ThailandTIP Forum

Thailand lokal => Isan und der Nordosten => Thema gestartet von: gruffert † am 19. Juli 2008, 11:10:04

Titel: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: gruffert † am 19. Juli 2008, 11:10:04

Wenn ich so über die ganzen letzten Jahre die Postings gelesen habe, die sich mit dem Isaan beschäftigen, so kann ich konstatieren, daß die Einschätzung der Forenmitglieder von Plus bis Minus eine weite Spanne umfaßt. Da sind Leute die vom bukolischen Leben unter noch weitgehend unverdorbenen Menschen und friedlichen Wasserbüffeln träumen, wie unser Scottie, da gibt es Farangs, die nur hierher kommen um sich in der kalten Jahreszeit den Hintern zu wärmen, aber sich schaudernd schütteln bei dem Gedanken, das ganze Jahr über hier leben zu müssen, wie Freund Kubo, und da gibt es auch Forenmitglieder die bekunden, daß sie hier nicht tot über den Zaun hängen möchten. Dann gibt es aber auch nicht wenige Farangs, die sich so wie ich hier auf Dauer eingerichtet, und ihre Lebenserwartungen an den Lauf der Dinge hier angepaßt haben.  Ja sogar Forenking Roy hat zeitweise davon geträumt sich eine Burg im Isaan zu bauen, und sich dort hinter hochgezogener Zugbrücke zu verschanzen, wenn ihm der ganze Brassel zu viel wird.

Was ist nun richtig am Bild des Isaan, wie es hier gezeichnet wird. Dazu ist nur zu sagen, daß wie bei einer Frau, wo die Schönheit bekanntermaßen im Auge des Betrachters liegt, das Bild, das der Einzelne vom Isaan hat davon abhängt, mit welchen Erwartungen er hier her kommt, wie seine finanziellen Verhältnisse aussehen, und was für ihn dazu gehört, um ein mit sich selbst zufriedenes Leben zu führen.

Fangen wir zunächst einmal mit den positiven Dingen an, die der Isaan zu bieten hat. Da wäre zu nennen:

1. Das ewig Weibliche! Wohl jeder der hierher kommt, wird von einer Frau die er irgendwo (meist an der Bar) kennengelernt hat in den Isaan geschleppt. Vor allem der ältere Farang kann sich hier eine Gefährtin zulegen, von der in Deutschland nur träumen könnte. Eine junge, knackige Frau hat nicht nur im Bett ihre Vorteile, sondern hebt auch das Ego!
2. Die Lebenshaltungskosten ! Auch wenn hier wie überall in der Welt alle Preise in letzter Zeit rasant gestiegen sind, liegen die Lebenshaltungskosten - vor allem wenn man sich nicht darauf versteift wie in Farangland zu leben und zu speisen - erheblich niedriger als in Deutschland. Ein Rentner, der mit einer Rente um 1000 Euro in Deutschland mal knapp über die Runden kommt, kann sich hier für über 50.000 Baht im Monat wesentlich mehr leisten.
3. Das Wetter ! Hier gibt es keine Kälte und keinen Winter, selbst in der kühlen Jahreszeit um den Jahreswechsel fallen die Temperaturen nachts vielleicht mal bis in die Nähe von +10 Grad C. um dann aber, sobald die Sonne in der Mittagszeit wieder am wolkenlosen Himmel steht, schnell wieder auf +30 Grad C. zu klettern. Das warme Wetter ist ein Segen vor allem für ältere Leute die Last mit ihren Gelenken haben.
4. Die Menschen ! Die Art der Isaanis, alle Dinge leicht zu nehmen, sich um das Morgen möglichst nicht den Kopf zu zerbrechen, und vor allen anstehenden Probleme möglichst die Augen zuzumachen, mag für den während seines ganzen beruflichen Lebens von Sorgen geplagten Farang etwas Anziehendes haben. Warum eigentlich langfristig planen und sorgen, langfristig sind wir alle tot !

Aber wo viel Licht ist, da ist auch einiger Schatten. Bleiben wir mal bei der obigen Reihenfolge:

1. Die Frau mit der er hier zusammenlebt ist eine Thai, mit allen Charaktereigenschaften, die Thais von Farangs unterscheiden. Das ist hier ohne Wertung gesagt, und was diese Unterschiede in den Charaktereigenschaften ausmachen, darüber ist anderswo – auch hier im Forum - genug geschrieben worden. Ich will mir deshalb ersparen die sich daraus ergebenden Probleme im einzelnen aufzuzählen. Wer mit seiner Thai-Frau schon ein paar Jahre in Deutschland zusammengelebt hat, der wird sich aber wundern, wie schnell die Farang-Tünche bei ihr im täglichen Kontakt mit Familie und Nachbarn verschwindet. Er lebt jetzt im fremden Land, und nicht mehr seine Frau muß sich den Gepflogenheiten und Gegebenheiten des fremden Landes anpassen, sondern der Farang !

2. Der Lebensunterhalt ist hier zwar billiger, es gibt keine Fernsehgebühren, Hundesteuer oder Gemeindesteuer. Auch Kfz-Steuer und Versicherung und auch der Treibstoff sind wesentlich billiger wie bei uns. Dafür hängt aber nun die Familie der Frau nicht wie bisher über 10,000 km entfernt nur an der Telefonstrippe, sondern hier in seinem Haus, und finanzielle Forderungen für den Motorradunfall des Bruders, oder die Beisetzung der Großmutter, die sich aus Deutschland leicht abwehren ließen, sehen anders aus, wenn man in täglichen Kontakt mit der Familie lebt. Und wenn für den Farang ein Krankenhausaufenthalt erforderlich wird, zahlt nicht mehr die deutsche Pflichtversicherung, sondern er muß selber löhnen. Jeglicher soziale Schirm den er bei Notfällen in Deutschland genießt, ist jetzt weggefallen.

3. Das warme Wetter mag ein Segen für den rheumageplagten Farang sein, Wenn sich aber in der heißen Jahreszeit über Monate kein Wölkchen an Himmel zeigt, die Temperaturen mittags um 40 Grad C. und nachts um 30 Grad pendeln, dann können Leute die hitzeempfindlich sind, und evt. noch Herzprobleme haben, echt in Schwierigkeiten kommen. Mit Klimaanlage und Swimmingpool läßt sich das etwas erträglicher gestalten, aber das geht auch ins Geld, sowohl bei den Investitionen, wie auch für den Unterhalt.

4. Die lächelnde und freundliche Art mit der ihm alle Menschen im Dorf entgegenkommen, hat zunächst etwas herzerwärmendes. Mit der Zeit flacht das aber alles ab, und seine Beliebtheit im Dorf hängt davon ab, wie er den Nachbarn entgegenkommt, und nicht zuletzt davon wie freigiebig er sich an den häufig veranstalteten Sammlungen für das Kloster, die Schule, das Dorfkrankenhaus oder die Reparatur der Wasserleitung beteiligt.

Ganz entscheidend ist aber der Frust der sich einstellt, wenn man plötzlich nichts mehr zu tun hat. Arbeit am Haus oder im Garten sind bei den hier herrschenden Temperaturen für den Farang, vor allem in der heißen Jahreszeit, und vor allem für den älteren, von körperlichen Gebrechen geplagten Rentner nur sehr begrenzt möglich. Der Kontakt mit den Nachbarn beschränkt sich wegen der Sprachprobleme auf ein Mindestmaß. In der Nachbarschaft wohnende Farangs gehen einem bald mit ihren ewig gleichen Sprüchen und Anpumpversuchen auf die Nerven, Und so bleibt für viele nur die Flasche als einzige Beschäftigung, was natürlich längerfristig sowohl die Leber wie auch die Ehe kaputt macht.

Bleibt also nur die Beantwortung der oben gestellten Frage: Der Isaan!  Farang-Himmel oder –Hölle ?  Wenn ich so das Schicksal von ein paar Dutzend Farangs betrachte, die in den Jahren die ich nun schon hier wohne, versucht haben sich auf Dauer hier nieder zu lassen, dann glaube ich daß der Prozentsatz derjenigen die es geschafft haben hier nicht nur ein Haus zu bauen, sondern denen es auch gelungen ist, hier mehr oder weniger fest Fuß zu fassen, unter 50 % liegt.  Der Rest hat entweder unter Hinterlassung eines Faranghauses wieder das Weite gesucht, oder vegetiert mehr schlecht als recht hier rum, ertränkt seinen Frust in Alkohol, oder/ und geht dem Hobby nach, das ihn schon ursprünglich mal nach Thailand gebracht hat. Der Unterschied ist nur, daß Butterflying in Pattaya zwar wegen des Riesenangebots, und vor allem wegen der vielen Shorttimebars auch anonym möglich ist. Hier in der Pampas weiß aber die Frau schon daß der Mann fremdgegangen ist, bevor der sich noch den Reißverschluß an der Hose wieder hochgezogen hat. Da sie dabei nicht nur das Geld verliert, das der Mann der Anderen gibt, sondern vor allem auch das Gesicht im Dorf verliert, ist das dann meist der Anfang vom Ende.

Zusammengefaßt also ist das Bild, daß sich für den Einzelnen vom Leben im Isaan bietet individuell ganz verschieden. Ein paar Dinge, die meiner unmaßgeblichen Meinung nach aber für ein zufriedenes Leben im Isaan erforderlich sind, will ich hier abschließend noch mal aufzählen

a. geregelter Geldnachschub aus der Heimat,
b. Erlernen von Grundkenntnissen in der Sprache
c. Ein Hobby das den Tag ausfüllt
d. Vor allem aber eine Mentalität, die in der Lage ist, in langjähriger Berufspraxis in Farangland erworbene Grundsätze fallen zu lassen, und sich die beiden hauptsächlichen Thai-Lebensregeln „ Mai Pen Rai“ und „ Chai Yen, Yen“ anzugewöhnen.

Guenther
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Blackmicha am 19. Juli 2008, 11:35:02
@ Guenther

welch wahres Statement !

Darf diese wichtige Erkenntnis mit Deiner Einwilligung auch in anderen Foren verwendet werden ?  Ich bin der Meinung , wir müssen hier noch viel Erklärungsarbeit tun !
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Profuuu am 19. Juli 2008, 11:49:01
@Günther,

kann deiner Aufzählung folgen. Du hast aber meiner Meinung nach eine "Sorte" vergessen. Nämlich 5. die Reisenden oder Urlauber.

Z.B. ich mache durchaus keinen Hehl daraus, den Isaan gerne zu bereisen. Die bäuerliche Kulturlandschaft hat ihren Reiz, die Nationalparks und altertümlichen Stätten ebenfalls. Und nicht zu vergessen...der Mekong.

Die Infrastruktur ist ja nun seit Jahren vorzüglich ausgebaut. An 3 - 4* Hotels und Resorts hat es auch keinen Mangel mehr. Besonders die Resorts sind grosszügig ausgelegt, da Land im Übermaß und relativ günstig zur Verfügung steht. Aber auch, wer sich gerne tief provinzial und bescheiden geben möchte, findet dort natürlich genug Gelegenheit zur Entspannung von der eigenen Hektik oder lauten Grossstadt. Der Kontakt mit der Bevölkerung wird einem von den Einheimischen leicht gemacht.

Soviel zur positiven Seite aus der Sicht des Reisenden.

Negatives gibt es zumindest von mir nicht zu berichten, da immer nur kurz für ein paar Tage da und immer wieder fasziniert von der Vielfalt, die der Isaan bietet trotz Unkenrufe derjenigen, die den Isaan lediglich für eine vertrocknete und staubige Ebene halten. Einfach, weil letzteres nicht stimmt und die Landschaft sehr abwechslungsreich gestaltet ist. Zugegeben, man muss um diese Abwechslung zu erleben schon Entfernungen überwinden. Letztens sind wir bei einem 5 Tage Isaan-Aufenthalt 2000km gebrettert. Aber keiner unserer Anlaufpunkte war wie der andere.  
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: volkschoen am 19. Juli 2008, 14:41:47
Hallo Günther, wirklich ein super Beitrag. Vielen Dank. Ich war bisher auch zweimal im Isaan. Auch ich bin fasziniert von der Landschaft und von den Menschen dort. So viel Aufgeschlossenheit habe ich bisher selten erlebt. Also werde ich regelmäßig den Isaan besuchen.
Gruss Volkmar
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: thaiger am 19. Juli 2008, 15:20:41
"Ein echter Ruffert" :D

Vielen Dank an den Autor für diese unterhaltsame "Frühstücks-Lektüre"!

Da steckt vieles Wahres drin.

Der Isaan gehört zu Thailand, wie die Butter aufs Brot.

Obwohl ich dort nicht unbedingt leben möchte, fühle ich mich dort immer wieder sehr wohl.

Also bitte weitermachen mit der Aufklärungsarbeit - vielleicht wird "bangkok-tom" dann auch irgendwann noch zum "Isaan-Freund"... ;D
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Louis am 19. Juli 2008, 15:25:25
vielleicht wird "bangkok-tom" dann auch irgendwann noch zum "Isaan-Freund"... ;D

Ist Tom denn ein Isaan-"Gegner". Und wenn ja, was ist ein Isaan-"Gegner"?

Nicht nur das Land, auch das Forum ist gespalten. Zumindest wird das von einigen unterstellt.
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: lupo di mare am 19. Juli 2008, 15:29:59
Günther Ruffert , ich bin begeisterter Leser Deiner Geschichten und möchte auch nach lesen dieser
treffenden Feststellung über den Isaan den Titel Vorschlag machen " Fegefeuer " , dies trifft dann
sowohl auf die Befürworter als auch die Isaan Gegner zu ....oder ?

mfG L.d.M.
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: tom_bkk am 19. Juli 2008, 15:38:15
@thaiger

>> Also bitte weitermachen mit der Aufklärungsarbeit - vielleicht wird "bangkok-tom" dann auch irgendwann noch zum "Isaan-Freund"...

Ich habe nichts gegen den Isaan! Habe jedoch keine Aktien dort, finde ihn von dem was da geboten wird nicht weiter interessant und kann leider auch mit der Isaan Kueche nicht viel anfangen ... bis auf die Tatsache, das dort jedesmal die Wahl gekauft entschieden wird ist er mir egal ...

Vielleicht waere es anders, haette ich eine Frau von da - war aber in 5 Jahren TH noch nie der Fall

Aber ich finde Gruferts Beitraege ingesamt sehr gelungen, man kann sie auch auf Pampas ausserhalb des Isaans in Thailand anwenden - die Leute sind zwar ein anderer Schlag, jedoch ist man auch dort ein Aliens unter Thais.

 
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: thaiger am 19. Juli 2008, 16:17:23
...

Ich habe nichts gegen den Isaan! Habe jedoch keine Aktien dort, finde ihn von dem was da geboten wird nicht weiter interessant und kann leider auch mit der Isaan Kueche nicht viel anfangen ... bis auf die Tatsache, das dort jedesmal die Wahl gekauft entschieden wird ist er mir egal ...

Vielleicht waere es anders, haette ich eine Frau von da - war aber in 5 Jahren TH noch nie der Fall

...
 


@Tom: wollte Dir nichts unterstellen!

In zahlreichen Deiner Beiträge (altes Forum) meinte ich jedoch, eine gewisse Tendenz feststellen zu können.

Dass im Isaan "alles Gold ist, was glänzt", würde ich auch nie behaupten.

In gewissen Dingen (Bildungsstandard etc.) sollten wir meiner Meinung nach aber mit den Isaanern Milde walten lassen.

Die "einfach gestrickteren" Leute sind mir oft lieber, als die "Bangkok-Intellegenzia", die über "Ihre Vettern vom Lande" die Nase rümpft...

Ich möchte im Isaan wie bereits geschrieben ebenfalls nicht leben und das Essen sagt mir auch nicht so zu - im Gegensatz zum schönen Geschlecht... ;)

In diesem Sinne: lasst uns Thailand nehmen, wie es ist ! 8)




Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: uha am 19. Juli 2008, 16:20:53
Im Großen und Ganzen stimme ich auch zu und lebe auch ganz gerne hier. Als jemand, der nunmehr auch schon seit 4 Jahren ununterbrochen im Issaan wohnt, möchte ich allerdings noch hinzufügen, dass mir ab und zu doch die unglaubliche Ignoranz, ja Dummheit der man hilflos gegenübersteht, etwas auf die Nerven geht. Immer noch.

Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: thai.fun am 19. Juli 2008, 16:47:45
Warum nur warum, kann man solche Berichte wie die z.B. von Günther, nicht in Hochglanz Touristen Katalogen finden.

Vor-Sicht heisst doch Voraus-Sicht also Voraus zu Informieren? Noch heute nach vielen Jahrzehnten gibt es doch immer wieder, sagen wir mal die biederen, die sich plötzlich einen Asien Urlaub Leisten. 1 Woche Rundum in Thailand und 1 Woche Bade "Spass" in Phuket.
 Und schwupps Ist man/n mitten drinn....   ???

Hier am Touristen Ort ist es zu spät um Internet, Tip Zeitung und anderes reinzuziehen. Man/n hat doch keine Zeit mehr. Und bald schon, aber meist zu spät wird man Mitglied im Tip. (Grins)

Aber ich weis schon, dass Brötchen der Tourismus Behörden ist nicht das Brötchen der Konsulate mit gestrandeten.
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: gam am 19. Juli 2008, 17:29:18
Zitat
Die "einfach gestrickteren" Leute sind mir oft lieber, als die "Bangkok-Intellegenzia", die über "Ihre Vettern vom Lande" die Nase rümpft...

Sehe ich auch so.

Bin auch der Meinung, das die Bewohner des Nordosten und dem Norden nicht wirklich duemmer sind als die in Bangkok. Jedenfalls sind die allermeisten nicht so bloede, sich in einer abgasverpesteten Grossstadt das Leben zur Hoelle zu machen.

Anscheinend scheint es auch vielen Bangkokis in ihrer Engelsstadt nicht mehr wirklich zu gefallen.
In unserm Dorf auf jedenfall, hat sich die Bevoelkerungszahl in den letzten 10 Jahren mindestens verdoppelt. Und ueber 90% des Zuwachses kam aus dem Grossraum Bangkok.
Die holen sich jetzt lieber Mangos und Lamyais von den Baeumen , als jeden Tag im Stau zu stehen.

Falangs jedoch sind keine mehr gekommen. Bin immer noch der einzige hier. ;D

Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: xsarre am 19. Juli 2008, 19:10:38
Also mir gefällt es ganz gut im Isaan. Seit ich vor einigen Jahren reinen Tisch mit Familie und Dorf gemacht haben gehts immer besser und der gegenseitige Respekt ist auch am wachsen. Im Isaanwinter ist es manchmal schon etwas trostlos, nur verbranntes Land kaum grün ,, nur Staub, Sand und Steine.. Bei uns hier im Isaan- Herz (ROIET) ist ein massiver Zuzug an Falangs festzustellen und man sehnt sich nach den anfangszeit zurück,, Es werden immer mehr Saufbolde!!!

Denk ich an Thailand in der Nacht , treibts mich aus dem Schlafgemach ::)
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: gruffert † am 19. Juli 2008, 19:31:00

Profuu und Tom bkg

Es dürfte selbstverständlich sein, daß das hier Gesagte fuer den Farang gilt, der sich fest im Isaan niederläßt, und nicht fuer den Besucher der sich nur ein paar Tage oder auch Wochen hier aufhält.

Uha schreibt:

"ab und zu geht mir doch die unglaubliche Ignoranz, ja Dummheit der man hilflos gegenübersteht, etwas auf die Nerven . Immer noch"

Das ist etwas wo man sich als Farang kaum dran gewöhnt, und wenn man 20 Jahre hier lebt. Ich würde es aber eher Begriffsstutzigkeit, bzw. Mangel an abstrakten Denken und Unzuverlässigkeit nennen. Daran ändern kannst du nichts, absolut gar nichts. Da bleibt dir nur “Chai Yen,Yen, Chai Yen,Yen”.

Was du allerdings kannst und sogar mußt, wenn du hier nicht untergehen willst, ist dich auf nichts verlassen was besprochen oder versprochen wurde, sondern selbst immer alles kontrollieren, was gemacht wurde, und das möglichst bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Guenther
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Kern am 19. Juli 2008, 19:37:24
Hallo, alle miteinander,

Gunthers Isaan-Analyse ist in Anbetracht der wenigen Zeilen sehr tiefschürfend und umfassend, und wirkt auf mich weise.

Mein Hauptproblem im Isaan sind die schwierigen Verdienstmöglichkeiten.
Was mich immer nach mehrmonatigem Isaan-Aufenthalt nach Deutschland zurücktreibt, ist einzig der benötigte "Geldnachschub aus der Heimat".

Der oberflächliche Lärm in Thailand und im Isaan stört mich nicht, aber die innere Ruhe imponiert mir.

Meine neue Familie mag ich sehr. Was sie zuhause isst, mag ich zu 90 % nicht, aber das ist ja kein Problem.
Für mich ist es viel angenehmer, Menschen, die ich mag, finanziell etwas zu unterstützen, als ein Vielfaches dieser Summe von einem Vampir- und Raubritter-Staat abgeknöpft zu bekommen.

Die häufige und fröhliche Ignoranz bringt mich oft zum Lachen und treibt mich manchmal in die Raserei.

Ob ich später auf Dauer im Isaan leben kann und will, wird sich zeigen. ;)

Gruss

Achim
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: markusz am 19. Juli 2008, 20:22:08
 
Ich habe nichts gegen den Isaan! Habe jedoch keine Aktien dort, finde ihn von dem was da geboten wird nicht weiter interessant...
Eine offene und ehrliche Antwort Tom  -  gefällt mir!

Aber ich finde Gruferts Beitraege ingesamt sehr gelungen, man kann sie auch auf Pampas ausserhalb des Isaans in Thailand anwenden…
Dem kann ich nur beipflichten! Ich persönlich würde die Thailänder auch nicht nur nach Isaanern oder Bangkokern unterteilen, sondern 3 Gruppen zuweisen (von der Religion etc. mal abgesehen): Bangkok Thais, Touristen-Hochburg Thais und Provinz Thais, wobei der Isaan so gesehen nur eine von vielen Provinzen ist! Ich lebe auch am Rande der Pampa, wenn auch nicht sooo weit von Pattaya und Bangkok etc. entfernt und was Guenther in seinen Berichten schreibt, kann ich eins zu eins auch auf meine Region übertragen. Die Diskrepanz zwischen Stadt und Land ist in Thailand insofern noch stärker, als dass wir hier noch in einem Schwellenland leben. Sollte sich Thailand je zu einer erfolgreichen Industrienation erheben, wird sich diese Diskrepanz genau so verringern, wie in westlichen Ländern auch. Das werden wir aber alle kaum noch erleben und seien wir doch einfach froh, dass das Land solch unterschiedliche Lebensräume zu bieten hat! So findet hier hoffentlich jeder sein Glück und mit etwas gutem Willen, lässt sich selbst der Pampa noch so einiges abgewinnen! Allerdings wäre mir der Isaan dann doch auch etwas zu weit vom Meer, Pattaya, Bangkok und Co. entfernt.

Noch etwas zu Guenther:

„Ein Fenster zum Isaan“, „DER FARANG“, „Schönes? Thailand.de“, TIP Forum…! - Wo auch immer, so gehöre ich auch zu denen, die Deine Berichte aufmerksam und mit Interesse verfolgen. Ich lasse jetzt aber die üblichen Lobeshymnen und Jubelgesänge weg und mach mir meine eigenen Gedanken!

Ich habe mich schon oft gefragt, in wie weit sich Deine eigene Charakteristik und Erfahrungen bei Beobachtungen, Analysen und Beschreibungen anderer Farangs in Deinen Berichten vermischen. Dein Wissen über die Gedanken, Verhaltensweisen, Beweggründe und Lebensweisen anderer Farangs in diesem Land, überraschen mich immer wieder von Neuem, da nicht alle Farangs in LOS so offen und ehrlich erzählen oder zugeben, wie sie leben und was sie denken. Manchmal habe ich sogar den Eindruck, der eine oder andere macht sich auch schon mal selber etwas vor, wenn er über sein Umfeld und das Zusammenleben mit den Thais befragt wird. Das bezieht sich jetzt aber nicht auf Deine persönlichen Berichte, sondern ergibt sich aus eigenen Erfahrungen, die ich über die Zeit durch persönliche Kontakte, meinen Blog, diversen Websites, Medien etc. gewonnen habe..
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Scottie am 21. Juli 2008, 14:05:12
Hallo zusammen ¨

Ja, auch der Rosabrillenträger hat wieder hierher gefunden :-)
Allerdings ist "mein " Bestseller-Isaan-Thread mit den gegen 10'000 Klicks im Nirvana verschwunden.
Aber was soll's, ein Neuanfang ist auch gut.

Günthers Schilderungen sind wie immer sachlich, ehrlich und in vielen Fällen auch zutreffend.

So, ich wünsche dem "neuen" Forum alles Gute und .....man liest sich  8)
 
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: hkt tom am 22. Juli 2008, 01:10:05
Hallo Günther,
Ich bin eigentlich kein “Forenschreiber” , nur Leser  (habe nicht genug Zeit..) aber Dein Beitrag hat mich doch veranlasst nun doch mal was zu schreiben . Ich lese das TIP forum ab und zu  , macht spass all die threads zu lesen , obschon einige etwas naiv und oft auch beleidigend waren (hoffentlich nicht mehr im neuen Forum), aber in der anonymen cyberwelt kann man(n) seinen frust locker los werden. Ich habe auch so meine Erfahrungen gemacht mit Issaan aber der folgende Abschnitt deines Beitrages
"Wer mit seiner Thai-Frau schon ein paar Jahre in Deutschland zusammengelebt hat, der wird sich aber wundern, wie schnell die Farang-Tünche bei ihr im täglichen Kontakt mit Familie und Nachbarn verschwindet. Er lebt jetzt im fremden Land, und nicht mehr seine Frau muß sich den Gepflogenheiten und Gegebenheiten des fremden Landes anpassen, sondern der Farang "
find ich sooooo zutreffend wie kein anderer als Du das schildern kannst, ich habe diesbezüglich eigene Erfahrungen gemacht , und auch zig. Kollegen beobachtet welche oft bis zu 20 Jahren Europa mit der super Thai Mia lebten (inkl. Kinder etc.) und dann nach Thailand gezogen sind.Da wurde innerhalb von wenigen Tagen die doch schon längst integrierte "EU Thai Frau" urplötzlich wieder zum ganz normalen Thai, mit all den guten wie schlechten Seiten. dies ist ein für Farang fast unglaublicher Sinneswandel den man(n) vermutlich nur nachvollziehen kann ,wenn man in Thailand geboren wurde.
Ich habe in CH viele Thais kennen gelernt (war 12 Jahre verheiratet mit Thai in CH) die sich sehr gut   
an das Leben in CH angepasst haben ,sprachlich recht gut und auch alles was man so zum täglichen Leben braucht wurde ohne Probleme bewältigt. Das gibt den Eindruck ,dass es sich hier um eine integrierte ausländische Person handelt. Aber weit gefehlt, ich musste leider feststellen ,dass es sich dabei nur um eine temporäre ANPASSUNG und nicht integration handelt, was sicher auch auf Menschen anderer Nationen zutrifft. Wobei ich da auch sagen muss, dass wir Farangs uns hier in Thailand auch nie integrieren und nur anpassen können (müssen), mit dem kleinen Unterschied, dass wir für unseren Lebensunterhalt (und der Thai Familie) selbst aufkommen MÜSSEN  sonst werden wir abgeschoben ,was in der EU ja gegen das Menschenrecht ist.  Günther ,mach weiter so mit deinen guten  threads ,du konntest damit sogar mich als absoluter schreibfauler Farang  zum schreiben bringen..


 
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: markusz am 22. Juli 2008, 14:30:57
Der Hinweis auf die schnell verbleichende "Farang-Tünche". trifft es wieder mal voll!

Dies hat mich dazu bewogen, mir zu überlegen, wie es wohl aus der Feder einer Thai (Bar) Frau klingen könnte, die sich dazu entschlossen hat, nach ein paar Thailand Ferienbesuchen ihres Farang-Lovers zu ihm in seine Heimat zu ziehen. Ein Brief an ihre Schwester würde sich dann "vielleicht" in etwa wie folgt anhören:


(http://i279.photobucket.com/albums/kk141/markusz1956/Brief.jpg)


Liebe Noi

Jetzt bin ich schon bald ein Jahr in diesem fremden Land und meine Heimat ist weit entfernt. Ich vermisse Dich, meine ganze Familie, Freunde und Barkolleginnen, mit denen wir es immer so lustig hatten. Hier in diesem Land ist alles ganz anders. Es gibt keine Reisfelder, keine Wasserbüffel, keine Garküchen, keine offenen Bar-Viertel und die Sonne scheint nur selten. Es gibt hier eine Jahreszeit die sie Winter nennen und mehrere Monate dauert und in dieser Zeit ist es unglaublich kalt. Vor 2 Wochen habe ich das erste Mal Schnee gesehen. Er fühlt sich an, wie das zerhackte Eis in der Kühlbox unserer Bar, wo Mamasan immer die Getränke lagert. Ich habe damit gespielt und meine Hände sind fast erfroren!

Die Leute sind ganz anders hier und laufen sehr anständig und gepflegt herum und schauen mich manchmal eigenartig an. In Restaurants gibt es Männer, die mich für eine Prostituierte halten und mit mir schlafen wollen, dabei bin ich doch jetzt verheiratet. Ich habe nur wenige Kolleginnen, manche von ihnen sind schon lange da und sagen, sie würden nur darauf warten, eines Tages wieder nach Thailand zurück zu kehren, wenn Ihr Mann älter ist und nicht mehr arbeiten muss, oder wenn sie genug Geld beisammen haben. Ich habe auch schon etwas gespart und achte immer darauf, dass vom Haushaltsgeld meines Mannes noch etwas übrig bleibt.

Mein Freund ist hier nicht mehr der Gleiche. In Thailand hatte er den ganzen Tag Zeit für mich, war immer happy, hat viel gelacht und ist gerne mit mir rum gehängt und rum gezogen - in seinen lustigen Shorts, Shirts und Plastik Sandaletten und seinem ungekämmten wilden Haar, das vom Schwimmen immer lange nass blieb. Ich erinnere mich auch an unsere tollen Partys, die wir in den Discos feierten und an die wilden Nächte und Trinkgelage, die wir zusammen mit seinen Kollegen und den anderen Barfrauen hatten. Mein Darling hat damals immer Sang Som mit Coke getrunken und manchmal musste ich ihn mit dem Taxi ins Hotel fahren, weil er kaum mehr stehen konnte.

Jetzt ist vieles anders geworden! Er muss jeden Tag arbeiten, zieht sich immer einen Anzug und Krawatte an und muss morgens früh aufstehen. Dann lässt er mich den ganzen Tag allein und am Abend kommt er manchmal lange nicht nach Hause. Manchmal geht er mit Kollegen weg, oder muss sonst noch welche Leute treffen und dann sehe ich ihn erst am nächsten Tag wieder. Er lacht und trinkt jetzt nur noch selten und Rotwein ist ihm jetzt lieber als Sang Som. Hier gibt es kein Meer zum Schwimmen und auch sonst ist es viel langweiliger als in Pattaya und alles ist so sauber und man darf nichts wegwerfen, sonst schauen einen die Leute böse an. Die Farangs hier essen nur 2-3 mal am Tag und nehmen sich dafür nicht mal genügend Zeit. Ausgedehntes Frühstück mit anschliessendem Mittagsschläfchen mit meinem Mann sind aus und vorbei und er trinkt am Morgen nur noch schnell etwas Kaffee, bevor er in sein geliebtes Büro geht.

Er ist auch ziemlich geizig geworden und macht mir kaum mehr Geschenke. Immer öfters ist er auch verärgert, wenn er die monatliche Überweisung für unsere geliebte Familie machen soll und meint, 300 € wären zu viel und unsere Familie müsste selber schauen, wie sie über die Runde kommt! Ab und zu ist er auch sehr gereizt, wenn ich etwas nicht verstehe, mich nicht richtig benehme oder nicht weiss, wie ich es richtig anstellen soll.

Liebe Noi, es gäbe noch so viel zu erzählen, aber ich muss jetzt Schluss machen und noch schnell einkaufen gehen, alles putzen und alles für das Abendessen vorbereiten und meinem Mann noch ein paar neue Pantoffeln besorgen, damit er sich am Abend schön wohl fühlt, wenn er müde von seiner Arbeit nach Hause kommt.

Ich vermisse Euch alle, unser Essen, unsere Kultur, die laute Musik, den Sanuk, das einfache und unbekümmerte Leben, die lustigen Seifenopern im TV, die Tempelbesuche, unsere Kartenspiele, das Sabei Sabei, meine Freunde, meine Kolleginnen, mein Hündchen, meine Kätzchen - ja, einfach alles was ich hier nicht mehr habe und bekomme. Ich denke jeden Tag an Euch und sehne mich nach den Zeiten, wo wir noch unbekümmert zusammen sitzen, lachen und tratschen konnten.

Bis bald und in Liebe

Deine Som



EDIT:  Updated Version vom:  24.07.2008
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: alhash am 22. Juli 2008, 21:27:35

"Wer mit seiner Thai-Frau schon ein paar Jahre in Deutschland zusammengelebt hat, der wird sich aber wundern, wie schnell die Farang-Tünche bei ihr im täglichen Kontakt mit Familie und Nachbarn verschwindet. Er lebt jetzt im fremden Land, und nicht mehr seine Frau muß sich den Gepflogenheiten und Gegebenheiten des fremden Landes anpassen, sondern der Farang "


Es gibt auch die entgegengesetzte Variante... :P

AlHash
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Kern am 22. Juli 2008, 21:57:58
Hallo, Markusz

Hast Du zufällig im letzten Leben in Pattaya gearbeitet?  ;D

Gruss

Achim
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: hkt tom am 27. Juli 2008, 01:13:02
Hallo Alhase,
Da gibt es ein Missverständniss, das Zitat welches ich angeblich geschrieben habe ist nicht von mir , sondern von Güther Ruffert (check my posting..) , welcher Thailand und besonders den Issan vermutlich besser kennt als die meisten unserer Forummitglieder , obschon auch er sicher nicht alles wissen kann über Thailand , aber immerhin spricht er die Sprache und kann sich somit viel besser informieren über die ganz alltäglichen Dinge die den Thais (im Issaan) Sorgen machen.  Etwas anderes : Ich find das neue Forum gut, bis jetzt wird doch recht "anständig und angenehm" geschrieben , das freut mich wirklich und gibt mir "power" , trotz "zeitmangels" öfters mal in diesem Forum etwas zu schreiben. Leute macht weiter so und bleibt nett , auch wenn sich mal ein Riesenfrust einstellt, welcher vermutlich alle von uns schon ein oder zig, mal erlebt haben..     
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: mrmagic am 05. August 2008, 02:32:12
Hallo, alle miteinander,
--cut

--cut

Der oberflächliche Lärm in Thailand und im Isaan stört mich nicht, aber die innere Ruhe imponiert mir.

Meine neue Familie mag ich sehr. Was sie zuhause isst, mag ich zu 90 % nicht, aber das ist ja kein Problem.
Für mich ist es viel angenehmer, Menschen, die ich mag, finanziell etwas zu unterstützen, als ein Vielfaches dieser Summe von einem Vampir- und Raubritter-Staat abgeknöpft zu bekommen.

Die häufige und fröhliche Ignoranz bringt mich oft zum Lachen und treibt mich manchmal in die Raserei.

Ob ich später auf Dauer im Isaan leben kann und will, wird sich zeigen. ;)

Gruss

Achim

Ich Stimme dir voll zu. Wenn einer in der Familie Probleme habe, helfe ich gerne freiwillig, nie hat einer Geld von mir gefordert. Und die Summen wo man mit weiterhelfen kann liegt fern aller Summen die ich in Deutschland an der Tanke ausgebe. Ich lebe jetzt 3 Jahre im Isaan und bin glücklich wie nie.

gruß

alex
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: ayap am 06. August 2008, 04:48:40
@ markusz

Dein fiktiver Brief von Som an Noi ist für mich mit das Beste, was ich hier im (alten+neuen) Forum (bisher) gelesen habe. Bin noch nicht so lang dabei, hab auch nicht so viel Zeit, und hab beileibe nicht annähernd ein Viertel gelesen. Vielleicht gibts ja noch mehr solcher Beiträge - würde mich sehr freuen.
Da ist endlich mal einer, der sich reinversetzt in seine Frau und nicht nur alles von seinem Farang-EU-Blickwinkel aus sieht, bewertet und - was ich bei so Manchem zum Kotzen finde - verurteilt, heruntermacht und Land und Leute (v.a. Frauen) letztendlich nur benutzt.  >:(

Gruß
AYAP
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Hupe am 16. August 2008, 18:55:54
Sorry, vor allem an GRuffert, der hier einen MMN sehr guten Beitrag geschrieben hat.

Ich bin erst gestern aus der Schweiz zurueck gekommen und hab eine sehr schlecht Nachricht bekommen und weiss nicht wo ich das  folgnde reinstellen soll.

Ein Bekannter, Freund von mir aus Thailand, keine 44 Jahre alt, liegt im Spital. Die Aetzte sagen Hirntot.

Ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll. Bin nicht glaeubig; aber ich denke mir, es kann nicht schaden, wenn auch andere, obwohl sie Ihn nicht kennen, versuchen ihm ein wenig Kraft zu geben.

Danke

Gruss Peter
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: markusz am 16. August 2008, 19:11:38
Hallo Peter

Nicht nur weil ich Schweizer bin, hast Du mein volles Mitgefühl! Das mit Deinem Bekannten ist hart!

Gruss
Markus 
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Profuuu am 16. August 2008, 19:39:16
@Hupe,

bei allem Respekt vor deiner Trauer....

Wie soll man einem "Hirntoten" Kraft und alles Gute wünschen?    ???
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Hupe am 16. August 2008, 19:45:58
Hallo und danke

Weiss auch nicht, was man machen kann; aber ich denke mir, vielleicht aus Verzweiflung ,  hilft es nicht, schaden kann es nicht!?

Ich hoffe nur, dass viele die sich dieses Thema anschauen, obwohl es um was ganz anders geht sich ev. einige Gedanken machen. 

Gruss und dann zurueck zum Thema .

Peter

PS Buci, die Aerzte sind auch keine Goetter! Ich bin leider auch kein Gott, daher  ..
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Scottie am 18. August 2008, 13:07:18
@Hupe

Ich wünsche deinem Freund und auch dir alles Gute.
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Louis am 18. August 2008, 14:22:27
3 Postings gelöscht
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Buci am 18. August 2008, 14:42:40
PS Buci, die Aerzte sind auch keine Goetter! Ich bin leider auch kein Gott, daher  ..

Meine Fragen waren durchaus ernst gemeint.


EDIT: Und da sie gelöscht wurden, braucht dieses Thema nicht mehr diskutiert werden
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: thaiman † am 24. August 2008, 13:52:45
Bin kein Pastor, aber man muss immer wieder sagen, dass man keine Kuh schlachtet die Milch gibt, man sollte auch eine Solche nicht veraergern.
Sollte man den Isaan mit den Hinterwaeldler vergleichen, so ist man auf dem Holzweg, denn es gibt keine Hinterwaeldler mehr, die sind, soweit
jung, in die Staedte. Hier gibt es die Bauernschlaeue, man wird morgens wach und 2 dumme stehen vor der Tuer.
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Hupe am 24. August 2008, 18:12:21
Sorry und danke
,
Aber zurueck zum Beitrag von GRuffert:

d. Vor allem aber eine Mentalität, die in der Lage ist, in langjähriger Berufspraxis in Farangland erworbene Grundsätze fallen zu lassen, und sich die beiden hauptsächlichen Thai-Lebensregeln „ Mai Pen Rai“ und „ Chai Yen, Yen“ anzugewöhnen.

Ich weigere mich dem zuzustimmen, weil ich sonst wieder hier verschwinden muesste, und ich will das aus verschiedenen Gruenden nicht!.

Ich kann nicht aus meiner Haut, hab nie, wie GRuffert, lernen muessen mich bedingungslos anzupassen!

Ich nehme doch an, dass die Meisten einen Mittelweg suchen oder gefunden, nicht wie .., die sogar freiwillig in den II-Weltkrieg  ??? gesogen wurden :D  !

Wie mach Ihr das?

Ein Dummschwaetzer  :-X


Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Waitong am 24. August 2008, 19:05:03
Also, ich packe viele Dinge in Schubladen, so halte ich es auch mit Entscheidungen die mein thailändisches Umfeld betreffen.
Da gibt es die Schubladen "GEHT".... "GEHT-NICHT" ..."SCHAUN-MER-MAL" . Schublade 1 und 2 sind sehr leichtgängig...das Öffnen und Schließen geht ratz-fatz, bei Schublade 3 brauche ich tatkräftige Hilfe sonst bleibt sie zu...so schaut's aus. 
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Kern am 24. August 2008, 19:20:38
Hallo, Hupe

Zitat Hupe :"Ich kann nicht aus meiner Haut, hab nie, wie GRuffert, lernen muessen mich bedingungslos anzupassen!"

Ich denke, Du formulierst das viel zu absolut. Guenther kenne ich nicht persönlich, aber seine Beiträge, Bücher etc. vermitteln nicht den Eindruck eines bedingungslos angepassten Mannes.

Wir können wohl alle nicht aus unserer Haut, aber diese ist nicht unveränderlich, nicht statisch sondern ziemlich dynamisch.
In lustiger, vertrauter Runde wirken wir sicher alle anders als bei einem ernsten Gespräch im Finanzamt.

Aber Dein Satz, dass die meisten einen Mittelweg suchen oder gefunden haben, der trifft es wohl.

Gruss

Achim
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Hupe am 24. August 2008, 19:48:26
Nehmt Euch die Zeit und schaut nach, was GR schon alles geschrieben hat.  ;D

Schon 1944 war er ein Opportunist - heute scheinbar immer noch!!!!!!!!!! 
i

Einmal ein Anpasser, immer Einer.

Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: boehm am 24. August 2008, 21:17:13
Hallo,

ich finde den Artikel von Günter Ruffert sehr gut! Er trifft nach meiner Meinung und Erfahrungen voll zu. Auch der Brief von Markusz ist ein interessanter Beitrag, um festzustellen, wie denkt eine Thai Frau.
Ich lebe selber bereits über 2 Jahre mit meiner Mia im Isaan und darf sagen, dass wir hier genau so glücklich sind, wie vorher die 4 Jahre in Deutschland.
Natürlich sollte man sich vor dem Ortswechsel gut überlegen, ob man ein treuer Ehemann sein will, oder eher ein Leben a la „Halodri“ leben will. dann sollte man besser Single bleiben und dort wohnen, wo das am angenehmsten ist!

Ich meine, in Deutschland betrügen wir ja unsere Frauen normalerweise auch nicht, und, wir wollen doch auch nicht betrogen werden, weder hier noch in EU, oder?
Wenn man dann das Glück hat, sich mit einer Frau eingelassen zu haben die weiß was sie will, und dass man die Kuh zwar melken kann, aber nicht schlachten sollte, dann kann man hier sehr gut leben!
Natürlich gehört dazu, dass man die Sprache lernt, was sicherlich nicht ganz einfach ist. Aber so kann man verstehen, mit der Familie reden, lachen und Spaß haben.
Wenn man in einem fremden Land lebt, dann muss man sich eben anpassen. Das erwarten ja die D/CH/A usw. in ihren Ländern auch. Viele regen sich doch über „Die Ausländer“ auf.
Hier sind wir die Ausländer. Ich komme mit den Thais gut aus. Wer freundlich ist und lächelt, bekommt auch ein Lächeln zurück!

Gruß aus Chum Phae,
Böhm
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Scottie am 25. August 2008, 02:20:43
@boehm
Zitat:

Wenn man in einem fremden Land lebt, dann muss man sich eben anpassen. Das erwarten ja die D/CH/A usw. in ihren Ländern auch. Viele regen sich doch über „Die Ausländer“ auf.
Hier sind wir die Ausländer. Ich komme mit den Thais gut aus. Wer freundlich ist und lächelt, bekommt auch ein Lächeln zurück!


Völlig richtig.

Wenn man dabei noch seine Eigenheiten und Wünsche im gesunden Verhältnis daruntermischen kann, umso besser.
Mit Vorurteilen und negativer Einstellung sowie leicht erhobener Farangnase wäre man fehl am Platze.

Das Selbstwertgefühl soll erhalten bleiben sowie ein gesundes Portiönchen Egoismus, wenn man dies mal so formulieren darf.
Und natürlich echte Zuneigung zu Land und Leuten, sei es nun in der Grossstadt oder im tiefen Isaan.

Palmenprediger Scottie  (Dr. Scottivarichanimsomsan)






Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: sabeidi am 25. August 2008, 05:22:10
Zitat
a. geregelter Geldnachschub aus der Heimat,
b. Erlernen von Grundkenntnissen in der Sprache
c. Ein Hobby das den Tag ausfüllt
d. Vor allem aber eine Mentalität, die in der Lage ist, in langjähriger Berufspraxis in Farangland erworbene Grundsätze fallen zu lassen, und sich die beiden hauptsächlichen Thai-Lebensregeln „ Mai Pen Rai“ und „ Chai Yen, Yen“ anzugewöhnen.

Guenther



alles recht einfach, bis auf das Hobby, da  muss ich mir noch was übelegen.???

und Chai Yen Yen, ist schwieriger zu bewerkstelligen, als man denkt.

Und bei meiner Frau in  Maha Sarakham, könnt ich wahrscheinlich nie leben, in Khon Kaen schon eher. Vielleicht dann wenn ich 80J. bin.??

Deswegen geht es die erste Zeit auf alle Fälle nach Phuket, wo ich seit 1990 auf Urlaub bin, war, und wieder bin. ;D, denn da passt für mich alles. ;D




Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: gruffert † am 26. August 2008, 11:17:36
Hupe

"Schon 1944 war er ein Opportunist" ????

Du kannst von mir aus jeden Bloedsinn schreiben den du willst, du solltest dann nur das Kreuz haben, auch jedesmal mit deinem vollen Namen zu unterschreiben,"EIN DUMMSCHWAETZER" wie in deinem vorletzten Posting"


Guenther
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: pierre am 26. August 2008, 13:26:17
beleidigend
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Jack am 26. August 2008, 20:48:18
Peter (Hupe), was soll das?
Was weisst du den vom Günther ausser dass du in Foren seine Beiträge gelesen hast?
Das mit dem 2. Weltkrieg, was weisst du denn davon was Günther machte, erlebte oder erleben musste.
Sind wir froh dass es uns selber nicht getroffen resp. betroffen hat.
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: pierre am 26. August 2008, 21:08:12
@jack
lese mal bisschen im archiv.
da hat er schon selbst, in einsamer nacht, manchmal ein paar einblicke in seine vita gestattet.
Titel: es kann auch dich treffen
Beitrag von: Jack am 27. August 2008, 08:55:54
@pierre

ja, und Hupe hatte mal was von Alkohol und Drogen geschrieben, soll ich ihn deswegen nun als "Säufer" und "Junkie" betiteln?
Warum müssen Leute immer wieder "Eiterbeulen" suchen wenn mal ein "Pikel" zu sehen ist?
Irgendwo, irgendwann  steht vielleicht auch was bei dir dass negativ gegen dich ausgelegt werden kann, wie nachfolgendes:
Zitat
"brauche etwas hirn, bevor ich schreibe"
Es soll Leute geben die haben Hirn (auch wenn sie nicht schreiben).
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: lupo di mare am 28. August 2008, 12:55:42
so ist er halt der " Hupen " Peter , jeder der ihn kennt regt sich über sowas nicht mehr auf !

Günther auch Du als "Eingeborener Zugereister " hast das voll richtig erkannt. ;)

Der liebe Hupen Peter hat mich schon per PM aus diesem Forum verbannen wollen ! >:

Peter mach Dein eigenes Forum , dann kannst Du verbannen , sperren und tun und lassen
was Du möchtest ! ??? ??? ???

Gegen Bezahlung richte ich Dir das auch noch ein ok Peter ??

Und @ Pierre ... richtig und nicht nur in diesem Archiv !!!! :-X
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Waitong am 18. September 2008, 08:49:59
Zitat gruffert:

Zitat
Fangen wir zunächst einmal mit den positiven Dingen an, die der Isaan zu bieten hat. Da wäre zu nennen:

1. Das ewig Weibliche! Wohl jeder der hierher kommt, wird von einer Frau die er irgendwo (meist an der Bar) kennengelernt hat in den Isaan geschleppt. Vor allem der ältere Farang  kann sich hier eine Gefährtin zulegen, von der in Deutschland nur träumen könnte. Eine junge, knackige Frau hat nicht nur im Bett ihre Vorteile, sondern hebt auch das Ego!


Als ich es das erste mal gelesen habe, dachte ich "armer alter Mann" ...ist das alles worauf man das Weibliche beschränken kann...?

Wie würden  Kinder ihre Mutter beschreiben...?

Wie würde ein Ehemann, mit Herz und Respekt seine Frau beschreiben...?



Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Kern am 19. September 2008, 02:05:03
Hallo, alle miteinander

Momentan scheinen auch gestandene Forenmietglieder ein bisschen zu viel "die Sau raus zu lassen" (quer durch alle Themen).

Meine Herren, bitte bewahren Sie Contenance!!

Gruss

Achim
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: gruffert † am 19. September 2008, 16:14:13
Waitong schreibt;

ist das alles worauf man das Weibliche beschränken kann

Sicher nicht alles, aber das Wesentliche, was den Farang zur Brautsuche nach Thailand treibt. Oder willst du uns hier erzaehlen, du hast dir ein Thai-Weib genommen, nur weil du dich mit ihr so gut ueber das alte Testament austauschen kannst ?

Guenther
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: namtok am 19. September 2008, 17:27:59
Oder willst du uns hier erzaehlen, du hast dir ein Thai-Weib genommen, nur weil du dich mit ihr so gut ueber das alte Testament austauschen kannst ?

Guenther

wenn ich heute schon Moderatorenkritikmässig in Fahrt bin, ein bischen gemässigter bitte geht auch, ohne das in Thaipuffs erworbenene Frauenbild raushängen zu lassen...

Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Waitong am 19. September 2008, 19:45:41
Gruffert, vielen Dank für Deine Antwort, auf meine Frage:"Ist das alles worauf man das Weibliche beschränken kann".

Deine Antwort...Sicher nicht alles, aber das Wesentliche, was den Farang zur Brautsuche nach Thailand treibt. Oder willst du uns hier erzaehlen, du hast dir ein Thai-Weib genommen, nur weil du dich mit ihr so gut ueber das alte Testament austauschen kannst ?...beinhaltet eine Frage, an mich, freundlich wie ich bin, erhältst Du auch eine Antwort.

Sicherlich ist es sehr schön, daß ich mich mit meiner lieben Frau über vieles unterhalten kann, wir sind jetzt 29 Jahre zusammen und können uns wunderbar über hebräische sowie griechische Schriften unterhalten.Wir studieren sie seit 2 Jahren gemeinsam mit Anderen. Wir besuchen gemeinsam Fachkongresse in Asien und freuen uns immerwieder Menschen kennen zu lernen die ähnliche Interessen wie wir haben. Unsere gemeinsamen Interessen werden mit jedem Jahr, daß wir zusammen sind, schöner und erfüllender. Eine glückliche Begleiterscheinung unserer Ehe ist, daß ich in eine Sino-Thai-Familie eingeheiratet habe...das hat "gewisse Vorteile".




 

 
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: gruffert † am 19. September 2008, 20:07:32
Namtok,

Nun reagier mal nicht ueberempfindlich. Zum einen sind wir hier nicht in einer Bildungsanstalt fuer hoehere Toechter, zum anderen hat der Ausdruck "jemand hat sich ein Weib genommen" nichts Beleidigendes, und hat vor allem nichts mit Thai-Puffs zu tun.

Waitong,

Schoen fuer dich, dass du es so gut getroffen hast, und ich kann dir dazu nur gratulieren. Das aendert aber nichts an der Tatsache, dass deine Frau die absolute Ausnahme ist. Auf den groessten Teil der Farangs hier trifft nichts desto trotz das zu, was ich geschrieben habe. Und da ich aus dem was du bisher gepostet hast und ueber deine Ehe schreibst vermute, dass du ein bekennender Christ bist, wollen wir, auch wenn ich das nicht bin, uns in christlicher Naechstenliebe vertragen.

Guenther

Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Waitong am 19. September 2008, 21:02:29
Gruffert,... wir werden uns vertragen !









Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: namtok am 20. September 2008, 00:00:29
Zitat
Nun reagier mal nicht ueberempfindlich.



Tu ich auch nicht mehr, für mich Thema durch und bei soviel christlicher Nächstenliebe vertrag ich mich doch am besten gleich mit... ;D



Das war auch souverän gekontert, nur die beiden Moderatorenkollegen  scheinen etwas empfindlicher zu sein...


Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Tom am 13. Oktober 2008, 02:58:27
Da ich mich erst gerade hier angemeldet habe, lese ich mich im Moment noch etwas ein. Dabei bin ich auf diesen Thread gestossen, welchen ich einerseits als sehr interessant empfinde und andererseits fühle ich mich dabei auch persönlich angesprochen, da ich seit 8 Jahren mit meiner Frau aus Surin in der Schweiz zusammenlebe (davon 6 Jahre verheiratet) und es uns irgendeinmal auch in den Isaan verschlagen wird.

Wie auch immer, ich würde gerne nochmals auf das Eingangsposting zurück kommen...

Zitat von: gruffert
Eine junge, knackige Frau hat nicht nur im Bett ihre Vorteile, sondern hebt auch das Ego!
Vorallem das Ego....  :) Ich bin mir nicht sicher, ob eine junge knackige Frau im Bett wirklich nur Vorteile hat... Dann doch lieber eine Frau im ähnlichen Alter, welche sexuell in etwa das gleiche (oder je nach dem "das gleich wenige...") Verlangen hat. Aus diesem Grund bin ich absolut der Meinung, dass der Altersunterschied zwischen den beiden Eheleuten maximal etwa 15 Jahre betragen sollte, wenn man sich irgendwann im Rentenalter (damit meine ich nun vorallem ein Alter, in welchem sich der ausländische Mann in Thailand zur Ruhe setzen und von der Rente oder vom Ersparten leben will) mal im Isaan niederlassen möchte. In jüngeren Jahren geht es ja noch, wenn er 45 und sie 20 ist (rein vom sexuellen Standpunkt aus gesehen). Aber ist er 70 und sie 45, wird es definitiv zu Problemen kommen. Blaue Pillen hin oder her...

Zitat von: gruffert
Wer mit seiner Thai-Frau schon ein paar Jahre in Deutschland zusammengelebt hat, der wird sich aber wundern, wie schnell die Farang-Tünche bei ihr im täglichen Kontakt mit Familie und Nachbarn verschwindet.
Exakt darüber sollte man sich eigentlich nicht wundern müssen, sondern es sollte einem eigentlich vorher schon klar sein, dass dies eintreten wird. Diese Verhaltensänderung kann man aber meines Erachtens kaum nur auf Thailänderinnen beziehen, sondern sie sind vermutlich überall anwendbar. Wetten dass auch ehemalige Expats, welche vielleicht 20 Jahre oder mehr in Thailand gelebt haben, innert kürzester Zeit wieder typisch deutsch oder schweizerisch werden, sollten sie je einmal wieder in ihre alte Heimat zurückkehren? Deshalb sollte man meiner Meinung nach immer beide Lebensarten in einer Beziehung ausleben... die thailändische und die eigene. Dies wird aber in vielen Beziehungen sehr selten gemacht... Es ist in der Schweiz oder in Deutschland nicht damit gemacht, mal ab und zu ein Thaifest oder einen Wat zu besuchen. Aber hier muss jeder selber spüren, wie dies in seiner Beziehung zu funktionieren hat.

Zitat von: gruffert
Die lächelnde und freundliche Art mit der ihm alle Menschen im Dorf entgegenkommen, hat zunächst etwas herzerwärmendes. Mit der Zeit flacht das aber alles ab, und seine Beliebtheit im Dorf hängt davon ab, wie er den Nachbarn entgegenkommt, und nicht zuletzt davon wie freigiebig er sich an den häufig veranstalteten Sammlungen für das Kloster, die Schule, das Dorfkrankenhaus oder die Reparatur der Wasserleitung beteiligt.
Durchaus richtig... Allerdings muss dies nicht unbedingt heissen, dass man sich mit seiner Freigiebigkeit ruinieren muss. Man sollte einfach ungefähr die richtige Relation finden, wieviel man infolge seiner eigenen Möglichkeiten zum Geben instande ist. Wenn man in einer 2 Mio-Villa mit Pool und grossem Umschwung lebt, einen extravaganten Wagen fährt und auch sonst gerne etwas protzt, muss man sich nicht wundern, wenn es als geizig angeschaut wird, wenn man bei einer möglichen Gelegenheit 100 Baht in die Sammeltüte wirft, selbst wenn die Nachbarn nur deren 20 gegeben haben... Meine Feststellung ist die, dass die Leute im Dorf nach einer gewissen Zeit sehr gut einschätzen können, wie es um die verschiedenen Parteien steht. Hier muss man halt selber etwas nachdenken und den richtigen Weg finden.

Zitat von: gruffert
Ganz entscheidend ist aber der Frust der sich einstellt, wenn man plötzlich nichts mehr zu tun hat.
Absolut korrekt! Und wehe dem, welcher sich in seiner Not plötzlich nur noch täglich während 12 und mehr Stunden in irgendwelchen Thailand-Foren im Internet tummelt... Dieser hat dann wirklich den Zonk gezogen!  ;D

Zitat von: gruffert
Der Kontakt mit den Nachbarn beschränkt sich wegen der Sprachprobleme auf ein Mindestmaß.
Dieses vorhandene Sprachproblem wird insofern noch grösser, wenn man in Betracht zieht, wie sich das nachbarschaftliche oder soziale Netz in einem Isaan-Dorf äussert... Man trifft sich abends um 19 Uhr draussen vor dem Haus, trinkt etwas und spricht über das Dorfleben, um dann um 21 Uhr das ganze recht plötzlich aufzulösen und zu Bett zu gehen. Nur 2 Stunden... aber diese 2 Stunden sind für eine intakte Nachbarschaft eminent wichtig. Deshalb ist es für mich persönlich absolut klar, dass ich nie in ein Isaan-Dorf auswandern würde, bevor ich nicht einigermassen die Sprache beherrsche. Und damit es nicht zu einfach wird, darf man sich zusätzlich auch noch mit "Phasaa Khamen" oder "Phasaa Lao" herumschlagen...

Gruss Tom
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Kern am 13. Oktober 2008, 08:02:04
Hallo, Tom

Herzlich willkommen im TIP-Forum.


Gruss

Achim
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Tom am 13. Oktober 2008, 12:17:45
Danke, Achim!
Ich hätte mich auch kurz vorgestellt, doch habe ich keinen entsprechenden Thread dafür gefunden...
Gruss Tom
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Grüner am 13. Oktober 2008, 15:17:15
Ich hätte mich auch kurz vorgestellt, doch habe ich keinen entsprechenden Thread dafür gefunden...

http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=297.0
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Scottie am 13. Oktober 2008, 19:52:59
Hallo Tom

Auch von mir ein herzliches Willkommen !
Und Zustimmung zum letzten Post.
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Horst am 14. Oktober 2008, 04:32:11
Hallo Tom, von mir ebenfalls ein herzlich willkommen.

Habe eben im Vorstellungsthread gelesen das du schon fasst 20 Jahre Thailanderfahrung, insbesondere was das Landleben betrifft, hast.

Daher wundert mich einige deiner Ansichten.

Zitat von: gruffert
Der Kontakt mit den Nachbarn beschränkt sich wegen der Sprachprobleme auf ein Mindestmaß.
Dieses vorhandene Sprachproblem wird insofern noch grösser, wenn man in Betracht zieht, wie sich das nachbarschaftliche oder soziale Netz in einem Isaan-Dorf äussert... Man trifft sich abends um 19 Uhr draussen vor dem Haus, trinkt etwas und spricht über das Dorfleben, um dann um 21 Uhr das ganze recht plötzlich aufzulösen und zu Bett zu gehen. Nur 2 Stunden... aber diese 2 Stunden sind für eine intakte Nachbarschaft eminent wichtig. Deshalb ist es für mich persönlich absolut klar, dass ich nie in ein Isaan-Dorf auswandern würde, bevor ich nicht einigermassen die Sprache beherrsche.
Und damit es nicht zu einfach wird, darf man sich zusätzlich auch noch mit "Phasaa Khamen" oder "Phasaa Lao" herumschlagen...
 

Das mit dem „nachbarschaftlichen Netz“ sehe ich anders!
Eine „gute Nachbarschaft“, wie man sie in deutschen, und sicher auch in schweizer Dörfern kennt, existiert IHMO im Isaan nicht.
Dafür sind die Isaanis viel zu sehr vom Neid besessen und missgünstig veranlagt.
Allein die Mauern um ihre Grundstücke und Eisengitter vor den Türen sprechen Bände bezüglich deren Vertrauen zum Nachbarn.

Eine Trinkgesellschaft, zu der „das halbe Dorf“ kommt, wie sie wohl jeder Farang kennt, der mal mit seiner Holden in ihr Dorf gefahren ist, löst sich im allgemeinen erst dann auf, wenn nichts Alkoholisches mehr auf dem Tisch steht. … Dann aber (wie von dir beschrieben) „recht plötzlich“.
Zahlemann ist selbstverständlich immer der Farang. … Der muss dafür auch nicht die Sprache beherrschen, sondern „nur“ die Zeche bezahlen.
Ich glaube nicht das solche spontanen Geselligkeiten auf eine „intakte Nachbarschaft“ hinweisen. Vielmehr erscheinen gerade die nichtsnutzigsten Schnarchhähne uneingeladen dor wo es etwas zu Feiern gibt.
Der Herr der Hauses, im Regelfall also der Vater der Dame welche den Farang mitbringt, spielt dann „thailike“ gute Miene zum bösen Spiel. Es wäre natürlich auch möglich dass er, wenn in der Nachbarschaft gerade ein anderer Farang eine Sippschaft aushält, er ebenso ungebeten zu dem Festgelage erscheint.

Zur Sprache: Es ist von den Dorfbewohnern (insbesondere der „buckligen Verwandtschaft“) auch nicht unbedingt erwünscht das der (außenstehende) Farang alles versteht was am Tisch geredet wird. Möglicherweise unterhalten sich gerade deshalb einige in „khamen“, oder „lao“ obwohl sie normalerweise fließend thai sprechen.

Überhaupt, worüber gedenkst du dich in diesen täglichen zwei Stunden zu unterhalten, mit Dorfbewohnern die gerade mal eine minimale Bildung besitzen?
Intellektuelle wie Waitongs Frau, mir der man sich (s.o.) über griechische Mythologie unterhalten kann, sind auf dem Lande sicher die Ausnahme.


Warum willst du unbedingt „lao“ und „khamen“ lernen?
Sicher gibt es im Grenzgebiet zu Kambodscha ältere Leute die nur unbeholfen thai sprechen, doch warum sollte es lohnen deren Umgangssprache zu lernen?
Ich bin der festen Überzeugung dass man jeden der nicht Willens ist, die Sprache seines Landes zu sprechen, links liegen lassen sollte.

Da halte ich es lieber wie die Russen, die nach Deutschland emigrieren:
Die lernen, wenn möglich schon in Russland deutsch, um hierzulande gut zurechtzukommen. Aber das ein Russe zusätzlich türkisch lernt, weil in Deutschland viele Türken leben die kein deutsch sprechen, bezweifele ich entschieden.
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: siggi am 14. Oktober 2008, 09:21:44

Hallo Horst,
ich lebe hier in Thailand 13 Jahre, davon jetzt 3 Jahre im Isaan, davor 10 Jahre in Pattaya.

Allein die Mauern um ihre Grundstücke und Eisengitter vor den Türen sprechen Bände bezüglich deren Vertrauen zum Nachbarn.

Die Eisengitter gibt es bei mir nicht, und die mauern habe ich nur, das mir die Hunde nicht andauernd vor der Haustuer rumlagern, oder schei…


Eine Trinkgesellschaft, zu der „das halbe Dorf“ kommt, wie sie wohl jeder Farang kennt, der mal mit seiner Holden in ihr Dorf gefahren ist, löst sich im allgemeinen erst dann auf, wenn nichts Alkoholisches mehr auf dem Tisch steht.

Ich sitze auch oefters mit den nachbarn,trinken ein paar bier,dass ich natürlich mehr bez. wie die anderen ist mir klar, aber es kommt auch was von den Nachbarn rüber. Ich werde sogar, wenn jemand feiert zum trinken eingeladen.
Das mit dem plötzlichen Aufstehen ist hier so, wenn es mal 21.00 Uhr ist wollen die Leute ins Bett, am nächsten Tag um 3.00 Uhr in der früh müssen sie Kautschuk zapfen.

Eine „gute Nachbarschaft“, wie man sie in deutschen, und sicher auch in Schweizer Dörfern kennt, existiert IHMO im Isaan nicht.

Gibt es hier genauso, wenn ich irgendein Probleme habe, kommen mir die Nachbarn helfen, ohne dass sie was wollen.


Dafür sind die Isaanis viel zu sehr vom Neid besessen und missgünstig veranlagt.

Neider gibt es ueberall, oder glaubst du nicht, wenn du in D. oder in der Ch.
Einen Benz hast, und dein Nachbarn nur einen Ford Fiesta, der wäre nicht neidisch.oder du fliegst 3-mal in urlaub, und der Nachbarn nicht.


Ich kann hier gut leben und komme gut mit den Leuten aus, man kann es nicht allen recht machen, aber das muss man ja auch nicht.
 Gruß aus dem Isaan von Siggi.







Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: boehm am 14. Oktober 2008, 09:39:55
Um nicht alles doppelt zu schreiben, bzw. zu wiederholen, schließe ich mich Siggis Worte in vollem Umfang an. Meine Verwandten wären begeistert, wenn ich noch mehr Thai lernen würde, was ja nicht soo einfach ist. Die haben nix zu verbergen, erwarten nicht, dass sie ausgehalten werden und freuen sich über jeden Satz, den wir austauschen.....

In diesem Sinne,
Gruß aus Chum Phae,
Böhm
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Scottie am 14. Oktober 2008, 13:43:02
@böhm

Dem kann ich nur beipflichten !  :)
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Profuuu am 14. Oktober 2008, 14:05:57
In meinem Fall gab es auch schon durch die Blume formulierte Beschwerden, warum ich denn immer noch nicht Thai spräche.

Hab zwar einen Wortschatz von ein paar 100, aber der fällt unter Pidgin-Thai. Mit dem erbe ich noch nich mal ein Lächeln.   
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: markusz am 14. Oktober 2008, 23:43:23
@Profuuu

Ehrliche Statements schätze ich immer ganz besonders. Sind mir viel lieber, als Übertreibungen mit angeblichen Kenntnissen irgend welcher Art...      ;)
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Tom am 15. Oktober 2008, 00:18:41
Es freut mich, dass anscheinend auch andere Member ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie ich.

@Horst:

Unter "guter Nachbarschaft" versteht man vielleicht nicht exakt das selbe wie hier in Europa, aber ein vieles ist gar nicht mal so unterschiedlich. Zum Beispiel passen auch mal Nachbarn auf das Haus meiner Schwiegereltern auf, wenn diese abwesend sind. Es wird sogar auch im kleinen Shop ausgeholfen, der meiner Schwiegermutter gehört. Ist sie aus irgendwelchen Gründen mal abwesend, springt gerne mal eine Nachbarin ein. Unter Nachbarn wird auch finanzmässig unter die Arme gegriffen, nicht selten habe ich gesehen, dass mal die eine oder andere 100 Baht-Note ausgeliehen wird (gut, ich gebe zu, ich konnte nicht wirklich beurteilen, ob es sich dabei vielleicht auch um die Begleichung alter Schulden handelte...). Neid und Missgunst kann es in der Tat geben... aber sage mir wo es dies nicht gibt?

Ansonsten kann ich Siggis Worte wirklich zu 100% unterschreiben, sie decken sich in der Tat mit dem was ich bisher erlebt habe. Zum Beispiel die allabendlichen Treffen vor dem Haus... Die enden wirklich (meistens) sehr früh und sehr plötzlich. Dies weil die Leute wie von Siggi erwähnt am Morgen früh aus dem Haus gehen. Bei "uns" gibt es vorallem Bauern im Dorf, die sind ganz einfach um 5 Uhr morgens bereits unterwegs. In der Tat ist es auch nicht so, dass wenn Leute zu "uns" (ich schreibe dies in Anführungs-/Schlusszeichen, da ich ja noch nicht dort lebe) kommen das Bier oder der Schnaps immer von uns bezahlt würde. Klar, die eine oder andere Flasche wird bezahlt... Aber als Gegenleistung kommen die meisten auch nicht mit leeren Händen. Da wird mal ein Huhn mitgebracht, dann wieder eine Pfanne mit einem Fleischgericht... Ich würde sagen es ist meist ein Geben und ein Nehmen. Und zudem gleicht sich das ganze auch immer wieder aus... Man trifft sich ja nicht nur bei uns, sondern wir gehen auch mal zu den Nachbarn. Und dann wird meistens uns etwas aufgetischt.

Das Erlernen der thailändischen Sprache erachte ich wirklich als notwendig, um wirklich akzeptiert zu werden. Und natürlich habe auch ich nie und nimmer vor, Lao oder Khamen zu erlernen... Dies würde ich vermutlich auch gar nie schaffen. Aber ein paar Worte oder Sätze welche im allgemeinen Sprachgebrauch (nicht nur von den Alten, sondern auch von den Jungen) benutzt werden, würde ich schon gerne können. Und es ist halt so, dass Khamen in der Region Surin sehr häufig verwendet wird.

Gruss Tom
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: samutprakan10540 am 18. Oktober 2008, 23:27:25
Hallo miteinader

Ich lese seit laengerer Zeit schon das TIP-Forum! Nun moechte ich auch mal meine Meinung sagen! Ich unterstuetze die Aussagen von siggi voll umfaenglich! Ich bin seit mehr als 8 Jahren gleucklich mit einer Thai verheiratet. Meine Frau hat mit mir ueber 6 Jahre in der Schweiz gelebt bevor wir gemeinsam in Ihre Heimat nach Thailand zurueckgekehrt sind. Sie spricht uebrigens ganz, ganz gut Deutsch (kein Dialekt). Ich bin 45 und meine Frau 41 Jahre alt. Ihre Tochter (jetzt 22) ist seit letztem Jahr auch gluecklich verheiratet in der Schweiz (mit einem Schweizer). Sie hat 5 Jahre mit uns gelebt und auch die Berufsbildung in der Schweiz abgeschlossen. Ich bin berufshalber nach Thailand fuer eine DE-Firma nach Thailand gekommen. Ich fuehle mich sehr wohl wohl hier und moechte in keinem anderen Ort leben und wohnen. Man muss sich halt auch ein bisschen anpassen. Den Schweizer musste ich ein "bisschen henrunterfahren"! Ich wuerde sagen, das war nicht mal schlecht fuer mich!

Gruss
Bruno
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Sascha am 20. Oktober 2008, 06:55:50
Noch leben wir nicht im Issan.Die Kinder gehen in deutsche Schulen.Meine,fast von meiner Hilfsbereitschaft überwältigte Frau, hatte dazumal alle Hände voll damit zu tun mich im Sponsoring zu bremsen.Habe überwiegend gute Erfahrungen mit den Thais bei meinen Besuchen gemacht,aber generell (selbst wenn es unpopulär sein sollte) ist mein Eindruck der,das soviel falschen, oberflächlichen,dreist den eigenen Vorteil suchenden Menschen,ich selten vorher begegnet bin.Da kommen natürlich die berühmten Ausnahmen zu kurz,die man nicht auf den ersten Blick erkennt,gleichwohl  im niedrigen Prozentbereich angesiedelt sind.Die guten Erfahrungen welche ich machen durfte sind erst im Nachhinein als solche zu erkennen,dann nämlich wenn ohne Vorleistung,Gastfreundschaft gewährt wird.Ich habe für meinen Teil eine gewisse Gerechtigkeit im Tun der "Idscha besessenen Freien" erkannt und realisiere eben,die mir erwiesenen Dienstleistungen als den ädequaten Gegenwert,als Tausch sozusagen,den mir gewährten Service ohne schlechtes Gewissen zu akzeptieren.Bezieht sich auf den besten Platz bei Tisch,das Aufstellen unzähliger Ventilatoren,das Erfüllen von Getränke und Speisewünschen,das Recht zu erst das Essen gebracht zu bekommen,usw.Das als Gegeben hinzunehmen,habe ich mich lange sehr schwer getan.Diese Sonderbehandlung ging mir absolut gegen den Strich.Wollte ich doch euphorisch,Gleicher unter Gleichen sein.So praktiziert,und akzeptiert, fern aller Sentimentalitäten,kann man ohne überflüssiges Gutmenschentum ein einvernehmliches dörfisches Leben wohl führen,nicht vergessend hin und wieder ein herzliches Tamboon einfliesen zu lassen.   :)     
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Hupe am 24. Oktober 2008, 20:06:37
Sacha

Seltenso eine   gelesen.  --

Hast scheinbrar noch nichts mitgekriegt!?  ;D ??? --C
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: vios2008 am 24. Oktober 2008, 20:16:41
Sacha

Oh, <img src="Smileys/t3net/censored.gif" alt="" title="zensiert"/>!  --Cq

Hast scheinbrar noch nichts mitgekriegt!?  ;D ??? --C

Wenn man deine Statements so liest, dann muss man ja denken, dass du schon fuer jede deiner "Isaanblueten" Haeuser gekauft hast und anschliessend alle weggelaufen sind  ???   ???

Anders kann ich obiges Posting nicht deuten.....

(Siehe auch dein Posting zu "Bekanntschaft in Kalasin")
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Sascha am 28. Oktober 2008, 08:14:29
Sacha

Seltenso eine <img src="Smileys/t3net/censored.gif" alt="" title="zensiert"/>  gelesen.  --

Hast scheinbrar noch nichts mitgekriegt!?  ;D ??? --C

Eben weil ich glaube etwas mitbekommen zu haben von den hiesigen Gegebenheiten,arrangiere ich mich,nolens volens!

Die Rahmenbedingungen des Erträglichen steckt jeder selbst ab.Keine Ahnung wie nüchtern dieser oder jener zu Beginn seines

Arrangements im schönen Thailand Herz oder Verstand (im Zweifel beides ausgewogen) bei der Planung seiner Zukunft

gewichtet hat. Ich hatte viele Jahre  Gelegenheit dazu Erfahrungen zu machen,bißchen hinter die Kulissen zu schauen,ohne zum

damaligen Zeitpunkt zu ahnen,das ich davon irgendwann profitieren würde.Da ist bei mir eher Gelassenheit angesagt,manchmal

auch der absichtliche Wunsch, dem Nachdenken dann zeitweilig nicht die erste Priorität einzuräumen.     
Titel: Re: Der Isaan! Farang Himmel oder -Hölle
Beitrag von: Kapau2007 am 01. Dezember 2008, 01:32:20

Wenn ich so über die ganzen letzten Jahre die Postings gelesen habe, die sich mit dem Isaan beschäftigen, so kann ich konstatieren, daß die Einschätzung der Forenmitglieder von Plus bis Minus eine weite Spanne umfaßt. Da sind Leute die vom bukolischen Leben unter noch weitgehend unverdorbenen Menschen und friedlichen Wasserbüffeln träumen, wie unser Scottie, da gibt es Farangs, die nur hierher kommen um sich in der kalten Jahreszeit den Hintern zu wärmen, aber sich schaudernd schütteln bei dem Gedanken, das ganze Jahr über hier leben zu müssen, wie Freund Kubo, und da gibt es auch Forenmitglieder die bekunden, daß sie hier nicht tot über den Zaun hängen möchten. Dann gibt es aber auch nicht wenige Farangs, die sich so wie ich hier auf Dauer eingerichtet, und ihre Lebenserwartungen an den Lauf der Dinge hier angepaßt haben.  Ja sogar Forenking Roy hat zeitweise davon geträumt sich eine Burg im Isaan zu bauen, und sich dort hinter hochgezogener Zugbrücke zu verschanzen, wenn ihm der ganze Brassel zu viel wird.

Was ist nun richtig am Bild des Isaan, wie es hier gezeichnet wird. Dazu ist nur zu sagen, daß wie bei einer Frau, wo die Schönheit bekanntermaßen im Auge des Betrachters liegt, das Bild, das der Einzelne vom Isaan hat davon abhängt, mit welchen Erwartungen er hier her kommt, wie seine finanziellen Verhältnisse aussehen, und was für ihn dazu gehört, um ein mit sich selbst zufriedenes Leben zu führen.

Fangen wir zunächst einmal mit den positiven Dingen an, die der Isaan zu bieten hat. Da wäre zu nennen:

1. Das ewig Weibliche! Wohl jeder der hierher kommt, wird von einer Frau die er irgendwo (meist an der Bar) kennengelernt hat in den Isaan geschleppt. Vor allem der ältere Farang kann sich hier eine Gefährtin zulegen, von der in Deutschland nur träumen könnte. Eine junge, knackige Frau hat nicht nur im Bett ihre Vorteile, sondern hebt auch das Ego!
2. Die Lebenshaltungskosten ! Auch wenn hier wie überall in der Welt alle Preise in letzter Zeit rasant gestiegen sind, liegen die Lebenshaltungskosten - vor allem wenn man sich nicht darauf versteift wie in Farangland zu leben und zu speisen - erheblich niedriger als in Deutschland. Ein Rentner, der mit einer Rente um 1000 Euro in Deutschland mal knapp über die Runden kommt, kann sich hier für über 50.000 Baht im Monat wesentlich mehr leisten.
3. Das Wetter ! Hier gibt es keine Kälte und keinen Winter, selbst in der kühlen Jahreszeit um den Jahreswechsel fallen die Temperaturen nachts vielleicht mal bis in die Nähe von +10 Grad C. um dann aber, sobald die Sonne in der Mittagszeit wieder am wolkenlosen Himmel steht, schnell wieder auf +30 Grad C. zu klettern. Das warme Wetter ist ein Segen vor allem für ältere Leute die Last mit ihren Gelenken haben.
4. Die Menschen ! Die Art der Isaanis, alle Dinge leicht zu nehmen, sich um das Morgen möglichst nicht den Kopf zu zerbrechen, und vor allen anstehenden Probleme möglichst die Augen zuzumachen, mag für den während seines ganzen beruflichen Lebens von Sorgen geplagten Farang etwas Anziehendes haben. Warum eigentlich langfristig planen und sorgen, langfristig sind wir alle tot !

Aber wo viel Licht ist, da ist auch einiger Schatten. Bleiben wir mal bei der obigen Reihenfolge:

1. Die Frau mit der er hier zusammenlebt ist eine Thai, mit allen Charaktereigenschaften, die Thais von Farangs unterscheiden. Das ist hier ohne Wertung gesagt, und was diese Unterschiede in den Charaktereigenschaften ausmachen, darüber ist anderswo – auch hier im Forum - genug geschrieben worden. Ich will mir deshalb ersparen die sich daraus ergebenden Probleme im einzelnen aufzuzählen. Wer mit seiner Thai-Frau schon ein paar Jahre in Deutschland zusammengelebt hat, der wird sich aber wundern, wie schnell die Farang-Tünche bei ihr im täglichen Kontakt mit Familie und Nachbarn verschwindet. Er lebt jetzt im fremden Land, und nicht mehr seine Frau muß sich den Gepflogenheiten und Gegebenheiten des fremden Landes anpassen, sondern der Farang !

2. Der Lebensunterhalt ist hier zwar billiger, es gibt keine Fernsehgebühren, Hundesteuer oder Gemeindesteuer. Auch Kfz-Steuer und Versicherung und auch der Treibstoff sind wesentlich billiger wie bei uns. Dafür hängt aber nun die Familie der Frau nicht wie bisher über 10,000 km entfernt nur an der Telefonstrippe, sondern hier in seinem Haus, und finanzielle Forderungen für den Motorradunfall des Bruders, oder die Beisetzung der Großmutter, die sich aus Deutschland leicht abwehren ließen, sehen anders aus, wenn man in täglichen Kontakt mit der Familie lebt. Und wenn für den Farang ein Krankenhausaufenthalt erforderlich wird, zahlt nicht mehr die deutsche Pflichtversicherung, sondern er muß selber löhnen. Jeglicher soziale Schirm den er bei Notfällen in Deutschland genießt, ist jetzt weggefallen.

3. Das warme Wetter mag ein Segen für den rheumageplagten Farang sein, Wenn sich aber in der heißen Jahreszeit über Monate kein Wölkchen an Himmel zeigt, die Temperaturen mittags um 40 Grad C. und nachts um 30 Grad pendeln, dann können Leute die hitzeempfindlich sind, und evt. noch Herzprobleme haben, echt in Schwierigkeiten kommen. Mit Klimaanlage und Swimmingpool läßt sich das etwas erträglicher gestalten, aber das geht auch ins Geld, sowohl bei den Investitionen, wie auch für den Unterhalt.

4. Die lächelnde und freundliche Art mit der ihm alle Menschen im Dorf entgegenkommen, hat zunächst etwas herzerwärmendes. Mit der Zeit flacht das aber alles ab, und seine Beliebtheit im Dorf hängt davon ab, wie er den Nachbarn entgegenkommt, und nicht zuletzt davon wie freigiebig er sich an den häufig veranstalteten Sammlungen für das Kloster, die Schule, das Dorfkrankenhaus oder die Reparatur der Wasserleitung beteiligt.

Ganz entscheidend ist aber der Frust der sich einstellt, wenn man plötzlich nichts mehr zu tun hat. Arbeit am Haus oder im Garten sind bei den hier herrschenden Temperaturen für den Farang, vor allem in der heißen Jahreszeit, und vor allem für den älteren, von körperlichen Gebrechen geplagten Rentner nur sehr begrenzt möglich. Der Kontakt mit den Nachbarn beschränkt sich wegen der Sprachprobleme auf ein Mindestmaß. In der Nachbarschaft wohnende Farangs gehen einem bald mit ihren ewig gleichen Sprüchen und Anpumpversuchen auf die Nerven, Und so bleibt für viele nur die Flasche als einzige Beschäftigung, was natürlich längerfristig sowohl die Leber wie auch die Ehe kaputt macht.

Bleibt also nur die Beantwortung der oben gestellten Frage: Der Isaan!  Farang-Himmel oder –Hölle ?  Wenn ich so das Schicksal von ein paar Dutzend Farangs betrachte, die in den Jahren die ich nun schon hier wohne, versucht haben sich auf Dauer hier nieder zu lassen, dann glaube ich daß der Prozentsatz derjenigen die es geschafft haben hier nicht nur ein Haus zu bauen, sondern denen es auch gelungen ist, hier mehr oder weniger fest Fuß zu fassen, unter 50 % liegt.  Der Rest hat entweder unter Hinterlassung eines Faranghauses wieder das Weite gesucht, oder vegetiert mehr schlecht als recht hier rum, ertränkt seinen Frust in Alkohol, oder/ und geht dem Hobby nach, das ihn schon ursprünglich mal nach Thailand gebracht hat. Der Unterschied ist nur, daß Butterflying in Pattaya zwar wegen des Riesenangebots, und vor allem wegen der vielen Shorttimebars auch anonym möglich ist. Hier in der Pampas weiß aber die Frau schon daß der Mann fremdgegangen ist, bevor der sich noch den Reißverschluß an der Hose wieder hochgezogen hat. Da sie dabei nicht nur das Geld verliert, das der Mann der Anderen gibt, sondern vor allem auch das Gesicht im Dorf verliert, ist das dann meist der Anfang vom Ende.

Zusammengefaßt also ist das Bild, daß sich für den Einzelnen vom Leben im Isaan bietet individuell ganz verschieden. Ein paar Dinge, die meiner unmaßgeblichen Meinung nach aber für ein zufriedenes Leben im Isaan erforderlich sind, will ich hier abschließend noch mal aufzählen

a. geregelter Geldnachschub aus der Heimat,
b. Erlernen von Grundkenntnissen in der Sprache
c. Ein Hobby das den Tag ausfüllt
d. Vor allem aber eine Mentalität, die in der Lage ist, in langjähriger Berufspraxis in Farangland erworbene Grundsätze fallen zu lassen, und sich die beiden hauptsächlichen Thai-Lebensregeln „ Mai Pen Rai“ und „ Chai Yen, Yen“ anzugewöhnen.

Guenther


Das was der Guenther hier geschrieben hat, ist völlig richtig, eher noch teilweise verniedlicht. Ganz wichtig ist der geregelte und ausreichende Geldstrom aus der Heimat. Der Isaan ist das Armenhaus Thailands. Männer mit Pioniergeist sind dort richtig. Und sehr wichtig ist, neben der Sprachkenntnis, die Anpassung und Übernahme kultureller Vorgaben. Und von einem Vorurteil sollten alle Isaan-Anwärter abgehen: Den Isaaner für dumm zu halten. Schulbildung ist nicht der45 letzte Schluß der Weisheit. Die Leute sind zwar arm, aber nicht im gleichen Maße dumm. Der Farang, wie hier vom Guenther beschrieben, steht in der Hierarchie des Isaan auf der untersten Stufe der Gesellschaft - das sieht gerade der ganz anders! Wer im Isaan bestehen will, das war und ist meine Erfahrung, sollte klare zu erkennen geben, wo er steht und wohin er gerne möchte. Ich war und bin befreundet mit Menschen aus dem gehobenen Polizeidient, mit Lehrern, Rerchtsanwälten, Medizinern und Richtern. Ich war aber ebenso im Tempel anwesend, wie jeder Nachbar von mir. Entsprechend meiner Stellung und meines Einkommens stellte ich ab und an auch so etwas wie ein "Sozialamt" dar! Man lebt unter diesen Menschen als einer der ihren, oder man lebt und erlebt so etwas, wie hier beschrieben.
Schöne Grüße nach Kalasin