ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Sammelsurium => Thema gestartet von: Colo am 09. November 2008, 17:14:51

Titel: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Colo am 09. November 2008, 17:14:51
(http://www.spiegel.de/static/epaper/SP/2008/46/ROSPANZ20080460001-312.jpg)

Die Matrix geht nun in ihr High-End-Stadium.
Eine Weltregierung und in einigen Jahren mit 100%-electronic money auch eine Weltwährung.

Gegenwehr gibt es keine. Im Gegenteil! Obama wurde vor einigen Monaten von 100.000den Leuten in Berlin gefeiert,

(http://static.rp-online.de/layout/fotos/457x325/35767-Germany_Obama_2008_DEUH122.jpg)

 in Chigago -und selbst hier im Forum in den letzten Tagen "bejubelt".

Einen vergleichbaren Werdegang hatte auch der Schickelhuber, wobei das nun wirklich kein direkter Vergleich zu Obama sein soll!!!   :-X
Warum sollte im modernen Sklaventum der Neuzeit nicht ein Schwarzer als Beweis der fortschreitenden Gleichberechtigung Präsident werden. Wer soll das hinterlassene Chaos sonst versuchen zu beseitigen. Schon rein taktisch ein guter Schachzug.
 Eine Wende bedeutet es allemal, bedenkt man welche Massen, vor allem junge Leute, hinter ihm stehen.

In 70 Jahren wird sich die Menschheit fragen warum das Volk im Jahr 2008 so dumm gewesen ist. So wie wir heute unsere Vorfahren von 1932 dafür beschimpfen.

Mit dem 11.09.2001 hat Amerika die offizielle Lizenz zum Töten erhalten und mit dem 05.11.2008 nun auch die Seele von uns allen.

Psychologie ist doch immer gleich.

Zitat
"Obama wäre nicht an dem Punkt wenn er nicht der Linie folgen würde, und wenn das Treffen 15.am  November für das neue Geldsystem beginnt, könnte dies der Anfang vom Ende dessen sein was von unserer nationalen Souveränität übrig ist,"

"Ich denke es wird die Ankündigung einer neuen Geldordnung sein und sie werden es wahrscheinlich sehr begrenzt klingen lassen. Die werden nicht sagen, dies ist eine Weltregierung, auch wenn es das ist wenn man das Geld der Welt kontrolliert und das Militär kontrolliert, was die indirekt tun."

"Eine Weltzentralbank, weltweite Regulierung und weltweite Kontrolle über das ganze System, über alle Handelsgüter und all die natürlichen Ressourcen; was kann man es sonst nennen als Weltregierung?"
-->Ron Paul 2008 – Hope for America (http://de.wikipedia.org/wiki/Ron_Paul)

Wir werden auf noch höherem Niveau leiden. Die Zeit der Persönlichkeitsentfaltung ist aber vorbei bzw. sollte nun Jahr für Jahr weiter eingeschränkt werden. Eben High-End-Stufe der Matrix, so wie es wir auch aus vielen Science-Fiction-Filmen kennen.

Selbst ein Obama wird als "Präsident" auch nur das Kapital mit allen Mitteln der Kunst retten dürfen. Bisher gab es unter der Menschheit keine Gerechtigkeit
(http://www.bild.de/BILD/news/politik/2008/08/21/bruder-von-obama/obama-bruder-10144999-kopf.jpg)
George Hussein Onyango Obama (26) ist ein Halbbruder von Barack Obama

und es wird auch in Zukunft keine Gerechtigkeit geben (können).

 Wenn -ist alles Mittel zum Zweck der Ruhigstellung (Sozialstaat bis hin zu Hartz xx, Bürgergeld, Brot und Spiele etc). Weltweit herrscht nach wie vor "fressen und gefressen werden"

Wir werden auf noch höherem Niveau leiden. ;D  Die Zeit der Persönlichkeitsentfaltung ist aber vorbei bzw. sollte nun Jahr für Jahr weiter eingeschränkt werden. Eben High-End-Stufe der Matrix, so wie es wir auch aus vielen Science-Fiction-Filmen kennen.

Die NWO ist nicht aufzuhalten. Was gleichzeitig bedeutet, dass ich mich auf mein "Altenteil" zurückziehen werde, und als Individual-Anarchist  ;D  dem die Geschicke der Menschheit erklärterweise egal sind, wenn diese sich ihren eigenen Weg auch noch "wählt"   --C

Ich hielte es nicht für realistisch, es politisch durchzusetzen, wenn es jemand forderte  ???
war aber auch nicht realistisch, den Abriss der Mauer zu fordern und durchzusetzen.

Dennoch fiel sie - heute vor 19 Jahren  ...

deshalb....
Es bleibt gut

(http://boycottnovell.com/wp-content/uploads/2008/03/07-minister.jpg)

(http://faculty.maxwell.syr.edu/merupert/Research/far-right/illum-coptr2.gif)Ciao  8) Colo

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ingo † am 09. November 2008, 18:30:44


Colo,

was Du hier brachtes ist eine Spitzenleistung.
Hut ab.

Gruesse von Ingo

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Poojai am 09. November 2008, 21:30:31
Yes we can!

Ich auch - und deshalb setze ich diesen Link hier rein; der Thread landed sowiso im Rundordner ;D

--> http://www.forumromanum.de/member/forum/entry_ubb.user_82391.2.1104770806.1104770806.1.endabrechnung_jahre_nach_jesus-verkuender_des_lichts.html


@Colo, geiles Posting - tschuaa!




Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Louis am 09. November 2008, 23:56:09
moderne Sklaventum der Neuzeit

Du sagst es.

(http://files.myopera.com/TIPlouis/albums/540222/1obama%20kritisch.jpg)

Der Spiegel
Titel: Re: Yes...alles wird gut,... oder was kommt noch ?
Beitrag von: Colo am 12. November 2008, 18:55:30
 :) n'Abend in die Runde

Faktisch sind die meisten Finanzinstitute, Versicherungen und Grossbanken pleite. Da ändert auch ein Obama nichts daran, deshalb  wurde er auch "Auserwählt" und protektiert von den Regierungspropagandamedien. Andernfalls mit Dennis Kucinich oder Ron Paul in der USA-Wahl hätte sich das Etablishment um die FED warm anziehen dürfen. Ihre Kritik drehte sich um die Geldschöpfung der Privatbanken, allen voran natürlich der FED mit ihren 12/13 AG's dahinter. Die ursprünglichen Gründer sind hinlänglich bekannt, siehe via WEB

..... oder click auf das Bild--->
(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/7/7a/Fed_Reserve.JPG/320px-Fed_Reserve.JPG) (http://en.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System)

Die Symbole für Wert aus Metall und Papier, von denen wir als "Geld" sprechen, werden tatsächlich von einer Behörde des Staates hergestellt (Bei uns diverse nationale Münzanstalten). Aber der Grossteil des Geldes kommt nicht von diesen Anstalten, er wird hergestellt – alltäglich und in riesigen Mengen – von privaten Gesellschaften, die sich Banken nennen. Die Geschäftsbanken als
---> "Primary dealer" (http://en.wikipedia.org/wiki/Primary_dealers) hinterlegen bei der FED mittlerweile absoluten Ramsch und Schrott als "Sicherheit". Mit moralischen Grundsätzen des Handels gesehen nur noch eine Farce.

Die meisten von uns glauben, dass --->Geschäftsbanken (http://de.wikipedia.org/wiki/Gesch%C3%A4ftsbanken) Geld verleihen, dass ihnen andere anvertraut haben – leicht vorstellbar, aber nicht die Wahrheit. Tatsächlich schaffen Banken das Geld, das sie verleihen; es stammt weder aus ihren eigenen Einnahmen, noch aus verwalteten Guthaben, sondern unmittelbar aus dem Versprechen des Schuldners, es zurückzuzahlen. Des Schuldners Unterschrift auf dem Vertrag stellt eine Verpflichtung dar, der Bank das Geld zurückzuzahlen, plus Zinsen, oder das Haus, das Auto oder sonstige Güter zu verlieren, die man als „Sicherheit“ vorweisen musste. Das ist eine bedeutende Verbindlichkeit für den Schuldner.


Zu was verpflichtet sich die Bank durch diese Unterschrift ?
Die Bank darf nun das Volumen des Kredits herbeizaubern und einfach auf das Konto des Schuldners buchen. Klingt unglaublich?
Das kann doch bestimmt nicht wahr sein …
Aber das ist es. Wer sich für's Detail interessiert, auch hierzu ausreichend Hinweise im www.

 Diese "Erfahrung" eines "changes" der Geldausgabe in unabhängiger Regierungshand mit eigenen Staatsnoten büsste u.a. Lincoln und Kennedy mit seinem Leben. Deshalb ist dieses Thema müssig irgend etwas gesellschaftlich veränderliches zu erwarten.

Zitat
„Einige der größten Männer in den USA, zugange in Handel und Herstellung, haben Angst vor etwas. Sie wissen, dass es eine Macht gibt, so organisiert, subtil, aufmerksam, verzweigt und allumfassend, dass sie besser nur flüstern, wenn sie ihre Stimme gegen sie richteten.“
(Woodrow Wilson, ehemaliger Präsident der USA)


Die Macht dahinter ist dermassen vernetzt, mittlerweile Weltweit auch mit den anderen wichtigen Nationalbanken, oder sollen Sie Tochterbanken genannt werden ?...die EZB, BoE, BoJ, SNB, etc., -da bleiben nur Schäume an Träumen übrig, damit verknüpft Ideen und Hoffnung, dass es wahrlich an ein Wunder grenzen würde, sollte sich jemals in dieser Hinsicht etwas zum "guten" für die Weltgemeinschaft zu verwirklichen realisieren lassen.

 "Demokratie" ist nur eine Worthülse, der "sozialisierte kapitalistische Kommunismus" neuerer Form versteckt sich dahinter. Wie erklären sich sonst die "Garantien" und Verstaatlichungen der fehlgeleiteten Finanzinstitute auf Kosten des Steuerzahlers ?

Mit den Milliarden der Staaten werden (derzeit) nur faule Schulden bedient oder zweifelhafte Kreditpaket-Assets aufgekauft. Nun sind die Staaten aber die grössten Schuldner.....bürgen aber für andere Gross-Schuldner....wie vertrauenswürdig und zukunftsträchtig.

Der Witz an der gelenkten Umverteilung wäre beim nächsten Schritt  dann tatsächlich, dass jeder Steuerzahler von sich selbst Geld bekommt  :D :D

"Man" darf uns, die sich mit des Themas intensiver als "Hobby" befassen als Kassandrarufer und VTler abklassifizieren,

(http://www.pictureupload.de/originals/57186/101108161953_sonstige_verschwoerung.jpg)

...notabene da es sich schonungslos erkenntlich zeigt das sich die Mainstream VWL als leere Hühle herausstellt, da sie nie erklären woher das "Geld" kommt und entsteht. Nur, bis Anhin sind dermassen viele unbeantwortete Fragen offen die der Mainstream ungeklärt übernimmt, was vorgekaut wird, dass "unsereins" sich selbst auf den Weg zur "Erklärung" all dessen sich bemüht.
Einige, mich nicht ausgeschlossen, verirren sich ab und an in diesen "Quellen", nichts destotrotz wächst die Erkenntnis, dass hier ein wahrhaftig globaler Geldbetrug sich durchgesetzt hat. Wer sich der "Geldentstehung" seit Urzeiten widmet, dem offenbaren sich erkleckliche geschichtliche Verdrehungen bis zur bewussten 
--->"Re-edukation" (http://de.metapedia.org/wiki/Harry_Elmer_Barnes) ... Barnes: (http://www.mises.org/images/people/barnes_harry_elmer.jpg)

   
Zitat
„Revisionismus ist nichts anderes als der Versuch, geschichtliche Aufzeichnungen zu korrigieren angesichts besserer historischer Beweise, einer ruhigeren politischen Atmosphäre und einer objektiveren Einstellung.”

Die VWL-Wirtschaftswissenschaftler bauen ihre Theorien auf dem falschen Axiom auf, dass Geld immer vorhanden war, ohne zu erklären, woher es kam und was es ist. Das Vorhandensein des Geldes wird aus dem System bewiesen nach dem Motto "money is, what money does".
(1. die Definition  Geld ist ein Medium, welches im Rahmen des Zahlungsverkehrs zur Bezahlung von Gütern und Leistungen, oder zur Abdeckung von Schulden akzeptiert wird.
 2. Die Volkswirte behaupten das das bei den Banken gesparte Geld (Schuldscheine) an andere Nichtbanken ausgeliehen wird. Der Sparer erhält den Zins, der Kreditnehmer zahlt den Zins.)


Diese Behauptung ist falsch. Wird Geld an Nichtbanken verliehen, geschieht dies stets (!) durch eine Neukreditvergabe und nicht durch Weitergabe von Einlagen

Aber woher kommt  "money" ?
 Ihre Verfechter an namhaften Oekonomen haben sich durch das Band verfahren, hilflose "Begründungen" an der Systemerfassung entlarven sie als das was sie sind, nämlich von geistiger Inzucht umnebelte Fachidioten denen wir u.a. dieses ganze bescheuerte Blasen & Verschuldungssystem zu verdanken haben.

Die Kreditschöpfung  ist ein Systemfehler, der sich offenbar nur über ein gewaltiges Desaster, in dem Verursacher & Leidtragende nicht identisch sind, korrigieren lässt. Seit Jahrhunderten bekannt.

fortsetzung folgt....

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 12. November 2008, 19:09:35
Colo, wir wollen hier sicher keine Fachabhandlungen irgendwelcher Wissenschaftler lesen, die nicht innerhalb eines Postings wiedergegeben werden können. Je mehr geredet wird, desto mehr wird geschwafelt. Wir verschwenden damit hier zwar kein Papier, aber trotzdem menschliche Ressourcen. Jeder, der sich mit einem Fachgebiet beschäftigt, läuft Gefahr, die Unwissenden zu langweilen. Es sei denn, er bringt seine Kenntnisse kurz, präzise und allgemeinverständlich an den Mann. Ansonsten verpufft es, der Leser läuft weg. Das ist die Erkenntnis aus der Werbung. Kein Werbebrief länger als eine Seite, kein Absatz länger als fünf Zeilen, keine verschachtelten Nebensätze... In Erwartung eines Rüffels vom "Fachmann" sitzt hier der Kommunikationsfachmann in verantwortlicher Stellung...

Ich meine, dass der Sinn eines Postings auch ohne Link verstanden werden sollte. Ich gehe persönlich NUR DANN Links nach, wenn ich Substanz in einem Posting entdecke. Schwafelei führt auch zu Schwafellinks... Das ist aber jetzt wirklich allgemein gesprochen, keine Qualifikation. Mich reizte nur das FORTSETZUNG FOLGT... Das kann man mit dem Fortsetzungsroman in einer Wochen- oder Tageszeitung machen, oder in einer Soap opera. Hier möchte ich das nicht.
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Colo am 12. November 2008, 19:44:18
@Roy....jetzt lass mich doch zuerst das Abendessen einnehmen, was soeben beendet ist, dann folgt die fortsetzung  ;)

Ist doch jedem freigestellt, ob er das ganze "geschwafel" lesen will oder nicht. Manchmal liegt in einem Satz der ganze Schlüssel zum Verständnis. Vielleicht gefallen auch nur die Bildchen  :D

Lass mich noch ein Posting setzten, dann gebe ich Ruhe mit ellenlangen Beiträgen.
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: hobanse am 12. November 2008, 20:10:53
Das gefaellt mir scho gut, was der Colo hier reinsetzt, besonders das Bild. Dabei faellt mir ein alter Bibelspruch ein.
Und Gott segnete sie und sprach: Ziehet hin in alle Welt, seit fruchtbar, vermehret euch und macht euch die Erde untertan!
Genesis 128
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Colo am 12. November 2008, 20:39:45
zum Schluss   ;)

Nach wie vor werden junge Talente heranrangezüchtet in den Eliteunis um dem Ausbeutungssystem zu dienen.

(http://info.kopp-verlag.de/uploads/RTEmagicC_CDS_1.bmp.jpg)Eine junge Cambridge-Absolventin, Blythe Masters, brachte JP Morgan dazu, die heutige 62-Billionen-Dollar-Zeitbombe einzurichten

Der ehemalige Fed-Chef Alan Greenspan ist für die unregulierte 62-Billionen-Dollar-Zeitbombe an CDS verantwortlich.
 (http://www.pictureupload.de/originals/57186/121108134402_sonstige_y1pwdeivcsrvs5zlfdahh-ad_e20vl-qdjk40cef0smuedlahfyzm9wr8o4ekj8jayvoqsi7fupniky09gmst46xq.jpg)

Think thanks beschäftigen sich mit nichts anderem wie mit der kreieren neuer Instrumente der Erhaltung und Ausdehnung der Machthaber, der sie selbst profitieren und angehören wollen. Die Erfindung neuer "Finanzzierungsprodukte", (was für ein Begriff) abseits der realen Wertschöpfung weltweit hat eine Blase erstehen lassen, die sich um das 40fache der Güterproduktion erhöht hat. Irrsinn ist nur das Vorwort für solch ein Wahnsinn.

Wer sich dem verschliesst, dass das System nur weiterläuft, solange Nachschuldner "produziert" und gefunden werden müssen, der wird weiterhin diesen Betrug willendlich mittragen und verantwortlich zeigen am Elend des menschlichen Schicksals  auf Kosten einer kleinen Klientel an der Machtbasis.

Es ist das deckungslose Papiergeld, das durch Notenbanken und Politiker beliebig manipulierbar ist und permanent zu gigantischen Schuldenpyramiden zu Lasten der Bürger aufgetürmt wurde und wird.

Das ganze Spiel läuft immer auf der gleichen Basis ab, die erste Generation baut auf, die zweite erhällt es und die dritte zerstört dieses wieder,  aktuell durchlaufen wir das letztgenannte  :o

Sollten die entscheidenten Leute an der Pyramide sich dazu entschliessen, das Casino des Schneeball, Kettenbrief und die --->Kreditpyramide (http://www.weissgarnix.de/?p=54) weiterhin am laufen halten zu wollen, so bleibt ihnen nur übrig den "Geldstrom" in die nationalen, länderübergreifenden Infrastrukturen und in erneuerbare Energiegewinnung umzuleiten. Alles andere wie der CO2 Abgabe dient nur dazu ihre Konten weiter zu füllen und bedient  sich der "Volksverblödung" durch gezielte Wahrnehmungsmanipulation.

(http://www.pictureupload.de/originals/57186/121108134401_sonstige_y1pdp6o_hynsdycs4dausngwn6_aw5nbkvjorv_9vcfpfhurmlyd2cb0rc_sm0clwal.jpeg)

Die "Nachfrage" nach Geld ist übrigens immens...nur bekommts keiner mehr, da die dies brauchen alle keine Bonität mehr haben. Diese Bonität haben nur noch Staaten und deswegen kaufen die Banken vom frisch geliehenen Zentralbankgeld ->Staatsanleihen anstatt das Geld in den Wirtschaftskreislauf zu pumpen. Der Staat jedoch, verwendet das Geld hauptsächlich für Rüstungsausgaben, für seinen treuen Lakai den Beamtenapparat, - nicht für Infrastruktur, Kindergärten, Bildung und Forschung,  sondern für Milliardenhilfspakete für angeschlagene Finanzvernichter und ihre Bänkster.
Hier wird der Kreis KURZGESCHLOSSEN und die Katze beisst sich in den Schwanz.

Denken, dass die Politiker auf ein erhaltenes Wertesystem umschalten, wie dies auch immer aussehen soll, dies können wir uns abschminken. Habe diesbezüglich nichts derartiges vernommen.

Wahrscheinlicher ist es aber in der laufenden Geldvernichtung des "kleinen Mannes", sich der neuen selbstgezimmerten Brandherde der globalen Krisenherde zu bedienen, sprich das Feuer am köcheln zu halten, zu intervenieren mit fadenscheinigen Begründungen, um zum grossen Knall auszuholen. DEN "Schuldigen" hat "man" ja schliesslich schon festgemacht, diesmal der Iran, bezw. Islamismus.
Zwei Fliegen mit einer Klappe. Dem Chinesen wird der Rohstoff Zugriff gekappt, dies auch indirekt über Afrika.

Der Verlauf der geschichtlichen History lässt zumindest dies erahnen, das Gegenteil ihres Handelns würde mich überraschen, aber ganz im Inneren "spüren" viele Menschen, dass dem nicht so sein wird. Details können tagtäglich nachgelesen werden, kommen als (versteckte) Kriegshetzerei von dem kontrollierten Mainstreammedium auf uns hernieder.

Das US-Imperium braucht den Krieg als Stimulation ihrer zusammenbrechenden Realwirtschaft.
(http://www.pictureupload.de/originals/57186/101108161948_sonstige_politicalsatire2.jpg)

Was soll also ein Obama dagegen tun? Das Kriegsrecht aufheben, den Irakkrieg beenden? Den Vasall Pakistan in Ruhe lassen ? Den Patriotact annulieren? Die Internierungslager und Guantanamo schliessen? Al CIAida auflösen? Seinen toten Namensbruder Obama zurück in den Schoss seines Gönners Brzezinsky führen ?

(http://www.pictureupload.de/originals/57186/121108134402_sonstige_brzezinski.jpg)

Zitat
Brzezinski formte, bewaffnete und unterstützte zu Sowjetzeiten jene islamischen Mujaheddin, aus deren Reihen später die Attentäter des 11.9. gekommen sein sollen und die heute »der Weltgemeinschaft« als »Taliban« das Leben schwer machen. Zitat: »Was ist wichtiger für die Weltgeschichte – die Taliban oder der Zusammenbruch des sowjetischen Imperiums?« Die Frage ist nur, was und warum die Taliban heute treiben.

Obama wird es überlassen werden eine Systemneuordnungen umzusetzten.

 Ich höre das Pfeifen der Spatzen von "Neuer Finanzordnung", "New New Deal" -und "Neuer Weltordnung" unter Anführung des "Neuen Präsidenten für Die Welt" (um mal ein paar Schlagworte zu plakatieren)  ;)
....allerdings geschultert von der ganzen Welt...Ob damit aber wieder Vertrauen hergestellt wird ?
 Beim letzten Mal wurde die halbe Welt in Schutt und Asche gelegt, so dass im Anschluss die Menschen gar nicht mehr nach "Vertrauen" fragten sondern einfach nur was zu Essen haben wollten.
... ich würde mich freuen, wenn uns diese Parallele zum letzten grossen Kollaps erspart bleibt.

Die Arsxxkarte hat er auf jeden Fall gezogen, bekommt Er den "schwarzen Peter" ?
 Dabei verkennen viele, das ihm bereits jetzt die Hände gebunden sind und er als Person zum Abbild wie zum Vollstrecker dieser gegebenen Umstände gebunden ist.
 Schlussendlich, -Er kam aus dem nichts...-und Er wird wieder im Nichts verschwinden nach der Umsetzung, anderes ist nicht zu erwarten, ansonsten geht Er den Weg aller Systemveränderer und Kritiker, nämlich die Würmer in 1.80m. tiefe zu bewundern  ;D

Zum Abschluss die Frage;

Wo lässt es sich wohl "besser" leben, wenn sich der industrielle Westen auf das Lohnniveau von Thailand angeglichen hat durch die "Reformen"? :-X ???

und nun .....ciao  
Colo 8)








Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ingo † am 12. November 2008, 21:06:18

Colo,
dies war mal wieder eine verdammt sehr gute Leistung von dir.

Ich wollte ansetzen dir zu Antworten.
Doch bei der geballten Ladung muss ich mir meine gut, sehr gut ueberlegen.  ???

Es gruesst dich
Ingo
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: hansgru am 12. November 2008, 22:30:57
Colo,
@
 "Demokratie" ist nur eine Worthülse, der "sozialisierte kapitalistische Kommunismus"

du meinst damit die Stamokap-Theorie?

Gruß
hansgru
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 13. November 2008, 10:10:18
Colo, Du hast hier so kurz wie möglich die auf der Hand liegende "Verschwörungstheorie" erläutert. Ich befürchtete, du willst jetzt mit einer Fortsetzungsserie aus dem Archiv der Spinner und antijüdischen Hetzparolen weitermachen. Ich zähle mich nicht zu den Wirtschaftsexperten, aber ich habe in meinem Leben gelernt und an Praxisbeispielen demonstriert bekommen, wie gut Gehirnwäsche sogar bei Leuten funktioniert, die davon eigentlich mehr besitzen als die Masse. Die Masse ist sowieso manipulierbar, die meutert nur, wenn sie nichts zu fressen bekommt. Und dann haut sie auf jeden Popanz ein, der ihr vorgesetzt wird.
Überzeugungsarbeit ist nutzlos, obwohl es für jede Hausfrau mit mittelmässiger Begabung einsichtig ist. Für jemanden, der ein ganzes Leben lang auf Gerechtigkeit hofft und den Kinderglauben an den Sieg der Vernunft und des Guten in der Muttermilch hatte, braucht es eine geballte Ladung, um den ganzen Schrott wegzusprengen, der die klare Sicht versperrt. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Und es ist eben hoffnungslos. Man kann sich mit diesem Wissen nicht als Retter mit Heiligenschein, sondern im allerbesten Fall als Kriegsgewinnler profilieren... und man wird nie wieder den glückseligen Zustand der blinden Gläubigkeit erreichen. Das schaffen dann auch die intelligentesten Technokraten nicht mehr.
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ingo † am 13. November 2008, 10:22:31

Hallo Colo,

dies schrieb ich vorher:

Colo,
dies war mal wieder eine verdammt sehr gute Leistung von dir.


Hatte leider nur ueberflogen, und war beeindruckt von deiner Fleissleistung.

Habe danach in mehr Ruhe nochmals gelesen.
Und was mir dabei auffiel, naja, die Antwort spaeter, wenn meine Tochter ihre Anspruweche an meine Zeit mittel Schlafstuendchen einstellt.

Gruesse von Ingo
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Colo am 13. November 2008, 10:45:39
 :) guten Morgen

@Roy,... Du hast mit deinen Zeilen mir eine mögliche  Antwort vorweg genommen -und den Nagel Punktgenau getroffen.

möchte auch gar nicht gross weitermachen, paar Zeilen noch an @hobanse, das gebietet der Anstand.
War die vergangenen Tage bis spät in die Nacht hinein am durchlesen der einkommenden Meldungen zum Marktgeschehen und den reaktionen der Politikerkaste.

Was bleibt nebst Kopfschütteln ist, dass die vermeintlich aufgeklärte "Welt" beschissen werden WILL !!

Muss anerkennend den anglo.amerikanischen Finanzlenkern mein Lob aussprechen. Was die Abziehen, ...vom feinsten  ;D
Die ziehen aber wirklich jeden über den Tisch, hier wird beste Unterhaltung auf der Weltbühne geboten.

Leider, bei aller Bewunderung ihres Tuns, bleiben die wirklichen Opfer nicht aus -und vor den Folgen sind wir, auch selbst im Familienverbund -mit bester "Absicherung" nicht gefeit.
Titel: Re: Yes...alles wird gut , Moral und Ethik aussen vor...
Beitrag von: Colo am 13. November 2008, 11:13:39
 :) @hobanse

StaMoKap. Ja, nenn es so. Es ist mit anderen Worten eine andere Variante des Kommunismus.
 
 Die Richtung ist doch schon vorgegeben. Verstaatlichen, "Garantien", Versprechungen -all dies kommt doch den Sozen, "Linken" und den grünen 68er Trojanern entgegen. Bekräftigt wird dies durch die nationale Aufweichung in der Gesetzgebung, die sich an Brüssel, dem neuen "Kreml" orientiern muss. Mit dem Europarat, dem übergeordneten Organ, notabene nicht durch Volkswahl bestimmt, sondern via Ab-geordnete ist der zentralistische Wasserkopf schon installiert. Beeinflusst durch ungezählte Lobbyorganisationen in den Vorzimmern die sich die Klinke in die Hand geben, ist der beeinflussungsgrad der Monopolisten nicht zu übersehen.
Den einzelnen nationalen Parlamenten bleibt nur noch das Abnicken.

Die Günstlinge, Wendehälse des Systems haben sich wie eh und je schon positioniert, siehe dazu die Posten die sie sich für ihre  "Arbeit" fürstlich honorieren lassen - Die Namen sind bekannt, egal aus welcher Partei und  Erdteil.

(http://www.bild.de/BILD/news/politik/2008/11/12/bundeskriminalamt/korruption-2709052-kg.jpg)Bild

Wer sich vertiefter des Themas annehmen möchte, der kann den Link benutzen.
--->(http://www.uni-muenster.de/PeaCon/hw-online/Hirten&Woelfe-Dateien/kry-6025.gif) (http://www.uni-muenster.de/PeaCon/hw-online/)

selbst habe ich es als "Hirten und Wölfe"pdf  ....einfach guuugeln

@Ingo....nur zu, schaue dann später wieder mal rein. Bin allerdings ab Morgen und übers Wochenende kaum oder selten am PC.

Ciao  8)  Colo (http://faculty.maxwell.syr.edu/merupert/Research/far-right/illum-coptr2.gif)


Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 13. November 2008, 11:52:54
Colo, Du hast unverzeihlicherweise das Hauptargument der Sozialisierung der Verluste des gigantischen Finanzbetrugs weltweit vergessen:

Verantwortung dem Volk gegenüber!
Vermeidung sozialer Härten durch einen möglichen landes- und weltweiten Zusammenbruch!


Mir selbst kommt das Kotzen, wenn ich meine roten Zeilen lese. Ich vermeide es darum, mich an solchen Diskussionen zu beteiligen und den Bullshit der Technokraten und Alleswisser, der Fachleute jeder Convenience, aufzunehmen. Aber mit solchen toleranten, von Durchblick zeugenden Argumenten gewinnt man Wahlkämpfe. Hoffnungslos.
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Krieger1948 am 13. November 2008, 12:34:33
Colo,

möchte nur einen Link empfehlen. Jeder kann sich da selbst ein Urteil bilden oder vieleicht eine Anregung erfahren das es nicht erst seit einigen Jahren Bestrebungen gibt eine s.g. Neue Welt Ordnung (NWO) zu etablieren (s.a. Bilderberger).

http://video.google.com/videoplay?docid=-6362976242967048401

Schöne neue Welt an Alle
Krieger
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ingo † am 13. November 2008, 13:12:27
Hallo Colo,

was Du hier innerhalb von 24 Stunden angestossen hast, reicht fuer mindestens 10 Einzelthemen.
Ich muss, will mich daher beschraenken.

Vorweg.
Siehe bitte meiniges hier mit der gleichen Diskussionsmoral, -freiheit und -offenheit wie ich es zu dir.
Also.
Da kam mir zunaechst ein, der Colo ist so wie einer, dem das "Sich-auessern-koennen" lange Zeit nicht moeglich war,
und nun ueberquillt ob seiner Moeglichkeit.
Dann festgestellt, Du hast nahezu so viele hier -einschliesslich mich- mehr oder weniger kritisch kommentiertest,
und Roy -obwohl er hier so oft in der sachlichen Kritik steht- hattest Du ausgenommen.

Deine Hinweise auf Links, Buecher und Zitate sind erschlagend in der Vielzahl.
Dem allen nachzugehen, ist -nicht nur- mir aus zeitlichen Gruenden unmoeglich.
Daher meine Beschraenkung auf weniges.

Stutzig wurde ich ueber dein, dir zueigen gemachte Aeusserung von Expraesident der USA -Woodrow Wilson.

„Einige der größten Männer in den USA, zugange in Handel und Herstellung, haben Angst vor etwas. Sie wissen, dass es eine Macht gibt, so organisiert, subtil, aufmerksam, verzweigt und allumfassend, dass sie besser nur flüstern, wenn sie ihre Stimme gegen sie richteten.“

War dieser mir doch als extremer Rassist bekannt, und noch fuehrte tiefere Rassentrennung ein.
Weigerte sich seiner 2. Amtszeit sein Amt wegen erwiesener koerperlicher Unfaehigkeit aufzugeben. Ueber eine geistige Unfaehigkeit wurde offen spekuliert.
In dieser obigen Aesserung kommt all jenes zum Ausdruck, was beim Lesen aller deiner Beitraege wie ein roter Faden durchzieht.
Naemlich, auf die "unbekannten Maechte" die alles im Hintergrund steuern, gespickt mit Hinweisen die auf die Zionisten.
Dagegen wir uns nicht wehren koennen, unserem Unheil anheim fallen.
Nur!, Du hast ausgelassen was dagegen von uns armen Schaeflein zu tun sei.

So siehst Du auch in Obama eine Marionette des Kapitals, hinter dem die Zionisten stehen.

Krieg ist fuer dich ein kommerzieller Krieg. Keine Definition nach Clausewitz, wonach ein Krieg nur die Fortsetzung von Politik mit kriegerischen Mitteln ist.
Auch hier kommt sektirerische Wilson wieder in dein Gedankenspiel.
Es gibt wohl beschraenkte Kriege um Wasser, Diamanten und Oel, etc., die grossen Kriege aber kommen allein aus der Wahrung politischer Machtinteressen.
Glaubenskriege gehoeren dazu. Oder schlichtweg aus angeborener Dummheit.

Zum Geld, dem Kapital, den Kapitalisten, Banken kann ich eine Vielzahl deiner Ausfuehrungen nachvollziehen.
Besonders einig bin ich mit dir hinsichtlich des "nicht existierenden Kapitals".
Nicht aber bei deinen absolitistischen Feststellungen.
Da haengst Du mir zu oft, zu viel fest an deinen eigenen Sinnen ueber das Treiben von unbekannten Maechten.

Ich denke, Du kannst dich frei machen von geistes-einschraenkenden Glaubensdoktrin,
auch bei Hinweisen auf Quellen -welche auch nur solcher Beschraekung andienen-, um uns hier weiter vieles mitzuteilen.

In diesem Sinne freue ich mich auf deine naechsten Beitraege.

Ingo

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Louis am 13. November 2008, 14:00:16
Ich glaube auch, daß es Bielefeld gar nicht gibt.

"Die Anhänger dieser Verschwörungstheorie stellen die Existenz der Stadt Bielefeld in Frage. Sie glauben, dass alle Hinweise auf diese Stadt Teil einer groß angelegten Verschwörung sind, der Bielefeldverschwörung. Diese Verschwörung soll die Menschheit von dem Dasein einer Stadt namens Bielefeld überzeugen. Die Anhänger dieser Verschwörungstheorie sprechen in Bezug auf die Urheber der Verschwörung grundsätzlich nur von IHNEN oder SIE. Einige vermuten als Urheber der Bielefeldverschwörung die CIA, den Mossad oder Außerirdische unter der Führung eines gewissen Ashtar Sheran, die ihr Raumschiff als Universität getarnt haben, also „übliche Verdächtige“ bei Verschwörungstheorien..."

http://de.wikipedia.org/wiki/Bielefeldverschw%C3%B6rung

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 13. November 2008, 14:08:35
Die Beweise für die Thesen, die hier aufgestellt werden, hieb- und stichfest zu machen, gleicht der Aufgabe, in Thailand Beweise für Korruptionszahlungen vorzulegen. Es gibt keine. Und die verschlungenen Wege, wie Geld seine Besitzer wechselt, sind so kompliziert, dass es besonders den Thais Kopfschmerzen bereitet. Kein Sanuk, also wird es als gegeben akzeptiert. Wird schon werden... Und die restliche Welt ist im Grunde nicht anders.

Aber jeder weiss, wer korrupt ist.

Und wer das, was jetzt vor sich geht auf der Welt, logisch mit Hausfrauenverstand aufnimmt, der weiss ebenfalls, nach welchen Regeln gespielt wird.

Nur sagen die Technokraten: Was nicht sein kann, das nicht sein darf! Klar, denn aufgrund ihrer "objektiven" Analysen wird den paar Leuten mit gesundem Menschenverstand selbiger zugeschissen und politisch und logisch notwendige Entscheidungen verhindert. Wer sich nicht als "von gestern" beschimpfen lassen will, als Ignorant der modernen Wissenschaften, als eigensinnig, verbohrt, als Spökenkieker und Verschwörungstheoretiker, der folgt den Technokraten, er geht den "politisch korrekten" Weg. Das bringt PR, das schafft immer eine Entschuldigung, warum man nicht den eigenen Verstand als Grundlage für Entscheidungen benutzt.

Natürlich kochen auch Rassisten ihr Süppchen und bringen das alles mit einer zionistischen Weltverschwörung zusammen.

Die Kämpfer gegen die Freiheit, auch anderen Meinungen als diejenigen, die sie selbst vertreten, eine Plattform zu bieten, treten auf den Plan und beschimpfen die sogenannten Rassisten und Nazis.

Ich selbst habe durch Nachdenken über diese Situation ein tiefes Misstrauen gegen alles, was heutzutage MACHT darstellt, entwickelt. Macht korrumpiert. Macht wird benutzt und mißbraucht, genauso wie Waffen. Nur in den wenigsten Fällen ist es umgekehrt. Das ist die Grunderkenntnis. Alles Weitere ergibt sich von selbst. Und die Grundthese wird täglich neu bewiesen. Es wird zur Sucht, Voraussagen zu treffen, die dann auf einmal mit höchster Wahrscheinlichkeit eintreffen. Obwohl alle Wissenden und Technokraten vorher lächeln. Natürlich haben sie danach auch genug wissenschaftliche Erklärungen dafür, dass das, was sie selbst planten, nicht eingetroffen ist. Das gehört zum System.

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 13. November 2008, 14:16:25
Louis, Du willst doch wohl hoffentlich nicht mit Deinem Hinweis auf die "Bielefeldverschwörung" unser altgedientes Mitglied Kubo verunglimpfen? Wenn es Bielefeld nicht gibt, dann gibt es auch Kubo nicht. Aber er IST. Wer das nicht akzeptiert, ist ein Gottesleugner. Hallo KUUUUUBO! Zeig, dass es Dich wirklich gibt! Gib den Zweiflern ein Zeichen! Es gibt Leute, die halten Dich für ein Fake des zionistischen Weltbundes... Klopfe an den Felsen und lass das Wasser Deiner Erkenntnis sprudeln für Dein dürstendes Forenvolk!
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Louis am 13. November 2008, 14:25:15
Ganz im Gegenteil. Ich will damit nur ausdrücken, daß der Bund der dunklen Macht derartig mächtig ist, daß sogar vermeintliche Bielefelder, die im vermeintlichen Bielefeld leben, gar nicht merken, daß es Bielefeld gar nicht gibt. Und wer etwas anderes behauptet, dem wurde durch die Medien eine Gehirnwäsche verpaßt. Und falls jetzt jemand meint, es gebe keine Beweise für die Nichtexistenz von Bielefeld: Genau das ist die Verschwörung. Die ist so gut organisiert, daß es keine Beweise gibt...


Mal im Ernst: Genau so "argumentieren" doch die Verschwörungstheoretiker. Viel Spaß mit der Einheitsregierung - in 70 Jahren *gähn*

In 70 Jahren wird sich die Menschheit fragen warum das Volk im Jahr 2008 so dumm gewesen ist.

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Buci am 13. November 2008, 15:12:15
Hallo KUUUUUBO! Zeig, dass es Dich wirklich gibt!

Du glaubst etz aber nicht im Ernst, dass sich Kubo für so'n Scheiss hergibt. Habe mich ja auch nur hierher verirrt, weil ich eine Benachrichtigung über eine PM bekommen habe. Da sich hier noch nix verändert hat und die geistig ausgefransten immer noch geduldet und sogar gepflegt werden, nur ein kurzer Kommentar und schon bin ich wieder weg.

Colo scheint immer noch an dem, schon vor Jahren eingefangenen, Sonnenstich zu leiden oder er raucht immer noch sein gefährliches Kraut.

Übrigens: Schon mal gecheckt ob Colo und Illuminati IP Verwandte sind??
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ingo † am 13. November 2008, 15:14:00

Hallo Buci,

schoen dass es dich noch aktiv gibt.
  ;)

Ingo
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Louis am 13. November 2008, 15:20:32
die geistig ausgefransten immer (...) gepflegt werden

Von mir eher weniger...
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Colo am 13. November 2008, 15:22:02
Eigentlich schade @Louis...dass Du die Richtung mit solch einem nicht zu diesem Thread stehenden Mist bewusst wieder dahingehend steuern willst, dass (deine) Fraktion der lächerlich Macher wieder eine Plattform erhalten.  :-[

...und wie vorhergesagt...der erste der angesprochenen kommt sogar auf PM Aufforderung ...und sieht natürlich schon eine neue Verschwörung. Ach, @Buci und Co, ihr seit so was von durchschaubar, schön dass es euch gibt  ;D ;D
was wäre die Welt doch friedlich ohne euch Systemgläubige der Abhängigen  >:(


Hallo @Ingo

Merci zum Feedback, dem gar nicht gross widersprochen werden soll....ausser dass @Roy und meine wenigkeit sich auch schon die Klinge gekreuzt haben in verlaufe meines  4 jährigen sporadischen Mittuns in den mittlerweilen drei TIP-Foren seit den Anfängen.

Einiges soll eher als bildliche Sprache verstanden werden, dass die Welt eben nicht so simpel gestrickt ist wie wir es subjektiv wahrnehmen oder annehmen sollen.
Irgendwann kommt einem das eine wie andere "Spanisch" vor. Je nach Befriedigung der Neugierde beginnt die Nachforschung. Bei mir zur Schulzeit mit dem Geschichtsunterricht -und einigen unbefriedigten Antworten auf  spezifische Fragen, dies gerade im Hinblick der Entwicklung zum 1ten sowie 2ten WK.

Ja, -und damit begann das ganze Malheur. Mit "Sachbüchern", damals noch frei erhältlich, durchwühlte ich den Morast aus Widersprüchen, bis ....es plötzlich clickte. Aus Mosaiksteinchen bildete sich kontinuirlich ein Gesammtbild schemenhaft heraus....die Frage nach der ganzen Finanzierung.

Dies war dann schlussendlich der Beginn nach der Ursache nachzudenken. Dementsprechend musste die Frage nach der Entstehung unseres Geldes als Zahlungsmittel oder Tauschobjektes hinterfragt werden -und wie es im Verlauf unseres Menschendaseins entstand. Mit der Bibel zusätzlich zur Hand zieht es sich hin bis mit zum heutigen Tage.

Über die Nomaden zu den Sesshaften, von Stammesgesellschaften zu den Stadtstaaten, kommt irgendwann mal der Staat mit ins Spiel -und auch der von dir genannte "Carl von Clausewitz" den ich insoweit gelesen habe, solange es mir zum Verständnis gereichte.

Das  "Wilsonzitat" soll nur als Hinweis dienen, schon vor Urzeiten wurde das Fussvolk gesteuert und manipuliert.

Jedenfalls ein nie endendes Thema, Zeit vorrausgesetzt, kann es manches andere "Hobby" ersetzen.

Interessant alleweil, so mal eine Studie,....sollen sich die menschlichen Gedanken zu 90 Prozent um "Liebe & Geld" drehen.

Eigenartigerweise ist ein jeder ein Fachmann/Frau bei der Liebe, weshalb nicht auch bei Geldangelegenheiten ?
Dies überlassen wir "Fachmännern"....wohin dies führt sehen wir aktuell. Mit dieser Feststellung soll und muss ein jeder mit sich selbst klar kommen, wobei die Frage insoweit sich selbst erklärt nach unserem individuellen Handeln.

Unsere persönliche Konsequenz haben wir 2003 gezogen, dem verruchten Europa den Rücken gekehrt um quassie hier in der Heimat meiner Frau einen Neustart zu wagen, ohne finanzielle Absicherung eines Wohlfahrtstaates und seiner korrupten Machtpolitik. Thailand ist korruption, wird aber mehr oder weniger offen kommunisziert. Erinnert an  Stammesverhalten unter gleichen -wie gewollte destabilisierung z.B., in Deutschland mit der beginnenden Islamisierung und dem ganzen Multikultischeiss. Wer dahinter keine Absicht erkennt, der erkennt sonstwie auch andere Zusammenhänge nicht.

bin mal wech....die familiäre Pflicht ruft
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 13. November 2008, 15:46:11
...aber von mir!

Ich gehöre selbst dazu... ansonsten würde es den TIP in seiner jetzigen Form nicht geben. Ich bin IMMER misstrauisch, wenn man etwas als Spinnerei vom Tisch wischen will, was Machtmissbrauch zu belegen versucht. Im Zweifelsfalle behalte ich immer Recht mit meinem Mißtrauen. Insofern lasse ich das hier wohlwollend stehen, solange keine rassistischen Bemerkungen fallen. Im schlimmsten Fall ist es eben nur Verschwörungstheorie. Genau wissen wir das erst nachher... Ob dann noch etwas übrig sein wird, um die sogenannte Weltregierung zu bilden, wage ich allerdings zu bezweifeln. Und wenn, dann wird sie im Orwellschen Sinne fungieren, denn die Menschen SIND NUN MAL SO. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern wird täglich neu bewiesen.
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: hobanse am 13. November 2008, 15:48:47
I was 'confidential man' to Henry Morgenthau, Sr., who was chairman of the Finance Committee, and I was liaison between him and Rollo Wells, the treasurer.  So I sat in these meetings with President Wilson at the head of the table, and all the others, and I heard them drum into President Wilson's brain the graduated income tax and what has become the Federal Reserve, and also indoctrinate him with the Zionist movement.

     Justice Brandeis and President Wilson were just as close as the two fingers on this hand, and President Woodrow Wilson was just as incompetent when it came to determining what was going on as a newborn baby.  And that's how they got us into World War I, while we all slept.
 
http://www.sweetliberty.org/issues/israel/freedman.htm
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Krieger1948 am 13. November 2008, 15:56:36
In den ganzen Jahren meines Seins habe ich gelernt, und das war nicht immer einfach, dass es eigentlich keine Warheit als solche gibt und geschweige denn geben wird und besonders dann nicht wenn es sich um Religionen oder Weltanschauungen handelt.
Ob es die Bilderberg Gruppe gibt (ich meine nicht die Bielefeld... , laut @Louis, was auch immer das sein soll, denn Bielefeld kenne ich nur als Stadt), kann ich nicht mit 100 % beantworten, aber ich meine schon das es sie gibt. Prinzipiell überlasse ich es jedem selbst sich seine Meinung darüber zu bilden. Es liegt mir fern da manipulierend einzuwirken. Jedoch immer nur nach der Devise zu leben, ...nein so etwas gibt es nicht! ... das würden die niemals machen. oder von vornherein zu behaupten 9/11 war keine Inszenierung zur Rechtfertigung von Massnahmen  und Kriegen die letztlich nur eine Richtung kennt Geld und damit Macht zu generieren, koste es was es wolle.

Meine Meinung ist es auch; jemanden als Spinner oder Verschwörer abzustempeln, ohne mal selber die eigenen Vorurteile abzulegen, ist die einfache Methode und sehr bequem noch dazu, das andere kann nämlich dazu führen, dass man plötzlich Kopfschmerzen bekommt und möglicherweise seine bis dato favorisierte Meinung -was ist erlaubt und was nicht- im allgemeinen und im besonderen zu Grabe tragen muss.

P.S. Da gibts son altes Sprichwort, " Der tote Fisch beginnt am Kopf zu stinken", oder so ähnlich, na jedenfalls wenn das so ist wies der Volksmund behauptet, dann haben wir hier den Beweis über diese Vorhersage, denn das System stinkt am Kopf (Finazsystem)...

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Krieger1948 am 13. November 2008, 16:00:36
Buci,

die Sonne scheint aber eher auf deiner Seite ;D

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Colo am 13. November 2008, 17:49:17
Eigentlich war dieser Beitrag

Ein Blick ueber den Tellerrand von Thailand auf die uebrige Welt mit ihren wichtigsten Themen,
findet hier kaum noch ihren Niederschlag.
   ???

Nichts mehr kommt ueber das Neuste aus dem Rest der Welt. Gut, wir sind hier im TIP Thailand, doch alles was fuer uns hier langfristig Folgen hat, kommt aus dem Politik- und Wirtschaftschehen von USA, Europa und Deutschland.

In Thailand unberschwert leben zu können, heisst, rechtzeitig Einfluesse von ausserhalb auf dieses scheinbarUnberschwerte im Auge zu behalten. Um nicht ueberrascht zu sein, wenn Beschwertes ploetzlich da ist.
Ingo
der Auslöser zu diesem Thread. Klar, etwas ungewöhnlich als "Opener"  :D  Ok, lassen wir es so stehen, die ersten Begleitkommentare sind gesetzt.

Gehen wir über zum Tagesgeschehen, ausgehend von den genannten Ländern, gewünscht von @Ingo  ;)

Schauen wir mal aktuell auf das kommende Wochenende wo sich der WELTFINANZGIPFEL IN WASHINGTON trifft.
Frankreich warnt vor Reform- Blockierer Bush

Der Finanzgipfel in Washington droht zur Showveranstaltung zu werden. Der künftige US-Präsident Obama fehlt   :o- und jetzt droht auch noch eine transatlantische Blockade: Frankreichs Außenminister Kouchner warnt offen, der scheidende Staatschef Bush könne bei dem Treffen zum Problem werden. mehr im Speichel
--------------------
Ein konkreter Plan für das Treffen in Washington ist inzwischen immerhin bekannt geworden. Die japanische Zeitung "Nikkei" berichtet, dass die Regierung ihres Landes beim Weltfinanzgipfel dem IWF bis zu rund 100 Milliarden Dollar (etwa 80 Milliarden Euro) Devisenreserven anbieten wolle. Japans Regierungschef Taro Aso werde beim Treffen in Washington ein entsprechendes Angebot unterbreiten. Damit solle der IWF von der Finanzkrise stark betroffene Schwellenländer unterstützen. Durch das japanische Angebot könnten sich die derzeitigen Ressourcen des IWF um mehr als ein Drittel erhöhen.
-----------------------

So lässt sich das Problem mit den Devisenreserven dann auch lösen, bzw. die Welt saniert Amerika weiterhin gerne und mit vollen Zügen. Weitere Länder werden Japan folgen, wetten  ;)

Titel: Re: Yes...alles wird gut, fragt sich nur für wen
Beitrag von: Colo am 13. November 2008, 18:13:55
Noch ein Blick auf den US Haushalt schadet ja nicht  ;)

Zitat
Im am 30.09. abgelaufenen Fiskaljahr 2007/2008 wurden 1,017 Mrd. Dollar neue Schulden angehäuft! Die gesamtstaatliche Neuverschuldung entsprach gewaltigen 7,1% des Bruttoinlandsprodukts der USA!

 Eine völlig durchgeknallte US-Administration unter Führung von G.W. Bush hat seit seiner Amtseinführung am 20. Januar 2001 gewaltige 4,85 Billionen Dollar neue Staatsschulden kumuliert!

Seit der Unabhängigkeitserklärung von 1776 bis zum Jahr 2000 hatte der Staat 5,6 Billionen Dollar neue Schulden angesammelt.
 G.W. Bush schaffte es in 8 Jahren Amtszeit fast, die in 224 Jahren angesammelten Schulden seiner Vorgänger zu erreichen.  :o

Dies ist nicht nur ein geldpolitischer Supergau. Wie gefährlich die Politik der ungehemmten Staatsverschuldung ist, zeigt ein Detail der BIP-Daten zum 3. Quartal 2008.
Die Verteidigungsausgaben der USA stiegen auf unfassbare 759,5 Mrd. Dollar aufs Jahr hochgerechnet, bzw. um +18,1% in Q3 auf reale 550,6 Mrd. Dollar (Billions of chained (2000) Dollars - inflationsbereinigt)!

Eine unglaubliche Fehlallokation von Kapital, denn gleichzeitig bleiben Investitionen in die marode Infrastruktur aus, die Industrieproduktion schrumpft, große Teile des Landes sind bereits deindustrialisiert, die letzte Hochburg, die virtuelle Wertschöpfung der spekulativen Finanzindustrie, bricht zusammen. Es besteht kein Fundament für einen solch aufgeblasenen Militärhaushalt.

Diese völlig überzogene Staatsverschuldung wirft natürlich auch Fragen nach der Finanzierung auf. Im laufenden Quartal plant das US-Finanzministerium US-Staatsanleihen in Höhe von bis zu 1 Billionen Dollar zu emittieren!

Dieser exorbitante Kapitalbedarf des Staates und das Zuschütten des Marktes mit Staatsanleihen muss früher oder später zu einem Zinsanstieg führen und wenn es schlecht läuft passiert dies mitten in einer Rezession, wenn man aber die um 32% eingebrochenen Umsätze am US-Automarkt im Oktober betrachtet, wird der Zinsanstieg sogar auf eine Depression treffen!

Diese Meldung lässt sich aber noch steigern in der Wirkung;
Zitat
Die US-Neuverschuldung ist im ersten Monat des Fiskaljahres 2008/2009 regelrecht explodiert, sie sprengt alles an Vorstellungskraft und unterstreicht, wie tief sich die Finanzkrise bereits ins System gegraben hat.

 Unfassbare 550 Mrd. Dollar neue Schulden im Monat Oktober bzw. 17,8 Mrd. Dollar an einem Tag, 739,3 Millionen in einer Stunde und 12,4 Millionen Dollar in einer Minute, so die erschütternde Bilanz im Oktober! Ein monströser Schuldenmoloch fordert seinen Tribut für sein spekulatives Finanzsystem, in der trüben Hoffnung auf Erhalt!

Ein Blick wert, Tabelle mit den an US-Staatsanleihen vollgesaugten Ländern:
http://www.ustreas.gov/tic/mfh.txt (http://www.ustreas.gov/tic/mfh.txt)
Country                    Aug     Jul     Jun     May     Apr     Mar     Feb     Jan
Thailand                  31.7    31.8    32.4    32.8    27.9    25.7    30.5    28.9
Germany                  41.5    41.1    40.9    45.0    43.7    42.2    42.2    42.7
Switzerland              45.3    45.1    44.4    42.1    42.5    41.2    39.4    39.3
Japan                   585.9   593.4   583.8   578.7   592.2   600.7   586.6   586.9
China, Mainland      541.0   518.7   503.8   506.8   502.0   490.6   486.9   492.6

dieses copy & paste Posting entstammt dieser Quelle
http://wirtschaftquerschuss.blogspot.com/ (http://wirtschaftquerschuss.blogspot.com/)
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: hobanse am 13. November 2008, 19:16:11
Da freuen sich Soros und Israel!
Some Chicago Jews say Obama is actually the 'first Jewish president'
http://www.haaretz.com/hasen/spages/1037029.html
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ferdinand am 14. November 2008, 14:56:01
@Colo


Zitat
Aus Mosaiksteinchen bildete sich kontinuirlich ein Gesammtbild schemenhaft heraus....
 
Jedenfalls ein nie endendes Thema, Zeit vorrausgesetzt, kann es manches andere "Hobby" ersetzen.


Ja, du hast dir Mosaiksteinchen für Mosaiksteinchen das Labyrinth des Wahnsinns immer schöner ausgearbeitet, als Hobby. 
Ähnlich wie Ludwig II damals sein Neuschwanstein. Seiner wirren Phantasiewelt entsprang ebenfalls eine Sehenswürdigkeit.
Aber im Issan passt das Beispiel Ludwig II eher weniger, vielleicht trifft es mehr der düstere Alptraum von Marlon Brando als Colonel Kurtz in Coppolas „Apocalypse Now“.  ;D

 

Ich entdecke schon in den ersten 2 Beiträgen von Colo in diesem Thread nachweisbar falsche Behauptungen und unlogische Denkfehler.

Schon die Behauptung, die Tatsache der Geldschöpfung im Bankenwesen wäre ein von Colo und Konsorten durch langwierige Investigation aufgedecktes Geheimnis ist zum Lachen.
Das lernt doch schon jeder Bankkaufmann im 1. Lehrjahr.

Ich behaupte auch dass die Geldschöpfung durch Kreditaufnahme bzw. –vergabe einen Grundstein für den heutigen Fortschritt und Wohlstand in der Welt darstellt.
Genauso wie die Aufhebung des Goldstandards.
Edelmetall, Otterfelle, Kaurimuscheln, Hinkelsteine oder was sonst noch in der Geschichte schon alles als Zahlungsmittel Verwendung fand hat ja realistisch betrachtet auch nichts als den Wert den die Menschen ihm gerade völlig willkürlich beimessen. 

Und so geht es in Colos Beiträgen fröhlich weiter...

Ich meine, ich bin ja selbst ein Nazi und kein großer Fan der USA, oder von Multikulti und der Gruppe die Colo hier als Ursprung allen Übels bezeichnet.
Doch versuche ich ein halbwegs realistischer, der Logik verpflichteter Nazi und kein Spinner und Illuminatenjäger zu sein.

Im Grunde genommen ist das was die USA heute betreiben traditionelle, globale, imperialistische Machtpolitik. Nichts anderes ist die „Neue Weltordnung“, „die Seidenstraßendoktrin“ usw, alles was Brzezinksi und andere betreiben.
Man muss das nicht gut finden aber man benötigt hierfür auch keine kruden Verschwörungstheorien als Erklärung.
Im Gegensatz zur Behauptung dass die USA übermächtig wären und hinter allen Kulissen die Fäden ziehen würden, halte ich es eher für möglich dass die USA bald „Flasche leer“ haben und würde mir daher sinnvoller Weise eher Gedanken darüber machen was nach den USA kommen könnte.

Wenn ich Lust und Zeit habe werde ich mir in den nächsten Tagen einige Aussagen von Colo mal genauer zur Brust nehmen. Momentan bin ich aber ziemlich beschäftigt.
Unter anderem muss ich eine Toilette reparieren, das Internet ist momentan also nicht das einzige Abflussrohr in welches ich eintauche.  8)


Gruß
Ferdinand
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 14. November 2008, 15:14:51
Ferdinand: Schon die Behauptung, die Tatsache der Geldschöpfung im Bankenwesen wäre ein von Colo und Konsorten durch langwierige Investigation aufgedecktes Geheimnis ist zum Lachen.
Das lernt doch schon jeder Bankkaufmann im 1. Lehrjahr.


Habe ich da was übersehen? Ich hatte nur den Eindruck, daß Colo das Resümee aus zitierten Informationen zog. Der Verdacht, dass unsere amerikanischen Freunde auf Kosten der Welt leben, wurde doch nicht nur von einer Klientel aus behauptet, wenn ich mich recht entsinne. Natürlich kann jeder Technokrat aus dem Abgehen von der Golddeckung allen Fortschritt der Welt konstruieren. Interessanter wäre für mich, Gegenargumente zu sehen, die beweisen, daß das System nicht manipulierbar ist bzw. nicht manipuliert wird - mit der Tendenz zum totalen Crash. Wenn ein Missbrauch MÖGLICH ist, dann ist er auch WAHRSCHEINLICH, denn MORAL kann man von allen Akteuren keinesfalls erwarten. Für mich ist die Sozialisierung von Zockerverlusten ganz simpel Betrug. Und mehr Geld drucken als Wert vorhanden ist, ebenfalls. Sorry, ich bin kein Banker, und das Zocken der Banker flösst mir Angst ein, kein Vertrauen. Das Abnicken des Betrugs weltweit und die Finanzierung der Spielschulden ohne Murren sowie die Heroisierung dieser Tat als Rettung der Spargelder des kleinen Mannes ist für mich die Krönung der Impertinenz. Dass die Mehrheit dies aber schluckt, zeigt die fortgeschrittene Gehirnwäsche und Dressur, die Abhängigkeit von "denen, die es ja wissen müssen". Des Kaisers neue Kleider.

Wenn wir hier über tiefgründige Finanz- und Wirtschaftswissenschaft diskutieren, kommen wir ins Endlose. Bleiben wir bei dem, was auch ich verstehe, ich halte mich für geistig nicht unter dem normalen Level stehend, und das, was hier verzapft wird, sollte ich eigentlich verstehen können, ansonsten ist es Selbstbefriedigung der Finanz- und Wirtschaftsfachleute untereinander. Wer seine Fachkenntnis nicht auf einer Ebene weitergeben kann, die stinknormale Mitmenschen verstehen, der ist eben kein echter Fachmann. Das wage ich mal zu behaupten.
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ferdinand am 14. November 2008, 16:01:36
@Roy


Zitat
Der Verdacht, dass unsere amerikanischen Freunde auf Kosten der Welt leben, wurde doch nicht nur von einer Klientel aus behauptet, wenn ich mich recht entsinne.

Ja, die Amis leben, zumindest haben auf Kosten der Welt gelebt.
Den Zusammenbruch dieser Konstruktion erleben wir aber gerade, zumindest dessen Korrektur. Das meine ich, wenn ich sage dass die USA generell bald „Flasche leer“ haben könnten.

Zitat
Natürlich kann jeder Technokrat aus dem Abgehen von der Golddeckung allen Fortschritt der Welt konstruieren. Interessanter wäre für mich, Gegenargumente zu sehen, die beweisen, daß das System nicht manipulierbar ist bzw. nicht manipuliert wird - mit der Tendenz zum totalen Crash.

Nahezu jedes System ist manipulierbar. Jedes System kann nur so gut oder schlecht sein wie die Menschen die es steuern bzw. nutzen.
Ein Crash in gewissen Abständen ist der organische, evolutionäre Normalzustand, relativ unabhängig vom jeweiligen System.
Eine totale Sicherheit und Kontrollierbarkeit gibt es nicht im Leben. Wo Menschen Entscheidungen treffen unterliegen sie auch immer wieder den menschlichen Urinstinkten, Gier, Angst und Verblendung.
Entscheidend ist aber am Ende die Effizienz, Flexibilität, Dynamik und Regenerierfähigkeit des jeweiligen Systems.

Zitat
Wenn ein Missbrauch MÖGLICH ist, dann ist er auch WAHRSCHEINLICH, denn MORAL kann man von allen Akteuren keinesfalls erwarten.

Das sehe ich ähnlich.
Um diese Gefahr zu eliminieren müsste man aber ein System ohne Menschen konstruieren.
In jeder Gesellschaft findet ja immer eine Art Wettrennen zwischen Täter und Strafverfolger statt. Aktion und Reaktion.

Zitat
Für mich ist die Sozialisierung von Zockerverlusten ganz simpel Betrug.

Das sehe ich ähnlich.
Deshalb sollte das Reglement den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Unter anderem eine stärkere persönliche Haftung der Verantwortlichen, eine Einführung eines internationalen Kreditregisters, Überwachung und Haftung der Rating-Agenturen, höhere Eigenkapitalquote, höherer Eigenbehalt, Kontrolle der Kreditmärkte usw..
Ich habe das mal in einem anderen Beitrag hier genauer aufgezählt.
Das internationale Finanzsystem funktioniert aber grundsätzlich hervorragend, von diesen neu aufgetretenen Mängeln einmal abgesehen.

Zitat
Sorry, ich bin kein Banker, und das Zocken der Banker flösst mir Angst ein, kein Vertrauen.

Mir flößt das keine Angst ein. Ich finde es faszinierend. 
Auch die jetzige Situation ist nur die logische und nachvollziehbare Folge einer Fehlentwicklung, da ist nichts Geheimnisvolles dabei. 

Zitat
Das Abnicken des Betrugs weltweit und die Finanzierung der Spielschulden ohne Murren sowie die Heroisierung dieser Tat als Rettung der Spargelder des kleinen Mannes ist für mich die Krönung der Impertinenz.

Wie gesagt, ich sehe das Versagen der Banker und die Sozialisierung der Verluste auch als Skandal.
Das sage ich gerade weil ich den Kapitalismus als effizientes System befürworte.
Um den Kapitalismus zu stärken, nicht um ihn zu schwächen oder gar abzuschaffen.


Gruß
Ferdinand
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ingo † am 14. November 2008, 16:37:30
Das internationale Finanzsystem funktioniert aber grundsätzlich hervorragend, von diesen neu aufgetretenen Mängeln einmal abgesehen.

Zitat Roy:
Sorry, ich bin kein Banker, und das Zocken der Banker flösst mir Angst ein, kein Vertrauen.

Mir flößt das keine Angst ein. Ich finde es faszinierend.
Auch die jetzige Situation ist nur die logische und nachvollziehbare Folge einer Fehlentwicklung, da ist nichts Geheimnisvolles dabei.


Zitat Roy:
Das Abnicken des Betrugs weltweit und die Finanzierung der Spielschulden ohne Murren sowie die Heroisierung dieser Tat als Rettung der Spargelder des kleinen Mannes ist für mich die Krönung der Impertinenz.

Wie gesagt, ich sehe das Versagen der Banker und die Sozialisierung der Verluste auch als Skandal.
Das sage ich gerade weil ich den Kapitalismus als effizientes System befürworte.
Um den Kapitalismus zu stärken, nicht um ihn zu schwächen oder gar abzuschaffen.


Hallo Ferdinand,

Wie dieses System hervorragend funktionierte hat man ja gesehen.
Die "Maengel" waen nicht neu. Es wurde bereits vor 10 Jahren mit deutlichen Hinweisen auf den kommenden Zusammenbruch in dieser Form gewarnt.
Was heisst MAENGEL?  Was Du hier als Maengel bezeichnest, war das System!
Die Verniedlichung durch das Wort "Maengel" ist nicht angebracht.

Erst haben die Baenker mit deinen eigenen verniedlichenden Wort "versagt", im gleichen wirbst Du fuer eine Staerkung des Kapitalismus, welcher auf das Bankensystem dieser versagenden Baenker ursaechlich beruht.
Die Baenker haben nicht versagt. Wenn so, gehoerten sie alle schleunigst entfernt.
Sie haben genau gewusst was sie taten. So dumm sind diese auch nicht.
Kein einziger hat bis heute zugegeben, dass er versagte. Schuld waren immer andere Dinge.

Wenn dir all dies einfiel zu so zu schreiben, waehrend Du derweil die Kloschuessel reparieren musstest, dann gebe nicht der Kloschuessel die Schuld.

Momentan bin ich aber ziemlich beschäftigt.
Unter anderem muss ich eine Toilette reparieren, das Internet ist momentan also nicht das einzige Abflussrohr in welches ich eintauche.
  8)
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ferdinand am 14. November 2008, 17:10:44
@Ingo

Jo, so sind halt die Weltanschauungen verschieden.  :)
Diejenigen die schon immer gegen das System waren oder es noch nie verstanden haben fühlen sich jetzt eben in ihren Ressentiments bestätigt.

Was ich noch hinzufügen wollte:

Es bedarf keines Goldstandards.
Der Wert einer Währung wird durch die Marktteilnehmer ständig, sekündlich, durch Wechselkurs und Kaufkraft respektive Inflation bzw. Deflation festgestellt.
Ein Goldstandard wäre da nur ein unsinniges, schädliches Hemmnis.

Davon einmal abgesehen, wer sollte denn den Bimbes sonst verwalten wenn nicht die Privatwirtschaft bzw. zugegebenermaßen manchmal inkompetente und verantwortungslose „Bankster“?
Politiker, Funktionäre und Beamte vielleicht?
Da möchte ich gar nicht wissen welches Ausmaß an Crashs wir dann erleben müssten.


Gruß
Ferdinand 
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ingo † am 14. November 2008, 17:28:53
Hallo Ferdinang,

hast Du meine Antwort gelesen?  ???  Was interessiert mich Gold!  ???

Ich verstehedaher nicht deine Antwort.
Wollte auch keine, da ich keine Diskussion um Vorgaenge fuehren wollte,
die so offensichtlich sind, dass sich eine Diskussion darueber von selbst erledigt.

Gruesse von Ingo
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ferdinand am 14. November 2008, 17:40:36
@Ingo

Zitat
Was interessiert mich Gold!


Ja, dich interessiert es nicht.
Mein Zusatz ist ja auch nur für Leser bestimmt die sich für Wirtschaft interessieren.

Zitat
... hast Du meine Antwort gelesen?

Ja, habe ich gelesen.
Eine sehr schöne Antwort.  ;)


Gruß
Ferdinand
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Horst am 14. November 2008, 18:40:13
Das internationale Finanzsystem funktioniert aber grundsätzlich hervorragend, von diesen neu aufgetretenen Mängeln einmal abgesehen.

Erst haben die Baenker mit deinen eigenen verniedlichenden Wort "versagt", im gleichen wirbst Du fuer eine Staerkung des Kapitalismus, welcher auf das Bankensystem dieser versagenden Baenker ursaechlich beruht.
Die Baenker haben nicht versagt. Wenn so, gehoerten sie alle schleunigst entfernt.
Sie haben genau gewusst was sie taten. So dumm sind diese auch nicht.
Kein einziger hat bis heute zugegeben, dass er versagte. Schuld waren immer andere Dinge.

@ Ingo, wo siehst du die Lösung?

Die Erklärung von Ferdinand ist für mich nachvollziehbar und einleuchtend.
Als Leiter eines Unternehmens wird man nach dem erzielten Gewinn gemessen.
Insbesondere bei Aktiengesellschaften führt dieser Druck zu "merkwürdigen" Geschäftsgebaren.

Beispielsweise verkündete Herr Ackermann von der Deutschen Bank im vergangen Jahr eine Eigenkapitalrendite von 30%.
An solchen "Traumwerten" mussten sich andere Banken messen um für Anleger attraktiv zu bleiben.
Völlig klar das da alle Register gezogen wurden und auch windige Kredite vergeben wurde, um sie nach dem Motto:
"hoffentlich trifft der Blitz einen Anderen" möglichst schnell mit Gewinn weiter zu verkaufen.

Das es irgendwann einmal kräftig krachen würde, was sicher jedem Banker klar, doch was sollten sie machen?
- Kleine Brötchen backen wenn die Zeiten unsicher sind, funktioniert nun mal nur bei inhabergeführten Unternehmern.

Ich sehe da keine Verschwörung, von welcher Seite auch immer, sondern einfach nur einen Systemfehler, welcher lange seine Schatten voraus warf.
Trotzdem bin ich froh das es ein weltweit verflochtenes Bankennetz gibt.
Wäre doch echt lästig immer mit einem Sack Kaurimuscheln in den Urlaub fahren zu müssen.  :-)
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ingo † am 14. November 2008, 19:17:13
Lieber Horst,

ich denke, es gibt keine generelle Loesung.
Es hat etwas mit uns Menschen, mit unserer Gier zum Reichtum zu tun.

Reich sein, verheisst Macht erkaufen zu koennen.
Und Macht ausueben zu koennen sind maenliche Triebfedern, an der unsere Holden nicht unschuldig sind.

Somit gibt es nur die Moeglichkeit, mittels schaeferer Regeln den Einzelnen, der nicht nach Macht strebte, nur nach Sicherheit fuer spaeter, diesen zu schuetzen.
Diese Regeln aber schuetzen auch, und staerken die, die nach Reichtum und Macht streben.
Es wiederholt sich das Spiel unter anderen Regeln. Die Akteure bleiben gleich.

Jeder Banker hat gewusst, dass dies Finanzsystem nur auf Versprechungen aufbaute.
So musste sich die Kaste untereinander vertrauen koennen. Taten sie auch.
Einige aber hatten ueberdreht. Und als andere Banken auf dieses Vertrauen basierende Versprechen einloesen wollten, da war nichts mehr zum Einloesen.
Die Rueckabwicklung begann.
Und so ist es kein Wunder, dass ein Vertrauen in ein Versprechen, heute nicht mehr da ist.

Unser ganzes Wirtschaftsystem wurde darauf aufgebaut. Die Sucht nach Wachstum.
Es gibt kein zurueck mehr.
Nur noch ein Weitermachen mit besseren Regeln.
Sonst ab in den Tauschhandel.

Somit lieber Horst, erlasse mir deine konkrete Frage zur Antwort.

Es gruesst dich Ingo

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: hobanse am 14. November 2008, 21:26:42
USA droht "Kreditkarten-Krise"
Die US-Bürger sitzen auf 900 Mrd. Dollar an Kreditkarten-Schulden. Milliarden müssen als "faule Kredite" ausgebucht werden. Amerika erwartet die nächste Finanz-Krise. Noch hat Amerika den Immobilienschock nicht verdaut, schon dreht sich die Krisenspirale weiter und greift auf Millionen Konsumentenkredite über. Seit Sommer 2007 haben US-Bürger die 900 Mrd. Dollar Marke bei Kreditkartenschulden überschritten - ein ähnliches Volumen wie die Subprime-Schulden. Und auch viele Konsumentenkredite können jetzt nicht zurückgezahlt Die jetzige Krise trifft sie doppelt. Die Häuser sind nichts mehr wert, trotzdem steigen die Raten für die Hypothek. Da sich das alles nicht ausgehen kann, bleiben zunehmend auch Kreditkartenschulden unbezahlt. Als Folge davon werden Kredite wieder teurer und Amerika könnte der traditionelle Wirtschaftsmotor Konsum wegzubrechen.
"Hinzu kommt, dass Kreditkartenschulden ähnlich wie Hypotheken zu Anlageprodukten gebündelt an Investoren verkauft wurden. Somit droht auch den Banken und großen Fonds ein weiterer Rückschlag."
 http://snipurl.com/5gk0e 
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 14. November 2008, 21:50:05
Uns bleibt nur, ohnmächtig die Fäuste in der Tasche zu ballen bei der arroganten Schwafelei der Typen wie Ackermann und Konsorten. Die vera... alle mit lächelndem Gesicht und Hunderten von Millionen Euro auf den Privatkonten. Der Neid der Besitzlosen spricht da wieder, gelle? Warum, zum Teufel, spricht da niemand RECHT? Mir kann doch keiner erzählen, dass Zocken mit fremdem Geld ohne ausdrückliche Erlaubnis keine Unterschlagung ist, dass es da keine Gesetze gibt, die ein Richter anwenden muss. MUSS! Und dass der Betrug nicht vorhersehbar war, ist NONSENS. WER manipulierte WIE? Es MUSS manipuliert worden sein, es kam nicht überraschend, und es tritt MASSIERT auf. Also was vermutet dann Klein Dumm Fritzchen? Ein Komplott - sehr richtig. Oder eine mehr oder weniger stillschweigende Interessengemeinschaft der professionellen Bankbetrüger und gleichzeitige kriminelle Untätigkeit der Kontrolleure. In Thailand würde jeder KORRUPTION schreien. Und dann kommen die Technokraten und erklären und erklären so lange, bis die Fakten verwässert sind und Klein Fritzchen sich seiner dummen Zweifel und Fragen schämt. Das kennen wir doch...

Die ganzen -ismen können mir gestohlen bleiben. Hier geht es nicht darum, hier geht es um ganz simplen Betrug und Kooperation der Beteiligten und Kontrollorgane mit dem kriminellen gemeinsamen Ziel BETRUG. So einfach ist das, ohne Fremdwörter. Die Verantwortlichen sind bekannt, man honoriert und hofiert sie aber noch, anstatt sie dahin zu bringen, wohin sie gehören. Und die Empörung über solche Zustände wird dann mit einem überlegenen Lächeln quittiert: lass ihn doch mit dem Fuss aufstampfen, der beruhigt sich auch wieder, das ist eben noch ein dummes kleines Kind, was die Regeln der Grossen nicht kennt. Oder ein Irregeleiteter, der den Verschwörungstheoretikern zum Opfer fällt. Das ist doch das Rezept, gelle?
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ferdinand am 15. November 2008, 02:55:39
@Roy

Speziell Ackermann hat sich direkt bezüglich der Kreditkrise nichts zu Schulden kommen lassen. Im Gegenteil, die Deutsche Bank kam relativ ungestreift davon, aufgrund ihres Managements. Die Deutsche Bank benötigt bisher ja auch keine staatliche Unterstützung.
Es gibt also durchaus Banken die diesbezüglich wenig oder keine Fehler gemacht haben, z.B. auch die spanische Bank Santander. 

Die Formulierung „zocken mit fremdem Geld“ trifft hier auch nicht ganz den Kern.
Denn hier wurde mit faulen Krediten gezockt, also im Prinzip mit Geld das es nicht gibt und garnie gab.
Und anderes Geld wurde von den Anlegern ja auch mehr oder weniger bewusst investiert, denn auch jeder Anleger und Sparer ist scharf auf eine möglichst hohe Rendite.
OK, die Omas die ihr Geld jetzt mit Lehmman Brothers Zertifikaten verloren haben wurden vielleicht fahrlässig und falsch beraten und trotzdem hat sie ja niemand mit vorgehaltener Pistole gezwungen diese Zertifikate zu kaufen.

Die jetzige Krise ist eine auf menschlichem Versagen basierende Kettenreaktion:

1. Das Ausbluten der US-amerikanischen Industrie und das riesige Handelsdefizit der USA.

2. Der private Konsum als einzig verbliebene Stütze der amerikanischen Wirtschaft.

3. Die massive Niedrigzinspolitik der FED und die daraus resultierende Schwemme an billigem Geld. Was tendenziell immer eine Immobilienblase begünstigt.

4. Eben diese Immobilienblase.

5. Verantwortungslose Hypothekenbanken und ihre Drückerkolonnen, also die massive, gezielte Akquise von problematischen Kreditnehmern.

6. Dämliche amerikanische Immobilienkäufer und Konsumenten die sich ohne Maß und Ziel verschuldeten. (Da heißt es immer Thais könnten nicht rechnen, aber die Amis sind ja anscheinend noch...)

7. Inkompetente und korrupte Rating-Agenturen welche die gebündelten Schrottpapiere, die sogenannten ABS, Asset Backed Securities, viel zu hoch bewerteten.


Bei den Punkten 3., 5. und 7. sehe ich die Hauptschuldigen der Krise.
Hier sollten einige Verantwortliche auch persönlich zur Rechenschaft gezogen werden. Konkrete warnende Stimmen gab es auch schon länger.   

Als dann die Zinsen wieder stiegen, die Energiepreise stiegen und die aufgeblähten Immobilienpreise fielen, ist die Blase der amerikanischen Hypotheken und Konsumentenkredite geplatzt.

Bei allem Weiteren handelt es sich nur noch um die Folgen der aufgezählten Punkte.
Die Banken außerhalb der USA hatten gar nicht mehr den Einblick in was sie da investierten, vielleicht wollten sie es auch gar nicht so genau wissen.
Sie sahen nur noch das vorzügliche Rating der Papiere, also die vorgeblich sehr hohe Bonität, und die versprochene, hohe Rendite.
Eigentlich sollte man sich auf das Rating der renommierten Agenturen, Fitch, Moody´s und Standard & Poor`s, auch halbwegs verlassen können.

Das nächste Problem waren die Kreditversicherungen, also die CDS, Credit Default Swaps.
Damit wollten die Kreditgeber das Ausfallrisiko versichern.
Dabei handelt es sich um OTC-Geschäfte, Over the Counter, also keine Börsengeschäfte und diese sind somit nicht durch irgendeine Börsenaufsicht oder sonstige Institution überwacht. 
D.h. die eine Bank geht zur anderen Bank, oder auch zu einem Kreditversicherer und handelt mit diesem Sicherungsgeber direkt die Modalitäten für ein bestimmtes Kreditpaket aus.
Der einstmals größte Versicherungskonzern der Welt, AIG, ist unter anderem so ein Kreditversicherer. Deshalb und weil auch AIG das Risiko dieser amerikanischen Immobilienkredite falsch eingeschätzt hat ist AIG total an die Wand gefahren.

Aber weil lange Zeit und teilweise immer noch keine Bank weiß welche Leichen die jeweils andere Bank im Keller hat, weil ja niemand vom anderen weiß welche Kreditpapiere gekauft bzw. versichert wurden, kam es durch mangelndes Vertrauen zwischen den einzelnen Banken zur Austrocknung des Kapitalmarktes über den sich die Banken selbst refinanzieren.
Aufgrund der vorgeschriebenen Eigenkapitalquote sind die Banken dann gezwungen ihre eigene Geschäftstätigkeit also die Kreditvergabe zu reduzieren.
Somit droht der gesamten Wirtschaft der Treibstoff, sprich das Geld auszugehen.

Zitat
Und dann kommen die Technokraten und erklären und erklären so lange, bis die Fakten verwässert sind und Klein Fritzchen sich seiner dummen Zweifel und Fragen schämt.

Na ja, Colo fragt ja keineswegs verschämt, sondern liefert eine geballte Ladung angeblicher Erklärungen.
Meiner Meinung nach in mancher Hinsicht äußerst unzutreffende Erklärungen. 
 

Gruß
Ferdinand
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Horst am 15. November 2008, 04:54:53
@Roy

Speziell Ackermann hat sich direkt bezüglich der Kreditkrise nichts zu Schulden kommen lassen. Im Gegenteil, die Deutsche Bank kam relativ ungestreift davon, aufgrund ihres Managements. ..."

Na ja, um Ackermann als Unschuldslamm zu deklarieren braucht's IHMO schon mehr als zugekniffene Augen.

Ich würde ihn eher den König der Spekulanten nennen, wenn es um Geschäfte mir fremden und (noch nicht) nicht vorhandenen Geld geht.
Als Beispiel möchte ich hier nur den "Hutchison Whampoa Deal" anführen, der in Deutschland als "Mannesmann Prozess" im Sande verlief.
Ackermann wurde nicht schuldig gesprochen, obschon die Beweiskette ziemlich dicht gestrickt war, aber eben nicht dicht genug um einen echten Tycoon zu Fall zu bringen.

Analog dazu, erinnere ich mich an die Schweine in Orwells Animal Farm, deren Gleichheit zu anderen Tieren so gewaltig war, das sie gleicher als gleich behandelt werden mussten.

Wir erinnern uns an die legendäre Siegerpose:

(http://www.exclaim.ca/images/animal_farm.jpg)

Sorry, falsches Bild  ???


Hier Ackermann mit Siegerzeichen, links im Bild, Herr Esser, der gar nicht mal traurig schien als sein Unternehmen zerschlagen wurde, aber für seine gute Laune soll angeblich ein Koffer aus Hongkong maßgeblich gewesen sein.  :-X
 
(http://wdrblog.de/glossenblog/img/jackermann_g.jpg)

Unverschämter kann man einem zur rechtsstaatlichen Beweisführung verdammten Gericht nicht zeigen das man weit über deren Möglichkeiten steht.

Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ferdinand am 15. November 2008, 13:45:32
@Horst

Das hat aber mit der Kreditkrise direkt nichts zu tun.

Ich spreche auch nicht von Unschuldslamm, auf eine solche Assoziation würde ich im Zusammenhang mit Bankern überhaupt nie kommen. 
Der Begriff Unschuldslamm im Zusammenhang mit Geld erscheint mir generell nicht sehr vertrauenserweckend, denn wer möchte denn sein Geld bei einem Unschuldslamm anlegen? 
Unschuldslamm, das klingt nach Kamillentee, Naivität und niedriger Rendite.  ;D

Mit Vertrauen meine ich hier nicht viel mehr als die Kontenführung und ähnliches.
Was direkt Anlage- oder Handelsentscheidungen betrifft würde ich sowieso niemals einem Bankberater vertrauen.
Im Gegenteil, wenn ein Banker ein Produkt oder ein Papier empfiehlt leuchtet bei mir, wenn nicht gleich das rote dann doch zumindest das gelbe Warnlicht.
Bei Immobilien genauso, bei allem was über Kontenführung und Sparbuch hinausgeht vertraue ich persönlich den Bankern so gut wie gar nicht.
Dazu habe ich schon zuviel erlebt, persönlich und bei Bekannten und Kollegen.

Doch Ackermann hat das Geld seiner Kunden und Aktionäre bisher gut verwaltet und benötigt bisher auch kein Geld vom Steuerzahler, im Gegensatz zu anderen Banken.
Das muss man ihm lassen.


Gruß
Ferdinand
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 16. November 2008, 12:30:50
Ferdinand, ich gebe Dir recht. Aber Ackermännchen ist zum Symbol des gierigen Zockers mit fremdem Geld geworden. Bisher gehörte er zu den Siegern... und die Gerichte segneten das ab. WARUM??? Natürlich, es war alles gesetzlich... nach ihrer freien Auslegung. Wenn der "Übernommene" bzw. "Vernichtete" noch grinst, dann kann man ermessen, was da gelaufen ist - man braucht dann nur noch die Geldbewegungen zu verfolgen, und kein Gericht der Welt kann mir mit seinem Urteil das Gehirn verkleistern und Vertrauen in das Finanz- und Rechtssystem und deren Neutralität erklären. Die Deutsche Bank gehört zum Kopf, von dem her wohl der Fisch stinkt. So stellt es sich dar. Das Urteil war für mich ein Schlag ins Gesicht und ein Beweis, dass keine Verschwörungstheorie die Wirklichkeit übertreffen kann.
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Ferdinand am 17. November 2008, 02:23:46
@Roy

Um noch mal auf die Kreditkrise zurückzukommen.
Was da ablief ist schon extrem.
Den hirnlosen Konsum mit maßlosen Schulden zu finanzieren und die Vermessenheit diese Schulden dann mittels Luftgeschäften auch noch zu vermarkten.
Eine Zirkusnummer. Ein Taschenspielertrick.
Ein riesiges Handelsdefizit, konsumieren auf Pump, das Leben als ungedeckter Wechsel.
Die halbe amerikanische Wirtschaft basierte auf dieser Täuschung.
Wenn die Folgen nicht ernst wären wäre es zum Totlachen.

Um Missverständnissen vorzubeugen:
Die Möglichkeit Kredite zu handeln und Kredite zu versichern ist natürlich sehr sinnvoll, wenn korrekt angewendet.

Die Verantwortlichen der amerikanischen Hypothekenbanken und die Kreditvermittler gehören schon in den Knast, und diejenigen in den Investmentbanken die nachweislich wussten um was für Schrottpapiere es sich bei besagten, gebündelten Krediten handelt auch.

Wobei ich aber nicht mal glaube dass viele Investmentbanker sich der wahren Situation bewusst waren. Denn die 5 großen, amerikanischen Investmentbanken sind ja jetzt bankrott bzw. wurden im Zuge der Krise übernommen und sind nicht mehr eigenständig.
Ich glaube nicht dass sich die Investmentbanken absichtlich in den Abgrund stürzten.

Ein englischer Journalist bezeichnete in einem Artikel die Verantwortlichen des Londoner Finanzzentrums als „Affen mit Taschenrechner“. 
England ist auch ein Fall für sich, die Engländer haben ja auch fast keine Industrie mehr und daher hat die Finanzindustrie, London als europäisches und internationales Finanzzentrum, einen immensen Anteil an der englischen Wirtschaft.
Obwohl Deutschland auch betroffen ist von der Krise steht Deutschland als Exportweltmeister momentan immer noch besser da als England.
In England nahm die Immobilienblase in den letzten Jahren auch immer größere Ausmaße an. 
Die Engländer wussten schon nicht mehr wohin mit ihrer Kohle und haben überall, in Spanien und Frankreich, Immobilien gekauft. Diese Party ist jetzt wahrscheinlich auch erst mal wieder vorbei.

Die nächste Frage ist ob das Unvermögen der Rating-Agenturen nur auf Fahrlässigkeit und Inkompetenz beruht oder doch auf Korruption und krimineller Energie.

Eines muss man den Amis lassen, wenn sie ihren Managern und Vorständen kriminelles Verhalten nachweisen können (wollen) dann werden diese auch richtig verknackt.
Erstens haften diese dann in vollem Umfang mit ihrem Privatvermögen und zweitens wandern sie ggf. für lange Zeit hinter Gitter.
Als Beispiele, Bernard Ebbers, ehemaliger Vorstand von WorldCom, 2005 wegen Bilanzbetrug zu 25 Jahren Haft verurteilt und Jeffrey Skilling, ehemaliger Chef von Enron 2006 wegen Betruges zu 24 Jahren Haft verurteilt.
Die Amis gehen da anders zur Sache als unsere.
Vielleicht wird Obama ein besonderes Augenmerk auf die Aufklärung bestimmter Vorgänge legen.
Die aktuell auf dem Weltfinanzgipfel vereinbarten Punkte könnten eine Krise wie wir sie heute sehen in Zukunft verhindern helfen.

Abgesehen von der Finanzkrise bin ich auch mal gespannt was Zumwinkel kassiert.
Manche Manager und Vorstände verlieren glaube ich irgendwann in gewisser Hinsicht den Bezug zur Realität und fühlen sich unangreifbar. Sie werden verführt durch ihre Macht und die sich bietenden Gelegenheiten.
Vielleicht muss man ein geborenes Arschloch sein um so hoch aufzusteigen oder aber ein Werdegang dieser Art trägt zur Deformierung des Charakters bei.
Vielleicht ist es aber auch einfach so dass ein kleiner Mann in kleinen Dingen bescheißt und ein großer Mann eben in großen Dingen.
Der Beschiss als Kreislauf gewissermaßen. 

Ich würde mir auch eine verstärkte Haftbarmachung der Verantwortlichen wünschen.
Dass genau die gleichen die sonst immer auf den Staat und die Gesellschaft scheißen jetzt staatliche Unterstützung fordern ist eine Farce sondergleichen.

Die Titelstory der aktuellen Ausgabe des Spiegels diese Woche befasst sich wieder eingehend mit dem Thema der Kreditkrise. 
Titel:
"Das Kapital-Verbrechen. Anatomie einer Weltkrise, die gerade erst begonnen hat."


Gruß
Ferdinand
Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: Roy am 17. November 2008, 11:07:16
Ferdinand: Vielleicht muss man ein geborenes Arschloch sein um so hoch aufzusteigen oder aber ein Werdegang dieser Art trägt zur Deformierung des Charakters bei.
Vielleicht ist es aber auch einfach so dass ein kleiner Mann in kleinen Dingen bescheißt und ein großer Mann eben in großen Dingen.
Der Beschiss als Kreislauf gewissermaßen. 


Die kleinen Diebe hängt man, die grossen lässt man laufen. Und die ganz grossen haben die Macht, ihre Manipulationen mittels gezielter Gehirnwäsche als Verschwörungstheorien zu deklarieren...
Titel: Off Topic ?....je nach dem ....
Beitrag von: Colo am 19. November 2008, 01:05:08
 :) n'Abend

Off Topic....je nach Sichtweise  ....passt aber irgendwie zum Threadtitel als solchen ....und etwas VT ist auch dabei  ;D

einige Schweizer Member haben eventuell im Vorfeld etwas von dieser Aktion mitbekommen.

(http://freiheitskampagne.ch/images/bannerquer750x84.jpg)

hier nun das Resultat;

Zitat
Am 2.Oktober geschah in den Alpen so etwas wie ein kleines Wunder. 63.733 rechtsgültige und beglaubigte Unterschriften Schweizer Bürger wurden im Rahmen eines Volksreferendums bei der Staatskanzlei in Bern abgegeben.
So wurde eine Volksabstimmung der helvetischen Republik am 17. Mai 2009 erzwungen. Sie richtet sich gegen ein umfangreiches Paket biometrischer Überwachungs- und Erfassungsmassnahmen durch neue Passdokumente mit RFID-Chips,

eine zentrale Bio-Datenbank mit Merkmalen jedes einzelnen Schweizer Bürgers in den Händen der Regierung und die Weitergabe dieser Bio-Daten an ausländische Regierungen und Konzerne weltweit.


Initiator des erfolgreichen Referendums für die Volksabstimmung: die Freiheitskampagne.ch, ein überparteiliches Referendumskommitee welches Unterstützung anfangs nur durch einzelne Bürger, dann von verschiedenen Bürgerinitiativen sowie politischen Gruppen quer durch das ganze Spektrum und schliesslich auch von Abgeordneten der Schweizer Bundesversammlung (Nationalrat und Ständerat) erhielt.

Am 13.Juni erfolgte der Beschluss der Parlamentskammer Nationalrat zur Einführung der biometrischen Pässe und Überwachungsmassnahmen.
Erst am 24. Juni, mitten in der Urlaubszeit, veröffentlichte die Freiheitskampagne.ch ihren Aufruf zum Referendum für eine Volksabstimmung über den Bundesbeschluss. 50.000 beglaubigte Unterschriften mussten bis zum 2.Oktober bei der Staatskanzlei abgegeben werden.

Die Freiheitskampagne.ch hatte kein Budget, kaum Leute und zu diesem Zeitpunkt kaum politische Kontakte. Einzig durch die Unterstützung des libertären US-Präsidentschaftsbewerbers der konservativen "Republikaner", Ron Paul, hatten einzelne Mitglieder Bekanntschaften und Kooperationen mit unabhängigen Medien aufgenommen.

Niemand - nun ja, fast niemand - glaubte an einen Erfolg des Referendums. Doch am Ende siegten die Schweizer, welche die Volsabstimmung wollten und trotz fehlender Anzeigen oder Werbung sowie einer fast vollständigen Nachrichtensperre in der Presse mit ihrer Unterschrift unterstützten.

Während des laufenden Referendums hatten die Internetprovider und Kommunikationskonzerne Cablecom, Sunrise, Green.ch und Swisscom emails in und aus der Schweiz blockiert, in welchen die URL "freiheitskampagne.ch" auch nur auftauchte, darunter auch persönliche Mitteilungen und Nachrichten an Mitglieder des Schweizer Parlamentes.

Der Schweizer Abgeordnete Oskar Freysinger (SVP/VS) beschwerte sich am 22.September in einer Anfrage (Interpellation) im Nationalrat über dieses "Email-gate". Freysinger damals wörtlich:

weiterlesen---> Schweiz: Die Hintermänner der Anti-Freiheitskampagne.ch (http://www.radio-utopie.de/2008/11/17/Schweiz-Die-Hintermaenner-der-Anti-Freiheitskampagne.ch)




Titel: Re: Yes...alles wird gut
Beitrag von: hobanse am 19. November 2008, 16:30:51
Es stand schon in der Bibel.
God blessed them; and God said to them, "Be fruitful and multiply, and fill the earth, and subdue it; and rule over the fish of the sea and over the birds of the sky and over every living thing that moves on the earth."
Genesis 1:28