ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Thailändisch lernen, Thailand verstehen => Thema gestartet von: archa am 04. Januar 2015, 09:14:47

Titel: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: archa am 04. Januar 2015, 09:14:47
Guten morgen,

Ich frage mich immer und immer wieder wie man richtig "ISAN" schreibt.
In verschiedenen Zeitungsartikeln, (sei es in Lokalen oder auch Internationalen) und sogar von Mitgliedern des Tip-Forum wird "ISAN" verschiedentlich geschrieben, und zwar so:

ISAN
ISSAN
ISAAN
 ..
etc.

OK,  ich wohne im Nordosten des Landes in der Provinz Udon thani. )

Ich persönlich schreibe immer:  - ISAAN-   auf diese Art und Weise.
 
Kann mir jemanden sagen; warum gibt es so verschiedene Schreibausdrücke ?

Hat da die Übersetzung von Thai auf Deutsch oder aus den Länder Laos sowie Kambodscha irgend ein Einfluss oder etwas damit zu tun?
Im Isaan -in meiner Wohngegend-  spricht man ja auch "Isaanisch". Ein Dialekt der sogar der Thailändisch-Sprechenden nur Bahnhof versteht. Und an der Grenze von Kambodscha wird wieder ein ganz anderen Slang (Mundart) gesprochen.

Der Grund der verschiedene Schreibweise von "ISAN" könnte da wohl zu suchen sein!

Gruss
archa
 

 
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: fidelio am 04. Januar 2015, 10:37:58
@ archa
auch guten morgen!
Mit diesem Problem habe ich mich fast 2 Jahre beschaeftigt.
Seitdem ich halt hierher gezogen bin.
Ca. 50% der Einwohner hier, sind kambodschanischen Ursprungs.
Darunter viele Analphabeten, die gar nicht wissen, was Isan,Isaan usw.
bedeutet. Der hiesige Polizeichef wohnt im Ersan. Lehrer im Isan,
andere wieder nur in Khun Han,
Aufgrund der Sprachvielfalt (meine Frau unterhaelt sich mit
Nachbarn in 3 Dialekten) glaube ich, dass man eine serioese
Antwort auf deine Frage schwerlich finden wird.
Lieben Gruss
Hans (fidelio)
 
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. Januar 2015, 11:05:04
Das Thai kennt so rd. 60 Schriftzeichen während man im Deutschen mit 26 Grundbuchstaben auskommt.

Es ist leicht einsichtig, dass da eine Uebertragung nicht so ganz einfach ist. Es gibt zwar einige Versuche zur Romanisierung des Thai. Nach meinem Stand haben die aber den Nachteil, dass man dabei weder auf die korrekte Schreibweise in Thai noch auf die korrekte Aussprache schließen kann.

Kompliziert wird das Problem dadurch, dass in Regionaldialekten der gleiche Begriff unterschiedlich ausgesprochen wird. Was ist z.B. richtig Köln oder Kölle? Dreeschde oder Dresden? Berlin oder Balin?
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: siamod am 04. Januar 2015, 13:50:12
Mit Isaan ist man schon nah dran, denke ich. Geschrieben wird das so อีสาน. Wenn man es ganz genau schreiben möchte, müsste man eigentlich Iisaan schreiben (hat ja auch ein langes i). Wenn man dann noch Bock auf die richtige Aussprache hat, könnte man das Wort kopieren und z.B. bei Google Translator oder Clickthai einfügen. Dann würde man hören, daß die Silbe "saan" einen steigenden Ton hat.
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Helli am 04. Januar 2015, 15:11:05
Das Thai kennt so rd. 60 Schriftzeichen während man im Deutschen mit 26 Grundbuchstaben auskommt.
Aus Wiki: Die thailändische Schrift besteht aus 44 Konsonantenzeichen, (Thai: พยัญชนะ [pʰa-jan-ʧa-náʔ]), die in drei Klassen unterteilt werden, und den drei Gruppen von Vokalzeichen. Die Konsonantenzeichen werden horizontal von links nach rechts geschrieben, während die Vokalzeichen oberhalb, unterhalb, links und rechts zum zugehörigen, d. h. vorher artikulierten, Konsonantenzeichen geschrieben sein können.
Wo kommen die anderen her?
Es ist leicht einsichtig, dass da eine Uebertragung nicht so ganz einfach ist. Es gibt zwar einige Versuche zur Romanisierung des Thai. Nach meinem Stand haben die aber den Nachteil, dass man dabei weder auf die korrekte Schreibweise in Thai noch auf die korrekte Aussprache schließen kann.
Aus Wiki: Einem Standard am nächsten kommt das heutige „Royal Thai General System of Transcription“ (Allgemeines Königliches Thailändisches Umschriftsystem - RTGS) des Royal Institute, das bereits 1939 und 1968 Systeme veröffentlicht hatte.[2] Dieses System wird immer häufiger von Regierungsstellen zum Beispiel bei der Beschriftung von Straßenschildern benutzt.
z.B. auch für offizielle Übersetzungen wie Heiratspapiere usw.
Kompliziert wird das Problem dadurch, dass in Regionaldialekten der gleiche Begriff unterschiedlich ausgesprochen wird. Was ist z.B. richtig Köln oder Kölle? Dreeschde oder Dresden? Berlin oder Balin?
Das größte Problem ist -wie in vielen anderen Bereichen-, dass sich niemand an verordnete Regelungen hält. Wenn Du von BKK nach Patty fährst, wieviel verschiedene Schreibweisen von Pattaya wirst Du unterwegs finden? Vier, fünf? oder mehr? So ist das überall im Land. Jede kleine Behörde hat ihren eigenen "Schriftkundigen" und das Geld für die Anschaffung eines Navi, welches man mit lateinischen Buchstaben bedienen möchte, sollte man besser versaufen.
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 04. Januar 2015, 15:47:48
@Helli

Zitat
Wo kommen die anderen her?

Wie das von Dir angeführte Wicki Zitat sagt, kennt das Thai neben 44 Konsonanten auch Vokale. Letztere sind die anderen.

Zitat
Aus Wicki

Wicki weist ausdrücklich auf die von mir genannten Nachteile von RTGS hin.

Gibt es so etwas, wie eine offizielle Rechtschreibung in Thailand?

Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: samurai am 04. Januar 2015, 16:48:49
Es ist schön zu wissen das es Menschen gibt deren Beschäftigung es u.A. ist sich über die übersetzte Schreibweise des "I...n" Gedanken zu machen. Wenn ich soweit bin meine Freizeit mit solchen Gedankengängen zu verbringen, weiß ich "ich bin angekommen" ... }{

Kleine Geschichte dazu. Mein nummernschild wurde von 3 Anbietern 3 mal unterschiedlich übersetzt. Ich habe mich für die in meinen Augen / Ohren wohlklingenste entschieden. Wars die "Richtige"? Wer Weiß das schon. Es ist schlicht unerheblich. Probleme hab ich deshalb nie gehabt. ;D
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Helli am 04. Januar 2015, 17:33:43
Wie das von Dir angeführte Wicki Zitat sagt, kennt das Thai neben 44 Konsonanten auch Vokale. Letztere sind die anderen.
Ja, da steht aber auch, dass die "Vokale" als "Haken und Ösen" an die Konsonanten bei Bedarf drangebaut werden. Sind das dann eigene Buchstaben? Meine angetraute "Schriftgelehrte" sagt nein. Ich weiß das nun wirklich nicht.
Bei meinem "Heirats-Geschäft" hat mir die Firma Schönstatt aus BKK gesagt, dass im internationalen Dokumenten-Verkehr dieses RTGS vorgeschrieben ist. Ob man das mit Rechtschreiben benennen kann? Melu!

Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: namdock am 04. Januar 2015, 17:44:21


Der Nachsatz auf der Geburtsurkunde meiner Tochter lautet:

  ....für Übersetzungen aus der thailändischen in die deutsche Sprache gibt es keine festen Regeln.

Deutsche Botschaft

mfg

Dieter
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Helli am 04. Januar 2015, 17:53:01
Der Nachsatz auf der Geburtsurkunde meiner Tochter lautet: ..für Übersetzungen aus der thailändischen in die deutsche Sprache gibt es keine festen Regeln. Deutsche Botschaft. mfg Dieter
Na siehste, dann passt das doch dazu, dass das deutsche Standesamt für diese "Urkunden" beim zuständigen Oberlandesgericht eine "Befreiung von der Deutschen Formularvorschrift" beantragen muss (30 €). Alles nach Vorschrift! Es kann nicht sein, was nicht sein darf! ...kein feste Regeln? Da sei der Bürokratius davor. }}
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Isan Yamaha am 04. Januar 2015, 18:09:05
 ???
Isan (Thai: อีสาน, Aussprache: [ʔiːsǎːn],
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Burianer am 04. Januar 2015, 20:11:25
 ???  Fuer mich wird Isaan so geschrieben, das hab ich so gelernt, aus und pasta  :]
Ob es sich nun um  Isaeinis  oder Isanas  oder Isaan der Buffaloreiter handelt ., geht mir doch an der Hutschnur vorbei.
In der AUA  in Patty  wurde mir erklaert, dass es viele Schreibweisen gibt. Auch fuer Pattaya.
Fahr mal vom Susibum nach Pattaya, da sieht man viele Schreibweisen  fuer Patty.
Kann mir doch egal sein :( gesprochen sollte man das aber schon erkennen.
Ob nun Khmer oder Lao , Bulilam ist nun mal Buriram  :]
Hier in und um Bulilam, ganz extrem, die eine Seite spricht Khmer, die ander Seite spricht Lao  ???
Meine Frau spricht Khmer , das hoert sich an wie ,  :-X  scheusslich.
Spricht aber auch Lao  und  manchmal chinesisch  mit mir  >:(  was ich eh nicht verstehe.
Nein englisch, sie kann aber wirklich chinesisch.  }}  das hat sie gelernt.  Nur mir hilft es wenig  {;
Doch es gab ja schon Fussballspiele gegen Guangzouh  etc, da war es gut, dass sie die Sprache konnte.
AFC Cup Asia.
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: somwang am 04. Januar 2015, 21:40:32
(http://up.picr.de/20592893np.jpg)
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Helli am 04. Januar 2015, 21:48:12
Das Photo heißt ziemlich wenig. Wieviel Informations-Bilder soll ich machen, wo die lateinischen Buchstaben noch nicht mal richtig herum drauf sind? Es ist wie bei der neuen deutschen Rechtschreibung: Jeder, wie er will!
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: somwang am 04. Januar 2015, 22:02:41
Das mein`ich doch auch, soll jeder schreiben wie er will. Das Photo war auch nur ein Beispiel. Ich schreib weiter "ISAN", ist am einfachsten und am kürzesten. Und wenn jemand anders schreibt, kann ich mich darüber nicht aufregen, nicht mal wenn ich wollte  ;D
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: joggi am 05. Januar 2015, 10:26:34
Jede der 6 REGIONEN in THAILAND hat einen "Ueber-Namen",

North-Ost = ISAAN   8)

Wer kennt die anderen ?

1.
Nordthailand mit Provinzen wie Chiang Mai und Chiang Rai

2.
Nordost-Thailand (auch als Isan bekannt) mit Provinzen wie Khon Kaen und Nakhon Ratchasima

3.
Zentralthailand mit der Provinz Bangkok, deren Hauptstadt gleichzeitig Hauptstadt von ganz Thailand
ist und der Provinz Phra Nakhon Si Ayutthaya mit Ayutthaya

4.
Ostthailand mit den Provinzen Chon Buri und Trat (hier liegen das Seebad Pattaya und die Inseln Koh Chang und Ko Samet)

5.
Westthailand mit der Region Kanchanaburi mit der Brücke am Kwai und die Provinz Phetchaburi mit Cha-am

6.
Südthailand mit Provinzen wie Phuket und Krabi (hier liegt auch Ko Samui)

http://de.wikipedia.org/wiki/Thailand


Interessant ist ja, dass nur das sehr selbstbewusste ISAAN-Volk seinen Namen benutzt !    {*
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Helli am 05. Januar 2015, 12:35:54
Jede der 6 REGIONEN in THAILAND hat einen "Ueber-Namen",
Interessant ist ja, dass nur das sehr selbstbewusste ISAAN-Volk seinen Namen benutzt !
Werden diese "Übernamen" auch von unseren Gastgebern benutzt? Nicht, dass ich wüsste!
Die "selbstbewussten" Isaanies definieren sich aber wahrscheinlich mehr und -beim Zusammentreffen außerhalb- sofort über ihre gemeinsame Sprache (Dialekt). Dann ist auch die Langnase, die vorher fleißig Thai gelernt hat, außen vor!
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Rangwahn am 05. Januar 2015, 14:05:30
Der Isaan - auch als Isan, Isarn, Issan oder Esarn bekannt.

Unterm Strich ist bei Farangs wahrscheinlich "ISAAN" die gebräuchlichste Schreibweise. BTW- diese Diskussionen könnten wir auf die verschiedenen Ortsnamen ausweiten - eine never ending story.


Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan" (Punkt.)
Beitrag von: Phakinee am 07. Januar 2015, 17:07:41
Wie jeder für sich schreibt, ist piepegal. Wenn man sich mit anderen Leuten unterhält oder schreibt, ist es dagegen sinnvoll, wenn man Regeln kennt und anwendet.

Eine Grundregel in Thai ist die:

Es gibt keine doppelt geschriebenen Vokale in Thai und genau so gibt es sie nicht in den Übertragungsregeln.

Wen in Thai zwei Vokale aufeinander folgen, handelt es sich immer um verschiedene Silben und man muß sie in der Übertragung trennen.
Zum Beispiel in
"Cha-am"
"Prayut Chan-ocha"
"Banhan Sinlapa-acha"
"Bang Pa-in".

"Isaan" ginge also, wenn schon, dann höchstens als "Isa-an", was natürlich Unsinn wäre.
Ebenso unsinnig ist "Issan", ein solches Wort könnte man sich nach den Regeln in Thai höchstens noch als "It-san" denken, was genau so unsinnig wäre.
Die anderen Versionen sind noch unbrauchbarer, denn die Regeln sind auch dazu da, daß man sich die Begriffe auch wieder annähernd (!) zurückübertragen denken kann, zumindest, wenn man Thai auch schriftlich beherrscht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Isan  ;}  }}  {+

Die Regel ist aber nun wirklich einfach, eigentlich:

1. Es gibt in der Thai-Übertragung nach den Regeln keine Doppelkonsonanten innerhalb einer Silbe. Nie!

2. Es gibt nach den Regeln auch kein -r nach einem Vokal innerhalb einer Silbe. Nie!

Also fällt "Isaan" schon mal von vornherein ebenso flach wie "Isarn" oder "Eesarn".

Das Thema Isan wurde im Forum schon zigmal bis zur Vergasung "durchgenommen"
Am Ausführlichsten hier: http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=242.msg76652#msg76652
MfG ภคินี และ อาทิตย์
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Alex am 07. Januar 2015, 17:32:58
Wenn hier Deutsche und Sprachverwandte , die ihre eigene Sprache in 25 Jahren

in zig Duden Neuauflagen und Sprachreformen nicht auf die Reihe bringen und ihr

Deutsch immer mehr verdenglischt wird sich über die in der Vergangenheit und

auch in der Zukunft " lachaften Übersetzungen " aus dem Thai ins englishe oder gar

ins Deutsche " auseinandersetzen " hat das schon eine kuriose Komponente !

Ich persönlich werde weiter mit " den Doppel Vokalen " schreiben ... Isaan , Moo Baan

etc. insofern lasse ich mich auch gerne als unbelehrbar in diesem Punkt bezeichnen ,

genauso wie ich es bin bei der letzten Rechtschreibreform ::: die ich gerne diesen

Stümpern überlasse , die an so einem Murks 25 Jahre Arbeitsjahre verschwendet haben !
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Burianer am 07. Januar 2015, 19:21:31
   :] :]  Alex,  da kann ich Dir nur zustimmen   }}
Die meisten dieser Rechtschreibreformer hatten eh keine Ahnung, zweitens , da war doch mal etwas in der Mathematik   ???
Da kannst Du  Dich sicher noch  erinnern,   war da nicht die Welt neu erfunden mit der  Mengenlehre  :]  Menge und Menge und Schnittmenge  :]
Heute spricht kein Mensch mehr darueber.
So ist es auch im Sprachgebrauch,  einige, die meinen , die Welt neu erfinden zu muessen. Isaan ist und bleibt Isaan.
Ich frag mich ja, hier wie in Deutschland, wie bekommt man denn die Dialekte weg ? Schreibweise  ???
Isch bin Ascheberscher  :-X  un wo kommst du her ?  Eo isch komm aus aus em Orewoald.
Aleine im Spessart gibt es von Dorf zu Dorf unterschiedliche Dialekte.
Hier in Thailand, ist das nicht anders.
Buriram hat ja mindestens 3je davon. Thai, Khmer  und Lao innerhalb von 10 km  :-X

Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Alex am 08. Januar 2015, 08:21:49
Zitat
Menge und Menge und Schnittmenge

Das hieß " Boolsche Algebra "

die Mengen in UND ,ODER und NICHT " verständlicher machte

sowie die Eigenschaften der mengentheoretischen Verknüpfungen Durchschnitt,

 Vereinigung, Komplement verallgemeinert.

Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: joggi am 08. Januar 2015, 08:42:32
Das Thema hier ist :

   
Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?

Jeder der in THAILAND lebt und mit offenen Ohren und Augen hier durch das Leben lief weiss :

"In THAILAND ist die REGEL, dass es KEINE Regel gibt !"


So einfach.

 8)   C--   [-]
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Bulle von Toelz am 25. März 2015, 16:28:13
Was kümmert uns die Schreibweise. Heute am 25.03.2015 kam im TV, dass nur 40 % der Thais
lesen und scheiben können. Das haben die Test dieses Jahr bewiesen.  So viel zur Schulbildung hier.
Der Grund ist bekannt. Die Regierung will jetzt ihr Augenmerk darauf richten, dass mehr gelernt
wird. Da sollte man bei den Lehrkörpern anfangen. Hier in Korat sehe ich Afrikaner, die englisch lehren.
Stellt sich die Frage, wie das geht. {[ Wenn man die Kinder anspricht, verstehen sie kaum englisch.
Das gehört halt zum Angeben, das mein Kind schlauer ist als die anderen Kinder. So sans halt.
Wir dürfen natürlich nicht vergessen, dass bei uns in Deutschland das Niveau sinkt und nur die
Elite und die Lehrwilligen weiter kommen. Die Zeiten, dass jeder Volksschüler sein ABI macht sind
vorbei. In Thailand habe ich nur wenige Personen kennen gelernt, die gutes englisch sprechen.
Titel: Re: Nach den Regeln schreibt man "Isan"... ich darf aber darüber diskutieren, oder?
Beitrag von: Helli am 25. März 2015, 22:09:48
Was kümmert uns die Schreibweise. Heute am 25.03.2015 kam im TV, dass nur 40 % der Thais
lesen und scheiben können.
Das dürfte übertrieben sein (wie häufig in den Medien). Dass nicht alle lesen und schreiben können, ist nichts Neues und bei 4 Jahren Schulbesuch (in der Pampa üblich) auch nachvollziehbar.
Hab' ich nicht gestern oder vorgestern hier gelesen, dass TH ein Fünftel seines Budgets für "Schulbildung" ausgibt? Damit ist, was "hinten rauskommt" unglaublich schlecht und das liegt nicht an "faulen" Kindern, sondern am Schulsystem! Die uniformierten Lehrer werden mies bezahlt (sind daher auch auf "Zubrot" angewiesen und für Korruption anfällig). Der Lehrstoff wird (wie in einem Hörsaal) lediglich vorgetragen und nicht erarbeitet. Fragen, Zweifel, Erklärungen und Kritik sind nicht vorgesehen. Das System will oder braucht Befehlsempfänger, keine Querdenker!

Dem Lernen von Fremdsprachen stehen einige Dinge entgegen. Zum Einen sind Thais im Allgemeinen sich selbst genug. Man hat ihnen beigebracht, dass sie die Größten sind. Wer Lust hat, kann ja mal die vor vielen Jahrzehnten vom Hohen Haus zusammen gebastelte Geschichte des Landes mit der  Realität vergleichen. Sollen die Anderen eben Thai lernen (die Amis sind ja auch so drauf!).

Weiterhin haben die Lehrer ihren zu vermittelnden Stoff ja auch auf die gleiche Art "gelernt". Sie kennen die Grammatik, die Vokabeln aber das Sprechen fehlt (ich habe so 2 Glanzstücke in der Familie), das hat ihnen keiner beigebracht und das wird wohl bei Abschlusstests oder Prüfungen auch nicht verlangt.
Weiterführende, kostenpflichtige Schulen arbeiten daher im Sprachunterricht mit "Hilfslehrern" aus aller Welt. Lehrbefugnisse sind meist nicht notwendig und sie werden oft besser bezahlt als die eigenen Leute. Viele dieser Hilfslehrer sind aber auch motivierter als die Uniformträger, allerdings auch oft ohne den notwendigen "work permit" unterwegs. Um keinen Ärger mit den Behörden zu bekommen und von einem "Kollegen" nicht angeschwärzt zu werden, heult man mit den Wölfen. Das heißt z.B. auch, dass durch die Zahlung von "Teegeld" durch die Eltern, den Kindern die Noten aufgebessert werden können.
Damit macht sich die Schule selbst aber auch von den Eltern, Kindern und den Zuständen abhängig. Passt den Kindern etwas nicht, verlangt ein Lehrer vermeintlich zu viel Leistung oder lässt er sich auf die Schmiererei nicht ein, darf er sein Bündel packen und sich eine neue Schule suchen.
Wenn Thailand wirklich im ASEAN-Verbund mitmischen will, braucht es etwas grundlegend Neues im Schulsystem. Wie es anders geht, habe ich vor 2 Wochen in Kambodscha erlebt. }}


PS.: Freund Schlaumeier in #18: Dass es beim Umschreiben von Thai in Englisch oder in "International" auch zwei Vokale hintereinander geben darf, darfst Du ruhig glauben. Ansonsten solltest Du dann der Passbehörde in KhonKaen ans Bein pinkeln.