ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Mein Tagebuch => Thema gestartet von: Suksabai am 03. Januar 2017, 20:57:54

Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. Januar 2017, 20:57:54

Da meine Frau aus einem kleinen Dorf in Ubon Ratchathani stammt und aus erster Ehe Haus und Farm hart an der Grenze zu Sisaket (eigentlich IST es schon Sisaket, nur jeder hier sagt Ubon) besitzt, pendeln wir mehrmals im Jahr zwischen Pattaya und dem Osten.
Das Landleben ist eine nette Abwechslung zu dem Trubel in der Grosstadt Pattaya, und so wird mir nie langweilig.

Ich habe mir vorgenommen, meine Erlebnisse hier aufzuschreiben, vielleicht interessiert es den einen oder anderen Leser.

lg
Titel: Der etwas andere Jahreswechsel
Beitrag von: Suksabai am 03. Januar 2017, 21:10:20

Heuer zum Ausklang des Jahres waren wir wieder bei Schwiegermutter und dem Rest der (Thai-) Familie,
um das Neue Jahr zu begrüssen.

Sie leben in einem kleinen Dorf nördlich von Ubon Ratchtathani, bei der Bezirkshauptstadt Si Muang Mai.
Es ist  für mich immer wieder ein Erlebnis dorthin zu kommen.
Die Menschen dort sind zwar arm – und zwar wirklich arm – aber sie haben das Lachen nicht verlernt
und ich werde jedesmal herzlichst empfangen (und nein, nicht weil ich „reich“ bin).

Diesmal hatte meine Frau die Idee, ein erweitertes Familienessen zu veranstalten.
Gesagt – getan!

Ich habe mich einen Tag vorher damit beschäftigt, ca. 50 Stück Fleischlaibchen (Frikadellen, Buletten)
nach Wiener Art zuzubereiten, und zwar nur 90% fertig gebraten.
Zusätzlich wurden eine Gastropackung Wiener Würste, 3 Packungen Toastbrot und
je ein Glas Erdbeer- und Orangenmarmelade eingekauft.

Am Tag der Feier besorgte meine Mia noch 2 kg Schweinefleisch für Laab Mu
(Gehacktes mit deftig scharfer Würze) und 5 grosse Fische – und natürlich jede Menge
Grünzeug und sonstige Zutaten und Gewürze.
Ich spendierte noch einen Karton Chang Bier (gross), einige Flaschen Antialkoholika und
zwei Flaschen Lao Khao, der hier Sisibiki genannt wird und auf keiner Feier fehlen darf.
Schwiegermama steuerte Unmengen an Klebereis bei.

Jetzt konnte das Mahl beginnen.
Gegen Abend warf ich meinen grossen Fassgrill an, um die Fleischlaibchen ( „Hembögö“) fertig zu garen
und auch die inzwischen geritzten und aufgespiessten Würstchen zu grillen.
Nach und nach traf die Verwandtschaft und Freunde des Hauses ein, jeder brachte eine grosse Portion guter Laune mit.

Zuerst wurde das traditionelle Futter ausgeteilt, das zwar grossen Anklang fand
(meine Frau hat einen guten Ruf als Köchin), aber meine bessere Hälfte machte mich auf auf
eine gewisse Gespanntheit aufmerksam – jeder war neugierig auf das „Farang-Food“.

Endlich war es soweit – ich gebe zu, auch ich war gespannt auf die Reaktionen!

Während die Erwachsenen sich in Oohhs und Ahs ergingen und den ungewohnten Gaumenschmaus lobten,
waren die Kinder mehr von den Würstchen begeistert – aber insgesamt fand mein Futter tollen Anklang.
Das Essen steuerte dann noch einen zweiten Höhepunkt an, als meine Frau Marmeladenbrote schmierte
 – die Isaanis sind durch die Bank Schleckermäulchen.

Während des Essens wurde ausgelassen gescherzt und ohne Hektik und Gier alles Essbare gewissenhaft „vernichtet“.
Die gute Stimmung war für mich fast körperlich spürbar, und ich fühlte mich pudelwohl,
obwohl die Leute hier einen grandiosen Dialekt sprechen und ich mit meinen rudimentären Thaikenntnissen
nicht wirklich viel verstand – aber manchmal braucht es halt keine Worte.. . .

Nach dem Essen blieb man noch ein bisschen zusammen und einer nach dem anderen kam auf meine Frau
und mich zu, um uns den berühmten Baumwollfaden ums Handgelenk zu binden,
verbunden mit den allerbesten Wünschen.

Nach drei oder vier Stunden traten die Leute dann den geordneten Rückzug an, sodass dann nur mehr
der innere Familienkreis übrigblieb, der den Jahreswechsel heiter-besinnlich erlebte.

Dieser Silvester war für mich insofern ein besonderes Erlebnis, da er erstens ohne Alkoholexzesse abging
und zweitens habe ich eine tolle Erfahrung machen können:

TEILEN heisst hier wirklich teilen, kein einziger Teilnehmer hat sich über das (reichlich vorhandene)
Essen gestürzt, jeder nahm Rücksicht auf den anderen, obwohl keiner von ihnen weiss,
wann er das nächste Mal so gut und reichhaltig essen könne.

Ach ja, und einer meiner Schwager wollte sich partout die Bierrechnung mit mir teilen, bei einem
(unsicheren) Monatsverdienst von ca. 8000,-- Baht.
Ich habe das Geld seiner Frau zugesteckt.. . .

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: schiene am 03. Januar 2017, 21:17:24
Ich habe mir vorgenommen, meine Erlebnisse hier aufzuschreiben, vielleicht interessiert es den einen oder anderen Leser.
Hau in die Tasten,ich freue mich und sicher gibt es auch viele andere Leser welcher Lebensnahe
Erlebnise und Tatsachen gerne lesen.  ;}
Titel: Re: Der etwas andere Jahreswechsel
Beitrag von: Boy am 03. Januar 2017, 21:27:01

Heuer zum Ausklang des Jahres waren wir wieder bei Schwiegermutter und dem Rest der (Thai-) Familie,
um das Neue Jahr zu begrüssen.


Genau so habe ich einige Male Parties im Dorf erlebt, egal ob zum Neujahr, zu Songkran oder zu einer Heiligabendueberraschung fuer die Kids im Dorf. :-*

Lese hier auch zukuenftig gerne weiter. [-]

LG Reiner
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 03. Januar 2017, 21:28:32
Ein schöner Erlebnisbericht...  }}


Zitat
obwohl die Leute hier einen grandiosen Dialekt sprechen ... Fleischlaibchen ( „Hembögö“)

Hamburger  {--

Zitat
Lao Khao, der hier Sisibiki genannt wird

wahrscheinlich vom Thaiwort für 40 und  englisch degree für den Alkoholgehalt, also 40 degree für der 40 % igen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 03. Januar 2017, 21:28:56
nàbend Günther

  Prima geschrieben .Endlich mal wieder ein Beitrag mit Thai Bezug im Forum. {*

   Bitte weiter so ;}

  LG Udo
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 03. Januar 2017, 21:30:15
Hau in die Tasten,ich freue mich und sicher gibt es auch viele andere Leser welcher Lebensnahe
Erlebnise und Tasachen gerne lesen.  ;}


Das sehe ich genau so.  ;}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: taidieter am 03. Januar 2017, 23:07:58
Suksabei, einfach nur schön. Dieter
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Gerdnagel am 04. Januar 2017, 07:24:36
Gefaellt  mir  sehr gut Guenther  {*
Ich gehe immer zwischen Weihnachten  und  Sylvester  mit der ganzen Familie, 20 oder mehr  zu einem Grillrestaurant das ich gut kenne.
Bekomme da auch noch 10 Prozent Ermaessigung.
Jeder kann, darf soviel essen wie er will  und sich seine Sachen selber aussuchen und grillen.
Danach Obst  oder Eis.
Alle freuen sich.
Keiner trinkt Alkohol ausser  mir.  Das Leo  brauche ich dazu.
Mach weiter so  und viele Gruesse aus Buriram, Helmut
Die Rechnung haelt sich in Grenzen, zwischen 3 und 4 000  Baht.
Gehe mal  mit 20 Leuten  in Deutschland essen   :'(
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: norwegerklaus am 04. Januar 2017, 07:53:01
  Prima geschrieben .Endlich mal wieder ein Beitrag mit Thai Bezug im Forum. {*
   Bitte weiter so ;}
Gefällt mir {*
Gruß Klaus
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Januar 2017, 18:16:05

Danke für das nette Echo!

Mein nächstes Erlebnis könnte theoretisch überall passiert sein, ist es aber nicht.


Probleme mit der Wasserleitung

Heute früh morgens, ich genoss gerade mein Frühstück und bereitete mich geistig auf eine anstehende
Reparatur der Wasserleitung in der Küche vor, kam plötzlich Stress und Hektik auf.

Die ganze Story hat eine Vorgeschichte:
Wie schon erwähnt hat meine Frau ihr Haus in die Ehe mit eingebracht, ein echtes Isaan-Haus eben
mit viel Pfusch und Murks, ich habe einen Grossteil bereits behoben.
Eines dieser Gemurkse ist eine Wasserleitung, die in einer Ecke der Küche wie aus dem Nichts
aus dem Boden kommt, natürlich ohne Haupt-Absperrventil, und keiner weiss wirklich, woher die kommt.
Aber sie führt einen Grossteil des Tages Wasser!

Nun begab es sich, dass sich dann und wann ein kleines Pfützchen nahe besagter Leitung bildete,
und seit einigen Tagen war der uralte Messing - Wasserhahn endgültig hinüber.
Also besorgte ich die Neuteile und baute sie zusammen, um bei Wasserstop das Rohr abzuschneiden
und mittels Muffe die neue Verrohrung samt neuem Hahn „aufzupfropfen“.

DENKSTE!

Gestern Abend quittierte der alte Wasserhahn nun definitiv seinen Dienst.
Na gut, dachte ich mir, jetzt kann ich sowieso nichts machen (Wasser lief), also schloss ich einen Schlauch an
und liess das Wasser in den Gemüsegarten laufen.
Aber dessen nicht genug, auch das Leck an der alten Nahtstelle lieferte nun mehr Wasser!
Meine Frau unterbrach alle zwei Stunden ihren Schlaf, um die inzwischen beachtlichen Pfützen zu entfernen.
Wir warteten schon sehnsüchtig auf eine Trockenphase der Wasserleitung.

Soviel also zur Vorgeschichte.

Also sass ich gemütlich bei Kaffee und Brötchen – als plötzlich die Hölle in Form eines eineinhalb Meter
hohen „Geysirs“ ausbrach!
Die alte Muffe hatte beschlossen, nicht mehr auf dem ihr zugedachten Platz zu bleiben.

Da ich mich zu diesem Zeitpunkt noch im Halbschlaf befand, wundert es mich jetzt noch, dass ich
die Geistesgegenwart besass und aufsprang, die Spüle von ihrem Platz wegriss und
mit der Handfläche das Rohr verschloss.
Nun stand ich da – nass und einhändig, eine Hand war ja bereits im Einsatz.
Ich brüllte nach meiner Frau – sie war gerade beim Nachbarn – und nach dem zweiten Ruf kam sie auch schon dahergerannt.
Nach kurzer aber intensiver Beratung entschlossen wir uns, trotz Wassers die Neuteile aufzupfropfen,
darauf hoffend, dass der Kleber dem Wasser widerstehen könne.
Also pinselte meine Mia die Verbindungsmuffe üppigst mit Kleber ein, ich holte tief Luft und
drückte die Neuteile mit aller Kraft entgegen dem strömenden Wasser auf den Rohrstummel.

Die nächsten zwei Zigarettenlängen gehören mit zu den spannendsten Zeiten meines Lebens!
Nach besagter Zeitspanne liess ich ganz vorsichtig nach und nach los -
man hörte es sprichwörtlich poltern, als mir der Stein vom Herzen fiel!
Das Ding war dicht!

Nun war erstmal Entspannung angesagt.

Das halbe Frühstück harrte noch seiner Vernichtung entgegen, meine bessere Hälfte entsorgte
währenddessen die Wassermassen.. . .

Nach einiger Zeit hatte ich mich wieder soweit gesammelt, dass ich die abschliessenden Arbeiten
wie an der Wand befestigen, Spüle wieder korrekt aufbauen etc. durchführen konnte.

Voll Stolz auf das gelungene Werk drehte ich nun zur Kontrolle den Wasserhahn auf -
was soll ich sagen:

Die heiß ersehnte Trockenphase der Wasserleitung war endlich da!

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 05. Januar 2017, 00:45:21
Die heiß ersehnte Trockenphase der Wasserleitung war endlich da!

Dann steht dem Trocken-Duschen ja nichts mehr im Wege.   :-)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. Januar 2017, 08:58:20

Achim, Wasser kam nach zwanzig Minuten wieder, aber ich fühlte mich (berechtigterweise!) ziemlich verarxxxt
nach dieser pulstreibenden, adrenalinpumpenden Aktion.. . .

 {:}

 [-]

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 07. Januar 2017, 09:38:02

Kurz aber würzig

Habe ich selber nicht erlebt, aber meine Mia berichtete es mir:

Vor ein  paar Wochen kam ein Mann in unser Moo Ban und liess verlauten, dass er äusserst preiswert Anstricharbeiten an Häusern durchführe.
Diese Botschaft ist auch bei einer Schwester (nennen wir sie Oh) des verblichenen ersten Ehegatten meiner Mia angekommen.
Flugs informierte sie auch die andere Schwester (Nin) – die war sofort begeistert, eigentlich waren es beide!
Es ergab sich nämlich dadurch ein gewisser Verhandlungsvorteil ob der Preisgestaltung.. . .

Gesagt, getan!
Es wurde ein Paketpreis ausgehandelt und der Mann ging frisch ans Werk, das auch dann zur Zufriedenheit aller ausfiel.

Als der Maler sein Arbeitergebnis schliesslich präsentierte, entwickelte sich folgender Dialog zwischen den Schwestern:

Nin: „Oh, bezahl du auch für mich, habe jetzt gerade kein Geld.“

Oh: „Wieso hast du malen lassen, wenn du kein Geld hast?“

Nin: „Du hast mich gefragt, ob ich das auch haben möchte – da habe ich JA gesagt.
          Du hast mich aber NICHT gefragt, ob ich Geld hätte!“




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. April 2017, 22:45:08

Hat sich zwar nur zum Teil im Isaan zugetragen - aber trotzdem:

Nach etlichen Jahren "wilder Ehe" und einer inzwischen 3,5jährigen Tochter entschlossen sich Mun und Somchai doch, ihre Verbindung zu legalisieren.
Sowohl die amtliche als auch die "Buddha-Hochzeit" fand in Sa Keo statt, der Heimat der Braut. Das ging nur im engsten Familienkreis vor sich.

Aber da sie das ganze Jahr über in Pattaya leben und arbeiten und auch viele Freunde hier haben, reifte in ihnen der Entschluss,
auch eine Hochzeitsfeier im Seebad zu veranstalten.

Gesagt - getan.
Bereits vor einer Woche wurden sie vorstellig, kündigten die Feier am 1.4. an und sprachen auch gleich eine Einladung aus.
Die Ankündigung hatte auch noch den Grund, dass man gegebenenfalls seine Fahrzeuge aus unserer (Sack-) Gasse rausstellen konnte,
die Strassenfläche wurde vollständig als Festgelände annektiert.

Gestern um 18.00 Uhr war es dann soweit - das Fest begann, Livemusik und Speis und Trank erfreuten die ca. 100 Gäste.
Natürlich stellten sich die Gäste nach Thaisitte mit einem gefüllten Kuvert ein - so eine Party kann schon mal das Budget eines
(hart arbeitenden) Thaibürgers sprengen.

Es wurde grosszügigst das sehr schmackhafte 6-gängige Menü aufgetischt, auch für Getränke sowohl alkoholischer als auch
alkoholfreier Machart war üppigst vorgesorgt worden - sogar Ventilatoren wurden aufgestellt, falls man beim Schlemmen ins Schwitzen kommen sollte.

Jung und alt, Thai und Farang, eine bunte Mischung war bester Laune, so verging die Zeit wie im Fluge und ehe man sich versah, war Mitternacht
und somit das Ende angesagt.

Mich hat dabei besonders fasziniert, dass hier - mitten in Pattaya - ein kleines Fest stattfand, das sowohl von der Grösse als auch von der
ausgesprochen guten Stimmung einem Dorffest in nichts nachstand. Man lernte sich mitunter noch ein bisschen besser kennen, einige
Verwandtschaftsverhältnisse klärten sich für mich auf und einer Person musste ich Abbitte leisten – unser „Dorfpolizist“ hier in Patty
(einer unserer Nachbarn) ist ein ganz patenter Kerl.

Nachfolgend ein paar Impressionen, leider mit einer grottenschlechten Handycamera von meiner Frau eingefangen:

(https://up.picr.de/28782350pu.jpg)
Das Brautpaar in traditioneller Kluft

(https://up.picr.de/28782354md.jpg)
vor der Feier... .

(https://up.picr.de/28782359up.jpg)
und während der Feier

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 14. April 2017, 23:02:44

Wir verbringen wie schon erwähnt Songkran in der Heimat meiner Mia und treffen dort heuer 
fast die gesamte Familie - und die ist verdammt gross!
Allerdings sind viele Mitglieder in ganz Thailand verstreut.
Es ist im Haus der Mutter ein Kommen und Gehen, es wird gescherzt und gelacht
– natürlich permanent gegessen und getrunken – und Anekdoten  werden ausgetauscht.

Nur zu einem Bruder ihres (leider schon verstorbenen) Vaters mussten wir hinpilgern.
Vor  ca. 4 Jahren wurde der einzige Sohn ihres Onkels in Bangkok mit einer Bierflasche
erschlagen. Der junge Mann – er wurde gerade mal 23 Jahre – war ein strebsamer
und wissensdurstiger Mensch mit sehr guten Zukunftsaussichten.
Wie so oft wurde der Täter nie gefasst.
Cirka 1 Jahr später erlitt der Onkel einen Schlaganfall, er behauptet,
das sei eine Folgeerscheinung.
Jedenfalls sind ihm leider motorische Störungen geblieben, er ist sehr schlecht zu Fuss.

Er wollte seiner Frau und seinen Töchtern – soweit sie nicht auch saisonal in
Bangkok oder anderswo arbeiten sind – nicht zu sehr zur Last fallen und ging ins örtliche Wat.
Der allerdings ist gut versteckt, nach einer Irrfahrt über schmale Sandstrassen erblickt
man eine Insel in einem kleinen See, darauf befindet sich der Wat,
erreichbar nur über einen wackeligen Holzsteg.

Dort besuchten wir ihn – 25 „Nasen“ hoch!
So viele Besucher hat dieser Wat selten gesehen, zumal es sich hier für meine Begriffe
um ein geistliches Zentrum nach der reinen Lehre Buddhas handelt
– die 2 oder 3 Mönche leben dort wirklich in Armut!

Trotz allem wurden wir bewirtet bzw. mit Wasser gelabt, der Onkel hatte sichtlich Freude
über den Besuch und auch ich als total unreligiöser Mensch fühlte etwas von der
Spiritualität dieses Ortes.

Nach ein paar freundlichen Worten (meine Frau empfing für die Familie noch ein
paar „Buddhas“, Glücksbringer) machten wir uns wieder auf den Weg,
der nächste Besuch hatte sich schon  angekündigt.

Hier noch ein paar Impressionen:

(https://up.picr.de/28896636vo.jpg)
Altar unter einem Baum

(https://up.picr.de/28896629fb.jpg)
Die "Gebetshalle"

(https://up.picr.de/28896631nh.jpg)
Die bescheidene Behausung des Onkels, davor einige Verwandte

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 21. April 2017, 18:21:18

Es ist wieder mal soweit:

Die Regierung will gute Stimmung erzeugen und öffnet das Füllhorn.
Erwachsene thailändischen Staatsbürger, die nachweislich unter 100.000 Baht
jährlich an Einkommen haben, bekommen wieder 3000 Bärte Unterstützung.
Wie das für die „Pensionsempfänger“ (600,--/mtl. ab 60, 700.. . .) geregelt ist,
entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Diese Aktion lief ja schon einmal, und die Menschen hier waren sehr zufrieden.

Hier im hintersten Isaan wird das ganze von der staatlichen Agrarbank Tokosoo
(jedenfalls hört es sich für mich so an) abgewickelt. Das erste Mal waren sie damit
schlicht und einfach überfordert, und nahezu jeder bekam seinen Obulus, solange
er ihn nur einforderte.

Diesmal empfiehlt es sich, sich einen Sitzplatz in unmittelbarer Nähe zu organisieren,
man erspart sich dadurch etwaige Kino- oder Theaterbesuche.

Diesmal werden nämlich die Besitzverhältnisse des Betreffenden überprüft, man darf
maximal 25 Talard Wah sein Eigen nennen.

So kommt es, dass die Menschen mit den verschiedensten Gemütszuständen das Lokal
verlassen, von heiter bis ziemlich wütend.
 
Was sie nämlich nicht wussten:
diese Regelung gab es schon vorher, nur wurde es infolge Überlastung nicht überprüft!

Diesmal aber schon, und so kommt es schon vor, dass ein „gewitzter“ Isaani frohgemut
und in Erwartung des Geldsegens die Bank betritt.
Dort eröffnet ihm der Beamte, dass er doch 20 Rai Ackerland seit Jahren besässe und
demzufolge nicht nur nicht unterstützungswürdig sei, sondern auch den vorher
unberechtigt kassierten Betrag zu retournieren habe.
Das verhagelt dem sonst so liebenswerten Isaani die Laune gründlichst.

So spielen sich wahre Dramen vor den Toren dieser Bank ab, und das den ganzen
lieben Tag.

Und es ist tatsächlich so, einige betagtere Einwohner unseres Dorfes haben sich die
behaglichsten Plätze dort gekapert und verbringen den ganzen lieben Tag dort – sonst
würde ich es ja nicht wissen.. . . .

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 26. April 2017, 11:58:58
Zitat
Wie das für die „Pensionsempfänger“ (600,--/mtl. ab 60, 700.. . .) geregelt ist,
entzieht sich allerdings meiner Kenntnis
.

Meine 76 jaehrige Schwiegermutter bekam letztes Jahr dieses Geld und (wahrscheinlich) heuer auch.
Sie hat keinen Grundbesitz (mehr).

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 08. Mai 2017, 10:59:40


Ein "Onkel" meiner Frau liebt es, etwas ausserhalb des Dorfes auf der Farm zu leben, da hat er seine Ruhe und kann seinen
diversen Lieblingsbeschäftigungen nachgehen, ohne jemanden zu nerven.

Vorige Woche hatte er einen Anfall von schwerer Überzuckerung (600!) und fiel in Ohnmacht.
Buddhaseidank kam ein Ortsbewohner vorbei, fand ihn und verfrachtete ihn ins Spital, wo es ihm
bald wieder besser ging. Aber er muss ein paar Tage drin bleiben.

Schwiegermutter, eine Seele von einem Menschen, wurde am zweiten Tag seines Aufenthaltes bereits unruhig,
sie wollte ihn unbedingt besuchen. Erschwerend dabei ist allerdings, dass sie
erstens 72 oder 73 (so genau weiss sie das selber nicht) Jahre alt ist,
zweitens zartes Übergewicht mit sich herumschleppt (geschätzte 75 kg auf 1.45 m) und
drittens es in der engeren Familie nur Mopedfahrer gibt, die sich strikt weigern, sie zu befördern -
            (hätte ich auch Bedenken, wenn das Vorderrad in der Luft hängt).

Gestern ergab es sich, dass einer der Söhne des Onkels mit dem Auto auf Besuch fahren wollte,
die Gelegenheit liess sie sich nicht nehmen!

Nun ist die alte Dame an solche Geschwindigkeiten, wie sie ein Auto entwickeln kann, absolut nicht gewöhnt.
Im Spital angekommen klagte sie über Schwindelgefühle, worauf sie ihr Chauffeur kurzerhand in einen für
Patienten vorgesehenen Rollstuhl verfrachtete.
Er musste sich noch schlau machen, wo Väterchen liegt, und verliess Schwiegermutter einen kurzen Moment.

Natürlich kam es, wie es kommen musste:
eine Krankenschwester erspähte die alte Dame und schob sie wortlos in die Notaufnahme.
Nun ist es so, dass Schwiegermutter nicht gerade Einstein'sche Dimensionen geistiger Natur entwickelt -
sie liess es einfach mit sich geschehen!

Wie es der Zufall will, war gerade ein Arzt frei, der sie fragte, wo ihr denn was weh tue.
Naja, hin und wieder die linke Schulter, und laufen gehe auch schon schwer, war ihre Antwort.
"Na, und jetzt?"
"Mir war etwas schwindlig!"
Erst die Frage nach ID-Card (die sie natürlich wie immer nicht mit hatte) und Erläuterungen zur Behandlung
liessen dann doch ihre Alarmglocken schrillen und sie erklärte dem Arzt, dass sie eigentlich nur zu Besuch käme.
Zufällig fand sie auch endlich der "Neffe", und unter heftigen Entschuldigungen trollten sie sich aus der Notaufnahme.

Der Arzt war sichtlich "not amused".. . .

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 08. Mai 2017, 14:44:10
Natürlich kam es, wie es kommen musste:
eine Krankenschwester erspähte die alte Dame und schob sie wortlos in die Notaufnahme.
Nun ist es so, dass Schwiegermutter nicht gerade Einstein'sche Dimensionen geistiger Natur entwickelt -
sie liess es einfach mit sich geschehen!


 :D    :]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 08. Mai 2017, 15:50:11
Natürlich kam es, wie es kommen musste:
eine Krankenschwester erspähte die alte Dame und schob sie wortlos in die Notaufnahme.
Nun ist es so, dass Schwiegermutter nicht gerade Einstein'sche Dimensionen geistiger Natur entwickelt -
sie liess es einfach mit sich geschehen!


 :D    :]

War das ein Privatkrankenhaus ?

Vielleicht wollte die alte Dame dort auch mal kostenlos behandelt werden ?
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 08. Mai 2017, 16:05:57

Government Hospital in Si Muang Mai.. . .

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 07. Juni 2017, 17:47:47


"Wertfreie" Anmerkungen anlässlich eines Besuchs bei Schwiegermutter:

Wurde heute vormittags von den BiB ausserhalb Si Muang Mai's "aufgelauert" - waren  aber freundlich und vor allem kostenlos.
So ab 15.00 Uhr sind alle Braunen in der Umgebung spurlos verschwunden - kein Wunder, Schule ist ca. 16.00 aus, da hätte der Herr P. "eine wahre Freude" mit seiner Verordnung bzgl. Zahl der befördernden Personen auf Pick -Ups!
Die Krone sind sog. "Schulbusse", grössere Bahttaxis, wo wegen Überfüllung die Schüler AUF dem Käfig thronen.
Hier hätten die Braunen dann akuten Handlungsbedarf - wenn sie es denn sehen würden  ;]


Thailand hat eine wirkungsvolle Waffe gegen Überbevölkerung: die kleinen Dorfspitäler.. . .
Meine Frau hat mal wieder altes Futter nicht entsorgen können und hat es noch gegessen.
Die Folge waren krampfartige Magenschmerzen. Also ins Spital - nach nicht einmal 3 Minuten
war sie schon wieder heraus, 50 Baht leichter und um 10 Tabletten gegen Gase im Darm reicher.. . .
Ich bin ja kein Doktor, aber Magenschmerzen und Gase im Darm.. . . {:}


Meine Schwiegermutter ist wie viele ältere Frauen im Isaan stolze Besitzerin eine "Kräutertasche",
worin sich allerhand Blatt-, Wurzel- und "anderes" -Werk befindet und diese von Zeit zu Zeit
kunstvoll in einer Art Zeremonie zusammenkomponiert und in den Mund verfrachtet werden.
Ich beobachte schon eine ganze Weile, dass ältere Frauen Schwiegermutter besuchen kommen,
nach ein paar Minuten sich deren Tasche krallen und sich dort bedienen - allerdings nie im Übermass!
Heute habe ich meine Frau auf den Umstand aufmerksam gemacht, sie hatte dies nicht bemerkt.
Ihre Mutter - darauf angesprochen - lächelte nur verschmitzt und wunderte sich, dass wir das
erst jetzt  bemerkt haben, im übrigen sei es den Frauen vergönnt.. . . C--



Zuletzt noch ein Schild, es steht mitten in Reisfeldern an einer kleinen Verbindungsstrasse zwischen
zwei Moo Baans:

(http://up.picr.de/29423513lb.jpg)

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. April 2018, 15:04:19

Achtung Schleim!

Heute möchte ich eine Episode berichten, die so richtig verdeutlicht, wie viele Isaanis ticken.

Unser Sohn Ham geht in Ubon Ratchathani in die Schule und wir haben ihm eine Unterkunft in
der Stadt besorgt, da er sonst 2,5 – 3 Stunden täglich Schulweg hätte. Dort wohnt er
jetzt während der Woche bereits das zweite Jahr.

Letztes Monat kam ein Hilferuf von Ham: zur normalen Miete von 3.500,-- Baht gab es
entgegen der Vormonate zuzüglich eine Wasserrechnung von 600 (!) Baht
(normalerweise ca. 100 Baht).

Ein Telefonat mit dem Vermieter erzeugte eher Frust bei meiner Frau, der meinte,
der Sohn liesse eben das Wasser laufen und überhaupt, sein Zimmer sei sehr unordentlich
und dreckig.
Das wiederum brachte mich auf die sprichwörtliche Palme, der Bub ist die Reinlichkeit in Person,
was ich immer wieder (zähneknirschend) zur Kenntnis nehmen muss, wenn er gefühlte Stunden
lang das Badezimmer belegt. Auch sein Zimmer bei uns im Haus sieht immer eher unbewohnt aus,
da liegt nichts herum.

Da wir sowieso vor Ort waren, hat meine Frau kurzerhand ein Rendezvous mit dem Vermieter
in dessen Guesthouse vereinbart..

Meine bessere Hälfte behängte sich noch ordentlich mit dem Gelben Zeugs – landläufig
Gold genannt – und auf gings. Ich war so richtig auf Konfrontation gebürstet.

Gross war mein Erstaunen, als uns der Mann förmlich auf allen Vieren und unterwürfigst begrüsste.
 Er war die Freundlichkeit in Person, überhaupt keine Spur von Überheblichkeit und Abweisung,
 derer er sich am Telefon bediente.

Natürlich bedauere er den Vorfall, an Unordnung und Dreck könne er sich überhaupt nicht
erinnern, das müsse ein Missverständnis sein. Er bot sofort ein anderes Zimmer an, nicht ohne
die Abrechnungen von Strom und Wasser der letzten Monate zu präsentieren.

Na also, dachte ich, geht doch!

Abends besprach ich diese Episode mit meiner Frau. Klar, meinte sie, im Isaan zählst du nur
was, wenn du Geld hast, und Gold UND Farang haben ihre Wirkung getan.

Ich persönlich verachte diese Denkweise, Menschen ob arm oder reich haben für mich den
gleichen „Wert“ – aber in diesem Fall habe ich es doch genossen, dem überheblichen A.r.s.c.h
eine verpasst zu haben…

 C--

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 08:17:14

Gehört eigentlich in den "Ich freue mich" - Faden, aber wenn ich schon sporadisch Tagebuch führe..

Nach etlichen arbeitsamen und entbehrungsreichen Jahren in Bangkok ist eine "Tochter" des
Moo Baan's - eigentlich schon Grossmutter - wieder in die Heimat zurückgekehrt.

Kurzerhand wurde die alte Hütte der inzwischen verstorbenen Eltern abgerissen und ein schönes,
grosses Haus errichtet.

Mich verwunderte, dass die Dame immer wieder bei uns vorbeikam und das Gespräch mit
meiner Frau suchte, auf das ich meine Mia ansprach.

Gross war mein Erstaunen, als ich erfuhr, dass die Dame "kiebitzen" kam - und das zu einem Farang!
Sie wollte die Kosten der Errichtung und die bisherigen Erfahrungen wissen!

So schwoll meine Brust (nur imaginär natürlich), als sie unsere pumpenlose Wasserversorgung
1:1 kopierte, auch so einfache Sachen wie die Klospülung mittels allseits beliebter Schöpfkelle
machte sich sich eigen. Das Argument, dass ihre Besucher mangels gefühlvollem Umgang mit der
Klospülung diese unweigerlich demolieren würden (was ich aus leidvoller Erfahrung anlässlich
eines Familienbesuchs bei uns in Pattaya bestätigen kann), überzeugte sie vollkommen.
So eine Schöpfkelle ist schon sehr robust und vor allem wartungsarm!  ;]
(So ganz nebenbei spart man eine Menge Wasser)

(http://up.picr.de/32514354yv.jpg)

Momentan baut sie im hinteren Bereich ihres Grundstückes eine Kopie meines kleinen, separaten
Häuschens, um darin wie wir einen Mehrzweckraum (Mopedgarage, Bastelraum,etc.) und
einen kleinen Reisspeicher unterzubringen.

Offenbar geniesse ich in der Dorfgemeinschaft gewisses Ansehen bezüglich Bauplanung und
praktisches Denken...

Na wie auch immer - ich freue mich!

 C--  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: luklak am 27. April 2018, 08:37:54
 {* {* [-] {* {*
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 09:11:43

@luklak

ja, freudige Ereignisse muss man sammeln und geniessen - die Würze des Lebens!

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: werni am 27. April 2018, 09:20:17

@luklak

ja, freudige Ereignisse muss man sammeln und geniessen - die Würze des Lebens!

 [-]
Der Erfinder der Schöpfkelle,-Die Thais kannten das nicht :]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 27. April 2018, 09:36:38
Aeltere Isaanies wundern sich auch ueber die Waschbecken  der Farangs , die so tief sind  und einen Deckel drauf haben, da muss man sich beim waschen der Haende so tief buecken  :]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 09:47:59

@luklak

nicht "Erfinder" - man nehme das Beste aus zwei Welten  und kombiniere es,
soll heissen Sitzklosett und Schöpfkelle...

 ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 27. April 2018, 10:05:44
Roy schrieb mal vor Jahren, das beste in Thailand ist die A.r.s.c.h. Dusche.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 27. April 2018, 10:13:53
In all den Jahren in Thailand habe ich mich an vieles angepasst.
Auch an den von dir eingestellten Schoepfer, gleichgueltig ob Steh- oder Sitzklo.
Unbedingt notwendig dazu war und ist aber fuer mich aber dazu eine Arschdusche.
In unserer Huette gibts kein Klopapier (habe damit schon viele Besucher geschockt) fuers WC, aber eben bei den Inseitigen die Dusche.
Die Gattin begibt sich komischerweise nach wie vor ins Aussen-WC ohne AD.
Ist noch dazu ein Stehklo.  ???

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 10:23:55

@malakor und @franzi

KLARO haben wir eine Ars.c.hdusche, ohne die gehts gar nicht!
Mir ging es nur um die Spülung, wo Grobmotoriker mir schon zwei mal den Hebel aberissen haben..

 ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: luklak am 27. April 2018, 10:39:50

@luklak

nicht "Erfinder" - man nehme das Beste aus zwei Welten  und kombiniere es,
soll heissen Sitzklosett und Schöpfkelle...

 ;]

Richtig.

Genau das haben wir bei "Schwieger-Mamma" auch.

Beste Loesung

 [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: luklak am 27. April 2018, 10:57:43

Gehört eigentlich in den "Ich freue mich" - Faden, aber wenn ich schon sporadisch Tagebuch führe..

Nach etlichen arbeitsamen und entbehrungsreichen Jahren in Bangkok ist eine "Tochter" des
Moo Baan's - eigentlich schon Grossmutter - wieder in die Heimat zurückgekehrt.

Na wie auch immer - ich freue mich!

 C--  ;]

Die Tante meiner Schwiegermutter - auch eine Oma, hat vor
5 Jahren ein neues Haus gebaut.

2 - Generationen-Haus.

Die Idee, 2 Haeuser auf einer gemeinsamen "Plattform" und
total ueberdacht und beschattet, zu verbinden.

Genau so wie ich seit Jahre "dachte", so mache ich es.

Meine Frage an Oma : "Wer war denn dein Architekt ?"

Sie lacht und sagte : "Das habe ich selber gezeichnet !"

Da kam dann auch ein LKW mit Material, sie hat das geprueft
und die Ladung quittiert.

Geniale Frau.
Im Hinterland in der Provinz RAYONG hat sie viel Farmland.

Jeder in der zahlreichen Familie hat einen Job, meist
selbstaendig.

Anfinanziert von der Oma/Mutter.

Genial.   ;}

 [-]




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 11:15:37

@luklak

Gratuliere zu DER Schwiegermutter.

Meine habe ich ja schon beschrieben, wir lieben einander innig  - aber das BRAIN der Familie
ist meine Frau!

Wobei ich diese Tatsache ambivalent betrachte, manches Mal wirds meiner Frau fast zuviel...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: samuispezi am 27. April 2018, 14:51:52
Spezi von mir hat sich ein Ars.chpfeifferl aus Thailand nach Österreich mitgenommen,
und in seinem neuen Bad montieren lassen.

Bei seinen letzten Auslandsaufenthalt vor ca. 3 Wochen bekam er auf seinem Handy einen Anruf
von der hiesigen Polizei, die Feuerwehr hat die Eingangstüre aufgebrochen, die Wohnung stehe
komplett unter Wasser.

Er war nur drei Tage weg, und hat den Haupthahn nicht abgedreht. Anscheinend halten die
Schläuche dieser Arsc.hduschen unseren Waserdruck nicht unbedingt zuverlässig aus, und so
ist er geplatzt.

Jedenfalls, frisch sanierte Wohnung muß komplett neu saniert werden, Schaden ca. € k80 und der
Sachverständige der Versicherung auch nicht dumm, hat den Schlauch mitgenommen und in die
Prüfanstalt geschickt, ob das Produkt EU-Norm ist. {--
Die Schadensregullierung wird noch ein sehr heikles Thema.

Also bitte Vorsicht wer sich so etwas aus THL für zu Hause mitnimmt.

VG

Samuispezi }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Schmizzkazze am 27. April 2018, 15:00:08
Zitat
Die Schadensregullierung wird noch ein sehr heikles Thema.


Wenn der SV von der Versicherung den Schlauch wirklich prüfen lässt, ist die Schadensregulieren völlig klar: Dein Kumpel ist der, der sie bezahlt. Jeden halb- oder viertel-Zoll Schlauch hätte er nehmen können, aber er wollte wohl einen Euro sparen. Wie kann man einen Wasserschlauch wo anschließen, wo ein Dauerdruck von um die 3,5 bis 4 bar herrscht, der aus einer Gegend kommt, wo der Systemdruck nicht mal 1 bar beträgt?

Ich sehe für den Kumpel sehr schwarz.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 16:28:58

@Samuispezi

ich hatte (ich habe es ja hier kennen und lieben gelernt) auch in Österreich so eine A.Dusche -
allerdings auf eine Brausearmatur montiert. So bist auf der sicheren Seite...
Ich habe sogar hier im Isaan bei ca. 0,5 Bar Druck ein Eckventil eingebaut, bin ja nicht immer da.

Der Kumpel wird es unter "Deppensteuer" verbuchen müssen...  }{

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: samuispezi am 27. April 2018, 16:30:55
Ich auch. Aber er als Schreibtischhengst hat an solche Kleinigkeiten wie Wasserdruck nicht gedacht als er
dieses für sich unbekannte Ding in THL das erste mal bemerkte und sofort zu Hause auch haben
wollte.

Pech gehabt.

Samuispezi }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 27. April 2018, 21:55:13
Für alle direkt an die eigene Wasserinstallation angeschlossenen Spritzgeräte sollte ein vorgeschalteter Hahn sowieso Pflicht sein, den man nur bei Benutzung öffnet

Mit der Vermeidung  eines geplatzten Schlauchs hat man diese Investition wieder drin.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: nompang am 27. April 2018, 22:07:34
Die Schläuche der A-Duschen halten schon einiges aus. Wir haben einen Druck von 2,8 bar und noch keiner gerissen.

Könnte aber sein, dass er nur den Duschkopf mitgenommen hat und einen normalen Duschschlauch verwendet hat. Viel über 1 bar würde ich solchen nicht zumuten.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 27. April 2018, 22:20:27
Ist schon über ein Jahrzehnt her, aber als wir im damaligen Haus die alte Wasserpumpe welche einen faden Duschstrahl im Obergeschoss produzierte durch ein 50 Watt stärkeres Modell ersetzten hatte funzte zwar die Dusche danach einwandfrei, der Schlauch an der Schüssel daneben aber hatte dann ein Problem mit dem höheren Druck welches nur durch das Anbringen eines robusten Wasserhahns davor gelöst werden konnte.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 28. April 2018, 08:58:55
....in Österreich so eine A.Dusche -

Für die genehmigte Installation eines Arschkärchers brauchst in Ö auch einen eigenen Abfluß (!) im Boden des Nassraumes.

"Notbehelf" im Wr. Apartment > http://up.picr.de/32521827aw.jpg

LG TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. April 2018, 09:07:35

@Teiga

wie kann ich mir das vorstellen? Löcher in der Verschlusskappe und Plastikflasche
zusammendrücken?  ;]

Btw. sind mir "Genehmigungen" immer schon am A.r.s.c.h vorbeigegangen...

 C--


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. April 2018, 12:11:12

Wir haben hier in/auf unserem Haus zwei Mitbewohner: TUKAEs.

Einer davon kommt abends zu meinem Fenster und frisst die Insekten, die durch das Licht
angelockt am Moskitogitter herumkrabbeln - meist fallen sie nach einiger Zeit in die
Führungsschiene, wo er sie genüsslich abholt.

Der Zweite ist cleverer und zutraulicher:
der kommt abends ins Wohnzimmer und wartet drauf, dass er gefüttert wird. Meine Frau greift
sich dann immer ein paar Käfer, die durch die permanenten Karambolagen mit der Neonröhre ermattet
am Boden herumliegen und füttert ihn.
Er kommt schon bis auf 20 cm an uns heran, vielleicht frisst er eines Tages aus der Hand.

Jedenfalls - heute kommt meine Frau zu mir und meint, ich solle mir was ansehen.
Grinsend meinte sie, der ist schon so an uns gewöhnt, dass er zum Shoppen mitgenommen werden
wolle:

(http://up.picr.de/32522091iw.jpg)

Während ich das schreibe, wartet er immer noch...  ;] ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Thailernen am 28. April 2018, 14:03:02
1. Frage: TUKAE sind doch Geckos?

2.Dusch-WCs sind in D ab 150 € erhältlich (https://duschwc.de/dusch-wcs/?gclid=EAIaIQobChMI8o7mkLDc2gIVUsayCh0YigHTEAAYAiAAEgLw8_D_BwE). Komfortversionen bis tausende € (Föhn, Fernsteuerung ....).

3. Sind auch  Hocktoilettten  (https://de.wikipedia.org/wiki/Hocktoilette) üblich?

Gruß
TL :D
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. April 2018, 14:18:36

@Thailernen

zu 1: prinzipiell ja, nur unterscheiden die Thais in TUKAE - das sind die grossen, benannt nach ihrem Ruf
und Tschintschoks - das sind die kleinen, die werden selten länger als 15 cm

zu 2: natürlich bekommst du auch hier Toiletten in allen Ausführungen...

zu 3: die klassischen Hocktoiletten wurden speziell in den letzten Jahren sukzessive von Sitz-WC
abgelöst, sogar in den öffentlichen Toiletten

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. Mai 2018, 11:25:29

So, das nächste "Abenteuer" aus dem "Wilden Osten" :

Da sich Schwiegermutter immer öfter beschwerte, dass bei Regen Wasser nicht nur durch den im ersten Stock befindlichen Holzaufbau ins Erdgeschoss tröpfelte, sondern es ebenfalls seitlich durch ihr Zimmer strömte, liess ich mich zu der Zusage hinreissen,
wenn der Rest der Familie 50.000 Baht zusammenbrächte, einen Neubau des Hauses zu machen.

Das Konzept war relativ einfach:
Abbau des alten Hauses, die Holzsteher einfernen, in diese vorhandenen (evtl. nachgegrabenen) Betonsteher aufpflanzen, die alten Fundamente rausheben, Künette nachputzen und neue Fundamente giessen. Darauf 3 Scharen Betonsteine setzen, den so gewonnenen Innenraum mit Schutt und Ackererde verfüllen, verdichten, mindestens  15 cm
Stahlbeton aufbringen – voila, der Boden der neuen Hütte wäre da.

Auf diesem ist es dann einfach, die Mauern aufzuziehen.

Nun ja – wie heisst es so schön: erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!

Der Mann, der sich anbot, das Haus zu bauen, wollte 15.000 Baht für den Abriss und 100.000 für den Neubau – für diese Gegend am Ar… der Welt eine weit überhöhte Summe.
Darauf machte sich ein Bruder meiner Frau erbötig, er und seine Freunde hätten schon sehr oft am Bau gearbeitet und würden das können, für 60.000 Bärte.
Na gut, sagte ich mir, geben wir ihm eine Chance.

(https://up.picr.de/32577921hz.jpg)
Das geht flott!

(https://up.picr.de/32577922ny.jpg)
Akrobatische Einlagen war mit inbegriffen...

Der Abriss ging zügig voran, aus dem Holz – teilweise ziemlich termitenzerfressen – zimmerten sie im gleichen Arbeitsgang gleich eine Ersatzhütte für Mama.

Ich erklärte mit Hilfe meiner Frau mindestens 10 mal, was ich vorhatte und in welcher Reihenfolge.
Jaja, alles klar!
Also gab ich – wenn auch mit einem unguten Gefühl in der Magengrube – den Startschuss und fuhr zurück in unser Haus, immerhin ca. 100 km entfernt, dort wurde gerade die Garten- Umzäunung ums Haus erbaut. Aber auf DIE Leute konnte ich mich ja verlassen, die machen genau das, was ich ihnen sage (oder sie schlagen vor, wie es ihrer Ansicht und Erfahrung nach besser gehen könnte). Sie sind zwar etwas langsam , dafür sehr genau und loyal.

Am nächsten Tag kam der erste Anruf aus Si Muang Mai. Meine Frau solle doch bitte umgehend  über 5000 Baht überweisen.
Alarm!
Wofür bitte 5000 Baht? – Ja, der Mann mit der Ackererde war schon da und lieferte und verteilte 23 (!!!!!) LKW Ackererde.
Der Neubau soll 14x6 m werden, 70 cm höher – also (abzüglich des Abriss-Schutts) würden max. 50 Kubikmeter Ackererde benötigt. Ein LKW bringt ca. 3 m – also viel zu viel!
Vor meinem geistigen Auge baute sich ein Schreckensszenario auf – die ganze Baustelle zugeschüttet!
Am nächsten Tag fuhren wir sofort los – bei Ankunft bekam ich einen Zornausbruch!
Natürlich war die ganze Baustelle mit einer satten 80 cm Schicht Ackererde bedeckt! Und es beschränkte sich NATÜRLICH nicht nur auf die Umrisse des Hauses, nein, es war grosszügigst Erde angeführt worden!

(https://up.picr.de/32577923sa.jpg)

OK! Meine ganze Planung, wie man es relativ leicht machen konnte, war gestorben.

Kurzerhand verkündete ich den Baustopp, ich würde mich aus dem Projekt zurückziehen.

Nach langem Palaver, wobei ich mehrmals erwähnte, dass ich vom vereinbarten Fixpreis für die Arbeit nicht abrücken werde, liess ich mich erweichen – es ging weiter.

Der Bruder hatte vorher vollmundig erklärt, er wisse Geschäfte, wo man günstig Baubedarf einkaufen könne. Gross war meine Verwunderung, als wir gerade mal zum nächstbesten Shop fuhren und dort orderten.
Die Betonpfeiler schlugen mit 1000 Baht/Stk. zu buche, ein Zementblock mit 7 Baht.
Oookeee – was soll’s!
Ärgerlich war es dann nur, als ich meine Leute zu Hause frug:
Betonpfeiler 700 Baht, Zementblock 6,10 Baht…
Glücklicherweise habe ich vorerst mangels Platz nur 200 Zementblocks geordert, die nächsten sicher wo anders!

Gestern dann ein Anruf: die Arbeit wäre so hart, für die Betonpfeiler müssten sie über einen Meter tief graben, auch für das Fundament.

(https://up.picr.de/32577924mb.jpg)
In dieses tiefe Loch muss der Pfeiler...

(https://up.picr.de/32577925fu.jpg)
Australischer Claim mitten in Thailand  ;]

SOM NAM NA! lautete meine Antwort, hättet ihr euch an meine Anweisungen gehalten! Es gibt keinen Satang mehr Kohle, macht es oder lasst es, meine Leute von hier stehen schon
„Gewehr bei Fuss“! Wir können gerne die geleisteten Arbeitstage abrechnen, zu ortsüblichen Preisen!

Das hat nachhaltig gewirkt…

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 03. Mai 2018, 11:46:13
Oje oje Suksabei  {:}
Da wird noch einiges kommen bis es fertig ist, weil du nicht vor Ort bist.
Ich war auch nicht vor Ort als sie hier meinen Laden gebaut haben.
Nur ein Detail von vielen:
Die Malerarbeiten innen dauerten eine Woche, zu dritt!!!!!!!!!
10 mal 10 Meter plus Decke, kein Boden war abzudecken da noch nicht gefliesst!!!!!
Ich habe dann nach 7 Jahren das genau gleiche gestrichen, plus Boden abdecken etc..
Ohne ins schwitzen zu kommen und ohne Eile ganz locker waren die Waende und die Decke neu gestriechen in zwei Tagen, ALLEINE!!!!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. Mai 2018, 11:58:19

@dolaeh

Danke für dein vorauseilendes Mitleid - aber mir ist es vollkommen egal, wie lange die brauchen.
Fixpreis ist Fixpreis!  ;]

Einzig Schwiegermutter leidet darunter, weil sie jetzt übergangsweise in einem Holzverschlag
haust.

Aber sie rechnen damit, dass der Rohbau verputzt, eingedeckt, mit Fenstern und Türen in ca. 1 Monat fertig ist - schau mer mal...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. Mai 2018, 12:07:34

WIE wirksam das war, konnte ich knapp eine Woche später feststellen:

Betonsteher standen, Fundamente und Mauern standen – ok, die Ackererde lag noch überall herum, - aber das erschwert ja nur ihnen das Arbeiten, mir ist das egal!
Man wartete auf meinen Startschuss für das Errichten der Bodenplatte.
Wo ist die Eisenmatte?
Welche Eisenmatte?
Na es heisst ja STAHLBETON!
Ach so, ja, da war doch was. Also die Matte auflegen, verbinden und Distanzen unterlegen.
Distanzen?
Ja, Distanzen, sonst liegt die Eisenmatte UNTER dem Beton und nicht zwischendrin!
Ok, man schnitt ein paar Unterleger aus PVC-Rohr – jetzt war ich zufrieden.
Das heisst – nicht ganz!
Wo bitte sind die Platzhalter für den WC-Abfluss und Bodenabfluss Wasser?
Flugs wurden Holzkästen gezimmert, damit dort kein Beton reinrinnt. Ich wollte die PVC-Rohre gleich eingraben, konnte mich aber nicht durchsetzen.
Na gut – IHR habt die Mehrarbeit…

Jetzt ging es um die Menge des zu bestellenden Betons.
Einhellige Meinung: 5 Kubikmeter sind genug.
Habe das mal kurz überschlagen – für 84 qm eine dürftige Haut!

Ich rechnete mit 15 cm Dicke, sie mit gerade mal 5 – gut, wir trafen uns in der Mitte,
ich orderte 8,5 Kubikmeter,  wobei sie lachten und sagten, Strassen würden sie 7 cm stark bauen. Ich konterte, dass deswegen diese ihre Strassen auch deswegen in kürzester Zeit kaputt wären – sie waren „not amused“ – aber der Boss bin ich!

Gross war ihr Erstaunen, als der Lieferbeton-Fahrer bemerkte, dass er das noch nie erlebt hätte, die bestellte Menge ging sich akkurat für die Fläche aus, normalerweise wird immer zu wenig oder zuviel bestellt.
Mein Ansehen stieg schlagartig!  C--

(https://up.picr.de/32577927ey.jpg)
Da kamen sie ins Schwitzen!
Aber Ausführungen habe ich schon schlechtere sehen müssen...

Was sie natürlich nicht wissen: 15 Jahre einen alten Bauernhof in Österreich renovieren hinterlässt Spuren bzw. Wissen..   C--

Nachdem ich mit Farbspray genau angezeichnet hatte, wo die inzwischen gekauften Fenster und Türen eingebaut werden, ging es wieder zurück zu meinem Zaunbau, den ich gesondert berichten werde…

(https://up.picr.de/32577928kc.jpg)
Die Katze meiner Schwiegermutter, mein Liebling...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Mai 2018, 14:55:15

Wie schon angedroht hier der Bericht von meiner zweiten Baustelle.

Meine Frau lag mir schon seit gut zwei Jahren in den Ohren, dass sie eine Mauer rund ums Grundstück möchte - ich stellte mich ebenso lange taub.

Schliesslich gab ich doch nach - allerdings nur mit einem Kompromiss:

Mauern rundherum erzeugen bei mir eine gewisse Phobie, ausserdem halten sie den Luftstrom ab.
Also einigten wir uns auf rund 70 cm Mauer und darüber Zaun - transparent und luftdurchlässig.

Meine bewährten Arbeiter standen schon parat, der Preis für die Arbeit war schnell ausgehandelt
und los ging es. Naja - ganz so schnell ging es nicht los, meine Nr.1 fand keine Mitarbeiter, also
starteten zunächst einmal zwei Mann. Und dann kam Songkran, da ruht die Arbeit sowieso.
Immerhin, nach Songkran waren es dann vier Mann.

Ich habe nicht gedacht, dass es über ein Monat dauern wird - aber auf den Zaunfundamenten kann
man locker ein Haus bauen, und die Vorarbeiten wie Rodungen waren auch nicht ohne..

Heute kann ich sagen, dass wir zu 99% fertig sind, nur die Laufschienen der zwei Rolltore müssen
noch mit Beton fixiert bzw. verstärkt werden.

Und so sieht das Ganze aus:

(https://up.picr.de/32586794zx.jpg)
Ansicht des hinteren Teiles

(https://up.picr.de/32586796qc.jpg)
Das erste Mal, dass meine Männer was Krummes gemacht haben - aber ich habe mich geweigert,
den alten Baum zu roden...

(https://up.picr.de/32586803ng.jpg)
Die Front...

(https://up.picr.de/32586807lu.jpg)
das hintere

(https://up.picr.de/32586810ff.jpg)
und das vordere Tor.

Das hintere Tor ist 3 m breit, das vordere 4 m. Eine Firma in Ubon hat sie schlüsselfertig und dazupassend zum Zaun für 13.000 Bärte angefertigt und montiert.

Alles in allem hat der Zaun samt Tore ca. 90.000 Baht gekostet...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Mai 2018, 15:08:37

Zum Zaunbau muss ich noch was nachtragen:

erstens haben die "Burschen" mitgedacht und in den neuralgischen Ecken Wasserabläufe betoniert

und zweitens:
Da ich ja zeitweise auf der anderen Baustelle sein musste, liess ich sie werken.
Als ich das letzte Mal dann zurückkam, wollte meine Nr.1 190 Baht von mir haben, der Baustahl
sei zuwenig gewesen und sie haben welchen nachgekauft.

DAS ist mir noch nie passiert, normalerweise lassen die Arbeiter hierorts die Arbeit liegen bis
Nachschub kommt - meine Leute zeigten Eigeninitiative!

 ;} ;} ;}


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 04. Mai 2018, 19:03:27
n abend Günther

 Prima, spannend und ich denke mal auch authentisch

lG Udo
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Lung Tom am 04. Mai 2018, 19:30:09

@Suksabai,

verfolge Deine Einträge mit großem Interesse. Zum Glück hast Du ja Ahnung vom Bauen und kannst so gegensteuern, wenn mal was nicht "rundläuft".
Es gibt viele gute Handwerker in Thailand, man muss sie aber erst mal finden.

Ich habe mir vor zwei, drei Jahren ein Büro, ich sag mal in "Leichtbauweise" anbauen lassen. War ja hier eigentlich alles nur als Urlaubsdomizil angelegt.
Gehts auch zu fliesen ? Aber natürlich!!
War alles schoen gemacht, aber nach zwei Wochen überall Risse in den Bodenfliesen....naja mittlerweile sag ich: nicht schoen, aber selten  {:}

Zum Glück sinds nur "Haarrisse", sonst hätt ich wohl noch eine Ameiseninvasion.  ...

Freue mich schon auf weitere Abenteuer.  {*

Guten Abend
Lung Tom

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Mai 2018, 19:41:57

Tja, mit unserem Haus (Renovierung, Verbesserungen) sind wir bis auf die Farbe soweit fertig,

da habe ich auch schon ein paar Anwärter.

Aber das Haus meiner Schwiegermutter in (bei) Si Muang Mai verspricht noch einige Abenteuer,

die ich aber gelassen erwarte -

erstens zahle ich immer erst im Nachhinein,
zweitens habe ich den Bruder meiner Frau am Haarschopf, wenn was nicht passt und
drittens stehen meine Nr.1 von hier und seine Mannen schon auf Abruf (nur für den worst case).

Aber ich bin zuversichtlich, das Haus ist einfachst konzipiert, eine falsch herum eingebaute
Tür oder Fenster lässt sich revidieren - und ein Buckel im Verputz läuft unter "künstlerischer
Freiheit", ist ja nicht mein Haus  C--

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. Mai 2018, 12:04:54

So, damit die Mitleser meiner Abenteuer sich ein bisschen was vorstellen können, wie das neue Haus
meiner Schwiegermutter aussieht (voraussichtlich  {:} ), habe ich schnell eine Skizze im
Grundriss angefertigt:

(http://up.picr.de/32593706hj.jpg)

Das Dach ist als einfaches Schrägdach konzipiert, auf der Fensterseite 3 m hoch, auf der Türseite
2,50 m, über der Terrasse genügend hoch, da diese ja 70 cm unter dem Hausniveau liegt.
Ach ja, ich vergass die Stufen zu den Türen einzuzeichnen...
Die Nassräume haben kleine Lüftungsfenster, die auch ein bisschen Licht hereinlassen.

Wie gesagt, das neue Haus steht exakt auf dem alten, nur eben 70 cm höher...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 14. Mai 2018, 12:23:29

Gestern sind wieder ein paar Bilder vom Neubau des Hauses Schwiegermama eingetrudelt, offenbar geht es wider Erwarten doch relativ problemlos voran.

Hier ein paar Impressionen über den Fortgang des Baues:

(https://up.picr.de/32680893ud.jpeg)
Hier die Terrasse, grosszügigst überdacht, weil der Hauptort des Alltagsgeschehens

(https://up.picr.de/32680891qo.jpeg)
Noch einmal Terrasse, hier sieht man gut die unorthodoxe Bauweise, bevor noch alle Mauern stehen, wird schon verputzt

(https://up.picr.de/32680890nd.jpeg)
Das (halbe) Haus von der Strasse gesehen - wie gesagt, die Reihenfolge des Bauens ist etwas unorthodox, aber wenn das Ergebnis stimmt...

(https://up.picr.de/32680888ft.jpeg)
Das "grosse Zimmer" (6x6) von innen - hier kann die Familie nach Lust und Laune machen - zusammen schlafen oder abteilen

(https://up.picr.de/32680894ua.jpeg)
Das Zimmer der Schwiegermutter, sie schläft bereits voller Besitzerstolz drin!  ;]

(https://up.picr.de/32680889hc.jpeg)
Unser Refugium für Besuche, erkennbar daran, dass es mit eigener Nasszelle ausgestattet wird.

Ich muss sagen, wir liegen gut in der Zeit, und auch kostenmässig werden wir voraussichtlich die 300.000er-Marke nicht überschreiten.
Der Elektriker hat sich auch schon blicken lassen, kenne seine Arbeiten - der ist gut! Aber auch er muss bis nächste Woche warten...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: nompang am 18. Mai 2018, 14:04:26
Grüezi Günther,

das kommt gut und günstig. ;}

Deine CAD-Zeichnung hat mir gefallen, was ist das für ein Programm?

Gruss Hans
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 18. Mai 2018, 14:40:11

Servus Hans,

das "CAD-Programm" heisst Microsoft Word  ;] ;] ;]

Sind mit der Grobphase übrigens bereits im Endspurt, sieht zwar ein bisschen wie eine Verkaufsbude von 7/11 aus (sagt zumindest meine Frau),

aber egal, preiswert und zweckmässig war die Devise...

Fahre am Sonntag wieder hin, danach gibt es bald wieder frische Bilder hier

 [-]

Btw. haben wir eine kleine Änderung vorgenommen:

Da sich das Haupt-Badezimmer als fast zu gross herausstellte, bot es sich an, es auf zwei mal 3x2m aufzuteilen und den vorderen Teil als
Mehrzweck/Speisekammer (Standort für den Kühlschrank) zu nutzen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 19. Mai 2018, 17:22:46

Gestern sind wieder Bilder eingetrudelt, zwar wenig aussagekräftig - aber es gibt Fortschritte:

(http://up.picr.de/32724106la.jpg)

(http://up.picr.de/32724108cz.jpg)

(http://up.picr.de/32724110ee.jpg)



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Mai 2018, 18:54:04

So, wieder im Haus angekommen - der neue Zaun macht sich gut und alle Möbel im Aussenbereich
stehen an ihrem angestammten Platz!  C--

Auf dem Weg hierher geriet ich - wie viele andere auch - in eine Radarmessung der Polizei mit nachgelagerter Abzockstation.
Natürlich wurde ich auch rausgewunken, auf der 24 fahren 99% zu schnell, zumindest bis Prasat,
dem vorläufigen Ende der Ausbaustrecke. Kurz vorher schlugen sie zu.

Ich drückte meiner Frau meinen FS in die Hand und schickte sie zur Kassa.
Warum ich nicht selber komme, wurde sie gefragt, worauf sie antwortete, er kann schon ein
bisschen Thai, aber nur "Hochthai" und das rudimentär.
Er könne mich so ja gar nicht belehren, worauf meine Mia erwiderte, ich würde es vielleicht
verstehen - vielleicht aber auch nicht!  :D
Na gut, er kassierte 400 Bärte mit der Bemerkung, sie solle mich anhalten, nicht zu schnell
zu fahren (wenn DER wüsste! Meine bessere Hälfte murmelt auf dieser Strecke mindestens
100 mal "Langsam!", eines der wenigen deutschen Vokabel, das sie beherrscht).

Ich hatte gerade meine Zigarette fertiggeraucht - also konnten wir weiter...

Die restliche Fahrt verlief ohne besondere Vorkommnisse - der auf meiner Fahrspur entgegen-
kommende LKW und der ebenso verfahrende Bus sind inzwischen Routine..  {:}

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 30. Mai 2018, 21:50:19

So, das Haus für Schwiegermama ist soweit gebrauchsfertig, Farbe und Firlefanz werden nach und nach geliefert. Im Grossteil des Hauses liegt jetzt ein billiger Plastikbelag, Strom und Wasser funzen.

(https://up.picr.de/32838767jx.jpg)
Strassenseite

(https://up.picr.de/32838768xt.jpg)
Seite Einfahrt

(https://up.picr.de/32838770oy.jpg)
Hofseite mit grosszügiger Terrasse

(https://up.picr.de/32838772ef.jpg)
Hofseite anderer Blickwinkel

Auf dieser Terrasse spielt sich tagsüber das Leben ab, hier ist auch ein 3x2,2m gemauerter,
gefliester Podest, ein Relikt vom alten Haus. Der kühlt nachts ab und bleibt bis am
Nachmittag kühl, ideal zum darauf liegen.
Die  drei Steher sind vom alten Haus, aus Holz, ideal, um Nägel einzuschlagen und etwas aufzuhängen.

(https://up.picr.de/32838775pd.jpg)
Hier unser bescheidenes Refugium für Besuche

(https://up.picr.de/32838774ym.jpg)
und hier die Nasszelle 180x180 cm, spartanisch funktionell mit Abfluss im Boden

Mit den Gesamtkosten bin ich auf knapp 300.000 Baht gekommen, wie vorausberechnet.
Bauzeit inkl. Abriss des alten Hauses 6 Wochen.

Das Dach mit seiner Isolierschicht in Verbindung mit der Raumhöhe (2,5 - 3 m) lassen es nicht
allzu heiss drinnen werden, auch da ist die Rechnung aufgegangen - und durch die offene
Bauweise kann die heisse Luft ganz oben austreten.

Haben jetzt ein paar Nächte drin geschlafen, Käfer kommen durch das Licht angelockt abends rein,
erstaunlicherweise hatten wir keinen einzigen Moskito.

Alles in allem eine (vorerst) gelungene Aktion, mal sehen, was die Zeit bringt.


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 31. Mai 2018, 00:20:37
Unser Sohn Ham  .

Der hasst jetzt aber ned wirklich Ham (หำ), oder?  ;D

LG  TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 31. Mai 2018, 07:57:08
Unser Sohn Ham
Der hasst jetzt aber ned wirklich Ham (หำ), oder?  ;D
LG  TW

Ich weiss ja nicht, wie es in anderen Gegenden Thailands gehandhabt wird, aber hier wird fast
jeder erstgeborene Sohn "Ham" gerufen, heissen tut er natürlich Piyapong  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Lung Tom am 31. Mai 2018, 20:01:31

Normal "nüng"  ;]

..oder je nachdem auch gern " nah" - im Reisfeld oder, oder, oder   ;)

Gibt eh zwei Namen, den "echten" Vornamen und dann halt den schü len, den Spitznamen, der aber weit häufiger als der offizielle Vorname genutzt wird... [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 01. Juni 2018, 03:08:17
Ist  mir ja nur um die HAM gegangen.  ;D

(http://666kb.com/i/dtz47kyrwwzkec848.jpg)

Klar wird sich der Piyapong anders schreiben.

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 01. Juni 2018, 04:33:22
 aber hier wird fast jeder erstgeborene Sohn "Ham" gerufen

Immer noch besser als "Ham Noi"  หําน้อย   ;)


(https://scontent-lax3-1.cdninstagram.com/vp/aa63f1f9b88aab687859b0c27694a011/5B8BD113/t51.2885-15/s480x480/e35/30085647_2044421505587966_9055354389409038336_n.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 15. Juni 2018, 11:13:38


So, Baustelle (vorerst) abgeschlossen!

Als ergänzender Abschluss war von mir ein Rolltor angedacht, ein in der Nähe beheimateter Betrieb
sagte dafür 7000 Bärte an, aber nicht Rolltor, sondern mit Scharnier.
Da die Einfahrt 4,20 m ist, kam das für mich nicht in Frage.

Pen, der Bruder meiner Frau, machte sich erbötig, so ein Tor zu bauen, einen Schweisstrafo hätte
ich ja, die grosse Trennscheibe (Kappsäge) müsse er leihen, zu 300 Bärte pro Tag.
Bei 2-3 Tagen Nutzungsdauer kämmen wir somit auf schwache 1000 Bärte..

Kurz entschlossen fuhr ich in meinen favorisierten Thai Watsadu-Baumarkt und erstand :

(https://up.picr.de/32975283ls.jpg)

um wohlfeile 3200 Bärte - so etwas kann man ja immer wieder gebrauchen  ;]

Ich setzte also mein vollstes Vertrauen in meinen Schwager - zumal er mich ja auch mit
der Ausführung des Maurerhandwerks positiv überrascht hatte - und fuhr mit den Gerätschaften
zu Schwiegermama.

Dort erklärte mir Pen, dass noch jede Menge Baustahl übrig sei und er nur 3 Stangen a 6m Profilrohr
benötige. ich hatte noch von unserem Zaun Reste mit - das "Spiel konnte beginnen"!

Ich war ehrlich erstaunt, mit welcher Geschwindigkeit er so ein Tor zusammenschweisste, das
Ergenbis ist rein optisch nicht 100% perfekt - aber es funktioniert!

Und das mit schlappen 1000 Baht Materialeinsatz inklusive Laufräder und Führungsrollen!

(https://up.picr.de/32975270ac.jpg)

(https://up.picr.de/32975271jo.jpg)

Somit sind die Baumassnahmen im Isaan vorerst einmal erledigt...

 C--

PS: in unregelmässigen Abständen kommen Besucher aus dem Ort, besichtigen das Haus und
staunen, wie geräumig es trotz der von aussen scheinenden Kompaktheit ist...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Isan Yamaha am 15. Juni 2018, 11:20:44
Das Tor sieht echt Super aus. }}
Glückwunsch. {*
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. Juni 2018, 19:26:32


Wie andernorts bereits erwähnt geniesse ich gerade die Gastfreundschaft des

UBONRAK THONBURI HOSPITAL in Ubon Ratchathani,

eines 100 Betten Privatspitales. Über Ärzte und Schwestern kann ich nur Lob ausschütten - perfekt!

Eines der meistdiskutierten Themen bei Krankenhausaufenthalten ist die Verpflegung.

Genau darüber will ich berichten:

Einerseits amüsiere ich mich über die verzweifelten Bemühungen, mir "Western Food" zu servieren,
andererseits sage ich mir, dass ich gut lachen habe, da mich meine Frau aus den umliegenden Läden gut versorgen kann - aber was wäre, wenn nicht?

Naja, wie auch immer, momentan nehme ich es noch mit Humor.
Heute bekam ich zum Dinner (Nachtmahl) ein Zwischending zwischen Kartoffelpüree und -suppe,
mit beliegenden Toastwürfeln (vom Süssen), natürlich ungeröstet.

Naja, Cremesuppen mit Croutons sind eindeutig ein Bestandteil westlicher Küche!  ;]

Nach Erwerb eines Salzstreuers ("Salz" bzw. "Glua" dürfte im Sprachschatz des Küchenpersonals
nicht vorkommen) ist sogar einiges ganz geniessbar.

Premiere feierte bei mir allerdings das allererste Khao Pad ohne auch nur Spuren von Chilli - aber, wie gesagt, mit Salz durchaus essbar.

In die Gewissens-Zwickmühle kam ich, als sie mir sichtlich stolz (und offensichtlich nach Beratung mit meiner Frau) ihre Version eines Pfeffersteaks servierten.
Nackenfleisch vom Schwein (aus Thai-Sicht das Beste) zart angebraten(gerade so durch), in Öl schwimmend serviert, ein Zwiebel-Grüner-Pfeffer-Gemisch obenauf drapiert - natürlich ungesalzen...
Dazu ca. 12 Stk. kleine Pommes Frittes und die unvermeidlichen Karfiol- und Karottenstücke, gedünstet.

Ich habe es mit einem (ich hoffe, es gelang mir) glücklichen Lächeln tapfer hinuntergewürgt...

Eine Hoffnung hält mich aufrecht: es kann nur besser werden - und wenn nicht, es gibt viele
Ausweichmöglichkeiten rund um das Spital.

Wobei ich dieses Haus in medizinischer Hinsicht und Aufenthaltskomfort jedem nur ausdrücklich empfehlen kann, nur um es nochmals zu betonen!



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. Juni 2018, 19:48:34

Ergänzend zum vorigen Beitrag möchte ich bemerken, dass ich mit dem Spital voll zufrieden bin,
auch trotz oder gerade wegen der herzergreifenden Bemühungen der Küche...

Das Zimmer (natürlich mit Aircon) ist mit ca. 25 qm sehr geräumig, sauber und zweckmässig eingerichtet, das Bad/WC sogar mit Duschkabine ausgestattet, ein 2 qm Balkon erleichtert mir als Raucher das Leben ungemein (obwohl ich das Laster drastisch einschränke).

Und das um schlappe 3700 Baht all inklusive Tagesgebühr!

Werde für Interessierte versuchen, ein paar Bilder bei Gelegenheit hochzuladen.

Kleine Notiz am Rande:
Meine Nurse hat mich angesprochen, sie glaubt mich zu kennen. Es stellte sich heraus, dass sie Jahre im Bangkok Hospital Pattaya gearbeitet hat, wo ich ja schon mehrmals "das Vergnügen" hatte...



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Lung Tom am 23. Juni 2018, 20:36:48

Also ich will ja nicht Klugscheissen, aber das dein Essen ungesalzen ist, hat wohl damit zu tun, das es von den Ärzten so angeordnet wurde.
Schmeckt ungesalzen alles meist nicht so besonders, da sieht man wie wir schon auf Salz geeicht sind, sieht ja beim Zucker (gerade auch in der Thai-Küche) nicht viel besser aus.

Kannste mit der Speisung schon recht zufrieden sein, ist mein Eindruck, nach dem was Du schreibst; gibt deutlich schlechteres Essen.

Aber dafür ist man ja nicht in stationärer Behandlung - eine ordentliche Besserung des Zustandes ziehe ich vor.
Wobei der beste Moment ist, wo man raus kommt. Zuhause ists gleich viel besser....fängt ja schon beim Blutabnehmen oder Kanüle setzen an: das muß man als medizinisches Personal nur solange machen, bis man es kann* ;)

Gute Besserung!

*bei E. von Hirschhausen aufgeschnappt  ;D
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. Juni 2018, 20:44:19

Danke!

Wie schon erwähnt, das medizinische Personal erste Sahne! Kein einziges Mal unnötig ge- oder verstochen, aufmerksam, höflich, geht auch auf Scherze ein...

Selten "so wohl gefühlt" in einem Spital!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 23. Juni 2018, 22:40:02
(http://666kb.com/i/dum8sihiqqdj07262.jpg)

„Er darf sich auskurieren, aber er muss auch einmal ein bisserl brav sein!“

 ;) daTW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 24. Juni 2018, 07:13:55


Daunkdasche, Teiga!  ;] ;] ;]

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 24. Juni 2018, 12:58:12

So, wie bereits angedroht, hier ein paar Bilder:

Blick ins Zimmer vom Eingang her:
(https://up.picr.de/33053556bd.jpg)

und vom Bett aus:
(https://up.picr.de/33053557ud.jpg)

schliesslich vom Balkon aus:
(https://up.picr.de/33053552kq.jpg)

Hong Nam:
(https://up.picr.de/33053558lo.jpg)

andere Sicht:
(https://up.picr.de/33053551ji.jpg)

Blick vom Balkon in die Auen des Menam Mun:
(https://up.picr.de/33053554pj.jpg)

und Blick stadtwärts, auch hier herrscht grün vor:
(https://up.picr.de/33053555pw.jpg)

Heute vormittags grosser Andrang am Parkplatz, meine Frau berichtet mir von voller Ambulanz,
auch viele Farangs hier - möglicherweise Aktion oder Zuckertag?
Jedenfalls- jetzt beginnt sich die Parkfläche wieder langsam zu leeren...

 ;}

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 24. Juni 2018, 13:04:33
Perfekt, wenn die Krankheit nicht waer.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 16:58:03


Hab ich ganz vergessen…

zu berichten:

Wer mich kennt, weiss, dass ich ausschliesslich schwarze Kleidung trage.
Jetzt war es wieder mal soweit, meine relativ teuren Shorts – an sich noch in bestem Zustand –
waren zumindest zum Teil erbärmlichst ausgebleicht.

In Pattaya gingen und fuhren früher die Schwarzfärber umher, heute nur mehr äusserst spärlich, und wenn man einen erwischt, verlangt er Horrorpreise.
Also kurz entschlossen ab ins Internet, Alibaba durchforstet – und fündig geworden.
Ich liess mir gleich 10 Packerl schwarzes Färbepulver kommen.

Jetzt ist ja der Färbevorgang nicht so einfach, ein geeignetes Gefäss und vor allen Dingen eine unempfindliche Umgebung (im Falle eines Hoppalas)
sollte schon sein, ausserdem eine Herdstelle, wo das Wasser auf ca. 70-80 Grad erwärmt wird.

Also verschob ich das Vorhaben in den Isan, mit Holzkohlekocher, Blechkanister, wo ursprünglich Bambussprossen drin waren  und vor allen Dingen
im Freien konnte nichts schief gehen.
So war es dann auch, der eigentliche Färbevorgang verlief klaglos – mit einem durchaus annehmbaren Ergebnis!

Nun sollten meine Shorts gewaschen werden. Also ab in den alten, aber bisher zuverlässigen Toplader von Samsung.
Gross war mein Erstaunen und wuchs mit der Zeit dann zu einer Verärgerung an, als die Waschmaschine zwar Lebenszeichen von sich gab,
aber konsequent den Dienst verweigerte.
Andauernd kam die Meldung, dass die Klappe offen sei.

Kurz entschlossen montierte ich den hinteren Deckel ab – und sah die Katastrophe sofort!
Eine Maus hatte es sich seit dem letzten Waschvorgang (?) gemütlich gemacht und sich an den Kabeln vergangen,
zum Teil hingen die nur mehr rudimentär herum.

Jetzt war guter Rat teuer. Der örtliche „Elektrofachmann“ erklärte sich auf Anfrage für nicht zuständig.
Also zog ich aus, organisierte mir einen kleinen Lötkolben samt Lot (Lötfett hätte die Sache vereinfacht, war aber nicht aufzutreiben – kommt auf die
Liste der aus Europa mitzubringenden Artikel) und in Ermangelung richtiger Elektronikkabel zwei Meter Lautsprecherlitze.
Schrumpfschläuche in diversen Dimensionen und Isolierband hatte ich vorrätig.
Dann ging es ans Puzzlen – eigentlich nicht sooo schwer, man muss nur die richtigen Farben wieder zusammenfügen.
Ein Kabel machte ernste Probleme, ich sah kein Gegenstück.
Schliesslich fand sich ein winziges Stück unter einem Schraubenkopf – ein Erdungskabel.

Jetzt wurde es spannend – der Probelauf stand an!
Und tatsächlich, das Ding lief wieder!

Zu guter letzt noch ein Stück zusammengeknülltes Hasengitter in den „Zugang“ gestopft sollte vorbeugend für die Zukunft wirken.

Schliesslich konnte ich meine Hosen waschen, wenn auch mit Hindernissen.
Die Freude und der Stolz über das Geleistete war um so grösser, als die Shorts trocken fast wie neu aussahen…

 C-- C-- C-- ;}


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 17:10:23
Zur Schwarzfärberei empfehle ich das all in one Mittel von DM Drogerie: SIMPLICOL - alles in die Waschmaschine und fertig. Gibt noch ein 2 Komponenten Mittel ,nochnicht probiert ,da zu umständlich.
So färbe ich immer meine Shirts von Arbeit nach .auch Jeans sind Dunkelschwarz geworden
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 18:14:01

@Blackmicha

Danke für den Tip - werde versuchen, es auf meiner "von-Europa-Wunschliste" unterzubringen.

Btw. - funzt das auch kalt? Habe keine WaMa mit Heizstab..

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 18:33:50
Uups , keine Ahnung . Guggst du Mal Amazon.de
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 18:55:00

Tja, daran scheitert es - 95 Grad!

Und doppelt so teuer...

Aber trotzdem danke!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 18:57:27
Glaub ich so nicht ganz , egal : das 2 komponenten Ding hab ich noch ,schau ich Donnerstag wenn ich zu Hause bin
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 19:40:50
Sorry ,das war mein Produkt, bei 40 Grad

http://www.dylon.de/de/startseite.html
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 20:02:00

Ja, DAS ist mir natürlich schon ein Begriff, war auch in Österreich das Mittel der Wahl.

Scheitert wahrscheinlich hier aber auch durch die Kaltwasser-WaMa.

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 20:08:40
Na 40 geht doch , Eimer kochendes Wasser rein  }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 21:06:51

Wie schon bemerkt sind deine Vorschläge bestechend - aber für jemanden, der ausschliesslich in Thailand lebt

und auf Goodwill seiner europäischen Freunde angewiesen ist, doch schwer durchführbar.

Ein weiteres Argument wäre da noch der Preis von € 2,54/ Päckchen Farbe und die kostenlose Zustellung zur Haustür.

Dafür ist das Handling etwas komplzierter...

Wie auch immer, danke für deine Anregungen!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 21:33:48
@ Suk

man sollte vieles Probieren : Amazon liefert auch nach TH, Vergleichbares findet man auch bei Lazada oder ALIExpress oder GearBest.
mann muss suchen, sollte aber bei der in TH zur Verfügung stehenden Freizeit machbar sein  C--
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 22. August 2018, 11:21:25


Was die oft für S.cheiss daherlabern - wenn ich jedesmal den Kopf schütteln würde, hätte ich schon ein Schleudertrauma!

Vor fast vier Monaten (ich hatte berichtet) haben wir unser Grundstück einzäunen lassen.
Im Zuge der Arbeiten für das Fundament haben die Arbeiter eine Wasserleitung, die zwar in unser Grundstück ragte, von der aber keiner wusste
(sie führte Wasser), beschädigt. Kurzerhand wurde sie gekappt und fachmännisch mittels Kappe und Kleber verschlossen. Das war ziemlich knapp
an unserer vorderen Grundstücksgrenze, aber innerhalb.

Jetzt - wie gesagt fast 4 Monate später - stand nach einem heftigen nächtlichen Regen eine imposante Wasserpfütze vor unserem Grund.

"Die Wasserleitung ist an der Reparaturstelle undicht!"
Darin waren sich alle, die es was anging oder auch nicht, absolut sicher...
Ich hingegen habe das schlicht und ergreifend ignoriert.

Dass die Pfütze Regenwasser ist, sieht man jetzt nach Ende des Regens am raschen Sinken des Pegels...

 {:} {:} {:}


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 22. August 2018, 14:03:06
Nachtrag zum Thema Färben:

Die Farben der Fa. DYLON gibts in Th schon "ewig"
Hab' damit schon 99 meine "geschossenen" Sachen rückgefärbt!  ;)
(http://666kb.com/i/dwapicguo89g93kbm.jpg)

Mittlerweile gibts auch das als  ไดล่อน สีย้อมเย็น  Dylon Cold Dye
(...welches ich aber noch nicht probierte)
(http://666kb.com/i/dwapj7i5g3w5e0crm.gif)

Näheres d'rüber, findst eh im Net.

Gruaß TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 22. August 2018, 14:21:15
 ??? 
Zitat
   Dass die Pfütze Regenwasser ist, sieht man jetzt nach Ende des Regens am raschen Sinken des Pegels... 
{;
das kann nicht sein.
Von OBEN kommt kein Wasser ausser bei Regen und Regenwasser versickert   im Boden :-)
Auch bei mir im Garten gibt es einige Stellen, das sammelt sich das Regenwasser bei starkem Regen, nach ner Stunde ist auch dies im  gesaettigtem ( Regenwasser ) Boden verschwunden.  Und nu ? da war wohl ein Hausgeist am Werk  :]
Man muss den Thais nur mal Zeit geben, um dies zu verstehen  {+
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: volkschoen am 22. August 2018, 14:34:16
[quoteMan muss den Thais nur mal Zeit geben, um dies zu verstehen  {+][/quote]

Die wollen das nicht verstehen, denn die brauchen eine Job.  :]
5 Leute kommen, drei Leute arbeiten und am Abend bezahlt der Farang 5 Leute, mit Zuschlag.  C-- 
Dazu noch reichlich:  [-] [-] [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 22. August 2018, 16:58:37
5 Leute kommen, drei Leute arbeiten und am Abend bezahlt der Farang 5 Leute, mit Zuschlag.

Also erstens geht es mir - selbst WENN es ein Gebrechen an der ominösen Wasserleitung wäre - am A.rsch vorbei, weil ausserhalb des Grundstücks

und zweitens wissen die Leute im Dorf sehr genau, dass ich bestens Bescheid weiss über Arbeitsleistung und Salär dafür, keine Chance für
Abzocker!

Wenn sich unbedingt 5 Mann bemüssigt fühlen, eine Kleinstbaustelle durchzuführen - ich lasse sie machen. Bezahlung bekommt aber nur der,
den ich beauftragt habe, der kann ja meinetwegen mit ihnen teilen, ich zahle ja nicht schlecht...
Das habe ich zwei mal so durchgezogen, dann haben sie es kapiert...

 C--


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. September 2018, 19:33:36


Geniesse seit heute wieder diese Aussicht vom Balkönchen des Room 611, Ubonrak Thonburi Hospital in Ubon Ratchathani...

(https://up.picr.de/33728592hq.jpg)

Ubon ist schon ein schönes Städtchen...

 }{ }{ }{


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Thailernen am 03. September 2018, 21:09:53
Gute Besserung!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: nfh am 03. September 2018, 21:12:28
oh hoffentlich nichts schlimmes,
gute besserung
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Schmizzkazze am 03. September 2018, 21:40:27


Geniesse seit heute wieder diese Aussicht vom Balkönchen des Room 611, Ubonrak Thonburi Hospital in Ubon Ratchathani...

Ubon ist schon ein schönes Städtchen...

 }{ }{ }{


Ui, was machst'n da? Krankenhaus ist immer schlecht.
Gute Besserung auf jeden Fall!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. September 2018, 22:03:15


Danke für die lieben Wünsche!

Nix lebensgefährliches, aber nach über 4 Monaten Rücken- und Ischias-Schmerzen wurde es mir zu bunt, schaun mer mal, ob man das Gröbste
beheben kann (neuwertig werde ich in diesem Leben sowieso nimmer)

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 03. September 2018, 22:03:44
nabend Günther

 Ich hoffe du bist nur auf Krankenbesuch in der Klinik :o
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Schmizzkazze am 03. September 2018, 22:06:42


Danke für die lieben Wünsche!

Nix lebensgefährliches, aber nach über 4 Monaten Rücken- und Ischias-Schmerzen wurde es mir zu bunt, schaun mer mal, ob man das Gröbste
beheben kann (neuwertig werde ich in diesem Leben sowieso nimmer)

 [-]



Gut und beruhigend. Nichts Lebensgefährliches, sondern "nur" was Unangenehmes.
Weiterhin gute Besserung!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 03. September 2018, 22:07:34
autsch da war ich zu schnell.  Gute Besserung .Ich habe leider lernen müssen mit Rückenschmerzen zu leben.

  Nehme diesbezüglich nur noch bei extremen Schmerzen Medizin.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. September 2018, 22:19:31
autsch da war ich zu schnell.  Gute Besserung .Ich habe leider lernen müssen mit Rückenschmerzen zu leben.
Nehme diesbezüglich nur noch bei extremen Schmerzen Medizin.

Udo, ich nehm gar nix, aber wenn dein Bein, wenn du stehst, plötzlich von Schmerz auf "gefühllos" umschaltet, wird es tragisch...
Da hört sich der Spass auf!

Darum gehe ich der Sache jetzt auf den Grund...

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 03. September 2018, 23:56:52
RICHTIG
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 04. September 2018, 00:41:16
.... wenn dein Bein, wenn du stehst, plötzlich von Schmerz auf "gefühllos" umschaltet

Hob i leider ah! 
Des AMS schickte mich aber trotzdem vorige Woche in einen Praterbetrieb zum Vorstellen! (...De Trottln) (https://www.cosgan.de/images/smilie/boese/a060.gif)

Winsch da ollas Guade und wasst eh: เมื่อเจ็บที่ด้านหลังคุณควรหยุดอยู่ด้าข้างหน้า   ;]

[Aktuell Gewitter in Landstraße bei 19°C]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. September 2018, 07:06:30

@TW

Zitat
เมื่อเจ็บที่ด้านหลังคุณควรหยุดอยู่ด้าข้างหน้า

Deppert kannst ruhig sein, nur zu helfen musst dir wissen! Bin zum Feministen konvertiert: "Lasst Frauen arbeiten!"  ;] ;] ;]

Und richt denen vom AMS an schen Gruass aus, de soin si in Koks haun...  >:(

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: volkschoen am 04. September 2018, 08:27:31
Alles Gute und gute Besserung.  [-] [-] [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: nfh am 04. September 2018, 20:44:38
@alle Rückenkranken, schaut mal auf YouTube Liebscher&Bracht tolle Übungen haben mir sehr geholfen
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 15. September 2018, 17:15:08

Die Liebe und Aufopferung so mancher Grosseltern...

sollte man auch einmal betonen und loben.
So wie es gerade bei uns vis a vis geschieht:

der Sohn des Hauses verliebt sich, freit eine schöne Maid, heiratet und es entsteht eine Frucht der Liebe - nicht unbedingt in dieser Reihenfolge,
aber so ungefähr...

Nun, wie so oft im LoS sind beide Elternteile erwerbstätig, in relativ guten Jobs, da will natürlich keiner bei dem Kind bleiben -
also wird es bei den Grosseltern deponiert.

Als etwas nervig stellte sich dann heraus, dass das Baby, ein Bub, sich als ausgesprochenes "Schreikind" entpuppte.

Und hier beginnt dann meine Laudatio auf die Grosseltern:
mit welcher Hingabe und Ausdauer und vor allem Nervenstärke die den kleinen Krawallo betüdeln, ist schon extrem bewundernswert.
Opa fährt stundenlang mit dem Fahrrad im Kreis, am Gepäckträger sitzend, am Sattel thront der Minimann und grinst nach einer Weile -
also werden weitere Runden gedreht.
Oma wiederum bemüht einen sehr exotischen Singsang - stundenlang - um den Piepmatz zu beruhigen oder trägt ihn die Gasse rauf und runter oder beides.
Obschon - ob ihr "Gesang" wirklich beruhigende Wirkung hat? Wie auch immer, irgendwann fallen Mini die Augen zu...

Egal welche Tages- oder Nachtzeit, sie sind "allzeit bereit"...
Ach ja, ich vergass zu erwähnen: der Bub ist jetzt schon über ein Jahr alt...

DAS sind für mich die wahren Helden des Alltags!


 ;} {*

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. Oktober 2018, 09:50:55


Gestern war wieder ein "Aha-Erlebnis-Tag"...

Von diversen Bautätigkeiten blieb Sand übrig, und nachdem man nichts verkommen lassen sollte, wurde der an der Hausmauer  in einer ruhigen,
wettergeschützten Ecke deponiert und zugedeckt.
Jetzt hatte der Nachbar zu wenig Sand (er betoniert gerade im Haus) und borgte sich so einen halben Kubikmeter aus.
Meine Mia wollte dann den Rest kompakt zusammenschaufeln, als sie einen lauten Schrei ausstiess:

(https://up.picr.de/34146648tx.jpg)

Ein Scorpion wie dieser, gut handflächengross (15 cm) UND sein ganzes Gelege (ca. 10-15 3-4cm grosse Ableger) kamen zum Vorschein.
Jetzt sind diese Dinger nicht nur unangenehm (wenn auch nicht unbedingt tödlich), sondern auch ausgesprochen flott unterwegs.
Also war rasches Handeln angesagt - so tierliebend ich im Normalfall auch bin, in der Nähe des Hauses haben die ihr Leben verwirkt!
Sowohl die chemische Keule (Chaindrite) als auch die mechanische (Grabstock) richteten ein Gemetzel an, dann war Mia beruhigt.

Aber nicht lange, kurz darauf legte sie in und unter dem dem Sandhaufen auch noch ein epochales Termitennest frei - auch hier trat die
chemische Keule in Aktion, es wurde kurzerhand das Sprühgift, mit dem wir von Zeit zu Zeit das Holz des Hauses behandeln, sattest
über das Nest vergossen.

Jetzt ist, nachdem der restlich Sand in Säcke abgefüllt und wo anders deponiert wurde, hoffentlich Ruhe mit den unliebsamen Mitbewohnern.

Eines habe ich draus gelernt: ich werde übrigen Sand nie wieder nahe der Hausmauer deponieren...



Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 23. Oktober 2018, 15:24:34
Ein Scorpion wie dieser, gut handflächengross (15 cm) UND sein ganzes Gelege (ca. 10-15 3-4cm grosse Ableger) kamen zum Vorschein.
Ich hab' aber schon erlebt, dass Schwiegermama ein solches Viech schmunzelnd direkt am Stachel packte und nachher erfahren, dass das Tierchen verspeist wurde. {{
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Don Patthana am 23. Oktober 2018, 17:10:10
Schwiegermütter sind immun gegen den giftschwacheren Skorpion
Eigene Erfahrung, nicht allgemeingültig
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 26. Oktober 2018, 08:45:28


Bei uns hier hat die Reisernte voll begonnen. Fast rund um die Uhr wird emsig gearbeitet - ein ziemlich ungewohnter Zustand!

Der HOM MALI (Jasminreis) braucht noch ca. 2 Wochen Reifezeit, der KHAO NIAO (Klebereis) noch ca. 1 Woche.

Vorerst wird eine Reissorte geerntet, die etwa qualitätsmässig dem Hom Mali entspricht, ohne allerdings das charakteristische zarte Aroma zu haben.

Die Preise sind im Moment noch zufriedenstellend, 13 Baht/Kilo für besagten Reis sind nicht so schlecht, für Hom Mali wird mindestens 15 erwartet -

erntefrisch ungetrocknet, ungeschält.

Na, schau mer mal, Dienstag sind wir dran mit 15 Rai...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 31. Oktober 2018, 19:30:17

So, die Reisernte ist für uns - besser gesagt meine Mia - vorbei.

Die Erntemaschine kam bereits Sonntags, in 7 Stunden waren die 15 Rai abgeerntet. Der Grossteil wurde gleich zum Händler transportiert,
es gab immerhin fast 14 Baht/Kilo.
Der Rest ist bereits getrocknet und für den Eigenbedarf eingelagert.

Naja, reich sind wir nicht geworden - aber immerhin, dermal war es kein Minusgeschäft, fast 40.000 Baht netto geteilt durch 2 (der Nachbar/Verwandte
hat den Löwenanteil der Arbeit geleistet und den Traktor eingebracht, wir die Farm und den Dünger).

Meine Mia ist zwar stolz, eigenes Geld erwirtschaftet zu haben, andererseits aber unzufrieden - es hätte wesentlich mehr sein können bei guter
Pflege. Nächstes Jahr will sie es selber machen, meinen (geistigen) Beistand hat sie...

------------------------------

A propos:
der Reis wird auf grossen Planen auf der Strasse zum Trocknen aufgeschüttet, speziell nachts war die Nervosität gross wegen KAMOI.
Nun ja, so ein 30kg Sack bringt schon mal 500 Baht..

Verständlich war die Nervosität schon alleine deswegen, weil dem Nachbarn zwei Tage vorher die Wasserpumpe auf der anderen Farm "abhanden gekommen" war...

Vor dem örtlichen Wat ist der Wassergraben neben der Dorfstrasse mit stabilen Eisengittern abgedeckt - das heisst, JETZT nicht mehr 100%!
Offensichtlich brauchte wer 3 Laufmeter dieses Gitters oder den entsprechenden Geldbetrag vom Alteisenhändler...

Auch die Fisch- und die Schneckenfalle des Nachbarn ist, wenn er morgens nicht früh genug ausrückt, leer...

DIE STEHLEN WIE DIE RABEN!

Ich denke gerade ernsthaft darüber nach, den Zaun um unser Wohn-Grundstück zumindest nachts unter Strom zu setzen....

Es ist mir so krass in der ganzen Zeit hier noch nicht aufgefallen, ich weiss nicht, wovon das abhängig ist...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: jorges am 31. Oktober 2018, 21:24:57
DIE STEHLEN WIE DIE RABEN!

Ich denke gerade ernsthaft darüber nach, den Zaun um unser Wohn-Grundstück zumindest nachts unter Strom zu setzen....

Es ist mir so krass in der ganzen Zeit hier noch nicht aufgefallen, ich weiss nicht, wovon das abhängig ist...

Das wuerde ich mir mehrmals ueberlegen.

Ein Weidezaungeraet vielleicht gerade noch so, die gibts in dem Farmer-Bedarf Laeden fuer um die 1000baht. Wenn sich da jemand drin verfaengt, koennen die aber auch toedlich sein.

Aber es geht wohl eher drum, was ist, wenn ihr nicht vor Ort seid.

Wenn ihr dann dauerhaft dort wohnt, wuerde ich richtige Wachhunde halten.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 01. November 2018, 09:18:19

Stecke momentan in einem Wirrwarr der Gefühle...

Obwohl ich von Aberglauben wirklich gar nichts halte, bin ich doch gerührt.

Vor einer guten halben Stunde kam die Mutter des ersten Mannes meiner Mia (der verstorben ist) zu uns. Ich muss dazu sagen, dass ich grosse

Bewunderung für diese Frau hege, früh Witwe geworden, zog sie alleine fünf Kinder gross und musste zusehen, wie ihre zwei Söhne auch bereits im

frühen Alter (mitte dreissig) den Weg alles Irdischen gingen. Als meine Frau, frisch verwitwet, in ihrer Not nach Bangkok arbeiten ging, hat sie sich

massgeblich an der "Aufzucht und Hege" ihrer zwei Kinder beteiligt. Irgendwie - obschon wir uns nur rudimentär verständigen können - mag ich diese

84jährige, die noch immer auf "Futterjagd" geht.

Jedenfalls war es ihr heute ein grosses Anliegen, mir jetzt und sofort und unbedingt die berühmten Baumwollfäden ums Handgelenk zu binden,

verbunden mit Beschwörungsformeln, dass nur grosses Glück mich erreiche.

Auf Nachfrage erklärte sie, dass sie geträumt hätte, ich wäre gestorben und das ganze Dorf hätte unter grossen Tränen um mich getrauert...

Ich habe ihr versichert, dass ich wie Unkraut sei, nahezu unausrottbar, was sie ein wenig beruhigte...

Irgendwie trotz des Anlasses ein schönes Erlebnis!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 01. November 2018, 10:09:42
Obwohl ich von Aberglauben wirklich gar nichts halte ...

Aber nix Genaues weiß man nie nicht!

Lass sie vorsichtshalber bei Euch einziehen. Dann kann sie Dir immer Glück wünschen.  :-)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 01. November 2018, 10:28:24
Lass sie vorsichtshalber bei Euch einziehen. Dann kann sie Dir immer Glück wünschen.  :-)

Obwohl ich ja im Gegensatz zu vielen anderen hier sogar irgendwie ZWEI Schwiegermütter habe, fühle ich mich fast wie ein Glückskind.

Viele hier klagen über den "Schwiegerdrachen" - ich hingegen habe ein aussergewöhnlich gutes Auskommen mit meinen zwei...

Trotzdem - einziehen lassen wäre ZUVIEL der Liebe!

 ;] ;] ;] ;]



Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 02. November 2018, 02:51:51

DIE STEHLEN WIE DIE RABEN!

Hab' mich schon dazu geäußert, ist bei uns genau so! Ob das die Wasserpumpe auf dem Acker ist, oder das Obst draußen an den Bäumen, oder die Enten des Nachbarn sind, oder der Goldschmuck der Mia oder Anderes, was nicht niet- und nagelfest ist! Und das passiert auch manchmal innerhalb der Familien!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 02. November 2018, 07:07:01

@Helli

ich habe schon lauthals verkündet, sollte jemand Blödsinn gegenüber unserem Eigentum einfallen (ok, über Kleinigkeiten wie Fisch oder Obst

sehe ich hinweg):

ich handle nach diesbezüglich nach den Regeln der Scharia, dieser eine Punkt ist der einzig brauchbare im Islam!

 >: >: >:

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 02. November 2018, 07:38:49
Warum klauen die Isaanis wie die Raben ?

Liegt das in den Genen oder sind die so arm  ?
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 02. November 2018, 07:47:08
Warum werden auf Phuket Touristen bestohlen  ???
Da wird auch geklaut was das Zeug haelt. Selbst eiserne Kulideckel verschwinden ueber Nacht  :]  warum ? sind die so arm dran  {--
Ist also kein Isaan Problem, eher ein thailaendisches.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 02. November 2018, 08:03:18
Auf Phuket wollen die Armen eine Vermoegensumverteilung.

Da das nicht auf freiwilliger Basis geschieht, muss also nachgeholfen werden.   ;D
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 02. November 2018, 08:11:07

Nachdem ich ja eher zu optimistischer Denkweise tendiere und an das Gute in meinen Mitmenschen glaube  {:}

vermute ich, es liegt wirklich in den Genen. Wenn man seit Menschengedenken gewöhnt ist, sich - je nachdem - nach seiner Nahrung nur zu bücken

oder zu strecken, denkt sich Khun Thai nichts dabei, wenn er mal was anderes als Nahrung "aufsammelt"...

Oder sollten wir hier die Urquelle des reinen Kommunismus entdeckt haben?  {:}

 >:  }{  :D

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 02. November 2018, 08:17:15
Mundraub gehoerte ja auch schon zu unseren Zeiten in Deutschland zur Tagesordnung   :-X
Oder wer hat nichtmal einen Apfel aus Nachbars Garten stibitzt ?
Die Aepfel waren ja viel viel besser  als die im eigenen Garten und schauten auch schoener aus.
Selbst Eva hat doch schon den ersten Apfel vom verbotenen Baum entwendet  :]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 02. November 2018, 08:19:33

@Helli

ich habe schon lauthals verkündet, sollte jemand Blödsinn gegenüber unserem Eigentum einfallen (ok, über Kleinigkeiten wie Fisch oder Obst

sehe ich hinweg):

ich handle nach diesbezüglich nach den Regeln der Scharia, dieser eine Punkt ist der einzig brauchbare im Islam!

 >: >: >:

Es gibt noch eine Regel, die brauchbar ist: SIE muessen sich rasieren.

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 02. November 2018, 09:44:24
Mundraub gehoerte ja auch schon zu unseren Zeiten in Deutschland zur Tagesordnung   :-X
Oder wer hat nichtmal einen Apfel aus Nachbars Garten stibitzt ?
Die Aepfel waren ja viel viel besser  als die im eigenen Garten und schauten auch schoener aus.
Selbst Eva hat doch schon den ersten Apfel vom verbotenen Baum entwendet  :]


Kirschen aus Nachbars Garten sind auch lecker.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 02. November 2018, 18:49:26
Mundraub gehoerte ja auch schon zu unseren Zeiten in Deutschland zur Tagesordnung   :-X
Oder wer hat nichtmal einen Apfel aus Nachbars Garten stibitzt ?
Die Aepfel waren ja viel viel besser  als die im eigenen Garten und schauten auch schoener aus.
Selbst Eva hat doch schon den ersten Apfel vom verbotenen Baum entwendet  :]
Helmut, das ist ein schlechter Vergleich! Was hat eine geklaute Wasserpumpe mit Mundraub zu tun?
Auch nicht zu vergessen: wenn wir früher beim Mundraub erwischt wurden, gab es vom Eigentümer 'was hinter die Ohren und anschließend vom Vater noch einen Nachschlag obendrauf! Aber damit war der Fall erledigt. Heute steht in DE direkt die Polizei im Hausflur und Anwälte (mit zu zahlenden Rechnungen) zeigen Dir, wie's läuft!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. November 2018, 16:33:00

So, waren jetzt ein paar Tage NOCH weiter im "Wilden Osten" - in KEMMARAT, direkt am Mekong.

Anlass war der Geburtstag eines kanadischen Freundes, er lebt dort mit Frau und Kindern.

Darf ich vorstellen: der Mekong....

(https://up.picr.de/34263227gc.jpg)

(https://up.picr.de/34263229zl.jpg)

Natürlich haben wir den Blick nach Laos nicht verabsäumt, aber halt nur den Blick...

Später war die Weiblichkeit noch einmal unterwegs, da entstand dieses Bild:

(https://up.picr.de/34263230uk.jpg)

Am Markt gibt es Unmengen an Ware aus Laos, wie Schnecken, Pilze, Frösche und natürlich auch Fische zu sehr angenehmen Preisen,

dieser Prachtbursche (der Fisch!!!!) kostete gerade mal 120 Baht!

(https://up.picr.de/34263228vx.jpg)

Alles in allem war es eine (innen) feuchte und (aussen) fröhliche Angelegenheit, war mal was anderes.

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. November 2018, 17:05:25

Kleine Geschichte am Rande:

auf dem Weg nach Kemmarat machten wir bei Schwiegermama in Si Muang Mai Zwischenstopp, 2 Tage lang.

Sie ersuchte mich, ihren Hahn zu killen, dass er die Hühner terrorisierte, konnte sie ja noch akzeptieren - aber dass er ihre Chili-Pflanzen abfrass, das ging dann doch zu weit!

Also packte ich auch meine Präzisions-Steinschleuder und die 6mm Stahlkugeln ein. Man soll es nicht glauben - obwohl ich einigermasse treffsicher mit dem Ding bin, gelang es mir nicht, ihn zumindest kurzzeitig bewegungsunfähig zu schiessen. Sobald mich das Vieh sah, flüchtete er in den Urwald hinter dem Haus, wohin ich ihm unmöglich folgen konnte. Auch nachts, als ich versuchte, ihn vom Baum zu schiessen, versteckte er sich immer hinter dickeren Ästen.
Also beschloss ich zähneknirschend, ihn doch am Leben zu lassen...

Zurück aus Kemmarat schaute ich natürlich sofort nach meinem "Freund" - aber der Bruder meiner Frau hatte ihn erwischt...

Gerade während ich diese Zeilen schreibe, verdaue ich ein äusserst schmackhaftes Pad Kapao Gai aus seinen sterblichen Überresten.
Ich habe die Mahlzeit sehr genossen...

 C--  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 05. November 2018, 17:31:47
...dieser Prachtbursche (der Fisch!!!!) kostete gerade mal 120 Baht!

Bissl Klugshicen  :P

Tausenddollarfisch / ปลากราย / pla grai   (im isaan sagens auch pla dtong zu dem)

Wird nicht nur 'rausgebacken (ปลากรายทอดกระเทียม) gegessen, sondern wird hauptsächlich zur Herstellung von
Qualitäts-Fischballerln (ลูกชิ้นปลากราย) (http://666kb.com/i/dyew4n1dcbf8bulkk.jpg) hergenommen.

So, jetzt waßt das u. i bin erleichtert!  ;D

Gruß TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 05. November 2018, 17:37:31
Zitat
aber dass er ihre Chili-Pflanzen abfrass   
??? war wohl ein scharfer Hahn  ;]

Zitat
  Gerade während ich diese Zeilen schreibe, verdaue ich ein äusserst schmackhaftes Pad Kapao Gai aus seinen sterblichen Überresten.
Ich habe die Mahlzeit sehr genossen...   
  oh, wirst Du jetzt auch so   :-*
Ich meine ja nur wegen den Chilies  :]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. November 2018, 18:07:41
Bissl Klugshicen  :P
Tausenddollarfisch / ปลากราย / pla grai   (im isaan sagens auch pla dtong zu dem)

@TW

i hob ehrlich gsogt drauf ghofft... ;] ;] ;]

@Buri

der Gockel hat wirklich geschmeckt  :D :D :D


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. November 2018, 19:03:57


Einen hab ich noch:

falls sich wer wundert, dass ich trotz Internet-Nirvana hier im Forum schreibe - es hat sich was geändert!

Und das kam so:

Eine Keilertruppe suchte das Dörfchen, wo meine Schwiegermama lebt, heim und beschwatzte die Einwohner in Sachen Inet-Anschluss.

Auch bei der Mutter meiner Mia versuchten sie es, sie hatten sich sogar gut vorbereitet, behaupteten, meine Frau und ihre Nichte hätten

bereits zugestimmt, die hatten sogar die Namen!

Jetzt hatten wir aber der Mama eingebleut, nichts ohne unsere Anwesenheit zu unterschreiben, was sich im übrigen sowieso schwer machen liesse, sie

ist absolute Analphabetin... :o

Naja, die Nachbarin vis a vis liess sich beschwatzen, was speziell für mich ein Glücksfall ist, zumindest momentan.

Nach Zusage, ihr für jeden Tag meiner Anwesenheit (und natürlich Nutzung ihres WiFi, das ein ziemlich gutes Signal über die Strasse liefert) 50 Baht

zu zahlen, hatte sie es sehr eilig, den Zettel mit dem Passwort rauszukramen.

So ist jedem geholfen - ich habe keine unnötigen Fixkosten (bin gerade mal maximal 14 Tage im Jahr bei Mama) und sie hat ein Zubrot.

Der einzige Haken dabei ist: ich bin mir absolut nicht sicher, wie lange sie das Inet zahlen kann und will....

 C--  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. November 2018, 16:15:23


Kleiner Zwischenbericht.

die Reisernte ist voll angelaufen - oder doch die Jagdsaison?

Na jedenfalls - in unregelmässigen Abständen sieht man ein Mitglied der Mannschaft, die des Nachbars Reis aberntet, lossprinten.

Ausbeute heute bis jetzt (16 Uhr):

2 Schlangen

6 dicke fette Reisfeldratten

ein Eimer voll Frösche.

Das Nachtmahl ist gesichert....

 :D

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 10. November 2018, 10:52:35
...der Reis wird auf grossen Planen auf der Strasse zum Trocknen aufgeschüttet,

Ah...IHR seid das!  Nau super!! }{

(https://up.picr.de/34299183er.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 11:42:07
Ah...IHR seid das!  Nau super!! }{

Naujooo, eigentlich der Nachbar - aber meine Frau hilft...

Lustige Story:

natürlich hat der Farang (ich) angeregt, die zweckentfremdete Strasse mit langem Bambus abzusperren, auch mit bunten Stoffetzen markiert...

Es kam, wie es kommen musste - eine dumme Nuss fuhr in der Nacht mit dem Moped in die Absperrung und kam zu Fall.

Jetzt streiten die Nachbarfamilie und das Unfall "opfer" : die Verunfallte will den Schaden ersetzt und die Nachbarn sagen, sie soll die Augen beim Fahren

besser aufmachen (oder vielleicht doch das Moped-Licht reparieren? )

Ich kenne meine Nachbarn - das sieht gar nicht gut aus für die Mopedfahrerin  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 10. November 2018, 12:43:56
Ich wuerde da ohne zu zoegern durchfahren. Ist das eine Strasse oder ist das Trockengebiet.
Hier machen die das auch, jedoch nur auf einer Haelfte der Strasse. Ist ja  noch ok  wenn es ausreichend markiert wird.
Da sind jedoch einige zu faul, ihren Reis ausserhalb des Ortes zu fahren und dort zu trocknen, denn da ist eine super breite Strasse  und kein Verkehr, hoechsten morgens und abends einige Buffalos  :]
Jedoch weiss ich, Thais sind so, hier bin ich und mache was ich will  {[ jeden Tag auch in Strassenverkehr.
Sorry Guenther fuer die OT.
Deine Berichte erstaunen mich jedesmal  {*  bzw, erfreuen mich  }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 13:08:21

@Buri

durchfahren? Nur ein mal! Und dann Land gewinnen!  ;D

Die Familie ist seit Generationen seeeehr angesehen und deren Wort hat dementsprechend Gewicht (sehr dezent ausgedrückt)...

 ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 10. November 2018, 13:18:49
 :] Eine Woche ist diese Durchgangsstrasse gesperrt, wegen widriger Wetterbedingungen  :]
 Ach so , hab ich nicht gewusst  {+
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 13:57:16


Naja, Helmut, es ist nicht unbedingt NUR der Faulheit zuzuschreiben.

Erstens muss man ja rasch reagieren, wenn der Himmel wieder mal inkontinent ist und

zweitens: bei einem Sack Hom Mali erntefrisch a ca. 30 kg und einem Kilopreis von 16 oder 17 Baht sind gleich einmal 500 Baht futsch,

sollte sich ein "Liebhaber" (speziell nächtens) finden... >:(

Da ist körperliche Nähe angesagt....

A propos körperliche Nähe:

Nachdem gestern am späten Nachmittag der Himmel wieder mal die Schleusen auftat, mussten die Erntearbeiten gestoppt werden.

Erntemaschine und Traktor wieder heimfahren zahlte sich nicht aus, nach einer gewissen Zeit des Trocknens sollte es ja wieder weitergehen.

Die gesamte Mannschaft hat die Nacht auf der Farm verbracht, teils auf den Einsatz wartend, teils aber auch wegen Kamoi....

Dafür war heute schon lange vor 6 Uhr reger Verkehr - die Männer pendelten ein zur Morgentoilette....

___________________________________________________

In eigener Sache:

Helmut, ach DU bist mein Leser...  :] :] :]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pedder am 10. November 2018, 14:02:01



In eigener Sache:

Helmut, ach DU bist mein Leser...  :] :] :]


Na dann sind wir ja schon zwei   [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 14:21:44

@Pedder

 ;} ;} ;}

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 10. November 2018, 15:25:42
Zur Zeit ein kraeftiger Regenschauer  ???
Zitat
  Naja, Helmut, es ist nicht unbedingt NUR der Faulheit zuzuschreiben.

Erstens muss man ja rasch reagieren, wenn der Himmel wieder mal inkontinent ist und
   
  nicht nur fuer die, die den Reis trocknen , auch fuer die, die den Reis   ernten wollen  zur Zeit  {[
Der Schwager arbeitet  mit seiner Erntemaschine rund um die Uhr, doch nun ist mal fuer den Rest des Tages Pause angesagt.
 10  Minuten starker Regen  und graue Wolken am Himmel lassen nichts gutes erahnen.
Nasse Reispflanzen lassen sich nicht gut dresschen, bzw, verstopft die Maschine.

Wie immer, wenn man Regen braucht, kommt er nicht, wenn man den absolut nicht noetig hat, trifft es einem immer wieder  {[

Nachtrag, und es regnet immer noch aus vollen Kannen. Schaut auch nicht nach Besserung aus.
Somit ist wohl der Rest des  Tages  und die Nacht gelaufen.
Jetzt duerfen die sich einen hinter die Binde giessen  [-]
Woher kommt das, soviel Regen ?
Meine Frau sagt immer, wenn sie den Rasen maeht,  wird es regnen, aber gleich soviel  ??? 
Verschwoerung ?   :]
naja, jetzt waescht sie den Vigo unterm Regen  }} , muss man ja ausnutzen soviel des guten Wassers  ;]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 10. November 2018, 17:26:19

Die Familie ist seit Generationen seeeehr angesehen und deren Wort hat dementsprechend Gewicht (sehr dezent ausgedrückt)...

 ;]

Bei uns hier wuerde das (in der Pampa) bedeuten, je mehr deren Wort Gewicht hat, desto mehr "Mafia"  ;D
Die Familie meiner verstorbenen Frau ist seeeehr angesehen  8).
 [-]

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 17:35:12

@franzi

konkret mafiamässig konnte ich noch nichts beobachten - aber fast 30 % der Familien im Dorf haben den gleichen Familiennamen....

 C--

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 10. November 2018, 18:54:02

@franzi

konkret mafiamässig konnte ich noch nichts beobachten - aber fast 30 % der Familien im Dorf haben den gleichen Familiennamen.... C--
Das ist wohl in jedem Dorf der Pampa (egal welcher Pampa) so und muss ja nicht nur am Familiennamen festgemacht sein. In "unserem" Dorf dürfte "mein Verein" sich ebenso stark breit gemacht haben und wenn wir über Winter vor Ort sind, kriege ich dann alles brühwarm auf's Ohr genagelt, welche Tante, welcher Onkel, welche Vettern, Großneffen und -nichten, Schwager, Schwägerinnen und was die Verwandtschaftsverhältnisse noch so hergeben was, warum und wie gemacht oder zum Besten gegeben haben. Was natürlich den Pflichtbesuch aller Familienfeiern einschließt.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 12. November 2018, 13:21:00

Selten so ein zufriedenes Gesicht beim Nachbarn gesehen - rechtzeitig vor dem Preisverfall hat er noch über 10 Tonnen Hom Mali erntefrisch verhökern können, heute ist der Preis bereits um 60 Satang/kg gefallen. Ausserdem nehmen die Grosshändler nur mehr in Ausnahmsfällen erntefrische Ware...

Naja, immerhin 2,5 to muss er jetzt trocknen und einlagen - das sieht so aus:

(https://up.picr.de/34318304fd.jpg)

Ertragsmässig war es eine relativ gute Ernte...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 12. November 2018, 14:24:17
Zitat
   Ertragsmässig war es eine relativ gute Ernte...
  suksabei
Ertragsmaessig war es hier im halb wilden Osten  zum  {/
Dieses Jahr haben nur die Kuehe Erfolg gebracht 3 neue auf der Weide  }} und alles Weiberlein  }}
Wenn das mal nicht uebermaessig auswaechst  :-X brauchen ja noch einen Bullen.
Das letztemal haben wir mit einer Samenspritze nachgeholfen von einem sehr teuren Bullen, ( nicht von mir  :] )   kostete 500 Baht die Injektion .
Demnach  sollten auch die Nachfahren  sehr gefragt sein und entsprechende Preise einfahren.
Weiss das zwar nicht genau, aber rampo kann hier besser seine Meinung dazu sagen, 25 bis 40 Tausend Baht sind jeh nach   Fleischbestand  :-X, Aussehen und Abstammung  von Vorteil.

Ist auch in Deutschland so.
 
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: rampo am 12. November 2018, 19:11:59
Zitat
   Ertragsmässig war es eine relativ gute Ernte...
  suksabei
Ertragsmaessig war es hier im halb wilden Osten  zum  {/
Dieses Jahr haben nur die Kuehe Erfolg gebracht 3 neue auf der Weide  }} und alles Weiberlein  }}
Wenn das mal nicht uebermaessig auswaechst  :-X brauchen ja noch einen Bullen.
Das letztemal haben wir mit einer Samenspritze nachgeholfen von einem sehr teuren Bullen, ( nicht von mir  :] )   kostete 500 Baht die Injektion .
Demnach  sollten auch die Nachfahren  sehr gefragt sein und entsprechende Preise einfahren.
Weiss das zwar nicht genau, aber rampo kann hier besser seine Meinung dazu sagen, 25 bis 40 Tausend Baht sind jeh nach   Fleischbestand  :-X, Aussehen und Abstammung  von Vorteil.

Ist auch in Deutschland so.

Buri , die  Samenbefruchtung von einen sehr Teuren Bullen , kostet   1000 Baht Garanti  3 Mal wens beim 1 mal nicht Klappt .

Mit deinen , gibts  keine GARANTI .

Bei eine zugeteilten  Tierarzt , nur 500 Baht .

Ich wuerde nur Amerian  Bramen  befuchtung  vorziehen   die Viecher haben schon eine richtige Stock Hoehe , nicht die von Thais .

Nur um auf 40 000 Baht  zu kommen  bei Bullen mit 18 Monat , muss man schon  Maesten , nix  Reisstroh und Zuchermelasse .

Anbinden  und den Umkreis  von der  Schnurr  abfressen .

20 000 Gibts  mit  10  Monat , solte aber schon  250 -300 Kg auf die Waage bringen .

Fg.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 12. November 2018, 19:21:23
Danke rampo, dann sind es wohl die 20 000 Baht fuer  diese Rindviecher  ;] Das Klab sieht jedoch super aus  }}
Meine Frau sagte mir , 500 Baht  fuer eine Befruchtung von ( ich weiss es nicht ) sind ok.
Bin da nur  ein unerfahrener Hengst und kann meine Spermien nicht spenden  :]

Mich interessiert es weniger, da ich in meinem Alter mehr Ruhe will und meinen Hobbies froehnen moechte.
Dann noch viel Spass , einen schoenen Abend und bei meinen naechsten Fragen freue ich mich immer auf Deine fachmaennische Antwort  }}