ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Hausbau und Renovierung => Thema gestartet von: thaiman † am 03. Februar 2010, 16:56:51

Titel: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 03. Februar 2010, 16:56:51

Es fasziniert mich immer wieder, wenn ich
die Kabelstraenge an der Strasse sehe, aber
zuhause ist es nicht anders.
Hatte ein TuckTuck gebraucht gekauft, da
dachte ich es ist mein Lebenswerk, das
Amaturenbrett von innen wie gestrickt mit
Kabeln, mit Strom, oder ohne Strom, dann
Kabel von Vorne Nach Hinten, viele Farben,
z.B. Bremslicht, hinten weiss, mitte braun,
vorne gruen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Khon Kaen2010 am 03. Februar 2010, 20:14:19
Ist doch klar, wer übernimmt die Verantwortung was Altes zu entfernen.
Ist doch einfacher noch was dazu zu hängen. :D
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: tom_bkk am 03. Februar 2010, 20:16:10
Alle Macht dem fliegenden Spaghetti-Monstrum.

... aber vielleicht ist es ja eine Arbeitsplatzgarantie. Wer seine Strippe dazugeschwurbelt hat die hoechsten Trefferquoten diese wieder zu finden  }}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 04. Februar 2010, 01:38:25

Ja,ja so wird es sein, die Verantwortung.
man lobt sich gegenseitig, nach der Arbeit.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hellmut am 04. Februar 2010, 03:18:08
... Kabel von Vorne Nach Hinten, viele Farben,
z.B. Bremslicht, hinten weiss, mitte braun,
vorne gruen. ...

Die Logik erschließt sich erst bei genauer Analyse:

Grün: Da geht Strom rein.
Braun: Da ist Strom drin.
Weiß: Da geht Strom raus.

Wo genau liegt das Problem?  ???
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 04. Februar 2010, 04:33:40

Hallo hellmut
es ist ein Kabel, in 3 Stuecken.
Wenn Du vorne guckst, hast Du
gruen, aber hinten findest Du kein
gruen.
Du kannst es nur feststellen, wenn
Du vorne Strom gibst und hinten
alle Kabel mit dem Spannungspruefer
abtastest                                       Gruss thaiman

Du hast die normale Kennzeichnung im Kopf
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hellmut am 04. Februar 2010, 05:10:08

... Du hast die normale Kennzeichnung im Kopf ...

Manchmal hat der "Einfallsreichtum" der KFZ-Elektriker in Th. auch etwas Gutes.

Einige unter uns haben vermutlich bereits mit Somchai-Falschblink Bekanntschaft gemacht.
Der setzt Blinker links und biegt rechts ab.  {:}
Stimmt aber eigentlich nicht! in Wirklichkeit blinkt der grundsätzlich nie, sondern sein Elektro-Bastler hat das Bremslicht mit der Warnblinkanlage verbunden, und die linksseitigen Birnen waren bereits beim Erstbesitzer durchgebrannt.

Wenn man die Vorgeschichte weiß, ist man doppelt vorsichtig.  {;
Sieht man beim voraus fahrenden Fahrzeug die Innenbeleuchtung aufleuchten, schminkt sich der Fahrer gerade, oder er tritt auf die Bremse (Die Bremsleuchten sind oft mit den Nebelleuchten oder dem Handschuhfach (was ja auch Sinn macht) verbunden). In jedem Fall sollte man den Sicherheitsabstand erhöhen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moesi am 04. Februar 2010, 06:29:01
Oft sparen sie auch gerne.

Bei einer mir bekannten Familie in der Nähe von Udon wurde der Stromanschluss in ein "Haus" in einem Reisfeld sehr sparsam eingerichtet:
Einfach die daumendicken Kabel ein paar mal neben dem Mast um die Hauptleitungen gewickelt, über eine Palme ins Haus geleitet und von dort aus in zwei Häuser "verteilt".
Sicherung? Hauptschalter? FI? Für was? Der Onkel hats so montiert...

Für Lampen. Waschmaschine, Ventilatoren und TV liegen überall Kabel auf dem Boden.
Die meisten Geräte haben keine Stecker. Stattdessen werden die Kabel einfach verdrillt und und die Steckdosen gesteckt.
Einige Kabel sind beschädigt oder von Tieren zerbissen und wurden einfach mit Klebeband "geflickt".
Auf diesem Kabelsalat rennen den ganzen Tag Hunde, Hühner, Kinder und weiss ich nicht was alles herum.
Bei Regen tropfts durchs Dach. Einige Lampen sind aussen direkt dem Regen ausgesetzt.
Die Katastrophe ist programmiert: Bei einem Kurzschluss gibt es keine Sicherung, keinen Fehlerstromschalter und nicht mal einen Schalter, wo man im Notfall abschalten könnte!
Als Inschenjör ist mir das ein absoluter Graus! Soviel Risiko kann ich keinen Menschen, die ich als Freunde bezeichne zumuten!

Bei meinem ersten Besuch hab ich ein paar Baht da gelassen und dem Onkel den Auftrag erteilt, eine Sicherung zu montieren.
Bei meinem zweiten Besuch fand ich ... immerhin... einen Hauptschalter. Aber immer noch keine Sicherung.
Hab dann wieder ein paar Baht da gelassen.
Bei meinem letzten Besuch war ... immerhin... ein Stromzähler montiert...aber immer noch keine Sicherung.
Ich musste abreisen, aber ein Bekannter (Schweizer), der grad in der Gegend sein Haus gebaut hat,
hat sich bereit erklärt, beim Kauf einer Sicherung zu helfen.
Das Sicherungsbrett für 1800 Baht mit FI und mehreren Sicherungsautomaten war den Thais "zu teuer"....obwohl ichs inklusive Montage spendiert hätte!
Montiert ist nun anscheinend ein "seltsames" 300-Baht-Teil, dessen Funktion meinem Schweizer Bekannten immer noch nicht klar ist.
Muss das wohl beim nächsten Besuch mal selbst in die Hand nehmen.

Die sind sich nicht im Geringsten bewusst, was bei dieser "Installation" ein Kurzschluss für Folgen haben könnte!

Gruss, Stefan  
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hellmut am 04. Februar 2010, 07:11:54
... Bei Regen tropfts durchs Dach. Einige Lampen sind aussen direkt dem Regen ausgesetzt.
Die Katastrophe ist programmiert: Bei einem Kurzschluss gibt es keine Sicherung, keinen Fehlerstromschalter und nicht mal einen Schalter, wo man im Notfall abschalten könnte ...

Tja, Moesi, der Gute (Farang-)wille wurde gezeigt. - Was war des Resultat?

"Soll doch der dämliche Alien 10 X bezahlen. Der begreift es eh nicht. Da springen für uns mindestens 9 Lao Kao Aktionen heraus eh das Geld für einen SI-Schalter verschwendet werden muss."

Du kennst doch Land und Leute im Nordosten. Brauchst du das wirklich, die permanente verarsch...
In Indien sterben tagtäglich tausende Leute an unnötigem Stromschlag. Zahlst du denen auch wöchentlich das Geld für einen SI-Schalter, oder gilt das das Motto "Kenn ich nicht - Interessiert mich nicht?

Wenn ja, oder auch wenn nein, denk mal drüber nach das die Jungs aus dem Norden anders sind. Es lohnt sich danach Ausschau zu halten. Schon allein deshalb weil sie viel weniger lügen & klauen und nicht so stinke faul sind.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hobanse am 04. Februar 2010, 07:46:40
In Fachkreisen nennt man das Thai Tec!
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moesi am 04. Februar 2010, 08:15:32
@Hellmut

Das siehst Du falsch! Das Problem ist, dass in dem Dorf niemand das Wort "Fuse" übersetzen kann oder auch nur ansatzmässig etwas von "Strom" versteht.
Die wollten weder "Fuse" noch Geld von mir. Ich hab das denen regelrecht aufgezwungen, weil ICH das für absolut notwendig halte.
Ich will nicht, dass ihre Häuser abfackeln...oder Menschen die ich seit Jahren kenne lebendig grilliert werden.
Ich hab nur bezahlt, was sie ausgegeben haben. Ich hätte mehr bezahlt, wenn sie das Richtige genommen hätten.
Aber sie nehmen von sich aus immer das Billigste. Leider aber das Falsche.

Die Leute aus dem Norden kenn ich mehr als mir Lieb ist. War regelmässig in Chiang Mai und immer öfter in Uttaradit und Umgebung.
Ich glaub die lügen dort nicht weniger...nur viieeel geschickter  ;]

Gruss, Stefan
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 04. Februar 2010, 08:58:43

Man kann die 2 Enden + & - anfassen,
aber nur 1x.
Man sieht jetzt schon oefters 3polige
Stecker, man braucht dann einen Adapter
fuer die 2polige Steckdose.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 04. Februar 2010, 09:12:38
Vielleicht sehen wir das Strom-Problem zu verbissen.

Es gibt in Thailand sicher tolle Amulette gegen Stromschlaege.   :-)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 04. Februar 2010, 10:09:11
 C-- wie sagt man so schoen,  ich glaube du stehst auf der Leitung --C da kann kein Strom mehr durchkommen --C
ich habe einen Schlag bekommen,  was denn , einen Stromschlag, kann doch garnicht sein, du stehst immer noch auf der Leitung --C
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 04. Februar 2010, 10:27:39

Nein, nicht nur Kerzen setzen Haeuser in brannt,
auch unsaubere Kabelverbindungen.
Auch vom einem dicken Querschnitt auf einen
Duennen und wieder auf einen Dicken, dann wirkt
das Kabel wie eine Heizung und glueht, aber Wem
sagt man das.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 04. Februar 2010, 13:42:47
Zitat
Die Logik erschließt sich erst bei genauer Analyse:

Grün: Da geht Strom rein.
Braun: Da ist Strom drin.
Weiß: Da geht Strom raus.
Hellmut

und welche Farbe hast du ,  wenn du unter Strom stehst  :-X

die meisten Thais sehen dann nur noch schwarz  }{
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Niedersax am 04. Februar 2010, 16:02:34
Als Laie interessiert mich dann doch langsam, was ein "FI" ist...  ???
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: namtok am 04. Februar 2010, 17:00:48
Fehlerstromschutzschalter:

Der "zufliessende" Strom muss genauso gross wie der "abfliessende" Strom sein, falls was unterwegs "verlorengeht" , zieht die Sicherung und der Stromkreis wird unterbrochen. Die Toleranz ist üblicherweise 30 mA ,  eine harmlose und  im Falle einer Heisswasserdusche "nichttödliche" Dosis , bei dem in Th wohl gefährlichsten elektrischen Haushaltsgerät (nasse Haut verringert den elektrischen Widerstand des Körpers erheblich).

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moesi am 04. Februar 2010, 17:12:39
Richtig.

Der FI schützt damit Personen.
Eine normale Sicherung schaltet zum Beispiel bei 10A aus. Dies, um zu Verhindern, dass die Kabel im Falle eines Kurzschlusses anfangen zu Glühen.
Für einen Menschen sind aber schon Ströme ab ca. 50mA tödlich.
Der FI schaltet deshalb ab, sobald ein kleiner Strom nicht mehr in die Steckdose zurück fliesst, sondern in den Boden (die Erde).
Damit ist er ein wirksamer Schutz für Dich.

Wichtig: Wenn Du aber mit der einen Hand die Phase anfasst und mit der anderen Hand den Nulleiter, dann fliesst der gleiche Stom wieder in die Steckdose zurück....und der FI löst nicht aus. In dem Fall ist der FI wirkungslos.

Gruss, Stefan




Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 04. Februar 2010, 17:25:39
 :-X
Zitat
Wichtig: Wenn Du aber mit der einen Hand die Phase anfasst und mit der anderen Hand den Nulleiter, dann fliesst der gleiche Stom wieder in die Steckdose zurück....und der FI löst nicht aus. In dem Fall ist der FI wirkungslos.

dann schaltet evtl etwas anderes aus,  naemlich dein Herz, und du klopfst an petrus  DORR to HEAVEN ]-[

in jedem Haushalt muss ein FI Schalter angebracht sein, was in Asien nicht immer der Fall ist. }{
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Niedersax am 04. Februar 2010, 19:43:25
Danke für die Infos, wieder was dazugelernt.  :)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: gam am 04. Februar 2010, 19:48:19
Alle Macht dem fliegenden Spaghetti-Monstrum.

Ob du es glaubst oder nicht.
Aber der Kabelsalat hier im LOS hat durchaus religioese Hintergruende.
Der Allmaechtige ist ueberall.   8)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 04. Februar 2010, 19:58:16

Strom wussten auch die Gruenen kommt aus
der Steckdose, deshalb kann man den Atomstrom
vergessen.
Der F1 Schutzschalter ist ein muss, besonders bei
Kinder im Haus, aber auch in Holzhaeusern.

Da ist Geld gut angelegt, kenne nicht den Preis,
da die Thai's bezahlen und einen Tip draufschlagen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thai.fun am 04. Februar 2010, 20:08:55
Der Thai und seine Kabel?
Kein Problem, die verlegen doch zu gewissen Zeiten die Kabel schön auf dem Boden,
damit sie später sehen könne wo die Kabel einmal durchgehen könnten,
wenn sie denn mal verlegt und vergraben sind.....  :]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 05. Februar 2010, 09:01:03
....in jedem Haushalt muss ein FI Schalter angebracht sein, was in Asien nicht immer der Fall ist. }{

Das ist wohl die Untertreibung des Monats.    :]


Und sogar , wenn ein FI-Schalter angebracht ist, ist er im Isaan oft ohne Funktion.

Vor 3 Wochen habe ich im Haus der Schwiegermutter vom Gemeinde-Elektiker einen Sicherungskasten mit FI-Schalter montieren lassen. Die "Sensivity" dieses Schalters kann man auf 5mA, auf 15mA, auf 25mA und auf "direct" stellen, wobei letzteres ein lustiges rotes Laempchen leuchten laesst.

Obwohl ich nur ca. 5 Meter entfernt eine Stahlstange als Erdung in den Boden gehaemmert hatte, ihm diese auch zeigte und meine Bitte um Anschluss uebersetzen liess, schloss er den FI-Schalter nicht an diese an, sondern stellte "direct" ein.

Dass so ein Fehlerstrom-Schutz-Schalter nur mit Erdung funktionieren kann, war ihm entweder egal oder unbekannt. Moeglicherweise hat er das Prinzip der Erdung grundsaetzlich nicht verstanden.    :o

Gruss  Achim
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 08. Februar 2010, 08:28:31

Ja Null, ist nichts, genau wie auf der Bank/Sparkasse, deshalb auch kein Verstaendnis.

Die Kabel auf dem Boden legen, besonders im Haus, koennen toedlich sein bei Regen, oder Putzen,
daman viel barfuss laeuft.

In Pattaya war ein Toter bei Regen, weil Er durch's Wasser lief.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: sam am 08. Februar 2010, 19:39:25
Der FI in Thailand muss nicht extra geerdet werden, "N" ist in Thailand geerdet,kann man an den Strommasten sehen das jeder  zweite geerdet ist, darum kann man auch nullen, was man in der DDR gemacht weil es genau wie hier keine extra Erde gab.
Mein FI arbeitet, Handwerker hatten ein Kabel ( unterputz ) beschädigt und der FI schaltete alles ab, da ich mehre Stromkreise
gemacht habe konnte ich den Fehler schnell lokalisieren.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: mfritz31 am 08. Februar 2010, 19:45:54

Wenn ja, oder auch wenn nein, denk mal drüber nach das die Jungs aus dem Norden anders sind. Es lohnt sich danach Ausschau zu halten. Schon allein deshalb weil sie viel weniger lügen & klauen und nicht so stinke faul sind.

Hellmut, viele Grüße aus Phayao.
Wir sind vor 7 Wochen eingezogen. Im Bad hatten wir einen Durchlauferhitzer installieren lassen (Stiebel Eltron).
Beim ersten Test, zum Glück ohne Bademontur, hats nen Schlag gemacht und das ganze Haus war dunkel...Hauptsicherung rausgeflogen, Durchlauferhitzer (7000 THB) im *Hintern*.
Ich hab nicht einmal warm duschen können. Diagnose: Falsch angeschlossen.

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 08. Februar 2010, 20:48:59
Diagnose: Falsch angeschlossen.

Der Monteur war nicht zufällig aus dem Norden ? :-X
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 09. Februar 2010, 06:09:22

Hier sind Maurer auch gleich Elektriker, ich sage immer erst lesen, dann machen, die Antwort:brauch ich nicht.
Warum braucht Er das nicht?, weil Er es nicht kann.

Ein Durchlauferhitzer ist keine Lampe, wo es egal ist wie rum der Strom laeuft.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: mfritz31 am 09. Februar 2010, 09:45:41
Diagnose: Falsch angeschlossen.

Der Monteur war nicht zufällig aus dem Norden ? :-X

Hallo @Blackmicha,

Phayao ist im hohen Norden, nur 90km von Chiang Rai entfernt.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 09. Februar 2010, 10:02:22
du meinst , der Bildungsstand sinkt mit jeden Höhenmeter ?    :]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 09. Februar 2010, 10:09:30
die Vietcongs sind auch nicht viel besser ...

(http://www.der-einsatzplan.de/uploads/forum-22/87ad10c9a066058be9d9e23acb69ea2a.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 09. Februar 2010, 10:22:23
Zitat
darum kann man auch nullen, [-]
ja hueben wie drueben laufen eben noch viele NULLEN rum,  meist in der Politik.

was aber den 
Zitat
Diagnose: Falsch angeschlossen.
  durchlauferhitzer angeht,  ]-[
sei froh dass du nicht unter der Dusche standst, haette ja beinahe ]-[ fuer den himmlischen Frieden gereicht.

fuer Thais ist draht eben draht, was da rein oder rauss geht sehen die nicht,
beim naechstenmal laesst du ihn sicherheitshalber mal Probeduschen {[
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: sam am 10. Februar 2010, 21:05:10
Auf meine "FI" Erklärung hat niemand geantwortet, es sollte bekannt sein das Thais alles anders machen,
Thai Kupferkabel ist ein Draht weiß und einer schwarz, richtig? International ist braun der Leiter und blau 0,
ich habe meine Haus Installation vor 16 Jahren selber gemacht und schwarz als L benutzt ( für die Laien, L ist das wo man den Stromschlag bekommt ) bei Thai ist weiß "L", als ich es festgestellt hatte musste ich wechseln (umklemmen) ,
Thai Elektriker ( hatten niemals eine Ausbildung) verwechseln "L" und "N" meistens, bei der Kaffeemaschine und Bügeleisen unwichtig, aber nicht bei Durchlauferhitzer und einigen anderen Geräten, jeder kann das selber kondolieren,
alle Geräte haben internationalen Standard, braun ist Leiter und nicht der Weiße, wie soll das der Chang Fai Fah
wissen wenn es ihn keiner sagt. --C --C --C
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moesi am 10. Februar 2010, 21:52:23
International ist braun der Leiter und blau 0,

Nein!
Das hab ich auch geglaubt, bis es mich in Sydney mal ziemlich heftig durchgeschüttelt hat:
In "Englischen" Ländern wie Hong Kong, Australien etc. wird offenbar Blau bei Drehstrom auch als Phase verwendet!
Ich wusste das nicht und hab mich voll auf mein "Wissen" verlassen...

Gruss, Stefan



Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 10. Februar 2010, 22:14:46
hier alle News zur Kabel / Aderfarbe ...

The new (harmonised) colour cables may be used on site from 31 March 2004. New installations or alterations to existing installations may use either new or old colours, but not both, from 31 March 2004 until 31 March 2006. Only the new colours may be used after 31 March 2006.


The proposed colours for the conductors of three-phase circuits are brown, black and grey with a blue neutral conductor, in place of the traditional red, yellow and blue with a black neutral.

nachzulesen hier : http://www.theiet.org/publishing/wiring-regulations/colour/ (http://www.theiet.org/publishing/wiring-regulations/colour/)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 10. Februar 2010, 22:20:21
Der FI in Thailand muss nicht extra geerdet werden, "N" ist in Thailand geerdet,kann man an den Strommasten sehen das jeder  zweite geerdet ist, darum kann man auch nullen, was man in der DDR gemacht weil es genau wie hier keine extra Erde gab.
Mein FI arbeitet, Handwerker hatten ein Kabel ( unterputz ) beschädigt und der FI schaltete alles ab, da ich mehre Stromkreise
gemacht habe konnte ich den Fehler schnell lokalisieren.

Danke fuer die Informationen.
Bin erst gerade darauf gestossen.

Gruss  Achim
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moesi am 11. Februar 2010, 03:35:42
 New installations or alterations to existing installations may use either new or old colours, but not both, from 31 March 2004 until 31 March 2006. Only the new colours may be used after 31 March 2006.
The proposed colours for the conductors of three-phase circuits are brown, black and grey with a blue neutral conductor, in place of the traditional red, yellow and bluewith a black neutral.

Danke für die Info... mich hätte dieser Wirrwar aber noch vor dem Jahr 2006 gekostet.
Heute messe ich in jedem Land BEVOR ich was gefährliches daran mache... (Grün und Gelb-Grün sind auch nicht immer ungefährlich anzufassen)

Aber gemäss dem was oben steht (" übersetzt heisst das "...anstatt dem bisherigen rot gelb und blau für Phase und mit einem schwarzen Neutralleiter"), kann ein Thai-Elektriker das auch von einem Engländer sauber gelernt haben.
Vielleicht wars ja auch in Thailand so Vorschrift?

Ich hab auf der ganzen Welt Maschinen aufgestellt und repariert.
Für mich sind solche "Internationalen Vorschriften und Normen" eh ein Graus.
Könnte inzwischen schon ganze Bücher drüber schreiben.

Auch über die "Erdung"...vor allem im Zusammenhang mit Anlagen mit Leistungsstarker Hochspannung oder Hochfrequenz für Elektronenstrahlkanonen oder Planare Magnetrons.
Da gibts noch viel schlimmere Länder als Thailand.

Gruss, Stefan
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 11. Februar 2010, 07:13:02
Zitat
Durchlauferhitzer und einigen anderen Geräten, jeder kann das selber kondolieren,
vom SAM

 ein schoener Fehler oder war das absicht.

jedes Land hat andere Regeln bezueglich der Elektroinstallation. jedesmal wenn ich in Frankreich oder Spanien war, das sieht alles anders aus. }{
IN Deutschland ist Elektriker ein Beruf,  das muss man, mind. 3 einhalb Jahre eine Ausbildung machen, und ein Abschlusspruefung bestehen.

in Thailand ist jeder selber Elektriker, was ich so sehen kann, jeder fummelt mit den Draehten rum, wie es ihm gefaellt, die Hauptsache  es funktionier. }}

Bei meinem Hausbau hatte ich einen Elektriker, der war, und ist immer noch gut, hat alles so gemacht, wie es sein sollte, hat natuerilich den den
deutschen Standart, aber ich weiss wovon ich rede, habe letztendlich auch mal elektinok studiert. [-]
 Habe Erdung, Fi Schalter, jedes Zimmer extra Sicherung etc,  ;}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: tingtong58 am 11. Februar 2010, 18:14:51
Nun, wertes Publikum, dazu kann ich auch etwas Senf geben
schliesslich muss ich ja auch mal "in Fahrt kommen".
Als ich Anfang 2007, wie jedes Jahr, wieder in Thailand - im Dorf der Gemahlin war, hatte ich
so aus einer Bierlaune [-] heraus ratzfatz ein Haus skizziert und sofort mit dem Bau begonnen.
Ein Vetter meiner Frau, gleich hier im Nachbarhaus, der ja, wie es hiess schon "Haeuser in Bangkok"
gebaut hatte, wurde als Polier angagiert.(auch eine Pfeife, mit Bauende war auch Kontaktende) So weit, so gut.
Nun, ich war ja auf Urlaub, da schmeckt das Bier eben besonders gut, leider war die
Nebenwirkung, dass, das Haus immer hoeher,groesser und breiter, und nicht zuletzt auch teurer wurde.
Vom ersten Skizzieren einer Garage mit Werk und Abstellraum fuer spaetere Zeiten, wurde
dank lecker "Singha on the Rocks" im Sonnenschein ein zweigeschossiges Haus mit
roemischen Saulen, Fensterverzierungen und Edelstahldachrinnen.Teufel Alkohol!
Aber das ist ja ein anderes Thema.
Im Mai musste ich dann wieder nach Thailand, da Angaben zu Sanitaer (damit hatte er schon angefangen,
leider im Thaistil,daher musste ich alles wieder raussreissen - gut das ich das gemacht habe!!).
Der Spezialist hatte alles vom Klo bis Waschbecken da liegen mit Zeichnung, sagte noch kein Problem,
kenn ich. Trotzdem alle Rohre nur Pi mal Daumen - halt ein Bankokhochhaeuslebauer, oder hat er
vielleicht Slumhuettensanitaerinstallationen dort realisiert?) und Elektroinstallation                                                                                     
vonnoeten waren (der Hausbau wurde waehrend meiner Abwesenheit fortgesetzt, meine Frau war
noch dortgeblieben  - schwerer Fehler, aber ist schon zu spaet)
Ich rueckte nun an mit Koffer voll deutscher Ware (Verteilerkaesten, FI - Schaltern, Steckdosen,
Schaltern,u.s.w). Der erste "Elektriker", welcher mir empfohlen wurde, sah sich die Sachen an,
und meinte alles klar, kennt er alles und er kommt dann morgen.
Er kam nicht. Meine Frau meinte auch er waere recht zittrig gewesen und schweissgebadet beim Anblick des
Haufens Elektroklimbims.
Waehrend die Suche nach einer neuen Elektrofachkraft weiterging, bohrte ich mittels Diamantkronenbohrers
schonmal die Dosenloecher (ganz viele, ich bin Steckdosenfetischist), und machte die Aussparungen
fuer die Verteiler (alles Markenware).
Dann wurde der neue Elektriker gefunden, welcher ja schon im Ausland taetig war (ein Guetesiegel).
Na ja, vielleicht hatte er mal in Kambodscha, oder Miramar installiert, egal, er ist nicht geflohen,
und einer musste es machen, mein zweiter Urlaub schreitete fort.
Meinen Wunsch von jedem Raum ein Leerrohr zum Verteiler zu verlegen, und zwar so, das man nachtraeglich
die Kabel einzieht, hat man nicht entsprochen, das heisst, der wollte das einfach nicht begreifen.
So hat er halt seine sperrigen 2,5er Kabel in Leerrohren mit etlichen Kreuzungen, Abbiegungen verlegt.
Das spaetere Einziehen eines Kabels war damit vom Tisch, na ja, was soll es.
Die Verkabelung im Verteiler sah sehr schoen aus, richtig ordentlich. Ich hatte gehofft, dass man
da spaeter noch mal dran arbeiten kann, aber durch die ganzen sperrigen 2,5er Verdrahtungen, haette ich
Angst den Verteiler zu zerstoeren.
Ich habe mir das alles angesehen und dachte mir - rech dech net op, et het kinne Sinn.
Na ja, das war 2007, jetzt wo ich denn hier wohne, habe ich mir alles nochmal angesehen. Verteiler
trotz exakter Vorarbeit schief eingesetzt, oder schief reingequetscht, FI Schalter sind ohne Funktion
bzw. falsch angeklemmt, Erdung mit Vorsicht zu geniessen (keiner weiss wo und wie).
Dabei hatte ich extra darauf hingewiesen, wuerg. {/
Nach dem Einzug dachte ich mir, so, jetzt hast du Zeit, versuche mal ein Zuordnen der Raeume,Schalter
und Steckdosen zu den Sicherungsautomaten. {[ Nach 20 Minuten habe ich es aufgegeben, einen
Nervenzusammenbruch war es nicht wert.
Nach unserem Kambodschaelektriker war noch mal kurz ein Experte dran, wegen einer Kleinigkeit.
Der ist jetzt alles Schuld, der hat alles durcheinandergebracht, laut Kambotsachaelektriker.
Stand ist nun, egal was ich mache, ich schalte alles komplett ab. War nicht so vorgesehn,
aber weitere Aufregung, oder die angebotene "Kontrolle und Nachbesserung" thailaendischerseits
lassen wir besser.
Mir reichen schon die normalen, alltaeglichen Mininervenzusammenbruechelchen, z.B. wenn das Bonbon
sich des Aufreissens der Verpackung energisch widersetzt - der 8ter Thaiduebel nicht ins gebohrte
8ter Loch passt (es lebe Fischer) - das Gewinde der Spitze einer Silikonkartusche einfach nicht
auf das Gewinde der Kartusche gehen will, u.s.w. Von den Tuerschlossmechanismen will ich
nun nicht mehr anfangen.
So, das wollte ich zum Thema kundtun - ich hoffe es passt wenigstens teilweise dazu.
Seid gegruesst
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 11. Februar 2010, 19:21:27
Hallo tingtong58

So laeuft leider oft der Hausbau im Isaan. Herzliches Beileid.    [-]

Obwohl ich nur ein geringe Elektroinstallations-Kenntnisse besitze, mach ich das bei unserem Hausbau
(noch nicht fertig) ganz alleine.

Denn ich kenne die Thai-Elektroinstallation schon einige Jahre, aber ich habe noch nicht gelernt, sie zu schaetzen.    :-)

Zum Schluss werden 12 Sicherungsautomaten methodisch angeschlossen sein,
was u.a. eine eventuelle Fehlersuche sehr erleichtern wird.

Gruss  Achim
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hellmut am 11. Februar 2010, 19:42:40
... Von den Tuerschlossmechanismen will ich
nun nicht mehr anfangen.
...

Doch bitte schreib weiter!

Dein Bericht hat mir sehr gefallen.  ;}
Da muss unbedingt eine Fortsetzung her.

Vielleicht solltest du die Elektrik noch mal völlig neu aufbauen, und dann, so wie @Kern, jeden Raum einzeln absichern.
Bei mir (nur eine Wohnung), habe ich alle vorhandenen Kabel herausgerissen, Schlitze für Leerrohre geklopft. Lampen und Steckdosengruppen pro Raum jeweils separat abgesichert, dazu eigene Sicherungen für jeden fest angeschlossenen Verbraucher.
Ein ausgebildeter Elektriker wird vielleicht über den unnötigen (?) Aufwand lachen. Doch ich bin sehr froh drüber. Fliegt mal eine Sicherung, so funktioniert der Rest weiter, während vorher die gesamte Wohnung über eine einzige Sicherung lief.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 11. Februar 2010, 20:32:17

Hallo tingtong58
1 000% Bericht, dass das Haus immer groesser wurde lag vielleicht an der Uebersetzung?
Der Kabelsalat ist fuer einen Thai, Pattaya pockpock, besonders wenn die Kabel von einer
Farbe sind, ich wuerde gerne Anschlusskabel von Geraeten verkuerzen, aber die Stecker
sind immer mit dem Kabel vergossen. nun wenn ich das Kabel rolle und mit einem Kabelbinder
zusammen binde heisst es ,das sieht nicht aus.        Gruss thaiman
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: sam am 11. Februar 2010, 20:44:59
Moesi

In Sydney war ich noch nicht, die Geräte die ich in letzer Zeit in Thailand gekauft habe war immer braun der Leiter,

natürlich verlasse ich mich nicht auf die Farbe, dafür gibt es Stromprüfer, in jeden Baumarkt in Thailand, oft Made in Germany.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: tingtong58 am 11. Februar 2010, 20:58:42

Hallo tingtong58
1 000% Bericht, dass das Haus immer groesser wurde lag vielleicht an der Uebersetzung?
Der Kabelsalat ist fuer einen Thai, Pattaya pockpock, besonders wenn die Kabel von einer
Farbe sind, ich wuerde gerne Anschlusskabel von Geraeten verkuerzen, aber die Stecker
sind immer mit dem Kabel vergossen. nun wenn ich das Kabel rolle und mit einem Kabelbinder
zusammen binde heisst es ,das sieht nicht aus.        Gruss thaiman
Nun, mein lieber Thaiman
an der Übersetzung hat es nicht gelegen (ironisch gemeint ?), da meine
Gemahlin fließend deutsch spricht. Also, ich sage die Sonne war`s Schuld,
die hat mir auf`s Haupt gebrannt, und die hat mich dürsten lassen!
Ich wettte, wäre es nur 25 Grad gewesen, hätte das Haus nur eine Etage, wie
ganz am Anfang als ausreichend empfunden.
Ich bezweifel auch, das die Frau Gemahlin meine Anordnungen dem
"Polier"falsch übersetzt hat, da sie selber mit einem kleineren Haus
voll zufrieden gewesen wäre.
Eigendlich hat sie den Wunsch geäußert hier ein Haus bauen zu wollen, daß
ist auf meinem Mist gewachsen. Jetzt gefällt es ihr natürlich auch.
Sie wäre auch am liebsten in Deutschland geblieben, wegen dem"schönen Wetter".
Papaya Pokpok, hm, lecker, aber nur mit Stinkfisch und,oder getampften Krebs!!! ;}
Sonst hat mein Leibgericht nicht das richtige Aroma.
Mein Tip, selber schon oft praktiziert bei zu langem Kabel, oder falschem Stecker:
Stecker dranlassen, Kabel im Gerät losschrauben, kürzen und wieder dran.
Alternativ gibt es hier im Geschäft diverse Stecker, auch Eurostil, zum schrauben.
 Gruß Dieter
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 11. Februar 2010, 20:59:54
Fuer alle Laien, wenn beim Strompruefer das Licht glimmt ist es Plus +
man  muss oben auf das Metall tasten,     es kann nichts passieren, nur mit einer Hand.
Manche haben auch eine Nadelspitze womit man in die Kabel picksen kann.

Bei Strom kann ich nur warnen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Low am 11. Februar 2010, 21:08:19
Lieber thaiman

Beim Wechselstrom gibt es kein Plus  (+).
Das nennt man Phase oder Live und es ist absolut tödlich.
Natürlich nicht mit dem Phasenprüfer.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 11. Februar 2010, 21:11:37

Das nennt man Phase oder Live und es ist absolut tödlich.


na na na ,  {;   soviel mal kann man(n) doch gar nicht wiedergeboren werden , wie ich schon einen gewicht bekommen habe !  35 Jahre mit Strom zu tun , da bleibt das hat nicht aus !

und ... ich lebe noch !    ;} ;} ;} C--

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 11. Februar 2010, 21:18:03

Hallo Low
Du spricht die Fachsprache, wenn ich sage die Frau hat wieder eine Phase
denkst Du an Strom?. Gut ein Scherz, aber ich kenne nur + und - und noch 0
aber trotzdem Danke                   
                                                   Gruss thaiman
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hellmut am 11. Februar 2010, 21:19:34
...
Bei Strom kann ich nur warnen.

Deine Warnung kommt leider zu spät: Siehe HIER (http://www.pattayaone.net/pattaya-news/13370/worker-suffers-severe-burns-as-he-erects-a-7-eleven-illuminated-sign/)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Low am 11. Februar 2010, 21:20:10
Auf Fehlersuche kriegte ich mal 60 000 Volt von einem Punkt,
der eigentlich auf Masse liegen sollte. Als ich nach etwa fünf Minuten, fünf Meter entfernt, wieder aufwachte, wusste ich, wo der Fehler war.

Danke den überirdischen Mächten.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: tingtong58 am 11. Februar 2010, 21:22:46
... Von den Tuerschlossmechanismen will ich
nun nicht mehr anfangen.
...

Doch bitte schreib weiter!

Dein Bericht hat mir sehr gefallen.  ;}
Da muss unbedingt eine Fortsetzung her.

Vielleicht solltest du die Elektrik noch mal völlig neu aufbauen, und dann, so wie @Kern, jeden Raum einzeln absichern.
Bei mir (nur eine Wohnung), habe ich alle vorhandenen Kabel herausgerissen, Schlitze für Leerrohre geklopft. Lampen und Steckdosengruppen pro Raum jeweils separat abgesichert, dazu eigene Sicherungen für jeden fest angeschlossenen Verbraucher.
Ein ausgebildeter Elektriker wird vielleicht über den unnötigen (?) Aufwand lachen. Doch ich bin sehr froh drüber. Fliegt mal eine Sicherung, so funktioniert der Rest weiter, während vorher die gesamte Wohnung über eine einzige Sicherung lief.
Hallo Hellmut (dein nichtklicken Ding hat ganz schön genervt, grins)
Bei einer kleineren, oder schon älteren Bude hätte ich das wohl auch gemacht, die Gerätschaften habe ich alle aus D mitgebracht,
aber ich denke, daß so ein Kahlschlag nicht nötig sein wird.
Ich brauche wahrscheinlich nur eine halbe Valium und dann setzte ich mich nochmal dran. Ganz systematisch, Automat für Automat,
dann kriege ich hoffendlich den Überblick. Das ganze Schaltung dann schön in einer Tabelle ausgedruckt, da kann ich sicher mit leben. Das mit den FI`s kriege ich sicher auch hin, nach Befragung eines Spezis in D. Bei unlösbaren Problemen wird dann eben ein Kabel auf die Wand gehämmert, da habe ich dann auch kein Problem mehr mit.
Schön, das dir meine Berichte gefallen :) da kommt sicher noch was nach
Gruß aus Mangohausen
Dieter
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 11. Februar 2010, 21:24:38

Hallo Blackmicha
Du musst auch richtig zupacken.
Aber sag mir warum leckt man vorher die Finger, wenn man ein blanckes Kabel anfasst.
                                                                              Gruss thaiman
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 11. Februar 2010, 21:30:52

Uebersehen    " blank "       dachte an Blackmicha
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 11. Februar 2010, 21:34:09

Aber sag mir warum leckt man vorher die Finger, wenn man ein blankes Kabel anfasst.
                                                                             

na ganz einfach !

weil sich zum uebergangswiederstand der Arbeitsschutzschuhe ja auch sonst noch der Hautwiederstand addiert !

da merkste doch sonst nichts !

einfacher wäre es natürlich ohne latschen sich in ne Pfütze zu stellen ! dann brauchste nicht in die haende zu spucken !  {+
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 11. Februar 2010, 21:54:23

Das nennt man Phase oder Live und es ist absolut tödlich.


na na na ,  {;   soviel mal kann man(n) doch gar nicht wiedergeboren werden , wie ich schon einen gewicht bekommen habe !  35 Jahre mit Strom zu tun , da bleibt das hat nicht aus !

und ... ich lebe noch !    ;} ;} ;} C--



Jetzt aber hallo, Blackmicha      {;

Von wegen: "ich lebe noch!"

Deine Bilder aus Dhaka sind zwar gut, aber "Leben" kann man das ja wohl nicht nennen.    :]      [-]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: tingtong58 am 11. Februar 2010, 21:54:53
Hallo tingtong58

So laeuft leider oft der Hausbau im Isaan. Herzliches Beileid.    [-]

Obwohl ich nur ein geringe Elektroinstallations-Kenntnisse besitze, mach ich das bei unserem Hausbau
(noch nicht fertig) ganz alleine.

Denn ich kenne die Thai-Elektroinstallation schon einige Jahre, aber ich habe noch nicht gelernt, sie zu schaetzen.    :-)

Zum Schluss werden 12 Sicherungsautomaten methodisch angeschlossen sein,
was u.a. eine eventuelle Fehlersuche sehr erleichtern wird.

Gruss  Achim
Hallo Achim
Ich werde mir die ganze Sache nochmal in Ruhe ansehen und ich denke
da kriege ich eine Ordnung rein mit der ich Leben kann. Ein Thailektricker kommt mir
so schnell nicht mehr ins Haus {;
So ganz ungeholfen bin ich in dieser Sparte nicht, war aber zu faul bei den hiesigen
Löhnen selber zu schwitzen :)
Das die Isannektriker die Starelekriker aus meiner Region nicht toppen, glaube ich gern.
Aber wo Tadel, da auch Lob }} Ich finde es immer erstaunlich wie die, oder unser letzter
Elektriker, welche meine Garage verkabelt hat (500Baht), in den geringen Platz einer
thailändischen Aufputzdose mit 3 Steckplätzen, die Unmengen an 2,5 mm Kabeln unterbringt!
Wenn ich so eine Dose aufmache um irgendwas zu ändern, kriege ich die meißt nicht wieder
so zusammen. Ich wechsle dann alles in 1,5mmm, wenn die Stromabnahme dazu paßt.
Gruß  Dieter
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 11. Februar 2010, 21:58:07

Ja, Sicherheitsschuhe kennt man auch hier nicht.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 11. Februar 2010, 22:00:54

Deine Bilder aus Dhaka sind zwar gut, aber "Leben" kann man das ja wohl nicht nennen.    :]      [-]


nunja , doch schon etwas einseitig !

(http://lh4.ggpht.com/_43ruldInaB8/S1xwVmtluJI/AAAAAAAAAYE/12BIV89GpAs/s800/SDC14334.JPG)


muss wohl mal die Marke wechseln !  }}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 11. Februar 2010, 22:05:02
Ich habe gehoert, in D gibt es so etwas wie FI - Stecker mit denen man z.B.  einen einzelnen Anschluss absichern kann.

Hat jemand eine Ahnung, ob es so etwas auch in TH gibt und wenn ja, wie das Teil wohl heissen mag?
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moesi am 12. Februar 2010, 07:30:12
Der Kabelsalat ist fuer einen Thai, Pattaya pockpock,
Pappaya Pock-Pock? (Pappaya-Salat)
Hmmmmm: Eine sehr interessante These!  ???

Das erklärt vielleicht, warum die meist gelb-grünen oder grünen Erdkabel in Thailand so selten sind  :-X ;D :]
Scheinbar passen blau, braun und schwarz einfach nicht so gut zu Padäg (Fischsauce)  {--


Moesi, In Sydney war ich noch nicht, die Geräte die ich in letzer Zeit in Thailand gekauft habe war immer braun der Leiter,
Das ist auch meistens so...meistens.

natürlich verlasse ich mich nicht auf die Farbe, dafür gibt es Stromprüfer, in jeden Baumarkt in Thailand, oft Made in Germany.
oder auch nur Oliginal Copy of Jörman Quality?  ;]
Spass beiseite: Meistens funktionieren die Dinger. Hab auch schon welche in Thailand gekauft.
Aufpassen musst Du nur bei billig(st) Multimetern:
Hab mal eine Stunde in Pattaya in diesem Elektronik-Shop im Untergeschoss im Tukom verbracht:
Fast alle angebotenen Messgeräte dort konnte man an die Wand schmeissen:
Null-Abgleich im Ohmbereich funktionierte nicht und die Spannung einer an die Klemmen gehaltenen AAA-Batterie zeigte meist "höchst faszinierende" Werte an.
Hab dann doch nur einen Phasenprüfer gekauft.


Ich habe gehoert, in D gibt es so etwas wie FI - Stecker mit denen man z.B.  einen einzelnen Anschluss absichern kann.

Hat jemand eine Ahnung, ob es so etwas auch in TH gibt und wenn ja, wie das Teil wohl heissen mag?
Ja, Die gibt es bei uns. Als Zwischenstecker oder auch in Kabelrollen, Steckleisten etc..

Kurz gegoogelt hab ich zum Beispiel hier ein Paar gefunden:
http://www.preisroboter.de/ergebnis8950943.html


Eine gute Chance hättest Du in Thailand zum Beispiel bei Swimming-Pool Zubehör Firmen:
Dort werden solche Teile zum Beispiel für (Unter-) Wasserstaubsauger dringend empfohlen.
Auch für elektrische Gartengeräte wie elektrische Heckenscheren und Rasenmäher, weil dort häufig  das Kabel geschnitten wird...

Gruss, Stefan
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moesi am 12. Februar 2010, 07:48:45
Als Laie erkennt Ihr einen Sicherungsautomaten (oft auch nur Sicherung genannt) meist an einem Knopf oder Kippschalter, der bei Überstrom herausspringt.
Sicherungen sind meist mit relativ grossen Strömen angeschrieben: 2A, 10A, etc... (A steht für Ampère, das ist die Masseinheit für Strom...ausnahmsweise auch bei den Amis und Engländern mal so!).
Das sind die für normale 240V Steckdosen gängigen Werte...je nach Kabelquerschnitt.
Ein Kabel sollte diesen Strom aushalten, ohne dass es anfängt zu Glühen (je dicker, desto mehr Strom hält es aus... kommt noch darauf an, ob Draht oder Litze).

FI-Schalter hingegen haben (fast) immer einen kleinen Test-Knopf, mit dem die Funktion überprüft werden kann.
Drückt man den Testknopf, schaltet der FI ab (wenn er funktioniert). Sieht man auch oft in Dusch-Heizern integriert.
Hab auch schon FIs an Kabelrollen gesehen, die erst eingeschaltet werden mussten, wenn das Kabel eingesteckt wurde und ohne Strom wieder abschalteten.
FI-Schalter sind normalerweise mit sehr kleinen Strömen angeschrieben: z.B. 30mA (Milliampère).
Dies, weil man damit rechnet, dass 50mA und mehr einen Menschen töten können.

hoffe das hilft
Gruss, Stefan
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 12. Februar 2010, 07:57:47
 C-- Zu Blackmicha,    [-] ist das deine erste Hilfe Set nach einem Stromschlag   }{ }{

Zitat
Als Laie erkennst Ihr einen Sicherungsautomaten meist an einem Knopf oder Kippschalter, der bei Überstrom herausspringt.
ja wenn bei mir die Sicherung durchbrennt, dann habe ich meist einen roten kopf. {:}
und wenn die Kabel erst mal anfangen zu gluehen dann ist es meist zu spaet {;

noch ein hnweis. es gibt oft auf den Maerkten dreifach Steckdosen mit Stecker zu kaufen, Finger weg,
das kabel hat nooch nichtmal einen Querschnitt von einem halben mm,
das faeng gleich an zu brennen,
besser die Verlaengerungssteckter in Fachgeschaeft kaufen, die haben auch noch ne eingabaute Sicherung.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 12. Februar 2010, 10:23:44

Wunderbar hier im Forum ueber Elektrik, auch Fehler die gemacht wurden, sind zum Thema keine
Blamage.   Was ist der Unterschied von Litze, Kabel und Leitung?
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 12. Februar 2010, 14:15:16
Zitat
Was ist der Unterschied von Litze, Kabel und Leitung?
Litze ist meist das was sehr beweglich ist, der Anschluss von deinem Fernseher, Stehlampe, Verlaengerungsschnur etc,
meist sehr kleine duenne draehte, die miteineder verwickelt sind( verdreht) sodass aus 0,1 mm ein strang von 1,5 mm wird.

Kabel. wird meist die weniger flexible Kupferleitung bezeichnet, die im Haus verlegt wird, Unterputz oder darueber.

Leitung ist ein Allgemeinbegriff fuer beides.

meist sagt man zu den grossen Starkstrom--leitungen die ueber Land den Strom verteilen Ueberlandleitungen.

(nicht zu verwechseln mit-- du steht aber heute wieder mal auf der  Leitung) ;D (kapierst aber garnichts heute) }{
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 17. Februar 2010, 08:34:01

Hallo Burianer
die Frage war gestellt, damit bei Fragen, oder Antworten der richtige
Begriff genannt wird.                     
                                                      Gruss thaiman
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: karl am 16. Mai 2010, 08:29:56
und wenn zuviele Kabel an den Masten dranhängen und ein zu hoch beladener LKW durch will ?

(http://www.karlr.de/Thaikabel11.jpg)
(http://www.karlr.de/Thaikabel12.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moesi am 16. Mai 2010, 09:56:39


...dann werden die Kabel von solchen Spezialisten wieder repariert:

http://www.youtube.com/watch?v=5E-zfTY9Zdo

 ;] ;]
Titel: Der Bangla und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 16. Mai 2010, 16:08:10
Online Anbindung der Börse in Dhaka ...

(http://www.der-einsatzplan.de/uploads/forum-23/c4ce256bebce74f98ad15c027295e8d9.JPG)

(http://www.der-einsatzplan.de/uploads/forum-23/94cea2fb0e114a2565c196e1e3f7a96c.JPG)

(http://www.der-einsatzplan.de/uploads/forum-23/0877f00248acaaa6b553b64f3eeaf95f.JPG)


Fehlersuche  ??? ??? ???


(http://www.der-einsatzplan.de/uploads/forum-23/60e59142ec559a47e823cbcf7cdee1da.JPG)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Micmac am 18. Mai 2010, 04:51:42
Teilweise läuft man als Fussgänger abisolierten Stromkabeln auf Augenhöhe entgegen. Ein Elektriker hätte hierzulande in DACH eine Klage wegen grober Gefährdung des Lebens am Hals. Aber Mai Phen Lai, wenn was passiert, dann lags am schlechten Karma, das man sich durch eine Untat in einem früheren Leben zuzog.

Micmac

Hoffentlich war ich im letzten Leben nicht Elektriker  ;D
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moesi am 18. Mai 2010, 06:32:23

ich such immer noch das Video, welches vor Jahren durch diverse Zeitungen geisterte: Da glühnten in Pattaya an der Second Road, glaub bei der Ampel-Kreuzung Richtung Tukom während gut einer Stunde viele Kabel.... und niemand wusste in dem Salat noch, wo abschalten.
Finde dieses Video leider nirgends mehr.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: wyooo am 18. Mai 2010, 07:52:08
Kabel sind vielfältig nutzbar :D
http://www.youtube.com/watch?v=HMPihh2bxZE
 {+
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 18. Mai 2010, 09:42:40
 :D ja wenn der Ar... unter Strom steht, dann zuckts mit der Hand besser..  ]-[
oder es geht auch ohne Leiter..  sehr gut wyooo
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: catweazle am 25. Mai 2010, 22:06:57
Ich habe gehoert, in D gibt es so etwas wie FI - Stecker mit denen man z.B.  einen einzelnen Anschluss absichern kann.

Hat jemand eine Ahnung, ob es so etwas auch in TH gibt und wenn ja, wie das Teil wohl heissen mag?
in udon aus dem alten lotus rauskommend... ca 1km auf der linken seite.... steht ein OSRAM schild am haus.
ich zeigte auf den fi schalter.... er sagte auf englisch saeftybox dazu....
guck mal nach OSRAM schild
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: catweazle am 25. Mai 2010, 22:19:32
(http://www.systemvertrieb.de/tuk/2007_files/image060.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dii am 26. Mai 2010, 00:14:23
...ja ja, der Bilderklau  --C   dös is mai Foddo  >:

(http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/EMann.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hellmut am 26. Mai 2010, 00:23:09
Wer hat denn da von wem geklaut?  ???

@ Schnullie 2, sei ehrlich.  {;
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dii am 26. Mai 2010, 00:40:33
(http://i6.photobucket.com/albums/y207/tawee/fun/fuck.gif)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: MIR am 26. Mai 2010, 19:43:06
Wir sind gerade am Bauen  im Nord-Osten, Sawang Dean Ding.
Unser Elektriker hat zu mindestens mal ein Erdung-stab eingelassen.
Es wurde alles Unterputz mit leer-Rohre versehen.
Dann hat er verschiedenen Querschnitte fuer die Verschiedenen Abnehmer verlegt.Alles schoen im  Verteiler geordnet.
Er hat zwar statt grün oder grün-gelb. Gelbes Kabel als Erdung verwendet aber da will ich mal Überweg-sehen.
Nun bin ich gespannt, wenn wir zurück kommen ob er auch alles vernünftig an die Safty- Box angeschlossen und die Raume einzeln abgesichert hat, Durchlauferhitzer und Klimaanlagen.

Bis jetzt was ich gesehen hatte, bevor wir wieder abgereist sind, hatte mir gefallen.
Ich hoffe er hat auch so weiter gemacht.

Gruss
Andreas

P.S Er hatte mich gefragt ob 30 Steckdosen nicht zu viel sind 10 würden es auch tun.  Ich wollte 50 Steckdosen aber meine Frau hat mich auf 30 runter gehandelt.
Ich mach keine mehrfach Steckdosen leisten, so kann man gar nicht genug fest installiert haben
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: farang am 26. Mai 2010, 20:04:58
                            Ist immer wieder ein Wunder der Technik und funz sogar noch

                            (http://666kb.com/i/bjjdsiwbrqgfmw01e.jpg)

                            und die Feinanschlüsse.

                            (http://666kb.com/i/bjjdtspjh49p9944y.jpg)

                            und siehe da es brennt. }}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Human am 26. Mai 2010, 21:07:18
Was sind die letzten Worte eines Elektriker?

"Was isn dat fürn Kabel?"  :]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Fluso am 27. Mai 2010, 02:25:38
Was ist das?

Es ist schwarz und hängt am Kandelaber!
(http://666kb.com/i/bjjnhh6w22l1tecpj.jpg)
Ein Thai-Elektriker

Gruss Fluso


Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: uli am 27. Mai 2010, 11:01:42
Er hatte mich gefragt ob 30 Steckdosen nicht zu viel sind 10 würden es auch tun.  Ich wollte 50 Steckdosen aber meine Frau hat mich auf 30 runter gehandelt.
Ich mach keine mehrfach Steckdosen leisten, so kann man gar nicht genug fest installiert haben

Den Fehler habe ich auch gemacht, ich wollte 40 Stechdosen meine Frau hat mich auf 24 runter gehandelt, und mit der Zeit hat sie gemerk, dass 40 wohl besser gewesen wären!!!

Sei ein Kerl, setz dich durch, sie wird es dir DANKEN!!!


uli
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: malakor am 06. Juni 2010, 13:14:12
In Kathu (Phuket) sind 12 grosse Strommasten umgefallen, samt Kabel.    {+ {+ {+

Viele Anwohner sind 2 Tage ohne Strom.    {[ {[ {[

weiter hier:    http://phuketwan.com/tourism/phuket-power-pole-disaster-traffic-chaos-kathu-12587/
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 06. Juni 2010, 13:20:42
In China sind 2 Sack Reis umgefallen   C--

es gab eine " all you }} can eat RICE Party "
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 07. Juni 2010, 06:04:34

Sehr lustig BM,
in Hamburg hat Einer in die Frikadelle gebissen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 07. Juni 2010, 06:43:28
von einen kollegen in vietnam

(http://i447.photobucket.com/albums/qq198/Meritus_photo/KabelbrandVietnam.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 07. Juni 2010, 07:33:35
 :] das ist der heisser Draht  zur Regierung   C--

oder solange brutzeln bis die Draehte gluehen   }}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 13. August 2010, 06:39:54

Egal wo Kabel sind, Sie muessen haengen, es ist das Lametta der Thais,
denn es ist so aufregend, Sie zu entwirren, es wird nicht abgeschnitten,
bei einer Verlaengerung wird ein Kabel genommen was gerade zur Hand
ist, sehr gut, wenn es noch die Tagesfarbe hat

Dabei gibt es fuer im Haus schoene Plastikleisten ca. 2-3 Meter, werden
an die Wand, oder Decke geklebt, Unterseite hat Klebefolie, Baumarkt,
oder Elektro-Shop
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Ozone am 13. August 2010, 08:50:15
von einen kollegen in vietnam

Am besten die Schwiegermutter per Gartenschlauch löschen lassen    -  unbedingt barfüssig und sich ganz feste an der Spritzdüse aus Metall festhalten. Der Schwager darf den Wasserhahnen aufdrehen...  }}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 13. August 2010, 08:54:41
thaiman, du wirst es nicht glauben: wenn man sich an die ueberputzkabel gewoehnt hat, stoeren sie gar nicht mehr und stechen viel weniger ins auge wie diese plastikleisten
fr
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 13. August 2010, 09:28:32

Gib' Dir recht, weil Sie mit der gleichen Farbe ueberstrischen sind
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: TiT am 13. August 2010, 13:35:16
Und man sieht schneller, wo genau mal wieder was angenagt oder sonstwie schadhaft geworden ist.  }} Was hab' ich mich schon totgesucht nach Kurzschlüssen oder Unterbrechungen an unseren prima nach Landesart "versteckt" verlegten Leitung...   >: {[
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel/Schwiegermutter per Gartenschlauch löschen lassen
Beitrag von: crazyandy am 13. August 2010, 13:41:24
@ Ozone Du wirst vielleicht lachen, nur die Feuerwehren haben schon Häuser kontrolliert abbrennen lassen da diese Solarstromanlagen auf dem Dach hatten, und die Wehrleute angst hatten das Sie eventuell gewaltig eine gewischt bekommen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 13. August 2010, 13:42:03

Strompruefer, oder Prueflampe unbedingt testen
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Grüner am 13. August 2010, 17:15:27
Jetzt wird alles besser:

Der deutsche TÜV kommt nach Bangkok, kein Witz!

http://www.presseportal.de/pm/31385/1663470/tuev_rheinland_ag
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: namtok am 13. August 2010, 18:06:31
mit TÜV - Zertifizierungen schmücken  sich Thaifirmen schon seit längerem sehr gerne, dieses Business ist demzufolge ausbaufähig...
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Samuijumbo am 13. August 2010, 18:41:09
Auch vertrauenswürdig?  ???  ???  :]  [-]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 13. August 2010, 18:51:29

Kommt der TUEV wegen Kabel (elektr.), oder Sukummvit Holliday?
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: namtok am 13. August 2010, 18:56:46
wegen ein paar Kabel kommt der nicht, dazu musst du ihn schon extra rufen.

Wenn man  dafür zahlt, kann man sich so ziemlich jeden Schoiss als "TÜV-geprüft" zertifizieren lassen. Das hört sich für die Thais dann nach "deutscher Wertarbeit" an und hat einen entsprechenden Werbeeffekt...
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 13. August 2010, 19:12:13

Einfache Kochplatte, wollte mir Suppe warm machen, ging mit einem
Stahlloeffel in die Suppe, da flog mir der Loeffel aus Hand an die Decke

Zweipolig
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: sam am 13. August 2010, 20:33:43
thaiman

In Thailand kocht man mit Gas. Strom ist immer Zweipolig, da es hier die extra Erden nicht gibt, kann man Nullen,

die nicht vorhandene Erde mit "N" verbinden, die Stromasten in Thailand sind geerdet, aber das sollte ein Fachmann machen,

verwechselt man N mit L wird es gefährlich, das Nullen kennen die, die aus der "DDR" kommen, da gab es auch kein extra Erde.


                                                                                                                              Sam 
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 13. August 2010, 20:58:11
@ Sam

das Grusswort eines absoluten elektrik Laien !  [-]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: uwelong am 13. August 2010, 21:09:02
Also, bei mir funkt jeder (fast jeder!  ;)) Stecker, den ich in die Dose stecke.
Wie ich das Problem lösen soll? Keine Ahnung? Hier bei uns im Dorf jemanden zu finden, der mir alles erdet? Ich weiß nicht, ob das gut geht!

 ???
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: crazyandy am 13. August 2010, 21:13:53
 ??? ??? ich kann jetzt nicht sagen ob es daran liegt, ich habe mir einen Adapter gekauft der passt für (fast) alle Länder,  >: >: aber fragt mich jetzt nicht woher ich den hab  --C .
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Isan Yamaha am 13. August 2010, 21:38:17
Der Thai und sein Kabel. ;D ;] C-- {/ {[

Von meiner Frau der Bruder hatte gebaut,und hat ein Kabel
zusammen gewurschtelt. Unglaublich !!!!!!! Die lassen sich ja NIX sagen. ;D ;] C-- {/ {[
Das Schreckliche Ende,sein Enkelkind ist an das Kabel gekommen,und
es war Ihm nicht mehr zu helfen. :'( :'(
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: nongphrue am 13. August 2010, 22:49:05
Hallo #103Blackmicha,

in Deutschland wirst du in aelteren Bauten die von #sam beschriebene "Nullung" auch heute
noch antreffen, da frueher in der BRD wie auch z. Zt. hier in Thailand nur 2adrige Leitungen ohne
Schutzleiter (Kennzeichnung der Ader Gruen/Gelb) verlegt wurden.

Dann wurde der Nulleiter zum Beispiel in der Schuko-Steckdose von der Anschlussklemme zum
Schutzkontaktanschluss durchgeschleift. Bei festinstallierten Lampen mit Metallaufhaenger und
Fassungen wurde das gleiche gemacht.

tschau
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 14. August 2010, 16:09:18

Es gibt Zwischenstecker von 2 auf 3 Polig, aber man kann weiter mit 2 Polen,
ist es eine Thai-Erfindung, muss es in den anderen Beitrag
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: quaychang am 15. August 2010, 16:16:07
Die Zauberformel zum erkennen der Verdrahtungtechnik in Thailand lautet:

Schwarz = Rot und 0 = Phase  }} Wenns knallt wars falsch und man dreht irgendwas um, dann gehts   :]

Das mit dem Funken beim einstecken der Stecker kenne ich. Manchmal nicht so schoen. Habe mir damals abschaltbare Steckdosen einbauen lassen. Die haben zusaetzlich noch einen Schalter dran. Dann immer Stecker rein, und dann eingeschaltet. Hat auch den Vorteil das einige elektrische Geraetschaften laenger gehalten haben.

ERDEN kann man sein Haus/Condo schon. Man sollte aber schon einen recht stabilen Metallstab recht tief in die Erde versenken.
Hier gibt es uebrigens ein KOSTENLOSES Handbuch dazu
http://www.voev.ch/dcs/users/81/EHB_D_06.Schutzmassnahmen.pdf (http://www.voev.ch/dcs/users/81/EHB_D_06.Schutzmassnahmen.pdf)

@arthurschmidt2000
Ja, gibt es. Elektronische Sicherungsschalter, unter dem Namen Safety Cut. Gibt es als Einbau-Automaten und als Steckdosen-Leiste. Meiner ist von der Firma T.M.T. Gab es damals im Big C zu kaufen. Ich habe das Teil immer noch in Gebrauch und muss sagen, es ist sehr gut und zuverlaessig. Schalte es immer dazwischen wenn ich mit Elektromaschinen arbeite. Kostenpunkt rund 450 Bath fuer die Steckdosenleiste mit 2 Anschluessen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 21. August 2010, 11:25:32
verteiler ?

(http://lh6.ggpht.com/_43ruldInaB8/TG9UyxJj3CI/AAAAAAAADlg/hzlgYs_1kt8/s512/DSC02237.JPG)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: MIR am 21. August 2010, 11:35:54
@BM
Ist doch eine Perfekte abgesicherte Kabeltrommel.  :]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: farang am 21. August 2010, 15:51:43
ERDEN kann man sein Haus/Condo schon. Man sollte aber schon einen recht stabilen Metallstab recht tief in die Erde versenken.
Hier gibt es uebrigens ein KOSTENLOSES Handbuch dazu
http://www.voev.ch/dcs/users/81/EHB_D_06.Schutzmassnahmen.pdf (http://www.voev.ch/dcs/users/81/EHB_D_06.Schutzmassnahmen.pdf)

Das habe ich in Khon Kaen bei der Heisswasserdusche gemacht.Am nächsten Morgen beim duschen
haben die Füsse wieder gekitzelt.Der Eisenstab war weg nur noch das Kabel lag da.
Der dumme Farang vergräbt das teure Eisen in der Erde.
Ich dusche nur noch kalt,ist viel gesünder. }}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: sitap am 21. August 2010, 18:07:17
Was bei der Erdung mit einem Erdspiess oft vergessen geht, ist dass dieser nur eine gute Wirkung in feuchtem Erdreich hat. Es empfielt sich also diesen dort zu versetzen, wo man in der trockenen Jahreszeit eh schon Pflanzen giessen muss. Da hier in Thailand der Boden aber in der Trockenzeit auch einen Meter tief immer noch sehr trocken ist, habe ich meine Erdung als Gitternetz in einem Pflanzenbeet angelegt, das im Sommer regelmässig gegossen wird.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: archa am 23. August 2010, 08:47:22
@arthurschmidt200
schrieb auf "antwort #60" folgendes:  Ich habe gehört, in D gibt es soetwas wie FI-Stecker mit denen man z.B. einen einzelnen Anschluss absichern kann

@quaychang antwortet auf "antwort 109" :Ja, gibt es Elekronische Sicherung unter  dem Namen SAFETY CUT

Meine Frage: Wer hat Erfahrung oder gute Kenntnisse über diese Sicherung?
Habe gehört, dass eine Installation inkl. den Gerät (Safety Cut) so um die 6000 (sechs tausend) Baht kosten sollte.

Für Antworten bin ich dankbar.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: sam am 23. August 2010, 20:30:10
Mit SAFETY CUT ist sicher ein FI gemeint, der FI wird zwischen Hauptschalter und Sicherungskasten installiert, er schaltet nur bei Erdverbindung,
ist eine große Sicherheit, wer Kinder hat und kommen mit der Steckdose in -Berührung und für alle Geräte Durchlauferhitzer, Waschmaschinen u.s.w. schaltet es den gesamten Strom ab, bei mir hat er auch schon abgeschaltet wenn ein Blitz in der Nähe einschlug.
Ich habe einen FI mit 30mA, kostet so um die 2000 Baht, regelbare kosten so um die 4000 Baht, regelbare habe ich bei Schwimmbädern gesehen. Mein Bekannter ein Elektrofachmann sagte 30 mA ist schon fast zu empfindlich.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dii am 24. August 2010, 04:40:27
...immer diese Wiederholungen  {:}   ;]    http://archiv.thailandtip.net/index.php?topic=8922.0
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: TiT am 24. August 2010, 13:41:37
@dii

Congratulations - 1,5 Kilobeiträge...  [-]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: archa am 24. August 2010, 14:06:12
hallo @ Sam

vielen dank für deine informative und nette Antwort. ;}

@DII

deine arrogante ja hochmütige, eingebildete Antwort auf meine Frage betr. Safety cut finde ich hier in diesem Forum fehl am Platz.
Mit deinen 1500 Beiträge (also Tip süchtig) hätte ich eine andere Entgegnung erwartet als folgender fauler Spruch:
...immer diese Wiederholungen.
Habe über dieses Frage hier lange gesucht und nirgens gefunden.
Wie konnte ich wissen, dass diese Thema  IM JANUAR 2008 (!!!) bereits  "behandelt" wurde ?
Also, Mister Dii, wäre gut wenn man etwas mehr Nachsicht gewähren würde besonders mit den "Neuen" die nicht so routiniert sind wie sich hier einige Klugsch....profilieren oder sich outen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: duambus am 24. August 2010, 16:14:50
Hallo dii!
Es wird immer wieder in einem Forum Wiederholungen geben, sowie es auch hier immer wieder neue Forumsmitglieder und Neueinsteiger in Thailand gibt.
Es ist auch nicht immer einfach mit der Suchfunktion entsprechende Beiträge zu finden, insbesondere wenn man nicht die richtigen Suchwörter eingibt.
Den Link zu den älteren Beiträgen zu posten ist für uns "Neue" sehr hilfreich.
Bedenke bitte aber auch, daß gerade ältere Beiträge schnell überholt sein können, sei es im techn. Bereich, Visaangelegenheiten etc.

Ich habe auch so manche Fragen, angefangen vom Hund zu Sicherheit/Alarmanlagen etc.
Allerdings habe ich Hemmungen dies in einem Forum zu tun, da ich als Leser des "Vielfliegerforums" die schlimmsten Entgleisungen lesen konnte.

Also eine Bitte an Alle: Habt Verständnis für uns Neue.

Danke!
Dieter ;}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dii am 25. August 2010, 04:39:42
...@ TiT   {;  bist hier nicht im Strickforum   C--

...@ archa, mach halblang  ;D immerhin gabs nen Link von mir  ;)  das  nächste mal mach ich mehr von denen dazu  ;]  ;]  ;]  ;]  ;]  ;]  ;]  ;]  ;]

...@ duambus, kennst noch die Sesamstrasse ? ...wer, wie, was – wieso, weshalb, warum – wer nicht fragt, bleibt dumm!   ;}   }}   ...dumme Fragen gibbet eh nicht  ;)

...nur dumme Antworten  C--
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: archa am 25. August 2010, 06:44:37

ok @dii, mache halblang.
Und danke für den Link.
Und die es nicht wissen: "der" ist so
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Blackmicha am 25. August 2010, 11:49:22
der Vietcong und seine kabel .

(http://lh4.ggpht.com/_43ruldInaB8/THSfNrt1yNI/AAAAAAAADps/n746Su7EPXw/s800/DSC02368.JPG)

(http://lh3.ggpht.com/_43ruldInaB8/THSfQHoW_uI/AAAAAAAADpw/lA0J-dG8D0w/s512/DSC02369.JPG)

(http://lh5.ggpht.com/_43ruldInaB8/THSfRfwvxtI/AAAAAAAADp0/hkE008WvW-4/s512/DSC02370.JPG)

kommentare hier absolut zwecklos !

gestern ist ne gasflasche umgefallen , Ventil ab .....zisch   .. alle ganz schnell in Deckung gegangen !

zum Glueck war es nur Argon mit wenig Druck !
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Ma Prao am 25. August 2010, 16:18:24
Kommentar allerdings überflüssig  :D
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: † Jhonnie am 26. August 2010, 02:27:20
ach dii usere neuen!

nun ja da ich weis das du nicht so bist! Wie ist es auf Komodo. bin in der naehe (relative)
Wer Dii nicht kennt hat die welt verpennt. oder so.
bitte nix springen, jumpen oder etc. ist ganz einfach joke.

&BM
Jo, die situation kenne ich. mehr grausam als anderswo. aber auch in Laos/Indonesien vorhanden..
Funny ist dann immer " Feuchtraum". wie wo was egal power is Power, tot is tot (oder "Oma reloaded )

Jhonnie
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: thaiman † am 30. August 2010, 17:19:23

Unter Strom hab' ich Sie noch nicht gesehen (Kabel) als Waeschestaender,
da glaube ich sind Sie doch vorsichtig
Titel: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: dolaeh am 06. März 2014, 11:44:37
Bei der Schwester meines Schwagers hat es gebrannt. Das ganze Haus brannte ab, da nur die Kinder zu Hause waren, die Eltern waren auf dem Reisfeld, konnten sie nur das Auto retten. Der Brand brach aus, weil eine elektrische Leitung defekt war  ??? Ich hoere das jetzt schon zum zweiten mal, dass durch eine elektrische Leitung ein ganzes Haus abbrennt. Hattet ihr in euerem Dorf auch schon einmal einen Brand wegen den elektrischen Leitungen?
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: durianandy am 06. März 2014, 12:13:17
Hallo dolaeh,
Eine Erklaerung waehre das die Ampere Meter meist nicht ausgelegt sind fuer die tatsaechlichen Geraete die im Haus betrieben werden,also die Stromfresser (Buegeleisen,Microwelle etc.ich weiss ja nicht was dort betrieben wurde,ich denke mal eine Stromfressende Pumpe)meist auf dem Lande 5A und auch der Kabelleitungsdurchschnitt stimmt meist nicht.Besser beim Meter ist 15A da ist man auf Savesite.Frueher mit den alten Sicherungen konnte man gut sehen wenn die rausgeflogen sind,heute fakelt eben ein Kabel ab.
Gruss durianandy] [-] (ftp://[-)
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: dolaeh am 06. März 2014, 12:22:20
Das Haus ist mehr als 15 Jahre alt, noch nie Probleme, meine Frau meinte auch, es sei auch sehr heiss jetzt  :-)
Was kann ich den tun damit die Kabel nicht Feuer fangen, wir haben auch elektrische Kabel unterm Dach aber nur die Decke ist mit Holzbalken gemacht.
Ist man wirklich auf der Savesite mit 15 A, kein Witz jetzt aber ich stelle meinen Hochdruckreiniger ins Bad, dann kann das Feuer kommen.
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: durianandy am 06. März 2014, 13:18:50
Hallo dolaeh,
geh mal zu dem Strommeter und schaue auf die grosse weisse viereckige Scheibe.Meist steht unter WATTHOUR METER oder daneben 5(15) oder 15(45),wenn Du einen etwas hoeheren Meter haben willst,muss das Deine Frau beantragen.Meist kommen dann Fragen wieso,warum etc,bei der Antwort etwas flexible sein und nicht rumeiern.kleines teegeld macht sich auch gut.Kostenpunkt des Tausches so um die 10.000 Baehrte.
dann kannst Du erstmal ruhig schlafen.Natuerlich solltest Du auch mal einen Blick unters Dach werfen,wie so Deine Kabel aussehen.Manchmal nagen auch die Ratten an den Ekabeln,kann auch eine Kurzschlussursache sein,mit daraus resultierendem Feuerausbruch.
Gruss durianandy ] [-] (ftp://[-)
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: Kern am 06. März 2014, 13:49:24
Das Problem sind nicht die Sicherungen oder die Stromzähler. Bei denen ist zwar dämlicherweise der Strom-Durchfluss nicht durch Sicherungen, sondern nur durch die Dicke von 2 Metall-Zungen begrenzt.

Und wenn der Zähler abraucht (ist mir in der Hausbau-Zeit 2x passiert), dann tut er das ausserhalb des Hauses.

Das Problem ist die oft miese thailändische Elektro-Installation mit meist zu dünnen (weil billigen  {+ ) Kabeln.
Wenn über solche dünnen Kabel viel Strom zu einem starken Verbraucher (z.B. Klima-Anlage, Mikrowelle) fliesst, dann erhitzt sich ein dünnes Kabel viel mehr als ein dickes.

Aber auch Kabelverbindungen und anderes sind oft "abenteuerlich".
Mich wundert eher, dass in Thailand nicht mehr Häuser abbrennen und nicht mehr Menschen durch Stromschläge sterben.

---

Nachtrag:
Auch bei Steckerleisten und Verlängerungskabeln sind in Thailand die Kabel meist sehr dünn.
Aber starke Strom-Verbraucher sollte man nie über dünne Kabel anschließen.
Und fest verlegte Kabel sollten sichere 2,5 Quadrat-Millimeter Kabel-Querschnitt (entspricht einem Durchmesser von fast 1,8 Millimeter) haben.
Kabel zum Haus hin oder zu starken Geräten mit mehr als 3.600 Watt Leistungs-Aufnahme (wie teils Klima-Anlagen) natürlich noch mehr!

Begründung:
Auch Kabel (und auch die kritischen Metall-Zungen in den Strom-Zählern) haben ihren eigenen Strom-Widerstand, sind damit Stromverbraucher.
Dieser Strom erzeugt in den Kabeln u.a. mit seiner Energie Magnetfelder und (was für die Brandgefahr enorm wichtig ist) Wärme/Hitze!
Je dünner das Kabel, desto mehr Widerstand, desto mehr Hitze!


Dass dünnere Kabel viel höhere Widerstände haben, zeigt sehr deutlich diese Tabelle (obwohl da leider die idiotisch dünnen Kabel gar nicht berücksichtigt sind):
(http://www.autosound.ch/images/4ax1-q.jpg)
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: durianandy am 06. März 2014, 14:02:21
@Kern
gebe ich Dir recht in den Ausfuehrungen,vielfach wird aber gerade am Zaehler manipuliert um eben mehr Geraete zubetreiben,obwohl die Zaehler nicht dafuer ausgelegt sind.Entscheident ist doch mit wieviel Ampere die Haeuser abgesichert sind.
Desweiteren warum werden dann verschiedene Zaehler von der EGAT fuer den Public Sector vorgehalten?
Gruss durianandy] [-] (ftp://[-)
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: Kern am 06. März 2014, 14:42:03
Hallo durianandy

Entscheident ist doch mit wieviel Ampere die Haeuser abgesichert sind.
???
Genau das versuchte ich ja gerade zu widerlegen.
Allerdings werden in Thailand in Häusern auch oft Sicherungen eingesetzt, die viel mehr als 16 Ampere durchlassen  {:} , was auch zum Thema "Die sind so" passt.

Zu Zählern für den Public Sector kann ich gar nichts sagen.
Und ob andere Leute diese verplombten Zähler manipulieren, geht mich nichts an.


Gruß   Achim    [-]
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: durianandy am 06. März 2014, 14:59:42
@Kern
Vielen Dank fuer Deine umfangreichen Ausfuehrungen zu diesem Thema.
Gruss durianandy] [-] (ftp://[-)
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: karl am 06. März 2014, 19:44:20
@Kern
ich weis nicht wo Du diese Tabelle her hast.
In DL wird 1.5 qmm mit max 16 A und 2.5 qmm mit max 25 A abgesichert.
In DL müssen die Kabel aus selbstverlöschendem PVC sein.
In TH kann man den Kabeln nicht trauen. Meist ist es verdünnisiertes Kupfer und die PVC-Isolierung brennt lichterloh.
Abgenommen wird in TH die Elektro Installation vom (E-Werk) nur, wenn der 2.5 qmm Kabel sieht.
In der Regel gibt es nur 1 oder 3 Sicherungen, und alle Verbrauchen sind in Reihe durchgeschleift. Da braucht man auch bei kleinem Bedarf schon 2.5 qmm
Ich habe 1.5 qmm abgenommen bekommen, weil bei mir jedes Zimmer eine eigene Leitung hat und ich nachweisen konnte, daß das Deutsche Kabel sind.
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: Helli am 06. März 2014, 21:20:26
Mein Elektro-Onkel hat bei der Verkabelung meines Hauses vor
4 Jahren nur 2,5qmm-Kabel benutzt. Er hat allerdings jede Phase einzeln
in graue Plastikrohre gezogen (also keine mehradrigen Kabel - seien
zu teuer) und alle Zimmer und die Bäder sind sowohl vor Ort als auch
im Sicherungskasten mit 18 Automaten und je einem Hauptschalter für
innen und außen separat geklemmt. Es geht also auch so!
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: aod am 06. März 2014, 22:48:26

Abgenommen wird in TH die Elektro Installation vom (E-Werk) nur, wenn der 2.5 qmm Kabel sieht.


Ist Isaan noch Thailand? wenn sich einer dort mit Elektrik auskennt, Respekt. 
Bei meinem Haus-naja- ihrem vor meiner Zeit und auch in Zukunft,  sind die Farben grau und schwarz ignoriert/vertauscht worden, außerdem hat man nur eine Drahtstärke, aber unterschiedliche
Sicherungsstärken. Gut (für stromresidente Thais) das keine Erde mitgeführt wird, sonst hätte man noch einen weiteren Grund, etwas falsch zu machen. Schlecht für Sicherheitsbewußte


Man sehe sich nur den Anschluß einer dreipoligen Steckdose an.

Aber wenn es dort auch Phasenprüfer mit CE-Zeichen und kleinen Batterien im Stromkreis
 im Verkauf gibt, darf man sich auch nicht wundern {+

zur Erklärung: du hälst die Prüfspitze an deine linke Hand und mit dem rechten Daumen drückst du auf das Schraubenzieher/Phasenprüfer- Ende   es leuchtet- heißt Du stehst unter Strom C--ausgelöst durch die Batterie
Bitte diese Artikel nicht verwenden


Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: Kern am 06. März 2014, 23:11:19
@Kern
ich weis nicht wo Du diese Tabelle her hast.
...
In TH kann man den Kabeln nicht trauen.


Hallo Karl


Diese Tabelle habe ich über Umwege (durch die Suche einer entsprechenden Tabelle) aus >>http://www.autosound.ch/kabelquerschnitt.html (http://www.autosound.ch/kabelquerschnitt.html)<< gezogen.
Mir ging es dabei aber nicht um deren angebliche maximale Ampere-Belastbarkeit, sondern um den direkten Zusammenhang von Leiter-Querschnitt und Widerstand.

Sei froh, dass Du Kabel aus Deutschland hast. Und da Du um die teilweise miese Qualität von thailändischen Kabeln weißt (z.B. haben die meisten meiner schweins-teuren Erdkabel binnen 5 Jahren durch Verrottung schon den Geist aufgegeben  {:}  ) , solltest Du bitte verstehen, dass man mit thailändischen Kabeln durch die Verwendung von dickeren Kabeln bedeutend mehr Brandsicherheit bekommt. Und das für nur ein paar tausend Baht mehr für ein ganzes Haus, welches im Gesamtpreis ganz schnell in den Millionen-Bereich geht.

Ferner maße ich mir überhaupt nicht an, ein Elektro-Experte zu sein.
Aber die hiesigen (ländliches Isan) Elektriker haben noch viel weniger Wissen als ich mit meinem Schul- und Heimwerker-Wissen.
Wobei aod gerade verständlicherweise in die gleiche Kerbe haute.

Elektriker aus DACH würden hier Wein- und/oder Lach-Krämpfe bekommen.  :-)


Nachtrag:
"Ferner maße ich mir überhaupt nicht an, ein Elektro-Experte zu sein."
Das ist leider eines meiner vielen, vielen Probleme.  :'(
Ich habe von Vielem wenig Ahnung, aber von Wenigem viel Ahnung.
Aber ... psssst ... nicht weiter erzählen.

---

Trotzdem: Meine seltenen praktischen Tipps sind absolut ernsthaft gemeint. (Die aber gerne von Fachleuten verbessert werden können)
Weiterhin: In so einem Forum ist eine der tollen Sachen, dass sich darin etliche Fachleute von allen möglichen Bereichen tummeln.
Und da wirkliche Fachleute in Thailand dünn gesät sind, ist es oft sehr wichtig und zielführend, das Wissen dieser europäischen Fachleute anzapfen zu können.

Dadurch habe ich selber vieles gelernt. Dafür vielen Dank für sachdienliche Tipps von etlichen von Euch quer durch alle Fach-Richtungen (manche wissen ja auch gar nicht, dass ihre Tipps Gehör finden) und besonders an das Hausbau-Ass "Cee".
 
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: dolaeh am 07. März 2014, 16:11:19
Wir waren heute bei der Verwandschaft und haben das abgebrannte Haus gesehen.
Ich habe nach dem auf thai "Mieter" gefragt um zu sehen was da drauf steht. es steht 15 A drauf, genau wie bei meinem auch. Wir haben zwei Sicherungskaesten, weil wir zuerst den Laden gebaut haben und danach nach etwa 5 Jahren das Haus oben drauf gebaut. Ich denke mal das dass (zwei Sicherungskaesten) eine weitere Sicherung gegen Kabelbrand ist, oder irre ich mich da?
@durianandy
Die Kabel schaue ich mir an unterm Dach  ;} wuerde aber gerne noch mehr tun, jetzt nicht lachen, ich dachte an Aluminiumpapier, wenn ich die Kabel damit einpacke, beuge ich damit dem Feuer vor?
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: Haus am 07. März 2014, 18:13:33
das könnte gefährlich werden

wegen Hitzestau
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: durianandy am 07. März 2014, 18:48:01
Hallo dolaeh,
die Member Kern und Karl haben ja schon einiges hier zu den verwendeten Kabeln in Thailand geschrieben,nochmals vielen Dank dafuer.
Mit meinem Denkanstoss, in thai  "Mieter" wie Du schreibst war ich dann auf dem Holzweg.Wie gesagt es kann nicht schaden einen Blick auf die Kabel zuwerfen.
Manchmal sind ja auch einige Kabel zusammengeflickt und mit irgend einem billigen E-Tape umwickelt oder ein zusaetzliches neues Kabel an das Stromfuehrende aeltere angeschlossen worden (umgangssprachlich Jumper).Mit Alufolie umwickeln glaube ich,ist auch keine gute Idee.Sollten Deine Kabel wirklich schlecht aussehen,hilft denke ich mal nur ein radikaler Austausch :'( (ftp://:'()฿
Gruss durianandy] [-] (ftp://[-)
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: aod am 07. März 2014, 20:52:59

Ich habe nach dem auf thai "Mieter" gefragt um zu sehen was da drauf steht. es steht 15 A drauf, genau wie bei meinem auch. Wir haben zwei Sicherungskaesten, weil wir zuerst den Laden gebaut haben und danach nach etwa 5 Jahren das Haus oben drauf gebaut. Ich denke mal das dass (zwei Sicherungskaesten) eine weitere Sicherung gegen Kabelbrand ist, oder irre ich mich da?
@durianandy
Die Kabel schaue ich mir an unterm Dach  ;} wuerde aber gerne noch mehr tun, jetzt nicht lachen, ich dachte an Aluminiumpapier, wenn ich die Kabel damit einpacke, beuge ich damit dem Feuer vor?

1.Thai-meter
2.du kannst x Sicherungskästen haben, die schwächste Sicherung löst zuerst aus (Prinzip Kette)
3. Alupapier- sind da noch mehr Ideen in der Art, wie man früher Sicherungen "geflickt" hat,  Alupapier aus Zigarettenpackungen!

Entscheidend ist die Aderstärke -danach richtet sich auch die Sicherung- alles andere ist Spielerei!
 
Bitte an alle Nicht-Elektriker bzw Laien:

Nichtwissen ist nicht schlimm (wenn man dies weiß), aber Halbwissen  kann tödlich sein (wenn man sich daran orientiert)

Aber bitte sicher sein, wenn an der Elektrik gearbeitet wird !!!!

Sonst haben die Kollegen  unseres Forendocs (wo ist er denn?) zusätzliche Arbeit - oder im Watöfchen wird es warm-trotz Alupapierdämpfung ??? :)








Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: dolaeh am 08. März 2014, 09:10:23
Das mit dem Alupapier war ja nur eine Idee, eine weitere waeren Metallrohre, die Stromleitungen in Metallrohre zu stecken, auf dem Dach, dass muesste doch gehen.....
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: durianandy am 08. März 2014, 11:30:57
Hallo dolaeh,
willst Du uns jetzt verar :-X (ftp://:-X)... --C (ftp://--C).Die Ideen werden jetzt doch immer Verrueckter --C (ftp://--C).
Gruss durianandy] [-] (ftp://[-)
PS. an die Adminestratoren,die Elektogeschichte ist als solches ein gutes Thema und koennte woanders hin verschoben werden,mit "Wie geht es euren thailaendischen Nachbarn"hat es jetzt nichts mehr zutun.
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: dolaeh am 08. März 2014, 11:43:20
Nein, dass will ich nicht, dazu ist mir das Thema viel zu ernst.
Du kannst aber an den "verrueckten " Ideen erkennen, dass ich was machen will.
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: Kern am 08. März 2014, 12:35:33
PS. an die Adminestratoren,die Elektogeschichte ist als solches ein gutes Thema und koennte woanders hin verschoben werden,mit "Wie geht es euren thailaendischen Nachbarn"hat es jetzt nichts mehr zutun.

Gute Idee.
Leider finde ich momentan zu diesem Elektro-Thema kein passendes älteres Thema. Denn zu diesem Themenkomplex gibt es hier schon etliche Infos.
Themen über Solarzellen, Stromgeneratoren usw. passen aber nicht so recht.

Vielleicht findet ja einer von Euch ein passendes älteres Thema, so dass man die Informationen zusammen führen kann.  ???

Nachtrag: Bin doch fündig geworden.
Titel: Re: Elekroinstallation in Thailand
Beitrag von: Kern am 08. März 2014, 13:02:56
Das mit dem Alupapier war ja nur eine Idee, eine weitere waeren Metallrohre, die Stromleitungen in Metallrohre zu stecken, auf dem Dach, dass muesste doch gehen.

Bunte Bänder locker um die Kabel zu wickeln, wäre vielleicht noch besser.  ???
Das ergäbe nicht soviel Hitze-Stau bei schmorenden dünnen Kabeln und bringt eine enorme optische Verbesserung. Sogar noch in den ersten Sekunden eines eventuellen Kabel-Brandes.

Wem allerdings die Optik weniger wichtig als die sichere Funktion, der sollte auf ausreichend dicke Kabel bauen.
Weil die eben viel weniger heiss werden als ihre dünnen Vettern.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dolaeh am 08. März 2014, 15:02:26
Also ich war auf dem Dach, auf dem Kabel steht: Bangkok Cable 300 V 70 C  PVC/ PVC  VAF- GRD 2x 2.5/ 1.5  SQ.MM.  TIS 11-2531  Table 11.
Ist das jetzt ein billiges oder ein gutes Kabel, dass nicht den Dachstock in Brand setzen koennte?
(http://up.picr.de/17580763bv.jpg)
So sieht das aus unterm Dach....
(http://up.picr.de/17580790oi.jpg)
Und so sieht das Kabel aus...
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 08. März 2014, 15:23:47
Hallo dolaeh


Deine 3-adrigen Leitungen sind absolut ausreichend. Die stromführenden Kabel haben einen Leiterquerschnitt von 2,5 Quadrat-Millimetern, und Du hast sogar ein Erdungs-Kabel dabei.

Vom gleichen Hersteller habe ich auch etliche Kabel. Bisher nichts durchgeschmort oder zerbröselt oder sonstiges.

Bezüglich Brandgefahr: Totale Sicherheit gibt es sowieso nicht. Und für alle Fälle sollte man eine Hausversicherung haben.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dolaeh am 08. März 2014, 15:31:02
Dann kann ich also ruhig schlafen und den Hochdruckreiniger aus dem Bad wieder versorgen?
Und ich kann meiner Verwandschaft sagen oder empfehlen, dass sie solche Kabel verwenden sollen, den die bauen natuerlich wieder ein neues Haus.
Sie warten zwar auch noch auf das Geld der Regierung, fuer ihren Reis, haben aber etliche Rai Reisland und koennen von ihrem ersparten Geld leben.
Das Erdungskabel das du meinst @ Kern ist mit 1.5 angegeben, richtig?
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 08. März 2014, 15:35:22
Das Erdungskabel das du meinst @ Kern ist mit 1.5 angegeben, richtig?

Bingo  ;}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: shaishai am 20. April 2014, 15:38:58
hab gestern meine küche rausgerissen.

 will jetzt neue steckdosen reinmachen.

 kommen 2 kabel aus der wand raus, schwarz und grau.

 was kommt an N and was kommt an L?
 oder egal?


 mfg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 20. April 2014, 17:45:00
Normalerweise  kommt schwarz  an L  und grau an N
aber , wenn Du einen Strompruefer hast, so einen kleinen Schraubenzieher  mit Leuchte, dann kannst Du ja sehen, welcher Draht der Stromfuehrende ist.
Bei den 2 poligen Sreckdosen in Thailand  ist es meist egal, welche Buchse die Stromfuehrende ist.
Du achtest ja auch nicht darauf, wie Du den Stecker in die Steckdose steckst, mal linksrum , mal rechtsrum.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: otisklaus am 20. April 2014, 17:54:05
...wenn Du einen Strompruefer hast, so einen kleinen Schraubenzieher  mit Leuchte, dann kannst Du ja sehen, welcher Draht der Stromfuehrende ist.

und wenn Du das Ding nicht hast, mit nassen Fingern erst die Eine und dann die Andere Leitung anfassen. Wenn du aufleuchtest, weisst du welche Leitung Spannung fuehrt.  ;]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: TeigerWutz am 20. April 2014, 18:14:23
Weiss jetzt nicht mehr in welchem forum ich es gelesen habe,

....dass wer in Thailand einen Phasenprüfer gefunden hat, welcher ne Knopfbatterie drinnen hatte, um das "glühen" anzuzeigen!  ;] C--
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 20. April 2014, 18:58:03
 ;] otisklaus,  wenn die Augen anfangen zu leuchten, die Ohren anfangen  zu flattern   und das Herz  rasend schnell  anfaengt zu pumpen,  ist es meist zu spaet  ]-[
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: udo50 am 20. April 2014, 19:08:54
Frage von einem total Ahnungslosen

     
Zitat
    Normalerweise  kommt schwarz  an L  und grau an N

   Welcher ist den der Strom führende Pol  L oder N ??? ??? nicht lachen :] :] :] ich habe wirklich 0 Ahnung
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: karl am 20. April 2014, 19:15:42
dann solltest das jemanden machen lassen der eine Ahnung von hat.
das ist eine Frage des Überlebens bzw. lebenswichtig.

schwarz kommt an L bzw PH (Phase), blau oder in TH zuweilen eine andere Farbe geht an N (Neutral)
aber in TH ist alles möglich, man sollte es vorher ausmessen mit geeigneten Geräten.
also wende Dich an einen der eine Ahnung von hat.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Helli am 20. April 2014, 19:22:11
Frage von einem total Ahnungslosen. Welcher ist den der Strom führende Pol  L oder N ??? ??? nicht lachen :] :] :] ich habe wirklich 0 Ahnung
Bevor Du jetzt zur Probe einen Finger dran hältst, besorg' Dir lieber diesen Spannungsprüfer
mit dem Lämpchen innen drin und da wo das Lämpchen sich meldet, ist der Saft drin und die
kommt dann an L. Das andere ist dann Null und kommt logischerweise an N.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: jorges am 20. April 2014, 19:40:17
Bei meinem Schraubenzieherchen leuchtet das Laempchen drinnen nur, wenn ich vorher einen Schlappen ausziehe.

Da musste aber erst mal drauf kommen... {{
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Helli am 20. April 2014, 20:10:35
Bei meinem Schraubenzieherchen leuchtet das Laempchen drinnen nur, wenn ich vorher einen Schlappen ausziehe.
Wer rennt denn hier auch mit Plateau-Sohlen rum?
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: shaishai am 20. April 2014, 20:23:14
ok, wo das lämpchen leuchtet kommt an L  ;}

thx @ all  :)


mfg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: udo50 am 20. April 2014, 20:49:32
Danke für die Info.
Ach so . noch ne Frage .Ich habe auf dem Grundstück Bewegungsmelder  installieren lassen.Funzt prima in Verbindung mit dem Strahler. Aber mit der Neonbeleuchtung geht das nicht sagte der Chang Fai Fah :o
Könnte er Recht haben?? Eventuell weil die Neon einen Starter haben, Aus dem Grund funzt das nicht??
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: uwelong am 21. April 2014, 09:39:19

Wenn man einen "Defibrillator" eingebaut bekommen hat, darf man keinen Phasenprüfer mehr benutzen!

 :-[
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 21. April 2014, 10:49:07
 ???  oh , das wusste ich nicht,  aber shaishai ist ja noch jung,  denke er braucht sowas noch nicht.

Fuer Menschen, die sowas eingebaut bekommen haben  sind sicher  / hoffentlich darueber Informiert.

Man sollte  beachten, dass ein geringer Strom beim Phasenpruefer durch den Koerper fliesst.
Wer zum Beispiel hohe Absaetze  oder Gummisohlen hat, bei dem kann es vorkommen, dass das Laempchen garnichts anzeigt.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: shaishai am 21. April 2014, 11:04:40
was heisst gummisohlen?

ich trage immer adidas badelatschen.

geht mit phasenpfüfer oder nicht?

barfuss?


mfg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 21. April 2014, 12:15:43
Ja sicher geht das.  Es muss schon ein dicker Isolierabstand zwischen Dir und dem Boden sein, dass das nicht funktionieren sollte.
Meist erzeugt der Koerper ja auch allein genuegend  Wiederstand, sodass das Lampchen leutet.
Wenn Du  die  Stromfuehrende Ader mit dem Phasenprufer erkannt hast , kannst Du mit der anderen Hand mal den anderen Draht beruehren ( N) Nulleiter,  da kannst Du sehen, es leuchtet meist heller.
Passieren kann dabei nichts.
Da ich fueher mal Elektriker gelernt habe,  haben wir so den Schutzkontakt geprueft, ob der in Ordnung ist an den Steckdosen.  ( nur in Deutschland)  in Thailand haben die  meisten  Steckdosen keinen Schutzkontakt, da der dritte Draht, ( gelb/gruen) die Schutzleitung fehlt. )
Es gibt aber  hier  die Dreipoligen Steckdosen   sowie die Stecker  mit den drei Kontakten.  Nur was hilfts , wenn  man die Steckdose falsch anschliesst ?  oder Du nur zwei Draehte  hast.
Man kann sich damit helfen, wenn man eine Drahtbruecke benutzt  vom  N  ( Nulleiter)  zum Schutzkontakt.
Auf  keinen Fall die Phase, den Stromfuehrenden Draht ( schwarz)  benutzten.  Das kann  ]-[  wirken, sein.  Lebensgefaehrlich.
Sehe gerade, die Verlaengerungssteckdosen haben drei Buschsen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Buriman am 21. April 2014, 13:07:25

Man kann sich damit helfen, wenn man eine Drahtbruecke benutzt  vom  N  ( Nulleiter)  zum Schutzkontakt.


Damit wäre ich in TH vorsichtig, sollte beim arbeiten an der Hauseinführung jemand Phase und Null vertauschen (bei mir nach Baumfällarbeiten passiert) stehen die Gehäuse deiner Geräte unter Strom.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: durianandy am 21. April 2014, 13:16:22
@Buriraner,
sehr verständlich beschrieben. Hatte vor einigen Wochen auch das Problem,neue Pumpe und dreipoligen Stecker.Nun wollte ich die Pp.an einen Kippschalter zum an und ausachalten anschliessen.Hatte auch noch zusätzlich eine weitere Steckdose mit anzuschliessen.Als E-Techniklaie hab ich dann erstmal den dreipoligen Stecker aufgemacht wo welches Kabel sitzt.Gelb grün,schwarz und rot in Thailand ist ja meist grau für rot,jedenfalls habe ich die Kabel alle richtig angeschlossen und kann nun meine Pumpe durch Kippschalter betätigen.Aber die ganze E-Technik ist schon ein Buch mit sieben Siegeln.Hier in Thaiand ist immer auch interessant wenn ein sogenannter "E-Chang" kommt und dann auch immer durchprobiert das alles funktioniert,hauptsächlich bei der Beleuchtung.Oft genug erlebt.Da sieht man meist das der selber genauso wenig Ahnung hat wie man selber.
Griss durianandy] [-] (ftp://[-)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: shaishai am 21. April 2014, 18:35:53
so, hab jetzt 4 anstatt 2 steckdosen erneuert.
bei mir ist das graue kabel stromführend, das schwarze ist null.
hab aber steckdosen gekauft, wo nur stecker mit 2 polen reinpassen.

nachdem ich die 4 steckdosen eingebaut habe, habe ich das aussen-plastikgehäuse, was an der wand anliegt, verputzt.
damit da kein spritzwasser eindringen kann.

muss ich trocknen lassen, dann morgen nochmal streichen.
der putz ist weiss, die wand ist in orange gestrichen  ;]
s.hit, wollte eigentlich morgen fertig werden.

werde irgendwann demnächst nen elektriker kommen lassen und am sicherungskasten nen FI schalter einbauen lassen.
muss aber erstmal nen elektriker finden, dem ich vertrauen kann und der bisschen ahnung hat.

kennt hier jemand nen elektriker in pattaya, dem er vertraut?


mfg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: MIR am 23. April 2014, 05:54:19
Genau so ist in Europa, ist es normal Schwarz oder grau als L und Blau als N,

Hier in Thailand wenn es vom Thai Elelktriker gemacht ist schwarz der N und Grau der L.

Also nicht weil wir es anders gewohnt sind, sich drauf verlassen, immer erst Pruefen.

Bei mir ist auch Grau L Schwarz N und Gelb (Rot,Blau)genommen als Erde.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: karl am 23. April 2014, 08:16:01
im Niederspannungsbereich bei Gleichstrom, also hauptsächlich Auto und Co ist schwarz immer die Erde.
in von mir hier in Bangkok besichtigten Häusern mit Profi-Elektriker ist L bzw. PH auch immer schwarz, bei geschalteten Leitungen (Lampen etc.) rot und braun
(bei Profi-Elektriker meine ich, daß der Chef ein Profi ist oder er einen angestellten Elektro-Ing (Thai-Ing) hat der sich auskennt.
die Arbeiter sind eh aus dem Isaan oder von Burma)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: malakor am 23. April 2014, 09:03:45
Eine kleine wahre story, liegt schon ein paar Jahre zurueck:


Ein Thai-Elektriker betreibt ein Installationsgewerbe, er verdrahtet und seine Frau fuehrt den Laden mit Elt-Geraeten.

Eines Tages soll er einen groesseren Springbrunnen im Hause reparieren und muss dafuer in die Wanne steigen.


Seine Witwe musste dann den Laden aufgeben.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: udo50 am 23. April 2014, 09:28:25
Moin an die Strippenzieher und solche die Ahnung vom Strippenziehen haben . Ich möchte meine Frage noch einmal stellen.

   
Zitat
    Ach so . noch ne Frage .Ich habe auf dem Grundstück Bewegungsmelder  installieren lassen.Funzt prima in Verbindung mit dem Strahler. Aber mit der Neonbeleuchtung geht das nicht sagte der Chang Fai Fah Shocked
Könnte er Recht haben?? Eventuell weil die Neon einen Starter haben, Aus dem Grund funzt das nicht??


  Gehts oder nicht Bewegungsmelder in Verbindung mit Neonröhren????
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 23. April 2014, 09:41:10
 ???  Udo  was machst DU denn mit den Bewegungs,elder ?  
willst Du damit das Licht einschalten ?  
Deine Frage , wieso das bei Neonroehren nicht geht  ???  oder gehen soll ?
 Wie bei jeden Schalter, wenn man den einschaltet brennt das Licht, beim  Strahler sofort,  bei Neonroehren  dauert es eben etwas laenger , wegen dem Starter.
Da es einige Zeit braucht, hat der Bewegungsmelder  schon wieder abgeschaltet.
Bei Stromschwankungen  kann es sogar vorkommen, dass die Neonroehre garnicht leuchtet, zuwenig Strom, waehrend der Strahler dann nur weniger Licht abgibt.

Deine Frage, ob das funzt,  kann man nur durch testen ermitteln.
Wer ist denn Chang Fai Fah Shocked  ?   der Fachmann fuers elektrische  ???
er koennte Recht haben.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: malakor am 23. April 2014, 10:09:43
Probleme mit Bewegungsmeldern bei Neonroehren


http://www.gutefrage.net/frage/bewegungsmelder-nicht-fuer-leuchtstoffroehre-geeignet
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: udo50 am 23. April 2014, 16:58:07
DANKEEEEE für die Info zum Bewegungsmelder.   ;} ;} ;}

   Dann muß ich für den hinteren Hausbereich noch einen Strahler  kaufen
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Kern am 30. Oktober 2014, 16:18:02
(http://up.picr.de/19969051hu.jpg)

Hallo rampo


Mit Besorgnis sehe ich, dass in diesem neuen Sicherungskasten kein Fehlerstrom-Schutzschalter (auch FI-Schutzschalter genannt) vorhanden ist.
Aber:
Der FI Schutzschalter verhindert tödliche Stromunfälle. Deshalb ist es ganz wichtig, dass so einer in jedem Haushalt vorhanden ist.
Die sind nicht umsonst in fast allen europäischen Staaten (zumindest für Neubauten) vorgeschrieben.
Auch eine Nachrüstung ist in jedem Haushalt  unbedingt sinnvoll! Auch in Thailand!

Eventuell hat Dein Elektriker geplant, einen zusätzlichen FI-Schalter einzubauen. (In englisch: RCCB = Residual Current Circuit Breaker = Fehlerstrom-Schutzschalter)
Die sehen z.B. so aus ...

(http://static.weloveshopping.com/shop/client/000033/skselectric/g1.jpg) oder so (http://www.th.all.biz/img/th/catalog/31036.png)

Es gibt auch Kombinations-Schalter (FI-Schalter + Hauptsicherungs-Schalter [ = RCBO =  Residual current operated Circuit-Breaker with Overcurrent protection ], die genauso breit sind wie die Hauptsicherung links in Deinem Sicherungskasten und für solche Sicherungskästen geplant sind. Und lassen sich deshalb leicht austauschen.
Diese Kombi-Schalter sehen z.B. so aus ...

(http://www.mcbrccb.com/UploadFiles/electro-magnetic-type-rcbo-1p+n-1-2011118142957576.jpg) oder so (http://www.crselectric.com.au/productimages/NB1L-CA432.jpg)


Und denke bitte nicht gutgläubig: Der Thai-Elektriker wird schon wissen, was er tut.
Im letzten Winter musste ich schon wieder erleben, dass ein Thai-Elektiker in unserem Dorf den wichtigen Fehlerstrom-Schutz-Schalter für unnötig hielt.

Er verkabelte bei Bekannten einen Durchlauferhitzer und eine automatische Wasserdruckpumpe, baute aber keinen FI-Schalter ein  {+ .


Grüsse   Achim
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Kern am 30. Oktober 2014, 16:44:50
Übrigens: Wer in Google die Worte "Thailand Duschen Stromschlag" eingibt, findet unter den zigtausenden Ergebnissen etliche Augenöffner.
>>https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Thailand+Duschen+Stromschlag (https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Thailand+Duschen+Stromschlag)<<

Wer das in Englisch eingibt, findet noch viel mehr.
>>https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Thailand+showers+electric+shock (https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Thailand+showers+electric+shock)<<

Nachtrag:
Die allesamt schiefen Wände und das Gefälle in vielen Zimmerböden sind okay. Da musste ich nur bei den Möbeln Unpassendes weghobeln.  }}
Der für den Hausbau ursprünglich geplante Elektriker verstarb, kurz nachdem er ausgiebig zeigte, dass er meine sehr klaren Hauspläne (samt ausgedruckten Bildern des virtuellen Hauses) nicht verstand.
Er verstarb vor dem ersten Handgriff in seiner Freizeit an einem Stromschlag in Verbindung mit Wasser.
Bedauerlich für ihn und seine Familie. Für mich wahrscheinlich von Vorteil, da ich mich dann selber intensiv in diese Materie kniete und selber unsere Elektro-Installationen fabrizierte. Mein neuer Spitzname: Kurzschluß  ;D

Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Hans Muff am 30. Oktober 2014, 17:02:52
Das Problem bei einem FI ist nicht das Einbauen, sondern ihn bei einer bestehenden (THai-)Anlage ans Halten zu bekommen :D Die Funktion "Test" ist daher vielfach die beliebte Dauerposition {[ , macht ihn aber auch leider wirkungslos  :]

Aber Rampo baut ja neu, da hat er gute Chancen.  ;}

@Rampo
Wahnsinn was du alles so machst und geleistet hast :)
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: rampo am 30. Oktober 2014, 19:13:23
Der FI hat noch Zeit wird erst mit der Hauptleitung gekauft ,

Wir haben schon 4 FI  einen im Alten Haus einen in der Fischerhuette  einen beim Notstromagregat  und einen in der Farm .

Mit einen Wort alles in Deutscher (Oesterreischer ) Hand .

Das ist Herr Kern wen einen nur der Kuehlschrank intressiert .

Fg. Das wird schon nix is schon .
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Tommi am 30. Oktober 2014, 19:16:03
Ich würde den Dingern nicht besonders vertrauen. Sind sie zu sensibel
eingestellt, schalten sie andauernd. Sind sie zu "grosszügig" eingestellt,
was meist der Fall ist, schalten die FI-Schalter im gleichen Moment ab,
in dem das Herz stehen bleibt. Praktisch ist das dann nur für den Auffinder.
Ich habe nachträglich alle "heiklen" Geräte geerdet. Von der Waschmaschine
bis zum Durchlauferhitzer. Der FI allein ist nur eine "halbgare" Geschichte.
Zusätzlich zur Erdung eine feine Sache. Für sich allein genommen täuscht er
denen, die sich mit Strom nicht so auskennen, eine trügerische Sicherheit vor.
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: rampo am 30. Oktober 2014, 19:21:51
Ja Tommi

es gibt halt nicht so perfekte Falangs wie du einer bist , ich bin einer davon .

Fg.
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Tommi am 30. Oktober 2014, 19:27:26
Perfekt bin ich nicht, aber auch nicht lebensmüde.
Was ich schrieb kann auch dein Leben retten, sorry dafür!
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 30. Oktober 2014, 21:22:56
Thailand hat bekanntlich nur ein Zweileiter-System (Phase/Null) ohne Schutzleiter, wie soll da ein FI-Schutzschalter helfen  ???
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Kern am 30. Oktober 2014, 21:28:40
Herr rampo

Dann bin ich ja beruhigt  ;}

Denn ich hatte schon a bisserl Angst. Nicht dass ich was aus Deinem Kühlschrank nehme  :-X  was in Deinen Kühlschrank tue, und statt ner kalten Halben einen heissen Schlag spüre.  :o

Das ist Herr Kern wen einen nur der Kuehlschrank intressiert .
Treffer!  :'(
Wo Deine FI-Schalter sind, habe ich wirklich vergessen.
Aber den Kühlschrank tät ich schon noch finden.  :-)
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 30. Oktober 2014, 21:41:22
Die sind nicht umsonst in fast allen europäischen Staaten (zumindest für Neubauten) vorgeschrieben.
Auch eine Nachrüstung ist in jedem Haushalt  unbedingt sinnvoll! Auch in Thailand!

In DE sind FI-Schutzschalter schon seit Jahrzehnten vorgeschrieben und nicht nur in Neubauten, gerade auch im Altbestand (Altbauten), bei elektrischen Nachrüstungen speziell in den Bädern gefordert.
  
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Kern am 30. Oktober 2014, 22:00:06
Thailand hat bekanntlich nur ein Zweileiter-System (Phase/Null) ohne Schutzleiter, wie soll da ein FI-Schutzschalter helfen  ???

Zwar bin ich kein Fachmann, aber es ist anscheinend so:

Bei fehlender Erdung läuft der Fehlerstrom über irgendwelche leitenden Körper ab. Im schlimmsten Fall sind das wir selber mit viel Wasser-Kontakt.
Ist ein FI-Schalter dazwischen geschaltet (und nicht, wie so oft in Thailand  {+ , auf "direct" oder Durchgang geschaltet) ...

(http://www.pramool.com/auctpic9/added/4628492_1221365871.jpg)

... dann trifft uns nur ein minimaler Stromschlag, denn ein normaler Personenschutz- FI-Schalter lässt maximal 30 mA durch und schaltet binnen einer halben Sekunde ab.
Zumindest gibt es FI-Schalter, die ohne Erdung funktionieren. Und in Thailand sind die anscheinend üblich.
Aber eine zusätzliche Erdung aller Steckdosen ist schon unbedingt sinnvoll.

Im Auto hat man sich ja auch daran gewöhnt, auf die Sicherheiten von Sicherheitsgurt und Airbag zu bauen.
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 30. Oktober 2014, 23:03:17
Zumindest gibt es FI-Schalter, die ohne Erdung funktionieren. Und in Thailand sind die anscheinend üblich.
Aber eine zusätzliche Erdung aller Steckdosen ist schon unbedingt sinnvoll.

Wenn an ein nicht geerdeten, leitendes Teil Spannung anliegt und Du als menschlicher Stromableiter oder auch als el. Widerstand fungierst, kann es sein, dass Deine Frau die Beerdigung einleiten muss, da ab plus/minus/null 50mA bekommst Du Herzkammerflimmern, im Verbund mit Gliederkrämpfen.

Wo bekomme ich in Thailand, Schuko-Steckdosen (inkl. Schutzleiteranschluss) her ?

Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Tommi am 30. Oktober 2014, 23:09:19
In Thailand gibt es bei den Steckdosen meist keinen Schutzleiter.
Schliesst man nun einen FI an das System an löst der nicht aus,
wenn ein Fehlstrom über den Schutzkontakt fliesst. Er kann nur
auslösen, wenn der Fehlstrom durch den Körper (oder sonstwo) abfliesst.
Mit anderen Worten ------> oft schon mausetot, bevor der FI wirkt. ]-[

@vicko: homepro
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Hans Muff am 30. Oktober 2014, 23:24:33
Thailand hat bekanntlich nur ein Zweileiter-System (Phase/Null) ohne Schutzleiter, wie soll da ein FI-Schutzschalter helfen  ???
Das hilft schon. Es ist dem Schalter schließlich egal, ob der Fehlerstrom über den Schutzleiter, oder die Person abfließt, die die schadhaftes Gerät anfasst.
Guckst du Wiki http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter
Es würde auch wenig Sinn machen, wenn ein FI nur bei vorhandenem SL arbeiten würde, denn dann fließt der Fehlerstrom ja über diesen ab, bzw. es löst die Sicherung aus.
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Tommi am 30. Oktober 2014, 23:31:49
Es ist dem Schalter schließlich egal, ob der Fehlerstrom über den Schutzleiter, oder die Person abfließt, die die schadhaftes Gerät anfasst.

Eine gefährlich klingende Aussage. Der betreffenden Person ist es auch egal,
ob der Strom über den Schutzleiter, oder über den eigenen Körper abfliesst?
Ich geh dann mal... :-X
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Hans Muff am 30. Oktober 2014, 23:50:54

Eine gefährlich klingende Aussage. Der betreffenden Person ist es auch egal,
ob der Strom über den Schutzleiter, oder über den eigenen Körper abliesst?
Ich geh dann mal... :-X
Gefährlich für den Schalter? C--  Hier geht´s thematisch um FIs nicht um Personen  :]
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 00:00:28
Es ist dem Schalter schließlich egal, ob der Fehlerstrom über den Schutzleiter, oder die Person abfließt, die die schadhaftes Gerät anfasst.

Dem FI-Schutzschalter schon, aber nicht der betroffenen Person.  ???

Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 00:07:16
Thailand hat bekanntlich nur ein Zweileiter-System (Phase/Null) ohne Schutzleiter, wie soll da ein FI-Schutzschalter helfen  ???
Dem FI-Schutzschalter schon, aber nicht der betroffenen Person.  ???
TT bildet. Vicko hat den FI verstanden   {*
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Kern am 31. Oktober 2014, 00:09:41
Nachtrag als Vortrag  :-) : Nun ist dieser Beitrag durch die Sätze von Hans Muff schon etwas überflüssig, aber ... was soll´s.  ;D

Hallo Tommi und vicko

Übertreibt Ihr nicht ziemlich  ???
In meiner Sturm-, Drang- und Bastel-Zeit (bevor FI-Schalter üblich wurden), bekam ich oft "eine" vom Stromnetz gezuppt.
Und obwohl so ein einfacher 16-Ampere-Sicherungsautomat binnen seiner 5 Sekunden-Auslösezeit (oft viel schneller) schon eine Menge Saft durch den Körper des "Hobby-Elektrikers"  :-)  fließen lässt, lebe ich immer noch.

FI-Schalter bieten zwar keinen totalen Schutz (siehe >>http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter (http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter)<<, "Grenzen der Schutzwirkung"), aber ein normaler FI-Schalter begrenzt eben nicht auf 16 Ampere (oder ähnliches), sondern auf 30 Tausendstel eines Amperes und schaltet binnen einer halben Sekunde ab (oft viel schneller).
Ein solcher Stromschlag ist viel weniger heftig und taugt mehr zum reinen Erschrecken.

Erlebte ich (ohne Herzschrittmacher) im letzten Jahr.
"Sicherung draussen?" - "Ja!" - - - Zupp  :o    - Es war eine andere Sicherung auf "aus" gestellt   {:}

Übrigens haben mittlerweile auch in DACH ganze viele Elektro-Geräte nur noch 2polige Zuleitungen und Stecker.
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 00:11:26
Hier geht´s thematisch um FIs nicht um Personen  :]

Für was ist eigentlich ein FI-Schalter da, wenn nicht für den Menschen.  ???
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Tommi am 31. Oktober 2014, 00:18:09
@Kern, nun ja, das kann man tatsächlich so sehen, wenn man es total locker nehmen möchte.
Dann bliebe schlussendlich der Eindruck, dass die Thais nur zwei Kabel brauchen, wo sich der Farang
mit dreien abmüht, plus Aufwand der eigentlichen Erdung. Tatsächlich für die vergleichbare Sicherheit?

Ein Beispiel: Ich habe in TH einen Durchlauferhitzer gekauft. Ein Dorf-Elektriker sagte mir, da geht er
nicht ran, zu schwierig. Ich hielt das für einen Spass, war es aber nicht. Also, selber gemacht, kein
Problem. An den elektrischen Anschlüssen, nach dem öffnen zugänglich, klebte ein grosser Zettel.
Rot, riesig, in mehreren Sprachen - Achtung, Vorsicht, nur mit Erdungskabel zu verwenden!
Hatte ich ja eh vor. Gedacht - getan ... unter diese Dusche hätte ich mich sonst nie gestellt.
Weichei? Na gut, dann ist es halt so. C--
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 00:27:23
Es würde auch wenig Sinn machen, wenn ein FI nur bei vorhandenem SL arbeiten würde, denn dann fließt der Fehlerstrom ja über diesen ab, bzw. es löst die Sicherung aus.

Ein FI-Schutzschalter funktioniert eben nicht immer bei einem 2-Leitersystem, dafür gibt es ja auch das 3-Leitersystem in DE.  :)
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 00:43:24
Übrigens haben mittlerweile auch in DACH ganze viele Elektro-Geräte nur noch 2polige Zuleitungen und Stecker.

Dann gucke mal auf das Symbol (2 Quadrate in sich) vom Gerät, z.B. Schutzisoliert, Schutzkleinspannung usw. und dann braucht man keinen Dreileiteranschluss.  :)

(http://www.cuncontrol.at/images/product_images/attribute_images/ATTRIBUTE_128.jpg)
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Tommi am 31. Oktober 2014, 00:59:34
Hier geht´s thematisch um FIs nicht um Personen  :]

Stimmt, am Ende geht es auf jeden Fall um den FI.
Für Personen könnte es "thematisch" eng werden.
...falls sie doch in Richtung Buddha unterwegs sind. ]-[

 [-]
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 01:26:28
Übertreibt Ihr nicht ziemlich  ???
In meiner Sturm-, Drang- und Bastel-Zeit (bevor FI-Schalter üblich wurden), bekam ich oft "eine" vom Stromnetz gezuppt.
Und obwohl so ein einfacher 16-Ampere-Sicherungsautomat binnen seiner 5 Sekunden-Auslösezeit (oft viel schneller) schon eine Menge Saft durch den Körper des "Hobby-Elektrikers"  :-)  fließen lässt, lebe ich immer noch.

Darum geht es nicht, mit einem "Stromschlag" sind Folgewirkungen verbunden, so muss sich jeder der beruflich damit zu tun hat, beim entsprechenden Facharzt untersuchen lassen, u.a. auf mögliche Spätfolgen.
Am besten bei seiner zuständigen Berufsgenossenschaft in Thailand (so weit vorhanden ?) in DE bei seiner Fachberufsgenossenschaft melden.

Daher mein dringender Rat, Elektrotechnik gehört nur in den Händen von ausgebildeten Facharbeiter ! (s. auch Beipackung und Hinweise der Gerätehersteller)
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 01:43:02
Zitat
Für Personen könnte es "thematisch" eng werden.
...falls sie doch in Richtung Buddha unterwegs sind. ]-[

Und in DACH könnte sich gleichwohl die Staatsanwaltschaft interessieren.  {--

Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Kern am 31. Oktober 2014, 02:38:46
Hallo vicko


Die verschiedenen FI-Schalter (mit oder ohne Erdung, 1 Phase oder 3 Phasen) können sowieso nicht immer wirken. Aber im Ernstfall sind sie oft ein zusätzlicher, schneller Retter.
Und es gibt einfach keine absolute Sicherheit gegen Stromschläge.

Bezüglich schutzisolierter Elektro-Geräte mit 2poligem Eurostecker:
Wenn Du mal mit Deinem eingestöpseltem Föhn badest, kannst Du anschließend Deinen FI-Schalter küssen (falls Du einen besitzt). Auch den ohne Erdung  ;D
(Probiere das vorsichtshalber vorher mal mit der Schwiegermutter oder dem Erb-Onkel  :-) .)

Aber eine zusätzliche Erdung aller Steckdosen ist schon unbedingt sinnvoll.

Im Auto hat man sich ja auch daran gewöhnt, auf die Sicherheiten von Sicherheitsgurt und Airbag zu bauen.


Aus >>http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter (http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter)<<
Zitat
Begrenzen des Fehlerstroms, der durch einen Körper fließt, auf einen ungefährlichen Wert

Begrenzung des Fehlerstroms, der durch einen Körper fließt, auf eine ungefährliche Zeitdauer

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen zielen ergänzend zu den Maßnahmen „Schutzerdung und Schutzpotentialausgleich“ (gemäß DIN VDE 0100-410)[4] auf die zeitlich begrenzende Maßnahme ab. Sie schützen gegen das Bestehenbleiben – nicht das Entstehen – eines unzulässig hohen Berührungsstroms (siehe auch Berührungsspannung). Sie sind ein effizientes Mittel zur Vermeidung von gefährlichen Stromunfällen, insbesondere dem Erdschluss über den Körper.

---

Nachtrag zum Gag:
Darum geht es nicht, mit einem "Stromschlag" sind Folgewirkungen verbunden, so muss sich jeder der beruflich damit zu tun hat, beim entsprechenden Facharzt untersuchen lassen, u.a. auf mögliche Spätfolgen.
Am besten bei seiner zuständigen Berufsgenossenschaft in Thailand (so weit vorhanden ?) in DE bei seiner Fachberufsgenossenschaft melden.

Daher mein dringender Rat, Elektrotechnik gehört nur in den Händen von ausgebildeten Facharbeiter !

Du scheinst ja enorme Ahnung von der Elektrik, von thailändischen Verhältnissen und besonders vom Hausbau im Isan zu haben.   :D   :]

---

Hallo Tommi

@Kern, nun ja, das kann man tatsächlich so sehen, wenn man es total locker nehmen möchte.
Den Themenbereich "Strom - Fehlerstrom - diverse Sicherungsmöglichkeiten - Mensch" nehme ich gar nicht locker, sondern möglichst realistisch.
Und einen Stromschlag mit 30 Tausendstel eines Amperes finde ich selber weniger schlimm, als einen mit 16 Ampere.  {--

Ganz im Gegenteil scheinst Du aber die oft lebensrettenden FI-Schalter ziemlich locker zu bewerten.
Ich würde den Dingern nicht besonders vertrauen. Sind sie zu sensibel
eingestellt, schalten sie andauernd. Sind sie zu "grosszügig" eingestellt,
was meist der Fall ist, schalten die FI-Schalter im gleichen Moment ab,
in dem das Herz stehen bleibt. Praktisch ist das dann nur für den Auffinder.


---

Hallo Beide


Diese Haarspalterei bringt doch nichts.
Wesentlich ist bei der Funkenschusterei hier in Thailand, dass man den hiesigen Fachleuten nicht blindlings vertraut, sondern seine Elektro-Installation möglichst so sicher wie in DACH gestaltet oder gestalten lässt.

Dazu gehören:
1. Fehlerstrom-Schutzschalter, die nur in Ausnahmefällen auf "direct" (= Durchgang) geschaltet sein dürfen.

2. Eine Erdung (Potential-Ausgleich) zumindest für den Sicherungskasten und alle Steckdosen.
Da reicht es nicht, einfach nur einen Draht einige Zentimeter tief ins Erdreich zu stecken (wie beim Nachbarn gesehen  :-) ).

3. Ausreichend dicke Leitungen. Besonders die Unterputz verlegten Leitungen (samt 3. Ader für die Erdung) sollten nicht - wie in DACH oft üblich - nur 1,5 qmm haben, sondern in Thailand eher 2,5 qmm. Denn hier werden zuweilen minderwertige Legierungen statt guter Kupferkabel verkauft.
In Thailand werden noch oft Leitungen mit nur 1qmm Querschnitt verlegt. Schliesst man da starke Verbraucher an (z.B. Klimaanlage, Mikrowelle usw.), dann können die sich schön aufheizen (Verschmoren, Brandgefahr). Ferner haben sie einen viel höheren Innenwiderstand als dickere Leitungen und erhöhen dadurch unnötig den Stromverbrauch.

4. Vernünftige Sicherungsautomaten. In den in Thailand üblichen, schon zusammengestellten Sicherungskästen sind meist auch idiotisch begrenzende Sicherungen eingebaut, die von 10 Ampere (oft zuwenig) bis 32 Ampere (zuviel; manchmal noch mehr) reichen.
16 Ampere sind meist ausreichend, denn 16 Ampere x 220 Volt ergeben immerhin 3.520 Watt Leistung. Mehr brauchen eigentlich nur E-Herde, diverse Durchlauferhitzer, manche Klima-Anlagen und verschiedene Profi-Maschinen.

Und Sicherungen/Sicherungs-Automaten sind nicht dazu da, um möglichst viel Strom durchzulassen.
Sondern sie sollen die maximale Stromstärke begrenzen, um Haus, Geräte und besonders Menschen zu schützen.

Beispiel:
(http://up.picr.de/19976412up.jpg)

---

Zwar haben nun etliche Beiträge kaum mehr was mit rampos Hausbau zu tun, sind aber dennoch nicht ganz unwichtig für die Elektro-Installation eines Neubaus.
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 02:50:43

Ein FI-Schutzschalter funktioniert eben nicht immer bei einem 2-Leitersystem, dafür gibt es ja auch das 3-Leitersystem in DE.  :)
FI und Schutzleiter sind zwei Schutzsysteme, die nichts miteinander zu tun haben. Gerade wenn kein PE vorhanden ist, ist ein FI-Schalter umso mehr von Nöten.
 I
Wenn du das anders siehst, dann erklär auch bitte, warum das so sein soll.

Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Kern am 31. Oktober 2014, 03:10:12
Der Funkenschusster  (Elektriker ) ist auch am werken , nur er hat halt nicht immer Zeit .

Er sagt aber in 7 Tagen ist er mit dem Elektrischen fertig bei uns , ein Junger Mann um die 28 Jahre hat in der Uni Elektriker gelernt Repariert aber auch

Fernseher  Radio und und , nebenbei ist er noch Hauselektriker im Wat ...


Damit hast Du, rampo, jedenfalls schon mal gute Karten gewählt.  ;}
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 03:33:38
Gerade wenn kein PE vorhanden ist, ist ein FI-Schalter umso mehr von Nöten.

1. Du schreibst mir zu viel durcheinander, zur Klarstellung, meinst Du nun Thailand oder DACH ?

2. Warum ist ein FI-Schalter unbedingt notwendig im 2-Leiternetz ?
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 03:54:44
Nachtrag zum Gag:
Darum geht es nicht, mit einem "Stromschlag" sind Folgewirkungen verbunden, so muss sich jeder der beruflich damit zu tun hat, beim entsprechenden Facharzt untersuchen lassen, u.a. auf mögliche Spätfolgen.
Am besten bei seiner zuständigen Berufsgenossenschaft in Thailand (so weit vorhanden ?) in DE bei seiner Fachberufsgenossenschaft melden.

Daher mein dringender Rat, Elektrotechnik gehört nur in den Händen von ausgebildeten Facharbeiter !

Du scheinst ja enorme Ahnung von der Elektrik, von thailändischen Verhältnissen und besonders vom Hausbau im Isan zu haben.   :D   :]

Wie jetzt Gag ?, so ist es nun mal in DACH oder habe ich Dich falsch verstanden als Du von Dein "Stromschlag" gesprochen hast ?

Und warum soll mein Elektro-Ratschlag u.a. für Thailand verkehrt sein oder denkst Du in Thailand gibt es keine Elektrofachkräfte ?
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 04:28:40
Nachtrag zum Gag:
Zitat
Wie jetzt Gag ?, so ist es nun mal in DACH oder habe ich Dich falsch verstanden als Du von Dein "Stromschlag" gesprochen hast ?
Und warum soll mein Elektro-Ratschlag u.a. für Thailand verkehrt sein oder denkst Du in Thailand gibt es keine Elektrofachkräfte ?
Nein es ist kein Gag, und jede gute Hausfrau wird auch den Regeln der BG folgen, ein Elektriker sieht das lockerer :D
In der Tat kann noch 24h (?) nach einem Stromschlag ein Kammerflimmern auftreten, kommt aber eher selten vor. Doch Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Insofern ist die Vorschrift der BG nicht unbegründet.
Der Stromschlag den man sich mal einfängt ist idR auch nur ein Schlägelchen, Gummisohlen, Leiter etc sorgen für einen entsprechen hohen Übergangswiderstand; und entscheidend ist nur der Strom der fließt, die Spannung kann beliebig hoch sein. ( ja, die Frequenz kommt auch noch hinzu, aber nu muss auch gut sein LOL )
Genug Verwirrung gestiftet? ;)

Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 04:42:26
Gerade wenn kein PE vorhanden ist, ist ein FI-Schalter umso mehr von Nöten.

1. Du schreibst mir zu viel durcheinander, zur Klarstellung, meinst Du nun Thailand oder DACH ?

2. Warum ist ein FI-Schalter unbedingt notwendig im 2-Leiternetz ?
1a was für ein Durcheinander? 1b Egal, Strom und Spannung arbeiten von regionalen Gegebenheiten unabhängig ;)
2.Weil es der einzig sichere Schutz ist, dies liegt in seiner Funktionweise begründet (schau bitte zum Verständnis nochmal in den Wiki-Link),
wobei ich noch auf deine Erklärung warte wieso ein FI nicht sicher arbeitet wenn keine Erde (PE) vorhanden ist (kannste nicht, drum geschenkt  [-] )

BTW: lass uns besser von 2adrig und dreiadrig  reden, denn sonst wäre beim 3-Leiternetz die Erde (PE) ein Leiter.
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Kern am 31. Oktober 2014, 04:50:43
Hallo vicko

Wenn an ein nicht geerdeten, leitendes Teil Spannung anliegt und Du als menschlicher Stromableiter oder auch als el. Widerstand fungierst, kann es sein, dass Deine Frau die Beerdigung einleiten muss, da ab plus/minus/null 50mA bekommst Du Herzkammerflimmern, im Verbund mit Gliederkrämpfen.

Auch deswegen schrieb ich:
Hallo Tommi und vicko

Übertreibt Ihr nicht ziemlich  ???


Siehe z.B. >>http://de.wikipedia.org/wiki/Stromunfall (http://de.wikipedia.org/wiki/Stromunfall)<<
Zitat
Wechselstrom mit 50 Hz kann bei einer Stromstärke ab ca. 50 mA und bei einer Einwirkdauer länger als einer Sekunde zu Herzkammerflimmern führen.

Also im Klartext zu dieser Deiner Übertreibung:
Man bekommt nicht unbedingt ab 50mA Herzflimmern, sondern kann es bekommen ... ab einer Einwirkdauer von einer Sekunde.

Ferner:
FI-Schalter bieten zwar keinen totalen Schutz (siehe >>http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter (http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter)<<, "Grenzen der Schutzwirkung"), aber ein normaler FI-Schalter begrenzt eben nicht auf 16 Ampere (oder ähnliches), sondern auf 30 Tausendstel eines Amperes und schaltet binnen einer halben Sekunde ab (oft viel schneller).
Ein solcher Stromschlag ist viel weniger heftig und taugt mehr zum reinen Erschrecken.


---

Gerade wenn kein PE vorhanden ist, ist ein FI-Schalter umso mehr von Nöten.

1. Du schreibst mir zu viel durcheinander, zur Klarstellung, meinst Du nun Thailand oder DACH ?

2. Warum ist ein FI-Schalter unbedingt notwendig im 2-Leiternetz ?


Zur Info zum angeblichen "Durcheinander" von Hans Muff:
"SL" steht für Schutzleiter. Genau wie "PE" ( = protective earth), umgangssprachlich auch "Erdung" genannt (aber nicht bei Fachleuten).
Und elektrischer Strom benimmt sich in Dach genauso wie in Thailand.

Hans Muff scheint überhaupt einiges an Fachwissen zu diesem Thema zu haben. Du ja wohl weniger  :-)
Zwar siehst Du schon eine ernste Gefahr in kleinen Stromschlägen, findest aber anscheinend einen FI-Schalter im "2-Leiternetz" unnötig, usw.
Zu diesem unqualifizierten "Durcheinander" werde ich Dir nichts mehr antworten. Punkt!


Gruß   Achim
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Tommi am 31. Oktober 2014, 08:41:04
Achim, du hast Recht, einverstanden? Farangs wissen es nicht
besser, drei Kabel, Erdung, was für eine Verschwendung!

PS: "Und elektrischer Strom benimmt sich in Dach genauso wie in Thailand."  ;}
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 31. Oktober 2014, 09:52:05
Wie erdet man eigentlich richtig?
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Tommi am 31. Oktober 2014, 10:21:53
Ich weiss, was ein gewisser Arthur bei solchen Fragen antwortet.
Er verweist auf unser aller besten Freund. :-)
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Suksabai am 31. Oktober 2014, 10:23:27
Da wird seitenlang über 2 oder 3 Phasen, FI ja oder nein und alle mögliche diskutiert, aber auf die Grundlage hat jeder vergessen!

Ich glaube, nur dem geschätzten Member @AS2000 ist es aufgefallen:

Was nützt das ausgeklügeltste Absicherungssystem, wenn es an der Basis scheitert, nämlich der Erdung an sich!

Ich empfehle dringend die nachfolgend verlinkte Lektüre für diejenigen, die es GANZ richtig machen wollen:

http://www.elektrocheck.ch/glossar/erdungsmessung.html#herstellung (http://www.elektrocheck.ch/glossar/erdungsmessung.html#herstellung)

lg
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Tommi am 31. Oktober 2014, 10:36:03
@Suksabai, das verstehe ich jetzt gar nicht mehr! Um das WIE geht es doch nur, wenn man es tut!
Dann wären wir längst bei der Umsetzung, nicht mehr bei: "Wozu überhaupt? Überflüssig!"
Die Wichtigkeit einer Erdung ist hier annähernd ins Absurde geführt worden, etwa
mit solchen Aussagen: "Übrigens haben mittlerweile auch in DACH ganze viele
Elektro-Geräte nur noch 2polige Zuleitungen und Stecker."

Was sollte es da noch interessieren, WIE man richtig erdet? Wozu, niemand braucht es!
Und ich weiss wie es geht, für den Moment reicht mir das völlig, ich habe genug gewarnt.

 [-]
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Suksabai am 31. Oktober 2014, 10:51:28
@Tommi

ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass die Absicherungskette nur so stark ist wie das schwächste Glied!

Welchen Wirkungsgrad an Sicherheit hat eine "perfekte" Elektroinstallation, wenn die Faktoren, die eine Erdung beeinflussen, nicht beachtet werden.

lg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 15:46:18
@Kern, Muff
Die Frage wurde hier noch nicht beantwortet, warum ich ein FI-Schalter im 2-Leiternetz überhaupt brauche, wenn kein Schutzleitersystem vorhanden ist ?

http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fupload.wikimedia.org%2Fwikipedia%2Fcommons%2F9%2F91%2FFi-rele2.gif&imgrefurl=http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FFehlerstromschutzschalter&h=724&w=1024&tbnid=L9HW6jfjv_9wJM%3A&zoom=1&docid=B0UkBjHMRutVZM&ei=tkZTVJzmDYf3O8amgMgO&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=59&page=1&start=0&ndsp=18&ved=0CDkQrQMwBg (http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fupload.wikimedia.org%2Fwikipedia%2Fcommons%2F9%2F91%2FFi-rele2.gif&imgrefurl=http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FFehlerstromschutzschalter&h=724&w=1024&tbnid=L9HW6jfjv_9wJM%3A&zoom=1&docid=B0UkBjHMRutVZM&ei=tkZTVJzmDYf3O8amgMgO&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=59&page=1&start=0&ndsp=18&ved=0CDkQrQMwBg)


Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 15:57:28
@Kern, Muff
Die Frage wurde hier doch noch nicht beantwortet, warum ich ein FI-Schalter im 2-Leiternetz überhaupt brauche, wenn kein Schutzleitersystem vorhanden ist ?
Sorry vicko, aber du hast die Funktionsweise des FI offenbar doch nicht verstanden. Der zitierte Wiki Artikel sollte es eigentlich aufzeigen.
Die Begründung für deine Behauptung, dass ein FI nur bei vorhandener Erdung sauber funktioniere steht auch noch offen  ;D

Um es klar zu stellen, natürlich bin grundsätzlich für eine 3adrige Installation mit PE, SL oder Erde - wie immer du es nennen magst.
Nur mochte ich die voran gegangene Behauptung von vicko, dass ein FI ohne vorhandenen Schutzleiter unsicher ist nicht so stehen lassen.
Nicht um rechthaberisch zu sein, sondern den, bei dem eine 2adrige Installation vorliegt, nicht davon abzuhalten ggf. einen FI nachzurüsten.

Oder reden wir so aneinander vorbei @vicko? Leg doch mal dar, wo du das Problem siehst.
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 16:02:47
Zur Info zum angeblichen "Durcheinander" von Hans Muff:
"SL" steht für Schutzleiter. Genau wie "PE" ( = protective earth), umgangssprachlich auch "Erdung" genannt (aber nicht bei Fachleuten).
Und elektrischer Strom benimmt sich in Dach genauso wie in Thailand.

Aber nur Thailand kennt das 2-Leiternetz (ohne PE-Leiter)
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 16:12:39

Aber nur Thailand kennt das 2-Leiternetz (ohne PE-Leiter)
Dann zieh doch über Land, und reiß die ganzen (nach deiner Auffassung) sinnlosen FIs raus  {[
Ich geb auf. (muss jetzt ohnehin zum Zahnarzt, ich les dein Zitat wenn ich zurück bin)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 16:14:25
Gerade dann brauchst du es! Der zitierte Wiki Artikel erklärt dir warum.

Die Frage war an Dich gerichtet und die hast Du nicht beantwortet.
"Warum braucht man im 2-Leiternetz hier Thailand ein FI-Schutzschalter ?"

Mein eingestellter Artikel aus Wikipedia besagt doch eindeutig:

Voraussetzung für ein verlässliches unmittelbares Auslösen der Fehlerstromschutz-Einrichtung bei einem unzulässig hohen Fehlerstrom ist eine normgerechte Auslegung der Kundenanlage, speziell hinsichtlich Schutzerdung und Potentialausgleich. Bei einfachen Fehlern wird durch den Erdkontakt eines betriebsmäßig spannungsführenden Leiters ein Stromkreis über den Schutzleiter oder über die Erde gebildet.

weiter,

Die netzseitigen Voraussetzungen sind bei europäischen Niederspannungsnetzen (bis auf Ausnahmen wie z. B. in IT-Systemen, bei denen Fehlerstromschutz-Einrichtungen nur zur Erkennung von Mehrfachfehlern eingesetzt werden können) generell gegeben und werden durch den jeweiligen Verteilnetzbetreiber (VNB) gewährleistet. In den Abschnitten eines TN-C-Systems, in dem der Schutzleiter (PE-Leiter) gleichzeitig Neutralleiter (N-Leiter) ist (und als PEN-Leiter bezeichnet wird), kann eine Fehlerstromschutz-Einrichtung erst nach der Aufspaltung in getrennte PE-Leiter und N-Leiter eingesetzt werden. Nach der Aufspaltung wird der N-Leiter über die Fehlerstromschutz-Einrichtung geführt. Diese Aufspaltung des PEN-Leiters erfolgt üblicherweise im Hausanschlusskasten, womit dies keine weiteren Auswirkungen auf die normale Haus- bzw. Wohnungsinstallation hat.

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 31. Oktober 2014, 16:16:28
Solche E - Installationbeiträge gab es schon öfters, die wühlen mich immer auf!

Denk mir anschließend immer, muss in unserer Hütte was unternehmen. Wir haben weder eine normale Sicherung (nur diesen Hebel zum Strom ausschaltn mit Kupferplattenverbindung), geschweige denn FI.

Ist auch nicht mehr lustig, im unteren Innen"bad" zu duschen, da dort der Durchlauferhitzer nicht geerdet ist. (Im oberen mit einem 0.5 mm Kabel, mind.12 Meter lang, allerdings direkt in einen Wassergraben)

Anderseits, was soll beim Duschen viel passieren, solange der Duschstrahl nicht in den Erhitzer selbst gelangt.

Abgesehen davon duschen wir dreiviertel des Jahres sowieso im angebauten Aussennassraum, der nur über "Kaltwasser" verfügt.

Trotzdem bleibt immer ein ungutes Gefühl.

Wenn ich überzeugt wäre, dass Fachkräfte eine Verbesserung der E - Sicherheit durchführen könnten, hätten wir das schon längst in die Wege geleitet, aber woher nehmen?

fr





Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 16:29:54
Franzi tu dringend was!!! Wir kriegen hier noch Klarheit und Linie in den thread.
@Mods: Könnt ihr diese FI-Diskussion abtrennen? geht doch zu sehr in Einzelheiten und Diskussion, und führt vom Ursprungsthread weg.

---

Änderung: überflüssiges Vollzitat gelöscht
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Tommi am 31. Oktober 2014, 16:45:34
@franzi, den FI baut dir so ziemlich sicher jeder Thai-Elektriker ein,
das ist inzwischen Alltag ... für die meisten. Du musst dir deshalb
keine Sorgen machen. Über die genaue Einstellung können wir ja dann
noch sprechen, aber tun musst du was, möglichst schnell. Bei der Erdung
kann ich dich beraten, das ist ja auch kein Hexenwerk. Nur kennen das
viele Thais gar nicht, jedenfalls wenn es in Richtung Pampa geht.
Ich helfe dir gern per PM weiter - ein el. Durchlauferhitzer gehört geerdet!
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Tommi am 31. Oktober 2014, 16:54:49
PS: Wie sieht es in Bangkok aus? Ein User aus einem anderen Forum ist mal richtig
bösartig bei diesem Thema geworden. Er wohne in Bangkok und dort würde jeder Thai
durchdrehen, würde man ihm ein Objekt ohne Erdung (Standard wie in DACH) anbieten.

Ist das so?  ???
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 31. Oktober 2014, 17:12:57
Hallo Hans Muff


Franzi tu dringend was!!! Wir kriegen hier noch Klarheit und Linie in den thread.

 ;}

---

Hallo franzi


Anderseits, was soll beim Duschen viel passieren, solange der Duschstrahl nicht in den Erhitzer selbst gelangt.

Das kann ein tödlicher Irrtum sein, denn im Durchlauferhitzer selber ist ja diese gefährliche Kombination aus Wasser und elektrischen Strom vorhanden.
Und im Laufe der Jahre kann die Korrosion im Gerät selber eine tödliche Verbindung schaffen.

Und Hans Muff hat absolut Recht mit: "Franzi tu dringend was!!!"
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 31. Oktober 2014, 17:26:54
 ???  In Deutschland zwingend vorgeschrieben, in Thailand darf jeder selber entscheiden,  ob er frueher zu Budda will  :]
Zitat
Grenzen der Schutzwirkung[Bearbeiten]Ein Fehlerstromschutzschalter bietet keinen Schutz gegen Stromschlag, wenn eine Person auf isolierendem Untergrund stehend beide Netzspannungsleitungen (L und N) berührt, da hier kein Fehlerstrom auftritt. Ebenso ist kein Schutz gegeben, wenn ein unerwünschter Strom zwischen mehreren Außenleitern (L1, L2 oder L3) in einem Dreiphasenwechselstromnetz fließt. Berührt man zum Beispiel an der Anschlussdose eines Elektroherdes oder eines Durchlauferhitzers gleichzeitig mehrere Leiter des Drehstroms, kann eine Fehlerstromschutz-Einrichtung nur auslösen, wenn auch ein Fehlerstrom gegen Erde fließt.

  
 und vieles mehr.
  http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter#Grenzen_der_Schutzwirkung   (http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter#Grenzen_der_Schutzwirkung)

In den alten Thaihaeusern  , die eh nur aus Holz bestanden, kannte man fast keinen Stromschlag, da Holz bekanntlich eine sehr gute Isolationswirkung hat.
Man musste schon beide Adern  beruehren  , linke Hand den Stromfuehrenden, rechte Hand den Nullleiter,  um moeglichst in den vollen Genuss eines Stromschlages zu kommen, der dann auch toedlich sein konnte  ]-[
Duschen  und ein Fehlerhafter Warmwasserboiler  hat schon so manchen ploetzlich aus dem Leben gerissen.
Budda ist es wohl egal, wie man aus dem Leben scheidet  ]-[
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 31. Oktober 2014, 17:44:21
Zur Info:

Der FI in Thailand muss nicht extra geerdet werden, "N" ist in Thailand geerdet,kann man an den Strommasten sehen das jeder  zweite geerdet ist, darum kann man auch nullen, was man in der DDR gemacht weil es genau wie hier keine extra Erde gab.
Mein FI arbeitet, Handwerker hatten ein Kabel ( unterputz ) beschädigt und der FI schaltete alles ab, da ich mehre Stromkreise
gemacht habe konnte ich den Fehler schnell lokalisieren.


und ... >>http://de.wikipedia.org/wiki/Nulleiter (http://de.wikipedia.org/wiki/Nulleiter)<< (samt >>http://de.wikipedia.org/wiki/PEN-Leiter (http://de.wikipedia.org/wiki/PEN-Leiter)<<)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 17:48:56
Also im Klartext zu dieser Deiner Übertreibung:
Man bekommt nicht unbedingt ab 50mA Herzflimmern, sondern kann es bekommen ... ab einer Einwirkdauer von einer Sekunde.

In der Regel sind das Näherungswerte, die in der Praxis unterschiedliche Auswirkungen haben können, daher meine "plus/minus/null" Anmerkung.
Gefahr des Herzkammerflimmerns und Muskelverkrampfungen, können schon unter 50mA auftreten (s. mein eingestellten Link)
Es wird immer noch zusätzlich, auf den jeweiligen Einzelfall und besondere Faktoren ankommen, z.B. wie ist der Stromunfall passiert; Umgebung/Standort; Kind oder älterer Mensch; Gesundheit der Person, wie Herzschrittmacher schwaches Herz usw.

Deshalb mein Hinweis nach einem "Stromschlag".
"Durch die chemische Wirkung des Stromes kann, vor allem bei längerer Einwirkungsdauer, das Blut elektrolytisch zersetz werden. Dadurch kommt es zu schweren Vergiftungserscheinungen. Solche Folgeerscheinungen können erst nach einigen Tagen eintreten. Aus diesem Grund sollte man nach einem Spannungsunfall in jedem Fall einen Arzt aufsuchen, auch wenn zunächst keine Anzeichen auftreten."

http://www.elektro-wissen.de/Tipps/wirkung-des-stroms-auf-den-Menschen.html (http://www.elektro-wissen.de/Tipps/wirkung-des-stroms-auf-den-Menschen.html)

 

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 31. Oktober 2014, 17:57:24
Zwar sind hier einigen wenigen Schreibern Blablabla und Haarspalterei wichtiger, als eine möglichst sichere Elektro-Installation.
Das ist aber nicht wesentlich. Wichtig ist die Kombination der möglichen Sicherheits-Faktoren (mit unterschiedlicher Wichtigkeit).
Z.B. ist ein Fehlerstrom-Schutzschalter (= FI) wichtiger als dicke Leitungen.

Diese Haarspalterei bringt doch nichts.
Wesentlich ist bei der Funkenschusterei hier in Thailand, dass man den hiesigen Fachleuten nicht blindlings vertraut, sondern seine Elektro-Installation möglichst so sicher wie in DACH gestaltet oder gestalten lässt.

Dazu gehören:
1. Fehlerstrom-Schutzschalter, die nur in Ausnahmefällen auf "direct" (= Durchgang) geschaltet sein dürfen.

2. Eine Erdung (Potential-Ausgleich) zumindest für den Sicherungskasten und alle Steckdosen.
Da reicht es nicht, einfach nur einen Draht einige Zentimeter tief ins Erdreich zu stecken (wie beim Nachbarn gesehen  :-) ).

3. Ausreichend dicke Leitungen. Besonders die Unterputz verlegten Leitungen (samt 3. Ader für die Erdung) sollten nicht - wie in DACH oft üblich - nur 1,5 qmm haben, sondern in Thailand eher 2,5 qmm. Denn hier werden zuweilen minderwertige Legierungen statt guter Kupferkabel verkauft.
In Thailand werden noch oft Leitungen mit nur 1qmm Querschnitt verlegt. Schliesst man da starke Verbraucher an (z.B. Klimaanlage, Mikrowelle usw.), dann können die sich schön aufheizen (Verschmoren, Brandgefahr). Ferner haben sie einen viel höheren Innenwiderstand als dickere Leitungen und erhöhen dadurch unnötig den Stromverbrauch.

4. Vernünftige Sicherungsautomaten. In den in Thailand üblichen, schon zusammengestellten Sicherungskästen sind meist auch idiotisch begrenzende Sicherungen eingebaut, die von 10 Ampere (oft zuwenig) bis 32 Ampere (zuviel; manchmal noch mehr) reichen.
16 Ampere sind meist ausreichend, denn 16 Ampere x 220 Volt ergeben immerhin 3.520 Watt Leistung. Mehr brauchen eigentlich nur E-Herde, diverse Durchlauferhitzer, manche Klima-Anlagen und verschiedene Profi-Maschinen.

Und Sicherungen/Sicherungs-Automaten sind nicht dazu da, um möglichst viel Strom durchzulassen.
Sondern sie sollen die maximale Stromstärke begrenzen, um Haus, Geräte und besonders Menschen zu schützen.

Beispiel:

(http://up.picr.de/19976412up.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: malakor am 31. Oktober 2014, 18:05:16
Leben Warmduscher nun gefaehrlicher als Kaltduscher ?   Ich bitte um sachgerechte Aufklaerung.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Allgeier der 2. am 31. Oktober 2014, 18:27:45

Wenn man keinen FI Schalter hat, deswegen trennt es einem aber trotzdem den Hauptschalter wenn jemand einen Kurzschluss verursacht? Oder nicht.

Seit ein paar Wochen hab ich keinen FI Schalter mehr.
Letzes Jahr kaufte ich einmal so einen kompletten Kasten der Firma Safety Cut.
Nur wenn es den Hauptschalter zu oft hinausnimmt, dann kann es sein das er irgendwann nicht mehr oben bleibt. Und das war bei mir eben vor ein paar Wochen der Fall abends um 10 Uhr.
Dann stellte sich heraus das es einen neuen Hauptschalter nicht gibt sondern man muss das ganze Safty Cut Teil neu kaufen. Nun habe ich einen neuen Hauptschalter im Kasten aber da der von einer anderen Firma ist als der von Safty Cut vertragen sich die nicht.
Nun hat es hald nur den Hauptschalter. Und der trennt auch.

Ich weiss nicht so recht die Aufregung um den Safty Cut.

Oder uebersehe ich da etwas.

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 31. Oktober 2014, 18:33:52
Dann mal Danke für die Tipps!

Hoffe, wenn ich in einigen Tagen in LOS aufschlage, nicht wieder alles vergessen zu haben.

Und was wahrscheinlicher ist: Verdrängt.

Was aber eher unwahrscheinlich ist, denn hier scheinen Fachmänner von tatsächlichen Gefahren, was Strom betrifft, zu warnen ;}

Bin (unter Anderem) diesbezüglich eine Flasche  :'(

fr
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 18:35:39
Wenn man keinen FI Schalter hat, deswegen trennt es einem aber trotzdem den Hauptschalter wenn jemand einen Kurzschluss verursacht? Oder nicht.

Genau so ist es !  :)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 18:38:43
Also im Klartext zu dieser Deiner Übertreibung:
Man bekommt nicht unbedingt ab 50mA Herzflimmern, sondern kann es bekommen ... ab einer Einwirkdauer von einer Sekunde.

In der Regel sind das Näherungswerte, die in der Praxis unterschiedliche Auswirkungen haben können, daher meine "plus/minus/null" Anmerkung.
Gefahr des Herzkammerflimmerns und Muskelverkrampfungen, können schon unter 50mA auftreten (s. mein eingestellten Link)
Es wird immer noch zusätzlich, auf den jeweiligen Einzelfall und besondere Faktoren ankommen, z.B. wie ist der Stromunfall passiert; Umgebung/Standort; Kind oder älterer Mensch; Gesundheit der Person, wie Herzschrittmacher schwaches Herz usw.

Deshalb mein Hinweis nach einem "Stromschlag".
"Durch die chemische Wirkung des Stromes kann, vor allem bei längerer Einwirkungsdauer, das Blut elektrolytisch zersetz werden. Dadurch kommt es zu schweren Vergiftungserscheinungen. Solche Folgeerscheinungen können erst nach einigen Tagen eintreten. Aus diesem Grund sollte man nach einem Spannungsunfall in jedem Fall einen Arzt aufsuchen, auch wenn zunächst keine Anzeichen auftreten."

http://www.elektro-wissen.de/Tipps/wirkung-des-stroms-auf-den-Menschen.html (http://www.elektro-wissen.de/Tipps/wirkung-des-stroms-auf-den-Menschen.html)

 


Ist ja alles richtig, und wenn es einem unter 100.000 passiert, ist das einer zu viel. Hab´s ja auch schon gesagt, real ist diese Gefahr nicht sehr groß, aber Vorsicht ist nicht nur die Mutter der Porzellankiste, sondern auch der BG. Die wäre nämlich als Berufsunfall leistungspflichtig.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 18:43:43

Wenn man keinen FI Schalter hat, deswegen trennt es einem aber trotzdem den Hauptschalter wenn jemand einen Kurzschluss verursacht? Oder nicht.

Seit ein paar Wochen hab ich keinen FI Schalter mehr.
  anderen Firma ist als der von Safty Cut vertragen sich die nicht.
1. Nun hat es hald nur den Hauptschalter. Und der trennt auch.

2. Ich weiss nicht so recht die Aufregung um den Safty Cut.

3. Oder uebersehe ich da etwas.


3. Wie du siehst, ist das ganze eine Glaubensfrage; und zwar eine religiöse. Für Buddisten, die an die Wiedergeburt glauben und es eilig haben, langt der Hauptschalter, alle anderen sollten tunlichst einen FI verbauen
1.Wenn er überhaupt trennt, dann trennt er aber zu spät, und  ]-[ Ich erklär auch mal warum, obwohl ich nicht so weit ausholen wollte, aber aufgrund der allgemeinen Verunsicherung mach ich´s trotzdem:
Der thailändische Porzellanklotz hat üblicherweise 60 oder 100 A Schmelzsicherungen und entspricht eigentlich den Messersicherungen (NH-Sicherung) im verplombten Hausanschlusskasten in D. Zu A und Ch kann ich nichts sagen, wird aber wohl ähnlich sein. Das langt für ne mittelmäßige Hinrichtung :D So lange kein Fehler auftritt ist die Welt aber in Ordnung. Kommt es zu einem Kurzschluss, reicht der fließende Strom aus, die Leitungen ans Glühen zu bekommen und es besteht akute Brandgefahr. Seine Aufgabe ist es lediglich die Hauszuleitung zu schützen. Im Land der Freien endet die Verantwortung des EVU an diesem Punkt und es beginnt die künstlerische Freiheit der Funkenschuster.
Um die Leitungen im Haus zu schützen, werden Sicherungsautomaten von üblicherweise 10 oder 16A verbaut. Tritt ein Kurzschluss auf, löst der Automat aus, und die Leitung wird stromlos, vor einem tödlichen Stromschlag schützt es aber nicht. Ein Kurzschluss kann sein der Kontakt von Phase und Nullleiter, oder von Phase und Schutzleiter - sofern vorhanden.
Ein FI misst, ob das was im einen Draht rausgeht auch an dem anderen wieder zurückkommt (laienhaft ausgedrückt) - egal wie groß oder klein der Strom ist. Ist jetzt beispielsweise die Isolierung in einem Gerät schadhaft und man berührt das jetzt stromführende Gehäuse, oder man kommt mit stromführenden Kabel in Kontakt und der Strom fließt nicht mehr seinen vorgegeben Weg, sondern zum Teil über den Körper ab. Es löst dann der FI ab seinem voreingestellten Wert aus, da zufließender und zurückfließender Strom nicht mehr gleich sind, sondern ein Teilstrom über den Körper abfließt.
Zusammengefasst: Hauptschalter und Sicherungen dienen dem Leitungsschutz, der FI dem Personenschutz.
1Sieh zu, dass du wieder so ein Ding rein bekommst!!! Und es gibt keine Inkompatibilität zwischen Hauptschalter und FI; k.A. was der Funkenschuster da zusammen gedröselt hat.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Allgeier der 2. am 31. Oktober 2014, 19:07:34
Und es gibt keine Inkompatibilität zwischen Hauptschalter und FI; k.A. was der Funkenschuster da zusammen gedröselt hat.

Wenn Hauptschalter und FI von verschiedenen Firmen sind, dann vertragen die sich nicht. Mal bei mir. Dann wuerde ich mir im nachhinein ueberlegen ob ich in einer Gegend wohne wo es oeffters den Hauptschalter hinausnimmt. Denn der mag das wohl nicht wenn er zu oft trennen muss und irgendwann kommt eben dann der Zeitpunkt wo er nicht mehr oben bleibt und dann hat man den Salat, vor allem wenn es nachts ist. Bei mir hatte er nach einem Jahr keine Lust mehr. Und jetzt soll ich knappe 2000 Bath fuer einen neuen Hauptschalter + FI zahlen nur weil es wohl keinen passenden Hauptschalter mehr gibt.
FI raus und Hauptschalter einer fremden Firma fuer 200 Bath. Und komischerweise trennt es auch so.

Nur wie ist es mit dem Haeusern und Wohnungen in Deutschland, da hat es meistens auch nur einen Hauptschalter und das hat jahrzehnte lang gereicht. Und der hat immer getrennt wenn es einen kurzen gegeben hat.

Frage: Der FI braucht eine Erdung? Nur wenn in meinem Stall die Kabel nicht geerdet sind, dann nuetzt ja der FI nichts? oder. Aber der Hauptschalter trennt trotzdem . Wie wenn das nicht reichen  wuerde.

Wenn ich wieder einen Safty Cut einbaue, dann werde ich denn ausserhalb vom Kasten montieren. Auf jedenfall keinen sollchen Kompaktkasten mehr. Wenn der Hauptschalter kaputt ist oder der Safty dann gibt es wieder keine Ersatzteile und man darf den ganzen Kasten neu kaufen.





Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Pedder am 31. Oktober 2014, 19:21:27
Danke an Achim das er dieses wichtige Thema hierhin verschoben hat  ;}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: karl am 31. Oktober 2014, 19:29:26
ich habe in unserem Haus alles nach deutschen Richtlinien verdrahtet.
Geräte unterschiedlicher Hersteller juckt überhaupt nicht, passt elektrisch alles, höchstens die mechanische Aufnahme im Gehäuse ist anderst.
Ich habe 3 x ein 6 Meter Edelstahlrohr 32 mm im Erdreich versenkt, 1 x beim Elektrokasten, einmal beim Elektrozaungerät und einmal beim Container

In TH besteht die Vorschrift von 2.5 qmm, weil die meistens nur 1 Sicherung haben und alles in Reihe hintereinander durchgeschaltet haben.
Bei mir wurde die 1.5 qmm Verdrahtung anstandslos akzeptiert, da ich jedes Zimmer an einer eigenen Sicherung habe.

Außerdem habe ich deutsches Elektrokabel (mitgebracht im Container) verwendet mit selbstverlöschender PVC-Isolation.
Die Thai-Kabel Isolation brennt bei Überhitzung ziemlich schnell.

Hier nochmals mein Elektroverteiler

(http://www.karlr.de/Elektroschrank.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Allgeier der 2. am 31. Oktober 2014, 19:37:29
ich habe in unserem Haus alles nach deutschen Richtlinien verdrahtet.
Geräte unterschiedlicher Hersteller juckt überhaupt nicht, passt elektrisch alles, höchstens die mechanische Aufnahme im Gehäuse ist anderst.



Das Safty Cut ist bei dir seperat von den Trennschaltern. So wuerde ich es jetzt auch machen. Auf jeden Fall keinen sollchen Kompaktkasten.

Ich hoffe die deutschen Richtlinien kommen nicht bis auf Roi Et. Mir reichen die thailaendischen, da ist man flexibler. Man kann selber entscheiden.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 19:38:15

Hier nochmals mein Elektroverteiler

(http://www.karlr.de/Elektroschrank.jpg)
Wär ich ein Mädel, würd ich bei dem Anblick ganz nass  ;D
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 19:46:14
Und es gibt keine Inkompatibilität zwischen Hauptschalter und FI; k.A. was der Funkenschuster da zusammen gedröselt hat.

Wenn Hauptschalter und FI von verschiedenen Firmen sind, dann vertragen die sich nicht. Mal bei mir. Dann wuerde ich mir im nachhinein ueberlegen ob ich in einer Gegend wohne wo es oeffters den Hauptschalter hinausnimmt. Denn der mag das wohl nicht wenn er zu oft trennen muss und irgendwann kommt eben dann der Zeitpunkt wo er nicht mehr oben bleibt und dann hat man den Salat, vor allem wenn es nachts ist. Bei mir hatte er nach einem Jahr keine Lust mehr. Und jetzt soll ich knappe 2000 Bath fuer einen neuen Hauptschalter + FI zahlen nur weil es wohl keinen passenden Hauptschalter mehr gibt.
FI raus und Hauptschalter einer fremden Firma fuer 200 Bath. Und komischerweise trennt es auch so.

Nur wie ist es mit dem Haeusern und Wohnungen in Deutschland, da hat es meistens auch nur einen Hauptschalter und das hat jahrzehnte lang gereicht. Und der hat immer getrennt wenn es einen kurzen gegeben hat.

Frage: Der FI braucht eine Erdung? Nur wenn in meinem Stall die Kabel nicht geerdet sind, dann nuetzt ja der FI nichts? oder. Aber der Hauptschalter trennt trotzdem . Wie wenn das nicht reichen  wuerde.

Wenn ich wieder einen Safty Cut einbaue, dann werde ich denn ausserhalb vom Kasten montieren. Auf jedenfall keinen sollchen Kompaktkasten mehr. Wenn der Hauptschalter kaputt ist oder der Safty dann gibt es wieder keine Ersatzteile und man darf den ganzen Kasten neu kaufen.

Geierle bau nen einzelnen SaftyCut vor deinen Sicherungskasten, und gut ist´s. Deine Familie wird´s dir danken - sofern sie nicht scharf auf deine LV ist, und du hast ggf. auch länger was von Frauchen :D
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Allgeier der 2. am 31. Oktober 2014, 20:13:34
Geierle bau nen einzelnen SaftyCut vor deinen Sicherungskasten, und gut ist´s. Deine Familie wird´s dir danken - sofern sie nicht scharf auf deine LV ist, und du hast ggf. auch länger was von Frauchen :D

Ich bin mir eben nicht ueber den genauen Grund bewusst warum ich es tun sollte. Der Hauptschalter trennt ja genauso. Oder trennt der Hauptschalter langsamer als der Safty?

In Deutschland hatte ich noch nie einen Safty Cut und kann mich auch noch nie erinnern das so etwas ein Gespraechsthema war. Jetzt frage ich mich warum man es hier so wichtig damit nimmt?

---

Änderung: Zitatbereich korrigiert

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 20:15:30
Gerade dann brauchst du es! Der zitierte Wiki Artikel erklärt dir warum.

Die Frage war an Dich gerichtet und die hast Du nicht beantwortet.
"Warum braucht man im 2-Leiternetz hier Thailand ein FI-Schutzschalter ?"

Mein eingestellter Artikel aus Wikipedia besagt doch eindeutig:

Voraussetzung für ein verlässliches unmittelbares Auslösen der Fehlerstromschutz-Einrichtung bei einem unzulässig hohen Fehlerstrom ist eine normgerechte Auslegung der Kundenanlage, speziell hinsichtlich Schutzerdung und Potentialausgleich. Bei einfachen Fehlern wird durch den Erdkontakt eines betriebsmäßig spannungsführenden Leiters ein Stromkreis über den Schutzleiter oder über die Erde gebildet.

weiter,

Die netzseitigen Voraussetzungen sind bei europäischen Niederspannungsnetzen (bis auf Ausnahmen wie z. B. in IT-Systemen, bei denen Fehlerstromschutz-Einrichtungen nur zur Erkennung von Mehrfachfehlern eingesetzt werden können) generell gegeben und werden durch den jeweiligen Verteilnetzbetreiber (VNB) gewährleistet. In den Abschnitten eines TN-C-Systems, in dem der Schutzleiter (PE-Leiter) gleichzeitig Neutralleiter (N-Leiter) ist (und als PEN-Leiter bezeichnet wird), kann eine Fehlerstromschutz-Einrichtung erst nach der Aufspaltung in getrennte PE-Leiter und N-Leiter eingesetzt werden. Nach der Aufspaltung wird der N-Leiter über die Fehlerstromschutz-Einrichtung geführt. Diese Aufspaltung des PEN-Leiters erfolgt üblicherweise im Hausanschlusskasten, womit dies keine weiteren Auswirkungen auf die normale Haus- bzw. Wohnungsinstallation hat.


Jetzt verstehe ich dein Verständnisproblem. Hier geht es in diesem teil des Textes um Fehlerstromschutz-Einrichtungen (zu denen auch Sicherungen gehören) nicht um FIs
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 20:23:52
Ich bin mir eben nicht ueber den genauen Grund bewusst warum ich es tun sollte. Der Hauptschalter trennt ja genauso. Oder trennt der Hauptschalter langsamer als der Safty?

In Deutschland hatte ich noch nie einen Safty Cut und kann mich auch noch nie erinnern das so etwas ein Gespraechsthema war. Jetzt frage ich mich warum man es hier so wichtig damit nimmt?


In D ist ein FI mittlerweile Standard. Wie gesagt, es ist mehr eine religiöse Glaubenfrage als eine technische  ;D.
Tu dir den Gefallen, und bau einen ein. Die Zweidrahttechnik in TH bietet keinerlei Personenschutz.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Allgeier der 2. am 31. Oktober 2014, 20:32:40

Es wird ja einen Vorteil von diesem Safty Cut geben. Sonst koennte man ja meinen die Safty Cut Lobby hat eine Vorschrift herausgebracht um ihren Umsatz anzukurbeln.

Der Heater im Bad, die wichtigste Steckdose in der Kueche und die Computer sind auf drei Adern. Fuer mehr sehe ich eigentlich keinen Grund.


Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 20:33:33
Jetzt verstehe ich dein Verständnisproblem. Hier geht es in diesem teil des Textes um Fehlerstromschutz-Einrichtungen (zu denen auch Sicherungen gehören) nicht um FIs

Warum mein Verständnisproblem ?, ich habe die ganze Zeit davon gesprochen, warum sollte man (unbedingt ?) ein FI-Schutzschalter bei einem 2-Leiternetz wie in Thailand verwenden und die Frage konntest Du mir bisher nicht beantwortet, dass hat mit der el. Absicherung erst mal nichts zu tun.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 20:34:57

Der Heater im Bad, die wichtigste Steckdose in der Kueche und die Computer sind auf drei Adern. Fuer mehr sehe ich eigentlich keinen Grund.



Damit hast du immerhin den Sicherheitsstandard in D in den 60er Jahren :) Wenn dir das langt ist das ok.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 20:37:33
Jetzt verstehe ich dein Verständnisproblem. Hier geht es in diesem teil des Textes um Fehlerstromschutz-Einrichtungen (zu denen auch Sicherungen gehören) nicht um FIs

Warum mein Verständnisproblem ?, ich habe die ganze Zeit davon gesprochen, warum man ein FI-Schutzschalter bei einem 2-Leiternetz wie in Thailand verwenden sollte und die Frage konntest Du mir bisher nicht beantwortet.
Vicko, tut mir leid, ich glaub ich habs oben ausführlich erklärt. Wenn du es nicht verstehen willst oder kannst, dein prob. Jedenfalls dikutier ich mit dir nicht mehr drüber.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 31. Oktober 2014, 20:44:14
Was Karl hier schreibt und zeigt, ist der beste Schutz.
Das kann man nur machen, wenn man etwas von der Materie versteht, und das hat Karl ganz sicher.
Er schuetzt nicht nur sich, sondern auch seine ganze Familie.  }}   Mit Strom ist , kann man nicht spassen.
Ich war selbst Sicherheitsingenieur   fuer einige Zeit in einem grossen Warenverteilungszentrum von IBM  und kenn mich da  gut aus. Nur in Thailand ist mir einiges  :-X
 aber   nicht alles egal.
In meinem Haus gibt es ausser vielen Sicherungen fuer alles auch einen FI Schalter.
Somit Selbstschutz  und Schutz fuer andere geht immer vor.
Den Strom kann man nicht riechen, nicht sehen  aber spueren  ]-[
Wer denkt, er kann das vernachlaessigen, ist bei dem thailaendischen Wetter , der hohen Luftfeuchtigkeit  und der besonders gut geschuetzten Geraetetechnik der Tahis bestends beraten.
Bei mir liegen sie richtig  ???
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 20:51:28
Vicko, tut mir leid, ich glaub ich habs oben ausführlich erklärt. Wenn du es nicht verstehen willst oder kannst, dein prob. Jedenfalls dikutier ich mit dir nicht mehr drüber.

Nun erkläre doch mal, mit Deinen eigenen Worten, wie ein FI-Schutzschalter bei einem 2-Leiternetz funktionieren soll ?

Hier noch mal mein eingestellter Link:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter (http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter)

Auszug:
Voraussetzung für ein verlässliches unmittelbares Auslösen der Fehlerstromschutz-Einrichtung bei einem unzulässig hohen Fehlerstrom ist eine normgerechte Auslegung der Kundenanlage, speziell hinsichtlich Schutzerdung und Potentialausgleich. Bei einfachen Fehlern wird durch den Erdkontakt eines betriebsmäßig spannungsführenden Leiters ein Stromkreis über den Schutzleiter oder über die Erde gebildet

weiter,

Die netzseitigen Voraussetzungen sind bei europäischen Niederspannungsnetzen (bis auf Ausnahmen wie z. B. in IT-Systemen, bei denen Fehlerstromschutz-Einrichtungen nur zur Erkennung von Mehrfachfehlern eingesetzt werden können) generell gegeben und werden durch den jeweiligen Verteilnetzbetreiber (VNB) gewährleistet. In den Abschnitten eines TN-C-Systems, in dem der Schutzleiter (PE-Leiter) gleichzeitig Neutralleiter (N-Leiter) ist (und als PEN-Leiter bezeichnet wird), kann eine Fehlerstromschutz-Einrichtung erst nach der Aufspaltung in getrennte PE-Leiter und N-Leiter eingesetzt werden. Nach der Aufspaltung wird der N-Leiter über die Fehlerstromschutz-Einrichtung geführt. Diese Aufspaltung des PEN-Leiters erfolgt üblicherweise im Hausanschlusskasten, womit dies keine weiteren Auswirkungen auf die normale Haus- bzw. Wohnungsinstallation hat.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Allgeier der 2. am 31. Oktober 2014, 20:55:32

Ich schliesse mich mit einer anderen Frage an:

Was ist den der genaue Unterschied zwischen einem Hauptschalter und dem FI Schalter. Denn beide trennen ja. Oder trennt der eine was der andere nicht trennt.
Kann das jemand erklaeren damit ich einen Sinn sehe einen weiteren FI Schalter zu kaufen.

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Suksabai am 31. Oktober 2014, 21:00:13
@ Vicko

Der FI Schalter misst die eingehende und die ausgehende Strommenge, deshalb 2 Klemmen (Leiter und Nuller) für eingehend und 2 Klemmen (L +N) für ausgehend.
Greifst DU nun in den Stromkreislauf, spielst DU die Erdung ind leitest einen Teil des Stromes ab.
Das merkt der FI blitzartig und dreht ab.

Die Erdung ist u.a. nur dazu gut, dass du nicht die GANZE Dosis abkriegst ]-[

@Allgeier

Der FI-Schalter reagiert viel schneller, beim Hauptschalter kann es passieren, dass, wenn er abdreht, du schon gut durchgegart bist
lg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 31. Oktober 2014, 21:03:30
Vicko, es ist doch schon alles gesagt. Siehe Wicki  :-)  Jeder darf sich doch sein eigenes Heim schaffen.
Es gibt glaube ich genuegent Wissen ueber die Gefahren des elektrischen Stroms.
Schutz gibt es auch.
Man koennte dazu noch schreiben, was zu tun waere bei einem Stromschlag, das ist wohl mehr angebracht.
  http://www.youtube.com/watch?v=rv1il3BN9_Q   (http://www.youtube.com/watch?v=rv1il3BN9_Q)

Allgeier,  sozusagen gegrillt.
Ein FI schaltet im millisekunden ab, ein Hauptschalter in Sekunden, was ueber Leben oder Tod entscheiden kann.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 31. Oktober 2014, 21:10:27
@ Vicko

Der FI Schalter misst die eingehende und die ausgehende Strommenge, deshalb 2 Klemmen (Leiter und Nuller) für eingehend und 2 Klemmen (L +N) für ausgehend.
Greifst DU nun in den Stromkreislauf, spielst DU die Erdung ind leitest einen Teil des Stromes ab.
Das merkt der FI blitzartig und dreht ab.

Die Erdung ist u.a. nur dazu gut, dass du nicht die GANZE Dosis abkriegst ]-[

Kompliment  ;}, Du hast es ganz gut erklärt, nur in DACH speziell in DE, wäre diese Art der Installation nicht zulässig (wg. fehlendem Schutzleiter).
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Allgeier der 2. am 31. Oktober 2014, 21:12:12

Danke. Kurz und buendig erklaert burianer und Suksabai
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 21:35:30


Nun erkläre doch mal, mit Deinen eigenen Worten, wie ein FI-Schutzschalter bei einem 2-Leiternetz funktionieren soll ?

Menno, ich und mein gutes Herz :D Schau dir die Funktionsskizze in der Wiki an, und reite nicht auf dem Text herum. der befasst sich mit was völlig anderem.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 31. Oktober 2014, 21:40:53
Allgeier,  sozusagen gegrillt.
Ein FI schaltet im millisekunden ab, ein Hauptschalter in Sekunden, was ueber Leben oder Tod entscheiden kann.
Und nicht zuletzt der Hauptschalter im zweistelligen Amperebereich der FI bei 30 MILLIAmpere
Titel: Re: Im Isan überm Zaun hängen. rampos Tagebuch
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 31. Oktober 2014, 22:56:30
Ich habe den Eindruck, dass hier ein Glaubenskrieg tobt. Dabei ist es mit Strom ganz einfach, dort gelten allein die Gesetze der Physik.

Wie funktioniert ein FI Schalter?

Ganz einfach, aller Strom der mir zufließt muss auch wieder abfließen. Ein FI Schalter misst, ob der zugeflossene Strom vollständig über den „offiziellen“ Rückleiter zurück fließt. Fehlen ihm da z.B. 30 Milliampere, schaltet er ab. Da er lediglich diese Differenz misst, ist es dem völlig egal, ob da irgendetwas irgendwo geerdet ist oder nicht.

Die Erdung der Geräte ist die zweite Sicherheitslinie. Und die ist völlig unabhängig von der ersten.  Funktioniert der FI Schalter nicht, sorgt die dafür, dass die Sicherung rausfliegt. Hier kommt nun ein kleiner Wehmutstropfen. Die Netze in Thailand sind nicht geerdet, so dass Spannung eines Stromleiters hier gegenüber Erde normalerweise erheblich weniger als 220 Volt beträgt…

Wer die Sicherheit eines Homenetworks aus DACH haben will, muss sein Homenetwork galvanisch vom Thai Netzwerk trennen!


Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Herby55 am 05. November 2014, 19:32:53
Ich möchte mich bei Euch für die Infos über den FI Schalter bedanken. ;}
Habe dadurch erst gemerkt das er bei uns bis GESTERN gefehlt hat. ]-[
Da wir auch 2 Durchlauferhitzer zum Duschen benutzen habe ich uns
gestern gleich einen Einbauen lassen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Moniire am 10. November 2014, 13:29:38
Hallo zusammen,

zum Thema "Sicherung" kann ich auch von einer Begebenheit berichten.

Vor ca. 10 Jahren habe ich meiner Schwiegermutter in Udon ein neues Badzimmer "spendiert". Die Handwerker waren zugange, es wurden eine Dusche, ein Sitzkloo, ein Padlom usw. eingebaut und der Raum sollte natürlich auch kpl. gefliest werden. Bevor die Fliesen nun auf den Boden konnten musste dieser zunächst  begradigt werden; dies erledigte ein wirklich guter fleißiger Handwerker ( Nachbar und Schulfreund meiner Frau ) auf den Knien mit Hammer und Meißel in dem klitschnassen, kleinen Raum. Plötzlich klackte es im Obergeschoss und machte : "pitsch"   :o- der gute Mann hatte ein im Beton verlegtes Stromkabel erwischt, und der flinke Sicherungsautomat im Treppenhaus hatte angesprochen.


Und jetzt kommt es :

Dieser Automaten war exakt 1 Tag vorher auf meine Veranlassung hin installiert worden !!
Als hätte ich es gerochen !


Seit dieser Zeit :
wenn der Typ mich irgendwo sieht sind seine Worte immer : "Da kommt mein Lebensletter !" ;D




Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2014, 13:41:20
Nachtrag zur heissen Diskussion FI-Schalter:

Nachdem ich zwar einen Durchlauferhitzer besitze, aber nie verwende, habe ich ihn mir endlich einmal genauer angesehen.

Da habe ich einen Knopf entdeckt: ELB CHECKER

Recherchen ergaben: ELB = Earth Leakage Breaker = FI !!!!!!!

Schaut mal nach auf eurem Durchlauferhitzer ;}

lg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 10. November 2014, 13:52:36
Ja, da ist auch ein Sicherheitsschalter  eingebaut.  Ist auch schon 2mal angesprungen, warum ? 
Kurze Ueberlast  oder  sonst was,  der Heitzboiler ist sonst einwandfrei.
Kann sicher auch durch die oefters vorhanden Spannungsschwankungen sein  ???
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: durianandy am 10. November 2014, 14:19:29
Zitat*...Kann sicher auch durch die oefters vorhanden Spannungsschwankungen sein *
oder auch ,manchmal nisten sich auch Ameisen oder sonstiges Getier ein,durch die feuchten Eier oder auch ein toter ''Djingchok'' springt der auch manchmal raus :) (ftp://:))
gruss durianandy] [-] (ftp://[-)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: arthurschmidt2000 am 10. November 2014, 15:03:56
 ELB = Earth Leakage Breaker

Danke für die Info. Ich dachte immer, drückt man diesen Knopf: Enjoy Last Breath.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Tommi am 10. November 2014, 21:21:53
Recherchen ergaben: ELB = Earth Leakage Breaker = FI !!!!!!!

Schaut mal nach auf eurem Durchlauferhitzer ;}

Ich muss wohl doch eine Mimose sein. Den habe ich erst mehrfach getestet, bevor ich das
erste Mal duschte. Und einen zusätzlichen FI plus Erdung habe ich mir auch noch gegönnt.
Singen macht mir unter Dusche halt mehr Spass, als Breakdance und Schüttelreime. C--
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 22. November 2014, 05:49:32
Ja, da ist auch ein Sicherheitsschalter  eingebaut.  Ist auch schon 2mal angesprungen, warum ?  
Kurze Ueberlast  oder  sonst was,  der Heitzboiler ist sonst einwandfrei.

Ich tippe mal auf einen thermischen Überhitzungsschutzschalter (roter Knopf in D), für das E-Gerät z.B. bei fehlendem oder schwankenden Wasserdruck/Wassermenge.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 06. Januar 2015, 14:27:32
Gestern Abend sass ich vor dem PC und habe ein "Buch" gelesen. Dann Stromausfall fuer ca. 20 Sekunden. Kam dann zurueck fuer ungef. eine halbe Minute.
Das wiederholte sich 4 mal.
Dann kam die Gattin hell aufgeregt vom ersten Stock herunter, was ist da los, sie hoerte so komische Geraeusche. Aussen hoerte man ploetzlich Stimmen, sie schob einen Vorhang beiseite, es brannte!
Die Tuer aufsperren, den Feuerherd fixieren und, bevor ich etwas sagen konnte, das erstbeste Gefaess mit Wasser vom Zierteich fuellen und schwupps auf das Feuer {+.

Es war eine brennende Pumpe.

(https://lh6.googleusercontent.com/-u2WDIS2TV5w/VKuE1HVm31I/AAAAAAAAD_s/icod6XR6BS4/s800/P1060003.JPG)

Die muss irrtuemlich eingeschalten worden sein (habe da im Haus einen Lichtschalter fuer Aussenlicht zweckentfremdet).

Nachdem ich ihr klargemacht habe, dass ich vor weiteren Loeschversuchen den Strom mit dem Hauptschalter abschalten muss, mich im Dunkeln nach Gehoer dorthingetastet (hoerte ein knistern oder bruzzeln) und abgeschalten. Komischerweise knisterte es aber noch eine Weile weiter.

Nachbarn haben das Feuer dann geloescht (nachdem sie sich bei mir vergewissert hatten, dass kein Strom mehr an der Pumpe ist).

Es wird also Zeit, unseren Elektrokasten zu verbessern.

(https://lh6.googleusercontent.com/-hj7Mg-JMmD0/VKuEVpToMPI/AAAAAAAAD_k/Uk-BEX-_Dms/s800/P1060006.JPG)

Wie mir jetzt klar ist, die 60 Amper Schmelz"sicherung" ist fuer die Katz. Es hat sogar das rechte untere Kabel angeschmort. Rechts davon, das ist nur ein Ein- und Ausschalter (im ersten Stock haben wir noch so einen)

Werde daher versuchen (ueber die Gattin) einen Elektriker aufzutreiben, der uns einen FI Schalter einbaut und die beiden Ein- und Ausschalter durch 16 Ampere (im Parterre, nur eine Klima) und 20 Amperesicherungen (im ersten Stock, drei Klima) ersetzt. Auf mehr Sicherungen und Erdung verzichte ist, da zu kompliziert.
Sollten wir aber wider Erwarten einen richtigen Elektrofachmann finden (fuer solche Kleinauftraege ist das nicht einfach), dann kann er von mir aus gerne auch mehr Verbesserungen durchfuehren. Allerdings, wer kann als Laie schon sagen, der ist gut!

Warmgeduscht habe ich uebrigens, seitdem ich wieder hier bin, noch nie! Es wurden mir durch diverse Kommentare eine richtige Uebervorsichtigkeit eingejagt ;D Zusaetzlich tut es auch noch meinem Ruecken gut.

fr

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: namtok am 06. Januar 2015, 15:11:43
Warmgeduscht habe ich uebrigens, seitdem ich wieder hier bin, noch nie!


Im tiefen Süden, wo das Thermometer so gut wie nie unter 25 Grad rutscht, braucht man das ja auch nicht...  {--
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 06. Januar 2015, 15:44:18
Das sagt ein verwoehnter Bangkoker, der nur Warmwasser kennt  ;D
Letztes Jahr war es hier so kalt, dass wir uns mit der warmen Dusche a bissl aufwaermen mussten. Volle Leistung, wenig Wasser, dann war es lauwarm.
Diesbezueglich habe ich mit dem Kubo im St seinerzeit endlose Diskussionen gefuehrt, der behauptete, dass es bei ihm im Isan nur moeglich ist, Heisswasser zu bekommen, wenn man einen 27 kw Durchlauferhitzer ans System anschliesst.
Hier, wie du schreibst, im tiefen Sueden benoetigt man so etwas nicht, aber die 3.5 kw Erhitzer sind doch zu schwach.

Fruehtemperatur 22 Grad, Tag 28, das Wasser wird unterirdisch zugefuehrt. Schaetzungsweise hat das Wasser (gefuehlsmaessig 10) 18 bis 20 Grad (der Vorratstank steht zu dieser Jahreszeit ganztaegig im Schatten)
In der Pampa und auf Koh Phangan haben wir immer die guenstigste Tageszeit ausgesucht, um ein mal am Tag zu duschen. Da lagen die Wasserzuleitungen offen und wurden von der Sonne, wenn vorhanden, aufgeheizt.

fr
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: durianandy am 06. Januar 2015, 16:47:49
Hallo Franzi

Zitat Franzi "Wie mir jetzt klar ist, die 60 Amper Schmelz"sicherung" ist fuer die Katz. Es hat sogar das rechte untere Kabel angeschmort. ..."
Muss ja auch so sein.Du hast ja auch abgesichert als haettest Du eine Fabrik mit riesigen Maschinen.Hast Glueck gehabt das Dir nicht auch einige Kabel in Deinem Haus abgefackelt sind.Wie schon hier einige Member geschrieben haben,Strom den sieht und riecht man nicht aber er kann toetlich sein.Gute Elektriker sind auch in Thailand am werkeln.Als Tip,kaufe Dir demnaechst als neue Pumpe eine mit Ueberhitzungsschutz,die stellt sich dann wenn der Motor zu Heiss wird selber ab.Ist gut fuer die Pumpe und gut fuer Deinen Geldbeutel.
Gruss durianandy[ftp] [-] [-]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Pedder am 27. Februar 2015, 12:32:54
Eine rund 500 Meter lange Straßensperre von der Kreuzung Central Pattaya zur dritten Straße bereitet den Fußgängern und den lokalen Unternehmern Kopfzerbrechen. Dabei sind nicht die Betonabsperrungen sondern die installierte Beleuchtung der lebensgefährliche Grund für die berechtigte Sorge der Anwohner.

Ich möchte nicht wissen, wie diese sichere Isolierung beim ersten Regenschauer reagiert.  {+


http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/lebensgefaehrliche-lichter-entlang-der-strassensperren-in-pattaya/ (http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/lebensgefaehrliche-lichter-entlang-der-strassensperren-in-pattaya/)

(http://www.thailand-tip.com/typo3temp/pics/33a70a86c3.jpg)

(http://www.thailand-tip.com/typo3temp/pics/98fb4b63ec.jpg)

(http://www.thailand-tip.com/typo3temp/pics/2cdba7f527.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Tommi am 27. Februar 2015, 13:20:28
Ich möchte nicht wissen, wie diese sichere Isolierung beim ersten Regenschauer reagiert.  {+

(Spass ein) Erstens ist Trockenzeit und zweitens würde der helle Funkenflug auf die Gefahr hinweisen.(Spass aus)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Pedder am 27. Februar 2015, 13:31:26

(Spass ein) Erstens ist Trockenzeit und zweitens...


hat es erst gestern bzw. vorgestern zumindest in Jomtien ordentlich geschüttet.

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Helli am 27. Februar 2015, 13:41:47
Hallo? Wer wird denn hier über eine sach- und fachgerechte Tätigkeit
unserer Gastgeber meckern? Hier ist Thai-bashing nicht erwünscht!
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Tommi am 27. Februar 2015, 14:20:59
...hat es erst gestern bzw. vorgestern zumindest in Jomtien ordentlich geschüttet.

Und, wenn Buddha das nun einmal so wollte? Ich erinnere mich - 2013 wütete die letzte Ölpest im
Golf von TH, in der Provinz Rayong. Der verantwortliche Öl-Boss meinte, eigentlich wäre kein Mensch
in seiner Firma daran schuld, weil an der Stelle, an der man Öl fördere, sei nun einmal das Meer.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 11. März 2015, 02:15:12
Kanns leider nicht anders einstellen. Die Weg des Herrn Stroms sind unrgründlich

"https://www.facebook.com/video.php?v=518461668294736" data-width="
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dart am 15. März 2015, 13:33:12
Das würde auch super unter "Die sind so" passen. :]

(http://www.bangkokpost.com/media/content/20150315/c1_497176_620x413.jpg)

Die Elektrizitätswerke von Chonburi durften ganz schnell einen Strommasten, der mittig auf der Straße plaziert worden war, demontieren, nachdem ein Bild davon online die Runde gemacht hat. ;]

http://www.bangkokpost.com/news/general/497176/power-pole-in-middle-of-road
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dart am 15. März 2015, 15:19:42
So sah der "Stein des Anstoß" aus, der zur Demontage geführt hat. C--

(https://pbs.twimg.com/media/CAH8zJeUMAAh41S.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dart am 08. April 2015, 12:42:53
In Bangkok hat ein abgerissenes Stromkabel einen Motorradfahrer heute morgen im schweren Regen erwischt. >:

(https://pbs.twimg.com/media/CCC5X95XIAAB3mi.jpg)

Stickboy Bangkok ‏@StickboyBangkok 
Biker got zapped by a power cable that came down on him during this mornings heavy rain.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hanni am 17. April 2015, 17:21:43
Hallo, liebe Leuts, spez. jetzt, nachdem ich diesen Fred durchhab an die Elektriker und Wissenden.

Kern,Tommi, Buriander, Sam, H. Muff etc....

Normales Thai Haus, Kabel 2 adrig, abgesichert mit Sicherungskasten <MemGuard> 5 Einzelsicherungsautomaten 10 - 50 Ampere, wohl fuer einzelne Stromkreise,Geraete,Steckdosen ??? Und der Hauptsicherungsautomat mit 40 Ampere-415 Volt. Bilder als Anhang

Nun habe ich draussen eine Waschmaschine samt Aussensteckdose installiert, d.h. abgegangen bin ich von einer Steck- Lichtschalterdose (handelsueblich hier in TH) bis zur Aussensteckdose. Ab dort habe ich sie  auch geerdet : dazu habe ich ein Erdungskabel von der 3 Pol. Steckdose zu unserem Blumenbeet gelegt, und ein spez. Erdungsspiess 4 Meter in den Boden gerammt, in Bangkok feucht ab 1-1.5-Meter!!
 Vorwegnehmend , moechte ich von dieser geerdeten Aussensteckdose, wieder ins Haus (ca. 4 m) zurueck in das Zimmer um auch dort 1 geerdete  3 pol. Steckdose, fuer evtl. Musikabende zu haben??

Als 2. mache ich Musik, EGitarre,Bass,500 Watt Verstaerker. Moechte nicht in den Genuss kommen die Saiten anzuzupfen und mir aus irgentwelchen Gruenden eine gewischt> zu bekommen. Dazu wollte ich auch die betreffenden Steckdosen 3 pol. nachruesten, allerdings bin ich dazu mit dem Erdungskabel nur an unsre Metallkonstruktion der Treppe vom Erdsgeschoss zum 1. OG gegangen. Ein Nachbar, der sich mit Satelitenanlagenbau auskennt, habe ich zur Begutachtung geholt, und gefragt, was er davon haelt. Er holte ein Voltmeter mit allerhand Einstellmoeglichkeiten und hat das durchgemessen. Alles gut befand er es. Er meinte noch die Haeuser haetten trotz der 2 pol. Kabel schon eine Erdung!! Der Weg zum Kupferspiess waere zu umstaendlich fuer mich.

Das Ergebnis dieser Steckdose zeigt mir, das auch die laestigen <Kriechstroeme> weg sind, denn dort ist mein Computer auch angeschlossen, wo ich ab und an mal ein bischen bei Beruehrung <gekitzelt> wurde. Der Strompruefer zeigte vorher, das das Computergehaeuse unter Strom stand (wenig) jetzt nicht mehr.

Nachdem ich jetzt von Euch soviel ueber den FI schalter hier gelesen habe, und ich ja auch schon 20 Jahre mich mit der Materie (TH 2 pol. Ohne Erdung) zu tun habe, auch noch nie Probleme hatte, in Bezug auf Schlag, Abschaltung der Sicherung etc. ausser eben Computer, selbst meine Stereoanlage (Metall) ist ohne Kriechstroeme, spiele ich mit dem Gedanken, meine E Anlage nachzuruesten. bzw. weil ich es mir nicht zu traue selbst am Schaltkasten hand an zu legen, dies fachmaennisch machen zu lassen.

Nur das Problem ,jetzt jemand geeigneten zu finden, der FI Schalter kennt, auch davon ueberzeugt ist, ihn auch ordnungsgemaess anschliessen kann, sodass er nachher auch anstaendig arbeitet.
Eine Leitung zu einer Steckdose oder Birne kann ich schon verlegen, zu mehr langt aber mein E Verstaendnis nicht.

Wer kann  mir in BKK eine Firma nennen, die soetwas machen, wenn ich hier in meiner Strasse frage, kommt ein Chang faifaa, der evtl. weniger weiss als ich.

Und was koennt ihr mir so zu meiner Erdungskonstruktion sagen. Frage dazu, theoretisch, was muesste ich machen, um alle Steckdosen zu erden??

Leider hab ich grad keine Zeit mehr Bis spaeter

Gruss H.(http://)(http://)



Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 17. April 2015, 18:12:59
hab auch grad wenig Zeit, und drum deinen Beitrag nur ueberflogen. FI-Scalter ist eigentlich kein Gehyeimnis. Zwei gehen rein, ywei gehen raus; und wenn die Summe von rein und raus ungleich ist -also Strom gegen Erde abfliesst- loest er aus, und macht dein Netz spannungsfrei.
Wenn du Pech hast, reicht dein Kribbelstrom, den dub jetyt ueber den Erder ableitest schon aus, um den FI "fliegen" zu lassen.

Die Messung der Erde mit einem Vielfachmessgeraet ist Pfusch. (gibt aber yumindest einen Anhalt))
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 17. April 2015, 19:18:01
Hier eine sehr gute Beschreibung, Bebilderung von Erdungsprüfung und Messung des spezifischen Erdwiderstands.

http://www.rekirsch.at/user_html/1282834349/pix/user_img/pdfs/Center_Losungen/Leitfaden_Erdungsprufung.pdf

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hanni am 19. April 2015, 16:21:27
Hi, danke H.Muff und vicko schonmal..... die Anleitung der fachmaennischen Erdungspruefung, diente bei mir auch dzu mein Kopf zum Rauchen zu bringen....so zig ich es vor auch dicht zu machen, um nicht ernsthafte Schaeden daran herbeizufuehren!  ;) Um mich also besser zu erden, trink ich erstmal ein kuehles Blondes, das hab ich gelernt daraus..... Soll  heissen, bin dankbar dafuer, mal kurz in das technische hineinschnuppern zu koennen, aber anfangen wirklich, koennen damit nur gelernte Elektriker. Nicht umsonst lernt man es in D 3,5 Jahre.

Habt ihr denn alle Haeuser mit fachm. Erdung (europ. Standard)?

Wenn nein, wie das Problem mit dem Kriechstrom beim Computer loesen, denn das haben die Leute hier alle, d.h. kein Computer kann man hier anfassen, ohne ein kleinen <gewischt> zu bekommen?!

Was ratet ihr mir?  Denke mal ein FI ist nicht verkehrt, zusaetzlich? Bei Problemen (H.Muff Kriechstromableitung macht er schon dicht)
hab ich zwar FI aber muesste ihn ja auch auch <Durchgang>, also ohne Funktion betreiben! Nicht Sinn der Sache, meine Erdung wieder  entfernen, sehe ich auch nicht direkt , denn damit erhoehe ich ja theorethisch die Sicherheit in meinem System? Oder waere nur der FI weil er den Menschen mehr schuetzt, v A. frueher schuetzt, auch allein im System schon ausreichende Sicherheit?
Die Wascmaschine (aussen) scheint ja nix abzuleiten, also waer es nur der Computer, was koennte ma mitdem machen, um nicht ganz auf meine Erdung und auf zusaetzlich FI zu verzichten?

Hat keiner eine gute Adresse in BKK (Elektriker ;) )??Elektrofachleuten hier ein paar Ratschlaege ,Tips zu bekommen, denn solange das nicht geklaert ist, fasse ich meine Gitarre auch nicht an! :'(

Waere nett von den Fachleuten hier im Forum Tips und Ratschlaege dazu zu bekommen.

Gruesse H.

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 19. April 2015, 16:42:43
Wie sie sehen, sehen sie nichts ;) Etwas dunkel dein Bild, aber ich erkenne Keinen    Platz, wo           noch der FI reinkoennte.
Vielfach   v erbreitet sind aber Einyelgeraete, die vor die Unterverteilung gesetz werden. Sie haben yudem den Vorrteil, dass der Ausloesestrom von 10 bis  100 mA inestellt werden kann.\
Schau  dch   mal nach so jnem Dintg um.. Wenn es nicht zu dringend ist kannn ich mal bei dir  reinschauen, wenn ich in BKK bin. Muesstest mal deine Anschrift per PN senden. Anfassen tu ich aus Haftungsgruenden allerdings nix- das  vorweg. Jeder mit nem IQ ueber ner SAcheibe  Knaeckebrot bekoomt das ab ernach ein paar elaeuternden Worten hin.

Um die Guete der WErdung mach dir nicht yuviel Gedanken. Falls bei den E-Werken es uebergaupt ein Messgeraet dafur geben sollte, ist Khun  Messtechniker leider  geraqde nicht    greifbar.
WQas von deinem kuehlen Blonden uebrig bleibt, kannt du getrost an deinem Erder entsorgen. Salkye und Fluessigkeit sind gute Leiter [-]
Sorry fuer die vielen Fehler, schreibe von Tab.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 06. Mai 2015, 05:20:25
Bin gerade mal auf einen guten Artikel  uber Storm  und deren verherende Wirkung gestossen.
Welcher Schutz ist angebracht.

Zitat
  Wenn plötzlich das Licht ausgeht, ist oft der FI-Schalter rausgesprungen. Er bewahrt die Elektroinstallationen im Haus und die Geräte an der Steckdose vor den Folgen einer beschädigten Stromleitung - vor Bränden und tödlichen Stromschlägen.

 

 http://www.n-tv.de/ratgeber/Diese-Elektro-Schutzschalter-bringen-Sicherheit-article15040746.html     (http://www.n-tv.de/ratgeber/Diese-Elektro-Schutzschalter-bringen-Sicherheit-article15040746.html)

Ist in Thailand besonders wichtig, um sein Haus  und sein Leben zu schuetzen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dart am 08. Mai 2015, 08:48:31
Ohne Worte... {:}

(https://pbs.twimg.com/media/CEcpWJ2UMAAxoLE.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Hans Muff am 08. Mai 2015, 10:09:34
@dart
???
is doch ueberall so
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: karl am 08. Mai 2015, 11:20:06
und das sieht sehr aufgeräumt aus. Das ist fast ein Beispiel wie es sein sollte.
da könnte ich hunderte Fotos machen wo es 100-fach schlimmer aussieht.
die als Ring gewickelten Kabel sind übrigens Glasfaserkabel die nicht gekürzt werden dürfen bzw. können.
Stromführende Kabel darf man so nicht aufwickeln !
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 08. Mai 2015, 12:57:23
Zitat
Stromführende Kabel darf man so nicht aufwickeln !   
  karl

doch, wenn damit heizen will  :]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: namtok am 08. Mai 2015, 15:35:40
Dazu empfiehlt sich ein Eisenkern in der Mitte (Elektromagnet) ...  C--
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: MiniNils am 11. Mai 2015, 19:39:09
Hallo Leute,

habe Eure Fragestellungen zu thailändischer Erdung und Spannungsverschleppung gelesen.

Bei uns in Yasothon sind die Null-Leiter am Endmast geerdet. Da bei uns im Haus die Kontolllampen auch beim ausgeschalteten E-Herd leuchteten, habe ich bei vorhandener Erde in der Installation noch vor dem FI in der Verteilung die Erde auf Neutral verbunden. Problem erledigt. Später stellte sich heraus, das eine der Elektotruppen den Erdungsstab im Hauptanschlußkasten abgeklemmt hatte...Jetzt sind wir doppelt geerdet.

Das ist in der Industrie in Deutschland Vorschrift und dort nennt sich das irgendwie PEN -> PE =Erde und N = Neutral. Dazu kommt dan noch die Phase = stromführend (hier glimmt der Stromfühler). Bei Drehstrom haben wir einen PEN und 3 Phasen.

In der Hausinstallation läuft dann nur der N=Neutralleiter und das Phasenkabel (ver den Sicherungen) über den FI-Schalter. PE=Erde läuft seperat zu den Steckdosen.
Der FI misst nun den Strom in der Phase, der in der Hausinstallation "verbraucht" wird und vergleicht intern diesen Verbrauch mit dem "Rückfluß" aus dem Neutralleiter. Bei einem fehlerhaften E-Gerät kommt nicht mehr genügend Rückfluß vom Neutralleiter, der FI kappt sehr schnell die Verbindung. Bis die Sicherung über einen Temperaturanstieg auslöst, vergeht wessentlich mehr Zeit.

Das alles geht auch ohne PE = Erde. Nur ohne Erde wartet das defekte E-Gerät auf einen Kontakt, um den Rückfluß zum Beispiel über mich und den Fußboden stattfinden zu lassen. Der FI reagiert auch ohne Erde und rettet mein Leben.
Mit PE=Erde in der Installation/Steckdose würde der FI auch schon abschalten (Stecker und E-Gerät müssen natürlich auch Erde haben), bevor ich an das E-Gerät anfasse - quasi die Luxusfunktion.

Aber Achtung, schon geringer Kriechstrom löst den FI aus. So kann auch eine im neuen Putz versteckte Leitung die ersten 2 Wochen noch auslösen! Oder ein abgeschnittenes Kabelende mit Neutral und Phase, für normale Sicherungen kein Problem, können den FI zum Auslösen bringen. Das gleiche gilt auch für schlecht installierte Aussenlampen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Pedder am 12. Mai 2015, 13:56:15
Vier Meter Kabel auf der Sukhumvit in Pattaya un die Behörden juckt es nicht.

http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/niemand-kuemmert-sich-um-lebensgefaehrliche-kabel-auf-dem-buergersteigin-pattaya/
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Helli am 12. Mai 2015, 19:03:49
Vier Meter Kabel auf der Sukhumvit in Pattaya un die Behörden juckt es nicht.
Ein Paar dicke Lederhandschuhe besorgt, zwei blanke Kabelenden aneinander geführt und damit den umgebenden Häuserblock verdunkelt - und die Jungs traben an!
Solange alles funktioniert, interessiert die Sicherheit von Menschen keine offizielle Stelle.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: vicko am 12. Mai 2015, 19:28:24
Der Klu wäre, die Behörde würde ein Schild aufstellen (zur Gefahrenabwehr), auf dem steht: "Achtung nicht berühren Lebensgefahr" !!!   {[
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Ullrich am 13. Mai 2015, 09:41:23
Der Klu wäre, die Behörde würde ein Schild aufstellen (zur Gefahrenabwehr), auf dem steht: "Achtung nicht berühren Lebensgefahr" !!!

Das würde aber erst geschehen, wenn es den ersten Toten gegeben hätte. Im Vorfeld ... und noch nachdenken oder planen? Neeee.

Immer optimistisch bleiben - es wird schon gutgehen.  ;}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Rangwahn am 13. Mai 2015, 10:26:36
Kein Thai - weder klein noch gross - wird auf die Idee kommen irgendein Kabel zu berühren! Farangs wahrscheinlich schon, für die sollte man Schilder aufstellen.


 
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Suksabai am 01. September 2015, 13:04:55

Hurra, fertig!
Und zwar mit der Arbeit und auch körperlich.

Das Haus meiner Frau (im Isaan-Style) war bis vor kurzem zu 30% ganz ordentlich verkabelt, sogar 2x2,5 mm Kabel wurden verwendet.

Vor einiger Zeit habe ich uns dann einen Sicherungsautomaten mit FI - Schalter gegönnt.

Bei näherer Betrachtung der restlichen Verkabelung ist mir allerdings ganz anders geworden. Anbau, Küche und Bad wurden über ein 2x1 mm Kabel angespeist, teilweise wurde dann noch 0,5 Doppellitze verwendet - also neu machen!

Da ich Praxis aus einem Vorleben habe und in der Beziehung den örtlichen "Elektrikern" nicht traue, machte ich mich selbst ans Werk.

Und so verbaute ich 30 m 2x2,5, 15 m 2x1,5 Kabel, zahlreiche Steckdosen, 3 Lichtschalter und etliche Verteilerdosen, 2 neue Neonbalken und nicht zu vergessen 2 Kartuschen Silikon.

Silikon deshalb, um die (Aufputz-)Installation halbwegs feuchtraumgeeignet zu machen, d.h. Dosen und Schalter wurden zumindest gegen die Wand abgedichtet.

Schönheitspreis gewinne ich sicher keinen, aber jetzt ist die Elektrik gefahrlos verwendbar.

Es grüßt ein geschaffter aber zufriedener

Suksabai

PS: bei der Durchsicht der restlichen 30% ist mir aufgefallen, dass die damals keine Blockklemmen kannten, habe ich auch behoben.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: jock am 01. September 2015, 13:51:13
Die Angst des Tormanns beim Elfmeter,ist eine Erzaehlung von
Peter Handke.

Die Angst des @Suksabai vorm elektrischen Stuhl,eine wuerdige
Nachfolge.

Mein Gott,was soll ich sagen ?

Sitze ich vorm Fernseher und nimmt jemand nebenan im Badezimmer
eine Heisswasserdusche,wird der Schirm schwarz.Nach ein paar Sekunden
kommt das Bild wieder um kurz darauf wieder schwarz zu werden.

Ein herbeigerufener Elektriker schwoert,dass keine direkte Kabelverbind-
ung besteht.

Als er unverrichteter Dinge nach einiger Zeit vom Dachboden zurueck-
kehrte,war er nicht mehr in der Lage die angebotenen 200 THB abzulehnen.

Meine Frau pflegt fuenf Mal am Tag zu duschen.

Beim ersten Mal steht die Venus noch hoch am Himmel und es ist stock-
finster.Aber man muss geduscht sein,wenn man zur Moenchsfuetterung
aufbricht.

Die zweite Dusche erfolgt nach getaner Hausarbeit,bevor sie frueh-
stuecken faehrt.

Nummer 3 wenn sie sich schoen macht um ihr taegliches Tanztrainig anzu-
gehen.

Das 4.Mal,wenn sie zurueckkommt und zu Bette geht.

Wenn sie das letzte Mal unter der Dusche steht,bin ich meist schon weg-
geschlafen.

Da mir Elektriker nicht helfen koennen,werde ich wohl einen Exorzisten oder
einen Schamanen beauftragen muessen,dem Spuk ein Ende zu bereiten.

Jock

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Suksabai am 01. September 2015, 14:54:42
Lieber jock,

weniger die Angst vor dem elektrischen Stuhl hat meine Faulheit überwunden
als vielmehr, dass hierzulande Kabel, die die Umgebung erhitzen (bis zum Brand?), schierer Luxus sind  :]

Zu deinem Blackscreen:
deine Frau benützt offensichtlich den Heisswasserbereiter.
Wenn der anläuft, geht kurzzeitig die Spannung "in die Knie".
Wäre einen Versuch wert, diesen über einen extra Stromkreis (extra Sicherung) anzuspeisen.
Aber da gibt es sicher kompetentere Member hier, die dich beraten können.

lg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: planin am 01. September 2015, 15:28:18
Kannst aber auch den versuchen.
ZUVIEL DUSCHEN MACHT SCHNELLER ALT
ob es denn hilft {--
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Suksabai am 01. September 2015, 17:12:48
@planin

Also der Tip ist gut, allerdings würde ich ihn nicht als kompetent bezeichnen  ;]  [-]

lg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Khun Tan am 02. Oktober 2015, 12:58:01
(https://pbs.twimg.com/media/CQSGI4DUcAAdiVe.jpg)

Richard Barrow ‏@RichardBarrow
Do you seriously think #Thailand is capable of implementing a #SingleGateway?  (Pic @vora1000)  :D
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Somchai am 12. März 2016, 22:46:26
Au weia, da hätte ich auch noch ein Foto aus Udon Thani:


Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Boy am 27. Juni 2016, 18:52:02
Kommentare von Bill Gates, zu der thail. "Kabel-Kultur," sorgen fuer Aerger unter den Internet Usern.

Zitat
People are upset that Bill Gates mistook Thailand's exposed phone cables for 'power stealing'

(http://i.amz.mshcdn.com/hhhypksDfTJKIzZg4DeTDmOvy0A=/950x534/https%3A%2F%2Fblueprint-api-production.s3.amazonaws.com%2Fuploads%2Fcard%2Fimage%2F127769%2F13381124_116829005409117_2025983909_n.jpg)

http://mashable.com/2016/06/27/bill-gates-thailand-cables/?utm_campaign=mash-prod-synd-apple-all-full&utm_cid=mash-prod-synd-apple-all-full#w2FwClxTkkqj
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Boy am 30. Juni 2016, 11:38:06
Da musste wohl erst der Milliardaer Bill Gates ein paar bissige Kommentare vom Stapel lassen, bis man sich entscheidet Kabel unterirdisch zu verlegen. :-)

(https://cdn.asiancorrespondent.com/wp-content/uploads/2016/06/Thailand-wiring-940x580.jpg)

Die Regierung hat ein 51,7-Milliarden-Baht (US $ 1,5 Mio.) Programm angekündigt um 127 Kilometer Freileitungen und Kabel in 39 Strassen in Bangkok, Pathum Thani und Nontharuri unterirdisch zu legen.

https://asiancorrespondent.com/2016/06/thailand-wire-bill-gates/
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hanni am 09. Juli 2016, 15:49:41
Hi , wahrscheinlich weiss, trotz des ganz"allgemeinen Risikos" an einem Stromschlag zu sterben, auch niemand  davon, das es noch mal ein erheblich hoeheres Risiko ist, wenn es denn mit Wasser noch in Beruehrung kommt, wo "auf einen Schlag gleich mehrere Menschenleben" betroffen sein koennten.....

Deshalb ??????????????!!!!!!!!

wochenwitz.com/nachrichten/pattaya/75498-lebensgefaehrlicher-kabelwahnsinn-auch-nach-tod-eines-technikers-nicht-instandgesetzt.html

Gruss H.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Pedder am 13. August 2016, 11:55:36
Wieder ein Unfall durch ein abgerissenes Stromkabel, dass bereits ein 5 Zentimeter tiefes Loch in den Beton gebrannt hatte.

http://thailandtip.info/2016/08/13/motorradfahrerin-wird-von-einem-abgerissenem-stromkabel-auf-der-strasse-getroffen/
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Non2011 am 14. August 2016, 07:07:40
,,, Die Regierung hat ein 51,7-Milliarden-Baht (US $ 1,5 Mio.) Programm angekündigt ,,,

Selbst 51,7 Billionen - Bath würden für dieses Land nicht reichen um sämtlöiche Kabel zu Verbuddeln. Anstatt die Militärausgaben zu erhöhen, sollte besser in die Infrastruktur investiert werden.

Bei mir in der nächst gelegenen Kleinstadt hängen die 380 Kv - Leitungen ( teilweise beschädigt ) bis auf den Boden. Und dann noch spielende Kinder ?? ,,,
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 14. August 2016, 07:19:33
Rechne nochmals um.

fr
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: windrose am 24. August 2016, 05:24:53
Bei diesen Kabel-Schockbildern im Thread denke ich an Japan, da sieht es ähnlich wild aus.
Der Dtsch.TÜV hätte seine helle Freude daran!
Vor genau 20 Jahren brannte es im Düsseldorfer Flughafen in den abgehängten Decken, mit den sehr dicken Kabelsträngen.
Viele Schwerverletzte und 17 Tote waren zu beklagen. All das in einem technisch hochentwickelten Land!

Gibt es denn in Thailand so etwas ähnliches wie VOB und Schaltschrankbauer, die einen Plan lesen können ?

Jungs, ihr lebt gefährlich !  ]-[

Lieber Gruß
windrose
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Boy am 08. September 2016, 11:25:59
Gestern in Phuket

(http://bangkok.coconuts.co/sites/bangkok.coconuts.co/files/styles/article_header/public/field/image/cables1.jpg)

http://bangkok.coconuts.co/2016/09/08/nightmare-nest-power-cables-catch-fire-heavy-rain-falls-photos
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: hanni am 08. September 2016, 12:17:14
Hi windrose....
Zitat
Gibt es denn in Thailand so etwas ähnliches wie VOB und Schaltschrankbauer, die einen Plan lesen können ?

Haette nie gedacht, das sich, obwohl ja die Damen mittlerweile sich auch in "Maennerdomaenen" vorgewagt haben, sie, ausser Friseur, Schuhen, und Handtaschen, und Nagellack, sich mit Sachen wie , Schaltschrankbau oder gar Vergabe-und Vertragsordnung fuer Bauleistungen, ihre klugen , schoenen Koepfe "zerbrechen".
Hut ab vor soviel "Fachkompetenz"....
....denn das ist hier ja durchaus Mangelware....obwohl ein Umdenken stattfindet:
Der Farang /de/pages/in-bangkok-werden-kabel-ins-erdreich-verlegt

Das resultiert natuerlich auch aus den Problemen der Vergangenheit... u. a. aktuell wieder
Blitzeinschlaege in die Transformatoren, die auch offen am Mast gebaut werden, sowie lose herabhaengenden Leitungen, ueberladenen, brechenden Betonstrommasten etc.

http://thailandtip.info/2016/09/02/erst-nach-den-beschwerden-in-den-sozialen-netzwerken-reagieren-die-behoerden-auf-phuket/

http://thailandtip.info/2016/02/26/lkw-fahrer-reisst-auf-phuket-fuenf-strommaste-ab/

lg H.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Pedder am 08. September 2016, 14:04:02
Gestern in Phuket

(http://bangkok.coconuts.co/sites/bangkok.coconuts.co/files/styles/article_header/public/field/image/cables1.jpg)


http://thailandtip.info/2016/09/08/wilder-kabelsalat-auf-phuket-faengt-feuer/
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: luklak am 08. September 2016, 14:21:32
Hi windrose....
Zitat
Gibt es denn in Thailand so etwas ähnliches wie VOB und Schaltschrankbauer, die einen Plan lesen können ?

Haette nie gedacht, das sich, obwohl ja die Damen mittlerweile
sich auch in "Maennerdomaenen" vorgewagt haben,


lg H.

 [-]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: malakor am 09. September 2016, 15:29:10
(http://up.picr.de/26765338ro.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: windrose am 12. September 2016, 04:18:35
Hi windrose....
Zitat
Gibt es denn in Thailand so etwas ähnliches wie VOB und Schaltschrankbauer, die einen Plan lesen können ?

Haette nie gedacht, das sich, obwohl ja die Damen mittlerweile sich auch in "Maennerdomaenen" vorgewagt haben, sie, ausser Friseur, Schuhen, und Handtaschen, und Nagellack, sich mit Sachen wie , Schaltschrankbau oder gar Vergabe-und Vertragsordnung fuer Bauleistungen, ihre klugen , schoenen Koepfe "zerbrechen".
Hut ab vor soviel "Fachkompetenz"
....denn das ist hier ja durchaus Mangelware....obwohl ein Umdenken stattfindet


Das resultiert natuerlich auch aus den Problemen der Vergangenheit... u. a. aktuell wieder
Blitzeinschlaege in die Transformatoren, die auch offen am Mast gebaut werden, sowie lose herabhaengenden Leitungen, ueberladenen, brechenden Betonstrommasten etc.


lg H.

@ Hanni, Nagellack, geliebte rote Schuhe, all das ist schön, aber das Leben hat mehr zu bieten wie solche Oberflächlichkeiten, wenn man aktiv und erfolgreich tätig ist und Verantwortung trägt.

Diese Verkabelungen machen mir richtig Angst und es ist gut, wenn ein Umdenken stattfindet in Thailand.

NS: ich kann sogar häkeln, kochen, Bilanzen lesen, weiß was NYM-Kabel und FI-Schalter ist, und bin dennoch sehr gerne Frau!
 :) ;D  ;]
Lieber Gruß
windrose
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 12. September 2016, 06:51:16
Na dann,  kannst Du auch Kabelsalat machen  :]      Spasstatse aus.
In Thailand wie in anderen regenreichen Laendern Asiens  werden die Kabel alle  hoch verlegt  und nicht in Kabelkanaelen und -schaechten wie bei uns.
Der Grund ist wohl , dass die Kabelschaechte regelmaessig absaufen,  ein austausch defekter Kabel unmoeglich macht.
Ist in Thailand an der Tagesordnung  :-X
Gruss aus Buriram
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Non2011 am 13. September 2016, 15:43:16
,,,,, Ist in Thailand an der Tagesordnung ,,,,,

Die Mittel f. d. Investitionen in die Infrastruktur wurden erneut zu Gunsten d. Militär gekürzt.

Daher wird es auch die nächten fünf Generationen bei der Tagesordnung bleiben - wenn überhaupt.

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Helli am 14. September 2016, 01:17:09
(....) ein austausch defekter Kabel unmoeglich macht.
Nicht unmöglich, aber unverhältnismäßig teurer!
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: windrose am 16. September 2016, 01:07:01
Na dann,  kannst Du auch Kabelsalat machen  :]      Spasstatse aus.
In Thailand wie in anderen regenreichen Laendern Asiens  werden die Kabel alle  hoch verlegt  und nicht in Kabelkanaelen und -schaechten wie bei uns.
Der Grund ist wohl , dass die Kabelschaechte regelmaessig absaufen,  ein austausch defekter Kabel unmoeglich macht.
Ist in Thailand an der Tagesordnung  :-X
Gruss aus Buriram

Vermutlich hat es etwas mit der Mentalität zu tun. Daß es Probleme mit der Bodennässe gibt, ist mir klar, aber der Kabelverhau da oben übertrifft alles sonst auf der Welt und noch schlimmer, ihr europäischen Männer könnt nichts daran ändern !? Oder doch ?  :)

Lieber Gruß
windrose
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 16. September 2016, 02:13:47
ihr europäischen Männer könnt nichts daran ändern !? Oder doch ?  :)

(Nur wegen dieses provokativen Halb-Satzes schreibe ich folgenden, sehr strittigen Mist.  :-) )
Vor etlichen Jahrzehnten versuchten (zumeist gezwungenermaßen) etliche deutsche Männer mit Waffengewalt näheren und entfernteren, nicht west-europäisch fühlenden Nachbarn erfolgsorientiertes Denken/Handeln einzubläuen.
Aber die Realität zeigte mal wieder:
Dat lüppt so nich! (Das funktioniert so nicht!)

Ein etwas unklares Fazit:
Wie man mit miesen Politikern und unsicheren Strom-Kabeln umgeht, muss man mit seinen Nachbarn und Zeitgenossen selber auf die Reihe bringen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 07. Dezember 2016, 12:24:42
Moin,

ganz neu hier, muss ich erst einmal etwas Fachwissen hier "reinwerfen".

Fachbegriffe:

Aussenleiter = L1, L2, L3 = Phase = R, S, T Stromführende Leiter
Neutralleiter = N = "Nullleiter" = "0" = Mp, Rückleiter für den Strom
Schutzleiter = PE = "Erde" = "Erdung"  = "Schutzleiter" = Leiter mit Schutzfunktion

Leitung = Stromleitung für die Verlegung im trockenen Innenbereich und in Feuchträumen
Kabel = Stromkabel zur Verlegung im Erdreich
Ader= Die einzelnen "Drähte" einer Stromleitung oder eines Kabels


Farbkennzeichnung der Adern in Thailand NACH 2006 (exakt wie in Deutschland  :D):

Braun: L1, erste Phase
Schwarz: L2, zweite Phase (nur selten im normalen Haushalt) oder Schalterleitung
Grau: L3, dritte Phase (nur selten im normalen Haushalt) oder Schalterleitung
Blau: Neutralleiter "N" - Rückleiter für den Strom
Grün / Gelb: Schutzleiter "PE" - Erdung

Farbkennzeichnung der Adern in Thailand VOR 2006 (exakt wie in Deutschland vor 1965 :D):

Schwarz: L1, erste Phase
Rot: L2, zweite Phase (nur selten im normalen Haushalt) oder Schalterleitung
Blau: L3, dritte Phase (nur selten im normalen Haushalt) oder Schalterleitung
GRAU: Neutralleiter "N" - Rückleiter für den Strom
Grün / Gelb, Gelb, Grün oder blanke Ader: Schutzleiter "PE" - Erdung

Sofern es keinen Schutzleiter gibt, wurde gerne die graue Ader für Neutralleiter und Erdung verwendet. Die gleiche Vorgehensweise war übrigens bis 1973 in der BRD und bis 1990 in der DDR komplett zulässig. Lustigerweise mit exakt den gleichen Farben bis 1965.

Noch ein paar wichtige Fachbegriffe:

MCB = Mini Circuit Breaker = LS-Schalter = "Sicherungsautomat"
RCD = Residual Current Device = FI-Schutzschalter = "FI-Schalter" = "Fehlerstromschutzschalter" --> Schützt euch und eure Installation, indem er "Strom auf falschen Wegen" erkennt
SAFE-T CUT = Kombination aus FI-Schutzschalter und (großem) Sicherungsautomat

Ganz wichtig! Aktiven Personenschutz gibt es nur bei FI-Schutzschaltern bis max. 30mA Auslösestrom! Alles darüber bringt keinen Personenschutz, sondern nur Anlagenschutz. Heißt, wenn ihr hängen bleibt, dann habt ihr keinen Schutz. Alles über 300mA bringt weder Personen- noch Brand- und Anlagenschutz.

Bei Fragen zu dem Thema könnt ihr euch gerne an mich wenden....
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Suksabai am 07. Dezember 2016, 12:57:54

Hallo Elektriker,

danke für diese Lektion.

NUR:
solltest du auch wissen, dass hier in Thailand Theorie und Praxis weit auseinanderklaffen... . . .

lg
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 07. Dezember 2016, 13:34:44
Hallo Elektriker,

danke für diese Lektion.

NUR:
solltest du auch wissen, dass hier in Thailand Theorie und Praxis weit auseinanderklaffen... . . .

Gern geschehen  ;) Aber och, so schlimm finde ich die Thai-Elektriker gar nicht, die Pfuschen halt offensichtlich. Nehme ich Ihnen nicht mal übel, schließlich gibt es keine "richtige" Ausbildung. In Deutschland sind die Netze des Energieversorgers penibel ordentlich, dafür spielt sich in der Hausinstallation in den meisten Einfamilienhäusern eine reine Katastrophe ab. Ich hab da mal was in den Anhang gepackt... Bei großen Unternehmen und Firmen ists meist ordentlich, das wird in Thailand nicht anders sein, zumindest teilte es mir ein Ortsansässiger mit.

Meine Lektion sollte sich an alle richten, die Ihre Installation gerne selber machen wollen bzw. etwas Grundwissen wollen. Hab mir jetzt den ganzen Thread durchgelesen und nuja, da scheint es ja etwas Verwirrung gegeben zu haben  :)  Aber der Thread hier kommt mir ganz gelegen, so kann ich meine beiden Leidenschaften (Elektroinstallation & Thailand) bestens Verbinden  8)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Gerdnagel am 07. Dezember 2016, 15:10:42
Mit schwarz , gelb  und rot kenn ich mich aus .
Den Nullleiter  nicht vergessen, gruen  :-X
Und AFD,   keine Farbe  oder doch braun ?

Hauptsache der Strom fliesst, wohin ist egal.
Diese Fachbegriffe haette ich jetzt nicht gewusst, gut fuer die Aufklaerung.   :-)
Wie sagt man so schon, Strom sieht man nicht, man fuehlt es   :-*
Mancher Farang hat schon eine Uberventilation des Herzens erlebt und danach  den Geist aufgegeben.
In Thailand haben manche auch eine Stromstoerung, sogenannten Widerstand   fuer Aufklaerung  ???
In meinem Umfeld  habe ich  noch nie erlebt, dass einer wegen eines falsch fliessenden Stroms ums Leben kam.
Muessen doch Meister der Stromschnellen sein.  ( Ueberschutzschalter )
Im Wasser ertrinken mehr Menschen in Thailand als an einem Stromschlag.
Guter Rat von mir, Schwimmkurse einrichten.
Bei denen wuerde ich auch das Schwimmen lernen wollen.
 http://www.bayerischemeerjungfrauenschwimmschule.de/   (http://www.bayerischemeerjungfrauenschwimmschule.de/)

elektrisiert jeden.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: MIR am 07. Dezember 2016, 18:42:01
Niemals auf die Farben verlassen, manchmal werden diese auch vertauscht,
immer Messen bevor man was macht. So lebt man länger  C--
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Pedder am 09. Dezember 2016, 15:33:03
Der Geschäftsmann eines Polsterladens in Chonburi ist zwar verärgert darüber, dass er keine Kunden mehr hat, aber er kann sie verstehen.


http://thailandtip.info/2016/12/09/nicht-verwunderlich-das-ein-geschaeftsmann-keine-kunden-mehr-hat/
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 31. Januar 2017, 20:04:44
Ein Internetfund....
(http://pixelbanane.de/yafu/1998750462/Elektroinstallation+in+Thailand.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: goldfinger am 15. Februar 2017, 10:16:33
Kabinett gründet Kabelfonds  :]

Um in den Staedten Chiang Mai, Hat Yai, Pattaya und Nakhon Ratchasima die Freileitungen unter
den Boden zu verbannen hat das Kabinett am Dienstag beschlossen einen Fonds zu gründen.

Sobald die Arbeiten in den vier Städten erledigt ist sollen 8 weiter Städte folgen.

Also vermutlich nie  C-- C--

http://englishnews.thaipbs.or.th/cabinet-oks-fund-bring-electrical-cables-underground-4-cities/ (http://englishnews.thaipbs.or.th/cabinet-oks-fund-bring-electrical-cables-underground-4-cities/)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: dolaeh am 15. Februar 2017, 12:28:48
Also vermutlich nie  C-- C--
:] :] :] :] :D :D :D
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: butterfly am 16. Februar 2017, 16:27:17
Hallo Elektriker...
Hab da mal ne Frage an den Fachmann ! Ich bin zur Zeit auf Urlaub im LOS und wuerde mir gerne einen
Durchlauferhitzer mit nach Deutschland nehmen ,weil diese hier auf 220-230 Volt ausgelegt sind .Kann
leider mit denen in Deutschland nichts anfangen , da alle D.E. auf Starkstrom ausgelegt sind und ich dann
anschlusstechnisch in meinem Haus Probleme bekaeme .
Meine Frage : Da hier im LOS fast alle Geraete auf zwei Phasen laufen , moechte ich natuerlich den D.E.
ERDEN und mit einer DRITTEN Phase versehen . Ist das ueberhaupt machbar ?????????
Und noch eine Frage zum Schluss . Habe im Haus drei Abnahmestellen , die natuerlich nicht alle gleichzeitig
genutzt werden . Wieviel KW werden benoetigt . Habe hier im LOS (Baumarkt) Geraete so ab 3KW gesehen.
Fuer eine aussagefaehige Antwort waere ich sehr Dankbar da ich noch einige Wochen auf Phuket bin .  ;}

Gruss    klaus
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Gerdnagel am 16. Februar 2017, 17:31:57
Eigentlich sind alle Geraete erdbar. Die haben sogar einen Ueberspannungsschutz.
Bei einem 3 KW   Durchlauferhitzer   brauchst Du bei 220 Volt  eine 15 Ampere Sicherung.
P ( Leistung )  ist  gleich U ( Spannung )  mal I  ( Strom)  ( Sicherung)   10 oder 15 Ampere.   P=U x I
somit brauchst du bei einer KW Zahl  von 3    220 Volt mal 15 Ampere  gleich  3300 Watt  oder 3,3 KW.
Da Du nicht alle Geaerte gleichzeig benutzt  koenntest Du die  mit 15 Ampere   absichern.
Besser aber , richte fuer alle einen Eigen Stromkreis ein   mit einer Absicherung von 15 Ampere.

Nachzulesen  hier

  https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Leistung   (https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Leistung)
hoffe es hilft Dir
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kaus am 16. Februar 2017, 18:47:54
Hallo Butterfly

230V Durchlauferhitzer gibt es im kleinen Leistungsbereich (bis ca. 5kW) auch in Deutschland (Siemens /Clage usw.)

http://www.heimwerker.de/test/durchlauferhitzer/?tr_clk=CLWQxObDlNICFROZGwodqWoOfg

Zu beachten ist jedoch bei diesen Leistungen, dass kein echtes Heißwasser erzeugbar und nur eine Temperaturerhöhung
von (glaube ich mich zu erinnern) 25 bis 30 °C möglich ist. Also bei Kaltwasser 10 °C ca. 35/40°C Wassertemperatur möglich.
Ich habe selbst einen (2016 installiert) , kann aber den Typ gerade nicht nennen, da ich bei der Arbeit bin.

Mir wäre ein europäisches Produkt mit Garantie sympathischer.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: butterfly am 17. Februar 2017, 10:24:45
Danke euch beiden erst einmal. Eure Aussagen helfen mir schon ein wenig weiter und werde
gezielter mit dem Kauf des Durchlauferhitzers umgehen koennen. ;}

Gruss  klaus
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: MIR am 18. Februar 2017, 17:36:48
Im Winter im Isan reicht ein 4,5kw Geraet bei mir nicht aus.

Da der Tank im Winter mehr im Schatten steht, und wir den Tank
mit Brunnenwasser fuellen.

Habe von MEX ein 220Volt 9Kw Durchlauferhitzer dort, dieser reicht aus um
die Wasser temperature angenehm zu gestallten.

Dafuer habe ich diese gruenen Warmwasserrohre verlegt und mit nur einen Duchlauferhitzer habe ich
nun warm Wasser in jedem Badzimmer und in der Kueche.
 
Auch habe ich ueberall Heiss/Kaltwasser-Amaturen eingebaut, so kann ich die Temperatur von innen Regeln, denn
der Durchlauferhitzer ist draussen montiert und immer auf volle Heizleistung eingestellt,
auch habe ich einen Regen und Sonnen - schutz fuer den Durchlauferhitzer montiert.

Aber vorsicht, fuer den 9Kw Durchlauferhitzer, so wie allen anderen, den Kabelquerschnitt nicht zu klein Waehlen (Brandgefahr)!!!!


PS. In Bangkok reicht mir ein 4,5Kw Geraet.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 18. Februar 2017, 19:43:24
Wenn man hier einmal nicht reinschaut...  :D

Meine Empfehlungen für Querschnitte in den warmen Ländern für 230Volt (1-Phase) und 400Volt (3-Phasen):
6A, 10A (Lichtkreise): 1,5mm²
15A, 16A, 20A: 2,5mm²
25A,: 4mm²
30A, 35A, 40A: 6mm²
50A, 63A: 10mm²

Entspricht folgenden Leistungen bei 230Volt Einphasig:
6A = 1380Watt = 1,38kW
10A = 2300Watt = 2,3kW
15A = 3450Watt = 3,45kW
16A = 3680Watt = 3,68kW
20A = 4600Watt = 4,6kW
25A = 5750Watt = 5,75kW
30A = 6900Watt = 6,9kW
35A = 8050Watt = 8,05kW
40A = 9200Watt = 9,2kW
50A = 11500Watt = 11,5kW
63A = 14490Watt = 14,49kW

Und folgenden Leistungen bei 400Volt Dreiphasig:
3x 6A = 4140Watt = 4,14kW
3x 10A = 6900Watt = 6,9kW
3x 15A = 10350Watt = 10,35kW
3x 16A = 11040Watt = 11,040kW
3x 20A = 13800Watt = 13,8kW
3x 25A = 17250Watt = 17,25kW
3x 30A = 20700Watt = 20,7kW
3x 35A = 24150Watt = 24,15kW
3x 40A = 27600Watt = 27,6kW
3x 50A = 34500Watt = 34,5kW
3x 63A = 43470Watt = 43,47kW

Wie man an dieser Auflistung schön sehen kann, kann man mit 400 Volt 3-Phasen Drehstrom viel mehr Leistung bei gleichem Querschnitt übertragen, als bei 230Volt 1-Phasenstrom. Daher sollte man immer, sofern möglich, auf Drehstrom zurückgreifen. Das spart Kupfer und somit Nerven und Geld.

Zurück zur eigentlichen Frage, dem Durchlauferhitzer. In Deutschland empfehle ich folgende Leistungen für Durchlauferhitzer:
2kW = Ein Rinnsal heißes Wasser. Reicht gerade so zum Händewaschen auf dem Gästerklo. Finger weg!
5 kW = Reicht zum Händewaschen mit lauem Wasser
11kW = Ok für die Küchenspüle, wenn man etwas Geduld beim Füllen des Beckens hat
18kW = Für genügsame Duscher ausreichend (= wenig Wasser bei wenig Temperatur)
24kW = Hier kann man schon gemütlich Duschen
27kW = Hiermit kann man endlich auch mal eine Badewanne füllen
Soll mehr als 1 Bad gleichzeitig versorgt werden, würde ich schon auf 35kW gehen. Das Wasser in Deutschland ist im Winter sehr kalt!

Die Einphasigen Geräte kannst du für Deutschland vergessen. Damit kriegst du es nicht warm. Zumal man in Deutschland sowieso keine Großgeräte mit mehr als 4,6kW Einphasig anschließen darf. Für Thailand sind diese jedoch ok, da das Wasser dort viel viel wärmer ist! Dort reichen unter anderem schon mal 3kW - 10kW für gemütliches Duschen oder Baden. Wobei 10kW Einphasig auch schon wieder grenzwertig ist.

Hoffe, das hilft dir etwas weiter  :)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: butterfly am 21. Februar 2017, 11:07:02
Nochmals meinen Dank fuer eure ausfuehrlichen Aussagen . {*
Gleichzeitig bestaetigt sich meine Meinung , das man(n) im
Tip-Forum auch noch etwas lernen kann , wenn die richtigen
Fachleute am Werk sind . {*

Gruss    klaus
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 22. Februar 2017, 18:26:41
@Der Elektriker
 ;} {*
Habe meinen zweiten Durchlauferhitzer vor einem halben Jahr von Elektrikern ebenfalls erden , zusaetzlich FI einbauen lassen. Hoffe dass das passt, obwohl mich Strom danach auch schon gekitzelt hat, ohne dass der FI angeschlagen hat.
Irgendwie skeptisch bin ich darum, da wir unseren Mu Ban Elektriker (ist kein gelernter) kuerzlich ein paar Sachen reparieren liessen. Unter Anderem Austausch der Stecker (verursachten immer wieder "Kurze") bei der Wasserleitungsdruckpumpe.
Als ich sie vor ein paar Tagen getrennt habe, um den Druck aus den Leitungen zu nehmen musste ich leider feststellen, dass das stromfuehrende Kabel einen PAPA, die Pumpe einen MAMA Stecker hat {+
Werde es wohl gelegentlich selber tauschen (versuchen).

fr
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 22. Februar 2017, 21:10:19
Servus Franzi


Es tut gut zu hören, dass Du bei Eurer Elektro-Installation hast nachbessern lassen.

Ferner zur Info hier ein Zitat eines DACH-Heimwerkers (mit Spitznamen "Kurzschluss"  {-- ):

Wesentlich ist bei der Funkenschusterei hier in Thailand, dass man den hiesigen Fachleuten nicht blindlings vertraut, sondern seine Elektro-Installation möglichst so sicher wie in DACH gestaltet oder gestalten lässt.

Dazu gehören:
1. Fehlerstrom-Schutzschalter, die nur in Ausnahmefällen auf "direct" (= Durchgang) geschaltet sein dürfen.

2. Eine Erdung (Potential-Ausgleich) zumindest für den Sicherungskasten und alle Steckdosen.
Da reicht es nicht, einfach nur einen Draht einige Zentimeter tief ins Erdreich zu stecken (wie beim Nachbarn gesehen  :-) ).

3. Ausreichend dicke Leitungen. Besonders die Unterputz verlegten Leitungen (samt 3. Ader für die Erdung) sollten nicht - wie in DACH oft üblich - nur 1,5 qmm haben, sondern in Thailand eher 2,5 qmm. Denn hier werden zuweilen minderwertige Legierungen statt guter Kupferkabel verkauft.
In Thailand werden noch oft Leitungen mit nur 1qmm Querschnitt verlegt. Schliesst man da starke Verbraucher an (z.B. Klimaanlage, Mikrowelle usw.), dann können die sich schön aufheizen (Verschmoren, Brandgefahr). Ferner haben sie einen viel höheren Innenwiderstand als dickere Leitungen und erhöhen dadurch unnötig den Stromverbrauch.

4. Vernünftige Sicherungsautomaten. In den in Thailand üblichen, schon zusammengestellten Sicherungskästen sind meist auch idiotisch begrenzende Sicherungen eingebaut, die von 10 Ampere (oft zuwenig) bis 32 Ampere (zuviel; manchmal noch mehr) reichen.
16 Ampere sind meist ausreichend, denn 16 Ampere x 220 Volt ergeben immerhin 3.520 Watt Leistung. Mehr brauchen eigentlich nur E-Herde, diverse Durchlauferhitzer, manche Klima-Anlagen und verschiedene Profi-Maschinen.

Und Sicherungen/Sicherungs-Automaten sind nicht dazu da, um möglichst viel Strom durchzulassen.
Sondern sie sollen die maximale Stromstärke begrenzen, um Haus, Geräte und besonders Menschen zu schützen.

Beispiel:

(http://up.picr.de/19976412up.jpg)

Dass Euer "Elektriker" beim Wasserpumpen-Anschluss Stecker (= Papa  :-) ) und Buchse (= Mama  ;D ) vertauscht hat, ist zwar idiotisch (stört z.B. beim eventuellen Pumpen-Austausch), aber nach meiner Meinung nicht weiter tragisch.

Zur weiteren Beruhigung:
Soweit mir bekannt, ist in Thailand mittlerweile bei allen neueren Durchlauferhitzern schon vom Werk her ein Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter) eingebaut. Englisch "Residual Current Circuit Breaker" (=RCCB) oder auch "Earth Leakage Circuit Breaker" (= ELB).
Deswegen haben die für Testzwecke einen Schalter "ELB-Checker" oder ähnliches.


Aber hier wirds komisch:
Hoffe dass das passt, obwohl mich Strom danach auch schon gekitzelt hat, ohne dass der FI angeschlagen hat.


Das deutet darauf hin, dass Euch in die Stromverteilung ein älterer FI-Schalter eingebaut wurde, bei dem man die Empfindlichkeit verstellen kann oder noch schlimmer ... bei dem ein Schalter auf "direct" gestellt werden kann.

Hinter dem unschuldig klingenden "direct" verbirgt sich die Möglichkeit, die manchmal lebensrettende Funktion des FI-Schalters zu überbrücken. Er kann dann nicht funktionieren.

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Rangwahn am 23. Februar 2017, 00:24:57
musste ich leider feststellen, dass das stromfuehrende Kabel einen PAPA, die Pumpe einen MAMA Stecker hat {+
Werde es wohl gelegentlich selber tauschen (versuchen).


Gelegentlich?? FI hin oder her - sofort tauschen sprich richtigstellen lassen - einer der schlimmsten Fehler den ein "ELEKTRIKER ???" machen kann  {+
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 23. Februar 2017, 08:10:00
... einer der schlimmsten Fehler den ein "ELEKTRIKER ???" machen kann  {+

Mit welchen schlimmen Konsequenzen rechnest Du denn?
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 23. Februar 2017, 08:17:22
Nachtrag zu ...

Das deutet darauf hin, dass Euch in die Stromverteilung ein älterer FI-Schalter eingebaut wurde, bei dem man die Empfindlichkeit verstellen kann oder noch schlimmer ... bei dem ein Schalter auf "direct" gestellt werden kann.

Hinter dem unschuldig klingenden "direct" verbirgt sich die Möglichkeit, die manchmal lebensrettende Funktion des FI-Schalters zu überbrücken. Er kann dann nicht funktionieren.


Etliche thailändische Elektro-"Fachleute" überbrücken lieber den FI-Schalter, als nach der Ursache des Fehlerstroms zu suchen und den Fehler zu beseitigen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Rangwahn am 23. Februar 2017, 10:24:07
Dass Euer "Elektriker" beim Wasserpumpen-Anschluss Stecker und Buchse vertauscht hat, ist zwar idiotisch (stört z.B. beim eventuellen Pumpen-Austausch), aber nach meiner Meinung nicht weiter tragisch.
Mit welchen schlimmen Konsequenzen rechnest Du denn?

Sorry @kern

Von "nicht weiter tragisch" zu sprechen wenn am Ende eines stromführenden Kabels anstatt einer Kupplung ein Stecker mit offenen Konatkten angebracht ist ist mehr als fahrlässig!

Ich bleibe dabei - sofort richtigstellen lassen!!!
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 23. Februar 2017, 11:44:55
Da wir, wenn wir ueber Nacht oder laenger ausser Haus sind, die Druckwasserpumpe durch Trennung der Stecker abschalten (diese Pumpe hat keine eigene Sicherung), muss ich wirklich bald was tun. Das letzte mal hab ich den Stecker in einen geschlossenen Gummischuh gelegt, damit unsere Katzen nicht mit dem Strom in Beruehrung kommen.
Die Gattin lass ich dort den Stromkreis auch nicht mehr trennen.

@Kern
Zitat
Das deutet darauf hin, dass Euch in die Stromverteilung ein älterer FI-Schalter eingebaut wurde, bei dem man die Empfindlichkeit verstellen kann oder noch schlimmer ... bei dem ein Schalter auf "direct" gestellt werden kann.

Hier ein Foto, sieht eigentlich nicht alt aus  ???

(https://up.picr.de/28403660od.jpg)

FI eingestellt auf 30 Ms, beim Test vorher haben die drei links danebenliegenden Sicherungen die ganze Huette stromlos gemacht (rechts daneben die haben nicht reagiert), die Einstellungsmoeglichkeiten sind stufenartig, auf den roten Bereich kann man gar nicht schalten.

(https://up.picr.de/28403661zy.jpg)

Da in letzter Zeit die Warmwasserwaschmaschine trotz 2 neu gekauften Adaptern nicht mehr funktionierte (Blinken der Anzeige, spaeter nur noch ganz leichtes Leuchten dieser), hat genannter Mu Ban Elektriker die betreffende Steckdose im Arbeitsbad in eine dreipolige umgetauscht. Vermutlich mit "falscher" Erdung, hoffe, dass er zumindest das richtig gemacht hat.
Die Maschine funktioniert jedenfalls seither wieder.

fr

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 23. Februar 2017, 22:04:39
Sorry @kern

Von "nicht weiter tragisch" zu sprechen wenn am Ende eines stromführenden Kabels anstatt einer Kupplung ein Stecker mit offenen Konatkten angebracht ist ist mehr als fahrlässig!


Stimmt  {+
Ich dachte blöderweise gar nicht ans Trennen, weil ich überall Schalter anbringe, falls keine vorhanden sind.

---

Servus Franzi

Das ist ein moderner Sicherungskasten mit FI-Schalter  ;} , wobei auch die auf 30 Tausendstel Ampere eingestellte Empfindlichkeit im unbedenklichen Bereich liegt.

Bei diesem Problem ...
Hoffe dass das passt, obwohl mich Strom danach auch schon gekitzelt hat, ohne dass der FI angeschlagen hat.

... wird Dir wohl nur ein besserer als Euer Mu Ban Elektriker helfen können.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 24. Februar 2017, 08:51:11
Den Sicherungskasten hat uns eine Elektroinstallationsfima montiert, ebenfalls den zweiten Durchlauferhitzer geerdet. Die beiden Leute haben eigentlich einen kompetenten Eindruck hinterlassen.
Habe jetzt FI den versuchshalber auf 5 Ms gestellt, da bleibt nur abwarten.

Zitat
weil ich überall Schalter anbringe, falls keine vorhanden sind.

 ;} ;} Idee, werde einen solchen beim stromfuehrenden Kabel bei der Pumpe anbringen lassen, dann faellt auch die laestige Steckertrennerei weg.
 [-]

fr

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: franzi am 25. Februar 2017, 10:23:26
Heute hat der FI ausgeloest (Kriechstrom?), das passt also.
Habe wieder auf 30 Ms zurueckgestellt.

fr
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 27. Februar 2017, 17:42:55
@franzi:
Deine Elektroverteilung sieht sehr modern und recht fachgerecht aus. Sollten noch überall 3-Polige Steckdosen verbaut sein, so dürfte alles im grünen Bereich sein :-) Eine Frage habe ich allerdings noch. Wofür sind die beiden Sicherungen mit dem "Haussymbol" und dem "Bettsymbol" zuständig? Diese 2 Stromkreise könnten mit 20A zu hoch abgesichert sein. Für Schlafzimmer und Allgemeinstromkreise sind eigentlich 16A das Maximum. 32A für die Klimaanlage kann hinkommen, wenn Sie sehr Leistungsstark ist. Welche Leistung hat den deine Klimaanlage?

Fi-Schalter mit einem Auslösestrom kleiner als 30mA sind selbst in Deutschland recht unüblich und teuer. Nur wer Zusatzschutz für empfindliche Geräte oder empfindliche Bereiche, wie z. B. OPs, Labore und manchmal auch Bäder, möchte, der verbaut in Deutschland 10mA. Hier muss man allerdings beachten, dass es in Deutschland für die Neuinstallation de facto nur noch geerdete 3-Adrige Installation gibt, also eigentlich gar kein Strom über den Mensch abfließen kann, außer man packt in offene Kontakte oder fährt mit dem Rasenmäher über ein Verlängerungskabel. Seit 1958 müssen Steckdosen geerdet werden, seit 1973 muss zwingend 3-Adrig verlegt werden.

Zu Thailand:
Da Steckdosen oft nicht oder nur schlecht geerdet sind, geht man mit dem Auslösestrom weiter herunter, um trotzdem eine Sicherheit für den Menschen zu erreichen. 6mA "kribbeln" schon ordentlich. Danach braucht man keinen Kaffee mehr. 30mA sind nur die absolute Notbremse. Vor allem zu beachten ist, dass der FI-Schutzschalter nicht den Strom durch den Menschen begrenzt, sonder nur die Zeit! So können über einen problemlos bis zu 1A oder mehr fließen, bis der FI-Schutzschalter auslöst. Die Zeit ist halt auf wenige Millisekunden beschränkt. Für Menschen mit schwachen Herzen ist das aber manchmal schon zu viel...
Sofern noch 2-Polige Steckdosen verbaut sind, würde ich in keinem Fall höher als 10mA bis max. 20mA gehen.

Zum Thema Fehlauslösungen. Da gibt es auch wieder etwas zu beachten...
Jegliche 3-Polig angeschlossene Geräte, insbesondere Warmwassererzeuger, Computer, Pumpen, Klimaanlagen, Motoren, Waschmaschine und Trockner, produzieren einen sogenannten "Ableitstrom". Das ist ein Strom gegen die Erde, der Betriebsbedingt entsteht. Umso älter oder feuchter die Geräte sind, umso höher wird dieser. Pro 1kW Leistung eines Gerätes sind 1mA Ableitstrom zulässig.
Demzufolge sollte man insbesondere die Großgeräte auf mehrere FI-Schalter aufteilen, da sich sonst die Ableitströme summieren und jede Menge Fehlauslösungen produzieren können. Das Kribbeln bei manchen ungeerdeten, aber eigentlich Erdungspflichtigen Geräten, ist auf diesen Ableitstrom zurückzuführen. Das kann manchmal schon sehr unangenehm sein...

So, wiedermal mehr geschrieben, als ich eigentlich wollte. Ich hoffe sehr, es hilft euch etwas weiter...

Dass Euer "Elektriker" beim Wasserpumpen-Anschluss Stecker und Buchse vertauscht hat, ist zwar idiotisch (stört z.B. beim eventuellen Pumpen-Austausch), aber nach meiner Meinung nicht weiter tragisch.
Mit welchen schlimmen Konsequenzen rechnest Du denn?

Sorry @kern

Von "nicht weiter tragisch" zu sprechen wenn am Ende eines stromführenden Kabels anstatt einer Kupplung ein Stecker mit offenen Konatkten angebracht ist ist mehr als fahrlässig!

Ich bleibe dabei - sofort richtigstellen lassen!!!

Das sehe ich genauso! Sowas sollte man eher schon gestern, als heute oder gleich beseitigen... Sowas ist potentiell Lebensgefährlich für Mensch, Tier und Natur. Besonders Kinder fummeln ja gerne überall dran rum...

Viele Grüße

Micha
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Non2011 am 27. Februar 2017, 23:14:42
Frage bitte an @ Der/n Elektriker @

Auf dem sog. Lande in TH ist es ja üblich, die Erdung mittels eines Kupferstabes der ins Erdreich getrieben wird zu erledigen. Braucht es hierfür einen best. Querschnitt und wie tief sollte dieser ins Erdreich getrieben werden – wenn kein Gerät zur Ohmschen Messung vorhanden. Und wie bitte sollte der FI bei einer solchen Konstruktion ausgelegt sein, danke.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Wonderring am 28. Februar 2017, 10:41:35
 Tach....Non, Elektriker etc.

Ohne die fachmaennische antwort des Elektrikers abzuwarten, hier meine "Erfahrung": Eine Aussensteckdose sollte fuer die waschmaschiene geerdet werden, dazu besorgte der "elektrisch,technisch versierte Nachbar (??) im Fachhandel ein 3 m langen und ca. 1,5 cm dicken Kupferstab, der in die erde getrieben wurde. Ein Erdungskabel wurde von diesem Stab, auf die Erdungsklammern der Steckdose verbunden. Die Funktion ueberpruefte er danach mit einem Strommessgeraet (gehobeneren Klasse, mit div. Einstellmoeglichkeiten!!) Das gleiche verkabelte er mir an der "Computersteckdose", wo ich dauernd Kriechstroeme hatte, allerdings ging er zur Erdung an das metallene Treppengelaender, wonach in TH lt. seiner Aussage, fuer ausreichend Erdung gesorgt sein soll....
Auch hier ueberpruefte er die Funktion, mittels Strommessgeraet, ich mittels "Tastsinn" am Computergehaeuse: die Kriechstoeme waren weg. Vorher hatte ich bei Beruehrung , immer einen kleinen gewischt bekommen.

Nur vorab zur Info, vielleicht kann der Elektriker auch dazu was sagen....bzw. miteinbinden.

Eine Umruestung der gesamten Leitungen sowie Steckdosen im Haus waere zu aufwendig, deshalb habe ich mich zu dieser Loesung entschieden, dazu schwirrt mir aber noch  "Fi" im Kopfe rum, habe aber Bedenken wegen:

Zitat
Jegliche 3-Polig angeschlossene Geräte, insbesondere Warmwassererzeuger, Computer, Pumpen, Klimaanlagen, Motoren, Waschmaschine und Trockner, produzieren einen sogenannten "Ableitstrom". Das ist ein Strom gegen die Erde, der Betriebsbedingt entsteht. Umso älter oder feuchter die Geräte sind, umso höher wird dieser. Pro 1kW Leistung eines Gerätes sind 1mA Ableitstrom zulässig.
Demzufolge sollte man insbesondere die Großgeräte auf mehrere FI-Schalter aufteilen, da sich sonst die Ableitströme summieren und jede Menge Fehlauslösungen produzieren können. Das Kribbeln bei manchen ungeerdeten, aber eigentlich Erdungspflichtigen Geräten, ist auf diesen Ableitstrom zurückzuführen. Das kann manchmal schon sehr unangenehm sein...

Muss erstmal alles sacken lassen, und weiterschauen.

Franzi, helli oder andere Member : wer hat denn z.B. die Nachruestung eines "Safe T Cuts" oder aehnl. von einer Fachfirma machen lassen (nicht versierter Elektriker von nebenan), In welcher Hoehe belaufen sich die Kosten dafuer?

lg W.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: karl am 28. Februar 2017, 10:51:28
Ich habe an meinem Haus 3 x einen 6 Meter Edelstahlstab in die Erde getrieben
1 x direkt unterm dem Stromverteilerkasten
1 x am Container
1 x am Weidezaungerät

das Thema hatten wir aber auch schon ein paar mal.
Bei Kupfer kann es passieren, daß das innerhalb eines Jahres weg korrodiert ist. (Je nach Bodenbeschaffenheit und -Säure)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 28. Februar 2017, 21:23:19
Und nun kommt endlich die lang erwartete Antwort vom Elektriker  ;}

In Thailand auf dem Lande habt ihr ein sogenanntes "TT-Netz". Sowas gibt es auch in Deutschland, dort allerdings mit klaren Regelungen und Vorgaben  :) Diese wären:

- Erder aus Edelstahl (V2A) oder besser. --> Empfehle ich auch für Thailand dringend, sonst ist der Erder sehr schnell weg
- 10mm² Mindestquerschnitt vom Erder auf die Potentialausgleichsschiene bzw. die Erdungsschiene im Sicherungskasten. --> Für Thailand dürften 4mm² bzw. 6mm² ausreichend sein
- Mindesteinschlagtiefe 2 Meter --> In Thailand würde ich so tief wie möglich gehen bzw. einen Ringerder legen, da der Boden trockener und somit weniger Leitfähig ist
- Höchster Erdwiderstand bei 30mA FI-Schutzschalter und 50 Volt Berührspannung: 1667Ohm. Bei Tierhaltung muss man auf 25Volt runtergehen, somit ist hier der maximale Erdwiderstand 833Ohm. Es darf keine Stromkreise ohne FI-Schutz geben!

Zur Erklärung der Berührspannung. Im Fehlerfall teilt sich der Fehlerstrom über den Erder und einen evtl. Menschen auf, der das defekte Gerät berührt. Die Berührspannung beschreibt die Restspannung, die der Mensch trotz Erdung abbekommt. Sie darf nie größer als 50Volt sein. Für Tiere gelten 25Volt.
Deswegen sollte man immer darauf achten, dass der eigene Erder gut funktioniert und ein FI-Schutzschalter mit höchstens 30mA, besser 10mA verwendet wird. Einfach einen Draht in die Erde stecken oder um ein Wasserrohr tüddeln hilft zwar gegen Kriechströme, im Fehlerfall bekommt man aber trotzdem noch eine ordentliche Ladung Strom ab.

Erder und FI-Schutz kann man übrigens relativ leicht testen. Bei einem 30mA FI-Schutzschalter schaltet man einfach testweise einen Verbraucher mit ca. 6 - 7 Watt zwischen Phase und Erdleiter einer Steckdose. Löst der FI-Schalter aus, so kann man beruhigt sein.
ACHTUNG! Vorher sicherstellen, dass keiner irgendwelche "geerdeten" Teile berührt. Bei defektem Erder oder defektem FI-Schutz, würden 230Volt auf der kompletten Erdungsanlage anliegen.
Die Größe des gewählten Verbrauchers richtet sich nach dem Auslösestrom des FI-Schalters!
6mA:1 - 2 Watt
10mA: 2 - 3 Watt
20mA:  4 - 5 Watt
30mA: 6 - 7 Watt
100mA: 23 Watt
300mA: 69 Watt
500mA: 115 Watt

Hoffe, das ganze war verständlich. Berührspannung und co. sind schwierig zu erklärende Dinge  :)
Bei Fragen einfach wieder Fragen.

Viele Grüße

Micha
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Non2011 am 01. März 2017, 14:23:00
Micha hallo !

Das mit dem V2A - werde meine Kupfererder demnächst auswechseln. Aber ,,, die Erdungsleitung hin zum dann V2A besteht ja auch aus Kupfer, bzw. die Verbindung wäre dann Kupfer auf V2A. So wie ich das verstanden habe, wäre am Tage - X - das Kupfer über den Jordan und somit keine Erdung mehr vorhanden. Gibt es Alternativen betr. eine Kupferkabel / leitung ? Danke. 
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 01. März 2017, 23:27:44
Moin,

dass die Ableitung vom Erder aus Kupfer ist, ist normalerweise kein Problem, da Sie nicht in der Erde liegt.
In der Erde würde sich das Kupfer durch die Säure im Boden und auch durch die Feuchtigkeit zersetzt werden.
Normale Luft macht dem Kupfer nix. Soweit ich weiß, ist die Anschlussfahne auch noch zusätzlich verzinkt, so dass der Materialübergang keinen Problem darstellt.

In Deutschland werden übrigens Fundamenterder verwendet. Als Übergang wird solch eine Potentialausgleichsschiene montiert:
https://www.google.de/search?q=potentialausgleichsschiene&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwigqfCU3LXSAhXpYpoKHcJAB5UQ_AUICSgC&biw=1651&bih=824#imgrc=c1y7VreN7RuTnM: (https://www.google.de/search?q=potentialausgleichsschiene&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwigqfCU3LXSAhXpYpoKHcJAB5UQ_AUICSgC&biw=1651&bih=824#imgrc=c1y7VreN7RuTnM:)

Viele Grüße

Micha
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: drwkempf am 02. März 2017, 00:05:58
Micha,

DU BIST SPITZE!

...MUSSTE HIER EINFACH EINMAL GESAGT WERDEN...

Wolfram
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Gerdnagel am 02. März 2017, 06:47:55
Stimmt,  gute   Hinweise  und Informationen  {*
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: master.of.desaster am 12. März 2017, 10:53:57
Hallo Elektriker, ich habe meinen FI von Deutschland mitgebracht. Nur hauts den bei Blitzen immer raus. Was kann der Grund dafür sein ? Kann es auch an den verschiedenen V liegen. Ich habe 2 Zuleitungen mit 180 V und 1 mit 220 V. {[
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 13. März 2017, 01:33:05
Nabend,

Hallo Elektriker, ich habe meinen FI von Deutschland mitgebracht. Nur hauts den bei Blitzen immer raus. Was kann der Grund dafür sein ? Kann es auch an den verschiedenen V liegen. Ich habe 2 Zuleitungen mit 180 V und 1 mit 220 V. {[

Was für ein FI-Schalter ist das den genau? Kannst du evtl. ein Foto einstellen? Ich vermute, dir hat da jemand einen alten TYP AC angedreht. Die waren von den 40er - Anfang der 80er Jahre Standard in DE. Werden komischerweise auch noch neu produziert, dürfen aber in Deutschland nicht mehr verbaut werden. In Österreich schon...
Die Fehlauslösungen sind bei einem Typ AC und Versorgung über Freileitung völlig normal. Hatte man früher in DE auch. Besonders bei langen Netzausläufern oder Bauernhöfen.
Durch den Blitz induziert sich eine hochfrequente Störungen in die Freileitung, welche der FI-Schalter als Fehlerstrom interpretiert. Absolut harmlos.

Gruß Micha
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 17. März 2017, 02:25:58
Es gibt scheinbar immer wieder neues  :o

Der Farang /de/pages/trafo-explosion-der-der-walking-street-drei-gebaeude-zerstoert?utm_source=dlvr.it&utm_medium=facebook
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Wonderring am 17. März 2017, 14:11:41
Moin, die Brandermittler zogen einen voellig verkohlten ca. 30 cm grossen Gecko hinter dem Trafo hervor, und vermuten so den Ausloeser eines Kurzschlusses....haette dieser gewusst, das er sich selbst damit grillt, haette er sicher nicht dort rumgeturnt, andererseits bei der Stromstaerke hat er wohl auch nicht viel gemerkt....

LG W.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: senneca am 18. März 2017, 20:57:00
Blöde Frage eines Laien. Gibt es denn da nicht auch Sicherungen, die sowas verhindern ? Natürlich in größere Dimensionen.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 18. März 2017, 21:43:00
Einerseits wissen wir nicht, ob hinter der Meldung (ohne Quellenangabe) von Wonderring/hanni nicht nur ein Vertuschungs-Manöver der verantwortlichen Elektriker steckt (denn tote Echsen sind bedeutend schwerer zum Schadensersatz zu bringen als lebende Elektriker)  {-- ...
Moin, die Brandermittler zogen einen voellig verkohlten ca. 30 cm grossen Gecko hinter dem Trafo hervor ...

(hinter dem Trafo?  ??? . Also die äußeren Leitungen nicht durch Isolation gegen Regen, Echsen und böse Stromgeister geschützt?  ???)

... und andererseits setzt man bei Sicherungen jeglicher Art in Thailand eh sehr häufig auf Glück garantierende Amulette  ;) und noch häufiger auf das universelle "mai pen rai" (=ungefähr "Das macht nichts" oder auch "sch.eissegal").  :-)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Der Elektriker am 19. März 2017, 05:56:22
Das mit dem GECKO kommt mir doch wirklich sehr konstruiert vor....
So wie der Trafo und seine ganze Ölfüllung brennt, dürfte er wohl stark überlastet gewesen sein. Die Sicherheitseinrichtungen haben entweder versagt oder waren absichtlich überbrückt  {+

Der GECKO kann hier das Fass zum überlaufen gebracht haben, indem er den Zündfunken erzeugt hat, welcher die Öldämpfe entzündet hat... Da muss der Trafo aber schon eine immense Temperatur gehabt haben, den ÖL verdampft nicht so einfach.

Im "Normalfall" verkohlt solches Getier einfach, ohne seine Umgebung groß zu Beschädigen. Sieht dann meist so aus:

(http://up.picr.de/28633230cv.jpg)

Das Getier wird trocken und steif. Mit zunehmender Trockenheit nimmt der Stromfluss ab und kommt schließlich letztendlich ganz zum Erliegen...

---

Änderung:
Riesiges Foto verkleinert
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Kern am 19. März 2017, 10:42:20
Zusatz-Infos:

Es geht um diesen explodierten Trafo ...

(http://up.picr.de/28633382pn.jpg)

... der vorher ungefähr so aussah ...

(http://up.picr.de/28633383wk.jpg)

(http://up.picr.de/28633384ny.jpg)

(http://topicstock.pantip.com/home/topicstock/2012/08/R12550292/R12550292-0.jpg)

In Thailand befinden sich solche Trafos eigentlich immer unter freiem Himmel, weswegen die Anschlussleitungen isoliert sein müssen.
Ansonsten hätte man bei jedem Regenschauer solche tollen Feuerwerke.  :-)

Die Erklärung der Brandermittler ist also eine billige, verlogene Ausrede.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Wonderring am 19. März 2017, 12:25:11
Moin
Zitat
Einerseits wissen wir nicht, ob hinter der Meldung (ohne Quellenangabe) von Wonderring....

Zitat
Die Erklärung der Brandermittler ist also eine billige, verlogene Ausrede

Quellenangabe waren die Abendnachrichten vom Geschehnis am Morgen, mit Geckopraesentation

Da wir ja wie Kern vermutet in TH sind, duerfte es ja auch keine Seltenheit sein, wenn Brandermittler obligatorisch fuer alle Faelle, verkohlte Geckos in der Tasche dabei haben (aus dem Hut zaubern) evtl. zur Praesentation schon aus Gummi gefertigt?!  :]

Destotrotz brauchts den "mitgebrachten" manchmal nicht, den auch im echten Leben gibts die tollstren Zufaelle. {--

Ps: genau wie Ferndiagnosen im Krankheitsfred lassen sich hier Diagnosen aus der Ferne auch nicht aussagekraeftig stellen, vorerst nur vage vermuten...

LG W.



Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: ManAlu am 19. März 2017, 14:50:56
Komischer Gecko :D   (http://up.picr.de/28633978qk.jpg)                                                                  Gerade Eichhoernchen sind immer wieder an Stromausfällen und kleineren oder grösseren Explosionen von Trafos schuld.  http://www.tnews.co.th/contents/301611
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Wonderring am 19. März 2017, 16:10:23
Moin,
Zitat
Gerade Eichhoernchen sind immer wieder an Stromausfällen und kleineren oder grösseren Explosionen von Trafos schuld.

ok, wars kein Gecko, haette aber durchaus auch sein koennen, Erkennen laesst sich so manch Grillgut ja nicht mehr einwandfrei.

Letztendlich kann man sich ja auf Kleingetier einigen, das beinhaltet denn von Schlange bis Ratte alles.

Aber nicht das jetzt wieder einer schreibt" ja aber Ratten koennen doch nicht klettern!" Doch koennen sie!  C--

LG W.
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: namtok am 19. März 2017, 18:35:27
http://www.tnews.co.th/contents/301611

Das hat aber nichts mit Pattaya zu tun, sondern war im Februar in der Nähe des Regierungssitzes
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: ManAlu am 19. März 2017, 18:45:26
http://www.tnews.co.th/contents/301611

Das hat aber nichts mit Pattaya zu tun, sondern war im Februar in der Nähe des Regierungssitzes
  Hat auch niemand etwas anderes behauptet ;) - War aber auch ein Eichhörnchen  :)    Hat auch nichts mit Pattaya zu tun ???  :D  http://www.spiegel.de/netzwelt/web/usa-eichhoernchen-sind-gefaehrlicher-fuer-stromnetze-als-hacker-a-1071832.html    Liebe Grüsse      P.S.  http://cybersquirrel1.com/
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: malakor am 24. März 2017, 13:02:52
2 Tote Arbeiter in Resort auf Phuket durch Stromschlag: so schnell geht das.

http://www.thephuketnews.com/two-killed-in-phuket-resort-shower-electric-shock-61519.php#8OIF3qWQZojWFC2Z.97
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: goldfinger am 14. April 2017, 16:30:31
(http://up.picr.de/28892644za.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: MIR am 15. April 2017, 07:32:10
 {* :]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: nuf.iaht am 15. April 2017, 16:59:19
Da sitze ich Jan 2017 im Jomtien im Dick's Cafe beim Frühstück als plötzlich 2 Elektro- Arbeiter auftauchten. Als der Jüngere eine Leiter einfach an die Kabelstränge anstellt, saß ich schon aufrecht im Stuhl. Dann auch noch rauf? Und jetzt kommt's, bei Regen. Da stand ich wirklich kerzengerade und "hörte" in Gedanken, wie in Thailand schon öfters, den Knall wenn's Kurzschluss gibt. Dazu kam noch der dumpfe "Aufprall" wenn der dann noch fiel!
Aber ich durfte mein Frühstück ohne wieder aufstehen zu müssen fertig essen ...

(http://666kb.com/i/die038xiizsyizz4t.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Wonderring am 24. April 2017, 10:50:19
Moin da ja nicht alle die Tip News lesen hier ein passender Verweis auf den Fredtitel:

http://thailandtip.info/2017/04/19/eltern-verlangen-eine-millionen-baht-fuer-den-tod-ihrer-tochter/

LG w.
Titel: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Helli am 24. April 2017, 18:42:08
Moin da ja nicht alle die Tip News lesen hier ein passender Verweis auf den Fredtitel:
http://thailandtip.info/2017/04/19/eltern-verlangen-eine-millionen-baht-fuer-den-tod-ihrer-tochter/LG w.
Zitat: Frau Duangchai erklärte gegenüber der lokalen Presse, dass Supaporn der Haupternährer für die Familie gewesen war. Ihre Tochter sollte nach dem Songkran Urlaub zu ihrem Mann nach England ziehen, und dort mit ihm zusammen leben und ein neues Leben beginnen.

Hhhmm, ich trau' mich gar nicht, das zu kommentieren! Hier greifen zu viele Klischees! Amazing Thailand!  :-\
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: goldfinger am 31. Dezember 2017, 08:22:39
Ich denke, heute verzichte ich auf das Duschen.  :o

(https://scontent.fbkk7-3.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/26166408_10156978013103012_2342810650909615220_n.jpg?oh=c98bcad9d08ad8e03fb4fa04c4d28b96&oe=5AB58C22)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: TeigerWutz am 31. Dezember 2017, 12:41:34
Ich denke, heute verzichte ich auf das Duschen. . :o

Ist eh lustig, aber ich trau mich wetten, daß der Boiler eh nur zum aufheitzen angesteckt ist.
Beim eig. duschen ist das Ganze bestimmt alles weg.

 TW  ;)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: marawolf am 31. Dezember 2017, 12:49:22
Auf der Suk wurden alle Kabel entfernt
Schon jemand aufgefallen
Gruss Wolfgang
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: schiene am 18. Januar 2018, 07:19:16
Gestern gabs nen Kabelbrand in Bangkok
https://www.facebook.com/dearcatcha/videos/1542131379167285/ (https://www.facebook.com/dearcatcha/videos/1542131379167285/)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: malakor am 19. Januar 2018, 09:02:47
Mir hat ein Thai folgendes erklaert:

Ein elektrisches Geraet, was mittels Kabel mit dem Stromnetz verbunden ist, aber nicht eingeschaltet ist, verbraucht trotzdem (etwas) Strom.

Stimmt das oder ist das Thailogik ?
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Burianer am 19. Januar 2018, 09:20:40
Keine Thailogik, Farang unwissen  :]
Natuerlich wird bei ausgeschalteten Elektrogeraten  Strom verbraucht, wenn auch nur gering.

  https://www.ktipp.ch/artikel/d/auch-ausgeschaltete-geraete-fressen-strom/    (https://www.ktipp.ch/artikel/d/auch-ausgeschaltete-geraete-fressen-strom/)

 https://www.simplyscience.ch/teens-liesnach-archiv/articles/warum-brauchen-geraete-strom-wenn-sie-ausgeschaltet-sind.html    (https://www.simplyscience.ch/teens-liesnach-archiv/articles/warum-brauchen-geraete-strom-wenn-sie-ausgeschaltet-sind.html)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: malakor am 19. Januar 2018, 09:51:43
Dass Geraete im stand-by-Modus Strom verbrauchen, war mir schon klar.

Die Frage zielte ab auf Geraete, die mittels Schalter am Geraet oder ueber eine Schalterleiste ausgeschaltet sind.
Die Kontrollleuchte der Schalterleiste ist erloschen, allerdings sind die Stecker nicht aus der Schalterleiste entfernt.
Verbrauchen diese Geraete noch Strom ?
Titel: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Helli am 19. Januar 2018, 13:56:52
Dass Geraete im stand-by-Modus Strom verbrauchen, war mir schon klar.

Die Frage zielte ab auf Geraete, die mittels Schalter am Geraet oder ueber eine Schalterleiste ausgeschaltet sind.
Die Kontrollleuchte der Schalterleiste ist erloschen, allerdings sind die Stecker nicht aus der Schalterleiste entfernt.
Verbrauchen diese Geraete noch Strom ?
Wenn Du den ersten Link gelesen hast, weißt Du warum! Problem ist nicht das End- sondern das vorgeschaltete Netzgerät, welches auch bei ausgeschaltetem Endgerät noch Strom zieht! Wenn allerdings auf einer Steckdosenleiste der Knopf auf Null ist, ist NULL (bei den in TH gekauften Steckdosenleisten oft schon vorher :o)!
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: TeigerWutz am 29. August 2018, 14:35:17
Nur so'n Netfundstück...

(http://666kb.com/i/dwhtwngqqztkeb01r.jpg)

Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: goldfinger am 05. Oktober 2018, 07:44:52
(http://debeste.de/upload/a3b14a398f7c2168d4f9ad76bc00f75e9881.jpg)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: nfh am 06. Oktober 2018, 16:55:01
 }} }} }}
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: megatouch69 am 10. November 2018, 20:29:59
Hallo zusammen
jetzt mal Hand aufs noch nicht elektrogeschockte Herz. Ist es tatsächlich immer noch so, das die Thai Elektiker die Phase bis ans Endgerät legen und über einen Schalter die Null / Erdung hinzuschalten? Ich werde in kürze hier ein Haus bauen und möchte wissen ob das noch immer so üblich ist.

Danke für eine Stellungnahme.

megatouch69
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: jorges am 10. November 2018, 21:00:59
Suchst also einen vernuenftigen Elektriker?

Am besten vor Ort in die naechst groessere Elektrogrosshandlung gehen und dort nach einem ausgebildeten Fachmann fragen.



Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: goldfinger am 17. November 2018, 08:03:42
ohne Worte  ]-[

(https://scontent.fbkk6-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/46400045_10157937970188012_3787345025386414080_n.jpg?_nc_cat=108&_nc_ht=scontent.fbkk6-1.fna&oh=54c8bdcfa2e280dba30e7616df20c7c8&oe=5C670BC1)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Bruno99 am 17. November 2018, 08:40:30
Da fragt man sich zu Recht, wo kommt der viele Dreck her  ???   ;]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: goldfinger am 20. Februar 2019, 11:41:14
(https://scontent.fbkk6-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/52643015_10158205433778012_6290875341896417280_n.jpg?_nc_cat=111&_nc_ht=scontent.fbkk6-1.fna&oh=c5bdfc2917f988cc6f6cd76fd846a9ed&oe=5D262E3F)
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: Rangwahn am 20. Februar 2019, 16:37:14
Das sind eben Thais - absolut genial  :]
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: goldfinger am 01. März 2019, 09:33:20
Safety first.... {--

(https://scontent.fbkk7-2.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/52987134_10158229657338012_318334205656301568_n.jpg?_nc_cat=109&_nc_ht=scontent.fbkk7-2.fna&oh=273c258292128735ec168211621ae7cb&oe=5CEBF366)

Keine Ahnung was ihr habt, es funktioniert immer noch einwandfrei  >:(
Titel: Re: Der Thai und seine Kabel
Beitrag von: TeigerWutz am 01. März 2019, 20:51:48
Wer sollte es wagen?  ;D

(http://666kb.com/i/e1omyntof1yxze0cu.jpg)