ThailandTIP Forum

Thailand lokal => Chiang Mai und der Norden => Thema gestartet von: dart am 06. September 2013, 16:12:15

Titel: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 06. September 2013, 16:12:15
Kurz zur Vorgeschichte.
Mit Rückenschmerzen musste ich bedingt durch meinen ehemaligen Beruf schon viele Jahre leben. Als Bauleiter bei der Expo 2010 in Hannover hat es mich dann richtig erwischt, einen Schlag in den Rücken und es ging nichts mehr.

Liegender Transport in meine Heimatstadt Bochum, am nächsten Tag ging es dann zum CT in die Röhre. Diagnose lautete Prolaps einer Bandscheibe (Bandscheiben Vorwölbung im Lendenwirbelbereich). Operieren wollte man nicht, was mir auch trotz der Schmerzen sehr recht war. Es folgten einige Monate die ich stehend bzw, liegend verbracht habe, hinsetzen war allenfalls nur für ein paar Minuten möglich.

Nachdem man alles mögliche versucht hat, über eine 2 wöchige Spritzentherapie im KKH, Akkupunktur, Physiotherapie usw. wurde ich dann irgendwann als Dauerschmerzpatient auf entsprechende schmerzstillende Medikamente, ohne allzu üble Nebenwirkungen, eingestellt.

Mit Hilfe dieser Schmerzmittel konnte ich dann auch wieder ein halbwegs normales Leben führen.

Kurze Zeit später folgte mein Umzug nach Thailand. Die gleichen Medikamente waren auch hier erhältlich, dazu sogar viel preiswerter und rezeptfrei in den meisten Apotheken erhältlich.

Wohl bedingt durch die Wärme ging es mir in Thailand stetig besser, und ich konnte die Einnahme der Schmerzmittel immer mehr reduzieren, bis ich vor ca. 3 Jahren die Einahme gänzlich aufgeben konnte. Gott sei Dank!

Vor rund 6 Wochen ging es wieder los. Eine falsche Bewegung beim Entladen des Pickup gemacht und schon gab es einen Stich in den Rücken der es in sich hatte. Der war er also wieder, mein alter Freund "Der Schmerz"

Gute Erfahrungen hatte ich schon vorher mit einem Orthopaeden gemacht, der nach seiner Arbeit im Mc Cormick Hospital,  am Abend und an Wochenenden, eine kleine Klinik in San Kampheng betreibt.

Dort habe ich mich dann am gleichen Abend von meiner Frau hinfahren lassen. Dem Doc meine Vorerkrankung berichtet, Röntgenaufnahmen aus dem CT hatte ich zum Glück aus Deutschland mitgebracht.

Arztbesuch incl. schmerzstillender Injektion und Medikamenten für 14 Tage zu einem sehr freundlichen Preis von 350,- Baht. Im Mc Cormick hätte ich für die gleiche Leistung vom gleichen Arzt mindestens 1600,- Baht bezahlt.

Der Name des Orthopäden ist Uthai, die Praxis liegt auf der San Kamphaeng Road genau ggb. der Esso Tankstelle, kann man gar nicht verfehlen.
Die Klinik ist von Mo.-Do. von 17.30 - 21.00 Uhr, und Sonntags von 9.00 - 12.00 Uhr geöffnet.

Telefon: 053-332123

Mit freundlicher Unterstützung von @somtamplara.  ;}

Zitat
อุทัยคลินิก (Uthai Klinik), 80 Moo 7, San Kamphaeng

Koordinaten: 18.747546,99.115003
Und tagsueber ist eben zu (rechts in gruen):
http://goo.gl/maps/Ng5Io

Zu dem weiteren Vorgehen, und zu meinen sehr guten Erfahrungen mit einem Physiotherapeuten in Chiang Mai, schreibe ich heute abend noch etwas mehr
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: volkschoen am 06. September 2013, 16:17:28
Hallo dart,
das ist eine sehr gute Info. Ich hatte in Deutschland auch immer Rückenbeschwerden, aber wegen dem beschissenen Wetter. Seit ich hier in Thailand, nichts mehr. [-]

Aber man kann ja nicht wissen was noch kommt. Hier ist Vorsorge angesagt.    }}
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 06. September 2013, 19:47:50
Wer selber schon mal ähnliche Probleme mit dem Rücken hatte, wird sicherlich bestätigen können das es kaum kurzfristige Lösungen gibt, für eine dauerhafte Genesung. Besserung ist meistens nur über Geduld, und vielen, eigenen Anstrengungen zu erreichen.

Man kann sich natürlich bei einem Prolaps operieren lassen, die Chance das man nach Jahren durch die Narbenbildung, und dem Verkleben der Narbe mit den Nerven, noch viel mehr Probleme bekommen kann, ist niemals auszuschließen.

Kortisonspritzen helfen sicherlich und machen einen schnell schmerzfrei. Das ist aber leider, wie es bei mir der Fall war, oft nur für einen sehr begrenzten Zeitraum wirksam.

Nachdem ich vor rund 6 Wochen erstmal wieder außer Gefecht gesetzt wurde, überlegt man natürlich erstmal, was einem schon vor Jahren gut getan hat, und das kann bei Patienten mit Problemen an der Bandscheibe durchaus unterschiedlich sein.

In Deutschland haben mir neben den Schmerzmitteln, am meisten Wärme (Sauna), Physiotherapie und viel Bewegung (Rückenschwimmen und Radfahren) geholfen.
Zu meiner schlimmsten Zeit in D war ich sicherlich fünfmal in der Woche in der Sauna, mit anschließendem Whirlpool.

Hier in Chiang Mai konnte ich Wärme und Bewegung ideal mit einem Besuch in den Schwimmbecken der Hotsprings verbinden. Die ersten zwei Wochen hat mich meine Frau dort 3 mal in der Woche hingefahren, da an Selbstfahren gar nicht zu denken war.

Einen guten Physiotherapeuten zu finden war für uns ein echter Glücksfall. Freunde aus Phitsanulok sind vor ein paar Monaten für ein paar Tage nach Chiang Mai gefahren, um sich bei einem offensichtlich überregional bekannten Therapeuten behandeln zu lassen.

Dort bin ich jetzt selber seit ca. 4 Wochen in Behandlung, und ich kann den Mann nur wärmstens empfehlen. Der weiss was er macht. Allerdings muß man bei solchen Geschichten auch die nötige Geduld mitbringen, eine kurzfristige Lösung ist das sicherlich nicht. Inzwischen bin ich wieder soweit, das ich schmerzfrei durchschlafen kann, und auch ohne Probleme wieder für mehrere Stunden mit dem Auto fahren kann.

Eine Sitzung dauert durchschnittlich 20min und kostet freundliche 200,-Baht. So wie ich das die letzten Wochen mitverfolge, kommen dort tatsächlich Patienten aus ganz Nordthailand hin, daher sollte man tunlichst vorher einen Termin vereinbaren.

Als Kontaktdaten hier 2 Photos seiner Visitenkarte.

(https://lh4.googleusercontent.com/-COyNKc43HFc/UimP1_R7EPI/AAAAAAAAAzY/TcJ6RyAYzTE/s800/DSC02276.JPG)

(https://lh4.googleusercontent.com/-o_OZKz-qRDY/UimQQkH0mgI/AAAAAAAAAzg/Rhc9dzdH8hg/s800/DSC02277.JPG)

Wer sich ein wenig in Chiang Mai auskennt, wird die Praxis recht einfach finden.

Vom Airport kommend, fährt man Richtung Hang Dong, ca. 200-250m hinter dem Tesco Lotus biegt man links ab, und folgt der Ausschilderung in Richtung "Mayuree Kindergarten".

Man bleibt auf der Straße und sieht nach ca. 1km diese blaue Hausfassade auf der rechten Seite.

(https://lh4.googleusercontent.com/-IooptBHTMKc/UimO-T_1gAI/AAAAAAAAAzI/VUhLWiMb4eQ/s800/DSC02274.JPG)

Nach weiteren 30 Metern sieht man rechts folgendes Poster vor der Praxis.

(https://lh4.googleusercontent.com/-tr2j4NZ0BbU/UimPZRBdyJI/AAAAAAAAAzQ/IEJdtARs-Js/s512/DSC02275.JPG)


Zu den weiter oben erwähnten Medikamenten, die ich bereits in D verschrieben bekommen habe und auch in Thailand nehme, werde ich hier keine weiteren Angaben machen. Da zumindest eines dieser Medikamente leicht bei irgendwelchen Drogenfreaks Aufmerksamkeit erregen könnte, wenn man es als hohe Überdosis verwendet. Seriöse Anfragen gern per p.n.

Zum Abschluß:
Dieses "Selbst ist der Mann" ist leider nur den Patienten möglich die ihr Krankheitsbild seit Jahren kennen. Wer das erste Mal mit extremen Rückenschmerzen konfrontiert wird, sollte umgehend in ein Krankenhaus gehen, und die Diagnose des Facharzt abwarten. Bei einem möglichen, akuten Bandscheibenvorfall muss im schlimmsten Fall sofort operiert werden, bevor es zu bleibenden Nervenschädigungen kommt. Vermutlich wird Wolfram noch etwas mehr Wissen dazu steuern.

Vor einer Sache warne ich ganz dringend aus eigener Erfahrung. Laßt die Finger weg von Thaimassage bei Rückenproblemen.  8)
Das könnte den Schmerzpegel leicht in ungeahnte Rekordhöhen schrauben.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 06. März 2015, 11:29:53
Seit rund drei Wochen ernähre ich mich quasi wieder von Schmerztabletten, von denen Tramadol vermutlich noch das harmloseste ist. Die erste Woche war richtig zäh, weiter als 100m laufen, oder 10min. auf einem Stuhl sitzen war ohne längere Liegepausen auf einem harten Holzbett gar nicht möglich.

Nach ein paar Nächten im Maharaj Hostpital (Uniklinik in Chiang Mai, Suan Dok) bin ich wieder auf Langzeit-Schmerztabletten eingestellt worden, die mir zumindest wieder kurze Autofahrten ermöglichen. Allerdings mit max. Konzentration, da ich von den Pillen auch mächtig bedröhnt bin den ganzen Tag lang.

Ich will euch aber eigentlich gar nicht lang etwas vorjammern, sondern lieber ein paar verwertbare Infos für Leidensgenossen geben.

Falls erforderlich findet ihr einen erstklassigen Orthopaeden in der "Sanpakoi Klinik" auf der Charoen Muang Rd., ca. 200m hinter der Nawarat Bridge auf der linken Seite (direkt ggb. vom Shewe Wana Hotel) 053-266725

Der Mann ist Dozent an der med. Fakultät der Chiang Mai University (Suan Dok) arbeitet 2 Tage in der Woche (Dienstag und Mittwoch) im Maharaj Hospital, und betreibt wie o.g. seine eigene Klinik. Geöffnet von Montag-Freitag 17.00-20.00 Uhr.

Der Dok hat mir als Sofortmaßnahme direkt professionell Kortison an den gereizten Nerv gespritzt...dazu später mehr.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: uwelong am 06. März 2015, 12:39:17

Dann mal gute Besserung, Reiner!

Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: malakor am 06. März 2015, 12:50:57
dart

kann der Arzt nicht den laedierten Teil versteifen ?

(ich bin aber kein Arzt !)
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 06. März 2015, 12:54:26
Der Dok heißt übrigens Taninnit Leerapun, der spricht wie die meisten Ärzte die ich bislang hier kennengelernt habe ein sehr gutes Englisch.

Wie ich bereits weiter oben erwähnt habe, wurden mir früher schon in Deutschland regelmäßig Kortisonspritzen verabreicht. Im Anfang habe die auch sehr gute Ergebnisse gebracht, ich war zumindest mal eine Woche schmerzfrei. Leider war es damals keine Dauerlösung, irgendwann hat sich wohl mein Körper an das Zeug gewöhnt, ich war nur noch ein paar Stund nach einer Injektion ohne Schmerzen.

Zurück zu dem Dok und der Klinik. Meine Frau hat mich im Pickup liegend dort hingefahren, und dank der alten Röntgenaufnahmen, wußte er auch gleich was Sache ist.
Kortison war angesagt, nachdem ich rund 15 Jahre keine Spritze mehr bekommen habe, war ich guter Hoffnung das Kortison wieder gute Wirkung zeigt.
Nicht ganz billig, 10.000 Baht für die Behandlung, soll angeblich im KKH das doppelte kosten. :-)

Das war leider nicht der Fall und der Schmerz war nach rund 3 Stunden wieder in gleichem Maß da. Der Dok rief mich am nächsten morgen an, um sich nach meinem Befinden zu erkundigen! (Positive Überraschung)

Nachdem ich Ihm geschildert habe, das die Schmerzen unvermindert nach ein paar Stunden wieder akut waren, sollte ich abends wieder in die Klinik

Dort wurde mir die 2. Spritze in erheblich höherer Dosis (kostenlos!) verabreicht.
Danach muss man normalerweise eine halbe Stunde ruhig liegen, weil das Zeug einen recht schwindelig macht. Ich war von dem Zeug über 2 Stunden so besoffen, das ich kaum in der Lage war geradeaus zu laufen, ohne zu stürzen.

Was soll ich sagen...nach 4 Stunden war der Schmerz wieder da. :(

Das war also auch keine Lösung, und den Vorschlag vom Dok, die Spritzen über längere Zeit einmal monatlich zu bekommen, kann ich wohl getrost vergessen.

Also wieder Physiotherapie, regelmäßig zu den Hot Springs, und ca. alle 4-5 Stunden Pillen schlucken.

Zur Physiotherapie später mehr.

Ganz nebenher, meine Frau klagt seit Oktober über Schmerzen im rechten Arm, und hat von div. Ärzten alle möglichen Antibiotika bekommen, weil man eine Entzündung vermutet hat.

Dr. Tanninit hat auf Anhieb einen Sehnenabriß festgestellt, und meiner Frau eine Injektion verabreicht. Seitdem ist Sie schmerzfrei.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 06. März 2015, 13:01:01
@malakor

Im Krankenhaus wurde mir gesagt es gibt zwei Wege die für mich in Frage kommen, der langsame Weg über Physiotherapie und Schmermitteln...oder halt Operation mit neuer künstliche Bandscheibe und Versteifung zweier Rückenwirbel, allerdings mit dem Zusatz das durch diese Versteifung andere gesunde Bandscheiben mehr und zusätzlich belastet werden, und man nicht ausschließen kann, das es zu neuen krankhaften Veränderungen kommen kann.

Dann doch lieber der langsame Weg...
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: volkschoen am 06. März 2015, 13:10:15
Von  mir auch alles, alles Gute und das sich bald eine Besserung einstellt.  {*
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Burianer am 06. März 2015, 13:19:47
Auch ich wuensche Dir gute Besserung,  doch der Titel ist nicht ok.
in Chiang Mai leben  {;
Auch ich habe Rueckenschmerzen   in Buriram  und kann diese leider nur mit Voltaren SR 75 mg   im Griff halten.
Durch das Schwimmen wird es leider auch nicht besser, da ich Rueckenschwimmen nicht kann,  was helfen wuerde  {[
Leider nur Brust- und Kraulschwimmen.
ABER, besser Sport als gar keinen  }}
Ich hoffe doch, dass Dir geholfenwerden kann, ansonsten ? frag mal den Dog, ob eine Operation hier helfen kann.
Die besten Gruesse aus Buriram, Helmut 
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dolaeh am 06. März 2015, 14:29:45
Ich denke der beste Rat den du geben kannst ist, wenn man mal wie du Probleme mit dem Ruecken hatte, nicht's mehr anfassen und schon gar nicht etwas aus einem Pick Up in deinem Fall. Bei meinem Rueckenleiden war es einfach, da ich noch jung war und der Artzt sagte, wenn ich noch etwas wachsen wuerde, wuerde sich das erledigen. Was auch so war. Ich wuensche dir gute Besserung.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Take off am 06. März 2015, 14:36:04


Im Krankenhaus wurde mir gesagt es gibt zwei Wege die für mich in Frage kommen, der langsame Weg über Physiotherapie und Schmermitteln...oder halt Operation mit neuer künstliche Bandscheibe und Versteifung zweier Rückenwirbel, allerdings mit dem Zusatz das durch diese Versteifung andere gesunde Bandscheiben mehr und zusätzlich belastet werden, und man nicht ausschließen kann, das es zu neuen krankhaften Veränderungen kommen kann.

Dann doch lieber der langsame Weg...

Burianer,

Die frage mit der OP hat dein Dart doch schon beantwortet !!

Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Burianer am 06. März 2015, 14:37:55
 ???  Und ? waechst Du immer noch  :]  oder was  waechst noch   [-]
Zuviel davon  :-* erzeugt auch heftige Schmerzen im Ruecken  :-X
dolaeh, oft betrifft es leider Menschen im fortgeschrittenen Alter, da sich die Rueckenwirbel auch langsam  zurueckbilden und die zwischengelagerte Knorbelschicht fast nichtmehr vorhanden ist.
Das laesst  sich kaum mehr mit spezieller Rueckengymnastik beheben. Trotdem , sie kann unterstuetzend wirken.
Frueher oder spaeter trifft es wohl alle.
Take off,  danke.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 06. März 2015, 14:38:20
Helmut, Brustschwimmen soll angeblich Gift sein bei Rückenschmerzen. Kraulschwimmen ist ok....ideal ist natürlich Rückenschwimmen.
In dem Planschbecken der Hot Springs in San Kamphaeng ist das schon spürbar hilfreich.

In Deutschland wurde mir damals solch ein Gurt von der Fa. Basko empfohlen...

(http://img.medicalexpo.de/images_me/photo-m2/kreuzbein-stuetzguertel-lws-lumbosakral-lso-starrer-74840-3178037.jpg)

(https://encrypted-tbn3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSahOFT-cKhZsjh9e5Ip-HBUWV4cfU8vpjeBda9uZQQaifOFhkT)

Ich bin froh das ich die Rückenstützorthese mit nach Thailand genommen habe.
Wenn der Gurt stramm angezogen wird, macht er, wenn er richtig angelegt wurde, ordentlich Druck auf die Wirbel und spreizt diese etwas auseinander.

Sehr gut ist auch Radfahren um die Bauch u. Rückenmuskulatur zu stärken. Und ein ordentliches Rad, wird auch die nächste Anschaffung sein, sobald ich halbwegs schmerzfrei bin, und die Drogen nach und nach absetzen kann.

Später noch etwas zur Physiotherapie....
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Take off am 06. März 2015, 14:47:14
Dart,

die " Bandscheibe " hat mich 2 Jobs gekostet !

Hab mich vor 4 jahren in Houston / Texas Operieren lassen. Seitdem ist Ruhe !

Take off
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Burianer am 06. März 2015, 15:15:58
Wenn man sich die Bilder ansieht, dann kann man das Problem erkennen. Der Hohlruecken  bzw der nach vorne gewoelbte Bauch.
Da hilft nur Bauchmuskeltraining  und Rueckengymnastik.
Bauch einziehen  soweit es nur geht.
Im Alter nimmt leider auch der Bauchspeck zu durch weniger Bewegung.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Take off am 06. März 2015, 15:20:41
Burianer,

welche Bilder meinst Du ??

Und wer sollte das sein auf den " Bildern " ??

Take off
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Rangwahn am 06. März 2015, 15:30:48
bin ich wieder auf Langzeit-Schmerztabletten eingestellt worden, die mir zumindest wieder kurze Autofahrten ermöglichen. Allerdings mit max. Konzentration, da ich von den Pillen auch mächtig bedröhnt bin den ganzen Tag lang.


Sorry lieber @Dart - das ist völlig verantwortungslos ! 

Wünsche dir gute Besserung.




Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Take off am 06. März 2015, 15:35:09
Österreichischer Hotel-GM stirbt bei Horrorcrash

Hatte Er auch Medikamente im Blut ??


Der Farang /de/pages/oesterreichischer-hotel-gmstirbt-bei-horrorcrash
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Burianer am 06. März 2015, 16:01:11
Take off , das von dart eingestellte einige Antworten vorher
Zitat
  Ich bin froh das ich die Rückenstützorthese mit nach Thailand genommen habe.
   
  am 2ten Bild kann man sehen, dass sich der Ruecken  vom Hohlkreuz begradigt.
Deine letzte Antwort hat jetzt aber mit dem Ruecken nichts zu tun  ???
Wurde schon von dart in einem anderen Thraed gepostet.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 06. März 2015, 16:04:23
@take off, Ich drück dir die Daumen das mit der OP deine Probleme auf Dauer behoben sind.

Helmut, du hast das Problem genau richtig eingeschätzt. [-]

----

Zurück zu der Physiotherapie.

Die Klinik die ich in #2 beschrieben habe, wurde von mir auch 5-6 mal aufgesucht. Überraschend für mich, diese Anwendungen mit der luftdruckbetriebenen "Massage-Pistole" hat diesmal keinerlei Erleichterung gebracht, obwohl sich der Therapeut sehr viel Mühe und Zeit aufgewendet hat.

Meine Frau hat dann im Thai-Internet nach Therapeuten gesucht die mehr auf Stretching, Dehnen und Aufbau der Muskulatur spezialisiert sind, und hat prompt eine Empfehlung gefunden für einen Therapeuten der auch Hausbesuche macht, nach seiner regulären Arbeit in einem Krankenhaus.

Ideal, wir haben den Mann natürlich kontaktiert und einen Termin ausgemacht. Das erste Treffen zur "Bestandsaufnahme" sollte kostenlos, weitere Besuche zur Therapie waren mit 600,- Baht veranschlagt.

Am selben Abend noch kam ein sehr junger Mann, schaute sich die Röntgenbilder an, machte ein paar Untersuchungen an meiner Rücken- und Bauchmuskulatur, dann wurde für den nächsten Tag ein Termin für die erste Anwendung gemacht.

Kurz noch mal den Preis abgefragt von 600,- Baht, dann kam die erste positive Überraschung. Der junge Mann sagte das er gar nicht so weit weg wohnen würde, und er nur 400,- Baht berechnen würde. (Erlebt man auch nicht oft!)

Ich war erstmal skeptisch, ob der junge Mann, ich schätze Ihn auf Mitte zwanzig, überhaupt ausreichende Erfahrungen hat, wurde dann aber sehr positiv bei der ersten Anwendung überrascht.

Das ist zwar ne Labertasche ohne Ende, aber bei seinen Übungen war vom ersten Moment klar, das er genau weiß was er macht.
Seine Übungen haben vom 1-mal schon Erleichterungen gebracht. Alle Übungen werden von Ihm jedes mal kurz skizziert auf einem Papier, und werden jetzt jeden Tag von mir wiederholt.

Beim vorletzten Treffen deutete er an, das er mir mal eine besondere Liege zum Stretching mitbringen würde.

Am Montag kam er dann mit solch einer beweglichen Liege....

(http://i.ebayimg.com/00/s/MTU5NlgxMTUy/z/BL8AAOxydlFS9MkE/$_35.JPG)

...die für "Upside-Down" Anwendungen konzipiert wurde.

(http://bestinversiontablebenefits.com/wp-content/uploads/Teeter-Hang-Ups-EP-960-Inversion-Table-near-full-inversion1.jpg)

Die Liege ist verstellbar für jede Körpergröße, und hat den Namen ""Teeter Hang Up"

http://bestinversiontablebenefits.com/teeter-hang-ups-ep-960-inversion-table-review/

Man spannt die Füße fest ein, und kann durch einfache Armbewegungen den Neigungswinkel bestimmen.

Die Liege ist der Hit, und hat schon deutliche Besserung gebracht!
Der Therapeut meinte nur, ich lass dir die Liege bis zur nächsten Session hier im Haus.

Nach der Frage, was er dafür berechnet, kam die Antwort "Nichts, ich lass sie dir kostenlos bis Samstag da"
Ich habe Ihm natürlich ein paar hundert Baht extra gegeben.

Wenn er am Samstag kommt, werde ich Ihn fragen, ob ich die Liege für 1-2 Monate von Ihm mieten kann.
Falls das nicht geht, überlege Ich mir gerade ob ich mir nicht selber eine kaufe.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 06. März 2015, 16:07:41


Sorry lieber @Dart - das ist völlig verantwortungslos ! 


Da hast du recht, aber ich möchte meiner Frau auch nicht die ganze Arbeit aufbürden, die ich die ganzen Jahre übernommen habe.
Die hat jetzt schon genügend zusätzliche Belastung.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: franzi am 06. März 2015, 16:18:52
Ein Bruder hat sich vor langer Zeit auf Grund seiner Rueckenschmerzen so ein Geraet zugelegt. Jetzt, ueber  15 Jahre spaeter, sind die groesstenteils verschwunden.
Natuerlich nicht nur wegen dem auf den Fuessen haengen, hat langsam wieder sportln angefangen, aber mitgeholfen hat es sicher.
Habe selbst das Geraet auch oefters verwendet, wenn ich in A war.

Sehr empfehlenswert!

fr
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Take off am 06. März 2015, 16:19:53
Hallo Dart,

danke für Deine freundlichen Worte.

Die Klinik in Texas hat bei mir ganze Arbeit geleistet. Sie ist regelrecht prädestiniert für solche OP's .
Durch meinen früheren Job war und sind Bandscheibenvorfälle an der Tagesordnung und nichts aussergewähnliches !

Heutzutage geht es mir ausgezeichnet.

Take off
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Pedder am 06. März 2015, 16:22:20
Hallo Reiner,

als erstes wünsche ich dir schmerzfreie Nächte und natürlich auch Tage.

Da ich aus eigener Erfahrung weiß, dass die Schmerzen unbeschreiblich und kaum auszuhalten sind, wünsche ich dir eine baldige Genesung.
Einen ähnlichen Gurt wie du ihn von der Fa. Basko beschreibst habe ich ebenfalls und kann bestätigen, dass er bereits nach kurzer Zeit hilft. Allerdings benutze ich ihn immer nur für ein paar Stunden und nur bei akuten Schmerzen.

Lasse ich den Gürtel zu lange an, habe ich das Gefühl, das er zwar an den betroffenen Stellen hilft, aber ich merke auch, dass der Rücken sich zu sehr auf diese Hilfe verlässt und andere Bandscheiben ebenfalls anfangen, Probleme zu machen.

Der von die angesprochene Teeter Hang Ups macht einen guten Eindruck und könnte mir auch gefallen. Wäre nett, wenn du uns über deine Erfahrungen mit dem Ding auf dem laufendem halten würdest.
Nochmals gute Besserung!
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Rangwahn am 06. März 2015, 16:26:39
Da hast du recht, aber ich möchte meiner Frau auch nicht die ganze Arbeit aufbürden, die ich die ganzen Jahre übernommen habe.
Die hat jetzt schon genügend zusätzliche Belastung.

Ich würde es doch wenn ich ehrlich bin genauso machen !
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: drwkempf am 06. März 2015, 19:33:02
Das von dart gezeigte Geraet ist gut und hilft oft recht gut!
Man muss aber vor Gebrauch sicher sein, dass keine ernsthafte Herz-Kreislauferkrankung vorliegt. Fuer Patienten mit hohem Blutdruck kann ich diese Geraete nicht empfehlen.
Es empfielt sich grundsaetzlich, das Geraet nur anzuwenden, wenn eine zweite Person mit im Behandlungsraum ist.

Gute Besserung

Wolfram
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: namtok am 06. März 2015, 20:29:53
Gute Besserung an alle "Rückenleidenden".


Früher hatte ich alle Jubeljahre mal einen "Hexenschuss", aber nun schon mindestens 10 Jahre nichts mehr.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 06. März 2015, 23:02:17
Wolfram, ich muss seit über 20 Jahren täglich Betablocker (Anapril) einnehmen, um meinen Bluthochdruck zu regulieren.
Ich kann zumindest bestätigen, das man mit Bluthochdruck im Umgang mit der Liege vorsichtig und mit Bedacht vorgehen sollte.

Den Neigungswinkel nach und nach langsam erhöhen, und nicht länger als eine 1/2 Minute in dieser Kopfstand-Postion zu verbleiben. Besser zwischendurch in der waagerechten Position für einige Minuten entspannen, bevor man sich wieder "zurück lehnt"

---

Kurze Frage an den Mediziner....ist es wirklich so, das man evt. an Kortison im Körper ein Depot über lange Jahre aufbaut, und das die Spritzen irgendwann wirkungslos werden, oder ist das bei mir eher die Ausnahme?
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Chakrith am 06. März 2015, 23:47:35
Vor mehr als 15 Jahren habe ich eine Grube geschaufelt und plötzlich sehr starke Rückenschmerzen bekommen. Ich bin dann zum Arzt und habe eine Spritzte bekommen. Am nächsten Tag waren die Schmerzen weg. Danach habe ich mich „geschont“ und keine schwere Arbeit mehr gemacht. Jedes Mal wenn ich wieder etwas Schwereres Getragen haben habe ich ein zeihen im Rücken gehabt und ein paar Tage später  wieder sehr starke Schmerzen, das ich wieder ins Spital musste um mir eine Spritze zu holen. Es wurde dann so schlimm dass ich jedes Mal wenn ich mich weit vorgebeugt habe, ich mich abstützten musste. Vor ein paar Jahren gab mir ein Bekannter Tabletten die das Knorpelgewebe aufbauen. Ich kann mich nicht mehr erinnern wie die Tabletten geheißen haben. Jedenfalls nach dem ich die Tabletten ein halbes Jahr genommen hatte fühlte ich Besserung. Nach einem Jahr war ich mehr oder weniger schmerzfrei, jedoch bekam ich Sodbrennen. Bei Fascino fand ich dann ein ähnliches Präparat das habe ich dann noch ein Jahr genommen. Ich war auch bei Chiropraktikern und Heilmasseuren, die stellten fest dass ein Bein kürzer ist als das andere und ich mit einer Einlegesohle das Problem vielleicht beheben könnte. Leider habe ich niemanden gefunden der eine Sohle macht. Zu dick bin ich auch. Da es mir nun wieder besser ging habe ich mir ein Laufband gekauft. Der Verkäufer hat mir versprochen, dass ich in 2 Monaten mindestens 10 kg abnehmen werde. Wie zu erwarten war stimmte das natürlich nicht. Ich habe nicht einmal ein Kg abgenommen. Aber seither laufe ich mehrmals pro Woche 20 Minuten das bringt den Kreislauf in Schwung, verbessert meine  Alterskurzsichtigkeit und ich habe auch keine Rückenschmerzen mehr.  Man muss nicht einmal  Laufen, schnelles gehen hilft schon. Und dann schmeckt auch das Bier wieder besser [-]
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: drwkempf am 08. März 2015, 16:44:56
Lieber dart,

Nein, es werden keine Kortisondepots aufgebaut.
Manche Medikamente entwickeln allerdings eine "intrinsic activity", d.h. die Medikamente werden schneller abgebaut, da z.B. dieLeber schnellere Abbauwege entwickelt. Das gilt z.B. besonders auch fuer Schlaf- und Beruhigungsmittel.

Kortison ist vor allem ein Entzuendungshemmer, es wirkt also am spuerbarsten, wenn Beschwerden entzuendungsbedingt ausgeloest werden.
Haben Beschwerden andere Ursachen, dann darf man von Kortison nicht die gewuenschte Wirkung erwarten (wohl aber alle erdenklichen Nebenwirkungen!).

Bei Dir wirkt die Entlastung der Wirbelsaeule deshalb so gut, weil Du durch Dein Eigengewicht die zusammengeschobenen Wirbelkoerper auseinanderziehst, wodurch besonders die empfindlichen Zwischenwirbelgelenke entlastet werden.
Ich hoffe, dass das so verstaendlich erklaert ist.

Es ist wichtig - und das nicht nur fuer Herzkranke - dass der Neigungswinkel langsam verstellt wird, so dass sich das Herz-kreislaufsystem an die veraenderte Lage anpassen kann. Ausserdem sollte die Kopftiefhaengelage nicht allzu lange beibehalten werden. OEFTER AM Tag ein paar derartige Uebungen bringen bei geringem Risiko mehr Erfolg.

Wolfram
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Koarl am 08. März 2015, 16:56:51
Google mal das da "Sankhampang Hot Springs"

Nimm dir einen privaten Bungalow und leg dich in das Schwefelwasser, hilft mir immer ;)
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 08. März 2015, 17:42:24
Wolfram, erst mal herzlichen Dank für deine ausführlichen, leicht verständlichen Ausführungen. ;}

In der Zwischenzeit hatte ich auch die Suchmaschinen ausgequetscht zu einem Gewöhnungseffekt bei Cortison....die Rückmeldungen waren alle negativ.

Gestern hatte ich eine erneute Session mit meinem jungen (hab nachgefragt, der ist wirklich erst 25J. alt) Physiotherapeuten, und ich habe Ihn zu dem Thema angesprochen.

Seine Meinung: Bei den ersten Injektionen, vor etlichen Jahren, war deinen Rückenmuskulatur noch intakt und locker, die Bandscheibe konnte sich da noch wieder "zurückziehen", mittlerweile wäre meine Muskulatur durch den Schmerz-Reflex sofort völlig verkrampft, und auch bei einer Injektion, und kurzfristiger Betäubung würden die Muskeln nicht entspannen, und der Schmerz kommt schnell zurück.

Klingt verständlich und macht schon Sinn. ???

Auf jeden Fall ist der Junge klasse, und ich konnte die Dosierung der Drogen schon mal ein wenig reduzieren.

@koarl

Herzlichen Dank, Karl
Blätter mal etwas zurück, ich habe die positive Wirkung der Hotsprings schon mehrfach erwähnt. ;)
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Suksabai am 08. März 2015, 17:46:00

Jede Art von Streckung der Wirbelsäule (allerdings möglichst zeitnah nach dem Schmerzanfall), egal ob kopfüber oder
so wie meistens suche ich mir so eine Art "Hochreck", wo ich mich in Klimmzughaltung in die Arme fallen lasse - ja, ok, kann nicht jeder -
bringt eine sofortige Linderung.

Ausserdem ist das dann der berühmte Arxxxtritt, wieder mit meiner (meistens vernachlässigten) Wirbelsäulengymnastik schnellstens zu beginnen ;}

lg
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 08. März 2015, 18:02:40
Stimmt, eigene Faulheit auch in meinem Fall...som nam na. {+

p.s. Ich werde selbstverständlich nicht die private Mobilnummer meines Therapeuten hier posten, aber wer akut oder in der Zukunft in Chiang Mai  Probleme mit dem Rücken hat, darf mich gern per p.n. kontaktieren. Nur keine kurzfristigen Wunder erwarten....den Verschleiß oder den Schaden an einer Bandscheibe heilt man nicht von heute auf morgen (eigentlich nie), es sei denn durch eine OP mit den genannten Risiken.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 22. März 2015, 09:23:23
@uwelong hat mir gestern einen sehr interessanten Link geschickt. ;}

Schluß mit Gelenkschmerzen - Neue Therapien mit körpereigenen Zellen

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=50132
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Take off am 22. März 2015, 09:37:48
dart

besonders Hilfreich dürfte es auch nicht sein fast den ganzen Tag am Pc zu sitzen.
Die Anzahl deiner Post's sprechen da eine deutliche Sprache.
Schon mal darüber nachgedacht ?

Take off
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 22. März 2015, 13:57:25
Du hast da eine Fehleinschätzung, ich verbringe am Tag max 3 Stunden am PC, und oft auch nur wenige Minuten um meine Mail Box zu checken.
Ich poste hier zwar sehr viele Nachrichten, das ist aber nicht wirklich zeitaufwendig. Sehr viele Nachrichten bekomme ich über Google Alerts oder Newsletter direkt in meine Postbox, und mal kurz Twitter oder Feedsreader zu aktualisieren brauch auch nicht viel Zeit. ;)

Zeitaufwendig wird es erst wenn man z.B. bei aktuellen politischen Unruhen zeitnah und aktuell berichten will, aber da ist seit dem Putsch ja erstmal Ruhe eingekehrt.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Ullrich am 05. April 2015, 10:17:34
Seit meiner Jugend habe ich Rückenprobleme, die in den letzten 10 Jahren zu 3 Bandscheibenvorfällen mit der üblichen Behandlungsreihe führten. Also Schmerz- und entzündungshemmdende Spritzen, danach einigen Zeit Diclofenac und Ruhe, gefolgt von mehreren Wochen Physiotherapie. Das letzte Mal in Deutschland dann eine wirklich gute Physiotherapeutin, die mir ein Trainigsprogramm für zu Hause entwickelte. Zwei mal pro Woche 1 Stunde Bauch- und Rückenübungen und Schluss war's mit den Rückenschmerzen.

Nach meinem Umzug nach Thailand letztes Jahr ließen mich Stress (Hausbau) und die Hitze das Training vergessen, die Wärme tat meinem Rücken ja scheinbar gut.
Die Quittung dann im Sommer: leichte Schmerzen im Vorfeld ignoriert und plötzlich ging gar nichts mehr, gerade noch in's Bett geschafft. Nach 3 Tagen Diclofenac keine durchgreifende Besserung, aber viel Zeit zum Surfen im Internet. Einen interessanten Artikel gefunden:
http://www.special-rueckenschmerz.de/akute-schmerzen/medikamente/wie-methocarbamol-gegen-rueckenschmerzen-hilft-id126242.html

Ich erinnerte mich, schon einmal Muskelrelaxantien erhalten zu haben, warum also nicht das Zeug probieren, die Nebenwirkungen waren ja überschaubar. Also meine Frau zur Apotheke geschickt und die Tabletten 3 Mal täglich eingenommen. Oh Wunder, schon am nächsten Tag konnte ich wieder gerade stehen und laufen. Schmerzen waren natürlich noch da, aber die Beweglichkeit war wieder vorhanden. Nach 3 weiteren Tagen konnte ich das Methocarbamol absetzen und nach einer weiteren Woche auch Diclofenac.

Grüße aus Doi Saket ...
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 05. April 2015, 12:29:50
Hallo @Ullrich, erstmal herzlich willkommen im Tip Forum. [-]

Der Tipp zum Methocarbamol zur Entspannung der Muskulatur ist interessant, das werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Ullrich am 05. April 2015, 19:16:50
@Dart

Dein Hinweis, bei Rückenproblemen auf keinen Fall zur Thai.Massage zu gehen, kann ich so nicht bestätigen.

Natürlich verbieten sich die meist zum Ende hin durchgeführten Dehnübungen bei akuten Problemen.
Ansonsten ... man muss nur die richtige Masseuse (bzw. den richtigen Masseur) finden und das ist nicht so einfach.
Die Mädels, die nur stereotyp die übliche 2-Stunden Massage durchführen und auf etwaige Wünsche und Hinweise nicht eingehen, sind natürlich nur was für Gesunde, die einfach eine entspannende Massage haben wollen.

Eine gute Masseuse erkennt man daran, dass sie von selbst die Verspannungen, Knoten oder was auch immer im Gewebe findet und sich darauf konzentriert. Außerdem kann sie jeden Muskel und Sehne "greifen", hat also genug Kraft in den Händen und das notwendige Wissen über den Aufbau des menschlichen Körpers. Wenn dann noch Ellbogen und Knie zur Verstärkung eingesetzt werden, ist man in guten Händen. Das sowas am Anfang nicht schmerzfrei oder ohne blaue Flecken abläuft, ist selbstverständlich. Ich nenne meine Massagebude "House of pain".  ;)
Auch die Dehnungen am Ende - mit Bedacht eingesetzt - bringen nach und nach eine bessere Beweglichkeit mit sich. Mitlerweile kommen meine Fingerspitzen beim nach vorne beugen schon viel tiefer als vor einem Jahr, da gings's gerade mal bis zum Knie, jetzt fehlen nur noch wenige cm bis zum Boden. Allerdings verlangen die Dehnübungen dem Rückengeschädigtem eines ab: Vertrauen. Man muss nämlich locker bleiben, also die Angst unterdrücken, dass etwas schief gehen könnten. Sonst verspannt man sich unwillkürlich und das Risiko steigt. Schwierig für mich!

Btw.: Mein Tennisarm, den ich mir bei der Gartenarbeit geholt habe, ist auch fast weg.
Rückenübungen mache ich immer noch nicht - es ist einfach zu heiß. Dafür "höre" ich besser auf meinen Körper, meist kündigen sich solche Probleme schon vorher an, dann steht einfach ein Ruhetag an oder ich laufe (gehe) mal 8-10 km durch die Gegend. Auch gut für den Rücken.

So ... Abendessen ist fertig ... Grüße aus Doi Saket



Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 05. April 2015, 19:43:07
Du hast selbstverständlich Recht, und ich wollte und will auch Thai-Massage nicht allgemein abwerten oder schlecht reden. Das Problem ist meistens erstmal die Kommunikation. Ok, heutzutage könnte ich schon eher mit rudimentären Thai einer Masseuse klarmachen, welche Dehnungen für mich eher schädlich sind.

Das Risiko gehe ich aber für mich nicht mehr ein, da bleibe ich lieber bei den mir bekannten Physiotherapeuten, da muss ich nicht viel erklären. Die schauen auf das MRT und wissen was das Problem ist. ;)
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Josef am 05. April 2015, 23:59:30
das Problem ist : wie komme ich an eine wirkliche Fachkraft ? das geht nur über die Empfehlung eines Einheimischen. Wenn man eine entsprechende Kraft gefunden hat, muß man konsequent einen Behandlungsplan durchhalten. Ich empfehle parallel  dazu eine entsprechende Akupunkturbehandlung durchzuführen.Begleitende Dehnübungen runden die Behandlung ab.
Gute Besserung
Josef   
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Hans Muff am 21. April 2015, 12:02:46
Hallo @Ullrich, erstmal herzlich willkommen im Tip Forum. [-]

Der Tipp zum Methocarbamol zur Entspannung der Muskulatur ist interessant, das werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
Hast  du, @ dart?
Und wenn ja, wie war das Ergebnis?
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: dart am 21. April 2015, 13:18:54
Jupp, das hat als ergänzende Maßnahme zur Physiotherapie gut geholfen. Bin jetzt seit gut 2 Wochen wieder schmerzfrei, und benötige z.Z. keinerlei Medikamente. [-]
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Ullrich am 21. April 2015, 14:03:51
@Hans Muff und @Dart

Freut mich für dich Dart - chronische Schmerzen sind echt das Übelste.

Aber bitte beachten: Methocarbamol ist ein Medikament und mitnichten frei von Nebenwirkungen.
Also vor der Selbstmedikation das Merkblatt gut durchlesen. Ha ha ha, wo es in Thailand doch die Tabletten in der Platiktüte gibt.
Hier ein deutsches Merkblatt: http://www.kade.de/fileadmin/assets/beipackzettel/dolovisano-methocarbamol-dr-kade.pdf

Die Menge von 1500 mg (also 1,5 g) muss man sich notfalls auswiegen, die Tabletten hier wiegen nicht unbedingt 750 mg pro Stück.
Jeweils morgens, mittags und abends einnehmen und der Effekt sollte sich schnell einstellen.
Titel: Re: Mit Rückenschmerzen in Chiang Mai leben
Beitrag von: Zürcher am 16. Oktober 2015, 16:32:16
Meine Geschichte zu Rückenschmerzen Inspiriert von Dart dem ich auf diesem weg Danken möchte für die guten Infos.

Die Geschichte habe ich bereits in einem anderen Forum gepostet jetzt halt Copy paste sorry für das


An einem Polterabend hatte ich die glorreiche Idee mich mit Absolut zu besaufen. Wir hatten es alle sehr lustig das Bier und eben auch der Vodka ist reichlich geflossen. Zuhause habe ich mich dann beim Hosen ausziehen voll hingeschmissen breitseitig auf die rechte Seite . Meine Partnerin hat mir aufgeholfen und zu Bett gebracht. Als ich am nächsten Morgen mit Brummschädel und Höllenbrand aufgewacht bin musste ich mir den Kaffe selber machen von Moni keine Spur ich habe gedacht was ist den da los .Hab mal auf die Uhr geschaut und dachte zuerst die ist stehengeblieben schon nach zwölf. Krampfhaft versuchte ich mich zu erinnern was ist los gewesen letzte Nacht haben wir uns gezofft ? Mein rechter Hüftknochen tut höllisch weh ist sehr druckempfindlich und ich meine zu sehen er ist leicht blau.
Bei der 2 Tasse Kaffe steht Moni plötzlich da. Na sagt Sie heute wider Vodka auf dem Plan? Wie Sie es sagt merke ich Sie ist Sauer. Ich frage Sie hör mal haben wir uns gestritten letzte Nacht ? Sie meint ne ne wenn Du aber meinst dich wider mit Vodka zu besaufen mach das ohne mich. Hä, habe ich dich im Rausch doch irgend wie angemacht,tut mir echt Leid come on Baby.
Nix Baby sagt Sie,ich erkläre ihr dass mein Hüft Knochen Unheimlich schmerzt und frage im Scherz hast Du mich geschlagen. Dass hätte ich besser nicht gesagt.
Nun sprudelt es aus Ihr raus wie aus einer Quelle. Dummkopf, farang bah,Mau Mei lu lüang. Und im Übrigen wegen der Hüfte Som nam na.
Peng das hat gesessen meine sonst so besonnene Moni ist völlig aufgebracht. Habe dann erst mal die Schnauze gehalten meinen Kaffe geschlürft und den Blick gelesen.
Nach einiger Zeit hat sich Mon dann neben mich gesetzt und meinte hör mal das darfst du nicht mehr machen du bist keine 20 mehr was ist wenn du dich hin schmeißt und mit dem Kopf aufschlägst ?
Nun das hat mich dann auch nachdenkend gemacht und habe mir mal den Ablauf des Polterabends erzählen lassen.
Dass wir und um 17 Uhr bei Charlie getroffen haben wusste ich noch auch dass ich etliche Flaschen Leo getrunken habe ist mir noch geläufig über die genaue Anzahl werden wir und nicht einig ich meinte es sind 4 höchstens 5 gewesen . Sie beharrt darauf 7 bis 8 und dann hätte ich angefangen mit dem Vodka..
Dass,weis ich auch noch , dann aber habe ich einen sogenannten Filmriss. Sie klärte mich auf das es ziemlich mühsam gewesen ist mich in den zweiten Stock unseres Hauses zu bringen und als Sie kurz auf die Toilette gegangen ist habe ich mich beim ausziehen auf die Seite geschmissen und bin da gelegen mit halb heruntergelassener Hose wie ein Käfer der auf dem Rücken liegt und nicht mehr hoch kommt.
Das ich mir nicht den Kopf auf dem Plattenboden angeschlagen hab, ist vermutlich Pures Glück der besoffenen.Jetzt im Nüchternen Zustand muss ich auch sagen völlig daneben darf nicht mehr passieren. Mann sollte das Glück nicht zu arg strapazieren.
Die Hüfte hat mich mehrere Tage beschäftigt von anfänglich leicht Blau bis Grün und schlussendlich tief schwarz begleitet von einem dumpfen Schmerz im Innern habe ich es ertragen bin ja selber schuld ich dödel.
Nach zirka anderthalb Monaten hat sich alles wieder beruhigt meine die Hüfte Mon ist nach unseren Gespräch wieder die alte gewesen und hat sich sehr fürsorglich um mich gekümmert.
Dann eines Morgens erwache ich mit Rückenschmerzen Ist ja an und für sich nicht ungewöhnliches ab und zu hat Mann halt Schmerzen im Kreuz. Kenne ich noch von früher als ich noch Gearbeitet hab. Bin zu Charlie gegangen und habe ein paar Runden im Pool gemacht und mir eingeredet ja es ist besser geworden.
Nach 3 Tagen sind die anfänglich leichten Rückenschmerzen zu einem unglaublich Schmerzhaften Ding herangewachsen, die Schmerzen sind nun mehr im Hüftknochen.
Den Vodka Rausch habe ich schon längstens vergessen nun beschleicht mich aber das komische Gefühl ob ich mich da doch nicht mehr Verletzt habe als angenommen.
Ich humple den ganzen Tag rum kriege ein Telefon vom Pöstler der meinte he Z habe ein Paket für dich biste zu Hause ? Klaro fahr rein ich höher dann dass ein Motorrad auf meinen Hof fährt mache die Tür zu meinem Balkon auf gehe 3 Schritte raus und werde voll angegriffen.
Nein nicht vom Pöstler aber von einem Bienen ähnlichem Volk. Werde 4 oder 5 mal gestochen da ich nicht so schnell flüchten kann wie ich eigentlich will. Auf Thai heißen die Viecher Tään .
Muss dazu sagen ich habe eine Bienen Allergie hatte ich nicht in der CH aber hier in Thailand.
Bin runter zum Pöstler habe dass Paket entgegengenommen wieder hoch in den zweiten Stock und merke das ich einen trockenen Hals kriege. Nun ich weiß das sind die Vorboten eines Allergischen Schockes ist alles halb so wild habe ungefähr 40 Min Zeit um im Spital ein Gegengift zu Spritzen lassen.
Als ich im RAM eingetroffen bin hatte ich einen hochroten Kopf und einen geschwollenen Mund.
Ich musste mich da im Notfall aufs Bett legen und merkte die Rückenschmerzen sind nun so stark kann mich nicht hinlegen geht einfach nicht. Seitwärts liegend wurde mir Intravenös das Gegenmittel verabreicht. Der Arzt on Duty ist mein Hausarzt er meinte Z was ist mit deinem Rücken ? Ich sage der Hüftknochen tut weh.
Er fragt bist Du umgefallen ? Nein ja warte mal doch ist aber schon mehr als 1 Monat her. Er hebt mein Bein verdreht es ein wenig und ich spüre einen stechenden Schmerz . Der Arzt meinte das könnte Arthrose sein. Ich frage ob ich einen Painkiller haben könnte da die Schmerzen echt stark sind. Er verschreibt mir ein Codein Präparat und werde entlassen.


Ich bin direkt zu Charlie gefahren habe da eine Kodein Pille geschluckt, seine Frau meinte du brauchst einen Muskel Relaxer ok ok nehme ich auch will ja das die Schmerzen aufhören. Zum Pool Spielen hatte ich keine Lust habe mich ziemlich schnell vom Acker gemacht und bin nach Hause. Moni ist nicht da Sie Ist nach Hause Ihre Mutter besuchen. Alleine zu Hause habe ich mir mal alles über Arthrose reingezogen und musste mit erschrecken feststellen dass es möglich ist durch einen Sturz die Gelenkkapsel zu verletzen und dadurch eine Arthrose entstehen kann. Uff ich *Hintern* habe mir die größten vorwürfe gemacht zu meinem Erstaunen sind die Schmerzen nicht wirklich Weg nur nicht mehr so stark.
Also noch so ein Kodein pillchen zusammen mit dem Relaxant und ab ins Bett . Mitten in der Nacht erwache ich mit unglaublichen Schmerzen schaue auf die Uhr was mitten in der Nacht habe nicht mal 3 Stunden geschlafen ich meinte mich zu erinnern der Arzt sagte alle 8 Stunden eine Kodein Pille drauf noch eine reingeworfen und konnte trotzdem nicht Schlafen.Der Schmerz in der Hüfte atemraubend.
Irgend wie habe ich die Nach überstanden am Morgen als erstes eine Kodein Pille mit dem Relaxer eingeworfen und eine meiner täglichen Aspirin Pille . Das Aspirin wird sich später zeigen ist ein großer Fehler .
Ich bitte meinen Neffen mich ins Spital zu fahren um meinen Rücken und die Hüfte zu Röntgen.
Auf dem Röntgen Bild ist nicht ersichtlich was ich habe zumindest ist der Hüftknochen intakt und auch das Gelenk zeigt keine Beschädigung . Der Arzt gibt mir noch mehr Kodein Pillen und meint ok alle 6 Stunden eine.
Denkste mein lieber nehme ja jetzt schon alle 4 eine .Es ist Samstag ich gehe zu Charlie wir spielen ein paar Pool spiele alle sind da 4 Thais mit 2 Falangs. Ist ein lustiger Abend nur das ich kein Alkohol zu mir nehme die Schmerzen sind einfach zu groß. Mon ist immer noch nicht zurück bin mit meinen Schmerzen alleine um mal wider durchschlafen zu können werfe ich 2 Kodein 1Relaxer ein und Spühl das Ganze mit einer Dose Leo runter.
Eingeschlafen bin ich ziemlich schnell aber nach ca 3 Stunden hell wach mit Schmerzen zum heulen.
Ich merke nun die Schmerzen kommen nicht vom Kreuz sie sind im Bein. Vom Hüftknochen aus zieht und zieht es.
Auch merke ich dass ich im rechten großen Zeh kein Gefühl mehr hab. Wau kommt das von den Kodein Pillen?
Ich werfe mir praktisch alle 3-4 Stunden eine rein. Ich erinnere mich an einen Fred in einem anderen Forum mit Rückenschmerzen in Chiang Mai.
Gierig nehme ich alles auf was da geschrieben steht und entschließe mich am Montag dahin zu fahren. Charlie ist mein Driver. Die Klinik hat erst um 17 Uhr auf also muss der Tag über die Runden gebracht werden. Kodein sei Dank geht es einigermaßen . Als ich endlich vor dem Arzt steh merke das ich die Röntgen Bilder in Charlies Auto vergessen hab. Ja Super ohne die kann und will er keine Diagnose stellen. Ich zeige Ihm die Pillen die ich nehme und er hat ein wenig verbarmen mit mir und spritz mir eine schmerzstillende Substanz in den Gesäß Muskel.
Er schreibt mir ein paar Zeilen auf und sagt Komm Morgen um 9 Uhr zu mir ins Spital er Arbeite im Mc Cormick
Chiang Mei.

Mehr als Pünktlich bin ich da im Spital der Arzt macht ein paar Tests mit mir Zehen hoch Drücken Empfindlichkeit und so , dann meint er eh ich kann Dir nicht helfen du musst zum Neurologen. Dieser ist ein sehr freundlicher Arzt. Mit einem sehr guten Englisch. Die mitgebrachten Röntgen Bilder beachtet er gar nicht . Er meint um eine seriöse Diagnose zu machen brauche er ein MRI sonst geht nichts. Ok machen wir ist aber leichter gesagt als getan. Um so ein Bild zu erstellen muss ich ca 40 Min bewegungslos in der Röhre auf dem Rücken liegen.
Nach ca 30 Min musste ich den Notruf Knopf drücken ich bin Schweiß gebadet halb ohnmächtig vor Schmerz aus der Röhre gekommen . Eine Krankenschwester spritze mir ein starkes Schmerzmittel in den Gesäß Muskel halbe Stunde warten und nochmals rein.
Danach als die Spritze richtig eingefahren ist fühlte ich mich vögeli wohl . Keine Schmerzen seit wann ? Habe mühe zu recherchieren wie lange ich schon in diesem unhaltbaren Zustand bin. Es sind wohl 8 Tage.
Der Neurologe erwartet mich bereits und erklärt mir nur eine op kann dir helfen . Wau ist angekommen ich leide unter einem eingeklemmten Ischias Nerv. Hervorgerufen durch Jahrelanges heben schwerer Lasten .
Ich meine ich arbeite ja seit 9 Jahren gar nicht mehr . Dazu meint er dass ich im Prinzip eine gute starke Rückenmuskulatur habe auch das die Bandscheiben noch ok sind aber diese eine gallertartige Flüssigkeit gebildet haben und diese nun auf den Nerv drückt und es nur operativ möglich ist mir zu helfen.
Er fragt mich was für Pillen ich schlucke da mache ich wieder einen Fehler und zeige ihm nur die Kodein und Muskel Relaxer das Aspirin erwähne ich nicht da ich das Zeugs ja seit meinem 50 zigsten regelmäßig einwerfe und gar nicht daran denke.
Das Kodein meint er lass mal sein und verschreibt mir was anderes. Er meint die neuen Medikamente reichen für 10 Tage ich soll mich bis Dan entscheiden Operation oder nicht.
Wir bleiben noch eine Nacht in Chiang Mei mir geht es dank der Spritze sehr gut bis ungefähr 3 Uhr Morgens da meldet sich der Schmerz mit aller Intensität zurück.
Auf dem nach Hause weg halten wir in Wiang Pa Pau da hat es Hot Springs ich lege mich geschlagene 2 Stunden ins heiße Sulfatwasser und es ist so geil keine Schmerzen zu spüren. Ich überlege mir zurück in die CH zu Fliegen um mich da in der Schulthess Klinik operieren zu lassen.
Pustekuchen den Rückflug 12 Std halte ich nicht mal in der First Class aus blöde Idee kann mich aber nicht mit dem Gedanken abfinden mich in Thailand Unters Messer zu legen.

Die Nacht auf Mittwoch ist gut gelaufen habe die neuen Medis eingeworfen und ca 5 Stunden geschlafen. Den ganzen Mittwoch nur gelegen und mich am Abend mit einem Befreundeten Arzt getroffen er ist zwar Gynäkologe kein Knochenschlosser wollte aber trotzdem nicht auf seine Meinung verzichten. Zu meiner Überraschung kennt er den Neurologen sogar er sei zwar 4 Jahre älter aber man kenne sich. Er sagte mir mach dir keine Sorgen er ist eine Kapazität auf seinem Beruf. Das beruhigte mich echt und ich entschloss mich die Operation nächste Woche machen zu lassen.
In der Nacht auf Donnerstag aber kommt der Schmerz mit solcher Wucht zurück wie ein Köter der sich ins Bein verbeißt und einfach nicht los lässt. Ich habe 3 Kodein plus 2 Reläxer auf einmal eingeworfen und es hat nichts genützt. Ich bin fast verzweifelt habe mich für meine Unentschlossenheit verflucht und nochmals Kodein eingeworfen das nichts nützte und ein Aspirin. Morgens um 7 habe ich meinen Neffen angerufen ob er mich ins Spital fahren kann.
Um 8 den Neurologen angerufen und mich auf 10 Uhr angemeldet , er hat inzwischen einen Vip Zimmer für mich reserviert. Im Spital eingetroffen den Anmeldungen Prozess durchlaufen und um 11 Uhr mein Zimmer bezogen.
Eine Krankenschwester fragte mich wann ich das letzte mal was gegessen hab. Hmm also heute Morgen nur einen Kaffe getrunken ok und Weg war Sie. Nach 10 Min steht sie wieder da und sagt komm wir gehen dich Röntgen.
Was jetzt hab ja ein MRI gemacht denke ich und erkläre Ihr ich habe schon geröntgt die Bilder sind beim Arzt. Nein nein nicht das Bein wir wollen die Lunge röntgen. Wir können heute um 16 Uhr Operieren. Oh wau Dach mäßig denke ich und bin wider etwas beruhigt nach der Lunge zum EKG und zurück aufs Zimmer. Nicht lange kommt die Anästhesie Schwester und fragt nach den Medikamenten die ich zu mir nehme. Ich bin zu faul um aufzustehen und sag Ihr da schau sind alle in der Aussentasche meines Gepäcks. Oh sagt Sie nimmst Du alle diese Medikamente ja sage ich weis das Kodein ist nicht gut hat mir aber ne gewisse Zeit geholfen nö sagt sie hast du dass heute geschluckt und hält meine Aspirin hoch ich muss nachdenken hab ich heute oder vergessen wie so oft ja sag ich nehme ich seit 5 Jahren Regelmäßig ist gut meint sie was willst Du essen ?
Ich bin ein wenig verwirrt was jetzt 12Stunden vor op nichts essen oder. Sie sagt oh heute wird nicht mehr operiert.
Bestell dir was zu essen und geht von dannen .
Kurze Zeit später ist der Neurologe mit sorgenvollem Gesicht bei mir und sagt hör mal da Du regelmäßig Aspirin schluckst müssen wir 7-10 Tage warten mit operieren.
Ich bin fassungslos. Am Boden zerstört nochmals mit diesen Schmerzen 10 Tage warten ?
Ja sorry es ist unmöglich eine solche op zu machen wenn Du Aspirin im Blut hast. Das Risiko ist zu groß ich frage ja und wenn ich jetzt nichts gesagt hätte er winkt ab vor der Operation hätte der Chef Anästhesist auf jeden Fall gefragt und ich muss das sogar schriftlich bestätigen.
Das ist ja mal ne ansage es stinkt mir grauenhaft bin aber von der Professionalität angenehm überrascht.
Ich bin nun seit Donnerstag im Spital mache jeden Tag Schmerz Therapie nehme keine Kodein oder andere Schmerzmittel mehr der Ischias lässt sich sowieso nicht durch Pillen beeinflussen da hilft nur Spritzen und wenn die Ausfahren kommt der Schmerz mit größerer Intensität zurück als vor der Spritze.
Ich werde am nächsten Donnerstag operiert und hoffe das alles gut geht.

Bin gestern um 14.30 in den operations Raum gefahren worden. Da hat mir der Anästesist eine Spritze gesetzt und weg wahr ich. Bin um 16.30 zurück ins Zimmer geschoben worden .
Hatte Halsschmerzen da intubiert . Dank Fishermans aber im Griff.
Den Köter am Bein bin ich los gottseidank , habe leichte Rückenschmerzen ist wohl die operations Narbe die ist ca 5 cm lang. Das größere Problem hatte ich mit Wasser lassen durch die Vollnarkose ist alles im Bauch eingeschlafen.
Bis jetzt bin ich froh, dass ich diese Operation gemacht hab.
Werde voraussichtlich am Montag entlassen .
Die Kosten belaufen sich bis jetzt auf 75k
Positiver neben Effekt bin seit einrücken ins Spital Rauch frei hoffe das bleibt so.

Ich bin insgesamt 11 tage im Mc Cormick gelegen und habe für alles 96 K bezahlt. Habe gestern in unserem Gesundheitszenter die nähte entfernen lassen für 50 baht LOL
Ich habe noch leichte schmerzen und esse jeden tag Pillen auch Antibiotikum muss aber sagen es geht mir jeden tag besser.
Ich denke mal die op ist ein voller erfolg gewesen trotz meinen bedenken am Anfang.
Ich habe einen Gurt erhalten der meinen Rücken stabilisiert hat am Anfang recht weh getan so eingeengt. Der Gurt aber, erlaubt es mir nicht einen krummen Rücken zu machen, muss also gerade sitzen.
In meinem Dorf hat es 3 andere Männer die auch alle einen Bandscheiben vor fall hatten. Natürlich auch durch schweres heben, sind ja alles Bauern hier. Die Mais Ernte mit Säcken bis zu 50 kg werden vor allem von den jüngeren getragen.
Sind wohl irgend wann auch alles Kandidaten für eine op.
Nun die 3 Männer die ich kenne haben alle schrauben und Stahl im Rücken denen wurden die Wirbel versteift ich habe das nicht.
Mal schauen wie es in 10 tagen ausschaut muss am 3.8 zum Arzt für eine Kontrolle.


Ist jetzt genau 3 Monate her mir geht es echt Super und ich bin froh habe ich die OP gemacht.
Muss mich noch bis Januar schonen darf nichts heben dann aber sollte ich wider ganz fit sein.

Nochmals meinen besten dank an Kuhn Tan