ThailandTIP Forum

Thailand lokal => Thailands Nachbarländer => Thema gestartet von: wyooo am 14. Juni 2011, 00:13:00

Titel: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: wyooo am 14. Juni 2011, 00:13:00
Der Konflikt zwischen China und dem Vietnam um die Spratley-Inseln spitzt sich zu. Am Montag hat der Vietnam demonstrativ ein fünftägiges Militärmanöver im Südchinesischen Meer begonnen. Die Marine schoss dabei mit scharfer Munition, wie ein Marinesprecher erklärte.

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3856&Alias=wzo&cob=565477
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Grüner am 14. Juni 2011, 01:21:44
Hier sollte man vielleicht die Schreibweise korrigieren:

http://en.wikipedia.org/wiki/Spratly_Islands
http://en.wikipedia.org/wiki/Paracel_Islands
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: wyooo am 15. Juni 2011, 05:48:40
apropo Schreibweise.
Die Philippinen wollen das Südchinesische Meer umbenennen, es soll in Zukunft Westphilippinisches Meer heißen.
Tja,und wenn unser Vietnamspezialist BM in Zukunft schreibt, das er einen Ausflug an die Ostsee macht liegt das nicht am Bier, nein, er bewegt sich damit auf Parteilinie  :D.
Die Vietnamesen wollen in Zukunft das Meer vor ihrer Küste Ostsee nennen  ;D
http://german.china.org.cn/international/2011-06/14/content_22782625.htm
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 17. Juni 2011, 22:33:19
In DER ZEIT Nr. 17 Seite 6,7 ist ein Bericht über die chinesische Sicherheitsintressen.

Die Paracel und Spratley Inseln  sind sehr klein aber von grosse Militärische und Wirtschaftl. Intressen

Die Paracel und Spratley Inseln werden von allen Nachbarstaaten beansprucht.
Taiwan, Vietnam, Malaysia, etc.

auf einige der Inseln sind selbst Landebahnen f. Militärmaschinen. (Siehe Googelearth)

Die Paracel und Spratley Inseln wurden im Vietnam-Krieg als Natürl. U-Boothafen Benutzt.

In der 80er Jahren ist dort auch mal ein Deutsche Segeljacht Verunglückt, mit Angehörigen vom BND, aber es war eine Privatereise
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Grüner am 17. Juni 2011, 22:57:05
Offenbar interessiert es kein Schwein, daß es SpratlEy Inseln gar nicht gibt.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 14. November 2011, 15:38:40
DER SPIEGEL Nr.: 46/2011 Seite 125 unten rechts.

"" China trägt den Kampf um die Erweiterung seiner Seegrenzen im Südchinesischen Meer jetzt auch mit Hilfe seiner Wissenschaftler aus: Die neue
Supermacht beansprucht Inseln und Meeresboden, für die Vietnam, die Philippinen oder Malaysia die Hoheitsrechte haben.
In vielen Veröffentlichungen chinesischer Forscher tauchen Karten auf, in denen die beanspruchten Gebiete China zugeschlagen werden, wie das
Fachblatt „Nature“ beklagt. Solche Karten finden sich beispielsweise in Publikationen chinesischer Wissenschaftler in Journalen wie „Climatic Change“.
Der Direktor der Chinesischen Akademie für Kartografie, Zhang Jixian, kündigte unterdessen an, die umstrittene Meeresfläche mit Hilfe von Satelliten
und einem Tauchboot kartieren zu wollen."" (Quelle: Spiegel 46/2011 s. 125)


ein kleinen Bericht über den Streit aber wen man sich die Karte ansieht  weist man das es die Grundlage sein kann f. ein ganz großen Krieg
wenn man über GOOGEL EARTH geht und sich die Insel ranzoomt sieht man wie auf einige selbst Militär Flughäfen etc. sind..
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Kern am 14. November 2011, 17:19:50
Hier sollte man vielleicht die Schreibweise korrigieren:

http://en.wikipedia.org/wiki/Spratly_Islands
http://en.wikipedia.org/wiki/Paracel_Islands


Schon geschehen  ;D
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: jock am 15. November 2011, 04:53:26
@wyooo

Der Konflikt spitzt sich zu,schreibt die Wr.Zeitung.Er wird sich aber auch wieder abspitzten.

Wer soll China,diese Inselgruppen tatsaechlich wegnehmen wollen.Alle Staaten,die Besitz-
ansprueche erheben,haben kein marines Potential ,um der Navy von China Paroli bieten
zu koennen.

In allen Veroeffentlichungen ueber die Oel-und Gasvorkommen,steht "vermutlich ".Die
Schaetzungen ueber die Mengen,die dort lagern sollen,gehen weit,sogar sehr weit auseinander.

Die Exploration im Tiefseebereich ist bekanntlich extrem teuer.Dazu kommt noch dass,dieses
Gebiet in der Taifunbahn liegt,daher die Foerdeungen zumindest des oefteren  gestoppt werden,
muessten und  Beschaedigung an den Plattformen nicht ausgeschlossen werden koennen.

Auch die Frage,ob die Anrainerstaaten,das technische "know-how" haben,die Schaetze selber
zu heben ist fraglich.

Es wird,auch in Zukunft,immerwieder zu Scharmuetzel kommen,ein paar Schiffe beschaedigt oder
gar versenkt werden,auch Menschen (das keinem interessiert) werden ums Leben kommen,aber
Krieg wird es dafuer keinen geben.


Jock
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 19. April 2012, 01:56:58
Seemanöver von Russland, China, USA
Kalter Krieg zwischen Korallen


SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828327,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828327,00.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 11. September 2012, 08:47:30
Südchinesisches Meer - China empört über Japans Inselkauf

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-empoert-ueber-japans-inselkauf-im-suedchinesischen-meer-a-854969.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-empoert-ueber-japans-inselkauf-im-suedchinesischen-meer-a-854969.html)

weiter ein großes Bericht im Spiegel Nr 37/2012 vom 10/09/2012

Quelle des nächsten grossen Krieges ??
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: namtok am 11. September 2012, 16:04:59
Auch in Bangkok gab es deshalb Proteste von Chinesen vor der japanischen Botschaft:

http://www.bangkokpost.com/news/asia/311899/china-sends-ships-to-islands-bought-by-japan
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: sansamaki am 11. September 2012, 16:23:46
Vier der fünf Inseln sind in japanischem Privatbesitz.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/china-japan-inselgruppe-patrouillenboote (http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/china-japan-inselgruppe-patrouillenboote)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 14. September 2012, 18:05:01
inzw. sind  chines mit Boote vorort etc.Chinesische Militärschiffe provozieren Japan


Quelle des nächsten grossen Krieges WK III

Spiegel Online
http://www.spiegel.de/politik/ausland/senkaku-inseln-china-schickt-schiffe-in-japanische-gewaesser-a-855738.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/senkaku-inseln-china-schickt-schiffe-in-japanische-gewaesser-a-855738.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: sansamaki am 14. September 2012, 18:25:02
Die Paracel und Spratley Inseln ist ein Konflikt von Vietnam und China und haben meines wiesen nichts mit der Insel Senkaku zu tun wo der Konflikt von China und Japan spielt.
Bin da auch falsch gelegen.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 17. September 2012, 13:49:07
Streit um Inselgruppe - Japanische Firmen stoppen Produktion in China

"Die Spannungen zwischen Japan und China wegen einer Inselgruppe im Ostchinesischen Meer nehmen zu. Die Proteste wütender Chinesen werden immer gewalttätiger und immer häufiger richten sie sich auch gegen japanische Unternehmen: Einige Elektronikhersteller haben deshalb ihre Fabriken und Geschäfte in China zumindest vorübergehend geschlossen. Die Regierung in Peking lässt die Demonstrationen nicht nur zu, die staatlichen Medien warnten Japan am Montag sogar vor einem weiteren "verlorenen Jahrzehnt", wenn sich die Handelsbeziehungen verschlechtern.

Es begann am Wochenende damit, dass chinesische Demonstranten die japanische Botschaft in Peking belagerten und eine Kriegserklärung gegen das Land forderten. ..."

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/inselproteste-japanische-firmen-stoppen-produktion-in-china-a-856147.html
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 18. September 2012, 10:46:03
Streit um Inselgruppe im ostchinesischen Meer

SPIEGEL Online
http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-und-china-streit-um-senkaku-inseln-seit-jahrzehnten-ungeloest-a-856296.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-und-china-streit-um-senkaku-inseln-seit-jahrzehnten-ungeloest-a-856296.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 19. September 2012, 09:42:50


Meereskarte zeigt das hart umkämpfte Rohstofflager


SPIEGEL Online
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/japan-china-konflikt-karte-des-meeresbodens-um-senkaku-inseln-a-856430.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/japan-china-konflikt-karte-des-meeresbodens-um-senkaku-inseln-a-856430.html)

bei diesen ganzen Streit z.Z. darf man nicht die innenpoliti. Spannungen vergessen, die z.Z. in der KP sind.

Wieso gibt es Demos in China??? normal in China  nicht mögl. wen nicht ein politische Stellen ein grosses OK kommt.
Titel: Japan und Taiwan liefern sich Seegefecht mit Wasserwerfern
Beitrag von: dart am 25. September 2012, 14:22:45
Japan und Taiwan liefern sich Seegefecht mit Wasserwerfern

"Der Streit zwischen Japan, China und Taiwan um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer wird immer heftiger: Dutzende taiwanische Schiffe drangen jetzt in japanisches Hoheitsgewässer vor - beide Seiten setzten Wasserwerfer gegeneinander ein. ..."

(http://cdn2.spiegel.de/images/image-405211-panoV9free-jsve.jpg)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-und-taiwan-liefern-sich-seegefecht-mit-wasserwerfern-a-857725.html
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 25. September 2012, 14:59:37
Bollwerk im Pazifik
Eine reiche Familie schürte den Konflikt mit China – sie verkaufte die umkämpften Senkaku-Inseln an die Regierung in Tokio.

Hiroyuki Kurihara fährt mit der Hand über die Seekarte an der Wand in seinem Tokioter Architekturbüro. Schließlich zeigt er auf fünf winzige Punkte im Blau des Ostchinesischen Meeres, weit im Südwesten von Japan: die Senkaku-Inseln, felsig, unbewohnt. Es gibt Wasserfälle dort, Ziegen, sonst nicht viel.
Bislang gehörten die Senkakus größtenteils den Kuriharas. „Über 40 Jahre lang haben wir die Inseln für unsere Nation bewahrt“, sagt Hiroyuki Kurihara, „nun aber sind wir alt.“ Vorvergangene Woche hat seine Familie drei der Senkakus für umgerechnet 20 Millionen Euro an die japanische Regierung verkauft. Ein Fehler, findet Kurihara, 65. Er hätte lieber für noch mehr Ärger gesorgt. Doch schon so hat der ungewöhnliche Immobilien-Deal die seit Jahrzehnten schärfste Kontroverse mit dem Nachbarn ausgelöst: In China beschädigten Demon - stranten japanische Geschäfte und Fabriken, Peking schickte Patrouillenboote in das Seegebiet – wo die japanische Küstenwache die Chinesen vor den Inseln in Schach halten soll. „Könnten China und Japan wirklich deswegen in den Krieg ziehen?“, fragt der „Economist“.
Denn China erhebt Anspruch auf die Inseln und fühlt sich durch den Verkauf an die japanische Regierung provoziert.
Dabei wollte Japan genau diesen Konflikt vermeiden. „Unsere Regierung hat viele Chancen verpasst, unsere Souveränität zu verteidigen“, lästert Kurihara. Vor acht Jahren hat er zwei Senkakus, die ihm gehörten, seinem Bruder Kunioki, 70, überschrieben. In konservativen japanischen Familien, so sagt er, verwalte immer der älteste Sohn das Erbe. Bruder Kunioki, ein vermögender Immobilienbesitzer, entschied deshalb jetzt allein über den Verkauf. Seit Jahren aber fungiert Hiroyuki Kurihara als eine Art Sprecher für den älteren Bruder, der kein Handy benutzt, sich nie öffentlich zeigt und in japanischen  Medien nicht abgebildet wird, weil er sich offenbar vor Anschlägen fürchtet. Wäre es nach Hiroyuki gegangen, dann hätte der Clan die Inseln an die Hauptstadt Tokio verkauft. Dort regiert Gouverneur  Shintaro Ishihara, 79, ein Nationalist.Der rechtspopulistische Haudegen plädiert für einen harten Kurs gegenüber China, dort ist er eine Reizfigur, zu Hause gilt er als Mann mit Mumm. Ishihara hätte auf der Insel ein Kühlhaus für Thunfische bauen können, sagt Kurihara, und eine massive Pier. Er hätte Japans Anspruch in Beton gegossen. „Ishihara hat eine Strategie, um die Inseln gegen chinesische Übergriffe zu verteidigen“, sagt Kurihara.
China begründet seinen Anspruch mit Dokumenten aus der Ming-Dynastie (1368 - 1644). Zudem liegen die Inseln über dem Festlandssockel vor Chinas Küste. Am Fernseher verfolgte auch Kurihara, wie rund tausend chinesische Fischerboote Kurs auf die Senkakus nahmen. Und manchmal wirkte es, als würden die Patrouillenboote beider Seemächte bald aufeinanderprallen. Kurihara findet das großartig. Auf seiner Seekarte, sagt er, „sieht man deutlich, dass Japan wie ein Bollwerk vor dem Kontinent liegt“ – vor allem durch die Kette seiner Inseln, die sich fast bis nachTaiwan zieht. „Japan ist das größte Hindernis für die pazifische Expansion – wie das die Chinesen ärgern muss“, sagt Kurihara. Nun hätten die sich als Aggressoren entlarvt. Jahrzehntelang kämpfte Kurihara vergebens um Aufmerksamkeit. „Uns Japanern fehlt das Bewusstsein für den Schutz des eigenen Territoriums“, behauptet er.
Ab 1972 hatten die Kuriharas nach und nach vier der Inseln von der befreundeten, aber kinderlosen Koga-Sippe übernommen, die dort früher mal eine Fischfabrik  betrieb. 1972 gaben die USA die im Zweiten Weltkrieg besetzte südliche Inselgruppe Okinawa an Tokio zurück. Damit fielen auch die Senkakus wiederunter japanische Kontrolle. Aber dann meldeten China und Taiwan ihre Ansprüche an: Experten der Vereinten Nationen hatten Ende der sechziger Jahre in den Gewässern das Potential für reiche Ölvorkommen ausgemacht.
Trotzdem vertraute die Regierung in Tokio auf eine Zusage, die Chinas ReformerDeng Xiaoping bei seinem Japan-Besuch 1978 machte. China werde wegen der Senkakus nichts gegen Japan unternehmen,hatte er angedeutet. Damals warb Deng eifrig um industrielles Know-how der Japaner, eben um solche Fabriken, wie sie nun zerstört wurden. Doch inzwischen haben die Chinesen Japan als Industrienation überholt, die Machtverhältnisse haben sich umgekehrt. Und Chinas Hunger auf Rohstoffe ist immens geworden. „Auf Dauer hätte unsere Familie dieSenkaku-Inseln nicht vor China beschützen können“, sagt Kurihara. Deshalb verhandeltedie Familie mit dem Nationalisten Ishihara – bis die Regierung den ältestenBruder Kunioki unter Druck setzte und die Inseln übernahm. Nur eine nicht.Die Insel Kubajima gehört einer der
Kurihara-Frauen. Sie hat einen gutenMieter dort, der für die Sicherheit ihresSteinhaufens sorgen kann: Japans Streitkräftehaben Kubajima als Übungsplatz  für Bombenabwürfe gepachtet.

QUELLE (DER SPIEGEL 2012/39 p107)
Titel: Re: Japan und Taiwan liefern sich Seegefecht mit Wasserwerfern
Beitrag von: Herport am 25. September 2012, 15:01:31
Japan und Taiwan liefern sich Seegefecht mit Wasserwerfern

Wenn es bei Wasser bleibt, ist es ja noch gut.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: samuispezi am 25. September 2012, 16:22:33


Also, Songkran auf Taiwanesich, sozusagen. ;]

Grüße
Samuispezi }}
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: namtok am 28. September 2012, 12:49:42
Yinglak bietet sich als neutrale Vermittlerin an, die gute Beziehungen zu beiden Ländern hat...


http://www.nationmultimedia.com/national/PM-offers-womans-touch-in-maritime-row-30191297.html
Titel: Re: China und der Westen: Streit um Tibet
Beitrag von: franzi am 29. September 2012, 06:23:38
Das undemokratische China wird von der Westpresse bei jeder Gelegenheit in die Pfanne gehauen. Teilweise oder vielleicht zum groesseren Teil berechtigt.

Im Fall von Tibet ergeben sich aber, wenn man sich ein Herz nimmt und den eineinhalbstuendigen Vortrag von Goldner anzuschaut, vollkommen andere Aspekte, als in den MM immer behauptet.

In ca. Minute 7: Laut Dalai Lama entstand eine Gesellschaft, die gluecklich und zufrieden im Einklang mit der Natur und den Goettern lebte.
Allerdings musste man sich den Goettern (Dalai Lamas) bedingungslos unterordnen, sonst konnte es passieren, dass einem bei (angeblich) lebendigem Leib die Haut abgezogen wurde.

Haut von zwei Menschen, rechts Ritualtrompeten aus Oberschenkelknochen von Delinquenten
(https://lh3.googleusercontent.com/-SFP6JIiWWD0/UGYpBeQLGlI/AAAAAAAABfk/U_Y-COzt8cU/s800/Vollbildaufzeichnung%25202692555%2520100802.jpg)

ca. Minute 16 wird die tibetische Variante der Wiedergeburt erklaert

ca. Minute 23 wie er Friedensnobelpreistraeger wurde

ca. Minute 30 eine kurze Auslassung ueber die Friedensnobelpreistraegerin Mutter Theresa, die sterbenden Menschen Schmerzmittel verweigerte, damit sie das Sterben des Leidens Jesus besser nachempfinden konnten, gleichgueltig ob sie Hindus (weitaus ueberwiegend) oder Christen waren.

ca. Minute 55: Tibetische Medizin

ca. Minute 1,16.00: Free Tibet Bewegung, organisiert von der CIA

http://www.youtube.com/watch?v=SDuqayOx2Nw (http://www.youtube.com/watch?v=SDuqayOx2Nw)

fr
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: sansamaki am 29. September 2012, 09:57:14
1945 gab es neue Völkerrechtliche Verträge die auch von China und Japan unterzeichnet wurden darin wurden auch die Staatsgrenzen zum damaligen Zeit Punkt festgeschrieben. Es gab Gewinner und Verlierer.

Die Amerikaner hatten die Inseln den Japanern zugeschrieben aus China kam kein Veto.
Also gehören nach gültigem Recht die Inseln Japan.
Später wurde das Hoheitsgebiet auf 200 Meilen über Wasser ausgedehnt und auch Völkerrechtlich festgeschrieben. China hat auch kein Veto eingelegt.   
Die Inseln sind im Japanischen Hoheitsgebiet.

Hoch lebe das 21 Jahrhundert wo bindende Verträge mit Füssen getreten werden und Faustrecht gilt. Die Chancen sind nicht schlecht das Taiwan und Japan sich dabei in der Not näher Kommen dann wäre die USA auch im Boot. (meine persönliche Strategie wen ich im polit Kindergarten mitspielen würde)   
Titel: Re: China und der Westen: Streit um Tibet
Beitrag von: schiene am 29. September 2012, 10:41:04
Im Fall von Tibet ergeben sich aber, wenn man sich ein Herz nimmt und den eineinhalbstuendigen Vortrag von Goldner anzuschaut, vollkommen andere Aspekte, als in den MM immer behauptet.
Hmmm,irgendwie werde ich den Eindruck nicht los das er überall und immer das "böse Nationale"sieht aber seine eigenen Ansicht nicht preisgeben möchte.
Interessant fand ich am Anfang die Hintergründe über Tibets Autonomie und die tatsächlich existietierende Ausbeutung der Bevölkerung durch die buddhistischen
Mönchskaste/Elite in Beteiligung der damaligen Adligen.
Ansonsten kommt er mir vor wie ein kommunistischer Prediger im Schafspelz
Titel: Re: Streit um Tibet
Beitrag von: dart am 30. September 2012, 07:29:12
@Franzi
Interessanter Link, auch wenn ich die Aufzeichnung, mangels schlechter Akustik über meinen Laptop, nicht in voller Länge angeschaut habe. ;}
Bestätigt findet man die Aussagen zum glorifizierten "Alten Tibet" auch noch auf div. Internetseiten.
Das war mir bis dato auch nicht bekannt.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 16. Oktober 2012, 17:06:42
Konflikt im Ostchinesischen Meer Chinesische Kriegsschiffe nähern sich japanischen Inseln

SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/chinesische-kriegsschiffe-naehern-sich-japanischen-inseln-a-861473.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/chinesische-kriegsschiffe-naehern-sich-japanischen-inseln-a-861473.html)

bei diesen ganzen Streit z.Z. darf man nicht die innenpoliti. Spannungen vergessen, die z.Z. in der KP China sind.

Wieso gibt es Demos in China??? normal ist sowas  in China  nicht mögl. wen nicht ein politische Stellen ein großes OK gibt.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 13. Dezember 2012, 18:26:46
Streit um Inselgruppe Chinesischer Aufklärungsflug provoziert Japan

SPIEGEL ONLINE
http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-zwischen-china-und-japan-flammt-wieder-auf-a-872654.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-zwischen-china-und-japan-flammt-wieder-auf-a-872654.html)

(http://cdn2.spiegel.de/images/image-437379-galleryV9-wdop.jpg)

(http://cdn1.spiegel.de/images/image-437378-galleryV9-bkmk.jpg)
Titel: China und Nachbarn: Streit um Paracel- & Spratly-Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 13. Dezember 2012, 20:48:09
in die engl. BBC- Zeitschrift ist eine historische Abhandlung um die Inseln im Südchinesche- Ostvietnami., Westpfilip. Nordmalayische See

6 Staaten: VR China, Taiwan, Phillipiens, Brunei, Malaysia, Vietnam

unter folgende link findet man es im internet

http://kat.ph/13-3-bbc-history-magazine-mar-2012-rar-t6897834.html (http://kat.ph/13-3-bbc-history-magazine-mar-2012-rar-t6897834.html)

Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 16. Dezember 2012, 11:02:35
Island Spat Tests Japan’s Coast Guard

Quelle: THEWALL STREET JOURNAL., ASIA; Thursday, December 13, 2012 ;p5
Titel: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 05. Januar 2013, 21:05:20
 Streit um Senkaku-Inseln Japan schickt Kampfjets gegen chinesisches Flugzeug

SPIEGEL ONLINE
http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-schickt-im-streit-mit-china-um-senkaku-inseln-kampfjets-a-875874.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-schickt-im-streit-mit-china-um-senkaku-inseln-kampfjets-a-875874.html)

---

Änderung: Foto einer Nachrichten Agentur gelöscht.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 05. Juli 2013, 15:26:51
Marinemanöver: China und Russland demonstrieren Einigkeit im Pazifik

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-und-russland-beginnen-gemeinsames-marinemanoever-im-pazifik-a-909568.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-und-russland-beginnen-gemeinsames-marinemanoever-im-pazifik-a-909568.html)

---

Änderung: Foto einer Nachrichten Agentur gelöscht.
Titel: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 23. November 2013, 21:16:41
 Inselstreit mit Japan: China richtet Flugüberwachungszone über Senkaku ein

SPIEGEL ONLINE
http://www.spiegel.de/politik/ausland/senkaku-inseln-peking-errichtet-flugueberwachungszone-a-935235.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/senkaku-inseln-peking-errichtet-flugueberwachungszone-a-935235.html)

---

Änderung: Foto einer Nachrichten Agentur gelöscht.
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 24. November 2013, 13:48:03
 Chinas Flugüberwachungszone: USA fürchten Eskalation im Ostchinesischen Meer

SPIEGEL ONLINE
http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-gegen-chinas-flugueberwachungszone-im-ostchinesischem-meer-a-935329.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-gegen-chinas-flugueberwachungszone-im-ostchinesischem-meer-a-935329.html)

---

Änderung: Foto einer Nachrichten Agentur gelöscht.
Titel: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 25. November 2013, 15:12:48
  Streit um Flugüberwachungszone: China wirft USA Einmischung in Inselstreit vor

SPIEGEL ONLINE
http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-im-ostchinesischen-meer-china-wirft-usa-einmischung-vor-a-935412.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-im-ostchinesischen-meer-china-wirft-usa-einmischung-vor-a-935412.html)

---

Änderung: Foto einer Nachrichten Agentur gelöscht.
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 27. November 2013, 04:02:56

  US-Manöver über Inselgruppe: B-52-Bomber fliegen durch chinesische "Luftverteidigungszone"

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-bomber-fliegen-in-chinesische-luftverteidigungszone-a-935828.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-bomber-fliegen-in-chinesische-luftverteidigungszone-a-935828.html)

Titel: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 28. November 2013, 15:53:47
  Machtdemonstration: China provoziert mit Flugzeugträgerfahrt vor Taiwan

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-provoziert-mit-flugzeugtraegerfahrt-vor-taiwan-a-936062.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-provoziert-mit-flugzeugtraegerfahrt-vor-taiwan-a-936062.html)

(http://cdn2.spiegel.de/images/image-573475-galleryV9-qsuz.jpg)

Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 29. November 2013, 10:12:26
  Insel-Streit: China schickt Kampfjets in Luftverteidigungszone

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-schickt-kampfjets-in-eigene-luftverteidigungszone-a-936261.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-schickt-kampfjets-in-eigene-luftverteidigungszone-a-936261.html)

(http://cdn2.spiegel.de/images/image-573475-galleryV9-qsuz.jpg)

Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 29. November 2013, 14:00:44
Nicht alle Amis sind gluecklich mit den Dauerprovikationen ihrer Staatsfuehrung.

Zitat
Der nationale Sicherheitsstaat Vereinigte Staaten von Amerika brauchte nach seinem katastrophalen 12-jährigen Kriegszug gegen den Mittleren Osten nicht lange, um mit seinem „Brückenkopf“ gegen Asien eine neue Krise für die Amerikaner herbeizuführen. Als Antwort auf Chinas Entscheidung, eine neue Luftraumzone einzuführen, die auf einen lang geführten territorialen Disput mit Japan wegen einer Inselgruppe zurückgeht, schickte das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika zwei B-52-Bomber, die über die Zone flogen, um Chinas Entschlossenheit zu testen und um zu beweisen, dass China nur ein „Papiertiger“ ist, wenn es die Flugzeuge nicht abschiesst.

Das war eine kindisch gefährliche Provokation. Was wäre geschehen, hätte China die Flugzeuge abgeschossen? Ja was? Hätte der nationale Sicherheitsstaat Vereinigte Staaten von Amerika ruhig zugeschaut und dadurch riskiert, selbst als Papiertiger hingestellt zu werden?

http://antikrieg.com/aktuell/2013_11_28_diekindische.htm (http://antikrieg.com/aktuell/2013_11_28_diekindische.htm)

fr


Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 29. November 2013, 16:07:04
Recht hast Du schon. Wenigstens etwas. Hätten z.B. Großbritannien und Frankreich 1939 keine Garantieerklärung für Polen abgegeben und die nicht auch noch ernst gemeint, dann wäre es wohl nicht zum 2. Weltkrieg gekommen. Womit nun auch klar sein sollte, wer wirklich schuld war.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 29. November 2013, 17:58:28
Danke, dass du mir etwas recht gibst.

Nur wurde Polen vom Deutschen Reich angegriffen und die Engländer und Franzosen haben nach langem Zögern den Deutschen den Krieg erklärt.

Die Japse wurden von China aber nicht angegriffen und es besteht auch kein Beistandspakt zwischen den USA und Japan, weshalb man trotz allem Schönreden nur feststellen kann, die Amis haben wieder einmal provoziert. Darin sind sie ja Weltmeisten.

fr

Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: † Jhonnie am 29. November 2013, 18:13:22
Jo Franzi

Voellig alles richtig von den Chnesen.
Wo china see dran steht gehoert uns. Un nebenbei alle China Town etc.
Und ab 2014 muessen alle China Resturants Lizenzgebuer bezahlen an :
Das Reich der Mitte ( --C letzte erfindung von denen die Sinn macht ist so ca 3000 Jahre her)

Joachim
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 29. November 2013, 19:04:04
Dieser Beitrag der "Luftpost" ist zwar bereits 2 Jahre alt, trotzdem aktuell. Der groessere Teil befasst sich mit China, aber auch Russland wird ausfuehrlich behandelt.

http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP24011_181211.pdf (http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP24011_181211.pdf)

Jhonnie, es geht doch nicht darum, ob China einen rechtlichen Anspruch auf die Inseln hat oder nicht, sondern, dass die USA sich wieder einmal in eine Sache einmischt, die diese nix angehen.

Warum sie so handeln wird in obigen ausfuehrlichem Bericht gut verstaendlich erklaert.

fr
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 29. November 2013, 19:31:40
Das lange Zögern Großbritanniens und Frankreichs  dauerte 3 Tage.

Die Inseln sind nach dem chinesisch-japanischen Krieg 1895 unter Kontrolle Japans gekommen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen die Inseln unter US-Verwaltung und wurden 1972 an Japan zurück gegeben.

Seit 1952 gibt es einen militärischen  Beistandspakt zwischen Japan und den USA.

Na ja, heute ist Freitag und da sind dann manche Herren schon mal etwas aufgeregter.


Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 29. November 2013, 19:51:01
Wie lange das Zoegern dauerte war mir bekannt :-)

Wo hast du den Artikel betreffend einen Beistandspakt zwischen Japan und den USA gefunden, in der WIKI steht da nix?

Zitat
Bestehende Militärbündnisse

    NATO in Nordamerika und Europa (seit 1949)
    Europäische Union (Beistandsklausel in der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik seit dem Vertrag von Lissabon 2009)
    OVKS in Europa und Asien (seit 2002), Sicherheitspartnerschaft der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), siehe auch: Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO)
    GUAM-Bündnis zwischen Georgien, Ukraine, Aserbaidschan und Moldawien
    ANZUS-Pakt zwischen Australien, Neuseeland und den USA (seit 1951)
    ANZUK-Pakt zwischen Australien, Neuseeland, Großbritannien, Malaysia und Singapur (seit 1971)
    Interamerikanischer Verteidigungspakt (Rio-Pakt) (seit 1947)
    Arabische Liga (seit 1945), per Zusatzabkommen wurde 1950 ein kollektiver Verteidigungspakt abgeschlossen, bis heute aber ohne Wirkung
    Golf-Kooperationsrat mit Kuwait, Bahrain, Saudi-Arabien, Katar, Vereinigte Arabische Emirate und Oman

fr

NS: Sehe gerade, im englischen WIKI wird dieses Thema angesprochen. Es handelt sich aber nicht um einen Beistandspakt wie die oben angefuehrten, da es die japanische Verfassung nicht zulaesst, dass die Japse ausserhalb ihres Territoriums taetig werden.
Aber, um nicht Wortklauberei zu betreiben, man kann das einen Beistandspakt nennen
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 29. November 2013, 20:28:15
Zitat
dass die Japse ausserhalb ihres Territoriums taetig werden

Vielleicht ist Dir entgangen, dass diese Inseln seit 1895 mehr oder minder zu Japan gehören.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 29. November 2013, 20:53:27
 ;D

Na, aber bei einem Beistandspakt muessten die japanischen Selbstverteidigungsseestreitkraefte im unwahrscheinlichen Fall, dass zum Beispiel Mexiko die USA angreifen, die japanischen Gewaesser verlassen um den USA in deren Hoheitsgebiet zur Seite zu stehen.
Das hat dann mit Selbstverteidigung nix mehr zu tun und waere demzufolge verfassungswidrig.

fr
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 30. November 2013, 07:10:05
Chapeau, chapeau!

Gestern, bis 19.50 Uhr wusstest Du noch nicht, dass es einen Beistandspakt zwischen Japan und den USA gibt und eine gute Stunde später hattest Du ihn schon gelesen und verstanden.

Aber ich weiß schon, wenn hier ein Hund vor eine Moschee xscheißt, kann das nur das Werk des CIA sein, um die friedlichen, dort betenden Muslime zu provozieren.
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 30. November 2013, 11:04:17

  Luftverteidigungszone: China lässt ausländische Flugzeuge mit Kampfjets überwachen

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/politik/ausland/luftverteidigungszone-china-reagiert-mit-kampfjets-auf-flugzeuge-a-936416.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/luftverteidigungszone-china-reagiert-mit-kampfjets-auf-flugzeuge-a-936416.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 30. November 2013, 11:13:18
Jetzt zwingst du mich dazu, doch Wortklauberei zu betreiben :'(

Ich weiss auch derzeit noch nicht, dass es einen "Beistandspakt" zwischen diesen beiden Staaten gibt.

Es besteht ein "Vertrag über gegenseitige Kooperation und Sicherheit zwischen Japan und den Vereinigten Staaten".

Sicherheit zwischen Japan und  den VS hat aber nichts damit zu tun, dass die VS mit ihren alten B 52 die von China erlassene Sicherheitszone provokant durchfliegen.

Zitat
Aber ich weiß schon, wenn hier ein Hund vor eine Moschee xscheißt, kann das nur das Werk des CIA sein, um die friedlichen, dort betenden Muslime zu provozieren.
 

Da kann ich dir zustimmen, nur machts die CIA subtiler.

NS:
Recht hast Du schon. Wenigstens etwas. Hätten z.B. Großbritannien und Frankreich 1939 keine Garantieerklärung für Polen abgegeben und die nicht auch noch ernst gemeint, dann wäre es wohl nicht zum 2. Weltkrieg gekommen. Womit nun auch klar sein sollte, wer wirklich schuld war.

Ernst gemeint gegenueber den Deutschen. Kann mich nicht erinnern, dass sie der Soviet Union, nachdem die Polen ueberfallen hat, ebenfalls den Krieg erklaert haben. Das ist eben Politik.

fr
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 30. November 2013, 13:41:06
Zitat
Das ist eben Politik.

Ganz offensichtlich bist Du über die neueren Forschungsergebnisse nicht auf dem Laufenden. Anfang 1939 spielte die Deutsche Abwehr dem Foreign Office mehrere Exemplare des Diercke Weltatlas zu und sorgte dafür, dass die Leitenden dort ihn zu lesen verstanden.

Ein Blick in dieses Buch überzeugte die dann, Russland keinen Krieg zu erklären.

Leider verbot die Reichsschrifttumskammer  Mitte 1939 dieses Buch als unarisch, so dass Herr Hitler 1941 nicht mehr darauf zurückgreifen konnte.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 30. November 2013, 19:37:23
 :]

Nicht schlecht! Hast mich zugegebenermassen leicht ins Gruebeln gebracht ;]

fr
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 01. Dezember 2013, 15:16:06
  Streit um Luftverteidigungszone: US-Airlines informieren China über Flugpläne

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-airlines-informieren-china-zu-fluegen-ueber-ostchinesisches-meer-a-936591.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-airlines-informieren-china-zu-fluegen-ueber-ostchinesisches-meer-a-936591.html)

Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 29. März 2014, 22:01:52
Inselstreit im Südchinesischen Meer: Philippinen düpieren Chinas Küstenwache

SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-im-suedchinesischen-meer-philippinen-duepieren-china-a-961463.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-im-suedchinesischen-meer-philippinen-duepieren-china-a-961463.html)

Philippine ship evades China blockade

Bangkok Post Online

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/402414/philippine-supply-ship-evades-chinese-blockade (http://www.bangkokpost.com/breakingnews/402414/philippine-supply-ship-evades-chinese-blockade)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 07. April 2014, 09:54:47
Asia's Cauldron: The South China Sea and the End of a Stable Pacific

# Autor:   Robert D. Kaplan
# Taschenbuch: 256 Seiten
# Verlag: Random House (March 25, 2014)
# Sprache: Englisch
# ISBN-13:  978-0812994322
# Größe und/oder Gewicht:  23 x 15.4 x 2 cm
# ca.  €: 11,99  Amazon.de

http://www.amazon.com/Asias-Cauldron-South-Stable-Pacific/dp/0812994329 (http://www.amazon.com/Asias-Cauldron-South-Stable-Pacific/dp/0812994329)

(http://ecx.images-amazon.com/images/I/51guFm-lIqL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-arrow-click,TopRight,35,-76_SX385_SY500_CR,0,0,385,500_SH20_OU03_.jpg)

Das Buch beschäftigt sich mit die militärische, politische, wirtschaftl. etc. Bedeutung des Südchines See, damit auch mit die Bedeutung der kleinen Inseln. daher sehr Lesenwert
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 07. Mai 2014, 23:23:12
 Philippinen setzen chinesisches Boot fest

n24 ONLINE

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/4704372/philippinen-setzen-chinesisches-boot-fest.html (http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/4704372/philippinen-setzen-chinesisches-boot-fest.html)
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 08. Mai 2014, 08:12:47
 Streit um Bohrinsel: Chinesen rammen vietnamesische Küstenwachboote

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/politik/ausland/oelplattform-im-chinesischen-meer-china-rammt-vietnamesische-schiffe-a-968175.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/oelplattform-im-chinesischen-meer-china-rammt-vietnamesische-schiffe-a-968175.html)
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 08. Mai 2014, 08:15:23
 Schildkröten an Bord: Philippinen bringen chinesisches Boot auf, Peking protestiert

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/politik/ausland/philippinen-stoppen-boot-aus-china-schildkroeten-an-bord-a-968079.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/philippinen-stoppen-boot-aus-china-schildkroeten-an-bord-a-968079.html)
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 17. Mai 2014, 13:42:30
 China gegen Vietnam: Kampf um das Rohstoffparadies im Meer

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/politik/ausland/vietnam-gegen-china-streit-um-inseln-im-suedchinesischen-meer-a-969863.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/vietnam-gegen-china-streit-um-inseln-im-suedchinesischen-meer-a-969863.html)

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/foxconn-stoppt-nach-krawallen-produktion-in-vietnam-a-969838.html (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/foxconn-stoppt-nach-krawallen-produktion-in-vietnam-a-969838.html)
Titel: China, Japan, Süd-Korea und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 22. Mai 2014, 22:19:56
Rohstoff-Ansprüche: Streit um Seegebiet - China baut künstliche Insel

SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/china-schafft-kuenstliche-insel-im-suedchinesischen-meer-a-971062.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/china-schafft-kuenstliche-insel-im-suedchinesischen-meer-a-971062.html)
Titel: China, Japan, Süd-Korea, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 27. Mai 2014, 11:47:40
Vietnam Boat Sinks in Clash Near China Rig

NY TIMES ONLINE

http://www.nytimes.com/2014/05/27/world/asia/vietnam-boat-sinks-in-clash-near-oil-rig.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/2014/05/27/world/asia/vietnam-boat-sinks-in-clash-near-oil-rig.html?ref=world&_r=0)

------------------------

Territorial Disputes in the Waters Near China

http://www.nytimes.com/interactive/2014/02/25/world/asia/claims-south-china-sea.html (http://www.nytimes.com/interactive/2014/02/25/world/asia/claims-south-china-sea.html)

(http://graphics8.nytimes.com/newsgraphics/2014/02/25/scs-overview/93bb07e150c7f42fecc969ac3fba5ab1b8dfacad/20140214_islands-945-0.jpg)

eine der kleinen Reefs im Spratly Inseln wird von Taiwan beansprucht (BLAU eingezeichnet)
 Rot China; GELB Philippines; Grau Vietnam;  GRÜN Malaysia
Titel: China, Japan, Süd-Korea, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 27. Mai 2014, 14:05:38
Konflikt zwischen China und Vietnam  ~  Es riecht nach Eskalation


FAZ online

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fruehaufsteher/naechste-runde-im-ringen-um-das-suedchinesische-meer-12960242.html (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fruehaufsteher/naechste-runde-im-ringen-um-das-suedchinesische-meer-12960242.html)
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 31. Mai 2014, 14:26:36
Südchinesisches Meer:
 USA warnen Peking vor Eskalation im Inselstreit



SPIEGEL online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-warnen-china-im-inselstreit-vor-destabilisierung-in-asien-a-972613.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-warnen-china-im-inselstreit-vor-destabilisierung-in-asien-a-972613.html)

(http://cdn1.spiegel.de/images/image-701058-galleryV9-ysra.jpg)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 07. Juni 2014, 21:35:14
China plant angeblich eine kuenstliche Insel als Militaerbasis  zu errichten.


http://thediplomat.com/2014/06/china-may-build-artificial-island-in-south-china-sea/
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 09. Juni 2014, 17:52:20

Streit um Ölplattform: China wirft Vietnam
 Massenkarambolage auf hoher See vor



SPIEGEL online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-wirft-vietnam-massenkarambolage-auf-hoher-see-vor-a-974112.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-wirft-vietnam-massenkarambolage-auf-hoher-see-vor-a-974112.html)
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 09. Juni 2014, 22:14:24
Warum China immer heftiger um Inseln streitet


FAZ online

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/geopolitik-in-asien-warum-china-immer-heftiger-um-inseln-streitet-12967265.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/geopolitik-in-asien-warum-china-immer-heftiger-um-inseln-streitet-12967265.html)

(http://media0.faz.net/ppmedia/aktuell/2251285603/1.2967260/default/karte-suedchinesisches-meer-japanisch-senkaku-inseln-chines-diaoyu-inseln.jpg)
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 11. Juni 2014, 14:00:27
China errichtet künstliche Inseln vor den Philippinen


FAZ online
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fruehaufsteher/territorialstreit-im-suedchinesischen-meer-china-errichtet-kuenstliche-inseln-vor-den-philippinen-12983649.html (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fruehaufsteher/territorialstreit-im-suedchinesischen-meer-china-errichtet-kuenstliche-inseln-vor-den-philippinen-12983649.html)

(http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/finanzen/3260962733/1.2983667/article_multimedia_overview/chinesische-landnahme.jpg)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 11. Juni 2014, 18:39:02
Dasselbe wie derzeit in Venezuela und vorher in unzaehligen anderen Laendern.

Tiananmen: Das Massaker, das es nie gab

http://einarschlereth.blogspot.se/2014/06/tiananmen-das-massaker-das-es-nie-gab.html (http://einarschlereth.blogspot.se/2014/06/tiananmen-das-massaker-das-es-nie-gab.html)

fr
Titel: China, Japan, Süd-Korea, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 13. Juni 2014, 01:50:09
China und Japan streiten um Inseln
Jets kollidieren fast



n-tv online

http://www.n-tv.de/politik/Jets-kollidieren-fast-article13008181.html (http://www.n-tv.de/politik/Jets-kollidieren-fast-article13008181.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friida am 16. Juni 2014, 04:22:17

inbezug auf das Manöver eines chinesischen Schiffes http://www.youtube.com/watch?v=3mkiTkMVemM , das vietnamesische Fisching Boote jagte und senkte, hielten die Chinesen eine PressKonferenz um Vietnam zu verleumden und ihre Aktionen zu rechtfertigen.

sie beschuldigen Vietnam sie an ihrer normalen Arbeit auf dem Oil Rig Haiyang Shiyou mit Militärschiffen zu hindern und chineseische Schiffe zu rammen. Vietnamesische Schiffe sollen Gegenstände wie Fischingnetze ins Wasser geworfen zu haben und so die Sicherheit der chinesischen Schiffsmannschaft gefährdet zu haben.

Auf die Frage bezügliche der beschädigten vietnamesischen Schiffe gab das Department of Boundary and Ocean Affairs, Yi Xianliang, stürmischen Seeverhältnissen die Schuld.

Weiterhin bestätigte er, China habe keine (modernen) MilitärSchiffe zum OilRig geschickt, und falls welche in der Gegend gewesen wären, seien das zufällig vorbeifahrende Schiffe.

Er äusserte sich auch darüber, dass er hoffe, dass Vietnam diese Angelegenheit nicht vor ein internationales Gericht bringen wird.

http://www.vietnambreakingnews.com/2014/06/chinese-press-conference-slanders-vietnam/#
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Kern am 20. Juni 2014, 14:26:39
Aus "Meinungen zu Putsch und Thailands Politik"
Zitat
China wird als der große Gewinner des Putsches gesehen

Wenn sich jetzt auch noch Laos auf die Seite Chinas begibt wird China seine Ansprüche im Südchinesischen Meer wohl durchsetzen können.


China wird z.B. durch den Bau von künstlichen Inseln den Rest der Welt vor vollendete Tatsachen stellen.
Vielleicht gibt es bald auch eine Insel "Hongkong 2" im Atlantik vor den Toren Europas.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: chauat am 20. Juni 2014, 15:25:08
China nimmt immer ein wenig aber das über Generationen. Auf diese Art der Vergrößerung sind die Chinesen auch sehr stolz da es sich bewährt hat.  :-\
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: namtok am 21. Juni 2014, 00:18:41
Die laotisichen Nachbarn hat China doch schon so gut wie in der Tasche und wird wohl auf diese Weise  vereinnahmt.

Dazu braucht man sich nur im "übernommenen" Grenzort Boten umsehen.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: † Jhonnie am 21. Juni 2014, 03:05:17
Wie immer. China interssiert nichts. Voellig Arrogant wie die sind werden nun
4 neue Plattformen in die Region geschleppt. Nicht das es schon genug zoff gibt, nene da muss mehr her.
Was ist eigentlich Internationales Recht. Die kopien Fleissig und etc, und keiner Sagt was ?

http://www.channelnewsasia.com/news/asiapacific/beijing-sends-more-oil/1183436.html (http://www.channelnewsasia.com/news/asiapacific/beijing-sends-more-oil/1183436.html)

China Weigert sich an irgendwelchen Maritim rechts sachen als Beratung oder etc teilzunehmen.

da wirst auch nix machen koennen wenn die 100 000 Bogenschuezen zur WM in De Senden wollen.

Joachim
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friida am 21. Juni 2014, 04:34:49


China wird z.B. durch den Bau von künstlichen Inseln den Rest der Welt vor vollendete Tatsachen stellen.
Vielleicht gibt es bald auch eine Insel "Hongkong 2" im Atlantik vor den Toren Europas.


Ein Beispiel von einer künstlichen Insel die China aufstellen will. Sie ist im Grössenverhältnis mit Manhatten zu vergleichen.

(http://s1.directupload.net/images/140620/vits44xg.jpg) (http://www.directupload.net)

http://nextbigfuture.com/2014/06/china-looking-seriously-at-creating.html

zum grossteil wirden die Inseln auch unterwasser interessant sein

http://www.fastcoexist.com/3031143/the-next-giant-chinese-city-will-float-in-the-ocean#4

auch Arbeitsplätze werden genügend vorhanden sein
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: TeigerWutz am 21. Juni 2014, 05:15:02
http://realitypod.com/2014/05/check-out-this-amazing-floating-city-planned-to-be-built-in-china/
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: chauat am 21. Juni 2014, 05:38:11
Wie immer. China interssiert nichts. Voellig Arrogant wie die sind

Kaum zu glauben aber ich kann dir nur voll zustimmen!  ???
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 21. Juni 2014, 07:14:04
Ja, wer könnte den bösen Chinesen Einhalt gebieten?

Mir fällt da nur Amerika ein. Aber wenn die das machten, ist es sehr vielen hier auch nicht recht.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Kern am 21. Juni 2014, 07:16:13
Außer einer Naturkatastrophe kann momentan nichts China aufhalten.

---

Bis jetzt halten wir die befreundete USA (momentan noch Weltmacht Nummer eins) für arrogant, rücksichtslos, hemmungslos bespitzelnd, brutal in der Aussenpolitik usw.
Aber es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Volksrepublik China diesen Platz (samt künftiger Leitwährung; http://de.wikipedia.org/wiki/Renminbi (http://de.wikipedia.org/wiki/Renminbi)) in allen möglichen Bereichen eingenommen haben wird.

Dann werden wir uns zuweilen wehmütig daran erinnern, dass die USA oft ein viel netterer Tyrann war.  {--
Aber vorher werden unsere "weisen" deutschen Real-Politiker (weiterhin Entwicklungshilfe und anderes an China zahlend  {:} ) sich nicht zu blöde sein, unsere Freiheit in Taiwan zu verteidigen (wenigstens mit starken Worten).

Übrigens:
Ein Staat, der sich selber abschafft, erwirkt ganz neue Gewinn-Chancen.
Denn man kann eventuell auch gewinnen, wenn die Gegner sich totlachen.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: chauat am 21. Juni 2014, 07:23:31
@arthurschmidt2000
Leider ja und das auch nur wenn die Anrainerstaaten mitziehen.
Ich könnte jetzt direkt ausholen und sagen die Europäer sind ja in der Evolution noch nicht so weit das sie es schaffen ein Vereinigtes Europa auf die Beine zu stellen um auch mal seine Meinung vertreten zu können und Weltweit mit spielen zu dürfen. Aber das mit dem ausholen lasse ich mal sonst driftet das Thema wieder ab, smile.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: udo50 am 21. Juni 2014, 07:25:41
Moin Achim

  Deinem Beitrag ist nichts Hinzu zufügen ;} ;} ;} ;}

  L.G. aus Ratchaburi  Udo
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: chauat am 21. Juni 2014, 07:27:17
Aber es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Volksrepublik China diesen Platz (samt künftiger Leitwährung; http://de.wikipedia.org/wiki/Renminbi (http://de.wikipedia.org/wiki/Renminbi)) in allen möglichen Bereichen eingenommen haben wird.

Kern,
ich denke mit schrecken daran und hoffe das es noch umgangen werden kann!

Passend zum Thema: Grüße aus China!!  ;]
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 21. Juni 2014, 08:07:12
Zitat
Aber es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Volksrepublik China diesen Platz eingenommen … haben wird.

Bis das so weit ist, muss noch viel Wasser den Gelben Fluss runter fließen!

Dazu einige Fakten.

Chinas Bevölkerung wächst immer noch. Man schätzt, dass sie bis 2030 auf 1,5 Milliarden anwachsen und als Folge der Ein Kind Politik bis 2050 auf 1 Milliarde sinken wird.

Wer die Diskussion über den „Rentnerberg“ in Deutschland verfolgt, kann vielleicht ahnen, was das bedeutet.  

Etwa die Hälfte der Bevölkerung lebt auf einer Fläche mit einer Bevölkerungsdichte von rd. 740 Personen pro Quadratkilometer.

Große Teile Nordchinas sind Halbwüste. Um die Trinkwasserversorgung des Großraums Peking sicherzustellen, muss man fossiles Grundwasser anzapfen.

In den wasserreichen Gegenden Chinas ist die Trinkwasserversorgung aufgrund der Belastung der Flüsse sehr problematisch. China wird erhebliches zur Umweltsanierung zu leisten haben.

China wird in nicht zu ferner Zukunft erhebliche Mengen Reis importieren müssen. Aufgrund seiner geomorphologischen Bedingungen gibt es in China keine Kornkammern.

Das pro Kopf Einkommen in China entspricht so ungefähr dem Thailands.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: chauat am 21. Juni 2014, 09:02:00
Soweit so gut, daraus können sich jetzt unterschiedliche Szenarios ergeben. Von positive bis negativ. Als Beispiel Problemlösung durch Außenpolitische Aggression oder aufstand der Bevölkerung. Zurzeit tippe ich mehr auf erstes!   
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 21. Juni 2014, 10:32:09
Im 19. und  20. Jahrhundert war China das Opfer aggressiver Außenpolitik anderer. Vielleicht prägt ja eine solche geschichtliche Erfahrung  und man setzt auf eigene Stärke. Im Laufe seiner Geschichte ist China jedenfalls nicht sonderlich durch aggressive Außenpolitik aufgefallen. 

Ich glaube nicht, dass China heute von Gangstern regiert wird. Sondern von verantwortungsbewussten Leuten, die das Erreichte nicht leichtfertig aufs Spiel setzten.

Ein Aufstand der Bevölkerung? Selbst zig Millionen Hungertote als ein Ergebnis von Maos großem Sprung nach vorn waren dort kein Grund zum Aufstand.

Zum Schluss noch eine Frage, wem gehören diese Inseln denn eigentlich? 
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: † Jhonnie am 21. Juni 2014, 11:17:52
@As2000

Ueber die aufteilung rechtlich gesehen, kann ich wenig finden. Aber spaetens da muesste das internationale Maritime recht greifen.
Denke das waren 500 meilen vom Festland maxima. (leider vergessen)

Die Chinesen mach da eben eine Null mehr dran.

Joachim
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: jock am 21. Juni 2014, 12:52:07
@Jhonnie

Ein Spruch des Seevoelkerrechtgerichtes wuerde,(wenn der Spruch aner-
kannt wird) die Sache entscheiden.

Doch keiner der betroffenen Staaten ruft dieses Gericht an.

China nicht,weil es meint ueber uralte Dokumente zu verfuegen,dass diese
Inselgruppen chinesisches Hoheitsgebiet waren und sind und daher keine Not-
wendigkeit darin sieht.

Die anderen involvierten Staaten berufen sich auf die "Ausschliessliche Wirtschafts-
zone",welche sich bis zu 200 sm(resp. bis zu 300 sm) vom Festland entfernt,erstreckt
und befuerchten,dass das Gericht zu ihren Ungunsten entscheidet.

Aufgrund der maritimen und militaerischen Staerke,wird wohl China in diesem Gebiet
tun und lassen,was es will.

Also der klassische Rechtsgrundsatz : Wo kein Klaeger- da kein Richter !


Jock







Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: † Jhonnie am 21. Juni 2014, 13:29:32
@Jock

Zitat
China nicht,weil es meint ueber uralte Dokumente zu verfuegen

Uhhhhhhhhh. da kann ja A/DE auch reichlich bieten.

In meinen Augen Sind die Chinesen shon seit langen Jahren unverfrohren im Vorgehn . Egal ob Kopieren oder sagen ist meine.
Eben Arrogant.

Joachim
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: jock am 21. Juni 2014, 21:26:15
@Jhonnie

Vergiss bitte nicht,ein Staat hat Interessen und ist nicht die Caritas.

Noch vor hundert Jahren waren diese Inseln,auch fuer China,uninteressant.

Erst in letzter Zeit bekamen sie strategische und wirtschaftliche Bedeutung.

Erdgas-und Oelfelder konnten damals ( im Meer )nicht erschlossen
werden und auch der Bedarf an Erdgas und Rohoel war gering.

Man soll vielleicht noch hinzufuegen,dass das Ausmass bzw. die Menge in
den Feldern noch von Vermutungen getragen ist.

Eine Bohrinsel ist nicht gerade billig und braucht besondere Stabilitaet im Auf-
bau und Verankerung wegen der Taifune.Kurz, das geht ins Geld und vielleicht
auch in die Hose.

Jetzt wuerde mich noch interessieren,wo Deutschland Gebietsansprueche stellt  ?

Gruss

Jock

Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: † Jhonnie am 21. Juni 2014, 21:30:54
@jock

Deutsche Bucht. Alte Karten sagen auch NAMIBIA.

War nur Spass.

Joachim
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friida am 22. Juni 2014, 07:10:06
Hier ein mir objektiv erscheinender Bericht inbezug auf die Frage, wer nun das Recht hat auf die Inseln, vom

CONSULATE OF THE
SOCIALIST REPUBLIC OF VIET NAM
IN NEW YORK, THE UNITED STATES OF AMERICA

der Artikel spricht über alten (17. und 18.Jahrh.) Dokumente, Karten und Beziehungen der Vietnamesen zu den infrage stehenden Inseln, die ihnen die Souveränität über die Hoang Sa und Truong Sa Inseln (Paracel und Spratly) in der Ost See bestätigen.

Auch alte internationale Texte anerkennen den Besitz der Champa über diese Inseln. Selbst alte chinesische Karten bis zum 20.Jahrh. zeigen auf, dass ihr Gebiet mit der Hanhai Insel aufhört.

""Thus, Vietnam’s sovereignty over Hoang Sa and Truong Sa archipelagoes is acquired by two means: the historical right deriving from the long-lasting use and occupation of an ownerless territory under the time of the Nguyen Lords from the 17 th to the 18 th century and the sovereignty formed from the official occupation and uninterrupted exercise of sovereign under the Nguyen Dynasty in the 19 th century.

Following the Nguyen Dynasty’s exercise of sovereignty, during the period of French colonisation in Vietnam (from the late 19 th century to the first half of the 20 th century), in the 1945-1975 period, and since national reunification in 1975, Vietnam has always maintained its exercise of sovereignty over Hoang Sa and Truong Sa as well as its real management and exploitation of the archipelagoes. ""


jetzt aber sollen die Chinesen auch alte Dokumente und Berichte (in ihrem typischen unverfrohrenen Stil) über ihre Beziehungen zu den Inseln vorzeigen, um ihren Besitz der Inseln zu bestätigen.
 
ABER die Texte beziehen sich auf Schiffahrten älter als das 13.Jahrh. und nennen keine anderen Inseln bei Namen ausser den ihrer Hanhai Insel.

In letzter Zeit bezieht sich China jedoch auf Reden, Dokumente und im speziellen auf einen diplomatischen Brief des vietnamesichen PM von 1958, in dem Vietnam Chinas Souveränität über Hoang Sa Archipels anerkennt.

ABER wiederum soll das nicht stichecht sein, der PM hätte gar nicht das Recht, in einem Brief die Grenzen zu ändern.

""In fact, the late Prime Minister Pham Van Dong’s diplomatic letter did not mention territorial and sovereignty issues relating to Hoang Sa and Truong Sa archipelagoes. It only acknowledged and approved China’s expansion of its territorial sea to 12 nautical miles and at the same time instructed Vietnamese agencies to respect the 12-nautical mile limit declared by China. In addition, China knows only too well that the issue of defining borders and territory between the two nations could not be handled via a diplomatic letter, it must go through official negotiations by the two States and an agreement reached on the issue needs to be signed by representatives of the two States. ""


""However, in 1956, China used force to occupy a cluster of islands called An Vinh of Hoang Sa archipelago. In 1974, it swallowed the entire archipelago. And they did not stop there; in 1988, China used force to take hold of several reefs in Vietnam’s Truong Sa archipelago. These are invasive acts that seriously violated the sea and island sovereignty of the State of Vietnam and infringed the United Nations Charter and international law. They were not recognised by the international community. ""

China hat seit 1956 angefangen, Inseln zu besetzen. Seit 1974 will es nicht nur den ganzen Archipelago besitzen, sondern seit 1988 auch mehrere Riffe im vietnamesishen Archipel. Dies seien eingreiffende Handlungen, die ernsthaft gegen das Meer und die Insel Souveränität des Staates Vietnam und gegen die Charta der Vereinten Nationen und das Völkerrecht vergehen und sind von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt.

http://vietnamconsulate-ny.org/news/2014/06/firm-evidence-proves-vietnams-sovereignty-over-archipelagoes



Derzeit öffnete eine Ausstellung
Hoang Sa, Truong Sa – inseparable parts of Vietnam
ihre Tore, die entsprechende Dokumente, Bilder und Karten zur Schau stellt.

Proffesor C.A. Thayer, ein Vietnam und Südost Asien Experte, sagte, die Ausstellung zeigt objektive und undiskutable Fakten, dass Hoang Sa und Truong Sa seit langem Vietnam gehören.

http://www.vietnambreakingnews.com/2014/06/hoang-sa-truong-sa-inseparable-parts-of-vietnam/


Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: jock am 22. Juni 2014, 07:48:27
@Friida

Auch ein Brief ist ein Dokument.

Was mir auffaellt ist,dass das "Geschenk"das Stalin der Ukraine gemacht hat,
voelkerrechtlich anerkannt ist,die schriftliche Bestaetigung eines PM von
Vietnam,dass die Hoheitsrechte bei China liegen,jedoch nicht.

Und wie argumentieren die anderen Staaten die Ansprueche auf diese Insel-
gruppen ?

Warum bringt Vietnam das Problem nicht vor ein internationales Gericht,um einen
Entscheid zu erreichen ?

Jock
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: † Jhonnie am 22. Juni 2014, 08:54:27
Danke @friida fuer die guten Infos

@Jock

Ich denke eine gute Variante waere erst der Schritt das sich alle Staaten mit denen China wegen sowas im Streit befindet zusammen schliessen.
So eben erst geschen zwischen Phillipes und Indonesia als Abkommen.
Und dann als gebuendelt Klage Vorgehen. Aber sowas kann dauern, und das ist schlecht.

Mir wird aber schlecht wenn ich mir folgende Karte Anschau
http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=11023.msg1131844#msg1131844 (http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=11023.msg1131844#msg1131844)

Joachim

Hatte mir mal den Unmut von 2 Chinesen zugezogen (beim Bierchen).
" Eure letzte Chinesische Erfindung ist vor 2000 Jahren gewesen, alles andere is geklaut und schlecht Kopiert "
War fast zu einem AUA ausgeartet danach.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 22. Juni 2014, 09:08:34
Die vom faz.net eingestellte Karte ist fuer die Mull. Die 200 Meilen Zone wird China wohl respektieren.
Schau dir mal die angebliche Grenzfestlegung bei Sarawak, Luzon und Palawan an!

fr
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friida am 22. Juni 2014, 09:19:52

@jock, obiges ist eine Übersetzung. ich bin auch der Meinung, dass dieser Brief ein heisser Punkt ist. 

Mittlerweilen zieht China mit einem zweiten Rig in Vietnams Gegend (According to a statement posted on the website of China’s Maritime Safety Administration, the rig is currently 104 nautical miles {ca.167 km} northeast of Da Nang, Vietnam,  and 50-60 nautical miles from China’s Hainan Island). Hat 118 Schiffe dabei zur Bewachung, wovon 6 Militärschiffe sind.

Obwohl China sagt, sie wollen keinen Krieg, sind die 2 Vietnamesischen Coast Guard Schiffe, die es immernoch mit Reden und Bitten versuchen, auf alles gefasst, wie sie sich ausdrücken.
http://thanhniennews.com/politics/vietnams-coast-guard-ready-for-second-rig-27495.html

Laut den Nachrichten versucht Vietnam es immernoch mit Geduld und Reden, aber sie drohen an, vor internationales Gericht zu gehen.

Wiederum bin ich der Meinung, dass die Vietnamesen schlau sind.

(http://s1.directupload.net/images/140622/vlqj6y2w.jpg) (http://www.directupload.net)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: † Jhonnie am 22. Juni 2014, 09:37:01
@Friida

AsiaNews habe ich gelesen 4 Rig sind Unterwegs. siehe hier
http://www.channelnewsasia.com/news/asiapacific/beijing-sends-more-oil/1183436.html (http://www.channelnewsasia.com/news/asiapacific/beijing-sends-more-oil/1183436.html)
Das waere Heftig

Joachim
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friida am 22. Juni 2014, 09:46:36

@Jho, soviel ich weiss, sind 2 weitere Rigs in die Nähe von Taiwan verschifft worden und eines sogar vor ihre eigene chinesische Küste.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 22. Juni 2014, 09:51:29
@Jhonnie

Mit dem Kopieren wäre ich nicht ganz so streng. So begannen die Deutschen im 19. Jahrhundert den Aufbau ihrer Industrie mit regen Besuchen in England. Heute würde man das wohl als Industriespionage bezeichnen.

Im Jahre 1887 beschloss das britische Parlament, importierte Waren seien mit einer Herkunftsangabe zu versehen. Dies war damals zum Schutze der Konsumenten gedacht, vor allem die Deutschen überschwemmten den britischen Markt mit Nachahmerprodukten minderwertiger Qualität.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friida am 26. Juni 2014, 04:54:09

bei weiterem Betrachten der Hintergründe stösst man auch auf die Tatsache, dass China bereits 1974 um die Paracels gekämpft hatte und 1 vietnamesisches Schiff gesenkt hatte, mehrere beschädigt, 58 Vietnamesen getötet und weitere verletzt hatte. Dies ist mit ein Grund warum sie auch einen Anspruch auf die Inseln erheben.

Aber die Souveränität war von Frankreich für Vietnam gehalten, später dann an SüdVietnam übergeben und dann bei der Vereinigung der beiden Vietnams automatisch weitergeführt.

Weitere Komplikationen verursacht das etwas unklare Seerecht inbezug auf die Inseln. Triton, wo die Plattform Haiyang Shiyou 981 steht, ist lediglich ein Korallriff, die als solches kein Leben supporten kann, und die Rechte gelten da wieder etwas anders, Rechte die unbedingt von einem Gericht fest gelegt werden müssen.

(http://s1.directupload.net/images/140625/5f5dysw7.jpg) (http://www.directupload.net)  Paracels

http://thanhniennews.com/commentaries/the-paracels-forty-years-on-27206.html

Mittlerweilen hat auch eine Assoziation von europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Schweiz, UK, Denemark, Schweden, Spanien, Italien) ihre Stimme gegen China und ihr ungesetzliches Verhalten erhoben.

http://www.vietnambreakingnews.com/2014/06/european-associations-raise-voice-against-chinas-illegal-act/
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friida am 26. Juni 2014, 05:45:28
http://www.ibtimes.com/chinas-new-vertical-map-gives-extra-play-disputed-south-china-sea-territories-1611550

China gibt eine neue China-Landkarte heraus

"Don't be surprised to find that China's new official map includes much more than just China, but also a vast portion of the hotly contested South China Sea."

(http://s1.directupload.net/images/140626/nc3sf55w.jpg) (http://www.directupload.net)

etwas vergrösserbare Karte
http://s1.ibtimes.com/sites/www.ibtimes.com/files/styles/v2_article_large/public/2014/06/25/china-vertical-map.jpg


und ein paar weitere interessante Karten

(http://s7.directupload.net/images/140626/qyaib5gy.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s1.directupload.net/images/140626/pqgc6lpg.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s1.directupload.net/images/140626/utu69k34.jpg) (http://www.directupload.net)

http://www.abc.net.au/news/2014-06-26/an-new-chinese-map-gives-greater-play-to-south-china-sea-claims/5550914
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friida am 06. Juli 2014, 11:06:52

Hier eine Übertsetzung des Briefes, geschrieben von einem vorherigen Prime Minister Pham Van Dong, 1958, von Vietnam, den China dazu benützt, einen Beweis für ihre Herrschaft über die umstrittenen Ostsee Inseln vorzuweisen.

(http://s14.directupload.net/images/140706/nafon9pw.jpg) (http://www.directupload.net)

Experten stimmen damit überrein, dass der Brief keine legale Bedeutung hat.

Detaillierte Informationen hier, aber auf englisch ::
http://www.thanhniennews.com/politics/late-vietnam-pms-letter-gives-no-legal-basis-to-chinas-island-claim-26821.html
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Friida am 16. Juli 2014, 14:26:31

China zieht umstrittene Ölplattform vor Vietnam ab

China hat den Abzug einer Ölbohrplattform vor der Küste Vietnams bestätigt. Sie wird nach Angaben der vietnamesischen Küstenwache und der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua in Richtung der südchinesischen Küstenprovinz Hainan geschleppt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/china-zieht-oelplattform-vor-vietnam-ab-a-981245.html
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 09. August 2014, 19:07:24
Südchinesisches Meer: China streitet mit Vietnam über Bau von Leuchttürmen


SPIEGEL online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/paracelinseln-china-verteidigt-leuchtturm-bau-im-suedchinesischen-meer-a-985265.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/paracelinseln-china-verteidigt-leuchtturm-bau-im-suedchinesischen-meer-a-985265.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 09. August 2014, 19:59:57
Die Chinesen werden abwarten und schauen, ob Russland die Krim behalten wird.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: goldfinger am 10. September 2014, 15:18:08
53,4 % Chinesen können sich einen Krieg mit Japan innert weniger Jahre vorstellen,
bei den Japanern sind es 29 % die eine militärischen Konfrontation sehen können.

http://www.bangkokpost.com/news/world/431515/half-of-chinese-expect-japan-war (http://www.bangkokpost.com/news/world/431515/half-of-chinese-expect-japan-war)

Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 30. Oktober 2014, 09:26:07
Konflikt mit China:
Indien will Raketen an Vietnam liefern

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/konflikt-mit-china-indien-will-raketen-an-vietnam-liefern-13236236.html
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 29. November 2014, 00:44:54
Südchinesisches Meer: Streit um Rohstoffe: China baut vierte künstliche Insel


SPIEGEL online

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/china-baut-kuenstliche-insel-im-suedchinesischen-meer-an-spratly-islands-a-1004769.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/china-baut-kuenstliche-insel-im-suedchinesischen-meer-an-spratly-islands-a-1004769.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Kern am 29. November 2014, 08:22:21
Dazu passt ...
China wird z.B. durch den Bau von künstlichen Inseln den Rest der Welt vor vollendete Tatsachen stellen.
Vielleicht gibt es bald auch eine Insel "Hongkong 2" im Atlantik vor den Toren Europas.

Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 08. Dezember 2014, 10:10:00
China lehnt im Inselstreit Schlichtungsverfahren ab

http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/china-lehnt-im-inselstreit-schlichtungsverfahren-ab--95986662.html
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 29. Januar 2015, 15:02:55
Asean ministers rap China land grabs

http://www.bangkokpost.com/news/asia/461268/asean-ministers-rap-china-land-grabs (http://www.bangkokpost.com/news/asia/461268/asean-ministers-rap-china-land-grabs)

Bangkok Post fr. Jan. 29/2015

(http://www.bangkokpost.com/media/content/20150129/751780.jpg)

(http://www.bangkokpost.com/media/content/20150129/751779.jpg)
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 10. April 2015, 20:03:12

Inselstreit: Obama warnt China vor aggressivem Verhalten


SPIEGEL online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-obama-warnt-vor-aggressivem-verhalten-im-inselstreit-a-1027943.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-obama-warnt-vor-aggressivem-verhalten-im-inselstreit-a-1027943.html)
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Benno am 10. April 2015, 21:39:14

Inselstreit: Obama warnt China vor aggressivem Verhalten

Wer im Weissen Haus - sprich Glas-Haus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen und sich als Selbst-Angeklagter besser in solchen Dingen heraushalten.

(http://up.picr.de/21549149lt.jpg)

Die Recherchen des William Blum:

Im Zeitraum seit 1945 führten die Vereinigten Staaten in mehr als 70 Ländern äußerst ernstzunehmende Interventionen durch. Einige davon waren die Folgenden:
 

China 1945-49: Die USA greifen in den Bürgerkrieg ein und stellen sich gegen die Kommunisten und auf die Seite von Chan Kai- Chek, obwohl ersterer ein viel engerer Verbündeter der Vereinigten Staaten im Weltkrieg gewesen war. Die USA benutzten besiegte japanische Soldaten die auf ihrer Seite zu kämpften. Die Kommunisten zwangen Chan 1945 dazu nach Taiwan zu fliehen.

Italien 1947-48: Die USA greifen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln in die Wahlen ein um die Kommunistische Partei davon abzuhalten legal und fair an die Macht zu gelangen. Diese Perversion der Demokratie wurde im Namen die "Demokratie in Italien zu erhalten" durchgeführt. Die Kommunisten verloren die Wahl. Für die nächsten Jahrzehnte fuhr die CIA damit fort, gemeinsam mit amerikanischen Unternehmen, in italienische Wahlen einzugreifen. Mehrere Hundertmillionen Dollar und eine Menge psychologische Kriegsführung flossen nach Italien um das Gespenst das in Europa spuckte zu vertreiben.

Griechenland 1947-49: Die USA greifen in den Bürgerkrieg ein und stellen sich auf die Seite der Neofaschisten gegen die griechische Linke, welche die Nazis mutig bekämpft hatte. Die Neofaschisten gewannen und installierten ein ultrabrutales Regime, für das die CIA eigens einen neuen Inlandsgeheimdienst (KYP) gründete. Bald schon führte die KYP all die netten Praktiken durch, die die Geheimpolizei überall durchführen, einschließlich systematischer Folter.

Philippinen 1945-53: Das US- Militär kämpfte gegen sozialistische Kräfte (Huks) während diese noch gegen die japanischen Invasoren kämpften. Nach dem Krieg machten die USA mit ihrem Kampf gegen die Huks weiter. Nachdem sie besiegt waren wurde eine Reihe von Marionetten als Präsidenten installiert, was dann in der Diktatur von Ferdinand Marcos gipfelte.

Süd Korea 1945-53: Nach dem zweiten Weltkrieg unterdrücken die Vereinigten Staaten die populären progressiven Kräfte zum Nutzen der Konservativen, die mit den Japanern kollaboriert hatten. Dies führte zu einer langen Ära von korrupten, reaktionären und brutalen Regierungen.

Albanien 1949-53: Die USA und Großbritannien versuchen erfolglos die kommunistische Regierung zu stürzen und eine neue Pro- Westliche Regierung einzusetzen, die hauptsächlich aus Monarchist und Leuten die mit italienischen Faschisten und den Nazis kollaboriert hatten bestanden hätte.

Deutschland 1950er: Die CIA startet eine weitreichende Kampagne von Sabotage, Terrorismus, schmutzigen Tricks und psychologischer Kriegsführung gegen die DDR. Dies war einer der Faktoren die zum Bau der Berliner Mauer 1961 führten.

Der Iran 1953: Ministerpräsident Mossadegh wird in einer Gemeinschaftsoperation der USA und Großbritannien gestürzt. Mossadegh war von einer großen Mehrheit des Parlamentes in sein Amt gewählt worden, aber er hatte den schicksalsschweren Fehler begangen an der Spitze einer Bewegung zu stehen, die einzige im Iran funktionierende und in britischem Eigentum befindliche Ölgesellschaft zu verstaatlichen. Der Putsch stellte die absolute Macht des Shah´s wieder her und leitete einen Periode von 25 Jahren Unterdrückung und Folter ein, während die Erdölindustrie wieder in ausländischen Besitz überging: Großbritannien und die USA jeweils 40 Prozent, andere Nationen 20 Prozent.

Guatemala 1953-1990: Ein von der CIA organisierter Putsch stürzt die demokratisch gewählte und progressive Regierung von Jacobo Arbenz und leitet eine 40 Jährige Periode von Todesschwadronen, Folter, Verschwindenlassen, Massenhinrichtungen, und unvorstellbarer Grausamkeit ein. Mit insgesamt weit über 100,000 Opfern unbestritten eines der unmenschlichsten Kapitel des 20. Jahrhunderts. Arbenz hatte die US Firma United Fruit Company verstaatlicht, die sehr enge Beziehungen zur amerikanischen Staatsmacht hatte. Als Rechtfertigung für den Putsch erklärte Washington, dass Guatemala kurz vor einer sowjetischen Übernahme gestanden hätte, obwohl die Russen so wenig Interesse am Land hatten dass sie nicht einmal diplomatische Beziehungen aufrecht erhielten. Das wirkliche Problem in den Augen Washingtons war, zusätzlich zu United Fruit, die Gefahr der Ausbreitung von Guatemalas Sozialdemokratie auf anderen Ländern in Lateiniamerika.

Naher Osten 1956-58: Die Eisenhower- Doktrin besagte, dass die Vereinigten Staaten in jedem Land im nahen Osten "darauf vorbereitet sind bewaffnete Streitkraft zur Unterstützung einzusetzen, das um Hilfe gegen bewaffnete Aggression bittet oder das vom internationalen Kommunismus kontrolliert wird". Die englische Übersetzung davon war, dass es niemand wagen durfte eine dominierende Stellung einzunehmen, oder übermäßigen Einfluss über den nahen Osten und seine Ölfelder zu erlangen, außer den Vereinigten Staaten. Und das jeder der dies versuchen würde per Definition ein "Kommunist" wäre. Bei der Umsetzung dieser Doktrin, versuchten die Vereinigten Staaten zweimal die syrische Regierung zu stürzen, inszenierten einige Kraftdemonstrationen im Mittelmeer um die Bewegungen einzuschüchtern die sich den US- unterstützte Regierungen in Jordanien und im Libanon wiedersetzen. Eine 14.000 Mann starke Truppen landete im Libanon und versuchten Nasser von Ägypten und seinen lästigen Mittlerer Osten Nationalismus zu stürzen oder zu ermorden.

Indonesien 1957-58: Sukarno war -- genau wie Nasser -- die Art von Führer der Dritten Welt, an dem die Vereinigten Staaten nicht festhalten könnten. Er nahm seine neutrale Stellung im Kalten Krieg ernst und machte Reisen in die Sowjetunion und nach China (genauso wie ins Weiße Haus). Er verstaatlichte viele Private Gesellschaften der Niederländer, der früheren Kolonialmacht. Er weigerte sich, scharf gegen die indonesische Kommunistische Partei vorzugehen, die den legalen, friedlichen Weg ging und beeindruckende Zunahmen bei den Wahlen machte. Diese Art von Politik konnte leicht anderen Führern der Dritten Welt "falsche Ideen" vermitteln. Also begann die CIA damit Geld in die Wahlen zu werfen und zu Sukarno Mord anzustiften. Sie versuchten ihn mit einem gefälschten Sexfilm zu erpressen und beteiligten sich an Truppen oppositioneller Militäroffiziere um einen totalen Krieg gegen die Regierung zu führen. Sukarno überlebte all dies.

Britisch Guiana / Guyana, 1953-64: Für 11 Jahre unternahmen, zwei der ältesten Demokratien der Welt, Großbritannien und den Vereinigten Staaten, große Anstrengungen um einen demokratisch gewählten Führer davon abzuhalten, sein Amt einzunehmen. Cheddi Jagan war ein weiterer Führer der Dritten Welt der versuchte neutral und unabhängig zu bleiben. Er wurde drei Mal gewählt. Obwohl er ein Sozialist war -- mehr so als Sukarno oder Arbenz -- war seine Politik im Amt nicht revolutionär. Aber er war immer noch ein gebranntes Kind, da er Washingtons größte Angst darstellte: eine Gesellschaft zu schaffen, die ein erfolgreiches Beispiel einer Alternative zu dem kapitalistischen Modell sein könnte. Sie nutzen eine große Vielfalt von Taktiken -- von Generalstreiks und Desinformation bis hin zu Terrorismus. 1964 zwangen die USA und Großbritannien Jagan aus dem Amt. John F. Kennedy hatte eine direkte Order für seine Absetzung gegeben, genauso wie es Eisenhower vermutlich auch getan hätte.

Unter Jagan eines der bessergestellten Länder in der Region, wurde Guyana in den 80ern zu einem des ärmsten. Seine Hauptexportware wurden Menschen.

Vietnam, 1950-73: Der heikle Abhang begann mit der Parteinahme für die Franzosen, den früheren Kolonialherren und Kollaborateuren mit dem Japanern. Gegen Ho Chi Minh und seine Anhänger, die eng mit den Alliierten im Krieg zusammengearbeitet hatte und die alle amerikanischen Dinge bewunderten. Ho Chi Minh war trotz alledem so etwas wie ein Kommunist. Er hatte zahlreiche Briefe an Präsidenten Truman geschrieben und das Außenministerium um amerikanische Hilfe gebeten um die vietnamesische Unabhängigkeit von Frankreich zu gewinnen und eine friedliche Lösung für sein Land zu finden. All sein Flehen wurden ignoriert. Da er so etwas wie ein Kommunisten war. Ho Chi Minh verfasste die neue vietnamesische Unabhängigkeitserklärung basierend auf der amerikanischen, beginnend mit "alle Menschen sind gleich. Sie werden von ihrem Schöpfer ausgestattet mit..." Aber dies hatte für Washington keine Bedeutung. Ho Chi Minh war so etwas wie ein Kommunist.

Dreiundzwanzig Jahre, und mehr als eine Million Tote später, zogen die Vereinigten Staaten ihre militärischen Kräfte aus Vietnam ab. Die meisten Leute sagen, die USA hätten den Krieg verloren. Aber indem sie Vietnam in seinem Kern zerstört hatten und die Erde und Gene von Generationen vergiftet hatten, hatte Washington seinen Hauptzweck in Wirklichkeit erreicht: das mögliche Aufkommen einer guten Entwicklungsmöglichkeit für Asien zu verhindern. Ho Chi Minh war so etwas wie ein Kommunist.

Kambodscha 1955-73: Prinz Sihanouk war ein weiterer Führer, der kein amerikanischer Klientenstaat sein wollte. Nach vielen Jahren der Feindseligkeit gegen sein Regime, einschließlich Mordversuchen und der berüchtigten, geheimen Nixon / Kissinger "Flächenbombardements" von 1969 bis 1970, stürzte Washington Sihanouk 1970 in einem Putsch. Das war alles was benötigt wurde, um Pol Pot und seine Rote Khmer dazu zu bewegen sich in den Kampf einzumischen. Fünf Jahre später übernahmen sie Macht. Aber fünf Jahre der amerikanischer Bombardierung hatten Kambodschas traditionelle Wirtschaft verschwinden lassen. Das alte Kambodscha wurde für immer zerstört.

Unglaublich, dass die Rote Khmer dem ohnehin schon zerstörten Land noch größeres Elend zufügen konnten. Um die Ironie auf die Spitze zu treiben, unterstützten die Vereinigten Staaten Pol Pot, militärisch und diplomatisch, nach ihrer Niederlage gegen die Vietnamesen.

Kongo / Zaire 1960-65: Im Juni 1960 wurde Patrice Lumumba erster Ministerpräsident des Kongo nach der Unabhängigkeit von Belgien. Aber Belgien behielt seinen riesigen Reichtum an Bodenschätzen in der Katanga- Provinz. Prominente Offizielle aus der Eisenhower- Administration hatten finanzielle Verbindungen zum selben Reichtum. Lumumba hielt während der Zeremonien zum Unabhängigkeitstag vor einer Reihe von ausländischen Würdenträgern eine Rede, die sowohl eine wirtschaftliche als auch politische Befreiung forderte und in der er eine Liste von Ungerechtigkeiten aufführte, die von den weißen Besitzern des Landes begangen worden waren. Der arme Mann war offensichtlich ein "Kommunist". Der Arme Mann war offensichtlich verdammt.

Elf Tage später, wurde die Katanga- Provinz unabhängig, im September wurde Lumumba durch Anstiftung der Vereinigten Staaten vom Präsidenten entlassen und im Januar 1961 auf ausdrücklichen Bitte von Dwight Eisenhower ermordet. Es folgten mehrere Jahre Bürgerkrieg, Chaos und ein Anstieg der Macht von Mobutu Sese Seko, ein Mann der für die CIA kein Unbekannter war. Mobutu beherrschte das Land für mehr als 30 Jahre, mit einem Ausmaß an Korruption und Grausamkeit, die sogar seine CIA- Führer schockierte. Die zairischen Menschen lebten trotz des unglaublichen natürlichen Reichtums ihres Landes in bitterster Armut, während Mobutu zu einen Multimilliardär wurde.

Brasilien 1961-64: Präsident Joao Goulart war der üblichen Verbrechen schuldig: Er bezog ein unabhängige Position in der Außenpolitik, setzte die Beziehungen zu sozialistischen Ländern fort und stellte sich gegen die Sanktionen Kubas; seine Administration verabschiedete ein Gesetz welches die Menge des Profites begrenzte, die multinationale Firmen ins Ausland transferieren konnten und eine Tochtergesellschaft der ITT wurde verstaatlicht. Er sprach sich für wirtschaftliche und gesellschaftliche Reformen aus. Anwalts- General Robert Kennedy war über Goulart beunruhigt, weil er "Kommunisten" erlaubte Positionen in der Regierung zu bekleiden. Dennoch war der Mann noch kein Radikaler. Er war ein Millionär, Großgrundbesitzer und ein Katholik, der die Medaille der Jungfrau um seinen Hals trug. Das war allerdings nicht genug um ihn zu retten. 1964 wurde er in einem Militärputsch gestürzt, der eine tiefe versteckte amerikanische Verwicklung hatte. Der offizielle Kommentar Washingtons war... ja, es ist bedauerlich dass die Demokratie in Brasilien gestürzt wurde... aber das Land wurde immerhin vor dem Kommunismus gerettet.

Die nächsten 15 Jahre hatte alle Merkmale einer Militärdiktatur für die Lateinamerika berühmt und berüchtigt ist: der Kongress wurde ausgeschaltet, politische Opposition wurde soweit reduziert das man von deren Auslöschung sprechen kann, Gesetze zum Schutz der persönlichen Freiheit für "politische Verbrechen" wurde außer Kraft gesetzt, Kritik am Präsidenten wurde vom Gesetz verboten, Gewerkschaften wurden von Regierungsleuten übernommen, aufkommende Proteste wurden von Polizei und Militär durch Schüsse in die Menge beantwortet, die Häuser der Bauern wurden abgebrannt, Priester wurden brutal behandelt... Verschwindenlassen, Todesschwadrone, ein enormes Ausmaß von Folter... Die Regierung hatte ein Name für ihr Programm: die "moralische Rehabilitation" Brasiliens.

Washington war sehr zufrieden. Brasilien brach die Beziehungen zu Kuba ab und wurde zu einem der zuverlässigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten in Lateinamerika.

Dominikanische Republik, 1963-66: Im Februar 1963 trat Juan Bosch das Amt als erster demokratisch gewählter Präsident der Dominikanische Republik seit 1924 an. Hier war endlich der liberaler Anti-Kommunist John F. Kennedys, welcher der Anschuldigung widersprach, dass die USA nur Militärdiktaturen unterstützen. Boschs Regierung sollte die lange gesuchte "Vitrine der Demokratie" sein, die Fidel Castro der Lüge überführen würde. Bevor er sein Amt antrat wurde er mit großen Ehren in Washington empfangen.

Bosch blieb seinem Glauben treu. Er forderte eine Landreform, Häuser mit niedriger Miete, bescheidene Verstaatlichung von Unternehmen. Auslandsinvestition stellten sicher, dass er das Land nicht übermäßig ausgenutzt wurde; sowie weitere Punkte die jeder liberaler Führer der Dritten Welt machen würde um ernsthaft einen sozialen Wandel herbeizuführen. Er nahm das was man die bürgerliche Freiheiten nennt genauso ernst: Kommunisten, oder jene als solche etikettierten, durften nicht verfolgt werden außer wenn sie gegen das Gesetz verstießen.

Ein Teil der amerikanischen Beamten und Kongressabgeordnete drückten ihr Missbehagen über Boschs Pläne und seine Haltung zur Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten aus. Die Land-Reform und Verstaatlichung sind immer heikle Angelegenheiten in Washington, dass ist der Stoff aus dem der "schleichende Sozialismus" gemacht wird. In einigen Teilen der US - Presse war Bosch ein roter Bauernfänger.

Im September marschierten das Militär ein. Bosch wurde gestürzt. Die Vereinigten Staaten, die einen militärischen Putsch in Lateinamerika mit einem Stirnrunzel hätten verhindern könnten, taten nichts.

Neunzehn Monate später brach ein Aufstand aus, der versprach den verbannten Bosch wieder an die Macht zu bringen. Die Vereinigten Staaten sandten eine 23.000 Mann starke Truppe, die dabei behilflich war den Aufstand niederzuschlagen.

Kuba 1959 bis heute: Fidel Castro kam Anfang 1959 an die Macht. Auf der Nationalen Sicherheitsratssitzung vom 10 März 1959 war einer der Tagesordnungspunkte die Durchführbarkeit "eine anderen Regierung dazu zu bringen, in Kuba die Macht zu übernehmen". Es folgten 40 Jahre terroristischer Angriffe, Bombadierungen, militärischer Invasionen, Sanktionen, Isolation, Morde ... Kuba hatte die unverzeihliche Revolution hinter sich gebracht, die sehr ernsten Bedrohung ein "gutes Beispiel" für Lateinamerika zu sein.

Der traurigste Teil der Geschichte ist, dass die Welt niemals erfahren wird, was für eine Art von Gesellschaft Kuba hätte werden können, hätte man sie in Ruhe gelassen. Wenn nicht ständig unter Beschuss und der Bedrohung einer Invasion ausgesetzt. Wenn es ihnen erlaubt gewesen wäre sich auf die Leitung zu Hause zu konzentrieren. Der Idealismus, die Vision, das Talent, der Internationalismus, alles war vorhanden. Aber wir werden es niemals erfahren. Und das war natürlich auch die Intention.

Indonesien 1965: Eine komplexe Serie von Ereignissen die an verschiedenen Punkten amerikanische Fingerabdrücke tragen. Einschließlich eines Putschversuches, eines Gegenputsches und eines Gegen-Gegen-Gegen-Putsches die in dem Verlust der Macht sowohl Sukarnos als auch der seines Ersatzes, durch einen Militärputsch von General Suharto angeführt, gipfelten. Das Massaker, das sofort begann - -- an Kommunisten, Sympathisanten von Kommunisten, als Kommunisten verdächtigter, als kommunistische Sympathisanten verdächtigter, und auch aller anderen -- wurde von der New- York Times "eine der grausamsten Massenabschlachtungen der moderner politischer Geschichte" bezeichnet. Die Schätzungen der während der paar Jahre getöteten Zahl fangen bei einer halben Million an und gehen bis weit über eine Million.

Später wurde bekannt, dass die US- Botschaft Listen von "kommunistischen" Arbeitern zusammengestellt hatte, vom Staffelnführer bis runter zu den Dorfkadern. Ungefähr 5.000 Namen die sie der Armee übergaben, die dann jene Personen verfolgte und sie ermordete. Die Amerikaner haben dann die Namen derer abhakt, die getötet oder gefangengenommen worden waren. Ein US Diplomat sagte: "Es war wirklich toll der Armee zu helfen. Sie haben wahrscheinlich sehr viele Leute getötet, und ich habe wahrscheinlich eine Menge Blut an meinen Händen. Aber das ist nicht so schlimm, es gibt Zeiten in denen man im entscheidenden Moment harte Entscheidungen treffen muss."

Chile, 1964-73: Salvador Allende war das schlimmste mögliche Szenario für einen US- Imperialisten. Er könnte sich nur eine Sache vorstellen die schlimmer ist, als ein Marxist an der Macht: einen gewählten Marxisten an der Macht, der die Verfassung ehrte und immer populärer wurde. Dies erschütterte die Grundfesten auf denen der antikommunistische Turm gebaut wurde: die Doktrin die sorgfältig über Jahrzehnte hinweg entwickelt wurde, dass die "Kommunisten" die Macht nur durch Gewalt und Betrug übernehmen können und das sie diese Macht nur durch Terror und Gehirnwäsche behalten können.

Nachdem man Allendes Wahlkampf 1964 sabotierte und nachdem man 1970 genauso wie beim ersten Mal trotz großer Anstrengungen scheiterte, hinterließen die CIA und der Rest der amerikanischen Außenpolitikmaschine keinen Stein in ihrem Versuch nicht umgedreht um die Allende-Regierung über den nächsten drei Jahren zu destabilisieren, indem sie dem Aufbau feindlichen Militärs besondere Aufmerksamkeit schenkten. Schließlich stürzte im September 1973 das Militär die Regierung, Allende starb währenddessen.

Dafür wurde das Land eine Woche lang von der Außenwelt abgeschottet während die Panzer rollten und die Soldaten Türen eintraten; das Spektrum ging bis hin zu Exekutionen und entlang der Straßen aufgehäuften Körpern die in die Flüsse geworfen wurden; die Folterzentren öffneten sich für ihre Geschäfte; die umstürzlerischen Bücher wurden in die Freudenfeuern geworfen; Soldaten schlitzen die Hosenbeine von Frauen auf während sie riefen, dass Frauen "In Chile Kleider tragen!". Die Armen kehrten zu ihrem Normalzustand zurück und die Herren der Welt in Washington und in den Hallen der internationalen Finanzen öffneten ihre Checkbücher. Am Ende wurden mehr als 3,000 exekutiert, Tausende wurden gefolterte oder verschwanden.

Griechenland 1964-74: Der Militärputsch fand im April 1967 statt, genau zwei Tage vor Beginn des Wahlkampfes. Alles deutete darauf hin, dass die Wahlen den erfahrenen liberalen Führer George Papandreou als Ministerpräsident bestätigen würden. Papandreou wurde im Februar 1964 mit der größten absoluten Mehrheit in der Geschichte der modernen griechischen Wahlen gewählt. Die erfolgreichen Machenschaften ihn des Amtes zu entheben begannen sofort mit einer Gemeinschaftsarbeit vom Königshof, dem griechischen sowie dem amerikanischen Militär und der CIA die in Griechenland stationiert waren. Dem Putsch von 1967 folgten sofort das traditionellen Standrecht, Zensur, Verhaftungen, Prügel, Folter und Ermordungen; die Zahl der Opfer belief sich auf ungefähr 8.000 im ersten Monat. Dies wurde von der traditionellen Erklärung begleitet, dass dies alles getan wurde um die Nation von einer "kommunistischen Übernahme zu retten". Verdorbene und subversive Einflüsse in griechischem Leben wurden entfernt. Darunter waren Miniröcke, langes Haar und ausländische Zeitungen; Kirchenanwesenheit für junge Mensche war obligatorisch.

Es war die Folter die den siebenjährigen griechischen Alptraum am deutlichsten markierte. James Becket, ein amerikanischer Anwalt der von amnesty international nach Griechenland gesandt wurde, schrieb im Dezember 1969, dass die Anzahl der gefolterten Menschen "einer konservative Schätzung nach nicht weniger als zweitausend ergeben würden", normalerweise auf die am grauenhaftesten Arten, oft mit von den Vereinigten Staaten gelieferter Ausstattung.

Becket berichtete das Folgende:

Hunderte von Häftlingen haben die kurze Rede von Inspektor Basil Lambrou gehört, der hinter seinem Schreibtisch sitzt, der die rot- weiße und blaue schüttelnde Hand von American Aid ausstellt. Er versucht den Häftling die absolute Zwecklosigkeit von Widerstand zu vermitteln: "Sie machen sich lächerlich wenn Sie glauben, dass sie irgendetwas tun können. Die Welt ist in zwei Teile aufgeteilt. Es gibt Kommunisten auf der Seite und auf dieser Seite die freie Welt. Die Russen und die Amerikaner, keiner sonst. Was sind wir? Amerikaner. Hinter mir steht die Regierung, hinter der Regierung steht die NATO, hinter der NATO steht die USA. Ihr könnt uns nicht bekämpfen, wir sind Amerikaner."

George Papandreou war kein Radikaler. Er war ein liberaler Antikommunist. Aber sein Sohn Andreas, sein Erbe der nur ein wenig weiter links als sein Vater stand und seinen Wunsch nicht verschleiert hatte, Griechenland aus dem kalten Krieg rauszuhalten und der das verbleiben in der NATO in Frage stellte, oder zumindest den Status als Satellit der Vereinigten Staaten hinterfragte.

Osttimor, 1975 bis heute:
Im Dezember 1975 fiel Indonesien in Osttimor ein, das am östlichen Ende des indonesischen Archipels liegt und das seine Unabhängigkeit erklärt hatte, nachdem Portugal die Kontrolle aufgegeben hatte. Der Invasion begann einen Tag nachdem US - -Präsidenten Gerald Ford und Außenminister Henry Kissinger Indonesien verlassen hatten und nachdem sie Suharto die Erlaubnis erteilt hatten amerikanische Waffen zu benutzen, die nach US Gesetz nicht für Aggression benutzen werden dürfen. Indonesien war Washingtons wertvollstes Werkzeug in Südostasien.

amnesty international schätzt, dass indonesische Truppen 1989, mit dem Ziel Osttimor gewaltsam zu annektieren, 200.000 Menschen aus einer Bevölkerung von 600.000 - 700.000 getötet hatten. Die Vereinigten Staaten haben den Indonesischen Anspruch auf Osttimor (im Gegensatz zu dem UN und der EU) durchgehend unterstützt und die Abschlachtungen auf ein bemerkenswertes Level runtergespielt. Zur gleichen Zeit wurde Indonesien mit aller militärischen Ausrüstung und Ausbildung versorgt, die es brauchte um die Aufgaben zu bewältigen.

Nicaragua 1978-89: Als die Sandinisten 1978 die Somoza- Diktatur stürzten, war Washington klar das die Sadinisten jene lange gefürchtete Bestie sein könnten: "ein weiteres Kuba". Unter Präsidenten Carter nahmen die Versuche die Revolution zu sabotieren diplomatische und wirtschaftliche Formen an. Unter Reagan war Gewalt die Methode der Wahl. Für acht schrecklich lange Jahre waren die Menschen in Nicaragua dem Angriff Washingtons Stellvertreterarmee, den Contras aus Somozas bösartigem Nationalen Wachmännern gebildet und anderen Anhängern des Diktators ausgesetzt. Es war der totale Krieg, mit dem Ziel die progressiven gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Programme der Regierung zu zerstören. Schulen und medizinische Kliniken wurden niedergebrannt, Vergewaltigung, Folterung, die Verminung von Häfen, Bombadierungen und Angriffe von Tieffliegern. Das waren Ronald Reagans "Freiheitskämpfer". Es gab keine Revolution in Nicaragua.

Grenada 1979-84:
Was würde die mächtigste Nation der Welt antreiben in ein Land mit einhundertzehntausend Einwohnern einzufallen? Maurice Bishop und seine Anhänger waren 1979 in einem Putsch and die Macht gekommen und angesichts ihrer Politik waren sie nicht annähernd so revolutionär wie Castro. Washington wurde wieder von seiner Angst "eines weiteren Kubas" getrieben, besonders als öffentliche Erscheinungen von den grenadischen Führern die mit Führern anderer Länder in der Region die mit großer Begeisterung zusammentrafen.

Die US Destabilisierungstaktik gegen die Bischof Regierung begann sofort nach dem Putsch und ging bis 1983 weiter, einschließlich zahlreicher Akte von Falschinformation und schmutzigen Tricks. Die amerikanische Invasion im Oktober 1983 traf auf minimalem Widerstand, obwohl die USA Verluste von 135 Menschen die getötet oder verwundeten wurden zu beklagen hatten. Außerdem gab es noch 400 grenadische Verluste, und 84 Kubaner, hauptsächlich Arbeiter. Jeder denkbare menschliche Zweck, für den diese Leute starben, ist nie enthüllt worden.

Ende 1984 wurde eine fragwürdige Wahl abgehalten die von einem von der Reagan- Administration unterstützten Mann gewonnen wurde. Ein Jahr später, berichtete die human rights organisation, dass Grenadas neue von den USA trainierte Polizei und Antiterroreinheiten sich einen Ruf für ihre Brutalität, ihre willkürliche Verhaftungen und Amtsmissbrauch erworben haben und die bürgerliche Rechte aushöhlen würden.

Im April 1989 gab die Regierung eine Liste von mehr als 80 Büchern heraus, deren Import verboten wurde. Vier Monate später suspendierte der Ministerpräsident das Parlament um der Bedrohung eines nicht- betätigenden Votums des Parlaments zuvorzukommen, was darin endete was seine Kritiker "einen zunehmend autoritären Stil nannten".

Libyen 1981-89: Libyen weigerte sich eine korrekter Klientenstaat von Washington im Nahen Osten zu sein. Sein Führer, Muammar el-Gaddafi, war dreist. Er musste bestraft werden. US Flugzeuge schossen zwei lybische Flugzeuge ab, in dem was Libyen als seinen Luftraum betrachtete. Bei Bombenangriffen der USA wurden mindestens 40 Leute einschließlich Gaddafis Tochter getötet. Es gab andere Versuche den Mann zu ermorden, Operationen um ihn in einer größten Desinformationskampagnen zu stürzen, sowie wirtschaftliche Sanktionen wegen des Attentates auf die Pan Am 103 ohne irgendeinen vernünftigen Beweis zu haben.

Panama, 1989: Washingtons verrückte Bomber schlagen wieder zu. Im Dezember 1989, wird eine großes Mietskasernensiedlung in Panama ausgelöscht und hinterlässt 15.000 Menschen obdachlos. Nachdem die Kämpfe gegen die panamaische Kräfte einige Tage dauerten war die offizielle Zahl der Todesopfer ungefähr 500, zumindest das was die USA und die neue US- installierte panamaische Regierung zugaben; andere Quellen, mit keiner geringeren Beweisen bestanden darauf, dass Tausende gestorben waren und ungefähr 3.000 verwundet wurden. Dreiundzwanzig Amerikaner tot, 324 verwundete.

Die Frage eines Reporter: "War es das wirklich Wert die Menschen dafür in den Tod zu schicken? Nur um Noriega zu kriegen?"

George Bush: Jedes Menschenleben ist kostbar und dennoch muss ich mit ja antworten, es ist es Wert gewesen.

Manuel Noriega war jahrelang ein amerikanischer Verbündeter und Informant gewesen, bis er länger lebte als er nützlich war. Aber das war nicht das einzige Motiv für den Angriff. Bush wollte ein klares Signal an die Menschen von Nicaragua senden, die zwei Monate später eine Wahl geplant hatten: das dies ihr Schicksal sein könnte, wenn sie die Sandinisten wiederwählten. Bush wollte außerdem seine militärischen Muskel spielen lassen um dem Kongress den Bedarf für eine große gefechtsbereite Armee sogar nach der sehr jüngste Auflösung der "sowjetischen Bedrohung“ illustrieren. Die offizielle Erklärung für die amerikanische Absetzung Noriegas waren der Drogenhandel, von dem Washington jahrelang gewusst hatte und der sie auch nie gestört hatte.

Irak 1990er: Unerbitterliche Bombardierungen für mehr als 40 Tage und Nächte, gegen eines der am meisten entwickelten Nationen im Nahen Osten, Vernichtung der uralten und moderne Hauptstadt; 177 Millionen Pfund an Bomben, die auf die Menschen im Irak fielen, der konzentrierteste Luftangriff in der Geschichte der Welt; abgereicherte Uranwaffen, die die Menschen verbrennen und Krebs verursachen; Sprengung chemischer und biologischer Waffendepots und Öleinrichtungen; Vergiftung der Atmosphäre zu einem Grad der vielleicht niemals irgendwo erreicht wurde; Soldaten absichtlich lebendig begraben; Zerstörung der Infrastruktur, mit einer schrecklichen Wirkung auf die Gesundheit; die Sanktionen gingen bis zum heutigen Tag weiter und vervielfachen die Gesundheitsprobleme Tag für Tag; wahrscheinlich eine Million Kinder sind inzwischen von all dem gestorben und sogar noch mehr Erwachsenen.

Irak war unter den arabischen Staaten die stärkste militärische Macht. Dies kann ihr Verbrechen gewesen sein. Noam Chomsky hat geschrieben: "Es war die vorrauseilende Doktrin der US Außenpolitik seit den 40er Jahren, dass die riesigen und einmaligen Energieressourcen der Golf- Region nur von den Vereinigten Staaten und seinen Klienten dominiert werden dürfen und was entscheidend ist, dass keiner unabhängigen, einheimischen Macht erlaubt werden darf einen substantiellen Einfluss auf der Verwaltung der Ölförderung und Ölproduktion zu haben.

Afghanistan 1979-92: Jeder weiß von der unglaublichen Unterdrückung von Frauen in Afghanistan, die von islamischen Fundamentalisten sogar vor der Taliban herrschten. Aber wie viele Leute wissen, dass Afghanistan während der späten 70er und einem Großteil der 80er eine Regierung hatte die dazu verpflichtete, die unglaublich rückwärtsgerichtete Nation in das 20. Jahrhundert zu bringen, einschließlich der Gleichberechtigung von Frauen? Was allerdings geschah ist, dass die Vereinigten Staaten Milliarden von Dollar in einen schrecklichen Krieg gegen diese Regierung pumpten, nur weil sie von der Sowjetunion unterstützt wurde. Davor hatten CIA- Operationen wissentlich die Wahrscheinlichkeit eines Sowjetischen Eingreifens vergrößert, was dann auch eintrat. Am Ende gewannen die Vereinigten Staaten und die Frauen und der Rest von Afghanistan verloren. Mehr als eine Million Tote, drei Millionen behindert, fünf Millionen Flüchtlinge, insgesamt ungefähr die Hälfte der Bevölkerung.

El Salvador, 1980-92: El Salvadors Dissidenten versuchten, innerhalb des Systems zu arbeiten. Aber mit US- Unterstützung wird das unmöglich gemacht. Unter der wiederholten Benutzung von Wahlbetrug und der Ermordung Hundertausender Protestierender und Streikenden. 1980 wählten die Dissidenten dann die Waffe und den Bürgerkrieg.

Offiziell wurde die US- Militärpräsens in El Salvador auf eine beratende Funktion beschränkt. In Wirklichkeit spielten Militär und CIA- Personal eine weit aktivere Rolle auf einer kontinuierliche Grundlage. Ungefähr 20 Amerikaner wurden in Hubschrauber- und Flugzeugabstürzen getötet oder verwundet, während sie Aufklärungs- oder andere Missionen über den Gefechtsgebieten flogen und erhebliche Beweise ans Tageslicht lieferten das die USA ebenso am Boden kämpften. Der Krieg kam 1992 zu einem offiziellen Ende; 75.000 Tote Zivilisten und ein um sechs Milliarden Dollar ärmeres US Finanzministerium. Bedeutungsvolle gesellschaftliche Änderungen sind umfangreich verhindert worden. Eine Handvoll Wohlhabender besitzen das Land und die Armen verbleiben in ihrer Lage, und Dissidenten müssen sich immer noch vor rechten Todesschwadronen fürchten.

Haiti, 1987-94: Die U.S.A. unterstützen die Duvalier- Familiendiktatur für 30 Jahre und bekämpften dann den reformistischen Priester, Jean-Bertrand Aristide. Inzwischen arbeitete das CIA intim mit Todeschwadronen, Folterknechten und Drogenhändlern zusammen. Vor diesem Hintergrund fand sich Clinton in der unangenehmen Lage wieder, vortäuschen zu müssen -- wegen all ihrer Rhetorik über "Demokratie" - -- dass sie Aristides Rückkehr in Haiti unterstützten, nachdem er 1991 von einem Militärputsch gestürzt worden war. Nachdem sich seine Rückkehr für mehr als zwei Jahre verzögert hatte, ließ Washington Aristide in sein Amt zurück, aber erst nachdem man den Priester verpflichtet hatte, dass er dem Armen nicht auf Kosten der Reichen helfen würde und das er sich strikt an die Regeln der Freien Marktwirtschaft halten würde. Was bedeutete, dass Haiti damit weiter macht das Montagewerk der Westlichen Hemisphäre zu sein, mit seinen Arbeiter die sprichwörtlich einen Hungerlohn erhalten.

Jugoslawien, 1999: Die Vereinigten Staaten bomben das Land zurück in die Steinzeit. Sie versuchen der Welt glauben zu machen, dass ihr Eingreifen nur von "humanitären" Impulsen motiviert wird. Vielleicht kann die obige Geschichte der US Interventionen dabei behilflich sein um zu entscheiden wie viel Gewicht man diesem Anspruch beimessen sollte.

Weiterlesen durch amazon.de:

Blums Klassiker wird jetzt zum ersten Mal in Deutsch vorgelegt. Die Interventionen der USA und des CIA werden Land für Land dargestellt und in ihrem historischen Kontext analysiert. Blum belegt seine Ausführungen mit umfangreichen Quellenangaben. Ein spannendes und erschütterndes Dokument über die Außenpolitik der US- Administration seit dem 2. Weltkrieg. Blum räumt mit falschen Vorstellungen über die hehren Ziele der USA auf. Er entlarvt das Lügengebäude der Interventionsgründe im Sinne der „Demokratie“. Alles nur Vorwände zur Erhaltung hegemonialer Macht.

Das Orginal:
(http://williamblum.org/images/made/images/books/killinghope_300_460_c1.jpg)

Bei Amazon:
(http://up.picr.de/21549068rr.jpg)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 10. April 2015, 21:43:52
Du musst ja ne Menge Langeweile haben. :-)

Und nicht ein Satz zum Thema, oder gar zu den Bemühungen Chinas dort eine neue "chinesische Mauer" mit künstlich erbauten Inseln im Meer zu errichten :}
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Benno am 10. April 2015, 23:14:32
Du musst ja ne Menge Langeweile haben. :-)

Nie vergessen: Alles nachpruefen und selber denken!

@Benno ist laut Profil seit 2108 Tagen im Tip-Forum angemeldet.
Er war "Insgesamt eingeloggt: 9 Tage, 6 Stunden und 48 Minuten"
Das sind  13 368 Minuten.
Pro Tag belaeuft sich damit meine Anwesenheit auf 6,34 Minuten.

An diesen 2108 Tagen wurden laut Profil von mir "Beiträge:   791 (0,375 pro Tag)" verfasst.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

@dart  ist laut Profil seit 1869 Tagen im Tip-Forum angemeldet.
Die insgesamt eingeloggte Zeit laesst sich leider nicht ermitteln.

An diesen 1869 Tagen im Tip-Forum wurden laut Profil von ihm "Beiträge:   13.520 (7,234 pro Tag)" verfasst.

Gegenueberstellung:

@Benno: 0,375 Beitraege pro Tag
@dart: 7,234 Beitraege pro Tag

Wer hat mehr Langeweile ?

Und nicht ein Satz zum Thema, oder gar zu den Bemühungen Chinas dort eine neue "chinesische Mauer" mit künstlich erbauten Inseln im Meer zu errichten :}

Mir ging es in meinen Beitrag nicht um chinesische Mauern und - Inseln sondern um die Warnung Obama's an China vor deren angeblichen aggressivem Verhaltens.

Da der @dart  bei der Menge seiner Beitraege mit 7,234 pro Tag sicherlich statt an Langeweile vor Ueberlastung nicht zu den >>>Bemuehungen Chinas  eine neue "chinesische Mauer" mit kuenstlich erbauten Inseln im Meer zu errichten<<< selbst recherchieren kann,nehme ich uneigennuetzig ihm diese zeitaufwendige schwierige "Arbeit" ab.

>>>U.S.-Admiral Harry Harris Jr. als Umwelt-Apostel gegen neue “Chinesische Grosse Mauer”<<<

(https://www.radio-utopie.de/wp-content/uploads/2015/04/harryharris.png)

“Chinas Grosse Mauer aus Sand”. Kommandant der 7.Flotte der U.S. Navy weist auf gravierende Zerstörung eines marinen Biotops durch Armee hin.

Die Riffe der Spratly-Inselgruppe wurden in künstliche Inseln mit Gebäuden, Kais und Landebahnen verwandelt, so Harris.

Lob und Ehre kann der Admiral dennoch nicht für sich verbuchen, denn sein Appell galt nicht dem Schutz der Flora und Fauna, sondern dem chinesischem Militär, welches Nägel mit Köpfen zur “beispiellosen Landgewinnung und -festigung machte, die Harris übertrieben als “Chinas neue Grosse Mauer aus Sand” bezeichnete um mit dem Schüren von Furcht vor China Bündnispartner einzusammeln. Seine Kollegen braucht Harris nicht zu überzeugen, die Botschaft galt dem zivilen Fussvolk um die Argumente von heimischen Kritikern von Kriegen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Diese volle Breitseite ging mit Bravour daneben, auch wenn die üblichen Leithammel-Schlagzeilenbringer sofort den Begriff von dem “Great Wall of Sand” in alle Welt posaunten.

Das ist natürlich eine raketenreife Steilvorlage, bei der die Assoziationen und Vergleiche zur eigenen Armee des Flotten-Chefs nur so in die Höhe sprudeln wie ein Geisyr im Nationalpark Yellowstone.

Gerade die Tätigkeiten nur allein durch die Stationierung der eigenen U.S.-Flotte hat bisher unwiederbringliche Refugien zerstört und bedroht mit neuen Projekten, bedingt durch die militärische Asienpolitik der U.S.A, weitere bisher intakte Räume. .

..Unsere wohlwollende Empfehlung: Harry Harris Jr. als Beteiligter dieser Maschinerie kann die Fronten wechseln und mit seiner Qualifikation eine Armee von Umweltaktivisten in den Kampf führen, wenn ihm der Schutz der Korallenriffe am Herzen liegt. Oder fällt die Zerstörung durch U.S.-Bomben des Inselparadieses Pagan nicht in seinen Verantwortungsbereich?! Erinnern wir auch an dieses Manöver bei dem US-Kampfjets Bomben auf das Grosse Barriere Riff abgeworfen haben!"

Quelle: https://www.radio-utopie.de/2015/04/01/u-s-admiral-harry-harris-jr-als-neuer-umwelt-apostel-gegen-neue-chinesische-grosse-mauer/
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 10. April 2015, 23:28:23
Danke für die Quellenangabe  {:}. Du gehörst für mich zu den Aposteln, die "Wenn sie nicht Threads mit unsäglichem Gelaber zerschießen können" doch wenigstens noch eine amüsante Fußnote anheften können. {*


Kannst du dich noch an den Grund deiner letzten Sperre erinnern....vermutlich nicht. :}

Schreib weiter deinen OT Schaixx, und ich werde weiterhin mit dem Finger darauf zeigen. Völlig egal wie viele Postings wir unter einem vergleichbaren Arbeits-Pensum angesammelt haben! {+
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: shaishai am 11. April 2015, 22:31:17
Nie vergessen: Alles nachpruefen und selber denken!

@Benno ist laut Profil seit 2108 Tagen im Tip-Forum angemeldet.
Er war "Insgesamt eingeloggt: 9 Tage, 6 Stunden und 48 Minuten"
Das sind  13 368 Minuten.
Pro Tag belaeuft sich damit meine Anwesenheit auf 6,34 Minuten.

An diesen 2108 Tagen wurden laut Profil von mir "Beiträge:   791 (0,375 pro Tag)" verfasst.


hab grad ausnahmsweise mal selbst gedacht und a bisserl nachgeprüft.

da fällt mir die unbedeutende zeitspanne vom 20. juni 2012 bis zum 20. januar 2015 auf, in der du nichts geschrieben hast.
dann werden da noch 1 oder mehrere zeitspannen hinzukommen, in denen du eine verordnete pause bekommen hast.

könnte ich recherchieren, hab ich aber natürlich kein bock zu.

mir reicht die erkenntnis, dass auch du die dinge so drehst, wie sie dir in den kram passen.

und nun höre ich wieder auf mit dem selber denken.


mfg
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 11. April 2015, 22:45:25
@shaishai

Das "Nie vergessen: Alles nachpruefen und selber denken!" funktioniert bei dir doch vorzüglich, cheers!  [-]

ps. Er hatte eine jahrelange Sperre, das war keine (freiwillige) Schreibblockade mit kurzfristig verordneten Auszeiten  ;)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Benno am 12. April 2015, 01:54:11
(http://up.picr.de/21561512ii.jpg)

Kommentar: Washingtons Trick mit "Der Dieb schreit haltet den Dieb" im Südchinesischen Meer

PEKING, 11. April (AFP) - Die USA als weltweit führende Supermacht glaubt,dass die Welt-Polizei ihr Schicksal ist
Sie scheint dabei eine Vorliebe für den Trick als Dieb zu haben der da schreit "Haltet den Dieb."

Am Donnerstag sagte der US-Präsident Barack Obama sein Land sei besorgt, dass China mit seiner "schieren Größe und Kraft" kleinere Staaten wie die Philippinen und Vietnam im Südchinesischen Meer mit Streitigkeiten schikaniert.
Diese Schuldzuweisungen zeigen erneut auf wie irrsinnig die Heuchelei der Vereinigten Staaten ist die  mit dieser Taktik bestehende Tatsachen auf den Kopf stellen.

Mit ihrer mächtigen militärischen Macht die sie willkürlich ausüben, sind die Vereinigten Staaten der wirkliche Tyrann in der Welt.
 Sie verpassen kaum eine Gelegenheit die Spannungen zwischen China und seinen Nachbarn zu schüren.

Die chinesische Außenministerium Sprecherin Hua Chunying  sagte am Freitag, "jeder kann sehen wer die größte Militaermacht in der Welt hat."

China wird sich bei seinen Bau - und Instandhaltungsarbeiten auf einigen Inseln und Riffen  der Nansha-Inseln nicht beeinflussen lassen,da sie vollständig in chinesische Souveränität fallen.

Es ist die USA, die damit beschäftigt ist Ländern wie die Philippinen zu beraten um durch ernste Provokationen und Auslösung von Konflikten die regionale Stabilität von China zu untergraben.

China hat seine Beteiligung an dem Weg der friedlichen Entwicklung und einer defensiven nationalen Verteidigungspolitik bekräftigt und betont, dass die Bauarbeiten nicht gegen irgendein Land gerichtet sind. ...

...Als freundliche Geste, hat die chinesische Regierung angeboten alle Einzelheiten der Bauarbeiten auf seinem Territorium seinen Nachbarn mitzuteilen. ...

...China hofft aufrichtig, dass die Vereinigten Staaten nun ihren Teil tun, um Frieden und Stabilität in der Region zu fördern.

Es scheint aber schwer für Uncle Sam zu sein das Mobbing gegen andere Staaten zu stoppen um selbst eine konstruktive Rolle zu spielen.
Die USA koennen zumindest nicht mehr so handeln als waeren sie der einzige gerechte Richter in der Welt obwohl sie in  der Schuld derer stehen, die tatsächlich Opfer der gewaltigen militaerischen  Größe und Macht der USA geworden sind.

Das englischsprachige Orginal: http://news.xinhuanet.com/english/2015-04/11/c_134142619.htm

Als sehenswerte Ergaenzung ein weiterer aktueller Kommentar aus China mit interessanten Video: http://news.xinhuanet.com/english/video/2015-04/11/c_134142104.htm


Du musst ja ne Menge Langeweile haben. :-)

Und nicht ein Satz zum Thema, oder gar zu den Bemühungen Chinas dort eine neue "chinesische Mauer" mit künstlich erbauten Inseln im Meer zu errichten :}

Es ging um diese beiden Saetze des @dart.
Diese Frage nach meiner angeblichen Langeweile und einem angeblichen fehlenden Satz zur neuen "chinesische Mauer" mit "künstlich erbauten Inseln im Meer" dachte ich plausibel beantwortet zu haben.

Betreffs angeblich fehlenden Satz geschah das bereits vor @dart's verleumderischen Unterstellungen im Thread >>>Inselstreit: Obama warnt China vor aggressivem Verhalten<<<  in Antwort  #111.

Da er diesen Artikel vermutlich wegen seines textlichen Umfanges durch seine Arbeitsueberlastung nicht verarbeiten konnte folgte im Sinne des Grundsatzes "Vom ICH zum WIR" ein weiterer Artikel in #113 um seinen Fragen und Feststellungen besser gerecht zu werden.

Diese zu seiner nervlichen Beruhigung gepostete Artikel wurden von @dart in #114 wiederum mit einem  Provo-/Streit-/OT-Thread beantwortet der sich nun in seinem OT-Thread #116 fortsetzt.

Gerne will ich @shaishai's Bemuehungen anerkennen der  "ausnahmsweise mal selbst gedacht und a bisserl nachgeprüft" hat.
Leider kommt er dabei zu einem falschen Ergebnis welches von ihm lautet: - "mir reicht die erkenntnis, dass auch du die dinge so drehst, wie sie dir in den kram passen."

Da gibt es jedoch nichts zu verdrehen,denn die Tip-Foren Software wird computergesteuert sich nicht so verdrehen lassen wie es jemand in einen Zeitspannen-Kram passt.

Der Beweis als Orginal-Kopie aus den Profilen:

(http://up.picr.de/21560625pf.jpg)
(http://up.picr.de/21560734as.jpg)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 12. April 2015, 07:32:41
@Benno

Zitat
Der Beweis als Orginal-Kopie aus den Profilen:

Eine Statistik wie z.B. Zeilen/Tag ist aussagefähiger.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 12. April 2015, 07:42:08
Ist der Hinweis an @shaishai, das du dich hier für lange Zeit nicht freiwillig zurückgezogen hast, sondern einen verordneten Abflug kassiert hast eine Verleumdung? Ich würde eher sagen das es eine Tatsache ist, die ohnehin jeder kennt, der hier schon etwas länger dabei ist.

Falls du vergessen hast warum du hier die rote Karte kassiert hast, kann ich dir gern auf die Sprünge helfen. Du hast am laufenden Band angefangen, Threads mit ellenlangem Off-Topic Müll zu zerschießen...und bist offensichtlich gerade dabei, damit wieder neu anzufangen. >:

Siehe: http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=11023.msg1169991#msg1169991
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 18. April 2015, 02:47:47

Südchinesisches Meer: China baut Landebahn auf künstlicher Insel


SPIEGEL online

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/china-baut-landebahn-auf-kuenstlicher-insel-fiery-cross-reef-a-1029278.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/china-baut-landebahn-auf-kuenstlicher-insel-fiery-cross-reef-a-1029278.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 19. April 2015, 07:36:52
Das philippinische Außenministerium sagte am Montag (13.04.2015), dass "Chinas massive Landgewinnungsaktivitäten dem ökologischen Gleichgewicht und der Artenvielfalt im Südchinesischen Meer großen und irreversiblen Schaden zufügen." Die philippinische Regierung spricht außerdem von einem wirtschaftlichen Schaden von bis zu 100 Millionen US-Dollar jährlich.

Hua Chunying, Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, erklärte dagege: "Die Projekte der chinesischen Regierung auf den (südchinesischen) Inselgruppen wurden wissenschaftlich bewertet und sorgfältig evaluiert. Wir halten strikt an den Umweltstandards fest und berücksichtigen in vollem Umfang das ökologische Umfeld und die Fischerei. Es wird nicht zu Umweltzerstörungen kommen."

Im Interview erklärt David Rosenberg, Professor an der Australischen National-Universität, welche Folgen die chinesischen Anstrengungen für die Umwelt haben können...

http://www.dw.de/china-gef%C3%A4hrdet-s%C3%BCdchinesisches-meer/a-18389249
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 27. April 2015, 19:25:21
Philippinen fordern mehr Entschlossenheit im Inselstreit mit China

http://www.dw.de/philippinen-fordern-mehr-entschlossenheit-im-inselstreit-mit-china/a-18409091
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 08. Mai 2015, 06:51:11
Umstrittene Landgewinnung - China verteidigt Besiedlung von Atollen

Unweit der Küsten Malaysias und der Philippinen schüttet China gewaltige künstliche Inseln auf – was die Nachbarn in Asien und den Westen zunehmend alarmiert. Nun beschwichtigt Peking: Die neuen Stützpunkte seien für ganz andere Zwecke als militärische gedacht... :}

http://www.faz.net/aktuell/politik/china-verteidigt-atollen-besiedlung-im-suedchinesischen-meer-13577964.html
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 08. Mai 2015, 08:10:51
Dann werden die dort Hanchinesen ansiedeln. Einige Jahre später können sie sich dann darauf berufen, dass in der Gegend überwiegend Chinesen leben und sie eingemeinden.
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 21. Mai 2015, 16:45:12

Warnung an US-Flugzeug:
 "Hier spricht die chinesische Marine, verschwinden Sie!"



SPIEGEL online
http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-warnt-us-flugzeug-im-inselstreit-a-1034821.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-warnt-us-flugzeug-im-inselstreit-a-1034821.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: namtok am 24. Mai 2015, 01:58:31
Video der US - Aufklärung über die künstliche Inselgruppe:


http://edition.cnn.com/videos/tv/2015/05/20/chinese-military-confronts-u-s-spy-plane.cnn/video/playlists/trending-video/
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 28. Mai 2015, 07:43:29
China rüstet im Südchinesischen Meer auf

Der Streit um das Südchinesische Meer droht sich weiter zu verschärfen. China präsentierte am Dienstag eine neue Strategie zur Stärkung seiner Streitkräfte auf hoher See...

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/international/international-sda/China-ruestet-im-Suedchinesischen-Meer-auf;art46446,538213
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: chauat am 28. Mai 2015, 10:53:02
Der Streit um das Südchinesische Meer droht sich weiter zu verschärfen.

Denen gehört mal ein Arschtritt verpasst bevor es zu spät ist.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: jock am 28. Mai 2015, 11:12:29
@chauat

Und wie,konkret,stellst du dir das vor ?

Wirtschaftlich,militaerisch,diplomatisch ?

Wird bei einem militaerischen Einsatz ohne UNO- Mandat
Chile und Peru dabei sein?

Wuerden nicht die europaeischen Autobauer speziell die deutschen,die in China
investiert sind,laut Aufscheien und sich damit mit den deutschen Maschinen-
bauer eins betrachten,wenn die fetten Weiden durch Sanktionen geschmaelert
werden.

Da China im Sicherheitsrat der UNO sitzt,sind diplomatische Entschluesse,
wenn sie sich gegen China richten,sowieso nicht durchzubringen.

Ich glaube eher man hat sich schon damit abgefunden,dass China dort Inseln
baut und das Gebiet wirtschaftlich und militaerisch nuetzt.

Die Proteste sind nurmehr Begleitmusik fuer die Aufgabe der Ansprueche.

Jock





Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Tommi am 28. Mai 2015, 11:47:42
Die Proteste sind nurmehr Begleitmusik fuer die Aufgabe der Ansprueche.

Findest du das richtig so, oder nicht? "Wer schneller schiesst lebt länger" - dort,
wie andernorts auf dieser Welt? Schauen wir doch einfach weg, das half zwar nie
in der Geschichte, aber was macht das schon? Und wieder sind es "speziell die
Deutschen", die Böses nicht verhindern können, werden, oder wollen, ach so!
Wegen der Autos, verstehe. Derweil versuchen China und "noch ein Land" ihre riesige
Flächengrösse noch weiter zu  erweitern, vermutlich zum Schaden der Deutschen.(?)
Ich meine ja nur - fast alles Böse passiert wegen der deutschen Autos ... schuldig! {+

Überzeichnet? Sollte es sein!  ]-[
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Tommi am 28. Mai 2015, 12:00:26
Der Streit um das Südchinesische Meer droht sich weiter zu verschärfen.

Denen gehört mal ein Arschtritt verpasst bevor es zu spät ist.

Stimmt! Allerdings kannst du gar nicht so schnell tippen, wie dir die Gründe um die Ohren
fliegen, warum man bei gewissen Ländern nur zuschauen darf. "Man" ist so - jenachdem! {--
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: jock am 28. Mai 2015, 12:03:22
@Tommi

Schreib doch nicht so einen Bloedsinn.

Was haben deutsche Autos damit zu tun ?

Ich hab doch keine Schuldzuweisung gemacht und bin auch nicht
auf die Deutschen losgegangen.

Das waren doch nur Beispiele dafuer,dass die uebrige Welt,wegen der
paar Inseln sich nicht die Wirtschaftsverbindungen zerschlagen lassen
und auch keinen Krieg riskieren werden.

Offen bleibt die Frage,welche konkreten Schritte sind angemessen um der
(wie du dich ausdrueckst) Vergroesserung der Landesflaechen ,Einhalt zu
bieten ?

Oder anders: wie soll das "in den *Hintern* treten" ausschauen ?

Jock



Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Tommi am 28. Mai 2015, 12:08:03
Was haben deutsche Autos damit zu tun ?

So habe ich das gemeint, danke für die gute Antwort.
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 31. Mai 2015, 03:12:05
Konfrontation in Fernost:
USA warnen China vor Eskalation im Inselstreit


Quelle: SPIEGEL online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-usa-warnen-china-vor-eskalation-a-1036340.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-usa-warnen-china-vor-eskalation-a-1036340.html)
(http://cdn1.spiegel.de/images/image-837478-panoV9free-gyjp.jpg)

http://www.n-tv.de/politik/China-und-USA-liefern-sich-Verbalscharmuetzel-article15203276.html (http://www.n-tv.de/politik/China-und-USA-liefern-sich-Verbalscharmuetzel-article15203276.html)

(http://bilder1.n-tv.de/img/incoming/crop15203256/8924996315-cImg_16_9-w680/58698279.jpg)
Titel: Re: China
Beitrag von: franzi am 31. Mai 2015, 05:14:20
Zitat
Nun hat es mich endgültig erwischt. Nach eingehender Eigenuntersuchung habe ich die Diagnose gestellt, daß ich vom Virus des Rassismus befallen bin. Ich bin als „Mischling“ aufgewachsen und war allein schon aus dem Grund nicht sehr beliebt in meiner Heimat. Also sollte ich es eigentlich besser wissen. Aber ich bin auch nur ein Mensch, oder „human being“ wie man auf Englisch sagt, und habe inzwischen eine abgrundtiefe Abneigung gegenüber Chinesen entwickelt. Ich weiß, damit erhält man so viele böse Blicke wie nach einem Popcorn Furz beim Sonntagsgottesdienst.

Er scheint nicht der Einzige zu sein.

https://wahnsinnausdemwok.wordpress.com/2015/05/30/eine-geschichte-von-reis-und-neuen-rassisten/ (https://wahnsinnausdemwok.wordpress.com/2015/05/30/eine-geschichte-von-reis-und-neuen-rassisten/)

fr
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: dart am 31. Mai 2015, 16:11:34
Die Nachbarn und der Westen sind alarmiert: China lässt auf Riffen und kleinen Inseln im Südchinesischen Meer, die auch andere Länder beanspruchen, Anlagen bauen. Jetzt erklärt Peking, das diene lediglich dem Umweltschutz...

http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-china-verteidigt-bauten-auf-riffen-a-1036398.html
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Khun Tan am 15. September 2015, 18:59:43
Spratly-Inseln: China baut offenbar weitere Startbahn im Südchinesischen Meer

China schafft im Südchinesischen Meer weitere Fakten. Die Volksrepublik bereitet offenbar den Bau einer dritten Landebahn auf den Riffen der Spratly-Inseln vor. Darauf lassen Satellitenbilder schließen, die der US-Thinktank "Center for Strategic and International Studies" (CSIS) veröffentlichte.

Die Bilder stammen vom 8. September und zeigen den Angaben zufolge Bauarbeiten auf dem Mischief-Riff, einer künstlichen Insel, die China aufschütten ließ...

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-baut-weitere-landebahn-auf-den-spratly-inseln-a-1052952.html
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Alex am 27. Oktober 2015, 07:24:59
(http://666kb.com/i/d3a79wfii7quh1vv0.jpg)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: namtok am 28. Oktober 2015, 06:39:21
Die US Navy hat ihren Lenkwaffenzerstörer USS Lassen gestern die von den Chinesen beanspruchten 12 - Meilenzone um die künstlichen Aufschüttungen bei den Spratly - Inseln durchfahren lassen. Die Amis wollen damit ihre "Navigationsfreiheit in internationalen Gewässern"  demonstrieren.



Angry China Shadows US Warship Defying Beijing in South China Sea


http://www.khaosodenglish.com/detail.php?newsid=1445943387
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: namtok am 04. November 2015, 14:24:09
Der zuständige US - Flottenkommandeur auf Besuch in  China:



US Admiral Tells China 'No Exception' to Freedom of Navigation


http://www.khaosodenglish.com/detail.php?newsid=1446616717
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 17. Februar 2016, 15:33:43

Territorialstreit im Südchinesischen Meer: China stationiert Raketen auf umstrittener Insell


SPIEGEL online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-stationiert-offenbar-raketen-auf-umstrittener-insel-a-1077760.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-stationiert-offenbar-raketen-auf-umstrittener-insel-a-1077760.html)

(http://cdn4.spiegel.de/images/image-957987-breitwandaufmacher-ypxi-957987.jpg)
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 24. Februar 2016, 18:28:17

Südchinesisches Meer: USA werfen China Stationierung von Kampfjets vor


SPIEGEL online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-usa-werfen-china-stationierung-von-kampfjets-vor-a-1079007.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-usa-werfen-china-stationierung-von-kampfjets-vor-a-1079007.html)

(http://cdn1.spiegel.de/images/image-831038-galleryV9-phrd-831038.jpg)
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 31. März 2016, 00:43:14

INSELKRIEG IM CHINESISCHEN MEER

ARTE Doku, sehr sehenswert

http://www.arte.tv/guide/de/054777-000-A/inselkrieg-im-chinesischen-meer?autoplay=1
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 12. April 2016, 13:57:07

Südchinesisches Meer:
China empört über G7-Erklärung zu Inselstreit


Quelle.:  SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-im-suedchinesischen-meer-china-empoert-ueber-g7-a-1086647.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-im-suedchinesischen-meer-china-empoert-ueber-g7-a-1086647.html)
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 12. April 2016, 22:09:02

Inselstreit im Pazifik:
China zitiert G7-Diplomaten zum Gespräch


Quelle.:  SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-zitiert-g7-diplomaten-im-inselstreit-zum-gespraech-a-1086742.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-zitiert-g7-diplomaten-im-inselstreit-zum-gespraech-a-1086742.html)
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 18. April 2016, 20:04:26

China lands first military plane on disputed reef

Quelle.: NATION Online

http://www.nationmultimedia.com/breakingnews/China-lands-first-military-plane-on-disputed-reef--30284177.html (http://www.nationmultimedia.com/breakingnews/China-lands-first-military-plane-on-disputed-reef--30284177.html)
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 29. April 2016, 17:38:39

Südchinesisches Meer:
Russland verteidigt China im Inselstreit


Quelle.:  SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-verteidigt-china-im-inselstreit-im-suedchinesisches-meer-a-1089996.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-verteidigt-china-im-inselstreit-im-suedchinesisches-meer-a-1089996.html)
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia USA, und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 19. Mai 2016, 12:06:25

Pentagon-Bericht:
China fängt US-Jet über dem Südchinesischen Meer ab


Quelle.:  SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-faengt-us-jet-ueber-dem-suedchinesischen-meer-ab-a-1092988.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-faengt-us-jet-ueber-dem-suedchinesischen-meer-ab-a-1092988.html)
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia USA, und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 08. Juni 2016, 03:00:23

Südchinesisches Meer:
 Eine Weltmacht sichert ihren Hinterhof


Quelle.:  SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-chinas-expansion-provoziert-die-usa-a-1096129.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-chinas-expansion-provoziert-die-usa-a-1096129.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Boy am 08. Juni 2016, 12:37:05
China plant ein grosses, bemanntes Unterwasserlabor in 3000m Tiefe im Suedchinesischen Meer.
Angeblich um dort die Bodenschaetze besser untersuchen zu koennen.

http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-06-07/china-pushes-plan-for-oceanic-space-station-in-south-china-sea
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 10. Juni 2016, 09:48:13
Nicht immer ists so, wie es uns die transatlantischen MM einzuhaemmern versuchen.


In defensiver Absicht
. . . .Seit einigen Jahren zieht die Volksrepublik China nach - und hat nun begonnen, ebenfalls einzelne Inseln und Riffe aufzuschütten und sie teilweise militärisch zu befestigen. "China hat sich bei seinem Vorgehen in der Region keineswegs ungewöhnlich verhalten", räumt die SWP ein, wenngleich sie die Auffassung vertritt, Beijing lege bei seinen Aufholmaßnahmen ein überdurchschnittlich hohes Tempo an den Tag.[6] Dies hat offenbar in hohem Maß mit militärstrategischen Erwägungen zu tun. Mit der militärstrategischen Bedeutung der chinesischen Baumaßnahmen hat sich die SWP bereits im Herbst in einer eigenen Analyse befasst. Demnach ergibt die Befestigung der winzigen Inseln, die im Falle eines Konflikts mit den Vereinigten Staaten nicht zu verteidigen seien und womöglich sogar zu einer "operativ-strategischen Belastung" werden könnten, "im Hinblick auf eine offensive 'grand strategy' ... wenig Sinn".[7] Umgekehrt aber seien potenzielle US-Aggressionen gegen China nach einer Vollendung der Inselbefestigungen "mit höheren militärischen und damit auch politischen Kosten verbunden"; die Baumaßnahmen seien also aus Sicht der Volksrepublik "eine sinnvolle Maßnahme zum Schutz des Status quo durch Abschreckung". Das Bild von einem aggressiv operierenden China, das mit der Errichtung von Militäranlagen im Südchinesischen Meer auf militärische Expansion ziele und dabei "nach der Schrittfolge eines Masterplans" vorgehe, müsse man "zumindest hinterfragen".. . . .


http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59382 (http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59382)

fr
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia USA, und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 20. Juni 2016, 13:39:14

Südchinesisches Meer:
Indonesien soll auf chinesisches Boot geschossen habenf


Quelle.:  SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-indonesien-schiesst-auf-chinesisches-boot-a-1098539.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-indonesien-schiesst-auf-chinesisches-boot-a-1098539.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: namdock am 20. Juni 2016, 17:54:06

Hoffentlich machen sie wie mit den thailändischen Fischerbooten, die sie erwischt haben - sprengen es.

mfg

Dieter
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: goldfinger am 12. Juli 2016, 18:13:19
UNO-Schiedsgericht entscheidet gegen China

Chinas Territorialansprüche im Südchinesischen Meer haben keine rechtliche Basis, sagt der Ständige Schiedshof in Den Haag. Die Philippinen hatten das Schiedsgericht angerufen. Peking will das Urteil nicht akzeptieren.

(http://up.picr.de/26177235nq.jpg)

Zitat
Der Gerichtshof sollte prüfen, ob es sich bei einigen der von China beanspruchten Formationen um Inseln handelt, wie China sagt, oder um Felsen, wie die Philippinen meinen. Von Felsen würde kein Anspruch auf Territorialgewässer ausgehen.

China erkennt die Zuständigkeit des Schiedsgerichts nicht an und kündigte an, das Urteil zu ignorieren.

Na ja, der grosse Demokratie- und Glücksbringer auf der anderen Seite des Pazifiks macht es genauso. >:

http://www.srf.ch/news/international/uno-schiedsgericht-entscheidet-gegen-china (http://www.srf.ch/news/international/uno-schiedsgericht-entscheidet-gegen-china)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Boy am 12. Juli 2016, 20:57:46
Gehoert zwar eigentlich in den Verschwoerungstheoretiker Thread... :-)

Koennte das suedchinesische Meer zu einer Buehne fuer einen 3. Weltkrieg werden?

http://nationalinterest.org/feature/the-south-china-sea-the-stage-the-next-world-war-16833
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia USA, und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 13. Juli 2016, 02:53:29

China vs. Philippinen
 Insel oder Felsen?
Worum es beim Streit im Südchinesischen Meer geht


Quelle.:  SPIEGEL Online


http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-was-bedeutet-das-urteil-aus-den-haag-a-1102595.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-was-bedeutet-das-urteil-aus-den-haag-a-1102595.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Hancock am 13. Juli 2016, 04:18:41
Gehoert zwar eigentlich in den Verschwoerungstheoretiker Thread... :-)

Koennte das suedchinesische Meer zu einer Buehne fuer einen 3. Weltkrieg werden?

http://nationalinterest.org/feature/the-south-china-sea-the-stage-the-next-world-war-16833

Das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. Das ist brandgefährlich. Aber einen 3. Weltkrieg wird es deshalb sicherlich nicht geben. So extrem wichtig ist es dann auch nicht.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: goldfinger am 19. Juli 2016, 10:13:51
Peking startet PR-Blitz

Am Montag hat China südostasiatische Journalisten nach Singapur geflogen um an der Nanyang Technological Universität an der Kick-off Veranstaltung für eine PR-Aktion gegen das Haager-Urteil teilzunehmen.

Peking sagt, dass die USA die Diskussion über das Südchinesische Meer künstlich hochputsche um die immer besser werdenden Beziehungen zwischen China und der ASEAN zu sabotieren.

http://www.bangkokpost.com/news/security/1038857/beijing-goes-on-hague-ruling-offensive (http://www.bangkokpost.com/news/security/1038857/beijing-goes-on-hague-ruling-offensive)
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia USA, und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 19. Juli 2016, 12:23:06

Trotz Schiedsspruch:
 China startet neue Militärmanöver im Südchinesischen Meer


Quelle.:  SPIEGEL Online


http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-china-startet-neue-militaermanoever-a-1103605.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-china-startet-neue-militaermanoever-a-1103605.html)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Boy am 24. Juli 2016, 15:56:15
Asean in Haltung zu Streit um Südchinesisches Meer gespalten

Nach einem Gerichtsurteil zum Territorialstreit im Südchinesischen Meer spaltet der Konflikt den Verband der Südostasiatischen Nationen Bei einem Treffen in Laos gelang es den Außenministern nicht, sich auf eine gemeinsame Haltung zu einigen.

Mehr dazu: http://www.donaukurier.de/nachrichten/topnews/Laos-Asean-China-Diplomatie-Konflikte-Asean-in-Haltung-zu-Streit-um-Suedchinesisches-Meer-gespalten;art154776,3246818#plx16392471
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Boy am 30. Juli 2016, 06:17:43
Südchinesisches Meer: Russland und China werden gemeinsame Marineübungen abhalten

(https://www.contra-magazin.com/wp-content/uploads/2016/07/Russland-China-Marine%C3%BCbung-620x330.jpg)

 Am 12. Juli beschloss der Ständige Gerichtshof in Den Haag der (von Washington angetriebenen) Klage der Philippinen bezüglich der Gebietsstreitigkeiten im Südchinesischen Meer zuzustimmen und der Volksrepublik China die Ansprüche zu verwehren. China weigert sich jedoch den Spruch anzuerkennen und beharrt weiterhin auf bilaterale Verhandlungen.

Nun kommt weiter Bewegung in die Sache: Rund zwei Wochen nach dem Richterspruch kommt die offizielle Bestätigung aus Peking, dass China und Russland im September eine "routinemäßige" Marineübung im Südchinesischen Meer abhalten werden. Allerdings ist klar, dass sowohl Peking als auch Moskau damit ein gemeinsames Signal an Washington senden wollen: Wir stehen zusammen! Vor allem jedoch will China den Amerikanern sagen: "Wir haben hier das Sagen (und Russland an unserer Seite, also könnt ihr uns gepflegt mal…)!"

Erst im vergangenen Jahr hatten beide Staaten gemeinsame Marineübungen im Japanischen Meer und im Mittelmeer abgehalten...

Weiterlesen: https://www.contra-magazin.com/2016/07/suedchinesisches-meer-russland-und-china-werden-gemeinsame-marineuebungen-abhalten/
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: namtok am 31. Juli 2016, 20:57:32
Chinesische Reisepässe weisen auch auf den einzelnen Seiten eine stilisierte Landessilhouette inclusive der beanspruchten Inselgruppen auf.

Das gefällt den Nachbarstaaten überhaupt nicht.

Zum Eklat kam es nun, als ein vietnamesischer Grenzbeamter die entsprechende Stelle mit dem F - Wort signierte:

(https://o.twimg.com/2/proxy.jpg?t=HBhcaHR0cDovL2ljaGVmLmJiY2kuY28udWsvbmV3cy81NjAvY3BzcHJvZHBiLzE0RDU2L3Byb2R1Y3Rpb24vXzkwNTQzMzU4X3Bhc3Nwb3J0X3BpeGVsYXRlZC5qcGcU4AgUygQcFIQGFJQDAAAWABIA&s=qZQ6JUBKhU_eARIBcyd90aqcq46AkW6NDROv472IBow)

Seit einem Monat werden nur an chinesische Besucher eigene "Einreisekarten" ausgegeben, damit die Vietnamesen die Passeiten mit der Landkarte nicht mehr stempeln  und so einen Akt der stillschweigenden Anerkennung vornehmen müssen...


Die Gebietsaufteilung gemäss internationalem Recht nach 200 - Meilen - Zone (blau gestrichelt) und chinesische Anspruchszone (rot gestrichelt)

(http://ichef.bbci.co.uk/news/624/cpsprodpb/18105/production/_90356589_south_china_sea_spratlys.png)



China asks Vietnam to probe passport slur

http://www.bbc.com/news/world-asia-36911289
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Boy am 03. August 2016, 08:46:47
China bereitet sich mit massiven Marinemanövern auf „überraschenden, grausamen und kurzen“ Krieg vor

(https://cdn.rt.com/deutsch/images/2016.08/article/57a0c3f1c46188b5528b4593.jpg)

Die chinesischen Ost-, Nord- und Südsee-Flotten praktizierten sowohl offensive als auch defensive Einsatzmöglichkeiten der chinesischen Seemacht. Die Übung mobilisierte rund 300 Schiffe, dutzende Kampfflugzeuge und die beteiligten Truppen, die für den Küstenschutz, Radar, die Kommunikation und die Abwehr elektronischer Kriegsführung verantwortlich sind, berichtet die Tageszeitung 'The China Times'...

Weiterlesen: https://deutsch.rt.com/asien/39789-china-bereitet-sich-mit-massiven/
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Boy am 11. August 2016, 08:51:34
Vietnam hat heimlich seine Raketenanlagen auf die umstrittenen Inseln des Spratly-Archipels im Südchinesischen Meer gebracht, meldet Reuters unter Verweis auf diplomatische und militärische Kreise.

Medienberichten zufolge sollen diese Waffen auf fünf Basen der Inseln stationiert sein. Laut Reuters sind diese Anlagen dazu fähig, Schläge gegen Militärobjekte in China auszuführen...

http://de.sputniknews.com/politik/20160810/312040900/vietnam-raketenanlagen-inseln.html
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Boy am 12. September 2016, 07:54:17
China und Russland wollen von Montag an acht Tage lang gemeinsame Marinemanöver in der südchinesischen See abhalten. Wie die chinesische Marine mitteilte, sollen die Übungen südlich der Provinz Guangdong stattfinden. An der Operation "Joint Sea 2016" sollen Schiffe, U-Boote, Flugzeuge sowie auf Schiffen stationierte Helikopter teilnehmen.

Erst vor zwei Monaten hatte der internationale Schiedsgerichtshof weitreichende chinesische Ansprüche in dem Seegebiet zurückgewiesen. China wird auch für die Umweltzerstörung in dem Gebiet gerügt. Doch das Land denkt nicht daran, sich zurückzuziehen. Bereits kurz nach dem Urteil gab es wieder die ersten Militärübungen östlich der Südspitze der südchinesischen Insel Hainan...

http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-russland-und-china-starten-militaermanoever-a-1111869.html
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: nompang am 17. Dezember 2016, 12:40:01
Würde auch bei den Witzen passen ;} :]

 http://www.nzz.ch/international/asien-und-pazifik/spannungen-im-suedchinesischen-meer-china-stiehlt-eine-unterwasserdrohne-des-amerikanischen-militaers-ld.135285    (http://www.nzz.ch/international/asien-und-pazifik/spannungen-im-suedchinesischen-meer-china-stiehlt-eine-unterwasserdrohne-des-amerikanischen-militaers-ld.135285)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: goldfinger am 01. Dezember 2017, 17:46:23
Chinas neuer Trick im Südchinesischen Meer

Warum die besten Meeresarchäologen der Welt aus China kommen und was das mit Politik zu tun hat.

(https://interaktiv.tagesanzeiger.ch/2017/suedchinesisches_meer/route.jpg)

https://bazonline.ch/ausland/asien-und-ozeanien/china-laesst-die-archaeologen-los/story/26663456 (https://bazonline.ch/ausland/asien-und-ozeanien/china-laesst-die-archaeologen-los/story/26663456)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Benno am 01. Dezember 2017, 19:22:49

Zum besseren Verstaendnis um was es hier ueberhaupt geht, gehoert allerdings noch diese selbsterklaerende Graphik zum angeblichen Trick der Volksrepublik China:

(https://abload.de/img/uwage3oz6x.png) (http://abload.de/image.php?img=uwage3oz6x.png)

Weiter aus der "Basler Zeitung":

Das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen regelt die nationalen Einflussgebiete auf See. Demnach können Länder 12 Seemeilen vor ihrer Küste als eigenes Küstenmeer beanspruchen und 200 Seemeilen als «ausschliessliche Wirtschaftszone». Chinas Problem: Dieser Hoheitsanspruch umfasst Inseln, nicht aber Riffe oder Felsen. Doch die meisten Landmassen, die China im umstrittenen Gebiet für sich beansprucht, fallen in letztere Kategorie.

Aus diesem Grund hat China dem Meer in den letzten fünf Jahren rund 1200 Hektar Land abgerungen, indem es künstliche Inseln auf bestehenden Atollen gebaut – und seinen Machtanspruch damit wortwörtlich zementiert hat. Auf einigen dieser Inseln stehen heute chinesische Militärbasen, von wo aus sogar Flugverbotszonen durchgesetzt werden.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: Kern am 02. Dezember 2017, 00:16:08
Dazu passt:
China wird z.B. durch den Bau von künstlichen Inseln den Rest der Welt vor vollendete Tatsachen stellen.
Vielleicht gibt es bald auch eine Insel "Hongkong 2" im Atlantik vor den Toren Europas.

Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: namtok am 13. Dezember 2017, 15:38:33
China hält eine Serie von Militärmanövern weit entfernt von den eigenen Küsten ab:

http://www.scmp.com/news/china/diplomacy-defence/article/2124014/chinese-air-force-flexes-muscle-western-pacific-sends


Nun ist auch der 2. chinesische Flugzeugträger einsatzbereit:


http://www.scmp.com/news/china/diplomacy-defence/article/2123610/what-are-differences-between-chinas-two-aircraft
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia USA, und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 15. Dezember 2017, 14:44:46

Südchinesisches Meer:
China baut offenbar seine Militärstützpunkte aus]


Quelle.:  SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedchinesisches-meer-china-baut-offenbar-militaerstuetzpunkte-aus-a-1183437.html
Titel: Re: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia USA, und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 02. Oktober 2018, 14:30:40
Kriegsschiffe der USA und China kommen sich gefährlich nahe

 Vorfall im südchinesischen Meer Kriegsschiffe der USA und China kommen sich gefährlich nahe

Die USA sprechen von einem "unprofessionellen Manöver", China kritisiert den "provokativen Einsatz": Im südchinesischen Meer sind Kriegsschiffe beider Länder beinahe zusammengestoßen.
Quelle.:  SPIEGEL Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kriegsschiffe-der-usa-und-china-kommen-sich-gefaehrlich-nahe-a-1231131.html
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia USA, und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 02. November 2018, 19:11:23

Xi Jinping: Südliches Kommando muss sich auf Krieg vorbereiten

Quelle.:  heise Online

https://www.heise.de/tp/features/Xi-Jinping-Suedliches-Kommando-muss-sich-auf-Krieg-vorbereiten-4205592.html

(https://heise.cloudimg.io/width/700/q75.png-lossy-75.webp-lossy-75.foil1/_www-heise-de_/tp/imgs/89/2/5/2/9/9/6/8/35522925252_4b7610b5bf_k-ca1cce184f21693b.jpeg)
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: No_bird am 02. November 2018, 20:21:57
Nix für ungut, aber servierst Du gern kalten Kaffee? Das ist vom 29.10.
Gähn.
Titel: Re: China und Nachbarn: Streit um Inseln
Beitrag von: franzi am 02. November 2018, 21:00:27
Der

Zitat
chinesische Präsident Xi Jinping

sagt mir inzwischen wesentlich mehr zu wie Putin, der sich immer oefters von seinen "Partnern" und "Freunden", wie er jeden Drecksack immer nennt, auf den Schaedel scheissen laesst.

fr
Titel: China, Japan, Süd-Korea, VietNam, Malaysia, USA, und Taiwan: Streit um Inseln
Beitrag von: Friesland2Phuket am 05. November 2018, 04:57:26

Droht ein Krieg mit China?

Quelle.:  faz Online

http://www.faz.net/aktuell/politik/supermacht-china/pekings-weg-zur-supermacht-droht-ein-krieg-mit-china-15856441.html