ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Sammelsurium => Thema gestartet von: franzi am 15. Oktober 2017, 08:18:23

Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 15. Oktober 2017, 08:18:23
Da in Oesterreich bekanntlich (fuer die Oesterreicher) die "Krone" bestimmt, wer die Wahl gewinnt, ist ganz klar, dass Kurz der naechste Bundeskanzler wird.
Der wurde in den letzten Wochen und Monaten extrem gepusht.
Das Gegenteil bei Kern.
Wenig las man ueber Strache.

Damit sind die Plaetze 1 bis 3 klar verteilt und eine schwarz/blaue Regierung sicher.
Umgekehrt waers mir lieber.

Hoffentlich trifft den gruenen vertrottelten Bundespraesidenten nicht der Schlag, wenn er Strache als Vizekanzler angeloben muss.

fr

Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 16. Oktober 2017, 01:10:24
Das "Hakenkreuz - Praterrad" hat auch schon sooo einen Bart, es nicht das erste Mal, dass extra3 mit diesem Gag antanzt.

(Benno, eigentlich bist du der "Recherchemeister", was wann  wo zum erstenmal ins Netz gestellt wurde)
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Benno am 16. Oktober 2017, 02:02:58
Mein Info-Medium im Screen-Shot ist die heutige Ausgabe des Kurier-Online (siehe unten rechts das Nazi-Riesenrad Foto nebst Text)  :

(https://abload.de/img/urervys0t.png) (http://abload.de/image.php?img=urervys0t.png)

@namtok, - Danke fuer den Hinweis, dass das Nazi-Riesenrad im Wiener Prater nach einer Recherche schon einen 18 Monate alten Bart hat, der als Hass - und Hetz-Sendung der ARD gegen Oesterreich bereits voriges Jahr skandaloes gesendet wurde:

Deutsche Satire-Sendung mit Hakenkreuz-Riesenrad -  15.05.2016

https://youtu.be/ukZxpBPP5QI

Österreich und das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl ist nach wie vor Thema in deutschen Satiresendungen. Nach der Heute-Show im ZDF hat sich nun die ARD-Sendung extra3 mit der heimischen Politlandschaft befasst.

Im kurzen Beitrag war von einem Befall Österreichs mit dem "Sieg-Heil-Virus" ebenso die Rede wie von einem Geländegewinn Liechtensteins durch den massiven Rechtsruck Österreichs.

Zudem berichtete man von der Einweihung des grundsanierten Riesenrads durch die FPÖ - mit einer Animation eines Riesenrads in Hakenkreuzform als Zuspielung. Auch das Heimatfilm-Genre musste in Form des neuen österreichsichen Heimatfilms "Auf der Alm da gibts koa Sinti und koa Roma" herhalten.

(https://images.kurier.at/Unbenannt3.jpg/htmlTaggingImage620/198.906.081)

Zuvor hatte die Heute-Show die Ösipussies zum Thema gemacht, inklusive Schmähgedicht über FPÖ-Wähler von Gernot Hassknecht. In ihrer letzten Ausgabe hatte die Heute-Show sogar ein Team nach Wien geschickt.

https://youtu.be/F2jcsDvK52Q

Die Quelle mit dem vollstaendigen Artikel: HIER (https://kurier.at/politik/ausland/ard-extra3-deutsche-satire-sendung-mit-hakenkreuz-riesenrad/198.905.379)

Das Niveau der deutschen Satiriker sinkt von Sendung zu Sendung. Waren sich die ZDF-"heute show"-Macher nach dem Wahltriumph von Norbert Hofer am 24. April 2016 doch wirklich nicht zu blöd, auf Facebook ein Schnitzel in Hakenkreuzform zu posten, musste nun auch der zweite öffentlich-rechtliche Sender ARD in "extra 3" mit noch einem geschmackloseren Beitrag, in dem nicht nur das Riesenrad als Hakenkreuz, sondern auch eine Tanzeinlage beim Opernball in Hakenkreuz-Formation gezeigt wurde, die Österreicher pauschal als Nazis denunzieren.

Mit Sätzen wie dem, dass in Österreich das "extrem ansteckende Sieg-Heil-Virus grassiert", verunglimpfen die deutschen Spaßmacher - oder besser Komiker - ein ganzes Volk, weil es sich in der ersten Runde der Bundespräsidentenwahl für den FPÖ-Kandidaten entschieden hat.

Diese Hetze, als "Satire" getarnt, erinnert frappant an das Jahr 1986, als man international eine noch nie da gewesene Schmutzkübelkampagne gegen den damaligen Bundespräsidentschaftskandidaten der ÖVP, Kurt Waldheim, startete. Es sprachen damals viele Indizen dafür, dass diese Aktion, die dem ganzen Land immens schadete, von den Sozialisten (die Grünen gab es noch nicht) ausgegangen war.

Weiterlesen: HIER (https://www.unzensuriert.at/content/0020758-Hakenkreuz-Riesenrad-Deutsches-Satiriker-Niveau-sinkt-von-Woche-zu-Woche)
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 16. Oktober 2017, 05:06:33
Immerhin, bisher halten sich die deutschen Medien auffallend mit Kritik zurück  {*
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 16. Oktober 2017, 05:40:56
Ja ist denn schon wieder Weihnachten Oktoberfest !   {--   }} }}

https://www.facebook.com/HCStrache/videos/10155393936353591
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 16. Oktober 2017, 11:05:38


Wie heisst es so schön?
Wer den Schaden hat, braucht für den Spott.. . .

(http://up.picr.de/30658608jd.jpg)

(http://up.picr.de/30658609af.jpg)

(http://up.picr.de/30658610gd.jpg)

aus FB

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 18. Oktober 2017, 06:36:33
Es gibt offensichtlich einen himmelhohen Unterschied zwischen Oesterreichern und Deutschen. Waehrend diese bei der vergangenen Wahl den Gruenen noch zu einem Plus verholfen haben, haben die Austrianer denen die rote Karte gezeigt {* ;}

http://www.krone.at/593996 (http://www.krone.at/593996)

Auch die "First Lady", die es in Oesterreich ja gar nicht gibt, ist von diesem Debakel betroffen :D {*

Im privaten Bereich freut mich besonders, dass unsere 92jaehrige Mutter und mein nach mir aeltester Bruder erstmals nich rot, sondern Kurz gewaehlt haben. Noch mehr haette es mir natuerlich gepasst, wenn sie den Blauen ihr Vertrauen gegeben haetten.
Aber egal, 60 Prozent von Oesterreich ist jetzt rechts, wenn Kurz haelt, was er verkuendet hat.

Fuer Deutschland unvorstellbar, das scheisst ja schon mit den 13 Prozent der AFD in die Hosen  ;D
Deutsche Member spreche ich damit keine an!

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 18. Oktober 2017, 15:53:07

Noch ein Tag...

 >:  ;)

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: TeigerWutz am 18. Oktober 2017, 20:24:00
Zur Auflockerung > Alt aber gut  ;]

https://www.youtube.com/watch?v=OlozIr3gvoc
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 19. Oktober 2017, 02:23:08
Sigi Maurer‏  NR-Abgeordnete der Grünen - Verifizierter Account  :


Wir betrinken uns mal auf dem Balkon vom noch-grünen Parlamentsklub. Ich war echt sehr gerne Abgeordnete

(https://pbs.twimg.com/media/DMRVxQkX0AAEE53.jpg)

Und tschüss   ]-[  }}




Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: windrose am 19. Oktober 2017, 03:39:43
Es gibt offensichtlich einen himmelhohen Unterschied zwischen Oesterreichern und Deutschen. Waehrend diese bei der vergangenen Wahl den Gruenen noch zu einem Plus verholfen haben, haben die Austrianer denen die rote Karte gezeigt {* ;}

http://www.krone.at/593996 (http://www.krone.at/593996)

Auch die "First Lady", die es in Oesterreich ja gar nicht gibt, ist von diesem Debakel betroffen :D {*

Im privaten Bereich freut mich besonders, dass unsere 92jaehrige Mutter und mein nach mir aeltester Bruder erstmals nich rot, sondern Kurz gewaehlt haben. Noch mehr haette es mir natuerlich gepasst, wenn sie den Blauen ihr Vertrauen gegeben haetten.
Aber egal, 60 Prozent von Oesterreich ist jetzt rechts, wenn Kurz haelt, was er verkuendet hat.

Fuer Deutschland unvorstellbar, das scheisst ja schon mit den 13 Prozent der AFD in die Hosen  ;D
Deutsche Member spreche ich damit keine an!

fr

Ist tatsächlich sehr schade, dass die AfD in "D" nicht noch viel mehr Stimmen bekommen hat, damit die Politiker endlich mal aufwachen.
Unverständlich, dass die sog. " Guten " nicht mal neben der AfD sitzen wollten, einer gewählten Partei ! Das Volk vergisst leider viel zu schnell, was die Volksvertreter uns das ganze Jahr über angetan haben.

Gruß
windrose
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 19. Oktober 2017, 17:54:53

Nur mehr 37.000 Stimmen nicht ausgezählt...

Noch ein Tag...

So, liebe Mitmember und vor allen Dingen (deutsche) Ösi-Spötter:

Nachdem sich jetzt das endgültige Wahlergebnis in Österreich abzeichnet und keine grossartigen Veränderungen mehr zu erwarten sind:

SO GEHT DAS!

So geht man in Österreich mit einer Regierung um, mit der man nicht zufrieden ist!

Die Weichen sind gestellt, was jetzt kommt, liegt nicht mehr in des Wählers Hand, aber wir haben die Voraussetzungen für Veränderungen geschaffen...

 C--  [-]   ;}


Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: kiauwan am 19. Oktober 2017, 18:43:34
Man sollte vielleicht erwaehnen das dies nur moeglich wurde weil die Mitte sich verjuengt/veraendert hat in Oesterreich.
In Deutschland hat Mutti jegliche andere moeglichen Sproesslinge vor allem in den ersten 8 jahren in die Wueste geschickt und wer soll das jetzt uebernehmen, was gibt es fuer Nachwuchs, keiner in Sicht vom Schlage Kurz.
Leider ist vielen die AfD zu rechts...vor allem denen die nur die dem Staatsfunk verfallen sind
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: sabeidi am 19. Oktober 2017, 19:02:22


SO GEHT DAS!

 

Genau so geht das, Perfect, Kurz hat sich schon als Ausenminister kein Blatt vor dem Mund genommen. ;} C--

Ich verstehe bis heute nicht, warum man in DE nur um den Brei herum redet, das finde ich sehr schwach.

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 19. Oktober 2017, 19:37:46

Wollen wir Euch gönnen, das den Worten auch ebensolche Taten folgen, und nicht ala merkelwürdigem Deutschland, das eine versprochen und was anderes gemacht wird.

 [-]

Österreich: Kurz! Gut!!
Veröffentlicht am 18. Oktober 2017 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Gassen *)

Vernichtung Europas

Es wäre das erste Mal, daß Frau Merkel etwas aus den Ereignissen ihres politischen Umfelds lernen würde. So auch nicht aus dieser Landtagswahl in Niedersachsen. Politisch bildungsresistent besteht sie auf den Thesen der Entnationalisierung sowjetischer Konvenienz.

So sagt sie: ‚Was bedeutet schon die Abkehr der Österreicher von ihrer Flüchtlings-Politik? Sie hat ‚rhetorische‘ (!) Qualität.‘ Glaubt sie doch, die Leute der CSU mit ihren dialektischen Wendungen über die Einhaltung einer Einwanderungsobergrenze über subsidiäre Ausnahmen hinweg als Partner eingefangen zu haben. Danach stehen weitere Millionen „Einwanderer“ auch aus Schwarzafrika bereit, in unser Land zu kommen. Gemeinsam mit ihren neuen Koalitionspartner, den Grünen, ist sie sich gewiß, dieses Ziel zu erreichen.

Für Österreichs Kurz ist die Politik der Frau Merkel die Vernichtung Europas. Wer den Patriotismus der europäischen Menschen als ein ‚rechtes‘ Vergehen ansieht, hat die Bindung zu Menschlichkeit, Menschenrecht verloren. Hier sollen unter Einsatz von Meinungsdiktatur und Indoktrination der Medienmacht Menschen herangezüchtet werden, die sich in ihrer individuellen Persönlichkeitsstruktur auflösen und ihr Heimatrecht, ihre Familien, Kinder und Ahnen, ihre Jahrhunderte alte Kultur vergessen sollen.Aus welcher Perspektive richtet Frau Merkel ihre Politik aus?

Sie wurde von Deutschen gewählt, um die Rechte und Forderungen des Grundgesetzes zu erfüllen. Hierauf hat sie unter Gottesbezug einen eindeutigen Eid geschworen.

Mit der Nonchalance einer Erfüllungsgehilfin der großen Weltmächte besorgt sie bedenken- und verantwortungslos deren Geschäfte. Aus dieser Sicht hat sie die Belange der Menschen in der Bundesrepublik Deutschland nicht mehr wahrgenommen. Die von ihr getroffenen Entscheidungen stehen der Staatsraison der USA und Österreich diametral gegenüber. Sie lautet: America first, Austria first. Nur auf dieser Basis kann der übrigen Menschheit geholfen werden.

Frau Merkel hat die schöpferischen Kräfte des deutschen Volkes mit Vorsatz in Bahnen gelenkt, die seinen Untergang garantieren. Sie wird in den nächsten Stunden mit Politikern der Republik über eine Koalition verhandeln, die Deutschland ‚Sch.eiße‘ finden und deren Grundsatz ‚Deutschland verrecke‘ heißt. Das sind die Alliierten ihrer noch bestehenden Macht. Das ist die Konsequenz der Politik für ein Gesamtdeutschland dieser ehemaligen Kulturreferentin der DDR.

Wie lange hat es gedauert, bis ihre angestellten politischen Adlaten – auch in der CSU – bemerkten, daß eine CDU nicht alternativlos ist? Endlich hat sich der Druck der deutschen und der österreichischen Patrioten soweit konsolidiert, daß bei ihnen ein Denkvorgang einsetzt.

Hier komplett:
https://conservo.wordpress.com/2017/10/18/oesterreich-kurz-gut/
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Bruno99 am 20. Oktober 2017, 15:34:59
S.Kurz schnappt etwas Luft in Bruessel und wird auch von Juncker begruesst.

Ist Kurz einfach dem Kuesschen ausgewichen, oder nur Junckers Fahne  :-X

https://www.youtube.com/watch?v=4LH_4baLtTI
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: schiene am 21. Oktober 2017, 00:20:05
(http://up.picr.de/30700677pg.jpg)
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 22. Oktober 2017, 14:40:09
Den Wochenkommentar "Der Wegscheider" verpasst?

Der furchtbare Rechtsruck!

https://www.facebook.com/ServusTV/videos/10155395669549270


Kurz: „Sehr gutes Gespräch“

ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat am Samstagnachmittag den Chef der FPÖ, Heinz-Christian Strache, zu einem Sondierungsgespräch getroffen.
Beide sprachen von einem sehr guten Gespräch und streuten sich gegenseitig Rosen. Beide wollten aber dem möglichen nächsten Schritt von Koalitionsverhandlungen nicht vorgreifen. Strache ist „guter Dinge“, dass man zu weiteren Gesprächen eingeladen wird. Es würden aber sicher „keine leichten Gespräche“. Strache verspätete sich bei dem Termin, laut Mitarbeitern steckte er im Stau. Sonntag wird Kurz die erste Runde der Gespräche mit SPÖ-Chef Christian Kern beenden.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 22. Oktober 2017, 15:18:41

Den Wochenkommentar "Der Wegscheider" verpasst?
Der furchtbare Rechtsruck!
https://www.facebook.com/ServusTV/videos/10155395669549270


Das Wehklagen der Linken Österreichs steigert sich bereits ins Crescendo...
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 26. Oktober 2017, 06:00:06
Nach einer ersten Sondierungsrunde mit allen Parteien hat sich Kanzler in Spe Sebastian Kurz gegen eine Fortführung der bisherigen Koalition mit Nochkanzler Kern und für eine Koalition mit der FPÖ entschieden, dazu gab es heute bereits eine "sehr einvernehmliche" erste Verhandlungsrunde mit deren Parteichef Strache, der die Besetzung des Innenministeriums fordert.

Also klare rechtskonservative Kante statt Jamaikagegurke !

Tu felix Austria ... ( welche Voraussetzungen muss man erfüllen für die österreichische Staatsbürgerschaft  {-- )

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: rampo am 26. Oktober 2017, 15:02:18


Tu felix Austria ... ( welche Voraussetzungen muss man erfüllen für die österreichische Staatsbürgerschaft  {-- )

Braucht nur den Pass weg schmeissen .

Allen Oesterreicher in Thailand .

(http://up.picr.de/30757267dp.jpg)

Fg.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Benno am 28. Oktober 2017, 00:53:53

(https://i.redditmedia.com/on51BHyLtPgCbk91mrgCaWWo_0c2uMpOevz93Q6LBCI.jpg?w=480&s=8d6cd11f68f5dcd3f52728dae7981915)

Auch in Oesterreich enttarnen sich die "AntiFa" als die wahren Neo-Faschisten.

https://youtu.be/bpownwJlPBA

LINKE GEGEN DIE FPÖ UND IHRE WÄHLER - Wien nach der Wahl: Hassdemo gegen „Nazi-Österreich“-

Ein ganzes Volk wird unflaetig beschimpft, Argumente Fehlanzeige:

(http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/banner_wien-356x220.jpg)
Linkes Demo-Banner vor dem Parlament am Dr.-Karl-Renner-Ring in Wien.

Schon unmittelbar nach Bekanntwerden des FPÖ-Erfolges bei der Nationalratswahl am Sonntag in Österreich, stand ein linker Hassblock bereit gegen das Votum der Österreicher zu demonstrieren. Folgend zogen etwa 200 linke österreichfeindliche Antidemokraten durch die Wiener Innenstadt und behinderten teilweise die Hauptverkehrsader der City, die Ringstraße.

Mit Parolen wie „Österreich du Nazi“, „Schießt den Strache auf den Mond…“, „Finde die rechte Sau…“ oder „Fuck Strache“ und dem obligatorischen „Nazis raus“, zeigte der linke Wiener Pöbel seinen Frust und die Angst vor Schwarz/Blau. Vielleicht aber auch Vorfreude, darauf dann endlich vier Jahre lang einen angeblichen Grund zu haben wieder Steine auf die Polizei zu schmeißen und den Österreichern den „Nazi“ umhängen zu können.

Im Grunde aber ist die österreichische Antifa nur ein lächerlicher Abklatsch gegen das was linke Gewalttäter in Deutschland auf den Straßen veranstalten. Sollte Sebastian Kurz eine Koalition mit Strache und seiner FPÖ eingehen ist aber davon auszugehen, dass zu Demos auch wieder, wie seit einigen Jahren bei den Protesten gegen den Akademikerball der FPÖ in der Wiener Hofburg, der schwarze Block aus Deutschland „unterstützend“ anreisen wird. Was dann in Wien abgehen wird wissen wir.

Alles lesen : HIER (http://www.pi-news.net/wien-nach-der-wahl-hassdemo-gegen-nazi-oesterreich/)

(https://abload.de/img/moku26ksx.png) (http://abload.de/image.php?img=moku26ksx.png)

Europäische Medien feiern ÖVP-Chef Sebastian Kurz als den österreichischen Macron, kommen zum Teil aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Ganz im Gegenteil das deutsche Satiremagazin "Titanic", das den Bundeskanzler in spe in einem Posting auf Twitter mit einem jungen Hitler vergleicht und zum Mord an ihm aufruft! Die Polizei ermittelt.

Die Reaktionen haben sich die Urheber aber wohl anders vorgestellt: Anstatt Zustimmung zu diesem "Scherz" zu bekommen, fragen sich die meisten Twitter-User, ob die Leute hinter dem Cartoon "wahnsinnig" geworden seien.

Alles lesen : HIER (http://www.krone.at/593789)
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 05. November 2017, 03:30:19
Die Rache der Gruenen

Zitat
   
Nach Pilz-Abgang

Glawischnig: „Weise Vorwurf der Intrige zurück“

Dramatischer Polit-Samstag für Peter Pilz: Der Listengründer ist nach seinem Erfolg bei der Nationalratswahl wegen schwerer Vorwürfe der sexuellen Belästigung zurückgetreten. Während ihm sein Klub den Rücken stärkt und weiter "an einer möglichst intensiven Kooperation mit Pilz interessiert" ist, hat die frühere Grünen-Chefin und Klubobfrau Eva Glawischnig in der Causa "den Vorwurf der politischen Intrige aufs Schärfste" zurückgewiesen. . . . .


http://www.krone.at/596799 (http://www.krone.at/596799)

Dementieren muss Glawitschnig natuerlich, nur glauben wird ihr das kaum einer.
Das Um und Auf zum Wohle Oesterreichs war aber, dass Pilz die Gruenen bei der Wahl abgeschossen hat.

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 18. November 2017, 04:55:06
In Bezug auf die Einwanderungskatastrophe macht OeVP/FPOe jetzt Dampf auf.
Wenns nicht nur heisse Luft ist (denk ich nicht, da Strache das schon ueberwachen wird), kann man ja fast schon begeistert sein.
Und die Linken samt dem trotteligen Bundespraesidenten schaeumen vor Wut ;D

http://www.krone.at/599079 (http://www.krone.at/599079)
http://www.krone.at/599080 (http://www.krone.at/599080)

Die Koalitionsverhandlungen laufen auf jeden Fall glatter wie in Deutschland.

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 18. November 2017, 10:31:47

@franzi

Jooo, meine Begeisterung steigt von Tag zu Tag!

 }}  {*  }}  {*

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: TeigerWutz am 18. November 2017, 12:45:45
(http://up.picr.de/30977802ym.jpg)

 C--
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 24. November 2017, 02:20:38
Den Wochenkommentar "Der Wegscheider" verpasst?

Über politische Worthülsen und bevormundete Bürger:

https://www.facebook.com/ServusTV/videos/10155461878259270
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 06. Dezember 2017, 16:12:28
http://www.sueddeutsche.de/politik/interview-am-morgen-oesterreich-wird-kuenftig-eine-politik-weg-von-merkel-verfolgen-1.3779616
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 11. Dezember 2017, 10:24:01
Kreide zu fressen, dazu wird man manchmal gezwungen und ist strategisch gesehen (ebenfalls) manchmals richtig.
Aber was zuviel ist, ist zuviel  --C --C

https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5336119/Strache-will-Botschaft-verlegen (https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5336119/Strache-will-Botschaft-verlegen)

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 17. Dezember 2017, 05:33:02
Eine gensunde Einstellung, diese Frau!

(http://imgl.krone.at/scaled/1579107/vfb9488/full)


. . . .Merkels Flüchtlingspolitik "grob fahrlässig"
Scharfe Kritik übte die Expertin an der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, die mit ihren Flüchtlings-Selfies "grob fahrlässig" gehandelt habe. Der EU warf Kneissl wiederholt Versagen in der Flüchtlingsfrage vor und bezweifelte überhaupt deren Linie und die Sinnhaftigkeit einer gesamteuropäischen Lösung. Das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete sie im Juni 2016 als "Unfug": "Damit erhält der Autokrat Erdogan freie Hand für seinen Verfolgungswahn, und Brüssel lebt in gefährlicher Liaison."

Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen geriet heuer ins Visier der Publizistin: Im April tadelte sie anlässlich der Diskussion über den Kopftuch-Sager Van der Bellens die "Flapsigkeit" des Staatsoberhaupts und bezweifelte wenig verhüllt dessen Intelligenz, Charakter und Format. "Nicht nur (US-Präsident Donald, Anm.) Trump, auch andere provozieren", kritisierte sie Van der Bellen und Papst Franziskus, dem sie einen Vergleich von Flüchtlingslagern mit Konzentrationslagern vorhielt.

Van der Bellens kolportierten Vorbehalten gegen gewisse Ministerwünsche der FPÖ hat sie es aber möglicherweise zu verdanken, dass sie nun nach 20 Jahren ins - freilich um die ins Bundeskanzleramt wandernden EU-Agenden reduzierte ??? - Außenministerium zurückkehrt.


 ??? Hat da dann dieser Gruene Affe VdB das Sagen  ???

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 18. Dezember 2017, 06:09:03
Das fuer viele Wichtigste aus dem Regierungsprogramm:

. . . .Aber was steht genau in „Zusammen. Für unser Österreich“? Einige Punkte wurden bereits am Samstag herausgefiltert. Aber was bedeuten gemeingültige Aussagen wie „illegale Migration stoppen“ und „Asylverfahren beschleunigen“ wirklich? Das sind die wichtigsten geplanten Maßnahmen.

Migration und Flüchtlinge

– Wer sich in Österreich um Asyl bewirbt, der soll bei Antragsstellung sein gesamtes Bargeld abgeben. Die Beträge sollen zur Deckung der Grundversorgungskosten genutzt werden.

– Asylbewerber müssen ihre Handys bei den Behörden abgeben. Diese lesen dann die Handydaten aus, um Identitäten zu klären (zum Beispiel in sozialen Medien) beziehungsweise die angegebene Reiseroute zu verifizieren. Gänzlich konfisziert werden die Smartphones aber nicht.

– Beschleunigte Aberkennung des Schutzstatus bei Heimreisen.

– Während des Asylverfahrens sollen Asylsuchende nur noch Sachleistungen erhalten, kein Bargeld.

– Die ärztliche Verschwiegenheitspflicht soll aufgehoben werden, wenn Erkrankungen eines Asylbewerbers „grundversorgungsrelevant“ sind.

– Flüchtlingskinder sollen in sogenannten Brückenklassen Deutsch lernen. Bislang waren sie direkt im Schulsystem integriert.

– Die Liste sicherer Herkunftsstaaten soll erweitert werden.

– Die Geldleistung für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte in der Mindestsicherung wird auf eine Grundleistung von 365 Euro sowie einen möglichen Integrationsbonus von 155 Euro reduziert. Leistungen für eine Familie werden auf 1500 Euro gedeckelt
.

https://www.welt.de/politik/ausland/article171661397/Asylbewerber-muessen-Geld-und-Handys-abgeben.html#Comments (https://www.welt.de/politik/ausland/article171661397/Asylbewerber-muessen-Geld-und-Handys-abgeben.html#Comments)

 ;} {*

Da werden die "Fluechtlinge", die sich in Oesterreich aufhalten, bloed aus der Waesch schauen.
Das wiener Rot/Gruenregime will dagegen aber gerichtlich vorgehen --C
Und: Die deutsche Politik koennte sich da a bissl was abschauen!

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: sabeidi am 18. Dezember 2017, 16:47:39


Da werden die "Fluechtlinge", die sich in Oesterreich aufhalten, bloed aus der Waesch schauen.
Das wiener Rot/Gruenregime will dagegen aber gerichtlich vorgehen --C
Und: Die deutsche Politik koennte sich da a bissl was abschauen!

fr


a bissl, a bissl viel mehr könnten die sich dabei abschauen.  ;}
Endlose Diskussionen die nix aber garnix bringen, handeln ist angesagt, und deswegen sind die Österreicher top. ;}   
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 19. Dezember 2017, 04:32:31
Wahrscheinlich wird die FPOe jetzt schwerst  :o sein.

Israel boykottiert Minister der österreichischen FPÖ

https://www.welt.de/politik/ausland/article171724501/Rechte-Regierungspartei-Israel-boykottiert-Minister-der-oesterreichischen-FPOE.html#Comments (https://www.welt.de/politik/ausland/article171724501/Rechte-Regierungspartei-Israel-boykottiert-Minister-der-oesterreichischen-FPOE.html#Comments)

Hoffentlich ist das fuer Strache eine Lehre: Kreidefressen ist bei diesem Apartheitregime fuer die Katz.

Kreide zu fressen, dazu wird man manchmal gezwungen und ist strategisch gesehen (ebenfalls) manchmals richtig.
Aber was zuviel ist, ist zuviel  --C --C

https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5336119/Strache-will-Botschaft-verlegen (https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5336119/Strache-will-Botschaft-verlegen)

fr

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: werni am 19. Dezember 2017, 08:31:21
Zitat : 
" Wer sich in Österreich um Asyl bewirbt, der soll bei Antragsstellung sein gesamtes Bargeld abgeben. Die Beträge sollen zur Deckung der Grundversorgungskosten genutzt werden. "    Stell mir grade vor,dass Yingluck politisches Asyl in Oesterreich erhält und ihr gesamtes Vermögen abgeben muss :D  In anderen Ländern gibts das schon länger  https://www.youtube.com/watch?v=OHn1tYlUlWQ 
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Patthama am 19. Dezember 2017, 15:10:24
Nun lassen wir doch erst mal die neue Regierung in A,in Ruhe arbeiten.Ich, als Deutscher hoffe sehr,dass sie auch einiges Umsetzen,was sie angekuendigt haben.Besonders in der Asyl,bzw.Fluechtlingspolitik.Wenn es ihnen gelingt, da wieder Recht,und Ordnung herzustellen,vorallem aber abgelehnte,kriminelle,sowie Illegale Einwanderer die Tuere zeigen,und in grossen Mengen abschieben,wird es nicht unbeobachtet in der EU bleiben.Ganz besonders wird man beim Nachbarn  Bayern hinschauen,weil die CSU maechtig unter Druck geraten ist,und in grossen Teilen aehnlich wie die neue Regierung in A tickt.
Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 19. Dezember 2017, 17:09:22
Zitat : 
"Wer sich in Österreich um Asyl bewirbt, der soll bei Antragsstellung sein gesamtes Bargeld abgeben. Die Beträge sollen zur Deckung der Grundversorgungskosten genutzt werden." In anderen Ländern gibt's das schon länger
z.B. auch in Dänemark, von Anfang an!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 18. Januar 2018, 04:38:49
(http://imgl.krone.at/scaled/1616498/v177a00/full)

Zitat
"Wunderknabe oder politischer Scharfmacher?": Kanzler im deutschen TV
Am Mittwochabend (23 Uhr, Das Erste) ist der ÖVP-Chef als Gast in die TV-Talkshow "Maischberger" geladen – seltenerweise solo, ohne weitere Gäste. Titel: "Wunderknabe oder politischer Scharfmacher?" In seinem ersten deutschen Fernsehinterview seit seiner Angelobung stellt sich Kurz den Fragen von Moderatorin Sandra Maischberger. Danach geht es in ein direktes Duell mit dem deutschen Grünen-Chef Cem Özdemir, der als scharfer Kritiker der österreichischen Flüchtlingspolitik gilt
.

Wegen dem werde ich ausnahmsweise mal in diese Sendung hineinschauen (oder spaeter in die Aufzeichnung).

http://www.krone.at/1616264 (http://www.krone.at/1616264)

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 18. Januar 2018, 11:42:44
Wenns Oesterreich betrifft, leide ich mitunter.
So, wie mit der saubloeden und arroganten MM Hure Meischberger {/ {/
Özdemir war aber anscheinend zu feige, gegen Kurz anzutreten, hat daher Trittin  ins Feuer geschickt.
Kurz wie immer souveraen, aber viel zu diplomatisch (haette der MM Hure ein paar mal uebers Maul fahren muessen)
Derpackt hab ichs aber (speziell am Anfang) nur Abschnittsweise.

https://www.youtube.com/watch?v=M1dS3Hl3Jzc (https://www.youtube.com/watch?v=M1dS3Hl3Jzc)

Und die stotternde Merkel mit ihrem eingeschlafenen Gesicht ist irgendwie ein Wunder. Wenn man bloed ist, wie kann man dann noch bloeder werden?
"Wir werden die oesterreichische Regierung an ihren Taten messen"  :] --C --C

https://www.youtube.com/watch?v=KFcnk93mr68 (https://www.youtube.com/watch?v=KFcnk93mr68)

fr

Nachtrag: Bei Maischberger fehlte nicht viel, dann waere ihr der Speichel von den Lefzten getropft, wenns um die solchen Gutmenschen/Atlantikern/MM Huren eingehaemmerten "Rechten" ging.
Fuer mich abscheulich, solche Figuren {/


Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Bruno99 am 18. Januar 2018, 11:54:05
So, wie mit der saubloeden und arroganten MM Hure Meischberger

Ich hab mir die ganze Sendung angesehen und kann dazu nur sagen, dass es wohl peinlicher nicht mehr geht  {+

Tiefer kann linksversiffter Journalismus wohl kaum mehr sinken  {/

Ein Lob an Kurz, der die Nerven behalten hat und sich nicht auf das tiefe Niveau der Interviewerin herabziehen liess.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 18. Januar 2018, 13:13:11


Jooo, dem kann ich mich nur anschliessen, Basti war souverän wie immer!

 {*  {*  {*

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: kapom am 18. Januar 2018, 13:42:32
Mir hat er auch sehr gut gefallen. Wusste aber nicht dass er so ein grosser Judenfreund ist.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 19. Januar 2018, 20:48:05
Kurz im Interview im ZDF - Morgenmagazin:

https://www.facebook.com/morgenmagazin/videos/2028059557210852
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 24. Januar 2018, 18:43:07

Ein Regierungswechsel allein bringt nicht alles ins Reine. Denn in den Aemtern etc. hocken weiter die gleichen Gestalten, wie dieses kleine Beispiel wieder einmal schoen verdeutlicht:


Stadt Wien verrät "Handlungsmöglichkeiten" bei negativem Asylbescheid

Da muss man schon zwei Mal hinschauen, um es wirklich zu glauben: Auf der offiziellen Homepage der rot-grün regierten Stadt Wien findet sich unter der Rubrik "Weiterbildung für Freiwillige in der Flüchtlingshilfe" eine kostenlose (!) Veranstaltung mit einem höchst merkwürdigen Titel:

    Asylrecht - Handlungsmöglichkeiten bei negativem Bescheid

Darunter ist zu lesen: "Der Abend gibt Einblicke in das österreichische Asylrecht mit dem Schwerpunkt auf dem Umgang mit negativen Entscheidungen des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl."

Stadt Wien hilft rechtsstaatliche Entscheidung zu bekämpfen

Der Skandal dabei: Eine Gebietskörperschaft bietet am 14. Februar in der Deserteurs- und Flüchtlingsberatung Wien allen Ernstes Hilfe an, wie rechtsstaatliche Entscheidungen scheinbar umgangen werden können.

Diese Aktion unterstreicht einmal mehr das Handeln von SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) in der Asylpolitik. Mit allen Mitteln wird versucht, Wien als Migrationshauptstadt zu etablieren - und hat jemand, der kommt, um hier Asyl zu beantragen, kein Recht darauf, wird von Rot-Grün alles getan, um für ihn dennoch ein Bleiberecht zu ermöglichen.

SPÖ und Grüne ringen um letzte Bastion

Das hat wohl damit zu tun, dass Sozialdemokraten und Grüne um ihre letzte Bastion ringen. Fällt Wien, sind auch die beiden Parteien auf Bundesebene Geschichte. Mit dem Kasperltheater um die Nachfolge von Michael Häupl als Bürgermeister, haben die Sozialisten zudem erneut viele Wähler vergrämt. Wer wählt bei den Gemeinderatswahlen im Jahr 2020 also noch SPÖ?

Richtig: Migranten, die unter anderem wohl auch deshalb hereingeholt und zu braven Linkswählern ausgebildet werden, um die Macht von Rot und Grün zu erhalten. Autochthone laufen diesen Parteien in Scharen davon, weil sie nicht in einem Land leben wollen, das zunehmend moslemisch geprägt wird.

Quelle:
https://www.unzensuriert.at/content/0026030-Stadt-Wien-verraet-Handlungsmoeglichkeiten-bei-negativem-Asylbescheid

...und zu dem Seminar: https://www.wien.gv.at/menschen/integration/weiterbildung/infomodule-freiwillige.html#kompetenz
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 02. Februar 2018, 13:40:10


Bravo, Basti, weiter so!

Wer länger einzahlt, bekommt mehr "Arbeitslose", wer weniger, der weniger:

https://www.facebook.com/carsten.floter/videos/10208320529690246/?sk=h_chr (https://www.facebook.com/carsten.floter/videos/10208320529690246/?sk=h_chr)

 {*  {*  {*
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 10. Februar 2018, 09:30:37

SPÖ jammert über Verlust der ÖBB Pfründe

Die Ankündigung des neuen freiheitlichen Verkehrsminister Norbert Hofer, einige SPÖ-nahe Persönlichkeiten aus dem ÖBB-Aufsichtsrat zu entlassen, hat für helle Entrüstung bei den Genossen gesorgt. Immerhin galten die Bundesbahnen seit Jahrzehnten als rotes Pflaster.

Leitmedien berichten heute übereinstimmend von einer „Umfärbung“. Anlass dafür ist, dass sich unter den Neuberufenen auch Personen aus dem FPÖ-Umfeld befinden. Für besondere Entrüstung in der Sozialdemokratie sorgt der Entschluss, die ehemalige EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer (SPÖ) aus ihrem Versorgungsposten zu entlassen. Mit Alpine-Chef Arnold Schiefer kommt zwar ein Topfunktionär mit Bundesbahnerfahrung, der einst die marode Güterverkehrstochter sanierte und kein Quereinsteiger. Für SPÖ-freundliche ‚unabhängige‘ Medien wie den Kurier trotzdem ein Grund, dessen Hintergrund als Burschenschafter zu skandalisieren.

Interessant an der Aufregung über die Personalrochade sind dabei vor allem Intensität und Widerspruch. SPÖ-Klubmann Andreas Schieder fiel bereits jüngst mit Entgleisungen über den Staatsbesuch von Ungarn-Premier Viktor Orbán auf. Nun bedient er sich erneut einer scharfen Rhetorik und wirft Hofer vor, er würde die ÖBB als „Verschiebebahnhof für FPÖ-Parteigänger“ missbrauchen. Keine Probleme hatte der rote Politiker hingegen mit den Personalentscheidungen seiner Parteikollegen noch kurz vor dem Machtverlust. Damals wurden kurz vor der Angelobung noch schnell diverse SPÖ-Funktionäre in die ÖBB-Spitze bestellt.

Ebensowenig für Aufsehen unter den Sozialdemokraten sorgte auch die parteipolitische Kontinuität, als Christian Kern einst ins Bundeskanzleramt wechselte. Denn nur eine Woche später folgte diesem mit Andreas Matthä ein weiteres SPÖ-Mitglied als CEO der Bundesbahnen nach. Auch Kerns Vorgänger war mit Peter Klugar ein sozialdemokratisches Urgestein. Kritik an ÖBB-Besetzungen wurden nämlich immer dann laut, wenn das Karusell keinen Genossen traf. So bezeichnete man schon 2004 die Bestellung von ex-PORR-Vorstandsmitglied Martin Huber als „übelsten Postenschacher“.

Hier gehts weiter:
http://unser-mitteleuropa.com/2018/02/09/spo-jammert-uber-verlust-der-obb-pfrunde/
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 10. Februar 2018, 10:10:51

Zitat
Für besondere Entrüstung in der Sozialdemokratie sorgt der Entschluss, die ehemalige EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer (SPÖ) aus ihrem Versorgungsposten zu entlassen.

Wenn man sich die Qualifikationsprofile von Schiefer und Ederer ansieht - da liegen Welten dazwischen!

Unvergessen für mich und auch für viele andere: der "Ederer-Tausender"

Zitat
Der Ederer-Tausender bezeichnet jenen Betrag, den sich die Österreicher durch den EU-Beitritt im Jahr 1995 sparen sollten.
Laut Aussage der damaligen SPÖ-EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer im Jahr 1994 würden die Lebenshaltungskosten in Österreich soweit sinken,
dass eine durchschnittliche vierköpfige Familie um 1.000 Schilling pro Jahr billiger leben könnte.

Da jedoch viele Auswirkungen des EU-Beitritts nicht direkt an niedrigeren Verbraucherpreisen abzulesen waren,
wurde der Ederer-Tausender zum Synonym für die enttäuschten Erwartungen vieler Bürger,
die bei der Volksabstimmung über den EU-Beitritt noch begeistert mit "Ja" gestimmt hatten.

(aus Wiki)

Ich kann hier leider nicht schreiben, was ich der werten Dame wünsche...

Ich kann nur sagen, dass mir die ersten Aktionen von Minister Hofer sehr gut gefallen, die da wären:

kompetente Leute auf die entsprechenden Posten,

rechts abbiegen bei Rotlicht an der Ampel,

Höchstgeschwindigkeit auf Autobahn anheben.

Der tut mehr in einem Monat als sein Vorgänger in einer ganzen Legislaturperiode...


Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 15. Februar 2018, 20:51:46

Danke an Kollegen @Suksabai,

für die Daten, die mir als mäßig am Oesterreichischen Politikbetrieb Interessiertem, so nicht geläufig waren und eine schoene Abrundung der Meldung darstellen.

Auch Infrastrukturminister Norbert Hofer hat sich zu Wort gemeldet, und seine Sicht der Dinge dargelegt:

ÖBB: Infrastrukturminister Hofer entgegnet Umfärbebehauptung von Brigitte Ederer mit Fakten

Die abgelöste ÖBB-Aufsichtsratsvorsitzende Brigitte Ederer (SPÖ) warf Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) wiederholt vor, den Staatsbetrieb blau umzufärben. In einem Interview mit Oe24 stellte Hofer die unwahren Behauptungen Ederers richtig.

Umfärbe-Vorwurf haltlos

Die vor ihrem ÖBB-Job bei Siemens untergebrachte ehemalige SPÖ-Staatssekretärin Brigitte Ederer, echauffierte sich über ihre  Absetzung als Aufsichtsratsvorsitzende der Österreichischen Bundesbahnen und unterstellte dem neuen Infrastrukturminister, den Betrieb blau umzufärben. Ein Vorwurf, der sich als haltlos erweist.

Tatsächlich besetzt Hofer das Aufsichtsratsgremium nämlich lediglich mit vier Personen seines Vertrauens. Vier weitere Aufsichtsräte sind laut Hofer der SPÖ und zwei der ÖVP zuzurechnen, zwei Personen sind parteifrei. Von einer „Umfärbung“ könne daher keine Rede sein. Die beiden ebenfalls nicht der FPÖ angehörenden ÖBB-Vorstände würden gute Arbeit leisten und wären unbestritten, so der Minister.

Ederer nicht vertrauenswürdig

Anders sieht die Situation bei Frau Ederer aus. Als Eigentümervertreter müsse er mit Aufsichtsräten eng zusammenarbeiten und ihnen vertrauen können. Dass zu Ederer kein Vertrauensverhältnis bestehen könne, begründet Hofer damit, dass sie einem Komitee angehört habe, das ihn als Regierungsmitglied verhindern wollte. Zudem erinnerte er an noch rasch stattgefundene Postenbesetzungen im Konzern, bevor er sein Amt hatte antreten können.

Neuer Aufsichtsratsvorsitzender absoluter Fachmann

Dass sich gerade die lupenreine Politbesetzung Ederer über ihre Ablöse aufregt und Hofer eine „Umfärbung“ vorwirft, mutet grotesk an. Denn im Gegensatz zu ihr handelt es sich bei ihrem Nachfolger als Aufsichtsratsvorsitzenden, Arnold Schiefer, um einen ÖBB-Insider und absoluten Fachmann. Schiefer leitete bereits den ÖBB-Güterverkehr und sanierte die ÖBB-Güterverkehrstochter in Ungarn. Demgegenüber musste Ederer schon bei Siemens vorzeitig ihren Hut nehmen und ist den Österreichern noch mit ihrer leeren Versprechung (Ederer-Tausender) in schlechter Erinnerung.

Quelle:
https://www.unzensuriert.at/content/0026266-OeBB-Infrastrukturminister-Hofer-entgegnet-Umfaerbebehauptung-von-Brigitte-Ederer
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 18. Februar 2018, 11:40:25
Auf der internationalen Buehne ist Kurz  ;}

   
Kurz in Europarede: „Manchmal falsch abgebogen“

Eindringlich wie selten zuvor hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor der Münchner Sicherheitskonferenz gemahnt, Europas Erbe zu verteidigen. In der Vergangenheit sei man manchmal "falsch abgebogen", nun solle es ein "besseres Miteinander" geben. Österreich sei bereit, hier seinen Beitrag zu leisten, sagte Kurz, der von "Krone"-Journalist Kurt Seinitz nach München begleitet wurde.
Der Kanzler in seiner Europarede: „Wir müssen endlich entschlossen sein, unser christlich-jüdisches und durch Aufklärung geprägtes Europa zu verteidigen und die Grundwerte, die uns ausmachen, wie Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Bürgerrechte zu schützen.“ Dazu bedarf es der Stärkung Europas durch von Kurz schon vielfach geforderte Reformen der EU nach dem Subsidiaritätsprinzip: „Die EU soll sich großen Fragen widmen und sich in jenen Fragen zurücknehmen, die auf Ebene der Mitgliedstaaten besser gelöst werden können.“
„Die Schnellen fressen die Langsamen“
Die Dringlichkeit der Stärkung Europas ortet Kurz in der Verschiebung der Machtzentren der Welt: „Europa spielt eine immer kleinere Rolle. Die USA sind wirtschaftlich stark wie lange nicht, ziehen sich aber von der Weltbühne zurück. China in atemberaubender Aufholjagd dringt immer mehr in das Vakuum vor. Gleichzeitig haben wir auch viele kleinere Staaten, die erfolgreich werden. Das Motto lautet heute: Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen.“
„Umdenken, bevor es zu spät ist“
Die EU aber, so der Kanzler in seinem Weckruf, sei in vielen Bereichen falsch abgebogen. Umdenken sei nötig, bevor es zu spät ist. Die Regulierungsmaschinerie der EU müsse sich verschlanken: „Wir brauchen weniger Regeln und mehr Eigenverantwortlichkeit und Hausverstand!“

   

Kanzler bremst Jean-Claude Juncker
Ein für seine Person erstaunlich selbstkritisches Bild vom Zustand der EU zeichnete auch EU-Kommissionspräsident Juncker. Er beklagte wörtlich die „Weltpolitikunfähigkeit“ der EU, während zum Beispiel China strategisch voranmarschiere: „Europa muss sich aus der Nabelschau verabschieden.“ Als eine Ursache für den beklagenswerten Zustand der EU ortete Juncker das Einstimmigkeitsprinzip, wo kleine Staaten alles infrage stellen könnten. Da widersprach ihm aber der Bundeskanzler. Als Erstes müssten sich die großen Staaten selbst hinterfragen: „Wenn in der EU jemand mit eigenen Interessen vorprescht, dann sind es meistens die großen Staaten.“
   

Kurz nimmt heuer zum fünften Mal an der Münchner Sicherheitskonferenz teil. Am Rande der Tagung finden Treffen des Bundeskanzlers mit der Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, dem Brexit-Chefverhandler der EU, Michel Barnier, sowie dem Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, statt. Kurz sagte zudem, dass er seinen Aufenthalt in München auch für die Vorbereitung der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018 nützen werde.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung/krone.at

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 19. Februar 2018, 18:01:00

Honsiks Rede zu den Iden des Februar: „Die Stunde der Republikverräter –
Halali auf Deutschtum in Österreich“


https://youtu.be/SOU0hpMTCWg


Gibt noch eine ganze Menge interessantes Material von Honsik:

https://radio-honsik.info/radio/#republikverraeter
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Kern am 19. Februar 2018, 18:57:50
Das Verschieben funktioniert leider zur Zeit nicht.
Künftige Beiträge von Gerd Honsik (Infos z.B. hier >> https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Honsik <<) bitte direkt im "Verschwörungstheoretiker - Thread" posten.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 19. Februar 2018, 19:05:52

Leider zu spät, sonst hätt ich es selber umgestoepselt. Allerdings muss man auch nicht alles was in Wiki steht für bare Münze nehmen. Wird klar, wenn man sich ein bischen im "Zubehoer" umschaut.

Verschwoerungstheoretiker, krapum !!  8)
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 26. Februar 2018, 19:07:01

Landtagswahl in Tirol: 15,5 Prozent - FPÖ verpasste Platz zwei nur um 1,7 Prozent

Die Landtagswahl 2018 in Tirol ist entschieden. Die Freiheitlichen konnten nach Niederösterreich nun auch im westlichen Tirol deutlich dazugewinnen. Mit 15,53 Prozent der Stimmen (plus 6,2 Prozent) setzten sie ihren Aufwärtstrend in den Landesparlamenten fort.

5 von 36 Sitzen im Landtag für die FPÖ

Von den 36 Mandaten im Landtag hatte zuletzt die ÖVP 16 Sitze, die SPÖ und die Grünen je fünf, die FPÖ vier, Vorwärts/Impuls vier und die Liste Fritz zwei. Die neue Verteilung der Sitze sieht nach dem vorläufigen Ergebnis wie folgt aus:

ÖVP                                       17 Sitze (plus 1)
SPÖ                                       6 Sitze (plus 1)
FPÖ                                       5 Sitze (plus 1)
Grüne                                    4 Sitze (minus 1)
Liste Fritz                              2 Sitze
NEOS                                    2 Sitze (plus 2)

Auch in Tirol profitiert die ÖVP offensichtlich vom Kurz-Effekt und erholt sich vom historischen Tiefstand von 39,35 Prozent im Jahr 2013 und kommt auf 44,26 Prozent. Landeshauptmann Günther Platter, der seit 2008 an der Spitze des Landes steht, wird den Landeshauptmannsessel also weitere fünf Jahre besetzen.

Trotz ihrer Zugewinne muss sich Platters ÖVP um einen Koalitionspartner umsehen, denn die 17 Landtagssitze reichen nicht für die "Absolute", die gäbe es erst ab 19 Mandaten. Ob er mit einer Verliererpartei wie den Grünen weitermachen will, ist fraglich. Wobei er mit ihnen angesichts ihrer Verluste künftig wohl noch leichteres Spiel beim Durchsetzen seiner Interessen hätte.

FPÖ knapp hinter SPÖ

Die Freiheitlichen, die 2013 noch 4,38 Prozent hinter der SPÖ lagen, kommen weiter an diese heran; nun trennen sie nur noch 1,72 Prozent. Mit den freiheitlichen Wahlkampfthemen Mindestsicherung, Obdachlosigkeit und dem zu hohen Gefälle zwischen Löhnen und Lebenserhaltungskosten in Tirol konnten die Bürger erfolgreich angesprochen werden.

Hier gehts weiter:
https://www.unzensuriert.at/content/0026362-Landtagswahl-Tirol-FPOe-nur-noch-172-Prozent-hinter-SPOe
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 26. Februar 2018, 19:26:21

Nicht zu vergessen, dass die Grünen durch die Tirolwahl auch noch einen Sitz im Bundesrat und damit den Fraktionsstatus ebendort verlieren, was sich auch mit satten 92.000 Euronen in deren Budget auswirkt!

 {*  {*  {*

Na, Frau Sigrid Maurer, wer zeigt jetzt wem den Stinkefinger?

 :]  :]  :]

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Bruno99 am 26. Februar 2018, 21:57:21
Na, Frau Sigrid Maurer, wer zeigt jetzt wem den Stinkefinger?

das man das besser versteht:

Die Grüne Sigrid Maurer verabschiedet sich mit Stinkefinger und Sektglas vom österreichischen Nationalrat.

(https://pbs.twimg.com/media/DOEs_pFXkAArcuV.jpg)
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 28. Februar 2018, 01:21:49
So sollte das eigentlich überall sein:

https://www.facebook.com/carsten.floter/posts/10208320530170258
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 04. März 2018, 10:50:23
Wer erkennt den Unterschied zwischen der deutschen und oesterreichischen Regierung?

Zitat
Milliardenlücke durch Brexit
Oettinger hat vorgeschlagen, den Rahmen für das EU-Budget von derzeit einem Prozent der Wirtschaftsleistung auf 1,11 bis 1,19 Prozent zu erhöhen. Er begründet dies mit der Finanzlücke durch den Ausstieg des großen Nettozahlers Großbritannien, die zwölf bis 13 Milliarden Euro jährlich betragen werde. Die Hälfte des Einnahmenausfalls will er durch Budgetkürzungen decken, die andere Hälfte durch „ergänzende Einnahmen“ der verbleibenden 27 EU-Staaten. Neben Österreich stehen dem Vernehmen nach auch Dänemark, die Niederlande, Schweden und Belgien einer Erhöhung des EU-Budgets kritisch gegenüber. Die in absoluten Zahlen größten Nettozahler Deutschland und Frankreich sind dagegen offen für ein höheres EU-Budget.

http://www.krone.at/1655707 (http://www.krone.at/1655707)

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 15. März 2018, 09:08:52
Das ist die Antwort auf einen Beitrag von @franzi,den er noch gar nicht
geschrieben hat.

Es geht um den Staatsbesuch von VdB in der Ukraine.

VdB,der nach Ansicht von @franzi ein debiler,versoffener,unnoetiger Bundes-
praesident ist,hat am Opernball den ukrainischen Praesidenten Poroschenko
als Gast in seiner Loge gehabt.

Anschluessig des Arbeitsbesuchs Poroschenkos,erging an VdB eine Einladung
zum Staatsbesuch in die Ukraine.

Und der faehrt sogar hin !

Warum nicht ? Selbst die FPOE hat keine Einwendungen.

Nuetzt es nichts,schadet es auch nicht,scheint die Devise zu sein - und da ist
etwas dran.

Zur Zeiten des Eisernen Vorhangs haben wir immer schon gesittete Beziehungen
zu den Staaten des Ostblocks,durch Wirtschaft und Politik,gepflegt.

Haben sich damals deutsche Wirtschaftsmanager in der ungarischen Puszta,beim
gleichwertigen Angebot fuer einen Auftrag die Zaehne ausgebissen,dauerte es bei
dem oesterreichischen Unternehmer zwar ein paar Tage,bis sich der Restalkohol
verfluechtigt hat,aber der Auftrag war in trockene Tuecher.

Nicht nur die selbe Mentalitaet und Trinkfestigkeit spielten mit eine Rolle sondern
auch das gemeinsame "Vaterland" auch Monarchie genannt.

Der Satz vom kuk - Kriegsministerium im WK I,der da lautet : "Lemberg ist noch
in unserer Hand" verdeutlicht,dass VdB quasi ein Heimspiel besucht.

Ueber die Jahrzehnte haben sich neue Staaten und Ordnungen gebildet und die
jetztige Ukraine ist,von der Entfernung her, Nachbar. (Luftlinie knapp 600 Km)

Zwar beutelt es derzeit ein wenig die Ukraine,aber frueher oder spaeter wird sie
wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen und die aufgeschobenen Investitionen
nachholen muessen.

Da wird man sich erinnern,dass man sich gegenseitig mit Orden behaengt hat
und warme Worte austauschte.

Die markigen Worte,dass selbstverstaendlich die Sanktionen gegen Russland be-
stehen bleiben muessen,schmecken nach Honig und sind Musik in die Ohren der
Ukrainer.

Dafuer hat selbst Vaeterchen Putin Verstaendnis und verursacht keine Truebung
seiner Freundschaft zu unserem Land.
Weiss er doch,dass ukrainisch - russische Oligarchen viel Verstaendnis fuer deren
Geschaeftsgebaren in Oesterreich vorfinden und amerikanische Auslieferungsbe-
gehren verlaesslich schubladisiert werden.

Also alles paletti !

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 15. März 2018, 09:57:54
  :D

Fast richtig! Ich wollte ueber diesen Wahltiroler schreiben. Da dieser Kommentar aber so harsch ausgefallen waere, dass eventuell die Vermutung aufgekommen waere, dass ich ein Prolet bin, habe ichs lassen.

Dass ich zum Ukrainebesuch und auch ueber die Ukraine selbst eine total gegensaetzliche Meinung wie du hast  :'(, bedarf, denk ich, keiner bersonderer Erwaehnung.

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 15. März 2018, 11:19:39
Wenn bei den oesterreichischen Amststuben eine "Weisung" eintrudelt,
ist gewoehnlich Feuer am Dach.

Ist diese Weisung sogar noch als "dringend" klassifiziert,brennt schon
das ganze Haus und es sind sofortige Massnahmen zu ergreifen um etwa
einen Staatsnotstand zu beseitigen.

Eine solche,als dringend klassifizierte Weisung,erliess der Generalsekraetar
im Bundesministerium fuer Landesverteidigung,ein gewisser Herr Dr.W.Baumann.

Da fraegt man sich,was ist der Grund fuer eine solche drastische Anweisung ?

Marschieren die Russen ein ? Sind Verdachtsmomente da,dass sich ein Brudervolk
ein 17.Bundesland einverleiben will ? Oder hat Donald Trump die Absicht aus dem
Stephansdom ein Hotel zu errichten ?

Nein,nichts davon !

Die Weisung "befiehlt" vielmehr,dass in allen bundesheerlichen Kanzleien,Lehrsaelen
und Publikationen neben dem obligaten Foto des Herrn Bundespraesidenten und des
Herrn Bundesminister auch das Bildnis des Herrn Generalsekretaers anzubringen sind.

Gruesse aus dem Land von Herzmanovsky - Orlando,dem schoenen Land Tarockei.

Jock



Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 15. März 2018, 12:43:41


Solange man sonst nix zu bereden hat...

Tu felix Austria...

 [-]

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 18. März 2018, 19:19:41

Ihr habts zwar etwas besser, aber schlimm scheints mir trotzdem:

Lehrerin in Wien „In einer Klasse von 25 Kindern muss man 21 integrieren“

Eine Lehrerin aus Wien berichtet über große Probleme mit muslimischen Schülern. Diese interessierten sich mehr für ihren Glauben als für den Unterricht. Die Wiener Schulbehörde widerspricht der Frau aus der sozialdemokratischen Lehrergewerkschaft.


Eine Wiener Lehrerin berichtet in einem Interview über Probleme mit muslimischen Schülern und den ihrer Meinung nach wachsenden Einfluss des Islam. „Viele Schulen geraten zunehmend außer Kontrolle“, sagt Susanne Wiesinger, die seit 25 Jahren Lehrerin im 10. Wiener Bezirk Favoriten ist.

Die Probleme im Klassenzimmer seien kaum noch zu lösen. „Es ist einfach zu viel“, sagt sie der Rechercheplattform Addendum. In einer Klasse von 25 Kindern „müsste man 21 Kinder in unsere Gesellschaft integrieren“. Nicht nur sprachlich, sondern auch kulturell. „Das kann keiner schaffen“, sagt die Lehrerin und fragt mit Blick auf den hohen Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund: „Wohin sollen wir sie denn integrieren?“

Die Lehrerin erzählt von den schwierigen Bedingungen, die Schüler zu unterrichten. Musik und Tanz würden aus religiösen Motiven abgelehnt werden. Streit untereinander sei immer öfter religiös motiviert. „Da entwickelt sich was in eine Richtung, die nicht gesund ist für die Gesellschaft“, sagt sie. Und in den Gesprächen mit den Eltern merke sie, dass es ihnen oft nur um den muslimischen Glauben geht.

Hinter dem Rechercheteam von Addendum steht die gemeinnützige Quo Vadis Veritas Stiftung, die im vergangenen Jahr gegründet wurde und hinter der wiederum der Milliardär und Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz steht. Er wollte eine öffentlich zugängliche Rechercheplattform schaffen und holte dafür erfahrene Journalisten in die Redaktion.
„Das ist schon das Wichtigste: ein guter Muslim zu sein“

Die Pädagogin Wiesinger ist Mitglied der sozialdemokratischen Lehrergewerkschaft und unterrichtet seit zehn Jahren an einer Mittelschule mit 300 Schülern. Früher sei sie mit Inhalten noch zu den Schülern durchgedrungen. Heute interessierten sich vor allem muslimische Schüler kaum noch dafür. „Ich glaube, der Unterschied zwischen ihrer Welt zu Hause und unserer Welt ist so groß, dass sie das gar nicht mehr auf die Reihe kriegen. Die Scharia ist für viele meiner Schüler sicherlich höher stehend. Das ist schon das Wichtigste: ein guter Muslim zu sein.“

Rest Rest bzw. die Quelle:
https://www.welt.de/vermischtes/article174449264/Lehrerin-in-Wien-In-einer-Klasse-von-25-Kindern-muss-man-21-integrieren.html
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Bruno99 am 18. März 2018, 21:20:14
Das ist schon das Wichtigste: ein guter Muslim zu sein.“

Rest Rest bzw. die Quelle:
https://www.welt.de/vermischtes/article174449264/Lehrerin-in-Wien-In-einer-Klasse-von-25-Kindern-muss-man-21-integrieren.html

Noch Fragen?

https://youtu.be/DtzxDU4JWso?t=37
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. März 2018, 11:18:37
Ohne Zuwanderung wuerde die Bevoelkerung Oesterreichs bis 2050 um 7,9% sinken.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 19. März 2018, 11:29:08

Na und?

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. März 2018, 14:23:09
Nur mal ein Blick auf die Rente. Rein rechnerisch ergibt sich bei einem Sinken der Einwohnerzahl eines Landes (weil zu wenige Kinder geboren werden) dass sich das Verhältnis von Erwerbstätigen zu Rentnern verschlechtert.

Nix ist dann mehr mit 60 nach Thailand! Sondern so wie es die fleißigen Japaner machen, die arbeiten schon heute bis 70.

Und dann aber bitte nicht meckern!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 19. März 2018, 14:27:41

Und wo ist das Problem?

Es relativiert sich nach einer Übergangsfrist sowieso...

Jeder glaubt, dass die Welt untergeht, weil weniger Nachkommen der originen Bevölkerung da sind - aber niemand erwähnt, dass sich das zwangläufig
nach einiger Zeit relativiert!

Und ob die "Goldstücke" die Finanzierungslücke schliessen (können oder wollen) und welcher Preis dafür zu zahlen ist,
wäre genau genommen noch lange nicht abzusehen...

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. März 2018, 14:44:23
von mir geleoscht
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 19. März 2018, 15:41:55

Arthur, spielst wieder ein Spiel?

Es kann immer nur soviel rauskommen wie reingeht, will sagen, dass eine gewisse Zeit ein Überhang an älteren Menschen da ist,
aber nach deren Ableben...

Vorausgesetzt, es stabilisiert sich die Menge, was aber bei den Goldstücken und deren Vermehrungsrate auch nur eine Vermutung ist, dass
die stabil bleibt.

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 19. März 2018, 15:52:01
@suksabai

Da habe ich irrtuemlich geleoscht! Ich hatte Deine Antwort noch nicht gesehen.

Ich fragte, wie hast Du das gerechnet?

Was heisst hier Spiel?

Ich wollte lediglich darauf verweisen, dass ohne Zuwanderung Altersarmut garantiert ist. Nur mit Zuwanderung gibt es eine Chance. Gern gebe ich aber zu, dass Deutschland z.B. bei einem russischen Rentenniveau auf Zuwanderung verzichten kann.




Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 19. März 2018, 16:31:17

Na also, geht doch ohne Zuwanderung!

 ;]

Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 19. März 2018, 16:55:09
Ich wollte lediglich darauf verweisen, dass ohne Zuwanderung Altersarmut garantiert ist.
Auch so ein unbewiesener Käse! DE gehört zur Oberliga der dichtbesiedelten Staaten, eine massive Reduzierung der Bevölkerung zugunsten der Lebensqualität wäre angemessen. Das bisherige "Mantra" (Religion) von "Produktivität und Wachstum" geht zu Lasten unserer Lebensgrundlage (Natur) und ist sogar mittelfristig nicht mehr in heutigem Umfang durchzuhalten! Die "Altersarmut" ist politisch bedingt und gewollt (gehört zum Krieg: Reich gegen Arm) aber nicht zwingend oder unabdingbar! Die Rentenkasse sind leer, weil sich die Politik seit Jahrzehnten zweckentfremdend daraus bedient!
Gutes Beispiel ist Luxembourg! Die haben vergleichbare Lebensqualität wie in DE, dulden so gut wie keine (muslimische) Zuwanderung, haben keine Schulden und keine kommende Altersarmut (trotz doppelt so hoher Renten und gravierend geringerer Sozialbeiträge).
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 23. März 2018, 15:41:20
Die ersten 100 Tage der neuen oesterreichischen Regierung sind um.

Was ist in Erinnerung geblieben ?

"Zerschlagung" des bundeseigenen Nachrichtendienstes BVT
Aufheben des Rauchverbotes in Gaststaetten.
Ernennung von Hoechstrichtern,die interessante Meinungen abgegeben haben.
Moeglichkeit fuer einen 12 Stundenarbeitstag geschaffen.
Umfaerbung des Aufsichtsrates bei der Bundesbahn.
Angriffe gegen den unabhaengigen ORF.
Versuche zur Verhinderung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses.
Arbeiten an der Verschaerfung des Strafrechts,wogegen die Judikative Bedenken hat.
Verschaerfungen bzw. Kuerzungen bei Arbeitslosengeld und Mindestsicherung.

Einige Trends,wie Bestellung von Burschenschaftler an Leitungspositionen der
Ministerien,die von den "Blauen" gefuehrt werden,koennen Sorgen bereiten.

Trotzdem zeigen die Umfragen,dass die Regierung (noch) grosse Zustimmung er-
faehrt.

Jock

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: rampo am 23. März 2018, 15:51:41
Ja das ist schon  arg .

Den  nicht  mal  8 Jahr  Rot -Schwarz haette das zusamen gebracht , dazu haetten sie sicher 30 Jahre gebraucht .

Und ganz schlimm , man will bei den Wirtschaftsfluechtlinge  EINSPAREN . :]

Ist halt ein mal Rot immer Rot  .

Auf jedenfall es dut sich was , und man holt sich keine Tips vom Grossen Nachbarn .

Fg.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 23. März 2018, 16:18:54
@rampo

Interessant ! Bisher wurde ich verdaechtigt ein Gruener zu sein.

Jetzt soll ploetzlich ich ein Roter sein ?

Nochmals,ich gehoere keiner Partei an,aber als Staatsbuerger verlange/
erwarte ich schon,dass eine Regierung so arbeitet,dass es das Land voran
bringt.

Z.B dass das Budget die versprochenen Leuchtturmprojekte signalisiert,aber
statt dessen,wie die Presse schreibt,nur Teelichter zu sehen sind.

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 23. März 2018, 17:11:56
...aber statt dessen,wie die Presse schreibt,nur Teelichter zu sehen sind.

Na wirklich?  :] :] :]

Bemerkenswert sollte vielleicht aber auch sein, dass unsere Regierung harmonisch zusammenarbeitet,
an einem Strang zieht, und nicht wie die vergangenen Jahre über jeden einzelnen Punkt streitet...

Und vielleicht wettert die Opposition - wenns denn eine ist - auch deswegen Zeter und Mordio,
weil diese Regierung sich nicht scheut, die Scheixxe ihrer Vorgänger aufzurühren und sie müssen
dabei ohnmächtig zusehen..

 [-]

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: rampo am 23. März 2018, 18:43:08
@rampo

Interessant ! Bisher wurde ich verdaechtigt ein Gruener zu sein.

Jetzt soll ploetzlich ich ein Roter sein ?

Nochmals,ich gehoere keiner Partei an,aber als Staatsbuerger verlange/
erwarte ich schon,dass eine Regierung so arbeitet,dass es das Land voran
bringt.

Z.B dass das Budget die versprochenen Leuchtturmprojekte signalisiert,aber
statt dessen,wie die Presse schreibt,nur Teelichter zu sehen sind.

Jock

Jock , das mit Rot dut mir echt leid dich damit zu verdaechtigen .

Da ich auch noch Staatbuerger bin , und auch ein verlangen und erwartung habe das sie so Arbeiten  wie es die Wahl  zeigt.

Mit den Tee  Lichter ,  die gabs frueher nicht , erst als das Wort  wir schaffen das  viel .

Fg.

Ps  .Was bin ich froh , das  der Satz noch nicht der Thai  Militaer  Regierung  ueber die Lippen kam .
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 23. März 2018, 20:13:32
@Suksabai

  die Schei..e ihrer Vorgaenger aufzuruehren ?

Das ist aber ein hartes Urteil.

Ich erinnere mich,dass die wichtigsten Ministerien ( Finanzen,Innen und Aussen,
Justiz und Wirtschaft) von der OEVP gefuehrt wurden.

Der Wunderknabe "Basti" war sieben Jahre Mitglied der Regierung und hat das
alles mitgetragen.

Diese Koryphaeen sollen alle versagt haben ? Glaub ich nicht !

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 23. März 2018, 20:33:47

@jock

Dann glaube es halt nicht...

Dem Vernehmen nach haben auch schwarz geführte Ministerien Mist gebaut, angeblich als Zugeständnis zu ihrem Expartner,

oder auch "weil es immer schon so war"..

Und vergiss nicht - bis auf Widerruf (?) ist Basti türkis, nicht schwarz, und er hat sich klugerweise ziemlicher Vollmachten bei Ergreifung der
Parteispitze versichert.

Aber es ist sowieso müssig, drauflos zu spekulieren, genauso wie es müssig ist, halb erledigte Sachen negativ zu kommentieren.

Lassen wir sie arbeiten...

PS: Basti war 7 Jahre Mitglied - im Gegensatz zu anderen dürfte er dabei was gelernt haben!


Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 24. März 2018, 15:37:10
Dass sich die SPOE patschert anstellt einen Untersuchungsausschuss zu
begehren,ist die eine Sache,die andere die Abschmetterung diesen durch
die Regierungskoalition ,die eine schiefe Optik erzeugt.

Zur Erinnerung,die Aktion gegen das BVT wirft einige Ungereimtheiten auf.

War der Einsatz nicht ueberzogen,wenn man mit 58 bewaffnete Polizisten gegen
eine Behoerde und ihre Beamten vorgeht,die sowieso zur Amtshilfe verpflichtet
ist ?

Ist der Anlassfall wirklich die Weitergabe von 3 nordkoreanische Rohpaesse
an Suedkorea zur Schulungszwecken ?

Wurden brisante Daten,die von einen prominenten Anwalt erhoben wurden,
tatsaechlich nicht geloescht ?Fuerchtete man wirklich,dass durch Fernloeschung
die Daten nachtraeglich spurlos geloescht werden ?

Wieso wurde dem Leiter der Behoerde,wochenlang seine Verlaengerung nicht
ausgefolgt,und nachdem dies geschehen war,naechsten Tag suspendiert ?

War der Ablauf der ganzen Aktion nicht chaotisch ?

Diese und weitere Fragen sollten,obwohl die zustaendige Staatsanwaltschaft
am Zuge ist,durch den Untersuchungsausschuss erhellt werden,wobei nur die
politische und nicht strafrechtliche Seite betroffen waere.

Ausserdem ist das Verlangen eines Untersuchungsausschusses ein Minder -
heitenrecht der Opposition.

Die schiefe Optik ergibt sich,dass der Parlamentspraesident (OEVP)sich ein
Gutachten erstellen liess,demnach aus formalen Gruenden,der Antrag der SPOE
zurueckgewiesen wurde.

Der jetztige Parlamentspraesident war in der vorherigen Regierung der Innen-
minister,dem das BVT unterstand.

Als Chuzpe kann man es aufgreifen,dass Vertreter der Koalition (tuerkis/blau)
mit treuherzigem Augenaufschlag beteuern,dass sie selbstverstaendlich fuer
einen Unterschuchungsausschuss sind,bezeichnen ihn sogar als notwendig.

Warum,zum Teufel,haben sie dann nicht selbst einen Untersuchungsausschuss
beantragt ?

Jock

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 24. März 2018, 16:43:34
Warum,zum Teufel,haben sie dann nicht selbst einen Untersuchungsausschuss beantragt ?

Na klar, jedermann startet eine Aktion, führt sie durch und lässt sie nachher untersuchen, also bezichtigt sich unterschwellig einer "unreinen" Tat...

Btw. ist eine Razzia - und was anderes war es auch nicht - nur dann erfolgreich, wenn der/die Betroffene(n) möglichst nichts

vorher ahnen...

Immer wieder interessant (nicht nur hier), wie die Wahlverlierer (und auch ihre Wähler) nach Jahren des bequemen Dahindümpelns und des Gefühls der

"Herrschenden" jetzt bei jeder Aktion des "Erzfeindes" Gift und Galle spucken...


Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 24. März 2018, 17:45:53
@Suksabai

Warum dann,um Gotteswillen,stellt sich Herr Gudenus hin und erklaert,
dass ein Untersuchungsausschuss nicht nur kommt,sondern auch not-
wendig ist ?

In der Causa "Paesse" wurde bereits schon frueher von der Staatsanwalt-
schaft untersucht und dieses Verfahren wurde eingestellt.
Davon wusst natuerlich auch der Leiter der BVT.
Also von nichts,nicht ahnen ist keine Rede.

Ob sich der BVT des bequemen Dahinduempelns hingegeben hat,weiss man
nicht.Jedenfalls war er so effizent,dass bisher groessere Terrorakte vermieden
konnten.
Informationen,von denen ein Nachrichtendienst angewiesen ist,stammen zum
Teil von "befreundeten" Nachrichtendiensten,sprich der Austausch von Infor-
mationen erfolgt aufgrund einer Vertrauensbasis und Erwartung,dass Infos
vertraulich behandelt werden.

Ein Nachrichtendienst von Deutschland stellt dies in Frage und die Rute ins
Fenster,die Zusammenarbeit mit dem BVT neu zu bewerten.

Datenmaterial von an die 40.000 Gigabyte,die sichergestellt(beschlagnahmt)
wurden,duerften weit mehr sein,als es sich bei den Paessen oder dem Anwalt
finden lassen.

Einiges Datenmaterial wurden von als "privat" bezeichneten Ordnern mitge-
nommen und zwar von einer Person,die nicht als Beschuldigte gefuehrt wurde.

Bei all diesen Ungereimtheiten tut es not,das aufzuklaeren und hat gar nichts
mit dem Frust von "Wahlverlieren" gegenueber "Erzfeinden" zu tun.

Jock

 

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 24. März 2018, 18:01:45

Wenn man sonst keine Sorgen hat...


Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 26. März 2018, 16:54:01
Sollte sich ein internationaler Investor eventuell Gedanken gemacht
haben,ob Oesterreich wirklich der ideale Platz ist hier zu investieren,
so ist er sich jetzt sicher.

Die neue Regierung hat sich bestens aufgestellt oder ist gerade dabei
dies zu tun.

Gut ja,die berittene Polizei braucht noch Zeit bis sie vollstaendig ist.Der-
zeit fehlen nur noch die Pferde,aber die werden gerade gesucht.

Aber bei der Geisterabwehr und gegen sonstigen esoterischen Ungemach,
ist sie allerdings bestens geruestet.

Die Frau Wirtschaftsministerin Frau Dr.Margarete Schramboeck ist/war im
Besitze (bis Jaenner 2018) eines Gewerbescheins fuer Energetik.

Der Energetiker versucht koerperliche und energetische Ausgewogenheit
mittels Beruecksichtigung von (auszugsweise)

Einfluessen von Wasseradern
Lichtverhaeltnissen,Aromen
planetaren Konstellationen und lunearen Energieabstrahlung

zu erreichen.

Offensichtlich ein bisher unbeachtetes zukunftsweisendes Fachgebiet,auf
das der Bautraeger des neuen Krankenhauses in Wien schon aufgesprungen
ist und eine energetische Schutzzone einrichten liess.

Rechnungshoehe dafuer: ueber 90.000 Euros.

Jock





Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 26. März 2018, 17:33:51

Zitat
Die Frau Wirtschaftsministerin Frau Dr.Margarete Schramboeck ist/war im
Besitze (bis Jaenner 2018) eines Gewerbescheins fuer Energetik.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass sie dies nie gewerblich genutzt hat.

Ein ehemaliger Autoverkäufer/NLP-Trainer wurde von der rotgrünen Wiener Stadtregierung beauftragt,
das Gelände des KH Nord  "ernergetisch zu säubern"...

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 27. März 2018, 04:39:42
Zitat
Absage an EU-US-Aktion

Kurz und Kneissl: „Werden keine Russen ausweisen“

 ;}

http://www.krone.at/1678040 (http://www.krone.at/1678040)

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 31. März 2018, 12:53:57
Der gewesene Finanzminister der letzten Regierung war Hans-Joerg Schelling.

Er trat sehr selbstbewusst auf und man bescheinigte ihm Sachverstand.

Doch leider passte er (deswegen?) nicht in das Beuteschema von Sebastian
Kurz und schied aus der Politik vollstaendig aus.

Nach knapp einem halben Jahr las man dann,er sei Berater von Gazprom ge-
worden und verkauft somit sein Wissen fuer die Errichtung der Nordstream 2-
Gasleitung.
Als die Nachricht allgemein bekannt wurde,war grosse Aufregung und man
schlug vor,dass zurueckgetretene oder nicht mehr gebrauchte Politiker eine
2 jaehrige "cooling off" Phase einzuhalten haben,bevor sie wieder ins Berufs-
leben einsteigen koennen.

Davon halte ich gar nichts !

So eine Regel entspraeche einem Berufsverbot und muesste fuer die Zeit,wo
er oder sie nicht beruflich taetig sein duerften,von der oeffentlichen Hand be-
zahlt werden.
Womoeglich werden ihnen auch vorgeschrieben,bei welchen Firmen sie andocken
duerfen und dabei den strengen Massstab der Moral beachten sollen.

Schon bevor Herrn Schelling jetzt ins Gerede kam,waren Legionen von ehemaligen
Politiker,sowohl in Oesterreich wie auch in Deutschland als Consulter,Berater
oder Lobbyisten taetig,ohne dass die Welt aus den Fugen kam.

Auch Schmankerl sind dabei zu beobachten.Die Obfrau der Gruenen,die jahrelang
einen Windmuehlenkampf gegen das Gluecksspiel foch,fand Unterschlupf als Man-
agerin genau bei jenem Unternehmen.

Unfair waere eine solche Regelung auch deswegen,weil Mandatare,die als Beamte
in irgendwelche Parlamente einziehen,nach Ablauf wieder in ihre Amtsstuben zu-
rueckkehren koennen und sich der zwischenzeitlichen Vorrueckungen erfreuen.

Unternehmer duerfen sich ohne Unterbrechungszeit wieder ihren Unternehmungen
widmen und manch Andere,die aus der Wirtschaft kommen,haben sich ein Rueck-
kehrrecht ausgehandelt.

Jock



Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 31. März 2018, 13:07:37

@jock

Geschieht ja nicht oft, aber diesmal hast du meine 100%ige Zustimmung!

 ;}

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 31. März 2018, 15:56:51
Der gewesene Finanzminister der letzten Regierung war Hans-Joerg Schelling.

Er trat sehr selbstbewusst auf und man bescheinigte ihm Sachverstand.

Doch leider passte er (deswegen?) nicht in das Beuteschema von Sebastian Kurz und schied aus der Politik vollstaendig aus.

Nach knapp einem halben Jahr las man dann,er sei Berater von Gazprom geworden und verkauft somit sein Wissen fuer die Errichtung der Nordstream 2-Gasleitung. Als die Nachricht allgemein bekannt wurde, war grosse Aufregung und man schlug vor, dass zurueckgetretene oder nicht mehr gebrauchte Politiker eine 2 jaehrige "cooling off" Phase einzuhalten haben,bevor sie wieder ins Berufsleben einsteigen koennen.

Davon halte ich gar nichts !

So eine Regel entspraeche einem Berufsverbot und muesste fuer die Zeit, wo er oder sie nicht beruflich taetig sein duerften, von der oeffentlichen Hand bezahlt werden.
Womoeglich werden ihnen auch vorgeschrieben, bei welchen Firmen sie andocken duerfen und dabei den strengen Massstab der Moral beachten sollen.

Schon bevor Herrn Schelling jetzt ins Gerede kam, waren Legionen von ehemaligen Politiker, sowohl in Oesterreich wie auch in Deutschland als Consulter, Berater oder Lobbyisten taetig,ohne dass die Welt aus den Fugen kam.

Auch Schmankerl sind dabei zu beobachten. Die Obfrau der Gruenen, die jahrelang einen Windmuehlenkampf gegen das Gluecksspiel focht, fand Unterschlupf als Managerin genau bei jenem Unternehmen.

Unfair waere eine solche Regelung auch deswegen, weil Mandatare, die als Beamte in irgendwelche Parlamente einziehen, nach Ablauf wieder in ihre Amtsstuben zurueckkehren koennen und sich der zwischenzeitlichen Vorrueckungen erfreuen. Unternehmer duerfen sich ohne Unterbrechungszeit wieder ihren Unternehmungen widmen und manch Andere, die aus der Wirtschaft kommen,haben sich ein Rueckkehrrecht ausgehandelt. 
Jock   
Ich sehe das etwas anders (mit Sicht auf die deutschen "Gepflogenheiten").
Wie kann es sein, dass ein Minister Clement während seiner Amtszeit die unsägliche "Leiharbeit" plant, einführt und legalisiert um unmittelbar nach seiner Abwahl einen fürstlich bezahlten Vorsitz bei den Leiharbeitsfirmen zu "übernehmen"?
Wie kann es sein, dass ein BK Schröder während seiner Amtszeit mit einem Herrn Putin ein Milliardengeschäft aushandelt und direkt nach seiner Abwahl für diesen Herrn Putin weiter arbeitet?
Wie kann es sein, dass ehem. Verkehrsminister (wie Wissmann und Mattes) direkt nach ihrem Ausscheiden die Seiten "gewechselt bekommen" können?
Aber auch:
Wie kann es sein, dass ein bisheriger Pharma-Lobbyist (Jens Spahn) Gesundheitsminister werden kann?
Nicht zu vergessen: In DE haben diese Herrschaften sich seit Langem eine auskömmliche Versorgung nach ihrem Amt eingerichtet. https://www.focus.de/politik/deutschland/tid-5551/ruhegehalt_aid_53948.html

Daher halte ich eine 3-5jährige "Pause" für mehr als angemessen!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 01. April 2018, 19:01:26

Unzensuriert sprach mit Sexopfer über Freispruch der mutmaßlichen Vergewaltiger

Der Freispruch der beiden Asylwerber im Vergewaltigungsprozess in St. Pölten war ein schreckliches Signal für Nachahmungstäter.


Für die einen ist der Freispruch der beiden Asylwerber, die Ende April 2017 in der Nähe des Sportplatzes Tulln eine 15-Jährige brutal vergewaltigt haben sollen, ein Skandalurteil, für andere zumindest ein Justizaufreger. Kalt lässt die Entscheidung des St. Pöltner Schöffengerichts keinen.

Im Zweifel für den Angeklagten

Zum Freispruch des Somaliers und des Afghanen kam es, weil der Schöffensenat im Zweifel für die Angeklagten entschieden hat. Das mutmaßliche Opfer soll Abweichungen in den Schilderungen des Tatablaufs bei einer rund drei Stunden langen kontradiktorischen Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft St. Pölten gemacht haben.

Täter über DNA-Massentest gefasst

Dass das 15-jährige Mädchen zum Sex gezwungen worden wäre, spielte offenbar dann nur noch eine untergeordnete Rolle bei Gericht, auch dass die mutmaßlichen Täter mittels DNA-Massentest unter den Asylwerbern in Tulln gefasst werden konnten, weiters, dass auf der Hose des Mädchens Spermareste gesichert werden konnten, die von den beiden Männern stammen, oder dass am Rücken, den Oberschenkeln und Knien Kratzspuren festgestellt wurden.

Nebensächlichkeiten wurden zur Hauptsache

In den Schilderungen des Tathergangs gab es also Widersprüche, kleine Details, die zum Freispruch der Männer führten. Unzensuriert hat nun mit einem Wiener Mädchen, 25, gesprochen, das selbst Opfer einer sexuellen Belästigung durch einen türkischstämmigen Taxifahrer wurde. Bei der Befragung durch die Kriminalpolizei, erzählt sie, wären plötzlich Nebensächlichkeiten zur Hauptsache geworden.

"Habe mich als Beschuldigte gefühlt"

Sie erinnert sich, dass es bei der Einvernahme lange Zeit nur darum ging, ob sie alkoholisiert ins Taxi gestiegen sei und ob sie mit Freunden zuvor Streit gehabt hätte. Dies habe der Taxilenker nämlich ausgesagt und so versucht, ihre Darstellung der sexuellen Belästigung ins Land der Märchen zu verbannen. "Da habe ich mich zeitweise nicht mehr als Oper, sondern als Beschuldigte gefühlt," sagt die 25-Jährige, die zugibt, sich nicht mehr an alle Details erinnert und bei manchen Fakten auch widersprüchliche Antworten gegeben zu haben.

Taxilenker wegen mutmaßlichen Vergewaltigungen gesucht

Als sie aus dem Taxi flüchtete, konnte sie sich aber jedenfalls das Kennzeichen merken. Der Mann wurde so ausgeforscht. Und als die Polizei DNA-Spuren des Taxlers sicherte, kam heraus, dass der Verdächtige bereits in den Jahren 2010 und 2011 sexuelle Übergriffe auf zwei Frauen verübt haben soll. Es handelt sich dabei um zwei Vergewaltigungen, ein Mädchen, über das er im Auto herfiel, soll noch Jungfrau gewesen sein.

Die 25-Jährige, die knapp einer Vergewaltigung entging, kann mit dem mutmaßlichen Opfer in Tulln mitfühlen. Auch sie habe sich bei Nebensächlichkeiten manchmal in Widersprüche verstrickt, "das passiert halt", meint sie, "aber das mindert doch nicht die Tat selbst".

Höchste Fluchtgefahr für mutmaßliche Täter

Eine Hoffnung haben das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer von Tulln und ihre Eltern noch: Die Staatsanwaltschaft meldete Nichtigkeitsbeschwerde an, damit sind die Urteile gegen die beiden Asylwerber nicht rechtskräftig. Opfer-Anwalt Ewald Stadler warnt aber: Es bestehe höchste Fluchtgefahr. Stadler gegenüber Medien: "Sie werden nicht warten, bis sie wieder abgeholt werden."

Blauer Landesrat streicht Asylwerbern Grundversorgung

In Niederösterreich selbst hat der Vorfall jedenfalls für heftige Reaktionen gesorgt: Der blaue Landesrat, Gottfried Waldhäusl, verkündete am Mittwoch, dass dem Afghanen und dem Somalier die Grundversorgung gestrichen werde. Über das Warum wolle man aus „datenschutzrechtlichen Gründen“ aber nicht sprechen. Sein Parteichef, FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache bezeichnete den vorläufigen Ausgang des Verfahrens als "unerträglich und skandalös".

Quelle:
https://www.unzensuriert.at/content/0026575-Unzensuriert-sprach-mit-Sexopfer-ueber-Freispruch-der-mutmasslichen-Vergewaltiger
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Josef am 01. April 2018, 20:21:24
@ Helli
RICHTIG !!! ich kleiner Scheißer, kann ja auch mit Wettbewerbsverbot belegt werden (im Einklang mit dem Arbeitsrecht).
Frohe Oster
Josef
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 01. April 2018, 20:47:17
@Lung Tom

Einige Anmerkungen zur obiger Einstellung.

Gesichert ist nur,dass das Maedchen GV mit den zwei Auslaendern hatte.
Gesichert ist auch,dass auf dem Handy des Maedchen die Telefonnummern
der zwei vermuteten Taeter gespeichert sind/waren.
Auch der gemeinsame Drogenkonsum von den Auslaendern und dem Maedchen
soll evident sein.

Zum Verfahren ist zu sagen,dass die Oeffentlichkeit ausgeschlossen war und
nur die 4 Schoeffen,1 Richter,1 Schriftfuehrerin,,die Angeklagten,der Staatsanwalt
und die Anwaelte der vermuteten Taeter,sowie der Anwalt des vermuteten Opfers
beim Prozess dabei waren.

Alle unterliegen der Schweigepflicht zum Inhalt des Verfahrens,ausser die Ange-
klagten und die haben sich nicht der Oeffentlichkeit erklaert.

Damit ist offen,welche Sachverhalte/Widersprueche bei der Verhandlung an den
Tag gekommen sind und man kann daher auch von aussen nicht beurteilen,ob der
Freispruch gerechtfertigt ist oder nicht.

Die Strafprozessordnung besagt nun,dass wenn 2 der 4 Schoeffen,die Angeklagten
nicht fuer schuldig erkennen,ein Freispruch zu faellen ist.
(Der Spruch kann allerdings vom Richter wegen "offensichtlichen Irrtums der Schoef-
fen"aufgehoben werden,was nicht erfolgte).

Im gegenstaendigen Fall hat allerdings der Staatsanwalt gegen den Spruch Nichtig-
keitsbeschwerde eingelegt,das von der Oberinstanz geprueft wird und gegebenfalls
stattgegeben oder verworfen wird.
Wird stattgegeben,muss das Verfahren wiederholt werden.

Dass der Anwalt des Opfers lauthals von einem Fehlurteil spricht,ueberrascht nicht.

Wenn ein Vizekanzler ein (vorlaeufiges) Urteil als unertraeglich und skandaloes be -
zeichnet,gibt er zu verstehen,dass er der unabhaengigen Justiz nicht ueber den
Weg traut und ihr irgendwelche obskuren,an den Haaren herbeigezogene Motive
unterstellt.
Ausserdem soll nicht vergessen werden,dass seine Aeusserung dem parteipolitischen
Stream gerecht wird.

Eine Frechheit ist auch,dass die erhebende Polizeiarbeit damit abgewertet wird,wenn
der Vorwurf erhoben wird,man sei bei der Vernehmung nicht ruecksichtsvoll gewesen.

Es ist seit langem guter Brauch,dass vergewaltigte Frauen,von psychologisch ge-
schulten und erfahrenen Polizeibeamtinnen die Vernehmungen vorgenommen werden.

Stand der Dinge ist im Moment,dass die zwei Auslaender als unschuldig gelten und
damit weder ihrer Freiheit beraubt werden koennen noch wird man ihnen die Grund-
versorgung streichen,zumindest nicht aus dem Freispruch heraus.

Die bei "unzensuriert " angefuehrten Vorfaelle von versuchter sexuellen Belaestigung
bzw. vollzogener Vergewaltigung,haben mit dem gegenstaendigen Fall gar nichts zu
tun und dienen,"unzensuriert" allein der Hetze gegen Auslaender.

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 02. April 2018, 16:06:52
@jock,

Dein Resumee des Artikels ist natürlich nicht meines. Ich habe den Artikel noch einige Male gelesen, auf Deine Feststellung komme ich nicht. Im Übrigen ist für mich, also jemanden der nicht täglich die oesterreichische Presse verfolgt, der Artikel gerade dadurch interessant, das er Parallelen zu anderen Fällen aufzeigt.

Wenn wir auf den angesprochenen Fall zurückkommen wollen, so hat dieser damals recht große Wellen geschlagen.

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Die-Wahrheit-ueber-die-Vergewaltigung-von-Tulln/283991437

Insofern hätten die Verdächtigen sich - wenn ihre Geschichte so stimmig (gewesen) wäre, stellen koennen. Und hätten somit auch den Ermittlungsaufwand mit DNA-Proben etc. nicht erst entstehen lassen.

Das haben sie nicht gemacht. Das (vorläufige) Urteil ist ergangen. In der Tagespresse gibts dazu was zu lesen:

https://derstandard.at/2000076881045/15-Jaehrige-in-Tulln-vergewaltigt-Duo-in-St-Poelten-vor

Sind eine Menge interessanter Leserkommentare drunter.....

Im übrigen sind die Beiden doch gleich untergetaucht, das stützt wohl auch kaum die These der Unschuld:

Flüchtlinge nach Freispruch abgetaucht

Der Freispruch im Zweifel für einen Afghanen und einen Somalier sorgt weiter für Wirbel.

Es dürfte eingetreten sein, was viele befürchtet haben: Nach dem umstrittenen Schöffen-Spruch in St. Pölten, bei dem 2 Richter und 2 Laien die Verdächtigen nach einer Pattsituation ihrer Stimmen auf freien Fuß setzten, dürften die beiden die Gelegenheit beim Schopf gepackt und sich sogleich abgesetzt haben. Derzeit weiß jedenfalls niemand, wo sich die beiden mittlerweile 19-jährigen Flüchtlinge aufhalten. Dabei gäbe es durchaus Gründe, sie trotz des Freispruchs (nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Tulln) wieder in Haft zu nehmen – nämlich in Schubhaft!

Quelle mit weiteren Informationen:
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/niederoesterreich/Vergewaltigungs-Prozess-in-NOe-Fluechtlinge-nach-Freispruch-untergetaucht/328022741

Lung Tom
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 02. April 2018, 16:59:26
@Lung Tom

Ich weiss es selbstverstaendlich auch nicht,ob die zwei Angeschuldigten eine Strafe
verdienen oder nicht.

Fakt ist,dass sie beim Verfahren freigesprochen wurden.

Lesermeinungen sind private Aeusserungen und duerfen fuer das Verfahren keine
Relevanz haben.

 "unzensuriert"  ist ein Medium,das der FPOE zugerechnet wird und schon des
oefteren der Falschmeldung ueberfuehrt wurde.

"heute" ist ein Ableger der Kronenzeitung,ein Gratisblatt mit hoher Auflage und
immer gut genug "Sensationen" zu verbreiten.

"oe24"ist der Fernsehkanal von der Zeitung "Oesterreich",von der sogar die "Krone"
sagt,es sei das uebleste Schmierenblatt aller Zeiten.

Das solltest du beachten,wenn du daraus konsumierst,denn alle die genannten
Medien entsprechen nicht einem anstaendigen Journalismus.

Es hat sich leider eingebuergert,dass Leserzuschriften in Zeitungen nicht nur ehr-
liche Meinungen ausdruecken,sondern Kampfposter in die eine oder andere Richtung
zielen.

Die Freigesprochenen haben jedes Recht sich der Oeffentlichkeit zu entziehen.Be-
sonders dann,wenn ihnen Gefahr droht,gelyncht zu werden.Und nicht nur ihnen.
Auch die Namen der Schoeffen wollte der Poebel wissen.

Bei der Stimmung,die manche Medien und politischer Partei herbeigefuehrt haben,ist tat-
saechlich Haft zu ueberlegen.Aber nicht Abschiebehaft sondern Schutzhaft.

Du bist doch ein kluger Kopf und wirst doch nicht ,die objektive Fakten  ignorierend,
dich dem Geheule einiger Unbedarfter anschliessen.

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 02. April 2018, 18:13:34
@jock,

noch zwei, drei Gedanken von meiner Seite dazu.

Du magst Deine Einschätzung zu meinen angeführten Medien haben, ich nehme sie nicht für die "Bibel", wie ich es auch mit z.B.  "staatstragenden" Publikationen nicht mache.
Aber ab und an findet sich ein Koernchen Wahrheit (im übrigen übergreifend), die man woanders nicht findet. Wobei ich zugestehe würde, das es eine "objektive" Wahrheit so nicht gibt.

Das Lesermeinungen keinerlei Einfluss auf die Urteilsfindung haben sollten, ist unbestritten und von mir auch nicht gefordert worden. Bei Leserkommentaren - und zwar jedweder Coleur - gibt es durchaus Bedenkliches und Nichttolerables, aber es finden sich auch oft ganz ordentliche Expertise und der "Hausverstand" bzw. Bauchgefühl, die sich sicher oefter mal mit dem politischen Kalkül bei z.B. Gerichtsentscheidungen etc. beissen. Wenn dies in einer zivilisierten Form stattfindet, finde ich daran nichts auszusetzen.

Das die Stimmung "bei Euch" in Oesterreich schon so schlimm ist, das Du Lynchjustiz befürchtest, wußte ich nicht. Dann wäre aber gewiss ein anderes Urteil gefällt worden. Aber die letzten beiden Aussagen fallen doch eh unter Fiktion,

angenehmen Abend
Lung Tom
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 02. April 2018, 19:39:26
@Lung Tom

Wir haben in Oesterreich eine Reihe von "serioesen" Zeitungen,darunter Kurier,Standard,
die Presse sowie Bundeslaenderzeitungen wie Salzburger Nachrichten,Tiroler Zeitung u.s.w.
und keine dieser Zeitungen hat im redaktionellen Teil das Urteil als skandaloes oder un-
gerechtfertig bezeichnet.

Also hat man den Spruch des Gerichts akzeptiert.

Daneben gibt es die "Revolverblaetter"wie "Krone" und "Oesterreich" und "heute"die
einen grossen Leserkreis erreichen.

Besagte Blaetter titelten (also als Redaktion) "Skandalurteil" etc.bzw.geben sie Platt-
formen fuer einige Politiker,die ebenfalls ihr Unverstaendnis ueber das Urteil aeussern
her.

In allen dieser Blaetter gibt es Leserforen,wo absurde (und auch gefaehrliche) Posts
gesetzt werden.
Es war gerade im "Standard" wo eine Poster gefordert hat,den Namen der Schoeffen zu
nennen. Warum glaubst du,will er das wissen ?

Leute die so etwas fordern,sind gottseidank Einzelfaelle und entsprechen keinesfalls die
Meinung der grossen ueberwiegenden Mehrheit.

Wie ueberhaupt das Handling mit den Zugewanderten offenbar besser funktioniert,
als in Deutschland.

Erstens hat die Verwaltung besser funktioniert als dort und es wurden offensichtlich
alle Ankoemmlinge registriert und einem Verfahren unterzogen bzw. werden sie noch.
Auch die Verfahrensdauer ist kuerzer als im grossen Bruderland.

Da wir nicht soviele grosse Grossstaedte haben wie es sie in Deutschland gibt,ist die
Gefahr einer Zusammenballung,sprich Ghettoisierung weniger gegeben.Ein Gutteil
der Zugewanderten sind ueber das ganze Land hinweg untergebracht,wo sie weniger
in der Anonymitaet untertauchen koennen.

Es gibt so gut wie keine Uebergriffe der autochonen Bevoelkerung gegen sie und ein
einziges "Fluechtlingsheim" ging in Flammen auf,das aber leer stand und noch nicht
bezogen war.

Klar ist aber auch,dass zusaetzliche schwere Verbrechen geschehen und Messerstech-
ereien oder sexuelle Angriffe durchgefuehrt werden.

Die ganz grosse Gefahr geht aber nicht von den "Arabern und Negerhorden" aus.In der
Kriminalstatistik,die Auslaender betreffen,fuehren immer noch Leute,die unserem
Kulturkreis entstammen. Rumaenen,Serben,Kosovaren oder Tschetschenen etc.etc.
die teilweise Buerger der EU sind.

Vom islambegruendete Straftaten sind noch Einzelfaelle,und Gefaehrder werden of-
fensichtlich besser ueberwacht,als es in Deutschland moeglich ist.

Unsere neue Regierung hat sich auf die Fahnen geschrieben,abgelehnte Asylwerber
rasch aus dem Land zu schaffen.Dafuer gibt es ein Bravo !

Doch allzuviel soll man sich nicht erwarten,denn Zuzuegler,deren Herkunftsland ent-
weder unbekannt ist,keine Papiere haben oder die entsprechenden Botschaften
keine oder nur zoegerlich Einreisedokumente ausstellen,kann man nicht unverzueg-
lich ausfliegen.

Jock



Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 02. April 2018, 19:50:56

@Lung Tom

damit du nicht einer persönlich eingefärbten Anschauung erliegst:

Zitat
Wir haben in Oesterreich eine Reihe von "serioesen" Zeitungen,darunter Kurier,Standard,
die Presse sowie Bundeslaenderzeitungen wie Salzburger Nachrichten,Tiroler Zeitung u.s.w.

Daneben gibt es die "Revolverblaetter"wie "Krone" und "Oesterreich" und "heute"die
einen grossen Leserkreis erreichen.

Das ist des @jock ganz private und persönliche Meinung, die ich z.B. und viele andere Österreicher in keiner Weise teilen!

Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 02. April 2018, 19:56:34
Also hat man den Spruch des Gerichts akzeptiert. Jock
Konnte man gar nicht, da das "Urteil" (noch) nicht rechtskräftig ist und das Verfahren damit in die nächsthöhere Instanz geht!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 02. April 2018, 20:34:37
@Suksabai

Das wird dich interessieren.

Aus dem Presserat ueber die Berufsethikverstoesse in 2017.

Nur betreffend Kurier,Standard,Presse vs. Krone,Heute und Oesterreich.

Kurier                  25 Faelle davon 2 Verstoesse                )
Standard              28 Faelle    "     1 Verstoss                   ) 63 Faelle   3 Verstoesse
Presse                 10 Faelle            kein Verstoss              )

Krone                  69 Faelle  davon 10 Verstoesse             )
Heute                  22 Faelle     "       3 Verstoesse             )133 Faelle   19 Verstoesse
Oesterreich          42 Faelle     "       6 Verstoesse.            )

Ich glaube das sagt schon etwas ueber die Seriositaet aus.

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 02. April 2018, 20:48:11


...und wie ist der Presserat politisch (noch) zusammengesetzt?

Vollkommen irrelevant, da parteipolitisch eingefärbt...

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 02. April 2018, 21:13:28
@Suksabai

Und wie ist der Presserat eingefaerbt ?Rot,blau,gelb,gruen,schwarz,pink ?

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 02. April 2018, 21:25:20


Zitat
Im Jahr 2009 haben sich die Journalistengewerkschaft und der Verband Österreichischer Zeitungen grundsätzlich geeinigt, wieder einen Presserat einzuführen.

..Der VÖZ kritisierte stets die sozialpartnerschaftliche Organisation des Presserates und die Tatsache, dass die Journalistengewerkschaft und damit der Österreichische Gewerkschaftsbund eine derart tragende Rolle in der Organisation spielte...

Die zweifelhafte Rolle des Presserates und auch der Zwist mit der Krone nachzulesen hier (https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichischer_Presserat)

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: kapom am 02. April 2018, 21:48:49
Wenn so ein Presserat Reibung Widerspruch und Streit verursacht , macht er vermutlich vieles richtig. Was ist denn pauschal gegen die Gewerkschaft im Boot zu sagen? Systemgesteuert oder sowas? ??? Nur als Frage zu verstehen. Kenne mich mit Österreichs Medien nur wenig aus.
Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 02. April 2018, 22:50:08


Zitat
Im Jahr 2009 haben sich die Journalistengewerkschaft und der Verband Österreichischer Zeitungen grundsätzlich geeinigt, wieder einen Presserat einzuführen.

..Der VÖZ kritisierte stets die sozialpartnerschaftliche Organisation des Presserates und die Tatsache, dass die Journalistengewerkschaft und damit der Österreichische Gewerkschaftsbund eine derart tragende Rolle in der Organisation spielte...

Die zweifelhafte Rolle des Presserates und auch der Zwist mit der Krone nachzulesen hier (https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichischer_Presserat)

Nur, um die einzelnen "Verstöße" mal zu thematisieren:
*Die Verwendung des Begriffs „Negerkinder“ wird als Verstoß gegen den Ehrenkodex gewertet und ein satirischer Kontext verneint.
*Die Kronen Zeitung hat durch mehrere Artikel, in denen Bettler bzw. die „Bettler-Mafia“ thematisiert wurden, gegen den Ehrenkodex verstoßen.
*Unreflektierte Wiedergabe von persönlichkeitsverletzenden Postings („Täter gehört aufgehängt“) auf heute.at ist Ethikverstoß.
*Gefakte Hasspostings auf Facebook für Recherchezwecke für einen Artikel in der Fachzeitschrift Der Österreichische Journalist empfand der Presserat als unlauter.
*Eine Werbestrecke der Firma "Novomatic" wurde im Heute MagazIN nicht ausreichend als solche gekennzeichnet.
*Die Formulierung "heißes Date" im Zusammenhang mit einem sexuellen Missbrauch in der Tageszeitung Österreich bewertete der Presserat als verharmlosend.
*Die Veröffentlichung von brutalem Bildmaterial des sogenannten Islamischen Staates in der Kronen Zeitung verstößt laut Presserat gegen die Menschenwürde.
*Veröffentlichung eines Videos auf heute.at, das eine Frau nackt auf der Straße zeigt, verletzt die Privatsphäre.
*Gefälligkeitsinterviews mit Unternehmenschefs, die überwiegend Werbesprache enthalten, verstoßen gegen Ehrenkodex.
*Diskriminierung von Kindergartenkindern durch Bildunterschrift in rechtsnationaler Wochenzeitschrift Zur Zeit
*Diskriminierung und Pauschalverunglimpfung von Befreiten des KZ Mauthausen in rechtsextremistischer Zeitschrift Die Aula
*Schleichwerbung für Brötchen in einem Artikel in der Kronen Zeitung über die Super Bowl ist medienethisch bedenklich.
*Falscher Vorwurf sexuellen Missbrauchs gegenüber einem Schwarzen in einem Schwimmbad auf der Webseite wochenblick.at ist schwerwiegender Ethikverstoß.
*Eine Kolumne über Flüchtlinge in einer Beilage der Zeitschrift News (u.a. die Aussage, dass "die Flüchtlinge den Europäern die Kinder wegnehmen") wurde als diskriminierend gewertet.
*In einer Stellungnahme kritisiert der Presserat die Veröffentlichung eines Gewaltvideos (eine Jugendliche wird darin geschlagen und schwer verletzt) in mehreren Medien und auf Facebook.
*Veröffentlichung von brutalen Bildern aus Bürgerkrieg im Kongo in der Straßenzeitung We the People ist ein schwerwiegender Ethikverstoß.
*Veröffentlichung eines Fotos von trauernden Angehörigen in den NÖN verletzt den Persönlichkeitsschutz.
*Die detaillierte Schilderung eines Missbrauchs einer Dreijährigen auf der Webseite oe24.at ist eine Persönlichkeitsverletzung.
*Postmortale Persönlichkeitsverletzung u.a. durch Veröffentlichung eines Bildes eines (vermeintlichen) Mordopfers in der Tageszeitung "Österreich".

Hhhmmm; es sind zum Teil Kinkerlitzchen gemessen am gesunden Menschenverstand und der gegenwärtigen "pc-Pflege" geschuldet. Dass die Politik mitredet, ist der Tatsache geschuldet, Zitat aus Wiki: Die staatliche Förderung beträgt 150.000 Euro im Jahr. Zitat Ende.


Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 03. April 2018, 08:12:27
@Suksabai

Das hab ich auch gelesen,trotzdem weiss ich noch immer nicht,welche Parteifarbe
der Presserat hat.

Von den Mitgliedern her ist es nicht abzulesen.

Unter den Vereinsmitgliedern ist der Gewerkschaftsbund mit 5 Vertretern dabei,
nur der ist ja unabhaengig.Und wie es steht mit dem Verein der Chefredakteure,
dem Presseclub Concordia,div. Verbaende,die ebenfalls als Traeger des Vereins
Presserat fungieren ?

Auch die von Kollegen @helli angeschnittene Foerderung erhellt den Hintergrund,
wie Vater Staat oder die Regierung oder politische Parteien den Presserat beherr-
schen nicht.

Die haben naemlich keine Vertreter in den Vereinsgremien und treten auch nicht
als Vereinstraeger auf.

Es scheint daher,dass der Presserat ein unabhaengiges,parteifreies Gebilde ist
und deiner Wahrnehmung vielleicht einem Pontemkinschen Dorfs,das du selber
errichtet hast,entsprungen ist.
Und die Fassade fuer "alles schlecht,alles korrupt,alles parteipolitisch,alles gruen
und rot "abgibt und deiner Denkschule zupass kommt.

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 03. April 2018, 08:20:33

@jock

Zitat
Und die Fassade fuer "alles schlecht,alles korrupt,alles parteipolitisch,alles gruen
und rot "abgibt und deiner Denkschule zupass kommt.

Das Kompliment kann ich gerne unter umgekehrten Vorzeichen zurückgeben...

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 03. April 2018, 08:51:47
@Suksabai

Vielen Dank !

Lieber waere es mir allerdings gewesen,du haettest einen hieb -und stich-
festen Beweis,dass der Presserat ein parteipolitisch gefaerbter Verein ist,
vorgebracht.

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 03. April 2018, 09:03:26

@jock

Schau jock, bei aller Wertschätzung, es ist mir zu blöd, auf deine Spitzfindigkeiten einzugehen,
du weisst sehr gut, welche Parteifarbe die Österreichische Journalistengewerkschaft hat...
-----------------------------------------------------

Anderes Thema:
ein Interview mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, geführt von der auf Kampf getrimmten Antonia Rados,
der Sender RTL war wohl mit dem Ergebnis nicht wirklich glücklich, da es aus Youtube gelöscht wurde.
Aber natürlich vergisst das Internet nie, darum sehen wir hier einen eloquenten Basti:

https://www.youtube.com/watch?v=C-Q_zF24Low (https://www.youtube.com/watch?v=C-Q_zF24Low)

Viel Spass!

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Bruno99 am 03. April 2018, 09:22:34
Mann, seine Ruhe haette ich gerne, mir waere sehr wahrscheinlich der Kragen geplatzt.
Danke fuers Einstellen  ;}
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 03. April 2018, 09:24:10
Danke fuers Einstellen dieses Videos  {*
Kannte es nicht.
Meine Skeptis gegen Kurz, die ich seit Langem a bissl hege, legt sich langsam (nicht nur wegen diesem Video).

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 03. April 2018, 09:38:31

@Bruno @franzi

Der schlägt in Sachen Ruhe sogar den legendären "Sonnenkönig" Kreisky!
Meine Hochachtung hat er jedenfalls....

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jorges am 03. April 2018, 09:49:44
Bei mir laeufts auf youtube.

Der Mann hat Klasse!   ;}
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 03. April 2018, 13:07:23
Das Interview mit Antonia Rados war ein Heimspiel fuer den Kanzler.

Fast koennte man meinen,der tuerkise Club hat sie gebeten das Gespraech
zu fuehren.

Was ich aber anmerken will,ist,dass Herr Kurz schleunigst das Buero wechseln
sollte.Raus aus der duesteren Bude und hin zu einem lichtueberflutenden
Buero mit zeitgemaessen Mobilar.

Das derzeit verwendete Buero ist als "Kreiskyzimmer" bekannt,der es selber
veraechtlich als "Zigarrenkistl" genannt hat.
Dabei konnte er durch seinen Habitus,die Raumatmosphaere in den Hintergrund
draengen.

Die derzeitige Regierung hat es sich zur Aufgabe gemacht Oesterreich zu modern-
isieren und da passen dunkle Taefelungen und Mobilar das aus der Zeit der 50.er
Jahren stammt,so ueberhaupt nicht dazu.

Alle anderen,spaeteren Bundeskanzler waren in dieser Hinsicht moderner und
mieden diesen Raum,wissend,dass die Ambiente auch eine Botschaft transportiert.

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: nompang am 03. April 2018, 20:54:12
Bei einem Gespräch bin ich an den Ausführungen der Beiden interessiert.

Langeweile hatte ich nicht, wie schon geschrieben hat der Mann Nerven aus Stahl. Seine Ausführungen, erste Klasse.

Ob das nun in einem Raum aus den 50ern, im Waschraum oder Keller stattfindet spielt für mich keine Rolle. Der Inhalt zählt.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 05. April 2018, 04:44:20
„Ganz einfach“: Österreich beschließt Kopftuchverbot in Kindergärten und Volksschulen


https://www.epochtimes.de/politik/europa/ganz-einfach-oesterreich-beschliesst-kopftuchverbot-in-kindergaerten-und-volksschulen-a2392140.html (https://www.epochtimes.de/politik/europa/ganz-einfach-oesterreich-beschliesst-kopftuchverbot-in-kindergaerten-und-volksschulen-a2392140.html)

Und was sagt der nicht sehr verehrt linksgruene Bundespraesident Van der Bellen dazu, der vor einigen Monaten meinte, dass ALLE Frauen Oesterreichs frueher oder spaeter ihre Solidaritaet gegenueber muslimischen Frauen dadurch zeigen muessen, dass sie selbst ein Kopftuch tragen?

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: kapom am 05. April 2018, 08:18:34
„Ganz einfach“: Österreich beschließt Kopftuchverbot in Kindergärten und Volksschulen

Super! Österreich bringt deine Relligionsfreunde auf Vordermann.  ;} Denke nun ist’s nur noch ein kleiner Schritt biszum weltweit durchgesetzten Verbot von Sprengstoffgürteln.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. April 2018, 08:53:38
So etwas sind reine Symbolhandlungen.

Wie wäre es stattdessen mit einem Einreiseverbot für Muslime?
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: TeigerWutz am 05. April 2018, 09:26:44
Weiß nat. nicht, ob diese Sendung auch in TH abzurufen ist   :-[

(http://666kb.com/i/dsdljdzmfnivuso3r.jpg)

(http://666kb.com/i/dsdlam6idsdc5u0hz.jpg) (https://www.puls4.com/pro-und-contra/videos/ganze-folgen/Ganze-Folgen/PULS-4-Arena-mit-Bundeskanzler-Sebastian-Kurz-vom-04.04.2018-626568)
Zum Abspielen, Bild anklicken

Ansonsten - LG aus Ö - TW  (https://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/g020.gif)
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 05. April 2018, 09:55:28
@franzi

Nicht ganz einfach !

Ein beabsichtigtes Gesetz,dass das Tragen von Kopftuechern im Kindergarten
und Grundschulen verbietet,tangiert die Verfassung.

Aenderungen in der Verfassung bedarf es die 2/3 Mehrheit im Parlament.

Diese Mehrheit hat die Regierungskoalition nicht und ist auf die Zustimmung
einer Oppositionspartei angewiesen.

Die Oppositionsparteien signalisierung Gespraechsbereitschaft,wenn umfassend
der Problemkreis "Integrationsprobleme durch Religion" angegangen wird.

Unausgesprochen oder auch angesprochen ist nur der Islam im Fadenkreuz.

Es stellt sich schon die Frage,ob das Kopftuchverbot fuer Maedchen in diesem
Alter,es aus der Umklammerung des Islams und Befreiung der Einschraenkung
durch diesen,ausreichend ist.

Ist das Tragen des Kopftuches im Kindergarten und Grundschule verboten,ist noch
immer das religioes-fundamentalische Elternhaus und Umfeld vorhanden.
Und es wird ja niemand erwarten,dass sich 3,4,5 jaehrige Kindergaertnerinnen
oder bis zu 10 jaehrigen Volksschuelerinnen,sich erfolgreich gegen ihre Eltern durch-
setzen koennen und das Kopftuch weglassen.

Sollte es gelingen,die Kopftuecher aus den Kindergaerten und Volksschulen zu
verbannen und zwar mit der Begruendung,dass religioese Symbole Ausdruck einer
Unterdrueckung sind,dann bitte ebenfalls das Ketterl mit Heiligen Jungfrau Maria
am Hals der 3 jahrigen verbieten.

Jock

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Kern am 05. April 2018, 14:32:44
Zu dem Österreicher, der vor etlichen Jahrzehnten die Regierung in D führte, fallen einem schon diverse Kritikpunkte ein.
Aber Sebastian Kurz ...

Zwar leider reines Wolkenkuckucksheim ... aber ich würde mich mächtig freuen, wenn der in D Kanzler wäre.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Schmizzkazze am 05. April 2018, 14:55:37
Wir sollten uns Österreich anschließen!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 05. April 2018, 15:22:07
@jock

Dass das Kopftuchverbot bei jungen Mädchen alleine zu wenig ist, allenfalls als Begleitmassnahme geeignet, muss ich dir beipflichten.

Andererseits scheinst du noch immer nicht begriffen zu haben, dass es zwischen Islam und Katholizismus HEUTZUTAGE einen gravierenden Unterschied gibt:

während der Katholizismus - wie auch die weite Überzahl der Religionen weltweit - eben Glaubenssache ist, geht der Islam weit darüber hinaus, er bündelt Glaube und Politik mit dem Ziel seiner Verbreitung um jeden Preis.

Deswegen betrachte ich das Kreuz am Halsketterl verglichen mit diesen unsäglichen Kopftüchern  ein bisschen weit hergeholt und übertrieben!

Da werden Äpfel mit Birnen in Relevanz gestellt..

Und das sage ich, der die Katholische Kirche als Institution absolut ablehnt!

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 05. April 2018, 15:59:30
@Suksabai

Aha,jetzt habe ich es begriffen !

Das Verbot von Tragen von Kopftuechern bei Kindern,gibt uns die Garantie,
dass es fuerderhin,keine islamisch begruendeten Attentate mehr gibt.

Alles klar.

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 05. April 2018, 16:41:14

@jock

wer sinnerfassend lesen kann hat ganz klar mehr vom Leben!

In diesem Sinne...

 ;]

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 05. April 2018, 17:09:18
(https://freshideen.com/wp-content/uploads/2015/07/Russische-Matroschka-Familie-Frauen-russische-rot.jpg)

= drohende Kriegsgefahr!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 05. April 2018, 17:10:15
Weiß nat. nicht, ob diese Sendung auch in TH abzurufen ist   :-[

Habs mir angeschaut.
Es ist immer wieder erstaunlich, mit welchen Leuten (in dem Fall die furische Moderatorin, die parteipolitikbetreibenwollende Ex-KZ Insassin, die "No smoke" Aktivistin (kann die nicht Deutsch?)) sich Kurz abgeben muss.
Zumindest ist er nicht von seiner Linie abgewichen und ist der Moderatorin ein paar mal uebers Maul gefahren  ;}

Danke TW.

fr
Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 05. April 2018, 17:20:48
@jock
Dass das Kopftuchverbot bei jungen Mädchen alleine zu wenig ist, allenfalls als Begleitmassnahme geeignet, muss ich dir beipflichten.
Andererseits scheinst du noch immer nicht begriffen zu haben, dass es zwischen Islam und Katholizismus HEUTZUTAGE einen gravierenden Unterschied gibt:
während der Katholizismus - wie auch die weite Überzahl der Religionen weltweit - eben Glaubenssache ist, geht der Islam weit darüber hinaus, er bündelt Glaube und Politik mit dem Ziel seiner Verbreitung um jeden Preis.
Deswegen betrachte ich das Kreuz am Halsketterl verglichen mit diesen unsäglichen Kopftüchern  ein bisschen weit hergeholt und übertrieben!
Da werden Äpfel mit Birnen in Relevanz gestellt..
Und das sage ich, der die Katholische Kirche als Institution absolut ablehnt!
{* {* {*
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 06. April 2018, 13:49:04
Die neue oesterreichische Regierung hat es sich vorgenommen,jede Woche eine
neue Sau durchs Dorf zu treiben.

Kopftuchverbot fuer muslimische Maedchen bis 10 Jahren war gestern.

Heute geht es um die Justiz.

Der neue Justizminister haette besser daran getan,"Pensionist" mit auskoemmlicher
Pension zu bleiben,als als Watschenmann zu fungieren.

Zwar sollte er als ehemaliger Rechnungshofpraesident genug Erfahrung im staat-
lichen Getriebe haben,doch es kam anders als er es sich erwartet hat.

Er musste hinnehmen,dass in einem ressortfremden Ministerium an einer Strafrechts-
verschaerfung gearbeitet wird,obwohl Ministeriumsmitarbeiter und der ganze Justiz-
sektor der Meinung sind,diese ist unnoetig und wird negative Folgen haben.

Bei der Aktion BVT blieb er ungefragt und wurde erst spaeter unzureichend infor-
miert.
Dann verhandelt er sein Budget sein so,dass er hinterher draufkommt,dass er fuer
sein Ressort viel zu wenig Geld haben wird.

Seine Forderung nach Nachbesserung wurde vom Finanzminister und Vizekanzler
abgeschmettert.

Die Folgen sind,dass in der Justiz Einsparungen vorgenommen werden muessen,
die nicht nur auf den Justizsektor Auswirkungen haben werden sondern auch auf
die Ausbildungslaenge von angehenden Richter,Staatsanwaelte,Notaren und Rechts-
anwaelte zurueckfallen.

Bevor ein Jurist seinen Berufsweg einschlagen kann,also die oben genannten Be-
rufszweige ergreift,ist gesetzlich ein verpflichtendes "Gerichtsjahr"vorgeschrieben.

Die Aspiranten arbeiten bei Gerichten und Staatsanwaltschaften mit,damit sie Ge-
richtspraxis bekommen und sind mittlerweise sogar Systemerhalter.
Sie nehmen den Richtern Arbeiten ab indem sie als Schriftfuehrer bei Verfahren
anwesend sind und sind als Rechtspfleger taetig.
Dafuer werden sie mit knapp 1.700 Euro brutto entlohnt.

Nun werden,ansichtig der leeren Kassen,vorerst fuer Mai und Juni keine Gerichts-
praktikanten mehr eingestellt.Wie es dann in der weiteren Folge sein wird,wird ge-
rade evaluiert.

Damit ergibt sich,dass die Muehlen der Gerechtigkeit langsamer mahlen und Verfahren
sich verzoegern.
Aber auch,dass der Berufseinstieg spaeter erfolgen kann und am Ende der Laufbahn
sich das im Ruhestandsbezug bemerkbar macht.

Die naechste Sau,die man durch Dorf treiben wird,ist die Zerschlagung der 130 Jahre
alten Allgemeine Unfallversicherungsanstalt.

Zuerst hat man zu Gunsten der Wirtschaft den Geldmittelzufluss verringert,in Summe
von 90 Mio Euro,dann forderte man die AUVA auf,ein Einsparungskonzept ueber
500 Mio Euro zu erstellen und da dies ohne Abgeltung von Fremdleistungen,die die
AUVA erbringt,nicht schaffbar ist,wird bereits an der Zerschlagung gearbeitet.

Jock



Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 06. April 2018, 15:47:45
Gestern Abend bei "Servus-TV" haben sich Kurz und Strache in einem Interview (nach meinem Geschmack) hervorragend verkauft!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 06. April 2018, 17:43:28


Immer wieder spannend, die Kassandrarufe - ausgelöst durch blosse Absichtserklärungen - von

den offensichtlichen Gegnern unserer GEWÄHLTEN Regierung zu lesen...

 ;]

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 06. April 2018, 18:46:50


Immer wieder spannend, die Kassandrarufe - ausgelöst durch blosse Absichtserklärungen - von

den offensichtlichen Gegnern unserer GEWÄHLTEN Regierung zu lesen...

 ;]


Mit Demokratie kann eben nicht jeder Ewiggestrige etwas anfangen!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 06. April 2018, 19:19:09
@Suksabai
@Helli

Eure Kommentare druecken ein bisschen Hilflosigkeit aus,scheint mir.

Haette mir erwartet,dass als Kontra konkrete Fakten auf den Tisch gelegt
werden.

Zum Wochenabschluss etwas Erfreuliches.

In den letzten Tagen wurden 400 abeschiebepflichtige Afghanen und andere
Abschiebepflichtige festgenommen und sollen in ihre Herkunftslaender ausge-
flogen werden bzw.sind schon ausgeflogen worden.

Dafuer von mir eine ausdrueckliche Hochachtung.

Im Bericht des Kuriers steht auch,dass sich die Aktion in diesen Kreisen so-
fort herumgesprochen habe und gewarnt wird,besondere oeffentliche Plaetze
zu meiden.

Jock


Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 06. April 2018, 19:56:54
@Suksabai
@Helli
Eure Kommentare druecken ein bisschen Hilflosigkeit aus,scheint mir.
Haette mir erwartet,dass als Kontra konkrete Fakten auf den Tisch gelegt
werden.

Warum soll ich mir das antun, über ungelegte Eier herumzueiern?

Es genügt doch, wenn dir du mit negativen Gedanken den Tag versaust...

 ;]

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 07. April 2018, 08:58:13
Lieber jock,

ich lese immer wieder von angeblichen Muslimen, dass die Frau ein Kopftuch tragen muss, damit durch das Verhuellen der Haare der sonst nicht kontrollierbare Sexualtrieb eines Mannes abgetoetet/nicht gefoerdert wird.

Von Katzen und Hunden ist mir bekannt, dass die weibliche Spezies dieser Tiere, wenn sie laeufig sind, Muschiduftstoffe abgeben und sich die Kater und maennliche Hunde dann nicht mehr zurueckhalten koennen.

Sind diese angeblichen Muslime deiner Meinung nach nun weiter etwickelt wie genannte Viecher, oder weniger weiterentwickelt. Muschifischstinkduftstoffe haben bei diesen "Muslimen" anscheindend keine Bedeutung

Anscheinend degenerierte Westeuropaeer interessieren sich meiner Erfahrung nach weniger um die Haare, sondern den Busen oder das Gestell einer Frau. Sind auch diese sexuell schon scheintot?

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: kapom am 07. April 2018, 09:37:45
Franzi , muss man sich Sorgen machen? Kann es sein du träumst a bissel zu vielvon den 72 Jungfrauen im Paradies? Die schaffst du doch nicht. Wenn doch , denk mal drüber nach ein Märtyrer zu werden. Dann gibts angeblich ein paar mehr.  ]-[
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 07. April 2018, 10:13:40
Zitat
der sonst nicht kontrollierbare Sexualtrieb eines Mannes abgetoetet/nicht gefoerdert wird.

richtig hätte es heißen müssen: eines Muslims

Wenn ich es richtig interpretiere dient das Verhüllungsgebot für Frauen deren Schutz. Ja, vor wem denn wohl? Der Prophet kannte seine Pappenheimer!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 07. April 2018, 10:26:29
Richtig haette es heissen muessen, des poitischen Islamismus.

Zitat
Wenn ich es richtig interpretiere dient das Verhüllungsgebot für Frauen deren Schutz. Ja, vor wem denn wohl? Der Prophet kannte seine Pappenheimer!

Ists schon so weit, dass du diesem Dreck glaubst?

Zu @kapom:
Wie immer voll daneben'

fr



Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: kapom am 07. April 2018, 11:00:56
Zu @kapom:
Wie immer voll daneben'

Waren genau meine Gedanken , als ich deinen Text vom ‚Muschifischstinkduftstoff’ las den du uns vor die Füße gekippt hast.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 07. April 2018, 11:19:43
Wenn ich diesem Forum folge sind in Deutschland bei sexuell motivierten Untaten moslemische Männer sehr stark überrepräsentiert.  Ich kann mir nicht vorstellen dass so etwas genetisch bedingt ist. Bleibt mir nur als Erklärung, dass die islamisch infiziert sein müssen. 

@franzi

Warum werden im Iran Frauen in „unsittlicher Kleidung“ mit Peitschenhieben oder Haft bedroht?



Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 07. April 2018, 11:43:01

@AS2000

Hast du die Tatsache in Betracht gezogen, dass ein Grossteil der "Goldstücke" junge, in "besten Saft"
stehende Männer sind, die auch in ihrer Heimat noch nicht zum Schuss gekommen sind, weil
zweit- oder drittgeboren keine Chance auf Frau?

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 07. April 2018, 12:05:49
@sukasabai,

Du überraschst mich dass Du ein Herz für vergewaltigende muslimische Horden in DACH entdeckst.

Was ist heute Nacht passiert?
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 07. April 2018, 12:11:01
@franzi

Nicht einfach,da zu antworten.

Zum Einstieg einige Anmerkungen :

Der politische Islamismus hat seine "Wurzeln" aus dem religioesen Islam und
legt diesen,so oder so aus.Ganz wie es seinem Wuenschen und Zielsetzungen
entspricht.

Allgemein ist man sich einig,dass auch der rein religioese Islam aus der heutigen
Zeit gefallen ist und auch hier ist zu lesen,diese Steinzeitreligion einfach zu ver-
bieten.

Im Bezug auf das Verhuellungsgebot des Islams,der ausdruecken soll,dass die
verhuellte Frau,"schon vergeben" ist,wird nebenbei noch das sexuelle Empfinden/
Verlangen/Begehren des Muslims eine Schranke gesetzt oder setzen soll.
(Sure 33:60)

Vielleicht sollte man sich aber erinnern,dass vor ca 120 Jahren und frueher,von
Frauen die gleiche Botschaft ausgesandt wurde und als Tradition,wenn auch keiner
praktischen Bedeutung zugemessen,noch heute gepflegt wird.

Ich erinnere dich an den Sager:"unter die Haube kommen".Da war es Brauch,dass
Frauen,die verheiratet wurden,eine Haube aufgesetzt bekamen um der Maenner-
welt anzuzeigen,"bin nicht verfuegbar".

Auch in den Alpenregionen ist manchmal die Knuepfart der Schuerze ein Zeichen
fuer verheiratet oder ledig.

Noch vor 60-70 Jahren,war es guter Brauch und auch eine Erwartungshaltung der
Gesellschaft,dass europaeische,christlich gepraegte Frauen,ihr Haar hinter einem
Hut und ihr Gesicht hinter einem modischen Schleier verbargen.

Ich habe mit Freude vernommen,dass offensichtlich in der islamischen Welt,hier
ein Umdenken begonnen hat.

Der saudische Kronprinz,hat in diesem besonders streng,nach koranischen Regeln,
muessen lebenden Frauen,einen Ausweg eroeffnet.
Frauen,dekretierte er,sollen ihre Kleiderwahl selbst bestimmen.Und auch im Gottes-
staat Iran ist die Religionspolizei entmachtet worden und moderne Frauen bedecken
ihr Haar nurmehr proforma.
Dass in verschiedenen arabischen Emiraten schon laengst die Moderne eingezogen ist,
und Frauen sich so kleiden wie sie wollen und auch in der Wirtschaft Fuss gefasst
haben ist bekannt.
Einzig ein paar archaisch anmutende Gesetze trennen sie noch vom westlichen Stil.

Offensichtlich ist da Bewegung gekommen,was aber nicht heisst,dass sofort besonders
orthodox lebende Familien,das alles gut finden und dem folgen werden.

Das Problem,das unsere westliche Welt plagt,ist der poltische Islam.

Daran werden wir noch einige Zeit zu kiefeln haben und es sind auch vermehrt Be-
strebungen in Gange gekommen,sich der Gefahr zu wehren.

Ob dazu das Kopftuchverbot an oesterreichischen Universitaeten die Allzweckwaffe ist,
wie sich das Herr Strache vorstellt,bezweifle ich sehr.

Ueber die Duefte von Frauen in Intimbereich kann ich nichts sagen,denn als alter
Mann,der noch dazu Ewiggestrig ist,wie mir beschieden wurde,bin ich nicht nur jenseits
von Gut und Boese sondern auch von einem hartnaeckigen "Alzheimer" geschlagen.

Jock








Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 07. April 2018, 12:23:09
@sukasabai,
Du überraschst mich dass Du ein Herz für vergewaltigende muslimische Horden in DACH entdeckst.
Was ist heute Nacht passiert?

Woraus glaubst du das herauszulesen? Nur Tiere haben ihre Triebe nicht unter Kontrolle...

 {;

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Don Patthana am 07. April 2018, 14:26:12
@sukasabai,
Du überraschst mich dass Du ein Herz für vergewaltigende muslimische Horden in DACH entdeckst.
Was ist heute Nacht passiert?

Woraus glaubst du das herauszulesen? Nur Tiere haben ihre Triebe nicht unter Kontrolle...

 {;

Der letzte Satz ist unrichtig oder provoziert
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Kern am 07. April 2018, 14:29:44
Don Patthana, Du musst Dich hier nicht outen.  :-)

 [-]
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 10. April 2018, 17:19:50

Wieder mal zum Niederknieen, der Wegscheider:

https://www.servus.com/at/p/7-April---der-satirische-Wochenr%C3%BCckblick-von-Ferdinand-Wegscheider/AA-1UKWBPDY12112/ (https://www.servus.com/at/p/7-April---der-satirische-Wochenr%C3%BCckblick-von-Ferdinand-Wegscheider/AA-1UKWBPDY12112/)

Viel Vergnügen!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 11. April 2018, 16:41:44
Der Sessel des Justizminister ist gerade erst nach 115 Tagen warm gesessen
und schon droht der Minister mit Ruecktritt.

Damit trifft er die Koalition,die so sehr bedacht ist einig zu sein,auf dem
falschen Fuss.

Er will,nein er braucht mehr Geld fuer sein Ministerium,doch allseits wird ihm
die kalte Schulter gezeigt.

Wie so ueberhaupt es ein paar Broesel in der Koalition gibt.

Die Frau Gesundheitsministerin gilt hueben wie drueben als "unguided missile".

Ihre Aussagen zu verschiedenen Themen haben stets aufgeregte Telefonate
zwischen den Koalitionspartnern gefuehrt.

Teile ihres Aufgabengebietes hat man bereits in ein anderes,nicht zustaendiges
Ressort uebertragen um Schaeden zu minimieren.

Frau Gesundheitsministerin Frau Hartinger -Klein ist eine sehr modisch be-
wusste Dame,die man als vollmollig bezeichnen kann.

Mit Entsetzen stellt sich jetzt heraus,dass sie in ihrer Freizeit dem Trampolin-
springen froent.

Nicht auszudenken,wer und wo sie medizinisch versorgt wird,wenn,was Gott
behuete,ein Unglueck passiert und die AUVA bereits zerschlagen ist.

Vielleicht haette man sie doch Generaldirektorin der AUVA werden lassen,was
ihr Wunsch war und verbissen darum weiter kaempfte,nachdem die Bestellungs-
kommission sie nicht akzeptiert hat und die Klage bei der Gleichstellungs-
kommission erst dann zurueckzog,nachdem sie zur Ministerin aufgestiegen ist.

Jock
Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 11. April 2018, 17:21:39

Wieder mal zum Niederknieen, der Wegscheider:

https://www.servus.com/at/p/7-April---der-satirische-Wochenr%C3%BCckblick-von-Ferdinand-Wegscheider/AA-1UKWBPDY12112/ (https://www.servus.com/at/p/7-April---der-satirische-Wochenr%C3%BCckblick-von-Ferdinand-Wegscheider/AA-1UKWBPDY12112/)

Viel Vergnügen!
;} {* ;}
Schade, dass es etwas Vergleichbares in DE nicht gibt!
Sogar ein ehemals interessanter Dieter Nuhr ist zur Medienhure verkommen! :'(
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 14. April 2018, 07:11:01
Obwohl alle moeglichen und unmoeglichen Register von den linken Verlierern gezogen werden, um die A-Regierung zu verleumden,  setzt sich langsam offenbar der Hausverstand durch. Wobei man bei der Bestaetigung des diesbezueglichen Trends des deutschen Innenministeriums natuerlich abwarten muss, bis die bayrischen Wahlen gelaufen sind.


Kickls neue Verbündete im Kampf gegen Flüchtlinge

Der Innenminister will die Migration weiter einschränken, die Außengrenzen schützen und dass Asylanträge nur mehr im Ausland gestellt werden. Neben den Ost-Staaten springt ihm nun auch das deutsche Innenministerium zur Seite.

https://diepresse.com/home/innenpolitik/5405230/Kickls-neue-Verbuendete-im-Kampf-gegen-Fluechtlinge (https://diepresse.com/home/innenpolitik/5405230/Kickls-neue-Verbuendete-im-Kampf-gegen-Fluechtlinge)

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 14. April 2018, 08:26:54
@franzi

Das was sich Herr Kickl wuenscht, kann man alles unterschreiben.

Wer will denn ungezuegelte Migration oder nicht kooperierende Polizei ?
Wer ist denn fuer Terrorismus und Schlepperei ?

Messen soll man ihn aber nicht an der Liste seiner Wuensche,sondern was
er davon umsetzen kann.

Ob er dem naeher kommen wird,wenn die Polizeipferde angeschafft werden ?

12 von diesen Roesser sollen in den Polizeistaellen friedlich ihre Fourage ge-
niessen und duerfen dabei (jaehrlich) 900.000 Euro kosten.

Natuerlich findet man im Netz keine Details im eingestellten Bundesbudgetplan,
da dieser nur in vollen Millionenbetraegen dargestellt wird.Ausgaben unter einer
Million fallen daher (darstellerisch) unter dem Tisch.

Die Regierung hat sich vorgenommen,sparsam mit dem Geld der Steuerzahler
umzugehen.Dem kann man nur zustimmen.

Daher versteht man nur schwer,warum die Regierung nicht auf die Pferde zurueck-
greift,die ohnehin schon dem Staat gehoeren ?

Die Lipizzaner sind nicht nur schoen anzusehen,sondern sie sind auch Publikum
gewoehnt und schlagen auf Befehl sogar nach hinten aus.

Oder man verwendet die gemuetlichen Pinzgauer - Hengste,die beim Bundesheer
eingerueckt sind.

Wenn alle Stricke reissen,koennte man sich an ein uraltes Gesetz erinnern,nachdem
die Bevoelkerung verpflichtet ist,bei Bedarf Requirierungen zuzulassen.
Vielleicht sind die Bauern,die noch Pferde halten,nicht besonders begeistert,wenn
man ihnen die Gaeule aus dem Stall treibt,weil Herr Kickl ausreiten will.

Aber da muessen sie halt durch.

Polizei und Militaer haben eine lange Tradition mit den vierbeinigen Mitarbeitern,
seien es Pferde oder Hunde.

Besonders unterstreicht dies,der Aufmacher am 28./29.Juni 1914 in einer Zeitung,
wo gross ueber das Derby des Polizeiwindhunde - Rennens berichtet wurde und die
Ermordung vom Thronfolger Franz-Ferdinand nur so nebenbei erwaehnte.

Jock





Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 15. April 2018, 09:53:54
Konzentriere dich doch nicht auf die paar Pferde, sondern die Realitaet (obwohl die paar Viecher ebenfalls real sind)

Viel bedeutender finde ich, dass das Kurz Bubi (und auch die AMin) mit den Woelfen heulen  {/

http://www.krone.at/1693249 (http://www.krone.at/1693249)

Meine Meinung dazu: Strache, lass dasArschkriechen (in Israel, US, nuetzt eh nix, sondert schadet deinem Ansehen), sprich dacheles!

fr



Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 16. April 2018, 14:40:24
@franzi

Einverstanden,konzentriere mich nicht auf die Pferde sondern auf Herrn Strache.

Um noch einmal auf das Pferd zu kommen - der Rat,du sollst absteigen,wenn du
entdeckst,dass dein Pferd tot ist,ist nicht von mir,aber passt auf deine Erwartung,
die du in Herrn Vizekanzler Strache setzt.

Herr Strache ist politisch zwar nicht ganz tot aber schon recht Scheintod,so ganz
nach dem Motto:"der Mohr hat seine Schuldigkeit getan,der Mohr kann gehen".

Die Demontage (Abloese) von Herrn Strache ist schon seit einiger Zeit im Gespraech.

Man munkelte,dass Herr Hofer,aber auch Herr Kickel in die erste Reihe der Partei
treten wollen.Und im Hintergrund lauert Herr Gudenus.

Und die Gelegenheit ist guenstig.

Die Postition,die er in der Regierung einnimmt,ist ein Abstellgleis,quasi ein Ausgedinge.

Der Titel "Vizekanzler" hoert sich zwar pompoes an,bringt aber kaum einen Einflussauf
die tagtaegliche Gestaltung der politischen Ablaeufe.

Sein Ressort "Ministerium fuer Sport und Beamte" ist eine eigens geschaffene Moeglich-
keit,wo er sich beschaeftigen kann,damit ihm nicht die Langeweile uebermannt.

Dabei gibt er sich Muehe,den Oppositionspolitiker gegen den ueberlegt agierenden Staats-
mann zu tauschen.
Sehr anerkennenswert ist seine Aussage,dass sich antisemistische Grundeinstellung und
(Gross)deutschtuemeleien keinen Platz in der FPOE hat.

Die Frau Aussenministerin,die auf blauem Ticket faehrt,kriegt "Ganselhaut" wenn Herr
Strache sich zu aussenpolitischen Themen aeussert und "Basti"muss in Telefonaten,er-
klaeren,was "Bumsti" gemeint hat,wenn er sagt,der Kosovo gehoert zu Serbien.

Bei seiner gewesene Rolle als Fuehrer  der Opposition war er auf dem richtigen Platz.

Die Partei verdankt ihm,die Auferstehung nach Knittelfeld und,dass er die Arbeiterschaft
von der SPOE abgezogen hat.

Daher der Mohr hat seine Schuldigkeit getan,der Mohr kann gehen.

Jock





Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 18. April 2018, 08:12:37
Polictical Correctness - und wie es in die Hose ging.

Alles was die neue oesterreichische Regierung macht,wird von ihr ins beste Licht
gestellt.

Kein Schatten soll auf sie fallen oder gar der Verdacht aufkommen,man ziehe
nicht an einem Strang.

Es war ein Allerweltsfoto,dass den Herrn Bundeskanzler im Gespraech mit dem
Herrn Landeshauptmann (Ministerpraesident) von Vorarlberg zeigt.

Die Lokalitaet - eine Wirtsstube.Holzgetaefelte Wand,gedeckter Tisch mit Pfeffer-
und Salzmuehle,bereitliegendes Besteck und Weinglaeser.

Die Herren ins Gespraech vertieft und an der Wand ein Foto mit einer asiatischen
Frau,die eine selbstgedrehte Zigarette (King Size) raucht.

So stellte man das Foto in die sozialen Medien ein.

Nach kurzer Zeit,tauschte man das Originafoto aus und ein geschoentes dafuer
dem Publikum praesentiert.

Auf dem ersten Blick erkennt man kaum den Unterschied,aber dann sieht man,wie
sehr man sich um Political Correctness bemueht.

Das Bild der rauchenden Asiatin wurde gegen ein liebliches Landschaftsmotiv ge-
tauscht.

Und da ist man schon verunsichert.Was ist an dem Bildnis der tabakierenden Lady
so schockierend,dass man es tauschen muss ?

Hat nicht gerade die Gesundheitsministerin,indirekt bekanntgegeben,das Rauchen ge-
sund ist,so dass man vom Rauchverbot in der Gastronomie wieder abgekommen ist ?

Also das kann es nicht sein,so bleibt der Verdacht,dass das Waehlervolk systemat -
isch getaeuscht werden soll und ihnen eine heile Welt vorspielt,die es nicht gibt.

Holzauge bleib wachsam !

Jock


Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 18. April 2018, 08:28:50
Werter jock,

es wird dir das Rauschen im (vorwiegend linken) Blätterwald entgangen sein.

Man entblödete sich nicht, zu spekulieren, ob die rauchende Dame nicht etwa Cannabis geniesse!

Nachdem die linke Jagdgesellschaft nichts unversucht lässt, die Regierung anzupatzen, entschloss
man sich kurzerhand zur Reaktion mit dem "geschönten" Bild!

Ich hoffe, dir mit der Info gedient zu haben...

 [-]

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: werni am 18. April 2018, 09:04:18
 :]  Eine traditionelle,mit Bananen-Blättern gedrehte"Zigarette" (https://up.picr.de/32428341lr.jpg)
C-- köstlich :D
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 18. April 2018, 09:12:25
@Suksabai

Geh doch eine Schicht tiefer.

Liest du die Meinungen unserer Kollegen ueber Regierende,so kommt heraus,
dass alle Luegner und Betrueger sind und ihr Volk hintergehen.

Du selbst bist an vorderster Front dabei,anzuprangern,wie in Syrien mit Fakes
(Worte und Bilder)die Wirklichkeit verdreht wird.

Und jetzt macht unsere Regierung bzw.eine Unterorganisation dasselbe !

Noch bei dazu bei einem solchen Schmarrn !

Was werden die erst machen,wenn es wirklich um eine ernste Sache geht ?

Jock
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 18. April 2018, 11:24:16

@jock

Na geh - wirklich jetzt?

Du willst Fakenews bzgl. Syrien mit einem harmlosen Wandbild vergleichen?

Sorry - dazu fällt mir nichts ein, ohne unhöflich zu werden...

 {/

Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 18. April 2018, 18:11:03
Nur so ganz nebenbei:
(http://up.picr.de/32430848oi.jpg)
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: samurai am 18. April 2018, 19:18:57
@Suksabai

Geh doch eine Schicht tiefer.

Liest du die Meinungen unserer Kollegen ueber Regierende,so kommt heraus,
dass alle Luegner und Betrueger sind und ihr Volk hintergehen.

Du selbst bist an vorderster Front dabei,anzuprangern,wie in Syrien mit Fakes
(Worte und Bilder)die Wirklichkeit verdreht wird.

Und jetzt macht unsere Regierung bzw.eine Unterorganisation dasselbe !

Noch bei dazu bei einem solchen Schmarrn !

Was werden die erst machen,wenn es wirklich um eine ernste Sache geht ?

Jock
Sabber sabber Rumgesuelze. Fakt ist, es ist Krieg in Syrien und der Grossteil des Krieges ist Gutmenschinitiiert. Du kannst hier mit Deinen gegoogleten Kenntnissen um Dich werfen, aendert nix daran das die "Otto Normal Saekularisten" ganz gut in Syrien leben. Die Seperatisten, eigentlich muslemische Aufbegehrer bis Terroristen, werden fuer meine Begriffe gerechtfertigt verfolgt. Kannst ja mal googeln wieviele Menschen durch "die Befreier" bisher getoetet wurden, oder durch die Weltpolizei. Man schaue auf Rebellenbesetzte Gebiete in juengster Vergangenheit. Da haette sich ein jeder Despot Grausamkeiten abschauen koennen. Ueber die schaendliche Rolle des Westens brauchen wir nicht weiter diskutieren. Assad mag ein 'Schlaechter' sein, die Intervenierer haben mehr Tote hinterlassen und bieten entgegen diesem "Regime" keine lebbare Alternative.
Du schwaetzt immer so viel, aber am Ende ists halt nur Geschwaetz.

PS: Erfahrungsgemaess weiss ich das Du @jock nicht reagieren wirst auf meinen Post. Warum eigentlich? Angst, keine Worte? Nein. Ueberhebliche Arroganz? Schon eher. Bist halt ein Wiener (Wuerstchen?) .... wiener Schmaeh wuerde spontane, witzig intelligente, ungegooglete Antworten voaussetzen und waehr fuer mich OK. Kommt aber nix.
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 18. April 2018, 20:52:55

Heute wurde ein neues, verschärftes Asylrecht (Fremdenrechtsnovelle) im Ministerrat
beschlossen. Österreich folgt nun Dänemark mit der Verschärfung des Fremdemrechts.
Es sollen zwar immer noch Asylsuchende aufgenommen werden, aber Betrügern,
IS Fundamentalisten, Straffälligen und Wirtschaftsflüchtlingen wird der Kampf angesagt!

Die Verschärfungen des Fremdenrechts in Kürze:

1. Die Behörden sollen Einsicht in die Handydaten von Flüchtlingen erhalten, um Angaben
über die Reiseroute und die Staatsangehörigkeit prüfen zu können.

2. Wenn die Flüchtlinge Geld mit sich führen, sollen bis zu 840 Euro als
Verfahrensbeitrag eingezogen werden.

3. Straffällig gewordene Flüchtlinge (auch jugendliche Straftäter) sollen umgehend in
Schubhaft kommen und konsequent außer Landes gebracht werden.

4. Wenn Asylberechtigte „Urlaub im Heimatland“ machen sollten, verlieren sie ebenso
jegliches Bleiberecht.

Na also, geht doch!!!

 {* {* {* {* {*

Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 18. April 2018, 21:42:42
Heute wurde ein neues, verschärftes Asylrecht (Fremdenrechtsnovelle) im Ministerrat beschlossen. Österreich folgt nun Dänemark mit der Verschärfung des Fremdemrechts.
Das freut mich für Österreich und die Schweiz hat ja Ähnliches (zumindest auf dem Papier) auch schon, aber DE ist leider noch weit davon entfernt! Die bundesdeutsch typischen Verwaltungen haben sich für ähnliche Vorgehensweisen ja auch selbst Stolperfallen in die Gesetzgebung eingebaut! https://www.welt.de/politik/deutschland/article158111356/Wann-ein-Fluechtling-Heimaturlaub-machen-darf.html   Die sind so!
Bis jetzt haben wir nur vereinzelte Versprechungen (Wende-Horst & Co.) und "Ansagen". Wir brauchen noch ein paar Wahlen (egal ob LT oder BT), bis unsere "Konservativen" zurück rudern (einige haben es ja schon begriffen). Vielleicht helfen auch ein paar Prozente mehr bei der AfD?
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: jock am 18. April 2018, 21:58:26
@Suksabai

Langsam mit den Pferden oder alle Theorie ist grau.

Das Problem liegt bei der Umsetzung der vorgesehen Massnahmen.

Man wird nicht viele Wirtschaftsfluechtlinge finden,die mehr als 840 Euro mit
sich fuehren.
Auch die wissen,dass es Western Union gibt.

Genauso kann man fragen,wie sich bei geloeschten Handydaten die Fluchtroute
herauslesen laesst. (Wenn ueberhaupt ein Handy gefunden wird)

Dass das Aufenthaltsrecht in Oesterreich bei Inhabern eines Konventionspasses bei
Einreisen in das Fluchtland,verlustigt wird,ist bereits gueltiges Gesetz.
Man koennte das Verbot vielleicht erweitern,indem man auch angrenzende Laender
mit einschliesst.
Ob das moeglich waere,ist fraglich,da der Konventionspass der Genfer Fluecht -
lingskonvention zu Grunde liegt.

Es muss das Gesetz erst beschlossen werden,bevor man jubelt.

Gerade bei der Absicht kriminelle und nichtasylberechtigte Fremde sofort in Abschiebe-
haft zu nehmen,kann es sich spreizen.

Zuerst muss ein Richter einen Haftbeschluss ausfertigen und dann muss man sich
damit beschaeftigen,wohin soll der Betreffende abgeschoben werden.
Hat er keine Papiere oder hat er vergessen,von wo er herkommt,braucht  es die Mit-
wirkung der Botschaft des (vermutenden) Herkunftstaates.

Ausserdem liegt derzeit die hoechstmoegliche Abschiebehaft bei 18 Monaten.
Und dann ?

Das alles wird man wahrscheinlich ueberlegt haben und ist in den Ministerratsbeschluss
eingeflossen.

Schaun wir mal.

Jock



Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 18. April 2018, 22:00:16

@Helli

Dänemark, Österreich, Schweiz, Visegrad-Staaten...
Und es werden noch ein paar nachziehen, um nicht in "Goldstücken" zu ersaufen.

Und (hoffentlich) wird dann auch der dümmste Merkelianer einsichtig...

Und um unserem werten @jock zuvorzukommen:
Es ist richtig, der Ministerrat ist NICHT der Gesetzgeber!
Aaaaber: für diese Novelle genügt die einfache Mehrheit im (gesetzgebenden) Parlament,
und über die verfügen ja bekanntlich die Regierungsparteien  ;D

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: uwelong am 19. April 2018, 18:52:47

Wenn ich mir dieses Gesicht ansehe, dann frage ich mich, würdest du von dem ein Gebrauchtwagen kaufen?

Dann denke ich: Eher nicht!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: rampo am 21. April 2018, 17:34:15
Ein Freund , wolte sich bewerben , leider an der  wichtige  Fremdsprache ist er gescheitert .

(http://up.picr.de/32456940lh.jpg)

Ja die  Kraft , im Internationalen  Land .

Die Gruene Mafia .

Fg.

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 22. April 2018, 22:48:06

Habe das nur so am Rande mitgekriegt:

Salzburg hat gewählt, ÖVP und FPÖ legen zu, SPÖ und Grüne Schrumpfen.

Ein neuer Stern geht am Politikhimmel auf: Marlene Svazek, 26 Jahre alt, FPÖ.

Na, sooo unzufrieden dürften Österreichs Wähler mit der Regierung nicht sein!  ;]

http://www.krone.at/1697084 (http://www.krone.at/1697084)

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 26. April 2018, 07:22:45
Wahrscheinlich nur fuer ein paar Austrianer interessant:

Mindestsicherung - sind wir auf dem richtigen Weg?

Hitzige Debatte zum Thema Mindestsicherung im krone.tv-Studio: Mit Moderatorin Katia Wagner diskutieren Bundeskanzler Sebastian Kurz, Grünen-Sprecher Werner Kogler, SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher und Sozialrechtsexperte Wolfgang Mazal. Oben gibt‘s das ganze Video noch einmal zum Nachsehen - und alle Highlights finden Sie hier!


In diesem Talk: Die Linken Schwurbler links, die Rechten Nichtschwurbler rechts  C--

http://www.krone.at/1698985 (http://www.krone.at/1698985)

Kurz (damit meine ich nicht den A-Bundeskanzler) hier:

http://www.krone.at/1698783 (http://www.krone.at/1698783)

Kann mich ueber die "Linken" nur mehr amuesieren, ernst zu nehmen sind die nicht mehr.

fr
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Suksabai am 26. April 2018, 07:39:01

@franzi

Mir geht es ähnlich, ich lehne mich mit zufriedenem Lächeln zurück und geniesse.

Nach Jahren des Stillstandes fällt den Linken nichts anderes ein, ein Regierungsvorhaben
nach dem anderen mit Weltuntergangsszenarien zu kommentieren.

Ich warte auf echte Gegenstrategien - aber da kommt nichts, wie auch, wo sollen die Ideen
nach langen Jahren des Schlafens und Streitens mit dem "Koalitionspartner" herkommen?

Wie gesagt:  C--

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 18. Mai 2018, 13:25:24

Kleine Lobrede auf Herrn Kurz:


Hält Wort und bleibt weiter im Hoch – Österreichs Bundeskanzler Kurz


Ein genaues Portrait des österreichischen Bundeskanzlers:

Bei Sebastian Kurz ist von Verschleiß-Erscheinungen nichts zu spüren. Umfragen zeigen den jüngsten Regierungs-Chef der Welt nach wie vor im Hoch. Was macht er anders als die anderen?

    Der Kommunikator: Sebastian Kurz hat sich nach der Machtübernahme nicht im Bundeskanzler-Amt eingebunkert, sondern ist weiterhin bei den Menschen.

Er adelt die Geburtstags-Feier eines Mitarbeiters durch seine unangekündigte Anwesenheit.

Er besucht überraschend die Jahreshauptversammlung einer Landjugend-Gruppe im Flachgau.

Er bleibt bei Veranstaltungen bis zum Schluss, während Politiker üblicherweise nach den Grußworten mit dem Hinweis auf angeblich Termine verschwinden.

Kurz vermittelt seinem Gegenüber den Eindruck: Nur du bist momentan wichtig.Auch wenn vieles davon bis ins letzte Detail geplant ist, diese Gabe haben nur wenige Politiker. Die meisten schielen aus den Augenwinkeln bereits auf den nächsten Kontakt, während sie einem die Hand geben.

Kurz hat die Kommunikation seiner Partei, seiner Regierung und seines Parlamentsklubs fest im Griff. Für Kritiker zu fest. Wie in einem Unternehmen bestimmt der CEO, was nach außen transportiert wird und was nicht.

Das Resultat: Keine Querschüsse vom siebten Zwerg hinter dem siebten Berg. Das gab es in der ÖVP lang nicht mehr.

Hier komplett:
https://conservo.wordpress.com/2018/05/16/haelt-wort-und-bleibt-weiter-im-hoch-oesterreichs-bundeskanzler-kurt/

Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 18. Mai 2018, 13:37:20

Bei Sebastian Kurz ist von Verschleiß-Erscheinungen nichts zu spüren

das wäre ja noch schöner bei diesem "jungen Hupfer" Anfang 30  :-)
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 23. Juli 2018, 19:47:20

Langsam, aber sicher, werde ich auf Oesterreich neidisch. Dort scheints richtig vorwärts zu gehen, wie folgender Beitrag zeigt. Zwar nur ein kleiner Schritt, aber derer gabs zuletzt einige. Wie heißt es so schoen: Der Mann der anfing, kleine Steine abzutragen, hat am Schluss den ganzen Berg geschafft...ist jetzt nicht das Original, aber so ungefähr gings:

FPÖ-Verkehrsminister Hofer streicht Führerscheinprüfungen auf Türkisch

Sie haben es sich schon sehr bequem eingerichtet, die Türken in Österreich. Schritt für Schritt eroberten sie eine Bastion nach der anderen. So durften schließlich nur türkische Österreicher ihre Führerscheinprüfung in ihrer Muttersprache ablegen – alle anderen müssen dies selbstverständlich auf Deutsch, Slowenisch oder Kroatisch tun. Zusätzlich wird auch noch die englische Sprache angeboten. Im Staatsvertrag von 1955 wurde den autochthonen, anerkannten Minderheiten der Slowenen und Kroaten das Recht auf Verwendung ihrer Sprache zusätzlich zu Deutsch als Amtssprache eingeräumt - nur diesen.

Türkisch – zweithäufigste Prüfungssprache

Türkisch war bisher die zweithäufigste Sprache bei den Führerscheinprüfungen in Österreich. Ab 2019 wird es kein Türkisch mehr geben. Die Möglichkeit der Ablegung des Theorietests in einer Fremdsprache ist laut Verkehrsministerium weder im Führerscheingesetz noch in der Fahrprüfungsverordnung vorgesehen.

Fahrschülern werde mit Englisch sowie Slowenisch und Kroatisch eine große Auswahl geboten, sagte Hofer in einer Stellungnahme der APA. „Durch jede weitere angebotene Sprache entstehen der öffentlichen Hand nicht argumentierbare Kosten in fünfstelliger Höhe", so Hofer.

Quelle:
https://www.unzensuriert.at/content/0027278-FPOe-Verkehrsminister-Hofer-streicht-Fuehrerscheinpruefungen-auf-Tuerkisch
Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 24. Juli 2018, 17:15:21
Langsam, aber sicher, werde ich auf Oesterreich neidisch. Dort scheints richtig vorwärts zu gehen, wie folgender Beitrag zeigt. Zwar nur ein kleiner Schritt, aber derer gabs zuletzt einige. Wie heißt es so schoen: Der Mann der anfing, kleine Steine abzutragen, hat am Schluss den ganzen Berg geschafft...ist jetzt nicht das Original, aber so ungefähr gings:

FPÖ-Verkehrsminister Hofer streicht Führerscheinprüfungen auf Türkisch

...und die deutsche Verwaltung weitet die möglichen Sprachen aus! Hier kann man die Prüfung auch seit Längerem schon in Arabisch machen (was einem Thai entgegen der technischen Möglichkeiten nach wie vor verwehrt wird)!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 24. Juli 2018, 17:37:37

Hallo Helli,

genau, das meine ich. Man schafft da Komfortzonen, die schleunigst abgebaut werden müssen.
Ich denke noch an die hirnrissige Idee, wir Deutsche sollen Arabisch lernen, um die Integration zu verbessern  {:}, eher  {[
Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 24. Juli 2018, 17:40:20
Ich denke noch an die hirnrissige Idee, wir Deutsche sollen Arabisch lernen, um die Integration zu verbessern  {:}, eher  {[
Tom, das war damals doch Satire - wie alles aus der links-grünen Ecke! Claudia lässt grüßen!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Lung Tom am 21. Juli 2019, 18:43:28

Zu Ibiza gibts wieder was Neues:

Wurden Ibiza-Daten Opfer des Reißwolfs?

Die ÖVP hat ganz offensichtlich einiges zu verbergen. So viel, dass man wenige Tage nach dem Platzen der Ibiza-Bombe sogar einen Datenträger durch den Reißwolf laufen ließ. Abgegeben wurde das heikle Ding laut Kurier von einem Kabinettsmitarbeiter von Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz, allerdings unter falschem Namen und ohne die Rechnung zu bezahlen.

Polizei durchsuchte Wohnung des jetzigen ÖVP-Mitarbeiters

Das rächte sich, denn der geprellte Unternehmer forschte den getarnten Kunden mit dessen Handynummer aus. Die Folgen waren laut Kurier der Besuch der Polizei in der ÖVP-Bundeszentrale, wo der Mann jetzt tätig ist, sowie eine „freiwillige Nachschau“ in seiner Wohnung.

Die Geschichte, die der offenbar sehr enge Kurz-Mitarbeiter dazu auftischte, klingt abenteuerlich. Es habe sich bei dem Gerät um den Drucker-Server gehandelt, denn von einem solchen, mutmaßt die ÖVP offenbar, habe man schon einmal sensible Daten aus dem Kurz-Umfeld geklaut – damals residierte er noch im Außenministerium.

So glaubwürdig wie die „gefälschten“ Ibiza-Mails

Glauben will das freilich so niemand richtig, und so sahen sich am Samstag sämtliche Parlamentsparteien außer der ÖVP veranlasst, umgehend Aufklärung zu fordern. Die FPÖ wies dabei auf die merkwürdige Pressekonferenz von Kurz gemeinsam mit ÖVP-Generalsekretär Nehammer hin, in denen die beiden – laut IT-Experten erfolglos – nachzuweisen versuchten, dass Mails, in denen sich Kurz und Blümel bereits im Februar 2018 augenscheinlich über das Ibiza-Video unterhielten, gefälscht seien. Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein sagt:

Heute ist anzunehmen, dass die kolportierten E-Mails zwischen Blümel und Kurz nicht nur authentisch sind, vielmehr dürften im Zuge der Kommunikation zwischen den beiden ÖVP Politikern – neben den mutmaßlichen Ibiza-Verstrickungen – auch weit sensiblere Dinge besprochen worden sein. Hier ist in den nächsten Tagen und Wochen noch einige „Dynamik“ zu erwarten.

Hier gehts weiter:
https://www.unzensuriert.at/content/52867-wurden-ibiza-daten-opfer-des-reisswolfs/
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: namtok am 07. September 2019, 15:59:16
Weiter gehts unter "Österreich nach der Wahl"

Nun wieder "vor der Wahl, Part II"

Da wird ganz anders als in D auf den Putz gehauen  :o , den Kickl kannte ich bisher nur vom Namen her ( Beginn ab ca. min 30 im noch laufenden Livevideo ...)  }} 

https://www.facebook.com/HCStrache/videos/1122175807972044
Titel: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Helli am 07. September 2019, 18:28:05

Zu Ibiza gibts wieder was Neues:

Wurden Ibiza-Daten Opfer des Reißwolfs?

Die ÖVP hat ganz offensichtlich einiges zu verbergen. So viel, dass man wenige Tage nach dem Platzen der Ibiza-Bombe sogar einen Datenträger durch den Reißwolf laufen ließ. Abgegeben wurde das heikle Ding laut Kurier von einem Kabinettsmitarbeiter von Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz, allerdings unter falschem Namen und ohne die Rechnung zu bezahlen.

Polizei durchsuchte Wohnung des jetzigen ÖVP-Mitarbeiters

Das rächte sich, denn der geprellte Unternehmer forschte den getarnten Kunden mit dessen Handynummer aus. Die Folgen waren laut Kurier der Besuch der Polizei in der ÖVP-Bundeszentrale, wo der Mann jetzt tätig ist, sowie eine „freiwillige Nachschau“ in seiner Wohnung.

Die Geschichte, die der offenbar sehr enge Kurz-Mitarbeiter dazu auftischte, klingt abenteuerlich. Es habe sich bei dem Gerät um den Drucker-Server gehandelt, denn von einem solchen, mutmaßt die ÖVP offenbar, habe man schon einmal sensible Daten aus dem Kurz-Umfeld geklaut – damals residierte er noch im Außenministerium.

So glaubwürdig wie die „gefälschten“ Ibiza-Mails

Glauben will das freilich so niemand richtig, und so sahen sich am Samstag sämtliche Parlamentsparteien außer der ÖVP veranlasst, umgehend Aufklärung zu fordern. Die FPÖ wies dabei auf die merkwürdige Pressekonferenz von Kurz gemeinsam mit ÖVP-Generalsekretär Nehammer hin, in denen die beiden – laut IT-Experten erfolglos – nachzuweisen versuchten, dass Mails, in denen sich Kurz und Blümel bereits im Februar 2018 augenscheinlich über das Ibiza-Video unterhielten, gefälscht seien. Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein sagt:

Heute ist anzunehmen, dass die kolportierten E-Mails zwischen Blümel und Kurz nicht nur authentisch sind, vielmehr dürften im Zuge der Kommunikation zwischen den beiden ÖVP Politikern – neben den mutmaßlichen Ibiza-Verstrickungen – auch weit sensiblere Dinge besprochen worden sein. Hier ist in den nächsten Tagen und Wochen noch einige „Dynamik“ zu erwarten.

Hier gehts weiter:
https://www.unzensuriert.at/content/52867-wurden-ibiza-daten-opfer-des-reisswolfs/

Zitat: Österreichs Kanzlerin Brigitte Bierlein erklärte, „die Löschung bestimmter sensibler, nicht dem Bundesarchivgesetz unterliegender Daten entspricht der üblichen Praxis bei Regierungswechseln.“
aus: https://www.wort.lu/de/international/mysterioese-datenvernichtung-im-auftrag-des-bundeskanzlers-5d370a8eda2cc1784e3486b5
Es ist Wahlkampf in Österreich und da wird (wie überall) immer mit Dreck geworfen!
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Burianer am 07. September 2019, 18:40:51
Duck Dich  :]
Zitat
  Es ist Wahlkampf in Österreich und da wird (wie überall) immer mit Dreck geworfen!   
   ;]
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: Koarl am 08. September 2019, 01:18:48
#50shadesofkurz auf Twitter  ;D  schwerer #brunzalarm hahaha, der Bubenkanzler LOL
Titel: Re: Österreich nach der Wahl
Beitrag von: franzi am 08. September 2019, 03:33:29

Zu Ibiza gibts wieder was Neues:

Wurden Ibiza-Daten Opfer des Reißwolfs?

Die ÖVP hat ganz offensichtlich einiges zu verbergen. So viel, dass man wenige Tage nach dem Platzen der Ibiza-Bombe sogar einen Datenträger durch den Reißwolf laufen ließ. Abgegeben wurde das heikle Ding laut Kurier von einem Kabinettsmitarbeiter von Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz, allerdings unter falschem Namen und ohne die Rechnung zu bezahlen.

Polizei durchsuchte Wohnung des jetzigen ÖVP-Mitarbeiters

Das rächte sich, denn der geprellte Unternehmer forschte den getarnten Kunden mit dessen Handynummer aus. Die Folgen waren laut Kurier der Besuch der Polizei in der ÖVP-Bundeszentrale, wo der Mann jetzt tätig ist, sowie eine „freiwillige Nachschau“ in seiner Wohnung.

Die Geschichte, die der offenbar sehr enge Kurz-Mitarbeiter dazu auftischte, klingt abenteuerlich. Es habe sich bei dem Gerät um den Drucker-Server gehandelt, denn von einem solchen, mutmaßt die ÖVP offenbar, habe man schon einmal sensible Daten aus dem Kurz-Umfeld geklaut – damals residierte er noch im Außenministerium.

So glaubwürdig wie die „gefälschten“ Ibiza-Mails

Glauben will das freilich so niemand richtig, und so sahen sich am Samstag sämtliche Parlamentsparteien außer der ÖVP veranlasst, umgehend Aufklärung zu fordern. Die FPÖ wies dabei auf die merkwürdige Pressekonferenz von Kurz gemeinsam mit ÖVP-Generalsekretär Nehammer hin, in denen die beiden – laut IT-Experten erfolglos – nachzuweisen versuchten, dass Mails, in denen sich Kurz und Blümel bereits im Februar 2018 augenscheinlich über das Ibiza-Video unterhielten, gefälscht seien. Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein sagt:

Heute ist anzunehmen, dass die kolportierten E-Mails zwischen Blümel und Kurz nicht nur authentisch sind, vielmehr dürften im Zuge der Kommunikation zwischen den beiden ÖVP Politikern – neben den mutmaßlichen Ibiza-Verstrickungen – auch weit sensiblere Dinge besprochen worden sein. Hier ist in den nächsten Tagen und Wochen noch einige „Dynamik“ zu erwarten.

Hier gehts weiter:
https://www.unzensuriert.at/content/52867-wurden-ibiza-daten-opfer-des-reisswolfs/

Zitat: Österreichs Kanzlerin Brigitte Bierlein erklärte, „die Löschung bestimmter sensibler, nicht dem Bundesarchivgesetz unterliegender Daten entspricht der üblichen Praxis bei Regierungswechseln.“
aus: https://www.wort.lu/de/international/mysterioese-datenvernichtung-im-auftrag-des-bundeskanzlers-5d370a8eda2cc1784e3486b5
Es ist Wahlkampf in Österreich und da wird (wie überall) immer mit Dreck geworfen!

Es ist aber eine unuebliche Praxis, dass ein Mann (in diesem Fall der OeVP) sich mit fuenf Datentraegern auf den Weg macht, unter falschem Namen diese dann schreddern zu lassen und spaeter nicht mal die Rechnung bezahlt.

Zitat
. . . . . . .Ein Fehler des Kurz-Vertrauten lässt alles auffliegen

Wegen einer Formsache kontaktiert eine Mitarbeiterin den vermeintlichen „Walter Maisinger“ wenig später. Denn eine Handynummer hat M. hinterlegt. Doch Arno M. meldet sich mit seinem richtigen Namen – die Mitarbeiterin legt auf. Sie stellt routinemäßig die Rechnung fürs Schreddern aus – eine Rechnung, die M. nicht bezahlt.

Wenige Tage später ist Sebastian Kurz im Fernsehen. An seiner Seite zu sehen: Arno M. „Reisswolf“-Mitarbeiter erkennen den Mann wieder – und schöpfen Verdacht. Was hat der Kurz-Mitarbeiter an Daten vernichtet? Warum auf so unüblichem Weg? Warum war er so nervös?

    Obendrein reagiert M. nicht auf Mahnungen – wochenlang zahlt er die fällige Schredder-Rechnung nicht. Es wären nicht einmal 77 Euro gewesen. M. ist abgetaucht. . . .
.

https://kontrast.at/schredder-affaere-kurz-oevp-reisswolf/ (https://kontrast.at/schredder-affaere-kurz-oevp-reisswolf/)

fr