ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Sammelsurium => Thema gestartet von: Lung Tom am 11. August 2019, 19:43:04

Titel: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Lung Tom am 11. August 2019, 19:43:04

Wenn mich nicht alles täuscht, steht am 29. September 2019 die 27. Nationalratswahl an.

Ich beginne mal den Reigen, mit einem kleinen Artikel zum bisherigen Bundeskanzler, der ja aktuell wohl in den Umfragen "vorne" liegt:

ÖVP-Chef Sebastian Kurz: „Der Islam gehört selbstverständlich zu Österreich“

Wien. Der österreichische Ex-Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat sich klar positioniert. Im Rahmen einer Diskussion an der Wiener privaten Hochschule für Islamische Religion erklärte er unmißverständlich: „Der Islam gehört selbstverständlich zu Österreich.“

Kurz stellte allerdings auch klar, daß er von Muslimen in Österreich – insbesondere von angehenden Islam-Lehrern – „Eigenverantwortung“ und Engagement im Kampf gegen jede Radikalisierung erwarte. Er legte den anwesenden jungen Muslimen in diesem Zusammenhang nahe, gegen den Terror auf die Straße zu gehen: „Wenn die Mobilisierung von 20.000 Muslimen beim Erdogan-Besuch in Wien funktioniert, dann muß auch so eine Demo machbar sein.“

Im übrigen, so Kurz, wolle man in Österreich keine Finanzierung islamischer Lehr- oder Gebetsanstalten aus dem Ausland. „Es steht in der Verfassung, daß sich Religionsgesellschaften selbst finanzieren müssen.“ Weiter meinte Kurz: „Wir wollen nicht, daß Imame, die vom Ausland finanziert werden, in Österreich unterrichten. Sie werden keinen evangelischen Pfarrer bei uns finden, den Angela Merkel bezahlt.“ (ts)

Quelle:
http://zuerst.de/2019/08/10/oevp-chef-sebastian-kurz-der-islam-gehoert-selbstverstaendlich-zu-oesterreich/

Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 11. August 2019, 20:48:52


Tja, so leid es mir tut, der Islam "gehört" wirklich zu Österreich...

Er ist seit der Monarchie anerkannte Religion, damals wegen der Bosniaken - und es wurde nie geändert..


Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 12. August 2019, 03:51:17
Strache wieder mal viel zu zahm. Haette erwaehnen sollen, dass er Glueck hatte, nur durch ein Video und nicht durch einen Unfall (Haider) abserviert worden zu sein.
Staatsmann ist er derzeit ja keiner mehr.

Der Interviewer bei RT ausnahmsweise  ;}

https://deutsch.rt.com/meinung/91081-exklusiv-interview-mit-ex-vizekanzler-hc-strache/ (https://deutsch.rt.com/meinung/91081-exklusiv-interview-mit-ex-vizekanzler-hc-strache/)

Strache wirft Kurz Wortbruch vor

Strache über das Ibiza-Video, das Ende der Koalition und sein mögliches Comeback.

STRACHE ÜBER das IBIZA-VIDEO. „Mir ist das peinlich. Dieses Gefühl würde jeder verspüren, der heimlich und illegal in einer vermeintlich privaten Atmosphäre gefilmt wird und dann bewusst aus dem Konnex zusammen­geschnittene Punkte veröffentlicht werden.“

STRACHE ÜBER WEISSES PULVER AM TISCH. „Das ist gezielter Rufmord, das ist wirklich ungeheuerlich. Ich habe in meinem ganzen Leben nichts mit illegalen Drogen zu tun gehabt. Hätte ich gesehen, dass Drogen konsumiert werden, wäre ich aufgestanden und gegangen.“

STRACHE DAS ENDE DER TÜRKIS-BLAUEN KOALITION. „Nachdem ich Kanzler Sebastian Kurz über meinen Rücktritt informiert habe, hat er mir das Versprechen gegeben, die Koalition weiterzuführen. Das wollte er an diesem Samstag um 13 Uhr verkünden. Dann hieß es plötzlich, dass Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zurücktreten muss. Das zeigt durchaus auch, dass hier eine Entwicklung stattgefunden hat, dass man den Eindruck hat, dass hier auch jemand versucht hat, strategisch Kapital aus dem Video zu schlagen. Kurz hat sich an sein Wort nicht gehalten.“

STRACHE ÜBER DIE SCHREDDER-AFFÄRE. „Die Vorgehensweise ist mehr als ungewöhnlich, noch dazu, wo wiederholt die Unwahrheit gesagt wurde. Ich glaube nicht, dass Sebastian Kurz nichts gewusst hat. Ich habe damals in Regierungsverantwortung erlebt: Kein Mitarbeiter hat irgendetwas getan, ohne dass Sebastian Kurz etwas davon gewusst hat.“

STRACHE ÜBER ANGEBOT EINES UNTERNEHMERS für das video. „Mir hat jemand vor Zeugen versichert, dass ein bekannter Unternehmer 2015 eine Million geboten hat für meinen politischen Kopf. Er hat gute Kontakte zu den Neos, zur ÖVP und er hat den Präsidenten zu Treffen mit iranischen Politikern begleitet. Das ist also ­jemand, der Einfluss hat.“

STRACHE ÜBER DEN GANZEN INHALT DES VIDEOS. „Ich frage mich, wieso mir die ganzen sieben Stunden dieses Videos nicht zur Verfügung gestellt werden. Das wird bis heute verweigert. Im Sinne der Aufklärung wäre das natürlich ein notwendiger und wichtiger Akt, dass gerade ich als Betroffener auch das Recht habe, diese sieben Stunden zu sehen.“

STRACHE ÜBER SEIN COMEBACK. „Meine politische Zielsetzung war immer Wien und Österreich. Die oberste Priorität ist jetzt die Aufklärung. Ein Comeback ist selbstverständlich möglich. Wenn ich mich wieder engagiere, dann in Österreich.“


fr
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 13. August 2019, 10:31:21
Der Islam gehoert zu Oesterreich,sprach Ex-Kanzler Kurz und kein Aufschrei geht durch
das Volk.
Auch kein Widerspruch der national-kulturellen FPOE.

Warum das ?- im Unterschied zu unserem grossen Bruder.

Man schaetzt,dass 700.000 Muslime sich in Oesterreich befinden.Das sind satte 8 %
der Gesamtbevoelkerung.
Geht man davon aus,dass "nur"die Haelfte Oesterreicher sind und somit wahlberechtigt,
wird das Kalkuel des Sebastian Kurz klar.

Er will ihre Stimmen bei der Wahl am 29.September.

Die Meinungsumfragen zeigen einen deutlichen Vorsprung der Tuerkisen vor den anderen
Parteien,doch eine g'mahte Wiese ist das nicht,dass Kurz wieder ins Kanzleramt einzieht
bzw.wenn ja,dann ist es nicht mehr so einfach zu regieren.

Der pflegeleichte Koalitionspartner FPOE hat sich aus dem Rennen genommen,indem er
im Vorfeld beharrt,wieder das Innenministerium zu besetzen.Am liebsten mit Herrn Kickl.

Das hat aber der Herr Kurz ausgeschlossen und einer Angelobung eines Herrn Kickl steht
die Absage des Bundespraesidenten gegenueber.

Auch wenn die Tuerkisen 30 % + erreichen,sie brauchen einen Koalitionspartner.

Zur Auswahl stehen die wiederauferstandenen Gruenen und/oder die NEOS,angeschwaecht
vielleicht auch noch die SPOE.

Fuer Herrn Kurz sind nur die NEOS programmmaessig anverwandt,doch deren Vorsitzende
ist forsch und nicht gerade dumm.Die wird aus den Koalitionsverhandlungen herausholen,
was geht.

Tritt Herr Kurz,gezwungenermassen mit den neuformierten Gruenen in Gespraeche ein,hat
er es noch schwerer.Die werden nach der Wahl eine sehr breite Brust haben.

Herr Kurz wird seine politischen Vorstellungen und Vorhaben ziemlich abspecken muessen,
ist er gezwungen,sogar mit der SPOE zu verhandeln.

So kann es kommen,dass es eine Dreierkoalition geben wird. SPOE,NEOS und Gruene.

In dem Fall ist Herr Kurz Geschichte.Der kann nur dann an der Spitze bleiben,wenn er die
 OEVP als "Kanzlerpartei" garantiert.

Die westlichen Fuersten (Landeshauptleute)sind keine ueberzeugten Anhaenger des Messias
Kurz und haben gute Uebung bei der Demontage eines erfolglosen Haeuptlings.

Im Umfeld des Ex-Kanzler laeuft es poetzlich auch nicht mehr rund.

Der Kanzlerbonus ist weg,das sind gut 3 % der Stimmen.Die Balkanroute ist geschlossen,wie
ueberhaupt das Migrantenthema kein wichtiges mehr ist.Die Grossspenden der Industriellen
werden in der Bundespartei abgelehnt und damit stehen auch weniger Mittel fuer die Wahl -
werbung zur Verfuegung.

Dafuer koechelt die Schredderaffaire und das,was noch aus der Giftkueche der anderen Parteien
kommen wird.

Jock




Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 13. August 2019, 13:47:53
https://www.youtube.com/watch?v=5BD6vYa2c9w

Nun @ Jock

Zitat
Der pflegeleichte Koalitionspartner FPOE hat sich aus dem Rennen genommen

der pflegeleichte Partner wurde ja nun aus dem Rennen genommen und ist nicht aus Jux und Dollerei

gegangen . Man kann ja nur hoffen , daß die Hintermänner , sowohl bei den Deutschen Medien als

auch auf der politischen Ebene in Österreich aufgedeckt werden . Das RT Interview war m.E. fair

gestaltet und hat auch bei mir ein paar fehlende Aspekte  aufgeklärt !

In wie weit Herrn Kurz ( als Wortbrecher ) noch die Schredder Aktion seines Medien Beauftragten

bei den Wahlen auf die Füsse fällt , werden die aufmerksamen Wähler der Alpen Republik selber entscheiden !

Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: TeigerWutz am 13. August 2019, 13:52:01
Sommer(nach)gespräche

Ingrid Thurnher analysiert mit ihren Gästen Hans Bürger (Ressortleiter ZiB-Innenpolitik), Veit Dengler (Medienmanager und NEOS-Mitgründer), Angelika Hager (Journalistin und Autorin) und Nina Hoppe (Kommunikationsberaterin) diesmal das "Sommergespräch" (https://tvthek.orf.at/profile/Sommergespraeche-2019/13889360/Sommergespraeche-Tobias-Poetzelsberger-im-Gespraech-mit-Beate-Meinl-Reisinger-NEOS/14022672) von Tobias Pötzelsberger mit NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger.
                   
https://tvthek.orf.at/profile/Sommernachgespraeche/13890704/Sommernachgespraeche/14022677
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 13. August 2019, 14:00:50
Sommer(nach)gespräche
Ingrid Thurnher analysiert mit ihren Gästen ...

... und erklärt dem depperten Wahlvolk, was sie daraus gefälligst lernen sollten?

Ich kenne die Sendung nicht, vielleicht tue ich wem unrecht - aber der Gedanke drängt sich bei "Nachgesprächen" auf...


Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: TeigerWutz am 13. August 2019, 14:54:46
Ich kenne die Sendung nicht, vielleicht tue ich wem unrecht ...

Na dann schau dir's halt ein bissl an!  ;)   
Ich hab es mir gegeben.  8)
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 13. August 2019, 15:30:32


@TW

naaa, wenn ich nur die Gesichter schon sehe...

Mir würde eine ganz kurze Expertise aus deinem berufenem Mund reichen, sowas wie "ois oasch" oder "leiwaund"

 ;]

Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Pladib am 13. August 2019, 17:03:51
Frage eines relativ Ahnungslosen:
Was meinen unsere österreichischen Freunde, wie die Wahl ausgehen
könnte? Spannend finde ich das Ganze ja schon, auch als Deutscher.
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 13. August 2019, 17:18:58


@Pladib

als pragmatischer Österreicher würde ich sagen: "der mit den meisten Stimmen wird gewinnen - oder auch nicht.."

Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Pladib am 13. August 2019, 20:53:00
Danke, du hast mir sehr geholfen.
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 13. August 2019, 22:09:22
@Pladip

@Suksabai erinnert sich nur daran,dass schon einmal der Wahlgewinner bzw. die
stimmstaerkste Partei mit leeren Haenden dagestanden ist und der Obmann der
3.staerksten Partei die Kanzlerschaft uebernommen hat.

Die derzeitige Lage ist so,dass man nicht sagen kann,wie das Ergebnis nach der
Wahl aussehen wird.

Was allen klar ist,ist,dass es die Liste "Jetzt" nicht mehr im Parlament geben wird.
Deren Stimmen werden voraussichtlich zu den Gruenen wandern.

"Wahlverlierer" wird die FPOE sein,die gegenueber der Wahl 2017 um 6 Prozentpunkte
nachlaesst,wie selbst Granden der Partei damit rechnen.

Die NEOS werden nur geringfuegig zulegen und wie die Entwicklung bei den Tuerkisen
und SPOE sein wird,ist offen.

Ich habe gelesen,dass bis zum Wahltag 54 Wahlkonfrontationen auf den verschiedenen
Kanaelen stattfinden soll.

Das ist eine Zeit der Ueberfuetterung mit wenig Aussagekraft von den Diskutanten und
man kann sich das eigentlich ersparen.

Uebrigens,bei Herrn Strache und Herrn Gudenus,sowie bei einigen anderen Herrschaften
hat es heute Hausdurchsuchungen gegeben.
Hat aber nichts mit der Ibiza - Affaire zu tun,sondern um einen Postenschacher mit ver-
mutenden Schmiergeldhintergrund.

Jock


Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Benno am 13. August 2019, 23:18:52
(https://abload.de/img/snap2019-08-13at23.02khj05.png) (https://abload.de/image.php?img=snap2019-08-13at23.02khj05.png)

Die Zuschauer der „ZEIT IM BILD“ vom 12. August 2019 wurden Augenzeugen, wie vermummte Attentäter ganz nach Machart linksextremer Hitzköpfe die FPÖ-Landesgeschäftstelle mit Molotow-Cocktails attackierten. Daß diese nicht zu unterschätzende Militanz vom ORF nicht angemessen – aber im Gegensatz zur ARD immerhin – gemeldet wurde, veranlasst das Wiener Magazin „ZUR ZEIT“ zu folgender Anmerkung:

12. August 2019: Heute Nacht kam es laut Polizei zu einem Brandanschlag in der Landesgeschäftsstelle der FPÖ Niederösterreich in St. Pölten.

In den Radio Niederösterreich-Nachrichten brachte man diese Meldung bloß als Brand und nur durch den Zusatz, dass die Polizei nach einer Person fahnde konnte man erkennen, dass es sich wohl um einen Brandanschlag handelte.  Dass man den Taxilenker erwähnte, der den Brand entdeckt hatte, setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf, denn dieser Hinweis war so ziemlich der uninteressanteste an dem ganzen Vorfall. Das Feuer wurde laut dem Sprecher  der Polizei „offensichtlich“  gelegt, die Fahndung wurde aufgenommen. Ein Fenster zum Lager sei eingeschlagen und Feuer gelegt worden.  Vier Personen sollen daran beteiligt gewesen sein. Der offensichtlich gezielte Brandanschlag hätte durchaus schlimmer enden können, sagte der Polizeisprecher, denn in  Vorwahlzeiten würden immer wieder Mitarbeiter in der Landesgeschäftsstelle nächtigen in dem sich auch viele Feuerzeuge befinden.

Man stelle sich vor, der Brandanschlag wäre auf das Büro der Grünen erfolgt! Es wäre nicht nur die Spitzenmeldung der Nachrichten geworden. Man würde auch sofort wieder vor der „rechten Gefahr“ faseln und die Antifa-Trommel rühren. So aber ist man peinlich berührt und versucht die Sache klein zu reden, weil ja wohl linksradikale Freunde am Werk waren.

Quelle: https://bayernistfrei.com/

Der Link zur wissensbildenden „ZUR ZEIT“ aus Österreich: https://zurzeit.at/
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Pladib am 14. August 2019, 05:23:36
@Jock, danke für deine Erklärung und Einschätzung. ;}
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 14. August 2019, 21:28:34
Ex-Kanzler Kurz hat als Kind bei einem Kinderpornographie - Film mitgewirkt und die
Vorsitzende Pamela Rendi - Wagner hat mit Lobbyorganisationen und korrupten Jour-
nalisten in einer Berghuette eine erotische Nacht verbracht.

Bundespraesident Van der Bellen gab einen Mordauftrag gegen einen Blogger in Auf-
trag und hat DAFUER juedische Beutejuwelen bekommen.

Solche und weitere Verschwoerungstheorien werden auf einer Homepage,die von einem
in Deutschland lebenden Oesterreicher ausgegeben wird,verbreitet.

Jeder der zufaellig auf diese Homepage klickt,schuettelt den Kopf und wendet sich anderen
Meldungen zu.Die Homepage ist eigentlich fast unbekannt und koennte es auch bleiben.

Wenn nicht Wahlkampf waere.

Waehrend vorkommende Politiker Strafanzeigen eingereicht haben und auf zivile Ver-
folgung deswegen verzichten,weil man nicht unnoetiger Weise Aufmerksamkeit erregen will,
macht es die OEVP ganz anders.

Um im Wahlkampf zu punkten und sich als Opfer zu praesentieren,ging sie mit einer Presse-
aussendung an die Oeffentlichkeit,vermutet der Standard.

Das ist indirektes "dirty campainging" und wahrscheinlich noch nicht die Talsohle des lauf-
enden Wahlkampfes.

Fast naiv wirkt hingegen das Paparazzi - Foto,das die SPOE - Vorsitzende im "Club 55 " zeigt,
wo sie waehrend ihres Urlaubes Gast war.

Aber auch das hat Wirkung !

Ein exklusiver Club,wo das Schnitzel 41 Euro kostet und die Pommes dazu 13 Euro,sind einer
"Arbeiterfuehrerin" nicht angemessen.

Auch wenn sie betont,dass ihr Urlaub Privatsache sei - etwas bleibt haengen.

Mit "etwas haengen bleiben" hat die FPOE derzeit ihre liebe Not.

Die Fuehrung der Partei fuerchtet,dass der Akt " Beschuldigter H.C.Strache und andere" in
der untersuchenden Causa "Postenschacher und Absprachen",auf die Gunst der FPOE -Waehler
durchschlaegt.

Daher betonen sie, das die derzeitige Fuehrungsgarnitur nicht involviert ist und keine Unter-
suchungen gegen sie laufen.

Haetten sie sich rechtzeitig von Herrn Strache getrennt,haetten sie auch nicht die Sorgen.

Nur wie,wird man Herrn Strache los ?

Mit 800.000 Followern seines Facebooks ist er immer noch eine politische,nicht zu unterschaetz-
ende Macht.

Jock



Titel: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Helli am 16. August 2019, 00:28:34
Solche und weitere Verschwoerungstheorien werden auf einer Homepage, die von einem in Deutschland lebenden Oesterreicher ausgegeben wird, verbreitet. Jock
Dass Du diesen Müll hier ausbreitest, ist bezeichnend!
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 16. August 2019, 11:58:54
Ja,@Helli,Wahlkaempfe sind mitunter schmutzig.

Ich hoffe,deine sensible Seele leidet nicht zusehr.

Frueher waren die Wahlkaempfe nur auf das Parteienprofil beschraenkt.Hier die rote
Socke,dort die schwarze Krake.

Heute konkurrieren "poltische Koepfe" um die Waehlergunst.

Da ist der Spitzenkanditat umgeben von sorgenfreien Familien,gluecklichen Rindern
oder umarmen Baeume,die Natur ist intakt und die Sonne scheint.

Alle sind sie bei oeffentlichen Wahlauftritten gut gelaunt,kehren ihre Seriositaet her-
vor,trinken Wasser aus praeparierten Schnapsflaschen,halten eine kurze,wohldosierte
Ansprache bevor sie in die Autos steigen und zur naechsten Veranstaltung fahren.

Ist der Wechselwaehler nach einem solchen Autritt noch immer unschluessig,wendet
er sich den Wahlkonfrontationen im Fernsehen zu.

Wer dabei glaubt,eine neue Facette einer Partei zu sehen oder zu hoehren bekommt,
irrt oder ist einem Ausrutscher eines Diskutanten zu verdanken.

Da wartet man meist vergebens.

Zusehr sind diese Politiker gebrieft,haben ihr Parteiprogramm intus und wissen,was
sie sagen duerfen und was nicht.

Authentisch muessen sie "rueberkommen" und dafuer wird einiger Aufwand noetig.

Stilister bestimmen die Frisur bei weiblichen Kanditatinnen.Modeberater die Kleidung,
Parteisekretaere fluestern noch schnell die neuestens News ihnen ins Ohr.Vorher haben
sie schon die "Schwachpunkte" der Mitdiskutanten auswendig gelernt und warten nur
mehr darauf einen Undercut zu setzen.

Auch nach einer Konfrontation ist die Sache noch nicht vorbei.Hier wird nachgearbeitet
und genau analysiert,wo man geschwaechelt hat und was man besser beim naechsten
Mal machen kann.

Beim derzeitigen Wahlkampf wird bei der OEVP alles in die Schlacht geworfen,um ein
optimales Ergebnis einzufahren.

Auch der Himmel wird herangezogen.

Da wird gerne verbreitet,dass in einer spanischen Kirche eine Holzschnitzfigur steht,
die dem Sebastian Kurz aehnlich sieht - vor allem die Ohren.

Da laesst sich Sebastian Kurz bei einer evangelikalen Grossveranstaltung von einem
australischen Prediger auf der Buehne segnen.(Das war so peinlich,dass man deswegen
eine Pressekonferenz einberufen hat).
Jedoch gilt,was liegt,das pickt.

Der politische Widerpart der OEVP argwoehnt,dass die sektenartige Messiaswiederkehr-
feier,bald das "Hare-Krishna- Mantra" von "Sebastian Kurz - Mantra" abgeloest wird.

Erste Ansaetze,die in diese Richtung deuten,gibt es schon.

Da soll es einen "Kurz-Lauf " geben.Laeufer sollen der Schreibweise des Namen Kurz
in den Strassen Wiens nachlaufen.

Auch das WIKIPEDIA wird fuer den Wahlkampf herangezogen.

Zu guenstige Beschreibungen einer Personalie werden flugs umgeschrieben.

Jock

Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 16. August 2019, 12:05:56
Seit der Sprengung der rechtslastigen Tuerkis/FPOe Regierung wieder eine linksversiffte Bananenrepuplik, und man bekommt Muskelkater, so oft muss man sich an den Kopf greifen  {[

https://19vierundachtzig.com/2019/08/15/razzia-bei-strache-epsteins-selbstmord-die-masken-fallen/ (https://19vierundachtzig.com/2019/08/15/razzia-bei-strache-epsteins-selbstmord-die-masken-fallen/)

fr
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 16. August 2019, 13:40:36


@jock

da du dich offenbar intensiv mit Sebastian Kurz beschäftigt hast und für mich sozusagen eine Autorität auf diesem Gebiet bist,

gestatte eine Frage:

stehen Sebastian Kurz und Charles, Prince of Wales in einem verwandtschaftlichen Verhältnis?

Wegen der Ohren wärs....


Titel: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Helli am 16. August 2019, 16:23:18
Ja,@Helli,Wahlkaempfe sind mitunter schmutzig. Jock
Ja, das ist er aber nur, weil es zu viele Leute Deiner Provenienz gibt!
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: goldfinger am 16. August 2019, 16:38:10
gestatte eine Frage:

stehen Sebastian Kurz und Charles, Prince of Wales in einem verwandtschaftlichen Verhältnis?

Wegen der Ohren wärs....

Vielleicht hatten die beiden Mütter den gleichen Gärtner  ;]
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 17. August 2019, 09:54:38
Der Staat A eine Raeuberbande  }}

https://youtu.be/2lPdnafo7B0 (https://youtu.be/2lPdnafo7B0)

fr
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: crastro am 17. August 2019, 14:31:43
Kenne mich politisch im Nachbarland nicht gut genug aus, aber angesichts der Aussage von Kurz, für Kickl gäbe es kein Ministeramt, kommt in mir der länger gehegte Verdacht hoch, es wäre in der Strache-Affäre wohl darum gegangen,nicht Strache,sondern den Kickl loszuwerden.

Der macht auf mich einen sehr intelligenten und zudem, ganz schlecht für heutige Politiker, geradezu asketischen Eindruck.

Als Innenminister hätte er wohl angefangen, recht tief zu graben und diverse Mauscheleien wären fast ans Licht gekommen.
Gab vor ein paar Wochen da im "Hangar" oder so ähnlich ein interessantes interview mit ihm.
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 18. August 2019, 09:15:01
Morgen ist es wieder so weit.

Eine neue Ausgabe der "Sommergespraeche' im ORF steht an.Der Gast ist diesmal
der designierte Parteivorsitzende der FPOe Ing.Norbert Hofer.

Das Format nimmt "Gespraech" woertlich.Niemanden wird dabei das Herz aus dem
lebendigen Leib gerissen,niemand hat das Gefuehl auf einem Stuhl vor einem Ver-
nehmungsoffizier zu sitzen.

Dafuer sorgt das Ambiente.

Bluehende Gewaechse,Kerzenlichter,ja ein leichter Duft von Raeucherstaebchen sind
von der geistigen Nase zu vernehmen,zurueckhaltende,hoeflich gestellte Fragen.

Und Herr Hofer,bestens angezogen,das freundliche Gesicht der FPOe zeigend,laueft
nicht in Gefahr,auf unangenehme Fragen ueber den Problembaeren oder auf die inner-
parteilichen Turbulenzen zu antworten.

Im Gebaelk der Partei schwellt ein Feuer,das geeignet ist,die Partei zu spalten.

Herr Strache ist der Problembaer,der wegen eines lustigen Ibizaurlaubes,die Karriere
des Marathonmannes Kickl zunichte gemacht hat.
Wie bekannt musste er das Innenministerium verlassen und damit seinen Lebens-
traum (vorerst) begraben.

Seither sinnt er auf Rache und ist uebers Kreuz mit Herrn Hofer.

Hofer will die Angelegenheit mit Strache und Gudenus einschlafen lassen,damit die
Chance auf eine weitere Regierungsbeteiligung nach der Wahl gewahrt bleibt.

Herr Kickl hingegen ist auf vollen Angriff auf die OEVP getrimmt.

Wegen der unterschiedlichen Herangehensweisen,sind Besprechnungen zwischen
Herrn Hofer und Herrn Kickl ausgesprochen emotionsgeladen und sehr lautstark.

Mitte September,noch vor der Wahl ist ein Parteitag angesetzt bei dem die offizielle
Bestellung Hofers zum Parteivorsitzenden ueber die Buehne gehen soll.

Das ist jetzt nicht mehr so sicher,denn Herr Hofer entpuppt sich als Leichtgewicht.

Er konnte nicht verhindern,dass Herr Strache,ohne ihn zu fragen,einfach die Partei-
raeumlichkeiten fuer das Interview mit einen Fernsehsender benutzt.

Strache ist immer noch Parteimitglied und draengt auf die politische Buehne zu -
rueck.Es ist nicht ausgeschlossen,dass Strache auf dem Parteitag fuer den Vorsitz
kandidiert und womoeglich gewaehlt wird.

Das wuerde die Partei jedoch spalten,hier Stracheanhaenger- dort Kicklanhaenger.

Will man das vermeiden,wird man wohl den Problembaeren abschiessen muessen.

Aber das traut sich niemand in der Partei.800.000 Follower wuerden sehr gereizt
reagieren.

Herrn Kickl ausbooten ? Geht auch nicht,weil der der Beliebteste unter den FPOe-
Anhaengern ist.

Bleibt nur mehr der Burgfriede.

Jock








Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 18. August 2019, 12:33:48


@jock

Zitat
Herr Strache ist der Problembaer,der wegen eines lustigen Ibizaurlaubes,die Karriere
des Marathonmannes Kickl zunichte gemacht hat.

Irgendwie drängt sich bei mir der Verdacht auf, dass du irgendwas - wahrscheinlich durch deine Sichtweise - nicht ganz realistisch mitbekommen hast,
wie die Sache abgelaufen ist.

KURZ hat Kickl "abgeschossen", er war ihm schon lange ein Dorn, er machte seine Aufgabe als Minister für Inneres offenbar zu gründlich...

Strache machte seinen Rückzug in einem Gespräch mit Kurz auch davon abhängig, dass die Regierungsmannschaft der FPÖ unbehelligt bleibt,
was Kurz auch zusagte und Strache daraufhin abtrat.
Nur einen Tag später wurde Kurz wortbrüchig...


Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Lung Tom am 19. August 2019, 19:02:52
Ist sicher nicht wahlentscheidend - dafür zur Zeit noch etwas mager von den Erkenntnissen, aber eigentlich schon fast ein dicker Hund  ;)

Ibiza-Video
Starkes Stück: Staatsanwaltschaft beschlagnahmt Straches Ibiza-Recherchen

Die Hausdurchsuchung bei Ex-Vizekanzler HC Strache am Montag fand wegen einer anonymen Anzeige in Zusammenhang mit einer Postenbesetzung im Casinos-Austria-Vorstand statt. Zumindest glaubte man das bis jetzt. Tatsächlich konfiszierten die Beamten des Bundeskriminalamts im Auftrag der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft aber auch Straches Recherchen zu den Hintergründen des Ibiza-Videos.


Bisher kaum Aktivität der Staatsanwaltschaft

Das ist ein starkes Stück! Selbst entwickelt die Anklagebehörde kaum Aktivitäten, um die Hintermänner des Ibiza-Videos auszuforschen. Medien erblicken darin bereits einen Justizskandal. Nicht einmal jener Anwalt, der selbst seine Beteiligung an der Videoproduktion eingestanden hat, soll bisher einvernommen worden sein. Dafür brachten die Ermittler jetzt die Unterlagen HC Straches in ihren Besitz, der seit der Veröffentlichung des Videos intensiv mit Informanten sprechen soll, um die Hintergründe zu erhellen.

„Zusammengetragene Unterlagen von Informanten“

Im Interview mit der Tageszeitung Die Presse (online nur für Abonnenten lesbar) bestätigt Strache, dass nicht nur sein Mobiltelefon mitgenommen worden sei.

    Es wurden auch Unterlagen zum Thema Ibiza mitgenommen.

    Was für Unterlagen?
    Zusammengetragene Unterlagen von Informanten.

Geht jetzt endlich etwas weiter?

Vielleicht bringen Straches Unterlagen die zuständigen Ermittler ja endlich auf eine heiße Spur. Ausreden, warum die Verfolgung der Ibiza-Hintermänner weiter verzögert werden, dürfte es jetzt keine mehr geben.

Quelle:
https://www.unzensuriert.at/content/65008-starkes-stueck-staatsanwaltschaft-beschlagnahmt-straches-ibiza-recherchen/
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 19. August 2019, 20:26:00
@Lung Tom

Du kannst sicher sein,dass das was im "unzensuriert" steht,die reine,ungefaerbte
Wahrheit ist.

Nur manchmal verschwurbeln sie etwas,meist zu Gunsten der FPOe,die ja hinter
dem Medium steht.

Der Ausgangspunkt fuer die Razzia bei Herrn Strache ist eine Anzeige bei der "Kor-
ruptionsstaatsanwaltschaft" in der Sache einer vermuteten Verabredung bei einer
Postenbesetzung.

Wie dazu in der Presse zu lesen war,wurde der Tischkalender und das Handy be-
schlagnahmt.

Wenn auf dem Handy Informationen ausgelesen werden koennen,die auf den Fall
Ibiza hinweisen,also dass darauf Informationen sind,die Herr Strache fuer die Auf-
klaerung der Hintermaenner gesammelt hat,haben sie keine weiteren Schritte der
Staatsanwaltschaft zur Folge,unter der Voraussetzung,dass der Fall Ibiza aktenrecht-
lich unbekannt ist.

Ob Herr Strache bei der Staatsanwaltschaft Klage eingebracht hat,ist unklar.
Sicherlich hat er und auch Herr Gudenus zivilrechtlich das  Gericht bemueht,das hilft
ihnen aber nicht,dass sich der Staatsanwalt draufsetzt.

Denn der Videodreh fand in Spanien statt.War der illegal,so sind die spanischen Be-
hoerden zustaendig.Da kann die oesterreichische Staatsanwaltschaft nichts beein-
flussen.

Der Viedeoclip liegt jetzt in den Tresoren der SZ und Spiegel.Beide Medien ruecken
das Material nicht heraus und berufen sich auf das Redaktionsgeheimnis.
Auch hier koennte ein oesterreichischer Staatsanwalt oder Zivilrichter nicht bewirken,
dass das Material veroeffentlicht oder herausgegeben wird.

Herr Strache und Herr Gudenus stochern im trueben Wasser.

Der Winkeladvokat Ramin M.hat von sich aus zugegeben,Beteiligter zu sein.Er beruft
sich auf sein Anwaltsgeheimnis und gibt vor,nichts Illegales getan zu haben.

Die Mitlaeufer,die die Videofalle gestellt haben,geben vielleicht die Mitwirkung zu,be-
toenen aber,auf Auftrag gehandelt zu haben.
Da das Ganze in Spanien ablief,muessen sie keine Strafverfolgung in Oesterreich be-
fuerchten.

Ja,und Herr Strache wird sein Handy sicherlich zurueckbekommen und hat damit auch
die Ergebnisse seiner Recherchen wieder.

Jock



Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 19. August 2019, 20:36:38
Zitat
Auf einem von der FPÖ Niederösterreich veröffentlichten Überwachungsvideo war zu sehen, dass sich einer der Täter selbst angezündet hatte. Dieser Mann suchte in der Folge ein Krankenhaus auf und wurde dort festgenommen.

Ein richtiger Intelligenzbolzen, dieser Afghane. 40 000 davon fuettern wir in unserem Land durch  {[

https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Hofer-fordert-nach-Brandanschlag-auf-FPOe-Zentrale-Abschiebung/393624588 (https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Hofer-fordert-nach-Brandanschlag-auf-FPOe-Zentrale-Abschiebung/393624588)

fr
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: TeigerWutz am 24. August 2019, 02:12:42
.
Hauptsach'...

(https://up.picr.de/36584750za.jpg)
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 27. August 2019, 18:43:36
Das Himmelfahrtskommando der Pamela Rendi-Wagner

Politisch ist sie bereits totgeschrieben,weil kein Stallgeruch,keine Hausmacht,hat ein3 -D
Problem,ist keine gestandene Politikerin und hat keine gute Hand bei der Besetzung ihres
Generalsekretaers

Als sie zur Obfrau der SPOe gewaehlt wurde,hatte sie aus der eigenen Partei Gegenwind
verspuert und die Zurufe von der Seitenlinie konnte sie nur mit Muehe stoppen.

Gleich nach der Wahl am 29.September wird sie abtreten ( muessen),das war und ist der
Presse sicher.

Seit dem gestrigen Sommergespraech,schaut es ein bisschen anders aus. Sie wird wahr-
scheinlich als Vize- Kanzlerin,eine Rolle in der zukuenftigen Regierung spielen.

Eine Vorstellung,die noch vor einigen Wochen undenkbar war.

Doch die Entzweiung von Tuerkisen und Blauen scheint derzeit unueberbrueckbar zu sein.

Herr Kurz wird daher einen Koalitionspartner brauchen,damit er seine Kanzlerschaft
weiterhin ausueben kann.

Die Meinungsumfragen fuer Herrn Kurz zeigen eine Zustimmung von 36 % an,je knapp
20 % entfallen auf SPOe und FPoe,die Gruenen rangieren bei 14 % und die NEOS viel-
leicht bei 10 %.

Eine Koalition zwischen Tuerkis und Gruen wird nicht stabil genug sein,mit den Blauen
geht es nicht mehr,somit bleibt die SPOe als wahrscheinlicher Partner uebrig.

855.000 Zuseher verfolgten das gestrige Sommergespraech mit Frau Rendi-Wagner,mehr
als der der desgnierte Obmann der FPOe Herr Hofer anlocken konnte und ueberraschte,
genau so,wie die anderen Damen der politischen Parteien,durch eine Frische im Dialog.

Die Stoermanoever der Tuerkisen,gingen nach hinten los.Das Flehen in der Videobotschaft
der Frau Christiane Hoerbiger,Herr Kurz solle doch die Geschicke des Staates wieder in seine
Haende nehmen,ist peinlich,weil genau diese Frau noch 2016 fuer die SPOe geworben hat.
Persoenlich ist Frau Hoerbiger auch geworden und PRW den Misstrauensantrag,der zur De-
mission der alten Regierung fuehrte,vorgeworfen.

Ein Gespraechsangebot ueber dieses Thema,von PRW angeboten,wurde von Frau Hoerbiger
aus "gesundheitlichen Gruenden"abhelehnt.

Die bissige Stutenbeisserei der Chefredakteurin des Kuriers,PRW esse kein Schnitzel,sondern
nur ein paar Salatblaetter,werden als unangemessen und unsachlich kommentiert.

Die Tuerkisen stecken jetzt ein wenig fest.Greifen sie die SPOe zu sehr an,und fuehrt dies  zu
einem gedaempften Wahlergebnisbei den Roten,verlieren sie wo moeglich ihren Regierungs-
partner.

Wie ueberhaupt Sand im Getriebe ist.

Die Verschedderung einiger Festplatten ist wohl rechtlich o.k.,hat aber boese Schlagzeilen
produziert.

Gleich nach der Ankuendigung,keine Grossspenden an die Bundespartei anzunehmen,stellt
sich heraus,dass Graefin Heidi Goess- Horten fast eine Million ueberwiesen hat.

Hat sie das aus Ueberzeugung getan,oder,wie manche spotten,ist sie auf einen "Enkeltrick"
hereingefallen?

Naechsten Montag tritt dann der Titelverteidiger auf und dann wird man sehen,wie er die
kommende Regierung sieht,so er sich das herauslocken laesst.

Jock


Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 08. September 2019, 08:47:29
Am Abend nach der Wahl 2017,nachdem feststand,dass die Gruenen den Einzug ins
Parlament nicht geschafft haben,haben sich mindest zwei Kollegen schadenfroh die
Haende gerieben.

Die Gruenen sind tot - ja mausetot sogar.

18 Monate spaeter,vor der Wahl 2019 sitzt Werner Kogler,der Vorsitzende der Gruenen
ohne Geld da und reibt sich die Haende und muss gar nichts tun.

Die Meinungsforscher sagen ihm voraus,dass er zwischen 10 und 14 % der Waehlerstim-
men erreichen wird und womoeglich,sogar gebraucht wird,um eine Regierung zu bilden.

Erhebt er sein Wort und warnt vor der Klimakrise,stimmen alle anderen Parteien zu.Bei
den Konfrontationen wird er von den Tuerkisen nur mit Glacehandschuhen angegriffen,
um die Gruenen ja nicht zu verprellen.

Bei den Tuerkisen,die wohl den Kanzleranspruch stellen werden koennen,laeuft es gar
nicht rund.

Da hilft auch nicht ein hymnisches Buechlein ueber Sebastian Kurz,wo die erstaunte
Oeffentlichkeit erfaehrt,dass er ein Superbaby war,das sich schon als 1 Jaehriger fuer
Wahlreden uebte u.s.w.

Obwohl das Werk vor der Veroeffentlichung von den Tuerkisen gegengelesen und somit
autorisiert wurde,schaemt man sich jetzt doch ein bisschen ueber die zuckersuesse
Heiligenverehrung der Autorin fuer Sebastian Kurz.

Vor einigen Tagen wurde bekannt,dass die Tuerkisen gehackt wurden und womoeglich
interne strategische Daten dabei in unbekannte Haende fiel.

So ist erklaerlich,dass aus heiterem Himmel heraus,ohne Not eine Spendenliste be-
kannt gegeben wurde,dass eine angeblich doppelt gefuehrte Buchhaltung in der Zentrale
gefuehrt wird und ein paar andere Kleinigkeiten mehr.

Bange fragen sich die Tuerkisen,was platzt da noch auf,was dem Heiligenschein des
Sebastian Kurz Gruenspan ansetzen laesst.

Voellig schmaehstad sind derzeit die Blauen.

Sie kommen januskoepfig daher.Herr Hofer ist der designierte Vorsitzende,der eine "Heile,
heile Gaenschen"- Methode versucht und auf der anderen Seite der grimmige General
Herbert Kickl,der einen Polizeistaat (Metternich hoch 2) einfuehren will.

Herr Hofer will unbedingt in die Regierung und wuermt sich,dass es schon weh tut.

Kommt es zu einer Regierungsbeteiligung,muessen die Blauen wohl auf Herbert Kickl
([email protected] der beste Innenminister aller Zeiten)verzichten,da er wohl nicht zum Minister
berufen werden wird.

Das ist auch gut so,denn ein Politiker,der der Meinung ist und es auch ausspricht,dass das
Gesetz dem Politiker zu folgen hat,ist demokratiegefaehrdend.

Bei den Wahlveranstaltungen das gewohnte Bild.

"Patriotische"Musik,wie "Immer wieder,immer wieder Oesterreich" im Bierdunst gegroelt,
vom Zigarettenrauch umnebelt werden die Wahlredner enthustiastisch gefeiert und alles
verdammt,was "links" ist.
Sogar die Tuerkisen stehen im Verdacht,dass sie Linke seinen.

Dann und wann,beschwoeren sie die Gefahr der Umvolkung durch Migranten und sehen
das Heil von Oesterreich in einer fremdenfreien Bevoelkerung.
Aber das ist ihrem Klientel ohnehin klar.

Die Grand Dame der Blauen,Frau Ursula Stenzel,auch "Schnapsdrossel "genannt,hielt eine
Rede bei einer Veranstaltung der Indentitaeren.
Von dieser Gruppierung sind die Blauen auf Distanz gegangen und wollen alle,die weiter-
hin nicht lassen,sich von ihnen trennen.

Droht Frau Stenzel womoeglich der Parteiausschluss ?

Im Unterschied zu den vergangenen Wahlen in Deutschland,wo nach wie vor die Migration
ein Wahlkampfthema ist,ist es in dieser Hinsicht absolut ruhig.

Bei den oeffentlichen Fernsehauftritten ( Sommergespraech,Elefantenrunde und 2er Kon-
frontation)kommt das Wort Migranten - (Probleme) nicht vor.

Damit ist natuerlich das Kernthema der Blauen,wo sie punkten konnten,nicht mehr in der
Diskussion.

Die SPOe kommt leicht auf Touren,doch der Abstand zu den Tuerkisen ist wohl zu gross,
um als Erster die Ziellinie zu ueberqueren.

Daher bemueht man sich Zweiter zu werden und setzt sogar auf eine Art der "Stoerung
der Totenruhe".

Franz Vranitzky und Alfred Gusenbauer (ehemalige Bundeskanzler) sollen es richten.

Vranitzky war der letzte Bundeskanzler,der als Kanzler allseits Autoritaet hatte und immer
Distanz zu den Koalitionspartner gehalten hat.
Trotz Karriere als Generaldirektor von Banken,gilt er nach wie vor als "Einer von uns",
also als "in der Wolle gefaerbter Roter".

Bei Gusenbauer sieht es etwas anders aus.Nach seinem Ausscheiden als Politiker musste
er achten,nicht zu verhungern.
Ein Notizbuechlein mit Adressen half ihm,innerhalb einiger Jahre zum vielfachen Millionaer
zu werden.
Dass seine Wege komische Gestalten kreuzten,wie Diktatoren oder Inhaber von Glueck-
spielkonzernen,die nach seinem Rat frugen,kann man ihn ja nicht zum Vorwurf machen.

Ich weiss nicht,ob wenn die genannten Herren,die Internationale anstimmen,wo es heisst,
"Wacht auf,Verdammte dieser Erde,die stets man noch zum Hungern zwingt",sie sich
selbst meinen ?

Jock
















Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 08. September 2019, 09:19:07


"in der Wolle gefaerbter Roter" - besser konntest du dich selbst nicht beschreiben...

 ;] ;] ;] ;] ;] ;]


Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: TeigerWutz am 08. September 2019, 23:10:31
á propos "Rote"  ;D

(https://up.picr.de/36712043fi.jpg)
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 14. September 2019, 12:28:45
Zwei Wochen noch,dann ist gottseidank die Wahl.

Derzeit braeuchte man einen ausgetueffelten Zeitplan,um alle Wahlsendungen in den
Fernsehkanaelen zu verfolgen.

"Wahl 19" bietet neben Elefantenrunden,Zweierkonfrontationen auch noch "Wahlveran-
staltungen" von Zeitungen an.Es kommt einem vor,soviel wie diesmal,gab es in der Ver-
gangenheit nicht.

Der Wechselwaehler wartet jedoch vergebens auf die Absichten der einzelnen Parteien,
wenn sie in die Regierung gerufen werden.

Dominierendes Thema ist das Klima und die damit verbundenen sozialen,steuerlichen
Auswirkungen.
Aber sehr tief geht es auch nicht.

Das Thema Migration,das bei der letzten Wahl noch praesent war ( Balkanroute ge-
schlossen) kommt nur am Rande vor und etwaige Verbrechen,durch Migranten be-
gangen,produzieren im Unterschied zu Deutschland,keineSchlagzeilen und haben daher
kaum Wahrnehmungseffekte beim Volk bzw.geht nicht unter die Haut.

Einige Hoppalas der OEVP dominieren im Blaetterwald.

Spenden der Frau Horten,angeblicher Hackerangriff auf die Partei,Schulden der Partei,
zuvor schon Festplattenschredderung u.s.w.

Das alles beeinflusst nicht den wahrscheinlichen Ausgang der Wahl,wo Herr Kurz wieder
den Bundeskanzler stellt.

Er befindet sich in einer sehr bequemen Position und legt sich seinem bevorzugten Ko-
alitionspartner schlachtbereit zurecht.

Die FPOe,die an diesem Wochenende einen neuen Haeuptling kuert,bettelt foermlich
darum,wieder erhoert zu werden.

Wie zu lesen war,sind sie sogar bereit,beim Parteitag das unvollendete Regierungspro-
gramm quasi in die Statuten aufzunehmen.

Ein weicheres Wachs in den Haenden des Herrn Kurz gibt es nicht.

Der Herr Norbert Hofer,der sich am Sonntag als neuer Parteiobmann der FPoe,auf den
Schultern der Delegierten aus der Halle tragen lassen kann,ist vom Habitus her so,
dass jedermann mit ihm gerne auf Urlaub fahren wuerde.

Allerdings sind einige in der Partei darunter,die ihn,politisch gesehen,auch gerne mit
den Fuessen voraus aus der Kirche tragen wollen.

Herr Kickl,zum Beispiel,der gerne mit dem Bihaender den Porzellanladen betritt.

Die anderen Parteien fallen kaum auf.

Die SPOe duempelt um die 23 %,die NEOS wissen nicht,von woher sie Stimmen be-
kommen und die Liste JETZT wird in das Museum gescheiterter Parteien verraeumt.

Einsam ziehen die GRUENEN,einem Condor gleich,hoch ueber die Niederungen von
Wahlkaempfen.

Unangreifbar,denn ihr Programm ist gruen und das garantiert den Einzug ins Parlament.

Solange er nicht die Forderung erhebt,Luftballons zu verbieten,was ruestigen Rentnern
aus Deutschland die Zehennaegeln aufrollen laesst und nicht den Dieselpreis auf 5 Euros
angehoben sehen will,kann eigentlich nicht mehr passieren.

Herr Kogler,der der Anfuehrer der GRUENEN ist,ist ein alter Hase,sozusagen ein Silber-
ruecken,zu dem man moeglicherweise,nach den Koalitionsverhandlungen Herr Vizekanz-
ler sagen muss.

Alles im gruenen Bereich ?

Jock







Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 14. September 2019, 14:01:31
Man könnte aber auch gewillt sein zu fragen ... wie viel FPÖ steckte denn in der letzten ÖVP Regierung von Herrn Kurz ???

Zitat
Ein weicheres Wachs in den Händen des Herrn Kurz gibt es nicht.

Nun sollte es zu Deutschen ( oder sollte man italienischen sagen ) Verhältnissen kommen ... wir werden es sehen !

ÖVP & Grüne , wäre dann der Testlauf der Glaubwürdigkeiten für beide Parteien ... interessant auch für die unseren !

Ich schaue gelegentlich bei Herrn Fellner ( OE 24 ) rein , wo Altlasten wie "schreddern von FP`s"  und auch der Herr H C Strache

darf sich zu Ungereimtheiten der heimischen Justiz in eigener Sache dort noch äußern ! Die Frage , ob es der trägen Justiz

zu verdanken ist , noch vor den Wahlen etwas über Bento`s polit Engagement oder die Auftraggeber des 6 Min. Schnittes von

Ibiza zu erfahren ... da kann sich ja jeder seinen eigenen Reim drauf machen . 

Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 16. September 2019, 21:42:24


Gerade noch rechtzeitig vor der Wahl haben auch die Grünen ihren Skandal:

"Korruptionsverdacht belastet Grüne massiv"

Nach Bekanntwerden, dass gegen acht Beschuldigte im Wiener Korruptionskrimi wegen des Verdachts der Korruption,
des Amtsmissbrauchs bzw. Bestechung ermittelt wird, herrscht bei den Grünen eisiges Schweigen,
sind sie doch selbsternannte "Saubermänner"...

Interessant, dass im Zusammenhang mit der Causa "Inthuba" in jener Magistratsabteilung ermittelt wird, die für Flächenwidmungen zuständig ist.
Sicher handelt es sich auch nur um einen Zufall, dass eine Spende in Höhe von 100.000 Euro an einen den Grünen nahestehenden Verein namens "Inthuba"
überwiesen wurde und dass letztlich das umstrittene "Heumarkt-Turm-Projekt" durch Vassilakou gegen den Willen der grünen Basis durchgeboxt wurde.

https://www.oe24.at/oesterreich/politik/wien/NEOS-OeVP-FPOe-Korruptionsverdacht-belastet-Gruene-massiv/397496097 (https://www.oe24.at/oesterreich/politik/wien/NEOS-OeVP-FPOe-Korruptionsverdacht-belastet-Gruene-massiv/397496097)



Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 18. September 2019, 08:54:48
Timing ist ein wichtiges Instrument im Wahlkampf.

Geht eine Partei mit einer "Neuigkeit" zu frueh an die Oeffentlichkeit,ist die Gefahr,dass
das Wahlvolk das alles bis zum Wahltag vergisst,sehr gross.

Zu Spaetkommen ist auch nicht gut,denn dann haben sich die Waehler meist schon ent-
schlossen,welcher Partei sie die Stimme geben und der beabsichtigte Effekt tritt nicht ein.

Da in Oesterreich die GRUENEN die letzten 1 1/2 Jahre auf der bundespolitischen Buehne
keinen Platz hatten,tun sich die Mitbewerber etwas schwer,ihnen konkrete Vorwuerfe zu
machen.

Also nimmt man einen alten Vorwurf gegen einen Ex-Politiker (gruen),eine Anzeige bei
der Staatsanwaltschaft und ein sensationsgeiles Boulevardblatt und schon hat man eine
huebsche Geschichte zusammen,die geeignet ist,die Waehlerschaft in den Abgrund eines
Bestechungssumpfes blicken zu lassen.

Durch das geschickte Timing ist eine strafrechtliche Aufarbeitung vor dem Wahltermin
nicht mehr moeglich und daher die Unschuldsvermutung gelten sollte.

Aber in Zeiten der Stimmenmaximierung ist man da nicht so kleinlich.

Der Waehler,der sich erwartet,dass die Parteien mit grossartigen Vorschlaegen zur Ver-
bessung des Klimas und des sozialen Zusammenhalts um ihre Gunst ringen,stellen mit
Erstaunen fest,dass sich Masochisten,Brutalos und ein Zombie und Geist in den Vorder-
grund gedraengt haben.

Die Tuerkisen mussten eingestehen,dass ihr Schuldenstand die Marke Unterkante Ober-
lippe erreicht hat und trotzdem,einer masochistischen Ader folgend,zugestimmt haben,
dass sie zukuenftig keine Grossspenden annehmen werden.
Auch wuerden sie einem Gesetzesantrag zustimmen,der fuer eine Absenkung der staatlichen
Zuschuesse an die Parteien,vorsieht.
Das hat dem Kassenwart der Tuerkisen zu Baldriantropfen greifen lassen,darf man vermuten.

Sportlich gehen die Blauen in die Zukunft.

Beim Parteitag,laesst die Rede des Herrn Kickl,an Hans Orsolics erinnern,jenen ehemaligen
Boxeuropameister,der einst seinen Wellensittich zaertlich "Hansi" gerufen hat.

Er will mit Geraden und rechten Haken,links geneigte Koepfe wieder aufrichten,wenn der
Herr Vorsitzende es nicht zusammenbringt,dieses "Unvolk" niederzuclinchen.

Da das oesterreichischen Volk eher nicht als brutalaffin bekannt ist,aber vielleicht auf jen-
seitige Geschehnisse anspricht,hat man einen politisch Toten auferstehen lassen,damit er
als Geist oder Zombie auf Stimmenjagt geht.

Er erscheint milchig verschleiert,hinter einer Facebook - Werbung seiner Frau,und ersucht,
ganz irdisch,um Vorzugsstimmen fuer seine Frau.

Die Frau Strache ist zwar ohnehin so gereiht,dass sie ins Parlament einziehen wird und die
Vorzugsstimmen ohnehin nicht braucht,aber Herr Strache will sichergehen,dass 8.000 Euro
die Existenz der Familie absichern.

Er denkt dabei an die Zukunft und auf ewig wird ihm nicht ein Dienstauto,Buero mit Sekret-
ariat und Leibwaechtern von den Wiener Parteikollegen zur Verfuegung gestellt werden.

Jock






Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 20. September 2019, 04:56:00




Voellig schmaehstad sind derzeit die Blauen.

Sie kommen januskoepfig daher.Herr Hofer ist der designierte Vorsitzende,der eine "Heile,
heile Gaenschen"- Methode versucht und auf der anderen Seite der grimmige General
Herbert Kickl,der einen Polizeistaat (Metternich hoch 2) einfuehren will.

Herr Hofer will unbedingt in die Regierung und wuermt sich,dass es schon weh tut.

Kommt es zu einer Regierungsbeteiligung,muessen die Blauen wohl auf Herbert Kickl
([email protected] der beste Innenminister aller Zeiten)verzichten,da er wohl nicht zum Minister
berufen werden wird.

Das ist auch gut so,denn ein Politiker,der der Meinung ist und es auch ausspricht,dass das
Gesetz dem Politiker zu folgen hat,ist demokratiegefaehrdend.

Jock

Da irrst du dich!
Erstens sagte der beste (Ex) Innenminister aller Zeiten, dass das Recht der Politik folgen muss und zweitens

Zitat
Dass das Recht der Politik folgt, ist das Wesen eines Rechtsstaates und einer Demokratie. Der Nationalrat, der nichts anderes als „die Politik“ verkörpert, beschließt als Legislative auf Basis der jeweiligen politischen Mehrheitsverhältnisse, ausgedrückt in den Wahlergebnissen, Gesetze. Das hält auch Artikel 1 unserer Verfassung fest.

fr

Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 23. September 2019, 19:47:06
Laut einer Umfrage steht die Wahlgewinnerin der Nationalratswahl bereits fest.

Und zwar mit einem beachtlichen Ergebnis,das ueber der Absoluten liegt.

Ihr Name ist Dr.Brigitte Bierlein,derzeit Bundeskanzlerin.

Doch leider tritt sie bei der Wahl nicht an und kann daher nicht gewaehlt werden.

Obwohl Herr Kurz in den Umfragen weit voraus liegt,pflegt er Zweckpessimismus.
Die Wahl wird knapper ausgehen,klagt er und will mit dem Statement erreichen,dass
ja nicht potentielle Waehler am Wahlsonntag zu Hause bleiben,weil sie der Meinung
sind,es reicht ohnehin.

Eine Elefantenrunde noch und dann ist langsam der Wahlkampf zu Ende und die Zeit
der Koalitionsverhandlungen beginnen dann und wird sich bis Ende des Jahres erstrecken.

Es wird erwartet,dass die neue Regierung die Farben Tuerkis und Blau tragen wird.

Ausgemacht ist es aber nicht,denn,wenn das Ergebnis der Tuerkisen schwaechelt,sind
sofort die Landesfuersten zur Stelle,die schon einmal ihr Veto eingebracht haben und
vereitelten,dass nach Ibiza die Koalition mit den Blauen weitergefuehrt wird.

Waere die Chemie zwischen Kurz und Rendi- Wagner intakt,kaeme es in dem Fall zur ge-
wohnten grossen Koalition Schwarz - Rot.

Die Blauen koennen nur hoffen,dass ihr Flehen erhoert wird,sonst drohen Fluegelkaempfe,
die zur Spaltung fuehren koennen.

Hier der neue Vorsitzende Herr Hofer- dort der Rabaucke Herr Kickl.Zwar betonen sie,dass
zwischen ihnen kein Blatt Papier passt,doch wenn Herr Hofer wieder Parteimitglieder aus-
schliesst,die "allen,die am 20.April Geburtstag haben,Gratulationen uebermittelt"und wo-
moeglich die alte Tante Stenzel in Pension schickt,ist Feuer am Dach.

Die Blauen bezeichnen sich als Schutzparon der Fleissigen und Anstaendigen.Dummerweise
hat sich der ehemalige Obmann Herr Strache selbst nicht daran gehalten und seine Landes-
partei muss sein Spesenkonto ueberpruefen lassen.

Herr Strache,der in seiner Funktion als parlamentarischer Klubobmann,dann als Minister ein
entsprechendes Gehalt bezogen hat,verfuegte auch noch ueber ein Spesenkonto von 10.000
Euros monatlich.
Ueber dieses Konto hat er angeblich auch seine privaten Rechnungen abgerechnet.

Erhaertet sich das,ist er politisch mausetot und seine Frau muss fuer ihr "kleines Monster",
der beim Genuss von Alkohol schlaefrig wird,zukuenftig sorgen.

Die SPOe wird bei der Wahl ein ziemlich abgespecktes Ergebnis einfahren,da am Stammers-
dorfer Friedhof und am Zentralfriedhof nicht gewaehlt wird.Aber gerade dort ruhen die
Stammwaehler der Partei.

Die bleiben auch am Wahlsonntag in ihren Graebern und lassen sich durch den Nr.1 Song,
der zum Anlass der Wahl herauskam,nicht animieren,ihr Kreuz zu machen.

Der Hit-Paradensong ist gut angekommen und auch das produzierte Filmchen soll fuer eine
positive Stimmung sorgen.

Er zeigt einen sonnigen Tag mit einer bluehenden Wiese,durch die Frau Pamela Rendi - Wag-
ner schreitet.Im Hintergrund die Gebaeude der Hansson - Siedlung,wo sie aufgewachsen ist,
unterhaelt sich mit froehlichen Kindern und zufriedenen Alten - alles sehr,sehr positiv.

Und dann kommt es.Eine Sequenz zeigt einen jungen Mann,der vor Schreck vor PRW ins
Wasser springt.

Einer Leni Riefenstahl waere das nicht passiert.

Hemdsaermelig tourt Herr Kogler von den GRUENEN durch den Wahlkampf.Erdig und boden-
staenfig kommt er rueber.Keine Spur von boboartige Allueren und kaum aus der Fassung zu
bringen.
Die prognostierten 12 - 13 % sind so gut wie in der Scheune.

Bleiben die NEOS.Der vorgenommene Wechsel an der Parteispitze hat auf keinen Fall negative
Auswirkungen.

Frau Beate Meinl - Reisinger ist schlagfertig und die Partei hat keine nichtkommunizierten
Leichen im Keller.Daher verpuffen die Anpatzereien wegen der Parteispenden von Herrn
Haselsteiner voellig.
In weiser Voraussicht hat die Partei als einzige alle Spenden veroeffentlicht und sind in dieser
Hinsicht unangreifbar.

8- 10 % der Stimmen sollten die NEOS einfahren.

Wer durch den Rost fallen wird,ist Herr Peter Pilz von der Liste JETZT.

Hat er bei der vorangegangenen Wahl etwas ueber 4 % erreicht,duempelt er jetzt bei 1-2 %.
Viel zu wenig,um ins Parlament einziehen zu koennen.

Fuer einen bequemen Lebensabend sorgt eine auskoemmliche Pension,das wird ihn troesten.

Jock





Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 25. September 2019, 20:45:47
Die letzte "Elefantenrunde",die gestern im Privatfernsehen ausgestrahlt wurde,zeigt,
dass die "Wahlkampf" ausgelutscht ist.

Gerade mal 48.000 Seher verfolgten im Durchschnitt dieses Format,das 2 % Quote
entspricht.

Heute startet die letzte Elefantenrunde im Oeffentlichrechtlichen,wo eine bessere Zu-
seher- und Quote erreicht weden wird.

Wahlentscheidend oder fuer den Waehler hilfreich,wird es aber nicht werden.

War man in den Sommermonaten sicher,das wahrscheinliche Ergebnis der Wahl zu
kennen,hat sich das in der letzten Woche geaendert.

Einer der moeglichen und von den Tuerkisen gewuenschte Koalitionspartner ist ins
Gerede gekommen und man wird den Problembaeren wohl zum Abschuss freigeben
muessen.

Das Ibizaviedeo hat die Wechselwaehler verschreckt und ist von der Stange gegangen.
Die Zustimmung fuer die FPOe sank von rd. 26 % auf rd.20 % und die Rekrutierung
aus der Gruppe der Nichtwaehler,die sich mit 122.000 Stimmen fuer die Partei (der
Fleissigen und Anstaendigen) entschieden hatten,stehen jetzt im Feuer.

Gehen auch die von der Fahne,schwaecht es die Partei nicht nur in der Anzahl der Ab-
geordneten,sondern auch das Verhandlungsgewicht bei den Koalitionsgespraechen.

Wie bekannt wurde,hat Herr Strache nicht nur einen Ministerbezug von fast 20.000
Euros bezogen,sondern darueber hinaus ueber ein Spesenkoto von 10.000 Euros p/m
verfuegt.

Zudem soll er fuer seine Privatwohnung einen Mietenzuschuss p/m von 2.500 Euros er-
halten haben und seine Frau fuer ihre "ehrenamtliche"Taetigkeit mit 11.000 bis 15.000
Euros brutto,p/m auf der Gehaltsliste der Partei gestanden sein.

Der Vorwurf,der jetzt im Raume steht ist,dass ueber das Spesenkonto Designerkleidung
fuer ihn und seine Frau abgerechnet wurden.

Nicht nur eine parteiinterne Ueberpruefung findet derzeit statt,auch die Staatsanwalt-
schaft fuehrt Herrn Strache als Verdaechtigen.

In Wien pfeifen es schon die Spatzen vom Dach,dass Herr Strache aus der Partei ausge-
schlossen wird und zwar unmittelbar nach der Wahl.
Je nach Lage der Dinge kann das auch zu strafrechtlichen Konsequenzen fuer die Saeckel-
warte der Wiener Parteigruppe fuehren.

Wird Herr Strache ausgeschlossen,bekommt Herr Kurz ebenfalls ein Problem,wenn er sich
eine stabile Regierung wuenscht.

Denn die Reaktion auf den Parteiausschluss des Herrn Strache,kann die Folge haben,dass
er eine eigene Partei gruendet.
Dazu animieren ihn 800.000 Follower auf seinem Facebook und das Grummeln in der Partei-
basis wegen des drohenden Hinauswurfs.

Tritt das ein,ist die Gefahr,dass 50 % der Abgeordneten der FPOe zur neuen Partei ueber-
laufen und Herr Kurz die parlamentarische Mehrheit verliert und er zum dritten Mal die Re-
gierung aufloest bzw.aufloesen muss.

Das wuerde auch Herr Kurz politisch zu spueren bekommen,weil der Nimbus von "er kanns"
auf ein "er kanns doch nicht",umschwenkt.

Und da sind sofort,mit der Saege geuebte, Landesfuersten zur Stelle,die sich an die Arbeit
machen werden.

Jock


Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 28. September 2019, 15:33:57
Die grossen Schlussveranstaltungen der wahlwerbenden Parteien sind gestern
zu Ende gegangen,nur heute sind noch Strassenstaende der Partien im Einsatz,
wo Passanten,mit Kugelschreiber,Luftballons und Flyers becirct werden,das Kreuz
an der richtigen Stelle zu machen.

Die "Schlachtroesser",also die jeweiligen Spitzenkandidaten,ruhen sich heute aus,
denn bei manchen sah man die Anstrengungen der Auftritte schon an.
Einer davon soll sogar mit Essigpatscherln im Bett liegen,um die Fieberattacken
loszuwerden.

Gerade fuer die Blauen war es keine leichte Zeit und waren auf Schadensbegrenzung
bemueht.

Zuerst Ibiza,dann die Spesen der Familie Strache und zuletzt noch eine Diskussion
ueber den "Gartenzaum" um das Anwesen des Parteivorsitzenden in Pinkafeld.

Der Gartenzaun,dem eine Hecke weichen musste,erweist sich als stabiles Mauerwerk,
und soll Schutz dem  ersten blauen "Bundespraesidenten" bieten.

Die Kosten fuer die Errichtung,hat grosszuegigerweise die FPOe uebernommen,die
wiederum zu einem grossen Teil,indirekt der Steuerzahler "sponsert".

Wahlentscheidend ist das nicht mehr,der Stimmenverlust steht schon seit langem fest.
Trotzdem verfaellt ein saechsisches Wahlhelferlein der FPOe in Panik und wirft sich mutig
in die geschlagenen Schlacht.

Er muss schon ein bisschen verwirrt sein,wenn er das Plakat nicht nur an der falschen
Stelle platziert,sondern auch etwas zu spaet,naemlich nach Beginn der angekuendigten
Veranstaltung,sichtbar macht.

Jock





Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 28. September 2019, 17:56:48


Na sowas aber auch, dabei bemüht sich die FPÖ ja nur darum, die liebgewonnene Tradition von Skandalen und Skandälchen aufrecht zu erhalten,
als da wäre in der Vergangenheit (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Der Fall Olah
Karl Lütgendorf
Der Fall Lucona
Bauring Skandal
Die Waldheim Affäre
Die Konsum- Pleite
Der Noricum Skandal
Wiener Kurdenmorde
Intertrading Skandal
Der AKH Skandal
Bank Burgenland Skandal
Verscherbelung der Bank Austria (AVZ Stiftung)
Der BAWAG Skandal
Maculan Pleite
Kommunalkredit Bank
Der ARBÖ Skandal
Alpine Pleite
Wiener Wohnen Abrechnungsskandal
Stadthallenbad Wien
Inserate Affäre
Silberstein Affäre 
Flughafen Skylink (Terminal 3)
Salzburger Spekulationsskandal
Krankenhaus Nord....




Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 29. September 2019, 09:35:05
War nie ein Fan von diesem Bubi Kurz (obwohl sich mein Misstrauen, als er unter der Knute des besten Innenministers aller Zeiten stand, teilweise gelegt hatte. Das muss ich zu meiner Schande gestehen.)
Meine ungefaehr vierzigjaehrige Nichte dagegen hasst den, wie Gespraeche mit ihr vor einigen Monaten zeigte. Ein Grund war, dass er Elefantenohrwaschln hat (Feind hoert mit).
Also sind nicht alle Junge bloed bis zum geht nicht mehr  ;}  ;D

https://www.unzensuriert.at/content/78446-letzte-umfragen-undurchsichtige-doppelspiel-von-kurz-kommt-auch-bei-oevp-waehlern-nicht-gut-an/ (https://www.unzensuriert.at/content/78446-letzte-umfragen-undurchsichtige-doppelspiel-von-kurz-kommt-auch-bei-oevp-waehlern-nicht-gut-an/)

fr
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 29. September 2019, 09:52:48
https://www.youtube.com/watch?v=o7W66IZDO-c&t=244s

Haha Suksabai  {* , das Daten Schreddern scheint in der Alpenrepublik genauso wie in der BRD keinerlei
politische Folgen zu haben . In Berlin , beim Verfassungsschutz und selbst in Lüdge wurden Akten
Fälschung und Beweisvernichtung politisch Folgenlos einfach zur Kenntnis genommen !

Nun das Ergebnis der Wahl in Österreich scheint ja vorweg schon einen Sieger zu haben ... viel spannender
als der heutige Wahltag ist mit wem der Herr Kurz ins polit Bett steigt !

Mit den prognostizierten Wahlverlierern , den Sozen ( wie in der BRD ) , oder mit der grünen Power , oder doch
wieder mit der ÖVP ( diesmal ohne Herrn Kickl als Innenminister )

Auch unsere Nachbarn werden noch feststellen , das der Konsenz auf kleinstem Nenner politisch gesehen nicht zu
dringend notwendigen Lösungen führt !
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: namtok am 29. September 2019, 22:10:27
"Bubi" Kurz hat nun freie Auswahl mit wem er denn koalieren will
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 30. September 2019, 09:33:05
Nun die freie Wahl , wird da eher zur Qual werden .... für alle Beteiligten .

Der SPÖ & FPÖ Absturz wird auch noch Konsequenzen fordern .

Die Antworten , die das HEUTE JOURNAL gestern dem Kurz in den Mund legen wollte

wurden jedenfalls erfolgreich gekontert und ließ den Herrn Kleber wie ein Dummerchen aussehen  ;}
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 30. September 2019, 09:40:55
Herr Kurz hat sich zu Tode gesiegt und seinen Spielraum fuer eine Koalition nach seinem
Geschmack eingeschraenkt.

Noch in der Wahlnacht hat die FPOe angekuendigt,dass sie,angesichts des Ergebnisses,
keine Regierungsverantwortung uebernehmen wird und in Opposition geht.

Eine Koalition der Tuerkisen mit der SPOe,waere rechnerisch moeglich,doch die Chemie
zwischen dem Vorsitzenden und der Vorsitzenden,stimmt nicht und ausserdem waeren die
Schnittpunkte in einem Regierungsprogramm,mit der Lupe zu suchen.

Bleibt nur eine Koalition mit den wiederauferstandenen GRUENEN.

Dazu muesste sich Herr Kurz in Schwarz umfaerben und die Morgengabe fuer Herr Kogler
waere,politisch gesehen,suendteuer.

Eine 3 Koalition (Tuerkis,Pink und Gruen) waere die Aufmontierung eines "5.Rades" und
auch nicht notwendig.

Bleibt Herrn Kurz nurmehr eine Minderheitsregierung,die er ja auch schon ins Spiel ge -
bracht hat.
Bei dieser Variante hat er eine Zeitbombe unterm Bett,die jederzeit losgehen koennte.

Tuerkis/Blau,wenn sich die FPOe umstimmen laesst,zerbroeckelt dann,wenn sich nach
dem Parteiausschluss von Herrn Strache,die Partei spaltet und daraus zwei 8 % Parteien
entstehen,die sich gegenseitig bis aufs Blut bekaempfen und die parlamentarische Mehr-
heit,die eine Regierung braucht,nicht mehr gegeben ist.

Ein fliegender Koalitionswechsel waere in einer solchen Situation in Oesterreich ein Novum
und sehr unwahrscheinlich.

Die SPOe wird den Lockrufen,staatsmaennische Verantwortung zu tragen,nicht nachgeben.
Sie sieht ja,welche Auswirkungen die SPD zu erleiden hat,wenn man in eine Koalition ge-
zwungen wird.

Tuerkis/Gruen halte ich nicht fuer sehr wahrscheinlich,jedoch kann ich mir Schwarz/Gruen
vorstellen.Das sehen auch die schwarzen Landesfuersten so.

Damit es dazu kommt,muss sich Herr Kurz schwarz anstreichen lassen und sein persoenlich-
es politisches "Programm" in entscheidenen Punkten schreddern.

Beispiel :
Die schwarzen Landesfuersten haben eine andere Sichtweise zur Migration und dem Umgang
mit abgelehnten Asylwerbern.(Stichwort:Lehrlingsausbildung/Abschiebung)

Herr Kurz wird daher an der Hand gefuehrt,was ihm nicht schmecken wird.

Auch die Forderungen,die die Gruenen fuer die Besetzung bestimmter Ministerien erheben
werden,kann schmerzlich werden.

"Landwirtschaft" ,"Verkehr","Soziales","Bildung" sind Zukunftsministerien,auf die die Gruenen
ein Auge geworfen haben.
Auch fuer das umstrittene Innenministerium,werden die Gruenen eine Personalie als Minister
in petto haben.

Der allseits geschaetzte Herr Dr.Peter Pilz koennte als Unabhaengiger das Innenressort
fuehren.

Jock



Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 30. September 2019, 10:05:30
Nun sollte der schwarz gefärbte Herr Kurz sich auf eine Minderheitsregierung unter der Tolerierung der SPÖ einlassen ,
wird er wohl den SPÖ Mindeslohn dafür zahlen ... und schon hätte er eine rot gefärbte Nase !

die FPÖ wird sich nun fragen , ob das Ibiza VDO des Herrn Strache die Schuld an den Minus 5 %  , oder doch eher die
Weichei Politik eines Polit Darstellers Hofer Verantwortung zu tragen hat !

Ein flotter Dreier mit den NEOS & Grünen macht ja überhaupt keinen Sinn für die ÖVP !

Und Peter Pilz ( Liste Pilz ) der gerade das Wählervertrauen verloren hat mit einem Ministerposten zu beehren ... ich weiß nicht ???
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: namtok am 30. September 2019, 14:04:22
Bekommt er weniger Stimmen "wurde er vom Wähler abgestraft" sind es nun plötzlich sehr viel mehr droht im sogar der Tod   {+  Kein Wunder dass die jocksche Wahlanalyse genauso daherkommt wie die nicht eingetroffenen Prognosen...


Das wichtigste ist nun seltsame grüne Ansprüche zur Politikgestaltung auszubremsen welche diese komischerweise aus einem einstelligen Ergebnis als "Wählerwillen" ableiten  wollen  {:} ,gottseidank gibts ja genügend Alternativen zur schlechtesten aller Koalitionsmöglichkeiten.
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: samurai am 30. September 2019, 15:04:34
Die Antworten , die das HEUTE JOURNAL gestern dem Kurz in den Mund legen wollte

wurden jedenfalls erfolgreich gekontert und ließ den Herrn Kleber wie ein Dummerchen aussehen  ;}
Hab ich gesehen und dachte nur, Souveraen Mr. Kurz, erbaermlich Herr Kleber. Das dieser Mann immernoch Nachrichten moderiert sagt vieles ueber das ZDF aus. Klebi ist nur noch zu toppen durch Lanz. {+
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 30. September 2019, 15:33:51
Ich glaube,mein Fernseher spinnt.

War ich doch der Meinung,dass die Fernsehuebertragung und auch die Printmedien
von einem Verlust bei der FPoe von fast 10 % berichtet haben.

Laege der Verlust nur bei 5 %,die man @Alex berichtet hat,waere die Freude bei Herrn
Hofer grenzenlos.

In den gleichen Nachrichten war zu sehen,hoeren und lesen,dass der Stimmenzuwachs
bei den Gruenen,knapp ueber 10 % betraegt.

Das einstelliges Ergebnis,dass @ Namtok vermeldet,war bei der vorhergegangenen
Wahl.

Aber wenn es politisch hier gewuenscht wird,sowohl die 5 % Verlust als auch ein einstell-
iges Ergebnis bei den Gruenen zur Kenntnis zu nehmen - von mir aus.

Jock
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 30. September 2019, 15:48:42
Richtig Jock ... es war die SPÖ die 5% Verlust hatte und nicht die FPÖ , das hast Du gut beobachtet
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Helli am 30. September 2019, 15:55:59
Richtig Jock ... es war die SPÖ die 5% Verlust hatte und nicht die FPÖ , das hast Du gut beobachtet
Das ist doch endgültig noch gar nicht raus! Die Wahlhelfer haben heute morgen doch erst angefangen, die Briefwähler auszuzählen (wenn ich richtig gehört habe, 1 Million).
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Benno am 30. September 2019, 16:04:04
(https://abload.de/img/snap2019-09-30at15.54m0jvw.png) (https://abload.de/image.php?img=snap2019-09-30at15.54m0jvw.png)

KURZER WAHLABEND IN ÖSTERREICH

Der Wahlabend in Österreich wird Kurz. Die ÖVP wird klar stärkste Kraft. Sie kommt auf rund 42% der Stimmen.  Damit wird Österreich weiter an der kurzen Leine gehalten. Die FPÖ stürzt auf 17-18% ab. Das liegt sogar weit unter den Umfragen, die zuletzt von  21% sprachen. Allerdings fiel die FPÖ nicht unter ihre Kernwählerschaft von ca. 17 Prozent zurück. Die SPÖ verliert ebenfalls und könnte sogar noch unter die 20 Prozentmarke fallen. Das bedeutet, daß die SPÖ ihren Abstand zur FPÖ gegenüber der letzten Wahl nicht, oder nur unwesentlich ausbauen konnte. Die Neos fallen auf 7%. Die Grünen erreichen 11Prozent.

Insgesamt zeigt sich, daß sich der Kurs der FPÖ, unbedingt wieder in eine Koalition mit der ÖVP gehen zu wollen, nicht bezahlt gemacht hat. Viele Wähler haben eben dann gleich ÖVP gewählt, oder blieben zu Hause. Ähnliches lässt sich auch in Buntland beobachten: Präsentiert sich die AFD als nationalistische bürgerliche Bewegungspartei, hat sie Erfolg. Kommt sie als windiger CSU 2.0. Haufen daher, stürzt sie ab.

Quelle: https://bayernistfrei.com/2019/09/29/kurzer-wahlabend-in-oesterreich/

Wien (dpa). Die konservative ÖVP hat bei der Parlamentswahl in Österreich laut vorläufigem Endergebnis ohne Briefwähler 38,4 Prozent der Stimmen erhalten. Auf die SPÖ entfielen demnach 21,5 Prozent der Stimmen, auf die FPÖ 17,3 Prozent. Die Grünen konnten demnach 12,4 Prozent der Wähler überzeugen. Rund eine Million Menschen wollten ihre Stimmen per Briefwahl abgeben. Diese Stimmen werden erst am Montag ausgezählt, ein Teil sogar erst am Donnerstag.

Berlin (dpa). Die CDU kann sich nach Einschätzung von Parteivize Armin Laschet ein Beispiel am Wahlkampf des österreichischen Wahlsiegers Sebastian Kurz nehmen. „Er hat seine Themen gehabt, er ist bei seinen Themen geblieben, er hat nicht den politischen Gegner beschimpft, sondern für seine Ideen geworben“, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident in Berlin vor Sitzungen der CDU-Gremien. „Ich glaube, das brauchen wir: klare Ideen, kurze Sätze und prägnante Botschaften.“ Das könne auch für die CDU ein Erfolgsrezept sein.
Titel: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Helli am 30. September 2019, 16:12:59
Berlin (dpa). Die CDU kann sich nach Einschätzung von Parteivize Armin Laschet ein Beispiel am Wahlkampf des österreichischen Wahlsiegers Sebastian Kurz nehmen. „Er hat seine Themen gehabt, er ist bei seinen Themen geblieben, er hat nicht den politischen Gegner beschimpft, sondern für seine Ideen geworben“, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident in Berlin vor Sitzungen der CDU-Gremien. „Ich glaube, das brauchen wir: klare Ideen, kurze Sätze und prägnante Botschaften.“ Das könne auch für die CDU ein Erfolgsrezept sein.
Das geht aber für die CDU nur, wenn die Idee stimmt! Kurz hat unmissverständlich die klare Ansage gemacht: keine zusätzlichen Wirtschaftsflüchtlinge!
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Benno am 30. September 2019, 16:39:34

Kurz hat unmissverständlich die klare Ansage gemacht:

https://www.youtube.com/watch?v=7N82I0tVHpw
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 01. Oktober 2019, 08:12:46
https://www.youtube.com/watch?v=RX3FmGQlNbk
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: schiene am 01. Oktober 2019, 09:04:00
Die vier größten Fehler der FPÖ
https://www.info-direkt.eu/2019/09/29/wahlschlappe-die-vier-groessten-fehler-der-fpoe/ (https://www.info-direkt.eu/2019/09/29/wahlschlappe-die-vier-groessten-fehler-der-fpoe/)
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 01. Oktober 2019, 16:34:25
Und weg ist er !

Fuer 10.30 h hat H.C.Strache in einem Weinlokal eine persoenliche Erklaerung
abgegeben.

Darin behauptete er,dass alle Anschuldigungen falsch seien und er weiterhin be-
mueht ist,alles aufzuklaeren.

Da er jedoch seine Familie beschuetzen will,wird er seine Parteimitgliedschaft
ruhend stellen und sich aus der Politik vollstaendig zurueckziehen.

Er bedauert,dass seine Gespraechsangebote von der Parteispitze abgelehnt wurden
und entschuldigte sich bei allen,die er beleidgt hat,insbesondere die Journalisten.

Fragen liess er nicht zu und schon war er weg.

Um 15 h tagt der Bundesvorstand der FPOe,worin die Causa Strache besprochen
wird und Konsequenzen gezogen.

Seit gestern gibt es eine Domain " Liste-Strache.at "wo der Schoepfer geheim ist.
Entweder ist es ein Spassvogel oder steckt doch Familie Strache dahinter.

Der Name " Liste - Strache" ist unisex und kann auch fuer Frau Philippa eingesetzt
werden.

Um den Einzug der guten Frau in den Nationalrat ( 8.000 Euro) gibt es ein Gerangel
und sie kommt nur dann zum Zug,wenn ein Vorgereihter auf anderem Weg in den
Nationalrat einzieht.
Da geht das Geruecht um,sie wolle von sich aus das Mandat nicht annehmen.

Da ihre Platzierung auf der Mandatsliste zum damaligen Zeitpunkt als sicher galt in
den Nationalrat einzuziehen,( Die Spesenaffaire war noch nicht bekannt),wurde wahr-
scheinlich ihre Anstellung bei der Partei,als Medienassistentin und Tierschutzbeauftrag-
te zum Monatsende Oktober gekuendigt und sie stuende ohne Einkommen da.

Die Strache's wohnten recht komfortabel in einer Mietvilla um 3.500 Euro kalt.
2.500 schoss die Partei als Mitzinsbeihilfe zu.

Jetzt verlangt die Partei eine Refundierung von 10.500 Euro,weil die "Geschaeftsgrund-
lage" entfallen ist.
Auch der Personenschutz und Dienstauto werden abgezogen.Stellt sich heraus,dass Herr
Strache private Rechnungen der Partei unterschoben hat,werden diese Betraege zu-
rueckgefordert werden.
Auch die Finanz wird sich die Sache ansehen.

Herr Strache wird auch seine Klagen wegen des Ibiza-Videos zurueckziehen muessen,da
die von der Partei zugesagte Deckungssumme von 300.000 Euros fuer Anwaltskosten auf-
gebraucht ist.

Und das "annus horribilis" ist noch lange nicht zu Ende.

Jock


Titel: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Helli am 01. Oktober 2019, 16:47:11
Es ist schon erstaunlich, wo der Kollege @jock überall hautnah dabei ist!
Auch erstaunlich, in welchem Milieu er sich bestens auskennt bzw. funktionierende Netzwerke hat!
Chapeau!
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 02. Oktober 2019, 08:22:29
https://www.youtube.com/watch?v=jogT7kwvZlI

H.C. Strache bye bye blackhead  live bei ... Krone bzw. OE24 TV

Und Kollege Jock .... das " Annus horribilis  " ist noch gar nicht vorbei in der Alpenrepublik ,

ich befürchte es hat für Kurz am Sonntag erst begonnen  ]-[

@ Jock noch ein Kompliment von mir , das Du Phrasen der Dogmen der Church of England hier bereit hälst  ;]
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: malakor am 02. Oktober 2019, 08:45:06
Nun muss es heissen

Oesterreich

nach der Wahl 2019.
Titel: Re: Oesterreich vor der Wahl 2019
Beitrag von: rampo am 02. Oktober 2019, 09:21:07
Kein  X von mir .

Briefwahl ,war mir zu aufwendig um zu entscheiden zwischen Pest und Kolera . ;]

Bei Urnengang , kommen mir immer so komische  Gedanken . :]

Da ich doch in halbwegs sichere , entfernug lebe , kein Messer im Ruecken ok Grappschen und  Vergewaltigung  faellt weg .

Bin schon sehr zufrieden ,  wen die Pension  14 x  kommt ,mit einer erhoeung von 2-3 %. }}

Egal ob von Pest oder Kolera .

Bei der Bank , gibts ja nicht mal das .

Mit einen Satz , ein   fast zufriedener  Pensonis . ;}

Fg.

Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Kern am 02. Oktober 2019, 14:30:15
Nun muss es heissen

Oesterreich

nach der Wahl 2019.


Stimmt!
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 04. Oktober 2019, 10:52:49
Es wird einige Zeit vergehen,bevor relevante Entscheidungen gefaellt werden,die es wert
sind,vermeldet zu werden.

Sobald,Herr Kurz den Auftrag erteilt bekommt,eine Regierung zu bilden,finden Gespraeche
zwischen den moeglichen Koalitionspartner und dem kommenden Kanzler statt.

Dieses Zeremoniell hat gewisse Aehnlichkeiten,die sonst auf der Hundewiese zu beobachten
ist.
Man "beschnueffelt "sich und will ausloten,ob die Chemie und das Programmatische passen
koennte.

Erst hinterher,werden vertiefende Koalitionsverhandlungen gestartet,dann geht es um die Zu-
teilung der Ministerien und zuletzt wird ueber das "Personal" gesprochen.

Diese eigentlich einfache Prozedur,kann aber schnell in Schwierigkeiten kommen,wenn in
letzter Minute,der Koalitionspartner den Verhandlungstisch verlaesst.

Am 20.April 1970 stellte sich heraus,dass die OeVP doch nicht mit Kanzler Bruno Kreisky
kann.
Allerdings war bereits am naechsten Vormittag der Termin fuer die Angelobung der Regierung
beim Bundespraesidenten festgemacht.

Ja,und jetzt fehlen Minister !

Ein heftiges Suchen nach geeigneten Persoenlichkeiten begann und man wurde in Kaernten
fuendig.
Ein Herr Fruehwirt soll Verkehrsminister werden und ein Herr Moser soll Minister fuer das Bau-
wesen werden.

Die Herren sagten zu und wollten sich am fruehen Morgen auf den Weg von Kaernten nach
Wien machen.

Jetzt,am spaeten Abend schien alles geregelt zu sein und das Buero Kreisky zerstreute sich,
um die wohligen Betten aufzusuchen.

Eine Stunde spaeter klingelte das Telefon.Die Herren Fruehwirt und Moser gaben bekannt,
dass sie keine dunklen Anzuege im Kleiderschrank haetten,sondern nur  edle Trachtenkleid-
ung und damit koennen sie nicht vor dem,als pedantisch verschrieenen Bundespraesidenten
Franz Jonas,auftreten.

Kann Kreisky helfen ?

Er konnte.Er klingelte den Besitzer des Kleiderhauses Tlapa aus den Federn und noetigte ihn,
sein Geschaeft viel frueher aufzusperren,damit sich Herr Fruehwirt und Herr Moser,dem An-
lass entsprechend,ausstatten konnten.

Jock


p.s. nach einer Erzaehlung des Dr.Androsch.

Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: malakor am 04. Oktober 2019, 12:50:34
jock

willst du nicht in die Politik einsteigen  ?

solche wortgewandten Maenner wie dich brauch die        }}
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 08. Oktober 2019, 09:43:07
Der gruene Affe (nicht Halbaffe) demaskiert sich immer schneller  {/

Regierungsauftrag an Kurz: Van der Bellen fordert Fokus auf Klimaschutz

https://www.tt.com/politik/innenpolitik/16135534/regierungsauftrag-an-kurz-van-der-bellen-fordert-fokus-auf-klimaschutz (https://www.tt.com/politik/innenpolitik/16135534/regierungsauftrag-an-kurz-van-der-bellen-fordert-fokus-auf-klimaschutz)

 {[ {[

fr
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 08. Oktober 2019, 10:10:24
Zitat
Dieses Zeremoniell hat gewisse Aehnlichkeiten,die sonst auf der Hundewiese zu beobachten
ist.
Man "beschnueffelt "sich und will ausloten,ob die Chemie und das Programmatische passen
koennte.

Um bei Deiner Beschreibung der " Hundewiese " zu bleiben ...  die sich dort tummeln haben sich
längst beschnüffelt ... ihre Chemie untereinander dürfte auch bekannt sein !

Die Frage ist , wie weit geht die Gier der Macht bei Herrn Kurz um all die Differenzen der anderen Schnüffler
auf der Politwiese in seinem Konzept " unterzuordnen "!

Die Qual der Wahl ist für mich offensichtlich ... und wäre in Germoney nicht anders unter diesen Umständen !

Ich stelle mir vor  diese Qual dauert an , bis in Wien mit den radikalen Grünen gewählt wurde , oder bis bis weitere
Interna der Ibizza Verfilmung öffentlich werden  , oder der Anonymus der Strache Anzeige derbleckt wird .... 
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 12. Oktober 2019, 08:13:51
Wenn ich Scham kennen wuerde, taet ich mich als Oesterreicher ueber diese Figur links im Bild schaemen.

(https://images01.oe24.at/vdb.jpg/bigStory/401.318.783)

Immerhin ist ES der Bundespraesident. Der Jude ohne Kippa, ES mit. MehrArschkriechen geht wohl nicht mehr  {/

https://www.oe24.at/oesterreich/politik/VdB-Antisemitismus-ist-einfach-bloed/401318791 (https://www.oe24.at/oesterreich/politik/VdB-Antisemitismus-ist-einfach-bloed/401318791)

fr
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: namtok am 12. Oktober 2019, 16:19:24
" einfach blöd " kann man von einem 15 jährigen erwarten aber als protokollarisch höchster Staatsrepräsentant sollte er sich schon etwas gewählter ausdrücken.
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 15. Oktober 2019, 17:17:50
Morgens will Frau Philippa Strache bekannt geben,ob sie das Nationalratsmandat
annimmt oder nicht.

Nimmt sie es an,erspart sich die Republik eine halbe Million,weil dadurch die FPOe
diesen Betrag weniger als staatlich - politische Foerderung bekommt.

Frau Strache will die FPOe ja nicht im Klub wissen und wuerde als "Wilde" Abge-
ordnete im Parlament sitzen.Sie haette keine Moeglichkeit,ohne Unterstuetzung,einen
Gesetzesantrag einzubringen und haette auch nur eine beschraenke Redezeit bei den
Debatten.

Derweilen sind die ersten Kontaktgespraeche gefuehrt worden und vertiefende sind
in den naechsten Wochen zu erwarten,bevor echte Koalitionsverhandlungen beginnen.

Hat Oesterreich Glueck,steht die Regierung bis Weihnachten,hat es Pech,dann erst zu
Ostern.

Die NEOS koennen sich das Schauspiel ruhig ansehen,denn sie werden fuer eine Koa-
litionsregierung nicht gebraucht.

Da sich die FPOe vorderhand aus dem Spiel genommen haben und die SPOe ihre Wahl-
wunden leckt,kann man erwarten,dass Herr Kurz mit den GRUENEN einig werden muss.

Dass eine Koalition Schwarz/GRUEN funktioniert und auch vom Waehler goutiert wird,
sah man bei der Vorarlbergerwahl letzten Sonntag.

Glaubt man allerdings,dass Herr Kurz das alleinige Heft fuer die Regierungsbildung in
der Hand hat,vergisst man den Bundespraesidenten.
(Ein Umstand,den @franzi schmerzlich zur Kenntnis nehmen muss.)

Er kann die Zusammensetzung der Regierung entscheidend beeinflussen.

Er kann z.B. den Auftrag an Herrn Kurz wieder zuruecknehmen und jemanden anderen
damit beauftragen,eine Regierungsmannschaft zusammenzustellen.

Er beeinflusst das Regierungsprogramm und kann auch eine Partei von der Regierung
ausschliessen,indem er die vorgeschlagenen Persoenlichkeiten nicht anlobt.

Es ist aber nicht zu erwarten,dass dies eintreten wird,da alle beteiligten Parteien soviel
Staatsraison haben,es nicht auf die Spitze zu treiben.

Damit sind sowohl eine Minderheits- wie auch eine Konzentrationsregierung so gut wie
ausgeschlossen.
Eine schlechte Variante waere auch,wenn sich durch die Nichteinigung fuer eine neue
Regierung,die derzeitige,auf Dauer der Legislaturperiode im Amt bliebe,was theoretisch
moeglich waere.

Jock

Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 16. Oktober 2019, 17:04:55
Frau Strache braucht noch ein bisschen Zeit,bevor sie bekannt gibt,ob sie ins Parla-
ment einziehen wird oder nicht.

Diese Zeitverzoegerung kann man auch so verstehen,dass ein "Deal" noch nicht in
trockenen Tuechern ist.

Sie kann jedoch zu jederzeit ihr Mandat zuruecklegen,das dann von einem echten
Freiheitlichen uebernommen wird.

Die Staatsanwaltschaft fuehrt sie nun als Verdaechtigte in der Spesencausa und es
ist ausgemacht,dass das Parlament sie aus der Immunintaet entlassen wird,wenn
Anklage erfolgt.

Die kuerzeste Kanzlerschaft aller Zeiten hatte der Bundeskanzler Walter Breisky inne.

Er war nur einen einzigen Tag Bundeskanzler,die laengste Kanzlerschaft (13 Jahre)
hat Bruno Kreisky abgedient.

Die effizenteste Nationalratsabgeordnete war Maria Rauch Kallat.In den 3 Tagen ihrer
Amtswaltung,hielt sie eine flammende Rede,brachte einen Gesetzesentwurf ein,wo sie
"einige Toechter "geboren hat,an deren sich die Oesterreicher verschlucken und schied
wieder aus dem Nationalrat aus.

Die personell groesste Regierungsmannschaft bestand aus 16 Ministern und 5 Staats-
sekraeteren.(Kabinett Vranitzky )

Die kleinste Regierungsmannschaft und das in einer herausfordernden Zeit bestand
aus 9 Ministern und 2 Staatssekraeteren. (Kabinett Figl)

Mein Lieblingsabgeordneter war Dr.Gustav Zeilinger (FPOe).Bei jeder Rede,die er im
Parlament hielt,monierte er bei der Regierung,doch zu sorgen,dass es in Oesterreich
einen anstaendigen Pfeifentabak gibt.
Er war bislange auch der einzige Abgeordnete,den die Polizei und Feuerwehr zu Mit-
ternacht vom Dach des Parlaments herunterholen musste.

Die damaligen freiheitlichen Abgeordenten waren feine Burschen.Keine Schreihaelse
oder Scharfmacher wie die nachfolgenden Haider,Strache,Kickl und Konsorten.

Jock

Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 23. Oktober 2019, 12:42:28
Heute tritt der neu gewaehlte Nationalrat zur konstituierenden Sitzung zusammenen.

Aufregendes ist dabei nicht zu erwarten,den die Verfassung gibt genau den Ablauf vor.

Zuerst werden die Abgeordneten vereidigt,dann das Praesidium gewaehlt und das war es
auch schon im Wesentlichen.

Da alle in der vorangegangenen Peridode eingebrachten Gesetzesvorlagen "erloschen"
sind,muessen sie wieder erneut eingebracht werden und koennen erst bei der naechsten
Sotzung am 11.November behandelt werden.

Ein ruhiger Tag also und die Fernsehkameras werden den Focus auf Frau Philippa Strache
richten,die das Mandat angenommen hat und ganz links hinten in der letzten Reihe Platz
nehmen wird.

Obwohl sie Parteimitglied der FPOe ist,ist sie im Club nicht erwuenscht und man spekuliert
sogar,dass sie aus der Partei ausgeschlossen wird.

Passiert das,ist das Tischtuch zwischen den Straches und der FPOe zerschnitten.

Derweilen sieht es so aus,dass die neue Regierung die Farben Tuerkis und Gruen tragen wird.

Eine Notfallloesung ?

Jock
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 23. Oktober 2019, 13:25:34


Man spricht sogar davon, dass "Stinkefinger" Maurer Vizechefin der Grünen wird und wenn Kogler einen Ministerposten ergattert, sogar Chefin.

Sensationell wäre allerdings, wenn "Stinkefinger" sogar auch zu Ministerwürden käme...

Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 29. Oktober 2019, 09:07:50
Es war zu erwarten, dass das Weichei Hofer sich dem Political Correctness anbiedern wird. Aber dass er so weit gehen wuerde, die FPOe wahrscheinlich zu spalten, das eher nicht  :o
Das einzige, was er in der vorigen Regierung "geleistet" hat, war auf ein paar Autobahnkilometern eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 auf 140 Kilomter hinaufzusetzen  --C. Da war ja ein Vorgaenger von ihm, Gorbach, noch besser (von 130 auf 160).
Wenn dieser undankbare Typ bei der FPEo weiterhin das Sagen hat, sehe ich schwarz fuer diese Heimatpartei.

Zitat
Hexenjagd gegen die eigene Basis? 34 Prozent der FPÖ-Wähler für Strache-Comeback

Mit dem Ausschluss der gewählten Nationalratsabgeordneten Philippa Strache aus der Partei und dem Löschen der Facebook-Seite des Ex-Parteichefs versucht die FPÖ-Führung, den Schatten der „Ibiza-Affäre“ abzuschütteln. An der Basis sorgt dies für Unmut. . . . . . . . .

https://www.epochtimes.de/politik/europa/hexenjagd-gegen-die-eigene-basis-34-prozent-der-fpoe-waehler-fuer-strache-comeback-a3047654.html (https://www.epochtimes.de/politik/europa/hexenjagd-gegen-die-eigene-basis-34-prozent-der-fpoe-waehler-fuer-strache-comeback-a3047654.html)

fr
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: namtok am 12. November 2019, 20:19:48
Sowas wirds wohl im GEZ - deutschen öffentlich rechtlichem nicht geben, mir sind beim zappen auf Servus TV die kurzen und treffenden Wegscheider Sendungen schon öfters positiv aufgefallen:

https://www.servus.com/tv/videos/aa-218pe297h2112/
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 16. Dezember 2019, 10:27:15
Ibiza war gestern und a bsoffene G'schicht.

Was aber seither ans Tageslicht gekommen ist,koennte man auch unter der Rubrik "Skurriles"
verwerten.

Da hat doch der Ex-Obmann der FPOe tatsaechlich damit gerechnet,dass die NATO in Oester-
reich einmarschiert und seine (jetzt) Ex-Partei vorausschauend vorgesorgt hat,indem man in der "Alpenfestung" Goldvorraete hortete.

Den Spruch eines,schon verstorbenen Fernsehmoderators,der seinen Zuseher immer den Rat
gab,dass Geld gluecklich macht,wenn man rechtzeitig darauf schaut,dass man's hat,wenn man's
braucht,hat man sich in der FPOe gemerkt und danach auch gehandelt.

Buendelweise Bargeldbetraege wurden in Sporttaschen transportiert.Das Geld kam wohl von
ukrainischen Oligarchen,die damit einen Nationalratssitz kaufen wollten und den Rest des Geldes
zwischen Herrn Strache,einem Parteianwalt und einer weiteren Person,die den Deal eingefaedelt
hat,verteilt werden soll.

Nun ist Herr Strache mittlerweile von der Partei ausgeschlossen worden und die Nachrede seiner
treuen Weggefaehrten ist eher ein Nachtreten,aber sind keine Komplimente.

Damit kann sich Strache als Maertyrer gebaerden und scharrt schon in den Loechern fuer seinen
Wiederauftritt in die Politik.
Wahrscheinlich wurde dafuer ein politischer Splitter gegruendet,der auf den Namen DAOe hoert.

Soll heissen" Die Alternative Oesterreichs",doch am Wahlzettel wird "DAOe" stehen.Nicht gerade
eine Abkuerzung,die "sitzen" bleibt.
Besser waere es gewesen,man haette diese "Partei" auf "Bahoe" getauft.( Bund Alternativer
heimattreuer Oesterreicher).Dieses Synonym steht fuer Aufruhr,Tumult,Laerm,Aufsehen etc.

Mittlerweile laufen die Regierungsbildungsverhandlungen zwischen den Tuerkisen und den Gruenen.

Zu zaeh finden die Tuerkisen und wollen Druck machen.Gleich im Jaenner soll die neue Regierung
stehen.Es ist ja immerhin ein Unterschied bei Herrn Kurz,ob er mit einem Angeordnetenbezug
von 8.000 Euro fristen muss,oder ob er als Kanzler 10.000 Euro mehr einstreift.

Da die gruene Verhandlungsseite keine Eile hat und auch nicht unbedingt in die Regierung will,
besteht sie darauf,den Koalitionspakt genau auszuhandeln,schon um Sollbruchstellen zu vermeiden.

Denn der liebste Koalitionspartner der Tuerkisen waere die FPOe.

Deren Vorsitzender,Herr Hofer wuerde sogar eine eingetragene Partnerschaft mit Herrn Kurz ein-
gehen,nur um Regierungsverantwortung zu tragen.

Nur stellt sich die Ueberlegung,wie lange ist Herr Hofer noch das freundliche Gesicht und wie lange
hat er die Partei im Griff ?

Mit dem tatsaechlich "starken" Mann in der FPOe,einem Herrn Kickl,ist nicht gut Kirschen zu essen.

Der hat noch viel Wut im Bauch,weil ihn Kurz zur Entlassung als Innenminister vorgeschlagen hat,
und haelt Hofer wahrscheinlich fuer ein Weichei.

Als strammer Rechter wuerde er 10 von 9 Ministerien fordern,dazu noch das Amt als Bundespraes-
identen und die alleinige Verfuegungsgewalt ueber die Lipizzaner in der Hofreitschule.Schiesslich
muss er ja kurzfristig fuer Ersatz fuer die Kavallerie der Polizei sorgen.

Ein perfides Mittel,den Verhandlungspartner schlecht dastehen zu lassen und ihm die Schuld am
Scheitern der Verhandlungen in die Schuhe zu schieben,ist Geruechte zu streuen.

Der Versuch der Tuerkisen in dieser Hinsicht geht so,zu lancieren,dass die Gruenen darauf bestehen,
dass um 20 oder 21 h die Stadionlichter ausgeschaltet werden muessen,weil gefluegelte Blutsauger
irritiert werden koennten.

Hoeren das die Gelsen,Muecken und Bremsen,fallen sie vor Lachen tot vom Himmel.

Trotzdem kann man guten Mutes sein,dass eine Regierung zwischen Tuerkis und Gruen zustande
kommt.

Denn die erste Verhandlungsrunde eines Verhandlungsteams,fand in einem Kaffeehaus statt,statt
in einem nuechternen Verhandlungssaal.

Was sonst als das,ist ein gutes Omen ?

Jock











Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: asien-karl am 16. Dezember 2019, 11:01:31
https://www.youtube.com/watch?v=rgIso_9q23Q

Passt ja wie Fast auf Auge hier hin!  {*
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 18. Dezember 2019, 08:00:24
https://www.youtube.com/watch?v=alOgfepfR-o
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 20. Dezember 2019, 10:19:47
Herrn Kurz muss es ja gewaltig in den Fingern jucken,nicht doch noch schnell die Ko-
alitionsverhandlungen mit den Gruenen,mit einer fadenscheinigen Begruendung platzen
zu lassen und Neuwahlen auszurufen.

Eine so guenstige Gelegenheit wie jetzt kommt selten,dem ohnehin schon sehr gute
Wahlergebnis aus der letzten Wahl,noch ein Sahnehaeufchen draufzusetzen.

Die FPOe verstrickt sich immer mehr in Abstrusitaeten,die Spoe roechelt und kommt
nicht vom Fleck und mit einer verstaerkten NEON- Partei eroeffnet sich eine zweite,
realistische Moeglichkeit,die Kanzlerschaft solider abzusichern.

Es wuerde niemanden wundern,waere eine Suchmeldung,die so lauten kann:

      "Zum Ausmisten eines groesseren Stalles,wird erfahrene Person gesucht.

               Herkules bitte melden ! Oder zweckdienliche Hinweise an
                            Gerwald - Friedrich Schmidt Platz 4"

bald in den Zeitungen zu lesen.

Kaum hat man die Geldbuendel verdaut und dass Millionenbetraege in freiheitlichen
Anwaltskanzleien spurlos verschwanden,kommt der naechste Hammer der den Spruch:

                               " Feind-Todfeind-Parteifreund"

jeden plastisch vor Augen fuehrt.

Angeblich hat Ex-Obmann Strache eine Detektei beauftragt,seine besten Parteifreunde
bespitzeln zu lassen und angeblich die Rechnung darueber,die stolze 200.000 Euro aus-
macht,der Partei zur Zahlung gegeben.

Nachdem das aus einem Verschlussakt bekannt geworden ist,hagelt es Dementi.

Strache betont,keinen Auftrag erteilt zu haben,Hofer bestreitet eine diesbezuegliche
Rechnung bezahlen zu wollen.

Wenn Strache von der Sache nichts wusste,wieso fand man Fotos der Observation in
seinem Hause ? Der Inhaber einer bekannten Detektei,die in diesem Zusammenhang
(unbestaetigt) genannt wird,hat sich vor einigen Monaten erschossen und kann nicht
befragt werden.

Schade,dass jetzt Weihnachten sind und Oesterreich bis nach dem 6.Jaenner bei Vanille-
kipferl und Spetakulatiusbaeckerei in die Winterpause geht.

Aber danach,davon kann man ausgehen,platzen noch einige uebelriechende Blasen.

Jock









Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 28. Dezember 2019, 10:40:32
Es wird wohl nichts mehr mit einem puenktlichen politischen "Neujahrsbaby",das genau
um 00,01 h,von den Vaetern Kurz und Kogler praesentiert werden haette sollen oder wollen.

"Vater" Kurz praeferierte Presswehen,aber "Vater" Kogler laesst sich weder zum Kaiser-
schnitt noch zu Kopfgeburt ueberzeugen.

Als schlauer Steirer weiss er,dass bei uebereilter Hast,die Sollbruchstellen,die ein listiger
Waldviertler/Wiener im Koalitionsvertrag drinnen lassen will,moeglichst ausgeschlossen
werden muessen.

Man weiss ja nie, ob den Tuerkisen nicht doch die Liebe zu den reduzierten Blauen ein-
schiesst und sie ueber Nacht das koalitaere"Ehebett' wechseln.

Begruenden kann man das ja so,dass man draufkommt,dass das (Regierungs)Baby eine
Missgeburt ist.

Gruene Haare,tuerkisene Haut mit schwarzen Extremitaeten,gefallen weder echten Ger-
manen noch spendierbehoste Industriellen.

Hat man an Onkel Hans oder Tante Grete bei der Beschaffung von Weihnachtsgeschenken
vergessen,kann man das jetzt nachholen.Ein in Leder gebundenes Traumbuch,kommt im-
mer gut an.

Mit fast 2 jaehriger Verspaetung,aber noch vor Weihnachten,kam es heraus und ist sicher-
lich bald vergriffen.

Der Titel verspricht eine gnadenlose Aufarbeitung der FPOe mit ihrer Vergangenheit.Es blieb
bei der Absicht.Erst fand man keine gestandenen neutralen Historiker,dann griff man lieber
doch auf Autoren zurueck,die Affinitaet zum Deutschtum erkennen lassen und deren duerf-
tiges Ergebnis,haette man auch schon vorher im WIKIPEDIA nachlesen koennen,wo raus uep-
pig zitiert wurde.
Aufgemotzt wurde der Bericht auch noch mit uralten Zeitungsausschnitten,die aber keine
wissenschaftlichen Erkenntnisse beitragen.

Offensichtlich ist das Werk selbst der Fuehrungsgarnitur der FPOe so peinlich,sodass der Termin
fuer die Vorstellung des fast 700 Seiten starken Berichts so gewaehlt wurde,dass niemand
viel Notiz davon nimmt.

Der 23.Dezember ist dafuer ideal.Journalisten sind zu dieser Zeit entweder schon in einem wein-
seligen weihnachtlichen Zustand oder brechen gerade zum Traumurlaub auf Mauritius auf.

Welchen Wert das Werk in den eigenen Reihen hat,sieht man daran,dass der verantwortliche
Vorsitzende (immerhin ein emeritierter Hochschulprofessor) der beauftragen Kommission,nicht
zur Vorstellung eingeladen wurde.

Ein Torso bleibt es sowieso,weil der Einfluss des Fundaments der FPOe,naemlich die Burschen-
schaften,nicht in die Gesamtdarstellung einbezogen wurden.

Angeblich sollen datengesetzliche Gruende dafuer/dagegen sprechen.Welche,sind nicht klar und
man kann davon ausgehen,dass dies eine Ausrede ist um sich nicht unter die Tuchent schauen
zu lassen.

Jock

.






Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Alex am 28. Dezember 2019, 11:17:12
Zitat
"Vater" Kurz praeferierte Presswehen,aber "Vater" Kogler laesst sich weder zum Kaiser-
schnitt noch zu Kopfgeburt ueberzeugen.

Hoert sich stark wie ein DRAMA in der Geburtsklinik Österreich an . Wie weit ist man denn
schon in dem Transgender Geburtskanal der Alpenrepublik  ???

Unsere " schwarz grünen Hosenscheißer " können das peinliche Ergebnis kaum noch erwarten  ]-[
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: franzi am 28. Dezember 2019, 12:28:00
Nix genaues weiss man nicht, aber die MM pushen eine Gruen/Gruene Koalition (Tuerkis ist gruenlich).
Wird danach nicht mehr lange dauern, dass wir minimal abgeschwaecht die selbe Misere wie in Deutschland haben.
Die aufrechten "Rechten" wurden entweder verunfallt (Haider) oder durch einen Geheimdienst abserviert (Strache, aber da ist er selber schuld  {+)
Salvini hat sich auch verkalkuliert (als er eine Neuwahl anfachen wollte) dass es unmoeglich ist, dass die Nachfolgekoalition wie bestehend moeglich waere.
Viel haben die bestehend "Demokratien" jedenfalls  nicht mehr mit Demokratie zu tun.
In Thaiand natuerlich ebenso nicht. Aber das waere ja schon fast pervers, wenn dieses Land uns Demokratie vorzeigen wuerde  8)

fr

Berichtigung: dies

Zitat
Die aufrechten "Rechten" wurden entweder verunfallt (Haider) oder durch einen Geheimdienst abserviert (Strache, aber da ist er selber schuld  {+)

muess natuerlich so lauten

Die aufrechten "Rechten" wurden durch Geheimdienste entweder verunfallt (Haider) oder von der politischen Buehne abserviert (Strache, aber da ist er selber schuld  {+)



Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 02. Januar 2020, 21:08:14
Wenn nicht noch die Gruenen selbst eine Regierungsbeteiligung verhindern,kann mit der
ersten Tuerkis-gruenen Regierung gerechnet werden.

In ein paar Stunden soll dem Volk Informationen gegeben werden,was da so ausgeschnapst
wurde und im Regierungsprogramm steht.

Vorsorglich haben beide Parteien schon betont,dass man schmerzliche Kompromisse einge-
gangen ist.

Die Personalien der Ministerposten lassen aufhorchen.Viele Frauen besetzen z.T. zum ersten
Mal maennliche Domaenen,wie z.B. das Verteidigungsministerium oder das neu geschaffene
Migrationsministerium.

Auf dem ersten Blick,durchaus Leute,die dem Amt gewachsen sind,bis auf die arme Frau,die
den Verteidigungsressort uebernimmt und eine Frau Koestinger,die Landwirtschaftsministerin
wird.

Lustig ist,dass das Innenressort und das Verteidigungsressort,wo die 3 "Geheimdienste" und
die waffentragenden Exekutivkraefte,einer poltischen Gruppierung zugesprochen wurde,bei
der alten Regierung fuer die FPOe keinen Anlass sah,dagegen mobil zu machen.

Allerdings waren sie damals in der Hand der Blauen.

Jetzt,grosser Skandal-und der Herr Hofer,der gerne Bundespraesident geworden waere,laesst
verlauten,dass er dies niemals zugelassen haette,wenn sich die Oesterreicher nicht bei der
BP - Wahl so bloed vertan haetten.

Die Frau Tanner,die Verteidigungsministerin wird,kann einem schon jetzt leid tun.

Wie in den vergangenen Dezenien ist kein Geld fuer die Aufruestung zu einer zeitgemaessen
Streitmacht da.

Vielleicht sollte man sich doch mal ueberlegen,das Heer komplett abzuschaffen.Andere Laender
haben auch keine eigene Streitmacht und sind sogar in der NATO.

Immer wird davon gesprochen,dass das Neutralitaetsgesetz Oesterreich verpflichtet,fuer seine
Verteidigung zu sorgen.
Nur steht da drinnen,dass dies mit eigene Truppen erfolgen muss ? Oder kann man sich verteid-
igen lassen ?

Verpachten der militaerischen Anlagen an die NATO ( bringt Geld) und ein Nichtangriffspakt mit
den Russen,sollten doch schlitzohrige Verhandler hinkriegen.Und die Neutralitaet bleibt erhalten.

Der Bundespraesident wird die neue Regierung durchwinken,die Kanzlerin Bierlein kann in den
wohlverdienten Ruhestand wechseln und die Gruenen sind damit "staatstragend ".

Das gefaellt sicherlich nicht jeden,und jammern,dass die neue Regierung nach links rueckt.

Kanzler Kurz,der vor nicht allzulanger Zeit von den Bundesbuergern des grossen Nachbarlandes,
als der Wunschkandidaten fuer Deutschland herbeigesehnt wurde,wird sicherlich etwas an Be -
liebtheit einbuessen.

Jock
Titel: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Helli am 03. Januar 2020, 19:55:50
Vielleicht sollte man sich doch mal ueberlegen, das Heer komplett abzuschaffen. Andere Laender haben auch keine eigene Streitmacht und sind sogar in der NATO.
Jock

Wer denn noch, außer Island?
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 03. Januar 2020, 21:17:23
Helli

Montenegro - NATO Mitglied,aber die 1.600 Soldaten wird man nicht als "Armee" be-
zeichnen koennen.

Jock
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: TeigerWutz am 04. Januar 2020, 04:26:55
 .


(https://www.cosgan.de/smiliegenerator/ablage/840/54.png)
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 04. Januar 2020, 23:55:14
Oesterreich wird eine Turkis-Gruene Regierung bekommen.

Nachdem der Bundeskongress der Gruenen mit ueber 93 % fuer eine Regierungsbe-
teiligung gestimmt hat und man davon ausgehen kann,dass der Bundespraesident
keine Einwendungen anmeldet und die Mannschaft anloben wird,ist diese Koalition,
startbereit.

Der wirklich springende Punkt,woran eine Zustimmung versagt haette werden koennen,
war die Sicherungshaft.

Das hat man wahrscheinlich,seitens der GRUENEN so eingeschaetzt,dass wenn das Ge-
setzt beschlossen werden soll,es der Verfassungsgerichtshof ohnehin wieder aufheben
wird.

Fuer die Gruenen wird regieren relativ leicht.Setzen sie ihre Anliegen nicht durch,koen-
nen sie darauf verweisen,dass der Koalitionspartner sich querlegt.

Herr Kurz hingegen muss die Legislaturperiode durchstehen.Ein drittes Mal aus einem
Regierungsbuendnis auszusteigen,bringt ihm das Stigma,eines poltischen Harsadeurs
ein und schwaecht sein Image bei einer vorgezogenen Wahl.

Jock


Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: namtok am 05. Januar 2020, 01:26:55
Fuer die Gruenen wird regieren relativ leicht.Setzen sie ihre Anliegen nicht durch

... kann der Jungkanzler sie ohne grössere Probleme an die frische Luft setzen und neue Koalitionsangebote einholen oder toleriert minderheitsregieren.

Schliesslich muss der Schwanz sich ja nicht immer einbilden mit dem Hund wedeln zu können.  {:}
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 05. Januar 2020, 06:57:37


Mitnichten, werter @jock, mitnichten!

Eine diesbezügliche Anpassung der Österr. Verfassung geht sich locker mit einer 2/3 Mehrheit aus, und die Blauen werden ihr freudig zustimmen!

Immerhin haben bereits 15 europische Staaten diese Sicherungsverwahrung...

Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 05. Januar 2020, 08:16:23
@Suksabai

Ar.schknapp vorbei,wuerde der verehrte Herr Bundespraesident VdB sagen.

Die 2/3 Mehrheit sind 122 Abgeordnete.

OeVP und FPoe kommen zusammen auf 101 Abgeordnete.Auch wenn die NEOS dafuer
waeren,geht es sich nicht aus.

Auch im Bundesrat haben OeVP und FPoe keine 2/3 Mehrheit und der muesste auch
zustimmen.

Das Argument,dass auch andere Laender eine Praeventivhaft kennen,ist recht nett,aber
die haben auch eine andere Verfassung.

BTW.

Ich komme gerne auf ein Raucherl zum Bundespraesidenten.Denn der schnorrt sicher nicht
meine Zigaretten.

Jock
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 05. Januar 2020, 08:56:08

@jock

dein Wunschdenken lässt dich die Grünen vergessen, immerhin haben sie dem Regierungspakt zugestimmt..  ;]

Stimmen sie nicht zu, könnte es durchaus sein, dass sich Kurz einen anderen Koalitionspartner oder eine Minderheitsregierung anstrebt -

was hiesse: weg von den Futtertrögen..

Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: jock am 05. Januar 2020, 09:31:56
@Suksabai

Kurz wie Kogler betonen aber,in der Sache eine verfassungskonforme Loesung zu
suchen.

Damit wird indirekt eine Verfassungsaenderung ausgeschlossen.

Findet sich eine Loesung,die eine Verfassungsaenderung nicht notwendig macht,er-
uebrigen sich Ueberlegungen,wer wie abstimmen wird.

Wie man so hoert,soll dieses Thema eher eine Beruhigungspille fuer die OeVP-ler sein,
damit sie ihre Bedenken gegen die Koalition zurueckfahren.

Ein fliegender Wechsel von Kurz zu Hofer ist fuer eine gute Zeit lang auszuschliessen.

Erst muss sich die FPOe errappeln und tatsaechlich eine "neue" Partei werden.

Das heisst,sie muss Ibiza und Strache verdauen bzw. vergessen machen.

Aber solange nicht klar ist,ob Herr Strache nicht doch in die Politik zurueckkehrt und einen
guten Teil der Funktionaere,Abgeordnete abspenstig macht,somit die Anzahl der FPOe -
Abordnung im Parlament,womoeglich halbiert,ist das Risiko fuer Herrn Kurz zu gross um
das Wagnis einzugehen.

Nach den Aeusserungen die seitens der FPOe (ex Hofer)an die Tuerkisen erfolgten,kann
man sich nicht vorstellen,dass da gleich neue Liebe einschiesst.

Die Oesterreicher haben es genossen,dass die Regierung Bierlein unaufgeregt die letzten
Monaten gearbeitet hat.

Pressekonferenzen,die Wichtigkeit vortaeuschen,Message control die Einigkeit vortaeuschen
und weitere p.r. Aktionen sollte die neue Regierung nicht wiederholen.

Jock
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Suksabai am 05. Januar 2020, 10:15:23


@jock

interessante Interpretation und Meinung, die allerdings von vielen Experten (wie wird man Experte?) so nicht geteilt wird,

meine Eingabe zur Verfassungsanpassung stammt nicht von mir, die habe ich geklaut...  ;]

Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: TeigerWutz am 05. Januar 2020, 11:22:37
.
Die unaufgeregte Regierung Bierlein...hat nur verwalten müssen!
Die haben das Ganze nur aussitzen müssen!

Da kannst bald "gut dastehen" 
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: TeigerWutz am 10. Januar 2020, 05:49:21
(https://up.picr.de/37632742ob.jpg)
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: namtok am 05. Februar 2020, 14:59:21
Herbert Kickl. Der Ex - Innenminister gefällt mir

https://www.youtube.com/watch?v=JRgCKPOyDFg
Titel: Re: Oesterreich nach der Wahl 2019
Beitrag von: Lung Tom am 13. März 2020, 19:59:03

Wenn auch verspätet, mir hat der eingestellte Beitrag sehr gut gefallen. War sehr informativ.

Nun zum heutigen Beitrag:

Traum erfüllt: Kurz schließt Uni ab

15 lange Jahre hat es gedauert, jetzt ist es geschafft: Bundeskanzler Sebastian Kurz schloss heute die Universität Wien ab. Damit erfüllt er sich einen lang gehegten Traum.

WIEN – Stolz geht Kurz durch die menschenleeren Gänge des Juridicums und streichelt mit seinen Fingern über die Wände. „Das war’s wohl“, flüstert er melancholisch und versucht für seine Instagram-Story eine menschliche Emotion zu imitieren.

„Ja, natürlich werde ich die Studienzeit vermissen“, seufzt Kurz. „Meine beiden Besuche am Juridicum 2005, sowie 2007, als ich zufällig in der Gegend war und dringend aufs Klo hab müssen nach einem nicht mehr so frischen Kebab, das war ein Gefühl der Freiheit und Unabhängigkeit.“

Außerdem, erzählt Kurz, habe er im Sommersemester 2015 vor der Uni eine Studentin kennengelernt, deren Mitbewohnerin gerade auf Interrail war: „Wilde Zeiten…“, lächelt er. „Ich hab damals die Balkanroute geschlossen, damit die Mitbewohnerin nicht mehr heimkommt und wir Quality Time zu zweit haben. Ich glaub, sie ist noch immer auf Lesbos, ganz liebe Grüße, wir hoffen, es geht dir gut, Caro.“

Stolz

Voller Freude zieht Kurz sein Handy aus der Hose und aktualisiert sein LinkedIn-Profil: „Sodalla, was schreiben wir da jetzt hinein, genau: Juridicum abgeschlossen in 15 Jahren, TU abgeschlossen in drei Stunden, Med Uni Wien abgeschlossen in 30 Minuten, das war besonders easy.“

Dass Kurz gerade jetzt derart motiviert vorging, liegt am Coronavirus. „Wir müssen verhindern, dass die Bevölkerung von Studenten durchseucht wird.“ Er zieht eine Grafik hervor. „Das ist eine Kurve, und da ist ein Kreis, und eine Linie mit einer Zahl drauf. Stellen Sie sich vor, wir hätten Menschen, die sowas interpretieren können! Ein Horror für unsere Wirtschaft.“

Ersatz

Als Ersatz für die Vorlesungen bietet die Industriellenvereinigung allen Studenten die Möglichkeit an, 60 Stunden pro Woche in unterschiedlichen Großbetrieben zu arbeiten. Laut einer Studie des renommierten Virologen Dr. Georg Kapsch und des italienischen Arztes Haraldo Mahra kann man sich nämlich nur auf Unis, im Theater oder im Technoclub anstecken, nicht aber im Büro oder in der Fabrik.

Quelle:
https://dietagespresse.com/traum-erfuellt-kurz-schliesst-uni-ab/