ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Sammelsurium => Thema gestartet von: Dissident am 03. Juni 2017, 23:47:00

Titel: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Dissident am 03. Juni 2017, 23:47:00
Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Da die nachfolgenden Ausführungen einige hier diskutierte Themen gleichsam betreffen und sich das nicht in ein speziellen Tread einordnen läßt, werde ich versuchen mit einem neuen Thema die Diskussion etwas anzuregen.
Wie stehen die aktiven Hirnträger in diesem Forum zu meinen nachfolgenen Gedanken?

Nun wäre gerade beinahe der Rock am Ring geplatzt, wegen einer Terrorwarnung (aktuell Pfingsten 2017).
Ich erinnere mich noch an die herrlichen Feten die wir Anfang der 80er machten, als Johnny Winter oder ZZ-Top beim Rockpalast aufgetreten sind.

Dann gingen meine Gedanken in eine ganz andere Richtung.

Den Islam gibt es nun seit rund 1400 Jahren. Anhänger dieser Religion übten diese in ihren Ländern aus - soweit ihr Machtbereich ging.
Die Stänkerei begann erst, als der selbsternannte Weltpolizist anfing, sich mit seiner Neokolonialpolitik bei ihnen einzumischen.
Klammere ich mal die finstere Entdemokratisierung der USA bei Mohammad Mossadegh im Iran aus, begann das in der Neuzeit durch die massive Unterstützung der Taliban in Afghanistan, die stellvertretend für die USA gegen die Russen kämpfen sollten.

Die Taliban wurden weiter benutzt (Jugoslavien, Nordafrika ...) was dann irgendwann als Bumerang auf die USA zurück fiel.
Autsch und "Son nam na"!
Für Dabbelschmu Bush Anlass genug, um nun die bisher mehr oder weniger verdeckte Einmischung nun offiziell als (Neokolonial-)Krieg gegen ausgesuchte Islamstaaten führen zu können.
Denn es ist die neuzeitliche Form der Kolonialisierung, wenn unter der scheinheiligen Vorgabe der "Demokratisierung" lediglich amerikafreundliche Stadthalter installiert werden und im Gegenzug Ölrechte und Vorherrschaft der usa gesichert werden sollen.

Eigentlich gehen den USA (und auch der NATO-EU incl. Bunzeldeutschland) es einen feuchten Kehricht an, ob in den islamischen Staaten sich die Frauen bereitwillig unterdrücken lassen und ob da ein nicht gewählter Pasha regiert.
Die USA haben z.B. mit ihrem eignenen angestaubten Wahlrecht genug Reformbedarf, wie man aktuell sieht.

Jedenfalls haben wir dieser ganzen US-Kolonialpolitik zu verdanken, das nun weltweit Anschläge erfolgen, ob in Madrid, London, Marseille, Berlin ... und und und. Das wird erst der Anfang sein!

Dann die ganze Flüchtlingsmisere.
Konflikte und Hungersnöte gibt es seit langem. Das soziale Wohlstandsgefälle ist auch keineswegs neu - wird Dank der (vom Establishment) hochgelobten Globalisierung lediglich verschärft.

Woher also dieser plötzliche Tsunami von Kulturbereicherern?
Das haben wir dem zerknautschen Hosenanzug zu verdanken, der sich seinerzeit zum Büttel des "Großen Bruders" machte, um den von den USA angerichteten Scherbenhaufen zusammen zu kehren und nach D/EU einzuladen.

Inzwischen ist beim Großen Bruder nach dem Mohrenkopp ein Blondschopf am Ruder, der sich seinerseit das ganze Islam- und Fremd-Gesockse vom Halse halten will, andererseits aber von der EU mehr Engagement und natürlich Finanzen fordert, um gegen das selbst entfachte und verschuldete !!! Desaster einzuschreiten.

Ein Kampf gegen Terroristen (wie Untergrundkämpfer, Partisanen u.ä.) wird aber immer ein aussichtsloser und endloser Kampf sein. Niemals zu gewinnen!

Wir gehen schlimmen Zeiten entgegen. Sicherheit war gestern.
Oderrr ?
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Kern am 04. Juni 2017, 00:02:56
Den Islam gibt es nun seit rund 1400 Jahren. Anhänger dieser Religion übten diese in ihren Ländern aus - soweit ihr Machtbereich ging.
---
Jedenfalls haben wir dieser ganzen US-Kolonialpolitik zu verdanken, das nun weltweit Anschläge erfolgen, ob in Madrid, London, Marseille, Berlin ... und und und.
---
Woher also dieser plötzliche Tsunami von Kulturbereicherern?
Das haben wir dem zerknautschen Hosenanzug zu verdanken ...


Wie schön, dass man komplizierte Sachverhalte so einfach erklären kann.
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Dissident am 04. Juni 2017, 00:16:57
Zitat @Kern: "Wie schön, dass man komplizierte Sachverhalte so einfach erklären kann."

Genau!
Nur durch die Vereinfachung erkennt man das Wesen oder die Struktur des Ganzen.
Das Verfangen/Festbeißen in 1000 Einzelheiten läßt den Sinn und Zweck des Geschehens oft genug verschwimmen.
Das der wahre Hintergrund dann aus den Augen verloren wird, ist von Erbsen zählenden systemkonformen Schreiberlingen geradezu beabsichtigt.

Aber das war von mir nur ein kurzer Überblick als Einleitung zu meiner Frage der Sicherheit.
Da habe ich mich bewußt kurz gefasst, was nicht jedem gegeben ist.
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Dissident am 04. Juni 2017, 04:44:35
zu meiner Feststellung, das der Krieg gegen den Terror nicht zu gewinnen ist:
Kürzlich lief in arte eine 2-teilige Doku mit dem Titel "9/11 - die Welt danach" die - wenn auch verhalten - zu dem gleichen Ergebnis kam.
Stellt sich mir die Frage: warum um alles in der Welt zieht man in einen Krieg, der von vorn herein nicht gewonnen werden kann? Damit schürt man nur die Gewalt, was konkret bedeutet - noch mehr Attentate.
Ist das der politische Wille?
  --C

Hier ein Link zu der Internetseite.
http://www.arte.tv/de/videos/064377-000-A/9-11-die-welt-danach-2-2

Leider ist die Doku in Asien nicht ohne weiteres zu sehen, deshalb hier zumindest zitiert aus dem Begleittext:

Ein Ermittlungsversuch zu dem politischen und militärischen Desaster "Krieg gegen den Terror". Vor dem 11. September 2001 hatte Al-Kaida 400 überzeugte Anhänger; 15 Jahre später sind Zehntausende militante Dschihadisten über riesige Gebiete zwischen Ostasien, dem Atlantik und Afrika verstreut. Europa wird immer wieder von Terrorangriffen erschüttert ...
Der Krieg in Afghanistan und die Ambivalenzen des unscharfen Terrorismus-Begriffs hatten eine unvorhergesehene, praktische Folge: Die Frage, wie man Terroristen erkannte und rechtlich behandeln sollte, wurde entscheidend und belastete den Konflikt. Der Verlauf des „Kriegs gegen den Terror“ hing nicht mehr nur vom Kampf vor Ort ab, sondern auch von seiner in Washington formulierten, rechtlichen Definition.
Der zweite Teil „9/11 - Die Welt danach - Spirale der Gewalt“ verfolgt das Geschehen um die US-Entscheidung, die Genfer Konvention für Gefangene auszusetzen. Er illustriert, wie dadurch Aufstände angeheizt und der Kampf gegen den Terrorismus bis zum Dauerzustand ausgedehnt wurde.
Folter, Geheimlager (Black Sites) und Auslieferungen waren nur einige der neuen Taktiken, mit denen die CIA ein geheimes Programm einleitete, das sich rasch von Afghanistan bis Guantánamo und von dort bis in den Irak ausbreitete. Mit desaströsen Folgen: US-Militärbeobachter benennen Guantánamo und Abu Ghraib als Hauptfaktoren für den Ausbruch von Rebellionen und deren Übergreifen auf den Irak und darüber hinaus.
Ein Kampf, der 2001 als vorrangig gegen Al-Kaida geführte Kampagne begann, ist 15 Jahre später zu einem globalen Dauerkrieg mutiert, der weltweite Reaktionen von gezielter Tötung bis hin zu direkten Kampfeinsätzen oder Stellvertreteraktionen im gesamten Nahen Osten, in Ostasien und Afrika erfordert. Dieser expandierende Konflikt und die Terrorgegenschläge sind in unserer Gesellschaft in vollem Gange und führten zur Destabilisierung der weltpolitischen Ordnung und unserer heutigen Demokratien, für deren Erhalt der Krieg ursprünglich begonnen wurde.

Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 04. Juni 2017, 06:36:21
Arte und "9/11 - die Welt danach" in Thailand mit dem von @Dissident eingestellten Link gucken ? Geht doch ganz einfach!

(https://abload.de/img/ccccsekh4.png) (http://abload.de/image.php?img=ccccsekh4.png)

(https://abload.de/img/bbb4okir.png) (http://abload.de/image.php?img=bbb4okir.png)

(https://abload.de/img/aaaeuj1w.png) (http://abload.de/image.php?img=aaaeuj1w.png)

In Pattaya/Klang mit 3bb Internet, Chrome-Browser und die kostenlose Erweiterung (Extensions) VPN Hola auf Germany gestellt.

Ohne VPN Erweiterung sieht dieses Arte-Video in Thailand allerdings so aus:

(https://abload.de/img/ooo5gx7b.png) (http://abload.de/image.php?img=ooo5gx7b.png)
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 04. Juni 2017, 07:23:12

In Grossbritannien und hier insbesonders in London wo die Islamisierung und Ueberfremdung inzwischen durch einen islamischen Buergermeister manifestiert ist, gehoert der Terror zum normalen Alltag.

(https://abload.de/img/zuers7qr0f.png) (http://abload.de/image.php?img=zuers7qr0f.png)

London. Verschiedene Medien erinnern angesichts des Londoner Terroranschlags daran, daß der islamische Bürgermeister von London, Sadiq Khan, bereits kurz nach seiner Wahl, im September 2016, in der britischen Tageszeitung „The Independent“ gesagt hatte, die Terrorbedrohung sei „integraler Bestandteil des Lebens in einer Großstadt“.

Khan warb bereits damals für eine Art Dauer-Alarmzustand und sagte: „Das heißt, man muß wachsam sein, eine Polizeikraft haben, die in Verbindung mit den Gemeinden steht. Das heißt, daß die Sicherheitskräfte bereit sind. Aber das heißt auch, daß man Ideen und die beste Praxis austauschen muß.“

Auch der Dauer-Alarmzustand konnte den Anschlag vom MIttwoch, der inzwischen vier Todesopfer gefordert hat, allerdings nicht verhindern.
( Die aktuellen Terroranschlaege vom 3./4. Juni von gestern und heute genausowenig)

Lieferwagen auf Londoner Brücke in Fußgänger gefahren - 04.06.2017 - 00:05 Uhr

London (dpa). In London ist ein Lieferwagen am Abend auf der London Bridge in eine Gruppe von Fußgängern gefahren. Mehrere Menschen lagen verletzt auf der Brücke und wurden behandelt. Die Polizei twitterte, das Gebiet solle gemieden werden. Die Brücke wurde komplett gesperrt. Ob es sich um eine Terrorattacke handelt, war unklar. Erst vor wenigen Tagen hatte ein Selbstmordattentäter in Manchester 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Im März war ein Mann auf der Londoner Westminster-Brücke in Fußgänger gefahren. Bei dem Terrorangriff starben sechs Menschen.

Mehrere Tote bei schweren Zwischenfällen in London - 04.06.2017 - 01:20 Uhr

London (dpa). Bei schweren Zwischenfällen in London sind in der Nacht mehrere Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt habe es drei Zwischenfälle gegeben, teilte die Polizei mit. Zunächst fuhr ein Lieferwagen auf der London Bridge in eine Gruppe von Fußgängern. Dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Kurz darauf wurde eine Messerstecherei aus dem Nahegelegenen Borough Market gemeldet. Später rückte die Polizei zu einem nicht näher beschriebenen Einsatz in Vauxhall im Süden Londons aus. Nach Medienberichten wurde nach drei möglicherweise bewaffneten Männern gefahndet.

London: Auto rast in Menschenmenge erfasst 20 Personen - Möglicher Terroranschlag - 4.06.2017 • 00:35 Uhr

(https://abload.de/img/llliffplr.png) (http://abload.de/image.php?img=llliffplr.png)

An der London Bridge soll ein Van Passanten überfahren haben. In einem Restaurant in der Nähe sollen Berichten zufolge, drei Männer mit Messern bewaffnet, Menschen angegriffen haben.
Die britische Polizei gab an, dass sie es mit einem Zwischenfall auf der London-Bridge zu tun haben, nachdem Berichte von einem Van, der mehrere Personen überfahren haben soll, publik wurden. Polizeiautos, Krankenwagen und Hubschrauber sind Augenzeugenberichten auf Twitter zufolge dort eingetroffen.

Die Londoner Polizei teilte mit, dass sie  weitere Informationen bekannt geben werden, nachdem sie sichergestellt haben, was "genau" vorgefallen ist.

Berichte in Sozialen zufolge soll einen Angreifer mit einem Messer und einer Schusswaffe in der Gegend gesichtet worden sein.

Weiteren Berichten Zufolge sollen sich auch in den Bereichen "Vauxhall" und "Borough Market" Vorfälle zugetragen haben. Die Polizei ist bereits vor Ort.

(https://abload.de/img/imkjng9kada.png) (http://abload.de/image.php?img=imkjng9kada.png)

Weitere Fotos und Videos: Klick Hier (https://deutsch.rt.com/international/51755-london-van-rast-in-menschenmenge/)
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Suksabai am 04. Juni 2017, 08:54:56

Ich sage schon länger: "Ja, es geht!"

Allerdings nicht mit den Mitteln, die unsere weichgespülte Gesellschaft zu akzeptieren bereit ist.

Und ausgerechnet ein Jude, Marek Lieberberg, schlägt die gleiche Richtung ein - nur konzilianter als ich.

Zitat
Lieberberg ging auch mit der muslimischen Gemeinschaft hart ins Gericht:
"Und ich bin auch der Meinung, dass jetzt mal Schluss sein muss mit 'This is not my Islam',
'This is not my shit', 'This not my whatever'.
Ich möchte endlich mal Demos von Muslimen sehen, die sich gegen die Gewalt richten."

Ich gehe da noch einen Schritt weiter und sage: "Wer nicht mit uns kämpft, ist GEGEN uns!"

Wie schon mehrmals gepostet, ist die wirksamste Waffe gegen islamische Terroristen in den
Reihen der Muslime zu finden, sie haben den engsten Zugang zumindest zu Informationen,
wenn sie schon nicht aktiv dagegen ankämpfen wollen.

Solange diese "This-is not-my-Islam" - Typen sich nicht in die Terroristenbekämpfung einbringen,
solange sind auch sie als potenzielle Feinde unserer Gesellschaft anzusehen und im Ernstfall (und
der wird kommen) auch als solche zu behandeln.

Wie heisst es so schön: MITGEFANGEN - MITGEHANGEN.. . . .

lg
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 04. Juni 2017, 09:39:18
Aehnlich wie in Thailand zum Songkran, an dem es sieben gefaehrlichen Tage fuer das Weiterleben gibt, sind es im islamischen Ramadan sogar 30 Tage an denen die Menschen durch Terror-Anschlaege in Gefahr fuer ihr Leben sind.

(https://abload.de/img/tyjmmv6uhe.png) (http://abload.de/image.php?img=tyjmmv6uhe.png)

(https://www.nabdhadhramout.com/content/uploads/2017/05/29/2cb276b570.jpg)

Moslems die strengglaeubig den Koran als Wegweiser fuer ihr Leben nutzen, kommen zum Ramadan durch die islamische Geiselung der natuerlichen Lebensweise des Menschen sehr oft auf den Gedanken durch eine "gute Tat" sofort zum "ewigen Leben" in das Paradies zu kommen anstatt noch laenger im Jammertal der Erde leben zu muessen.

Als  Belohnung fuer die Herren der Schoepfung gibt es als Zugabe sogar noch 72 Jungfrauen.

(http://www.mycomics.de/fileadmin/comicpages/_processed_/csm_1118_72_JUNGFRAUEN_200_df37a9dcd1.jpg)

Die Berliner Polizeifuehrung gab eine Warnung an ihre Beamten heraus in dem es u.A. heisst:

"Bei Fastenden kann sich eine gewisse Reizbarkeit einstellen"

Die Umstellung des Körpers auf die Fastenzeit könne im Rahmen von polizeilichen Kontrollen, Ermittlungen, Vernehmungen oder Durchsuchungen ursächlich „für eine gewisse Aufgebrachtheit oder gar einen Schwächeanfall“ sein.

Die Fastenzeit könne das Konfliktpotenzial in Flüchtlingsunterkünften  zusätzlich erhöhen.

So versucht die Polizeifuehrung ihre Beamten fuer das „richtige Verhalten im muslimischen Fastenmonat Ramadan zu sensibilisieren!“

Noch einmal: Nicht die Muslime bekommen Verhaltenstipps in dieser Zeit, sondern die Polizei!

Wie das Verhalten zu  Allahu Akbar der Muslime in der "Religion des Friedens" an diesen Feiertagen des Islams ist, zeigt diese sich jeden Tag aktualisierende Statistik zum Ramadan:

(https://www.thereligionofpeace.com/images/Ramadan-Bombathon-2017.jpg?8)

Zum aktualisieren:Klick Hier (https://www.thereligionofpeace.com/)

https://youtu.be/5-2nByd2cr4
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: schiene am 04. Juni 2017, 11:06:42
Terrorangriffe in London.
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-06/lastwagen-in-fussgaenger-auf-londoner-bruecke-gefahren
Vor so etwas kann man si h kaum bis garnicht schuetzen.
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: franzi am 04. Juni 2017, 12:07:57
Benno, so einfach ist das nicht 8)

(https://www.nabdhadhramout.com/content/uploads/2017/05/29/2cb276b570.jpg)

Vermutlich baertige "Gelehrte" haben sich dieser Frage angenommen, obs zumutbar ist, zu lange zu fasten, da mein Namensvetter Muhammed (geheiligt werde sein Name) es verabsaeumt hat, dies im Koran klar zu definieren.
Dass er gar nicht gewusst hat, dass es ausser Mekka, Medina und Umgebung auch noch Gebiete gibt, wo sich die Sonnenauf- und untergaenge anders verhalten wie dort, will ich natuerlich damit nicht behaupten ;D

Zitat
. . .wie auch in Oulu, Nordfinnland.

"Und esset und trinkt, bis der weiße Faden von dem schwarzen Faden der Morgendämmerung für euch erkennbar wird", befiehlt Allah im Heiligen Buch. "Danach vollendet das Fasten bis zur Nacht." Nur wird es Ende Juni in Oulu am 65. Breitengrad kaum einmal Nacht. Hier oben ist es hell, über 23 Stunden pro Tag. Und noch weiter nördlich in Lappland geht die Sonne wochenlang gar nicht mehr unter.

Wie soll ein guter Muslim da seine Pflicht vor Allah erfüllen?. . .

Der ganze Quark:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/ramadan-fasten-in-skandinavien-und-im-orient-a-977847.html (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/ramadan-fasten-in-skandinavien-und-im-orient-a-977847.html)

Was ich im Netz allerdings nicht gefunden habe, wie fasten die Muslime dort oben im hohen Norden, wenn der Ramadan in den Winter faellt.
Da geht die Sonne ja wochenlang nicht auf (oder nur fuer eine Stunde).
Braucht man dann nicht fasten?

Vielleicht findest du als Recherchenfachmann etwas Passendes, wobei ich eher denke, dass es da nix gibt, da auch ein strengsglaeubiger Muslim nix dagegen haben wird, wenn er auf diese sinnlose Sitte verzichten.
Am Tag nix essen und in der Nacht sich die Wampe vollschlagen hat mit fasten nix zu tun.

fr



Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Alex am 04. Juni 2017, 12:12:23
(http://666kb.com/i/djshzenpkjub2v077.jpg)
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: franzi am 04. Juni 2017, 13:06:24
Alex, meine ganz persoenliche Meinung ist, dass vor der Wahl in Deutschland noch viele solche Anschlaege stattfinden sollen, damit sich die Schlafschafe dort ENDLICH besinnen, dass das Merkelmonster dafuer verantwortlich ist.
Derzeit gibts immer "nur" ein paar bis -zig Tote bei solchen Anschlagen, in einigen Jahren wird sich diese Zahl vervielfachen, wenn nicht endlich HART durchgegriffen wird.

Tausende oder Zigtausende eingeladene Terroristen warten mit ihren Smartphones nur darauf, losschlagen zu duerfen {/ (ist natuerlich eine Verschwoerungstheorie)

fr
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Rangwahn am 04. Juni 2017, 13:40:44
@Franzi, die Tausende oder zig Tausende die da warten um loszuschlagen sind alles nur EINZELFAELLE !



Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: thai.fun am 04. Juni 2017, 17:16:22

zu meiner Feststellung, das der Krieg gegen den Terror nicht zu gewinnen ist:


Solange die Medien davon auch noch leben?

Hab mir gerade so überlegt, was wenn auf keinem einzigen Medium Weltweit Anschläge der IS zu sehen wären?
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 04. Juni 2017, 17:49:16

Benno, so einfach ist das nicht 8)

...wobei ich eher denke, dass es da nix gibt, da auch ein strengsglaeubiger Muslim nix dagegen haben wird, wenn er auf diese sinnlose Sitte verzichten.

Am Tag nix essen und in der Nacht sich die Wampe vollschlagen hat mit fasten nix zu tun.

Da ich mir sicher bin, dass franzi kein strengsglaeubiger Moslem ist und viele  seiner islamischen Freunde und Bekannten nebst Ehefrau in Sued-Thailand auch nur zwangsweise per Geburt (Stichwort: einmal Islam - immer Islam) Moslems sind, wird es wohl so sein, dass auch hier  denkende Menschen endlich vom Glauben zum Wissen gekommen sind.

Nur oeffentlich duerfen aufgeklaerte "Muslime" diese Erkenntnisse nicht kundtun.

Yousef Al-Qaradhawi, einer der renommiertesten und populärsten Islamgelehrten unserer Zeit streicht im folgenden Video die überlebenswichtige Bedeutung der Todesstrafe bei Apostasie heraus und weist auf folgendes hin:

https://youtu.be/2z1BJMJV4I4

„Wenn sie die Todesstrafe bei Apostasie abgeschafft hätten gäbe es heute keinen Islam mehr.“
„Der Islam hätte mit dem Tod des Propheten aufgehört zu existieren.“
„Also hat das Festhalten an der Todesstrafe bei Apostasie geholfen, den Islam bis heute zu erhalten.“

1. Ohne permanenten Zwang und damit verbunden permanenter Angst vor tödlicher Strafe hätten die Gefährten Mohammeds und deren Nachfolger sowie die Untertanen der frisch eroberten Gebiete die neue Religion wieder verlassen.

2. Der Islam ist ohne Gruppenzwang und Gruppenkontrolle nicht überlebensfähig.

3. Die Institution des Islam ist permanenter Gefährdung von Außen ausgesetzt.

Für einen muslim („der sich Unterwerfende„) ist die Todesstrafe bei Glaubensabfall die logische Konsequenz eben dieser Unterwerfung und Ausdruck der barmherzigen Rechtleitung Allahs derjenigen, die den Apostaten umbringen.

Weiterlesen in:Abfall vom Islam (http://derprophet.info/inhalt/abfall-vom-glauben-htm/)

Benno, so einfach ist das nicht 8)

Vermutlich baertige "Gelehrte" haben sich dieser Frage angenommen, obs zumutbar ist, zu lange zu fasten, da mein Namensvetter Muhammed (geheiligt werde sein Name) es verabsaeumt hat, dies im Koran klar zu definieren.

Dass er gar nicht gewusst hat, dass es ausser Mekka, Medina und Umgebung auch noch Gebiete gibt, wo sich die Sonnenauf- und untergaenge anders verhalten wie dort, will ich natuerlich damit nicht behaupten ;D

Was ich im Netz allerdings nicht gefunden habe, wie fasten die Muslime dort oben im hohen Norden, wenn der Ramadan in den Winter faellt.
Da geht die Sonne ja wochenlang nicht auf (oder nur fuer eine Stunde).
Braucht man dann nicht fasten?

Aber ja doch, - denn DIE SIND SO:

INSHA'ALLAH - Muslims in Reykjavik will fast for 21 hours during Ramadan this year

(https://abload.de/img/rftj4uxh.png) (http://abload.de/image.php?img=rftj4uxh.png)

>>Gehen wir zunächst mal davon aus, der Ramadan sei ein Gebot des Schöpfergottes. Wenn ich also diesem Gott gehorchen wollte, dann dürfte ich zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang nichts essen, sonst stünde mir die Hölle bevor.

Es ist also durchaus wichtig, hier Gewissheit zu erlangen. Wie kommt man nun zu einer Gewissheit?

Glaubt nicht alles, was andere Menschen euch erzählen. Vertraut ausschließlich auf den lebendigen Gott.

Genau das wollen wir tun, nur auf den Schöpfer vertrauen. IHN selbst wollen wir fragen und im Gebet um SEINE Erkenntnis bitten. Nichts anderes zählt.

Ok, gehen wir nun der Sache auf den Grund und prüfen, ob das Gebot des Ramadan überhaupt von Gott sein kann. Dazu müssen wir die Frage stellen, ob Gott ungerecht ist.

Warum das denn? Ganz einfach. Wenn Gott tatsächlich gerecht ist wie kann es dann sein, dass er von den einen Gläubigen verlangt, mehr als 20 Stunden (1) nicht zu essen und zu trinken, während andere nicht einmal 8 Stunden (2) auf das Fastenende warten müssen?

In Reykjavik (Island) ist die Tageslänge am 8. Juni 2016 nämlich 20 Stunden und 38 Minuten, wogegen der Tag in Stanley (Falkland-Inseln) gerade mal 7 Stunden und 53 Minuten dauert.<<

https://youtu.be/woWg2Qcmh2g
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: goldfinger am 04. Juni 2017, 18:03:04
Als  Belohnung fuer die Herren der Schoepfung gibt es als Zugabe sogar noch 72 Jungfrauen.

Ob so....

(http://up.picr.de/29389059ih.jpg)

oder so....

(http://up.picr.de/29389122rx.jpg)

ist wohl beides nicht ganz das richtige Feeling >: {-- >: ;] ;] ;] ;]
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Suksabai am 04. Juni 2017, 18:10:56

Meine Herrschaften,
ich will ja nicht motzen - aber hat wer hier sich auch das Thema des Threads verinnerlicht?

Einen Islam-Thread haben wir doch schon, hier sollte es (zumindest nach dem Titel) darum gehen,
wie und ob man sich vor Anschlägen schützen kann oder gar verhindern!

Gibt es wirklich keinen hier, der sich darüber ernsthaft Gedanken gemacht hat?

herzlichst,
der Spielverderber

Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 04. Juni 2017, 18:37:27

Der Schutz vor Terroranschlaegen muss sich in erster Linie in der Aufklaerung zur Terror-Religion des Islam erschoepfen.

Darin ist der Schluessel zu suchen dieses moerderische Spiel als Spielverderber zu unterbinden und die Frage zu stellen warum Allah-Glaeubige sich auf ihrem Wege ins Paradies immer wieder Bomben und Selbstmord-Westen bedienen um Anders - und Unglaeubige sowie Abtruennige mit einem Terroranschlag zu toeten.

(https://www.thereligionofpeace.com/images/Ramadan-Bombathon-2017.jpg?8)

Zum aktualisieren: Klick Hier (https://www.thereligionofpeace.com/)

Deshalb hier nochmals diese notwendigen Videos als Wiederholungen:

https://youtu.be/2z1BJMJV4I4

https://youtu.be/5-2nByd2cr4

https://youtu.be/woWg2Qcmh2g
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Lung Tom am 04. Juni 2017, 18:44:14

@Suksabai,

hab zwar nicht alle Nachrichten gelesen, aber es ist ja nun so, das im Moment die Anschläge vor allem unter dem Zeichen des Islam geschehen.
Unabhängig davon, fand ich den Hinweis von @thai.fun nicht schlecht, mal über die Medienberichterstattung nachzudenken.

Eine weitere Überlegung ist, wie will man Anschläge verhindern, die unter "falscher Flagge" vorgenommen werden?

Immer wieder hörte man in der Vergangenheit und in der Gegenwart über die Verstrickungen von Geheimdienstkreisen aller möglicher Staaten.

Außerdem werden solche Ereignisse gewissermaßen gebraucht, um bestimmte Gesetzesänderungen etc. durchzusetzen.

Brauchst Du Dir nur mal anschauen, was in den USA seit 9/11 an Einschränkungen von Bürgerrechten vorgenommen wurde.

Ich verweise weiterhin auf die sog. "Strategie der Spannung":
https://de.wikipedia.org/wiki/Strategie_der_Spannung

Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 04. Juni 2017, 19:04:31

Ich verweise weiterhin auf die aktuelle Webseite der "The Sun, A News UK Company" :

(https://abload.de/img/altrtao2i.png) (http://abload.de/image.php?img=altrtao2i.png)

Mit Allah Rufen auf in den naechsten Terroranschlag !
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Suksabai am 04. Juni 2017, 19:15:24
Der Schutz vor Terroranschlaegen muss sich in erster Linie in der Aufklaerung zur Terror-Religion des Islam erschoepfen.

Sorry, Benno, das ist mir zu wenig!

Drastische Situationen erfordern drastische Massnahmen.

Der Ami hat nach Pearl Harbour alle japanisch-stämmigen Bewohner der USA interniert,
Erdo buchtet schon mal ein paar hundert (tausend?) Kurden auf Verdacht ein,
auch die Israelis sind da nicht zimperlich.

Wäre doch gelacht, wenn man duch gewisse Repressalien nicht doch den einen oder anderen
Anhänger Allahs zur Kooperation motivieren könnte.

Aber dafür sind wir Europäer und davon wieder speziell die deutschsprachigen "viel zu kultiviert".

Und soll mir keiner mit fehlender Gesetzeslage daherkommen, Ausnahmezustand und Notverordnung
sind schnellstens durchzupeitschen.

Vielleicht hat es der eine oder andere noch nicht mitbekommen, aber in Europa herrscht bereits ein
islamischer Angriffskrieg.. . . .


PS: diese unerträgliche Situation wird z.B. bestens beschrieben in dem Posting vom werten
@namtok http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=18215.msg1254872#msg1254872 (http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=18215.msg1254872#msg1254872)


Titel: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Helli am 04. Juni 2017, 19:20:51
Und soll mir keiner mit fehlender Gesetzeslage daherkommen, Ausnahmezustand und Notverordnung sind schnellstens durchzupeitschen.
Nein, die gibt es längst und vollkommen ausreichend - wenn man denn will!
Aber wie sowas in DE zur Zeit läuft, hat man beim Interview mit AfD-Petry und dem "Mannheimer Morgen" erlebt.
Petry weist auf geltende (existierende!) Gesetze hin und die MM unterstellen ihr mit großem Theater, ohne Grund an der Grenze auf kleine Kinder schießen zu wollen.
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 04. Juni 2017, 19:47:20
(https://i0.wp.com/michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2017/06/Londoner-Anschlag-Ramadan.jpg?w=549&ssl=1)

Der Ramadan 2017 begann am Freitagabend, 26. Mai und endet am Samstagabend, 24. Juni.Also noch 20 Tage Zeit für weitere verheerende Terroranschläge gegen westliche Menschenleben.

Update: Reuters berichtet, dass drei Opfern die Kehle durchgeschnitten wurde. Drei Männer seinen mit Messern aus dem Van gesprungen, um die Fußgänger anzugreifen. Viele hätten Schnittwunden am Hals. Das Wort ISLAM wird in sämtlichen Medienberichten gemieden.

Ramadan = Zeit der Jagd auf "Ungläubige"

Für „Ungläubige“ ist Ramadan die gefährlichste, ja tödlichste Zeit. Unmittelbar vor, während und nach diesem "Fest" des Islam ist es islamische Tradition, "Ungläubige" zu jagen und zu töten. Der IS hat zum diesjährigen Ramadan zu einem weltweiten Terror gegen "Ungläubige" aufgefordert.

Das Manchester-Massaker  (22 Tote, 60 Schwerverletzte) bildete den Auftakt, das Massaker in Kabul mit 80 Toten und 350 Schwerverletzten den bisherigen "Höhepunkt" der Ungläubigenjagd. Die Bombe in Kabul detonierte im Viertel der westlichen Botschaften - und galt ebenfalls den vom Islam als "Ungläubige" bezeichneten und gehassten Nichtmoslems.

Gestern: Zweiter Anschlag in London zum diesjährigen Ramadan

Nun erwischte es wieder einmal England. Gestern Abend raste gegen 22 Uhr ein Kleinlaster in eine Menschengruppe - und tötete 6 davon. Dass die unter dem Diktat des islamischen Bürgermeister von London (Said Kahn) stehende Polizei bislang nur von einem "möglichen" Terroranschlag"spricht, ist Folge der immer schneller voranschreitenden Islamisierung Englands - und eine unfassliche Verhöhnung der Opfer und deren Angehöriger.

Said Kahn sagte erst vor kurzem, dass „Terrorattacken Teil des Lebens in einer Großstadt “

 seien. Er verzichtete dabei wohlweislich auf das wichtigste Wort seiner Aussage: die Erwähnung, dass es islamische Terroranschläge sind, die inzwischen in der Tat zum Teil des Alltagslebens westlicher Großstädte geworden sind.

Denn der Islam hat der Welt den Krieg erklärt. Er befindet sich inmitten seiner gewaltigsten und erfolgreichsten Expansionsphase seiner gesamten 1400 jährigen Geschichte - und wähnt sich unmittelbar vor dem Ziel der Erringung der islamischen Weltherrschaft.

Die Mär von den Islam "falsch interpretierenden" islamischen Terroristen

Die von westlichen Medien und Politikern genanten "Terroranschläge" sind denn auch nur Kennzeichen des gegenwärtigen islamischen Dschihads - und sie sind Kriegshandlungen des Islam gegenüber dem Rest der Welt. Sie haben mit Terror im landläufigen Sinn nichts zu tun.

Diese Bezeichnung soll allein dazu dienen, die Menschen des Westens vom zutiefst kriegerischen Wesen des Islam abzulenken. Denn Politiker und Medien verkaufen bis heute in allen westlichen Ländern den Islam immer noch als Religion des Friedens. Sie müssten eingestehen, dass dies ein tödlicher Irrtum war - was sie niemals tun werden. Denn damit würden sie eingestehen, dass sie sich mit einer Kriegs- und Eroberungsreligion verbündet haben. Ihre Verurteilung in ihren Ländern nach dort herrschenden Gesetzen wäre sicher.

Daher werden wir auch nach dieser erneuten Kriegshandlung des Islam im Herzen der englischen Hauptstadt dasselbe Ritual erleben, das wir von mittlerweile hunderten Anschlägen gegen westliche Ziele her kennen:

Die Spitzenpolitiker Englands und Europas werden wieder einmal ihre verlogenen Betroffenheitserklärungen durch den Äther schicken, sie werden Krokodilstränen weinen angesichts des erneuten Verlustes von Menschenleben - und sie werden gleichzeitig davor warnen, den Islam, der eine "Religion des Friedens" sei,  dafür verantwortlich zu machen. Da dieser neuerliche Terroranschlag von Moslems durchgeführt wurden, die, so alle Erklärungen gleichlautend, den Islam "falsch" interpretiert hätten. Denn die meisten Moslems seien, so die politischen Hauptverantwortlichen für diesen erneuten Terroranschlag, "friedlich".

Politiker und Medien haben keine Ahnung über den Islam.
Im Gegensatz zu den "Terroristen": Diese führen Allahs Anweisungen aus

Keiner jener Politiker - dessen darf man sich gewiss sein, dürfte jedoch jemals einen Blick in den Koran geworfen haben. Und noch weniger als kein Politiker hat sich jemals die Sunna vorgenommen: Jenes neben dem Koran zweiten zentralen Textes, in dem alle Taten und Worte Mohammeds zusammengefasst sind.

Im Koran wären sie auf über 200 Befehle Allahs gestoßen, uns "Ungläubige" zu töten. In der Sunna währen sie aus ihrem Entsetzen gar nicht mehr herausgekommen: Denn dort lauern unfassliche weitere 1800 Befehle Mohammeds, uns zu töten.

Ein logisches Fazit ist, dass jene, die den Islam "falsch" verstanden hätten, in Wahrheit den Islam weitaus besser kennen als 90 Prozent der übrigen Moslems. Und besser als 100 Prozent der westlichen Medien und Politiker.

Ein weiteres logisches Fazit ist, dass diese zu "Terroristen" stilisierten die wahren Moslems sind und die Elite des Islam bilden und stets gebildet haben: In den islamischen Ländern werden die vom Westen zu "Terroristen" gemachten Elitekämpfer Allahs als Märtyrer verehrt, die das Gebot Allahs zur Erringung der islamischen Weltherrschaft unter Einsatz ihres Lebens durchsetzen.

Wie in Deutschland kann  auch in England nur noch das Militär die alte englische Ordnung wieder einsetzen. Denn England ist wie Deutschland, Schweden, Frankreich, Belgien, Holland und weitere westliche Staaten de facto bereits zu weiten Teilen an den Islam gefallen.

Quelle (https://michael-mannheimer.net/category/angriff-des-islam-gegen-europa/)

Nicht nur Alternative - sondern auch System-Medien erkennen langsam wie der Angriff des Islam auf Europa eskaliert:

https://youtu.be/XxEov9IXGhM
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Burianer am 04. Juni 2017, 20:13:22
 ??? Wie will , kann man sich denn schuetzen, wenn es in jeder Stadt  zig Moscheen gibt.
Da wird  das Ungeziefter  doch geradezu gezuechtet  :-X

Es ist schon so, dass die  doch wissen, wer unter ihnen als radikaler Moslem lebt  und tun nichts dagegen.
Salafisten,  ach die Armen, muss man die schuetzen ?
Ich sehe es auch so wie Suksabei, wer  nicht fuer uns ist und uns hilft im Kampf gegen diese Verbrecher, der ist unser Feind.

Mit allen Konsequenzen.
Hier geht es  um ganz Europa.

Es ist jetzt an der Zeit, dass diejenigen Moslems, die solche Taten verabscheuen,  sich  fragen, was sie denn gegen den islamischen Terrorismus  tun koennen.

Ansonsten lauft alles darauf hinaus, dass jeder Moslem  ein potenzieller  Terrorist ist.
100 prozentiger Schutz , den gibt es nicht, oder sollen wir jetzt alle zu Hause bleiben   und hinterm Sofa verstecken ?

Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: schiene am 04. Juni 2017, 20:32:35
Ich koennte euch von Dingen erzaehlen welche ihr mir nicht
glauben wuerdet.Es betrifft die Sicherheitsbranche.
Wenn ich sehe was wir teilweise fuer Typen aus aller Welt bekommen
welche noh nicht einmal die einfachste deutsche Sprache beherrschen
und in Hochsiçherheitsobjekten eingesetzt werden  bekomme ich eine Krise {:}
Ich habe oefters vor diesen Leuten gewarnt aber bin immer der boese Rassist.
Mittlerweile ist es mir schei...ss egal und wenn jemand meint in "gut geschuetzten"
Objekten sicher zu sein hat sich gewaltig getaueçht.
Mehr will und kann ich nicht erzaehlen.Es gibt keine Sicherheit {;
Titel: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Helli am 04. Juni 2017, 21:19:34
Denn Politiker und Medien verkaufen bis heute in allen westlichen Ländern den Islam immer noch als Religion des Friedens. Sie müssten eingestehen, dass dies ein tödlicher Irrtum war - was sie niemals tun werden. Denn damit würden sie eingestehen, dass sie sich mit einer Kriegs- und Eroberungsreligion verbündet haben. Ihre Verurteilung in ihren Ländern nach dort herrschenden Gesetzen wäre sicher.
Bis heute habe ich noch keinen Ansatz zu einer Begründung gefunden, warum Politiker das anfänglich gemacht haben (die Medien sind ja dann erst hinterher gelaufen).

Persönliche Gründe? Könnte ja nur Geld, Macht und Einfluß sein!

Humanitäre Gründe? Wohl kaum, sowas gibt es im politischen Geschäft defacto nicht! Hat es auch noch nie gegeben!

Ideologische Gründe? Schwierig, denn dann hätte man sich ja wohl auch mit den Folgen auseinander gesetzt. Oder?

Wähler gewinnen? Die Klatscher waren/sind eine Minderheit, die man schon vorher weitestgehend "im Griff" hatte.

Parteipolitik? Was wäre zu gewinnen gewesen? Siehe die letzten 3 Landtagswahlen, es war ein Griff in den Klo!

Industriepolitik? Aus meiner Sicht, die einzige Möglichkeit einer Erklärung.

Andere Versuche einer Erklärung? Ich lasse mich gerne überzeugen.


Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 04. Juni 2017, 21:50:50

Bis heute habe ich noch keinen Ansatz zu einer Begründung gefunden, warum Politiker das anfänglich gemacht haben (die Medien sind ja dann erst hinterher gelaufen).

Andere Versuche einer Erklärung? Ich lasse mich gerne überzeugen.

Die Antwort wurde bereits gepostet:

(http://www.karikatur-cartoon.de/bilder/mohammed-islam-koran.jpg)


Zitat
Politiker und Medien haben keine Ahnung über den Islam.
Im Gegensatz zu den "Terroristen": Diese führen Allahs Anweisungen aus

Keiner jener Politiker - dessen darf man sich gewiss sein, dürfte jedoch jemals einen Blick in den Koran geworfen haben. Und noch weniger als kein Politiker hat sich jemals die Sunna vorgenommen: Jenes neben dem Koran zweiten zentralen Textes, in dem alle Taten und Worte Mohammeds zusammengefasst sind.

Im Koran wären sie auf über 200 Befehle Allahs gestoßen, uns "Ungläubige" zu töten. In der Sunna währen sie aus ihrem Entsetzen gar nicht mehr herausgekommen: Denn dort lauern unfassliche weitere 1800 Befehle Mohammeds, uns zu töten.

Ein logisches Fazit ist, dass jene, die den Islam "falsch" verstanden hätten, in Wahrheit den Islam weitaus besser kennen als 90 Prozent der übrigen Moslems. Und besser als 100 Prozent der westlichen Medien und Politiker.

Quelle (https://michael-mannheimer.net/category/angriff-des-islam-gegen-europa/)

(http://farm8.static.flickr.com/7571/16110990757_3c2415b68a.jpg)
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Isan Yamaha am 04. Juni 2017, 22:35:10
Wär bei uns Arbeiten wollte,der mußte das haben.
Ich könnte ja ein Lied Singen nach über 30 Jahren in der Tätigkeit. :D :]
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: franzi am 05. Juni 2017, 00:34:41

Parteipolitik? Was wäre zu gewinnen gewesen? Siehe die letzten 3 Landtagswahlen, es war ein Griff in den Klo!

Industriepolitik? Aus meiner Sicht, die einzige Möglichkeit einer Erklärung.

Andere Versuche einer Erklärung? Ich lasse mich gerne überzeugen.

Das wurde vor laengerer Zeit in einem anderen Thread disskutiert. Moeglicher Grund die Deutschen (und Schweizer und Oesterreicher) betreffend,
http://de.metapedia.org/wiki/Hooton-Plan (http://de.metapedia.org/wiki/Hooton-Plan)
Westeuropa betreffend
http://de.metapedia.org/wiki/Barnett-Plan (http://de.metapedia.org/wiki/Barnett-Plan)

Warum unsere Volksverraetervertreter hier mitspielen, das ist die offene Frage. Die der frueheren Ostblockstaaten sind jedenfalls nicht so saubloed wie die "unseren".

fr
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: namtok am 05. Juni 2017, 01:03:51
In der englischen "Provinz" haben  sie jedenfalls die Schnauze "gestrichen voll" vom Islam:
 

Nottingham, mit Rittern an der Spitze des Demo

https://www.facebook.com/ABUAJride/videos/1151334134972733/


Liverpool, hier kam es auch zu Rangeleien mit der Polizei

https://www.facebook.com/ABUAJride/videos/1151375314968615/
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: schiene am 05. Juni 2017, 09:00:35
Wär bei uns Arbeiten wollte,der mußte das haben.
Ich könnte ja ein Lied Singen nach über 30 Jahren in der Tätigkeit. :D :]
Natuerlich haben die Leute diesen Nachweis und einige sogar die hoehere Stufe.
Nur machen sich es die meisten Firmen sehr einfach und ueberpruefen nicht
Ob diese Dokumumente auch wirklich bei der IHK hinterlegt sind.
Im Normalfall hat jeder welcher bei uns Zutritt hat vorab alle Dokumente im Voraus
zu  zeigen aber viele Subunternehmen schicken  Leute welche garnichts haben und sagen
dann ok wir schicken es morgen vorbei.Wenn ich dann nach Dienstvorschrift handele
und die Leute wieder heim schicke bin ich der boese.
Die koennen mich alle mal am Ars...ch lecken.Das hat alles nix mehr mit Sicherheit zu
tun.Ich habe Ausbildern vom Frankfurter Flughafen gezeigt wie einfach es ist mit gr."Messern"
ins Flugzeug zu kommen,ich bin auch Testweise ohne Pass und Flugticket in den Transitbereich gekommen ohne das es jemand bemerkt hatte.Die Verantwortlichen hat es nicht interessiert (ist ca.10 Jahre her)Wenn ich sehe was zum Grossteil fuer geistge Tiefflieger in der Branche arbeiten und was gezahlt wird muss man sich aber auch nich wundern.
Die Branche heutzutage verlangt mehr als nur Tuer auf Tuer zu.Wir machen z.b. auch Abhoerschutz.Nachts wenn keiner in den Firmenbueros ist checken wir auf Wunsch und Bezahlung alles nach "Wanzen".Die Branche ist sehr umfangreich und interessant wenn man sich weiterbildet
und am Ball bleibt.
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Lung Tom am 05. Juni 2017, 17:48:23

(http://up.picr.de/29401749wj.png)
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Suksabai am 06. Juni 2017, 09:19:39

Offenbar stehe ich mit meiner Meinung doch nicht so alleine da!

Kommentar des Chefredakteurs der "Krone", des auflagenstärksten Blattes Österreichs:

Es ist Zeit zu handeln: Alle "Gefährder" raus!

Zitat
.. . .Und der Innenminister muss die Handlungsfreiheit bekommen,
die Anti- Terror- Spezialisten längst fordern:

    Der Verfassungsschutz muss die vielen Wiener Hinterhof- Moscheen, von denen einige sogar nach Christen- Schlächtern benannt sind (wir berichteten ), durchsuchen und schließen.

    Die Web- Kontakte der extrem gefährlichen Islamisten- Szene und der Koranverteiler müssen verstärkt überwacht, die Hetzer und IS- Werber verhaftet und auswiesen werden.

    Unsere Grenzen müssen endlich scharf überwacht werden, damit nicht noch mehr radikalisierte Nordafrikaner von Italien über Arnoldstein und den Brenner unkontrolliert nach Österreich einsickern. Nach wenigen Monaten sind viele dieser Muslime desillusioniert und tickende Zeitbomben.

    Die muslimische Glaubensgemeinschaft muss deutlich mehr zum Frieden in unserem Land beitragen als bisher. Wir alle wollen klare Worte gegen den Terror und für die Integration in unseren Lebensstil hören. Laut und deutlich.

Kein Europäer soll sich verbarrikadieren und verstecken müssen. Zeigen wir, dass wir stärker sind.

Quelle (http://www.krone.at/oesterreich/es-ist-zeit-zu-handeln-alle-gefaehrder-raus-krone-kommentar-story-572636)

lg
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: goldfinger am 07. Juni 2017, 15:06:41
Ein kleiner Schritt oder blosse Propaganda?

130 Imame verweigern Attentätern Totengebet

Der britische Muslimrat ist vom Handeln der Täter «geschockt und abgestossen».

http://bazonline.ch/ausland/europa/terroranschlag-in-london-zahl-der-todesopfer-steigt-auf-sieben/story/13516973 (http://bazonline.ch/ausland/europa/terroranschlag-in-london-zahl-der-todesopfer-steigt-auf-sieben/story/13516973)
Titel: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Helli am 07. Juni 2017, 20:55:53
Ein kleiner Schritt oder blosse Propaganda?
130 Imame verweigern Attentätern Totengebet

Was ist da der "Protest" von 130 Imamen wert?
aus: https://www.orientdienst.de/muslime/analyse/muslime-in-europa/
Es gibt 1.500 Moscheen, 72 muslimische Organisationen, 69 muslimische Schulen, 7 muslimische Unis. Manche Stadtteile sind so von einer Volksgruppe bewohnt, dass dort nur Punjabi oder Urdu gesprochen wird.

5.000 muslimische Millionäre leben in England. 36 arabische Großbanken operieren in London und einige hundert Finanzinstitute, die Muslimen gehören. Viele muslimische Institutionen haben ihre Goldreserven in der Bank von England deponiert. Ca. 20 % der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft in London halten muslimische Investoren in der Hand. Obwohl die Al-Azhar Universität in Kairo den Sunniten erlaubt, gemäßigte Zinsen zu nehmen, wollen Muslime aus Pakistan und Malaysia Investitionsmöglichkeiten ohne Verbindung zu Zinsen und keine Gewinne aus Anlagen durch Alkohol, Spiel und Pornographie.

Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 07. Juni 2017, 22:27:34

Was ist da der "Protest" von 130 Imamen wert?

(https://abload.de/img/imisc6u30.png) (http://abload.de/image.php?img=imisc6u30.png)

Takiya: Täuschung, Verschleierung und Blendwerk Im Islam   

(https://koptisch.files.wordpress.com/2010/06/wolf_in_sheeps_clothing-jpg.jpg)

„Lass uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen“: Ibn Kathir.

Die Doktrin der Takya: Was sagt nun die islamische Doktrin über Krieg, Frieden, Vertragabschlüsse und Diplomatie? Oder etwas anders formuliert: Wie sollen sich Muslime Ungläubigen gegenüber verhalten, wenn es um die Durchsetzung ihrer Interessen im „Hause des Krieges – Dar Al-Harb“ geht? Das islamische Dogma hat dafür, basierend auf Koran und Sunnah eine spezielle Technik entwickelt: Takya (Täuschung / Verschleierung / Blendwerk).

Takya wird oft beschönigend „religiöse Verhüllung“ genannt, obgleich sie in Tat und Wahrheit einfach „muslimische Täuschung der Ungläubigen” bedeutet. Laut dem verbindlichen arabischen Text „Al-Taqiyya fi Al-Islam“ ist “ Takya von grundsätzlicher Bedeutung im Islam. Fast jede islamische Sekte stimmt mit dieser Taktik überein und praktiziert sie. Wir können sogar so weit gehen und sagen, daß die Anwendung von Takya im Islam ein allgemeiner Trend ist, und daß die paar Splittergruppen, welche davon absehen vom Durchschnitt abweichen. Takya ist in der heutigen Zeit weit verbreitet, speziell in der islamischen Politik“.

Allah ist der beste Listenschmied: Allah muss als Urheber des Konzeptes von Takya angesehen werden, denn Er selber bezeichnet sich im Koran ja als der beste Listenschmied. Wenn also der islamische Gott schon Listen schmiedet – um wie viel legitimer ist es dann für Gläubige, dies zu tun: „Und sie schmiedeten Listen, und Allah schmiedete Listen; und Allah ist der beste Listenschmied“ (Sure 3, Vers 54).

Mohammed legitimiert Täuschung: Entsprechend dieser göttlichen Vorgabe und den empfangenen Offenbarungen hat auch Mohammed – der perfekteste aller Menschen, dessen Beispiel hartnäckig zu folgen ist – eine zweckdienliche Haltung zum Thema Lügen eingenommen. Er hat sie im Zusammenhang mit drei Situationen erlaubt: als Versöhnungstaktik, wenn zwei oder mehrere Personen miteinander streiten – als Taktik zur Verhinderung von ehelichen Zwistigkeiten –  während des Krieges!

Krieg ist ewig: Die Tatsache, daß der Islam die Kriegstaktik der Täuschung legalisiert, ist nicht weiter erstaunlich. Wie ein Sprichwort sagt, ist „in der Liebe und im Krieg alles erlaubt“. Überdies rechtfertigen auch nicht-muslimische Denker und Philosophen wie z.B. Sun Tzu, Machiavelli oder Hobbbes dieses Vorgehen. Es gibt hier jedoch drei hauptsächliche Unterschiede:
(A) Der Islam behauptet von sich eine Religion zu sein. Tatsächlich ist er aber auch ein polit-religiöses System zur Eroberung und Gleichschaltung der Welt.

(B) Laut allen vier sunnitischen Rechtsschulen muss der Krieg gegen die Ungläubigen ewig geführt werden bis „kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt“ (8:39).

Der ganze umfangreiche Artikel : Klick Hier (https://koptisch.wordpress.com/2010/06/20/takya-tauschung-verschleierung-und-blendwerk-im-islam/)

(http://derprophet.info/inhalt/wp-content/uploads/2012/04/taqiyya-422x300.png)

Taqiya: Die Heilige Pflicht Des Lügens Im Islam   

Imame dürfen Lügen wie gedruckt: Seit den Anfängen des Islam werden Imame darin geschult, die “Ungläubigen” über die wahren Absichten des Islam bewusst zu belügen. Diese Lügen werden im Islam “Taqiya” genannt. O-Ton des obersten Geistlichen des Iran, Ayatholla Chamenei, über Taqiya: „Täuschung, Hinterlist Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs“!
 
Fazit:

= Für alle gläubigen Muslime der Welt gilt der Koran mit seinen 114 Suren als einzig gültiger Leitfaden rechten Denkens und Handelns.
= Diese 114 Suren bilden damit das für alle Zeiten gültige Grundgesetz des Islam.
= Da die Suren aus islamischer Sicht nicht Menschenwerk sind, sondern von Gott höchstselbst stammen, ist jede Kritik (auch die geringste) Gotteslästerung und wird mit dem Tode bestraft.
= Ebenso sind alle Reformen im Islam, die sich nicht mit den Inhalten des Koran decken, Angriffe auf die göttliche Struktur des Koran und damit auf Allah selbst.
= Daher ist der Islam – anders als das Christentum und der Buddhismus etwa – vom Wesen her immun gegenüber Reformen und Anpassungen an gesellschaftliche Fortschritte.
= Die Mekkanische sowie die Medinische Phase bilden in einem anfangs kaum durchschaubaren Zusammenspiel das “Gesamtsystem Islam”.
 
= Mit den relativ friedlichen u. toleranten Koranversen aus der Mekkanischen Phase wirbt der Islam für Neuzugänge. Die meisten friedlichen Muslime kennen nur diesen Islam.
= Mit dem intoleranten und hasserfüllten Islam der Medinischen Phase kommen sie kaum in Berührung.
 
= Wenn doch, ist ihr Weg als islamistischer Terrorist geebnet.
= Die Anordnung der Suren nach ihrer Länge und nicht nach dem Zeitpunkt ihrer Eingebung an Mohammed macht den Koran und damit den Islam für den absoluten Großteil der islamischen Gläubigen undurchschaubar.
= Nur informierte Muslime erkennen den qualitativen Bruch der Suren nach dem Einzug Mohammeds in Medina.
 
= Da im Islam das Prinzip der Abrogation gilt (das Spätgesagte ist bedeutender als das früher Gesagte), löschen die Suren aus der toleranz-und friedensfeindlichen Spätphase des Islam (Medina) die eher moderaten Suren aus der mekkanischen Frühphase des Islam quasi aus.
 
= Dieses Prinzip ist den meisten Muslimen nicht bekannt, wohl aber den islamischen Theologen sowie den meisten fälschlicherweise als „Islamisten“ bezeichneten Fundamental-Muslimen, die damit über ein elitäres und machtvolles Herrschaftswissen verfügen, auf das sie nach Bedarf zugreifen.
 
= Mittels dieses Herrschaftswissens besitzen diese Islam-Gelehrten damit innerhalb des Islam eine nahezu unangreifbare Definitionsmacht, die vom deutschen Soziologen Hohannes Feest „sozial vorstrukturierte Chance, eine Situation für andere verbindlich zu definieren“. beschrieben wird als
 
= Auf genau diese intoleranten und menschenrechtsverachtenden (medinischen) Suren beziehen sich – islamisch völlig korrekt und letzten Endes unanfechtbar – alle „Islamisten“ und „Dschihadisten“ (Gotteskrieger) des Islam.
 
= Die islamischen „Gotteskrieger“ sind nach der Lehre des Islam also die wahren Söhne Allahs und seines Propheten Mohammeds, denn sie nehmen seine Hauptforderung nach Welteroberung und Errichtung eines weltweiten islamischen Staats- und Glaubenssystem beim Wort.
 
= Der als „gemäßigt“ bezeichnete Islam unterscheidet sich vom „fundamentalistisch“ bezeichneten Islam (fälschlicherweise „Islamismus“ genannt) nur in der Geschwindigkeit der Realisierung seiner Ziele. Während der „gemäßigte Islam „ auf Zeit setzt, wollen die „Islamisten“ die Errichtung der islamischen Weltherschaft so schnell wie möglich und mit allen Mitteln erreichen. Diese Mittel sind im Koran explizit genannt: Ermordung von Kritikern des Islam – Täuschung der „Ungläubigen“ über die wahren Ziele des Islam (Taqiya) – Kampf gegen und Vernichtung aller „Ungläubigen!
 
= Den gemäßigten Islam gibt es daher nur in den Köpfen unwissender Muslime und ahnungsloser Westler. In Wirklichkeit ist der „gemäßigte“ Islam jedoch eine historische und theologische Schimäre. Denn sowohl moderate als auch radikale Imame und Muslime beziehen sich in ihrem Tun auf den Koran. Aus dem zuvor gesagten ergibt sich daher der zwingende Schluss, dass – je besser ein Muslime den Koran einschließlich des Abrogationsprinzips kennt und je gläubiger er ist – desto eher wird er zum Terror gegen „Ungläubige“ neigen .
 
= „Hassprediger“ gibt es damit nur in den Köpfen uninformierter und unbelehrbarer Nicht-Muslime. Denn wie „moderate“ Imame beziehen sich Hassprediger zu 100 Prozent auf die Texte des Islam (Koran und Hadith), unterscheiden sich jedoch von ersteren in ihrer konsequenteren und damit religionsnäheren Umsetzung der zentralen Botschaft des Islam: die Errichtung des dar al-Islam (islamische Weltherrschaft) unter der Erfordernis der Vernichtung ihrer Feinde („Ungläubige“).
 
= Aus welchen Gründen auch immer stellen moderate Imame jenen Welteroberungsauftrag nicht in den Mittelpunkt ihrer Predigten. Doch damit tragen sie – bewusst oder unbewusst – wesentlich zur Verwirrung und Besänftigung innerhalb der „Ungläubigen“ bei, was die Frage der Friedlichkeit des Islam anbelangt, und erfüllen damit den Taqiya-Auftrag ihrer Religion in besonderem Maße.

Quelle (https://koptisch.wordpress.com/2011/10/15/taqiya-die-heilige-pflicht-des-lugens-im-islam/)

(https://koptisch.files.wordpress.com/2011/02/fw-merkel-moscheen-mars-1.jpg)

Muslime dürfen in Deutschland Moscheen und Minarette bauen, sogar den Muezzin zum Gebet rufen lassen und vieles mehr. All das verherrlicht die Herrschaft Allahs, nicht nur die jenseitige, sondern auch die diesseitige; denn der Islam ist nicht nur Glaube, sondern für den Gläubigen auch Recht.

Wäre der Koran das politische Programm einer Partei, wäre diese mit Sicherheit innerhalb kürzester Zeit verboten.

 (https://koptisch.files.wordpress.com/2011/02/pk101007_wulff_grosse_rede_islam.jpg)

Das Bundesverfassungsgericht würde die Gewalt- und Tötungslegitimation, die Diffamierung aller Andersdenkenden als minderwertige Geschöpfe, die Gleichstellung von Juden mit Affen und Schweinen, die Herabsetzung von Frauen als halbwertig sowie das Gebot, sie bei Widerspenstigkeit zu schlagen, als in höchstem Maße verfassungswidrig bezeichnen.

Die Realitaet in Deutschland:

https://www.youtube.com/watch?v=thIRL1HsgqY

Der Weg der Schweiz zum islamischen "Frieden":

(https://koptisch.files.wordpress.com/2011/03/0-islamischer-zentralrat-der-schweiz.jpg?w=515&h=465)
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: thai.fun am 07. Juni 2017, 23:09:13

Was ist da der "Protest" von 130 Imamen wert?


Wahrscheinlich mehr als Proteste von 130 AfDlern ... Ernsthaft!
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Josef am 07. Juni 2017, 23:32:51
@ Wahrscheinlich mehr als Proteste von 130 AfDlern ... Ernsthaft!
 --C muß man das nun verstehen ???
mfg..Josef
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Benno am 07. Juni 2017, 23:41:34

Ernsthaft! - thai.fun herzlichsten Dank fuer die trolligen Verbreitungen deiner wunderbaren Fake-News in diesem Forum.

Die darin enthaltenen Stichworte animieren den interessierten Leser deiner Erguesse immer wieder zu recherchieren was nun wirklich an diesen Luegen dran ist.

Also diesmal favorisierst du die AfD in deinen Fake-News.
Eine sehr gute Idee von dir.
Du verhilfst damit hoechst uneigennuetzig, wenn auch indirekt in einer Zeit des Universalbetruges zur Verbreitung der Wahrheit.

Hier nun die aktuellsten Informationen vom juengsten Protest dieser Partei gegen die Islamisierung,
Ueberfremdung und Terroranschlaege in Europa in Dresden.

>>Pegida und AfD demonstrieren gemeinsam in Dresden

Das Pegida-Bündnis und die AfD-Basis haben am Montagabend auf dem Dresdner Neumarkt Kundgebungen abgehalten. Nach Angaben der Forschungsgruppe "Durchgezählt" folgten bis zu 2.400 Menschen den Aufrufen. Damit versammelten sich deutlich mehr Demonstranten vor der Frauenkirche als in den letzten Wochen.

Die Redner von Pegida und der AfD sprachen von zwei verschiedenen, nebeneinander stehenden Tribünen - aber vor gleichem Publikum. Die Kundgebungsteilnehmer riefen gemeinsam unter anderem "Merkel muss weg", "Hilbert muss weg", "Volksverräter", "Widerstand" oder "Lügenpresse". Ein Demonstrant erklärte, dass Pegida und AfD "am selben Strang in gleiche Richtung" ziehen. Eine weitere Demonstrantin trug ein Schild mit der Aufschrift "Pegida einigt, was Petry spaltet". Unter den Zuschauern war auch Jens Maier, Richter am Dresdner Landgericht und Direktkandidat des AfD-Kreisverbands Dresden für die Bundestagswahl.

Die Redner auf beiden Bühnen betonten die Gemeinsamkeiten des Bündnisses und der Partei. Der Vorsitzende der Jungen Alternative in Dresden, Matthias Scholz, sagte: "Heute stehen wir zwar hier in den Demo-Wagen getrennt, aber in der Sache vereint." Pegida-Vize Siegfried Daebritz erklärte: "Wir auf der Straße, die AfD, die Ein-Prozent-Bewegung und die Identitären - wir stehen für unser Land ein." Die Identitäre Bewegung wird seit Mitte 2016 vom sächsischen Verfassungsschutz beobachtet.

Bundesjustizminister Heiko Maas kritisierte den Auftritt der AfD in Dresden. Im Gespräch mit der "Berliner Zeitung" sagte er: "Wenn die AfD jetzt den Schulterschluss mit 'Pegida' sucht, muss sie sich vorhalten lassen, sich endgültig nicht mehr von radikalen und fremdenfeindlichen Hetzern abzugrenzen." Damit zeige die Partei ihr "rechtsradikales Gesicht", so der SPD-Politiker.<<
Quelle (http://www.mdr.de/sachsen/dresden/pegida-afd-schulterschluss-dresden-100.html)

https://www.youtube.com/watch?v=oFvE2N0ZNTY
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: thai.fun am 08. Juni 2017, 01:50:39
Nur mal so, ohne Buch zu schreiben.

Ich denke das jegliche Opposition (auch AfD Pegida und co) absolut Notwendig für eine Demokratie ist. Nur hab ich in den letzten Jahren in Foren und in Kommentaren von Medien festgestellt, dass sich "Laute Minderheiten" summieren, resp z. B. auch in Foren zu Klumpen-Kumpeln. Den Stärkeren gehört die Welt! Ähnlich un/seriös wie so "Vorbilder" Trump, Putin oder so Erdogan's.

So, einige Foren schlenkern halt nach Rechts, und das ist auch gut so! Warum noch versuchen die "Leise Mehrheit" zu degradieren? Die summieren sich ja von alleine in "ihren Foren".  Eben auch Opposition. Und da ich ein Regenbogen Mensch von Links bis Rechts bin, kann ich auch hier schreiben, solange es anständig bleibt ...   }}
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: goldfinger am 11. Juni 2017, 14:58:18
(http://up.picr.de/29455393uv.jpg)
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: goldfinger am 13. August 2017, 16:06:28
Terrorbekämpfung 2.0 - Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof

Zitat
Deutschland rüstet sich gegen den Terror. Am Berliner Bahnhof Südkreuz läuft ein Versuch, der zeigen soll, ob Kameras und Software brauchbare Ergebnisse zur Terror- und Verbrechensbekämpfung liefern. Beteiligt sind die Bundespolizei, die Deutsche Bahn und das Bundesinnenministerium.

Ob's hilft? Wenn Behörden noch nicht mal in der Lage sind, bereits bekannte und überwachte potenzielle Gefährder aus dem Verkehr zu ziehen.

https://www.srf.ch/news/international/gesichtserkennung-am-berliner-bahnhof (https://www.srf.ch/news/international/gesichtserkennung-am-berliner-bahnhof)
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: malakor am 13. August 2017, 16:13:10
Terrorbekämpfung 2.0 - Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof

Zitat
Deutschland rüstet sich gegen den Terror. Am Berliner Bahnhof Südkreuz läuft ein Versuch, der zeigen soll, ob Kameras und Software brauchbare Ergebnisse zur Terror- und Verbrechensbekämpfung liefern. Beteiligt sind die Bundespolizei, die Deutsche Bahn und das Bundesinnenministerium.

Ob's hilft? Wenn Behörden noch nicht mal in der Lage sind, bereits bekannte und überwachte potenzielle Gefährder aus dem Verkehr zu ziehen.

https://www.srf.ch/news/international/gesichtserkennung-am-berliner-bahnhof (https://www.srf.ch/news/international/gesichtserkennung-am-berliner-bahnhof)

Die sollten lieber eine Maschine entwickeln, mit der man die Gesinnung der Menschen erkennen kann.
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: goldfinger am 22. Oktober 2017, 15:00:07
Deutschland leitete 2017 bislang mehr als 900 Terror-Verfahren ein

In Deutschland hat die Bundesanwaltschaft 2017 einem Medienbericht zufolge schon mehr als 900 Terrorismus-Verfahren eingeleitet, darunter mehr als 800 Verfahren mit Bezug zu radikalen Islamisten. Im Vorjahr waren es nur 250 neue Terrorismus-Verfahren gewesen.

https://www.blick.ch/news/ausland/deutschland-deutschland-leitete-2017-bislang-mehr-als-900-terror-verfahren-ein-id7492653.html (https://www.blick.ch/news/ausland/deutschland-deutschland-leitete-2017-bislang-mehr-als-900-terror-verfahren-ein-id7492653.html)
Titel: Re: Schutz vor Terror-Anschlägen - geht das?
Beitrag von: Kern am 22. Oktober 2017, 17:14:25
Dazu als weitere Infos:

>> https://www.welt.de/politik/deutschland/article169901027/Deutsche-Justiz-ist-mit-Terror-Verfahren-ueberfordert.html <<
und
>> https://www.derwesten.de/politik/mehr-als-900-terrorverfahren-gegen-islamisten-zahl-steigt-id212309819.html <<

Zitat
Die Zahl steigt deutlich: Nach Angaben von Generalbundesanwalt Peter Frank im Sommer hatte es im Jahr 2016 etwa 240 Neueingänge gegeben, davon rund 85 Prozent im Bereich Islamismus. 2013 waren es demnach nur knapp 70 neue Verfahren.

Und der Nachschub rollt und rollt! Herzlichen Dank an unsere sogenannten "Volksvertreter"!   

{+   {:}   {/   --C