo bleibt die Fuehrung der staerksten Wirtschaft
Europas ? Wo bleibt Frau Bundeskanzlerin Merkel ?

Sie kommt,aber vielleicht zu spaet.Ende der Woche reist Frau Merkel fuer einen
1 taegigien Arbeitsbesuch an.Eine verdammt kurze Zeit um ausfuehrlich ueber nat-
ionale und bi-nationale Fragen zu sprechen,Vereinbarungen einzugehen oder auch
nur Pfloecke einzuschlagen.

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 27. April 2018, 18:29:55

Sternkonstellationen:

(http://up.picr.de/32516939hp.png)

Quelle:
https://twitter.com/chudaske/status/987293332282990592
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 30. April 2018, 20:03:02

..einen hab ich noch  ;D :

(http://up.picr.de/32549367jf.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 04. Mai 2018, 10:01:33
Haende in den Schoss legen gibt es fuer die neue oesterreichische Regierung nicht.

Notfalls legt man es sich mit der EU an und hofft,ungeschoren davon zu kommen.

Worum geht es ?

Es geht um die Indexierung der "Kinderbeihilfen".Diese sollen nicht mehr mit einem fixen
Betrag ausbezahlt werden,sondern sollen angepasst auf die Lebenshaltungskosten der
Laender,wo die Kinder leben,werden.

Beispiel: Ein bulgarischer Dienstnehmer in Oesterreich bekommt derzeit fuer sein in
Bulgarien lebendes Kind rd.120 Euro.(gestaffelt nach Alter)
Diese 120 Euros sind in Bulgarien viel Geld.

Das will die Regierung durch Indexierung kuerzen,um sich so rd.100 Mio Euros p/a zu
ersparen.

Die EU und eine Reihe von Europarechtlern halten diese nationale Vorgangsweise als
nicht den Bestimmungen der EU konformgehend und warnen vor einem Verfahren vor
dem EuHG.

Sollte in einigen Jahren der EuHG entscheiden,dass die Indexierung rechtswidrig ist,ist
es nur zunaechst nur ein Urteilspruch und wird mit keiner "Strafzahlung" verbunden
sein.
Allerdings ist es dann moeglich,dass Benachteiligte Klagen gegen Oesterreich einbringen,
um zu erreichen,dass Nachzahlungen erfolgen.
Auch dem kann man gelassen entgegensehen,wenn es nicht moeglich wird,Sammelklagen
einzubringen.Der Einzelne (in Bulgarien) wird sicherlich nicht den Klagsweg beschreiten.

Im Summe - ein gutes "Geschaeft" fuer den Staat.

Wie argumentiert die Regierung ? Sie argumentiert,dass durch diese Indexierung die Be-
nachteiligung (oesterreichischer) Kinder bzw. auslaendischer Kinder,die in Oesterreich leben,
abgeschafft wird.

Ist jedoch die Buechse der Pandora der Indexierung geoeffnet,werden oesterreichische
Eltern,die in der Schweiz leben,vorstellig werden und eine Erhoehung der Kinderbeihilfe
fordern,da die Kosten in der Schweiz hoehere sind.

Vielleicht aber auch Eltern,die im Speckguertel rund um Wien leben und einen,im Vergleich
zu Eltern,die im tiefen Waldviertel ihr Zuhause haben, hoehere Lebenskosten tragen mues-
sen,koennten dann ebenfalls eine hoehere Kinderbeihilfe beantragen.

Eine eigene Abteilung im Ministerium hat dann die Aufgabe,gebietsweise die Lebenshaltungs-
kosten periodisch zu eruieren und anzupassen.

Bei der ganzen Angelegenheit ist interessant,dass der " kluegste Politiker Europas" Herr Orban
der erste war,der laut "Foul" geschrieen hat,als er von Plan der Oesterreicher erfahren hat.

Jock




Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 04. Mai 2018, 10:35:56

Die eigentlich gute und sinnvolle Idee der Regierung, die Mindestsicherung an die Bedingung zu binden,
dass Immigranten sich integrieren und Deutsch lernen, wird durch EU-Recht torpediert:

ausgerechnet die grösste und punkto Integration problematischste Gruppe, die Türken, dürfen nicht
zur Integration "motiviert" werden.

Die (damaligen) EG-Staaten verpflichteten sich 1963 (!), die Türken nicht schlechter zu
behandeln als 1963 vereinbart - und dieser Vertrag ist bis heute rechtsgültig.
Das Wahnwitzige an dem Vertrag: sogar verpflichtende Deutschkurse werden durch das
Abkommen verunmöglicht.

Auswege aus diesem Dilemma sind schier aussichtslos, eine Aufkündigung des Abkommens
scheint insofern unrealistisch, als dass sie nur zustande käme, wenn neben allen
 EU-Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission auch die Türkei selbst zustimmen würde....

Na dann - schau mer mal...

Wie sagte der Sultan vom Bosporus so schön: "Assimilation ist ein Verbrechen!“

Nach einem Artikel im KURIER vom 29.04.2018




Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 04. Mai 2018, 13:41:47
Die "Bild"schreibt: "Warum machen wir es nicht so wie Kurz ?"

Gemeint ist die Kuerzung der ins Ausland ueberwiesenen Leistungen aus der
Familienbeihilfe.

Damit wird die Rauchwolke aus dem Vulkan Europa sichtbar.

Indexierungen,z.B. bei den Gehaeltern der Europaparlamentsabgeordneten
sind bereits in kraft.
Bekommt ein Abgeordneter aus Oesterreich an die 8.000 Euros,sind es bei den
Abgeordneten aus Bulgarien nur ca.900 Euros p/m.

Allerdings ist die Indexierung durch eine eigene Verordnung gedeckt.

Aber denken wir weiter.Wenn sich das Prinzip der Indexierung durchsetzt,kommt
die Regierung bald darauf,auch die Renten und Pensionen fuer im Ausland leb-
enden Ruhestaendler,den Lebensverhaeltnissen anzupassen.

Kann sich bereits jeder schon ausrechnen,ob bei einer Kuerzung der Rente um
1/3,das Leben in Thailand noch so unbeschwert bleibt.

Noch beschwichtig man.Der Bezug einer Rente basiert auf ganz anderen rechtlichen
"Fuessen".

Aber wer Trapsen hoert,denkt an die Nachtigall.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bacadi am 04. Mai 2018, 14:00:40
@ Jock

die nachkommende Generation der dt. Babyboomer hat ganz andere Sorgen. D. hat den größten Niedriglohnsektor Europas. Ein Großteil, der AN in D (ich glaube, es waren um die 40%) haben keinerlei Ersparnisse und leben als moderne Sklaven mehr oder weniger von der Hand in den Mund.

Zukünftig werden Rentenansprüche über Sozialhilfeniveau eher die Ausnahme, denn die Regel sein. Vor dem Hintergrund ist es den meisten in D nicht zu vermitteln, dass D Kindergeld in die Herkunftsländer der Arbeitsmigranten schickt. Im Übrigen wird es sich dabei nur in Ausnahmefällen um Herkunftsländer wie Österreich oder die Schweiz handeln.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Thailernen am 04. Mai 2018, 14:17:34
Beim gegenwärtigen Stand des Rentenrechts, mit einer Absenkung des Rentenniveaus auf 43% des Einkommens (pauschal gesagt, wg der Punkterechnung) ist ein lebensdurchschnittliches Einkommen von mehr als (derzeit) 2.300 € erforderlich, um über die Grundsicherung zu kommen.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 10. Mai 2018, 06:39:06
Jetzt ist die letzte Gelegenheit,dass Europa "erwachsen" wird.

Der Rueckzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran und die an-
gekuendigte Wiederauflebung der "alten" Sanktionen,sowie die geplanten,
noch schaerferen neuen Sanktionen,eroeffnen die Chance,sich von der Be-
vormundung  der Amis zu loesen.

Das wuerde teuer werden und haette zunaechst unangenehme Folgen fuer
unsere Wirtschaften.Auf Jahre hinaus fiele der amerikanische Markt aus.

Die USA koennen Sanktionen verhaengen,wenn sie es fuer ihre Politik gut halten.
Das soll ihre Sache sein.

Aber leider haben diese,obwohl es dafuer keine rechtliche Grundlage gibt,Aus-
wirkungen fuer Europa.

Airbus wird den Grossauftrag aus dem Iran verlieren.Siemens wird keine Loko-
motiven in den Iran  liefern.Gleiches Schicksal erleiden Konzerne in Frankreich,
Italien oder England.Sie alle muessen ihre Geschaeftstaetigkeiten mit dem Iran
aufs  Eis legen.

Ausser man fasst Mut und die EU sagt ein deutliches Nein zu Mr.Trump und handelt
auch danach.

Mal sehen,was die angesetzte Aussenministerkonferenz fuer Vorschlaege erar-
beitet.

Optimistisch bin ich nicht.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 10. Mai 2018, 06:56:07
Wie stehen die Chancen von Gegensanktionen? Einen Wirtschaftskrieg gibts eh schon.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bacadi am 17. Mai 2018, 13:29:58
Die italienische Lega und die 5-Sterne formulieren erste Eckpunkte für einen möglichen Koalitionsvertrag. So sollen etwa Schulden im Umfang von 250 Mrd. EUR ersatzlos gestrichen werden. Zusätzlich zu einem Grundeinkommen und Frührente. Das Ganze soll EU-weit quersubventioniert werden, denn bei einem geplanten Steuersatz von pauschal 15 % werden die italienischen Staatsausgaben dies wohl nicht hergeben.

Noch nicht laut ausgesprochen, aber förmlich greifbar: Wenn die erbetene Unterstützung ausbleibt, werden die Target-Salden wohl ewig fällig bleiben. Das wird spannend, denn genau dieses Szenario haben etliche (u. a. Prof. Sinn) kommen sehen und wurden dafür verächtlich gemacht.

Der ganze Kommentar:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/italien-kommentar-der-albtraum-der-eurozone-15593594.html

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 21. Mai 2018, 21:30:34

Britisches Geheimdokument von 1971 zeigt Pläne zur nationalen Entmachtung durch die EU

In einem über Jahrzehnte geheim gehaltenen Dossier eines leitenden britischen Beamten wies dieser schon 1971 auf aktuelle Entwicklungen in der EU hin, nämlich die Entmachtung der nationalen Parlamente.

Ein auf April 1971 datiertes Dossier und Strategiepapier eines leitenden Beamten des britischen „Foreign and Commonwealth Office“ musste nach den Bestimmungen der „30 Jahre Verordnung“ schon 2001 freigegeben werden.

Das unter der Bezeichnung FCO 30/1048 abgelegte Papier enthält Voraussagen über die Entwicklungen der EU, damals noch als EWG bzw. EEC bezeichnet, die fast alle eingetroffen sind.

Außerdem sind in dem Papier Hinweise enthalten, auf welche Weise Fragen zur EU zu beantworten sind, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit in die gewünschte Richtung zu lenken.

Das von Kevin Booker 2002 bei Recherchen entdeckte Dokument, in einem Artikel des „Telegraph“ im Jahr 2012 besprochen und vom „Express“, aktuell am 12. Mai 2018 dargestellte Dokument, ist in Deutschland nie richtig bekannt geworden.

Aktuell beachtet wurde dieses Dokument wegen der Versuche vieler Seiten, die Entscheidung für den Brexit jetzt nicht wirklich durchzuführen („Vereinigte Staaten von Europa kein Unwort“ – Starke EU- und Euro-Turbulenzen nach dem 4. März?).

Kernaussagen

Das für die Regierung des Premierministers Edward Heath verfasste Papier, der damals die EU-Verträge im britischen Parlament durchdrückte, sagte schon damals voraus:

Die EU wird eine gemeinsame Währung einführen
Die EU wird eine Fiskalunion anstreben
Die EU wird eine europäische Armee anstreben
Die EU wird eine gemeinsame Außenpolitik anstreben
Die EU wird Verfahren anstreben, die EU-Regelungen über nationale Gesetze stellt
EU Gerichte werden über nationale Gesetze richten

Hier komplett:
https://www.pravda-tv.com/2018/05/britisches-geheimdokument-von-1971-zeigt-plaene-zur-nationalen-entmachtung-durch-die-eu/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 13. Juni 2018, 03:22:11
Langsam reichts  --C

Alarm schlagen auch die internationalen Motorsportverbände! Denn Brüssel strebt sogar an, Kollisionen bei offiziellen Bewerben auf Rennstrecken wie normale Unfälle polizeilich untersuchen zu lassen.

https://www.krone.at/1721975 (https://www.krone.at/1721975)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 15. Juni 2018, 14:45:46
(http://debeste.de/upload/5c82c4ba53c7c43511a24eb717dc01c12108.jpeg)
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 15. Juni 2018, 18:57:54
GB ist mit seinem "Brexit" noch nicht durch! Es scheint noch lustig zu werden!
https://www.nzz.ch/meinung/kein-ausweg-beim-brexit-in-sicht-ld.1394671
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 16. Juni 2018, 05:26:36
Goldfinger, manchmal ist Dein Humor so trocken, dass es staubt.  :-)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 20. Juni 2018, 22:37:12
Es lohnt sich wirklich, den obigen Link mal ganz zu lesen und sich mit den Bestimmungen vertraut zu machen, speziell auch im Hinblick darauf, dass die EU die Gesetze bezueglich Copyright massiv verschaerfen will.

und die erste Huerde fuer ein neues Gesetz ist soeben genommen, es geht um das umstrittene Meme-Verbot, respektive um automatische Uploadfilter.

https://www.stern.de/kultur/copyright-reform-nur-kontrolle-oder-schon-zensur--8133984.html

Zitat
Nur Kontrolle oder schon Zensur?
Am Mittwoch hat der Rechtsausschuss des EU-Parlaments den Weg für Uploadfilter frei gemacht.
Kritiker warnen vor drohender Zensur.

Da kommt noch einiges auf uns zu, und wem haben wir das zu verdanken?

 T-Online  (https://www.t-online.de/digital/id_83962768/urheberrechtsreform-was-bedeutet-das-leistungsschutzrecht-.html) schreibt:

Zitat
Eine grundlegende Reform des europäischen Urheberrechts ist schon lange geplant und wurde von dem ehemaligen Digital-Kommissar Günther Oettinger 2016 auf den Weg gebracht.
Mit der Richtlinie sollen die Rechte der Urheber im Netz gestärkt und Online-Piraterie effektiver bekämpft werden.

Er haette wohl besser seine Zeit in einem Englischkurs verbringen sollen  :-X

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 20. Juni 2018, 22:40:28
https://www.youtube.com/watch?v=GWucdkfDrrY 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 22. Juni 2018, 07:30:01
Die Machart von Merkels Außenpolitik erinnert an den hektischen Erdogan-Deal, der von der Kanzlerin ohne Rücksicht auf den in der Türkei laufenden Wahlkampf durchgezogen wurde. So etwas macht man nicht. Es gehört zu den Gesetzen der Diplomatie, daß man in innenpolitische Vorgänge anderer Länder nicht eingreift. Es sei denn, man verfolgt eine Breshnew- oder Germania-Doktrin, die von einer eingeschränkten Souveränität „untertaner Randvölker“ ausgeht. Spuken in Merkels Kanzleramt noch versprengte Geister aus der Reichskanzlei?

Sebastian Kurz steht vor der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft und hatte eigentlich vor, etwas Ordnung in die sogenannte „Flüchtlingspolitik“ zu bringen und frische Impulse für rechtsstaatliche Verfahren in Europa zu geben. Kurz vorher macht Merkel aus unserem Kontinient einen riesigen Intrigantenstadel, wo das heillose Durcheinander noch auf die Spitze getrieben wird. Brüssel als feuchte Schüssel mit Lurchen und Salamandern. Im diplomatischen Chaos und teuren Versprechungen sieht sie wohl die einzige Chance ihre Politik der offenen Grenzen zu retten.


Kompletter Artikel bei jouwatch:
https://www.journalistenwatch.com/2018/06/21/merkels-diplomatie-verzweiflung/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 25. Juni 2018, 08:37:23
Das Wort  Integration  verkommt zur Farce, bzw. ist es schon.  :'(

(https://abload.de/img/turkeyelection5pj1l.jpg) (http://abload.de/image.php?img=turkeyelection5pj1l.jpg)


https://www.facebook.com/Weltspiegel/videos/10156297558038886/?hc_ref=ARSFViPOW2N6H6HLOCtoSXUhU0r1ACBpDECNg7wAYSXUumWTAeeboNtgqDSpNYgJQ6Q
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: asien-karl am 25. Juni 2018, 08:49:12
Das Wort  Integration  verkommt zur Farce, bzw. ist es schon.  :'(

Ich denke die machen genau das was damit gemeint ist.
Der Fehler liegt bei dir, du verwechselst das mit assimilieren.
Schau mal hier https://de.wikipedia.org/wiki/Integration_(Soziologie)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 25. Juni 2018, 09:20:26
Ich meine, die assimilieren sich in ihre Moscheevereine und in ihre Parallelgesellschaft anstatt sich in die freiheitliche deutsche Grundordnung zu Integrieren.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: asien-karl am 25. Juni 2018, 09:46:09
Sehe ich etwas anders, sie integrieren sich als eigenständige Gruppe in die Bevölkerung ohne sich dieser also anzupassen. Also findet keine Assimilation statt was ja bedeuten würde das sie sich der Urbevölkerung weitergehend anpassen müssten.
Ich denke wir benutzten den Begriff Integration meinen aber in erster line Assimilation.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Josef am 25. Juni 2018, 21:40:25
da ich einen kleinen, persönliche  Einblick habe, kann ich sagen, sie sind Korantreu (steht mehrfach im Koran ++) >> sie verachten uns, auch nach >30 Jahren in D ...Josef
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 30. Juni 2018, 22:04:19

IM Erika Merkel ist nicht nur eine ueberfuehrte Gesetzesbrecherin, sondern versucht sich nun als Luegnerin:

Tschechien dementiert Zusage für Rückführungsabkommen - 30.06.2018

Prag (dpa). Die tschechische Regierung hat zurückgewiesen, sie habe Kanzlerin Angela Merkel Zusagen zur beschleunigten Rückführung von Migranten gegeben. Es sei über nichts Derartiges verhandelt worden, sagte eine Sprecherin der Agentur CTK. Bereits vor dem EU-Gipfel hatte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis erklärt, er werde kein bilaterales Rückführungsabkommen mit Deutschland unterzeichnen. Aus einem Schreiben Merkels an die Partei- und Fraktionsvorsitzenden der Koalitionspartner geht hervor, dass sie Zusagen von 14 Ländern erhalten habe, darunter auch Tschechien.
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 30. Juni 2018, 23:17:40
Das sollen die 14 Staaten sein:

Belgien - ist kein Mittelmeer-Anrainer
Dänemark - ist kein Mittelmeer-Anrainer
Estland - ist kein Mittelmeer-Anrainer
Finnland - ist kein Mittelmeer-Anrainer
Frankreich
Litauen - ist kein Mittelmeer-Anrainer
Lettland - ist kein Mittelmeer-Anrainer
Luxemburg - ist kein Mittelmeer-Anrainer
Niederlande - ist kein Mittelmeer-Anrainer
Portugal
Schweden - ist kein Mittelmeer-Anrainer
Ungarn - ist kein Mittelmeer-Anrainer und die angebliche Zusage ist nicht glaubhaft!
Polen - ist kein Mittelmeer-Anrainer und die angebliche Zusage ist nicht glaubhaft!
Tschechien - ist kein Mittelmeer-Anrainer und hat bereits dementiert!

Wie soll man also z.B. einen Migrant nach Schweden zurück schicken können, der in Italien nach Europa eingereist ist?
Maßgeblich wären doch nur Zusagen der EU-Mittelmeerländer!

Portugal (als Anrainer) hat im ersten Quartal 2018 sage und schreibe 270 Migranten (Asylbewerber) aufgenommen! DE in der gleichen Zeit weitere mehr als 30.000 (ohne Anrainer zu sein)!

Über Frankreich hab' ich keine aktuellen Zahlen gefunden (aber es raucht dort schon länger im Gebälk): https://philosophia-perennis.com/2018/02/15/frankreich-migrantenkrise/ oder: https://www.contra-magazin.com/2017/02/frankreich-im-buergerkrieg-merkel-migranten-an-vorderster-front/

Was soll das also sein? Volksverarsche!

Leider traue ich dem Drehhofer zu, dass ihm dieser Strohhalm für eine Kehrtwende ausreicht!

[/Macht endlich den Staatssäckel zu!b]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 13. Juli 2018, 05:22:36
Dieser besoffene Junker ist "Chef" der EU  {[  Das sagt eigentlich alles ueber den Zustand derselben aus.

https://www.epochtimes.de/politik/europa/juergen-fritz-juncker-auf-dem-nato-gipfel-zeigen-das-auch-die-deutschen-medien-a2492195.html (https://www.epochtimes.de/politik/europa/juergen-fritz-juncker-auf-dem-nato-gipfel-zeigen-das-auch-die-deutschen-medien-a2492195.html)

Ein Kommentator dazu:

Manomanoman.
Bei (1:50) läuft Trump an ihm vorbei. Guckt gar nicht hin. Sonst torkelt der noch rüber und schleckt Melania ab.

 ;D

fr

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 27. Juli 2018, 03:13:29
>> https://www.wiwo.de/politik/europa/ezb-mario-draghis-kaufrausch-geht-weiter/22801094.html <<

Zitat
Mario Draghis Kaufrausch geht weiter

Die EZB wird auch nach dem Ende ihres Anleihekaufprogramms weiter Staatsanleihen erwerben. Davon profitieren vor allem die hochverschuldeten südeuropäischen Länder.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 20. August 2018, 22:47:40
Broders Spiegel: Der Menschenhandel der EU

https://www.youtube.com/watch?v=qE0Zev2GuO8 (https://www.youtube.com/watch?v=qE0Zev2GuO8)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 31. August 2018, 15:39:42
Nun soll die Zeitumstellung (Winter-/Sommerzeit) fallen

https://www.blick.ch/news/ausland/das-werden-wir-heute-beschliessen-eu-juncker-kuendigt-abschaffung-der-zeitumstellung-an-id8793303.html

Zitat
Da sich eine Mehrheit der EU-Bürger gegen die Zeitumstellung ausgesprochen habe, werde die EU-Kommission am Freitag einen entsprechenden Beschluss fällen, sagte Juncker.

Lieber Herr Junker, wie waers mal mit einer Umfrage, ob die Asylpolitik in der EU Zustimmung findet, und dann auch danach handeln  {--
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 11. September 2018, 05:12:05
„Desinformiert“ und „sinnlos teuer“: Italiens Innenminister teilt gegen Uno aus

Matteo Salvini wagt, Klartext zu sprechen  ;}. Anders als der oesterreichische Heilbringer GrossmaulAllesmoeglichankuender Kurz (aus der Krone)

Zitat
Sorge um Migranten
10.09.2018 16:55
UNO-Prüfer in Österreich: So kontert der Kanzler

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sieht in der Ankündigung von UNO-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet, ein UNO-Team nach Österreich zu schicken, um den korrekten Umgang mit Flüchtlingen zu überprüfen, eine „Chance, Vorurteile und gezielte Falschinformationen über Österreich richtigzustellen“. Allerdings betont der Kanzler, dass die UNO grundsätzlich den Fokus besser auf andere Länder - in denen Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung seien - richten sollte. Denn die Lebensbedingungen für Migranten seien in Österreich „so gut wie in kaum einem anderen Land der Welt“.

Obwohl die Anzahl der Migranten, die über das Mittelmeer kommen, zurückgegangen sei, sei die Sterblichkeitsrate bei denen, die sich auf diesen gefährlichen Weg machen, in den sechs Monaten dieses Jahres sogar höher ausgefallen als früher, sagte Bachelet weiter.   



Wie hiess es in den USA vor 150 Jahren?: Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer.

https://de.sputniknews.com/politik/20180910322281647-desinformiert-und-sinnlos-teuer-italien-gegen-uno/ (https://de.sputniknews.com/politik/20180910322281647-desinformiert-und-sinnlos-teuer-italien-gegen-uno/)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 11. September 2018, 07:54:06

@franzi

Naujooo, erinnere dich - andere Politiker Österreichs hätten nur demütig das Haupt gesenkt...

Kurz hat zwar äusserst diplomatisch, aber durchaus verständlich "Halts Maul" gesagt....

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 11. September 2018, 08:27:25
Zitat
andere Politiker Österreichs hätten nur demütig das Haupt gesenkt...
und vielleicht/wahrscheinlich noch a bissl zugelegt. Aber, dem Kurz traue ich nach und vor nicht.

. . . . . . .Der mediale Jubel um Kurz ist umso unerklärlicher, wenn man bedenkt, für welche Werte Kurz in Sachen Einwanderung angeblich steht. Alle anderen europäischen Politiker, welche für geschlossene Grenzen, klare Regeln für die Immigration, Auffanglager an den Außengrenzen Europas und Rückführung von Straftätern eintreten, werden von den Medien als Rechtspopulisten verteufelt. Freilich – zumeist nur diejenigen, die auch konkrete Handlungen in diese Richtung setzen. Kurz hingegen beschränkte sich bislang auf geschickte PR und großspurige Ankündigungen. In seinen 6 Jahren als Regierungspolitiker musste er kein einziges Mal beweisen, dass es ihm mit diesen Anliegen auch wirklich ernst ist. Was er mit seinem Jahresbudget für Integration in Höhe von 100 Millionen Euro konkret macht, weiß niemand. Warum wird also Kurz für Aussagen gelobt, welche ansonsten europaweit von denselben Medien geächtet und verfolgt werden? Eine Antwort könnte sein „er meint es nicht so“ und „es ist alles nur Show“. Ansonsten hätte dich die mediale Meute, die so gerne jedes Wort vom Kollegen oder der Presseagentur abschreibt, schon lange mit all den bekannten Zuschreibungen wie „populistisch“, „national“, „rechts“ und dergleichen in ihn verbissen. Kurz wird erst dann Glaubwürdigkeit erlangen – und das muss jedem gelernten Österreicher klar sein – sobald die Medien über ihn herfallen. Lobeshymnen hingegen sollten jeden kritischen Bürger zur erhöhten Wachsamkeit mahnen.

https://www.info-direkt.eu/2017/05/22/verdaechtiger-lobgesang-auf-ankuendigungsminister-kurz/ (https://www.info-direkt.eu/2017/05/22/verdaechtiger-lobgesang-auf-ankuendigungsminister-kurz/)

Mein kann sein Tun als diplomatisch bezeichnen, aber was bringt das?
Siehe als Beispiel den russischen Aussenminister Lawrow, der ebenfals immer diplomatisch ist, aber dadurch vom "Westen" fast nicht mehr ernst genommen wird und deshalb die ELITEN denken, dass sie sich mit Russland spielen koennen.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 11. September 2018, 09:53:46

@franzi

mein Ding (und offensichtlich auch deines) ist und war Diplomatie nie.
Tatsache ist aber, dass man damit wesentlich mehr erreichen kann als durch stures Beharren und Betonen seines Standpunktes, diese
(mitunter leidvolle) Erfahrung habe ich schon oft machen müssen.

So gesehen macht er das schon ziemlich gut, das Grobe lässt er seinem Vizekanzler, er bleibt für Politiker jeden Coleurs Ansprechpartner.
Und er zieht das durch, was er will (und was im Rahmen des Möglichen ist).

Im Prinzip nicht anderes als "good cop - bad cop" in einer ausgefeilteren Variante....

Dieser Artikel in "info-direkt" wird ihm nicht gerecht, man kann nicht davon ausgehen, dass, wenn man selber eine "Pitbull-Mentalität" verfolgt,
andere das auch so müssen, um glaubwürdig zu sein. Dass 100 Mio Euro oder auch EIN Euro vergeudete Kohle bzgl. Integration sind, sollte
jeder halbwegs über die Situation Informierte wissen - Integration setzt voraus, dass sich die Menschen auch integrieren WOLLEN...

PS: Lawrow/Kurz machen das m.E. clever, unterschätzte "Gegner" haben den Vorteil der Überraschung....

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 14. September 2018, 21:44:44

DAS ist ein Politiker, der Eier in der Hose hat!

https://www.youtube.com/watch?v=lck6djyX2W4 (https://www.youtube.com/watch?v=lck6djyX2W4)

Viktor Orbáns Wortmeldung in der Debatte des so genannten „Sargentini-Berichtes”


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: boehm am 15. September 2018, 01:28:24
Der hat sicher 3 Eier... ;] [-]

Abeer Spaß beiseite, das ist einer der wenigen, vielleicht noch euer Kurz und der Tscheche...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 03. Oktober 2018, 15:10:38


Weiß eigentlich jemand, wie viele Menschen in allen EU-Institutionen arbeiten?

Weiß eigentlich jemand, nach welchem demokratischen Prinzip die Sitze im EU Parlament vergeben werden?

Weiß eigentlich jemand, wer die Gesetze im EU Parlament für alle Mitgliedsstaaten beschließt?

Weiß überhaupt jemand, wer diese Leute sind und was sie dort genau machen?

Wer kennst sie noch, die drei Hauptsäulen der Europäischen Union?


Eines gleich vorweg: wer sich über Korruption, Inkompetenz, Freunderlwirtschaft und Schmarotzertum seiner Regionalpolitiker ärgert,
wird in Anbetracht dieses gewaltig dubiosen Apparates in Brüssel seine Politikerpfeifen lieben und schätzen lernen.

Weiter hier: https://www.fischundfleisch.com/michel-skala/eu-parlament-ein-sumpf-verlorener-seelen-50394 (https://www.fischundfleisch.com/michel-skala/eu-parlament-ein-sumpf-verlorener-seelen-50394)



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: boehm am 03. Oktober 2018, 15:22:15
Dazu passt ganz hervorragend:

https://www.youtube.com/watch?v=eYrd1HJAoJg

Wer ist eigentlich Jörg Asmussen!??!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Spatz am 03. Oktober 2018, 15:49:54
Guten Tag

Brüssel Business - Wer steuert die europäische Union?

In Brüssel sind etwa 2.500 Lobbying-Organisationen ansässig, für die rund 15.000 Lobbyisten tätig sind. Doch die Bemühungen um mehr Transparenz auf diesem Gebiet waren in Europa bisher vergebens. Der Vorstoß, eine Pflicht zur Registrierung von Lobbyisten - wie in den USA - einzuführen, scheiterte bisher. Das vorhandene Register ist freiwillig - und damit wirkungslos.

Filmemacher Friedrich Moser und Matthieu Lietaert wollen verstehen, wer in der EU in Wirklichkeit die Strippen zieht. Ihr Dokumentarfilm macht sich dabei auf eine kriminalistische Spurensuche und befragt Unternehmer, Lobbyismus-Kritiker, Aktivisten, EU-Kommissare und Wissenschaftler.


https://www.youtube.com/watch?v=dSrbsQb1tdg

Spatz
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 12. Oktober 2018, 14:23:35
Haettest du das gedacht ? Italien war doch schon immer ein Wirtschaftswunderland  ???  und nun Pleite.
Die Lira war doch so stabil, dass es kaum einen Monat gab, in dem sie nicht nachgelassen hat  :]
Und was machen die Politiker als es um Europa ging ?
Italien, das stabilste Waehrungsland  der Erde kommt in die EU  {/
Italiener geben eben mehr Kohle aus als sie haben und lassen sich das bezahlen, Amore mio

Und nun wundert man sich, dass genau diese  den Euro so stabil halten  :-X
Wie eine Kerze im Sonnelicht bei 35 Grad Hitze  :]
Ich sehe keine Pleite, das sind die doch schon  {[

Zitat
  Freitag, 12. Oktober 2018


Eurozone soll sich abschirmen

Ifo-Chef sieht Gefahr einer Pleite Italiens
 
 Italien sitzt auf einem riesigen Schuldenberg. Ifo-Chef Fuest erwartet gar eine Pleite des Landes, sollte die Regierung ihren Kurs im Streit mit der EU nicht ändern. Er fordert die Eurozone zum Handeln auf. Denn auch Banken geraten zunehmend in Gefahr.
   

  https://www.n-tv.de/wirtschaft/Ifo-Chef-sieht-Gefahr-einer-Pleite-Italiens-article20667194.html   (https://www.n-tv.de/wirtschaft/Ifo-Chef-sieht-Gefahr-einer-Pleite-Italiens-article20667194.html)
viel Spass  {--
   https://www.youtube.com/watch?v=WB76StVfMSs    (https://www.youtube.com/watch?v=WB76StVfMSs)
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 12. Oktober 2018, 15:23:55
Haettest du das gedacht? Italien war doch schon immer ein Wirtschaftswunderland??? ...und nun Pleite.
Nicht der Staat, sondern die Banken stehen kurz vor der Pleite (weil sie zu viele faule Kredite im Keller haben)! In Italien gilt eine ungeschriebene Vereinbarung zwischen Politik und Banken, dass keine Bank, weil systemrelevant, "abgewickelt" wird!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 12. Oktober 2018, 15:33:41
Helli, und wer bezahlt die Rechnung ?
Wer ist der Staat in Italien  ???
Berlusconi, die Mafia, die Banken ? sicher nicht das Volk, denn die leben von den Brotkruemeln.

Italien war doch schon immer ein hervorragendes Wirtschaftswunderland  :]
Frag mich nur, wieso wir Deutsche das so  nicht sehen  }{

Banken kaufen  Staatsanleihen, die nicht bedient werden ( wertlos sind )  und verkaufen sie weiter an die europaeische Zentralbank, an den Breitmaulfrosch  {[
Die Buergschaft uebernehmen die ander EU Mitglieder  {/
Diese freuen sich, wieder Milliarden in die italienschie Wirtschaft, bzw Mafia, zu pumpen, dem Steuerzahler sei dank.
Griechenland  hats ja vorgemacht. Nur diesmal gehts hop oder flop.
Da helfen keine Milliarden mehr  {;
Entweder die EU stimmt der neuen Verschuldungsgrenze zu oder Italien   :-) verlaesst die EU.  Vertrag, was ist das ?
Na dann, besser jetzt als nie  }}  Finanzterror pur.
Titel: Re: Kleine Filmchen
Beitrag von: jorges am 03. November 2018, 09:18:43
https://youtu.be/3XsBRIxxwCY?fbclid=IwAR3uBHJwpXFfFHpbgLEzG3gTDbl5HQm4Ar2SeaNecQ-qrO6mOdOr06SEgqY
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 07. November 2018, 02:42:41
EU-Papier von 2010: Weitere 192 Millionen Migranten für Deutschland

Deutschland könnte nicht nur 82,5 Millionen Menschen beherbergen, sondern sei in der Lage, bis zu 274 Millionen Einwohner zu haben. Diese Information steht in einer Studie für die EU aus dem Jahr 2010 zum Thema Umsiedlungspolitik. . . . . . . .


Satire? Fake?
A soll lt. Video weitere 65 000 000 vertragen.

https://www.epochtimes.de/politik/europa/eu-papier-von-2010-weitere-192-millionen-migranten-fuer-deutschland-a2696841.html (https://www.epochtimes.de/politik/europa/eu-papier-von-2010-weitere-192-millionen-migranten-fuer-deutschland-a2696841.html)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 07. November 2018, 07:20:08
"In freudiger Erwartung lässt die grüne migrationspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Filiz Polat, schon jetzt die Katze aus dem Sack. Was bald auf die vertragsunterzeichnenden Länder zukommen wird, führt uns die Abgeordnete im Bundestag vor. Auf ihrer Webseite fordert sie bereits vor Unterzeichnung des Paktes dessen umgehende Umsetzung. Das liest sich dann so:

    Migrationspakt umsetzen und Menschenrechte stärken! ...Wir Grüne sehen den Global Compact als einen wichtigen Schritt, um Menschenrechte zu gewährleisten und Migration politisch zu gestalten. Mit der Unterzeichnung allein ist es jedoch noch nicht getan. Die Bundesregierung muss anschließend sofort mit der Umsetzung beginnen, da nur so die Rechte von Migrantinnen und Migranten sichergestellt werden können. Die Staaten Europas und hier insbesondere Deutschland sind in der Pflicht mit gutem Beispiel voranzugehen, denn Menschenrechte müssen für alle Menschen gelten - egal wo, egal wann und egal für wen, auch im Transit, auch in Bewegung."

https://www.unzensuriert.de/content/0028161-Gruene-Sprecherin-entlarvt-unfreiwillig-Maerchen-der-Unverbindlichkeit-des-UN?fbclid=IwAR12564exGNBMhEGhq5jmzQm5BU3RM9phRQbq0zRRjFZc5zJQJau3-vBBe8
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 07. November 2018, 07:25:29
"Das Pendel ist zu lange und zu weit nach links ausgeschlagen. Der Weg zurück ist bereits eingeschlagen, aber auf dem Weg zurück zur Rechtsstaatlichkeit wird noch viel Schaden angerichtet. Der Global Compact for Migration ist ein weiterer vergifteter Pfeil für unsere aufgeklärte, zivilisierte und friedliche Gesellschaft. Die beste, die es je gab."

https://juergenfritz.com/2018/11/06/eu-190-mio-migranten-fuer-dt/?fbclid=IwAR2Z2wPnmpNKHux_rKF6FFmjiq4KYu_Vp9yWmLaCkzxftsRIyr8-tzhhlkM
Titel: Re: Aus Austria - Deutschland - Schweiz
Beitrag von: Burianer am 15. November 2018, 07:27:37
Dass Italien noch nie ein besonders starkes Wirtschaftwunderland war, kennen wir doch.
Vor der EU war Italien schon permanent dabei die Lira jedes Jahr abzuwerten.

Sparen  ???  ist wohl ein Fremdwort.  Senkung des Rentenalters  :-)

Zitat
  Die größte Kritik gibt es nicht daran, dass mehr Schulden aufgenommen werden. Viel wichtiger ist Kritikern, wofür das Geld ausgegeben wird. Maßnahmen wie ein geringeres Renteneintrittsalter zählen in einem überalterten Land wie Italien ihrer Meinung nach nicht zu den richtigen Schritten, um Wachstum zu schaffen


Ein Austritt Italiens aus der Währungsunion ist allerdings nicht mehr das Ziel, wie Di Maio kürzlich erst wieder versichert hat.]   
Die größte Kritik gibt es nicht daran, dass mehr Schulden aufgenommen werden. Viel wichtiger ist Kritikern, wofür das Geld ausgegeben wird. Maßnahmen wie ein geringeres Renteneintrittsalter zählen in einem überalterten Land wie Italien ihrer Meinung nach nicht zu den richtigen Schritten, um Wachstum zu schaffen


Ein Austritt Italiens aus der Währungsunion ist allerdings nicht mehr das Ziel, wie Di Maio kürzlich erst wieder versichert hat.
   
  solange die EU fuer die Kredite  bezahlt  ;]

Zitat
  Was passiert, wenn Italien hart bleibt?   
      nichts
  https://www.n-tv.de/wirtschaft/Was-Sie-ueber-Italien-wissen-muessen-article20719261.html    (https://www.n-tv.de/wirtschaft/Was-Sie-ueber-Italien-wissen-muessen-article20719261.html)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 15. November 2018, 08:02:59

@Burianer

du weisst aber schon, worum es WIRKLICH geht?

Die EU-Richtlinien schreiben eine jährliche Neuverschuldung von maximal 2,7% vor, Italien beabsichtigt 2,3%.
Die (sozialistische) Vorgängerregierung sicherte (vollkommen unrealistische) 0,8% zu.

Jetzt ist es so, dass die derzeitige Regierung Italiens in der EU-Spitze nicht unbedingt extreme Beliebtheitswerte hat.
Die EU-Häuptlinge versteifen sich auf die Zusage einer längst nicht mehr amtierenden Regierung, um der derzeitigen eins reinzuwürgen.

Genau DARUM geht es...

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 15. November 2018, 08:20:23
suksabei, Du kannst doch lesen  ;]

Zitat
Die größte Kritik gibt es nicht daran, dass mehr Schulden aufgenommen werden. Viel wichtiger ist Kritikern, wofür das Geld ausgegeben wird. Maßnahmen wie ein geringeres Renteneintrittsalter zählen in einem überalterten Land wie Italien ihrer Meinung nach nicht zu den richtigen Schritten, um Wachstum zu schaffen.   
Zitat
Schulden,
2,3 Billionen Euro hat Italien bereits angehäuft, das macht gut 132 Prozent der Wirtschaftsleistung. Erlaubt sind für Mitglieder der Eurozone jedoch nur 60 Prozent
Hinzu kommt, dass die Drei-Prozent-Hürde schon von Schwergewichten wie Deutschland und Frankreich gerissen wurde. Auch die Italiener wollen nun eine Extrawurst. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt ist alles andere als eindeutig, er enthält etliche Flexibilitäts- und Zusatzklauseln. Die Haushaltsüberprüfung sei eine sehr diffizile Sache sei, heißt es in Diplomatenkreisen.   
natuerlich steht das auch den Italienern zu. Aber mit  dem kuerzen zum Renteneintrittsalter  wird man wohl kaum neues Wachstum schaffen   ???

oder   
Zitat
    Der Unterschied ist allerdings, dass die Schulden mit im Schnitt rund 90 Prozent deutlich näher am Ideal liegen als in Italien mit über 130 Prozent.     
Glaubst Du wirklich, die wuerden es jehmals schaffen,  diese ominoese  populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega, Italien aus den Schulden zu bringen.   Wahlversprechen  :-X   
Da glaub ich ja  schon eher  an die unbefleckte  Empfaengnis  :]   :]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 15. November 2018, 09:12:53

@Burianer

sieh dir mal die Verschuldung Frankreichs an - aber die sind ja Liebkind der EU...

https://www.smava.de/eurozone-schulden-uhr/ (https://www.smava.de/eurozone-schulden-uhr/)

Und noch einmal: WIE die Italiener es schaffen wollen, ist ihre Angelegenheit, der Budgetbeschluss ist eine NATIONALE Angelegenheit und das
Recht jedes souveränen Staates, Fakt ist, dass die angepeilte Neuverschuldung etliche Prozentpunkte unter dem im Stabilitäts-und Wachstumspakt
festgelegten Wert liegt. Es steht abolut NIEMANDEM zu, sich in italienische Regierungsarbeit einzumischen!

Kansst du nicht sehen, dass das ein Versuch aus Brüssel ist, in einen souveränen Staat reinzuregieren?
Bist du auch so ein Befürworter der "Republik Europa"?

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 23. November 2018, 06:49:17
EU, der zahnlose Tiger  :]

doch andere koennten Italiens Regierung  in die Knie zwingen  ???

  https://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/stimmung-im-land-droht-zu-kippen-wie-die-eu-italien-mithilfe-maechtiger-spekulanten-in-die-knie-zwingen-will_id_9955300.html     (https://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/stimmung-im-land-droht-zu-kippen-wie-die-eu-italien-mithilfe-maechtiger-spekulanten-in-die-knie-zwingen-will_id_9955300.html)

Zitat
   Finanzierung von Italiens Schulden immer teurer

Das macht Italiens Schulden für Regierung und Steuerzahler enorm teuer.

Beispielrechnung:

Annahme: Deutschland bzw. Italien legen jeweils eine Anleihe über 100 Milliarden Euro auf.

Nach den oben genannten Zahlen müsste Deutschland den Anlegern dafür rechnerisch 470 Millionen Zinsen pro Jahr zahlen. Der italienische Finanzminister müsste hingegen mit 3,47 Milliarden Euro ein Vielfaches berappen.

Brüssel setzt auf "Spekulanten" und Großinvestoren   
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 23. November 2018, 16:32:40
EU, der zahnlose Tiger  :]

doch andere koennten Italiens Regierung  in die Knie zwingen  ???

  https://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/stimmung-im-land-droht-zu-kippen-wie-die-eu-italien-mithilfe-maechtiger-spekulanten-in-die-knie-zwingen-will_id_9955300.html     (https://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/stimmung-im-land-droht-zu-kippen-wie-die-eu-italien-mithilfe-maechtiger-spekulanten-in-die-knie-zwingen-will_id_9955300.html)

Zitat
   Finanzierung von Italiens Schulden immer teurer

Das macht Italiens Schulden für Regierung und Steuerzahler enorm teuer.

Beispielrechnung:

Annahme: Deutschland bzw. Italien legen jeweils eine Anleihe über 100 Milliarden Euro auf.

Nach den oben genannten Zahlen müsste Deutschland den Anlegern dafür rechnerisch 470 Millionen Zinsen pro Jahr zahlen. Der italienische Finanzminister müsste hingegen mit 3,47 Milliarden Euro ein Vielfaches berappen.

Brüssel setzt auf "Spekulanten" und Großinvestoren   

Alleine aus der diffusen Möglichkeit, wird schon eine Nachricht gemacht!  {/ {/ {/
Helmut, hast Du mal dran gedacht was passiert, wenn Italien den Vorgang (Kampf gegen Rechts) zum Anlass nimmt, aus der EU oder dem Euro auszutreten? Ein "Erpressungs-Szenario" ist wohl gegenseitig möglich!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 24. November 2018, 13:48:26
Helli, diffus ist hier garnichts ausser der neuen Regierung in Italien.
Du glaubst doch nicht wirklich, dass sich Italien aus den Schulden durch  Neuverschuldung erholt .
Grosse Klappe und in ein oder zwei Jahren  :-X same same Griechenland  :'(
Es waere whol an der Zeit, wenn die jetzige Regierung mal darueber nachdenkt, die EU zu verlassen.
waere das nicht super ?
Leider wissen die zu genau, was denen dann erwartet und werden den Austritt nie vollziehen ,  leider   {[ siehe Griechenland  :]
Da ist ja Spanien, Portugal und Irland wesentlich besser.
Dass die EU keine Zaehne hat , wissen wir schon seit Griechenland.  Strafe welche ?
Aber dass die Grossmaeuler aus Italien nicht rauss gehen und sich gerne bezahlen lassen aus dem Pott der EU  ist wohl besser ?
Von Italien weiss jeder, ABWERTUNG  every Yaer same same bis zum   :'(
Falls Du da mal ein Beispiel fuer die Aufwertung des Liras beibringen kannst, waere ich angenehm ueberrascht  ;]
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 24. November 2018, 17:17:27
Leider wissen die zu genau, was denen dann erwartet und werden den Austritt nie vollziehen ,  leider   {[ siehe Griechenland  :]
Wer hat denn diesen "Verträgen", so wie sie sind, zugestimmt (oder wurden die DE und den anderen aufgezwungen)?
DE hat das Gleiche gemacht (für die Finanzierung der von Kohl versprochenen "blühenden Landschaften").
Ich hab' mit den Nudelfreunden nix am Hut und die Eisdiele sieht mich äußerst selten, aber meine -soweit ich das gelesen habe-, dass die Itakker sich immer noch im erlaubten Rahmen befinden, allerdings an der äußersten Grenze.

Ich muss allerdings schmunzeln, wenn Du in Deinem Kampf gegen Rechts die neue Regierung dort für nicht gut erachtest, die nichts anderes macht, als alle Vorgängerregierungen auch! :)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 25. November 2018, 07:26:41
Zitat
  Ich muss allerdings schmunzeln, wenn Du in Deinem Kampf gegen Rechts die neue Regierung dort für nicht gut erachtest, die nichts anderes macht, als alle Vorgängerregierungen auch! :) 
Helli,  ich hab nichts anderes behauptet, sondern geschrieben, dass Italien schon immer ueber seine Verhaeltnisse gelebt hat, egal  unter welcher Regierung.
Dazu passt gerade, dass selbst das italienische Volk  sich  an den neuen Finazierungsplaenen   unter der jetzigen Regierung   ??? nicht beteiligt  :-)

"Patriotenanleihe"

Zitat
  Weil Profi-Investoren immer höhere Zinsen fordern, versucht Rom die Italiener selbst für milliardenschwere Wahlversprechen anzuzapfen. Doch nicht mal das eigene Volk will Geld für den Schulden-Wahnsinn riskieren

Roms Schulden sollen andere bezahlen   

  https://www.n-tv.de/wirtschaft/Italiener-wollen-Schuldenplaene-nicht-bezahlen-article20737359.html    (https://www.n-tv.de/wirtschaft/Italiener-wollen-Schuldenplaene-nicht-bezahlen-article20737359.html)

noch was gefunden  ;]

  http://fxtop.com/en/historical-exchange-rates.php?A=1&C1=ITL&C2=EUR&DD1=01&MM1=01&YYYY1=1970&B=1&P=&I=1&DD2=23&MM2=11&YYYY2=2018&btnOK=Go%21     (http://fxtop.com/en/historical-exchange-rates.php?A=1&C1=ITL&C2=EUR&DD1=01&MM1=01&YYYY1=1970&B=1&P=&I=1&DD2=23&MM2=11&YYYY2=2018&btnOK=Go%21)
Titel: Wird die EU überleben?
Beitrag von: goldfinger am 10. Dezember 2018, 15:07:24
Wird die EU überleben?

ThaiVisa hat unter obigem Titel eine Umfrage ins Netz gestellt.
Da kommen zum Teil ganz schön dämliche Argumente zum Vorschein.  --C

https://www.thaivisa.com/forum/topic/1072299-survey-eu-will-it-survive/ (https://www.thaivisa.com/forum/topic/1072299-survey-eu-will-it-survive/)
Titel: Re: Wird die EU überleben?
Beitrag von: Bruno99 am 10. Dezember 2018, 16:12:42
Da kommen zum Teil ganz schön dämliche Argumente zum Vorschein.  --C

Es hat aber auch sehr gute Kommentare, wie zum Beispiel folgender:

Zitat
The Brussels trough snorters will be desperate for it not to fail. The EU operates like a huge gravy train for those administering it.

It a operates like a communistic organisation taking from the rich and efficient members to subsidise and prop-up the inefficient and poorer and failing members.

It may have served some useful purpose when it was the EEC and acted as common market and customs territory for it's original members, West Germany, Belgium, France, Italy, Luxembourg and the Netherlands.

Since then it has outgrown itself and is now preoccupied with it's own self-importance and power and control over the now expanded 28 countries. It is a huge financial burden on member countries just to keep the administrative fat cats in the excessive lifestyle they have become accustomed to. It has outlived any usefulness it may have had.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 12. Dezember 2018, 08:52:22
Anders als der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen moniert hat, ist Europa reform- und handlungsfähiger denn je – auch und vor allem dank der Arbeit der Juncker-Kommission.

https://www.nzz.ch/meinung/verheugens-pessimismus-erstaunt-ld.1442167

Zitat
Anders als es mein Amtsvorgänger Günter Verheugen behauptet, hat Präsident Juncker deshalb alles getan, um den Brexit zu verhindern.
Mit der Rückendeckung der 27 Staats- und Regierungschefs hat die Kommission dem damaligen Premierminister David Cameron einen fairen Deal angeboten, der auf alle Punkte eingegangen ist, die er als wichtig definierte.
Wir sind dabei bis an die Grenzen des Möglichen gegangen, vor allem was die Freizügigkeit anging.

Oettinger, ein Dampfplauderer, der Junker vor seinem Abgang noch in ein gutes Licht stellen will?

Hier uebrigens der Artikel Verheuens Ansichten zur EU:

https://www.nzz.ch/international/guenter-verheugen-eu-politik-ist-politik-im-interesse-der-grossen-ld.1438873

Zitat
Den Zustand der EU kann man wohlwollend nur als Stagnation beschreiben.
Weniger wohlwollend könnte man auch von einem Orientierungsverlust reden.
Auf Krisen hat die Union keine adäquaten Antworten. Das gilt insbesondere für den Umgang mit der Staatsschuldenkrise, die eine tiefe Spaltung herbeigeführt hat.
Dazu kommt der Zeitgeist, der alles andere als integrationsfreundlich ist.
Viele Menschen innerhalb und ausserhalb der EU haben das Gefühl, vor einer schwer fassbaren, nur in Teilen bekannten Bedrohung zu stehen. Zuwanderung, Globalisierung, Zukunftsängste, all das ergibt zusammen die Mischung, die zu dieser Orientierungslosigkeit geführt hat.
...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 12. Dezember 2018, 09:33:20
Zitat
Anders als der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen moniert hat, ist Europa reform- und handlungsfähiger denn je – auch und vor allem dank der Arbeit der Juncker-Kommission.

 :]

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 13. Dezember 2018, 04:32:57
EU-Parlament stimmt für Resolution zum Abbruch von Nord Stream 2

https://de.sputniknews.com/politik/20181212323263894-eu-abbruch-nordstream2/ (https://de.sputniknews.com/politik/20181212323263894-eu-abbruch-nordstream2/)

Dieser korrupte Verein wird immer  {/ {/. Fehlt nur noch, dass Merkel obenbezueglich auch noch einen Schwenk macht!

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 13. Dezember 2018, 08:45:01
Wenns nicht zum speiben waer, waers lustig.

Der Irrsinn der Taten und der Aberwitz der Worte

Der Terroranschlag in Straßburg war der Höhepunkt des gestrigen Tages, aber nicht unbedingt sein Ende. Dem Irrsinn der Tat folgte der Aberwitz der Worte. Der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, twitterte dem flüchtigen Täter hinterher: „Dieses Parlament wird sich von Anschlägen von Terroristen oder Kriminellen nicht einschüchtern lassen... Antworten wir auf terroristische Gewalt mit der Stärke der Freiheit und der Demokratie.“

Und weil sich dieses Parlament nicht einschüchtern lässt und auf terroristische Gewalt mit der Stärke der Freiheit und der Demokratie antwortet, wurde das Gebäude von der Polizei abgeriegelt, so dass keine Sau raus oder rein konnte. Vermutlich gegen den Willen der Parlamentarier, die sonst auf die Straße gerannt wären, um den Terroristen zu zeigen, dass sie sich nicht einschüchtern lassen.

Derweil wurden die Kontrollen an der deutsch-französischen Grenze bei Kehl verstärkt, ohne Rücksicht auf das Votum der Kanzlerin, dass sich Grenzen nicht kontrollieren lassen. Sie überließ es ihrem Sprecher, die unpassenden Worte zu finden: „Welches Motiv auch immer hinter den Schüssen steckt: Wir trauern um die Getöteten und sind mit unseren Gedanken und Wünschen bei den Verletzten...“

Ja, was für Motive könnten es gewesen sein? Wollte der Täter ein Zeichen gegen den Klimawandel setzen? Gegen die Vermüllung der Meere oder die Nöte der Eisbären? Wer macht denn so was? Und war da nicht schon mal was in der Art? In London, Paris, Brüssel, Berlin, Nizza, Kopenhagen und einigen anderen Orten? Schauen Sie doch mal in Ihrem Leitz-Ordner unter dem Stichwort „Gedanken und Wünsche“ nach, Herr Seibert.

Dabei hatte der Tag so gut angefangen. Am Morgen wurde bekannt, dass sich ein als Top-Gefährder eingestufter Islamist – 19 Punkte auf der nach oben offenen Willkommens-Skala – in die Türkei abgesetzt hatte. Die Essener Polizei bestätigte die „Ausreise“, konnte sie aber nicht verhindern.
Bamberg bleibt bunt und auf dem Berg

In der Nacht zuvor hatten Geflüchtete aus Eritrea in einem bayerischen Ankerzentrum randaliert, Feuer gelegt und Polizisten angegriffen. Dabei entstand ein Sachschaden von 100.000 Euro, den zu begleichen das Aktionsbündnis „Bamberg bleibt bunt und auf dem Berg“ angeboten hat.

Und aus Bremen kam die frohe Kunde, dass aus Rücksicht auf muslimische Frauen eine männliche Kartoffel seine verdächtig blonde Tochter nicht zum Kinderschwimmen begleiten durfte. Er wäre besser, so wurde ihm mitgeteilt, wenn seine Frau mitkommen würde.

Die einzig betrübliche Nachricht des Tages kam aus Brüssel, wo an einer Richtlinie gearbeitet wird, die helfen soll, den Plastikmüll zu reduzieren. Konkret geht es darum, „die Deckel von Einwegkunststoffflaschen künftig fest mit dem Flaschenhals zu verbinden, so dass sie vom Verbraucher nicht mehr abgelöst werden können“. Daran habe ich auch schon mal gedacht, hab mich aber nicht getraut, es laut zu sagen. Jetzt ist mir irgendein Dödel aus der EU-Kommission zuvorkommen. Welches Motiv auch immer hinter der Idee stecken mag, ich finde, wir sollten uns nicht einschüchtern lassen und die Kunststoffflaschen samt Deckel weiterhin in der Biotonne entsorgen.

So war der Tag gestern. Mal schauen, wie es heute weitergeht.


https://www.achgut.com/artikel/der_irrsinn_der_taten_und_der_aberwitz_der_worte (https://www.achgut.com/artikel/der_irrsinn_der_taten_und_der_aberwitz_der_worte)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 18. Dezember 2018, 05:41:54
Wenns nicht zum speiben waer, waers lustig.
Der Terroranschlag in Straßburg war der Höhepunkt des gestrigen Tages, aber nicht unbedingt sein Ende.

Hier ist der Vater des Mannes, der den Massenmord auf einem Weihnachtsmarkt in Straßburg veranstaltete. Man beachte den Jihadistenbart ohne Schnurrbart, und die Che Guevara-Mütze. Ein Jihadist mit gefärbtem Bart und Kommunist in einem.:

(https://s1.imagebanana.com/file/181217/bVTCWQ2H.png) (https://www.imagebanana.com/s/1274/bVTCWQ2H.html)

Quelle: https://fredalanmedforth.blogspot.com/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 19. Dezember 2018, 17:52:02
Wieder mal "Don Alphonso"   ;}

Unter Anderem

. . . .Letzthin erschien im „Spiegel“ ein Beitrag des Sinns, man solle Macron stützen, auch wenn er Probleme habe und vom Volk gehasst werde – mich hat das an das US-Diktum erinnert, ein Diktator sei zwar ein Bastard, aber es sei wenigstens ein Bastard der richtigen Seite. Das haben wir hier in den Dolomiten nicht nötig, jeder muss alleine bestehen und sich überwinden, es kann einem keiner helfen, und wir wollen es nicht anders. Das ist das gute, alte Europa mit seinen Tugenden, und man muss auch ehrlich sagen: Innerhalb des Staatenbundes hat man schon zu einer Zeit nicht mehr geschossen, als diese Vereinigung mehr wie eine lockere, gute Idee aussah und nicht wie der Abgrund an Inkompetenz, Währungsbilanzbetrug, Kuhhandel und Staatengemeinschaftsversagen, der sich den Bürgern heute präsentiert. Ich fühle hier den Geist des Westens und die Bereitschaft, mehr zu tun, als nur mit dem vom Bundestag bezahlten Dienstpedelec ein paar Meter in Berlin zu fahren, um dann die eigene Wichtigkeit zu betonen. Wir leben das Ideal. Wir bekommen am Lago Misurina noch einmal kerneuropäisches Essen, in einem Babel der Sprachen, die sich doch alle bestens verstehen. Wir sind dieser reine, friedliche und sanfte Kontinent und rollen als Nachfahren der Erbfeinde und Kriegsgegner gemeinsam über alte Schlachtfelder.. . . .

https://www.welt.de/kultur/stuetzen-der-gesellschaft/article185751104/Don-Alphonso-Wenn-Macron-und-der-Euro-scheitern.html (https://www.welt.de/kultur/stuetzen-der-gesellschaft/article185751104/Don-Alphonso-Wenn-Macron-und-der-Euro-scheitern.html)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 02. Januar 2019, 16:53:48
die feuchten Träume der Linken....... {[ --C

Eutopia 2025

Rom, den 9. Mai 2025: Eine schwarze Limousine biegt, vom Pantheon her kommend, in die Strasse der Kaiserforen ein. Der weisshaarige Herr im Fond, er ist bereits Mitte 80, scheint die Menschenmenge nicht zu bemerken, die sich zu beiden Seiten der Strasse ballt. Aufmerksam liest er noch einmal das Dokument durch, das gleich Geschichte machen wird. Italiener, Polen, Luxemburger, Deutsche, Franzosen, Esten, Iren und Slowenen jubeln dem Mann im Wagen wie einem Popstar zu und schwenken die neue Flagge: ein goldgelber Stern auf blauem Grund.

https://bazonline.ch/ausland/europa/eutopia-2025/story/14181707 (https://bazonline.ch/ausland/europa/eutopia-2025/story/14181707)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 03. Januar 2019, 14:16:14
 {[   {+   {/

Ganz schlimm ist, dass es (auch unter den Wählern) immer mehr verwöhnte, hartnäckige Realitäts-Verweigerer (= "Wirklichkeits-Flüchtlinge") gibt, die nicht erkennen können (oder wollen), dass die EU mit großen Schritten zum Diktatur-Moloch wird, der sich (oft sehr weltfremd und hinderlich) in immer mehr Bereiche des gesamten Lebens einmischt.

---
Als ganz wichtigen und offiziellen Grundsatz hat sich die EU die "Subsidiarität" auf die Fahne geschrieben.
Zur Info:
Zitat
Subsidiarität (von lateinisch subsidium „Hilfe, Reserve“) ist eine politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Maxime, die Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und die Entfaltung der Fähigkeiten des Individuums, der Familie oder der Gemeinde anstrebt.
...
Aufgaben, Handlungen und Problemlösungen sollten so weit wie möglich vom Einzelnen, von der kleinsten Gruppe oder der untersten Ebene einer Organisationsform unternommen werden.
Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Subsidiarit%C3%A4t

EU-Theorie (samt weeeit offener Hintertüren !!!):
Zitat
Subsidiarität ist ein politischer und gesellschaftlicher Grundsatz und stellt Selbstverantwortung vor staatliches Handeln. Das bedeutet, dass auf europäischer Ebene nur die Themen geregelt werden sollen, die dort besser geregelt werden können.
Die Union darf nach dem Prinzip der Subsidiarität nur tätig werden, wenn sie eine Aufgabe besser lösen kann als ein einzelner Mitgliedsstaat (Besserklausel) oder wenn ein Mitgliedsstaat eine Aufgabe nicht ausreichend lösen kann (Notwendigkeitsklausel).
Quelle http://www.europaimunterricht.de/europa_wissen_eu_prinzipien.html

---
Und wie schaut die Praxis aus? Nur einige Beispiele:

EU  Diesel-Fahrverbote
EU  Glühlampen- und Halogenlampen-Verbote
EU  Dublin III-Verordnung (bestimmt welches EU-Mitgliedsland für welche Asylverfahren zuständig ist; samt "Asylanten"-Transport usw.)
EU Verordnung 97/2010 (>> https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2008:040:0017:0025:DE:PDF (https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2008:040:0017:0025:DE:PDF) <<) regelt auf 25 Seiten (jedenfalls in der deutschen Version) gaaanz genau und unrealistisch, wie in EU-Staaten eine Pizza Neapoletana zu fertigen ist.

Dieser EU-Pizza-Verordnungs-Link öffnet sich nur langsam (und ist auch nicht der genau Link) ... aber die Lektüre dieses Wahnsinns  {+  lohnt sich (besonders ab Seite 18).
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 03. Januar 2019, 15:03:18
@Kern

Du weisst aber schon,dass z.B. bei der "Pizza Neapoletaner" nicht die EU von sich aus
taetig geworden ist,sondern auf Ersuchen einer Interessentengruppe der Pizzabaecker
aus Italien.

Man kann davon ausgehen,dass alles,was an Beschreibungen der Zubereitung u.s.w.
aufgelistet ist,nicht ein Beamter in Bruessel sich ausgedacht hat,sondern von der Interes-
sentengruppe kommt.

Forscht man ein bisschen nach,wird man feststellen,dass Hersteller von diversen in dieser
Liste ( GTP )angefuehrten Erzeugnissen,(darunter sicherlich an die 100 schiedenen Prod-
dukte allein aus Deutschland),Interesse haben,dass der missbraeuchlichen Verwendung oder
Abkupferung und Verwertung eines Produktnamens hintangehalten wird.

Wie die Praxis aussieht,ist ein anderes Kapitel.

Uebrigens,die im Link abgebildete Formularseite,ist der Antrag und stammt aus dem Jahr 2008.

Wenn dich die "Verordnung" bzw. Eintragung in die Liste bisher nicht gekitzelt hat,warum
erst jetzt ?

Jock

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 03. Januar 2019, 15:39:05
@Kern

Du weisst aber schon,dass z.B. bei der "Pizza Neapoletaner" nicht die EU von sich aus
taetig geworden ist, sondern auf Ersuchen einer Interessentengruppe der Pizzabaecker
aus Italien.
Jock
Da muss ich ausgerechnet dem Herrn Jock mal vollkommen recht geben!
Eines der Beispiele, die Glühlampen-Orgie!
Zitat aus Wiki: Vom 22. November 2005 bis 27. Oktober 2009 war Gabriel Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Als solcher hat er 2007 maßgeblich das allmähliche Verbot der herkömmlichen Glühlampen in der EU angestoßen und durchgesetzt.

siehe auch hier: https://www.n-tv.de/politik/Die-Wahrheit-ueber-die-Regelungswut-der-EU-article12821446.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 03. Januar 2019, 16:00:47
@jock, @Helli

also ihr deutet hier an, dass die EU-Kraten keine Papierkörbe haben, sonnst wäre solcher "Scheixx" eigentlich gleich dort hin geraten wo er hingehörte. {--

Habe ich das richtig verstanden?  >:
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 03. Januar 2019, 16:19:22
Hallo Jock

Wie soll ich jetzt mit dieser "harten" Kritik umgehen?  ???

1. Ich bin dir dankbar dafür, dass Du meinen Schreibfehler (Pizza Neapoletana statt richtigerweise Pizza Napoletana) durch Deine Version "Pizza Neapoletaner" bereichert hast, statt ihn zu kritisieren.

---
2. Betreff "Ersuchen einer Interessentengruppe"
a. Von EU-Bürokraten erwarte ich (bezüglich ihrer Aufgabengebiete) kaum Eigeninitiative. Besonders was bodenständig und realitätsnah angeht. Du denn?

b. Ich schließe mich zusätzlich Goldfingers passendem Kommentar an.

---
3.
Uebrigens,die im Link abgebildete Formularseite,ist der Antrag und stammt aus dem Jahr 2008.

a. Der Antrag ist vom 09.02.2005. Siehe Z.B. >> https://www.pimotti.de/blog/eine-eu-verordnung-nach-unserem-geschmack/ <<

b.
Dieser EU-Pizza-Verordnungs-Link öffnet sich nur langsam (und ist auch nicht der genau Link) ... aber die Lektüre dieses Wahnsinns  {+  lohnt sich (besonders ab Seite 18).

c. Hier der offizielle Link zu dieser Realität gewordenen Wahnsinns-Verordnung (EU Verordnung 97/2010 >> https://eur-lex.europa.eu/eli/reg/2010/97/oj <<). Da ist es aber etwas komplizierter, zum Verordnungstext zu gelangen.  :-)

---
4.
Wenn dich die "Verordnung" bzw. Eintragung in die Liste bisher nicht gekitzelt hat,warum
erst jetzt ?

 ??? . Das ist so wirklichkeitsfremd, so dass mir dazu nur folgende Teilantwort einfällt:
Obwohl die EU bisher ja nur eine knappe Handvoll von sehr kurzen Verordnungen/Richtlinien etc. und nur ein bis zwei klitzekleine Veränderungen derselben erließ, bin ich geistig leider nicht in der Lage, diese wenigen Punkte dauerhaft in meinem Hirn zu speichern.

---
Nachtrag zu "Das ist so wirklichkeitsfremd":
Ganz schlimm ist, dass es (auch unter den Wählern) immer mehr verwöhnte, hartnäckige Realitäts-Verweigerer (= "Wirklichkeits-Flüchtlinge") gibt, die nicht erkennen können (oder wollen), dass die EU mit großen Schritten zum Diktatur-Moloch wird, der sich (oft sehr weltfremd und hinderlich) in immer mehr Bereiche des gesamten Lebens einmischt.

Jeder Depp könnte dadurch erkennen, dass ich die EU in ihrer jetzigen Form sehr ablehne.

Gemeinsame Wirtschaftsunion: in vernünftigem Maße ... JA  ;}

Jetzige EU: definitiv N E I N
Gemeinsame Währung: definitiv N E I N
Gemeinsamer Nicht-Grenzschutz: definitiv N E I N
usw.

---
Was Du, Jock, mit ...
Wenn dich die "Verordnung" bzw. Eintragung in die Liste bisher nicht gekitzelt hat,warum
erst jetzt ?

... bemängelst, würde ungefähr dem entsprechen, dass ich mich bei einem vor mir stehenden, brutalen Raubritter darüber aufregen soll, dass er dreckige Schuhe hat oder dass sein Mörder-Messer nicht steril ist.

---
Jock, bei Dir verstehe ich nicht Deine Mischung aus teils sehr weitem geistigen Horizont und teils selbst gemauerten geistigen Burgen, deren Schutzwälle und Mauern größtenteils aus Polemik, Rhetorik und Eristik bestehen.
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 03. Januar 2019, 16:24:06
@jock, @Helli

also ihr deutet hier an, dass die EU-Kraten keine Papierkörbe haben, sonnst wäre solcher "Scheixx" eigentlich gleich dort hin geraten wo er hingehörte. {--

Habe ich das richtig verstanden?  >:
Das System "EU" wird doch von den Politikern (und Lobbyverbänden) befeuert! Wer sitzt denn dort auf den "roten Stühlen"? Abgehalfterte National-Politiker (Herr-hilf-Öttinger)! Was hat der "normale" Bürger denn für einen Einfluß in Brüssel? Er darf einmal alle paar Jahre an die Wahlurne und das war's!
Aber, um in die höchstdotierte Beamtenschaft dort zu kommen, brauchst Du Beziehungen, Netzwerke und eine Schleimspur hinter dir! Und, wenn dann von einem einflußreichen Landes-Großkopf (unterstützt von einem Lobbyverein) eine "Bitte" vorgetragen wird, wird die in Brüssel niemand in den Schredder schieben, der geil auf eine Beförderung oder eine satte Pension ist!
Letztlich sehe ich die EU als eine gute Sache! Es ist doch egal, wo die Kohle verbrannt wird, ob in Berlin oder Brüssel (der Bürger hat eh meist nix davon) und ich persönlich fühlte mich bisher von dortigen "Regulierungen" (die immer von nationalen Politikern, aus welchen Gründen auch immer, angestoßen wurden) nicht sehr eingeengt!
Mich ärgert allerdings die Kritik der Damen und Herren über ihren eignen Nonsens, wenn es im nationalen Kontext (Wahlkampf) gerade mal so schön passt, über die da in Brüssel zu schimpfen!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 03. Januar 2019, 17:30:18
Letztlich sehe ich die EU als eine gute Sache! Es ist doch egal, wo die Kohle verbrannt wird, ob in Berlin oder Brüssel (der Bürger hat eh meist nix davon) und ich persönlich fühlte mich bisher von dortigen "Regulierungen" (die immer von nationalen Politikern, aus welchen Gründen auch immer, angestoßen wurden) nicht sehr eingeengt!

Also mich persönlich hat dieses Sch.eisse mit den Glühbirnen hochgradig aufgeregt! Gerade für Minutenlicht, Toilette etc. gab und gibt es keine bessere

und preisgünstigere  (sowohl in Anschaffung als auch Verbrauch) Lampe - die Säcke haben sie verboten!

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 03. Januar 2019, 18:02:54

Gerade am Beispiel der Glühlampe sieht man wie Lobbyarbeit funkioniert. Das ganze Kartell und so weiter haben wir ja schon oefter hier durchgekaut.

Die "normale" Glühbirne hat einfach nicht mehr genügend Profit abgeworfen. Auch die ersten Nachfolger, schon deutlich teurer (ein Wahnsinn von Giftcoctail oft in der dritten Welt von Unwissenden zusammen gebastelt) sind auch noch zu günstig. Die Folgegenerationen mehr oder weniger teurer, wenn auch nicht mehr ganz so "hautnah" gefährlich.

Leider kann man bei diesem Licht echt nichts mehr erkennen....

Die EU als Institution ist echt der Sargnagel für die europäischen Voelker - und zwar im schlimmsten Sinne. Wird aber von der UNO noch getoppt.

Wer hats erfunden?

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 03. Januar 2019, 19:51:33
Hallo Jock
Jock, bei Dir verstehe ich nicht Deine Mischung aus teils sehr weitem geistigen Horizont und teils selbst gemauerten geistigen Burgen, deren Schutzwälle und Mauern größtenteils aus Polemik, Rhetorik und Eristik bestehen.

Das ist mir bisweilen auch nicht verstaendlich. Eine nachvollziehbare Antwort vom ansonsten sehr geschaetzten Jock waere fuer meinereiner ueberaus hilfreich, denn ich komme einfach nicht dahinter, was der Jock eigentlich will.
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 04. Januar 2019, 18:47:00
Die EU als Institution ist echt der Sargnagel für die europäischen Voelker - und zwar im schlimmsten Sinne. Wird aber von der UNO noch getoppt.
Gerade die "Glühbirne" ist das beste Beispiel, dass das viel gescholtene Brüssel nicht für jeden Schwachsinn verantwortlich zeichnet! Gabriel hat es haben wollen und mit Hilfe der "abhängigen" Anderen durchgesetzt!
Genau so war die zeitweise Normung der Banane und der Salatgurke (ist ja wieder weggefallen) keine Brüsseler Idee!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 04. Januar 2019, 19:10:11

@Helli

ja, klar, das weiss man, dass den Sesselfurzern in Brüssel nix selber einfällt.

Aber sie sind willfähriges Instrument, um jeden Schwachsinn europaweit durchzusetzen!

 {:}

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 04. Januar 2019, 19:45:33
Gerade die "Glühbirne" ist das beste Beispiel, dass das viel gescholtene Brüssel nicht für jeden Schwachsinn verantwortlich zeichnet!

Hat meines Erachtens nach auch keiner behauptet.

Aber über Brüssel wird alles das, was in den nationalen Parlamenten nicht machbar wäre, durch die Hintertür reingeschoben.

Quasi ein trojanisches Pferd, aber vielleicht gibt es auch ein besseres Bildnis dafür, werd mal drüber nachdenken....
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 04. Januar 2019, 20:03:45
... aber vielleicht gibt es auch ein besseres Bildnis dafür ...

(https://i.pinimg.com/originals/28/b1/47/28b147a6835e04c63cbf6ef6274d3376.jpg)   {--
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 05. Januar 2019, 11:54:38
Der Herr Kern wird sicherlich den Parteibeschlussantrag der AfD zum demnaechst statt-
findenden Parteitag,gelesen haben.

Der Antrag geht konform mit seinem Wunsch,dass Deutschland aus der EU und dem
Euro aussteigt.

Ab 2024 soll Deutschland aus der EU austreten ( und damit auch den Euro aufgeben),
wenn sich die EU nicht nach den Vorstellungen dieser Partei aendert,wird gefordert.

Selbst dem Herrn Vorsitzenden Prof.Meuthen ist dieser Entwurf zu radikal und will ihn
abschwaechen.

Solche Aussagen kommen bestimmt am Stammtisch an,aber sind auch die verbundenen
Konsequenzen bedacht worden ?

Nach einem Austritt ist wohl verbunden,dass eine nationale Waehrung eingefuehrt werden
muss - vielleicht die "Neue D- Mark ".

Dabei ist man sich in Fachkreisen sicher,dass diese neue D-Mark sofort um 30 % aufwerten
wuerde.

Was dem Rentner,im Ausland lebend,freuen wuerde,laesst der exportierenden Wirtschaft
Grausbirnen wachsen.

Alle exportierten Gueter verteuerten sich um diesen Prozentsatz und es wuerde bei den
auslaendischen Abnehmern schon auffallen,dass fuer ein Produkt,das bisher 1.000 kostet,
danach 1.300 zu bezahlen ist.

Kann dann sein,dass sich Abnehmer in der globalisierten Wirtschaft umsehen wird und ein
gleichwertiges Produkt zu billigerem oder zumindest gleichen Preis wie zuvor,findet.

Es ist schon richtig,dass viele Unternehmungen in Deutschland auf ihrem Segment Weltmarkt-
fuehrer sind.

Aber es ist auch bekannt,dass gerade solche Unternehmungen auf der Einkaufsliste chines-
ischer Investoren stehen,wo nicht immer ganz klar ist,ob es nicht versteckte Staatsbetriebe
von China sind und Geld wie Heu haben und damit attraktive Anbote legen koennen.

Bei bisher stattgefunden Einkaufstouren der Chinesen,erkauften sie sich schon bei vielen
Schluesselindustrien,bestimmende oder schon 100 % Teilhaberschaften.

Werden daher nach einer Aufwertung der neuen D-Mark die Produkte im Ausland zu teuer,
ist die Gefahr da,dass,weil das Knowhow ohnehin im Einflussbereich der Chinesen ist,auch
die Produktion ins billige China verlegt wird.

Das ginge zu Lasten der Erwerbsquoten und auch zur Absenkung der Steuereinnahmen
in Deutschland.

Damit waere ein Negativkreislauf in Gang gesetzt,abgeschwaecht vielleicht dadurch,dass
durch die teure D-Mark Importe billiger werden.Aber ob damit ein Ausgleich erzielt werden
kann,ist fraglich.

Noch strotzt das Selbstbewusstsein der Deutschen und das Innovationspotential ist noch
vorhanden.

Aber erste Einbussen sind schon zu verzeichnen.

Wo ist die deutsche Industrie fuehrend bei der Elektromobiliaet,wo bei der KI,wo bei Digital-
sierung ?

Bei einem Austritt aus der EU wird Deutschland ein Drittland mit allen Nachteilen die es dann
zu ueberwinden gilt.

Seien es Zoelle,seien es Beschraenkungen und Aufwendungen beim Export,sei es,dass fehlende "Freizuegigkeit bei der Niederlassung oder beim Arbeitsplatz im EU-Ausland ungehinderte Kar-
rierechancen erschweren u.s.w.

Schengen ade,moeglicherweise Visumspflicht und Umtausch auf Landeswaehrung bei Urlaube
ist man ja heute nicht mehr gewoehnt.

Im Biergarten hoeren sich aber autistische Vorstellungen gut an,erleben moechte ich sie nicht.

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 05. Januar 2019, 12:30:29


Typisches jock'sches Horrorszenario...

Wieso kommt mir das nur so bekannt vor, wenn ich in linken Foren herumschmökere...

Naja, wie auch immer - zu Tode gefürchtet ist auch gestorben!

 C--

PS: wie handhabt das eigentlich Thailand mit seinem Höhenflug des Baht und seiner eher überschaubaren Konkurrenzfähigkeit am Weltmarkt?


 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 05. Januar 2019, 14:11:18
Hallo Jock


1. Nicht jeder mag sich in aufgezwungener und angeblicher Alternativlosigkeit suhlen.

2. Mir imponiert Mut zu politischen Kurskorrekturen.
Mir imponiert gar nicht, auf Irrwegen den durch Kurskorrekturen entstehenden Problemen weit mehr Beachtung zu schenken als der schädlichen Richtung selber.

3. Es gilt:
Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Und ...

Auch auf Irrwegen gibt es nicht nur die zwei Möglichkeiten "weiter ohne tragendes Konzept voran" und "volle Schubumkehr".

---

Angeblich soll es in Europa in gebirgiger Gegend ein Land geben, welches nicht zur EU gehört und trotzdem seinen Wohlstand und den Wohlstand seiner Bürger mehrt.
Aber so einen Schmarrn  {+ glaube ich natürlich nicht!

Name  ??? ... "Schweiz" oder so ähnlich  ???
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 05. Januar 2019, 15:21:52
@Kern

Hat der "Schrecken" einen Namen oder wie kann man ihn beschreiben ?

Zur hochgelobten Schweiz.

Auch Deutschland erwirtschaftet Ueberschuesse,trotz oder wegen der Mitgliedschaft
in der EU.

Nach schweizerischen Quellen sind 22,2% der Bevoelkerung arm bzw.armutsgefaehrdet.
Laut Statista sind es in Deutschland "nur" 19,7 %.

Natuerlich ist die Schweiz auch ein Erfolgsmodell,vielleicht in der heutigen Zeit deshalb,weil
sie den Riesenmarkt der EU ohne Beschraenkungen beackern kann.

@Suksabai

Ja,ich gebe es zu,bei den "rechten Blaettern" bin ich nicht so Zuhause.

Daher waere ich dir dankbar,mir einige Anstoesse zu geben,wo ich die Vorteile eines Austritts
Deutschland aus der EU und dem Euro,nachvollziehbar,nachlesen kann.

Nur Beteuerungen,mit einem Austritt wird alles und fuer jeden besser,helfen mir nicht.

Zusehr habe ich noch die Austrittsversprechungen der ehrenwerten Gentlemen Farage und
Johnson plus einiger anderer mehr,im Ohr,die wahrscheinlich nicht eintreffen werden.

Jock





Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 05. Januar 2019, 16:17:04
Nach schweizerischen Quellen sind 22,2% der Bevoelkerung arm bzw.armutsgefaehrdet.

Meinst du etwa diese (offizielle) Statistik, wo von einer Armut von 7.5% geschrieben wird?

https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/soziale-situation-wohlbefinden-und-armut/armut-und-materielle-entbehrungen/armut.html

Weitere Frage, wie sieht denn die Armutsgrenze in DE und in CH aus, sind die direkt vergleichbar miteinander?

 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 05. Januar 2019, 16:27:18
Bruno99

Entnommen einer Aufstellung der "Schweizer Tafel".

Sicher sind die Prozentangaben vergleichbar,wenn auch die absoluten Zahlen unter-
schiedlich hoch ausfallen.

Ein Schweizer,der in der Schweiz armutsgefaehrdet ist,lebt wie Gott in Frankreich,wenn
er z.B. in Thailand residiert.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 05. Januar 2019, 16:33:12
Entnommen einer Aufstellung der "Schweizer Tafel".

hier der Link zur Schweizer Tafel:

https://www.schweizertafel.ch/de/

Zitat
Wussten Sie, dass in der Schweiz 7.5 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze leben? Und dass jährlich etwa 2 Millionen Tonnen Lebensmittel im Abfall landen?

Wohl wieder nur ein Tippfehler vom Jock, der keine Quellen verlinkt und offensichtlich uns fuer dumm verkaufen will.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 05. Januar 2019, 16:42:32
Armutsgrenze in der Schweiz  :]

Zitat
 
Armutsgrenze
Im Jahr 2016 betrug die Armutsgrenze durchschnittlich 2247 Franken pro Monat für eine Einzelperson und 3981 Franken pro Monat für einen Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren.
 
   https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/soziale-situation-wohlbefinden-und-armut/armut-und-materielle-entbehrungen/armut.html   (https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/soziale-situation-wohlbefinden-und-armut/armut-und-materielle-entbehrungen/armut.html)

Da kann Deutschland nur traeumen davon  ???
Was haben wir arme Deutsche nur falsch gemacht  {[
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 05. Januar 2019, 16:45:32
Armutsgrenze in der Schweiz  :]


Helmut, hast du dir die Lebenshaltungskosten in der Schweiz schon einmal angesehen?

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 05. Januar 2019, 16:56:30
Guether, ja, kenne ich und moechte da nicht wohnen.  {;
War mal in der Schweiz  und nie wieder.
Zum Skifahren sind wir immer nach Frankreich    Trois Vallees   ( Meribel ) und nur durch die Schweiz gefahren  }}
Allerdings wenn man zu Aldi/ Lidel geht, ist doch ertragbar  :]


  https://www.google.co.th/maps/uv?hl=en&pb=!1s0x478a2af70760be33:0x36f9186d4373f195!2m22!2m2!1i80!2i80!3m1!2i20!16m16!1b1!2m2!1m1!1e1!2m2!1m1!1e3!2m2!1m1!1e5!2m2!1m1!1e4!2m2!1m1!1e6!3m1!7e115!4shttps://lh5.googleusercontent.com/p/AF1QipOeaAnti4Ob0Ti5iQ0inEqA6Kqjb6pT1kKnaXkM%3Dw355-h200-k-no!5strois+Vallee+-+Google+Search&imagekey=!1e10!2sAF1QipOeaAnti4Ob0Ti5iQ0inEqA6Kqjb6pT1kKnaXkM&sa=X&ved=2ahUKEwjcpe2wr9bfAhXKKo8KHR-aAP0QoiowGHoECAUQBg   (https://www.google.co.th/maps/uv?hl=en&pb=!1s0x478a2af70760be33:0x36f9186d4373f195!2m22!2m2!1i80!2i80!3m1!2i20!16m16!1b1!2m2!1m1!1e1!2m2!1m1!1e3!2m2!1m1!1e5!2m2!1m1!1e4!2m2!1m1!1e6!3m1!7e115!4shttps://lh5.googleusercontent.com/p/AF1QipOeaAnti4Ob0Ti5iQ0inEqA6Kqjb6pT1kKnaXkM%3Dw355-h200-k-no!5strois+Vallee+-+Google+Search&imagekey=!1e10!2sAF1QipOeaAnti4Ob0Ti5iQ0inEqA6Kqjb6pT1kKnaXkM&sa=X&ved=2ahUKEwjcpe2wr9bfAhXKKo8KHR-aAP0QoiowGHoECAUQBg)

Waren ein Gruppe von Studenten 20 Leute und hatten 2 grosse Apartments gemietet fuer 2 Wochen.
Essen haben wir selber mitgebracht. Luftdicht verschweisst. Rotwein mussten wir jeden Tag neu kaufen  ;]


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 05. Januar 2019, 17:30:20
Zitat
Nach schweizerischen Quellen sind 22,2% der Bevoelkerung arm bzw.armutsgefaehrdet.
......hat der Jock geschrieben!

Zitat
«615'000 Menschen in der Schweiz sind von Armut betroffen, weitere 600'000 leben in prekären Verhältnissen ».
......sind nach dem Verständis 615.000 arm und 600.000 armutsgefährdet (insgesammt über 1,2 Millionen Menschen bei etwa 8,3 Mill. Einwohner (2016)
Das und vieles andere steht unter dem Link von der Schweizer Tafel!!!
Zitat
Wohl wieder nur ein Tippfehler vom Jock, der keine Quellen verlinkt und offensichtlich uns fuer dumm verkaufen will.
Ich als dumdreister Leser weis nicht wer hier wen für dumm verkauft?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 05. Januar 2019, 18:36:09
Klaus, die Schweizer Tafel ist eine Initiative von Privaten, ich halte mich da an offizielle Statistiken.

Des weiteren, ist ein Teil des von mir zitierten Kommentars von mir durchgestrichen, also wenn schon zitieren, dann auch richtig  >:

Zu den Zahlen:

«615'000 Menschen in der Schweiz sind von Armut betroffen, weitere 600'000 leben in prekären Verhältnissen ».

wenn also bei 615'000 von 7.5% geschrieben wird, verdoppeln wir die dazukommenden 6000'000 der Einfachheit halber und kommen da 15%.
Diese 15% sind immer noch keine von Jock erwaehnten 22.2%, sind sogar um die Haelfte daneben!

Sogar mit deinen Zahlen, die du notabene aus der von Jock genannten Quelle verwendest, kommst du nur auf 14.4%

Ich als dumdreister Leser weis nicht wer hier wen für dumm verkauft?

Wer nun wen als dumm verkaufen will kannst du dir jetzt selber aussuchen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 05. Januar 2019, 18:58:29

Zitat
«615'000 Menschen in der Schweiz sind von Armut betroffen, weitere 600'000 leben in prekären Verhältnissen ».
.sind nach dem Verständis 615.000 arm und 600.000 armutsgefährdet (insgesammt über 1,2 Millionen Menschen bei etwa 8,3 Mill. Einwohner (2016)
Das und vieles andere steht unter dem Link von der Schweizer Tafel!!!


Werde deinen Auszug a bissl ergaenzen

Die Caritas Schweiz warnt davor, sich von der gleichbleibenden Quote von 3,3 Prozent blenden zu lassen: «Die Quote der Sozialhilfebeziehenden bleibt konstant, die Fallzahlen steigen», schreibt sie in einer Mitteilung vom Dienstag. De facto nehme die Armut zu – trotz guter Wirtschaftslage und vorteilhaften Wachstumsprognosen. «615'000 Menschen in der Schweiz sind von Armut betroffen, weitere 600'000 leben in prekären Verhältnissen».

a) Caritas, das sagt eh schon viel
b) prekaer:lt Duden--in einer Weise geartet, die es äußerst schwer macht, die richtigen Maßnahmen, Entscheidungen zu treffen, aus einer schwierigen Lage herauszukommen; schwierig, heikel, misslich
Vorn "armutsgefaehrdet" steht da nix, kann man aber wenns einem hineinpasst so interpretieren.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 05. Januar 2019, 20:08:26
@Bruno99

Ich kann auch die Zahlen des eidgenossischen Bundesamt fuer Statistik fuer meine
Behauptung herannehmen.

Da steht unter dem Stichwort "Armutsgefaehrdung",dass 14,7 % der in der Schweiz lebenden
Bevoelkerung betroffen sind.

Unter dem Stichwort " Armut" ( bei der Auflistung der einzelnen Kapiteln,eine Zeile darunter)
ist angefuehrt,dass 7,5 % der Bevoelkerung bereits als "arm" eingestuft werden.

14,7 % plus 7,5 % ergeben 22,2%.Das ist exakt der Wert,den ich im Beitrag angefuehrt habe.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 05. Januar 2019, 20:28:51
Was sollen Prozente  ??? Armut  ist doch vom Lebensstatus abhaenig  :-X
https://www.n-tv.de/panorama/Wann-ist-jemand-in-Deutschland-arm-article19726675.html?gclid=EAIaIQobChMI4NDU5d3W3wIVijUrCh3NQgA9EAAYASAAEgKDAvD_BwE    (https://www.n-tv.de/panorama/Wann-ist-jemand-in-Deutschland-arm-article19726675.html?gclid=EAIaIQobChMI4NDU5d3W3wIVijUrCh3NQgA9EAAYASAAEgKDAvD_BwE)
Zitat
  Statistiken mit Vorsicht genießen

Als von Armut oder Ausgrenzung bedroht gilt per Definition, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Nettoeinkommens der gesamten Bevölkerung zur Verfügung hat. In Deutschland lag die auf diese Weise festgelegte Armutsgrenze für eine vierköpfige Familie mit zwei Kindern im Jahr 2015 beispielsweise bei 2017 Euro im Monat. Ob das noch genug ist für ein menschenwürdiges Leben, hängt von vielen Faktoren ab, vor allem von der je nach Wohnort unterschiedlichen Höhe der Miete. Der Armutsbericht jedoch nimmt keine Rücksicht auf regionale und individuelle Unterschiede.
   
  https://www.youtube.com/watch?v=hmWWSVnDcD8   (https://www.youtube.com/watch?v=hmWWSVnDcD8)  ein schoenes  Lied  ;} ;}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 05. Januar 2019, 21:17:04
Zitat
Des weiteren, ist ein Teil des von mir zitierten Kommentars von mir durchgestrichen, also wenn schon zitieren, dann auch richtig  >:
Dann zitiere mal mit "Zitat einfügen" Durchgestrichenes, sollte man als Moderator wissen und nicht >: gleich so Evil sein.  ;]
Da kommt nichts Gestrichenes, vermutlich gewollt ??? Offizielle Software mit nichten Privates.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 05. Januar 2019, 22:26:24
Zur Info ein Bildschirm-Foto von Brunos Beitrag:
---
(https://up.picr.de/34763090jp.png)
---
Zwar gibt es diverse Artikel wie ...
Zitat
ERFOLGSMODELL :
Die Schweizer und ihr Wohlstand
Der ganze Artikel: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/erfolgsmodell-die-schweizer-und-ihr-wohlstand-13232890.html

Aber manche wollen das anders sehen.
Vielleicht brauchen wir ein Thema wie "Ohne EU Beitritt verarmt die Bevölkerung der Schweiz in Massen!"  :o
Bei übrigens ca. 25% Migranten-Anteil.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 05. Januar 2019, 22:40:37
Dann zitiere mal mit "Zitat einfügen" Durchgestrichenes, sollte man als Moderator wissen und nicht >: gleich so Evil sein.  ;]
Da kommt nichts Gestrichenes, vermutlich gewollt ???

Wenn man weiss wie man zitiert, ist dies keine Hexerei und hat mit "Evil" nichts zu tun, geht ganz einfach so:

Wohl wieder nur ein Tippfehler vom Jock, der keine Quellen verlinkt und offensichtlich uns fuer dumm verkaufen will.

Noch Fragen Kienzle ?

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 06. Januar 2019, 06:02:03

@Suksabai

Ja,ich gebe es zu,bei den "rechten Blaettern" bin ich nicht so Zuhause.


Das ist eben der Fehler, dem viele Linke aufsitzen. Einseitige Informationen programmieren das Hirn in EINE Richtung.

Wenns auch oft weh tut: Selbst lese ich oft "linke Blaetter", noch oefters "rechte", diese auch manchmal mit "Schmerzen", Luegenpresse und viele andere.
Resuemee: Nehme das alles nicht mehr todernst und habe mir abgewoehnt, verbissen bis zum geht nicht mehr in die Tasten zu hauen, um vermeintlich recht zu haben  :-)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 06. Januar 2019, 08:22:53
Nach schweizerischen Quellen sind 22,2% der Bevoelkerung arm bzw.armutsgefaehrdet.
Laut Statista sind es in Deutschland "nur" 19,7 %.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/armut-in-deutschland-und-europa-die-vermessung-von-not-und-mangel-a-1176890.html

Zitat
Die amtlichen EU-Statistiker haben die neuesten Armutsdaten vorgelegt - und zwar eine gewaltige Menge.
Das ist von hohem Wert: Denn Armut ist ein komplexes Phänomen, das nicht auf eine einzige Kennzahl reduziert werden kann, wie es (zu) häufig geschieht.
Die Rede ist von der Armutsrisikoquote, die Armut allein am Einkommen misst: Für sie gilt als arm, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens hat - und zwar im jeweiligen Land.

Zitat
Betrachtet man die relative Armut - also den Anteil der Menschen mit im jeweiligen Land niedrigen Einkommen -, sind die Unterschiede innerhalb Europas ausgeprägt.

(https://lh3.googleusercontent.com/DABfFfUiRNCp5FPQb4p8VZl0ERAEScksVtyjH4wlfnmv_O5Jli7Zmy3hISRCWRnHnpvCFNWGUCFGZY1O095F7juXecaKhynv9OYOgjrm3BK3yK9Y5x-lWdVE84SXiufs24KkOKnddZlyGDovziY_8KrIC5wjJd9NsS3Mv1m5RIpTVqK74pNsqBqCjlJ3sGJVnIiC-hkE09QZXOJzuB8FVmdkRf36Hs9RQKX5ELYG8GypaGnqnOvoRmAy_JWL_aEfQZUDGJOXCUtCEaNSsy8NknfkfVH8XEva_l_ZcOmOYFhWE5nyVjIYo8jnakM5BKxV4BfeKqCrCqSSY5S1Rj8Bq8CYTIYoBN39HdcyVyyFlBtf2uHcKyZVI7lTZ1BUXhsyxOQu8HSsNxR5gpa7dGYKY3ErYBhi9M_tjdB4Hc5qXTn-XzjT9r1WFiSj9fQHYmnHqpRS-UW9bxA_1_arugYYI3xRok1ZwFkQQPx-ORsBfINvF_WxkoR6ca1HKmo1GrcbGBMToi1sve8FhX8dHQThx4H5VAJfef8s-I9OJUSwhFQ7KcpQoR7j9LA9qart81msUU6PqtNdSXuAoxKLtILf_E_grf7RLekAiFOn5xhbbpMt_MFqgEJnhbdvqq_orLwuS9K2c7L5THzdD9RFnRllc5S58MtK9nvsImWTCTVAJsQboKKYwO4aAE5zGiMQuW5SxQ1Kga6cmVZPctsMGg=w704-h697-no)

Zitat
Noch weitaus eklatanter fallen die Unterschiede allerdings aus, wenn man die absolute, drastische Armut betrachtet - also den Anteil derer, die die Definition der "erheblichen materiellen Entbehrung" erfüllen.

(https://lh3.googleusercontent.com/SSdrWVGow8pdEbthnWzh49dowoyTSsKL_901oea77winfL3DFoc-QmY2VSGZOvXUHNL2TGHrmcBklGrssLYrsC7ZkfbXh6hCaKODPfUaHfjbU-pHT4Me55Gq-ywkRqcfNIcKRwBiISo_cr27UCs0ybydSR0tRnWfNEKkYuC0Y9ocQsvbCdlNgGi8qHPsTq6cZd-zzfez7CCmziRwI1KKMAQAJVjv9yx4pgsxk_N-8nIMWhKsxDFhybgXlvqnCrz3EPE-nnLJDFGZ7lsYfZomWGBgg80jH2tLeVGT-NGolUTEQL6-IpJiV1NnPdicBIyXkrl1rLjyFXEZQshOwUdlly4lZogsnl2a_58tywHiy7nOygQbUrbz9UV2iwZONH8jGoc1pUE3hawOiPVXz2bRa2AWTuwWYA8fDTLwuN7rbw0vtYWLKe9pb_gdpXjPOwuLLFSHdaOzta0VJMyDScdKDdQEeePFW29MK_3BiR0GgBx47lEGOBr-Ky04NUspSXd8TyEPGH2lD_AsuhrYgsvjvvtm20aOX_h5k7nAqTmHaETsXpKulz4gaj7ae4ja0y8y9gBKxTDjKa__s1KRpai0668MKpzJ0He8_MEN_F6i9IrI1Ps29VrhiPTgYCco7fQ5P-pFvNPP3cRn1TZ7GVn8twqezWdJ1TDEKVMJJYuUAjIeJspT4_xINI1pbiKFMVe5csa9IVz8P3qd9rphGA=w725-h696-no)

Schoen, dass die EU-Statistiker auch die CH, als Nicht-EU-Land, beruecksichtigt haben, so laesst sich doch bei gleichen Kriterien die CH einfach mit D, aber auch mit A, vergleichen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 06. Januar 2019, 19:27:46

(https://up.picr.de/34771910ig.jpg)

Aus dem Flugzeug: „Ihr Jungs geht ein großes Risiko ein“

Quelle  ;} :
https://heerlagerderheiligen.wordpress.com/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 19. Januar 2019, 16:04:28
«Die EU verhält sich so, als sei sie ein Gefängnis»

Ein Interview mit dem Ökonomen Hans-Werner Sinn.
Er zieht eine negative Bilanz aus dem 20 jaehrigen Bestehen des Euros:

https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/geld/dann-wuerden-die-briten-bleiben/story/15438882

Zitat

...
Hat der Euro Stabilität gebracht, wie Jean-Claude Juncker sagte?

Der Euro hat finanzielle Stabilität gebracht für das Bankensystem – denken sie an die unbegrenzten Interventionen der Europäischen Zentralbank.
Aber er hat die politische Stabilität der EU verringert, weil er schon nach seiner Ankündigung 1995 die Zinsen gesenkt hat, sodass in Südeuropa eine Preisblase entstand, welche die Wettbewerbsfähigkeit des Südens zerstört hat.
Davon haben sich diese Länder bis zum heutigen Tage nicht erholt.
Das Desaster hat radikale politische Parteien in die Parlamente und an die Macht geschwemmt. Denken Sie an Griechenland oder Italien.
...
Zu dieser Instabilität kommt jetzt das Problem des Brexit hinzu.
Wir dürfen den Brexit nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Das Vereinigte Königreich ist die zweitgrösste Volkswirtschaft der EU, so gross wie die 19 kleinsten Länder zusammen.
Der Brexit ist also wirtschaftlich so, als ob 19 von 28 Ländern austreten würden.
...
Das britische Unterhaus lehnte diese Woche das Abkommen für den Brexit ab. Der frühere Bundesbankpräsident und heutige Präsident der UBS, Axel Weber, forderte kürzlich in einem Interview, die EU müsse dem Vereinigten Königreich ein anderes, besseres Angebot machen als bisher. Sehen Sie das auch so?
Er hat recht.
Die EU verhält sich so, als sei sie ein Gefängnis.
Die Länder, die raus wollen oder nicht dabei sind, werden bestraft. Deswegen entwickelt man die Theorie vom «Rosinenpicken» und wirft das diesen Ländern vor.
Wer drinbleiben will, muss alle vier Grundfreiheiten – also die Freizügigkeit für Kapital, Dienstleistungen, Güter und Personen – erfüllen.
Wer raus will, kann nicht allein den freien Personenverkehr abschaffen, wie die Briten es fordern, sondern muss auf alle vier Grundfreiheiten verzichten.
Das ist eine ökonomisch unhaltbare Position. Sie dient einzig dazu, das austretende Land zu bestrafen – weil man Angst hat, dass es andere Länder gibt, die folgen würden.
...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 22. Januar 2019, 11:58:37
Nicht ganz enst zu nehmende Bemerkungungen zum Brexit und seine Folgen.

Wenn Frau May heute ihren Plan B vortraegt,ist er kaum vom Plan A zu unterscheiden
und wird auch nicht von einem Plan C besonders abweichen.

Ihre Ankuendigung,dass sie weitere Verhandlungen mit der EU anstrebt,ist eine Tot-
geburt,da die Kommission schon wissen liess,dass man ueber das Paket nicht mehr ver-
handeln wolle.

Ja,da und dort kann man noch ueber Verbesserungen reden,aber im Grossen und Ganzen
bleibt es dabei.

Bleibt das englische Parlament stur und akzeptiert das vorliegende Verhandlungsergebnis
nicht,ist die Gefahr,dass es zu einem ungeregelten Brexit kommt,sehr wahrscheinlich.

Polen regt zwar an,man solle den Englaendern entgegenkommen,doch darin liegt Eigen-
nutz.

Mit dem ungeregelten Brexit fallen alle Grosszuegigkeitsregeln der EU weg,insbesondere die
persoenliche Freizuegigkeit.
Grossbritannien koennte hinterher die ungeliebten Auslaender ausweisen oder erst gar nicht
ins Land lassen.

Ca. eine Million Polen sind auf der Insel wohnhaft und arbeiten in diversen Branchen.Als sie
in Scharen kamen,waren die Englaender ueberrascht und die Abneigung gegen Fremde
breitete sich aus,speziell bei den Ultranationalisten.

Dabei haben es sich die Englaender selber zuzuschreiben,dass Polen,Rumaenen,Bulgaren
etc. in Massen kamen,denn sie hatten es verabsaeumt,Uebergangsregeln fuer den Zuzug nach
der Aufnahme von den betreffenden Staaten,als Bremse auszuverhandeln,wie es andere
Staaten wohl gemacht haben.

Setzte sich der Bannerspruch der Extremen durch,der da lautet:" Auslaender raus"und begoen-
ne man,Menschen mit Migrationswurzeln von der Insel zu entfernen,waeren auch hochge-
achtete Familien nicht davor gefeit.

Daher werden die Queen und Prinz Philip gespannt die weitere Entwicklung beobachten,ob sie
nicht doch den Koffer packen werden muessen.

Bekanntlich war ja Koenig Georg I. ein Deutscher und aus dem Hause Hannover.Die geneal-
istische Linie ist seither nicht unterbrochen und daran aendert die Namensaenderung auf
"Windsor" gar nichts.

Die betuliche Tante und der rabiate Autofahrer samt Problembaelger ( eine Umschreibung,
mit der ich nichts zu tun haben will) wuerden daher wohl nach Deutschland zurueckkehren.

Damit eroeffnete sich eine ungeahnte Chance,die Monarchie in Deutschland zu restitutionier-
en,da die Anwaerterin auf den Thron eine langjaehrige Praxis vorweisen koennte.

Jock





Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: malakor am 22. Januar 2019, 13:03:58
Der Pruegelprinz auf dem englischen Thron, das kann ja heiter werden.    }}

Die koennen ja nicht mal ihre Heimatburg Marienburg in Stand halten.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 25. Januar 2019, 11:04:12
Wird wirklich langsam (richtig gesagt waere das schon laengst an der Zeit) Zeit, dass die EU reformiert wird.

Zitat
Die Brüsseler Behörde argumentiert das Ganze mit der Logik, dass gleiche Beiträge auch zu den gleichen Vorteilen führen sollten. Damit wird in der EU-Kommission darauf Bezug genommen, dass Kindergeld und andere Familienleistungen in Ländern wie Österreich und Deutschland nur an diejenigen EU-Ausländer gezahlt werden, die auch in das jeweilige Sozialversicherungssystem einzahlen.

https://de.sputniknews.com/politik/20190124323707481-eu-gegen-neue-kindergeldregeln-von-oesterreich/ (https://de.sputniknews.com/politik/20190124323707481-eu-gegen-neue-kindergeldregeln-von-oesterreich/)

Von unzensuriert.at

Zitat
Kommentar von Unzensurix

„Es ist eine Frage der Fairness: Wenn Arbeitnehmer ihre Beiträge in das nationale Wohlfahrtssystem einzahlen, können sie auch dieselben Beihilfen erwarten“, ließ er ausrichten. So schön sein Stehsatz auch klingt, er hat einen Haken. Die österreichische Familienbeihilfe wird nicht aufgrund einer Erwerbstätigkeit ausbezahlt – abgesehen davon zahlen die Arbeitgeber und NICHT die Arbeitnehmer in den Familienlastenausgleichsfonds ein, aus dem schließlich das Geld für die Familienbeihilfe fließt. Wigands Aussage ist daher in zweierlei Hinsicht dumm.

Wigands Aussage ist EU-widrig

Wigands Aussage stellt außerdem auch eine Diskriminierung dar. Denn warum muss eine Person einer Erwerbstätigkeit nachgehen, damit sie die Familienbeihilfe in Österreich bekommen kann, während eine andere Person dieselbe Leistung bekommt, obwohl sie nicht arbeiten gehen muss? Abgesehen davon sind Wigands Aussagen so auch in keinem Gesetz lesbar und widersprechen dem geltenden EU-Recht - und sind daher EU-widrig.

https://www.unzensuriert.at/content/0028061-Klage-gegen-Oesterreich-wegen-der-Familienbeihilfe-EU-wird-die-Arschkarte-ziehen (https://www.unzensuriert.at/content/0028061-Klage-gegen-Oesterreich-wegen-der-Familienbeihilfe-EU-wird-die-Arschkarte-ziehen)

Wenn man dazu noch bedenkt, dass der dauerbesoffene Ischiasleider, die Verlierer Merkel und Macron ueppige Vereinbarungen schliesen und alle dort hausenden von den diversen Staaten abgeschobene Vollkoffer sind, dann wirds tatsaechlich Zeit fuer eine Reform.
Am besten zurueck in die Art der EWG.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 25. Januar 2019, 11:58:55
@franzi

Nur zur Ergaenzung.

Die Kommission hat mittlerweile wegen der Indexierung ein Vertragsverletzungsver-
fahren eroeffnet.

Der ungarische Ministerpraesident hat festgehalten,dass Ungarn die Sache vor dem
Europaeischen Gerichtshof klaeren lassen will.

Was ist,wenn die Kommission tatsaechlich feststellt,dass eine Vertragsverletzung vor-
liegt und die Aufhebung der Indexierung verlangt ?

Was ist,wenn der Europaeische Gerichtshof sich auf ein bereits ergangenes Urteil (I vs F)
beruft und die Unrechtmaessigkeit einer Kuerzung nochmals aufnimmt und dieses im
anlaufenden Verfahren bestaetigt ?

Die Anwaelte warten schon,dass Betroffene der Kuerzungen vor dem nationalen Ge -
richten,Einspruch erheben.
Und das muessen sie tun,sobald der Bescheid zugestellt ist,denn sonst verlieren sie den
Anspruch auf die Differenz.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 25. Januar 2019, 12:13:00
Zitat
Was ist,wenn die Kommission tatsaechlich feststellt,dass eine Vertragsverletzung vor-
liegt und die Aufhebung der Indexierung verlangt ?

Was ist,wenn der Europaeische Gerichtshof sich auf ein bereits ergangenes Urteil (I vs F)
beruft und die Unrechtmaessigkeit einer Kuerzung nochmals aufnimmt und dieses im
anlaufenden Verfahren bestaetigt ?

Warte es ganz einfach ab wies ausgeht, dann wissen wirs.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 25. Januar 2019, 12:51:03
@franzi

Ich kann es ja abwarten,da ich kein Betroffener bin.

Aber wenn sich die ueberwiegende Mehrheit von Rechtskundigen der Meinung einig sind,
dass das so nicht halten wird,frage ich mich schon,warum man es versucht.

Die Summe die im Feuer steht,sind relativ bescheidene 144 Mio Euro.

Und noch einen Effekt haette eine Indexierung.

Wie ich gelesen habe,sind 60.000 Pflergerinnen aus den betroffenen Laender in Oesterr-
reich taetig.
Diese empfinden die Kinderbeihilfe als Lohn.Wird dieser gekuerzt,werden viele nicht
mehr kommen,nach Deutschland abwandern oder die Differenz von den Familien fordern.

In dem Fall waere die Arschkarte bei den Oesterreichern geblieben.

Was noch fuer eine Auswirkung einer Indexierung haben kann,habe ich schon in der Be-
antwortung eines Beitrags zu dem Thema von @Lung Tom geschrieben.

Auch Deutschland liebaeugelt mit der Kuerzung,traut sich aber wegen der Rechtslage nicht,
tatsaechlich eine durchzufuehren.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 25. Januar 2019, 15:18:54

@jock

Was die Ostblock-Pflegerinnen empfinden oder nicht empfinden ist nicht relevant.
Sie werden auch um den verminderten Betrag arbeiten kommen - weil sie keine Alternative haben...
In Deutschland haben sie ausreichend "Goldstücke" - oder wurden die etwa nicht deswegen importiert?

Warum die österreichische Regierung es darauf ankommen lässt?
Ganz einfach!
Sie können bei für sie negativem Urteil des EuGH noch immer argumentieren, dass sie es ja probiert hätten -
nur eine "höhere Gewalt" hätte sie daran gehindert.
Das macht eben den feinen Unterschied zur Vorgängerregierung aus: man zieht nicht gleich wegen ein paar negativen Äusserungen den Schwanz ein.
Das wird von den Wählern honoriert!

Und um "relativ bescheidene 144 Mio Euro" kann man schon einige andere "Baustellen" bearbeiten, die die Roten hinterlassen haben...

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 25. Januar 2019, 16:59:25
@Suksabai

Ich habe gar nicht mitbekommen,dass die "Roten" in den letzten 30 Jahren die
Alleinregierung gestellt haben.

Ich kann mich natuerlich taeuschen,aber waren da nicht auch die "Schwarzen",die
sich jetzt "Tuerkise" nennen dabei ?

Wie du auch mitbekommen hast,haben sich schon im Vorfeld eine Reihe von Laendern
mit einen Brief an die Kommission gewandt,um die Indexierung zu verhindern.
Deren "Verstaendnis" fuer die Kuerzung hat sich nicht geaendert.

Heute steht in der Zeitung,dass es unklug ist,als relativ kleines Land sich mit Partnern,
die man vielleicht fuer andere Vorhaben (LKW - Beschraenkungen auf der Inntalautobahn etc.)
braucht,zu vergraetzen.

Ein bisschen mehr Weitblick taete der Regierung gut.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 25. Januar 2019, 17:50:40
Ich habe gar nicht mitbekommen,dass die "Roten" in den letzten 30 Jahren die
Alleinregierung gestellt haben.
Ich kann mich natuerlich taeuschen,aber waren da nicht auch die "Schwarzen",die
sich jetzt "Tuerkise" nennen dabei ?

Ich kenne ja deine Auffassung von Deutschverständnis nicht - aber die "Schwarzen" (jetzt "Türkisen") sind nach wie vor am Werken,
während die "Roten" von der Wählerschaft auf die Ersatzbank geschickt wurden -
folglich bearbeiten die einen noch immer die Materie, während die anderen sehr wohl einiges HINTERLASSEN haben...

Zitat
Ein bisschen mehr Weitblick taete der Regierung gut.

Jooo, die haben halt keinen @jock als Regierungsberater...


 [-]


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 25. Januar 2019, 19:05:40
@Suksabai

Eine Regierung,deren Mitglieder Aussagen treffen,wie : "150 Euro pro Monat sind genug
um den Lebensunterhalt zu leisten",hat ein besonders Schmankerl,wenn dieser Sager von
der Sozialministerin kommt.

Ein Innenminister,der feuchte Traeume hat,wenn er meint,das Recht soll der Politik folgen,
statt dass sich die Regierung an die Gesetze haelt,denkt wohl dabei,dass ein totalitaeres
Regime,das ist,was die Bevoelkerung will.

Eine "Frauenministerin" die einer Parlamentsdebatte ueber Frauenrechte fernbleibt,sendet
das Signal aus,dass sie ihrer Aufgabe nicht gewachsen ist.

Ein Verteidigungsminister,dessen Ressort kaum Geld fuer Benzin fuer Panzer hat,hat fuer
einen,den Blauen nahestehenden Verein,200.000 Euro uebrig,wo verzweifelt irgendeine Gegen-
leistung gesucht wird.

Die EU-Praesidentschaft im letzten Jahr,war auch nicht gerade ein Glanzstueck und wird
von den anderen Mitgliedern der EU,hoeflich als durchwachsen bezeichnet.

Aber immerhin hat der Verkehrsminister es geschafft,dass auf Teilstuecken auf der Autobahn
mit 140 Km/h gefahren werden darf und der Aufsichtsrat der OEBB umgefaerbt wurde.

Und so weiter und so fort.

Bin gespannt,wie lange die Granden der OEVP der komischen Oper noch zusehen.

Jock


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 25. Januar 2019, 19:39:18
Was noch fuer eine Auswirkung einer Indexierung haben kann,habe ich schon in der Be-
antwortung eines Beitrags zu dem Thema von @Lung Tom geschrieben.
Jock

Der guten Ordnung halber:  es handelt sich um einen von mir eingestellten Beitrag in "Der dicke Hund", der sich kritisch mit den jährlich gestiegenen Zahlungen von Kindergeld ins Ausland beschäftigt (bezog  sich auf Deutschland). In dem Artikel hatte ich mittels Unterstreichung kenntlich gemacht, das es sich um ein von der EU initiertes "Spielchen" handelt. Kann mans vor den eigenen Landsleuten nicht rechtfertigen, gehts halt über den Weg über die EU Gremien.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 26. Januar 2019, 07:01:07
@franzi

Ich kann es ja abwarten,da ich kein Betroffener bin.

Aber wenn sich die ueberwiegende Mehrheit von Rechtskundigen der Meinung einig sind,
dass das so nicht halten wird,frage ich mich schon,warum man es versucht.

Die Summe die im Feuer steht,sind relativ bescheidene 144 Mio Euro.

Und noch einen Effekt haette eine Indexierung.

Wie ich gelesen habe,sind 60.000 Pflergerinnen aus den betroffenen Laender in Oesterr-
reich taetig.
Diese empfinden die Kinderbeihilfe als Lohn.Wird dieser gekuerzt,werden viele nicht
mehr kommen,nach Deutschland abwandern oder die Differenz von den Familien fordern.

In dem Fall waere die Arschkarte bei den Oesterreichern geblieben.

Was noch fuer eine Auswirkung einer Indexierung haben kann,habe ich schon in der Be-
antwortung eines Beitrags zu dem Thema von @Lung Tom geschrieben.

Auch Deutschland liebaeugelt mit der Kuerzung,traut sich aber wegen der Rechtslage nicht,
tatsaechlich eine durchzufuehren.

Jock

Zum letzten Satz: Deutschland unter dem unsaeglichen Regime traut sich nur noch, Deutschland abzuschaffen (versuchen).

Zitat
Wie ich gelesen habe,sind 60.000 Pflergerinnen aus den betroffenen Laender in Oesterr-
reich taetig.
Diese empfinden die Kinderbeihilfe als Lohn.Wird dieser gekuerzt,werden viele nicht
mehr kommen,nach Deutschland abwandern oder die Differenz von den Familien fordern.

Es geht um die Familienbeihilfe, die Arbeitgeber zahlen.

Zitat
Familienbeihilfe hat viele Quellen - nur nicht die Arbeitnehmer

Der Form halber muss erwähnt werden, dass neben den Dienstgeberbeiträgen auch andere Mittel herangezogen werden, um den Familienlastenausgleichsfonds, der unter anderem für die Auszahlung der Familienbeihilfe herangezogen wird, zu füllen. Auch Beiträge aus der Einkommenssteuer oder der Körperschaftssteuer dienen zur Finanzierung. Doch auch diese Mittel reichten laut offiziellen Zahlen nicht aus, weshalb der Reservefonds aushelfen musste. Ist dieser erschöpft, müssen Bundesmittel herangezogen werden. 2016 etwa betrugen die Schulden des Reservefonds gegenüber dem Bund mehr als 2,5 Milliarden Euro.

https://www.unzensuriert.at/content/0028246-Skurrile-Revolte-gegen-die-Familienbeihilfe (https://www.unzensuriert.at/content/0028246-Skurrile-Revolte-gegen-die-Familienbeihilfe)

Ueber diesen Beitrag

@Suksabai

Eine Regierung,deren Mitglieder Aussagen treffen,wie : "150 Euro pro Monat sind genug
um den Lebensunterhalt zu leisten",hat ein besonders Schmankerl,wenn dieser Sager von
der Sozialministerin kommt.

Ein Innenminister,der feuchte Traeume hat,wenn er meint,das Recht soll der Politik folgen,
statt dass sich die Regierung an die Gesetze haelt,denkt wohl dabei,dass ein totalitaeres
Regime,das ist,was die Bevoelkerung will.

Eine "Frauenministerin" die einer Parlamentsdebatte ueber Frauenrechte fernbleibt,sendet
das Signal aus,dass sie ihrer Aufgabe nicht gewachsen ist.

Ein Verteidigungsminister,dessen Ressort kaum Geld fuer Benzin fuer Panzer hat,hat fuer
einen,den Blauen nahestehenden Verein,200.000 Euro uebrig,wo verzweifelt irgendeine Gegen-
leistung gesucht wird.

Die EU-Praesidentschaft im letzten Jahr,war auch nicht gerade ein Glanzstueck und wird
von den anderen Mitgliedern der EU,hoeflich als durchwachsen bezeichnet.

Aber immerhin hat der Verkehrsminister es geschafft,dass auf Teilstuecken auf der Autobahn
mit 140 Km/h gefahren werden darf und der Aufsichtsrat der OEBB umgefaerbt wurde.

Und so weiter und so fort.

Bin gespannt,wie lange die Granden der OEVP der komischen Oper noch zusehen.

Jock




bin ich schon sehr entteuscht, denn damit zeigst du, dass du fuer die Oesterreicher nichts uebrig hast  :'(.
Erinnerst mich fast an die Oppositionsquaeker, die nur kritisieren, aber keine Loesungsvorschlaege bringen.

Uebrigens, damit

Zitat
Ein Innenminister,der feuchte Traeume hat,wenn er meint,das Recht soll der Politik folgen,
statt dass sich die Regierung an die Gesetze haelt,denkt wohl dabei,dass ein totalitaeres
Regime,das ist,was die Bevoelkerung will.

hat der oesterreichische Innenminister  vollkommen recht! Das Recht wird von der Politik durch diverse Gesetze ja erst geschaffen und wenn diese nicht mehr zeitgemaess sind, muessen sie eben geaendert werden.
Die anderen von dir angefuehrten Lappalien interessieren mich nicht.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 26. Januar 2019, 07:58:48
@franzi

Wenn ich wiederhole,was Regierungsmitglieder aeussern,z.B.dass 150 Euro zum Leben
reichen,oder sonstige "Werkstuecke" hervorhebe,wieso kommst du auf die Idee,dass
ich nichts fuer die Oesterreicher uebrig habe ?

Wenn du schreibst,dass die Arbeitgeber (u.A.)den Topf,aus dem die Familienbeihilfe be-
zahlt wird fuellen,hast du recht.
Aber was hat das mit dem Problem,der Indexierung und mit dem laufenden Verfahren
der Kommission zu tun ?

Die Aussage des Herrn Innenminister ist missverstanden worden,sagen die Nebelgranaten,
die die Granden der FPOE jetzt werfen.

Ist nur komisch,dass alle Verfassungsrechtler,Richter,Journalisten und selbst Regierungs-
mitglieder bis hinauf zum Herrn Bundeskanzler,das anders verstanden haben.

Naemlich,ein fuer die Demokratie und das Rechtswesen brandgefaehrliches Wunschdenken.

Da faellt es mir wirklich leicht,Herrn BK Kurz meine Hochachtung zu zollen,weil er ,seiner
Aussage nach,sehr deutlich den Innenminister in Schranken gewiesen hat.

Dein Hinweis,dass die Politiker als Parlamentarier Gesetze beschliessen,ist eine " No na "
Bemerkung,hat aber mit der Brisanz der Aussage des Innenministers nichts zu tun.

Abschliessend bemerkt,will ich dir mitteilen,dass mir deine Aussage,dass dich meine Lap-
palien nicht interessieren,den Tag nachtraeglich verhageln.(seufz)

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 26. Januar 2019, 08:26:05
Dieser Artikel gefaellt mir so gut, dass ich es mir nicht verkneifen kann, den komplett einzustellen

Zitat
Merkel und Macron spielen Karl der Große

Als Karl der Große 814 in Aachen starb, erstreckte sich sein Reich über ganz West- und weite Teile Mitteleuropas, über Frankreich, Korsika, Norditalien und das Gebiet des heutigen Deutschland bis nach Spanien im Westen und Böhmen sowie Mähren im Osten. Zu den abhängigen Gebieten zählte der nördliche Balkan.

Dank dieser Ausdehnung war das Reich der Karolinger mächtig genug, in Europa den Ton anzugeben. Das Fränkische verband sich mit dem Germanischen zu einer Weltmacht, zu einem Schutzschild für seine Untertanen, die freilich auch nie mehr als eben das gewesen sind: Untergebene der Monarchie. Kein Herrscher nach ihm konnte Karl dem Großen das Wasser reichen, weder der unersättliche Feldherr Napoleon noch der deutsche GröFaZ Hitler besaßen das Zeug dazu. Beide überhoben sie sich fürchterlich, auch wenn sich die historische Leistung des einen nicht mit dem Unheil vergleichen lässt, das der andere anrichtete.

Solange die Nachgeborenen noch halbwegs bei Verstand waren, wagte es bisher kein Europäer, in die Fußstapfen des fränkischen Königs zu treten. Zu dieser Hybris sollten sich erst Angela Merkel und Emmanuel Macron versteigen, als sie sich am 22. Januar 2019 in Aachen, der einstigen Kaiserpfalz, darauf verständigten, zusammen einen „Schutzschild“ für Europa zu bilden. Unter den Tisch fiel die Frage, ob die übrigen Länder des Kontinents überhaupt beschützt sein wollen. Als handele es sich um Mandatsgebiete, wurden sie der deutsch-französischen Vorherrschaft unterstellt. Ein Akt machtpolitischer Anmaßung ohnegleichen.

Genau 55 Jahre zuvor, als Charles de Gaulle und Konrad Adenauer am 22. Januar 1963 den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag im Élysée-Palast unterzeichneten, ging es noch um die Aussöhnung zweier Nationen, um die Beilegung einer verhängnisvollen „Erbfeindschaft“. Nun in Aachen haben zwei Länder, deren Führer die kontinentale Vorherrschaft beanspruchen, nicht mehr und nicht weniger als die politische Entmündigung der europäischen Nationalstaaten beschlossen.
Fortschreitenden Realitätsverlust zweier Politiker

Zur Rechtfertigung imaginierte Emmanuel Macron eine „Gefahr“, die „von außerhalb Europas und aus dem Inneren unserer Gesellschaften“ komme. Stehen wir also kurz vor einem Dritten Weltkrieg, drohen uns bürgerkriegsähnliche Zustände? Oder wollte uns der französischen Staatspräsident lediglich mit einer fadenscheinigen Begründung abfertigen, Ängste provozieren, indem er den Teufel an die Wand malte? Uns gefügig machen für die europapolitischen Machtansprüche des Duo infernale?

Denn wenn es sich tatsächlich so verhalten sollte, wie es uns erklärt wird, würden sich wenigstens drei Fragen stellen: Erstens, wozu bedarf es eines deutsch-französischen „Schutzschildes“, wo wir doch die NATO haben, um Angriffe von außen abzuwehren? Zweitens, was vermag die deutsche Streitmacht  im Ernstfall auszurichten - mit Hubschraubern, die nicht abheben, mit Panzern, die nicht starten, mit Gewehren, die eher zufällig als zuverlässig treffen? Und drittens schließlich, was könnten Deutsche und Franzosen tun, um innere Unruhen in anderen Ländern, in Polen, in Ungarn, in Spanien oder in Italien zu befrieden? Sollten sie einmarschieren wie die Russen 1956 in Ungarn und 1968 in Prag?

Wenn Merkel und Macron sich dennoch berufen fühlen, Europa unter ihren „Schutzschild“ zu stellen, verrät das nur den fortschreitenden Realitätsverlust zweier Politiker, die sich selbst genug sind. Mehr als alles bedroht ihre Arroganz das freundschaftlich friedliche Zusammenwirken der europäischen Nationalstaaten.

Ihre Hybris hat sie längst um den Verstand gebracht. Beide sind sie hoffnungslose Fälle. Denn wie soll man, um ein Bonmot von Dieter Bohlen abzuwandeln, wie soll man einem Größenwahnsinnigen klarmachen, dass er größenwahnsinnig ist.

https://www.achgut.com/artikel/merkel_und_macron_spielen_karl_der_grosse (https://www.achgut.com/artikel/merkel_und_macron_spielen_karl_der_grosse)

 :]

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 26. Januar 2019, 08:37:53

@jock & @franzi

wie man auch hier sieht, bauen sich - wie in vielen anderen Foren - ideologische Schranken auf, die es müssig machen, darob zu diskutieren.

Da wird halt lustig die eigene Weltanschauung bemüht, wenn es etwas zu interpretieren gibt.

Fakt ist jedenfalls. dass diese österreichische Regierung zumindest für eine Legislaturperiode gewählt ist und in manchen Bereichen EBENSO handelt

wie ihre Vorgänger ("Umfärben" etc.). Dabei sehe ich das vollkommen legitim, jeder Manager wäre schlecht beraten, würde er sich nicht mit

Mitarbeitern seines Vertrauens umgeben - er hätte eine sehr kurze Halbwertszeit im Amt.

Aber nur diese Regierung wird permanent belauert und  verbal geprügelt - möglicherweise auch deshalb, weil sie Scheixxe der Vorgänger aufwirbelt

oder auch weil es der Opposition nach über einem Jahr noch immer an produktiven Konzepten fehlt.

Es wird versucht, Ideenlosigkeit mit möglichst lautem Geschrei zu übertünchen, mitunter werden auch Äusserungen absichtlich missinterpretiert -

in bester Silberstein-Manier...

Soweit mein Statement, wie schon oben erwähnt, ist es von meiner Warte müssig...


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 26. Januar 2019, 08:39:25
@franzi

Abschliessend bemerkt,will ich dir mitteilen,dass mir deine Aussage,dass dich meine Lap-
palien nicht interessieren,den Tag nachtraeglich verhageln.(seufz)

Jock

Tut mir sehr leid, dass ich mich in der Wortwahl vergriffen habe, nehme das natuerlich zurueck. Waere ja unmenschlich, wenn dir wegen dieser Worte dein erst angefangener Tag versaut waere.

Zitat
Aber was hat das mit dem Problem,der Indexierung und mit dem laufenden Verfahren
der Kommission zu tun ?

Das hat unzensuriert.at klar formuliert.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 26. Januar 2019, 09:13:42
Um es ganz klar zu formulieren:
Das weitaus Wichtigste fuer DACH und die EU waere, das illegale Immigrantengesindel davon abzuhalten, dort einzufallen und die Sozialstaaten zu zerstoeren.
Das Zweitwichtigste, die Illegalen ohne Ruecksicht auf Verluste von dort zu entfernen.

Ob irgendeine Ministerin sagt, mit 150 Euro kann man in A leben, eine Frauenministerin einem Treffen von Genderistenaffen fernbleibt, der deutsche Bundespraesidentuhu oder das oesterreichische Bundespraesidentgramgesicht ihre linken Parolen von Stapel lassen, DAS IST WENIGER WICHTIG als waere ein Sack in China umgefallen.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 26. Januar 2019, 09:22:22
@franzi

"unzensuriert" ist ja bekanntlich ein Medium der FPOE.Dadurch besticht "unzensuriert"
durch voellig neutrale Bewertung der Arbeit der "Mutterpartei".

Also,da spitze ich schon die Ohren,wenn die Sozialministerin der Meinung ist,dass 150
Euro zum Leben reichen.
Will die Regierung die Altersarmut mit Gewalt einfuhren ?

Wenn du schon ein Befuerworter der Indexierung bist,solltest du beachten,dass auch Pen-
sionaere,wie du und ich,die im Ausland billiger leben,einer solchen unterworfen werden
koennen.

@Suksabai

Richtig,diese Regierung wurde gewaehlt und man muss nicht ueberrascht sein,wenn das
Regierungsprogramm abgearbeitet wird.

Richtig auch,dass Vorgaengerregierungen Umfaerbungen vorgenommen haben.Viel-
leicht kann man anmerken,dass diese nicht unbedingt mit dem Holzhammer durchge-
fuehrt werden muessten.

Wenn du der Meinung bist,dass Vorgaengerregierungen "Sch...."" gebaut haben,die es
zu berichtigen gibt,solltest du schon einige davon nennen.

Ist es der Beitritt zur EU ?Ist es die Nichteinfuehrung des "freiwilligen" 12 Stundentages ?

Fuer mich ist erstaunlich,wie leidensfaehig die OEVP ist.Auf die Dauer muss es ja unange-
nehm sein,wenn einem der Juniorpartner,fast taeglich ans Bein pinkelt.

75 % der Regierungsarbeit traegt die Handschrift der FPOE,wird vom Vizekanzler getoent.

Obwohl sorgfaeltig ein offen ausgetragener Streit innerhalb der Koalition durch "Message
Control" vermieden wird,zeichnen sich doch Dissonanzen ab.

Zum Beispiel der Angriff auf den Justizminister.

Wetten koennen langsam gesetzt werden,ob die Regierung bis zum vorgesehen Ende durch-
haelt oder nicht.


Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 26. Januar 2019, 09:31:52

@jock

wie schon erwähnt, sind Diskussionen müssig..

Nur zu einem Fakt: in der ÖBB wurde schon unter ROTER Führung der 12 Stunden Tag eingeführt...

Und bei DEN Umfragewerten für die Regierung sehe ich einer Wette gelassen entgegen...

 C--

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 26. Januar 2019, 09:35:05
@jock
Zitat
Wenn du schon ein Befuerworter der Indexierung bist,solltest du beachten,dass auch Pen-
sionaere,wie du und ich,die im Ausland billiger leben,einer solchen unterworfen werden
koennen
.

Du uebersiehst dabei, dass die Pension eine Versicherungsleistung ist!

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 26. Januar 2019, 09:55:12
@Suksabai

Ja,ja ist schon gut,auch Aerzte im Spital arbeiten laenger.

Ich glaube,es war noch unter dem Kaiser,wo der 12 Stundentag abgeschafft wurde.

Jetzt soll es wieder zukunftsvoll und hoffnungsfroh in die Vergangenheit gehen.Frueh-
aufstehen inbegriffen.

So wie zu Zeiten Karl dem Grossen,der auch Sachsenschlaechter genannt wird und
dessen Regierungsmethode ploetzlich in Mode kommt,wenn man "achgut" folgt.

@franzi

Nein,uebersehen ich nicht.

AG und AN zahlen ja auch in die "Pensionsversicherung" ein und trotzdem ist es einer
Regierung moeglich,diese Versicherungsleistung zu kuerzen oder andersweitig zu aendern.

Die Aenderungen,die die Regierung Schuessel samt seinen blauen/orangen Spiessgesellen
zu verantworten hat,kosten mich bisher gut und gerne 30.000 Euro.

Um den Verlust auszugleichen,sehe ich mich gezwungen,einfach laenger am Leben zu
bleiben.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: malakor am 26. Januar 2019, 12:23:53
Frage an die Oesterreicher:

wollt ihr euren Kaiser wiederhaben ?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 26. Januar 2019, 13:16:07
@malakor

Nein,vielen Dank und meine Meinung deckt sich sicherlich mit der Mehrzahl der
Oesterreicher.

Die Ausrufung der Republik 1918 war eine geschichtliche Zaesur,die auch in absehr-
barer Zeit nicht rueckgaengig gemacht werden kann.

Die Verfassung muesste dafuer geaendert werden und das Volk befragt.

In Europa hat als einziges Land,Spanien,nach dem WK II.,wieder einen Monarchen
eingesetzt.Alle anderen Monarchien fuehren eine Tradition fort,wobei der Monarch
oder die Monarchin eine sehr eingeschraenkte politische Funktion hat.
(Die Koenigin Elizabeth II.darf nicht einmal den englischen Plenarsaal betreten,sondern
darf sich nur im House of Lords aufhalten.)

Dabei haetten wir ja eine Familie,die in Kaiser oder Koenigsangelegenheiten Erfahrung
mitbringen wuerde.
Aber ich glaube,nicht einmal der gute Karl von Habsburg- Lothringen,risse sich darum.

Interessant ist aber,dass in den 60gern und 70gern in den ehemaligen Kronlaendern,
Tschechoslowakei,Ungarn und Nordjugoslawien,nostalgische Gedanken gepflogen wurden
und die k.u.k. Monarchie verklaerten.

Treiber dafuer war das unterschiedliche Wohlstandniveau zwischen Cisleithanien und den
Ostblockstaaten,sowie der Reisefreiheit.

Abgesehen davon,sind geeignete Persoenlichkeiten,ausser die der Habsburger,teils
schon verstorben oder sind der Bahre nahe.

Ich denke dabei an Hans Moser oder Richard Lugner (der den Vorteil haette,dass er sich
fuer eine Regentschaft,ein geiles Weib zulegen wuerde,fuer das auch ein eingefleischter
Republikaner ein Auge riskierte)

Jock


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 26. Januar 2019, 13:22:06
Frage an die Oesterreicher:

wollt ihr euren Kaiser wiederhaben ?
Wo gäbe es denn einen Unterschied zwischen dem "Grüßaugust" im Schloß Bellevue und einem "Vorturner" mit Lametta? In DE hätten wir ja sogar noch die Möglichkeit, einem "regierenden" König diesen Job im Nebenerwerb anzubieten!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 29. Januar 2019, 07:53:00
Talk im Hangar-7 - Das Brexit-Chaos: Zurück zum Nationalstaat?
 Hans-Hermann Hoppe  (https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Hermann_Hoppe) spricht Klartext.

https://vimeo.com/313111803
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 29. Januar 2019, 08:40:25
 {*

Da sieht man wieder, die Argumente der EU Befuerworter- und Profiteuren sind auf MM Niveau!

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 22. Februar 2019, 20:31:41
Nichts mit:  zurück zum Nationalstaat - jedenfalls nicht bei echten deutschen "Helden":

Martin Schulz wirbt für europäischen Pass ohne nationale Identität

Dafür, dass es diesen schönen Pass eines Tages wirklich geben wird, kämpft die SPD seit 1925.“ Martin Schulz, langjähriger EU-Abgeordneter für die SPD, zuletzt auch umstrittener EU-Parlamentspräsident und nunmehr Mitglied des Deutschen Bundestages, sorgt mit diesem Eintrag auf seiner Facebook-Seite für Gesprächsstoff.

https://www.unzensuriert.at/content/0029031-Martin-Schulz-wirbt-fuer-europaeischen-Pass-ohne-nationale-Identitaet

Erbärmlicher Schurke....

---
Änderung:
Beitrag entschärft
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 23. Februar 2019, 06:13:21
Da hat doch @Lung Tom schon ganz schwarze bedrohliche Rauchwolken vom Vulkan Europa
aufsteigen gesehen und auch sogleich den Schurken ausfindig gemacht,der uns das einge-
brockt hat - Martin Schulz.

Tatsaechlich ist sein Beitrag so formuliert,dass man der Meinung sein kann,der gute Mann
( Herr Schulz) ist seiner Zeit weit voraus oder er ist uebergeschnappt.

Nur wenn man sich die Quelle ansieht,woraus er seinen Post entwickelt hat,kann man Ent-
warnung vermelden.

Der "Europass" ist eine Promotionaktion einer Musikband,bei der Herr Schulz und auch
andere Komiker,wie Herr Boehmermann mitmachen.

Eine politische Relevanz hat das in keinster Weise.

Eine politische Relevanz hat allerdings das Vorhaben der,hoffentlich kurzzeitigen,oester-
reichischen Regierung,die eine Doppelstaatsbuergerschaft fuer Suedtiroler gesetzlich ver-
ankern will.

Das hat nicht nur den Herrn Salvini die gute Laune verdorben,sondern fand auch bei der
ueberwiegenden Mehrzahl der (deutsch - und ladinischsprachigen)Suedtirolern Unver-
staendnis und Ablehnung.

Wahrscheinlich ist das durchsichtige Projekt mittlerweile zu Grabe getragen worden,was
auch gut waere.

Das mit der "Doppelstaatsbuergerschaft" samt ausgegebenen Reisepaessen,wird von
manchen Laendern inflationaer gehandhabt.

So bietet Ungarn allen halbwegs des Ungarisch Maechtigen oder/und abstammungsmaes-
sigen Menschen,die irgendwo in der Welt leben den ungarischen Reisepass an,der gleich-
zeitig das Recht einraeumt,an ungarischen Wahlen teilzunehmen.

Ich warte ja nur darauf,dass Deutschland mir,als ehemaliger Einwohner der Ostmark,mit
einem deutschen Reisepass wachelt,den ich aber dankend ablehnen werde und wahrschein-
lich befinde ich mich damit in guter Gesellschaft mit @Suksabai und @franzi.

Nur beim "Bauern" bin ich mir nicht sicher.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Vimana am 23. Februar 2019, 08:07:38
@ Jock

"bei der Herr Schulz und auch
andere Komiker,wie Herr Boehmermann mitmachen."

 :] {*
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: boehm am 23. Februar 2019, 10:20:21
Sehr vernünftige Entscheidung:

Zitat
Tschechischer Präsident lehnt US-Raketen ab

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat sich gegen eine Stationierung von US Raketen
in seinem Land ausgesprochen.

Dafür sehe er „absolut keinen Grund“, sagte der 74-Jährige im TV Barrandov.

Zuerst die USA und dann Russland hatten vor Kurzem ihren Rückzug aus dem INF-Vertrag angekündigt.

Die Vereinbarung verbietet landgestützte atomare Mittelstreckenwaffen mit einer Reichweite
von 500 bis 5500 Kilometern.

dpa
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 23. Februar 2019, 11:29:42


@jock

Zitat
Eine politische Relevanz hat allerdings das Vorhaben der,hoffentlich kurzzeitigen,oesterreichischen Regierung...

Auch du solltest dich schön langsam damit abfinden, dass Österreich demokratisch gewählt hat...  ;]


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 23. Februar 2019, 12:26:39
@Suksabai

Du wirst kein einziges Statement finden,womit ich die demokratische Wahl anzweifle.

Trotzdem erlaube ich mir den Luxus,die Regierung kritisch zu beurteilen und dies mit
der Hoffnung zu verbinden,dass sie kurzzeitigt waere.

Ich weiss dabei,dass ich mit meiner Meinung im Gegensatz zu der ueberwiegenden
Zahl der Kronenzeitungslesern stehe.

Ausserdem unterscheide ich zwischen dem Politiker Sebastian Kurz und seiner Politik.

Kurz,als Politiker hat meinen Respekt,seine Politik jedoch nicht.

Wenn,Kritik am politischen Kurs mit Abqualifizierungen,wie "links-versifft" entgegenge-
halten wird,zeigt mir das,dass die Argumente fuer eine Pro-Regierungstaetigkeit nur
duenn gesaet sind.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 23. Februar 2019, 13:33:44


@jock

ich finde es extrem erheiternd, dass die linke Fraktion (auch du?) all die Jahre, in denen die Sozialisten Mist gebaut haben, dies

mehr oder weniger stillschweigend zur Kenntnis genommen (?) haben - das nenne ich echte Loyalität!

Wobei - und das muss man der Fairness halber schon sagen - du zu den gemässigten Kritikern heute zählst,

wenn ich deine Aussagen Statements im Netz gegenüberstelle ...

 ;]


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 23. Februar 2019, 15:50:08
@Suksabai

Wir reden vom Bund ?

Dann nenne doch einige Beispiele,welche die Linken aka Sozialdemokraten,allein
fuer den Mist verantwortlich sind.

Der Hinweis darauf,dass sie in den letzten Jahren den Bundeskanzler stellten,wird
nicht ziehen.

Wie bekannt,hat der Bundeskanzler in Oesterreich kein Weisungsrecht.Die 100 %
Zustimmung bei Gesetzesbeschluessen,also mit Stimmen der Oppositionsparteien
FPOE,Gruene,dann BZOE und Team Stronach lag trotzdem bei 22 % in der letzten
Parlamentsperiode.

Zuvor erreichte dieser Wert 37 und 42 %.

Staendige Uebereinstimmung von 100 % waere der Ausdruck dafuer,dass ein komm-
unistisches oder totalitaeres Regime an der Macht ist.

Die Politik der oesterreichischen Regierung war seit 1945 eine konsensuale und damit
sind wir sehr gut gefahren,wie man an den wenigen Streiktagen sieht.

Jetzt wird ohne besonderen Grund,ueber die Argumente von Oppositionsparteimein-
ungen,druebergefahren und auch,ohne auf die Einwendungen Betroffener Ruecksicht
zu nehmen.

Kaum ein Gesetzesvorhaben der jetztigen Regierung,wo nicht ein Staats-oder Verfas-
sungsrechtler die Stirne runzelt.

Auch bei "Kleinigkeiten" wie die Urlaubsregelung beim Karfreitagsfeiertag,geht es ohne
Broeseln ab.

Das ist eine Schande und ein unnotiger Energieverbrauch.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 23. Februar 2019, 16:35:45


@jock

Zitat
Die Politik der oesterreichischen Regierung war seit 1945 eine konsensuale und damit
sind wir sehr gut gefahren...

Wer nichts oder wenig macht, macht auch keine oder weniger Fehler...


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 23. Februar 2019, 17:43:20
@Suksabai

Beim Satz mit den Broeseln habe ich das "nicht" vergessen.

Naja,deine Aufzaehlung der Fehler,Versaeumnisse und Mist,die du den Sozialdemo-
kraten andichten willst,ist recht kurz.

Und glaubst du wirklich,dass es durch Nichtstun der vergangenen Regierungen,
der allgemeine Wohlstand vom Himmel gefallen ist ?

Aufbauleistung nach dem Krieg,Staatsvertrag,14 Monatsgehaelter pro Jahr,Sozial-
leistungen,die im vorderen Feld rangieren,Medizinische Versorgung,anstaendiges
Schulwesen,Massenmobilitaet,40 Stundenwoche,5 woechiger Urlaubsanspruch,Ruhe-
standsantrittsalter weit unter dem gesetzlichen,kein blaues Auge bei dem weltweiten
Finanzturbulenzen in 2007/2008,EU - Beitritt,bisher sozialer Friede und und und.

Ich finde das ist eine anstaendige Leistung fuer die Regierungen der "davon gelaufenen
Sklaven" der Deutschen.

Das Copy right von den " davon gelaufenen Sklaven" liegt beim @Helli.Ich glaube 2016
oder 2017 hat er sich diesbezueglich geaeussert.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 23. Februar 2019, 19:56:13
Wieder ein schoenes Beispiel dafür, das Kollege @jock und ich in vollkommen anderen Realitäten leben, bzw. das politische Geschehen vollkommen anders beurteilen. An den Aussagen in dem verlinkten Artikel ist mEn nichts auszusetzen, werden ja im Beitrag vom Kollegen auch noch mal aufgeführt.

Während Kollege jock aber zu dem Schluss gelangt, es handele sich eben nur um Satire, sehe ich das weniger. Und damit will ich nicht darauf eingehen, das die "Guten" ihre Beleidigungen als  "Satire" tarnen, um dem Strafrecht eins auszuwischen. Dasselbe von Patrioten, da wird sofort  der Latrinenkübel drüber geschüttet und alle Register gezogen, um den Betreffenden wirtschaftlich/gesellschaftlich "auszumerzen". Auch und gerade von den angeblich ungelenkten Systemmedien (Lückenpresse).

Wer sich etwas im Politikbetrieb auskennt, weiß wie solche Dinge laufen. Die Vernetzung zwischen Politik, "Kulturschaffenden", Industrie etc. pp kann man sich bildlich wie ein Pilzmycel vorstellen. Und an jede Stelle, wo der Martin gestellt wird - zumindest im Politikbetrieb - schafft er es, das Optimum an Gift zu verspritzen, bzw. den Weg für die EineWelt-Regierung zu ebnen.

Das geht in die Richtung, die dieses Zitat sehr gut unterlegt:

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Jean-Claude Juncker, Der Spiegel Nr. 52/1999

....man konnte (kann?)  im Besucherzentrum in Brüssel folgendes lesen:

„Nationale Souveränität ist die Grundursache der meisten Übel unserer Zeit. Die einzige endgültige Abhilfe gegen dieses oberste katastrophale Übel ist eine föderale Union der Völker.“

Das alles ist nur immer mehr Wasser auf die Mühlen...Das ich die EU als Organisation für ein unbehandeltes Furunkel halte, dürfte in meinen vielen Beiträgen schon zum Ausdruck gekommen sein. Aber um es klar zu sagen, auch behandelt, braucht KEINER ein FURUNKEL.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 23. Februar 2019, 20:12:18
Hallo Jock

Ich finde das ist eine anstaendige Leistung fuer die Regierungen der "davon gelaufenen
Sklaven" der Deutschen.

Das Copy right von den " davon gelaufenen Sklaven" liegt beim @Helli.Ich glaube 2016
oder 2017 hat er sich diesbezueglich geaeussert.


Ich kenne Helli schon einige Jahre persönlich. Dementsprechend glaube ich nicht, dass er jemals sowas geäussert hat.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 23. Februar 2019, 21:02:14
„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ Jean-Claude Juncker, Der Spiegel Nr. 52/1999

Das waren vor rund 19 Jahren noch Zeiten bevor heutzutage aus dem damals angesehenen “SPIEGEL” der von den Relotius & Konsorten zum Klopapier degradierte “LÜGEL” wurde.

(https://s2.imagebanana.com/file/190223/ypvrbHxN.png) (https://www.imagebanana.com/s/1342/ypvrbHxN.html)

Zurück zum Spiegel vom 27.12.1999 Nr. 52/1999 und dem realistischen Beitrag “Die Brüsseler Republik”.

Hier ist der Link zum Lesen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 23. Februar 2019, 21:54:41
@Kern
@Helli

Da ich das entsprechende Zitat nicht bei den Beitraegen von @Helli finde,ziehe
ich meine Aeusserung mit Bedauern zurueck und entschuldige mich.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 23. Februar 2019, 22:18:20


@jock

jetzt bin ich erschrocken, DAS hätte ich nicht geglaubt - du lebst ja nicht im Gestern, sondern im Vorgestern!

Ich habe die Verdienste der Sozialisten speziell in der Nachkriegszeit und in den 60ern und 70ern niemals bestritten,

auch der "Sonnenkönig" war zumindest den Grossteil seiner Amtszeit ein integrer Politiker.

Ich meinte indes mehr seine "Söhne" und "Enkel", die speziell in den letzten 20 Jahren, wenn sie denn tätig waren, viel Mist gebaut haben...

Aber man kann ja nicht ob ihrer vormaligen Verdienste ewig Anhänger einer Partei sein, die sich inzwischen schon Lichtjahre von ihrer Basis entfernt hat...

Aber ich kenne das von einer meiner (ehemaligen) Schwiegermütter:

"ich komme aus einer tiefroten Familie, und ausserdem die guten Veränderungen, die sie seinerzeit gemacht haben - ich wähle sie bis an mein Lebensende!"

Na dann...   Amen!


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 23. Februar 2019, 22:42:22
@Suksabai

Komm und spucke es schon aus !

3 oder 4 Beispiele,wo der rote Koalitionspartener der Schwarzen,derartigen Mist
gebaut hat,den man wieder begradigen muss.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 24. Februar 2019, 07:38:23
@Lung Tom

War zu persoenlich,daher von mir geloescht.

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 24. Februar 2019, 09:35:47


@jock

ich komme deiner (übrigens sehr forschen) Aufforderung nicht nach, ich weiss aus Erfahrung (gemacht mit u.a. bereits erwähnter Schwiegermama), dass

Diskussionen dieser Art absolut fruchtlos sind und ausser negativen Emotionen gar nix bringen.

Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir derzeit in Österreich eine demokratisch legitimierte türkis/blaue Koalitionsregierung haben, die einigermassen

zielstrebig ein Vorhaben nach dem anderen durchzieht.

Ob das gut oder schlecht ist, wird die Zukunft zeigen...


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 24. Februar 2019, 10:42:41
@Suksabai

Verstehe,die wohlgesetzen Saetze dienen nur dafuer,zu uebertuenchen,dass dir
auf Anhieb kein grossarter Misthaufen der Sozialdemokratie in ihren Regierungs-
zeiten einfaellt.

Dein staendiger Hinweis,dass die Wahl und die Regierung demokratisch zustande
gekommen ist,ist Fleissaufgabe.

Keiner und Niemand hier hat das je bestritten.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: rampo am 24. Februar 2019, 11:00:09

auf Anhieb kein grossarter Misthaufen der Sozialdemokratie in ihren Regierungs-
zeiten einfaellt.



Jock

In der Vergangenheit  ,sicher nicht .  Aber die letzten Jahre , da Stinkt der Haufen noch immer .

Alleine was der Herr Kern (Nicht der Tip Modoratore , so weit solls auch nicht kommen )

Mit der Partei  aufgefuehrt hat , aber das stoert dich sicher nicht .

Bin nicht , Suksabai  .  Aber doch ein Oesterreicher , der auch mal in den Verein  einzahlte .

Aber nur da  man schneller zu Foerderungen  von Hausbau kam.

Fg.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 24. Februar 2019, 11:16:08
@rampo

Wir diskutieren ueber die Versaeumnisse ( Misthaufen) der Sozialdemokratie
in der Regierung ( Bund) und nicht ueber die Partei als solche.

Zwar ist der Herr Kern nicht lange genug als Kanzler  im Amt gewesen,um
nachhaltige Akzente setzen zu koennen,ueber die man urteilen kann,aber als
Parteivorsitzender hat er eine verheerende Bilanz aufzuweisen.

Obwohl ich nicht an der Wahl teilgenommen habe und auch kein Sozialdemokrat
bin,aergert es  mich schon,dass die Partei derartig abgeschmiert ist.


Gleiches gilt auch fuer die Gruenen,die ein unvergleichliches Harakiri geschafft
haben.

Kein Wunder daher,dass die Waehler davongelaufen sind.

Jock

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 24. Februar 2019, 11:20:57
@Kern
@Helli

Da ich das entsprechende Zitat nicht bei den Beitraegen von @Helli finde, ziehe
ich meine Aeusserung mit Bedauern zurueck und entschuldige mich.

Jock
@Jock, ich bin Rheinländer (die untere Mosel gehört dazu) und meine Mentalität ist vergleichbar mit einem Stuhl. Der muss auch mit jedem  :-X zurecht kommen!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 24. März 2019, 12:02:35
https://www.youtube.com/watch?v=IY1ejP5RAf0
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 24. März 2019, 12:21:03
In einem Vice-Interview offenbarte der CDU-Europapolitiker und Chef-Verhandler für die EU-Urheberrechtsreform, Axel Voss, eklatante Wissenslücken:
Dass Google eine Meme-Rubrik hätte, sei der Beweis dafür, dass Uploadfilter funktionierten, so Voss.
Diese Rubrik gibt es freilich nicht.
Unter dem Hashtag #axelsurft amüsiert sich die Twitter-Community nun prächtig.

https://meedia.de/2019/03/21/axelsurft-eu-politiker-axel-voss-blamiert-sich-mit-meme-aussage-und-wird-selbst-zu-meme/?fbclid=IwAR3vuo1iqzQh1-9iU3hWXwRV0jlHsMU-FmJt8WQow3XFZ-pCdnTxdbuBXWQ

(https://lh3.googleusercontent.com/6WKBtXanRnfJsZkcp8EaZl9wv9i1TCpwMJPktZ-i_MJMks_pzUaix10YClVX2Pf-Iw_swQh34C3SyatS2r751K03_lD0F5xfLndJxY5Nxona5wy4LasJNbcJREQqyPh49wDtnuJJosp8cHzPGs8XN3BAF7hZFDRgJ0RqqNUYLGwts0QtwpMXDNV9n6XsHuwHfxyX5EpIPJWFjnwqhcsM8trwAD-LnqFsd_bBwo78lpOkehSdAqIq_VRh4q3VjFngYmKDEI7mG8rJXk5ZyYIv4E6tgbAr7cFY__whd7k4a5BLpk-k-edwQ9_jElCcnRR7kskCCpi4l_ZFboHWcUVyEtevPwmHArzlQygrjgAJuCKbpwME-Cpk4_Gql4cSgX3AuWA5okj7aLHROQ5D3RXKA6Onx2CiH3g7Hz869AVDQY2ZxAZafxhOUp5E0BTBGJXJgoXzp1RkMF5HEya48p_2wt8JyxTOhc9co8tLV_jZwFezdz05oXPEWcRK_mNt0oQLa37j3m63aug90FaYgoPIHiwgef70buudO3FJlm_PMMI6Xw9FFuBfxPb7cqbIgTzvrO57YRopw_J-M3ZWQE5DFX8Uk2Qf6RZxXt5GOggHdKbHNPeoScTkIZPyLWYG30kJqvOarHVxvgTLY4_2i40PLKo6HPAGaCeTypwzYcEv7GaB8LQfdAjMd-b-k3VnpX3-hG4BNg0_fJysjRZR7AeHLJwG=w628-h640-no)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 24. März 2019, 13:10:23
Herr Marc Friedrich sprueht vor Optimismus was der wirtschaftlichen Entwicklung
in Gross Britannien nach dem Brexit angeht.

Und zwar nach einem ungeregelten Brexit,denn bei einem geregelten Brexit schauen
die Karten etwas anders aus.

Da werden Milch und Honig fliessen,weil die Wirtschaft nicht mehr an die Regeln der
EU gebunden ist und alle Laender werden sich darum reissen,verstaerkt mit GB
Handel zu betreiben.
Das Kapital wird nur so nach GB stroemen,weil die ganze Insel ein Steuerparadies
wird und das billige Pfund den Export ankurbeln wird.

Und GB hat in dieser Hinsich schon Vorarbeit geleistet und wollte bis zum Stichtag
29.3.2019 bereits mit 40 Laendern Handelsvertraege,die nach dem Brexit wirksam
werden,abgeschlossen haben.

Die Realitaet sieht aber etwas anders aus.Gerade mal mit der Schweiz,den Faeroer -
Inseln,Chile und ein noch paar suedamerikanische Laender,darunter einem Wirtschafts-
verbund von einigen Karibik - Inseln sind unter Dach und Fach.

Die Schwergewichter fehlen,wie USA,Kanada,Japan oder Tuerkei,schon gar nicht zu
reden mit China.
Japan ist gerne bereit ein Handelsabkommen abzuschliessen,jedoch nur dann,wenn es
besser Bedingungen eingeraeumt bekommt,als es im Handelsvertrag mit der EU nieder-
gelegt ist.

Sich jetzt schon festzulegen,dass nach einem Austritt GB aus der EU alles besser wird,
wobei Herr Friedrich auch einraeumt,dass die Wahrscheinlichkeit,dass GB in eine Rezession
schlittern kann evident ist ,zum jetztigen Zeitpunkt,wo nicht feststeht ob der Austritt geregelt
oder ungeregelt erfolgt,etwas gewagt.

Bevor man Prognosen abgibt,sollte man abwarten,welcher Brexit eintritt und ob ueberhaupt
in ein paar Wochen ein Brexit noch Thema ist,was zwar unwahrscheinlich ,aber auch noch
theoretisch moeglich ist.

Jock




Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: kiauwan am 24. März 2019, 15:35:48
Genau das ist das was ich auch nicht verstehe, die labern im Parlament nur wgen der EU
da kuemmert sich kaum einer um die anderen laender, das ist das Problem
die hatten doch 2 jahre Zeit
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 24. März 2019, 16:00:18
zum Urheberrecht der EU  >:

(http://debeste.de/upload/8ba777ed8561e30349a937d0fdd328814802.jpeg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 24. März 2019, 16:20:16
zum Urheberrecht der EU  >:
(http://debeste.de/upload/8ba777ed8561e30349a937d0fdd328814802.jpeg)
So ein Mist, dann muss ikk ja bezahlen, oder son billigen Laienfilm kieken :-X
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 24. März 2019, 16:59:22
So ein Mist, dann muss ikk ja bezahlen, oder son billigen Laienfilm kieken :-X

Was du da machst ist Download, Upload ist die Gegenrichtung oder stellst du schweinische Filmchen ein?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: norwegerklaus am 24. März 2019, 17:28:51
Zitat
Was du da machst ist Download, Upload ist die Gegenrichtung oder stellst du schweinische Filmchen ein?

Ich werde ja auch nicht gefiltert  ;] Meine Filme, die ich einstelle  sind nicht vom Schwein sondern vomn vVögeln und Hühnern C--
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 24. März 2019, 18:12:47
Na dann gruess' mir die Huehner und v(V)oegel recht schoen.

 :)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 24. März 2019, 18:25:02
"Warum ist die Unwissenheit der Europäer ein Problem?"

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjY7f6d1JrhAhXMXisKHYj8DXQQFjACegQIARAB&url=https%3A%2F%2Fwww.20min.ch%2Fschweiz%2Fnews%2Fstory%2Finti-10690656&usg=AOvVaw1NcqsOra-uL3xqOYYB2d9R
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 27. März 2019, 13:18:12
Gestern 26. Maerz war im EU Parlament die Debatte und Abstimmung ueber Artikel 13.

Die grossen Zeitungen scheinen das Resultat noch nicht zur Kenntnis genommen zu haben, oder warum berichtet man nicht darueber  ???

EU-Parlament beschließt Uploadfilter

https://netzpolitik.org/2019/copyfail-eu-parlament-beschliesst-uploadfilter/

Zitat
Das EU-Parlament hat heute die umstrittene Reform des Urheberrechts beschlossen.
Sie enthält in Artikel 13 eine Pflicht für Online-Plattformen zur Filterung aller Inhalte auf mögliche Urheberrechtsverletzungen.
Eine Mehrheit der Abgeordneten von 348 zu 274 Abgeordnete stimmte bei der Sitzung in Straßburg für die Reform.
Ein Antrag darauf, über eine mögliche Streichung des Artikel 13 einzeln abzustimmen, wurde mit einer knappen Mehrheit von fünf Stimmen abgeschmettert.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 31. März 2019, 13:02:26
Berlusconi wirbt für Bildung einer "neuen Rechten" in Europa

"Es muss uns gelingen, ein anderes europäisches rechtes Zentrum zu errichten, um etwas, das man den europäischen Souveränismus nennen könnte, zum Leben zu erwecken, der nicht der absurde und stupide Souveränismus der Nationen ist", sagte Berlusconi vor seinen Parteifreunden. Auf diese Weise solle "ein neues rechtes Zentrum mit der EVP und den Parteien, die nicht zur Linken gehören" entstehen.

https://www.wochenblatt.de/news-stream/deutschland-welt/artikel/281036/berlusconi-wirbt-fuer-bildung-einer-neuen-rechten-in-europa (https://www.wochenblatt.de/news-stream/deutschland-welt/artikel/281036/berlusconi-wirbt-fuer-bildung-einer-neuen-rechten-in-europa)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 14. April 2019, 20:42:00

Desorientierter EU-Kommissionspräsident entflammte beinahe Ruandas Präsidenten


https://www.unzensuriert.at/content/0029434-Desorientierter-EU-Kommissionspraesident-entflammte-beinahe-Ruandas-Praesidenten

+ Film(chen):

https://youtu.be/HTCpi2nD7pQ

Man sollte aufhoeren, wenn es am schoensten ist  }{
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 14. April 2019, 21:42:30
"Und das Angriffsziel wird auch Europa sein. Weil Europa zu dicht an Afrika ist, das lässt sich nicht effektiv abgrenzen.

Klima, Feinstaub, Mieten dürften ein belangloses Luxusproblem sein. Wir (was heißt wir, die Jungen…) sollten sich eher mal Gedanken darüber machen, wie eine Gesellschaft mit 300 Millionen Leuten in Deutschland, die von Rechtssystemen nicht viel halten, aussehen könnte."


http://www.danisch.de/blog/2019/04/12/mahlzeit-2/#more-28399

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Gregor am 14. April 2019, 23:52:52

Klima, Feinstaub, Mieten dürften ein belangloses Luxusproblem sein. Wir (was heißt wir, die Jungen…) sollten sich eher mal Gedanken darüber machen, wie eine Gesellschaft mit 300 Millionen Leuten in Deutschland, die von Rechtssystemen nicht viel halten, aussehen könnte." [/i]


Gute Idee, wären da nicht die Altparteien samt Medienkartell, die diese Diskussion gleich im Keim mit der altbekannten Leier "Nazi/ Rassismus" ersticken würden...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jorges am 15. April 2019, 07:33:59
Gute Idee, wären da nicht die Altparteien samt Medienkartell, die diese Diskussion gleich im Keim mit der altbekannten Leier "Nazi/ Rassismus" ersticken würden...

Richtig.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 15. April 2019, 07:57:19
Gaius Julius Cäsar Mussolini, ein Name wie ein Programm, kandidiert für das Europaparlament

Na dann: Ave, Caesar, morituri te salutant :]

https://www.n-tv.de/politik/Mussolinis-Urenkel-kandidiert-fuer-Europa-article20957200.html (https://www.n-tv.de/politik/Mussolinis-Urenkel-kandidiert-fuer-Europa-article20957200.html)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 21. April 2019, 13:46:27
Ersatz für das Diesel-Fahrverbot in der Innenstadt  {+ {[

(http://debeste.de/upload/21f02409493775385224c9825775dca79638.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 21. April 2019, 15:00:53

Klima, Feinstaub, Mieten dürften ein belangloses Luxusproblem sein. Wir (was heißt wir, die Jungen…) sollten sich eher mal Gedanken darüber machen, wie eine Gesellschaft mit 300 Millionen Leuten in Deutschland, die von Rechtssystemen nicht viel halten, aussehen könnte." [/i]


Gute Idee, wären da nicht die Altparteien samt Medienkartell, die diese Diskussion gleich im Keim mit der altbekannten Leier "Nazi/ Rassismus" ersticken würden...
...und das Problem kommt auch noch dazu: https://www.welt.de/print-wams/article109743/Europa-bricht-entzwei.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 22. April 2019, 16:06:13
Ab Mittwoch wird zurückgeschossen - sagt Juncker

von kut - Keystone-SDA - Montag, 22. April 2019

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat ein entschlossenes Vorgehen gegen Lügen im Europawahlkampf angekündigt: "Falls Regierungen Behauptungen über die EU oder die Kommission aufstellen, die der Wahrheit nicht entsprechen, dann müssen wir reagieren."
Dies sage Juncker den Zeitungen der deutschen Funke Mediengruppe für die Dienstagausgaben. "Ich werde das jetzt in den nächsten Wochen vor der Wahl auch selber machen: Ab Mittwoch nach Ostern wird zurückgeschossen", kündigte er an.
Eindringlich warnte Juncker vor Manipulationsversuchen - auch aus Mitgliedstaaten der EU. "Ich sehe schon den Versuch, die Wahl zum EU-Parlament durch Manipulationen zu beeinflussen. Das kommt aus mehreren Ecken, nicht nur von Russland." Auch Staaten innerhalb der Union versuchten, den Wählerwillen mit Fake-News in eine bestimmte Richtung zu lenken.
Als Beispiel nannte der Kommissionschef den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, der behauptet, Juncker sei Schuld am Brexit. "Die ungarische Regierung behauptet auch, ich sei Schuld an der Spaltung von Ost und West in Europa - dabei hat die Kommission alles getan, um diesen Graben zuzuschütten."
Die Wahl zum Europaparlament findet vom 23. bis 26. Mai statt. Gewählt werden insgesamt 705 Abgeordnete, falls Grossbritannien teilnimmt, 751 Abgeordnete wie bisher.

Link nicht möglich aus Microsoft News

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: boehm am 22. April 2019, 21:05:17
Wie viel Promille hatte er intus???

Ab Mittwoch wird zurück geschossen, wird Bombe mit Bombe vergolten, aha, hat beim Führer geklaut, selber zu doof!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 06. Mai 2019, 12:57:30
(https://up.picr.de/35692079xz.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: pierre am 07. Mai 2019, 07:57:31
Dazu gibts dann noch diese :

(https://scontent-atl3-1.cdninstagram.com/vp/707d73e919ad3770e9f8d9e6c707b642/5D6435C8/t51.2885-15/e35/59412976_139504353851344_7893745927145637160_n.jpg?_nc_ht=scontent-atl3-1.cdninstagram.com)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 09. Mai 2019, 07:08:22
Im wahrsten Sinne, EU  als Vulkan, duestere Aussichten  >:(
Der DUMME  wird wohl wie immer der Steuerzahler  und der Sparer sein.

Zitat
  Mittwoch, 08.05.2019, 22:03

Schuldenexzesse, Finanzblasen, zunehmende Ungleichheit: Warum es spätestens bis zum Jahr 2023 zum großen Börsencrash kommt, erläutern die Finanzexperten Marc Friedrich und Matthias Weik.   

   https://www.focus.de/finanzen/boerse/interview-bald-kommt-der-grosse-knall_id_10677263.html   (https://www.focus.de/finanzen/boerse/interview-bald-kommt-der-grosse-knall_id_10677263.html)

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 09. Mai 2019, 23:00:38
Im wahrsten Sinne, EU  als Vulkan, duestere Aussichten  >:(
Der DUMME  wird wohl wie immer der Steuerzahler  und der Sparer sein.

Zitat
  Mittwoch, 08.05.2019, 22:03

Schuldenexzesse, Finanzblasen, zunehmende Ungleichheit: Warum es spätestens bis zum Jahr 2023 zum großen Börsencrash kommt, erläutern die Finanzexperten Marc Friedrich und Matthias Weik.   

   https://www.focus.de/finanzen/boerse/interview-bald-kommt-der-grosse-knall_id_10677263.html   (https://www.focus.de/finanzen/boerse/interview-bald-kommt-der-grosse-knall_id_10677263.html)


Och nö! Buri, hast Du schon einen von den beiden unter Vertrag genommen?
Zitat: Marc Friedrich und Matthias Weik sind studierte Ökonomen. Sie halten Vorträge und schreiben Bücher ("Der Crash ist die Lösung"). Außerdem bieten sie als Honorarberater Beratung zur Vermögenssicherung an.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 17. Mai 2019, 14:52:24
«Wir haben die Absicht, die EU aufzulösen»

«Ich mag es nicht, wenn man mich Panikmacher nennt»: Thierry Baudet, Rechtspopulist und Kandidat für das Europaparlament. Bild: Keystone... Sie wollen die EU also abschaffen, nicht von innen verändern? Die EU ist nicht reformierbar, sie bewegt sich unaufhaltsam in Richtung Zentralstaat.

Ganzer Artikel nur im Abo lesbar.

https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Wir-haben-die-Absicht-die-EU-aufzuloesen/story/15435833 (https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Wir-haben-die-Absicht-die-EU-aufzuloesen/story/15435833)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 19. Mai 2019, 21:43:02

Während Merkel große Toene spukt und mit ihr Weber, in ihrer Front gegen den Nationalismus:

https://www.faz.net/aktuell/politik/europawahl/zagreb-merkel-und-weber-wettern-gegen-populisten-16194760.html

macht ihr ehemaliger Freund jetzt wieder gezielte Politik gegen deutsche Interessen:

EU-Wahl: Frankreichs Macron schmiedet linke Allianz, um Deutschland auszuschließen

Die Bestrebungen des französischen Präsidenten zur Schaffung eines europäischen Superstaates gehen weiter: Wenn es nach Emmanuel Macron geht, soll der Einfluss Deutschlands in der EU noch weiter zurückgedrängt werden. Dabei geht es vor allem um Spitzenpositionen in der Europäischen Union, die nach dem Willen des französischen Regierungschefs und seiner Verbündeten auf keinen Fall an Deutsche gehen sollen.

Deutsche als Kommissionspräsident unerwünscht

Die Ausbootung der deutschen Vertreter in Brüssel plant Emmanuel Macron nun durch die Verbrüderung mit der liberalen und zentralistischen Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (Alde-Gruppe) im Europäischen Parlament unter der Führung von Guy Verhofstadt. Angela Merkels ehemaliger „bester Freund“ Macron scheint sich nun neue beste Freunde gesucht zu haben.

Wie die süddeutsche.de berichtet, traf sich Macron vor kurzem mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte, um sich mit diesem zu verbünden: Zur Arbeit an einem neuen Klimaschutz-Papier war Deutschland gar nicht erst eingeladen. Macron und seine Kumpanen machten deutlich, dass sie einen Deutschen als Kommissionspräsidenten konsequent ablehnen. Auch das Prinzip, dass nur Kandidaten für den Posten des Parlamentspräsidenten überhaupt Präsident der EU-Kommission werden können, wollen die Regierungen von Frankreich, Belgien und Luxemburg nicht mehr hinnehmen.

Hier gehts weiter, bzw. komplett:
https://www.unzensuriert.at/content/0029733-EU-Wahl-Frankreichs-Macron-schmiedet-linke-Allianz-um-Deutschland-auszuschliessen
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 22. Mai 2019, 12:05:38
Der Gag des Morgens:
Sozialdemokraten warnen vor einer Blockadepolitik der EU-Staats- und Regierungschefs nach der Europawahl und kündigen selbst eine Blockade für den Fall an, dass es zu einem Kuhhandel komme und keiner der Spitzenkandidaten zum EU-Kommissionschef ernannt werden sollte.

https://www.taublog.de/190521in-die-irre-gefuhrt

Zitat
“Wir werden jeden Kandidaten durchfallen lassen, der sich nicht als Spitzenkandidat zur Wahl gestellt hat.
Notfalls sind wir entschlossen, einen institutionellen Machtkampf mit dem Europäischen Rat auszutragen.
Das sind wir unseren Wählerinnen und Wählern schuldig, die auf eine transparente EU setzen. […]
Wer das Spitzenkandidatenprinzip nicht ernst nimmt, begeht Betrug an den Wählerinnen und Wählern.”
so der SPD-Europapolitiker Jens Geier
...
Die Bemerkung des Europapolitikers sind aus mehrerlei Hinsicht albern.
Zum einen ist es nicht gerade schlau, eine mögliche Blockadehaltung zu kritisieren, um dann selbst mit einer Blockade zu drohen.
Weiterhin ist das Spitzenkadidatenprinzip eine sehr widersprüchliche Sache, da in den EU-Staaten unterschiedliche Wahlsysteme gelten und jedes Land eigene Parteien und Kandidaten benennt.
Der Wähler kann also gar nicht den Kandidaten unterstützen, der als solcher europaweit ausgerufen worden ist.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 24. Mai 2019, 12:27:35
Europawahlen    Europawahlen, Europaeisches Parlament ?

Alles Schall und Rauch ist da anderer Meinung, besteht doch Europa aus 50 Laendern, aber nur 28 (noch) sind in der EU.
Will man uns also vorgauckeln, die EU sei Europa?
Aber die EU besteht sowieso nur aus Täuschung und Lügen und die falsche Bezeichnung ist nur eines der Merkmale.

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/05/die-krise-der-europaischen-union-und.html

Zitat

Brüssel erhebt den selbstherrlichen Anspruch, für ganz Europa zu sprechen, dabei darf es nur für die EU-Mitgliedsländer wenn überhaupt was sagen.
Mit Europa meine ich den Kontinent Europa, der bis zum Kaukasus und Ural sich ausdehnt.
Russland gehört zu Europa, ist aber kein EU-Mitglied. Auch Abchasien, Albanien, Andorra, Bosnien-Herzegowina, Georgien, Island, Kosovo, Liechtenstein, Mazedonien, Monaco, Montenegro, Moldawien, Nordzypern, Norwegen, San Marino, Serbien, Schweiz, Ukraine, Weissrussland und Vatikan sind nicht in der EU.

Dann, kommen wir zur Funktion des EU-Parlaments selber.
Es besteht aus 751 Abgeordneten, die in den kommenden Tagen neu gewählt werden.
Es ist gar kein richtiges Parlament, denn es hat praktisch keine Rechte.
Das EU-Parlament kann zum Beispiel keine Gesetze initiieren.
Die Gesetze macht und beschliesst die nicht gewählte EU-Kommission und die Apparatschiks dahinter, oder eigentlich die Konzerne mit ihren Lobbyisten.


Wenn ich nach Europawahl 2019 google, kriege ich ueber 46 Millionen Treffer  {+

(https://lh3.googleusercontent.com/89AFrrQXsRiTH2CemvzozAlLpdOd0_PwlGkDAbF3aS8bPAN0zBhyn5yWXoamqXk4lETlizd__tKtqmKV-C050Ed2HAnCFP_cN0iyubUVrn6-bfEWPPlIupLfXYhfVGwZn34diGkcnOHeUozBU50BOMjNEb6chY-j9ZIC7UpqRdxAxC6XakPoXPQ2BUzT53vjVlcobmMnt4uldn_s8ypUrW8ZDdXqdYbJFX1h2yiyRZfmeRWDal5F__9uJexOWtc_2Bebx8jSYBPMvOdMflIFw2B7SSFXd93JYlNcPn0cBJsSzjH4O_bTr-p5_gXrXLVN1DTVuN6QMk4Ol8FGoB1cz5KN76Ro6rbz5sCI819bJB0lM9EYs6k8Baw-rN6Rh4j4quKoT6pupiHAw3JmglRxsVPJVSKPVQWr0f0IWkCsivtZ9kfEAvE1Hfhq2e1NoZSvTFwuhKl_KnFLaL0stRj0H7kwUdoSey2zyHo8n5u31-fKrzsxes4Y2e5C4DrqjwHnuPSKfIJubcXmPqC6EaByIvEArRKYYmFpayDwQrDMQpbXBZa4uPCA9XLBERncIc1E--vI70GathPvaYVWGXp3z-uHbXZxkuB3zRx7L_vN6ufAuH9zC-Zdj9-T4nhL0yJGOuD7E3dxeXnG1WsA-VkOLt7hoicPsKiMzPB0uaIlUufddlnzIdKtV2tC3s6X8UGGOFk-4J0j1iRHN9McwgFjJtmZVA=w344-h456-no)

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 24. Mai 2019, 14:12:01
Der Autor des oben angefuehrten Beitrags,duerfte durch Laerm ( Schall) und Smog
( Rauch) etwas abgelenkt worden sein.

Da sind ja einige Unrichtigkeiten darunter.

Er fuehrt unter den "europaeischen" Staaten Gebiete auf,die voelkerrechtlich keine
Staaten sind.Nordzypern oder Abchasien z. B.

Auf der anderen Seite stellt er den Vatikan,San Marino und Andorra ausserhalb der EU
hin,obwohl sie den Euro als Waehrung haben und die Schengenregelungen voll in An-
spruch nehmen.Ausser dem Vatikan sind diese Staaten auch voll bei den wirtschaftlichen
Begebenheiten dabei.

Voll an den wirtschaftlichen Gesetzmaessigkeiten der EU,nehmen auch die Schweiz,Lie-
chtenstein und Norwegen teil.

Niemand in der EU hindert diese Laender,doch ein Beitrittsansuchen zu stellen.

Wie der Autor vielleicht nicht bemerkt hat,werden mit verschiedene Laender des Balkans
Beitritts (vor)verhandlungen gefuehrt.Zwar ist mit einem kurzfristigen Beitritt dieser
Laender zur EU nicht zu rechnen,weil dafuer die Bedingungen erst geschaffen werden mues-
sen,aber in 10 Jahren koennte es soweit sein.

Es waere auch im Sinne (ganz) Europas,wenn die Beitritte moeglichst bald erfolgen koen-
nten.
Sonst laeuft man in Gefahr,dass in diesem Gebiet,der chinesische Einfluss ueberhand nimmt,
einerseits und andererseits eine verstaerkte,womoeglich radikale Islamisierung erfolgt.

Bisschen daneben liegt der Autor,wenn er behauptet,dass die Kommission nicht gewaehlt
wird.
Das Verfahren ist aehnlich der nationalen Bestellung einer Regierung.Auch da wird ad per-
sonam kein Kanzler vom Wahlvolk gewaehlt und auch nicht die Mitglieder seiner Regierung.

Trotzdem wird keiner behaupten,dass die deutsche Regierung nicht "gewaehlt"wurde.

Voelliger Unsinn ist jedoch,dass die Kommission die "Gesetze" beschliesst.

Die Kommission kann Gesetzesinitiativen ausarbeiten oder wird vom EU - Parlament aufge-
fordert.Tatsaechlich beschliesst in aller Regel der Rat ein Gesetz,meist mit Zustimmung
des EU - Parlaments.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 24. Mai 2019, 16:32:04
Auf der anderen Seite stellt er den Vatikan,San Marino und Andorra ausserhalb der EU hin...

http://webs.schule.at/website/Europa_Entdeckung/nicht_mitglieder.htm

(https://lh3.googleusercontent.com/-YpogE-MGkSYHlarBVdbe7IYA3TqbA9eURVmiIsf4QaxWtAV59Nk3Vi4KLK-Wf2tEuvVDBxk6oJRrATXPvGoo4oOW6H_Dup7j3S55uhV44jNQIJNMzLQijrdvMA0DefmivufVK5aMgUTQ9GdY3umjKLMdfvK7GX_MSKHnmu1cPn3EEHHT2sQpmoWd0VWoYOLWMQdcmS-5fD9Sy4xZIjkZ7l8iRpBruO8rDG5ttprRytaGqBhD0kHZKuFkCyXbASWfeDO4qE2Bkxz27r8XnuINqVARJSkoprU2GC5s0bn8lg6Lu_y2Rd6sY1g53z-vks_xl7eNZhWGaMFRNhQacmiQ4kMtxG-ysEcqdBQczgjPBTEg1PNEREQ7iMKBJhBxoBukRys4CczslAbhqhXUrQyFsxAUQVqHSj__P9yyreX1ts4P0Hja76P2U3Buam3_OY04XGRlqweb71wkirbdWh9DPaiWBUnwTO0xuXqLFWwBaKhmcLJRs91G21YP7Am6bjyoIhMETPA1ECNOFkq7rzQtdZoPnghMUhdV14Ijy46s-1oTRn0k2fZaMZQpOSbfIWXOMC8tCOjBbptUHsTxP0pP-E5GOxDbrh9JPAl9WP621Mo-EWR55lzdH0FcLbpGO_iYKkvwtXZBoKMRHfrRwC6Gg7KjVNms-TxtOc1yrJ0Rtfzumr4CWd6IWyERNDuIUkD-GEehLdXOj78YLF6huekxb0yow=w641-h258-no)

Voll an den wirtschaftlichen Gesetzmaessigkeiten der EU,nehmen auch die Schweiz,Lie-
chtenstein und Norwegen teil.

Niemand in der EU hindert diese Laender,doch ein Beitrittsansuchen zu stellen.

Da gibt es schon Gruende dies nicht zu tun, oder zu reaktivieren, vor allem wenn das Volk einen Beitritt heftig bekaempfen wuerde.

Ob Beitrittsgesuche gestellt wurden oder nicht, ist doch unwichtig, faktisch repraesentiert die politische EU nicht ganz Europa und somit ist der Begriff Europawahl nicht zutreffend.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 24. Mai 2019, 17:30:48


@jock

Und wieder mal erheitern mich deine Kommentare:

Zitat
Es waere auch im Sinne (ganz) Europas,wenn die Beitritte moeglichst bald erfolgen koen-
nten.
Sonst laeuft man in Gefahr,dass in diesem Gebiet....  eine verstaerkte,womoeglich radikale Islamisierung erfolgt.

DAS war sicher der beste Witz des Tages!

Grossbritannien (NOCH Mitglied): Birmingham Bürgermeister ein Muslim..

Niederlande: Rotterdam: Bürgermeister ein Muslim

Deutschland: inzwischen 6% Anteil der Bevölkerung Muslime, Tendenz steigend

Belgien: Brüssel Bevölkerungsanteil 17% Muslime

Und das wäre jetzt NICHT EU?

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 24. Mai 2019, 17:42:13
Nicht verschweigen sollte man 

Österreich: inzwischen 8% Anteil der Bevölkerung Muslime, Tendenz rasant steigend

Nachtrag:

Ich vergass Wien: inzwischen 14% Anteil der Bevölkerung Muslime, Tendenz rasant steigend


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 24. Mai 2019, 18:53:50
Österreich: inzwischen 8% Anteil der Bevölkerung Muslime, Tendenz rasant steigend
Wien: inzwischen 14% Anteil der Bevölkerung Muslime, Tendenz rasant steigend

Siehste Arthur, darum hat der Thread ja seine Bezeichnung... und es geht nicht mehr lange bis eine Eruption stattfindet und uns alles um die Ohren fliegt... sozusagen.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 24. Mai 2019, 20:04:04
Dann wird es ja inzwischen doch mal richtig Zeit für Schweizer, sich um ihr Land zu kümmern.  Dort liegt der Anteil der Muslime zwischen 5,4% und 5,8% ... sozusagen.

Ich finde es schon merkwürdig, dass Ausländer und sogar auch kulturfremde deswegen hier immer wieder gegen Deutschland hetzen müssen. Der Dreck vor deren eigener Tür ist mindestens genauso hoch.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Gregor am 24. Mai 2019, 21:36:28
Diese Teufelsfratze sollte endlich mal aus dem Verkehr gezogen werden....

Soros NGOs fordern „offene Grenzen“ für ganz Europa – am besten sofort
https://www.journalistenwatch.com/2019/05/24/soros-ngos-grenzen/ (https://www.journalistenwatch.com/2019/05/24/soros-ngos-grenzen/)

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 24. Mai 2019, 23:37:15
Diese Teufelsfratze sollte endlich mal aus dem Verkehr gezogen werden....
Zu dem Vogel gibt es eine Menge zu lesen! Um ihn zu "mögen" braucht man die richtige Gesinnung! Am 9. Aug. wird er 89 Jahre alt. Die Natur wird auch das in überschaubarer Zeit regeln!
z.B. https://www.gegenfrage.com/petition-weisses-haus-verhaftung-george-soros/
aus Wiki: Im Juni 1993 spekulierte Soros gegen die Deutsche Mark. Soros verkündete seine Absicht, in großen Mengen Wertpapiere der Bundesrepublik Deutschland zugunsten französischer Wertpapiere abzustoßen. In einem Interview forderte er: „Down with the D-Mark!“
https://de.wikipedia.org/wiki/George_Soros

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Gregor am 27. Mai 2019, 09:15:35
Am 9. Aug. wird er 89 Jahre alt. Die Natur wird auch das in überschaubarer Zeit regeln!

Schön wär´s. Aber der hat Söhne und die werden sein "Erbe", den "Kampf für Demokratie und gegen Rassismus" weiter fortführen. Was für ein Hohn.

Schlimm ist, daß ihre Krakenarme die Jugend erreicht haben, wie man an dem Influenzervideo von "Rezo" sehen kann. Jetzt wird auch noch jung gegen alt aufgehetzt, nachdem man bei der Rechts-Links Spaltung und der Religionsspaltung Muslime gegen Nicht-Muslime bereits erfolgreich war.

So lügt Rezo: Der Faktencheck!
https://www.mmnews.de/vermischtes/124801-so-luegt-rezo-der-faktencheck (https://www.mmnews.de/vermischtes/124801-so-luegt-rezo-der-faktencheck)

Rezo - nur eine bezahlte Marionette?
https://www.youtube.com/watch?v=sLT88iSp_tU&t=1s (https://www.youtube.com/watch?v=sLT88iSp_tU&t=1s)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 28. Mai 2019, 21:19:39

Sehr guter Beitrag  {*

Gibt ja Schreiber hier im Forum, die sogar die EU-Fahne gut finden und sie  - anscheinend - anbeten.

GOJIM die sich den 12 Stämmen unterwerfen, naja, was will man da erwarten ?

..die UNO läßt auch schoen grüßen...

 :}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 18. Juni 2019, 01:10:58
(https://up.picr.de/36036446nc.png)
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 03. Juli 2019, 00:45:54
Die großen Köpfe haben sich wohl geeinigt.
Ursula von der Leyen soll morgen für den Kommissionchef kandidieren.
Weber und Timmermanns sind weg vom Fenster. Wofür wurde in der EU gewählt?
Die Französin Lagarde ist wohl für den EZB-Chefsessel vorgesehen.

Es bleibt demzufolge dabei, der Kommissions-Mülleimer wird weiterhin mit abgehalfterten nationalen Politikern gefüllt!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Rangwahn am 03. Juli 2019, 02:08:30
Diese Vollnietentussy wird nie und nimmer als EU Vorsitzende gewählt.
Mit Null Ahnung bräuchte sie ja zig 100 Berater für diesen Job
Mein Gott ist mir übel!  {+ {/ {+
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Rayong am 03. Juli 2019, 12:22:06
Mein Gott ist mir übel!  {+ {/ {+
Geht es dir heute besser,oder noch am  {/ kannst du du soviel Essen bei dem Dauer  {/ macht die Galle das mit ???
Was sagt dein Arzt  ???
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: boehm am 03. Juli 2019, 17:04:24
Ohne Worte...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: boehm am 03. Juli 2019, 21:55:31


 Prozess in Paris

Gericht spricht IWF-Chefin Lagarde schuldig

IWF-Chefin Christine Lagarde ist in einem Strafprozess für schuldig befunden worden, erhält aber wegen ihrer "Persönlichkeit" keine Strafe. Das Urteil könnte eine neue Führungsdebatte beim IWF auslösen.

Weiter lesen hier:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/christine-lagarde-gericht-spricht-iwf-chefin-der-fahrlaessigkeit-schuldig-a-1126512.html

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 04. Juli 2019, 02:33:23


 Prozess in Paris

Gericht spricht IWF-Chefin Lagarde schuldig

IWF-Chefin Christine Lagarde ist in einem Strafprozess für schuldig befunden worden, erhält aber wegen ihrer "Persönlichkeit" keine Strafe. Das Urteil könnte eine neue Führungsdebatte beim IWF auslösen.
Deswegen ist es notwendig, dass sie schnell zur EZB wechseln kann! Der Wechsel steht im September an!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Phyton am 04. Juli 2019, 15:58:37
Hat Lagarde eine Zeitkapsel? Der Bericht vom SPIEGEL ist vom 19.12.2016.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 04. Juli 2019, 17:44:41
Hat Lagarde eine Zeitkapsel? Der Bericht vom SPIEGEL ist vom 19.12.2016.
Das macht nix mein Lieber, kritisierte Politiker (die Couleur spielt eigentlich keine Rolle, ist aber z.Zt. gegenüber den Rechten äußerst beliebt) können solche "Vorfälle" in Jahrzehnten nicht aussitzen!
Man wirft dem Wähler immer wieder vor, sehr vergesslich zu sein. Wenn er's dann mal nicht ist, ist es auch wieder verkehrt, gelle!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Phyton am 04. Juli 2019, 18:25:43
Die Schandtaten und kriminelle Taten der Politiker dürfen wir keineswegs vergessen, egal welcher Couleur. Die Liste ist ja recht lang.
Trotzdem ist der zeitliche Kontext nicht zu vernachlässigen.


@boehm kopiert: .....Das Urteil könnte eine neue Führungsdebatte beim IWF auslösen.

@Helli schreibt: ....Deswegen ist es notwendig, dass sie schnell zur EZB wechseln kann! Der Wechsel steht im September an!


Wenn man diese 2 posts liest, kann schon der falsche zeitliche Eindruck entstehen. Dies meinte ich. Ansonsten ist mir die Frau, die DSK nach einem Blaskonzert beerbt hat völlig schnuppe. :-X

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 07. Juli 2019, 00:23:58
https://www.youtube.com/watch?v=cjElZbexCu8
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 07. Juli 2019, 05:22:03
 :-)

(https://up.picr.de/36193960jp.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 07. Juli 2019, 10:44:09
https://www.youtube.com/watch?v=2VUxk49lvVc


Quellen ... https://kenfm.de/tagesdosis-6-7-2019-geburtshelferin-eines-militarisierten-europas/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 07. Juli 2019, 14:50:26
Das "Traumpaar":  Flinten - Uschi und Torkel Junker...  {{

https://www.bild.de/video/clip/ursula-von-der-leyen/juncker-knutsch-attacke-auf-ursula-von-der-leyen-reuters-63077510.bild.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 08. Juli 2019, 13:26:28
Broders Spiegel ueber die Europawahlen

https://www.youtube.com/watch?v=UxeA3cUE9Ek
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 15. Juli 2019, 19:30:27
Das in Konkurrenz zum GPS gestartete Galileo - Satelliten - Navigationssystem hat Anlaufprobleme :

https://www.politico.eu/article/eus-satellite-navigation-system-fully-offline/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 16. Juli 2019, 15:17:52
Live  - Debatte im EP - unter dem Link erscheint ein Fenster mit dem Live Video:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/liveblog-europaparlament-waehlt-neuen-kommissionspraesidenten-102.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 16. Juli 2019, 15:22:57
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/liveblog-europaparlament-waehlt-neuen-kommissionspraesidenten-102.html

Aber, aber, wo ist denn die pc des ZDF, oder ist die Flintenuschi schon weg vom Fenster ???   :]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 16. Juli 2019, 15:31:29
Livestream des EP mit Simultanübersetzung auf englisch. Das ZDF übersetzt alles auf deutsch.

https://twitter.com/Europarl_EN/status/1151024420200206336


Von daher war es gerade sinnvoll zwischen beiden zu switchen, im z.B wie vorhin Farage auf Englisch O Ton zu hören und die Antwort der Uschi auf Deutsch.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 16. Juli 2019, 18:51:06

In der laufenden Debatte zur Wahl des Kommissionspräsidenten im EU-Parlament in Straßburg hat Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD, stellv. Fraktionsvorsitzender Identität und Demokratie) zur Kandidatur Ursula von der Leyens deutliche Worte gefunden… - 16. Juli 2019

VOR DER WAHL ZUR EU-KOMMISSIONSPRÄSIDENTIN

Meuthen watscht von der Leyen ab:

https://youtu.be/ZhnfYSes9-s 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 16. Juli 2019, 19:09:04

Straßburg (dpa). Zum Abschluss der Debatte über ihre Bewerbung als EU-Kommissionspräsidentin hat Ursula von der Leyen dem Europaparlament eine enge Zusammenarbeit zugesagt. „Ich möchte neues Vertrauen aufbauen“, sagte sie.

Nach vier Stunden Debatte wurde die Sitzung gegen 13.00 Uhr unterbrochen. Die Abstimmung über von der Leyen ist für 18.00 Uhr angesetzt.

Zwischendurch beraten die Fraktionen.

Von der Leyen appellierte in ihrem Schlusswort mit einem antiken griechischen Zitat: „Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit. Das Geheimnis der Freiheit ist Mut“

Diese Meldung ist Teil des automatisierten Nachrichten-Feeds der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die dpa ist eine Nachrichtenagentur, die Medien mit selbst recherchierten und formulierten Meldungen zu aktuellen Ereignissen beliefert.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Gregor am 16. Juli 2019, 22:51:29

Von der Leyen appellierte in ihrem Schlusswort mit einem antiken griechischen Zitat: „Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit. Das Geheimnis der Freiheit ist Mut“


Sie hätte auch sagen können: "nachts ist es kälter als draußen....!"   alles das gleiche dumme Geschwätz.

Alles nur Show. Auf der Bilderberger-Konferenz wurde beschlossen, daß sie es wird und so wird es kommen.

Schein-Demokratie.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 17. Juli 2019, 00:37:12
Zitat
Überraschend klar: EU-Parlament hat über von der Leyen entschieden

Update 19.24 Uhr: Es ist laut dpa-Informationen entschieden: Ursula von der Leyen hat die Wahl für sich entschieden und kann neue EU-Kommissionspräsidentin werden. Die CDU-Politikerin erzielte am Dienstagabend im Europaparlament in Straßburg die nötige absolute Mehrheit, wie aus Kreisen verlautete. Die offizielle Verkündung des Ergebnisses steht allerdings noch aus.

Quelle >> https://www.merkur.de/politik/wird-von-leyen-eu-kommissionspraesidentin-abstimmung-im-europaparlament-im-ticker-zr-12824208.html <<

1.  {/
2. Hoffentlich bekomme ich einen Berater-Vertrag.  :-)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Rangwahn am 17. Juli 2019, 00:49:53
@Kern, volle Zustimmung.  ;}

Die grösste Niete im Bundestag hat einen neuen Job, zum Glück
sind wir die hier los. Ja, die Beraterfirmen wirds jedenfalls freuen.


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Gregor am 17. Juli 2019, 01:50:32

Alles nur Show. Auf der Bilderberger-Konferenz wurde beschlossen, daß sie es wird und so wird es kommen.


...stimmt´s oder habe ich Recht?  ;] ;] ;]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 17. Juli 2019, 02:45:04

Alles nur Show. Auf der Bilderberger-Konferenz wurde beschlossen, daß sie es wird und so wird es kommen.


...stimmt´s oder habe ich Recht?  ;] ;] ;]

Moin Gregor

Und die "Bilderberger" haben am 30.05.19 auf ihrer letzten Konferenz beschlossen, dass eigentlich gewählte Kandidaten nicht als EU-Kommissions-Präsidentschafts-Kanditaten zum Zuge kommen, sondern Flinten-Uschi nach vorne geschoben wird, und ferner genügend (383) Mitglieder des EU-Parlaments beeinflusst, damit Ursula mal auf anderen Gebieten als Polit-Lusche glänzen darf?  ???

Infos zur Abstimmung z.B. hier >> https://www.welt.de/politik/ausland/article196906295/Ursula-von-der-Leyen-sehr-knapp-zur-EU-Kommissionspraesidentin-gewaehlt.html <<

Gruß, Achim (absolut kein Fan von Verschwörungstheorien)

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 17. Juli 2019, 11:33:25
https://www.youtube.com/watch?v=cc-elFcs96Y
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 17. Juli 2019, 11:59:44
https://www.youtube.com/watch?v=u0QFremlncM&fbclid=IwAR3HkuYvtcLcOfTPRcOojCK0A21DFwo2JxmeIDJIyrNXGJRdRvT92xHwIOU
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 17. Juli 2019, 12:00:19
Die AfD hat schon des oefteren durchblicken lassen,dass sie mit der EU ungluecklich
ist.

Eine mehr oder weniger lose Handelsunion ist gut genug,meinen sie.

Notfalls,wenn sich die EU nicht in ihrem Sinne entwickelt,wollen sie,dass Deutschland
austritt.Bis es soweit kommt,dass wirklich eine Situation eintritt,dass andere Laender
die Union verlassen,wollen sie sorgen,dass von innen heraus die Schwaechen so an-
wachsen,dass alle einsehen,es hat keinen Sinn mehr.

Eine schwache Kommissionspraesidentin waere eigentlich eine natuerliche Partnerin fuer
ihre Vorstellungen.

Herr Meuthen hat in seiner Rede ja darauf hingewiesen,dass Frau von der Leyen eine
Totalversagerin ist,die nichts zusammenbringt und alles an die Wand faehrt.

Wenn so so ist,verstehe ich nicht,warum sie nicht von der AfD gewaehlt wurde.

Waere sie durchgefallen,waere doch die Gefahr groesser geworden,dass eine starke Per-
soenlichkeit das Ruder uebernimmt und die Traeume der AfD auf den St.Nimmerleinstag
verschoben werden muessen.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 17. Juli 2019, 12:40:58
Waere sie durchgefallen,waere doch die Gefahr groesser geworden,dass eine starke Per-
soenlichkeit das Ruder uebernimmt


Kenne nur wenige starke Persoenlichkeitn. Unter Anderem den besten  A Innenminister aller Zeiten Kickl, Orban, Salvini, Le Pen, Gauland!
Und alle diese waeren keine Gefahr, sondern eine Rettung.

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 17. Juli 2019, 13:34:48
Sahra Wagenknecht
33 mins ·
Aufstehen: Ursula von der Leyen ist neue Kommissionschefin der EU. Moment mal. Wie bitte? Von der Leyen, die auf keinem Wahlzettel stand, aber als Verteidigungsministerin hunderte Millionen Steuergelder verschwendete, in dem sie Aufträge an externe Beratungsunternehmen wie McKinsey, KPMG und Accenture vergab?
Oft ohne Prüfung, ob eigene MitarbeiterInnen diese Arbeit hätten erledigen können oder Kosten-Nutzen-Analysen, wo Verträge auffällig häufig bei den Patenkindern, Freunden und Verwandten hoher Generäle landeten - korrupte Vergabemethoden, die aktuell noch in einem Untersuchungsausschuss aufgearbeitet werden.

Oder die Affäre um die Gorch Fock: Zehn Millionen Euro sollte die Sanierung des Marineschulschiffes kosten. Auf 135 Millionen Euro explodierten die Kosten unter der Verteidigungsministerin. Chaos und “gravierendes Missmanagement” attestierten Untersuchungsberichte ihrem Ministerium. Neonazi-Netzwerke in der Bundeswehr lies sie unaufgeklärt. Die Vergabepraxis bei Milliardenschweren Rüstungsprojekten — eins ihrer großen Versprechen: unverändert.

Von der Leyen wird nun also die mächtigste Frau Europas. Dazu passt das Verfahren: Das Spitzenkandidatenprinzip, bei dem die europäischen Parteien jeweils einen Kandidaten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten vor der Europawahl benennen, wurde mal eben so übergangen. Von der Leyen stand nirgendwo auf den EU-Wahlzetteln. Da schaffen auch nett klingende Versprechen in ihrer Bewerbungsrede wenig Vertrauen.

Hast du genug von der Scheindemokratie und dem Lobbyismus in der EU? Dann mach mit bei #Aufstehen und bestelle kostenlose Flyer und Sticker auf www.aufstehen.de/material
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 17. Juli 2019, 13:47:43
Nun das schwarze Loch VdL hat gestern ihre Ankündigungs Politik vorgetragen ,

alles am Rand einer kaum erkennbaren Wirklichkeit ...???

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 17. Juli 2019, 15:09:20
@Alex

Es ist nirgendwo festgeschrieben,dass der/die Kommissionspraesident/in auf der
Kanditatenliste der EU - Wahl stehen muss.

Die EU - Wahl bestimmt nur die EU - Parlamentarier.Und diese muessen einen Kom-
missionspraesidenten waehlen,egal von wo er/sie kommt.

Diese Wahlordnung kann man jederzeit aendern.

Es ist ja auch bei den nationalen Wahlen so,dass Regierungsmitglieder fallweise er -
nannt werden,die parteifrei sind und daher auch nicht in den Wahllisten aufscheinen.

Man kann allenfalls darueber diskutieren,ob nicht bei einer EU - Wahl das aktive und pas-
sive Wahlrecht vereinheitlicht werden soll.
In Griechenland,Zypern,Italien und Aegypten ist das passive Wahlrecht auf 25 Jahre fest-
gelegt,waehrend in den meisten anderen EU - Laendern 18 Jahre erlaubt sind.


@franzi

Ueberschaetze nicht die Moeglichkeiten,die ein Kommissionspraesident hat.

Auch wenn er/sie Salvini,Kickl,Orban,Gauland oder Le Pen hiessen,wie effizent sie ihre
Vorstellungen durchsetzen koennen,haengt a)vom EU - Parlament und b) vom Rat ab.

Lass daher nicht allzu viele Vorfreude aufkommen,sollte es einmal soweit kommen.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 17. Juli 2019, 15:34:35
Also was stimmt nun?

Waere sie durchgefallen,waere doch die Gefahr groesser geworden,dass eine starke Per-
soenlichkeit das Ruder uebernimmt


oder

Ueberschaetze nicht die Moeglichkeiten,die ein Kommissionspraesident hat.

fr



Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 17. Juli 2019, 15:37:38
Also was stimmt nun?

Waere sie durchgefallen,waere doch die Gefahr groesser geworden,dass eine starke Per-
soenlichkeit das Ruder uebernimmt


oder

Ueberschaetze nicht die Moeglichkeiten,die ein Kommissionspraesident hat. fr
Das Zweite dürfte realistischer sein, denn wo gibt es in der Politik denn wählbare "starke Persönlichkeiten"?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Rayong am 17. Juli 2019, 18:23:37
https://video.fmuc4-1.fna.fbcdn.net/v/t42.4659-2/55797009_2360559583976638_4399416382333124608_n.mp4?_nc_cat=1&_nc_oc=AQmkbEaSTi3iXAIRoFCd1cYpWnMRrNHdEqxQCc42xOwZKcEdtEKlYt3hWnMBMfHBAhY&_nc_ht=video.fmuc4-1.fna&oh=60a71fa1457a803d011f1f893f266095&oe=5D2F42FA
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Gregor am 17. Juli 2019, 18:36:02

Gruß, Achim (absolut kein Fan von Verschwörungstheorien)

Hier ist die nächste "Verschwörungstheorie"...  ;]

Ministerium als Sprungbrett? Warum AKK nicht lange Verteidigungsministerin bleiben könnte
https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/ministerium-als-sprungbrett-warum-akk-nicht-lange-verteidigungsministerin-bleiben-koennte-a2944825.html (https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/ministerium-als-sprungbrett-warum-akk-nicht-lange-verteidigungsministerin-bleiben-koennte-a2944825.html)

...und das Murksel hätte filmreif in die Kameras gezittert...vlt. gibt es ja bald eine "Wunderheilung" ihrer "Krankheit".....nachdem sie zurückgetreten ist...

..."erkläre ich heute aus gesundheitlichen Gründen meinen Rücktritt"....blablabla
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 18. Juli 2019, 10:06:45
(https://scontent.futp1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/67138204_10214085659681138_2847666499542319104_n.jpg?_nc_cat=104&_nc_oc=AQmI-kjF75M7D0FxGPJQVv3fcHoHRrqs3i7hWoHqhbhGpqStaWb3EBwrtB1LIre_pmA&_nc_ht=scontent.futp1-1.fna&oh=06482cad568219f45dabc3e0ea651521&oe=5DAEB120)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 18. Juli 2019, 10:15:33
https://youtu.be/-UZzaUvS5Vc
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 20. Juli 2019, 18:48:13

Hier kann man wieder schoen erkennen, wie über "die Bande" EU als Institution, unpopuläre Dinge durchgezogen werden (sollen). Haben sie nicht mal eine Schamfrist eingehalten, gerade erst gewählt und schon gehts los:

Merkel begrüßt von der Leyens Vorstoß für Dublin-Reform

https://www.morgenpost.de/politik/ausland/article226527381/Von-der-Leyen-fuer-Reform-des-EU-Asylverfahrens.html

Am Ende werden wir (zum Teil sind wirs ja schon) von Allen in der EU gehasst - und zwar für Dinge, die ein
Deutscher auch nicht wollen kann, und die ihm selbst die groeßten Nachteile einbringt.

 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 20. Juli 2019, 19:25:09

Das EU-"Parlament" wählt v. d. Leyen -- und keinen "Spitzenkandidaten" der EU-Wahl vom Mai 2019: Ein scham- und würdeloser Oberster Europa-Sowjet.

(https://abload.de/img/snap2019-07-20at18.24cljjy.png) (https://abload.de/image.php?img=snap2019-07-20at18.24cljjy.png)

Die CDU - CSU Spitzenkanditaten zur Europawahl 2019:

CDU - CSU > EVP: BENTELE Hildegard, BERGER Stefan, CASPARY Daniel, DOLESCHAL Christian Konrad, DÜPONT Lena, EHLER Christian, FERBER Markus, GAHLER Michael, GIESEKE Jens, HERBST Niclas, HOHLMEIER Monika, JAHR Peter, LIESE Peter, LINS Norbert, MORTLER Marlene, McALLISTER David, NIEBLER Angelika, PIEPER Markus, RADTKE Dennis, SCHNEIDER Christine, SCHULZE Sven, SCHWAB Andreas, SEEKATZ Ralf, SIMON Sven, VERHEYEN Sabine, VOSS Axel, WALSMANN Marion, WEBER Manfred, WIELAND Rainer

Ergebnisse der Europawahl 2019:

https://europawahlergebnis.eu/nationale-ergebnisse/deutschland/2019-2024/

Die Straßburger Abgeordneten hatten sich festgelegt, dass man nur einen Spitzenkandidaten wählen werde, der vor der Wahl für sich geworben hat. Doch von der Leyen war keine Spitzenkandidatin einer europäischen Partei. Ihr Name tauchte im Wahlkampf nie als Option für Europas wichtigstes Amt auf.

Beide großen Fraktionen, Sozialdemokraten und Christdemokraten, hatten jedoch das Spitzenkandidatenprinzip in den vergangenen Wochen wie eine Monstranz vor sich hergetragen.

Als man sich nicht auf den konservativen Spitzenkandidaten Manfred Weber einigen konnte, wurde unter Umgehung aller europäischen Wähler, die einem Spitzenkandidaten ihre Stimme gaben, um einen EU-Kommissionspräsidenten auf demokratischem Weg zu küren, Ursula von der Leyen aus dem Hut gezaubert und dem Parlament formal undemokratisch zur Wahl vorgeschlagen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 20. Juli 2019, 19:39:07
... Ursula von der Leyen aus dem Hut gezaubert und dem Parlament formal undemokratisch zur Wahl vorgeschlagen. [/b]

Dabei darf man nicht vergessen, dass genau diese Institution sich mehrmals in TH Verhaeltnisse bezueglich Rueckkehr-zur-Demokratie in den letzten 5 Jahren eingemischt hat.

Die EU als Vorbild  ???

ich meine หุบปาก
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 20. Juli 2019, 20:14:28

https://www.youtube.com/watch?v=5sP9gwOR4B8

Der Kommentar unseres Korrespondenten Remo Hess aus Strassburg zur Wahl der EU-Kommissionspräsidentin - vom 16.7.2019.

Postengeschacher, Hinterzimmerdeal: Viel wurde in den letzten Wochen darüber gelästert, wie die EU-Chefs Ursula von der Leyen aus dem Hut gezaubert hatten. Und es stimmt: Es würde der EU kaum schaden, wenn sie bei der Auswahl ihres Führungspersonal etwas mehr Transparenz walten liesse.

Aber: Die EU ist weder Fisch noch Vogel, weder Staatenbund noch Bundesstaat.

Das EU-Parlament hat es nicht geschafft, sich auf einen gemeinsamen Kandidaten zu einigen. Deshalb setzten die Staats- und Regierungschefs ihm die Deutsche Ursula von der Leyen vor die Nase. Das ist schade.

Nun also von der Leyen. Als deutsche Verteidigungsministerin hat sie keine gute Figur gemacht. Warum wird also sie, eine zuletzt höchstens mittelmässige Ministerin, ins wichtigste Amt in der Europäischen Union gehoben?

Für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten zählen mehr als Beliebtheitsrankings. Auch Jean-Claude Juncker galt als abgehalfterter Politiker, als er 2014 gewählt wurde.

 Es ist ein ganzer Mix an Faktoren, der stimmen muss. So oberflächlich es klingt: Die Zeit für eine Frau an der Kommissionsspitze ist gekommen.

Von der Leyen hat die Wahl geschafft und ist neue EU-Kommissionspräsidentin:

(https://abload.de/img/snap2019-07-20at20.04a7k0r.png) (https://abload.de/image.php?img=snap2019-07-20at20.04a7k0r.png)

Die siebenfache Mutter will 1000 Milliarden in die Nachhaltigkeit investieren und eine neue CO2-Steuer einführen.

Am Schluss wurde es richtig knapp: 383 EU-Abgeordnete hat Ursula von der Leyen überzeugen können; bloss 9 mehr als für die absolute Mehrheit erforderlich waren.

Die Erleichterung war der 60-Jährigen förmlich anzusehen. Bewegt sprach sie in einer kurzen Rede von einer «grossen Ehre» und sagte: «Die Arbeit beginnt jetzt.» Jetzt kann sich die erste Kommissionspräsidentin in der Geschichte der EU darauf vorbereiten, im 13. Stock der EU-Hauptzentrale in Brüssel einzuziehen. Für die nächsten fünf Jahre wird sie wesentlich mitbestimmen, wo es in der EU langgehen soll.

Es war ein kurzer, aber steiniger Weg, den von der Leyen seit ihrer Spontannominierung durch die Staats- und Regierungschefs vor gut zwei Wochen zurückgelegt hat.

Quelle: https://www.tagblatt.ch/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 24. Juli 2019, 09:10:09
https://www.youtube.com/watch?v=e_aMS9ejumM

Matteo Sallvini  im " Tachels Mode " schon 2017 im EU Parlament ....
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 24. Juli 2019, 16:28:25
"Noch" gehören sie dazu...

(https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/67164286_2915480891802113_2071047008386285568_n.jpg?_nc_cat=108&_nc_oc=AQl3_i2CsRIlRBIKEw2Yp6FW4ueJptm1_j0cWJN9NS0HbWESsdfH2oQxolVlHCyfCbmb4J0XJ3jRcKka4_yuMQQ5&_nc_ht=scontent-dus1-1.xx&oh=9598ca0ae4602b4380d9a3534b489f4b&oe=5DAAB953)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 24. Juli 2019, 17:03:16
https://www.youtube.com/watch?v=TIgKKKIx1yQ
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 26. Juli 2019, 11:06:48
Kater Larry legt groesste Gelassenheit an den Tag und laesst den neuen Hausherrn in der
Dowing-Street No.10 poltern.

Er weiss,dass Boris Johnson nur Schall und Rauch ausstoesst und seine Manoevier-
moglichkeiten bezueglich des Brexits begrenzt sind.

Es bleibt ihm im Grunde ja nur,das vorhandene Paket,also Brexit-Deal anzunehmen oder
es zu riskieren,dass es zu einem No-Deal kommt.

Ein Aufschnueren und Neuverhandlung hat die Kommission verneint.Die einzigen "Zuge-
staendnisse " sind nur in den "politischen Erklaerungen" moeglich,die aber nicht mehr
sind,als Konkretisierungen,wie einzelne Punkte aus dem Abkommen gehandelt werden.
Z.B. dass die EU darauf verzichtet,dass englische Palettenhersteller- und Verwender einen
Nachweis erbringen muessen,dass diese gegen Schaedlinge behandelt worden sind.

Trotzdem laueft die Uhr bis zum 31.10.2019 unaufhoerlich weiter.

Hat sich das Parlament in London bis dahin nicht entschieden,das Paket anzunehmen und
die EU nicht bereit ist,neu zu verhandeln,haben wir am 1.November den No-Deal perfekt.

Um den Kopf aus Schlinge zu ziehen,hat Boris Johnson nur die Moeglichkeit,dass er ent-
weder Neuwahlen ausruft - in dem Fall wuerde der Austrittstermin verlaengert werden
oder er setzt ein neues Referendum an.
Auch da wuerde die EU den Termin verschieben.

Neuwahlen jedoch scheuen sowohl die Torys wie auch die Laborparty wie der Teufel das
Weihwasser.Sie wuerden dabei eine derartige Niederlage einfahren,die sie aus den Macht-
zentren verbannte.

Bei einem neuen Referendum koennte,wenn es fuer einen Verbleib in der EU ausgehen
wuerde,sich die Regierung Johnson darauf berufen,dass das Volk halt dumm ist,ihr die
Schuld zumessen.

Die Rueckziehung des Austrittsbegehren ist dann innerhalb ein paar Stunden zu bewaelt-
igen und alles bleibt beim Alten.

Was diesseits und jenseits des Kanals nicht das Schlechteste waere.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: kiauwan am 26. Juli 2019, 11:34:51
Er wird das machen was richtig ist, schlechter als may geht nimmer
naemlich mit anderen Staaten Vertraege aushandeln, das was unter May nicht geschehen ist weil die ueberhaupt nich austreten wollte, fuer die zaehlte nur die EU und ein deal mit der EU
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 26. Juli 2019, 15:31:29
Er wird das machen was richtig ist, schlechter als may geht nimmer naemlich mit anderen Staaten Vertraege aushandeln, das was unter May nicht geschehen ist weil die ueberhaupt nicht austreten wollte, fuer die zaehlte nur die EU und ein deal mit der EU.
Dass dieser Clown etwas macht "was richtig ist", wäre mal etwas Neues bei ihm (wenn man mal bei ihm den selbstverliebten typisch "englischen" Egomanen ausklammert).
Er und "seine" arroganten Hinterleute (der Dauerlächler Farage und seine dubiosen Geldleute) haben die britischen Wähler nach Strich und Faden belogen (Politiker eben)!
In GB sind einige diesbezügliche Prozesse anhängig, aber dort laufen die Justiz-Mühlen noch langsamer als die göttlichen!
Letztlich ist mir der Brexit schon recht, die Engländer (nicht die Schotten und die Nordiren) waren für die EU nur eine Belastung! Ich halte es da lieber mit De Gaulle, der sie gar nicht dabei haben wollte, der wusste aus eigenem Erleben, warum!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 29. Juli 2019, 05:50:50
Den hochverschuldeten Staat Italien einmal anders betrachtet.

Salvini ist gewarnt

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/italiens-schlimmste-feinde-24-07-2019/ (https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/italiens-schlimmste-feinde-24-07-2019/)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 29. Juli 2019, 09:23:02
@franzi

Sollte dein eingestellter Beitrag ueber Italien dafuer gedacht ist,den Italienern einen
Spiegel vorzuhalten,ist der Zeitpunkt voellig verfehlt.

Italien steht vor Ferragosto.Der wichtigste Monat des Jahres.Da kann ein Weltenbrand
entstehen,den Italienern ist das voellig egal und merken es nicht.

Wichtig ist ihnen,ob die Fahrt zur gewohnten Pensione an den Straenden,Oma lebend
ankommt und ob genug Pampers fuer das Bambino eingepackt werden und natuerlich die
Boccia - Kugeln.

Italien war und ist immer noch 4 geteilt.Der industriale reiche Norden gegenueber dem
wirtschaftlich schwachen Sueden,Rom gegen das uebrige Land.

Die Orte,wo patriotische Indention an die Oberflaeche kommt,wechselt zwischen Maranello,
Turin oder Mailand,je nachdem ob,Vettel gewinnt oder ein Fussballclub die Meisterschaft
erfolgreich beendet.

Sonst ist Italien eine einzige Operette,worin lautstarke und grossmaeulige Solisten be -
jubelt werden,wo bunte Wunderkerzen den Nachhimmel beleuchten und grossartige Helden-
tode gestorben werden.

Kein anderes Land wuerde es hinnehmen,dass ein gewesener Ministerpraesident,sehr junge
Damen verfuehrte und dafuer bei der Bevoelkerung Hochachtung einfaehrt und trotzden noch
in der Politik eine Rolle spielt.

Da es zum Ritual gehoert,dass man nach dem Kirchgang den Ring des Paters kuesst und abends,
im verschworenen Kreis die Hand des oertlichen Paten,ist eine Regierung,die Italien reform-
ieren will,auf verlorenem Posten.Die Loge P 2 laesst noch immer gruessen.

Prodi,Monti,Letta,Renzi,Gentiloni zeugen davon und Salvini wird es noch erfahren,wenn er der
Regierungschef wird.

In dreissig Jahren,wenn du @franzi den naechsten Bericht ueber Italien einstellst,wirst du be-
merken,dass sich im Grundsatz nichts geaendert haben wird.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 29. Juli 2019, 09:45:44
Letztlich ist mir der Brexit schon recht, die Engländer (nicht die Schotten und die Nordiren) waren für die EU nur eine Belastung! Ich halte es da lieber mit De Gaulle, der sie gar nicht dabei haben wollte, der wusste aus eigenem Erleben, warum!

Die zweitgrösste Volkswirtschaft verlässt die EU. Das wird die EU nicht zerstören, aber auch Deutschland wirtschaftlich unangenehm treffen. England war das Land, welches in Fragen des Freihandels meist zu Deutschland stand. England war das Land, das die Südstaaten immer wieder kritisierte. Nun hatte England nie den Euro, war aber eine einflussreiche, mahnende und zudem mit entscheidende Stimme. Was kommt danach? Die Südstaaten bekommen erheblich mehr Macht und werden auch noch von Frankreich unterstützt. Stichpunkte sind etwa - die lockere Geldpolitik der EZB, oder die gemeinsame EU-Arbeitslosenversicherung.
Mit dem Ausscheiden der Engländer werden politische Schranken fallen. Der Deutsche zahlt dann ganz sicher noch (viel) mehr.
Aber jeder kann ja gut finden, was er möchte.

https://de.statista.com/infografik/18022/bip-in-den-eu-laendern/
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 29. Juli 2019, 16:51:05
Letztlich ist mir der Brexit schon recht, die Engländer (nicht die Schotten und die Nordiren) waren für die EU nur eine Belastung! Ich halte es da lieber mit De Gaulle, der sie gar nicht dabei haben wollte, der wusste aus eigenem Erleben, warum!

Die zweitgrösste Volkswirtschaft verlässt die EU. Das wird die EU nicht zerstören, aber auch Deutschland wirtschaftlich unangenehm treffen. England war das Land, welches in Fragen des Freihandels meist zu Deutschland stand. England war das Land, das die Südstaaten immer wieder kritisierte. Nun hatte England nie den Euro, war aber eine einflussreiche, mahnende und zudem mit entscheidende Stimme. Was kommt danach? Die Südstaaten bekommen erheblich mehr Macht und werden auch noch von Frankreich unterstützt. Stichpunkte sind etwa - die lockere Geldpolitik der EZB, oder die gemeinsame EU-Arbeitslosenversicherung.
Mit dem Ausscheiden der Engländer werden politische Schranken fallen. Der Deutsche zahlt dann ganz sicher noch (viel) mehr.
Aber jeder kann ja gut finden, was er möchte.

https://de.statista.com/infografik/18022/bip-in-den-eu-laendern/
Ich bin kein Volks- oder Betriebswirt, aber langjähriger Zeitungs(auch quer)leser. Daher hab' ich in Erinnerung, dass GB vor Jahren bei der Benennung seines BIP den Anteil seines Börsen- und Bankengeschäftes mit fast 30% ausgewiesen hat. Soweit ich das noch weiß, hat man das damals als nicht sehr hilfreich für eine realistische Bewertung des Produktionsstandorts GB gesehen. Es gab viel Kritik von allen Seiten.
Jetzt geht ein nicht unerheblicher Teil dieses "Geschäftes" auf's Festland. Was ist also die "zweitgrößte Volkswirtschaft" eigentlich wert? Was war sie bisher realistisch gesehen wert?
Fragen über Fragen!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 01. August 2019, 04:31:23
EU keen to strengthen security ties with Asia: foreign policy chief

https://asia.nikkei.com/Editor-s-Picks/Interview/EU-keen-to-strengthen-security-ties-with-Asia-foreign-policy-chief
Titel: Re: Gute Interviews
Beitrag von: Pladib am 09. August 2019, 22:52:10
Professor Sinn warnt:
"Deutschland ist zum Selbstbedienungsladen geworden"


https://www.focus.de/finanzen/boerse/risiken-wachsen-professor-sinn-warnt-deutschland-ist-zum-selbstbedienungsladen-geworden_id_10411368.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 23. August 2019, 19:10:38

Italien: Raus aus Euro?


Der Euro wertet immer mehr ab. Zweifel, ob die Gemeinschafswährung Zukunft hat, kommen von den Teilnehmerstaaten: Italienische Politiker bringen einen Austritt aus der Eurozone ins Spiel. Dann wäre der Euro am Ende – weil andere mitziehen würden.


Hier kann man mehr erfahren:
https://www.pravda-tv.com/2019/08/italien-raus-aus-euro/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 26. August 2019, 07:20:02
Ein wirklich interessanter Artikel ueber den Euro  und die Waehrungsentwicklung.    ???

  https://www.focus.de/finanzen/boerse/konjunktur/interview-mit-wirtschaftsexperten-thomas-meyer-unser-geld-ist-kaputt-aber-das-waehrungs-und-finanzsystem-kann-man-retten_id_11061556.html    (https://www.focus.de/finanzen/boerse/konjunktur/interview-mit-wirtschaftsexperten-thomas-meyer-unser-geld-ist-kaputt-aber-das-waehrungs-und-finanzsystem-kann-man-retten_id_11061556.html)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Benno am 02. September 2019, 17:52:10
> Statt auf diese Diskrepanz hinzuweisen, versucht sie - (die SPD) - wohl die Grünen rechts und links zu überholen, was nur in einem Crash der Sozialdemokraten enden kann. <

Quelle: http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=4591.msg1324570#msg1324570

Berlin (dpa). Im Wettbewerb um den künftigen Vorsitz der SPD treten acht Duos und ein Einzelbewerber gegeneinander an. Das teilte die kommissarische Vorsitzende Manuela Schwesig in Berlin mit. Die Bewerbungsfrist war am Sonntag geendet. Bisher war in der Partei lediglich von acht Duos die Rede. Wie es in Parteikreisen nun hieß, erreichte auch der Bundestagsabgeordnete Karl-​Heinz Brunner aus Bayern die nötige Mindestunterstützung aus der Partei. Am Mittwoch starten in Saarbrücken 23 Regionalkonferenzen, bei denen sich die Bewerber der Basis und der Öffentlichkeit vorstellen.

(https://abload.de/img/snap2019-09-02at17.46ghke8.png) (https://abload.de/image.php?img=snap2019-09-02at17.46ghke8.png)

(https://abload.de/img/snap2019-09-02at17.463tjp7.png) (https://abload.de/image.php?img=snap2019-09-02at17.463tjp7.png)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 05. September 2019, 10:09:26
Währungspolitik: Die lächelnde Katastrophe

(https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRfNQKru806X49UJrTrewpLfjyCNgNOLuB7bRnsGOQbTqHh6zhy)

„Chronik eines angekündigten Todes."

Christine Lagarde, die als französische Wirtschaftsministerin der Fahrlässigkeit schuldig gesprochen wurde. Sie hatte einem bekannten Hasardeur Kraft ihres Amtes im Jahr 2008 eine Entschädigung von 400 Millionen Euro zugesprochen. Das wurde später wieder aufgehoben, aber wozu gibt es in Frankreich Sondergerichtshöfe, reserviert nur für ehemalige Minister. Sie stehe zu ihrer damaligen Entscheidung, sagte Lagarde bei der Urteilsverkündung im Jahre 2016, obwohl der Geschäftsmann ein Jahr vorher zur Rückzahlung verurteilt worden war.

Mit dem Helikopter vor der Wut des Volkes in Sicherheit gebracht

Dabei war sie sich der lautstarken Unterstützung der versammelten Linken in Europa und in den USA sicher. Sie werde das niemals bezahlen, meinte Kirchner standhaft, auch wenn diese Ausbeuterfonds die imperialistische US-Justiz zu Hilfe riefen. Dabei vergaß sie aber zu erwähnen, dass die letzten Tranchen argentinischer Staatsschulden in Dollar und nach US-Gesetzen begeben worden waren, weil niemand mehr dem argentinischen Peso über den Weg traute. Und überraschenderweise können die Gläubiger dann vor US-Gerichten klagen, wenn sie ihr Geld nicht, wie versprochen, bekommen.

Allerdings hörte Lagarde das Urteil nicht persönlich an; als Chefin des Internationalen Währungsfonds (IMF) wurde sie in New York gebraucht. Auf diese Position war sie 2011 gehebelt worden, nachdem ihr Vorgänger Dominique Strauss-Kahn über eine Sex-Affaire gestolpert war. Auch Lagarde hätte von ihrem Posten zurücktreten müssen, wäre der Schuldspruch mit einer Vorstrafe verbunden worden.

https://www.achgut.com/artikel/waehrungspolitik_die_laechelnde_katastrophe
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 13. September 2019, 11:19:23
https://www.youtube.com/watch?v=DveehkV-9OQ

Maastricht und die Vertrags Verbrecher ...

Griechenland vor der Krise 120 % Verschuldung ... heuer 180 % , Frankreich 120 % und Italien 180 % Verschuldung
bei vertraglich festgelegten 60 % . § 10 bzw. Absatz 10 dieses Vertragswerks  hebelt die Klagemöglichkeit gegen die
Schuldnerstaaten aus .

Frage : wer ist namentlich für diesen vertraglich programmierten Kontrollverlust verantwortlich ???

oder : wann klingelts denn hier bei einigen ???
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 14. September 2019, 13:33:05
Die Unionsbürgerschaft

Mit dem Vertrag von Maastricht wurde die Unionsbürgerschaft eingeführt. Sie ersetzt nicht die Staatsbürgerschaft, sondern ergänzt diese. Die Unionsbürgerschaft erhält jeder, der die Staatsbürgerschaft eines der Mitgliedsstaaten der EU besitzt. Er erhält damit unter anderem eine Aufenthaltserlaubnis in der gesamten Union, das aktive und passive Kommunalwahlrecht im Wohnstaat, sowie das Recht, das Europäische Parlament unabhängig von der Staatsbürgerschaft in der gesamten EU jeweils am Wohnsitz zu wählen.

Außerdem erhielten Unionsbürger das Recht, Petitionen an das Europäische Parlament zu richten, wo zu diesem Zweck ein Petitionsausschuss gegründet wurde. Als Ansprechpartner bei Beschwerden wurde das Amt des Europäischen Bürgerbeauftragten eingerichtet.


Welcher vetragsrechtlich unmündige Idiot hat eigentlich den Maastricht Vertrag 1992 gezeichnet ? Es muß der Klaus Kinkel als Außenminister gewesen sein ! Sein Nachfolger Joschka Fischer durfte dann erleben wie das Deutsche Verfassungsgericht entgegen
aller rechtlichen Bedenken  ( insbesondere den von Lucke beschriebenen Absatz 10 ) sich selber rechtlich disqualifizierte !


 Laut Vertragstext sollte frühestens zum 1. Januar 1997, spätestens zum 1. Januar 1999 in der EU eine gemeinsame Währung (Euro) eingeführt werden.

Das die Einhaltung von Verträgen in der EU längst obsolet gehandelt werden scheint hier zu Lande keinen mehr zu irritieren ! Derzeit geistert das Schengen Abkommen und seine Ausführungsbestimmungen durch die Lande , als wäre es nie geschloßen worden !


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 16. September 2019, 08:15:58
https://www.youtube.com/watch?v=hV-YUcEXvzQ
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 16. September 2019, 10:27:01
Das Gruselkabinett der Frau Ursula von der Leyen

Ich kenne das,manchmal sind die Finger an der Tastatur schneller als der Status quo.

Der Status quo besagt,dass es noch kein Kabinett der Praesidentin der EU - Kommission
gibt.

Was derzeit auf dem Tisch liegt,sind Nominierungen von Persoenlichkeiten,die von den
Nationalstaaten aufgeboten wurden.

Keinesfalls ist es sicher,dass die Persoenlichkeiten auch die vorgeschlagenen Positionen
in der EU - Kommission einnehmen koennen.

Zuerst muessen diese sich einem Hearing im EU - Parlament stellen und da ist es schon
vorgekommen,dass einige durchgerasselt sind.

Frau von der Leyen hat dadurch,dass sie keine freie Wahl fuer ihr Kabinett hat,auch nicht
die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Was sie im Vorfeld machen kann ist,Kandidaten so zu nominieren,dass sie nicht ausge-
rechnet sensible Kommissariate bekleiden.
Es waere optisch nicht optimal,den von Griechenland nominierten Kandidaten,die Ober-
hoheit ueber das EU - Budget zu ueberantworten,oder den rumaenischen Kandidaten zu
bestimmen,OLAF zu fuehren.

Daher sind weder Vorschusslorbeeren noch Verdammnisse angebracht.

Zuerst waehlen lassen und dann erst beurteilen,wie sich die neue Kommission schlaegt,
mein Rat.

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: kiauwan am 16. September 2019, 11:47:16
Allein schon das Wort Persoenlichkeiten ist eine verballhornung sondersgleichen fuer diese Quotenliste.

da sehe ich noch einiges auf Deutschland zukommen, zuerst die Quoten auf Frauen fuer die naechsten Wahlen und dann noch die Auslaender nach Bevoelkerungsanteil, da is mir die Huendchenkrawatte doch viel lieber.

in der Politik sollte es so sein wie in der Witschaft, Qualitaet statt Quote.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 16. September 2019, 12:28:37
@ Jock ... bei den  " ungelegten Eier " dieses Grusel Kabinett`s  magst Du ja noch mein Verständnis finden ...

bei den bestätigten " Führungspersönlichkeiten " ist der Gärtner Kommentar aber schon angemessen .

Die neue EZB Führung gilt als vorbestraft und die v.d. Leyen steckt in einem Untersuchungsauschuß mit

allen rechtlichen Risiken . Hier befürchte ich bei beiden Positionen keine großen Reformationen der EU !
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 16. September 2019, 16:06:13
Allein schon das Wort Persoenlichkeiten ist eine verballhornung sondersgleichen fuer diese Quotenliste.

da sehe ich noch einiges auf Deutschland zukommen, zuerst die Quoten auf Frauen fuer die naechsten Wahlen und dann noch die Auslaender nach Bevoelkerungsanteil, da is mir die Huendchenkrawatte doch viel lieber.

in der Politik sollte es so sein wie in der Wirtschaft, Qualitaet statt Quote.
Richtig! Das schließt ja Frauen auch nicht aus! Leider wird die Wirtschaft aber auch schon mit Quoten gegängelt! https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenquote#Deutschland_2
Die einzige produktive Quote wäre, den Abgeordneten-Anteil von vormaligen Behördenmitarbeitern in allen nationalen Parlamenten und bei der EU auf 20% zu beschränken!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 16. September 2019, 18:59:36
Ich glaube der @Helli meint mit "vormaligen Behoerdenmitarbeitern",Amtstraeger
im oeffentlichen Dienst - kurz Beamte.

Diese Zahl will er im Bundestag auf 20 % beschraenken.

Ein Aufstellung im Jahre 2016 zeigt,dass nur 73 Mandatare auf diese Gruppe ent-
fallen und das ist weit unter den 20 %.
Auch wenn man Lehrer mit einbezieht,die sich mit 42 zu Buche schlagen,erreicht
man auch nicht 20 %.

Abgesehen davon,waere eine gesetzliche Beschraenkung einer bestimmten(ge -
nannten) Berufsgruppe dem Gleicheitsgrundsatz widersprechend.

Das Recht zur Aufstellung,der zur Wahl stehenden Kandidaten,haben die politischen
Parteien und es ist weder im Grundgesetz noch im Parteiengesetz niedergelegt,dass
hier Beschraenkungen vorgenommen werden koennen.

Einen anderen Zugangsgrund haben die Bestrebungen,den Frauenanteil bei den Mand-
ataren,dem Verhaeltnis Mann/Frau zu entsprechen,heisst anzugleichen.

Eine paritaetische Reihung von Frauen und Maennern (50:50)kann eine Partei vor-
nehmen,ist jedoch normalerweise von einer Wahl bzw. Genehmigung durch die Dele-
gierten abhaengig.

Jock

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 16. September 2019, 19:43:45
Ich glaube der @Helli meint mit "vormaligen Behoerdenmitarbeitern",Amtstraeger
im oeffentlichen Dienst - kurz Beamte.

Diese Zahl will er im Bundestag auf 20 % beschraenken.

Ein Aufstellung im Jahre 2016 zeigt,dass nur 73 Mandatare auf diese Gruppe ent-
fallen und das ist weit unter den 20 %.
Auch wenn man Lehrer mit einbezieht,die sich mit 42 zu Buche schlagen,erreicht
man auch nicht 20 %.

Abgesehen davon,waere eine gesetzliche Beschraenkung einer bestimmten(ge -
nannten) Berufsgruppe dem Gleicheitsgrundsatz widersprechend.

Das Recht zur Aufstellung,der zur Wahl stehenden Kandidaten,haben die politischen
Parteien und es ist weder im Grundgesetz noch im Parteiengesetz niedergelegt,dass
hier Beschraenkungen vorgenommen werden koennen.

Einen anderen Zugangsgrund haben die Bestrebungen,den Frauenanteil bei den Mand-
ataren,dem Verhaeltnis Mann/Frau zu entsprechen,heisst anzugleichen.

Eine paritaetische Reihung von Frauen und Maennern (50:50)kann eine Partei vor-
nehmen,ist jedoch normalerweise von einer Wahl bzw. Genehmigung durch die Dele-
gierten abhaengig. Jock

Zum Einen besteht der öffentliche Dienst nicht nur aus Beamten, zum Anderen ist es leider nicht zwingend erforderlich, dass bei der Angabe des Berufs der bisherige "Arbeitgeber" genannt werden muss. Ein Abgeordneter, der z.B. als Beruf Jurist, Politologe, Wissenschaftler, Sozialarbeiter, usw. angibt, kommt zwar in der Regel aus dem ÖD, wird aber dort nicht mitgezählt!
Zähl' mal die vorher von der "öffentlichen Hand" Abhängigen zusammen:  https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36615/umfrage/berufe-der-bundestagsabgeordneten-16-wahlperiode/
Da bleibt wenig übrig! Der Steuerzahler kommt für die Diäten, für die Kosten der zeitweise Vertretung und natürlich für deren Pensionen auf!
Durch diese Dominanz im Parlament, schafft sich der ÖD seine selbsternannte Wichtigkeit zum Nachteil der bürgerlichen Freiheiten (die auch die Kosten des ÖD explodieren lässt)!

Die Frauen-Quote ist einfach nur lächerlich! Zu allen Wahlen gab es mehr Frauenwahlberechtigte als Männer (https://www.merkur.de/politik/viele-deutsche-sind-wahlberechtigt-zr-3072885.html) und bei allen Wahlen standen auch schon immer Frauen auf den Wahllisten aller Gliederungen. Trotzdem wurden nur wenige gewählt, warum wohl? Wenn also die eigenen Geschlechtsgenossinnen schon nix von vielen Frauen in der Politik halten, warum sollten Männer das tun?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 16. September 2019, 21:29:55
@Helli

Wenn du den Bogen so weit spannst,das alle,die im oeffentlichen Dienst stehen,von
ihrem Recht als Abgeordnete im Parlament taetig sein zu koennen verwehrst,weil sie
die 20 % Marke durchstossen,waere das hoechst demokratiefeindlich.

In diese Gruppe waere ja auch eine nichtbeamtete Gerichtstippmamsell hineinfallend,
weil von der oeffentlichen Hand abhaengig.

Lustig ist jedoch die Vorstellung,dass ein aufzustellender Mandatar,seinen Arbeitsgeber/
Dienststelle nicht bekannt gibt,um so nicht ueber die 20 % Grenzmarke zu fallen,sollte
dieser Unsinn wirklich kommen.

Mit keinem Wort gehst du darauf ein,dass eine Beschraenkung einer Gruppe im Bundes-
tag eine sehr fragwuerdige Angelegenheit ist und ohne Aenderung des GG und Parteien-
gesetzes ohnehin nicht moeglich waere.

Wie das Prozedere einer Wahl ablaeuft ist dir wohlbekannt.

Die Parteien erstellen eine Liste der Kandidaten und reichen sie bei der Wahlbehoerde ein.

Nach der Wahl bekommen,der Reihung nach,die Kandidaten das Mandat nach dem Ergebnis
des Wahlausganges.

Ab dem Moment ist es nicht mehr moeglich,einen gewaehlten Abgeordneten,das Mandat
zu entziehen.Auch durch einen Parteiausschluss oder Parteiaustritt bleibt er Abgeordneter
bis zum Ende der Legislaturperiode.
Scheidet er,aus Gruenden,welche auch immer aus,faellt das Mandat an den Naechstgereihten.

Dass Abgeordnete fuer ihre Taetigkeit in den Parlamenten eine Entschaedigung bekommen
und sogar Pensionsansprueche erwerben,finde ich logisch und nachvollziehbar.

Wuerde das eingestellt werden,entwickelt sich der Parlamentarismus entweder zum Staende-
staat oder zu einer Gentle(man)demokratie,die seinerzeit Unheil in England verursacht hat.

Jock

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 17. September 2019, 18:13:29
@Helli

Wenn du den Bogen so weit spannst,das alle,die im oeffentlichen Dienst stehen,von
ihrem Recht als Abgeordnete im Parlament taetig sein zu koennen verwehrst,weil sie
die 20 % Marke durchstossen,waere das hoechst demokratiefeindlich.

In diese Gruppe waere ja auch eine nichtbeamtete Gerichtstippmamsell hineinfallend,
weil von der oeffentlichen Hand abhaengig.

Tja, Herr Jock, wenn diese Abgeordneten für den wählenden Bürger "arbeiten" würden und nicht als Interessenvertreter des ÖD wahrgenommen würden, wäre das ja kein Problem.

...und Quotierungen für bestimmte Gruppen werden ja bereits angedacht und teilweise sogar im Vorfeld von Wahlen schon praktiziert. Wo ist dann der Unterschied zwischen einer Frauenquote und einer ÖD-Quote?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 17. September 2019, 20:50:10
Tja Herr Helli,

lass dich doch einfach aufstellen oder besser noch, die so wortgewaltigen Member hier...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 17. September 2019, 23:44:56
Tja Herr Helli,

lass dich doch einfach aufstellen oder besser noch, die so wortgewaltigen Member hier...

Das hab' ich bereits hinter mir; daher meine ich zu wissen, von was ich rede!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 18. September 2019, 00:00:29
Hast du mal vor Jahren geschrieben ... SPD, richtig? ???
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 18. September 2019, 00:32:59
Hast du mal vor Jahren geschrieben ... SPD, richtig? ???
Richtig!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 18. September 2019, 00:34:53
Treffer! ;} Ich kenne sogar einen Herrn, der war früher SED, heute AfD. ???
Menschen ändern sich ...  :}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 18. September 2019, 03:44:45
Menschen ändern sich ...  :}

Parteien auch
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 24. September 2019, 18:44:30
Menschen ändern sich ...  :}

Parteien auch
Dann schauen wir mal, wie sich dieser Clown drehen kann!
https://www.sueddeutsche.de/politik/brexit-news-live-ticker-1.4604107
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 24. September 2019, 23:32:50
Diesen Vortrag von Dr. Markus Krall (>> https://de.wikipedia.org/wiki/Markus_Krall <<) sollte man sich unbedingt anhören.
Es geht hauptsächlich um die schlimmen Folgen der Niedrigzins-Politik der EZB und der hohen Kosten der Überregulierung.

https://www.youtube.com/watch?v=B6fOx7jevaM

---
Zitat
Markus Krall - der Insider
Der promovierte Volkswirt berät seit vielen Jahren Banken und entwickelte federführend deren Risikoanalyse-Systeme. Zuletzt sprach er im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz zum Thema Bankencrash. Der Partner der Unternehmensberatung Götzpartners und frühere Mc-Kinsey-Mitarbeiter schrieb den Bestseller „Der Draghi-Crash“.

Krall legt Wert darauf, dass er immer wieder hochrangige Politiker auf die Probleme der Banken hingewiesen hat – und nichts geschah.

Aus einem Artikel vom März 2018 >> https://www.focus.de/finanzen/boerse/interview-mit-autor-des-draghi-crashs-banken-insider-warnt-in-zwei-jahren-fliegt-uns-das-system-um-die-ohren_id_8570527.html <<
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Nadja am 25. September 2019, 03:47:23
habe mir den  Vortrag genau verinnerlicht

danke

soviel Informationen

leider AFD?
nein ,gerade deshalb





Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 25. September 2019, 07:10:36
Zitat
Es geht hauptsächlich um die schlimmen Folgen der Niedrigzins-Politik der EZB und der hohen Kosten der Überregulierung.

Ich erinnere an den Herrn Popp. Der wird ja  hier mit vielen Videos sehr hoch gelobt. Eine seiner ganz wichtigen Weisheiten ist die Abschaffung der Zinsen. Ich verstehe die Forderung schon, schließlich ist der Herr eng mit dem Edelmetallhandel verbandelt.

Nun gut, es gibt immer wieder Dummkopfe, die auf solche Schwaetzer reinfallen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 25. September 2019, 14:21:08
Nun gut, es gibt immer wieder Dummkopfe, die auf solche Schwaetzer reinfallen.

Wer die wirklichen Dummköpfe und Schwätzer sind, wird die Zukunft zeigen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 25. September 2019, 16:48:20
Ja, was denn nun? Zinsen oder keine Zinsen?

 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: boehm am 25. September 2019, 16:58:22
Ich bin für Zinsen, möglichst viele!!  ;]
Titel: Re: Devisen... THAI BAHT (THB)
Beitrag von: franzi am 25. September 2019, 17:59:04

Manipuliert die EZB den Euro nach unten?

   

EZB-Chef Draghi behauptet zwar, dass er den Euro nicht schwächen will, aber er tut es mit seiner Geldpolitik. Aus den USA mehren sich die Vorwürfe, dass die EZB eine Art Währungskrieg anzettelt. . . . .


(https://www.ariva.de/chart/images/chart.png?z=a4633~b130~o285~wfree~Uyear~W0~z620)

https://www.mmnews.de/wirtschaft/130807-manipuliert-die-ezb-den-euro-nach-unten (https://www.mmnews.de/wirtschaft/130807-manipuliert-die-ezb-den-euro-nach-unten)

fr

Titel: Re: Re: Devisen... THAI BAHT (THB)
Beitrag von: Burianer am 25. September 2019, 18:53:12
Franzi, seit wann denn ?   
Zitat
  Manipuliert die EZB den Euro nach unten?
 
    :]
Seit der Breitmaulfrosch seine Mafialeute in Italien unterstuetzt, gehts doch nur noch abwaerts.
Letzten Donnerstag erst wieder, neues Aufkaufprogramm fuer faule Kredite aus Italien  {/
Die franzoesische Nachtigal wirds nicht anders machen  {[
Neues ab Monat November, Geldruckmaschiene, 20 Milliarden Euros neu auf den Mark werfen  pro Monat, italienische Staatsanleihen kaufen  }{ 
Italien laesst gruessen  {/ {/ {/
Es wird Zeit, dass es wieder nationale Waehrungen gibt, denn diese Suedlaender  ( PIGS,   henni ohne Irland )   ;] koennen nicht wirtschaften und leben auf Pump  {[   
Die netten Deutschen sparen ja , damit sich das fuer die EZB lohnt. Minuszinsen bald fuer jeden, der sein Geld nicht ausgibt  }}
Wer will denn Zinsen auf sein Erspartes ? wer will denn fuer sein Alter vorsorgen ? 
Lass die anderen dafuer bezahlen.

Schau Dir diese Fraze an  ;D
  https://www.n-tv.de/wirtschaft/Globale-Verschuldung-erreicht-Rekordniveau-article21294419.html   (https://www.n-tv.de/wirtschaft/Globale-Verschuldung-erreicht-Rekordniveau-article21294419.html)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 25. September 2019, 20:22:33
>> https://www.n-tv.de/wirtschaft/Tiefzins-alarmiert-die-Bankenaufsicht-article21269970.html <<

Hoffentlich bleibt es nicht nur wieder bei zahnlosem Blablabla.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 26. September 2019, 08:13:41
Der hier schon mehrfach vermisste Kabarettist Volker Pispers beschrieb Zinsen als ein typisches Instrument der Umverteilung von unten nach oben. Schließlich ist die Masse der Bevölkerung  weil nahe am Existenzminimum dahinvegetierend, nicht in der Lage, Geld zu sparen und von Zinsen zu profitieren.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 26. September 2019, 08:33:45
Zitat
Manipuliert die EZB den Euro nach unten?

Der Herr Trump wird das so sehen.

Aber der liegt ja auch mit der FED im Clinch, die möchte die Zinsen in den USA anheben, Herr Trump dagegen nicht.

Merkwürdig ist es schon dass sich Italien zu besseren Konditionen Geld leihen kann als die USA. 


Steigende Zinsen. Das wird spannend.

In Asien fallen mir da sofort China, Indien und Thailand ein. Die werden ganz dumm schauen, wenn die Gelder, die zu 0 Prozent geliehen wurden um sie dort zu investieren, wieder abgezogen werden. Aber bestimmt wird es auch noch andere in der Region treffen.

Aber auch Europa. Steigende Zinsen bedeuten für manche Haushalte etlicher Länder ein k.o.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 26. September 2019, 08:41:41
https://www.youtube.com/watch?v=OlnJfP6PPB4

was so abgeht in der EU ... mal ein derblecken für Ahnungslose , die als
Stimm Vieh auch noch dafür zahlen dürfen ... ???

Einen Parlaments Vulkan stelle ich mir anders vor , da ist ja der Springbrunnen
im Pool bei Fritz aktiver  :] :] :] ... der ist btw. Sonntags wieder offen für Mettbrötchen Bestellungen

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 26. September 2019, 09:27:35
Herr Reil ist offensichtlich sehr ungluecklich als AfD -EU Abgeordneter.

Das aeussert sich auch darin,dass er das Mobilar kritisiert und sogar Gluehbirnen
in seiner Unterkunft ertragen muss.

Gibt es denn keine Moeglichkeit,dass er sein Mandat zuruecklegen kann ?

Ich bin mir sicher,haette er gewusst,welche Zustaende im EU -Parlament in Strass-
burg herrschen,haette er sich nicht darum beworben,bzw. dafuer aufstellen lassen.

Gefallen hat mir die Passage,wo er ankuendigt,auf die Haelfte seiner Bezuege und
Diaeten zu verzichten bzw. fuer caritative Organisationen zu spenden.

Oder habe ich diese Aeusserung nur getraeumt ?

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 26. September 2019, 09:43:45
@ Jock

die Angewohnheit nur Anfang und Ende eines Beitrages zu konsumieren hat echte Nachteile ...

so scheint Dir die wesentliche Aussage entgangen zu sein , wo in diesem riesen Parlament  nur

14 Abgeordnete ( 3 davon AFD ) anwesend waren , als es darum ging Nachteile für die

" freiwilligen Feuerwehren " zu debattieren bzw zu verhindern ....
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 26. September 2019, 10:23:16
@Alex

Offensichtlich haben die EU -Abgeordneten die Beratung/Diskussion ueber das
Thema Freiwillige Feuerwehren nicht an oberster Stelle ihrer Prioritaetenliste
gesetzt.

Nicht einmal bei der AfD stand das Thema im Vordergrund oder erschien ihnen
wichtig genug.

Sonst ist es ja nicht erklaerlich,dass von 11 AfD -EU-Abgeordneten nur 3 an der
Sitzung teilgenommen haben.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Pladib am 26. September 2019, 11:47:01
@jock, der Mann kennt sich im EU-Parlament bestens aus, weiss alles und jedes zu beschimpfen.
Allerdings beginnt aber mit den Worten: "Ich bin seit Montag hier ... "  {+
Danach beklagt er Glühbirnen und mehrfach das gammelige, billige Mobiliar. Eine AfD-Sänfte
hätte es schon sein dürfen? Dekadenz beklagen und über billiges Mobiliar spotten ... passt genial.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 26. September 2019, 22:00:35
Zitat
Deutsche-Bank-Chef Sewing warnt: Europas Zentralbanken wären einer großen Krise nicht mehr gewachsen
...
Sewing: „Langfristig ruinieren diese Niedrigzinsen das Finanzsystem“

Der ganze Artikel >> https://www.businessinsider.de/deutsche-bank-chef-europas-zentralbanken-waeren-krise-nicht-gewachsen-2019-9 <<
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 27. September 2019, 07:08:18
Hoffentlich bleiben die Zinsen in Europa weiter unten.

Ich sehe nicht ein, Leuten, nur weil sie Geld haben, deswegen weiteres Geld zu schenken. 

Der hier so oft beklagte arme Rentner in Deutschland hat mit Sicherheit nichts von einer Erhoehung der Zinsen.

Ich verstehe Herrn Sewing so, er ist besorgt, die niedrigen Zinsen druecken die Margen seiner Bank.


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 27. September 2019, 13:27:55
Hoffentlich bleiben die Zinsen in Europa weiter unten.

Und alle Sparer freuen sich ungemein darüber!  {:}
Mehr schreibe ich zu diesem provokanten Blödsinn nicht.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 27. September 2019, 15:52:33
 Das hättest Du Alex schreiben müssen als der die Videos von Herrn Popp hier propagierte!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 27. September 2019, 16:19:14
@Kern

Der an anderer Stelle genannte Herr (Prof.Dr. ?) Andreas Popp vertritt die An-
sicht,dass Zinsen bewirken,dass es zu einer Unverteilung der Gelder von Unten
nach Oben kommt.

Das bemaengelt er und will das abgeschafft wissen.

@Alex stellt dieses zumindest nicht in Abrede,weil er keinen gegenteiligen Kom-
mentar abgegeben hat und man daraus schliessen kann,dass er damit meinungs-
maessig konform geht.

Schliesst sich @AS 2000 dieser Ansicht an und drueckt das mit (Zitat) :" Ich sehe
nicht ein,Leuten,nur weil sie Geld haben,deswegen weiteres zu schenken",aus,wird
dies als ( Zitiat) : "... provokanten Bloedsinn" vom Tisch gewischt.

Als Landei kenne ich mich nicht aus und stelle daher die Frage,wer hat recht ?

Jock







Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 27. September 2019, 17:39:42
Zitat
@Alex stellt dieses zumindest nicht in Abrede,weil er keinen gegenteiligen Kom-
mentar abgegeben hat und man daraus schliessen kann,dass er damit meinungs-
maessig konform geht.

Nun die Sache mit dem Jesus Pfennig und dem Zinses Zins und seinen Auswirkungen ( es sollen daraus von Finanzexperten
errechnete 27 Milliarden Erden aus Gold entstanden sein ) kann ja nicht auf ewig angelegt gewesen sein ...

Was der Herr Popp und btw. auch andere Experten wie Dr. Krall sagt ist , dass auch die Nullzins Politik in unserem Finanz -
Gebilde auch nicht auf Dauer funktionieren kann .

Sogenanntes Fiatmoney und seine Macher scheinen nun am Ende ihrer Betrügereinen angekommen!

 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 27. September 2019, 18:04:21
Zitat
Was der Herr Popp ...  sagt ist , dass auch die Nullzins Politik in unserem Finanz - Gebilde auch nicht auf Dauer funktionieren kann .

Quelle?

Zitat
Sogenanntes Fiatmoney und seine Macher scheinen nun am Ende ihrer Betrügereinen angekommen!

Du kannst bei Herrn Popp fuer Fiatmoney jederzeit Glod kaufen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 27. September 2019, 18:26:16
Zitat
Quelle?

Seine VORTRÄGE , die Du ja nicht schaust ...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 28. September 2019, 07:18:22
@Alex,

spinnst Du? Zitiere so, wie es üblich ist und verweise nicht auf einen Haufen Videos.

Aber ganz offensichtlich bist Du ja wohl überfordert, das mit eigenen Worten kurz  zu erklären. 

Solange Du nicht richtig belegst, dass Herr Popp (Erfinder der Popp Mark?) behauptet, Zinsen seien zur Funktionsfähigkeit unseres Geldsystems erforderlich, gehe ich davon aus, dass dies eine plötzliche Erfindung  - wie so oft – von Dir ist.

Herr Popp meint u.a.:

Die Kapitalbesitzer benutzen den Staat, um aus Steuergeldern Investitionen und Renditen zu erhalten, die ohne ihn nicht möglich wären. So sichern sie ihren Vermögens- und Machtzuwachs. Es ist der sogenannte Sozialstaat, der über das Steueraufkommen die Umverteilungen zu Gunsten des Kapitals vornimmt.

http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/popp/zinswahn/ (http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/popp/zinswahn/)

Noch Fragen?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 28. September 2019, 11:11:14
Zitat
Du kannst bei Herrn Popp fuer Fiatmoney jederzeit Glod kaufen.

Nun Arthur , wo ich Krügerrand kaufe entscheidet der Markt und sicherlich nicht Herr Popp .

Zitat
Aber ganz offensichtlich bist Du ja wohl überfordert, das mit eigenen Worten kurz  zu erklären.

Als Aufnahme fähiger Realist habe ich hier die VDO´s von Experten wie  A. Popp , Dr. Krall und nicht zuletzt von Ernst Wolff

eingesetzt bei ( Geld regiert die Welt ) , die können das in ihren bezahlten Vorträgen ( die Dir und anderen hier frei angeboten

wurden ) viel besser als Du oder ich .  Deine Google Erkenntnisse finde ich selber im Netz , da brauche ich keine Nachhilfe  !

Hättest Du die VDO`s verinnerlicht , wüßtest Du , daß Herrn Popp und die anderen Experten einmütig von Zombie Banken und

Firmen sprach  Er hat nicht die Zinsen als solches angeprangert , sondern gesagt , das Fiatmoney bei der Deckung hinterfragt

werden sollte und das Zinses Zins System nicht auf Dauer funktionieren kann und somit zeitlich  auf Crash angelegt ist !

Solltest Du die Inhalte der VDO`s nicht verstehen ( wie auch wenn Du sie Dir nicht " antust " ) dann unterlasse es gefälligst

mir Deine Überforderung zu unterstellen  {;
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 28. September 2019, 11:14:02
in " Geld regiert die Welt " spricht Prof. Otte im Interview , vll. gefällt der Dir besser als A. Popp  ;]
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: malakor am 28. September 2019, 11:17:44
Zitat
Du kannst bei Herrn Popp fuer Fiatmoney jederzeit Glod kaufen.

Nun Arthur , wo ich Krügerrand kaufe entscheidet der Markt und sicherlich nicht Herr Popp .

Zitat
Aber ganz offensichtlich bist Du ja wohl überfordert, das mit eigenen Worten kurz  zu erklären.

Als Aufnahme fähiger Realist habe ich hier die VDO´s von Experten wie  A. Popp , Dr. Krall und nicht zuletzt von Ernst Wolff

eingesetzt bei ( Geld regiert die Welt ) , die können das in ihren bezahlten Vorträgen ( die Dir und anderen hier frei angeboten

wurden ) viel besser als Du oder ich .  Deine Google Erkenntnisse finde ich selber im Netz , da brauche ich keine Nachhilfe  !

Hättest Du die VDO`s verinnerlicht , wüßtest Du , daß Herrn Popp und die anderen Experten einmütig von Zombie Banken und

Firmen sprach  Er hat nicht die Zinsen als solches angeprangert , sondern gesagt , das Fiatmoney bei der Deckung hinterfragt

werden sollte und das Zinses Zins System nicht auf Dauer funktionieren kann und somit zeitlich  auf Crash angelegt ist !

Solltest Du die Inhalte der VDO`s nicht verstehen ( wie auch wenn Du sie Dir nicht " antust " ) dann unterlasse es gefälligst

mir Deine Überforderung zu unterstellen  {;


Froehliches schiessen.       {--
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 28. September 2019, 12:52:49
@Alex,

erzähl hier nichts vom Pferd. Es ging allein um die Behauptung, Herr P. habe gesagt, Zins und Zinseszins seien eine Voraussetzung für das Funktionieren unseres Geldsystems.

Meiner Bitte, hier eine Quelle zu spezifizieren, bist Du nicht nachgekommen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die Zitate erfinden in aller Regel  keine Quellen nennen. Erwischet man sie dann, reagieren sie sauer, und beantworten in einem Wortschwall Fragen, die nicht gestellt wurden.

Dass ich das noch erleben durfte. Alex und Achim nehmen sich der notleidenden Banken an und plädieren für richtige Zinsen. Gut, die hier vorgeschobene Oma mit ihren paar Euros auf dem Sparkonto  geht dabei ja auch nicht so ganz leer aus.

Deshalb zum Schluss noch einmal Herr Popp:

Da Geld aber bekanntlich nicht arbeiten kann, muss es sich durch die Zinszahlungen derjenigen vermehren, die in der Schuldenfalle sitzen. Man lässt also kein Geld, sondern Andere für sich arbeiten. Die Schere zwischen Fleißig und Reich geht dadurch zwangsläufig immer weiter auseinander.

https://www.wissensmanufaktur.net/geld-verstehen/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: malakor am 28. September 2019, 12:58:11
Wenn in Deutschland erst komplett der Islam herrscht, braucht man sich ueber Zinsen nicht mehr den Kopf zu zerbrechen. }}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 28. September 2019, 13:08:40
https://www.youtube.com/watch?v=oYOYwIJ0tLU

Arthur , laß Dir doch einfach nochmal die  Exponental-Funktion des Zinses Zins erläutern

danach kannste dann zu Andreas Popp , oder zu Ernst Wolff ( Finanz Tsunami ) umschalten ,

der sagt Dir dann ,  woran die Zombie Banken & Firmen leiden ...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 28. September 2019, 16:15:03
Hoffentlich bleiben die Zinsen in Europa weiter unten.

Und alle Sparer freuen sich ungemein darüber!  {:}
Mehr schreibe ich zu diesem provokanten Blödsinn nicht.

@Alex
Das Ganze wurde frueher unter dem Begriff Zinsknechtschaft diskutiert.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 30. September 2019, 16:43:02
https://www.youtube.com/watch?v=8IztA4BfKJs


Hoch interessante Aufklärung

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 30. September 2019, 19:53:25
Was macht denn der Breitmaulfrosch ?
Der Euro verliert diesen Montag schon wieder erheblich.

Dann sind wir schon am Nikolausitag bei unter einem Euro pro Dollar.  1.0897  {/
Zum Bath  :'(
  https://www.n-tv.de/boersenkurse/devisen/eur-usd-2079559   (https://www.n-tv.de/boersenkurse/devisen/eur-usd-2079559)

Habe mein Heimreise schon gebucht am 6ten Oktober  :'(  :'(  :'(
Bis zum Ausscheiden sollte man dem jeden Tag 50 Peitschenhiebe verabreichen  }}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. Oktober 2019, 07:13:32
@Burianer

Wirf mal Deinen Blick nach Japan. In diesem Lande altert die Bevölkerung am schnellsten und deshalb eignet es sich ausgezeichnet als Anschauungsunterricht für das, was auf Europa zukommt

In Japan gibt es seit 20 Jahren keine Zinsen mehr. Die Wirtschaft wächst zwar nicht mehr so richtig, aber die Immobilienpreise sind in den letzten 10 Jahren konstant geblieben und der Aktienmarkt ist nicht zusammengebrochen. Allerdings, die Verschuldung des Staates ist in diesen 20 Jahren um 160% gestiegen und der Außenwert des Yen sank.

Das Land ist immer noch reich und die Bevölkerung nicht verelendet. Eine Inflation weder der Verbraucherpreise noch der Vermögenswerte ist nicht zu erkennen. Eher aber die Gefahr einer Deflation.

In Japan basiert die Altersversorgung vor allem auf Kapitaldeckung; die staatliche Rente ist niedrig. Da bedeutet eine Zinssenkung, dass die Verbraucher umso mehr sparen, um den für das Alter geplanten Lebensstandard dennoch zu erreichen. Und wenn die Verbraucher nicht kaufen wollen (und wie in Japan schnell weniger werden, Zuwanderung ist in Japan nicht vorgesehen), lohnt es sich trotz der niedrigen Zinsen für die Firmen nicht, zu investieren.   

Die fehlende Nachfrage kann nur durch den Staat, sprich deficit spending, und den Export, gefördert durch die Abwertung der eigenen Währung, ersetzt werden. 

Finanziert wurde Japans fehlende Nachfrage durch die Notenpresse. Inzwischen ist die Bilanzsumme der BOJ auf über 100% der jährlichen Wirtschaftleistung gestiegen. Besser kann das nur noch die Nationalbank der Schweiz. Deren Bilanzsumme beträgt rd. 117% der Wirtschaftsleistung. Die der EZB liegt bei 42%.

Ganz so schlimm kann das ja wohl nicht sein sonst würde sich ja z.B. hier der eine oder andere Schweizer  auch mal dazu und den Negativzinsen der SNB äußern.   

In Europa haben wir eine ähnliche Situation, die Bevölkerung altert und es fehlt an Binnennachfrage.  Da ist es dann auch nur normal, wenn die Notenbank alles daran setzt, den Sparern das Sparen zu verleiden.  Auch wird die Notenbank versuchen, den Außenwert der eigenen Währung zu senken, um über Exporte die Konjunktur zu stärken.

Selbst Herr Trump hätte gern, die FED verführe genauso.

Zu dem Problem fehlender Nachfrage kommt ein weiteres hinzu. 

Seit über drei Jahrzehnten lässt sich in den Industrienationen ein deutlicher Rückgang des Zinses beobachten. Die Alterung der Gesellschaften trägt vor allem zum Zinsrückgang bei. Und daran dürfte sich wenig ändern:

Die rückläufige Geburtenrate hat zur Folge, dass in der Wirtschaft Kapital im Vergleich zu Arbeit reichlicher wird. Dieser Effekt drückt den Zins.

Die längere Lebenserwartung geht (derzeit noch) mit einem längeren Ruhestand einher. Menschen, die während ihres Berufslebens für das Alter sparen wollen, werden in Erwartung eines längeren Ruhestands ihre Ersparnis erhöhen. Dieser Effekt drückt den Zins.

Wer sich hier etwas eingehender informieren möchte:

https://blogs.faz.net/fazit/2017/05/12/die-demografie-senkt-den-zins-8719/
 (https://blogs.faz.net/fazit/2017/05/12/die-demografie-senkt-den-zins-8719/)

Frau Wagenknecht (Die Linke) sowie die Herren Sewing (Deutsche Bank) und Kern (TIP Forum) sehen das grundsätzlich anders. Andere wiederum eher differenziert. An ungeraden Wochentagen beklagen sie zerstörerische Wirkung des Zinses und an geraden die Enteignung der Sparer weil die keine Zinsen erhalten.
 
 
 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 04. Oktober 2019, 09:46:28
Zitat
::: JAPAN :::Das Land ist immer noch reich :::

Das Land mit der Weltweit höchsten Staatsverschuldung ( 237,12 % ) , noch weit oberhalb der Grenzen
in denen Griechenland für Bankrott erklärt wurde und auch oberhalb einem für nicht Wettbewerbsfähig erklärten Italien ...

Das hat was ....  C--

Japan  eben sowenig souverän wie die BRD mit einer verbrecherischen Atom Lobby Politik , aber mit einer hohen
Disziplin seiner Bevölkerung ausgestattet , schaut mit Schrecken auf die anläßlich der 70 Jahr feiern in China gezeigten
Choreographie von Perfektion und staatlich verordneter Disziplin !

 Eine kulturelle Umvolkung wird dort nicht stattfinden ,wie btw. in ganz Asien nicht vorgesehen !

Bei einem Finanz Crash , werden die Japan Rentner feststellen , wie Sinn befreit ihre Bemühungen nach langem Arbeitsleben
über die Runden zu kommen gewesen ist !

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. Oktober 2019, 15:12:20
Noch immer hat ein Japaner erheblich mehr Geld in der Tasche als ein Russe oder gar ein Chinese. An John Doe kommt er natürlich bei weitem nicht heran.

Zitat
Bei einem Finanz Crash , werden die Japan Rentner feststellen , wie Sinn befreit ihre Bemühungen nach langem Arbeitsleben über die Runden zu kommen gewesen ist !


Ich vermute mal, nicht nur in Japan. Außer natürlich die in Russland. 

Zitat
Eine kulturelle Umvolkung wird dort nicht stattfinden


In Japan ist es üblich, bis weit über 65 hinaus zu arbeiten. Aber selbst dann wird es mit Facharbeitern   extrem knapp. Und auch in Japan wird es so sein, dass Berufen, bei denen man sich die Hände schmutzig macht, am ehesten die Bewerber ausgehen. Und dann?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 04. Oktober 2019, 16:36:36
Zitat
Noch immer hat ein Japaner erheblich mehr Geld in der Tasche als ein Russe oder gar ein Chinese.

" ein Japaner ... ein Chinese "  das liegt wohl daran , wie viel Milliardäre gerade statistisch denen zugerechnet werden .

wie war das noch ... jeder Deutsche hat statistisch mehr als 3.000 Euronen im Monat , wir sind ein reiches Land  :]

Die Kinder der jetzt schreienden Baby Boomer Generation schauen dann mal , wenn die von ihnen mit herbeigeführte Rezession

ihre Blüten trägt ... sie werden dann nichts mehr zu verschenken haben . Vll. werden deren Kinder dann für Essen auf die Strasse

gehen , während ihre Revolutzer Eltern Flaschen sammeln
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 04. Oktober 2019, 19:53:15
@Alex

Wenn man sich deine Beitraege zum Gemuete fuehrt,wird einem Angst und Bange.

Der Grundtenor ist,alles in Deutschland laeuft schief und die Deutschen steuern einer
Katastrophe zu.

Da ist es hoechste Zeit,dass kluge Koepfe den Staat auf sichere Schienen stellen.

Du bist ja einer davon und es waere Zeit,wenn du ein schluessiges Konzept entwickeln
koenntest.

Beklagt wird zum Beispiel,der Niedrigzins,die Politik (Bevormundung) der EU,der EURO,
das niedrige Rentenniveau,die Nichtsouverenitaet  Deutschlands,die Migranten,die Ab-
gaswerte deutscher Automobile,die Target 2 Salden u.s.w.

Was zum Beispiel wuerdest du,als Staat,gegen die Nullzinspolitik der EZB unternehmen ?

Koennest du durchsetzen,dass deutsche Banken 5 % Zinsen fuer Einlagen auszahlen,
ohne dass es negative Auswirkungen haette ?

Wenn ja,wieviel Kapital floesse dann nach Deutschland ?Wie wuerden Banken operieren,
damit die Margen gross genug sind,netto 5 % auf Einlagen auszuschuetten ?
Waere der Bedarf an inlaendische Krediten gross genug,um den entsprechenden Er-
trag zu erwirtschaften,oder muessten die Banken hochriskante Veranlagungen durch-
fuehren ?

Du beklagst weiters,dass das Rentenniveau viel zu niedrig ist,vor allem im Vergleich zu
den Renten in Oesterreich.

Es ist zwar derzeit unrealistisch bzw. ein Ausnahmefall,wenn ein Rentner 80 % seiner
valorisierten Lebensbezuege als Rente erhaelt.

In Deutschland liegt das Rentenniveau bei rund 48 %.

Sollte das,auf das oesterreichische Niveau angehoben werden,also rund 30 Prozent -
punkte mehr,entspricht das einen zusaetzlichen finanziellen Aufwand von rd. 90 Mrd.
pro Jahr.
(Jeder Prozentpunkt Mehrrente kostet 3 Mrd.Euro)

Die werden wie und von wo aufgebracht ?

Das waere es fuer heute- aber es kommt noch mehr.

Jock




Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 04. Oktober 2019, 20:09:49
jock, da bist Du ja ein gluecklicher Pensionaer.
Deutsche Pensionaere dagegen, gehen dann lieber zu Aldi oder Lidl  :'(  SPAREN

Zitat
   Es ist zwar derzeit unrealistisch bzw. ein Ausnahmefall,wenn ein Rentner 80 % seiner
valorisierten Lebensbezuege als Rente erhaelt.

In Deutschland liegt das Rentenniveau bei rund 48 %.
Das wuerde mit 80 Prozente, das Leben in Thailand erheblich verbessern.
Bei 48  {/ kann man noch nichtmal, wenn man sein Lebenlang einbezahlt hat, davon leben  {[

Zitat
   Sollte das,auf das oesterreichische Niveau angehoben werden,also rund 30 Prozent -
punkte mehr,entspricht das einen zusaetzlichen finanziellen Aufwand von rd. 90 Mrd.
pro Jahr.
(Jeder Prozentpunkt Mehrrente kostet 3 Mrd.Euro)
 
aber fuer die netten Fluechtlinge 20 Milliarden ausgeben , ist wohl ok  {/
Schweizer und wohl  auch Oestereicher bekommen ja auch noch ein besonderes Weihnachtsgeld  ??? 13zente Rente  {[  {[  {[
Haben die das verdient ?   :]
Da geht mir Deine Rechnug voellig am Hintern vorbei.
Laber hier nicht rum und bleib bei Deinen Socken.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. Oktober 2019, 20:28:47
@Alex

schreibe nicht solch einen Unsinn ueber Japan!

Das Land ist weitestgehend rollstuhlgerecht. Also fahr einfach mal hin.     
 
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 05. Oktober 2019, 10:00:55
(https://scontent.futp1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/71781021_2163308143969299_389507375733669888_n.png?_nc_cat=110&_nc_eui2=AeHY9tUa3O-k8LGXVaV-EJcJCJh638OmW3Q_dBlcgTRHy3r9QuF-oEYAQB89FqgAumjJiA4v8TizzUYPYx5Zj0RsbDDXLq7Y6vrVBdadpE18eQ&_nc_oc=AQlbkX-JhukVFszEX77oFmO9VYrJEZ77RlIUCYgSeQYY_JJvRQUf75BAX14_VKpV3oM&_nc_ht=scontent.futp1-1.fna&oh=fe8362096e3efc17e65d547894d93d3f&oe=5E3504E6)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 05. Oktober 2019, 10:15:27
@ Jock & Arthur ....

während die ges. Fachwelt sich einig ist über das Finanz Casino am Rand des Zusammenbruchs ....

haltet Ihr beide es mit Altmaier in Euren Info Quellen .... schaut doch einfach mal bei YT und

dem Wolff der Wallstreet vorbei . Und Arthur hier und im Geld regert die Welt geht es nicht um den

Rollstuhl gerechten Ausbau , sondern um die Staatsfinanzen . Das Land mit der Weltweit höchsten

Staatsverschuldung ( Japan ) als reich zu bezeichnen kann nur Dir einfallen  :'(

Wir besitzen 2 Rollstühle  ( die damals für die Thai Oma angeschafft wurden ) 2 Rollatoren , mehrere

Gehhilfen ... aber noch nutze ich die trotz mehrerer Teil Amputationen nicht .  Ach ja Arthur , diese Teil Amputationen

fanden nicht in der Nähe meiner Gehirnwindungen statt , somit kannst Du Dir und uns solche Anzüglichkeiten

gerne ersparen ! Geistige Unbeweglichkeit hat bei mir noch keiner diagnostiziert  ]-[
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: rampo am 05. Oktober 2019, 12:34:40
Oestereicher bekommen ja auch noch ein besonderes Weihnachtsgeld  ??? 13zente Rente  {[  {[  {[
Haben die das verdient ?   :]


Na komm Buri , du haettes mich bei der Schwerarbeit sehen sollen ,nur beim zuschauen HAETTES DU SCHON GESCHWITZT  :]

An 14 gibts auch noch }} , Urlaubsgeld man muss ja auch in den Urlaub fahren . ;]

Aber immer brav , alles versteuert .

Fg.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Burianer am 05. Oktober 2019, 14:45:47
rampo, keinem goenne ich es mehr als DIR ;]
Wenn Du mich bei der Arbeit gesehen haettest, wuerdest Du wahrscheilich Buad Hua bekommen.   >:(
Bei Projektarbeit von morgens 7  bis nachts um 24 Uhr   ( Termindruck rund um die Jahreszeit  >: ). Danach Heimfahrt 50 km, schlafen und wieder um 6 Uhr aufstehen  ???
( war ja noch jung ) und heute  :'(

same same as every day. 
Geschwitzt habe ich immer in der  Mittagspause, wenn ich  joggen  ging, hatte ja sonst keine Zeit.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Grüner am 08. Oktober 2019, 06:16:11
Wenn man sich deine Beitraege zum Gemuete fuehrt,wird einem Angst und Bange.

Der Grundtenor ist,alles in Deutschland laeuft schief und die Deutschen steuern einer
Katastrophe zu.

Da ist es hoechste Zeit,dass kluge Koepfe den Staat auf sichere Schienen stellen.

Genau so ist es, aber Deinesgleichen träumt eben schön weiter.

Nützt zwar nix, aber man kann die Murkseldeutschen, die neuerdings hysterisch auf die Straße rennen und ihre Murkselregierung um noch höhere Steuern anflennen, gar nicht oft genug drauf hinweisen, daß ne Währung, für die man noch draufzahlen muß, daß sie überhaupt ne Bank in größerer Menge annimmt, nix wert ist bzw. schon lange am Ende. Und erst recht ist die Wirtschaft am Allerwertesten, die mit diesem Geld hantiert.

Aber die Murkselmichels haben die Politiotinnen und Politioten, Klimatioten und Klimatiotinnen (Copyright übrigens ein ehemaliger hier aktiver Mod, jetzt auf Facebook) ja selbst gewählt, die dafür verantwortlich sind, und sie werden diese Versager auch wiederwählen.

Ein Kollege von mir hat schon vor ewigen Zeiten, als es dieses Forum noch gar nicht gab, ziemlich genau vorhergesagt, was derzeit abgeht.

https://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/wider-die-klimahysterie-mehr-licht-im-dunkel-des-klimawandels-1407477.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 08. Oktober 2019, 18:15:13
https://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/wider-die-klimahysterie-mehr-licht-im-dunkel-des-klimawandels-1407477.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Der Schreiber dieses Artikel würde heutzutage bei der FAZ geteert und gefedert!

Zutreffend der letzte Absatz:
Wird es irgendwann einmal kälter, werden die gleichen Geister aufstehen und wiederum behaupten, diese neue „Klimakatastrophe“ wäre von Menschen gemacht. Unzählige Forscher werden bereit sein, das durch „wissenschaftliche“ Untersuchungen zu bestätigen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 20. Oktober 2019, 10:01:42
https://www.youtube.com/watch?v=MtoN83sFqkA
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 21. Oktober 2019, 14:30:36
https://www.youtube.com/watch?v=-lOaSpnKjtk
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 22. Oktober 2019, 17:41:42
https://www.youtube.com/watch?v=sIbkY8nIONc
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 28. Oktober 2019, 15:24:04
(http://debeste.de/upload/5048ba040091d2c662f1cedd667385535530.jpg)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 01. November 2019, 15:57:46
Vollkommen irre: CO2-Grenzsteuer für die „Klimafestung Europa“

Ex-Flinten-Uschi will Europa zur „Klimafestung“ machen.
So sollen u.a. alle EU-Importe danach besteuert werden, wie viel CO2 bei der Produktion angefallen ist.

https://opposition24.com/vollkommen-irre-co2-grenzsteuer-fuer-die-klimafestung-europa/

Zitat
Sogenannte Klimaflüchtlinge wären von der CO2-Grenzsteuer ausgenommen...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 01. November 2019, 20:21:28
Deutschland und Frankreich: Politische Akteure zunehmend ohne Bedeutung

https://www.youtube.com/watch?v=fL8KHTQV5h8

Wer ist denn der kleine Mann im engen Anzug, der permanent vor der Kamera rumlungert   :-)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 08. November 2019, 18:28:22
Wer nun denkt, das nach dem unsäglichen Mr. Draghi alles besser werden muss, tja der sollte mal ein bischen "hinter die Fassade" von Madame Lagarde schauen, wie es Werner Rügemer, von den NachDenkSeiten gemacht hat.

Die Lektüre ist keine Zeitverschwendung:

Das charmante Gesicht der Ausbeutung Europas

https://www.nachdenkseiten.de/?p=56097

...wer nicht lesen will, da gibts unter dem Link auch einen "Podcast"
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 08. November 2019, 20:02:02
Wer nun denkt, das nach dem unsäglichen Mr. Draghi alles besser werden muss, tja der sollte mal ein bischen "hinter die Fassade" von Madame Lagarde schauen, wie es Werner Rügemer, von den NachDenkSeiten gemacht hat.

Ich habe bisher noch keinen einzigen Kommentar gelesen von Leuten, die das "gedacht" hätten!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 18. November 2019, 13:21:09
Nicolaus Fest zu EU-Parlament und Mauerfall: Keine Liebesgeschichte!

https://www.youtube.com/watch?v=RCHkjL645Wg

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 21. November 2019, 13:02:15
In Deutschland:
Zitat
ERSTE BANK GIBT NEGATIVZINS AN ALLE KUNDEN WEITER
Volksbank kassiert Strafzinsen ab dem ersten Cent!

Quelle >> https://www.bild.de/geld/mein-geld/konto-und-bank/negativzinsen-volksbank-kassiert-jetzt-strafzinsen-ab-dem-ersten-cent-66123706.bild.html <<
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 23. November 2019, 12:47:06
https://www.youtube.com/watch?v=9E-FuwQpwkU

Vom Kleinkriminellen Junker , einer rechtskräftig verurteilten Unterschlagerin Lagarde

bis zu der Schnabeltasse v.d. Leyen ... zum  {/ was sich da an der Spitze der EU tummelt !
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 24. November 2019, 09:19:30
Dr. Nicolaus Fest, Mitglied des EU-Parlaments:

https://www.youtube.com/watch?v=c-RyPv_AX18&feature=emb_logo
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 27. November 2019, 18:18:07
"Die Welt braucht unsere Führung": Von der Leyen geht mit Elan ans Werk

Ursula von der Leyen hat einen umfassenden und für alle Bürger spürbaren Wandel in Europa versprochen und für einen neuen Aufbruch in der EU geworben. "Wir tun das, weil es das Richtige ist, nicht weil es einfach sein wird", sagte die Christdemokratin am Mittwoch vor der entscheidenden Abstimmung über ihre Kommission im Europaparlament in Straßburg.

https://www.diepresse.com/5729366/die-welt-braucht-unsere-fuhrung-von-der-leyen-geht-mit-elan-ans-werk (https://www.diepresse.com/5729366/die-welt-braucht-unsere-fuhrung-von-der-leyen-geht-mit-elan-ans-werk)

FRANCE24 hat heute Morgen gemeint, dass die Flintenuschi nichts aus Junkers Fehlern gelernt hat.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Rangwahn am 28. November 2019, 12:13:32
... zum  {/ was sich da an der Spitze der EU tummelt ![/center]

Ich kann gar nicht mehr soviel {/ wie es politische Themen/Personen in D/EU gibt bei denen ich müsste...
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 05. Dezember 2019, 08:14:59
Immer wieder empoeren sich einzelne EU- Buerger,dass die EU - Parlamentarier abwechselnd
in Bruessel und Strassburg tagen.

Das kann man doch abschaffen und an einem Ort zusammenlegen,schimpfen sie.

Sie uebersehen,dass es keine Chance gibt,den einen Standort aufzulassen,denn weder wuerde
Frankreich noch Belgien einem Antrag zur Verlegung zustimmen.

Deren Stimme waere aber notwendig,denn der Standortsvertrag kann nur einstimmig abge-
aendert werden.

Auch waeren die Damen und Herren EU -Abgeordneten sicher nicht einverstanden,wenn sie aus
einem lukullusischen Paradies vertrieben wuerden und dafuer einen Kostenvorteil von laeppischen
100 Mio Euro im Haushaltsbudget generieren koennten,der gerade mal 0,1 % der zur Verfuegung
stehenden Mitteln entspricht.

Der Glaubenskrieg zwischen Esaessischen Flammkuchen und Bruesseler Mastgaensen,waere Bru-
tatlitaet.

Das Festhalten an zwei Standorten bringt auch eine nicht-ausseracht-zulassende Umwegrentablilitaet
hervor.Es profitieren Hotellerie,Gastronomie bis hin zum Taxi - und Gunstgewerbe.

Gerade Deutsche sollten ein Verstaendnis fuer vagabundierende Koerperschaften haben.

Waren nicht die fruehzeitlichen deutschen Koenige,teils gezwungener Massen,teils aus praktischen
Gruenden,oft auf "Wanderschaft" von Pfalz zu Pfalz ?

Eine Residenzstadt kannten sie nicht und einen fixen Standort haette die Umgebung ueberfordert.

Und bis heute noch sind Bundesbehoerden auf Bonn und Berlin verteilt.Aber da regt sich kaum
jemand auf.

Jock









Titel: Johnson gewinnt.....
Beitrag von: crastro am 13. Dezember 2019, 05:33:44
.........und der Brexit kommt deshalb sogar recht bald.

Nach erster Hochrechnung der BBC erhält Johnson die absolute Mehrheit! Sogar sehr deutlich. Labour verliert kräftig.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 15. Dezember 2019, 10:34:39

Dänemark ist wegen seiner strengen Asylpolitik als das unattraktivste Land für Einwanderer in Europa gekrönt worden.

Das negative Branding, von Seiten der Regierung, ist beabsichtigt.

Selbst die Mitte-Links Parteien propagieren die Ausländerskepsis.

 Doch manche der strikten Maßnahmen verstoßen gegen Menschenrechtskonventionen.

Das hält Dänemark allerdings nicht davon ab weiter Pläne zu schmieden, wie sie die unwillkommenen Asylbewerber

noch besser von ihrem Königsreich fernhalten können.

Das und mehr seht ihr in einer neuen Folge „Der Fehlende Part“:

https://youtu.be/_EZgHbqG-P0
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 17. Dezember 2019, 10:05:21
Henryk M. Broder: Briten haben sich vom „Brüsseler Bevormundungszirkus“ befreit

Die Briten hätten genau das Richtige bei ihren Wahlen getan - und sich befreit, meint Journalist und Publizist Henryk M. Broder. Dabei denkt er nicht, dass es sich hier um einen Sonderfall handele, ganz im Gegenteil, der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein.

Journalist und Publizist Henryk M. Broder gesteht den Briten zu, bei den Wahlen genau das Richtige getan zu haben. Sie hätten sich vom „Brüsseler Bevormundungszirkus“ befreit. . . . . . .


https://www.epochtimes.de/politik/europa/henryk-m-broder-briten-haben-sich-vom-bruesseler-bevormundungszirkus-befreit-a3099836.html (https://www.epochtimes.de/politik/europa/henryk-m-broder-briten-haben-sich-vom-bruesseler-bevormundungszirkus-befreit-a3099836.html)

Im Video sagt er genau das selbe

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 18. Dezember 2019, 09:37:27
https://youtu.be/LvnAMCKF9h8

(https://scontent.futp1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/s960x960/78855730_1399662163532724_1555237207256596480_o.jpg?_nc_cat=109&_nc_eui2=AeGEq7gzOtF1C6hfkIvBC2OAO94-zC2QyYZzRbS9KVfs1x2ZnIXOUL6wZaB1Ue2XeoXgwMLHn3Av2rBcx4JtMwj2ATOvAkRf4FMdJjBXQmeR1w&_nc_oc=AQlapTFwkBZQa8d3IqK7-u3OKqQGeLuSdZ-RkJuK23BSTfyFh2LfTKsUqPtS7Wa5lpg&_nc_ht=scontent.futp1-1.fna&oh=58c4aad6b0ce3099445bca40f3af3ddd&oe=5EAA95A6)

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 19. Dezember 2019, 08:22:43
(http://debeste.de/upload/398ad74b75b98f75397fbc4f5d7dfb7c2351.png)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 19. Dezember 2019, 19:23:40
Ein  {+ -Urteil des Europäischen Gerichtshofs:
Zitat
EUGH-URTEIL
Airlines haften bei umgekipptem Kaffee
...
Hintergrund: Eine österreichische Familie klagte auf Schadensersatz, da sich die damals sechs-jährige Tochter auf einem Flug von Mallorca nach Wien an einem Kaffee verbrühte. Dieser war aus ungeklärten Gründen auf dem Klapptisch vor ihr umgekippt. Die Familie forderte von der Fluggesellschaft Niki 8500 Euro.

---
Nachtrag

Link vergessen  {+
>> https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/eugh-urteil-airlines-haften-beim-umgekipptem-kaffee-66799216.bild.html <<
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 19. Dezember 2019, 21:16:36
Das Urteil des EuGH klaert eine Grundsatzfrage,so weit so schlecht.

Eine Entschaedigung bekommt die betroffene Familie trotzdem nicht,sondern bleibt
auf den Gerichts-und Anwaltskosten sitzen.

Auch wenn der OHG einen Schadensanspruch feststellt,ist nicht sicher,wie hoch
dieser ausfallen wird.
8.500 Euro scheinen fuer den Vorfall zu uebertrieben zu sein.

Was immer als Entschaedigungsanspruch herauskommt,wird die Eintreibung des An-
spruchs schwierig sein.
Niki,als Tochter von Air- Berlin ging 2017 in Insolvenz.Air Berlin ebenso in 2017.

Ich gehe davon aus,dass die Fristen zur Anmeldung fuer etwaige Anspruechen an die
Airlines laengst abgelaufen sind.

Eine Folge des EuGH -Urteils wird sein,dass vor jeden Antritt eines Fluges,die Pas-
sagiere eine extra ausgefertigte Anspruchsverzichtserklaerung unterschreiben werden
muessen,damit die Fluggesellschaften ausser Obligo bleiben.

Ein anderer Fall zeigt,welche Auswirkungen Urteile des EuGH's fuer die Masse der Be-
voelkerung hat.

Er legte naemlich fest,dass jeder Arbeitsnehmer das Recht hat,von einem "Arbeitszeits-
erfassungssystem" erfasst zu werden,damit seine Anwesenheitszeit protokolliert ist.

Sei es durch eine Stechuhr oder durch andere Moeglichkeiten.

Fuer Grossunternehmen sicherlich kein Problem,denn die haben es schon deswegen,
weil damit die Lohnabrechnung unterstuetzt wird.

Aber fuer viele Klein- und Mittelstandsunternehmungen,ist es ein buerokratischer Auf-
wand,wenn sie vorher ohne "Stechuhr"ausgekommen sind und jetzt nicht nur wegen
der Anschaffung Auslagen haben,sondern auch fuer die Auswertung und Archivierung
sorgen muessen.

Zum Glueck geht das Urteil nicht ins Detail und so bleiben Moeglichkeiten offen,das
Gesetz nach Erfordernissen auszulegen,wenn nicht von vornherein bestimmte Arbeits-
nehmergruppen nicht erfasst werden muessen.

Der Metzger mit 3 Angestellten wird jedoch in den sauren Apfel beissen muessen.

Jock



Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 19. Dezember 2019, 21:54:56
Jock, bei aller Relativiererei übersiehst Du das Wesentliche von:

Ein  {+ -Urteil des Europäischen Gerichtshofs:
Zitat
EUGH-URTEIL
Airlines haften bei umgekipptem Kaffee
...
Hintergrund: Eine österreichische Familie klagte auf Schadensersatz, da sich die damals sechs-jährige Tochter auf einem Flug von Mallorca nach Wien an einem Kaffee verbrühte. Dieser war aus ungeklärten Gründen auf dem Klapptisch vor ihr umgekippt. Die Familie forderte von der Fluggesellschaft Niki 8500 Euro.

1. "... da sich die damals sechs-jährige Tochter auf einem Flug von Mallorca nach Wien an einem Kaffee verbrühte. Dieser war aus ungeklärten Gründen auf dem Klapptisch vor ihr umgekippt."

Höchstwahrscheinlich sass diese Familie nicht getrennt, sondern zusammen nebeneinander. Somit ist der "Schuldige" sicher einer aus dieser Familie. Manchmal soll es sogar 6-jährige Kinder geben, die ab und zu rumzappeln und ferner nicht alle möglichen Gefahren ihrer Umgebung erkennen.

Aber das ist für dieses Wahnsinns-Urteil unerheblich ... denn es reichen ungeklärte Gründe!  {+

2. Dieses Urteil betrifft nun alle Fluggesellschaften im EU-Bereich!
"Airlines haften bei umgekipptem Kaffee"

3. Da bei diesem Urteil nicht das Verursacher-Prinzip gilt, ist das eine Einladung an alle möglichen Ar.schlöcher, mittels eines heißen Kaffees Fluggesellschaften zu linken.

4. Noch unklar: Was ist bei plötzlich auftretenden Luft-Turbulenzen?

---
Demnächst wird wohl auf allen Papp-Bechern ein entsprechender Hinweis stehen. Auf Gabeln kommt der Vermerk, dass man sich mit denen ein Auge ausstechen kann. Auf Semmeln kommt der Stempel, dass man an ihnen ersticken kann, usw.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 19. Dezember 2019, 22:18:41
@Kern

Wenn du morgens gut ausgeschlafen hast,lies nochmals was ich geschrieben
habe.

Und dann erklaerst du mir genau,wo ich in dem Fall relativiere oder was das
Wesentliche ist,was ich uebersehen haben soll.

Jock
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 20. Dezember 2019, 00:03:45
Und dann erklaerst du mir genau,wo ich in dem Fall relativiere oder was das
Wesentliche ist,was ich uebersehen haben soll.


Jock, ein weiterer Versuch ist leider zwecklos.
Immerhin hast Du bei diesem EUGH-Urteil (Airlines haften bei umgekipptem Kaffee) folgendes verstanden  :-) :

Der Metzger mit 3 Angestellten wird jedoch in den sauren Apfel beissen muessen.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 22. Dezember 2019, 09:46:45
https://www.youtube.com/watch?v=3a5V8VjA8Yk
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 22. Dezember 2019, 09:51:46
(https://scontent.futp1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/s960x960/79837315_2714286665353897_2036724249686704128_o.jpg?_nc_cat=1&_nc_oc=AQlRE80J1_1G_7-fchN3YwTtpmexY5PYNfZaJPbzP3oO2KW1m9akx8V7XnEhXUlEvek&_nc_ht=scontent.futp1-1.fna&oh=d8948de7a2ffbb4ff0d741b591e36bd8&oe=5EA79B57)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 22. Dezember 2019, 12:46:02
Wohin kann man jemanden schicken, wenn man schon von Berlin nach Brüssel gelobt wurde,

um ein paar Wellen aus dem Weg zu gehen?

Diese Frage muss man langsam aber sicher für Ursula von der Leyen durchdenken.

 Die Berater Affaire ist nicht ausgestanden, da gehen die Mauscheleien in Brüssel schon los

Die neue Kommissionschefin hat einen atemberaubenden Start hingelegt. Mit ihren “Green Deal” hat Ursula von der Leyen alle Probleme vergessen gemacht. Doch nun kommt eine alte Affäre wieder hoch. Es gibt auch Neues aus ihrem Brüsseler Beraterstab.

In der Berateraffäre, die von der Leyen noch aus ihrer Zeit als Verteidigungsministerin mit sich herumschleppt, wurden offenbar Spuren verwischt.

Die Daten auf dem Mobiltelefon seien bereits im August gelöscht worden, sagte Markus Paulick, stellvertretender Beauftragter der Regierung für die Aufklärung der Affäre, im Bundestag.

Das Parlament hatte zuvor die Einstufung des Handys als Beweismittel beantragt. Im Raum steht nun der Vorwurf der unerlaubten Aktenvernichtung, wie die “Welt” berichtet.

Die Berater sollen mehr als 200.000 Euro kassiert haben. Die Medien spekulieren nun, dass von der Leyen einige dubiose Verträge über ihr Mobiltelefon abgeschlossen haben könnte.

https://lostineu.eu/darueber-spricht-von-der-leyen-nicht-so-gern/?fbclid=IwAR0XgYv94M4_FkdDVV7DMaw4cx-44Im6c2Y-QR5c506uqpBOJc6kEOLu1nM
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 22. Dezember 2019, 13:16:44
@Alex in der Spur des Herrn Farange ?

Will er Dexiteer werden und den Austritt Deutschlands ueber eine Diskussion ueber
Finanzmittel erreichen ?

Der Herr Hahn waere ein schlechter Haushaltskommissar,wenn er nicht darauf draengen
wuerde,dass der EU-Haushaltsrahmen nicht ausgeweitet wird.

Doch er oder die Kommission koennen die Erhoehungen der Mitgliedslaenderbeitraege
nicht eigenmaechtig durchsetzen.

Die Kommission kann nur einen entsprechenden Wunsch aeussern,der vom EU-Parlament
und gemeinsam mit dem Rat entweder akzeptiert oder abgelehnt wird.

Da durch den Austritt Grossbritanniens Mitteln fehlen,muessen sie kompensiert werden,
wenn die diversen Aufgaben und Vorhaben der EU erfuellt werden sollen.
(Unter anderem auch,den Aussengrenzenschutz auszubauen)

6 Mrd.soll Deutschland jaehrlich mehr einzahlen ,jammern die Dexiteers,was koennte man
alles mit dem vielen Geld machen ?

Die Infrastruktur erneuern,die Armut bekaempfen und die Renten erhoehen,sind die Schlag-
worte,die jeden etwas Einfaeltigeren gut in den Ohren klingen.

Es ist ja nicht so,dass Deutschland kein Geld haette und nun den letzten Groschen nach
Bruessel abliefern muss.

Der Ueberschuss im Staatsbudget betraegt an die 40 Mrd.Euros.Weitere 40 Mrd.sind be-
reitgestellt,um Infrastrukturvorhaben umzusetzen.Alleine,sie werden von den Laendern
oder Kommunen nicht abgerufen.

Und um Armut und schlechte Renten zu bekaempfen,liegt es nicht alleine am Geld.

Speziell bei den Renten liegt die Ursache an der Struktur des Systems.Das zu aendern,
liegt nicht an der EU sondern liegt an der Regierung.

Die Beitragszahlungen an die EU bemessen sich am BIP.Es ist daher klar,dass Deutschland,
als wirtschaftlich staerkstes Land,den hoechsten Beitrag zusteuert.

Trotzdem waren es nicht mehr als 1 % des BIP's.Eine Erhoehung um 0,1 bzw.0,2% deckt
wahrscheinlich nicht einmal die EU-Durchschnittsinflation ab.

Auch wenn nominell der deutsche Beitrag ein stolzer ist,soll man nicht vergessen,dass mehr
als 50 % des geleisteten Beitrags wieder ins Land zurueckfliessen.

Das Liebaeugeln mit einem Austritt aus der EU sollten die Dexiteers bis 2021 zurueckstellen.

Erst dann kann man ersehen,ob ein Austritt eine goldene Idee war oder in einem wirtschaft-
lichen und sozialen Desaster endet.

Jock




Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 22. Dezember 2019, 13:41:17
Zitat
Alex in der Spur des Herrn Farange ?

Will er Dexiteer werden

ne Jock ... ist er schon . Man hätte den BREXIT nutzen können das aufgeblasene Parlament um die GB Anteile
daran zu verkleinern .

Statt dessen werden die Stimmanteile auf anderen Länder verteilt , die BRD bekommt keinen Sitz mehr , soll aber
nahezu den ges. Brit. Anteil an der EU übernehmen !

Auf Deine Schoenrechnerei möchte ich jetzt nicht näher eingehen ... nur  der Haushalts Kommissar nennt sich nicht Graf
sondern Hahn heißt der Österreicher !
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: jock am 22. Dezember 2019, 15:29:07
@Alex

Du als Techniker,der es gewohnt ist,besonders praeziese zu arbeiten,koennte man
schon erwarten,dass du keine Ungenauigkeiten von dir gibst.

Oder ist es dir entgangen,dass das EU - Parlament,nach dem erfolgten Brexit tat-
saechlich verkleinert wird ?

Ein Teil wird auf die verbleibenden Fraktionen aufgeteilt,der andere,quasi zur Seite
gelegt und fuer etwaige Neumitglieder reserviert.

Da es in der laufenden Periode wohl zu keinem Beitritt kommen wird,kann man von
einer Verkleinerung sprechen.

Zu deiner Klage,dass von den aufgeteilten Sitzen keiner auf Deutschland faellt,solltest
du nicht ueberbewerten,da Abstimmungen ohnehin in Fraktionen koodiniert werden.

Abgeordneten im EU - Parlament ist es nicht die erste Pflicht,nationalgesinnt ihr Votum
abzugeben,sondern sollen dies zum Wohle des EU -Raumes tun.

Schade dass du keine Zeit hast,mir die Schoenrechnerei,mit Beispielen unter die Nase
zu halten.

Ist es denn falsch,dass der Ueberschuss des Staatshaushaltes an 40 Mrd.betraegt ?

Und ist es unrichtigt,dass 40 Mrd. fuer Investvorhaben nicht abgerufen werden ?

Jock

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Alex am 22. Dezember 2019, 16:05:31
Zitat
nicht die erste Pflicht,nationalgesinnt ihr Votum abzugeben,sondern sollen dies zum Wohle des EU -Raumes tun.

na klar doch , immer zum Wohle des Volkes , Jock wo lebst Du denn Deine Träume aus  :] :] :]

Zitat
Ist es denn falsch,dass der Ueberschuss des Staatshaushaltes an 40 Mrd.betraegt ?

ich hab`s nicht nachgezählt , aber das wird sicherlich von unseren Migranten konsumiert werden .

Zitat
Und ist es unrichtigt,dass 40 Mrd. fuer Investvorhaben nicht abgerufen werden ?

wie war das noch ... Parlamentarier ... und zum Wohle des Volkes ???

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 13. Januar 2020, 09:10:38
"Datenschutz als Comic"

https://www.youtube.com/watch?v=UqWe-aGg6m0&t=18s
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 13. Januar 2020, 09:23:40
Zitat
3.036 Aufrufe •11.01.2020

Komme da vermutlich nicht mehr ganz mit. Fast jeder schwachsinnige Dreck hat zig oder hunderttausende Aufrufe, solche Infos aber nur ein paar Tausend  ???

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 13. Januar 2020, 12:37:24
Franzi, wundert dich das, wenn....

https://correctiv.org/faktencheck/gesellschaft/2019/09/16/nein-deutschland-steht-bei-internetzensur-nicht-weltweit-auf-platz-eins-und-schon-gar-nicht-vor-nordkorea

Es sind auch schon Aussagen gemacht worden, dass die Klickzahlen nach unten "korrigiert" worden sind, respektive in der Aktualitaetsliste weit nach hinten "verbannt" und dadurch vielen Benutzern nicht mehr auf der ersten Seite angezeigt werden  {--
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 13. Januar 2020, 12:47:06
Franzi, hier noch ein Beitrag zu YT und Klickzahlen, ist zwar aus der Systempresse, aber man findet solche Videos auch auf alternativen Seiten.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/das-geschaeft-mit-fake-views-auf-you-tube-100.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 19. Januar 2020, 07:51:29
"Bericht aus Straßburg: Burundi und Ladegeräte"

https://www.youtube.com/watch?v=ngn6jum58a8&feature=emb_logo
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 26. Januar 2020, 12:41:32
Nicklaus Fest zum Islamophobie Report 2018

https://www.youtube.com/watch?v=SQLbYazhWIM
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 20. Februar 2020, 11:45:22
Im Rahmen ihres jüngsten Massenprotests haben Landwirte in gelben Warnwesten im Südwesten Spaniens gestern Autobahnen und Straßen mit Traktoren und anderen Fahrzeugen blockiert.
Sie protestieren gegen sinkende Einkommen der Landarbeiter.


https://www.youtube.com/watch?v=y_Y6Z68HS6Q
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 04. März 2020, 19:02:08

Wurde das Asylrecht in der EU abgeschafft?


TAZ: „Sowohl Ungarn als auch Griechenland gaben am Sonntag bekannt, vorerst keine Asylanträge mehr anzunehmen. Die ungarische Regierung kündigte an, Flüchtlingen auf unbestimmte Zeit keinen Zugang zu den sogenannten Transitzonen zu gewähren.“

Nicht, daß mir das Ergebnis unrecht wäre.

Aber das ist doch Methode Merkel: Die Regierung entscheidet darüber, ob Gesetze gelten oder nicht.

Das hat mit Rechtstaat nichts zu tun. Und ohne Rechtsstaat keine Demokratie.

Über 5 Jahre hatten die Europäer Zeit, das Dublin-Abkommen zu verändern. Sich einzugestehen, daß das Asylrecht zu mehr als 99% mißbraucht wird. Das Asylrecht im Zeichen des Mißbrauch abzuschaffen und durch ein Gnadenrecht zu ersetzen.

Gemacht wurde nichts.

Hier gehts noch weiter .. Recht hat er, der JR, aber wir sehen es ja in Deutschland, überall wird versucht, die Meinung des Volkes zu kanalisieren, zu marginalisieren, auszubooten usw. Erfurt ist dafür ein kleines Beispiel:
https://heerlagerderheiligen.wordpress.com/2020/03/03/wurde-das-asylrecht-in-der-eu-abgeschafft/

Zudem braucht man von der EU als Institution in dieser Hinsicht nichts erwarten, eher das Gegenteil. Setzt sie doch alles daran, Europa mit soviel Negern als moeglich (zig Millionen) zu fluten, da fallen ein paar Hundert Hundertausender Mohammedaner gar nicht mehr auf....
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 06. März 2020, 14:48:50
Nicolaus Fest zum Europol-Bericht ueber die groessten Risiken und Gefahren in Europa.

Dieser Bericht wird aber nicht veroeffentlicht, warum  ???

Fest erklaert:

https://www.youtube.com/watch?v=ANfmX_RLTeA
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 08. März 2020, 15:40:46
Es wird hoechste Zeit, dass diese unsaegliche EU abgeschafft wird.

Zitat
Zehn Autoherstellern drohen einer Studie der Münchner Unternehmensberatung Deloitte zufolge nächstes Jahr EU-Strafen von insgesamt 3,3 Milliarden Euro wegen hoher CO2-Werte. Kurzfristige Maßnahmen wie Rabatte auf ihre elektrifizierten oder besonders sparsamen Autos könnten das kaum noch abfedern, hieß es von Branchenexperten.

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200307326560918-wegen-co2-drohen-autobauern-eu-strafen-in-milliardenhoehe/ (https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200307326560918-wegen-co2-drohen-autobauern-eu-strafen-in-milliardenhoehe/)

Deutschland mit seinen linken Ansichten ist aber auch nicht mehr ganz koscher. Mein Lieblingsland vor 50 Jahren, inzwischen zum  {/  :-X

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 08. März 2020, 20:38:26
Es wird hoechste Zeit, dass diese unsaegliche EU abgeschafft wird.

Diese Forderung ist in der Tat aus tausenden Gründen berechtigt. Die einzigen Nutznießer dieses System sind außer den Multis die Parteilinge und ihre Familien/Umfeld (friends&family).

Zur Zeit wird mal wieder auf die Griechen eingehackt. Stell dir mal vor, hier nach Thailand kommen irgendwelche S.c.h.ei.ß.e.r aus Deutschland um die ach so armen Bootsflüchtlinge aus Birma (da allerdings auch komplette Fremdkoerper) am besten noch mit einem Boot nach Thailand zu geleiten. Na, mit Recht würde da Ruck, zuck durchgegriffen.

Insofern sollten wir mal nicht so viel meckern, wenn hier die Administration was von uns verlangt - was doch Viele von uns, diese Maßnahmen in Deutschland für richtig empfinden würden, wenns denn mal so gemacht werden würde.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 18. März 2020, 08:11:45
Corona: Nur der Nationalstaat schützt!

https://www.youtube.com/watch?v=euqmNRf7f0k&feature=emb_logo
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 21. März 2020, 16:09:55
EU zensiert ganz offiziell kritische Nachrichten zu Corona

http://blauerbote.com/2020/03/20/eu-zensiert-ganz-offiziell-kritische-nachrichten-zu-corona/


https://www.heise.de/newsticker/meldung/Coronavirus-EU-aktiviert-erstmals-Fruehwarnsystem-gegen-Desinformation-4676943.html
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 21. März 2020, 19:36:11
Corona: Nur der Nationalstaat schützt!

Der gute Herr Fest hatte aber noch nicht alle Nachrichten gelesen!
Die Grenzen für Asylbewerber sind nach wie vor offen! Corv-19 hin oder her!
Das ist unglaublich aber wahr!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 21. März 2020, 19:41:28
Ja,
da hat er aber trotzdem recht.

Wird sind doch (noch) in der EU.

Gäbe es einen "blockfreien", unabhängigen deutschen Staat - so koennte dieser auch frei über seine eigenen Grenzen bestimmen...

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 21. März 2020, 19:45:17
Gäbe es einen "blockfreien", unabhängigen deutschen Staat - so koennte dieser auch frei über seine eigenen Grenzen bestimmen...

Es stellt sich mir die Frage, ob sich dadurch was ändern würde.

Zu viele Deutsche leben nach wie vor den "Wiedergutmachungswahn" (für die "Taten" ihrer Grosselterngeneration)

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 21. März 2020, 20:04:32
Es stellt sich mir die Frage, ob sich dadurch was ändern würde.

Da haste natürlich Recht, aber die Moeglichkeit wäre da.

Vor allem müßte das ganze politische Personal ausgekehrt werden. Verbot der politischen Betätigung für die nächsten 20 Jahre.

Allerdings weiß ich nicht, welche "Taten" Du meinst. Ich bin ja kein Wissender... [-]

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 21. März 2020, 20:10:04
Gäbe es einen "blockfreien", unabhängigen deutschen Staat - so koennte dieser auch frei über seine eigenen Grenzen bestimmen...
Es stellt sich mir die Frage, ob sich dadurch was ändern würde. Zu viele Deutsche leben nach wie vor den "Wiedergutmachungswahn" (für die "Taten" ihrer Grosselterngeneration).

Das ist das "Eine", aber warum ist das so? Weil wir von interessierter Seite (Stichwort: Israel) immer wieder daran erinnert werden. Man hat regelrecht eine Erinnerungskultur daraus gemacht und die PC-Gutmenschen überschlagen sich mit Aktionen "gegen das Vergessen" (allerdings mit immer weniger Erfolg)!

Das hat aber mit der EU nix zu tun! Man hat uns die EU verkauft als Garant für "nie wieder Krieg" und das ist aus meiner Sicht vernünftig. Wie man diese "Union" ausgestattet hat, steht wieder auf einem ganz anderen Blatt!

Einen "blockfreien" deutschen Staat kann es wohl so schnell nicht geben. Wir sind immer noch von den Amis besetzt (alle gegenteiligen Äußerungen sind Fake-News). Solange die USA mit ca. 70-100.000 Armeeangehörigen (Ramstein, Spangdahlem, etc.) auf extra für sie eingerichteten exterritorialen Gebieten vertreten sind, ändert sich gar nix! Das hat der Oberami Obama in einer Rede in Ramstein seinen Leuten erzählt. Die Besatzung (entgegen aller Versicherungen deutscher Politiker) besteht noch mindestens bis 2099!
PS.: die Rede ist im Netz zu finden. Dazu noch einiges von Herrn Egon Bahr: http://www.geschichte-und-politik.info/politik/aktuell/reichsbuerger/bahr.html

Gruß in den "wilden Osten"!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Suksabai am 21. März 2020, 20:17:51

@Helli

Gruss dankend retour!

 [-]

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 27. März 2020, 07:39:57
Wenn sie sonst nichts zustandebringt, gequirrlteScheisse aber schon  {/  --C --C

EU will Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien

https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/eu-will-beitrittsverhandlungen-mit-albanien-und-nordmazedonien/ (https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/eu-will-beitrittsverhandlungen-mit-albanien-und-nordmazedonien/)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: NST am 27. März 2020, 09:37:44
Wenn sie sonst nichts zustandebringt, gequirrlteScheisse aber schon  {/  --C --C

EU will Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien

https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/eu-will-beitrittsverhandlungen-mit-albanien-und-nordmazedonien/ (https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/eu-will-beitrittsverhandlungen-mit-albanien-und-nordmazedonien/)

fr

Eine Rückkehr nach Österreich käme der folgenden Metapher gleich. Vom Fegefeuer direkt in die Hölle  C--

Das passende Symbol und die gemeinsame Flagge mit gemeinsamen Inhalten hier unten ..... die dortigen Insassen werden natürlich widersprechen, was bleibt ihnen denn sonst noch - die Realität hat sie längst eingeholt. Nur realitätsfernes träumen bleibt den Standhaften .....

(https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn%3AANd9GcT3LfX1PqIDVw2kaPM1bx0z9gehLH3SAbVpFhau6J5UWfGRWuZm)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 27. März 2020, 13:50:50
Als ob wir derzeit keine wichtigeren Probleme hätten...  {/

https://www.onvista.de/news/eu-beschliesst-mission-zur-kontrolle-des-waffenembargos-fuer-libyen-342148979
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 29. März 2020, 16:25:06
Erstaunlich wenig hört und liest man in den deutschen Medien über den EU-Gipfel vom Donnerstag.
Kein Wunder, ein massiver Eklat konnte nur knapp abgewendet werden, denn der Gipfel zeigte einmal mehr, dass es mit der hochgelobten „europäischen Solidarität“ nicht weit her ist.

https://www.youtube.com/watch?v=RvfqmBjteOc
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: boehm am 02. April 2020, 20:28:17
Aus DW News:

Zitat
Polen, Ungarn und Tschechien haben EU-Recht gebrochen.

Die EU-Mitglieder Polen, Ungarn und Tschechien haben mit ihrem Nein zur Aufnahme von Flüchtlingen gegen europäisches Recht verstoßen.

Das entschied der Europäische Gerichtshof in Luxemburg.

Die osteuropäischen Staaten hatten sich geweigert, das im September 2015 von den EU-Innenministern beschlossene Verteilsystem für Flüchtlinge auf die EU-Staaten umzusetzen.

Mit der Aktion sollten damals Griechenland und Italien entlastet werden.

Ein Strafmaß benannte der EuGH nicht. Dafür müsste die EU-Kommission das Gericht nochmals anrufen und finanzielle Sanktionen beantragen.


EU abschaffen. Die Ostländer haben es vollkommen richtig gemacht. Bestrafen???

Sofort austreten!

Die Einzige die 2015 gegen geltendes Recht verstoßen hat, ist unsere Schwarbunte Leitkuh A. Merkel.

Die müsste bestraft werden!

EU Recht ist Sch.. Recht!

Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 03. April 2020, 16:17:29

EU abschaffen. Die Ostländer haben es vollkommen richtig gemacht. Bestrafen???

Sofort austreten!

Die Einzige die 2015 gegen geltendes Recht verstoßen hat, ist unsere Schwarzbunte Leitkuh A. Merkel.

Die müsste bestraft werden!


Die werden erst mal sämtliche "Fördertöpfe" ausschöpfen!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 05. April 2020, 11:53:35
https://www.youtube.com/watch?v=FaSZpEUCG_A
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 18. April 2020, 04:54:00
Drehen die jetzt total durch?

EU will in Corona-Krise Asylanträge per Mail ermöglichen

    Die EU-Kommission spricht sich europaweit für Asylanträge per Mail oder Post aus.
    Auch in der Corona-Krise müssten Asylanten “im größtmöglichen Maße” weiter Zugang zu Asylverfahren haben und ihre grundlegenden Rechte gewahrt werden.
    Abschiebungen sollen zugleich weiter stattfinden. . . . . . .


https://www.rnd.de/politik/asylantrage-wahrend-corona-krise-per-mail-AMPPBX4O2G2TGUX5SYPQZWCRQY.html (https://www.rnd.de/politik/asylantrage-wahrend-corona-krise-per-mail-AMPPBX4O2G2TGUX5SYPQZWCRQY.html)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 18. April 2020, 05:16:26
Im Schatten von Corona droht Dublin IV – EU forciert neuen Migrationssturm

Im Angesicht der Corona-Krise hat sich die Brüsseler Republik als eine reine Schönwetter-EU erwiesen. Das Komplettversagen der Eliten lässt die Frage aufkommen, womit sich die EU-Funktionäre stattdessen hinter verschlossenen Türen beschäftigt haben. Nun ist es an die Öffentlichkeit gedrungen. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat einen zusätzlichen Migrationspakt erstellt, den man in Brüssel seit geraumer Zeit durchzusetzen versucht. Dessen Regelungen drohen eine erneute Flüchtlingsflut auszulösen, die zudem direkt nach Deutschland geschleust wird.

Die neuerliche EU-Migrationsagenda ist gezielt so aufgebaut, dass den Nationalstaaten jegliche Kontrolle über die (illegale) Migration in ihren Ländern entzogen und durch eine direkte »Migrationsverwaltung« (so lautet der geframte EU-Sprech) ersetzt wird.

EU agiert wie ein Mafia-Staat . . . . . . .


https://kopp-report.de/im-schatten-von-corona-droht-dublin-iv-eu-forciert-neuen-migrationssturm/ (https://kopp-report.de/im-schatten-von-corona-droht-dublin-iv-eu-forciert-neuen-migrationssturm/)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: malakor am 18. April 2020, 05:24:52
Drehen die jetzt total durch?

EU will in Corona-Krise Asylanträge per Mail ermöglichen

    Die EU-Kommission spricht sich europaweit für Asylanträge per Mail oder Post aus.
    Auch in der Corona-Krise müssten Asylanten “im größtmöglichen Maße” weiter Zugang zu Asylverfahren haben und ihre grundlegenden Rechte gewahrt werden.
    Abschiebungen sollen zugleich weiter stattfinden. . . . . . .


https://www.rnd.de/politik/asylantrage-wahrend-corona-krise-per-mail-AMPPBX4O2G2TGUX5SYPQZWCRQY.html (https://www.rnd.de/politik/asylantrage-wahrend-corona-krise-per-mail-AMPPBX4O2G2TGUX5SYPQZWCRQY.html)

fr


Das ist eine gute Idee.    :D

Bei der positiven Antwort gleichzeitig eine Ueberweisung fuer die Flugkosten nach Deutschland und die Aufenthaltskosten fuer die ersten 6 Monate ausfertigen auf ein vom Mailabsender in seiner Mail angegebenes Bankkonto in zB Schwarzafrike ausfertigen.
Einzige Nebenbestimmung: Covir 19 bitte in Afrika lassen.    {--
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 18. April 2020, 16:58:28
Im Schatten von Corona droht Dublin IV – EU forciert neuen Migrationssturm
Die neuerliche EU-Migrationsagenda ist gezielt so aufgebaut, dass den Nationalstaaten jegliche Kontrolle über die (illegale) Migration in ihren Ländern entzogen und durch eine direkte »Migrationsverwaltung« (so lautet der geframte EU-Sprech) ersetzt wird.
Die können soviel "aufbauen" wie sie wollen. Das werden die Oststaaten der EU (incl. A) nicht mitmachen!
Z.Zt. hat man ohnehin den Eindruck, dass die EU, bzw. ihre Medienpräsenz, komplett abgetaucht ist. Die Nationalstaaten machen in der "Krise" ihr Ding (und jeder für sich und seine Bürger) und dann kommt irgendwann mal die UvL und entschuldigt sich für die Untätigkeit der EU und "verlangt" und "fordert" mehr Gemeinsamkeiten.
Brauchemer net, kann weg!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Lung Tom am 19. April 2020, 18:40:58


Corona, Euro und EU
Endspiele im Jauche-Bad

Vor 30 Jahren machte ein neuer Werbeslogan für einen alten Schokoriegel die Runde: „Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix!“ Ähnlich verhält es sich mit den Euro-Bonds, die jetzt „Corona-Bonds“ heißen. Während Euro-Bonds ökonomisch, finanz- und geldpolitisch begründet wurden – und entsprechend widerlegt werden konnten –, sind „Corona-Bonds“ unwiderlegbar. Sie appellieren an das Mitgefühl, das gute Herz, das Gewissen.

„Corona-Bonds“, lautet die Suggestion, dienen der Linderung eines medizinischen oder medizinisch verursachten Problems. Wer sie verweigert, macht sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig, er handelt unsolidarisch, ja unmenschlich. Das humanitäre und moralische Argument dient der politischen und finanziellen Erpressung – ein Verfahren, für das die Deutschen besonders empfänglich sind.

Als Erpresser treten die üblichen Verdächtigen auf: Italien, Spanien, Griechenland und natürlich Frankreich, das sich geschickt im Hintergrund hält. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez wählte in einem Beitrag, der in der FAZ erschien, martialische Formulierungen. Die Situation rufe nach einer „Kriegswirtschaft“ und „rigoroser Solidarität“. Nötig seien „Maßnahmen zur Stützung der Schulden, die wir in vielen Staaten aufnehmen“, und zwar über die akute Notlage hinaus. Europa benötige einen „neuen Marshall-Plan“, „einen groß angelegten Generalplan für eine rasche und solide Erholung des Kontinents“.

Damit es keine „Gräben zwischen Norden und Süden gibt“, müsse „ein neuer Mechanismus zur Vergemeinschaftung von Schulden eingerichtet“ werden, also eine Transfersunion von Nord nach Süd. „Wir Spanier haben uns stets vor das europäische Projekt gestellt und es verteidigt. Jetzt ist der Augenblick der Gegenseitigkeit.“

Hier gehts weiter:
https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/endspiele-im-jauche-bad/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 07. Mai 2020, 20:28:16
https://www.youtube.com/watch?v=JBUDdZW0eLY
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: boehm am 07. Mai 2020, 20:35:46
Man kann nur  {/ {/ {/

Wann wählt der Doofmichel mal wieder eine Regierung, die was für das Deutsche Volk macht???

Vermutlich erst, wenn es allen so richtig dreckig geht... {[ {[ {[
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 19. Mai 2020, 13:35:47
Nicolaus Fest zum Durchmarsch im EU-Parlament:

https://www.youtube.com/watch?v=0BMjn9xW-YY&feature=emb_logo
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 26. Mai 2020, 04:22:19
Guido Reil - dieses Parlament ist ein Irrenhaus!

https://youtu.be/4QNwpVc4ZYQ (https://youtu.be/4QNwpVc4ZYQ)

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 01. Juni 2020, 03:23:50
Nicolaus Fest zu Wortbruch, Haftungsunion und Schuldenexzeß

https://www.youtube.com/watch?v=-COGw0id3qk
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Darius am 01. Juni 2020, 23:45:43
@Kern

Ich schaue und höre mir ja von rechts bis links sehr viel an durch meine Quellen. Ich sage mal dass ich auch über die Jahre meine Fähigkeiten sehr gut ausbauen konnte Akzeptanz zu üben und zu lernen. Nur was in diesem, von Dir aufgezeigten Video ausgesprochen wird, sprengt alle Grenzen des Anstandes.

Darius
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Kern am 02. Juni 2020, 00:45:57
Ja, Darius, ab 3:20 entgleist Nicolaus Fest viel zu heftig und mächtig unter der Gürtellinie.
Damit hat er sich keinen Gefallen getan.
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Darius am 02. Juni 2020, 17:12:45
Ja, Darius, ab 3:20 entgleist Nicolaus Fest viel zu heftig und mächtig unter der Gürtellinie.
Damit hat er sich keinen Gefallen getan.

@ Kern

Ja so habe ich dies auch genau gesehen und gemeint, obwohl ein wenig zu ungenau von mir definiert bezüglich ab wann er für meinen Geschmack und meine Toleranz die rote Linie überschritten hat. Ist aber kein Hauptgrund den nicht mehr zu hören, nur sollte ihm dies mal einer sagen das mit der Gürtellinie.

Darius
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: asien-karl am 02. Juni 2020, 17:41:13
2 Mal geistige Verwirrung?
Hard aber mit dem Herz am rechten Platz!   {*
So würde ich das Video sehen!  ;}
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Darius am 02. Juni 2020, 17:55:20
2 Mal geistige Verwirrung?
Hard aber mit dem Herz am rechten Platz!   {*
So würde ich das Video sehen!  ;}

@Asien-Karl

Würde mich freuen wenn du ein wenig genauer definieren könntest, was du denn mit der Aussage "2 Mal geistige Verwirrung?" so meinst und wo du sie denn einordnen würdest? Ist es mehr mentaler Art oder ist es mehr Personen bezogen?

Darius
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Darius am 03. Juni 2020, 00:01:07
2 Mal geistige Verwirrung?
Hard aber mit dem Herz am rechten Platz!   {*
So würde ich das Video sehen!  ;}

Da ich nun gar nichts von dir, wertes Mitglied in der Zwischenzeit gehört habe, erlaube ich mich hier ein wenig zu provozieren.  ;]

Die Hitler-Verehrer sind zurück – erneut auch in Prag
https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Nationalsozialisten-Nazi-Hitler-Prag-Kalender

So verraten die Rechtsextremen ihre Sympathien zu den Nazis
https://www.infosperber.ch/Artikel/FreiheitRecht/Neonazi-Symbole-Handel-Erkennung-Warnung

Sind ja nur Artikel von irgendwelchen Schreibern und Spinnern wie auch der Kommentar in Form von ausgesprochenen Worten von "Nicolaus Fest".

Alles Ok oder was denkst Du nun über die Situation?

Darius
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 03. Juni 2020, 01:12:24
@Darius

Wir haben im Forum einen eigenen "Hitlerthread" mit Thailandbezug :

http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=3617.0

was tschechische und ukrainische Neonazis veranstalten oder verehren tangiert uns in einem Thailandforum äusserst periphär und ich sehe auch nicht wie man daraus künstlich eine Verknüpfung mit einem rechtskonservativen deutschen AfD Politiker herstellen kann.

Das Chavez und sein Nachfolger ein an sich reiches Land total mit sozialistischer Planwirtschaft heruntergewirtschaftet hat, so dass nicht mal mehr  leicht zu erschliessende Ölvorkommen angezapft und Treibstoffe mit der Technologie von über 100 Jahren destilliert werden können ist nun mal eine Tatsache.

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 03. Juni 2020, 04:39:36
Man sagt, soweit ich das mitbekommen habe, der AFD nach, Amiphil zu sein .
Diesen Unsinn von Fest ab Minute dreietwas scheint das leider zu bestaetigen.
Dass nicht der Sozialismus, sondern die Sanktionen seiner Freunde der Hauptgrund fuer den Niedergang Venezuelas sind, blendet er aus.
(Mit Rechtsextrem oder gar "Nazi"  --C hat diese Partei aber absolut nix zu tun.)
So wie @namtok  ;D
Zitat
ein an sich reiches Land total mit sozialistischer Planwirtschaft heruntergewirtschaftet hat

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: asien-karl am 03. Juni 2020, 06:18:41
Da ich nun gar nichts von dir, wertes Mitglied in der Zwischenzeit gehört habe, erlaube ich mich hier ein wenig zu provozieren.  ;]

Ich glaube nicht das du mich groß provozieren kannst.
Darüber hinaus muss man ja nicht denn ganzen Tag vor so einer schei_ss Kiste hocken!
Gibt ja noch ein Leben ohne den ganzen dreck an Internet.

Die Keule mit den NAZI's kannst du dir sonst wo hin stecken, Ich verachte jede art des Sozialismus!
Auch die AFD ist nichts weiter als ein Karnevalsverein für mich, leider gibt es keine Alternative!

Natürlich kann man die Tatsachen die er dort sagt anders ausdrücken, aber warum?
Für Leute wie dich? Warum? Was nütz es einem?


Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: franzi am 03. Juni 2020, 06:59:13
Zitat
Ich verachte jede art des Sozialismus!

Der derzeitige "Sozialismus" in DACH hat mit dem vor 20-25 Jahren ueberhaupt nix mehr zu tun. Fuer die derzeitigen Sozis ist gendern, "Schutzsuchende" (frueher Fluechtlingle) retten, meistens oder oft Kriminelle, angesagt.
Noch extremer sind natuerlich die Gruenen  {/ in Deutschland, etwas weniger in ACH.
Aber wenns so weitergeht wird sich das leider angleichen  :'(

fr
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: asien-karl am 03. Juni 2020, 07:59:13
https://www.youtube.com/watch?v=q7ZNJI5Vfgk

Schaue ich mir gerade an und glaube das es gut dazu passt.
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 03. Juni 2020, 17:46:23
Die Hitler-Verehrer sind zurück – erneut auch in Prag
https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Nationalsozialisten-Nazi-Hitler-Prag-Kalender

So verraten die Rechtsextremen ihre Sympathien zu den Nazis
https://www.infosperber.ch/Artikel/FreiheitRecht/Neonazi-Symbole-Handel-Erkennung-Warnung

Sind ja nur Artikel von irgendwelchen Schreibern und Spinnern wie auch der Kommentar in Form von ausgesprochenen Worten von "Nicolaus Fest".

Darius

Mit Verlaub, das ist Quatsch!

Was treibt einen "deutschen Botschafter" dazu, im Ausland auf solche Dinge (die ja letztlich per Verbot nur in Deutschland existieren) explizit aufmerksam zu machen? In TH ist ja Gleiches (mit einer thailändischen Girly-Band im Reichskriegsflaggen-T-Shirt) passiert. Hier haben der deutsche und der israelische Botschafter interveniert.

Wenn es die Einheimischen schon nicht tangiert (mangels irgendeines Gesetzes), warum mischt er sich da ein? Was geht ihn das an? Deutsches Recht im Ausland? Das deutsche Wesen, das die Welt genesen lassen soll?

Ähnliches gilt für die Ukraine. Es kann mir keiner erzählen, dass unsere "Vordenker" in Berlin nicht wissen oder gewusst haben, wen sie da bei dem (von den Amis angezettelten) "Regime-Change" unterstützt haben. Es gab eben keine deutschen Gesetze in der Ukraine und dann passiert das eben so, wie es passiert ist. Da gab's und gibt's dann keine Gutmenschen!

Und, wenn der Typ in Spanien gut Fussball spielt (sonst wäre er nicht geholt worden), wen interessiert dann seine "Vergangenheit"? Ein paar Schweizer Erbsenzähler? Oder eine ganz bestimmte Klientel, die aus nachvollziehbaren und finanziellen Gründen eine deutsche "Erbsünde" wach halten möchte? Nein danke, ich bin nach diesem Debakel geboren und habe das nicht zu verantworten und eine Sippenhaft ist in DE per Gesetz verboten!

Außerhalb Deutschlands (Ösiland?) gibt es kein Gesetz, welches die Verwendung von irgendwelchen Nahzie-Symbolen unter Strafe stellt. Wäre das in DE genauso gehandhabt worden, würde heute kein Mensch mehr darüber reden!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: goldfinger am 03. Juni 2020, 18:16:13
Na ja, 2009 wollte der Schw. Bundesrat ein solches Verbot in die Antirassismus Gesetzgebung aufnehmen, aber nur Symbole der rechten Szene. 2011 wurde der Antrag auf Anraten des Bundesrates vom Parlament als unerheblich abgeschrieben.

2019 kommen nun die linken Bazillen daher und wollen nun das Verbot von Rechtsextremen- und NAZI-Abzeichen wieder ins Gesetz aufnehmen. ANTIFA und Kommunistische Kennzeichen sollen natürlich ausgenommen werden.  {/

https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20193270      (https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20193270)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Darius am 03. Juni 2020, 18:46:44
Die Hitler-Verehrer sind zurück – erneut auch in Prag
https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Nationalsozialisten-Nazi-Hitler-Prag-Kalender

So verraten die Rechtsextremen ihre Sympathien zu den Nazis
https://www.infosperber.ch/Artikel/FreiheitRecht/Neonazi-Symbole-Handel-Erkennung-Warnung

Sind ja nur Artikel von irgendwelchen Schreibern und Spinnern wie auch der Kommentar in Form von ausgesprochenen Worten von "Nicolaus Fest".

Darius

Mit Verlaub, das ist Quatsch!

Was treibt einen "deutschen Botschafter" dazu, im Ausland auf solche Dinge (die ja letztlich per Verbot nur in Deutschland existieren) explizit aufmerksam zu machen? In TH ist ja Gleiches (mit einer thailändischen Girly-Band im Reichskriegsflaggen-T-Shirt) passiert. Hier haben der deutsche und der israelische Botschafter interveniert.

Wenn es die Einheimischen schon nicht tangiert (mangels irgendeines Gesetzes), warum mischt er sich da ein? Was geht ihn das an? Deutsches Recht im Ausland? Das deutsche Wesen, das die Welt genesen lassen soll?

Ähnliches gilt für die Ukraine. Es kann mir keiner erzählen, dass unsere "Vordenker" in Berlin nicht wissen oder gewusst haben, wen sie da bei dem (von den Amis angezettelten) "Regime-Change" unterstützt haben. Es gab eben keine deutschen Gesetze in der Ukraine und dann passiert das eben so, wie es passiert ist. Da gab's und gibt's dann keine Gutmenschen!

Und, wenn der Typ in Spanien gut Fussball spielt (sonst wäre er nicht geholt worden), wen interessiert dann seine "Vergangenheit"? Ein paar Schweizer Erbsenzähler? Oder eine ganz bestimmte Klientel, die aus nachvollziehbaren und finanziellen Gründen eine deutsche "Erbsünde" wach halten möchte? Nein danke, ich bin nach diesem Debakel geboren und habe das nicht zu verantworten und eine Sippenhaft ist in DE per Gesetz verboten!

Außerhalb Deutschlands (Ösiland?) gibt es kein Gesetz, welches die Verwendung von irgendwelchen Nahzie-Symbolen unter Strafe stellt. Wäre das in DE genauso gehandhabt worden, würde heute kein Mensch mehr darüber reden!

@ Helli und auch an @ Asien-karl

Natürlich gibt es Punkte wo jeder von Euch auch meine volle Meinungsunterstützung hat. Ist doch klar. Blöd sind wir hier alle nicht und kritisch eingestellt sind, so denke ich zumindest, so ziemlich viele aufgeweckte Mitglieder hier. Vielleicht aber manchmal auch ein wenig einseitig zu kritisch, dies finde zumindest ich in einigen Punkten. Egal, was soll's. Immer interessant hier im Forum neue Ansichten und Meinungen zu hören.

Darius

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 21. Juni 2020, 09:07:54
Nicolaus Fest zur Resolution für George Floyd

https://www.youtube.com/watch?v=3F13jmkx56Y

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 21. Juni 2020, 16:34:45
Nicolaus Fest zur Resolution für George Floyd

Ein guter, sarkastischer Beitrag.
Aber zum Thema: die Gutmenschen überschlagen sich z.Zt. mit ihrer Rassismus-Debatte und machen das ja auch an der Sklaverei fest.
In Planet Wissen (MM) wird auch der "deutsche" Beitrag thematisiert https://www.planet-wissen.de/geschichte/menschenrechte/sklaverei/pwiewissensfrage604.html obwohl es zu der Zeit einer SMS Friedrich III noch gar kein Deutschland gab! Die Brandenburger sind 8 Jahre (1685 - 1693) von Afrika in die Karibik gefahren und haben dann den Kram (für den ich als Rheinländer mich heute schämen soll) aufgegeben. https://www.planet-wissen.de/geschichte/menschenrechte/sklaverei/pwiewissensfrage604.html

Letztlich sind (bei Allem, was ich bisher gelesen habe) die Sklaven immer von eigenen Leuten und muslimischen Zwischenhändlern "gesammelt" worden. Die Dörfer in Afrika haben also den "Überschuss", die Querulanten "abgegeben" bzw. ihre Gefängnisse leer gemacht.

Sklaverei hat es schon immer gegeben. Schämen sich die Griechen und Italiener (Römer) jetzt auch? Sklaverei gibt es immer noch und wird es auch immer geben. Das Arbeiten einer Kambodschanerin oder Bangladeshi in der Textilindustrie für ein paar Cent, von dem man nicht leben kann, ist auch nix Anderes!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 21. Juni 2020, 19:14:09
Aber zum Thema: die Gutmenschen überschlagen sich z.Zt. mit ihrer Rassismus-Debatte und machen das ja auch an der Sklaverei fest.

Ja, so ist es  {+

Ein neuer Zweig der Gutmenschen tut sich in den Systemmedien auf, kann auch wunderbar in der CH beobachtet werden:

https://www.blick.ch/news/schweiz/historiker-zum-schweizer-sklavenhandel-es-braucht-eine-wiedergutmachung-id15948303.html

Man muss sich das Interview nicht antun, linkes Gelabber mit dem Geld von anderen eine Umverteilung anzustreben.
Ist mir klar, dass Kommentare in einer Online-Zeitung nicht repraesentativ sind, aber der Grundtenor zeigt eindeutig in die Richtung "Was gehen uns die Geschaefte der Ahnen an, ich trage keine Schuld fuer etwas, das vor meiner Zeit war, und wir zahlen schon genug Entwicklungshilfe die eh keinen Wohlstand der untersten Bevoelkerung gebracht hat".

Und genauso sehe ich das auch, was kann ich dafuer dass der INRI ans Kreuz genagelt wurde... war vor meiner Zeit.
Titel: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 22. Juni 2020, 16:12:50
Und genauso sehe ich das auch, was kann ich dafuer dass der INRI ans Kreuz genagelt wurde... war vor meiner Zeit.

...und der hatte mit der Sklaverei überhaupt nix am Hut. Es gab sie zu seiner Zeit, die Bibel (AT + NT) hat sie später erwähnt und ein paar Regeln im Umgang mit Sklaven thematisiert und das war's.
https://nolitetimereweb.wordpress.com/2017/09/28/ueber-schwierige-bibelstellen-teil-15-sklaverei-und-kindererziehung-und-ungerechte-regierungen-in-der-bibel/
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 22. Juni 2020, 16:17:51
...und der hatte mit der Sklaverei überhaupt nix am Hut. Es gab sie zu seiner Zeit, die Bibel (AT + NT) hat sie später erwähnt und ein paar Regeln im Umgang mit Sklaven thematisiert und das war's.

Das war auch nicht die Absicht meiner Aussage, sondern sollte lediglich ein Beispiel aus der Vergangenheit sein... wenn schon, dann muesste man ja die Roemer dafuer verantwortlich machen  :-)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Helli am 22. Juni 2020, 16:37:34
.....sondern sollte lediglich ein Beispiel aus der Vergangenheit sein... wenn schon, dann muesste man ja die Roemer dafuer verantwortlich machen  :-)
Richtig, und die Griechen und alle, die vorher schon was zu sagen hatten (Assyrer, Ägypter usw.) und -wird zwar nicht thematisiert- in den Muselländern gibt es das wohl heute noch!
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 12. Juli 2020, 07:14:19
Ueber Geldwäsche und Terrorismus von NGO's mit Foerdergelder der EU ?

https://www.youtube.com/watch?v=WoB6jiGqtbA
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 17. Juli 2020, 19:33:18
์Sehr gut, dass der österreichische Kanzler  im Gegensatz zur Merkelregierung auch deutsche Interessen vertritt  ;}

(https://scontent-muc2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/p960x960/109128992_3098641013560884_8115396244237536022_o.jpg?_nc_cat=106&_nc_sid=8024bb&_nc_ohc=6_atmkrARIIAX-7EHhL&_nc_ht=scontent-muc2-1.xx&_nc_tp=6&oh=0603f4e94242135658fc3bed5026c73f&oe=5F371827)


 
In Brüssel setze ich mich heute dafür ein, dass das Geld der österreichischen Steuerzahler für sinnvolle Investitionen zum Wiederaufbau nach der Coronakrise eingesetzt wird. Einen Einstieg in die Schuldenunion wird es mir uns nicht geben.


https://www.facebook.com/sebastiankurz.at/photos/a.112364565521892/3098641003560885
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 18. Juli 2020, 03:43:25
Sebastian Kurz  · 12 mins ·

Ich habe gerade mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron verhandelt. Vor uns liegt noch eine lange Verhandlungsnacht, in der ich auch weiterhin unsere österreichische Position verteidigen werde. Mit uns wird es keine Schuldenunion geben

(https://scontent-frt3-2.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/s960x960/109520289_3099795200112132_6463148062815776893_o.jpg?_nc_cat=101&_nc_sid=8024bb&_nc_ohc=dK1hGdpETH4AX8Nrq9k&_nc_ht=scontent-frt3-2.xx&_nc_tp=7&oh=3a21222cb2685e8118ab90fddb7232e1&oe=5F38C594)
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 20. Juli 2020, 17:08:52
"Nicht zurückzahlbare Hilfen" von 500 Mrd. auf 390 Mrd. reduziert ?

https://www.onvista.de/news/roundup-3-annaeherung-bei-eu-sondergipfel-bringt-tag-vier-den-durchbruch-378814485
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Darius am 20. Juli 2020, 18:58:12
Folgend auch eine Perspektive von einem Spanier, der zumindest meiner Meinung nach, doch klar sagt was man von dem halten kann was zur Zeit in Brüssel abgeht. Eine Meinung von vielen, jedem so wie er beliebt.

Authored by Daniel Lacalle:
(Übersetzt von Englisch ins Deutsche mit https://www.deepl.com/translator)

Es gibt keine Solidarität ohne Verantwortung. Der Wiederaufbaufonds der Europäischen Union darf nicht als Entschuldigung dafür benutzt werden, aufgeblähte politische Ausgaben zu verewigen und eine Transferunion zu schaffen, in der die Regierungen das Geld der Steuerzahler dazu verwenden, die Bürokratie zu vergrößern, denn dies wäre das Ende des europäischen Projekts. Eine Union, die auf überhöhten Ausgaben, Verschuldung und Förderpolitik basiert, würde in wenigen Jahren zerstört werden. Die Stärke einer vereinten Gruppe von Ländern beruht auf Vielfalt und Verantwortung.

Niemand bestreitet die Herausforderungen, die durch die Covid-19-Krise entstanden sind, aber es gibt Länder, die den Vorwand der Pandemie benutzt haben, um die politischen Ausgaben aufzublähen, und nun kostenloses Geld verlangen. Die spanische Regierung hat die Regierungskosten verdoppelt, alle Ausgaben, die sie während der Wachstumsperiode erhöht hat, beibehalten und die Zahl der Ministerposten und Berater trotz der Krise erhöht. Darüber hinaus hat die Regierung einen Plan für ein Grundeinkommen verabschiedet, für den es kein Budget und keinen fiskalischen Spielraum gab. Es gab keinerlei Kostenmanagement, um im Haushalt Raum für automatische Stabilisatoren, Gesundheits- und Arbeitslosenkosten zu schaffen. Eine Regierung, die das Defizit im Jahr 2019 in einem Jahr mit einem BIP-Wachstum von 2% und Steuereinnahmen in Rekordhöhe um 24% erhöht hat, hat die Kosten der Regierung in der Krise verdoppelt und verlangt nun keine Bedingungen oder Prüfungen von anderen Mitgliedsstaaten.

Warum sollte sich eine seriöse Regierung einer detaillierten Prüfung der erhaltenen Gelder widersetzen? Sie sollte sie begrüßen. Warum sollte eine Regierung, die sich selbst als reformistisch bezeichnet und ihr Bekenntnis zur Haushaltsstabilität erklärt, jede von anderen Mitgliedstaaten vorgeschlagene Strukturreform ablehnen? Sie sollten sie jetzt umsetzen. Und warum würde eine Regierung, die über einen beispiellosen Notstand spricht, lieber weniger Mittel erhalten, als die Überwachung der Zuschüsse durch die Mitgliedstaaten zu akzeptieren? Man könnte vermuten, dass sie nicht bestrebt sind, die Mittel auf die effektivste Weise zu verwenden.

Dies sind wichtige Fragen, die auf dem europäischen Gipfel behandelt werden müssen, denn diese Krise kann nicht gelöst werden, wenn Regierungen das Geld eines Wiederaufbaufonds dazu verwenden, Ungleichgewichte aufrechtzuerhalten und Ressourcen für politische Zwecke zu verschwenden. Wenn wir wollen, dass die EU überlebt, kann sie nur auf Wettbewerbsfähigkeit, Vertrauen und vor allem auf Kreditverantwortung basieren.

Wenn wir ein geeintes Europa wollen, müssen wir mehr auf die dynamischsten Länder hören und aufhören, die bürokratische Dampfwalze zu benutzen, um alle Mitgliedsstaaten in interventionistische Satelliten zu verwandeln.

The European Recovery Fund Is NOT A Catalyst For Growth
756 views •Jul 14, 2020 /  Daniel Lacalle / 16.2K subscribers   
https://www.youtube.com/watch?v=AR9F_0Hh_xo

Es wird einen Wiederaufbaufonds geben, er wird Bedingungen haben, und wenn er das tut, wird er für alle gut sein. Der Konjunkturfonds ist jedoch nicht die Lösung für die Strukturprobleme vieler europäischer Staaten. Strukturreformen müssen beschlossen werden, um die langfristigen Ungleichgewichte der europäischen Volkswirtschaften zu lösen, und die Konditionalität sollte als positiv und nicht als negativ betrachtet werden. Wenn Länder der Welt zeigen wollen, dass sie verlässliche Partner sind, die sich der Haushaltsstabilität verpflichtet fühlen, müssen Reformen angenommen und nicht abgelehnt werden.

Den ganzen Artikel findet man hier, da das oben genannte nur ein Teil des Artikels darstellt: https://www.dlacalle.com/en/the-frugal-countries-are-right/

Darius
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Darius am 24. Juli 2020, 02:43:14
Jetzt bin ich aber gespannt was nun als nächstes wohl kommen soll im Namen von Corona.  ???

Europaparlament stoppt Corona-Hilfspaket

- Das Europaparlament hat das von den Staatschefs am Dienstag mühsam ausgehandelte Haushaltspaket vorerst gestoppt. Die Einigung beim EU-Gipfel sei mit teuren Geschenken erkauft worden, zudem falle .das Hilfspaket zu klein aus.
- Ziel sei es, mehr Geld für Klimaschutz, Forschung, Gesundheit und Studenten herauszuholen, erklärte das Parlament in einer mit großer Mehrheit angenommenen Resolution.
- Die 27 EU-Staaten hatten sich am Dienstag im Kampf gegen die Coronakrise auf das größte Finanzpaket ihrer Geschichte geeinigt.

    Wir sind derzeit nicht bereit, diese bittere Pille zu schlucken.
    Autor dieser Aussage: Manfred WeberFraktionschef der Europäischen Volkspartei

https://www.srf.ch/news/international/milliardenhilfe-der-eu-europaparlament-stoppt-corona-hilfspaket

Darius
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 26. Juli 2020, 15:48:19
Da bleibt einem ja einfach nur noch das Wort im Halse stecken  {+

https://www.youtube.com/watch?v=tYXzh8bY2v8

Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 26. August 2020, 16:08:38
Eine Neuflage von "Wem die Stunde schlaegt?"

Schäuble wittert große Corona-Chance für EU: "Können Wirtschafts- und Finanzunion jetzt hinbekommen"

https://www.youtube.com/watch?v=rZ6OmIWngUs&t=0s
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 16. September 2020, 16:05:37
Die ehem. Flintenuschi setzt neue neue Klimaziele bis 2030.

Minus 55% sollen helfen die Erde nicht zu ueberhitzen  }{ }{

https://www.sueddeutsche.de/politik/eu-von-der-leyen-fuer-neues-klimaziel-2030-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200916-99-579934

Ob die Wirtschaft bei diesen ambitionierten Zielen mitmachen wird ?
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 16. September 2020, 16:07:58
Auch ein Ausbau einer Gesundheitsunion schwebt ihr so vor... oder mit anderen Worten, alle Macht nach Bruessel verlegen.

https://www.nau.ch/politik/international/von-der-leyen-will-eu-gesundheitsunion-starken-65782506
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: Bruno99 am 16. September 2020, 21:44:38
Klare Worte von Joerg Meuthen an die groessenwansinnige Uschi bezueglich ihrer heutigen Rede vor dem EU Parlament.

Herr Meuthen   {* {* {*

https://www.youtube.com/watch?v=LHa4eaxc1ZM
Titel: Re: Die EU als Vulkan:
Beitrag von: namtok am 21. September 2020, 01:41:44
https://www.facebook.com/festnicolaus/posts/3676538835713110