ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Sammelsurium => Thema gestartet von: jock am 29. September 2011, 09:09:49

Titel: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 29. September 2011, 09:09:49
Angeregt durch eine Umfrage in der "Welt",wonach 27 % der deutschen Urlauber,extra
frueher aufstehen,um die Sonnenliege zu reservieren,frage ich mal,was ist typisch deutsches
Verhalten?

Ist es die Vereinnahmung aller Deutschen bei freudigen Ereignisse ? z.B.in der Headline
" WIR sind Papst !" oder wie am letzten Wochenende (verfrueht) "WIR sind Weltmeister !"
Bin gespannt,ob in naechster Zeit auch die Schlagzeile zu lesen ist "WIR sind Zahlmeister" ?

Oder ist es die pinnelige Wortklauberei,eines verflossenen Members ?

Oder das Effauchieren ueber die Zustaende von Gehsteige in asiatischen Gross-Staedten?

Oder der Drang um allumfassender Praezision ? (Ich bin am 17.7.1970 da gelandet.Auf Nachfrage waere
sicherlich auch die genaue  Uhrzeit zu erfahren.)

u.s.w.



Jock

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Johann43 am 29. September 2011, 10:00:13
 ....Oder der Drang um allumfassender Praezision ? (Ich bin am 17.7.1970 da gelandet.Auf Nachfrage waere
sicherlich auch die genaue  Uhrzeit zu erfahren.)    

Jock,

leider kann man die nicht erfahren   .. weiß Sie selbst nicht mehr genau.

Doch in gewisser Weise hast Du schon Recht, auch wenn man hier lebt, behält man sicher mehr oder weniger von dem was man in seiner alten Heimat erlernt und gelebt hat. Bei Jedem sind das andere Dinge. Leider leben auch hier viele in einer z. B. Deutschen Subkultur .... sie leben in D, sind aber leider hier nie angekommen  .... dazu zähle ich mich nicht, denn ich halte von solchen Subkulturen einen gehörigen Abstand, auch wenn ich sie manchmal streife ...

Übrigens diese Präzision kann auch andere Gründe haben und nicht den von Dir interpretierten C--

Gruß

Johann

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Burianer am 29. September 2011, 10:18:45
Im Lek Hotel Naklua hab ich im Maerz solche super Urlauber aus Deutschland gesehen,
man glaubt es kaum, die legten ihr Handtuch morgens um 6 Uhr auf die Liegen, kamen aber erst Nachmittags  an den Pool.
denke die waren moeglicherweise am Strand, und damit die am Nachmittag   ein Liege haben, legten sie die Handtuecher hin  --C
Es waren leider nicht nur einzelne, das hat die ganze deutsche Sippschaft angespront, das gleiche zu tun.
OBWOHL   es immer noch genuegend Liegen gab.
naja, anderes auch mit den Russen, am Fruehstuecksbueffet, 4 oder 5 Teller Randvoll , aber gegessen haben sie hoechstens einen  {[
Wer zuviel nimmt, sollte dafuer bezahlen, selbst die Bedienungen haben nur mit dem Kopf geschuettelt.
Man kann ja oefters sich was holen, bis man satt ist, dafuer ist das Buffet ja da.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 30. September 2011, 13:55:58
Da dieser Thread etwas dahin duempelt,muss ich nachlegen.

Giovanni,ein Farang aus Pitsanulok,sass bis vor einem Jahr,jeden Tag von Geschaeftsbeginn bis
Geschaeftsschluss vorm Lotus-Market.
Er duerfte keine gute Ehe gefuehrt haben und das war seine Flucht aus der Realitaet.

Mitglieder des Farangclubs Pitsanulok traffen ihn bei Einkaeufen und wechselten einige Worte.
Befreundet war er mit niemanden.

Eines Tages kam er nicht mehr heim und ein paar Tage fand man seine Leiche hinter dem Komplex,
Torso und Kopf saeuberlich getrennt.

Ein verehrtes Mitglied unseres Clubs,sprach bei der Polizei vor und bestuermte die Beamten,alles
zu tun,um den Moerder zu fassen.

Bei einer weiteren Vorsprache,zwei Wochen spaeter,musste die Polizei einraeumen,dass es nicht die
geringste Spur gibt,um den Fall loesen zu koennen,erklaerte sich jedoch bereit,dass der Club eine
Ergreiferpraemie auslobt.Die Rede war von 20.000 TBH und sollte auf einem Plakat im Eingangsbereich des
Einkaufscenter publik gemacht werden.
Lotus weigerte sich jedoch und die ganze Sache verlief sich.

Und jetzt kommt das typisch deutsche Wesen.

Ein anderes Mitglied des Clubs beschwerte sich bitterlich ueber die geplante Aktion und legte seine
Mitgliedschaft zurueck.

Der Grund : die textliche Auslobung entsprach nicht der bundesdeutschen Verordnung,die bei einem
solchen Verfahren einzuhalten ist und es war nicht sichergestellt,dass die Polizei,bei Erfolg den ausgeloben
Betrag nicht in die eigenen Taschen umleitet.

Hat man keine Sorgen,macht man sich welche !



Jock


Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Bruno99 am 30. September 2011, 16:24:17
Da dieser Thread etwas dahin duempelt,muss ich nachlegen.

vielleicht liegt es daran, dass man sich gerne den Speigel vors Gesicht gehalten bekommt.

Die einen oder anderen Eigenschaften sind in DACH sicher angebracht, im Berufsleben von Vorteil aber hier in TH sind sie eher hinderlich und stossen zum Teil auf Unverstaendnis   >:

Als wir einen Kollegen in Patthaya besucht und uns zu einem Nachtessen verabredet haben, war ein Ehepaar aus Deutschland am Nachbarstisch.
Mit der Bestellung hats irgendwie noch geklappt, aber als dann die verschiedenen Thai Gerichte kamen ging das Theater los  {+ .

Die Suppe haette sollte als Vorspeise vor den anderen Speisen kommen sollen, staenkerte und meckerte lauthals auf Deutsch drauflos    --C.
Die Bedienung verstand natuerlich kein Wort, sah ihn nur unglaeubig an und ging dann mit den Tellern wieder zurueck in die Kueche.
Das Gemeckere ging dann noch so 10 Minuten weiter, seine Frau sagte kein Wort dazu.
Unnoetig hier zu schreiben was der so alles von sich gegeben hat.

Der war sicher das erste Mal in TH und weiss wahrscheinlich heute noch nicht, dass hier die Speisen miteinander geliefert werden  :]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alfred am 02. Oktober 2011, 00:42:43
-jock-
Grausliche Sache die du da schilderst.
Die Polizei sollte mal verstaerkt bei der Frau des Toten anklopfen, aber das will man wohl nicht?

Vom in Udon Thani ermordeten Oesterreichischen UNO Soldaten hoerte ich, das seine Frau, die ihn in
-Notwehr- mit 21 Messerstichen erstach, frei herumlaeuft, versucht an seine Osterreichischen Gelder und Pension zu kommen und beilaeufig erzaehlt wie ihr die Eingeweide entgegenquellten waehrend der Notwehr! {:}
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: KhunBENQ am 05. Oktober 2011, 23:05:24
''Die Mercedes Benz Reifenversicherung.''

Gerade in der Werbung (Internet Radio) gehoert.
Endlich wieder ein Stueck mehr Sicherheit  ;} :D
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: boehm am 05. Oktober 2011, 23:09:18
Reifenversicherungen gibt es schon seit mehr als 12 Jahren!

Sind nicht teuer, und, wenn man weiß wie, bekommt man bei Bedarf schnell mal einen neuen Satz Reifen, :}
auf Kosten von..... ;) :-) ;]


Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 22. Oktober 2011, 03:44:46
Angeregt durch eine Umfrage in der "Welt",wonach 27 % der deutschen Urlauber,extra
frueher aufstehen,um die Sonnenliege zu reservieren,frage ich mal,was ist typisch deutsches
Verhalten?

Ist es die Vereinnahmung aller Deutschen bei freudigen Ereignisse ? z.B.in der Headline
" WIR sind Papst !" oder wie am letzten Wochenende (verfrueht) "WIR sind Weltmeister !"
Bin gespannt,ob in naechster Zeit auch die Schlagzeile zu lesen ist "WIR sind Zahlmeister" ?

Oder ist es die pinnelige Wortklauberei,eines verflossenen Members ?

Oder das Effauchieren ueber die Zustaende von Gehsteige in asiatischen Gross-Staedten?

Oder der Drang um allumfassender Praezision ? (Ich bin am 17.7.1970 da gelandet.Auf Nachfrage waere
sicherlich auch die genaue  Uhrzeit zu erfahren.)

u.s.w.
Jock

Ich hoffe du wirst mir verzeihen, wenn ich deinen Titel missbrauche. Aber wegen dem fehlenen "un" rentiert es sich nicht, einen neuen Thread zu eröffnen.

Eine "Piefke"-Schule für Neuösterreicher - keine schlechte Idee...

http://www.heise.de/tp/blogs/5/150574 (http://www.heise.de/tp/blogs/5/150574)
Wäre es eventuell unter Umständen nicht auch empfehlenswert, wenn das die DACHler in  Thailand machen würden?

fr
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 07. März 2012, 14:57:26
Aber nicht nur deutsch. In Österreich gehts genauso wild zu!

Ein dreifaches hipp hipp Hurra für diese Dame!

Als Christiane Wanzeck, Linguistin an der Ludwig-Maximilians-Universität, von dem Vorstoß des Stadtrats hört, sagt sie: „Das ist jemand, der keinen Sprachverstand hat!

Ich vermute, sicherheitshalber hat sie wider besserem Wissen bei obigem vorletzten Wort "Sprach" dazugesprochen {{

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.diskriminierung-ist-schwarzfahren-rassistisch.aec794c2-fc1e-442f-bae1-d98461ccfe89.html (http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.diskriminierung-ist-schwarzfahren-rassistisch.aec794c2-fc1e-442f-bae1-d98461ccfe89.html)

fr
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 14. April 2012, 12:55:40
Diese Frisörfirma dachte wohl, dass Österreich ein Bundesland von Deutschland ist.

Vielleicht wäre das in den Artikeln Beschriebene durchgegangen, wenn die deutsche Firma deutsche Immigranten, von denen es ja inzwischen hier wimmelt, eingestellt hätte, aber Einheimische lassen sich noch nicht alles gefallen.

(https://lh4.googleusercontent.com/-NcDhEUpS_r0/T4kKWlZ4orI/AAAAAAAAAzM/taDif-y-fZ0/s640/scan146666660003.jpg)(https://lh3.googleusercontent.com/-wvoqnIRtLag/T4kKXZsgldI/AAAAAAAAAzU/KHSAywMoLuo/s640/scan146666660003-001.jpg)

(https://lh5.googleusercontent.com/-64VVqeU_Qhg/T4kKYog9L-I/AAAAAAAAAzc/_pg_gt3Q0kA/s640/scan14754321-001.jpg)

(https://lh4.googleusercontent.com/-DMdc3SLIw_k/T4kKZ6eX4PI/AAAAAAAAAzk/T8N6oHOzy4Y/s640/scan14754321-002.jpg)

fr
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 23. April 2012, 14:01:31
Unsere deutschen Freunde bestehen offensichtlich auf Jungfräulichkeit ;D

(http://de.toonpool.com/user/100/files/das_erste_mal_1221065.jpg)

http://www.krone.at/Oesterreich/Unverspurter_Hang_loest_wueste_Pruegelei_im_Tiefschnee_aus-Tourengeher_in_Rage-Story-319087 (http://www.krone.at/Oesterreich/Unverspurter_Hang_loest_wueste_Pruegelei_im_Tiefschnee_aus-Tourengeher_in_Rage-Story-319087)

fr
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: somtamplara am 23. April 2012, 14:24:08
Unsere deutschen Freunde bestehen offensichtlich auf Jungfräulichkeit ;D
:] :]
Wer darf als erster fahren!
Wüsste zu gerne, welche Automarken die beiden fahren.
Schätze mit Stern oder drei Buchstaben  :] :] :] :]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: † Jhonnie am 23. April 2012, 21:02:09
@ Jock

 :D Farangclub . Wenn das ma nicht typisch Deutsch ist.
UND WENN MAN NICHTMEHR WEITER WEISS,BILDET MAN EINEN ARBEITSKREIS.

Mehr als 2 Farang auf einen Quatratkilometer, und ich bekomme den unheimlichen drang zum rennen.

Joachim
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: boehm am 23. April 2012, 21:03:49
@ Jock kann dir nicht mehr antworten, er hat sich leider abgemeldet!

Vielleicht liest er ja noch..... 8)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Burianer am 23. April 2012, 21:11:09
 >:(  da hat ja Jhonnie ein Problem  :-X  hoffentlich rennt er immer noch.
In Patty gibts auf ein Quatratmetr mindestens 3 Farangs,  in Buriram , beim Einkaufen im Big C  fast 5 auf jede 100 m.
Da muss man schon sehr, sehr weit weg  von der Zivilisation leben, um keine Farangs zu sehen. Gibts ausserhalb 30 oder 40 km Outside von Buriram  }}
uebrigens, unseren Jock vermisse ich immer noch  :'(  schade
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: † Jhonnie am 23. April 2012, 22:50:15
@Burianer

Zitat
Da muss man schon sehr, sehr weit weg  von der Zivilisation leben

Da hast du recht und ich bin 2007 (nach zwei zwangs Jahren ) aus Tailand ruckartig gefluechtet als es sich ergeben hatte.

Sitzte viel weiter Suedlich. Equator rennt durchs Haus (finde nie diese Linie), und auf der Insel gibts gerademal die noetigen Bediensteten.
Was aber nicht bedeutet das es mir langweilig wird.

Joachim
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 04. Januar 2013, 19:58:04
Ein koestlicher Artikel einer meiner "Lieblingsmedien".
Hat nur einen kleinen Mangel: Der Intendant und die Museumsdirektorin verdienen vermutlich mehr wie der A Bundespraesident, die Hochschullehrerin vermutlich auch ueber 8 000 Eero mtl.
Normale Einwanderer oder Gastarbeiter, die die Masse der Deutschen ausmacht, werden nicht befragt.

Habe mir das Vergnuegen bereitet, morgens die dort eingestellten 94 Kommentare zu lesen {jetzt sinds mehr}. Sagen mehr aus als die 4 vorgestellten Gestalten.

Da unsere Mutter gebuertige Niederoesterreicherin ist und wir mit dieser entfernten Verwandtschaft ( Weissenbach, Hinterbruehl, nur ein paar Kilometer von Wien entfernt) nach wie vor Kontakt haben muss ich von meiner Seite aus gestehen, dass mit der Wiener Schmaeh um vieles sympathischer ist wie der tiroler (ausgenommen selbstverstaendlich meiner ;])!

Muss Schluss machen, der Bergisel ruft

fr

NS link vergessen
http://www.spiegel.de/karriere/ausland/deutsche-in-wien-auswanderer-erzaehlen-vom-leben-in-oesterreich-a-875449.html (http://www.spiegel.de/karriere/ausland/deutsche-in-wien-auswanderer-erzaehlen-vom-leben-in-oesterreich-a-875449.html)

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 05. Januar 2013, 07:24:02
@arthurschmitt2000
Zitat
Das Statistische Jahrbuch Österreichs 2013 nennt folgende Zahlen:

http://www.statistik.at/web_de/services/stat_jahrbuch/index.html

Kapitel 2: Bevölkerung, dort Tabelle 2.15: Bevölkerung am 1.1.2012 nach Staatsangehörigkeit und Bundesländern: 153.491 Deutsche

Kapitel 7: Beschäftigung und Arbeitsmarkt, dort Tabelle 7.4: Beschäftigte Ausländer … 2011 nach Staatangehörigkeit: 84.800 Deutsche

Finde den in meiner Erinnerung verankerten Bericht ueber die 200 000 Deutschen und 70 000 Tuerken in A nicht mehr. Und obwohl man Statistiken grundsaetzlich mit Misstrauen betrachten soll, wird die von dir eingestellte wohl mehr den Tatsachen entsprechen als meine Erinnerung :-)

Davon abgesehen, ob 150 000 oder 200 000 Deutsche in Oesterreich, wenig sinds so oder anders nicht.
Die Anzahl der ueber 100 000 Tuerken in A ist auf jeden fall geschoent, da die eingebuergerten, das ist in Prozent gesehen gegenueber den D ein viel hoehere Zahl, in der Statistik nicht enthalten sind.

Aus eigener Erfahrung hier in Tirol habe ich festgestellt, dass im Gastgewerbe haupsaechlich Ostdeutsche, im medizinischen Bereich (wenn ich Leute ins Krankenhaus begleitet habe) ueberwiegend Westdeutsche arbeiten. Die Ossis sind hier ausgesprochen freundlich und charmant, mit deutschen Aerzten bin ich schon mehrfach zusammengekracht. Diese arroganten Affen meinen tatsaechlich, sie sind Goetter!

fr
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: udo50 am 05. Januar 2013, 12:20:46
Hallo franzi
Zitat
  Finde den in meiner Erinnerung verankerten Bericht ueber die 200 000 Deutschen und 70 000 Tuerken in A nicht mehr.
:o

      Könnt IHR denn  nichts alleine machen :] :] :]
Gruß Udo
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: malakor am 05. Januar 2013, 12:30:00
Sind denn die Oesterreicher ein aussterbendes Volk ?
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: nompang am 05. Januar 2013, 12:44:56
Nein, die verstärken sich jetzt auch mit Türken :]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: TeigerWutz am 05. Januar 2013, 15:25:52
Ein koestlicher Artikel einer meiner "Lieblingsmedien".


(http://666kb.com/i/cafdpdest683wyhw1.gif)

(http://www.cosgan.de/images/more/bigs/c032.gif)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Burianer am 05. Januar 2013, 16:01:10
 {+  Was denn jetzt, sterben die Oessis aus oder  werden die jetzt Toessis  {+
Nicht mit Ossis zu verwechseln. Die Tuerken gliedern nur einen Kleinstaat ein.  {; Nicht Tussis  {;
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 05. Januar 2013, 17:24:01
@Burianer


Keine Sorge,Burianer !

Wenn der Notstand ausgerufen wird,ist der alte Jock an vorderster Linie zu
finden,um das Unheil abzuwenden.

Das Werkzeug dafuer hat er ja noch.Er nimmt es auch jeden Tag ein paar
Mal zur Hand,aber er ist sich nicht sicher ob es noch verwendungsfaehig ist.

Das wird spannend !


Jock
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: .derbayer. am 29. April 2013, 20:51:24

Zwei Meldungen. Völlig gegensätzlich . Und dennoch Kopfschütteln hinterlassen.

Man muß beide Artikel lesen um zu verstehen : typisch deutsch !

Meldung 1

Als ein Bundeskanzler noch Linie flog

Bei seinem ersten Besuch in den USA vor 60 Jahren bediente sich Konrad Adenauer größtenteils regulärer Verkehrsmittel. Diese betonte Normalität trug dazu bei, dass die Reise ein Triumph wurde.
Wenn Angela Merkel zu einem Staatsbesuch nach Übersee aufbricht, steigt die Bundeskanzlerin meist in einen Airbus A-340 der Flugbereitschaft, der den Namen ihres ersten Vorgängers trägt, "Konrad Adenauer". Schon aus Sicherheitsgründen ist es unmöglich, dass die Regierungschefin der viertgrößten Wirtschaftsnation der Welt mit Linienmaschinen zu offiziellen Terminen fliegt.

Das war zu Zeiten des Namenspatrons der heutigen Regierungsmaschine anders. Jedenfalls bei seinem ersten Staatsbesuch in den USA vor 60 Jahren, im April 1953, benutzte Konrad Adenauer überwiegend reguläre Linienflüge. Das passte zu der demonstrativen Normalität, die ein wesentlicher Faktor für den Erfolg seiner Reise wurde.
http://www.welt.de/geschichte/article115010537/Als-ein-Bundeskanzler-noch-Linie-flog.html



Meldung 2

Regierungsflieger ständig ohne Gäste in der Luft


Die Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums war im vergangenen Jahr zwischen Bonn und Berlin 465 Mal ohne Passagiere unterwegs. Den Steuerzahler kostete das satte 3,5 Millionen Euro.
Im vergangenen Jahr sind Maschinen der Flugbereitschaft des Bundesverteidigungsministeriums insgesamt 465 Mal ohne einen einzigen Passagier an Bord von Köln nach Berlin geflogen.

Das geht aus einer Statistik des Bundesverteidigungsministeriums hervor, über die die "Bild am Sonntag" berichtet. Die sogenannten "Leerflüge" kosteten den Steuerzahler rund 3,5 Millionen Euro. Dabei wurden 1604 Tonnen Kerosin verbrannt.

Bei besonders wichtigen Terminen fliegen sogar zwei Regierungsmaschinen "leer" von Köln nach Berlin - eine als Ersatz. Wird diese "Spare"-Maschine nicht gebraucht, fliegt sie sofort wieder ungenutzt zurück zum Standortflughafen im Rheinland.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article113863188/Regierungsflieger-staendig-ohne-Gaeste-in-der-Luft.html
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 03. Mai 2013, 20:08:38
@der.bayer

Als Konrad Adenauer noch Linie flog,ging unser Bundespraesident zu Fuss
von seiner Wohnung zur Amtskanzlei.
Noch in den fruehen 70gern fuehrte der A Bundeskanzler seine Boxerhunde
nachts rund um seine Villa "Aeussern" und stand mit seinem Namen im oeffent-
lichen Telefonbuch.

Seither haben sich die Zeiten geaendert.So ist es heute undenkbar,dass hoch-
rangige Politiker ohne Personenschutz unterwegs sein koennen.
Auch die Dichte an Terminen,verlangt,dass das vorgesehenen Programm ohne
grosse Pannen ablaufen muss.

Man stelle sich vor,27 Staatsfuehrer haben sich zu einer Konferenz verabredet,
nur Frau Merkel erscheint reichlich verspaetet,weil bei ihrer Maschine ein Problem
aufgetreten ist.
Da ist es schon besser,vorsorglich eine zweite Maschine bereit zu halten,um sich die
Haeme,das fuehrende Land Europa schafft es nicht,die wichtigste Person,zeitgerecht
zu transportieren,zu ersparen.

Ich meine,die Einrichtung einer Flugbereitschaft ist heutzutage unabdingbar.
Man soll sie halt nicht missbrauchen,um Herrn Scharping zu seiner Graefin zum
Turteln,zu fliegen.

Was die angezogenen Kosten betrifft,zum Staatsbudget ein Klacks und in der
Relation zur Air Force One,nicht der Rede wert.

Jock
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: .derbayer. am 03. Mai 2013, 20:37:54


@ jock

unisono, Jock!

nur: ein bissl weniger an  "Abgehobenheit"  wünscht man sich dann doch.

man denkt " da Oben " auch sonst recht pragmatisch oder auch sehr bürgerlich:
z.B wenn man den teuren Afghanen Teppich kostengünstig und vor allem am Zoll vorbei
mit der Flugbereitschaft nach Hause schafft.....

 ;) ;)

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: somtamplara am 03. Mai 2013, 21:55:36
Eine Thai hat aber noch keiner mit der Flugbereitschaft an der Bundespolizei vorbei geschmuggelt.
Da braucht es andere Kaliber.

(der Witz musste raus)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: pattran am 03. Mai 2013, 23:51:11
man denkt " da Oben " auch sonst recht pragmatisch oder auch sehr bürgerlich:
z.B wenn man den teuren Afghanen Teppich kostengünstig und vor allem am Zoll vorbei
mit der Flugbereitschaft nach Hause schafft.


Und was macht man im Amigo-Land Bayern?

Der bayerische Landtag als Selbstbedienungsladen!!
Das ist mehr als anrüchig. Dies ist das Volk bestehlen!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article115855836/Der-bayerische-Landtag-als-Selbstbedienungsladen.html

 C--
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: .derbayer. am 04. Mai 2013, 00:56:38


Der bayerische Landtag als Selbstbedienungsladen!!
Das ist mehr als anrüchig. Dies ist das Volk bestehlen.

 C--
Langsam.
Das ist anrüchig, richtig.
Verstößt allerdings gg keinerlei  Vorschrift oder Gesetz.
Beim gemeinen Bürger hätte es diese Gesetzeslücke erst gar nicht gegeben.
Die Amigos bei der SPD, Grünen, Freie Wähler  waren beim bedienen  keinen deut besser wird berichtet.

Zitat
man denkt " da Oben "  recht pragmatisch oder auch sehr bürgerlich:

Alle in einen Sack, und dann. ..   :-X

 ...trifft man nie einen verkehrten  :]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: udo50 am 04. Mai 2013, 01:05:23
Typisch  bayrisch ??? ??? :o :o
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: boehm am 06. Mai 2013, 12:02:03
Typisch Deutsch kleinlich und doof....

AUCH DAS NOCH

Blondine im pinkfarbenen "Pozilei"-Auto

Auf den ersten Blick sah der Opel einer jungen Blondine im hohen Norden wie ein pinkfarbenes Polizeiauto aus.

Doch ein kleiner Buchstaben-Dreher war verdächtig: "POZILEI" stand auf dem Auto.

Die echten Polizisten fanden dies bei einer Verkehrskontrolle in Hüllerup bei Flensburg nicht in Ordnung und verpassten der Frau einen Mängelbericht.  {:} {[ {[

Sie hat nun vier Wochen Zeit, die Reflektoren an den Seiten abzukratzen und das Auto erneut vorzuführen. Eine Strafe hat die Frau nicht zu erwarten.



--------------------------------------------------------------------------------
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: TeigerWutz am 06. Mai 2013, 13:44:08
Zitat von: boehm
Blondine im pinkfarbenen "Pozilei"-Auto

Hab' ich natuerlich gleich suchen muessen  ;D

(http://666kb.com/i/cdtzagntxp99jmue5.jpg)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: boehm am 06. Mai 2013, 18:05:37
Ist doch witzig. , Polizeibeamte, keinen Fatz Humor.  {; {+
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: † Connoi am 06. November 2013, 20:20:09
Heute im SWR gehoert: Frau soll (in Deutschland, BW) fuer „Tantra-Massagen“ Vergnuegungssteuer bezahlen.
Da geht mir doch einer ab! Sollte  jetzt, fuer das Hoeren dieser Pressemitteilung die Agentur Vergnuegungssteuer zahlen?
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 09. November 2013, 06:03:36
Was ist das denn


Wir bekommen gar nicht mit, was unsere ach so geschätzte Regierung mit deutschen Minderheiten anstellt. Wäre ich nicht angerufen worden, wüßte ich es auch nicht: Um genügend Geld zur Rettung internationaler Großbanken zu bekommen, preßt die Merkelregierung Auslandsrentner aus. Nicht ausländische Rentner, die sind natürlich unantastbar, sondern Deutsche, die im Ausland wohnen und eine Rente aus Deutschland beziehen, die sie sich in früheren Zeiten selbst erarbeitet haben. Diese Rentner sollen nun 25 % Steuern auf ihre Bezüge bezahlen, und das rückwirkend ab 2006. Ab dem ersten Euro, da gibt es keine Freibeträge. Selbst Kleinrenten, die in der BRD auf Grundsicherung bzw. Hartz IV aufgestockt werden müßten, werden auf diese Weise abkassiert.

Aber vermutlich wird das vom Finanzamt gar nicht als Einkommens-, sondern als Vergnügungssteuer betrachtet. Eine kleinliche Rache kleinlicher Beamter an Leuten, die dem totalen Merkelstaat entkommen sind. Das Geld dieser altgedienten Arbeiter wird zudem dringend gebraucht, um unproduktive Ausländer in der BRD zu alimentieren. Wohltaten verteilt das Merkelregime vorzugsweise an Ausländer, die Härte des Gesetzes wird gezielt gegen Deutsche angewandt. Die BRD ist vermutlich der einzige Staat der Weltgeschichte, der gezielt gegen jenes Volk arbeitet, das er eigentlich beschützen soll.

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Burianer am 09. November 2013, 06:55:46
Waere nicht  am Montag der elfte  elfte,  wuerde ich mir ernsthafte Sorgen machen.
Zitat
Im Namen der Gesundheit
Politiker fordern Dickmacher-Steuer
  
 http://www.n-tv.de/politik/Politiker-fordern-Dickmacher-Steuer-article11689936.html   (http://www.n-tv.de/politik/Politiker-fordern-Dickmacher-Steuer-article11689936.html)

Was geht das die Politiker an, was die Menschen auf ihrem Fruehstueckstisch haben  oder mittags in der Kantiene essen ?
Jeder Normalbuerger ( Gewicht )  sollte dann auch dafuer bezahlen, dass er eine Scheibe Kaese zum Fruehstueck isst,  oder mal eine Schokolade etc.
Da muss ja ernsthaft zweifeln am Verstand der Verantwortlichen  --C
 :]
Aufklaerung tut hier Not   und ein breit angelegtes Fittness  und Sport Program  fuer alle.
Bewegung , ob im Schwimmbad  oder im Wald beim wandern.
PS.  bekommen diejenigen, die im Limit liegen dann etwas zurueck  oder eine Bonussteuer   C--
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: volkschoen am 09. November 2013, 07:41:03
dabei werden ja die Produkte belastet und nicht die Menschen.  :]
Ich finde das in Ordnung, wenn auf Fastfood eine hoehere Mehrwertsteuer gilt, gerade auf die Amis ketten begrueße ich das ausdruecklich.  [-]
Wer sich das leisten kann bezahlt die anderen sind Nase.  {*
Besonders die Hartz IV Kinder sind dann außen vor. Dabei sind ja einige schon so dick, dass sie ueberhaupt keinen Ausbildungsplatz bekommen.  --C 
Also Erwerbslosigkeit auf Dauer  {[
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: † Connoi am 09. November 2013, 13:17:34
Im Ernst, mich ueberrascht da nichts, und das wird noch lange nicht das Ende sein. Der deutsche Poebel hat so gewaehlt, und eine sogenannte „Arbeiterpartei“ verkauft sich nun vollends. Typisch Deutsch auch das meckern hinterher, wobei auch auf hohem Niveau. Alle vier Jahre dasselbe Theater. Man koennte meine, ganz nach Verschwoerungstheorien, den Deutschen wurde rechtzeitig vor den Wahlen was ins Trinkwasser getan. Diese Denkfaulheit der Deutschen ist typisch.
PS: Ich werde mal in meinem Testament ausdruecklich festlegen: Mit meiner verteerten Lunge soll ein Schlagloch in meiner Gemeinde gestopft werden. Bis dahin bin ich bemueht weiter fuer Tabak Steuern zu zahlen.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 09. November 2013, 14:43:12
@Connoi

Interessante Analyse !

Jene 21.777 000 Deutsche,die CDU und CSU gewaehlt haben sind Poebel.

Jene 12.843 000 Deutsche ,die SPD gewaehlt haben,sind die Gelackmeierten,weil
sie jetzt verkauft werden.

Meine Frage dazu : hatten denn die Linken oder die Gruenen die unschlagbaren Ideen
im Programm,die aus reiner Denkfaulheit nicht wahrgenommen worden sind ?

Jock
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Burianer am 09. November 2013, 15:04:45
 ???
Zitat
Pöbel ist ein abschätziger, pejorativer Ausdruck für das „gemeine Volk“.

Herkunft und Verwendung[Bearbeiten]
Verteidigung Mathy's gegen die Angriffe des Pöbels von Mannheim am 8. April 1848Der Begriff Pöbel (mhd. povel, bovel) wurde im Mittelalter aus dem Altfranzösischen (poble) entlehnt, welches Diener oder auch einfache Leute bezeichnete. Dieses altfranzösische Wort geht etymologisch ebenso wie das damals koexistierende pueble, pueple „Volk“ auf das lat. populus „Volk“ zurück. Mit dem Wort „Pöbel“ wurde gewöhnlich ein Mangel an Kultur, Kultiviertheit, Stil, Feingefühl oder „Sinn für Höheres“ unterstellt.

Daran schließt sich das Verb „(an)pöbeln“ an, worunter man allgemein ein ausgeprägt vulgäres „Anmachen“ mit beleidigender Wirkung versteht.

Die Ochlokratie wird auch als Pöbelherrschaft bezeichnet
  
 die sind doch vom Volk gewaehlt  :]  obs nun das gemeine Volk war ?  oder wer sonst hat gewaehlt ?

 http://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%B6bel   (http://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%B6bel)

Ochlokratie ,  wusste ich bissher nicht  ???

Zitat
  Navigation, Suche Unter einer Ochlokratie (altgr. ὀχλοκρατία, aus ὄχλος óchlos ‚Menschenmenge‘, ‚Masse‘ und -kratie), auch Pöbelherrschaft, wird eine Form der Herrschaft der Masse verstanden.

Ochlokratie ist ein Begriff aus der antiken griechischen Staatstheorie, der vom Historiker Polybios (um 200–118 v. Chr.) eingeführt wurde und seine analytische Bedeutung bis heute behalten hat. Während die Demokratie Polybios zufolge am Gemeinwohl orientiert ist, sieht er die Ochlokratie als Zerfallsform an, in welcher die Sorge um das Gemeinwohl dem Eigennutz und der Habsucht Platz gemacht hat. Insofern gilt die Ochlokratie als eine Entartung der demokratischen Staatsform.

  
http://de.wikipedia.org/wiki/Ochlokratie   (http://de.wikipedia.org/wiki/Ochlokratie)  man lernt doch nie aus.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: † Connoi am 09. November 2013, 19:21:55
Burianer, ich moechte mich nicht an genauen Definitionen ueber das Wort „Poebel“ aufhalten. Im „googeln“ bist du sicher besser als ich. Aber „gemeines Volk“ trifft es schon ziemlich genau. Und abschaetzig, so meine ich es auch. Wie sonst kann es den etablierten Parteien gelingen, sich, und ihren Lobbyisten, immer wieder neu in Position zu bringen. Es ist schon beleidigend, fuer wie dumm man „Das Volk“ haelt. Fakt ist: Es funktioniert!
Dein Zitat: Ohne Quatsch, verstehst du das selber?

Jock, ich moechte hier keine politische Debatte lostreten. Ich, und soweit habe ich damit kein Problem, habe dunkelrot gewaehlt! Nicht zwingend aus politischer Ueberzeugung! Aber eine gute Demokratie braucht eine starke Opposition!
Was ohne eine starke Opposition rauskommt, das sehen wir gerade.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: illuminati am 09. November 2013, 19:49:25
Wie sonst kann es den etablierten Parteien gelingen, sich, und ihren Lobbyisten, immer wieder neu in Position zu bringen. Es ist schon beleidigend, fuer wie dumm man „Das Volk“ haelt. Fakt ist: Es funktioniert!

 Demokratie braucht eine starke Opposition!

ich hoffe über den ersten Schritt einer 25% Steuer bei Auslandsrentner (natürlich nur mit deutscher Staatsbürgerschaft) NichtDeutsche sind davon ausgenommen  {-- ist keiner wirklich überrascht - so fängt man an ...

Wo liegt der Fehler -- ist relativ einfach, es gibt keine gute Demokratie nur Demokratie und die ist halt auf Dauer für die Demokraten die Lizenz zum Selbstmord.

 Genauso ist es mit dem Sozialstaat - der ist nur gut für Zuwanderer - NichtDeutsche, für Deutsche ist er eine Extra Steuer --- bevor ihr jetzt den Hampelmann macht -- denkt einfach mal darüber nach und schaut an wie das System aktuell funktioniert.

Nur ein Bsp. unter vielen: der Sozialstaat ermöglicht Muslimen eine 2 oder 3 Frau zu haben -- Hääää  {:}  In ihren Ursprungsländern ist einem Muslimen erlaubt eine 2 oder 3 Frau zu heiraten, allerdings muss er in der Lage sein diese Frauen auf gleichem Level zu finanzieren und deren Kinder. In D übernimmt das der Sozialstaat, die Mehrfachheirat wird ja nicht auf dem Standesamt vollzogen sondern in der Mosche und vom Iman vollzogen. In D ist diese muslimische Ehefrau - alleinstehend und alleinerziehend und besonders förderungswürdig  {* - gibt noch diverse Sonderleistungen und am Arbeitsmarkt natürlich nicht vermittelbar, wegen der Kinder und sie spricht auch kein Deutsch. So sorgt sich der Sozialstaat mit grösster Fürsorge für ihren Nachwuchs und finanziert einem mittellosen Moslem seine 2 und 3 Frau - die er sich unterm Halbmond in seinem Herkunftsland gar nicht leisten könnte - wahrscheinlich hätte er dort überhaupt keine Frau.  ;] der PROPHET kannte seinen Schäfchen  8)

 Ja, liebe Hartzer deutscher Abstammung - ihr hab es nicht leicht, ihr bekommt die Billiglöhnerjobs die diese armen bemitleidenswerten 2 und 3 Frauen nicht zugemutet werden können, als Demokraten dürft ihr stolz sein auf euch -- ihr fördert eure grössten Widersacher - aus christlicher Sicht ein Tipp - haltet auch noch die andere Wange hin, eine dicke Backe sieht einfach scheixxe aus -- an sonsten Toi, Toi, Toi ein 3 fach Hoch auf die Demokratie  [-]
 C--

PS: ihr habt doch gerade gewählt  {* jetzt dürft ihr euch wieder 4 Jahre aufregen, spucken, herumgrölen und kotzen - ist ja ein freies Land  ;} und dann auf ein Neues  {+  das ist übrigens genau das was im Buddhismus unter dem Begriffen - Samsara- und dem ewigen Kreislauf von Geburt und Tod verstanden wird -- wer die Ursache der Wirkungskette nicht versteht wird immer wieder in dem gleichen Misthaufen wiedergeboren.  ]-[
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Burianer am 09. November 2013, 20:11:36
    :-X  
Zitat
 Der deutsche Poebel hat so gewaehlt
 cannoi

ja wer so denkt , hat wohl keinen Respekt vor den Waehlern  und ist mit seiner Meinung eher ganz allein.  
Zitat
 Dein Zitat: Ohne Quatsch, verstehst du das selber?

  
eigentlich wollte ich Dir das zeigen, damit Du verstehst , was man darunter verstehen kann.  Ob Dus verstehst ist Deine Sache .
Deine ultraroten sind da in keinerweise anders.  Jetzt muessen die sich eben mit den Gruenen etwas einfallen lassen  und lauthals opponieren.  :]
Im uebrigen wird sicher etwas kommen, das  der Minderheitenopposition Einspruchsrechte  gewaehrt.
Ob tiefrot oder gruen, das sind alles doch nur Maerchenerzaehler.  Eine starke Opposition muss nicht zwangslaeufig gut sein, das weiss man ja aus den letzten 8 Jahren.  Da kam auch nichts rauss.
Desweiteren ist es schon merkwuerdig, das deutsche Volk als Poebel zu bezeichnen.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 09. November 2013, 20:26:17
illuminati, ich kann nicht glauben, dass in Deutschland eine muslimische Ehe, in einer Moschee geschlossen, anerkannt wird. Weiters wird wohl Vielweiberei (Bigamie) in Deutschland, so wie in Oesterreich, verboten sein.

fr
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: illuminati am 09. November 2013, 20:38:12
illuminati, ich kann nicht glauben, dass in Deutschland eine muslimische Ehe, in einer Moschee geschlossen, anerkannt wird. Weiters wird wohl Vielweiberei in Deutschland, so wie in Oesterreich, verboten sein. fr

die Ehe wird vor dem Iman geschlossen - was interessiert ein Moslem Gesetze der Ungläubigen  :] zuständig für ihn ist die Scharia.

Ihr wollt einfach die Realität nicht wahrhaben - nur der Realität sind Befindlichkeiten von z. B Demokraten egal, sie existiert einfach nur  ;}


immer noch ungläubig  ;] ;] ;]

http://www.youtube.com/watch?v=_1ehe2CuBp8 (http://www.youtube.com/watch?v=_1ehe2CuBp8)

 >: :o
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: schiene am 09. November 2013, 20:56:54
Ihr wollt einfach die Realität nicht wahrhaben
Schön das du weisst was ich wahrneheme/wahrhabe.Ich finde deine Pauschalisierung schon ziemlich anmassend und überheblich.
Manchmal habe ich bei dir das Gefühl das du meinst der Aufklärer "Dr.Sommer" der Politik zu sein und versuchst mit aller Macht deine nicht immer nachvollziehbare
Meinung unter das Volk zu bringen.Aber schön das es"Aufklärer"wie dich gibt.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: vicko am 09. November 2013, 21:35:57
Der deutsche Poebel hat so gewaehlt,

Ist ja nun wirklich unterste Schublade   --C: Mit dem Wort „Pöbel“ wurde gewöhnlich ein Mangel an Kultur, Kultiviertheit, Stil, Feingefühl oder „Sinn für Höheres“ unterstellt (Auszug aus Wikipedia)

http://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%B6bel (http://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%B6bel)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 09. November 2013, 23:07:50
Der deutsche Poebel hat so gewaehlt

Hallo Connoi

So eine dämlich verallgemeinernde Pöbelei kannst Du Dir sparen.  >:
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: vicko am 10. November 2013, 00:30:01
die Ehe wird vor dem Iman geschlossen - was interessiert ein Moslem Gesetze der Ungläubigen  :] zuständig für ihn ist die Scharia.

Du gönnst den armen Moslem-Mann nicht mal sein vergnügen, hat doch nur 2-3 Frauen.  ;)   Was wurde im Video gesagt: "Deutschland ist ein tolerantes Land."   C--
Nein wirklich, dies ist ein Skandal erster Güte   >:, hier muss dringend etwas geändert werden.    
 
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 10. November 2013, 03:53:51
@illuminati
Zitat
Nur ein Bsp. unter vielen: der Sozialstaat ermöglicht Muslimen eine 2 oder 3 Frau zu haben -- Hääää  Crazy2  In ihren Ursprungsländern ist einem Muslimen erlaubt eine 2 oder 3 Frau zu heiraten, allerdings muss er in der Lage sein diese Frauen auf gleichem Level zu finanzieren und deren Kinder. In D übernimmt das der Sozialstaat, die Mehrfachheirat wird ja nicht auf dem Standesamt vollzogen sondern in der Mosche und vom Iman vollzoge

Anscheinend habe ich mich zu wenig klar ausgedrueckt.

Wenn eine nach muslimischen Regeln geschlossene Ehe mit bis zu 4 Frauen in Deutschland nicht anerkannt wird, kann es dafuer auch keine Sozialleistungen  geben.

fr
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 10. November 2013, 04:10:05

Polygamie in Deutschland

Grundsätzlich ist die Bigamie, also das Eingehen mehrerer Ehen, in Deutschland gemäß § 1306 BGB (vgl. Doppelehe) verboten und wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft (siehe § 172 StGB). Jedoch ist es nicht strafbar, dass eine Person mit mehreren Frauen oder Männern in einer Geschlechtsgemeinschaft zusammenlebt; man kann aber lediglich eine einzige staatlich anerkannte Ehe zur selben Zeit eingehen.

Allerdings sind die Folgen ehelicher Polygamie unter Umständen schützenswert, wenn sie im Ausland rechtmäßig zustande kam. So entschied das Oberverwaltungsgericht von Rheinland-Pfalz am 12. März 2004 unter dem Aktenzeichen 10 A 11717/03. OVG, dass die Ausländerbehörde der Stadt Ludwigshafen der Zweitfrau eines Irakers, der seit 1996 in der Bundesrepublik lebte, eine Aufenthaltsbefugnis zu erteilen hatte, auch wenn sie sich nicht auf das sog. Ehegattenprivileg berufen kann. Es ist ihr unzumutbar, dass nur sie aus dieser Lebensgemeinschaft herausgelöst würde, während die anderen beiden bleiben dürfen (Revision läuft). Derartige Urteile wurden von Politikern und einigen Medien jedoch heftig kritisiert.

Am 1. Januar 2009 trat das neue Personenstandsgesetz in Kraft. Es fielen die Paragrafen weg, die eine kirchliche Eheschließung ohne vorausgehende standesamtliche Trauung verbieten. Diese Begünstigung zur Vielehe kritisiert Terre des Femmes und fordert eine Rückkehr zur vorherigen Gesetzgebung. „Mehrfach-Ehen werden durch das Gesetz quasi ‚legalisiert‘, eine rein religiöse Zwangsverheiratung lässt sich strafrechtlich nicht verfolgen.“Durch die Nichtregistrierung auf den Standesämtern ist es möglich, staatliche Sozialleistungen wie Kindergeld und Arbeitslosenhilfe als angeblich Alleinstehende gesetzeswidrig zu erhalten.

Zitat
    "Die SPD Neukölln wirbelt mal wieder Staub auf: Sie hat Hinweise, dass (nach islamischem Recht verheiratete) Zweit- und Drittfrauen gegenüber dem Sozialamt so tun, als seien sie alleinerziehende Mütter. Und obwohl sie in häuslicher Gemeinschaft mit dem Vater leben, kassieren sie dann als „eigenständige Bedarfsgemeinschaft“ Hartz IV.

    Der Sozialstaat dürfe nicht zur wirtschaftlichen Grundlage der Polygamie werden. Neuköllns SPD-Chef Fritz Felgentreu zum KURIER: „Wir haben dazu nur Hinweise von Behördenmitarbeitern, und ich habe keine Patentlösung. Aber wir haben das Gefühl, dass sich hier eine besondere Spielart des Islam auf Kosten des Sozialstaats durchsetzen will.“ Der Bund müsse prüfen, ob und in welchem Umfang das Sozialsystem durch Polygamie missbraucht werde."

 Quelle: Berliner Kurier

EX Bundespräsident Wulff, (kath.!), macht es trickreich vor, indem er seine Kebse standesamtlich und evang. kirchlich heiratete, ist er gesetzlich kein BIGAMIST, für die Kath. Kirche sehr wohl, weil er nach ihr immernoch mit der ersten Frau verheiratet ist, sofern jene Ehe auch(!) vorm kath. oder evang. Kirchenaltar, also vor Gott, stattfand.

Eine andere polyamante Form guckte sich listig der evang. BP Gauck aus:

Mit der ersten Frau verheiratet, mit der Konkubine offiziell auftreten, ohne staatl. oder kirchlichen Segen. So ist er überhaupt kein Bigamist, weder für Staat, noch in den Augen der Kath. Kirche, sondern für letztere nur ein SÜNDER. Der Ev. Prädikanten-Kirche ist eh alles egal.

Moslems dürfen zwar in der BRD keine weiteren Frauen standesamtlich heiraten, aber islamisch schon: IMAM-EHE. Wenn sie mehrere Frauen schon bevor ihrer Ankunft in Deutschland hatten, dürfen sie alle "Ehe"-Frauen offiziell anerkannt behalten und auf deutsche Staatsknete durchfüttern lassen; bei Familien-Mitversicherung in der Krankenkasse...

Aus islamischer Sicht sieht das so aus wie hier beschrieben: http://islam.de/1641.php#deutsch/vielehe_d.html - es ist nicht gestattet.

Das staatliche Ordnungen durch Religionen aufgeweicht werden sollte jedem klar sein , die Juden schächten in Deutschland was das Zeug hält .

Mich hat mal mein russischer Freund gefragt , wie ich mir Deutschland bei den Geburtenziffern in muslemischen Kreisen in 50 Jahren vorstelle .

Wie sind eine aussterbende Spezies , kommende Generationen werden damit leben müssen .

schönen Sonntag und was den Connoi anbelangt , der etwas daneben die Wähler als Pöbel bezeichnet hat ::: Fakt ist der Wähler hat bekommen
was er gewählt und verdient hat . Opposition mit demokratischen Rechten ausgestattet ::::: derzeit Fehlanzeige ::: also eine Demokratur  ,
der TÜR & TOR offen steht 4 Jahre zu tun und lassen was sie möchte .

In einem liegt er aber kräftig daneben , die Sozial Demokraten haben schon nach Brandt aufgehört eine Arbeiter Partei zu sein . Ihr letztes Hemd
das noch so aus sah wurde schon zu Schröders Zeiten verramscht . Da lsssen sie sich von einem Ideen und Alternativlosen Hosenanzug erst die
Sozi Linien klauen , um dann in den Verhandlungen mit der schwarzen Mehrheit ohne SOS ganz unter zu gehen .

Den Mindeslohn , den 75 % der Bevölkerung wollen , können sie jetzt sofort viel billiger haben , sie müssen es nur wollen !

Persönlich hoffe ich , das in der " alten SPD " noch der Mumm steckt , dem ges. Gedöns mit der schwarzen Sippschaft eine Absage zu erteilen ,
klar Farbe zu bekennen und ihre Verhandlungsführer allesamt in die Politische Wüste verfrachtet !



Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 10. November 2013, 06:09:35
Zitat
Wenn eine nach muslimischen Regeln geschlossene Ehe mit bis zu 4 Frauen in Deutschland nicht anerkannt wird,
 kann es dafuer auch keine Sozialleistungen  geben.

Nun eine islamisch geschloßene Vielehe wird ja anerkannt , wenn sie schon Bestand hatte .

Der Muslem kann in Deutschland nur nicht Standesamtlich mehr als eine ehelichen !

Ach ja "Polygamie " ist nicht Typisch Deutsch ... somit voll OT ;] ;] ;]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 10. November 2013, 06:58:08
Alex, dass man in Deutschland und auch anderswo zur Gattin eine oder auch mehrere Nebenfrauen, wir sagen halt Freundinnen dazu, haben kann ist mir schon klar.  Aber Pension und in A (meist) kostenlose Krankenversicherung bekommt nur die standesamtlich verheiratete Gattin (Witwe).

Zitat
Wenn sie mehrere Frauen schon bevor ihrer Ankunft in Deutschland hatten, dürfen sie alle "Ehe"-Frauen offiziell anerkannt behalten und auf deutsche Staatsknete durchfüttern lassen; bei Familien-Mitversicherung in der Krankenkasse.

Das ist mir neu und eigentlich unvorstellbar. Ein starkes Stueck!
Dann gehoert der Islam also wirklich zu Deutschland ;D und dieses Land ist dann anscheinend dabei, sich als solches abzuschaffen.

In A gibts das nicht (meines Wissens nach, hab diesbezueglich jedenfalls noch nie eine Diskussion oder Beschwerde von Tuerken etc. mitbekommen)

fr
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 10. November 2013, 07:04:21
@ Franzi ; Schlauberger wie der EX Bundes Präsident haben das klar erkannt :

Der Islam gehört zu Deutschland :::: und wie mein russischer Freund meint

gehört in 50 Jahren Deutschland zum Islam ::: wohl dem der die feinen Unterschiede

rechtzeitig zur Kenntnis nimmt !
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. November 2013, 08:18:36
Zitat
Ein starkes Stueck!

Das wird in Österreich nicht anders sein.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 10. November 2013, 09:29:39
Es ist ein Brauch von altersher,
wer Sozialkassen hat,
der raeumt,wenn er kann, sie leer !

Das Schlimme daran ist,wenn es der islamische,auslaendische Zuge-
wanderte ist,der pluendert.

Der rechte Deutsche(m/w) denkt nicht einmal im Traum daran,sich einen
Vorteil zu verschaffen,wenn er eine Luecke im Gesetzeswirrwar findet.

So auch dann nicht,wenn ein Paar feststellt,dass sich Nachwuchs ankuendigt
und kurz ueberschlaegt ,ob eine sofortige Heirat vielleicht finanzielle Nach-
teile mit sich bringt.

Auch der reifere Herr,der ein liebliches mandelaeugiges Wesen heiratete,verab-
schiedet sich leichten Herzens zu seinen Ahnen,wenn er gewiss ist,dass fortan
seine Pensionskasse fuer den Unterhalt der noch immer jugendlichen Witwe
sorgen wird.

Nennen wir es beim Namen- Es geht ums Geld !

Die Problematik,die in einer polygamen Ehe steckt,ist uns egal. Zwangsverehelichung
von jungen minderjaehrigen Maedchen,die Nichtbeachtung der Wuerde einer islamischen
Frau,das Verunmoeglichen der Selbstbestimmung dieser,das alles stinkt uns nur ein
bisschen.

Weit mehr stinkt uns der Hammel,der sich im Hinterhof am Spiess dreht.

Ich kann nicht feststellen,dass die rechtlich anerkannte Polygamie in DACH ein
massenhaft auftretendes Phaenomen ist.Die paar Faelle,wo dies der Fall ist,
bringen den Sozialstaat auch nicht um.

Jock



Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. November 2013, 10:08:46
<Satire> Und ich dachte immer, reist dann Mustafa mit seinen 4 ihm rechtmäßig in seinem Heimatland angetrauten Ehefrauen nach D ein, ist er verpflichtet, sich von 3 seiner Ehefrauen scheiden zu lassen. </Satire>
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 10. November 2013, 10:45:40
Das wird in Österreich nicht anders sein.


Ist anders. Denn zum Unterschied zu  Deutschland hat A eine starke rechtslastige Oppositionspartei.

Wenn solche Tappen in A einreissen wuerden, waere die Hoelle los und die FPOE koennte bei den naechsten Wahlen mit einer relativen Mehrheit rechnen.

Internet gibt nix her.

Auch scheint das auch in Deutschland noch nicht gegessen sein.
Zitat
So entschied das Oberverwaltungsgericht von Rheinland-Pfalz am 12. März 2004 unter dem Aktenzeichen 10 A 11717/03. OVG, dass die Ausländerbehörde der Stadt Ludwigshafen der Zweitfrau eines Irakers, der seit 1996 in der Bundesrepublik lebte, eine Aufenthaltsbefugnis zu erteilen hatte, auch wenn sie sich nicht auf das sog. Ehegattenprivileg berufen kann. Es ist ihr unzumutbar, dass nur sie aus dieser Lebensgemeinschaft herausgelöst würde, während die anderen beiden bleiben dürfen (Revision läuft)

fr



Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 10. November 2013, 11:57:15
Nur ein Bsp. unter vielen: der Sozialstaat ermöglicht Muslimen eine 2 oder 3 Frau zu haben -- Hääää  {:}  In ihren Ursprungsländern ist einem Muslimen erlaubt eine 2 oder 3 Frau zu heiraten, allerdings muss er in der Lage sein diese Frauen auf gleichem Level zu finanzieren und deren Kinder. In D übernimmt das der Sozialstaat, die Mehrfachheirat wird ja nicht auf dem Standesamt vollzogen sondern in der Mosche und vom Iman vollzogen. In D ist diese muslimische Ehefrau - alleinstehend und alleinerziehend und besonders förderungswürdig  {* - gibt noch diverse Sonderleistungen und am Arbeitsmarkt natürlich nicht vermittelbar, wegen der Kinder und sie spricht auch kein Deutsch. So sorgt sich der Sozialstaat mit grösster Fürsorge für ihren Nachwuchs und finanziert einem mittellosen Moslem seine 2 und 3 Frau - die er sich unterm Halbmond in seinem Herkunftsland gar nicht leisten könnte - wahrscheinlich hätte er dort überhaupt keine Frau.  ;] der PROPHET kannte seinen Schäfchen  8)

Leider hat illuminati recht.
Das deutsche Rechtssystem erkennt bei der 2., 3. ... Ehefrau deren Status als Ehefrau (zumindest im Inland) nicht an (also z.B. keine Witwenrente, keine gemeinsame Krankenversicherung etc.), gewährt aber den Familiennachzug wegen gemeinsamer Kinder.
Das deutsche Sozialsystem wiederum wird (zu unseren Lasten) dadurch zusätzlich belastet, indem diese weiteren Ehefrauen als alleinstehend und alleinerziehend behandelt werden (z.B. durch erhöhte Regelsätze, Wohngeld usw.)


Leider ist es typisch deutsch geworden, dass deutsche Politiker (quer durch alle Parteien) die deutschen Leistungsträger (jetzige und frühere - wie z.B. Rentner) zu Gunsten Anderer zunehmend mehr bluten lassen.  {[
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. November 2013, 12:35:12
Auch unter Deutschen ist das Berufsbild der ledigen Mutter nicht unbekannt. Und auch manch ein Deutscher weiß, dass es nicht erstrebenswert ist, in einer Bedarfsgemeinschaft zu leben.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 10. November 2013, 13:37:05
@Kern

Leider ist es keine typisch deutsche Methode,die Rentner zu benach-
teiligen.

Solange die Rentenerhoehungen sich nur an der Inflationsrate orientieren
und wie in Oesterreich um 1 % darunter angepasst werden,ist diese Personen-
gruppe diskriminiert,weil sie von der allgemeinen Wohlstandsvermehrung
ausgeschlossen ist.

Das wird solange so bleiben,bis die heutigen Rentner weggestorben sind.

Das typische Rentnerpaar,beide das Glueck habend, ein Leben lang in Arbeit und
Brot stehend,zur Sparsamkeit erzogen,hat das kleine Haeuschen oder die Eigen-
tumswohnung schon laengst abbezahlt  und weiss am Monatsende nicht wohin mit
Geld,das von der doppelten Rente ueberbleibt.

Das hat auch Vater Staat erkannt und versucht diesen Umstand abzuaendern.

Der Staat tut sich leicht damit,die LINKEN werden als verkappte Kommunisten
verunglimpft und sind daher fuer viele nicht waehlbar,die Gewerkschaften sind
zahnlos geworden und kuemmern sich wenig darum,weil die Angst,be-
stehende Arbeitsplaetze einzubuessen eine grosse ist und die Sozialdemokratie
noch auf der Suche ist,ihre Existenz in der heutigen Zeit zu rechtfertigen.

Der Widerstand gegen die angelaufenen Prozesse - Umverteilung bzw. Senkung
des "Wohlstands" der Rentnergereration- ist faktisch nicht vorhanden.

Bei der Diskussion,dass die 2.,3.und 4. Ehefrau eines Moslems das Sozialsystem
zu" unseren Lasten" ueberbeansprucht,sollte die Moschee im Dorf bleiben.

1.) Es sind nicht zuviele,die sich Vielweiberei zumuten.

2.) Vielleicht lohnt sich ein Blick auf die Statistik,die zeigt,dass "Fremde"mehr ins
      Sozialsystem einzahlen,als sie herausnehmen.

3.) Die demographische Zeitbombe tickt weiter.Die jetzt 80 Mio Deutsche werden
     sich in den naechsten Jahrzehnte veringern.Da ist es doch ein Glueck und soll
     auch belohnt werden,wenn junge Tuerkischstaemmige (und anderswoherstaemmige)
     den lendenfaulen Ur-Deutschen aus der Klemme helfen um den Sollstand von 80 Mio
     stabil halten.


Jock

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: illuminati am 10. November 2013, 15:00:19
Wo liegt der Fehler -- ist relativ einfach, es gibt keine gute Demokratie nur Demokratie und die ist halt auf Dauer für die Demokraten die Lizenz zum Selbstmord.

 Genauso ist es mit dem Sozialstaat - der ist nur gut für Zuwanderer - NichtDeutsche, für Deutsche ist er eine Extra Steuer --- bevor ihr jetzt den Hampelmann macht -- denkt einfach mal darüber nach und schaut an wie das System aktuell funktioniert.
 

Das war eigentlich meine Kernthese  ;D ;D ;D  und die Diskussion dreht sich um die Vielehe der Muselmanen  {[ einem Bsp. unter vielen

Ich persönlich habe nichts grundsätzliches gegen Muselmanen noch gegen eine Vielehe - ich habe was dagegen, dass das andere bezahlen sollen, in den Herkunftsländern der Muselmanen ist das ja nicht der Fall - darum gibt es dort die Vielehe nur bei vermögenden Personen - und bei den demokratischen Muslimen darf da jeder mal .  [-]

Solche Sonderbarkeiten gibt es eben nur in Demokratien und in ihren erschaffenen Sozialsystemen - muslimische oder andere Gesellschaften haben auch soziale Errungenschaften, die sind aber gänzlich anders organisiert - und Missbräuche sind nahezu ausgeschlossen.

Wiederum ist eine Eigenschaft in Demokratien, dass es die benachteiligt die sich an die Regeln halten - das gibt jetzt wieder grosses Geschrei  :] :] :] wer mit offenen Augen die Realität scannt - weiss wovon ich spreche. Das bewusste nicht erkennen wollen von Wahrheit ist nicht nur auf Demokratien beschränkt -- aber lasst das einmal jemand erklären, der auch so seine Probleme mit seinen Schäfchen hatte

Zitat
Erfahrbare Freiheit (Ajahn Chah)
Aber heutzutage scheint das mit Vorträgen so zu sein, und es wird immer schlimmer. Die Leute suchen nicht nach der Wahrheit, sie studieren nur, um das notwendige Wissen zu erlangen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, eine Familie zu gründen und sich um sich selbst zu kümmern. Es mag ein bisschen Dhamma-Studium geben, aber nicht viel. Die Studenten haben heute viel mehr Wissen als früher, es steht ihnen alles Erforderliche zur Verfügung, alles ist viel praktischer angelegt. Aber sie erleben ebenfalls mehr Konfusion und Leid als vorher. Und warum ist das so? Weil sie nur nach der Art von Wissen schauen, die man braucht, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Sogar die Mönche sind so. Manchmal höre ich sie sagen: "Ich bin nicht Mönch geworden, um Dhamma zu praktizieren, ich tat es, um zu studieren." Das sind die Worte von jemandem, der sich völlig den Weg zur Praxis verstellt hat. Es gibt kein Vorwärts mehr, es ist eine Sackgasse. Wenn diese Mönche lehren, dann nur vom Gedächtnis her. Sie mögen eine Sache lehren, aber ihr eigener Geist ist an einem völlig anderen Ort. Solche Lehren sind nicht echt.

kurzer Vortrag erklärt aber warum die so sind und wir ebenfalls -- ich würde das so zusammenfassen:

Nach erfolgreicher Dissertation und dem Dr. Titel in Biologie - den Baum im Wald nicht erkennen, wenn man einen Spaziergang durch den selben macht, aber weltweit anerkannter Fachmann sein im Baumclonen. In dem Zitat steht - der eigene Geist ist an einem völlig anderen Ort - das Zitat ist aber schon mindst. 20 J. alt, zwischenzeitlich dürfte sich der RestGeist ins Nirvana verflüchtig haben - und nur noch der Geist von Google, Facebook und Konsorten existiert noch.
 ]-[

PS: da kommt mir so was in den Sinn - der hat Jehova gesagt - ersetzt Jehova durch: Demokratie ist für Demokraten schleichender Selbstmord http://www.youtube.com/watch?v=OVUwHv43HqM (http://www.youtube.com/watch?v=OVUwHv43HqM)  8) }{
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 10. November 2013, 15:47:07
@Illuminati

Der langen Rede kurzer Sinn :

Es gibt keine gute Demokratie-ist Selbstmord fuer Demokraten !

Loeseung : Weg damit - abschaffen !

Sozialstaat ist Extra- Steuer fuer Deutsche !

Loesung : Weg damit - abschaffen !


Oder ? Die Welt wartet gespannt auf deine Alternativvorschlaege.

Jock
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. November 2013, 15:52:22
<Satire>
Vielleicht doch die Scharia für Muslime in D einführen. In Saudi Arabien z.B. gibt es keinen ledige, alleinerziehende Mütter. </Satire>
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: illuminati am 10. November 2013, 18:55:38
Oder ? Die Welt wartet gespannt auf deine Alternativvorschlaege.
Jock

das Abschaffen passiert doch gerade

für mich und Familie habe ich Alternativen gefunden - zu mehr bin ich nicht in der Lage - die Welt soll sich mal schön selber retten, besser gesagt deren Bewohner.
 :)

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 10. November 2013, 20:04:21
@illuminati

Schade,hab ich doch statt duerrer Worte eine 764 Seiten starke
Expertise erwartet.

Naja,vielleicht ein andermal !

Jock
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: vicko am 10. November 2013, 22:37:50
"Sie erwarten, dass Deutschland alles bezahlt"

Der langjährige Chef der amerikanischen Zentralbank (Fed), Alan Greenspan, hält den Fortbestand der Eurozone in ihrer heutigen Form für wenig wahrscheinlich. Zudem kritisiert Greenspan die Finanzpolitik der EU und lobt Deutschland

http://www.t-online.de/wirtschaft/schuldenkrise/id_66434974/greenspan-zweifelt-am-euro-sie-erwarten-dass-deutschland-alles-bezahlt-.html (http://www.t-online.de/wirtschaft/schuldenkrise/id_66434974/greenspan-zweifelt-am-euro-sie-erwarten-dass-deutschland-alles-bezahlt-.html)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: hmh. am 11. November 2013, 00:43:13
ich dachte immer, reist dann Mustafa mit seinen 4 ihm rechtmäßig in seinem Heimatland angetrauten Ehefrauen nach D ein, ist er verpflichtet, sich von 3 seiner Ehefrauen scheiden zu lassen.

Da hast Du was falsch verstanden: Es reist doch überhaupt so gut wie nie ein Mustafa mit 4 Ehefrauen hier ein, um sich niederzulassen. Das haben Turbanträger, die sich in ihren Ländern vier Frauen leisten können, nämlich nicht nötig.

Nur sehr reiche Muselmanen können sich in ihren Heimatländern vier Ehefrauen leisten, und wenn die auswandern, gehen sie nach Kalifornien oder lassen sich in London nieder, wo sie niemandem zur Last fallen. Was hätten wir denn denen in Deutschland zu bieten?

Das Problem in Deutschland besteht vielmehr darin, daß sich hier nicht nur eine kleine Oberschicht, sondern im Grunde eigentlich auch Drehfleisch-Anbieter oder kleine Gemüsehändler bzw.auch und gerade ein Sozialhilfeempfänger ganz locker mehrere Frauen leisten kann.

Genau das tun diese Leute dann auch: Ganz einfach, weil es eben funktioniert: Je mehr arbeitslose Ehefrauen, desto mehr Geld vom Sozialamt, je mehr Kinder, egal ob doof oder gescheit, desto mehr Geld vom Sozialamt.

Solche Scharia-Ehen werden sehr oft nur deshalb erst geschlossen und zwar überwiegend auch erst dann, wenn diese Leute schon in Deutschland sind; das geht auch aus der oben zur Diskussion gestellten Reportage klar hervor.

Wenn es unser politisch überkorrektes Kuschel- und Hätschelsystem für vorsintflutlich lebende Morgenländer nicht gäbe, gäbe es auch keine offziell geduldeten muselmanischen Vielehen zu Lasten der anderen Steuer- und Sozialbeitragszahler.

Und wer, bitte, will den Leuten zum Vorwurf machen, daß sie Gesetzeslücken oder vorhandene Möglichkeiten ausnutzen? Das ist der vollkommen falsche Ansatz. Umgekehrt ergäbe es Sinn: Es steht dem Gesetzgeber doch jederzeit frei, Gesetzeslücken zu schließen oder vorhandene Möglichkeiten abzustellen, wenn er die nicht haben will.

Warum sind viele deutsche Rentner in Thailand und leisten sich hier, was sie daheim nie kriegen würden, zum Beispiel eine junge zellulitisfreie Maid im Bett.  ???

Warum? Ganz einfach: Weil es nach Marktlage eben geht.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: udo50 am 11. November 2013, 05:33:51
Moin hmh .

  Zu deinem Beitrag ein }} {* ;}
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 11. November 2013, 06:21:40
Auch reisen keine "Saudi`s " hier in die Sozial Systeme :::: die sitzen
vollkommen happy im Holiday Inn auf der Leopoldstr. in München und
warten auf die vom Heimat Staat bezahlte med. Versorgung in einem
PKKH .
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 11. November 2013, 07:50:48
@hmh

Hättest Du diese Diskussion aufmerksam verfolgt, hätte Dir auffallen können, dass sich meine Bemerkung auf den Artikel von Alex „Polygamie in Deutschland“  bezog. Ich will aber nicht kleinlich sein.

Zielführender wäre gewesen, Du hättest Deine Replik mit meiner Bemerkung begonnen, dass auch unter Deutschen das Berufsbild der ledigen (alleinerziehenden) Mutter nicht unbekannt ist. Aber sei es drum.

Jeder weiß, dass Menschen ungemein erfinderisch werden, wenn es darum geht, an Staatsknete zu gelangen. Und so wurde hier auch mehrfach  darauf hingewiesen, dass die Menschen dazu neigen, Sozialsysteme auszubeuten.

So etwas wird natürlich völlig zu Recht angeprangert. Aber, wer nun meint, hier gäbe es Gesetzeslücken, den bitte ich dann, mir doch zu erklären, wie die wohl geschlossen werden könnten.

Und dabei bitte immer daran denken, die 10 Gebote sind nur deshalb so einfach und klar, weil sie ohne die Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind!
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 11. November 2013, 11:10:45
Die Praxis zeigt: Gesetze sind keine unantastbaren göttlichen Gebote, die für alle Zeiten in Stein gemeißelt wurden.
Ferner sollte sehr wesentlich sein , dass der Grundgedanke, der Sinn eines Gesetzes durch die Praxis nicht unterlaufen wird.

Aus >>http://de.wikipedia.org/wiki/Erstes_Buch_Sozialgesetzbuch (http://de.wikipedia.org/wiki/Erstes_Buch_Sozialgesetzbuch)<<

Zitat
Ziel und Aufgaben

Die Aufgaben werden in § 1 Absatz 1 wie folgt beschrieben:
„Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Sozialleistungen einschließlich sozialer und erzieherischer Hilfen gestalten. Es soll dazu beitragen, ein menschenwürdiges Dasein zu sichern, gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, insbesondere auch für junge Menschen, zu schaffen, die Familie zu schützen und zu fördern, den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen und besondere Belastungen des Lebens, auch durch Hilfe zur Selbsthilfe, abzuwenden oder auszugleichen.“

Mit "sozialer Gerechtigkeit" und "besondere Belastungen des Lebens, auch durch Hilfe zur Selbsthilfe, abzuwenden oder auszugleichen" ist sicher nicht gemeint, dass junge, gesunde und absolut arbeitsfähige, aber arbeitsunwillige Deutsche und listige, egoistische Ausländer ohne Not ein hemmungsloses Schmarotzer-Dasein zu Lasten der Leistungsträger (jetzige und frühere - wie z.B. Rentner) ausleben können.

Nun soll mir keiner die dämliche Primitivität vorwerfen, damit würde ich alle jungen Deutschen und alle Ausländer als Schmarotzer bezeichnen.
Nein, mir geht es um eindeutigen Sozialhilfemissbrauch, wobei ich auf juristische Spitzfindigkeiten pfeife.

Denn: Grundsätzlich ist leider seit Jahrzehnten zunehmend zu bemerken, dass dem deutschen Gesetzgeber, den Staats-Lenkern (quer durch alle Parteien) der Grundgedanke "zum Wohl des deutschen Volkes" mehr und mehr abhanden kommt, während beispielsweise die Unterstützung anderer Länder, sowie der Täterschutz zunehmen.

So unterstützt Deutschland das misswirtschaftende Griechenland als "Hilfe zur Selbsthilfe"  ??? seit 31 Jahren. Für diese wachsende Hilfe erhalten wir immerhin den Dank der griechischen Bevölkerung  :-) . Oder etwa doch nicht  ??? ...  {:}
Bezüglich des Datenschutzes haben rechtskräftig verurteilte Straftäter mehr Rechte als "Normal"-Bürger.
Überführte Sozialhilfe-Betrüger können auf Kosten der Allgemeinheit gegen diesbezügliche amtliche Entscheidungen klagen.
Usw., usw.  {/
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Rangwahn am 11. November 2013, 11:19:06
@Kern  {*
endlich wird mal "deutsch" geredet !
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 11. November 2013, 11:47:59
Hallo Rangwahn


Darf ich Dir einen Mitgliedsantrag für den Kern-Fan-Club zusenden?
Allerdings muss ich zugeben, dass dieser Fan-Club nicht wirklich aus allen Nähten platzt und dass wir bei der letzten Jahres-Hauptversammlung nur zu dritt waren.
Also ich und zwei Flaschen Chang.    :-)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Patthama am 11. November 2013, 12:29:10
Hallo Kern
Kann ich auch in deinem Fan-Club mitglied werden,Allderdings muesste die Satzung dahingehend geaendert werden,dass auch Leo Bier erlaubt ist. [-]

Mal wieder etwas ernster.
Sehe auch so,wie du,dass der normale deutsche, Durchschnittsbuerger,der taeglich seiner Arbeit nachgeht,und somit puenklich seine Steueren abdrueckt,und auch die Sozialkassen kraeftig fuellt,immer mehr als der Dumme darsteht.Waehrend nicht gerade wenige das D Sozialsystem gnadenlos ausnuetzen koennen.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: illuminati am 11. November 2013, 20:25:54
@Kern  {*
endlich wird mal "deutsch" geredet !

wenn es ein explizit deutsches Problem wäre - in D sind manche Spielvarianten besonders extrem - wir sind ja auch geschichtlich vorbelastet  {-- und die Reparationen laufen noch  ;D

aber:
vom Grundsatz her haben auch die Bevölkerung in anderen Demokratien vergleichbare Probleme - z.B USA, Holländer, Franzosen etc. pp
Wenn man mal einen Schritt beiseite tritt - von seinen Schul und Uniwissen und die Fakten betrachtet - sind die Schlussfolgerungen offensichtlich. Seit wann gibt es denn die Demokratien, in immer grösserer Anzahl, doch erst seit es Mittel und Wege gibt (Radio, Fernsehen,Kino, Internet usw. ) die Massen zu beeinflussen und es funktioniert ja super. Früher gab es offizell Sklaven - war ganz normal, auch fast in allen Gesellschaftssystemen zu finden. Heute gibt es immer mehr Demokraten - die sich selbst versklaven - aber alles frei entscheiden dürfen, so haben wir es erzählt bekommen. Jetzt schaut doch einfach mal die Realtität an  C--  Vor gut hundert Jahren vor den 2 Weltkriegen gab es keine Passgesetze, jeder der Geld hatte konnte in jedes Land der Welt reisen und dort auch bleiben - niemand wollte ein Visum oder einen Pass sehen, nur bezahlen musste man können - und heute in der freien Welt ?

Ich zähle jetzt keine weiteren Bsp. auf, Staaten schon gar keine Demokratien ermöglichen ein freieres Leben - im Gegenteil, tatsächlich werden den Menschen Illusionen verkauft. Leute mit Geld/Gold konnten früher genauso wie heute fast alles machen was sie wollten - die Gesetze gelten für Steuerzahler da hat sich seit Jahrhunderten nichts verändert.

Die Sozialsysteme haben dazu geführt die Familienstrukturen aufzulösen - in den Demokratien können die älteren Generationen nicht mehr auf die Jungen zählen - die Aufgaben der Familie hat der Staat übernommen und versprochen er löst das besser als im kleinen Familienverband. Wie sieht die Realität aus - er finanziert alles über Schulden, der Steuerzahler wird dafür nochmal in die Pflicht genommen und/oder die paar Idioten die etwas gespart haben werden geschröpft. Ein Bsp. alles andere läuft nach gleichen Prinzip - viele Versprechen und alle gebrochen ----- das ist die Realität.

Es kann einfach nicht sein, dass z.B wie bei den 2 oder 3 Frauen hier in D die Moslems haben können und vom Staat finanziert werden -- in ihren eigenen Herkunftsländern so etwas unterbunden wird -- das mit Freiheit oder Selbstbestimmung gleich zu setzen. Der normale Demokrat hat seine Rechte einfach aufgeben und an den Staat delegiert - darum verteidigt er auch seine Demokratie mit allen Mitteln -- sie ist die Hand die ihn füttert.

Als erstes muss man erst einmal die Wahrheit erkennen - die Realität so sehen wie sie wirklich ist, nicht so wie sie von anderen geschildert wird - auch dieser Text gehört hinterfragt. Ich fordere auf die Fakten abzuklopfen - ein jeder für sich selbst, seine Abhängigkeiten einmal klar offen zu legen - für sich selbst. Auch ich habe Abhängigkeiten - ich weiss allerdings ganz genau bei wem.

Dass die Staaten wahrscheinlich ihre Versprechen nicht halten - wird langsam offensichtlich, ob die Abmachungen gehalten werden von denen ich abhängig bin, dafür gibt es auch keine Garantien -- auch in einem Familieverband können Versprechen gebrochen werden ---- also was bleibt einem ???

Man könnte seine Zeit nutzen und einen Weg einschlagen der seit 2500 Jahren bekannt ist - es ist der Weg seinen eigenen Geist zu schulen - den Geist zu schulen los zu lassen, sich seiner Abhängigkeiten bewusst zu werden und zu entledigen und zwar aller. Einen riesen Vorteil haben ja die Dauerurlauber in LOS - ob jetzt abhängig vom Staat in DACH oder von anderen Dingen - hier sitzen sie fast an der Quelle - an der sie sich von all dem Schmutz befreien könnten. Aber wie bei anderen Drogenabhängigen auch - sind das nur ganz wenige die sich zu einem Entzug entschliessen können - jeder hängt doch an seinen Illusionen, es ist die einzige Liebe die immer bleibt ohne etwas unternehmen zu müssen.
 C--



Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 11. November 2013, 20:37:25
@illuminati

Dein Vortrag ueber Reisepaesse ist schlicht und einfach falsch !

Vielleicht haettst du schreiben sollen :"vor den punischen Kriegen"

Jock
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Bruno99 am 11. November 2013, 20:54:28
@illuminati
Dein Vortrag ueber Reisepaesse ist schlicht und einfach falsch !

Richtig Jock  ;}

Zitat
Eine der ersten Passvorschriften wurde 746 von dem langobardischen König Ratchis erlassen.
aus:
http://de.wikipedia.org/wiki/Reisepass
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: † Connoi am 11. November 2013, 22:39:45
Noch mal kurz zu typisch deutsch und dem P.....,
Demokratie ist kein Selbstlaeufer. Dafuer muss man staendig kaempfen, aufpassen dass sie nicht unterhoehlt und ausgehebelt wird. Und genau das passiert schon seit etlichen Jahren. Wie? Teile und Herrsche. Wer sich dem Grosskapital in den Weg stellt, der bekommt ein Angebot was er nicht…..Gruene, Rote, Gelbe, Dunkelrote, fast alle sind dafuer empfaenglich, das menschliche Ego ueberwiegt. Demokratie ist gut! Der groesste Feind ist Unwissenheit. Dazu noch ein paar Haeppchen vermeidlichen Wohlstandes, und aus einem selbstbewussten Volk wird ein sich selbst zerstoerender P.. Aber wir Deutschen sind gut lenkbar, auch Dank der schon traurig beruehmten „German-Angst“. Dankbare Zuschauer bei einem simplen uralten Taschenspielertrick. Wir wissen wie es geht, sind dann aber hinterher immer sauer weil unser Einsatz futsch ist.
Wie „vicko“ anfuehrt:“ Der langjährige Chef der amerikanischen Zentralbank (Fed), Alan Greenspan, hält den Fortbestand der Eurozone in ihrer heutigen Form für wenig wahrscheinlich. Zudem kritisiert Greenspan die Finanzpolitik der EU und lobt De“tschland" Na da kann ich doch als Deutscher und Europaeer stolz sein wenn mich die FED lobt.
Ich glaube das Wort „Kadavergehorsam“ ist auch typisch Deutsch.
Wenn ich vom deutschen Poebel spreche, dann beziehe ich mich da voll mit ein. Warum? Schwierig zu erklaeren.
Aber gegen Sozialschmarotzerei bin ich sicher auch.

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: vicko am 11. November 2013, 23:26:38
, dass auch unter Deutschen das Berufsbild der ledigen (alleinerziehenden) Mutter nicht unbekannt ist. Aber sei es drum.

Teils in Kombination mit ausländischen Mitbürgern, die wiederum die dt. Frau als Zweitfrau mit Kind/er (ohne die Vaterschaft anzuerkennen) benutzen.
Man kann den Zustand beklagen, aber es funktioniert seit Jahrzehnten und die Allgemeinheit sprich Staat (Vollkasko-Staat) finanziert dies ohne Bedenken, weil es so gewollt ist.   {{
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: franzi am 12. November 2013, 18:05:35
Zitat
Zum Abschluss noch ein Bild von Imam Abu Adam mit seinen 4 (oder 5?) Ehe-Frauen und 14 Kindern…wer will, kann sich selber ausrechnen, was er vom Steuerzahler bekommt!
  {{

http://www.zukunftskinder.org/?p=40650 (http://www.zukunftskinder.org/?p=40650)

fr
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: HotelCalifornia am 12. November 2013, 18:48:25
Hier noch einige Beispiele aus meiner "alten" Heimat:

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/zu-besuch-bei-einer-grossfamilie-id8232531.html

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bad-godesberg/ruengsdorf/Gaucks-Patenkind-heisst-Moufida-article967267.html
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: TiT am 12. November 2013, 19:07:19
Wer was leistet, wird an den Pranger gestellt. Wenn das schon auf nationaler Ebene passiert - wie kann man es da dem Einzelnen verdenken, wenn er es erst gar nicht so weit kommen lassen will (und besser gleich bei den anderen absahnt)...  {[

http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/deutschland-drohen-milliarden-strafen_H1627228819_64502/
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: illuminati am 12. November 2013, 21:24:50
@illuminati
Dein Vortrag ueber Reisepaesse ist schlicht und einfach falsch !
Vielleicht haettst du schreiben sollen :"vor den punischen Kriegen"
Jock

schreibt das wiki  }{

Zitat
Stefan Zweig schreibt:

Aus " Die Welt von Gestern. - Erinnerungen eines Europäers". Kapitel "Über Europa hinaus"


Da Buch Amazon: Die Welt von Gestern - Erinnerungen eines Europäers.

"In der Tat: nichts vielleicht macht den ungeheuren Rückfall sinnlicher, in den die Welt seit dem ersten Weltkrieg geraten ist, als die Einschränkung der persönlichen Bewegungsfreiheit des Menschen und die Verminderung seiner Freiheitsrechte. Vor 1914 hatte die Erde allen Menschen gehört. Jeder ging, wohin er wollte und blieb, solange er wollte. Es gab keine Erlaubnisse, keine Verstattungen, und ich ergötze mich immer wieder neu an dem Staunen junger Menschen, sobald ich ihnen erzähle, daß ich vor 1914 nach Indien und Amerika reiste, ohne einen Paß zu besitzen oder überhaupt je gesehen zu haben. Man stieg ein und stieg aus, ohne zu fragen und gefragt zu werden, man hatte nicht ein einziges von den hundert Papieren auszufüllen, die heute abgefordert werden. Es gab keine Permits, keine Visen, keine Belästigungen; dieselben Grenzen, die heute von Zollbeamten, Polizei, Gendarmerieposten dank des pathologischen Mißtrauens aller gegen alle in einen Drahtverhau verwandelt sind, bedeuteten nichts als symbolische Linien, die man ebenso sorglos überschritt wie den Meridian in Green wich.

Der Stefan Zweig schreibt was ganz anderes - ich war zu dieser Zeit auch noch nicht auf der Welt, wem dürfen wir jetzt glauben  ???

Wir haben beide nicht in diese Zeit gelebt - aber du weisst mit Sicherheit dass mein Vortrag über Reisepässe falsch ist -- woher nimmst du diese Sicherheit  ??? ???

Das genau ist euer Problem ihr wollt die Realität die andere beschreiben einfach nicht sehen - dann sucht man im wiki, was da drin steht ist Gotteswort - noch dazu war es der 1. Treffer -- wirklich schwach -- nur ein bischen mehr Mühe dann findet man auch noch den Rest - auch im wiki  {--
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Burianer am 12. November 2013, 21:34:35
 :-X   na cosanostra,
Zitat
 Ich glaube das Wort „Kadavergehorsam“ ist auch typisch Deutsch.
 
 
ich frage mich ja ernsthaft, in welcher Zeit Du lebst ?
kann es sein, dass  sehr viel Zeit an Dir vorbeigegangen ist in einem Land, das wir immer noch unterstuetzen, obwohl wir es viel noetiger haetten ?
 ???
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: shaishai am 12. November 2013, 21:47:23
nur mal so am rande:

wiki ist auch nicht mehr das, was es noch vor ein paar jahren war.
es gibt inzwischen leute, die verdienen ihr geld damit, artikel in wiki so zu manipulieren, wie es den auftraggebern gefällt...

und auch wenn ich wiki sehr schätze,
alles ist dort auch nicht richtig...


mfg
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 12. November 2013, 22:47:58
@illuminati

Auch wenn es Stefan Zweig so beschreibt,es bleibt dabei :

Reisepaesse,die natuerlich nicht so aussahen wie heute,gab es schon
sehr lange.Man muss nicht gleich soweit zurueckgehen ,wie das Beispiel
von @ Bruno zeigt,dass das Reisepapier im 8.Jhd. eingefuehrt wurde.

Speziell im Mittelalter war es der gewoehnlichen Bevoelkerung nicht  moeglich,
so von heute auf morgen,ihr Landgebiet zu verlassen.Erstens fehlte es an
finanziellen Mitteln und Zweitens,war die Erlaubnis des Landesherren (Vogt,Graf etc.)
einzuholen.

Das beruehmte "jus primae noctis "(eine Fehldeutung im Wortsinn)war Ausdruck
der Einschraenkung der "Reisefreiheit".Das heisst,dass das untere Volk die Erlaubnis
brauchte,um von einer Grafschaft in die andere Grafschaft zu uebersiedeln.

Als das Heer der Kreuzuegler,die auf dem Landweg ins Heilige Land waren und an
den Toren Konstantinopel standen mit der Absicht einzureisen,wurden barsch von den
Beamten nach "Reisepaesse" gefragt.
Da sie diese natuerlich nicht hatten,blieben sie draussen und nur die Heerfuehrung
(Adlige)  wurde eingelassen.
Erst nach Verhandlungen wurde den Kreuzzueglern gestattet,eskortiert durchzureisen.

Nach der franzoesischen Revolution,die voruebergehend die Monarchie abschaffte,wurden
die Grenzen besonders scharf bewacht,weil die Angst,dass der Revolutionsgeist auch den
eigenen Monarchen vertreiben koennte,gross war.

Selbst Diplomaten hatten im 18.,und 19. Jhd. Paesse.Diese mussten sie an den akkreditierten
Dienstorten abgeben,konnten sie jedoch jederzeit zurueckverlangen,wenn sie ausreisen
wollten.Damit hatte,speziell Metternich genaue Kenntnis  ueber das Reiseverhalten fremder
Diplomaten,also Kontrolle.

Daneben gibt es noch eine Unzahl an historischen Quellen,die belegen,dass Reise-und Aufenthalts-
freiheit,so wie du es beschrieben hast,einfach falsch  ist..

Jock

 
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: vicko am 13. November 2013, 00:29:39
Der Taifun in Asien/Philippinen

Habe ich nur den Eindruck Deutschland muss helfen oder was ? Seit Tagen werden Sondersendungen aufgelegt (ARD, ZDF), Spendenaufrufe verbreitet bzw. gespendet. (z.B. die Regierung mit Geld, THW, Rotes Kreuz usw.), aber wo bleiben die Asienstaaten oder Thailand (z.B. ihren überschüssigen Reis spenden), man hört nichts mehr in den Thai-Medien.  ???

Nicht falsch verstehen, ich spende in Deutschland gezielt für entsprechende Objekte, wo ich dies als vernünftig erachte.

Bericht vom heute ARD-Sender: "Das lange Warten auf Hilfe"
http://www.tagesschau.de/ausland/philippinen490.html (http://www.tagesschau.de/ausland/philippinen490.html)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: pattran am 13. November 2013, 02:47:51
Der Taifun in Asien/Philippinen
Habe ich nur den Eindruck Deutschland muss helfen oder was ? Seit Tagen werden Sondersendungen aufgelegt (ARD, ZDF), Spendenaufrufe verbreitet bzw. gespendet. (z.B. die Regierung mit Geld, THW, Rotes Kreuz usw.), aber wo bleiben die Asienstaaten oder Thailand (z.B. ihren überschüssigen Reis spenden), man hört nichts mehr in den Thai-Medien.  ???

Ich würde dies zum jetzigen Zeitpunkt nicht verpolitisieren.
Die Katastrophe ist zu gross um solche Diskussionen zu eröffnen.
Jetzt geht es um Leben oder Tod!
Andere Länder helfen auch, schau die USA, die verfügen allerdings auch
auf die Infrastruktur. Sie helfen vielleicht einfach nur ein wenig leiser.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: illuminati am 13. November 2013, 20:17:58
@illuminati

Auch wenn es Stefan Zweig so beschreibt,es bleibt dabei :

dann muss ich das so deuten, dass S. Zweig offenbar nicht die Wahrheit schreibt - und hundertausende von Lesern - darunter sicher auch Zeitzeugen schlucken das einfach. Das reisen ohne Ausweispapiere ist eine zentrale Stelle in seinem Buch und wird oft zitiert.

Sicher gibt es schon sehr lange Pässe und Ausweispapiere - die Frage ist, wie wurde es praktisch gehandhabt. Dass offizelle Personen sich ausweisen müssen ist sehr wahrscheinlich, aber normale Reisende und Dauerurlauber haben das offensichtlich z. Zeit von S.Zweig nicht benötigt. Ich habe das auch nur gelesen - ich bin kein Zeitzeuge, für mich ist die Aussage von Zweig weitaus glaubhafter als was du hier beweisen willst. Das Buch ist in den 30 Jahren geschrieben worden und schon gut 80 Jahre veröffentlicht, sogar von einem Landsmann von dir  {-- - ich bin mir sicher, wenn diese Passage nicht der Wahrheit entsprechen würde, wäre das längst klargestellt. Für mich ist die Aussage von Zweig stichhaltig und gültig, solange nicht das Gegenteil bewiesen wird. Es geht darum wie die praktische Handhabe war für normale Reisende nicht welche Gesetze und Verordungen es gegeben hat - es geht um die Realität so wie heute auch - es gibt klare Gesetze in der EU keine Bankenrettung - die Realität hält sich aber an kein Gesetz - was nützen mir Gesetze wenn mir übers Wochenende das Konto geplündert wird vom Gesetzgeber - wie passiert in Zypern. Es geht um die Realität nicht darum, was träume ich nachts oder tagsüber.
Gruss
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 14. November 2013, 01:56:25
Hallo illuminati


Stefan Zweig >>http://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Zweig (http://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Zweig)<< war ein intelligenter Mensch, ein österreichischer Schrifsteller, der unbestritten sehr gute Bücher geschrieben hat.
Da er aber von 1881 bis 1942 gelebt hat, sollte Dir völlig klar ersichtlich sein, dass er viel weniger und auch viel schlechtere Informationsquellen zur Verfügung hatte als wir heutzutage.

Dadurch ist es ziemlich wahrscheinlich, dass manche seiner Behauptungen die Wirklichkeit nur streifen.
Knüppelhart gesagt: Es wäre kein besonderes Problem, manche Behauptungen dieses sehr guten Schriftstellers in der Luft zu zerreißen.

Das würde aber völlig unnötigerweise das Ansehen eines besonderen Menschen beschädigen und ferner auch Deine Glaubwürdigkeit.
Mein Rat: Wenn Du ein Fan von Selbstdemontage bist, dann solltest Du unbedingt mit solchen Behauptungen von Stefan Zweig durch alle rhetorischen Instanzen gehen.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 14. November 2013, 07:53:14
DER EINE
Das Bier ist kein Bier, was dadurch ausgeglichen wird, daß die Zigarren keine Zigarren sind, aber ­ der Paß muß ein Paß sein, damit sie einen in das Land hereinlassen.

DER ANDERE
Der Paß ist der edelste Teil von einem Menschen. Er kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

B. Brecht: Flüchtlingsgespräche
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: illuminati am 14. November 2013, 13:23:18
Das würde aber völlig unnötigerweise das Ansehen eines besonderen Menschen beschädigen und ferner auch Deine Glaubwürdigkeit.
Mein Rat: Wenn Du ein Fan von Selbstdemontage bist, dann solltest Du unbedingt mit solchen Behauptungen von Stefan Zweig durch alle rhetorischen Instanzen gehen.

lass meine Glaubwürdigkeit einfach jeden Leser selbst beurteilen  ;] das kann jeder sehen wie er will

ich beginne mich allerdings zu fragen, warum so viele hier im Forum an den Schilderungen von S. Zweig sich so stossen -- eigentlich völlig nebensächlich, er beschreibt nur was er erlebt hat.

Wenn aber ein mit demokratischen Prozessen aufgewachsener Nachkomme so etwas liesst, dann dürfte er allerdings sich zu fragen beginnen, wer lebte eigentlich freier, Menschen in den damaligen Monachien (damals üblich) oder der fortschrittliche Demokrat der Neuzeit. Ich gehe davon aus die Schilderungen waren keine Phantastereien von S. Zweig - dagegen dein Einwurf der Selbstdemotage, weil ich das als glaubwürdig erachte - allerdings als sehr aufschlussreich.

Selbstdemontage betreibt jemand, wenn er Sachverhalte nicht als solche zu Kenntnis nehmen will - und es zeigt klar es geht nicht um Wahrheitsfindung sondern um was  eigentlich ?

 ???

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 14. November 2013, 16:44:21
Zitat
Stefan Zweig schreibt:

Aus " Die Welt von Gestern. - Erinnerungen eines Europäers". Kapitel "Über Europa hinaus"

"Vor 1914 hatte die Erde allen Menschen gehört. Jeder ging, wohin er wollte und blieb, solange er wollte. Es gab keine Erlaubnisse, keine Verstattungen... "
Es verwundert mich schon, dass Du einerseits viele Dinge sehr kritisch betrachtest, aber andererseits eine solche pauschale, märchenhafte Behauptung unkritisch als frühere Wirklichkeit, als Sachverhalt annimmst.
Aber das kannst Du halten, wie Du willst.  :-)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: malakor am 14. November 2013, 18:54:28
Warum wird eigentlich von einigen Membern beim Zitieren nicht der schreibende Member genannt ?
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 14. November 2013, 22:41:23
Warum wird eigentlich von einigern Membern so viel gemeckert?
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: boehm am 14. November 2013, 23:11:15
Wer meckern will, geht in den Stall.... ;]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: somtamplara am 15. November 2013, 10:42:40
Wer meckern will, geht in den Stall.... ;]
Manche brauchen halt fuer jeden Scheix alles ein Forum.
Keine Namen  {--
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 15. November 2013, 12:49:07
(http://666kb.com/i/cj9lvmnbooyiqu3vv.jpg)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Rangwahn am 15. November 2013, 13:15:58
Mehr als gerecht - ein Polizeihund leistet ja auch mehr!!! C--
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Patthama am 15. November 2013, 13:22:57
Der war gut Rangwahn!
Aber in der Regel muss man einen Polizeihund auch nur 12 bis 15 Jahre durchfuettern.Bei Hartz4lern ist das oft Generationsuebergreifend,nicht selten zahlt das Sozialamt schon ueber 30 Jahre an die gleiche Familie.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: malakor am 15. November 2013, 13:54:33
Warum wird eigentlich von einigern Membern so viel gemeckert?

Herr Moderator:           das war kein Gemeckere, sondern eine sachliche Frage.

Haben Moderatoren eigentlich auch mal ihre (schlechten) Tage ?
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: TiT am 15. November 2013, 14:39:29
Herr Moderator:           das war kein Gemeckere, sondern eine sachliche Frage.

Haben Moderatoren eigentlich auch mal ihre (schlechten) Tage ?

Ja, und zwar vor allem dann, wenn sie mit dieser speziellen Form der "neuen deutschen Sachlichkeit" konfrontiert werden.  {--
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: hmh. am 15. November 2013, 16:35:27
Warum wird eigentlich von einigen Membern beim Zitieren nicht der schreibende Member genannt ?

Das frage ich mich auch. Wir haben im Forum eine hervorragende Zitatfunktion, mit deren Hilfe man jederzeit sofort an die zitierte Stelle kommt um dann nachzulesen.

Wenn einer den Leser erst mühsam suchen läßt, wo er seinen Mist herhat (und den ggf. auch noch verändert hat, was ja auch schon vorkam), ist das meiner Meinung nach genauso unhöflich wie die gleichgültig hingerotzten Plappertexte im Dauer-Kleinschrieb, die ich nicht lese, oder fehlende Quellenangaben bei Zitaten.

Es handelt sich einfach um eine Frage des guten oder schlechten Stils, wenn einer schreibt. Es ist jedenfalls unseriös, etwas zu zitieren und nicht zu sagen, von woher oder von wem das stammt, eigentlich ein Fall für den Mülleimer.

Natürlich muß andererseits nicht jeder einzelne Satz immer wieder neu belegt werden. Aber einmal sollte man schon immer sagen, wo man seine Weisheiten herhat oder auf welche man sich bezieht.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: malakor am 15. November 2013, 17:29:14
Na Herr Kern, was sagst du nun ???????????

Da erhaelt der angebliche Meckerer malakor ja Unterstuetzung von allerhoechster Stelle.     
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: illuminati am 15. November 2013, 17:48:45
viele Dinge sehr kritisch betrachtest, aber andererseits eine solche pauschale, märchenhafte Behauptung unkritisch als frühere Wirklichkeit, als Sachverhalt annimmst.

da dieses Buch schon ca. 80 Jahre im Umlauf ist und weltweit gelesen wurde - und niemand meines Wissens das Reisen ohne Pass als märchenhafte Behauptung kritisiert hat ---
ehrlich gesagt ist das hier zumindest für mich ein Novum -- das schlägt sogar die neue verbesserte Geschichtsschreibung eines Guido Knopp  {*  welchem kritischen Leser willst du hier denn einen Bären aufbinden  ??? >:  sicher doch nicht denen die in einer Scheindemokratie leben - so ein Stuss kann man höchstens den echten Demokraten verkaufen.

 C--

PS: bei den Scheindemokraten weiss man aus Erfahrung dass vieles verhandelbar ist - Gesetze hin oder her - nur die richtigen Demokraten bestehen auf einen Text der geschrieben steht, das sind Dinge die man bebobachten kann in den Messingkäfigen - Goldkäfige sind das schon lange nicht mehr -- die Orte wo der Kult der Selbstversklavung den Zenit erreicht hat.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Burianer am 15. November 2013, 18:05:38
 >:( Das mit dem zitieren finde ich auch so, man sollte wenigstens dazuschreiben , woher das kommt.
jock macht das ja vorzueglich, er bezieht sich dann immer auf die Berichtsnummer, da kann eigentlich nichtsmehr schiefgehen.
Es wuerde aber auch schon reichen, wenn man den Textverfasser nennt.
Somit hat malakor nicht gemeckert, sondern mal ein Problem benannt.  {*
hmh gebe ich Recht, es ist schon eine Zumutung fuer den Leser, dass er erstmal , womoeglich lange , suchen muss, woher so ein Zitat stammt.
Es ist doch fuer jeden einfach , Zitate  mit der Berichtsnummer zu versehen.  DREI Zahlen  :]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: vicko am 15. November 2013, 18:28:40
Es ist doch fuer jeden einfach , Zitate  mit der Berichtsnummer zu versehen.  DREI Zahlen  :]

Wie man sieht, nicht für Jeden so einfach.   :D :] 
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 15. November 2013, 19:09:16
Hallo illuminati

Ja ja, die gute alte Zeit  :'( . Mit netten Diktatoren und so  }}  Und unbeschränkter Freizügigkeit  ;}
Natürlich war früher alles besser. Sogar die Zukunft!  :-)

---

Wir leben zwar in der gleichen Welt, sehen aber doch manches anders.  :-)
Vor Hundert Jahren (und früher) war klarerweise vieles anders. Auch das Passwesen.
Vor Hundert Jahren (und früher) gab es auch etwas weniger Reisende, etwas weniger Flugzeuge.
Ferner: Auch vor 80 Jahren schon wuchsen der technische Fortschritt und der Reiseverkehr vergleichsweise rasant.

Übrigens findest zum Thema "Reisepass -Geschichte" hier http://de.wikipedia.org/wiki/Reisepass (http://de.wikipedia.org/wiki/Reisepass) einiges.
Und wenn man nach "Geschichte des Passes" googelt, findet man etliches.

Mehr antworte ich Dir zu diesem Thema nicht, weil ich das als sinnlos erachte.

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: † Connoi am 15. November 2013, 19:25:01
Rangwahn, ja da meldet sich doch noch ein Exemplar (ausser ich) des deutschen Pöb….
Vicko hatte das in seinem Betrag (Antworten #48 am: 09. November 2013, 21:35:57) schon richtig formuliert: „Mit dem Wort „Pöbel“ wurde gewöhnlich ein Mangel an Kultur, Kultiviertheit, Stil, Feingefühl oder „Sinn für Höheres“ unterstellt (Auszug aus Wikipedia)“
Mehr als gerecht - ein Polizeihund leistet ja auch mehr!!! C--
Mit diesem Spruch koenntest du sofort als Vollmitglied aufgenommen werden.
Heisst das schoene Hundchen, auf deinem Bild, zufaellig „Blondi“ ?
Wenn ich jetzt darlegen wollte, warum ich mich noch zum Pöbel zugehoerig fuehlen muss, da wuerde ich zumindest dich hier unterfordern.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 15. November 2013, 19:49:41
@Alex

Betreffend deines Beitrags zum Polizeihund,muss ich dir mitteilen,
dass mein Hund,als er dies gelesen hat,entruestet reagiert hat.

Seine Einkommenslage ist hier wesentlich bescheidender und er fraegt
an,wie er in Deutschland in den Polizeidienst eintreten koennte.

Er vermutet allerdings,dass der Tagessatz von 6,80 Euro die Unterbringung,Ausbildung,
Abgeltung fuer Nachtdienste,Entfernungszulagen etc. inkludiert, und nicht nur Chappi -
spezial.

Sollte wider Erwarten,dieser Betrag allein die Futterkosten betreffen,bezeichnet
er dies als Menscherei !

Jock



Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: somtamplara am 15. November 2013, 19:50:46
Warum wird manchmal "vereinfacht" zitiert?

Da ist ein verdammt langer Beitrag und ich will NUR einen Absatz o.ae. zitieren.
Also muesste ich den ganzen Beitrag zitieren und dann die betreffende Stelle "rausarbeiten".
Was mache ich: Text kopieren und in Zitat (Symbol) einfuegen.

Aber gut: Beitragsnummer, Autor dazu zu schreiben ist nicht zu viel verlangt.

Dass nach wie vor externe Texte und Bilder ohne jede Quellenangabe verwendet werden ist ein no-no  {;
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Burianer am 15. November 2013, 20:30:28
 ???  jock ,  ich habe zwei Poliz - Ei Hunde,  fuer die wuerde ich gerne auch den  erweiterten Harz 4 Betrag anfordern.
Denn meine beiden, jagen jedem Thai soviel Angst ein, und das 24 Stunden.  :]  Wachhunde  :-X  meist schalfen die den ganzen Tag  {[
  und Nachts sind sie wach  ???   und ich kann nicht schlafen   {[
Somtam, es wird sicher einiges besser, da dies vorher kein Thema war. Jetzt aber in aller Munde ist und hoffentlich auch von allen dann so gehandhabt wird.
Zitat
Aber gut: Beitragsnummer, Autor dazu zu schreiben ist nicht zu viel verlangt.

Dass nach wie vor externe Texte und Bilder ohne jede Quellenangabe verwendet werden ist ein no-no  
  
 somtam    ;]  nbr 113  ;]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 15. November 2013, 21:22:56
@hmh

Zitat
Wir haben im Forum eine hervorragende Zitatfunktion

Und wie geht die?
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 16. November 2013, 00:02:56
Hallo alle miteinander

"Typisch deutsch" ist neben etlichen guten Eigenschaften, die uns sehr, sehr weit über Österreicher und Schweizer erheben   :-X  (Entschuldigung für den unverschämten Scherz) leider auch, dass wir im Vergleich zu anderen Nationen/Völkern im Durchschnitt (außer vielleicht Schweizern  ??? ) pingeliger sind (zur Info http://www.duden.de/rechtschreibung/pingelig (http://www.duden.de/rechtschreibung/pingelig) samt Synonymen) und überdurchschnittlich viel meckern. Diesbezüglich sind Schweizer aber definitiv weniger auffällig als Deutsche.  :-)

Es gibt viele Ideale, nach denen man streben sollte.
In Foren wäre es zum Beispiel ideal, wenn alle freundlich und respektvoll miteinander umgingen, wenn alle sich an die Forenregeln hielten, wenn jeder Urheberrechte/Copyrights gebührend beachten würde (Zur allgemeinen Info: Bei Quellen aus Südost-Asien wird das nicht so streng geahndet, aber westliche Nachrichtenagenturen etc. sind diesbezüglich viel gnadenloser [Denkt bitte in Eurem eigenen Interesse daran! Im richtigen Ernstfall wird das Forum IPs etc. hergeben müssen.]), wenn alle nach dem Genuss von 3 Bieren und mehr das Schreiben unterließen  {-- , wenn jeder vernünftig zitieren würde, usw.
Aber es sind eben Ideale.

Übrigens arbeiten wir gerade daran, uns die Mitglieder künftig selber stricken zu können. Wenn wir das erreicht haben, werden wir (Das ist schon zusammen mit einigen Thai-Mathematikern berechnet!) 107,82% von Euch dauerhaft sperren.  {;  (Leider wird es mich auch treffen.  :'( )


Noch ist es aber so, dass etliche von uns erst sehr spät gelernt haben, überhaupt irgendwie mit einem Computer klar zu kommen. Und die sind sehr froh und auch stolz darüber, dass sie überhaupt diesen "neumodischen Kram" etwas beherrschen und hier im Forum und über das Internet mit der Welt, mit anderen Menschen kommunizieren können.
Das bedeutet im Klartext, dass hier manche nicht wirklich gut mit den diversen Zitatfunktionen umgehen können.

Nicht vergessen: Ferner gibt es etliche, die sich eigentlich wünschen, an so einer Gemeinschaft teilhaben zu können, aber das trotz Willens gar nicht können.
Dabei ist so ein Forum in der exotischen Fremde manchmal enorm wichtig. Hand aufs Herz! Ich denke, dass hier fast jeder (mich eingeschlossen) wichtige Tipps für das Leben in Thailand, den Umgang mit Thai-Behörden (und vieles mehr) bekommen konnte (wenn man sein Hirn nicht auf Durchzug stellt).

Man sollte bei seinen pauschalen Kritiken nicht vergessen, dass wir wirklich nicht alle gleich sind und dass jeder seinen eigenen Lebenslauf und seine eigenen Fähigkeiten und auch Wissenslücken hat. Niemand kann und weiß Alles.

Z.B.: Als Moderator (dessen Wirken hier spätestens durch mein Ableben zeitlich begrenzt ist [wobei ich als Buddhist durch Wiedergeburt Euch hier durchaus wieder später nerven könnte  {-- ]) werde ich durch PMs und Beiträge immer wieder daran erinnert, dass ich nicht alles weiß und nicht wirklich unfehlbar bin, dass man die Sätze eines Moderators viel mehr unter die Lupe nimmt als die Sätze eines "normalen" Schreibers, dass (obwohl man innerlich dagegen kräftig ankämpft) die Moderatoren-Entscheidungen doch etwas von Gefühlen abhängig sind. Hier passt meine Entschuldigung an >>Heinz52 (http://forum.thailand-tip.com/index.php?action=profile;u=221)<<, dem ich für zwar verständliche, aber im Ton ziemlich daneben liegende Beschimpfungen eine sehr übertriebene einwöchige Sendepause verpasste. Dieser Tag (der 21.10.13) war für mich - völlig unabhängig vom Forum - ein ziemlich schlimmer Tag.


Genug geschwurbelt. Wir sollten uns alle bemühen, unser Handeln im Forum nach solchen Idealen auszurichten.
Macht es besser  {; . Ich jedenfalls gelobe Besserung (wie bei jedem Jahreswechsel).


Es grüßt Euch alle    Achim  
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 16. November 2013, 06:28:58
Paar eigene Gedanken ::::

Zitat :::: man wird doch erwarten dürfen , das wenn man einen Satz aus einem kurz zuvor abgegebenen
Artikel hier zitiert , dieser auch namentlich nachvollzogen werden kann , von jedem hier der sich mit dem
Thread auseinandersetzt . Ansonsten müßte man ja annehmen , da schaut einer rein , hat hier nichts
 gelesen und gibt Sinn befreite Kommentare ab .

Witz & Satire Bilder :::: nun ich habe hier noch von keinem einzigen Member , mich eingeschloßen
einen Link gesehen , wo er das Bild geklaut hat . Das läuft wohl unter Informanten Schutz , odrrrr ?

Aussage dieser Satire Bilder ::: je nach persönlicher Auffassungsgabe bleibt die Interpretation ja jedem
 freigestellt . Die Sache mit dem finanziellen Tagesbedarf für den Polizei Schäferhund kann man aus vieler
Hinsicht als Realsatire sehen . Der Hund wäre dann neben seinen Frischfleichknochen zur Zahnpflege täglich
mit Steak Tartar zu versorgen um auf die knapp 7 Euronen zu kommen . Auch der Umstand , das die Baby
Nahrung eines Hartz 4 lers mit 19 % MwSt genauso belastet ist wie für notwendige med. Aufwendungen
und die Tiernahrung einem Endverbraucher erheblich weniger Steuerlich zur Last fällt kommt einem da in
den Sinn . Wenn der Satire Bild Ersteller damit zum Nachdenken auffordern wollte , hat er sicherlich sein
Ziel erreicht ! Wenn auch wie hier einige seine Motive nicht verstanden haben .

Typisch Deutsch ist eine hervorragende Titelwahl , denn tatsächlich unterscheiden wir uns in vielen Dingen
von anderen Mitbewohnern auf diesem Planeten . Viel gereiste Individuen werden dies sicherlich bestätigen
können . Was mir aber speziell hier in Thailand erst aufgefallen ist , weil ich erst hier in die anonyme Welt
 der Foren Einblick genommen habe ist , daß eine nicht unbedeutende Anzahl derer die in ihrem Leben
nicht viel auf die Rolle gebracht zu haben scheinen in der Anonymität des Seins , einer Selbstüberschätzung
an Heim fallen , die zu grandiosen Ergebnissen in ihren Darstellungen führt .

Persönlich bevorzuge ich sowohl im realen Leben als auch in der anonymen Forenwelt den Klartext in der
Ansprache , nicht zuletzt weil ich die Verdiplomatisierungen der Politik Huren und gleich geschalteter Medien
für unnötig und überflüssig betrachte . Zumal sie einzig und alleine der Desinformation dienen .

Man könnte es auch wie ein anerkannter und hoch geschätzter Member hier unlängst persönlich zu mir sagte ::::

"Alex bei Dir konnte ich einen genetisch bedingten Einfluß an Diplomatie noch nie diagnostizieren "

zum Ausdruck bringen , damit habe ich aber keinerlei Problem

Wenn einige hier auf ausführliche und persönliche Anmerkungen zu Themen , zweizeilig opponieren mag das
der Effizienz des Score Erwerbs dienlich sein :::: zur Aufklärung des Themas trägt es jedenfalls nicht allzu viel bei .

In der Kürze liegt die Würze ist jedenfalls m.E. kein typisch Deutsches Attribut .
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: carsten1 am 16. November 2013, 08:35:33
>:( Das mit dem zitieren finde ich auch so, man sollte wenigstens dazuschreiben , woher das kommt.

Es ist doch fuer jeden einfach , Zitate  mit der Berichtsnummer zu versehen.  DREI Zahlen  :]

Ist allerdings vollkommen unnötig, da man ja nur auf den Link oberhalb dem Zitat-Fenster klicken braucht, und schon ist man dort. .

Zumindest wenn man den Zitat-Button beim Antworten nutzt.

Bei externen Zitaten muss natürlich ne Quellenangabe dazu, am besten als Link.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: malakor am 16. November 2013, 08:44:28
Ist allerdings vollkommen unnötig, da man ja nur auf den Link oberhalb dem Zitat-Fenster klicken braucht, und schon ist man dort. .

Zumindest wenn man den Zitat-Button beim Antworten nutzt.

Bei externen Zitaten muss natürlich ne Quellenangabe dazu, am besten als Link.

So soll es sein, und es ist doch so einfach.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: somtamplara am 16. November 2013, 08:53:04
Hallo alle miteinander

"Typisch deutsch" ist neben etlichen guten Eigenschaften, die uns sehr, sehr weit über Österreicher und Schweizer erheben   :-X  (Entschuldigung für den unverschämten Scherz) leider auch, dass wir im Vergleich zu anderen Nationen/Völkern im Durchschnitt (außer vielleicht Schweizern  ??? ) pingeliger sind (zur Info http://www.duden.de/rechtschreibung/pingelig (http://www.duden.de/rechtschreibung/pingelig) samt Synonymen) und überdurchschnittlich viel meckern. Diesbezüglich sind Schweizer aber definitiv weniger auffällig als Deutsche.  :-)

Es gibt viele Ideale, nach denen man streben sollte.
In Foren wäre es zum Beispiel ideal, wenn alle freundlich und respektvoll miteinander umgingen, wenn alle sich an die Forenregeln hielten, wenn jeder Urheberrechte/Copyrights gebührend beachten würde (Zur allgemeinen Info: Hier in Südost-Asien wird das nicht so streng geahndet, aber westliche Nachrichtenagenturen etc. sind diesbezüglich viel gnadenloser [Denkt bitte in Eurem eigenen Interesse daran! Im richtigen Ernstfall wird das Forum IPs etc. hergeben müssen.]), wenn alle nach dem Genuss von 3 Bieren und mehr das Schreiben unterließen  {-- , wenn jeder vernünftig zitieren würde, usw.
Aber es sind eben Ideale.

Übrigens arbeiten wir gerade daran, uns die Mitglieder künftig selber stricken zu können. Wenn wir das erreicht haben, werden wir (Das ist schon zusammen mit einigen Thai-Mathematikern berechnet!) 107,82% von Euch dauerhaft sperren.  {;  (Leider wird es mich auch treffen.  :'( )


Noch ist es aber so, dass etliche von uns erst sehr spät gelernt haben, überhaupt irgendwie mit einem Computer klar zu kommen. Und die sind sehr froh und auch stolz darüber, dass sie überhaupt diesen "neumodischen Kram" etwas beherrschen und hier im Forum und über das Internet mit der Welt, mit anderen Menschen kommunizieren können.
Das bedeutet im Klartext, dass hier manche nicht wirklich gut mit den diversen Zitatfunktionen umgehen können.

Nicht vergessen: Ferner gibt es etliche, die sich eigentlich wünschen, an so einer Gemeinschaft teilhaben zu können, aber das trotz Willens gar nicht können.
Dabei ist so ein Forum in der exotischen Fremde manchmal enorm wichtig. Hand aufs Herz! Ich denke, dass hier fast jeder (mich eingeschlossen) wichtige Tipps für das Leben in Thailand, den Umgang mit Thai-Behörden (und vieles mehr) bekommen konnte (wenn man sein Hirn nicht auf Durchzug stellt).

Man sollte bei seinen pauschalen Kritiken nicht vergessen, dass wir wirklich nicht alle gleich sind und dass jeder seinen eigenen Lebenslauf und seine eigenen Fähigkeiten und auch Wissenslücken hat. Niemand kann und weiß Alles.

Z.B.: Als Moderator (dessen Wirken hier spätestens durch mein Ableben zeitlich begrenzt ist [wobei ich als Buddhist durch Wiedergeburt Euch hier durchaus wieder später nerven könnte  {-- ]) werde ich durch PMs und Beiträge immer wieder daran erinnert, dass ich nicht alles weiß und nicht wirklich unfehlbar bin, dass man die Sätze eines Moderators viel mehr unter die Lupe nimmt als die Sätze eines "normalen" Schreibers, dass (obwohl man innerlich dagegen kräftig ankämpft) die Moderatoren-Entscheidungen doch etwas von Gefühlen abhängig sind. Hier passt meine Entschuldigung an >>Heinz52 (http://forum.thailand-tip.com/index.php?action=profile;u=221)<<, dem ich für zwar verständliche, aber im Ton ziemlich daneben liegende Beschimpfungen eine sehr übertriebene einwöchige Sendepause verpasste. Dieser Tag (der 21.10.13) war für mich - völlig unabhängig vom Forum - ein ziemlich schlimmer Tag.


Genug geschwurbelt. Wir sollten uns alle bemühen, unser Handeln im Forum nach solchen Idealen auszurichten.
Macht es besser  {; . Ich jedenfalls gelobe Besserung (wie bei jedem Jahreswechsel).


Es grüßt Euch alle    Achim  
ich denke es sind 107,85 %  ;]

Irgendwie hat wieder niemand gelesen oder verstanden was ich im Beitrag #113 sagen wollte?
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: somtamplara am 16. November 2013, 08:57:04
Wenn wir das erreicht haben, werden wir (Das ist schon zusammen mit einigen Thai-Mathematikern berechnet!) 107,82% von Euch dauerhaft sperren. 

Obiges zurechzubiegen ist mir oft zu muehsam.
Deshalb manchmal nur so:

Zitat
Wenn wir das erreicht haben, werden wir (Das ist schon zusammen mit einigen Thai-Mathematikern berechnet!) 107,82% von Euch dauerhaft sperren.

ich denke es sind 107,85 %   ;]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 16. November 2013, 09:15:06
Zitat
Irgendwie hat wieder niemand gelesen oder verstanden was ich im Beitrag #113 sagen wollte?

das habe ich genau so verstanden , wenn der Zitat Button gedrückt wird , bedarf es einer
erheblichen Korrektur , wenn man mit dem Zitat auf nur einen Satz hinweisen möchte .

Denn ansonsten würde wie bei Dir die Mod. völlig zu RECHT eingreifen und unnötiges Voll ZITAT
zusammen streichen !

Wenn man einen Satz aus einem der letzten Post zitieren möchte , reicht m.E. der Hinweis
Zitat :::: vollkommen aus , es sei denn man geht davon aus , daß ANDERE hier gar nicht
die Beiträge verfolgen .
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: † Connoi am 16. November 2013, 11:33:15
Ich bin sicher auch nicht der Hellste in solchen Sachen, mache es aber so: Textstelle markieren, kopieren……dann in meiner Antwort einfuegen. Dann kann man die Beitragsnummer, entweder von Hand dazugeben, oder die Kopfzeile ebenso markieren, kopieren und einfuegen. Habe das auch erst neulich gelernt.
Dieses Problem ist aber sicher nicht typisch deutsch.
Titel: So funktioniert das Zitieren
Beitrag von: Kern am 16. November 2013, 13:17:52
Das hat mit "Typisch deutsch" zwar wenig zu tun, ist aber nun hier zum Thema geworden. Deshalb:

Das Thema >>So funktioniert das Zitieren (http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=10736.msg1002018#msg1002018)<<  (Klick mich) aus >>Mitteilungen der Forenleitung (http://forum.thailand-tip.com/index.php?board=39.0)<< habe ich gerade und vorerst dort angepint.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: hmh. am 16. November 2013, 21:30:30
Da erhaelt der angebliche Meckerer malakor ja Unterstuetzung.

Bitte nicht mißverstehen: Ich vertrete nur mich selbst und unterstütze nur meine Meinung, die ja wohl bekannt ist und die ich auch schon an anderer Stelle im Forum dargelegt habe.

Sicher ist es nicht nötig, jeden einzelnen Satz aus einem Zitat immer wieder neu zu belegen. Zum Beispiel muß niemand was zitieren, wenn die Antwort direkt gegeben wird.

Aber grundsätzlich sollte man auch beim flüchtigen Lesen einfach wissen, worauf sich einer bezieht. Ich halte es für eine Unhöflichkeit, den Leser erst zurückblättern und suchen oder raten zu lassen.

Eine Alternative wäre, grundsätzlich nur das zu schreiben, was auf dem eigenen Mist gewachsen ist, dann kann man sich das Zitieren komplett sparen...  }}
Fällt mir aber, offen gesagt, auch öfters mal schwer... ]-[
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: carsten1 am 16. November 2013, 22:23:54
das habe ich genau so verstanden , wenn der Zitat Button gedrückt wird , bedarf es einer
erheblichen Korrektur , wenn man mit dem Zitat auf nur einen Satz hinweisen möchte .

Denn ansonsten würde wie bei Dir die Mod. völlig zu RECHT eingreifen und unnötiges Voll ZITAT
zusammen streichen !

Wenn man einen Satz aus einem der letzten Post zitieren möchte , reicht m.E. der Hinweis
Zitat :::: vollkommen aus , es sei denn man geht davon aus , daß ANDERE hier gar nicht
die Beiträge verfolgen .

So, mit Deiner Art von Zitat in o.g. Post zwingst Du den geneigten Leser, das ganze Forum nach dem Text zu suchen, wenn er auch nur den Autor wissen möchte.
Diese Methode ist einfach für den Mülleimer, freundlich ausgedrückt.

Wenn man schon zu faul ist, den Zitat-Button zu nutzen, sollte man wenigstens Autor und Post-# hinzufügen, dass man auch den Zusammenhang findet (natürlich nur solange der Beitrag nicht von einem MOD verschoben wurde...)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 17. November 2013, 01:47:39
Zitat
Wenn man einen Satz aus einem der letzten Post zitieren möchte ,
 reicht m.E. der HinweisZitat :::: vollkommen aus ,

Du führst Dein eigenes Posting ad absurdum , wenn Du Deine offensichtlichen Leseschwächen
 in dieser Art und Weise dokumentierst ::: darum verzichte ich auch darauf >Dich zu zitieren

Dein Namensvetter Carsten aus HH kann das besser .
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: hmh. am 17. November 2013, 02:54:18
Naja, gerade Dein Beitrag ist ein "gutes" Beispiel. Wer, bitte, wurde hier zitiert und in welchem Zusammenhang?

Einer der letzten drei Beiträge oder einer der letzten drei Schreiber war es jedenfalls nicht.

Ich gehe von mir aus und kann mir nicht vorstellen, daß auch nur ein normaler Nutzer Lust hat, noch weiter zu suchen, um vielleicht doch noch auf den Zusammenhang zu kommen! {; So verliert man als Leser sehr schnell die Lust am Mitdenken und wir sind mal wieder bei der alten Schriftsetzer- und Typographenweisheit, daß es ungeheuer viel ökonomischer und sinnvoller ist, wenn sich ein Schreiber ein kleines bißchen Mühe mit seinen Texten gibt, als daß hunderte, tausende oder noch mehr Leser genervt werden, Kopfweh bekommen, und sich ergo eine Lust am Text garantiert nicht einstellen kann. {:}

Immerhin ein guter "Beitrag für die Tonne" im Sinne des Themas, wenn er jetzt nicht bewußt als ganz hervorragendes Beispiel dafür stehenbleiben würde, wie man es als höflicher Schreiber eigentlich nicht machen sollte. {--

PS: Ich weiß, wen Alex zitiert hat, aber es ist ja gerade "in", daß man sich hier ganz bewußt dümmer stellt, als man eigentlich ist:


Wodurch sich jetzt immerhin wunderbar demonstrieren ließ, wie sich der eingebaute Link in unserer Zitatfunktion sogar nutzen läßt, wenn man nicht zitiert!  ]-[
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: shaishai am 17. November 2013, 03:20:20
@ hmh :  ???

@hmh

Und wie geht die?

alex hat sich in post #127 selbst zitiert und zwar aus post #122


mfg

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: vicko am 17. November 2013, 04:25:40
SZ: Deutschland zahlt Millionen für US-Militär
Das US-Militär kostet den deutschen Steuerzahler nach Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" mehrere hundert Millionen Euro. Auf Grundlage eines jahrzehntealten Abkommens könnte Deutschland so den geheimen Krieg der Amerikaner mitfinanzieren. Aber die Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf.   {[

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_66547382/deutschland-zahlt-laut-zeitung-millionen-fuer-us-militaer.html (http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_66547382/deutschland-zahlt-laut-zeitung-millionen-fuer-us-militaer.html)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 17. November 2013, 05:47:16
@ shaishai

der Hans weiß das ich ein Zitat aus dem Zitat des Vorschreibers zitiert habe ::: in direkt anschließendem Post

 Ich könnte jetzt auch einen Screen shoot einsetzen , der die Sinnhaftigkeit meines Argumentes :::
wenn man einen Post vorher zitiert sich die Namensnennung eigentlich erübrigt geht man von der
Lesefähigkeit ( die ich voraussetze ) ausgeht ! Ein besseres Beispiel kann man nicht vorführen !

Die Zitat Funktion hat ihren Sinn , wenn man länger zurückliegende Bemerkungen zitieren möchte , alles andere
wäre m.E. wirklich " TYPISCH DEUTSCH " , womit wir auch wieder aus dem OT Bereich heraus wären .
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Rangwahn am 17. November 2013, 12:49:49
typisch Deutsch ist dass es diese Thema hier überhaupt gibt! C--

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: hmh. am 17. November 2013, 19:16:10
Ach lieber Rangwahn, sei froh, daß Du nichts davon weißt, was da draußen in der großen weiten Forenwelt tagtäglich abgeht!  ]-[

http://www.youtube.com/watch?v=nrqLv__bFzk  :]

http://www.snasui.com/viewtopic.php?f=3&t=5631
http://www.brainyquote.com/quotes/keywords/forum.html
http://forum.doctissimo.fr/loisirs/Citations/liste_sujet-1.htm
http://forums.madmoizelle.com/culture-generale/1528-ces-citations-qui-ont-change-votre-vie
http://britishexpats.com/forum/showthread.php?t=639922
http://forum.thefreedictionary.com/postst326_Spelling-dilemna.aspx
http://forums.majorgeeks.com/showthread.php?t=149582
http://forum.wordreference.com/showthread.php?t=806353&langid=3
http://reboot.pro/topic/13208-using-quotes-in-forum-posts/
http://forum.wordreference.com/showthread.php?t=2104586&langid=3
http://www.evene.fr/citations/mot.php?mot=forum
http://forums.welltrainedmind.com/tags/forums/spelling/
http://forum.wordreference.com/showthread.php?t=1580035&langid=3
http://able2know.org/forum/spelling/
http://forum.wordreference.com/showthread.php?t=1493792&langid=3
http://forum.wordreference.com/showthread.php?t=430529&langid=3
http://able2know.org/forum/spelling/
{+
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Rangwahn am 18. November 2013, 01:52:24
typisch deutsche "perfekte" Antwort, danke für die Mühe   {*  C--





Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 18. November 2013, 03:36:18
typisch Deutsch ist dass es diese Thema hier überhaupt gibt! C--

Gestartet hat dieses Thema übrigens ein Österreicher.  :-)



Genau, und als "typischer Deutscher" sollte man unbegründeten Vorurteilen natürlich immer entgegenzutreten, man hat ja etwas aus der Geschichte gelernt, nicht wahr? ;)
Also macht unsere Forengemeinde nicht schlechter, als sie es verdient hat! Es ist die beste, die wir haben, je hatten, und haben werden!  }}

Ediert: Ich schrieb das jetzt hier rein, um das neue Thema unten nicht schon wieder zu zerschießen. MfG hmh.  :)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jorges am 18. November 2013, 06:48:28
Typisch deutsch, diese Spanier  

Prozess in Spanien: Pianistin droht Haft wegen Lärmbelästigung ...   --C
Für die Eltern der Angeklagten fordert die Staatsanwaltschaft demnach ebenfalls je siebeneinhalb Jahre Haft, weil sie das Klavierspiel gefördert hätten.  {+

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/spanischer-pianistin-drohen-sieben-jahre-haft-wegen-laermbelaestigung-a-933208.html (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/spanischer-pianistin-drohen-sieben-jahre-haft-wegen-laermbelaestigung-a-933208.html)

---

Änderung: Link durch einen viel kürzeren ersetzt.




Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 18. November 2013, 11:38:32
Ich stelle mir gerade Mal so vor, mehrere Stunden am Tag immer wieder den Anfang von Für Elise und das auch noch schlecht gespielt. Lärmfolter!
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: somtamplara am 18. November 2013, 12:43:11
Ich stelle mir gerade Mal so vor, mehrere Stunden am Tag immer wieder den Anfang von Für Elise und das auch noch schlecht gespielt. Lärmfolter!
Die wird nach Guantanamo versetzt  :]
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jock am 18. November 2013, 12:50:20
@AS2000

"Fuer Elise " der neue Hit von den Kastelruther Spatzen,begleitet von
Stefan Mross mit seiner Trompete ?

Da bleibt kein Auge trocken.

Wo bleibt da der Staatsanwalt ?

Jock
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Alex am 20. November 2013, 14:04:37
Dittsche hat Angst vor schimmeligem Bier

Das wirklich wahre Leben"

Dittsche hat Angst, Ingo könnte ihm schimmliges Bier verkaufen.
Also hat er einen Lackmustest entwickelt, mit dem er das Bier testen will:
Mit einer Salatschleuder will er die „Spreu vom Weizen trennen."

https://www.youtube.com/watch?v=iN5soHgtQcg
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Bruno99 am 30. Oktober 2015, 08:52:53
Im Urlaub soll man die Seele baumeln lassen.

Aber wie ging das nochmal?
Unser Autor über die Frage, warum man den Deutschen eigentlich alles erklären muss?

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/40303/Das-Beste-aus-aller-Welt

viel Spass beim Lesen   ;D
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Kern am 06. Februar 2016, 10:23:59
Auch hier im Forum finde ich schade, dass manche Deutsche ungefragt nicht sich, sondern die Masse ihrer Landsleute als Schafe bezeichnen.

(Zur Erinnerung:
Ein Schaf ist ein meist gutmütiges, relativ dummes Herdentier, dass zuweilen mit dem Kopf Wände und anderes einrennen will.)

Ja ... sind denn alle anderen Völker cleverer ... und folgen ihren gewählten oder sonst irgendwie an die Macht gelangten Führern nur auf den "vernünftigen" Wegen?
Oder: Besitzen wir eine umfassende Gemeinschafts-Demenz?

Wir sind zwar traditionell ziemlich diszipliniert, aber mir scheint eher, dass wir uns in der Welt nicht als Schafe hervortun, sondern dass viele von uns als Mecker-Meister auffallen.
(Wovon ich leider selber weniger frei bin, als mir lieb ist.  :'( )
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Expat Charly am 06. Februar 2016, 14:06:30
"Typisch deutsch - gibt's das noch?" - SWR Nachtcafe-Talkshow mit Wieland Backes

--- www.youtube.com/watch?v=1Ip1YNTVpc4 ---
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Expat Charly am 09. April 2016, 16:38:38
Was ist deutsch? - Eine Reise durch die Republik (Quarks & Co)
     
     www.youtube.com/watch?v=oSVPZGJuZUQ (43:27)
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Non2011 am 09. April 2016, 18:25:36
Es ist eines der vielen Klischees über die Deutschen: dass sie vor einer kaputten Ampel eher verhungern, als bei Rot zu fahren.

Was letzlich aber schon seine Brechtigung hat, das Obrigkeitsdenken der DEUTSCHEN - ist weltweit einmalig.

Seinem letzten Hemd beraubt, geht der DEUTSCHE noch immer nicht aus Protest auf die Strassen.
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jorges am 16. Mai 2016, 07:53:58
                                 :D

https://www.facebook.com/clubetdi/videos/749458135155073/
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: taidieter am 16. Mai 2016, 10:13:30
Ach Jorges , damit hat der Tag Struktur. Selten so gelacht. So werden wir in Zukunft unsere Schlachtfelder Markieren .Dieter
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Bruno99 am 09. April 2019, 19:36:08
..ich frag mich in so manchem Geiz ist Geil -Fliegerthread.(nicht hier im Forum..).wo soll das noch hinführen.

Geborene Schnäppchenjäger – die Deutschen sind auf den Preis fixiert

Zitat
„Diese starke Fixierung auf den Preis ist typisch deutsch“, sagt der Soziologe Hellmann.
Die Franzosen sind bereit, mehr Geld für gutes Essen auszugeben, die Italiener und Spanier vertrauen auf und pflegen ihre Tante-Emma-Läden, die zwar teurer, aber dafür persönlicher sind, und für die Briten tragen Discounter den Stempel der Unterschicht.

und hier gehts weiter:

http://www.goethe.de/ins/gb/lp/prj/mtg/typ/bar/de5981122.htm

Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: tom_bkk am 09. April 2019, 19:41:03
Das glaube ich aufs Wort. Bei der uns auf dem Gelände hat ein Laden die Preise um sagenhafte 50 Cent erhöht. Seitdem latscht die halbe Belegschaft einfach einen halben km weiter zum Lunch  --C
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Suksabai am 09. April 2019, 19:47:57


(https://up.picr.de/31152047ng.jpg)


Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: jorges am 09. April 2019, 20:30:43
Vor Jahrzehnten erzaehlte mir ein als Koch dem Offenbacher Buesing Palais zugehoerigem Restaurant (ich glaube, damals hiess das auch noch so) angestellter Freund, sein Chef habe infolge Besucherflaute die Preise kraeftig angezogen, und seither lief der Laden.

Ist aber wie gesagt lange her.

DM-Zeiten...
Titel: Typisch deutsch
Beitrag von: Helli am 09. April 2019, 23:47:24
Vor Jahrzehnten erzaehlte mir ein als Koch dem Offenbacher Buesing Palais zugehoerigem Restaurant (ich glaube, damals hiess das auch noch so) angestellter Freund, sein Chef habe infolge Besucherflaute die Preise kraeftig angezogen, und seither lief der Laden.

Ist aber wie gesagt lange her.

DM-Zeiten...
Das ist aber genau das Gegenteil von dem, was der Link von Bruno suggeriert!

Frage ist, wer hat denn die Notwendigkeit, mehr auf die Preise zu achten in DE implementiert?
Die Wirtschaft und die davon seit eh und je abhängige Politik wollten es doch so.

Der Vergleich mit anderen EU-Bürgern hinkt ganz erheblich, wenn man sich z.B. nicht mit den seit Jahrzehnten unterschiedlichen Löhnen beschäftigt. Dafür gibt es genügend Infos im Netz.

Auch ist die im jeweiligen Land existierende Infrastruktur zu beachten. In DACH ist fast jeder Bauernhof in der Pampa mit einer befahrbaren Straße versorgt und ein fahrbarer Untersatz ist in der Regel auch vorhanden. Also kann man zum nächstgelegenen Supermarkt/Discounter fahren und der bisherige Tante-Emma-Dorfladen ist seit den 70er Jahren zumindest in DE schon nicht mehr existent.
Letztlich hat sich DE seit Jahrzehnten immer mehr Wirtschaftsflüchtlinge/Analphabeten ins Land geholt und produziert per Gesetz eine zunehmende Altersarmut bei den Bürgern, die schon länger in DE leben. Die wollen alle auch leben!

Fazit: Zerbrochene Kekse schmecken genauso gut wie ganze und kosten nur die Hälfte.  }}
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. April 2019, 07:14:48


Geborene Schnäppchenjäger – die Deutschen sind auf den Preis fixiert

 

nur die Deutschen?

Schweizer auf der Jagd nach Gammelfleisch und Pferdelasagne

Kommentar eines Geschäftsmannes aus Lörrach: Die fressen alles, Hauptsache billig. 

https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/konstanz-aechzt-unter-schweizer-einkaufstouristen/story/30665555


https://www.blick.ch/news/ausland/einkaufstouristen-stuermen-jestetten-d-ein-deutsches-dorf-im-schweizer-stress-id3650520.html
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Bruno99 am 10. April 2019, 07:35:37
Richtig Arthur, das sind Erscheinungen einer Hochpreisinsel, Einkaufstourismus gabs schon immer, mag mich an Zeiten erinnern, als die grenznahen Einkaufcenters in der Schweiz von Besuchern aus Sueddeutschen Raum belagert wurden.
Nur war das noch zur Hochkonjunktur der DM und dem besonderen Angebot an Qualitaetsprodukten, insbesondere Teigwaren, Schokolade und Kleider, nur um ein paar wenige Dinge zu nennen.

Schweizer auf der Jagd nach Gammelfleisch und Pferdelasagne

Das ist in der Tat bedenklich, vor allem, dass sowas ueberhaupt angeboten werden darf, denn dieses Angebot zielt wohl nicht nur auf die von dir erwaehnten Schweizer ab... oder?
Titel: Re: Typisch deutsch
Beitrag von: Lung Tom am 07. Mai 2019, 20:31:02

Ein bischen Spaß soll sein:

Deutsche vs Polnische Handwerker

https://youtu.be/UUEeL5d8i2s