ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Mein Tagebuch => Thema gestartet von: franzi am 25. März 2011, 00:59:54

Titel: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 25. März 2011, 00:59:54
Durch den Bericht von tom.bkk inspiriert habe ich mich am Folge-Tag meiner Ankunft frueh morgens  rechtzeitig aufgerafft, um den 0825 Uhr Zug von Wongwian Jai zu erreichen, dabei aber nicht die Renovierungsarbeiten an meiner Gattin, die eigentlich gar nicht so aufwendig sind, beruecksichtigt, weshalb dieser Zug natuerlich versaeumt wurde.
Zum Glueck muss man im nachhinein sagen, denn wir bezahlten im danach fahrenden Zug nur den Kinder Fahrpreis, trotz zweimaliger Nachfrage meinerseits, ob die 2 mal 5 Bath denn schon stimmen. Der Schaffner hat uns wegen meiner charmanten Art, die meiner Frau wird es wohl nicht gewesen sein, ganz einfach um 90 Jahre juenger gemacht.
Vorher konnte es sich mein Ein und Alles aber nicht verkneifen, ein Fruehstueck zu sich zu nehmen, ich bevorzugte wegen der nicht einer Oe Norm entsprechenden Sauberkeit und des eigenartigen Geruches ein Coke.

(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYtfdpCEc-I/AAAAAAAAAdQ/3P9ROu-FOyg/s640/BILD0250.JPG)

Durch den eine Stunde spaeter fahrenden Zug ergab sich der Vorteil, dass wir in Mahacha gemuetlich jausnen und ein bissl herumstreunen konnten, da der Anschlusstriebwagen nach Mae Klong erst 2einhalb Stunden spaeter fuhr.
Dabei entdeckten wir Sensationelles. Es gab da ein Buslinie, die kostenlos zu benutzen war. Die eigentliche Sensation war aber die, dass dies auch fuer Farangs zutraf!! Ich bin immer noch tief geruehrt ueber die großartige Geste des betreffenden Buergermeisters, der angeblich diese Anordnung herausbrachte. Der Aufprallschutz fuer die Fahrgaeste im Brustbereich im Falle eines Unfalles ist, wie man sieht, zwar nicht top und es fehlen auch Sicherungsketten an den Einstiegen, aber das auch noch zu verlangen waere dann schon unverschaemt.

(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYtjkM2emmI/AAAAAAAAAeE/iodkvmI3CGA/s640/BILD0262.JPG)


Spaeter in einem luftigen Unterstand nahe des Flusses stachen mir als Handyverweigerer sofort die 5 nebeneinanderliegenden Mobiltelefone der 5 Kinder ins Auge.
Luxus pur! 4 palavernde Maedchen und ein armer Bube, auf dem dauernd eines der Maedchen herumhopste. Als sie bemerkten, dass sie von uns beobachtet wurden wechselten sie ihr Gespraechsthema. Soviel hatte die Gattin aber schon mitbekommen: Die eine ueberhaupt nicht Huebsche, einen genauen Hinweis welche darf ich wegen der Privatsphaere vermutlich nicht geben, erzaehlte ihren Freundinen, dass sie gerade vom einem Kunden zurueckkam, dem sie nur einen blasen musste. Vorher bei einem Mauser habe sie ein vielfaches an „Lohn“ erhalten. Die mit der schwarzen Hose brachte sie dann aber zum Schweigen. So wie die altersmaessig einzuschaetzen sind wuerden sich die Kunden  im Falle eines Erwischtwerdens sicher wegen Kinderprostitution strafbar machen.

(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYtkOZPZaBI/AAAAAAAAAeM/FDBGcjzFIaE/s640/BILD0279.JPG)

Von Luxus pur zu Armut pur
Nie werde ich das schweissueberstroemte und vor lauter Anstrengung zu einer Fratze verzerrte Gesicht des Rischkaziehers vergessen, als er an mir vorbeigaloppierte. Und das fuer ein paar Kroeten, um sich eine Schuessel Reis leisten zu koennen. Es fehlte nur noch ein „Hue Hott“ der auf dem Wagen sitzenden Schnepfe, um das Mass voll zu machen.

(https://lh3.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYtkCmw5UbI/AAAAAAAAAeI/JPNnBcpYbFA/s640/BILD0273.JPG)

Auf der Weiterfahrt nach Mae Klong versuchte ich wieder, ein paar Fotos von der Landschaft zu schiessen, fuer uns persoenlich zur Erinnerung. Aber der Haupterfolg der Fotografiererei bestand darin, dass mir schwindlig wurde, da meine High Tech Kamera um 100 Euro die Geschwindigkeit des Zugs von geschaetzt 40 kmh nicht derpackte und nur einen berauschenden Film auf den Kameramonitor lieferte. Da lob ich mir die alten 35mm Film Sucherkameras, da gab es das nicht.
Die Landschaft konnte mich sowieso nicht restlos begeistern, da auf der anderen Seite eine huebsche Ablenkung fuer Ablenkung, aufgenommen aus den Augenwinkeln, sorgte. Erst die haemische Bemerkung meiner Aufpasserin, die mein unaufaelliges hinueberschielen bemerkt hatte, seit wann ich mich fuer Ladykiller interessiere, beendete meine Schielerei augenblicklich. Und dann kam mir der Gedanke, wenn ich der Thai. Fun Max waere, dann....

(https://lh3.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYtlwMhTbtI/AAAAAAAAAeQ/O6KFk8Wr9Xw/s640/BILD0281-1.JPG)

Fortsetzung folgt

fr



Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: hmh. am 25. März 2011, 02:02:09
Na, da freuen wir uns jetzt schon auf mehr, franzi!

Diese nach Hua Takhe-Pattaya meine zweite Bangkoker Lokalbahn-Lieblingsstrecke steht nicht von ungefähr auf sieben Seiten im TIP Führer Bangkok.

Am Ende der Strecke nach Mahachai wartet außerdem immer Pla Sam Rot im Tha Rüa Restaurant  :-* ,
In Tha Chin dagegen gebratene Ente auf Nudeln.  8)
Beides direkt am Flußufer und immer bei einer kühlen Brise.  }}

Dabei entdeckten wir Sensationelles. Es gab da ein Buslinie, die kostenlos zu benutzen war. Die eigentliche Sensation war aber die, dass dies auch fuer Farangs zutraf!! Ich bin immer noch tief geruehrt ueber die großartige Geste des betreffenden Buergermeisters, der angeblich diese Anordnung herausbrachte.

Ich will Dir ja die Freude über diese "Sensation" nicht nehmen, aber ungefähr die Hälfte aller normalen roten-beigen Bus-Schrottkübel im Großraum Bangkok, also auch in den Nachbarprovinzen, fährt kostenlos. Das geht außerdem schon ein paar Jahre so.
Die BMTA macht mit ihren Schrottkübeln nämlich sowieso nur Verluste. Es sind für die einfach weniger Verluste, wenn man für ausscheidende Schaffner keine neuen mehr einstellt. Es betrifft nur die Busse ohne Ventilatoren (normalerweise 7 Baht für jede Strecke) und nur die Städtischen, nicht die "Private Joint Busse".

Langfristig sollen die Schaffner nämlich sowieso alle ganz wegrationalisiert werden. Dann ist wieder ein Stück altes Bangkok dahin. Schade um die Klappermännlein und -Frauen, an die ich mich seit 30 Jahren so schön gewöhnt habe...

Möchte nicht wissen, was da derzeit sonst noch alles eingespärt wird... {:}  Die sind so.  {+

Erkennbar sind die kostenlosen Busse, die es in geschätzten rund 50 Linien gibt, an dem breiten und nicht zu übersehenden blauen Band meist oberhalb der Windschutzscheibe. Es sind allerdings nicht alle Busse einer Linie kostenlos! Bei der Line 60, die ich gestern gegen 11 Uhr von Phan Fa zum Sanam Luang genommen habe, kamen zum Beispiel drei Busse direkt nacheinander, davon war einer kostenlos.
Dreimal dürft Ihr raten, welchen der drei Busse ich genommen habe  C--
Das neu-thailändische Wort "Free" (ฟรี fri:), das in dem blauen Band unter anderem vorkommt, erkennt man mit etwas Übung auch als Anfänger.
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: thai.fun am 25. März 2011, 17:02:24
 seit wann ich mich fuer Ladykiller interessiere, beendete meine Schielerei augenblicklich. Und dann kam mir der Gedanke, wenn ich der Thai. Fun Max waere, dann....

Fortsetzung folgt

... gerade weil ich bei Ladykiller auch nur Tipisch schiele,
freue ich mich auf die Fortsetzung deines Gelungenen Reise-Berichtes.....  ;}
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 01. April 2011, 22:07:33
Bei der Stadteinfahrt erstaunte mich, wie zentimetergenau die Marktfrauen die Verkaufswaren und Planen auf den richtigen Punkt brachten, Übung macht eben die Meisterin.


(https://lh4.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TZWYLkEUHMI/AAAAAAAAAkc/-dmvvZI2KxE/s640/BILD0295.JPG)


Zur Orientierung, den Anblick der Umgebung zu genießen und um gemütlich eine Zigarette zu rauchen verließen wir den momentanen Trubel der Station und begaben uns ans Flussufer. Auf der anderen Seite stach mir ein gelber Bau ins Auge, meine Vermutung war, dass es sich um eine Moschee handeln könnte, die Gattin glaubte auf der Spitze ein Kreuz wahrzunehmen und meint es wäre eine Kirche.

 
(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYx-Stkb3XI/AAAAAAAAAew/sqZF-c1phqQ/s640/BILD0302.JPG)


Auf Nachfrage wurde uns von einem Motorrad Taxifahrer erklärt, dass es dort Zimmer zu mieten gäbe, meine Unbescheidene schnappte sofort danach und der Übernachtungsort war in ihren Augen beschlossene Sache. Ich ließ sie träumen, bei einem vermuteten Zimmerpreis von weit über  10 000 Bath aufwärts würde ihr die Lust zum dort schlummern schon vergehen.
Bei der Einfahrt zum Hotel, die drei Lkws gleichzeitig befahren könnten, fehlte allerdings ein entsprechender Hinweis. Warum wurde uns klar, als auf halbem Weg zum Gebäude ein kaum Thai sprechender vermutlich Burmese gestikulierend auf uns zusteuerte und uns des Geländes verwies. Es war nämlich ein Privat“haus“! Eintritt in die Hütte für eine Inspektion wurde uns sowieso verwehrt, mich hätte interessiert, ob sich die Bewohner auf die Zehenspitzen stellen müssen, um bei den Fenstern hinauszuschauen oder der Fußboden innen erhöht ist. Man beachte die Person im Hintergrund.
Ich wollte näheres über den Besitzer wissen, die Anwohner hielten sich aber sehr bedeckt. Angeblich stellt er aber sein Anwesen Filmteams der thailändischen Seifenopern zur Verfügung, die meisten der hier lesenden werden also die Räumlichkeiten kennen.

 
(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYx_DlIrOUI/AAAAAAAAAe4/rRdGJg_AQWk/s640/BILD0314.JPG)


In Pattaya, das ich vor 21 Jahren das letzte mal besucht hatte, gibt’s angeblich offene Kanaldeckel, in Maeklong nicht, dafür sollte man aber vorsichtig sein wenn man am Pier wandelt, da könnte es geschehen, dass man eine Beinlaenge kürzer wird, wenn man wie Hans guck in die Luft die Bank ansteuert, um seinen mueden Knochen etwas Ruhe zu goennen.


(https://lh4.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYx_kaAilVI/AAAAAAAAAe8/v1jngGINQ48/s640/BILD0316.JPG)
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 01. April 2011, 22:55:19
Ich rechnete damit, dass hier in unmittelbarer Nähe am folgenden Tag ein Schwimmender Markt stattfinden würde, doch hatte uns ein einsam am Fluss aus einem Boot verkaufender Händler diese Hoffnung zerschlagen. Also frühmorgens aus dem Bett, damit wir ab 0600 in Ampawa den Rummel (ich nicht) genießen können. Doch, der Wille war da aber der Körper schwach, aufgestanden 0730, weshalb ich mich darauf einstellte, dass beim Eintreffen in Ampawa um 0830 Uhr die Touristenmassen kaum einen Blick auf die Marktfrauen zulassen würden.

(http://farm4.static.flickr.com/3128/3206221264_221fa11af3.jpg)


So sahs aber nicht aus, das Foto habe ich tom-bkk aus  http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=1518.msg33865#msg33865 (http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=1518.msg33865#msg33865) gestohlen.


Tatsaechlich herrschte gaehnende Leere und es war auf den ersten Blick ersichtlich, dass dieses Dorf in diesem Klongabschnitt rein auf Tourismus aufgebaut ist. Viel zu ordentlich alles.
Die Kosten fuer die Bootsmiete fuer eine einstuendige Rundfahrt hatte ich schriftlich mit Bath 300, vom Tip ausgedruckt, vorliegen, doch da die Preise dafuer mit Bath 600 fuer eine Stunde auf Tafeln angeschrieben waren hatte meine Frau, die ansonsten eine geschickte Verhandlerin ist, keine richtige Basis, den Preis auf dieses Niveau herunterzuhandeln. Mein herumfuchteln mit diesem deutsch beschriebenen Papier beeindruckte die Vermieter wenig, wir einigten uns schliesslich auf saftige 500 Bath.


(https://lh5.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYyAsaB7p2I/AAAAAAAAAfE/BZ39tKCnJQ4/s640/BILD0345.JPG)


Die einstuendige Rundfahrt dauerte dann 35 Minuten und es waren inclusive einem dreiviertelstuendigem Spaziergang auf den Piers vielleicht 4 bis 5 Marktboote zu sehen. Aber: Ob 5 oder 100 Boote, wo ist der Unterschied, ausser die Anzahl? Ich hatte es mir sowieso bis jetzt erspart, so einen Markt zu besichtigen, denn ob schwimmend oder an Land, Markt ist Markt.


(https://lh3.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYyAPgbk-GI/AAAAAAAAAfA/3MkOAASoTw8/s640/BILD0336.JPG)

Forts. f.

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 12. April 2011, 12:47:55
Nach dieser kleinen Enttäuschung, die im Grunde genommen aber keine war, da wir zumindest Fragmente von dem was wir besichtigen wollten gesehen hatten, ging es zurück nach Mae Klong. Die Frage nach dem Bus nach Kanchanaburi wurde von einem Polizisten gründlich beantwortet, der Bus ginge von Ampawa ab, sicherheitshalber wurde eine zweite Auskunft eingeholt, leider anderslautend und die dritte Information war wieder abweichend zu den beiden vorherigen.

Auf gut Glück bummelten wir daher zur von der dritten Dame empfohlenen Bushaltestelle und mussten dabei den Markt durchqueren. Das Gedränge der Menschenmassen war schon nicht mehr fein, um das Foto mit dem Gleis zu schießen kam ich nicht umhin meine Wenigkeit kurz breit zu machen, um das Gewurle ein wenig einzudämmen.

(https://lh5.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TZ_UeGMl5QI/AAAAAAAAAm0/PFbSyUFqW08/s640/BILD0348.JPG)

Für die Marktstaendlerinnen ist zu hoffen, dass niemals ein unwissender Fahrgast die Zugtoilette kurz vor Einfahrt in die Station benutzt.

Nach der Busfahrt nach Nähe Damnon Saduak und dortigem Umsteigen auf einer Umfahrungsstrecke  in einen Lkw Songtheau fingen drei Frauen fast zu Raufen an, da sie sich nicht einigen konnten, wo wir das Fahrzeug für einen weiteren Fahrzeugwechsel verlassen sollten. Der alte „Onkel“ neben mir beendete das Geschreie vis a vis mit einem brummigen „steigt mit mir aus, fahre nach Kanchanaburi“ (lose übersetzt), was dann mitten in der Pampa erfolgte. Mit einem Bummelbus

(https://lh4.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYyD4dduGwI/AAAAAAAAAfM/Nd6U6pqH-Bc/s640/BILD0351.JPG)

erreichten wir Kanchanaburi nach einer Gesamtfahrzeit von dreieinhalb Stunden, die Fahrtkosten waren so gering, dass ich sie notiert habe: 32,40 und 70 Bath für 2 Personen.

Busfahren war nie meine große Leidenschaft, aber oft gab es nur solche Vehikel zum Reisen. Ich kann mich an eine Regenfahrt auf Sumatra zum Lake Toba erinnern, da funktionierten die Scheibenwischer nicht! Der Fahrer löste das damit, dass er alle paar Kilometer stoppte und die Windschutzscheibe mit einem in schaumige Flüssigkeit getauchten Schwamm reinigte. Oder an eine kilometerlange Talfahrt auf Java, bei dem der gelbe Affe mit dem Lenkrad in den Händen nicht und nicht einen niedrigeren Gang einlegen wollte, sondern die Geschwindigkeit nur mit der Bremse regelte. Die vorangegangene gemütliche Fahrt bereitete mir dagegen ein richtiges Vergnügen, vielleicht darum, da es an diesem Tag relativ kühl war und die Fahrer gemächlich fuhren. Die Taxifahrt vom Busbahnhof weniger, da ich für die paar hundert Meter einen weit ueberhoehten Betrag bezahlt hatte. Aber recht geschah mir, da ich meinen Reiseführer mit Stadtplan nicht bei mir hatte und die Entfernung zum gebuchten neu gebauten Guest House nicht abschätzen konnte.

Das Aircon Zimmer um 450 Bath hatte Gott sei Dank keinen TV, die Gäste  waren wie üblich leger, schöne Touristenpupperln Mangelware, oder besser gesagt nicht vorhanden, was aber nicht weiter tragisch war, da mich meine Wachsame  in solchen Fällen sowieso nie aus den Augen lässt.

Ich kann mich an frühere Zeiten erinnern, beispielsweise an meine erste Fernreise im zweiten Drittel der siebziger Jahre, da ans Rasa Sayang auf Penang, damals bestes Hotel der Insel. Obwohl Vollpension gebucht schlugen meine damals knapp 17 jährige Freundin und ich auf einem teuer zu bezahlenden abendlichem Barbecue Essen zu. Es waren nur achtsitzige Tische aufgestellt und wir ließen uns bei  drei uralten (jünger zwar wie ich heute) Schweizer Paaren nieder. Dass ich den Aperitif ausließ störte sie noch nicht, ich aber zu den gegrillten Meeresfrüchten anstatt Wein nur Wasser trank erzeugte Stirnrunzeln und als ich mir erlaubte als Digestif einen Campari Soda zu bestellen erzeugte das so ein Wortmassaker über meine Trinkmanieren, dass ich leicht wütend werden musste. (Trotzdem ließ ich diese Suppentrenzer unbestraft)
Woanders knallte ich nach dem Niedersitzen wegen der vornehmen geraden Stuhllehnen mit der Nase beinahe in die Vorspeise, bekam mit  angewiderter Miene ob meiner Inkorrektheit betreffend fehlendem Binder von irgend einem Handlanger einen gereicht, musste mich fragen, war ich jetzt zum Jesus erkoren, weil die Kellnerin mit vor dem Gesicht gefalteten Händen auf den Knien vor mir herum rutschte, musste befürchten, dass bei einem kurzen erheben vom Stuhl ein dienstbarer Geist in der Meinung, dass man den Tisch verlassen will, den Sessel nach hinten zieht und man dann auf dem harten Boden auf seinem Arsche sitzt, und so weiter und so fort.

Da dies nie mein Ding war und sein wird übernachte ich schon seit vielen Jahren in Mittelklassehotels, wenn möglich und noch lieber aber in guten Guesthaeusern oder Bungalowanlagen. Das PV Gh. Ist zwar mit Ziegeln erbaut, hat aber ein uriges Restaurant,

(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYyh2afgHSI/AAAAAAAAAfg/ZG7qkJn7YBY/s640/BILD0377.JPG)

so wie ich es mag. Nur: Essen kommt für mich in solchen Häusern nie in Frage, da das dort servierte Thai Essen für mich ein Farangfraß ist und ich auf europäisches Essen keinen Wert lege.

Am nächsten Tag war, wie immer, früh aufstehen angesagt. Der Zug nach Nam Tok würde fruehmorgens abfahren,

(https://lh4.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TaPlee1_IpI/AAAAAAAAAoc/snRa3avYyi0/s400/Vollbildaufzeichnung%2012.04.2011%20123603.jpg)

der darauf folgende unakzeptabel 5 Stunden später, verschlafen daher diesmal strengstens verboten.

Mit dem am Vorabend sicherheitshalber gemieteten Moped waren wir sogar zu früh bei der Haltestelle. Meine Ängstliche befürchtete wie üblich Diebstahl des Mopeds und und stellte es mit Erlaubnis des Fahrdienstleiters im Bahnhof ab, unter Ausschluss jeglicher Haftung der Bahn, wie dieser sie belehrte.

Die Abteile waren schwach besetzt,
(https://lh4.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYyiDJ-DK4I/AAAAAAAAAfk/ildPsud5Q-U/s640/BILD0386.JPG)

bei einem Fahrpreis von 50 Bath kann dieses Teilstück nicht das große Geschäft für die State Railway of Thailand sein.
Mein Traum einer Wiederherstellung der alten Strecke nach Burma wird unerfüllt bleiben, obwohl dort  mit der gleichen Spurweite wie in Thailand gefahren werden koennte und beim Grenzübertritt keine Umspurung der Waggons notwendig wäre.

Beim Befahren der Bruecke des River Kwai Yai ging gerade die Sonne auf,

(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TaOwzjlcGmI/AAAAAAAAAoA/t8e4Cj4G2zA/s640/BILD0390.JPG)

was mir ein Foto wert war. Sonnenaufgänge erlebt man viel seltener wie Untergänge. Einerseits, weil es morgens meistens bedeckt ist, andererseits, weil oft hohe Berge die Sicht rauben, keinesfalls aber, weil man zu faul zum Aufstehen ist.

Ff

fr


Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: hmh. am 12. April 2011, 15:03:50
bei einem Fahrpreis von 50 Bath kann dieses Teilstück nicht das große Geschäft für die State Railway of Thailand sein.

Und da hast Du noch einen vielfach überhöhten Farangpreis bezahlt, der auf dieser Strecke möglich ist, weil die Staatseisenbahn den Ticketverkauf zwischen Thonburi und Nam Tok privatisiert ist. Die einzige Möglichkeit, das zu umgehen, ist einen Fahrschein in Hua Lamphong für diese Strecke zu erwerben.

Die Fahrt von Kanchanaburi nach Nam Tok kostet 18 Baht. (Thonburi-Kanchaburi 38 Baht)

Zitat
Ausländern pressen fiese Typen am offiziellen Bahnschalter (!) in Thonburi für die exakt gleiche Fahrkarte nach Kanchanaburi allerdings 100 Baht ab. Wer diese schmierigen Typen durch den Kauf auch nur einer einzigen Fahrkarte unterstützt, wird im nächsten Leben als Kakerlake wiedergeboren

...

Einzige Alternative ohne die Rassisten hinter den Schaltern auf dem Müllplatz in Thonburi:

...

An Wochenenden und an Feiertagen fährt ein Ausflugszug ab Hauptbahnhof bis Nam Tok. Er läßt an allen Sehenswürdigkeiten genügend Zeit für Besichtigungen (Abfahrt: 6.30 Uhr; Rückkunft: 20 Uhr). Der Zug steht nicht in den normalen Fahrplänen. Karten sollten vorbestellt werden. Sie kosten 100 Baht, genausoviel wie die 3.-Klasse-Mafia-Variante ab Thonburi für den einfachen Weg – zudem in schönen Wagons mit gepolsterten Sitzen.


Alles weitere im TIP Führer Bangkok,Seiten 205 f.  :)
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: tom_bkk am 12. April 2011, 19:49:36
Es ist schon immer wieder interessant, wie man ein und den selben Trip unterschiedlich erlebt ...

Zitat
Die Kosten fuer die Bootsmiete fuer eine einstuendige Rundfahrt hatte ich schriftlich mit Bath 300, vom Tip ausgedruckt, vorliegen, doch da die Preise dafuer mit Bath 600 fuer eine Stunde auf Tafeln angeschrieben waren hatte meine Frau, die ansonsten eine geschickte Verhandlerin ist, keine richtige Basis, den Preis auf dieses Niveau herunterzuhandeln. Mein herumfuchteln mit diesem deutsch beschriebenen Papier beeindruckte die Vermieter wenig, wir einigten uns schliesslich auf saftige 500 Bath.

Wir hatten so 60-80 Baht pro Nase bezahlt, denke das richtet sich nach der Anzahl der Leute im Boot

Zitat
Mit dem am Vorabend sicherheitshalber gemieteten Moped waren wir sogar zu früh bei der Haltestelle. Meine Ängstliche befürchtete wie üblich Diebstahl des Mopeds und und stellte es mit Erlaubnis des Fahrdienstleiters im Bahnhof ab, unter Ausschluss jeglicher Haftung der Bahn, wie dieser sie belehrte.

Auf dem waere ich an deiner Stelle auch hocken geblieben, denn die Gegend bietet weit mehr Sehenswertes auf den eigenen 2 oder 4 Raedern. In der Zeit auf der man auf einen weiteren Zug, Bus etc. wartet ( oder auf Fahrplaene angewiesen ist  --C ), ist man schon ein Haus weiter  ;D ... auf der Strecke nach Namtok ist eigentlich nur ein Ort ( Stelzenkonstruktion ) am Wat Wang Pu interessant ... das geht von Kanchaburi aus in weniger als einer Stunde.
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 29. April 2011, 14:47:10
hmh, dass der Ticketverkauf privatisiert wurde, war mir unbekannt. Ich glaube aber nicht, dass die 50 bzw. 100 Baht für ein Ticket beim Bahnhof Kanchanaburi ein Farangpreis ist, sondern dass dies auch die Preise für Einheimische sind. Die Privatbetriebe in Thailand sind nicht gerade dafür bekannt, den Einheimischen Sozialtarife anzubieten.
Touristenzüge, auch wenn die Sitze gepolstert sind, kämen für mich nie in Frage, wenn normale auch fahren.

tom.bkk, ich wollte aber ein Boot für uns alleine, da wir dann bestimmen haetten können, wo gehalten wird. An diesem Tag war es aber so kühl dass ich froh war, dass die Fahrt nach einer guten halben Stunde zu Ende war. Stopps brauchten wir beide mangels Stoppwuerdigkeiten keine.

...


Diese Strecke wird nur notdürftig instand gehalten, modernisiert vermutlich gar nicht. Erkennbar am lauten Rattern des Zuges. Zum Unterschied von einigen Hauptstrecken sind die Geleise nicht verschweißt. Die (einzig vorhandene) 3. Klasse ist nicht sehr einladend, doch auf solchen Kurzstrecken ohne weiteres zu ertragen, um nicht zu sagen dazugehörend. Einige angefaulten Bodenbretter der großteils aus Holz gebauten Wagenkonstruktionen weisen zwar bereits Löcher auf, groß genug um den vorbeiflitzenden Gleisaufbau beobachten zu können, zu klein aber um eine Gefahr für die Fahrgäste darzustellen.

Die Bauern hier scheinen sehr fleißig zu sein. Rundum sieht man gepflegte Gemüse und anderweitige Felder, frisch gepflügte Äcker


(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYyirDzNFAI/AAAAAAAAAfo/mu1YxdKIhts/s640/BILD0396.JPG)


stehen in Kontrast zu Reissetzlingen. Leider ist kaum mehr Primaerdschungel vorhanden, um den erleben zu können müsste man sich schon ein paar Kilometer westwärts, im Foto im Hintergrund ein dschungelbewachsenes Gebirge, in die Nähe der burmesischen Grenze, begeben.

Kurz vor Wang Pho verläuft die Bahn in Sichtweite des River Kwai. Die Bungalowanlagen in diesem Bereich nehmen schon langsam überhand.


(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/Tap7emYB29I/AAAAAAAAAqM/CnXKVi__Mig/s640/BILD0407.JPG)


Vor rund 35 Jahren übernachtete ich im Zuge einer bei TUI gebuchten „Kleine Thailandrundreise“ in der Gegend in schwimmenden Hütten, der einzige Luxus damals waren Sitzklos, der große Vorteil aber war, Massentourismus gab es da noch keinen. Wenn man im Fluss geschwommen ist waren die einzigen sichtbaren Lebewesen sich im seichten Wasser abkühlende Wasserbüffel.

Das bekannteste an der „Death Railway“ ist die Brücke. Durch den Film, der allerdings überwiegend in Sri Lanka gedreht wurde. Die heute  vorhandene stand ursprünglich in Java und wurde von dort nach Kanchanaburi "übersiedelt". Als Ergänzung zur bereits bestehenden Holzbrücke, nicht Bambusbruecke, wie fälschlich oft geschrieben wird. Der Viadukt von Wang Pho war allerdings viel schwieriger zu bauen, mit 600 Meter war er auch mehr als doppelt so lange wie die beiden  Flussquerungen.


(https://lh4.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYym_3pU9HI/AAAAAAAAAf4/y6UmA5QCwPo/s640/BILD0408-1.JPG)


Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 29. April 2011, 14:48:11
Ich hatte vor Jahren Gelegenheit, mich mit einem englischen Ex Beteiligten zu unterhalten (der suchte auf den Kriegsfriedhöfen nach Namen von verstorbenen Kriegsgefangenenkameraden).  Unter anderem brachte er mir zur Kenntnis, dass für die Pfeiler des Viadukts spezielles Holz verwendet wurde, das teilweise kilometerweit vom Dschungel, der damals noch vorhanden war, mit menschlicher Körperkraft herangeschleppt werden musste. Diese Pfeiler sind großteils heute noch im Original vorhanden, nur die Betonfundamente wurden inzwischen erneuert oder ausgebessert.


(https://lh4.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TaqO6OVNXeI/AAAAAAAAAqY/HM-hS4xlV_E/s800/Vollbildaufzeichnung%2017.04.2011%20134809.jpg)
Wang pho Viadukt, Foto by simtek


Seinerzeit fuhren die Züge mit 2 achsigen Waggons, die Strecke war dafür ausgelegt. Bei den heute verwendeten 4 Achsern, die in den Kurven weiter ausschwenken, geht es teilweise äußerst


(https://lh3.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYyjbJtCVaI/AAAAAAAAAfs/3hwfK3zOUcg/s640/BILD0410.JPG)


knapp an den Felswänden vorbei. Speziell an den Waggonenden ist es nicht ratsam, den Kopf unvorsichtig beim Fenster hinauszustrecken.

Die Endstation bietet nichts Besonderes, da sich  inzwischen aber die  Mägen gemeldet hatten nahmen wir in einem der zahlreichen Restaurants ein Frühstück ein, ich fuer meinen Teil scharfe Nudelsuppe mit Kaffee, wird allerdings in dieser Zusammensetzung nicht mein Standard Morgenessen werden.
Die zahlreichen Aufforderungen, den Wasserfall zu besuchen, lehnte ich ab, aus Zeitmangel, aber auch da er wegen der geringen Wasserführung total uninteressant ist. Das einzige, was dort für mich von Interesse gewesen wäre, ein Baum.

1990 war ich mit zwei Freunden dort, das Foto stammt aus dieser Zeit,


(https://lh5.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/Tap64_PrSjI/AAAAAAAAAqI/E-Qg27ux0Ag/s640/Scannen0066.jpg)



wir wollten Bewegung und gingen daher zur ca. 2 km entfernten Quelle. Der Bewuchs bestand aus Gebüsch und einem Baum, von dem ein Ast über den rund ein Meter breiten Weg  ragte. Einer der beiden schaffte das Kunststück, diesen Ast mit seiner Glatze mit voller Wucht zu rammen. Das Ergebnis, eine stark blutende Platzwunde.
Gibt es diesen Baum noch, wenn ja, wie weit ragt dieser Ast jetzt über Kopf, oder gefährden gar neu gewachsene Bäume die Häupter unvorsichtiger Wanderer?
Leider wird mich vermutlich der Tod ereilen, bevor diese Wissenslücke geschlossen ist.



Den Weg zurück nahmen wir mit einem normalen unklimatisierten Bus, 40 Baht pP, was vermutlich trotz nur einem Farang für beide ein solcher Preis war.

Ff

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 26. Mai 2011, 00:28:58
Das erste Mal in diese Richtung fuhren wir in rasanter Fahrt mit einem Schnellboot. Damals, 1988, tingelten wir vermutlich mit dem von hmh angesprochenem Touristenzug, seinerzeit wegen der langen Haltezeiten ideal für uns, zugestiegen allerdings in Kanchanaburi, bis zum Wang Pho Viadukt. Dort war eine so lange Pause angekündigt, dass man ohne Stress die Möglichkeit zum Erkunden des Umfelds hatte. Wir schauten uns aber nicht jedes Detail des Viadukts an sondern stiegen zum Flussufer ab, wo uns offeriert wurde, uns per Boot nach K. zurückzubringen. Da der Preis mit 2000 Baht annehmbar war schlugen wir natürlich zu.

Vorerst ging’s aber den River Kwai Noi aufwärts zu einem Wasserfall, dessen klares Wasser direkt in den bräunlichen Fluss stürzte. Baden und intensives Feiern im ankernden Boot an dieser schönen Stelle war Ehrensache, die Mahnungen des Kapitäns, dass es Zeit zum Aufbruch wäre, wurden in den Wind geschlagen. Die Fahrt in die Gegenrichtung zog sich dann tatsächlich so lange hin, dass die letzten eineinhalb Stunden der Tour bei Dunkelheit erfolgten. Den Bootsführer berührte das aber nicht im Geringsten, hin und wieder eine batteriebetriebene Lampe einschalten genügte ihm zur Orientierung.

Wir hatten damals ein großes Bungalow mit zwei Zimmern, Wohnzimmer, Nebenräumen (aber ohne Aircon, die gab es nicht) und einer Terrasse am Fluss direkt oberhalb der Brücke um günstige 1200 Baht gemietet, weshalb wir bei der Ankunft vom Boot direkt auf diese Terrasse

(https://lh6.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TdpgE9v4SoI/AAAAAAAAAsY/rbJACH7XSVg/s640/Scannen0065-1.jpg)


 aussteigen konnten. Der Käpt’n tat uns wirklich leid, der hatte einen langen Rückweg bei Dunkelheit vor sich, er wurde aber von unseren Damen reichlich mit Essen und Getränken versorgt. Wahrscheinlich fuhr der dann mit seinem Fetzen eh nur ein paar Meter bis er außer Hörweite war, um sich bis zum Morgen zu regenerieren.

Das Foto stammt aus einem Besuch zwei Jahre später, es war aber derselbe Bungalow. Da kostete er allerdings 400 Baht mehr. Es waren aber noch die gleichen Angestellten dort, die sich an uns gut erinnern konnten. Ich leistete mir damals leider einen kleinen Fauxpas, der ihnen in Erinnerung blieb.

Es werden vermutlich viele diese lästigen Gockel kennen. Jeden Tag bei jedem Wetter um die gleiche unchristliche Zeit dieses grässliche heisere hrähärähääää. Nicht wie bei uns das liebliche Kikeriki. Das machte mich eines Nachts so narrisch, dass ich mir einen Besen schnappte, um diese lästigen Geister zum Schweigen zu bringen. Notfalls durch Abschlagen. Ich wusste damals ja noch nicht, dass diese Viecher so viel Hirn haben, dass sie sich auf die Bäume begeben, um nicht von zornigen Schlafgestoerten mitten in der Nacht abgekragelt zu werden. Meine vergeblichen Bemühungen hatten ein paar Angestellte genau im Auge, weshalb ich nächsten Tag das Gespött dieser Leute war, erzählte mir meine damalige noch Nichtgattin.
Uns wurde zu jener Zeit mitgeteilt, dass diese Anlage in dem Jahr abgerissen und an seiner Stelle ein Luxusresort gebaut wird. Abgetragen ist sie schon lange, gebaut wurde bis jetzt aber noch nix Neues.

Ein weiteres Mal, 1990, rasten, nicht fuhren, wir von Nam Tok mit einer seltenen Wildsau mit einem Bus über die damals bei weitem nicht so gut ausgebauten Straßen zurück und 1996 mit einem normalen Fahrer vom 3 Pagodenpass über Nam Tok nach Kanchanaburi, damals ohne fixe weibliche Begleitung.

Der ebenfalls gemütlich fahrende Bus um 40 Baht hielt noch lange vor Mittag genau vor dem Bahnhof, das Moped war noch da, Besichtigungen waren angesagt.

15 Jahre zuvor hatte ich den unverzeihlichen Fehler gemacht, mich überreden zu lassen anstatt Mopeds Fahrräder

 (https://lh4.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/Tap5j27WSfI/AAAAAAAAAqE/iQta4foQ9lY/s640/Scannen0169.jpg)

zu mieten. Wie man auf dem Foto sieht waren das aber eher Kraxen und keine Fahrräder und so viel kann ich gar nicht sündigen, dass diese Sünden nicht  auch für die Zukunft dreifach abgebüßt sind. Einzig auf den damals noch zahlreich vorhandenen Fähren, Brücken gab es im Zentrum nicht, konnte man ohne in die Pedale treten zu müssen ein bisschen Fahrtwind genießen.

Mit dem angenehmen Honda Roller war die Hitze, die auch an diesem Tag herrschte, kein Problem. Am Vortag wandelten wir aber nachmittags ein paar Stunden zu Fuß durch die Gegend.  Unter anderem kamen wir an einem der Gedenkfriedhöfe vorbei, in denen nur Langnasen begraben sind. Allerdings sind die Tafeln mit den Namen der Verstorbenen eine reine Farce, es werden schon Knochen bestattet sein, allerdings von einer X beliebigen Person, mit Sicherheit nicht der namentlich Angeführte.

(https://lh3.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/Tap8J-D9uxI/AAAAAAAAAqQ/6q3tVVk5oiw/s640/BILD0363.JPG)

Die asiatischen verstorbenen Eisenbahnbauer, deren Zahlen mit bis zu 90 000 angegeben werden, bekamen übrigens keine solchen prunkvollen Gedenkstätten. Die Japaner hatten zur Zeit des zweiten Weltkrieges den gleichen Überlegenheitswahn anderen Rassen gegenüber wie die Nazideutschen und auch nach dem Krieg noch nicht ganz abgelegt, wie die „Farangfriedhöfe“ verdeutlichen.

Zu Fuss nimmt man am meisten Details wahr. Auch solche wie Hund und Katz friedlich nebeneinander. Derartige Situationen erfreuen immer mein Herz.
Vor vielen Jahren hatte ich einen kräftigen Hund und bis zu zehn Katzen, da war der Hund gezwungenermassen friedlich, wenn nicht holte er sich gegen die Übermacht nicht selten eine blutende Schnauze, speziell dann, wenn er mit seinem Fressen, Fisch mit Reis und Fischsauce, fertig war und er bei den Katzen weiterfressen wollte. Diesem Hündchen wird allerdings nichts anderes übrigbleiben als das leichte kuscheln der Katze zu akzeptieren, denn ausser zum Kläffen und Sc.., äh, eignet sich diese Rasse natürlich zu nix. Jedenfalls keinesfalls um sich gegen eine Katze durchzusetzen. Obwohl eine ausgesprochene Hundegegnerin gefallen solche Hündchen sogar meiner Alahistin. Manchmal ist ihr sogar schon herausgerutscht, dass es vielleicht nicht schlecht wäre, wenn solch ein, äh, Kläffer in meiner oft wochenlangen Abwesenheit im Hause wäre, um für ,äh, Kläffen bei einem Einbruchversuch zu sorgen. Bis jetzt hat aber die Vernunft gesiegt, meine derzeit zwei Katzen würden

(https://lh4.googleusercontent.com/_I3X3WXichDE/TYyhjkNtW5I/AAAAAAAAAfc/Z6Im71LlJXM/s640/BILD0373.JPG)

solch einen Gesellen keinesfalls akzeptieren und ihn am ersten Tag als hors-d'œuvre fressen.

Zum Auftakt fuhren wir aber nicht gleich zum Sightseeing sondern selbstverständlich zu einem guten Restaurant zum dinnieren.
Von den folgenden sechs Stunden werde ich mindestens die Hälfte nicht beschreiben. Die sind nämlich unbeschreibbar.
Wie oben angeführt habe ich noch ein riesiges Guthaben an an noch zu begehenden Sünden, weshalb ich mich heute noch frage, warum ich wieder über drei Stunden leiden musste.
Ich schreibe nur drei Wörter: Shops – Shops – Shops

Fr

Ff
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Kern am 26. Mai 2011, 01:42:09
Prima Bericht, franzi   ;}

Shopping im Baumarkt:   :-*      Klamotten:  {/
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 02. August 2011, 15:14:03
Beim Essen hatte ich mit der mir nicht eigenen Engelsgeduld meine Gegenüber überzeugen können, dass der vom Guesthouse empfohlene und ihr auch vom Hörensagen bekannte Besuch des Tigertempels keinesfalls sehenswert ist, auch nicht die Erewan Wasserfälle, die ich bereits ein paar mal wegen wenig Wasser nicht besonders genießen konnte.

Ein Pflichtbesuch ist immer das kleine und jetzt schon etwas verwahrloste

(https://lh4.googleusercontent.com/-CdnoNBtV4LU/TZ_m5pF6DZI/AAAAAAAAAnY/AGR_WFG5KAA/s640/BILD0428-1.JPG)

Eisenbahnbau JEATH Kriegs Museum. Im U förmigen Hauptbau, der Gefangenenunterkünften nachgestellt ist, befinden sich hauptsächlich Fotografieen und Malereien.

Beim sehr langsamen Durchschlendern, bei dem uns mindestens drei Reisegruppen überholten, begann meine Empfindliche urplötzlich über die Japse zu zetern und schimpfen.Glücklicherweise war nicht gerade eine japanische Reisegruppe in der Nähe, die hätten sich vermutlich gewundert, wenn sie mit nicht gerade feinen Worten zur Sau gemacht worden wären.

Auslöser war ein Gemälde, in welchem von japanischen Bewachern einem Gefangenen mit Gewalt Wasser eingeflößt wird, solange, bis sich ein Wasserbauch gebildet hat, um dann anschließend bis zum Platzen darauf herumzutrampeln.

Der Ruf des japanischen Militärs im und vor dem 2. Weltkrieg war und ist schlecht. Wenn man auch die üblichen 50 Prozent Übertreibung der meist von den Siegermächten geschriebenen Geschichte abzieht, Tatsache ist, die Japaner waren brutal gegenüber ihren Feinden und auch der Zivilbevölkerung. Der Grund lag aber nicht darin, dass dieses Volk von Natur aus kein Gefühl für ihre Gegenüber aufbingen konnte, sondern lag im System des Militärs. Dort war es regulär, dass Offiziere ihre Untergebene bei geringstem Fehlverhalten schlugen oder auf andere Art erniedrigten, nicht nur zusammenschissen oder sonstige normale Strafmaßnahmen, wie eine Runde mit nach vorne präsentiertem Gewehr um den Häuserblock stürmen, ergriffen. Auch war das Essen von den Offiziersrängen abwärts äußerst mäßig, meist Reis mit ein paar Salat oder Krautpletschn, weshalb es nicht verwundern darf, dass die Kriegsgefangenen nur mit Reis mit etwas Salz versorgt wurden..

Es gelang mir nach Verlassen des Areals aber relativ rasch, den ramponierten Ruf dieser Schlitzaugen wieder herzustellen, was mir insofern wichtig war, weil einer meiner Nachbarn, wenn auch nicht viel im Thai Lande, eben ein solcher ist.

Ein weiterer Fluchtpunkt war der Wat Kao Pun, ungefähr 6 Kilometer außerhalb der Stadt.
Tempel interessieren mich schon lange nicht mehr, dieser hat aber eine kühle Höhle (mit verschiedene Skulpturen von Buddhas und hinduistischen Gottheiten)

(https://lh3.googleusercontent.com/-P7KUh0Vh-V4/TZ_YJBTDugI/AAAAAAAAAnE/XSjloAlf7YU/s640/BILD0449.JPG)

zu bieten. Der früher auf freiwilligen Spenden basierende Eintritt wurde aus vermutlich guten Gründen jetzt auf moderate 20 Bath fixiert.

In die Höhle begleitete uns ein vermeintlich armer, von den Mönchen aufgenommener Bub, doch stellte sich, als wir ihm die Kleinigkeit von ebenfalls 20 Bath Trinkgeld für die nicht notwendige Führung, verlaufen kann man sich da nicht, bei einem Plauscherl in einem Pavillon neben dem Höhlenausgang heraus, dass er an diesem Tag mangels zahlreicher und nicht geiziger, was er besonders betonte und mich dabei vorwurfsvoll anschaute, Touristen sein sonst übliches Trinkgeld von rund 500 Bath nicht an seine Eltern abliefern kann.

Der in der Nähe thronende

(https://lh6.googleusercontent.com/-AknPrugGFro/TZ_ZFgzMZFI/AAAAAAAAAnM/-3xPoSg_QQc/s640/BILD0464.JPG)

unglaublich fette Buddha verführt zu einer Fressorgie, allerdings gibt’s weit und breit nichts Essbares zu kaufen.

Einige Meter unterhalb führt zwar die Eisenbahnlinie vorbei, mit Endstation für den Mickymauszug, der von der Brücke mit einer weltweit gleich aussehender „Dampflok“ mit offenen Wägen von dort nach da fährt, aber außer Souvenirs und Helfern,

(https://lh6.googleusercontent.com/-xAC3l2WJU2I/TZ_Yc_n7ezI/AAAAAAAAAnI/Q1BeS6NEhKs/s640/BILD0461.JPG)

 
die betagten Menschen die paar Meter zum Tempel notfalls hinaufzerren, gibt es da nix zu kaufen bzw. mieten.

fr

Ff
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 02. August 2011, 15:14:36
Wie schön wäre es wenn ich schreiben könnte, bei einem dicken Joint und einer Flasche Bier konnte ich auf der Terrasse des Guesthouses einen überdrüber schon fast schmerzhaft schönen Sonnenuntergang genießen. Dem war aber leider nicht so, ein paar Kaffee und normale Zigaretten mussten zur Befriedigung meiner Gelüste herhalten,
 
(https://lh6.googleusercontent.com/-vOvgx6Uy60w/TZ_iJhEsKlI/AAAAAAAAAnQ/JvVoPF2DpFo/s640/BILD0469-1.JPG)

weshalb sich auch der Sonnenuntergang mangels Verstärkern als ganz normal darstellte. Aber die kurze Ruhepause genügte, dass mein Ein und Alles beim Ausspannen im Zimmer wegen Müdigkeit die Lust auf den für später geplanten Besuch des Remmidemmi Flussbereichs verlor. Ich kenn den von früher und meine Erleichterung war groß, als ich diese frohe Botschaft vernahm.

So schnell habe ich noch nie einen Mopedschlüssel zurückgegeben.


Am nächsten Morgen, vor 7 Uhr, ging’s zurück nach Bangkok. Beim Abfahrtsbahnhof konnte ich eine thaitypische  Farbkomposition bewundern, Lok und Gebäude samt Bahnsteig,

(https://lh4.googleusercontent.com/-OYRjH6M0L0U/Tf8gbeJDItI/AAAAAAAAAt8/zKW1VITBuqk/s640/BILD0473.JPG)

die beiden Letzteren liebevoll in Stand gehalten.


In Bangkok angekommen gab’s das Übliche zum Zeitvertreib, Fahrt auf einem Expressboot auf dem Chao Phraya zur Endstation

(https://lh3.googleusercontent.com/-dimLL_EzosY/Tf8-ewJkTBI/AAAAAAAAAus/ZdBuPq-3oIY/s800/Vollbildaufzeichnung%25252020.06.2011%252520142735.jpg)

 nach Nonthaburi zum Mittagessen am Fluss

Die Bahnhofshalle in Bangkok Hualampong

(https://lh3.googleusercontent.com/-IfjItHL5sTE/Tf8g7CcDh2I/AAAAAAAAAuA/lQXmcsxtw6U/s640/BILD0481.JPG)

 
ist seit einigen Jahren klimatisiert, man kann es daher problemlos einige Zeit aushalten, ohne an Dehydrierung zu sterben.

Nur: Am 5. 12. 2009 (ein 100 Prozent sicheres Datum, gut ein Jahr vorher musste ich ungefähr zur selben Zeit meinen Thailandflug stornieren) traf ich mich mit der Meinen hier, sie kam per Zug vom Süden, ich per Flugzeug vom Osten, da ereignete sich folgender Vorfall:

Wenn man auf den nicht in Betrieb befindlichen dunklen Monitor links und dann drunter schaut sieht man eine hellbraune Leiste. Die war damals mit einer unübersehbaren grellroten digitalen Zeit versehen.

Meine Gattin stellte ihre vermeintlich falschgehende Uhr danach ein, ich nicht, ich trage meistens keine.

Wir vergnügten uns später einige Stunden in der Gegend des Wat Arun und kamen vermeintlich rechtzeitig zum Bahnhof zurück

Als wir bei den Bahnsteigen den Chiang Mai Zug suchten, war der 20 Minuten vorher abgefahren

Warum?
Die digitale Bahnhofsuhr zeigte die Zeit um weit über eine Stunde verspätet an!

Glück im Pech: Im Zug vier Stunden später waren noch genug Plätze frei.

Doppeltes Glück: Durch die zwei Stunden verspätete Abfahrt der umgebuchten Zugs konnte ich die Einfahrt eines Sonderzugs von Ayuttaya mit zwei wunderschönen Dampfloks genießen und diese dann ausgiebig begutachten!! Die Abstrahlhitze der Dampfrösser in 2 Meter Entfernung war kaum auszuhalten.

Kleines Ärgernis: Kostete hat leistbare 1600 Bath mehr, meine Reklamation wegen der Uhr……

fr

Ff
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 02. August 2011, 15:22:54
Obwohl mir die Farbe „rosa“ sehr gut gefällt, wirkt beruhigend und abturnend, DAS hätten sie sich ersparen können. Das Licht fällt jetzt viel mehr in die Schlafkojen ein wie seinerzeit bei den grünen, braunen und blauen Vorhängen.

(https://lh6.googleusercontent.com/-xRayDM22eXY/Tf8iG8hTaTI/AAAAAAAAAuI/zD1mZnORGig/s640/BILD0486.JPG)

Vermutlich gibt’s aber in Thailand auch eine Bewegung, bei uns die der schiachn Emanzen, in Thailand die das schianen Ladykiller


Die Nähe von Nakhon Si Thammarat kündigt sich in der Suratthani Gegend immer mit reichlich Nebel an. Da lacht das Herz, die zweite Heimat naht

(https://lh3.googleusercontent.com/-vaslzbAXILQ/Tf8iZ6GE6LI/AAAAAAAAAuM/Wz1Otfk3JXA/s640/BILD0487.JPG)

Und wenn der Zug bergauf mit etwas mehr als Schrittgeschwindigkeit das Gebirge überwindet, ist eine Stunde später das Ziel erreicht.

(https://lh4.googleusercontent.com/-8oHrNUCJHjc/Tf8i9201jHI/AAAAAAAAAuU/Pva8My9Yy3M/s640/BILD0496.JPG)

Die Tochter überraschte mich, oder sogar uns, positiv mit einem züchtigen Gewand, mal ganz was anderes als die sonst üblichen Minikleidchen, sicher in der Hoffnung auf ein, oder besser gesagt, mehrere großzügige Geschenke.

Da hat sie sich aber leider verrechnet, ein kurz zuvor zum 18er spendiertes Blackberry, natürlich zusätzlich zum alten Telefon, es geht ja nicht ohne zwei, muss für lange Zeit reichen. Als Ausgleich besitze ich dafür kein so Glump, weder in Thailand noch in Österreich.

Negativ fand ich aber die in meiner Abwesenheit von meinen zwei Damen angebrachte Elektroinstallation. Als Gentlemen habe ich diesbezüglich aber kein Wort darüber verloren, sondern auf Thai Art im Laufe der nächsten Wochen unauffällig das meiste davon wieder entfernt und das Übrigbleibsel mit einem passenden Gewächs kaschiert, denn ich weiß inzwischen, die sind so und ich bin anders.

(https://lh4.googleusercontent.com/-fER68-I_jQE/Tf8knm0-FtI/AAAAAAAAAuY/5stI30pzMH8/s640/BILD0498.JPG)
 
Und so soll es auch bleiben. Warum sonst hätte ich mich schon seit weit über zwei Dekaden mit denen liiert.

Das war's

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 02. August 2011, 15:23:37
Die Exekution (1)

Ich hatte einen Lieblingsschwager. Einer davon ist er.

(https://lh4.googleusercontent.com/-l3yWqeKyDZM/TjewAt2aVTI/AAAAAAAAAzw/8a9RaOc0-oE/s400/Scannen0192.jpg)

Bei dem gab ich mich ein bis zwei Mal pro Jahr dazu herab, ihn zu einen Drink zu begleiten (und natürlich auch zu bezahlen). Nicht, dass er das vom Finanziellen her gesehen nötig hatte, es war eine Imagesache, dass ihn der reiche Onkel aus Austria dazu einlud.

So auch dazumal.

Ich traf ihn in einem „Gasthaus“, er lud wie üblich ein paar Bekannt zu Drinks, Sam Son mit Soda ein. Regency spendierte ich ihm nicht mehr, da er diesen immer mit Soda entwertet hatte. Ca. sechs Leute, die wurden immer lustiger. Ein besonders Lustiger, ein zugezogener Isaaner,  streichelte später seine Glatze und ergötzte sich köstlich dabei.
Wenn er das bei mir gemacht hätte, hätte ich seine Hand weggedrückt oder weggeschupft und ihm gesagt, er soll a Ruhe geben.
Der Schwager machte aber bei diesem Spaß mit, grinste säuerlich und verschwand kurz danach. Ich dachte, er geht auf die Toilette.
Es dauerte allerdings länger, ich langweilte mich wegen Verständigungsschwierigkeiten schon etwas und vermutete daher, dass er wegen zu viel Schnaps speien  gegangen ist.

Fehlanzeige.

Als er endlich kam ging er einen Meter an mir vorbei, fuhr mit der Hand nach hinten und lüftete sein Hemd, zog einen Revolver heraus und schoss dem Glatzenstreichler in die Brust oder Bauch, der zweite Schuss warf den Angeschossenen kopfüberarsch samt Stuhl nach hinten. Dann ging der Exschwager  zwei Schritte vor und gab dem am Boden Liegenden vermutlich den Gnadenschuss. Genaues konnte ich nicht sehen, da durch den liegenden Stuhl und die in die Höhe gestreckten und zuckenden Haxen die Sicht verstellt war.

Ich glaube, nach fünf Sekunden war die Bude leer. Ausgenommen dem Schwager und mir. Allerdings spazierte der Schwager dann auch nach draußen, weshalb  auch ich Fersengeld gab.
Genau so gemächlich wie der Schwager.

Während wir gingen sahen wir keine Leute in der Nähe.  Wenn’s knallt halten sich Thais in der Regel sicherheitshalber von der Knallquelle entfernt. Unsichtbar waren wir aber sicher nicht, auch nicht die vorher davongelaufenen Freunde des Exschwagers.

Zuhause angekommen erzählte ich der Gattin vom Vorfall, die beschwor mich ja niemandem ein Wort davon zu erzählen. Ein gutgemeinter Ratschlag, der nicht nötig war
Als die Polizisten am gleichen Tag zur Befragung kamen, ich als Ausländer wurde von Unbeteiligten wahrscheinlich als ein am Tatort Verweilender angegeben, teilte ich diesen wahrheitsgemäß, mit, dass ich vor der Schießerei das „Gasthaus“ verlassen hatte, was mir auch abgenommen wurde, diese Sache interessierte sie anscheinend nicht besonders.

Mein Schwager wurde nie wegen diesem Mord angeklagt, auch nie von den Brauen in Geiselhaft genommen, um den Hinterbliebenen, sofern vorhanden, eine Entschädigung zu zahlen.


fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: P-Pong am 02. August 2011, 16:28:42
...sorry, franzi, wenn ich in Deine wirklich gute "Reiseschilderung"   }} reinhaue, aber ich glaube Dir unbesehen,

Zitat
... Ich glaube, nach fünf Sekunden war die Bude leer. Ausgenommen dem Schwager und mir. Allerdings spazierte der Schwager dann auch nach draußen, weshalb  auch ich Fersengeld gab.
Genau so gemächlich wie der Schwager.

Während wir gingen sahen wir keine Leute in der Nähe.  Wenn’s knallt halten sich Thais in der Regel sicherheitshalber von der Knallquelle entfernt. Unsichtbar waren wir aber sicher nicht, auch nicht die vorher davongelaufenen Freunde des Exschwagers....

dass Du diese Episode in Deinem ganzen Leben nicht mehr vergessen wirst!
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Burianer am 02. August 2011, 18:59:07
franzi   >:(  vertrauenseinfloesend sehen die aber nicht aus, da wuerde ich kein Bier mit denen trinken .
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: samuispezi am 02. August 2011, 20:48:26
Da würde ich aber auch kein angebotenes Bierchen verweigern. {;

Soll ja bekanntermassen eine etwas herbere Gegend sein da unten. ;]

Grüße
Samuispezi


EDIT: Überflüssiges Vollzitat entfernt.
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 01. September 2011, 17:57:06
samuispezi, du hast fast recht, herb durch sauer ersetzen, dann passts.


Eine Party

Ich war ja nie ein besonderer Freund von Festen bei mir zuhause in Thailand. Auf Koh Phangan hatte ich aber am Anfang kleine Feiern fuer dort kennengelernte Langzeiturlauber mit DACH Essen und alkolischen Getraenken organisiert, als ich aber festellen musste, welche Geiz, um nicht zu sagen Ausnehmertypen das grossteils waren, habe ich das komplett eingestellt. Landsleute einer bestimmten Nation hatten sich da besonders hervorgetan.

In Nakhon Si Thammarat in der Pampa kam ich in den Genuss mehrer Familienfeiern meiner Angetrauten in der Pampa. Diese liefen zwar immer unblutig ab, aber ab einem gewissen Mass Alkoholisierung wurde auch dort gestritten dass man haette meinen koennen, im naechsten Moment fliegen die Fetzen.

Bei Totenfeiern lieferte ich meinen Obolus ab, trank ein Bier und verzog mich dann umgehend samt Gattin. Oft genug wurde einem dann am naechsten Tag zur Kenntnis gebracht, dieser oder jener, teilweise fluechtige Bekannte,  wurde zu spaeter Stund wegen irgend einer Lappalie erschossen. Hochzeit und Moenchsfeiern liess ich grundsaetzlich links liegen.

An meinem neuen Wohnort in der Stadt komme ich aber nicht umhin, einmal pro Jahr eine Einladung auszusprechen. Selbstverstaendlich uebernimmt das fuer mich die Gattin.

Die eingeladene Personengruppe ist anspruchslos, es benoetigt kein silbernes Besteck und drei verschiedene Teller und Glaesersorten samt pompoesen Esstisch, sondern das

(https://lh4.googleusercontent.com/-4G-ELyTdcY8/Tl8xNXPLm9I/AAAAAAAAAf4/mq6GsKyldTU/s640/muslimfeier%2525202011%25252029%25252008%2525204288x3216-41.JPG)

Da haben die 10 bis 12 Hanseln, die wir jetzt immer einladen, problemlos Platz. Vor drei Jahren war das anders. Da hatte sie zusaetzlich zu unseren Bekannten ein paar hoeherrangige Imame eingeladen, mit der Aufforderung, dass diese ebenfalls ein paar Bekannte mitnehmen sollen. Das Ergebnis waren 52! Besucher. Da musste auch das zweite Wohnzimmer zur Unterbringung herhalten und trotzdem war da ein Gedraenge kaum zum Aushalten. Essen musste nachgeordert werden.
Das habe ich abgestellt, einerseits, weil ich mit hochreligioesen Leuten, damit meine ich nicht Fundamentalisten, nichts anfangen kann, anderseits, weil ich die meisten gar nicht kannte.

Die Bar

(https://lh6.googleusercontent.com/-nK6kFAg68Xs/Tl8xMFUatxI/AAAAAAAAAf0/OUgek9RcOoE/s640/muslimfeier%2525202011%25252029%25252008%2525204288x3216-25.JPG)

wurde frueher zu solchen Anlaessen immer von alkoholischen Getraenken gereinigt, die kamen unten in die geschlossenen Kastln hinein. Das was man jetzt noch sieht gilt anscheinende als nicht alkoholisch, das andere, das immer versteckt wurde, habe ich in einem Anfall von Zorn mit ein paar Bekannten, Thais und Farangs, ausgesoffen. An die zwanzig Flaschen selbst mitgebrachte Likoere und harte Getraenke (die Vernichtung ist uns nicht auf einmal gelungen) die ich vorher immer wie einen Schatz gehuetet hatte.

Die Zubereitung der Speisen

(https://lh5.googleusercontent.com/-FX-SGYUZTik/Tl8xS6qC7EI/AAAAAAAAAgI/5JgCZ9pVk-U/s640/muslimfeier%2525202011%25252029%25252008%2525204288x3216-50.JPG)

uebernimmt meine Guetige nun selbst, anfangs hatte sie die Tappen, sich das in Styropor Tellern etc. liefern zu lassen.

Zum Essen gabs Khanom Chin mit Fisch, rote Nudeln, eine Art Gulasch (ohne Zwiebel), Rindssuppe mit Innereien, diverse Fruechte und Suessigkeiten

(https://lh3.googleusercontent.com/-6nY_Sig7Z5c/Tl8xOvWVFxI/AAAAAAAAAf8/XAn9SDmltUI/s640/muslimfeier%2525202011%25252029%25252008%2525204288x3216-47.JPG)

Ff

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 01. September 2011, 17:59:57
(https://lh5.googleusercontent.com/-YsxGE2WQSak/Tl8xQMyVB7I/AAAAAAAAAgA/4-A4xXUuRQQ/s640/muslimfeier%2525202011%25252029%25252008%2525203968x2976-4.JPG)

Den Gaesten schmeckt das selbsgekochte Essen besser wie das vorher von auswaerts gelieferte, aber trotzdem wird nie annaehernd alles aufgegessen, obwohl sie sich diesbezueglich keinen Zwang antun.

Heuer wurde der Wunsch geaeussert, dass ich naechstes Jahr wieder einmal ein richtiges oesterreichisches Gulasch koche, dass hatte ihnen vor ein paar Jahren so gut geschmeckt.

(https://lh3.googleusercontent.com/-IrYHQ5j8JZA/Tl8xUkdVdxI/AAAAAAAAAgM/4BWRFd8FtNk/s640/muslimfeier%2525202011%25252029%25252008%2525204288x3216-51.JPG)

Korrekterweise ziehe ich bei solchen Gelegenheiten passende Kostuem Kleidung an

(https://lh6.googleusercontent.com/-2Yau451FXB0/Tl8xVwW3PuI/AAAAAAAAAgQ/6z0WTo4jaRA/s640/muslimfeier%2525202011%25252029%25252008%2525203968x2976-12.JPG)

und wenn nach gut eineinhalb Stunden alle in jeder Beziehung satt sind verschwinden die Besucher genau so unauffaellig, wie sie erschienen sind.

(https://lh6.googleusercontent.com/-3fiTriBs0EI/Tl8xRRz1WaI/AAAAAAAAAgE/vytQpOU8kv4/s640/muslimfeier%2525202011%25252029%25252008%2525204288x3216-49.JPG)

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: namtok am 07. September 2011, 17:51:38
Haltet euch beim "Verschmieren" von Tagebüchern in Zukunft bitte etwas zurück  {;


Kommentare ja, aber das Kommentieren von Kommentaren sollte in einem Tagebuch nicht ausufern.


An franzis Meinungen im Forum merkt man schon, dass er in dieser "fremden Welt" auch gedanklich ziemlich weit drinsteckt. Jedenfalls im Vergleich mit unserem Samurai von der Pirateninsel

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Kern am 12. September 2011, 04:59:10
Leider lief die "Verschmiererei" munter weiter, weswegen ich einige Beiträge nach  http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=5390.0   (http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=5390.0) verschoben habe, was auch einige Beiträge vor namtoks Ermahnung betraf.
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 16. Dezember 2011, 12:15:21
Full Moon Party bei Neu und Halbmond!

Nach 4jaehriger Pause haben wir uns, da gerade in Koh Phangan, wieder einmal die Full Moon Party gegeben. Es war die ungefaehr 20ste von mir besuchte, und eindeutig die schrecklichste.

Vorweg: Polizeikontrollen null

Die erste Ueberraschung erlebte ich schon vor dem Eintritt ins Gelaende, da wurden Saufereien kuebelweise angeboten.

(https://lh5.googleusercontent.com/-EqfqJqbAZpo/TuitKg-eJBI/AAAAAAAAAjE/AR5RlzXwbMg/s400/BILD0221.JPG)

Rum, Wodka oder sonst ein alkoholisches Getraenk mit Coke und Shark, 300 Bath, dazu noch ein paar Strohhalme und eine kostenlose Anschmiererei mit fluoreszierenden Farben irgendwo am Koerper. Die naechste Ueberraschung liesz nicht lange auf sich warten, als wir das Gelaende, den Strand, betreten wollten, wurde von Auslaendern Eintritt verlangt.  Zwar nur 100 Bath, die ich als Halbresident aber trotzdem nicht zu zahlen bereit war. Meine Keiferin war da insofern behilflich, dass sie den armen Isaan Kassieren eine Goschn anhaengte, dass diesen die Augen herausquollen. Dazu die Bemerkung, dass die Gattin als geborene Koh Phanganerin mit groszer Familie und Bekanntenkreis dort von den vermutlich mindestens 80 Prozent zugezogenen Thais sich nix, aber schon gar nix, sagen oder sonst was laesst.

Mein uns begleitender Freund bezahlte aber dern Hunderter und als wir uns endlich durch die Menschenmassen bis zum Strand durchgekaempft hatten, eine weiter Ueberraschung. Das mittlere Drittel des Haad Rin Strandes wurde durch starken Wellengang komplett vom Sand befreit, man muss sich jetzt auf dem lehmigen, patschigen nassen Naturgrund bewegen. Und 100e Meter Verkaufsstand an Verkaufstand

(https://lh6.googleusercontent.com/-nmvyz3VcLsw/TuitUDUhd3I/AAAAAAAAAjc/lGJzjdOB92s/s400/BILD0227.JPG)

Mein Freund meinte, kein Unterschied mehr zum Ballermann in Malorca. Ich kanns nicht beurteilen, war nie dort.

Ab und zu ein paar Typen

(https://lh4.googleusercontent.com/-bSIzQjw7TfI/TuitdA0bqzI/AAAAAAAAAj0/2eYjOdoOrIs/s400/BILD0234.JPG)

wobei dieser Herr keine Peruecke aufhatte, ich durfte an diesem Kunstwerk ziehen

oder dieser etwas beleibte Taenzer vor den Basslautsprechern, die mein davon abgewandtes Ohr beim vorbeigehen zum schmerzen brachte.

(https://lh6.googleusercontent.com/-mt3O9VTEPN0/Tuitig6vLOI/AAAAAAAAAkA/hp1CdjrrnJQ/s400/BILD0238.JPG)

Als wir drei uns haendchenhaltend, um uns nicht zu verlieren, durch die Gegend wuehlten packte mich ploetzlich eine harte Hand an der Schulter und zwang uns zum Stopp.  Ein unendlich traurig dreinschauender Englischsprechender fragte, halb behauptete er es, sinngemaesz:

"Ich habe euch schon einmal verbeigehen sehen, aber jezt muss ich doch fragen. Ich bin 48 Jahre alt, aber ich glaube fast, du (also ich) bist noch ein bissl aelter!?"

Als ich ihm dann mein Alter bekanntgab zerflossen seine Gesichtszuege vor Glueck und Zufriedenheit, ein noch Aelterer besucht also diese Party, die Nacht war fuer diesen Typen gerettet.

Ein anderer netter Bursche klaerte uns beschwippst grinsend ueber die Mondfinsternis auf, als ihm auffiel, dass wir immer wieder den um ca. 2200 nicht vorhandenen Vollmond betrachteten

Je spaeter der Abend, desto rauschiger die Weiber, die flogen ab 23 Uhr nur so durch die Gegend, leichte Opfer fuer Opfersuchende. Damit meine ich die Touristinnen, Barmadln, die von Samui fuer diese Nacht hierherschifften, waren natuerlich ebenfalls massenhaft zugegen.

Die ueblichen Kuenstler sind eh immer die gleichen

(https://lh4.googleusercontent.com/-H4OdiJGFCkM/TuitgNBTO0I/AAAAAAAAAj8/RZyEDEJ8luE/s400/BILD0236.JPG)  (https://lh6.googleusercontent.com/-gVVW-cIYkvc/Tuite7OKXTI/AAAAAAAAAj4/H7Jxjpj59SQ/s400/BILD0235.JPG)

weshalb wir uns um Mitternacht auf den Rueckweg machten. Die Bars in der Gegend von Thongsala schlieszen ja spaetestens um 0200 und mein Freund benoetigte ja noch ein Bettwaermerle. Davon spaeter.

fr

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 26. Januar 2012, 23:25:14
Große Thailandrundreise

Vor vielen Jahren, einige über 20, beschlossen 2 Freunde von mir, eine Kulturreise nach Thailand zu unternehmen.
Die Kultur dort ist bekanntlich faszinierend, wie man an einem Beispiel

(https://lh4.googleusercontent.com/-Fei82DsiGjs/TyFl72of3RI/AAAAAAAAAvw/a3Wp2-V8kKk/s640/scan140006.jpg)
sieht. Ein Wat

Damit man die Kultur genießen kann braucht man aber eine Begleitperson, die, sollte der Rücken im Wat zu jucken anfangen, den Buckel kratzen kann.

So eine Begleitperson für die 2 Männer zu finden war eine von 2 Aufgaben, die wir, die Gattin und ich, lösen sollten. Keine hässlichen Weiber natürlich, die Gattinen der beiden waren ja fesch.
Die zweite Aufgabe war die ein Boot zu organisieren, das uns von Bangkok nach Chiang Mai bringen sollte.

Wir flogen daher eine Woche früher ins gelobte Land und mussten feststellen, dass es gar nicht so einfach war, Hübsche zu annehmbaren Bedingungen, sprich wenig Geld, zu überreden, die geplante Tour mitzumachen. Kaum hatten sie aufgefasst, dass sie vielleicht einige Tage auf einem kleinen Boot nächtigen müssen, kam die Absage. Der langer Rede kurzer Sinn, heraus kam dann

(https://lh6.googleusercontent.com/-w6Bw8fpyLJE/TyFsGaLrGXI/AAAAAAAAAv4/jqFnM-WsHao/s640/scan140013-2.jpg)

das, wobei die in der Mitte beim Kennenlernen noch sehr lange Haare hatte und dadurch besser aussah. Anscheinend waren ihr diese aber für die primitive Rundreise zu schade, weshalb sie sie in einem von mir unbeobachteten Augenblick abgelegt hatte.

Auch ein Boot zu finden war äußerst schwierig, es wimmelte an den verschiedenen Anlegestellen in Bangkok davon, aber als den Bootsführern unser Anliegen unterbreitet wurde, im Zeitraum von ca einer Woche nach Chiang Mai zu dampfen, kam promt die Absage. Glücklicherweise hatte aber einer einen Freund in Nonthaburi, und als wir uns an diesen wandten, gab der das ok.

Allerdings musste mir dieser Freund erst verquickern, dass auf der geplanten Route ein Staudamm als kleines Hindernis bestand, was sicher nicht einfach war, ich glaubte den Thais ja nix.

Aber alles kein Problem, dampfen wir halt auf gut Glück.

Die Mannschaft war einmalig korrekt, 4 Mann,

(https://lh4.googleusercontent.com/-z3osv9g6cIE/TyFwH_e3m5I/AAAAAAAAAwA/Op6LsaRkJRM/s640/Scannen0060.jpg)

die sich um alles kümmerten. Vermutlich wegen dieser netten Burschen bin ich seit damals ein Thailandfan, obwohl ich das andere Thailand im Laufe der Jahre logischerweise ebenfalls kennengelernt habe.

Der Pauschalpreis pro Tag war ausgehandelt mit Bath 2000 incl. fester Verpflegung. Die interessiert die Damen, wir hielten uns lieber, wegen dem kühlen Fahrtwind, an Mekong mit Coke oder Fanta.

Nach der Abfahrt ankerten wir nicht viel später in einer Gegend in der es so von Vögeln (das war bis auf eine Ausnahme das einzige Vögeln ((bitte um Entschuldigung ob dieses ordinären Wortes, aber es war halt so)) in den nächsten 5 Tagen, also so gesehen leicht verdientes Geld für die Madln) wimmelte, dass man sich glücklich schätzen konnte, keinen Vogelschiss aufs Haupt zu kriegen.

Wir baten daher unseren Käptn inbrünstig, in Hinkunft solche Stopps zu unterlassen. Der tuckerte daher mit verminderter Drehzahl der Ruhe wegen und da er nicht mehr bei jeder Sehenswürdigkeit stoppen musste Richtung Ayutthaya. Er schlug vor, dort in einem Hotel zu nächtigen, wir waren begeistert über diesen Vorschlag (besonders meine 2 Freunde), also ab in einen Seitenarm des Chao Phraya

(https://lh4.googleusercontent.com/-zrcqbpBa334/TyF3zcQlSWI/AAAAAAAAAwI/Z46INhVOzQ4/s640/Scannen0025.jpg)

um dort am Pier des Hotels, war eh mehr ein Stundenhotel, anzulegen

Fortsetzung folgt
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 29. Januar 2012, 03:50:15
Full Moon Party bei Neu und Halbmond!

Die Bars in der Gegend von Thongsala schlieszen ja spaetestens um 0200 und mein Freund benoetigte ja noch ein Bettwaermerle.

Das fand er auch, ohne Mühe. Nicht alle Wärmerle waren auf der Party.

Vier Tage zuvor hatten wir vereinbart, dass Treffpunkt Thongsala Ferry Pier war. Ich wollte ganz einfach nicht wieder mit ihm in Samui durch die Bars ziehen, um ein passendes Darling für ihn zu finden. Dieses darf ja nicht
rauchen
Alkohol trinken
Mutter sein
tätowiert sein
statt Augenbrauen tätowierte Augenbrauen haben
alt sein.

Und natürlich muss sie ihn lieben.

Soweit alle OK, wir trafen uns am Pier. Meine Vermutung, dass er nix Passendes in Samui gefunden hatte war aber falsch, da ich das junge Madl, das unauffällig auf einer Bank hinter ihm saß übersah. Musste sie übersehen, war einfach zu jung.

Am nächsten Morgen tranken die Allerliebste und ich in der Bungalowanlage den grausigen Kaffee a 70 Bath, als das andere Paar erschien entschlossen die sich, auf Grund unserer Meldung, in der "Stadt" zu frühstücken.

Dort nahm ich das Madl gewohnheitsmäßig  ins Verhör. Mein Freund fiel fast aus den Socken, die er nicht anhatte, als er erfuhr, dass sie erst 18 Jahre alt war. Ihm war in Erinnerung, dass die Mama san in der Bar mitgeteilt hatte, dass dieses Mädchen 20 Jahre alt wäre.

Dann eine Bestätigung meiner wahrscheinlich ungerechtfertigten pauschalen Aversionen gegen die Isaaner:

Die Mama san war die Mutter, die mit Gatten und dieser Tochter seit 7 Jahren in Lamai eine Bar betrieben. Kaum war die 18 wurde sie von den Eltern aufgefordert, Geld durch Beischlaf für die nicht besonders hohen  Barerlöse dazuzuverdienen.

Wie Schampoo, so der Name, der Gattin anvertraute, wird sie wenn möglich nicht mehr

mit Tätowierten
oder mit solchen, die Ohrflinserln haben

schlafen.

Alte Männer, so alt wie mein Freund, sind ihr lieber

(https://lh5.googleusercontent.com/-eak7mr7y4SM/Tu1tNYyy9yI/AAAAAAAAAkc/rT3xeqj6RwE/s640/BILD0105-1.JPG)

Aber die Zeiten haben sich geändert, meinem Freund war das zu gefährlich, daher schickte er sie mit einer großzügigen Abfindung zurück nach Samui

In Koh Phangan gibt es seit Jahren mehr Angebot als Nachfrage an Buchbaren, aber zur Fullmoonpartyzeit kann man unter Umständen Pech haben.

Am Abend vor der Party folgende Konversation, Kürzestfassung: Der Rotnasige und die Dame dahinter

Er: Haben sie heute Zeit für mich?
Sie: Zu meinem größtem Bedauern nein, da mein Freund in Kürze kommt, mit dem ich ja morgen auf die Fullmoonparty gleiten darf.
Er: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bumst er aber gerade eine Andere, ist ja schon 22 Uhr.
Sie: Alter Schmäh, kenn ich. Aber: Ein Stündl hät ich schon Zeit, um die Kleinigkeit von einem Tausender :-*

(https://lh3.googleusercontent.com/-PJSSnTKi988/Tu1sS8na4FI/AAAAAAAAAkY/dGz8RLE29FM/s640/BILD0156-2.JPG)

Ein Tausender ist natürlich kein Problem, aber die Stunde, wegen der Festigkeit  des Wichtigsten.

Das Wärmerle nach der Fullmoonparty war aber nett, mit der konnte man sich zumindest unterhalten, da 27 Jahre alt.

(https://lh3.googleusercontent.com/-KS7_eP5xoqU/TusoQ_R4TfI/AAAAAAAAAkM/-wtfiLWyaaA/s640/BILD0248-1.JPG)

Angeblich 9 Jahre in Bangkok geschneidert, in einer Fabrik, und in Koh Phangan seit 5  Monaten im Geschäft. Sehr glaubhaft, und für mich äussert wichtig, sie war ein verfrühtes Christkindl!


Ich werde das später präzisieren

fr




Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 31. Mai 2012, 15:49:25
Da es vor Kurzem aktuell war: Obiges Foto zeigt die Gegend, wo dieser ominöse Flugplatz gebaut werden soll. Das ist aber das ebenste Gebiet, davor und dahinter  gibt’s Höhenunterschiede von bis zu 50 Meter.

Noch eine Bemerkung zur großzügigen Straßenbauweise.

Ein paar hundert Meter hinter dieser Brücke zweigt rechts die Straße nach Thansadet ab, geradeaus geht’s weiter nach Tong Nai Pan. Diese Straße befährt alle paar Minuten ein Fahrzeug, meist ein Moped. Die Thais ließen es sich aber nicht nehmen, an dieser Abzweigung einen Kreisverkehr einzurichten.

(https://lh4.googleusercontent.com/-4u3XEqplIj8/T8cnh2xVmeI/AAAAAAAAA_w/36uXbS5sYWg/s400/Vollbildaufzeichnung%252031.05.2012%2520063441.jpg)

Betoniert wurde der Weg nach Thansadet aber nur bis zum ersten Steilstück, von da an fährt man wie vor 20 Jahren über Stock und Stein. Damals sah diese Kreuzung etwas anders aus

(https://lh4.googleusercontent.com/-APV_GpV7Pzk/T8cnlxkVveI/AAAAAAAABAA/o6RksdIiGZI/s640/Scannen0115.jpg)

Nun ja, das verfrühte Christkindl. Es hat nichts mit samtener Haut und jungem Fleisch zu tun, wie man vielleicht meinen möchte, sondern mit einer Tüte.

Bevor wir nach Tongsala fuhren, um dort den erstklassigen Cappuccino zu uns zu nehmen, vernahm ich vor unserem Bungalow eine Diskussion zwischen meinem Freund und seiner Begleiterin. Im Cafe

Hach, muß Liebe schön sein

(https://lh5.googleusercontent.com/-e4APf4TLfec/T8cwCbbcINI/AAAAAAAABAs/7SQoIqKG_fo/s400/Unbenannt%2520koh%2520p%25202011%25202.jpg)

ging ich dem Wortwechsel näher auf den Grund. Dabei stellte sich heraus, dass Pu vor unserem Bungalow offen liegend einen Joint gefunden , diesen dann aber auf Anraten meines Freundes in die angrenzende schüttere Hecke entsorgt hatte.

(https://lh5.googleusercontent.com/-QgpdDVTYi3M/T8cnrCPJB5I/AAAAAAAABAQ/uBH02GYM_bg/s400/P1060754.JPG)

Maaaa, tat mir das leid, 5 Jahre keinen mehr geraucht, und die eine wirft sowas weg. Und Regen nahte.

Also schnell zurück, Nachschau halten, er war noch da.
Selten ein so wunderwunderschönes Stück gesehen.

Allerdings, wer wirft das weg oder „verliert“ das?  Bullen, die alles im Auge haben und mit ein paar zigtausend Bath Teegeld rechnen wäre die logische Erklärung, aber genaues, unauffälliges Absuchen der Gegend brachte keinen Hinweis auf eine Linke.

Da mein Geiz es nicht zuließ, den Joint zu vernichten oder durch Regen unbrauchbar machen zu lassen, steckte ich ihn in ein Teilstück eines gebrochenen Bambusstuhls vor dem Bungalow, dann machten wir uns auf den Weg nach Thansadet.

Auf Grund der schlechten Zufahrtsmöglichkeit hat sich dort in den letzten zwei Jahrzehnten kaum etwas geändert.

(https://lh5.googleusercontent.com/-IQyfjQ5wClE/T8cnkKVp7PI/AAAAAAAAA_4/gAe5L8l5T8I/s640/BILD0266.JPG)

18 Jahre vorher

(https://lh4.googleusercontent.com/-Kxb9Sz9u0LA/T8cpBJ3cXvI/AAAAAAAABAg/cGswlDHTlXQ/s640/Scannen0116.jpg)

Ff

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 30. Juni 2012, 16:57:46
Immer wenn ich in diese Gegend komme, erinnere ich mich mit einer gewissen Wehmut an die vergangenen Zeiten.
Entgegen meinen Befürchtungen vor vielen Jahren hat sich in Koh Phangan bei Weitem nicht so viel verändert wie zum Beispiel in Koh Samui.

Lange Zeit in Koh Phangan hausend  dachte ich damals, zu einer Hütte direkt am Strand gehört auch ein Boot. Gedacht, gekauft, aufgepeppt.

Direkt gegenüber befindet sich in 30 km Entfernung der Angtong Marine Nationalpark, deren Konturen ich jeden Tag bei Sonnenuntergang genießen konnte

(https://lh5.googleusercontent.com/-EDEdF7t0P7I/T-7DY7AvtQI/AAAAAAAABEY/wAvsV_2__O4/s640/Scannen0088-1.jpg)

und die immer eine gewisse Anziehungskraft ausübten. Da ich mich als Bergler mit meinem Miniboot, rund 8 Meter lang, nicht allein die für mich lange Distanz dorthin zu überwinden getraute, organisierte die spätere Gattin ein paar Einheimische, 3 Personen mit zwei weiteren Booten. Fischer von Kindheit an, die nichts dabei fanden, mit ihren noch  kleineren Schinakeln

(https://lh6.googleusercontent.com/-V4nBcA3WNLo/T-7BGvDdQtI/AAAAAAAABDc/AJ6jgUJqN-8/s640/Scannen0183.jpg)

die Distanz dorthin zu überwinden.

Die Überfahrt verlief trotz für mein Gefuehl rauher See reibungslos, außer dass einer der anderen Bootsführer bei laufendem Motor tankte, sich dabei Benzin entzündete und er sich schwere Verbrennungen an einem Arm zuzog. Kein Problem, wie er später immer wieder beteuerte.

Am ersten Tag übernachteten wir auf einer der nördlichen Inseln, die auch heute noch im Google Earth nur als verschwommene blaue Flecken dargestellt werden,

(https://lh5.googleusercontent.com/-dDi_KiIXq2o/T-7GjN0-TXI/AAAAAAAABEk/OA1ZJI5KKqk/s640/Vollbildaufzeichnung%252030.06.2012%2520112608.jpg)

rund 10 km von den Hauptinseln entfernt

Ein Felsbrocken mit einem Durchmesser von vielleicht 300 m, großteils mit extrem scharfkantigen Gestein, ich hatte Gott sei Dank "teure" Gummilatschen mit dicker Sohle an, die das gerade noch überlebten,

(https://lh3.googleusercontent.com/-A4eB15nG5nQ/T-7A-DJMB-I/AAAAAAAABCs/5Z0GU0HIIGI/s640/scan1490003.jpg)

 einem winzigen paar hundert Quadratmeter großen Dschungelteil, einer wunderschönen Grotte, die wir bei richtigem Wasserstand und ohne "Masten" als geschützten Hafen verwenden hätten können, 15 m innen ein Sandstrand!, von oben Lichteinfall durch einen Naturkamin, den ich aber nicht bekraxelte, da Höhenangst,

(https://lh5.googleusercontent.com/-SFCselchvMc/T-7BA0aPe5I/AAAAAAAABC8/UK9m4AT2Fhg/s640/Scannen0177.jpg)

 irgendwo oben auf einem Höhenruecken eine von Gebüsch geschützte Zisterne mit 1000en Liter Süßwasser.

Geschlafen haben wir in einer der zahlreichen Höhlen am Strand. Viel primitiver gehts eigentlich nicht, aber damals als "Junger" (nicht ganz Junger) war mir das egal, bzw. wollte ich das. Die Gattin hatte auch nix dagegen.

(https://lh5.googleusercontent.com/-3KTv06IMMzg/T-7BFTuN8HI/AAAAAAAABDU/VIHHF6qwLJ0/s640/Scannen0181.jpg)

Ff

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Kern am 30. Juni 2012, 18:16:21
Gelungene Bildgeschichten  ;}
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 10. Juli 2012, 16:11:03
Bevor wir die 300 Meterinsel zum Übernachten okkupierten, besuchten wir diese.

(https://lh3.googleusercontent.com/-k9VW8-Ybd4k/T-7BKmLW2UI/AAAAAAAABD4/n4oxXUEPUsU/s640/Scannen0199.jpg)

Wenn man genau schaut, sieht man in der Mitte des Fotos einen Strick herunterbaumeln. Drei der Thais hangelteten sich vom Boot von da hinauf und kletterten mit ihren 20 Bath Latschen die Felswand himmelwärts. Mir war das natürlich zu gefährlich, denn wenn man von 20 oder auch nur 10 Meter Höhe unkontrolliert aufs Wasser platscht, dann brennt die Wampe. Pigomon, der vierte, ältere, Thai, der die zwei ankernden Boote bewachte, riet mir, die Insel auf der anderen (relativ flachen) Seite zu erklimmen. Aber dort war starke Brandung auf die Felsküste, kein Sandstrand, daher retour.
Das war kein Fehler. Da sich in meinem Boot 2 Kanister mit Süßwasser befanden, duschen also möglich war, legte ich meine Antipathie gegen Salzwasser zur Seite  und schwamm durch den links sichtbaren Felsdurchbruch. Drinnen ein beinahe runder, oben offener Schlot von mindestens 15 Meter Durchmesser, von oben bis unten vollkommen mit Vegetation überwuchert. Ein unvergesslicher Anblick, den ich aber auf Grund meines begrenzten Wortschatzes leider nicht in der Lage bin, euphorisch zu beschreiben.

Nachfolgend begaben sich die Thais zum Fischen. Da mich das aber zu langweilig war, dampften wir uns zur Übernachtungsinsel.
Ich hatte irgendwie ein schlechtes Gewissen, da mir bewusst war, dass beim Ankern

(https://lh3.googleusercontent.com/-uKaeYTPUzko/T-7BDqg2SuI/AAAAAAAABDM/QayG1YWCH34/s640/Scannen0179.jpg)

einige Korallen beschädigt werden. Anderseits hatten meine Fehlschüsse mit der Harpune die Monate vorher bei Koh Phangan hunderte schwerverletzte Korallen hinterlassen, also machten die drei jetzt beschädigten das Kraut auch nicht mehr fett.

In der Nähe des einzelnstehenden Baumes befindet sich die Zisterne

Was machen Robinson und Rosine auf einer einsamen Insel?

Na was schon!!

Das funktionierte aber nicht, da meine mich Aufreizende auf der Nachbarinsel den grantig dreinschauenden Beobachter entdeckt hatte. Ein Felsengeist, wie mir meine Geistvolle erklärte, und Geister soll man in Thailand bekanntlich nicht reizen.

(https://lh5.googleusercontent.com/-s3WeDG1cuAo/T-7BJKqOdSI/AAAAAAAABDs/tCGtkWOkGdw/s640/Scannen0197.jpg)

Dagegen fehlten Argumente. Zur Abkühlung gings zum Schnorcheln in die wunderbare Korallenwelt. Indes, nach einigen dutzenden Metern kam ein Abbruch und unten, in tieferen Gefilden, bestürzte mich ein riesiges totes Korallengebiet, von 100en Seeigeln ruiniert.
Anschließend ein Spaziergang auf der Insel, auf dem Foto die gekennzeichnete Höhle und ungefähr der Ausgang des Kamins

(https://lh4.googleusercontent.com/-W9ed2bDwkqs/T_lIo_xPR4I/AAAAAAAABE0/MpigM2Pcdkc/s640/Vollbildaufzeichnung%252008.07.2012%2520103820.jpg)
Was auf dem Foto aussieht wie Felsbrocken, sind schöne, unbeschädigte Korallen!

Die Thais fischten innert 2 Stunden einen Korb voll Fische,

(https://lh4.googleusercontent.com/-PpE4ZuLycnk/T-7BNMX9ubI/AAAAAAAABEE/Ucs-Do6Qk-c/s640/Scannen0003.jpg)

am nächsten Tag ging es ins Zentrum des Nationalparks, wo wir allemiteinand tags darauf verhaftet wurden.

Ff

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: jorges am 10. Juli 2012, 20:43:25
Klasse Bilder, Danke fuers Einstellen  ;}.

Habe Koh Phangan einmal 'nen Monat durch reges Resorthopping rundum erlebt, da werden Erinnerungen wach.
Beruhigend zu hoeren, dass sich nicht all zu viel veraendert hat C--.
Titel: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 19. August 2012, 12:24:58
Man lernt nie aus!

Bis jetzt war ich der Meinung, dass das Gebiet hier eine Insel der Seligen ist. Damit meine ich den Umweltschutz und nicht die Blut und Beleidigtenrache.

Und dann das!

http://www.thailandtip.net/tip-zeitung/nachrichten/news/grossbrand-in-nakhon-si-thammarat-verwuestet-mehr-als-10000-rai-wald/ (http://www.thailandtip.net/tip-zeitung/nachrichten/news/grossbrand-in-nakhon-si-thammarat-verwuestet-mehr-als-10000-rai-wald/)

Anscheinend will die Regierung aber gegen die Brandleger aktiv werden. Hoffe, dass dies aber nicht wieder nur eine Sprechblase der PM ist.

wochenwitz.com/nachrichten/29084-braende-im-sueden-kein-zufall.html (http://wochenwitz.com/nachrichten/29084-braende-im-sueden-kein-zufall.html)

fr

Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: namtok am 19. August 2012, 13:32:44
Ich dachte, jetzt wäre Regenzeit  ???  Auch im Süden.
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 19. August 2012, 13:55:24
In mir koechelts ein wenig.

Es herrscht hier Wassermangel und die Schweigsame hat nichts davon verlautbaren lassen. Wahrscheinlich darum, da sie dann befuerchtet haette, dass ich mich dann weiterhin in Tirol im Wasser gesuhlt haette.

Damit hatte sie recht!

Im Mu Baan gibts schon seit laengerer Zeit kein Wasser, Tankwagen von der Stadtregierung bringen das nun.

Allerdings, bei unserer Huette gibts erst seit gestern kein Wasser mehr aus der Leitung.

Ich komme mir vor wie im Isaan ;D

Die Tiere im kleinen Fischteich leiden auch an einem zumindest 10 cm gesunkenem Wasserpegel. Vorher war zwar Wasser in der Leitung, aber meine Humane meinte, wenn die Nachbarn kein fliessendes Wasser haben waere es unanstaendig, dieses an die Fische zu verschwenden(https://lh4.googleusercontent.com/-SR4HzdMulZg/UDCBsvhVXfI/AAAAAAAABKg/cFG4LdENtT4/s640/BILD0063.JPG)

Die Nachschau beim Vorratstank hat ergeben, dass dieser, trotzdem er teilweise eingegraben wurde, um Hilfe schreit. Dazu habe ich das Gruen rundumadum eliminieren muessen

(https://lh5.googleusercontent.com/-ehxicLfpc0E/UDCByJ5EnoI/AAAAAAAABK4/9uV_T_F4Y0k/s640/BILD0066.JPG)

Muss nun meine zwei Reservewasserbehaelter

(https://lh6.googleusercontent.com/-v-ASyR3zIho/UDCBuda0HaI/AAAAAAAABKo/5OmeuHrNIgE/s640/BILD0064.JPG)

die wir noch nie benoetigten, in die Naehe der Strasse stellen, damit sie wie angekuendigt um 5 Uhr Nachmittags von der "Feuerwehr" aufgefuellt werden. Das Wasser kann dann in der normalen Tank gepumpt werden

Aber: Die Thais haben andere Zeiten, der Tankwagen kam um halb zwei, also werden wir uns mit der halben Wassermenge zufriedengeben muessen, da der gruene Kuebel noch nicht entleert war. Klarerweise verschiebe ich viel auf spaeter ;D aber nun muessen wir buessen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-dmkLxWNIdZY/UDCFOc1RLZI/AAAAAAAABLM/oI0D8ncSmkc/s640/BILD0001-001.JPG)

Das braeuchte aber nicht sein, denn heute ist Ramadan zu Ende :'(

fr

Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 19. August 2012, 15:18:05
Ich dachte, jetzt wäre Regenzeit  ???  Auch im Süden.

Die "richtige" Regenzeit war frueher (vor ungef. 10 Jahren) von Ende Oktober bis Mitte Dezember.

Aber alles hat sich geaendert, wie dir selbst bewusst sein wird.

Vor rund 10 Jahren gab es dieselbe Duerre hier. wir mussten da den ca 2.5 Meter tiefen Brunnen aufgeben und einen 4.5 Meter tiefen graben lassen.

fr
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 20. August 2012, 10:02:25
Wies der Teufel so will gab es gestern abend einen dreiviertelstuendigen Wolkenbruch, der den Teich zum Ueberlaufen brachte. Das eineinhalb Zoll Ueberlaufrohr schluckte die Regenmassen bei Weitem nicht.

(https://lh3.googleusercontent.com/-BW8GW9Le6-8/UDGmBjfX-MI/AAAAAAAABLs/kdtVl_mKIAg/s800/P8192789.JPG)

Die Gattin zerrte den inzwischen entleerten zweiten Behaelter vor die vordere Tuer, das ablaufende Dachwasser, nur auf diesem dreiviertel Meter!, fuellte den Pansen komplett auf.

(https://lh3.googleusercontent.com/-ysNqhpSpV0k/UDGmEwlWAnI/AAAAAAAABME/mO6rgrPElQg/s800/P8192792.JPG)

Wasser in der oeffentlichen Leitung gibts allerdings immer noch keines.

fr
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 21. August 2012, 08:51:49
Als ich gestern in die Stadt fuhr hats mich direkt gerissen, als ich an diesen Motorraedern vorbeituckerte. Genauer ansehen war angesagt.

Meine Frage an die "Verkaeuferin" wurde dahingehend beantwortet, indem sie mich auf die Preiszettel, 2 Quadratzentimeter gross, hinwies.

Die Preise lauteten abgelesen wie folgt:

650000 Baht das orange Motorrad

(https://lh5.googleusercontent.com/-1PHIBG5QBGE/UDLkKCM6H_I/AAAAAAAABMc/Lis4wfb8RQc/s640/BILD0003.JPG)

700000 das Weissblaue

(https://lh3.googleusercontent.com/-hb_8o3PeGKA/UDLkMOW0CkI/AAAAAAAABMk/vbRCkxvk5Fw/s640/BILD0004.JPG)

700000 das Blaue

(https://lh3.googleusercontent.com/-QM6_v0JEIyw/UDLkOAOAG9I/AAAAAAAABMs/UC2xkbO8x1w/s640/BILD0005.JPG)

650000 das Gelbe

(https://lh4.googleusercontent.com/-Tf_FCfTx8S0/UDLkQDJBqcI/AAAAAAAABM0/ANuCevM8Wnk/s640/BILD0006.JPG)

Auf meine Bemerkung hin, dass die Preise von 650  000 bis 700 000 Baht fuer gebrauchte Maschinen schon etwas teuer sind folgte der Hinweis, dass ich mich da wohl verlesen habe.

Und tatsaechlich. Eine Null zuviel.

Der Boss war nicht da, weshalb naehere Informationen betreffend dieser spottbilligen Preise nicht in Erfahrung gebracht werden konnten. Ohne Zustimmung des Chefs war auch keine Probefahrt moeglich.

Etwas muss an der Sache aber faul sein, werde mit Hilfe der Gattin versuchen, das zu klaeren.

(https://lh6.googleusercontent.com/-iv-GpmJTjA4/UDLkSf9K_JI/AAAAAAAABM8/B5HDg2B1Wcc/s640/BILD0007.JPG)

fr


Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: somtamplara am 21. August 2012, 09:10:15
Allerdings, bei unserer Huette gibts erst seit gestern kein Wasser mehr aus der Leitung.
Ich komme mir vor wie im Isaan ;D
Seit 16 Monaten keine relevante Unterbrechung der Wasserversorgung (mal was angekündigtes wg. Reparaturen).
Vielleicht solltest du mal über einen Umzug nachdenken oder dir ein anderes Vorurteil überlegen  >:
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 21. August 2012, 09:38:33
Schau nicht so grimmig, ich habe das ja nicht ganz ernst gemeint, wie du an den weissen Zaehnen der gruenen Kugel siehst [-]

In einem Aussenbezirk der Stadt lebe ich mehr oder weniger seit 6 Jahren, in diesem Zeitraum ist es das erste mal, dass es kein Wasser gibt.

Und: Das Leben ohne Vorurteile waere doch nix wert ;)

fr

Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: schiene am 21. August 2012, 10:37:40
@franzi

Das mit den Motorrädern würde mich interessieren.Vielleicht kannst du näheres erfahren.
Tel.Nr. oder ne Webseite
Vor allem das rötlich lackierte interessiert mich.
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: karl am 21. August 2012, 10:47:27
650000 für ein aus Japan importiertes Gebraucht-Motorrad HONDA-Steed ist sehr überzogen,
da kommt dann noch die Frage dazu mit oder ohne Buch und Zulassung
das ist vermutlich ein Farang-Abzock Preis
.
die 65000 wären in der Relation, ohne Buch und Zulassung und vermutlich grau oder schwarz importiert, d.h. kein Zoll bezahlt.

hier in BKK werden sehr gut erhaltene Harley-Davidson mit um die 30.000 km, mit Buch und Zulassung für um die 600.000 verkauft.
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: dart am 21. August 2012, 10:55:18

hier in BKK werden sehr gut erhaltene Harley-Davidson mit um die 30.000 km, mit Buch und Zulassung für um die 600.000 verkauft.

Dito in Chiang Mai, Sportster bereits ab 400.000
http://richcomotorsports.com/motorcycle-sales.php
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 22. August 2012, 10:09:28
650000 für ein aus Japan importiertes Gebraucht-Motorrad HONDA-Steed ist sehr überzogen,
da kommt dann noch die Frage dazu mit oder ohne Buch und Zulassung
das ist vermutlich ein Farang-Abzock Preis
.
die 65000 wären in der Relation, ohne Buch und Zulassung und vermutlich grau oder schwarz importiert, d.h. kein Zoll bezahlt.


Hier gibts eigentlich keine Farangabzockepreise, ich habe mich auf Grund der winzigen Zahlen nur "verlesen".

Du kennst dich offensichtlich aus, daher meine Frage:

Ohne Buch und Zulassung (sind die dann geschmuggelt?) Kann man die dann ueberhaupt anmelden? Und was kommt bei einem Ausgangspreis von 65 bis 70 000 Baht dann noch ungefaehr an Kosten dazu?

@Schiene, ich hab dich nicht vergessen, nur den Chef noch nicht erreicht.

fr
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: Bnang am 22. August 2012, 18:52:59
Hallo franzi,


währe toll eine Adresse oder Telefonnummer von dem Anbieter der Motorräder zu bekommen. {*

Danke

Bnang
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: karl am 22. August 2012, 19:30:48
hallo franzi, die Antwort hast ja schon gelesen im Chopper -Beitrag, Erfahrungen vom Gerhard Veer
Wenn das illegal importiert wurde ist die Change fast Null das Teil zugelassen zu bekommen.
Meist werden irgendwelche Rahmen und dazugehörige Bücher von ähnlichen Unfallmaschinen verwendet.
Aber auch dann rechne mal den gleichen Preis nochmal dazu und noch was für die Teekanne.
Ein Bekannter hat ne Hänger zugealssen, (das Teil hat keinen Motor !!! ) und wurde offiziell importiert.
Rund 40000 THB Kosten und 3 Jahre Bearbeitungszeit.
Die meisten fahren halt damit ohne Zulassung rum, wenn Du kontrolliert wirst, zahlst hat 500 THB und weiter gehts.
Geht aber nicht in Bangkok
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 23. August 2012, 15:00:02
Konnte heute endlich mit dem Chef sprechen.

Fuer Schiene eine schlechte Nachricht: Das orange Motorrad wurde gestern schon verkauft.

Fuer die meisten Bikes gibts keine Papiere, Ausnahme:

(https://lh3.googleusercontent.com/-9xF1V7w-sVA/UDXgT9Na-AI/AAAAAAAABQA/UThiuGS8GNM/s640/BILD0002.JPG)

Honda Steed, 28 000 km, 95 000 Baht

Eine Harley ohne Papiere (hat aber eine Nummer drauf ???)

(https://lh3.googleusercontent.com/-wqL54GyndyA/UDXgVUgwY3I/AAAAAAAABQI/zsXJRRvrnhE/s640/BILD0003.JPG)

58 000 km. 280 000 Baht

@Bnang, schicke PN

fr
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: schiene am 23. August 2012, 20:14:09
@franzi
Danke für deine Mühen und Auskunft.
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 03. September 2012, 14:02:47
Die Preise in den Frischmaerkten hier haengen fuer Meeresfruechte und Fische hauptsaechlich vom Wetter ab. Die Schonzeiten werden selten eingehalten, nie von der Pattani Fischermafia. Diese und andere Erfahrung hatten wir schon vor 20 Jahren in Koh Phangan gemacht, gegen diese Fischer kommt man nicht an (ausser, man wuenscht sich seinen Tod sehnlichst herbei)

Nathap, hier angrenzend, liegt nicht am Strand, aber ein gut instandgehaltener Flusskanal bietet den vielen Fischerbooten die Moeglichkeit, ihre Fracht hier loszuwerden. Allerdings nur bei passendem Wasserstand.

Bei zu hohem Wasserstand kommen sie nicht unter den Bruecken durch (Bei der in den Bildern ist bei jedem Wasserstand Endstation)

(https://lh5.googleusercontent.com/-ngcWpvf737c/UEQ-qdWPH3I/AAAAAAAABU8/yxlNK4DBQJE/s400/BILD0056.JPG) (https://lh5.googleusercontent.com/-HFSqeDU-0Cg/UEQ63s7CaxI/AAAAAAAABSo/fQccbag796c/s400/BILD0028.JPG)

Wie man am heutigen, linken, Bild sehen kann, besteht da ein einige Meter hoher Unterschied, dafuer sind die Strassenbruecken nicht gebaut.

Folgsam wie ich bin,

Wie sind  die Preise für Seefisch derzeit  denn so bei euch in TH ?  Im Isaan sicher teurer als an der Küste  . Wäre mal interessant wie der Preisunterschied Küste/Isaan da ist !

habe ich heute die Gattin auf den Markt begleitet.

Unbeschreiblich, wie bloed ich mir da vorkam, mit Kamera, Kuli und Notizblock bewaffnet und Fragen ueber die Preise stellend. An den Gesichtern der Thais war abzulesen, was sie sich dachten: Schon wieder so ein Farang, der 5 Maerkte besucht, um herauszufinden, wo der eine Fisch um 2 Baht billiger ist.

Was solls. Ein paar Preisbeispiele, wenn SIE zurueckkommt, mehr.

Weiter in

http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=13524.150 (http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=13524.150)

fr

Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 09. September 2012, 12:05:53
Spaet, aber doch, bin ich draufgekommen, dass dieser Thread in die falsche Rubrik eingestellt wurde. Ich bringe naemlich nix Relevantes, sondern nur persoenlich Aufgeschnapptes, das wir tagtaeglich hier erleben.

Koennte daher einer der Moderatoren die Freundlichkeit haben, den Thread in die Tagebuchrubrik zu verschieben?

Jetzt werde ich bissl einen Druck ausueben ;]: Danke!

fr
Titel: Re: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: butterfly am 09. September 2012, 23:23:22
Hallo @franzi
Die von dir eingestellten Bilder der Motorräder aus Nakhon Si Thammarat haben mein Interesse geweckt .
Besonders interessiert mich die Motorrisierung der ersten vier zu sehenden Maschinen . Von der orangenen,
bis hin zu der gelben scheinen alle Moppets den gleichen Motor zu haben. Kannst du eine Aussage über
den Motorentyp machen (Honda-2 Zylinder)(Honda Steed) ? Übrigens, die gelbe Huddle wäre mein Ding.  {{

Gruss   Klaus
Titel: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 21. September 2012, 11:49:40
Lan Saka

Hier im Umkreis gibt es viele, grossteils unberuehrte Nautur. Am leichtesten und zugleich schwierigsten zugaenglich in der Gegend von Lan Saka.

Wenn man eine der Abzweigungen vor diesem Ort Richtung Berge nimmt, weist einen dieses Schild

(https://lh5.googleusercontent.com/-aTtz1zxCnHk/UFqfoUiVAVI/AAAAAAAABb8/So0KFuet5aQ/s640/BILD0266.JPG)

auf einen Wasserfall hin. Davon gibt’s in Thailand hunderte, meistens enttaeuschende.
Wenn man den Hunger nicht in Zaum halten kann ist man gut beraten, vor Besuch des Wasserfalls eine Jause zu kaufen. Dort gibt’s naemlich nix

(https://lh5.googleusercontent.com/-zUXn_znJ5hw/UFqfqWfNmtI/AAAAAAAABcE/OYiduRrpp8I/s400/BILD0233.JPG)

Wenn man allerding beim angeschriebenen Wasserfall angekommen ist kann es sein, dass einem der Appetit vergeht.
Das ist kein Wasserfall, sondern eine Pflanzerei.
Besonders dann, wenn, wie derzeit, wenig Wasser fliesst.
Da Eintrittsfrei fuer alle duerfte man das allerdings verkraften koennen.

 (https://lh5.googleusercontent.com/-JE7gX-oV5Sc/UFqf0SFRrsI/AAAAAAAABcU/btp0_bDtuFk/s640/P9010013.JPG)

Nach Ueberwindung dieser Enttaeuschung und je nach Lust und Laune besteht die Moeglichkeit, die Strasse, die nach dorthin fuehrt, weiter steil bergauf zu fahren. Gewohnt sollte man das aber schon sein.
Was mich immer wieder verwundert, weshalb die Einheimischen sich nicht zu einer kleinen Gemeinschaft zusammenschliessen und anstatt 10 und mehr duennen kilometerlangen Wasserleitungsrohren eine dickere Wasserleitung legen

(https://lh3.googleusercontent.com/-eg2QaoDot3c/UFqf4o5WjWI/AAAAAAAABcc/WCWaP88jSZA/s640/P9010018.JPG)

 Aber wir muessen das ja nicht verstehen.

Bald danach hat sich wahrscheinlich irgendein Politbonze eine kleines, aber feines Stueck Land als 5. Wohnsitz in diesem Nationalpark angeeignet. Die Huette aus Holz ist nicht im Bild. Die Arbeit wird er wahrscheinlich mit seinem Geld bezahlt haben, kostenloses Edelholz gibts hier aber zur Genuege. Man sollte sich aber nicht erwischen lassen oder halt Beziehungen haben.

(https://lh3.googleusercontent.com/-JZfTT3ChlWY/UFqgBx_1GxI/AAAAAAAABcw/7wzpUIQ95pQ/s640/P9010032.JPG)

Faehrt man noch ein Stueck weiter stoert  eine  Wasserfassung, diese sogar mit „Fischschleuse“, die aber derzeit mangels ausreichendem Wasser nutzlos ist, mit Ablaufrohren von ca. 35 Zentimeter Durchmesser die hier nur halbwegs unberuehrte Natur.

(https://lh3.googleusercontent.com/-Vb6HCA05XSo/UFqf80zZ1rI/AAAAAAAABco/9RBmEEMdFGs/s640/P9010028.JPG)(https://lh3.googleusercontent.com/-tYF-VMzuZTQ/UFqgsOl8ahI/AAAAAAAABeA/f_wGuLTVZtc/s144/P9010123.JPG)



Wohin diese fuehren, konnte uns keiner erklaeren. Nicht mal die Moenche, die (und hauptsaechlich Ministranten) ein paar Meter unterhalb dabei sind, einen kleinen Wat zu bauen.

(https://lh4.googleusercontent.com/-5Z3Y6mp2pcM/UFqgw1yizJI/AAAAAAAABeM/XaQJp5s2GK8/s400/P9010109.JPG)

Bei einem Teil von denen ist die Gattin auf Granit gestossen, die wollten einfach nicht mit einer Frau reden.

Ff

fr
Titel: Einiges rund um Nakhon Si Thammarat
Beitrag von: franzi am 22. September 2012, 12:52:38
Vom Reservoir aufwaerts gehts aber nur mehr mit Moped oder Crossmotorrad weiter.
Oder zu Fuss.
Da der Talgrund hier schon fast vollkommen kultiviert ist, kann man sich die Muehe, die der schmale und steile Weg abverlangt, sparen. (Die Steilheit ist auf Fotos aus dieser Perspektive kaum darstellbar)

(https://lh6.googleusercontent.com/-2CgvjELIsZY/UFqgGpbRbJI/AAAAAAAABc4/1SuOsTnZEII/s640/P9010061.JPG)
 
Dieses Tal ist ein Beispiel dafuer, wie Strassen, wenn auch steil und schmal (und auch nur bis zur Wasserfassung fuehrend) die Natur beeintraechtigen koennen. Sogar die Haenge sind teilweise "kultiviert".

(https://lh3.googleusercontent.com/-r5phHp3_VIg/UF00j8SaRQI/AAAAAAAABec/Y9GMzVpGneU/s400/P9010064.JPG) (https://lh4.googleusercontent.com/-y4tydRmvdo4/UFqgLZOYywI/AAAAAAAABdA/QlGJBdcPGLc/s288/P9010066.JPG)
 

Deshalb sind wir nach Staerkung durch ein kleines Picknick (wobei ich lieber etwas aehnlich lautendes unternommen haette, dies aber mit der Begruendung abgelehnt wurde, dass das nicht staerkt, sondern schwaecht)

(https://lh4.googleusercontent.com/-7njbY7KnEz8/UF1Oh1dnsZI/AAAAAAAABfM/LCYyMH4OZF0/s144/P9010045.JPG) (https://lh5.googleusercontent.com/-MyqKogZKPAc/UF1Okx3A6HI/AAAAAAAABfU/-Yshg7VeEIY/s144/P9010046-001.JPG)


nach einer Fahrt von einem weiteren Kilometer umgekehrt und haben auf halben Weg zum Wat einen netten alten Herrn kennengelernt. Der bewohnt sein grosses Holzhaus schon seit Jahren allein

(https://lh4.googleusercontent.com/-IOYNKSFroKk/UF03Gepl-fI/AAAAAAAABes/VI1WdY2VKLU/s640/P9010090.JPG)
 
Im Vordergrund der asphaltierte Weg fuer einspurige Fahrzeuge.
Wie man sieht, gibt’s nicht nur im Isaan die von Farangs bevorzugten Blaudaecher

Im Zuge der Unterhaltung hat sich ergeben, dass diese Huette eine autonome Stromversorgung besitzt. Da der Alte mir nicht schluessig erklaeren konnte, wie das funktioniert, fuehrte er uns an diesen

(https://lh3.googleusercontent.com/-o8PoNhKnqJU/UFqgaTD_7tI/AAAAAAAABdg/ZSqsa8HMUO0/s640/P9010079.JPG)

 Platz, keine 100 Meter unterhalb seiner Huette.

Als technisch Interessierter festgestellt, zwei unterschiedliche Turbinensysteme. Die hintere Turbine mit Wasserstrahl, die vordere eher mit Druck. Details blieben mir auf Grund der Verstaendigungsprobleme aber verwehrt und es ist anzunehmen, dass mir der Besitzer auch ohne diese Probleme nicht allzuviel ueber die Technik haette sagen koennen.

 (https://lh3.googleusercontent.com/-Uf3mtVf2HsM/UF07zihDNWI/AAAAAAAABe8/9MbynuN_zME/s640/P9010082.JPG)

Spendiert hatte er dieses Kleinkraftwerk vom Koenig bekommen.
Naja.

Ff

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 06. Oktober 2012, 21:34:27
Damit ichs nicht vergesse: Da einige Member mehr oder weniger Mitleid mit meiner Unterdrueckten heucheln, muss ich einen Zwischenbericht ueber meine Erziehungsmassnahmen einfuegen.

Ganz gerechtfertigt ist das Mitgefuehl jedoch nicht. Mit meinen Mitteln war ich allerdings nie zimperlich. Weder hier noch im schoenen Oesterreich.

Dort hatte es sich mit der Zeit ergeben, dass die Suessen immer "staerker" wurden. Da ich auf das ewige Hin- und Herpallaver nie Lust hatte,  besorgte mir auf meine Bitte hin ein Freund ein von ihm selbst angefertigtes Erziehungshilfsmittel. Normalerweise genuegte dann im Falle eines Falles, zum Beispiel eines Aufbegehrens, der schneidige mit gefaehrlichem Blick erteilte Befehl, die Fusssohlen freizumachen, damit die Strafwuerdige ihre 25 Fusssohlenkitzler mit den neun liebevoll am mit Leder ueberzogenen Holzgriff befestigten Lederriemen entgegennehmen konnte. Bei Weigerung kam sie in den Genuss der Fixiervorrichtung. Dann gabs aber noch zehne zusaetzlich!
Manchmal schien mir sogar, sie legten es darauf an!

(https://lh5.googleusercontent.com/-OaAHv52cgmk/UHAhsIZ4XOI/AAAAAAAABic/d25R5OUIOH0/s640/scan140009.jpg)

Die auf dem Bild war erstens nicht meine Gattin und zweitens duenner wie sie auf dem Foto wirkt

Als ich  nach Thailand "auswanderte" hatte ich den schweisstreibenden Kontakt mit Europaeerinnen wegen meiner ersten Thaifrau bereits 2 Jahre (fast) abgebrochen. Dem Frieden dort traute ich auf Grund meiner Wahrnehmung mit dem damaligen Darling aber auch nicht. Ich hatte zwar oft gelesen, dass die Thaihaserln sanftmuetige, liebevolle und unterwuerfige Kaetzchen sind, die nichts anderes im Kopf haben, als ihren Gatten oder Freund gluecklich zu machen, aber die Erste war anders und man konnte sich nicht sicher sein, dass dies ein Ausnahmefall war.

Die Erziehungsausruestung reiste also mit in die zweite Heimat. Allerdings musste ich bei diversen Drillmassnahmen feststellen, dass sich, vermutlich durch die hohe Luftfeuchtigkeit in meiner Behausung in Koh Phangan,

(https://lh3.googleusercontent.com/-F9Yf-7nFBg0/UHAPioEA3HI/AAAAAAAABhc/DSQGHasCMRM/s640/scan140117.jpg)

das Ledermaterial bei starkem Ziehen so weit dehnte, dass die Haende durch die Schlaufen schluepfen konnten. Mit einem weiteren Loch zum straffer Einspannen hatte sich dieser Fehler dann aber beheben lassen.
Daher auch bei meiner 2. Thaifrau und anderen (die Anderen aber nur im Traum): Bei Widerspruch oder Ungehorsamkeit, siehe oben.

Bei meiner dritten und endgueltig letzten Gemahlin laeuft das jetzt etwas anders. Bekanntlich laufen die vorlauter Unterwuerfigkeit grundsaetzlich 4 Meter hinter ihrem Mann, ausgenommen man spaziert durch ein Minenfeld, und Widerspruch und/oder Widerstand ist normalerweise undenkbar. Da die Meine aber nicht immer eine Muslim war, keimt hin und wieder doch so etwas wie Nichtabnicken auf, schlaegt das fruehere Buddhistische leicht durch.
Doch genuegt dann ein Schieler mit den Augen nach rechts auf die Tuer,

(https://lh4.googleusercontent.com/-u5z8u-rkxxk/UHAMt9PgoQI/AAAAAAAABg8/g14YLAhHjf4/s640/P8170055.JPG)

und alles ist paletti. Dazu reicht bei meinem Sonnenschein sogar das Nebenhilfsmittel. Das Ding mit den fuenf Schlaufen (eine davon fuer den Hals) konnte ich einmotten, da hier nie benoetigt.

Alles, was sie ertragen muss, ist mein Schielen, es muss sie also niemand bedauern.

fr

NSWer alles glaubt, wird selig
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 16. Juli 2013, 12:10:07
Kleiner Fehler der Baufirma beim Wat Kaopun, 20 km ausserhalb von hier.
Mit Ersparnis haben die paar Deka Eisen nix zu tun.

(https://lh6.googleusercontent.com/-rgkiib43HR4/UeTHPi83NjI/AAAAAAAACJM/pWdnX6cyC60/s640/P7150071.JPG)

Waren vor ein paar Tagen bei unserem Stammwildbach, um trotz Ra :-X gemuetlich ein  :-X zu trinken. Beinahe gleichzeitig belegten 5 12 bis 15 jaehrige Kinder unseren Stammplatz, kein Problem, daneben gibt es noch genuegend geschuetzte Platzln.
Diese "Pavilons" sehen nicht gemuetlich aus, sinds aber.

(https://lh3.googleusercontent.com/-cUdCGeAc7qQ/UeTNijJM_lI/AAAAAAAACJ0/VuN3Bplwy_o/s640/P7150140.JPG)

Nach kurzer Zeit verschwanden die Kinder und kamen kurz danach mit Getraenken zurueck. Ich dachte Mekong und Coke, die Gattin Coke und Spy.
Jedenfalls, es ging dann kurz danach lustig zu.
Habe das ja schon oft bei jungen Leuten erlebt, vergoenn ihnen das von Herzen wenn sie lustig bleiben. Die Gattin hat da eine andere Ansicht.

Und tatsaechlich, als sie alles ausgetrunken hatten begaben sie sich lachend und kichernd die paar Meter zur Strasse hinauf. Kurz danach hoerten wir lautes Tscheppern und da das Fahrzeug der Angetrauten in dieser Gegend geparkt war, ging ich sicherheitshalber nachschauen.

Diese besoffenen (in dem Fall) Idioten hatten nichts anderes zu tun, als ihre Bruce Lee Qualitaeten an der Tuer der Toilette der schon seit Jahren wegen mangelndem Geschaeftsgang geschlossenen Anlage zu erproben.

(https://lh5.googleusercontent.com/-L3fwBUrHKtA/UeTKadAP7gI/AAAAAAAACJc/yMDsMZ9nW9U/s640/P7150137.JPG)

Als sie meiner vermutlich grantigen Erscheinung ansichtig wurden verschwanden 2 Buben mit ihren Motorraedern lachend und groehlend, die beiden anderen torkelten nach ein paar scharfen (deutschen) Worten meiner Wenigkeit  mit dem Madl, das sich in der ganzen Zeit nur mit ihrem Handy beschaeftigt hatte, zu dem anderem Moped und stiessen noch maulend den halbvollen Mullkuebel um (den die Gattin spaeter wieder aufstellte und grossteils einraeumte).

Wahrscheinlich kann man es sich nicht vorstellen, wie ich mich zurueckhalten musste, um die zwei nicht durch die Gegend zu watschen.

Unsere Hoffnung, dass wir auf dem Rueckweg ein paar Kratzer durch gestuerzte Mopes auf der Stasse sehen (und dazupassende weinende abgeschuerfte, aber nicht schwerverletzte Buben} hat sich dann leider nicht erfuellt.

fr





Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 20. Juli 2013, 16:41:06
Aus gegebenem Anlass:
Vor 2 Jahren entwickelte sich innerhalb von drei Tagen ein so penetranter Gestank ausserhalb der Huette, dass die Gattin ein geplantes Meeting von draussen nach innerhalb des Hauses verlegen wollte. Ein Teilnehmer erbarmte sich allerdings meiner und fand und begrub den Hundekadaver. Ich haette den verrotten lassen.
Die Wissende behauptete von allem Anfang an, dass da eine Leiche verwest. Auf Nachfrage erzaehlte sie  mir folgende Geschichte.

Als sie nach der Trennung mit ihrem Mianoifinanzierer laengere Zeit unter anderem in Koh Phangan ihren Lebensunterhalt verdiente, war sie viel mit Familienmitgliedern zusammen. Auch mit dem Lung (tatsaechlich aber Cousin). Der war ein eifriger Grasfresserraucher und hatte sich an einer abgelegenen Stelle im Primaerwald ein kleines Kraeutergaertchen angelegt.

Ein paar mal begleitete sie ihn dorthin, das letzte mal, als sie ein unangenehm grausiger suesslicher Geruch vom richtigen Weg zum Gartl ablenkte. Sie gingen neugigig dem Geruch nach und entdeckten neben einem Bach  gelockte, braun gefaerbte Haarbueschl und ein Knie aus der Erde herausragen. Einige Meter daneben ein Paar hochhackige Schuhe. Offensichtlich ein Barmaedchen.

Die Gattin beschrieb die sichtbaren Teile der Leiche so, als waere ein grosses Embrio vergraben worden.

Starker Regen hatte die oberste Schicht der Erde weggewaschen.

Die Nachfrage, was die Polizei denn unternommen haette wurde so beantwortet, dass sie nix unternommen hat, da sie den Fund natuerlich nicht gemeldet hatten. Die Diskussion darueber, warum nicht, habe ich dann aber blitzschnell beendet, da mir die

Exekution II (davon ev. spaeter)

einfiel.

Aus gegebenem Anlass darum, da dieser Lung kuerzlich ins Nirvana geraucht ist. Dieser Mensch hat mir in problematischen Zeiten geholfen, ist zum Beispiel von Koh Phangan nach hierher in die Pampa gekommen, ohne dass er mich kannte, nur darum, weil ihn eine mir fluechtig Bekannte, spaeter Schwmu darum gebeten hatte (er konnte gut Englisch) Auch die Gattin hatte ich durch ihn kennengelernt, ob das eine positive Hilfe war, sei dahingestellt.

Sein Ableben hat sich nach offizieller Version so zugetragen, dass er mit zwei Freunden (Wie bekannt sein duerfte ist man in Thailand ein Freund, wenn man 3 Worte mitsammen gewechselt hat) sein neu gekauftes Boot testen wollte, dann aber bei leichtem bis mittlerem Seegang wegen seiner Ungeschicktheit ueber Bord gegangen ist. Da es schon daemmrig war, hatten sie ihn nicht mehr gefunden, um an Bord zu holen.
3 Tage spaeter ist er als aufgequollene Leiche nahe dem Expressbootpier an Land gespuelt worden.

Dazu sei angemerkt: Meine Wenigkeit ist als (fast) totale Niete in Bezug auf Seefahrertum nie auch nur annaehernd in Gefahr gekommen mit einem aehnlichem Boot wie er eines hatte, auch bei hohem Wellengang, ueber 2 Meter, ins Wasser zu fallen.
Dieser Lung hatte seit vielen Jahren eine Mia Noi hier, wir haben ihm manchmal ein Alibi bei Nachfrage seiner Isanfrau gegeben. Die hat es spaeter aber nicht mehr ganz gefressen.

Einen Monat nach seinem Tod ist sie dabei, alles (u. a. 3 Haeuser, 15 Rai Grund, teilweise in teurer Lage) zu verschebern, um danach in den Isan zurueckzukehren.

Um den Beitrag 51 abzuschliessen

Wir sind von diesem freundlichen altem Herrn eingeladen worden, bei ihm zu naechtigen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-DbMW5qsHU2c/UepD42sx6nI/AAAAAAAACKE/ZgJ_zF8HGpI/s400/P9010099.JPG)
Um zu erleben, wie kalt es dort naechtens ist.

Wir bekommen so oft Einladungen wenn wir uns in der Pampa befinden (ohne die Hintergedanken der in den Touristengebieten befindlichen Fanangabzocker), dass wir meistens mit irgendeiner Ausrede nicht zusagen. Hier wollten wir aber doch mal eine Nacht verbringen, da oben.

(https://lh4.googleusercontent.com/-6e4NHoEFV9E/UepEX6Fm55I/AAAAAAAACKM/d98jlWb4iZQ/s640/P9010075.JPG)

Ist sich aber nicht mehr ausgegangen. Wollte ihm einen Schnaps und Essen mitbringen, die Gattin meinte, Hong Son (oder so aehnlich) bringt ihn um und wir sind dann dafuer verantwortlich.  Ein ein paar Flaschen Bier und das Essen (und sonstige Sachen zum Uebernachten), mit dem Moped zu transportieren, waren mir zu aufwendig. Dazu kam noch, dass 2 Tage kein Regen fallen durfte, der erste Tag nachfragen ob moeglich, der zweite Tag Anreise mit Uebernachtung.

Aber: Aufgschoben ist nicht aufgehoben.

fr

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 23. Juli 2013, 16:54:56
Nur ganz kurz, da ich mit der Zynischen seit gestern nicht mehr kommuniziere (Ausgenommen sie sagt, ja, ja, ja...)

Da es hier schon seit Tagen bedeckt ist, ab irgendwohin.

Diesmal zu den zwei Stauseen rund 90 km von hier.

Hunger ist ein Hund, daher trotz R. Ein kurzer Stopp da, wo es relativ sauber aussieht.

In der Eile hat die von mir Angebetene ein  Feuerzeug vergessen,
Zigaretten hatte sie eingepackt, aber um ein Feuerzeug zu kaufen musste ich wohl eine Viertelstunde durch die Gegend ziehen. Natuerlich ein hinterhaeltiger Angriff auf meine Zigarettensucht.

Dann eine Kleinigkeit zum Essen: Papayasalat und dieses komische Huhn 40 plus 30 Baht. Dazu noch ein Bier, den ein netter Mensch von irgendwoher besorgte, da in der Essbude nicht vorraetig.

(https://lh6.googleusercontent.com/-sglXKmhVdYU/Ue49oCx3DSI/AAAAAAAACKc/Pw8gLozpVqo/s640/P7210122.JPG)

Eine halbe Stunde spaeter am Stausee, Eigenfutter fuer sie, sehr bescheiden da R, meine Wenigkeit war durch das roetliche Huhn satt,

(https://lh6.googleusercontent.com/-auwJc3lAxc8/Ue497JIrYXI/AAAAAAAACKk/SydVZaPCmLk/s400/P7210131.JPG)

Spaeter das Uebliche, fruehere Kommunisten kennenlernen, der Alte hat 81 Jahre hinter sich und schaut optisch juenger wie ihr sehr geehrter Herr Gemahl aus, wie mir unhoeflich unter die Nase gerieben wurde

(https://lh4.googleusercontent.com/-0kaJazF9e3w/Ue5KU6Em3jI/AAAAAAAACLo/Rho3TvP5WT0/s400/P7210144.JPG)
Und das seinen Angaben nach nur darum, da ihm seine gleich alte Krankenschwestertocher wie der alte franzi ihm vor 20 Jahren das Rauchen verboten  hat. Mein auserkorener Liebling vergisst aber immer wieder, dass es ihrem auserkorenem Schatz schnurzegal ist, wie alt er aussieht.

Ein Allradfahrzeug begutachten, optisch gleich alt wie der Exkommunist, tatsaechlich aber wahrscheinlich so alt wie meine Winzigkeit

(https://lh3.googleusercontent.com/-huLzvmDj8_A/Ue4-w_1pYCI/AAAAAAAACLA/mna3I7iimDk/s640/P7210155.JPG)

Interessant die ueppigen Armaturen

(https://lh4.googleusercontent.com/-LihfHHoyEqI/Ue4-7_U-haI/AAAAAAAACLI/Y69GQ1vgN7U/s640/P7210157.JPG)

Aber immerhin, die Batterieen sind neu.


Dann weiter zum naechsten Stausee, um in einer Anlage ein richtiges Mahl (fuer die Gattin) zu schnabulieren.
Nette Anlage, aber ohne AC. Die waere aber dort notwendig, da keine Brise wie am Meeresstrand vorhanden ist und man auch keinen Koepfler in den Stausee wagen kann

(https://lh6.googleusercontent.com/-vlV6c5ZwEmg/Ue5NLHKrr0I/AAAAAAAACL4/eyjNb4UqPhM/s400/P7210205.JPG)

Die Bungalows sind nach Obstnamen benannt

(https://lh3.googleusercontent.com/-nKrlGQyrNcc/Ue4-FbbnfXI/AAAAAAAACKs/ZFvIb7vQeJs/s400/P7210198.JPG)

Dort konnte sich meine Wenigkeit aber nicht zurueckhalten, den sehr sehr traurigen Bericht von der Tip Zeitung, der von fuer Kenner klarerweise vor Ironie  trieft, zur Diskussion zu stellen.

http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/tod-eines-amerikaners-zerstoert-eine-thai-familie/ (http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/tod-eines-amerikaners-zerstoert-eine-thai-familie/)

Da meine Ein und Alles nicht besonders naiv ist, konnte sie nur mit letzter verzweifelter Kraft dagegenhalten, 0815 halt. Dann flippe ich halt manchmal aus :'(

Da ich zur Beweissicherung angefangen habe, alles auf Band zu speichern, die Ausreden der Einheimischen sind bekannt
(Warnung, ist ordinaer, daher fuer unsere Tipmitglieder nicht ansehenswert)

http://www.youtube.com/watch?v=aUuis-I0i8s (http://www.youtube.com/watch?v=aUuis-I0i8s)

fr

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 15. September 2013, 17:05:26
Die Schwiegermu wurde von der Gattin bis vor Kurzem nicht gerade mit schmeichelhaften Worten bedacht, wenn wir auf deren „Beruf“ zu sprechen kamen. (Alte Frau, die nicht begreift, dass sie schon lange abtreten hätte müssen. Tänzerinnen müssen fesch, nicht alt, sein)

Habe mich da immer sehr zurückgehalten, immerhin hat sie damit den hauptsächlichen Lebensunterhalt bestritten. Das letzte mal, bei einem Phuket Auftritt, 10 000 Baht (jeder von der Gruppe)

Inzwischen geht’s aber nicht mehr, wegen den alten Knochen. Tanzlehrerin und Betreuerin lässt sie sich aber nicht nehmen.

Obwohl nach Koh Phangan gezogen, zieht sies dadurch immer wieder in die hiesige Region.

Letztes Jahr lebte sie aber noch fix hier, eine ihrer Töchter reiste von Chiang Mai hierher, um innerhalb von ca. 10 Tagen südthailändische Tänze zu lernen.

Das war der erste (sic!) Versuch- dingdingding----papap

https://www.youtube.com/watch?v=4Oum000_w1s (https://www.youtube.com/watch?v=4Oum000_w1s)

Die Lehrerin war damit aber nicht zufrieden, daher machte es sie vor(https://lh4.googleusercontent.com/-xJlyDSfWvSs/UjV97LwmAtI/AAAAAAAACSA/ry3Fkrxbbj8/s144/CLIP0014.jpg)

https://www.youtube.com/watch?v=luJpSPu4_qM (https://www.youtube.com/watch?v=luJpSPu4_qM)
(Da sieht man sogar als Laie, dass das Gestell bei der Vorzeigerin nicht mehr ganz mitmacht.)

Es muss auch dazugesagt werden, dass diese Tochter als Kind, also rund 30 Jahre vorher, schon mit Thaitanz angefangen hat.
Was mir unbekannt war, es gibt einen südlichen, östlichen (gleichzeitig zentralen) und nördlichen Tanz, alle verschieden.
(https://lh6.googleusercontent.com/-LKjQyFetF7U/UjQlSdZs-8I/AAAAAAAACRw/RAnKrB7Mw4w/s640/P9110046.JPG)

(https://picasaweb.google.com/110170984412363610103/2762013WangLungNp?authkey=Gv1sRgCOmoptTk0J-4WQ#5923400408959351746)

Derzeit unterrichtet die Schwiegermutter ein Kind hier in der Pampa. Da waren wir gerade vor Ort, als dieses Madl freudestrahlend mit gut 1700 Baht Trinkgeld vom vorhergegangenem Tanzen angelaufen kam und sie dieses Geld der Schwmu geben wollte. Hat dies natürlich nicht angenommen.

Trinkgeld bekommt das Madl aber in erster Linie durch solche Verrenkungen, hat mit Thaitanz nix zu tun! Enthalte mich da meiner Meinung, ob das gut fürs Madl ist.
(https://lh4.googleusercontent.com/-ls-SmztEk7U/UjQinCfbXXI/AAAAAAAACRc/C-_AOBjg5iU/s640/BILD0042.JPG)

Und so tanzt sie

https://www.youtube.com/watch?v=OROXDgZcov0 (https://www.youtube.com/watch?v=OROXDgZcov0)

Da fehlt aber angeblich noch viel, um halbwegs perfekt zu sein

Zwei glückliche (Halb)Schwestern

(https://lh4.googleusercontent.com/-ZmKnVmjOnfw/UjQi8c5upCI/AAAAAAAACRk/9Aoi1AdrUOs/s640/BILD0021.JPG)
fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Bruno99 am 15. September 2013, 18:47:16
interessante Filmchen Franzi  ;}

Die Jugend zeigt da definitiv mehr Geschmeidigkeit und verfuegt ueber eine bessere Balance  ;D
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: udo50 am 15. September 2013, 19:49:59
Franzi Danke für die Filme ;} ;}
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 22. September 2013, 17:15:21
Habe mich vor einiger Zeit begeistert über unsere Arbeiter, die den oberen Teil der Hütte erneuert haben (Wechsel der Holzkonstruktion und Eternitplatten auf  Eisen- und Eternitlatten), geäußert.

Der Frontteil wurde gut verbessert, der hintere war in Ordnung. Allerdings machten wir den gravierenden Fehler, diesen auch wechseln zu lassen, da das im Pauschalpreis von 30 000 plus Nebenkosten enthalten war.

(https://lh5.googleusercontent.com/-OEv31ZqDJT4/Uj1SyH3Xs-I/AAAAAAAACTE/Wexgg_apLVs/s800/P9180089.JPG)

Dann gabs da bei Starkregen irgendwo in diesem Bereich eine Undichtheit. Keine große, aber ausgerechnet im Schlafzimmer bildete sich auf der Rigipsdecke dunkler Schimmel.

Wir hatten eine mündliche Garantie, dass Fehler kostenlos behoben werden, doch wurden wir immer wieder mit verschiedenen Ausreden hingehalten.

Was bleibt einem daher anderes übrig, als das selbst in die Hand zu nehmen.

Gar nicht so lange früher bewegte ich mich in luftigen Gefilden wie eine

(https://lh5.googleusercontent.com/-yzhjOU5sCJU/Uj1OCwC8XsI/AAAAAAAACSk/Ac0nKAGe0nc/s800/lattenspitze%252006.09.09%2520094.JPG)

doch jetzt, als halber Greis, fällt mir das zunehmend schwerer. Als Resultat meines Reparaturversuchs daher

(https://lh6.googleusercontent.com/-rtFgRqq2ai8/Uj1P3u7iCzI/AAAAAAAACSw/Ch7Nbx4OIZI/s800/PC260352.JPG)
(Die farbverkleckste Hose hat einer der Arbeiter nach dem ausmalen des oberen Bads zum Reinigen der Farbkleckse verwendet-)
Eine Salbe auf die Verletzung drauf und fertig. Allerdings ist mein vormals hübscher linker Oberschenkel jetzt durch die Narbe verstümmelt :'(

Dabei hatte ich noch Glück, dass mir die Befestigungsschrauben der Dachziegel nur den lädiert haben, wenn die Schrauben nicht dagewesen wären und gebremst hätten, wäre ich in den 6 Meter darunterliegenden Zierteich gerutscht und dort vielleicht analisiert worden!

(https://lh5.googleusercontent.com/-2mJODBO0FtA/Uj1Qa5solTI/AAAAAAAACS4/56xTH0fWWgQ/s800/PC270361.JPG)

Meinen darauffolgenden Ausraster, dass die Gattin jetzt sofort gefälligst den Garanten zur Reparatur herholen soll hörte sich diese mit unbewegtem Gesicht an und ging zu einem Nachbarn, der die selben Arbeiten durchführen lassen hatte.

Auskunft von diesem: Nachher wars übler als vorher.

Also hat sie das in die Hand genommen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-C-EJwJQ-wv4/Uj1V07JKTkI/AAAAAAAACTQ/u6LcS9vs1a8/s800/P1050490.JPG)

Und ich hatte ein schlechtes Gewissen, da ich sie nicht sichern konnte.

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 23. Dezember 2013, 11:28:22
Das wuerde auch ins Thema "Die sind so" passen.

Kuerzlich war die Gattin anscheinend 2 Tage auf ihrem Handy nicht erreichbar. Als dann doch erzahlte mir sie nicht sehr erschuettert, dass ihr Mutter

(https://lh6.googleusercontent.com/-fMd5f3R7fdI/Ure3Kln4KKI/AAAAAAAAClU/lma1IQHcAy4/s800/P6280014.JPG)

 sehr erleichtert war, dass sie noch lebt. Die Schwiegi hat schon befuerchtet, dass es ihr gleich ergangen waere wie ihrer Vorgaengerin.

Von mir abgewuergt. (SIE, mein Ein und Alles glaubt das aber nur zu 50 Prozent)

Das glauben auch die meisten in der Pampa, da, wo ich vorher gelebt habe. Trotzdem bin ich da nach wie vor angesehen (lt. Aussage meiner inzwischen Alten). Die EX hats verdient, meinen sie.
Unangenehm sind aber die stechenden Blicke von Leuten, die mich nicht persoenlich kennen, wenn ich zum Beispiel gezwungen werde, eine Totenfeier zu besuchen (Aha, der ist das)

Derzeit macht sie Phuket unsicher, meinen zukuenftigen Schwiegersohn und die Tochter beehren. Obwohl sie mich auf Knien angebettelt hat, mitzufahren, habe ich abgelehnt.

Der einzige Reiz dorthinzufahren waere der, interessante Member kennenzulernen, was aber gegen meine Prinzipien verstossen wuerde.

fr



Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 24. Dezember 2013, 12:55:48
Es Weihnachtet (hier nit), trotzem bin ich a bissl sentimental :'(

Ein Laudatio auf unsere Mutter

Wenn ich in letzter Zeit auch in diesem Forum lesen muss, dass es diskriminierend ist, einen Neger Neger zu nennen, dann kommt mir sofort die Galle hoch.

Koennte das ja noch verstehen, wenn die von der Genderpolitik profitieren wuerden, aber die profitieren nicht davon, die sind einfach weichgespuelt.

Das Traurige an der ganzen Sache ist das, dass all diese Wirtschaftsfluechtlingsalylanten ( falsch, ungefaehr 95 Prozent) die Frechheit haben, sich ueber die grauslichen DACHunterbringunsarten aufregen.

Bei unserer, von mir tatsaechlich geliebten Mutter, war das nach dem Krieg so, dass sie als gelernte Kindergaertnerin ihren Job nach der „Befreiung“ aufgegeben hat, da sie nicht bereit war, im „Christlich Sozial“ dominierten Kindergarten die halbe Zeit mit Jesusundkonsortendioktrin“ zu verplempern.

Sie ging zum Beispiel mit unserer Oma „hamstern“

Danach in die Schweiz arbeiten unter schwierigen Bedingungen (Etwas was fuer die Weichgespuelten unvorstellbar waere}
Als „Kindergaertnerin“, allerdings hat sie dann spaeter fuer 3 gearbeitet (Koechin ((was den Vorteil hat, dass sie auch schweizer Kost kochen kann}}},Gaertnerin, Kindermaedchen. Das machte ihr aber nix aus.

Wie wuerden heute die armen „Asylanten“ und ihr dazugehoeriges Gesocks das heutzutage bezeichen?

Auch hat sie nichts dagegen, dass 3 ihrer 4 Schwiegertoechter Nichtoesterreicherinnen sind

(https://lh5.googleusercontent.com/-0uQotBChPsY/UrkdiiCBzbI/AAAAAAAAClk/mplRujA02LM/s800/DSC06218.JPG)

Da ist vertreten A, Thai, Rumaenien, Ungarn.


Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 04. März 2014, 17:19:57
Die Expedition

Teilnehmer:

Der danach Erschoepfte
(https://lh5.googleusercontent.com/-bv-ookdDZ78/UxWj1ZD2ccI/AAAAAAAAC-Q/d0mCyBpOEAM/s800/DSC00565.JPG)

Der Faule
(https://lh4.googleusercontent.com/-qZztHJ2NtTo/UxWjxAqCiPI/AAAAAAAAC-A/DnfMBf351YQ/s800/DSC04476.JPG)

Die Unbelehrbare (in Bezug auf maennliche Ratschlaege)
(https://lh6.googleusercontent.com/-qSRoZpdLNno/UxWj6DCc3JI/AAAAAAAAC-g/wYHhACONyMQ/s800/DSC04459.JPG)

Der Hitzeempfindliche, der sich dauernd mit Wasser kuehlen muss
(https://lh3.googleusercontent.com/-4I5Aw1keNok/UxWjzGCJgHI/AAAAAAAAC-I/6NDM0xU2pfc/s800/DSC00539.JPG)

Die Durianspalterin, die mit Vorsicht zu geniessen ist, wenn sie jemand bloed anmacht
(https://lh4.googleusercontent.com/-fKmBShfg_VA/UxWjsPvWVkI/AAAAAAAAC9w/GXFpsDxPsqY/s800/DSC04442.JPG)

Ff

fr

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 09. März 2014, 13:04:49
Ende Jaenner hat uns ein Bergfreund besucht. "Berg" aber hauptsaechlich erst seit letztem Jahr, da unternahmen wir rund 20 Bergtouren. Fuer ihn waren es allerdings nur Spaziergaenge.

Klarerweise gabs hier auch eine solche Tour. Kenne einige, aber, da mir schon wieder die Kondi fehlt, wurde nur eine 3 Stundentour geplant.

Eine Gegend, die wir (die Gattin und i) einige Male mit dem  Moped, soweits halt damit geht,  besucht haben (und an die ich beim letzten Besuch damit aeusserst schlechte Erinnerungen habe)

Dass es keine Hochgebirgstour war, wo Schnee und Eis vorherrscht, sieht man da
(https://lh3.googleusercontent.com/-Mw-3P3oSuTU/UxvuRO9XlxI/AAAAAAAAC_Y/iXr9gOaaqlg/s800/BILD0002.JPG)

Nach rund einem Kilometer war eine Durianjause angesagt, die schmeckte aber meinen Freunden nicht so besonders. Im Bild rechts eine der bedauernswerten Frauen, deren Mann sie wegen einer Mia noi verlassen hat. Als ihm dann der Netsch ausgegangen ist, hat sie ihn verlassen und er ist darum zurueckgekehrt und saeuft sich nun taeglich die Birne voll.
Darum lebt sie lieber alleine (ausser wenn Besuche kommen) in der Einsamkeit (sie besitzt ein paar Huetten hier und zwei Haeuser im Dorf)

(https://lh4.googleusercontent.com/-dVINdNj3cOA/UxvuTgfySrI/AAAAAAAAC_g/RzM6JdY8VGQ/s800/BILD0005.JPG)

So gestaerkt ging es dann an die Sache.
Man beachte den abgebrochenen Betonbrocken rechts vor den Personen, der sicher mehrere Tonnen wiegt. Beim Hochwasser im Dezember (lt. unserer Bekannten, das schlimmste der letzten 30 Jahre) weggespuelt.
(https://lh6.googleusercontent.com/-XeUXwTY5rxQ/UwH2Wxa9uZI/AAAAAAAAC_s/aSvmqNEB2bc/s800/BILD0008.JPG)

Urspruenglich wollte die Durianspalterin nur a Jause vorbereiten, dann hat sie sie sichs aber doch anders ueberlegt, und sie hatschte mit.
Mein Kompliment, das meine ich ehrlich! Sie ist naemlich eine Fundgrube fuer (fast) alles Moegliche.
(https://lh3.googleusercontent.com/-14HCoHGYK1c/UwH2ZaA4nII/AAAAAAAACzM/P9lVew1dHoY/s800/BILD0009.JPG)

Wenns Fragen gibt, ich kann das nicht authentisch beantworten, fuer was hat man die Durianspalterin
(https://lh6.googleusercontent.com/-m062XSCTIDA/Uxv8SvI0g5I/AAAAAAAADAY/HsbwyapPoJs/s800/DSC00538.JPG)

Nach gefuehlten XXXXX gabs eine Rauch und Saufpause. Das Gebirgswasser trinke ich bedenkenlos, nur ist es meist etwas zu warm, mag nur eiskaltes.
(https://lh5.googleusercontent.com/-AsXwkqTdEaU/UwH2uPaDNLI/AAAAAAAADAc/pqiYO3bOrUM/s800/DSC00543.JPG)

Ff

fr








Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Kern am 09. März 2014, 14:53:27
Urspruenglich wollte die Durianspalterin nur a Jause vorbereiten, dann hat sie sie sichs aber doch anders ueberlegt, und sie hatschte mit.

Zur Info für Nordlichter:
"a Jause" = eine Zwischenmahlzeit
hatschen = schlendern, spazieren, gehen

Interessante Bildberichte, franzi  ;}
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 15. März 2014, 12:04:07
Danke.
Deinen Wink habe ich verstanden und in einem anderem Thread reagiert, indem ich eine Nordlichtübersetzung in Klammer vorgenommen habe.
Lekker zum Beispiel kann ich aber meinem Gewissen entsprechend nur in Klammer schreiben. Ich bekomme ja regelmäßig einen Bluatrausch, wenn unsere ungarische Schwägerin von diversen "lekkeren" Gerichten fantasiert.
------------------------------------

So gestärkt muss man nur noch die letzten Höhenmeter hinter sich bringen, die sich auf Grund der Steilheit allerding ziehen.

Dann empfängt einen eine kleine Hütte, in der man eine (nochmalige) kleine Rast einlegen kann.
Das Foto ist von früher, den "Ofen" gibt es inzwischen nicht mehr. Sonst gibts auch nichts, der Eigner war noch nie anwesend.

(https://lh4.googleusercontent.com/-XwEzD6Go-lw/Ux_Z8qmKriI/AAAAAAAADBs/P_l5GA46KxM/s800/BILD0193.JPG)

Die restlichen paar hundert Meter sind erholsam, da geht es leicht bergab und das Rauschen des Wasserfalls fängt an, die "Urwald"geräusche zu übertönen.
Wie gesagt, es ist ein Rauschen und kein Donnern. Dazu ist die Wassermenge zu gering.
Foto ebenfalls von früher, inzwischen alles zugewachsen.

(https://lh4.googleusercontent.com/-SgISNpTp364/UyPJP4f56OI/AAAAAAAADCc/4W1-uhKN5DA/s800/BILD0195.JPG)

Wenn man sich die Mühe das Vergnügen auf sich nimmt, diesen Wasserfall zu besuchen, dann soll man auch die letzten 200 Meter nicht scheuen. Die haben es aber in sich. Früher relativ einfach, aber durch das letzte Hochwasser wurden anscheinend viele Felsbrocken, die man zum dorthinkommen als Aufstiegshilfe verwendet hat, weggeschwemmt.
Beratschlagen ist angesagt. Die Unbelehrbare nimmt ihren Weg (auf dem Foto links der kleine rote Fleck)

(https://lh4.googleusercontent.com/-vfKCQ5C76_4/UwH2boQ4JsI/AAAAAAAAC_w/Q_hVpyZd0Xw/s800/BILD0013.JPG)

Mein leiser Einwand, dass man sich vis-a-vis gefahrlos dem Wasserfall nähern kann wurde nicht mal ignoriert, sondern belächelt.
Alles kein Problem, sie rechts und ich links.

(https://lh4.googleusercontent.com/-bs2PJdEaTNc/UwH2eNImoHI/AAAAAAAAC_0/rjjeQaVRaL4/s800/BILD0015.JPG)

Wobei sie eigentlich recht hatten, zurück nahm ich auch diesen "Weg".
Ein Stück weiter war aber Schluss. Zu rutschig, wenn es auch nur 3 Meter waren.

Es gab aber auch noch die Unbelehrbare. Trotzdem sie wissen muss, dass man hinauf viel leichter kommt wie hinunter (besucht bei passendem Wetter jede Woche einen Klettergarten in Nord-oder Südtirol), wollte sie direkt zum WF klettern (als klettern bezeichnet man es dann, wenn auch die Hände für das Weiterkommen verwendet werden müssen)

Das Ergebnis: Sie kam trotz drei oder vier verschiedenen Absteigversuchen nicht mehr hinunter.
Es sind zwar nur ungefähr 15 oder 18 Meter die bei einem Absturz Verletzungen verursachen würden, aber das reicht in der Gegend. Keine Hilfe in Sicht

(https://lh5.googleusercontent.com/-kch79piD0Yw/UwH2gcmC8NI/AAAAAAAACzk/JbxS8ZEdDLw/s800/BILD0026.JPG)

Natürlich hat sich dann ihr Herr und Gebieter Ihrer erbarmt. Der hatte nämlich Kletterschuhe an seinen Haxen

(https://lh3.googleusercontent.com/-hvAOtPzkp8k/UwH2jjx_ofI/AAAAAAAACzs/0jVWjHni7f0/s800/BILD0031.JPG)

und half ihr auch an der Dreimeterstelle herunter

(https://lh3.googleusercontent.com/-cODcxD3ry-o/UwH2l7amZ2I/AAAAAAAACz0/D-LTkN4QlqM/s800/BILD0040.JPG)

Ff

fr






Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 20. März 2014, 13:44:37
Das letzte ungute Stückl barfuß (sie) auch noch geschafft

(https://lh5.googleusercontent.com/-yBJeny4gnLw/UxvumQyYDBI/AAAAAAAADAI/GnEZZhmMrMU/s800/DSC00556.JPG)

So sieht der Wasserfall aus der Nähe aus (Foto von früher). Die letzten 7 bis 10 Meter habe ich mir immer erspart. Durch den Wasserstaub ist alles glitschig, baden darunter kann man nicht. Entweder wird man von der Wucht des Wassers erschlagen (wahrscheinlich nicht), Fallhöhe zwischen 50 und 60 Meter, aber sicher unter Wasser gedrückt, sollte man unvorsichtigerweise darunter ein Bad riskieren.
Solche Fälle sind zwar nett zum anschauen, aber denkbar ungeeignet für weitere Aktivitäten

(https://lh5.googleusercontent.com/-Acqy3VUPetw/UxvuO_9iDzI/AAAAAAAAC_Q/b3HBThibi-A/s800/Panorama%25202.JPG)

Da doch noch alles gutgegangen ist, gab es die vor dem Abmarsch gekaufte und dann mitgenommene Jausn (in dem Ausnahmefall eine Hauptmahlzeit). Nicht besonders gut (lekker), aber in der Not frisst der Teufel . . . alles mögliche.

(https://lh6.googleusercontent.com/-uhfoDzWMkHg/Ux_i_7zrslI/AAAAAAAADCE/me42qXwMgwM/s800/DSC04478.JPG)

Nachdem das Zeugs hinuntergewürgt worden war, konnte sich die Unbelehrbare wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung, der Natur, widmen. Das, was für langjährige Thailand- oder Tropenbewohner gewohnheitsmäßig keine Beachtung mehr findet, war für sie großteils Neuland.

Überdies ist sie eine Gesundheistapostlin, so wie die Gattin und in Maßen auch meine Wenigkeit.

Ganz normal, bevor ich die Tropen bereiste war ich beispielsweise der Meinung, die Ananas wachsen auf Bäumen.

(https://lh4.googleusercontent.com/-nWlC_KqwAJo/UxWjkR_ZX_I/AAAAAAAAC9Y/Gt4oQ3NQABY/s800/DSC00563.JPG)

Nach viel Informationsaustausch zwischen der Durianspalterin und der Unbelehrbaren unterwegs gab es unten angekommen nochmals ein erfrischendes Bad. Zwar bei weitem nicht so erfrischend wie oben 200 Meter unterhalb des Wasserfalls (da war das Wasser beinahe unangenehm kühl), aber doch.

(https://lh3.googleusercontent.com/-B4DYuhutjQM/UwH5hXW0OXI/AAAAAAAAC0Y/_EHjtYXLNC0/s800/DSC04510.JPG)

Nach einiger Zeit waren die Unbelehrbare und der Hitzeempfindliche genug ausgekühlt, auf und dahin, um den Rest der  Durians zu essen

Darauf hatten die Fische offensichtlich nur gewartet. Gegenüber drei Farangs, die ihre Kreise störten, waren sie noch vorsichtig.

Aber nur einer, das war anscheinend kein Problem.
Und das verdient nun näherer Betrachtung

Da schleichen sie sich an und der Erschöpfte denkt offensichtlich nach, wie er reagieren soll

(https://lh3.googleusercontent.com/-x7BKjuGBNfY/UyhAS7PT-uI/AAAAAAAADC0/30IFSzyzDu8/s800/DSC04549.JPG)

A bissl wedeln mit den Händen: nein, nicht näherkommen!!

(https://lh4.googleusercontent.com/-34jOc_vNc5A/UyhAgW22LcI/AAAAAAAADC8/6i4dFVhBRj8/s800/DSC04548.JPG)

Nützt alles nix, Angriff!
Dem schmerzverzerrten Gesicht zufolge wird nicht viel übriggeblieben sein.

(https://lh3.googleusercontent.com/-L8Yh0Hpuri4/UyhADzlTzFI/AAAAAAAADCs/wWfQparWotA/s640/DSC04532.JPG)

Habe vergessen, seine Gattin zu fragen, was noch da ist. Werds aber nachholen

fr





Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 06. April 2014, 13:41:04
Selbstverstaendlich sind Tiroler keine Kulturbanausen, ein Wat musste daher inspiziert werden. Da die Besucher in Bangkok bereits den weitlaeufigen Wat Pra Kheo (nicht nur) mit einem moderaten Eintrittspreis von 500 Baht pro Person, Einheimische wahrscheinlich nix, besucht hatten, haben wir einen kleinen Wat in der Pampa und nicht den kulturell wertvolleren Wat Pratat in der Stadt beehrt.

Beim Anblick dieses Heiligtums ist der Faule allerdings fast in Ohnmacht gefallen.

(https://lh5.googleusercontent.com/-VWDaEGsdfhE/U0Cta0SxKjI/AAAAAAAADGI/vJQSqr8voOM/s800/DSC04729.JPG)
 

Schon wieder einen Berg besteigen!
Aber ihm kann geholfen werden. Beim Hintereingang gibt es einen Lift fuer eben Solche und auch Alte wie wir.
Aber leider, der war ausser Betrieb

(https://lh4.googleusercontent.com/-jQdOGVBC6oQ/U0Cs_gNV-wI/AAAAAAAADEw/RAzz0AwiG_E/s800/P1310004.JPG)
 

es ist uns daher nichts anderes uebriggeblieben, als zu Fuss hinaufzukeuchen.

(https://lh5.googleusercontent.com/-L0iNFk1-vqo/U0CtCcCbQAI/AAAAAAAADE4/rtwObntT-K0/s800/P1310006.JPG)
 

Ein letzter steiler Teil noch

(https://lh6.googleusercontent.com/-BQwFYpKGL2U/U0CtFFFhsQI/AAAAAAAADFA/L-wHdBqu3pE/s800/P1310007.JPG)
 

dann war es geschafft.

(https://lh5.googleusercontent.com/-Z2s_IA1yz_8/U0CqD6Z1YaI/AAAAAAAADFI/2pbs4Jh2Qys/s800/P7150106.JPG)

 

Dort oben hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Umgebung, wenn auch Baeume teilweise den Rundumblick stoeren. Es weht immer ein Luefterl, was den Aufenthalt dort doppelt angenehm macht. Allerdings haben wir feststellen muessen, dass die erst 30 Jahre alte Anlage derzeit geschlossen ist (die Gattin und ich waren kurz vorher dort, da war noch alles in Betrieb, wenn auch unterbesetzt).
Die Stupa ist hohl und sieht im Inneren so aus

(https://lh5.googleusercontent.com/-UnElZfT5v08/U0CtJgveFrI/AAAAAAAADFQ/63qvU08zOP4/s800/P7150083.JPG)
 

Wie man beim mittleren Bild erkennen kann, wird die christliche Religion wohl vom Buddhismus abgekupfert sein. Im Himmel der Gott beziehungsweise Buddha, unten die Hoelle mit Teufeln.

Behauptet und teilweise nachgewiesen, aber vom Klerus vehement bestritten, wird das schon lange.

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 06. April 2014, 13:42:05
Die thailaendischen Wats sind bekanntlich ein Ort der Einkehr, Ruhe, des in Sich gehens. Erlebt habe ich das zwar noch nie, aber man behauptets. Vielmehr bin ich frueher in Watfeiern hineingestolpert, wo 5jaehrige Maedchen auf einer Buehne mit kurzen Roecken wie Erwachsene mit ihem Hintern bei der dazugehoerigen Musik durch die Gegend gewackelt haben. Alkoholverkauf war ebenfalls ueblich, wahrscheinlich, um mehr Besucher zum Eintritt zu animieren.

Aber wir sind keine Thais, brauchen im Wat kein Bier und keine Buehne, sondern haben uns bemueht, uns den Gegebenheiten voll anzupassen.
Zum Beispiel dieser Taenzerin im Hintergrund (die auf dem Foto nicht sichtbaren Haxen dieser Frau sind etwas eleganter verkruemt wie die des Doubles).

(https://lh3.googleusercontent.com/-mG163chAeqM/U0CtMM2CKeI/AAAAAAAADFY/f9hKV1gzxYg/s800/P1310014.JPG)
 

(Doubleln hat ein paar Jahre vorher ein anderer unserer Besucher bei einer anderen Taenzerin in diesem Wat auch schon versucht)

(https://lh6.googleusercontent.com/-VSwV1kCECjU/U0CnkBFpqpI/AAAAAAAADEQ/8jBknFmyj5Q/s800/scan140023.jpg)

 

oder diesem Jak und Buddha (Teufel und Gott bzw. Jesus)

(https://lh6.googleusercontent.com/-m-pbFXm0PD0/U0CtOzGeVKI/AAAAAAAADFg/o7bvIZA8pwE/s800/DSC04713.JPG)




 

Ausdruecklich festzuhalten ist, dass beim fotografieren kein Mensch in der Naehe war, also keine Irritationen von Glaebigern erfolgen konnte. Der einzige Anwesende dort oben ausser uns war dieser verdienstvolle ausgestopfte Moench, und den wird das nicht gestoert haben.

(https://lh4.googleusercontent.com/-0d9wi1wMupQ/U0CtRAg7CYI/AAAAAAAADFo/JvGg8yLqg_w/s800/P7150101.JPG)
 

Da ich sicher recht in der Annahme gehe, dass den Leser dessen Verdienste nicht interessieren, erspare ich mir die Aufzaehlung.

Der Weg (ueber den Vordereingang} nach hinunter war sogar fuer den Faulen ohne Stoehnen und Aechzen zu schaffen

(https://lh4.googleusercontent.com/-aZ7VZg9-dnk/U0CtVuHx72I/AAAAAAAADF4/TR7m8if19rk/s800/P1310035.JPG)



die beiden Damen legten allerdings am Anfang, in dem Fall Ende, der Treppe zwischen den beiden Negern eine auffallend langen Stopp ein.

(https://lh4.googleusercontent.com/-5yhqOAB40zI/U0CtYE3zxQI/AAAAAAAADGA/QACrruXmJNs/s800/P1310036.JPG)


 

Man braucht sich darueber aber keine Gedanken machen, das ist, glaub ich, normal.

Ff
fr

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 24. April 2014, 06:56:20
Koh Phangan ist fuer diejenigen, die keinen Wert darauf legen, dass ihnen ein Hotelsklave beim Aufstehen den Stuhl unter demArsch wegzieht, nach wie vor eine interessante Insel. A bissl auskennen sollte man sich aber
Meine Freunde wollten dorthin,

(https://lh6.googleusercontent.com/-tJUfmnGMfOg/U1hFUKhl32I/AAAAAAAADL0/CZzR8EBWr98/s800/DSC04817.JPG)

sie hauptsaechlich zum Schnorcheln. Vor langer Zeit hatte ich direkt vor der Huette wunderschoene Korallenbaenke samt dazugehoerigen Fischen, die ich oefters auch harpuniert hatte.
Nachtraeglich betrachtet eine Suende. Von den Korallen, Seegurken, Meeresschnecken etc. ist inzwischen nicht mehr viel uebrig, woran mich aber keine Schuld trifft.

Da die Gattin meines Bergkameraden aber die Einzige war, die einen Schnorchelwunsch geaeussert hat, war die diesbezuegliche Planung, wenn man von Planung ueberhaupt sprechen kann, dementsprechend. Der Hauptaugenmerk lag auf der Erkundigung der Insel.
Das funktioniert dort am Besten mit einem Moped.

Allerdings, im Zuge unserer Gespraeche hat sich herausgestellt, dass die zwei Maenner keine Zweiradfahrer sind und sie das letzte mal vor 30 Jahren als Lenkerin auf so einem Gefaehrt gesessen ist. Geheimtips zu besuchen war daher mit Mopeds nicht moeglich und zu Fuss ist man dorthin und retour einen ganzen Tag unterwegs.

Das Mieten der Fahrzeuge war ziemlich umstaendlich,

(https://lh4.googleusercontent.com/-CPvF1V7lX6A/U1hBojmR_DI/AAAAAAAADJE/YY6YwVMKDnU/s800/DSC00600.JPG)

unsere Stammvermieterin hatte nur eines zur Verfuegung, der von ihr empfohlene Shop nur Roller, aber die Gattin wollte unbedingt eine Wave, da sie die die handbetaetigte Hinterradbremse der Roller nicht mag.
Daher drei Mopeds von drei verschiedenen Geschaeften.

Die ersten Runden wurden auf ebenen einfachem Gebiet gefahren,

(http://lh4.googleusercontent.com/-5gmOIn2ZLck/U1hBqxLUKyI/AAAAAAAADJM/DfgQgWQcxjo/s800/DSC04855.JPG)

wobei die Tirolerin auf auf diesem Weg mit feinstem Sand

(https://lh6.googleusercontent.com/-EUroBsEW10g/U1hBwfvM3nI/AAAAAAAADJc/UX8MFdhQmQk/s800/DSC00738.JPG)

doch das erste mal die Erde kuesste. Bis auf ein paar ganz leichten Kratzern bei der Verkleidung, nur bei genauestem Hinsehen zu bemerken, ist aber nix passiert. Bei einem zweiten „Unfall“ ein paar Stunden spaeter, bei dem das Moped von eine Betonsaeule gestoppt wurde, ein paar tiefe Kratzer am vorderen Kotfluegel.

Das Wichtigste aber, ihr ist in beiden Faellen ueberhaupt nichts passiert.

Spaeter gingen wir leichte Bergstrassen an, inzwischen an der Westkueste alle in einwandfreiem betonierten Zustand.

(https://lh3.googleusercontent.com/-sEC1gZQ2shE/U1hBuNS2ClI/AAAAAAAADJU/YmgkqFPmHTI/s800/DSC00641.JPG)

Zum Thansadet Strand wollte ich aber am anderen Tag unbedingt. Habe mir das so vorgestellt, dass ich mit der gemieteten Honda Wave der Gattin nach der sehr steilen und in schlechtem Zustand befindlichen Stelle je zwei Personen zum Strand befoerdere und die beiden Roller am Ende der Betonstrasse derweil parken.
Die Fahrt dorthin spielte aber schon in einer anderen Liga. Speziell der gerade im Ausbau befindliche Teil oben auf dem "Grat" war schwierig zu befahren, aber die beiden Damen schafften das mit Bravour.

Zur Staerkung noch ein kleines Bier beim 7/8 blinden entfernt Verwandten der Gattin,

(https://lh3.googleusercontent.com/-BlkDdyQEhZQ/U1hByDU68eI/AAAAAAAADJk/nzv-PFhSE0Q/s800/P2030065.JPG)

dann gings mit der Gattin als Beifahrerin die zwei Steiltuecke hinunter, um am Ende dort auf den Sohn zu warten, damit wir zu Dritt in die Lagune (Treffpunkt) weiterfahren.

(https://lh3.googleusercontent.com/-2BYk-M3opR8/U1hB0WkVAmI/AAAAAAAADJs/kBuMqrHxOO8/s800/DSC04890.JPG)

Aber keine Chance auf dem dort auch unten schlechten Weg. Sie lehnte sich nach rechts, er nach links, dann beide nach links und umgekehrt und so weiter. Da bin ich wie ein Besoffener durch die Gegend gewackelt, und da war nicht das kleine Bier schuld. Also beim naechsten halbwegs ebenen Teilstueck stehenbleiben, den Sohn ersuchen, noch ein Stueck zu Fuss zu gehen, die Gattin in der Lagune abliefern und dann den Sohn holen.

(https://lh5.googleusercontent.com/-nYD1gTP0w2Y/U1hB9XhnVRI/AAAAAAAADKE/sxEcEpnx0BI/s800/DSC04911.JPG)

Danach die Tirolerin und als Letzten ihren Gatten, wobei der so ein Tempo vorgelegt hat, dass er keine 40 Meter mehr in den Mitfahrgenuss gekommen ist.

Ff
fr
 
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Friida am 24. April 2014, 07:49:39

 {*

und dann ??
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 16. Juni 2014, 13:44:38
Wie immer haben wir uns (die zwei Thailaender) im Bach knapp oberhalb der Lagune, die je nach Wetterlage mit mehr oder weniger salzigem Brackwasser gefuellt ist, abgekuehlt und gewaschen. Das Bachwasser war diesmal zwar nicht glasklar

(https://lh3.googleusercontent.com/-f9Gq9jJZDhI/U1hB3DmShtI/AAAAAAAADJ0/6rYZ35V-SC8/s800/P2030068.JPG) 

aber kein Grund, das nicht kurz zu geniessen. Die Truebung wurde nur durch Erde verursacht, irgendeine Bautaetigkeit weit oberhalb.

Die Besucher bevorzugten allerdings das an dem Tag glasklare Meer zu beschwimmen, wobei die unverdrossenen Tirolerin wie immer in der Hoffnung auf wunderschoene Korallenwelt mit Schnorchel und Tauchermaske die in dieser Bucht nicht vorhandenen Korallen spaeter vergeblich gesucht hat.

(https://lh6.googleusercontent.com/-uhQDWIAZ6HE/U4mnOAu0eUI/AAAAAAAADRk/0YxOfKZ2JXg/s800/DSC00669.JPG)

Waehrend die anderen sich in der Bucht vergnuegt haben bin ich, ungern aber doch, allein ins Stammrestaurant gegangen. Ausnahmsweise hat die faule Sau an dem Tag nicht geschlafen

(https://lh6.googleusercontent.com/-xx0mbc7rYBE/U1hB_4aaAXI/AAAAAAAADKM/1AHZuaGFB_g/s800/P2030070.JPG)

Als einer der wenigen Gaeste hoch oben auf den Felsen

(https://lh6.googleusercontent.com/-Wf-fVqvx640/U1hCC4PSSwI/AAAAAAAADKU/7qkfew1fXGY/s800/DSC00689.JPG)

wobei „hoch „ relativ ist

(https://lh4.googleusercontent.com/-XimJnp5VTrU/U1hCL0IkQkI/AAAAAAAADKs/YW_fNzlTNjQ/s800/DSC00672.JPG)

mit gutem Ausblick nach Norden/(Osten nicht im Bild)

(https://lh5.googleusercontent.com/-Aj7eXv1qMMQ/U4moC1isfGI/AAAAAAAADR8/76atzFqzUMY/s800/DSC00692.JPG)

und Sueden/(Suedwesten nicht im Bild)

(https://lh4.googleusercontent.com/-jyHaaxvTV0U/U1hCRyEIdqI/AAAAAAAADK8/LpHP3FeYCK4/s800/DSC00690.JPG)
 
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 16. Juni 2014, 13:48:09
Spaeter traute ich meinen Augen nicht. Verkehrte Welt: so wie es aussah mit voller Bergausruestung vom Schwimmen kommen

(https://lh5.googleusercontent.com/-P8Epan_o4q8/U1hCFBrsbfI/AAAAAAAADKc/qbN6I6_UgfA/s800/DSC04894.JPG)

und dann kurz darauf mit Badehose klettern gehen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-m_N5aUk6lDw/U1hCJWfletI/AAAAAAAADKk/zg6x2uzg8cw/s800/DSC00683.JPG)

Bei dieser Gelegenheit kann ich gleich noch eins drauflegen: „oben“ sind die unbetonierten Wege zwar nicht ausgeprochen schlecht, aber eben grossteils (jetzt noch) Erdwege. Dort fahre ich immer vorsichtig, 35 bis 40. Und da geschah es, dass uns die Zwei Wildinnen auf ihren Maschinen mit triumpierenden Laecheln ueberholt haben. „Unten“, wo man problemlos 10 Stundenkilometer schneller fahren haette konnen, fuhren sie aber 35 bis 40. Nicht nur einmal ist mir passiert, dass ich dabei beim Fahren beinahe eingeschlafen bin.

(https://lh4.googleusercontent.com/-hUWHSd0zNBU/U1hCeHXD75I/AAAAAAAADLk/9DIG6XSwxNM/s400/DSC00702.JPG)(https://lh6.googleusercontent.com/-f1B_IZnHpzM/U1hCbXG0qRI/AAAAAAAADLc/QVkUahhecfA/s400/DSC00701.JPG)

Nachdem sich die Tiroler samt meinem EuA im Strandbereich ausgetobt hatten, zum Restaurant aufgestiegen sind und sich die Wampe mit Speis und Trank vollgeschlagen haben, was gibt’s schoeneres fuer die Weiblichkeit, als sich mit vollem Wampl zu einem kurzen Verdauungsschlaf niederzulegen

(https://lh4.googleusercontent.com/-d_6n5Rnc48Q/U1hCOM9TxHI/AAAAAAAADK0/DWMmreM5z-s/s800/DSC00693.JPG)

Beim Hinuntersteigen wurde der Hinterausgang genommen, da lachten die Gattin verschiedene Gemuesesorten an. Wie ueblich konnte sie sich nicht zurueckhalten und hat den halben Abgang leergerupft.

(https://lh3.googleusercontent.com/-TZtLhPmkfFM/U4mrYBPBwDI/AAAAAAAADSk/C9n_TwVAH6c/s800/P2030082.JPG)

Das ist eben, je nacht Sichtweise, einer der vielen oder wenigen Vorteile einer alten Alten: sie kennt sich zwar nicht beim Smartphone aus, dafuer kann sie ueberall, wo Natur vorhanden ist, chemiefreie Nahrung ernten.
 
Der Hinterausgang wird von Neuankoemmlingen nur von oben wahrgenommen, da sieht jeder beim Verlassen des Restaurants, dass es den gibt. In der Bucht gibt’s keine Hinweistafeln, dass da noch eine weitere Moeglichkeit besteht, sich nach oben zu begeben.

(https://lh4.googleusercontent.com/-bSOOjdAj6Ko/U1hCT9CgXWI/AAAAAAAADLE/gqAb0TlFGW4/s800/DSC00697.JPG)

Bei ruhiger See kein Problem

(https://lh4.googleusercontent.com/-YMiWX7XRYek/U1hCWdR678I/AAAAAAAADLM/KF6rwfb4FMI/s800/DSC04910.JPG)

aber wenn es a bissl stuermisch ist, ohne platschnass zu werden schwierig, den Alternativab- oder Aufgang zu verwenden.

 (https://lh4.googleusercontent.com/-QXqQTjiXggQ/U50e94TzgDI/AAAAAAAADWQ/dCyNNt3dHVY/s800/BILD0261.JPG)

Spaeter gab es leider auch noch die Rueckfahrt.
Der Sohn: Wackelte meiner Meinung nach zuviel hinten herum, durfte auf halben Weg absteigen und musste daher den restlichen halben Weg zu Fuss zuruecklegen, der Arme.
Die Tirolerin, besser, aber an dieser Stelle des ersten Steilstuecks

(https://lh6.googleusercontent.com/-rl_UQGwTDjY/U1hCZrsHHhI/AAAAAAAADLU/QiJFSBlYODQ/s800/DSC00700.JPG)

ein Zappler, so dass es mich quergestellt hat. (wobei ich als ehrlicher Mensch nicht verhehlen will, dass da ein kleiner Schwips, der mich im Restaurant angesprungen hat, ein kleine Rolle gespielt haben koennte}
Sie hat aber hervorragend reagiert und ist abgesprungen wie ein Artistin, daher nicht die geringste Gefahr eines Umkippen des Gefaehrts.
Danach kam der Familienvater an die Reihe und wir haben problemlos diese erste schwierige Stelle erreicht. Dieses Steilstueck sollte man mit Schwung anfahren (zu Zweit) daher war mir die Erleichterung vermutlich anzumerken, dass dort auf halbem Weg gerade ein Gentleman einer Dame, die dort mit ihrem Moped haengengeblieben war, aus der Misere half,
Mein Freund erteilte mir daraufhin die Autorisation, ohne ihn dort hinaufzufahren.

Den zweiten Steilhang, wo kein in Not geratenes Madl den Weg verperrt hat, befuhren wir dann gemeinsam.
5 Meter laenger und das Moped waere abgestorben.

Ff

fr



 
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: udo50 am 16. Juni 2014, 17:34:01
Abwechslungsreicher und authentischer Bericht  "Gerne mehr"     :] :] :] ;} {* {*
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: samurai am 16. Juni 2014, 18:59:22
Schöner, informativer und lebendiger Bericht.  }}
Wir schlagen unsere Zelte immer dort auf:
https://www.google.co.th/search?q=laem+son+beach&client=firefox-a&hs=UaC&rls=org.mozilla:de:official&channel=sb&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=J9ueU8L_FomWuATAjoC4DA&ved=0CCsQsAQ&biw=1723&bih=920

Einfache Holzhütten auf dem Strand mit geilem SU und chilligem Resto. Versetzt mich immer wieder um 15 Jahre zurück in die "gute alte Zeit" ...  C--

rolf Samui
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 27. Oktober 2014, 22:02:05
Meine Archivfotos befinden sich auf Festplatten in Thailand, daher ein Vorort Bericht.

Als Nichtgutmensch finde ich es nicht gut, dass uns die Asylanten langsam überrollen. Herein kommt ja alles, ein paar Prozent "echte-", viele Prozent kriminelle- und noch mehr Wirtschaftsflüchtlingsasylanten.
Aber diverse Organisationen und Parteien (Caritas, Grüne und weiteres Glump) schauen auf ihr Klientel. Kasernen, die sich für Flüchtlingsunterkünfte anbieten würden, sind dafür nicht geeignet, weil
Zitat
Die Straubkaserne wäre bereits vor vielen Jahren von Experten geprüft worden: „Die Untersuchungsergebnisse haben ergeben, dass die Kaserne aus sozialen und humanitären Aspekten nicht ideal sei. Die Lage am Stadtrand bewirkt eine gewisse Isolation, außerdem fehlt notwendige Infrastruktur. Zudem ist es bedenklich, traumatisierte Menschen in eine Kaserne, die von einem Zaun umgeben ist, zu stecken“, so Posch.
In dieser isolierten und eingezäunten Kaserne habe ich seinerzeit 6 Monate mit hunderten anderen Wehrdienern leben müssen!

Aber für unsere Asylsuchenden ist uns ja nix zu bled, für was gibts ein Schlössl in Innsbruck.

(https://lh4.googleusercontent.com/-j_MkW-Q7P3A/VE5JYd809pI/AAAAAAAAD0A/XAxLmYfwTXc/s800/PA250047.JPG)

Das

(https://lh3.googleusercontent.com/-_d9uAK6KX1E/VE5JBU1H34I/AAAAAAAADz4/emZf8ND0ROo/s640/PA250066.JPG)

welches inzwischen nicht mehr als Schülerheim fungiert

(https://lh4.googleusercontent.com/--k-npWixWhI/VEyr6AfTgmI/AAAAAAAADyg/RDPjcooQirE/s800/PA250061.JPG)

Da angeblich syrische Kriegsflüchtlinge, ursprünglich hauptsächlich christliche, dort einlogiert werden sollen und teilweise bereits sind, passt

(https://lh5.googleusercontent.com/-rkKq2ZEwniU/VEysgVL_IFI/AAAAAAAADyo/hRrqibIQOGw/s640/PA250062.JPG)

die sich aussen so

(https://lh3.googleusercontent.com/-bW9vNT8aIMY/VE5KF21hF7I/AAAAAAAAD0I/5TeKxKdTyoc/s800/PA250045.JPG)

und innen so

(https://lh3.googleusercontent.com/-lk4HRrcSX34/VE5IlG-kkZI/AAAAAAAADzw/Fm-KAqJY-II/s800/PA250058.JPG)

darstellt. Auch der leise plätschernde Brunnen (allerdings im Normalfall ohne Hund eines Bruders)

(https://lh6.googleusercontent.com/-j0FXZl7FVEc/VE5KxNX_SzI/AAAAAAAAD0Q/KK7o4CNonqw/s800/PA250042.JPG)

wird ihnen hoffentlich genehm sein.

Eine kurze Inneninspektion, das Gebäude könnte ja aussen hui und innen pfui sein, zeigte erstens, dass afrikanische Hitze drinnen herrschte (unsere Befürchtung, dass man da selbst Öfen befeuern muss, hat sich Gott seis gedankt als grundlos erwiesen) und auch sonst, Stiegenaufgang

(https://lh6.googleusercontent.com/-SZ_ijAdE4ZQ/VEys5fR4_sI/AAAAAAAADy8/Yljg2XW6CXg/s800/PA250068.JPG)

Mehrzweckraum

(https://lh6.googleusercontent.com/-lCV2xY5WFtI/VEys6NKNTBI/AAAAAAAADzA/wX1DRhQQJj4/s800/PA250069.JPG)

Speisezimmer mt vorbereitetem Juice (Tirolerwasser anscheinend verpönt)

(https://lh5.googleusercontent.com/-qq4PlOo0Nu4/VEys64oRqaI/AAAAAAAADzI/DVsUAwAtb80/s800/PA250070.JPG)

scheint annehmbar zu sein, den zu diesem Zeitpunkt (10 nach Eins) allerdings nur ein dumpf vor sich hinstarrender Neger, kein Syrer, bevölkerte. Auf die Frage, ob es ihm hier gefällt: "yes, very beautiful", was uns sehr glücklich machte.

Eines hatten WIR allerdings zu bemängeln: Es waren nur Männer zu sehen. Aber so gehört es sich anscheinend im Heiligen Land Tirol, jede Versuchung schon im Keim ersticken.

fr


Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 07. Februar 2015, 13:02:00
Vor 2 Tagen, aber erst heute gesehen, wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass Jahrestag waere.
Daher, kurz:
Ein voller Tag war noch zu ueberstehen. Vereinbart am Vorabend Treffen um 0900.
Hat gepasst, dann Fruehstueck fuer die Farangs mit Kaffee etc, meine Vorschlaege akzeptiert (war ein Fehler)  beim Wasserfall die A Familie vorausgeeilt ,waehrend die Gattin gemuetlich ihr auf dem Weg dorthin gekauftes  Fruehstueck genossen hat, wie auf heissen Kohlen gesessen, dann den Aufstieg angegangen
(https://lh4.googleusercontent.com/-loeX9xpc_0c/VNWR9RWJPdI/AAAAAAAAEHQ/LoeJTwkzuqI/s800/P2040099.JPG)


 

Inzwischen haben die drei Oesterreicher/Innen (war das gut?) (zumindest zwei von ihnen) erkennbar angefressen auf uns gewartet.
(https://lh3.googleusercontent.com/-35dppx5XWlY/VNWUx3M-6RI/AAAAAAAAEIQ/kWGVRtrDuH4/s800/DSC04954.JPG)

Nicht bedacht, dass wir (bis auf die Thai) alle Gummilatschen anhatten, trotzdem, eisenhart, wie wir Tiroler eben sind, uns weiter ins Unglueck gestuerzt.

Ueber eine beschaedigte Haengebruecke nicht hinuebergekommen (man beachte ganz links im Bild den Rucksack, wo Schwimmflossen herausschauen. Der Sohn hat mir vermeintlich ruhig gesagt, dass sein Papa vermutlich der einzige Tourist in Thailand ist, der mir einer Schnorchelausruestung in den Dschungel wandert, worauf uns ein lautes "das hab ich aber gehoert" vom Vater entgegenschallte)
(https://lh3.googleusercontent.com/-dHmvIw_sFeU/VNWSPxZ-WvI/AAAAAAAAEHY/S5nL6yHf9Ck/s800/P2040100.JPG)
 
Je weiter es hinauf ging, desto muehsamer wurde es. Hauptsaechlich wegen dem immer mehr auf dem Boden liegendem Laub.

(https://lh5.googleusercontent.com/-_w_B2bo4YjQ/VNWSz0TIOUI/AAAAAAAAEHo/BYk2lWF12PY/s800/P2040104.JPG)
 
Das scheint mir, trotz der einige Tage vorher an ihm knabbernden Fische, ein Liebesbeweis an ihren Gatten gewesen zu sein
(https://lh6.googleusercontent.com/-fspD9tsO_zM/VNWTnZ9XZEI/AAAAAAAAEH4/J0NWAZHTREY/s800/DSC00716.JPG)
Kurz danach suchten sie beide das Weite in die Hoehe, der junge und wir Thais waren so diskret, das zuzulassen
(https://picasaweb.google.com/lh/photo/TBurncR0fCbLTHrdksMsgsGlhg45bgFCGK6Es7F9_fo?feat=directlink)
 
Eine fleischfressende Pflanze, wenn es die hier im Forum gaebe, waeren einige schon verdaut
(https://lh5.googleusercontent.com/-A4j2Q0wWAqA/VNWVSfbKpzI/AAAAAAAAEIk/NjG_kC3IACo/s800/DSC04976.JPG)
 

Rueckweg nahmen wir einen anderen,


(https://lh6.googleusercontent.com/-Bw71ya7C4GA/VNWTCo3ypEI/AAAAAAAAEHw/B4foUcXmR3o/s800/P2040110.JPG)
spaeter hatte sie Fussiheiss

 (https://lh4.googleusercontent.com/-gQirqzjk2_I/VNWT8M7i2rI/AAAAAAAAEIA/96Akej8Wq1Q/s800/DSC00731.JPG)
 
ich Weichei Koerperheiss
(https://lh4.googleusercontent.com/-qOH1bR7yIzg/VNWUJ06zHbI/AAAAAAAAEII/qUKlnzf4skU/s800/DSC00733.JPG)
Spaeter habe ich das bereut, das vom Gewand herabtropfende Wasser machte die Latschen so rutschig, dass ich sie ausziehen und ein paar hundert Meter barfuss gehen musste.
Danach bei einem netten Deutschen essen gehen, mehr war nicht drinnen, da zu spaet.

Am naechsten Tag den Schaden am Moped der Tirolerin zahlen, heruntergehandelte 2000 Baht, das war in Ordnung, dann zurueck nach hier.

fr

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: fidelio am 07. Februar 2015, 13:47:58
@franzi
Sagte ich ja: solche Beitraege muss dir einmal jemand nachhuepfen!!
Lieben Gruss und schoenes Wochenende
fidelio
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 22. Februar 2015, 10:33:47
Die Halbschwester der Gattin kam von Chiang Mai herunter, um ihre Mutter zu besuchen und dort suedliche Thaitaenze zu lernen. Daher haben wir sie vom Bahnhof abgeholt und  kurz zu uns eingeladen (spaeter noch ein oder zwei mal).
Uebernachtungen bei uns moegen wir nicht besonders, aber eine kleine Jause mit Bier anbieten (natuerlich nicht fuer die Muslime, aber auch nicht fuer die Thais. Ausgewaehlte bekommen fallweise nur Bier ohne Jausn oder umgekehrt, krankhaft geizige Farangs nur Wasser) ist selbstverstaendlich.

(https://lh4.googleusercontent.com/-6YTo5KxMEZM/VOku9g4Ir7I/AAAAAAAAEQQ/Lp6gx51LuiY/s800/BILD0023.JPG)

Neu war fuer mich, dass Kanada das  Papiergeld abgeschafft und es durch Plastikscheine ersetzt hat

(https://lh4.googleusercontent.com/-ji2p3vfr0vw/VOkuikxM8JI/AAAAAAAAEQQ/pYO3xVcKaLE/s800/BILD0025.JPG)

Damit sie beweglich sind, haben wir ihnen unsere Honda Dream zur Verfuegung gestellt und gemeinsam eine Bungalowanlage in der Naeher der Schwiegermutter gesucht.
Das war die, keinen Kilometer von ihr entfernt. 400 mit Aircon und TV.

(https://lh5.googleusercontent.com/-2GotXqH3FBE/VOkqaXa6-_I/AAAAAAAAEQQ/GO9h04I5wzE/s800/BILD0036.JPG)

Ein bissl kuemmern wollten wir uns aber doch um sie.
Da dem Kanadier die Natur sehr gefaellt haben wir vorgeschlagen, einen einsamen Wasserfall zu besuchen.
Den, welchen ich ein paar Beitraege oberhalb ("Die Expedition", die auf Grund der Kuerze aber keine war) beschrieben habe, aber so weit wie moeglich mit den Mopeds.
Wir haben natuerlich damit gerechnet, dass die Schwaegerin eine gute Mopedfahrerin ist, ist sie aber nicht, wie wir schon bei der ersten kurzen Steigung in das Gebiet feststellen mussten.
War aber mein Fehler, denn um dorthin zu kommen, muss man sehr gut Mopedfahren koennen (und sollte als leichtgewichtige Frau kein Schwergewicht als Beifahrer auf dem Ruecksitz herumschwabbeln haben), das habe ich nicht bedacht.
Daher Beifahrer und Fahrerwechsel, der Kanadier bei mir als Beifahrer, die Schwaegerin Wechsel von Fahrerin auf Beifahrerin der Gattin.
So kamen wir dann problemlos in das Refugium unserer alten Bekannten.
Voll mit freundlichen Besuchern aus Trang (die auf ihren Beinen hierher kamen), die den beiden Thais einiges von ihrem mitgebrachten Essen zum mitnehmen aufdraengten (trotzdem wir selbst auch einiges mit hatten).

(https://lh4.googleusercontent.com/-GIc6mys3SFw/VOkqvyX7hmI/AAAAAAAAEQQ/VqrQjhB0obc/s800/BILD0006.JPG)

Dann ging es weiter, ein paar kleinere Steigungen gingen problemlos, bei einer langen habe ich den noetigen Sicherheitsabstand eingehalten, dachte ich, und ich dachte falsch.
Die beiden Maedls waren an einem ausserhalb meines Blickfeld liegendem langen, steilen Teilstueck haengengeblieben.
Vorbeifahren bei dem 40 Zentimeter breiten betoniertem Steig ist nicht moeglich, also auch stoppen.
Da kann man trotz der Steilheit ohne weiteres  stehen bleiben, wenn man die beiden Bremsen betaetigt. Normal waere es auch, wenn der Beifahre absteigt.
Aber der stieg nicht ab, sondern verlagerte seinen Schwerpunkt stark nach rechts, weshalb ich, um nicht umzukugeln, den Fuss von der Hinterradbremse nehmen musste.
Daher ging es rueckwaerts bergab, da das Vorderrad viel zu wenig Reibung hat, um ein Moped mit zwei Personen stoppen zu koennen.
Was tun, in die Boeschung lenken. Als ich abgestiegen bin bequemte sich sogar Bred, so sein Name, es mir gleichzutun.
Durcheinander und aergelich, wie ich eigentlich war, machte ich einen gravierenden Fehler (das Moped war durch das rueckwaertsfahren abgestorben).
Beim Starten hatte ich den Gashebel auf Vollgas gestellt und man moechte nicht meinen, wie so eine schwacher 100er Honda Wave ohne Belastung nach vorne schiesst. Vorne geht es 50 oder 100 Meter sehr steil hinunter.
Hirn ausgeschaltet, Moped umgerissen, der Motor ist noch gelaufen, im Hinterkopf, der Zylinder bekommt kein Oel, ueber das liegende Moped gestiegen, um am Zuendschloss herumzufummeln um den Motor abzustellen, nicht bemerkt (einige Sekunden?) dass mein Unterschenkel Kontakt zu sehr heissen Auspuffkruemer geniesst, dann den Motor abstellen koennen.
Auch die ziemliche Waerme am Haxen machte sich dann endlich bemerkbar, so dass ich ihn dann vom Kruemer weggezogen habe.
Der Vorderteil des Mopeds befand sich aber schon ueber dem Abgrund, Bred der Schwindelfreie, konnte einen kleinen Teil der sich im Korb befindlichen Jause noch heraufholen.

Weit fuhren wir danach aber nicht mehr

(https://lh4.googleusercontent.com/-ZdL6cX0_lyg/VOkrVtgA6mI/AAAAAAAAEQQ/0mbQlPvxpWw/s800/BILD0020.JPG)

Mir reichte es, denn meine Wehleidigkeit hatte Haxxnweh.

Sie verzehrten dann die geretteten Kleinigkeit, ich tanzte zwischen diesem Platzl und dem paar Meter entfernten Bach hin und her, um die Verbrennungen zu kuehlen. Der Appetit war mir vergangen.

(https://lh6.googleusercontent.com/-REj-o_mVe-s/VOkrlB0clFI/AAAAAAAAEQQ/S_ZvxGMMtLE/s800/BILD0022.JPG)

Spaeter esoterikerisierte Bred ein Stueck oberhalb, alles inzwischen unisant.

(https://lh3.googleusercontent.com/-PcH0nT0GLz8/VOkr4QmIrjI/AAAAAAAAEQQ/1uHObUogg78/s800/BILD0024.JPG)

Bei der Rueckfahrt nochmals eine Beinkuehlung, bei der Gelegenheit hat die Meine mit den Haenden einen Fisch gefangen (dann wieder ins Wasser entlassen)

(https://lh3.googleusercontent.com/-udRo2cD4tB4/VOksTBQxF-I/AAAAAAAAEQQ/y3Yq34Rb2GA/s800/BILD0026.JPG)

Im Flachen wurde die alte Ordnung wiederhergestellt, wie unsicher die Schwaegerin als Fahrerin war, sieht man hier. Bei diesem watscheneinfachen Teilstueck musste ihr Freund absteigen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-2dqE2VPeLxs/VOkslBMpBuI/AAAAAAAAEQQ/lj2KXHVFTKc/s800/BILD0031.JPG)

Spaeter kamen drei Naechte, in welchen ich Rohypnol zum Schlafen brauchte. Untertags war es auszuhalten, nachts ohne Hilfsmittel nicht.
Sonstige Medikamente hab ich keine genommen.

(https://lh5.googleusercontent.com/-qLTGO1ce9Jw/VOktL6oIKxI/AAAAAAAAEQQ/iN0tvgzwmUA/s800/P9090058.JPG)

Nach knapp 4 Wochen ist der Schorf von alleine abgefallen

fr

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Tommi am 22. Februar 2015, 11:27:41
Danke @franzi, ein toller Bericht! Macht Spass zu lesen und die Bilder zu betrachten.  ;}


PS: "Halbschwestern" gibt es offenbar viele - es lebe die Liebe. :-*

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: malakor am 22. Februar 2015, 17:14:57
franzi, ich lese deine Berichte sehr gern, mach bitte weiter.
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 13. April 2015, 08:27:55
Heute vor 21 Jahren: Bruederchenbesuch. Treffpunkt Bahnhof Hualampong.
Dort wollten wir fuer einen der naechsten Tage Bahnfahrkarten nach Chiang Mai kaufen, allerdings war fuer laengere Zeit alles ausverkauft. Ausgenommen fuer einen Zug abends, wobei der Bahnbeamte in eine Schublade griff und zwei Karten herauszauberte.
Obwohl wir ein paar Tage Bangkok zum Austoben (fuer den Bruder) geplant hatten, sofort zugegriffen.

Der Tag verlief angenehm, ausser, dass wir ein paar mal mit weissem Puder angeschmiert wurden,

(https://lh5.googleusercontent.com/-OfAfHkxXFQo/VSrxy6Wnm_I/AAAAAAAAEbo/5VmMJKJwEBw/s800/scan140156.jpg)
merkte man in den Gegenden, die wir besuchten, nicht viel von Songkran.

Genau das Gegenteil naechsten Tag in Chiang Mai. Man wurde mit Wasser angeschuettet, gleichgueltig, wo man sich befand. Daher Flucht auf den Doi Sudeldeppen.
Ganz oben (dorthin  war die Zufahrt bei unserem letzten Besuch gesperrt) war es ruhig, aber sehr kuehl, die Kleidung war ja noch nicht getrocknet.
Zurueck fuhren wir auf einem anscheinend kaum befahrenen Waldweg, auf dem Foto das besterhaltene Teilstueck

(https://lh4.googleusercontent.com/-QrQcoT_n2Yw/VSrx1dNsPiI/AAAAAAAAEb4/4IfxOchlfOA/s800/Scannen0140.jpg)

welcher seitlich/hinter den Berg ins Tal zurueck fuehrte

(https://lh4.googleusercontent.com/-RWm20gmc2lY/VSrx29TWePI/AAAAAAAAEcA/woxeR3os91Y/s800/Scannen0139.jpg)

Am naechsten Tag wollten wir der Wasserhoelle von Chiang Mai wieder entrinnen und sind ins Mae Sa Valley aufgebrochen. Auf dem Weg dorthin wurde man aber nicht verschont, wobei wir einmal beinahen einen Frontalen mit einem Pkw hatten, als ich den Schuettern durch rechtsfahren ausweichen wollte.

(https://lh3.googleusercontent.com/-Pv_Wlht-VSI/VSrxwP44J_I/AAAAAAAAEbY/Y9anxPud2z0/s800/Scannen0145.jpg)

Dieser Spass war nix fuer uns. Alles war nass, der Pass feucht, die Stempel darin verwischt, daher ab nach Thaton.
Nach 2 Tagen endlich wieder ganz trocken mit einem Motorradtaxi (Seitenwagen) zur Busstation aufgebrochen. Dann spuerte ich es kalt ueber Ruecken und Schaedel herunterrinnen.
Gebe das wieder, was mir mein Bruder erzaehlt hat.

Zuerst hat dein Gesicht den Ausdruck unseres Dorftrottels angenommen, dann kamen die gefaehrlichen Aufgen, nachher hast du die Zaehne wie ein Hund gebleckt, dich sprungbereit gemacht wie ein Tiger, umgedreht und dem Anschuetter hinter dir wahrscheinlich die Gurgel durchbeissen wollen.

Bevor es so weit kam, hat er mich aber zurueckgerissen.

In Thathon

(https://lh5.googleusercontent.com/-47oggtd-XgE/VSr3pAqWZ4I/AAAAAAAAEcw/2mqYrzYEVW0/s800/Scannen0129.jpg)
bekam er aber den ersten Schock. Unsere Bungalowanlage

(https://lh5.googleusercontent.com/-C5WK-Td5p6o/VSr3n_R7bcI/AAAAAAAAEco/O2zA1NsKGog/s800/Scannen0132.jpg)
hatte schrecklicherweiser kein Warmwasser, er musste kalt duschen.

Das hat er ohne Schaden ueberstanden, die 5stuendige Flussfahrt naechsten Tag nach Chiang Rai mit einem Schnellboot

(https://lh3.googleusercontent.com/-IyOS5eeAQrE/VSr3muWy1WI/AAAAAAAAEcg/gXOthSOKvNU/s800/Scannen0126.jpg)

war ungemuetlich, auf der Strecke musste man einmal das Boot verlassen

(https://lh4.googleusercontent.com/-ztaf7fjHl78/VSr3kHQVAfI/AAAAAAAAEcQ/KzdbOnfdL5I/s800/Scannen0124.jpg)

zu gefaehrlich, wegen dieser laecherlichen Stromschnellen, wobei das Gepaeck im Boot blieb

(https://lh5.googleusercontent.com/-Xqc-K4PfxLI/VSr3lTvVrII/AAAAAAAAEcY/SnDvntKPWRc/s800/Scannen0125.jpg)
Das Goldene Dreieck

(https://lh5.googleusercontent.com/-h1bvlTnvvLY/VSrxz0GbDmI/AAAAAAAAEbw/y1len-jctf0/s800/Scannen0121.jpg)

noch uninteressanter wie einige Jahre vorher, ausser Verkaufsstandln gab es da fast nix mehr. Da weit und breit kein Taxi oder Bus zu sehen war, haben uns diese freundlichen Leute

(https://lh4.googleusercontent.com/-J37S2hG4JtY/VSrxug8Tq6I/AAAAAAAAEbQ/xhkDhPE5fvs/s800/scan140092.jpg)
auf ihrem Pick Up zu einer Busstation mitgenommen, weshalb wir dann problemlos Mae Sai erreichen konnten.
Diese Anlage

(https://lh3.googleusercontent.com/-DrPRbijGOvU/VSrxxpr6RBI/AAAAAAAAEbg/kAI5FniKwcc/s800/Scannen0122.jpg)
hatte zum Glueck fuer den Warmduscher solches Wasser parat (mit Gasdurchlauferhitzer)

Am naechsten Tag fuhren wir mit  unklimatisierten Bussen (umsteigen in Chiang Rai) nach Chiang Mai zurueck. Kurz davor fing es wieder an (die Tage seit Chiang Mai merkte man kaum was von Songkran).

Es war hinten eine richtige Lady eingestiegen. Die Haare auftoupiert. Ein junger Bursche machte ihr auf der hintersten Sitzreihe Platz. An einer Haltestelle schwabbte dann, als einige Leute ausgestiegen waren, ein zehnliter Guss auf diese Dame, worauf sie sofort um 15 Zentimeter  wegen der dann platschnassen zusammengefallenen Haare schrumpfte. Sie zeigte aber, dass sie eine Lady war, das Gesicht blieb fast unbewegt, sie schleckte nur ein bissl das Wasser aus ihrer Mundgegend.
Uns beide hat es allerdings fast zerrissen, da wir versuchten, ebenfalls mit unbewegter Mine durch die Gegend zu schauen.

Anmerkung: Da der zweifellose Eindruck von Serioesitaet von uns nicht getruebt werden soll, habe ich die Madlngeschichten ausgelassen

fr

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: taidieter am 19. Mai 2015, 11:56:26
       Hallo Franzi ! Ich habe deine Berichte von der ersten bis zur letzten Seite gelesen ,konnte gar nicht aufhören zu Lesen,hätte fast mein Brot vergessen, das im Ofen ist. Ging gerade noch
      gut. Beiträge wie diese machen das Forum so lesenswert. Informativ und gut zu Lesen danke dir dafür. Dieter
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 18. April 2016, 12:15:26
Zitat
hätte fast mein Brot vergessen, das im Ofen ist. Ging gerade noch
Passt dann eh  [-]

Kurzbericht ueber meinen Besuch in Tirol Ende letzten Jahres
Der Flug nach EU am 23. 12. war erwartungsgemaess angenehm. Bei beiden Fluegen Bangkok/Muskat/Muenchen wenig Passagiere, konnte in der Mittelreihe schlafen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-jWB34AI3guY/VuTskgqBs5I/AAAAAAAAFk8/gU1M6ZCQeGUHHODyeTxwoWvsrdzGhyVFACCo/s800-Ic42/PC240043.JPG)

Am Abend der Christkindltages kam die ganze Bande bei unserer Mutter an (die kommt aber nicht nur an solchen Festtagen dort an!-im Foto aber nur ein Teil davon)

(https://lh3.googleusercontent.com/-1QqDz0mmLxQ/VuTslhyjMrI/AAAAAAAAFk8/hlMur8IoXcE6euMGmAEfN5Jio8tde2r4wCCo/s800-Ic42/PC250053.JPG)

Es ist gekommen

(https://lh3.googleusercontent.com/-vFvgSUYPPbo/VuTsnwv6iYI/AAAAAAAAFk8/mqNQQGRsEFomEW5uW5n6LY1qxQ0NNdQvgCCo/s800-Ic42/PC250069.JPG)

Danach Essen der traditonellen Nudelsuppe mit Wiener Wurstln mit der Kernfamilie, die dem Namen nach aussterben wird.

(https://lh3.googleusercontent.com/-ZPFIpF_Fb94/VuTspJ3brWI/AAAAAAAAFk8/gznr_rLoYwAOwLSIZ1dbWuj-i81js1XswCCo/s800-Ic42/PC250082.JPG)

Am naechsten Tag Mittagessen beim juengsten Bruder. Hasenpfeffer, sehr gut zubereitet von der ungarischen Schwaegerin (hat sie von unserer Mutter gelernt), kein Wunder, denn Ungarinnen haben angeblich Pfeffer im Blut (die Gattin koennte diesbezueglich eine Ungarin sein, wenns ums diskutieren geht)

(https://lh3.googleusercontent.com/-1wHNYbAfqVc/VxRYiMXXS-I/AAAAAAAAFk8/andF_dmxD6YtztLmA4HXShNrOco5X9X4QCCo/s800-Ic42/PC270111.JPG)

Spaeter natuerlich beim anderen Bruder vorbeigeschaut (Nebenhaus). Gattin, Mutter seiner Tochter und noch einige weniger bedeutende Leute

(https://lh3.googleusercontent.com/-t_hKVmqGPsg/VxRZAn0pOnI/AAAAAAAAFlQ/Mv-9gECgyB4xoOshNKAw1h1lr4Ro7R-IgCCo/s800-Ic42/PC260087.JPG)

Silverster zu Hause (schwach) abgefeiert

(https://lh3.googleusercontent.com/-H8m1BJVUajc/VuTsrefwCiI/AAAAAAAAFk8/VTaC0wM_6YgmSMTN5xy6h8-vzX5jNYe-QCCo/s800-Ic42/P1010127.JPG)

Und dann kam endlich ein bissl Schnee (am dritten Jaenner.)

(https://lh3.googleusercontent.com/-kpM-HdT5bxQ/VuTsszpuHSI/AAAAAAAAFk8/1yUfkWIVvdMFvm7jcEVz03Cc0Nt1iyTCgCCo/s800-Ic42/P1030145.JPG)

Am naechsten Tag wollte ich die neue Wohnung des "grossen Bruders-196 cm, Spitzname langer Lulatsch) visitieren

(https://lh3.googleusercontent.com/-vSqnC7bm7Tk/VuTstmv3x8I/AAAAAAAAFk8/yQXaP-ZU6oMl46hrwKAMv_W2ph3Noq8_gCCo/s800-Ic42/P1030155.JPG)

Spaeter kamen die Heiligen drei Koenige, der Bruder wollte ihnen 50 Euro spendieren, wurde aber von der Gattin eingebremst, da sie ihn aufklaerte (wir auch), dass das Geld nicht die Kinder, sondern die Caritas kassiert)

(https://lh3.googleusercontent.com/-Dtl9VNUA8Vg/VuTsuisGc_I/AAAAAAAAFk8/4CoI3PJrVaoj8niCc_i1d6z_s6cmBJHEgCCo/s800-Ic42/P1030157.JPG)

Am besten in seiner eher Luxuswohnung gefiel mir aber sein neuer Fernseher. Er, der seit Ewigkeiten BuO Geraete hatte, begnuegt sich jetzt mit einem TV, der kleiner wie mein PC-Monitor ist. Ist aber keine Geldfrage.

(https://lh3.googleusercontent.com/-3a_rqUCirko/VuTsv8zPhPI/AAAAAAAAFk8/S_fySZrKjisdJzcUVxARyXR2_VVHjCOhgCCo/s800-Ic42/P1040161.JPG)

Am 10. Jaenner gings dann mit zwei Bruedern auf die Umbrueggler Alm. Wurde auch Zeit, das Fressen und Saufen sollte ja nicht der Zweck meines Tirolbesuchs sein.
Bin allerdings allein schon ab und zu (aber nicht zu oft) allein von unserer Huette zu einem rund einstuendigen Rundgang gestartet

Innsbruck noch unter Nebel

(https://lh3.googleusercontent.com/-mcUVW7iYzpU/VuTswze8rkI/AAAAAAAAFk8/7NBaJRxK5Gk0k2Oo8Tq9kVv-_QD7-xwYwCCo/s800-Ic42/P1090172.JPG)

Diese "Alm" hat zweieinhalb Millionen Euro gekostet (ist vorher abgebrannt)

(https://lh3.googleusercontent.com/-GcgsEGk8uyA/VuTsz7qe2sI/AAAAAAAAFk8/U1ygfbDV5Q00OSWxEBU4UfTAv4EJa-fmACCo/s800-Ic42/P1090184.JPG)

Innen ein offener Kamin mit Holzfeuer

(https://lh3.googleusercontent.com/-Gz9aGxQ5ym8/VuTsy-TbKyI/AAAAAAAAFk8/0Bbd9kgWIPE0G7sRGbUBsXUcW4q8fKeHwCCo/s800-Ic42/P1090182.JPG)

Da gefaellt mir die alte Arzler Alm schon besser

(https://lh3.googleusercontent.com/-UtpC3mNKhZ0/VuTs1DW0-zI/AAAAAAAAFk8/TJ8uJlYp4iswrFmXIvgelRHXGPhed7LHACCo/s800-Ic42/P1090187.JPG)

Auf dem Rueckweg: Bin gespannt, bis die fundamentalistischen Muslimaffen solche Sachen beseitigen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-I8fgM1RHgb8/VuTs2dUrPOI/AAAAAAAAFk8/DgUuoYW0j2AFodBmSGU2mWtkZEPKJfpxgCCo/s800-Ic42/P1090192.JPG)

Dann ein Besuch bei einer befreundeten Familie, die uns vor 2 Jahren beglueckt hat (das meine ich so wie geschrieben)

(https://lh3.googleusercontent.com/-NrhW4HOPkxI/VuTs3Q25frI/AAAAAAAAFk8/xuXrfHMytbgRbnMIV4_gMIqKVMCgRgB4wCCo/s800-Ic42/P1100193.JPG)

Ein paar Tage spaeter Fahrt nach XXXXX fuer ein Non O Visa mit der Ungarin, die eine ganze Woche lang deswegen schlaflose Naechte hatte (war ihre erste laengere Fahrt). Brutal, wie ich bin, habe ich sie da einfach eingeteilt.

(https://lh3.googleusercontent.com/-CvfoR5z7H7o/VuTs4VR2fJI/AAAAAAAAFk8/9QEY1jowIQk6nEwvyi0FLn5achtzuYt3ACCo/s800-Ic42/P1120270.JPG)

Dann kamen haufenweise Geburtstage

Der nach mir aelteste Bruder

(https://lh3.googleusercontent.com/-2puJeU4KENc/VuTs5jRgSSI/AAAAAAAAFk8/y-Bx2MJNYLIgBsJI2vv-Spq3snu9Q5wBwCCo/s800-Ic42/P1160277.JPG)

Ein Herrenabend wurde auf den Tag verlegt, um die Lawinenpiepser zu testen.
Da waren die Tests aber bereits abgeschlossen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-qSKghdu_nak/VuTs6jj34OI/AAAAAAAAFk8/Vaj7Hdht54I1jDK_X2FljPf55CGRg-XkwCCo/s640-Ic42/P1210334.JPG)

Spaeter mehr.

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 19. April 2016, 11:24:32
Da der Lange an den Samstagen immer mit verschiedenen Bekannten sportlich unterwegs ist, hab ich mich mal wieder an ihn angeschlossen, da es sich um einen gemeinsamen Bekannten/Freund handelte.
Rechtsanwalt, inzwischen ziemlich wuchtig geworden (167 kg). Die Kaelte im Mieminger Plateau stoerte nicht.

(https://lh3.googleusercontent.com/-29vxCvtRHpA/VuTs8DgE93I/AAAAAAAAFk8/u0rRAApZNj4FNTcMDxjqeiVq8P1x3obIwCCo/s800-Ic42/P1230343.JPG)

34 Jahre vorher, bei einer Segelbootsueberstellungstour von Crotone nach Portoroz, war er noch geringfuegig duenner. Und immer, wenn ich ihn treffe haelt er mir vor, wie er gelitten hat, als nach einem Zechabend in Dubrvronik mit hauptsaechlich Pelinkowatsch ich ihn (mir, dem es in der Frueh auch nicht besonders gut ging und daher zur Magenberuhigung als Fruehstueck ein paar Glaeschen MagenbitterPelinkowatsch getrunken hat) mit meinem Pelikowatschatem aus der Kabine gejagt habe, damit er sich draussen ins Hafengebiet ausspeiben kann.

(https://lh3.googleusercontent.com/-5BnOL472FQw/VxVIei6HI_I/AAAAAAAAFo4/Avf-EVyWmJwTTZ-MB3n0pH4UWmzZ2mAAgCCo/s800-Ic42/Scannen0005.jpg)

Geburtstag der aelteren Nichte, 37 (habe nur zwei, Differenz ueber 33 Jahre, Neffen keinen)

(https://lh3.googleusercontent.com/-RZ6xDFpmsks/VuTs-HX-UrI/AAAAAAAAFk8/Z-nf0k4dIp8sL2-nhuTzTiMKwcl0l1xoQCCo/s800-Ic42/P1230358.JPG)

Am naechsten Tag Besuch eines alten Freundes, streite mit dem schon ueber 40 Jahre ueber alles Moegliche.

(https://lh3.googleusercontent.com/-KHO_g5SYow4/VuTs_O2AKLI/AAAAAAAAFk8/w_-gUMHOUHcSbN5BHzqUn9lN-n6r8ct3ACCo/s800-Ic42/P1250370.JPG)

Den Ofen im Wohnzimmer unserer Mutter wieder mal angefeuert.
Da wurde es, trotzdem die Zentralheizung abgeschaltet war, so warm, dass mir von mindestens 6 bis 8 Familienmitgliedern verboten wurde, sie nochmals so zu quaelen.
Half auch nix, dass die Terassentuer aufgerissen wurde. Hinten eiskalt, vorne thailaendische Temperaturen.
Den im Bild rechts unten stehenden Whisky habe ich auf Wunsch der Ungarin im Laufe von 6 Wochen schweren Herzens gerettet. Sie hat sich naemlich beklagt, dass der vor einem Jahr aufgemacht wurde, und niemand mag ihn!

(https://lh3.googleusercontent.com/-xaQOJN_TpF0/VxUqEMwKxZI/AAAAAAAAFlk/Y-xTZYGxdX8td1T4RZahLsm7brbs9zD-wCCo/s800-Ic42/P1240368.JPG)

Am naechsten Tag gings auf die Rumer Alm.
Dem Hund, der immer mindestens die doppelte Strecke laueft, hing zum Unterschied von uns die Zunge heraus

(https://lh3.googleusercontent.com/-B_AXe7uiaVE/VxUrDzydrsI/AAAAAAAAFlk/yUkshOqzx2476eoHFstyXfjJMxNLmB5wACCo/s800-Ic42/P1260395.JPG)

Zurueck ueber einen Steig, damit es dem Neffen der Schwaegerin vielleicht die an diesem Tag unsympathische Sprache verschlaegt

(https://lh3.googleusercontent.com/-SjzPfCisXb4/VxUrcS0E-9I/AAAAAAAAFl8/2Hxbmg3bmk84dzLhfnV58XMSSZ1D-Ea0wCCo/s800-Ic42/P1260399.JPG)

Ist zwar normalerweise hoch lawinengefaehrlich, auf Grund der geringen Schneelage damals aber nicht.

(https://lh3.googleusercontent.com/-a7xnZ3Xp0YE/VxUr9M8gRSI/AAAAAAAAFl8/BRdx-7IoDJoO9Vw_wb_qOwcajN-qa4fawCCo/s800-Ic42/P1260406.JPG)

Habe mir dann angewoehnt, meinem Bruder bei einem Hundespaziergang zu begleiten. Diese dauern bei ihm zwischen eineinhalb und zweieinhalb Stunden.
Wenn ich alleine wandelte, hatte ich die Tendenz, nach einer Stunde abzubrechen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-aCx2PjrH9Qc/VxUtSwKWLEI/AAAAAAAAFl8/v2d-h_lWpbYbolnzfA5hmHWdv2AVWE77QCCo/s800-Ic42/P1280424.JPG)

Dann endlich wieder mal alle vier Brueder zu einer Bergtour. Mini zwar, aber doch.

(https://lh3.googleusercontent.com/-oJ2eUy6YX98/VxWsWE3MVdI/AAAAAAAAFpE/-0s5rBt3vnM4qFaZN8Le8dm_z0DCyWDKQCCo/s800-Ic42/P1300431.JPG)

Ich Schwaechling immer hinterher, hatte aber die Ausrede, dass ich wegen dem Fotografieren immer stoppen musste.

(https://lh3.googleusercontent.com/-6Dx85SAnglI/VxUuQdgZboI/AAAAAAAAFms/tLme8TI3sLAorhV1PtsKn169DApD_Q3XACCo/s800-Ic42/P1300446.JPG)

Auf der Hinterhorner Alm war ich im Winter schon oefters, aber nie mit allen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-bM5Zr3yETms/VxUu9Qc2v_I/AAAAAAAAFms/nGjzRATlsdQMEHMJI_a1KjN4trr2OI4BwCCo/s800-Ic42/P1300465.JPG)

Und weils nicht oft vorkommt, nochmals die Vier,

(https://lh3.googleusercontent.com/-cSiYarIg6Ko/VxUvkOX3-6I/AAAAAAAAFms/lfi6IJV1A10vz__0z36IpuSl9EFKTa1gwCCo/s800-Ic42/P1300474.JPG)

die vor 25 Jahren so

(https://lh3.googleusercontent.com/-gP7GSzZtuIw/VxU_Ht0aeFI/AAAAAAAAFoo/6cyNzcm45Y4Lg_YolnMkR8Jdc7cm1KGQACCo/s800-Ic42/scan120001.jpg)

und vor 45 Jahren noch anders

(https://lh3.googleusercontent.com/-MftEoV0qLC0/VxU7Xin7gmI/AAAAAAAAFoY/ir9oFSZt6_kbA2umiYtwjXQ6s8-YKyOLgCCo/s800-Ic42/scan70005.jpg)

aussahen.

Beim Rueckweg ueber den Steig, der grossteils im Schatten lag, hab ich mir aber einen laestigen Schnupfen zugezogen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-eFIwkefIbgg/VxUv1yq_3TI/AAAAAAAAFms/adDJjVnqXZgl0aoi4xu-4rFTML-o-0iSgCCo/s800-Ic42/P1300483.JPG)

Leider, das Alter.

Ff

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 21. April 2016, 12:03:10
Aussergewoehnlich war, dass der Bach, der sich durch "unsere" Grundstuecke schlaengelt, am 2. Feber Wasser fuehrte. Normalerweise geschieht das nur in der Fruehjahrstauperiode oder im Sommer bei sehr starkem Regen

(https://lh3.googleusercontent.com/-G4Qmu4o38Hw/VxUwLp_LrjI/AAAAAAAAFms/YSE2pMzSIBcV7-M429xmfPFCsx8wqL2ZwCCo/s800-Ic42/P2010488.JPG)

Ein paar Tage spaeter gabs einen kleinen Faschingsumzug. Die Hexe beeindruckte die 4jaehrig Nichte weniger wie meine sehr geehrte Gattin.
Immer, wenn ich einige Zeit von Nakhon weg bin, ist bei meiner Rueckkehr die in unserer Huette aufghaengte Hexenlave verschwunden, da diese angeblich Geister anzieht (oder so aussieht).

(https://lh3.googleusercontent.com/-Xp57ttpT-PM/VxUwfS_pTHI/AAAAAAAAFms/gAEruvF2XwI5WdJkVR4_oIL7WnjyDHtNACCo/s800-Ic42/P2040502.JPG)
Es war zwar nicht kalt, aber doch kalt.
Dagegen hilft ein (befohlenes) Schlueckl Schnaps.
Mag das zwar ueberhaupt nicht, aber Befehlen muss man gehorchen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-pg2s_zpJ6P0/VxUw9SCNr_I/AAAAAAAAFms/EtP56fYcT8EkVvlQXOQnSbIpH31PLXRZgCCo/s800-Ic42/P2040511.JPG)

Die Zottler sind besonders unangenehm. Die knurren hinter ihren Masken und deuten einen Schlag auf die Schulter an, dass man sich unwillkuerlich fast zusammenrollt.

(https://lh3.googleusercontent.com/-0tZ9ZeIJcxU/VxUxf80QrFI/AAAAAAAAFnE/FmaVL0fUPDAbp36dzFxWjKUGEZyQb1C1ACCo/s800-Ic42/P2040515.JPG)

Aehnlich die Baeren

(https://lh3.googleusercontent.com/-46xqbDGyhpg/VxUxtZDhWfI/AAAAAAAAFnE/GCFqcVEyDIwDfMROlazzbA_JfRyRbIOgACCo/s800-Ic42/P2040524.JPG)

Dann konnte ich mich endlich wieder einmal mit einer meist liebenswerten Frau, ex Arbeitskollegin und Gattin eines meiner besten Freunde (und seinerzeit mein Mentor) treffen.
Bei einem Bruder.
15 Jahre ists her, wie sie mir sagte, dass wir uns das letzte mal getroffen haben.
Die Dunkelhaarige links im Foto, inzwischen 73 Jahre alt (man sollte das Alter einer Frau nicht ausposaunen, aber da mein EuA sie auf 50 geschaetzt hat, ausnahmsweise)

(https://lh3.googleusercontent.com/-CF9TT6uFeQY/VxUygidhLbI/AAAAAAAAFnE/JBsIz_YgA_MqCzBPE8Q2ZGjtJxeACsxLACCo/s800-Ic42/P2050564.JPG)

Vieeel ander sah sie vor 34 Jahren (Foto von Sigiriya, Sri Lanka, nicht aus).

(https://lh3.googleusercontent.com/-vdinafm4AVU/VxU51pO-FeI/AAAAAAAAFoM/K2esUzYjjIcEf2JJ0G0NpcO_3WrEtc2xwCCo/s800-Ic42/PICT0059.JPG)

Dann habe ich nach ueber 2 Jahren glatt meine langjaehrige (8 Jahre) Exfreundin wieder mal getroffen und ein paar Grappa mit ihr und dem Bruder getrunken.
Sie putzt seit 25 Jahren so nebenbei sein Haus (frueher Wohnung). Dazu ist sie bestens geeignet, da ein Putzteufel.
Kann mich noch erinnern, der Teller war noch gar nicht richtig leer, war er schon weg.

(https://lh3.googleusercontent.com/-UI4CpZz5o_w/VxU0RR3UL-I/AAAAAAAAFnE/-eAvt94LugwuZpHKGyNJbFW1UnXec9iPACCo/s800-Ic42/P2060588.JPG)

Speziell in dieser Zeit hat sie sich volumenmaessig schon a bissl erweitert. Ein Zartele war sie zwar nie, aber es ging grad noch (Foto 39 Jahre vorher auf den Malediven)

(https://lh3.googleusercontent.com/-BDVC9_079RQ/VxU6sjUH9yI/AAAAAAAAFoM/LGszROVOr_cUgGJxpMQd8D-GWMmZROfwwCCo/s800-Ic42/PICT0109.JPG)

Was gibt es schoeneres, als durch einen winterlichen Wald zu wandern?
NIX!!

(https://lh3.googleusercontent.com/-NV9q_K3ftf4/VxU0mu6RimI/AAAAAAAAFno/mD7qRQmmABAddmiOMGlNfNO8njSK2UdmwCCo/s800-Ic42/P2100598.JPG)

Und dann den Hund mit einem Leckerlie zu verwoehnen?
Nicht viel.

(https://lh3.googleusercontent.com/-49Rg1Vp-Mxk/VxU1Ft0UYKI/AAAAAAAAFno/1SX-8fU1wmQhQut0HUBeqvCtZSnKWHPigCCo/s800-Ic42/P2100602.JPG)

Und dann die Blicke in die Gegend schweifen zu lassen?

(https://lh3.googleusercontent.com/-YfccuNji9mk/VxU1XEk-dhI/AAAAAAAAFno/9X_Ju9FdodM3JZf7Cdlw2-AQ_JJRy-TZACCo/s800-Ic42/P2100604.JPG)

Das geht mir inzwischen in Thailand schon sehr ab.

Ff

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Bruno99 am 21. April 2016, 12:28:07
Franzi   ;}   ;}

wunderschoene Bilder, und trotzdem zeigen sie mir die Seite deiner Heimat, die im Winter ja so unaehnlich meiner nicht ist, dass ich eben genau diese Jahreszeit nicht vermisse.
Stell ruhig noch ein paar Bilder ein, sie anzusehen lohnt sich auf jeden Fall   [-]
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: samuispezi am 21. April 2016, 15:54:55

Keine Ahnung, warum immer das das schönste ist, was man gerade nicht hat. --C

Aber so eine Almwanderung im Tiefen Schnee, bei Vollmond um Mitternacht bei
funkelnden Sternen hat schon was.
Und dabei an einen schönen warmen Strand in der Südsee denken auch. {+

Der Mensch ist schon seltsam. C--

p.s. schöne Bilder. }}

Samuispezi
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Burianer am 21. April 2016, 15:59:49
 {* ja schoeeee    soans, die Bilder  {*
Klasse Franzi.
Erinnert mich auch noch daran, als es Winter in Deutschland gab, Schnee,  20 oder 30 cm   und ich nicht anders konnte, als durch den tiefen Schnee im Wald joggen ging. Weit ab von den normalen Wegen, quer durch den Wald  }}
Zur Aufklaerung , rund um Aschaffenburg. Heute gibts mal Schnee, der morgen schon Matsch ist und danach alles vorbei.
Lange, lange ists her.
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: dolaeh am 21. April 2016, 16:02:02
Sehr schoene Bilder, mit zum Teil sehr schoenen Menschen  :)
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 22. April 2016, 12:53:56
Franzi   ;}   ;}

wunderschoene Bilder, und trotzdem zeigen sie mir die Seite deiner Heimat, die im Winter ja so unaehnlich meiner nicht ist, dass ich eben genau diese Jahreszeit nicht vermisse.
Stell ruhig noch ein paar Bilder ein, sie anzusehen lohnt sich auf jeden Fall   [-]

Fuer eine 80 Euro Kamera passts.
Wenn ich mir die gescannte Dias anschaue, kein Vergleich. Allerdings, die sind bis zu 40 Jahre alt und durch das Alter gewoelbt, der Diasscanner war billig, kann man eigentlich keine Wunder erwarten.
Meine Kameraausruestung hatte damals mit viel Ungesetzlichkeit (in Muenchen gekauft und die deutsche MWsT (11 Prozent?) an der Grenze zurueckgeholt 37 000 Schilling gekostet, damals viel Geld).
In naechster Zeit werde ich versuchen, mich aufzuraffen, thaibezugnehmende Beitraege mit Fotos zu erstellen.


Keine Ahnung, warum immer das das schönste ist, was man gerade nicht hat. --C

Aber so eine Almwanderung im Tiefen Schnee, bei Vollmond um Mitternacht bei
funkelnden Sternen hat schon was.
Und dabei an einen schönen warmen Strand in der Südsee denken auch. {+

Der Mensch ist schon seltsam. C--

p.s. schöne Bilder. }}

Samuispezi

Stimme dir zu, frueher waere es mir nie eingefallen den Winter, der damals wirklich Winter war, schoen zu finden.
{* ja schoeeee    soans, die Bilder  {*
Klasse Franzi.
Erinnert mich auch noch daran, als es Winter in Deutschland gab, Schnee,  20 oder 30 cm   und ich nicht anders konnte, als durch den tiefen Schnee im Wald joggen ging. Weit ab von den normalen Wegen, quer durch den Wald  }}
Zur Aufklaerung , rund um Aschaffenburg. Heute gibts mal Schnee, der morgen schon Matsch ist und danach alles vorbei.
Lange, lange ists her.

In Tirol ist es nicht mehr viel anders. Frueher gingen wir von unserem Haus aus hinauf monatelang rodeln (gab Rodelrennen bis zu uns, wir stellten den Strom zur Verfuegung, man konnte auch zu dieser Zeit bis ins Tal hinunterrodel), heute ist das (maximal bis zu uns) nur mehr sehr selten der Fall (maximal wochenlang)

Sehr schoene Bilder, mit zum Teil sehr schoenen Menschen  :)

 ???
 [-]

Eine Woche spaeter auf Gegeneinladung meiner Ex-Arbeitskollegin (aber auch Freundin in dem Sinn von Freund) (und seit ueber 15 Jahre Witwe)  bei ihr erschienen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-SlBKrDVTyJA/VxU2wKutBiI/AAAAAAAAFno/MkFkSW7OQdEJBMF0i7g60SHHUVU0HSQYACCo/s800/P2120611.JPG)
Das Paar im Vordergrund, mit dem ich mich immer gut verstanden habe, unter Anderem bei einem Baliurlaub vor 30 Jahren, sah vor 22 Jahren nicht viel anders aus.
Foto aufgenommen ebenfalls im (ausserhalb) des Hauses der Witwe.

Dazu ein paar Anmerkungen. Der Herr links (ist vor 14 Jahren, mein Mentor vor 15 Jahren an Krebs verstorben), der rechts und meine Wenigkeiten fuhren oft auf einen Herrenurlaub nach Jugoslawien.
War immer Spass pur.
Manchmal fuhr noch ein weiterer Freund  mit, war dann auch kein Problem. Aber grundsaetzlich gingen wir davon aus, zu dritt koennen sich keine zwei Gruppen bilden.
Allerdings: wie der rechte im Bild bei obigen Treffen bemerkte: Zum pudern bekamen wir (fast) nix.
Zumindest er. Aber, das ist ja nicht der Sinn und Zweck eines Herrenurlaubs, dort sollen ganz einfach Gespraeche unter Maennern ohne vielleicht stoerende Gattinen oder Freundinnen gefuehrt  und die zahlreich vorhandenen Touristenmadln in der Urlaubsregion a bissl aufgezogen werden.

(https://lh3.googleusercontent.com/-4DHFc7vADtg/VxU-Fzl_XII/AAAAAAAAFoo/0Oxz2r9a-7kRcmmpEBqXRDrmv1nkSQwfwCCo/s800/scan70008.jpg)
Diese Huette hat vier Stockwerke, bis zum 3. fuehrt ein Lift, ins 4. muss man ueber Stiegen keuchen.
Dort befinden sich aber nur Biliothek, Schlafzimmer und vielleicht nochwas, die Bier- Wein- und Esskisten koennen mit dem Lift ind die Wohn, Ess und Kuechenentage befoerdert werden.

(https://lh3.googleusercontent.com/-U0CtOp8-74A/VxU3FleBafI/AAAAAAAAFno/pq_Vm8j7pNYOadFKnU8twUCBHethhX8xACCo/s800/P2120624.JPG)

Essteil

(https://lh3.googleusercontent.com/-AbCtAbRKN8M/VxU3ZoyqFpI/AAAAAAAAFno/IBrVYet2hAkpPshfJ9SQCfYSs0-njGozACCo/s800/P2120634.JPG)
Drei Tage vor Rueckreise noch mal eine Hundespaziergangrunde mitgemacht

(https://lh3.googleusercontent.com/-nHA2hgvZkk8/VxU3ucrirAI/AAAAAAAAFoM/qeNQdt1t_d4hY-fImMrNxaTRXm1dMfnNACCo/s800/P2130650.JPG)

Zwei Tage davor, Sonntag, nochmals kurzes Kosten des herrlichen, gesunden vom Vertrauensbauern selbstgebrannten Obstlers.
Ziemlich ausgiebig.

(https://lh3.googleusercontent.com/-9Eg44rCcdFs/VxU4OS5NxNI/AAAAAAAAFoM/6YGH-v9NQyogSxm5DzQTmUDHIq-UzUcQgCCo/s800/P2140670.JPG)

Bevor ich in die Heimat gefahren bin, habe ich mir ganz, ganz fest vorgenommen, dass, wenn die Wetterbedingungen nicht passen, um eine Runde zu drehen, ich eine Stunde in unserem Trainingsraum Koerperertuechtigung betreibe.

(https://lh3.googleusercontent.com/-9NK29Nr4bOQ/VxU4YuLxx5I/AAAAAAAAFoM/UMdhbnAzkTEBOS0xcdsvW5F7xvlZAgwggCCo/s800/P2160674.JPG)

Die Bedingungen passten ziemlich oft nicht, Lust hatte ich auch einigemale nicht.
Das einzige mal, wo ich diesen Raum (am letzten Tag) betreten habe war, um diese zwei Fotos zu machen.

(https://lh3.googleusercontent.com/-eXi1CiPb9qo/VxU4lh2iRaI/AAAAAAAAFoM/biml7sG2NZI5xYXhTfzQGLCObFYtRYiMgCCo/s800/P2160675.JPG)

Keine zwei Tage spaeter der Landeanflug nach Nakhon Si Thammarat

(https://lh3.googleusercontent.com/-yvTSiBwjWMg/VxU5Wxh6GdI/AAAAAAAAFoM/bfU2CkYpGgMypLOSpkuo6vGPp-2ivDwUACCo/s800/P2170679.JPG)

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Burianer am 22. April 2016, 13:56:42
 {+  und ich dachte schon, das ist Dein Folterraum   :]
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: windrose am 11. September 2016, 07:59:48
Franzi, nun habe ich einiges gelesen aus diesem Thread, es hat richtig Freude gemacht. Danke, dass wir das sehen können, denn die Einblicke sind doch sehr persönlich.
Deine Mama ist ganz bestimmt richtig stolz auf ihre 4 Buben!
Ich freue mich auf weitere Beschreibungen von Dir.

Servus, Gute Nacht
windrose   :)
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 30. Juli 2017, 10:24:39
Wenns notwendig ist, muss man ueber Leichenreste gehen.

Habe mich vor gut 12 Jahren doch wieder ueberwunden, ein Eingenheim zu bauen.
Besichtigung diverser Gruende ein paar Kilometer ausserhalb der Stadt, allesScheisse. Ueberhoehte Preise, zu abgelegen, eine Moschee zu nahe, am Strand, aber eingepfercht.

Dann half uns der muslimische Phujaban vis a vis unserer Wohnung auf die Spruenge, indem er die Gattin fragte, ob uns nicht ein neuwertiges gebrauchtes Haus interessieren wuerde. Vier Jahre von ordentlichen Leuten bewohnt und drei Jahre unbewohnt, aber von einem Sergeanten und einer Nachbarin in Schuss gehalten.

Angesehen und mich sofort verliebt. Die Gattin des Phujaban, die es das erste mal beim uns zeigen gesehen hat, leider auch. Die wollte, dass es ihr Bruder kauft.
Eine telefonische Intervention der Gattin beim Verkaeufer (war zu dieser Zeit gerade in Yala stationiert) hat nichts genuetzt, der meinte, dass wir das unter uns ausmachen sollen.

Passt, aber auf meine Art!
Bei der Besichtigung ist mir aufgefallen, dass die Phujabanerin panische Angst von den Geistern von menschlichen Knochen hat. Es war im ersten Stock in einem Zimmer eine kleine Vase umgefallen, hatte eine Aehnlichkeit mit einer Urne, neben dieser Vase lagen ein paar weisse Bluetenreste, die mit viel Fantasie, die viele Thais ja haben, als Knochenueberreste einer Einaescherung angesehen werden konnte.
Sie meinte offensichtlich, dass es solche waren.

Also schnellsten Knochen beschaffen!
Aber woher? Huehnerknochen—ungeeignet, die kennt man.
Die Wirbelsaeuleknochen meines vor Jahren begrabenen Hundes? Leider wusste ich nicht, wo der genau begraben war, den hatte die seinerzeitige Gattin in meiner Abwesenheit begraben und mir den Platz auf unserem Grundstueck nur ungefaehr gezeigt.
Aber dadurch kam mir der rettende Gedanke! Ich wusste ja genau, in welchem „Urnen“grab der Beutel mit ihren Knochen deponiert war!
Daher trotz massiver Proteste der Nachfolgegattin nix wie hin zum Wat, den Beutel herausgefischt, den Inhalt durch die kleine Schiebetuer (zum Hineingreifen) der eisernen Einbruchsicherungstuer seitlich am Haus moeglichst grossflaechig innen verteilen und abwarten (die hoelzerne Tuer war nicht zu, damit Luft in die Huette kam).

Den Bruder der Phujaibanerin hat das Haus nach Besichtigung nicht interessiert, denn, wie sie meiner Gattin so nebenbei mitteilte, dem ist die Huette nicht ganz geheuer.
Den Verkaeufer informiert, wunschgemaess 300 000 Baht an ihn ueberwiesen (ohne irgendetwas, das hat mich schon a bissl irritiert, aber lt. Gattin OK), am naechsten Tag kam er mit dem Hubschrauber von Yala angereist, um die Grundbucheintragung zu veranlassen und vorher die Ueberweisung des Restbetrags auf sein Konto zu „ueberwachen“.
Dann hatte ich diesen Fetzen Papier in den Haenden.

(https://up.picr.de/29934599vr.jpg)

Bei einem spaeteren Kaffee mit Kuchen haben wir uns noch 30 000 Baht Provision an den Phujaban erspart. Als ihm die Gattin davon erzaehlte, 'kommt nicht in Frage. Der ist mir noch viel Geld fuer Kampfgockel schuldig, ich regle das mit ihm“.

fr

NS- Das Wichtigste an der ganzen Sache war, dass ich mir wieder ein Bauen ersparen konnte. Die diversen vorherigen Bauereien haben mich nicht nur einmal fast ausrasten lassen

NSS-was ich vergessen habe: Die Knochenteile wurden spaeter natuerlich sorgfaeltigst aufgesammelt und wieder ins Urnengrab zurueckgebracht
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: Kern am 30. Juli 2017, 14:14:25
Bei der Besichtigung ist mir aufgefallen, dass die Phujabanerin panische Angst von den Geistern von menschlichen Knochen hat.
...
Also schnellsten Knochen beschaffen!
...
Daher trotz massiver Proteste der Nachfolgegattin nix wie hin zum Wat, den Beutel herausgefischt, den Inhalt durch die kleine Schiebetuer (zum Hineingreifen) der eisernen Einbruchsicherungstuer seitlich am Haus moeglichst grossflaechig innen verteilen und abwarten ...


 :D    :]

 ;}
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: samuispezi am 31. Juli 2017, 19:17:15

 C-- de wernd uns a net z.gscheit, diese Chinesen de Thailändischen C--

Samuispezi }}
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 02. September 2017, 09:47:28
Weiter und Schluss von hier:
http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=10341.msg1053719#msg1053719 (http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=10341.msg1053719#msg1053719)

Wir schifften zu dieser Insel mit winzigem Sandstrand, der wahrscheinlich bei Springflut verschwinden wird.

(https://up.picr.de/30237964nv.jpg)

Damals wars aber an dem Tag wettermaessig ruhig, daher sich fuer die Uebernachtung einrichten und dann die Gegend erkunden.
Die sich in der Naehe befindliche Insel war ziemlich gross, hatte aber eine extrem schmale, aus den Korallen gehauene Einfahrt zum Strand, weshalb ich lieber ausgestiegen bin und mein Boot zum Strand gezogen habe (mir ists auch in all den Jahren nie gelungen, richtig mit dem Boot zu fahren, so wie zum Beispiel die vielen Einheimischen auf der Insel, die waren diesbezueglich fuer mich richtige Kuenstler).
Menschen waren wenige dort, sie erzaehlten, dass sie je nach Monsun auf die windabgelegene Seite der Insel wechseln muessen, da sonst ein Anlegen am Strand nicht moeglich ist.

Wollte a bissl Gras und dachte, dort wirds sicher billig sein.
Irrtum, drei mal so teuer wie auf Koh Pahngan. Macht nix, wollte von meinen Begleitern, die viel mithatten, nicht abstauben.

Spaeter zu unserer Insel zurueckgefahren, dort einen kleinen Hai vom Trockenen aus (Pilzfoermige Korallen) geschossen,

(https://up.picr.de/30237960ia.jpg)

der wurde aber von den Thais verschmaeht, daher die von ihnen vorher gefangenen Fische zum Abendmahl gegessen.

(https://up.picr.de/30237959qy.jpg)

Die Nacht war unangenehm, eine steife Brise wehte den feinen Sand auf unser Lager ohne Zelt, hat richtig gestochen.

Hoehlen wie auf der vorherigen Insel gabs hier keine. Nur solche Einbuchtungen.

(https://up.picr.de/30237974jy.jpg)

Naechsten Tag haben die Thais noch ein paar Vogelnester geklaut, samt Kuecken.

Dann kam ein grosses Touristenboot (so sah es aus), nach laengerem Palaver hat einer unserer Thais ein paar von diesen "Touristen" mit seinem kleinen Boot auf die Insel geholt.

Gras, Nester und Kueken vorher sicherheitshalber unter ein paar mit Sand getarnten Pappdeckeln (darunter die Teller) unsichtbar gemacht, aber leider nicht unhoerbar.
Die Piepelen piepsten jaemmerlich.
Die Folge, die Touristen waren Parkwaechter in Zivil und haben uns verhaftet und auf die Hauptinsel gebracht (bei jedem unserer drei Boote fuhr einer mit, damit keiner abhaut).
Ich und Aree (damals Lebensgefaehrtin) wurden als Unschuldige verhaftet, da ich als Naturfreund ein Gegner solcher Klauereien bin. Bangkok Post Trottelreporter, die sich auf der Hauptinsel befanden, verfassten dann aber einen "Report" in dieser Zeitung (mit Fotos), in dem sie behaupteten, dass der Farang Auftraggeber war  {[

Am naechsten Tag wurde von unserem aeltesten Thai ein Schuldiger bestimmt, der musste nach Surathani in den Hefn (er wurde dann mit einer 2000 Baht Strafe belegt), wir durften nach Koh Phangan zurueck.
(Die Kueken und Nester wurden von den Waechtern eingezogen, das Gras an die Besitzer zurueckgegeben  ;D
Ja, das waren damals noch Zeiten!)

Bei einem aufziehenden Sturm.
Wenn ich einem Wellental war, sah ich nur Wasser.
Ist aber alles gutgegangen, sogar die Anlandung (ueber die brechenden Wellen am Riff, die waren weit ueber einen Meter hoch), Foto natuerlich nicht von diesem Tag

Riff
(https://up.picr.de/30245621re.jpg)

Strand
(https://up.picr.de/30245622vj.jpg)

wir wurden schon erwartet und man hat uns geholfen, die Boote ins Trockene zu ziehen.

fr

Mir wurde in den letzten Jahren schon mehrmals von einem Halbbruder der Gattin angeboten, gegen Kostenersatz des Dieselverbrauchs ein paar Tage in diesen Ang Thon Nationalpark zu fahren.
Also fast fuer nix.
Kenne aber die Fotos von Google Earth, wos nun nur so wimmmmmmelt von Touristen dort.
Das brauch ich nicht, will diesen Park in guter Erinnerung behalten!



Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: namtok am 02. September 2017, 16:38:50
Zitat
Also fast fuer nix.
Kenne aber die Fotos von Google Earth, wos nun nur so wimmmmmmelt von Touristen dort.
Das brauch ich nicht, will diesen Park in guter Erinnerung behalten!

Vor 25 Jahren keinesfalls überlaufen da weit und breit kein anderes Touriboot zu sehen war, kostete der Trip von Nathon aus nur 200 Baht inclusive schmackhaftem Mittagsbuffet mit von der Crew  gefangenem Fisch. Eintritt und andere Gebühren waren damals noch ein Fremdwort.

Und die Mehrzahl der Besucher waren damals noch nicht einmal Touris, es war genügend Zeit, sich während der Fahrt dorthin mit ein paar netten Thaistudentinnen anzufreunden, den spektakulären Viewpoint hochzukraxeln, anschliessend am Strand wieder abzukühlen und mit der gestellten Ausrüstung etwas zu schnorcheln.

Also ebenfalls beste Erinnerungen, aber bei den derzeitigen Tourimassen nochmals hinfahren zu wollen ist wohl reichlich sinnlos.
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 12. Juni 2018, 09:24:13
Werde das
http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=10341.msg1033727#msg1033727 (http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=10341.msg1033727#msg1033727)
ergeaenzen, bevor ich alles vergesse.

Am naechsten Tag gings weiter Richtung Norden. Das Boot fuhr relativ langsam, weshalb sich der Laerm des Motors in Grenzen hielt

(https://up.picr.de/32942545nq.jpg)

Allerdings ging uns bald der Stoff (Mekong) aus, weshalb unsere Lieblinginnen den Kaeptn ersuchten, eine geeignete Anlegestelle anzusteuern, damit dieser Mangel behoben werden kann.
Nach Kauf eines Kartons kleiner Mekongs gings

(https://up.picr.de/32942550at.jpg)

 dann bis in die Abendstunden weiter

(https://up.picr.de/32942551sl.jpg)

Uebernachtung im Boot.
Morgens ziemlich angeschlagen

(https://up.picr.de/32942552vz.jpg)

Die Bootsbesatzung und zwei Damen allerdings nicht, die stahlen Maiskolben aus einem Feld.

(https://up.picr.de/32942553sr.jpg)


Und da ist mir wie im Film in Erinnerung beblieben: Die ein oder zwei Meter zwischen Boot und Land waren sehr schlammig.
Hin zum Land ging die Gattin selbst, zurueck ins Boot liess sie sich vom Freund mit den wenigen Haaren tragen.
Die 39 Kilo der Gattin am Ruecken waren aber zu viel des Guten. Mein Freund versank samt Gattin vor meinen Augen kurz vor dem Boot immer tiefer und tiefer im Schlamm (die wurden ploetzlich 40 Zentimeter kleiner).
Die Gattin loeste sich dann von ihm, ich half ihr ins Boot, aber IHN vom saugenden Schlamm zu befreien war gar nicht so einfach.
Mit viel Kraft verbunden, um ihn herauszusiehen.

Danach a bissl Zahnpflege

(https://up.picr.de/32942554sp.jpg)

und trotzdem der Chao Phraya damals noch nicht so versifft war wie heutzutage, mit gekauftem Wasser den Mund gespuelt

(https://up.picr.de/32942556nl.jpg)

Danach a bissl geschwommen

(https://up.picr.de/32942557mn.jpg)

und kurz danach weitergedampft

(https://up.picr.de/32942558rd.jpg)

Die Bootsbesatzung legte auch mal an, um was zu fragen (weiss nicht was)

(https://up.picr.de/32942562ue.jpg)

Spaeter waehrend der Fahrt eine kleine Jausn fuer sie.

(https://up.picr.de/32942563it.jpg)

Bald mehr

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 24. Juni 2018, 07:38:40
Im Laufe des Tages kamen wir an den Chao Phraya Staudamm,

(https://up.picr.de/33052937db.jpg)

eine willkommene Gelegenheit, um uns (die Farangs) die Fuesse zu vertreten.
Eine ausgedoerrte Gegend, haben wir feststellen muessen,

(https://up.picr.de/33052938vo.jpg)

und ziemlich aermlich, zumindest im von uns begangenen Gebiet.

(https://up.picr.de/33052939yw.jpg)

Aber mit einem intelligenten Schwein, das auf Zurufe reagierte wie ein Hund (ein Schwund?)

(https://up.picr.de/33052940vy.jpg)

Eindrucksvoll wars schon, als wir spaeter mit dem winzigen Boot in die Schleuse fuhren (um die 15 Meter hoh) und diese extra fuer uns geflutet wurde.

(https://up.picr.de/33052941bz.jpg)

Am Nachmittag kamen wir an einer schwimmenden Huette vorbei, wo Fische verkauft wurden.
Also anlegen und mit der Preisverhandlung beginnen.

(https://up.picr.de/33052942vg.jpg)

Wir Tiroler spendierten den Verkaeufern und deren Freunden ein paar Flaeschchen Mekong, was anscheinend ein Fehler war. Diese Thais wurden naemlich bald beschwippst oder besoffen. Und ohne Vorwarnung sprangen nach einer Weile „unsere“ Thais auf, packten uns Farangs mehr oder weniger am Krawattl, zerrten uns ins Boot und dampften mit Vollgas ab.

Was war geschehen: Die besoffene Fischverkaeuferbande bedraengten unsere Maedels und die Bootsbesatzung, uns Farangs abzuschlagen, zu verscharren und das viele Geld, das wir eh nicht bei uns hatten, bruederlich aufzuteilen.
Dass dies ernst gemeint war, zeigte die Reaktion unserer Thais, die dann auch einen moeglichst grossen Abstand zu diesen Gaunern einlegten.
Uebernachtet wurde in der Naehe einer Stadt, vermutlich Nakhon Sawan.

(https://up.picr.de/33052943tv.jpg)

Spaeter gesellte sich ein Einheimischer mit Kind dazu, was die Bootsleute nach einer Weile Palaver davon ueberzeugte, dass es hier sicher war.

(https://up.picr.de/33052944di.jpg)

Da keine Gefahr mehr bestand, ausgieb darauf angestossen.

Spaeter weiter

fr



Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 05. Juli 2018, 09:40:26
Am naechsten Tag war unser Juengster auf Grund der Feierorgie noch unfit,

(https://up.picr.de/33156761lj.jpg)

wir beide aelteren hatten aber vorher beratschlagt, wos weitergehen soll.
Zum Ping Staudamm, oder rechtsabzweigend den Mae Nam Nan entlang.
Da wir und auch die Bootsleute keine Ahnung hatten, ob hinter dem Ping Staudamm eine problemlose Weiterreise moeglich waere, daher den Nam Nan befahren.
Dort wurde viel abgefackelt

(https://up.picr.de/33156762mg.jpg)

und er wurde zusehends uninteressanter, da kanalisiert.

(https://up.picr.de/33156763ij.jpg)

Manchmal gabs aber doch Anlegestellen,

(https://up.picr.de/33156764za.jpg)

um den Hunger zu stillen.

(https://up.picr.de/33156765za.jpg)

Der vorbereitete Sonnenschutz brauchte nicht fertiggestellt werden, da es trueb und daher auch ohne aushaltbar war

(https://up.picr.de/33156766np.jpg)

Im Laufe des Tages erreichten wir diesen Ort, um auszubooten und mit der Bahn weiterzufahren (nach Chiang Mai)

(https://up.picr.de/33156767bg.jpg)

von dem ich jahrzehntelang dachte, dass es Phichit waere

(https://up.picr.de/33156768ug.jpg)

Ists wahrscheinlich nicht, vielleicht einer zwischen Phichit und Phitsanulok

Aber egal, in genauer Erinnerung ist mir aber, dass es dort vor SCHOENEN Maedchen nur so wimmelte (Foto habe ich aber leider keine, vielleicht von der damaligen Gattin gestohlen)

Abschied von unseren Bootsleuten,

(https://up.picr.de/33156770ru.jpg)

nicht weit vom Bahnhof entfernt.

(https://up.picr.de/33156769zu.jpg)

Gelegentlich mehr

fr
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 10. Juli 2018, 12:00:27
Abends mussten wir viele Stunden im Bahnhof verbringen, da der Zug mitten in der Nacht die Station anfuhr.
Unser breitscheitliger Freund hatte mittlerweile seine Scheu, Haut zu zeigen, ueberwunden.
Dazu eine kleine Anmerkung: Immer, wenn er dienstlich nach Innsbruck kam und es ging dort der Foehn, verfluchte er die Stadt. Seine mit Taft auf die Glatze gepickten Haare hatten dann immer die Neigung, von den verdeckten Hautstellen zu fliehen. Da nuetzte es auch nix, den Kopf passend in den Wind zu drehen, denn bei der naechsten Strassenschlucht konnte der Foehnsturm unerwartet von einer anderen Seite seine Notloesung zerzausen.
Ein paar Monate nach diesem Urlaub hat er aber ein paar 100 000 Schilling sinnvoll investiert und eine Haartransplantation durchfuehren lassen (in Salzburg/A)

(https://up.picr.de/33197917ub.jpg)

Die besseren Zug-Klassen waren alle voll besetzt, weshalb wir eben mir der dritten Klasse vorlieb nehmen mussten.

(https://up.picr.de/33197918ax.jpg)

Das war fuer mich eine Hoellenfahrt, die halbe Nacht steif sitzend verbringen zu muessen. Die Gattin hats weniger gestoert, hat sich blendend mit unerem Juensten unterhalten (hab inzwischen vergessen, wo sich dessen Begleiterin zu der Zeit herumtrieb)

(https://up.picr.de/33197921zn.jpg)

In Chiang Mai  vormittags angekommen schnell ein Hotel bezogen und danach mit einem Songtheo die  Mae Se Wasserfaelle (rund 40 Kilometer entfernt) besucht.
Damals schwach frequentiert und, soweit ich mich erinnern kann, Eintritt frei.

(https://up.picr.de/33197931kj.jpg)

Der hat viele „Stufen“ die wir alle schafften.

(https://up.picr.de/33197933yu.jpg)

Dies ist ganz oben ein gemuetliches, einsames Platzl, woran ich mich ungefaehr ein Jahr spaeter erinnerte, als ich mit einem Patponghasen (eine hinter einer Gogobar Bar, die nix verlangte, aber wesentlich teurer kam als eine Gogotaenzerin, die ihren Festtarif hat. Als sie mir auf die Nerven ging und sie gezwungenermassen abservierte (inclusive Morddrohungen von ihr) bin ich allein mit einem kleinen Flaschl Mekong und reichlich Gras dorthin, um zu geniessen) Musste damals gut 2 Wochen rumbringen, um auf eine befreundete Familie zu warten.

(https://up.picr.de/33197935hz.jpg)

Dann gings zurueck zu unseren drei unten wartenden Damen

(https://up.picr.de/33197936pe.jpg)

Am naechstn Tag Fahrt nach Thaton, wo wir in dieser wuesten Bruchbude auf die am folgenden Tag  stattfindende dreitaegige Flossfahrt uebernachteten. Hoeflichkeitshalber, weil die Flossbetreiberin Vermieterin war.

(https://up.picr.de/33197939at.jpg)

Das Floss sah ungefaehr so aus, war aber groesser, da es ja acht Personen (inclusive den beiden Steuerleuten) transportieren musste

(https://up.picr.de/33197940yi.jpg)
Foto aus dem Netz

Spaeter mehr

fr







Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: malakor am 10. Juli 2018, 12:25:11
franzi,

danke fuer deine interessanten Berichte, ich lese diese schon etwas aelteren Sachen sehr gern.
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: nfh am 10. Juli 2018, 23:50:42
prima Bericht und die alten fotos super

weiter so und vielen Dank
Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 02. August 2018, 10:18:26
Am Folgetag sehr in der Frueh gings von der Ablegestelle gemaechlich ab.
Ein paar Stunden mit dem langsam fliessenden Fluss dahintreiben ein Genuss, obwohl von Natur nicht viel zu sehen war. Und ab und zu aussteigen, um sich abzukuehlen ins huetfttiefe Wasser, obwohls nicht heiß war und hinterherschwimmen zum Floss sorgte fuer ein bissl Abwechslung.

Nach ein paar Stunden wurde angelegt, ein Pick-up brachte uns um 100 Baht (pro Farang oder gesamt?) zu "originalen" Stammesdoerfern
Die Bekleidung schaut irgendwie chinesisch aus.

(https://up.picr.de/33252269ta.jpg)

Der mit seinem Rock schottisch,

(https://up.picr.de/33252293hh.jpg)

und dieser mit seinem Pongerl war mir am sympathischten.

(https://up.picr.de/33252308ck.jpg)

Da touristisch, hat uns das alles nicht wahnsinnig interessiert, darauf haetten wir verzichten koennen
Bei Einbruch der Dunkelheit geankert, um Essen zuzubereiten (Bei den 2500 Baht fuer die drei Tage war Vollpension inkludiert, genauso wie bei den 8 000 Baht fuer die vier Tage beim Motorboot vorher).

(https://up.picr.de/33252323ep.jpg)

Dann kamen wir/ich auf die gute Idee, die Floesser zu fragen, ob sie vielleicht Gras beschaffen koennen.
Sie konnten, um 50 Baht eine ganze Handvoll inclusive einer gut halben Meter langen Pong.
Dann wurde es lustig (fuer uns Farangs). Mir zum Beispiel schien, dass der gegenuebesitzende Floesser  bloed aus der Waesche schaute, konnte mich nicht halten und prustete ohne die Pong von den Lippen zu nehmen los. Als Resultat bekam mein Gegenueber ein paar gluehendeTabak/Grasreste und die dunkle Sur der Pong in sein skeptisch blickendes Gesicht und die Augen.
Mei, das war noch lustiger, konnte mich nicht halten vor lauter Lachen.
ER fands ueberhaupt nicht lustig, sagte aber nichts, schaute aber umso nichtlustig.

Das Schlafen auf dem Floss spaeter war wiederum die Hoelle (eigentlich nicht richtig, denn dort ists angeblich heiss). Wir hatten nix Warmes dabei, die Floesser fuer jeden eine Decke, aber vom Wasser zogs kalt von unten herauf.
Nachdem wir die Nacht trotzdem leidlich ueberstanden hatten gings weiter und es gab Zoff zwischen unserem Aeltesten und seiner Begleiterin.
Er fragte sie nach dem Mittagessen, das wir auf dem treibenden Floss eingenommen hatten, ob sie sich nicht am Abwaschen des Geschirrs beteiligen koennte. Ihre Antwort, nein, wir sind fuer bumsing mit euch mitgefahren, nicht fuer arbeiten. Daher hat er sich nach einiger Zeit dafuer hergegeben, Teller zu waschen. Zufaellig hinter dem Klo, dessen Tuer sich ploetzlich oeffnete und seine nicht Angebetene herauskam.
Deshalb, alles nochmals waschen, aber diesmal auf der anderen Seite.

Noch sicherer wie in der  vorhergehenden  Nacht  konnten wir uns in der  folgenden fuehlen.
Checkpoint, Gattin mit Beschuetzer.

(https://up.picr.de/33252334ix.jpg)

Am naechsten Tag wars eigentlich nur mehr langweilig. Keine Stroemung, keine Stromschnellen.
Wollten den Floessern a bissl helfen, schneller an den Bestimmungsort zu kommen.
Habs schnell aufgegeben, sehr anstrengend

(https://up.picr.de/33440956gr.jpg)

aber auch unser Juengster hats nicht viel laenger durchgehalten.

(https://up.picr.de/33440957qc.jpg)

In Chiang Rai wurden die Begleiterinnen meiner beiden Freunde von denen entsorgt.
Trotz ordnungsgemaesser Bezahlung fuer die verbrachten Tage waren sie nicht sehr amuesiert  (waren fuer einen Monat gebucht)

Spaeter mehr

Titel: Re: Vorbei, aber nicht vergessen
Beitrag von: franzi am 27. August 2018, 11:50:12
Danach ging es ohne weiteren Aufenthalt zum Goldenen Dreieck. Hat uns alle interessiert, damals gingen viele Geruechte darueber um.

(https://up.picr.de/33252347dh.jpg)

Abenteuer pur, dachten wir, aber leider, total uninteressant, ein Touristenhotspot. Am Mekong 500 Meter Souvenierverkaufsstaende, das wars (vier Jahre spaeter hatten die sich auf gefuehlt 2 Kilometer erhoeht)

(https://up.picr.de/33252353gs.jpg)

Am selben Tag schnell durch die Gattin ein Songtheo organisiert, mit diesem einen staubigen teilweise nahe der burmesischen Grenze verlaufenden Weg nach Mae Sai gefahren. Dort hastig das naechstbeste „Hotel“ bezogen, dessen Waende ungefaehr die Dicke dieser „Wohnung“ hatten.

(https://up.picr.de/33252355ak.jpg)

Dabei haetten wir bei einem bissl umschauen 200 oder 300 Meter weiter in diesem gemuetlichen Resort uebernachten koennen (selbst vier Jahre spaeter mit meinem juengsten Bruder).
Aber egal, wir waren inzwischen mit primitiven Schlafstellen ja abgehaertet.

(https://up.picr.de/33669473ig.jpg)

Am naechsten Morgen Aufbruch nach Chiang Mai, dort a bissl Tempel geschaut, am Abend wollten meine Freunde, dass ich sie zum Fraeuleinfinden begleite.
Nix da, wollte nicht nochmals fuer einen Missgriff verantwortlich sein.

(https://up.picr.de/33252391ai.jpg)

Der Doi Inthanon Besuch war Pflicht, daher

(https://up.picr.de/33252359hb.jpg)

Allerdings wars dort oben kaelter als ein Jahr vorher, als ich mit meiner Gattin dort oben war.
Kurz, mir war wieder mal zu kalt, meine beiden Freunde hatten zumindest leichte Windjacken mitgenommen.

(https://up.picr.de/33252390dz.jpg)

Am spaeten Nachmittag erlitt ich fast einen Schock, als ich erfahren musste, dass die am Vorabend aufgerissenen zwei Damen in den Sueden mitgenommen werden.
Aber was solls, war ja nicht mein Bier.

(https://up.picr.de/33669449tm.jpg)

Dann gings gen Sueden.
Fahrt mit einem ungemuetlichen Nachtbus mit 5 Sitzen in einer Reihe nach Bangkok, am Abend  mit einem Nachtzug (Sleeper, der in Chiang Mai gebucht worden war) nach Suratthani, von dort weiter mit einem Bus nach Phuket.
Patong Beach, wo uns eine Ueberraschung erwartete.
Die Bungalowanlage, die zwei von uns Farangs (und die Gattin) 2 Jahre vorher bewohnt hatte, existierte nicht mehr. Dafuer am selben Platz eine vier mal so teure und ungemuetlich dazu.
Als Notloesung (es war schon wieder ziemlich spaet) im Dorf ein sehr komfortables Hotel um den halben Preis bezogen und naechsten Morgen im Karon Beach in eine hippe Anlage, deren Besonderheit ein sauberes fettes 150 Kilo Schwein war, das, ohne alles vollzuscheissen beim Fruehstueck von einem Tisch zum anderen wanderte, eingecheckt.

(https://up.picr.de/33669456kg.jpg)

Spaeter mehr

fr