ThailandTIP Forum

Thailand Tag für Tag => Zeitgeschehen - Nachrichten - Kommentare => Thema gestartet von: sniper am 31. Juli 2008, 21:19:46

Titel: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: sniper am 31. Juli 2008, 21:19:46
Also mir fällt auf, dass die Kritik an "Lèse Majesté" — seitdem ich in Thailand lebe — noch nie so häufig im Rampenlicht stand, wie 2008. Über neue Protestaktionen (...von Thailändern!!!) gegen dieses Gesetz wird beinahe schon im Monatsrythmus berichtet — inzwischen sogar schon vom Nittaya-Forum.  :o

Da stellt sich mir doch folgende Frage:
Haben die Protestaktionen gegen "Lèse Majesté" im Vergleich zu den letzten Jahren wirklich derart krass zugenommen wie es scheint, oder sind die Berichterstattungen über Aktionen dieser Art früher nur NOCH konsequenter unterdrückt worden?  :-X
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Thaisepp am 31. Juli 2008, 22:50:11
ja wenn das so ist.......

Ich glaube das die härte dieses gesetzes die discusion bis in den letzten winkel des landes trägt. die thais glauben auch nicht mehr alles was ihnen erzählt wird, besonders von "oben".
ich habe einige interesante gespräche zu diesm thema mit thais geführt. allesdings wahren das ärzte, anwälte, oder sonst gebildete personen.
mann muß acht geben mit wem man spricht und wo man spricht.

seit meine frau für 4 jahre in d-land war hat sich ihre meinung auch geändert weil sie ihr eigenes land von "aussen" gesehen hat. sie würde aber niemals mit jemanden fremden darüber sprechen.

das immer mehr thais in der lage sind das internet vernünftig zu nutzen, und das auch in englisch, trägt auch zu einer eigenen meinungsbildung bei.

die thais sehen immer öfter die ungerechtigkeiten um sie herum geschehen. der politische zustand des landes ist vieleicht auch noch ein faktor.

MFG


Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 31. Juli 2008, 23:05:55
...
mann muß acht geben mit wem man spricht und wo man spricht.
...

... und wo man was schreibt.

Das Problem ist m.E. nicht ein Gesetz über Majestätsbeleidigung.
Die große Mehrzahl der Thais liebt ihren Koenig.
Ach die, welche mit dem o.g. Gesetz Probleme haben bzw. bekommen haben.
Das Problem ist die Verdrehung und der Missbrauch des o.g. Gesetzes.
Das Gesetz mutiert zunehmend zur politischen Waffe.

Wir sollten - auch aus Rücksicht auf unsere in LoS lebenden Moderatoren-  äußerst Vor- und Umsichtig mit diesem Thema umgehen.

Schöne Grüße

Sonex
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: sniper am 31. Juli 2008, 23:15:34
...Wir sollten - auch aus Rücksicht auf unsere in LoS lebenden Moderatoren-  äußerst Vor- und Umsichtig mit diesem Thema umgehen...

Das sehe ich auch so!
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: tom_bkk am 31. Juli 2008, 23:20:50
Das Problem ist, wie Sonex es schon richtig sagt - das dieses als "Waffe" benutzt wird, jedoch mit zunehmend geringerer Wirkung

 ... Von den in letzter Zeit bekannten "Einsatzberichten" wurde keiner wirklich eingesperrt. Der Koenig hatte seinerzeit in seiner Geburtstagsansprache gesagt, er will und koenne kritisiert werden und werde auch begnadigen ... mehr sage ich hier nicht.

In dieser Sache gilt der in D erfundene und in TH manifestierte Spruch, wo kein Klaeger da kein Richter ...
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: jumbo am 31. Juli 2008, 23:33:17
In einem anderen Thread hatte ich mal geschrieben:

"... Vielleicht denken Sie auch mal darueber nach, ob es wirklich klug ist, cora Publikum solch
massive Angriffe gegen die Regierung, Gesetze und Verhaeltnisse in Thailand zu Papier zu bringen.
Vielleicht gibt es ja einen "big brother""

Als Antwort bekam ich Haeme, wurde belaechelt und, und, und.

Jetzt fuehle ich mich bestaetigt, denn in diesem Thread wird von kompetenter Seite dringend darauf hingewiesen, nicht nur einmal zu ueberlegen, was man wann und wo sagt oder auch schreibt.

Danke "Sniper", "Sonex", "Teufel"
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 31. Juli 2008, 23:41:28
Das Problem ist, wie Sonex es schon richtig sagt - das dieses als "Waffe" benutzt wird, jedoch mit zunehmend geringerer Wirkung

 ... Von den in letzter Zeit bekannten "Einsatzberichten" wurde keiner wirklich eingesperrt. Der Koenig hatte seinerzeit in seiner Geburtstagsansprache gesagt, er will und koenne kritisiert werden und werde auch begnadigen ... mehr sage ich hier nicht.

In dieser Sache gilt der in D erfundene und in TH manifestierte Spruch, wo kein Klaeger da kein Richter ...


Dann koennen wir ja noch ein bisschen ueber das Thema schreiben.

EDIT: Der halben Behauptung war etwas zuviel ... hoffe du verstehst ... LG tom_bkk & ist auch nicht persoenlich gemeint!

Das Problem ist : Der Prozess ist die Strafe!  :'(
Soll ich mal eine Liste machen welche Prosesse gerade anhaengig sind ?
Koennte wohl was laenger dauern bis die Liste fertig ist.
Klagen scheint so ne Art Hobby von einigen Leuten in Thailand geworden zu sein.  ::)

Schoene Gruesse

Sonex

Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 31. Juli 2008, 23:50:30
In einem anderen Thread hatte ich mal geschrieben:

Hallo kleiner jumbo,
sag bloß, du bist auch im so genannten "Strick- und Häkel-Forum" aktiv?  ;D ;D ;D

Schöne Grüsse aus Korfu

Sonex
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: sniper am 31. Juli 2008, 23:51:21
...Klagen scheint so ne Art Hobby von einigen Leuten in Thailand geworden zu sein...  ::)

...Stichwort Diffamierung.
Wikipedia hat mal wieder nette Worte dafür parat:
"...Vor allem im Bereich der Politik bezieht sich die Diffamierung auf die Ehrkränkung, Hetze sowie die Gerüchteverbreitung gegen partei- oder staatspolitische Gegner (siehe Freeping). Die dabei angewendeten Methoden können sowohl physischer als auch psychischer Natur sein und haben stets zum Zweck den Betroffenen gesellschaftspolitisch auszuschalten, mundtot zu machen oder zu ruinieren..."

Kommt das irgendwie bekannt vor?  :o  :-X
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: jumbo am 31. Juli 2008, 23:59:14
@Sonex


..... obwohl durchschnittlich intelligenter Mitteleuropaeer....: aber was bitteschoen ist denn das schon mehrfach hier zitierte

"Strick- und Häkel-Forum" !!!

Jumbo
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Profuuu am 31. Juli 2008, 23:59:44
Ich gehe mal davon aus, dass sich hier jeder Poster der Gradwanderung bewusst ist.

So viel Verstand muss bei der Behandlung dieses Themas sein.

Abwertende Bemerkungen, die sich auf den Personenkreis beziehen, die dieses Gesetz schützen will, werden nicht geduldet.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 01. August 2008, 00:13:40
Ich gehe mal davon aus, dass sich hier jeder Poster der Gradwanderung bewusst ist.

So viel Verstand muss bei der Behandlung dieses Themas sein.

Abwertende Bemerkungen, die sich auf den Personenkreis beziehen, die dieses Gesetz schützen will, werden nicht geduldet.

Hab ich was verpasst ?
oder gar was falsch gemacht geschrieben.? Wenn ja , bitte ich um Entschuldigung!
Da sieht man mal wie heikel das Thema ist.

Dann wollen wir mal schnell einen Schwenk machen !

zum Stichwort Diffamierung bzw. Klagen:

Dies bezieht sich leider nicht nur auf das "politische', sondern auch auf das "wirtschafliche Leben".

Auch ich schrieb schon mal woanders
und da:

"Gerade Tesco-Lotus hat noch eine besondere Unart.
Sie können keine Kritik vertragen!
Sie reagieren dann bei Journalisten, Politikern und Managern der thailändischen Handelkammern schnell und brutal mit Regessforderungen.
Standartforderung scheint umgerechnet Euro 2.000.000 zu sein.
Diese existenzvernichtende Forderung wird dann von brillanten Anwälten so vorgebracht, dass auch der aufrichtigste Zeitgenosse in Wanken geraten kann
Ein sehr schlechtes Beispiel von aggressiver Globalisierung !"

Klagen tuen einige sehr gerne.   :'(

Sonex


@jumbo
ich schreib dir eine PM. Bin momentan etwas verunsichert - und vorsichtig!




Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Profuuu am 01. August 2008, 00:17:45
@sonex,

kein Grund zur persönlichen Betroffenheit.

War nur ein präventiv gemeinter allgemeiner Hinweis. Nämlich besonders für diejenigen, die noch nix geschrieben haben und denen es eventuell in den Fingern juckt.

Hatte versäumt zu sagen: Bis hierhin gings gut  ;)
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 01. August 2008, 00:21:43
O.K.
Willste auch wissen , was das Strick- und Häkelforum ist ?

Sonex
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: tom_bkk am 01. August 2008, 00:24:11
Wir wissen was das ist ...
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Profuuu am 01. August 2008, 00:27:09
dito
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: sniper am 01. August 2008, 00:28:28
Wir wissen was das ist ...

 :P  :P  :P  :P  :P  :P  :P
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: jumbo am 01. August 2008, 01:29:53
@global moderators

Mir ist gerade aufgefallen, dass aus einem Beitrag offensichtlich Textpassagen "entfernt" wurden.....!!!!

Wenn das durch die Herren Globale Moderatoren erfolgt ist, dann waere es mehr als fair, hierauf einen Hinweis zu geben.

Einfach Textpassagen aus Beitraegen zu entfernen und damit den Beitrag zu verfaelschen bzw. zu veraendern ist meines Erachtens nicht in Ordnung.

Der spaetere Leser koennte u.U. ein falsches Bild vom Vortrag bekommen und die Ausfuehrungen als nicht schluessig betrachten und damit den Autor negativ bewerten. Wenn eine Zensur vorgenommen und darauf hingewiesen wird, dann ware das eine Erklaerung dafuer....!!!

Vielleicht denkt man mal im Team der Global Moderatoren darueber nach ...!

Es waere wuenschenswert.

Jumbo
Hartmut F. Ludwig
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: tom_bkk am 01. August 2008, 01:47:20
@jumob

EDIT: Der halben Behauptung war etwas zuviel ... hoffe du verstehst ... LG tom_bkk & ist auch nicht persoenlich gemeint!

Es gibt hier nichts zu begruenden bzw. zu erklaeren ... DANKE fuer das Verstaendniss im voraus!
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 01. August 2008, 02:06:15
Da es mich betrifft, möchte ich doch was dazu sagen.

1. da ist mir etwas das Temperament durchgegangen mit einer flapsigen Bemerkung

2. da die Bemerkung, wie gesagt, flapsig war, war sie inhaltlich nicht von Bedeutung und hatte keinen Einfluss auf (die) weitere Diskussion ...äh Kommentare. 

War schon in Ordnung (und echt schnell).

Sonex

Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: dii am 01. August 2008, 02:13:01
O.K.
Willste auch wissen , was das Strick- und Häkelforum ist ?

Sonex

...die Frage an Profuuu is klasse  :P
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: jumbo am 01. August 2008, 02:13:21
@tom_bkk


Zitat
EDIT: Der halben Behauptung war etwas zuviel ... hoffe du verstehst ... LG tom_bkk & ist auch nicht persoenlich gemeint!

Das habe ich glatt uebersehen....: sorry !!

Aber genau das habe ich gemeint - ein Hinweis darauf, dass hier eingegriffen wurde.

Wenn das immer so geschieht, dann ist das auch voellig in Ordnung!

Jumbo
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 01. August 2008, 02:19:55
O.K.
Willste auch wissen , was das Strick- und Häkelforum ist ?

Sonex

...die Frage an Profuuu is klasse  :P

Oh , da bin ich wohl wieder ins Fettnäpfchen getreten.  :-[
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: dii am 01. August 2008, 02:21:24
...jaaaiiinnn  ;D
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Profuuu am 01. August 2008, 02:24:45
nee, nix Fettnäpfchen. Nur Eulen nach Athen getragen... :P
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: jumbo am 01. August 2008, 02:27:21
@ Sonex


.... nimm's leicht und trink 'nen schoenen Rotwein - ist gut fuer's Herz, Blut und Kreislauf !!
Und wenn er gut ist, dann .........!!!!

Leider ist hier in Thailand der Rotwein fast nicht zu bezahlen, so dass sich meine "seeligen" Stunden zaehlen lassen....!!   Schade !!!

Jumbo - ich beneide Dich
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 01. August 2008, 02:29:25
nee, nix Fettnäpfchen. Nur Eulen nach Athen getragen... :P


... ich poste aus Korfu . :-\
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: dii am 01. August 2008, 02:32:14
...meine Bilder stell ich besser nicht rein, werden eh gleich geloescht und Rocky will mich dann auch noch aus Thailand entfernen lassen  (http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/fun/icon_warn.gif)
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: dii am 01. August 2008, 02:35:01
... ich poste aus Korfu . :-\

 Timbuktu waere auch OK (http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/fun/icon_lol2.gif)
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 01. August 2008, 02:40:23
... ich poste aus Korfu . :-\

 Timbuktu waere auch OK (http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/fun/icon_lol2.gif)

Hi dii,

irgendwie habe ich das Gefühl, du bist nicht seriös.

Sonex
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: dii am 01. August 2008, 02:46:31
...das sowieso nicht (http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/fun/icon_lachtot.gif)

...aber anders bin ich nicht, nur Eigen (http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/fun/icon_fies.gif)
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: cibee am 01. August 2008, 02:49:09
@ jumbo

der "echte" in Thailand angebaute "CHATEMP" ist doch durchaus akzeptabel (auch im Preis!)

Besser als so manch überteurerter Import Australier oder Pseudo-Bordeaux.

Tip: "Fass (Cask) No.5"

chok dii...

Cibee
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: jumbo am 01. August 2008, 02:50:32
@Sonex

..... aber Sonex, damit vertritt "dii" doch die Gruppe der hiesigen Majoritaet.....!!!!

Jumbo
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: jumbo am 01. August 2008, 02:54:51
@Cibee


"CHATEMP" - habe ich nie gehoert oder gesehen....!!

Kann man den auch irgendwo kaufen, z.B. Carrefour oder TESCO ??

Fuer einen Hinweis waere ich sehr dankbar und werde ihn dann mal ausprobieren....!! Eigentlich bin ich aber ein Liebhaber der Franzosen - ich meine die Weine...!

Jumbo
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 01. August 2008, 03:03:17
Soll ich ein Thema starten "Thailändischer Wein".



Sonex

Jombo - weil er so teuer ist in CNX-  bring dir eine Flasche Roten mit wenn ich komme.
selbst gekelltert - selbst getreten . :)
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: cibee am 01. August 2008, 03:09:32
@ Sonex

Soll ich ein Thema starten "Thailändischer Wein".



ich glaube das wird ein kurzer Minderheitenthread   ;D


@ Jumbo

ich glaube die Produktion ist nicht groß genug um es bis Lotos oder Tesco zu schaffen.

Schau doch mal hier:  http://www.travelthailand.com/siamwinery/products.html

Adresse ist dabei

chok dii...

Cibee
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Profuuu am 01. August 2008, 03:11:45
Soll ich ein Thema starten "Thailändischer Wein".



wär vielleicht gar nich mal so uncool, Sonex.

Der Sohnemann vom Kurt Wachtveitl, Manager Oriental Hotel, ist übrigens der grösste Thaiwein Exporteur. Absoluter Weinkenner.

Hoffe, ihn bei Gelegenheit mal zu treffen. Er verkauft z.B. seinen Wein hier in die Schweiz an einen befreundeten Restaurantbesitzer.

Mach ruhig mal. Könnte vielleicht ein paar Leute interessieren.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: jumbo am 01. August 2008, 03:25:57
@Profuuu
@Sonex

.....aber ran....!  Ich denke, dass das Thema schon einige Leute interessieren wird.

Jumbo
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Buci am 01. August 2008, 03:29:45
Soll ich ein Thema starten "Thailändischer Wein".



wär vielleicht gar nich mal so uncool, Sonex.

Der Sohnemann vom Kurt Wachtveitl, Manager Oriental Hotel, ist übrigens der grösste Thaiwein Exporteur. Absoluter Weinkenner.

Hoffe, ihn bei Gelegenheit mal zu treffen. Er verkauft z.B. seinen Wein hier in die Schweiz an einen befreundeten Restaurantbesitzer.

Mach ruhig mal. Könnte vielleicht ein paar Leute interessieren.

NaaaJaaaaa... Solange nur Wein aber kein Nonisaft dabei ist, könnte mich das durchaus auch interessieren....     ;D  :P
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Roy am 01. August 2008, 07:26:01
TomBkk: In dieser Sache gilt der in D erfundene und in TH manifestierte Spruch, wo kein Klaeger da kein Richter ...

...und wenn, dann der richtige Richter – bei Thaksin reichte nur ein einziger im Gremium.

Jumbo: In einem anderen Thread hatte ich mal geschrieben: "... Vielleicht denken Sie auch mal darueber nach, ob es wirklich klug ist, cora Publikum solch massive Angriffe gegen die Regierung, Gesetze und Verhaeltnisse in Thailand zu Papier zu bringen. Vielleicht gibt es ja einen "big brother"" Als Antwort bekam ich Haeme, wurde belaechelt und, und, und.

Die Häme kam sicher nicht von seiten des TIP. Wir wissen, wo und warum überwacht wird. Wir sind zu popelig, trotzdem ist es keine Feigheit, „Selbstzenzur“ zu üben, denn nur ein Idiot spricht die Wahrheit, wenn er genau weiss, dass er dafür geköpft wird und NICHTS ändert sich – ausser der Position seines Kopfes.
Ich versteige mich jetzt nicht zu der Aufforderung: Haltet die Schnauze und jammert nicht, sondern seht dafür die positiven Seiten Thailands... Diese Einstellung überlasse ich den Gesinnungsgenossen meines Ex-Partners, der meinte, von ihm aus könnten jeden Tag zehn Mann an die Wand gestellt werden, Hauptsache seine Kohle stimmt. Jeder muss sein Risiko selbst einschätzen. Wenn jemand auf dem Seil spaziert, kann NUR ER SELBST wirklich das Risiko beurteilen... Einen Furz kann er sich jederzeit leisten, wenn er kontrolliert abgelassen wird.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: samurai am 01. August 2008, 08:16:57
Häckel und Srickforum: Kenn ich nicht, stelle es mir aber so vor wie die letzten 10-15 Posts.   ;)

EDIT. Die Thailänder, wie auch die Engländer lieben Ihren König, Ihr Königshaus.
EDIT. Leute die den König beleidigen stellen sich selbst schon ins Aus.

Was den mir letzten bekannten Fall der MB durch einen Farang betrifft: Wie kann mann so Dämlich sein. Jetzt kann er seine Majestät in England beleidigen und das ist gut so.

Samurai


Zwei Sätze editiert. Ich bitte um Verständnis.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: onuk am 01. August 2008, 08:28:10
...
mann muß acht geben mit wem man spricht und wo man spricht.
...

... und wo man was schreibt.

Das Problem ist m.E. nicht ein Gesetz über Majestätsbeleidigung.
Die große Mehrzahl der Thais liebt ihren Koenig.
Ach die, welche mit dem o.g. Gesetz Probleme haben bzw. bekommen haben.
Das Problem ist die Verdrehung und der Missbrauch des o.g. Gesetzes.
Das Gesetz mutiert zunehmend zur politischen Waffe.

Wir sollten - auch aus Rücksicht auf unsere in LoS lebenden Moderatoren-  äußerst Vor- und Umsichtig mit diesem Thema umgehen.

Schöne Grüße

Sonex


Und das Beweist doch wieder die eigendliche Problematik in Thailand. Kritik absolut unwillkommen. Wie soll sich ein Land denn aendern wenn Kritik nicht erlaubt ist . 
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: sniper am 01. August 2008, 09:52:54
Häckel und Srickforum: Kenn ich nicht, stelle es mir aber so vor wie die letzten 10-15 Posts.   ;)
Nur teilweise richtig.
Man selbst beschreibt sich wie folgt: "Nicht irgendein Forum - Das Forum der Freunde Thailands". Das sagt doch schon mal viel aus, nicht wahr?    8)

...Wie soll sich ein Land denn aendern wenn Kritik nicht erlaubt ist . 
Nee, da hast Du was missverstanden.
Die, die die Kritik verbieten, machen es ja gerade deswegen, damit sich nichts ändert.  ::)
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Thaisepp am 01. August 2008, 10:55:16
Zitat
Die, die die Kritik verbieten, machen es ja gerade deswegen, damit sich nichts ändert.

Den Nagel auf dem Kopf getroffen.

MFG
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: hfunk am 01. August 2008, 11:31:17
Häckel und Srickforum: Kenn ich nicht, stelle es mir aber so vor wie die letzten 10-15 Posts.   ;)

Ich glaube damit ist das nittaya-forum gemeint.

Wir wollten das nicht wissen, Hans (profuuu)

Gruss Hans
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: sniper am 01. August 2008, 14:18:26
...Es gibt hier nichts zu begruenden bzw. zu erklaeren ... DANKE fuer das Verstaendniss im voraus!

Noch mal ein Wort zum Thema "Editieren von Postings":

Ich habe da kein Problem mit, und kann das sehr gut nachvollziehen — denn letztendlich müssen die Betreiber des Forums für den Inhalt Ihren Kopf hinhalten. Ich würde es genauso machen, wenn ich ein eigenes Forum hätte.

ABER...
Wie bitte schön soll jemand merken, dass er etwas unpassendes gepostet hat, wenn er nicht darauf hingewiesen wird?
Ich zum Beispiel, lese meine Postings nicht mehrmals. Wenn da also nach einigen Minuten im Text einfach nur was fehlt, wird mir das wahrscheinlich gar nicht auffallen — und ich werde den unerwünschten Inhalt UNBEWUSST! an anderer Stelle vielleicht wieder posten. Das ist sicherlich für niemanden von Vorteil...  ;)


Wenn dagegen aber im Text ein dickes, fettes ...EDIT... stehen würde (am besten noch in roter Farbe), dann sehe ich schon beim Scrollen, dass mit meinem Text was nicht stimmt. Beim näheren Hinsehen, weiß ich dann auch was.   8)

Ich denke, es ist überflüssig zu erklären, WARUM hier irgendwas editiert wurde.
Hilfreich wäre es aber schon zu sehen, DASS irgendwas editiert wurde.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 01. August 2008, 15:31:37
Mal zurueck zum Thema:

….
. Als die Entlassung in der Fabrik publik wurde, haben am 30.Juli  3000 der 4000 Arbeiter/Innen spontan die Arbeit verweigert und sich vor und hinter dem Zaun der Fabrik versammelt. Einzelheiten, die nun bekannt wurden deuten darauf hin, dass die Entlassung der Beginn der Zerschlagung der Gewerkschaft sein soll. Denn ...


aus: http://www.schoenes-thailand.de/news/politik/spontane-arbeitsniederlegung-wegen-entlassung-von-gewerkschafterin.html


Sonex
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: samurai am 01. August 2008, 15:44:38
Zitat
Die, die die Kritik verbieten, machen es ja gerade deswegen, damit sich nichts ändert.

Den Nagel auf dem Kopf getroffen.

MFG

Kann dem nur zustimmen. Denke dabei an mein `Heimatland`. Da ist Kritik sogar so erlaubt, daß Sie keiner mehr Ernst nimmt oder gleich schon gar nicht mehr hinhört. Und von großen oder auh kleinen Veränderungen, zumindest in meinem Sinne, bekomme ich da auch nichts mit.

 
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: jumbo am 01. August 2008, 18:04:34
@sniper


Hilfreich wäre es aber schon zu sehen, DASS irgendwas editiert wurde.

Exakt das habe ich gemeint !!!!!!

Jumbo

EDIT: Ich schreibe das immer dazu. Und unten im Posting ist auch zu sehen, daß etwas geändert wurde. L
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 07. August 2008, 21:33:32
Gewerkschafter in Thailand protestieren gegen deutsche Firmen
 
 
Geschrieben von Klaus Boldt    07. August 2008

Bangkok/Berlin (epo.de). - In Thailand protestieren Gewerkschafter seit Tagen gegen die deutschen Firmen Triumph und Linde.
Wie das Auswärtige Amt (AA) am Donnerstag in Berlin bestätigte, zogen am Mittwoch rund 1.800 gewerkschaftlich organisierte Mitarbeiter vor die deutsche Botschaft in Bangkok und übergaben einen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
In dem offenen Brief mit dem Titel "Unfair Labour Practices of German MNCs in Thailand" wird den Unternehmen vorgeworfen, die Gewerkschaftsbewegung zerschlagen zu wollen. 

Die thailändische Zeitung "Prachatai" berichtete am Mittwoch unter dem Titel "Triumph and LINDE Workers Declared Joint Struggle" über die Proteste:
"Today 1800 trade unionists marched to German embassy in Bangkok to submit an open letter to the Government of Germany. The letter titled 'Unfair Labour Practices of German MNCs in Thailand', addressed to Chancellor of the Federal Republic of Germany, reveals the problems the unions have been facing with the two German multinational companies Triumph International and LINDE. While Germany is well known as a champion of democracy and a country which promotes peace and social dialogue; we regret to inform you that the labour practices of German MNCs particularly Triumph and LINDE are by far below the acceptable standards. Not only we are very disappointed with the broken promises by such large and rich multinational companies, both headquartered in Munich Germany, the unfair labour practices and non recognition of the workers’ trade union rights have caused great sufferings for thousands of workers in Thailand."

Der Konflikt entzündete sich nach Angaben thailändischer Medien an der Entlassung der Gewerkschaftsführerin Jitra Kongdej.
Sie hatte bei einem Fernsehauftritt beim Sender NBT am 24. April zum Thema Abtreibung ein T-Shirt mit der Aufschrift "'Not standing is no crime. One who thinks differently is not a criminal'' getragen. Nach einem Bericht der "Bangkok Post" vom 1. August hatte sich die Gewerkschaftsführerin mit einem "Straftäter" solidarisiert, der verfolgt wurde, weil er im September vergangenen Jahres bei einer Filmvorführung beim Abspielen der königlichen Hymne nicht aufgestanden war.

Am 8. Juli, so die Bangkok Post, wurde Jitra Kongdej von der Triumph-Firma in Thailand, Body Fashion Thailand Co., entlassen.
Die Begründung: Sie habe dem Firmenimage geschadet, weil sie in der TV-Show ein monarchiekritisches T-Shirt getragen habe.
Das Unternehmen machte finanzielle Verluste durch den Skandal geltend.
 Ein Arbeitsgericht urteilte, das Unternehmen habe die Mitarbeiterin zurecht entlassen, weil ihm ein Image-Schaden und damit auch finanzielle Verluste entstanden seien.

Aus: http://www.epo.de/index.php?option=com_content&task=view&id=4083&Itemid=34
Entwicklungspolitik online



Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Grüner am 07. August 2008, 22:04:14
Am 8. Juli, so die Bangkok Post, wurde Jitra Kongdej von der Triumph-Firma in Thailand, Body Fashion Thailand Co., entlassen.

Wenn das so stimmt, daß das eine deutsche Firma ist, dann ist das eine Schande für unser Land und diese Firma sollte für jeden geraden Menschen "gestorben" sein. Ich werd s jedenfalls in meinem Bekanntenkreis weitergeben.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 07. August 2008, 22:17:22
Am 8. Juli, so die Bangkok Post, wurde Jitra Kongdej von der Triumph-Firma in Thailand, Body Fashion Thailand Co., entlassen.

Wenn das so stimmt, daß das eine deutsche Firma ist, dann ist das eine Schande für unser Land und diese Firma sollte für jeden geraden Menschen "gestorben" sein. Ich werd s jedenfalls in meinem Bekanntenkreis weitergeben.

Hast du das nicht gewust ?

@ Viele
Hier sind so viele Leute mit Themen drann, die mit Thailand nichts zu tuen haben, das eingentlichen  Thailand-Sachen untergehen!
- Haben anscheinend nicht mehr so den Stellenwert.


Zur Info und aus aktuellem Anlass:

Aus „Schoenes Thailand“

(Irgendwie kommt es mir blöd vor, dauernd was von denen hier rein zu setzen)

Dienstag, 5. August 2008
Wie man in den thailändischen Nachrichten hören konnte, hatten sich die Arbeiter der Triumphwerke, deren Gewerkschaftsführer von der Geschäftsleitung entlassen wurden, zu einem Marsch zur Regierung aufgemacht und demonstrierten vor dem Gebäude, einige Quellen berichteten, dass sie in die Gebäude vorgedrungen, um eine Petition gegen die Firmenleitung abzugeben. Nachdem die Firmenleitung, statt zu verhandeln, mit Rückendeckung des zuständigen Gerichtes, zu härteren Maßnahmen gegriffen hatte, und "Rädelsführer" entlassen oder ohne Lohn von der Arbeit frei gestellt hatte, werden die Arbeiter zunehmend ärgerlicher.
Wie wir bereits berichteten, war eine Gewerkschaftsführerin Jitra Kotchadej entlassen worden, weil sie in ihrer Freizeit ein, zu diesem Zeitpunkt von vielen sozial engagierten Menschen gezeigtes, T-Shirt trug, welches die Freiheit des Denkens forderte, und damit einen jungen Mann unterstützte, der wegen Lèse Majèsté angeklagt ist, weil er bei der Hymne des Königs im Kino nicht aufstehen wollte. Einzelheiten der Vorgeschichte findet man HIER.

FreeThai  http://www.schoenes-thailand.de/news/wirtschaft/triumph-arbeiter-kaempfen-weiter.html

Senox
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: sniper am 07. August 2008, 22:34:24
Wie sagt man so schön:

Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen!

Ist schon krank und ekelhaft, das gerade in solchen Fällen plötzlich eine traute Einigkeit zwischen Falang-Firma und Thai-Arbeitsgericht besteht.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Louis am 07. August 2008, 22:45:42
(Irgendwie kommt es mir blöd vor, dauernd was von denen hier rein zu setzen)


Heute hatte ich doch von einer Demo vor der deutschen Botschaft berichtet? Das Thema ist im TIP auch abgedeckt.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 08. August 2008, 18:47:12
(Irgendwie kommt es mir blöd vor, dauernd was von denen hier rein zu setzen)


Heute hatte ich doch von einer Demo vor der deutschen Botschaft berichtet? Das Thema ist im TIP auch abgedeckt.

Na dann, bevor ich dich noch verärgere:
___________________________________________________________________________
Triumph zu Zugeständnissen bereit
Repräsentanten von Triumph International haben nach einer Demonstration vor der deutschen Botschaft zugesichert, den Fall der entlassenen Jitra Kongdej zu untersuchen.

Protest vor der deutschen Botschaft
Seit die Entlassung publik gemacht wurde, streiken und demonstrieren Hunderte von Fabrikarbeitern. Triumph stellt in Samut Prakan Unterwäsche und Badeanzüge her.
Nach einem Gespräch zwischen Repräsentanten von Triumph und Gewerkschaftsmitgliedern wurde man sich einig, den Fall nach München weiterzuleiten, damit dort über die weitere Vorgehensweise entschieden werden könne. Eine Einigung über das Ende der Proteste oder des Streiks wurde allerdings nicht erzielt. bp

Aus : www.thailandtip.de/tip-zeitung/nachrichten/news/triumph-zu-zugestaendnissen-bereit//back/2/
_________________________________________________________________________
ab und zu guck ich doch noch mal rein !

Mit ganz freundlichen Grüssen

Sonex
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 09. August 2008, 15:06:29
Als Ergänzung :


Triumph will streikende Arbeiter in Thailand nicht bestrafen
08. August 2008
Bangkok/Berlin (epo.de). -  Triumph International hat nach neuntägigen Streiks infolge der Entlassung einer Gewerkschaftsführerin seine Verhandlungsbereitschaft betont, um eine Lösung im Streit mit gewerkschaftlich organisierten Mitarbeitern herbeizuführen.
 Dem Triumph-Unternehmen Body Fashion Thailand (BFT) war vorgeworfen worden, es versuche die Gewerkschaftsbewegung zu zerschlagen.
"Die Handlungsweise des Unternehmens war in keiner Weise gegen die Gewerkschaft gerichtet", heißt es in einer an epo.de übermittelten Stellungnahme.
BFT werde alle Mitarbeiter willkommen heißen, die an den Arbeitsplatz zurückkehrten, und von disziplinarischen Maßnahmen absehen.


In der Stellungnahme von Triumph International heißt es, die Streiks richteten sich gegen die Entlassung einer Gewerkschaftsführerin, die bei BFT in der Fabrik Samut Prakan arbeite.
Am Mittwoch hatten rund 1.800 Gewerkschafter vor der deutschen Botschaft in Bangkok gegen die Praktiken von BFT protestiert (epo.de berichtete.)
Die Fabrik stellt Bademode und Unterwäsche für den Weltmarkt her.
Die Entlassung sei von einem thailändischen Arbeitsgericht für rechtens erklärt worden, das festgestellt habe, dass dem Unternehmen durch die Mitarbeiterin ein Imageschaden und wirtschaftliche Verluste entstanden seien.

Gewerkschaftsführerin Jitra Kongdej hatte bei einem Fernsehauftritt beim Sender NBT am 24. April zum Thema Abtreibung ein T-Shirt mit der Aufschrift "'Not standing is no crime. One who thinks differently is not a criminal'' getragen.
 Nach einem Bericht der "Bangkok Post" vom 1. August hatte sich die Gewerkschaftsführerin mit mit der Aktion mit einem Mann solidarisiert, der strafrechtlich verfolgt wurde, weil er im September vergangenen Jahres bei einer Filmvorführung beim Abspielen der königlichen Hymne nicht aufgestanden war.

Wörtlich heißt es in der Stellungnahme des Unternehmens:
"The company’s action was in no way directed at the workers’ union. BFT and Triumph International fully respect the right of its workers to organize and to bargain collectively and the individual right to freedom of expression. BFT remains open to negotiation with the strike organizers and met with the organizing committee and Labor Ministry officials. The company will also participate in a negotiation session arranged by the Ministry of Labor. (...) The company will welcome back all employees who return to work and will refrain from any disciplinary action against them."Die Gewerkschaft verlangt nach wie vor die Wiedereinstellung Kongdejs und sieht hinter dem Vorgehen gegen die Aktivistin den Versuch, die Gewerkschaftsbewegung zu schwächen.

Wie Entwicklungspolitik Online aus oppositionellen Kreisen in Bangkok erfuhr, fürchtet die Zivilgesellschaft, dass die gegenwärtige Militärregierung nicht nur im politischen Bereich, sondern auch hinsichtlich der Rechte der Arbeiter die Zügel stärker anziehen will.
Die Mililtärjunta habe neue Gesetze erlassen, die die Beschäftigung illegaler Arbeiter aus dem Ausland nicht mehr unter Gefängnisstrafe stellten, den Arbeitern aber wesentlich schärfere Strafen androhten.
In diesem Zusammenhang sei auch die Entscheidung des Arbeitsgerichts zugunsten von BFT zu sehen.

BFT besteht seit 1975 und beschäftigt mehr als 5.000 Menschen in Thailand. Triumph International ist einer der führenden Hersteller von Unterwäsche und hat mehr als 43.000 Mitarbeiter in 120 Ländern.
Mit den Kernmarken Triumph®, sloggi®, Valisère® and HOM® setzte der Konzern im vergangenen Jahr rund 2, 5 Milliarden Schweizer Franken um.

Triumph International
Thai Labor Campaign

Aus: http://www.epo.de/index.php?option=com_content&task=view&id=4088&Itemid=34

Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 16. August 2008, 21:07:42
...
Triumph zu Zugeständnissen bereit
u]]Repräsentanten von Triumph International haben nach einer Demonstration vor der deutschen Botschaft zugesichert, den Fall der entlassenen Jitra Kongdej zu untersuchen.[/u]

Protest vor der deutschen Botschaft
Seit die Entlassung publik gemacht wurde, streiken und demonstrieren Hunderte von Fabrikarbeitern. Triumph stellt in Samut Prakan Unterwäsche und Badeanzüge her.
Nach einem Gespräch zwischen Repräsentanten von Triumph und Gewerkschaftsmitgliedern wurde man sich einig, den Fall nach München weiterzuleiten, damit dort über die weitere Vorgehensweise entschieden werden könne. Eine Einigung über das Ende der Proteste oder des Streiks wurde allerdings nicht erzielt. bp
Aus : www.thailandtip.de/tip-zeitung/nachrichten/news/triumph-zu-zugestaendnissen-bereit//back/2/
...

Das war wohl nix!

Die entlassenen Gewerkschaftsführerin Jitra Kotchadej soll nicht wieder eingestellt werden!

Als sei dies noch nicht genug, meint der Generaldirektor der Triumph bzw. Body Fashion Thailand,
Es sei denn, das Arbeitsgericht würde anders verfügen.
Dabei weiß der Generaldirektor genau, dass die Frist zur Einreichung von Rechtsmitteln längst abgelaufen ist.


Mein Kommentar:

Eine schöne Show haben sie gemacht.
Meine Frau darf nichts mehr von dieser Firma tragen!

Sonex
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Ingo † am 19. August 2008, 01:57:58
Die Gesetze sollten fuer den Schutze, fuer das Ansehen und den erforderlichen Respekt vor dem Koenighauses sein.
Der Koenig hat diese in der vorliegenden Form gebilligt. Sie wurden verschaerft in der Zeit nach Thaksin.
Moeglicherweise koennte man auch meinen, dieses sollte T. und Genossen in Bann halten.

Wenn diese Gesetze nun fuer politische Zwecke missbraucht werden (einhellige Meinung hier), so wuerde dies doch zu einer Missbilligung durch den Koenig fuehren muessen. Er wuerde dann sagen wollen –Wenn ihr die mir wohlgefallenen Gesetze gemacht habt, diese aber fuer eure kleinlichen Raenkelspiele missbraucht, dann schadet ihr mir im Volke mehr als mir die Gesetze zu Nutze sind.— Ergo .............

Doch ich sehe ein solches Anhalten des Koenigs nicht.
Somit muss man glauben, dass dies alles Seine Majestaet sieht und Gruende hat, es so (wie es fuer uns aussieht) zum Wohle des Landes  zu belassen.

Ich hoffe, dass ich meinen Beitrag zum Thema hinreichend vorsichtig gebracht habe.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Grüner am 19. August 2008, 02:32:21
zum Wohle des Landes

Selbstverständlich muß es ja wohl zum Wohle des Landes und aller Bürger sein, wenn die liebenswürdige Entourage der mächtigsten Institution des Landes ein geradezu genial funktionierendes Mittel in der Hand hat, alle niederträchtigen, kritischen Elemente gezielt damit auszuschalten.

Es grenzt ja ganz zurecht schon an Majestätsbeleidigung, auch nur die Entourage dieser gottgleichen Institution zu kritisieren, denn diese Leute wurden ja schließlich von einem buddhagleichen, unfehlbaren "höchsten Vater aller Thais" ernannt.
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 20. August 2008, 04:03:59
Arbeiter von Triumph wollen weiterkämpfen
In einer Presseerklärung hatte Triumph erklärt, die Arbeiter der Firma hätten illegal ihre Arbeit niedergelegt, nachdem eine Mitarbeiterin legal entlassen worden sei.

Am 14. August entschied der Betriebsrat von Triumph, den Arbeitskampf nicht zu beenden.
Der Fall der entlassenen Betriebsratsvorsitzenden soll vor dem Arbeitsgericht neu aufgerollt werden, es ist bisher aber unklar, ob dies juristisch möglich ist.

Die Wiedereinstellung der Betriebsratsvorsitzenden sei im übrigen kein Problem, argumentiert der Betriebsrat.
 Das Gericht habe in seinem Urteil zwar die Entlassung erlaubt, es handele sich aber nicht um einen Befehl. Prachatai


Gesellschaft & Soziales, TIP Zeitung für Thailand ;  19.08.2008 1
Titel: Re: "Indirekte" Majestätsbeleidigung: Gewerkschafterin entlassen
Beitrag von: Sonex am 24. September 2008, 02:59:41
(BSOZD.com-NEWS)
 Thailand.

 Nach 46 Tagen Arbeitsniederlegung, beendeten Verhandlungen zwischen Body Fashion (Thailand) Co. Ltd., einem Produzenten von Damenunterwäsche und Bademode, ansässig in Bang Phli Industrial Estate, und der Triumph International (Thailand) Gewerkschaft den Streit, indem sich beide Parteien verpflichteten, die Entscheidung des Arbeitsgerichtes (in einem Berufungsverfahren) anzuerkennen.
Der Arbeitgeber wird keinen Einspruch gegen die Petition einlegen, die Ms. Jitra Kotchadet bei Gericht eingereicht hatte, um das Verfahren neu aufzurollen.

Es wird am 23. September darüber entschieden werden, ob das Gericht den Fall zur Wiederaufnahme annehmen wird.
 Die Firma wird auch ein tägliches Gehalt von 363 Baht (ca. 7 Euro), vom 13. September an bezahlen, bis zu dem Tag, an dem das Gericht darüber entscheidet, das Verfahren wieder aufzurollen, und das ursprüngliche Urteil zu verwerfen.
Die Firma hat bestätigt, keine Disziplinarmassnahmen zu verhängen, die auf den Regeln der Firma oder den gesetzlichen Bestimmungen basierten, um die Arbeitsverträge der Arbeiter, die in die Arbeitsniederlegung verwickelt waren, zu beenden.
Die Firma ist bereit, vom 13. September an, das normale Gehalt in Höhe von 5.200 Baht (ca. 104 Euro) monatlich, für Arbeiter, die an der Arbeitsniederlegung teilgenommen hatten, zu zahlen.
Entsprechend der Vereinbarung, werden Arbeiter, die keine Näherinnen sind, insbesondere die Zuschneider, Lagerarbeiter, Verpackungsmitarbeiter ….. am 15. September wieder zur Arbeit erscheinen.

Die Näherinnen werden spätestens am 26. September zurück erwartet.
Ms. Jitra sagte, dass die Gewerkschaft ihre 46-tägige Arbeitsniederlegung noch an diesem Abend beenden würden, und alle ab dem 15. September wieder zur Arbeit erscheinen würden.
Sie sagte, dass die Arbeitsniederlegung, zur Verteidigung der Gewerkschaft ein Sieg gewesen wäre.
Keiner der Arbeiter hätte gezögert zu erklären, dass, was auch immer passieren würde, man bereit wäre, die Gewerkschaft zu verteidigen.
Auch wenn die Arbeiter auf Grund der ökonomischen Zwänge nicht das gesteckte Ziel erreicht hätten, wären sie doch gestärkt durch diese Erfahrung und wüssten, wie sie sich vorbereiten müssten, um für zukünftigen Situationen bereit zu sein.

Quelle: Prachatai  17.09.2008
Aus: http://www.bsozd.com/?p=864