ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Sammelsurium => Thema gestartet von: hobanse am 06. Februar 2010, 11:18:20

Titel: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: hobanse am 06. Februar 2010, 11:18:20
150 Jahre arbeiten oder ein Jahr – das Gehalt ist das Gleiche. Das stimmt, wenn der eine ein Durchschnittsmitarbeiter und der andere ein Manager ist.
Jahrzehntelang galten eherne Regeln etwa der Art, dass der Chef nicht mehr verdienen sollte als das 20-fache eines mittleren Angestellten. Heute verdienen Spitzenmanager mitunter das 100-, 600- oder gar 1000-fache dessen, was ein Durchschnitts-Mitarbeiter verdient.
PersonalMarkt hat heraus gefunden, wie viele Mitarbeiter für das Jahresgehalt eines DAX 30-Chefs eingestellt werden könnten.

http://money.de.msn.com/service/bilder.aspx?cp-documentid=151991501&ocid=hpcareerbuilder
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: quaychang am 06. Februar 2010, 11:39:16
Man sollte bei allen "oh" und "ahs" und Un-glaube oder verstaendnis, auch bedenken, das solche ein Posten wesentlich mehr, mentalen und auch koerperlichen Stress bedeuten. Man hat Verantwortung fuer alles und jeden. Wenn etwas schief geht, auch unangenehmen "Urlaub" hinter eisernen Gardinen.

Das sind Dinge welche dem normalen Arbeiter oder Angestellten nie in den Sinn kommen. Nach der Arbeit schaltet man in der Regel ab, geht nach Hause und entspannt sich. Weiter geht es am naechsten Morgen. Am Wochenende ist sowieso ab Freitag Pause (Ausnahmen (z.B. Einzelhandel) gibt es auch hier, die aber dafuer andere freie Tage haben) .

Der Chef muss und wird auch nach dem Feierabend seiner Mitarbeiter weiterarbeiten! Wochende kennt er in diese Sinne auch nicht. Viele verdienen sehr gut - aber richtig gluecklich, sind die wenigsten.
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: uli am 06. Februar 2010, 11:51:38
@ hobanse,

trete er doch in die DKP ein,falle es den Verein noch geben sollte da stößt auf offene Ohren die wollen nämlich genau so einen Dummfur hören!!


@ quaychang, recht hast du!! Schließlich kann es einem Angesetellten oder Arbeiter nur dann gut gehen, wenn es seinem Chef auch gut geht.  Wieviel der Chef verdient, ich hatte selten einen aber es wäre mir immer total egal was der verdient,  solange er mich gut bezahlt, kann er auch ruhig das 1000 fache verdienen!!

Gruß uli
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: hobanse am 06. Februar 2010, 12:05:07
Der Uli ist wohl schon um die 65 und hat eine schoene Rente. Heute geht es den Arbeitern eben nicht mehr so gut wie damals vor 40 Jahren. Der Manager geht mit 100 000 € nach Hause, der Arbeiter mit 1000 €. Er muss zum Sozialamt und um Geld betteln, damit er seine Kinder fuettern kann und die Mietwohnung heizen kann.
Man nennt es Ausbeutung und moderne Sklaverei!
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: hansgru am 06. Februar 2010, 12:07:34
quaychang ,uli

eure Antworten sind ja sowas von daneben --C

Es geht doch hier um DAX Bosse und die sind genauso Angestellte beim Unternehmen.
Aber das da einer hinter schwedischen Gardinen mußte...ne kenn keinen Fall.... :-)
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: unsichtbar am 06. Februar 2010, 12:23:56
Jemand der Selbstständig war, eine eigene Firma hatte und die Verwantwortung und den Druck kennt, wird in dieser Diskussion niemals einer Meinung sein können, mit dem der Zeit seines Lebens als Angestellter gearbeitet hat.

Die Antworten von Uli und Quaychang sind nicht "sowas von daneben", sie sind realistisch.

Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: uli am 06. Februar 2010, 12:31:12
Der Uli ist wohl schon um die 65 und hat eine schoene Rente. Heute geht es den Arbeitern eben nicht mehr so gut wie damals vor 40 Jahren. Der Manager geht mit 100 000 € nach Hause, der Arbeiter mit 1000 €. Er muss zum Sozialamt und um Geld betteln, damit er seine Kinder fuettern kann und die Mietwohnung heizen kann.
Man nennt es Ausbeutung und moderne Sklaverei!
Nee 43 und Rente vom Staat bekomme ich so gut wie keine da ich so gut wie nix einbezahlt habe, ich kann selber für mich sorgen mache das seit ich 17 bin!!

@ hansgru

Zitat
Es geht doch hier um DAX Bosse und die sind genauso Angestellte beim Unternehmen

Glaubst du allen ernstes diesen Job tut sich jemand für läppige 250 Mille im Jahr an --C --C Die Verdienen so viel, weil sie es Wert sind, die sind in der Regel durch Harte und vor allem aber VIEL Arbeit dort hingekommen wo sie Heute sind, ich neide denen im gegensatz zu dir und Hobanse nicht einen € im Gegenteil ich habe Respekt vor solchen Leuten. Da ich selber Selbständig war und einen 16 Stunden Arbeitstag aus eigener Erfahrung kenne.


Gruß uli
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: volkschoen am 06. Februar 2010, 12:34:33
Hallo hobanse guter Artikel und weiter so und das ist ein Übel, warum so viele Leute im Kummerland arbeitslos sind und von Stütze leben müssen.
quaychang ,uli, Ihr verwechselt Chef von einer GmbH mit Manager einer Aktiengesellschaft. Der Chef muss wirklich viel und hart arbeiten. Wenn der Karren in den Dreck ist muss er dafür haften oder büßen. Ein Manager besitzt ein Team, was für ihn die Entscheidung vorbereitet und trifft. Manche wissen überhaupt nicht mehr um was es in der globalen Wirtschaftswelt geht. Natürlich braucht er für seine Fehlentscheidungen nicht haften, denn Manager Versager werden weg gelobt und kriegen noch einen Haufen Geld dazu. Alles zu Lasten des Unternehmens. Ich kannte früher einen Manager der hat das Weihnachtsgeld seiner Putzfrau aufgestockt damit sie für ihre drei Kinder viele Geschenke kaufen konnte. Diese Zeit ist aber vorbei, heute sind sie gierig nach Kohle.
Und uli, der Hinweis mit der DKP ist natürlich vollkommen fehl am Platz. Das ist immer so ein Torschlagargument was mir früher oft an den Kopf geworfen wurde, wie, wenn es dir nicht passt geh doch in den Osten oder eben in diese Partei. Das zeigt mir aber, dass solche Artikel wichtig sind, denn Aufklärung ist hier notwendig und erforderlich.
Gruß Volkmar 
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: tom_bkk am 06. Februar 2010, 12:45:16
Natuerlich ist da numerisch einiges schiefsymmetrisch, aber man solle auch mal drueber nachdenken

- Wer hat das Unternehmen gegruendet und die Arbeitsplaetze erst geschaffen?
- Wer ging das Risiko ein?
- Wer wird zur Verantwortung gezogen wenn die Karre im Dreck steckt - und wer zieht sie wieder raus?
- Waehrend der AN puenktlich nach Hause geht und ueber Ueberstunden schimpft, Gehaltserhoehungen fordert, bleiben andere Sitzen und ueberlegen wie die Firma am besten wachsen kann ..

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt ...
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: polo zum 2en am 06. Februar 2010, 13:31:38
heyhey nochmals  hey ???
ich  hab glaub sicher   5 mal  gelesen  VERANTWORTUNG !!!
was ist das  eigentlich kennen  die  sogenannten  ausbeuter (manager)  sowas  !!
siehe  UBS (schweiz ) ist  das etwa  verantwortung? OSPEL+CO!!  voelligen stuss  palavern  hier einige !illegale machenschaften (ist bewiesen) und   40 milliarden  ins  minus geritten  und  kein schwein  wird belangt  im gegenteil  sie  bekommen   noch abfindungen   ! ach ja   und  das nennt man  verantwortung  ! ist ja  lachhaft wenn ich sowas lese  !
Wer wird zur Verantwortung gezogen wenn die Karre im Dreck steckt - und wer zieht sie wieder raus?[
oder
Man sollte bei allen "oh" und "ahs" und Un-glaube oder verstaendnis, auch bedenken, das solche ein Posten wesentlich mehr, mentalen und auch koerperlichen Stress bedeuten. Man hat Verantwortung fuer alles und jeden. Wenn etwas schief geht, auch unangenehmen "Urlaub" hinter eisernen Gardinen. seit ihr  wirklich blind
1 manger bekommt sovile zum teil  wie  500 arbeiter verdienen  ist doch nur  ein witz  !! jeder  arbeiter  traegt  genau so verantwortung  !
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: crazyandy am 06. Februar 2010, 14:49:48
@ Tom_bkk
                   1. es waren Unternehmer die die Firmen des Dax erst groß machten, nur das sind nun nicht mehr die Chefs
                   2. siehe oben
                   3. Manager ja die werden hochgelobt und mit Abfindungen versorgt, die Arbeiter bekommen wenn es gut läuft auch einen teil Abfindung wenn nicht werden sie einfach entlassen auch wenn sie noch Lohn zu gut hätten (Konkurs)
                   4. für deisen Lohn sollten sie doch wenigstens eine Unannehmlichkeit in Kauf nehmen müssen.

Die Firma Schlecker nur so als Beispiel schließt die "normalen" Schlecker Märkte und zwingt Ihre Mitarbeiter in Knebelverträge mit Mindestlohn, während der "gute" Chef Milliarden besitzt. Alle Politiker sagen durch die Bank Arbeit soll sich wieder Lohnen, das die Arbeitnehmer dann aber zur Aufstockung des Lohnes zur ARGE gehen müssen kann nie richtig sein. Hier werden Billiglöhne für die Firmen Subventioniert und die Bosse juckt es nicht im geringsten, übrigens auch einen schönen Gruß an den Genossen der Bosse.
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: tom_bkk am 06. Februar 2010, 16:39:54
Ich will Manager und ihre Gehaelter auf keinen Fall verteidigen - aber ohne diese gaebe es wohl viele Firmen garnicht, es seid denn man ist ein reiner Handwerksbetrieb.
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: hobanse am 06. Februar 2010, 17:44:29
"Wer wird zur Verantwortung gezogen wenn die Karre im Dreck steckt - und wer zieht sie wieder raus?

Der Steuerzahler natuerlich, wer sonst??
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: tom_bkk am 06. Februar 2010, 19:42:51
@hobanse

Und wer zahlt die meisten Steuern, wohl doch die mit dem dicksten Gehaltsscheck oder nicht?

Was ist das ueberhaupt fuer eine Neidhammeldebatte hier  {:}
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: crazyandy am 06. Februar 2010, 19:58:22
@ Tom die die Du denkst haben jetzt die meiste Angst vor W SCH seines zeichens BFM, und die allermeisten der AN dürften kein Konto in der Schweiz besitzen, auch wenn ich jetzt als Neidhammel gelte Hammel war und bin ich schon immer  :] :] :].
Was mich schon lange erbost sind diverse "Sparmaßnahmen die jedesmal den Belegschaften auf die Augen gedrückt werden, wenn nicht könnt Ihr ja gehen und Wir verlagern die Arbeitsplätze ins Ausland, das ist die Wertschätzung Deutscher Unternehmen heutzutage an Ihre AN .
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: tom_bkk am 06. Februar 2010, 20:00:20
Ne Andi, du bist keiner  ;) - aber angenommen, du waerst ein hochbezahlter Top Manager (ich bin auch keiner), wuedest du die Dinge dann auch so sehen  ;)
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: crazyandy am 06. Februar 2010, 20:20:21
@ Tom ich habe Hochachtung vor den Unternehmer der alten Garde, aber vor den Absahnierer der Neuzeit die allein auf den Geldbeutel und DAX schielen, dazu durfte ich zu viele Opfer bringen da BankrottFirmen gestützt werden mussten, die die "Bosse" vorher unbedingt kaufen wollten  {[ {[ {[ {[ {[ {[ .
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: hobanse am 06. Februar 2010, 20:32:03
Wer hier eine Neidhammeldebatte sieht, muss eine sehr lebhafte Pfantasie haben. :-)
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: tom_bkk am 06. Februar 2010, 20:33:34
Ich bin heilfroh das ich nicht soviel Phantasie habe wie du  :D

Und wenn sich jemand ueber das Gehalt von jemand andern auslaesst, dann ist da eine gute Portion Neid mit im Spiel  ;)

Mir ist es offengesagt schnurzegal, wieviel ein Chef verdient ...
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: thai.fun am 06. Februar 2010, 21:12:57
Der Unterschied:
 
Der Unternehmer, erstellt neue Attraktionen,
z.b mit wieder neu in Betrieb genommenen Dampf-Bahn und Dampf-Schiffs auf neuer Reiseroute,
als neue Einnahmequelle.

Der Manager, Organisiert den Problemlosen Ablauf,
z.b für eine Japan-Reisegruppe, mit Dampf-Bahn und Schiff auf gegebener Reiseroute,
als gegebene Einnahmequelle.

Der Finanzier, Jongliert mit den Geldern des Unternehmers und Managers,
z.b. indem er auf Bahn und Schiff, den blauen Himmel verkauft, auf lukrativer Reiseroute,
als Todsichere Einnahmequelle.

Der Arbeitnehmer, Er/Arbeitet für alle
vorstehenden,
z.b indem er für Bahn, Schiff und Arbeitgeber den Ablauf Er/schafft auf erschaffener Reiseroute,
als un/endliche Einnahmequelle.

Frei nach thai.fun
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: hobanse am 06. Februar 2010, 21:28:41
"Mir ist es offengesagt schnurzegal, wieviel ein Chef verdient ..."

Mir auch, solange der Angestellte und der Arbeiter genug Geld fuer seine Leistung erhaelt, dass er und seine Familie gut davon leben kann. Tausende muessen heute zum Sozialamt gehen und um Zuschuss betteln damit die Fam. genug zu essen hat. Die Bosse,  Manager und Boersengauner verdienen sich dumm und daemlich, auf Kosten der unterbezahlten Arbeiter. Die beruehmte Schere klafft immer weiter auseinander.
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: Ozone am 06. Februar 2010, 21:50:06
Naja, der Titel ist schon ein bisschen irreführend.

Ich war nie Top-Kader. Nicht mal annährend. Aber so ein bisschen Chef halt schon  ;D

Als ich meinen ersten Kadervertrag unterschrieb, hatte ich zwar etwa 70 % mehr Lohn wie ein Angestellter unseres Teams. Aber ab sofort durfte ich keine Ueberstunden mehr vergütet wissen, während die Angestellten über die geforderten 42 Wochenstunden Ueberzeit kompensieren konnten, diese sogar teilweise ausbezahlt bekamen, wenn sich keine Möglichkeit zur Zeitkompensation mehr ergab. Meine durchschnittliche Leistung waren 60 +  Wochenstunden. Wurde zwar ab 12 Stunden zusätzlich mit CHF 50.-- Essensgeld/Tag "belohnt", dies erschien dann aber auch auf dem Lohnausweis; war als Einkommen zu versteuern.

Mit dem ersten mobilen Telephon (ein etwa 700 gramm schweres Ungetüm), das Netz hiess damals Natel C,  war es dann ganz vorbei mit der Freiheit.

Hätte ein Angestellter nach Feierabend in unserer Bude einen 2. Job verrichtet , wäre er vielleicht fast noch höher gekommen mit dem Gesamteinkommen. Da war also gar nichts Ungerechtes. Aber ich jammer nicht, schliesslich war ich ein typisches Kid der 80er Jahre  und das Angebot an gut bezahlten Jobs war schier unerschöpflich für Leute, die etwas mehr leisten wollten. Heut sieht das ganze wirklich trüber aus.



Aber ich verstehe schon um was es hier geht. Wir hatten im neuen Jahrtausend auch schon Top Kader,  die 5 bis 8'000.-- CHF Stundenlohn ( :o) hatten. Das ist einfach nicht mehr von dieser Welt. So gut ist keine  Manpower auf der ganzen Welt. Und es waren als Manager schliesslich immer noch Angestellte.

Bei Unternehmern, die auch das ganze Risiko tragen und tatsächlich Arbeitsplätze schaffen, ist mir das auch piepegal, wenn die ihren superschnitt machen können, solange sie die Basis der Malocher nicht mit Grauzonen-Löhne an der Armutsgrenze abspeisen.


Hier mal ne Volksabstimmung, die sich Abzockerinitiative (hehe  :}) nennt. Sie verlangt, dass Löhne der Top Kader von börsenkotierten Firmen von der Generalversammlung abgesegnet werden müssen. Ein Daniel Vasella kassiert so nebenbei 44 Millionen im Jahr (Cash plus Boni Aktienpakete). Er war bis vor kurzem Verwaltungsratsvorsitzender von Novartis und hat in einer Person auch gleich seinen Lohn selber festlegen können. Er war Boss vom Boss. In beiden Fällen war er der Boss (jaja, das ging);  besitzt die Firma aber keinesfalls (jedenfalls noch nicht). Also Abzocke !

Sein Aufstieg begann nicht mit ausserordentlichen Leistungen im Betrieb, sondern mit der ausserordentlichen Leistung, noch während dem MedizinStudium im Alter von 25 jahren die Nichte des damaligen  Sandoz Bosses geheiratet zu haben. Es kam, wie es kommen musste. Er wurde dessen Nachfolger. Nur pöse pöse Menschen denken jetzt, dass er sich hochgeschlafen hat, der Arme  :D. der Rest ist bekannt. Ciba-Geigy und Sandoz fusionierten zu Novartis.

Hier zur Volksabstimmung, die übrigens ein klassischer Unternehmer gestartet hat. Fast wäre sie bei der Rechtskommission des Nationalrates durchgefallen. Das Ergebnis war 10:9. Die Lobbyisten hätten sie also fast verhindern können. Das ist sogar ne Volksabstimmung, die ausnahmsweise sogar morrison mal gut finden könnte  ;]

http://www.abzockerei.ch/

Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: crazyandy am 06. Februar 2010, 22:01:02
@ Hobanse da hast Du Dir wieder ein Reizthema ausgesucht, aber die die hier schreiben können am wenigsten etwas dafür, also zähle bis 10 und komm wieder runter  }} }}
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: hansgru am 06. Februar 2010, 22:10:07
hat doch honbanse sich nicht ausgesucht.. ;D  Tom und wer schaft es zu den meisten UNWORTEN des Jahres ;D
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: crazyandy am 06. Februar 2010, 22:19:21
 {[ {[ {[ als Themenstarter schon selbst ausgesucht, und mit Reaktionen auf dieses Thema muss man rechnen, also durchatmen und weiter aber in aller ruhe.
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: crazyandy am 06. Februar 2010, 23:42:51
Freunde der Bosse nur mal so als Beispiel, trifft sich ja wieder gut. Opel bekommt Milliarden Steuergelder, Opel Schließt ein Werk (Antwerpen), Opel entlässt tausende AN und dann liest man das hier :
Opel-Manager sollen dieses Jahr wieder Boni erhalten
AFP

Die Manager des angeschlagenen Autoherstellers Opel sollen in diesem Jahr wieder Bonuszahlungen von ihrem Konzern erhalten. Der Opel-Gesamtbetriebsratvorsitzende und stellvertretende Aufsichtsratchef Klaus Franz sagte der "Bild"-Zeitung, er habe aus der Zentrale des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) in Detroit die Information erhalten, "dass kein Gehaltsverzicht mehr abverlangt wird und dass einige Sonderboni bekommen sollen."
http://de.news.yahoo.com/2/20100206/tts-opel-manager-sollen-dieses-jahr-wied-c1b2fc3.html
 {; {; also wer jetzt noch die Bosse verteidigt der hat echt einen an der  {:}
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: Kern am 11. Februar 2010, 10:52:11
Ja nee is klar, crazyandy

Alle Bosse sind gleich und alle Arbeitnehmer sind auch gleich.    :-)
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: crazyandy am 11. Februar 2010, 14:47:53
ja neeeeeeeeeeeee Kern einen zweiten wie mich würde die Welt nicht verkraften  {-- {-- {--, Hochachtung vor den "normalen" arbeitenden Chefs die Ihr Geld Verdienen müssen, die schlimmsten sind die Heuschrecken und Sanierer, siehst Du unten :
Opel will Staatsmilliarden und streicht Jobs    DPA
http://de.news.yahoo.com/26/20100209/tbs-opel-will-staatsmilliarden-und-strei-6f7ded7.html
Mitteldeutsche Zeitung zu Opel   
http://de.news.yahoo.com/16/20100209/tde-mitteldeutsche-zeitung-zu-opel-56bb076.html
Titel: Re: Sind Chefs soviel wert wie 100 ihrer Mitarbeiter?
Beitrag von: Kern am 11. Februar 2010, 19:36:24
Hallo Crazyandy

Bezueglich Opel bin ich ja mit Dir der gleichen Meinung.

Ich denke, wir fuehlen das Gleiche.       [-]