ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Mein Tagebuch => Thema gestartet von: Suksabai am 03. Januar 2017, 20:57:54

Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. Januar 2017, 20:57:54

Da meine Frau aus einem kleinen Dorf in Ubon Ratchathani stammt und aus erster Ehe Haus und Farm hart an der Grenze zu Sisaket (eigentlich IST es schon Sisaket, nur jeder hier sagt Ubon) besitzt, pendeln wir mehrmals im Jahr zwischen Pattaya und dem Osten.
Das Landleben ist eine nette Abwechslung zu dem Trubel in der Grosstadt Pattaya, und so wird mir nie langweilig.

Ich habe mir vorgenommen, meine Erlebnisse hier aufzuschreiben, vielleicht interessiert es den einen oder anderen Leser.

lg
Titel: Der etwas andere Jahreswechsel
Beitrag von: Suksabai am 03. Januar 2017, 21:10:20

Heuer zum Ausklang des Jahres waren wir wieder bei Schwiegermutter und dem Rest der (Thai-) Familie,
um das Neue Jahr zu begrüssen.

Sie leben in einem kleinen Dorf nördlich von Ubon Ratchtathani, bei der Bezirkshauptstadt Si Muang Mai.
Es ist  für mich immer wieder ein Erlebnis dorthin zu kommen.
Die Menschen dort sind zwar arm – und zwar wirklich arm – aber sie haben das Lachen nicht verlernt
und ich werde jedesmal herzlichst empfangen (und nein, nicht weil ich „reich“ bin).

Diesmal hatte meine Frau die Idee, ein erweitertes Familienessen zu veranstalten.
Gesagt – getan!

Ich habe mich einen Tag vorher damit beschäftigt, ca. 50 Stück Fleischlaibchen (Frikadellen, Buletten)
nach Wiener Art zuzubereiten, und zwar nur 90% fertig gebraten.
Zusätzlich wurden eine Gastropackung Wiener Würste, 3 Packungen Toastbrot und
je ein Glas Erdbeer- und Orangenmarmelade eingekauft.

Am Tag der Feier besorgte meine Mia noch 2 kg Schweinefleisch für Laab Mu
(Gehacktes mit deftig scharfer Würze) und 5 grosse Fische – und natürlich jede Menge
Grünzeug und sonstige Zutaten und Gewürze.
Ich spendierte noch einen Karton Chang Bier (gross), einige Flaschen Antialkoholika und
zwei Flaschen Lao Khao, der hier Sisibiki genannt wird und auf keiner Feier fehlen darf.
Schwiegermama steuerte Unmengen an Klebereis bei.

Jetzt konnte das Mahl beginnen.
Gegen Abend warf ich meinen grossen Fassgrill an, um die Fleischlaibchen ( „Hembögö“) fertig zu garen
und auch die inzwischen geritzten und aufgespiessten Würstchen zu grillen.
Nach und nach traf die Verwandtschaft und Freunde des Hauses ein, jeder brachte eine grosse Portion guter Laune mit.

Zuerst wurde das traditionelle Futter ausgeteilt, das zwar grossen Anklang fand
(meine Frau hat einen guten Ruf als Köchin), aber meine bessere Hälfte machte mich auf auf
eine gewisse Gespanntheit aufmerksam – jeder war neugierig auf das „Farang-Food“.

Endlich war es soweit – ich gebe zu, auch ich war gespannt auf die Reaktionen!

Während die Erwachsenen sich in Oohhs und Ahs ergingen und den ungewohnten Gaumenschmaus lobten,
waren die Kinder mehr von den Würstchen begeistert – aber insgesamt fand mein Futter tollen Anklang.
Das Essen steuerte dann noch einen zweiten Höhepunkt an, als meine Frau Marmeladenbrote schmierte
 – die Isaanis sind durch die Bank Schleckermäulchen.

Während des Essens wurde ausgelassen gescherzt und ohne Hektik und Gier alles Essbare gewissenhaft „vernichtet“.
Die gute Stimmung war für mich fast körperlich spürbar, und ich fühlte mich pudelwohl,
obwohl die Leute hier einen grandiosen Dialekt sprechen und ich mit meinen rudimentären Thaikenntnissen
nicht wirklich viel verstand – aber manchmal braucht es halt keine Worte.. . .

Nach dem Essen blieb man noch ein bisschen zusammen und einer nach dem anderen kam auf meine Frau
und mich zu, um uns den berühmten Baumwollfaden ums Handgelenk zu binden,
verbunden mit den allerbesten Wünschen.

Nach drei oder vier Stunden traten die Leute dann den geordneten Rückzug an, sodass dann nur mehr
der innere Familienkreis übrigblieb, der den Jahreswechsel heiter-besinnlich erlebte.

Dieser Silvester war für mich insofern ein besonderes Erlebnis, da er erstens ohne Alkoholexzesse abging
und zweitens habe ich eine tolle Erfahrung machen können:

TEILEN heisst hier wirklich teilen, kein einziger Teilnehmer hat sich über das (reichlich vorhandene)
Essen gestürzt, jeder nahm Rücksicht auf den anderen, obwohl keiner von ihnen weiss,
wann er das nächste Mal so gut und reichhaltig essen könne.

Ach ja, und einer meiner Schwager wollte sich partout die Bierrechnung mit mir teilen, bei einem
(unsicheren) Monatsverdienst von ca. 8000,-- Baht.
Ich habe das Geld seiner Frau zugesteckt.. . .

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: schiene am 03. Januar 2017, 21:17:24
Ich habe mir vorgenommen, meine Erlebnisse hier aufzuschreiben, vielleicht interessiert es den einen oder anderen Leser.
Hau in die Tasten,ich freue mich und sicher gibt es auch viele andere Leser welcher Lebensnahe
Erlebnise und Tatsachen gerne lesen.  ;}
Titel: Re: Der etwas andere Jahreswechsel
Beitrag von: Boy am 03. Januar 2017, 21:27:01

Heuer zum Ausklang des Jahres waren wir wieder bei Schwiegermutter und dem Rest der (Thai-) Familie,
um das Neue Jahr zu begrüssen.


Genau so habe ich einige Male Parties im Dorf erlebt, egal ob zum Neujahr, zu Songkran oder zu einer Heiligabendueberraschung fuer die Kids im Dorf. :-*

Lese hier auch zukuenftig gerne weiter. [-]

LG Reiner
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 03. Januar 2017, 21:28:32
Ein schöner Erlebnisbericht...  }}


Zitat
obwohl die Leute hier einen grandiosen Dialekt sprechen ... Fleischlaibchen ( „Hembögö“)

Hamburger  {--

Zitat
Lao Khao, der hier Sisibiki genannt wird

wahrscheinlich vom Thaiwort für 40 und  englisch degree für den Alkoholgehalt, also 40 degree für der 40 % igen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 03. Januar 2017, 21:28:56
nàbend Günther

  Prima geschrieben .Endlich mal wieder ein Beitrag mit Thai Bezug im Forum. {*

   Bitte weiter so ;}

  LG Udo
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 03. Januar 2017, 21:30:15
Hau in die Tasten,ich freue mich und sicher gibt es auch viele andere Leser welcher Lebensnahe
Erlebnise und Tasachen gerne lesen.  ;}


Das sehe ich genau so.  ;}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: taidieter am 03. Januar 2017, 23:07:58
Suksabei, einfach nur schön. Dieter
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Gerdnagel am 04. Januar 2017, 07:24:36
Gefaellt  mir  sehr gut Guenther  {*
Ich gehe immer zwischen Weihnachten  und  Sylvester  mit der ganzen Familie, 20 oder mehr  zu einem Grillrestaurant das ich gut kenne.
Bekomme da auch noch 10 Prozent Ermaessigung.
Jeder kann, darf soviel essen wie er will  und sich seine Sachen selber aussuchen und grillen.
Danach Obst  oder Eis.
Alle freuen sich.
Keiner trinkt Alkohol ausser  mir.  Das Leo  brauche ich dazu.
Mach weiter so  und viele Gruesse aus Buriram, Helmut
Die Rechnung haelt sich in Grenzen, zwischen 3 und 4 000  Baht.
Gehe mal  mit 20 Leuten  in Deutschland essen   :'(
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: norwegerklaus am 04. Januar 2017, 07:53:01
  Prima geschrieben .Endlich mal wieder ein Beitrag mit Thai Bezug im Forum. {*
   Bitte weiter so ;}
Gefällt mir {*
Gruß Klaus
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Januar 2017, 18:16:05

Danke für das nette Echo!

Mein nächstes Erlebnis könnte theoretisch überall passiert sein, ist es aber nicht......


Probleme mit der Wasserleitung

Heute früh morgens, ich genoss gerade mein Frühstück und bereitete mich geistig auf eine anstehende
Reparatur der Wasserleitung in der Küche vor, kam plötzlich Stress und Hektik auf.

Die ganze Story hat eine Vorgeschichte:
Wie schon erwähnt hat meine Frau ihr Haus in die Ehe mit eingebracht, ein echtes Isaan-Haus eben
mit viel Pfusch und Murks, ich habe einen Grossteil bereits behoben.
Eines dieser Gemurkse ist eine Wasserleitung, die in einer Ecke der Küche wie aus dem Nichts
aus dem Boden kommt, natürlich ohne Haupt-Absperrventil, und keiner weiss wirklich, woher die kommt.
Aber sie führt einen Grossteil des Tages Wasser!

Nun begab es sich, dass sich dann und wann ein kleines Pfützchen nahe besagter Leitung bildete,
und seit einigen Tagen war der uralte Messing - Wasserhahn endgültig hinüber.
Also besorgte ich die Neuteile und baute sie zusammen, um bei Wasserstop das Rohr abzuschneiden
und mittels Muffe die neue Verrohrung samt neuem Hahn „aufzupfropfen“.

DENKSTE!

Gestern Abend quittierte der alte Wasserhahn nun definitiv seinen Dienst.
Na gut, dachte ich mir, jetzt kann ich sowieso nichts machen (Wasser lief), also schloss ich einen Schlauch an
und liess das Wasser in den Gemüsegarten laufen.
Aber dessen nicht genug, auch das Leck an der alten Nahtstelle lieferte nun mehr Wasser!
Meine Frau unterbrach alle zwei Stunden ihren Schlaf, um die inzwischen beachtlichen Pfützen zu entfernen.
Wir warteten schon sehnsüchtig auf eine Trockenphase der Wasserleitung.

Soviel also zur Vorgeschichte.

Also sass ich gemütlich bei Kaffee und Brötchen – als plötzlich die Hölle in Form eines eineinhalb Meter
hohen „Geysirs“ ausbrach!
Die alte Muffe hatte beschlossen, nicht mehr auf dem ihr zugedachten Platz zu bleiben.

Da ich mich zu diesem Zeitpunkt noch im Halbschlaf befand, wundert es mich jetzt noch, dass ich
die Geistesgegenwart besass und aufsprang, die Spüle von ihrem Platz wegriss und
mit der Handfläche das Rohr verschloss.
Nun stand ich da – nass und einhändig, eine Hand war ja bereits im Einsatz.
Ich brüllte nach meiner Frau – sie war gerade beim Nachbarn – und nach dem zweiten Ruf kam sie auch schon dahergerannt.
Nach kurzer aber intensiver Beratung entschlossen wir uns, trotz Wassers die Neuteile aufzupfropfen,
darauf hoffend, dass der Kleber dem Wasser widerstehen könne.
Also pinselte meine Mia die Verbindungsmuffe üppigst mit Kleber ein, ich holte tief Luft und
drückte die Neuteile mit aller Kraft entgegen dem strömenden Wasser auf den Rohrstummel.

Die nächsten zwei Zigarettenlängen gehören mit zu den spannendsten Zeiten meines Lebens!
Nach besagter Zeitspanne liess ich ganz vorsichtig nach und nach los -
man hörte es sprichwörtlich poltern, als mir der Stein vom Herzen fiel!
Das Ding war dicht!

Nun war erstmal Entspannung angesagt.

Das halbe Frühstück harrte noch seiner Vernichtung entgegen, meine bessere Hälfte entsorgte
währenddessen die Wassermassen.. . .

Nach einiger Zeit hatte ich mich wieder soweit gesammelt, dass ich die abschliessenden Arbeiten
wie an der Wand befestigen, Spüle wieder korrekt aufbauen etc. durchführen konnte.

Voll Stolz auf das gelungene Werk drehte ich nun zur Kontrolle den Wasserhahn auf -
was soll ich sagen:

Die heiß ersehnte Trockenphase der Wasserleitung war endlich da!

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 05. Januar 2017, 00:45:21
Die heiß ersehnte Trockenphase der Wasserleitung war endlich da!

Dann steht dem Trocken-Duschen ja nichts mehr im Wege.   :-)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. Januar 2017, 08:58:20

Achim, Wasser kam nach zwanzig Minuten wieder, aber ich fühlte mich (berechtigterweise!) ziemlich verarxxxt
nach dieser pulstreibenden, adrenalinpumpenden Aktion.. . .

 {:}

 [-]

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 07. Januar 2017, 09:38:02

Kurz aber würzig

Habe ich selber nicht erlebt, aber meine Mia berichtete es mir:

Vor ein  paar Wochen kam ein Mann in unser Moo Ban und liess verlauten, dass er äusserst preiswert Anstricharbeiten an Häusern durchführe.
Diese Botschaft ist auch bei einer Schwester (nennen wir sie Oh) des verblichenen ersten Ehegatten meiner Mia angekommen.
Flugs informierte sie auch die andere Schwester (Nin) – die war sofort begeistert, eigentlich waren es beide!
Es ergab sich nämlich dadurch ein gewisser Verhandlungsvorteil ob der Preisgestaltung.. . .

Gesagt, getan!
Es wurde ein Paketpreis ausgehandelt und der Mann ging frisch ans Werk, das auch dann zur Zufriedenheit aller ausfiel.

Als der Maler sein Arbeitergebnis schliesslich präsentierte, entwickelte sich folgender Dialog zwischen den Schwestern:

Nin: „Oh, bezahl du auch für mich, habe jetzt gerade kein Geld.“

Oh: „Wieso hast du malen lassen, wenn du kein Geld hast?“

Nin: „Du hast mich gefragt, ob ich das auch haben möchte – da habe ich JA gesagt.
          Du hast mich aber NICHT gefragt, ob ich Geld hätte!“




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. April 2017, 22:45:08

Hat sich zwar nur zum Teil im Isaan zugetragen - aber trotzdem:

Nach etlichen Jahren "wilder Ehe" und einer inzwischen 3,5jährigen Tochter entschlossen sich Mun und Somchai doch, ihre Verbindung zu legalisieren.
Sowohl die amtliche als auch die "Buddha-Hochzeit" fand in Sa Keo statt, der Heimat der Braut. Das ging nur im engsten Familienkreis vor sich.

Aber da sie das ganze Jahr über in Pattaya leben und arbeiten und auch viele Freunde hier haben, reifte in ihnen der Entschluss,
auch eine Hochzeitsfeier im Seebad zu veranstalten.

Gesagt - getan.
Bereits vor einer Woche wurden sie vorstellig, kündigten die Feier am 1.4. an und sprachen auch gleich eine Einladung aus.
Die Ankündigung hatte auch noch den Grund, dass man gegebenenfalls seine Fahrzeuge aus unserer (Sack-) Gasse rausstellen konnte,
die Strassenfläche wurde vollständig als Festgelände annektiert.

Gestern um 18.00 Uhr war es dann soweit - das Fest begann, Livemusik und Speis und Trank erfreuten die ca. 100 Gäste.
Natürlich stellten sich die Gäste nach Thaisitte mit einem gefüllten Kuvert ein - so eine Party kann schon mal das Budget eines
(hart arbeitenden) Thaibürgers sprengen.

Es wurde grosszügigst das sehr schmackhafte 6-gängige Menü aufgetischt, auch für Getränke sowohl alkoholischer als auch
alkoholfreier Machart war üppigst vorgesorgt worden - sogar Ventilatoren wurden aufgestellt, falls man beim Schlemmen ins Schwitzen kommen sollte.

Jung und alt, Thai und Farang, eine bunte Mischung war bester Laune, so verging die Zeit wie im Fluge und ehe man sich versah, war Mitternacht
und somit das Ende angesagt.

Mich hat dabei besonders fasziniert, dass hier - mitten in Pattaya - ein kleines Fest stattfand, das sowohl von der Grösse als auch von der
ausgesprochen guten Stimmung einem Dorffest in nichts nachstand. Man lernte sich mitunter noch ein bisschen besser kennen, einige
Verwandtschaftsverhältnisse klärten sich für mich auf und einer Person musste ich Abbitte leisten – unser „Dorfpolizist“ hier in Patty
(einer unserer Nachbarn) ist ein ganz patenter Kerl.

Nachfolgend ein paar Impressionen, leider mit einer grottenschlechten Handycamera von meiner Frau eingefangen:

(https://up.picr.de/28782350pu.jpg)
Das Brautpaar in traditioneller Kluft

(https://up.picr.de/28782354md.jpg)
vor der Feier... .

(https://up.picr.de/28782359up.jpg)
und während der Feier

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 14. April 2017, 23:02:44

Wir verbringen wie schon erwähnt Songkran in der Heimat meiner Mia und treffen dort heuer 
fast die gesamte Familie - und die ist verdammt gross!
Allerdings sind viele Mitglieder in ganz Thailand verstreut.
Es ist im Haus der Mutter ein Kommen und Gehen, es wird gescherzt und gelacht
– natürlich permanent gegessen und getrunken – und Anekdoten  werden ausgetauscht.

Nur zu einem Bruder ihres (leider schon verstorbenen) Vaters mussten wir hinpilgern.
Vor  ca. 4 Jahren wurde der einzige Sohn ihres Onkels in Bangkok mit einer Bierflasche
erschlagen. Der junge Mann – er wurde gerade mal 23 Jahre – war ein strebsamer
und wissensdurstiger Mensch mit sehr guten Zukunftsaussichten.
Wie so oft wurde der Täter nie gefasst.
Cirka 1 Jahr später erlitt der Onkel einen Schlaganfall, er behauptet,
das sei eine Folgeerscheinung.
Jedenfalls sind ihm leider motorische Störungen geblieben, er ist sehr schlecht zu Fuss.

Er wollte seiner Frau und seinen Töchtern – soweit sie nicht auch saisonal in
Bangkok oder anderswo arbeiten sind – nicht zu sehr zur Last fallen und ging ins örtliche Wat.
Der allerdings ist gut versteckt, nach einer Irrfahrt über schmale Sandstrassen erblickt
man eine Insel in einem kleinen See, darauf befindet sich der Wat,
erreichbar nur über einen wackeligen Holzsteg.

Dort besuchten wir ihn – 25 „Nasen“ hoch!
So viele Besucher hat dieser Wat selten gesehen, zumal es sich hier für meine Begriffe
um ein geistliches Zentrum nach der reinen Lehre Buddhas handelt
– die 2 oder 3 Mönche leben dort wirklich in Armut!

Trotz allem wurden wir bewirtet bzw. mit Wasser gelabt, der Onkel hatte sichtlich Freude
über den Besuch und auch ich als total unreligiöser Mensch fühlte etwas von der
Spiritualität dieses Ortes.

Nach ein paar freundlichen Worten (meine Frau empfing für die Familie noch ein
paar „Buddhas“, Glücksbringer) machten wir uns wieder auf den Weg,
der nächste Besuch hatte sich schon  angekündigt.

Hier noch ein paar Impressionen:

(https://up.picr.de/28896636vo.jpg)
Altar unter einem Baum

(https://up.picr.de/28896629fb.jpg)
Die "Gebetshalle"

(https://up.picr.de/28896631nh.jpg)
Die bescheidene Behausung des Onkels, davor einige Verwandte

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 21. April 2017, 18:21:18

Es ist wieder mal soweit:

Die Regierung will gute Stimmung erzeugen und öffnet das Füllhorn.
Erwachsene thailändischen Staatsbürger, die nachweislich unter 100.000 Baht
jährlich an Einkommen haben, bekommen wieder 3000 Bärte Unterstützung.
Wie das für die „Pensionsempfänger“ (600,--/mtl. ab 60, 700.. . .) geregelt ist,
entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Diese Aktion lief ja schon einmal, und die Menschen hier waren sehr zufrieden.

Hier im hintersten Isaan wird das ganze von der staatlichen Agrarbank Tokosoo
(jedenfalls hört es sich für mich so an) abgewickelt. Das erste Mal waren sie damit
schlicht und einfach überfordert, und nahezu jeder bekam seinen Obulus, solange
er ihn nur einforderte.

Diesmal empfiehlt es sich, sich einen Sitzplatz in unmittelbarer Nähe zu organisieren,
man erspart sich dadurch etwaige Kino- oder Theaterbesuche.

Diesmal werden nämlich die Besitzverhältnisse des Betreffenden überprüft, man darf
maximal 25 Talard Wah sein Eigen nennen.

So kommt es, dass die Menschen mit den verschiedensten Gemütszuständen das Lokal
verlassen, von heiter bis ziemlich wütend.
 
Was sie nämlich nicht wussten:
diese Regelung gab es schon vorher, nur wurde es infolge Überlastung nicht überprüft!

Diesmal aber schon, und so kommt es schon vor, dass ein „gewitzter“ Isaani frohgemut
und in Erwartung des Geldsegens die Bank betritt.
Dort eröffnet ihm der Beamte, dass er doch 20 Rai Ackerland seit Jahren besässe und
demzufolge nicht nur nicht unterstützungswürdig sei, sondern auch den vorher
unberechtigt kassierten Betrag zu retournieren habe.
Das verhagelt dem sonst so liebenswerten Isaani die Laune gründlichst.

So spielen sich wahre Dramen vor den Toren dieser Bank ab, und das den ganzen
lieben Tag.

Und es ist tatsächlich so, einige betagtere Einwohner unseres Dorfes haben sich die
behaglichsten Plätze dort gekapert und verbringen den ganzen lieben Tag dort – sonst
würde ich es ja nicht wissen.. . . .

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 26. April 2017, 11:58:58
Zitat
Wie das für die „Pensionsempfänger“ (600,--/mtl. ab 60, 700.. . .) geregelt ist,
entzieht sich allerdings meiner Kenntnis
.

Meine 76 jaehrige Schwiegermutter bekam letztes Jahr dieses Geld und (wahrscheinlich) heuer auch.
Sie hat keinen Grundbesitz (mehr).

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 08. Mai 2017, 10:59:40


Ein "Onkel" meiner Frau liebt es, etwas ausserhalb des Dorfes auf der Farm zu leben, da hat er seine Ruhe und kann seinen
diversen Lieblingsbeschäftigungen nachgehen, ohne jemanden zu nerven.

Vorige Woche hatte er einen Anfall von schwerer Überzuckerung (600!) und fiel in Ohnmacht.
Buddhaseidank kam ein Ortsbewohner vorbei, fand ihn und verfrachtete ihn ins Spital, wo es ihm
bald wieder besser ging. Aber er muss ein paar Tage drin bleiben.

Schwiegermutter, eine Seele von einem Menschen, wurde am zweiten Tag seines Aufenthaltes bereits unruhig,
sie wollte ihn unbedingt besuchen. Erschwerend dabei ist allerdings, dass sie
erstens 72 oder 73 (so genau weiss sie das selber nicht) Jahre alt ist,
zweitens zartes Übergewicht mit sich herumschleppt (geschätzte 75 kg auf 1.45 m) und
drittens es in der engeren Familie nur Mopedfahrer gibt, die sich strikt weigern, sie zu befördern -
            (hätte ich auch Bedenken, wenn das Vorderrad in der Luft hängt).

Gestern ergab es sich, dass einer der Söhne des Onkels mit dem Auto auf Besuch fahren wollte,
die Gelegenheit liess sie sich nicht nehmen!

Nun ist die alte Dame an solche Geschwindigkeiten, wie sie ein Auto entwickeln kann, absolut nicht gewöhnt.
Im Spital angekommen klagte sie über Schwindelgefühle, worauf sie ihr Chauffeur kurzerhand in einen für
Patienten vorgesehenen Rollstuhl verfrachtete.
Er musste sich noch schlau machen, wo Väterchen liegt, und verliess Schwiegermutter einen kurzen Moment.

Natürlich kam es, wie es kommen musste:
eine Krankenschwester erspähte die alte Dame und schob sie wortlos in die Notaufnahme.
Nun ist es so, dass Schwiegermutter nicht gerade Einstein'sche Dimensionen geistiger Natur entwickelt -
sie liess es einfach mit sich geschehen!

Wie es der Zufall will, war gerade ein Arzt frei, der sie fragte, wo ihr denn was weh tue.
Naja, hin und wieder die linke Schulter, und laufen gehe auch schon schwer, war ihre Antwort.
"Na, und jetzt?"
"Mir war etwas schwindlig!"
Erst die Frage nach ID-Card (die sie natürlich wie immer nicht mit hatte) und Erläuterungen zur Behandlung
liessen dann doch ihre Alarmglocken schrillen und sie erklärte dem Arzt, dass sie eigentlich nur zu Besuch käme.
Zufällig fand sie auch endlich der "Neffe", und unter heftigen Entschuldigungen trollten sie sich aus der Notaufnahme.

Der Arzt war sichtlich "not amused".. . .

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 08. Mai 2017, 14:44:10
Natürlich kam es, wie es kommen musste:
eine Krankenschwester erspähte die alte Dame und schob sie wortlos in die Notaufnahme.
Nun ist es so, dass Schwiegermutter nicht gerade Einstein'sche Dimensionen geistiger Natur entwickelt -
sie liess es einfach mit sich geschehen!


 :D    :]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 08. Mai 2017, 15:50:11
Natürlich kam es, wie es kommen musste:
eine Krankenschwester erspähte die alte Dame und schob sie wortlos in die Notaufnahme.
Nun ist es so, dass Schwiegermutter nicht gerade Einstein'sche Dimensionen geistiger Natur entwickelt -
sie liess es einfach mit sich geschehen!


 :D    :]

War das ein Privatkrankenhaus ?

Vielleicht wollte die alte Dame dort auch mal kostenlos behandelt werden ?
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 08. Mai 2017, 16:05:57

Government Hospital in Si Muang Mai.. . .

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 07. Juni 2017, 17:47:47


"Wertfreie" Anmerkungen anlässlich eines Besuchs bei Schwiegermutter:

Wurde heute vormittags von den BiB ausserhalb Si Muang Mai's "aufgelauert" - waren  aber freundlich und vor allem kostenlos.
So ab 15.00 Uhr sind alle Braunen in der Umgebung spurlos verschwunden - kein Wunder, Schule ist ca. 16.00 aus, da hätte der Herr P. "eine wahre Freude" mit seiner Verordnung bzgl. Zahl der befördernden Personen auf Pick -Ups!
Die Krone sind sog. "Schulbusse", grössere Bahttaxis, wo wegen Überfüllung die Schüler AUF dem Käfig thronen.
Hier hätten die Braunen dann akuten Handlungsbedarf - wenn sie es denn sehen würden  ;]


Thailand hat eine wirkungsvolle Waffe gegen Überbevölkerung: die kleinen Dorfspitäler.. . .
Meine Frau hat mal wieder altes Futter nicht entsorgen können und hat es noch gegessen.
Die Folge waren krampfartige Magenschmerzen. Also ins Spital - nach nicht einmal 3 Minuten
war sie schon wieder heraus, 50 Baht leichter und um 10 Tabletten gegen Gase im Darm reicher.. . .
Ich bin ja kein Doktor, aber Magenschmerzen und Gase im Darm.. . . {:}


Meine Schwiegermutter ist wie viele ältere Frauen im Isaan stolze Besitzerin eine "Kräutertasche",
worin sich allerhand Blatt-, Wurzel- und "anderes" -Werk befindet und diese von Zeit zu Zeit
kunstvoll in einer Art Zeremonie zusammenkomponiert und in den Mund verfrachtet werden.
Ich beobachte schon eine ganze Weile, dass ältere Frauen Schwiegermutter besuchen kommen,
nach ein paar Minuten sich deren Tasche krallen und sich dort bedienen - allerdings nie im Übermass!
Heute habe ich meine Frau auf den Umstand aufmerksam gemacht, sie hatte dies nicht bemerkt.
Ihre Mutter - darauf angesprochen - lächelte nur verschmitzt und wunderte sich, dass wir das
erst jetzt  bemerkt haben, im übrigen sei es den Frauen vergönnt.. . . C--



Zuletzt noch ein Schild, es steht mitten in Reisfeldern an einer kleinen Verbindungsstrasse zwischen
zwei Moo Baans:

(http://up.picr.de/29423513lb.jpg)

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. April 2018, 15:04:19

Achtung Schleim!

Heute möchte ich eine Episode berichten, die so richtig verdeutlicht, wie viele Isaanis ticken.

Unser Sohn Ham geht in Ubon Ratchathani in die Schule und wir haben ihm eine Unterkunft in
der Stadt besorgt, da er sonst 2,5 – 3 Stunden täglich Schulweg hätte. Dort wohnt er
jetzt während der Woche bereits das zweite Jahr.

Letztes Monat kam ein Hilferuf von Ham: zur normalen Miete von 3.500,-- Baht gab es
entgegen der Vormonate zuzüglich eine Wasserrechnung von 600 (!) Baht
(normalerweise ca. 100 Baht).

Ein Telefonat mit dem Vermieter erzeugte eher Frust bei meiner Frau, der meinte,
der Sohn liesse eben das Wasser laufen und überhaupt, sein Zimmer sei sehr unordentlich
und dreckig.
Das wiederum brachte mich auf die sprichwörtliche Palme, der Bub ist die Reinlichkeit in Person,
was ich immer wieder (zähneknirschend) zur Kenntnis nehmen muss, wenn er gefühlte Stunden
lang das Badezimmer belegt. Auch sein Zimmer bei uns im Haus sieht immer eher unbewohnt aus,
da liegt nichts herum.

Da wir sowieso vor Ort waren, hat meine Frau kurzerhand ein Rendezvous mit dem Vermieter
in dessen Guesthouse vereinbart..

Meine bessere Hälfte behängte sich noch ordentlich mit dem Gelben Zeugs – landläufig
Gold genannt – und auf gings. Ich war so richtig auf Konfrontation gebürstet.

Gross war mein Erstaunen, als uns der Mann förmlich auf allen Vieren und unterwürfigst begrüsste.
 Er war die Freundlichkeit in Person, überhaupt keine Spur von Überheblichkeit und Abweisung,
 derer er sich am Telefon bediente.

Natürlich bedauere er den Vorfall, an Unordnung und Dreck könne er sich überhaupt nicht
erinnern, das müsse ein Missverständnis sein. Er bot sofort ein anderes Zimmer an, nicht ohne
die Abrechnungen von Strom und Wasser der letzten Monate zu präsentieren.

Na also, dachte ich, geht doch!

Abends besprach ich diese Episode mit meiner Frau. Klar, meinte sie, im Isaan zählst du nur
was, wenn du Geld hast, und Gold UND Farang haben ihre Wirkung getan.

Ich persönlich verachte diese Denkweise, Menschen ob arm oder reich haben für mich den
gleichen „Wert“ – aber in diesem Fall habe ich es doch genossen, dem überheblichen A.r.s.c.h
eine verpasst zu haben…

 C--

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 08:17:14

Gehört eigentlich in den "Ich freue mich" - Faden, aber wenn ich schon sporadisch Tagebuch führe..

Nach etlichen arbeitsamen und entbehrungsreichen Jahren in Bangkok ist eine "Tochter" des
Moo Baan's - eigentlich schon Grossmutter - wieder in die Heimat zurückgekehrt.

Kurzerhand wurde die alte Hütte der inzwischen verstorbenen Eltern abgerissen und ein schönes,
grosses Haus errichtet.

Mich verwunderte, dass die Dame immer wieder bei uns vorbeikam und das Gespräch mit
meiner Frau suchte, auf das ich meine Mia ansprach.

Gross war mein Erstaunen, als ich erfuhr, dass die Dame "kiebitzen" kam - und das zu einem Farang!
Sie wollte die Kosten der Errichtung und die bisherigen Erfahrungen wissen!

So schwoll meine Brust (nur imaginär natürlich), als sie unsere pumpenlose Wasserversorgung
1:1 kopierte, auch so einfache Sachen wie die Klospülung mittels allseits beliebter Schöpfkelle
machte sich sich eigen. Das Argument, dass ihre Besucher mangels gefühlvollem Umgang mit der
Klospülung diese unweigerlich demolieren würden (was ich aus leidvoller Erfahrung anlässlich
eines Familienbesuchs bei uns in Pattaya bestätigen kann), überzeugte sie vollkommen.
So eine Schöpfkelle ist schon sehr robust und vor allem wartungsarm!  ;]
(So ganz nebenbei spart man eine Menge Wasser)

(http://up.picr.de/32514354yv.jpg)

Momentan baut sie im hinteren Bereich ihres Grundstückes eine Kopie meines kleinen, separaten
Häuschens, um darin wie wir einen Mehrzweckraum (Mopedgarage, Bastelraum,etc.) und
einen kleinen Reisspeicher unterzubringen.

Offenbar geniesse ich in der Dorfgemeinschaft gewisses Ansehen bezüglich Bauplanung und
praktisches Denken...

Na wie auch immer - ich freue mich!

 C--  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: luklak am 27. April 2018, 08:37:54
 {* {* [-] {* {*
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 09:11:43

@luklak

ja, freudige Ereignisse muss man sammeln und geniessen - die Würze des Lebens!

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: werni am 27. April 2018, 09:20:17

@luklak

ja, freudige Ereignisse muss man sammeln und geniessen - die Würze des Lebens!

 [-]
Der Erfinder der Schöpfkelle,-Die Thais kannten das nicht :]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 27. April 2018, 09:36:38
Aeltere Isaanies wundern sich auch ueber die Waschbecken  der Farangs , die so tief sind  und einen Deckel drauf haben, da muss man sich beim waschen der Haende so tief buecken  :]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 09:47:59

@luklak

nicht "Erfinder" - man nehme das Beste aus zwei Welten  und kombiniere es,
soll heissen Sitzklosett und Schöpfkelle...

 ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 27. April 2018, 10:05:44
Roy schrieb mal vor Jahren, das beste in Thailand ist die A.r.s.c.h. Dusche.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 27. April 2018, 10:13:53
In all den Jahren in Thailand habe ich mich an vieles angepasst.
Auch an den von dir eingestellten Schoepfer, gleichgueltig ob Steh- oder Sitzklo.
Unbedingt notwendig dazu war und ist aber fuer mich aber dazu eine Arschdusche.
In unserer Huette gibts kein Klopapier (habe damit schon viele Besucher geschockt) fuers WC, aber eben bei den Inseitigen die Dusche.
Die Gattin begibt sich komischerweise nach wie vor ins Aussen-WC ohne AD.
Ist noch dazu ein Stehklo.  ???

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 10:23:55

@malakor und @franzi

KLARO haben wir eine Ars.c.hdusche, ohne die gehts gar nicht!
Mir ging es nur um die Spülung, wo Grobmotoriker mir schon zwei mal den Hebel aberissen haben..

 ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: luklak am 27. April 2018, 10:39:50

@luklak

nicht "Erfinder" - man nehme das Beste aus zwei Welten  und kombiniere es,
soll heissen Sitzklosett und Schöpfkelle...

 ;]

Richtig.

Genau das haben wir bei "Schwieger-Mamma" auch.

Beste Loesung

 [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: luklak am 27. April 2018, 10:57:43

Gehört eigentlich in den "Ich freue mich" - Faden, aber wenn ich schon sporadisch Tagebuch führe..

Nach etlichen arbeitsamen und entbehrungsreichen Jahren in Bangkok ist eine "Tochter" des
Moo Baan's - eigentlich schon Grossmutter - wieder in die Heimat zurückgekehrt.

Na wie auch immer - ich freue mich!

 C--  ;]

Die Tante meiner Schwiegermutter - auch eine Oma, hat vor
5 Jahren ein neues Haus gebaut.

2 - Generationen-Haus.

Die Idee, 2 Haeuser auf einer gemeinsamen "Plattform" und
total ueberdacht und beschattet, zu verbinden.

Genau so wie ich seit Jahre "dachte", so mache ich es.

Meine Frage an Oma : "Wer war denn dein Architekt ?"

Sie lacht und sagte : "Das habe ich selber gezeichnet !"

Da kam dann auch ein LKW mit Material, sie hat das geprueft
und die Ladung quittiert.

Geniale Frau.
Im Hinterland in der Provinz RAYONG hat sie viel Farmland.

Jeder in der zahlreichen Familie hat einen Job, meist
selbstaendig.

Anfinanziert von der Oma/Mutter.

Genial.   ;}

 [-]




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 11:15:37

@luklak

Gratuliere zu DER Schwiegermutter.

Meine habe ich ja schon beschrieben, wir lieben einander innig  - aber das BRAIN der Familie
ist meine Frau!

Wobei ich diese Tatsache ambivalent betrachte, manches Mal wirds meiner Frau fast zuviel...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: samuispezi am 27. April 2018, 14:51:52
Spezi von mir hat sich ein Ars.chpfeifferl aus Thailand nach Österreich mitgenommen,
und in seinem neuen Bad montieren lassen.

Bei seinen letzten Auslandsaufenthalt vor ca. 3 Wochen bekam er auf seinem Handy einen Anruf
von der hiesigen Polizei, die Feuerwehr hat die Eingangstüre aufgebrochen, die Wohnung stehe
komplett unter Wasser.

Er war nur drei Tage weg, und hat den Haupthahn nicht abgedreht. Anscheinend halten die
Schläuche dieser Arsc.hduschen unseren Waserdruck nicht unbedingt zuverlässig aus, und so
ist er geplatzt.

Jedenfalls, frisch sanierte Wohnung muß komplett neu saniert werden, Schaden ca. € k80 und der
Sachverständige der Versicherung auch nicht dumm, hat den Schlauch mitgenommen und in die
Prüfanstalt geschickt, ob das Produkt EU-Norm ist. {--
Die Schadensregullierung wird noch ein sehr heikles Thema.

Also bitte Vorsicht wer sich so etwas aus THL für zu Hause mitnimmt.

VG

Samuispezi }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Schmizzkazze am 27. April 2018, 15:00:08
Zitat
Die Schadensregullierung wird noch ein sehr heikles Thema.


Wenn der SV von der Versicherung den Schlauch wirklich prüfen lässt, ist die Schadensregulieren völlig klar: Dein Kumpel ist der, der sie bezahlt. Jeden halb- oder viertel-Zoll Schlauch hätte er nehmen können, aber er wollte wohl einen Euro sparen. Wie kann man einen Wasserschlauch wo anschließen, wo ein Dauerdruck von um die 3,5 bis 4 bar herrscht, der aus einer Gegend kommt, wo der Systemdruck nicht mal 1 bar beträgt?

Ich sehe für den Kumpel sehr schwarz.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 27. April 2018, 16:28:58

@Samuispezi

ich hatte (ich habe es ja hier kennen und lieben gelernt) auch in Österreich so eine A.Dusche -
allerdings auf eine Brausearmatur montiert. So bist auf der sicheren Seite...
Ich habe sogar hier im Isaan bei ca. 0,5 Bar Druck ein Eckventil eingebaut, bin ja nicht immer da.

Der Kumpel wird es unter "Deppensteuer" verbuchen müssen...  }{

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: samuispezi am 27. April 2018, 16:30:55
Ich auch. Aber er als Schreibtischhengst hat an solche Kleinigkeiten wie Wasserdruck nicht gedacht als er
dieses für sich unbekannte Ding in THL das erste mal bemerkte und sofort zu Hause auch haben
wollte.

Pech gehabt.

Samuispezi }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 27. April 2018, 21:55:13
Für alle direkt an die eigene Wasserinstallation angeschlossenen Spritzgeräte sollte ein vorgeschalteter Hahn sowieso Pflicht sein, den man nur bei Benutzung öffnet

Mit der Vermeidung  eines geplatzten Schlauchs hat man diese Investition wieder drin.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: nompang am 27. April 2018, 22:07:34
Die Schläuche der A-Duschen halten schon einiges aus. Wir haben einen Druck von 2,8 bar und noch keiner gerissen.

Könnte aber sein, dass er nur den Duschkopf mitgenommen hat und einen normalen Duschschlauch verwendet hat. Viel über 1 bar würde ich solchen nicht zumuten.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 27. April 2018, 22:20:27
Ist schon über ein Jahrzehnt her, aber als wir im damaligen Haus die alte Wasserpumpe welche einen faden Duschstrahl im Obergeschoss produzierte durch ein 50 Watt stärkeres Modell ersetzten hatte funzte zwar die Dusche danach einwandfrei, der Schlauch an der Schüssel daneben aber hatte dann ein Problem mit dem höheren Druck welches nur durch das Anbringen eines robusten Wasserhahns davor gelöst werden konnte.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 28. April 2018, 08:58:55
....in Österreich so eine A.Dusche -

Für die genehmigte Installation eines Arschkärchers brauchst in Ö auch einen eigenen Abfluß (!) im Boden des Nassraumes.

"Notbehelf" im Wr. Apartment > http://up.picr.de/32521827aw.jpg

LG TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. April 2018, 09:07:35

@Teiga

wie kann ich mir das vorstellen? Löcher in der Verschlusskappe und Plastikflasche
zusammendrücken?  ;]

Btw. sind mir "Genehmigungen" immer schon am A.r.s.c.h vorbeigegangen...

 C--


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. April 2018, 12:11:12

Wir haben hier in/auf unserem Haus zwei Mitbewohner: TUKAEs.

Einer davon kommt abends zu meinem Fenster und frisst die Insekten, die durch das Licht
angelockt am Moskitogitter herumkrabbeln - meist fallen sie nach einiger Zeit in die
Führungsschiene, wo er sie genüsslich abholt.

Der Zweite ist cleverer und zutraulicher:
der kommt abends ins Wohnzimmer und wartet drauf, dass er gefüttert wird. Meine Frau greift
sich dann immer ein paar Käfer, die durch die permanenten Karambolagen mit der Neonröhre ermattet
am Boden herumliegen und füttert ihn.
Er kommt schon bis auf 20 cm an uns heran, vielleicht frisst er eines Tages aus der Hand.

Jedenfalls - heute kommt meine Frau zu mir und meint, ich solle mir was ansehen.
Grinsend meinte sie, der ist schon so an uns gewöhnt, dass er zum Shoppen mitgenommen werden
wolle:

(http://up.picr.de/32522091iw.jpg)

Während ich das schreibe, wartet er immer noch...  ;] ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Thailernen am 28. April 2018, 14:03:02
1. Frage: TUKAE sind doch Geckos?

2.Dusch-WCs sind in D ab 150 € erhältlich (https://duschwc.de/dusch-wcs/?gclid=EAIaIQobChMI8o7mkLDc2gIVUsayCh0YigHTEAAYAiAAEgLw8_D_BwE). Komfortversionen bis tausende € (Föhn, Fernsteuerung ....).

3. Sind auch  Hocktoilettten  (https://de.wikipedia.org/wiki/Hocktoilette) üblich?

Gruß
TL :D
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. April 2018, 14:18:36

@Thailernen

zu 1: prinzipiell ja, nur unterscheiden die Thais in TUKAE - das sind die grossen, benannt nach ihrem Ruf
und Tschintschoks - das sind die kleinen, die werden selten länger als 15 cm

zu 2: natürlich bekommst du auch hier Toiletten in allen Ausführungen...

zu 3: die klassischen Hocktoiletten wurden speziell in den letzten Jahren sukzessive von Sitz-WC
abgelöst, sogar in den öffentlichen Toiletten

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. Mai 2018, 11:25:29

So, das nächste "Abenteuer" aus dem "Wilden Osten" :

Da sich Schwiegermutter immer öfter beschwerte, dass bei Regen Wasser nicht nur durch den im ersten Stock befindlichen Holzaufbau ins Erdgeschoss tröpfelte, sondern es ebenfalls seitlich durch ihr Zimmer strömte, liess ich mich zu der Zusage hinreissen,
wenn der Rest der Familie 50.000 Baht zusammenbrächte, einen Neubau des Hauses zu machen.

Das Konzept war relativ einfach:
Abbau des alten Hauses, die Holzsteher einfernen, in diese vorhandenen (evtl. nachgegrabenen) Betonsteher aufpflanzen, die alten Fundamente rausheben, Künette nachputzen und neue Fundamente giessen. Darauf 3 Scharen Betonsteine setzen, den so gewonnenen Innenraum mit Schutt und Ackererde verfüllen, verdichten, mindestens  15 cm
Stahlbeton aufbringen – voila, der Boden der neuen Hütte wäre da.

Auf diesem ist es dann einfach, die Mauern aufzuziehen.

Nun ja – wie heisst es so schön: erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!

Der Mann, der sich anbot, das Haus zu bauen, wollte 15.000 Baht für den Abriss und 100.000 für den Neubau – für diese Gegend am Ar… der Welt eine weit überhöhte Summe.
Darauf machte sich ein Bruder meiner Frau erbötig, er und seine Freunde hätten schon sehr oft am Bau gearbeitet und würden das können, für 60.000 Bärte.
Na gut, sagte ich mir, geben wir ihm eine Chance.

(https://up.picr.de/32577921hz.jpg)
Das geht flott!

(https://up.picr.de/32577922ny.jpg)
Akrobatische Einlagen war mit inbegriffen...

Der Abriss ging zügig voran, aus dem Holz – teilweise ziemlich termitenzerfressen – zimmerten sie im gleichen Arbeitsgang gleich eine Ersatzhütte für Mama.

Ich erklärte mit Hilfe meiner Frau mindestens 10 mal, was ich vorhatte und in welcher Reihenfolge.
Jaja, alles klar!
Also gab ich – wenn auch mit einem unguten Gefühl in der Magengrube – den Startschuss und fuhr zurück in unser Haus, immerhin ca. 100 km entfernt, dort wurde gerade die Garten- Umzäunung ums Haus erbaut. Aber auf DIE Leute konnte ich mich ja verlassen, die machen genau das, was ich ihnen sage (oder sie schlagen vor, wie es ihrer Ansicht und Erfahrung nach besser gehen könnte). Sie sind zwar etwas langsam , dafür sehr genau und loyal.

Am nächsten Tag kam der erste Anruf aus Si Muang Mai. Meine Frau solle doch bitte umgehend  über 5000 Baht überweisen.
Alarm!
Wofür bitte 5000 Baht? – Ja, der Mann mit der Ackererde war schon da und lieferte und verteilte 23 (!!!!!) LKW Ackererde.
Der Neubau soll 14x6 m werden, 70 cm höher – also (abzüglich des Abriss-Schutts) würden max. 50 Kubikmeter Ackererde benötigt. Ein LKW bringt ca. 3 m – also viel zu viel!
Vor meinem geistigen Auge baute sich ein Schreckensszenario auf – die ganze Baustelle zugeschüttet!
Am nächsten Tag fuhren wir sofort los – bei Ankunft bekam ich einen Zornausbruch!
Natürlich war die ganze Baustelle mit einer satten 80 cm Schicht Ackererde bedeckt! Und es beschränkte sich NATÜRLICH nicht nur auf die Umrisse des Hauses, nein, es war grosszügigst Erde angeführt worden!

(https://up.picr.de/32577923sa.jpg)

OK! Meine ganze Planung, wie man es relativ leicht machen konnte, war gestorben.

Kurzerhand verkündete ich den Baustopp, ich würde mich aus dem Projekt zurückziehen.

Nach langem Palaver, wobei ich mehrmals erwähnte, dass ich vom vereinbarten Fixpreis für die Arbeit nicht abrücken werde, liess ich mich erweichen – es ging weiter.

Der Bruder hatte vorher vollmundig erklärt, er wisse Geschäfte, wo man günstig Baubedarf einkaufen könne. Gross war meine Verwunderung, als wir gerade mal zum nächstbesten Shop fuhren und dort orderten.
Die Betonpfeiler schlugen mit 1000 Baht/Stk. zu buche, ein Zementblock mit 7 Baht.
Oookeee – was soll’s!
Ärgerlich war es dann nur, als ich meine Leute zu Hause frug:
Betonpfeiler 700 Baht, Zementblock 6,10 Baht…
Glücklicherweise habe ich vorerst mangels Platz nur 200 Zementblocks geordert, die nächsten sicher wo anders!

Gestern dann ein Anruf: die Arbeit wäre so hart, für die Betonpfeiler müssten sie über einen Meter tief graben, auch für das Fundament.

(https://up.picr.de/32577924mb.jpg)
In dieses tiefe Loch muss der Pfeiler...

(https://up.picr.de/32577925fu.jpg)
Australischer Claim mitten in Thailand  ;]

SOM NAM NA! lautete meine Antwort, hättet ihr euch an meine Anweisungen gehalten! Es gibt keinen Satang mehr Kohle, macht es oder lasst es, meine Leute von hier stehen schon
„Gewehr bei Fuss“! Wir können gerne die geleisteten Arbeitstage abrechnen, zu ortsüblichen Preisen!

Das hat nachhaltig gewirkt…

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 03. Mai 2018, 11:46:13
Oje oje Suksabei  {:}
Da wird noch einiges kommen bis es fertig ist, weil du nicht vor Ort bist.
Ich war auch nicht vor Ort als sie hier meinen Laden gebaut haben.
Nur ein Detail von vielen:
Die Malerarbeiten innen dauerten eine Woche, zu dritt!!!!!!!!!
10 mal 10 Meter plus Decke, kein Boden war abzudecken da noch nicht gefliesst!!!!!
Ich habe dann nach 7 Jahren das genau gleiche gestrichen, plus Boden abdecken etc..
Ohne ins schwitzen zu kommen und ohne Eile ganz locker waren die Waende und die Decke neu gestriechen in zwei Tagen, ALLEINE!!!!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. Mai 2018, 11:58:19

@dolaeh

Danke für dein vorauseilendes Mitleid - aber mir ist es vollkommen egal, wie lange die brauchen.
Fixpreis ist Fixpreis!  ;]

Einzig Schwiegermutter leidet darunter, weil sie jetzt übergangsweise in einem Holzverschlag
haust.

Aber sie rechnen damit, dass der Rohbau verputzt, eingedeckt, mit Fenstern und Türen in ca. 1 Monat fertig ist - schau mer mal...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. Mai 2018, 12:07:34

WIE wirksam das war, konnte ich knapp eine Woche später feststellen:

Betonsteher standen, Fundamente und Mauern standen – ok, die Ackererde lag noch überall herum, - aber das erschwert ja nur ihnen das Arbeiten, mir ist das egal!
Man wartete auf meinen Startschuss für das Errichten der Bodenplatte.
Wo ist die Eisenmatte?
Welche Eisenmatte?
Na es heisst ja STAHLBETON!
Ach so, ja, da war doch was. Also die Matte auflegen, verbinden und Distanzen unterlegen.
Distanzen?
Ja, Distanzen, sonst liegt die Eisenmatte UNTER dem Beton und nicht zwischendrin!
Ok, man schnitt ein paar Unterleger aus PVC-Rohr – jetzt war ich zufrieden.
Das heisst – nicht ganz!
Wo bitte sind die Platzhalter für den WC-Abfluss und Bodenabfluss Wasser?
Flugs wurden Holzkästen gezimmert, damit dort kein Beton reinrinnt. Ich wollte die PVC-Rohre gleich eingraben, konnte mich aber nicht durchsetzen.
Na gut – IHR habt die Mehrarbeit…

Jetzt ging es um die Menge des zu bestellenden Betons.
Einhellige Meinung: 5 Kubikmeter sind genug.
Habe das mal kurz überschlagen – für 84 qm eine dürftige Haut!

Ich rechnete mit 15 cm Dicke, sie mit gerade mal 5 – gut, wir trafen uns in der Mitte,
ich orderte 8,5 Kubikmeter,  wobei sie lachten und sagten, Strassen würden sie 7 cm stark bauen. Ich konterte, dass deswegen diese ihre Strassen auch deswegen in kürzester Zeit kaputt wären – sie waren „not amused“ – aber der Boss bin ich!

Gross war ihr Erstaunen, als der Lieferbeton-Fahrer bemerkte, dass er das noch nie erlebt hätte, die bestellte Menge ging sich akkurat für die Fläche aus, normalerweise wird immer zu wenig oder zuviel bestellt.
Mein Ansehen stieg schlagartig!  C--

(https://up.picr.de/32577927ey.jpg)
Da kamen sie ins Schwitzen!
Aber Ausführungen habe ich schon schlechtere sehen müssen...

Was sie natürlich nicht wissen: 15 Jahre einen alten Bauernhof in Österreich renovieren hinterlässt Spuren bzw. Wissen..   C--

Nachdem ich mit Farbspray genau angezeichnet hatte, wo die inzwischen gekauften Fenster und Türen eingebaut werden, ging es wieder zurück zu meinem Zaunbau, den ich gesondert berichten werde…

(https://up.picr.de/32577928kc.jpg)
Die Katze meiner Schwiegermutter, mein Liebling...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Mai 2018, 14:55:15

Wie schon angedroht hier der Bericht von meiner zweiten Baustelle.

Meine Frau lag mir schon seit gut zwei Jahren in den Ohren, dass sie eine Mauer rund ums Grundstück möchte - ich stellte mich ebenso lange taub.

Schliesslich gab ich doch nach - allerdings nur mit einem Kompromiss:

Mauern rundherum erzeugen bei mir eine gewisse Phobie, ausserdem halten sie den Luftstrom ab.
Also einigten wir uns auf rund 70 cm Mauer und darüber Zaun - transparent und luftdurchlässig.

Meine bewährten Arbeiter standen schon parat, der Preis für die Arbeit war schnell ausgehandelt
und los ging es. Naja - ganz so schnell ging es nicht los, meine Nr.1 fand keine Mitarbeiter, also
starteten zunächst einmal zwei Mann. Und dann kam Songkran, da ruht die Arbeit sowieso.
Immerhin, nach Songkran waren es dann vier Mann.

Ich habe nicht gedacht, dass es über ein Monat dauern wird - aber auf den Zaunfundamenten kann
man locker ein Haus bauen, und die Vorarbeiten wie Rodungen waren auch nicht ohne..

Heute kann ich sagen, dass wir zu 99% fertig sind, nur die Laufschienen der zwei Rolltore müssen
noch mit Beton fixiert bzw. verstärkt werden.

Und so sieht das Ganze aus:

(https://up.picr.de/32586794zx.jpg)
Ansicht des hinteren Teiles

(https://up.picr.de/32586796qc.jpg)
Das erste Mal, dass meine Männer was Krummes gemacht haben - aber ich habe mich geweigert,
den alten Baum zu roden...

(https://up.picr.de/32586803ng.jpg)
Die Front...

(https://up.picr.de/32586807lu.jpg)
das hintere

(https://up.picr.de/32586810ff.jpg)
und das vordere Tor.

Das hintere Tor ist 3 m breit, das vordere 4 m. Eine Firma in Ubon hat sie schlüsselfertig und dazupassend zum Zaun für 13.000 Bärte angefertigt und montiert.

Alles in allem hat der Zaun samt Tore ca. 90.000 Baht gekostet...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Mai 2018, 15:08:37

Zum Zaunbau muss ich noch was nachtragen:

erstens haben die "Burschen" mitgedacht und in den neuralgischen Ecken Wasserabläufe betoniert

und zweitens:
Da ich ja zeitweise auf der anderen Baustelle sein musste, liess ich sie werken.
Als ich das letzte Mal dann zurückkam, wollte meine Nr.1 190 Baht von mir haben, der Baustahl
sei zuwenig gewesen und sie haben welchen nachgekauft.

DAS ist mir noch nie passiert, normalerweise lassen die Arbeiter hierorts die Arbeit liegen bis
Nachschub kommt - meine Leute zeigten Eigeninitiative!

 ;} ;} ;}


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 04. Mai 2018, 19:03:27
n abend Günther

 Prima, spannend und ich denke mal auch authentisch

lG Udo
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Lung Tom am 04. Mai 2018, 19:30:09

@Suksabai,

verfolge Deine Einträge mit großem Interesse. Zum Glück hast Du ja Ahnung vom Bauen und kannst so gegensteuern, wenn mal was nicht "rundläuft".
Es gibt viele gute Handwerker in Thailand, man muss sie aber erst mal finden.

Ich habe mir vor zwei, drei Jahren ein Büro, ich sag mal in "Leichtbauweise" anbauen lassen. War ja hier eigentlich alles nur als Urlaubsdomizil angelegt.
Gehts auch zu fliesen ? Aber natürlich!!
War alles schoen gemacht, aber nach zwei Wochen überall Risse in den Bodenfliesen....naja mittlerweile sag ich: nicht schoen, aber selten  {:}

Zum Glück sinds nur "Haarrisse", sonst hätt ich wohl noch eine Ameiseninvasion..............

Freue mich schon auf weitere Abenteuer.  {*

Guten Abend
Lung Tom

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Mai 2018, 19:41:57

Tja, mit unserem Haus (Renovierung, Verbesserungen) sind wir bis auf die Farbe soweit fertig,

da habe ich auch schon ein paar Anwärter.

Aber das Haus meiner Schwiegermutter in (bei) Si Muang Mai verspricht noch einige Abenteuer,

die ich aber gelassen erwarte -

erstens zahle ich immer erst im Nachhinein,
zweitens habe ich den Bruder meiner Frau am Haarschopf, wenn was nicht passt und
drittens stehen meine Nr.1 von hier und seine Mannen schon auf Abruf (nur für den worst case).

Aber ich bin zuversichtlich, das Haus ist einfachst konzipiert, eine falsch herum eingebaute
Tür oder Fenster lässt sich revidieren - und ein Buckel im Verputz läuft unter "künstlerischer
Freiheit", ist ja nicht mein Haus  C--

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. Mai 2018, 12:04:54

So, damit die Mitleser meiner Abenteuer sich ein bisschen was vorstellen können, wie das neue Haus
meiner Schwiegermutter aussieht (voraussichtlich  {:} ), habe ich schnell eine Skizze im
Grundriss angefertigt:

(http://up.picr.de/32593706hj.jpg)

Das Dach ist als einfaches Schrägdach konzipiert, auf der Fensterseite 3 m hoch, auf der Türseite
2,50 m, über der Terrasse genügend hoch, da diese ja 70 cm unter dem Hausniveau liegt.
Ach ja, ich vergass die Stufen zu den Türen einzuzeichnen...
Die Nassräume haben kleine Lüftungsfenster, die auch ein bisschen Licht hereinlassen.

Wie gesagt, das neue Haus steht exakt auf dem alten, nur eben 70 cm höher...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 14. Mai 2018, 12:23:29

Gestern sind wieder ein paar Bilder vom Neubau des Hauses Schwiegermama eingetrudelt, offenbar geht es wider Erwarten doch relativ problemlos voran.

Hier ein paar Impressionen über den Fortgang des Baues:

(https://up.picr.de/32680893ud.jpeg)
Hier die Terrasse, grosszügigst überdacht, weil der Hauptort des Alltagsgeschehens

(https://up.picr.de/32680891qo.jpeg)
Noch einmal Terrasse, hier sieht man gut die unorthodoxe Bauweise, bevor noch alle Mauern stehen, wird schon verputzt

(https://up.picr.de/32680890nd.jpeg)
Das (halbe) Haus von der Strasse gesehen - wie gesagt, die Reihenfolge des Bauens ist etwas unorthodox, aber wenn das Ergebnis stimmt...

(https://up.picr.de/32680888ft.jpeg)
Das "grosse Zimmer" (6x6) von innen - hier kann die Familie nach Lust und Laune machen - zusammen schlafen oder abteilen

(https://up.picr.de/32680894ua.jpeg)
Das Zimmer der Schwiegermutter, sie schläft bereits voller Besitzerstolz drin!  ;]

(https://up.picr.de/32680889hc.jpeg)
Unser Refugium für Besuche, erkennbar daran, dass es mit eigener Nasszelle ausgestattet wird.

Ich muss sagen, wir liegen gut in der Zeit, und auch kostenmässig werden wir voraussichtlich die 300.000er-Marke nicht überschreiten.
Der Elektriker hat sich auch schon blicken lassen, kenne seine Arbeiten - der ist gut! Aber auch er muss bis nächste Woche warten...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: nompang am 18. Mai 2018, 14:04:26
Grüezi Günther,

das kommt gut und günstig. ;}

Deine CAD-Zeichnung hat mir gefallen, was ist das für ein Programm?

Gruss Hans
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 18. Mai 2018, 14:40:11

Servus Hans,

das "CAD-Programm" heisst Microsoft Word  ;] ;] ;]

Sind mit der Grobphase übrigens bereits im Endspurt, sieht zwar ein bisschen wie eine Verkaufsbude von 7/11 aus (sagt zumindest meine Frau),

aber egal, preiswert und zweckmässig war die Devise...

Fahre am Sonntag wieder hin, danach gibt es bald wieder frische Bilder hier

 [-]

Btw. haben wir eine kleine Änderung vorgenommen:

Da sich das Haupt-Badezimmer als fast zu gross herausstellte, bot es sich an, es auf zwei mal 3x2m aufzuteilen und den vorderen Teil als
Mehrzweck/Speisekammer (Standort für den Kühlschrank) zu nutzen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 19. Mai 2018, 17:22:46

Gestern sind wieder Bilder eingetrudelt, zwar wenig aussagekräftig - aber es gibt Fortschritte:

(http://up.picr.de/32724106la.jpg)

(http://up.picr.de/32724108cz.jpg)

(http://up.picr.de/32724110ee.jpg)



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Mai 2018, 18:54:04

So, wieder im Haus angekommen - der neue Zaun macht sich gut und alle Möbel im Aussenbereich
stehen an ihrem angestammten Platz!  C--

Auf dem Weg hierher geriet ich - wie viele andere auch - in eine Radarmessung der Polizei mit nachgelagerter Abzockstation.
Natürlich wurde ich auch rausgewunken, auf der 24 fahren 99% zu schnell, zumindest bis Prasat,
dem vorläufigen Ende der Ausbaustrecke. Kurz vorher schlugen sie zu.

Ich drückte meiner Frau meinen FS in die Hand und schickte sie zur Kassa.
Warum ich nicht selber komme, wurde sie gefragt, worauf sie antwortete, er kann schon ein
bisschen Thai, aber nur "Hochthai" und das rudimentär.
Er könne mich so ja gar nicht belehren, worauf meine Mia erwiderte, ich würde es vielleicht
verstehen - vielleicht aber auch nicht!  :D
Na gut, er kassierte 400 Bärte mit der Bemerkung, sie solle mich anhalten, nicht zu schnell
zu fahren (wenn DER wüsste! Meine bessere Hälfte murmelt auf dieser Strecke mindestens
100 mal "Langsam!", eines der wenigen deutschen Vokabel, das sie beherrscht).

Ich hatte gerade meine Zigarette fertiggeraucht - also konnten wir weiter...

Die restliche Fahrt verlief ohne besondere Vorkommnisse - der auf meiner Fahrspur entgegen-
kommende LKW und der ebenso verfahrende Bus sind inzwischen Routine..  {:}

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 30. Mai 2018, 21:50:19

So, das Haus für Schwiegermama ist soweit gebrauchsfertig, Farbe und Firlefanz werden nach und nach geliefert. Im Grossteil des Hauses liegt jetzt ein billiger Plastikbelag, Strom und Wasser funzen.

(https://up.picr.de/32838767jx.jpg)
Strassenseite

(https://up.picr.de/32838768xt.jpg)
Seite Einfahrt

(https://up.picr.de/32838770oy.jpg)
Hofseite mit grosszügiger Terrasse

(https://up.picr.de/32838772ef.jpg)
Hofseite anderer Blickwinkel

Auf dieser Terrasse spielt sich tagsüber das Leben ab, hier ist auch ein 3x2,2m gemauerter,
gefliester Podest, ein Relikt vom alten Haus. Der kühlt nachts ab und bleibt bis am
Nachmittag kühl, ideal zum darauf liegen.
Die  drei Steher sind vom alten Haus, aus Holz, ideal, um Nägel einzuschlagen und etwas aufzuhängen.

(https://up.picr.de/32838775pd.jpg)
Hier unser bescheidenes Refugium für Besuche

(https://up.picr.de/32838774ym.jpg)
und hier die Nasszelle 180x180 cm, spartanisch funktionell mit Abfluss im Boden

Mit den Gesamtkosten bin ich auf knapp 300.000 Baht gekommen, wie vorausberechnet.
Bauzeit inkl. Abriss des alten Hauses 6 Wochen.

Das Dach mit seiner Isolierschicht in Verbindung mit der Raumhöhe (2,5 - 3 m) lassen es nicht
allzu heiss drinnen werden, auch da ist die Rechnung aufgegangen - und durch die offene
Bauweise kann die heisse Luft ganz oben austreten.

Haben jetzt ein paar Nächte drin geschlafen, Käfer kommen durch das Licht angelockt abends rein,
erstaunlicherweise hatten wir keinen einzigen Moskito.

Alles in allem eine (vorerst) gelungene Aktion, mal sehen, was die Zeit bringt.


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 31. Mai 2018, 00:20:37
Unser Sohn Ham  .

Der hasst jetzt aber ned wirklich Ham (หำ), oder?  ;D

LG  TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 31. Mai 2018, 07:57:08
Unser Sohn Ham
Der hasst jetzt aber ned wirklich Ham (หำ), oder?  ;D
LG  TW

Ich weiss ja nicht, wie es in anderen Gegenden Thailands gehandhabt wird, aber hier wird fast
jeder erstgeborene Sohn "Ham" gerufen, heissen tut er natürlich Piyapong  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Lung Tom am 31. Mai 2018, 20:01:31

Normal "nüng"  ;]

..oder je nachdem auch gern " nah" - im Reisfeld oder, oder, oder   ;)

Gibt eh zwei Namen, den "echten" Vornamen und dann halt den schü len, den Spitznamen, der aber weit häufiger als der offizielle Vorname genutzt wird... [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 01. Juni 2018, 03:08:17
Ist  mir ja nur um die HAM gegangen.  ;D

(http://666kb.com/i/dtz47kyrwwzkec848.jpg)

Klar wird sich der Piyapong anders schreiben.

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 01. Juni 2018, 04:33:22
 aber hier wird fast jeder erstgeborene Sohn "Ham" gerufen

Immer noch besser als "Ham Noi"  หําน้อย   ;)


(https://scontent-lax3-1.cdninstagram.com/vp/aa63f1f9b88aab687859b0c27694a011/5B8BD113/t51.2885-15/s480x480/e35/30085647_2044421505587966_9055354389409038336_n.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 15. Juni 2018, 11:13:38


So, Baustelle (vorerst) abgeschlossen!

Als ergänzender Abschluss war von mir ein Rolltor angedacht, ein in der Nähe beheimateter Betrieb
sagte dafür 7000 Bärte an, aber nicht Rolltor, sondern mit Scharnier.
Da die Einfahrt 4,20 m ist, kam das für mich nicht in Frage.

Pen, der Bruder meiner Frau, machte sich erbötig, so ein Tor zu bauen, einen Schweisstrafo hätte
ich ja, die grosse Trennscheibe (Kappsäge) müsse er leihen, zu 300 Bärte pro Tag.
Bei 2-3 Tagen Nutzungsdauer kämmen wir somit auf schwache 1000 Bärte..

Kurz entschlossen fuhr ich in meinen favorisierten Thai Watsadu-Baumarkt und erstand :

(https://up.picr.de/32975283ls.jpg)

um wohlfeile 3200 Bärte - so etwas kann man ja immer wieder gebrauchen  ;]

Ich setzte also mein vollstes Vertrauen in meinen Schwager - zumal er mich ja auch mit
der Ausführung des Maurerhandwerks positiv überrascht hatte - und fuhr mit den Gerätschaften
zu Schwiegermama.

Dort erklärte mir Pen, dass noch jede Menge Baustahl übrig sei und er nur 3 Stangen a 6m Profilrohr
benötige. ich hatte noch von unserem Zaun Reste mit - das "Spiel konnte beginnen"!

Ich war ehrlich erstaunt, mit welcher Geschwindigkeit er so ein Tor zusammenschweisste, das
Ergenbis ist rein optisch nicht 100% perfekt - aber es funktioniert!

Und das mit schlappen 1000 Baht Materialeinsatz inklusive Laufräder und Führungsrollen!

(https://up.picr.de/32975270ac.jpg)

(https://up.picr.de/32975271jo.jpg)

Somit sind die Baumassnahmen im Isaan vorerst einmal erledigt...

 C--

PS: in unregelmässigen Abständen kommen Besucher aus dem Ort, besichtigen das Haus und
staunen, wie geräumig es trotz der von aussen scheinenden Kompaktheit ist...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Isan Yamaha am 15. Juni 2018, 11:20:44
Das Tor sieht echt Super aus. }}
Glückwunsch. {*
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. Juni 2018, 19:26:32


Wie andernorts bereits erwähnt geniesse ich gerade die Gastfreundschaft des

UBONRAK THONBURI HOSPITAL in Ubon Ratchathani,

eines 100 Betten Privatspitales. Über Ärzte und Schwestern kann ich nur Lob ausschütten - perfekt!

Eines der meistdiskutierten Themen bei Krankenhausaufenthalten ist die Verpflegung.

Genau darüber will ich berichten:

Einerseits amüsiere ich mich über die verzweifelten Bemühungen, mir "Western Food" zu servieren,
andererseits sage ich mir, dass ich gut lachen habe, da mich meine Frau aus den umliegenden Läden gut versorgen kann - aber was wäre, wenn nicht?

Naja, wie auch immer, momentan nehme ich es noch mit Humor.
Heute bekam ich zum Dinner (Nachtmahl) ein Zwischending zwischen Kartoffelpüree und -suppe,
mit beliegenden Toastwürfeln (vom Süssen), natürlich ungeröstet.

Naja, Cremesuppen mit Croutons sind eindeutig ein Bestandteil westlicher Küche!  ;]

Nach Erwerb eines Salzstreuers ("Salz" bzw. "Glua" dürfte im Sprachschatz des Küchenpersonals
nicht vorkommen) ist sogar einiges ganz geniessbar.

Premiere feierte bei mir allerdings das allererste Khao Pad ohne auch nur Spuren von Chilli - aber, wie gesagt, mit Salz durchaus essbar.

In die Gewissens-Zwickmühle kam ich, als sie mir sichtlich stolz (und offensichtlich nach Beratung mit meiner Frau) ihre Version eines Pfeffersteaks servierten.
Nackenfleisch vom Schwein (aus Thai-Sicht das Beste) zart angebraten(gerade so durch), in Öl schwimmend serviert, ein Zwiebel-Grüner-Pfeffer-Gemisch obenauf drapiert - natürlich ungesalzen...
Dazu ca. 12 Stk. kleine Pommes Frittes und die unvermeidlichen Karfiol- und Karottenstücke, gedünstet.

Ich habe es mit einem (ich hoffe, es gelang mir) glücklichen Lächeln tapfer hinuntergewürgt...

Eine Hoffnung hält mich aufrecht: es kann nur besser werden - und wenn nicht, es gibt viele
Ausweichmöglichkeiten rund um das Spital.

Wobei ich dieses Haus in medizinischer Hinsicht und Aufenthaltskomfort jedem nur ausdrücklich empfehlen kann, nur um es nochmals zu betonen!



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. Juni 2018, 19:48:34

Ergänzend zum vorigen Beitrag möchte ich bemerken, dass ich mit dem Spital voll zufrieden bin,
auch trotz oder gerade wegen der herzergreifenden Bemühungen der Küche...

Das Zimmer (natürlich mit Aircon) ist mit ca. 25 qm sehr geräumig, sauber und zweckmässig eingerichtet, das Bad/WC sogar mit Duschkabine ausgestattet, ein 2 qm Balkon erleichtert mir als Raucher das Leben ungemein (obwohl ich das Laster drastisch einschränke).

Und das um schlappe 3700 Baht all inklusive Tagesgebühr!

Werde für Interessierte versuchen, ein paar Bilder bei Gelegenheit hochzuladen.

Kleine Notiz am Rande:
Meine Nurse hat mich angesprochen, sie glaubt mich zu kennen. Es stellte sich heraus, dass sie Jahre im Bangkok Hospital Pattaya gearbeitet hat, wo ich ja schon mehrmals "das Vergnügen" hatte...



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Lung Tom am 23. Juni 2018, 20:36:48

Also ich will ja nicht Klugscheissen, aber das dein Essen ungesalzen ist, hat wohl damit zu tun, das es von den Ärzten so angeordnet wurde.
Schmeckt ungesalzen alles meist nicht so besonders, da sieht man wie wir schon auf Salz geeicht sind, sieht ja beim Zucker (gerade auch in der Thai-Küche) nicht viel besser aus.

Kannste mit der Speisung schon recht zufrieden sein, ist mein Eindruck, nach dem was Du schreibst; gibt deutlich schlechteres Essen.

Aber dafür ist man ja nicht in stationärer Behandlung - eine ordentliche Besserung des Zustandes ziehe ich vor.
Wobei der beste Moment ist, wo man raus kommt. Zuhause ists gleich viel besser....fängt ja schon beim Blutabnehmen oder Kanüle setzen an: das muß man als medizinisches Personal nur solange machen, bis man es kann* ;)

Gute Besserung!

*bei E. von Hirschhausen aufgeschnappt  ;D
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. Juni 2018, 20:44:19

Danke!

Wie schon erwähnt, das medizinische Personal erste Sahne! Kein einziges Mal unnötig ge- oder verstochen, aufmerksam, höflich, geht auch auf Scherze ein...

Selten "so wohl gefühlt" in einem Spital!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 23. Juni 2018, 22:40:02
(http://666kb.com/i/dum8sihiqqdj07262.jpg)

„Er darf sich auskurieren, aber er muss auch einmal ein bisserl brav sein!“

 ;) daTW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 24. Juni 2018, 07:13:55


Daunkdasche, Teiga!  ;] ;] ;]

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 24. Juni 2018, 12:58:12

So, wie bereits angedroht, hier ein paar Bilder:

Blick ins Zimmer vom Eingang her:
(https://up.picr.de/33053556bd.jpg)

und vom Bett aus:
(https://up.picr.de/33053557ud.jpg)

schliesslich vom Balkon aus:
(https://up.picr.de/33053552kq.jpg)

Hong Nam:
(https://up.picr.de/33053558lo.jpg)

andere Sicht:
(https://up.picr.de/33053551ji.jpg)

Blick vom Balkon in die Auen des Menam Mun:
(https://up.picr.de/33053554pj.jpg)

und Blick stadtwärts, auch hier herrscht grün vor:
(https://up.picr.de/33053555pw.jpg)

Heute vormittags grosser Andrang am Parkplatz, meine Frau berichtet mir von voller Ambulanz,
auch viele Farangs hier - möglicherweise Aktion oder Zuckertag?
Jedenfalls- jetzt beginnt sich die Parkfläche wieder langsam zu leeren...

 ;}

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 24. Juni 2018, 13:04:33
Perfekt, wenn die Krankheit nicht waer.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 16:58:03


Hab ich ganz vergessen…

zu berichten:

Wer mich kennt, weiss, dass ich ausschliesslich schwarze Kleidung trage.
Jetzt war es wieder mal soweit, meine relativ teuren Shorts – an sich noch in bestem Zustand –
waren zumindest zum Teil erbärmlichst ausgebleicht.

In Pattaya gingen und fuhren früher die Schwarzfärber umher, heute nur mehr äusserst spärlich, und wenn man einen erwischt, verlangt er Horrorpreise.
Also kurz entschlossen ab ins Internet, Alibaba durchforstet – und fündig geworden.
Ich liess mir gleich 10 Packerl schwarzes Färbepulver kommen.

Jetzt ist ja der Färbevorgang nicht so einfach, ein geeignetes Gefäss und vor allen Dingen eine unempfindliche Umgebung (im Falle eines Hoppalas)
sollte schon sein, ausserdem eine Herdstelle, wo das Wasser auf ca. 70-80 Grad erwärmt wird.

Also verschob ich das Vorhaben in den Isan, mit Holzkohlekocher, Blechkanister, wo ursprünglich Bambussprossen drin waren  und vor allen Dingen
im Freien konnte nichts schief gehen.
So war es dann auch, der eigentliche Färbevorgang verlief klaglos – mit einem durchaus annehmbaren Ergebnis!

Nun sollten meine Shorts gewaschen werden. Also ab in den alten, aber bisher zuverlässigen Toplader von Samsung.
Gross war mein Erstaunen und wuchs mit der Zeit dann zu einer Verärgerung an, als die Waschmaschine zwar Lebenszeichen von sich gab,
aber konsequent den Dienst verweigerte.
Andauernd kam die Meldung, dass die Klappe offen sei.

Kurz entschlossen montierte ich den hinteren Deckel ab – und sah die Katastrophe sofort!
Eine Maus hatte es sich seit dem letzten Waschvorgang (?) gemütlich gemacht und sich an den Kabeln vergangen,
zum Teil hingen die nur mehr rudimentär herum.

Jetzt war guter Rat teuer. Der örtliche „Elektrofachmann“ erklärte sich auf Anfrage für nicht zuständig.
Also zog ich aus, organisierte mir einen kleinen Lötkolben samt Lot (Lötfett hätte die Sache vereinfacht, war aber nicht aufzutreiben – kommt auf die
Liste der aus Europa mitzubringenden Artikel) und in Ermangelung richtiger Elektronikkabel zwei Meter Lautsprecherlitze.
Schrumpfschläuche in diversen Dimensionen und Isolierband hatte ich vorrätig.
Dann ging es ans Puzzlen – eigentlich nicht sooo schwer, man muss nur die richtigen Farben wieder zusammenfügen.
Ein Kabel machte ernste Probleme, ich sah kein Gegenstück.
Schliesslich fand sich ein winziges Stück unter einem Schraubenkopf – ein Erdungskabel.

Jetzt wurde es spannend – der Probelauf stand an!
Und tatsächlich, das Ding lief wieder!

Zu guter letzt noch ein Stück zusammengeknülltes Hasengitter in den „Zugang“ gestopft sollte vorbeugend für die Zukunft wirken.

Schliesslich konnte ich meine Hosen waschen, wenn auch mit Hindernissen.
Die Freude und der Stolz über das Geleistete war um so grösser, als die Shorts trocken fast wie neu aussahen…

 C-- C-- C-- ;}


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 17:10:23
Zur Schwarzfärberei empfehle ich das all in one Mittel von DM Drogerie: SIMPLICOL - alles in die Waschmaschine und fertig. Gibt noch ein 2 Komponenten Mittel ,nochnicht probiert ,da zu umständlich.
So färbe ich immer meine Shirts von Arbeit nach .auch Jeans sind Dunkelschwarz geworden
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 18:14:01

@Blackmicha

Danke für den Tip - werde versuchen, es auf meiner "von-Europa-Wunschliste" unterzubringen.

Btw. - funzt das auch kalt? Habe keine WaMa mit Heizstab..

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 18:33:50
Uups , keine Ahnung . Guggst du Mal Amazon.de
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 18:55:00

Tja, daran scheitert es - 95 Grad!

Und doppelt so teuer...

Aber trotzdem danke!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 18:57:27
Glaub ich so nicht ganz , egal : das 2 komponenten Ding hab ich noch ,schau ich Donnerstag wenn ich zu Hause bin
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 19:40:50
Sorry ,das war mein Produkt, bei 40 Grad

http://www.dylon.de/de/startseite.html
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 20:02:00

Ja, DAS ist mir natürlich schon ein Begriff, war auch in Österreich das Mittel der Wahl.

Scheitert wahrscheinlich hier aber auch durch die Kaltwasser-WaMa.

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 20:08:40
Na 40 geht doch , Eimer kochendes Wasser rein  }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juli 2018, 21:06:51

Wie schon bemerkt sind deine Vorschläge bestechend - aber für jemanden, der ausschliesslich in Thailand lebt

und auf Goodwill seiner europäischen Freunde angewiesen ist, doch schwer durchführbar.

Ein weiteres Argument wäre da noch der Preis von € 2,54/ Päckchen Farbe und die kostenlose Zustellung zur Haustür.

Dafür ist das Handling etwas komplzierter...

Wie auch immer, danke für deine Anregungen!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Blackmicha am 20. Juli 2018, 21:33:48
@ Suk

man sollte vieles Probieren : Amazon liefert auch nach TH, Vergleichbares findet man auch bei Lazada oder ALIExpress oder GearBest.
mann muss suchen, sollte aber bei der in TH zur Verfügung stehenden Freizeit machbar sein  C--
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 22. August 2018, 11:21:25


Was die oft für S.cheiss daherlabern - wenn ich jedesmal den Kopf schütteln würde, hätte ich schon ein Schleudertrauma!

Vor fast vier Monaten (ich hatte berichtet) haben wir unser Grundstück einzäunen lassen.
Im Zuge der Arbeiten für das Fundament haben die Arbeiter eine Wasserleitung, die zwar in unser Grundstück ragte, von der aber keiner wusste
(sie führte Wasser), beschädigt. Kurzerhand wurde sie gekappt und fachmännisch mittels Kappe und Kleber verschlossen. Das war ziemlich knapp
an unserer vorderen Grundstücksgrenze, aber innerhalb.

Jetzt - wie gesagt fast 4 Monate später - stand nach einem heftigen nächtlichen Regen eine imposante Wasserpfütze vor unserem Grund.

"Die Wasserleitung ist an der Reparaturstelle undicht!"
Darin waren sich alle, die es was anging oder auch nicht, absolut sicher...
Ich hingegen habe das schlicht und ergreifend ignoriert.

Dass die Pfütze Regenwasser ist, sieht man jetzt nach Ende des Regens am raschen Sinken des Pegels...

 {:} {:} {:}


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 22. August 2018, 14:03:06
Nachtrag zum Thema Färben:

Die Farben der Fa. DYLON gibts in Th schon "ewig"
Hab' damit schon 99 meine "geschossenen" Sachen rückgefärbt!  ;)
(http://666kb.com/i/dwapicguo89g93kbm.jpg)

Mittlerweile gibts auch das als  ไดล่อน สีย้อมเย็น  Dylon Cold Dye
(...welches ich aber noch nicht probierte)
(http://666kb.com/i/dwapj7i5g3w5e0crm.gif)

Näheres d'rüber, findst eh im Net.

Gruaß TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 22. August 2018, 14:21:15
 ??? 
Zitat
   Dass die Pfütze Regenwasser ist, sieht man jetzt nach Ende des Regens am raschen Sinken des Pegels... 
{;
das kann nicht sein.
Von OBEN kommt kein Wasser ausser bei Regen und Regenwasser versickert   im Boden :-)
Auch bei mir im Garten gibt es einige Stellen, das sammelt sich das Regenwasser bei starkem Regen, nach ner Stunde ist auch dies im  gesaettigtem ( Regenwasser ) Boden verschwunden.  Und nu ? da war wohl ein Hausgeist am Werk  :]
Man muss den Thais nur mal Zeit geben, um dies zu verstehen  {+
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: volkschoen am 22. August 2018, 14:34:16
[quoteMan muss den Thais nur mal Zeit geben, um dies zu verstehen  {+][/quote]

Die wollen das nicht verstehen, denn die brauchen eine Job.  :]
5 Leute kommen, drei Leute arbeiten und am Abend bezahlt der Farang 5 Leute, mit Zuschlag.  C-- 
Dazu noch reichlich:  [-] [-] [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 22. August 2018, 16:58:37
5 Leute kommen, drei Leute arbeiten und am Abend bezahlt der Farang 5 Leute, mit Zuschlag.

Also erstens geht es mir - selbst WENN es ein Gebrechen an der ominösen Wasserleitung wäre - am A.rsch vorbei, weil ausserhalb des Grundstücks

und zweitens wissen die Leute im Dorf sehr genau, dass ich bestens Bescheid weiss über Arbeitsleistung und Salär dafür, keine Chance für
Abzocker!

Wenn sich unbedingt 5 Mann bemüssigt fühlen, eine Kleinstbaustelle durchzuführen - ich lasse sie machen. Bezahlung bekommt aber nur der,
den ich beauftragt habe, der kann ja meinetwegen mit ihnen teilen, ich zahle ja nicht schlecht...
Das habe ich zwei mal so durchgezogen, dann haben sie es kapiert...

 C--


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. September 2018, 19:33:36


Geniesse seit heute wieder diese Aussicht vom Balkönchen des Room 611, Ubonrak Thonburi Hospital in Ubon Ratchathani...

(https://up.picr.de/33728592hq.jpg)

Ubon ist schon ein schönes Städtchen...

 }{ }{ }{


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Thailernen am 03. September 2018, 21:09:53
Gute Besserung!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: nfh am 03. September 2018, 21:12:28
oh hoffentlich nichts schlimmes,
gute besserung
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Schmizzkazze am 03. September 2018, 21:40:27


Geniesse seit heute wieder diese Aussicht vom Balkönchen des Room 611, Ubonrak Thonburi Hospital in Ubon Ratchathani...

Ubon ist schon ein schönes Städtchen...

 }{ }{ }{


Ui, was machst'n da? Krankenhaus ist immer schlecht.
Gute Besserung auf jeden Fall!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. September 2018, 22:03:15


Danke für die lieben Wünsche!

Nix lebensgefährliches, aber nach über 4 Monaten Rücken- und Ischias-Schmerzen wurde es mir zu bunt, schaun mer mal, ob man das Gröbste
beheben kann (neuwertig werde ich in diesem Leben sowieso nimmer)

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 03. September 2018, 22:03:44
nabend Günther

 Ich hoffe du bist nur auf Krankenbesuch in der Klinik :o
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Schmizzkazze am 03. September 2018, 22:06:42


Danke für die lieben Wünsche!

Nix lebensgefährliches, aber nach über 4 Monaten Rücken- und Ischias-Schmerzen wurde es mir zu bunt, schaun mer mal, ob man das Gröbste
beheben kann (neuwertig werde ich in diesem Leben sowieso nimmer)

 [-]



Gut und beruhigend. Nichts Lebensgefährliches, sondern "nur" was Unangenehmes.
Weiterhin gute Besserung!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 03. September 2018, 22:07:34
autsch da war ich zu schnell.  Gute Besserung .Ich habe leider lernen müssen mit Rückenschmerzen zu leben.

  Nehme diesbezüglich nur noch bei extremen Schmerzen Medizin.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 03. September 2018, 22:19:31
autsch da war ich zu schnell.  Gute Besserung .Ich habe leider lernen müssen mit Rückenschmerzen zu leben.
Nehme diesbezüglich nur noch bei extremen Schmerzen Medizin.

Udo, ich nehm gar nix, aber wenn dein Bein, wenn du stehst, plötzlich von Schmerz auf "gefühllos" umschaltet, wird es tragisch...
Da hört sich der Spass auf!

Darum gehe ich der Sache jetzt auf den Grund...

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 03. September 2018, 23:56:52
RICHTIG
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 04. September 2018, 00:41:16
.... wenn dein Bein, wenn du stehst, plötzlich von Schmerz auf "gefühllos" umschaltet

Hob i leider ah! 
Des AMS schickte mich aber trotzdem vorige Woche in einen Praterbetrieb zum Vorstellen! (...De Trottln) (https://www.cosgan.de/images/smilie/boese/a060.gif)

Winsch da ollas Guade und wasst eh: เมื่อเจ็บที่ด้านหลังคุณควรหยุดอยู่ด้าข้างหน้า   ;]

[Aktuell Gewitter in Landstraße bei 19°C]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. September 2018, 07:06:30

@TW

Zitat
เมื่อเจ็บที่ด้านหลังคุณควรหยุดอยู่ด้าข้างหน้า

Deppert kannst ruhig sein, nur zu helfen musst dir wissen! Bin zum Feministen konvertiert: "Lasst Frauen arbeiten!"  ;] ;] ;]

Und richt denen vom AMS an schen Gruass aus, de soin si in Koks haun...  >:(

lg
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: volkschoen am 04. September 2018, 08:27:31
Alles Gute und gute Besserung.  [-] [-] [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: nfh am 04. September 2018, 20:44:38
@alle Rückenkranken, schaut mal auf YouTube Liebscher&Bracht tolle Übungen haben mir sehr geholfen
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 15. September 2018, 17:15:08

Die Liebe und Aufopferung so mancher Grosseltern...

sollte man auch einmal betonen und loben.
So wie es gerade bei uns vis a vis geschieht:

der Sohn des Hauses verliebt sich, freit eine schöne Maid, heiratet und es entsteht eine Frucht der Liebe - nicht unbedingt in dieser Reihenfolge,
aber so ungefähr...

Nun, wie so oft im LoS sind beide Elternteile erwerbstätig, in relativ guten Jobs, da will natürlich keiner bei dem Kind bleiben -
also wird es bei den Grosseltern deponiert.

Als etwas nervig stellte sich dann heraus, dass das Baby, ein Bub, sich als ausgesprochenes "Schreikind" entpuppte.

Und hier beginnt dann meine Laudatio auf die Grosseltern:
mit welcher Hingabe und Ausdauer und vor allem Nervenstärke die den kleinen Krawallo betüdeln, ist schon extrem bewundernswert.
Opa fährt stundenlang mit dem Fahrrad im Kreis, am Gepäckträger sitzend, am Sattel thront der Minimann und grinst nach einer Weile -
also werden weitere Runden gedreht.
Oma wiederum bemüht einen sehr exotischen Singsang - stundenlang - um den Piepmatz zu beruhigen oder trägt ihn die Gasse rauf und runter oder beides.
Obschon - ob ihr "Gesang" wirklich beruhigende Wirkung hat? Wie auch immer, irgendwann fallen Mini die Augen zu...

Egal welche Tages- oder Nachtzeit, sie sind "allzeit bereit"...
Ach ja, ich vergass zu erwähnen: der Bub ist jetzt schon über ein Jahr alt...

DAS sind für mich die wahren Helden des Alltags!


 ;} {*

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. Oktober 2018, 09:50:55


Gestern war wieder ein "Aha-Erlebnis-Tag"...

Von diversen Bautätigkeiten blieb Sand übrig, und nachdem man nichts verkommen lassen sollte, wurde der an der Hausmauer  in einer ruhigen,
wettergeschützten Ecke deponiert und zugedeckt.
Jetzt hatte der Nachbar zu wenig Sand (er betoniert gerade im Haus) und borgte sich so einen halben Kubikmeter aus.
Meine Mia wollte dann den Rest kompakt zusammenschaufeln, als sie einen lauten Schrei ausstiess:

(https://up.picr.de/34146648tx.jpg)

Ein Scorpion wie dieser, gut handflächengross (15 cm) UND sein ganzes Gelege (ca. 10-15 3-4cm grosse Ableger) kamen zum Vorschein.
Jetzt sind diese Dinger nicht nur unangenehm (wenn auch nicht unbedingt tödlich), sondern auch ausgesprochen flott unterwegs.
Also war rasches Handeln angesagt - so tierliebend ich im Normalfall auch bin, in der Nähe des Hauses haben die ihr Leben verwirkt!
Sowohl die chemische Keule (Chaindrite) als auch die mechanische (Grabstock) richteten ein Gemetzel an, dann war Mia beruhigt.

Aber nicht lange, kurz darauf legte sie in und unter dem dem Sandhaufen auch noch ein epochales Termitennest frei - auch hier trat die
chemische Keule in Aktion, es wurde kurzerhand das Sprühgift, mit dem wir von Zeit zu Zeit das Holz des Hauses behandeln, sattest
über das Nest vergossen.

Jetzt ist, nachdem der restlich Sand in Säcke abgefüllt und wo anders deponiert wurde, hoffentlich Ruhe mit den unliebsamen Mitbewohnern.

Eines habe ich draus gelernt: ich werde übrigen Sand nie wieder nahe der Hausmauer deponieren...



Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 23. Oktober 2018, 15:24:34
Ein Scorpion wie dieser, gut handflächengross (15 cm) UND sein ganzes Gelege (ca. 10-15 3-4cm grosse Ableger) kamen zum Vorschein.
Ich hab' aber schon erlebt, dass Schwiegermama ein solches Viech schmunzelnd direkt am Stachel packte und nachher erfahren, dass das Tierchen verspeist wurde. {{
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Don Patthana am 23. Oktober 2018, 17:10:10
Schwiegermütter sind immun gegen den giftschwacheren Skorpion
Eigene Erfahrung, nicht allgemeingültig
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 26. Oktober 2018, 08:45:28


Bei uns hier hat die Reisernte voll begonnen. Fast rund um die Uhr wird emsig gearbeitet - ein ziemlich ungewohnter Zustand!

Der HOM MALI (Jasminreis) braucht noch ca. 2 Wochen Reifezeit, der KHAO NIAO (Klebereis) noch ca. 1 Woche.

Vorerst wird eine Reissorte geerntet, die etwa qualitätsmässig dem Hom Mali entspricht, ohne allerdings das charakteristische zarte Aroma zu haben.

Die Preise sind im Moment noch zufriedenstellend, 13 Baht/Kilo für besagten Reis sind nicht so schlecht, für Hom Mali wird mindestens 15 erwartet -

erntefrisch ungetrocknet, ungeschält.

Na, schau mer mal, Dienstag sind wir dran mit 15 Rai...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 31. Oktober 2018, 19:30:17

So, die Reisernte ist für uns - besser gesagt meine Mia - vorbei.

Die Erntemaschine kam bereits Sonntags, in 7 Stunden waren die 15 Rai abgeerntet. Der Grossteil wurde gleich zum Händler transportiert,
es gab immerhin fast 14 Baht/Kilo.
Der Rest ist bereits getrocknet und für den Eigenbedarf eingelagert.

Naja, reich sind wir nicht geworden - aber immerhin, dermal war es kein Minusgeschäft, fast 40.000 Baht netto geteilt durch 2 (der Nachbar/Verwandte
hat den Löwenanteil der Arbeit geleistet und den Traktor eingebracht, wir die Farm und den Dünger).

Meine Mia ist zwar stolz, eigenes Geld erwirtschaftet zu haben, andererseits aber unzufrieden - es hätte wesentlich mehr sein können bei guter
Pflege. Nächstes Jahr will sie es selber machen, meinen (geistigen) Beistand hat sie...

------------------------------

A propos:
der Reis wird auf grossen Planen auf der Strasse zum Trocknen aufgeschüttet, speziell nachts war die Nervosität gross wegen KAMOI.
Nun ja, so ein 30kg Sack bringt schon mal 500 Baht..

Verständlich war die Nervosität schon alleine deswegen, weil dem Nachbarn zwei Tage vorher die Wasserpumpe auf der anderen Farm "abhanden gekommen" war...

Vor dem örtlichen Wat ist der Wassergraben neben der Dorfstrasse mit stabilen Eisengittern abgedeckt - das heisst, JETZT nicht mehr 100%!
Offensichtlich brauchte wer 3 Laufmeter dieses Gitters oder den entsprechenden Geldbetrag vom Alteisenhändler...

Auch die Fisch- und die Schneckenfalle des Nachbarn ist, wenn er morgens nicht früh genug ausrückt, leer...

DIE STEHLEN WIE DIE RABEN!

Ich denke gerade ernsthaft darüber nach, den Zaun um unser Wohn-Grundstück zumindest nachts unter Strom zu setzen....

Es ist mir so krass in der ganzen Zeit hier noch nicht aufgefallen, ich weiss nicht, wovon das abhängig ist...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: jorges am 31. Oktober 2018, 21:24:57
DIE STEHLEN WIE DIE RABEN!

Ich denke gerade ernsthaft darüber nach, den Zaun um unser Wohn-Grundstück zumindest nachts unter Strom zu setzen....

Es ist mir so krass in der ganzen Zeit hier noch nicht aufgefallen, ich weiss nicht, wovon das abhängig ist...

Das wuerde ich mir mehrmals ueberlegen.

Ein Weidezaungeraet vielleicht gerade noch so, die gibts in dem Farmer-Bedarf Laeden fuer um die 1000baht. Wenn sich da jemand drin verfaengt, koennen die aber auch toedlich sein.

Aber es geht wohl eher drum, was ist, wenn ihr nicht vor Ort seid.

Wenn ihr dann dauerhaft dort wohnt, wuerde ich richtige Wachhunde halten.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 01. November 2018, 09:18:19

Stecke momentan in einem Wirrwarr der Gefühle...

Obwohl ich von Aberglauben wirklich gar nichts halte, bin ich doch gerührt.

Vor einer guten halben Stunde kam die Mutter des ersten Mannes meiner Mia (der verstorben ist) zu uns. Ich muss dazu sagen, dass ich grosse

Bewunderung für diese Frau hege, früh Witwe geworden, zog sie alleine fünf Kinder gross und musste zusehen, wie ihre zwei Söhne auch bereits im

frühen Alter (mitte dreissig) den Weg alles Irdischen gingen. Als meine Frau, frisch verwitwet, in ihrer Not nach Bangkok arbeiten ging, hat sie sich

massgeblich an der "Aufzucht und Hege" ihrer zwei Kinder beteiligt. Irgendwie - obschon wir uns nur rudimentär verständigen können - mag ich diese

84jährige, die noch immer auf "Futterjagd" geht.

Jedenfalls war es ihr heute ein grosses Anliegen, mir jetzt und sofort und unbedingt die berühmten Baumwollfäden ums Handgelenk zu binden,

verbunden mit Beschwörungsformeln, dass nur grosses Glück mich erreiche.

Auf Nachfrage erklärte sie, dass sie geträumt hätte, ich wäre gestorben und das ganze Dorf hätte unter grossen Tränen um mich getrauert...

Ich habe ihr versichert, dass ich wie Unkraut sei, nahezu unausrottbar, was sie ein wenig beruhigte...

Irgendwie trotz des Anlasses ein schönes Erlebnis!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 01. November 2018, 10:09:42
Obwohl ich von Aberglauben wirklich gar nichts halte ...

Aber nix Genaues weiß man nie nicht!

Lass sie vorsichtshalber bei Euch einziehen. Dann kann sie Dir immer Glück wünschen.  :-)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 01. November 2018, 10:28:24
Lass sie vorsichtshalber bei Euch einziehen. Dann kann sie Dir immer Glück wünschen.  :-)

Obwohl ich ja im Gegensatz zu vielen anderen hier sogar irgendwie ZWEI Schwiegermütter habe, fühle ich mich fast wie ein Glückskind.

Viele hier klagen über den "Schwiegerdrachen" - ich hingegen habe ein aussergewöhnlich gutes Auskommen mit meinen zwei...

Trotzdem - einziehen lassen wäre ZUVIEL der Liebe!

 ;] ;] ;] ;]



Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 02. November 2018, 02:51:51

DIE STEHLEN WIE DIE RABEN!

Hab' mich schon dazu geäußert, ist bei uns genau so! Ob das die Wasserpumpe auf dem Acker ist, oder das Obst draußen an den Bäumen, oder die Enten des Nachbarn sind, oder der Goldschmuck der Mia oder Anderes, was nicht niet- und nagelfest ist! Und das passiert auch manchmal innerhalb der Familien!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 02. November 2018, 07:07:01

@Helli

ich habe schon lauthals verkündet, sollte jemand Blödsinn gegenüber unserem Eigentum einfallen (ok, über Kleinigkeiten wie Fisch oder Obst

sehe ich hinweg):

ich handle nach diesbezüglich nach den Regeln der Scharia, dieser eine Punkt ist der einzig brauchbare im Islam!

 >: >: >:

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 02. November 2018, 07:38:49
Warum klauen die Isaanis wie die Raben ?

Liegt das in den Genen oder sind die so arm  ?
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 02. November 2018, 07:47:08
Warum werden auf Phuket Touristen bestohlen  ???
Da wird auch geklaut was das Zeug haelt. Selbst eiserne Kulideckel verschwinden ueber Nacht  :]  warum ? sind die so arm dran  {--
Ist also kein Isaan Problem, eher ein thailaendisches.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 02. November 2018, 08:03:18
Auf Phuket wollen die Armen eine Vermoegensumverteilung.

Da das nicht auf freiwilliger Basis geschieht, muss also nachgeholfen werden.   ;D
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 02. November 2018, 08:11:07

Nachdem ich ja eher zu optimistischer Denkweise tendiere und an das Gute in meinen Mitmenschen glaube  {:}

vermute ich, es liegt wirklich in den Genen. Wenn man seit Menschengedenken gewöhnt ist, sich - je nachdem - nach seiner Nahrung nur zu bücken

oder zu strecken, denkt sich Khun Thai nichts dabei, wenn er mal was anderes als Nahrung "aufsammelt"...

Oder sollten wir hier die Urquelle des reinen Kommunismus entdeckt haben?  {:}

 >:  }{  :D

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 02. November 2018, 08:17:15
Mundraub gehoerte ja auch schon zu unseren Zeiten in Deutschland zur Tagesordnung   :-X
Oder wer hat nichtmal einen Apfel aus Nachbars Garten stibitzt ?
Die Aepfel waren ja viel viel besser  als die im eigenen Garten und schauten auch schoener aus.
Selbst Eva hat doch schon den ersten Apfel vom verbotenen Baum entwendet  :]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 02. November 2018, 08:19:33

@Helli

ich habe schon lauthals verkündet, sollte jemand Blödsinn gegenüber unserem Eigentum einfallen (ok, über Kleinigkeiten wie Fisch oder Obst

sehe ich hinweg):

ich handle nach diesbezüglich nach den Regeln der Scharia, dieser eine Punkt ist der einzig brauchbare im Islam!

 >: >: >:

Es gibt noch eine Regel, die brauchbar ist: SIE muessen sich rasieren.

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 02. November 2018, 09:44:24
Mundraub gehoerte ja auch schon zu unseren Zeiten in Deutschland zur Tagesordnung   :-X
Oder wer hat nichtmal einen Apfel aus Nachbars Garten stibitzt ?
Die Aepfel waren ja viel viel besser  als die im eigenen Garten und schauten auch schoener aus.
Selbst Eva hat doch schon den ersten Apfel vom verbotenen Baum entwendet  :]


Kirschen aus Nachbars Garten sind auch lecker.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 02. November 2018, 18:49:26
Mundraub gehoerte ja auch schon zu unseren Zeiten in Deutschland zur Tagesordnung   :-X
Oder wer hat nichtmal einen Apfel aus Nachbars Garten stibitzt ?
Die Aepfel waren ja viel viel besser  als die im eigenen Garten und schauten auch schoener aus.
Selbst Eva hat doch schon den ersten Apfel vom verbotenen Baum entwendet  :]
Helmut, das ist ein schlechter Vergleich! Was hat eine geklaute Wasserpumpe mit Mundraub zu tun?
Auch nicht zu vergessen: wenn wir früher beim Mundraub erwischt wurden, gab es vom Eigentümer 'was hinter die Ohren und anschließend vom Vater noch einen Nachschlag obendrauf! Aber damit war der Fall erledigt. Heute steht in DE direkt die Polizei im Hausflur und Anwälte (mit zu zahlenden Rechnungen) zeigen Dir, wie's läuft!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. November 2018, 16:33:00

So, waren jetzt ein paar Tage NOCH weiter im "Wilden Osten" - in KEMMARAT, direkt am Mekong.

Anlass war der Geburtstag eines kanadischen Freundes, er lebt dort mit Frau und Kindern.

Darf ich vorstellen: der Mekong....

(https://up.picr.de/34263227gc.jpg)

(https://up.picr.de/34263229zl.jpg)

Natürlich haben wir den Blick nach Laos nicht verabsäumt, aber halt nur den Blick...

Später war die Weiblichkeit noch einmal unterwegs, da entstand dieses Bild:

(https://up.picr.de/34263230uk.jpg)

Am Markt gibt es Unmengen an Ware aus Laos, wie Schnecken, Pilze, Frösche und natürlich auch Fische zu sehr angenehmen Preisen,

dieser Prachtbursche (der Fisch!!!!) kostete gerade mal 120 Baht!

(https://up.picr.de/34263228vx.jpg)

Alles in allem war es eine (innen) feuchte und (aussen) fröhliche Angelegenheit, war mal was anderes.

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. November 2018, 17:05:25

Kleine Geschichte am Rande:

auf dem Weg nach Kemmarat machten wir bei Schwiegermama in Si Muang Mai Zwischenstopp, 2 Tage lang.

Sie ersuchte mich, ihren Hahn zu killen, dass er die Hühner terrorisierte, konnte sie ja noch akzeptieren - aber dass er ihre Chili-Pflanzen abfrass, das ging dann doch zu weit!

Also packte ich auch meine Präzisions-Steinschleuder und die 6mm Stahlkugeln ein. Man soll es nicht glauben - obwohl ich einigermasse treffsicher mit dem Ding bin, gelang es mir nicht, ihn zumindest kurzzeitig bewegungsunfähig zu schiessen. Sobald mich das Vieh sah, flüchtete er in den Urwald hinter dem Haus, wohin ich ihm unmöglich folgen konnte. Auch nachts, als ich versuchte, ihn vom Baum zu schiessen, versteckte er sich immer hinter dickeren Ästen.
Also beschloss ich zähneknirschend, ihn doch am Leben zu lassen...

Zurück aus Kemmarat schaute ich natürlich sofort nach meinem "Freund" - aber der Bruder meiner Frau hatte ihn erwischt...

Gerade während ich diese Zeilen schreibe, verdaue ich ein äusserst schmackhaftes Pad Kapao Gai aus seinen sterblichen Überresten.
Ich habe die Mahlzeit sehr genossen...

 C--  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 05. November 2018, 17:31:47
...dieser Prachtbursche (der Fisch!!!!) kostete gerade mal 120 Baht!

Bissl Klugshicen  :P

Tausenddollarfisch / ปลากราย / pla grai   (im isaan sagens auch pla dtong zu dem)

Wird nicht nur 'rausgebacken (ปลากรายทอดกระเทียม) gegessen, sondern wird hauptsächlich zur Herstellung von
Qualitäts-Fischballerln (ลูกชิ้นปลากราย) (http://666kb.com/i/dyew4n1dcbf8bulkk.jpg) hergenommen.

So, jetzt waßt das u. i bin erleichtert!  ;D

Gruß TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 05. November 2018, 17:37:31
Zitat
aber dass er ihre Chili-Pflanzen abfrass   
??? war wohl ein scharfer Hahn  ;]

Zitat
  Gerade während ich diese Zeilen schreibe, verdaue ich ein äusserst schmackhaftes Pad Kapao Gai aus seinen sterblichen Überresten.
Ich habe die Mahlzeit sehr genossen...   
  oh, wirst Du jetzt auch so   :-*
Ich meine ja nur wegen den Chilies  :]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. November 2018, 18:07:41
Bissl Klugshicen  :P
Tausenddollarfisch / ปลากราย / pla grai   (im isaan sagens auch pla dtong zu dem)

@TW

i hob ehrlich gsogt drauf ghofft... ;] ;] ;]

@Buri

der Gockel hat wirklich geschmeckt  :D :D :D


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. November 2018, 19:03:57


Einen hab ich noch:

falls sich wer wundert, dass ich trotz Internet-Nirvana hier im Forum schreibe - es hat sich was geändert!

Und das kam so:

Eine Keilertruppe suchte das Dörfchen, wo meine Schwiegermama lebt, heim und beschwatzte die Einwohner in Sachen Inet-Anschluss.

Auch bei der Mutter meiner Mia versuchten sie es, sie hatten sich sogar gut vorbereitet, behaupteten, meine Frau und ihre Nichte hätten

bereits zugestimmt, die hatten sogar die Namen!

Jetzt hatten wir aber der Mama eingebleut, nichts ohne unsere Anwesenheit zu unterschreiben, was sich im übrigen sowieso schwer machen liesse, sie

ist absolute Analphabetin... :o

Naja, die Nachbarin vis a vis liess sich beschwatzen, was speziell für mich ein Glücksfall ist, zumindest momentan.

Nach Zusage, ihr für jeden Tag meiner Anwesenheit (und natürlich Nutzung ihres WiFi, das ein ziemlich gutes Signal über die Strasse liefert) 50 Baht

zu zahlen, hatte sie es sehr eilig, den Zettel mit dem Passwort rauszukramen.

So ist jedem geholfen - ich habe keine unnötigen Fixkosten (bin gerade mal maximal 14 Tage im Jahr bei Mama) und sie hat ein Zubrot.

Der einzige Haken dabei ist: ich bin mir absolut nicht sicher, wie lange sie das Inet zahlen kann und will....

 C--  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. November 2018, 16:15:23


Kleiner Zwischenbericht.

die Reisernte ist voll angelaufen - oder doch die Jagdsaison?

Na jedenfalls - in unregelmässigen Abständen sieht man ein Mitglied der Mannschaft, die des Nachbars Reis aberntet, lossprinten.

Ausbeute heute bis jetzt (16 Uhr):

2 Schlangen

6 dicke fette Reisfeldratten

ein Eimer voll Frösche.

Das Nachtmahl ist gesichert....

 :D

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 10. November 2018, 10:52:35
...der Reis wird auf grossen Planen auf der Strasse zum Trocknen aufgeschüttet,

Ah...IHR seid das!  Nau super!! }{

(https://up.picr.de/34299183er.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 11:42:07
Ah...IHR seid das!  Nau super!! }{

Naujooo, eigentlich der Nachbar - aber meine Frau hilft...

Lustige Story:

natürlich hat der Farang (ich) angeregt, die zweckentfremdete Strasse mit langem Bambus abzusperren, auch mit bunten Stoffetzen markiert...

Es kam, wie es kommen musste - eine dumme Nuss fuhr in der Nacht mit dem Moped in die Absperrung und kam zu Fall.

Jetzt streiten die Nachbarfamilie und das Unfall "opfer" : die Verunfallte will den Schaden ersetzt und die Nachbarn sagen, sie soll die Augen beim Fahren

besser aufmachen (oder vielleicht doch das Moped-Licht reparieren? )

Ich kenne meine Nachbarn - das sieht gar nicht gut aus für die Mopedfahrerin  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 10. November 2018, 12:43:56
Ich wuerde da ohne zu zoegern durchfahren. Ist das eine Strasse oder ist das Trockengebiet.
Hier machen die das auch, jedoch nur auf einer Haelfte der Strasse. Ist ja  noch ok  wenn es ausreichend markiert wird.
Da sind jedoch einige zu faul, ihren Reis ausserhalb des Ortes zu fahren und dort zu trocknen, denn da ist eine super breite Strasse  und kein Verkehr, hoechsten morgens und abends einige Buffalos  :]
Jedoch weiss ich, Thais sind so, hier bin ich und mache was ich will  {[ jeden Tag auch in Strassenverkehr.
Sorry Guenther fuer die OT.
Deine Berichte erstaunen mich jedesmal  {*  bzw, erfreuen mich  }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 13:08:21

@Buri

durchfahren? Nur ein mal! Und dann Land gewinnen!  ;D

Die Familie ist seit Generationen seeeehr angesehen und deren Wort hat dementsprechend Gewicht (sehr dezent ausgedrückt)...

 ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 10. November 2018, 13:18:49
 :] Eine Woche ist diese Durchgangsstrasse gesperrt, wegen widriger Wetterbedingungen  :]
 Ach so , hab ich nicht gewusst  {+
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 13:57:16


Naja, Helmut, es ist nicht unbedingt NUR der Faulheit zuzuschreiben.

Erstens muss man ja rasch reagieren, wenn der Himmel wieder mal inkontinent ist und

zweitens: bei einem Sack Hom Mali erntefrisch a ca. 30 kg und einem Kilopreis von 16 oder 17 Baht sind gleich einmal 500 Baht futsch,

sollte sich ein "Liebhaber" (speziell nächtens) finden... >:(

Da ist körperliche Nähe angesagt....

A propos körperliche Nähe:

Nachdem gestern am späten Nachmittag der Himmel wieder mal die Schleusen auftat, mussten die Erntearbeiten gestoppt werden.

Erntemaschine und Traktor wieder heimfahren zahlte sich nicht aus, nach einer gewissen Zeit des Trocknens sollte es ja wieder weitergehen.

Die gesamte Mannschaft hat die Nacht auf der Farm verbracht, teils auf den Einsatz wartend, teils aber auch wegen Kamoi....

Dafür war heute schon lange vor 6 Uhr reger Verkehr - die Männer pendelten ein zur Morgentoilette....

___________________________________________________

In eigener Sache:

Helmut, ach DU bist mein Leser...  :] :] :]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pedder am 10. November 2018, 14:02:01



In eigener Sache:

Helmut, ach DU bist mein Leser...  :] :] :]


Na dann sind wir ja schon zwei   [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 14:21:44

@Pedder

 ;} ;} ;}

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 10. November 2018, 15:25:42
Zur Zeit ein kraeftiger Regenschauer  ???
Zitat
  Naja, Helmut, es ist nicht unbedingt NUR der Faulheit zuzuschreiben.

Erstens muss man ja rasch reagieren, wenn der Himmel wieder mal inkontinent ist und
   
  nicht nur fuer die, die den Reis trocknen , auch fuer die, die den Reis   ernten wollen  zur Zeit  {[
Der Schwager arbeitet  mit seiner Erntemaschine rund um die Uhr, doch nun ist mal fuer den Rest des Tages Pause angesagt.
 10  Minuten starker Regen  und graue Wolken am Himmel lassen nichts gutes erahnen.
Nasse Reispflanzen lassen sich nicht gut dresschen, bzw, verstopft die Maschine.

Wie immer, wenn man Regen braucht, kommt er nicht, wenn man den absolut nicht noetig hat, trifft es einem immer wieder  {[

Nachtrag, und es regnet immer noch aus vollen Kannen. Schaut auch nicht nach Besserung aus.
Somit ist wohl der Rest des  Tages  und die Nacht gelaufen.
Jetzt duerfen die sich einen hinter die Binde giessen  [-]
Woher kommt das, soviel Regen ?
Meine Frau sagt immer, wenn sie den Rasen maeht,  wird es regnen, aber gleich soviel  ??? 
Verschwoerung ?   :]
naja, jetzt waescht sie den Vigo unterm Regen  }} , muss man ja ausnutzen soviel des guten Wassers  ;]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 10. November 2018, 17:26:19

Die Familie ist seit Generationen seeeehr angesehen und deren Wort hat dementsprechend Gewicht (sehr dezent ausgedrückt)...

 ;]

Bei uns hier wuerde das (in der Pampa) bedeuten, je mehr deren Wort Gewicht hat, desto mehr "Mafia"  ;D
Die Familie meiner verstorbenen Frau ist seeeehr angesehen  8).
 [-]

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2018, 17:35:12

@franzi

konkret mafiamässig konnte ich noch nichts beobachten - aber fast 30 % der Familien im Dorf haben den gleichen Familiennamen....

 C--

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 10. November 2018, 18:54:02

@franzi

konkret mafiamässig konnte ich noch nichts beobachten - aber fast 30 % der Familien im Dorf haben den gleichen Familiennamen.... C--
Das ist wohl in jedem Dorf der Pampa (egal welcher Pampa) so und muss ja nicht nur am Familiennamen festgemacht sein. In "unserem" Dorf dürfte "mein Verein" sich ebenso stark breit gemacht haben und wenn wir über Winter vor Ort sind, kriege ich dann alles brühwarm auf's Ohr genagelt, welche Tante, welcher Onkel, welche Vettern, Großneffen und -nichten, Schwager, Schwägerinnen und was die Verwandtschaftsverhältnisse noch so hergeben was, warum und wie gemacht oder zum Besten gegeben haben. Was natürlich den Pflichtbesuch aller Familienfeiern einschließt.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 12. November 2018, 13:21:00

Selten so ein zufriedenes Gesicht beim Nachbarn gesehen - rechtzeitig vor dem Preisverfall hat er noch über 10 Tonnen Hom Mali erntefrisch verhökern können, heute ist der Preis bereits um 60 Satang/kg gefallen. Ausserdem nehmen die Grosshändler nur mehr in Ausnahmsfällen erntefrische Ware...

Naja, immerhin 2,5 to muss er jetzt trocknen und einlagen - das sieht so aus:

(https://up.picr.de/34318304fd.jpg)

Ertragsmässig war es eine relativ gute Ernte...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 12. November 2018, 14:24:17
Zitat
   Ertragsmässig war es eine relativ gute Ernte...
  suksabei
Ertragsmaessig war es hier im halb wilden Osten  zum  {/
Dieses Jahr haben nur die Kuehe Erfolg gebracht 3 neue auf der Weide  }} und alles Weiberlein  }}
Wenn das mal nicht uebermaessig auswaechst  :-X brauchen ja noch einen Bullen.
Das letztemal haben wir mit einer Samenspritze nachgeholfen von einem sehr teuren Bullen, ( nicht von mir  :] )   kostete 500 Baht die Injektion .
Demnach  sollten auch die Nachfahren  sehr gefragt sein und entsprechende Preise einfahren.
Weiss das zwar nicht genau, aber rampo kann hier besser seine Meinung dazu sagen, 25 bis 40 Tausend Baht sind jeh nach   Fleischbestand  :-X, Aussehen und Abstammung  von Vorteil.

Ist auch in Deutschland so.
 
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: rampo am 12. November 2018, 19:11:59
Zitat
   Ertragsmässig war es eine relativ gute Ernte...
  suksabei
Ertragsmaessig war es hier im halb wilden Osten  zum  {/
Dieses Jahr haben nur die Kuehe Erfolg gebracht 3 neue auf der Weide  }} und alles Weiberlein  }}
Wenn das mal nicht uebermaessig auswaechst  :-X brauchen ja noch einen Bullen.
Das letztemal haben wir mit einer Samenspritze nachgeholfen von einem sehr teuren Bullen, ( nicht von mir  :] )   kostete 500 Baht die Injektion .
Demnach  sollten auch die Nachfahren  sehr gefragt sein und entsprechende Preise einfahren.
Weiss das zwar nicht genau, aber rampo kann hier besser seine Meinung dazu sagen, 25 bis 40 Tausend Baht sind jeh nach   Fleischbestand  :-X, Aussehen und Abstammung  von Vorteil.

Ist auch in Deutschland so.

Buri , die  Samenbefruchtung von einen sehr Teuren Bullen , kostet   1000 Baht Garanti  3 Mal wens beim 1 mal nicht Klappt .

Mit deinen , gibts  keine GARANTI .

Bei eine zugeteilten  Tierarzt , nur 500 Baht .

Ich wuerde nur Amerian  Bramen  befuchtung  vorziehen   die Viecher haben schon eine richtige Stock Hoehe , nicht die von Thais .

Nur um auf 40 000 Baht  zu kommen  bei Bullen mit 18 Monat , muss man schon  Maesten , nix  Reisstroh und Zuchermelasse .

Anbinden  und den Umkreis  von der  Schnurr  abfressen .

20 000 Gibts  mit  10  Monat , solte aber schon  250 -300 Kg auf die Waage bringen .

Fg.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 12. November 2018, 19:21:23
Danke rampo, dann sind es wohl die 20 000 Baht fuer  diese Rindviecher  ;] Das Klab sieht jedoch super aus  }}
Meine Frau sagte mir , 500 Baht  fuer eine Befruchtung von ( ich weiss es nicht ) sind ok.
Bin da nur  ein unerfahrener Hengst und kann meine Spermien nicht spenden  :]

Mich interessiert es weniger, da ich in meinem Alter mehr Ruhe will und meinen Hobbies froehnen moechte.
Dann noch viel Spass , einen schoenen Abend und bei meinen naechsten Fragen freue ich mich immer auf Deine fachmaennische Antwort  }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 22. Dezember 2018, 11:03:15

Heute möchte ich eine der stärksten Frauen, die mir im Leben untergekommen sind, vorstellen:

Die Ex-Schwiegermutter meiner Frau

(https://up.picr.de/34632769yn.jpg)

Auf dem Foto traut sie sich nicht zu grinsen, hat gerade den Mund voll mit dem roten Zeugs..

Diese Frau hat in jungen Jahren ihren Ehegatten durch Krankheit und Tod verloren und alleine 5 Kinder grossgezogen, 2 Söhne und 3 Töchter.

Die Söhne sind sehr jung verstorben, einer war 34 und der andere 37, die Töchter leben noch.

Inzwischen stolze 88 Jahre alt, wandert sie täglich durchs Dorf, hält hier und da einen Plausch oder geht auf Futtersuche.

Heute erzählt mir meine Frau, dass sie arbeiten geht – mit ACHTUNDACHTZIG!

Eine Company hat Chilifelder ca. 2 km ausserhalb des Dorfes und braucht Arbeiter, um sie zu ernten. Pro Kilogramm zahlen sie 10 Baht.

Also geht sie um 6 Uhr morgens los, kommt mittags auf einen Imbiss nach Hause (sie wohnt mit einer Tochter zusammen) und macht sich wieder auf,
um bisweilen erst nach Einbrauch der Dunkelheit zurückzukommen.

Und das in diesem Alter!

Darauf angesprochen erwidert sie, dass sie nicht untätig aufs Sterben warten könne…

MEINE Hochachtung und Verehrung hat sie jedenfalls, zumal die alte Dame auch im hohen Alter noch Neugierde zeigt – wenn ich was koche,
muss ich sie immer kosten lassen, was ich auch allzu gerne mache…


PS: btw, die alte Dame ist auch noch im Besitz ALLER ihrer Zähne...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Zürcher am 22. Dezember 2018, 11:21:07
Dafür ist die Betelnuss verantwortlich.

Hatte selber einen Stockzahn der leicht wackelte.

Habe dann angefangen die Nuss zu kauen und siehe da das wackeln hatt aufgehört.

Nachteil ist dass die Zähne nicht weiß bleiben ist mir aber egal solange die beisserchen halten.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Bruno99 am 22. Dezember 2018, 11:29:01
Taffe Frau   ;}

Die hat wohl gute Veranlagungen um ein paar von uns noch zu ueberleben  ;]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 22. Dezember 2018, 12:20:50
Die hat wohl gute Veranlagungen um ein paar von uns noch zu ueberleben  ;]

Tja, das sehen ihre Tochter und meine Frau auch so - allerdings mit gemischten Gefühlen.

Natürlich lieben und verehren sie sie auch - wäre da nicht die jährlich steigende Prämie der Ablebens-Versicherung,

die schon seit über dreissig Jahren läuft und die die zwei berappen müssen.

Wie heisst es: "Bitte warten, bitte warten..."  {:}

 ;] ;] ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 25. Dezember 2018, 14:29:09

Ein selten guter Tag, der heutige Tag!

Meine Lieblingsnachbarin im Isaan, eine hübsche Mittvierzigerin namens Noi, kam ganz aufgeregt zu mir.

Ein Farang namens OUSMANE hatte mit ihr Kontakt im Messenger aufgenommen - und sie konnte es nicht lesen, also kam sie zu uns.

Sie hatte natürlich Interesse an einem Farang, zumal das Foto auch einen adretten Mann um die dreissig zeigte.

Ich las den in Englisch verfassten Text, gab ihn in vereinfachter Form an meine Mia weiter und sie übersetzte ins Lao...

Jedenfalls schrieb besagter Ousmane, dass er in einem Krisengebiet wohne, einen ansehnlichen Dollarbetrag sein Eigen nenne und

Unterstützung brauche, um das Geld ausser Landes zu verschieben, er bot 50/50 an.

Er brauche vollständigen Namen, Adresse, Bankverbindung und Kontonummer von Noi.

Na da klingelte doch was bei mir! Nigeria-Connection!

Aber anstatt dass ich ihn einfach abdrehte, beschloss ich, mich mit ihm zu spielen:

Also schrieb ich zurück, dass er erst 10.000 Dollar auf mein anonymes Konto oder wahlweise als Bitcoins überweisen solle,

damit ich sehe, dass er es auch enst meine.

Naja, ein eher schwacher Protest kam da zurück, er kenne mich ja auch nicht - worauf ich zurückschrieb, dass er ja auf mich zugekommen wäre

und er mir ruhig vertrauen könne!  :D

DAS könne er dezidiert nicht machen, er werde andere Wege suchen, er bedankte sich und sagte Bye.

SOOOO schnell liess ich ihn nicht von der Angel, ich schrieb noch, dass ich jetzt noch gerne 1000 Dollar für meinen Zeitaufwand hätte!  :] :] :]

(Ich schrieb natürlich so, als wäre ich Noi)

Ich bin mir 100%ig sicher, er wird Noi's Messenger-Account blitzschnell vergessen!

 :] :] :] :] :] :] :] :] :] :] :] :] :] :] :] :]
 C--

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: luklak am 25. Dezember 2018, 16:09:46
Ein Schweizer in Phuket ist letztes Jahr auf sowas reingefallen.

Er hat 12'000.-- USD in den Sand gesetzt. !

Er haette es wissen sollen.

Aber eine Thai-Frau so zu "leimen", das ist oberfies - die Steigerung.   >:
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 25. Dezember 2018, 16:17:41
Aber eine Thai-Frau so zu "leimen", das ist oberfies - die Steigerung.   >:

Deswegen auch meine Äusserung bzgl. "Guter Tag"! Es war mir ein ausgesprochenes Vergnügen, dieses A.rschloch zu quälen!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: jorges am 25. Dezember 2018, 16:46:57
In dieses "Vergnuegen'  haette ich gar etwas Zeit investiert.

Dieser organisierten Gruppe haufenweise Geld in Aussicht gestellt, und dann immer wieder Kleinigkeiten nachgefragt.

Evtl. auch noch eine Beziehung zu dem adretten jungen Mann in Erwaegung gezogen, bzgl. seiner Lebensumstaende, Kinder, sexuelle Vorlieben usw. nachgefragt.

Haette die nicht so schnell vom Haken gelassen.    C--
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 25. Dezember 2018, 17:51:40

@jorges

das ganze spielte sich auf Noi's Smartphone ab, die wollte es dann schön langsam wieder zurück.

Wenn der mich oder meine Frau angeschrieben hätte, würde er noch ganz sicher an der Angel zappeln..  ;]


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: luklak am 25. Dezember 2018, 18:26:43
Aber eine Thai-Frau so zu "leimen", das ist oberfies - die Steigerung.   >:

Deswegen auch meine Äusserung bzgl. "Guter Tag"! Es war mir ein ausgesprochenes Vergnügen, dieses A.rschloch zu quälen!

Hast du GUT gemacht.   {*
Sollten wir uns mal begegnen - gebe ich einen aus.   

 [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 25. Dezember 2018, 19:22:21
.

Ist eig. arg, dass sich dieser 419er [four-one-niner] scam seit 1988 (=30 Jahre!) hält.
Muß also doch noch genug so Depperte geben, welche da noch reinfallen, sonst würdens das ja nimmer machen.

Vor über 10 Jahren verfolgte ich schon das Scambaiting der 419 EATER

https://419eater.com/html/letters.htm

Da mußte ich schon oft recht lachen, was denen so einfiel, um die Nigerianer zu verarschen.  ;]

z.B.... (http://666kb.com/i/dztnt5j0mgb3r2p55.jpg)

Gruß in den Isaan  TW

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Lung Tom am 25. Dezember 2018, 19:34:12

"Es steht jeden Tag ein Dummer auf. Man muss ihn nur finden !"   

War glaube ich, so ein "geflügeltes Wort", bei Wallstreet, o.ä.

Geht halt darum die Gier zu wecken. Gordon Gekko sagte ja immer: „Gier ist gut. Gier ist richtig. Gier ist gesund“

Aber nicht für die Schafe  :-X

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 25. Dezember 2018, 20:40:39
Aber nicht für die Schafe  :-X

Tja, dermal kam er an einen gänzlich ungierigen Wolf...  ;]


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 25. Dezember 2018, 20:43:06


@TW

ich hätte ihn ja gerne noch weiter und ausführlicher gequält, aber Noi musste weiter...

Schöne Grüsse nach Simmering!

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Bruno99 am 25. Dezember 2018, 20:50:55
 ;} gut gemacht Suksabei

Eine Lehrstunde ist auch folgendes Video, wobei er es nicht nur einmal, sogar wiederholt, bei unterschiedlichen Absendern, durchgezogen hat:

https://www.youtube.com/watch?v=_QdPW8JrYzQ
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 25. Dezember 2018, 22:00:25

Bruno, der Typ ist mein Vorbild in dieser Sache !!

 ;] ;] ;] ;] ;]

Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 26. Dezember 2018, 19:01:03
Es war mir ein ausgesprochenes Vergnügen, dieses A.rschloch zu quälen!
Solche A...löcher (oft mit angeblicher US-Militär-Zugehörigkeit) tauchen aber seit wenigen Monaten zu Hunderten auf (interessanterweise nur auf meinem GMX-Account und dem Smartphone der Gemahlin). Das gab's bis ca. September diesen Jahres nicht!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Bruno99 am 26. Dezember 2018, 20:34:22
... tauchen aber seit wenigen Monaten zu Hunderten auf ... Das gab's bis ca. September diesen Jahres nicht!

Auf meinem Hotmail Account habe ich solche "Angebote" schon sehr viel laenger.
Hatte sogar schon Telefonanrufe fuer Wertpapiere von Australischen Minen.
Ich habe sie ein paar mal anrufen lassen, da ich angeblich zuerst mit der Bank Ruecksprache nehmen muesse, um einen Teil der Kapitalanlagen dort frueher auszuloesen  C--

Einer, der war sehr hartnaeckig, den bin ich kaum mehr losgeworden, war wohl einer, der damit rechnet, dass die Angerufen, um danach in Ruhe gelassen zu werden, einfach zustimmen.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 29. Dezember 2018, 11:45:06


Seit ein paar Tagen hat sich unser Haustierbestand um ein paar tausend Stück erhöht:

ein Bienenschwarm hat es sich auf unserem gut 7 Meter hohen Mangobaum in ca. 4 m gemütlich gemacht.

Habe versucht, dies auf Bild zu dokumentieren, aber mit meinen bescheidenen Mitteln sieht man nur grün...

Na jedenfalls - ich konnte mittels zweistündigem Gespräch die extremen Bedenken meiner Mia halbwegs zerstreuen, die sind nicht aggressiv,

wenn man sie in Ruhe lässt. Jetzt kann ich mich in aller Ruhe umsehen, ob es in der Umgebung wen gibt, der mit den Bienen umgehen

und sie in ein paar Monaten um einen Teil ihres Honigs erleichtern kann, ohne sie zu killen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 29. Dezember 2018, 20:30:15


Kurzer Lagebericht aus unserem Dorf:

die Häuser füllen sich, die Autos stapeln sich, es wird mit Musik gekämpft.

Erklärung:

die Kinder, Neffen, etc. kamen und kommen noch aus Bangkok und anderen grossen Arbeitsstellen angereist, natürlich standesgemäss mit Auto.

Jetzt ist es leider so, dass nicht alle den gleichen Musikstil präferieren - also wird versucht, den Nachbarn zu übertönen, meist mit der

leistungsstarken Anlage des Autos.

Habe heute schon zwei mal Starthilfe gegeben  :D

Meine Mia wurde natürlich wie immer gepiesackt, wo ich denn bliebe - sie meinte, ich hätte mir beim Trinken mit MEINEM Besuch am Vortag

den Magen beleidigt und könne leider nicht.

War mir sehr recht! Meine Kurze ist sowieso clever, SIE hat mir erklärt, warum es für mich problematisch ist, mit den Thais zu trinken:

während ich bei der Unterhaltung trinke (Bier, Limonade, mitunter Wasser) und niemals besoffen bin,

trinken meine Nachbarn, um sich zu unterhalten und um möglichst besoffen zu werden - das geht ziemlich schwer zusammen ...

Wie auch immer, morgen flüchten wir aus dem Tollhaus (-dorf) zur Schwiegermama, da geht es ruhiger zu...

Meine Ohropax liegen schon bereit für heute Nacht...   }{




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Januar 2019, 08:43:47


Idylle und Fakten


Meine Frau und ich sind dem Weihnachts- und Silvestertreiben in Pattaya entflohen und in unser Haus in den Isaan gefahren.
Waren jetzt über Silvester/Neujahr bei Schwiegermama. Zum Jahreswechsel ist immer Familientreffen angesagt…

Aufstehen ist – wie in europäischen ländlichen Gebieten – mit den ersten Sonnenstrahlen angesagt,
also so ca. 6 Uhr morgens wird es geschäftig.

Die Frau des Hauses ist schon vorher aktiv, das „Brot“ des Isaanis ist der Klebereis, der will zubereitet sein.

Gekocht wird auf Kochern aus Ton oder Beton, befeuert mit Holz oder Holzkohle. Heute (es war windstill) ging ich raus auf die Strasse – es war ein malerischer Anblick.
Aus buchstäblich jedem Haus stieg eine bläulichgraue Rauchwolke auf, kombiniert mit der aufgehenden Sonne wirklich sehenswert.

Plötzlich musste ich laut auflachen:

da wird ein Gezeter und Geschrei in der westlichen Hemisphäre bezüglich Feinstaub und CO2 veranstaltet, utopische Grenzwerte festgelegt –

und im weitaus grössten Teil dieser Weltkugel wissen die Menschen davon überhaupt nichts, sie produzieren genau dies im Übermass!

(https://up.picr.de/34751555dy.jpg)

Wenn man die Kochstellen hochrechnet (Thailand hat ca. 66 Mio Einwohner, nehmen wir mal durchschnittlich 5 Menschen pro Haus an)  ergibt das 13.200.000 Feuerstellen!

Jetzt nicht mitgerechnet die Holzkohlenmeiler, die jede Familie periodisch anwirft….

Und  - fast habe ich es vergessen – natürlich wird der Hausmüll auch per Feuer in die Luft geblasen, die Müllabfuhr steckt noch in den Kinderschuhen und funktioniert so recht und schlecht in den Ballungszentren.

Da machen die 37 Millionen registrierter KFZ in Thailand (im Isaan ist aufgrund fehlender permanenter Kontrollen rund ein Drittel der KFZ nicht registriert), natürlich schlecht bis gar nicht gewartet , das Kraut auch nicht mehr fett…

Auch in der Landwirtschaft wird gerne und oft gezündelt:
abgeerntete Reisfelder werden abgefackelt, Zuckerrohr vor der Ernte abgeflämmt, um es leichter ernten zu können.
Einzig Brandrodungen sind fast völlig eingestellt worden…

All dies schoss mir durch den Kopf, als ich die malerischen Rauchsäulen aufsteigen sah – und ich ärgerte mich, weil ich mir die Romantik selber kaputt gemacht hatte…
Aber der Ärger verflog so schnell wie er kam, als mir bewusst wurde, dass fast alles, was ich aufgezählt hatte, seit Jahrhunderten so Usus ist und offenbar das Klima überhaupt nicht beeinflusst!

Abermals musste ich lachen – die Menschen in der westlichen Welt kann man so herrlich manipulieren und verarschen, Stichwort 40µg Feinstaub/Kubikmeter und CO2-Hysterie...


PS: die Herde werden zumindest hier in Thailand und angrenzenden Ländern vorzugweise mit brennenden Stücken von Mopedschläuchen angefeuert, das russt herrlich…


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: shaishai am 04. Januar 2019, 09:26:50
Gekocht wird auf Kochern aus Ton oder Beton, befeuert mit Holz oder Holzkohle.


bei uns mit kokosnuss-schalen.

war vom 22. dezember bis gestern in kap choeng.
hinfahrt 6 stunden, rückfahrt gestern 8 stunden.

ursprünglich waren nur ca 4 tage geplant, ist halt mehr geworden...
war sehr schön, war aber gestern froh, wieder in mein haus zu kommen,
in meinem bett zu schlafen und gleich in mein klo zu kacken  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Januar 2019, 10:44:03


@shaishai

da hab ich dir was voraus: ich habe bei Schwiegermutter mein eigenes Zimmer, eigenes Bett und eigenes Sche.isshaus...

 C--  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: SomTam am 04. Januar 2019, 15:44:04
Abermals musste ich lachen – die Menschen in der westlichen Welt kann man so herrlich manipulieren und verarschen, Stichwort 40µg Feinstaub/Kubikmeter und CO2-Hysterie...
Wahre Worte  :)
Hauptsache wir bezahlen CO2 Abgaben, damit es weniger wird ....  :]
Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 04. Januar 2019, 18:10:22


Idylle und Fakten
Danke für Deinen Super-Situationsbericht!  ;} ;} ;}

Zitat: Abermals musste ich lachen – die Menschen in der westlichen Welt kann man so herrlich manipulieren und verarschen, Stichwort 40µg Feinstaub/Kubikmeter und CO2-Hysterie...

Dazu ist mir gestern etwas aufgefallen: https://www.sueddeutsche.de/wissen/oekobilanz-haustiere-hunde-katzen-pferde-futter-klimawandel-1.4268790
Dass man so was überhaupt "überprüft" und damit infrage stellt, ist schon ein Knaller. Was fangen die, die bei der "Klima-Industrie" die dicke Kohle scheffeln denn mit ihrem Reichtum an, wenn wir uns wieder wunschgemäß -wie die Neandertaler- in die Höhlen zurückziehen?
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Januar 2019, 19:06:44

@Helli

eines der Hauptargumente der missionierenden Vegetarier und Veganer sind die Fürze der Rindviecher in Südamerika -

das enthaltene Methan ist auch ein "Klimakiller" (selten blödes Wort).

Also - als braver Weltbürger - entsagt dem TBone und Sirloin Steak !!  :] :] :] :]

 {:}

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Bruno99 am 04. Januar 2019, 19:21:14
Also - als braver Weltbürger - entsagt dem TBone und Sirloin Steak

Nur bis es bei mir in der Pampa angekommen ist, hat das Rind laengst ausgefurzt  :D
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 07. Januar 2019, 12:05:59

Es hat sich ergeben, dass Chang, einer der Brüder meiner Frau, zwangsweise Ferien machen muss, da sein Chef momentan keine Aufträge hat.
Zur Erinnerung: Chang arbeitet als Allrounder am Bau, sein Chef nimmt Terminarbeiten an wie z.B. Einbau einer Toilette im Bangkok Pattaya Hospital,
und das innerhalb dreier Tage...

Diese Ferien trafen sich gut, da ich schon länger unser Haus innen/aussen mittels Farbe verschönern lassen wollte - es war seit seinem Entstehen
noch nie gestrichen worden und "erstrahlte" in diversen schmutziggrauen Farbtönen.

Also kam er kurzerhand von Schwiegermama zu uns mit, wir gingen einkaufen (m.E. viel zu wenig Farbe, das Haus hat immerhin rund 100 qm
Grundfläche) und er ging mit Eifer ans Werk.

Meine Bedenken zerstreuten sich grundlegend, als ich sah, wie er fachmännisch uund immer wieder prüfend der Farbe Wasser zusetzte.
Diese Farbe auf Acrylbasis hat eine erstaunliche Deckkraft!

Innen liess ich ihn alle Räume weiss ausmalen, aussen kam bis auf 60 cm Höhe ein kräftiges Blau zur Anwendung und weiter oben ein ganz zarter
Blauton - fast schon weiss - aus der selben Palette.

Ich war wirklich positiv überrascht - alle Farbe zusammen kam gerade mal auf 4.500 Baht, die Aussenfarbe computergesteuert abgetönt..

Was soll ich sagen, Bilder sagen mehr als Worte:

(https://up.picr.de/34783369ss.jpg)
Im Innenbereich ein strahlendes Weiss, die Räume wirken auf einmal riesig und wesentlich freundlicher..

(https://up.picr.de/34783368ml.jpg)
Eine Teilansicht des Aussenbereichs. Blau deshalb, weil es die Lieblingsfarbe meiner Frau ist..
Hier war die Farbe noch nicht ganz durchgetrocknet.

(https://up.picr.de/34783370hu.jpg)
Der Malermeister in einer Arbeitspause (die Säulen, wie die hinter ihm, hat er als Perfektionist natürlich passend gefärbt)


Was soll ich sagen - ich hatte Angebote zwischen 11.000 bis 20.000 Baht vorliegen...
Natürlich werde ich das bei seinem Salär berücksichtigen, er spart ja eisern für eine eigene kleine Hütte!


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 08. Januar 2019, 09:57:48

So, fertig!

(https://up.picr.de/34792096cc.jpg)

(https://up.picr.de/34792093yr.jpg)

(https://up.picr.de/34792095zm.jpg)

 C--

PS: am letzten Bild, die geöffnete Tür - das ist mein Hobbyraum, der wichtigste Raum im ganzen Haus!  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 08. Januar 2019, 10:34:37
Saubere Maler-Arbeit  ;}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 08. Januar 2019, 11:28:48
Saubere Maler-Arbeit  ;}

Joo, der Mann ist gut, kann maurern, wasser und strom, fliesen und malern - und alles erstaunlich gut.
Verdient auch relativ gut - für seine Fähigkeiten allerdings m.E. zu wenig..

Er ist übrigens Linkshänder. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Linkshänder akribischer arbeiten .

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 12. Januar 2019, 10:49:16

Die Rubrik heisst ja "Mein Tagebuch" (Hier darf jeder fast alles.)

Also:

Gerade mal 2 Tage in Pattaya angekommen, muss ich meinen Fluchtreflex unterdrücken.

Irgendwie jann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier die Luft in "bad vibrations" schwingt - obschon in unmittelbarer Nachbarschaft
scheint alles ok...

Im Isaan in "unserem" Dorf erwachen fast alle mit dem Morgengrauen - wobei "Grauen" der absolut falsche Ausdruck ist!
Bereits frühmorgens wird gelacht und gekichert, wenn einer der Nachtfischer 2 oder 3 Fische gefangen hat oder gar eine Schlange,
hört man von ihm ein lautes "Gin Khao" und bis zu 10 Menschen teilen sich die paar Fische (natürlich mit viel Klebereis).
Das nachbarschaftliche Zusammenleben ist viel intensiver als in der Stadt, wo ich selten jemand herzhaft lachen sehe, meist in verkniffene Gesichter blicke..

Vom Verkehr ganz zu schweigen, klar, die Isaanis fahren auch - nach westlichem Ermessen - extem blödsinnig, für sie ergibt es aber Sinn.
Anders hier in Pattaya, hier KÄMPFT jeder gegen jeden im Verkehr, nach dem Motto
"ich weiss möglicherweise zwar nicht wohin, aber das möglichst schnell"
Und speziell in Pattaya kommen noch die vielen ungeübten Farangs dazu, die glauben, es den Thais nachmachen zu können..

Sogar die Polizei ist "up country" gemütlicher, wenn ich bemerke, dass ich Thai wie ein Dreijähriger spreche, kommt ein Grinsen und "Gute Fahrt",
da kann ich hundertmal zu langsam für den Tiefflug gewesen sein  :D
Hier in Patty sind sie nur auf Abzocke...

Klar, Pattaya hat eine sensationelle Infrastruktur - aber ist es das wert, sich diese mit verminderter Lebensqualität erkaufen zu müssen?

 ??? ??? ???

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: rampo am 12. Januar 2019, 11:48:41
Meine 2 ersten  Urlaube , habe ich in unseren Isaan Dorf verbracht ( 1 mal 3 Wochen, 2 mal 3 Monat )

Und das war gut so ,  es hat mir gezeigt selbst wen sie mir da ein Hausbauten moechte ich hier nicht leben .

Also  so weit weg , was die Eingeborenen nicht zufuss gehen .

Totenfeier , 6  Tage  Kopfweh  von der  berrieselung  der  Boxen und dan erst wen sie selber zum Singen anfangen bis  2 Uhr in der

Frueh .  Das gleich bei Hochzeit oder sonstige Partys , und die gabs fast jede Woche .

Oder man Prueft sein Moppet und Auto ober der Auspuff  stimmt .

Staendig kommt ein  Mit oder Ohne  Glied  der Verwantschaft , was gibts zu essen oder  zum trinken .

Und man muss den Falang , noch ein wenig Ogroeben  (berueren ) .

Und dan das Freundliche  Gesicht , das man den ganzen Tag machen soll , zu Boesen Spiel .

Hier hab ich meine Heilige ruhe , und solte ich unruhig  sein dan gehe ich ins Dorf und schmeiss mich unter die  Eingeborenen .

Aber ich weis , wens zuviel  wird , ab in die Ruhe .

5 Km   7/ 11  9 Km zu Tesko Extra   10 Km zur Immi  , und doch in der Pampas .

Rampo  was willst du mehr .

Aber jeder  wie er Will , ich auf  jeden falls  nicht  in unseren  Dorf , und auch nicht in einer Grossstadt .

Hab ja auch 30 Jahre in einer Kleinsiedlung , von 5 Haeusen gelebt .


Fg.



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 12. Januar 2019, 12:44:28

@rampo

gratuliere, richtig gemacht!

Nun ja, wenn es nach mir ginge, hätte ich auch auf unserer Farm gebaut, aber so war das Haus schon vorhanden - aber es liegt am Dorfrand!

Und ich muss sagen, wir haben relativ selten Besuch - und der ist nicht aufdringlich.

Zu den Festtagen ist es ein wenig lauter, aber das ist auszuhalten.

Gegen Pattaya auf jeden Fall das Paradies!

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 12. Januar 2019, 13:05:03
Hab ja auch 30 Jahre in einer Kleinsiedlung , von 5 Haeusen gelebt .

Jo, des prägt an Menschn scho gaunz schee gewoitig! (https://www.cosgan.de/images/smilie/frech/a065.gif)

 (https://www.cosgan.de/smiliegenerator/ablage/838/235.png)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 12. Januar 2019, 13:21:45
Laerm  und Gestank koennen einem schon das nette Dorfleben vermiesen.
Laerm kommt normalerweise  nur an bestimmten Feiertagen  von einigen im Dorf, die eben feiern bis zu Umfallen.
Das ist ja akzeptabel.
Seit einiger Zeit haben wir ( 50 m ) entfernt einen Idioten in einem Haus, der permanent Musik macht. Morgen um5, dann 9  dann 12 Uhr, nachmittags 18 bis 22 Uhr . Stoert mich eigentlich nicht, wenn diese SCHAI-X> Basstoene nicht waeren, die Musik hoere ich nicht, nur den Bass.
Das ist ein DUMM , DUMM, DUMM , was mich aggressive macht. Ich waere dem schon mal an den Kragen, wenn mich meine liebe Maus nicht gehindert haette. ( muss dazu sagen, Thais merken das offensichtlich nicht ) oder halten einfach den da  :-X
Jetzt hat er einige Boxen umgestellt und es ist ertraeglicher. Was kann/soll ich schon machen als Farang.
Koennte meine Musikanlage auch auf volle Lautstaerke stellen, aber dann wackeln die Waende  und er wuerde wohl nichtsmehr hoeren   :]

Guenther , das Haus und ist doch schoen geworden  {*
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 12. Januar 2019, 13:29:44


Danke, Helmut!

Kein Palast, aber ich fühle mich als Minimalist drin wohl...

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 12. Januar 2019, 13:38:49
Guenther, wer einen Palast baut, muss auch kraeftig Putzen oder putzen lassen.
Meine Frau war am Anfang schon fuer unser Haus, doch so langsam merkt auch sie, ein Haus ( 180 m2)  sauber zu halten sowie die Gartenanlage ( 1300 m2 )  in Schuss zu bringen, ist  nicht so einfach. Ich bin ja auch nichtmehr der Fitteste   ???   Klein und fein ist besser, wir werden ja nichtmehr juenger  {[

Bis dann , Gruss aus Buriram,  Helmut    [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 14. Januar 2019, 09:14:18

Die Rubrik heisst ja "Mein Tagebuch" (Hier darf jeder fast alles.)

Also:

Gerade mal 2 Tage in Pattaya angekommen, muss ich meinen Fluchtreflex unterdrücken.

Irgendwie jann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier die Luft in "bad vibrations" schwingt - obschon in unmittelbarer Nachbarschaft
scheint alles ok...


Mir ist bewusst, dass die Pattaya Farangs das nicht so sehen, aber: 1991 war ich das letzte mal dort (wegen den Madln), leben moechte ich dort aber nicht. Hatte ja damals schon nix mehr mit Thailand zu tun.
Sensationelle Infrastruktur oder nicht.
Dann haette ich ja gleich in Oesterreich bleiben koennen.
Noch was: In deinem schoenen Haus  im Isan laesst sichs sicher gut leben. Und wenns ab und zu etwas laermig ist, kein Fehler.
Besser so als total tote Hose. Die geht einem nach spaetestens 15 Jahren (sprech da von mir) gewaltig auf die Nerven.

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. April 2019, 14:21:14


So, nachdem meine Kurze und ich übereinstimmend festgestellt haben, dass unser Grundstück (ein bisschen mehr als 1 square wah) aus den Nähten
platzt - woran in erster Linie der "grüne Daumen" meiner Frau schuld hat, aber auch meine Ausbauwut des Hauses, haben wir Erweiterung geplant.

Da hat es sich ziemlich gut getroffen, dass jemand gleich hinter unserem Grund angrenzend 1,5 square wah Brache verkaufen wollte, allerdings um
250.000 Baht! Das konnte er sich bei mir abschminken...

Wie es der Zufall will, haben unsere Nachbarn Bedenken bezüglich des Grundstückverkaufs geäussert, sie haben nämlich ihr Haus bereits auf dieses Land
hinauserweitert. Blöd, wenn da wer kauft und sie nötigt, die Anbauten niederzureissen...

Na gut, akute Gefahr war nicht in Sicht, das Stück Land ähnelt einem Badetuch, 10 m breit und dafür umso länger (das Ergebnis einer Teilung nach Erbschaft).

Mir kam da eine gute Idee: wenn die Nachbarin mit dem derzeitigen Eigner (mit dem sie verwandt ist) den Preis auf 150.000 runterverhandeln kann,
 kaufe ich vorerst die ganze Fläche - nach der nächsten Reisernte kaufen sie mir die Hälfte ab (wenn nicht, reisse ICH ihnen die Hütte ab).
Gesagt - getan! Er stieg wirklich auf den Preis ein!

Heute war endlich der Tag gekommen, wo wir UND er Zeit hatten, das Land Office Kanthararom zu besuchen und den Kauf abzuwickeln.

Ich wartete im Auto im Schatten und vertrieb mir die Zeit mit Musik hören, als mich meine Kurze anrief und mir eröffnete, dass meine Anwesenheit
auch erwünscht sei - das löste bei mir Erstaunen aus, da ich mich ja absichtlich im Hintergrund hielt.

Drinnen eröffnete mir eine ausgesprochen nette Beamtin, dass ich unterschreiben müsse, dass der Kauf alleinige Angelegenheit meiner Frau sei und
ich für alle Zukunft auf Ansprüche verzichte. Das hätten sie so eingeführt, weil es extrem viele Streitereien im Zuge von Scheidungen gab.
Ausserdem musste die Frau des Verkäufers auf einem anderen Formular dem Verkauf zustimmen - aus eben erwähnten Gründen.
Fand ich logisch und toll - endlich was Vernünftiges in der Thailändischen Bürokratie!

So, jetzt braucht es nur etliche LKW-Ladungen Erde, um auf ein vernünftiges Niveau zu kommen und dann können wir endlich anfangen, unsere
lange gewünschten Pflanzen zu kultivieren - unter Aufsicht (Kamoi...)


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 09. April 2019, 14:41:58
Zitat
dass der Kauf alleinige Angelegenheit meiner Frau sei und
ich für alle Zukunft auf Ansprüche verzichte. Das hätten sie so eingeführt, weil es extrem viele Streitereien im Zuge von Scheidungen gab.

das ist schon lange Standard, hatte ich vor über 10 Jahren auch schon mal unterschrieben...
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. April 2019, 15:03:02
Zitat
dass der Kauf alleinige Angelegenheit meiner Frau sei und
ich für alle Zukunft auf Ansprüche verzichte. Das hätten sie so eingeführt, weil es extrem viele Streitereien im Zuge von Scheidungen gab.
das ist schon lange Standard, hatte ich vor über 10 Jahren auch schon mal unterschrieben...

Wusste ich nicht, war bisher nicht konfrontiert. Gut finde ich auch die Einverständniserklärung der Gattin des Verkäufers...

Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 09. April 2019, 15:40:21
Ich wartete im Auto im Schatten und vertrieb mir die Zeit mit Musik hören, als mich meine Kurze anrief und mir eröffnete, dass meine Anwesenheit auch erwünscht sei - das löste bei mir Erstaunen aus, da ich mich ja absichtlich im Hintergrund hielt.

Drinnen eröffnete mir eine ausgesprochen nette Beamtin, dass ich unterschreiben müsse, dass der Kauf alleinige Angelegenheit meiner Frau sei und ich für alle Zukunft auf Ansprüche verzichte. Das hätten sie so eingeführt, weil es extrem viele Streitereien im Zuge von Scheidungen gab.
Ausserdem musste die Frau des Verkäufers auf einem anderen Formular dem Verkauf zustimmen - aus eben erwähnten Gründen. Fand ich logisch und toll - endlich was Vernünftiges in der Thailändischen Bürokratie!

Ähnliches hab' ich vor wenigen Wochen auch absolviert. Aber die Begründung war wohl eine etwas andere! Auf dem mir vorgelegten Formular hatte ich zu bestätigen, dass das Geld für den Landkauf nicht von mir war (war es ja auch nicht)! Der Beamte hat etwas von Geldwäsche gebrabbelt. Vor 10 Jahren beim Kauf unseres Hausgrundstücks gab es das noch nicht. Meine Frau wurde damals von der Clan-Chefin, der Oma dorthin begleitet und das Geld (in bar) war von mir! Wie wollte ich das denn bei einer Scheidung heute beweisen? In DE hätte das keinen Einfluß, denn in der Ehe gibt es ja die Zugewinngemeinschaft und da spielt es keine Rolle, wer die Kohle für eine Anschaffung beigebracht hat. Das kann man auch nicht ausschließen.

Zumindest bei einem Landkauf in Verbindung mit einem Ausländer kann es doch eigentlich keine Probleme bei einer Scheidung geben, denn der Farang darf keinen Grund in TH kaufen bzw. besitzen. Also ist er im Streitfall normalerweise gar nicht involviert. Im seltenen Erbfalle hat er die gesetzliche Verpflichtung, das Land innerhalb eines Jahres an einen Thaibürger zu übertragen (mit oder ohne Kohle).

Von der Verkäuferseite war die Mutter des Eigentümers mit beim Landoffice!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. April 2019, 15:48:14


@Helli

Ich hätte das auf dem Formular (übrigens zweisprachig) so nicht erlesen, war m.E. eindeutig so eine Art Verzichtserklärung.
Und ja, im Falle eines Farangs ist es eigentlich unnötig...

Die Kohle hat die überhaupt nicht interessiert, wahrscheinlich war das Grundstück und der (offiziell angegebene) Kaufpreis zu klein...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. April 2019, 16:23:24


Ach ja, bevor ich es vergesse zu erwähnen:

da gut 3 Stunden Wartezeit angesagt waren sind wir kurz zur Stärkung und Abkühlung ins nahegelegene HAT NANG NAU gefahren,
das liegt auf einem Nebenarm des MUN River. Das Wasser hattte zwar mindestens 30 Grad (Abkühlung war da nicht), aber zumindest
innerlich konnte man sich mittels Getränke laben.
Auch interessant: die hatten eine Art Laab Muu auf der Karte, aber statt Schwein Ameiseneier...

Hier ein paar Impressionen:

(https://up.picr.de/35474259id.jpg)

(https://up.picr.de/35474260ze.jpg)

(https://up.picr.de/35474262nw.jpg)

Da es noch zeitig am Vormittag war, erlebten wir einen tollen Erholungswert, total ruhig - leider viel zu kurz, weil wir wieder zum Land Office mussten...



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 15. April 2019, 09:31:06


Mein Lieblings-Schwager ist wieder mal aktiv geworden, er hat seine Geschwister und die Nichte um ein paar Baht angeschnorrt, selber was draufgelegt,
meiner Frau das Geld überwiesen mit der Bitte, doch Farbe für Mama's Haus einzukaufen (und auch ein paar Baht draufzulegen). Naja, es kamen über
3000 Baht zusammen, genug, um das Haus innen und aussen zu "schminken".
Leider kam er von Bangkok mit einem "Door to Door Service", was ihm fast einen ganzen Tag seines kostbaren Urlaubs stahl...

Wie auch immer, das Ergebnis kann sich sehen lassen:

(https://up.picr.de/35519420fr.jpg)

(https://up.picr.de/35519421hl.jpg)

(https://up.picr.de/35519422zc.jpg)

Mama hat sich natürlich extrem gefreut und verwöhnt uns immer wieder mit "Sweet Food", so auch hier zu sehen,

zusammen mit ihrem "kleinen" Enkel (mein Stiefsohn ist für thailändische Begriffe ein Hühne, ca. 1.80 m und sicher 80 kg schwer)

packt sie Kokosraspel, süsse Bohnen und Bananenscheiben in Bananenblätter, um sie zu dämpfen:

(https://up.picr.de/35519423ga.jpg)

Alles in allem war und ist es ein beschaulicher, für manchen arbeitsamer Songkran, wir führten nur das traditionelle Waschzeremoniell durch.

Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 15. April 2019, 17:36:21
Auch interessant: die hatten eine Art Laab Muu auf der Karte, aber statt Schwein Ameiseneier...
Das müsste dann "laab mott (kai däng)" gewesen sein!
Wobei (Besserwisser an) das keine Ameisen-Eier, sondern die Puppen der großen, roten Ameisen sind!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 15. April 2019, 18:13:07


@Helli

jooo, genau! Was mich gewundert hat, dass die einen ordentlichen Haufen serviert haben,
normal servieren sie die weissen Dinger in homöopathischen Dosen, war auch nicht sonderlich teuer...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 15. April 2019, 18:52:04
Nun die haben gerade Hochsaison und standen oft auf dem Speiseplan...  Bei uns heissen sie Mot Som wegen ihrer orangen Farbe
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 15. April 2019, 23:37:26
Nun die haben gerade Hochsaison und standen oft auf dem Speiseplan...  Bei uns heissen sie Mot Som wegen ihrer orangen Farbe
Wir reden von diesen Viechern:
(https://up.picr.de/35523507mb.jpg)
bei uns "Mod däng" (Ameise rot)!
Chefin wusste nicht, dass die anderswo in TH auch noch anders heißen.
Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 15. April 2019, 23:40:40


@Helli

jooo, genau! Was mich gewundert hat, dass die einen ordentlichen Haufen serviert haben,
normal servieren sie die weissen Dinger in homöopathischen Dosen, war auch nicht sonderlich teuer...
Bei uns ist die Schwiegermutter die "Beschafferin"; meine Gemahlin und ihre Schwester essen sie gerne, aber würden sich nie die Mühe machen, die Nester (in der Regel im Blattwerk der Bäume) selbst zu plündern.

Verkauft werden sie häufchenweise (etwa die Füllung einer kleinen Espresso-Tasse incl. ein wenig Grünzeug) für 40-70 THB (je nach Jahreszeit).
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 22. April 2019, 21:54:08

So, jetzt bin ich wieder mit der weiten Welt in Kontakt, nach 28 Stunden ohne Strom, zwar nur per Smartphone-Tethering, weil die TOT-Leitung

wahrscheinlich auch gerissen ist - aber immerhin.

Gestern gegen 16 Uhr haben die Wettergötter Weltuntergang gespielt, ein heftiges Gewitter mit gewaltigen Windböen, gewürzt mit einer Prise Hagel...

Das Ergebnis sah dann so aus:

(https://up.picr.de/35579125zw.jpg)

(https://up.picr.de/35579127mo.jpg)

Hier hat es durch den Baum gleich DREI Leitungsmasten umgehauen.

Auf dem Weg dorthin:

(https://up.picr.de/35579128rt.jpg)

Diese Hütte steht ein bisschen ausserhalb und liegt auch auf dem Weg:

(https://up.picr.de/35579130qh.jpg)

Nachdem ja bekanntlich ein Unglück selten allein kommt, hat es an einer anderen Ortsausfahrt den neuen Heuschober eines Bauern abgedeckt und das

"Flugdach" hat auf seinem gut 500 m langen Weg dort auch die Leitungen sauber durchtrennt, sodass dieser Weg auch unpassierbar war:

(https://up.picr.de/35579136pg.jpg)

Das "Flugdach":

(https://up.picr.de/35579134vl.jpg)

Auch im Ort selber sind einige Häuser teilweise abgedeckt worden, hier unser Nachbar:

(https://up.picr.de/35579138cg.jpg)

Wir sind ja buddhaseidank verschont geblieben, nicht zuletzt dank unser drei grossen Bäume, 1 Dok Khun, 1 Mango und 1 Tamarinde, jeder für sich

6-7 m hoch und offensichtlich gut verwurzelt.

Nach 20 Stunden sind die meisten Dorfbewohner dann etwas unrund geworden, weil duch den fehlenden das örtliche Brunnenpumpwerk streikte und

somit der Hochbehälter (wie die gesamte Wasserversorgung) trocken lief - ich habe ja ausreichend Wasservorrat dank meines eigenen Tanks.

Leichte Kopfschmerzen hatte ich, ob der kostbare Inhalt meiner Tiefkühltruhe überleben würde, aber dank meiner gescheiten und charmanten Gattin,

die die Arbeiter der PEA mit Sponsor und M150 bei Laune hielt, arbeiteten sie bis 20 Uhr, dann hatten wir wieder Strom.

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 13. Mai 2019, 21:33:50

Gestern und heute waren wir nicht ganz so weit im Osten, wir fuhren nach Maha Sarakham  - unser Sohn hatte sich erfolgreich für die Studienrichtung "Law" beworben.

Heute Punkt 8.30 Uhr hatten alle qualifizierten und interessierten Studenten für ein letztes Gespräch anwesend zu sein, danach war die Aufnahme 100%ig garantiert.

Ich muss sagen, ich war beeindruckt - sowohl von der riesigen Anlage als auch von der Menge an jungen Menschen, die man hier sieht.

Natürlich hat sich rund um die Uni eine gewaltige Infrastruktur aufgebaut, ein Room-for-rent-Gebäude neben dem anderen, unzählige kleine Restaurants (übrigens erstaunlich preiswert),

selbstverständlich mehrmals der unvermeidliche 7/11 - nur Hotels gibt es in unmittelbarer Umgebung keine, da muss man schon 2 oder 3 km fahren...

Ich dachte mir, dass wir bei der Gelegenheit gleich ein Quartier für Junior besorgen - da habe ich mich wieder mal verrechnet.

Die höheren Semester sind offenbar noch nicht ganz fertig mit ihrem Schuljahr, jede Vermietung, wo wir anfragten, ist ausgebucht. Uns wurde geraten, nach dem 30. dieses Monats wieder

anzufragen, da ziehen vielleicht ein paar Studiosi aus.

Na ziemlich lustig - und wenn nicht?

Am 30. müssen wir sowieso nochmals hin, da findet dann die offizielle Begrüssung und Einweisung sowie Bekanntgabe der zu machenden Anschaffungen statt.

Ein paar Tage später startet dann der Ernst des Lebens...

Sohnemann "is not amused", er sieht sich gedanklich bereits unter einer Brücke oder wahlweise Baum nächtigen - jedenfalls wird seine Telefonrechnung in nächster Zeit drastisch steigen

wegen der Quartiersuche.

Wäre halt schön, wenn wir am 30. schon seine Habseligkeiten und sein Moped mitnehmen könnten....

Schau mer mal....


PS: was mir auffiel: trotz der heftigen Nachfrage nach einer Bleibe sind die Preise durchaus noch in einem zivilen Rahmen, der Grossteil je nach Lage und Ausstattung zwischen

2200 und 4000 Baht/Monat, natürlich gibt es auch ein paar Ausreisser nach oben - aber auch die sind momentan ausgebucht...



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 14. Mai 2019, 00:24:02
Sohnemann "is not amused", er sieht sich gedanklich bereits unter einer Brücke oder wahlweise Baum nächtigen - jedenfalls wird seine Telefonrechnung in nächster Zeit drastisch steigen
...
Wäre halt schön, wenn wir am 30. schon seine Habseligkeiten und sein Moped mitnehmen könnten....


Moin Suksabai

Mit Moped müsste es doch möglich sein, sich vorerst (z.B. für 2 Wochen) in einem günstigen Resort einzuquartieren (z.B in 10 km Entfernung) und dann vor Ort eine dauerhafte Bleibe in Uni-Nähe zu finden.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 14. Mai 2019, 07:36:55


@Kern

Natürlich, Achim, aber du hast als Frischling schon genug um die Ohren, da ist Quartiersuche mitten in der Anfangsphase des Studiums eher

kontraproduktiv...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 16. Mai 2019, 22:14:46


Gestern fuhr ich mit dem Motorrad wieder mal die 35 km nach Kantharalak, zu Norberts Lokal.

Wie es der Teufel will hat sich das Wetter rapide verschlechtert, aber ich wollte trotz Tröpfelns noch nach Hause fahren.

Na, weit bin ich nicht gekommen (heftiger Regen), an der Stadtausfahrt habe ich schon das erste Mal angehalten und in der Tankstelle untergestellt.

Nachdem der ärgste Guss vorüber war, dachte ich, jetzt könne ich weiter fahren - ja, schon aber nur 10 km, dann war der nächste Guss angesagt.

Blöd nur: der war auf offener Strecke. Also Zähne zusammenbeissen und durch bis Benchalak, wieder unterstellen.

Nur - es hörte nicht auf, und aus meiner Hose rann bereits sowieso das Wasser. Also weiter bis nach Hause.

Was soll ich sagen: ich war ziemlich ärgerlich, als ich festellen musste, dass ich mein Smartphone im Regen gekillt habe...

(liess sich auch nicht mehr reanimieren)

Und das alles nur, um der Vorbereitungs-Hektik rund um die Verlobung unserer Tochter zu entkommen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 16. Mai 2019, 22:30:14


Womit wir zum eigentlichen Ereignis kommen.

Nachdem sie schon eine Weile mit ihrem Freund zusammen ist, wollte meine Frau reinen Tisch machen und drängte auf eine Verlobung.

Also wurde das Datum nach langem Hin und Her auf heute festgesetzt. Oma und eine ihrer Freundinnen reisten aus Si Muang Mai an, Tochter und Freund aus Chanthaburi,

auf seine Familie pfeift er, der Rest ist hier heimisch.

Es wurde so eine Art festliche "Bühnendekoration" geordert und haufenweise Speis und Trank eingekauft, wobei ich sagen muss, für Isan-Verhältnisse war die Feier direkt intim,

gerade mal so dreissig Leute nahmen teil.

Das junge Paar:

(https://up.picr.de/35770115lo.jpg)

Natürlich geht es auch hier um Geld, sozusagen die Anzahlung aufs Brautgeld, aber auch Ringe wurden getauscht:

(https://up.picr.de/35770122rx.jpg)

Wie auch immer - es war dann doch ein schöner Tag. Das "Gelage" bildlich festzuhalten habe ich mir erspart...



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 18. Mai 2019, 20:29:57


Ein paar kurze Randnotizen:

einen nicht unbeträchtlichen Teil meines Arbeitslebens verbrachte ich auch damit, "kranke" bis "tote" Computer zu reanimieren. Jetzt muss man wissen, dass eines der wichtigsten
Werkzeuge des Technikers in diesem Fall die Nase ist, man riecht am "toten" Gerät, ob es irgendwo nach verkokeltem Plastik riecht, das liefert den ersten Anhaltspunkt bei der Fehlersuche.
So weit, so gut! Diese Prozedur wird natürlich mit der Zeit zur Routine und geht in Fleisch und Blut über.
Vor drei Tagen sitze ich hier vor meinem Stand-PC - da gerät mir der so vertraute Geruch intensiv in die Nase.
Natürlich setzt meinerseits reflexartig Hektik ein, ich gehe sofort auf Tauchstation, um zu schnüffeln - aber da war nix.
Nase zum offenen Fenster: alles klar, einer der Nachbarn verbrennt seinen Hausmüll inklusive Plastik.
Gestern setzt wieder mein Hektik-Reflex blitzartig ein - abtauchen - Nase zum Fenster - Entwarnung!
Schön langsam nervt es, entweder die Nachbarn verbrennen entsorgen ihren Müll anders - oder ich gewöhne mir meinen Reflex ab, was wahrscheinlich leichter realisierbar ist...

----------------------------------------------------------------------------

Entgegen der landläufigen Meinung, dass im Isan ein Moped nach spätestens 2 Jahren schrottreif wäre, haben wir hier im Dorf ein paar alte Mühlen laufen, wo man glauben
könnte, die warteten gestern noch beim Händler auf die Auslieferung.
Sogar ein oder zwei mindestens 30 - 40 Jahre alte Zweitakter laufen noch - bestens gepflegt von ihren Eigentümern, schon älteren Semestern,
die sie gemessenen Tempos durch den Ort "tragen".
Nur fotoscheu sind die Herrschaften: die Geräte sind schon lange nicht mehr in einer Statistik zu finden...

-----------------------------------------------------------------------------

Wochentags - eigentlich den Grossteil des Jahres - wird das Dorf von ganz alt und ganz jung bevölkert, wie wahrscheinlich fast überall im Isan.
Die jüngeren Erwachsenen sind entweder schon arbeiten oder in der Ausbildung, aber auf jeden Fall auswärts.
Die Elterngeneration der ganz jungen sind grossteils (natürlich auch auswärts) arbeiten.
Ist aber ein Feiertag in Sicht oder gar eine der zahlreichen Gelegenheiten, ein Party zu schmeissen, wie Begräbnis, Temporärmönch oder gar Hochzeit
geschieht wie in der Wüste, wenn es regnet, ein Wunder:
plötzlich sieht man die Isan-Schönheiten im Dorf - und da sind wirklich Schönheiten dabei!
Ist auf jeden Fall ein Augenschmaus, den mir sogar meine Frau gönnt...  :D




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Lung Tom am 18. Mai 2019, 21:20:20
Schön langsam nervt es, entweder die Nachbarn verbrennen entsorgen ihren Müll anders - oder ich gewöhne mir meinen Reflex ab, was wahrscheinlich leichter realisierbar ist...

Schoenen Gruss in den Wilden Osten, kann Deinen Bericht gut nachvollziehen:

Meinen Nachbarn kann ich eigentlich gut leiden. Leider ist es ihm nicht auszutreiben, seine Holzkohle mit alten Mopedschläuchen anzuzünden. Normal tun mir nur seine Enkel leid, die in diesen "Pest-Schwaden" rumturnen. Aber ab und an, wenn der Wind ungünstig steht, und ich mal oben was zu tun habe - z.B. Pflanzen vor dem Grundstück wässern - da krieg ich echt Angst um meine Lunge  {:}

Zum Glück gibt es seit einigen Jahren eine funktionierende Müllabfuhr hier - sodas die ganz großen Belastungen ausbleiben.

Am besten wird es wohl sein, in solchen Situationen einen Mund/Nasenschutz zu tragen. Mach ich jetzt auch beim Laub fegen; durch die Hunde sind soviele Haare verteilt, die mag man auch nicht einatmen.

In dem Zusammenhang fällt mir gerade noch ein, man sollte auch ab und an mal auf moeglichen Wurmbefall bei den Haustieren und natürlich auch bei sich selbst achten. Kann recht schnell vom Haustier auf den Mensch übertragen werden, durch eine kleine Unachtsamkeit oder was auch immer.

Zum Moped-Thema: an der Uni gibts hier eine Truppe, die sich in ihrer Freizeit der Restaurierung bzw. Verschoenerung alter Zweiräder widmet. Immer wieder spannend zu sehen, was die Studenten so zusammen basteln. Nummernschilder sehe ich an den "antiken" Fortbewegungsmitteln selten und ein grünes Buch ist wahrscheinlich auch meist nicht mehr vorhanden...

Schoenen Abend
Lung Tom

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 18. Mai 2019, 21:56:11


Tja, Müllabfuhr? Nie gehört!  ;] ;] ;]

Es sind ja auch keine extremen Schwaden, die zu mir ziehen - nur der Geruch macht mich nervös (aus beschriebenem Anlass)

Und Haustiere: unzählige Tschintschoks, ein Pärchen samt Nachwuchs Tukää, eine Eidechsenfamilie, die im Haus ein und aus geht, und seit kurzem im Garten eine Echse,

die wie ein Mini-Waran aussieht, hochbeinig hellbraun...

Keine Wurmgefahr...  :D

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 06. Juni 2019, 18:04:36
Heute möchte ich einmal einen Beitrag verfassen, der hart an der Grenze zu Werbung ist -
andererseits ist er aber auch vielleicht hilfreich für Farangs in meiner Ecke...

Also von Anfang an:
ich hatte unerträgliche Vibrationen bei meinem 28jährigen Mitsubishi L200 4WD in einem gewissen Geschwindigkeitsbereich zu ertragen - das nervt mit zunehmender Länge der Strecke.
Ausserdem sah ich, dass die Aussenflanke des rechten Vorderreifens etwas mehr abgefahren war als das restliche Profil.
Da ich ja erst vor kurzem dem alten Büffel vorne neue Antriebsachsen spendiert hatte, dachte ich, es könnte sich bei den Arbeiten Spur und/oder Sturz verstellt haben.

Also fuhr ich zu meinem (relativ neuen) Freund Norbert, der einen gutgehenden Farangtreff (Pizza4You) in Kantharalak betreibt.
Ja, er wisse da eine Werkstätte, sehr neu und top ausgestattet - und man spricht englisch!

Da musste ich hin, es sind von ihm aus (Busbahnhof) ca. 5 km in Richtung Sisaket.
Richtig, da war die Firma auch schon, wie sie Norbert beschrieben hatte, auf der linken Strassenseite, mit einem markanten betonierten Vorplatz und Buswartehüttchen,
ca. 200 m nach dem offiziellen Mitsubishi-Stützpunkt:

(https://up.picr.de/35934553dh.jpg)

(https://up.picr.de/35934549bl.jpg)

(links verglast der klimatisierte Kundenwarteraum)

(Koordinaten:  14°39'51.33"N     104°36'7.82"E )
(Kleiner Hinweis für etwaige Autobesitzer, die hinfahren: wenn man von Sisaket kommend zum Land Transport Office kommt, ist man schon weit vorbei)

Als ich ausstieg, stürzte sich gleich ein junger Mann auf mich und fragte, wie er mir helfen könne.  Ich erklärte ihm meinen Verdacht, er nahm es offenbar mit Sachverständnis auf,
denn er führte mich gleich zum Mess-und Prüfstand, den er nicht ohne Stolz präsentierte:

(https://up.picr.de/35934543lp.jpg)

Na, das liess mich nicht unbeeindruckt, sowas sieht man selten im LoS - und schon gar nicht im "Wilden Osten" - aber er belehrte mich eines Besseren.
Direktimport aus USA, nicht der Schrott, den man in Thailand evtl. erhält - inkl. Einschulung fast eine Million...

Wie auch immer, als der Mechaniker dazukam, stellte der fest, dass der Reifen auch auf der Innenflanke bereits Erscheinungen des Abgefahrenseins aufwies -
also nix mit Spur und Sturz: ich war der Arxxx, ich hatte den Reifen eine Zeit lang mit zuwenig Druck gefahren.

Ausserdem bemerkte der Mechaniker, dass der Reifen einen minimalen Schlag aufwies.
Da fragte mich der junge Mann, wieviel ich normalerweise auf meinen Pickup laden würde, über 1000 kg? - Nein.
Na gut, dann könne man ja die Räder vorne mit hinten tauschen, hinten wirken sich (leichte) Unwucht und (minimaler) Schlag nur marginal auf den Fahrkomfort aus.
Hätte ich schwere Lasten transportieren wollen, hätte er mir zu einem Neukauf von Reifen - die er vorrätig hatte - geraten.

DAS hat mir aber gewaltig imponiert!
Ad 1 hätte er auch versuchen können, mir eine Vermessung mit den verbundenen Kosten aufzulegen,
Ad 2 hätte er in weiterer Folge mir neue Reifen andienen können.
Ad 3 hat der Mechaniker im Zuge des Umsteckens auch noch alle Gelenke überprüft

Aber nein, die 2 ehemalig hinteren, jetzt Vorderräder wurden auf den (nagelneuen) Wuchtmaschinen nochmals präzise gewuchtet,
im Zuge des Umsteckens wurde ich noch darauf aufmerksam gemacht, dass da irgendein Plastikteil, der zwischen den Blattfedern stecken sollte,
praktisch nicht mehr vorhanden war (mit dem Hinweis auf 50 Baht/Stk., 2 Stück) nach meiner Zustimmung gleich miterneuert,
eine Probefahrt gemacht, mir auch eine angeboten und ich verneinte (wenn sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind, dann passt es)

und schlussendlich schlappe 400 Baht in Rechnung gestellt....

Das Problem war damit restlos behoben - ich war vorher bei ZWEI Reifendiensten, die immer brav wuchteten....

Blick in die Halle:

(https://up.picr.de/35934539ss.jpg)

Ich bin jedenfalls von so einer Werkstatt und Kundenbetreuung schwerstens beeindruckt...

PS: falls gebraucht, die Tel.Nr. des englischsprachigen Juniorchefs: 0810747475



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. Juni 2019, 14:17:14


Vor einiger Zeit - es mag auch schon ein Jahr her sein - verspürte unsere Nachbarin, eine Frau in den Sechzigern und nicht gerade die Hellste

(so mancher spricht auch von dem berühmten "Sprung in der Schüssel" ), natürlich auch zur angeheirateten Verwandtschaft meiner Mia zählend,

ein Brennen in der Brust.

Sie machte sich sogleich fertig für den Letzten Gang, stellte alles ein, was irgendwie nach Arbeit roch und wartete auf ihr Ableben.

Nach ein paar Wochen wurde es ihrem Gatten zu bunt und er schleifte sie zum Arzt, der eine Magenübersäuerung konstatierte,

ihr ein paar Tabletten und den Rat mitgab, so oft als möglich die Luft rauszulassen - sprich: zu rülpsen.

Das nahm sie sich zu Herzen! Nicht nur, dass sie ihre Werktätigkeit wieder aufnahm, sie perfektionierte auch ihren Rülps-Stil!

Jedenfalls kann die Umgebung live und lautstark miterleben, wenn sie sich in Sachen Gasen Erleichterung verschafft.

Momentan dürfte es wieder ein bisschen schlimmer sein, es hört sich an, wie wenn ein Ochsenfrosch-Pärchen balzen würde.

Obschon: wenn man genau hinhört, mischt sich in das Geräusch auch ein bisschen was vom Gegrunze eines Wasserbüffels...

 {:}  ;] ;] ;]


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 10. Juni 2019, 14:21:49
 :D   :D
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 26. Juli 2019, 17:10:32

So, die Endlichkeit meiner Geduld und Leidensfähigkeit hätte ich ausreichend ausgelotet - heute war es genug!

Wir wohnen - wie schon erwähnt - in einem ca. 25 Jahre alten Haus, zwar "schon" gemauert  :D , aber in vielerlei Hinsicht thaistyle..

Einer meiner ersten Aktionen der Renovierung vor ein paar Jahren war die Erneuerung des Hong Nam, klassisch ein Zubau zum Haupthaus.

Also gab ich den Auftrag zum Bau, damals noch ahnungs- und erfahrungslos - der Betrag für die Errichtung war ja durchaus leistbar (kann mich nimmer genau erinnern).

Wie auch immer: es wurde daraus ein 5 x 3 m Badesaal inkl. Toilette.

So weit - so gut!

Das Objekt hatte nur einen Haken: das Gefälle des Bodens neigte sich ZUM Haus statt vom Haus weg, das Wasser folgte der Schwerkraft Richtung Tür und somit Küche...

Also liess ich (dermal, um sicher zu gehen, von einer anderen Mannschaft) den Boden mit Beton aufdoppeln, um das Gefälle zu korrigieren und nach einiger Zeit wurde

dann auch noch gefliest, natürlich auch in ein sattes Betonbett.

Jetzt könnte man meinen, alles wäre paletti und meine Zufriedenheit grenzenlos...

Nun ja - fast! Wenn da nicht die Sache mit der Raumhöhe wäre!

Durch DREI Lagen Beton ist der Boden zwar seeeeehr stabil, aber meine Kopffreiheit hat darunter extrem gelitten...

Klar liesse sich das mit einer zusätzlichen Lage Betonziegel auf die Wände aufgesetzt lösen - wären nicht die Dächer ziemlich kompliziert verschränkt.

Jede Änderung bedarf einer umfangreichen Umarbeitung der Dächer - und die sind momentan dicht! Never change a running system, wie die Computermenschen sagen..

Also habe ich mir im Laufe der Zeit angewöhnt, das Hong Nam ziemlich "demütig" (mit gesenktem Haupt) zu betreten.

Natürlich kommt es, wie es kommen soll: manchmal vergisst man darauf, was eine sehr unsanfte Begegnung meines Kopfes mit den Längsholmen des Daches zur Folge hat.

Gefühlte tausend Mal gab es mit einem dröhnenden Geräusch Kontakt Kopf-Dach mit wechselnden Blessuren meinerseits..

Heute habe ich kurzerhand die Rolle 8mm technischen Moosgummi, eine Dose Kontaktkleber und diverses Werkzeug gepackt und diese versch... Dachträger in Gummi gepackt.

Es dröhnt zwar noch immer, wenn ich dagegenlaufe - aber es tut nicht mehr weh!  C--


 {:} :D :D :D :D


Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 26. Juli 2019, 17:21:55
Nun ja - fast! Wenn da nicht die Sache mit der Raumhöhe wäre!
Willkommen im Club! Warum sollte das nur Dir so gehen? Bei mir ist es die Küche der Schwiegermutter, die mir schon etliche Beulen beschert hat. Die ist unter einem "Reisspeicher" neben dem Wohnhaus. Dieses Ding auf Stelzen hat man erst vor wenigen Jahren dort hin "umgepflanzt" und sich anschließend gewundert, dass der sonst relativ freizügige Schwiegersohn keinen Satang für diese Aktion übrig hatte!  {:}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 26. Juli 2019, 17:46:28


@Helli

Tja, wir sind für dieses Land eindeutig zu gross gewachsen...

 ;] ;] ;] ;] ;]

Btw. habe ich natürlich sämtliche Türen samt deren -stöcke erneuern müssen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. Juli 2019, 12:22:47


Heute hat unsere Nachbarin mir wieder mal Anlass gegeben, einen Anfall von Schleudertrauma des Genicks (Kopfschütteln) und Lachanfall zu geniessen.

Leser meines Tagebuches kennen schon besagte Dame, die mit überschüssigen Gasen, die sie lautstark in die Umwelt entlässt.

Ich muss dazu sagen, dass die Frau immerhin 3 oder 4 Kinder grossgezogen hat und in der Zeit, wo meine Frau auswärts arbeiten war, auch teilweise

zusammen mit ihrer Mutter unseren Sohn versorgt hat - nur zu ihrer Ehrenrettung!

Also - wie gesagt, ich komme gerade von der Wagenwäsche heim (um wohlfeile 200 Baht, innen und aussen, picobello), da fragt mich meine Frau, ob ich

10 Baht Münzen habe.

Ich hatte aber, da ich Münzgeld nicht so besonders mag, den Grossteil gerade vorher ausgegeben...

Ergo offerierte ich eine 10 Baht Münze und zwei 5 Baht Münzen, wobei die Nachbarin die kleineren Nennwerte nicht wollte..

Na gut, dann könne ich leider nicht helfen...

Als meine Frau so ganz nebenbei bemerkte, dass zwei mal 5 Baht auch zehn Baht ergäben, hat sie dann doch zugestimmt mit den Worten:

"Wieso hast du nicht gleich gesagt, dass zweimal 5 Baht auch zehn Baht sind!"

 {:} {:} {:} {:} {:} {:} {:}

PS: ich schwöre es, dies habe ich wirklich vor ca. 2 Stunden erlebt...


Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 28. Juli 2019, 22:39:06
Btw. habe ich natürlich sämtliche Türen samt deren -stöcke erneuern müssen...
Das musste ich auch (bzw. hab' damit angefangen), aber nicht wegen der Kopfhöhe, sondern weil die Termiten mir die Rahmen weggefressen haben! :'(
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 29. Juli 2019, 22:01:40


Heute war es wieder soweit - Besuch bei Schwiegermuttern (der lieben) im knapp 100 km entfernten Si Muang Mai war angesagt.

Die Anreise und der Aufenthalt war wie immer angenehm - aber die Rückfahrt hatte es in sich!

Gleich nach Ubon Ratchathani auf der 2178 , die bis zur Provinzgrenze zu Sisaket vierspurig und sogar mit mittig erhöhtem Grünstreifen ausgebaut ist, fuhren wir

in ein gewaltiges Unwetter.

Na gut, man verringert die Geschwindigkeit und sieht zu, dass man unbeschadet nach Hause kommt.

Dieses Vorhaben stellte sich als gar nicht so leicht heraus...

Thailändische Strassenbauer berücksichtigen nämlich in keinster Weise die Regenzeit und den damit verbundenen Niederschlag, der durchaus erheblich sein kann (so auch heute).

Auf der Strasse bildeten sich ziemlich schnell grosse, gar nicht so seichte, über beide Fahrstreifen reichende Wasserflächen - besonders dort, wo die Fahrbahn ZUM Mittelstreifen hin geneigt ist.

Abfluss gibt es dort natürlich keinen!

Also fährt man brav mit maximal 80 km/h dahin - bis man plötzlich eine enorme Fontäne verursacht und der Wagen irgendwo hin will.

In solchen Momenten könnte ich - wenn es nicht so regnen würde - aussteigen und meinen alten L200 herzen und küssen, der hat nämlich 4WD!

Also kurz an den Strassenrand gefahren, den Wählhebel auf 4WD "lang" einstellen - und weiterfahren - jetzt allerdings wie auf Schienen...

Den alten Karren gebe ich nicht so leicht wieder her,  das ist mein siebenundzwanzigstes eigenes Auto - und mein liebstes!

 :-* :-* :-*

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 30. Juli 2019, 07:50:59


Vorige Woche hatten wir hier in unserem Dorf einen Verkehrsunfall.

Eine Frau um die fünfzig, wie immer extrem langsam und unsicher  auf ihrem Moped unterwegs, bog ohne Richtungsanzeige unvermittelt vom linken Fahrbahnrand

nach rechts ab, während ein junger Bursche - gar nicht so schnell - sie mit seinem Kleinmotorrad zu überholen versuchte.

Es kam wie es kommen sollte, beide touchierten miteinander und kamen zu Fall, dem Burschen ist soweit nichts passiert - nur die Frau

klagte über Schmerzen (abgesehen von Schürfwunden), sodass sie sich in das nächste Krankenhaus begab.

Von dort wurde sie mangels was auch immer (Röntgengerät? Arzt? - Wer weiss das schon) ins Spital nach Sisaket überstellt.

Die ihr folgende Verwandtschaft machte sie dann darauf aufmerksam, dass ihre in Australien lebende Schwester für sie genau für

solche Fälle eine Versicherung abgeschlossen hatte.

Also verfügte sie sich in ein Privatkrankenhaus nach Ubon Ratchathani, wo sie auch erstklassig versorgt wurde.

Allerdings nicht lange....

Am zweiten Tag stellte sich nämlich heraus, dass die gute Schwester die diesjährige Prämie nicht eingezahlt hatte.

Jetzt sitzt die gute Frau zu Hause und hat zusätzlich zu ihren Schmerzen vom Unfall auch noch Kopfschmerzen, wie sie die

ausständigen 80.000 Baht zahlen soll....


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 22. August 2019, 21:49:01


Unternehmen "Yellow Housebook"

ich bin mir zwar nicht wirklich klar darüber, welche Benefits das Gelbe Hausbuch mir bringen sollte, aber ich dachte mir, wenn es leicht geht - warum nicht?

Also auf zum "Small Government" nach Non Khun, erfragen, was man braucht und wie es abläuft.

Wir erfuhren, dass es kein grosses Problem sei, dieses Buch auszustellen, wir bräuchten nur viele Kopien von div. Dokumenten (Pass, Heiratsurkunde, ID-Card der Frau u.a.)

und das persönliche Erscheinen des Pujai Ban und zweier Ortsbewohner, die bezeugen können, dass ich da auch wirklich wohne...

Gestern war es soweit: zuerst gingen wir zusammen auf ein kleines Mittagsmahl , auf das ich einlud.

Pünktlich ein Uhr trafen wir im Amtsgebäude ein, wo gerade mal 2 oder 3 Leute was zu erledigen hatten. Also war ich guter Hoffnung, dass wir bald wieder draussen waren.

Weit gefehlt!

Die Dame - sehr freundlich und bemüht - setzte sich zum Computer und fing an, das Formular auszufüllen. Weit kam sie allerdings nicht, weil ihr das Ding abstürzte.

Also neu anfangen. Irgendwie schaffte sie es, noch drei mal die falsche Taste zu drücken, sodass alle eingegebenen Daten weg waren.

Unsere mitgebrachten Dorfbewohner wurden natürlich auch noch einem "Verhör" ausgesetzt, wobei gefragt wurde, wie denn die Mama und der Papa hiessen usw.

Nachdem eine unserer Zeugen unsere Nachbarin (ja, die mit dem Luftproblem) war, dauerte dies auch noch ein bisschen, aber Buddha sei Dank war die andere Zeugin

ihre Schwester, die ihr die Namen und Daten soufflierte.

Was soll ich sagen, die Zeit wurde eng, der Zeiger näherte sich unerbittlich der drei-Uhr-Marke, unser Pujai Ban musste weg, er transportiert Schulkinder ...

Jetzt war aber das Formular noch weit vor der Vollendung, aber die Beamtin meinte, unsere Leute könnten gehen, meine Frau genüge ihr.

Ich verabschiedete die drei mit einem gefüllten Händedruck und rutschte auf dem nur mässig bequemen Sofa in eine annehmbare Position, um weiterzudösen.

Gegen vier Uhr weckte mich meine Frau auf, für heute war der Fall erledigt.

Im Auto erzählte sie mir dann, sie müsse nochmals zu unseren Leuten gehen und sie unterschreiben lassen, die Beamtin habe ihr gesagt, sie solle die

unterfertigten Papiere heute nachmittags zu ihr bringen, da sei die Amtsleiterin nicht da - normalerweise müssen die Zeugen im Amtsgebäude signieren.

Soweit also der Stand der Dinge, die Papiere sind bei der Beamtin, jetzt müssen noch zwei "wichtige" Personen im  Amt ihren Sanktus geben (was kein Problem sein sollte)

und in ca. zwei Wochen würde meine Frau angerufen, um das Gelbe Buch abzuholen.

Ach ja, meine "Kurze" teilte mir mit, als Inhaber des "Yellow Housebook" könne sie mich nicht mehr so einfach rausschmeissen  ;] ;] ;] ;]

Aber welchen Nutzen hat es sonst noch  ???  ???  ???


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pladib am 22. August 2019, 22:15:42
Das gelbe Hausbuch ist ungefähr so viel wert, wie die rosa ID-Card. ;]
Aber ohne Spass, ob nun meine Herrscherin auf der Immi ihr blaues,
oder ich ein gelbes Hausbuch vorlege, kommt wohl aufs selbe raus.
Ein nettes, gelbes Souvenir, das ich mir auch schon besorgen wollte.
Ich habe das dann gelassen, als man (zu dem anderen Papierkram)
eine komplette Übersetzung meines Reisepasses in Thai verlangte.
An dem Punkt habe ich mich "überfreundlich" verabschiedet. ;]
Aber ich gönne es dir, es kann ja wirklich nicht schaden. ;}
Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 23. August 2019, 03:52:06
Aber welchen Nutzen hat es sonst noch  ???  ???  ???
Nutzen? Für wen?  ???
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. August 2019, 07:10:44
Ich habe das dann gelassen, als man (zu dem anderen Papierkram)
eine komplette Übersetzung meines Reisepasses in Thai verlangte.

Ja, das hätte ich auch - so aber war der Papierkram so easy - also warum nicht?
Ich habe auch schon von anderen gehört, dass man sie mit irgendeinem Formular zur Immi geschickt hat - wäre auch ein Grund für Abbruch
der Aktion gewesen.
Irgendwie keimt in mir der Verdacht, dass es nur deshalb so leicht funktioniert, weil wir gesetzlich verheiratet sind..

Aber welchen Nutzen hat es sonst noch  ???  ???  ???
Nutzen? Für wen?  ???

Ja, die praktischen Einsatz-Zwecke hätte ich ja gerne (von den Inhabern) gewusst...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 23. August 2019, 08:00:34
Ich bin vor ca. 14 Jahren mit meiner Frau aufs Amt gegangen, um das Gelbe Buch zu beantragen.
Die Heirat registriert, dann hat der Mann das erledigt, ohne Zeugen, nach 20 Minuten hatte ich das ominoese Buch. Die Ausstellung war kostenlos.

Nun liegt es seitdem im Safe. Ich habe es NIE gebraucht.

Fuer mich: voellig unnuetz.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pladib am 23. August 2019, 08:02:22
Irgendwie keimt in mir der Verdacht, dass es nur deshalb so leicht funktioniert, weil wir gesetzlich verheiratet sind..

Das kann durchaus sein, hat aber bei mir nicht geholfen. Der Grund wird sein, dass das eben
Thailand ist und nicht nur auf der Immi jeder sein eigenes Süppchen kocht. Amazing ...
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. August 2019, 08:34:21
Nun liegt es seitdem im Safe. Ich habe es NIE gebraucht.
Fuer mich: voellig unnuetz.

Ja, so ähnlich ist auch meine Erwartungshaltung - aber wer weiss, was denen noch alles einfällt...

Aber als Meldenachweis ist es auch nicht zu gebrauchen?

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pladib am 23. August 2019, 09:06:22
Suksabai, mir wurde mal gesagt, dafür ja.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: uwelong am 23. August 2019, 12:26:54
Suksabai, mir wurde mal gesagt, dafür ja.

Absolut NEIN! Jedenfalls in CM!
Weder Auslands- noch Inlandsaufenthalt ist abgedeckt!
Immer schön brav zur IMMI!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pladib am 23. August 2019, 12:57:29
@uwelong: Da steht "Meldenachweis"!
Ich meinte Behördengänge verschiedener Art, oder zum Beispiel
bei einem Autokauf etc. ...
Von Immi-Rückmeldungen nach Reisen schrieb ich kein Wort.

Obwohl es schon einen Unterschied macht, ob ich mit oder ohne
Ehefrau eine "Rückmeldung" nach einer Inlandsreise machen kann.
Ich verstehe dich so, dass das auch nicht möglich ist?
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: uwelong am 23. August 2019, 17:49:01
Ich meinte halt die TM 30 Meldung.
Da nützt dir das gelbe Buch nix.
Die Meldung muß meine Frau abgeben (sie ist in dem Fall das Hotel).
Wie immer: Amazing!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pladib am 23. August 2019, 18:50:47
@uwelong, jetzt ist es klar. ;}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. September 2019, 21:00:15


Wie ich schon im Thread "Motorisiert in Thailand" erwähnt habe, erlebten wir gerade eine Abenteuer-Reise
Non Khun - Kanthararom - Suwannaphum - Roi Et - Maha Sarakham - Khon Kaen City und auch wieder retour.

Abgesehen von mehr oder weniger starkem Dauerregen und ein paar fast kniehohen Wasserdurchfahrten, was aber für meinen
hochbeinigen L200 4WD kein Problem darstellte, erstaunlich problemlos.

Der Anblick von gigantischen Wasserflächen zwischen Suwannaphum und Roi Et war atemberaubend, Wasser bis zum Horizont.
Wie immer sieht Khun Thai das relativ pragmatisch, jede Menge Fischer mit Angeln und Netzen am Strassenrand...

Naja, einen kleinen Zwischenfall gab es doch:
mein Bolide geht ja streng auf den Dreissiger zu, da kann schon mal die eine oder andere Panne auftreten.
Offenbar hat der Dauergebrauch des Scheibenwischers und/oder das viele Wasser ausgelöst, dass die Wischer völlig unmotiviert
mitten im Wischvorgang stoppten, manchmal besannen sie sich ihrer Aufgabe nach einer kurzen Nachdenkpause, dann aber gar nicht mehr.
Also im Schleichgang/Blindflug zum nächsten Autoelektriker.
Der konstatierte ein Schwächeln des Antriebsmotors aufgrund Alters/ weniger Nutzung, konnte mir aber nicht helfen,
da wäre ein neuer Wischermotor vonnöten.
Ich solle noch ca. 20 km fahren, da wäre ein Spezialist für solche Fälle.
Wie auch immer, ich konnte mir nicht erklären, warum ein schwächelnder Motor in der Lage sein könnte, die Wischer
so anzutreiben, dass ich sie nur mit äusserster Gewaltanwendung manuell stoppen konnte, WENN er werkte...

Was soll ich sagen - der Spezialist hatte entweder "Siesta" oder ist gut versteckt oder ihn gibt es nicht mehr an diesem Ort - alles möglich hier...
Aber nach einem weiteren Kilometer war ein Thai Watsadu Baumarkt!
Ich also rein, eine grosse Dose WD40 Kriechöl gekauft und alles, was nach Wischermotor, Gestänge und Sicherungen aussieht, heftigst eingesprüht.
Zwei Zigaretten (oder waren es drei?) geraucht, Vorgang wiederholt -

und siehe da:
den Rest der Reise verrichtete das Ding anstandslos und wie wenn es fabrikneu wäre seine ihm angedachte Aufgabe...

 C-- C-- C--


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 05. September 2019, 02:51:42
Das erste gelbe Buch ist an der geforderten beglaubigten Passübersetzung gescheitert, die nächsten drei waren kostenlos und mit minimalem Aufwand verbunden, eines davon bekam ich sogar ohne mein persönliches Erscheinen.

Bisher nie gebraucht, selbst bei der Führerscheinverlängerung war es nutzlos da Wohnsitzbescheinigung von der Immi gefordert.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 06. September 2019, 20:30:13


Irgendwie sind mir die Menschen hier schon ans Herz gewachsen, teilweise sind es ganz schöne Schlitzohren.

Nachdem die Regenperiode ja extrem lange auf sich warten liess, wurde über Lautsprecher verlautbart, dass Reisbauern, deren Felder vertrocknet sind,
sich melden sollen mit genauen Angaben der Anbaufläche etc., es gäbe 500 Baht Stütze/Rai vom Government.
Na DAS liessen sich die schlauen Bäuerlein  nicht zwei mal sagen  - da war natürlich die ganze Ernte verdorrt und kaputt.
Dieser Vorgang der Vergütung ist mittlerweile in Bearbeitung - nur Buddha weiss, wer sich gerade damit beschäftigt.

Jetzt hat es sich aber zugetragen, dass auch in Sisaket bzw. bei uns in der Gegend  gewaltige Niederschläge abgingen, wobei viele
Reisfelder buchstäblich absoffen. Auch dafür - das haben die letzten Jahre gezeigt - gibt es finanzielle Hilfe von der Regierung.

Aaaaaber:

Wie bitte können unsere Reisbauern erklären, dass der vorher bereits mausetote, weil komplett verdorrte Reis
jetzt durch die Überschwemmungen "noch toter" geworden ist  ???

DAS wird mit Sicherheit schwierig...  ;) :D


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pladib am 06. September 2019, 20:36:35
Das erste gelbe Buch ist an der geforderten beglaubigten Passübersetzung gescheitert ...

War bei mir auch so, das war mir dann einfach zu mühsam. Vielleicht
erinnerst du dich: Ging es bei dir "nur" um die Lichtbild-Doppelseite?
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pladib am 06. September 2019, 20:40:06
Wie bitte können unsere Reisbauern erklären, dass der vorher bereits mausetote, weil komplett verdorrte Reis
jetzt durch die Überschwemmungen "noch toter" geworden ist  ???

DAS wird mit Sicherheit schwierig...  ;) :D

Es kann durchaus sein, dass das nicht weiter diskutiert wird.
Wegen der Konfliktscheue und der Gefahr des Gesichtsverlustes. ]-[
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 11. September 2019, 18:07:41

Heute ging ich mit meiner Frau aufs örtliche Postamt, um den Verbleib eines Paketes zu erkunden.
Dies konnten wir nicht klären, dafür hatte der Beamte was anderes für uns:

"Liebesgrüsse" von den Braunen, ich solle doch bitteschön 500 Bärte abdrücken, dafür gab es auch ein Schreiben mit 3 gestochen scharfen Bildern.

Ich wäre nämlich im Stadtgebiet von Ubon Ratchathani viiiiel zu schnell unterwegs gewesen und bin demzufolge schon bei gelbem Signallicht über die Kreuzung gerauscht.

Was solls, ca. 2000 Bärte in den letzten fast 10 Jahren an Verkehrsstrafen - da kann man nicht meckern,
allerdings hat mir der Postler gleich auch noch 44 Baht für den Versand der 500 per EMS abgeknöpft - aber auch das werde ich verschmerzen.

Übrigens:
wenn man genau schaut, ist das Formular schon für das Punktesystem a la Flensburg ausgestattet, und zwar rechts oben...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 19. September 2019, 08:33:24
Da hast du aber Glueck gehabt, dass hier nicht so wie in Deutschland ein Foto des FAHRERS gleich mitgeliefert wird  ;D

 [-]

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2019, 09:03:11
Da hast du aber Glueck gehabt, dass hier nicht so wie in Deutschland ein Foto des FAHRERS gleich mitgeliefert wird  ;D

Offenbar "schiessen" die nur von hinten, jedenfalls dort. Ich bin zwar stolzer Besitzer eines markanten Hinterkopfes - aber ob der
für eine zweifelsfreie Identifikation ausreicht...

Jedenfalls: wenn ich mir meinen "Schnitt" so ansehe der letzten zehn Jahre (und wenn mich mein Glück nicht gänzlich verlässt),
blicke ich dem angedachten Punktesystem sehr entspannt entgegen...
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Bruno99 am 19. September 2019, 09:12:38
... blicke ich dem angedachten Punktesystem sehr entspannt entgegen...

da bin ich ganz bei dir, Suksabei, aber vor allem weil naemlich "mein" Auto auf den Namen meiner Frau registriert ist   ;]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namdock am 19. September 2019, 09:20:08
Da habe ich mehr Glück wie @ suksabei, für mich hatten die immer gleich ein schönes, qualitativ (fast) Passfotomäßiges

Bildchen mitgeschickt. Allerdings nur bei den letzten zwei mal.

Nun ja, wie geschrieben in 27 Jahren insgesammt 1.200 Bath (wegen zu schnellem fahren) - da kann ich nicht jammern.

mfg

Dieter
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2019, 12:30:56
... blicke ich dem angedachten Punktesystem sehr entspannt entgegen...
da bin ich ganz bei dir, Suksabei, aber vor allem weil naemlich "mein" Auto auf den Namen meiner Frau registriert ist   ;]

Na was glaubst du, auf welchen Namen "mein" Auto läuft?  ;] ;] ;] ;]

Die Strafzahlungen muss trotzdem ich berappen...  :'(


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2019, 12:36:41
Nun ja, wie geschrieben in 27 Jahren insgesammt 1.200 Bath (wegen zu schnellem fahren) - da kann ich nicht jammern.

Tja, nur: 95% aller Fahrten, egal ob Auto oder Motorrad, "fliege ich zu tief"...
Irgendwie hat sich bei mir ein Logikfehler eingeschlichen: ich übersetze "max speed" mit "Mindestgeschwindigkeit"...
So gesehen sind die bisherigen Zahlungen Diskonttarife...  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: karl am 19. September 2019, 17:21:33
bei mir genauso
aber die zukünftigen Punkte landen bei dem auf den das Auto zugelassen ist.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 19. September 2019, 18:43:53
bei mir genauso
aber die zukünftigen Punkte landen bei dem auf den das Auto zugelassen ist.

Na das wird aber lustig! Meine Frau hat gar keine Fahrerlaubnis..  :] :]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. September 2019, 10:21:41

Gestern besuchte ich Gegenden  in der unmittelbaren Umgebung, die ich noch nicht kannte.
Und das kam so:
Offenbar will die Regierung einen gewaltigen Sauhaufen aufräumen, es geht um die Besteuerung das Landbesitzes.
Also wurde die Dorfbevölkerung via Lautsprecher aufgefordert, mit ihren Landbesitztiteln und Kopien davon zu einer bestimmten Zeit im Versammlungszentrum zu erscheinen,
und zwar nicht nur mit den Papieren vom Ackerland, sondern auch Wohnhaus - Land und Gärten.

Das löste zuerst einmal gewaltige Verwirrung und danach Hektik aus, viele Bewohner haben ihr Land beliehen und somit gar kein Chanote zu Hause.
Bei der Tokosoo- (landwirtschaftlichen) Bank bildeten sich wieder mal Schlangen, der gegenüberliegende Copy-Shop machte Rekordumsätze.

In unserem Fall - und jetzt komme ich auf die Erkundung der Umgebung zurück - waren zwar die Chanotes zu Hause, auch Kopien konnte ich selber anfertigen.
Aber was meine Frau übersehen hatte: auf jedem Chanote ist der zuständige Tambon  eingetragen. Hat sie ja bis dato nicht sehr gejuckt,
die jährlich vorgeschriebenen paar Silberlinge wurden postalisch eingefordert, der Absender war gänzlich uninteressant.

Nun ist die Sachlage aber so, dass ihre Farm etwas ausserhalb unseres Moo Bans liegt und die vor etlichen Jahren per Luftaufnahme durchgeführte Zuteilung
auf die Tambons ergab, dass ebendiese schon im Nachbar-Verwaltungsbezirk liegt. Das war komplettes Neuland für meine Mia, normalerweise hat man ja nur
mit dem Land Office zu tun. Also begaben wir uns auf die Suche nach dem Verwaltungsgebäude von Ban Poh.
Nach einem Höllenritt auf einer Stossdämpfer-Teststrecke kamen wir endlich an, nur um zu erfahren, dass diese Aktion dort erst in ca. 1 Monat geplant sei,
sie solle ihre Telefonnummer hinterlegen, sie werde informiert.
Dies erwarte ich mit Spannung, habe es noch in den seltensten Fällen erlebt, dass ein Amt jemand telefonisch verständigt...

Abends dann kam es zu Rudelbildungen unter den Dorfbewohnern, wir sind offenbar kein Einzelfall bezüglich Zuständigkeit,
manch einer sprach die Vermutung aus, dass die Aufteilung zu den Tambons mittels Würfeln oder ähnlichen durchgeführt wurde.

Immerhin habe ich Wissenslücken bezüglich näherer und erweiterter Umgebung füllen können...

PS: so manch einer, der meint, er sei etwas "Besseres", wurde entlarvt, als ihm jemand über die Schulter sah und auf dem Landtitel über einer beachtlichen
Anzahl von Rai der GRÜNE Geier (Nor Sor Saam) schwebte  ;)


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. September 2019, 16:45:20

So, wieder was erledigt...

Ausgangslage war die: meine Frau lag mir in den Ohren, dass sie einen grossen Tisch brauche - für eine eventuelle "Big Party" (das Töchterchen, nachdem sie jetzt endlich offiziell
verlobt ist, könnte ja auch heiraten.. ).
Jetzt habe ich so überhaupt nicht eingesehen, dass noch ein Staubfänger im oberen Stockwerk dahingammelt - aber da stehen ja auch noch 2 Bambusliegen  ohne und eine mit Lehne herum.
Die sind für Übernachtungsgäste gedacht (für Farangs natürlich mit asketischer Matratze, das Leben im Isan ist hart - und die Betten ebenso  ;] ).
So eine Liege hat ca. 190x120 cm Fläche, allerdings ist sie nur 40 cm hoch.

Also musste die Schiebelehre ran, ok, ca. 70 bis 73 (an den Knoten) mm sind die Beine im Aussendurchmesser.
Also auf zum Hardware-Shop.

Bei den blauen Plastikrohren wurde ich fündig: 71 mm Innendurchmesser - alles bestens!

Also die Beine einer Liege sorgfältig beschliffen, sodass die Rohrstücke (sogar mit Verschlusskappe versehen, wegen dem Schmutz) eng draufgleiten.
Diese Rohre kann man aber auch wieder abziehen...
Das Ergebnis ist zwar nicht wirklich ein Ausbund an Ästhetik - was im Isan eh keinen interessiert und man mit Tuch kaschieren kann.
Viel wichtiger ist mir, dass ich jetzt sowohl Liege als auch grossen Tisch habe:

(https://up.picr.de/36827305ay.jpg)

Das Ding sieht zwar nicht so aus, steht aber erstaunlich stabil...

Hatte in letzter Zeit überhaupt eine Phase der Produktivität - naja, es regnete ja sehr oft und in meiner Werkstatt ist es ja trocken.

So habe ich, da ich ja leider Probleme mit längerem Stehen habe (Kreuzschmerzen), einen alten, billigen Bürostuhl (nix gasdruckgefedert, Höhenverstellung mittels Gewinde)
so modifiziert, dass er jetzt Barhocker-Niveau hat und ich bequem auf meiner Werkbank (höher als normal) arbeiten kann:

(https://up.picr.de/36827472uk.jpg)

Auch mein kleiner Kompressor bereitete mir Probleme, wie schon erwähnt, ich habs ja im Kreuz, das Herumtragen nervte.
Also wurde er auf Rollen gestellt, was sich allerdings als gar nicht so einfach entpuppte. Nicht die Arbeit selbst - die Materialbeschaffung war das Problem!
Die Rollen kaufte ich ohne Muttern zur Montage - was soll ich sagen - 12mm Feingewinde hatte erst der SECHSTE Shop...

(https://up.picr.de/36827473mc.jpg)

Schlussendlich drückte mir meine Frau einen Plastiksack in die Hand: "Da ist noch was von Pattaya drin"
Naja, in Pattaya war der Inhalt AUCH, aber es sind gute, stabile, Steckdosenleisten aus Österreich mit grosszügig dimensionierten Kabeln (im Querschnitt) dran.
Nachdem in meiner kompletten Elektro-Werkzeug-Sammlung genau zwei Geräte den in Thailand üblichen Stecker haben, alle anderen Euro-Norm,
kam mir das wie gerufen.

Jetzt prangen die Leisten jeweils eine über der Werkbank und eine gegenüberliegend fix an der Wand montiert (Schleifbock und Kompressor haben dort ihren Platz)

(https://up.picr.de/36827474im.jpg)

Werde bei Interesse (und wenn ich es schaffe, dass es halbwegs aufgeräumt aussieht) mal ein paar Impressionen von meiner Werkstatt einstellen,
bin schon ganz gut ausgerüstet...



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Bruno99 am 23. September 2019, 19:15:03
und wenn ich es schaffe, dass es halbwegs aufgeräumt aussieht...

ob es aufgeraeumt ist oder nicht, interessiert doch kein Schwein... aufraeumen tun eh nur diejenigen, die zu faul zum suchen sind  ;]

Also hau rein die Bilder  ;}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 23. September 2019, 20:07:08
Zitat
  Also die Beine einer Liege sorgfältig beschliffen, sodass die Rohrstücke (sogar mit Verschlusskappe versehen, wegen dem Schmutz) eng draufgleiten.
Diese Rohre kann man aber auch wieder abziehen... 
   
Ein schlauer Mensch denkt vor  {*
Da ist der Tisch wenigstens vor Hochwasser geschuetzt.
Alles gut gemacht .  }}
Wir brauchen uns keine Sorgen machen wegen  der Regenzeit, vorher saeuft Buriram ab  ;]
Gruss aus Buriram, Helmut
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. September 2019, 21:21:20

Also gut, mein "Allerheiligstes", da darf meine Frau nicht einmal kehren:

der Raum ist 4x3 m gross, Eingang eine 2 m breite, eisenblechbeschlagene Doppeltür. Wird von 2 grossen Neonröhren ausgeleuchtet, Stromzufuhr mittels 2,5 mm² Kabelquerschnitt.

Ich habe da 4 Fotos, der Kommentar dazu steht unterhalb:

(https://up.picr.de/36828897rk.jpg)

Gleich links, wenn man reinkommt, steht das graue Kästchen mit Elektro-Kleinmaterial, dann die extrahohe Werkbank (wegen meiner 190 cm, "selbergeschnitzt"), darauf der
solide Schraubstock und mein neues "Spielzeug", die Standbohrmaschine. Darunter Plastikkisten mit Kabeln , rechts daneben im Karton die Standtrennscheibe.
In der Ecke verschiedene Holz- und Eisen- Reststücke und meine Auffahr-Rampen für Motorräder auf den PickUp.

(https://up.picr.de/36828898pq.jpg)

Das sind die Regale, wo ich zwar vor hatte, nach Themengebieten einzuräumen, aber....
Naja, 2 Bohrmaschinen, 1 Stichsäge, 2 kleine Winkelschleifer, 1 Vibrationsschleifer, in der Holzkiste ganz unten mein kleiner Schweisskonverter,
und allerlei Krimskrams für Haus und Garten (Wasser System Gardena), 2kg-Hammer + Meissel, Gummihammer etc...
Ach ja, im linken kurzen Regal das Werkzeug für Mechanik und allerlei anderes ..
Der alte Kühlschrank ist irgendwann als Gerät zum Selchen gedacht, vorher mit Leistung kalt fürs Pökeln, nachher faktisch fast im Leerlauf räuchern...
Aber da fehlen mir noch ein paar Detaillösungen.
Ganz oben im Bild rechte Ecke sieht man noch ein paar Dachlatten, für schnelle Lösungen ziemlich praktisch.

(https://up.picr.de/36828895ti.jpg)

Den Ventilator habe ich jetzt schon das dritte Mal wieder aufgerichtet, motorisch und schaltermässig spitze, aber das Gehäuse ist zerbröselt.
Jetzt kann er nur mehr in eine Richtung blasen - aber er steht ja auf Rollen...
Die linke Seite des Schleifbocks habe ich auf polieren umgebaut, hier die grobe Polierscheibe.
Den Kompressor habe ich ja schon gezeigt, in der Ecke wieder ein paar "Vorräte"

(https://up.picr.de/36828896zd.jpg)

Zum Abschluss noch einmal mein neues "Spielzeug" mit komfortablem Arbeitssessel...

Viel Werkzeug habe ich bei Promotion-Aktionen oder - wenn ich Glück hatte wie beim Kompressor (1.300 Baht inkl. Gebühr und Zustellung) - bei Chilindo ersteigert.

Bin jetzt in der glücklichen Lage, fast alles in Haus und Hof reparieren zu können oder was auszuprobieren, macht Spass!



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. November 2019, 20:56:54

Montag, der 4.11. oder doch Freitag, der 13.?

Heute war es wieder mal soweit: ein Tag zum Vergessen!

Die Gesichtskontrolle auf der Immi war angesagt, also rund 66 km hin und auch wieder retour – und das in „Verkleidung“, sprich T-Shirt mit Ärmeln und langer Hose.
Dementsprechend „gut gestimmt“ war ich schon.

Dies steigerte sich, als ich meinen Boliden starten wollte – ja, genau: WOLLTE!

Einen kurzen Startversuch liess er zu, dann streikte er.
Dazu muss ich was erklären:
Ich checke das immerhin 27 Jahre alte Gerät regelmässig – aber auf die Batterie habe ich deshalb vergessen, weil ich sonst immer wartungsfreie verwendet hatte
und nur diese aktuelle anlässlich des letzten Notfalles Anfang letzten Jahres gekaufte lagernd war – aber eben NICHT wartungsfrei.
Wie erwartet war der Säurestand mehr als niedrig, aber kein Problem, ich habe immer destilliertes Wasser in ausreichender Menge vorrätig.
Nach Auffüllen und eine Zigarettenlänge warten sprang er dann auch problemlos an.
 
Jetzt war noch eine halbe Flasche übrig, die wollte ein Nachbar (es hatte sich inzwischen eine hoch interessierte Menschengruppe eingefunden) in den Kühler einfüllen.
Flugs hatte er den Kühlerverschluss geöffnet,  leerte den Rest des Wassers rein und verschloss den Kühler wieder.

Ordnungsgemäss, wie ich dachte.,…

Wie auch immer, kurz bevor meine Mia und ich die Immi erreichten, erschrak sie durch ein relativ lautes TOCK! – naja, wird ein aufgewirbelter Stein sein, beruhigte ich sie.
In der Immi selber dann wie immer problemlos, also nichts wie nach Hause, die Reisernte ist in vollem Gange und der Reis will getrocknet werden, um lagerfähig zu sein.

Nach ungefähr 10 Minuten Fahrt fuhr die Temperaturanzeige ins Rote bis zum Anschlag, was meine Laune nach den positiven Erlebnissen in der Immi wieder ziemlich verschlechterte.
Also links rangefahren, Motorhaube auf – und da lachte mir der deckellose Einfüllstutzen des Kühlers schon hämisch entgegen.
Tja, dieses TOCK! war ja dann wohl doch kein aufgewirbelter Stein gewesen, sondern ein schlampig zugemachter Kühlerverschluss…

Nachdem ich aus meinen Vorräten 2 Liter Brauchwasser und 2 Liter Trinkwasser eingefüllt hatte, temperierte sich der Motor wieder – aber ohne Verschluss weiterfahren brächte mich
in sehr kurzer Zeit wieder in die selbe Situation.

Meine Mia hielt kurz entschlossen einen älteren Mopedfahrer an, der sich bereit erklärte, mit ihr zum nächsten KFZ-Ersatzteilhändler zu fahren.
Ich hatte zwar die Dimensionen ausgemessen, aber sie kam vorsichtshalber mit 2 verschiedenen zurück (wovon einer perfekt passt) und noch 2 Liter Aqua destillata,
von denen ich noch eineinhalb Flaschen einfüllte.

Nooo, da war schon verdammt wenig Wasser drin!

Dem hilfsbereiten Mopedfahrer drückte ich 2 in rot gehaltene Abbilder des Königs in die Hand, bedankte mich und verabschiedete ihn.

Auf der Heimfahrt auf rund 60 km pendelten dann meine Augen zwischen Strasse, Temperaturanzeige und Rückspiegel (ob weisser Rauch hinten raus kommt) – aber
scheinbar hatte ich noch einmal Glück im Unglück.

Jedenfalls war mir das eine Lehre: so nett und hilfsbereit meine Nachbarn auch sind – mein Auto greifen die nie wieder an!

PS: Notiz an mich: Kühlflüssigkeit kaufen und damit Wasser ersetzen…




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. November 2019, 13:01:56


Hier schreiben oder doch in "Die sind so" ?

Bei uns in der Gegend hat die Reisernte voll eingesetzt - eine der Harvester-Mannschaften hat sich beim Nachbarn eingenistet.

Was soll ich sagen: in 4 Einsatztagen 5 (in Worten FÜNF) Reparaturen am Mähdrescher, immer nur provisorisch flicken, keine richtige Reparatur (aktuell steht er schon wieder
nach knapp 4 Stunden Einsatz).

So ein Ding steht gut 10 Monate herum - aber keiner käme auf die Idee, in dieser Zeit eine Generalüberholung zu machen, man wartet, bis ein Gebrechen auftritt.

Inzwischen warten schon 4 Reisbauern auf seinen Einsatz - und warten und warten...

 {:}

Generell zur Reisernte kann man sagen, dass die Erträge extrem unterschiedlich ausfallen, vom fast Totalausfall (zuerst Trockenheit, dann ersoffen) bis doch ganz
ansehnliche Mengen. Meine Mia war heuer bei den Glücklicheren, dürfte aber auch eine robustere Reissorte sein, Khao Hom Zipha heisst sie, nahe verwandt dem
bekannten Khao Hom Mali und fast so begehrt und preislich ähnlich gelagert, aber etwa zwei Wochen vor dem Hom Mali erntereif.


Nachtrag: derzeit stehen alle drei Erntemaschinen in der Gegend still, natürlich haben alle irgendein Gebrechen...




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. November 2019, 16:06:35
PS: Notiz an mich: Kühlflüssigkeit kaufen und damit Wasser ersetzen…

So, heute kamen zwei mal zwei Liter Kühlflüssigkeit per Post, ein Schnäppchen über LAZADA, "buy one get two" um 390 Bärte.
Sogar mit in englisch aufgedruckter Anleitung .
Habe mich gleich unters Auto begeben und das pure Wasser aus dem Kühler abgelassen, anschliessend mit Fluid aufgefüllt.
Noch einmal korrodieren mir nicht die Bohrungen fürs Kühlwasser zu - obwohl, ich konnte ja nix dafür, war der Vorbesitzer damals...

-------------------------------------------------

Unser Kollege @jorges hat mich animiert:
die ewige Umspannerei der Handflex nervt mich auch, deshalb habe ich auf DREI Stück bei Lazada zugeschlagen, zumal mir die älteste (Maktec) kürzlich spektakulär abgeraucht ist -
aber das Ding hat einiges mitgemacht bei mir...

Die MAKTEC MT954 kostet rund tausend Baht, ich habe die "Firmenbezeichnung" MOLITA mit der gleichen Typenbezeichnung, nämlich MT954, um schlappe 299 Bärte/Stück gewählt.
Die Dinger sind (zumindest rein äusserlich) absolut identisch mit der Maktec, schaun mer mal, wie lange sie halten.
Um den Preis ist es mir relativ egal.

Die gelbe (zweite von links) ist die STANLEY um rund 800-1000 Baht, bei der dauert es ein bisschen länger, bis sie heiss wird, links daneben die Abgerauchte...

(https://up.picr.de/37178184im.jpg)


Jaaaa, ich weiss, ich habe einen Werkzeugtick  {:}


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 09. November 2019, 20:20:40
Zitat von: Suksabai
Jaaaa, ich weiss, ich habe einen Werkzeugtick  {:}

Nur "Werkzeug" ??  (https://www.cosgan.de/images/midi/frech/a025.gif)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. November 2019, 21:51:26

Teiga, solange ich mir meine Ticks locker leisten kann und noch Spass dabei habe...

 C--  ;] ;] ;]

 [-]





Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 21. November 2019, 10:08:01
Habe mich gleich unters Auto begeben und das pure Wasser aus dem Kühler abgelassen, anschliessend mit Fluid aufgefüllt.

Dies war - wie sich herausstellte - nicht unbedingt die beste Idee meines Lebens, ich verenkte mir meine sowieso lädierte Wirbelsäule nachhaltigst,
sodass ich mich am Montag morgens gezwungen sah, aufgrund übergrosser Schmerzen des Ischias und beginnendem Kontrollverlust des linken Beins
mittels Ambulanzwagen ins UBONRAK THONBURI HOSPITAL in Ubon Ratchathani einzuchecken, wo ich auch umgehend bestens versorgt wurde.

Mein behandelnder Arzt, relativ jung aber bestens ausgebildet, ging entgegen der sonst praktizierten Art sehr auf mich ein, beantwortete alle meine Fragen
ausführlichst und erklärte mir Therapie und Medikation - nach meinen Erfahrungen typische Eigenschaften der Absolventen der MedUni Chiang Mai, was sich
nach Rückfrage auch bestätigte. Jedenfalls fühlt man sich als Mensch wahrgenommen, nicht als "Krankheit"...

Jetzt, nach 10 Tagen Aufenthalt, warte ich aufs Auschecken bzw. das OK der Versicherung zur Kostenübernahme mittels direct billing.
A propos Versicherung:
Obwohl an sich mit der APRIL bisher sehr zufrieden, war es diesmal ein bisschen nervenaufreibend - woran ich, wie ich zugeben muss, nicht ganz unschuldig war.
Ich habe einen Vertrag der Type Ambassade Essentielle, der bisher immer volle Kostendeckung einbrachte (ausser Home Medication).

Diesmal bestätigte das Büro die Kostendeckung für den Raum gerade mal mit 1665,-- Baht, was ja auch den vertraglich zugesicherten 50 Euro/Tag beim derzeitigen
Kurs entspricht.
Ich allerdings hatte ein Zimmer in der Preisklasse 2800,-- Baht (worauf es noch 10% Discount gab, ein Schnäppchen gegeüber der Bangkok Group) belegt,
im guten Glauben, dass dies wie auch die letzten zwei Male davor gänzlich berappt würden.
Nun ja, kein wirklicher Beinbruch, der Differenzbetrag ist durchaus leistbar - aber ich wollte es genau wissen!

Also, getreu dem Motto, frage nicht den Schmiedl, sondern gleich den Schmied, setzte ich eine Mail an APRIL Paris ab mit der Bitte um Abklärung bzw. Kulanz.
Gleichzeitig schrieb mein Broker eine ähnliche Anfrage an das Büro in Bangkok.
Das Warten auf eine Entscheidung war ein bisschen nervenaufreibend, bis gestern erhielt ich keinerlei Antwort bzw. von Paris nur den Bescheid, dass meine Mail
an die zuständige Stelle weitergeleitet werde....

Gestern setzte ich dann meine "Geheimwaffe" ein: ich liess meine Frau in Bangkok anrufen.
Keine Ahnung, was schlussendlich wirkte - war es der Charme und die Argumentation meiner Frau, doch Order aus Frankreich oder alles zusammen:
jedenfalls meldete sich ein Mitarbeiter des Büro Bangkok (übrigens in ausgezeichneter englischer Sprache) keine drei Stunden später, um mir mitzuteilen,
dass die APRIL kulanterweise die "full room expenses" übernehmen werde.

Dafür die APRIL Insurance vor den Vorhang!


 {* {* {* {* {*

Nachsatz:
an alle Versicherungsnehmer mit dem Vertrag "APRIL AMBASSADE ESSENTIELLE": seid darauf gefasst, dass eure Zimmerkosten gerade mal bis zur Höhe eines
Mittelklassehotels gedeckt sind, weit unter dem pricing z.B. der Bangkok Group, das kann die Börse empfindlich belasten!


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Alex am 21. November 2019, 10:41:09
Guenther , einem Bekannte von mir mit APRIL versichert ist ähnliches passiert . Die APRIL BKK lehnte
eine Kostenuebernahme beim BPH ( Chemo Therapie ) glatt ab ... nach Einspruch in Paris wurde diese
Ablehnung aber korrigiert ! Hier scheinen Konflikte aufzutreten , was ambulant nicht Versicherten , wie
beim Hart aber Fair Diskurs dieser Woche ... ggf auch stationär mit ärztlichem Beistand versichert ist und
was nicht !
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 21. November 2019, 10:54:30
Guenther , einem Bekannte von mir mit APRIL versichert ist ähnliches passiert . Die APRIL BKK lehnte
eine Kostenuebernahme beim BPH ( Chemo Therapie ) glatt ab ... nach Einspruch in Paris wurde diese
Ablehnung aber korrigiert !

Klar, das Büro in Bangkok wurde offiziell wegen der schnelleren Kontaktaufnahme und Abwicklung eingerichtet,
aber es ist durchaus menschlich nachvollziehbar, dass sich die Mitarbeiter hier auch durch Kostenreduzierung
bzw. Einsparungsmassnahmen profilieren wollen...

Allgemein kann ich nur sagen, wenn man die richtigen Stellen anspricht und auch den richtigen Ton nutzt,
hatte ich in all den Jahren und etlichen Spitalsaufenthalten schliesslich nie ein schales Gefühl der Unzufriedenheit...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 23. November 2019, 14:46:34

Oder doch wieder mal "Die sind so"? Die Wahl fällt schwer...



Hatte heute wieder eines der von uns sehr geliebten ausführlichen Gespräche mit meiner Mia und jetzt bin ich wieder ein bisschen schlauer bezüglich
der uns umgebenden Menschen der (für mich manchmal) seltsamen Spezies der Isanis.

Und das kam so:
Wie schon einige Male musste ich beim Verlassen unseres Grundstückes in eine Wasserpfütze treten, die sich, vom Nachbargrundstück ausgehend, schon seit einigen Monaten
vor unserer Einfahrt breit macht.

Naja, irgendwie ist auch meine Geduld endlich und so äusserte ich meinen Unmut darüber, worauf meine Kurze mich zur Sitzgruppe vor unserem Haus begleitete
und mich aufklärte:

Wie schon (wie ich glaube) erwähnt, schüttete vor ca. 1 Jahr die Regierung ihr Füllhorn über die Dörfer aus und in Ermangelung einer wirklichen Bedürftigkeit
(weil es ja eine halbwegs funktionierende Wasserversorgung der "drei-in-eins" Dörfer gab) dann doch die Errichtung einer neuen Wasserquelle samt Versorgung für
unser Dorfdrittel beschlossen wurde.
Nur die Einrichtung des Hausanschlusses durch die "Spezialisten" sollte pro Haushalt mit 600 Baht berappt werden.
Dies war natürlich unserem Nachbarn und speziell seiner Frau (der p.T. Leser erinnere sich an jene Story:
http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=18948.msg1322507#msg1322507 (http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=18948.msg1322507#msg1322507) ) zu teuer, da könnte ja jemand 50 Baht daran verdienen.

Also machte sich Herr Nachbar selber ans Werk. Pech oder Schlamperei - was auch immer - nach ein paar Tagen fing das Absperrventil VOR dem
Wasserzähler zu tropfen und bei mehr Druck (wenn weniger Wasser ringsum benötigt wird) mitunter auch zu rinnen an - so entstand die bis zum
heutigen Tage existierende Pfütze.
Da die Strasse in unsere Richtung geneigt ist, fliesst das Wasser den Naturgesetzen folgend auch bei uns vorbei und dem Nachbarn ist es egal, sein Wasserzähler
registriert ja diesen Schwund nicht...
Mehrmalige Urgenzen meiner Frau bei den "Wasserbeauftragten" bzgl. Reparatur blieben fruchtlos..

Die näheren Umstände wie zuvor geschildert waren mir bis heute unbekannt, und so kam es zu meiner Unmutsäusserung...

Nun ja, als mir meine Mia dies genau erklärte, fiel es mir "wie Schuppen aus den Haaren"!  :D
Klar, wenn sich jemand in der Dorfgemeinschaft wie ein Kiniao verhält, wird er auch so behandelt.
Du hast Scheixxe gemacht - also kehr deinen Dreck auch selber weg!

Also sitzen die Parteien es aus und warten, wer zuerst tätig wird - zu meinem Leidwesen.
Aber - vielleicht -  irgendwann gehe ich zu nachtschlafener Zeit rüber und hacke seine Wasserleitung um - mal sehen, was dann passiert...

 C-- ;] ;]

A propos Wasserleitung:
ich glaube mich erinnern zu können, dass ich auch hier schon Details der Ausführung bei der Errichtung bemängelt habe, z.B.,
dass die Leitungen nicht ordnungsgemäss in eine Künette eingelegt wurden, sondern einfach in den Wassergraben neben der
betonierten Dorfstrasse, natürlich nicht sektional abriegelbar.
Auch da wurde ich heute schlauer:

Nachdem diese Rohre (die üblichen blauen Plastik) jetzt seit Bestehen geschätzt 20 mal von zu eng um die Ecke fahrenden KFZ
abgedrückt wurden (alleine jetzt zur Erntezeit 4 Mal) und die Wasserversorgung ruhiggestellt wurde (was mich mit 1000 l Reserve
nicht wirklich stört), klärte mich meine Mia auch darüber auf:

Das stellt einen Nebenverdienst der "Wasserspezialisten" sicher! Jedes Mal, wenn sowas passiert, wird der Fahrer zur Kasse gebeten,
Material eingekauft und grosszügig aufgerundet...

Dies kann man auch nur mit den duldsamen Isanis machen, je nach Erreichbarkeit der "Spezialisten" dauert es, bis wieder Wasser kommt,
zwischen einer halben Stunde bis zu einem Tag (Sonntag nachmittags Baustoffhändler geschlossen).


Wer meint, das Leben im Isan sei langweilig, hat keine blasse Ahnung!

 ;] ;] ;] ;] ;]


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 23. November 2019, 16:00:01
Bohr dir einen Brunnen und hack dem Nachbarn die Wasserleitung ab.
Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 23. November 2019, 16:03:44

Nachdem diese Rohre (die üblichen blauen Plastik) jetzt seit Bestehen geschätzt 20 mal von zu eng um die Ecke fahrenden KFZ
abgedrückt wurden (alleine jetzt zur Erntezeit 4 Mal) und die Wasserversorgung ruhiggestellt wurde (was mich mit 1000 l Reserve nicht wirklich stört), klärte mich meine Mia auch darüber auf:

Das stellt einen Nebenverdienst der "Wasserspezialisten" sicher! Jedes Mal, wenn sowas passiert, wird der Fahrer zur Kasse gebeten, Material eingekauft und grosszügig aufgerundet...

Das ist landesweit im Straßenbau genau so. Die schon kurz nach dem Neubau einer Straße/Highway auftretenden Schäden sind bereits vorher durch die mangelhafte und unprofessionelle Ausführung mit eingebaut!
Mir hat man dazu erklärt, dass die Eigentümerin der Straßenbaufirma durchaus die Ehegattin des auftraggebenden Beamten sein könne!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Dezember 2019, 11:52:10

Ein Seuchenjahr?


Nachdem ich erst am 21.11.aus dem Spital ausgecheckt habe, überfiel mich schon wieder ein Unbill in der Nacht vom 27.-28.11. Ich muss wirklich fürchterlich ausgesehen haben.

Jedenfalls, nicht genug der unregelmässigen Fieberschübe, hatte sich statt dem Magen eine dem Gefühl nach glühende Eisenkugel, auch noch extrem druckempfindlich, eingepflanzt.

Nachdem ich mich - stur wie immer - zuerst geweigert hatte, führte mich ein Nachbar erst mal die halbe Strecke bis ins Kreiskrankenhaus Samrong, wo sie erstaunlich gut ausgestattet sind.

Dort angekommen, wurde ich mit diversen Kathedern und Kanülen ausgestattet, mit diversen Kreislaufstützen aufgepäppelt.

Soweit -so gut! Nur getraute sich nach dem Bericht des KH Samrong mein Stammspital mich nicht abzuholen, da kein Ambulanzarzt für ihr Auto zur Verfügung stand.

DEN Transport übernahm das Sunpasithiprasong-Krankenhaus, das grösste (Government)Hospital in Ubon R.

Hier machte ich dann auch meine  ersten persönlichen Erfahrungen mit den staatlichen Versorgungsmonstern - abgesehen, dass das Ambulance-Car seit mindestens 10 Jahren seine

besten Zeiten überlebt hat - das Benehmen und die Freundlichkeit des Personal in der ICU des Staatsspitals war - sagen wir mal - wünschenswert.

Erst als ich in etwas gesteigerter Tonlage auf die Verhältnisse Kunde-Dienstleister aufmerksam machte (ja, die verstehen sogar erstaunlich gut englisch), besserte sich ihr Benehmen etwas.

Die kurze Strecke zu meinem favorisierten Ubonrak Thonburi Hospital schaffte dann deren Transporter.

In der ICU haben wir dann binnen nicht ganz 5 Tagen schlappe 300.000,-- Bärte verbraten, gut, in der Anfangsphase haben sich 6 Spezialisten um mich gekümmert -

da kommst dir richtig wichtig vor!

Herausgekommen ist, dass sich eine besonders gemeine bakterielle Infektion sich mit Dengue-Fieber verbündet und zum Generalangriff geblasen hat, was sich zumindest

anfangs ziemlich katastrophal auf die wichtigsten Körperorgane augewirkt hatte und erst nach 2-3 Tagen Intensiveinsatz modernster Pharmazie  und Blutbestandteilen sich

zu normalisieren begann.

Inzwischen bin ich in einem der mir "liebgewordenen" Zimmer untergekommen, die Ärzte schätzen ob meiner guten Fortschritte mit noch 2-3 Tagen Aufenhalt..

Jedenfalls hätte ich jetzt auf längere Zeit genug.....


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 04. Dezember 2019, 15:55:23
Nau du machst Sachen!  (https://www.cosgan.de/images/smilie/konfus/s015.gif)

Wünsche Dir gute Genesung und....
(https://up.picr.de/37352874cv.jpg)

Druck da de Dam - TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Dezember 2019, 16:04:01


@TW

daunkdaschee, i glaub, des Joar kaun i ois Seuchenjoar ohaggln....

Oba a bissl fast-abkratzen wär i jo scho gwöhnt, und mei Rossnatur hoit scho no was aus...  ;] ;] ;]

Mir tut nur mei Kurze leid, dass des ois so live mitkriagt....


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: goldfinger am 04. Dezember 2019, 17:06:50
Ich hoffe für dich, dass es schnell wieder Aufwärts geht

(http://www.imgbox.de/users/Karido60/Gute_Besserung/gubes16.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 04. Dezember 2019, 17:13:10
Auch aus Buriram gute Besserung.
Plage mich auch seit 2 Wochen mit ner Erkaeltung und nem Sch :-X Husten.
Denke daran,  ;]

Der Arzt verzweifelt nur dann,
wenn der Kranke nicht mehr fühlt,
dass er leidet.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Dezember 2019, 17:57:50


@goldfinger @Buri

danke für die Mitgefühls-Bekundungen - auf die Parthe könnts noch lange warten...  ;] ;] ;]


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 04. Dezember 2019, 21:00:34
nabend Günther
Ja du machst Sachen. Sei froh das das Seuchenjahr bald zu Ende ist. Viel kann also nicht mehr kommen.   Gute Besserung und halt die Ohren steif? die Ohren? ;) ;) :] :] :] :] ;} ;)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 04. Dezember 2019, 22:18:32


Udo,

die Ohren simd im Moment so ziemlich das einzige an mir, was steif bleibt.... ;] ;] ;] ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: schiene am 05. Dezember 2019, 00:30:15
Das Bakterien noch an so nen altes Gammelfleisch gehen   :-X
Gute Besserung und eine schnelle Entlassung aus dem Krankenhaus.
Gib dir Mühe das du bis zum Februar wieder fit bist.... ;} [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. Dezember 2019, 09:22:46
Das Bakterien noch an so nen altes Gammelfleisch gehen   :-X

Das mit dem Gammelfleisch erörtern wir noch in Bälde Aug in Aug, du Jungspund!

 ;] ;] ;] [-] [-] [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 06. Dezember 2019, 13:59:25
Ist wahrscheinlich OT, aber trotzdem:
Wie wir auf den Tip-Treffen Fotos gesehen haben, bist du ja ein richtiger Riegel  ;}. Wie kann es dann sein, dass du relativ oft gesundheitliche Probleme hast?
Langsam bekomme sogar ich Angst vor solchen Problemen (speziell dem letztdem), denn gegen dich bin ich ja ein Haderling.
Und 300 000 fuer die Behandlung (habe selbst keine Versicherung) wuerde mich mehr als aergern (lehne einen Abschluss trotzdem weiterhin ab).

fr
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 06. Dezember 2019, 17:36:03


@franzi

war für mich ein echtes gesundheitliches Seuchenjahr, teilweise möglicherweise durch eigene Faulheit selbst veschuldet. Wenn du dein ganzes Leben deinen Körper trainiert hast
und dann zu faul wirst, wird der Kadaver weich und anfälliger.

Und wenn dann noch WIrbelsäulen- (natürlich auch durch Nachlassen der Rückenmuskulatur) und einhergehend Ischias-Probleme und deren Therapie mit schweren Medis folgen,
ein äuserst aggressiver Bakterienstamm sich mit so einem Scheixx Mosquito (Dengue) zusammentut und den geschwächten Organismus frontal angreifen, dann ist die Scheixxe am Dampfen
und du gehst haarscharf an einem multiplen Organversagen vorbei.

Aber gut, dieses Szenario kommt ungefähr so oft wie ein Lottosechser vor, also bleib cool.

Ich habe auf jeden Fall meine Lektion gelernt und werde meinen Luxuskörper wieder trainieren....

Na ja, die zwei mal Verschluss des Gallenganges war das erste Mal so eng, weil ich genetisch schlicht und ergreifend nicht so intensiv fühle wie der Durchschnitt, ich verortete
Gallenkoliken als Magenschmerzen, da wurde mir dann im BPH das erste Mal das Leben gerettet (akute Selbstvergiftung),
das zweite Mal die gleiche Ursache aufgrund einer Schlamperei beim "Spezialisten" in A, der hat mit dem Stent, mit dem der Gallengang im LoS geflickt wurde, diesen beim Entfernen
verletzt, worauf er zuwuchs - auf ein Neues in Pattaya mit Blutwäsche etc...
Die zwei Infektionen jeweils eines Beines mit Staphylococcus aureus, landläufig auch Rotlauf oder Gürtelrose genannt, hätten bei ein bisschen weniger Sorglosigkeit meinerseits
zumindest in der Intensität gemindert werden können - man ist es halt in unseren Breitengraden nicht gewöhnt, jeden Kratzer gleich zu desinfizieren.

Man verzeihe mir, wenn ich nur die (mich) beeindruckendsten Vorkommnisse hier anführe,  eben weil ich eine gute und teure Versicherung habe, nutze ich sie auch,
wäre schön blöd, wenn nicht.

Und - wir reden hier von einem Zeitraum von 10 Jahren!


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. Dezember 2019, 17:19:34


@udo

dein frommer Wunsch kam sicher vom Herzen, wie ich dich kenne, aber leider....

Gestern, einen Tag, bevor ich auschecken wollte, hat eine aufmerksame Ärztin eine geschwollene Beinvene, die zugegebenermassen ein bisschen schmerzte

und leicht rötlich durchschimmerte, bemerkt.

Ich habe dem keinen grossen Wert beigemessen, aber sie bestand auf eine Ultraschall-Untersuchung - wo sie prompt eine Thrombose diagnostizierten!  {[

Ja, gut, Aufenthalt prolongiert, Blutanalyse und Beginn einer Therapie mittels Heparin.

Heute habe ich Spezialist Nummer 7 kennengelernt (Blutgefässe), optisch ein junges Bürschchen, der aber verdammt viel in der Birne hat UND - wie alle anderen -

ausgezeichnet englisch spricht.

Überhaupt fiel mir speziell jetzt aufgrund meines aktuellen Aufenthaltes auf, dass eine neue Garde an Ärzten heranwächst:

Offenbar bestens ausgebildet (ich bin ja hinterlistig, ich bereite mich penibel auf die Gespräche vor und klopfe sie ab), bestens englischsprachig UND

als Novität gehen sie auf den Patienten ein und diskutieren mit ihm Diagnostik und Medikation, erklären Vor- und Nachteile und nehmen sich echt Zeit.

Die meisten von ihnen sind hier im Ubonrat Thonburi Hospital Konsiliarärzte, hauptberuflich im Sunpasithiprasong Hospital vom Government angestellt und ich

habe natürlich keine Ahnung, wie sie dort mit den 30-Baht-Versicherten umgehen, aber hier kann ich sie nur in den höchsten Tönen loben....

Wie auch immer, ein paar Tage habe ich noch vor mir....


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Burianer am 09. Dezember 2019, 17:39:10
 ???   
Zitat
   Aber gut, dieses Szenario kommt ungefähr so oft wie ein Lottosechser vor, also bleib cool.   
Deinen Humor moechte ich haben, jetzt schon der zweite Lottosecher  >:

Eerstmal wieder , mach langsam und gib dieses auf  C--    {;
Dann wieder etwas laufen oder was leichter ist, schwimmen.
Leider ist ja jetzt die kalte Jahreszeit, bei der rampo immer I'm  Pool einfriert.  :]
Der Anfang waere leichtes Jogging  oder wie man sagt, Walking.
Die Bronchien reinigen und dann, naja wers mag, Joga  :-) Einatmen  >:( Ausatmen und sich dabei einen schoenen Sonnenuntergang vorstellen am Meer  }}   oder  :-X  :-*
Somit Guenter, wuensche ich Dir noch einen angenehmen Aufenthalt im Hospital mit netten  Schwestern    :-X und baldige Genesung.   }}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. Dezember 2019, 17:58:21


@Helmut

zuerst einmal danke für deine Anteilnahme.

Aber wir haben da ein grundsätzliches Kommunikationsproblem: du willst möglichst alt werden, ich dagegen will mein Leben geniessen.

Beides geht halt nur sehr bedingt....

Und ja, die Schwestern hier sind verdammt hübsch und meine Frau hat buddhaseidank geung Humor, um bei meinen Schäkereien mitzulachen...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 09. Dezember 2019, 19:22:31
nabend Günther

  Auch diese Hürde wirst du nehmen.  ;} ;} Nuuur Thrombose im Hospital dürfte meines Erachtens nicht passieren ??? :o Dafür oder besser dagegen habe ich bei meinen unzähligen Klinik Aufenthalten in D. Vorbeugende Medikamente erhalten und kann es sein? sogar Stützstrümpfe.Unterm Weihnachtsbaum(den ich noch nie hier hatte)wirst du zu Hause sitzen.
Alles Gute Udo
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 09. Dezember 2019, 21:05:12

Udo,

ich habe ihnen beim Einchecken in der Intensiv gesagt, dass sie meine Beine in Ruhe lassen sollen mit pieksen, überall anders, nur nicht dort, habe innenliegende Krampfadern...

Nur - wie ich dann so ca. Zwetschkenblau angelaufen bin, sind ihnen wahrscheinlich die Sicherungen durchgegangen und sie haben mich doch am rechten Bein angestochen.

Ich nehme mal stark an, das war der Auslöser - andererseits: besser mit so einem Thomboserl herumschlagen als den Löffel abgeben....

Und nein, von Stützstrümpfen war bis dato keine Rede, bin auch normalerweise nicht gefährdet

Nein, ich will es jetzt nicht verschreien, aber in ein paar Tagen bin ich dann entgültig zu Hause

Btw. ist es, solange es so kalt ist, hier im Spital sowieso heimeliger  ;)

Ach ja, ich bin von den Doppel-Frottee-Zudecken ziemlich begeistert, super schwere Qualität, warm, gut Schweiss aufnehmend, Industriequalität gut für mindestens 1000 mal Waschen.

Nachdem ich ja am Mund nicht behindert bin und genug Zeit hier habe, habe ich ihnen 4 Stück zum Einstandspreis abgeschwatzt - hochoffiziell mit Rechnung  ;] ;] ;]

(Soweit ich informiert bin, bekommst du die im freien Handel gar nicht bzw. nur Second Hand in den letzten Zügen)

So kommt man auch zu Erfolgserlebnissen!  :D :D :D


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: schiene am 09. Dezember 2019, 22:36:15
@suksabai
Na hoffentlich kommste bald wieder auf die Beine.
Gute Besserung  [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. Dezember 2019, 06:12:09
@suksabai
Na hoffentlich kommste bald wieder auf die Beine.
Gute Besserung  [-]

Danke Uwe!  ;} ;} ;} ;}


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 19. Dezember 2019, 08:17:19


Lange ersehnt, endlich da!

Nachdem wir nun Monate versucht haben, für unser zuletzt erworbenes Land http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=18948.msg1318113#msg1318113 (http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=18948.msg1318113#msg1318113)

Erde zu bekommen, standen vorgestern plötzlich ZWEI Mann vor der Tür und boten Erde an.

Zuschlag für rund 30 Wagenladungen bekam der, der 170 Baht pro ausrief - heute morgens 6.20 lud der erste LKW ab...

Qualitativ gar nicht sooo schlecht, Reisfelderde eben - aber immerhin kein Aushub...

Werde nach dem Planieren wahrscheinlich noch 1-2 Wagenladungen Reiskleie einarbeiten lassen, und @Rampo hat einmal erwähnt, dass "impfen" mit EM auch nicht schaden könne...

War aber auch schon höchste Zeit, die Pflanzen stapeln sich schon in den Töpfen und meine Kurze scharrt in den Startlöchern...

 ;]




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 21. Januar 2020, 20:44:23


Seit heute bin ich stolzer Inhaber des "Gelben Hausbuches"!  ;} ;}

Hat eh nur ca. ein halbes Jahr gedauert, beim Einreichen hatten sie vergessen, nach den Vornamen meiner Eltern zu fragen, und als wir nach Monaten die wirklich gute Nudelsuppe

der gleich neben dem Amphoe-Gebäude gelegenen Suppenküche genossen, erwischte uns zufällig die Sachbearbeiterin und erfragte die Daten -

nur hiess meine Mutter nun von Thai rückübersetzt RINETI (Renate) und mein Vater JUHAM (Johann), wie wir heute feststellten -

aber was soll's, über solche Peanuts rege ich mich gar nicht mehr auf...

Dies "erklärt" auch die Verzögerung, sie brauchten die Namen.

Immerhin haben sie als Herkunftsland korrekt "AUSTRIA" geschrieben und nicht - wie so oft - AUSTRALIA...

Bei dieser Gelegenheit demonstrierte die Amtsleiterin des Amphoe eindrucksvoll ihre Unbelecktheit.

Sie erklärte meiner Frau, dass ich nun ein Auto oder Motorrad kaufen und auf mich anmelden könne - meine Kawa läuft seit fast 10 Jahren auf mich...

Auch ein Haus könne ich nun erwerben - nur das Land Transport Office blieb unerwähnt, bei unserem gilt das Gelbe Hausbuch als Meldenachweis.

Die Eintragung ins BLAUE Hausbuch, dass eben dieses Gelbe Hausbuch existiere, dauerte eine volle Stunde - ich vermute, ein Computerkurs wäre nicht schlecht für die Damen.

Aber um meinen Bericht positiv abzuschliessen:  die dort beschäftigten Damen sind überaus freundlich....  ;] ;] ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: rigoletta am 26. Januar 2020, 21:45:48
Ich versuche mich gerade hier ein bisserl zu orientieren. Deinen Bericht über Dein Festl mit Fleischlaberln war einfach nett, heiter und nett !  ;}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 26. Januar 2020, 21:58:38
Deinen Bericht über Dein Festl mit Fleischlaberln war einfach nett, heiter und nett !  ;}

So wie die meisten Begebnisse hier im LoS - zumindest was mich anbelangt...
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: luklak am 27. Januar 2020, 09:58:20
Deinen Bericht über Dein Festl mit Fleischlaberln war einfach nett, heiter und nett !  ;}

So wie die meisten Begebnisse hier im LoS - zumindest was mich anbelangt...

 {*

Ja doch, wer nicht "eintaucht" ins "taegliche Leben der Thais", an dem geht Einiges vorbei.
 C--  [-]  :-*  ;)

Gefuehlt 10'000 in PATTAYA lebende FARANG bewegen sich  seit Jahren
in ihrem "Umkreis" von 10 Km.  Treten an Ort.  Steintisch. Jammern.   ;]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. Januar 2020, 11:59:24

Hat zwar nur sehr bedingt was mit der Örtlichkeit zu tun, aber ich freue mich und will das kundtun...

So – wieder was erfolgreich erledigt!

Nachdem mein altes Computer-Standgerät (Win 7 Pro) nach inzwischen ca. 10-jähriger braver Dienstbereitschaft jetzt doch schon zickig wurde,
habe ich mir ein Herz gefasst und in der Wühlkiste nach brauchbarem Material gesucht – und wurde fündig!

Da fand ich:
Einen AMD Phenom Achtkerner CPU samt gewaltigem Kühler,
4 Riegel Kingston RAM a 4 GB, aufeinander abgestimmt,
ein XFX Netzteil, mit 750 Watt Nennleistung zart überdimensioniert,
einen Blue Ray DVD-Brenner
eine WD 1 Terrabyte Festplatte der schnelleren Sorte
und eine ebensolche mit 500 GB ,
nebst div. Kabeln und Lüftern.

Habe ich irgendwann von einem Freund in Pattaya „geerbt“, es hatte sich in seiner Abwesenheit eine Maus in seinen Gamer-PC eingenistet und hat
kräftigst auf die Platinen gepinkelt – die waren hinüber.

Na gut, zu meinem Erstaunen trieb mir der örtliche PC-Shop in Kantharalak ein passendes Motherboard von Gigabyte auf, mit onboard-Grafik um wohlfeile 1500 Baht.

Meine Spannung stieg – werden die Teile auch funktionieren?

Also einmal locker auf einem Plastiktisch aufgelegt, verbunden – tatsächlich, das Ding erwachte zu neuem Leben!

Ein altes Computergehäuse war auch dank eines Freundes schnell aufgetrieben, Altteile raus, reinigen und ein bisschen Lack  - voila…

Nur das krass überdimensionierte Netzteil wollte nicht hineinpassen – aber was soll’s…

Ist ja in meiner ehm. Berufsgruppe so wie bei den Automechanikern: innen hui, aussen pfui.
Soll heissen, deren Karren (jedenfalls bei vielen von ihnen) sind technisch 1A, aber absolut keine Schönheitskönige. Genau so handhaben es auch die IT-Techniker,
Gehäuse immer offen, man will ja was testen können ohne grossen Aufwand (ein ehm. Kollege hatte seinen PC auf einer Holzplatte drapiert).

Das Netzteil habe ich kurzerhand AUF das Gehäuse platziert, die überschüssigen Kabel in einen Karton verpackt.

Was soll ich sagen? – Schön ist er nicht, aber eine Rakete, zumal ich ihm noch als Systemplatte eine SSD (120 GB um 520 Baht) spendiert habe.

Microsoft ist ja so freundlich und stellt Windows 10 als Gratisdownload bereit, bei Ebay oder Amazon bieten sie die Aktivierungsschlüssel legal ab 5 Euro an…

Jedenfalls freue ich mich,  waren zwar 3 Tage Anstrengung speziell für die Grauen Zellen, aber diesen Eintrag schreibe ich schon auf meinem „Neuen“….

(https://up.picr.de/37758008bc.jpg)


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 28. Januar 2020, 12:21:22
Glückwunsch zur erfolgreichen Zusammenstellung  ;}

Und damit könntest Du Dein Werk farblich aufpeppen:

(https://up.picr.de/37758069jz.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. Januar 2020, 13:32:18
Und damit könntest Du Dein Werk farblich aufpeppen:

Wie? -rundherum auf dem oberen Rand festkleben?  {:}  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 28. Januar 2020, 23:21:48
Und damit könntest Du Dein Werk farblich aufpeppen:

Wie? -rundherum auf dem oberen Rand festkleben?  {:}  ;]

Geh, vaschtö di ned! 
Wenn's di bemühst, geht des scho!

So vllt.  (https://www.cosgan.de/images/smilie/frech/s030.gif)
(https://up.picr.de/37760548ni.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 29. Januar 2020, 20:09:01


@TW

Oida, des is jo a Postpackl auf dein Büdl und ka Blechtrottl...  :]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 02. Februar 2020, 13:27:04

Das schon seit einiger Zeit ausgemusterte King-Size-Bett aus Bambus (es hielt meine 110 kg auf Dauer nicht aus, ich lag wie in einer Hängematte) wurde auf energisches Veto
meiner Kurzen nicht entsorgt, sondern an der Ostseite des Hauses unter 2 mächtigen Bäumen (Tamarinde, Mango) als kühler Aufenthaltsort aufgestellt.

Jetzt ist es halt so, dass gerade in so grossen Bäumen jede Menge Vögel nisten, sich herumtreiben, schlafen etc.
Wie auch immer - es sind auch Tiere mit Verdauung, und meine Mia ärgerte sich fast täglich über die verschis.sene Liege.

Kürzlich waren zwei ihrer Brüder hier, um das Bad fertig zu fliesen, und so nebenbei zimmerten sie ein Gerüst um das ehm. Bett.
Dann war warten angesagt, weil die Grasmatten fürs Dach nur zu einem bestimmten Zeitpunkt von einem alten Mann im Dorf angefertigt werden.

Aber gestern war es soweit: die Matten waren abholbereit!

Unser Nachbar erbot sich, sie zu montieren (ich gebe zu, ich hatte keinen blassen Dunst, wie das gemacht wird)
Sie werden mit dünnen Bambusstreifen auf das Gestell (natürlich auch grossteils aus Bambus, nur die 4 Steher sind aus Holz) gedrillt.

Mich fasziniert, dass an dem ganzen Überbau maximal 10 Nägel verbaut wurden, alles andere Naturmaterialien.

Kosten:
das Bett seinerzeit 800 Baht - aber ausgemustert praktisch null.
Holz und Bambus von der eigenen Farm  - also auch null.
Matten: 16 Stück a 20 Baht: 320 Baht.
Arbeitszeit: null, Brüder sagten, war nur Spassarbeit, Nachbar wollte sich für vielfache Hilfe meinerseits revanchieren.

Und so sieht das gute Stück aus, traditionelle (?) Isan-Handarbeit:

(https://up.picr.de/37787052ys.jpg)

(https://up.picr.de/37787053dt.jpg)


Ach ja, ich vergass zu erwähnen: nachdem ich die Bilder geschossen hatte, "frisierte" meine Frau noch die Ränder der Matten, band sie ordentlich - natürlich
auch mittels dieser dünnen Bambusstreifen - zusammen...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 11. Februar 2020, 18:35:37


Der heiss ersehnte Nachwuchs ist da!

Unsere Nachbarn haben zwei Kinder, beide erwachsen und verheiratet. Der Sohn hat das Pech, dass seine Frau keine Kinder haben kann, aus medizinischen Gründen.

Die Tochter, der Mode entsprechend ziemlich mager, hat die letzten 3 Jahre ca. 500.000 Baht in Fertilitätskliniken "verbraten" - das Ergebnis waren eine Fehlgeburt nach einem Monat,

die zweite nach drei Monaten - und HURRA, diesmal hat es geklappt und sie hat anfang Dezember letzten Jahres einen Wonneproppen entbunden.

Mama wurde sofort angefordert, schliesslich muss die leibliche Mutter ja zwar nicht sofort, aber nach 1 oder 2 Monaten Karenz wieder arbeiten...

Ich würde den Job als Thai auch nicht aufgeben, der Gatte ist Supervisor in der Produktion, sie (meine ich verstanden zu haben) hat einen verantwortungsvollen Bürojob

bei einer japanischen Company, die Teile für die KFZ-Produktion herstellt.

Zusammen mit ein paar Überstunden kommen sie auf so 60-70.000 Baht, er reist regelmässig nach Japan zu Schulungen, was dem Säckel wegen der Diäten zugute kommt.

Auch zahlt diese Firma Jahresboni, je nach Betriebsangehörigkeit zwischen 10.000 und 100.000 Baht (er steht aufgrund 15 Jahren bei 100, die Gattin mach 10 Jahren bei 70).

Und als besonderes Zuckerl sind die Firmenangehörigen relativ gut versichert, Arztrechnungen gibt man ab und bekommt sie bei der nächsten Lohnzahlung...

Beide haben übrigens "nur" College-Ausbildung...

So - jetzt bin ich etwas abgeschweift, aber ich wollte aufzeigen, dass es auch humane Firmen mit entsprechender Bezahlung im LoS gibt.

Ich mag die beiden, weil sie zielstrebig ihr Leben wesentlich in die Reihe bekommen haben.

Durch den Scheixx mit der Fertilitätsklinik war zum angesetzten Zeitpunkt der Geburt ihr Etat etwas knapp, bei etwaigen Komplikationen hätte es für die Vorkasse nicht gereicht.

Doch nach reiflcher Überlegung - und weil sie das ausgelegte Geld sowieso von der Company refundiert bekommen hätten, habe ich ihnen zugesichert,

sie sollen sich keinen Kopf machen, bis 300.000 Baht haben sie die Kohle bei Bedarf binnen Minuten auf dem Account - DAS liebe ich z.B. an Thailand!

.....

So - und jetzt zum eigentlichen Thema, hab mich ganz schön vertratscht.

Wie gesagt, der Wonneproppen-Bub ist ein ganz Braver, seit Jahreswechsel bei seinen Grosseltern, er meldet grad mal, wenn er eingeschixxen hat oder ihn sonst was quält.

Die Weiber sind durchwegs alle in eine Infantilitätsphase zurückgefallen, das berühmte DUDUDUDU, DADADA, und ähnliches kann durchaus deutlich hörbar vernommen werden.

Ich habe mir das mal eine Weile gegeben - schliesslich hatte ich auch einmal ein eigenes Baby - und sah, dass der Mini zwar interssiert, aber durchaus nicht amüsiert war.

Also fragte ich (der "Riese", meist 5 Tagesbart - UND Farang), ob ich ihn auch einmal halten dürfe.

Bis zu einer gewissen Grösse kann ich mir Babies auf dem Unterarm auflegen, den Kopf in der Handfläche, die Beine baumeln lassen - DAS hat ihm gefallen!

Er war sofort etwas entspannter, und als ich ihn dann mit meiner tiefen Stimme ganz normal (auf englisch) anredete, war es um ihn geschehen - Relaxing pur!

War rückblickend ein Fehler, jetzt werde ich öfter gebeten, mich mit dem Bub zu beschäftigen - andererseits macht man es ja gern...

Wenn die Weiber wüssten, was ich mit dem Kleinen spreche, dass sie allesamt mit ihrem DUDUDU einen an der Klatsche haben, er ist ja nicht dumm, nur unwissend -

na jedenfalls grimst er mich dann meist voll an....




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 12. Februar 2020, 06:52:50
 :D :D :D :D :D :D  ;} ;}
Wenn er dich wirklich mag, dann pinkelt er dich an wenn du ihn auf dem Arm traegst, dass ist mir passiert mit der Tochter meiner Schwaegerin.
Die meinte dann eben, dass sie mich moegen wuerde .....
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 12. Februar 2020, 07:40:40
:D :D :D :D :D :D  ;} ;}
Wenn er dich wirklich mag, dann pinkelt er dich an wenn du ihn auf dem Arm traegst...

Nicht möglich, er trägt ganz nach westlicher Art Pampers. Heute früh morgens hat ihn sich meine Mia geschnappt und ist mit ihm eine Runde gegangen, natürlich auch bei mir vorbei.

Als er mich sah, fing er sofort zu grinsen an - und streckte seine Ärmchen nach mir aus - naja, der deutlichen Aufforderung konnte ich nicht widerstehen.

Irgendwie - obwohl eigentlich ja ein fremdes Kind - kommen bei mir Grossvatergefühle hoch...

Übrigens spreche ich mit ihm konsequent grammatikalisch richtiges Englisch (auch auf Wunsch seiner Eltern) - mal sehen, was es bringt...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Februar 2020, 16:23:59


Nachdem ich gestern einen (hoffentlich für die nächste Zeit) letzten Arzttermin erst um 17 Uhr wahrnehmen musste, erfüllte ich meiner Frau einen lang gehegten Wunsch

und wir kehrten ins Luftlinie 500 m vom Ubonrak Hospital, am Ufer des Mun gelegenen In-Lokal "Mondsicht" ein.

Neben einer oben am Ufer gebauten grosszügigen Anlage mit etlichen Glaspavillons verschiedenster Grösse gibt es auch Speiseplätze im Freiland und gut 4-5 m

tiefer die typischen schwimmenden Plattformen, ca. 40-50 Stück an der Zahl.

Wir kamen kurz vor 18.00 Uhr an, da war der Parkplatz schon halb voll.

Also rein und einmal umsehen:

(https://up.picr.de/37909250ui.jpg)

Das Foyer ist mit verschiedensten "Merk"würdigkeiten ausgeschmückt, wie z.B. dieses eher futuristische Tuktuk:

(https://up.picr.de/37909245rn.jpg)

oder ein alter Käfer, natürlich Kabrio:

(https://up.picr.de/37909249oi.jpg)

Dieses alte Gerät konnte ich nicht identifizieren:

(https://up.picr.de/37909248te.jpg)

während diese "Dame" (die rechte) mir sehr wohl bekannt war:

(https://up.picr.de/37909247mi.jpg)

Auch ein sehr detailliert ausgearbeitetes Schiff aus Kerzenwachs ist ausgestellt:

(https://up.picr.de/37909246rf.jpg)

Durch die Lobby durchgelangt geht man durch einen stilisierten Laubengang aus ziemlich dicken Bambusstämmen in das weitläufige Gelände, wo sich
immer wieder nette Dekorstücke finden:

(https://up.picr.de/37909244qm.jpg)

Nachdem die Dunkelheit ziemlich rasch eintrat und meine Kurze ausgerechnet das Bild von der Totalansicht irrtümmlich gelöscht hatte, kann ich nur mit einer
Nachtaufnahme aufwarten, wo man im Hintergrund die schwimmenden Plattformen in zwei Reihen erahnen kann:

(https://up.picr.de/37909243ep.jpg)

Bier stand nur Chang und Federbräu zur Auswahl, wobei mir, der eigentlich keinen Alkohol trinken sollte, das eher schwächliche Federbräu ganz genehm war.
Nach der zweiten grossen Flasche kam ein Promotion-Fräulein vorbei und überreichte uns eine 0,7l Trink-Glasflasche gratis - eine angenehme Überraschung.

Wie assen uns quer durch die extrem reichhaltige Menükarte, naturgemäss war zu zweit irgendwo eine Grenze.
Das Essen sehr gut und schmackhaft zubereitet, es stehen grosse Porzellanschüsseln mit Reis bereit, woraus das Personal freigiebigst bedient.

Hier Muscheln:

(https://up.picr.de/37909242dx.jpg)

Tom Yam Gai ist für mich eine Nagelprobe, war exzellent und reichhaltig, im Stövchen serviert:

(https://up.picr.de/37909241ow.jpg)

Meine Frau wollte dann noch - auch weil sie die Schärfe nicht so verträgt und dies zu erwähnen vergessen hat - als Nachspeise
ein Thai-Omelett mit Crab-Meat. Gross war das Erstaunen, als sich das Ding als ein Fleck mit gut 30 cm Durchmesser entpuppte.
Übrigens muss ich Lob aussprechen: war wirklich knusprig, nicht so labbrig wie so oft.

(https://up.picr.de/37909240ah.jpg)

Bezahlt haben wir dann ca. 1500 Baht, was einem Lokal dieser Klasse durchaus entspricht.

Ach ja, ich bestellte und ass auch ein Schweinesteak in Schwarzer Pfeffer-Sauce, garniert mit einem Toastbrötchen, div. Gemüse und einem Esslöffel
voll Kartoffelpüree - davon gibt es kein Foto, das war so schnell gegessen, gehört eigentlich in die Kategorie Vorspeise - aber was will man um 200 Bärte...
Aber ich wollte Farang-Food auch verkosten, wie gesagt sehr klein, aber geschmacklich einwandfrei.

Fazit: erstklassige Küche, sehr flinke und freundliche Bedienung, preisadäquat..

Ach ja, für Raucher nicht zu empfehlen, man muss sich auf einen eher lieblos gestalteten Platz unmittelbar vor den Toiletten begeben, um seinem Laster frönen zu können.
So perfekt alles eingerichtet und arrangiert ist - hier herrscht Handlungsbedarf, Platz für ein "Raucher-Rondeau" oder ähnlichem wäre vorhanden.

Wir verliessen die Stätte ca. 21.30, da warteten schon eine ganze Menge auf Sitzplätze und der Einweiser am Parkplatz hatte alle Hände voll zu tun...

PS: ich muss mich für die Qualität der Bilder entschuldigen, das Smartphone meiner Frau hatte wie so oft eine total verschmierte Linse.
Ausserdem habe ich einige Speisen unterschlagen, es wäre sonst ausgeartet...



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 21. Februar 2020, 07:01:09
Trotz der verschmierten Linse, der gelungene Abend kam rueber  :)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. März 2020, 21:51:23


Habe heute wieder eine neue Erfahrung gemacht bzgl. GELBES HAUSBUCH :

Ich hatte ja anlässlich meines Umzuges in den Isaan ein Konto bei der Bank of Ayudhya (Krungsri, die Gelbe) eröffnet. Und ein zeitlich begrenztes Sparbuch mit Sonderverzinsung.
Das ist jetzt abgelaufen und ich bin mit meiner Frau zur Bankfiliale gefahren.

Dort habe ich erfahren, dass bei der Kontoeröffnung meine Frau für mich gebürgt hatte (  {:} ) - aber hallo, ich brachte ja Kohle!

Aber naja, wie auch immer, jetzt bietet sich eine andere Anlageform an, für diesen Zweck muss ich 1 Girokonto und zwei Ansparkonten eröffnen.
So beiläufig erwähnte meine Frau, dass ich seit einiger Zeit stolzer Inhaber des o.a. gelben Hausbuches sei - da war die Sachbearbeiterin ganz hin und weg.

"Ja, wenn das so ist, braucht meine Frau natürlich nicht mehr bürgen, das geht ja verwaltungstechnisch viel einfacher mit dem fixen, amtlich eingetragenen Wohnsitz!"

Aha, dachte ich mir, wieder was dazugelernt - aber das Buch hatte ich natürlich nicht mit, somit geht es am Montag wieder zur Bank...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: TeigerWutz am 20. März 2020, 22:50:31
Zitat von: Suksabai
- aber das Buch hatte ich natürlich nicht mit, somit geht es am Montag wieder zur Bank...

Those who can't use their head must use their back.
...oda wiea da Wiener sogt: "Wost ned im Schädl host, host in'd Fiass"

Auf gutes Gelingen, am Montag!!   ;)

LG TW
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 21. März 2020, 07:20:26


@TW

Na geh, Oida, wer denkt bei einem Bankbesuch an ein gelbes Hausbuch...  }{

Naja, wie auch immer - ich hoffe, dass mein Beitrag von einigen gelesen wird und die daraus gleich mitlernen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Raburi am 21. März 2020, 08:29:42

Hallo Suksabai

Vielen Dank für die Informationen zum gelben Hausbuch. Ich wusste das bis anhin nicht.
Werde schauen was "meine" Bank dazu meint.

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 25. April 2020, 14:41:40


Die Aufgabenstellung war folgende:

vor der Tür zwischen Innen- und dem viel grösseren, erst vor einem Jahr zugekauften Aussengarten hat meine Frau eine Abflussrinne für Regenwasser gegraben.
Darüber lag jetzt bis heute schräg ein ca. 2.60m langer, uralter Holzbalken als provisorischer Tritt.
War halt nicht so einfach, mit der Schubkarre zu queren.

(https://up.picr.de/38379709sp.jpg)
(die zwei roten Linien markieren den Verlauf des Grabens)

Also nahm ich den Balken und wollte ihn in 4 Stücke a 60 cm schneiden.
Schon als ich ihn aufhob, fiel mir das ungewöhnlich hohe Gewicht auf - was solls, dachte ich mir, mein guter Freund Norbert hat mir ja
so ein Ding geschenkt, so ein Verschnitt aus Trennscheibe und Kettensäge.

(https://up.picr.de/38379393nb.jpg)

Dieses Stück wollte ich gleich einem Härtetest unterziehen.

Was soll ich sagen - das Ding schmorte sich mehr durch das Holz als dass es schnitt! Nach über einer Stunde und unter heftigem Einsatz von
Fuchsschwanz und Körperkräften gelang es mir, das Holzdings in 4 60cm lange Stücke zu teilen (nebeneinander aufgelegt ergeben sie auch 60 cm).
Schön und akkurat ist anders, aber immerhin...

(https://up.picr.de/38379391wk.jpg)

Fazit: diese Scheibe für den Winkelschleifer, die angeblich eine Kettensäge ersetzen soll, ist nicht wirklich das Gelbe vom Ei.
Aber jetzt hat wenigstens unser Sohn die Aufgabe, die 4 Holztrümmer so zu platzieren, dass ein Steg entsteht..

Nachtrag: dieser unförmige Holzbalken wurde sicher schon 3 mal wiederverwertet, ich glaube, so ein Holz bekommt man heute nicht mehr,
absolut resistent gegen Gewürm und Insekten, auch keinerlei Fäule ersichtlich - und er geht sicher im Wasser unter...

(https://up.picr.de/38379849ph.jpg)



Titel: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 25. April 2020, 14:53:36
Nachtrag: dieser unförmige Holzbalken wurde sicher schon 3 mal wiederverwertet, ich glaube, so ein Holz bekommt man heute nicht mehr, absolut resistent gegen Gewürm und Insekten, auch keinerlei Fäule ersichtlich - und er geht sicher im Wasser unter...


Ähnlich wie die alten Holzschwellen der Deutschen Bahn. Die sind unverwüstlich, weil mit irgendeinem Giftzeug getränkt.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 25. April 2020, 15:00:11
Ähnlich wie die alten Holzschwellen der Deutschen Bahn. Die sind unverwüstlich, weil mit irgendeinem Giftzeug getränkt.

Joo, nur dieses Holzteil ist gänzlich unbehandelt...
.
.
.
.
Epilog zum vorigen Beitrag:

während ich diesen schrieb, machte es sich einer unserer Mitbewohner, ein GING LEN (Skink), gute 10 Minuten auf meinem linken Vorfuss bequem.
Konnte es leider nicht abbilden, ich hätte mich bewegen müssen...
Ich liebe es, so im Einklang mit der Natur (mit unseren Mitbewohnern) zu leben...
 ;} C--

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 25. April 2020, 17:35:55
Guenther, ich nehme das hier, dass Ding ist schaerfer als jede Frau die ich bisher hier abgebildet habe  :]
Ne wirklich, wenn ich das benutze habe ich gedesmal angst es fliegt mir um die Ohren, Brille, Handschuhe. Stahlschuhe und das wichtigste Eierschutz natuerich  :D :D
Kostet auch nicht die Welt, Frauen sind teurer  :D :D :D  140.- Baht  ;)
(https://up.picr.de/38381242ff.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: malakor am 25. April 2020, 17:53:12
Wenn du die Anspielungen auf die Weiber (hast du nix anderes im Kopf ?) wegliesest, waeren dein Beitrag lesenswert.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 25. April 2020, 18:10:24


@dolaeh

danke für den Tip, sowas kann man immer brauchen - und ja, auch ich habe irrsinnigen Respekt vor dem Zeug...

Aber ich glaube, bei DEM Holz hätte es nur wenig mehr ausgerichtet...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 25. April 2020, 18:24:16
@dolaeh
danke für den Tip, sowas kann man immer brauchen - und ja, auch ich habe irrsinnigen Respekt vor dem Zeug...
Aber ich glaube, bei DEM Holz hätte es nur wenig mehr ausgerichtet...

Das habe ich auch zuerst gedacht aber wie schon geschrieben, schaerfer als jede Frau die ich hier bisher abgelichtet habe  :D :D :D
Vorallem ist das teil duenner als die Ketten auf dem Winkelschleifer von dir, ich habe auch eine Kettensaege (Man(n) weiss ja nie fuer was man das gebrauchen kann, wenn was weg muss  :D :D)
und wenn man da etwas schraeg kommt und nicht gerade bleibt, dann wird es gefaehlich ...
ist wie bei Frauen, wenn du denen krumm kommst, mei au mei,,,
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 11. Mai 2020, 20:06:05


Die Nachbarin vom übernächsten Haus arbeitet in unserem Dorfkrankenhaus als so eine Art Faktotum, d.h. vom Akten verwalten bis Blutdruckmessen alles..

Natürlich glaubt sie dadurch, etwas "Besseres" zu sein, meine Frau nennt sie immer scherzhaft "Frau Doktor"...  ;]

Unangenehm aufgefallen ist sie mir, als sie argwöhnisch kontrollierte, ob der "Farang" eh die Maske ausser Haus trägt, auch als unser Sohn von der Uni

kam, machte sie einen auf wichtig und betonte die häusliche Quarantäne.


Pünktlich zum Reisanbau ist nun ihr Ehemann nach Hause gekommen, keine Ahnung, in welcher Gegend Thailands er arbeitete.

Häusliche Quarantäne? - Der erste Weg war zu unserem gemeinsamen Nachbarn, man hatte sich ja viel zu erzählen.

Kein Bier mehr? - Kein Problem, rauf aufs Moped zur Tante Emma, natürlich ohne Maske...

Ich sehe das ja etwas locker, bei den Zahlen, die wir täglich lesen -

Aber die "Frau Doktor" ist jetzt 5 mm gross, und das mit Hut!

 :] :] :] :] :]


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. Juni 2020, 10:54:11


So, wie schon andernorts geschrieben, ist unsere "Schlafhöhle" jetzt klimatisiert. Dazu brauchte es allerdings umfangreiche Vorarbeiten.

Wer schon mal in einem ca. 40 Jahre alten Thai-Haus gelebt hat, kennt die "Natur-Klimaanlage" - sprich, zwischen Mauer und Dach ist ein gut 15 cm breiter Spalt,

wo die Luft durchziehen kann. An sich ja genial - wären da nicht die Mosquitos...

Also habe ich mich schon vor ein paar Jahren drangemacht, diese Öffnungen mit Alu-Insektengitter abzudecken, was sich auch bewährt hatte -

nur meiner Kurzen war es ewig zu heiss! (trotz extra erneuertem Blechdach mit Isolierung)

Ich weigerte mich standhaft, eine AirCon zu installieren, da die baulichen Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren.

Aber schliesslich hatte sie mich "weichgeklopft"...

Das Zimmerchen hat die Ausmasse 3x5,50 m, bei der Länge nach abfallender Raumhöhe von 2,20m bis (dort, wo das Bett steht) 1,80 m.

Also musste als erstes eine Zimmerdecke her. Im GLOBAL HOUSE Markt fand ich original RIGIPS, 2,40x1,20m, 9 mm stark um wohlfeile 119 Baht.

Auch die Montageschienen hatten sie, 4m zu 29 Baht - und natürlich die bekannten Rigips-Schrauben.

Nur - wie montieren?

Ein Rundgang im reichhaltig sortierten Eisenwarenlager brachte die Erleuchtung:

an die Längswände werden Winkeleisen 50x50 angedübelt, gab es da in 6 m Länge

(https://up.picr.de/38706349ag.jpg)

Auf diese quer, aber aufgestellt diese ziemlich grosszügig dimensionierten Profilrohre geschraubt

(https://up.picr.de/38706350jm.jpg)

Ich sah hierorts und auch in Österreich Rigips-Decken, die mehr an Zelt-Baldachine erinnerten, so hängten die durch, das wollte ich verhindern...

Und schliesslich die Rigips-Montageschienen in 30 cm Abstand montiert

(https://up.picr.de/38706351ko.jpg)

Dazu - sicher ist sicher - 6 Rigips-Platten.

Gips gab es auch zum Verspachteln, aber da verlasse ich mich lieber auf Bewährtes, Bosny Putty, auch wenn es teurer ist, aber das fällt nicht ein

und reisst nicht. Generell bin ich mit Produkten der Firma Bosny sehr zufrieden...

(https://up.picr.de/38706352hu.jpg)

So, rein theoretisch konnte es losgehen, ich beorderte zwei Brüder meiner Frau zur Ausführung, die freuten sich, entlohne ich sie doch immer sehr grosszügig.

Das Problem war nur: ICH wusste es ja, wie es geht - die Zwei mussten erst über jeden Arbeitsgang instruiert werden, das zerrte ziemlich an meinen Nerven

(und an meinem Körper, über Kopf arbeiten ist Gift für mich).

Wie auch immer - wir produzierten für diesen Raum eine zwar nicht perfekte, aber den Anfordernissen entsprechende Zimmerdecke.

Der Rest war einfach: kurze Recherche in den einschlägigen Shops in der Gegend, bisschen Preis verhandeln (ein bisschen was geht immer) und besagte

Samsung AirCon neuester Generation (9000 BTU, mehr braucht der Raum nicht) um inkl. Konsole für das Aussengerät um 13.500 Bärte erstanden,

die mir bereits am nächsten Tag ein hoch professioneller Spezialist montierte (arbeitete in der Schweiz, wie er mir stolz deutsch-englisch radebrechte).

Ich habe mir seine Nummer gleich notiert....

Und so sieht das aus:

(https://up.picr.de/38706353eh.jpg)

OK, das Weiss der Wände hat unter der Deckenmontage stark gelitten und auch das Verspachteln ist nicht wirklich perfekt -

aber die 2 Brüder wollen ja gerne wieder kommen...  ;] ;] ;]



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. Juni 2020, 11:22:11


Nachtrag:

bereits nach der zweiten Nacht (Aircon wird nur nächtens genützt) störte mich ein nasser Fleck, ausgehend vom Abfluss für Kondenswasser.

Ausserdem hatte ich zwar nach etlichen Gesprächen mit AirCon-Eignern und ihren leidvollen Erfahrungen  (und auch Diskussionen hier im Forum)

veranlasst, das Aussengerät auf 1,5m Höhe montieren zu lassen (wegen Ameisen und anderen Insekten, die sich einnisten könnten).

Was ich NICHT bedacht habe, ist, dass die Konsole unter dem Gerät herausragt und schmerzhafte Verletzungen speziell des Kopfes verursachen

könnte.

Dem kam ich zuvor, indem ich Stücke von einem der hier erhältlichen Silikon (?) Schläuche aufschob.

Man stösst sich zwar nach wie vor den Kopf - aber die Verletzungsgefahr hat sich bedeutend verringert...

(https://up.picr.de/38706373lo.jpg)

Der nasse Fleck ist auch Geschichte, geschickterweise hat meine Kurze unmittelbar daneben einen Mikrodschungel angelegt,

das Kondenswasser fliesst jetzt fast blickgeschützt in einen bepflanzten Betonring...

(https://up.picr.de/38706374gn.jpg)



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. Juni 2020, 11:37:08
Guenther, ich nehme das hier...
(https://up.picr.de/38381242ff.jpg)

Inspiriert durch dein Mordwerkzeug, vor dem ich wirklich Angst habe, recherchierte ich ein bisschen und wurde bei Lazada fündig:

(https://up.picr.de/38706407bc.jpg)

Das Gestell kostet ca. 60 Baht und ist nicht sonderlich stabil - aber es vermittelt mir ein gewisses Gefühl der Sicherheit...

Das Sägeblatt ist HM-bestückt, kostet 120 Baht.

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 05. Juni 2020, 15:45:48
Jetzt muss ich mich bedanken fuer das Teil bei Lazada  ;}
Wieso sehe ich das nicht selbst  :D
Damit kann man aber nur 3 bis ca. 4 cm schneiden aber sicher ist  ;}
Glueckwunsch zum Airconraum sieht gut aus, die "Bewaesserung" gefaellt mir fast am Besten  :)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: franzi am 06. Juni 2020, 08:09:48
@Suksabai

Zitat
Wer schon mal in einem ca. 40 Jahre alten Thai-Haus gelebt hat, kennt die "Natur-Klimaanlage" - sprich, zwischen Mauer und Dach ist ein gut 15 cm breiter Spalt,

wo die Luft durchziehen kann. An sich ja genial - wären da nicht die Mosquitos...

Also habe ich mich schon vor ein paar Jahren drangemacht, diese Öffnungen mit Alu-Insektengitter abzudecken, was sich auch bewährt hatte -

nur meiner Kurzen war es ewig zu heiss!

Das wundert mich nicht, denn die Moskitogitter reduzieren den Luftdurchfluss um mindestens 50-, eher 75 Prozent. Darum oeffne ich trotz jammern der Gattin jeden Tag fruehmorgens zusaetzlich zu den Holztueren die zwei eisernen Innentueren mit Moskitoschutz, um kuehle Luft in die Huette zu bekommen.
Dazu ein relativ starker Fan, der Luft nach aussen blaest (trotzdem kommt irgendwo kuehle Luft herein).
Anderseits, 50 bis 25 Prozent kuehle Luft ist besser als keine. Und da habe ich das Problem mit dem immer wieder nistenden Vogel beim Fenster auf die Strassenseite (werde es im "Vogelthread" naeher beschreiben)

 [-]

fr


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 06. Juni 2020, 13:38:58


@franzi

regelmässig gereinigt (Staubsauger) bringen die Mosquitogitter schon was, zumal sie ja auf allen vier Seiten des Zimmers sind.
Natürlich haben gitterlose Öffnungen den besseren Durchzug, darüber brauchen wir nicht diskutieren - aber eben auch Mosquito-Eingänge
(und Unmengen an den kleinen Blättern der riesigen Tamarinde gleich beim Haus weht der Wind auch herein)

Jetzt dienen die Gitter der Entlüftung unter Dach, ohne dass irgendwelche Viechereien hereinkommen können und es sich auf der Rigips-Decke
gemütlich machen...

Btw. habe ich sowieso den Verdacht, dass unter den Vorfahren meiner Kurzen ein Eskimo war, ich vertrage Hitze wesentlich besser als sie...
 :D :D :D :D


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 12. Juni 2020, 17:24:54

Vor ein paar Wochen brachte mir meine Kurze ein total verrostetes Eisenteil, das man mit einiger Fantasie als den Metallteil eines Grabestockes,
den sie hier traditionell verwenden, identifizieren konnte - nur war das Ding riesig, ca. 40 cm lang, so ein grosses Exemplar habe ich bisher
noch nicht gesehen. Lag wahrscheinlich einige Jahre unter der Erde..
Da hat mich der Ehrgeiz gepackt, den Versuch einer Restaurierung sollte es mir wert sein.

(Kleine Randbemerkung: in meinem Eifer vergesse ich immer, ein "vorher"-Bild zu schiessen, so auch diesmal)

Also grob gereinigt, das abgebrochene Holzstück ausgebohrt und - nachdem ich eine passende Plastikschüssel im 20Baht-Shop
erworben hatte, das Ding galvanisch mittels einem alten Laptop-Netzgerät, 2 Rundeisen (Baueisen), Wasser, Essig und ein paar Kabel
entrostet. Das dauerte 24 Stunden und funktionierte erstaunlich gut, war das erste Mal für mich und ich wollte das schon
lange ausprobieren.

Danach ein bisschen mit der Flex (Stahlbürste) nachgeputzt, einen Zentimeter gekürzt (die "Schneide" war komplett hinüber)
und Rostprimer aufgepinselt. Der wird natürlich nicht lange halten, aber fürs erste reicht es...

Beim Nachbarn auf der Farm gedeiht dickwandiger Bambus, einen passenden geschnorrt und gleich (habe ich mir vom
Leiternbauer abgeschaut) geröstet.

Stiel montiert -fertig...

(https://up.picr.de/38766180bx.jpg)

Daneben steht der Grabestock, den meine Frau sonst immer verwendet...

Keine Ahnung, ob den jemals wer verwendet (obwohl er den Praxistest bestanden hat), aber mir hat die
Restaurierung Spass gemacht...




Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juni 2020, 10:47:57

Eventuell interessant für alle hier "gewichtigen" Mitleser:

Nachdem mein Computerstuhl doch wider Erwarten fast ein Jahr (mit einigen Nachbesserungen) gehalten hat,

ist mir vor ca. 2 Wochen  ein Rad am Fahrwerk weggebrochen - was mich nicht verwunderte, sämtliche Räder

waren gesteckt montiert und hatten beträchtliches "Spiel", d.h. sie wackelten in ihrer Führung locker vor sich hin.

Also kam nur die Räder zu erneuern nicht in Frage, da höchstwahrscheinlich auch neue dann in einem falschen Winkel

und somit falsch belastet meine 113 kg "Kampfgewicht" tragen müssten.

Eine Recherche bei Aliexpress (ich erinnerte mich, dass dort auch Teile von Bürostühlen angeboten werden) ergab, dass mich

der (höherwertige) Ersatz ca. 1500 Baht kosten würde, und das von zwei verschiedenen Lieferanten. Zu kompliziert, aber als letzte

Möglichkeit abgespeichert.

Na dann halt LAZADA - und hier wurde ich fündig:

um schlappe 1.270 Baht und ohne grossen Montageaufwand ein komplettes Fahrgestell - mit ZEHN Rädern.

Der Stuhl:

(https://up.picr.de/38825083se.jpg)

und das Fahrwerk im Detail:

(https://up.picr.de/38825085th.jpg)

Der erste Eindruck: Montageaufwand 5 Minuten, das bis dahin lästige unruhige Wackeln des Stuhle auf ein Minimum reduziert

(geht vom Gasdruckdämpfer aus, werde ich beizeiten auch noch modifizieren, muss mir aber sicher sein, dass er bis 150 kg belastbar ist),

Rolleigenschaften (auf Fliesenboden) hervorragend - und die Räder sind geschraubt, nicht nur gesteckt...

Fazit: diese Investition hat sich gelohnt...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 20. Juni 2020, 11:38:59
Ich bin vorsichtig geworden mit solchen Beurteilungen, die Zukunft wird es zeigen  :)
Wobei ich dir deine Meinung ueber das Teil nicht schmaelern moechte.
Sehe ich das richtig, dass Du mehr bei Ali bestellst als bei Lazada?
Bei Ali habe ich den "Cash on delivery" Zahlungmodus noch nicht entdeckt, falls es ihn dort ueberhaupt gibt.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: karl am 20. Juni 2020, 12:02:00
vieles auf Lazada kommt eh auch China.
dann kann ich auch direkt bestellen, zu einem günstigeren Preis und Shipment inclusive.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juni 2020, 12:44:42
Sehe ich das richtig, dass Du mehr bei Ali bestellst als bei Lazada?
Bei Ali habe ich den "Cash on delivery" Zahlungmodus noch nicht entdeckt, falls es ihn dort ueberhaupt gibt.

Nein, eigentlich sehe ich zuerst bei Lazada nach, nur in diesem Fall konnte ich mich an die Ersatzteile erinnern.
Ich zahle zu 99%  bei beiden per Visa-Card von meiner Thaibank, hat noch nie Probleme gegeben...

@Karl

ich habe extra nachgesehen, dieses Produkt wird bei Aliexpress nicht angeboten - und shipment war bei Lazada gratis...

Aliexpress günstiger? - Kommt darauf an, was man bestellt...

.

Davon abgesehen ist die Retoursendung zu Lazada einfacher. Ich hatte in letzter Zeit zwei mal Pech bei Aliexpress:

Badelatschen Grösse 46 geordert - bekommen habe ich zwar solche, wo 45/46 draufstand, aber offensichtlich in einer anderen

Masseinheit, bestenfalls 43/44.

Unser Sohn hat sich gefreut....

Bei Lazada ist die Retoure einfach, Post, 7/11 usw., abgesehen davon, dass ich dort meine passenden Latschen bekommen habe...



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 20. Juni 2020, 13:59:51
Servus Suksabai

... das bis dahin lästige unruhige Wackeln des Stuhle auf ein Minimum reduziert

(geht vom Gasdruckdämpfer aus, werde ich beizeiten auch noch modifizieren, muss mir aber sicher sein, dass er bis 150 kg belastbar ist)...


Obwohl ich mit meinen "nur" 105 Kilo "fast" gertenschlank bin  :-), habe ich in TH mit meinen Computer-Stühlen ähnliche Probleme.
Beim ersten quittierte nach 2 Jahren die Höhenverstellung/der Gasdruckdämpfer den Dienst.
Lösung:
Vom Schwager ließ ich mir einige Eisenstreben zwischen Ober- und Untergestell anschweissen. Dadurch drehte sich der Stuhl nur noch im Ganzen. Aber das passte, bis sich das Kunstleder (nach immerhin 6 Jahren) in Wohlgefallen auflöste.

Beim Nachfolger (wie bei Dir mit Stoff-Oberfläche und Geflecht) machten nach nur wenigen Monaten Gasdruckdämpfer und Kippmechanik die Grätsche.
Diesmal bessere Lösung:
1. Das obere Rohr durch passende Schraube passend verlängert. Die Höhe lässt sich nicht mehr verstellen, aber das Oberteil dreht sich wie bisher.
2. Die Kippmechanik durch angeschweisste Eisenstreben überbrückt.

---
Ich bin mir sicher, dass wir nicht die einzigen sind, die mit ihren Drehstühlen Probleme haben.
Vielleicht helfen den Betroffenen meine und Deine Tipps.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 20. Juni 2020, 16:20:22


@Achim

Ja, die Kippmechanik war das erste, das ich bei meinem Stuhl modifiziert (stillgelegt) habe, aber nur mittels einfachem Hartholzkeil.

Gasdruckdämpfer gibt es inzwischen in verschiedenen Belastbarkeitsstufen und Längen, wenn meiner w.o. gibt, kommt ein fetter Brummer rein.

(oder - wenn mich der Hafer sticht, experimentiere ich mit Federbeinen vom Auto, Höhe brauche ich ja nur eine  }{ )

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: jorges am 05. Juli 2020, 21:40:03

Eventuell interessant für alle hier "gewichtigen" Mitleser:

Nachdem mein Computerstuhl doch wider Erwarten fast ein Jahr (mit einigen Nachbesserungen) gehalten hat,

ist mir vor ca. 2 Wochen  ein Rad am Fahrwerk weggebrochen - was mich nicht verwunderte, sämtliche Räder

waren gesteckt montiert und hatten beträchtliches "Spiel", d.h. sie wackelten in ihrer Führung locker vor sich hin.

Also kam nur die Räder zu erneuern nicht in Frage, da höchstwahrscheinlich auch neue dann in einem falschen Winkel

und somit falsch belastet meine 113 kg "Kampfgewicht" tragen müssten.


Wenn das Fahrwerk direkt an der Aufnahme platzt, nutzen auch die stabilsten Rollen nichts.

Ist heute (bei 30kg weniger) passiert, dorthin wo der Stuhl mit mir gekippt ist, lag auch noch ein Hund, hat sich aber mehr erschreckt als verletzt.

Werde jetzt alle fuenf Streben per Flacheisen miteinander verschrauben, und genau das Gleiche beim naechsten Neukauf gleich vorsorglich machen.

(https://up.picr.de/38940747hd.jpg)

(https://up.picr.de/38940748jn.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 05. Juli 2020, 22:02:45
@jorges

Willkommen im Club!

Das sieht nach einem billigen Guss aus, da ist nix mit Schweissen.
Schraublöcher schwächen wieder die Ausleger...
Naja, da kommt schon ein gewaltiger Hebel zur Anwendung, in der Mitte steckt ja der Gasdruckdämpfer.

Gib bitte Bescheid, ob die Reparatur erfolgreich ist...
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Darius am 05. Juli 2020, 22:17:23
Vielleicht habe ich hier ja so weit alles falsch verstanden, nur muss es so ein Stuhl sein?  ???

Also ich sitze auf einem hundsnormalen Holzstuhl der meinen Körper in einer stabiler Position hält, egal was für ein Kampfgewicht. Um das Parkett nicht zu beschädigen ist der Stuhl auf einem kleinen Teppich platziert. Der Holzstuhl ist leicht gepolstert und falls er mal anfängt zu wackeln dann werden halt Querleisten zwischen den Stuhlbeinen montiert.

Darius
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: jorges am 05. Juli 2020, 22:28:18

Willkommen im Club!


Das bei mir ist komplett aus Plastik, wird nun und mittels Flacheisen und 6er Schraeubchen verstaerkt.

Dein Fahrwerk scheint ja die fuenf Streben/Ausleger aus Guss zu haben und in der Mitte ebenso Plastik?  ???
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Kern am 06. Juli 2020, 02:03:31
Vielleicht habe ich hier ja so weit alles falsch verstanden, nur muss es so ein Stuhl sein?  ???

Muss nicht ... aber man gönnt sich ja sonst nix.  :-)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Darius am 06. Juli 2020, 02:19:49
Vielleicht habe ich hier ja so weit alles falsch verstanden, nur muss es so ein Stuhl sein?  ???


Muss nicht ... aber man gönnt sich ja sonst nix.  :-)

@ Kern

Muss man aber  ;] https://www.team7.de/essen/stuehle/lui-stuhl/

Darius
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: asien-karl am 06. Juli 2020, 06:09:10
Am Anfang war's der Holzstuhl,
dann kam der erst und dann der zweite Drehstuhl.
Jetzt bin ich beim Stahlgestellstuhl mit Netzbespannung angekommen.
Ist ein tick bequemer als die Holzvariante aber halt vom Prinzip gleich, halt robuster (meine Hoffnung).

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 06. Juli 2020, 08:34:07
Willkommen im Club!
Das bei mir ist komplett aus Plastik, wird nun und mittels Flacheisen und 6er Schraeubchen verstaerkt.
Dein Fahrwerk scheint ja die fuenf Streben/Ausleger aus Guss zu haben und in der Mitte ebenso Plastik?  ???

Nö, das alte (kaputte) Fahrwerk war aus stylisch geschwungenem Eisenrohr verschweisst, die Schwachstelle sind die Aufnahmebuchsen der

(gesteckten) Räder, viel zuviel "Luft", dadurch stehen die (Plastik-) Räder nicht mehr im korrekten Winkel und knicken ein.

Das neue mit den 10 Rädern besteht aus einem solide verschweissten Eisenstern aus 4kant-Profilrohren, 60x30 mm, in der Mitte sitzt ein Eisenrohr mit 3 mm Wandstärke.

So ein Plastikding hatte ich auch schon, dient nun (nach Bruch in der Mitte) als Standfuss eines Ventilators in meiner Werkstatt, die Verbindungsmuffe eines 2" blauen

Wasserrohres passt ziemlich genau in das Loch in der Mitte...

Auch für das ausgemusterte Eisenteil wird mir noch eine Verwendung einfallen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: jorges am 06. Juli 2020, 19:54:44

Das neue mit den 10 Rädern besteht aus einem solide verschweissten Eisenstern aus 4kant-Profilrohren, 60x30 mm, in der Mitte sitzt ein Eisenrohr mit 3 mm Wandstärke.

Hab' ich mich verguckt, es seien aber alle Tip-Member gewarnt, dass diese Plastikaufnahmen urploetzlich platzen koennen.

Mir kommt so ein Billigstuhl jedenfalls nicht mehr ins Haus.

Trotzdem nochmal geflickt.

(https://up.picr.de/38948363hr.jpg)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 06. Juli 2020, 20:39:16


@jorges

sieht ordentlich aus, viel Glück (und ein par Kissen hinter dich legen)...

Sowas ähnliches habe ich auch schon fabriziert, ich habe einen soliden, gelochten Eisenring verwendet und zusätzlich mit Epoxid-Kleber üppig verschmiert,

sah ziemlich scheisse aus und hielt ungefähr drei Wochen...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 13. Juli 2020, 13:14:15


Servicewüste...

Vorausschicken möchte ich, dass auch nach dem dritten Mal Entlüften die Hinterradbremse meiner ER6-N am nächsten Tag nicht oder nur zaghaft
ihren Dienst verrichtete, immer kam Luft in die Hydraulik...

Der "Spass" begann am 24. JUNI - ich liess mich dazu hinreissen, bei dem grössten KAWASAKI-Händler und Werkstätte in Ubon Ratchathani anzufragen,
ob die Firma Reparatursätze der Hinterbremse für Geber- und Nehmerzylinder vorrätig hätte.
Nicht für irgeneinen Exoten, sondern für das Massenmodell ER6-N (übrigens haben Versys und Ninja die gleichen Bremsanlagen)
Ich kann Zahlen nur mutmassen, aber ein paar tausend Stück werden schon in Thailand laufen....

Was soll ich sagen - grosses Rätselraten, was ich überhaupt wolle.
Schliesslich sandten sie mir per LINE Explosionszeichnungen der Bremszylinder, ich solle markieren, welchen Teil ich wolle.
Was ich auch tat (als halbwegs technisch versierter "Zangler")...

Am 7. JULI habe ich dann zaghaft nachgefragt (obwohl ich ersucht hatte, mich bei Erhalt der Ware zu verständigen, man kennt ja seine Pappenheimer),
ob denn die bestellten Teile da wären.
"No have"...

Das war der Initialzünder für mich, im Web nach Repsätzen zu recherchieren - und siehe da, die gab es massenweise, bei Ebay und Konsorten, nur
nicht in Thailand...
Oder doch, einen RepSatz für den Radbremszylinder fand ich bei Shopee, aber "out of stock"...

Jetzt schaltete sich Sohnemann ein, rief bei Kawa Ubon an und fragte, ob sie soweit noch bei geistiger Gesundheit seien und überhaupt....
Bei der Gelegenheit übersandte er auch eine Abbildung des Repsatzes für den Geberzylinder, der ist meiner Erfahrung und nach den Symptomen hinüber.
Ja, das könne man bestellen - gegen An-oder Vorauszahlung.
Es stellte sich heraus, warum die Einzelteile nicht lieferbar waren: kein Mensch bestellt die, der Repsatz ist um 120 Baht billiger...
Also Vorauszahlung (590 Bärte) und "bitte warten"...

Am vergangenen Samstag, den 11. JULI, dann die Verständigung auf LINE, dass das Ding lagernd wäre.
Heute wollte ich hinfahren und die Bremse reparieren lassen (könnte ich zwar selber, würde es aber mit Kreuzschmerzen bezahlen - dann lieber
ein paar Baht für den Mechaniker ausgeben), als unser Sohn bei der Rückversicherung, ob das Ding wirklich lagernd wäre, darum gebeten wurde,
ich solle bitte heute keinesfalls kommen, sie seien auftragsmässig voll.
Und überhaupt, wieso ich diesen RepSatz bestellt hätte und ich kann mir doch unmöglich sicher sein und es wäre möglich, dass ich das Motorrad
bei ihnen stehen lassen müsse, wenn es nicht funktioniert...

So, jetzt war es an mir, Puls und Blutdruck zu dämpfen...

Wie erkläre ich unserem (lieben und hilfsbereiten, aber technisch unwissenden) Sohn, dass ich nach 48 Jahren Fahren und Schrauben mit und auf
Motorrädern weiss, dass, wenn das Bremspedal manchmal bei Fahrtantritt eckt und erst mit sanfter Gewalt zur Arbeit motivierbar war,
dass die Manschetten des Bremskolbens hart wären und jetzt wahrscheinlich ob des Zustandes w.o. gegeben hatten?

Ich liess es bleiben und beauftragte ihn, mir einen Termin für kommenden Montag zu vereinbaren...

 {:}

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 13. Juli 2020, 21:17:26

Seit heute ist unser Sohn stolzer Besitzer einer Driving Licence auch für das Auto...

Er ging vorige Woche in eine Fahrschule nach Ubon Ratchathani, dort gab es Unterricht in der thailändischen StVO und was sonst noch Theorie ist,
sowie einige Fahrstunden (in Autos mit Schaltgetriebe, nur für hoffnungslose Fälle haben sie eins mit Automatik, so die Aussage) um wohlfeile
4.000,-- Bärte.
Auch die Abschlussprüfung wurde in der Fahrschule am Samstag abgenommen und er bekam ein Schreiben, mit dem er am Land Traffic Office
dann heute problemlos und ohne lange Zeremonie den Führerschein ausgestellt bekommen hat.

Immerhin gesteht Sohnemann ein, dass er jetzt zwar Grundkenntnisse des Autofahrens besitzen würde, aber weit davon entfernt sei,
ein Auto wirklich zu beherrschen.
Leider hat er sich sehr spät zum Erwerb der Fahrerlaubnis durchgerungen, ich hätte gerne mit ihm geübt - aber übermorgen gehts wieder auf die Uni.
Zumindet das harmonische Zusammenspiel zwischen Kupplung, Gas und Gangwechsel hat er jetzt ansatzweise intus...

Und ich? - Ich lege mich auf die Lauer, um vielleicht ein Schnäppchen (muss aber wirklich eins sein) von Auto zu ergattern...  ;D
Aber es eilt laut Sohn eh nicht...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 14. Juli 2020, 05:53:08
Das ueberrascht mich jetzt schon etwas, dass du nicht mit ihm ueben konntest  ???
Meiner wollte umbedingt Motorrad fahren und ich habe es ihm gezeigt, mit Praxistest.
Beim Auto wird es auh so sein.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 14. Juli 2020, 08:00:44


@dolaeh

Sohn hat ein bisschen sehr Respekt vor meiner über 20 Jahre alten Mühle, er weiss, dass das Ding mir ans Herz gewachsen ist -
und ausserdem ist es für einen Neuling riesengross (und geht seit der "Herzverpflanzung" wie die Hölle ab).
So nebenbei braucht man für meinen zart modifizierten L200 4WD sensiblen Fusseinsatz sowohl für Kupplung als auch Gas...
Insofern bin ich ganz froh, dass er bei seinen ersten Fahrversuchen das gutmütige Fahrschulauto malträtiert hat.

Dann hat er noch Bedenken wegen des zweiten Schalthebels geäussert, er könne die im Eifer des Gefechts verwechseln - trotz
meiner Beteuerungen, dass das fast unmöglich sei...

Motorrad fährt er ja schon ein paar Jahre - allerdings Vollautomatik...

Ich habe allerdings vor, in der Zwischenzeit einen befestigten Platz auszukundschaften, wo ich ihn ungestört z.B. Slalom (vor- und rückwärts), zielbremsen
und ähnliche Feinheiten üben lassen kann. Wenn er das mit meiner Mühle beherrscht, kann er wirklich fahren...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 14. Juli 2020, 16:44:28
Ich habe allerdings vor, in der Zwischenzeit einen befestigten Platz auszukundschaften, wo ich ihn ungestört z.B. Slalom (vor- und rückwärts), zielbremsen
und ähnliche Feinheiten üben lassen kann. Wenn er das mit meiner Mühle beherrscht, kann er wirklich fahren...

Dafür haben wir einen still gelegten Ami-Feldflughafen neben dem Dorf. Der ist allerdings "unbefestigt" und Bedingung war, dass meine Damen (Frau und Schwägerin) nach den Fahrstunden bei mir anschließend die Karre geputzt haben. Das war vor 10 Jahren und bis heute, beide unfallfrei!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 14. Juli 2020, 17:41:10
Dafür haben wir einen still gelegten Ami-Feldflughafen neben dem Dorf. Der ist allerdings "unbefestigt" und Bedingung war, dass meine Damen (Frau und Schwägerin) nach den Fahrstunden bei mir anschließend die Karre geputzt haben. Das war vor 10 Jahren und bis heute, beide unfallfrei!

Helli, bei dir als Berufsfahrer habe ich auch sowas erwartet...  :D
Das ist genau, was ich suche, ideal!
Solange er nicht rückwärts in relativ flottem Tempo Slalom fahren kann und ähnliches,
beherrscht er das Auto nicht. Ich wurde auch so ausgebildet (aber nicht von der Fahrschule)  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 14. Juli 2020, 18:02:35
Das "richtige" Autofahren lernt man auf der Strasse ueber Jahre, so mein Fahrlehrer, ok der war Oesterreicher  :D ;) aber er hat es fertig gebracht, mich mit 13 Fahrstunden zur Pruefung anzumelden  ;}
Er hat mir auch beigebracht seitlich rueckwaerts in die kleinste Parkluecke zu kommen  ;}
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 14. Juli 2020, 18:07:41

@dolaeh

schon richtig, nur:
wenn ich mein Gerät beherrsche, kann ich mich auf andere Sachen wie den Verkehr, Strassenverhältnisse usw. besser konzentrieren...


Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 14. Juli 2020, 18:22:39
@dolaeh
schon richtig, nur:
wenn ich mein Gerät beherrsche, kann ich mich auf andere Sachen wie den Verkehr, Strassenverhältnisse usw. besser konzentrieren...

Das ist natuerlich die Voraussetzung fuers gelingen  :)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Bruno99 am 14. Juli 2020, 20:36:02
Das "richtige" Autofahren lernt man auf der Strasse ueber Jahre

Ich wuerde dies als Praxis bezeichnen.

In DACH werden (gibts die heute noch?) Kurse auf abgesicherten Strecken angeboten, in der CH als Schleuderkurse bekannt.
Da trainierte man extreme Fahr- und Wetter-Situationen... war das ein Gaudi mit seinem Fahrzeug Pirouetten zu forcieren.

Nach einem Trainingstag waren die Bremsbelaege poliert und sehr effektiv  ;)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: namtok am 14. Juli 2020, 21:04:40
Nur die Reifen konnten sich dabei nicht gerade "profilieren" ;) sondern haben einiges davon eingebüsst  ]-[
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Bruno99 am 14. Juli 2020, 21:14:49
 :D   ja, da hast du absolut recht, das Profil hatte definitiv gelitten   ;)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 15. Juli 2020, 13:52:14
Das "richtige" Autofahren lernt man auf der Strasse ueber Jahre

Ich wuerde dies als Praxis bezeichnen.

In DACH werden (gibts die heute noch?) Kurse auf abgesicherten Strecken angeboten, in der CH als Schleuderkurse bekannt.
Da trainierte man extreme Fahr- und Wetter-Situationen... war das ein Gaudi mit seinem Fahrzeug Pirouetten zu forcieren.

Nach einem Trainingstag waren die Bremsbelaege poliert und sehr effektiv  ;)

Ja, gibt es noch: https://www.fszn.de/de
Zum Autofahren gehören aber nicht nur die technischen Fahrkenntnisse sondern auch die gewisse "innere Einstellung"! Ich hab' schon viel Blödsinn mit meinen Karren gemacht, aber nie unter Stoff (egal welcher Art) gefahren, besonders in TH nicht!

@dolaeh, meine 2. Fahrstunde war die erfolgreiche Prüfungsfahrt und der Fahrlehrer war ein Deutscher! Viele Jahre später hab' ich erfolgreich den Busführerschein gemacht, waren auch "nur" 4 Stunden (und viel Theorie).

@Suksabai, "Neben"berufsfahrer trifft es besser.

Hauptberuflich: Verwaltung - u.a. Tourist Information und Kulturzentrum
1. Nebenjob: Hafen - Schiffe (u.a. mehr als 1.000 Hoteldampfer per anno, Planung, Betreuung und Abrechnung)
2. Nebenjob: Taxi, Bus
Meine Ex war mehr als geldgeil und ich (in der Saison) nur stundenweise zuhause!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 15. Juli 2020, 14:29:20


jooo, @Helli, weiss ich ja von dir...

Aber von den anderen Jobs hast dich ja grossteils verabschiedet, oder?

Ausserdem: wenn wer regelmässig und gegen Salär eine Tätigkeit ausführt, dann ist es beruflicher Natur,

egal ob neben- oder hauptberuflich...

Ich wollte damit nur auf deine üppige Fahrpraxis hinweisen...

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 15. Juli 2020, 17:01:59
@dolaeh, meine 2. Fahrstunde war die erfolgreiche Prüfungsfahrt und der Fahrlehrer war ein Deutscher! Viele Jahre später hab' ich erfolgreich den Busführerschein gemacht, waren auch "nur" 4 Stunden (und viel Theorie).

Soll ich das jetzt glauben  :-\, ja  :)
Du bist aelter als ich und "damals" wurde noch nicht so viel verlangt als zu meiner Zeit  ;)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 15. Juli 2020, 19:53:05
@dolaeh, meine 2. Fahrstunde war die erfolgreiche Prüfungsfahrt und der Fahrlehrer war ein Deutscher! Viele Jahre später hab' ich erfolgreich den Busführerschein gemacht, waren auch "nur" 4 Stunden (und viel Theorie).

Soll ich das jetzt glauben  :-\, ja  :)
Du bist aelter als ich und "damals" wurde noch nicht so viel verlangt als zu meiner Zeit  ;)

Ha, ha, hab' den Lappen 1965 gemacht auf einem Käfer mit 2 Lenkrädern und 2 Pedalsystemen (vorher "geübt" mit einem Traktor am Holzverladebahnhof), da gab es noch keine Pflichtstunden. Die Fahrschulen haben heute eine der besten Lobbys im Land! Es ist z.Zt. nirgendwo so aufwändig, "als wie" in DE! Weißt Du, wie schnell Heroin im Körper abbaut? Nicht? Ein Fahrschüler muss das heute in DE wissen!
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Bruno99 am 15. Juli 2020, 20:27:24
Weißt Du, wie schnell Heroin im Körper abbaut? Nicht? Ein Fahrschüler muss das heute in DE wissen!

Da Heroin sehr schnell zu einer Abhaengigkeit fuehrt, stelle ich mir die Frage, ob der Konsument aufgrund der Kosten fuer "sein Hobby" noch was fuer die Fahrschule und moegliche Pruefung uebrig hat.
Seine Prioritaeten liegen wahrscheinlich woanders, als wissen zu muessen, wann er nach seinem letzten "Schuss" wieder fahrtauglich ist   {+

https://www.lzg-rlp.de/de/heroinsucht.html
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Helli am 15. Juli 2020, 20:54:15
Weißt Du, wie schnell Heroin im Körper abbaut? Nicht? Ein Fahrschüler muss das heute in DE wissen!

Da Heroin sehr schnell zu einer Abhaengigkeit fuehrt, stelle ich mir die Frage, ob der Konsument aufgrund der Kosten fuer "sein Hobby" noch was fuer die Fahrschule und moegliche Pruefung uebrig hat.
Seine Prioritaeten liegen wahrscheinlich woanders, als wissen zu muessen, wann er nach seinem letzten "Schuss" wieder fahrtauglich ist   {+

https://www.lzg-rlp.de/de/heroinsucht.html
Du willst mir aber wohl jetzt nicht weismachen, dass die Mehrheit der Führerscheinprüflinge ein Drogenproblem hat? In einer Fahrschule sollten Verkehrsrecht und Fahrkünste gelehrt und gelernt werden ohne grüne und/oder gutmenschliche Indoktrination. Ich brauche wohl kein Umweltstudium für einen Führerschein und wozu soll meine Gattin wissen, wie ein Katalysator funktioniert Hauptsache, ihre Karre hat einen.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 16. Juli 2020, 06:27:39
@dolaeh, meine 2. Fahrstunde war die erfolgreiche Prüfungsfahrt und der Fahrlehrer war ein Deutscher! Viele Jahre später hab' ich erfolgreich den Busführerschein gemacht, waren auch "nur" 4 Stunden (und viel Theorie).
Soll ich das jetzt glauben  :-\, ja  :)
Du bist aelter als ich und "damals" wurde noch nicht so viel verlangt als zu meiner Zeit  ;)
Ha, ha, hab' den Lappen 1965 gemacht auf einem Käfer mit 2 Lenkrädern und 2 Pedalsystemen (vorher "geübt" mit einem Traktor am Holzverladebahnhof), da gab es noch keine Pflichtstunden. Die Fahrschulen haben heute eine der besten Lobbys im Land! Es ist z.Zt. nirgendwo so aufwändig, "als wie" in DE! Weißt Du, wie schnell Heroin im Körper abbaut? Nicht? Ein Fahrschüler muss das heute in DE wissen!

Eben, siehst du da war ich noch nicht einmal geboren  :D
Drogen interessieren mich ueberhaupt nicht, ok ich trinke Bier ist ja auch eine Droge  :D :D also der Alkohol und die, die Drogen abhaengig sind nehmen das als Argument fuer ihren Konsum und sagen iht trinkt ja auch Alkohol  :-)
Klar ist das Gleiche, kommt halt immer darauf an wie man denkt  :] :] [-]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: karl am 16. Juli 2020, 07:33:34
Zitat
ich trinke Bier ist ja auch eine Droge
NEIN
ich bleibe dabei, wie in DL oder speziell Bayern und Baden-Württemberg
Bier ist Nahrung oder auch flüssiges Brot.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. Juli 2020, 11:07:23


Servicewüste die Zweite

Fortsetzung zu http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=18948.msg1352890#msg1352890 (http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=18948.msg1352890#msg1352890)

So, war vergangenen Montag bei besagter KAWA-Vertretung. Trotz vereinbartem Termin wollten sie mich wieder wegschicken,
erst die Intervention meiner Frau machte ihnen Beine.

Wie schon im ersten Beitrag zu dem Thema beschrieben, deuteten alle Symptome auf eine schadhafte und/oder verhärtete Manschette im Geberzylinder hin.
Nachdem der RepSatz ja inzwischen vorrätig war, wechselte ein Mechaniker den Geberkolben plus Feder aus - und bekam gar keinen Druckwiderstand
am Bremspedal mehr zusammen.
Ich hatte ihm aber auf die Finger geschaut, er hat durchaus fachkundig gearbeitet.
Nachdem auch der Sensor des hinteren ABS gecheckt war, eröffneten sie mir, dass zu 99% das ABS-Steuergerät defekt sei...
Kostenpunkt: 23.000 Baht...

Das musste ich erst mal verdauen und trotz meiner rudimentären Thai- und der nicht vorhandenen Englischkenntnisse der (inzwischen auf drei angewachsenen)
Mechaniker entwickelte sich sowas wie eine Diskussion.
ABS ist - wenn es funktioniert - eine tolle Sache, aber ich bin 38 Jahre ohne diesem Feature Motorrad gefahren, also warf ich die Frage auf, ob man nicht
nur für die Hinterradbremse einen Bypass legen könne.
Einer der Mechaniker (ich vermute mal, der inteligenteste und/oder der mit der meisten Praxis) meinte, es sei prinzipiell möglich, aber er brauche eine
Bremsleitung und noch einen Teil von dem Vormodell ohne ABS, Kostenpunkt 700 Baht.
Da ich die hintere Bremse sowieso nur auf instabilem Grund einsetze ( und ja, zart mit der vorderen mitbremse, wenn es die Situation erfordert)
willigte ich vorerst erleichtert ein.

Die Teile mussten natürlich bestellt werden...

Am Samstag kam dann der ersehnte Anruf - der mich allerdings halbwegs auf die Palme brachte...

Ja, die Ersatzteile seien zwar vorrätig, aber ich solle anfang August vorbeikommen zwecks Umbau...
Urlaube und Feiertage und viele Aufträge wurden als Grund angegeben.

Diesmal bekam (unbeabsichtigterweise) meine Frau die volle Breitseite meines Zorns ab.
Seit gut drei Wochen kann ich mein Motorrad nicht nutzen und soll noch eine Woche zuwarten, obwohl ich
(unvorsichtig) bereits E-Teile und Arbeit im voraus bezahlt hatte?

Heute soll ich angeblich Bescheid bekommen, wann morgen ich vorbeikommen kann...

Schaun mer mal...



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 28. Juli 2020, 11:30:32
Guenther, "Chai yen yen".
Ich muss dir nicht sagen, dass das Thailand ist, es ist so hier  :-)
was meinst du wie ich mich hier schon aufgeregt habe , weil es lahmarschig ging als mich dann mein Sohn daruf angesprochen hat und mir gesagt hat, dass ich einen kochroten Kopf bekam, habe ich ab sofort damit aufgehoert, es bringt nicht's.
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 28. Juli 2020, 12:08:28
Ich muss dir nicht sagen, dass das Thailand ist, es ist so hier  :-)

Ich bin ja normalerweise eh cool - aber wenn es um mein Motorrad geht...  {:}

Ausserdem muss ich dir widersprechen, die Autowerkstätte, Reifen- und (inzwischen) Gebrauchtwagenhandel, die ich hier schon mal vorgestellt habe,
ist ein Vorbild für Kundenservice und Pünktlichkeit - sogar für so manchen westlichen Betrieb...
Um nur ein Beispiel zu nennen - in Pattaya kenne ich ein paar von Thais geführte Betriebe, deren Personal so clever ist, echten Kundenservice zu bieten...
Auch hier im "wilden Osten" werden die Betriebe immer mehr (aber noch immer verschwindend wenig), die sich durch Kundenservice vom Mitbewerb
abzugrenzen versuchen...

Also - es besteht Hoffnung....

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 28. Juli 2020, 12:34:50
Die Ausnahmen bestaetigen die Regel, ja, auch ich war schon angenehm ueberrascht ueber Service und Dienstleistungen, nicht nur im horiz....... Gewer......  :] :]
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 30. Juli 2020, 21:16:25


Ein - für mich - perfekter Service
(Servicewüste die dritte)

So, heute war es soweit. Termin war vereinbart, ich lud meine Kawa auf den Mitsubishi (fahre nur ungern mit defekter Bremse) und los ging es.
Da der Laden um 8.39 Uhr öffnet, kam ich für Thaiverhältnisse pünktlichst um 8.40 Uhr an und wurde sofort drangenommen.
Meine Frau war dermal als Übersetzer dabei.

Als Reparaturdauer wurden 3-4 Stunden veranschlagt, also ging es für uns in den Makro...

Um ziemlich genau 12 Uhr kamen wir wieder zu Kawasaki, die Mechaniker waren schon essen.
Kein Problem, man bewirtete uns mit kaltem Trinkwasser und es dauerte keine 15 Minuten, da tauchte der ausführende Mechaniker auf, fuhr mein Krad
aus der Halle und forderte mich sichtlich stolz auf, auf dem Gelände eine Probefahrt zu machen.

Das liess ich mir nicht zwei mal sagen. und zeigte den inzwischen vollständig erschienenen Mechanikern ein paar Wheelys mit ziemlich harten anschliessenden
Bremsmanövern, die sie sichtlich beeindruckten und mir bewies, das das ABS fürs Hinterrad ausser Betrieb ist .
Mir war zwar bei der Aktion anfangs ein bisschen mulmig, immerhin habe ich dies schon einige Jahre nicht mehr gemacht, aber ich habe es nicht verlernt -
und es machte irren Spass ! (und verursacht einen gewaltigen Materialverschleiss)

Bei näherer Betrachtung sah ich, dass die Leitung vom ABS-Stotterventil noch vorhanden ist, aber zugestoppelt und sauber verstaut.
Die Bremsleitung vom Geber- zum Radbremnszylinder stammt jetzt von einem Vormodell ohne ABS.

Grosses Lob den Mechanikern, besser hätte ich es auch nicht machen können und sie haben das vorige Mal genau verstanden, worauf ich hinauswill.
Dem ABS (nachdem es selber nicht weiss, dass es für die hintere Bremse defekt ist) wird vorgegaukelt, dass alles in Ordnung sei und es
verrichtet somit seine Dienste für das Vorderrad problemlos...

Wäre halt schön, wenn die Girls vorne am Counter nur halb soviel Grips hätten wie die Mechaniker...

Erwähnenswert: auch nur in Thailand möglich, dass eine Vertragswerkstätte nicht den (sauteuren) Ersateil wechselt, sondern eine relativ billige
Ersatzlösung ausführt - zumindest in DACH undenkbar...

 ;}  {*  ;}  {*



Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 31. Juli 2020, 06:09:03
Dann denke ich mal, dass es deiner Freu etwas langweilig werden wird in den naechsten Tagen, da du auf einer Tour bist, nachdem du ja solange auf dein Bike verzichten musstest  :)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 31. Juli 2020, 08:05:28
Dann denke ich mal, dass es deiner Freu etwas langweilig werden wird in den naechsten Tagen, da du auf einer Tour bist, nachdem du ja solange auf dein Bike verzichten musstest  :)

Eher nein,
weil erstens
sie dann ungestört und ohne Rücksicht auf mich (kochen) in ihrem heissgeliebten Garten herumwerken könnte
und zweitens
die Zeiten der grösseren Touren für mich leider aus körperlichen Gründen der Vergangenheit angehören, mehr als 200 km am Stück
schaffe ich annähernd schmerzfrei nicht mehr...
Aber dafür mache ich ganz sicher die Umgebung unsicher...  ;]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. August 2020, 15:20:58


So, genug gestöbert und recherchiert - selbst ist der Mann!

Nachdem ich schon einige Zeit auf der Suche nach einer Heugabel oder auch Mistforke gewesen bin, habe ich heute vormittag meine Faulheit überwunden

und sowas zusammengebastelt.

Und, was mir besonders Freude macht: erstens ist das Ding aus meiner eigenen "Wühlkiste" entstanden (somit NULL Kosten) und zweitens

hat es schon die erste Probe erfolgreich überstanden.

Meine Schweisskenntnisse sind ein bisschen eingerostet, die Schweisstellen verdienen sicher keinen Schönheitspreis, aber sie halten...

(https://up.picr.de/39193983yf.jpg)    (https://up.picr.de/39194011js.jpg)

Jetzt muss nur mehr der Bambusstiel trocknen, dann wird das Ding ein bisschen leichter...




 
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: dolaeh am 10. August 2020, 16:48:31
Erst mal ein  {*
Ich habe zwar keine Mistgabel gemacht aber schon andere Teile aus Bambus und bei denenwar der Fehler, dass ich den Stiel (Bambus) zu duenn gemacht habe und das Ding lag nicht gut in der Hand.
Da kommt es mir auch etwas duenn vor aber ich kenne ja deine Haende nicht  :)
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. August 2020, 17:20:14

Tjs, es gibt auch verschiedene Bambusarten mit verschiedenen Wandstärken...

Der Stiel ist aus einem dickwandigen Bambus (fast massiv), 30 - 35 mm Durchmesser, da verbiegt sich die Gabel, bevor der nachgibt...

Die Gabel selbst ist (ohne Montagelaschen) 25 cm breit und 30 lang...

Das Ding ist schon stabil....

Einzig die Zinken werde ich hin und wieder ausrichten müssen, ist halt kein Stahl...

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: udo50 am 10. August 2020, 20:10:45
nabend Günther.
Gute Idee mit der Mistgabel. ;} Aaaber ich würde Moniereisen nehmen. Die sind normal stabiler. ;) Schönen Gruß in den "Wilden Osten" Udo
Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. August 2020, 20:48:23

Danke Udo, auch für den Tip.

Aaaaaber: Armierungseisen sind gerippt, in dem Fall eher kontraproduktiv....

Vielleicht baue ich noch eine zweite, jetzt weiss ich ja schon, wie es am besten geht.
Die werde ich dann versuchen zu härten, mittels Holzkohlenesse und Gebläse...

 [-]

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Pinkas am 10. August 2020, 20:50:49

ich habe meine Mistgabeln hier gekauft und bin zufrieden damit. Ok, so gut wie die bei uns in der Schweiz sind, die liegen einfach besser in der Hand, sind sie nicht, aber wie gesagt, durchaus brauchbar und halten schon über drei Jahre.

http://www.gize.co.th/product-detail.php?id=187 (http://www.gize.co.th/product-detail.php?id=187)

Titel: Re: Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands
Beitrag von: Suksabai am 10. August 2020, 21:06:45
ich habe meine Mistgabeln hier gekauft und bin zufrieden damit.

Schaut gut aus - aber auf den Shop wäre ich nie gekommen.

Für Importware auch gar nicht sooo teuer, zumal bereits mit Stiel...

Schau mer mal, wie lange mein Eigenbau hält....