ThailandTIP Forum

Thailand lokal => Chiang Mai und der Norden => Thema gestartet von: codello am 19. Februar 2010, 15:04:09

Titel: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: codello am 19. Februar 2010, 15:04:09
Hallo miteinander,

ich habe mich schon ein wenig versucht durch zu googeln. Habe auch den deutschsprachigen Stammtisch in Chiang  Mai angemailt, aber leider ohne Antwort. So kommt es jetzt dazu, dass ich mich an letzter Stelle an euch wende.

Ich war noch nie in Thailand. Habe selbst immer gesagt, dass das doch gar nicht geht und total verrückt ist, wenn man auswandert und dabei noch nie in dem Land war. Jedoch einfach mal rüber zu fliegen um sich alles an zu sehen ist auch sehr teuer. Es handelt sich hierbei um einen Job, welcher aus Deutschland outgesourct und nach thailändischen Bedingungen bezahlt wird.
Der Punkt ist jetzt der:
Kommt man im Alltag mit Englisch in Chaing Mai denn zurecht? Klar würde ich mit der Zeit auch thailändisch lernen wollen.
Man konn dort ja kein Geld ansparen, was in Deutschland etwas wert ist. Was dort eine Menge bedeutet, ist hier nichts. Daher sollte es gut überlegt sein, wenn ich mich entscheide meinen normalen Bürojob hier aufzugeben um dort anzufangen. Mit dem Ergebnis, dass ich nach ein paar Jahren vermutlich wieder zurück kehre und erstmal arbeitslos bin und über neue Sprachkenntnisse verfüge, welche mir aber keinen Vorteil in Deutschland verschaffen. Bezüglich des Geldfaktors lege ich auch noch drauf, da ich erneut anfangen muss. Evtl. ist dann die Personaldienstleistung ein Thema, wo man nicht viel verdient und einen Nebenjob benötigt um über die Runden zu kommen. Ob das alles so schlau ist? Ich weiss nicht, ich werde mir immer unsicherer durch die Meinungen in meinem Bekanntenkreis. Diese empfehlen es mir zu lassen, da ich bei dieser Entscheidung einfach nur zu viel verliere, es wäre das nicht wert.

Was meint denn ihr? Ich freue mich über eure Anrgegungen!

Liebe Grüße
codello
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: fred am 19. Februar 2010, 15:50:57
...

Es lohnt sich doch nicht ueber etwas zu diskutieren das du selbst nicht kennst ausser von hoeren sagen und aus dem Internet. Wie du schon richtig erkannt hast ist ohne Moos hier auch nichts los auch wenn die Lebenskosten bedeutend niedriger sind als in Deutschland. Das Geld welchen du deiner Meinug nach hier ansparen willst kanst du auch in Euro umtauschen wenn du ueberhaupt zum sparen kommst. An deiner Stelle wuerde ich erst mal nach Thailand reisen und  mit ein Bild vor Ort machen. Wenn du nicht mal das Geld fuer einen Urlaub in Thailand hast kannst du es getrost vergessen. Die Quadratur des Kreises ist hier noch keinem gelungen.  ;]



Ediert:

Wieder Mal das übliche idiotische Fredsche Vollzitat direkt nach dem eben geschriebenen Beitrag gelöscht.
Das war das letzte Mal. Künftig fliegt aller dieser Mist ohne Ansehen in den Mülleimer.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Walti am 19. Februar 2010, 15:54:28
Kommt man im Alltag mit Englisch in Chaing Mai denn zurecht?
Kenne sogar Farangs die weder Thai noch Englisch koennen nur Deutsch die kommen so ganz gut zu recht.  ;}
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: codello am 19. Februar 2010, 16:22:04
@ Walti:
Nur mit Deutsch kommt man dort auch zurecht? Verwunderlich und krass zum einen, aber ich bin ja gewillt meine Englischkenntnisse zu verfestigen und würde natürlich auch die Landessprache erlenen wollen, aber schon mal gut zu wissen.

@ Fred:
Doch es lohnt sich für mich darüber zu diskutieren. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Entweder man setzt alles auf die eine Karte, dass es was wird oder man lässt es bleiben. Ich bin nur nicht sicher, was von beidem ich tun soll. Aus diesem Grund erhoffe ich ein paar Meinungen einholen zu können,  von Personen die bereits dort waren und beide Länder kennen. Von einem Urlaub kann man schlecht ein Land so gut einschätzen, wie manche Leute es von hier können, die dort schon einige Jahre Urlaub machen oder evtl. dort wohnen bzw. wohnten. Wenn man immer alles probieren und testen würde, bevor man etwas macht, könnte ich gleich als Wattebällchen umherlaufen. Leider ist dem nicht so, denn dann würde ich auch nie etwas falsch machen, wenn ich es vorher probiert und getestet hätte;)
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Walti am 19. Februar 2010, 16:24:05
@ Walti:
Nur mit Deutsch kommt man dort auch zurecht? Verwunderlich und krass zum einen, aber ich bin ja gewillt meine Englischkenntnisse zu verfestigen und würde natürlich auch die Landessprache erlenen wollen, aber schon mal gut zu wissen.
Mit Händen und Füßen so in der Richtung.  ;)
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: codello am 19. Februar 2010, 16:34:24
Zitat
Mit Händen und Füßen so in der Richtung.

Hm und wie schauts mit Englisch aus, hat man dort Chancen die Kenntnisse zu vertiefen?? Gerade außerhalb von den Touristenzentrum. Weisst du das?  ???
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Ventura am 19. Februar 2010, 17:28:22
Hallo Cordello,

da ja mal wieder keiner im Forum sachlich auf Deine Fragen eingeht, werde ich versuchen Dir die Sachlage zu erklaeren:

Deiner Beschreibung nach handelt es sich um ein Office in Chiangmai, wo Du ueber VoIP den "Anrufbeantworter" bzw. die Empfangsdame spielen darfst; vorwiegend fuer deutsche Anwaltspraxen, Call-Center u.ae.

Die Geschaeftsidee ist einfach, das deutsche Call-Center spart Mitarbeiter und outsourced somit die Taetigkeit nach z.B. Thailand.

Die Verguetung nach thailaendischen Bedingungen, entspricht keineswegs deutschen Vorstellungen, da Du wohl kaum wie ein Thai leben kannst oder moechtest!!
Da ich einige Mitarbeiter dieser Firma  persoehnlich kenne , heisst das im einzelnen:
gearbeitet wird ausschlisslich nachts; zeitdifferenz zu D
Das zu erwartende Gehalt liegt bei ca 25.000 THB / Monat; somit unter dem gesetzlichen Mindestlohn fuer Auslaender, was wiederum andere Probleme mit sich bringt.


Mein Rat an Dich - vergess es einfach; abgesehen davon, das Chiangmai am tage eher eines Farce ist; nachts arbeiten auch 

Will Dich nicht vor den Kopf stossen; aus deinem Treat ersehe ich nur, dass Du an der Wahrheit interessiert bist.


Gruss
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: phumphat am 19. Februar 2010, 17:45:59
Englisch ist schon wichtig Thai naja bin kein Fan dieser Sprachen in Asien. Frage mich das die ganze Zeit auch Asien wurden ja frueher kolonialisiert Franzosen, Englaender usw warum haben sie diese Sprachen nicht übernommen stattdessen haben sie so Sprachen wie Thai, Kambodschanisch oder Vietnamesisch erfunden.  {[


Thailand war nie kolonialisiert im Gegensatz zu Kambodscha.

phumphat
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: codello am 19. Februar 2010, 17:47:13
Hey Ventura,

du hast den Nagel auf den Kopf getroffen! Bin ganz happy, dass du auf mein Hilferuf reagiert hast!
Aus diesem Grund check bitte bei Gelegenheit deine Mails.

danke danke danke dir :)
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: fred am 19. Februar 2010, 18:00:27
@ Fred:
Doch es lohnt sich für mich darüber zu diskutieren. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Entweder man setzt alles auf die eine Karte, dass es was wird oder man lässt es bleiben. Ich bin nur nicht sicher, was von beidem ich tun soll. Aus diesem Grund erhoffe ich ein paar Meinungen einholen zu können,  von Personen die bereits dort waren und beide Länder kennen. Von einem Urlaub kann man schlecht ein Land so gut einschätzen, wie manche Leute es von hier können, die dort schon einige Jahre Urlaub machen oder evtl. dort wohnen bzw. wohnten. Wenn man immer alles probieren und testen würde, bevor man etwas macht, könnte ich gleich als Wattebällchen umherlaufen. Leider ist dem nicht so, denn dann würde ich auch nie etwas falsch machen, wenn ich es vorher probiert und getestet hätte;)
Jemand der in ein Land auswandern will in dem er noch nie gewesen ist hat fuer mich um es mal milde zu sagen  einen leichten Sprung oder will hier nur verarschen.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: uwelong am 19. Februar 2010, 18:17:18
hallo ventura,

wann, wo und vor allem wie bist du zu dieser meinung über Chiang Mai gekommen?

Ts, Ts, Ts!

uwe --C
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: codello am 19. Februar 2010, 18:32:00
Zitat
Jemand der in ein Land auswandern will in dem er noch nie gewesen ist hat fuer mich um es mal milde zu sagen  einen leichten Sprung oder will hier nur verarschen.

Ach wohin, ich möchte hier niemanden verarschen. Ich kann deine Meinung gut nachvollziehen. "Diese Personen sind doch selbst Schuld, wenns schief geht" und so weiter und so fort. Auch nach einem Urlaub habe ich kaum das Wissen und die Eindrücke von Chiang Mai, um wirklich abwägen zu können, was mich im Alltag erwarten würde. Das erfährst du dann, wenn du es getan hast. Daher auch meine Frage, an diese Personen:)
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Kern am 19. Februar 2010, 19:12:01
Ein absoluter TIP-Foren-Neuling  (Ventura) schreibt:

Hallo Cordello,

da ja mal wieder keiner im Forum sachlich auf Deine Fragen eingeht, werde ich versuchen Dir die Sachlage zu erklaeren:

Deiner Beschreibung nach handelt es sich um ein Office in Chiangmai, wo Du ueber VoIP den "Anrufbeantworter" bzw. die Empfangsdame spielen darfst; vorwiegend fuer deutsche Anwaltspraxen, Call-Center u.ae.


Die Geschaeftsidee ist einfach, das deutsche Call-Center spart Mitarbeiter und outsourced somit die Taetigkeit nach z.B. Thailand.

Die Verguetung nach thailaendischen Bedingungen, entspricht keineswegs deutschen Vorstellungen, da Du wohl kaum wie ein Thai leben kannst oder moechtest!!
Da ich einige Mitarbeiter dieser Firma  persoehnlich kenne , heisst das im einzelnen:
gearbeitet wird ausschlisslich nachts; zeitdifferenz zu D
Das zu erwartende Gehalt liegt bei ca 25.000 THB / Monat; somit unter dem gesetzlichen Mindestlohn fuer Auslaender, was wiederum andere Probleme mit sich bringt.


Mein Rat an Dich - vergess es einfach; abgesehen davon, das Chiangmai am tage eher eines Farce ist; nachts arbeiten auch 

Will Dich nicht vor den Kopf stossen; aus deinem Treat ersehe ich nur, dass Du an der Wahrheit interessiert bist.


Gruss

"Ventura" scheint uebers Internet Gedanken lesen zu koennen, denn nur dem Zitat des Neulings"Codello"
Zitat
   Es handelt sich hierbei um einen Job, welcher aus Deutschland outgesourct und nach thailändischen Bedingungen bezahlt wird.  ... Buerojob...
erkennt er schon die genaue Arbeit und die kuenftige Firma von Codello, der dafuer immerhin die E-Mail-Adresse von
Ventura richtig erraten hat.

Dieser Schwachsinn ist weder intelligent, noch witzig aufgezogen.



Gruss  Achim
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: fred am 19. Februar 2010, 19:19:47
Auch nach einem Urlaub habe ich kaum das Wissen und die Eindrücke von Chiang Mai, um wirklich abwägen zu können, was mich im Alltag erwarten würde.

Ich nehme dir das hier eh nicht ab.  ;] Entweder fern der Realitaet oder es ist ein Joke.  C--
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: hellmut am 19. Februar 2010, 19:44:59
Ein absoluter TIP-Foren-Neuling  (Ventura) schreibt:

[...]

"Ventura" scheint uebers Internet Gedanken lesen zu koennen, denn nur dem Zitat des Neulings"Codello"
Zitat
   Es handelt sich hierbei um einen Job, welcher aus Deutschland outgesourct und nach thailändischen Bedingungen bezahlt wird.  ... Buerojob...
erkennt er schon die genaue Arbeit und die kuenftige Firma von Codello, der dafuer immerhin die E-Mail-Adresse von
Ventura richtig erraten hat.

Dieser Schwachsinn ist weder intelligent, noch witzig aufgezogen. ...

@ Kern, jeder der mal im Internet nach Jobs in Thailand geschaut hat, wird wohl auf Anhieb aus Cordellos ersten Beitrag erkennen um welchen Arbeitgeber es sich handelt. Das gleiche gilt für Leute die zwar nie eine Jobbörse nach tätigkeiten in Thailand abgesucht haben, dafür aber nach dem Schema lesen==>begreifen==>im Hirn abspeichern in Thailandforen lesen. Allein im TIP wurde X-mal über diese Bauernfingerfirma geschrieben. Übrigens auch einige Male seit dem Du hier Member bist.

Kurzum, du hast nicht Ventura sondern dir selbst ein (geistiges) Armutszeugnis ausgestellt.
PS: Rotschrift ist Administratoren vorbehalten, Moderatoren dürfen in blau schreiben, "Klickviecher"  ;D in den übrigen Farben.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Walti am 19. Februar 2010, 20:08:30

Jemand der in ein Land auswandern will in dem er noch nie gewesen ist hat fuer mich um es mal milde zu sagen  einen leichten Sprung oder will hier nur verarschen.
Was meinst du die ganzen Auswanderer die damals nach Amerika ausgewandert sind wussten wie es dort ist?  ???  Damals gab es nicht mal Flugzeuge und Internet viele davon sind vom Tellerwäscher zum Millionär geworden.    :)



Thailand war nie kolonialisiert im Gegensatz zu Kambodscha.
Dann halt von den Japanern besetzt spielt ja keine Rolle.  :-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Khwae_Yai (http://de.wikipedia.org/wiki/Khwae_Yai)
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: codello am 19. Februar 2010, 20:17:39
@ Fred
Zitat
Ich nehme dir das hier eh nicht ab.   Entweder fern der Realitaet oder es ist ein Joke. 

Ach glaub was du willst, mich bockt deine Aussage nicht.

@ Hellmut
Richtig, mehr kann ich dazu nicht sagen. ;}

@Walti
Das war auch mein erster Gedanke, aber es lohnt sich nicht auf irgendwelche Diskussionen einzulassen, die gar nicht Grund dieses Themas sind.  ;)
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: camaro63 am 19. Februar 2010, 21:04:13
Also ob jetzt Joke oder nicht finde ich ist ziemlich "wurscht" Denn auf was für Ideen man manchmal kommt und eigentlich ist ja der Sinn und Zweck von einem Forum auch mal etwas verrückte Idden einzubringen und dann auseinandernehmen zu lassen.
Ich würde mich auf sowas nicht einlassen und zwar habe ich schon Familien auseinanderbrechen sehen wegen solchen Aktionen. Das funktioniert nicht und der Arbeitgeber der Dich von DACH nach Thailand schickt um für einen Thailändischen Lohn zu arbeiten  }} das geht nur für einen auf, aber sicher nicht für Dich. Dann spart er nicht nur Lohnkosten, sondern auch alle Sozialleistungen. Du kannst dann später die umgekehrte Richtung einschlagen und deinen Lebensabend mit ohne nix wieder in DACH verbringen.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: drwkempf am 19. Februar 2010, 21:13:17
Lieber Achim,

ich glaube, dass Du Dich diesmal irrst.
Ich bilde mir auch ein, zu wissen, über welche Anzeige Codello gestolpert ist. Es handelt sich dabei um ein recht bekanntes Callcenter in Chiangmai, das immer wieder deutschsprachige Mitarbeiter sucht.
Ich habe auch etwas von 25000Baht im Monat und von Nachtarbeit (ausschließlich!) gehört.

Wenn der Initiator dieses Threads nicht mit anderen aussagekräftigen Informationen über einen ordentlich bezahlenden, bereits real existierenden Arbeitgeber aufwarten kann, dann hat Ventura einfach recht gehebt - auch wenn er noch ein Neuling ist. {--

Nebenbei: Hallo an Ventura und an Codello. WILLKOMMEN BEI UNS IM BESTEN THAILANDFORUM ;}

Vielleicht erfahren wir ja noch mehr Details.

Wolfram

PS: Hallo Fred!
Wir wollen doch nicht hinter jeder Frage gleich einen Halunken argwöhnen, der uns nur auf die Schippe nehmen will.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Kern am 19. Februar 2010, 21:33:54
Ja, Wolfram, Du wirst wohl recht haben.

Ventura und codello, ich entschuldige mich hiermit bei Euch.


Gruss  Achim
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Sonex am 19. Februar 2010, 22:00:29
Fred hat vollkommen recht.

Also , wer noch nicht mal so ca. 1.200 Euro aufbringen kann/will um selbst nach LoS (Tailand) bzw. CNX (Chiang Mai ) zu reisen , sollte von solchen Ideen schnell Abstand nehmen.

Ich kann nur den Rat geben zu allen Jahreszeiten mal das Land bzw. den Zielort zu besuchen .
Wir haben heute Flugzeuge und leben nicht im Jahre  18hundertdingsbums .

Mit Englisch kann man sich in CNX prima durchschlagen .
Ob man in der Lage ist, in Thailand (legal) zu arbeiten uns damit sein tägliches Brot zu verdienen, glaube ich nicht so richtig.
Klar gibt es immer wieder Ausnahmen , allerdings Tellerwäscher gibt es schon genung .  ;D

Am besten ist es genug Geld nach Thailand mit zu bringen .
Noch besser ist es, so viel mitzubringen, dass man auch was in den Sand setzen kann.
Allerdings ist darauf zu achten , das man das selber macht, damit man diese wichtige Erfahrung nicht eine Freundin oder ein Berater sammelt.  {--
(Das gilt nich nur für CNX)

SoneX




Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Walti am 19. Februar 2010, 22:12:27
Also , wer noch nicht mal so ca. 1.200 Euro aufbringen kann/will um selbst nach LoS (Tailand) bzw. CNX (Chiang Mai ) zu reisen , sollte von solchen Ideen schnell Abstand nehmen.
Wieso, frueher sind die Leute per Autostopp durch die Tuerkei, Iran nach Asien es gab sogar solche die mit fast nichts in der Tasche bis nach Asien gekommen sind.
Haben dann in Asien ab und zu wieder Jobs angenommen das wahren noch echte Backpaker man muss im Leben auch mal was riskieren dann gewinnt man an Lebenserfahrung und nicht ins gemachte Nest sitzen.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Isan Yamaha am 19. Februar 2010, 22:16:56
Thailand,ist ein großer Sandkasten,da kann man
viel Verbuddeln. C-- :D :] {/ {[
Wenn man die € hat es ist wie ein Spiel ohne Grenzen. :D C-- {/ {[
Und es fallen Immer welche darauf rein. [-] besonders die. :-* :-* Gelle.
Auweia.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Phuketfan am 19. Februar 2010, 22:18:04
Hui, dann will ich hier auch mal ernsthaft antworten  :)

Du musst für Dich selber abwägen, ob Du in DE etwas verpasst wenn Du eine weile im Ausland lebst. Angenommen Du arbeitest jetzt in einem Callcenter in DE, und machst dann das gleiche in TH - würde ich sagen dass Du Dir damit hinsichtlich Jobchancen nichts verbauen wirst.

Hättest Du jetzt eine Stelle, wo Du schon in etwas erhobener Position bist, 2-3 Leute unter Dir hast, und gute Aussichten in deiner Firma in kürze aufzusteigen, sieht die Sache wieder anders aus.

Rechnerisch ist das ganze eh nicht begründbar: alles in DE aufgeben, 1-2 Jahre k(l)eine Altersvorsorge, wenn man zurück kommt wieder von 0 Anfangen (Wohnung mieten, diese Einrichten etc.

Aber: wenn man das ganze Leben auf Sicherheit und Vermögensaufbau setzt - erlebt man in der Regel nicht viel, oder verpasst zumindest einiges.  Die Kette Schule / Job / ev. famillie / Rente / Tod kann man sich spannender, erlebnissreicher gestalten, oder sich eben auf Sicherheit und Vermögensaufbau konzentrieren.

Egal wie man sich entscheidet - eine wirkliche Sicherheit hat man dabei nie, sollte man dabei nicht vergessen.

Ich finde so eine Entscheidung sollte man daran festmachen, in was für einer Entwicklungsphase man selber ist, und was für Chancen sich für einem selber da bieten, mit so einem Auslandsjahr, hinsichtlich Erfahrungen, persönlicher Entwicklung etc.

Falls Du nach den Zeilen Dir sagst: jooo, das wäre schon was, dann gilt es aber, das Angebot sehr genau zu prüfen. Man sollte seinen europäischen Lebenstil auch im Ausland aufrecht erhalten können (nicht müssen, aber können). Und dazu gehört ein Gehalt, was einem auch erlaubt, mehr als zuhause gekochten Reis zu geniessen. Und der Job sollte einem auch spass machen, die genaueren Eckdaten sollten bekannt sein. Im fernen Ausland sollten tägliche Restaurantbesuche / Abends Kneipe auch drin liegen - schliesslich erwarten Dich keine 40 TV Kanäle in deiner Wohnung  :)
Vielleicht auch mal überprüfen, was www.jobsdb.com in Thailand für deine Berufsgattung so an Löhnen ausspuckt.

Da Du Dir das ganze schon ernsthaft fragst, wirst Du für Dich schon geprüft haben, ob Du auf viel in DE verzichtest, oder verlieren würdest - wird es nicht sehr viel sein, was Du in DE zurücklässt. Wenn sich alles gut anhört, geht so ein Sprung auch, ohne vorher extra anzureisen, und sich alles anzusehen - meine Meinung.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: kidpratunam am 19. Februar 2010, 22:31:21
Wieso, frueher sind die Leute per Autostopp durch die Tuerkei, Iran nach Asien es gab sogar solche die mit fast nichts in der Tasche bis nach Asien gekommen sind.
Haben dann in Asien ab und zu wieder Jobs angenommen das wahren noch echte Backpaker man muss im Leben auch mal was riskieren dann gewinnt man an Lebenserfahrung und nicht ins gemachte Nest sitzen.

Das war bzw. ist dann wenigstens ausgesprochen spannend. Dafür kann man auch mal ein Risiko eingehen, und wenn man zurück kommt hat man dann einige Geschichten zu erzählen.

Aber über VOIP in einem Call Center auf dem Land bei Chiang Mai für 6.000 Euro im Jahr jede Nacht den deutschen Markt abtelefonieren, da fehlt einfach auch nur der kleinste Hauch von Abenteuer. So was ist armselig.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Say_What?? am 19. Februar 2010, 22:34:57
Gebe dem Vorposter vollkommen recht. Verglichen mit dem Job ist ja noch time sharing inspirierend. Sollte der Kandidat seine jungen Jahre hinter sich gelassen haben und/oder es gibt keinen Rückhalt daheim, wird das Vorhaben wahrscheinlich desaströs enden. Am ehesten noch unbezahlten Urlaub nehmen und es während dessen probieren.



 
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: drwkempf am 19. Februar 2010, 22:38:40
hallo Codello,

Ich will einmal versuchen, die ernst gemeinten Vorschläge zusammenzufassen.

Es ist unbestritten sinnvoll, erst einmal Unlaub in Thailand zu machen. Das muss ja nicht während der Hauptsaison sein, in der Nebensaison ist vieles erheblich billiger. Wenn Du also für etwa drei Wochen die Umgebung Chiangmais und die Stadt selbst erkundest, bekommst Du schon einen Eindruck, ob Dir das Land überhaupt gefällt, ob Du imstande bist, mit einem kleinen Budget auszukommen, ob Dein Englisch ausreicht - wird es wohl - um durchzukommen.
Wenn man nicht familiär gebunden ist, sollte es schon gelingen, ein "Sabbatjahr" einzulegen. Auslandserfahrung erweitert den Horizont, wenn man bereit ist, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen und mehr vorhat, als nur seine Vorurteile zu bestätigen. Wenn man eine gute Ausbildung hat, gibt es auch einen weg zurück.
Du musst vorher alle Versicherungsfragen perfekt regeln, Dein Hab und Gut unterbringen, gesund sein solltest Du auch.

Es macht nicht viel Sinn, den Neger für einen Unternehmer zu machen, der sich auf Deine Kosten die Nase ultraschnell vergolden will.
Der in Thailand gesetzliche Mindestlohn von 50000Baht ist aber meist nur schwer zu realisieren.

Wer öfter in Thailand gewesen ist oder gar dort lebt, ahnt halt die Schwierigkeiten, in die Du kommen könntest, daher erscheint vielen lesern Dein Vorhaben sehr abenteuerlich!
Aber eines hast Du schon mal richtig gemacht: Du bist nicht einfach losgezogen, sondern warst gescheit genug, erst einmal herauszufinden, auf welches Echo Deine Pläne haben.

Ohne zu wissen, was Du bisher gemacht hast, wie groß Dein Einkommen war, ob Du damit (gut oder knapp) zurechtgekommen bist etc kann man Dir nur sehr allgemein und höchst unverbindlich antworten.

Wolfram
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: codello am 19. Februar 2010, 23:00:33
@ camaro63
Klar das ist ja der Sinn von Outsourcing, aber ist kein DE Unternhemen. Falls meine Antwort nicht passt, hab ich dich wohl nicht ganz verstanden.

@ drwkempf
Merci beaucoup! Weshalb hab ich wohl hier meine Frage gestellt;) Habe ja schon Themen dazu durchgelesen :)
Zu deinem neuen Beitrag:
Ich bezweifel, dass du im Urlaub abschätzen kannst, wie hoch dein Stromverbrauch monatlich ist und die restlichen Nebenkosten. Urlaub ist halt Urlaub und das reale Leben ist nicht so luxuriös. Jedoch ein Eindruck würde ich allemal gewinnen, das stimmt allerdings. Einziges Problem ist, dass wir uns am Anfang des Jahres befinden und ich berufstätig bin. Was bedeutet, dass ich nicht einfach mal drei Wochen Urlaub einreichen kann. Es hängt halt an viel mehr Dingen als nur am Flugpreis, welcher stets angesprochen wird. Sabbatical hängt ja von der Stelle ab und (leider) kann ich das nicht in Anspruch nehmen, sonst wäre das ja die beste Idee, dann hätte ich auch nichts zu verlieren. Könnte glücklich wiederkehren, mit der Gewissheit einen Job zu haben. Habe das auch schon in Betracht gezogen.

Eben es macht wirklich kein Sinn, nur draufzulegen für andere ihren Verdienst. Pah von dem Mindestlohn befinde ich mich ja gerade mal auf der Hälfte wenn es hochkommt :p

Genau daher frage ich euch, die erahnen welche Schwierigkeiten auf mich zukommen könnten. Da vielen von euch mein Vorhaben schon vorgetragen wurde, nur halt von anderen Personen und anderen Ausgangssituationen.
Ich habe schon häufiger gelesen, dass die Firma indirekt mitliest. Daher bin ich ein bisschen vorsichtig in Bezug auf detaillierte Angaben zu meiner Person. Was jetzt sicherlich total bescheuert klingen muss  

@ Kern
Ich seh das gar nicht so eng, ich hoffe nur auf ein wenig Hilfe. Da ich natürlich Zweifel daran habe.

@ Senox
Ich kann verstehen worauf du hinauswillst, sehe es ähnlich und hatte es auch vor, aber es ist mir einfach zu teuer um mir mal einfach die Gegend anzugucken, wie bereits gesagt bin ich im Nachgang hinsichtlich meiner Fragen auch nicht viel schlauer.
Man kann sich auch einfach komplett dafür entscheiden. Ist zwar ein super hohes Risiko aber das geht man dementsprechend halt ein. Wie vorhin bereits gesagt: Aus diesem Grund frag ich ja hier nach um Leute anzusprechen, die bereits diese Erfahrung gemacht haben.

Man kommt in Chiang Mai sogar mit Englisch im Alltag zB. auf Märkten weiter?
Das ist ja eben nicht mein Ziel, wenn man Geld drauf legen muss, frag ich mich was es für einen Sinn macht dann dort zu arbeiten.  ???

@ Phuketfan
Danke erstmal :)
Nun als Call-Center-Agent bekommst du meist eine Schulung und brauchst nicht sonderlich viel Erfahrung zumindest werden dort auch Studenten angestellt, die ja bekanntlicherweise keine Berufserfahrung in dem Sinne nachweisen können. Also daher wäre es wohl doch eine Verschlechterung, auch wenn ich mich in keiner Führungsposition befinde;)

Du sagst es, ganz genau das ist der Punkt.
Zitat
wenn man das ganze Leben auf Sicherheit und Vermögensaufbau setzt - erlebt man in der Regel nicht viel
die Frage ist nur, ob es das dann auch wert ist? Die persönliche Entwicklung ist sicherlich eine riesige, wobei die berufliche sehr mager ausfällt. Außer neuen Sprachkenntnissen kann man bei der Rückkehr nicht viel vorweisen, hinzu kommt, dass diese nicht gefragt sind in DE.
Klar ich habe alles schon so oft geprüft. Im I-net habe ich nach Angaben zu den Lebenshaltungskosten in Chiang Mai gesucht, wo ich auf ca. 10.000 THB in monatlicher Summe gestoßen bin. Aber das sind alles nur Schätzwerte. So komme ich wieder dazu, und stimme dir bei, dass der Urlaub nicht alles ist. Davon kann ich immernoch nicht abschätzen, ob das Geld für ein "glückliches" Leben reicht.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: hmh. am 19. Februar 2010, 23:13:31
PS: Rotschrift ist Administratoren vorbehalten, Moderatoren dürfen in blau schreiben, "Klickviecher"  ;D in den übrigen Farben.

Stimmt nicht, hellmut, wir sind da wirklich viel trolleranter als die Messies...

Aber wenn einer zu sehr mit jumbo-mäßigen Farbsoßen und brüllenden Großbuchstaben nervt, wird er leicht mal in eine Umlaufbahn geschossen, bis er wieder nüchtern ist.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: fred am 20. Februar 2010, 01:53:22
PS: Hallo Fred!
Wir wollen doch nicht hinter jeder Frage gleich einen Halunken argwöhnen, der uns nur auf die Schippe nehmen will.

Hast ja recht. Wenn es ernst gemeint war entschuldige ich mich. Ich kann jedenfall niemanden Raten nach Thailand auszuwandern ohne ein Cent in der Tasche. Aber es gibt ja auch Leute die nach Sibirien auswandern.  Entscheiden muss das jeder fuer sich.  ;)


Jemand der in ein Land auswandern will in dem er noch nie gewesen ist hat fuer mich um es mal milde zu sagen  einen leichten Sprung oder will hier nur verarschen.
Was meinst du die ganzen Auswanderer die damals nach Amerika ausgewandert sind wussten wie es dort ist?  ???  Damals gab es nicht mal Flugzeuge und Internet viele davon sind vom Tellerwäscher zum Millionär geworden.    :)

Um Geld zu machen wuerde ich lieber nach Amerika auswandern. Vom Tellwaeascher zum Millionaer ist dort wesentlich leichter als in Thailand. Glaube kaum das der Hauptgrund zum  Auswanderern nach Thailand die guten Geschaeftsbedingungen sind.  ??? Das sind dann doch eher die dunklen Mandeaugen und die guenstigen Preise verbunden mit einem Klischee das das nach kurzer Zeit zerbroeselt.    :-)
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: hellmut am 20. Februar 2010, 02:48:02
... wenn einer zu sehr mit jumbo-mäßigen Farbsoßen und brüllenden Großbuchstaben nervt, ...

Apropos, ist Alex eigentlich verreist?
Wenn demnächst die Formel1 Saison startet, möchte sich seine Berichterstattung, bestehend auf komplett kopierten Motorsportzeitungen nicht missen. Nach (Sonder-) Definition gilt das übrigens nicht als Urheberrechtsverletzung.  {--
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: drwkempf am 20. Februar 2010, 05:09:39
Hallo Fred,

ich stimme Dir in vielen Punkten zu. Wir sind heute eigentlich nicht mehr in der Situation vorheriger Auswanderergenerationen, die viel zu gewinnen und so gut wie nichts zu verlieren hatten.
Wer aus Deutschland weggeht, gibt zunächst einmal oft ein hohes Mass an sozialer Sicherheit auf. Das sollte wohl überlegt sein.
Ob allerdings heutzutage Amerika die große Chance für aAuswanderungswillige ist - na ich weiß nicht.
Wer ein interessantes Handwerk erlernt hat, geht vielleicht besser nach Norwegen, das haben auch viele meiner Berufskollegen getan, zurückgekommen ist kein einziger!

Ganz richtig ist zweifellos, dass es außergewöhnlich problematisch ist, zum Arbeiten in ein Land zu gehen, das erklärtermaßen gar keine ausländischen Arbeitnehmer will, wenn auch nur die geringste Chance besteht, dass ein Thai den Job auch nur ansatzweise beherrscht.

Was bleibt, sind fast ausschließlich irgendwelche Hungerleiderjobs, die die Mühe kaum wert sind.
25000baht sind für einen Durchschnittsthai gar nicht schlecht, das stimmt schon. Für einen Europäer, der kaum je Thaipreise bezahlt, bis er sich wirklich eingelebt hat und die Landessprache recht perfekt beherrscht, sind sie wenig und erfordern einen ganz ungewöhnlich christlichen Lebenswandel {;

Ich stehe immer noch zu der Ansicht, dass ein Urlaub in Thailand die allerbeste Möglichkeit ist, sich wenigstens ansatzweise einen Überblick zu verschaffen. Es wird auch niemand daran gehindert, zu versuchen, mit 25000Baht im Monat durchzukommen. Man sieht dann schnell, wie schwer das ist. Kosten für das Zimmer, das unentbehrliche Moped, das Essen, die (im Urlaub fiktiven) Kosten für die Krankenversicherung und und und...

Wer das unter Urlaubsbedingungen ohne die zusätzlichen Kosten für alles, was mit der Arbeit zu tun hat, schafft, hat sich weitestgehend bewiesen, dass er das auch unter den realen Bedingungen eines alltäglichen Arbeitslebens hinbekommt.

Ich mag Menschen, die den Mut haben, auch einmal etwas ganz neues auszuprobieren. Mit dem Kopf gegen starre Wände zu laufen, bringt aber im besten Fall einen gewaltigen Brummschädel ein.

Ich hätte also empfohlen, von Schnellschüssen abzusehen, für das nächste Jahr einen Urlaub während der preisgünstigeren Nebensaison zu planen und bis dahin das nötige Kleingeld zusammenzukratzen. Thailand ist weiß Gott (mehr) als eine Reise wert!

Wenns ganz hart kommt, können wir ja unserem codello einmal eine Beispielrechnung für ein (äußerst christliches) Leben in Chiangmai aufstellen. {--

Aber trotz allem - ich mag Menschen mit Mut, die sich auch einmal an etwas Neues herantrauen! ;)

Wolfram

Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: codello am 20. Februar 2010, 08:16:12
Ich habe die Zusage bereits erhalten, daher kann ich das nicht noch ein ganzes Jahr verschieben, bis ich dort Urlaub gemacht habe. Aber könntest du mir sagen, was du damit meinst bzw. genauer werden?
Zitat
Wenns ganz hart kommt, können wir ja unserem codello einmal eine Beispielrechnung für ein (äußerst christliches) Leben in Chiangmai aufstellen. Pfeif
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Say_What?? am 20. Februar 2010, 09:03:04
Es ist hier möglich sehr billig zu leben (= für manche: überleben), wenn du kein Fahrzeug hast (deswegen gleich bei der Arbeitstätte wohnst), ein einfachstes Zimmer ohne Klimanlage beziehst, ausschliesslich am Markt und Strassenrestaurants ißt und sonst kaum Ausgaben hast.

Nur schaffen das nicht viele. Denn abgesehen von Mangel an gewohnten, herkömmlichen Annehmlichkeiten, gibts allmöglichen Stress rundherum. U.a. allerdenklicher Lärm, die enorme Hitze im Wohnkammerl, Sprachprobleme......und überhaupt ist das Leben hier in jedem Bezug für Neulinge komplett unerklärlich und kann, falls es an Interesse und Offenheit mangelt und man noch dazu finanziellem Druck ausgesetzt ist,  zum täglichen Kampf in Dutzenden von Kleinigkeiten führen.

Das man hier ein entsprechendes Visum braucht, sollte ja klar sein. Working Permit? Ohne dem kann's rasch ziemlich teuer werden oder ganz billig.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: georg am 20. Februar 2010, 09:29:12
dass was Say_What schreibt kann ich nur bestaetigen
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Ventura am 20. Februar 2010, 10:54:10
Hallo Zusammen,

wenn meine Wenigkeit manche Komentare in solchen treats von sog. Thailand kennern liest, frage ich mich schon seit Jahren, mit welchen Voraussetzugen diese hier nach Thailand gekommen sind und vor allem wie diese in der Lage sind sich hier "durchzuschlagen" und zu behaupten.

Meine Stellungnahme auf Codello's Fragen entsprechen halt der realitaet!Persoehnlich halte ich nichts von all dem geplaenkel ueber das achso schoene Thailand, weil es einfach nicht mehr das ist was es einmal war. Die mentalitaeten verschieben sich, ein Leben fuer uns berufstaetige Aliens wird zunehmenst schwieriger und das schon seit Jahren und ein umdenken von Seiten der Thais ist eher nicht zu erwarten.

Dadurch macht es in meinen Augen nur noch Sinn fuer hochqulifizierte oder Spezialisten ueberhaupt noch darueber nachzudenken in THA zu arbeiten. Solche Stellen wie das von Codello beschriebene gibts massenhaft und diese stellen weder eine Basis zum Leben hier noch irgendeine Perspektive, um auf laengere Sicht zu planen. Manche im Treat versuchen sogar Codello noch Mut zu machen, obwohl Sie es sicherlich besser wissen sollten, dann schaetze ich sowas als menschlich sehr bedenklich ein.
Leute, Codello denkt ernsthaft darueber nach seinen Job in D aufzugeben um hier in einem Call center zu arbeiten. Meine Bitte an Euch, bleibt bei der Realitaet und vor allem Sachlich und bevor irgendein Stuss geschrieben wird, sollte man besser nichts schreiben. Diese Leute fragen um Hilfe, Sie moechten als allerletztes einen dummen Spruch oder Kommentar von uns!


Im uebrigen bin ich kein Neuling,  ich checke dieses Forum seit Jahren taeglich aber habe noch nie einen Treat verfasst. Doch auf Codello's frage wollte ich eine ehrliche Antwort geben.

Gruss und nichts fuer ungut; wollte ich auch mal loswerden
Ventura


Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: fred am 20. Februar 2010, 13:06:33
Ob allerdings heutzutage Amerika die große Chance für aAuswanderungswillige ist - na ich weiß nicht.
Wer ein interessantes Handwerk erlernt hat, geht vielleicht besser nach Norwegen, das haben auch viele meiner Berufskollegen getan, zurückgekommen ist kein einziger!


In Amerika ist es auch schwer Fuss zu fassen aber noch 10 Mal leichter als in Thailand. Der Traum von Tellerwaescher zum Millionaer ist eh recht abgeledert.  8) Die meisten waschen immer noch Teller.  :D Wenn man keine Fertigkeiten hat wird man nirges was auf der Welt. Bildung ist ueberall der Schluessel zum Erfolg. Mit Norwegen hast du recht. In diesem Land findet man als Handwerker schnell einen guten Job.  ;)
Thailand hat einen abgeschotteten Arbeitsmarkt und Auslaender die hier eine Taetigkeit nachgehen wollen sind eher nicht willkommen. Es sei denn der Auslaender will Geld investieren. Dabei sind auch nur solche Leute willkommen die grosse Summen investieren und keine Konkurenz zu den Thais darstellen. Die Abschottung gegenueber Auslaendern ist hier tief verwurzelt. Als Urlauber herzlich willkommen aber als Mitbewohner? Schon alleine weil sie Kulturell fuer die Thais viel fremdes und aus ihrer Sicht unbegreifliches mit sich bringen. Chiangmai ist da vielleicht noch ein guter Ort um Auszuwandern, da hier viele Unis sind die kleinkarrierte Denkweise nicht ganz so ausgepraegt ist wie in den Provincen.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Sonex am 20. Februar 2010, 15:03:35
....


Dadurch macht es in meinen Augen nur noch Sinn fuer hochqulifizierte oder Spezialisten ueberhaupt noch darueber nachzudenken in THA zu arbeiten.

Solche Stellen wie das von Codello beschriebene gibts massenhaft und diese stellen weder eine Basis zum Leben hier noch irgendeine Perspektive, um auf laengere Sicht zu planen.
Manche im Treat versuchen sogar Codello noch Mut zu machen, obwohl Sie es sicherlich besser wissen sollten, dann schaetze ich sowas als menschlich sehr bedenklich ein.


Sehe ich auch so.
Mein Hinweis, dass es schon genug Tellerwäscher hier gibt, sollte das zum Ausdruck bringen.

Aber bedenke :
Viele wollen
1. winwn guten Rat, um
2. nicht drauf zu hören.

Wie soll man denn jemanden einem Rat geben , der seine Lebensplanung so stümperhaft angeht.  :o
Auch , wenn ich mich hier unbeliebt mache .
Ich unterscheide bei den Ausländern im Ausland  drei Hauptgruppen . (Es gibt noch Unter- und Nebengruppen)

1. Die Rentner (also Leute , die von ihrer Rendite leben.)
2. Spezialisten und Unternehmer. (Eine, meist kleine Gruppe )
3. Strandgut  (Leute , die kommen , haltlos hin und her geworfen werden , oftmals - außer Saufkumpane wenige wirklichen Bezugspunkte haben und irgendwann mal wieder weg sind, ohne dass sie jemand vermisst.


Wer nach Thailand ohne die nötige Vorbereitung und innere Einstellung kommt, wird schnell an Langeweile leiden oder/und sein Hab und Gut verplempern.

Der Umzug in ein fremdes Land will gut vorbereitet werden.
Selbst dann erlebt man noch manche Überraschung !

SoneX
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: hellmut am 20. Februar 2010, 17:00:58
@ codello, wenn du es tun willst, dann mach es einfach.

Ob du mit dem Entgelt und den Arbeitsbedingungen klar kommst kann keiner für dich beantworten.
Wenn dich das Angebot reizt  und du in Deutschland nichts zu verlieren hast, probiere er einfach aus.
Sofern es dir dann nicht gefällt, zurück kannst du jederzeit, auch ohne eine Kündigungsfrist einzuhalten. Du brauchst dazu nur ein Flugticket in die Heimat.

Wenn du in Deutschland schon in in einem Callcenter gearbeitet hast, wirst du niedrigen Lohn gewohnt sein, somit sehe ich nicht unbedingt das Problem das du mit 25 000 Baht nicht klar kommst.
Wichtig ist eine Krankenversicherung für Thailand. Die normale Th. Krankenversicherung (gilt nur für 1 Krankenhaus in der Nähe deines Arbeitsplatzes) reicht für kleine Wehwehchen. Solltest du ernsthaft krank werden oder einen Unfall haben, bekommst du ohne internationale Krankenversicherung oder Barzahlung nur die landesübliche Grundversorgung. Deine jetzige Versicherung in deinem Heimatland solltest du nicht komplett Kündigen, mit einer Versicherungsanwartschaft die je nach Versicherung nichts bis wenig kostet, kannst du sobald du wieder auf Heimatboden stehst, wieder Vollmitglied werden.

Noch eins generell zu gewissen Callcentern mit Sitz in Thailand die nicht den gesetzlichen Mindestlohn für Ausländer zahlen: Im Falle einer gründlichen Überprüfung steht dein Arbeitgeber mit beiden und du mit einem Bein im (Thai-)Knast. Diese Gefahr wird um so größer je länger du dort arbeitest. Dein z. Arbeitgeber hat vielleicht entsprechend vorgesorgt das statt seiner ein Einheimischer den Papieren nach der Chef ist. Du jedoch kannst dich nicht dem Gesetz entziehen. Daher solltest du davon ausgehen das solche Arbeitgeber nicht an langfristig Beschäftigten interessiert sind sondern lieber mit Leuten arbeiten die nach ein paar Monaten die Schnauze voll haben und freiwillig gehen. Somit rechne erst gar nicht mit einem angenehmen Betriebsklima.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: camaro63 am 20. Februar 2010, 22:26:09
Zitat
Klar das ist ja der Sinn von Outsourcing, aber ist kein DE Unternhemen. Falls meine Antwort nicht passt, hab ich dich wohl nicht ganz verstanden.

Stell Dir vor ich weiss was Outsorcing bedeutet  --C

Je nach Alter ist es mehr oder weniger sinnvoll, den Schritt ins Ausland zu wagen um seine Brötchen zu verdienen. Wenn Du unter 30 bist und selber nichts investieren muss. Spring rein und versuch's, man wird sicher nicht dümmer dabei. Wenn Du schon über 40 bist oder auf die 50 zugehst, dann will das doch etwas besser überlegt sein. Und ob dann ein Land von dem absolut keinen blassen Dunst hast und das an Ausländer die hier arbeiten wollen kein grosses Intresse haben das richtige ist?

Noch eine allgemeine Anmerkung zu den Löhnen. 25'000 Bath im monat als Callcenter tipse? Also soweit ich die Löhne in thailand kenne wäre das doch sehr fürstlich?
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: angkor am 20. Februar 2010, 23:52:01
ICH GEBE AUF - WALTI IST DER NEUE SCOTTI.    {+ {+ {+ {+ {+ {+ {+ Auf so einen Fakeschwachsinn zu antworten ist schon grell. {+ {+ {+
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: codello am 22. Februar 2010, 15:29:08
Hallo miteinander!

super, dass ich so viele Antworten und Ratschläge erhalten habe. Ich kam zu dem Entschluss, dass es dumm von mir wäre, wenn ich mein Leben hier aufgebe um ein ganz schön knapp kalkuliertes Leben zu führen. Ich frage mich zwar, wie ihr das alle so meistert, aber einen Grund wird das schon haben. Andere Unternehmen, andere Tätigkeiten, andere Verdienste  ;)
Ich danke euch auf jeden Fall für eure Unterstützung, welche mir wirklich geholfen hat  :)

Liebe Grüße codello
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: jock am 21. Februar 2019, 12:49:35
Erinnert sich noch jemand an Juergen Fueller ?

Juergen Fueller wanderte mit seiner thailaendischen Frau und ihr Sohn vor Jahren
nach Thailand aus und errichteten in Doi Saket ein Resort.

Das sehr grosse Grundstueck war schon vor Jahren angekauft worden und dann wurden
20 Mio THB in die Anlage investiert.

Schoener Garten,Schwimmingpool,kleines Restaurant fuer Hotelgaeste,zuerst 5 Bungalows
und ein riesiges privates Familienhaus,einige Hunde.

Juergen war damals 57,Phoo 34 und der Sohn 13 Jahre alt.

Ein Fernsehteam aus der Reihe "Good Bye Germany" begleitete in knapp 20 Folgen,das
Bauvorhaben und dann den taeglichen Betrieb,samt schoenen Bildern der Umgebung und
Auflistung der Ausflugsmoeglichkeiten.

Eine unbezahlbare Werbung,die auch in den ersten Jahren fuer eine 100 % Auslastung in
der Hauptsaison zur Folge hatte.

Nach einigen Jahren truebte sich die Bilderbuchidylle.

Juergen und Phoo trennten sich privat,blieben aber geschaeftlich noch verbunden.

Spaeter wurde versucht,einen Teilhaber in den Betrieb zu bekommen und da meldete sich
ein deutscher Fahrradverleiher.Die Gespraeche duerften sich aber zerschlagen haben.

Da Juergen langsam in die Jahre gekommen ist und zunehmend klagte,keinen Urlaub zu
haben,wurde das Resort offensichtlich verkauft,da beim Internetauftritt ein anderer Name
als "Besitzer" und Geschaeftsfuehrer genannt wird.

Ob bei einem Verkauf die volle Investitionssumme erzielt werden konnte,ist die Frage.

Seine getrennt lebende oder geschiedene Frau hat mittlerweile in unmittelbarer Naehe,selbst
ein Resort eroeffnet und hat wahrscheinlich die Stammkundschaft des Baan Chai Thung ab-
gezogen.

Doi Saket ist nicht gerade als Urlaubsort bekannt.Ruhig ist es dort in laendlicher Umgebung
und der naechste Strand ist nur eine knappe Flugstunde entfernt.
Dafuer ist Chaing Mai nur knapp 20 Km weit weg und es liegt sehr gut,wenn man von dort
den Norden Thailands erkundigen will.

Nur was ist jetzt mit Juergen ?

Ging er zurueck nach Deutschland ?

Jock
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: namtok am 21. Februar 2019, 13:44:53
Doi Saket ist nicht gerade als Urlaubsort bekannt.Ruhig ist es dort in laendlicher Umgebung

Also an sich kein Standordnachteil, landschaftlich schoene Gegend mit naher Grosstadt
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: volkschoen am 21. Februar 2019, 15:53:42
Zitat
Nur was ist jetzt mit Juergen ?

Ging er zurueck nach Deutschland ?

Also, wenn ich auf Facebook schaue, dann ist er in Thailand unterwegs. Sein letzter Eintrag vom 17.02.2019. {*

Ich kenne Juergen auch persönlich und hatte in dort besucht.  [-] [-]
Die Gegend ist sehr gut und gefällt mir.  }}

Sein Bruder lebt ja auch in Thailand und im Issan. Vielleicht ist er dort.   :]
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: geheimagent am 16. März 2019, 00:57:53
Kuzfassung. Noch nie in Thailand gewesen, Deutsche Firma wil Geld sparen und sucht Dumme, 25.000 Baht vielleicht im Monat ohhhaaa das persönliche Waterloo.  Blieb daheim da ist es schöner....  [-]
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: namtok am 16. März 2019, 01:26:59
gabs doch vor 15 bis 20 Jahren auch schon, dass ein Call Center in CNX deutschsprachige am laufenden Band gesucht hat.
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Franky66 am 16. März 2019, 01:29:56
Kuzfassung. Noch nie in Thailand gewesen, Deutsche Firma wil Geld sparen und sucht Dumme, 25.000 Baht vielleicht im Monat ohhhaaa das persönliche Waterloo.  Blieb daheim da ist es schöner....  [-]

ich fürchte,dein Tipp kommt um 9 Jahre zu spät.. C--
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Benno am 16. März 2019, 02:14:46

Dieser Tip ist ganz aktuell.

Aus der “Mitte” Deutschlands:

(https://s16.directupload.net/images/190315/3d3f952q.png) (https://www.directupload.net)

Quelle: https://www.airvisual.com/germany/thuringia/eisenach

Aus dem Norden Thailands:

(https://s17.directupload.net/images/190315/yiuw5pse.png) (https://www.directupload.net)

Quelle: https://www.airvisual.com/thailand/chiang-mai
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: schiene am 16. März 2019, 09:14:30
Was hat die Luftqualitaet in Eisenach mit èinem Call Center in Chiang Mai
zu tun?
Ich versthe den Zusammenhang nicht ???
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: udo50 am 16. März 2019, 09:33:02
Moin Uwe.
Nicht die sind so ,sondern "Der iss so" {+ :]
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Burianer am 16. März 2019, 09:47:20
dafuer hat er einen Furz sehr deutlich erklaert  :]   ( siehe taegliche Schlagzeilen )
Titel: Re: Deutschland oder Chiang Mai?
Beitrag von: Rangwahn am 16. März 2019, 14:34:13
Was hat die Luftqualitaet in Eisenach mit èinem Call Center in Chiang Mai
zu tun?
Ich versthe den Zusammenhang nicht ???

 Threadtitel: "Deutschland oder CNX ?" 

Bleib in Eisenach - in CNX erstickst du!