ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Sammelsurium => Thema gestartet von: Dissident am 27. September 2015, 23:39:50

Titel: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 27. September 2015, 23:39:50
 Bei den Themen "Rettung des Abendlandes", "aus A-D-CH" sowie der "Arbeit der Bundesregierung" überschneiden sich einige Argumente, vor allem, wenn es um die Hintergründe geht. Ich habe mir mal Gedanken über einige geschichtliche Hintergründe gemacht (im Besonderen bezüglich auf US-D).

Darüber könnte man Bücher schreiben, deshalb habe ich es mal BILDzeitungsmäßig kurz gefasst und bediene mich auch der flapsigen Ausdrucksweise dieses Leitmediums. Daran sollte man sich also nicht stören - es geht nur um die großen Zusammenhänge, die man bei all der klein-klein-Erbsenzählerei einzelner Ereignisse schnell aus den Augen verliert.

Betonen muß ich, dass ich den folgenden Beitrag weder als links oder rechts-lastig verstanden wissen will - ich habe lediglich versucht - unabhängig von tendeziöser Lehrbuch-Geschichtsschreibung - ein möglichst neutrales Geschichtsbild zu zeichnen - ohne Rücksichtnamen und Beschönigungen.
Genug der Vorrede.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 27. September 2015, 23:42:09
Die Mär vom Freund und Großen Bruder (Kurzfassung)

Schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts betrieb die USA eine aggressive Expansionspolitik um die Erlangung und spätere Absicherung einer Vormachtstellung in der Welt.
Kurz vor Beginn des 20. Jahrhunderts führten die USA erstmals Krieg über ihre eigenen Landesgrenzen hinaus und begründeten ihre imperiale Annexionspolitik 1898 mit dem Spanisch-Amerikanischen Krieg. Dabei ging es nicht nur um die Vorherrschaft auf den Phillipinen, sondern im gleichen Handstreich um die Perle der Karibik (Kuba) sowie die strategisch außerordentlich wichtige Hawaii-Inselgruppe.

Die heute über 250 weltweiten Armeestützpunkte und zahllosen Kriegsherde, wo die US gezündelt haben, spare ich mir hier aufzuzählen.
Frühzeitig wurde Deutschland als ein heranwachsender Konkurent erkannt - und bekämpft (ohne hier mal auf die bösen Einzelheiten einzugehen).

Nach dem Weltkrieg (1945) raubten die USA nicht nur die wissenschaftlich-technischen Spitzenkräfte, sondern plünderten auch das deutsche Patentamt (fast vergessen - auch die Goldreserven). Wie eine Frischzellenzufuhr von außen bewirkte das einen industriellen und wissenschaftlichen Aufschwung in den USA.

Nun gab es aber eine neue Situation mit dem Russischen Imperium und der "Gefahr" des Kommunismus. Ein neuer Gegner im - nun kalten - Krieg war geboren.
(West-)Deutschland bekam dabei eine sehr wichtige Aufgabe. Zum einen mußte es als Bollwerk gegen die "Rote Gefahr" hochgerüstet werden. Zum anderen mußte es als "Vorzeige-Ländle" für die Vorzüge und Überlegenheit des kapitalistischen Systems aufgepäppelt werden. Deutscher Fleiß und Arbeitswille waren ideale Zutaten.

Finanziell gab es bereitwillig amerikanische Kredite beliebiger Höhe, zwang man damit doch automatisch WD in amerikanische Hörigkeit/Abhängigkeit.
Abgerundet wurde das durch ein umfassendes amerikanisches Maßnahmepaket: D wurde wieder wie vor 1871 zerstückelt in verschiedene Bundesländer, unter amerikanischen Diktat wurde ein Währungssystem geschaffen, Zeitungen und Rundfunk zensiert gegründet, eine gemäßigte Parteienlandschaft (die keinem wirklich weh tut) mit Grundgesetz und Bundestag aus der Taufe gehoben.

Wer glaubt, das Sam das alles gemacht hat, weil er nach Kriegsende die Deutschen plötzlich innig in's Herz geschlossen habe, der soll weiterhin an den Weihnachtsmann glauben. Allerding muß man denen zu gute halten, dass sie genau das nach 45 permanent in der Schule und allen Medien eingetrichtert bekamen - und immer noch bekommen.

Zurück zum Thema. Die amerikanische Strategie ging voll auf. (West)Deutschland erlebte das sogenannte "Wirtschaftswunder" (auf Basis amerikanischer Kredite) und die Industrie entwickelte sich schnell zu alter Blüte.
 
So lange es den Osten als Gegenpart gab, hatte das alles noch seine Berechtigung. Als sich der Ostblock mit der Mauer auflöste, änderte sich die Situation - für die Alliierten, die nun in D. wieder eine Gefahr sahen (bezüglich wirtschaftlicher Vormacht). Diese deutsche Wirtschaftsmacht muß nun ständig zur Ader gelassen und gezügelt werden. Nur unter dieser Voraussetzung bekam die Birne seinerzeit das OK für den Ostbeitritt.

Seit dem ist D der größte Zahlemann in der EU, blecht z.B. für Griechenland und hat nun die halbe 3. Welt als Flüchtlinge an der Backe.

Noch Fragen, Kienzle? (Nein Hauser)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Kern am 28. September 2015, 02:18:04
Hallo Dissident


1. Du hast nun ein neues Thema zu einer altbekannten Thematik eröffnet.
Ober-Thema: Politik ist einerseits ein schmutziges, verlogenes Ding und andererseits teilweise oft das traditionelle Erfolgsmodell für kleine, clevere Schritte in ihrem Zusammenwirken.
Oder auch: politische Allianzen auf dem Prüfstand der langjährigen Wirklichkeit.
Oder auch: Warum haben wir kaum Politiker mit eigenen nationalen Zielen, mit eigenem Rückgrat, mit Eiern in der Hose? Welche tragfähigen Alternativen gibt es?

2. Aber bitte tu etwas mehr "Butter bei die Fische", denn wir haben hier schon reichlichst Themen und Beiträge, die das mittlerweile für Europa (unterm Strich  ??? ) nachteilige Wirken der USA beleuchten.

3. Bessere Alternativen sind gefragt. Und hoffentlich lesen hier Merkel, Gabriel und Co mit.


Gruß   Achim
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 28. September 2015, 03:54:22
Ich habe dargelegt, warum D und USA keine "Freunde" sondern Konkurrenten auf wirtschaftlichem (also letztlich finanziellen) Gebiet sind. Und das grob skizziert über nunmehr 117 Jahre. Ziel meines Beitrags ist dabei einen Anstoß zu geben. Falls sich hier auf Grund meines Beitrags ein Diskurs ergeben sollte, kann ich (oder andere) ja Details im Einzelnen nachreichen.

- In der Politik geht es (abgesehen von der Kommunalpolitik) eigentlich immer nur um wirtschaftliche Interessen. Können die Politiker derlei Wirtschaftsziele nicht durchsetzen, kommen die Generäle ins Spiel. Wirtschaftliche Interessen mit militärischen Mitteln durchzusetzen ist dann der letzte, aber oft einfachste Weg. Religiöse Gründe oder weltanschauliche ("wir bringen Demokratie statt Diktatur") als Kriegsauslöser sind immer nur vorgeschobene Gründe, um das Fußvolk zu motivieren, damit es dann begeistert den eigenen Kopf hinhält.

- Das Politik ein schmutziges Geschäft ist und Diplomatie meist die der kleinen Schritte bedeutet - das war nicht mein Thema. Nebenbei - warum ist eigentlich die Politik so schmutzig? Viele Politiker in ihren Anfängen haben sehr vernünftige und gute Ziel, sobald sie dann aber in der politischen Kariereleiter nach oben kommen, um so weniger bleibt davon übrig - bis es (ganz oben) nur noch "Wischi-waschi" ist. Das bedeutet doch, dass sie Stück für Stück korrumpiert werden. Was ist da unsere Demokratie überhaupt noch wert? Das wäre aber wieder ein ganz anderes Thema.

- Auch die Frage "wie weit sollen Politiker die wirtschaftlichen Landesinteressen vor die der Europäischen Gemeinschaft stellen?" - gepaart mit der Frage "Was ist gesundes Nationalgefühl, und was ist übersteigerter Eigennutz?" sind eigentlich ein gesondertes Thema.

Zurück zukommen auf mein obiges Thema: Die Politik  D-EU-USA  der Gegenwart ist keine Politik auf Augenhöhe, sondern geprägt von Machtverhältnissen und Abhängigkeiten (wirtschaftlich/finanziel) - hervorgegangen aus der Historie. Nix mit "befreundet"er Gemeinschaft. Es hat auch nix mit Demokratie zu tun. Denn egal, wer gewählt wird, die Macht- und Finanzverhältnisse bestehen extern.

Es bedürfte eine außerordentlich charakterstarke Persönlichkeit als Spitzenpolitiker, der zumindest im Detail (z.B. in der Asylpolitik o.a.) einen konsequenten Kurs fährt und den dann offen vertritt.
Das es aber solch charkterstarke Persönlichkeiten nie an Spitzenpositionen bringen, liegt an der ganzen Parteienstruktur und dessen hirarchischen Aufbau. Es ist genau so, wie bei den Ämtern. Arschkriecher (uups) bevorzugt. Und das ist gewollt und das Kranke am System.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 28. September 2015, 07:25:56
Nationen haben keine Freunde, sie haben Interessen!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 28. September 2015, 11:24:59
@A2000 "Nationen haben keine Freunde, sie haben Interessen!"

Das sind logischerweise EIGENE Interessen. Damit ist die EU als Institution von vorn herein ein tot geborenens Kind. Denn der europäische Gedanke fußt darauf, die eigenen Interessen unter das der Allgemeinheit zu stellen.
Und weil das nicht wirklich funktionieren kann, wurde die EU am Ende nur gegründet, um D "an die Kandarre" zu nehmen?

Das ganze Gefasel von Europäischem Haus und der Wertegemeinschaft nur hohles Gewäsch. Geplapper, um die öffentlich Meinung abzulenken.
Vielen war das seit Beginn klar, aber für so manch einen - auch hier - ist es ganz gut, das nochmal deutlich zu machen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 28. September 2015, 13:04:59
@Dissident

Wenn der letzte Ziegelstein in das Bauwerk eingefuegt wird,ist daraus ein
eigener Staat entstanden.Das waren und sind die Visionen um die EU.

Selbstverstaendlich sind dann die wesentlichen Faktoren,einen Staat zu lenken
konzentriert und nationale oder regionale Interessen dem hintanzustellen.

Die Staatswerdung der USA geben ein gutes Beispiel.Auf dem Weg zur Gross-
macht gingen sie Phasen durch,die auch die EU durchmachen muss und musste.

Einwanderung,Buergerkrieg,Flaechenexpansion durch Kriege unterrstuetzt u.s.w.

Die damaligen (europaeischen )Bewohner der heutigen USA konnten auch nicht
darueber abstimmen,ob es ihnen recht ist,dass Napoleon III die franzoesische Kolonie
in Amerika verkaufte.

Und heute platzen sie vor Nationalstolz und legen die Hand aufs Herz,wenn "The Star
Spangled Banner" erklingt.

Das nur auf deinen Einwand,dass man mit den Voelkern Europas so schaebig umgeht.

Ich bezweifle keinesfalls,dass es allerlei skurrile Ueberlegungen gab,die eigenen Macht-
ansprueche durzusetzen und dafuer Plaene vorzubereiten.

Aber da sind die USA nicht alleine.

War da nicht einmal der Plan da,die Welt in drei Hemisphaeren zu teilen ?

Deutschland - Europa und  Russland unter ihre Herrschaft zu bringen.
Japan - den asiatischen Raum zu ueberlassen und
USA -den amerikanischen Doppelkontinent

Gab es nicht Gespraeche (und Plaene) auf hoechster Ebene,Deutschland zu teilen und
es auf dem Status eines reinen Agrarstaates zu belassen,damit es niemanden mehr ge-
faehrlich werden kann ?

Gab es nicht Vorschlaege von Herrn Stalin dazu,nach dem Krieg, 50.000 Offiziere zu
exekutieren,um das militaerische Stabspotential auszurotten ?

Gab es nicht auch einmal einen Plan,das Mittelmeer trockenzulegen,indem man bei
Gibraltar eine Staumauer baut und an der Krone eine Eisenbahnlinie von Berlin bis
kapstadt fuehrt ?

Was ist von all diesen Vorstellungen durchgefuehrt worden und was ist davon noch
aktuell ?

Daher neige ich zu der Ansicht,man soll alten Plaenen,die man da und dort findet,
nicht allzuviel Bedeutung zumessen und Strategien,die vor 100 Jahren entworfen
wurden,auch nicht.

In diesen 100 Jahren haben sich Wertvorstellungen und Kraefteverhaeltnisse geaendert,
sodass alte Plaene obsolet wurden oder sich als undurchfuehrbar erwiesen haben.

Trotzdem ist es interessant,diese Zeitspanne zu beleuchten,aber ich warne davor all-
zuviele Verschwoerungstheorien einzubringen.

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 28. September 2015, 16:35:10
Zitat
Damit ist die EU als Institution von vorn herein ein tot geborenens Kind.

Das ist die typische Alles oder Nichts Haltung.

Die Kunst besteht darin, Lösungen zu finden, mit denen alle Seiten leben können und einen Vorteil haben. Wie sähe z.B. Deutschland aus, hätte seine Industrie keinen ungehinderten Zugang zu den Märkten Europas?

Ein mir bekannter Richter erklärte das mal so. Verließen beide Parteien nach seinem Urteil den Gerichtssaal sehr unzufrieden war er sich sicher, ein gerechtes Urteil gesprochen zu haben.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: chauat am 28. September 2015, 17:02:25
Gab es nicht auch einmal einen Plan,das Mittelmeer trockenzulegen,indem man bei
Gibraltar eine Staumauer baut und an der Krone eine Eisenbahnlinie von Berlin bis
kapstadt fuehrt ?

War das nicht sogar ein Plan eine Deutschen?


Zitat
Damit ist die EU als Institution von vorn herein ein tot geborenens Kind.

Das ist die typische Alles oder Nichts Haltung.

Je größer die Probleme werden des so mehr brauchen wir einen Staat Europa! Sorry als kleines Deutschland werden wir nicht viel zu melden haben in der Welt!!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 29. September 2015, 05:40:46
@jock
zweifellos gab - und gibt es so einige "skurrile Pläne" von ebenso skurrilen Köpfen. Die interessieren nicht, solange sie Hirngespinste bleiben.
Entscheidend sind aber solche Gedanken von mehr oder weniger klugen Strategen, die dann auch umgesetzt werden/wurden.
Das Bestreben der USA seit gut 100 Jahren, die beherrschende Weltmacht zu werden/sein, ist sogar legitim. Absolut nicht zu billigen, sind die Mittel, mit denen Sam dies durchsetzen will.

Weiterhin (und darauf zielte mein Themen-Titel auch ab) kann ich dieses Land dann nicht als meinen "Freund" bezeichnen - was aber in der Öffentlichkeit irrigerweise ständig betont wird. Es ist ein Konkurrent, der mit entsprechendem Mißtrauen beäugt werden sollte.

@a2000:
(Damit ist die EU als Institution von vorn herein ein tot geborenens Kind) - "Das ist die typische Alles oder Nichts Haltung."

Das trifft es nicht. Die EU als Institution war und ist überflüssig. Eine gemeinsame Wirtschaft besteht doch schon viel viel länger und funktionierte auch leidlich gut - die EWG (Europäische WIRTSCHAFTS-Gemeinschaft). Mit deutlich weniger (oder überhaupt keinen) Steuermitteln war da schon ein gemeinsamer Wirtschaftraum geschaffen.
Es braucht kein teures Parlament mit einer riesigen Armada von völlig überflüssigen Sesselpupern, die am grünen Tisch "gerade Gurken" beschließen und in der ansonsten hauptsächlich D der Hauptsponor des Verein ist.

Somit ist mein "Anfangsverdacht", wozu die Institution EU vor allem geschaffen wurde, noch nicht entkräftet.

@chauat: "...als kleines Deutschland werden wir nicht viel zu melden haben in der Welt!"

Nix da!
Die USA, Japan und Deutschland gelten als die potentesten Wirtschaftsnationen weltweit.
(komischerweise sind das genau die drei entscheidenden Pole, um die sich der vergangene Weltkrieg drehte).

Ergänzend: in jüngster Zeit bekommt natürlich auch China eine immer wichtigere Rolle in diesem Spiel.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 01. Oktober 2015, 21:30:35
Die Demo "Stopp Ramstein" fand Ende September statt - allerdings wurde sie von den deutschen Medien ignoriert!

Nicht nur die deutsche Regierung kuscht vor dem großen Bruder, sondern auch die deutschen Medien. Von einer Demo gegen Russland wäre sicherlich berichtet worden, weil dies dem Feindbild vieler Medien entspricht. Allerdings entspricht die weit verbreitete Meinung bestimmter Medien keineswegs der Meinung eines Großteils der deutschen Bevoelkerung.

1) Stopp Ramstein - Kein Drohnenkrieg von deutschem Boden 
www.youtube.com/watch?v=PFuWUQd7-2Q (2:32)

2)"Stopp Ramstein"-Demo - RT Deutsch-Interviews
www.youtube.com/watch?v=MkCO5QkijLA (7:23)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 02. Oktober 2015, 00:18:27
@ Expat Charly

unsere Qualitätsmedien müssen ihre Reporter und Kamerateams zu den "Neonazi"-Demonstrationen gegen Asylschmarotzer schicken. Wenn dann noch eine Journalisten-Praktikantin verfügbar ist, wird die beauftragt, verirrte Schafe einer Willkommenskultur groß in Szene zu setzen.
Da sind absolut keine Kapazitäten mehr frei, um auch noch über Rammstein zu berichten.
Ironie-Taste aus

Im Ernst: ZDF-Chefmoderator Kleber ist tragendes Mitglied der Atlantikbrücke. Dieser Verein wurde gegründet, um die "Freundschaft" zwischen Sam und D überall - und vor allem natürlich in den Medien - zu lobpreisen.
Da würde er bei der Anmoderation eines Rammsteinberichtes in Gewissensnöte kommen. Und das wollen wir doch nicht (verflixt, jetzt hatte sich die Ironietaste schon wieder selbstständig gemacht).

An anderer Stelle wurde kürzlich über die amerikanischen "Nobelpreis-Friedenstauben" ausführlich berichtet. Man kam hier nicht umhin, auf das Ergebnis 1000ender dieser Einsätze hinzuweisen: Jeder getötete mutmaßliche Terrorist erzeugt ein ganzes Dorf neuer, wütender Terroristen. Ist das der Grund für die Drohnen-Einsätze in all den Ländern, in denen Sam absolut nichts zu suchen hat, ohne Kriegserklärung?
Am Ende kommen die Menschen aus diesen verunsicherten Drittländern als Flüchtlinge nach D A CH.

Der Originalbericht "Krieg der Drohnen" (Arte/ZDF) wurde schon aus der Mediathek entfernt. Ein ähnlicher Bericht mit Versatzstücken daraus hier:

https://www.youtube.com/watch?v=G90SvYuMVos

Zur Collaboration in Rammstein

https://www.youtube.com/watch?v=wvYr-buOeUA
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Allgeier der 2. am 02. Oktober 2015, 04:48:26

Ein Thema was in den deutschen Geschichtsbuechern vergessen wurde zu erwaehnen sind die Rheinwiesenlager

https://www.youtube.com/watch?v=TWHylyvZSr8 (https://www.youtube.com/watch?v=TWHylyvZSr8)

Eine Million Tote sind auch nicht so viele das man es extra erwaehnen muss.

Eisenhower sagte nach Kriegsende das "Sie sind nicht als Befreier gekommen sondern als Besatzer" und Obama wiederholte dieses vor ein paar jahren bei einem Besuch in Ramsfeld.

In meinen Augen sind die USA die wahren Kriegstreiber auf der ganzen Welt.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 02. Oktober 2015, 16:19:34
@ Dissident @ Allgeier der 2. (warum der zweite?)

Vielen Dank für Eure Hinweise auf die sehenswerten TV-Beiträge. Der Aussage, dass die USA der wahre Kriegstreiber sind, muss ich leider uneingeschränkt zustimmen.

In Anbetracht dessen hat Albrecht Müller von den NachDenkSeiten zu Recht geschrieben: "Der Tod kommt aus Amerika - Der bedrückende Wandel der USA vom Befreier zum Gewalttäter" - www.nachdenkseiten.de/?p=25398.

Wenn ein Journalist, der gut informiert sein sollte, im Fernsehen behauptet, die USA würden in der Ukraine keine eigenen Interessen verfolgen, so muss ich Dirk Müller (Mr. Dax) loben, der diesem fragwürdigen Journalisten energisch widersprach und ihn zugleich lächerlich machte:

Dirk Müller bei PULS 4 - 24.11.2014 - www.youtube.com/watch?v=boD0T2ioq9c (51:22)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 03. Oktober 2015, 11:49:41
Ich wundere mich,dass sich Leute wundern,wenn sich eine Grossmacht
als Grossmacht gebaerdet.

War das nicht zu allen Zeiten so ?

Ceterum censeo Carthagimen esse deledam,das staendige Gebet Cato`s
oder Napoleon bis hinauf zu Bismarck immer Grossmachtgelueste,die
durchgesetz worden sind.
Bei der Wahl dazu war man nicht zimperlich.Feuer und Schwert,gefaelschte
Telegramme,Spionage,Heiraten,die nicht auf Zuneigung basierten u.s.w.

Warum sollten dann die USA anders handeln und denken ?

Was ich allerdings nicht glaube ist,dass es einen vor 120 Jahren entwickelten
Plan gibt,der die heutigen Aktionen und Aktivitaeten festlegt.

WK I,die USA mischten politisch sich erst nach der Versenkung der Luisitania ver-
staerkt ein und ab 1917 militaerisch,

Bis dahin verhaelt sich der grosse Bruder relativ neutral,die Monroe -Doktrin
liefert die Gebrauchsanweisung.

Amerika den Amerikanern - ist die Kurzformel.Dafuer,dass  Europaer nicht die
politschen Gewichte auf dem Doppelkontinent verschieben,mischen die USA
sich nicht in europaeische Angelegenheiten ein.

Nach dem WK I ziehen sie sich noch dazu in die Isolation zurueck,werden global-
aussenpolitisch inaktiv und lassen sich nur durch gutes Zureden von Churchill in
den WK II ziehen.

Nachdem der Weltkrieg gewonnen war,ergab sich durch die Expansion des Kom-
munismus die Notwendigkeit aktive Aussenpolitik zu betreiben.

Getragen wurde diese durch panische Angstgespenster,die die Amerikaner ergriff
und sie, so zuerst in den Koreakrieg zogen und sich dann in Vietnam verbluteten.

Die Angst vor dem stalinistischen Kommunismus war es auch,der zur Gruendung
des NATO-Paktes fuehrte und gewaltige Geldmengen fuer die Aufpaepelung D
und A bereitstellen liess.

Bei dieser Fokussierung uebersahen sie,dass in China ein Widerpart entsteht,was
sogar schon Willhelm zwo zu der Aussage von der Gelben Gefahr noetigte.

Zurueck zu den Grossmaechten.

Das Roemische Reich dahin,Napoleon dahin,das britische Empire dahin,des un-
seligen Adolfs Tausenjaehriges dahin,die politische Macht der Sowjetunion dahin.

Nur die Habsburger haben es geschafft 600 Jahre an der Macht zu bleiben,aller-
dings ist vom A.E.I.O.U. nichts uebrig geblieben.Die Schuld dafuer kann man leicht an
der unueberlegten Auswahl bei Ehefrauen festmachen.Selbst Sissi traegt ihren Teil dazu
bei.

Ja,man kann davon ausgehen,dass die Monroe - Doktrin passe`ist.Man hat Blut ge-
leckt und die, dabei an den Tag gelegten Allueren, sind befremdend.

Manche Aktivitaeten der heutigen USA gleichen denen eifersuechtiger Ehegattinnen,wenn
ich an die NSA denke,mit der Rechtstaatlichkeit ist es nicht weit her,wenn ich an
Guantanamo denke.

Stellt sich die Frage,von wo stammen die kriegsluesternden und herrschenwollenden Gene ?

Doch nicht von den eingewanderten Deutschen,wobei an Herrn Kissinger oder
Herrn Rumsfeld zu denken waere.

Jock



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 03. Oktober 2015, 12:07:49
Jock ich wundere mich , wenn sich eine selbsternannte Weltmacht wie die USA

sich darüber wundert , daß die von ihr so benannte sogenannte Regionalmacht

Russland , die wie die USA in der Lage ist , diese Welt mehrfach zu atomarem

Staub zu verwandeln nun ihre von der CIA trainierten Terroristen aus ihren

Löschern bombt . Die Russen zeigen den Amiees gerade mal in aller Deutlichkeit

wo deren Selbstherrlichkeit endet ... die Chinesen werden die nächsten sein ,

die es denen zeigen . Und wenn jetzt noch die Schia Brigaden des Iran  dort in

Syrien mit den Terroristen aufräumen , sollten die USA langsam begreifen , dass

ihre Nah Ost Destabilisierung ... angefangen im Irak nun in Syrien  beendet wird !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 03. Oktober 2015, 12:44:06
Stellt sich die Frage,von wo stammen die kriegsluesternden und herrschenwollenden Gene ?
Doch nicht von den eingewanderten Deutschen,wobei an Herrn Kissinger oder
Herrn Rumsfeld zu denken waere.

Werter Jock,
ich würde mal nicht so sehr die Leute im Rampenlicht anführen, sondern die Leute, die DAHINTER stehen.
Heisser Tip:
Schau mal in die Mitgliederliste der "Boston Tea Party".

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 03. Oktober 2015, 15:34:38
@Jock

In meinem Opener bin ich bewußt nicht auf Details eingegangen, da das Thema sehr komplex ist. Auf ein paar Punkte will ich hier trotzdem eingehen:

- natürlich gibt es keinen "120-Jahre-Plan" o.ä., sondern eine Strategie, ein Ziel. Maßnahmen dazu werden der jeweiligen Situation angepasst (genau wie bei einem Schachspiel).

- bei Weltmächten (im Geschichtsverlauf) muß man die Latte höher hängen (und nicht Scharmützel oder Episoden wie z.B. Napoleon betrachten).
Da gab es die Ägypter, auf der anderen Seite das Chinesische Kaiserreich, hier das Römische Imperium. Als das zu zerfallen drohte, hat es eine Religion ausgegraben, mit der es sich neu erfand.
Im Mittelalter gab es unzählige regionale Scharmützel. Die damaligen See-Nationen Spanien, Portugal, Frankreich, England.. kämpften lange um die Vorherrschaft. Daraus ging letztlich das Britische Empire hervor. Um 1900 war auch dieser Stern deutlich am Erlöschen.

Hier setzte mein Thread zu Beginn an. Nachdem aus "Groß"Britanien langsam nur noch Britanien wurde, ergab sich die Frage, wer übernimmt deren Rolle? Es gab zwei neue Anwärter.

Da waren zum einen die USA. Nachdem dort interne Kämpfe/Kriege abgeschlossen waren und bei einem enormen industiellen Erstarken, konnte der Blick begierig über die damaligen Landesgrenzen geworfen werden.

In der alten Welt gab es seit 1881 nach einer lange überfälligen Vereinigung wieder ein Deutsches Reich. Auch hier führte die damals sprunghafte wissenschaftlich-technische Revolution zu der Notwendigkeit, Kräfteverhältnisse neu zu definieren. Bis heute wird diese Zeit um 1900 als die "Gründerzeit" bezeichnet.

Schon damals war es für die USA klar, nach Möglichkeit in D keinen europäischen Konkurrenten zuzulassen.
- Stichwort Monroe-Doktrin von 1823: von denen haben sich die USA definitiv 1898 verabschiedet (siehe mein Beitrag #2)

Als 1914 nun der Krieg ausbrach, war für die USA folglich keine Frage, wen sie unterstützen. Zu ihrem Leidwesen, fand sich zunächst kein Grund, offiziell aktiv in den europäischen Konflikt einzugreifen. Dafür wurde illegal (ohne Kriegserklärung) ganz massiv Frankreich und auch England materiell unterstützt.

Da dies aber offenbar nicht ausreichte, D zu besiegen, mußte eine Art früher Golf von Tonkin inszeniert werden.
Ein Passagierdampfer wurde offiziell-"heimlich" bis oben hin mit Munition vollgepackt - zivile Passagiere als "Schutz" obendrauf. Deutschland hatte zuvor sogar in Zeitunganoncen gewarnt, dies nicht zuzulassen.
Danach hatten die USA auch ihren Grund, sich aktiv einzumischen. Ein weiterer klarer Bruch der vormals erwähnten Monroe-Doktrin.

1918 folgte dann auf französischem Boden ein Waffenstillstand, der von den "Siegermächten" zu einem Knebelvertrag ausgenutzt wurde, wo D die Alleinschuld am Krieg gegeben wurde.
Zur Erinnerung: Der Krieg wurde vom damaligen Österreich/Ungarn erklärt und begonnen. D ist als Verbündeter 2 Tage später beigetreten.

Dieser völlig ungerechte "Friedensvertrag" sollte dem aufstrebenden Deutschland den Gar ausmachen. Das der Vertrag aber von vorn herein den Keim für eine Fortsetzung in sich trug, konnte den Beteiligten damals keinesfalls verborgen geblieben sein.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 03. Oktober 2015, 15:39:10
@Jock: Zitat "Stellt sich die Frage, von wo stammen die kriegslüsternden und herrschenwollenden Gene? - Doch nicht von den eingewanderten Deutschen, wobei an Herrn Kissinger oder Herrn Rumsfeld zu denken wäre."

Ich möchte bei Strategen wie Kissinger, Friedman & Co. die Frage nicht nach nationaler Herkunft stellen. Wenn schon, dann nach Stammbaum und Religion. Aber dieses Thema möchte ich hier ausdrücklich nicht ausweiten.

Bei allen Kriegen - ob nun mit Manpower, Drohnen oder Wirtschaftssanktionen - spielen ausschließlich wirtschaftlich-finazielle Gründe eine Rolle. Die werden von Strategen eingefädelt - - - genehmigt, iniziiert und finanziert werden sie von der Finanzmafia, also von den jeweiligen Großbanken - im brüderlichen Verbund mit der Großindustrie!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Khun Tan am 03. Oktober 2015, 20:14:53
In den Medien sieht man seit mind. 40 Std scharfe Kritik an den russischen Einsaetzen der Luftwaffe gegen die IS.

Selber haben die Amis nichts besseres im Sinn als ein Krankenhaus in Kundus/Afghanistan zu bombardieren und mind. 9 Aerzte zu toeten. >: {/
Einen besseren Gefallen haetten die der Propaganda der Taliban gar nicht machen koennen.

In der amerikanischen Amtssprache nennt man das wohl "Collateral Damage"

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kunduz-us-militaer-wusste-ueber-krankenhaus-bescheid-a-1056032.html

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 03. Oktober 2015, 21:24:11
Taliban und IS braucht Onkel Sam dringendst für die Aufrechterhaltung seines Militärbudgets. Da kann niemand einfach dazwischenbomben.

1990 kam doch Sam so ganz ohne Vorwarnung der Lieblingsfeind "böser, gefährlicher kommunistischer Osten" einfach so abhanden. Nach kurzer Zeit der Irritation und Ratlosigkeit hat man im Pentagon aber Ersatz gefunden, zuerst mit den Taliban , nun zur Verstärkung noch der IS.

Am neuen Feindbild Putin arbeitet man noch intensiv, da wollen doch tatsächlich noch nicht alle Verbündeten so richtig mitziehen. Der beste Beweis für die mediale Fernsteuerung sind dann solche konzertierten Aktionen, wie die jetzige gegen die Militäreinsätze der Russen in Syrien.
Das Recht auf Untergrund-Wühlarbeit, die die Konflikte dort überhaupt ausgelöst haben - die behält sich Sam ausschließlich selbst vor.

Es gibt aber auch noch einen anderen Grund: Die ganze Diskussion über die Asylschmarotzer-Invasion in der EU droht zu kippen. Da muß die Aufmerksamkeit in den Medien dringend auf etwas anderes gelenkt werden.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 03. Oktober 2015, 22:03:17
Der Nahost-Experte Michael Lüders hat festgestellt, dass die USA seit Jahrzehnten der Hauptverursacher von Kriegen und den daraus folgenden Flüchtlingsstroemen sind, die letztendlich Europa zu versorgen hat. Man sollte deshalb ein Großteil dieser Flüchtlinge den USA zur Versorgung überlassen.

1) Michael Lüders kritisiert westliche Nahost-Politik
www.youtube.com/watch?v=mLm6Yn5lrX4  (7:03)

2) Michael Lüders - Ursachen des Exodus aus Syrien und dem Nahen Osten
www.youtube.com/watch?v=nNOfUSlVPiA  (11:20)


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 03. Oktober 2015, 23:04:26
Ich möchte bei Strategen wie Kissinger, Friedman & Co. die Frage nicht nach nationaler Herkunft stellen. Wenn schon, dann nach Stammbaum und Religion.

@Dissident
Das hast Du sehr schön umschifft.



Mag vielleicht die Oma oder auch der jock nichts drüber Wissen oder wissen wollen, in Zeiten von iNet kann man da sehr schnell rausfinden wer dahinter steckt.
Einfach bei Wikipedia deren Stamm mal recherchieren, hätte mich auch gewundert wenn es bei denen anders wäre, aber rein zufällig wie immer.

Für den jock nochmal zur Erinnerung obwohl es schon öfters hier verlinkt wurde, ab Minute 10
https://www.youtube.com/watch?v=efAOEExv_e4

da wird von diesem Friedman gesagt: Seit über 100J versucht man Deutschland in die Schranken zu weisen,
was auch berechtigt ist wenn alles friedlich gehen würde.


Da die VSA dem deutschen Volk auf Wisssenschaftlichem-Technologischen Terrain unterlegen sind, auch nach den tausenden von Patenten die nach dem WK2 gestohlen wurden, wird versucht auf die unmenschliche Art dem Abhilfe zu schaffen.

Hier nur die letzten 3 Wirtschaftswaffen die eingesetzt wurden und alle von den VSA inszeniert.

Waffe Nr1: Einschränkung der Wirtschafts Beziehungen mit Russland, unter dem Vorwand des Ukraine Krieges.
Waffe Nr2: Überschwemmung Deutschlands mit Asylanten, die nur damit warten Unruhen zu stiften und das Land noch mehr zu schwächen, soviel Kraft und Energie die reingesteckt wird anstatt sinnvoll zu nutzen zum Wohle des Landes.
Waffe Nr3: Das Theater was derzeit mit VW läuft, eins der letzten Unternehmen in deutscher Hand.

könnte weiter gehen mit modernisierung der Atombomben anstatt deren Abzug, Kriegsführung und Transport von Waffen von deutschem Boden u.s.w.

Hier im Lande sind noch sehr viele deutschen verblendet von der Umerziehung die man genossen hat nach dem Kriege, die meistens in der Schule und im öffentlichen Leben stattfanden.

Langsam wachen die Leute aber auf nach so vielen Jahrzehnten der Lügenpropaganda, Augenwischerei und wegschauen.

Wie schon Allgeier erwähnte die Rheinwiesenlager, oder noch die anderen Überraschungen die einfach da sind, werden gerne unter den Teppich gekehrt bis es einmal einfach nicht mehr geht und alles kommt ans Tageslicht.

So das war mein Wort zum Sonntag, schönes WE.

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 04. Oktober 2015, 03:08:33
Zitat
oder noch die anderen Überraschungen die einfach da sind, werden gerne unter den Teppich gekehrt bis es einmal einfach nicht mehr geht und alles kommt ans Tageslicht.
Unter Anderem auch diese.http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2397300/Die-Verbrechen-der-Befreier#/beitrag/video/2397300/Die-Verbrechen-der-Befreier (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2397300/Die-Verbrechen-der-Befreier#/beitrag/video/2397300/Die-Verbrechen-der-Befreier)
Die Vergewaltigungen von Deutschen und Oesterreicherinnen der Soviets sind besonders bekannt, dass die "Befreier" nicht viel besser waren, wenig.

Zitat
Allein in Bayern, das im April 1945 von US-Truppen befreit wurde, gehen Historiker von mehreren tausend Sexualdelikten durch amerikanische Soldaten aus. An manchen Landungsstränden in der Normandie überlebte nur jeder zweite deutsche Kriegsgefangene. Oft gerieten die Befreier, schockiert durch deutsche Verbrechen, in eine Spirale der Gewalt. Studien des US-Kriegsministeriums, die auf überproportional viele Übergriffe hinwiesen, wurden kurzerhand für geheim erklärt.

Die Verbrechen von GIs an deutschen Gefangenen und Frauen wurden von der US-Militärjustiz nur selten verfolgt und aus Rücksicht gegenüber dem wichtigsten Verbündeten auch im Deutschland der Nachkriegszeit meist verschwiegen. Militärhistoriker Sönke Neitzel erklärt dazu im ZDF-Interview, es sei „höchste Zeit, jetzt nach 70 Jahren nicht notgedrungen ein tiefschwarzes Bild zu zeichnen, aber die Grautöne herauszuarbeiten“.

Forschungen über die Zahlen deutscher Opfer von Kriegsverbrechen in den Jahren 1944 und 1945 gehen weit auseinander und sorgen für wissenschaftliche Auseinandersetzungen – wohl auch, weil sie für manche ein Tabubruch sind. Die Historikerin und Publizistin Miriam Gebhardt hat mit ihrer Schätzung der Vergewaltigungsfälle im Westen für Aufsehen gesorgt: 430 000 Fälle zählt Gebhardt – allein 190 000 durch US-Soldaten. Im Interview erklärt sie, deutsche Historiker hätten das Thema bislang „ungern berührt“, weil sie fürchteten, „damit zur Relativierung der Verantwortung der Deutschen am Zweiten Weltkrieg und am Holocaust beizutragen“.

Bis vor 25 Jahren war auch ich ein ausgesprochener Amianhaenger und Russengegner. Allerdings hat mich damals Politik nicht besonders interessert.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Kern am 04. Oktober 2015, 04:56:11
Hallo georg


Bei vielem gebe ich Dir Recht, aber einiges riecht mir zu sehr nach unrealistischer Verschwörungstheorie.
Z.B.
Hier nur die letzten 3 Wirtschaftswaffen die eingesetzt wurden und alle von den VSA inszeniert.
...
Waffe Nr2: Überschwemmung Deutschlands mit Asylanten, die nur damit warten Unruhen zu stiften und das Land noch mehr zu schwächen, soviel Kraft und Energie die reingesteckt wird anstatt sinnvoll zu nutzen zum Wohle des Landes.
Waffe Nr3: Das Theater was derzeit mit VW läuft, eins der letzten Unternehmen in deutscher Hand


Zur Waffe Nr.3
Wesentliche Manager/Firmenlenker handeln normalerweise VIEL cleverer und intelligenter als die meisten Politiker (Ausnahme zur Zeit- jedenfalls in vielen Bereichen: Putin).
Die stecken viele Politiker 3x in die Tasche und wieder hinaus, ohne dass diese was merken!  :-)

Das bedeutet u.a.: Es ist sehr unglaubwürdig, dass irgendwelche Politiker vor über 4 Jahren einige VW-Manager "gezwungen" haben, bei Diesel-Abgaswerten zu schummeln.
Dass diese Schummeleien nun mächtig ausgeschlachtet werden, ist aber ein anderes (internationales) Thema.


Zur Waffe Nr.2
Man kann zwar damit kalkulieren, dass so viele "führende"  {:} deutsche Politiker so schwach, hirnlos, dämlich, unrealistisch, gegen die Interessen des eigenen Volkes, usw. "regieren", aber man kann sie kaum dazu zwingen.
Hintergedanken, Planungen usw. gibt es viele ... aber beileibe nicht jeder Idiot springt von der Brücke, wenn man ihm das befiehlt.
Sondern leider: Die sind so!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 04. Oktober 2015, 07:51:11
@georg

Wenn du glaubst,du kannst dem alten Jock und seiner Oma einen
Baeren aufbinden,klappt das nicht.

VW eins der letzten Unternehmen in deutscher Hand ?

Seit wann,frage ich dich ?

Das Sagen haben bei VW immer noch die Oesterreicher !

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. Oktober 2015, 08:20:44
Obama glorifiziert Amerikas Hegemonialstellung

Dr. Paul Craig Roberts[/b]


Dieses Jahr sind die Vereinten Nationen 70 Jahre alt geworden. Was hat die UNO in dieser Zeit an Gutem bewirkt? Die Antwort auf diese Frage fällt nicht leicht. Einige Blauhelm-Friedensmissionen waren halbwegs erfolgreich, aber in erster Linie dienten die Vereinten Nationen Washington dafür, Krieg zu führen, etwa in Korea oder während des Kalten Kriegs mit der Sowjetunion. Später ließ Washington von der UNO Panzer gegen die bosnischen Serben entsenden, und zwar in einer Zeit, als Washington Jugoslawien und Serbien zerlegte.

Als die serbische Führung versuchte, die Integrität ihres Landes gegen die Aggression Washingtons zu verteidigen, warfen ihr die USA Kriegsverbrechen vor. Die Vereinten Nationen unterstützten Washingtons Sanktionen gegen den Irak, die zum Tod von 500 000 irakischen Kindern führten. Darauf angesprochen erklärte Clintons Außenminister mit typisch amerikanischer Herzlosigkeit, dass die Sache den Tod dieser Kinder wert war.

2006 verhängte die UNO Sanktionen gegen den Iran, weil dieser sein Recht als Unterzeichner des Abkommens gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen ausübte und an Atomenergie forschte.

Ohne irgendwelche Beweise dafür vorzulegen, behauptete Washington, dass der Iran gegen das Abkommen verstoße und eine Atombombe baue. Die Vereinten Nationen nahmen diese Lüge hin. Washingtons Behauptung wurde von sämtlichen 16 Geheimdiensten Amerikas genauso widerlegt wie von den Inspekteuren der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA, die vor Ort im Iran waren.

Aber unbeirrt von den Fakten trieben die US-Regierung und ihre Medienhuren die Behauptungen weiter voran, bis schließlich Russland eingreifen und Washington die Dinge aus den kriegslüsternen Händen nehmen musste. Dass Russland intervenierte, um Militärschläge Amerikas gegen den Iran und Syrien zu verhindern, führte dazu, dass Russland und sein Präsident Wladimir Putin verteufelt wurden.

»Fakten?! Washington braucht keine blöden Fakten! Wir haben etwas viel Besseres – wir haben Macht!« Vor den Vereinten Nationen hob Obama diese Woche wieder und wieder Amerikas alles überragende Macht hervor – das stärkste Militär der Welt, die stärkste Volkswirtschaft der Welt…

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/dr-paul-craig-roberts/obama-glorifiziert-amerikas-hegemonialstellung.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. Oktober 2015, 08:29:46
Die Amerigauner beschweren sich, daß die Russen auch jene Terroristen bombardieren, welche die Amerigauner als ihre eigenen Bastarde ansehen. Wobei das natürlich nicht so einfach zu unterscheiden ist. Wenn ein guter Terrorist mit einer Waffe herumfuchtelt und "Allahu akbar!" brüllt, wird er leicht mit einem bösen Terroristen verwechselt, der mit einer Waffe herumfuchtelt und "Allahu akbar!" brüllt. Immerhin zeigen uns die Amerigauner, daß das auch ganz anders geht. In Kundus, das angeblich von afghanischen Regierungstruppen zurückerobert worden ist, haben die ein Krankenhaus bombardiert. So ein Krankenhaus ist ganz leicht daran zu erkennen, daß niemand mit einer Waffe herumfuchtelt und "Allahu akbar!" brüllt. Und es keinen gibt, der eventuell zurückschießt.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 04. Oktober 2015, 14:10:46
@jock

das ist soweit richtig, habe genau überlegt als ichs geschrieben habe

wer die deutsche Sprache von Geburt aus spricht sitzt im gleichen Boot.


@Kern

zu 2. richtig keinen kann man zwingen mitzumachen, auch beim gemeinsamen Untergang schauts genau so aus.

zu 3. sicherlich ist Betrug fehl am Platz, nur das es jetzt aufgeflogen ist stinkt gewaltig.

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 04. Oktober 2015, 14:41:22
@georg

Leider falsch !

Was Deutschland und Oesterreich trennt,ist die gemeinsame Sprache.

Diese Aussage wird Karl Kraus zugeschrieben,stammt aber von Karl
Farkas,der wiederum eine englische Variation umgemuenzt hat.

Da die massgeblichen Damen und Herren (Fam.Piech und Fam.Porsche)
bei VW Oesterreicher sind,erfreche ich mich zu behaupten,dass die Pro-
duktionswerke in Deutschland,nicht mehr als verlaengerte Werkbaenke
von Oesterreichern sind.

Nun ist mein Ego wieder aufgerichtet und ich wuensche noch einen schoenen
Sonntag.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 04. Oktober 2015, 18:11:47
jock,

zum schönen Sonntag kriegst von mir noch ein bayerisches Bier mit ner Brezl vom Oktoberfest

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 04. Oktober 2015, 20:45:51
Expat Charly sei dank für die Einstellung der Links  mit Michael Lüders ,das sind Erkenntnisse die noch viel zu wenig Raum ergreifen in unseren Diskussionen.
Sehr gut werden Zusammenhänge  erklärt und Hintergründe aufgezeigt ,das sieht man viel zu selten und Scholl-Latour hätte seine Freude daran. Solche unaufgeregten
Erklärer hat es nicht sehr viele und werden auch nicht so oft pupliziert. Jeder der will, kann sich informieren und seine eigenen Schlüsse ziehen . Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 04. Oktober 2015, 22:38:17
@ taidieter

Vielen Dank für den Hinweis auf den unvergessenen Peter Scholl-Latour, der in seiner TV-Doku "Russland im Zangengriff - Putins Imperium zwischen Nato, China und Islam" bereits im Jahr 2006 folgendes berichtete: "3:00-3:15: Die Agenten der CIA, als NGOs getarnt, haben in Kiew eine systematische Subversion des bestehenden Regimes betrieben."

Wenn Regierungen gewaltsam gestürzt werden, sind die USA zumeist daran beteiligt, wie es die Vergangenheit zeigt (Beispiel: Sturz von Allende in Chile, woran der Nobel-Preisträger Kissinger maßgeblich beteiligt war).

Video: "Peter Scholl-Latour: Russland im Zangengriff" - www.youtube.com/watch?v=2DstVufWpRg (40:17)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 05. Oktober 2015, 00:30:03
Bis vor 25 Jahren war auch ich ein ausgesprochener Amianhaenger und Russengegner. Allerdings hat mich damals Politik nicht besonders interessert.

fr

Nicht anderes war es bei mir.

Als ich klein war, gab es bei uns das Sprichwort: Die Russen kommen.

Habe meinen Vater der damals 6J war und meine Oma mehrmals gefragt, wie es damals war 1944 als die Russen nach (und durch) Siebenbürgen kamen in ihrem Durchzug Richtung Deutschland.

Ich wollte immer etwas schlechtes aus deren Munde hören, was leider nicht erfolgte.

Meine Oma immer wieder die gleiche Story, ja sie kamen zogen bei uns ein im Dorf. Der Colonel hat meinen Vater auf den Arm genommen und erzählt er habe auch einen kleinen Sohn zuhause.

Ja gefuttert haben sie wie die Weltmeister und getrunken sowieso. Wieviel Fässer Wein und wieviel Schnaps es wohl waren, ist doch nicht so wichtig mein Opa hatte eine Schankstube, danach nach derem Fortgang wurde eben weniger gesoffen.

Es waren herzliche Menschen, gut bereit für den einen oder anderen Spaß haben sich wohl gefühlt und ein wenig den Alltag vergessen. Sicher war man sich aber nie laut meiner Oma, die Angst war immer da.  Da der Colonel bei uns auch Quartier bezogen hatte das er es nicht soweit zur Quelle hatte gab es auch nicht so die Probleme.

Zu meinen Ohren ist auch nichts gekommen das jemand von den deutschen (Siebenbürger Sachsen) im Dorf umgebracht wurde, man hat sich halt versteckt in den Weinbergen, Wald, u.s.w.

Mein Opa war aber zuhause anscheinend mit meinem Vater hatte er doch Wein und Schnaps im Keller.

Das wirkliche Elend kam erst nach Ende des Krieges mit der Deportation der deutschen aus Rumänien in Richtung Sibirien, Rumänien musste auch ein Soll erfüllen und wir waren das gefundene Futter.

Ja irgendwie ein Russengegner war ich auch, mein Onkel und mein anderer Opa haben Ihr Leben verloren, durch das Umfeld wurde ich geprägt.

Die Russen haben sich aber vorbildlich benommen bei uns deutschen, obwohl es auch zu Ihren Ohren gekommen sein muss das wir die Siebenbürger Sachsen auch mit Deutschland gegen Sie in den Krieg gezogen sind.

Das Bild aus der Kindheit hat sich auch bei mir im Laufe der Jahre um 180 gedreht.

Ja und mir sind die Russen nun inzwischen lieber als die Angloamerikaner.

Warum ich die nicht mag, nun ganz einfach: Ich liebe die Freiheit und Deutschland ist alles andere als ein freies Land.

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 05. Oktober 2015, 01:29:44
@ Georg

Vielen Dank für Deinen interessanten Bericht über Deine Jugend. Auch ich hatte während meiner Jugend ein positives Bild von den USA. Schließlich halfen die USA der neuen Bundesrepublik beim Wiederaufbau des Landes - welches selbstverständlich nicht ganz uneigennützig war. Und es kamen aus den USA einige Neuigkeiten für die Jugendlichen wie Rock-and-Roll und Jazz, für die meine Mutter teilweise wenig Verständnis hatte (für meine Mutter war der Jazz "Negermusik").

Und ich empfand auch gegenüber Russland keinen Groll, obwohl mein Vater nicht mehr aus dem Russland-Krieg zurückkam und meine Mutter drei Kinder unter schwierigen Bedingungen großziehen musste. Denn ich hatte auch erfahren, dass sehr viele Russen unter dem zweiten Weltkrieg litten und eine große Zahl Russen starben. Heute weiß ich, dass rund zwanzig Millionen Russen im zweiten Weltkrieg starben. In diesem Zusammenhang empfehle ich den TV-Beitrag über das Museum "Eremitage" in St. Petersburg - www.youtube.com/watch?v=wlQ8SaDa6wc 43:44 - wo über die unheilvolle Belagerung der Stadt durch die deutsche Wehrmacht berichtet wird.

In Anbetracht dessen sollten wir mit unseren Äußerungen gegenüber Russland zurückhaltender sein. Unser Präsident Gauck scheint einen manischen Zorn auf Russland zu haben, weil sein Vater durch russische Gewalt zu Schaden kam. Er sollte einmal daran denken, dass es weitaus mehr Menschen in Russland waren durch den Hitler-Angriffskrieg.

Meine Einstellung gegenüber den USA änderte sich, als ich Einzelheiten über deren Vietnam-Krieg erfuhr und mich einmal näher mit der US-Außenpolitik beschäftigte. Und seitem stimme ich den Ausführungen in den NachDenkSeiten uneingeschränkt zu: Der Tod kommt aus den USA - die USA haben sich vom Befreier zum Gewalttäter gewandelt. Auch unter Obama regiert in den USA die Wallstreet, die an Kriegen verdient und deshalb an einer friedlichen Welt wenig Interesse hat.

Nachstehend zwei bedeutende Kritiker aus den USA, die sich auch von der US-Außenpolitik distanzieren:

1) Cornel West, die philosophische Stimme Afroamerikas - www.youtube.com/watch?v=kXfzpA7gKjI (25:28)
2) Noam Chomsky: "Die USA sind ein Schurkenstaat, Europa ist extrem rassistisch" - www.youtube.com/watch?v=7kfDAL2dq1U (19:25)
3) Noam Chomsky - Wissenschaftler und Rebell - www.youtube.com/watch?v=6_gS5PV0kZA (53:31)

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 05. Oktober 2015, 02:59:04
@ Georg,  @Expat Charly

interessant die weit verbreitete Bezeichnung "Befreier". Im Osten wurden die Russen als Befreier gefeiert, im Westen die Amis.
Für mich ist es ein Mißbrauch des Wortes Befreiung. Es waren schlicht nur die Sieger in einem Krieg.

Wenn ein Volk befreit wird, mußte es vorher unter Zwang unterjocht worden sein. Das war aber nicht der Fall. "Befreit" waren die Deutschen mit Sicherheit zumindest von der Last des Krieges. Sie wollten damals auch nie wieder eine Waffe anfassen. "Dank" des kalten Krieges hat das aber nicht mal 10 Jahre gehalten.

Den Befreiern stand ich schon früher recht distanziert gegenüber. Damals eher diffus aus dem Bauch heraus. Die Amis verteilten Kaugummi und machten CocaCola populär, die Russen spielten Ballaleika und vernichteten Wodka. Heute mit deutlich mehr Wissen und Argumenten sehe ich die bösen Folgen der Stalin-Diktatur einerseits genauso wie die der finstren McCarthy-Ära.

Entscheidend für meine Entwicklung waren die Auswirkungen der 68er-Bewegung. Heute assoziiert man damit Studentenrevolten, WGs und Rudelsex. Für mich war es hauptsächlich ein Aufbegehren gegen muffige Spießigkeit und das Hinterfragen jeglicher Obrigkeit. Das hat seine Berechtigung damals genau wie - oder vielleicht noch mehr - heutzutage.

Zurück zum eigentlichen Thema.
Friedens-Nobelpreisträger Arafat hat der Mossat vergiftet, Kriegsverbrecher und Friedens-Nobelpreisträger Kissinger und Oh-O-bama werden bis heute hofiert. ((Wer hat das Nobel-Komitee beeinflußt?))

https://www.youtube.com/watch?v=J_souEi9gaE

War made easy - Wenn Amerikas Präsidenten lügen
So unterschiedlich Amerikas Präsidenten in den vergangenen 50 Jahren auch waren. Sie waren in einem alle gleich. Sie alle waren wahre Könner in der Kunst der Lüge, wenn sie das eigene Land zu einem Krieg verführen wollten. Und ihre Methoden glichen sich ... Diese "Gehirnwäsche mit Tradition" hat der US-Wissenschaftler Norman Solomon erforscht. Sogar Sprache und Rhetorik der Präsidenten war nahezu identisch, wenn die Kriegsmaschinerie in Gang gesetzt wurde und das amerikanische Volk jubelnd zur Seite stehen sollte. Der Film zeigt auch, wie Reporter und Moderatoren zeitgleich die Sprache der Präsidenten übernahmen. Politik und Medien, das zeigt der Film, arbeiten Hand in Hand.

https://www.youtube.com/watch?v=QjDN9qdI3Hw

Zwölf Jahre lang leitete der mit allen diplomatischen Wassern gewaschene Kissinger die Geschicke der amerikanischen Außenpolitik. Der Journalist Christopher Hitchens fordert, ihn als Kriegsverbrecher vor Gericht zu stellen. Gleichzeitig versucht eine Gruppe von Juristen, den Fall Kissinger vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu bringen.
Der Film erläutert die Vorwürfe Hitchens gegen Kissinger anhand reichhaltigen Archivmaterials aus Vietnam, Kambodscha, Chile und Osttimor, das zum Teil spektakuläre neue Beweise für die Verantwortung eines Mannes für eine ganze Reihe illegaler Machenschaften und Menschenrechtsverletzungen erbringt.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 05. Oktober 2015, 03:50:38
@ Dissident

Erfreulicherweise bist Du auch über die Schandtaten der USA gut informiert, da Du auf die TV-Beiträge "Der Fall Henry Kissinger" und "War made easy" verweist - beide Beiträge habe ich bei "Youtube- und 3sat-Videos" bereits vor einigen Wochen ins Netz gestellt.

Da Du die Stalin-Diktatur erwähnst, moechte ich in diesem Zusammenhang auf ein aktuelles und sehr interessantes Interview mit dem russischen Schriftsteller Viktor Jerofejew hinweisen (www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=54328 - 56:51), wo man erfährt, dass die Stalin-Diktatur von einigen Russen gar nicht so negativ beurteilt wird.

Die Armee Stalins hatte die deutsche Wehrmacht besiegt, und deshalb war Stalin für viele Russen ein Held und hatte ihr Selbstbewusstsein gestärkt, woran es ihnen offenbar nach dem Zerfall der Sowjet-Union mangelt. Viele Russen fühlen sich derzeit durch den Westen, insbesondere USA, gedemütigt. Die Ausweitung der Nato bis nahe an die russischen Grenzen wird als Bedrohung empfunden.

Im übrigen dürfte die Politik Putins trotz des begangenen Fehlers wie die Krim-Eroberung insgesamt bei der russischen Bevoelkerung groeßere Zustimmung finden als die sehr fragwürdige Politik Obamas (Guantanamo, Drohnen-Kriege und die damit verbundenen "Kollateralschäden" - ein zynischer Begriff für die Ermordung von Menschen) bei der US-Bevoelkerung.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 05. Oktober 2015, 05:08:22
Die Maer vom grossen Freund und Bruder und die Maer von der
boesen Sowjetunion resp.Russland.

Waehrend einige Kollegen allerlei Aussagen von Vortragenden,Inter-
vieten,Autoren etc. zusammentragen,die insgesamt die "Verbrechen"
der Amerikaner anprangern,wird vergessen,dass die Sowjets auch
keine Engel waren,wenn es darum ging,Interessen durchzusetzen.

Vorhin wurde geklagt,dass Herr Kissinger vor das Gerichtstribunal ge-
hoert,weil die Amis in Chile den amtierenden Praesidenten stuerzten.

Demnach sollte aber auch Herr Gromyko auf der Anklagebank sitzen,
weil die Ausschaltung der handelnden Personen,die den "Prager Frueh-
ling"in Gang setzten,auch nicht die feine englische Art war.

Und derartige "Gegenrechnungsmodelle" gibt es viele.

Wenn @georg eine positive Erinnerung an das Vorruecken der Sowjets
in Siebenbuergen hat,so habe ich keine Zweifel,dass das stimmen wird.


Allerdings leuchten persoenliche Erlebnisse (positive und negative) nicht
das ganze Spectrum einer Epoche aus.

Es schwingt so der Wunsch durch,die Amis moegen sich in ihr gelobtes Land
zurueckziehen und ein herzeigbaren Sozialsystem auf die Beine stellen und
nebenbei ihre desolaten Bruecken sanieren,sich sonst nicht mehr auf dem
europaeischen und asiatischen Kontinent sehen lassen.Vor allem sollen sie
ihre Finger aus dem Orient weghalten.

Abgesehen davon,dass sie das nicht tun werden,koennte man doch einen Ge-
danken daran verschwenden,ob dann nicht andere Kraefte entfesselt werden,
die moeglicherweise noch mehr Unheil anrichten.

@Dissident

Du unterstellst den Amerikanern,dass sie seit hundert Jahren einen Plan verfolgen,
sich die Erde und Voelker untertan zu machen.

Ist das nicht ein bisschen zuviel der Schmeichelei ?

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 05. Oktober 2015, 07:04:17
Die Mär hat viele Gesichter ...

da bittet der Große Weltbeherrscher eine von ihm so benannte Regionalmacht

ihm doch bei den Atom Verhandlungen mt dem Iran behilflich zu sein ...

ein bischen mehr Verantwortung in Syrien zu tragen ...

den Ukrainern doch das Gas für den Winter nicht zu sperren ...

und dann gehtv Russland darauf ein ... aber darf weiter mit den Sanktionen der

ach so heilen westlichen Welt leben  {:}


Da werden schon am ersten Tag des Syrien Bombardements der Russen 36 tote Zivilisten

groß propagiert ... Tage später ein eindeutiges Kriegsverbrechen der US Luftwaffe in Kundus .

Na klar gefällt den US Verbrechern nicht , das die vom CIA ausgebildeten Al Kaida Schergen

nun von Russen aus ihren Löchern gebombt werden ... und jetzt auch noch ein Chinesischer

Flugzeugträger in Syrien der vll. iranische Schia Soldateria anlandet ... den Amerikanern fällt gerade

ihr Größenwahn die Welt beherrschen zu müssen auf die eigenen Füsse .
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 05. Oktober 2015, 10:37:19
und jetzt auch noch ein Chinesischer Flugzeugträger in Syrien der vll. iranische Schia Soldateria anlandet ...
den Amerikanern fällt gerade ihr Größenwahn die Welt beherrschen zu müssen auf die eigenen Füsse .

und
Zum erstenmal seit Jahrhunderten die Chinesen mit einer Operation in "fremden Gewässern".
http://www.debka.com/article/24909/A-Chinese-aircraft-carrier-docks-at-Tartus-to-support-Russian-Iranian-military-buildup-

Wenn DAS nicht ein klares Zeichen an die "Hegemonialmacht" USA ist!

Russland bekommt Rückendeckung von China, die schlimmsten Alpträume der Amis werden war.

Tja, so geht's, wenn man den Bogen überspannt.. .. ..

Hoffentlich halten sich da unsere Rückgratlosen raus

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 05. Oktober 2015, 13:42:27
@Jock
"...Du unterstellst den Amerikanern,dass sie seit hundert Jahren einen Plan verfolgen, sich die Erde und Völker untertan zu machen. Ist das nicht ein bisschen zuviel der Schmeichelei?"

Nun, ich würde diese "new world order" (dt. neue Weltordnung), von der sie die ganze Zeit faseln, nicht als "Schmeichelei" sondern eher als Nightmare bezeichnen.

Wenn sie auf ihrem eigenen Kontinent (NORDamerika) schalten und walten, die Urbevölkerung (denen das Land eigentlich gehört) in unfruchtbare Reservate einsperrt, weiter und immer noch Neger diskriminiert und sich gegenseitig tot schießt, ist das letztlich ihr Problem. Mai pen rai.

Wenn Sam aber im Irak, auf Honolulu oder Spitzbergen, Syrien oder Ukraine ... seine nationale Interessen gefährdet sieht, dann ist das doch der beste Beweis, daß Sam in seinem Größenwahn davon ausgeht, die Welt gehört ihm.

Das dem so ist - unter besonderer Berücksichtigung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses - darum soll es in diesem Thread gehen.
PS: Unberücksichtigt bei meinem Thema sei die Tatsache, daß Sam auf der Welt nur einen einzigen wahren Freund und kleinen Bruder hat - und der sitzt ca. 3000 km SüdSüdOst von Deutschland.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 05. Oktober 2015, 19:23:57
@ Georg,  @Expat Charly

interessant die weit verbreitete Bezeichnung "Befreier". Im Osten wurden die Russen als Befreier gefeiert, im Westen die Amis.
Für mich ist es ein Mißbrauch des Wortes Befreiung. Es waren schlicht nur die Sieger in einem Krieg.


Wenn @georg eine positive Erinnerung an das Vorruecken der Sowjets
in Siebenbuergen hat,so habe ich keine Zweifel,dass das stimmen wird.

Da muss ich jetzt aber kräftig dagegenhalten.

Wir mussten von niemanden befreit werden, weder von den deutschen aus dem Mutterland noch von den Russen.

Wir waren seit 800J ein freies eigenständiges Volk, ausser den unendlichen Raubzügen der Türken auf die wir uns ganz gut eingestellt hatten.


Wir mussten nur Rede und Antwort stehen dem ungarischen König  und da genossen wir alle Freiheiten die sich manche deutsche im Mutterland nicht einmal erträumen konnten. Bei uns gab es kein Mangel an Grund und Boden, kein Grund das Land zu verlassen wie es manche deutsche im Mutterland gemacht haben und nach Amerika ausgewandert sind. Wer mal Siebenbürgen besucht hat weiss von was ich spreche.

Keiner kam auf die Idee die Heimat Richtung Deutschland zu verlassen, uns ging es Bescheiden gut.

Das mit dem WK1 haben wir geschluckt, keine Österreich-Ungarische Monarchie mehr, sonst mehr oder weniger alles beim alten vielleicht das die Rumäner sich jetzt plötzlich vermehrten wo früher fast keiner da war.

Dann der WK2, erst einmal zogen die Deutschen Richtung Osten. Es herschte Jubelstimmung besonders bei den Jugendlichen im Dorf, mein Onkel war auch einer derjenigen der 1943 mit von der Partie war.
Sicherlich herschte damals ein gute Stimmung aber man war froh wenn man wieder unter sich war. Laut meiner Oma, war die damalige Jugend in Jubelstimmung aber nicht jeder hat mitgemacht, Verrückte gibts überall.

Ein paar Jahre später kamen die Russen, es herschte keine Jubelstimmung mehr, man hatte Angst letztendlich war man ja deutscher Herkunft. Vorbildlich haben die Russen sich benommen in dem keine Massaker ausgeübt wurden oder jemand getötet wurde. Sicherlich war man froh als Sie weitergezogen sind.

Die Befreiung kam erst danach.

Mein Opa wurde von seiner Arbeit mit Ländereien, Weinbergen, Hof und Garten befreit. Hof und Garten wurden uns nach ein paar Jahren zurückgegeben.

Als Kind ist einem immer das gleiche im Dorf zu Ohren gekommen, sicherlich war man da auch Neugierig waren wir doch nun so plötzlich eine Minderheit zwischen Rumänen und Zigeuner auf unserem früheren eigenen Land.

Wenn man mich ärgern wollte, wurde ich Hitlerist beschimpft von den neuen Starken die sich im Land breit gemacht haben.

Für uns Siebenbürger Sachsen war es die größte Katastrophe in unserer mehr als 800J alten Geschichte.

Nur so nebenbei mein Geburtsort Hermannstadt wird urkundlich etwa im 12 Jahrhundert das erste mal erwähnt

Zitat
König Andreas II. verlieh „unseren teutonischen siebenbürgischen Gästen“ (hospites nostri Theutonici Ultransilvani) im Jahre 1224 einen „Goldenen Freibrief“, der für die Sachsen von Broos bis Draas – mit dem Verwaltungssitz in Hermannstadt – gültig war und ihre besondere Entwicklung durch Jahrhunderte bestimmt hat.
http://www.siebenbuerger.de/zeitung/artikel/rumaenien/12093-die-aeltesten-urkunden-ueber-die.html


Ein Freund der Russen waren die wenigsten hier, kannte keinen einzigen, eher alles Russenhasser kann man auch verstehen irgendwie (dabei meine ich uns Siebenbürger Sachsen und nicht die Rumänen).

Die deutschen als Übeltäter zu sehen, wagten sich die wenigsten zu sagen, zu dem Ami-Onkel Sam war man in etwa neutral.

Erst nach der Auswanderung in die BRD änderte sich mein Bild nach und nach und kann auch jetzt nicht verstehen wieso die Amerigauner hier so beliebt sind.

Was haben denn die gemacht und gebracht für Deutschland ausser Diebstahl, Mord und Terror?

Das sind keine Befreier sondern Parasiten die man so schnell nicht mehr los kriegt.

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 05. Oktober 2015, 20:14:39
@ Georg,  @Expat Charly

https://www.youtube.com/watch?v=J_souEi9gaE

War made easy - Wenn Amerikas Präsidenten lügen

So unterschiedlich Amerikas Präsidenten in den vergangenen 50 Jahren auch waren. Sie waren in einem alle gleich. Sie alle waren wahre Könner in der Kunst der Lüge, wenn sie das eigene Land zu einem Krieg verführen wollten. Und ihre Methoden glichen sich ... Diese "Gehirnwäsche mit Tradition" hat der US-Wissenschaftler Norman Solomon erforscht. Sogar Sprache und Rhetorik der Präsidenten war nahezu identisch, wenn die Kriegsmaschinerie in Gang gesetzt wurde und das amerikanische Volk jubelnd zur Seite stehen sollte. Der Film zeigt auch, wie Reporter und Moderatoren zeitgleich die Sprache der Präsidenten übernahmen. Politik und Medien, das zeigt der Film, arbeiten Hand in Hand.

Danke.

Sollte man sich antun,

denn soviele Gauner und Halunken geballt auf einem Haufen in 40 Minuten dabei auch noch in Wirklichkeit-Geschehenes gibts nicht alle Tage.

Mit welchen Psychotricks da gearbeitet wird, Hand in Hand die Reporter und Journalisten sind keinen Deut besser.

Mir ist schon klar das in allen Länder der Welt (die da oben sagen wir mal Regierenden) Lug, Betrug und Täuschung an der Tagesordnung steht.

Jetzt kommt aber das große ABER so wie bei den Amerigauner (vielleicht noch bei deren Freunden den Israelis) niergendswo so eine geballte Infrastrukturelle-Maschinerie dahinter steckt.

Das wir schon diese beiden als unsere engsten Freunde bezeichnen ist schon bemerkenswert. An die einen verschenken wir sogar noch U-Boote.

Da kann ich nur sagen: CHAPEAU

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 05. Oktober 2015, 20:19:49
@Georg
es tut mir leid, wenn ich dich irrtümlich mit dem Wort Befreier in Verbindung gebracht haben sollte. Eigentlich wollte ich bloß auf eure beiden Beiträge antworten.

Die sich selbst als Befreier bezeichnenten waren eben nur die Sieger - und genau so flegelhaft benahmen sie sich meist auch. Nach den Zeitzeugen-Berichten, die ich darüber gehört habe, gab es da auch keine Unterschiede zwischen Russen, Amis oder Franzosen. Aus der englischen Zone kannte ich niemand, hab lediglich sehr spät erst von dem hirnrissigen Versuch der Tomis gehört, damals die Insel Helgoland zu versenken.

Auch der Rheinwiesen-Verweis von Allgeier war ein guter Tip (zum Googeln) für mich als Nachkriegskind. Geschichtsschreiber erschöpften sich ja später meist in Berichten über unwürdige Verhältnisse der Kriegsgefangenenlager bei den Sowjets.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 05. Oktober 2015, 21:03:51
Die sich selbst als Befreier bezeichnenten waren eben nur die Sieger - und genau so flegelhaft benahmen sie sich meist auch.

Genau befreit haben die niemanden, weder uns noch die deutschen im Mutterland. Das die Amerigauner bis heute noch nicht abgehauen sind sagt schon vieles aus.

Das mit dem Befreien war eine reine Propaganda von denen und genau diese hat bis heute nocht nicht aufgehört.

Die Russen haben zumindest Rückengrat gezeigt und sind gegangen.

Wo die Russen gegangen sind, sind die anderen nachgezogen das sagt eigentlich schon alles aus.

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Josef am 05. Oktober 2015, 21:24:16
@ Danke an Alle >> für die sachlichen,detaillierte und informativen Ausarbeitungen !!
@ Danke besonders  an Dissident >>  Deine Schilderungen kenne ich auch so, oder so ähnlich aus meiner Familiensaga !!
eigentlich ist Alles gesagt >> "wir sind die Guten"
Gruß Josef     
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 05. Oktober 2015, 22:25:15
@Josef

Natuerlich sind die Deutschen die Guten.

Dass sie innerhalb von 70 Jahren 3 Kriege angezettelt haben,ist vernachlases-
sigbar,zumal sie ja dazu gezwungen wurden.

Ja und da kann es schon passieren,dass eine Rasse dabei unter die Raeder kommt.

Aber daran waren die Juden ja selbst schuld.

Aber Gottseidank hat man jetzt den wirklich Schuldigen entlarvt.

Bei den Anschuldigungen die da erhoben werden,sei den USA dringend geraten,
sich um einen Pflichtverteidiger umzusehen.

Und ueberhaupt ist sonst auch alles schlecht.

Die Amerikaner sowieso,die Moslem,die Neger,die eigene Regierung,die EU,die Thais,
die Griechen,die Italiener,die Oesterreicher,das Europaparlament,die Politiker,die Gruenen,
die Roten,die Linken,die Gutmenschen,das Asylgesetz,die Menschenrechtskonvention,
Thaksin,Yingluck,die UNO,alle Praesidenten der USA seit Menschengedenken,die Katholiken,
die Schwulen und weiss-gott-was-noch-alles.

Allmaehlich werde ich muede davon,dass man mir taeglich die Augen oeffnet und mich zwingt
durchzublicken,durch all die Luegenmaerchen,Tatsachenverdrehungen und Volksverdummungen.

Gibt es nicht ein anderes Forum,wo die Schreiber positiv gestimmt sind und einfach Spass am
Restleben haben ?

Dort melde ich mich sofort an.

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: HotelCalifornia am 05. Oktober 2015, 22:52:50
@ Jock
"Gibt es nicht ein anderes Forum,wo die Schreiber positiv gestimmt sind und einfach Spass am
Restleben haben ?

Dort melde ich mich sofort an."

Hättest du das auch den Geschwistern Scholl, Stauffenberg u.v.a. geschrieben?

Ja, es gibt solche Foren wie du sie suchst. Tiri-Tara-Lu-Forum...wir nehmen alle

gelbe Pillen und die Welt ist schön und gerecht.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 05. Oktober 2015, 23:00:45
@Jock      
ich habe schon sachlichere Beiträge von dir gelesen.

Zu deiner Information: "Wir sind die Guten" ist ein mittlerweile geflügeltes Wort, was vor vielen Jahren Volker Pispers mal geprägt hat. Er bezog sich dabei auf den Durchschnittsamerikaner (nicht auf Deutsche!), dessen Weltbild einfach und überschaubar ist. Zitat "Von der Welt wissen die meisten Amerikaner nicht sehr viel. Sie wissen vor allem nur eins: Wir sind die Guten."

Ja und auch dein Weltbild sieht offenbar etwas anders aus, als es hier beschrieben wird.
Als ein wirklich nicht bös gemeinter Tip: mach doch auch ein neues Thema auf - z.B. unter dem Titel "die Welt durch meine rosa Brille" (kleiner Scherz von mir).
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 06. Oktober 2015, 00:01:24
@jock
Ob wir ohne Dich auf soviele Beiträge in diesem Thread doch gekommen wären?

Genau und bessere Kommentare von Dir habe ich auch schon gelesen.

Manchmal ist auch kein Beitrag ein Beitrag, auf eine Sache möchte ich hier trotzdem eingehen.

Aber daran waren die Juden ja selbst schuld.

Habe das Erziehungs- und Propagandasystem der BRD nicht genossen weder in der Schule noch im öffentlichen.

Muss wohl genau so daneben sein, wie die damalige von mir gelernte im Osten nur auf eine andere Art.

Wenn man über Juden redet weiss man das nicht mal richtig, sind es diese hier (siehe link) die wohl die Mehrheit in Russland und in Ost-Europa lebenden die später sich auch im Westen von Europa ansiedelten und noch später den Weg über den großen Teich fanden oder die wahren Juden aus Palästina.

Zitat
Diese Khazaren, diese Heiden, diese Asiaten, diese Türko-Finnen, waren eine mongoloide Rasse, die aus Asien nach Osteuropa vertrieben wurde. Weil ihr König den talmudischen Glauben angenommen hatte, hatten sie in Angelegenheit keine Wahl

Was sind die Tatsachen bezüglich der Juden? (Ich bezeichne sie Ihnen gegenüber als Juden, weil sie „Juden“ bekannt sind. Ich selbst nenne sie nicht Juden. Ich beziehe mich auf sie als “sogenannte Juden“, weil ich weiß was sie sind). Die osteuropäischen Juden, die 92 Prozent dieser Leute in der Welt ausmachen die sich selbst “Juden“ nennen, waren ursprünglich Khazaren. Sie waren ein kriegerischer Stamm, der tief im Herzen Asiens lebte. Und sie waren so kriegerisch, daß selbst die Asiaten sie von Asien nach Osteuropa trieben. Sie errichteten ein großes Khazaren-Königreich von über 800.000 Quadratmeilen. Zu der Zeit existierte Rußland noch nicht, ebenso noch nicht viele andere europäische Länder. Das Khazaren-Königreich war das größte Land in ganz Europa -- so groß und so mächtig, daß wenn die anderen Monarchen Krieg führen wollten, die Khazaren ihnen 40.000 Soldaten ausliehen. So groß und so mächtig waren sie.
Sie waren Phallus-Anbeter, was schmutzig ist, und ich möchte darüber jetzt nicht in Einzelheiten gehen. Doch das war ihre Religion, wie es auch die Religion so vieler anderer Heiden und Barbaren in anderen Teilen der Welt war. Der König der Khazaren war so angeekelt von der Degeneration seines Königreiches, daß er sich entschloß, einen sogenannten monotheistischen Glauben anzunehmen - entweder das Christentum, den Islam oder was heute als Judaismus bekannt ist, was aber wirklich Thalmudismus ist. Indem er eine Münze warf und ausrief “eeny, meeny, miney, moe“, wählte er den sogenannten Judaismus. Und das wurde die Staatsreligion. Er sandte Leute aus nach den talmudischen Schulen von Pumbedita und Sura, liessTausende von Rabbinern zurückbringen, eröffnete Synagogen und Schulen, und sein Volk wurde das, was wir “Juden“ nennen.


http://www.luebeck-kunterbunt.de/Judentum/Benjamin_Freedman.htm

Die Rede ist von einem Juden und er sollte zumindest wissen wovon er redet.

Hier nochmal der link auf YouTube https://www.youtube.com/watch?v=ATgvEVq4CnA

Dass sie innerhalb von 70 Jahren 3 Kriege angezettelt haben,ist vernachlases-
sigbar,zumal sie ja dazu gezwungen wurden.

Genau auf diese Frage wird auch eingegangen im Video.



Hier im Lande sind noch sehr viele deutschen verblendet von der Umerziehung die man genossen hat nach dem Kriege, die meistens in der Schule und im öffentlichen Leben stattfanden.

Langsam wachen die Leute aber auf nach so vielen Jahrzehnten der Lügenpropaganda, Augenwischerei und wegschauen.

Wie schon Allgeier erwähnte die Rheinwiesenlager, oder noch die anderen Überraschungen die einfach da sind, werden gerne unter den Teppich gekehrt bis es einmal einfach nicht mehr geht und alles kommt ans Tageslicht.


Genau um solche kleinen Überraschungen wird es dabei auch gehen.

Mehr Sachlichkeit gerade bei so einem heiklen Thema wäre wünschenswert.

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 06. Oktober 2015, 01:12:17
Kleiner Nachtrag

Die Russen haben mit den Khasaren ein paar Jahrhunderte Erfahrung, siehe auch jüngster Fall Chodorkowski, Wissen demnach ganz genau was für ein Glück die VSA überfallen hat.

Reiner Zufall das die auch Ihre Hand im Spiel hatten und haben bei so Kleinigkeiten wie FED, Börsencrash, Weltfinanzkrise.

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Allgeier der 2. am 06. Oktober 2015, 04:58:10




Genau um solche kleinen Überraschungen wird es dabei auch gehen.

Mehr Sachlichkeit gerade bei so einem heiklen Thema wäre wünschenswert.

gruss georg


Nur kann es die geben wenn ueber allem dieser 130 Paragraph schwebt? Kann es nicht.
Die Luege wurde per Gesetz zur Wahrheit gebogen und jede Diskussion darueber ist nicht einfach. Wenn man sich manche Foltergestaendniss im Nuernberger Racheprozess anschaut dann erklaert sich auch Guantanamo und Abu Khrai.
Ich denke mir wenn ich jemandem die Hoden zertrete der gesteht alles was ich will.

Der jock soll hald ein Buessergewand anziehen und die deutsche Staatsbuergerschaft ablegen bei soviel Selbstschuld.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 06. Oktober 2015, 06:18:35
In diesem Thread betaetigt sich @Jock ganz im Sinne des Themas als Maerchenerzaehler.
Leider geht er wie er selbst feststellt infolge Muedigkeit nur in 3 Kapiteln und zwar auf die Deutschen,die Juden und die USA ausfuehrlicher im Geiste der Gebrueder Grimm ein.

Die Moslem,die Neger,die eigene Regierung,die EU,die Thais,
die Griechen,die Italiener,die Oesterreicher,das Europaparlament,die Politiker,die Gruenen,
die Roten,die Linken,die Gutmenschen,das Asylgesetz,die Menschenrechtskonvention,
Thaksin,Yingluck,die UNO,alle Praesidenten der USA seit Menschengedenken,die Katholiken,die Schwulen und weiss-gott-was-noch-alles warten hier leider noch auf seine naehere Aufmerksamkeit:

Und ueberhaupt ist sonst auch alles schlecht.

Die Amerikaner sowieso,die Moslem,die Neger,die eigene Regierung,die EU,die Thais,
die Griechen,die Italiener,die Oesterreicher,das Europaparlament,die Politiker,die Gruenen,
die Roten,die Linken,die Gutmenschen,das Asylgesetz,die Menschenrechtskonvention,
Thaksin,Yingluck,die UNO,alle Praesidenten der USA seit Menschengedenken,die Katholiken,
die Schwulen und weiss-gott-was-noch-alles.

Allmaehlich werde ich muede davon,dass man mir taeglich die Augen oeffnet und mich zwingt
durchzublicken,durch all die Luegenmaerchen,Tatsachenverdrehungen und Volksverdummungen.

Gibt es nicht ein anderes Forum,wo die Schreiber positiv gestimmt sind und einfach Spass am
Restleben haben ?

Dort melde ich mich sofort an. Jock

Es kann natuerlich sein,dass @Jock mit seinem Text in  #46  „Die Mär vom Freund und Großen Bruder“ nur ein etwas misslungener Beitrag im Stile einer Witzzeitung gelungen ist.

Zu seinen aufgestellten Behauptungen:

Natuerlich sind die Deutschen die Guten.

Dass sie innerhalb von 70 Jahren 3 Kriege angezettelt haben,ist vernachlases-
sigbar,zumal sie ja dazu gezwungen wurden.

Ja und da kann es schon passieren,dass eine Rasse dabei unter die Raeder kommt.

Aber daran waren die Juden ja selbst schuld.

Aber Gottseidank hat man jetzt den wirklich Schuldigen entlarvt.

Bei den Anschuldigungen die da erhoben werden,sei den USA dringend geraten,
sich um einen Pflichtverteidiger umzusehen.

Aha! - Deutschland wurde also innerhalb von 70 Jahren gezwungen (!) (von wem ?) 3 Kriege (welche?) anzuzetteln.

Die Juden von @Jock als Rasse zu bezeichnen basiert logischerweise auf die Annahme,dass diese religioese Gruppe seperate Gene hat.
Diese Annahme wird leider noch heutzutage irrtuemlicherweise auch von den uebelsten Rassisten und schlimmsten Antisemiten vertreten.
Genausogut koennten - ja sogar muessten nach dieser Formel z.B. auch Buddhisten,Christen,Hindus,Moslems usw. eine seperate Rasse sein.
Auch ist es irrefuehrend  Judengegner als Antisemiten zu bezeichnen,denn ein Semit ist ein Angehoeriger eines arabischen Volksstammes der durchaus einer anderen Religion oder gar Atheist sein kann.

Dem eingedeutschen Oesterreicher Adolf Hitler diente bekanntlich diese falsche,verlogene juedische Rassentheorie als Begruendung fuer den nazionalsozialistischen Vernichtungs-Feldzug gegen die Juden.

Die Anschuldigen gegen die USA werden leider von @Jock nicht naeher konkretisiert.

Da er diesen Staat raet sich nach einen Pflichtverteider umzusehen koennen es nur die Kriegs-Verbrechen sein die nach der teilweisen Vernichtung und konsequenten Vertreibung der indianischen Ureinwohner in den USA begann, - mit dem Abwurf von Atombomben in Japan ihre unruehmliche Fortsetzung fand und ueber Korea,Vietnam,Irak,Afghanistan bis zum kuerzlichen Luftangriff der US-Streitkraefte auf ein Krankenhaus im afghanischen Kundus noch kein Ende fand.

Wohlweislich hat der Verbrecher-Staat USA den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag bekanntlich nicht anerkannt.
Damit koennen theoretisch keine Kriegsverbrechen der USA angeklagt werden und ein  Jock‘cher Pflichtverteidiger waere ohne Mandant.
Fuer die unwahrscheinliche Praxis falls doch einmal ein US-Buerger dort angeklagt wird haben die USA vorgesorgt .
Im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zu einer Zeit als diese Zeitung durch infiltrierte transatlantische  Journalisten noch nicht zum US- und NATO-Propagandamagazin verkommen war stammt dieser Artikel:

„Internationales Strafgericht: US-Kongress droht Niederlanden mit Invasion

...Er verbietet US-Behörden, mit dem Internationalen Strafgericht zusammenzuarbeiten und ermächtigt den Präsidenten ausdrücklich, im Ernstfall "alle notwendigen und angemessenen Mittel zu nutzen", um amerikanische Staatsbürger und Bürger ihrer Alliierten aus der Obhut des Gerichtshofs zu befreien, der ab Juli seine Arbeit im niederländischen Den Haag aufnehmen soll....

"Wir mögen den Internationalen Strafgerichtshof nicht, und wir wollen nicht, dass amerikanische Soldaten oder andere Bürger in seine Fänge geraten", sagte Lester Munson, Sprecher der Republikaner im Kongress, gegenüber SPIEGEL ONLINE. "Die Formulierungen, welche die Europäer aufregen, haben die Zustimmung von 75 Senatoren beider Parteien gewonnen. Das ist also die weit verbreitete Meinung im Land."

"Dieses Schurkengericht nicht unterstützen"

Auf den 29 Seiten des "American Servicemembers' Protection Act" wird der amerikanischen Regierung deshalb fast jede Art der Zusammenarbeit mit dem Internationalen Strafgericht untersagt: Keine Auslieferung Angeklagter nach Den Haag, keine Hilfe bei Ermittlungen, weder finanzielle noch militärische Unterstützung für Länder, die das Gericht anerkennen....

...So entspricht die Drohung gegen die Niederlande durchaus der laufenden Abkehr der US-Regierung vom Völkerrecht und den Grundprinzipien des Rechtsstaats. Auch bei der Internierung von Terrorverdächtigen ohne Verfahren und der Aburteilung durch Militärgerichte gelten Grundrechte in der amerikanischen Politik nicht mehr viel. Im Umgang mit Partnerstaaten, selbst aus der Nato, werden Verträge zu unverbindlichen Vereinbarungen...

...Das Soldaten-Schutz-Gesetz malt sogar das Szenario, dass nicht nur "Mitglieder der US-Streitkräfte dem Risiko internationaler Anklagen ausgesetzt werden", sondern dass sogar "der Präsident und andere hohe Regierungsmitglieder vom Internationalen Gerichtshof verklagt werden".

Das hält selbst Republikaner-Sprecher Munson für abwegig: "Ich kann mir nicht vorstellen, wer den Präsidenten festnehmen könnte", räumt er ein. Aber auch jeder beliebige Gefreite, der Missionen für sein Land austrage, müsse "sicher vor diesem Gericht sein, dessen Regeln nicht zum US-Gesetz gehören."

Der vollstaendige Artikel:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/internationales-strafgericht-us-kongress-droht-niederlanden-mit-invasion-a-200430.html

Ein Kriegsverbrechertribunal hat gegen die politisch Verantwortlichen fuer die Kriege in Afghanistan und Irak sowie fuer das Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba bereits geurteilt:

 „Schuldig im Sinne der Anklage

Kriegsverbrechertribunal verurteilte Protagonisten der Bush-Regierung

Nach einer fünftägigen Verhandlung vor dem Kriegsverbrechertribunal in Kuala Lumpur (Malaysia) - einer Nichtregierungsorganisation - wurde der frühere US-Präsident George W. Bush der Folter, grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung sowie Kriegsverbrechen in Afghanistan, Irak und im Gefangenenlager Guantanamo Bay (Kuba) für schuldig befunden. Mit ihm verurteilt wurden sein damaliger Stellvertreter Richard Cheney, der damalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld sowie dessen Stellvertreter Alberto Gonzales.
Auch die ehemaligen Präsidentenberater bzw. Staatsanwälte David Addington, William Haynes II, Jay Bybee und John Choon Yoo wurden verurteilt....

...Rechtsanwalt Francis Boyle, Experte für Kriegsverbrechen und Professor für Recht an der Universität Illinois (USA) war einer der Ankläger in dem Verfahren, das nach den »Nürnberger Prinzipien« für Kriegsverbrechen strukturiert war. Dreimal hätten er und andere Anwälte versucht, Bush gerichtlich zu belangen, sagte Boyle. Sowohl in Kanada als auch in Spanien und Deutschland seien sie an der Weigerung der Regierungen gescheitert, die Fälle bei den jeweiligen Strafverfolgungsbehörden zuzulassen. »Zum ersten Mal in der Welt wurden diese Leute nun schuldig gesprochen«, sagte Boyle nach dem Verfahren. Er hoffe, dass Bush und Kollegen sich bald auch vor anderen Gerichten verantworten müssten. Die Mitschriften von Anklage und Zeugenaussagen werden nun mit dem Urteil an den Internationalen Strafgerichtshof, die Vereinten Nationen und an den UNO-Sicherheitsrat weitergeleitet mit der Aufforderung, gegen die Delinquenten aktiv zu werden. „

Der vollstaendige Artikel:

http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/USA/schuldig.html

Die Darstellung der Realitaet sollte allerdings @Jock nicht davon abhalten sich in diesm Thread weiter als Maerchenerzaehler zu betaetigen.
Sollte endlich seine Muedigkeit verflogen sein gibt es mit den Moslems,den Negern,der eigenen Regierung,der EU,den Thais,den Griechen,den Italienern,den Oesterreichern,dem Europaparlament,den Politikern,den Gruenen,den Roten,den Linken,den Gutmenschen,dem Asylgesetz,der Menschenrechtskonvention,Thaksin,Yingluck,der UNO,alle Praesidenten der USA seit Menschengedenken,den Katholiken,den Schwulen und weiss-gott-was-noch-alles noch viele Kapitel um seine moderne Version von „Grimms Maerchen“ zu vervollstaendigen.

In diesem Sinne:

(http://de.toonpool.com/user/45451/files/grosse_ohren_2115195.jpg)




Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 06. Oktober 2015, 19:08:39
In meinem gestrigen Beitrag #36 erwähnte ich bereits die unheilvollen US-Drohnen und die damit verbundenen "Kollateralschäden". Der heutige ZEIT-Beitrag "Flüchtlinge: Endlich Afghanistan!" - www.zeit.de/politik/ausland/2015-10/afghanistan-fluechtlinge-eskalation-sicherheitslage - beschreibt die Auswikungen des Drohnen-Krieges ausführlich:

"Die Drohnen bestimmen unseren Alltag. Meine Kinder sind traumatisiert und haben immer noch Angst, draußen zu spielen", berichtet Gul. Seit 2001 gab es in Waziristan über 500 Drohnenangriffe. Doch selbst wenn sie keine Raketen abschießen, sind die Todesmaschinen immer präsent und schweben am Himmel umher. Ziel sind laut der US-Regierung Kämpfer oder Anhänger von Al-Qaida, doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache."

"Bei der absoluten Mehrzahl der Drohnenopfer in der Region handelt es sich um Zivilisten. Laut dem Bureau of Investigative Journalism (TBU) konnten lediglich vier Prozent der Todesopfer als Al-Qaida-Mitglieder identifiziert werden. Für Menschen wie Gul, die aus der Region stammen, sind solche Nachrichten nichts Neues."

Deshalb ist die Meinung des US-Wissenschaftlers Noam Chomsky "Die USA sind ein Schurkenstaat!" absolut zutreffend (mein gestriger Beitrag #34).

Erfreulicherweise liest man noch derartige US-kritische Beiträge in der ZEIT, zumal der Herausgeber ein ausgewiesener "Atlantiker" ist!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Josef am 06. Oktober 2015, 21:17:19
@ jock

nachdem ich die Zeit habe mich über Zusammenhänge wirklich zu kümmern und nicht nur im Hamsterrad zu laufen, ist für mich die Sache klar, Schuld ist die menschliche Gier !!
die Gier hat ein Zentrum mit vielen Unterzentren (Tributpflichtige Vasallenstaaten) und zwar WALLSTREET
Die aktuellen Geschehnisse bearbeite ich nach Anleitung von Herrn Cicero ( 80vC, Italien)
>> wem nutzt es ??
>> wer steht dahinter ??
nach den, mir zur Verfügung stehenden Informationen komme ich regelmäßig zur WALLSTREET.
 
ich kann Dir nicht alle Informationsquellen aufzählen (soll auch keine Dissertation werden) aber hier eine kleine Auswahl (meiner Zeugen: Peter Scholl-latur; Michael Maier; Mathias Broecker):

http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/der-fluch-der-boesen-tat-9783549074121.html
https://www.m-vg.de/finanzbuchverlag/shop/article/3243-die-pluenderung-der-welt/
http://www.westendverlag.de/buecher-themen/programm/mathias-broeckers-paul-schreyer-wir-sind-die-guten.html#.VhPRJuztmko  "WIR SIND DIE GUTEN"

Solltest Du andere Informatinen haben... ich bin noch lernfägig
Gruß Josef
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 07. Oktober 2015, 00:15:48

Ja und da kann es schon passieren,dass eine Rasse dabei unter die Raeder kommt.

Aber daran waren die Juden ja selbst schuld.

Die Juden von @Jock als Rasse zu bezeichnen basiert logischerweise auf die Annahme,dass diese religioese Gruppe seperate Gene hat.
Diese Annahme wird leider noch heutzutage irrtuemlicherweise auch von den uebelsten Rassisten und schlimmsten Antisemiten vertreten.
Genausogut koennten - ja sogar muessten nach dieser Formel z.B. auch Buddhisten,Christen,Hindus,Moslems usw. eine seperate Rasse sein.
Auch ist es irrefuehrend  Judengegner als Antisemiten zu bezeichnen,denn ein Semit ist ein Angehoeriger eines arabischen Volksstammes der durchaus einer anderen Religion oder gar Atheist sein kann.

Willkommen zurück Benno, habe Dich gerne gelesen. Sehe ich genau so.

Wollte gestern noch mal ausführlicher antworten, weil das was jock behauptet hört man sehr sehr oft.
Selten lese ich was anderes, es wird halt gekontert und wird versucht einen baff stehen zu lassen.
Nun wie denn auch von Kind auf geht die Propaganda nur in eine Richtung.

Das es die Juden in dem Sinne nicht gibt, lasse ich am besten den Historiker Professor Shlomo Sand (Israel) selber sprechen.

Im laufe der Jahrtausenden sind in manchen Gegenden der Welt Völker zum Judentum übergetreten, das gibt es. Eine von diesen Gruppen sind die Khasarer und diese Gruppe der Khasarer war und ist präsent bei uns in Europa.

Hier das Gebiet von wo Sie sich ausgebreitet haben.
http://www.veteranstoday.com/wp-content/uploads/2015/03/Untitled-76-587x512.jpg

Nun ich komme aus Siebenbürgen und wir hatten Jahrhunderte zu tun damit, zuerst mit den Tataren dann mit den Türken deren Gebiete in der Nachbarschaft liegen. Nicht umsonst hatte jedes noch so kleine Dorf bei uns seine Burg.

Zu den Khasaren möchte ich nur sagen, unter Tarnung lebt es sich besser und man nutzt es in voller Breite auch noch so richtig aus.

So und nun ein Teil des Interview mit Shlomo Sand ist Professor für Geschichte an der Universität Tel Aviv, sollte man sich den ganzen Teil auch antun.

„Wann und wie das jüdische Volk erfunden wurde“ – eine Auseinandersetzung mit zionistischen Mythen

Zitat
Das Buch war vier Wochen lang auf der Liste der meistverkauften Bücher in Israel. Dies ist etwas, was Sand nicht versteht. Andererseits musste er draufzahlen, indem er anonyme Drohungen und Belästigungen erhielt, in denen er als „kelev“, „natzi“, „masria“ (Hund, Nazi, Abtrünniger) und anderes Unschönes beschimpft wurde.

EGG: Sie erwähnen auch das Königreich der Jasaren, eines Volkes mit Herkunft aus Zentralasien, welches zum Judentum konvertierte.
SHS: Mit den Jasaren geschah exakt dasselbe. Es war das Judentum und nicht die Juden, was sich ausdehnte. Die demographische viel zahlreichere Masse ist die der Jasaren. Es ist kurios, dass der Zionismus die Bedeutung der Jasaren bis 1697 anerkennt, und dies dann keine legitime These mehr ist.
EGG: Von den Jasaren stammen die aschkenazischen Juden Europas ab?
SHS: So ist es. Die Mongolen vertrieben die Jasaren nach Europa. Es kann nicht sein, dass die Juden Polens aus Deutschland kamen. Denn in Deutschland im 12. und 13. Jahrhundert gab es kaum ein paar hundert Juden. Und von daher kann es nicht geschehen, dass über Nacht drei Millionen Juden in Polen sind. Das ist einfach unmöglich. Die Juden Polens und der anderen osteuropäischen Länder können nur von den Jasaren abstammen. Noch 1961 gab es einen angesehenen israelischen Historiker, der bestätigte, dass die Jasaren die Vorgänger der Juden Osteuropas waren. Somit akzeptierte man, dass sie nicht aus Deutschland kamen.

EGG: Ihre Theorie ist es, dass die enorme Mehrheit der Juden von heute nicht aus Palästina kommen, sondern aus anderen Völkern stammen, die sich zum Judentum konvertierten.
SHS: Genaus ist es. Aber es gibt eine weitere wichtige Frage. Wenn es denn keine Vertreibung in Palästina gab, wenn die Römer die Juden nicht vertrieben, – was geschah mit den Juden Palästinas? Es gibt viele israelische Historiker, darunter Yitzhak ben Zvi, den zweiten Präsidenten von Israel, oder David ben Gurion, die bis 1929 bestätigen, dass die arabischen Palästinenser die wahren Abstammenden der Juden sind. Diese These der meisten Zionisten wurde 1929 begraben. Noch 1918 schrieben Ben Zvi und Ben Gurion zusammen ein Buch, wo bestätigt wird, dass die Palästinenser die authentischen Abstammenden der Juden sind. Trotzdem, so etwas heute zu sagen, ist ein Skandal!
EGG: Der Zionismus akzeptiert das nicht.

http://www.diebewegung.com/?p=2500


Noch ein Beitrag auf 3sat mit Shlomo Sand
https://www.youtube.com/watch?v=IK8oOAhTv3U


Nochmals zur Klarstellung, jock meinte damit die Khasaren oder das Khasarische Volk das die jüdische Religion angenommen hat.

Sollte ich in meinen Vermutungen falsch liegen, ich etwas übersehen habe

ich lerne immer dazu.


Mit welchen Bandagen hier gekämpft wird sieht man auch, wie dieses Wort Antisemitismus missbraucht wird.

Wenn man hier etwas gegen die Khasaren sagt fällt gleich das Wort Antisemitismus, man wird in die rechte Ecke gestellt.

Dabei sind es die Völker Israels die hier gegen die wahren Semiten (Juden) auch bekannt als Palästinenser kämpfen und morden, praktisch Antisemitismus vom feinsten. Nun die Palästinenser leben in dem grössten Konzentrationslager.

Nun was das mit VSA zu tun hat, hier im Thread geht es ja darüber, jede Menge ich sage dazu nur Rothschild, u.s.w. und natürlich die FED und deren Hintermänner sollte man nicht vergessen.

Gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 07. Oktober 2015, 03:37:52
also ein Nebenschauplatz:
"Die Mär vom kleinen Bruder" - wobei hier Märchen war wurden -- unter dem Slogan "Geld regiert die Welt". Dieser Slogan - so abgedroschen er auch ist, so 100%ig wahr ist er auch.

Also unter dieser Prämisse haben die größten amerikanischen Bankhäuser in USA 1913 die Regierung des Landes übernommen*. Schlau, wie sie sind, natürlich nicht offiziell im Vordergrund. Dafür gab's (und gibt es) einen gewählten Präsidenten. Der ist gut für's Verträge unterschreiben und für Fotoshootings.

Die Fäden ziehen die, die die Macht haben - also die, die das Geld kontrollieren und verwalten. Der Gründer des heutigen Weltimperiums Amsel Mayer (Rothschild) gab seinen Nachfahren ca. Mitte 18.Jhdts. den Satz mit auf den Weg: “Gib mir die Macht über die Währung eines Landes und es interessiert mich nicht mehr, wer dessen Gesetze macht”
Nur ein Beispiel: Zum regieren - nein, besser ausgedrückt dirigieren, eignen sich z.B. auch von der Finanzmafia gegründete sog. Ratingagenturen. Mit deren willkürlichen und unkontrolierbaren Tripel A oder B's steuern sie die Verschuldung von Ländern ...
---
* für nicht so gut Informierte: gemeint ist die FED - ein PRIVATES Bankenkonsortium, was gegen Zinsen dem amerikanischen Staat seinen gesammten Finanzen LEIHT!
Der Dollar, amerikanisches Zahlungsmittel, seit 1944 (Bretton Woods) Weltleitwährung und seit Abschaffung der Golddeckung 1973 nur noch das Papier wert, auf dem es gedruckt ist.
---
Zurück zur "Bruderschaft" - Also seit einem guten halben Jahrhundert hat Sam einen kleinen Bruder, man kann sagen  - einen Blutsbruder in einem kleinen Ländchen im Nahen Osten. Genauer gesagt in Palästina versammelte sich diese Volksgruppe, da - nach eigenen Aussagen dort ihr historisch angestammter Platz sei. Die dort zuvor ansässigen Palästinenser sollen sich einen anderen Ort suchen.

Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen ist zu erfahren, das es weniger ganz Amerika, sondern im Besonderen die oben genannte kleine Finanzgruppe ist, die ihre schützenden Hand über das kleine Ländchen hält. Immerhin konnte sich das Ländchen so zur - zwar illegalen - aber bisher einzigen Atommacht in der Region entwickeln.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 07. Oktober 2015, 04:56:39
Nach der Ukraine-Krise wird Russland mit weiteren Atomwaffen gedroht: Die USA verlangen von Deutschland nukleare Aufrüstung statt Entspannung!

Frontal21 vom 22.9.2015: "Stationierung neuer US-Atomwaffen in der Bundesepublik"
www.youtube.com/watch?v=kZEWUywVZ8c (10:27)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 07. Oktober 2015, 08:37:10
Wie angenehm ist es doch zu sehen , das zuwenigstens einige Member hier die Zeichen der Zeit

und was alles so schief läuft auf dieser Welt richtig erkannt haben . Die Rufe es wären alles VT ler

werden leiser aber erschreckend finde ich , daß die noch immer schweigende Mehrheit der EU ler

nicht erkennen wollen wohin das alles führt ! Die Masse scheint sich mit den Gegebenheiten von

einer von Gier zerfressenen Finanzmafia regiert zu werden wenig zu stören . Erwachen werden sie

dann wie die Schafe die zur Schlachtbank geführt werden . Wo bleibt der zivile Ungehorsam , den wir

in den späten 60 gern noch zu pflegen wußten ? Horst Mahler wird nun bald wohl entlassen werden ,

als körperlicher Krüppel ... 8 Jahre mit Kontaktsperre belegt - viel schlimmer war es bei George Orwell

auch nicht. Geistig haben sie den im Kopf wachen Menschen nicht brechen können ! Am Beispiel der EU

Polit Huren ( anders kann man die Aufführung unter deren Leitung in Brüssel mit Erdogan wohl nicht bezeichnen )

und was da mit der Türkei abläuft . Das schlafende Volksgewissen in der EU hat nichts anderes verdient als

solche Fürsten , die es verlernt haben sich mit klaren Worten von den Kurden Morden der Türken zu distanzieren .

Jetzt wird das Schandmaul gehalten , die Bombardements der Türken werden wohl aus dem Massenmedien

verbannt , die PKK auch in der BRD weiter als terroristische Vereinigung verfolgt ... Hauptsache man hat in der

Flüchtlingsfrage einen Vollstrecker vor Ort . Das ganze Polit Lügengebilde auf dieser Welt birgt enorme Kotz Reize

die geistig so dahin vegetierende Mehrheit dieser Welt pflegt das politische Gewissen nicht ... sie haben es längst

an die Großfürsten dieser Welt abgegeben ... nun es kommt wie es kommen muß , diese Welt hat nichts anderes verdient !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 07. Oktober 2015, 12:04:52
Alex, nicht immer bin ich der gleichen Meinung wie du , muß man auch nicht , den vorigen Post von dir kann ich aber voll und ganz unterschreiben.
Vielleicht bewirkt er doch bei einigen Lesern das Bedürfnis ,sich umfassender zu informieren und seine Meinung auch kund zu tun. Einige haben das
schon dankenswerter weise getan. Dieses Spektrum macht das Forum lesenswert. Man stellt seine Meinung auf den Prüfstand und hat immer
ein Feedbeck. Oft hat man vollkommen überraschend neue Erkenntnisse . Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 07. Oktober 2015, 12:36:10
1918 wurde D seine wenigen Kolonien genommen und die Grenzen gestutzt.
1945 wurde D in seinen Grenzen dann nahezu kastriert.
Nun 25 Jahre wieder "vereintes" Schrumpfdeutschland hat aber nach 70 Jahren immer noch kein Friedensvertrag - ist vom "Freund" USA besetzt.

Mal zur Erinnerung: 1990 bezüglich Wiedervereinigung wurde mit Russland ein Vertrag geschlossen. Darin enthalten (mal wieder) ein Nichtangriffspakt zwischen D und Russland, sowie der Zusicherung, dass sich die NATO nicht weiter nach Osten ausbreitet.

Für solche Verträge hat man heute bestenfalls ein mildes Lächeln übrig. Die NATO ist schon bis in die alte Sowjetunion vorgerückt und das besetzte Deutschland wird ungefragt mit den neuesten Atomwaffen ausgestattet (weil sich großer Bruder Muskelprotz vom ebenfalls geschrumpften Russland soooo bedroht fühlt).
Nicht genug damit. Nun soll D auch noch - unter Bruch der Atomwaffensperrvertrages - diese Atomwaffen mit deutschen Flugzeugen bestücken.

Neuerdings wird Schrumpfdeutschland von einer wahren Flut von Wirtschatsflüchtlingen geradezu unterwandert und ausgehölt. Dafür aber zur Ablenkung der Blick wieder stramm nach Osten ausgerichtet.

Schöne neue Welt
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 07. Oktober 2015, 13:17:40
Zitat
Nun soll D auch noch - unter Bruch der Atomwaffensperrvertrages - diese Atomwaffen mit deutschen Flugzeugen bestücken.

Das ist aber nicht neu , denn dieser Bruch findet seit dem Bau

bzw. seit der Indienststellung 1980 ... des ersten Tornado Jagdflugzeuges statt .

Insges. sind derer von Panavia Aircraft 977 Stk . gebaut worden . Wie viele der

Partnerstaaten mit diesen Adaptionen ausgerüstet sind entzieht sich meiner Kenntnis .

Kann man btw. bei ungelenkten Kernwaffen und der Bewaffnung des Tornados nachlesen

https://de.wikipedia.org/wiki/Panavia_Tornado#Bewaffnung_an_Aufh.C3.A4ngepunkten
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 07. Oktober 2015, 13:30:18
(http://666kb.com/i/d2q6k27eqq20leavd.jpg)

so sehen btw. die unter B 61 gelisteten A Waffen für den Tornado

btw. aus ( hier Foto aus dem Hangar )
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 07. Oktober 2015, 17:33:26
CDU-Mitglied Willy Wimmer über Flüchtlinge als Waffe und Schließung von Ramstein
www.youtube.com/watch?v=bDWJOkRP0Ic (18:32)

8:05: "... haben wir natürlich darüber gesprochen, dass die Amerikaner jetzt die Migrationswaffe gegen uns einsetzen. Bei den Flüchtlingszahlen, die wir derzeit aus Syrien in Deutschland aufnehmen, müssten die Amerikaner 3,7 Mio. Syrer in ihrem eigenen Land aufnehmen. Sie denken im Traum nicht daran."

Wo bleibt der europäische Protest gegen diese fragwürdige Politik der USA? Nach meiner Information haben sich die USA bisher bereiterklärt, 80.000 Flüchtlinge aufzunehmen. Hier der interessante Zahlenvergleich: Forderung Wimmer: 3.700.000 Flüchtlinge, Zusage USA: 80.000 Flüchtlinge.

Im Video meines Beitrags #57: "Stationierung neuer US-Atomwaffen in Deutschland" äußert sich Wimmer ebenfalls kritisch zur US-Außenpolitik.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Allgeier der 2. am 15. Oktober 2015, 04:40:42

Hier etwas ueber die Besatzungskosten

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/03/16/deutschland-aktuelle-besatzungskosten-belaufen-sich-geschatzt-auf-uber-30-mrd-e-jahrlich-zur-erinnerung/ (https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/03/16/deutschland-aktuelle-besatzungskosten-belaufen-sich-geschatzt-auf-uber-30-mrd-e-jahrlich-zur-erinnerung/)

Wenn man die Kosten fuer die Fluechtlinge dann noch dazurechnet. Das Kindergeld das in alle EU Laender verschickt wird. Dann muss man sich nicht wundern das der deutsche Michl mit 700 Euro Rente nach 40 Jahren Arbeit geschickt wird.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 15. Oktober 2015, 06:43:25
@Allgeier

Die SZ hat 2013 oder 2014 in dieser Sache berichtet.

Deren Recherchen weichen von der Darstellung des "Honigmanns" gewaltig ab.

Deutschland hatte Aufwendungen von rd. 1 Mrd.fuer die Kosten auslaendischer
Truppenteile,allerdings als Addition der letzten 10 Jahre.

Die Diskrepanz zwischen der 1 Milliarde fuer 10 Jahre und den genannten 30 Mrd.
jaehrlich,liegt vielleicht darin,dass die Pauschalabdeckung der Amerikaner nicht be-
ruecksichtig wurde.

Auch gibt es grosse Unterschiede bei der Angabe der auslaendischen Truppenstaerke.

Der Honigmann zaehlt 60.000 Amerikaner und 25.000 Briten.

Andere Quellen kommen auf  42.000 und 13.000 Koepfe.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Allgeier der 2. am 15. Oktober 2015, 11:27:24

Dann soll der Jock der SZ glauben und ich glaub dem Honigmann.

Aber eine Milliarde scheint mir jetzt doch ein bisschen wenig zu sein. Vor allem wenn man sieht was sonst alles so kostet was vom Staat ausgeschrieben wird.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 15. Oktober 2015, 12:19:10
@Allgeier

Wenn ich der SZ glaube,was ich nicht  behauptet habe und du an den
Honigmann glaubst,was du behauptest,wissen wir beide noch nicht,welche
der publizierten Angaben,der Wahrheit entsprechen.

Der Honigmann spricht davon,dass die Militaerausgaben (eigene und fremde
Einheiten) beinahe das Militaerbudget der Russen erreicht.

Dieses machte in den Vorjahren so um die 80 Mrd.$ jaehrlich aus und da darf
man sich schon wundern,dass die deutsche Bundeswehr mit Gewehren ausge-
stattet wurde,dessen herausragende Eigenschaft es ist /war praezise daneben
zu schiessen.

Der Bundeshaushalt im Jahr 2014 betrug insgesamt rd. 300 Mrd. Euro auf der
Ausgabenseite.

Wenn der Honigmann recht hat und die Militaerausgaben rd. 75 Mrd. betragen sollen,
entspricht dies 25 % der Gesamtausgaben.

Da sind natuerlich sofort Faelscher am Werk,die vorrechnen,dass die Militaeraus-
gaben nur 1,8 % des BIP ausmachen wuerden,was anders gerechnet etwa 560 Euro
pro Kopf und Nase der Deutschen entspricht.

Du wuerdest unsterbliche Verdienste anhaeufen,koennstet du der Sache auf den
Grund gehen und davon berichten,

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 16. Oktober 2015, 19:43:12
Nun hat der Obama beschlossen dass die US - Truppen doch nicht ganz so bald aus Afghanistan abgezogen werden sollen.

Tpyisch für deren Verhalten - mit einem Fusstrit vom Kamel als Andenken:


https://www.facebook.com/militarynetwork/videos/10153384466217885/
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 16. Oktober 2015, 20:38:58

Dann soll der Jock der SZ glauben und ich glaub dem Honigmann.

Aber eine Milliarde scheint mir jetzt doch ein bisschen wenig zu sein. Vor allem wenn man sieht was sonst alles so kostet was vom Staat ausgeschrieben wird.

Da sollte der Honigmann eher an den Zahlen dran sein,

Amis und Besatzer - 30 Milliarden
Israel -20 Milliarden + U-Boote
eine nicht vollständige Liste findet man auch hier.

http://krisenfrei.de/steht-europa-bald-in-flammen-teil-i/#more-23176

Zitat
Die deutschen Steuerzahler zahlen laut GG Artikel 120 jährlich rund 30 Milliarden Euro an ihre Besatzer. Wofür? Nun, diese Großmächte unterhalten jede Menge Militärstützpunkte in Deutschland, die mit Flugzeugen, Panzern, Atomwaffen … ausgestattet sind, um möglichst schnell für militärisches Vorgehen überall auf diesem Planeten diese Waffen einsetzen zu können.

Die Deutschen sind schon ein merkwürdiges Volk! JEDER von ihnen zahlt jedes Jahr 375 Euro für die Stationierung von Atom- und Kriegswaffen des weltweiten größten Kriegstreibers auf seinem Boden, obwohl dieses Regierungsverhalten gegen GG Artikel 26 verstößt.

Halt, nicht das Sie denken, dass das Hühnchen Steuerzahler von den US-Vasallen in Berlin nicht noch weiter gerupft wird. Israel erhält von Deutschland pro Tag ca. 55 Millionen Euro. Rund 20 Mrd. Euro im Jahr. Von JEDEM Deutschen sind es weitere 250 Euro Geschenke an einen Schurkenstaat. Hinzu kommen noch die Geschenke an den EU-Wasserkopf in Brüssel, an die Faschisten in der Ukraine, an die Ausplünderungsvereine IWF, Weltbank, Lobby-Subventionen … usw. Für eine detaillierte Auflistung aller Steuerverschwendungen fehlt mir leider die Muße.

Alles erarbeitetes Geld von den deutschen und verschenkt in alle Himmelsrichtungen.

Nun wenn man nur die 50 Milliarden /Jahr die man an die Freunde verschenkt hochrechnet auf 50J Besatzung (obwohl es ja mehr sind) kommt man auf eine stolze Summe von 2,5 Billionen Euro.

Bessere Freunde auf der Welt kann man wohl nicht haben und ist ja klar warum die uns so gern haben und immer bei uns bleiben.

gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 17. Oktober 2015, 07:01:32
@georg

Als ich gelesen habe,dass Deutschland jaehrlich 20 Mrd.Euro an Israel
zahlt,war ich geschockt und wollte mir das naeher anschauen.

Allerdings finde ich im Bundeshaushalt fuer 2015 keine Ausgabenpos-
ition dafuer.

Der Bundeshaushalt 2015 sieht Ausgaben in der Hoehe von 301 Mrd. vor.

Den groesste Ausgabenposten traegt das BM fuer fuer Arbeit und Soziales
mit 125 Mrd. Darin sind wohl 200 Millionen enthalten,die die Bundesrepublik
fuer die Versorgung von Geschaedigte aus der NS - Zeit leistet.

Der zweitgroesste Ausgabenposten ist das Verteidigungsetat mit 33 Mrd.

Der drittgoesste Ausgabenposten entfaellt auf die Bundesschuld (Zinsen)
mit 24 Milliarden.

Die Ausgaben fuer Verkehr machen 23 Mrd. aus,fuer Gesundheit 12 Mrd.
und die restlichen Ausgabebpositionen sind jeweils im einstelligen Milliarden-
bereich voranschlagt und von der Groessenordnung her durchaus plausibel.

Bleiben grosse Raetsel : Wo sind die 20 Mrd. fuer Israel und die 30 Mrd. fuer
die Besatzungsmacht versteckt ?

Solltest du vielleicht der Meinung sein,dass diese Ausgaben als "Minuseinnahmen"
auf der "Soll "-Seite stehen,so ist auch hier nichts auf dem ersten Blick zu finden.

Ich gehe jedenfalls davon aus,dass die von dir eingestellten,oben erwaehnten Aus-
gaben real sind und auch von dir ueberprueft wurden.

Daher wuerde ich dich bitten,mir auf die Spruenge zu helfen und mir einen Hinweis
zu geben,wo ich diese im Budgetplan finden koennte.

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 18. Oktober 2015, 00:52:12
1) Ehemaliger US-Drohnenpilot Brandon Bryant erhält den deutschen Whistleblower-Preis 2015
http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/Ehemaliger-Drohnenpilot-erhaelt-Whistleblower-Preis,drohnen248.html (11:56)

Da die Preis-Verleihung erst kürzlich erfolgte, liegen mir noch keine US-Medienberichte vor, deren Kommentare mich sehr interessieren.

In den Beiträgen #60 bis #62 vom 24.05.2015 hatte ich bei "Youtube- und 3sat-Videos" (http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=16827.60) das Thema "Whistleblower" ausführlich abgehandelt und dabei folgende Frage gestellt:

Wie sind die US-Whistleblower zu beurteilen, die fragwürdige Methoden und rechtswidriges Verhalten des US-Staates aufdecken, wie beispielsweise Chelsea E. Manning geb. Bradley Manning (Whistleblowerpreis 2011, zu 30 Jahren Haft verurteilt) oder Edward Snowden (Whistleblowerpreis 2013, auf der Flucht vor der US-Justiz)?

Diese Personen werden vom US-Staat und auch von einem Großteil der US-Bevoelkerung keineswegs als Whistleblower bezeichnet, die vor dem Zugriff durch den Staat geschützt werden müssen, sondern man bezeichnet sie als Verräter, die US-Staatsgeheimnisse verrieten und deshalb vor ein US-Gericht gehoeren.

2) Drohnenpilot Bryant im Interview: "Deutsches Vertrauen ausgenutzt" - www.tagesschau.de/ausland/drohnenpilot-101.html

3) Geständnis eines Drohnenpiloten: "Es sah aus wie eine kleine menschliche Person"
www.zeit.de/politik/ausland/2013-10/usa-drohnen-pilot

4) Am 6.10.2015 (#53) stellte ich den ZEIT-Beitrag "Flüchtlinge: Endlich Afghanistan!" ins Netz, in dem über den unheilvollen US-Drohnenkrieg gegen die Al Qaida seit 2004 in Waziristan/Pakistan berichtet wird
(www.zeit.de/politik/ausland/2015-10/afghanistan-fluechtlinge-eskalation-sicherheitslage):

"Bei der absoluten Mehrzahl der Drohnenopfer in der Region handelt es sich um Zivilisten. Laut dem Bureau of Investigative Journalism (TBU) konnten lediglich vier Prozent der Todesopfer als Al Qaida-Mitglieder identifiziert werden."

5) US-Drohnenkrieg: Die Wunden von Waziristan - www.youtube.com/watch?v=eDy4zqZ0pEo (26:06)

 
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 18. Oktober 2015, 02:12:52
Daher wuerde ich dich bitten,mir auf die Spruenge zu helfen und mir einen Hinweis
zu geben,wo ich diese im Budgetplan finden koennte.

Helfe Dir gerne auf die Sprünge ob Du aber damit was anfangen kannst.

- Gold der BRD wird niemals aus NY zurück geholt weil es sich aufgelöst hat
- in Dresden sind laut MM nur ein zehntel der Menschen gestorben (als tatsächlich) in den Bombennächten
- in den KZ sind diese Zahlen gerne um diesen Faktor erhöht worden
- die Rheinwiesenlager

u.s.w.

oder die neuesten

- Merkel wird laut Aussage niemals die Steuern erhöhen wegen den Flüchtlingen
- gerne wird zur Zeit viel unter den Teppich gekehrt (geschöhnt darüber berichtet)


gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: KhunChang am 18. Oktober 2015, 03:39:32
Helfe Dir gerne auf die Sprünge ob Du aber damit was anfangen kannst.

- Gold der BRD wird niemals aus NY zurück geholt weil es sich aufgelöst hat
- in Dresden sind laut MM nur ein zehntel der Menschen gestorben (als tatsächlich) in den Bombennächten
- in den KZ sind diese Zahlen gerne um diesen Faktor erhöht worden- die Rheinwiesenlager

Und ich helfe Dir mal eben kurz auf die Sprünge:
https://de.wikipedia.org/wiki/Holocaustleugnung

Ich hoffe, die Moderation greift hier ein!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 18. Oktober 2015, 04:17:43
@ E.C. bezügl. Whistleblower

Wenn ich in Beiträgen meine Abneigung gegen die USA zum Ausdruck bringe, richtet sich das speziel gegen die aggressive Außenpolitik der US-Regierung, die wiederum gesteuert wird von Großindustrie und Großfinanz (also der FED - und darin deren dominanten Mitglieder) - jedoch eigentlich nicht gegen die amerikanische Bevölkerung.
Nun wird diese allerdings in einem extremen Patriotismus erzogen, der an Plattheit kaum zu überbieten ist - zwingend notwendig, damit die GI's weltweit auch ordentlich ihren Kopf hinhalten. Deshalb werden - medial kräftig unterstützt - Whistleblower auch als Nestbeschmutzer geächtet.

Das es aber die Whistleblower überhaupt gibt, ist doch ein Zeichen, daß die Verblödungsstrategie doch nicht so 100%ig funktioniert und es auch so immer wieder wirklich kritische Stimmen gibt.
In dem Zusammenhang auch dieser Link ("Schweig, Verräter")
https://www.youtube.com/watch?v=ujrx7hqSPmg

PS: zum platten amerikanischen Patriotismus: Wird in D. nur ein Bruchteil eines solchen Patriotismus laut, gibt es sofort ein weltweiten Aufschrei gegen angebliche Nazi-Deutsche.
 
Nun haben gerade wir Deutsche den Whistleblowern viel zu verdanken. Zeigen sie doch in aller Deutlichkeit, was Sam von seinen "Freunden" hält, wie er sie ausspät und manipuliert. Dagegen ist die allzugern zitierte Stasi der reinste Kindergarten.
--

@ Jock   in diversen Zahlenspielchen

Ich habe eine gesunde Abneigung gegen Erbesenzählereien. Zum einen kann ich keine Zahlen persönlich beweisen, zum zweiten lassen sich Statistiken beliebig manipulieren nach dem Motto "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast".
Statistiken der Bundesregierung werden nur veröffentlicht, wenn sie ein positves Bild widerspiegeln sollen. Beispiel: die bis zum Get-no frisierten Arbeitslosenstatistiken.

Zitat:
"Der Honigmann zählt 60.000 Amerikaner und 25.000 Briten. Andere Quellen kommen auf  42.000 und 13.000 Köpfe."

Für mich ist die Zahl absolut unerheblich. Selbst wenn es "nur" 42.000 und 13.000 Köpfe sind - dann sind es exakt 42.000 und 13.000 Köpfe zuviel!
Also, was soll das Feilschen um irgendwelche Zahlen. Das wir alle die nicht verifizieren können, bedeutet aber nicht, das es die Köpfe und die Ausgaben nicht gibt.

In der Öffentlichkeit unliebsame Ausgaben werden nicht etwa klar benannt. Da kenne ich meine Regierung mit ihrer üblichen "Tranzparenz und Offenheit dem Volke gegenüber" zu genau.  ;]
Solche, eher peinliche Ausgaben werden in harmlos klingenden Etats versteckt, damit es nicht so auffällt.

Eher zufällig kommen dann manchmal Dinge zum Vorschein wie:
Nach dem Motto "Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft" werden mal eben atomwaffenfähige U-Boote nach Israel verschenkt - dazu noch unter dem Rechtsbruch der Waffenlieferung in Krisengebiete.

PS: @ KhunChang
bezüglich diverser Zahlenangaben - auch Wikipedia kannst du nicht einfach so trauen. Der brave Untertan glaubt natürlich zuerst das, was schön offiziell klingt und amtlich gern wiederholt wird.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Allgeier der 2. am 18. Oktober 2015, 04:36:16
Helfe Dir gerne auf die Sprünge ob Du aber damit was anfangen kannst.

- Gold der BRD wird niemals aus NY zurück geholt weil es sich aufgelöst hat
- in Dresden sind laut MM nur ein zehntel der Menschen gestorben (als tatsächlich) in den Bombennächten
- in den KZ sind diese Zahlen gerne um diesen Faktor erhöht worden- die Rheinwiesenlager

Und ich helfe Dir mal eben kurz auf die Sprünge:
https://de.wikipedia.org/wiki/Holocaustleugnung

Ich hoffe, die Moderation greift hier ein!

Und Khun Chang. Ist das alles was du dazu zu schreiben hast? Soviel zur Meinungsfreiheit in der BRD. Kopfabschneider laest man bei Totschlag auf  Bewaehrung laufen und "Holocaustleugner" steckt man fuer 5 Jahre hinter Gitter. Ist das "verhaeltnissmaessig"?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 18. Oktober 2015, 05:08:45
PS 2: Zu Zahlenspielereien

Egal ob Bombenopfer in Dresden, KZ-Tote oder viele andere - grundsätzlich werden die fremden Opfer hochgerechnet und die deutschen Opfer klein gemacht.
Das ist nun mal die Geschichtsschreibung der Sieger.

Wenn nun jemand die Propaganda-Zahlen anzweifelt, ist der aber nicht automatisch ein Holocaustleugner.
Wenn die als Leugner bezeichnet werden, ist das dann lediglich das Ergebnis von 70 Jahren Hirnwäsche im Hauptwaschgang und Hirnweichung in Folge.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: KhunChang am 18. Oktober 2015, 05:33:37
Helfe Dir gerne auf die Sprünge ob Du aber damit was anfangen kannst.

- Gold der BRD wird niemals aus NY zurück geholt weil es sich aufgelöst hat
- in Dresden sind laut MM nur ein zehntel der Menschen gestorben (als tatsächlich) in den Bombennächten
- in den KZ sind diese Zahlen gerne um diesen Faktor erhöht worden- die Rheinwiesenlager

Und ich helfe Dir mal eben kurz auf die Sprünge:
https://de.wikipedia.org/wiki/Holocaustleugnung

Ich zitiere aus dem Wiki-Artikel:

Zitat
Gründe und Ziele

Der Holocaust ist eine erwiesene Tatsache und gehört zu den am besten erforschten Ereignissen der Zeitgeschichte. Die Holocaustforschung hat dieses Großverbrechen in all seinen Aspekten seit 1945 vielfach untersucht, überprüft und sorgfältig dokumentiert. Da sie keine Anhaltspunkte für Zweifel daran bietet, bleiben den Leugnern nur das Bestreiten, Umdeuten und Manipulieren und die selektive Auswahl der historischen Quellen, die Fälschung und Erfindung angeblicher Gegenbeweise. Dazu bestreiten und verharmlosen Holocaustleugner vor allem:
die Massenmorde in den eigens dazu gebauten Vernichtungslagern, ihre zielgerichtete Planung und systematische Durchführung,
ihre technisch-industrielle Machbarkeit, besonders die der Vergasungen,
die Opferzahlen der im Kriegsverlauf und in den NS-Lagern getöteten Juden,
die Echtheit der vorliegenden Holocaustdokumente.

Dabei vertreten nicht alle Holocaustleugner alle diese Thesen zugleich, ergänzen sich aber und berufen sich vielfach aufeinander. Ziel ist in jedem Fall, die Tatsache des Holocaust, zumindest sein Ausmaß und die Vernichtungsabsicht der Täter, in Zweifel zu ziehen und zu bestreiten. Entgegen ihrem Anspruch, zugängliche Fakten und Forschungsergebnisse unvoreingenommen zu überprüfen und neu zu bewerten (Geschichtsrevisionismus), steht ihr Ergebnis von vornherein fest: Der Holocaust könne unmöglich so, wie er historisch erwiesen ist, stattgefunden haben.

Die meisten Holocaustleugner haben die Zeit des Nationalsozialismus nicht erlebt, favorisieren und erstreben aber ähnliche Staats- und Gesellschaftsmodelle. Sie betrachten das Leugnen und Relativieren des Holocaust als notwendige Voraussetzung dafür, wesentliche Ziele des Nationalsozialismus zu rehabilitieren und politisch zustimmungsfähig zu machen.[3]

Ein Hauptgrund dafür ist der fortdauernde Antisemitismus. Die Tatsache des Holocaust kann nur mit Hilfe alter antisemitischer Verschwörungstheorien geleugnet werden:[4] Die Hauptopfer seien die eigentlichen Urheber der NS-Verbrechen. Die Juden selbst hätten den Holocaust erfunden; sie beherrschten die Wissenschaften und Medien, die den Holocaust als Tatsache darstellten, und die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs, um Deutschland erpressbar zu halten, Reparationen unendlich auszudehnen und so dem „Weltjudentum“ Geldmittel in die Kasse zu spülen. Viele Holocaustleugner tarnen diesen Antisemitismus als Antizionismus: Juden und Westmächte hätten den Holocaust erfunden, um den Staat Israel zu schaffen. Sie unterstellen diesem ein Eigeninteresse daran, den Holocaust weiter zu propagieren, um angebliche Eroberungs- und Vernichtungsziele im Nahen Osten zu legitimieren. Sie bestreiten damit das Existenzrecht Israels als eines zum Schutz von Holocaustüberlebenden gegründeten Staates.

Ein weiterer Grund ist ein rückwärtsgewandter aggressiver Nationalismus, der jede historische Verantwortung für Folgelasten der NS-Verbrechen verweigert. Das „Aufdecken der Holocaustlüge“ soll es ermöglichen, ein deutsches Nationalgefühl wieder aufzubauen, Reparationen und Gebietsverluste rückgängig zu machen oder mindestens beenden zu können. So sagte etwa der damalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt im Jahr 2007:[5]

„Sechs Millionen kann nicht stimmen. Es können maximal 340.000 in Auschwitz umgekommen sein. Dann sagen zwar die Juden immer: Auch wenn nur ein Jude umgekommen ist, weil er Jude ist, ist das ein Verbrechen. Aber es ist natürlich ein Unterschied, ob wir für sechs Millionen zahlen oder für 340.000. Und dann ist auch irgendwann die Einmaligkeit dieses großen Verbrechens – oder angeblich großen Verbrechens weg. […] Pommern, Westpreußen, Ostpreußen, Schlesien, ob das Königsberg ist, ob das Danzig ist, ob das Breslau sind, das sind alles deutsche Städte für uns […] auf die wir natürlich Anspruch erheben.“

Darum sprechen Holocaustleugner auch oft von einer Siegerjustiz, die NS-Prozesse wie den Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher bestimmt habe,[6] und unterstellen ihren Gegnern die Behauptung einer Kollektivschuld, die durch das Bestreiten des Holocausts abzuschütteln sei.[7] Die Siegermächte hätten den Holocaust als „Schuldkult“ erfunden, um deutsches Selbstbewusstsein dauerhaft zu schwächen, Deutschland ihre Ordnung und Ideologie aufzuzwingen und andere Staaten vor Deutschland zu ängstigen, um sie besser beherrschen zu können. Wer dann an den Holocaust erinnert, erscheint als Nestbeschmutzer, der ein gestörtes Verhältnis zum eigenen Volk hat. Dahinter steht die ungebrochene Denkweise des von den Nationalsozialisten propagierten „gesunden Volksempfindens“, das nicht mit den Opfern fühlt, von denen ein Teil Deutsche waren, und keine kritische Distanz zu den Tätern aufbringt.[8]

Die Relativierung des Holocaust zielt darauf, dieses besondere und singuläre Verbrechen mit Massenverbrechen anderer Staaten – meist der ehemaligen Kriegsgegner Deutschlands – oder Massensterben aus anderen Ursachen auf eine Stufe zu stellen und so moralisch gleichzusetzen. Dazu werden einige Massenmorde an Juden zugegeben, aber systematische Planung, Durchführung und Ausmaß des Holocaust bestritten. Behauptet wird etwa, die Massenmorde in den NS-Arbeitslagern hätten Regime- und Kriegsgegnern gegolten und seien bloß zufällige Kriegsfolgen ohne Ausrottungsabsicht gewesen. Auch die Alliierten hätten verbrecherische Massenmorde verübt, die denen der Deutschen kaum nachstünden. Sie hätten dann die Singularität des Holocaust bewusst konstruiert, um eine Diskussion über ihre Taten nicht aufkommen zu lassen. Diese Tradition begannen die Nationalsozialisten selbst noch vor dem Kriegsende 1945, indem die NS-Propaganda mögliche Kriegsverbrechen der Alliierten zu betonen befahl. Obwohl die Relativierung des Holocaust ihn als Tatsache voraussetzt und seine Leugnung ausschließt, stützen sich Leugner und Relativierer in ihren Veröffentlichungen oft gegenseitig und treten gemeinsam auf, um eine „Deutungshoheit“ über die nationalsozialistische Vergangenheit zu gewinnen.

Auch Verdrängung spielt eine Rolle: Der NS-Völkermord war hinsichtlich Durchführung und Umfang so außerordentlich, dass er für viele unvorstellbar bleibt. Das erschwert die Anerkennung, dass Menschen dazu fähig waren. Dieses psychologische Motiv bestimmt nicht nur ältere Holocaustleugner und Mitläufer der Nationalsozialisten, sondern auch heutige Jugendliche, die nur geringe historische Kenntnisse der NS-Zeit besitzen. Sie schließt an die in Deutschland nach 1945 verbreitete Behauptung an: Davon haben wir nichts gewusst.

Das Tip ist ein öffentliches Forum, und solange ich hier mitschreiben darf, werde ich offensichtliche rechtsextreme Beiträge anprangern. (Braune) Sch* könnt Ihr woanders versuchen zu polieren, hier nicht.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 18. Oktober 2015, 06:28:47
@ KhunChang
was ist "Braun"?
Wenn jemand Rote Grütze, Schwarze Propaganda oder Grüne Hirngespinste anzweifelt?
Das ist lächerlich!

Außerdem sollte man vorsichtig sein im Anprangern rechtsextremer Beiträge - nicht das da dann mal der Falsche an den Pranger gestellt wird.

Da ist der Kleine Bruder vom Großen Bruder, der sich Israel nennt. Ist ja im offiziellen Sprachgebrauch auch unser enger Freund. Und der hat nun mal nach unseren Maßstäben eine extrem rechtsnationale Regierung. Da beißt die Maus keinen Faden ab - auch wenn 10x die ganze Wikipedia als "Zitat" angeführt wird.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 18. Oktober 2015, 06:31:41
Niemand weiss genau, wieviel in den KZs umgekommen sind! Daher werde ich mir auch von niemandem vorschreiben lassen, zu glauben, dass dort xxxxMillionen ermordet wurden.
Aufgeschrieen wird ja immer nur, wenn man die Anzahl der ermordeten Juden anzweifelt, dass aber ein hoher Prozentsatz der Ermordeten "Volksschaedlinge" waren, wird meist nobel uebergangen.

Zitat
werde ich offensichtliche rechtsextreme Beiträge anprangern.

Dann prangere weiterhin an und fuehle dich weiter schuldig, dass vor zig Jahren ein Haufen von verrueckte Nazis, besser gesagt Kriminellen, diese Verbrechen begangen haben.

fr


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 18. Oktober 2015, 07:18:03
@georg

Da haben wir uns leider missverstanden.

Den Antworten die du gibst,stehen keine Fragen gegenueber.

Meine Frage und Bitte war,wo finde ich im Haushaltsplan,einen Hinweis,
aus welchen Posten die 20 Mrd. jaehrlich an Israel und 30 Mrd. wegen der
Besatzungskosten,bezahlt werden.

@Dissident

Da hast du schon recht - Statistiken soll man nur trauen,wenn man sie selbst
gefaelscht hat.

Nur,bei den Bundeshaushaltsplan handelt es sich nicht um eine Statistik,sondern
dieser wird zu einem Gesetz.

Das Nichteinhalten der Planzahlen,wird genau in Bruessel registriert und sollte,gegebenen-
falls mit "Blauen Briefen " beantwortet werden.
Daneben hat ein ueberbordendes Staatsdefizit Auswirkungen auf die Bonitaet,sprich Hoehe
der Zinsen auf Anleihen,eines Landes.
Also wird hier recht serioes gearbeitet.

Die Einnahmen und Ausgaben des Budget sollten sich in etwa die Waage halten,wo-
bei man bei leichteren Abweichungen ins Negative,gerne von einem "strukturellem Defizit "
spricht.

Das Budget der BRD nennt auf der Einnahmen-und Ausgabenseite jeweils einen Betrag von
rd. 300 Mrd.

Leistungen an Israel 20 Mrd. und 30 Mrd. an die "Besatzungsmaechte" werden in den Einzel-
plaenen nicht genannt und muessten sich in den Detailplaenen  wieder finden.

Die Detailplaene umfassen ca 3.400 Seiten,worin man theoretisch,Aufwendungen verstecken
koennte,die ein bisschen streng riechen.

Allerdings ist die Gesamthoehe der Ausgabe von 50 Mrd. derartig hoch,dass dies so nicht moeglich
ist.

Es ist daher auszugehen,dass es sich bei den Zahlen um reine Hirngespinste handelt.

@KhunChang

Ich wette dass ...und bin mir sicher,die Wette zu gewinnen.

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: KhunChang am 18. Oktober 2015, 07:37:26
Niemand weiss genau, wieviel in den KZs umgekommen sind! Daher werde ich mir auch von niemandem vorschreiben lassen, zu glauben, dass dort xxxxMillionen ermordet wurden. Aufgeschrieen wird ja immer nur, wenn man die Anzahl der ermordeten Juden anzweifelt, dass aber ein hoher Prozentsatz der Ermordeten "Volksschaedlinge" waren, wird meist nobel uebergangen.

Zitat
Mit dem Begriff Volksschädling wurden in der sogenannten Kampfzeit der NSDAP „Schieber und Wucherer“ bezeichnet, ab 1930 wurde der Begriff auch für angebliche Landesverräter benutzt und ab 1939 als juristischer Fachbegriff eingeführt.[1]


 


 Seite 1679 aus dem Reichsgesetzblatt I mit der Verordnung gegen Volksschädlinge vom 5. September 1939.
Ab 1939 wurde die Bezeichnung durch die Volksschädlingsverordnung vom 6. September 1939 zum Rechtsbegriff. Nach § 4 dieser Verordnung galt derjenige als Volksschädling, der „vorsätzlich unter Ausnutzung der durch den Kriegszustand verursachten außergewöhnlichen Verhältnisse eine Straftat begeht“. In diesem Falle wurde „unter Überschreitung des regelmäßigen Strafrahmens mit Zuchthaus bis zu 15 Jahren, mit lebenslangem Zuchthaus oder mit dem Tode bestraft, wenn dies das gesunde Volksempfinden wegen der besonderen Verwerflichkeit der Straftat“ erforderte.

Der damalige preußische Justizstaatssekretär Roland Freisler schrieb hierzu in der juristischen Fachzeitschrift Deutsche Justiz, 1939, S. 1450: „Vier Tatbestände stellt die Verordnung an die Spitze, es handelt sich um mehr als Tatbestände, es sind plastische Verbrecherbilder:
1.das des Plünderers,
2.das des feigen Meintäters,
3.das des gemeingefährlichen Saboteurs,
4.das des Wirtschaftssaboteurs.“

Der Inhalt des Begriffs des Volksschädlings, der in der Verordnung nicht abschließend definiert war, erweiterte sich im Laufe der nationalsozialistischen Rechtspraxis zunehmend und wurde kurz vor Kriegsende in erster Linie auf Deserteure bezogen. Victor Klemperer berichtet von einer Gruppe der Feldgendarmerie, die im März 1945 eine Armbinde mit der Aufschrift „Volksschädlingsbekämpfer“ trugen.[2]

Die Bearbeitung von Anklagen, die auf diese Verordnung Bezug nahmen, war vor allem den Sondergerichten zugewiesen. Während des Krieges wurde die Kompetenz der Sondergerichte auch auf „normale“ Delikte ausgedehnt, sodass nun gegen „Staatsfeinde“ (politische Variante) oder „Volksschädlinge“ (allgemeine Variante), sofern diese auch „gefährliche Gewohnheitsverbrecher“ waren, auf Sicherungsverwahrung erkannt werden konnte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Volkssch%C3%A4dling

Jetzt bin ich aber doch einigermaßen verblüfft. Ich dachte, das wäre hier ein Forum über Thailand. Stattdessen wird hier braunes Gedankengut verbreitet.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 18. Oktober 2015, 07:50:56
Zitat
Stattdessen wird hier braunes Gedankengut verbreitet.

Na ja Fakt ist , das in Auschwitz das Eingangschild mit " HIER WURDEN 6 MIO JUDEN VERGAST "

ad 1. nicht stimmt , denn Ausschwitz war kein Vernichtungslager , das war Birkenau und

ad. 2 diese 6 Mio auf dem Schild mittlerweile dreimal relevant nach unten korrigiert worden sind .
 
nun stöbere mal schön in Wikipedia ... btw. eine von privat Leuten wie Du und ich zusammen gebastelte

Lexika , die auch nicht das Wahrheits Monopol für sich in Anspruch nehmen kann , dies wurde

auch hier schon mehrfach bewiesen ! Gegen Verallgemeinerungen hier würde nur braunes Gedankengut

verbreitet verwehre ich mich nachdrücklich , werde mal konkreter , wem wirfst Du hier vor ein " Brauner "

zu sein ? Es geht nicht an , das Du glaubst dies für die Allgemeinheit hier feaststellen zu dürfen !

Es ist auch falsch , dies sei ein Thailand Forum ... dies ist ein Forum zum freien Meinungsaustausch für in

Thailand lebende Expats , oder solche die es eventuell mal werden wollen !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: KhunChang am 18. Oktober 2015, 08:16:56
Was, Du auch, Alex? Ich bin enttäuscht.

Zitat
Stattdessen wird hier braunes Gedankengut verbreitet.

Na ja Fakt ist , das in Auschwitz das Eingangschild mit " HIER WURDEN 6 MIO JUDEN VERGAST "

ad 1. nicht stimmt , denn Ausschwitz war kein Vernichtungslager , das war Birkenau und

ad. 2 diese 6 Mio auf dem Schild mittlerweile dreimal relevant nach unten korrigiert worden sind .
 
nun stöbere mal schön in Wikipedia ... btw. eine von privat Leuten wie Du und ich zusammen gebastelte

Lexika , die auch nicht das Wahrheits Monopol für sich in Anspruch nehmen kann , dies wurde

auch hier schon mehrfach bewiesen ! Gegen Verallgemeinerungen hier würde nur braunes Gedankengut

verbreitet verwehre ich mich nachdrücklich , werde mal konkreter , wem wirfst Du hier vor ein " Brauner "

zu sein ? Es geht nicht an , das Du glaubst dies für die Allgemeinheit hier feaststellen zu dürfen !

Es ist auch falsch , dies sei ein Thailand Forum ... dies ist ein Forum zum freien Meinungsaustausch für in

Thailand lebende Expats , oder solche die es eventuell mal werden wollen !

a) habe ich nicht "nur" geschrieben, zitiere mich bitte korrekt! und

b) schreibe ich hier nur für mich und auch für diejenigen, die gerade schlafen oder sich aus Angst dieser Diskussion nicht einmischen ... ich für meine Person habe hier festgestellt, dass hier eindeutig rechtsextremes Gedankengut verbreitet wird, und entsprechende Beiträge von zwei Foren-"Mitgliedern" zitiert.

Das verstößt gegen die folgende Forenregel, denen hier jeder mit seiner Registrierung zugestimmt hat:

Zitat
6.2. Mit seiner Registrierung verpflichtet sich der Nutzer, insbesondere keine Beiträge mit folgendem Inhalt einzustellen und zu veröffentlichen:

    Inhalte, die hasserregend, ausländerfeindlich, obszön, vulgär, sexuell orientiert, pornografisch, rassistisch, menschenverachtend, abscheulich, bedrohlich, sittenwidrig oder in sonstiger Weise anstößig sind;
    Inhalte, die beleidigend, belästigend, verleumderisch oder in sonstiger Weise strafbar sind;
    Inhalte, die in Rechte Dritter (Persönlichkeitsrechte, Urheberrechte, Leistungsschutzrechte, Eigentumsrechte u.a.) eingreifen bzw. solche Rechte verletzen;
    Inhalte mit die Gesetze Thailands und Deutschlands verletzendem oder extremistischem Charakter oder die von als verfassungsfeindlich bzw. extremistisch eingestuften Gruppierungen, Parteien, Vereinen etc. stammen;
    Inhalte, die den König von Thailand oder die thailändische königliche Familie verleumden, beleidigen oder respektlos ihnen gegenüber sind;
    Inhalte, die gegen geltendes Recht in der Bundesrepublik Deutschland und Thailand, insbesondere den Jugendschutz, verstoßen;
    Inhalte, die zu widerrechtlichen oder illegalen Handlungen aufrufen bzw. die Möglichkeit solcher Handlungen in jeglicher Art und Weise begünstigen.
Nachzulesen hier: http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=11036.0

Tut mir leid, Pedder, Dir hier in der aktuellen Umbauphase noch solchen zusätzlichen Ärger zu bereiten, aber hier wurde eindeutig eine Grenze überschritten. Schon das Flüchtlingsthema ist hart an der Grenze.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 18. Oktober 2015, 08:30:46

ich für meine Person habe hier eindeutig festgestellt, dass hier rechtsextremes Gedankengut verbreitet wird,

und nur weil du das so siehst, ist es damit eindeutig   {+

Dass du Alex nach seinem Kommentar auch noch in diese Ecke stellst, grenzt schon an Beleidigung, welche lt. Forenregeln, die du so gerne zitierst, auch nicht erwuenscht ist.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: KhunChang am 18. Oktober 2015, 09:29:51
@Bruno99: ich fordere Dich als "Globaler Moderator", der damit mutmaßlich über die erforderlichen Instrumente verfügt, hiermit auf, die von mir identifizierten beiden rechtsextreme Beiträge zu löschen und damit die für alle geltenden Forenregeln durchzusetzen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: peter22 am 18. Oktober 2015, 09:43:17
hoffentlich müllen hier nicht weiterhin riesig grosse Zitate aus dem Lügen Wiki das Forum zu.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: volkschoen am 18. Oktober 2015, 09:44:58
@Bruno99: ich fordere Dich als "Globaler Moderator", der damit mutmaßlich über die erforderlichen Instrumente verfügt, hiermit auf, die von mir identifizierten beiden rechtsextreme Beiträge zu löschen und damit die für alle geltenden Forenregeln durchzusetzen.

hier ist doch nicht wuensch dir was {+
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 18. Oktober 2015, 09:57:12
@KhunChang

Obwohl ich als Moderator hier die moeglichen Knoepfe zur Verfuegung habe, heisst es nicht, dass Beitraege von mir nach Aufforderung eines einzelnen Schreibers loesche, nur weil ihm ein Beitrag nicht passt  {;

Wie bereits von Alex erwaehnt, ist dies ein Forum zum freien Meinungsaustausch.

Und wie hoch der Stellenwert der freien Meinungsaeusserung durch das EGMR gewichtet zeigt ein Beispiel, bei dem ich sicher bin, waere die Aussage von Dogu Perinçek im Forum gemacht worden, sie haette Riesenwellen geworfen.

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Strassburg-ruegt-Schweiz-wegen-Genozidurteil-31443822

Zitat
Er darf die Ermordung von über einer Million Armeniern nun offiziell als «internationale Lüge» bezeichnen: Dogu Perinçek bei einer Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. (28. Januar 2015)

Dogu Perinçek wurde in der CH von allen Instanzen fuer schuldig gesprochen, aber bereits die Kleine Kammer des EGMR kam zu folgendem Schluss:

Zitat
Im Dezember 2013 gab bereits eine kleine Kammer Dogu Perinçek Recht und rügte das Urteil als Verstoss gegen das Recht auf freie Meinungsäusserung.

Die freie Meinungsaeusserung betrifft auch den von dir infrage gestellten Thread ueber die Fluechtlingspolitik.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: joggi am 18. Oktober 2015, 10:11:57
Bin zwar "nur" SCHWEIZER und es geht mich auch nichts an, aber

vergesst doch diese Vergangenheit !

Keiner von euch war dabei, oder ?

Keiner von euch kann was dafuer, oder ?

Keiner von euch kann daran was aendern, oder ?

Geniesst doch die letzten Jahre eures Lebens im schoenen  THAILAND !

Alles Andere bringt nix, gar nix !!!

 8)      C--     [-]
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 18. Oktober 2015, 10:14:02

Wie man unschwer erkennt, haben 70 Jahre Gehirnwäsche bei manchen Membern Früchte getragen und kritisches Denken komplett ausradiert!

Und ja, ich getraue es mir zu sagen, MEIN Grossvater war einer der ersten, die Gas eingeatmet haben!

(Wg. "fehlender" Papiere)

GERADE deshalb ist die Errungenschschaft auf das Recht freier Meinungsäusserung heutzutage so wichtig und über Leute wie Khun Chang kann ich nur müde lächeln.

Eine Diskussion besteht aus PRO UND CONTRA, nicht aus vorgekauten 70jährigen Mantras!

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 18. Oktober 2015, 10:36:35
@Bruno99

Nur als Ergaenzung.

Das Urteil gegen Dogu Pernicek ist noch nicht letztinstanzlich entschieden.

Die grosse Kammer des EGMR hat entschieden,sich mit dem Spruch der
kleinen Kammer auseinanderzusetzen.

Daher ist alles noch offen.

@Suksabai

Ich gebe dir vollkommen recht,die freie Meinungsaeusserung ist ein hohes Gut.

Allerdings ist der Grat zwischen dieser und Leugnung,Verhetzung,Diffamierung,
Schmaehung u.s.w.,ein sehr schmaler.

Jock

Ed.Ich ziehe meine Aeusserung zum Verfahren Pernicek zurueck,weil ich die Ge-
schichte falsch gelesen habe.

Bitte um Entschuldigung.

Jock



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 18. Oktober 2015, 10:43:53
Werter Jock,

Allerdings ist der Grat zwischen dieser und Leugnung,Verhetzung,Diffamierung,
Schmaehung u.s.w.,ein sehr schmaler.

ist jetzt OT, aber mit welchen Attributen würdest du einen politischen Wahlkampf bezeichnen?

Und DA ist es nicht strafbar?  ???

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 18. Oktober 2015, 10:49:30
Das Urteil gegen Dogu Pernicek ist noch nicht letztinstanzlich entschieden.

hier das Urteil der Grossen Kammer vom 15.10.:

http://hudoc.echr.coe.int/eng#{"documentcollectionid2":["GRANDCHAMBER","CHAMBER"],"itemid":["001-158235"]}

Zitat
This judgment is final but may be subject to editorial revision.

Siehe auch hier:

http://www.swissinfo.ch/ger/meinungsfreiheit-vs-rassendiskriminierung_strassburg-bestaetigt-urteil-gegen-die-schweiz-im-fall-dogu-perin%C3%A7ek/41720900
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 18. Oktober 2015, 10:57:16
@Bruno99

Ich war eine Sekunde schneller und habe meinen Beitrag zurueckge-
zogen und mich auch entschuldigt.

10:49:26 zu 10:49:30

@Suksabai

Warum glaubst du wohl,haben Politiker Immunitaet ?

Richtig ! Damit sie im verbalen Umgang so richtig die Sau rauslassen koennen.

Zum Glueck halten sich nicht alle daran.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 18. Oktober 2015, 11:05:54

Dem ist beim besten Willen nichts entgegenzusetzen  [-]

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 18. Oktober 2015, 11:06:56
no problem Jock  ;]

aber jetzt wenden wir uns wieder dem Grossen Bruder und seiner Maer zu.
Die letzten OT Beitraege lass ich aber mal hier stehen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 18. Oktober 2015, 11:49:23
Es wurde hier und auch an anderer Stelle moniert,dass Deutschland keinen
Friedensvertrag hat und daher eine Besatzungsmacht dulden und finanzieren
muss.

Warum ist das so ?

Es ist ueblich,dass ein besiegter Staat solange besetzt gehalten wird,bis eben ein Friedens-
abkommen unterzeichnet ist.
Gleichzeitig ist es ueblich,dass der Verliererstaat die Kosten fuer die Besetzung zu
tragen hat.

(Ich bezweifle nicht,dass Deutschland keine Kosten aus diesem Titel hat,nur die
Hoehe von 30 Mrd. jaehrlich.)

Ich glaube,dass 1990 die Zeit reif gewesen waere,die vier Besatzungsmaechte da-
zu zubringen,in Verhandlungen fuer einen Friedensvertrag,einzutreten.

Alleine es ist daran gescheitert,dass Deutschland keinen Vertrag mochte,der das
Wort " Friedensvertrag" beinhaltet.

Und das hat seine guten(finanziellen) Gruende.

Bei einem Abschluss eines Friedensvertrag,sind offene Fragen mitzuklaeren,die
in den 50.Jahren ausgespart blieben,eben bis zu einem Friedensvertrag.
Also alle Fragen der Reparation und anhaengige Themen,beispielsweise die Rueck-
erstattung der Aufwendungen fuer Zwangsanleihe der Griechen u.s.w.

Also behalf man sich mit den 2 plus 4 - Vertrag um, um dieses heikle Thema herum-
zukommen.

Alles in allem ist das kein schlechtes Ergebnis fuer Deutschland und ich verstehe
daher nicht,warum man mit Gewalt daran herummaekelt.

Jock



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pedder am 18. Oktober 2015, 13:51:27
Aus gegebenem Anlass:

Ich bin hier nur der Admin und kein Moderator.

Ich fühle mich für technische Probleme zuständig und habe nicht die Zeit,
um mir hier alle Beiträge durchzulesen.
Das überlasse ich den Moderatoren, denen ich in dieser Hinsicht zu 100% vertraue.

Mich per E-Mail oder PM zu bitten, hier oder woanders irgendwelche Beiträge zu löschen oder zu beeinflussen,
ist daher ziemlich zwecklos. Einzig wenn es um Beleidigungen oder Angriffe gegen die Moderatoren oder den TIP geht,
greife ich notfalls ein.

Allen noch einen schönen Sonntag wünscht

Pedder
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Allgeier der 2. am 18. Oktober 2015, 15:23:30



Mich per E-Mail oder PM zu bitten, hier oder woanders irgendwelche Beiträge zu löschen oder zu beeinflussen,


Die Tolleranten haben wieder ihr wahres Gesicht gezeigt  und man kann sehen fuer was sie stehen.
Fuer "Zensur" und nichts anderes.
Irgendwann kommt man mal darauf das man den 9/11 auch als Gesetz festschreibt das ein paar mit Teppichmessern bewaffnete Terroristen die Flugzeuge in die Tuerme geflogen haben. dann noch ein paar Wiki Eintrage dazu und schon soll man das ganze als Wahrheit glauben.

Eigenstaendiges denken scheint manchen abhanden gekommen zu sein. Oder wie kommt sonst dieses Obrigkeitsdenken?

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 19. Oktober 2015, 02:24:25
Anstelle eines Kommentars nachstehend mein Beitrag #17 auf der Webseite "TTIP (Transatlantisches Freihandelsabkomen)"-
--- http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=17825.msg1195255 ---
In diesem Kommentar wird auch diese Webseite ausführlich abgehandelt.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 20. Oktober 2015, 16:59:44

Zur Auflockerung (?)
(http://up.picr.de/23455339ld.jpg)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: georg am 28. Oktober 2015, 04:18:06
@ KhunChang

für Dein Lieblingskind Wikipedia

Daniele Ganser, Schweizer Historiker und Friedensforscher, im Gespräche über den kürzlich erschienenen Dokumentarfilm

„Die dunkle Seite der Wikipedia“

ab etwa Minute 16 gehts los

https://www.youtube.com/watch?v=2AgZ4OS0fIQ&feature=youtu.be


gruss georg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: old henri am 28. Oktober 2015, 09:57:16
Da der Link zum Film.

https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA (https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 28. Oktober 2015, 14:53:47
Hier das Interview mit Markus Fiedler, dem Macher vom Film „Die dunkle Seite der Wikipedia“

https://www.youtube.com/watch?v=4X-3-AwqkLQ


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 02. November 2015, 13:07:24

Wie gefährlich sind die USA?

Kurz und prägnant in ca. 5 Minuten Video erklärt:

https://www.youtube.com/watch?v=kh69sPLmwEY (https://www.youtube.com/watch?v=kh69sPLmwEY)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 02. November 2015, 13:41:13
https://www.youtube.com/watch?v=r98lEzIlp8k


Mit seinem Machtantritt im Jahre 1981 bestimmt Ronald Reagan die Strategie der USA im Kalten Krieg neu: Angriff statt Verteidigung. Sein „Komitee für Täuschungsoperationen“ ist neben der Aufrüstung eines der wichtigsten Instrumente im Kampf gegen die Sowjetunion. Gasleitungen werden mit eingeschleusten Computerchips und Trojanern sabotiert, Flug- und Seemanöver vor dem wichtigsten Stützpunkt der Sowjets in Murmansk durchgeführt.

Das Ziel: Verunsicherung und Demütigung bei gleichzeitiger Demonstration von Stärke und technischer Überlegenheit. Diese Aktionen bringen die Welt an den Rand des Atomkrieges.

Als in den 80er Jahren der schwedische sozialdemokratische Ministerpräsident Olof Palme mit Willy Brandt und Egon Bahr seine Strategie der gemeinsamen Sicherheit vorschlägt und Schweden nicht mehr als „unsinkbaren Flugzeugträger“ der Nato zur Verfügung stellen will, macht er sich nicht nur die konservativen Machteliten im eigenen Land zum Feind. Sein Ansatz ist auch Reagan schon früh ein Dorn im Auge, denn ein Einlenken der Sowjetunion im Wettrüsten des Kalten Krieges wäre für seine Strategie kontraproduktiv. So werden die Annäherungsgespräche sabotiert und die Person Palme diskreditiert. Im Februar 1986 wird Palme von einem unbekannten Täter ermordet.

Der Film zeigt die Bedeutung der geheimen Kriegsführung der USA im Kalten Krieg unter Bezugnahme auf hochkarätige Zeitzeugen und exklusives Filmmaterial. Einmal mehr wird deutlich, dass die USA zur Durchsetzung eigener Interessen auch vor der Souveränität demokratischer Staaten nicht Halt machte. Eine Thematik, die gerade in Anbetracht der aktuellen politischen Lage und der jüngsten Geheimdienstskandale von beachtenswerter Aktualität ist.


Doku 2015 - Krieg in Europa!!! Bald auch bei uns? - Ukraine/Donbass 18+


Wer sich diesen ARTE Bericht reinzieht , versteht die Russland Sanktionen ,

 die Ukraine Krise und alles andere was mit " unseren Freunden zusammenhaengt "

Erst schauen ... dann mosern !!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Burianer am 02. November 2015, 13:47:22
 ???  so wie Donald mac Do  >: Alias Mac Trump.
Dieser Hintern wird sich wohl keinesfalls um Probleme in Euroa kuemmern. Er ist der Kapitalist in Persona.
Den gehoert es auszu....  ]-[
In die Weiten der Praerie  verbannt.
Zitat
Wenn Donald Trump amerikanischer Präsident würde – welche Folgen hätte das für Deutschland? Eines scheint sicher: Es würde teuer. Denn Trump versteht Politik als Geschäft, sagt FOCUS-Online-Experte Thomas Jäger.
Mauer, Dollar, China-Zoff: Was ein US-Präsident Trump für Deutschland bedeuten würde

 :-X  KOmmt mir vor wie ein Nachfolger von dem Heil my Self  :-X  
Nur spielt dies nun in Amerika   {+

 http://www.focus.de/politik/experten/jaeger/es-geht-um-dollar-nicht-um-demokratie-donald-trump-als-us-praesident-fuer-deutschland-koennte-das-teuer-werden_id_5049395.html    (http://www.focus.de/politik/experten/jaeger/es-geht-um-dollar-nicht-um-demokratie-donald-trump-als-us-praesident-fuer-deutschland-koennte-das-teuer-werden_id_5049395.html  )
Die Amerikaner haben nun schon zig male Wirtschaftkrieg gefuehrt, das letzte mal 2008.
Es reicht. Da braucht man keinen amerikanischen  >>   Heil meinem Konto  <<.
Scheisshauspapiere haben die genug verscherbelt. Jetzt auch noch den mit fragwuerdigem Hintergrund  >:  Praesidentenanwaerter  --C
Sagt schon alles ueber die USA ( NSA, CIA , DEA und viele mehr )  aus.
Danach werden alle bespitzelt.   {[
1984  ist dagegen nur ein kleiner Halloween Scherz  :'(
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 03. November 2015, 18:28:33
https://www.youtube.com/watch?v=b-dhzDcc3MM

(http://3.bp.blogspot.com/-_avL4g24eKg/VjTNnmn9L0I/AAAAAAAAPvQ/qKr14v6Hk74/s640/CSg2tENWsAA0NbM.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 03. November 2015, 19:00:48
https://www.youtube.com/watch?v=GkoYaLOoWkY

In diesem Video Zusammenschnitt stellt Herr Lüders sein neustes Buch „Wer den Wind sät“ vor. Er erklärt, wie es zu der Entstehung der IS und dem daraus folgendem Exodus aus Nahost und Nordafrika nach Europa kam. Am Schluss erkläre ich, welche Beweggründe wohl eine kinderlose Kanzlerin hat um einen langsamen, geordneten Genozid Deutschlands einzuleiten.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 07. November 2015, 03:20:21
NachDenkSeiten, 5.11.2015: "USA schickt Sondereinsatzkräfte nach Syrien. Syrien ist 1 von 147 Einsatzländern."
- www.nachdenkseiten.de/?p=28233 -

"An jedem Tag des Jahres sind die meisten Elitetruppen Amerikas in 70 bis 90 Ländern zu finden."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 07. November 2015, 10:11:37
Vielleicht wollen die ja nur von den Russen in Syrien lernen, wie man es richtig macht.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 07. November 2015, 14:27:28
Moeglich. Aber das Wollen wird vergebliche Liebesmueh sein.
Die sind zu deppat dazu.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 08. November 2015, 00:02:02
1) Ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Elizabeth Murray und Ray McGovern: "Frieden ist schlecht fürs Geschäft"
- http://weltnetz.tv/video/656-frieden-ist-schlecht-fuers-geschaeft (15:12)

2) Heise/Telepolis: "Frieden ist eben schlecht fürs Geschäft"
www.heise.de/tp/artikel/46/46092/1.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 08. November 2015, 07:17:35
Wenn es stimmen sollte , daß westliche ... (der US & GB )  Geheimdienste

Hinweise auf den Bombensanschlag in Ägypten hatten ist das ein weiterer

Beweis für das Menschen verachtende System der staatlich subvenbtionierten

Verbrecherbande . Zahllose erwiesene Mordbrennereien , an denen sich auch

der Mossad beteiligt haben , Menschenrechtsverletzugen die allesamt ungesühnt

bleiben gepaart mit dem Schweigen der für dieses Treiben Verantwortlichen

Polit Verbrecher zeigen auf , wie es um die Moral  dieser Scheinheiligen bestellt ist .
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 08. November 2015, 08:45:19
Ich erinnere mich noch an den 9.7.2001.

Hellsichtige waren damals ganz schnell mit der Vermutung bei der Hand, dies sei von den Amerikanern selbst inszeniert worden, um die Bevölkerung auf die geplanten Kriege einzustimmen.

Ganz klar, die Russen würden so etwas natürlich nie machen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 08. November 2015, 09:04:47
Arthur für mich ist es weder verwunderlich noch sonst was , daß Du

einer gewissen US Hörigkeit an Heim gefallen bist und immer wenn  was

gegen die Verbrecher ins Feld geführt wird ... mit der Frage kommst , ob

das die Russen nicht auch gemacht hätten ! Bring doch mal FAKTEN dazu !Mein

Post ging btw. gegen alle Geheimdienste dieser Shit Welt , die meinen außerhalb

ihrer staatlichen Verfassungen einen rechtsfreien Raum gefunden zu haben .

Das betrifft auch unseren BND , aber unsere politische Führung ... gestern und

heute ist das Thema zu heiß . Wo bleibt der Verfassungsschutz der diese Verbrecherbande

und kriminelle Vereinigung endlich Dingfest macht ? Wo bleiben Deutsche Justiz , wo bleibt

die Zahnlose UN und ihr Gerichtshof in DEN HAAG ? Ein Staat der zu laeßt , das seine Organe

sich nicht an Recht und Gesetz halten ... wie würdest Du dieses Gebilde eigentlich benennen ?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 08. November 2015, 09:32:31
Wenn es stimmen sollte , daß westliche ... (der US & GB )  Geheimdienste…

Bring doch mal FAKTEN dazu !

Deshalb schrieb ich ja auch:


Ganz klar, die Russen würden so etwas natürlich nie machen.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Allgeier der 2. am 08. November 2015, 18:55:28


Ganz klar, die Russen würden so etwas natürlich nie machen.


Man braucht doch nur aufzaehlen wieviel Kriege durch die Russen angefangen wurden die letzten 60 Jahre und wieviele durch die US Regierung oder soll man schreiben durch die Banken und Industrie verursacht wurden.

Russen oder Ami. Beide haben in Deutschland nichts verloren. Man kann von beiden nichts gutes erwarten.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 09. November 2015, 00:34:43
Wer die Zahl der überwiegend kriegerischen Schandtaten der USA mit denen der USSR/Russland vergleicht, wird feststellen, dass die USA in diesem Punkt weltweit absolut führend sind, welches auch für die Rüstungsausgaben und den Waffen-Export gilt.  Nachstehend ein Hinweis auf das aktuelle Buch "Die Weltbeherrscher" von Armin Wertz:

- NachDenkSeiten, 29.05.2015: "Zur Kontinuität amerikanischer Interventionen" - www.nachdenkseiten.de/?p=26262 -

"Armin Wertz, ehemals Autor für Spiegel und Stern, hat mit "Die Weltbeherrscher" ein Lexikon amerikanischer Auslandseinsätze vorgelegt, dass neben seiner Nüchternheit allein schon durch seinen Umfang beeindruckt."

"In kurzen Abschnitten schildert er in chronologischer Reihenfolge hunderte (!) militärische und geheimdienstliche Operationen der USA im Ausland, die mal mehr, mal weniger verdeckt, die Politik in den jeweiligen Staaten in die gewünschten Richtung lenken sollten."

"Die Palette reicht von der direkten bewaffneten Intervention über den unterstützten Staatsstreich bis zu geheimen Finanzierungen und Noetigungen jeder Art. Im Zeitraum von 1794 bis 2014 wird so gut wie jede derartige Operation der USA mit kompakten Angaben gewürdigt. Überraschend dabei für den historisch durchschnittlich informierten Leser: die Fülle der Auslandsinterventionen bereits im 19. Jahrhundert. Über 150 Operationen listet das Buch allein für diesen Zeitraum akribisch auf."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 09. November 2015, 06:26:41
Die USA fürchten sich vor der Veröffentlichung

der russischen Satellitenbilder der 9/11-Tragödie



Amerikanische Experten sind der Meinung, dass obwohl die Beziehungen zwischen den USA und Russland am tiefsten Punkt seit den Zeiten des Kalten Krieges angelangt sind, habe Putin Obama nur leichte Unannehmlichkeiten bereitet. Analytiker sind der Meinung, dies wäre nur Ruhe vor dem Sturm. Putin will nur ein Mal zuschlagen, der Schlag wird aber stark sein. Russland bereitet die Veröffentlichung der Beweise für die Beteiligung der amerikanischen Regierung und der Spezialdienste am Anschlag vom 11. September vor. Zu den Beweisen gehören unter anderem Satellitenbilder, teilt die Seite secretsofthefed.com mit.

Die Veröffentlichung dieser Dokumente würde böse Absichten der amerikanischen Regierung gegenüber der eigenen Bevölkerung sowie erfolgreiche Manipulation nachweisen. Der Anschlag wurde von der Regierung geplant, ausgeführt wurde er jedoch mit fremden Händen. So sah dieser Angriff auf Amerika und die US-Bevölkerung wie ein Aggressionsakt des internationalen Terrorismus aus.

Interessen der erdölfördernden Gesellschaften im Nahen Osten waren das Motiv für den Betrug und den Mord an der eigenen Bevölkerung.

Die vorgelegten Beweise gewinnen an Glaubwürdigkeit, da sie auf vorherigen Fällen der Manipulation der öffentlichen Meinung zur Erreichung der egoistischen privaten Ziele basieren.

Russland beweist, dass die USA nicht zum ersten Mal die eigene Bevölkerung betrügen und ermorden, um militärische Interventionen in einem anderen Land zu begründen. Im Falle der Anschläge vom 11. September dienen Satellitenbilder als Beweise.

Falls Putins Taktik aufgeht, sind die Folgen für die US-Regierung sehr unangenehm. Das Vertrauen gegenüber der Regierung wird geschwächt, in den Städten kommt es zu Demonstrationen, daraus würden sich unweigerlich Aufstände entwickeln. Dieses Bild erwarten Analytiker.

Und wie wird es um das Ansehen der USA an der weltpolitischen Arena stehen? Die Gültigkeit der Position Amerikas als Führer im Kampf gegen den internationalen Terrorismus wäre gefährdet. Dies würden die „verstoßenen“ Länder sowie die islamistischen Terroristen sofort ausnutzen.

Man sollte sich nicht vor solch verwerflichen Szenarien fürchten, denn die Experten warnen: In Wirklichkeit kann alles noch viel schlimmer kommen.

Quelle russischer Originalartikel: pravda.ru – Правда.Ру

Übersetzerin: Tatiana Parmaksiz
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 09. November 2015, 08:24:51
@Alex,

der guten Ordnung halber bitte ich Dich, ordnungsgemäß zu zitieren, hier lautete Deine Quelle wohl

https://www.facebook.com/wsdvm8y1/posts/411803175695946 (https://www.facebook.com/wsdvm8y1/posts/411803175695946)

Für mich ist es weder verwunderlich noch sonst was , daß Du einer gewissen Russland Hörigkeit an Heim gefallen bist und immer wenn  was gegen die Verbrecher ins Feld geführt wird ... mit der Frage kommst , ob das die Amerikaner nicht auch gemacht haben !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 09. November 2015, 08:44:26
Arthur , um 9 / 11 ging es im VT Thread von Anfang an ... ich mag es einfach nicht

wenn Naturgesetze der Physik dem verblödeten Publikum als außer Kraft gesetzt dar

gestellt werden ... und das ist im " freien Fall " der 9 / 11 Gebäude noch heute mit

einer einfachen Stop Uhr nachzuprüfen ! Wenn nun die Prawda schreibt ( FB hat nur

abgeschrieben ) ... somit ist die Quelle korrekt benannt mit Übersetzer ... eventuell

gäbe es Beweise für das was viele eh schon glaubten zu haben und damit die US Admin

unter Bush erneut in erhebliche Erklärungsnot zu bringen , kann ich dieses nur begrüßen !

Die Amis hatten immer schon mit der Wahrheit das Problem in der Stümperhaften

Darstellung , das hatte seinen Anfang schon mit der " magischen Kugel " bei Kennedy .

Dir soll es bleiben zu glauben was Du möchtest , vll. bin ich da nur etwas kritischer im

Umgang mit solchen physikalischen Unmöglichkeiten .
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 09. November 2015, 08:56:59
Zitat
Wenn nun die Prawda schreibt ( FB hat nur abgeschrieben ) ... somit ist die Quelle korrekt benannt mit Übersetzer ..

Auch der FB Autor hat darauf verzichtet, eine genaue Quelle anzugeben. Vielleicht war der ja auch nur  zu lange auf der Erfindermesse in Pattaya!  

Nicht ausschließen will ich aber auch, dass der den Kurs: Desinformation für Fortgeschrittene sehr erfolgreich absolviert hat.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 09. November 2015, 09:04:04
Zitat
Auch der FB Autor hat darauf verzichtet, eine genaue Quelle anzugeben.


Falsch in FB wurde die Deutsche Quelle angegeben

(https://buergerstimme.com/Design2/wp-content/uploads/2015/02/911Wahrheit-620x264.jpg)

https://buergerstimme.com/Design2/2015/02/die-usa-fuerchten-sich-vor-der-veroeffentlichung-der-russischen-satellitenbilder-der-911-tragoedie/

die gibt wiederum die original Quelle an

http://www.pravda.ru/news/world/northamerica/usacanada/07-02-2015/1247485-0/

das VDO dazu

https://www.youtube.com/watch?v=uow3AudGLRU


Und noch eins Arthur : auf " Erfindermesse in Pattaya! " hast Du kein Urheberrecht

das bleibt im Besitz des anderen Russen Hassers , der hier als Seeteufel seine Ansichten zu

dem Reich des Bären zur Genüge kund getan hat . 
"
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 09. November 2015, 09:43:29
Siehst Du, etwas sorgfältiger gearbeitet und Du hättest die Konfusion vermeiden können.

Übrigens, der zitierte Artikel ist vom 7. Februar diesen Jahres....
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 09. November 2015, 10:17:00
Zitat
Siehst Du, etwas sorgfältiger gearbeitet und Du hättest die Konfusion vermeiden können.

Dieses Kompliment darf ich Dir dankend zurück reichen , denn konfus wurde es erst mit Deiner

unrichtigen Einlassung zum Ursprungstext !

Zitat
Übrigens, der zitierte Artikel ist vom 7. Februar diesen Jahres.

das ist ja recht frisch , wenn man auf das beschriebene Ereignis schaut , ich kann

Dir aber versprechen bis zur restlosen Aufklärung dieses Verbrechens und allem was

darauf hin noch an Mordbrennereien geschehen ist ... es kann durchaus noch ein

 Weilchen unsere volle Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen ... jedenfalls meine !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 09. November 2015, 10:31:19
Herr Dr. Googelberg,…
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 11. November 2015, 14:07:24
https://www.youtube.com/watch?v=xi7M_P2ldsQ

Kein Googleberg ... der ist mir so zugeflogen !

einfach unfassbar ... oder ich hab es doch gewusst
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 13. November 2015, 16:55:06
https://www.youtube.com/watch?v=rK3fCZUG0VI

Hier wurde einmal mehr anschaulich die Macht des internationalen Finanzkapitals dargestellt,

die es zu überwinden gilt.  Dieses Video ist nur zu empfehlen
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 14. November 2015, 18:38:32
https://www.youtube.com/watch?v=oqgo2sCFJOU

Den Film habe ich gerade gesehen ... die Wahrheit ist

spannender als jeder Since Fiction Film ...

https://www.youtube.com/watch?v=788vclRFhtA

https://www.youtube.com/watch?v=Bxpr095VIhs

Es gab btw. weiter Unfälle mit voll atomar bestückten

Wasserstoffbomben B 52 Stratofortress ... in Spanien z. B .

Ich kann jedem den sehr informativen Film empfehlen

über unsere Freunde anzusehen .
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 21. November 2015, 15:20:33
(http://666kb.com/i/d3zvrlixuy2bklc0t.jpg)

http://anonhq.com/the-truth-about-the-wars-of-the-usa/
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 24. November 2015, 15:32:39


NSA und Überwachungsstaat:

Die Snowden-Doku, die es nie geben sollte


Markus Mähler

Heute zeigt die ARD Citizenfour, eine Oscar-prämierte Abrechnung mit dem amerikanischen Überwachungssystem. Die Dokumentation begleitet den Whistleblower Edward Snowden hautnah dabei, wie er die »größte Waffe der Unterdrückung in der Menschheit« enthüllt.

Apropos NSA: Die Veröffentlichung des Films – immerhin ein Stück Zeitgeschichte – wurde massiv torpediert.

https://www.youtube.com/watch?v=zYQ7Ab3b_-o

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: samurai am 24. November 2015, 16:15:42
Danke fuer den TIP Alex. Hab fuer heute aber nix gefunden, dafuer am Fr.

Zitat
Citizenfour

tagesschau24 | Freitag 27.11.2015 | 21:02 - 22:52

Film

Oscarprämierter Dokumentarfilm von Regisseurin Laura Poitras über den weltbekannten Whistleblower Edward Snowden und seine Enthüllungen über die globale Überwachung...
Quelle save.tv
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 24. November 2015, 16:20:13
Rolf Du kannst den auf Youtube ansehen , da ist das Ges. Werk drauf

und nicht nur der Trailer ::: alles in Deutsch

https://www.youtube.com/watch?v=zYQ7Ab3b_-o
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: karl am 26. November 2015, 18:27:20
ich denke hier passt es am besten.
Soweit ist die Umerziehung schon gediehen !!

Sasbach:Gedenkstätte wegen abgeschossenen amerikanischen Bombers

26. November 2015

Sasbach richtet eine Gedenkstätte wegen eines abgeschossenen amerikanischen Bombers ein. Es steht im westlichen Industriegebiet. Dort war das Flugzeug am 23. Dezember 1944 abgestürzt, nachdem es von einem deutschen Messerschmidt Jagdflugzeug vom Himmel geholt wurde. Nur der Co-Pilot der siebenköpfigen Mannschaft konnte sich retten und kam in Kriegsgefangenschaft. 2002 wurden die Wrackteile bei Erdarbeiten im Industriegebiet entdeckt. Die Gedenkstätte soll den amerikanischen und deutschen Soldaten gewidmet sein, die vor 70 Jahren während des Krieges ums Leben kamen. 
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 08. Dezember 2015, 09:53:42
https://www.youtube.com/watch?v=mLM1qtV3AVY

Russland gibt eine wichtige Rede Hitlers frei!

...und es hat sich nichts geändert. Seit 1945 haben die USA Bänker, als Kriegstreiber, über 140 Länder überfallen oder durch CIA Putsch deren legitim gewählte Regierungen gestürzt.

bevor das NAZI Geschrei hier wieder erschallt ... zuhören , sich die Argumente merken

und wenn schon dann auf diese eingehen . Diese Rede wurde gehalten als Deutschland noch

seine Souveränität besaß und frei war von US Bankster Einflüssen ...
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Take off am 09. Dezember 2015, 14:21:00
Die meisten Menschen glauben, das sich das 20. jahrhundert über den Kampf des

Kommunismus gegen den Kapitalismus definiert hat und das der Faschismus

Nur eine Art Schluckauf war,

Heute wissen wir es besser. Der Kommunismus war ein Reinfall, die Anhänger von Marx

sind so gut wie von der Erde getilgt.

Doch die Anhänger von Hitler , wachsen blühen und gedeien !

Hitler hatte jedoch ein großes Problem,  Er lebte in einer Zeit in der der Faschismus

wie ein Virus , wie das Aidsvirus , einen starken Wirt brauchte um sich verbreiten zu können.

Deutschland war dieser Wirt.

Aber so stark es auch war, Deutschland konnte nicht den Sieg davon tragen.

Die Welt war zu groß !

Glücklicher weise hat sich die Welt verändert. Globale Kommunikation , Kabel TV und das

Internet . Heute ist die Welt kleiner und das Virus braucht keinen starken Wirt um sich zu

Verbreiten zu können .  Dieses Virus ist überall !

Noch etwas, niemand möge uns für Verrückt halten . Man hat Hitler für verrückt gehalten

Aber Er war nicht verrückt , aber Dumm !!  Man kämpft nicht zugleich  gegen Russland und Amerika.

Sondern man bringt beide Staaten dazu gegeneinander zu kämpfen !  Um  sich gegenseitig

Zu vernichten.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 09. Dezember 2015, 21:46:59
Der Kommunismus war ein Reinfall, die Anhänger von Marx sind so gut wie von der Erde getilgt.
So dumm war der Marx gar nicht! Er hatte nur nicht geschnallt, dass man seine Ideen nicht mit Menschen umsetzen kann!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Take off am 09. Dezember 2015, 22:04:02
Helli,

hat bis jetzt niemand behauptet das Marx " Dumm " gewesen ist !

War aber auch nicht der Tenor von meinem Post, oder ?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 09. Dezember 2015, 23:10:36
War aber auch nicht der Tenor von meinem Post, oder?
Obwohl ich kein Kommunist war oder bin (ich versuche, Realist zu sein), war der Kommunismus für mich kein Reinfall!
... und so ganz ist er noch nicht von der Bildfläche verschwunden: China(!), Laos, Nord-Korea, Vietnam, Kuba, Venezuela(?) (vielleicht kommt nochmal was).
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 10. Dezember 2015, 00:11:28
Der neue Verbündete des großen Bruders USA vor Russlands Grenze: Ukraine - ein fragwürdiger US-Satellitenstaat, der auch von der EU finanziell unterstützt wird.

1) Die Ukraine, die USA und die Korruption - www.heise.de/tp/artikel/46/46808/1.html

2) IWF: Extrawurst für Pleite-Ukraine - www.heise.de/tp/artikel/46/46812/1.html

"Die Ukraine hat sich längst zum Fass ohne Boden entwickelt, in das auch aus der EU immer neue Milliarden fließen (frische 1,8 Mrd. Euro aus der EU für die Pleite-Ukraine)."

"Der IWF musste seine Schrumpfungsprognose für das Land 2015 mehrfach nach oben auf 7,3% korrigieren. Real dürften es aber sogar etwa 9% werden."

"Wie die Ukraine mit ihrem Konflikt im Osten jemals die explodierende Schuldenlast zurückzahlen soll, ist mehr als fraglich."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 10. Dezember 2015, 05:53:49
(https://pbs.twimg.com/media/CVxS5rVWsAAaUbs.jpg)

(https://pbs.twimg.com/media/CVzjaAmVAAAXTLJ.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 24. Dezember 2015, 00:07:19
Geheime Militärbasen - Strategie der USA - www.youtube.com/watch?v=Ig3uvSnvCFw (43:28)


1940 betrug die Heeresstärke der USA 174.00 Personen - 1945 trugen 12 Millionen Amerikaner Uniform.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 24. Dezember 2015, 01:15:38
In Ergänzung des vorherigen Beitrags #143 will ich auf meinen Beitrag #110 vom 7.11.2015 hinweisen:

NachDenkSeiten, 5.11.2015: "USA schickt Sondereinsatzkräfte nach Syrien. Syrien ist 1 von 147 Einsatzländern."

--- www.nachdenkseiten.de/?p=28233 ---

"An jedem Tag des Jahres sind die meisten Elitetruppen Amerikas in 70 bis 90 Ländern zu finden."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 29. Dezember 2015, 22:36:06
Heise, 23.12.2015: In Rumänien wurde der erste Stützpunkt des US-Raketenabwehrschilds eroeffnet.
--- www.heise.de/tp/artikel/46/46950/1.html ---

"Angeblich soll das Raketenabwehrsystem nicht gegen Russland gerichtet sein, aber es hat den Konflikt verschärft und ein Wettrüsten in Gang gesetzt."

"Der Konflikt hat ebenfalls weitgehend unbemerkt zu einem neuen atomaren Wettrüsten geführt, wozu auch gehoert, die in Deutschland stationierten Atomwaffen zu modernisieren (80 Mal "Hiroshima" in der Eifel)."
Titel: Kriegstreiber USA
Beitrag von: Expat Charly am 04. Februar 2016, 21:51:01
--- Buch: James Risen, investigativer Journalist der New York Times: "Krieg um jeden Preis" ---
--- www.westendverlag.de/buecher-themen/programm/krieg-um-jeden-preis-james-risen.html ---

Das obige Buch zeigt, dass Europa weniger von Russland als vielmehr von den USA bedroht wird, indem die NATO-Mitglieder von den USA in einen geplanten Krieg gegen Russland hineingezogen werden. Dies zeigt auch der folgende aktuelle Bericht über die Aufrüstung der USA in Europa:

--- "Hauptfeind Russland - Pentagon will Präsenz in Europa stärken" ---
--- www.heise.de/tp/artikel/47/47301/1.html ---
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 04. Februar 2016, 22:13:28
Willy Wimmer, ehemaliger CDU-Staatssekretär beim Bundesverteidigungsministerium:
--- "Von Deutschland bleibt nichts übrig im Falle eines NATO-Krieges mit Russland" ---

--- www.youtube.com/watch?v=V46qKulTSMk (42:12) ---
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 12. Februar 2016, 22:26:26
--- Kriegstreiber USA ---

Meine Aussage vom 4.2.2016 muss ich leider wiederholen: Europa - und vor allem Deutschland (80 mal "Hiroshima" in der Eifel) - wird meines Erachtens weniger von Russland als vielmehr von den USA bedroht, die mit ihrer wahnsinnigen Aufrüstung einen erneuten Rüstungswettlauf mit Russland eingeleitet haben, der außerordentlich besorgniserregend ist.

1) Militärausgaben der USA ("Schoener manipulieren mit Christoph Sydow auf SPIEGEL Online")
www.nachdenkseiten.de/?p=31043

2) Nato setzt mit Verstärkung im Osten "klares Signal" an Russland
www.welt.de/152093346

3) Nato rüstet im Osten auf
www.zeit.de/politik/ausland/2016-02/aufruestung-russland-nato-wladimir-putin-militaer-osten
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 13. Februar 2016, 19:51:16
Dirk Müller: "Wir werden von den USA in den 3. Weltkrieg getrieben" - PRO & CONTRA-Talkshow

www.youtube.com/watch?v=9EKJZ3wS0Fo (51:22)



NachDenkSeiten: "Der Tod kommt aus Amerika"
--- www.nachdenkseiten.de/?p=25398 ---
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 16. Februar 2016, 00:36:11
NachDenkSeiten, 12.2.2016: "Obama-Regierung lässt militärische Konfrontation mit Russland eskalieren"
--- www.nachdenkseiten.de/?p=31178 ---

"Die Ankündigung des Verteidigungsministeriums, die US-Streitkräfte an den russischen Grenzen zu vervierfachen, macht es wahrscheinlicher, dass aus dem neuen Kalten Krieg ein tatsächlicher Krieg wird, womoeglich ein nuklearer."


Mein Beitrag #147 vom 4. Februar 2016:

Willy Wimmer, ehemaliger CDU-Staatssekretär beim Bundesverteidigungsministerium:

"Von Deutschland bleibt nichts übrig im Falle eines NATO-Krieges mit Russland."

In der Eifel lagern US-Atombomben in einer Stärke von 80 Mal "Hiroshima".
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 18. Februar 2016, 07:43:55
Angela Merkel hat angegeben, daß sie bei den "Flüchtlingen" vor allem auf die Türkei setzt. Es bleibt ihr auch nichts anderes übrig, denn alle europäischen Partner haben längst eingesehen, wie idiotisch Merkels Vorstellungen sind. Die Türkei ist jedoch kein Partner für die Lösung dieses Problems, sondern einer der Verursacher. Die Türkei beschießt wider jedweden Völkerrechts syrisches Gebiet und plant sogar den Einsatz ihrer Bodentruppen. Im Gegensatz zu den Russen wurde sie nicht von der rechtmäßigen Regierung Syriens dazu aufgefordert, in diesem Konflikt zu helfen. Ganz davon abgesehen, gelten die Türken als Helfer der Terroristen, als Förderer des Islamischen Staates. Die Türken und ihr Sultan Erdogan der Großprächtige verdienen in dieser Frage kein Vertrauen. Abgesehen vom Vertrauen des Machthabers im Oval Waroffice, natürlich.

Barack Obama, oberster Kriegsherr der Verarmten Staaten von Amerika, hat Rußland ermahnt, an die Kosten des Einsatzes in Syrien zu denken. Die russische Wirtschaft könne das nicht langfristig schultern, deshalb sei es besser, mit den Kriegerischen Staaten von Amerika zusammenzuarbeiten. Die Argumente des Friedensnobelpreis-behängten weltweiten Drohnenmörders sind durchaus nachvollziehbar. Rußlands Mission, die Syrien erkennbar dem Frieden näherbringt, gefährdet die Milliardeninvestitionen jüdischer Wall-Street-Banken in den islamischen Terrorismus. Stabile Staaten zwischen Nil und Euphrat verhindern den Aufbau Groß-Israels, dies wäre nur durch einen offenen Raub- und Angriffskrieg zu erreichen. Der geniale Plan der ethnischen Selbstsäuberung dieses Gebietes mittels korantreuer Meuchelmoslems ist ganz offenkundig gescheitert. Nur die Dümmsten aller Vasallen, die merkeldeutsche Bundesregierung, haben dies noch nicht begriffen.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 20. Februar 2016, 17:35:10
     NachDenkSeiten, 17.2.2016:
--- Daumen drücken für "unsere Hillary" - wie die ARD über die Vorwahlen in den USA "berichtet" ---
     www.nachdenkseiten.de/?p=31323


Wer mehr über die Clintons und die Situation in den USA erfahren will, sollte den SPIEGEL-Bericht vom 9.10.2013 mit dem Titel "Der kleine Mann kämpft für die kleinrn Leute" über den ehemaligen Sozialminister unter Bill Clinton, Robert Reich, lesen ( www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/inequality-for-all-robert-reich-kaempft-fuer-den-kleinen-mann-a-926686.html ).

"Hillary kassiert heute 200.000 Dollar pro Rede, sie speist mit Henry Kissinger oder David Rockefeller. Wüsste sie als moegliche Bewerberin im Jahr 2016 noch, welche Sorgen den Mann im Blaumann plagen?"

"Es heißt in den USA, die Clintons, geschaetztes Vermoegen: über 100 Mio. Dollar, verfolgten nervoes Amerikas Debatte über soziale Ungleichheit."

"Wenn nur noch das Geld regiert, ist unsere Demokratie in Gefahr", schlussfolgert Reich. Für seinen fast eine Mrd. Dollar teuren Wahlkampf brauchte auch der Demokrat Obama die Finanzelite. "Er steht der Wall Street zu nahe", sagt Reich knapp.

"Amerikas Gesellschaft droht zu zerreißen, das lässt sich statistisch einwandfrei belegen.1978 verdiente der typische amerikanische Arbeitnehmer 48.078 Dollar im Jahr. Heute bekommt der Arbeiter nur noch 33.000 Dollar, die Top-Verdiener dagegen 1,1 Mio. Dollar."

Der Dokumentarfilm "Inequality for All" von Robert Reich beschäftigt sich mit der sozialen Ungleichheit in den USA.



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 22. Februar 2016, 23:16:16
--- Heise/Telepolis, 22. Februar 2016: "Japan - Friedensdemos im ganzen Land" ---
     www.heise.de/tp/news/Japan-Friedensdemos-im-ganzen-Land-3113913.html

"In verschiedenen japanischen Städten ist es am Wochenende erneut zu Friedensdemonstrationen gekommen, die sich gegen den Bau eines neuen Stützpunktes der US-Streitkräfte und gegen die Militarisierung der Außenpolitik richteten."

Wie ich auf der Webseite "Kampf um die Wahrheit" am 27.10.2015 mit Beitrag #20 berichtete, erfolgte Ende September 2015 in Ramstein auch eine Friedensdemo gegen den unheilvollen Drohnen-Krieg der USA und die Stationierung von US-Atombomben in der Eifel (80 Mal "Hiroshima"). Außer den NachDenkSeiten berichtete kein Printmedium über diese Demo...
--- http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=17536.15 ---
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 22. Februar 2016, 23:42:45
Am 24.12.2015 - #143 - stellte ich einen sehr sehenswerten TV-Beitrag über die US-Militärbasen ins Netz, an den ich einmal erinnern moechte, da in jenem Beitrag ab 14:30 auch über japanische Proteste berichtet wird:

Geheime Militärbasen - Strategie der USA (Beitrag aus ZDF-Mediathek entfernt)

--- www.youtube.com/watch?v=Ig3uvSnvCFw (43:28) ---
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Burianer am 24. Februar 2016, 15:39:48
 >:(  Das wird noch lustig, wenn er als Praesident der Amerikanos  die Welt neu ordnet  ???
Weiss er denn  ueberhaupt, dass es Europa gibt ? 
Weiss er , dass  es ausser Amerikanos  noch Mexikanos gibt ?
Er mag wohl im Geschaeftsleben sehr erfolgreich sein, was aber, wenn er Praesident der  Vereinigten  Unfaehigen Staaten wird  :-X

Einer, der die Schnauze hat,  viel dummes Zeug zu reden   wenn der Tag lang ist :]

Zitat
"Wir haben bei den Evangelikalen gewonnen. Wir haben bei den Jungen gewonnen, wir haben bei den Alten gewonnen. Wir haben bei den gut Gebildeten gewonnen, wir haben bei den schlecht Gebildeten gewonnen. Ich liebe die schlecht Gebildeten." 

denn sie wissen nicht, was sie tun  }{
 http://www.n-tv.de/politik/Trump-gewinnt-dritte-Vorwahl-in-Folge-article17068046.html   (http://www.n-tv.de/politik/Trump-gewinnt-dritte-Vorwahl-in-Folge-article17068046.html)

 da kann einem jetzt schon Uebel werden, was erst im November ?
 
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 24. Februar 2016, 17:38:37
@Burianer

Noch keine Bange,noch ist Donald Trump kein Praesident-
schaftskandidat.

Fuer einen Kandidaten ist das Werben um die Kandidatur
vergleichbar mit dem Schwimmen in einem Haifischbecken,
wo Krokodile und Baracudas lauern.

Da wird alles von seiner Vita umgedreht,jedes Detail kommt
ans Tageslicht.Auch die Anzahl seiner Huehneraugen.

Und Donald (wir sind per Du) bewegte sich auf Feldern,wo
noch Minen hochgehen koennen.

Sein Beteiligung an der Miss Universe-Organization koennte
zum Stolperstein werden,wenn eins dieser Maedchen eine
seiner Handlungen "missverstanden"hat und damit heraus-
rueckt.

Bei der mehrheitlich puritanisch eingestellten Oeffentlichkeit,
kann er nicht erwarten,dass er dafuer Respekt einfaehrt,wie
es wohl bei Herrn Berlusconi der Fall waere.

Seine frauenfeindlichen Aeusserungen (Menstruationsprobleme
bei einer Fernsehmoderatorin)lassen ihn leicht das Wohlwollen
der weiblichen Waehlerinnen verlieren.

Auch wenn er als Praesidentschaftskandidat der Republikaner
nominiert wird,mit den Latinos und Muslims hat er es sich bereits
jetzt schon verdorben.

Ich habe noch ruhiges Blut,unruhig werde ich erst,wenn er Prae-
sident geworden  und zu befuerchten ist,dass GI in Wien ein-
ruecken,weil er Australia mit Austria verwechselt hat.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 24. Februar 2016, 22:09:29
>:(  Das wird noch lustig, wenn er als Praesident der Amerikanos  die Welt neu ordnet ???
Ich kenne ihn nicht und mir ist letztlich egal, wer den Stuhl dort besetzt. Es wird sich wohl kaum etwas ändern.
Aber: einen gravierenden Unterschied zu den bisherigen gibt es schon. Der Typ hat selbst genug Geld, um sich diesen Stuhl zu kaufen. Seine Vorgänger (besonders der jetzige) brauchte dafür die Unterstützung seiner Wirtschaft/Industrie, die ihm die Wahlkampfkasse gefüllt haben und ihn damit abhängig gemacht haben.
Was hat der jetzige denn bewirkt oder geändert? Angekündigt und versprochen hatte er viel (dafür hat er ja schon prophylaktisch den Friedensnobelpreis bekommen) aber was ist letztlich rausgekommen außer den vielen Drohnenmorden?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 02. März 2016, 15:43:35
1) NDR, 17.2.2016: "Der Tod kommt von oben: "National Bird"
www.ndr.de/Der-Tod-kommt-von-oben-National-Bird,nationalbird104.html

Kampfdrohnen haben die Kriegsführung verändert. Wie in einem Videospiel koennen Gegner aus der Ferne ausgeschaltet werden - doch wer entscheidet darüber.

2) NachDenkSeiten, 12.8.2015: "Schließt Ramstein!"
www.nachdenkseiten.de/?p=27190

3) NachDenkSeiten, 22.9 .2015: "Schließt Ramstein" empfiehlt der ehemalige CIA-Mitarbeiter McGovern
www.nachdenkseiten.de/?p=27660

--- Außer in den NachDenkSeiten wurde in keinem Printmedium über die Demo in Ramstein berichtet. ---

Nicht nur in Afghanistan, sondern auch in Syrien werden die US-Kampfdrohnen eingesetzt. Dies hat auch zu der Flüchtlingswelle aus Syrien beigetragen - siehe Interview mit Karin Leukefeld, heutiger Beitrag #3362 auf der Webseite "Die Rettung des Abendlandes ..."


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 03. März 2016, 18:55:55
Mal schaun, wie das nach dem "Super Tuesday" weitergeht...  {--

(https://scontent-fra3-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xfl1/v/t1.0-9/12813985_10153551520193918_1661542310492496208_n.jpg?oh=08e40177021e503b39b30a32419333a2&oe=574CCFD7)

(https://scontent-fra3-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xft1/v/t1.0-9/12814385_980840282004335_5581024869028278905_n.jpg?oh=0253310ea8660821e3785b7ebe491213&oe=5753FB5F)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 03. März 2016, 19:27:18
--- "Trump ist die Antwort auf die politischen Fehler der Vergangenheit und Gegenwart" ---
     www.nachdenkseiten.de/?p=31738

"Der Albtraum des konservativen politischen Establishments ist Realität geworden. Donald Trump geht aus dem Super Tuesday als strahlender Sieger hervor. Wer dies vor einem Jahr prophezeit hätte, wäre wohl bestenfalls mitleidig belächelt worden."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 04. März 2016, 22:09:11
Heise, 3.3.2016: USA - Es wird ein Islam-Hasser
--- www.heise.de/tp/artikel/47/47581/1.html ---

"Einreiseverbote, Datenbanken, Moscheeschließungen: Im Rennen um die republikanische Präsidentschafts-kandidatur macht Donald Trump Stimmung gegen Muslime. Doch seine Konkurrenten sind auch nicht besser."

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 04. März 2016, 23:06:49

Der gemeine Einwohner Nordamerikas mit Migrationshintergrund braucht seit jeher ein Feindbild,

um von seinen eigenen Unzulänglichkeiten (Genozid an den Ureinwohnern, allgemeine Verblödung usw.)

abgelenkt zu werden und begrüsst es, wenn ab und an das Feindbild wechselt.

In den letzten 80 Jahren waren es grob zuerst die Deutschen, dann die Kommunisten - dann gab es eine

Phase der Orientierungslosigkeit, nach der "thanks God" die Musels aufgetischt wurden.

Ganz Amerika atmete wieder auf - man hatte wieder ein Feindbild zu hassen.

...und dieses Feindbild nutzt sich scheinbar auch nicht ab!

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Vimana am 04. März 2016, 23:38:00
Meine Frau und ich, wir haben beide Verwandtschaft in den USA.
Meine Frau eine Schwester, eine Nichte und eine Tante, ich einen Bruder.
Die Nichte meiner Frau, also eine Thai, lebt mittlerweile mit einem Latino zusammen.

Von daher kriegen wir also die Stimmung dort ziemlich live mit.

Vor drei, vier Monaten hätte ich noch gedacht, Trump macht tolle Wahlwerbung für Clinton.
Mittlerweile muss ich sagen, der Mann hat tatsächlich eine reelle Chance, Präsident zu werden!

Also Vorsicht, Trump wird zuerst die Atombombe werfen und dann erst fragen, wo liegt dieses Land überhaupt?
Vielleicht solte ich mich doch nach einer einsamen Insel in Nordkanada umsehen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 05. März 2016, 11:17:21
@Suksabai

Aber Hallo !

Die gemeinen Einwohner Nordamerikas mit Migrationshinter-
grund waren Englaender,Iren,Italiener,Franzosen und sogar
Deutsche !(und viele andere mehr)

Denen allgemeine Verbloedung vorzuwerfen ist schon ein
starkes Stueck.

Der Aderlass,den diese Koepfe in ihren Heimatlaendern hinter-
lassen haben,ist/war beachtlich und nur schwer verschmerzbar.

Aus diesem Grund wuenschte ich,Herr Arnold Schwarzenegger
vulgo "Steirische Eiche",waere in Old Austria geblieben.

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 05. März 2016, 12:01:18

@jock

mag ja sein, dass die ersten Migranten des nordamerikanischen Kontinents noch intelligent waren -
unbestritten ist jedoch, dass der IQ der dort lebenden Bevölkerung von Generation zu Generation sinkt!

Das wurde mir auch schon von in Europa lebenden Amis bestätigt.

Und indirekt bestätigst du mir das auch:
Zitat
Der Aderlass,den diese Koepfe in ihren Heimatlaendern hinterlassen haben,ist/war beachtlich und nur schwer verschmerzbar.
Das waren fast alles Migranten aus Europa der ersten oder zweiten Generation.. .. ..

Ich verweise dazu auch auf einen im Netz verbreiteten Film namens "Idiocrazy"

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 05. März 2016, 12:34:20

Das hier wurde mir von einem Freund übermittelt, stelle ich einmal hier kommentarlos rein.. .. .

Zitat
John F. Kennedy bekam schon eine düstere Vorahnung von den wahren Spielregeln in der amerikanischen Politik,
als er 1960 für die Präsidentschaft kandidierte.
 
Er war bei einigen reichen und bekannten Juden in New York zum Abendessen eingeladen worden.
Einer von diesen, Abraham Feinberg, allgewaltiger Vorsitzender der American Bank and Trust Company in New York
und dazu einflussreicher Lobbyist in der Demokratischen Partei, sagte zu Kennedy folgendes:

“Wir sind uns nicht im unklaren darüber, dass Ihre Präsidentschaftskampagne durch gewisse finanzielle Probleme erschwert wird.
Doch ist unsere Gruppe bereit, Ihnen zu helfen, wenn Sie uns
während der nächsten vier Jahre die Führung der amerikanischen Nahostpolitik überlassen.
Dies bleibt natürlich absolut unter uns.“

Kennedy war über diesen unverfrorenen Bestechungsversuch tief empört.
Doch kannte er die Gangstermethoden bereits, mit denen in der Politik hinter den Kulissen gearbeitet wird,
und machte gute Miene zum bösen Spiel und antwortete ausweichend,
er werde sich die Sache durch den Kopf gehen lassen.

Am Tag darauf suchte er einen alten Freund auf, den Journalisten Charles Bartlett,
um die Angelegenheit mit ihm zu besprechen.
Bartlett berichtete später, dass Kennedy sich durch diese Frechheit der Israel-Lobby zutiefst beleidigt fühlte:
“Wenn ich je Präsident werde, sorge ich dafür, dass künftig kein Präsidentschaftskandidat mehr
so schamlos erpresst werden kann. Damit werde ich dem Land eine Menge Ärger und Komplikationen ersparen.“

Als er dann am Ruder war, konnte Kennedy aber seine Absicht nicht verwirklichen,
für Präsidentschaftskampagnen öffentliche Mittel bereitzustellen und somit zu verhindern,
dass die Kandidaten auf private Spenden angewiesen und dadurch erpressbar waren.
Der Bestechungsversuch, dem sich Kennedy ausgesetzt sah, war kein isoliertes Vorkommnis.
 
Jeder Präsidentschaftskandidat kann von ähnlichen Erlebnissen ein Lied singen.
Entsprechend geht es dann den Präsidenten selbst.
Vor allem die mächtige Israel-Lobby sorgt dafür, dass es im persönlichen Beraterstab des Staatsoberhaupts
sowie in den diversen Ministerien nur so von Pro-Israel-Akteuren wimmelt.

Die Israel-Lobby zeichnet sich auch durch rege Spionagetätigkeit aus.
 
George Ball, einer der erfahrensten, klügsten, sachkundigsten und mutigsten Politiker, sagte einmal:
“Israels amerikanische Unterstützer üben nicht nur gewaltigen Einfluss auf eine Mehrheit der Kongressmitglieder aus.
Noch schlimmer ist, dass so gut wie gar nichts, was Israels Belange betrifft,
auch nur in einem Exekutivausschuss diskutiert werden kann,
ohne dass die israelische Regierung am nächsten Tag darüber Bescheid weiß.
Israels Auge sieht alles.”

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 05. März 2016, 12:55:02
1. Betr.: Verblödung
Das ist wohl eine weltweite Bestrebung - egal, ob USA, Thailand, D. o.a.

Vorneweg das Fernsehen als Suchtmittel Nr. 1 mit den hirnentleerten Seifenopern, Labershows und Qualitätsnachrichten. Nur unterbrochen von den besten aller Werbeblöcke. Das über Jahre hinweg macht die härteste Birne weich.
Dies erkennt man aber nur, wenn man über längere Zeit diesen flimmernden Hirnerweicher konsequent meidet.

2. Betr.: US-"Wahlkampf" bzw. Donald Duck Trumpeltier:
Wie gewohnt hat die amerikanische Bevölkerung mal wieder die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Da ist der Donald, den man lange nicht für voll nahm und Gegenspieler((in) Hillary.
Letztere ist als konsequente Lobbyistin des militärisch-industriellen Komplexes - so eine Art amerikanische Ausgabe von Margaret Thatcher - kein Deut besser als das Trumpeltier.
Beide sind auf unterschiedliche Weise total "auf Krawall gebürstet" und in der Zukunft ist - so oder so - nichts Gutes von Übersee zu erwarten.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 05. März 2016, 16:06:39
Vor Längerem habe ich diesen Thread angestoßen und möchte (längst überfällig) einen wichtigen, ergänzenden Hinweis geben, wer am Ende der Fäden sitzt, der bis heute die Kasperpuppen im Bundestag bewegt.
Begonnen hat dieser vorerst letzte, entscheidende Akt natürlich nach 1945.

Ein kurzes Resümee - teilweise Originalton WDR - des Filmlinks  weiter unten:

- August 1949: die erste sowjetische Atombombenexplosion - das war ein großer Schock für die USA. Von nun an konnten sie nicht mehr die Welt mit der Atomtod-Drohung allein kontrollieren.

- WD wurde zum wichtigsten Bollwerk gegen die "kommunistische Seuche". Die USA glaubten WD für ihre eigene Sicherheit zu brauchen - d.h. in WD wurden die amerikanischen Interessen "verteidigt".

- Propaganda und Gegenpropaganda - überall Lügen, dass sich die Balken bogen. Amerika war in der Zeit extrem von antikommunistischen Verschwörungstheorien geprägt (Link:)

https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_McCarthy

- Sam hielt die West-SPD irrigerweise für Kommunisten und unterstützte deshalb massiv den strikten Kommunistenhasser Adenauer. Auch Ronald Reagan brachte sich seinerzeit schon in gute antikommunistische Position.

- Große Teile der westdeutschen Bevölkerung wollten damals ein neutrales Deutschland. Das wollten die USA mit allen erdenklichen Mitteln verhindern. Neue Wellen im Propagandakrieg - und ein treuer Verbündeter: Konrad Adenauer.

- "Der nächste Schritt sollte 6 Jahre nach Kriegsende die Wiederbewaffnung WDs sein - die dt. Bevölkerung war aber strikt dagegen. Jetzt zeigt Adenauer den Amerikanern, dass sie zurecht auf ihn gesetzt haben. Er verspricht ihnen, die Wiederbewaffnung durchzusetzen, auch gegen den Willen der Bevölkerung. ...
Im Weißen Haus ergreift man die einmalige Gelegenheit, die sich mit Adenauer bietet. Man beschließt, den amerikatreuen Kanzler zu einem starken Mann aufzubauen, den die Deutschen bewundern und dem sie folgen. Von nun an - so das Kalkül der Amerikaner - soll es der deutsche Kanzler sein, der den Bundesbürgern die Politik Amerikas verkauft."

Aber die Bürger sind nicht nur gegen die Wiederbewaffnung, sondern (damals noch) sehr primär für eine schnelle Wiedervereinigung Deutschlands. Das fürchtet aber Sam, wie der Teufel das Weihwasser - und Sam wird diesen Wunsch auch zu verhindern wissen.

Dann 1953 ein Paradebeispiel amerikanischer Wahlbeeinflussung mit der US-Einladung an Adenauer ...

https://www.youtube.com/watch?v=NmT08hSmSOE

Diese Dokumentation korrigiert den weit verbreiteten Mythos Adenauer . Obwohl auch dieser Beitrag natürlich ARD-tendenziös ist, gibt er einen guten Einblick in die amerikanischen Machenschaften, die natürlich nicht auf diese Zeit begrenzt sind, sondern sich bis heute fortsetzen.
Ggf. können bei Interesse auch die Folgen 1 und 2 empfohlen werden.

https://www.youtube.com/watch?v=3vmgiQvDVWU

https://www.youtube.com/watch?v=ejfjh0ayQi8
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 06. März 2016, 00:32:17

Habe mir die Zeit genommen und diese drei Dokus angesehen.

Sehr informativ und vor allen Dingen erklären sich dadurch auch Dinge, die jetzt geschehen!

Ich als Österreicher kann froh sein, dass die Amis meine Heimat nur als Wurmfortsatz des Blinddarms Deutschlands ansehen,
sonst wäre Österreich in ähnlicher Weise manipuliert worden (wobei ich das jetzt nicht dezidiert ausschliessen möchte)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 06. März 2016, 07:01:20
Zitat
Das erste Deportationsprojekt
Das Danziger Stadtgericht hatte am 7. April in einem Bericht an die Westpreußische Regierung empfohlen, statt längerer oder lebenslanger Freiheitsstrafen die „incorrigiblen Bösewichter“ des Landes zu verweisen und „auf einem ausländischen segelfertigen Schiffe“ unterzubringen.[8] Dieser Bericht beschäftigte in der Folge auch das Justizministerium. . .
. . .Auch aus Hamburg kamen schlechte Nachrichten. Der Gesandte Dohm meldete, daß mit der Hamburger Regierung selbst nichts abzumachen sei, da diese gar keine Mittel habe, eine Verschiffung zu bewerkstelligen. Was die „Seelenverkäufer“ anbelangte, gemeint waren hier Handelshäuser, die sich mit der Versendung von Personen nach Amerika oder in die Kolonien befassten, so seien auch hier keine ermutigenden Nachrichten zu überbringen. Der Weg nach Ost- und Westindien sei inzwischen versperrt, hierhin würden keine Leute mehr geliefert werden können. Die „amerikanischen Freystaaten“ aber, wohin, wie der Gesandte berichten konnte, auch der Rat von Hamburg „vor verschiedenen Jahren eine gute Zahl hiesiger Züchtlinge“ habe deportieren lassen, wolle keine Sträflinge mehr ins Land lassen. . .
Zitat
Eine österreichische Deportation

Ein Artikel in der „Wiener Zeitung“ vom 6. Oktober belebte die Debatte. Der Hintergrund war folgender: Der Kaiser von Österreich habe eine Anzahl von politischen Straftätern aus seinem italienischen Landesteil, die teils zum Tode, teils zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt worden waren, unter der Bedingung begnadigt, dass sie sich nach Amerika einschifften. Im Falle der Rückkehr sei ihnen mit dem Vollzug der Strafe gedroht worden.

Zitat
Hannover als Vorbild für Sträflingsverschickungen
Diese Individuen seien aus „der bürgerlichen Gesellschaft zu entfernen“. Die Stände dachten an eine Maßregel, ähnlich der, „welche das Königreich Hannover seit einigen Jahren mit gutem Erfolg ergriffen“ habe[45]. Dort befrage man „Individuen dieser Art“, ob sie gewillt seien, nach Nordamerika auszuwandern

Zitat
Der Abschluss der Diskussion

Offenbar hatte der König selbst an der Idee Gefallen gefunden, unliebsame Personen über das Meer zu senden, sei es nun in eine Sträflingskolonie oder einfach nach Amerika

usw.

jock, das
Zitat
Der Aderlass,den diese Koepfe in ihren Heimatlaendern hinter-
lassen haben,ist/war beachtlich und nur schwer verschmerzbar.
ist Satire von dir, wie gewohnt :D

fr


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 06. März 2016, 09:40:48
....zum amerikanischen Wahltheater (nicht ganz ernst zu nehmen ;])

Luitpold ist an allem Schuld

Zitat
Insgesamt ist dieser Luitpold jedoch ein schlimmer Finger: Ihm verdanken wir den amerikanischen Trump. Ohne Luitpold sässe Donald Trump wahrscheinlich in Kallstadt in der Pfalz über einer Portion Saumagen und einem Schoppen Wein. Er betriebe die Gastwirtschaft «Zum rüden Lautsprecher», wäre Mitglied im Schützenverein und verbrächte seine Ferien in der Schweiz im Bezirk Oberhasli.

 :] :]

http://blog.tagesanzeiger.ch/welttheater/index.php/36619/36619/ (http://blog.tagesanzeiger.ch/welttheater/index.php/36619/36619/)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 21. März 2016, 08:32:22
Wikileaks enthüllt neue Horror-Mails von Clinton

Im US-Präsidentschaftswahlkampf gilt sie als Hoffnungsträger für die gesamte Welt. In den westlichen Medien wird Hillary Clinton schon euphorisch als die neue Friedensnobelpreisträgerin gehandelt. Neue Wikileaks-Enthüllungen zeigen jedoch ein ganz anderes Bild von ihr.
Ist Clinton doch ein Wolf in Schafspelz?

Die Elite und die Banken setzen bereits voll und ganz auf Hillary Clinton, bezeichnen sie bereits als einzige Alternative um den „gefährlichen" Donald Trump im Weißen Haus verhindern zu können. Die neuen von Wikileaks veröffentlichten Mails von Clinton lösen jedoch ein politisches Beben aus – was in den Medien bisher nur am Rande Erwähnung findet.

Clinton soll die Zerstörung Libyens und den Mord an Gaddafi – an dem sie als Außenministerin von Obama maßgeblich beteiligt war – damit gerechtfertigt haben, dass Gaddafi mit Ägypten, Tunesien, Algerien und Marokko zusammen eine goldbasierte Reservewährung aufbauen wollte, die Afrika vom Westen und westlichen Zentralbanken unabhängiger gemacht hätte. Ihre Politik hinterließ ein Chaos in Nordafrika, wodurch auch eine Flüchtlingswelle nach Europa ausgelöst wurde. Außerdem wurde in ihrer Amtszeit die ISIS-Terrorgruppe erst so richtig schlagkräftig.

Auch ihre Verstrickungen im Syrienkonflikt lesen sich wie ein Drehbuch eines psychopathischen Horrorfilms. Die Unterstützung von Terroristen soll sie als „legitim" bezeichnet haben, um den legitimen Präsidenten Syriens zu stürzen. Wenn es sogar sein muss, soll man „die Kinder von Assad ermorden", um Syrien zur Kapitulation zu zwingen.

Begründet hat sie diese drastischen Maßnahmen mit der Notwendigkeit, Israels Position in der Region zu stärken. Einen blutigen Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten hat sie gezielt angestrebt, um auch den Iran zu destabilisieren.

Wenn sie zur Präsidentin gewählt wird, so Clinton, werde sie die Forderungen Israels – militärisch im Iran und Syrien zu intervenieren – ohne zu zögern erfüllen. Mit Clinton an der Macht, könnte der Welt eine ganze Serie von großen Kriegen drohen, was der Rüstungsindustrie und den Banken sehr erfreuen dürfte.

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 21. März 2016, 09:07:23
Worin unterscheiden sich Amerikaner und Russen? Wo Amerikaner auftauchen, beginnt relativ schnell ein Krieg, der das betreffende Land in Trümmer legt. Wo Russen auftauchen, wie in Syrien, wird ein Krieg relativ schnell beendet. Wenn die Amerikaner abziehen, hinterlassen sie einen zerstörten, nicht mehr lebensfähigen Staat. Wenn die Russen abziehen, ist die rechtmäßige Regierung des Landes in der Lage, Frieden und Ordnung wiederherzustellen. Wenn die Amerikaner bombardieren, treffen sie Krankenhäuser und Hochzeitsgesellschaften. Wenn die Russen bombardieren, treffen sie Terroristen und deren Infrastruktur. Deshalb hat unsere Kanzlerin beschlossen, fest und unverbrüchlich an der Seite Amerikas zu stehen.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

Tiefe Einblicke in diese Thematik werden auch offenbar , bei der total am Thema vorbei Diskussion

der Anne Will vom Sonntag ... hier " eine " Kritik dazu mit den Kernaussagen

https://www.youtube.com/watch?v=hIlUkwsQ4zU

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 21. März 2016, 23:53:38
@ Alex: "Wo Russen auftauchen, wie in Syrien, wird ein Krieg relativ schnell beendet".

Dazu der entsprechende Beitrag "Putins geschickter Schachzug" bei Heise/Telepolis am 15.3.2016:
--- www.heise.de/tp/artikel/47/47688/1.html ---

"Der Ex-Geheimdienstagent überrascht und düpiert wieder einmal Washington und zieht sich militärisch weitgehend aus dem Syrien-Konflikt zurück."

Am 25.3.2014 war im SPIEGEL zu lesen: "In der Krim-Krise verspottet US-Präsident Obama Russland - er nennt das groeßte Land der Welt eine Regionalmacht. Für Amerika gebe es schlimmere Bedrohungen. Kreml-Chef Putin agiere aus einer Position der Schwäche."

Und nun hat die angebliche Regionalmacht einmal Obama gezeigt, wozu sie global fähig ist. Putin hat meines Erachtens mit seiner Politik mehr Rückhalt in der russischen Bevoelkerung als Obama mit seiner zunehmend fragwürdigen Außenpolitik bei den US-Bürgern.

Gibt es für den unheilvollen Drohnen-Krieg der Amerikaner noch irgendwo Unterstützung außer bei einer Minderheit von US-Hardlinern? Warum wird dieser Drohnen-Krieg, an dem der US-Stützpunkt Ramstein beteiligt ist, nicht in den deutschen Medien häufiger thematisiert?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 22. März 2016, 00:10:20
--- Whistleblower-Preis 2015: Brandon Bryant, Drohnenpilot - US Airbase Ramstein ---

     www.youtube.com/watch?v=jnCYg4sQPCU (4:31)

--- 1.626 getoetete "Feinde" - Drohnenpilot Brandon Bryant packt aus ---

     www.youtube.com/watch?v=rw33UpL_3Fo (6:01)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 22. März 2016, 10:23:34
https://www.youtube.com/watch?v=3bfOa51pHP8


"ARD Reportage:
Was von Kriegen übrig bleibt

- Irak, Syrien, Jemen - HQ Doku"

Irak, Syrien, Jemen – der Mittlere Osten geht in Flammen auf. Armeen aus aller Welt kämpfen im Hexenkessel der Weltgeschichte. Schon ist die Katastrophe in Europa angekommen: Anschläge in Paris, Brüssel und in der Türkei – während Millionen Menschen auf der Flucht sind, auf der Suche nach Sicherheit und Frieden. Inmitten des arabischen Flächenbrandes boomt die Waffenindustrie. Unter dem Motto "Sicherheit und Verteidigung" werden alle zwei Jahre in Abu Dhabi die neuesten Waffen präsentiert.

Unbeeindruckt vom Sterben betreiben Waffenproduzenten aus aller Welt das Geschäft mit dem Tod: Drohnen zu Luft, zu Land und zu Wasser sind der Verkaufsschlager, sagt ein Aussteller. "Es ist wie ein Computerspiel, ganz einfach. Sie drücken den Knopf und schon wird gefeuert." Investiert wird auch in Überwachungssysteme, die lokal, regional und international "alles im Blick" haben. Robotersoldaten werden entwickelt, sogar Atomwaffen werden modernisiert.

Die Folgen des Kriegs im Irak

Markus Matzel und Karin Leukefeld haben den Kriegsschauplatz Irak besucht, der wie kaum ein anderes Land in den letzten 35 Jahren von Kriegen überzogen wurde. Bis heute zerstören die eingesetzten Waffen das Leben der Menschen, vor allem neu geborener Kinder, und der Umwelt. Besonders schädlich erweist sich Uranmunition, die in Afghanistan, Jugoslawien und im Irak in großen Mengen verschossen wurde.

Von der internationalen Gemeinschaft fühlen sich die Menschen im Irak mit ihrem Leid alleingelassen. Verantwortung übernehmen stattdessen Einzelpersonen und zivilgesellschaftliche Gruppen oder Soldaten, die die Schrecken des Krieges erlebt haben. Die Filmemacher begleiten einen Arzt, der die Landbevölkerung in den südirakischen Sümpfen versorgt. Sie sprechen mit Medizinern und Wissenschaftlern, die den Anstieg der Krebsraten dokumentieren und treffen einen ehemaligen US-Soldaten, der beim Angriff auf die irakische Stadt Falluja eingesetzt war.

Film von Karin Leukefeld und Markus Matzel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Rangwahn am 22. März 2016, 10:49:09
Robert Kennedy: Harte Abrechnung mit unmoralischer US-Politik in Syrien

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 22.03.16 02:02 Uhr

Robert Kennedy jr. hat in einem bemerkenswerten Essay dargelegt, welch unselige Rolle die USA in Syrien und im Nahen Osten bisher gespielt hätten: Die USA hätten im Kampf ums Öl ihre Werte schamlos verraten und mehrfach Regierungen gestürzt. Die Folge: Der Hass der Araber auf den Westen, weil ihnen das Recht auf Selbstbestimmung verwehrt wurde.

Unter dem Titel „Warum uns die Araber nicht in Syrien haben wollen“ hat der Sohn von Robert Kennedy in Politico einen äußerst lesenswerten Essay geschrieben. Darin erklärt Kennedy im Detail, wie die US-Regierungen und Geheimdienste in vielen Ländern Staatsstreiche verübt und „islamistische Revolutionen“ angezettelt haben, um sich des Zugriffs auf das Eröl zu versichern. Ganz bewusst hätten die Amerikaner die religiöse Komponente in die Konflikte getragen.

Er schreibt:

Während der 1950er Jahre wiesen Präsident Eisenhower und die Dulles Brüder – CIA Chef Allen Dulles und Staatssekretär John Foster Dulles – sowjetische Vertragsvorschläge zurück, den Nahen Osten im Kalten Krieg als neutrale Zone zu belassen und Araber, die arabische Welt regieren zu lassen. Stattdessen lancierten sie einen heimlichen Krieg gegen arabischen Nationalismus – welchen Allen Dulles mit dem Kommunismus gleichsetzte – vor allem, weile eine arabische Selbstverwaltung ein Entgegenkommen beim Öl gefährdete. Sie schleusten geheime amerikanische Militärunterstützung zu Tyrannen in Saudi Arabien, Jordanien, dem Irak und in den Libanon, bevorzugt Marionetten mit konservativen dschihadistischen Ideologien, welche sie als wirksames Gegenmittel für den sowjetischen Marxismus betrachteten. Bei einem Treffen des Weißen Hauses zwischen dem Planungschef der CIA, Frank Wisner, und John Foster Dulles im September 1957, riet Eisenhower der Agentur laut eines Memos, welches durch seinen Stabssekretär General Andrew J. Goodpaster aufgezeichnet wurde: „Wir sollten alles Mögliche tun, um den „Heiligen Krieg“-Aspekt zu betonen.“

Genau nach dieser Methode seien die Amerikaner auch in Syrien vorgegangen. Die Erklärung des Syrien-Krieges findet sich, wenn man etwas weiter in der Geschichte zurückblickt:

weiter: http://bit.ly/25hoB53
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 22. März 2016, 11:23:53
Robert Kennedy: Harte Abrechnung mit unmoralischer US-Politik in Syrien
Auch nix Neues! Wer sich nur in den MM informiert, wird das allerdings als "Verschwörungstheorie" abtun. Es lebe das selbstgestrickte Weltbild nach eigenem Gusto!
https://de.wikipedia.org/wiki/Carter-Doktrin
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 22. März 2016, 12:00:11
Robert Kennedy: Harte Abrechnung mit unmoralischer US-Politik in Syrien

Bemerkenswertes Essay insofern, da erstaunlich fundiert, analytisch gut aufgebaut und vor allem

von einem amerikanischen Staatsbürger aus nicht ganz unbekannter Familie!

Es gibt ja doch noch Menschen in den VSA mit Hirn und Gewissen.. .. ..

lg

PS: ich persönlich würde ihm aber abraten, sich zu sehr zu exponieren, sonst.. .. (siehe Papa und Onkel  >: )
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 23. März 2016, 11:07:13

Passt in einigen Freds hier:

(http://up.picr.de/24957130lu.jpg)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 09. April 2016, 00:13:36
Heise, 8.4.2016: "Hillary Cintons Nerven liegen blank"

--- www.heise.de/tp/artikel/47/47899/1.html ---

"In den USA zeichnet sich ein Linksruck ab, der im Kontrast zu der Entwicklung in Europa steht."

NachDenkSeiten, 1.3.2016: "Hillary Clinton, die Lieblingskandidatin der Kriegspartei"

--- www.nachdenkseiten.de/?p=31687 ---

"Die US-Amerikanerin und Journalistin Diana Johnstone zeigt in ihrem Buch "Die Chaos-Koenigin - Hillary Clinton und die Außenpolitik der selbsternannten Weltmacht", dass Hillary Clinton nicht nur im Vergleich zu Sanders, sondern generell keine gute Wahl ist."

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 01. Mai 2016, 16:49:06
Ernst Wolff über die "Panamapapers"

www.youtube.com/watch?v=dRyPtALBA4k (4:08)


Ernst Wolff: Amerika soll für uns alle ein Vorbild sein, oder?

www.youtube.com/watch?v=wn1XyiRgKn0 (5:52)


Peter Koenig: Frieden = Pleite der USA

www.youtube.com/watch?v=vjYvVhYlxmQ (18:47)


Weitere Informationen siehe Interviews von KenFM mit Ernst Wolff (Buch: "Weltmacht IWF - Chronik eines Raubzuges") und Peter Koenig (ehemaliger Mitarbeiter der Weltbank) sowie "KenFM-Positionen" - siehe Webseite "Kampf um die Wahrheit".
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 06. Mai 2016, 15:46:55
Abby Martin interviewt US-Regierungsberater Lawrence Wilkerson:
"Das Schiff ist am Sinken"

www.youtube.com/watch?v=-LPCauj9LJw (23:57)

Für den RT Deutsch-Kooperationspartner "Telesur" interviewte Abby Martin den ehemaligen Colonel und früheren Sicherheitsberater der Reagen-Regierung Lawrence Wilkerson. Darüber hinaus war Wilkerson viele Jahre als Berater des US-Außenministeriums unter Colin Powel aktiv.

Heute spricht der ehemalige Regierungsbeamte offen über die Korruption innerhalb der politischen Elite und deckt auf, wie Wirtschaftsinteressen die US-Außenpolitik bestimmen.

Wilkerson gewährt einen seltenen Insider-Blick auf die Hintergründe US-amerikanischer Kriege, die Manipulation durch Geheimdienste und die Verpflechtung der Rüstungsindustrie mit politischen Interessen. Den US-Imperialismus sieht Wilkerson zum Scheitern verurteilt.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 06. Mai 2016, 15:50:02
(https://pbs.twimg.com/media/Chlih-nXIAADT5B.jpg)

(https://pbs.twimg.com/media/ChcoLRYVEAAcB9T.jpg)

(https://pbs.twimg.com/media/ChlihXiWwAQOwU7.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 08. Mai 2016, 00:10:21
--- US-Magazin Slate und die New York Times: "Bernie ist raus" ---
www.ipg-journal.de/aus-dem-netz/artikel/bernie-ist-raus-1389

"Es wäre sooooo interessant geworden: Ein "demokratischer Sozialist" im Weißen Haus. Ein Mann ohne Kamm als Anführer der Freien Welt."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 22. Mai 2016, 16:48:55
Unter Obama waren die USA am längsten im Krieg
--- www.heise.de/tp/artikel/48/48305/1.html ---

Absehbar ist, dass Obama zwei Amtszeiten ununterbrochen oberster Kriegsherr sein wird, dabei ist der Anteil der Privaten Dienstleister weiter gestiegen.

Im Dienst der USA: Ein Haufen gesetz- und gottloser Rambos
--- www.heise.de/tp/artikel/17/17960/1.html ---

Private Militär- und Sicherheitsunternehmen sind in den USA zu einem profitablen Industriezweig geworden.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 30. Mai 2016, 00:03:50
Heise, 27.5.2016: "Die gelenkte Vorwahl"
--- www.heise.de/tp/artikel/48/48353 ---

"Die Spannungen innerhalb der demokratischen Partei eskalieren angesichts evidenter Manipulationen der Parteiführung. Der linke Underdog Sanders koennte noch der Präsidentschaftskandidat werden."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Hancock am 30. Mai 2016, 22:10:47
Wenn der linke Sanders antritt, könnte passieren, dass es Trump schafft!  ???
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 31. Mai 2016, 00:06:46
@ Hancock - Amerika driftet nach links

Vermutlich hast Du nicht den Heise-Beitrag vom 8.4.2016 gelesen: "In den USA zeichnet sich ein Linksruck ab" (Mein Beitrag #181 vom 9.4.2016).

Auch in den folgenden Beiträgen wird diese Meinung vertreten:

1) Warum sich Amerika nach lins bewegt
www.bilanz.de/leben/usa-wahlen-sanders

2) Dank Trump wird der nächste Präsident links
www.welt.de/154500144

3) US-Wahlkampf - Amerika driftet nach links
www.zeit.de/wirtschaft/2016-01/usa-vorwahlen-gesellschaft-links

4) SPIEGEL-Gespräch mit Robert Reich: "Die Leute haben genug"
www.spiegel.de/spiegel/print/d-115560239.html

"Der wirtschaftliche Graben war selten groeßer in der Geschichte. 1978 verdiente der Durchschnittsamerikaner 48.078 Dollar im Jahr, das oberste Prozent der Gesellschaft verdiente im Schnitt 390.000 Dollar. Heute bekommt der Arbeiter nur noch 33.000 Dollar, die Top-Verdiener dagegen 1,1 Millionen."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 31. Mai 2016, 09:15:46
Amerika driftet nach links !

Ist dieser Satz mit Sorge erfuellt oder mit Hoffnung ?

Wer wird der bessere Praesident sein ? Herr Trump oder Frau
Clinton ?

Welche negativen Auswirkungen wird es haben,wenn Herr Trump
das Rennen gewinnt,welche wenn Frau Clinton oder Herr Sanders ?
(fuer Amerika,Europa oder der Welt)

Jock



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 31. Mai 2016, 15:29:08
@ Jock

Dass mein Herz links schlägt, hast Du hoffentlich meinen bisherigen Beiträgen entnommen. Wer in Hamburg-Harburg geboren und groß wurde, war zumeist ein linker SPD-Wähler.

Hamburg-Harburg war im Gegensatz zur CSU in Bayern die Hochburg der SPD im Norden. Allerdings hatte ich nie Kontakt zu den Gewerkschaften, wie mein Beitrag "Geld ist genug da..." vielleicht vermuten lässt.

Inzwischen verachte ich die SPD, denn Riester hat unter der Schroeder-Regierung die Renten in den Abgrund gefahren. Und seitdem haben sich die Parteien nicht bemüht, diesen Fehler zu korrigieren.

Es ist doch ein Armutszeugnis sondergleichen, daß ein Großteil unserer europäischen Nachbarn weitaus bessere Renten erhält als die Deutschen.

Die beigefügte Übersicht zeigt, welchen Wähleranteil die SPD einmal hatte. Und heute dümpelt sie um 20% dahin - zu Recht! Demnächst wird die SPD vermutlich nicht einmal 20% erreichen.

Was die US-Wahl angeht, so wünsche ich mir selbstverständlich Bernie Sanders als US-Präsidenten. Allerdings fürchte ich, dass Hillary Clinton gewinnen wird, da sie die Wallstreet im Rücken hat. Dass kann sich aber noch ändern, da derzeit eine Untersuchung ihrer seinerzeitigen Tätigkeit als Außenministerin noch nicht abgeschlossen.

Anbei eine wehmütige Übersicht eines ehemaligen SPD-Wählers - bis Riester-Rente und Agenda 2010:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bundestagswahlkreis_Hamburg-Harburg

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 02. Juni 2016, 00:06:05
--- Heise, 30.05.2016: "Clintongate" ---
www.heise.de/tp/artikel/48/48378/1.html


"Die E-Mail-Affaire der demokratischen US-Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton koennte ihre politische Karriere abrupt beenden."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 07. Juni 2016, 22:03:21
hart aber fair: "Die Methode Trump - erobern Krawallmacher die Macht?"

www.youtube.com/watch?v=lGEZVpz15Uk (1:03:09)

--- Donald Trump - der nächste Präsident? - extra 3 / NDR ---

www.youtube.com/watch?v=3sG2cDRfWws (3:09)
 
--- Donald Trump-Song - extra 3 / NDR ---

www.youtube.com/watch?v=zYfDSh09x9M (1:34)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 12. Juni 2016, 10:30:06

Stammt zwar aus einer Fernsehserie, aber trotzdem - wegen seiner Ehrlichkeit - beachtlich:

das Statement eines Amerikaners über Amerika:

"America is not the greatest!"

https://www.youtube.com/watch?v=HRzhCq6qoW4 (https://www.youtube.com/watch?v=HRzhCq6qoW4)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 21. Juni 2016, 01:28:19
Willy Wimmer u. Dirk Müller: "Wir müssen einen Krieg in Europa verhindern"

www.youtube.com/watch?v=GHF9-ruI9Y4 (13:52)


Dirk Müller: "Wir werden von den USA in den 3. Weltkrieg getrieben"

www.youtube.com/watch?v=9EKJZ3wS0Fo (51:22)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 24. Juni 2016, 02:44:47
Wer die Welt regiert - Noam Chomsky: "Who rules the world?"
--- www.nachdenkseiten.de/?p=33931 ---

"Ein bedeutender Teil der Weltbevoelkerung glaubt mittlerweile, dass die USA die groeßte Gefahr für den Weltfrieden darstellen. Dies ist keineswegs als plumper Antiamerikanismus zu betrachten, sondern fundiert auf zahlreichen historischen Fakten, die sich bis in die Gegenwart strecken."

Noam Chomsky: "Die USA sind ein Schurkenstaat, Europa ist extrem rassistisch"

www.youtube.com/watch?v=7kfDAL2dq1U (19:25)


"The Empire Files" - Abby Martin interviewt Noam Chomsky

www.youtube.com/watch?v=VSoEclGesYs (25:53)


Noam Chomsky - Wissenschaftler und Rebell - Sternstunde Philosophie

www.youtube.com/watch?v=6_gS5PV0kZA (53:31)



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 29. Juni 2016, 01:55:59
Über die jährlich stattfindenden Demos in Ramstein, gerichtet gegen die dortige US-Airbase, habe ich in diesem Forum bereits berichtet und zugleich beklagt, dass hierüber in den deutschen Printmedien kaum berichtet wird.

Die unbekümmerte und scheinheilige Art, wie die Angelegenheit auf der Bundespressekonferenz vom Pressesprecher der Bundesregierung behandelt wird (Video: "Bitte keine Fragen..."), wirft die Frage auf: Werden hier noch die Interessen der deutschen Bevoelkerung wahrgenommen, sondern vorrangig nur die Interessen der US-Regierung?

1) "Der Drohnenkrieg der USA verstoeßt gegen das Friedensgebot des Grundgesetzes und gegen das Voelkerrecht"
--- www.nachdenkseiten.de/?p=33662 ---

2) Videoaufruf von Reiner Braun - Stopp Ramstein im Juni 2016

www.youtube.com/watch?v=L-riGZ06Las (5:41)

3) Bitte keine Fragen: Bundesregierung zu US-Drohnenkrieg & Demo in Ramstein

www.youtube.com/watch?v=rMHZTJQjnKc (6:08)

4) Willy Wimmers Brandrede gegen die US-Air-Base Ramstein, 10.6.2016

www.youtube.com/watch?v=JZZM15lPhLE (21:43)

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 29. Juni 2016, 02:43:54
Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - www.nachdenkseiten.de/?p=34006 -

"Angela Merkel hat ohne Not die Forderung der USA nach einer Erhoehung der Rüstungsausgaben über 2% des BIP (Bundesinlandsproduktes) und auf das von den USA geforderte Niveau von 3,4% unterstützt."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 02. Juli 2016, 18:23:17
USA beherrschen Europa und brauchen es  lediglich als "euro-asiatischen Brückenkopf"

www.youtube.com/watch?v=58DgDN5zNYc (15:11)


Komplettes Interview mit Klaus von Dohnanyi - Michael Hinz im Dialog

www.youtube.com/watch?v=y3oGp1-fda0 (31:45)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 03. Juli 2016, 08:10:47
(http://666kb.com/i/dabowpznartby1ezm.jpg)

Das ist ein US Cartoon von 1903

 " hier siehst Du wie weiß die Europäer sind "

na ja könnte bald Realität werden
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 03. Juli 2016, 08:58:04
(http://666kb.com/i/dabpyzteyxu9h1zqa.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. Juli 2016, 08:25:37
(https://pbs.twimg.com/media/Cme5oVZXEAEhKO4.jpg)

Die US Amerikaner feiern heute wie jährlich wiederkehrend ihren Unabhängigkeits Tag ... anderen Völkern jedenfalls haben sie diesen allerdings gestohlen , sie und ganze Regionen auf der Welt destabilisiert , unzählige Kriegsverbrechen nach dem WK 2 begangen , für die sie noch in Nürnberg Deutsche Generale an den Galgen brachten . Heute sind sie trotz feiern ihrer Unabhängigkeit , (die btw. im eigenen Land und dessen schwarzer Bevölkerung heute noch auf Verwirklichung wartet ) sowas von weit entfernt davon , mit dieser Unabhängigkeit von der freien Welt als Friedensbringer anerkannt zu werden ... daß sie das nicht wahrnemen .
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 04. Juli 2016, 09:31:23
Das Wiesel ist tot. Als Weazel bezeichnet man in seiner Wahlheimat USA einen schmierigen, hinterhältigen und betrügerischen Typen, dem man besser aus dem Weg geht.

Elie Wiesel war der bekannteste Haßprediger der Holocaust-Religion.

Den Unterarm mit der Auschwitz-Nummer hat er jedoch nie vorgezeigt, auf den wenigen Photos ist nichts zu sehen.

Die Nummer, die er genannt hat, gehört nachweislich zu einem anderen Gefangenen. Das legt den Schluß nahe, daß der "bekannteste Auschwitz-Überlebende" niemals dort gewesen war.

Was ihn jedoch nicht daran gehindert hatte, mit zahlreichen "Erinnerungs"-Büchern Millionen abzugreifen.

Bücher, die sich inhaltlich widersprechen, aber allesamt grauenvolle Geschehnisse schildern.

Der jüdische Rassist und unversöhnliche Deutschen-Hasser hat dazu selbst gesagt: Es gibt Geschichten, die sind wahr, aber nie geschehen.

Was mit ihm jetzt in einer richtig dunklen Ebene des Jenseits geschehen wird, wird allerdings das sein, was er in seinem letzten Leben immer verleugnet hat: die Wahrheit.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 07. Juli 2016, 20:24:30
1) Süddeutsche, 1.7.2016: "USA nennen erstmals Zahl ziviler Opfer von Kampfdrohnen"

"Zwischen "64 und 116" unschuldige Menschen seien getoetet worden. Passt das zum Anspruch, präzise Schläge gegen Terroristen auszuführen? Das ist zweifelhaft - genau wie die voelkerrechtliche Legitimität."

2) tagesschau, 2.7.2016: "US-Regierung veroeffentlicht erstmals Zahlen. Bis zu 116 Zivilisten durch Drohnen getoetet."

www.tagesschau.de/ausland/us-drohnenangriffe-101.html

3) NachDenkSeiten, 6.7.2016: "Wie Barack Obama sich seinen Drohnen-Krieg zurechtlügt" --- www.nachdenkseiten.de/?p=34102 ---

4) Heise/Telepolis, 7.7.2016: "Weißes Haus: Missglückte Transparanz im Drohnenkrieg" --- www.heise.de/tp/artikel/48/48750/1.html ---

"Die veroeffentlichten Zahlen werden von Beobachtern und Kritikern stark hinterfragt. Der Grund hierfür ist die Tatsache, dass selbst die konservativsten Schätzungen zu zivilen Drohnen-Opfern die Angaben des Weißen Hauses übertreffen."

"Laut dem "The Bureau of Investigative Journalism TBIJ", einer in London ansässigen Journalisten-Gruppierung, wurden im genannten Zeitraum in den besagten Ländern über 800 Zivilisten durch Drohnen-Angriffe der USA getoetet."
 
5) www.thebureauinvestigates.com/category/projects/drones/drones-graphs

   "Get the data: Drone wars Archives"

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 08. Juli 2016, 06:45:31
(https://pbs.twimg.com/media/CmuKDdFWcAACrvp.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 08. Juli 2016, 08:25:57

NATO-Gipfeltreffen in Warschau, Polen, 08.- 9.07.2016

(http://cdn1.img.de.sputniknews.com/images/31123/57/311235708.jpg)

Für den Ernstfall bei Nato-Gipfel: Warschau hat ausreichend Callgirls - 20:12 07.07.2016

(http://fs5.directupload.net/images/160708/fu7kaeme.png) (http://www.directupload.net)

Die Nachfrage nach Liebesdiensten in Zeiten großer Events steigt. Die polnische Hauptstadt ist da keine Ausnahme. Damit kein Nato-Beamter in der Nacht vom 8. auf den 9. Juli leerausgehen muss, wollen die Warschauer Sexdienstleister zusätzliches Personal einstellen, wie das Portal „fakt.pl“ berichtet.

Zum Nato-Gipfel kommen überwiegend Männer, die sich nach ihrer harten Arbeit ein wenig Frauengesellschaft wünschen. „Das ist ganz normal. Auf der ganzen Welt läuft es ja so“, sagt die Betreiberin eines Escort-Service im Interview mit dem polnischen Nachrichtenportal „fakt.pl“. In diesen „Stoßzeiten“ stelle ihre Firma zusätzliche Mitarbeiterinnen ein. „Die Preise beginnen bei 300 Zloty“, sagt die Geschäftsfrau. Das sind umgerechnet 70 Euro. ...

...Tatsächlich werden die ortsansässigen Bordelle, Einzelkämpferinnen und speziell bestellte Damen die Creme de la Creme der Nato-Belegschaft abschöpfen. Dabei wollen die Männer, dass ihnen die Dienste so diskret wie möglich erwiesen werden. ...

...Die „City“ ist für die Liebhaber von Nervenkitzel da. Aber die meisten „Kunden“ sind allzu faul dafür und ziehen eine Bestellung aufs Zimmer vor. Die Hotelmitarbeiter bekommen zusätzlich 100 Zloty (30 US-Dollar) pro Mädchen. Allerdings können die Preise – in harte Währung umgerechnet – auch höher liegen.

„Und das mit 300 Zloty ist Quatsch“, so Borowiecki. „Wir hatten vor zwölf Jahren ein Büro in der Nowogrodzka-Straße. Mädchen wohnten in der Etage darunter. 100 Zloty in der Stunde für full service:  Alkohol, Präludium, Sex oder Oralsex. ...

...„Davon habe ich mich vor einem halben Jahr überzeugen können, als ich mich über Sonderangebote erkundigen musste, die die 'Mädchden' für Weihnachten vorbereitet hatten.“ Laut Borowiecki ist der superhohe Preis von 100 Dollar ein Bluff. Derartige Tricks wirkten nicht mehr. Im Internet gebe es eine Überzahl an Services, die Dienstleistungen im Gunstgewerbe in ganz Warschau und Umgebung anböten.

„Wenn es allein in Mokotow (Bezirk von Warschau) mehr als 6000 solche Angebote gibt, wird niemand bei klarem Verstand so viel zahlen“, sagte der ehemalige Chefredakteur der romantischen Zeitschrift.

„Solche Dinge lassen sich besser an Politikern prüfen, die für zwei bis drei Tage hierherkommen. Und Militärs und Diplomaten werden kein derartiges Glück suchen. Zudem sind die Hälfte der im Stadtzentrum beschäftigten Mädchen Ukrainerinnen und Weißrussinnen. Allzu nah an der östlichen Frontlinie, verstehen Sie?  Kein vernünftiger Mensch lässt sich gegenüber eine Erpressung zu, besonders jetzt, wo die Nato darum besorgt ist, im Osten nichts  Überflüssiges anzurichten.

Aber nachzufragen ist keine Sünde, wer möchte, wird schon sein Ziel erreichen. Weniger Erfolgreiche können im Internet nachgucken. Man kann auf den Portalen wie odloty.pl, roksa.pl und x-foczki.pl Gunstdamen in ganz Warschau finden und die Preise und das Dienstleistungspaket individuell besprechen. Einige von ihnen behaupten, vier Sprachen zu kennen. Also wird es keine Probleme mit der Kommunikation geben, selbst wenn die vierte Sprache Französisch ist. Warschau lässt sich nicht nur lieben, sondern es schenkt auch Liebe.

Quelle mit vollstaendigen Artikel: http://bit.ly/29xNq6q
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Burianer am 08. Juli 2016, 08:35:55
 :]  Vielleicht haben die auch eine Tagesordnung  ???   Make Love  not War  :-*
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 09. Juli 2016, 01:49:07
(https://de.rt.com/deutsch/images/2016.04/original/5706652ec36188cc048b4623.jpg)

Internet wird Nato-Operationsgebiet - 08.07.2016 19:47 Uhr

Warschau (dpa). Die Nato will sich besser gegen Angriffe aus dem Internet rüsten. Die 28 Mitgliedstaaten erklärten das Netz beim Gipfeltreffen in Warschau zu einem zusätzlichen militärischen Operationsgebiet neben Boden, See und Luft. Damit ist auch die Bereitstellung zusätzlicher Mittel für den Schutz vor Hacker-Attacken verbunden. Die Nato-Initiative knüpft an die Aktivitäten der einzelnen Mitgliedstaaten im Internet an. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte im April angekündigt, eine neue Einheit «Cyber und Informationsraum» mit 13 500 IT-Spezialisten aufstellen zu wollen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 09. Juli 2016, 15:29:15

Eine Karikatur sagt oftmals mehr als viele Worte !

(http://cdn1.img.de.sputniknews.com/images/31126/93/311269366.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 10. Juli 2016, 07:42:13
Die NATO zeichnet sich durch absolut geniale Strategie aus. Zunächst wird jeweils ein Bataillon mit je tausend Mann in Estland, Lettland, Litauen und Polen stationiert. Diese vier Bataillone ärgern zwar die Russen, repräsentieren jedoch keinerlei nennenswerte Kampfkraft, da Rußland eine Million Mann unter Waffen hat.

 ##Nebenbei, die NATO hat 3,4 Millionen Soldaten und Soldatinnen, ist an Kampfpanzern den Russen 18.000 zu 16.000 überlegen und an Kampfflugzeugen 21.000 zu 3.500. Mit anderen Worten, die NATO ist hoffnungslos in der Überzahl.

 Im Kampf gegen den Islamischen Staat werden in Zukunft AWACS-Flugzeuge eingesetzt. Diese sind in der Lage, Tiefflieger aufzuspüren, die versuchen, unter dem Radar durchzufliegen. Davon hat der Islamische Staat ganze Null, dort fliegen nur die syrischen und irakischen Regierungstruppen, die Russen, die Amerikaner, die Briten, die Deutschen und die Türken. Gegen Selbstmordattentäter und andere Meuchelmoslems sind AWACS-Flugzeuge absolut nutzlos.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

Was macht eigentlich der Porosxchenko auf dem Gipfel der Nato in Warschau ?

Der ist weder Mitglied der Nato noch in der EU
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 10. Juli 2016, 09:42:00
Die Schlagzeile bei Spiegel- Online mit dem Titel:

"Interview mit Sergej Karaganow: Putin-Berater droht mit Vernichtung von Nato-Waffen"

- ist spektakulaer,doch wer den ganzen Artikel lesen wollte guckte erst einmal in die Roehre:

(http://fs5.directupload.net/images/160710/7du3qfq8.png) (http://www.directupload.net)

Dort steht doch tatsaechlich in der roten Rubrik mit dem sinnvollen Einkaufswagen der Satz:

"Diesen Artikel weiterlesen fuer 0,39 EUR"

Was natuerlich kein Wunder ist.

 Die Woche 23/2016 war eine sehr unschöne für die großen Wochenmagazine Spiegel, stern und Focus, Alle drei landeten im Einzelhandel klar unter ihrem Normalniveau.

Nur 201.257 Leute griffen zum Spiegel mit dem Titel „Geht’s noch? Die Kanzlerin und ihr Seehofer: Eine eitle Feindschaft wird zur Gefahr für das Land“. Im Vergleich zur Vorwoche ist das ein Minus von über 12.000 Heften, 12-Monats-Durchschnitt (228.000) und 3-Monats-Durchschnitt (213.600) wurden ebenfalls klar verfehlt.  (/meedia.de/)

Ob dieses neue Geschaeftsmodell von Spiegel-Online von Erfolg gekroent ist darf bezweifelt werden.
Schliesslich gibt es im WWW genuegend kostenlose alternative Informationsquellen die eine bessere Qualitaet aufweisen.

Aber auch der angesprochene kostenpflichtige Spiegel-Online Artikel war schon nach kurzer Zeit ohne einen Obolus zu zahlen anderweitig im Internet zu lesen:

(http://fs5.directupload.net/images/160710/ysfgnu9q.png) (http://www.directupload.net)

Karaganow ist Ehrenvorsitzender des einflussreichen russischen Rates für Außen- und Verteidigungspolitik, der im Mai vielbeachtete neue Thesen zur russischen Außenpolitik vorlegte. Das „Gerede“, dass Russland das Baltikum angreifen wolle, sei „idiotisch“, so Karaganow.
 
„Wenn die Nato eine Aggression beginnt – gegen eine Atommacht wie uns –, wird sie bestraft werden.“ Der Westen verteufle Russland nur noch. Es sei „aggressiv“, dass amerikanische Politiker offen davon sprächen, mittels Sanktionen einen Regimewechsel in Russland herbeizuführen.

Weiterlesen: http://bit.ly/29pNJhm

(http://fs5.directupload.net/images/160710/fqy5rssz.png) (http://www.directupload.net)

Weiterlesen: http://bit.ly/29xSTw9

(http://fs5.directupload.net/images/160710/qm69sv8x.png) (http://www.directupload.net)

(https://www.metallwoche.de/uploads/USA_Militaerbasen_Nahe_Russland.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 10. Juli 2016, 10:33:42
Benno, wundert mich immer wieder, dass du als Ex DDRler die Russen nicht verteufelst, so wie das freiwillig gegangene Tip Mitglied @tommi/Seeteufel.
Warum eigentlich, waren die in Ostdeutschland stationierten Sowiets gar nicht so stoerend (oder mehr, wie oft propagiert)?
Bis vor 25 Jahren musste ich mich beeinflussen lassen (TV, Buecher, MM) ueber die "russische Gefahr", glaubte das natuerlich. Seit damals hat sich aber bei den Informationsmoeglichkeit einiges getan, und siehe da: Nur die US Gefahr, dass es zu einem Atomkrieg kommen haette koennen, war real.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 10. Juli 2016, 18:55:49

Gorbatschow warnt vor „letztem Krieg“

(http://cdn1.img.de.sputniknews.com/images/30222/51/302225142.jpg)

Als „unverantwortlich“ hat Ex-UdSSR-Präsident Michail Gorbatschow die Pläne der Nato bewertet, „ihre neuen Kräfte in Schussweite von Russlands Grenzen zu stationieren“.

„Wir sollten uns unsererseits nicht provozieren lassen, sondern unverzüglich Treffen und Verhandlungen anbieten“, sagte der 85-jährige Friedensnobelpreisträger in einem Interview für den Radiosender Echo Moskwy im Zusammenhang mit den Beschlüssen des Nato-Gipfels in Warschau. „Einen anderen Weg gibt es nicht.“ ...

...„Man muss alle politischen, diplomatischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kapazitäten einsetzen, um die Welt zur Ruhe zu bringen und eine Agenda zu konzipieren“, betonte der Friedensnobelpreisträger. „Wenn es zu einem Krieg kommt, wird dies der letzte Krieg sein.“
Die Nato-Staaten hatten am Freitag beschlossen, vier Kampfbataillone in Polen, Estland, Lettland und Litauen zu stationieren. Die Bundeswehr soll das Bataillon in Litauen mit mehreren hundert Soldaten anführen.

In den letzten Jahren hatte die Nato bereits neue Militärstützpunkte gebaut und ihre Truppen in Osteuropa verstärkt. Laut Generalsekretär Jens Stoltenberg ist die Nato jetzt stark wie noch nie seit dem Kalten Krieg.

Der vollstaendige Artikel: http://bit.ly/29wY0u5
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 16. Juli 2016, 00:00:31
Offizielle 9/11-Theorie: "Die Geschichte muss neu geschrieben werden"
https://deutsch.rt.com/meinung/38710-offizielle-911-theorie-im-freien

Die Hintermänner von 9/11 - Das Geheimnis der "28 pages"

www.youtube.com/watch?v=kKDLcBoc9Sc (10:34)


Empire Files: "Saudi Arabien - 80 Jahre Gemetzel und Sklaverei -
und innigste Beziehungen mit den USA"

www.youtube.com/watch?v=L4pMo6b86Oc (27:12)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 16. Juli 2016, 21:16:23
NachDenkSeiten, 14.7.2016: "Der stille Krieg im eigenen Land"
--- www.nachdenkseiten.de/?p=34206 ---

USA: 491 Menschen wurden 2016 bereits von Polizisten getoetet
---www.heise.de/tp/artikel/48/48764/1.html ---

(Abruf derzeit nicht moeglich - Beitrag bei Google abrufen!)


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 17. Juli 2016, 01:46:02
Microsoft gewinnt Streit um US-Zugriff auf Mails im Ausland


Daten der Kunden von US-Unternehmen, die außerhalb der USA gespeichert werden, sind nach der Entscheidung eines Berufungsgerichts vor dem direkten Zugriff amerikanischer Behörden geschützt.

https://de.nachrichten.yahoo.com/microsoft-gewinnt-streit-um-us-zugriff-auf-mails-085803670--finance.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 17. Juli 2016, 14:42:22
--- Südkorea: Proteste gegen Raketenabwehr---
www.heise.de/tp/news/Suedkorea-Proteste-gegen-Raketenabwehr-3269024.html

--- Japan: Proteste gegen US-Stützpunkte ---
www.heise.de/tp/news/Japan-Proteste-gegen-US-Stuetzpunkte-3247959.html

--- Bericht: Das US-Raketenabwehrsystem NMD ist ein Desaster ---
www.heise.de/tp/artikel/48/48841/1.html

Über die regelmäßigen Demos gegen den US-Stützpunkt Ramstein  (weltweiter Einsatz von US-Kampfdrohnen erfolgt von hier) habe ich mehrfach berichtet.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 19. Juli 2016, 17:57:07
Ein ehemaliger NATO-Oberhefehlshaber packt aus...

 Was wäre, wenn uns einer der höchsten Militärvertreter der USA sagen würde, daß sämtliche US


 Kriege seit 2003 nicht aus moralisch notwendigen Gründen erfolgten, sondern lediglich dazu dienten geostrategische Wahnvorstellungen von machtbesessenen Verbrechern zu erfüllen?

 Wesley Kanne Clark, ehemaliger "Supreme Allied Commander Europe" und damit auch ehemaliger Oberbefehlshaber der der NATO Steitkräfte macht genau dies. Er legt offen, was die wirklichen Ziele der US-Geostrategen sind und beweist, daß es niemals um Demokratie, Tyrannebekämpfung und "westliche Werte" ging.

 Mehr über ihn: https://de.wikipedia.org/wiki/Wesley_Clark

http://www.sueddeutsche.de/…/wesley-clark-plaene-fuer-weite…   
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 22. Juli 2016, 09:48:35
(http://666kb.com/i/dav0o9akjsyhsti3g.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 22. Juli 2016, 10:05:57
(http://666kb.com/i/dav14p6pnzon1s44c.png)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 22. Juli 2016, 10:10:32
(http://666kb.com/i/dav18djqjg18jlrdo.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: asien-karl am 22. Juli 2016, 10:38:06
(http://666kb.com/i/dav14p6pnzon1s44c.png)

Das kommt mir am nächsten.  ;}
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 22. Juli 2016, 11:52:47
Da bist du nicht der Einzigste, Willy Brand hat mal gesagt," Frieden ist nicht alles ,aber ohne Frieden ist alles nichts".
Das ist heute wichtiger denn je. Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 26. Juli 2016, 00:57:17
Cornel West, die philosophische Stimme Afro-Amerikas (23.4.2014)

www.youtube.com/watch?v=kXfzpA7gKjI (25:28)

Barbara Bleisch hat Cornel West gefragt, warum er vom Befürworter Obamas zu dessen Kritiker geworden ist, und was eine gerechte Gesellschaft ausmacht.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 27. Juli 2016, 15:09:04
Tja der Philadelphia Event bei den Demokraten läuft etwas anders ab

als dies geplant war . Dadurch das Sanders von der Partei Führung im Wahlkampf

massiv benachteiligt wurde , hat zwar die Demokratischer Führung ihr Amt

niedergelegt ( die Integranden wurden aber sofort ins Wahlkampfteam der

Clinton berufen ) ... das ganze nähert sich dem BIG DESASTER , da die Sanders

Freunde nicht bereit sind , dieser Macht gierigen Tussy , welche von Industrie

und Finanzgiganten gesteuerten Establishment Hure ihre Stimme im November zu geben .

Das Philadelphia-Experiment ist eine Legende um ein Experiment mit einer Tarntechnologie,

die somit zum zweiten mal auf`s gründlichste daneben ging !!

Da kann sich der Sanders noch so verbiegen ... das öffnet dem anderen Desaster Kandidaten

Trump natürlich ganz neue Aussichten auf den Präsidentenstuhl zu springen ! How ever , wie

es auch ausgeht , die Amerikaner haben die Wahl zwischen Pest und Cholera und sie werden

definitiv die Führung erhalten , die dieses übergeschnappte Volk verdient !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 27. Juli 2016, 17:02:14
(http://666kb.com/i/db0e69j2md50a9923.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Hancock am 27. Juli 2016, 18:00:26
Zitat
die Amerikaner haben die Wahl zwischen Pest und Cholera

Ich würde es eher mit Regen und Traufe vergleichen. Wenn dieser Trump Präsident wird, dann gute Nacht Amerika. Das würde auch international mehr als kritisch werden.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 27. Juli 2016, 18:09:40
Was soll denn an Hillary so schlecht sein, ein Revival der 90 er Jahre mit Billy Boy.

Das waren doch nun wirklich keine schlechten Zeiten damals !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 27. Juli 2016, 18:17:15
Das waren doch nun wirklich keine schlechten Zeiten damals !

and the show must go on    :-* C--

Bruder von Monica Lewinsky bewirbt sich um Praktikumsplatz im Weißen Haus

http://www.der-postillon.com/2016/07/bruder-von-monica-lewinsky.html (http://www.der-postillon.com/2016/07/bruder-von-monica-lewinsky.html)

....dumm nur, dass Hillary eine Lesbe ist  :'(
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 27. Juli 2016, 20:33:44
Zitat
die Amerikaner haben die Wahl zwischen Pest und Cholera

Ich würde es eher mit Regen und Traufe vergleichen. Wenn dieser Trump Präsident wird, dann gute Nacht Amerika. Das würde auch international mehr als kritisch werden.

"Dann gute Nacht Amerika" interessiert mich absolut nicht, sondern Europa, und da hauptsaechlich A.
International noch wesentlich kritischer wuerde es mit der Clintonhexe werden, meinen viele AM, die nicht huendisch wie die MM ihren Sponsoren dienen muessen.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Burianer am 27. Juli 2016, 20:37:33
 ??? goldfinger,  Clinton hatte doch keinen Geschlechtsverkehr  {; 
Das fiel unter Reinigung der Zaehne von  :-X
Soweit ich mich erinnern kann, ist das im amerikanischen Recht kein sexuelles Vergehen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 28. Juli 2016, 09:37:54
(http://666kb.com/i/db13c9tthd9qbtkij.jpg)

Zitat
"Dann gute Nacht Amerika" interessiert mich absolut nicht, sondern Europa ...

Franzi ... jetzt auch noch ... Achtung keine Satire
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 30. Juli 2016, 02:45:54
Man ist es ja gewohnt, zu lesen, dass sich Kerry immer wieder in Moskau oder St. Petersburg befindet, um dort zu winseln, dass man doch die Kopfabschneider in Syrien nicht so unmenschlich behandeln solle. Dass er Lavrov wie ein Pudel seinem Herrl aber sogar nach Laos nachjettet, um dort weiterzuheulen, zaubert sogar diesem nicht als Berufslaechler bekannten Spitzendiplomaten ein sehr breites Laecheln ins Gesicht  ;D

(https://media.almasdarnews.com/wp-content/uploads/2016/07/kerry-lavrov-696x464.jpg)

https://www.almasdarnews.com/article/kerry-hopes-reveal-cooperation-plan-russia-syria-august/ (https://www.almasdarnews.com/article/kerry-hopes-reveal-cooperation-plan-russia-syria-august/)

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 02. August 2016, 18:53:55
(http://www.dritimage.de/uploads/bilder/14701387050489_13507191_1741926066045480_9037271815867578183_n.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: luklak am 02. August 2016, 19:19:50
Ich ueberweise letzten 7.Juli von meiner Bank
in BASEL (Schweiz !) an eine Bank im Kanton SCHWYZ (auch in der Schweiz !)

= USD  600.-- !    ;]

Das Geld kommt nie an.

Nach 2 Wochen bekomme ich auf Anfrage an meine Schweizer Bank in
BASEL die Erklaerung :

"Unsere "Referenz-Bank" im "Ausland" hat die Ueberweisung blockiert und will wissen :
fuer was die Zahlung ist ?!"[/


Fuellen sie beiliegenden Fragebogen aus und senden
sie uns diesen per POST !


Machte ich nicht !    ;]

Dann kam wieder eine mail meiner SCHWEIZER Bank :

"Solange sie nicht begruenden und antworten, solange "friert"
die Bank in den USA,
die USD 600.-- ein."

Ist das jetzt die Kroenung von JAKOB's oder so ?

GLOBALISIERUNG ?

Ausverkauf der SCHWEIZ ?

Echt geil !

 8)     C--     [-]
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 02. August 2016, 19:31:17

@luklak

Ich bewundere deine Langmut, bei mir hätte meine Bank bereits die Hölle auf Erden!

Wenn ich einen Kleinbetrag von 600 $ IM INLAND überweise, dann haben die gefälligst zu sorgen, dass das Geld ankommt, und wenn sie es per pedes hintragen!

 >:

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 02. August 2016, 21:10:34
Die spinnen, die Schweizer Banken, unglaublich!

Ich glaube, ich würde auch mit einer Axt in den Tresen kloppen, zumindest innerlich!

Ticken die noch ganz richtig??

Wieso muss eine inner schweizerische Überweisung über eine Korrespondenzbank in den USA gehen.

Womöglich noch 50 SFR Gebühren schnappen...

 C-- [-]
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 02. August 2016, 21:15:35
Wieso muss eine inner schweizerische Überweisung über eine Korrespondenzbank in den USA gehen.

wie waers mit dieser Erklaerung  :-)

= USD  600.-- !    ;]

Der grosse Bruder nimmt sich das Recht "alles" zu kontrollieren  {/
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 03. August 2016, 07:51:56
Die USA können endlich wieder ihrem lang gepflegten Hobby nachgehen und Libyen bombardieren. Nachdem die libysche Pro-Forma-Regierung mit Sitz Tripolis darum gebeten hat, greifen die Amerikaner die Stadt Sirte an, die als "Hochburg des Islamischen Staates" bezeichnet wird. Wobei bis heute noch keiner der hochbezahlten Nachrichtenleute in den Wahrheitsmedien erklärt hat, wie die Leute des Islamischen Staates aus Syrien und dem Irak nach Libyen gelangt sind. Falls die Amerikaner klagen sollten, daß ihr Hobby ein wenig kostspielig ist: mit Gaddafi wäre das nicht nötig gewesen.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 03. August 2016, 07:55:16
Bei 600 USD gibt es in D keinerlei Nachfragen ... ob auch dort

bei USD Überweisungen eine US Intermediate Bank involviert

ist entzieht sich meiner Kenntnis , da ich innerhalb Deutschlands

noch nie von meinem USD Account überwiesen habe .

Mein TIPP : Geld zurück holen und Bank wechseln !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 04. August 2016, 04:05:53
Wieso muss eine inner schweizerische Überweisung über eine Korrespondenzbank in den USA gehen.
Wieso werde ich in Deutschland bei einer deutschen Sparkasse bei der Eröffnung eines ganz normalen Giro-Kontos nach evtl. Aktivitäten in den USA befragt (was in den 97 Vertragsseiten sogar festgehalten wird)?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. August 2016, 05:49:45
Helli ich habe meine Konten in einer kl. 10.000 Seelen Gemeinde in Bayern seit mehr als 30 Jahren .

Dort ist mittlerweile die 3 Generation am werkeln . Noch nie bin ich dort zu meinen

USD Konto Bewegungen die weltweit im Rahmen von einzeln & größer  100.000 den USD abliefen

zu meinem Verhältnis zu den USA befragt worden . Solche Fragen würde ich strikt unbeantwortet

lassen ! Auch die Sparkasse geht bei USD oder Euro Bewegungen ins Ausland über die Bayrische

Landes Bank und bedient sich bei Auslandsüberweisungen einer Intermediate Bank in den USA !

USD Geschäfte müßen deklariert sein , wenn sie einen gewißen Umfang haben , daß müßen €

Überweisungen aber auch ! Und sicherlich muß ich einen Betrag von 600 USD nicht deklarieren !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. August 2016, 06:43:46
(https://pbs.twimg.com/media/Co3sliMUMAAamfk.jpg)

(https://pbs.twimg.com/media/Co3bs93XEAE0fX9.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. August 2016, 08:14:27
(http://666kb.com/i/db84p5irl2eihupi1.png)

Ist das mal wieder USA-Bashing?

Nein, denn die Kritik geht genaugenommen natürlich nicht an die USA an sich, sondern an deren korrupte Eliten. Hört man Menschen zu, wie dem ehemaligen NATO Oberbefehlshaber Wesley Clark, dem inzwischen anscheinend gescheiterten Präsidentschaftsanwerber Bernie Sanders und in diesem Falle Jimmy Carter, dann merkt man, daß es sehr wohl viele US-Amerikaner gibt, die ebenfalls diesen Eliten gegenüber kritisch stehen.
Die USA drohen, ähnlich wie vor ca. 100 Jahren in eine komplette Machtübernahme einer Handvoll superreicher Geldaristokraten abzurutschen. Jimmy Carter bezeichnete die USA übrigens nicht nur einmal als eine Oligarchie, also eine Herrschaft der Wenigen.
Manchmal spricht man auch von Plutokratie. Plutokratie ist die Herrschaft von wenigen Reichen. Beides kommt der Realität erschreckend nahe. Und jetzt aufgepasst: Warum hören wir von Trump nur das möglichst Schlechte? Weil er von der Geldaristokratie unabhängig ist. Seine Pläne passen den Superreichen ganz und gar nicht. Aber dazu morgen mehr...

Weiterführendes:

Anmerkung: Das Zitat wurde meinerseits sinngemäß, aber dennoch vergleichsweise frei übersetzt.
Der englische Wortlaut:

"...Now it’s just an oligarchy with unlimited political bribery being the essence..."

Das Interview mit der Aussage:
https://www.youtube.com/watch?v=hDsPWmioSHg

http://www.huffingtonpost.com/…/jimmy-carter-is-correct-t_b…

http://www.dailymail.co.uk/…/Jimmy-Carter-claims-absolutely…

Auch Wesley Clark, ehemaliger Oberbefehlshaber der NATO, spricht kritisch. Er spricht gar von einem Staatsstreich:
https://www.facebook.com/gds.blog/videos/1720329934898462/

Warren Buffet, drittreichster Mensch der Welt
„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen"
https://de.wikiquote.org/wiki/Warren_Buffett

Der, anscheinend gescheiterte Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders ist ebenfalls kritisch:
https://en.wikiquote.org/wiki/Bernie_Sanders
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. August 2016, 10:14:33
https://www.youtube.com/watch?v=b4D1l0emiX4
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: samuispezi am 04. August 2016, 21:22:29

wenn ich mir die beiden Kandidaten so ansehe, so weiß ich im Moment noch nicht,

ob ich mir aus Angst vor der Zukunft in die Hosen sch.eissen soll, oder ob ich mich

auf ein äußerst unterhaltsames Komödienspektakel freuen darf. C--

Ich fürchte allerdings, es wird ersteres werden.

Unter vielen Menschen hält sich ja unverrückbar das Vorurteil, dass Amerikaner bei der

Verteilung der Intelligenz nicht allzu zahlreich in der ersten Reihe vertreten waren.

O.K. das hat verschiedene Gründe, wo die einzelnen Menschen vielleicht auch nicht so viel

dafür können.

Wenn ich mir allerdings diese unglaubliche  Dummheit eines seriösen Präsidentschaftsanwärters

gebe, dann wird einem wirklich Angst und Bange. {+

Kann man einem solchen Menschen wirklich die Macht über die Menschheit reinen Gewissens anvertrauen.?

Ja gratuliere, ich möchte gar nicht dran denken.

Da ist die Hillary wirklich noch das kleinere Übel, die ist zwar der Lakai der wirklich Reichen, und da meine ich

nicht diesen Bettler von Buffet, sondern da meine ich die wirklich Reichen, die in keiner Forbes-Liste

zu finden sind. ;]

Wird spannend

Samuispezi }}
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 07. August 2016, 01:13:08
Im Vergleich zur korrupten Hillary ein ehrlicher Geschäftsmann
--- www.heise.de/tp/artikel/48/48653/1.html ---

USA: Die vertane letzte Chance 
--- www.heise.de/tp/artikel/48/48966/1.html ---

Hillary Clintons Außenpolitik als Präsidentin
--- www.heise.de/tp/artikel/49/49004/1.html ---

Clint Eastwood wählt Donald Trump
--- www.heise.de/tp/artikel/49/49038/1.html

"Trump sagt "viele dumme Dinge", aber Hillary Clinton ist schlimmer."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 07. August 2016, 03:05:11
In Ergänzung zum Beitrag "Im Vergleich zur korrupten Hillary ..."
(Interview mit Rainer Rupp) sollte man auch das KenFM-Interview
mit Rainer Rupp auf der Webseite "Kampf um die Wahrheit",
Beitrag #50, anschauen.

http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=17536.45 - #50
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Burianer am 11. August 2016, 07:04:24
Was ist das fuer ein Trumpeltier  :]

Zitat
  Attacke und Pöbelei - das zeichnet den Wahlkampf des Donald Trump seit Monaten aus. Nun gibt es erneut Empörung über eine Aussage des Präsidentschaftskandidaten. Die Nutznießerin heißt Hillary Clinton.
"Ich wurde attackiert, also wehre ich mich"

 ("Wenn wir Atomwaffen haben, warum setzen wir sie nicht ein?"),
 
  das kann man ihm zutrauen

  http://www.n-tv.de/politik/Krawall-hilft-Trump-nicht-mehr-article18386891.html   (http://www.n-tv.de/politik/Krawall-hilft-Trump-nicht-mehr-article18386891.html)

  https://www.youtube.com/watch?v=Vyn1qwipCNA   (https://www.youtube.com/watch?v=Vyn1qwipCNA)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 12. August 2016, 22:05:32
Nun hat Hillary ein Thema gefunden, mit dem sie sicherlich bei den Wählern punkten kann: Runter mit den sehr hohen Pharma-Preisen in den USA!

Allerdings muss sie nun einen sehr schwierigen Kampf gegen die mächtige Pharma-Industrie führen, der fast aussichtslos ist.

Schließlich konnte seinerzeit auch Horst Seehofer als Gesundheitsminister den Kampf gegen die Pharma-Lobby in Deutschland nicht gewinnen.

Hillary gegen die Pharma-Industrie - Präs.-Kandidatin will Preise deckeln

www.3sat.de/page/?source=/nano/gesellschaft/187819/index.html

--- www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=60362 (5:36) ---

Politiker gibt zu: Politik ist fest im Würgegriff der Pharma-Industrie

www.youtube.com/watch?v=7P73IVXGm9k (1:24)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 14. August 2016, 01:43:27
(http://julius-hensel.ch/wp-content/uploads/2016/02/trump-hillary-israel-mondoweiss.jpg)

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: luklak am 14. August 2016, 17:36:58
Ich ueberweise letzten 7.Juli von meiner Bank
in BASEL (Schweiz !) an eine Bank im Kanton SCHWYZ (auch in der Schweiz !)

= USD  600.-- !    ;]

Das Geld kommt nie an.

Nach 2 Wochen bekomme ich auf Anfrage an meine Schweizer Bank in
BASEL die Erklaerung :

"Unsere "Referenz-Bank" im "Ausland" hat die Ueberweisung blockiert und will wissen :
fuer was die Zahlung ist ?!"[/


Fuellen sie beiliegenden Fragebogen aus und senden
sie uns diesen per POST !


Machte ich nicht !    ;]

Dann kam wieder eine mail meiner SCHWEIZER Bank :

"Solange sie nicht begruenden und antworten, solange "friert"
die Bank in den USA,
die USD 600.-- ein."

Ist das jetzt die Kroenung von JAKOB's oder so ?

GLOBALISIERUNG ?

Ausverkauf der SCHWEIZ ?

Echt geil !

 8)     C--     [-]


Ich habe meine USD 600.-- immer noch nicht !

Meine Schweizer Bank an mich / per mail :

===============================================

Sehr geehrter Herr L.

Sie erkundigen sich nach den USD 600.00 die Sie am 4. Juli 2016
zugunsten von N. überwiesen haben.

Wie wir Ihnen bereits erklärt haben, hat unser amerikanischer
Korrespondent den Betrag blockiert und wartet immer noch
auf Ihre Angaben in Bezug auf Zahlungsgrund
(was haben Sie verkauft) und Angaben zu "MANGAN" (genauer Name und
Adresse der genannten ......).

Die Gründe für die Zurückhaltung des Betrags werden
uns in solchen Fällen nicht kommuniziert.

Solange Sie uns diese Angaben nicht auf seriöse Art
zur Verfügung stellen,
bleibt der Betrag beim
Korrespondenten und
wird weder dem Endbegünstigten überwiesen
noch Ihrem Konto gutgeschrieben.


Daher bitten wir Sie erneut, uns diese Informationen
wahrheitsgetreu zu melden.

Für Sie ist nicht nachvollziehbar, weshalb eine Zahlung in
USD innerhalb der Schweiz über einen amerikanischen
Korrespondenten abgewickelt wird.

Schweizer Finanzinstitute wickeln deren Zahlungsverkehr
über das Zahlungssystem SIC ab, womit ausschliesslich
Zahlungen in CHF zwischen Finanzinstituten ausgeführt werden können.


Zahlungen in Fremdwährungen werden in Zusammenarbeit
mit entsprechenden ausländischen Korrespondenten abgewickelt.

Wir hoffen, dass unsere Ausführungen zur besseren
Nachvollziehbarkeit beitragen und erwarten gerne Ihren Gegenbericht.

Freundliche Grüsse
N. L.
Beschwerdemanagement

================================================

Geil !

Die Ami's sagen uns wo's lang geht !      C--

Auch ganz nett ist die "Tonart" meiner Schweizer Bank an mich Schweizer,
einem (treuen) Kunden ueber immerhin  20 Jahren, die vorherigen
Konten bei Anderen habe ich aufgeloest.     ;]

 [-]

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 14. August 2016, 21:16:43
Ich wäre schon bei meinem Anwalt!

Außerdem Konto kündigen!

Das geht die einen Scheixx an, wer und wofür du denen Geld sendest!

So ein lächerlicher Betrag!

 {+
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 14. August 2016, 21:43:05
Ich wäre schon bei meinem Anwalt!

der wuerde dir eventuell raten, die Ueberweisung in lokaler Waehrung zu taetigen.

Der USD ist nun halt mal die Hauswaehrung der Amis  {--
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 14. August 2016, 22:35:08
Mag sein, aber, wozu sind denn die Bankberater da??

@Luklak konnte das ja sicherlich nicht wissen.

Er ist da guter Kunde. Der Betrag war lächerlich.

Der Bankfuzzy hätte ohne weiteres darauf hinweisen können, wie eine Überweisung in $ in der CH ablaufen würde.

Das nenne ich dann mal Kunden freundlich! Hat er aber nicht, der Dussel!

Denen ist das mal wieder vollkommen egal.

Hauptsache verdienen!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: luklak am 15. August 2016, 09:29:48
Ich wäre schon bei meinem Anwalt!

der wuerde dir eventuell raten, die Ueberweisung
in lokaler Waehrung zu taetigen.


Der USD ist nun halt mal die Hauswaehrung der Amis {--


Lieber, lieber @Bruno

Hinterher bin ich auch schlauer.

Aber,
fuer diese Ueberweisung habe ich eine "Zahlungs-Vorlage" verwendet.
Die war mit USD und dem Vermerk "MANGAN".

Deshalb ist das ueber AMI-Land.

Ich werde denen nun nochmal eine Antwort geben,
wenn sie diese wieder nicht akzeptieren, lasse ich
die USD 600.- da wo sie sind.

Als Sponsor-Beitrag an zufuenftige Waffen-Kaeufe der
USA-Friedens-Truppen.

==================================

Aber im Ernst :

Ende 2015 und Anfang 20116 haben wir bei diversen
Ueberweisungen nach HONGKONG, ENGLAND, FRANKREICH
usw., die in USD bezahlt werden muessen,
unerklaerliche "Abzuege" von USD 18.- bis USD 25.--
hinnehmenen muessen.

Die Geldbetraege kamen nicht zu 100% an !

Alle Kosten und Gebuehren haben wir selbst uebernommen.

========================================

Was passierte dann ?!

Die "Empfaenger" habe ab da ihre "Zuschlaege" um USD 20.-- erhoeht !

Fazit  :

1.
Ueberweisungen in USD gehen ueber eine US-Bank.

2.
Da "entstehen" manchmal auch "Kosten", die
unbegruendet einfach abgezockt werden.

Na dann..... was soll's, die "Welt" wird immer dubioser.     ;]

 [-]     
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: nompang am 15. August 2016, 13:15:14
Diese Doppelmoral der USA ist zum {/

Erst den Auslandbanken (insbesondere den Schweizern) Milliarden abpressen, dann aber dies:

USA werben um Schwarzgeld

   http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/bankgeheimnis-usa-werben-dreist-um-schwarzgeld-ld.110896  (http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/bankgeheimnis-usa-werben-dreist-um-schwarzgeld-ld.110896)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: luklak am 15. August 2016, 17:38:05
Grosser BRUDER - und was ist mit der grossen "SCHWESTER" ?


Hillary Clinton wegen Folgen eines
Hirnblutgerinnsels am Ende.
Zu krank, um Präsidentin zu werden,
wenn die Welt bestehen soll.


Posted on August 8, 2016 by Anders   
 

ADDENDUM 2: YourNewsWire 12 Aug. 2016: Russlands
Auslands-Geheimdienst  hat einen Bericht herausgebracht,
der besagt, dass der Vater des Arztes, der  Hillary Clinton
wegen Demenz behandelt, an diesem Wochenende unter
mysteriösen Umständen getötet aufgefunden wurde,
nachdem er Informationen über ihre Verschlechterung
der Gesundheit an die Öffentlichkeit durchsickern liess.

Weiter :

http://new.euro-med.dk/20160808-hillary-clinton-am-ende-wird-kaum-prasidentin.php

Wenn das stimmt ?      ???
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 16. August 2016, 01:40:27
--- US-Waffenbesitzer in Angst vor Clinton: "Sie wäre wie Hitler" ---

www.spiegel.de/video/donald-trump-waffenbesitzer-fuerchten-hillary-video-1696101.html

Ein Land erschiesst sich selbst - Amerikas toedliche Liebe zu den Waffen
 
www.youtube.com/watch?v=SOADexOsbxw (27:54)

--- Amerikas Krieger - Die Macht der Waffenlobby ---

www.youtube.com/watch?v=qwxkKZR17TI (44:16)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 16. August 2016, 06:47:57
Ganz so schlimm kann es nicht sein. Lt. Wikipedia beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung in den USA 79,5 Jahre. Im Vergleich dazu in Russland liegt sie bei 70,6 Jahre.

Alle Macht der Wodkalobby?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 18. August 2016, 01:00:07
@ AS2000

Da Du Dich für Zahlen interessierst, anbei eine Übersicht der unterschiedlichen Lebenserwartungen weltweit:

www.laenderdaten.de/bevoelkerung/lebenserwartung.aspx

Dabei fällt auf, dass in den meisten Ländern zwischen Frauen und Männern eine Differenz von 4,5 bis 5 Lebensjahren zugunsten der Fauen besteht. In Russland ist dagegen die Differenz 11,98 Lebensjahre, welches bestimmt auf den hohen Wodkakonsum der Männer zurückzuführen ist.

Allerdings koennen die USA mit der Lebenserwartung ihrer Bevoelkerung auch nicht beeindrucken, unabhängig vom vorzeitigen Tod durch Schusswaffen. Die USA haben weltweit die hoechsten Ausgaben für die Gesundheit, aber keine hoehere Lebenserwartung als die Europäer.

Von groeßerem Interesse dürfte jedoch momentan der Wahlkampf in den USA sein. Zu diesem Thema fand ich den beigefügten interessanten SRF-Beitrag:

--- Donald Trump 2016 - Der unterschätzte nächste US-Präsident? ---

     www.youtube.com/watch?v=8YGLmD3coQw (49:10) ---
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: luklak am 22. August 2016, 09:00:14
Danke "Grosser Bruder" !

Dass du mir meine USD 600.-- wieder
aus deinen "Gefrierfach" zurueck gegeben hast.      {*

 [-]
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: asien-karl am 26. August 2016, 09:03:36
Für die Ami Liebhaber und Versteher der Demokratie.  >:
Es lohnt sich aber wirklich auch wenn es 1 1/2 stunden sind!   ;}
https://www.youtube.com/watch?v=nELNwj2xELg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 30. August 2016, 11:58:52
US Finanzminister  will EU Kommision vorschreiben, wie sie bei  internationale Konzerne  die Unternehmensbesteuerung zu Handhaben hat.
Einfach unglaublich .Die Niederländische Regierung hat nur wiederwillig eine Nachbesteuerung von Starbucks vorgenommen .

Bei Apple in Irland geht es um sehr viel mehr Geld, sollte sich dadurch die Steuerlast von Apple in den USA verringern  werden Gegenmaßnahmen
erwogen. Kleiner Vorgeschmack auf TTIP. Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 30. August 2016, 12:16:45
Das Gleiche kann man auch ganz anders beschreiben.

Irland ermöglicht Konzernen wie Apple oder Google die Steuerflucht aus den USA. Mir schon verständlich, dass die Amerikaner da ein wenig sauer sind.

So etwas sollte eigentlich jeder, der internationalen Steuerwettbewerb für schädlich hält, begrüßen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 30. August 2016, 12:32:06
Die Sache mit Apple ist schon aelter und kocht bereits
seit 2014.

Damals hat die EU moniert,dass Apple in Irland indirekte
staatliche Beguenstigungen erhaelt,weil keine oder nur
wenig Steuern vorgeschrieben wurden.

Irland beruft sich aber darauf,dass nach irischem
Steuerrecht,die Gewinne dort zu besteuern sind,wo das Unter-
nehmen gemanagt wird.Und das war eine Company in den USA.

Das amerikanische Steuerrecht sagt jedoch,dass die Versteuer-
ung dort vorzunehmen ist,wo das Unternehmen gegruendet
wurde.In dem Fall wurde die Apple-Tochter in Irland gegruendet.

Wenn die Amerikaner jetzt darauf draengen,dass Apple in Irland
zur Kasse gebeten wird und Apple auch zahlen will/muss,soll man
sie nicht deswegen ohrfeigen.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 30. August 2016, 16:44:37
Jock, durch meine technischen Unzuläglichkeiten war ich nicht in der Lage den Artikel von Finanzwelt de vom 25.8. zu verlinken .
Die Amerikaner drängen mitnichten auf eine Nachzahlung von Steuern an den Irischen Staat. Es geht mir auch um die Art und Weise des Umganges
mit der EU Kommission ,nebst Drohpotential . Vielleicht kann mir jemend helfen den Artikel einzustellen. Ist auch bei DWN erschienen . Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 30. August 2016, 17:19:00
Jock, durch meine technischen Unzuläglichkeiten war ich nicht in der Lage den Artikel von Finanzwelt de vom 25.8. zu verlinken .

Hier der Link: http://finanzmarktwelt.de/usa-wollen-eu-vorgehen-bei-unternehmenssteuern-vorschreiben-40624/ (http://finanzmarktwelt.de/usa-wollen-eu-vorgehen-bei-unternehmenssteuern-vorschreiben-40624/)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 30. August 2016, 17:51:50
@taidieter

Vorerst eine Anmerkung.

Mein letzter Satz ist mir etwas misslungen.

Ich meinte damit,dass man die USA nicht ohrfeigen muss,wenn
sie darauf achtet,dass internationale Konzerne ihre Steuern
zahlen.

Mittlerweile ist ja bekannt geworden,dass die EU Irland auffordert,
19 Mrd. von Apple nachzufordern.

Die Summe ist aber nicht so gigantisch,wie es scheint.

90 % der angesammelten Gewinne von Apple,sind in Irland zwischen-
geparkt und das sind huebsche 230 Mrd.

Apple weigert sich aber,diese Gewinne in die USA zu transferieren
und pocht auf ein neues Unternehmenssteuergesetz.

Natuerlich soll dieses niedrigere Steuergesetze bringen.

Wenn jetzt jedoch,von den,in den USA bisher unversteuerten
Gewinnen, 19 Mrd.abfliessen,veringern sich auch die zukuenftige
Steuer.

Das passt den Finanzern in Amerika gar nicht und bauen eine
Drohkulisse auf,ohne dazu zu sagen,wie sie das umsetzen wollen.

Die USA sind ein marktorientiertes Wirtschaftsland und die Ein-
griffe auf die Wirtschaft sind eher selten und wenn,haben sie politischen-
oder sicherheitsrelevanten Hintergrund.

Siehe Sanktionen gegen Russland,Iran etc.

Da wir diesseits und jenseits des Atlantik die besten Freunde sind,
wird man kaum mit politischen Argumenten ueberzeugen koennen.

Und was bei einem Kaffeesieder sicherheitsrelevant sein koennte,muss
man uns erst erklaeren.

Auf der anderen Seite,ist die EU ein attraktiver Absatzmarkt,denn
man sich sicherlich nicht wegen ein paar Milliarden Steuergelder ver-
bauen wird wollen.

Oberdrein hofft man ja noch immer,dass TTIP,wenn auch in abge-
schwaechter Form,abgeschlossen werden kann.

Also die EU mag da ganz ruhig bleiben und auf ihrem Standpunkt be-
stehen.

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 30. August 2016, 18:12:26

Jock, durch meine technischen Unzuläglichkeiten war ich nicht in der Lage den Artikel von Finanzwelt de vom 25.8. zu verlinken .
 Vielleicht kann mir jemend helfen den Artikel einzustellen. Ist auch bei DWN erschienen . Dieter

Der Artikel von "Finanzwelt" ist offensichtlich aus der Historie bei diesem Medium verschwunden.

Die Google-Suche mit "Apple" und "Irland", einzeln oder auch zusammen, brachte hier und auch in der internen Suche bei "Finanzwelt" fuer den Zeitraum vom 24.August bis 30 August aus unerfindlichen Gruenden 0 (Null) Ergebnisse.

Anders bei "DWN".
Der infrage kommende Artikel kann simpel ergoogelt und auch intern bei "DWN" gefunden hier gelesen werden:

(https://abload.de/img/dwnrlo8a.png) (http://abload.de/image.php?img=dwnrlo8a.png)

Weiterlesen: Klick Hier (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/25/us-regierung-startet-massive-attacke-gegen-eu-kommission/)

Wie Suksabai inzwischen herausgefunden hat besteht zwischen taidieter's finanzwelt.de und der  Webseite finanzmarkt.de inhaltlich ein gewaltiger Unterschied.

Inzwischen gibt es heute ein update zu diesem Steuerkriegs-Problem:

(https://abload.de/img/stk3azwm.png) (http://abload.de/image.php?img=stk3azwm.png)

Weiterlesen: Klick Hier (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/30/milliarden-strafe-fuer-apple-eu-geht-auf-konfrontation-mit-den-usa/)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 30. August 2016, 20:43:05
Ich bitte um Entschuldigung , ich meinte Finanzmarkt, Sorry Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 31. August 2016, 10:52:59
Letztendlich geht es darum, wem die Steuern international tätiger Unternehmen zustehen.

Behauptet man dass Apple dem US Fiskus entflohen ist wird man auch akzeptieren müssen, dass dessen Steuern wohl eher den Amerikanern als der EU zustehen. Und das ist dann auch der Kern des Problems, fasst die EU Steuerflüchtlinge hart an, ist das Geld für den amerikanischen Fiskus verloren.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 05. September 2016, 20:53:14
Zitat
Daß die Beziehungen zwischen den USA und China zur Zeit nicht die besten sind, ist sicher richtig. Aber das Hickhack darum, was China im südchinesischen Meer tut oder läßt und die Einkreisung Chinas durch US-Militärstützpunkte und Raketenabwehrbasen in Südkorea (die natürlich angeblich gegen Nordkorea gerichtet sind, wie auch die Raketen in Polen, vor Rußlands Haustür ausschließlich gegen Angriffe aus dem Iran geplant sind) ist nur eine Facette dessen, was sich gestern beim G20-Gipfel ereignete.

China hat den USA unverblümt und überdeutlich gezeigt, daß die Macht der Vereinigten Staaten von Amerika erlischt. Die Supermacht Nummer 1 des Planeten ist gestern in Hangzhou degradiert worden. Sowohl symbolisch, als auch direkt und mit mit klaren Worten
.

Mehr:

http://quer-denken.tv/g20-gipfel-usa-hat-fertig-und-muss-sich-von-china-abkanzeln-lassen/ (http://quer-denken.tv/g20-gipfel-usa-hat-fertig-und-muss-sich-von-china-abkanzeln-lassen/)

Hier scheint sich Obama Elefantenohren zu wuenschen, damit er versteht, was sich Putin und Erdogan zu sagen haben.
Im Hintergrund Prayut (wusste nicht, dass Thailand bei den G20 vertreten ist)

(http://syrianperspective.com/wp-content/uploads/2016/09/CrgbVz0WIAAkVzr.jpg)

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 05. September 2016, 21:11:54
@franzi

Den Kommentar von Herrn Niki Vogt kann ich unter-
schreiben.

Nur,dass damit die Supermacht USA am Ende sei,halte
ich fuer uebertrieben.

Es waere schlimm,sehen es die USA genauso,denn dann
sollte man sich vor deren Reaktion fuerchten.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 06. September 2016, 07:39:04
学习中文
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 06. September 2016, 10:23:53
学习中文

Arthur,
da werden einige an ihre Grenzen stossen, phonetische Sprachen sind auch für mich als (bisher geglaubtes) Sprachtalent nicht wirklich einfach.. . .

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 06. September 2016, 12:06:29
Lösen die Chinesen die Amerikaner als Weltmacht Nr. 1 ab wird bestimmt auch bald das Englische als Weltsprache Nr. 1 durch Chinesisch abgelöst werden. Deshalb mein Aufruf: Lern Chinesisch.

Diese Sprache ist allerdings für uns nur sehr schwer so auszusprechen, dass Chinesen sie auch verstehen. Einfacher ist es wohl die Schrift zu lernen. Mit nur so 2000 Zeichen kommt man dann schon ganz schön weit.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 11. September 2016, 00:09:52
                       Auslandsjournal, 9.9.2016:
--- "Zerrissenes Amerika - Reise durch ein gespaltenes Land" ---
      www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=61366 (39:59)
 
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 19. September 2016, 17:41:18
(http://up.picr.de/26867890qi.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 19. September 2016, 22:33:12
--- Donald Trump - Der Untergang von Amerika? ---

www.youtube.com/watch?v=Fk5mTGk5eIM (49:10)


--- Hillary Clinton - Der Weg zur Macht ---

www.youtube.com/watch?v=i8whJqLEz7o (45:07)


--- Hillary Clinton - Die ungeliebte Kandidatin ---

www.youtube.com/watch?v=lZq20BiQigE (14:37)



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: nompang am 25. September 2016, 15:37:46
Die USA haben wohlweislich eine OECD-Vereinbarung nicht ratifiziert und ermöglichen damit den eigenen Banken genau dies zu tun, wofür Europäischen Geldhäusern Milliarden-Strafen aufgebrummt wurden {/ {[

 http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standardusgrossbank-wirbt-in-der-schweiz-um-schwarzgeld/story/26118565   (http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standardusgrossbank-wirbt-in-der-schweiz-um-schwarzgeld/story/26118565)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 26. September 2016, 00:41:14
--- New York - Fünfzehn Jahre nach 9/11 ---

www.youtube.com/watch?v=7q3SkcV2BVU (26:09)

12:35: Kein Wort der Kritik am Einmarsch in den Irak, über die Unwahrheiten der Bush-Regierung im Vorfeld.

18:10: "Dennis nimmt täglich 22 Tabletten. Ohne die Medikamente schafft er es nicht durch den Tag."

Meines Erachtens ist dies eine typische Pharma-Übertherapie, wie sie in den USA üblich ist. Da auch für verschreibungspflichtige Medikamente in den USA in oeffentlichen Medien massiv geworben wird (in Europa nicht erlaubt), schlucken die US-Amerikaner weltweit die meisten Medikamente, vor allem Psychopharmaka.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 04. Oktober 2016, 00:30:01
--- USA - Riskante Begegnungen mit der Polizei ---
     www.heise.de/tp/artikel/49/49064/1.html

Jährlich werden über 55.000 Menschen verletzt oder getoetet,
wenn sie von der Polizei angehalten oder festgenommen werden.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Burianer am 06. Oktober 2016, 06:29:36
 ???  Wie backe ich mir mein eigenes Land.
Indem man einflussreiche Menschen besticht  :-X  oh sorry,   etwas unter die Arme greift   :]

Zitat
   Donald Trump hat jahrelang Generalstaatsanwälte finanziell unterstützt. Laut "Wall Street Journal" floss Geld vor allem dann, wenn sich die Justizvertreter mit den Unternehmen des Milliardärs befassten. 

Amerika war  und ist  noch immer ein Land der Kaoten, Verbrecher  und Luegner.

  http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-spendete-geld-an-staatsanwaelte-a-1115371.html   (http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-spendete-geld-an-staatsanwaelte-a-1115371.html)
Alles   egal,   :-)  legal   {:}
Wo ist denn die schwarze Kasse ?   :]
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 07. Oktober 2016, 09:05:09
News von "Hinter den Kulissen" vor 2 Stunden:

Zitat
+++ EIL +++ CHEF DES GENERALSTABS DER USA DROHT RUSSLAND & CHINA MIT EINEM "TÖDLICHEN UND SCHNELLEN" WELTKRIEG - DER NICHT MEHR ZU VERHINDERN SEI !!! +++

Gefährliche und ernstzunehmende Drohungen aus den USA. Chef des Generalstabs der US-Army, US-General Mark Miley (U.S Army Chief of Staff General) - droht nunmehr offen und direkt Russland und China - mit dem baldigen 3.Weltkrieg, der "kaum mehr zu verhindern" und "garantiert" sei (“almost guaranteed”). Während des "Association of the U.S. Army"-Meetings in Washington spricht er offen davon, dass die USA den Ländern Russland, China, Iran und Nordkorea einen "extrem tödlichen und schnellen" Krieg ("extremely lethal and fast war") bereiten werden, aus dem die USA als "Sieger" hervorgehen werde. Hört selbst - was der sagt.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat heute Abend den Sicherheitsrat der Russischen Föderation einberufen, um die Sicherheitslage rundum Syrien und Ukraine zu besprechen. Es bleibt noch unklar, ob die massiven, dreisten und ernstzunehmenden Drohungen des US-Generalstabs gegen Russland auch mit der Grund sind.

Wer es nicht glaubt:

https://www.youtube.com/watch?v=MYZXp2zG9hk&feature=youtu.be (https://www.youtube.com/watch?v=MYZXp2zG9hk&feature=youtu.be)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 07. Oktober 2016, 15:41:25
@Susksabai

Der Chef des amerikanischen Generalstabs kann sagen was
er will.

Weder er noch der Generalstab koennen einen Krieg ausloesen
oder amerikanische Soldaten irgendwo in Einsatz bringen.

Das Recht eine Kriegserklaerung abzugeben oder einen Einsatz
amerikanischer Soldaten zu legitimieren obliegt dem Kongress.

Dieser Beschluss kann durch ein Veto des amerikanischen Praesidenten
verhindert oder zumindest verzoegert werden.

Wenn man weiss,dass die USA zoegerlichst in den WK II eingetreten sind
und da hauptsaechlich wegen des Angriff auf Pearl Harbor,muss davon
augehen,dass die derzeitige Lage in Syrien keinesfalls als Bedrohung der
US- Nation von der Bevoelkerung so gesehen wird.

Also fuer die Eroeffnung eines Krieges gegen Russland und China fehlt
es am Rueckhalt/Verstaendnis der Amerikaner.

Herr Obama,der vor dem Ende seiner Praesidentschaft steht,wird kaum
bereit sein,Schritte zu setzen oder zu unterstuetzen,die ihn als Kriegs-
treiber dastehen lassen.

Wegen der bevorstehenden Wahl herrscht im Pentagon und im Weissen
Haus eine gewisse Laehmung.

Diesen Umstand nuetzen die Russen aus und verhaengen frech eine
Flugverbotszone und drohen, alle nicht genehmen Maschinen abzuschies-
sen.

Wuerde mich nicht ueberraschen,haetten sie das Zeitfenster nicht schon
vor 1 1/2 - 2 Jahren ins Kalkuel gezogen.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: malakor am 07. Oktober 2016, 15:52:55
Die Freigabe einer nuklearen Waffe kann nur durch den Friedensnobelpreistraeger erfolgen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 07. Oktober 2016, 16:20:25

@jock

gehe ich recht in der Annahme (Copyright "Was bin ich"),
dass du nach wie vor den Amis mehr wohlgesonnen bist als den Russen?

Deine Kommentare lassen es zumindest vermuten... . .

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Burianer am 07. Oktober 2016, 16:29:53
malakor,warten wir mal ab, was nach den Wahlen kommt ?
Ein Machtgeiler Hintern  wird schon mal ein   oder zwei oder mehrere Boembchen freigeben   :-X
Es geht schliesslich um die Erhaltung der Freiheit  {+ USA
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 07. Oktober 2016, 17:46:14
Zitat
Deine Kommentare lassen es zumindest vermuten... . .

Da ist ja wohl eine Woche Sperre das Mindeste!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 07. Oktober 2016, 17:52:33

@AS2000

Wie meinen  ???  ???  ???

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 07. Oktober 2016, 17:56:33
Für Jock natürlich. Ich war gerade beim Nachbessern.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Piteer am 09. Oktober 2016, 11:29:33
die amerikanische Luftwaffe soll einen Teil ihrer Kampfjets in den russischen Farben angemalt haben, sogar mit rotem Stern und allem.

http://alles-schallundrauch.blogspot.sg/2016/10/die-us-air-force-verwendet-russische.html (http://alles-schallundrauch.blogspot.sg/2016/10/die-us-air-force-verwendet-russische.html)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 09. Oktober 2016, 12:39:13
Guter Witz !

Ich bewundere die Thruter,was ihnen so alles einfaellt.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 09. Oktober 2016, 14:16:25
(http://kaliningrad-domizil.ru/media/publication/photo/2016-10-08/Iskander01_1.png)
 ;D

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 10. Oktober 2016, 04:26:08
Zitat
Warum wird über das „Seidenstraßen-Strategie-Gesetz“ der USA nicht offen berichtet?

Beginnen wir mit den negierten Wahrheiten. Man kann sie in Büchern lesen, von hochrangigen amerikanischen Politikern und „Politikberatern“ wie Brzezinski, Friedman von Stratfor in Chicago und weiteren. Allen diesen Veröffentlichungen ist eines gemein: Sie beschreiben die Pläne der USA, wie sie die alleinige Herrschaft über die ganze Welt erreichen wollen. Dazu gibt es sogar ein US-Gesetz, das sogenannte „Seidenstraßen-Strategie-Gesetz“. Von seinen Ursprüngen in den 1970er Jahren ist es konsequent fortentwickelt und der jeweiligen strategischen Lage angepasst worden. Es beschreibt die Einkreisung Russlands und Chinas, eben entlang der Seidenstraße. Offiziell als „Wirtschaftsstrategie“ getarnt, spricht die angewandte Praxis eine andere Sprache. Die Wirtschaft ist zweitrangig, Militärbasen vor Ort sind das eigentliche Ziel. Hier können Sie auf der offiziellen Seite der US-Regierung die letzte Version einsehen: http://www.state.gov/p/eur/rls/rpt/23605.htm

http://www.epochtimes.de/politik/welt/george-orwell-hat-es-vorausgesehen-luegen-glaubt-man-ihnen-die-wahrheit-nicht-a1946487.html (http://www.epochtimes.de/politik/welt/george-orwell-hat-es-vorausgesehen-luegen-glaubt-man-ihnen-die-wahrheit-nicht-a1946487.html)

Trotz aller Luegen der MM und vieler Politiker kenne ich eigentlich weder hier noch im tiroler Bekanntenkreis kaum noch jemanden, der von den USA nicht angewidert ist. Die haben es in ihrer Selbstherrlichkeit ganz einfach uebertrieben.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 10. Oktober 2016, 17:49:37
http://www.epochtimes.de/politik/welt/george-orwell-hat-es-vorausgesehen-luegen-glaubt-man-ihnen-die-wahrheit-nicht-a1946487.html[/url]

zu "Epoche Times": brauchen die in DE kein Impressum?
http://www.epochtimes.de/themen/epoch-times/epoch-times-deutschland-wir-ueber-uns-a4717.html
Epoch Times Deutschland: Wir über uns
Epoch Times 13. Juni 2012 Aktualisiert: 25. Juli 2016 17:14
Pressefreiheit und Menschenrechte sind die Basis für die Arbeit der Epoch Times. Wir wurden gegründet, um unzensierte Nachrichten aus und über China an die Chinesen weltweit zu liefern – frei von Propaganda und Medienzensur.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 18. Oktober 2016, 01:02:57
--- Amerikas Gefängnissystem: Ausbeuten, Überwachen, Strafen ---

       www.youtube.com/watch?v=7Q8HpDn3XIM (27:50)

"Die groeßte Demokratie der Welt stellt 5% der Weltbevoelkerung, aber 25% der Gefangenen weltweit. Jeder 100. Amerikaner lebt im Gefängnis."
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Expat Charly am 18. Oktober 2016, 18:27:48
--- Obama in US-Gefängnis: "Das ist nicht normal" ---

www.dw.com/de/obama-in-us-gef%C3%A4ngnis-das-ist-nicht-normal/a-18590877

Historischer Knastbesuch: Obama wirbt im Gefängnis für US-Justizreform

www.spiegel.de/politik/ausland/barack-obama-besucht-gefaengnis-und-wirbt-fuer-justizreform-in-den-usa-a-1044089.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 19. Oktober 2016, 10:57:34


US Army Worldtour.. . .

(http://up.picr.de/27166760zp.jpg)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 19. Oktober 2016, 13:04:18
US Army Worldtour.. . .

Der Verfasser sollte zumindest Libyen (nicht Lybien) richtig schreiben koennen  :-X
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 19. Oktober 2016, 13:07:18

Das ändert aber nix an der Tatsache.. . .
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 19. Oktober 2016, 13:08:31
Das habe ich ja gar nicht angezweifelt  ;]
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 29. Oktober 2016, 09:46:49
Eine weitere optimistische Einschaetzung Ischtschenkos fuer die Zukunft unseres Grossen Bruders. "Optimistisch" ist in diesem Fall so zu verstehen, dass man in Hinkunft "Kleiner Bruder" schreiben kann.

http://vineyardsaker.de/2016/10/26/warnung-vor-einem-neuen-weltkrieg/#comment-825 (http://vineyardsaker.de/2016/10/26/warnung-vor-einem-neuen-weltkrieg/#comment-825)

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 29. Oktober 2016, 09:56:23
Ja, man sollte schon darüber nachdenken, Chinesisch als 2. Fremdsprache an den Schulen einzuführen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 29. Oktober 2016, 10:20:55
Ja, man sollte schon darüber nachdenken, Chinesisch als 2. Fremdsprache an den Schulen einzuführen.

Welches?

Mandarin, Wu, Kantonesisch, Min.. . . .

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 29. Oktober 2016, 11:26:45
Als erstes reichen schon mal so gute 1500 Zeichen. Damit kommt man überall in China wunderbar zurecht. Machen die Chinesen untereinander auch nicht anders. Achte mal darauf wenn Du in China bist.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 29. Oktober 2016, 13:01:00

Arthur,
ich frage welche SPRACHE und du empfiehlst ZEICHEN  ???

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 29. Oktober 2016, 13:04:16
Was schreibt dazu das Online-Lexikon Wikipedia ?

> Insgesamt gibt es circa 87.000 Schriftzeichen, von denen der Großteil jedoch nur selten verwendet wird. Für den alltäglichen Bedarf ist die Kenntnis von 3000 bis 5000 Zeichen ausreichend. ...

...Ein modernes zweisprachiges Standardwörterbuch (Das Neue Chinesisch-Deutsche Wörterbuch, Xin Hande cidian 新漢德詞典) umfasst rund 6.000 Schriftzeichen.<

Ob ein Chinese  Dialekte wie Mandarin, Kantonesisch, Hokkien, Hakka, Teochew, Hainan, Foochow usw. spricht ist in Bezug auf die Menge der bekannten Schriftzeichen im Verstaendnis eine Sprache kaum relevant.

In meinem jetzigen Urlaubsland Malaysia wird man als Tourist immer wieder verwundert feststellen muessen, dass oftmals die chinesischen Buerger Malaysias verschiedener China-Dialekte untereineinander im Gespraech das in allen Schulen dieses Staates gelehrte Englisch als Sprach-Hilfe statt "Chinesisch" zur gegenseitigen Verstaendigung nutzen.

https://www.youtube.com/watch?v=NBb_ylDq0HA

Ein z.B. Mandarin Sprechender wird, wie ich  schon persoenlich  in Malaysia und Singapur feststellen konnte,  kaum sich z.B. mit einem Hokkein Sprechenden verstaendnisvoll unterhalten koennen.

https://www.youtube.com/watch?v=k01np9YMyOc

Das Verstaendnis die Zeichen einer Schrift zu lesen bedingt daher auf keinen Fall irgend eine  Sprache zu verstehen - oder gar zu sprechen, so wie uebrigens auch im Schriftraum des Latein der mit "neben den 26 Grundbuchstaben über 90 weitere – keine allgemeingültige und für Alphabete konstituierende Buchstabenfolge definiert ist". (aus Wikipedia)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 29. Oktober 2016, 18:19:18
Mit dem sechsten Lebensjahr startet für die Kinder Volksrepublik China die erste Klasse der Grundschule. Sie dauert sechs Jahre an. In diesen Jahren sollen die Kinder so 1200 Zeichen lernen. Danach gibt es noch 3 weitere Schuljahre, die (eigentlich) auch verbindlich sind.

Aber natürlich gilt auch hier, je mehr je besser.

Eine gesprochene Sprache „chinesisch“ gibt es nicht. Ein z.B. Mandarin Sprechender kann sich nicht mit einem Hokkein Sprechenden verständnisvoll unterhalten. Deshalb gibt es in (den) Grundschulen der VR inzwischen als erste Fremdsprache Mandarin.

Das einzige, was China sprachlich zusammenhält ist die Schrift. Chinesisches Fernsehen ohne Untertitel gibt es nur selten.

Die Aussage,
Zitat
das Verständnis die Zeichen einer Schrift zu lesen bedingt daher auf keinen Fall irgendeine Sprache zu verstehen
stimmt für China nicht.

Die chinesische Schrift ist keine Lautschrift. Jedes Zeichen hat eine bestimmte Bedeutung und wird, wie auch immer ausgesprochen, überregional verstanden. Das entspricht unseren Zahlenzeichen, 1 + 3 = 4 kann man in den unterschiedlichsten Sprachen identisch schreiben und sehr verschieden aussprechen.

Beispiel: 火车站 : Feuer Fahrzeug Station; verstehst du jetzt Bahnhof, ist das in ganz China völlig richtig. Hast du dagegen einen elektronischen Übersetzer der nur sprechen kann, ist in China die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass der andere dann immer "nur Bahnhof" versteht.   

Es ist in China weit verbreitet, versteht man den anderen sprachlich nicht, wird geschrieben.


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: karl am 29. Oktober 2016, 19:23:25
habe in meinen vielen China Besuchen festgestellt, daß sich Chinesen sprachlich mit Chinese English unterhalten, weil sie sich sonst nicht verstehen würden.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: nongprue am 30. Oktober 2016, 07:33:40
Also dass sich Chinesen auf Englisch unterhielten weilsie sich sonst nicht verstanden haetten, konnte ich in den 25 Jahren in denen ich China (geschaeftlich) bereist habe eigentlich nie erleben. Ich war da so oft und habe die Chinesen so gut kennengelernt, dass ich da heute sicher nicht mehr hin muss (will).

Aber ich kann dem, was Arthur geschrieben hat, nur zustimmen.

In meinen fruehen Jahren in China kam es noch oefters vor, dass es je nachdem wo wir waren noch Verstaendigungsprobleme gab und man auf Schriftzeichen ausweichen musste. In den letzten Jahren hat sich dann in meinem Umfeld Putonghua (die gemeine Sprache) immer mehr durchgesetzt.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 03. November 2016, 19:08:35
Ich war da so oft und habe die Chinesen so gut kennengelernt, dass ich da heute sicher nicht mehr hin muss (will).
Verstehe ich nicht. Ich war letzte Woche in Frankreich und hab' gesehen, dass die Chinesen alle in Paris und in Versailles sind! Wie kannst Du dann in China noch welche kennen lernen?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: asien-karl am 06. November 2016, 18:29:42
Das Spiel mit den Muskeln wird ja nun ausgeprägter.
http://www.liveleak.com/view?i=50f_1478264532
Hier ein Bericht dazu.
http://www.afgsc.af.mil/News/ArticleDisplay/tabid/2612/Article/993846/exercise-global-thunder-17-concludes.aspx

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Gerdnagel am 12. November 2016, 06:31:12
Schon Nostradamus  wusste, dass Trump die Wahl gewinnen wird  und das Ende der Welt naht.

   http://www.focus.de/politik/videos/duestere-zukunft-hellseher-nostradamus-warnte-die-welt-vor-500-jahren-jetzt-ist-das-trump-szenario-eingetreten_id_6195562.html   (http://www.focus.de/politik/videos/duestere-zukunft-hellseher-nostradamus-warnte-die-welt-vor-500-jahren-jetzt-ist-das-trump-szenario-eingetreten_id_6195562.html)

Was die so alles wissen ?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 12. November 2016, 09:45:10
Link funzt nicht! {{

Fehlerseite
Die Seite kann nicht angezeigt werden {--
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Gerdnagel am 12. November 2016, 10:07:26
sorry,  Heute  Morgen gings noch.
sehe auch nur

 Fehlerseite
 Die Seite kann nicht angezeigt warden
wenn ich das gewusst haette,  haette ich den Text kopiert.
Es ging darum, dass beide einen Weltuntergang  provezeihen  und die Dame  noch dazu , dass es keinen 45zigsten Praeidenten geben wird.
Obama soll der letzte  US Praesident sein.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 12. November 2016, 10:53:59
Wenn das stimmen sollte, haben wir also nur noch gut 2 Monate bis zum Weltuntergang..... {-- {--

Was tun??

Alles Geld versaufen, ver... :-X ;]
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Gerdnagel am 12. November 2016, 13:03:25
Noch hat man Zeit, die Zukunft zu aendern.
Die Wahlmaenner der USA   muessen  nur noch anders entscheiden  im Dezember.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 12. November 2016, 20:01:48
Noch hat man Zeit, die Zukunft zu aendern. Die Wahlmaenner der USA muessen nur noch anders entscheiden im Dezember.
Diese Diskussion gehört eindeutig in den Verschwörungs-Fred!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: asien-karl am 16. November 2016, 04:18:41
Für unsere Gefolgsleute & Freunde der USA.
Der Farang /de/pages/weltstrafgericht-zeigt-zaehne-auch-us-militaers-und-cia-im-visier
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 18. November 2016, 05:59:10
Die umstrittenen Freihandelsabkommen mit dem Amis TPP für den Pazifikraum

http://www.bangkokpost.com/business/news/1137173/scrapping-of-tpp-may-help-thailand


und TTIP für Europa

http://www.bangkokpost.com/news/world/1137817/merkel-says-ttip-trade-deal-also-dead


sind nun tot, weil Trump sie nicht will
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 19. November 2016, 11:24:15
Die Firma Aixtron ist ein deutsches Unternehmen und stellt
Speicherchips her.

Ein chinesischer Chiphersteller will dieses Unternehmen kaufen
und dafuer 650 Mio Euros zahlen.

Jetzt meldet eine amerikanische Behoerde Bedenken an und
damit muss der amerikanische Praesident innerhalb von 15 Tagen
entscheiden,ob der Verkauf durchgefuehrt werden kann.

Da stellen sich einige Fragen :

Wieso kann eine amerikanische Behoerde Einfluss nehmen,wenn
ein rein deutsches Unternehmen verkauft werden soll ?

Gibt es ueberhaupt ein Uebereinkommen zwischen Deutschland und
USA,das den Amerikanern Mitspracherecht einraeumt ?

Und was passiert,wenn Aixtron trotz Einspruch verkauft wird ?

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Kern am 19. November 2016, 12:13:07
Ein Link dazu >> http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/amerika-droht-mit-stopp-der-aixtron-uebernahme-14534971.html <<
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 19. November 2016, 12:25:08
Ein Link dazu >> http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/amerika-droht-mit-stopp-der-aixtron-uebernahme-14534971.html <<

Das hat vermutlich mit dieser Gemengelage zu tun. Und weil es sich
um militärisch nutzbare Bauteile handelt.

Zitat: Nicht nur die Genehmigung durch das Bundeswirtschaftsministerium erscheint fraglich.
Skepsis ist nach den jüngsten Ereignissen erst recht hinsichtlich der erforderlichen Zustimmung der
Amerikaner angebracht, die Analysten von vorneherein als
die größte Hürde ausgemacht hatten. Das Komitee für Auslandsinvestitionen CFIUS prüft
die Akquisition – Aixtron unterhält eine Niederlassung in Kaliforniern - unter dem
Gesichtspunkt der nationalen Sicherheit.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 19. November 2016, 12:30:14
Wieso kann eine amerikanische Behoerde Einfluss nehmen,wenn
ein rein deutsches Unternehmen verkauft werden soll ?
Gibt es ueberhaupt ein Uebereinkommen zwischen Deutschland und
USA,das den Amerikanern Mitspracherecht einraeumt ?

dazu auch:

Zitat
Das Komitee für Auslandsinvestitionen CFIUS prüft die Akquisition – Aixtron unterhält eine Niederlassung in Kaliforniern - unter dem Gesichtspunkt der nationalen Sicherheit. Am Widerstand von CFIUS war erst zu Jahresbeginn der Verkauf der Philips-Lichtsparte Lumileds an ein chinesisches Konsortium unter Führung von Go Scale Capital gescheitert.

Licht ist auch militärisch nutzbar bzw. was ist NICHT militärisch nutzbar?

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 19. November 2016, 14:20:16
Licht ist auch militärisch nutzbar bzw. was ist NICHT militärisch nutzbar?

Nun ja. Es geht sicher nicht darum wie elegant geformt die Kelle für
die Gulaschkanone der Blechbüchsenarmee ist.
Wenn ein kleiner Vorsprung im technischen Detail nicht wichtig ist
braucht es auch keine Spionage zu Gunsten der
eigenen Wirtschaft und des Militärs.
Und wieder trifft das natürlich auf alle handelnden Seiten zu.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 19. November 2016, 18:14:54
Da stellen sich einige Fragen:
Wieso kann eine amerikanische Behoerde Einfluss nehmen, wenn ein rein deutsches Unternehmen verkauft werden soll ?
Gibt es ueberhaupt ein Uebereinkommen zwischen Deutschland und USA, das den Amerikanern Mitspracherecht einraeumt ?
Das "Übereinkommen" mit den USA heißt: bedingungslose Kapitulation und wurde 1945 "vereinbart"!
Über die Folgen konntest Du hier (und anderswo) schon eine ganze Menge lesen. Deutschland ist nach wie vor von den USA besetztes Territorium (bis 2099 lt. Herrn Obama). Das schließt u.a. auch die Überwachung (incl. Wirtschaftsspionage) durch die NSA im Auftrag der US-Regierung mit ein!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 19. November 2016, 18:21:01

@Pladib

Ich kann deiner Argumentation - mit Verlaub - nicht folgen.

Da wird ein LEGALER Verkauf einer Teilfirma durch das Veto eines - der landläufigen Meinung nach - unbeteiligten Dritten verhindert.

Bei Chiptechnik:
Die Argumentation der "nationalen Sicherheit" kann man zwar schwer, aber letzten Endes doch nachvollziehen, obwohl
mir noch immer schleierhaft ist, mit welcher Berechtigung der Ami sich da einmischt.

Bei Beleuchtungstechnik:  ??? ??? ??? ??? ???

Und nochmals: dabei handelt es sich NICHT um Spionage, sondern simplen Erwerb einer Firma oder -sparte, natürlich mit dem KnowHow.

lg

PS: der zwischenzeitlich geschriebene Beitrag von @Helli würde eine plausible Erklärung abgeben.

Offensichtlich lassen jetzt alle Geheimniskrämer die Deckung fallen.. . .

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 19. November 2016, 19:37:07
dabei handelt es sich NICHT um Spionage, sondern simplen Erwerb einer Firma oder -sparte, natürlich mit dem 
der zwischenzeitlich geschriebene Beitrag von @Helli würde eine plausible Erklärung abgeben.

Wenn ein Hersteller Produkte anbietet welche auch für eine militärische
Spionage interessant wären hast du das Grundproblem
beim Verkauf der Firma ins Ausland doch ebenso. Darum mein Vergleich.
Die Erklärung von @Helli ist mir zu einfach.
Ein guter Ansprechpartner wäre eigentlich Herr Gabriel denn
der sollte erklären können warum wieso und weshalb er schwankt.
Der würde wohl mehr sagen müssen als nur: Bedingungslose Kapitulation.
Bleiben wir mal am Ball.
Ich denke da findet sich noch was. Später google ich noch ein wenig im Thema.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 19. November 2016, 20:16:38
Wieso kann eine amerikanische Behoerde Einfluss nehmen,wenn
ein rein deutsches Unternehmen verkauft werden soll ?

Weil sowohl das Unternehmen wie auch die chinesischen "Investoren" diesen Programmpunkt "Genehmigung durch die US - Behörden" in die Liste der Bedingungen welche erfüllt werden müssen bevor die Übernahme zustande kommen kann aufgenommen haben.

Insofern könnte man sagen "selber schuld", wenn man ausser dem "Pflichtprogramm" noch eine schwierige Kür absolvieren will   {--


Die Amis haben aber schon in früheren Jahren wegen Exporten von Halbleiterproduktionsanlagen von Aixtron nach China Bedenken angemeldet, welche bisher ignoriert wurde.

Das "Pflichtprogrammpunkt "Genehmigung durch Nationale Behörden" schien schon erledigt, aber Wirtschaftsminister Gabriel hatte seine schon erteilte Genehmigung der Übernahme vor wenigen Wochen wieder wiederrufen und eine sorgfältige Prüfung angeordnet, offenbar aufgrund amerikanischer "Hinweise", auch wenn er sich zu den Hintergründen nicht äussert.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 20. November 2016, 07:47:12
@namtok

Also hat die Geschichte mit Aixtron nichts mit historischen
Verpflichtungen zu tun.

@Helli

In der Kapitulationsurkunde steht nichts von irgendwelchen Be
stimmungen,dass ein Firmenverkauf mit den Amerikanern ab-
zustimmen sei.

Dieses Dokument regelt nur militaerische Angelegenheiten.

Da von sonstigen schriftlichen Abmachungen (Kanzlerakte etc.)
weder das Bundeskanzleramt noch das Parlament Kenntnis haben,
bist du um deinen Informationsvorsprung echt zu beneiden.

Waere doch jetzt eine gute Gelegenheit,belastbare Beweise fuer
diese These auf den Tisch zu legen - oder nicht ?

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 20. November 2016, 09:52:02
Wie oft wird es am Ende relativ einfach sein.
Gabriel muss dieses Geschäft prüfen und genehmigen.
Das wird er im Bedarfsfall auch sehr gut begründen können.
Ganz sicher ohne einen Verschwörungsverdacht zu erzeugen.
Ob die Amerikaner dafür den Anstoss gaben ist doch egal.
Da eine Tochterfirma auf Boden der USA steht ist das
nationale Interesse der Amis dabei völlig legitim.

Nun hat diese Firma aber eben eine Tochter in den USA. Selbige
ist im Kaufpreis enthalten. Ohne diese Firma kein Verkauf
an die Chinesen. Vermutlich das oder ein Filetstück.
Nun gilt aber in den USA unzweifelhaft USA Recht. Und das
bedeutet man prüft ob die Firma auf Boden der USA
in Chinas Händen sein darf. Eben weil sie anscheindend
Produkte herstellt welche militärisch nutzbar sind.

Spass muss sein: Die Kanzlerakte befindet sich vermutlich in der
hohlen Welt.
Gleich hinter dem Eingang in den Schweizer Alpen. Leider wird der
von kreuzgefährlichen CIA-Aliens bewacht.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 20. November 2016, 10:02:54
Mit Verschwörung ist das viel spannender!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: malakor am 20. November 2016, 10:03:39
Und warum liegt die Kanzlerakte nicht im Kanzleramt ?   ;D
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 20. November 2016, 10:07:51
Ein Befehl von Obama an Merkel? Ist Trump erst an der Macht gibt
es einen A5 Erinnerungsdruck in jedem ALDI.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 20. November 2016, 10:11:05
@Pladib

Von wegen "kreuzgefaehrlichen CIA - Aliens bewacht "

Ich habe ALF als netten Kumpel in Erinnerung.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 20. November 2016, 10:13:59
Zitat
Und warum liegt die Kanzlerakte nicht im Kanzleramt

Ganz einfach, das ist genau so wie das mit den vielen Elefanten, die sich bekanntlich in den Wäldern von Phuket aufhalten. Du hast noch keinen gesehen? Ein klarer Beweis dafür, wie gut die sich verstecken.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 20. November 2016, 10:25:29
Ich habe ALF als netten Kumpel in Erinnerung.

Und seine Frisur macht dich nicht stutzig?
Farbe und Riesenlocke eindeutig wie bei Trump.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 20. November 2016, 10:27:31

Zitat
    Das Komitee für Auslandsinvestitionen CFIUS prüft die Akquisition – Aixtron unterhält eine Niederlassung in Kaliforniern - unter dem Gesichtspunkt der nationalen Sicherheit. Am Widerstand von CFIUS war erst zu Jahresbeginn der Verkauf der Philips-Lichtsparte Lumileds an ein chinesisches Konsortium unter Führung von Go Scale Capital gescheitert.

Na gut - Thema Aixtron geklärt.. . .

Doch welche Begründung bei Philips?

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 20. November 2016, 10:35:48
Doch welche Begründung bei Philips?

Ein Beispiel für Licht und Militär:
http://www.setolite.com/de/branche/militaer


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 20. November 2016, 10:58:09
Phillips ist ein niederländisches Unternehmen. Wahrscheinlich haben die Niederlande 1945 auch bedingungslos kapituliert. Das wurde nur bisher geheim gehalten.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 20. November 2016, 11:24:01
Doch welche Begründung bei Philips?
Ein Beispiel für Licht und Militär:
http://www.setolite.com/de/branche/militaer

Na gut, ich spinne den Faden jetzt mal weiter:

Einem deutschen Mittelstandsbauern gelingt durch eine zufällige Mutation ein Schwein zu züchten,
das binnen 3 Monaten 400 kg Lebendgewicht schmackhaftes Fleisch ansetzt.
Der Bauer kann und will es nicht weiterverfolgen und verkauft es an den Meistbietenden - den Chinesen.

Jetzt ist es aber so, dass Truppenverpflegung auch essentiell für die US-Army (und nicht nur die) ist -

kann und wird Uncle Sam auch da sein Veto einbringen ???

Oder anders ausgedrückt: wo beginnt es und wo hört es auf?

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 20. November 2016, 13:07:17
Wie Du völlig richtig dargestellt hast, am Widerstand von CFIUS war erst zu Jahresbeginn der Verkauf der Philips-Lichtsparte Lumileds an ein chinesisches Konsortium unter Führung von Go Scale Capital gescheitert.

Lumileds ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Kalifornien.

Dein Beispiel ist ganz einfach, die CFIUS  ist für Schweine aus Deutschland (und auch aus Österreich) nicht  zuständig.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Lung Tom am 20. November 2016, 13:35:29
Ihr seid ja echt witzig hier bezüglich der "Kanzlerakte". Warum sollte Bahr gelogen haben?

Es gibt von Egon Bahr einen interessanten Bericht über die ersten Tage im Amt von Kanzler Brandt im Herbst 1969. Bahr schreibt: „Brandt war wichtig(er), zu berichten, was ihm »heute passiert« war. Ein hoher Beamter hatte ihm drei Briefe zur Unterschrift vorgelegt. Jeweils an die Botschafter der drei Mächte – der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Großbritanniens – in ihrer Eigenschaft als Hohe Kommissare gerichtet. Damit sollte er zustimmend bestätigen, was die Militärgouverneure in ihrem Genehmigungsschreiben zum Grundgesetz vom 12. Mai 1949 an verbindlichen Vorbehalten gemacht hatten. Als Inhaber der unkündbaren Siegerrechte für Deutschland als Ganzes und Berlin hatten sie diejenigen Artikel des Grundgesetzes suspendiert, also außer Kraft gesetzt, die sie als Einschränkung ihrer Verfügungshoheit verstanden. Das galt sogar für den Artikel 146, der nach der deutschen Einheit eine Verfassung anstelle des Grundgesetzes vorsah.

Brandt war empört, daß man von ihm verlangte, »einen solchen Unterwerfungsbrief« zu unterschreiben. Schließlich sei er zum Bundeskanzler gewählt und seinem Amtseid verpflichtet. Die Botschafter könnten ihn wohl kaum absetzen! Da mußte er sich belehren lassen, daß Konrad Adenauer diese Briefe unterschrieben hatte und danach Ludwig Erhard und danach Kurt Georg Kiesinger. Daß aus den Militärgouverneuren inzwischen Hohe Kommissare geworden waren und nach dem sogenannten Deutschlandvertrag nebst Beitritt zur Nato 1955 die deutsche Souveränität verkündet worden war, änderte daran nichts. Er schloß: »Also habe ich auch unterschrieben« – und hat nie wieder davon gesprochen. Bahr kommt zu dem Schluß: „Die beteiligten Deutschen wie die Alliierten hatten das gleiche Interesse, diese Manifestierung der begrenzten deutschen Souveränität nicht öffentlich werden zu lassen.“

Eine Quelle, die ich bereits verlinkt hatte: http://www.zeit.de/2009/21/D-Souveraenitaet
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 20. November 2016, 13:47:07
Lumileds ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Kalifornien.

Danke für die Aufklärung.

Also werde ich als Österreicher nie eine amerikanische Firma kaufen,
weil ich mir nicht sicher sein kann, ob und an wen ich sie im Bedarfsfalle verkaufen kann.. .

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: crazyandy am 20. November 2016, 13:53:31


Also werde ich als Österreicher nie eine amerikanische Firma kaufen,
weil ich mir nicht sicher sein kann, ob und an wen ich sie im Bedarfsfalle verkaufen kann.. .

lg

Kamele/Dromedar wirst du zur Zeit keine dafür bekommen
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 20. November 2016, 15:23:58

@crazyandy

Kamele/Dromedare sind meines Wissens in gewissen Erdgegenden die Währung für Frauen.... . .
 C--
lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: crazyandy am 20. November 2016, 15:30:54
Wir haben 2016 und die Globalisierung
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 20. November 2016, 15:42:44
Wir haben 2016 und die Globalisierung

Nun ja, Andy, wäre spannend, in Thailand das Sin Sod den Brauteltern in Kamelen anzudienen.. .

 {--

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 20. November 2016, 15:52:28
Ihr seid ja echt witzig hier bezüglich der "Kanzlerakte". Warum sollte Bahr gelogen haben?

Witzig finde ich dass selbst der Verfasser über die angebliche Wichtigkeit
der Briefe spotten kann.
Ausserdem benennt er klare Verfallsdaten bezüglich entgegenstehender
Verträge und bezüglich der deutschen Einheit.
Wenn die ominösen Briefe jemals eine faktische Rolle spielten dann niemals
mehr zu Zeiten von Obama und Merkel.
Schnee von gestern gepaart mit Verschwörungstheorien von heute.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 20. November 2016, 16:15:36
Zitat
Also werde ich als Österreicher nie eine amerikanische Firma kaufen, weil ich mir nicht sicher sein kann, ob und an wen ich sie im Bedarfsfalle verkaufen kann.. .

Ähnlich vorsichtig sei auch bei einem Firmenkauf in Österreich. Beachte da besonders Para. 25a Außenwirtschaftsgesetz.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 20. November 2016, 16:16:19
@Pladib

Zitat
Schnee von gestern gepaart mit Verschwörungstheorien von heute.

Und diese Behauptung deinerseits ist 100%ig verifiziert ?

Ich will ja nicht behaupten, dass ich nicht deiner Meinung wäre -
aber ein paar verlinkte Gegenbeweise wären nett.. . .


@AS2000
Danke nochmals für die Aufklärung, das wusste ich natürlich, deswegen habe ich Österreich mit seiner Pseudo-Sozialwirtschaft
auch nicht erwähnt. Dort ist jeder Furz genehmigungspflichtig.
Aber die ach so liberale Marktwirtschaft von Uncle Sam doch nicht, oder? .. . .

Oder ist es doch vielleicht vielmehr so, dass man über dem Teich doch nicht so wirtschaftsliberal denkt
und für sich die Rosinen rauspickt?

Also ist es wahrscheinlich auch utopisch, dass z.B. Volkswagen seine Niederlassung Chattanooga an die Guangzhou Auto Group verkauft?

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 20. November 2016, 16:46:01
Zitat
Ihr seid ja echt witzig hier bezüglich der "Kanzlerakte". Warum sollte Bahr gelogen haben?

Was steht denn da eigentlich genau drin?

Selbstverständlich gab es eine Einschränkung der Souveränität der Bundesrepublik. Schließlich galt ja bis zum 2+4 Vertrag das Viermächtestatut für Berlin. Das ist aber so neu ja auch nicht.

Was also darüber hinaus?

@Suksabei

Ich vermute mal, dass es dabei wohl eher so zugeht, was ihr uns bei euch nicht erlaubt, erlauben wir euch bei uns auch nicht.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 20. November 2016, 17:13:17
Ich will ja nicht behaupten, dass ich nicht deiner Meinung wäre -
aber ein paar verlinkte Gegenbeweise wären nett.. . .

Also ich habe nie behauptet Merkel regiere nur nach Befehlen von Obama.
Und das allein auf Grund von ein paar Briefen.
Was steht denn exakt drin in den Briefen? Damit würde die Beweisführung
doch grundsätzlich mal anfangen.
Ich kann ja nicht mal beweisen dass die Erde kein Hohlkörper mit Innenparadies ist. ;)


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Lung Tom am 20. November 2016, 17:24:50
@arthurschmidt2000

...hier der Link zum Genehmigungsschreiben:
http://www.verfassungen.de/de/de49/grundgesetz-genehmigung49.htm
"Ich vermute mal, dass es dabei wohl eher so zugeht, was ihr uns bei euch nicht erlaubt, erlauben wir euch bei uns auch nicht."
Das glaube ich kaum, welche Durchgriffsrechte/ -möglichkeiten hätte/hat denn Deutschland als besiegtes Land seit 1945 gegenüber den Allierten gehabt?

@pladib
Tja, alles kalter Kaffee. So wirds wohl sein. Frage mich nur, warum dann heute vieles so ist, wie es ist.
Amerikanische Atombomben auf deutschem Boden stationiert, eine Verfassung haben wir immer noch nicht, das Gold kommt nur schleppend nach Deutschland, von Friedensverträgen habe ich auch noch nichts gehört. Um nur ein paar Themen zu nennen.  Aber das ist dann wohl Verschwörungstheorie.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 20. November 2016, 17:35:51
Und das allein auf Grund von ein paar Briefen.
Was steht denn exakt drin in den Briefen? Damit würde die Beweisführung
doch grundsätzlich mal anfangen.

Man sieht, du hast noch nie programmiert, am Anfang steht die Existenz!
Und die Gegen-Beweisführung würde z.B. die Nicht-Existenz dieser ominösen Briefe belegen.. . .
Nein, nein, soooo leicht kommst du mir nicht davon!

Und zum beliebten Argument, dass eine Nicht-Existenz nicht oder schwer zu belegen sei:
Physiker haben schon lange bewiesen, dass im Vakuum keine Luft ist.. . . .

Na dann.... . .

 [-]

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 20. November 2016, 18:00:04
@Suksabai:
Die Existenz der Briefe hatte ich doch nun
schon mal wohlwollend angenommen.
Wie könnte ich denn sonst nach dem genauen Inhalt fragen?
Also kommt da noch was oder wieder nicht?
Und zu deinem seltsamen Hinweis auf die Physik
fällt mir höchstens ein dass die Briefe vielleicht durch
einen gewaltigen Unterdruck in die hohle Erde gesaugt worden sind.
Man weiss es nicht so genau. :-)

Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Lung Tom am 20. November 2016, 18:43:48
@Pladib

Wenn Du probierst mich ins Lächerliche zu ziehen, offenbart das mehr über Dich als über mich.

Ich bin - soweit ich mich erinnere - nie persönlich geworden, und so wirds auch bleiben.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 20. November 2016, 19:10:17
Zitat
von Friedensverträgen habe ich auch noch nichts gehört

Das Abkommen über deutsche Auslandsschulden von 1953 sieht vor, dass alle ausstehenden Forderungen auf Reparationen  bis zu dem Zeitpunkt einer endgültigen Regelung zurückgestellt werden. Für gewöhnlich sollten sie damit bis zum Abschluss eines förmlichen Friedensvertrags – eine wörtliche Bezugnahme auf diesen fehlt allerdings – aufgeschoben werden. (Wikipedia).

Deutschland hat also ein vitales Interesse daran, dass kein Friedensvertrag abgeschlossen wird.

Zitat
eine Verfassung haben wir immer noch nicht

Das könnte gut mit den obigen Überlegungen zu tun haben. Vielleicht ist ja auch das Grundgesetz die Verfassung Deutschlands. Oder?

Zitat
das Gold kommt nur schleppend nach Deutschland

Ist es dann mal in Deutschland werden alle Lungtoms dieser Welt ganz fest davon überzeugt sein, dass es sich um gefälschte Barren handelt.

Zitat
Amerikanische Atombomben auf deutschem Boden stationiert

Das könnte ganz eng mit den uns aufgezwungenen NATO Verträgen zusammenhängen. Ich bin mir aber sicher, die sind kündbar.

Zitat
hier der Link zum Genehmigungsschreiben:

Ach so, nur das. Gelten die denn noch heute? Und was bedeuteten sie materiell?

Zitat
Welche Durchgriffsrechte/ -möglichkeiten hätte…

Gefühlt, das wurde in der Bundesrepublik doch ganz anders gehandhabt als in der DDR.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 21. November 2016, 19:31:43

Schön, dass es Syrien und "Refugees" gibt, da vergisst die Öffentlichkeit auf die Ukraine

und der lustige Ausverkauf des Landes kann ungestört weitergehen.. . .

"Ohne Hilfe der USA hätte es keinen Staatsstreich gegeben"

Ein Gespräch mit dem früheren ukrainischen Premierminister Nikolai Janowitsch Asarow

Zitat
Vor drei Jahren begannen in Kiew die ersten Proteste, aus denen sich der sogenannte "Euromaidan"
und letztlich eine große geopolitische Ost-West-Krise entwickelte.
Premierminister der damaligen Ukraine war Nikolai Asarow.
Vier Jahre lang war er Regierungschef - und damit der am längsten regierende Premierminister der unabhängigen Ukraine -
bis zu seinem Rücktritt Ende Januar 2014.
Asarow lebt heute in Moskau und erarbeitet politische Vorschläge für die Zukunft des Landes
in einem "Kommitee zur Rettung der Ukraine", das in Opposition zur derzeitigen Regierung in Kiew steht.

Ich hoffe, die ewigen Nörgler von wegen dubioser Quelle sind diesmal zufrieden: http://www.heise.de/tp/features/Ohne-Hilfe-der-USA-haette-es-keinen-Staatsstreich-gegeben-3492309.html (http://www.heise.de/tp/features/Ohne-Hilfe-der-USA-haette-es-keinen-Staatsstreich-gegeben-3492309.html)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 21. November 2016, 20:10:17

Schön, dass es Syrien und "Refugees" gibt, da vergisst die Öffentlichkeit auch die Ukraine und der lustige Ausverkauf des Landes kann ungestört weitergehen.. . .
"Ohne Hilfe der USA hätte es keinen Staatsstreich gegeben"
Ähnlich geht es mir aber auch mit Syrien selbst. Wir werden bis heute täglich mit Schauerbildern via TV zugeschaufelt und können selbst garnicht mehr nachvollziehen, wer da eigentlich in wessen Auftrag, in welchem Interesse mit wem gegen wen die Leute massakriert. Dass dort ein Bürgerkrieg stattfinden soll würde ja voraussetzen, dass nur syrische Bürger dabei aktiv wären, oder?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 21. November 2016, 20:46:35
Ähnlich geht es mir aber auch mit Syrien selbst. Wir werden bis heute täglich mit Schauerbildern via TV zugeschaufelt und können selbst garnicht mehr nachvollziehen, wer da eigentlich in wessen Auftrag, in welchem Interesse mit wem gegen wen die Leute massakriert. Dass dort ein Bürgerkrieg stattfinden soll würde ja voraussetzen, dass nur syrische Bürger dabei aktiv wären, oder?

Ich würde mal behaupten (ohne langwierige Suche nach Verifizierungs-Links) dass fast alle sog. Bürgerkriege bzw. "Demokratiebringer"
der letzten Zeit nicht von innen heraus entstanden bzw. aufgeflammt sind, sondern von aussen kräftigst befeuert.
Ist doch ein ziemlich simpler Vorgang:
In jedem Staatswesen gibt es Menschen, die unzufrieden sind. Die gilt es zu finden, zu motivieren und auszurüsten - fertig!
Jemand hat das mal mit Nüsse knacken verglichen:
Zuerst einmal die stabile (Regierungs-) Schale aufbrechen, dann hat man Zugang zum wohlschmeckenden Samen.

Im Unterschied zu den Alten Zeiten, wo Staaten über andere wegen Begehrlichkeiten hergefallen sind,
wird heute hinterfotzig das Ziel von innen heraus destabilisiert, dann kommt man "zu Hilfe".. . .
Das erspart die Kriegserklärung.. . .

 {/
lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Lung Tom am 21. November 2016, 22:23:37
@ arthurschmidt2000
Danke für Deine Antwort. Mir fallen zu den angesprochenen Punkten folgende Anmerkungen/Fragen auf:
1. Warum sollte Deutschland ein Interesse daran haben bis auf den Sankt Nimmerleinstag zu warten, um die "Rechnung" zu begleichen. Je früher, desto besser. Hat man doch gesehen, plötzlich wollte der noch einen Nachschlag, und dann wieder ein Anderer.
3. Der Lung Tom als solcher, ist nicht duplizierbar, vielleicht auch gut so, werden einige denken und noch weniger schreiben. Wenn das Gold mal geliefert würde, sollte es auch geprüft werden. Haben die Chinesen auch gemacht und festgestellt, das einige Barren einen Wolframkern hatten.
Leider nimmt dieser Betrug immer mehr zu, nicht nur bei Gold sondern auch bei Silber, Münzen und Barren. Wird immer schwieriger, verlässliche Anbieter zu finden.
4. Wenn Du Dir sicher bist, das die Verträge kündbar sind, stell doch mal einen Link rein. Gibt ja auch viele neue NATO-Partner, die nicht die Ehre haben, mit gelagerten Atomwaffen, Ziel des "Gegners" zu werden.
5. Welche geheime Staatsverträge heute gelten, kann ich Dir auch nicht sagen, den sonst wären sie ja wohl kaum "geheim".
6. Jetzt wäre ich mal gespannt, von Dir ein paar Beispiele genannt zu bekommen, wo die BRD es den Allierten mal so richtig gezeigt hat/hätte zeigen können, etc.
Es bleibt also spannend, Arthur, bleib wie Du bist, freue mich schon auf die Antwort eines "Gurus",
beste Grüße Lung Tom
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 21. November 2016, 22:59:29
Ich würde mal behaupten (ohne langwierige Suche nach Verifizierungs-Links) dass fast alle sog. Bürgerkriege bzw. "Demokratiebringer"
der letzten Zeit nicht von innen heraus entstanden bzw. aufgeflammt sind, sondern von aussen kräftigst befeuert.
Ist doch ein ziemlich simpler Vorgang:
In jedem Staatswesen gibt es Menschen, die unzufrieden sind. Die gilt es zu finden, zu motivieren und auszurüsten - fertig!
Im Unterschied zu den Alten Zeiten, wo Staaten über andere wegen Begehrlichkeiten hergefallen sind,
wird heute hinterfotzig das Ziel von innen heraus destabilisiert, dann kommt man "zu Hilfe".. . .
Das erspart die Kriegserklärung.

So sehen das Frau Roth und Frau Wagenknecht auch.
Schuld sind auf jeden Fall die anderen.
Freuen wir uns also auf Millionen friedlicher Asylanten.
Lassen wir doch die sanftmütige Kulturbereicherung einfach zu.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 21. November 2016, 23:31:57
Lassen wir doch die sanftmütige Kulturbereicherung einfach zu.

Bist du dir ganz sicher, dass wir auf dem gleichen Planeten leben?

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Lung Tom am 21. November 2016, 23:48:10
@ Suksabai
ich glaube, Du hast nicht erkannt, das unser Kollege aktuell im "Ironie"-Modus schreibt,
stimmt doch, oder ??
Gruss
Lung Tom
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 22. November 2016, 09:07:32
@Lung Tom

Ohne der Antwort von @AS2000 vorgreifen zu wollen,wuerde
ich als Antwort zu deinen Fragen wie folgt antworten :

1.) Als die Alliierten 1945 Deutschland erreichten,war ihnen gewiss,
dass sie keine Staatsorgane vorfinden wuerden.Ein Teil hat sich ent-
leibt,andere haben sich vom Acker gemacht.
Damit ein Staats rechtsfaehig ist,braucht er "Organe",sprich eine Re-
gierung.

Man hat daher zu einem Konstrukt gegriffen,indem sich die Alliierten
als "deutsches Staatsorgan" selbst eingesetzt haben, unter der Be-
ruecksichtigung,dass sie trotzdem nicht als "Rechtsnachfolger" be-
zeichnet werden konnten,da sie ja sonst fuer etwaige Reparationsver-
pflichtungen herangezogen werden haetten koennen.

Erst 1949,als die Regierung Adenauer ins Amt kam,erhielt Deutschland
eine eingeschraenkte Souvernitaet.

Ein Krieg wird erst dann als beendet betrachtet,wenn in irgendeiner
Form,ein "Friedensvertrag" geschlossen ist.

Dieser "Friedensvertrag",der aus bestimmten Gruenden nicht so heissen
darf,wurde mit dem 2 + 4 Vertrag rechtsgueltig abgeschlossen.

Ab diesem Zeitpunkt hat Deutschland alle voelkerrechtliche Zuerkennt-
nisse,die ihn als souveraenen Staat auszeichnen.

Mir ist auch nicht bekannt,dass irgendwo ein anderer Staat,diesen Status
in Frage stellen wuerde.

Wenn jetzt noch um staatsrechtliche oder voelkerrechtliche "Kruecken"
diskutiert wird,die zwischen 1945 und 1990 konstruiert und verwendet
wurden,ist das vielleicht fuer Voelkerrechtler interessant,hat aber keinen
Einfluss auf den status quo oder dem Geist der zwischenstaatlichen Be-
gegnungen,die heute gepflegt werden.

4.) und 5.)

Selbstverstaendlich hat Deutschland das Recht,den NATO Vertrag aufzu-
kuendigen.
Die Kuendigungsfrist betraegt 2 Jahre und wuerde auch bewirken,dass
die auf deutschem Boden gelagerten A- Bomben abgezogen werden muessen.

Wenn "Vertraege" so geheim sind,dass nicht einmal die Geheimnistraeger
davon wissen,kann man davon ausgehen,dass sie nur in der Phantasie von
Verschwoerungstheoretikern existieren.

6.)

Wenn du dich an die Regierung Schroeder erinnerst,findest du ein gutes
Beispiel,wie eine deutsche Regierung "es denen richtig gezeigt"hat.

Dem Wunsch Amerikas,mit in den Irak- Krieg II mitzuziehen,wurde ein
abschlaegieger Bescheid erteilt.
Ausser ein paar entruesteten Aussagen von Herrn Rumpsfeld und einer
Verschnupfung von G.W.Bush ist nichts geschehen.

Waere es so,wie immer wieder aus eine bestimmten Ecke heraus be -
hauptet wird,dass Deutschland ein recht- und willenloses Staatsgebilde
ist,dessen Regierung vasalenhaft zu agieren hat,kann man davon aus-
gehen,dass die boesen Amerikaner andere Saiten aufgezogen haetten.

3.)
Das Gerede und Mutmassung,deutsches Gold bestuende nur aus einem
Wolframkern mit einer Goldschicht,eignet sich gut fuer eine Romanvor-
lage fuer Grisham.

Die Bundesbank laesst oder liess aus Ueberpruefungsgruenden,die ge-
lagerten Barrenbestaende umschmelzen und schuetzt sich damit vor
betruegerischen Machaloitis,der boesen Amerikaner,Franzosen oder Eng-
laender.

Du kannst davon ausgehen,dass der Schaden,der entstuende,wenn tat-
saechlich hier manipuliert worden waere und dies aufgedeckt wird,wesent-
lich groesser waere,als der Gewinn aus einer Tonne Gold erbraechte.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 22. November 2016, 09:34:18
Danke Jock. Da warst Du ein wenig schneller als ich. Trotzdem.

Zitat
Je früher, desto besser

Allein Griechenland meinte z.B. mal so  270 Mrd. Euro.

Im Allgemeinen ist es sehr sinnvoll, zwischen einer Forderung und einer rechtskräftigen Forderung zu unterscheiden. Da gilt auch noch die Regel, wer zur See fährt oder prozessiert befindet sich in der Hand Gottes.

Zitat
Haben die Chinesen auch gemacht und festgestellt, dass einige Barren einen Wolframkern hatten.

Genau deshalb bin sich mir ja so sicher dass z.B. die Herren Winkler ganz laut verkünden werden, das dann von der Bundesbank vorgezeigte Gold sei kein Gold. Gibt sich dann noch jemand in den verschiedenen Fachforen ein wenig mehr Mühe, wird der auch ganz leicht  passende Links dazu finden.

Zitat
Welche geheime Staatsverträge heute gelten

Das ist das Schöne an solchen Verträgen. Weil geheim kennt man sie nicht, begründen kann man damit alles und wer nicht daran glaubt soll bitteschön beweisen, dass es den Vertrag nicht gibt. Kann der das nicht, wird dann messerscharf geschlossen, dass es die Verträge geben muss.

Zitat
stell doch mal einen Link rein

Schau mal auf Art. 13 des Nato Vertrages.

http://www.nato.int/cps/en/natohq/official_texts_17120.htm (http://www.nato.int/cps/en/natohq/official_texts_17120.htm)

Zitat
ein paar Beispiele

Kinder zeigen es einander im Sandkasten so richtig. Aber ich verstehe schon. Ein Bekannter von mir, östlich von Berlin aufgewachsen, hatte etliche Jahre hier erhebliche Schwierigkeiten damit zu begreifen, dass ein Reentry Permit in Thailand keine Ausreiseerlaubnis ist.


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 22. November 2016, 11:29:55
Warum immer auf Schriftstuecke bestehen? Bei Hells Angela gibts 2 Moeglichkeiten ueber ihr Untun:
a) Sie hat gewaltigen Dreck am Stecken und unser immer kleiner werdender Grosser Bruder hat Unterlagen von ihrer DDR Zeit, um sie zu erpressen.
b) Es gibt die Kanzlerakte doch.

Welchen Grund sollte es sonst geben, dass sie versucht, Deutschland zu zerstoeren?

fr




Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 22. November 2016, 11:34:19
@ Suksabai
ich glaube, Du hast nicht erkannt, das unser Kollege aktuell im "Ironie"-Modus schreibt,
stimmt doch, oder ??
Gruss
Lung Tom

Richtig. Mit sehr vielen Beispielen wird immer wieder aufgezeigt
die Flüchtlinge aus Kriegs oder Bürgerkriegsländern führen sich bei uns auf
wie die schlimmsten Vandalen.
Sie brandschatzen vergewaltigen stehlen prügeln töten und gebärden
sich auch sonst fast wie aggressive Untermenschen.
Es sei vermerkt dass ich das gar nicht mal zu 100% anders betrachte.
Wenn auch weniger krass. Und ich sehe einen klaren Widerspruch zu einer
gestrigen Einschätzung.
Die gleichen warmherzigen Menschen würden also friedlichst und in
purer Liebe in ihren Ländern zusammenleben gäbe es nicht ein böses
Zündhölzchen von aussen?
Fragt der Ideologe: Wie hätten wir es denn heute gern Herr Forianer?

Mir ist natürlich klar dass ich in meiner Wortwahl deutlich zuspitze.
Ein "das Wort xy habe ich nie geschrieben" erübrigt sich also.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 22. November 2016, 12:00:15
Warum immer auf Schriftstuecke bestehen? Bei Hells Angela gibts 2 Moeglichkeiten ueber ihr Untun:
a) Sie hat gewaltigen Dreck am Stecken und unser immer kleiner werdender Grosser Bruder hat Unterlagen von ihrer DDR Zeit, um sie zu erpressen.
b) Es gibt die Kanzlerakte doch.

Welchen Grund sollte es sonst geben, dass sie versucht, Deutschland zu zerstoeren?

fr


Will sie das? Warum dann der krampfhaft angestossene Deal mit der Türkei?
Auch in anderen Feldern der Politik hechelt sie oft den Problemen hinterher.
Sie sitzt gern aus bis es gar nicht mehr anders geht.
Das "Mädchen von Kohl"  handelt ganz häufig genau wie Kohl.
Ebenso beweiskräftig wie dein (a) und (b) wäre der Tipp auf ihre Wechseljahre.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 22. November 2016, 12:06:26
@jock: Antwort #368 - ein starker und nachvollziehbarer Vortrag. ;}


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 22. November 2016, 12:23:36
Zitat
Will sie das?

Muste sie fragen, nicht mich.
Allerdings, die Wahrheit wird sie dir nicht anvertrauen, nehme ich stark an.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Lung Tom am 22. November 2016, 12:26:27
@jock und @arthurschmidt2000:
Danke für Eure Informationen und Eure Zeit.
Möchte natürlich kurz Stellung nehmen:

Zu 1. Das keine Organe mehr vorhanden waren, kann ich so nicht erkennen, schaut man in den folgenden Zeit Artikel, erfährt man eine ganze Menge zu dem Thema Die 21 Tage der Regierung Dönitz
http://www.zeit.de/1951/45/die-21-tage-der-regierung-doenitz

Zum Bundesbankgold kam der Hinweis auf gefälschte Barren ja von Arthur, habe aber noch einen interessanten Zeitungsbericht gefunden, das bisher alles sauber war, was bereits nach Deutschland überführt wurde:
https://www.welt.de/wirtschaft/article151529909/Bundesbank-meldet-ersten-Erfolg-ihrer-Gold-Mission.html

Zu den NATO-Hinweisen vielen Dank. Werde ich mir mit Interesse Anschauen. Wie so ein Austritt allerdings praktisch laufen würde?
Mal sehen, ob ich darin einen Hinweis darauf finde, warum nun die Atombomben in Deutschland lagern.

Zum letzten Bereich/ Nr. 6 @jock: Dein Beispiel meinst Du wirklich ernst? Dann schau Dir mal diese Studie vom isw in München an, da ließt sich das aber ganz anders:

Die Rolle Deutschlands im Irak-Krieg
http://www.iraktribunal.de/hearing190604/schreer.htm

@Arthur, Zitat "Kinder zeigen es einander im Sandkasten so richtig. Aber ich verstehe schon. Ein Bekannter von mir, östlich von Berlin aufgewachsen, hatte etliche Jahre hier erhebliche Schwierigkeiten damit zu begreifen, dass ein Reentry Permit in Thailand keine Ausreiseerlaubnis ist."

Also, irgendwie kann ich nicht verstehen, was Du mir damit sagen willst.

Beste Grüße
Lung Tom



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 22. November 2016, 12:47:20
Muste sie fragen, nicht mich.

Schon gut. Ich fragte dich nur wegen dem hier:
Welchen Grund sollte es sonst geben, dass sie versucht, Deutschland zu zerstoeren?


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 22. November 2016, 12:59:58
Dann frag weiter, andere halt. Zum Beispiel die Hells Angela.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Gerdnagel am 23. November 2016, 06:15:04
Hallo grosser Bruder,  darf ich denn meine Flugzeuge an den Iran verkaufen ?

Nein, dieses Geschaeft  muss Boing  erledigen, wo kommen wir  sonst hin. Wir brauchen die Arbeitsplaetze  in den USA.
So  haette wohl die Antwort von Trump ausgesehen.
Ist es schon soweit gekommen ?

Zitat
  Für den europäischen Flugzeughersteller Airbus Chart zeigen könnte der Weg frei sein für eine lukrative Lieferung von Passagierflugzeugen an Iran. Das US-Finanzministerium hat dem Konzern Exportlizenzen für 106 Maschinen erteilt, meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Obwohl es sich um einen europäischen Konzern handelt, benötigt dieser wegen der Vielzahl amerikanischer Teile in seinen Flugzeugen eine Freigabe durch die US-Behörden. Dabei kam es zu Verzögerungen 

 http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/airbus-us-behoerden-genehmigen-offenbar-grossauftrag-mit-iran-a-1122614.html    (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/airbus-us-behoerden-genehmigen-offenbar-grossauftrag-mit-iran-a-1122614.html)

Boing  wuerde sicher nicht die EU  um Erlaubnis fragen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 28. November 2016, 05:19:38
Hallo grosser Bruder,  darf ich denn meine Flugzeuge an den Iran verkaufen?
Wieso das? Wo sollen die denn herkommen? Airbus kann ja noch nicht mal seine europäischen Kunden fristgerecht bedienen? M400 für die BW?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 28. November 2016, 15:54:55
@Helli: Boeing hat sehr ähnliche Probleme.

http://m.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/a-1071661.html


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 28. November 2016, 19:05:26
@Helli: Boeing hat sehr ähnliche Probleme.
http://m.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/a-1071661.html
Zitat aus dem Link: Airbus gegen Boeing: Die Europäer verbuchen zwar deutlich mehr Bestellungen, der Wettbewerber aus den USA allerdings hat in vergangenen Jahr deutlich mehr Passagiermaschinen ausgeliefert.

Und wieviel Boing-Flieger (besonders von den neuen) mussten wegen technischer Probleme am Boden bleiben?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 28. November 2016, 19:39:57
Man bestellt kaum deutlich mehr Fluggeräte bei einem Flugzeugbauer dessen
Flugzeuge auffallend oft wegen technischer Probleme am Boden bleiben.
Bei den ausgelieferten Flugzeugen müsste man
noch nach dem Aufwand und nach der Grösse der Modelle schauen.
Der gut Ruf von Airbus scheint Boeing jedenfalls sehr zuzusetzen.
Oder sind die Flieger von Airbus so viel billiger?

Wie auch immer. Es ging nur um deine Bemerkung zu den Lieferzeiten.
Und da haben beide Hersteller erhebliche Probleme.
Mehr habe ich gar nicht geschrieben.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 28. November 2016, 23:52:39

Oder sind die Flieger von Airbus so viel billiger?


Soo viel wahrscheinlich nicht, aber wenn der $ stark ist und der Euro schwächelt so wie jetzt hat Airbus einen klaren "Wettbewerbsvorteil"
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 29. November 2016, 01:07:22

Oder sind die Flieger von Airbus so viel billiger?


Soo viel wahrscheinlich nicht, aber wenn der $ stark ist und der Euro schwächelt so wie jetzt hat Airbus einen klaren "Wettbewerbsvorteil"

Das ist richtig. Doch kenne ich nicht die Strategie von Airbus. Produziert wird überwiegend im Euroraum.
Gehandelt oder verkauft werden die Flugzeuge teils in Euro aber mehrheitlich in Dollar.
Steigert man nun einzig den Gewinn oder sinkt tatsächlich der Preis für den Besteller?
Zu Airbus bin ich da im Moment überfragt. Ich habe zwar ein wenig gegoogelt aber ausgerechnet Airbus
drückt sich in dem Bereich ziemlich nebelhaft aus.
Morgen ist ja auch noch ein Tag. Vielleicht mit einer eindeutigen Quelle.
Gute Nacht @namtok.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 29. November 2016, 13:36:41
Seit ungefähr 2012 lautet das Thema regelmäsig dass Airbus durch einen schwächelnden
Euro erhöhte Gewinne einfährt. Von durch diesen Umstand erfolgten
Preissenkungen konnte ich nichts finden. Allenfalls von "man könnte" ist die Rede.
Bei den prallen Auftragsbüchern scheint das auch nicht nötig.
Dann müssten schon gewaltige strategische Sachzwänge dahinter stehen.

http://www.airliners.de/eurokurs-beschert-airbus-milliardengewinn/27998

Als der Sohn des Deutschen Wilhelm Böing im Dezember 2015 seine Firma gründete ahnte er
sicher nicht was noch alles geschehen würde. Zum Beispiel dass seine Firma zum
grössten Flugzeugbauer der Welt werden würde. Doch kaum
weniger konnte man ahnen dass die Firma Airbus erst 1970 gegründet ihm einmal
den Rang ablaufen könnte. Wenigstens bei den aktuellen Bestellungen im
Bereich der zivilen Luftfahrt.
Übrigens beträgt der Listenpreis des teuersten Boeing-Flugzeuges (777-9X)
400 Millionen Dollar der Airbus-Spitzenreiter A380-800 kostet 428 Millionen Dollar.
Stand Januar 2016.

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/airbus-fliegt-boeing-bei-neuauftraegen-davon-a-1071661-2.html

Man kann es immer drehen und wenden. Starke Probleme bei den Lieferfristen plagen
zum Beispiel beide Giganten des Himmels.
Fest steht für mich: Airbus ist eine ganz starke Erfolgsgeschichte. Europa kann es also.

Und wenn gar nichts mehr geht kann vielleicht die Firma OAK Tupolew fristgerecht liefern. :-)


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 29. November 2016, 22:14:02
Als der Sohn des Deutschen Wilhelm Böing im Dezember 2015 seine Firma gründete ahnte er sicher nicht was noch alles geschehen würde. Zum Beispiel dass seine Firma zum grössten Flugzeugbauer der Welt werden würde.
Da war die Firma Boeing schon 99 Jahre alt!
Heute kam in den Nachrichten, dass die Staatsanwaltschaft wieder mal bei Boeing wegen illegaler, staatlicher Subventionen ermittelt. Wann ist Airbus wieder dran?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 29. November 2016, 22:49:10
Als der Sohn des Deutschen Wilhelm Böing im Dezember 2015 seine Firma gründete ahnte er sicher nicht was noch alles geschehen würde. Zum Beispiel dass seine Firma zum grössten Flugzeugbauer der Welt werden würde.
Da war die Firma Boeing schon 99 Jahre alt!

Danke für den Hinweis. Logisch meinte ich den Dezember 1915.
Die Quellen widersprechen sich allerdings auch da ein wenig.
Bei WIKI steht als Gründungstag der 15. Juli 1916.
Und laut Google wurde am 15. Juli 2016 der 100. Geburtstag gefeiert.
Jetzt passt es endlich. ]-[


https://de.wikipedia.org/wiki/Boeing#Zivilflugzeuge


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 02. Dezember 2016, 12:14:44
Kann in den "Buecherthread" verschoben werden, aber hier passts auch (Tschuldigung fuer eine eventuelle Verschiebearbeit fuer einen Mod).

Zitat
Der Moloch. Eine kritische Geschichte der USA Taschenbuch – 2002

Die USA sind in den letzten Jahren immer wieder ins Kreuzfeuer geraten. Der renommierte Wissenschaftler und Autor Karlheinz Deschner setzt sich äußerst kritisch mit der Vergangenheit und der gegenwärtigen Politik der Vereinigten Staaten von Amerika auseinander und zeichnet ein provokantes Bild einer Nation, die sich oftmals in der Rolle des Westpolizisten sieht.


Die Rezessionen sind ueberwiegend positiv.

https://www.amazon.de/Moloch-Eine-kritische-Geschichte-USA/dp/3453868366 (https://www.amazon.de/Moloch-Eine-kritische-Geschichte-USA/dp/3453868366)

Wer diese Demaskierung der USA am PC oder E-Book kostenlos lesen will:

http://www.wissensnavigator.com/documents/deschner-karlheinz-der-moloch.pdf (http://www.wissensnavigator.com/documents/deschner-karlheinz-der-moloch.pdf)

fr

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 30. Dezember 2016, 08:42:09
Das der größte Kriegsverbrecher der Neuzeit ... NOBEL ausgezeichnet & mit exterritorialen Folterstätten

rund um den Erdball auf der Flucht vor der eigenen Justiz nun bei der UN in NY einem Kriegsverbrecher

Verfahren in Den Haag für die in Syrien begangenen Verbrechen zugestimmt hat , wundert mich nicht ,

denn kein US Bürger , am wenigsten er wird je dort vor dem Richter stehen ! Dieser Gerichtshof wird von

den Verbrechern unterm Sternenbanner nicht anerkannt ... aus nachvollziehbaren Gründen ! Das der Obama

jetzt in seinen letzten Tagen als Großfurz der Geschichte einen Tabula Rasa Aktionismus mit dem Ziel , Russland

zu deskreditieren vom Zaun bricht hat was !!! Da werden ohne jeglichen Beweis zu erbringen INET Wahlbeeinflussung

durch Rußland festgeschrieben . Da werden im Hau Ruck Verfahren 35 Diplomaten ausgewiesen ... glaubt dieser

Zampano wirklich das würde Russland beeindrucken ... so wie ich PUTIN einschätze werden die auf diesen Affront

angemessen antworten . Vll. sperrt der mal seine Raumtransporter für US Bürger . Auf jeden fall sitzen einige

 US Diplomaten in Moscow schon mal auf gepackten Koffern ! Obama reit sich einfach ein , in die unerträglichen

US Präsidenten , die der Welt nur Schaden und der Menschheit unermessliches Leid zugefügt haben . Ist wie immer

nur meine unmaßgebliche Meinung , die ich aber wie mein Bild von dieser Welt fest vertrete  !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 30. Dezember 2016, 09:34:58
Zitat
Dieser Gerichtshof wird von den Verbrechern unterm Sternenbanner nicht anerkannt ... aus nachvollziehbaren Gründen !

Der Vollständigkeit halber, Russland macht da seit kurzem auch nicht mehr mit.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 30. Dezember 2016, 09:52:35
(http://666kb.com/i/dfe8vru1m0gyiui5l.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 30. Dezember 2016, 09:58:04
Die Karikatur passt gut. Ich bezog mich bei der Meldung über den Rückzug der Russen auf:

https://de.sputniknews.com/tags/organization_Internationaler_Strafgerichtshof_in_Den_Haag_IStGH/
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 30. Dezember 2016, 22:49:38
Nicht einmal auf die Russen ist Verlass.

Da rechnet man fest damit,dass nach der Ausweisung der
35 russischen Diplomaten,die Retourkutsche ebenfalls 35
amerikanische Diplomaten heimbringt- und dann geschieht nichts !

Was kann man davon ableiten ?

Herr Putin hat immer noch die Moeglichkeit nachzuziehen,sieht
aber davon ab,weil die Neujahrwuensche des kommenden Prae-
sidenten in herzlichen Worten gefasst sein werden und sich eine
Entkrampfung des Verhaeltnis beider Laender zueinander anbahnt.

Das ist zunaechst eine positive Annahme,die schlechte ist,dass der
wirtschaftliche und politische Widerpart China sein wird.

Sieht man sich die Handelsbilanz US/China an,so stellt man fest,dass
im Warenverkehr eine gewaltige Ungleichheit entstanden ist.

Chinesischen Exporten nach den USA in 2015 von 483 Mrd $ stehen
US Exporte nach China  mit 116 Mrd $ gegenueber.

Herr Trump hat schon angekuendigt,dies aendern zu wollen und will
die amerikanische Wirtschaft ermuntern,diese Waren in den USA her-
zustellen.

Natuerlich geht das nicht von heute auf morgen,aber die Chinesen werden
den Exportrueckgang mit der Zeit schmerzlich spueren.

Welche Auswirkungen hat das auf die deutsche Wirtschaft?

Deutschland exportierte nach China in 2015 Waren im Wert von 92 Mrd
und importierte um 71 Mrd.

Gewichtet man den Export nach Investitionsguetern und Konsumgueter,
so ist der Anteil an Investitionsgueter mit wahrscheinlich 55 % - 60 %
sehr hoch.
Ein nicht unbetraechtlicher Teil des chinesischen Exportes,wird auf In-
vestitionsguetern (Maschinen etc) aus Deutschland erzeugt.

Sinkt der Absatz von chinesischen Produkten,daemmt sich die Nachfrage
nach deutschen Maschinen ein und Deutschlands Industrie verliert Auf-
traege.
Eine Folge ist die Gefaehrdung der Arbeitsplaetze und sinkendes Steuer-
aufkommen.

Ganz schlimm kaeme es,wenn der grosse Bruder dem kleinen die kalte
Schulter zeigt und die AfD die Regierung stellt.

Im Parteiprogramm dieser Partei stehen einige toxische Vorhaben,wie

Austritt aus der EU und Rueckkehr zur nationalen Waehrung u.a.

Eine (neue) DM wuerde sofort um 30 - 40 % aufwerten und damit die
Exporte verteuern.

Gleichzeitig,wenn alle anderen EURO -Laender ebenfalls nationale Waehrungen
bekommen,koennten diese abwerten und das bewirkt,dass auf den Handels-
maerkten eine scharfe Konkurrenz entsteht.

Zudem hat die deutsche Wirtschaft noch eine Achillesferse,naemlich,sie
ist auf dem Konsumgueterbereich schlecht aufgestellt.

Das wird dann spuerbar,wenn in China ein Konsumgueterbedarf entsteht.

Schaun mer mal !

Jock

   

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 31. Dezember 2016, 20:20:11
Eine (neue) DM wuerde sofort um 30 - 40 % aufwerten und damit die Exporte verteuern.
Gleichzeitig, wenn alle anderen EURO-Laender ebenfalls nationale Waehrungen bekommen, koennten diese abwerten und das bewirkt, dass auf den Handelsmaerkten eine scharfe Konkurrenz entsteht.
Diese "Zustände" hatten wir vor 15 Jahren mit der DM auch schon. Haben wir damals trockenes Brot essen müssen? Haben wir damals mehr oder weniger Arbeitslose gehabt? https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1224/umfrage/arbeitslosenquote-in-deutschland-seit-1995/
Was heute anders ist, ist die leider immer maßlosere Gier der deutschen Industrie/Wirtschaft und ihrer "Vertreter" nach immer mehr Macht und Einfluß auf die Politik. Sie haben längst das Heft des Handelns in die Hand genommen. Die GG-geschützte "soziale Marktwirtschaft" ist schon lange tot und begraben. Wenn man so grob überschlägt, was die deutsche Politik in den letzten Jahren an Steuergeldern in die anderen EU-Länder -ohne Wiederkehr- geblasen hat, ist der €-"Mehrgewinn" für den DE-Bürger nur noch marginal!
Letztlich hätten wir bei einer "Abkühlung" des Produktions-Booms (wem nutzt der denn noch?) all die jetzt über die Grenzen hereingelassenen Fachkräfte nicht gebraucht und den Bürgern (bzw. deren Kindern und Enkeln) viel Ärger und Zukunftsängste erspart.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Josef am 31. Dezember 2016, 22:30:18
@ jock #393
Ganz schlimm kaeme es,wenn der grosse Bruder dem kleinen die kalte
Schulter zeigt und die AfD die Regierung stellt.

aber was ist wenn uns unsere MITEU`ler nicht mehr haben wollen...
eigentlich schade .. erst immer Deine gute Analysen aber dann immer mal wieder Deine Ausrutscher...
Gesundes 2017
Josef  [-] [-]
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 05. Januar 2017, 11:28:53
(http://derwaechter.net/wp-content/uploads/2016/12/global-war-on-terror.jpg)

Die USA haben mehr als 20 Millionen Menschen

 in 37 “Opfer-Nationen” getötet seit dem Zweiten Weltkrieg


Wie? Lesen Sie hier…

http://derwaechter.net/die-usa-haben-mehr-als-20-millionen-menschen-37-opfer-nationen-getotet-seit-dem-zweiten-weltkrieg-wie-lesen-sie-hier

http://anonhq.com/war-on-terror-lest-we-forget-the-u-s-coup-detat/
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 05. Januar 2017, 11:39:16
Quellen gewünscht ....

Verweise:
http://middleeast.about.com/.../bush-war-on-terror-speech...
http://www.globalresearch.ca/us-has-killed-more.../5492051
http://www.counterpunch.org/.../how-jimmy-carter-and-i.../
https://www.globalpolicy.org/.../article/155/25956.html
https://www.globalpolicy.org/.../article/155/25956.html
https://www.hrw.org/.../united-states-and-chads-hissene...
https://www.foreignaffairs.com/.../what-really-happened...
http://www.biography.com/people/augusto-pinochet-9441138
http://www.globalresearch.ca/us-has-killed-more.../5492051
http://www.globalresearch.ca/us-has-killed-more.../5492051
http://www.globalresearch.ca/us-has-killed-more.../5492051
http://thirdworldtraveler.com/US_ThirdWorld/US_PolPot.html
http://www.donlehmanjr.com/SEA/SEAT%20Chap/SEAT%20Ch39.htm
http://www.ci.uc.pt/timor/stc1.htm
http://www.globalresearch.ca/us-has-killed-more.../5492051
Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 05. Januar 2017, 13:31:07
@ jock #393
"Ganz schlimm kaeme es,wenn der grosse Bruder dem kleinen die kalte Schulter zeigt ..."

So? Was wäre denn da so schlimm?
Es ist längst überfällig, daß die auf deutschem Boden verbliebenen "Mörder-in-Uniform-Stützpunkte" raus gekantet gehören - so, wie es die übrigen Besatzungsmächte längst von sich aus gemacht haben.

Das wird aber nie passieren, schon allein deshalb, weil usa die Stützpunkte weniger als Besatzungsmacht, sondern mehr als Brückenkopf gegen Ost und Süd dringenst benötigt.

Und unter wirtschaftlichem Aspekt gab und gibt es keine "warme" oder kalte Schulter, da gelten eh nur knallharte Eigeninteressen  von usa.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 06. Januar 2017, 04:09:39
noch ein Nachsatz zu  @ jock # 393

wie sagt man doch so schön: Prognosen sind schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen.

Wenn z.B. ein Herr Trump die Produktion von China wieder in die usa holen will - ja dann müßte er auch chinesische Löhne zahlen. Wie soll das gehen? Die amerikanische Unterschicht ist zwar Kummer gewohnt, das wäre aber mehr als ein Schritt zuviel. Also nichts weiter als leere Parolen.

Das Wahlkampfgetröte und spätere Realpolitik zwei völlig verschieden Paar Schuhe sind, ja das hat u.a. zuletzt sein negroider Vorgänger eindrucksvoll gezeigt. Dieser ist in seinen letzten Amtstagen seinerseits voll damit beschäftigt, seinem Wuschelkopf-Nachfolger so viele Klötze wie möglich in den bevorstehenden Amtsweg zu schmeißen. Demokratisches Fairplay a la Amerika  ;]

Und D.? Wenn der zwar wünschenswerte, aber sehr unwahrscheinliche Fall eines Drexit eintreten sollte, dann würde für D. eine große finanzielle Last als bisheriger Zahlmeister der EU wegfallen. Das würde neue Belastungen durch eine fiktive starke D-Mark enorm realtivieren.

Was wäre wenn... Wie/wo/was ... - alles völlig schräge Kaffeesatz-Leserei !

Zuvor kommen 2017 die Probleme mit den Glutnestern in Syrien (bzw. dem Nahen Osten), der Ukraine - und irgendwie hab ich den Eindruck, daß da noch einer in Asien dazu kommt.
Die größte Gefahr für den Euro hört auf den Namen Mafia-Draghi.

Im Übrigen bin ich mit Watschelente Hosenanzug einer Meinung: "Wir schaffen das"  ]-[
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 14. Januar 2017, 10:49:08
Offensichtlich scheint sich "unser" Grosser Bruder nur mehr mit Strafzahlungen von auslaendischen Firmen ueber Wasser zu halten.
Dollar-Erpressungspotential pur!

Wird Zeit, dass damit aufgeraeumt wird.

Zitat
US-Justiz einigt sich auch mit Airbag-Hersteller Takata auf Milliardenvergleich

http://www.epochtimes.de/politik/welt/us-justiz-einigt-sich-auch-mit-takata-auf-milliardenvergleich-a2023522.html (http://www.epochtimes.de/politik/welt/us-justiz-einigt-sich-auch-mit-takata-auf-milliardenvergleich-a2023522.html)

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 14. Januar 2017, 12:56:43
Unter der Überschrift
 "Erpressungsversuch der USA gegenüber der UNO"
müßte folgende AFP-Meldung groß aufgemacht werden:

Zitat: "...Inzwischen wurde in den US-Senat ein Gesetz eingebracht, nach dem alle Zahlungen an die UNO eingestellt werden sollen, bis die UN-Resolution zur israelischen Siedlungspolitik widerrufen wird. AFP"

Unsere (un)))parteiischen Qualitätsmedien heben sich ihre Schlagzeilen jedoch für Wichtigeres auf. Man muß schon froh sein, wenn sie obiges überhaupt noch bringen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 14. Januar 2017, 16:27:34
Offensichtlich scheint sich "unser" Grosser Bruder nur mehr mit Strafzahlungen von auslaendischen Firmen ueber Wasser zu halten.
Dollar-Erpressungspotential pur!

Wird Zeit, dass damit aufgeraeumt wird.


und wer soll damit "aufräumen"  ? ]-[


Andersrum betrachtet, warum haben sich die betroffenen Firmen so beeilt, noch zur Zeit der alten Obamaregierung diese "aussergerichtlichen Vergleiche und Einigungen" unter Dach und Fach zu bringen ?

Das waren innerhalb eines Monats die Deutsche Bank, VW und jetzt Takata mit seinen defekten Airbags.

Die haben das doch nicht in der Erwartung gemacht, dass es unter Trump billiger werden würde !!


Alle drei Firmen haben schliesslich grossen Mist gebaut und es ist berechtigt, dass sie für den Betrug mit einem Betrag etwas über dem verursachten bzw. ergaunerten Schaden zur Kasse gebeten werden.


Ein klarer Fall von Erpressung war dagegen die Commerzbank, die vor 2 Jahren einen Milliardenbetrag wegen Nichteinhaltung von US - Sanktionen gegen den Iran zahlen musste, denn wenn eine ausländische Bank mit dem Iran Geschäfte macht geht das die Amis an sich einen Sch.eissdreck an.


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 14. Januar 2017, 16:34:46
Alle drei Firmen haben schliesslich grossen Mist gebaut und es ist berechtigt, dass sie für den Betrug mit einem Betrag etwas über dem verursachten bzw. ergaunerten Schaden zur Kasse gebeten werden.
Wie ist das eigentlich umgekehrt? Alles erste Sahne, was uns die Amis liefern? Wieviel "Qualitätsbomben" der Amis sind in WKII nicht hochgegangen? Wie oft darf es meiner Chefin anschließend schlecht werden, wenn sie bei KFC war? ???
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 14. Januar 2017, 16:40:24
... und warum geht sie dann zum KFC, und das auch gleich noch mehrmals ?  {--

Da ich mir deren überteuerten  {/ - frass nicht antue, kann mir davon auch nicht schlecht werden  :-)

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 14. Januar 2017, 16:47:39
... und warum geht sie dann zum KFC, und das auch gleich noch mehrmals ?  {--
Da ich mir deren überteuerten  {/ - frass nicht antue, kann mir davon auch nicht schlecht werden  :-)
Hast Du zuhause die absolute Befehlsgewalt über die bevorzugten Tätigkeiten Deiner Gemahlsgattin und/oder Kinder? {*
Von mir selbst war keine Rede! :-) Mir ist der häusliche Friede mehr wert als ein Streit wegen der Geflügelmumien. :P
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 14. Januar 2017, 18:28:31
Da bin ich froh, dass ich mich wegen dem Essen noch nicht streiten musste.   :-)

Anscheinend ist das ein "Generationenproblem", die kleinen Nichten möchten auch ab und zu zum  KFC, was bei Eltern und Schwiegereltern nicht so gut ankommt...
Titel: Re: Gute Dokus
Beitrag von: Lung Tom am 29. Januar 2017, 20:57:32
Hier ein interessantes Interview mit Dr. Wolfgang Freisleben (ein österreichisches Journalisten-Urgestein, er arbeitete u.a. für den ORF, Die Presse, Die Zeit und Die Welt. Er hat auch eine eigene Internet-Präsenz: http://www.freisleben-news.at - lohnt sich übrigens auch anzuschauen)

Hier ein kurzer Überblick über die Themen:
Sein Buch "Das Amerika Syndikat", Finanzsystem, Donald Trump, EU, ESM Rettungsschirm, Die Österreichische Schule der Sozialökonomie, Ukraine, Die Medien gestern und heute.


DAS AMERIKA SYNDIKAT - TFF im Gespräch mit DR. WOLGANG FREISLEBEN / Januar 2017


https://www.youtube.com/watch?v=jZccsaGP80I&feature=youtu.be




Titel: Re: Re: Gute Dokus
Beitrag von: Lung Tom am 29. Januar 2017, 22:15:44
...na wenn schon dieses harmlose Video hier landet, werden wohl meine restlichen Beiträge im Saloon landen.
Wäre aber prima, wenn man wüßte, welcher Mod. hier verschiebt, dann könnte man vielleicht noch was gerade biegen  ;)
Titel: Re: Re: Gute Dokus
Beitrag von: Kern am 29. Januar 2017, 23:06:17
Diese Verschiebung aus dem Thema "Gute Dokus" in den "Verschwörungstheoretiker - Thread" fand durch mich statt.

Ein Interview ist keine Dokumentation. Und über Dr. Wolfgang Freisleben kann man geteilter Meinung sein.
Als Kompromiss verschiebe ich nun ins Thema "Die Mär vom Freund und Großen Bruder".
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Lung Tom am 29. Januar 2017, 23:26:33
.....oK, mein Herzblut hängt kaum an diesem Beitrag, von mir aus kann er auch gelöscht werden. Besser als in irgendwelche Stränge verschoben zu werden, wo sie eigentlich auch nicht passen. Das gilt auch für alle zukünftigen Beiträge: wenn sie nicht passen - einfach löschen oder in den VT- Strang. Da passen sie immer. Und heute Nacht werde ich vergessen, was ich im "Urlaub" alles gelesen habe. Insofern - in der nächsten Zeit alles entspannt...
Gute Nacht!
Lung Tom
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 08. März 2017, 03:07:24
WikiLeaks #Vault7: Die CIA ist nackt

Die am gestrigen 6. März angekündigte Freigabe einer verschlüsselten ZIP-Datei von WikiLeaks wurde mit großer Spannung erwartet. Was also steckt drin?

Hier die einführenden Worte von WikiLeaks direkt aus der Datei:


http://n8waechter.info/2017/03/wikileaks-vault7-die-cia-ist-nackt/ (http://n8waechter.info/2017/03/wikileaks-vault7-die-cia-ist-nackt/)

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 08. März 2017, 14:20:06
Neue WikiLeaks-Enthüllung nennt Frankfurt als CIA-Hackersitz

http://www.onvista.de/news/neue-wikileaks-enthuellung-nennt-frankfurt-als-cia-hackersitz-56720123
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 15. März 2017, 11:31:41


Hier mal kurz was zum Drüberstreuen - weil sich der "Grosse Bruder" immer wieder als moralische Instanz gebärdet:

(http://up.picr.de/28596406pv.jpg)

Devil’s Punchbowl – ein amerikanisches Konzentrationslager,
das so schrecklich ist, dass es aus der Geschichte entfernt wurde


Zitat
Wenn man das Wort “Konzentrationslager” in den Mund nimmt, vermuten die meisten,
dass sich das Thema um den 2. Weltkrieg und die Nazis dreht, aber die schwere Arbeit,
konstante Lebensbedrohung und Barbarei, die diese mikrokosmischen Höllen darstellten,
beschränkten sich nicht nur auf Adolf Hitler – innerhalb nur eines Jahres kamen in Devil’s Punchbowl
in Natchez (Mississippi/USA) ungefähr 20.000 befreite Sklaven ums Leben.

Der ganze Artikel hier (http://derwaechter.net/devils-punchbowl-ein-amerikanisches-konzentrationslager-das-so-schrecklich-ist-dass-es-aus-der-geschichte-entfernt-wurde)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 15. März 2017, 19:55:04
Wenn man das Wort “Konzentrationslager” in den Mund nimmt, vermuten die meisten, dass sich das Thema um den 2. Weltkrieg und die Nazis dreht, aber die schwere Arbeit, konstante Lebensbedrohung und Barbarei, die diese mikrokosmischen Höllen darstellten, beschränkten sich nicht nur auf Adolf Hitler – innerhalb nur eines Jahres kamen in Devil’s Punchbowl in Natchez (Mississippi/USA) ungefähr 20.000 befreite Sklaven ums Leben.
Das ist lediglich eine machtvolle Bestätigung der Aussage, dass Geschichte immer von den Siegern geschrieben wird! Hätte das deutsche Reich obsiegt, hätten wir in den Geschichtsbüchern nichts über die deutschen KZ lesen können. Dafür hätten dann solche Sachen aus dem US-Bürgerkrieg, dem Burenkrieg der Engländer, dem Algerienkrieg der Franzosen, die Verbrechen Stalins an den Ukrainern usw. gestanden.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 20. März 2017, 23:01:26


(http://up.picr.de/28651704tg.jpg)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 21. März 2017, 00:15:01
Beide wurden ermordet!

 :o

Wer ist der nächste? ???
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 21. März 2017, 09:02:14
Suksabai ,habe ich da was verpasst ? Die FED wurde doch erst 1914 gegründet . Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 21. März 2017, 11:30:48

Sorry, Dieter, hast recht.. . .

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 21. März 2017, 21:04:12
werter Suksabai  ;Fed, Kennedy und Lincoln haben doch einen gemeinsamen Nenner und der heißt Rothschild. Lincoln hatte etliche Versuche unternommen ,
die Macht der Banken Geld zu schöpfen, zu beenden . Ebenso Kennedy ,mit bekanntem Ergebnis. Interessant wird es,was Rußland nun tut nach dem der
Vertrag mit Rothschild zu 2017 ausgelaufen ist. Vielleicht weiß da Arthur mehr .Spannende Entwicklung ,Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 01. April 2017, 12:44:40
ein kurzes Schlaglicht auf unsere Freunde, Der US-Senat beschließt mit 97 zu 2 Stimmen die Aufnahme Montenegros  in die Nato. Das zeigt mal
wieder deutlich ,wo die Entscheidungskompetenz liegt. Montenegros Armee umfaßt gerade mal 6500 Mann. Deeskalation sieht anders aus, Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 01. April 2017, 12:50:31
Montenegros Armee umfaßt gerade mal 6500 Mann. Deeskalation sieht anders aus

Den Russischen Bären auf Biegen und Brechen provozieren.. . . .

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 01. April 2017, 14:36:27
@taidieter

Auch wenn das Votum des Senats eindeutig ist,heisst es noch
nicht,dass damit Montenegro der NATO beigetreten ist.

Entscheidend wird sein,was Herr Trump ueber die Angelegenheit denkt.

Er ist ja bekannt dafuer,dass der dem Militaerbuendnis skeptisch gegen-
uebersteht und es ist auch bekannt,dass sein innerster Beraterzirkel gegen
einen Beitritt ist.

Zudem steht die Ratifizierung von Spanien noch aus.

Es waere daher unklug von Herrn Trump,vor einem Treffen mit Herrn Putin
nicht rueckgaengige Tatsachen zu schaffen,wenn er denn eine gute Beziehung
zu Russland haben will.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 01. April 2017, 14:57:57
Jock , das ist wohl richtig ,mir ging es darum, das  der Senat etwas beschließt ,ohne sich um die Belange und Befindlichkeiten anderer Staaten
zu kümmern. Überheblichkeit pur . Deshalb sind die Amerikaner so beliebt auf der Welt. Sie hantieren mit Hammer und Meißel ,wo eher ein Skalpell
angesagt wäre .Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 02. April 2017, 07:27:37
@taidieter

Das Urteil,Amerika kuemmert sich nicht um die Belange und Be-
findlichkeiten anderer Staaten,ist im Bezug auf Montenegro zu hart.

Es liegt und lag an der montenegrinischen Regierung, die Einladung
in die NATO einzutreten ,anzunehmen oder nicht.Kein Land kann dazu
gezwungen werden.

Dass die NATO ein Interesse daran hat,liegt auf der Hand,denn es waere
kein gutes Gefuehl,haette es Russland geschafft, dort einen maritimen
Stuetzpunkt zu errichten und damit,im Falle des Falles ,die Adria zu block-
ieren.

Aber auch fuer Montenegro ist der Beitritt ein wirtschaftlicher Ritt ueber den
Bodensee.

Der Tourismus wird von russischen Gaesten getragen,die ohne Visum einreisen
duerfen.

Auslaendische Investitionen stammen grossteils aus  Russland.

Russland hat bereits angekuendigt die Beziehungen zurueckzufahren,womit der
bescheidene wirtschaftliche Aufschwung eine Delle erleiden wird.

Obwohl die EU bereits seit Jahren mit Montenegro als Beitrittskandidaten Ver-
handlungen fuehrt,ist ein tatsaechlicher Beitritt in weiter Ferne. Gerade 2 Kapitel
von 35 konnten bisher abgeschlossen werden.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 02. April 2017, 07:59:05
Hat Rußland die Absicht gehabt in Montenegro einen Militärstützpunkt zu errichten ? Habe ich vielleicht nicht mitbekommen ? Sollte mich aber wundern .
Kleine Regierungen sind relativ leicht zu "überzeugen ". Ich glaube, es passt vielmehr in die Rubrik , Unruhe stiften und provozieren.
Mir stinkt die anmaßende und überhebliche Art der Amis gewaltig.Wo auch militärisch eingegriffen wird ist hinterher nichts besser ,sie verursachen ein
Desaster und danach haben die Europäer das in Form der Flüchtlinge auszubaden . Es wäre wirklich an der Zeit ,wenn sie sich von dem Gedanken frei
machen ,die Krone der Schöpfung zu sein .Mit Feuer können sie im eigenen Land spielen . Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 02. April 2017, 08:30:17
@taidieter

Russland wird seine aussenpolitischen - militaerischen Absichten nicht in
die Regierungserklaerung schreiben.

Aber von den 10 russisch-osmanischen (tuerkischen) Kriegen ging es immer
auch darum,Zugang zu einem warmen Meer zu bekommen.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 02. April 2017, 09:08:14
Donald Trump hat festgestellt, daß die USA mit 500 Milliarden Dollar pro Jahr über ihre Verhältnisse leben. Allein aus China beziehen sie für 347 Milliarden Dollar mehr Waren, als sie exportieren, danach folgen Japan mit 65 Milliarden und Deutschland mit 60 Milliarden. Kein Land der Welt kann mit solchen Defiziten leben, wenn es diese werthaltig bezahlen müßte. Die USA würden es theoretisch schaffen, wenn sie Herren ihres eigenen Geldes wären, denn dann könnte...

weiterlesen hier : http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

es ist unerheblich wer was geschrieben hat , sondern was geschrieben wurde !!!

Lesen , es verstehen und dann für sich die Schlüße daraus ziehen ... viel wird der EINZELNE nicht
dagegen tun können ... aber ein bischen was ist auch schon besser als gar nichts daraus lernen .

Auf jeden Fall sollte nun klar sein , warum die USA die Kriege anzetteln ... und alle möglichst weit weg vom heimatlichen Gefilde ... die acht Besitzer der FED wissen das ihre Zeit abläuft und sie , wenn es schlimm läuft alle an einem Laternenpfahl hängen werden !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 02. April 2017, 10:01:26
Es ist wirklich wahr: Donald Trump geht daran, die „Federal Reserve Bank“ zu durchleuchten.

 In Kreisen der Hochfinanz deutet man das als Kriegserklärung.

http://info-direkt.eu/2017/03/31/knalleffekt-trump-laesst-die-fed-durchleuchten/
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 02. April 2017, 11:06:20
Es ist wirklich wahr: Donald Trump geht daran, die „Federal Reserve Bank“ zu durchleuchten.

Wo bitte kann man Wetten auf das erreichte Lebensalter des aktuellen US-Präsidenten platzieren?
 {:}

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 02. April 2017, 11:10:18
Die werden ihm ein Angebot machen, was er nicht ablehnen kann! ]-[
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 02. April 2017, 11:28:38
Noch im November 2016 schrieben Kolumnisten,dass Frau Yellen es
nicht wagen werde,den Leitzinssatz anzuheben.

Seither wurde er 2 x angehoben und weitere Erhoehungen fuer
2017 in Aussicht gestellt.

Jede Leitzinsanhebung beeintraechtigt die Konjuktur und passt
damit Herrn Trump gar nicht,der langsam "liefern" muss,um seine
Waehler nicht zu verprellen.

Seine Ankuendigung,die FED durchleuchten zu wollen,wird schwierig
werden das Vorhaben auch durchzusetzen,denn

1.) dazu bedarf es ein Gesetz.Ein Dekret genuegt nicht,denn dieses gibt
   nur Anleitungen,wie ein bereits bestehendes Gesetz umgesetzt wird.

2.) Massgebliche Herren in seiner Regierung kommen aus dem Hause Goldman-
    Sachs und haben einen gewissen Stallgeruch.

3.) Nachdem Herr Trump den eigenen Parteizirkel als Feinde,die es zu bekaempfen
     gilt,ausgemacht hat,schwindet sein Freundeskreis und Unterstuetzer bei den Re-
     publikanern rasant.


Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 02. April 2017, 13:27:32
Montenegro will unverschämterweise in die NATO, und das sogar freiwillig ! Militärisch ungefähr so bedeutsam wie die NATO - Mitgliedschaft Luxemburgs

Wie kann man sich darüber nur so aufregen und sogar "moralisch entrüsten" wollen wenn ein ausserhalb derzeitiger Konfliktzonen mehr oder weniger wehrloser Kleinstaat für den Fall der Fälle Vorsorge treffen will ...


Vielleicht sind wir auch bald wieder "themennäher" unterwegs, da auch Thailand zu den 16 Ländern gehören soll, die sich "am unverschämtesten auf Kosten der Amis wirtschaftlich bereichern"...  ]-[

http://www.bangkokpost.com/news/general/1225212/thailand-on-trumps-trade-hit-list
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 02. April 2017, 13:39:43
Obwohl die FED  formal den Geschäftsbanken gehört, die Mitglieder des Federal Reserve Systems sind, ist sie in Wirklichkeit eine öffentliche Behörde die direkt dem Kongress untersteht.

Die FED ist vor allem eine unabhängige Behörde die letztendlich gemäß ihrer eigenen Ansichten die Geldpolitik des Landes bestimmt. Erinnere ich mich recht war die frühere Deutsche Bundesbank ganz ähnlich konstruiert.

Konflikte mit dem jeweiligen Präsidenten sind deshalb nicht ungewöhnlich. Aber auch von Konflikten zwischen Bundebank und Bundesregierung konnte man gelegentlich lesen.

Ich bin mir aber sicher, legte Herr Trump einen Haushalt vor, der auf der Einnahmeseite durch Steuern gedeckt ist, wäre das Konfliktpotential mit der FED geringer.


@Alex,

Zitat
Kein Land der Welt kann mit solchen Defiziten leben, wenn es diese werthaltig bezahlen müßte.

Erkläre mir doch mal bitte, warum sich Chinesen, Japaner und Deutsche förmlich darum reißen, weiterhin in die USA liefern zu dürfen.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 02. April 2017, 18:11:17
Alex bringt eine Interessante Facette ins Spiel , Gegen die Hochfinanz zu opponieren ist gesundheitsschädlich . es ist schon so alles hängt mit allem
zusammen. Der Spruch "Gebt mir die Kontrolle uber die Währung , dann ist es egal, wer gerade regiert " ist aktueller denn je . Ein Rothschild Spruch . Dieter
Titel: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 02. April 2017, 18:15:31
Wer es genau wissen will:
https://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System#.C3.96konomische_Kritik
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Bundesbank#Vorg.C3.A4nger_.E2.80.9EBank_deutscher_L.C3.A4nder.E2.80.9C_.281948.E2.80.931957.29
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 02. April 2017, 21:48:56
Ist doch eigentlich ganz einfach:

Ohne Hochfinanz:

(http://www.poolalarm.de/kindersuchdienst/ddr-haus/ddr-haus-4.jpg)

Mit Hochfinanz:

(http://www.brauhaus-wittenberg.de/uploads/pics/Beyerhof_eingedeckt.jpg)

Mit Hochfinanz:

Herr Ford meinte, er müsse jedem seiner Mitarbeiter mindestens so viel bezahlen, dass er sich das von ihm hergestellte Produkt auch leisten kann. Gab es dann auch an jeder Ecke zu kaufen.

Ohne Hochfinanz:

Die Wartezeiten auf einen Trabbi betrugen so 10 Jahre ++

Wer „kontrolliert“ eigentlich die Währungen von China oder Russland?

@Helli,

Keine Institution ist unfehlbar!

Aber es gibt nur die Alternativen einer (relativ) unabhängigen Zentralbank oder einer von der Regierung abhängigen Zentralbank.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 03. April 2017, 00:15:20
So einfach ist es nicht!
Ohne Hochfinanz

(http://static.panoramio.com/photos/large/81822560.jpg)

Mit Hochfinanz

(http://www.marchandmeffre.com/content/detroit/35.jpg)

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 03. April 2017, 08:13:05
Doch Franzi, es ist so einfach.

Aber DIR glaube ich, dass DU ein Leben in Nordkorea besser findest als ein Leben in den USA. Schließlich musst Du in diesem Land keine Angst vor Übergewicht haben außer Du trägst Regierungsverantwortung.


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 03. April 2017, 12:15:34
Kurz und knackig treffend formuliert...   C--
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 03. April 2017, 12:55:50
Arthur ,dafür kannst du dir ein Bienchen eintragen . du hast franzi aufs Glatteis geführt . Sicher will er nicht in Nordkorea leben ,
denke das war auch nur für die plakativen Fotos von dir  gedacht. Ich hätte auch ein paar sehr schöne Fotos aus der DDR einstellen können
und ich habe auch weniger schöne Bilder in der BRD gesehen.
Das sich die großen Banken  wie Kraken, der Zentralbanken bemächtigt haben weißt du sicherlich genauso gut wie ich ,China seit den Neunzigern
und Russland seit der Revolution. Es gibt nur eine Handvoll die nicht davon betroffen sind.
Der hundertjährige Kontrakt mit den Rothschilds ist jetzt ausgelaufen und ich habe nicht gesehen ,das er verlängert worden ist.
Würde auch gut zur gegenwärtigen Rußlandverteufelung passen. Die Fäden werden wie immer im Hintergrund gezogen.
Nur zur Information, an der BIZ ist Rothschild stark beteiligt und am IWF ist Rothschild federführend . Es war schon immer am einträglichsten ,
mit allen beteiligten Geschäfte zu machen.
Also ,doch nicht ganz so einfach. Die Gemengelage ist schon verwirrend. Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 03. April 2017, 13:27:20
@taidieter

Wie laesst sich das belegen,dass Herr Rothschild an der BIZ stark
beteiligt ist und wie,dass er beim IWF federfuehrend taetig ist ?

Das WIKI weiss nichts darueber.

Es spricht davon,dass beim BIZ 60 Zentralbanken Teilhaber sind und
dass im Board des IWF der Name Rothschild nicht vorkommt.

Solange da nicht hieb-und stichfeste Beweise vorliegen,riecht es stark
nach einer Verschwoerungstheorie.

Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil ueberzeugen.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 03. April 2017, 14:54:53


Das WIKI weiss nichts darueber.
Es spricht davon,dass beim BIZ 60 Zentralbanken Teilhaber sind und
dass im Board des IWF der Name Rothschild nicht vorkommt.

Mal abgesehen vom Informationsgehalt und Neutralität der WIKI bei sensiblen Themen:

Ich denke, es wird schwer werden für das eine und auch für das andere handfeste Beweise zu finden.
 
Ich nehme mal an, dass die Leute in diesen elitären Kreisen sich darauf verstehen, keine verwertbaren Spuren zu hinterlassen.

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 03. April 2017, 15:46:49
Arthur ,dafür kannst du dir ein Bienchen eintragen . du hast franzi aufs Glatteis geführt .

Ausnahmsweise irrst du dich da, es ist genau umgekehrt.
Wusste naemlich genau, wie Arthur auf Nordkorea reagiert  ;D.
Noch mehr freut mich aber, dass namtok auf die Weisheit des Obgenannten aufgesprungen ist  :D

Also man merke sich, mit ein paar Bildern laesst sich Hochfinanz nicht erklaeren 8)

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 03. April 2017, 15:53:06
Meine Bilder waren lediglich Symbolbilder. Zeigen sollten sie, real existierender Sozialismus und Mangelwirtschaft sind mehr oder minder Synonyme. Wer eine sozialistisch organisierte Wirtschaft will muss halt auch in Kauf nehmen dass viele Wohnungen nur bei Regen fließendes Wasser haben.

Deshalb ja auch mein zusätzliches Beispiel von Ford und von Trabbi auf das Franzi vorsichtshalber nicht eingegangen ist.

Schon mein Führer war ganz fest überzeugt davon, dass alles Übel dieser Welt von Finanzjuden und Spekulanten verursacht wurde.

Wirtschaftskunde in der DDR war da subtiler. Banken und Kapitalisten nehmen den Menschen das sauer verdiente Geld weg. Diese Lehre ist so simpel und klar, dass sie noch immer in den Köpfen vieler fest verankert ist.

Verschwörungsanhänger machen es sich noch einfacher. Passen Fakten nicht ins Bild: Lügenpresse. Gibt es keine keine ins Weltbild passende Fakten sind sie geschickt verwischt.

Aber vielleicht denkt ja mal der eine oder andere über die ganz einfache Erklärung nach, Banken verleihen Geld und wollen das nebst den dafür vereinbarten Zinsen wiederhaben. 
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 03. April 2017, 18:19:27
@AS2000 zu #444
also mit Verlaub gesagt: dein ganzer Post ist pauschalisierender xxxxxxxxxx.

"... Banken verleihen Geld und wollen das nebst den dafür vereinbarten Zinsen wiederhaben."

Niemand  wird dem widersprechen! Jeder, der etwas verleiht, möchte es mit vorab vereinbarter Vergütung zurück - ganz selbstverständlich.
Der Ausgangspunkt war/ist lediglich, daß ein Staat  das Zahlungsmittel, das in seinem Land in Umlauf ist, auch selbst herausgeben und verwalten sollte. Nur so ist der Staat unabhängig handlungsfähig. Eigentlich ist auch das das Natürlichste von der Welt.

In der heutigen Praxis ist dies jedoch nicht so, denn die Zahlungsmittel werden von einem PRIVATEN BANKENKONSORTIUM an den Staat gegen Zinsen VERLIEHEN. Das ist und bleibt ein Unding!
Die Scheinbehauptung der Finanzmafia, daß der Staat nicht fachgerecht und verantwortungsvoll mit solch Geldmittel umgehen könne, ist blanker Unsinn. Dies "Argument" wird aber tatsächlich geäußert. Eigentlich nur lachhaft.

Zitat: "Wirtschaftskunde in der DDR war da subtiler. Banken und Kapitalisten nehmen den Menschen das sauer verdiente Geld weg. ..."

Also, du magst Experte in Kapitalistischer BWL sein, Experte in DDR-Wirtschaftskunde bist du höchstens durch angelesene Medienpropaganda, wie deine Äußerung beweist.
Niemand würde je solch Blödsinn behaupten, daß Banken und Kapitalisten den Menschen das sauer verdiente Geld wegnehmen.
Der Kapitalist zahlt dem Arbeitnehmer lediglich nicht genug für seine adäquate Arbeitsleistung - darin besteht die Ausbeutung. Gerade in heutiger Zeit ist das wieder extrem aktuell.
Nach den fetten Jahren des "Wirtschaftswunders" sind wir heute wieder bei den Zeiten des Steinzeitkapitalismus angekommen, wo ein normaler Arbeiter von seinem Lohn keine Familie mehr ernähren kann.
Die seligen Zeiten, wo von einem Durchschnittslohn nicht mehr als 40% für Miete draufgehen sollten, davon spricht heute auch niemand mehr.

Da bin ich schon beim nächsten Zitat: "Wer eine sozialistisch organisierte Wirtschaft will muss halt auch in Kauf nehmen dass viele Wohnungen nur bei Regen fließendes Wasser haben."

Das muß er keinesfalls in Kauf nehmen! Für einen Menschen im hoch entwickelten 20. - jetzt sogar 21. Jahrhundert sollte es ein menschliches Grundrecht sein, ein zeitgemäßes, ordentliches Dach über dem Kopf zu haben.
Das war der Gedanke hinter der Deckelung der Mieten in der jungen DDR 1949. Damit sollte der heute übliche Mietwucher und Spekulation mit Wohnraum ausgebremst werden.
Unstrittiger Fehler war, daß die Deckelung nicht zeitgemäß angepasst wurde. Deshalb war es später unmöglich, von den Mieteinnahmen Werterhaltung zu betreiben. Das war einer der Fehler, den die starrköpfigen Stalinisten an der DDR-Spitze begangen haben.
Der Grundgedanke war jedenfalls richtig !!!

Nachtrag: wenn ich das Wort "Mangelwirtschaft" höre, schwillt mir jedesmal der Kamm.
In dem Wort sulen sich die Medien ja förmlich, da in der früheren DDR ja tatsächlich Mangel an vielem herrschte.
Das ist aber nicht in erster Linie auf vermeindliche Mißwirtschaft zurück zuführen - vielmehr auf die Embargopolitik des kapitalistischen Westens, die einer friedlichen Koexistenz Hohn spricht.

Und noch eins: daß die biedere, über jeden moralischen Zweifel erhabene Finanzmafia in der Lage ist, Währungskurse zu manipulieren, das ist kein Geheimnis. Und genau das wurde seit 1949 konsequent mit sämtlichen Ostwährungen gemacht. Die wurden von vorn herein unterbewertet.
So war der Osten mit seiner fast völligen Rohstoffarmut gezwungen, die im Tausch von Eigenerzeugnissen zu absoluten Dumpingpreisen einzukaufen. Auf Dauer tödlich für jede Wirtschaft.

Das sind Argumente, die den heutigen Demagogen natürlich nicht ins Konzept passen, und deshalb eifrig unter den Teppich gekehrt werden.
Unterm Strich wird aber deutlich, das am Ende die Banken die Fäden in der Hand halten. Und in Amerika ist das nunmal die PRIVATE FED !!! - egal, welcher Religion diese feinen Herren nun frönen  ;D

---

Änderung:
Beitrag entscharft
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jorges am 03. April 2017, 19:39:28
Dissident, gaebs auf diesem Portal sowas wie "likes", waere Dir Meins gewiss.

So gibts nur 'nen nassen Knutscher auf die Stirn.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 03. April 2017, 19:49:30
wenn ich das Wort "Mangelwirtschaft" höre, schwillt mir jedesmal der Kamm.
In dem Wort sulen sich die Medien ja förmlich, da in der früheren DDR ja tatsächlich Mangel an vielem herrschte.
Das ist aber nicht in erster Linie auf vermeindliche Mißwirtschaft zurück zuführen - vielmehr auf die Embargopolitik des kapitalistischen Westens, die einer friedlichen Koexistenz Hohn spricht.

Ein Teil meiner Familie lebte in der ehemaligen DDR. Daher wüsste ich ganz viele Dinge zu berichten
die ein völlig anderes Bild vermitteln.

Nur mal wenige Beispiele die sich beliebig erweitern liessen:
Meinst du das gemeine "Klopapier-Embargo"? Oder das "Waschbecken-Embargo"? Oder vielleicht doch
das "Zement-Embargo"? Die DDR war ein einziges Embargo gegen die eigene Bevölkerung.
In Erntezeiten fuhren zum Beispiel wöchentlich hunderte Transporter mit Tomaten in Richtung
BRD. In den Geschäften der DDR gab es so gut wie nie welche zu kaufen.
Und so könnte man tausende Dinge aufzählen die es nie oder selten zu erwerben gab. Die Masse
davon wurde im eigenen Land produziert und in den Westen verhökert. Warum wohl???
Die Planwirtschaft hat noch nirgends funktioniert. Da ist der böse böse Kapitalismus weit überlegen.

Die immer wieder aufflammende "Ostalgie-Märchenstunde" gleitet langsam ins Utopische ab. :-)


Daniel
Titel: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 03. April 2017, 20:05:36
"... Banken verleihen Geld und wollen das nebst den dafür vereinbarten Zinsen wiederhaben."
...und wo haben die Banken das Geld her?
Hier wird es verständlich erklärt:
https://www.youtube.com/watch?v=dTewQiJMCrw
Kapitalismus heißt: Man kauft Dinge die man nicht braucht, von Geld das man nicht hat, um Menschen zu beeindrucken, die man nicht leiden kann!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Kern am 03. April 2017, 20:21:09
Betreff "Mangelwirtschaft"

Das ist aber nicht in erster Linie auf vermeindliche Mißwirtschaft zurück zuführen - vielmehr auf die Embargopolitik des kapitalistischen Westens, die einer friedlichen Koexistenz Hohn spricht.


Hallo Dissident


In manchem hast Du ein bisschen Recht, aber vieles (wie besonders obiges) ist pauschalisierender xxxxxxxxxx.

---

Änderung:
Beitrag entschärft

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 03. April 2017, 20:30:42
Wer eine sozialistisch organisierte Wirtschaft will muss halt auch in Kauf nehmen dass viele Wohnungen nur bei Regen fließendes Wasser haben.

Der größte Wohnungseigentümer in Österreich (und Europa) ist mit 220.000 Gemeindewohnungen die Stadt Wien.

Seit 1919 stellte bei allen freien Wahlen die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) den Bürgermeister; Stadtsenat
(das Kollegium der Stadträte) und Wiener Gemeinderat (das Stadtparlament) weisen seit 1919 eine Mehrheit der Sozialdemokratischen Partei auf.

Quelle WIKI

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 03. April 2017, 20:44:46
@Pladip
ich hätte gar nicht erwartet, so umgehend Bestätigung - ausgerechnet von dir - zu meinem Geschriebenen zu bekommen.
Das waren nicht nur Klopapier, Waschbecken oder Tomaten. Halbe Versandhauskataloge wurden vom Osten bestückt. Neckermann und Co. verdienten sich eine goldene Nase am Billigzulieferer DDR.
Und genau DAS waren die (durchaus beabsichtigten) Auswirkungen von Embargo und Währungsmanipulation.

Mal abgesehen von dem Bären, den dir deine Familienanteile Ost da wohl aufgebunden haben mußten. Tomaten gab's durchaus nicht als Mangelware - wie alles allerdings nur zur entsprechenden Saisonzeit.

Und an Unterernährung hat NIEMAND im Osten gelitten ! - ganz im Gegenteil zu manch Hartz-IV-Kindern heute, die ohne Tafelessen echt schlecht dran wären -- oder andererseit die Bomber, die sich vor lauter Wohlstands-Fastfood kaum mehr vom Fleck rühren können.

PS was den "Bären aufbinden" angeht:
so wie heute bei jedem selbstständigen Handwerker das Jammern zum Handwerk gehört, so war es auch früher mit dem "Westbesuch". Da wurde oft etwas über die Maßen gejammert - weil man dann vielleicht mit etwas materieller Zuneigung rechnen konnte.
Ein wirklich objektiven Eindruck konnte ein Westbesucher nicht bekommen, das must du schon den Leuten überlassen, die dort gelebt haben.

PS2 @Kern
ich schreibe nichts "pauschalisierendes" - es sind halt ein paar grundsätliche Dinge, die immer wieder falsch oder verdreht dargestellt werden - und so grundsätzlich kann ich sie eben nicht stehen lassen.
Damit will ich das aber abschließen, weil eigentlich nicht zum Thema gehörend.

Andererseits wirkt sich "Die Mär vom Großen Bruder" letztlich wirklich in Vergangenheit und Gegenwart bis in die entlegensten Bereiche aus  ;]
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 03. April 2017, 20:51:42
Dissident ,deinen Zeilen kann ich mich voll und ganz anschließen . Volker Pispers hat es auf den Punkt gebracht, nur schade ,das solche Wahrheiten
nur in Satiresendungen verbreitet werden . Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 03. April 2017, 20:54:00
@Dissident,

Kennst Du den Schlager: Wärst Du doch in Düsseldorf geblieben?

Was willst Du denn hier von einem Staat erzählen, der seine Bürger mit Selbstschussanlagen daran hindern musste, das Land zu verlassen?

Übrigens, ich kenne das Argument, lernt ein Schüler nichts, ist der nicht etwa faul oder dumm, nein der Lehrer ist schlecht!

Zu Deiner witzigen Bemerkung:

Zitat
Und genau das wurde seit 1949 konsequent mit sämtlichen Ostwährungen gemacht. Die wurden von vorn herein unterbewertet.
So war der Osten mit seiner fast völligen Rohstoffarmut gezwungen, die im Tausch von Eigenerzeugnissen zu absoluten Dumpingpreisen einzukaufen. Auf Dauer tödlich für jede Wirtschaft.

Heute lebt Russland ganz kommod von seinen Rohstoffvorkommen. Wahrscheinlich wurden die wohl erst in nachkommunistischer Zeit entdeckt. Und denk auch mal darüber nach, wie es das sehr rohstoffarme Land Japan eigentlich macht.

Da gab es mal den passenden Spruch, was passiert, wenn Libyen sozialistisch wird. Mehrere Jahre nichts und dann wird der Sand knapp.

Titel: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 03. April 2017, 21:16:11
In dem Wort sulen sich die Medien ja förmlich, da in der früheren DDR ja tatsächlich Mangel an vielem herrschte.
Das ist aber nicht in erster Linie auf vermeindliche Misswirtschaft zurück zu führen - vielmehr auf die Embargopolitik des kapitalistischen Westens, die einer friedlichen Koexistenz Hohn spricht.
Embargo? Für oder gegen wen im kalten Krieg?
http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/139628/der-warenkreditwunsch-der-ddr-von-1962?p=all
http://www.udo-leuschner.de/liberalismus/fdp21.htm
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 03. April 2017, 21:33:40
@Suksabai

Ergaenzend sei noch bemerkt,dass der kommunale Wohnungsbau in Wien
in der Zwischenkriegszeit durch die Einhebung der zweckgebundenen Wohn-
bausteuer finanziert wurde.
Viele der damals entstandenen "Hoefe" ziert heute noch die Inschrift: Er-
richtet aus den Mitteln der Wohnbausteuer.

Die Staffelung der Steuer zwischen 2,1 % und 36 % auf die bestehenden Miet-
objekte brachte der Gemeinde immerhin 20 % aller Einnahmen ein.

Die errichteten Wohnungen wurden kostenfrei hauptsaechlich an die richtigen
Parteimitglieder vergeben und sorgten gleichzeitig dafuer,dass ein genehmer
(Partei)Gesinnungsmix in buegerlichen Stadtteilen entstanden ist,der lange da-
fuer ausschlaggebende war,dass das "Rote Wien" rot blieb.

Die Wohnbausteuer gibt es versteckt auch heute noch,doch ist sie nicht mehr
zweckgebunden und wird 50 :50 von Dienstnehmern und Dienstgebern aufge -
bracht.

Jock



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 03. April 2017, 21:48:18

@jock

Ich wollte damit nur klarstellen, dass auch unter sozialistischer Wirtschaft menschenwürdiges Wohnen möglich ist.. . .
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 03. April 2017, 22:03:24
@Dissident, erste Sahne deine Beiträge.

Bin zwar nicht aus dem Osten, aber trotzdem hast du mit vielen Dingen vollkommen Recht!

 }} }}
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Dissident am 03. April 2017, 22:04:21
@AS2000
da du bei verschiedener Gelegenheit in finanztechnischen Dingen eine starke Sachkompetenz verstreust, hätte ich etwas mehr Sachlichkeit auch hier erwartet.

Japan hat eine frei konvertierbare Währung und ist mit damaliger Ostzeit nicht vergleichbar. Das sollte dir nicht unbekannt sein.

Russland ist ein spezieller Fall
Zum einen leben sie heute gar nicht sooo "kommod" von ihren Rohstoffvorkommen, sondern eher recht und schlecht - nicht zuletzt, weil auch hier wieder deutlich an der Währungsspekulations-Schraube gedreht wird.

Zweitens - und hier plaudere ich nun wirklich zum letzten Mal aus dem Ost-Nähkästchen.
"Russen" war althergebracht im Volksmund eher ein Schimpfwort, was den Oberen nicht verborgen blieb. Deshalb rätselte man lange um Abhilfe. Die Russen "Sowjetbürger" zu nennen, konnte sich nicht durchsetzen. Dann versuchte man einzubürgern, die Russen doch nur noch "Die Freunde" zu nennen.
Dabei waren sie irgendwie überhaupt nicht "Freunde". Sie waren Sieger und Besatzungsmacht, so wie im Westen die Amis. Nur gestalteten sich die Handelsbeziehungen DDR-SU nicht auf Augenhöhe, sondern immer noch wie Sieger und Besiegter.

Wenn auch unterbewertet, war der Rubel die einzig konvertierbare Ostwährung, was sich der Russe hart bezahlen ließ. Die DDR bezog Erdöl und Erdgas aus Russland, was auch hier unverhältnismäßig teuer bezahlt werden mußte. Zu mehr reichte es nicht.

--
Embargo
Embargo - wozu ?? Wurde die Westen etwa vom Osten bedroht? Führte man einen Krieg?
Nun, der Westen FÜHLTE sich bedroht von der "Roten Gefahr" und führt(e) einen Kalten Krieg - bis in die Gegenwart.

Da sind zwei lächerlich kleine Flecken auf der großen Erde verblieben, gegen die der "Embargo-Bann" ausgesprochen wird; Nordkorea und Kuba*. Scheinheilig wird dann die arme, darbende Bevölkerung bemitleidet, die unter dem vom Westen verursachten Embargos zu leiden hat.

Embargo (das die Bevölkerung "ausbaden muß") als Mittel, um politische Ziele durchzusetzen in einer Welt, die "freien Handel" ansonsten als oberstes Heiligtum ansieht. Ein weiteres Scheinheilgtum.

Embargo setze ich gefühlt mit Erpressung gleich - und werte es moralisch ganz genau SO!

* OK, Iran habe ich noch vergessen.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 03. April 2017, 22:12:14
@Suksabai

Das stimmt so nicht bzw.ist das Beispiel Wien nicht mit den
Situationen im ehemaligen Ostblock vergleichbar.

In Oesterreich war keine (volksdemokratische,soziale) Plan -
wirtschaft eingefuehrt und damit war es den Sozialdemokraten
moeglich,mit der Marktwirtschaft zu Erfolg zu kommen.

Dass auch Sozialdemokraten nur mit Wasser kochen,laesst sich da-
ran ablesen,dass  aus der Rathausmilliarde (Schillingguthaben) ein
Schuldenstand von fast 6 Mrd.Euros geworden ist.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 03. April 2017, 23:01:23
Das stimmt so nicht bzw.ist das Beispiel Wien nicht mit den
Situationen im ehemaligen Ostblock vergleichbar.

In Oesterreich war keine (volksdemokratische,soziale) Plan -
wirtschaft eingefuehrt und damit war es den Sozialdemokraten
moeglich,mit der Marktwirtschaft zu Erfolg zu kommen.

Genau deswegen habe ich es gepostet, ich wusste, entweder Arthur oder du springst an.

Host recht, zoist an Lita.. . .

 C-- glg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. April 2017, 07:08:25
@Dissident,

Zitat
Japan hat eine frei konvertierbare Währung

Wert gewinnt eine Währung  allein dadurch, dass man mit ihr jederzeit Güter und Dienstleistungen kaufen kann.

Das war in Japan ohne weiteres möglich nicht aber in der DDR.

International war damit die MDN eine reine Binnenwährung und damit ohne jeglichen Außenwert.

Embargo

Es gab kein Embargo gegen die DDR. Die konnte lediglich die gewünschten Importe nicht bezahlen. Hast Du kein Geld bekommst Du auch bei Aldi nichts! So etwas ist kein Embargo.

Zitat
weil auch hier wieder deutlich an der Währungsspekulations-Schraube gedreht wird.

Das ist blanker Unsinn. Ein Land, das vor allem von Rohstoffexporten lebt muss seine Währung abwerten wenn der Preis für diese Rohstoffe sinkt. Mit anderen Worten, ohne die Rubelabwertung wäre z.B. Gazprom schlicht und einfach  pleite. Mach einfach mal eine GuV Rechnung mit und ohne Abwertung.

Zitat
"Russen" war althergebracht im Volksmund eher ein Schimpfwort

Nein, das ist keine Weisheit aus dem Nähkästchen. Das war auch bei vielen anderen Völkern im sowjetischen Herrschaftsbereich ganz ähnlich. Mir erklärt das heute deren Drang in die NATO

Zitat
Deshalb war es später unmöglich, von den Mieteinnahmen Werterhaltung zu betreiben

Falsch, wenn Du für Dein Geld nichts kaufen kannst, die DDR war ja schließlich nicht für ihre Baumärkte bekannt, ist das Geld wertlos.  Es kann eben nicht dazu verwandt werden, Bausubstanz zu erhalten. Das sollte aber auch jedem einleuchten, Mittel die z.B. für Grenzbefestigungen und Sicherheitsorgane aufgewandt werden stehen woanders eben nicht mehr zur Verfügung.

Auch war der DDR Führung durchaus klar, dass Neubau billiger ist als Sanierung und wenn man beides nicht zugleich kann muss man sich halt für eines entscheiden.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 04. April 2017, 08:49:55
Arthur , so sehr ich deinen Sachverstand in volkswirtschaftlichen Fragen schätze ,so sehr sträubt sich mein Nackenhaar bei deinem Nichtwissen
über die DDR . Wir driften aber sehr vom Thema ab,deshalb laß ich es . Du solltest dich aber intensiver informieren .Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. April 2017, 09:55:35
Ganz im Gegenteil, mir ist sehr klar, warum die Wirtschaft der DDR systembedingt nur mindere Ergebnisse hat erzielen können.
Titel: Re: Die FED
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. April 2017, 10:07:20
Zu Zentralbanken und insbesondere die FED wird viel Unsinn geschrieben. Ich hoffe mal, dass dies vor allem aus Unkenntnis geschieht.

Dazu vorab ein wenig Theorie.

Die meisten kennen Geldschöpfung haben sie aber nicht so ganz richtig verstanden. Ich folge hier den Ausführungen von Herrn Samuelson.

Betrachten wir einmal, was geschieht, wenn dem Bankensystem neue Reserven zugeführt werden. Nehmen wir an, die Zentralbank kauft für einen Betrag von US-$ 1.000 Staatsanleihen von Frau Anleihenbesitzerin, die daraufhin die fälligen US-$ 1.000 auf ihr Girokonto bei Bank 1 einzahlt.

Als Frau Anleihenbesitzerin ihre US-$ 1.000 auf ihr Girokonto einzahlte, wurden damit US-$ 1.000 an Buchgeld oder Sichteinlagen geschaffen. Müsste die Bank 100 Prozent der Einlagen als Reserve, so führte die neue Einlage von US-$ 1.000 zu keiner Giralgeldschöpfung. Der Kundeneinlage von US-$ 1.000 müssten genau eine Reserve von US-$ 1.000 entsprechen. Doch unsere heutigen Banken halten auf ihre Einlagen keine hundertprozentige Reserve. Wir unterstellen nun, dass Banken eine Mindestreserve von 10 Prozent halten (müssen). Bank 1 muss daher von den US-$ 1.000, die als Einlage geleistet wurden, US-$ 100 als Reserve beiseitelegen und ihr nach der Mindestrücklage von US-$ 100 noch US-$ 900.

Unsere gewinnorientierte Bank wird versuchen die verbleibenden US-$ 900 möglichst als Darlehen zu vergeben oder zu investieren. Das Darlehen könnte für ein Auto verwendet werden, als Investition käme beispielsweise der Kauf von Schatzobligationen in Frage. Nehmen wir an, die Bank vergibt ein Darlehen. Die Person, die das Darlehen aufnimmt, bekommt die US-$ 900 und deponiert sie auf ihr Konto bei einer anderen Bank. Nun werden die US-$ 900 von Bank 1 umgehend ausbezahlt.

Nachdem Bank 1 US-$ 900 ausgeliehen oder angelegt hat, sind ihre Reserven gerade hoch genug, um den Mindestanforderungen zu genügen.

Wenn wir nun die Geldmenge überprüfen, erleben wir eine Überraschung. Zusätzlich zu den ursprünglichen Einlagen in Höhe von US-$ 1.000 finden wir US-$ 900 an Sichteinlagen auf einem anderen Konto (dem Girokonto der Person, die die US-$ 900 erhalten hat). Die Geldmenge hat nun die neue Höhe von US-$ 1.900. Die Aktivitäten von Bank 1 haben US-$ 900 an zusätzlichem Geld geschaffen.

Nachdem die durch Bank 1 geschöpfte zusätzliche Geldmenge von US-$ 900 die Bank verlassen hat, wird sie schon bald zur Einlage bei einer anderen Bank, und hier beginnt eine Kettenreaktion der Geldvermehrung, in deren Verlauf es zu einer weiteren Giralgeldschöpfung kommt.

In den „Banken der zweiten Generation“  durchlaufen die eingelegten Gelder denselben Weg wie unsere ursprüngliche Einlage von US-$ 1.000. Diese Banken kümmert es nicht, dass sie in der Einlagenkette die Nummer 2 sind. Ihre einzige Sorge gilt der Vermeidung unverzinst brachliegender Gelder oder zu hoher Reserven. Ein Zehntel von US-$ 900, also US-$ 90, genügt als gesetzliche Mindestreserve auf die deponierten auf die deponierten US-$ 900.

Die von den Banken der zweiten Generation als Darlehen vergebenen oder investierten US-$ 810 gehen wiederum zu „Banken der dritten Generation“ bezeichnen. Natürlich werden auch sie alle ihre über die Mindestreserve hinausgehenden Einlagen arbeiten lassen und damit eine Giralgeldschöpfung von US-$ 729 erzielen. Eine Bank der vierten Generation erhält noch neun Zehntel von US-$ 810, also US-$ 729, und so weiter.

Der Giralgeldschöpfungsprozess ist dann zu Ende, wenn jede Bank im System auf alle ihre Einlagen genau 10 Prozent Reserven hält. In allen unseren Beispielen ist niemals Geld aus dem Bankensystem hinausgesickert, sondern das Geld ist nur von einer Bank zur nächsten gewandert. Das Bankensystem wird unter dieser Annahme sein Gleichgewicht erreichen, wenn die US-$ 1.000 an neuen Reservemitteln vollständig als Mindestreserven gehalten werden. Das ist genau dann passiert, wenn aus den ursprünglichen US-$ 1.000 US-$ 10.000 geworden sind. Man spricht dabei vom Geldschöpfungsmultiplikator.

Soweit kann man das in vielen populären Darstellungen nachlesen. Ganz wichtig dabei, nicht die einzelne Bank schöpft Geld sondern das Banksystem insgesamt.

Gern wird verschwiegen, dass das was in die eine Richtung gilt natürlich auch umgekehrt gilt. Fließen US-$ 1.000 aus dem Banksystem ab (weil z.B. John Dee Urlaub in Thailand macht) muss das Banksystem seine Geldmenge um US-$ 10.000  verringern.

Genau an dieser Stelle kommt die wohl wichtigste Funktion einer Zentralbank kennt, ins Spiel. Ist die der Meinung, die Geldmenge sei zu hoch so dass ein inflationärer Druck entsteht wird die die Mindestreserveanforderungen heraufsetzten und/oder dem System Bargeld entziehen. Ist sie dagegen der Meinung, die Geldmenge sei zu niedrig um das Beschäftigungsniveau zu halten, wird sie umgekehrt verfahren. 

Soweit die Angebotsseite von Geld. Aber die Zentralbank kann natürlich auch die Nachfrage nach Geld durch die Festlegung von Zinsen beeinflussen.

Natürlich ist das alles in der Realität viel komplizierter. Aber hat man das erst einmal verstanden, ist man schon ein gutes Stück weiter und könnte sogar zu dem Ergebnis kommen, dass alles ganz ohne Verschwörungen erklärbar ist.

Und warum ist das alles immer so schwierig?

Dazu eine fiktive Diskussion:

A: Die Wirtschaft bewegt sich am Rand einer Rezession. Wir können es uns nicht leisten, nichts zu tun, während Millionen von Menschen ihre Stelle verlieren. Der Zeitpunkt für deutliche Steuersenkungen ist gekommen, die vor allem Menschen mit mittleren Einkommen begünstigen sollten, da diese ihre zusätzlichen Einnahmen schnell ausgeben werden. Rezessionen sind der falsche Zeitpunkt, um sich an überholte Dogmen über staatliche Defizite zu klammern.

B: Jetzt die Steuern zu senken wäre der Gipfel fiskalischer Verantwortungslosigkeit. Ein niedrigeres Steueraufkommen würde das Defizit nur vergrößern, die Zinssätze würden steigen und die Unternehmen daraufhin ihre Ausgaben für neue Fabriken, Anlagen, Maschinen und Informationstechnologie reduzieren. Angesichts der zahlreichen Bedürfnisse in diesem Land können wir es uns nicht leisten, das Wirtschaftswachstum während der nächsten zehn Jahre zu verlangsamen.

Beide haben Recht ... und doch wieder Unrecht.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. April 2017, 10:24:14
Ein US Jude .... Paul Anthony Samuelson sagt der Finanz Welt wo es lang geht ....

„Glaube ich wirklich, was ich gesagt habe? Ich würde gerne etwas anderes glauben. Aber mein Respekt für wissenschaftliche Beweise zwingt mich zu der Hypothese, dass die meisten Portfoliomanager aus dem Geschäft aussteigen und lieber mit der Klempnerei anfangen, Griechisch lehren oder ihren Beitrag leisten sollten, das jährliche BSP als leitende Angestellte zu steigern. Aber selbst wenn der Rat tot umzufallen ein guter ist, ist es offensichtlich keiner der eifrig befolgt werden wird.“

Aber der selbe Mann :::: Aufsehen erregte er 2004 mit der Forderung, das Tempo der Globalisierung durch politische Maßnahmen zu drosseln

Wie weit soll das " immer mehr " noch gesteigert werden ???

Wie hoch ist die Wert schöpfende Produktivität auf der Welt in Zahlen ... und wie viel vagabundierende
Moneten sind derzeit in Millisekunden dabei mehrfach die Welt zu umrunden ???

Last not least ... wie ist das alles verteilt und wer beantwortet das CUI BONO ???
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 04. April 2017, 10:28:46
@AS2000

Dazu sagt ein fuehrender russischer Oekonom folgendes (nicht nur die FED betreffend) anderes:

Das Zentralbanksystem FED aus Russischer Sicht

https://www.fit4russland.com/wirtschaft/693-nikolai-starikov-das-zentralbanksystem-fed-aus-russischer-sicht (https://www.fit4russland.com/wirtschaft/693-nikolai-starikov-das-zentralbanksystem-fed-aus-russischer-sicht)

fr

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. April 2017, 10:36:12
Zitat
Ein US Jude   Paul Anthony Samuelson sagt der Finanz Welt wo es lang geht 

Ein Arier aus Pufftaya hat da natuerlich den Durchblick!

@Franzi,

auf das Problem der ausufernden Staatsverschuldung (nicht nur) der USA wolle ich gesondert eingehen. Leider kann ich mir das nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln. Also gemach.


Herr Starikov ist eher Publizist als Oekonom und vertritt lediglich seine eigenen Ansichten. Richtig wäre deshalb als Titel Das Zentralbanksystem FED aus Sicht des Herrn Starikov. 

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 04. April 2017, 11:04:27
Ein Arier, sehr sympathisch!

Pufftaya, wo mag das liegen.

Das es immer so ausarten muss, nur weil zwei Leute unterschiedliche Meinungen haben! >: 8)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. April 2017, 11:05:06
(http://666kb.com/i/di2loc1gmzarhhv3y.jpg)

Jährlich veröffentlicht Forbes eine Liste der größten Unternehmen der Welt, die "Global 2000". Die Liste weist in der Regel viele große Namen auf, doch an der Spitze fehlt stets ein Unternehmen, das alle anderen in den Schatten stellen würde: Die Fed. Doch die US-Notenbank taucht in keiner einzigen Auflistung auf. Zunächst einmal deswegen, weil sie nicht an der Börse gelistet ist.

Aber vor allem auch aus dem Grund, weil die wahren Eigentümer der Fed möglichst unbekannt bleiben möchten.

Der Name "Federal Reserve" suggeriert, dass es sich bei der US-Notenbank um eine staatliche Einrichtung handelt - doch weit gefehlt. Die Fed ist tatsächlich weder Eigentum des Staates, noch verfügt sie über Reserven

Von Mayer Amschel Rothschild, der von 1744 bis 1812 lebte, ist ein bezeichnendes Zitat überliefert: "Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht." Die Kontrolle über die Währung musste dem Urvater der Rothschild-Dynastie jedoch nicht erst gegeben werden - er hatte eine durchaus vergleichbare Macht als Bankier der größten Bank der Welt und seine Nachkommen sollten auch später, als Mitgründer der heutigen "Federal Reserve", genau diese Kontrolle weiter ausüben. Denn die heutige "Federal Reserve" geht ursprünglich auf sieben Männer zurück, die im Jahre 1910 etwa ein Viertel des Reichtums der ganzen Welt auf sich vereinigten. Diese sieben Männer begaben sich zu einem geheimen Treffen auf der Insel "Jekyll Island" - eine Insel, die JPMorgan gehörte. Mit im Bunde war Nelson Aldrich, der Senator von Rhode Island und damaliger Vorsitzender der nationalen Währungskommission, der die - offiziell als "Entenjagd" deklarierte Reise - organisierte. Außerdem war Aldrich Teilhaber von JPMorgan und der Schwiegervater von John D. Rockefeller jr. - einem der damals reichsten Männer auf dem Planeten.

Das Geldsystem wird revolutioniert, doch: "Cui bono"?

Die Revolution des Geldsystems nahm auf der vermeintlichen "Entenjagd" auf Jeckyll Island ihren Anfang. Doch warum war die Revolution überhaupt nötig? In dieser Hinsicht kann eine Frage Aufschluss geben, die seit Marcus Tullius Cicero in Kriminalfällen zum Einsatz kommt: Cui bono? Übersetzt: Wem (gereicht es) zum Vorteil?


(http://666kb.com/i/di2lr9za7eb93v8ou.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. April 2017, 11:06:19
Huangnoi .. laß mal , der Alex kann das ab und bleibt dabei nicht stumm !

Wenn bei manchen die US Politik zu Kopfe steigt und nicht alle " roten Lampen "
brennen bei den ungeklärten wirklichen personellen Eigentumsverhältnissen der FED ...
sollte man solche Ignoranten still in ihrem Glauben lassen ...

Pufftaya ist wie schon geschrieben , der Ausdruck peinlichen Geographie

Versagens  , mit der sich immer diese Leute selber bloßstellen !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 04. April 2017, 11:31:07
@Franzi,

auf das Problem der ausufernden Staatsverschuldung (nicht nur) der USA wolle ich gesondert eingehen. Leider kann ich mir das nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln. Also gemach.


Herr Starikov ist eher Publizist als Oekonom und vertritt lediglich seine eigenen Ansichten. Richtig wäre deshalb als Titel Das Zentralbanksystem FED aus Sicht des Herrn Starikov.

Ja, er ist vielleicht Publizist. Da Wiki aber andeutet, dass er Verschwoerungstheoretiker sein koennte, kann man seine Schriften bzw. Berichte als Tatsache annehmen.

Zitat
Kritiker werfen Starikow einen Hang zu Verschwörungstheorien und Antiamerikanismus vor. 2015 wurden einige seiner Bücher in der Ukraine verboten.
Öffentliche Auftritte im deutschsprachigen Raum

Nikolai Starikow trat am 17. und 18. Oktober 2015, im Rahmen eines Kongresses der Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik e.V. in Bad Sooden-Allendorf, erstmals vor einem größeren Publikum in Deutschland auf.
[10]

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 04. April 2017, 11:49:29
Ein wirklich objektiven Eindruck konnte ein Westbesucher nicht bekommen, das must du schon den Leuten überlassen, die dort gelebt haben.

Dann finde ich es einfach nur erstaunlich wie viele Member hier in den USA gelebt haben müssen.
Mal abgesehen davon dass drei bis vier Member gleichzeitig in "Traum-Russland" aufgewachsen sind.
Merke: Der klare Blick von aussen ist oft viel unversperrter als der von innen.


@Helli zu Volker Pispers:
Ich finde es erstaunlich wie Teile seiner Bühnenstücke hier immer wieder für irgendetwas herhalten müssen.
Meine Meinung zu ihm: Der bekennende Kommunist bezeichnet fast alles was drei Zentimeter
rechts von Gysi steht als Nazis. Auch die AfD die er nur "Affen für D-Mark" nennt -
alles Nazis. Und wer etwa die Grenzen für Flüchtlinge nicht komplett offen halten will - braunes Gesindel.
Sein "bester" Lösungsansatz für Deutschland lautet übrigens:
Alle Bürger enteignen und das Geld so gleichmässig im Volk verteilen - dass alle wieder bei "0" neu anfangen
können. Ein Typ dem man gerne zuhört (so wie Gysi) der aber völlig unfähig ist Lösungen zu benennen.
Er verkauft seine stramm linke Gesellschaftskritik als Klamauk und das Ganze natürlich gegen Geld.
Nehme ihn ernst wer kann ...



Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 04. April 2017, 12:38:22
Ach Pladip ,wenn du doch mal wenigstens richtig hinhören würdest .Wenn man weiter denkt, bleibt einem oft das Lachen im Hals stecken.
Das er Denkanstöße liefert ist doch schon mal ein Anfang , ist doch sonst nur ganz vereinzelt in den Medien zu finden.
Ich kann mich nicht erinnern,das hier ein "Ossi" die DDR glorifiziert hat ,erst wenn es gar zu plump oder an den Haaren herbeigezogen war kamen
einige erhellende Tatsachen. Ich bin noch nie mit Scheuklappen umhergelaufen und habe viele Schwachstellen selbst gesehen ,wenn ich mich bei meinen jährlichen Besuchen ind der BRD unterhalten habe ,dann konnte ich über so viel Unwissen und Ignoranz nur oft den Kopf schütteln und fand mich in
der Rolle des DDR Verteidigers wieder.
Wir sollten wieder zum Austausch von Argumenten zurückkommen. Sehr häufig kommt man so auch zu neuen Erkenntnissen. Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 04. April 2017, 12:55:45
(http://666kb.com/i/di2loc1gmzarhhv3y.jpg)

In der Walking Street?


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. April 2017, 13:30:10
@franzi,

Zu dem Artikel von Herrn Starikov.

Der ist von 2014. Interessanterweise geht er nicht darauf ein, dass die Inflationsrate in Russland im Jahr zuvor 6,7% und 2014 7,8% betrug. Dass sie 2015 auf 15% stieg konnte er nicht wissen.

Ganz allgemein wird von einer Inflation gesprochen wenn es zu viel Geld im Lande gibt. Irgendwoher muss das ja in Russland gekommen sein. Wenn Herr S. dann meint, Russland könne sich von seiner Zentralbank kein Geld leihen wüsste ich doch schon gern, wo das Geld für die Inflation eigentlich hergekommen ist.

Wenn es so ist, wie Herr S. behauptet:

„Bei der gegenteiligen Situation, zum Beispiel, wenn Geld nicht nach Russland, sondern aus Russland herausfliesst, zum Beispiel beim Fall des Ölpreises oder bei Börsenturbulenzen, kommen die Währungsreserven der Zentralbank an die Börse. Die Zentralbank nimmt sich alle Rubel an der Börse und gibt dafür Dollars, und sie verlassen Russland. Die Rubel, die der Zentralbank zukommen, vernichtet sie quasi. Die Gesamtmenge des Geldes in Russland wird kleiner. Deswegen ist es so, dass wenn eine Krise beginnt, die russische Wirtschaft einfach nicht mehr genügend Geld hat.“

hätte es doch eher eine Deflation statt einer Inflation  in Russland geben müssen.

Das solltest Du mir erst einmal erklären und dann sehen wir weiter.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 04. April 2017, 13:36:35
Zitat
Merke: Der klare Blick von aussen ist oft viel unversperrter als der von innen.
Ich bezweifele mal flott , daß Dein Blick durch die Stars & Stripes Brille

(http://666kb.com/i/di2phk50c2defirwe.jpg)

Dir einen klaren Blick auf die USA , die FED , GEO Politik , die US Kriegsverbrechen
die US Destabilisierungs Kriege etc.ermöglicht .

Darf man mal erfahren , wie oft Du Dir abseits der MM einen persönlichen
Eindruck von den USA & Russland und seinen Menschen verschaffen konntest ?

Es trifft wohl zu , das es hier Member gibt , denen das Russen Bashing der MM
und einiger " Russland Versteher hier "auf den Wecker geht .



(http://666kb.com/i/di2q5wf9bmsycre7y.jpg)


Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 04. April 2017, 14:17:20
Alex, da bin ich bei dir .Es erfüllt  mich aber mit unbehagen ,wenn bei diesem Anschlag das Brandenburger Tor nicht mit Rußlands Flagge
angestrahlt wird. Die Begründung es wäre keine Partnerstadt von Berlin ist nicht nachzuvollziehen.Vielleicht besinnt man sich doch eines Besseren .
Unschuldigen Opfern gehört immer unser Mitgefühl . Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 04. April 2017, 16:10:16
Ach Pladip ,wenn du doch mal wenigstens richtig hinhören würdest .
Ich bin noch nie mit Scheuklappen umhergelaufen und habe viele Schwachstellen selbst gesehen ,wenn ich mich bei meinen jährlichen Besuchen ind der BRD unterhalten habe ...

Ach Dieter - wie könnte ich Pispers einschätzen und dabei konkrete Inhalte seiner Auftritte benennen
wenn ich ihm nicht zuhören würde? Ich kenne jedes einzelne Programm von ihm im Detail.
Leider bist du auf die benannten Punkte überhaupt nicht eingegangen.
Und ich schrieb sogar dass man ihm gern zuhört (mich eingeschlossen) ... ebenso schrieb ich das über Gysi.
Gleichwohl ist er ein reiner "Feststeller" ohne jegliches Profil wenn es um brauchbare Lösungen geht.
Das muss er auch nicht leisten. Nur sollte man schon den ganzen Pispers sehen und
sich nicht nur die ins eigene Weltbild passenden Fragmente rauspicken.

PS: Warst du ein Reisekader der DDR?


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 04. April 2017, 16:40:41
Nein ,ich war kein Reisekader. Mit Eintritt meines Vaters ins Rentenalter ,konnte ich jedes Jahr zum Geburtstag fahren.
Volker Pispers hat ja nicht nur zum Geld geredet und wenigstens sind die Probleme benannt worden, die sicher vielen überhaupt nicht
bekannt waren. Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 04. April 2017, 16:48:07
@Alex:
Es geht dich zwar nichts an aber zwei Eckpunkte darfst du wissen:
Beruflich habe ich insgesamt 4 Monate meines Lebens in Russland verbracht.
In den USA war ich einmal für 4 Wochen beruflich tätig.
Ansonsten war ich mehrfach bei Freunden zu Besuch die dorthin ausgewandert sind.
Einen lupenreinen Urlaub in Russland machte ich allerdings nie.
Das lag übrigens nicht daran dass alle Flüge oder Hotels ausgebucht gewesen wären.
Auch der Wechselkurs zum Rubel spielte dabei keine Rolle.
Eher könnte eine Rolle gespielt haben dass ich Unmengen von Wodka wenig abgewinnen kann.


Betreff: "Der anständige Teil der Deutschen trauert heute mit Russland und dem russischen Volk."
Ich denke zum anständigen Teil zählst du dich ganz sicher. Ich kann aber leider keine ähnlichen
Traueranzeigen von dir - bei schlimmsten Attentaten in den USA - über die Forensuche finden.
Aber mach dir nichts aus meiner Anmerkung - Heuchelei ist gerade total im Trend.
Und solltest du dich doch ärgern - sags mir vielleicht mit einem pubertären Kondom-Bildchen. :]


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 04. April 2017, 17:06:32
Nein ,ich war kein Reisekader. Mit Eintritt meines Vaters ins Rentenalter ,konnte ich jedes Jahr zum Geburtstag fahren.
Volker Pispers hat ja nicht nur zum Geld geredet und wenigstens sind die Probleme benannt worden, die sicher vielen überhaupt nicht
bekannt waren. Dieter

Ich sagte ja - ich höre Pispers gerne zu. Mir gefallen seine kritischen Anmerkungen zum Teil sogar sehr.
Manchmal ist er allerdings schon sehr hanebüchen unterwegs mit seinem roten Schrott.
Sind wir uns zum Beispiel darüber im Klaren:
Alles was sich etwa PEGIDA AfD etc. nennt ist für ihn nur abscheuliches braunes Gesindel.
Er spricht nämlich nicht nur "freundlichen" Klartext in Bezug auf den Kapitalismus.
Das ist alles - mehr gibt es für mich dazu nicht zu sagen.

Nur zum Verständnis: Du warst ein relativ junger DDR-Bürger und durftest deinen Vater (ü65)
jedes Jahr in der BRD besuchen. Habe ich das richtig verstanden?
Danke.


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: taidieter am 04. April 2017, 18:21:08
Ja ,richtig verstanden und ich bin auch jedes Jahr zurückgekehrt. Dieter
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 04. April 2017, 22:27:56
@franzi,

Zu dem Artikel von Herrn Starikov.

Der ist von 2014. Interessanterweise geht er nicht darauf ein, dass die Inflationsrate in Russland im Jahr zuvor 6,7% und 2014 7,8% betrug. Dass sie 2015 auf 15% stieg konnte er nicht wissen.

Ganz allgemein wird von einer Inflation gesprochen wenn es zu viel Geld im Lande gibt. Irgendwoher muss das ja in Russland gekommen sein. Wenn Herr S. dann meint, Russland könne sich von seiner Zentralbank kein Geld leihen wüsste ich doch schon gern, wo das Geld für die Inflation eigentlich hergekommen ist.

Wenn es so ist, wie Herr S. behauptet:

„Bei der gegenteiligen Situation, zum Beispiel, wenn Geld nicht nach Russland, sondern aus Russland herausfliesst, zum Beispiel beim Fall des Ölpreises oder bei Börsenturbulenzen, kommen die Währungsreserven der Zentralbank an die Börse. Die Zentralbank nimmt sich alle Rubel an der Börse und gibt dafür Dollars, und sie verlassen Russland. Die Rubel, die der Zentralbank zukommen, vernichtet sie quasi. Die Gesamtmenge des Geldes in Russland wird kleiner. Deswegen ist es so, dass wenn eine Krise beginnt, die russische Wirtschaft einfach nicht mehr genügend Geld hat.“

hätte es doch eher eine Deflation statt einer Inflation  in Russland geben müssen.

Das solltest Du mir erst einmal erklären und dann sehen wir weiter.

Die hohe Inflation 2015 resultierte einerseits aus der Rubelabwertung von ueber 40 Prozent im Jahr davor (Russland importierte ja damals sehr viel Waren aller Art), anderseits wegen der Sanktionen. Die Nachfrage nach noch verbliebenen Waren war kurzfristig hoeher, als das Angebot dieser.
2016 hat sich die Inflation ja wieder normalisiert und dieses Jahr bewegt sie sich auf die russische Traummarke von 4 Prozent zu.
Die EZB zum Beispiel weitet die Geldmenge wie eine Wahnsinnige aus, und trotzdem gibts nur eine geringe Inflation.
Daher sollte man das
Zitat
Ganz allgemein wird von einer Inflation gesprochen wenn es zu viel Geld im Lande gibt

eben nicht verallgemeinern.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. April 2017, 07:46:52
@Franzi,

schwurbele hier nicht herum. Es geht nicht darum, die Inflation in Russland zu erklaeren!

Er geht zum einen um die Vermutung des Herrn S., die russische Zentralbank könne die Geldmenge in Russland nicht erhöhen. Meine Frage dann, wo kommt das Geld her um eine Inflation zu veranstalten.

Es geht zum anderen um die Vermutung des Herrn S., dass die russische Wirtschaft nicht genug Geld habe.

Beide Vermutungen sind durch die Realität widerlegt. Oder?

Und wirf auch bitte keine Nebelkerzen. Ein hohe Geldmenge ist nicht notwendigerweise Ursache einer Inflation (siehe z.B. die Schweiz). Aber ohne hohe Geldmenge ist keine Inflation möglich.




Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 05. April 2017, 08:52:20
Freilich ist auch ohne hohe Geldmenge eine Inflation moeglich. Dann, wenn der Konsum einbricht.

Die russische Wirtschaft bekommt von chinesische Banken Kredite, weshalb es ihr nun etwas besser geht.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 05. April 2017, 09:50:36
Es ist natuerlich eine Maer Russland als Freund und Grossen Bruder von DACH zu bezeichnen.

Wer in der Historie dieses Threads blaettert wird allerdings feststellen, dass sich in den letzten Berichten die Ersteller im falschen Boot von Russland befinden.

Der Grund : Siehe hier (http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=17793.msg1193152#msg1193152)

Es ist daher opportun auf die Recherchen des @Dissident zurueckzukommen,welche u.A. auch den Wahlsieg von Donald Trump erklaeren und gleichzeitig aufzeigen wie es den neuen US-Praesidenten schwer fallen wird die USA "Make America Great Again" in die Tat umzusetzen.

(https://abload.de/img/trump-presidentzdpbl.jpg) (http://abload.de/image.php?img=trump-presidentzdpbl.jpg)

Der simple Grund dafuer:

Egon von Greyerz: Die USA schulden der Welt fast dreimal mehr Gold, als es auf der Welt gibt

Woher kommt die enorme Überschuldung der Weltmacht USA? Welche Rolle spielt dabei der Petro-Dollar? Und warum führt diese Krise zur Gefahr eines großen Krieges?

Experten wie Egon von Greyerz und Ernst Wolff bringen es auf den Punkt. - erstellt am 31. März 2017

https://youtu.be/ksZcC1kWcdc
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. April 2017, 10:03:59
@franzi,

Zitat
Freilich ist auch ohne hohe Geldmenge eine Inflation moeglich. Dann, wenn der Konsum einbricht.

Kann es sein, dass Du auch hier nicht so die rechte Ahnung hast?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 05. April 2017, 10:24:37
Kann nicht sein.
Hab naemlich als Beweis Russland.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 05. April 2017, 10:43:53
Zitat
Und solltest du dich doch ärgern - sags mir vielleicht mit einem pubertären Kondom-Bildchen

Ärgern über bornierte Ansichten & Einstellungen ... Fehlanzeige

mit pubertären Kondomen helfe ich Leuten auch nicht aus , die vergeblich
nach den richtigen Seiten im Fremdwörter Lexikon suchen ...

nimm dies ... passt besser

(http://www.dritimage.de/uploads/bilder/14913628622273_nananana.gif)

Ach ja Pispers muß man(n) nicht gerne hören ... aber verstehen sollte man es schon ....

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. April 2017, 10:59:41
Derzeit steht die Volkswirtschaftslehre vor einem spannenden Problem.

Seit Keynes galt es als ausgemacht, dass  schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme  kurzfristig die Wirtschaft stimulieren und damit die Grundlagen für einen sich selbst tragenden Aufschwung legen.

Betrachten wir die Realität.

In den USA betrug das Haushaltsdefizit seit 2013 immer so um 4% des US Bruttosozialproduktes.  Mit entsprechenden Wachstumsraten konnten die USA allerdings nicht glänzen. Die Staatsschuldenquote dort betraegt so 107%.

In Japan lag das Verhältnis von Haushaltsdefizit zum Bruttosozialprodukt im gleichen Zeitraum erheblich höher. Die Wachstumsraten des Landes lagen in diesen Jahren erheblich unter denen der USA. Die Staatsschuldenquote dort betraegt so 250%.

In der EU, ja das ist problematisch, hier sollte man besser die einzelnen Länder vergleichen, kann man Vergleichbares beobachten, 2015 betrug die Summe der Haushaltsdefizite  2,4 % des gesamten Bruttosozialproduktes. Die Wachstumsrate war allenfalls mager. Die Staatsschuldenquote dort betraegt so 90%.

Etwas anders lief es in China. Die Staatsverschuldung dort wuchs nicht so gravierend. Dafür aber die Verschuldung von dem Staat gehörenden Unternehmen und derer von Sondervermögen. Auch dort wachsen die Schulden nicht nur, sie bewirken auch kaum noch was. Dafür hat aber wenigstens China eine hohe Wachstumsrate (vor allem in Bereichen, die auf Exporte angewiesen sind).

Das ist allerdings nur das halbe Bild. Vollständig wird es erst, wenn die Schulden (besser deren Wachstum) des Privatsektors mit in die Betrachtung einbezogen werden. Hier müsste ich länger nach Zahlen suchen, aber für die ist ein dramatisches Wachstum bekannt.  Ich kenne aber Schätzungen, dass die inzwischen auf das Doppelte der Staatsschulden angewachsen sind. So mal mit Vorsicht, der gesamte Schuldenberg Chinas, von Staat, Unternehmen und Privatpersonen, beträgt fast 280 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. In Deutschland liegt der Wert gerade mal bei 220 Prozent.

Das  magere Wachstum sollte eigentlich nach Herrn Keynes nicht passieren. Nur, ich kenne bisher keine umfassende volkswirtschaftliche Theorie die das erklärt. Die Notenbanken wohl auch nicht. In ihrer Not fluten sie den Markt mit Geld.

Wo kommt das Geld eigentlich her?

Traditionell haben Japan und China sehr hohe Sparquoten. Dies vor allem deshalb weil die Altersversorgung der Bevölkerung  (eines sehr großen Teils) dort kapitalgedeckt ist. Die Menschen bringen ihr Geld zur Bank (die vergibt es dann als Kredit an den Staat oder die Unternehmen) und die Menschen sind darauf angewiesen, es im Alter wiederzubekommen.

Auch in den USA ist ein großer Teil der Altersversorgung kapitalgedeckt. Pensions- und Investmentfonds sind Großabnehmer von Staatspapieren. Das reicht aber bei weitem nicht aus und die USA saugen die Ersparnisse der Welt auf. Da der Dollar Weltreservewährung ist legen viele Länder ihre Handelsüberschüsse lieber in mager verzinsten Dollaranleihen an statt sie im eigenen Lande zu investieren. Das erklärt dann auch warum China so sehr daran interessiert ist, dass der Yuan ebenfalls Weltreservewährung wird.

Wie können die Schulden getilgt werden?

Fragen wir erst einmal, wie kann das Wachstum der Schulden verringert werden. Weiß keiner, die nach derzeitigem Kenntnisstand zu erwartenden Nebenwirkungen sind verheerend.

Die Tilgung der Schulden ist eine noch spannendere Frage insbesondere, wenn man bedenkt, dass davon in vielen Ländern die kapitalgedeckte Rente großer Teile der Bevölkerung abhängt.

Und wie das mit Schulden nun mal so ist, die Amerikaner sitzen in der Schuldenfalle. China, Japan und Deutschland in der Gläubigerfalle. Und alle zusammen in der Falle von Keynes.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 05. April 2017, 11:51:00
Die weltweite Verschuldung erreicht aktuell neue Rekordstände. Die globalen Schulden liegen heute bei 199 Billionen Dollar und damit 57 Billionen Dollar höher als zu Beginn der Finanzkrise 2007.

Gemessen an der weltweiten Wirtschaftsleistung ist die Verschuldung damit um 17 Prozentpunkte gestiegen. Nach Einschätzung des McKinsey Global Institute (MGI), dem Research-Arm der Unternehmensberatung McKinsey & Company, birgt dies neue Risiken für die Finanzstabilität.

 Der angestrebte Schuldenabbau ist während der vergangenen Jahre verfehlt worden, so das Resümee des MGI aus der neuen Studie „Debt and (not much) deleveraging“.

Für den Report hat das MGI die Verschuldung in den 22 größten entwickelten und in 25 aufstrebenden Volkswirtschaften untersucht.

Dabei wurden nicht nur die Staatsschulden berücksichtigt, sondern auch die von Unternehmen und Privathaushalten. In Deutschland beträgt die Gesamtverschuldung nach den Berechnungen des MGI 188% der jährlichen Wertschöpfung (Bruttoinlandsprodukt, BIP).

Damit liegt Deutschland auf Platz 24 der 47 untersuchten Staaten. Zu Beginn der Finanzkrise lag die Verschuldung noch bei 180% des BIP. Der moderate Anstieg bedeutet für Deutschland den neuntbesten Platz in der Entwicklung der Schulden.

Die in Relation zu ihrer Wirtschaftsleistung am höchsten verschuldeten Staaten sind Japan, Irland und Singapur.

"Die wachsende Verschuldung der Weltwirtschaft ist eine unerfreuliche Entwicklung. Sie verlangsamt die Erholung, erhöht das Risiko neuer Krisen und mindert die Fähigkeit, diese Risiken wirksam zu bekämpfen", sagt Susan Lund, MGI-Partnerin und Koautorin der Studie.

Zitat
Die Staatsverschuldung ist in einigen Ländern so hoch, dass sie ohne neue Wege nicht mehr zu bewältigen ist.

Insgesamt ist allein die Staatsverschuldung seit 2007 um 25 Billionen Dollar gestiegen;

Die Verschuldung der Privathaushalte erreicht in einigen Ländern Europas und Asiens neue Rekordmarken, etwa in den Niederlanden, Dänemark, Schweden, Kanada, Südkorea, Malaysia und Thailand;

Die Verschuldung in China hat sich seit 2007 von 7,4 Billionen auf 28,2 Billionen Dollar etwa vervierfacht, angetrieben vom Immobilienboom und den Schattenbanken.

https://www.mckinsey.de/weltweite-verschuldung

Studie zu globaler Kreditlast

Die Welt versinkt in Schulden

Bürger, Unternehmen und Staaten machen immer mehr Schulden. Das zeigt eine McKinsey-Studie

Die globale Kreditlast beläuft sich auf fast 200 Billionen Dollar

Graphiken dazu  http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schulden-der-welt-mckinsey-studie-belegt-deutlichen-anstieg-a-1016749.html

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 05. April 2017, 12:33:57
Derzeit steht die Volkswirtschaftslehre vor einem spannenden Problem. ...

...Wo kommt das Geld eigentlich her?

Dieses spannende Problem wurde im ehemaligen DDR-Schulsystem in der 5.Klasse im Unterrichtfach Geschichte - Thema Steinzeit - ausgiebig behandelt.

Da ich aus dieser Zeit leider keine Lehrbuecher zur Dokumentation  besitze, soll der nachfolgende Artikel den Hintergrund der Erfindung des Geldes erklaeren:

Am Anfang war der Tauschhandel

(https://abload.de/img/tauschv7rnk.jpg) (http://abload.de/image.php?img=tauschv7rnk.jpg)
Mona versucht eine Vase gegen Bananen einzutauschen

Vor vielen tausend Jahren, in der Steinzeit, lebten die Menschen in kleinen Gruppen zusammen und besorgten sich ihre Nahrungsmittel als Jäger und Sammler. Eigentum spielte für sie noch keine Rolle. Was die Menschen jagten, fischten und sammelten gehörte immer allen aus der Gruppe. Mit der Entwicklung von Ackerbau und Viehzucht wurden die Dinge komplizierter. Als sesshafte Bauern konnten sie Überschüsse an Getreide, Milch oder Fleisch produzieren, dafür fehlten ihnen aber andere Dinge. Die ersten Ansätze von Tauschhandel kamen auf. Die Überschüsse an Grundnahrungsmitteln ermöglichten die Mitversorgung von Menschen, die sich auf die Herstellung von Waffen, Werkzeug, Schmuck oder Kleidung spezialisierten. Die Menschen mussten sich nicht mehr mit allem, was sie zum Leben benötigten, selbst versorgen. Sie tauschten Getreide gegen Fleisch, Waffen gegen Leder, Kupfer gegen Steinkrüge. Der Tauschhandel förderte die Arbeitsteilung.

Diese Entwicklung veränderte auch die Grundbedürfnisse der Menschen. Warum sich täglich mit einer Ration Hirsebrei und einem Fellkleid begnügen, wenn es auch andere Dinge gab? Wer eine Ration Fleisch haben wollte, weil er selbst nur Hirse besaß, musste aber erst einmal einen geeigneten Tauschpartner finden, der an Hirse interessiert war und eine Kuh oder anderes Vieh besaß. Nicht ganz einfach.

Es kam oft vor, dass man über mehrere „Ecken“ tauschen musste. Das war mühsam und unpraktisch. Zu jedem Handel musste der Ackerbauer zudem seine Hirsesäcke mitschleppen und der Tauschpartner sein Vieh. Eine weitere Schwierigkeit war die Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Waren. Wie viel Hirse mochte zum Beispiel eine Kuh wert sein?

Um die unpraktischen Seiten des Tauschhandels zu beheben, kamen viele Völker dieser Welt auf die gleiche Idee: Man tauschte nicht mehr die Waren selbst, sondern einigte sich auf ein Tauschmittel. Dieses Mittel sollte als Währung dienen, als Zahlungsmittel und zugleich als Wertmaßstab für den Warentausch. Welche Tauschmittel zum Einsatz kommen sollten, darüber gab es allerdings unterschiedliche Vorstellungen. In China und Ägypten wurde mit Reis, Tee, Pfeffer oder Weizen bezahlt. Die Regierungen legten fest, welchen Gegenwert die Naturalien hatten – also zum Beispiel wie viel Reis ein paar Lederschuhe kostete oder wie viel Pfeffer man für einen frischen Fisch bezahlen musste. Dadurch, dass der Gegenwert der Naturalien festgelegt war, wurde der Tauschhandel deutlich einfacher.

Doch all die Naturalien hatten einen entscheidenden Nachteil: Sie waren verderblich. Pfeffer, Reis und Tee waren nach einiger Zeit nicht mehr genießbar – und damit wertlos. Das wäre so, als ob sich Geldscheine heute einfach von selbst auflösten. Geeignete Tauschmittel benötigten also dringend bestimmte Voraussetzungen: Sie sollten haltbar, leicht zu transportieren, fälschungssicher und knapp sein. In Gegenden mit Stränden voller Muscheln machte es wenig Sinn, diese massenhaft vorhandenen Muscheln als Währung einzusetzen. Niemand hätte dafür kostbare Güter herausgegeben.Im alten China kamen die Menschen vor etwa 3500 Jahren auf die Idee, Kauri-Schnecken als Zahlungsmittel einzusetzen.

(https://abload.de/img/kauriu4rh1.jpg) (http://abload.de/image.php?img=kauriu4rh1.jpg)
Historisches Zahlungsmittel: Ein mit Kauri-Schnecken besetzter Kopfschmuck

Der große Vorteil bestand darin, dass diese Schneckenhäuschen sehr lange haltbar waren und damit ihren Wert behielten. Man kann sagen, dass Kauri-Schnecken so etwas wie das erste richtige Geld waren. Die ersten Münzen wurden etwa 650 Jahre vor Christus geprägt – im Königreich Lydien, auf dem Gebiet der heutigen Türkei. Die Geldstücke wurden aus Gold und Silber hergestellt und mit einem Stempel versehen, der den Wert eindeutig machte.

Geld als Tauschmittel

Ohne Geld wäre das heutige Leben undenkbar. Was wäre, wenn es kein Geld gäbe?. Was würde man dem Bäcker für die Brötchen geben können? Und an der Kinokasse? Man müsste wohl irgendetwas von Wert hergeben, zum Beispiel das Lieblingsbuch. Aber glücklicherweise haben wir heute Geld als allgemein anerkanntes Tauschmittel. Wer z.B. arbeiten geht, tauscht seine Arbeitskraft gegen Geld ein. Mit diesem Geld wiederum kann man alle die Dinge ertauschen – also kaufen, die man braucht, um seine Bedürfnisse zu befriedigen.Im Gegensatz zu heute mussten Tauschmittel früherer Zeiten einen Eigenwert besitzen. Aus diesem Grund waren Münzen die meiste Zeit der Geschichte hindurch aus wertvollen Edelmetallen gefertigt, aus Gold und Silber. Das Vertrauen in einen nur gedachten Wert des Geldes war den Menschen lange Zeit nicht zu vermitteln.

Vom Bargeld zum Buchgeld

Heute hat sich Geld in Form fast wertloser Metallstücke und Papier durchgesetzt, begleitet von einem gesetzlichen „Annahmezwang“.

Noch deutlicher ist der Unterschied beim Papiergeld:

Natürlich ist das Papier eines 100-Euro-Scheins nicht wirklich hundert Euro wert.

(https://abload.de/img/euroiroxl.jpg) (http://abload.de/image.php?img=euroiroxl.jpg)
100 Euro-Banknote

Aber bei einer Bank könnte man ihn jederzeit in Gold oder Silber im Wert von hundert Euro umtauschen lassen. Papiergeld kam erstmals vor etwa 1.000 Jahren in China zur Finanzierung eines Krieges zum Einsatz. Die Chinesen konnten die hohen Kosten nicht mehr allein mit Münzen begleichen, die Mengen waren zu groß. In Deutschland wurde Papiergeld aber erst im 19. Jahrhundert allgemein als Zahlungsmittel anerkannt. Viele Menschen bezahlen heute bargeldlos, also ganz ohne Scheine und Münzen – z.B. mit der EC-Karte oder einer Kreditkarte. Aus Bargeld wird „Buchgeld“, es taucht nur noch als Zahl im Computer oder auf dem Konto auf. © Text: Kerstin Stoll

Zum vollstaendigen Artikel klick : Hier (https://www.planet-schule.de/wissenspool/mona-monete/inhalt/hintergrund/die-erfindung-des-geldes.html)

Was wuerde wohl passieren wenn jede existende US-Dollarnote am Bankschalter in Gold oder Silber umgetauscht wird, oder die betreffenden Regierungen ihren US-Dollarbestand in diese Edelmetalle umruesten ?

Die aktuelle Lage, welche schon in  #486 in Bezug auf die USA bereits ausgiebig erlaeutert wurde und im Goldrun aus dem US-Dollar z.B. in China und Russland die Fortsetzung findet:

(https://abload.de/img/usdr3r7e.png) (http://abload.de/image.php?img=usdr3r7e.png)

Abkehr vom Dollar: Asiens Zentralbanken kaufen Gold

Seit acht Jahren steigen die Goldkäufe der Zentralbanken weltweit an. Besonders Russland und China treten als Käufer in Erscheinung. Dadurch stärken sie nicht nur ihre Unabhängigkeit vom Dollarsystem, sondern können sich auch besser gegen Finanzkrisen absichern.

Im vergangenen Jahr kauften Staaten nach Schätzungen des World Gold Council rund 590 metrische Tonnen Gold, was rund 14 Prozent der weltweiten Gesamtnachfrage ausmachte. Den meisten Käufern geht es der Einschätzung eines von Zerohedge zitierten Experten wohl darum, sich weniger abhängig von Devisenreserven – und hier in erster Linie vom Dollar – zu machen.

(https://abload.de/img/dollixqb1.jpg) (http://abload.de/image.php?img=dollixqb1.jpg)

Besonders Russland und China investieren in physisches Gold. Im Januar hatte die russische Zentralbank rund 800 Millionen Dollar ausgegeben, um etwa 22 Tonnen des Edelmetalls zu erwerben. „Das war der elfte Monat in Folge, in dem sie große Goldmengen gekauft hat. Denn Russland hat im Jahr 2015 seinen Goldreserven eine Rekordmenge von 208 Tonnen hinzugefügt, im Vergleich dazu 172 Tonnen im Jahr 2014. Jetzt hält Russland 1437 Tonnen Gold in Reserve und ist damit laut dem World Gold Council in London die Nation mit der sechstgrößten Reserve. Nur die Zentralbanken der USA, Deutschlands, Italiens, Frankreichs und Chinas halten eine größere Tonnage an Goldreserven“, sagt der Analyst William Engdahl.

Interessant sei, so Engdahl, dass die russische Zentralbank zur Finanzierung ihre Goldkäufe in erster Linie auf ihre Bestände an amerikanischen Staatsanleihen zurückgreift. Sie tauscht damit Dollar in physisches Gold ein. Ende 2015 waren demnach noch rund 92 Milliarden Dollar an amerikanischen Staatsanleihen in russischem Besitz, verglichen mit etwa 132 Milliarden Anfang 2014, so Engdahl.

China ist ebenfalls äußerst aktiv. Im Januar hat das Land offiziellen Angaben zufolge rund 17 Tonnen eingekauft. Die Goldreserven der Zentralbank sollen zwischen 2009 und Mitte 2015 um fast 60 Prozent auf aktuell etwa 1780 Tonnen gestiegen sein. Weitere Großkäufer der vergangenen Jahre sind zudem Kasachstan, Indien und die Türkei. Der Trend symbolisiert eine schleichende „Entdollarisierung“ wichtiger asiatischer Mächte zugunsten von Gold.

Quelle: Klick Hier (https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/07/abkehr-vom-dollar-asiens-zentralbanken-kaufen-gold/)

Weitere Fakten welche aber teilweise eine genauere Recherche erfordern, um nicht in Verschwoerungstheorien abzugleiten:

Die US-Goldreserven in FED sind weg. Bald fordern Russland und China Beweise für die Existenz der angekündigten 8100 Tonnen

(https://abload.de/img/gold9bpzr.png) (http://abload.de/image.php?img=gold9bpzr.png)

...die US-amerikanische Finanzoligarchen setzen seit Jahrzehnten immer weiter ihr gleiches strategisches Gold-Spiel durch. Schon Jahrzehnte horten sie mithilfe der militärischen und politischen Macht der USA Gold aus anderen Ländern als Kriegsbeute. Wieso müssen weltweit über 60 Staaten und internationale Organisation ihren Goldbesitz in den Privatbesitz der „Federal Reserve“ in New York lagern??? Kein einziger der Goldbarren dort gehört den USA.“ . Laut Quayle bald fordern Russland und China Beweise für die Existenz der angekündigten 8100 Tonnen Gold.
„Als die USA mehr und mehr Dollar brauchten, um ihre Rohstoffimporte, vor allem Öl, zu bezahlen, hatten sie nicht mehr genügend Gold, um die Menge der gedruckten Dollar abzudecken. 1971 wurde dann die Golddeckung des Dollar abgeschafft. Wodurch ist der Wert des Dollars seitdem gedeckt ? Durch die „Leistungsfähigkeit der US-Wirtschaft“, heißt es. Doch Faktum ist, dass die „Leistungsfähigkeit der US-Wirtschaft“ nicht ausreicht, um auch nur 10 Prozent der Dollars zu decken, die in den letzten 30 Jahren auf buntes Papier gedruckt wurden. Amerika hat eingekauft, 30 Jahre lang, und mit buntem Papier bezahlt. Sehr günstig für die US-Wirtschaft, denn die Öl- und sonstigen Importe der letzten 30 Jahre haben praktisch nichts gekostet. Außer Papier und Druckfarbe.

95 Prozent der Staaten dieser Welt haben ihre Währungsreserven zu einem großen Teil in Dollar angelegt, von Banken ganz zu schweigen. 2/3 der Welt-Währungsreserven bestehen aus Dollar.

Die kriminellen Gold-Coups der USA in Bezug auf das Japan-Gold, Deutschland-Gold, Irak-Gold, Libyen-Gold, Ukraine-Gold und dem wahrscheinlich größten Gold-Raub aller Zeiten! "Wo ist das Gold, was im Wold Trade Center bis 2001 lagerte?" - im Einzelnen :
 
Hier (http://noch.info/2016/09/die-us-goldreserven-in-fed-sind-weg-bald-fordern-russland-und-china-beweise-fuer-die-existenz-der-angekuendigten-8100-tonnen/)

(https://abload.de/img/usgoldrko4y.jpg) (http://abload.de/image.php?img=usgoldrko4y.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Pladib am 05. April 2017, 13:20:28
Mir fällt übrigens ganz allgemein auf dass bei der "Beweisführung" zum sicheren Untergang des
US-Dollars regelmässig der Zeitabschnitt "bald" genannt wird. Und das schon seit einigen Jahren.
Wenn nicht sogar schon seit Bennos 5.Klasse in der DDR.

Der Duden meint allerdings zu "bald" - leicht, schnell, rasch


http://www.duden.de/rechtschreibung/bald


Daniel
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. April 2017, 13:57:16
Dieses spannende Problem wurde im ehemaligen DDR-Schulsystem in der 5.Klasse im Unterrichtfach Geschichte - Thema Steinzeit - ausgiebig behandelt.

Dort wurde bestimmt auch gelehrt:  Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.


Besonders Russland und China investieren in physisches Gold…, denn Russland hat im Jahr 2015 seinen Goldreserven eine Rekordmenge von 208 Tonnen hinzugefügt
 

Russland hat von Januar bis April 2016 insgesamt 67,75 Tonnen Gold produziert.

http://www.goldreporter.de/russland-steigert-goldproduktion/gold/59046/

Auf das ganze Jahr gerechnet sagen wir 260 Tonnen.

Mit anderen Worten, die Zentralbank Russlands kauft die Produktion des eigenen Landes auf.

Das kann sich allerdings nur ein Land leisten in dem alles zum Besten gestellt ist. Ärmere Länder müssen ihre Ressourcen dazu verwenden, z.B. Wohnungen und Straßen in Ordnung zu halten oder die Situation ihrer Rentner wenigstens von bettelarm in arm zu verbessern.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 05. April 2017, 14:04:10
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schulden-der-welt-mckinsey-studie-belegt-deutlichen-anstieg-a-1016749.html

unter diesem Link kann man aus dem Mckinsey Report in den Tabellen die Staats
Verschuldung der wichtigsten Länder erfahren .

Für unsere selbst ernannten Finanz Experten sollte es interessant sein sich mal
die Staats Verschuldung Rußlands anzuschauen . Auch die anderen Werte der
Finanz Industrie und die Verschuldung der privaten Haushalte der hier aufgeführten
Länder  ist nicht uninteressant !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 05. April 2017, 14:34:47
Ärmere Länder müssen ihre Ressourcen dazu verwenden, z.B. Wohnungen und Straßen in Ordnung zu halten oder die Situation ihrer Rentner wenigstens von bettelarm in arm zu verbessern.

.. . .sagt ausgerechnet ein Deutscher, nachdem ich die letzte "Anstalt" gesehen habe!

Arthur, deine (unfreiwillige?) Komik ist umwerfend!

 :]  :]  :]

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 05. April 2017, 14:45:12
Dort wurde bestimmt auch gelehrt:  Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf....

...Mit anderen Worten, die Zentralbank Russlands kauft die Produktion des eigenen Landes auf.

Das kann sich allerdings nur ein Land leisten in dem alles zum Besten gestellt ist. Ärmere Länder müssen ihre Ressourcen dazu verwenden, z.B. Wohnungen und Straßen in Ordnung zu halten oder die Situation ihrer Rentner wenigstens von bettelarm in arm zu verbessern.

Wer mit Verstand lesen kann wird bemerken, 1. ging es nirgendwo um das Sprichwort des Saarlaenders Erich Honnecker

Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf (Erich Honecker, 1989)

https://youtu.be/B7reIMSpBNA

https://youtu.be/B7reIMSpBNA?list=PLz4g7FJ6xznQq9pYr1m5N3Y7eVf9dhudS

sondern 2. um die von @arthurschmidt2000 in die Diskussion eingestellte Frage "Wo kommt das Geld eigentlich her?".

Welche durch einen Text des SWR 2008 in der Wissenspool-Sendung "Mona Monete" umfangreich beantwortet wurde.

Uebrigens unterscheidet sich diese Wissensvermittlung des Suedwest-Rundfunkes im Informationsgehalt in keinerlei Hinsicht vom erlernten Thema einer 5.Klasse in der ehemaligen DDR !

Auch mit den Goldankaeufen durch US-Dollars (!) diverser Notenbanken in aller Welt liegt der @arthurschmidt2000 sicherlich falsch.

Es ging ursaechlich um den Fakt "Die USA schulden der Welt fast dreimal mehr Gold, als es auf der Welt gibt".

Wenn also jeder im Umlauf befindliche US-Dollar in Gold umgetauscht wuerde guckten fast 2/3 ihrer Dollarnoten-Besitzer sprichwoertlich in die Roehre wo sich ein Nichts verbirgt.

Wer will also jene Notenbanken kritisieren welche schnellstmoeglich ihre wertloses Dollarguthaben in wertbestaendiges Gold umtauschen wollen ?
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. April 2017, 15:14:50
Zitat
Es ging ursaechlich um den Fakt "Die USA schulden der Welt fast dreimal mehr Gold, als es auf der Welt gibt".

Wenn also jeder im Umlauf befindliche US-Dollar in Gold umgetauscht wuerde guckten fast 2/3 ihrer Dollarnoten-Besitzer sprichwoertlich in die Roehre wo sich ein Nichts verbirgt.

Benno, Deine Wirtschaftskenntnisse sind umwerfend! Habe ich bei Dir aber auch nicht anders erwartet!

Der Preis für Gold ist nicht von Gott gegeben!

Zitat
Welche durch einen Text des SWR 2008 in der Wissenspool-Sendung "Mona Monete" umfangreich beantwortet wurde.

Ach, Du einfaches Gemüt! Aber ich weiß auch Geld- und Kredittheorie ist schwierig und kontrovers.

Zitat
ihre wertloses Dollarguthaben

Geh mal dach Pattaya und zeige dort viele Dollars. Dann weißt Du, wie „wertlos“ die sind. Und wenn Du keine hast frage Dich auch mal, warum Dir keiner seine "wertlosen" Dollars schenkt.



Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 05. April 2017, 15:19:20
Es wird bestimmt nicht lustig werden , wenn die EZB , die Zentral Banken
und auch die FED ihre aufgekauften " Schrott Papiere " nicht mehr loswerden .

Wenn Staaten für die gegebenen Staatsanleihen nicht mehr gerade stehen .

Aber anstatt diese Baustellen anzugehen , wird auf ein " Weiter So " auf den
Tag " X " hin gemurkst .

Wenn das in der Welt frei vagabundierende Kapital endlich weltweit für jede
ihrer spekulativen Wetteinlagen endlich mal besteuert würden wie unserer Hände
Arbeit ! Heute läuft im TV die Sendung ::: der Absahner ::: , mal schauen wie tief
sie da in die Materie eintauchen !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 05. April 2017, 15:30:27
Der Preis für Gold ist nicht von Gott gegeben!

Bitte untertänigst, mir das einmal zu erklären.. . .

Mir ist soweit klar, dass auch Gold Angebot und Nachfrage unterliegt.

Nur was ist daran falsch, meine potenziell wertlosen Papiere - wenn auch möglicherweise mit grossem Verlust - in halbwegs wertbeständiges Edelmetall
zu tauschen?
Die letzte grosse Wirtschaftskrise 1929 hat doch klar und deutlich gezeigt, dass man mit Gold auf der sicheren Seite ist.

Eine fundierte und ernstgemeinte Antwort würde mich schon interessieren.. . .

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. April 2017, 16:11:05
Zitat
Bitte untertänigst, mir das einmal zu erklären.. . .

Mein Angebot P.A. Samuelson: Volkswirtschaftslehre  als PDF besteht immer noch.

Wenn Du über Geld verfügst darfst Du damit alles tun was immer Du willst. Meinst Du Gold ist es, ok. Meinst Du Schweinehälften oder eine Wohnung wären besser, auch ok. Meinst Du Aktien, auch ok. Meinst Du Rubel, auch ok. Usw. usw.
 
Allerdings, das musst Du für Dich ganz allein entscheiden. Für alles gibt es Pros und Contras.

Kleiner Hinweis an Dissdent: Genau das macht eine konvertierbare Währung aus! Und erklärt, warum MDN eben international nicht der Renner war.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 05. April 2017, 16:24:14

Schade, wäre schön gewesen, EINMAL eine in eigenen Worten formulierte konkrete Antwort zu erhalten.

Naja, wenn dir das "verarxxxen" so wichtig ist.. . .
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. April 2017, 16:33:28
Da keiner die Zukunft kennt gibt es viele Fragen, auf die kein Mensch konkret antworten kann!

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 07. April 2017, 12:55:08
Seit 1945: USA töteten über 30 Millionen Menschen

(http://666kb.com/i/di5pz9o516g8v5k8u.png)

Von Marco Maier
[/i]

Die US-Geschichte wurde mit Blut geschrieben. Vor allem fremdem Blut. Dies zeigt schon alleine die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten seit ihrer Gründung 1776 ganze 222 Jahre im Kriegszustand waren. Von den 239 Jahren ihres Bestehens sind das also gut 93 Prozent.

Betrachtet man allein die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, so hat die Welt in diesem Zeitraum ganze 248 bewaffnete Konflikte erlebt. Ganze 201 davon (81 Prozent) liefen im aktiver US-Beteiligung ab. Zudem wurden in diesen Konflikten und Kriegen über 30 Millionen Menschen – davon rund 90 Prozent unschuldiger Zivilisten – von US-Militärs getötet. Soldaten und bewaffnete Kräfte kamen nur zu geringen Teilen zu Schaden.

Dass sich dieses Land dann auch als "Führungsnation der westlichen Welt" und als "Weltpolizei" (und "Weltrichter und "Welthenker") aufspielt, sollte uns "Westlern" zu denken geben. Denn wir werden zwangsläufig in dieser Mordmaschinerie des Militärisch-Industriellen-Komplexes (MIK) hineingezogen und somit auch zu feindlichen Zielen jener, welche von den USA zuerst mit Terror und Gewalt überzogen wurden.

https://www.contra-magazin.com/2015/10/seit-1945-usa-toeteten-ueber-30-millionen-menschen/
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 07. April 2017, 16:51:10
https://www.youtube.com/watch?v=J_souEi9gaE&feature=share

So unterschiedlich Amerikas Präsidenten in den vergangenen 50 Jahren auch waren, sie waren in einem alle gleich.

Sie alle waren wahre Könner in der Kunst der Lüge, wenn sie das eigene Land zu einem Krieg verführen wollten.

 Und ihre Methoden glichen sich. Diese "Gehirnwäsche mit Tradition" hat der amerikanische Wissenschaftler Norman Solomon erforscht, und die beiden Dokumentarfilmer Loretta Alper und Jeremy Earp haben dies in einem wunderbar eindrucksvollen Film erzählt.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 08. April 2017, 09:07:29
Jetzt hat Trump doch glatt den Obombo gemacht... Es wäre ja auch zu schön gewesen. Zweieinhalb Monate hat der Präsident durchgehalten, ohne einen neuen Krieg anzufangen oder ein fremdes Land bombardieren zu lassen, das war wohl zu lange. Als Reaktion auf einen Giftgasangriff, den die weltweiten Wahrheitsmedien Syrien untergeschoben haben, hat Trump eine syrische Luftwaffenbasis mit 59 Marschflugkörpern beschießen lassen. Saudi-Arabien, Israel und Großbritannien haben sogleich ihre Genugtuung über vier tote syrische Soldaten und neun tote syrischen Zivilisten ausgedrückt, auch die vier Kinder, die von den Amerikanern umgebracht worden sind, waren keines Bedauerns wert. Im Laufe des Tages haben die restlichen Länder des Westens ihre Ergebenheit ausgedrückt, Frankreich ebenso wie Merkeldeutschland.

....

Allerdings haben die USA mittlerweile ein Kalergi-Problem: mit einer "eurasisch-negroiden Mischrasse", die unter einer "jüdischen Adelsrasse" von Geistes Gnaden vegetiert, läßt sich ein Weltkrieg kaum durchstehen, jedenfalls viel schwerer als zu Zeiten, als Amerika noch eine weiße Mehrheitsbevölkerung gehabt hatte. Außerdem sind die USA inzwischen in eine winzige superreiche Oberschicht und eine breite Masse der Besitzlosen aufgespalten. Neger und Latinos, die niemals 10.000 Dollar ihr eigen nennen werden, sind nicht bereit, ihr Leben dafür zu opfern, daß jüdische Milliardäre ihr Vermögen noch weiter vermehren können. Da mögen sie noch so oft ihre Nationalhymne singen und überall blau-weiß-rote Girlanden aufhängen: der innere Zusammenhalt des Landes löst sich auf.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 08. April 2017, 16:02:40
(http://up.picr.de/28833835ig.jpg)

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 09. April 2017, 08:51:32
Falls ich je einen Artikel: "USA tötet völkerrechtswidrig ohne UN-Mandat

 mithilfe seiner NATO-Vasallen, auch unter neuem Präsidenten,

 unschuldige Bürger fremder Länder aus ureigensten Interessen

(Sicherung von Rohstoffquellen bzw. den Transport der Rohstoffe)."

 in einem deutschen Presse-Medium finde,

 verspreche ich ein ABO auf Lebenszeit!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: samuispezi am 10. April 2017, 15:50:52

Man bräuchte eigentlich nur mal auf die 45 Mio. Liter "Agent Orange" verweisen,
die die Amis im Vietnam-Krieg nicht nur über Feindgebiet drüber gekippt haben,
sondern auch über angrenzende Länder, die mit der ganzen Sache nichts am Hut hatten.

Obwohl jedes einzelne unschuldige Todesopfer in Syrien eins zu viel ist, dürften bei
diesem Drogencocktail der Amis doch erheblich mehr Menschen zu Schaden gekommen sein,
und werden immer noch behindert und verstümmelt geboren.

Übrigens lehnen die Amis bis heute eine finanzielle Hilfe für die Opfer kategorisch ab.

Samuispezi
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 10. April 2017, 16:15:04
Übrigens lehnen die Amis bis heute eine finanzielle Hilfe für die Opfer kategorisch ab.

Ganz im Gegenteil, die haben sogar die Chuzpe, von Kambodscha Gelder zu fordern, wie vor Kurzem hier zu lesen war.

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 10. April 2017, 17:06:12
@Suksabai

Aber nicht im Zusammenhang mit den Minen und Bomben.

Reparationen werden meist bei den "Friedensverhandlungen" ver-
einbart.

Im gegenstaendlichen Fall handelt es sich um einen offenen Kredit,
der damals von den USA vergeben wurde.

Forderungen aus so langer Zeit zurueckliegenden Verpflichtungen,
werden meist gestrichen und das stuende den USA auch gut an.

Aber das ist ja nicht der einzige Fall,wo zu gegebender Zeit auf punkt-
und beistrichgemaesser Einhaltung gepocht wird.

Die deutsche Regierung wird ja auch dann und wann mit solchen Forder-
ungen konfrontiert und weist eine Begleichung ab.

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 10. April 2017, 17:32:38

@jock

Ich weiss, du nimmst es immer sehr genau.. . .

Für mein Rechtsempfinden ist es vollkommen unerheblich, aus welchem Anlass die US Forderungen an Kambodscha stellen.
Denen steht - nachdem sie sich wie die Vandalen gebärdet haben - nicht einmal der Dreck unter den Fingernägeln zu.. . .

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 10. April 2017, 18:28:03
Nicht nur in Cambodia stehen offene Rechnungen ... die sind
auch durch den nie erklärten Krieg und die geheimen US Basen
in Laos aufgelaufen . Den florierenden Heroin Handel der AIR AMERIKA
können ja hier noch nicht alle vergessen haben ... oder ???
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: nompang am 10. April 2017, 21:07:38
Gemäss einem Bericht des Tagesanzeigers ist der angegriffene Flugplatz nur Minim beschädigt. Die Start- und Landebahnen (die eigentlich primär ausserbetrieb gesetzt sollten) sind intakt.

In einem Artikel, der kürzlich in der NZZ erschienen ist, sollten diese Thoma...(weiss nicht wie man das schreibt) äusserst präziese sein.

Schon dass nur weniger als die Hälfte auf dem Flugplatz gelandet sind, lässt daran zweifeln.....oder aber, die Zerstörung war nicht vorgesehen. So zum die Gemüter zu beruhigen?

 http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/usa-starten-angriff-gegen-syrische-militaerbasis/story/20842700    (http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/usa-starten-angriff-gegen-syrische-militaerbasis/story/20842700)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 10. April 2017, 21:33:46

Dazu passend ein Kommentar von HdK (jaja, ich weiss  {:}  ), bereits vor 18 Std.:

Zitat
Ist schon aufgefallen, dass in den Medien plötzlich so gut wie gar nicht mehr über den eigentlichen Giftgasangriff in Syrien berichtet wird?
Es werden auch keine Untersuchungen gefordert.
Für die gleichgeschalteten Medien ist es jetzt einfach Fakt, dass es Assad war und das war's.
Das Thema ist sozusagen abgehakt.
Und keiner soll Fragen stellen!

Zuvor hatten die Medien diese Geschichte innerhalb von drei Tagen so dermaßen
hoch gepuscht, dass das Weiße Haus zu irgendeiner Reaktion gezwungen war.

Nicht auszumalen was passiert wäre, wenn Trump auf den Giftgasangriff gar nicht reagiert
und die Raketen nicht auf Syrien abgefeuert hätte.
Er hätte es politisch nicht überlebt!

Stattdessen ist jetzt aber erstmal Ruhe und in den Medien wird Trump sogar gefeiert.
Seine Nähe zu Moskau ist nun auch kein Thema mehr.
Seine bisherigen Gegner sind einfach von jetzt auf gleich verstummt.

Auch Russland, Iran und Syrien profitieren von dieser Situation,
weil sie von nun an ohne Rücksicht auf den Westen oder Israel in Syrien aufrüsten
und die Terroristen mit voller Härte bekämpfen können.

Passt doch irgendwie, oder?

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 10. April 2017, 21:54:09
Nicht nur Rechnungen aus dem "Vietnam - Krieg" blieben
offen.

Es werden auch die Rechnungen,die an die Adressen von Russland
und Tuerkei im Syrienkonflikt (Krieg) gerichtet werden,offen bleiben.

Die Schaeden,die bei der Bombardierung von Aleppo und anderswo
entstanden sind,werden zu gruendende Aufbauhilfsfonds und die Syrer
selbst zahlen.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 11. April 2017, 15:23:56
US-Praesident Donald Trump in trauter Kriegsluegen-Tradition mit seinen Vorgaengern !

Zitat aus (https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRIzPgmd-FjEPqmIS5jG7NiBnH_yAdqjeCLzyKIiRoyJjcasBwZZPlO):

>>>US-Präsident Trump hatte die Bombardierung auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt nur wenige Tage nach einem „mutmaßlichen Giftgasangriff“, der sofort der Assad-Regierung angelastet wurde, angeordnet. Auch die jüngsten Anschuldigungen gegen Assad und der Vorwand für das militärische Eingreifen der USA scheinen sich nahtlos in die Kriegslügen-Tradition von US-Präsidenten einzureihen.

Eigentlich sollte dies seit dem erstmals 2007 erschienenen US-Dokumentarfilm „War made easy - Wenn Amerikas Präsidenten lügen“ in aller Munde sein. Wenn doch die Kriegslügen-Tradition von US-Präsidenten bekannt sein müsste – zumindest beim WDR und ZDF – warum werden dann die jüngsten Kriegsaktivitäten eines US-Präsidenten in keiner Weise hinterfragt?<<<

https://youtu.be/J_souEi9gaE

Zitate aus DEPRIVERS - Über Politik im Lande und in der Welt:

>>>Führerin Merkel und ihre Systempresse feiern den Krieg - 11. April 2017

Donald Trump lässt ein paar Raketen abfeuern und schon lieben alle Zeilenstricher und Medienhuren ihn. Die Presstituierten, welche ansonsten doch nur gegen Trump, offenbaren damit dass, was sie wirklich schon immer gewesen, nichts als widerwärtige Kriegstreiber !

Schon rief der Systemling Jörg Schönenborn in seinem Presseclub zur Ermordung Assads auf und propagiert offen den Tyrannenmord.

Auch Bundeskanzlerin Merkel konnte sich in einem Telefonat mit Trump gar nicht schnell genug damit beeilen, ihm ihre Unterstützung gegen Assad zuzusagen.

Und die Flintenuschikroch bei Anne Will mit größter Bereitwilligkeit dem anwesenden US-Amerikaner in den Allerwertesten.

Das ist also die wahre Politik des Merkel-Regimes und ihrer Journaille, Kriegstreiberei zu betreiben. Denn Krieg bedeuten mehr Flüchtlinge und mehr Steuergeldverschwendung, also genau die zwei Dinge, welche sich Merkel zu Eigen gemacht hat !<<<
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 11. April 2017, 17:42:29
... und wer ist jetzt "schuld", der bisher so vergötterte Trump oder die pösen Medien ...   :-)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 11. April 2017, 17:47:47

CARTOON aus der (http://www.nationmultimedia.com/assets/images/logo-nationmultimedia.png?1) vom April 10, 2017 :

(https://abload.de/img/truthjsqod.png) (http://abload.de/image.php?img=truthjsqod.png)

Ha, Ha, Ha ! Wer lacht jetzt noch ueber meine zu kleinen Hände ??!!!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 11. April 2017, 18:35:34
@namtok

Wer schuld ist ?

Nicht ganz klar,haengt von der Tagesform von @Benno ab.

Einmal wird Herr Trump beklatscht,dann wieder verdammt.

Hauptsache man kann ueber die eigene Regierung und die
Presse herziehen.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 11. April 2017, 18:47:25

... und wer ist jetzt "schuld", der bisher so vergötterte Trump oder die pösen Medien ...   :-)

Ohne die trollige Maer des Jock dabei zu beruecksichtigen, ergibt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit folgendes Ergebnis -

Zitat aus (https://abload.de/img/pnioonv.png) (http://abload.de/image.php?img=pnioonv.png) :

(https://abload.de/img/truu0hr5g.png) (http://abload.de/image.php?img=truu0hr5g.png)
(https://abload.de/img/truu2pnpxp.png) (http://abload.de/image.php?img=truu2pnpxp.png)

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 11. April 2017, 18:49:41
Hat Mister Trampel nicht vor wenigen Tagen einige "externe Berater" ausgewechselt ?

Verblieben sind aber die Familienmitglieder, also Tochter und Schwiegersohn...
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 11. April 2017, 20:06:34
Die meistens gut informierte " Neue  Zürcher Zeitung" gibt auf  namtok's Frage und Feststellung sicherlich die richtige Antwort:

>>>Machtkampf der Berater - Trumps Superwaffe im Weissen Haus<<<

Weiterlesen bei (https://abload.de/img/nzzxj6oko.jpg) (http://abload.de/image.php?img=nzzxj6oko.jpg): Hier (https://nzz.at/international/trumps-superwaffe-im-weissen-haus)

Zitate aus (https://abload.de/img/ceir7pue.png) (http://abload.de/image.php?img=ceir7pue.png) :

>>>Kapituliert Trump wirklich vor den Kriegstreibern? - 11. April 2017

Es ist angebracht, sich Zeitabläufe und bekannte Fakten anzusehen und dies von Fake News und künstlicher Aufregung zu trennen. Zwar spricht vieles dafür, dass Trump eine Kehrtwende vollzogen hat bzw. in eine Falle der Neocons gestolpert ist, doch man sollte Revue passieren lassen, was vor dem US-Angriff auf die syrische Basis Shayrat geschah. Dies hat der Historiker und Buchautor Wolfgang Effenberger getan:

Heult Trump plötzlich mit den Wölfen? – Kehrtwende oder Schachzug?

All diejenigen, die ihre Friedenshoffnung auf Trumps Wahlversprechen setzten, einen dritten Weltkrieg durch eine Annäherung zu Russland zu verhindern, gerieten vermutlich am Freitagmorgen angesichts des spektakulären Raketenüberfalls auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt in Schockstarre.

Was mag Trump zu dieser Kehrtwende veranlasst haben? Neue Einsichten? Oder wurde er vom System eingenordet oder gar erpresst? Schauen wir uns einmal die Chronologie der Ereignisse vor dem Raketenangriff an:

Donnerstag, 30. März 2017

Vor der UN verkündete die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, dass die Regierung unter Donald J. Trump sich nicht länger darauf konzentrieren werde, „Assad loszuwerden“. Man suche eine langfristige politische Lösung für den Konflikt.

Freitag, 31. März 2017

Der im Februar 2017 zurückgetretene Sicherheitsberater General Michael Flynn fordert für seine Aussage vor dem Kongress über Russlandkontakte vor Trumps Amtsantritt Immunität.

Samstag, 1. April 2017

Trump kündigt an, die „Federal Reserve Bank“ zu durchleuchten und zu überprüfen. Seit 1913 haben die privaten Banker des „Federal Reserve Systems“ das exklusive Privileg der Geldschöpfung. Für viele gelten sie daher als geheime Machthaber der USA. Die Ankündigung einer Überprüfung dürfte in den Kreisen der transnationalen Finanzelite als Kriegserklärung aufgefasst werden. Die Transparenzprüfung der FED hatte US-Senator Rand Paul bereits im Januar angekündigt, nun soll sie offensichtlich umgesetzt werden. Im Februar hatte US-Präsident Trump auf Twitter die Wichtigkeit einer Prüfung der FED („audit the fed“) betont. Sein Vorwurf: Die FED verberge wichtige Informationen vor dem Kongress.

Dienstag, 4. April 2017

Mutmaßlicher Gasangriff in Syrien

(https://alexandrabader.files.wordpress.com/2017/04/stztg.jpg)

Mittwoch, 5.April 2017

Internationale Syrienkonferenz in Brüssel. Die syrische Regierung war nicht geladen! Die Leitung der Konferenz fand unter dem Vorsitz von Katar und Kuwait statt, zwei sunnitische Länder, die aus Eigeninteresse – es geht unter anderem um die von Assad nicht genehmigte Gaspipeline Katars durch Syrien – die syrische Opposition unterstützen.

Mittwoch, 5. April 2017

Völlig überraschend ruft Trump seinen umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon aus dem Nationalen Sicherheitsrat ab und setzt den nationalen Geheimdienstdirektor Dan Coats und den Generalstabschef Joseph Dunford, denen er ursprüngliche ihre permanenten Sitze entzogen hatte, wieder ein.

(https://alexandrabader.files.wordpress.com/2017/04/bannon.jpg)
Dieses Bild lässt den Schluss zu, dass Trump dieser Schritt nicht leicht gefallen ist.

Donnerstag, 6. April

In einer kurzen Ansprache erklärt Trump den US-Bürgern die Notwendigkeit eines Raketenangriffs auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Al-Schairat.

Wörtlich sagt er: „Am Dienstag hat der syrische Diktator Baschar al-Assad einen schrecklichen Chemiewaffenangriff auf unschuldige Zivilisten verübt… Es war ein langsamer und brutaler Tod für so viele. Sogar wunderschöne Babys wurden brutal ermordet bei dieser sehr barbarischen Attacke…Heute Abend habe ich einen Militärangriff auf den Luftwaffenstützpunkt in Syrien angeordnet, von dem aus der Chemiewaffenangriff gestartet wurde… Es besteht kein Zweifel daran, dass Syrien verbotene Chemiewaffen eingesetzt hat… Die Region wird noch instabiler, was eine Bedrohung der USA und ihrer Alliierten bedeutet.“ Hillary Clinton schließt sich Trump mit der Forderung an, als Reaktion auf den angeblichen Chemiewaffen-Einsatz Syrien zu bombardieren. Anschließend schreibt Paul Craig Roberts – unter Reagan stellvertretender Finanzminister – „Trump hat sich ergeben. Wird Putin der nächste sein?“

Freitag, 7. April

In den Morgenstunden des 7.April steht fest: In der Nacht auf Freitag sind von den Kriegsschiffen USS „Porter“ und USS „Ross“ 59 Lenkwaffen vom Typ Tomahawk auf die syrische Luftwaffenbasis Al-Schairat abgeschossen worden. Die Reaktion fällt wie erwartet aus: Erstmals wird Trump von seinen erbitterten Gegnern gelobt. Der Angriff wurde in der offiziellen Medienlandschaft mit begeisterter Zustimmung aufgenommen. Anne-Marie Slaughter – nomen est omen? – leitete unter Hillary Clinton zwei Jahre lang als „Director of Policy Planning“ den Planungsstab im US-Außenministerium.

 Paul Craig Roberts schrieb: Trump ist Historie: „Der tiefe Staat hat die Kontrolle übernommen“.  Als Beweis listet er 45 Beispiele auf, in denen Trump sagte, dass die Angriffe auf Syrien eine schlechte Idee seien und einen dritten Weltkrieg auslösen könnten.

Diese Tweets scheinen eindeutig zu belegen, dass bei Trump ein totaler Sinneswandel stattgefunden haben muss, ob freiwillig oder unfreiwillig. Oder ist es vielleicht ein raffinierter Schachzug?

Die Russen hätten die Tomahawks mühelos abfangen können

Der für seine tiefgründigen Analysen bekannte Arabienkenner Thierry Meyssan fordert in seinem Artikel „Donald Trump behauptet seine Autorität über seine Verbündeten“ seine Leser auf: „Lassen Sie sich nicht durch die diplomatischen Spiele und den Konformismus der Mainstream-Medien täuschen. Was heute Morgen in Syrien passiert ist, hat nichts mit der Präsentation zu tun, die Ihnen gegeben wurde, noch mit den daraus gezogenen Schlussfolgerungen.“

Wie inzwischen auch von anderen Seiten bestätigt wurde, konnten amerikanische Marschflugzeuge ungehindert den durch die neue russische Luftabwehrwaffe kontrollierten Bereich durchfliegen. „Laut General Philip Breedlove, damals Oberbefehlshaber der NATO, hätte diese Waffe Russland erlaubt, die Vereinigten Staaten in konventioneller Kriegsführung zu übertreffen. Sie hätte die Leitsysteme dieser Raketen stören sollen. Sie tat es aber nicht, entweder, weil das Pentagon inzwischen eine technische Antwort gefunden hat, oder weil sie durch Russland abgeschaltet wurde“, wird berichtet.

So wurde keine einzige Anti-Raketen-Rakete abgeschossen, weder durch die russische noch durch die syrische Armee. Trotzdem schlugen nur 23 der 59 Marschflugkörper in die Basis von Sha’irat ein. Dort fanden sie eine fast leere Militärbasis vor, zerstörten nach Meyssan schon lange ausrangierte Flugzeuge und Hangars – und töten lediglich ein Dutzend Menschen.

Offenbar hat die CIA ihre neuen Direktor Mike Pompeo korrekt informiert, dass es sich beim „Giftgasangriff“ um eine false flag handelt, was die Darstellung Russlands bestätigt. Interessant ist auch diese Information: „Im Falle der angeblichen Giftgas-Angriffe waren seltsamerweise all diese Bilder und Geschichten startklar, sobald die Nachricht bekannt wurde – obwohl westliche Medien über kaum Korrespondenten vor Ort verfügen und ohne dass auch nur ein rudimentärer Fakten-Check hätte stattfinden können. Wer im PR-Bereich arbeitet, weiß, dass solch eine mediale Bombardierung nur durch eine vorher festgelegte Strategie funktionieren kann – alle müssen quasi an einem Strang ziehen, die Bilder verbreiten, die reißerischen Geschichten an die Medien verteilen etc.

Dazu bedient man sich heutzutage natürlich auch der sozialen Medien – man weiß beispielsweise, wann jemand einen bestimmten Tweet senden wird, den man dann in seinen Meldungen benutzt. So lässt sich eine mediale Lawine ins Rollen bringen.

Besonders brisant: Anscheinend hat ein voreiliger Twitterer schon über den Giftgas-Angriff geschrieben, bevor dieser überhaupt stattfand! Da hat er die PR-Strategie wohl nicht richtig gelesen und das Timing verhunzt. Daraufhin hat er den Tweet natürlich schnell gelöscht – zu spät.“ Nachzulesen bei Sott.net und mit den Screenshots vieler Tweets illustriert. Bezeichnend ist auch, dass zwar Russland, nicht aber z.B. das an der Beseitigung der syrischen Chemiewaffen Österreich auf den Umstand hinweist, dass es Assads Bestände gar nicht mehr gibt. Und es geht um die gezielte Zerstörung von Staaten durch irreguläre, extra dafür geschaffene (Terror-) Truppen…<<<

Zitate aus (https://abload.de/img/sonekoae.png) (http://abload.de/image.php?img=sonekoae.png) :

>>>Erstunken und erlogen: 5 Gründe, warum Assad nichts mit den Giftgas-Angriffen zu tun hat - So, 09 Apr 2017

Kaum kam die Nachricht über den angeblichen Giftgas-Angriff in Idlib ans Licht, schon stand für die westlichen Medien und Politiker der Schuldige fest: Syriens Regierungschef Baschar al-Assad. Die militärische Reaktion der USA ließ nicht lange auf sich warten. Aber hat der "brutale Dikator" Assad wirklich "unschuldige Zivilisten vergast" - eine Geschichte, die uns immer wieder serviert wird, wenn Angriffskriege humanitäre Interventionen gerechtfertigt werden sollen? Oder haben die vom Westen unterstützen "moderaten Rebellen" vielleicht etwas mit den Giftgas-Angriffen zu tun?

Hier sind fünf Gründe, die dafür sprechen, dass Assad unschuldig ist und die ganze Geschichte dem Motto folgt: "Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit".

Wir erinnern uns ferner, dass der bekannte investigative Journalist Seymour Hersh im Zuge der Debatte um angebliche Chemiewaffen-Angriffe in Syrien (unter anderem in einem Interview mit CNN) klar machte, dass - im Gegensatz zu Assad - die Terroristen, die in Syrien gegen die Regierung kämpfen, sehr wahrscheinlich über Sarin-Gas verfügen. Das bestätigte auch die UN-Mitarbeiterin am UNHCHR, Carla Del Ponte, in einem vielbeachteten Interview.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova zählte im Oktober 2016 gleich vier Fälle auf, bei denen die Terroristen in Syrien Giftgas benutzt haben sollen:

Am 30. Oktober 2016: Dahiyat al-Assad, West-Aleppo

Im Sommer 2016 in Salah al-Din, Aleppo

2015 in der Stadt Marea

2013 in Ost-Ghuta

All das macht die Terroristen zu Hauptverdächtigen auch in diesem Zwischenfall mit chemischen Waffen.

Fazit: Assads chemische Waffen wurden vernichtet, die "Rebellen" hingegen scheinen laut unabhängigen Journalisten und sogar der UN welche zu besitzen und haben diese in der Vergangenheit wohl auch eingesetzt.

Grund 2: Der Angriff schadet nur einem: Assad. Warum sollte er so etwas tun?

(https://de.sott.net/image/s19/386560/medium/Assad_interview.jpg)
Assad: Nicht die geringste Motivation für einen Angriff mit chemischen Waffen

Vom 4.-5. April fand in Brüssel eine wichtige EU-Konferenz statt, um zu einer politischen Lösung des Syrienkonflikts zu gelangen. Seit jeher setzen sich sowohl Russland als auch die syrische Regierung für eine politische Lösung ein - kein Wunder angesichts des Horrors eines sechsjährigen Bürgerkriegs. Vergessen wir auch nicht, dass die syrische Regierung und ihre Verbündeten nach dem Sieg in Aleppo gerade dabei sind, den Krieg zu gewinnen und die Terroristen zu besiegen, die das Land seit Jahren ins Elend stürzen. Warum sollte Assad also ausgerechnet vor dieser wichtigen Konferenz und kurz vor einem militärischen Sieg Zivilisten mit chemischen Waffen angreifen, wohl wissend, dass die Brüssler Konferenz dadurch überschattet würde und die USA nur auf einen Vorwand warten, offiziell Krieg gegen Syrien zu führen?

Leider schalten viele Menschen angesichts der schrecklichen Bilder von vergasten Kindern ihren Kopf komplett aus. Andernfalls würden sie die offensichtliche Unlogik in der Argumentation sofort erkennen: Assad würde sich mit einem solchen Angriff selbst schaden und allein schon deshalb wohl kaum auf eine solche Idee kommen - abgesehen davon, dass er laut internationalen Beobachtern über keine chemischen Waffen verfügt.

Fazit: Nur emotional manipulierte Menschen können ernsthaft glauben, dass Assad so dumm ist, kurz vor einem militärischen Sieg und einer wichtigen Konferenz alles aufs Spiel zu setzen und dem Westen einen Vorwand zu liefern, offiziell gegen ihn in den Krieg zu ziehen.

Grund 3: Perfekte Medien-Kampagne zum Einschwören auf den Krieg

A propos emotionale Manipulation: Da die meisten Menschen Krieg nicht mögen, muss man sie mit emotionalen Medien-Kampagnen davon überzeugen: Bilder von leidenden Kindern, Horrorgeschichten über denjenigen, gegen den man in den Krieg ziehen will, und das den ganzen Tag auf allen Kanälen.

Im Falle der angeblichen Giftgas-Angriffe waren seltsamerweise all diese Bilder und Geschichten startklar, sobald die Nachricht bekannt wurde - obwohl westliche Medien über kaum Korrespondenten vor Ort verfügen und ohne dass auch nur ein rudimentärer Fakten-Check hätte stattfinden können. Wer im PR-Bereich arbeitet, weiß, dass solch eine mediale Bombardierung nur durch eine vorher festgelegte Strategie funktionieren kann - alle müssen quasi an einem Strang ziehen, die Bilder verbreiten, die reißerischen Geschichten an die Medien verteilen etc. Dazu bedient man sich heutzutage natürlich auch der sozialen Medien - man weiß beispielsweise, wann jemand einen bestimmten Tweet senden wird, den man dann in seinen Meldungen benutzt. So lässt sich eine mediale Lawine ins Rollen bringen.

(https://de.sott.net/image/s19/388584/large/58e677e4c461882e0f8b463a.jpg)
Zahlreiche gleichlautende Meldungen auf Twitter, zeitlich koordiniert: wohl kaum ein Zufall.

Besonders brisant: Anscheinend hat ein voreiliger Twitterer schon über den Giftgas-Angriff geschrieben, bevor dieser überhaupt stattfand! Da hat er die PR-Strategie wohl nicht richtig gelesen und das Timing verhunzt. Daraufhin hat er den Tweet natürlich schnell gelöscht - zu spät:

(https://de.sott.net/image/s19/388585/large/58e677d3c361888e6d8b469f.png)
Da hat jemand die Medienstrategie wohl zu früh losgetreten - als der Chemiewaffen-Angriff noch gar nicht stattgefunden hatte...

Der Tweet liest sich gespenstisch: "Morgen werden wir eine Medien-Kampagne starten, um die Luftschläge auf Hama abzudecken, darunter auch die Benutzung von chemischen Waffen". Zwar fanden die Luftanschläge auf Idlib statt, nicht auf Hama, aber würde das überhaupt eine Rolle spielen, sollte sich herausstellen, dass das Ganze ohnehin eine mediale Inszenierung war? Interessant ist dieser Tweet auf jeden Fall.

Fazit: Wie schon bei der Brutkastenlüge im Golfkrieg oder den "Waffenvernichtungswaffen" im zweiten Irakkrieg sehen wir auch hier eine gut geölte PR-Maschine am Werk, deren Zweck es ist, bei den Menschen den Verstand auszuknipsen und sie auf einen Krieg einzuschwören.

Wie es aussieht, handelt es sich bei den angeblichen Giftgas-Angriffen um nichts als die nächste Kriegslüge der USA und ihrer Verbündeten. Jedenfalls deutet nichts darauf hin, dass Assad chemische Waffen eingesetzt hat, und vieles darauf, dass die mit den USA und Saudi-Arabien verbündeten "moderaten" Terroristen etwas damit zu tun haben.

Es ist genau dasselbe Spiel wie bei fast jedem vom Westen angezettelten Krieg: Wir werden mit einer Horrorgeschichte emotional manipuliert, die auf allen Kanälen jeden Tag wiederholt wird. Es werden keine Beweise geliefert und kritische Nachfragen einfach abgebügelt. "Es ist so, weil wir es sagen." Dann wird auf Grundlage der Horrorgeschichten und der emotionalen Schockstarre des Medienkonsumenten der nächste Krieg gerechtfertigt, der ein ganzes Volk ins Elend stürzt.<<<
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 12. April 2017, 22:11:12

Ein neuer Schauplatz wird anscheinend eröffnet:

Zitat
++ Washington gibt Kriegswarnung an Japan raus ++

++ Russland verlegt Raketenkreuzer nach Korea ++

++ China mobilisiert weitere 150.000 Soldaten ++


Laut dem japanischen Sender Kyodo und der russischen Nachrichtenagentur TASS - haben die USA die japanische Regierung vor dem Kriegsbeginn gegen Nordkorea gewarnt. Japan äußerte seine Besorgnis über die mögliche Eskalation. Zur Zeit gäbe es bereits Pläne zur Evakuierung aller japanischer Bürger aus Südkorea.

Laut Kyodo verlautete aus den USA auch: “Wenn China nicht sofort massiven Druck gegen Nordkorea ausübt, werde man zuschlagen!“

Russland und China in Alarmbereitschaft

Während China laut Meldungen 150.000 Soldaten an die Grenze zu Nordkorea verlegt - hat Russland seinen Raketenkreuzer "Varyag" entsendet, der heute im südkoreanischen Hafen von Busan einlieg. Fast zeitgleich lassen die USA unweit davon ihre Kriegsflotte rundum den Flugzeugträger "Carl Vinson" und mehreren Raketenkreuzern vor der nordkoreanischen Küste aufmarschieren.

"Varyag" ist mit modernen Anti-Schiffs-Raketen und Torpedos bestückt. Seine Aufgabe ist die "Jagd" nach großen feindlichen Flugzeugträgern und deren Begleitschiffe, so das Militär.

Quelle (https://www.facebook.com/Hinter.d.Kulissen/photos/a.468318626595334.1073741828.468302239930306/1328187260608462/?type=3)

lg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Huangnoi am 12. April 2017, 22:19:25
Dann sollten mal alle Reservisten schon mal den Knitterfreien aus der Mottenkiste holen!

Traurige Welt! {{ {{
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 13. April 2017, 08:08:49
Läuft die Trump-Administration jetzt Amok?

Nun sollen die Russen Assads Komplizen beim Giftgasangriff auf Chan Scheichun gewesen sein. Da kann man nur hoffen, daß noch rechtzeitig DNS von Uwe Böhnhardt gefunden wird, ehe der Dritte Weltkrieg ausbricht.

Die Vorstellung, daß irgendwo jemand auf der Welt herumschleicht und zum Spaß willkürlich Menschen umbringt, scheint in Amerika verbreitet zu sein. Wie war das damals mit den Massenvernichtungswaffen des Saddam Hussein? 2013 konnte man das mit dem Giftgas in Syrien noch nachvollziehen, da hat Killary Clinton eine False Flag befohlen - und Barack Obama einen lichten Moment gehabt, als er der Angriff auf Syrien abgeblasen hatte.

Jetzt also Rußland... Welchen Vorteil sollen die Russen davon haben, daß sie in Syrien Sarin einsetzen? Wobei die Russen ja sonst im Gegensatz zu den Amerikanern weder Krankenhäuser noch Flüchtlingsunterkünfte bombardieren? Überhaupt, der Typ, der willkürlich überall auf der Welt Menschen abschlachtet, war bisher schwarz und hieß Brack Obama.

Donald Trump ist drauf und dran, den Titel des Drohnenmörders zu erben.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 13. April 2017, 12:44:56
hat Russland seinen Raketenkreuzer "Varyag" entsendet, der heute im südkoreanischen Hafen von Busan einlieg.

"Darf" der dort überhaupt "einliegen". Wenn  die Südkoreaner was dagegen hätten und keine Erlaubnis dazu erteilt haben, wohl eher nicht.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 05. Mai 2017, 10:05:04
Hier sind US Special Forces aktiv

(http://up.picr.de/29105391ir.jpg)

Zitat
Eine Mehrheit (55,29 Prozent) der Special Forces wurde 2016 im Grossraum des Nahen Ostens eingesetzt. Das sind 35 Prozent weniger als noch 2006. Im gleichen Zeitraum nahm dafür die Zahl der amerikanischen Elitesoldaten in afrikanischen Ländern sprunghaft zu: von 1 auf 17,26 Prozent im vergangenen Jahr. Knapp 13 Prozent waren in Europa aktiv, gut 9 Prozent im pazifischen Raum und knapp 5 Prozent in Lateinamerika und der Karibik.

Nähme mich wunder, was die in Europa zu suchen haben?  >:

http://bazonline.ch/ausland/standard/Hier-sind-US-Special-Forces-aktiv/story/29886163 (http://bazonline.ch/ausland/standard/Hier-sind-US-Special-Forces-aktiv/story/29886163)

http://www.tomdispatch.com/blog/176227/tomgram%3A_nick_turse,_special_ops,_shadow_wars,_and_the_golden_age_of_the_gray_zone/ (http://www.tomdispatch.com/blog/176227/tomgram%3A_nick_turse,_special_ops,_shadow_wars,_and_the_golden_age_of_the_gray_zone/)




Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 05. Mai 2017, 10:39:08
@Goldfinger

Nicht zu glauben,da ist die Schweiz und Oesterreich ja in Gefahr,
jederzeit von den US-Spezialeinheiten ueberrannt,besetzt und an
die Leine genommen zu werden.

Und das ist den Heimatparteien nicht aufgefallen ?

Und das soll jemand glauben,dass im NATO- Partnerland Slowakei
kein einziger von der US - Army stationiert ist ?

Will uns da wer Angst und Schrecken einjagen ?

Oder ist das nur ein Missverstaendnis und die US-Boys bewachen nur
ihre Botschaften auf dem Botschaftsgelaende ?

Vielleicht sind aber auch nur die akkredierten Militaerattaches auf die
Liste gekommen.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 05. Mai 2017, 12:21:23
Angst und Schrecken befaellt mich wenn ich dieses jock'sche Pamphlet lese, welches wieder einmal voellig an der Realitaet vorbeigeht.

Der Glauben des jock jedoch in allen Ehren, bedeutet er doch konkret:

(https://abload.de/img/gnwbvbac.png) (http://abload.de/image.php?img=gnwbvbac.png)

(https://abload.de/img/slovxwznw.png) (http://abload.de/image.php?img=slovxwznw.png)

Es geht ihm partout nicht in den Kopf, dass im NATO- Partnerland Slowakei tatsaechlich kein einziger von der US - Army stationiert ist.

Wer ein eingeschraenktes Weltbild besitzt kommt natuerlich nicht auf die Idee selbststaendig nach den Fakten oder gar nach der Wahrheit zu recherchieren wobei man dabei zu folgenden Erkenntnissen kommt:

„Ich kann mir ausländische Soldaten in eigenen Stützpunkten in unserem Land nicht vorstellen“

sagte der slowakische Ministerpräsident Robert Fico am Mittwoch. Fico erklärte, seit der Invasion sowjetischer Truppen 1968 gebe es in seinem Land „besondere Empfindlichkeiten“.

(https://abload.de/img/dwsizxdz.png) (http://abload.de/image.php?img=dwsizxdz.png)

Die direkte Demokratie in der Slowakei wird von Hana Rydza / Frank Rehmet am 28.07.2015 in einer PDF-Datei ausfuehrlichst behandelt:

(https://abload.de/img/ddsshl67.png) (http://abload.de/image.php?img=ddsshl67.png)

Darin heisst es:

"Nach inoffiziellen Ergebnissen stimmten 54,7 Prozent gegen den NATO-Beitritt, und jeweils über 75 Prozent gegen die Stationierung von Atomwaffen und gegen Militärstützpunkte."

Im Gegensatz zur Merkel-Diktatur in Deutschland hoeren die vom Volke gewaehlten Politiker in der Slowakei zumindest gegen die Stationierung von Atomwaffen und gegen Militärstützpunkte noch auf des Volkes Stimme.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 05. Mai 2017, 12:54:30
@Benno

Es scheint deiner Aufmerksamkeit entgangen sein,dass die NATO
in der Slowakei ein NATO- Geheimdienstzentrum in Lest eroeffnet
hat.

Kaum zu glauben,dass dort keine US stationiert sind,wenn schon der
Vertrag ueber die Errichtung auf dem Territorium der USA unterzeichnet
wurde.

Als Grossmeister der Recherche wirst du sicher herausfinden,wo das
stattfand.

Wenn nicht,melde dich.Ich helfe dir gerne.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 05. Mai 2017, 13:48:35
Nun auch diese Fake-News ist wie ueblich eine Maer welche ohne Beleg vom jock behauptet wird.

Urspruenglich ging es ja um die US-Spezialeinheiten der US - Army (US Special Forces) in Slowenien, deren Stationierung partout der jock in seinem Glauben als gegeben sieht.

Nun lenkt er ab von den US Special Forces zu einem Vertrag - bzw. einem NATO-Geheimdienstzentrum in Lest in dem keine US Special Forces stationiert sind .
Allerdings hat der Anlass zum Vertrag einen ganz speziellen Hintergrund der uns Deutsche besonders betrifft, da er unterzeichnet wurde um die illegale Asylforderer-Invasion nach Europa besser abzuwehren.

Es geht in Wahrheit um -

 "besser auf Sicherheitsbedrohungen im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise zu reagieren. "Gemeinsam wird man sich auf Risiken vorbereiten können, die aus den gegenwärtigen Flüchtlingsthemen hervorgehen," erklärte der Sicherheitsexperte Andor Sandor gegenüber  der "Pravda". (http://derstandard.at/2000023088300/NATO-baut-Geheimdienstzentrum-in-der-Slowakei)

Wem das slawische Wort "Pravda" zu suspekt ist kann diese Tatsache auch auf der -

(http://www.behindertenarbeit.at/wp-content/uploads/tt-online-logo.jpg)

nachlesen (http://www.tt.com/home/10581884-91/nato-geheimdienstzentrum-soll-in-der-slowakei-entstehen.csp)

@jock! es waere sehr hilfreich, um den Behauptungen in deinen Pamphlets zu folgen, diese in Zukunft mit stichhaltigen Belegen zu untermauern.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 05. Mai 2017, 13:53:37
Bratislava (APA) - In der Slowakei soll ein neues Schulungszentrum für Geheimdienstagenten aus NATO-Staaten entstehen. Eine entsprechende Absichtserklärung habe der slowakische Verteidigungsminister Martin Glvac am Donnerstag im US-amerikanischen Norfolk unterschrieben, berichtete die Tageszeitung „Pravda“ am Donnerstag.

diese Absichts Erklärung wurde schon 2015 von der APA verbreitet ! Von einer Umsetzung
kann ich nichts finden und wenn wird da wohl CIA Personal zu finden sein !
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 05. Mai 2017, 14:23:25
Seufz,nicht einmal auf den Sputnik ist mehr Verlass.

Titelte er doch:" Slowakei :NATO eroeffnet neuen Integrationsstab
fuer Streitkraefte ".

Wenn es so im Sputnik steht,wird es wohl so stimmen.Er ist ja sonst
fuer manche Foristen die Bibel.

@Benno

Ich gehe davon aus,dass stichhaltige Belege nur solche sind,die deiner
Vorstellung/Meinung zu einem Thema 100 % entsprechen.

Jock

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 05. Mai 2017, 16:14:24

(https://abload.de/img/slhw6ytw.png) (http://abload.de/image.php?img=slhw6ytw.png)

Der Sputnik schreibt zu " Slowakei :NATO eroeffnet neuen Integrationsstab fuer Streitkraefte" weiter:

"Die Nato hat nach eigenen Angaben nun auch in der Slowakei eine eigene Abteilung zur Integration von Streitkräften errichtet.

In den letzten zwei Jahren wurden ähnliche Abteilungen bereits in Bulgarien, Estland, Ungarn, Litauen, Lettland, Polen und Rumänien gegründet. In der Slowakei besteht sie aus 21 einheimischen und 20 internationalen Mitarbeitern."

Wo ist bitteschoen dabei die Abteilung der "aktiven US Special Forces" unter den nur 20 internationalen Kaeppis und Helmen um die es laut @ goldfinger's eingestellter Karte eigentlich geht und die ein trolliger jock ohne stichhaltige Belege dazu zu haben dort in Slowenien traumatisch sieht ?

(https://abload.de/img/ussf83ahm.png) (http://abload.de/image.php?img=ussf83ahm.png)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: jock am 05. Mai 2017, 17:29:04
@Benno

Alter,du langweilst !

Du faselst jetzt was ueber "aktive  US  Special Forces " und willst
mir andichtet,dass ich davon gesprochen habe.

Das habe ich aber wirklich nicht.

Bevor du wieder aus den Socken kippst : "Alter" ist in Wien eine uebliche
Anrede,freundschaftlich und vaeterlich verzeihend gemeint.

Jock
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 05. Mai 2017, 17:46:22

(http://up.picr.de/29107509bn.jpg)

M.E. wurde hier die ganze Diskussion ausgehend von der Karte, die unser werter @Goldfinger gepostet hat, verursacht.
Wenn man sich die näher betrachtet, sieht man massive US-Aktivitäten z.B. auch im nordpolaren Gebiet oder auch Neuseeland - ein
besonders bekanntes Krisengebiet  {:}

Andererseits - kann ja sein, vielleicht hat der CIA bereits den nächsten Aufstand der Maoris aufgedeckt.. . .

Da ist viel Lärm um Nichts, und dass sich der Ami gerne wichtig macht, ist ja allseits sattsam bekannt.. . .

lg

PS: mir fehlen auf der Karte die US-Aktivitäten am südpolaren Gebiet.. . . }{
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 05. Mai 2017, 18:12:05
Die Phantasie:
@Benno

Du faselst jetzt was ueber "aktive  US  Special Forces " und willst mir andichtet,dass ich davon gesprochen habe.  Das habe ich aber wirklich nicht. - Jock

Die Realitaet:
@Goldfinger

Nicht zu glauben,da ist die Schweiz und Oesterreich ja in Gefahr, jederzeit von den US-Spezialeinheiten ueberrannt,besetzt und an die Leine genommen zu werden.

...Und das soll jemand glauben,dass im NATO- Partnerland Slowakei kein einziger von der US - Army stationiert ist ?

Will uns da wer Angst und Schrecken einjagen ? Jock

Ja jock, du kannst einem mit deinen sinnlosen Streitereien wirklich Angst und Schrecken einjagen, zumal du regelmaessig deinen eigenen Worten Luegen strafst.

Vielleicht befindet sich auf Grunde deiner trolligen Pamphlets in deinem Stammbaum ein  Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues. Wundern wuerde es mich nicht:

(https://abload.de/img/luegenfuzqd.png) (http://abload.de/image.php?img=luegenfuzqd.png)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 05. Mai 2017, 18:23:18
Ich freue mich, dass ihr alle einen gut ausgefüllten Nachmittag hattet.

Wünsche allen einen schönen Abend und eine gute Nachtruhe. C--
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Lung Tom am 05. Mai 2017, 19:32:06
Also, ich habe vorhin das Stichwort "Russland" eingegeben, um den Artikel ins richtige "Fach" einzuordnen, Ergebnis: ellenlange Hinweise auf dieses Thema, so sei er denn hier auch reingestellt:


Andrey Siwov, Verteidigungsattache der russischen Botschaft

von Thomas Böttger

Sehr geehrte Leser,

letzten Sonnabend hatte ich Gelegenheit, einen Vortrag des Verteidigungsattaches der russischen Botschaft, Andrey Siwov, zu besuchen. Eine Zusammenfassung meiner Eindrücke möchte ich Euch hiermit vorlegen.

Herr Siwov hat die offizielle Regierungspolitik zu tagespolitischen Entwicklungen dargelegt. Mehrfach hat er betont, wie nah wir an einer militärischen Eskalation mit wahrscheinlicher atomarer Apokalypse stehen. Er hat festgestellt, dass die Bedrohungslage selbst zu Zeiten des kalten Krieges nie so akut, wie heute war. Diese Meinung muss ich leider vollständig teilen.
Aus diesem Grund ist die russische Regierung nach seinen Worten deeskalierend tätig und versucht, einen bewaffneten Konflikt mit der Nato und ihren vertragsangehörigen zu vermeiden.
Diese Deeskalationstaktik ist derzeit eine Einbahnstraße. Die Nato verschärft die Situation täglich, wie jeder aufmerksame Beobachter selbst feststellen kann.
Er hat aber auch betont, das Russland nicht bereit ist, auch nur einen Meter weiter zurückzugehen. Was das für Europa bedeuten kann, sollte jedem klar sein.
Unter diesen Gesichtspunkten sieht die russische Regierung grundsätzlich davon ab, sich in innere Angelegenheiten fremder Staaten einzumischen. Diese Einmischung würde konfliktverschärfend wirken. Der Westen unterhält Nichtregierungsorganisationen in fremden Staaten und inszeniert Farbenrevolutionen. Der Umstand ist Russland bekannt. Man lehnt aber ähnliches Vorgehen für sich ab. Das klingt für oppositionelle hier nicht neu, ist ernüchternd, aber letztlich verständlich.

Hier der komplette Bericht:
http://t1p.de/1l9a
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 18. Juni 2017, 09:54:24
Wer übernimmt die weltweite Führerschaft?

Zitat
  • Die Welt braucht eine Führungsmacht – ohne Führung gibt es weltweit mehr Chaos und mehr Gewalt. Davon ist Harvard-Professor Joseph Nye fest überzeugt.
  • Die Führungsrolle aber könnten derzeit einzig die USA ausfüllen – allenfalls zusammen mit China.
  • Umso besorgter ist Nye, dass Washington zurzeit ausserstande scheint, der Führungsaufgabe gerecht zu werden.

https://www.srf.ch/news/international/wer-uebernimmt-die-weltweite-fuehrerschaft (https://www.srf.ch/news/international/wer-uebernimmt-die-weltweite-fuehrerschaft)

Ein Imperialist scheisst sich die Hose voll *)  >:

*) Joseph Nye schloss 1958 sein Bachelor-Studium an der Princeton University ab. Nach seinem ersten Bachelor studierte er mit einem Rhodes-Stipendium an der University of Oxford Philosophie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre.

https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Nye (https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Nye)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 20. Juni 2017, 12:02:25
(https://scontent.fbkk5-8.fna.fbcdn.net/v/t1.0-0/s480x480/19274954_1416913205065117_1385266155465194091_n.jpg?oh=650f437c5ba478fc8a1b74d2d52ab2d4&oe=59D99944)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 20. Juni 2017, 12:40:02
(http://derwaechter.net/wp-content/uploads/2015/12/US-military_130624-F-IM476-9021.jpg)

Angehörige des US-Militärs agieren in 147 Ländern, 75% des Planeten


Im vergangenen Jahr unterhielt das US Militär „Special Operations“ in 147 Ländern, also auf etwa 75% des Planeten.

Laut Special Operations Command (SOC) Sprecher Ken McGraw stellen diese Zahlen einen massiven Sprung im Vergleich zu denen der Bush Regierung dar.

Die militärischen Operationen der USA und NATO sind über die letzten Jahre exponenziell angestiegen – seit die westlichen Länder sich als Weltpolizei verstehen und diese Position zu jeder sich bietenden Möglichkeit zum eigenen Vorteil nutzen. Der Fakt, dass Angehörige des Militärs innerhalb eines Jahres in so vielen verschiedenen Bereichen der Erde eingesetzt werden, sollte ein Indiz dafür sein, das das US Imperium sehr viel tiefer verstrickt ist, als die meisten amerikanischen Bürger erahnen können.

http://derwaechter.net/angehoerige-des-us-militaers-agieren-147-laendern-75-des-planeten
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 30. Juni 2017, 09:01:35

Norwegens neuer Militärflughafen, Teil der strategischen Einkesselung Rußlands - 28. Juni 2017

Die Militarisierung von Skandinavien. Massive Budgetüberschreitungen für neuen norwegischen Luftwaffenstützpunkt, dessen Gesamtkosten immerhin 5 Milliarden Dollar betragen könnten.

Die norwegische Luftwaffe befindet sich im Prozess der Umstrukturierung des operativen Zentrums ihrer Streitkräfte. Früher, während des Kalten Kriegs, befanden sich die Haupt-Luftwaffenstützpunkte in nördlichen Städten, wie Bodø und Adenes. Der neue Haupt-Luftwaffenstützpunkt wird in Ørland liegen, 500 Kilometer südlicher, in der Mitte des langestreckten Landes, am Eingang zum Trondheimfjord.

Die Gegend rund um den Fjord war für die Vereinigten Staaten von großem Interesse. Seit Januar ist eine Einheit der US-Marines in der Nähe, in Værnes, einem ehemaligen Rotations-Stützpunkt, stationiert. Die Größe der Einheit wurde auf nun 650 Marines verdoppelt. Das Marine-Corps ist von seinem neuen Stützpunkt begeistert und hofft ihn zu einer großen Drehscheibe für seine Truppen in Europa machen zu können. Unter anderem bietet die Gegend einfache Zugangsstraßen nach Schweden, wo diese Truppen im September dieses Jahres an einem militärischen Großmanöver teilnehmen werden.

Für Planer in Washington wird die skandinavische Halbinsel offenbar als strategisch wichtiges Gebiet angesehen, und sie widmen ihr ihre Aufmerksamkeit. Sie betrachten das Gelände des Stützpunkts als Teil der strategischen Einkesselung Rußlands. Von besonderer Bedeutung ist die Weiterentwicklung der Raketenabwehrsysteme, die rund um die russischen Grenzen errichtet werden.

(https://midtifleisen.files.wordpress.com/2017/06/map-scandinavia.jpg?w=596&h=730)

Sowohl Dänemark als auch Norwegen tragen mit auf Fregatten stationierten, seegestützen Einrichtungen zum Raketenabwehrsystem bei. Ein weiterer Ort, an dem die Vereinigten Staaten wirklich gern einen Stützpunkt errichten würden, ist, wie vom Autor früher schon beschrieben, die schwedische Insel Gotland im Baltischen Meer.

(http://images05.military.com/media/news/people/vaernes-frigaard-1800-ts600.jpg)
Marines verlassen am 8. Mai 2017 den Eingang der Frigaard-Hohle, wo die Einheit Hunderte Fahrzeuge und anderes Gerät als Teil des norwegischen Bevorratungsprogramms des Marine-Ccorps lagert. (Quelle: Hope Hodge Seck/Military.com)

Weiterlesen (https://wunderhaft.blogspot.ae/2017/06/norwegens-neuer-militarflughafen-teil.html)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 30. Juni 2017, 12:01:59
(https://scontent.fbkk5-7.fna.fbcdn.net/v/t1.0-0/p350x350/16003048_1625311771107339_3674816579925010399_n.jpg?oh=90d7fcc267db4a101f1ef4959bdf0daf&oe=59DBAC71)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 30. Juni 2017, 12:08:24
Wie wahr Alex, aber alles andere waere eben "Politically incorrect" gewesen   >:
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 30. Juni 2017, 17:15:35
(https://i2.wp.com/uncut-news.ch/wp-content/uploads/2030/09/jeder-krieg.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Alex am 01. Juli 2017, 11:16:27
(https://scontent.fbkk5-7.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/19511038_1942588922692647_7096576612146995709_n.jpg?oh=53804d67f88ba412bc0700c51cc986d7&oe=59C8787E)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 11. August 2017, 01:55:03

Es ist tatsaechlich ein "Maerchen" was im Land des Freundes und Großen Bruder den USA passierte. - 10 August 2017

Bradley Manning, der wegen Spionage zu 35 Jahren Gefaengnis verurteilte US-Soldat und nun nach 7 Jahren Haft auf Bewaehrung entlassene Geschlechtsidentitätsgestoerte konnte nun endlich seinen Traum verwirklichen per Metamorphose vom Mann zur "Frau" zu genderieren.

Als US-Soldat
(http://www.telegraph.co.uk/content/dam/news/2016/07/29/104317137-Chelsea-Manning-combo-NEWS_trans_NvBQzQNjv4BqIThesJjkTRSwOkntcMntpsZOsB8Zw7reiVgSmiGrbrE.jpg?imwidth=480)

Nach der Haftentlassung und vor der Haft:

(http://radiobrcko.ba/wp-content/uploads/2017/01/18xt61fojea9ujpg-500x261.jpg)

(https://peopledotcom.files.wordpress.com/2017/05/chelsea-manning1.jpg?w=450)

Nach der Metamorphose mit seinem neuen Namen Chelsea Elizabeth Manning und im jetzigen koerperlichen Zustand:

(http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2017/08/10/17/432433F300000578-4779146-The_29_year_old_is_enjoying_dressing_in_women_s_clothing_includi-a-18_1502382757858.jpg)

(https://peopledotcom.files.wordpress.com/2017/08/chelsea-manning.jpg?w=450)

Wie es mit seinem/ihren Sex-Leben ausschaut und ob er/sie nach einer Kopulation auch Kinder gebaeren kann, darueber wurde bisher noch nichts bekannt.

Weitere Information zu diesem US-amerikanischen Transgender-Maerchen mit weiteren Bildern und Videos gibt es: HIER (http://www.dailymail.co.uk/news/article-4779146/Chelsea-Manning-poses-scarlet-swimsuit-Vogue.html) 
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: thai.fun am 11. August 2017, 03:34:51
(http://666kb.com/i/dlp2d8bhxqdp0k311.jpg)

Also schon ich alleine habe aus den Medien in Erinnerung, dass die USA in den letzten 100 Jahren an über 80 Kriegen beteiligte waren, diese angezettelt, mitgemischelt und verursacht haben. Von den Politischen- Wirtschaftlichen-  Mächte- Intrigen mit Diktatoren, Finanzmächten, Waffenschiebern und Ressourcen-Schändern ganz zu schweigen!?

Nichts ist unmöglich in der USA, nicht mal so-was wie der Trumpal vorgeschobene Witz der die Welt regieren soll ... Aber eben, für alle die davon profitieren ist er Freund, "und das ist gut so". ... Das hab ich aus meinem Hirn gekramt, den auf das Internet ist auch kein verlass.  {--
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Benno am 13. August 2017, 23:40:29

(http://p5.focus.de/img/fotos/origs4925160/1645447746-w630-h354-o-q75-p5/scholl.jpg)

Mehmet Scholl gefeuert, weil er nicht gegen Russland hetzen wollte - AUGUST 13, 2017

Immer mehr Fälle werden bekannt, wo mehr oder weniger Prominente finanzielle Einbußen hinnehmen müssen, im Extremfall sogar ihrer Lebensgrundlage beraubt werden, weil sie das Narrativ der Systemmedien nicht kritiklos unterstützen. Der Ex-FC-Bayern-Profi Mehmet Scholl hat es damit jetzt sogar auf die Titelseite der „BILD“ geschafft. Mit dem sympathisch frechen Scholl hatte es bereits manche Differenz gegeben, aber erst die Weigerung, gegen Russland zu hetzen, bewog die ARD, seinen Vertrag aufzulösen.

Trotz seiner erst 46 Jahre zähle ich Mehmet Scholl zu den „gefährlichen alten Männern“. Er hat seine Karriere hinter sich und muss sich keine Sorgen um sein Auskommen machen, wenn er, was anzunehmen ist, etwas klüger mit seinen Millionen umgegangen ist als etwa Boris Becker. – Das sollte nicht allzu schwierig sein. Scholl ist finanziell unabhängig und damit nur seinem Gewissen verpflichtet. Er kann sich eine unabhängige Meinung leisten. Damit steht er im Gegensatz zu vielen Journalisten und manch anderen einigermaßen prominenten Schauspielern. Die trifft es hart, wenn sie wegen einer eigenständigen Meinung von weiteren Engagements abgeschnitten werden – bis sie auf Hartz IV sind.

Weiterlesen: HIER (http://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-2017/mehmet-scholl-gefeuert-weil-er-nicht-gegen-russland-hetzen-wollte/)
Titel: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 14. August 2017, 03:58:49
Mehmet Scholl gefeuert, weil er nicht gegen Russland hetzen wollte - AUGUST 13, 2017
Scholl ist finanziell unabhängig und damit nur seinem Gewissen verpflichtet. Er kann sich eine unabhängige Meinung leisten.
Dann sollte er in die Politik gehen! Solche Leute werden dort dringend gebraucht! ;} }}
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 08. November 2017, 19:10:38
Die Oeffnung der Grenzen 2015 durch Merkel wurde dies als humanitaeren Akt von Politik und Presse beklatscht.
Doch das Ziel war ein anderes, saemtliche Europaeischen Nationalstaaten sollen aufgeloest werden, zum Zweck, einen paneuropaeischen Superstaat zu schaffen.

Um die Hintergruende zu verstehen, muss man weit zurueckblicken und sich mit der europaeischen Integrationsbewegung und ihrer Vordenker befassen, dem Oesterreicher Richard Graf Coudenhove-Kalergi und dem Franzosen Jean Monnet.

http://www.anonymousnews.ru/2017/07/29/die-geplante-masseneinwanderung-angela-merkel-und-der-coudenhove-kalergi-plan/

Der Artikel vom Juli dieses Jahres laesst leider kein copy/paste zu, sonst haette ich hier noch ein paar Zitate daraus eingestellt.

Ein Artikel, den man sich meiner Meinung nach mal verinnerlichen sollte.

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: franzi am 09. November 2017, 05:04:45
Wenn man bei FIREFOX in der Leiste, in der der Artikel aufgerufen wird

(https://up.picr.de/30896538xa.jpg)

durch Klick drauf die Leseansicht einschaltet, laesst sich dort kopieren und einfuegen.

Beispiel:

Zitat
Anonymous
16-19 Minuten

Als Angela Merkel im Jahr 2015 die Grenzen öffnete und Deutschland mit Millionen von Migranten flutete, beklatschten das Politik und Medien als humanitären Akt. Die Agenda hinter Merkels . .
.

fr
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Kern am 09. November 2017, 13:05:46
Hier ein passender Link
>> http://www.anonymousnews.ru/2017/07/29/die-geplante-masseneinwanderung-angela-merkel-und-der-coudenhove-kalergi-plan/ <<
Titel: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 09. November 2017, 18:59:46
Hier ein passender Link
>> http://www.anonymousnews.ru/2017/07/29/die-geplante-masseneinwanderung-angela-merkel-und-der-coudenhove-kalergi-plan/ <<
Ohne "Spende" kann ich das aber nicht lesen und wer spendet schon einer ".ru"- Propagandaseite? {--
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 09. November 2017, 19:12:40
Ohne "Spende" kann ich das aber nicht lesen

So ein Quatsch, die Seite ist ohne Restriktionen abruf- und lesbar.
Titel: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 09. November 2017, 19:19:49
Ohne "Spende" kann ich das aber nicht lesen
So ein Quatsch, die Seite ist ohne Restriktionen abruf- und lesbar.
Du musst mich deswegen nicht direkt anmachen!
Bei mir geht nach Aufruf der Seite direkt ein Spendenaufruf drüber (der sich weder schließen noch kopieren lässt)!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Bruno99 am 09. November 2017, 19:32:58
Du musst mich deswegen nicht direkt anmachen!

Wenn du das so empfindest, entschuldige ich mich hiermit, dass ich einen "kostenpflichtigen" Zugang nicht nachvollziehen kann.
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 09. November 2017, 22:35:21

@Helli

ich würde mal in die rechte obere Ecke des Fensters gucken, da steht "schliessen". . .
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 10. November 2017, 16:10:05
@Helli
ich würde mal in die rechte obere Ecke des Fensters gucken, da steht "schliessen". . .
Danke, das hatte ich dem "Spendenaufruf" gar nicht zugeordnet!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 30. Juni 2018, 16:21:42
Trump-Pläne sorgen für Unruhe


Zu den erwogenen Optionen gehöre eine Rückkehr eines Grossteils der Soldaten in die USA oder die Verlegung des gesamten oder eines Teils des Kontingents nach Polen, meldet die Zeitung. Warschau habe den USA in den letzten Monaten bereits mehrfach eine Zahlung von mindestens zwei Milliarden Dollar in Aussicht gestellt, wenn Washington eine permanente US-Basis in Polen einrichte.

Hoffentlich freut ihr euch auch entsprechend ;]

https://www.srf.ch/news/international/nato-partner-besorgt-trump-plaene-sorgen-fuer-unruhe (https://www.srf.ch/news/international/nato-partner-besorgt-trump-plaene-sorgen-fuer-unruhe)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: malakor am 30. Juni 2018, 16:48:44
Trump-Pläne sorgen für Unruhe

  • US-Präsident Donald Trump soll gegenüber Beratern im Weissen Haus einen Abzug der Truppen aus Deutschland ins Spiel gebracht haben.
  • Am Freitag hat er die Anerkennung der Krim-Annexion durch Russland gegenüber Journalisten nicht mehr ausgeschlossen.

Zu den erwogenen Optionen gehöre eine Rückkehr eines Grossteils der Soldaten in die USA oder die Verlegung des gesamten oder eines Teils des Kontingents nach Polen, meldet die Zeitung. Warschau habe den USA in den letzten Monaten bereits mehrfach eine Zahlung von mindestens zwei Milliarden Dollar in Aussicht gestellt, wenn Washington eine permanente US-Basis in Polen einrichte.

Hoffentlich freut ihr euch auch entsprechend ;]

https://www.srf.ch/news/international/nato-partner-besorgt-trump-plaene-sorgen-fuer-unruhe (https://www.srf.ch/news/international/nato-partner-besorgt-trump-plaene-sorgen-fuer-unruhe)

Der kann gerne mit seinen Leuten abhauen, aber er MUSS seine Atomwaffen mitnehmen.
Titel: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 01. Juli 2018, 00:08:32
Trump-Pläne sorgen für Unruhe

  • US-Präsident Donald Trump soll gegenüber Beratern im Weissen Haus einen Abzug der Truppen aus Deutschland ins Spiel gebracht haben.
  • Am Freitag hat er die Anerkennung der Krim-Annexion durch Russland gegenüber Journalisten nicht mehr ausgeschlossen.

Zu den erwogenen Optionen gehöre eine Rückkehr eines Grossteils der Soldaten in die USA oder die Verlegung des gesamten oder eines Teils des Kontingents nach Polen, meldet die Zeitung. Warschau habe den USA in den letzten Monaten bereits mehrfach eine Zahlung von mindestens zwei Milliarden Dollar in Aussicht gestellt, wenn Washington eine permanente US-Basis in Polen einrichte.

Hoffentlich freut ihr euch auch entsprechend ;]

https://www.srf.ch/news/international/nato-partner-besorgt-trump-plaene-sorgen-fuer-unruhe (https://www.srf.ch/news/international/nato-partner-besorgt-trump-plaene-sorgen-fuer-unruhe)

Der kann gerne mit seinen Leuten abhauen, aber er MUSS seine Atomwaffen mitnehmen.
Ich kenne genug Leute, die beim Abbau helfen! Einhergehen mit dieser löblichen Absicht sollte auch die Beseitigung aller Umweltschäden der US-Besatzer (was sie so hinterlassen, hat man bei den diversen Militärflughäfen in Rheinland-Pfalz gesehen). Es wäre auch keine schlechte Idee, der US-Army zukünftig die gleichen Maut-Gebühren wie bei jedem LKW abzuknöpfen und, wo wir schon mal dabei sind, wäre es auch nicht schlecht, alle nach WKII geklauten Patente und das restliche Gold zurück zu geben!
Die hier noch liegenden 20 (veralteten) A-Bomben am Fliegerhorst Büchel in der Eifel sollten allerdings da bleiben. Nordkorea hat gezeigt, dass eine solche "Versicherung" sehr nützlich sein kann!
Titel: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 06. Juli 2018, 18:02:02
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article178689794/Verteidigungspolitik-Deutschland-ist-ein-unsolidarischer-Trittbrettfahrer.html?,
Also, wenn DE "sich abschafft" bzw. von Frau Merkel und ihren Speichelleckern abgeschafft wird, ist es doch nur logisch, dass wir keine Aufrüstung unserer "Gurkentruppe" (Bundeswehr) brauchen.
Das muss dem Politclown über dem Teich nur mal einer richtig erklären!
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Spatz am 20. September 2018, 23:41:24
Gute Nacht Geschichten

Ich denke dass einige hier sich schon mit dem folgenden befasst haben, nur wiederholen kann man es nicht oft genug, Da dies auch erst ein kuerzlich veroeffentlichter Video war, denke ich dass er in diesen Thread passt:

Fragen Sie mal im Freundeskreis: Welche Länder haben die USA im letzten Jahr bombardiert? Wenn ihre Gesprächspartnerin oder ihr Gesprächspartner die folgenden sieben Länder korrekt benennen kann, müssen sie davon ausgehen, dass diese Person sehr gut über Zeitgeschichte und internationale Politik informiert ist: Syrien, Irak, Afghanistan, Libyen, Jemen, Somalia und Pakistan.

Fragen Sie auch nach der Religion der Menschen, die in den bombardierten Ländern leben. Waren es mehrheitlich hinduistische Länder? Oder buddhistische Länder? Oder christliche Länder? Oder atheistische Länder? Nein, es waren natürlich ohne Ausnahme muslimische Länder. Und die Begründung war stets:  Terrorbekämpfung.

Nun verbietet aber das Gewaltverbot der UNO, dass ein Land ein anderes bombardiert. „Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede ... Anwendung von Gewalt“, steht im Artikel 2 der UNO Charta von 1945 klar und deutlich. Gewalt“, steht im Artikel 2 der UNO Charta von 1945 klar und deutlich.
Das ist die Basis des Völkerrechts. Aus diesem Grunde ist es zum Beispiel dem Irak streng verboten, Bomben auf die USA zu werfen. Und tatsächlich haben die Iraker im Jahre 2016 keine einzige Bombe auf die USA abgeworfen. Umgekehrt haben aber die USA 12.095 Bomben auf Irak abgeworfen.

Als Historiker und Friedensforscher ist das Gewaltverbot der UNO für Dr. Daniele Ganser ein ganz wichtiger, ein zentraler Ordnungspunkt der Weltpolitik. Wenn alle Länder dieses Gewaltverbot kennen und achten, könnte das bestehende
internationale Chaos durch eine gerechte Ordnung ersetzt werden.
Dass die USA sich nicht an das Gewaltverbot halten, ist offensichtlich.

Die Deklaration der Menschenrechte kann nicht durch einen massiven Bombenhagel umgesetzt werden. Im Gegenteil. Das Abwerfen von Bomben verletzt immer die Menschenrechte, weil stets Unschuldige getötet werden. „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft
und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen“, betont die Deklaration der Menschenrechte richtig, die von der UNO-Generalversammlung am 10. Dezember 1948 einstimmig angenommen wurde. „Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.“ Man darf also Menschen nicht einfach mit Bomben töten.

Zudem darf jeder selber wählen, ob er Muslim, Christ, Jude, Atheist, Buddhist oder Hindusist sein will. Es gibt kein Recht, ein Land wegen seiner religiösen Orientierung zu bombardieren. Die Deklaration der Menschenrechte sagt klar: „Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit.“


NATO-Osterweiterung und Putsch der USA in der Ukraine 2014 - Dr. Daniele Ganser in Leipzig 21.8.2018

https://www.youtube.com/watch?v=kZcGsvDMcOg
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 22. September 2019, 13:59:22
Der Schweizer Aussenminister Cassis warnt vor neuem Krieg im Nahen Osten

(Für die die es nicht wissen: Seit dem Sturz des Shahs werden die Interessen der USA im Iran durch die Schweiz vertreten)

«Die Lage ist besorgniserregend. Es braucht nur wenig, damit noch etwas Grösseres passiert», sagte der 58-jährige FDP-Bundesrat in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Die USA verdächtigen den Iran hinter der Attacke vom vergangenen Wochenende, die Führung in Teheran bestreitet jede Verwicklung. In solch angespannten Situationen in der Welt könnten sehr rasch Kriege entstehen.

Wird dann die NATO auch daran beteiligt?

https://www.bazonline.ch/schweiz/standard/cassis-warnt-vor-neuem-krieg-im-nahen-osten/story/25512480 (https://www.bazonline.ch/schweiz/standard/cassis-warnt-vor-neuem-krieg-im-nahen-osten/story/25512480)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 01. Oktober 2019, 16:18:01
(http://debeste.de/upload/6034d2ed174cfb0aa3dca399aaf1d72e2452.jpg)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: goldfinger am 12. Dezember 2019, 15:11:44
US-Sanktionen gegen Nord Stream 2

Der Kongress weil das Projekt Nord Stream 2 stoppen. Dazu wird ein Gesetz eingebracht, dass die beteiligten Firmen sanktioniert. --C --C --C --C

Man kann zu Nord Stream 2 stehen wie man will, aber die Ars :-X er vom US-Kongress geht das gleich 0,Nix an. {+

https://www.srf.ch/news/international/nord-stream-2-us-sanktionen-gegen-pipeline-zwischen-russland-und-europa (https://www.srf.ch/news/international/nord-stream-2-us-sanktionen-gegen-pipeline-zwischen-russland-und-europa)
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Suksabai am 12. Dezember 2019, 18:51:51


Jetzt wäre vielleicht der entgültige Zeitpunkt gekommen, Uncle Sam in seine Schranken zu weisen.

Nur - wer von den Weicheiern europäischer  (speziell deutscher) Politiker würde sich da anbieten?

Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: namtok am 31. März 2020, 16:34:00
Deutschland ist der Feind:

https://www.independent.co.uk/news/world/americas/us-politics/trump-germany-coronavirus-ww2-enemy-allies-russia-putin-a9435906.html?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR2P2Q9Q5Eezd8JPPIRb2GOQEGnV_qPJfWVwMJEV9L8POkOolfF2TaUoUog#Echobox=1585583015
Titel: Re: Die Mär vom Freund und Großen Bruder
Beitrag von: Helli am 01. April 2020, 23:07:02


Jetzt wäre vielleicht der entgültige Zeitpunkt gekommen, Uncle Sam in seine Schranken zu weisen.

Nur - wer von den Weicheiern europäischer  (speziell deutscher) Politiker würde sich da anbieten?


Keiner, die Franzosen und die Engländer finden die Amis (in diesem Zusammenhang - "unterm Tisch") gut und die Deutschen dürfen sich erst ab 2099 "wehren"!
Alter Latriner-Spruch: Vae Victis!