ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Landwirtschaft, Garten und weitere Beschäftigungen => Thema gestartet von: Flieger am 05. Mai 2010, 05:07:42

Titel: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Flieger am 05. Mai 2010, 05:07:42
Hallo Thailandfreunde,

meine Thai-Frau lebt in DE und war kürzlich wieder zu Hause und ist von einer "Geschäftsidee" überzeugt worden.

Sie errichtet auf Ihrem eigenen Grundstück eine Schweinefarm. Auftraggeber ist die Firm Betrago.
Es wird eine für Schweine spezielle Farm gebaut (mit diversen Ställen, Futtertroegen, air condition usw...)

Betrago liefert die jungen Schweine, stellt das Futter , ggfls die Medizin und ein Arzt ist jederzeit in Bereitschaft.
Die family hat nach Fertigstellung der Farm lediglich die Aufgabe der Ueberwachung , Instandhaltung und Säuberung der Ställe.

Die Kosten betragen knapp 1 Million Baht ( Bau der Farm, komplettes Material, Arbeitslohn ).

Die Firma liefert wie gesagt die jungen Schweine und holt die ausgewachsenen Säue nach 5-6 Monaten wieder ab.
Die zahlen dann angeblich 5 Baht pro angewachsenem Kilo je Schwein - wir erhalten erstmals 800 Schweine.

Meine Frage, kennt jemand dieses Geschäft und ist die Firma bekannt ?
Laut Nachbarn wäre das ein sehr einträgliches Geschäft, nur die meisten koennen sich natürlich die Investition nicht leisten und erhalten natürlich
auch nicht den erforderlichen Kredit für die Anschaffung der Farm.
Danke für einige Infos
Gruss
Flieger
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: hellmut am 05. Mai 2010, 05:58:15
Auf Deutsch nennt sich das, wenn es "halb seriös" wäre, Scheinselbstständigkeit.

Auf Thailand bezogen vermute ich eher das es sich um ein typische Schneeballsystem handelt.

Denk mal selbst nach, fällt dir irgend ein nachvollziehbarer Grund ein warum diese Firma ihre Schweine nicht selbst mästen will, sondern explizit nach unerfahrenen "Möchtegernfarmern" sucht?

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Blackmicha am 05. Mai 2010, 07:01:07
Zitat
spezielle Farm gebaut (mit diversen Ställen, Futtertroegen, air condition usw...)

vermute mal , die Kosten fuer den Umweltschutz sind da nicht mit drin ?

und Nachbarn wirst du da auch schnell keine mehr haben !  C--
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dart am 05. Mai 2010, 07:05:19
Zumindest gibt es die Fa. Betrago http://www.betagro.com/index_th.php
Evt. findet deine Frau auf der Website mehr Infos, oder zumindest eine Mailadresse oder Telefonnummer, um direkt Kontakt aufzunehmen.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uwe49 am 05. Mai 2010, 09:43:00
hellmut hat Recht.....

Kommt dazu, dass nach einiger Zeit die Abnahme-Preise
von dieser Firma nach unten "Korrigiert" werden....

Aber am einfachsten rechnest du das mal nach:

1 Mio Invest. .auf 3 Jahre abgeschrieben, also : 36 = 27'800 Baht pro Monat

Unkosten:

27'800 Baht  Invest
   ....  Lohnkosten
   ...   Wasser / Strom
   ...   sonstige Kosten
   ...   Versicherungen
   ....  Steuer
   ....  Gewinn
----------------------------------------------
                    Total Kosten pro Monat
==========================

Einnahmen:

Nach 6 (!) Monaten erste Abnahme....???

Jetzt kannst du die Anzahl der Saeue ausrechnen, die es braucht, um
deine Unkosten zu decken. .und ob diese ueberhaupt in die Groesse
dieser Farm reinpassen  ???

Kommt noch die Frage dazu:

- ob du Arbeiter findest
- ob deine Frau oder du das beaufsichtigen koennen
- wie hoch ein Schaden bei Diebstahl sein koennte

Also ueberleg dir das gut.....3x drueber schlafen [-]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uli am 05. Mai 2010, 10:21:43
800 Schweine sind viel, viel, viel Arbeit!!! nach 5 - 6 Monaten wiegt so ein Schwein ca. 100 Kilo x 800 x 5 = 400.000 THB : 6 Monate = 66.666 THB da kannst du schon ein paar Leute für einstellen!!

Mach die Nummer ein bischen kleiner kaufe dir 15 Muttersäue das git ca 25 Ferkel je Sau also 375 im Jahr du machst da aber 20 THB je Kilo Lebendgewicht das gibt kommt in etwa auf das Gleiche und du bist dein eigener Herr!!

@ Blackmicha, eine richtige Schweinefram stinkt nicht!!! Man muss da halt jeden Tag einen auf Kubo machen!! Das gekärcherte kaufen dir die Thais sogar ab!!

Woher ich das weiss, ein Freund hat eine Schweinefarm und dort stink nichts!!

uli

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Blackmicha am 05. Mai 2010, 10:25:21
Zitat
@ Blackmicha, eine richtige Schweinefram stinkt nicht!!!

dann muss ich in Mahasalakham falsch gewesen sein  {+

und die Fliegen da , da hilft auch kein Kaercher !  {;
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uli am 05. Mai 2010, 10:36:06
Wer betreibt denn die Schweinefarm in Mahasalakham??

Bei den Einheimischen stinkt schon ein einziges Schwein, weil die nichts aber auch gar nichts sauber machen!!

uli
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Blackmicha am 05. Mai 2010, 10:42:23
keine Ahnung ! War im nachbardorf zu gast . 2 Stunden , dann nix wie wech !  }}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: tom_bkk am 05. Mai 2010, 11:03:38
Tante und Onkel meiner Frau ( pensionierte Lehrer ) haben vor einigen Jahren mit der Schweinezucht angefangen. Ist jedoch eher klein und ueberschaulich. In dem Stall, welcher auf einem Feld ausserhalb des Anwesens ist ( auch besser so, denn Schweine stinken nunmal ) halten sie ca. 30 Schweine. Laut deren Angaben ist das kein schlechtes Geschaeft  ( fuer Thai Pampa Verhaeltnisse )

Ingesamt haben sie 3 Einnahmequellen: Schlachtvieh,Ferkelverkauf und Zuchteber  :]

Laut ihren Angaben machen die Zuchteber die beste Rendite - die "Barfine" zur Deckung einer Sau ist 500 Baht  ;D
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dii am 05. Mai 2010, 13:25:28
...short-time kost doch schon immer 500,- Baht  C--
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: tom_bkk am 05. Mai 2010, 13:41:12
@dii

Bei Schweinen ists andersrum, da wird der "Eber" bezahlt  ;]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dii am 05. Mai 2010, 13:48:40
...is doch dann eh, irgendwann Wurst  C--
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uwe49 am 05. Mai 2010, 14:16:54
@uli

...rechnet mit 800 Schweinen einen Verkaufspreis (Mehrkilos) von
66'666 Baht fuer/nach 6 Monaten aus....
.macht genau 11'111 Baht pro Monat

Und das soll reichen um alles zu bezahlen...??? ???

Siehe meine (Grob-)Berechnung der Unkosten pro Monat.... [-]

@Flieger

Mach dich schlau.....wer und wo.....schon das Gleiche macht.

- Aufwand
- Unkosten
- Einnahmen
- Bewilligungen
- Steuer
- Erfahrungen mit dieser Firma
- usw.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Scottie am 05. Mai 2010, 14:50:55

Eine schöne Schweinerei !  {--
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uli am 05. Mai 2010, 17:55:59
@ uwe49

Hast du ne Rechen- oder ne Leseschwäche?

Noch mal für dich

800 Schweine mal 100 Kilo =  80000Kg x 5 THB = 400.000 THB : 6 Monate = 66.666 THB je Monat das ganze minus Ferkelgewicht sagen wir mal 20 Kilo je Ferkel bleibt ein Umsatz von 53.333 THB im Monat!!!

Ich würde aber die Nummer mit den eigenen Muttersäuen vorziehen, als mich in irgend eine Abhänigkeit zu begeben und ganz besonders nicht in Thailand!!

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Flieger am 05. Mai 2010, 17:59:02
Estmal DANKE für die feilschnelle Resonanz......Ich bin mit dieser Farm überrumpelt worden ...wieso und warum ist ein anderes Thema.

Wir bauen nunmal diesen Riesenstall, die ganze family und das halbe Dorf ist mitbeteiligt. Das ganze liegt übrings in Wanon Niwat, 125 km nordöstlich von Udon.

Hauptproblem für mich ist, meine Frau weilt wieder in DE und das ganze organisatorische leitet momentan Ihre (geldgeile) Mutter.

Ich werde meine Frau so schnell wie möglich wieder nach Hause schicken, nur ihr traue ich zu, dieses Projekt in etwa zu stemmen. Ich werde berichten.

Gruss
Flieger
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uwe49 am 05. Mai 2010, 18:04:26
Ja uli.  .....du hast Recht. .habe mich verguckt.... ???

Mit 66'666 Baht pro Monat koennte es gehen, ist aber knapp...!!!

Sorry [-] C--
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: hellmut am 05. Mai 2010, 18:22:43
Klar das in der Musterrechnung rosige Gewinne auftauchen.

Doch ist das nur der Idealfall. Das andere Extrem wäre das auf dem Hof die Schweinepest oder Ähnliches ausbricht. Dann war außer Spesen nichts gewesen.

Die wahrscheinliche Ertrag wird vielleicht in der Mitte dieser beiden Rechnungen liegen:
Viel Arbeit und am Ende der drei Jahre +/- 0 Baht.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: wallewaldenburg am 06. Mai 2010, 06:23:58
Hallo Flieger,

bin zwischen Udon und Khon Kaen.Hier mal meine sichtweise der Dinge.

Der Uli hat hier ganz recht, eigene Schweine halten, Futter selbst kaufen, da faehrt man besser.Man kann sich auch eine Zuchteber kaufen.

Zuerst einmal, ich bin in Deutschland auf einem Bauernhof aufgewachsen mit Schweinezucht und Mast.In Thailand war ich 2.5 Jahre komplett und hab dort mit meiner Frau eine Fischfarm, nicht gross, viel wurde mir erzaehlt, kurz gesagt, die haben nicht viel Ahnung dort.Naja, nach 2.5 Jahren wirft das ganze jetzt einen Gewinn ab das sich zwischen 15 000 - 20 000 Baht pro Monat bewegt, das reicht nicht und ich bin seit Mitte April wieder arbeiten um mehr zu investieren da ich jetzt weiss wie es funktioniert.Das muss einfach groesser werden und braucht weitere 20 000 Euro, Investment und 20 000 Euro um ueber die Runden zu kommen.Ich hab gewusst das es nicht einfach ist, jedoch am Ende dieser Zeit bin ich um einiges Schlauer.

So hier nun zu der Schweinefarm;
Die Kalkulation von Uli stimmt  - die Ferkel werden ja angeliefert, mit irgendwas um die 5 - 15 kg x 800 Schweine, sagen wir die haben 5 kg sind das 4000 kg.

In Thailand kann das passen das die Topschweine nach 6 Monaten 100 kg haben, der Mastzeitraum sehe ich eher bei 8 Monaten, bei 5 kg Startgewicht.

http://www.tierrechteportal.de/IstZustand/frames.php?url=Schweine.html

Das ist der optimale Zustand, in Deutschland.

Wenn dann kein Schwein gestorben ist, was ich nicht glaube bei dieser Menge, da wuerde ich auch gleich mal noch 10 abziehen,das ist eine vorsichtige Schaetzung.
Eigenbedarf, am besten auch 2 abziehen.
Gehen wir von einem Mittelwert des ganzen aus:
800 Schweine a 100 kg = 80000kg Schwein –
4000 kg Ferkel a 5kg -12 tote/verspeisste Schweine (1200 kg)
Bleiben 74800 kg nach 7 Monaten.
Sind dann 10685.714 kg pro Monat a 5 Baht/kg 53428.571 Baht Rohgewinn pro Monat.
Der Uli hat hier absolut Recht, egal wie gross die Ferkel beim einstellen sind komme ich auch auf die gleichen Zahlen.Was dann noch berechnet werden muesste sind die Lohnkosten,die setze ich mal mit 12 000 Baht an und wenn da Ventilatoren drin sind brauchen die fuer die Groesse etwa 4000 Baht Stromkosten.
Wenn ich das abziehe bleiben noch 37429 Baht pro Monat.
Sollte der Verkaufspreis nach unten gehen, sagen wir 4 Baht bleiben noch;
26743 Baht. Und von dieser Zahl wuerde ich auch ausgehen.

Bei eigenen Schweinen, waere mit einem plus von um die 100 000 Baht zu rechnen.

Gruss Eric


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Issani am 08. Mai 2010, 02:20:47

Ende März 2 Schweine gekauft beim Bauer für Buat Na Feier

zusammen 164 kg preis pro kg:62 Baht(lebend)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: hellmut am 08. Mai 2010, 02:50:16
@ Issani, das ist ja teurer als in Deutschland. Oder waren das "Bio-Schweine"?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: quaychang am 08. Mai 2010, 11:11:01
Also ich weiss nicht, das Angebot der Firma klingt irgendwie ein bischen nach Sauerei  :o

Man sollte sich vor Augen halten, das Schweine im Grunde genommen, sehr anfaellig fuer Krankheiten sind. Auch wenn die Firma Medikamente (wie schaut es mit aerztlicher Versorgung aus?) stellt, heisst das nicht das es eine durchaus recht grosse Ausfallrate geben kann. Wie schaut es dann aus? Wer ist dafuer Verantwortlich und traegt die Kosten?

Im Bekanntenkreis meiner Frau gab es so einen Fall. Da hatte sich jemand mit einer kleinen Schweinefarm selbststaendig gemacht. Am Anfang war alles ok und es lief gut. Dann wurden die Schweine krank und von 60 hat nur rund ein Dutzend ueberlebt. Trotz aller medizinischer Hilfe . In tropisch-warmen Laendern ist es immer ein Risiko. Deshalb ist Schweinefleisch ja auch nicht so billig.

@Flieger
Wenn Schweinefarm sollte man es selbststaendig und unabhaengig erstmal im kleinen versuchen. Das ist kein grosses Risiko und man sieht ob einem dieser Geschaeftszweig liegt.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uli am 08. Mai 2010, 11:46:09
@ Issani, das ist ja teurer als in Deutschland. Oder waren das "Bio-Schweine"?
Für 62 THB hat er die noch billig geschossen, hier geht nix unter 65 THB Tendenz steigend!!

Gruß uli
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Blackmicha am 08. Mai 2010, 12:05:58
Das einzige SCHWEIN , was ich kaufe , ist in Form einer gegrillten Haxe im OGB !

und das kostet deutlich ueber 65 THB !  :'(
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: quaychang am 08. Mai 2010, 12:45:45
Ich KAUF gar kein Schwein - ich hab immer welches  }} }} }}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Issani am 09. Mai 2010, 01:46:18

Die Schweine geschlachtet sollte 120 Baht das kilo kosten,

also hatt der Onkel meiner Frau die Fiecher selber Platt gemacht ;}

Lao Khao durfte da nicht fehlen (und das reichlich) }}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: angkor am 09. Mai 2010, 02:23:42
und Nachbarn wirst du da auch schnell keine mehr haben ! ;] Doch, aber die sind dann schweinemäßig scheis... drauf.  {/ >: >:( Das Ding stinkt zum Himmel. So etwas ähnliches gibt es auch mit Fischteichen - lohnt sich aber nicht.  {+
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 10. Mai 2010, 07:36:43
 [-] wie war das mir der Taube auf dem Dach,
lieber nen Spatz in der hand als die Taube auf dem Dach,
hier kann es heissen   lieber Schwein haben, als ne tote Sau im Stall  :]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Flieger am 25. November 2010, 06:31:11
Ich habe mich lange nicht mehr gemeldet. .möchte aber doch einen aktuellen Status wiedergeben.

Nach 6 Monaten leben von den 750 Schweinen noch 739 - also, noch im Rahmen.
Der Bruder mit seiner Frau haben ein kleines Häuschen neben der Farm. Sie reinigen, passen auf und erledigen die anfallenden Arbeiten.
Lohnkosten insgesamt ca 12.000 Baht ( die Verwandschaft hilft natürlich auch )
Wir benötigen allerdings 3 Riesen-Radiatoren - Stromkosten ca 10.000 Baht - erscheint mir sehr hoch.
Zum Glück gibts nur einen Nachbar......dem stinkts natürlich, die Familie wird aber oft zu einigen Feiern eingeladen und ein paar Baht erhalten die Freundschaft.
Wenn das erste Geld (im Jan) eingegangen ist, wird mit Bio-Gas gearbeitet.

Betrago liefert das Futter und sie sorgen für die medizinische Versorgung.

Die Erfahrung wird zeigen ob wir uns später weiterhin an Betrago binden oder evtl. selbstständig tätig werden.
Wir erwarten dann im Jan von Betrago eine 1. Zahlung von ca 320.000 Baht, mal schauen wieviel wir wirklich erhalten.

Ich freu matürlich wieder auf Eure Meinungen, natürlich sind Kritiken über meine Investition ebenso erlaubt ( und erwünscht)
Nachfolgend noch ein paar pics die im April entstanden sind, im Februar werd ich mal wieder nach dem Rechten schauen


(http://i53.tinypic.com/2md5my8.jpg)

(http://i51.tinypic.com/23kptlv.jpg)

(http://i51.tinypic.com/2qtadrs.jpg)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 25. November 2010, 07:26:32
 [-] na das sieht doch ganz ordentlich aus, wenn es auch noch Gewinn abwirft, dann ist das klasse  ;}

nur eins, das sehe ich auch hier,  einige Bauern halten sich ( nur wenige  Schweine ), aber bei bestimmten Wetterlage, stinkt das wie die Sa.. :-X

wenn du abseits wohnst, dann geht das, sonst bekommst du Aerger mit der Nachbarschaft, aber bei einem nachbarn und ein wenig Teegeld,
ist da ok  C--

bei den riesigen Lueftern darf der Strom aber nicht ausfallen, und 10 Tausend Bath Stromgeld , na das haut hin  {;
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Flieger am 25. November 2010, 13:26:00
kleine Berichtigung zu meinem gestrigen Beitrag :
die "pics" sind vom September ( die Ferkel waren ca 3 Wochen alt) - und NICHT vom April !

Gruss
Flieger
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 25. November 2010, 13:59:19
Hallo  Flieger.
Ein bar  Fragen zu der  Schweinefarm .
Wer Bezahlt die Umsatzsteuer
Wer ist der Besitzer vom  Land 
Wer  ist im Farmabuch  als  Besitzer Eingetragen
Wie  Lange  der Vertrag  mit  Betrago 
Wie hoch war deine Investition
Warum ist das Dach von der Farm so Flach .
Ich  habe auch Schweine aber nur zur  Zucht.    Gruss  Rampo
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: KhunBENQ am 26. November 2010, 01:45:53
Wird übrigens auch im englischsprachigen Raum angeboten, z.B. als Angebot für Army Leute im Ruhestand.
Habs neulich in einem englischsprachigen Forum gefunden. U.a. diesen Link:

http://www.10littlepigs.com/

Die wollen gleich mal 2 mio Einstiegskapital.
Angeblich um den wachsenden chinesischen Schweinefleisch Bedarf zu decken.
Ging hier in D auch vor einigen Wochen durch die Presse, dass die Chinesen jetzt deutsche "Schweinereste" (Schnauzen, Ohren, Schwänze) tiefgefroren aufkaufen und einen besseren Preis zahlen als die einheimische Chemieindustrie o.ä.
Und dort kommts natürlich in den Kochtopf.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Flieger am 28. November 2010, 16:11:42
Hallo  Flieger.
Ein paar  Fragen zu der  Schweinefarm .

Wer Bezahlt die Umsatzsteuer : wird anscheinend bei der 1.Abrechnung im Jan 2011 berücksichtigt
Wer ist der Besitzer vom  Land  : Mutter meiner Frau
Wer  ist im Farmbuch  als  Besitzer eingetragen : ebenso die Mutter meiner Frau
Wie  lange läuft  der Vertrag  mit  Betrago  : 7 Jahre - ANGEBLICH kann der Vertrag vorzeitig problemlos gekündigt werden.
Wie hoch war deine Investition : ca 1,2 Mill Baht ( zum Glück noch bei einem Kurs von  knapp unter 50Baht )
Warum ist das Dach von der Farm so flach : hat Betrago uns in dieser Grösse empfohlen.

Gruss
Flieger


EDIT: Fragen und Antworten aus Zitat ausgelagert.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 28. November 2010, 17:31:40
Danke  Flieger.
Ich  Hoffe ich  habe  dich zu  nachdenken  gebracht.
Die Farm braucht  noch einen  Gartenzaun und nur  eine  Einfahrt mit einen  Seuchen  Teppich .
 Sonst bekommt ihr  grosse  Propleme, mit der  Gesundheits  Polizei.
Gruss  Rampo und viel Glueck .
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: TeigerWutz am 28. November 2010, 20:42:35
Ein guter "schmäh" von solchen firmen ist, dass sie nach 5 monaten (zufälligerweise) die schweine/fische nicht sofort brauchen. (weltmarkt bla,bla...)
Futter wird (vertraglich verankert) jedoch nur bis zum 5. monat geliefert.
Ab dann kann der bauer um sein eigenes geld das viehzeug bis zum abnahmezeitpunkt weiterfüttern. ..was bleibt ihm denn über?!
(Da steht dann im vertrag etwas von der sicheren abnahme zwischen 5-6 monaten. Machen's eh, aber sehr zum ende des letzten monats.)

Ich habe solche k(r)ämpfe mit ner seidenraupenzucht ausgefochten. Japanische aale waren ne zeitlang auch recht modern....Da werden mit aller macht die naiven bauern beschissen. Die regen sich ihrerseits aber nicht auf, weil sie bangen keine eier/offsprings ectr. drallala von den grosshändlern mehr zu bekommen. (Wer aufmüpfig ist, wird bestraft!)

Bei meinem freund mit einer  schildkrötenzucht (softshell turtles) ging's ähnlich zu. Da hatten die gesunden tiere auf einmal seltsame punkte am panzer, mit denen man diese in taiwan/korea nicht abnimmt. Aber letztentlich haben die aufkäufer (das sind jene leute, die mit eigenen "komisch geeichten" waagen angereist kommen) mitleid und nehmen diese tiere dann doch um einen minimalen preis ab.

Stories über stories, die ich erzählen könnte. (24 jahre im land)...bin dem ganzen aber schon recht müde = bringt eh nix :(

Gruß  TW



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Flieger am 28. November 2010, 22:59:34
Rampo,
nachdenken tu ich sowiesow. .ein Zaun ist sicher überflüssig und von einem "Seuchenteppich" hab ich noch nie was gehärt.
Betrago hat die Farm in der jetztigen Form abgenommen. Ein Sachverständiger von der Firma kommt alle 2 Wochen und schaut nach dem Rechten. Eine sog Gesundheitspolizei gibts bei uns nicht, ausserdem sind alle nütigen Auflagen erfüllt worden.
Ausserdem wird in einem halben Jahr eine Biogasanlage in Betrieb genommen - dann passts sowieso.

Teiger, Betrago hat einen sehr guten Ruf und wir haben noch nie was davon gehört, dass die entweder kein Futter gebracht haben oder der Tierarzt nicht regelmässig vorbeischaut.
Bei Nichteinhaltung des Vertrages würden die sich ja ins eigene Fleisch schneiden.....Betrago ist ja daran interessiert, dass die Ferkel dick und fett werden, damit sie entsprechend mit den schlachtreifen Säuen ihr Geld verdienen.

Ein gewisses Risiko besteht bei JEDER Geldanlage WELTWEIT.

Gruss
Flieger
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: TeigerWutz am 29. November 2010, 04:10:24

Teiger, Betrago hat einen sehr guten Ruf  

Den hat CP (Charoen Pokphand (http://www.cpfworldwide.com/index_en.aspx)) eig. auch. Doch genau diese haben es mit den zuechtern von pla taptim (Tilapia) so gehalten, wie ich's oben geschrieben habe.

War derzeit in allen thaizeitungen u. im TV. Fischzuechter aus ubon/maenam mun demonstrierten eben gegen diese CP group wegen derer geschaeftsgebaren.

Will hier nicht betago unbedingt schlechtreden, doch ist bei solch investitionen immer vorsicht angebracht. . That's the point  ;)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 29. November 2010, 09:45:00
Flieger
Betrago kan die Farm nicht  abnehmen
Das kann nur die das Ministerium fuer Tier,und  geben dir die Auflage von gartenzaun und  Seuchenteppich ( Maul  und  Klauen  seuche gibt  es in TH  auch und Schweinegrippe)
Das gilt auch bei Milchkuh  haltung .
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ozone am 29. November 2010, 09:58:59
...von einem "Seuchenteppich" hab ich noch nie was gehärt.

Sowas in der Art

(http://www.moisturemagnet.de/bilder/start.jpg)

(http://www.agrarfachcenter.de/thumb.php?p=flexxtrader/data/img/det/0201993.jpg&g=170)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 29. November 2010, 12:25:45
Ozone.  So  gross das  man auch mit dem Auto durch Faehrt.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ozone am 29. November 2010, 12:38:04
So  ???

(http://bilder.afterbuy.de/images/30812/16411.jpg)


    * weich
    * sehr saugfähig
    * mit speziellem Verbundschaum gefüllt
    * 30 Liter Mattenfüllung reicht für 80 Kühe
    * sehr lange Lebensdauer - Behandlung von ca. 100.000 Kühen möglich
    * auch zur Desinfektion von Fahrzeugen
    * Abmessung: 180 x 90 x 3,5 cm

http://www.agrarfachcenter.de/Klauenmatte-original-von-Shoof-International-180-x-90-x-3-5-cm--WG20522_21243_21629-PR30105.html
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 29. November 2010, 13:39:52
 :] Ozone, lass uns die Idee vermarkten, wird sicher hier in Thailand auf grosse Akzeptanz  und Ressonanz stossen.  [-]
Gibts sowas auch fuer  die Ochsenseuche in Pattaya, gegen Liebeskummer   :-* und Schwindsucht im Geldbeutel     :'(
denn in Pattaya werden nur die Ochsen gemolken  :-X

Fuer Thaillands Wasserbueffel muesste man ein  ein Seuchenpool erfinden  [-]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: farang am 29. November 2010, 16:56:31
Fuer Thaillands Wasserbueffel muesste man ein  ein Seuchenpool erfinden  [-]

So viel ich weiss müssen die doch krank werden,sonst haben die Ochsen nichts mehr zubezahlen. [-]


-----------------------------------------


EDIT: Zitat richtig gesetzt
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Flieger am 01. Dezember 2010, 05:45:22
Flieger
Betrago kan die Farm nicht  abnehmen
Das kann nur die das Ministerium fuer Tier,und  geben dir die Auflage von gartenzaun und  Seuchenteppich ( Maul  und  Klauen  seuche gibt  es in TH  auch und Schweinegrippe)
Das gilt auch bei Milchkuh  haltung .

Also, im tiefsten Isaan bei uns gibt es keine Kontrolle....Wir sind schon angehalten auf Hygiene und Sauberkeit zu achten. Es passen auch nur 2 Leute auf und machen sauber , andere dürfen evtl. nur mal kurz vorne rein, können aber nicht durch die komplette Farm latschen.
Nach 4 Monaten sind noch 735 von 750 pigs am Start und die lieben Säue wachsen und gedeihen.
Da die Farm über 1 km von unserem und anderen Häusern entfernt ist kommt es auch nicht zu Stinkattacken und von dem Gequiecke bokommt keiner was mit.

Ich bin halt mal gespannt auf die 1.Zahlung im Januar....bei dem momentanen beschissenen Kurs ist es ja nicht schlecht wenn echte Bahts eingenommen werden. Zum heutigen Kurs hätte ich die Investition nicht getätigt.
Gruss aus dem minus 6 Grad kalten Bayern
Flieger

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. März 2014, 07:20:00
Hallo erstmal,

auch auf das Risiko hin das kein Schwein das liest, hier meine Erfahrungen mit der Schweinezucht und Mast.

Als ich meine Frau, hier in Prasat (Surin) kennenlernte hatte sie eine kleine Schweinefarm mit 9 Sauen, 1 Eber und 72 Mastschweinen 2012.

Wir haben in der Zwischenzeit auf 23 Sauen, 2 Eber aufgestockt und es laufen nun 171 Mastschweine incl Ferkeln durch die Gegend.

Begonnen haben wir mit Preisen von 56 Bath/Kg und sind nun bei 75 Bath/ Kg angelangt.

Wir fuettern nur Fertigfutter fuer die Mastschweine. Die Sauen und Eber bekommen selbstgemischtes Futter.

Die Kosten liegen bei rd 3500 Bath bis zum Schlachtgewicht von ca 105 Kg.

Der Erloes liegt dann bei 7500-8000 Bath/Schwein.

Der Gewinn also um die 4-4500 Bath/Schwein. Bei ca 500 Schwinen ergeben sich so rd. 2 Milionen Bath/Jahr.

Die Elektrik schlaegt mit 3000 Bath/ Monat zu Buche (3 Wasserpumpen, 3 Kaercher usw).

Es ist schwierig bis unmoeglich Arbeitskraefte fuer eine Schweinefarm zu finden. Wir haben Glueck, Die Mutter und ein Sohn helfen bei der Reinigung und fuetterung, beim Belegen und beim umsetzen der Ferkel und

Mastschweine.

Wir verkaufen nur ausgewachsene Schweine. Der Verkauf von Ferkeln lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Das Starterfutter ist teuer und die Sauen verschleissen schnell. Nach 6-7 mal traechtig muessen die weg.

Wir haben insofern Glueck das in der Familie meiner Frau nicht oder nur sehr selten Alkohol getrunken wird.

Seit 1012 haben wir so ein Haus erwirtschaftet und kaufen gerade noch einen Kubota fuer den Sohn, da wird auch noch Landwirtschaft betrieben, Reis, Manjok und Erdnuesse.

Der Mascienenpark, ein Kubota Tuk Tuk, 2 Rott Thai, ein Nissan Pickup, ein Toyota SUV und 4 Motorraeder demnaechst also auch noch der Kubota Traktor kostet ca. 7-8ooooo Bath.

Nun fuellen wir das Land neben unserem Haus auf und wollen im naechsten Jahr ein weiteres Haus bauen.

So laeuft das bei uns

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 14. März 2014, 07:57:37
@Walla

Auf der Kostenseite fehlen ein paar Positionen.

Tierarzt,Medikamente,Abschreibung fuer die Stallungen,Arbeitslohn.

Der ununterbrochene Arbeitseinsatz,die Verminderung der Lebensqualitaet
durch Quicken der Schweine und die Geruchsbelaestigung sind auch zu be-
ruecksichtigen.

Wenn es so gelaufen ist,wie du es beschreibst,hast du Glueck gehabt.Aber
eine Schweinepest oder sonstige Krankheit vernichtet den ganzen Bestand
und du faengst nochmal an.

Jock
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: volkschoen am 14. März 2014, 07:59:15
Hallo Walla,

Vielen Dank fuer deine Infos. Das liest sich ja wunderbar.
In meiner Region haben zwei Bauern, davon ein Deutscher die Schweinezucht aufgegeben. Der Preis fuer 1 kg ist hier stark gesunken.

  
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: crazyandy am 14. März 2014, 08:00:04
 ??? ??? nah ja , dann hat @ Walla eben bisher Schwein gehabt, und ich hoffe es geht auch weiter so  ;} ;} ;}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 14. März 2014, 08:06:27
Der riesige Maschinenpark und nur so wenig THB, wie geht das ??   Neupreise, secondhand oder thirdhand??

Die Einnahmen/Ausgabenrechnung wuerde ich gern mal genauer sehen.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 14. März 2014, 09:13:05
Hallo erstmal,

auch auf das Risiko hin das kein Schwein das liest, hier meine Erfahrungen mit der Schweinezucht und Mast.


Hallo Walla


Willkommen im TIP Forum

Dein "schweinisches" Thema  :-)  wird schon etliche interessieren. Auch deshalb, weil es unter den hier lebenden Farangs eben doch eine relativ seltene Ausnahme ist, dass man es hier schafft, seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Und Deine Offenheit bezüglich der Zahlen, des Maschinen-Parks Eurer Schweinefarm usw. bedingt verständlicherweise ein "Bohren", ein Nachfragen.


Gruß   Achim
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 14. März 2014, 09:58:59
Hallo Walla

Auch von mir ein Wilkommen im Tip .

Hab ein wenig Ahnung von Landwirtschaft in Thailand  , aber was ihr da an Gewinn macht da mach ich sehr viel falsch .

Vieleich kann ich was lernen von Euch .

(http://up.picr.de/17643795hg.jpg)

Fg.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. März 2014, 11:42:03
Hi,

auch in meinem Bekanntenkreis hat es Pleiten gegeben.

beispiel: Ein Norweger hat mit Frau und Thaifamilie eine Schweinefarm betrieben.

Leider haben die Familienmitglieder, ausser seiner Frau, ziemlich gesoffen.

Das Ergebnis, Futter wurde unter der Hand weiterverkauft, Schweine verschwanden (wurden von Familienmitgliedern im Dschungel gegrillt und mit reichlich Lau vertilgt).

So verlor er seine Lust und arbeitet nun wieder, mit seiner Thaifrau, in Norwegen. Von ihm habe ich uebrigends die Futtermischanlage guenstig erworben.

Zu den vorher angefragten Arbeitsloehnen, Es gibt keine...

Die meiste Arbeit macht meine Frau, Krankheiten behandeln wir selbst, kommt aber extrem selten vor. Ich selbst bin, nach einem Sturz, vor 1 Jahr ander Wirbelsaeule operiert worden (versteifung der Wirbelsaeule) und seitdem nicht mehr gut zu gebrauchen.

Mit Ausnahme vo Durchfall bei Ferkeln. Meist waehrend der Futterumstellungen.

Natuerlich gibt es Verluste. In den vergangenen 2 Jahren haben wir 2 2 traechtige Sauen durch Unfall verloren. Eine brach sich bei einem Sturz die Rippen und konnte nicht mehr aufstehen, die andere ist gestuerzt und einen Tag spaeter verendet.

Ansonsten haben wir 5-7% ausfall bei ferkeln, meist durch Durchfaelle.

Der Fahrzeugpark hat z.T. schon vor mir existiert es waren Investitionen in Hoehe von, bis Heute, ca 500000 Bath noetig.

Das groesste Problem bei Thais ist halt "Sanuk"

Aber wie beschrieben habe ich auch mit der Familie meiner Frau Glueck gehabt.

Selbstverstaendlich kann immer was passieren das den Tierbestand gefaehrdet aber ich kann auch unter den BUs kommen...

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: † Jhonnie am 14. März 2014, 11:58:09
@walla

Dazu brauchts Kein Bus im Issan.

Aber glueckwunsch, es ist genauso hochachtenswert wie Rampo seine Farm.
Man muss sich soetwas erstmal getrauen im fremden Landen ! Und dann noch durchziehen.
Das kann in deinem Fall woertlich " Sau schwer werden "

Joachim
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 14. März 2014, 12:04:47
Das was du @ walla beschreibst, ist genau das, was ich auch erlebe. Der "Lao Khao".
Das was dem Norweger passiert ist, wundert mich nicht. wenn die Thais was wollen, ziehen sie ihr daemliches Grinsen auf, nach einer halben Stunde heisst es "der Falang".
Entschuldigung fuer Off Topic.
Ich finde das super, was du (ihr) auf die Beine gestellt hast (habt)  ;}
Meine Schwiegereltern haben auch Schweine, ich mache nach her mal ein paar Bilder davon.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 14. März 2014, 12:34:52
Linke Seite
(http://up.picr.de/17643951zp.jpg)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 14. März 2014, 12:52:41
Rechte Seite
(http://up.picr.de/17643981lj.jpg)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 14. März 2014, 13:03:55
@Walla

Zwei meiner Bekannten haben es ebenfalls mit Schweinezucht versucht und
nach 3 jahren aufgegeben.Es rentierte sich nicht.

Der Grund dafuer, hat wahrscheinlich darin gelegen,dass die Zuchten zu klein
waren.Offenbar gibt es eine Mindestgroesse,um rentabel abzuschneiden.

Die Frage ist,ist es in deinem Fall ein erweitertes Hobby oder eine Notwendig-
keit fuer die Existenz ? Bei meinen Bekannten war es Hobby und der Druck
ihrer Frauen.

@rampo ist ein anderer Fall.Nicht nur dass es in seinem Fall eine Notwendigkeit
ist,eine eigene Farm zu betreiben,damit er sich halbwegs ernaehren kann(der
Rest seines Bedarfs wird vom Grosshandel ins Haus geliefert)sondern das breite
Angebot an Gemuese,Insekten,Froesche und anderes,macht ihm in einer
gewissen Weise von den jeweiligen Marktpreisen stabiler.

Wenn man hingegen nur auf einem Segment taetig ist,ist man auch vom Preisdiktat
der Aufkaeufer abhaengig.

Das kann ins Auge gehen,vor allem dann,wenn man beginnt,Schweine an Forenfreunde
zu verkaufen.@rampo weiss ein Lied davon zu singen.

Diese smarten Burschen scheuen nicht davor zurueck,solange zu verhandeln,bis man
noch einen Hunderter drauflegt,nur damit sie gehen.

Dieser Kelch moege an dir voruebergehen und ich wuensche dir viel Erfolg.

Jock

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uwelong am 14. März 2014, 13:16:42
und der Druck ihrer Frauen.

Lustig!  ;D

Wie geht denn so was?   --C
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: crazyandy am 14. März 2014, 13:28:07
 ??? ??? ??? bei so viel Bacon kommen schon wieder gelüste auf, so ein schöner Burger mit Bacon, lecker  [-] [-] [-], aber leider  {; {;.

bei Facebook noch hatte ich noch ein Post :

(http://s7.directupload.net/images/140314/i4ybg75v.jpg) (http://www.directupload.net)

mit dem Hinweis auf Cowasaki,
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 14. März 2014, 13:37:32
@uwelong

"Darling,wir sollten eine Schweinezucht machen "

von 00:01-24::00 h
von Montag bis Sonntag
von Jaenner bis Dezember
von 2000 bis ----

Dann bist du weich !

Jock
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dart am 14. März 2014, 18:12:27
@walla, herzlich Willkommen im Tip-Forum. [-]

Es ist mal wieder erfrischend über positive Erfahrungen zu lesen!

Dafür ein dickes Danke.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. März 2014, 18:37:03
Hallo,
nein,

ich brauche das nicht fuer den Lebensunterhalt. Wenn ALLES schiefgeht ..meine Rente reicht allemal.

Verkauf an "Aufkaeufer" hier sind groessere Margen gemeint, findet nicht statt. Wir haben ein paar Kunden die alle 10 Tage oder so 5-7 Schweine wollen. Der Rest geht fuer Partys, Hochzeiten, Beerdigungen weg.

Ich, Wir verkaufen nicht unter Preisdruck. Wir koennten deutlich mehr verkaufen und das ohne Verhandeln. Nur... manchmal gehen uns die "verkaufbaren" Schweine aus.

Aufstocken wollen wir nicht...unbedingt. Die Belastung fuer Frau und Familie wird mir sonst zu gross.

Wir verkaufen normalerweise nicht an Farangs.

Ich steh nicht auf sogenannte Freundschaftspreise und nach 2 Mal wird dann nach "kann ich spaeter bezahlen" gefragt.

Mit den Thais haben wir keine Probleme. Die kommen, wollen z.B. 7 Schweine so um die 100 Kg haben und legen die im Moment noetigen 52500 Bath auf den Tisch.

Unsere Schweine sind (wie auch bei dem Gewicht) nicht fett und das hat sich herumgesprochen.

Zu den vorigen postings angegebenen " Abschreibungen, Versicherung und Steuer" frag ich mal, lebst du in Thailand oder was. Kein Schwein bezahlt hier Steuer (ausser Limiteds und ander konstrukte)

Abschreibungen sind fuer die Steuer wichtig. Ansonsten muss man ein wenig auf die Seite legen.

Versicherung? gegen was? du wirst keine finden die dich, zumindest zu vertrebaren Preisen versichert.

Die Kosten fuer Gebaeude Wasser und Elektrik sind hier in Thailand "gottseidank" immernoch sehr niedrig.

Viele Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 14. März 2014, 18:59:28
Das kann ins Auge gehen,vor allem dann,wenn man beginnt,Schweine an Forenfreunde
zu verkaufen.@rampo weiss ein Lied davon zu singen.

Diese smarten Burschen scheuen nicht davor zurueck,solange zu verhandeln,bis man
noch einen Hunderter drauflegt,nur damit sie gehen.


 :D    :]
Keine Ahnung , wen Jock meint?  ???   ...  {--

Und überhaupt:
Wenn ich nicht meinen Flammenwerfer dabei gehabt hätte und mein eigenes linkes Bein als Geisel genommen hätte, dann wäre der von seinem Millionenpreis nie runtergegangen.

Zum Jahresende holte ich bei rampo zwei wohlschmeckende Glücks-Schweine ab. Kompliment: mit wenig Fett, aber viel Fleisch  ;}

(http://up.picr.de/12971508zx.jpg)
(Rampo füttert die auch mit alkohol-haltigem Biertreber, weswegen bei unserer Neujahrs-Feier eigentlich nur die Vegetarier nüchtern waren.   :o )


Anschließend folgten zähe Preis-Verhandlungen   [-]  ...

(http://up.picr.de/12971509zj.jpg)
(beide Fotos von rampo)

... in deren Verlauf die Schweine vor Angst einige Kilo braunes Zeugs und so verloren. Das von mir verlangte Schweine-Nachwiegen war dann auch zu meinen Gunsten.  }}
Zwar darf ich nun nicht wiederkommen, aber 200 Baht sind 200 Baht.  :-)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 14. März 2014, 19:05:14
Das ist mir jetzt sowas von peinlich  !

Wie ueblich ! Keine Asche da fuer mein Haupt !

Jock
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: crazyandy am 14. März 2014, 19:10:18
 ??? ??? da scheint sich ja eine Gang(stergang) zusammen zu tun, wie nennt sich doch die Behörde die Korruption bekämpft nochmal  ??? {-- {--.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 14. März 2014, 19:41:41
Walla

Bist du dir sicher das eure Farm auch Registriert ist , keine Steuern von 10 % abgaben fuer Farmer hast du noch nichts gehoert .

Sicher auch keine Auflagen wie ganz normal Seuchenteppich , bei jeder Farm .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. März 2014, 20:11:57
Wir bezahlen keine Steuer und eine Registrierung ist im tieften Isaan unbekannt und Seuchenteppiche waren und sind kein Thema.

Veterinaere (zur Tierbeschau) sind unbekannt.

Ich, wir leben im Isaan, nicht in Bangkog, Pattaya oder so.

Zu unseren Kunden gehoeren sowohl Polizisten als auch Regionalpolitiker.

Wo ist das Problem?

Vergiss einfach deutsche Denkweise und tu was du fuer richtig haelst.

Es wird gutgehen. Das sage ich nach 10 Jahren Thailandurlaub und mehr als jetzt 5 Jahren staendigem Aufenthalt.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dart am 14. März 2014, 20:33:13
Mach ma langsam, @rampo lebt und arbeitet auch schon etliche Jahre im Isarn als Landwirt.
Was ich zumindest aus Chiang Mai unterschreiben kann, auch wenn ich nicht in der Landwirtschaft tätig bin, Steuerforderungen sind auch für unsere Firma eher ein zu vernachlässigender Joke.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: crazyandy am 14. März 2014, 20:39:25
nun ja in Sachen    http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=14360.0      sei gesagt : ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen, gerade wohl in Thailand, und sorry das gilt zwar eher für den Süden, aber prallen würde ich nicht so sehr .
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 15. März 2014, 13:02:52
Mach ma langsam, @rampo lebt und arbeitet auch schon etliche Jahre im Isarn als Landwirt.
Rampo hat mal irgendwo hier im Forum geschrieben, dass er Steuern zahlt.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 15. März 2014, 16:27:39
Hallo,

ja, mag sein das Rampo Steuern zahlt.

Dennoch, seine pauschale Aussage von wegen und 10% Steuern fuer Farmer, Farmen stimmt so nicht.

Hier mal eine URL mit klaren Aussagen zum Steuerrecht in Thailand und der Art der Berechnung.

http://www.thairecht.com/steuerrecht/

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: swissmartin am 15. März 2014, 17:40:47
Hallo zusammen
Hoi Walla

Ich lebe mit meiner Frau in Phetchabun. Ich habe Schweine, Muttersauen und Eber. Die Zahlen welche du aufführst zeigen mir, dass bei mir auf der Ausgabenseite was nicht stimmt. Du schreibst dass du 3500.-Thb Futterkosten pro Mastschwein hast. Du Fütterst Fertigfutter.
Ich verfüttere Eigenmischung. Komme mit 3500.-THB jedoch bei weitem nicht hin das Schwein von Geburt bis 100 Kg (Lebensdauer 6 Monate) zu füttern. Die Sau frisst in dieser Zeit ca 450 Kg Futter bestehend aus Maiskörner gemahlen, Maniok, Sojaschrotextrackt und Reiskleie. Weiter gibt es Gras und Bananenstauden sowie Fallobst. Letzteres aber eher wenig.
Wir lassen die Schweine schlachten meine Frau verkauft das Fleisch selber an Thaikunden. 150 Bath das Kilo.
Schweine von CP kosten momentan 80 Bath das Kilo lebend.


Was verfütterst du? CP Futter oder Betagro oder??
Hast du Futterautomaten wo die Schweine frei fressen oder fütterst du pro Tier?

Ich würde mich freuen mal einen Vergleich anstellen zu können.
Freundliche Grüsse aus Phetchabun
Martin
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 15. März 2014, 19:18:58
Hi swissmartin,

willkommen im Sauforum :-)))

Ja, wir verfuettern an unsere Mastschweine nur Fertigfutter.

Wir brauchen fuer 90 Kg Gewicht rd 270 Kg Futter +-

Wir fuetern die Schweine von Hand. Ueber 60 Kg von 1,8-2,1 Kg pro Tag.

Die Futterart ergibt sich aus dem Gewicht. Die Firma heisst .. eiss ich grad nicht. Das Emblem ist ein gespiegeltef F und ein F.

Andere Hersteller verfuegen ueber die selben Angebote wenn auch unter anderen Bezeichnungen.

Bein uns, 100 fuer 8-15 Kg, 101 fuer 15-30 Kg 102 fuer 30- 60 Kg 103 fuer 60 - 90 Kg 104 ueber 90 Kg.

Die Preise fuer 30 Kg Saecke sinken in der Reihenfolge.

Fuer Selbstgemischtes poste ich demnaechst ein Rezept vom Futtermittelhersteller. Ich hab es im Moment nicht zur Hand. Ebenso den Hersteller des Fertigfutters. Die sollten sich aber alle nix tun...

Wir haben bis Gestern fuer 75 Bath das Kilo verkauft. Ab Heute 76 Bath pro Kg. Wir haben Heute bereits 5 verkauft und es gab kein Gemurre.

Bei deinem Selbstgemischten gibt es ein paar Maengel aber sobald ich dir die Mischungstabelle poste siehst du selbst...

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uwelong am 15. März 2014, 19:27:15

"Sauforum" find ich gut!

Vor allem, das du es nicht mit doppel "f" geschrieben hast!

 ;D
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 15. März 2014, 20:18:32
Hallo,

wenn du Sauf- Foren meinst musst du ein nees Thread eroeffnen

Da bisse hier glaub ich falsch.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 15. März 2014, 21:12:36

Betragro Balance hat einen Schweinefutterprospekt. Da steht eine Fuetterungsempfehlung drauf. Laut der Verkaeuferin braucht es 3800 Bath um das Schwein bis zur Schlachtreife zu fuettern + die Kosten fuer das Ferkel. Z.Z. um die 1200 Bath fuer ein kurz entwoehntes  Ferkel. Kostenpunkt dann um die 5000 Bath. Lebendpreis um die 77 Bath. Bei einem 100 kg Schwein sollten dann um die 2500 Bath haengenbleiben. Abzueglich was weiss ich alles noch.
Auch gibt es ein Zusatzfutter zum selbermischen, hat die Nr. 751 + 752. Dort steht dann auch eine Mischempfehlung drauf.

Die Sau frisst in dieser Zeit ca 450 Kg Futter bestehend aus Maiskörner gemahlen, Maniok, Sojaschrotextrackt und Reiskleie. Weiter gibt es Gras und Bananenstauden sowie Fallobst. Letzteres aber eher wenig.


450 kg sollten zuviel Futter sein und  ich habe Schweine selber noch nicht lange. Deswegen bin ich vorsichtig mit Ratschlaegen, aber wo sind die Aminosaeuren. In den ganzen Ratgebern ueber Schweinefuetterung wird sehr viel Wert auf die Aminosaeuren gelegt.
Beim Kauf von Fertigfutter stellt sich das dann eben nicht.
Ich selber werde es in dieser Runde mit dem Fertigfutter versuchen. Irgendwann naechste Woche werde ich die 12 Ferkel aufteilen und eine Gruppe mit Fertigfutter fuettern und die andere Gruppe mit selbstgemischtem. Dann sieht man am besten wie und was passiert und wo man eben ansetzen kann.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: gte81 am 16. März 2014, 07:09:10
hi
wieviel zahlt man denn hier fuer ein ferkel? habe hier in udon thani noch keinen viehmarkt gesehen.  :-[
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. März 2014, 07:27:52
Hallo,

was Allgeier schreibt kann ich so voll unterstuetzen. Es stimmt so...

Fuer Ferkel such keinen Viehmarkt sondern eine Schweinefarm. Manche verkaufen dir Ferkel.

Ich pers. verkaufe keine.

Fettfuettern lohnt sich eher.

Mit den Aminosaeuren hat Allgeier recht. Vor allem sind die essentiellen wie Lysin, Tryptophan, Methionin... extrem wichtig fuer die Entwicklung und Gewichtszunahme der Schweine. Je schwerer die Schweine werden um so weiter geht auch in Fertigfutter der Gehalt an Aminosaeuren zurueck.

Ausnahme hier, traechtige Sauen und saeugende. Sollte aberklar sein das deren Bedarf deeutlich hoeher ist.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 16. März 2014, 07:55:08
Meine Schwiegereltern holen immer bei einem "Reisentkoerner" so was aehnliches wie Saegemehl  ??? Bitte nicht lachen ich weiss nicht wie ich es anderst schreiben soll.
Also der "Reisentkoerner" ist der, der bei dem Reis die braenliche "Schale" die um den Reis ist, entfernt. Dabei entsteht unter anderem ein feiner Staub, den nehmen sie und mischen es ins Futter. Kennt ihr das auch? Wenn nicht mache ich ein Foto davon.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. März 2014, 08:18:55
Jau, meine Schwiegereltern haben eine solche Mascine. Allerdings fuer den Eigenbedarf. Dementsprechen wenig faellt da an. Wird aber dann von uns auch dem Futter beigemischt.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 16. März 2014, 08:34:48
 Rampo hat mal geschrieben, dass wenn man die Schaenze hinten kuerzer macht, hat das Schwein mehr Gewicht, stimmt das?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dart am 16. März 2014, 08:39:43

Zitat
Dabei entsteht unter anderem ein feiner Staub, den nehmen sie und mischen es ins Futter. Kennt ihr das auch?

Du meinst vermutlich das s.g. Lam/Lum.
Das eignet sich auch sehr gut als Zusatz zum Fischfutter. ;)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. März 2014, 08:47:06
Bloedsinn

die Schwaenze werden bei der Geburt gekuerzt  (ist in Europa demnaechst verboten) weil sie sich manchmal vor Langeweile die Schwaenze gegenseitig anknabbern (Kanibalismus).

Die Angeknabberten merken das oft nicht da die Schwaenze in den Enden nur schlecht mit Nerven versorgt sind.

Das ist der einzige Grund. Man kann Abhilfe verschaffen in dem man den Tieren einen Ball, Ziegelsteine, einen Holzklotz leere Plastikflaschen oder aehnliches in die Bucht wirft. Das sorgt dafuer das sie durch Spielen vom Schwanz des Artgenossen abgelenkt sind.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 16. März 2014, 15:00:49
Hier ist ein link zu einer Firma die Futtermittel vertreibt

http://jfk.tarad.com/product?lang=th (http://jfk.tarad.com/product?lang=th)

Auch wenn ich bei denen nix bestelle habe ich doch einen Preisvergleich und es geht auch um die Inhaltsstoffe um die Futtermitteltabelle zu fuettern. Siehe hier:

http://www.triesdorf.de/index.php?option=com_content&view=article&id=427:futter-schweine&catid=10:schwein&Itemid=464 (http://www.triesdorf.de/index.php?option=com_content&view=article&id=427:futter-schweine&catid=10:schwein&Itemid=464)

Viele Inhaltswerte sind schon vorhanden.
Auch werden die Verhaeltnisse der einzelnen Aminosaeurenwerte beruecksichtigt.
Wenn ich mir den Betagroprospekt anschaue, da hat es 5 verschiedene Fertigfutter  zum erreichen der Schlachtreife. Ich denke das sollte auch ein Anhaltspunkt sein wenn man das Futter selber mischt.

Swissmartin hat ja schon was Sojaschrot geschrieben. Ich denke ein Laden wo Sojaschrot verkauft, der muesste auch die Aminosaeuren auf Lager haben.

Nur dann stellt sich dich Frage wie man besser wegkommt:

-Von Anfang bis Ende mit Fertigfutter
-Von Anfang bis Ende mit selbstgemischtem
-Mit Fertigfutter anfangen und mit selbstgemischtem aufhoeren

Ich tendiere auf den 3. Punkt. Bei Ferkel darf man am Anfang mit dem Futter nicht sparen und in dem Fertigfutter ist eben alles drin was ein Ferkel am Anfang braucht.

Wegen Durchfall bekommen sie am Anfang gleich Reisasche unter's Futter gemischt. Bei drei Durchgaengen hat es gleich geholfen.

Meine Schwiegereltern holen immer bei einem "Reisentkoerner" so was aehnliches wie Saegemehl  ???


Reismehl denke ich ist der richtige Ausdruck. Da gibt es verschiedene. Der von der kleinen Dorfmuehle, wo man noch die Reiskoernlein drin sieht, der sollte um die 7 % Protein haben und wird um die 5 Bath/kg kosten. Desweiteren gibt es das gute Reismehl, das wirklich wie Mehl aussieht und zwischen 8 und 10 Bath/kg kostet. Mit einem Proteingehalt von um die 12%. Das gibt es bei den groesseren Reismuehlen.
In Verbindung mit dem 752 Futter von Betagro geben sie 13% Anteil vom Reismehl vor.

Metallketten eignen sich auch noch als Spielzeug. Die werden wohl nie kaputt gehen.

Hier noch eine pdf vom

http://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/publikationen/daten/informationen/p_31939.pdf (http://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/publikationen/daten/informationen/p_31939.pdf)

ueber Schweinefuetterung. In Deutschland muss man wohl genau rechnen weil die sollen an einem Mastplatz nur zwischen 5 und 10 Euro verdienen.








Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. März 2014, 18:37:44
Hallo Allgeier und alle anderen,

die triesdof Veroeffentlichung ist mir auch bekannt.

Im Sojaschrot sind alle essentiellen Aminosaeuren enthalten. Kommt also nur auf die Zusammensetzung der Mischung an. Leider ist es mit rd. 1400 Bath fuer 70 Kg recht teuer.

Bei Fertigmischungen beginnt im Preis, Starter fuer Ferkel, bei 22 Bath pro Kg und endet bei 11,5 Bath fuer Schweine ueber 90 Kg. Im Mittel, ueber alle gewichtsklassen hinweg ergibt sich ein Preis von rd. 15-16 Bath pro Kg.

Bei Eigenmischungen bin ich immer bei Preisen von 10-11 Bath geblieben.

Stellt sich die Frage ob die Arbeit, es ist wirklich harte Arbei, lohnt wenn man wie z.B. ich 7000 Kg Futter pro Monat mischen muss. Ich habe zwar eine Futtermischanlage die 600 Kg auf einen Rutsch mischt aber das alle 2-3 Tage... und dann in Saecke abfuellen und in die Staelle transportieren....

Du hast Recht, die Gewinne sind in Deutschland so bei 10 Euro. Da geht das nur als Feierabendjob (nein Danke) oder ueber Stueckzahlen. Nicht umsonst nehmen die Farmen in Deutschland die zwischen 10 und 30000 Schweine halten zu. Vor allen Dingen in den neuen Bundeslaendern.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 16. März 2014, 20:26:13

Stichwort Sojaschrot:

1400 Bath fuer 70 kg mit 44% Protein. Dann habe ich einen kg  Preis von 20 Bath bei einem Produkt mit 44 % Protein. Ist nicht teuer. Prozentual kosten das Reismehl und der Mais mehr. Nur diese daemlichen 70 Kg Saecke. Wie kann man nur so etwas in dieser Gewichtseinheit abfuellen.

Da geb ich dem Walla schon recht wegen dem Saecke schleppen. Bei uns steht vom Vorbesitzer auch noch eine Mischanlage, nur ohne Motor. Bis jetzt misch ich hald mit der Hand. Bei meinen paar Tieren geht das schon noch. Nur wenn das mal mehr sein sollen. Nur was waere die Alternative.

In Thailand wird wohl nur mit Pellets und Trockenfutter gefuettert, oder? Fluessigfutterung habe ich noch nie gesehen oder gehoert.
Beruflich bin ich in Deustchland eine Weile oefter's in einem Schweinestall aus und eingegangen. Der eine hatte um die 400 Schweine und der andere 1600.
Die Fuetterung im kleinen Stall war ganz einfach. Das Futter wurde in einem Bottich mit Wasser gemischt und dann in die Troege gepumpt.
Was ich mir hier vorstellen kann das feuchtes Futter die Fliegen recht anzieht. Aber vom Aufwand her waere das keine so schlechte Loesung. Mit den blauen PVC Rohren kann man viel anstellen. Gedankenspiele hald.

Als du das Futter selber gemischt hast fuer einen Preis von 10 -11 Bath. War da die Gewichtszunahme genauso wie beim Fertigfutter. 7 to * 5 Bath/kg ist natuerlich schon eine Ersparniss.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. März 2014, 20:42:42
hallo,

die Gewichtszunahme war aehnlich nur habe ich zu dem Zeitpunkt keine Computergestuetzte Auswertung betrieben.

heute kann ich Veraenderungen "Dank Rechner" natuerlich einfacher und fast just in Time verfolgen und evtl. beeinflussen.

Breirohr und Fluessigfuetterung wird es auch in Thailand geben aber ich habe da ein wenig Bedenken.

Hier in den Tropen, wird das Zeug moeglicherweise schnell in den Rohren zu gaeren beginnen. Nix gegen besoffene Schweine aber erstens sehe ich die lieber in Pattaya und 2tens kann ich mir vorstellen das auch Microrganismen sich da wohlfuehlen....

Viele Gruesse walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 16. März 2014, 21:01:29
hallo,

die Gewichtszunahme war aehnlich nur habe ich zu dem Zeitpunkt keine Computergestuetzte Auswertung betrieben.

heute kann ich Veraenderungen "Dank Rechner" natuerlich einfacher und fast just in Time verfolgen und evtl. beeinflussen.



Kannst du da naeher darauf eingehen. Das interessiert mich. Man muesste die Schweine immer einmal "zwischenwiegen" um zu sehen wie die Gewichtszunahme ist. Oder schaetzt du das Gewicht?
Sind hald auch Erfahrungswerte und das Auge wird mit der Zeit wohl auch geuebt.
Aber das mit der Computergesteuerten Auswertung.  Was heist das bei dir.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 17. März 2014, 07:23:41
Hallo Allgeier,

nicht Computergesteuert sondern gestuetzt.

Dazu habe ich mir Exel Tabellen erstellt die folgendes enthalter:

1. Futter hier werden alle Futterarten aufgelistet mit Preis Gewicht, Datum, Sackzahl Gesamtgewicht Gesamtkosten

2.Bestand mit Datum, Zahl der Sauen, Eber, Gesamt, in der Mast, Tod, Verkauf, Zugang

3.Einnahmen/Ausgaben, Datum    Bath/Kg   Stueck   Kg   Erloes   Ausgaben   Bilanz

4.Ferkel mit WurfDatum, Wurfgroesse, Verkaufsbereit ab

5.Fertilitaet mit befruchtet am   Wurftermin am   Wurfgroesse    verkaufsbereit am   Sperma Nr.   Anmerkungen   Sperma Kosten

6.Inventur hier werden alle Warenbestaende wie alle Futterarten mit Gewicht, die Schweine in der Zahl und alles in Geld aufgefuehrt

7.Investitionen, hier werden alle investitionen die fuer die Farm getaetigt wurden aufgefuehrt und summiert

8. Jahreseinkommen mit den Spalten,  Monat   Farm ein   Farm aus   Gesamt   in Euro   Rente   in Euro   Gesamt Bath    In Euro

9.Jahresabrechnung mit den Spalten verkaufte Schweine    Futter   Erloes   pro Kg   pro Schwein   Bilanz Farm   Rente   Gesamt

10 Kraftstoff mit den Spalten Datum    Km Stand   Liter   Preis   Gefahrene Km   L / 100 Km

All diese Tabellen sind so miteinander verknuepft das mit wenigen Eingaben alle Tabellen automatisch angepasst werden.

Somit kann ich zwar keine Angaben ueber einzelne Tiere machen, die muss man sich ansehen aber Trends, Preis und Gewinnentwicklung, Rentabilitaet, wann ist mit Einnahmestopp zu rechnen (keine verkaufbereiten Schweine mehr). Wann muss unbedingt belegt werden um zu einem spaeteren Zeitpunkt verkaufbare Schweine zu haben.

Mir hilft das sehr um den Ueberblick ueber die Farm, das Geld, die Tiere und die wirtschaftl. Entwicklung zu behalten.

Ebenfalls hilft es mir bei Entscheidungen welche Sau muss weg, muessen wir neue Sauen beschaffen und wenn ja, wieviele?

Welche Sau muss kuenstl. Befruchtet werden um inzuchten zu vermeiden und und und.

viele Gruesse Walla




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 17. März 2014, 10:43:15
Hi,

noch ein Nachsatz..

Die durchschnittliche taegl. Gewichtszunahme errechne ich mit den vorher beschriebenen Exel Tabellen.

Mastbeginn mit ca. 25-28 Kg.

Endgewicht - 25-28 Kg / Mastzeit in Tagen ergibt die taegl. Gewichtszunahme. Die sollte so 7-800 Gramm / Tag liegen.

Wir hatten letztens eine Grossgruppe von 30 Tieren gemaestet...die Gewichtszunahme war zu gering, Die Tiere sind ausserdem auseinander gewachsen. Zuviel streit, dominanzprobleme und Futterneid.

Nach unseren Erfahrungen liegt die optimale Gruppengroesse so bei 15 Tieren bei einem Platzangebot von ca 30 Qm.

Viele Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 17. März 2014, 12:02:34

Hallo Danke Walla.

Ich hatte befuerchtet das du etwas mit der Excel erwaehnst. Wenn ich die ganzen Futterprogramme auf Excelbasis anschaue, dann ist das schon eine feine Sache. Nur selber schreiben koennte ich das glaube ich nicht.
Wobei wenn es jetzt untertags eh so heiss ist, dann haette man genuegend Zeit dort sich ein wenig einzulesen.

Also so ungefaehr 2 qm Platz pro Tier. Ein paar Buchten sind kleiner und ein paar sind groesser. Ende des Monats sollte ich von einer Bekannten neue Ferkel wieder bekommen. Das die hald so langsam aber sicher immer ein wenig mehr werden.
2 Schweinmuetter habe ich einmal gedacht fuer den Anfang. Das ich da ein Gefuehl fuer die Sache bekomme. Dann wird man schon weiter sehen.

Schweinerasse:

Achtest du auf die Rasse?
Oder welche Konstelation waehlst du?
Als Schweinmutter die "langhaxigen mit der Schlapperohren" oder die anderen, eher kurzfuessigen mit den Stehohren. Oder die Duroc ? Bei den ersten zwei Rassen kennne ich jetzt nicht die Namen.


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 17. März 2014, 14:15:57

Hier ein paar Photos das man sich das besser vorstellen kann. Wie hatte ich geschrieben:

"langhaxigen mit der Schlapperohren"

Das duerfte wohl die Landrasse sein

(http://www.jbf.co.th/images/Breeding/Landrace.jpg)

oder die eher kurzfuessigen mit den Stehohren. Die "grossen Weissen"

(http://www.jbf.co.th/images/Breeding/Large_Whit.jpg)

Auf der Webseite hat es noch Bilder von anderen  Rassen was man hier in Thailand sieht oder sehen kann.

http://www.jbf.co.th/index.php/2012-11-13-08-45-03/27-2012-11-20-02-32-11 (http://www.jbf.co.th/index.php/2012-11-13-08-45-03/27-2012-11-20-02-32-11)




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 17. März 2014, 17:25:52
Hi Allgeier,

ja, Exel  wobei ich auf meinem Rechner keine Programme von Microsoft benutze Linux und als Tabellenkalkulation Libre Office.

Da kann man sich eigentlich sehr leicht einarbeiten.

Wenn ich mal Zeit und "Lust" habe schick ich dir mal eine Probedatei (natuerlich mit Fake Daten :-))) das muss klar sein).

Wir haben die Lang und die Stehohrigen und braune und gescheckte und 3 farbige braun, weiss und schwarz.

Wir bevorzugen keine speziellen Rassen. Die Thais moegen allerdings am liebsteen die mit ohne Haare :-).

Kann ich auch verstehen, das Rasieren kann sich ziemlich hinziehen wenn die Tiere ein starkes und borstiges Fell haben.

Ich bin im Moment ab checken wie es in Thailand mit Schweinepestimpfung aussieht.

Gibt es in Europa, wird aber nicht durchgefuehrt. Gibt da Probleme beim Im und Export. Der Bestand gilt dann glaub ich fuer 1 Jahr nicht mehr als seuchenfrei das waren frueher mal 6 Monate.

Es kann dann nicht mehr festgestellt werden ob die entstehenden Antikoerper durch Infektion mit der Seuche oder durch Impfung entstanden sind. Man hat es mittlerweile mit Marker-Impfstoffen versucht, hat aber bis jetzt in Europa nicht so gut geklappt. Die Antikoerper sind wohl nicht 100%tig markiert.

Vieleicht sieht die Sache in Thailand anders aus. Ich muss mal schauen.

Mit 2 Qm bist du sehr, wie auch ich, auf der tierfreundlichen Seite. Tiere ueber 90 Kg haben, wenn ich mich recht erinnere Anspruch auf 0,9 Qm.

Aber dann bleibt kein Platz fuer Ruhezonen und Kotstellen die sich die Tiere normalerweise einrichten.

Wir wollen demnaechst auch noch 2-3, nachmeinem Dafuerhalten eher 5 sauen dazukaufen. Dann haben wir 26 Zuchtsauen und damit sind auch alle Sauenboxen voll.

Aber du hast Recht. Man soll alles mit Ruhe angehen. Man wird sehen...

Gruesse und viel Spass und Erfolg Walla


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 17. März 2014, 17:49:15
Hi, habe gerade gesehen, unsere beiden Eber sind Durocs daher auch die fleckigen Kinder.

Wenn wir Sperma zukaufen dann normalerweise von weissen moeglichst kahlen Ebern (kann man sich beim Grossmaester aussuchen.

So erhalten wir immer neue Hybride die nicht so viel Haare haben. Den aelteren Eber werden wir wohl in nicht langer Zeit verkaufen.

Er hat jetzt nach gut 3 Jahren geschaetzte 300 Kg und ist damit fuer den Deckakt fuer viele Sauen einfach zu schwer. Schade, ein sehr freundlicher Eber mit dem man auch reden und ihn streicheln kann. Wenn ich laut "Amboss" rufe steht er auf und kommt an und will gekrault werden...

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. März 2014, 10:03:03
Hallo Ihr Schweineliebhaber,

ich muss meine Aussagen bezuegl. der Futterkosten insoweit relatvieren, das,

die von mir angegebenen Kosten fuer Selbstgemischtes zwar richtig sind.

Bei uns, da wir nur die Zuchtsauen mit Selbsgemischtem fuettern der Preis / Kg aber um ca 3 Bath hoeher ist als von mir in einem vorigen Beitrag angegeben.

Das liegt an der anderen Zusammensetzung des Futters fuer traechtige und saeugende Sauen.

Tschuldigung Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: crazyandy am 19. März 2014, 13:11:01
Hallo Ihr Schweineliebhaber,

Bei uns, da wir nur die Zuchtsauen mit Selbs gemischtem füttern der Preis / Kg aber um ca 3 Bath höher ist als von mir in einem vorigen Beitrag angegeben.

Tschuldigung Walla

 >:( >:( >:( 3 Baht, das ist ja fast schon Wucher  :] :] :], ob Farang das verkraften kann  ??? ???,  Preis/Kg ist okay  ;} ;} (für Farang ).
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. März 2014, 13:50:52
Hi crazyyandy,

3 Bath pro Kg ist nicht viel, auf den ersten blick.

Bei rd. 7000 Kg pro Monat kommen im Jahr ca. 250000 Bath zusammen. Dann muss man nachdenken....

Farang kann das verkraften, braucht es aber nicht. Das regelt die Ehefrau schon selbst....

Der Preis ist kein "Farang Preis" sondern handelsueblich.

Zum Schluss, um keine Irrtuemer aukommen zu lassen, der Farang spielt da keine Rolle.

Die Schweinezucht und Mast ist Sache meiner Frau und ich habe primaer mit dem Erloes nix am Kopp.

Ich pers. hab genug Rente und brauch das nicht.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 19. März 2014, 13:54:54
Hier eine Spielerei:

(http://i947.photobucket.com/albums/ad316/wulf0301/Futterrechner/Ferkel20-30kgJPG_zps2f39dfc7.jpg)

Vielleicht kann der Walla dazu was sagen oder hat was zu verbessern daran.

Nun ist mir der Walla auf eine Antwort zum crazyandi zuvorgekommen. Ich schreib da jetzt nichts mehr dazu. Ich denk mir meinen Teil.
Der Preis rechts ist Bath, keine Euro. 3 Bath machen da viel aus.






Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: crazyandy am 19. März 2014, 13:58:12
Hi crazyyandy,

Farang kann das verkraften, braucht es aber nicht. Das regelt die Ehefrau schon selbst....

Der Preis ist kein "Farang Preis" sondern handelsueblich.

Zum Schluss, um keine Irrtuemer aukommen zu lassen, der Farang spielt da keine Rolle.


Gruesse Walla

da wir noch kein Auto besitzen, und zudem einer Ihrer Brüder ein paar Schweine hat, werden wir Dich wohl eher nicht heimsuchen sorry besuchen kommen, aber wer weiß schon.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. März 2014, 14:14:57
Hi Allgeier,

deine "Spielerei" sieht gut aus.

Bei der Zusammensetzung solltest du beachten, Calcium ist ohne Anweseheit von Phosphor wirkungslos. Aus dem Grund verwenden wir DP 18

da sind Calcium und Phosphor in geeignetem Verhaeltnis enthalten.

Bei Erhoehung der Sojazumischung kann auf Lysin verzichtet werden. Ausserdem enthaelt Soja auch die anderen essentiellen Aminosaeuren wie Thryptin, Methionin und und und in sinnvollen Anteilen.

Fischmehl ist teuer aber aufgrund seines hohen Aminosaeurgehalts sinnvoll. Wir setzen nur 3% zu. Die Schweine moegen den Geruch, scheint appetitanregend zu sein :-)

Leider moegen auch die Fliegen den Geruch.....

Gruesse Walla


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. März 2014, 14:30:05
Hallo,

hatte ich vergessen.

Heute haben wir unsere Zuchtsauen gegen die Aujeszkysche krankheit geimpft.

Sicher ist sicher und der Impfstoff kostet nur so 1-200 Bath fuer 10 Schweine.

Die Schweine sterben nicht daran, auch fuer Menschen nicht gefaehrlich. Allerdings sinkt bei Befall die Produktivitaet erheblich. Klinische Anzeichen sind haeufiges Umrauschen, kleine Wuerfe und haeufige Aborte und Leertraechtigkeiten.

ACHTUNG! Infizierte Hunde, Katze, Rinder und andere Haustiere sterben nach Infektion innerhalb weniger Tage.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. März 2014, 14:48:28
Hallo,

VERGESSEN!!! Die Impfung muss alle 6 Monate wiedeholt werden !!!

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 19. März 2014, 15:35:18

P16 habe ich. Komme aber da mit den Prozenten nicht hoch. Gut, in Roi Et bekomme ich das P18 oder auch das P21.
In Roi Et ist eine grosse Ferkelstation mit um die 500 Muttertiere. Da kaufe ich immer einen Teil von meinem Futter. Die haben jetzt nur das P21 und da kostet der 50 kg (?) Sack ueber
1200 Bath. Das war mir immer zu teuer.
Fuer das Federvieh da langt das P16.

Eine andere Frage wegen dem Soja. Da gibt es ja das Soja in den gruenen Saecken, verwendest du das?

(http://img.tarad.com/shop/j/jfk/img-lib/spd_20080523161507_b.jpg)

Wohl eher fuer die Ferkel. Oder?

Bei den anderen Punkten kann man ja aendern. Das Fischmehl runter und das Soja rauf und Lysin raus.




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. März 2014, 15:51:52
Hi Allgeier,

wir nehmen hier das Soja in gelben Saecken, heisst glaube ich 44.

Das P 18 kostet hier 520 Bath fuer 30 Kg.

Bitte beachten, genug ist genug, mehr kostet, zuviel schaedigt . Das gilt fuer alle Substanzen.

Viele Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 19. März 2014, 19:00:33

So, ich hab mal was abgeaendert.

(http://i947.photobucket.com/albums/ad316/wulf0301/Futterrechner/Ferkel20-30kg_zps52b594c1.jpg)

Ich hab das P21 reingenommen weil ich mit dem P18 nicht auf die vorgegebenen Werte vom Bayerischen Landwirtschaftsministerium komme. Dort empfehlen sie Ca - P im Verhaeltniss 2-3 -1.
Kostenmaessig macht es auch nicht gross was aus.

Die Frage ist eher ob das selbstgemischte genauso anschlaegt wie das gekaufte. Diese selbstgemischte kann man wohl mit dem betagro 952 vergleichen was 500 Bath der 30 kg Sack kostet.
Beim selbstgemischten sind wir bei 390 Bath. Ersparniss 110 Bath. Jetzt ist die Frage ob sich der zusaetzliche Aufwand auch  lohnt.

Wenn wir jetzt von einem Tageslohn von 300 Bath ausgehen. Dann muesste man 3 Saecke mischen und der Arbeiter waere bezahlt.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 19. März 2014, 19:24:20
Dann muesste man 3 Saecke mischen und der Arbeiter waere bezahlt.

Dabei dürfte wohl ziemlich kritisch sein, ob die Thai-Arbeiter immer auf das richtige Mischungsverhältnis achten.
Und ferner jedes Mal auf eine ordentliche Durchmischung achten.  ???
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. März 2014, 19:59:02
Sorry,

auch das "Selbstgemischte" unterscheidet sich sowohl in der Zusammensetzung und infolgedessen auch im Preis.

Grundsaetzlich gibt es , auch fuer "Selbstgemischtes" die Unterschiede in der Zusammensetzung des Futters nach Gewichtsklassen.

Z.B. Fertigfutter kostet fuer 8-15 Kg 675 Bath / 30 Kg.

von 15 - 30 Kg kostet der Sack noch 510 Bath.

Von 30 - 60 Kg kostet der Sack dann "nur noch"  450 Bath.

Von 60 - 90 Kilo koster der Sack dann 440 Bath und ueber 90 Kg 345 Bath.

Es ist also eine Illusion zu glauben man mische sich eine Charge und die gelte dann fuer alle Zeiten.

Ich hatte in vorherigen Postings schon gesagt, die Mischtabellen, fuer alle Gewichtsklassen, incl. der Mischung fuer tragende und saeugende Sauen kann man kostenlos bei jedem Futterhaendler bekommen.

Einfach mal fragen. Ausserdem werden auch die immer wieder den letzten Erkenntnissen angepasst.

Ich/Wir hatten noch nie Probleme entsprechende Infos von unseren Futterlieferanten zu bekommen.

Probiert es bitte aus, es kann sich lohnen.

Gruesse Walla.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. März 2014, 20:10:56
hallo Kern,

du hast voellig Recht bei deinen Zweifeln bezueglich der Mischungsverhaeltnisse.

Bei der Zusammensetzung der Futtermischungen, die sich, wie vohrer beschrieben, unterscheiden koennen, ist eine Waage zwingend notwendig und auch ich kenne Thais, um zu wissen das die lieber mit "noch ne Handvoll" arbeiten.

Besser man kontrolliert oder macht es selber.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. März 2014, 20:24:37
Hi,

im Nachsatz,

nachdem ich am.1.1.2013 gestuerzt bin und mich dann , nach 2 Wirbelssaeuelenopertionen in Deutschlasnd, Bandscheibenvorfaelle, einer operativen Wirbelsaeulenversteifung, hier in Thailand, unterziehen musste, bin ich ziemlich kampfunfaehig.

Bedeutet, meine Frau kuemmert sich um ALLES wa die Schweine angeht. Wir reden natuerlichn ueber alle Vorkommnisse so das wir beide auf selbem Wissensstand stehen aber die Arbeit bleibt an ihr, ihrem Sohn und ihrer Mutter haengen.

Ich kann nur "klugscheissen" was ich ja auch hier im Forum tue.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 19. März 2014, 21:09:02

Ohne Waage geht es doch gar nicht. Alles andere ist wohl ungenau. Und es soll beim naechsten Mal ja genauso sein wie beim vorherigen Mal.

Die Leute muss man hald anlernen. vormachen - nachmachen - ueben. Und man muss selber ein Gefuehl von der Sache haben.

In der oberen linken Ecke von der Futterdatei steht die Nr. 33. Das ist fuer Ferkel in der Gewichtsklasse 20-30kg. Es hat ueber 20 verschiedene Futtervorgaben.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 20. März 2014, 08:02:32
Mich wuerde interessieren, ob ihr die Schweine selbst schlachtet. Meine Schwiegereltern verkaufen die Schweine immer an einen Schlachter, der kommt hier vorbei mit einer Waage und bezahlt dann fuer die Schweine. Fuer eine "Muh jai" 68.- Baht pro Kilo. Da ist ja noch viel Luft nach oben, wenn er dann auf den Markt geht und fuer das Kilo 150- 160.- bekommt  >: Ich habe mich auch schon auf die Waage gestellt, die der Schlachter da mitbringt, die Kiloanzeige war nicht die gleiche wie meine Waage im Haus, da fehlten 2 Kilo  >: >:
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. März 2014, 10:06:47
Hi, also wir schlachten unsere Schweine auch nicht selbst, Es ist schon seltsam aber wenn man sich ueber Wochen und Monate um deren Wohlergehen gekuemmert hat....

Fuer eine Sau, wenn sie denn weg muss, bekommen wir so 58-60 Bath fuer das Kg. Die wiegt dann so 180-200 Kg.

Die ueblichen Mastschweine verkaufen wir mit 100-105 Kg dafuer gibt es im Moment 76 Bath fuer das Kg es sieht so aus, wenn man die Preise in Nachbarlaendern vergleicht, China, Vietnam.... als seien weitere Preissteigerungen zu erwarten, umindest bis Song Kran.

Der Aufkaeufer kommt allerdings ohne Waage. Wir benutzen unsere Eigene.

Der Preis auf dem Markt in Prasat liegt so bei 135 Bath pro Kg Fleisch, hier auf dem Dorf bei 125 Bath.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 20. März 2014, 11:55:11
Es ist schon seltsam aber wenn man sich ueber Wochen und Monate um deren Wohlergehen gekuemmert hat....



Grad deswegen muss man doch schauen das sie dann mit Liebe ins Jenseits befoerdert werden. " So Fritz, komm her. Gleich hast es ueberstanden"

Sollte mal Bedarf an einer europaeischen Fleischzuschneidung sein. Dann werde ich bestimmt ein Schwein schlachten. Nur ein Schwein besteht hald auch nicht nur aus Fleisch. Das andere Zeugs sollte hald auch irgendwie unter die Leute gebracht werden. Es sollte hald alles aufgehen.

Mein Anhaltspunkt ist immer ein wenig der Macro. Dort war der Fleischpreis um die 150 Bath/kg. Irgendwo las ich mal das der empfohlenen Ladenverkaufspreis bei

Lebendpreis *  2 + 2 Bath/kg sein sollen.
Sonst frag ich bei der grossen Farm in Roi Et wie der Preis ist. Nur bei meinen 20  Schwaenzen ist das eh eine andere Groessenordnung.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. März 2014, 12:17:49
Ja, zumindest das Doppelte des Lebend Kg Preises ist ueblich.

Immer wenn wir zu der Schweinefarm, sie liegt ungefaehr auf der halben Strecke zwischen Surin und Buri Ram, fragen wir dort auch den Preis nach.

Nur, so oft kommen wir da nicht hin. Eben nur wenn wir mal Sperma brauchen.

Ansonsten halbieren wir den Fleischpreis vom Markt in Prasat...

Eine weitere Moeglichkeit ist http://www.3drei3.de/m%C3%A4rkte-und-preise/thailand_88/

Da werden die Preise meist woechendlich aktualisiert und man kann mit anderen Laendern (weltweit) die Preise und Entwicklungen vergleichen.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 21. März 2014, 19:06:22
http://youtu.be/IM9dcN-q-Cc

(http://img.youtube.com/vi/IM9dcN-q-Cc/0.jpg)

Das Vorschaubild ist nicht so besonderst. Na ja.

Auf jedenfall geht es in dem Video um eine Alternative um Schweine zu halten. Die Thais bezeichnen das als หมูหลุม. "Schwein im Loch" fuer mich. Dazu wird die Flaeche des Stalles auf 90 cm abgegraben und dann mit Stroh, Saegemehl und Reishuelsen aufgefuellt. Die Schweine verbleiben dann ihre ganze Mastdauer in diesem Bereich und es wird auch nicht gemistet.
Durch das wuehlen, wuehlen sie ihren Kot und Urin in das Stroh und das verrottet eben dann.
Nach der Mastzeit ist das Stroh dann auch verrottet und man hat um die 2,5 to Duenger. Sagen wir mal um die 2500 Bath fuer den Duenger. Nochmals ein kleiner Nebenerwerb.
Und man hat in der Zeit keine Arbeit mit dem misten. Und Fliegen hat es auch keine.

Fuer einen Stall mit ein paar hundert geht es wohl nicht. Aber meine Vorstellung waere so einen Stall zu bauen das man nach dem Mastdurchgang den Mist mit dem Traktor aus dem Stall befoerdern koennte. Denn ueber 2 to festgetrampelten Schweinemist mit der Hand heraushacken, da gibt es glaube ich schoeneres.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. März 2014, 07:51:17
Hallo Allgeier,

ich habe das Video am 11.3. gesogen und fand es recht interessant.

Ich ueberlege seitdem es mal mit einer Gruppe von 15 Schweinen zu testen. Platz genug fuer solch einen "Extra Stall" haetten wir.

Aber wie so oft.... Hat auch was von "Ofenecken" Ideen.

Mal sehen ob ich es umsetze.

Der Gedanke ist jedenfalls da.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. März 2014, 18:22:32
Nochmal "ich" zum Thema "Schwein im Loch.

Mit Schweinen war mir das bislang unbekannt.

Ich kann mich nicht festlegen ob in Niedersachsen, in Hessen oder im Schwarzwald.

Irgendwo dort (ist schon mindestens 40 Jahre her) habe ich das bei Bullen gesehen.

Da stand dann der Zuchtbulle in einem Stall auf einem Untergrund von "mindestens" 1,5 Meter Einstreu.

Auf meine Frage sagte mir der Landwirt, dem Siinne nach, Erstens vereinfache das die Haltung des Bullen und Zweitens sei das Handling des Bullen nicht ganz ungefaehrlich.

So brauche man den Stall nur betreten wenn der Bulle zur Kuh gefuehrt wuerde.

Nach ungefaehr einem Jahr sei es noetig den Stall zu entleeren oder wenn die Hoehe der Einstreu den Bullen unter die Decke waechsen laesst.

Wie das mit dem Geruch und den Fliegen war weiss ich Heute nicht mehr.

Aber wie gesagt, bei Schweinen war eine derartige Haltung bislang unbekannt.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 22. März 2014, 22:20:23
Bisher fand ich dieses Thema interessant und insgesamt positiv. Aber nun ...

Zweitrangig ist dabei, dass Exkremente von Schweinen keinen Rosenduft verbreiten.
Aber erstrangig ist: Zwar bin ich kein Schweine-Fachmann, aber mir kommen bei solchen Gedanken, die Schweine in ihrer eigenen Sch....e hoch zu ziehen nur Gedanken wie dieser:  {/
Da ist von Tierquälerei über gewaltiges mai-pen-arai, über "Hygiene" bis zum erhöhten Infektionsrisiko alles abgedeckt.

---

Hallo Walla und Allgeier


Werdet bitte nicht thailändischer als unsere Thais.
Und kommt bitte bezüglich solcher  {/ - Ideen wieder auf den Teppich zurück.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 23. März 2014, 05:52:22
Bisher fand ich dieses Thema interessant und insgesamt positiv. Aber nun ...

Da ist von Tierquälerei über gewaltiges mai-pen-arai, über "Hygiene" bis zum erhöhten Infektionsrisiko alles abgedeckt.


Und kommt bitte bezüglich solcher  {/ - Ideen wieder auf den Teppich zurück.



Mir scheint das sich hier jemand schlau machen sollte. Diese Haltungsform ist eine absolut "trockenen" Sache. Die Schweine treten ihren Kot unter und der Urin versickert in den 90 cm Stroh.
Ich nehme an der Kern hat das noch nie in Natura gesehen, weil dann wuerde er nicht sollche Zeilen schreiben.

Beim bauen von so einem Stall sollte man nur darauf achten das man das Dach weit hervorzieht, sonst koennte es wohl sein das in der Regenzeit die Grube vollaeuft.
Schau Kern,  หมูหลุม. Wenn du diese Woerter bei google eingibst. Dann kommst du vorraussichtlich auch auf Seiten wo sich mit der BIO Haltung befassen. Oder wenn du es mit den eigenen Augen sehen willst. Das Land Development Buero von Roi Et die haben so einen Stall zu Vorfuehrzwecken, damit die Leute das mit eigenen Augen sehen und somit ihren Horizont erweitern koennen.
Auch gibt es wohl das Sprichwort:

"Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht"

Der Schweinemist stinkt wohl auch unterschiedlich. Kommt wohl darauf an was man fuettert.


Da ist von Tierquälerei über gewaltiges mai-pen-arai, über "Hygiene" bis zum erhöhten Infektionsrisiko alles abgedeckt.

Dieser Satz gibt mir jetzt schon zu denken. Schau dir sollch einen Stall an, dann wuerdest du hoffentlich erkennen was du eigentlich geschrieben hast.




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: old henri am 23. März 2014, 10:45:05

Sogenannte Tiefstreu-- Ställe gab es in der Schweiz schon vor 50 Jahren als ich meine Lehre als Landwirt macht, und gibt es anscheinend immer noch.

https://www.google.ch/search?q=tiefstreustall&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=XVUuU-yiFLCOiAfZ-4D4DQ&sqi=2&ved=0CCgQsAQ&biw=1366&bih=630 (https://www.google.ch/search?q=tiefstreustall&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=XVUuU-yiFLCOiAfZ-4D4DQ&sqi=2&ved=0CCgQsAQ&biw=1366&bih=630)

und da noch ein Link zu Schweinen

http://www.proplanta.de/Schaf/themen.php?Fu1=1212236119&Fu1Ba=120784979412122349341212235301
 (http://www.proplanta.de/Schaf/themen.php?Fu1=1212236119&Fu1Ba=120784979412122349341212235301)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 23. März 2014, 11:06:30
Hallo Allgeier


Zwar habe ich wirklich keine Ahnung von der Schweinehaltung und muss mich für meine harten Worte entschuldigen.

Aber meine Gedanken zur Haltung der Schweine in einer Art Mistgrube sind vielleicht doch nicht alle realitätsfremd.  ???
Diese Methode spart in Thailand sicher etliches an Arbeit.

Allerdings:
1. Mit einem Stallboden aus einer dicken Schicht aus Schweinefäkalien und diverser Streu schafft man ein Biotop für Bakterien, Insekten, Pilze, Ratten, Schaben usw.

2. Über den Schweinekot können alle möglichen Krankheitserreger verbreitet werden (diverse Würmer, Salmonellen usw.)

3. Eine sicher ab und zu nötige Total-Reinigung ist nur mit großem Aufwand möglich. Wie kann man in einem solchen Stall Schädlinge bekämpfen?

4. Schweine wühlen gerne. In einer solchen Grube würden sie dabei immer wieder mit gesundheitlichen Gefahren, die im Mist lauern, in Berührung kommen.


Andererseits fand ich durch old henris Hinweis "Tiefstreu-Ställe" und die anschließende Google-Suche (Schweine + Tiefstreustall) u.a. das Forum >>http://www.landwirt.com/Forum/229863/Schweinemast-auf-Stroh.html (http://www.landwirt.com/Forum/229863/Schweinemast-auf-Stroh.html)<<

Zitat
Hab genau das selbe vor etwa 10 Jahren gemacht! Habe eine Tieflaufstall und benutze ihn aber nur zur Vormast für etwa 4 Wochen! Dann kommen sie mit etwa 45-50kg in den Maststall! Höhenunterschied zwischen Stroh und Futterautomaten beträgt etwa 35cm. Nach 4 Wochen und mehrmaligem einstreuen bin ich aber fast auf gleichem Niveau! Tiergesundheit ist OK solange immer genug frisches Stroh da ist (hoher Strohverbrauch), sehr geringe Fuß- und Gelenksprobleme. Andere Krankheiten nicht über dem Durchschnitt.
und
Zitat
Meine Jungsauen - etwa 40 Stück in verschiedenen Altersstufen - wachsen und gedeihen in einem Tiefstreustall heran. Großer Nachteil ist natürlich der Arbeitsaufwand. Entmistet werden die Schweine 2x pro Woche mit dem Frontlader - sonst ist die Luftqualität und das Stallklima zu vergessen!! Wenn du dich für Stroh entscheidest, dann kann und muss ich dir nur die arbeitsintensive Variante empfehlen.

Die guten alten Tiefstreuställe kannst du vergessen, wenn du gute Leistungen haben willst. Meinen Jungsauenaufzuchtstall hat mein Vater vor 40 Jahren gebaut. Die Stufe war damals 50 cm - mittlerweile ist die Stufe 15 cm, den Rest habe ich mit Schotter und Beton aufgefüllt. Dieser Stall funktioniert aber bestens. Ab und zu lauft dort eine Mastgruppe mit 10 Tieren mit und die sind meistens in 100 Tagen aus dem Haus.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 23. März 2014, 19:59:35

Nun Kern, wie schaut es denn in den "normalen Schweinmastanlagen aus" ? Betonspaltenboeden, keine Wuehlecken, keine Kotecken. Alles pflegeleicht zu handhaben.
Nur wo ist der Mittelweg?


1. Mit einem Stallboden aus einer dicken Schicht aus Schweinefäkalien und diverser Streu schafft man ein Biotop für Bakterien, Insekten, Pilze, Ratten, Schaben usw.

2. Über den Schweinekot können alle möglichen Krankheitserreger verbreitet werden (diverse Würmer, Salmonellen usw.)

3. Eine sicher ab und zu nötige Total-Reinigung ist nur mit großem Aufwand möglich. Wie kann man in einem solchen Stall Schädlinge bekämpfen?

4. Schweine wühlen gerne. In einer solchen Grube würden sie dabei immer wieder mit gesundheitlichen Gefahren, die im Mist lauern, in Berührung kommen.


Du siehst zu negativ. Warst du schon einmal in einem Stall mit einen Betonspaltenboden? Glaubst du die Schweine kommen dort nicht mit ihrem Kot zusammen. Aber das ist hald so.
Diese noetige Totalreinigung nach jedem Mastdurchgang stelle ich mir mit einem Traktor vor.

EM duerfte wohl in dieser Haltungsform auch eine Rolle spielen.

Mir scheint das du in deinem vorherigen Leben Spaltenboeden fuer Schweinestaelle verkauft hast, oder wie kommt so ein negatives denken zustande. Oder bist du einer von den Tierschuetzer die Bilder von einem Stallinnernen machen und dann meinen das man fuer einen Schnitzelpreis von 5 Euro die Schweine auf Stroh halten kann. Und selber aber das Fleisch beim Lidl oder Aldi kaufen.

Wie schaut vom Kern der richtige Stall fuer ein Schwein aus?




Zwar habe ich wirklich keine Ahnung von der Schweinehaltung und muss mich für meine harten Worte entschuldigen.

Aber meine Gedanken zur Haltung der Schweine in einer Art Mistgrube sind vielleicht doch nicht alle realitätsfremd.  ???



Wie in der Politik, viel Theorie und  .


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 24. März 2014, 00:54:07
Wie schaut vom Kern der richtige Stall fuer ein Schwein aus?

Hallo Allgeier


Wenn man kein Krösus ist und auf die Ausgaben achten muss, dann stelle ich mir einen Schweinestall in Thailand ungefähr so vor:
(http://up.picr.de/12726343mb.jpg)

(http://up.picr.de/12485585gq.jpg)

Da haben die Schweine Platz, um sich zu bewegen, und sind auch im Schatten.
Der Stall ist gut durchlüftet, was auch gut gegen Hitzestau ist.
Und so ein Betonboden ist ziemlich gut zu reinigen.

Hier im Isaan habe ich schon einige kleinere Schweinefarmen /Schweineställe von Einheimischen angeschaut.
(Jeden Winter wohne ich in einem Isan-Dorf.)
Jedenfalls hatten die keine festen Böden und stanken alle enorm nach Schweinefäkalien.

Nur bei rampo und einem Thailänder (bei Ubonrat), der auch Betonböden hat, roch es im Schweinestall kaum.
Aber die achten auch beide auf regelmäßige Reinigung.

Zwar zieht rampo momentan kaum mehr Schweine hoch, aber auch mit viel stärkerer Belegung der Ställe gab es wenig Geruch.

Natürlich ist mir klar, dass bei einem Schweinestall der Geruch nicht das wichtigste ist.
Aber Du fragtest ja nach meiner Vorstellung von einem Schweinestall.
Und klarerweise ist ein Schweinestall kein keimfreier OP-Saal.
Mir erscheint ein fester Boden als guter Kompromiss zwischen Kosten, Arbeit und Hygiene.

Und den Schweinemist kann man sowieso als Dünger verkaufen.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 24. März 2014, 05:50:43
Wie schrieb der Kern:

Der Stall ist gut durchlüftet, was auch gut gegen Hitzestau ist.

(http://up.picr.de/12726343mb.jpg)

Warum ist dann das Dach so niedrig? Damit es nicht hineinregnet.  Wenn du schon ueber den Winter in Thailand wohnst, dann weisst du doch das bei einer Deckenhoehe von um die 1,80m die Hitze voll durchkommt. Ist das deine Definition von Hitzestau. Oder wie hoch ist die Decke in deinem Wohnhaus?  Egal. Schau dir naechstes Jahr mal so einen von mir beschriebenen Stall an, dann weisst du das naechste Mal von was du redest.

Fuer mich ist hier fertig. 
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: swissmartin am 24. März 2014, 17:29:34
So Da bin ich wieder.
Musste einen neuen PC kaufen. Doch zu dem Thema Tretmisthaltung: In der Schweiz wurde diese Haltung angewendet bei Bullen und Ochsenmast. Sobald sich der Kot zeigte, wurde Aezkalk und wieder eine dicke Schicht Stroh in den Stall gegeben. Das ganze wurde nach 6 Monaten mit dem Frontlader ausgemistet. Der Duft entsprach von feuchtem Torfmull.

Nun ob das für Schweine geht weiss ich auch nicht.

ABER: wir haben Futerkosten gerechnet und sagen , Zusammenfassend Eigenmischung = Kostenersparnis von 3 THB. Bei der Grubenhaltung haben wir dan aber wieder den Kostenaufwand von Strau und Aezkalk. 1 Ballen Strau kostet in Phetchabun 25 Bath ab dem Feld und 40 Bath beim Händler.
Wie viele Ballen Strau braucht es pro Woche in einer solchen Bucht?
Ich habe Aezckalk in Phetchabun gekauft und Zwar 50 Kg. Der Preis hat mich erschlagen! 600 Bath. Vieleicht dachte die Verkäuferin der Farang hats. ???

Und ist Aezkalk fürs Schwein problemlos? Es wühlt ja gerne rum.

Warum nicht Weidehaltung von Schweinen?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: swissmartin am 24. März 2014, 17:54:00
Hi.
Betagro war bei mir und hat mir das Projekt vom Schweinestall vorgestellt.
CP hat gleiche Projekte.

Ich fragte, was bekomme ich an Pacht für mein Land, 6 Rai Land sollte das Projeckt einnehmen.
Wie viel Zinsen bekomme ich für die 2'000'000Bath welche ich hätte für die Stallungen Zahlen sollen.

5 Bath pro angewachsenem Kilo. Hallo lieber Betagro-Mann ich bin doch nicht der Weihnachtsmann und schenke dir Pacht und 2'000'000 Bath unverzinst.

Den Stall habe ich gesehen der ist gut. Aber brauchts das? Ich nicht unbedingt, den wenn der Schweinemarkt einbricht und Betagro keine Schweine mehr möchte wo kriegst du 800 Schweine her und wem verkaufst du sie?

Oder was machst du mit so einem Riesenstall?

Und ich, resp. meine Frau wäre ja nur der Angestellte von Betagro.

Für mich kams nicht in Frage

Lieber klein und wirklich selber.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 24. März 2014, 18:34:06
LIeber Klein und selbst Vermarkten , genau das ist es .

Bei Weidehaltung ist das Problem sie bewegen sich zu viel .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. März 2014, 19:15:08
Hallo Schweineliebhaber :-))),

ich war nun ein paar Tage in Pattaya aber nun bin ich zurueck...

Ich habe mit Interesse gelesen was in der Zwischenzeit so geschrieben wurde.

Nu muss ich meinen Senf auch noch dazugeben.

1. Die Aeusserungen von  Kern sehe ich kritisch. Die Tiefstallhaltung ist auch in Deutschland eine anerkannte Art der Tierhaltung und im Grundsatz sind nur der hohe Stroheinsatz und der erhebliche Arbeitsaufwand Hemmnisse. Wurde, auch in Deutschland, allerdings meist in der Gruppenhaltung, 100-200 Tiere in der Gruppe, praktiziert.
Vorteil, fester Mist der im Geruch an Kompost erinnert!

2. Aetzkalk ist mit Vorsicht zu geniessen, vor allem wenn es in Kontakt zu Stroh kommt. Bei der Reaktion mit Wasser werden leicht Temperaturen von 180 Grad Celsius erreicht. Holz entflammt bei Temp. von mehr als 150 Grad Celsius spontan wenn die Temp nur lange genug gehalten wird. Ja, Schweine wuehlen gerne. Aetzkalk ist extrem basisch und kann da fuer Veraetzungen des Mauls sorgen. Weniger riskant ist der Einsatz von geloeschtem Kalk, der kann auch so in saecken bezogen werden. Ist ebenfalls wirksam, auch zur Desinfektion. Das tuenchen oder Streichen der Stallwaende damit ist ein altes Mittel zur Desinfektion  und Aufhellung von Staellen. jeder kennt den Spruch, "die Waende sind gekaelkt".

3. Das Problem der Weidehaltung liegt nicht unbedingt in der Bewegung der Schweine. Sie moegen dadurch weniger fett werden aber bauen dafuer mehr Muskelmasse auf. Das Problem (und das besonders in Thailand) heisst, die Wiesen koennen nur schlecht ueberwacht werden, in der Trockenzeit gibt es kaum was zu weiden (schaut euch die Rinder hier am Ende der Trockenzeit an) und fuer eine regelmaessige umsetzung der Gruppen, um der "Versauung" der Wiesen zu begegnen fehlt in der Regel das Land.

Viele Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 26. März 2014, 19:40:25
Was siest du an Kern seiner Haltung kritisch , in D wird alles ueber den Tierartzt  kontrolier .

Wen  man seine Farm auch in Thailand anmeldet , kommt auch die Kontrolle und Auflagen  man hat natuerlich dan keinen so Grosser  Gewinn .

Nur es solte halt niemann mal vom Schweinefleisch Krank werden ,oder gar eine Krankheit ausbrechen was bei den Ilegalen als 1  Kommt .  dan schaut die Sache anders aus

In D gibt ja sicher keine nicht Angemelden Bauerhoefe oder .

Einer der Ploeden der den Verein geaeldet hat , aber dafuer  auf der Sicheren Seite ist .
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. März 2014, 19:51:15
Hi rampo,

die Tier, auch die Schweinehaltung in sog. Tiefstaellen ist in Deutschland legel und wird auch, wenn auch nicht mehr im Ausmass von vor 40 Jahren betrieben. ???Was hat das mit Kontr. ueber den Tierarzt zu tun???

Des weiteren, das Ausbringen von benutzten, geloeschtem Kalk auf Felder ist in der EU erlaubt.

Und zum Schluss, ich habe hier keine Farm, Meine Frau hat eine. Ich arbeite hier auch nicht, (es ist uebrigends in der Landwirtschaft fuer Farangs grundsaetzlich verboten) schau mal in die Liste der Taetigkeiten, Berufe die fuer Farangs veboten sind.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 26. März 2014, 20:24:49
Hier eine Liste der Tätigkeiten, die in Thailand für Ausländer      grundsätzlich verboten sind. Sie dient zum Schutz den einheimischen      Arbeitsmarktes und es wäre meiner Meinung nach wünschenswert,      wenn es etwas ähnliches in Deutschland auch geben würde:
 


    Jede Art von Handarbeit (Handycraft)
    Arbeiten in der Landwirtschaft, in der Viehwirtschaft, in der       Forstwirtschaft oder in der Fischerei, Ausnahme Spezialisten die von       der Landwirtschaftsbehörde genehmigt sind.
    Bauen, Ziegelsteinlegen, Zimmerei oder andere Aufbauarbeiten
    Schnitzen (Holz)
    Fahren von mechanisch oder nichtmechanisch betriebenen Fahrzeugen
         Ausnahme Piloten in internationaler Luftfahrt
    Bedienung oder Beaufsichtigung von Verkaufsbetrieben und Geschäften
    Versteigerungsaktivitäten
    Beaufsichtigen, Buchhaltung oder Hilfe in Buchhaltung, Ausnahme:       internationale Buchhaltung
    Bearbeiten oder Polieren von Schmuck
    Haarschneiden, Frisur oder Schönheits Behandlung
    Weben/Spinnen von Kleidung per Hand.
    Erstellung von Produkten aus Schilf, Rattan, Hanf, Stroh oder Bambus       Materialien
    Papier Herstellung in Handarbeit
    Herstellung von Lackmaterialien
    Herstellung von Thai Musik Instrumenten
    Herstellung und Bearbeitung von Produkten aus Gold, Silber oder       Goldkappen oder Vergolden
    Herstellung von Bronze Waren
    Herstellung von Thai-Puppen
    Herstellung von Matratzen oder Steppdecken
    Betteln
    Herstellung von Seidenprodukten in Handarbeit
    Erstellung und Veranschaulichung von Buddha Darstellungen
    Herstellung von Messern
    Herstellung von Schuhen
    Herstellung von Hüten
    Maklertätigkeit oder Agent, Ausnahme internationales Geschäft
    Arbeit im Tiefbau, Berechnung, Planung, Organisation, Research,       Nachforschung, Tests, Erstellung und Beaufsichtigung, Ausnahme "spezielle       Bereiche"
    Architektonische Arbeit wie Design, Planung, Zeichnung Berechnungen,       Beaufsichtigung und Bewachung
    Herstellung von Kleidern
    Töpfe und Keramik Herstellung
    Herstellung von Zigaretten (von Hand)
    Beaufsichtigen, Führen oder Beraten von Touristen und Touristentouren
    Strassen Handel
    Alle Arbeiten die das Erstellen von Thaischrift in Handarbeit erfordern
    Büro oder Sekretär Arbeiten
    Rechts oder Rechtshilfen

aus  http://www.leben-in-thailand.de/verboten.shtml

Den 2 Satz must du lessen , auch bei mir ist es die Farm von meiner Frau .

Nur ich Erzaehle niemanden wie Gut und was fuer einen Gewinn wir haben , weil es Lega sehr Hart ist eine Farm in Thailand zu betreiben .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. März 2014, 20:39:18
Hi rampo,

du lebst also in aehnlicher Konstellation wie ich :-)))

Hier noch mal der Link zumSteuerrecht : http://www.thairecht.com/steuerrecht/

Wenn ALLE relevanten Abzugsmoeglichkeiten ausgeschoepft werden, ausgeschoepft werden koennen, ergibt sich fuer eine Familie mit 4 Kindern, 2 in der Ausbildung, 2 nicht, mit 2 Eltern, Kranken und Vers zur Altersvorsorge bis zu einem Einkommen von 662000 Bath keine Steuerschuld.

Das bedeutet bis zu einem Einkommen von 55167 ist die Frau steuerfrei.

Erst danach beginnt die Steuer mit am Anfang 10% (fuer meine Frau) zu ziehen.

Meine Rente muss ich, wenn ueberhaupt in Deutschland versteuern.
Die spielt hier also keine steuerliche Rolle.



Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 26. März 2014, 21:53:02


Wen  man seine Farm auch in Thailand anmeldet , kommt auch die Kontrolle und Auflagen  man hat natuerlich dan keinen so Grosser  Gewinn .

Nur es solte halt niemann mal vom Schweinefleisch Krank werden ,oder gar eine Krankheit ausbrechen was bei den Ilegalen als 1  Kommt .  dan schaut die Sache anders aus

In D gibt ja sicher keine nicht Angemelden Bauerhoefe oder .

Einer der Ploeden der den Verein geaeldet hat , aber dafuer  auf der Sicheren Seite ist .

Wo ist die Verbindung zwischen Kontrollen und Auflagen und Gewinn? Ist der Gewinn nicht vom versteuerndem Einkommen abhaengig. Oder nicht?
Was heist eigentlich: "Seine Farm anmeldet"  Wo und wer ist denn dafuer zustaendig?
Was ist eigentlich eine "illegale" Farm? Oder wann wird eine illegale Farm eine legale? Wenn ich anfange Steuern zu zahlen oder langt eine Meldung beim Subdistrict?
Gibt es einen Bericht das auf den Illegalen Farmen die Krankheiten ausbrechen?
Jeder ist bloed der seinen Verein nicht meldet, denn man verliert ja nix dabei. Nur eben wo rampo?

Ich sehe das Problem bei der Weidehaltung hier in Thailand das die Schweine einen sauberen Sonnenbrand sich einfangen. Wie sich das dann mit dem einkreuzen von den Duroc beheben laesst, das weiss ich nicht. Aber das Problem mit dem Sonnenbrand hab ich an anderer Stelle schon gelesen und selber hatte ich das auch schon.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: † Jhonnie am 26. März 2014, 23:03:26
@Allgeier

Zitat
Aber das Problem mit dem Sonnenbrand hab ich an anderer Stelle schon gelesen und selber hatte ich das auch schon

Wow, wurdest du echt schon so gehalten und mustest es mit machen mit den den anderen in der Herde ?

Ok sorry , aber spaessle muss sein ab und an.

Joachim
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. März 2014, 06:11:28
Hi Allgeier,

jau, hatte ich beim Thema Weiehaltung vergessen.

Die von Thais geliebten weil leicht zu enthaarenden weissen und kurz und duennbehaarten Schweine werden sich ohne ausreichenden Sonnenschutz einen erbaermlichen Sonnenbrand zuziehen.

Bei Durocs ist das sicher nicht so ausgepraegt aber auch die oder Kreuzungen mit Durocs duerften leiden.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 28. März 2014, 20:23:32

Ich habe noch nie hier die weissen Schweine auf einer Weidehaltung oder im Freiauslauf gesehen.
Ich weiss nicht wie man das loesen kann. Ein ueberdachter Auslauf mit einer Suhle zum wuehlen. Aber ein ganzer Auslauf ohne Sonnenschutz? Ich glaub nicht.
Im Freigehege dann die Wildschweine, aber das ist wieder ein anderes Thema.
Die Nachbarn von Freunden in Deutschland hatten immer die weissen Schweine in einem eingezaeunten Gehege. Das ist ein Acker nach kurzer Zeit aber schoen anzuschauen wenn die Schweine im Dreck wuehlen.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: vicko am 28. März 2014, 22:23:24
Mal eine Frage an die "Bauern", gibt  es eigentlich Bio-Bauern in Thailand ?
Und gibt es eine Vorschrift/Gesetz die artgerechte Haltung, für die Tiere vorschreibt ?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 29. März 2014, 05:46:16

Mal eine Frage an die "Bauern", gibt  es eigentlich Bio-Bauern in Thailand ?
Und gibt es eine Vorschrift/Gesetz die artgerechte Haltung, für die Tiere vorschreibt ?

Reisbauern kenne ich und bei Gemuese sind es eher hald die Kleingaertner die Gemuese selber anbauen  oder auch teilweise verkaufen. Auf Basis von den Bakterien oder selbstangesetzten Mischungen zur Ungezieferbekaempfung.

Bei Fleisch und Eier habe ich noch nie was gehoert und gelesen. Da faengt es hald beim Futtermittel an. Wo bekommt man Futtermittel wo ohne Chemie behandelt worden ist? Wo  gibt es ein Futtermittel wo kein GEN Soja drin ist?
Also bleibt wohl nichts anderes uebrig als sich selber sein Futter anzubauen.

Artgerechte Haltung, Gesetze:

Gibt es bestimmt. Bei meiner Groesse mach ich mir da noch keine Sorgen.

Hier hat schon jemand mal einen BIO Thread aufgemacht. Viel Infos sind aber nicht gekommen:

http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=8664.15 (http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=8664.15)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. März 2014, 11:12:12
Hallo vicko,

von Bio-Bauern in Thailand habe auch ich noch nichts gehoert.

Es gibt sicherlich auch hier Vorschriften die die Haltung von Tieren regeln...

Schau mal diesen Link "http://ixd-hof.de/wise2013/wp-content/uploads/sites/2/2014/02/Toelle.pdf".

Ich denke die dort ausgewiesenen Bedingungen werden auch in Deutschland nicht immer eingehalten, obwohl, wenn man sich das vorgeschriebene Platzangebot ansieht muss man wohl sagen, weniger geht nicht...

In Thailand habe ich keine Staelle gesehen die mit so geringem Platzangebot arbeiten. Eine Ausnahme bilden hier wahrscheinlich Grossmaestereien. Der groesste Schweinezuechter in meiner Naehe hat mehrere Tausend Mastschweine nur kann man da die Schweinehaltung nicht begutachten...Zutritt nur fuer autorisiertes Personal, umkleiden ist Pflicht usw.

Hi Allgaeuer,

Wo du die Futtermittel ohne "Chemie" bekommst weiss ich auch nicht. Wenn in Thailand Gen-Mais , Gen-Soja, erlaubt ist wirst du auch bei Selbstanbau nicht sicher sein koennen das die Samen usw nicht gentechnisch behandelt wurden.

Der Anbau von z.B. Gemuese geht hier auf dem Land sicherlich ohne Chemie vonstatten. Auf den meist kleinen Flaechen der Kleinbauern ist der Einsatz von Chemie einfach zu teuer.

Ein bischen "Gottvertrauen muss man schon haben. Sogar in Thailand. Wobei ich denke der Einsatz von Chemie usw ist in Europa (Spanien, Italien, Griechenland und und und) Teil der normalen Landwirtschaft. Entsprechende Skandale waren ja immer wieder in den oeffentlichen Medien.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 29. März 2014, 13:44:12

Stichwort Gruppenhaltung bei Sauen:

Ich nehm mal an das beim Walla die Saumuetter alle in so einem Metallgestell stehen. Wenn ich eimal von 3 -5 Schweinmuettern ausgehe die ich haben will und ich wuerde die in einer Gruppe halten wollen. Ich stell mir hald es nicht einfach vor wenn ein neues Tier in die Gruppe kommt. Oder auch dann von der Gruppe heraustrennen um in die Abferkelbucht zu kommen.


Oder was weist der Walla dazu?

Lehrreiche pdf. Nur das sind Investitionen in einer anderen Groessenordnung.
1.3 qm pro Schwein ist das was ich hier so gehoert habe wegen der Buchtenbelegung.

Bei Tierfutter kann man in Deutschland wohl davon ausgehen das GEN veraendertes Soja enthalten ist. Wie es hier ausschaut? Keine Ahnung.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. März 2014, 15:28:16
Hi,

ich weiss das in Deutschland z.B. die Gruppenhaltung von Sauen zwingend vorgeschrieben ist.
Sie, die Sauen, werden erst rd. 3-4 Wochen vor dem Ferkeln aus der Gruppe vereinzelt.

Das Problem ist dabei, das siehst du schon richtig, die Gruppen sollten sich in ihrer Zusammensetzung eigentlich nicht aendern.
Es kann sonst und wird wohl auch, zu ziemlichen Beisserein kommen. Da spielen dann Rangfolge und Dominanzprobleme die entscheidende Rolle.

Das Verbringen der Sauen in die Abferkelbucht gestaltet sich bei uns aber einfach. Da Schweine, anders als oft angenommen, keineswegs dumm sind, haben die sich die Vorgaenge und auch die Wege, die sie in ihrem Leben des oefteren zuruecklegen haben, gemerkt und haeufig verbringt meine Frau die Sauen alleine in die Abferkelbucht. Das geht dann oft durch einfache Ansprache und klatschen mit der Hand auf den *Hintern* vonstatten :-)))

Wir halten die Sauen traechtig oder leer in den von dir angesprochenen Metallkaefigen. Nicht so schoen aber auch wenn sie in der Rausche sind muessen sie zum Eber gebracht werden und das ist dann manchmal nicht so komisch.

Ja, eine andere Groessenordnung aber ich hatte den Link vor allem wegen der dort aufgefuehrten Zahlen zu Platzbedarf, Gruppengroesse Klima usw. eingestellt.

Ob bei uns in Deutschland der Sojaschrot aus Genveraendertem Soja hergestellt ist weiss ich nicht.

Sollte der Soja aus den USA stammen, was wahrscheinlich ist, so ist wohl davon auszugehen.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. März 2014, 16:16:38
Hallo Gemeinde :-)

hier ein Link um sich ueber die Schweinepreise weltweit und incl. Thailand informieren kann.

Die Updates aus dem Raum Asien kommen im Moment etwas zoegerlich der Webmaster hat mir aber zugesichert das man sich bemueht das Problem in den Griff zu bekommen. Er bat um ein wenig Geduld.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. März 2014, 16:43:22
Hallo, schon wieder ich...

ich habe mich ein wenig umgesehen und bin bei den Oestereichern fuendig geworden.

Hier der Link "http://www.freiland.or.at/?Mitgliedsbetrieb_werden:FREILAND_Standards"

Sehr interessant. Es geht da nicht nur um Schweine sondern auch Ziegen, Rinder, Enten, Gaense, Truthaehne und und und

Viel Spass

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. März 2014, 17:48:31
Hi,

in meinem vorletzten Beitrag hatte ich zwar "grosspurig" von einem Ling geschrieben ihn dann aber vergessen.

Hier ist er nun: http://www.3drei3.de/m%C3%A4rkte-und-preise/thailand_88/

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 29. März 2014, 20:04:13
Hallo Walla

Der Link von den Oesterreichern ist gespeichert. Interessant auf was da alles bei den Schweinen im Freilandgehege geachtet wird.

Hier bauen sie so einen Stall wo die Schweine eben im Loch stehen:

(https://m.ak.fbcdn.net/sphotos-d.ak/hphotos-ak-ash3/1383467_524736627608541_963111005_n.jpg)

Entnommen hier:

http://www.kasetporpeang.com/forums/index.php?topic=102509.16 (http://www.kasetporpeang.com/forums/index.php?topic=102509.16)

Das Dach finde ich ideal. Es findet immer ein Luftzug statt.

(https://m.ak.fbcdn.net/sphotos-h.ak/hphotos-ak-prn2/t1/1376383_525598417522362_1974076518_n.jpg)

Nur wie gesagt. Wie bringe ich nach der Mastzeit den Mist aus dem Loch? Mit der Hand schaufeln hab ich keine Lust. Fuer was hab ich den Traktor der mir das arbeiten erleichtern soll. Also muss die Loesung da irgendwo sein.

Hier geht es zu einem BIO Hof in Oesterreich:

http://www.landwirt.com/schweinebilder/schwein_TrampuschBio.html (http://www.landwirt.com/schweinebilder/schwein_TrampuschBio.html)

Dort wird mit dem Traktor sauber gemacht.

Man rechnet mit ungefaehr 2 kg Stroh/Tag/Schwein. Da kommen eben ganz schoene Mengen an festem Mist zusammen. Und ich will eigentlich viel Mist weil ich 3 Rai hinterm Haus habe wo wohl die letzten Jahre nicht viel Duenger gesehen haben.
Und auf der anderen Seite ist der Mist eine Einkommensquelle. Bei uns wird der Huehnermist bis aus Suphanburi herangekarrt.

Auf der anderen Seite koennte man sich denken warum nicht die Wildschweine im freien halten. Im laufe der letzten Jahre habe ich doch ein paar geschlachtet und fuer meinen Fall sind die zu fett.
Der Magerfleischanteil ist zu gering.
Im ueberigen darf der Fleischpreis von den Freiland- oder im Loch Haltung sich nicht von der konventionellen Stallhaltung unterscheiden.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. März 2014, 21:01:19
Hi Allgeier,
die Meinungen moegen da auseinandergehen. Die Oesterreicher geben da "Vereinsmaessig" ihren Wunschvorstellungen fuer Oesterreich Ausdruck. Das ist so in Thailand sicher nicht machbar...

Die "Schweine im Loch" Geschichte werde ich mir in naechster Zeit in Roi Et ansehen. Sind ja nur so ca. 200 Km.

Die Bilder lassen jedenfalls hoffen.

Das " Ausmisten" ist ein echtes Problem.

Nur ein "Kubota" ist nicht die Loesung.

Der Stall muss also befahrbar sein, der Traktor muss ueber eine Frontlademoeglichkeit verfuegen, ein Raeumschild reicht da nicht.

Bei den ausgebrachten Mistmengen ist natuerlich auch der Naehrstoffgehalt des Mistes zu beruecksichtigen.

Z. B Der Sohn der Fam. baut Manjok um die Schweinefarm herum an. Ein Teil der Schweineguelle fliesst ins Gelaende...

Der Manjok der in der Naehe der Guelle waechst gut, bekommt aber "haarige Wurzelfortsaetze an den Knollen". Wird nicht gerne gesehen.

Anderen Pflanzen ist der Schweinemist einfach zu stark. Sie verkuemmern und man ist besser mit Kuhdung bedient.

Es gibt eine Menge an Moeglichkeite man muss nur wissen welche gut und hilfreich sind...

Erstaunlicherweise wissen Thais auf dem Dorf das alles und handeln entsprechend.

Beispiel:

Da wird beschrieben was zu beachten ist bei der Befruchtung der Sauen. Alles das hat mein Weib immer schon so gemacht und sie wundert sich das ich dazu uns Internet gucken muss...

Ob die Vagina gut aussieht, ob die Sau "steht", ob sie den Eber vorher gesehen (gerochen hat, ob sie ihn "nicht dauernd gesehen und gerochen hat" Gefahr des Umrauschens und und und

Das endet dann in der manuellen Entwicklung der Ferkel. Rein mit dem Arm, bis fast zur Schulter und die Ferkel von Hand entwickeln.

Das alles und noch viel mehr beherrscht meine Frau aus dem FF.

Sie fragt mich um Rat wenn es um den Einsatz von Medikamenten geht (z.B. Antibiotika).

Das kommt " Gott, sei Dank" nur sehr selten vor aber dann wird beraten was zu tun ist.

Zum Glueck habe ich 17 Jahre in der Anaesthesie gearbeitet so das mir der Einsatz von Antibiotika  keine Probleme bereitet ( Schweine und Menschen sind sich aehnlicher als man glaubt)

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 29. März 2014, 21:30:42
Auf der anderen Seite koennte man sich denken warum nicht die Wildschweine im freien halten. Im laufe der letzten Jahre habe ich doch ein paar geschlachtet und fuer meinen Fall sind die zu fett.
Der Magerfleischanteil ist zu gering.

Hallo Allgeier, meinst Du mit Wildschweine die dunklen Haengebauchschweine? Die sind mir mittlerweile auch zu fett, weswegen ich jetzt auf richtige Wildschweine umstelle.
Nachteil der Wildschweine: die laufen weg, wenn sie mal ausgebuext sind, also ist unbedingt Wert auf eine gute Umzaeunung zu legen.
Fuer mich ist das allerdings reines Hobby, und um zu wissen was auf dem Teller liegt.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 29. März 2014, 21:42:02


Der Stall muss also befahrbar sein, der Traktor muss ueber eine Frontlademoeglichkeit verfuegen, ein Raeumschild reicht da nicht.
-Ein Teil der Schweineguelle fliesst ins Gelaende...
-Es gibt eine Menge an Moeglichkeite man muss nur wissen welche gut und hilfreich sind...


Oder der Stall steht erhoeht so das man mit dem Raeumschild direkt ueber eine Art Rampe auf einen Anhaenger den Mist schieben kann. Frontlader waere schon ideal. Aber ich hab Ausgaben wo mehr Vorrang haben.
Das mit der Rampe hab ich schon bei einem Bekannten gesehen. Der raeumt so seinen Bueffelstall aus. Kann man schon so benutzten.

Die Schweineguelle will ich eigentlich nicht ins Gelaende fliessen lassen. Dazu scheint sie mir zu kostbar zu sein. Duenger ist teuer.

Eben die Schweineguelle mit Stroh strecken. Irgendwo in einem deutschen Bericht ueber den Einsatz von Stroh rechnet sich das Stroh wenn die Duengerkosten zu hoch sind. Vor allem wenn das Stroh mit dem Kot der Tiere vermischt wird. Deswegen gefaellt mir auch das mit den Schweinen im Loch.
Man hat keine Arbeit mit misten, man streut nur alles hinein und nach der Mastzeit fahrt man es mit dem Traktor heraus.
Eine andere Moeglichkeit waere den Schweinemist mit anderem organischen zu strecken damit er nicht so scharf ist. Wasserhyazinten z.B. Kosten nix und wenn man mit dem Auto direkt an so einen See hinfahren kann und sie aufladen kann. Dann geht es auch schnell.

Etwas anderes waere der Abfall aus der Maniokfabrik. Um die 300 Bath die Tonne. Oder auch der Abfall aus der Zuckerrohrfabrik. Hald irgendetwas organisches was man leicht erwerben und immer erhaeltlich ist.



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 29. März 2014, 21:55:46

Hallo Allgeier, meinst Du mit Wildschweine die dunklen Haengebauchschweine? Die sind mir mittlerweile auch zu fett, weswegen ich jetzt auf richtige Wildschweine umstelle.
Nachteil der Wildschweine: die laufen weg, wenn sie mal ausgebuext sind, also ist unbedingt Wert auf eine gute Umzaeunung zu legen.
Fuer mich ist das allerdings reines Hobby, und um zu wissen was auf dem Teller liegt.


Nein, nicht die Haengebauschweine. Schon die richtigen Widschweine. Aber da waren auch schon ganz schone Fettbrocken dabei. Die Schuessel mit dem Magerfleisch sollte hald mehr sein als das mit dem Fett. Das war meistens fast immer gleich.
Ist nicht mein Fall. Und wenn ich zurueckdenke die Schweine immer aus dem Gehege zu bekommen. Das foerdert nicht die Fleischqualitaet soviel Stress vor der Schlachtung. Egal ob Wildschwein oder nicht.
Oder bei einem anderen war das Gehege zu klein so das man immer ein Auge auf den Keiler haben sollte. Wie bringt man da jetzt ein Schwein heraus wenn die anderen Sauen keine Rueckzugsmoeglichkeit haben. Sind soviele Kleinigkeiten wo einem das Leben oder das arbeiten erleichtern oder erschweren koennen.

Die Schweine will ich jetzt nicht als Hobby bezeichnen. Das sollte etwas sein damit ich mir die  Huehner als Hobby leisten kann.
Doch, bis jetzt gefallen mir die Schweine.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 30. März 2014, 07:20:42
Hi Allgeier,

bist du dir sicher das du "Echte Wildschweine" meinst?

Die sind eigentlich zur Zucht und Mast nicht oder zumindest nicht gut geeignet.

Gruende:

Wildschweine werden nicht, wie Hausschweine alle 21 Tage rauschig sondern nur von November bis Januar.

Keiler sind erst nach 2 Jahren geschlechtsreif und die hohen Gewichte von Hausschweinen erreichen sie erst nach rd. 2 Jahren. Ausgewachsen sind sie mit rd 5 Jahren. Dann ist das Fleisch aber nur noch zum Verwursten geeignet.

"Wildschweine" die oefter in die Rausche kommen und schneller wachsen sind in der Regel bereits Hybriden, das heisst hier wurde (mit oder ohne Absicht) mit Hausschweinen gekreuzt.

Solche Vermischungen wurden in den USA in freier Wildbahn oefter beobachtet. Es war wohl auf die soziale Naehe zu Hausschweinen zurueckzufuehren.

In Europa gelten Wildschweine als die groesste Gefahr fuer die Uebertragung der Schweinepest. Neben dem Verfuettern von nicht ausreichend erhitzten Nahrungsabfaellen die an die Hausschweine verfuettert wurden. Auch der Grund, warum z.B. Kuechenabfaelle die nicht sterilisiert wurden nicht an Hausschweine verfuettert werden duerfen.

Wildschweine werden in Deutschland bei Verdacht, durch mit Impfstoff versehene Koeder, geimpft.

In Ausnahmefaellen, nach Genehmigung durch zustaendige Behoerden, auch Mastschweine in Zuchtbetrieben. DAS SIND ABER VEREINZELTE AUSNAHMEN. Ueblicherweise werden die kompletten Bestaende gekeult.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 30. März 2014, 20:35:09
Hi Allgeier,

bist du dir sicher das du "Echte Wildschweine" meinst?

Die sind eigentlich zur Zucht und Mast nicht oder zumindest nicht gut geeignet.




Ich war heut den ganzen Tag am ueberlegen. Aber optisch waren sie wie eben ein Wildschwein sein soll. Lange Schnauze und das ganze Gestell hald. Die Ferkel hatten auch alle diese typischen Wildschweinstreifen. Sollte da ein Hausschwein dazwischen gewesen sein?

Ich meine die waren 2 Mal rauschig.

Hier ein Kommentar wo es um die Kreuzung zwischen Wild- und Hausschwein geht:

http://www.landwirt.com/Forum/110694/Hausschwein-x-Wildschwein.html (http://www.landwirt.com/Forum/110694/Hausschwein-x-Wildschwein.html)

Da heist es:

Ich würde Dir raten, vergiß es.
In meiner Region hat das vor Jahren mal ein Bauer versucht, es wurde eine Pleite.
Der Bauer hat es geschafft Wildschwein und Hausschwein zu kreuzen, die Ferkel daraus in einem Stall mit Auslauf gehalten. Lauter Eicheln und Bucheckern konnte er natürlich nicht füttern, also mußte auch Mais und Getreideschrot herhalten.
Das Ergebnis war, das Fleisch der Tiere war dem der Hausschweine viel ähnlicher, als dem der Wildschweine.
Ein Jagdpächter aus meinem entfernten Bekanntenkreis, füttert seine Wildschweine ( mehr als Einhundert ) sehr stark mit Getreide. Der Erfolg, das Fleisch seiner Wildschweine geht geschmacklich leicht in Richtung Hausschweine.
Er hat große Probleme, seine Wildschweine, als solche, zu ermäßigten Preisen zu verkaufen.

Und noch ein Beispiel.
Ebenfalls in meiner Region, gibt es einen Schweinehalter, der seine Schwäbisch-Hällischen Mastschweine ausschlieslich im eingezäunten Eichenwald hält und auch m.W. ausschließlich Eicheln zukauft. Deren Fleisch verkauft er zwar nicht als Wildschweinfleisch, aber zu sehr stattlichen Preisen, an Feinschmeckerlockale. Die Nachfrage soll so groß sein, das er mit der Lieferung nicht nachkommt.


Der Magerfleischanteil ist mir viel zu klein bei den Wildschweinen. Ich persoenlich wuerde sagen: Lieber ein Hausschwein in einem offeneren Stall auf Stroh oder sonst was halten. Etwas anderes fuettern als das Fertigfutter. Von mir aus einen Monat laenger aber dann habe ich einen grossen Schweineschlegel und auch der Fettanteil sollte sich in vertragbaren Rahmen bewegen.
Ob es Leute gibt die so etwas kaufen? Auf das darf man nicht gehen. Die Kalkulation muss in meinen Augen so sein das sie mit Tieren die mit Fertigfutter gefuettert worden sind konkurieren koennen. Z.B. durch den Verkauf der dadurch erzeugten Mistes.

Ein anderer wichtiger Punkt war meine Erfahrung mit der Schlachtung der Wildschweine hier. Wenn man sie nicht herausschiessen kann, wie fange ich ein Wildschwein aus einem Gehege?
Ich will jetzt nicht naeher darauf eingehen, aber es foerdert nicht die Fleischqualitaet.
Es hat schon seinen Grund warum die Tiere in den europaeischen Schlachthoefen eine Ruhepause vor der Schlachtung bekommen.

Wildschweine sind vielleicht schoen zum anschauen, aber selber wuerde ich keine geschenkt wollen.

Der Walla hatte auch noch geschrieben:

Die "Schweine im Loch" Geschichte werde ich mir in naechster Zeit in Roi Et ansehen. Sind ja nur so ca. 200 Km.


Die letzten Bilder mit dem Schweinestall sind nicht von Roi Et. Wenn ich das richtig gelesen habe dann muesste der Beitragsschreiber in Kanchanaburi sein. Ich nehm dann auch an das der Stall dort steht.

Es gibt ja noch andere Rassen hier. Vielleicht sind die robuster als die Hausschweine und haben aber doch einen hoeherern Magerfleischanteil wie die Wildschweine.
Nur auf der anderen Seite, warum im Gehege halten? In kuerzester Zeit schaut eh alles wie ein Acker aus und einen schweineausbruchssicherne Zaun zu bauen wird auch nicht billig sein.





Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 31. März 2014, 07:19:10
Hi Allgeier,

nee, die Bilder waren nicht aus Roi Et aber in Roi Et ist sowas zum Besichtigen in irgendeiner Landwirtschaftl. Versuchsanstalt aufgebaut.

Wir haben hier gute Erfahrungen mit Durocs , sowohl als Vater als auch Muttertiere gemacht. Diese Rasse ist umgaenglich, haelt jedes Klima aus und ist sehr stressresistent. Dazwischen kreuzen wir immer wieder mal mit, ich vermute Deutschem Landschwein.

Die Ergebnisse sind gut, Das Fleisch hat einen hohen IMF (intramuskulaerer Fettantei, das Fleisch ist also schoen marmoriert) und unterscheidet sich im Geschmack deutlich von den zT extrem auf Magerfleisch gezuechteten.

Wir kaufen manchmal aber auch Sperma dazu (wohl deutsches Landschwein, man kann sich aber den Spender :-)) auf Fotos anschauen und aussuchen.

Sehr hohen Magerfleischanteil haben die Pitrain Schweine sie sind aber sehr stressempfindlich.

In Thailand ist es sicher schwierig einen Markt fuer spezielle Zuchten, Rassen zu finden.

Thais haben eine, fuer uns seltsame Art mit geschlachtetem umzugehen. Es wird nur wenig als Kotlett oder Braten verkauft und wenn wird es zuhause sowieso alles kleingewichst und auf uebliche Art im Wok zubereitet oder gekocht. Es entgeht ihnen so natuerlich die Blickweise auf und der speziefische Geschmack von Kotletts, Fillet oder Ruecken usw.

Ausnahme ist hier das Grillen ganzer Schweine.

Wursten findet zumindest auf dem Dorf eigentlich nicht statt.

Anstatt z.B. die Daerme zu fuellen werden sie so verkauft, gebraten und gegessen. Andere Laender andere Sitten.
Allerdings kann ich (Klimatische Verhaeltnisse) verstehen das das Verwursten hier keine wirkliche Rolle spielt.

Von den Thais werden marktuebliche Preise ohne Murren gezahlt. Hoehere Preise werden nicht akzeptiert. Wenn man um die Einkommensverhaeltnisse der Landbevoelkerung weis versteht man das.

Wir koennten ohne Probleme 2 Schweine pro Tag verkaufen zu einem Preis von im Moment 77Bath das Kg aber das ist dann fuer meine Frau zu arbeitsintensiv und Mitarbeiter fuer eine Schweinefarm findet man nicht. Dazu kommt das die Leute jetzt auch keine Zeit mehr haben. Wir begnuegen uns also mit dem Verkauf von einem Schwein pro Tag (im Durchschnitt)

Die Zuckerrorernte geht dem Ende zu, die Manjokernte beginnt und danach gehen alle in den Reis....auf deutsch, es ist niemand da den man anheuern koennte.

Gruesse Walla


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 31. März 2014, 09:10:42
Als Nachtrag,

ich kenne hier einen Deutschen, der kauft Schweinefleisch auf dem Markt z.B. Schweineruecken. Den oder seine selbstgemachte Salami raeuchert er dann selbst und jetzt kommts,

mit Spaenen von Eukalyptus die er bei den Ankaufstellen fuer entsprechendes Holz zur Papierherstellung kauft.

Da Eukalyptus von sich aus nicht gesund ist (die enthaltenen Oele und Harze, Aromastoffe sind z.T. giftig), habe ich diese Produkte nie probiert. Der verwechselt da wohl Buche, Eiche und anderes und glaubt Rauch ist Rauch.

Trotzdem gibt es Kunden (natuerlich nur Farangs) die bei ihm kaufen. Ich vermute die wissen nicht wie und mit was er raeuchert.

Also auch da, Vorsicht bei den guten Farangs die ja nur ein "kleines" Geschaeft machen wollen und das alles nur machen um anderen Farangs einen Gefallen zu tun und ihnen das Gefuehl von "Heimweh" zu nehmen.

Ich kaufe die Salami, wenn ich denn welche haben will bei Belucci oder bei Best in Pattaya oder im Big C.

Gruesse Walla




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Rangwahn am 31. März 2014, 10:20:47


Da Eukalyptus von sich aus nicht gesund ist (die enthaltenen Oele und Harze, Aromastoffe sind z.T. giftig)

 ???

Die Ureinwohner Australiens, der Heimat des Eukalyptusbaumes, verwenden diese Pflanze schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze. Die Blätter werden zum Schutz vor Geisteskrankheiten, zum Klären der Gedanken und gegen böse Geister verräuchert. Getrocknete Blätter wurden oft in Schränke und Schubladen zum Schutz vor Schaben und Silberfischen ausgelegt. Im 19. Jahrhundert galt eukalyptus als insektenabwehrendes Mittel. die Aborigines in Australien pflegten die Blätter zu verbrennen und dadurch Krankheiten zu lindern ("Hitze verläßt Kranke und geht ins Feuer"). Blätter und Öl dieses Baumes werden auch heute noch medizinisch genutzt, wobei sich die Indikationen in der westlichen und östlichen Medizin ähneln. Beim Verräuchern hat Eukalyptus eine stark energetisch klärende Wirkung, verbrennt knisternd und ein feiner typischer Eigenduft mit harziger Note entfaltet sich. Es verströmt ein Rauch, der das Gefühl des Südens vermittelt. Anwendung: Eukalyptus mischt sich zum Räuchern gut mit Thymian, Rosmarin, Lavendel, Majoran, Kiefer, Zeder, Erdrauch u.a. Räucherstoffen
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: goldfinger am 31. März 2014, 10:44:40
Habe ein Forum gefunden in dem sich ein paar Expats über das Räuchern mit
Eukalyptus unterhalten.

http://www.chefkoch.de/forum/2,70,310477/Raeuchermehl-kann-man-Buche-durch-Eucaliptos-ersetzen.html (http://www.chefkoch.de/forum/2,70,310477/Raeuchermehl-kann-man-Buche-durch-Eucaliptos-ersetzen.html)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 31. März 2014, 13:10:42

Heute morgen 10 Ferkel dazugekauft. 1500 Bath/Stueck. Die ziehen auch an wegen dem hohen Schweinepreis. Dann noch ein paar Sack Futter und schwupps ist man 20000 Bath los. Es sollte ja wieder hereinkommen aber fuer den Anfang sind doch ganz schoene Betraege zu investieren.
Bei den neuen Ferkel scheint der Vater ein Duroc zu sein.

Ich raeuchere auch ein wenig. Komischerweise schon immer mit allem anderen Holz nur kein Eykalyptus. Wobei ich jetzt eigentlich nicht wuesste wo ich Eykalyptussaegemehl bekommen koennte und mit Holzspaenen will ich nicht raeuchern, weil ich sorgen haette das mir das zu schnell abbrennt und somit der Rauch zu heiss wird.

Meine paar Saecke Saegemehl wo ich brauche sind von irgendeinem Hartholz wo in einer Holzhandlung anfaellt. Aber Mango oder Tamarinde hab ich auch schon genommen.
Von Kokusnusshuelle hab ich auch schon gehoert, aber noch nie benutzt.

Jetzt ist hald die Frage wo die Oele drin sind. Im Laub oder im Holz des Eykalyptusbaumes. Das Laub hab ich schon eingelegt um einen Sud zum spritzen gegen Ungeziefer zu machen. Das stinkt schoen das Laub.



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 31. März 2014, 17:47:55
Hallo,

sehr schoen was so von euch zumthema raeuchern hoert und an anderer Stelle liest.

Allein, mir fehlt der Glaube und so bleibe ich bei den schon erwaehnten Lieferanten.

Selber raeuchern kommt fuer mich sowieso nicht in Frage.

Allgeier, ich denke mit 1500 liegst du recht gut. Wie ich mitbekommen habe werden Ferkel hier z.T fuer 1700 Bath/Stueck verkauft.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 31. März 2014, 19:44:10

Der Inbegriff eines geraeucherten Schinken das ist fuer mich ein Unterschale mit Speck oder auch ein Lachsstueck aber immer mit Speck. Nicht das ich so auf den Speck scharf bin zum essen. Aber der Speck gibt dem Schinken einen viel besseren Geschmack. Und trocknet den Schinken auch nicht so aus.

Ein Schwein schlachten kommt schon noch dran. Das haengt aber dann. Nicht wie dieses am Boden schlachten wie es hier immer fabriziert wird. 

Andere Frage:

Wie geht ihr vor wenn ihr Buchten zusammenlegt. Z.B. wenn ein Schwein noch recht klein ist zum verkaufen und noch ein paar Wochen gefuettert werden sollte. Man kann ja wegen einem Schwein nicht die Bucht belegt lassen.
Und zu anderen in eine Bucht sperren koennte in Stress ausarten fuer die Schweine.

Ich kann mich da an etwas erinnern das die Tiere ein Schlafmittel gesprizt bekamen und danach war Ruhe im Stall. Vielleicht haben sie dann alle den speziellen Geruch der Box angenommen.

In meiner Lehrzeit hatte man jede Woche ein paar "Krueppel" aus einer Schweinemaesterei. Die wollten hald nicht wachsen und verkaufen konnte man sie schlecht. Was bleibt dann uebrig:
Spanferkel oder ab in die Wurst.



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 31. März 2014, 21:34:00
hi Allgeier,

die "Buchtenzusammenlegung" kann sich schwierig gestalten.

Wenn denn noetig, starkes Auseinanderwachsen der Wuerfe, ist es wohl unumgaenglich.

Das Problem ist die sehr, sehr frueh einsetzende Sozialisierung der Schweine, Ferkel. Ein Beispiel, haben sich Ferkel nach der Geburt fuer eine Zitze der Sau entschieden, bleibt es dabei. Sie, die Ferkel gehen immer nur an " ihre" zitze. das haben Untersuchungen bestaetigt.

Wir handhaben das folgendermassen.

Es gibt in einer Gruppe ja nicht nur einen "Krepel" sondern in der Regel mehrere "Gute".

Also, werden die Guten abgesondert und die Schwachen durch Schwache aufgefuellt. Das kommt dann zu erneuten Rangfolgekaempfen aber die sind durch geignete Ablenkungen ( Eisenkette, Holzklotz, Ziegelstein oder z.B. Ball)  in den Griff zu kriegen.

Gibt es dann immer noch einen "Leidtragenden " sondern wir ihn aus. Das ist nicht im Schweinesinn aber es fuehrt in der Regel zum Erfolg.

Aehnlich verfahren wir mit verletzten Tieren. Abgesehen von der Wundbehandlung ist ein spaeteres Verbringen in die alte Gruppe kaum moeglich.

Die Gruppe faellt sofort uber den geheilten Kumpan her und das Problem beginnt von vorne.

Es gibt sicherlich genetische Voraussetzungen fuer gute Zuchtergebnisse und Wachstumseigenschaften.

Wir muessen aber auch, vor allem in kleineren Mastbetrieben die Krepel an den Markt bringen.

Es kommt natuerlich auch vor das extrem dominante Mastschweine den anderen den z. B  Zugang zum Wasser verweigern. Dann muss man halt mehr Wasserstellen anbieten.

Du siehst die Schweinemast kann eine echte Sauerei werden :-)

Wenn nix anderes geht steht das "kleine Schwein" halt alleine in einer Bucht. Wir haben da 2 Buchten von 3x3 Metern, da koennen sonst 4-5 Schweine drin stehen aber wenns sein muss...

Spanferkel lohnt in Thailand nicht wirklich. Dann lieber grillen und selber kauen :-)))


Gruss Walla



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 02. April 2014, 19:57:23
Hallo,

als weitere Erlaeuterung, der Mast und Zuchtbetrieb, von dem ich in vorherigen Postings schrieb, hat eine Groessenordnung von ca. 200 Zuchtsauen und infolgedessen rd. 40000 Mastschweine.

Wie ich da so selber sehen konnte,  ersteckt sich der Betrieb auf eine Flaeche von rd 6x6 Km, wahrscheinlich mehr.

Eine Biogasanlage, Futtermischtuerme von 30 Metern Hoehe und anderer " Kleinkram ausser Acht gelassen.

Die Preise dort:

Sperma Duroc 400 Bath pro Befruchtung (2 Mal , morgrnds und abends, in der "Kuehle" ansonsten Abkuehlung der Sau mit Wasser).

Deutsches Landschwein 1000 Bath, ansonsten gleiche Vorgehensweise.

Ich, wir, haben gute Ergebnisse mit Durocs gemacht.

Fein marmorietes Fleisch, wenig "direktes" Fett, sehr geringe Abtropfverluste und die Moeglichkeit dieses Fleisch ohne Oel oder Fettzugabe zu braten, haben uns und unsere Kundschaft immer wieder zusammengefuehrt.

Auf deutsch, wir haben einige Wiederverkaeufer (Vermarkter) und sonst nur Partys, Beerdigungs oder Hochzeitsfeiern die wir beliefern.

Der Preis liegt im Moment bei 77 Bath fuer Wiederverkaeufer und 80 - 82 Bath fuer Partys obeerigungen usw.

Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrresse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 09. April 2014, 11:21:06
Hallo,

hier mal ein Link:  http://www.agroscope.admin.ch/publikationen/einzelpublikation/index.html?pubdownload=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2rZpnG3s2Rodeln6h1dYN7fHqNn,aknp6V2tTIjKbXoKimjZyUl5apiKfo

1993 wurden bei der eidg. Forschungsanstalt fuer Agrarwirtschaft und Landtechnik Tiefstaelle, analog zu "Schweine im Loch" hier auch Kompoststall genannt erprobt und untersucht.

Recht interessant.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 10. April 2014, 13:41:45

Hallo Walla

Danke fuer den Link mit dem Kompoststall. Im Internet kommt mehr ueber Milchkuehe als ueber Schweine.
Gestern las ich auf irgendeiner Seite das in einem Kompoststall es leicht sein kann das die Schweine verfetten weil es kein kuehles Plaetzchen zum abliegen gibt. Dadurch verfetten sie schneller.
Wobei ein MFA von 56% auch nicht so schlecht ist.

Wichtig ist das man mit dem Traktor den Mist heraus fahren kann. Ich moechte mir nicht vorstellen den Mist nach 4 Monaten Mast mit der Hand aus der Bucht herauszuschaufeln. Irgendwie mit drei Seiten der Box ist gemauert und an der vierten wird ein bewegliches Gitter montiert das   nach der Mastperiode weggeschraubt wird und man mit dem Traktor in den Stall kommt.
Die Frage ist dann wie lange die Lebensdauer der Gitter sind wenn sie im Schweinemist stecken.
Warum dann nicht mit Eykalyptusholz die vierte Seite schrauben und nach Mastende je nach Zustand entsorgen. Die Stangen sind jetzt nicht so teuer und 5 Monate werden sie wohl halten.

Habts ihr in eueren Buchten Abkuehlmoeglichkeiten fuer die Schweine? Wie etwas gemauertes wo mit Wasser gefuellt ist.

Gruss

Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 10. April 2014, 20:29:14
Hi Allgeier,

das mit dem Verfetten, weil es keine Stellen zm Abkuehlen gibt, halte ich fuer Bloedsinn.

Gruende:

1. bei hohen Temperaturen geht die Fressleistung der Tiere zuruck. Um sowohl die durch die Verdauung enstehende Mehrwaerme zu begrenzen und auch weil einfach kein Bedarf an Futter besteht. Ich habe auch Probleme bei zu hohen Temperaturen Nahrung zu mir zu nehmen.

2. Wenn sie, die Schweine sich nicht zur Abkuehlung hinlegen koennen, wieso sollen sie dann schneller verfetten?

Es gibt sicher verschiedene Moeglichkeiten die "4. Seite" zu verschliessen. Eukalyptus ist sicher eine Moeglichkeit.

Abkuehlung fuer die Schweine und da besonders fuer die traechigen Sauen wird bei uns von Hand erledigt. Mehrfach am Tag werden die alle abgespritzt. Des weiteren stehen grosse Luefter im Stall.

Die laufen von ca. 7 Uhr morgends bis nach der Fuetterung abends.

Von so Betonbecken mit Wasser in den Buchten habe ich Abstand genommen. Ich weiss wie schweinisch die Schweine sich benehmen...:-)

Die Becken werden abends wie Guellebecken aussehen und wie ich die Schweine kenne saufen die den ganzen Tag auch noch die Jauche....

Dennoch ueberlege ich ob es nicht lohnt z.B. zeitgesteuerte Duschecken einzurichten.

Aber das sind noch Gedanken.

Immerhin haben wir in den letzten 2 Jahren 2 tragende Sauen verloren, wie ich ueberzeugt bin, aufgrund eines Hitzeschadens.

Wenn man dann den Verlust ueberrechnet wird einem klar, da muss irgendwas getan werden...

Wir haben insofern noch Glueck, die meisten Wuerfe haben Duroc- Vaeter und meist Edelschwein-Muetter. Der Duroc Erbteil sorgt schon fuer eine gewisse Unenpfindlichkeit aber dennoch...

Viele Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 10. April 2014, 21:07:35
Noch ein Gedicht.

Ich habe gurzzeitig ueberlegt ob es nicht Sinn macht einen Kreuzungseber Pitrain- Duroc hernzuziehen um so die Vorzuege der einen Rasse mit denen der anderen zu kombinieren.

Reinerbige Durocs habe ich und Pitrain Sperma ist bei meinem Zuechter zu erhalten. Ob die Pitrains dann reinerbig sind ist mir aber nicht bekannt und ob sie das fuer ihre Stressanfaelligkeit verantwortliche Gen tragen ebenfalls nicht.

Nach reiflicher Ueberlegung bezueglich TGZ,  MFA bin ich zu dem Schluss gekommen ich lass das sein. Die TGZ bei Durocs und Hybriden mit Edelschwein liegen so zwischen 800 und 900 Gramm.

Im taegl. Geschaeft sind 800 Gramm als tofte zu bezeichnen.

Wenn man dann noch die relativ schlechte Futterverwertung bei Pitrain dazunimmt....lohnt sich wohl eher nicht.

Der so oft zitierte MFA spielt sicherlich in Europa eine Rolle. Nur hier in Thailand ist das nix wert. Auf dem Dorf weiss keine Sau was das ist und messen mit Ulltraschall ist ja wohl ein Scherz.

Hier schaut man den Schweinen auf den *Hintern*, evtl. tatscht man noch den Ruecken an und das wars.

Sind die Schweine bei der Schlachtung zu fett zahlen die Kunden beim naechsten Mal nicht mehr die verlangte Summe oder, noch schlimmer, sie bleiben weg.

Ich werde also bei meinen Duroc-Edelschwein (Yorkshire oder Large White) Hybriden. Da gab es noch nie Probleme mit der Fleischqualitaet und im taegl. Betrieb sind sie leicht haendelbar, stressresistent und eigentlich nie krank. Ausserdem sind LW sehr fruchtbar. Wuerfe von 16 oder 18 lebenden Ferkeln hatten wir schon oefter.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 10. April 2014, 22:15:43
Ich kanns nch ass.....

hier was fuer Neugierige und solche die ueberlegen ob sowas fuer sie in Frage kommt.

Schweinezucht!!!

1. Es braucht Land, fuer z.B. 200 Mastschweine, 25 Zuchsauen und evtl. einen Eber braucht man eine Stallflaeche von mindstens 500-800 Qm. Mehr ist sicher nicht falsch wir haben hier, nur fuer die Farm mit Stallungen ca. 25 Rai.

2. Wasserversorgung durch z.B. Brunnen muss fuer 24 Std/Tag sichergestellt sein. Wir haben hier 2 Brunnen, 1x2000 Liter Hochtank und 2x1000 Liter Tanks zur Sicherstellung der Versorgung.

3. Taegl. "gruendliche" Reinigung mit z.B  Hochdruckreinigern ist unabdingbar. Wir haben hier 3 davon mit jeweils 130 bar Druck und jeweils 2.1-2,3 Kw Leistungsaufnahme.

4. Desinfektion der Buchten und auch der Abferkel Abteile ist vor Neubelegung unabdingbar.

5. Hochwertiges Futter muss her. Wer glaubt das mit irgendwelchen "Resten" klarzukriegen traeumt. Wir bauchen pro Tag fuer r.d. 4000 Bath Futter. Von Januar 2014 bis End Maerz 2014 genau 24598 Kg. Wahlspruch, "Ein Schwein ist was es frisst".

6. Taegl. Kontrolle "Aller" Tiere auf Zustand, Verletzungen, Krankheiten ....

7. Jetzt kommt das Gute, mit 2 Personen, als ich noch gesund war, isst das alles,Fuettern, reinigen, ueberpruefen, usw in ca 2-3 Std. ( bei 150 Schweinen) zu schaffen. Dazu kommt dann abends noch eine weitere Stunde zum Fuettern.

Gar nicht so schlimm oder? Allerdings, die Schweine gehen einem dann nicht mehr aus dem Kopf....

Und kastrieren muss man die jungen Eberferkel auch noch (nach 1ner Woche) und manchmal muss man auch bis zum Ellbogengelenk in die ferkelnde Muttersau hinein. Die Ferkel muessen ja irgendwie raus...

Das war ein kleiner Auszug aus dem Leben eines Schweinezuechters.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 10. April 2014, 22:44:03
@Walla

Johann Strauss jun.muss dich gekannt haben,denn er komponierte :

Das Schreiben und das Lesen
ist nie mein Fach gewesen.
Denn schon von Kindesbeinen
Befass ich mich mit Schweinen.
Auch war ich nie ein Dichter
Potz Donnerwetter Paraplui
Nur immer Schweinezuechter
Poetisch war ich nie.
Ja

Mein idealer Lebenszweck
ist Borstenvieh, ist Schweinespeck.

Jock


(Aus der Zigeunerbaron)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 10. April 2014, 22:49:47
Hi Jock,

kanst du auch mehr als zitieren?

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 10. April 2014, 22:51:35
@Walla

Ja !

Jock
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 10. April 2014, 22:59:18
Na dann erzaehl doch mal :-)

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 10. April 2014, 23:20:33
@Walla

Ich habe ja an Anfang des Threads schon geschrieben,dass einige meiner
Bekannten es ebenfalls mit Schweinezucht versucht haben und gescheitert
sind.

Kein Wunder,wenn ich mir vor Augen fuehre,wie Du und die anderen Zuechter-
kollegen mit fast wissenschaftlichen Kenntnisstand an die Sache herangeht.

Da bleibt der Erfolg natuerlich nicht aus und darauf koennt ihr stolz sein !

Obgleich mir Teile des Schweins als Braten,Wr.Schnitzel oder Kotelett am liebsten
sind,habe ich durch euren fachlichen Disput eine Menge gelernt.

Dieses Teillibretto aus dem Zigeunerbaron war als Lautatio gedacht  !

Jock
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 11. April 2014, 09:06:08
Hallo Allgeier,

du schriebst in deinem letzten Posting

"Wobei ein MFA von 56% auch nicht so schlecht ist."

Dazu folgendes aus einem Bericht zur "Marktkonformen Schlachtschweineproduktion" der Thüringer Landesanstalt
für Landwirtschaft.
Der Bericht stammt von 2005 duerfte aber im Wesentlichen auch heute zutreffen. Die Situation duerfte sich in der Zwischenzeit hoechstens , fuer die Erzeuger, verschlechtert haben.

Die Entlohnung der Erzeuger basiert vor allen Dingen auf einem MFA von 56%. Die Eckpunkte liegen bei 58% und 45%.

Bei Werten ueber 56% erhoeht sich das Entgelt in geringem Masse und die Grenze ist bei 58% erreicht. Das heisst, bei ueber 58% MFA gibt es keinerlei Aufschlaege mehr fuer den Erzeuger!!!

Abweichungen nach unten, unter 56% werden mit deutlich groesseren Abschlaegen "geahndet".

Bei Zuchten mit der Vaterrasse Pitrain ist ein rd 2Euro hoeheres Entgelt zu erzielen als mit Durocs. Leider gehen diese 2Euro fuer den Mehraufwand und die um einige Tage laengere Mast drauf.

Einzig der Vermarkter gewinnt bei dieser Konstellation.

Wenn ich dann noch sehe das die Duroc-Linie pflegeleichter,stressresistenter und gesuender ist, dabei auch noch ein wenig schneller zunimmt ist die Entscheidung fuer mich klar....

Aber wie gesagt, 56% MFA ist nicht "so schlecht" sondern sehr gut.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 11. April 2014, 17:21:23
Hallo Allgeier,

schau dir mal diesen Link an.

http://d-nb.info/982372450/34

Sehr umfangreiche Doku. Der Inhalt ist "sehr wissenschaftlich" aber wie ich denke hochinteressant und lesenswert.

Man braucht nur ein wenig mehr Zeit :-)

gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 11. April 2014, 19:15:25
Hi jock,

tschuldige aber ich hab vergessen dir zu entgegnen :-)

Ich denke bei der ganzen Sache, Schweinerei oder alles Andere immer,
ganz oder gar nicht.

Wenn ich Schweine zuechte, wenn ich eine Kneipe am rennen halten will oder sonstwas, immer ganz oder gar nicht.

Ich denke man bewegt sich sonst von einer Niederlage zur Anderen.

Zu viele Farangs glaubten, glauben, in Thailand die sind ja ALLE doof. ich werde dehnen malm zeigen wie es geht.....

Den Erfolg sieht man dann, nicht immer, versteh mich bitte richtig in Pattaya.

"ich wurde von meiner Mia ausgenommen, Alle haben mich beschissen, ich hatte viel Pech usw.....

Ein grosser Teil von dehnen hat es in Deutschland zu nix gebracht und das wiederholt sich nun hier...

So schliesst sich der Kreis.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Pauli102 am 11. April 2014, 21:53:55
Ich habe auch Fotos von ner Schweinefarm!
(http://up.picr.de/17927274uy.jpg)

(http://up.picr.de/17927278xg.jpg)

(http://up.picr.de/17927280zx.jpg)

(http://up.picr.de/17927281jy.jpg)

(http://up.picr.de/17927282ys.jpg)

(http://up.picr.de/17927283fe.jpg)

(http://up.picr.de/17927287ma.jpg)

(http://up.picr.de/17927290vw.jpg)

(http://up.picr.de/17927292xx.jpg)

(http://up.picr.de/17927296ab.jpg)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 11. April 2014, 22:13:35
 :-)  Unser jock ist doch immer der Beste  
Wie Du Deine Schweinefarm orderst , ist doch Dir und Deiner Frau vorbehalten.
Was ich so alles gelesen habe , von Deinen Beitraegen, finde ich das einfach super.  
Mit Deinem Wissen ueber die Zucht, welche Rasse , welche Zeitvorgaben zum Schlachten etc   >:ueber die  moeglichen Krankheiten sowie  das gute Vertrauen, dass alles so wie geplant laeft  }}
Hochachtung, zu dem was Du hier zeigst.
Ich wurde auch auf dem Land gross, mit vielen Schweinen, Kuehen und Huehnern. Wir als Kinder mussten, durften, die 15 Schweine fuettern.  :( Auch haben wir   :-X einmal Schweinereiten versucht  {;  ging garnicht.
Doch , leider, sinde nicht alle so , wie Du meinst, hier im Forum.
Zitat
  Ein grosser Teil von dehnen hat es in Deutschland zu nix gebracht und das wiederholt sich nun hier...

So schliesst sich der Kreis.

  
 
wir brauchen es zu nichtsmehr zu bringen,  wir bringen mit  >:(  
Unsere Rente, die wir hier mit  verleben,  jeder nach seinem eigen gutduenken.
Jock,  finde ich persoenlich den guten Freund, der in Thailand angekommen ist,   und das seit vielen Jahren  
Ich , bin seit vielen Jahren ,  an }} gekommen, der  auchmal  eine miese Erfahrung  gemacht hat, einmal im Leben  {[
Jetzt , seit ueber 8 Jahren lebe ich mit meiner  lieben  Frau auf einem Grundstueck,  2 Rai. Haus  200 Qm.
Felder  ca. 50 Rai.   Und nu ?
Nicht vergessen, alles in Thailand investieren  :]   Only 20 Percent  }}
Nur ich habe auch einen grossen Vorteil, wir leben von meiner Rente ,  und  leben von dem Einkommen meiner Frau  }}
Ich habe , mehr Rente als das doppelte , was die an der Immi verlanegn
Nur soviel, wer in Deutschland nicht zurecht kommt,   --C  sorry  der wird ,  ? auch hier nicht unbedingt  zurechtkommen. Kann aber moeglich sein.
Hier kommen sehr viele , vernueftige Menschen zurecht .  Besonders im Tip Forum  
MANN, darf eben nicht nur Pattaya sehen  >:
Oder   :-*  :-*  die auch wir einmal waren    {[
Na ich zumindest, war 2 Jahre in Patty   :-) Erfahrung {+
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: archa am 12. April 2014, 06:35:02

Zitat
   Ein grosser Teil von dehnen hat es in Deutschland zu nix gebracht und das wiederholt sich nun hier...

So schliesst sich der Kreis.

   
 

Hallo Burianer,
es wurde folgendes geschrieben:

EIN GROSSER TEIL VON DENEN.....

Und das stimme ich zu. Denn ein grosser Teil von denen haben es in "D.A.CH" zu nichts gebracht und dies wiederholt sich nun hier...
....somit schliesst sich nicht nur der Kreis, sondern auch die Tatsache, also die Wirklichkeit.

archa
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 12. April 2014, 07:14:45
 :]  archa,  gut dass ich seit langem nichtmehr in Patty lebe, da muss ich mir auch die  :-*  nicht ansehen.  {*

Recht hast Du, wer es in DACH  zu nichts gebracht hat, wird es hier ganz sicher auch  zu nichts bringen. 
Wie denn auch  ???
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 12. April 2014, 12:29:58

Danke Walla fuer die letzte PDF. Das ist was fuer die heissen Nachmittage zum lesen.

Da geht es auch um die Mutter- und Vaterrassen. Beim vorletzten Ferkelkauf sagt man mir eben das ich dies nicht zur Zucht verwenden kann und ich verstand nicht ganz warum.
Vielleicht kannst du das einfach erklaeren wie und welches Tier ich zur Zucht verwenden kann oder nicht.
Ich hab 2 Jungsauen, die sind jetzt das 2. Mal bruenstig. Ich denke das naechste Mal werde ich sie besamen, dann sind sie 8 oder 9 Monate. Oder mit wievielen Monaten werden sie bei euch das erste Mal besamt?

Was heist eigentlich: "Es zu etwas gebracht haben"

Das sind aber hoffentlich nicht die, die ihren Frauen Unterhalt im 5 stelligen Bereich zahlen und dann noch eine Putzfrau angestellt haben. Und wenn man im Global was kaufen muss, dann muss die Frau zum uebersetzten mit.
Mir scheint eher, die haben es in Deutschland zu etwas gebracht und hier laesst man sich gehen und vergisst wo man eigentlich herkommt und wie man aufgewachsen ist.

Hallo Pauli102

Schoene Bilder. Das sind die Wildschweine wo ich gemeint habe.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 12. April 2014, 13:05:23

Ich denke das naechste Mal werde ich sie besamen, dann sind sie 8 oder 9 Monate.

 {;
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 12. April 2014, 13:15:25
Hi Allgeier,

ich versuch das mit den Ferkeln und nicht zur Zucht verwenden zu erklaeren.

Hybridschweine sind aus 2 oder 3 Linien, am Anfang also reinrassigen Schweinen von z.B., Durocs Large White oder Pitrain.

Durch Kreuzung von 2 oder 3 oder 4 verschiedenen koennen sich die positiven Merkmale vererben. Die Ergebnisse, Ferkel,  bezeichnet man als Hybriden.

Zur Erzeugung nimmt man eine Vaterrasse, z.B. Pitrain oder Duroc. Die Vaterrassen vererben die ausgepraegte Muskelmasse und eine
 Mutterrasse z.B. White Large auch Edelschwein oder Yorkshire genannt ist  eine gute Mutter und sehr produktiv.

Diese Hybriden eignen sich nicht zur Weiterzucht. WARUM?

Wenn mit diesen Ferkeln weiter gezuechtet wird teilen sich die Erbmerkmale wieder und die Vorteile der Hybriden gehen wieder verloren.

Du kannst mal Googeln nach Mendelsche Gesetze (eigentlich Regeln).

Da wird das mit den Vererbungsregeln gut erklaert.

Die Jungsauen sind genau richtig. Nach 2-3 Mal in der Rausche kann man die unbesorgt befruchten. Wobei man nicht traurig sein muss wenn der 1. und 2. Wurf etwas kleiner ist. Das regelt sich dann spaeter von selbst.

Es zu etwas gebracht haben :-)

Vielleicht mal ein negativ Beispiel aus meinem Bekanntenkreis.

Er ist ca 56 Jahre alt, wurde in Deutschland berentet (vor 12 Jahren) ging dann nach Thailand. War bereits mit einer Thai, auch in Deutschland, verheiratet.

Die Rente betraegt so um die 730 Euro. Er hat weder Fuehrerschein noch Moped oder sonstwas. Die letzten 5 oder 6 Jahre hat er ohne Visum und Passport in Pattaya gelebt. Nu hat er den Reisepass von seiner Frau zurueckbekommen, ist mit geliehenem Geld nach Malaisia geflogen, hat 20000 Overstay bezahlt und nu hat er wieder ein Visum. Leider ist seine Rente mit 730 Euro so klein das das auch fuer ein Verheirateten-Visum nicht reicht. Also, 17000Bath zahlen damit er auf dem Konto die Restsumme fuer die Immi nachweisen kann.

Er war schon in Deutschland ein starker Trinker und das ist hier nicht besser geworden :-).

Ansonsten wird die kleine Rente halt versoffen und vervoegelt.

Solche Typen gibt es in Pattaya zu Hauf. Im Isaan sind die mir aber bisher nur selten begegnet.

Das verstehe ich unter "Es zu nix gebracht".

Das eigene Leben nicht wirklich geordnet, die Thaifrau ist abgehauen, auf dem Dorf kann er nicht leben (Thai, nicht wirklich, kein Englisch...)

Leben in den Tag hinein, ohne Zukunftsideen und immer noch der Sextourist wie vor 15 Jahren.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 12. April 2014, 13:25:00
Jau,

da hat malakor Recht, "du sollst die nicht besamen" versuch es mal mit kuenstl. Befruchten :-).

Falls doch, viel Spass ;-)

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 12. April 2014, 17:49:04
Hallo Allgeier und alle die es interessiert,

hier nochmal ein Link: http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/laubes_2000.pdf

In dieser Arbeit setzt man sich mit der Fleischbeschaffenheit verschiedener Rassen auseinander, die da sind Pitrain, Duroc, Deutsche Landrasse und Edelschwein oder auch Large White genennt.

Interessant ist die Arbeit besonders, weil sie sich auch mit der Rasse Hampshire auseinandersetzt. Besondere Beachtung findet hier sowohl IMF als auch die Stressanfaelligkeit die  Mittels Halothangabe  bei sehr Stressanfaelligen Rassen zur MHT fuehrt. (MHT =maligne Hyperthermie)

Sehr aufschlussreich...

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 13. April 2014, 13:37:32
Hallo ,

ich habe mich noch mal, zum 100sten Mal :-) schlau zu machen versucht bezueglich eines guten Kompromisses bei der Auswahl der Schweinerassen fuer die Zucht, was taegl. Zunahme, Futterverbrauch, MFA und IMF anbelangt.

Dabei sollte die Fleischqualitaet, was Abtropfverluste, Aussehen, und Schmackhaftigkeit angeht, nicht ausgeklammert sein.

Ich bin fuer mich zu dem Schluss gekommen das die Anpaarung von Duroc Vater und Large White Mutter die sinnvollste ist.

Das ergibt sich aus den vorgenannten Punkten aber auch aus den taegl. Zunahmen von 800 - 900 Gramm (wobei ich "nur" Werte von 750 - 800 Gramm erreiche.

Ich denke eine Erklaerung ist sicherlich das in Thailand die Durchschnitts Temperaturen erheblich ueber denen in Europa liegen. Da geht sogar bei einem Schwein der Appetit zurueck :-)

Hier nochmal ein Link der sich mit diesem Fragenkomplex auseinander setzt : http://orgprints.org/19654/1/641_OEL_Fleischqualitaet_Schwein.pdf

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 13. April 2014, 13:59:15
 :-X  Mann,  ist das eine Schweinearbeit  :-X  sorry,  das ist ja pure Wissenschaft an sich.
Schweinezucht. 
Sowas haette ich mir nicht vorstellen koennen,  bei meinem Opa lief alles mal sehr gemuetlich ab.
Respekt Walla.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 13. April 2014, 14:24:01
Hallo Burianer,

danke fuer das Kompliment aber das mit der "Schweinearbeit" darfst du nicht so verbissen sehen.

Wir haben hier einen kleinen Vermarkter, Thai, der kauft bei uns regelmaessig immer 7 Stueck auf einmal.

Ich habe den mal besucht, der schlachtet in Prasat und verkaeuft auf verschiedenen Maerkten,

Der hat sich bei mir dann mal ueber die Fleischqualitaet der Schweine anderer Schweine Produzenten ausgelassen.

Sein Problem ist immer wieder, zuviel fettes am Schwein, weiches, feuchtes und blasses Fleisch. Mit der Qualitaet die ich ihm liefere (er sich abholt) ist er sehr zufrieden.

Leider kann ich nicht immer liefern.....manchmal gehen mir die Schweine aus :-)

Das Alles haengt sicher nur zum Teil von der Zuechtung ab. Ich schiebe auch einen Teil auf die Fuetterung. Man kann hochwertige Schweine nur mit hochwertigem Futter erzeugen.

Die Praxis mancher Thais zu sparen und mit Reis, Spelzen, Nahrungsmittelresten allgemein zu maesten kann nur in Mangelernaehrung und Verfettung enden.

Aber das gleich "Wissenschaft" zu nennen ist ein Bischen uebertrieben.

Dennoch, Danke

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 13. April 2014, 14:39:03
Wer sich soviel Gedanken um die Schweinzucht macht, hat schon mal ein dickes Lob verdient  }}
Du sagts es richtig, wer gutes Fleisch will, der muss auch dementsprechend gutes Futter geben.
Gruss aus Buriram
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: schiene am 13. April 2014, 22:17:03
Natürlich ist es ein gewaltiger Unterschied ob man eine Schweinefarm professionell betreibt oder nur 1-3 Schweine sich hält wie die gr.Schwester
meiner Frau.
Die Schweine bekommen die Küchenreste und anderes Schweinefutter.Ein Tierarzt aus der Familie checkt die Schweine ab und wann und wenn sie
groß genug sind werden sie geschlachtet.
Der Aufwand für füttern und Stallpflege hält sich in Grenzen.Sie haben ein kleines Areal zum Auslauf und abends kommen sie in die Boxen

(http://up.picr.de/17948703ep.jpg)

(http://up.picr.de/17948704ma.jpg)


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Pauli102 am 13. April 2014, 23:31:43
Das sind aber schöne Schweindl, ich könnte die nicht schlachten oder lassen. :-*
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Pauli102 am 13. April 2014, 23:33:09
Schau wies schaun!!!! :D
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 05:46:38
Hallo Schweine Liebhaber,

ja das sind mal ein paar nette Bilder.

Im oberen ist es wohl ein Edelschwein (Deutsches Edelschwein) viel Fleisch ca 56% MFA , gute Produktivitaet und sehr gute Muttereigenschaften.

Im unteren Bild ist deutlich der Pitrain Einschlag zu sehen. Bis zu 58/59% MFA, Wenig IMF (was ein bischen negativ ist), Ziemlich stressanfaellig, was sich aber in Kleingruppenhaltung wie hier zu sehen, kaum auswirken wird.

Wir koennen die Schweine natuerlich nicht im Freien halten. Ist schon vorgekommen das bei uns vergessen wurde 2 Boxen zu verriegeln. Ploetzlich rannten ca. 35 halbwuechsige Schweine von 45 - 50 Kg Gewicht in der Gegend herum.

Das brachte Stress bis die wider eingefangen waren. Hinterher kann man natuerlich lachen aber bis dahin.....rennen, rennen, rennen.

Ja Pauli102, auch mich packt immer ein bischen die Wehmut wenn die Schweine dann abgeholt werden. Schliesslich hat man sich rd. 5-5,5 Monate um deren Wohlergehen gekuemmert. Kann aber sein das ich mich im Alter zum Weichei entwickelt habe.

Sicher ist, ich koennte die nicht killen. Das muessen andere machen...

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 09:01:01
Hi,

hier mal so meine Erfahrungen mit Hochdruckreinigern.

Es war soweit, ich konnte nicht mehr mitansehen wie meine Frau und auch der Sohn mit Wasserschlauch und Besen die Staelle reinigten. Die Staelle waren hinterher erstaunlich sauber aber mit welchen Einsatz von Zeit und Kraft, bei z.T. deutlich ueber 35 Grad.

Ein Hochdruckreiniger musste her.

Im "Thai Watsadu" gab es da fuer 5100 Bath einen "echten Kaercher" 100 bar Druck, 1100 Watt Leistung.

Lief alles gut und so hab ich mir den Gleichen noch einmal besorgt.

Dann begann der . In der Garantiezeit ist der erste Kaercher verreckt.

Ab zur Reparatur.....Nach 3 Monaten kam das Ding aus Bangkok zurueck. Aber immerhin, kostenfrei und das Ding lief wieder.

Nach ein paar Wochen verreckte das Ding erneut. Die Garantie war aus und so demontierte ich das Geraet selbst.

Was soll ich sagen, die Kohlen waren verschlissen und da sie nicht geschraubt sondern geloetet waren konnte ich keinen Ersatz finden und montieren.

Es handelte sich bei dem Motor um einen Universal Motor, wie man ihn in Bohrmaschinen findet. Zum Dauerbetrieb, bei uns so ca. 2-3 Std taegl., nicht geeignet. Konstruktionsbedingt sind die Kohlen bei solchen Motoren nach ca. 700-800 Std verschlissen.

Nu hatten die Schweine irgendwann bei der 2 ten Maschine den Druckschlauch demoliert. Kosten fuer den 3 oder 4 Meter langen Schlauch 1300 Bath.

Was Neues musste her. Diesmal ein Thai Produkt namens Zinsano. 8 Meter langer Druckschlauch, 130 bar Druck, 2100 Watt Leistungsaufnahme. Der Preis betrug, nach handeln mit dem Verkaeufer nicht mehr 11995 sondern nur noch 9950 Bath.

Das Geraet hat einen Induktionsmotor, also keine Kohlen, ab und zu (so alle 100 Std) mal das Oel wechseln und gut. Das Ding laeuft Heute noch, nun seit ueber einem Jahr, wirklich gut.

Uebrigends kostet der Ersatz Druckschlauch, 8 Meter lang "nur" 800 Bath.

In der Zwischenzeit habe ich mir den Gleichen noch einmal besorgt. Laeuft einfach nur gut.

Dann hatte ich noch eine Idee. Die Induktionsmaschinen sind recht schwer und um nicht immer damit durch die Gegend eiern zu muessen hab ich mir dann noch eine, diesmal von Black&Decker, ebenfalls 130 bar, Induktionsmotor, 8 Meter Druckschlauch besorgt. Preis 6600 Bath.

Lief 3 Monate wirklich gut doch dann blockierte der Motor.....

Garantiezeit und nu warte ich das das Ding geheilt zurueckkommt.

Im nach hinein stelle ich fest, die preiswerten (biligen?) Maschinen von Kaercher haben alles aus Plastik, keinerlei Verschraubung, alles Plastik. .Nicht empfehlenswert.

Bei Thai Watsadu kann man uebrigends, zumindest hier in Surin, keine Kaercher mehr kaufen. Auskunft des Verkaeufers "Zu viele Reklamationen".

Falls jemand sich einen Hochdruckreiniger kaufen will, unbedingt darauf achten das es sich um ein Geraet mit Induktionsmotor handelt. Kann man sehr leicht am "erheblich" hoeheren Gewicht feststellen.

Der 2te Kaercher stehen bei mir nur noch als Reserve da und fuer den Heimbedarf. Carport und Terrasse reinigen geht allemal. Fuer die echte Schweinerei nicht geeignet und wie beschrieben, Ersatzteile schlecht zu bekommen und obendrein teuer.

Von Zinsano gibt es den von mir gekauften Reiniger auch noch in einer teureren Version fuer 16000 Bath. Gleicher Druck, gleiches Aussehen, nur eine andere Farbe. Wirkliche Unterschiede konnte ich nicht erkennen.

Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen helfen

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 14. April 2014, 09:17:36
Bei mir same:

Kaercher 2 x erfolglos repariert, dann auf dem Muell geworfen.

Nun macht ein blauer Zinsano seine Arbeit, gut.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 09:55:23
Hallo,

mal was zum Thema Ferkel.

Sehr oft lese ich hier das einige Forenmitglieder Ferkel verkaufen.

Wir hier verkaufen keine Ferkel. Warum nicht?

Die Ferkel stehen rd. 3 Wochen bei der Mutter. Waehrend dieser Zeit braucht die Sau "erheblich mehr und auch auf die Milchleistung abgestimmtes Futter "TEUER".

danach und zur Gewoehnung auch schon vor dem Absetzen,, wenn auch in geringem Masse, bekommen die Ferkel Starter zugefuettert.

Nach dem Absetzen brauche ich 1 Sack Starter (100er) Futter 675 Bath der Sack mit 30 Kg.

Dann folgen rd 2 Saecke 101, Preis 510 Bath pro Sack mit 30 Kg.

Sie haben dann ein Gewicht von 25-28 Kg.

Das kostet also ungefaehr zusammen 675+1020+x rd. 1700 Bath.

Da lohnt sich ein Verkauf fuer 1700 - 2000 Bath nicht.

Auch in Hinblick darauf das die Sauen schnell verschleissen. (nach 6-7 Wuerfen geht die Leistung zurueck und sie muessen ersetzt werden.

So lohnt es sich also mehr ALLE Wuerfe zu maesten und dann zu verkaufen.

So sehe ich das.

Gruess Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 13:05:32
Hallo, mal was zum schmunzeln...

Inden ersten Monaten 2013 hatten wir eine Sau die 12 Ferkel geworfen hatte. Die Ferkel waren OK aber die Mutter hatte einen...Fehler...

Sie hatte 5 Finger. Das kann schon mal vorkommen, Paarhufer haben schon mal genetische Ausreisser.

Nu kommt es.

Im Folgewurf hatten 3 der Ferkel von 9 ebenfalls 5 Finger (Thai Bezeichnung).

Das Problem stellte sich dann spaeter heraus. Die Mutter und ihre 5fingerigen Ferkel waren unverkaeuflich.

2 Mal haben die Kaeufer, Thais, die Tiere zurueckgebracht. Sie weigerten sich schlicht sie zu schlachten.

Sie bekamen ihr Geld zurueck und alles war gut.

Nu haetten wir die Sau selber schlachten koennen aber meine liebe Frau schob das entruestet zur Seite. Ein Schwein mit 5 Fingern schlachtet sie nicht und sie isst auch das Fleisch nicht.

Was war zu tun?

Wir haben die 5fingeringen mit Mutter einem Wat geschenkt.

So war alles wieder gut und Buddha wird sich das merken. So zumindest meine Frau.

Die Schweine haben den Rest ihres Lebens im Wat verbracht. Ob die Moenche die dann doch geschlachtet haben entzieht sich meiner Kenntnis.

Obwohl, ich nicht glaube das die Moenche sie geschlachtet und verzehrt haben.

Ein Schwein mit 5 Fingern hat ja schon was von einem Menschen.

Nur mal so am Rande.

Gruesse Walla



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 14. April 2014, 13:12:58
Stichwort Besamer:

Tut nicht der Besamer kuenstlich befruchten? So weiss ich das mal noch aus dem Allgaeu. Bei uns ist das meistens der Tierarzt (Allgaeu).



Sie haben dann ein Gewicht von 25-28 Kg.



Gehst du nicht von einem falschen Gewicht aus? Ist das Ferkelverkaufsgewicht nicht bei 16 kg und hier haben wir dann einen Verkaufspreis von

ลูกสุกร    2,600.00+-78.00 บาท/ตัว

Entnommen hier:
http://goo.gl/ev4fHO (http://goo.gl/ev4fHO)

Gerade gestern sagte mir jemand die ganz kleinen Ferkel, frisch entwoehnt von der Mutter kosten 2000 Bath. Das frisch entwoehnte Ferkel auf ein Gewicht von 16 kg zu fuettern hat mich das letzte Mal um die 400 Bath gekostet mit dem Betagro 951 Futter. In der Futterempfehlung heist es einen ganzen Sack vom 951 fuettern. Nach dem ganzen Sack fuettern wogen die Ferkel zwischen 20 und 26 kg. Der Sack kostet 700 Bath.

Verschleissen die Muetter nicht genauso schnell ob ich die Ferkel verkaufe oder selber behalte?

Die andere Frage ist doch auch wieviel die Schweinmutter das restliche Jahr frisst. Oder wieviel Ferkel braucht es das das Fressen der Mutter bezahlt ist?



Sein Problem ist immer wieder, zuviel fettes am Schwein, weiches, feuchtes und blasses Fleisch. Mit der Qualitaet die ich ihm liefere (er sich abholt) ist er sehr zufrieden.



Nur ich kann mich an eine Zeit erinnern da konnte man kein schoenen Schweinespeck auf dem Markt kaufen. War immer weg. Im Macro kostet der gewuerfelte Rueckenspeck, gefroren um die 90 Bath/kg. Ein stolzer Preis fuer das Fett. Der Metzger braucht da eigentlich nicht jammern bei diesen Speckpreisen.

Wenn er zuviel weiches, feuchtes und blasses Fleisch hat, dann sollte er sich einmal Gedanken um seinen Tiertransport machen. Es hat schon seinen Grund warum in den grossen Schlachthoefen die Tiere eine Ruhezeit vor der Schlachtung bekommen. Genau darum.

Ich kann und weiss nicht viel zur Schweinefuetterung aber ich weiss das die letzten Stunden vor der Schlachtung entscheident sind fuer die Fleischqualitaet. Egal ob Fuetterung, Rasse oder sonst was. Wenn das Tier zuviel Stress hat, dann gibt es auch bei den hiesigen Wildschweinen dieses weiche und wasserige Fleisch. Ich habs ja selber oft genug gesehen.

Mal danke an den Walla fuer all die Links zu den pdf's.

Stichwort "fuenffinger Sau"

Haettest du der noch Puder auf den Schwanz gestreut dann haette man bestimmt die naechsten Lottozahlen gesehen.

---

Änderung: Riesigen Link verkürzt




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 16:52:23
Hi Allgeier,

nimm das mit dem "dann werd ich sie besamen" mal nicht so ernst. (als ich meine Frau "besamt hatte" war auch kein Tierarzt dabei). Ich hoffe du verstehst die Wortspielerei :-)

Ich gehe von einem Maester aus der aufkauft und der ist an Tieren interessiert die sofort in die Mastphase uebernommen werden koennen. Die beginnt nun mal bei ca. 25-28 Kg.

Bei deinen Angaben wuerde das bedeuten das aus ca 18 Kg Futter, egal welches rd. 18 Kg Fleisch wird.

Das ist unrealistisch. Eine 1:1 Umsetzung von Futter in Fleisch ist schlicht nicht moeglich. Ausser du hast das Glueck ein Perpete mobile Schwein zu besitzen.

Bei den Ferkel Preisen bin ich einfach von den hier im Forum geaeusserten Zahlen ausgegangen.

Der Tiertransport und die restlichen von dir angegebenen Faktoren spielen eine Rolle, mit Sicherheit.

Allerdings ist dieses sog. PSE Fleisch vordringlich ein Problem der Zuechtungsauswahl. Da spielt unter anderem die Rasse Pitrain eine grosse Rolle. In Europa und USA hat man durch entsprechende Voruntersuchungen die anfaelligen Pitrains, (Halothan Test) durch Voruntersuchungen ausgesiebt, natuerlich bevor gezuechtet wurde.

In Thailand wird ein grosser Anteil der Schweine Pi x Daumen gezuechtet. Zumindest im Dorf oder Kleinstadtbereich. Da gibt es sicher keine entsprechenden Voruntersuchungen.

Ja, die Muetter verschleissen genauso. Nur habe ich beim Ferkel Verkauf eine geringere Gewinnspanne.So macht sich der "Sauenverbrauch" auch noch durch einen deutlich geringeren Erloes beim Verkauf der Muttersau bemerkbar.

Die Futterkosten fuer die Sau sind, von Ausnahmen wie dem Saeugen und der Zeit der Traechtigkeit konstant. Und die Zahl der Ferkel ist durch die Groesse der Wuerfe x 2.35 im Jahr begrenzt.

Bei den von dir beschriebenen Wildschweinen bin ich nicht sicher ob es welche sind.

Gerade in Asien sind die Wildschweine, sowohl was die Fleischqualitaet als auch ihr Endgewicht betrifft nicht befriedigend.

Waehrend normaler Zuchtperioden (ca. 160 Tage erreichen sie nicht mehr als 60-70Kg. Ein brauchbares Gewicht erreichen Wildschweine nach vielleicht mehr als einem Jahr und ihr Hoechstgewicht von rd 150 - 180 Kg nach rd. 4 - 5 Jahren.

Der MFG ist niedrig und der Fettanteil (nicht das intramuskulaere Fett) ist hoch.

Schoen das dir die Links was gebracht haben.

Ja, das mit dem Puder auf den Schwanz waere sicher eine Moeglichkeit gewesen :-)

Aber verpasst ist verpasst.

Uebrigends haben auch Wasserbueffel manchmal das Problem das sie eine Klaue zuviel haben.

Die Thais schlachten die nicht. Begruendung, die gleiche wie bei Schweinen, das bringt Unglueck ueber die Familie, man hat Unfaelle usw.

Meine Frau meint aber es sei denkbar das die Moenche diese Tiere entsprechend segnen, oder so, und dann bei der naechsten Party vertilgen.

Allein, ich weiss es nicht wirklich...

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 17:13:35
Nachsatz :-)

Nur in den fruehesten Ferkeltagen wird die aufgenommene Nahrung von Ferkeln fast zu 100 % in Koerpergewicht umgesetzt.
Das sind die Tage an denen noch das so genannte Kolostrum oder auch die "Biestmilch" von der Mutter produziert wird.

Das reduziert sich im weiteren Leben erheblich.

Bei Mastschweinen liest man oft Werte der taegl. Zunahme von, je nach Rasse, 700 - 980 Gramm pro Tag.

Diese Angaben beziehen sich ALLEINE auf die Mastphase. Dabei ist die staerkste Zunahme zwischen 60 und 80 Kg Lebendgewicht zu beobachten.

Wenn man dann die Zunahme ueber die Lebenszeit der Mastschweine (von Geburt bis zur Schlachtung) betrachtet stellt man fest das die, auf den einzelnen Tag heruntergerechnet bei ungefaehr 500 - 600 Gramm pro Tag liegt.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 14. April 2014, 19:35:29


Ich gehe von einem Maester aus der aufkauft und der ist an Tieren interessiert die sofort in die Mastphase uebernommen werden koennen. Die beginnt nun mal bei ca. 25-28 Kg.

Bei deinen Angaben wuerde das bedeuten das aus ca 18 Kg Futter, egal welches rd. 18 Kg Fleisch wird.

Das ist unrealistisch. Eine 1:1 Umsetzung von Futter in Fleisch ist schlicht nicht moeglich. Ausser du hast das Glueck ein Perpete mobile Schwein zu besitzen.




Nur von irgendwo muss der Ferkelpreis ja herkommen. Und der ist eben festgelegt bei einem 16 kg schweren Ferkel.
Wie schwer ist ein frisch abgewoehntes Ferkel. Ich hab sie noch nie gewogen. 5 Kg?   

Ich kann nur schreiben wie es bei mir war. 12 Ferkel fuer 1200 Bath das Stueck gekauft. Laut Betagro Futtertabelle pro Ferkel ein Sack vom 951 zu 700 Bath.
11 Saecke habe ich gefuettert dann habe ich sie aufgeteilt weil die Box zu klein wurde und hab sie dann dabei gewogen. Die Haelfte hatte um die 26 kg und die andere Haelfte darunter. Das leichtest hatte 20 kg.

1200 Bath Ferkelpreis + 700 Bath Futter = 1900 Bath.  Ich meine mich zu erinnern das der festgelegte 16 kg Ferkelpreis bei um die 2400 Bath war.
Man kann also sagen das 30 kg Ferkelfutter einen Zuwachs von 15 - 20 Kg Koerpergewicht erbracht haben.

Gehen wir jetzt davon aus das es um die 400 Bath kostet ein Ferkel bis zu einem Gewicht von 16 kg zun fuettern, dann waere man immer noch schoen in der Gewinnspanne. Haette man auf's Jahr gerechnet jeden Tag ein Ferkel dann muesste man auch davon leben koennen. Das waeren um die 18 Muttersauen.

Man wird sehen was noch alles kommt.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 14. April 2014, 19:42:37
So, nun haben auch wir - erstmals - ein helles Wutzchen. Jemand hier im Dorf wollte von seinen zehn erst kuerzlich erstandenen Mastferkeln zwei wieder verkaufen, da habe ich eins genommen.  
Zur Boat-Racing Party im Oktober isses reif, bis dahin darfs noch ungestoert rumsudeln suhlen.
Als reinrassiges Klappohrschweinchen kriegt es natuerlich das entsprechende Schweinefutter, nur bei der Menge bin ich nicht ganz sicher.
Mit 13kg Lebendgewicht gebe ich z.Zt. 1.5kg Futter auf zwei mal taeglich verteilt.
Wieviel sollte ich mit 20, 30, 40….kg geben?

(http://abload.de/img/img_082920tb5m.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_082920tb5m.jpg)

(http://abload.de/img/img_08441gwy9y.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_08441gwy9y.jpg)

(http://abload.de/img/img_08492gtx5f.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_08492gtx5f.jpg)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 19:49:41
Ja, der herr wird es schon richten :-)

Meine Rechnung heisst da eben, jeden Tag 1 Schwein verkaufen, das klappt jetzt schon, ich hoffe ich kann das, wenn Frau und Familie mitmachen, auf 2 Schweine pro Tag erhoehen..

Du weisst Stillstand ist Rueckschritt. Also, lasst uns weitermachen, mit noch mehr Ideen und allem was dazugehoert.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 14. April 2014, 20:03:41

Mit 13kg Lebendgewicht gebe ich z.Zt. 1.5kg Futter auf zwei mal taeglich verteilt.
Wieviel sollte ich mit 20, 30, 40….kg geben?






Gib dem in dieser Gewichtsklasse soviel es fressen will. Nicht sparen mit qualitativ gutem Futter. Was ich auch in den deutschen Bauernforen immer wieder gelesen habe ist das es der groesste Fehler ist in der Ferkelklasse an Futter zu sparen.
Sparen kann man spaeter wenn das Grundgeruest steht, aber jetzt geht es darum das Grundgeruest zu formen. Da ist sparen am fehl am Platz.
Oktober ist ja noch ein halbes Jahr. Da kannst du dir dann ja Zeit lassen .

Jetzt ist die Frage: Ab welchem Alter oder Gewicht steht dieses Grundgeruest?

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 20:12:50
Hi Jorges,

ich handhabe das so, bis zu einem Gewicht von rd 20 Kg koennen die so viel fressen wie die wollen. Das regelt der Koerper, nach meinen Erfahrungen von selbst.

Danach biete ich pro Tagn rd 2,1 Kg Futter an (auf 2 Rationen aufgeteilt) Spaeter, so ab 28 - 30 Kg wird die Ration/Tag auf 2.3 Kg erhoeht.

Die groessten Mengen fallen ab 60 Kg an. Da kann man auch schon auf 2.5 Kg / Tag kommen.

Ab 80 Kg reduzieren wir wieder auf 2.1 Kg / Tag.

Wir fuettern in der Mast 3 Phasig.

Ab 30 Kg 102, ab 60 103 und ab 90 Kg 104.

Die Kosten sinken so von 102 mit 450 Bath pro Sack ueber 103 mit 440 Bath pro Sack auf 345 Bath pro Sack bei der Endstufen Maestung mit 104.

Die Bezeichnungen 102, 103, 104 wechseln von Anbieter zu Anbieter, die Zusammensetzung des Futters ist aber gleich oder sehr aehnlich.

Wie ich die Bilder so sehe, koennte das Deutsche Landrasse sein. sehr produktiv, gutes Mutterschwein und sehr gute Fleischqualitaet.

Viel Spass

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 20:27:18
Ja, die Frage die Allgeier stellt ist berechtigt.

Ab wann steht das "Grundgeruest".

Ich denke ab 30 Kg steht das "halbwegs", danach geht auch der Gehalt an essentiellen Aminosaeren im Futter zurueck.

Beim Futter unter 30 Kg Lebendgewicht ist der Gehalt von Lysin, Methionin, Trypthophan ... wichtig. Es handelt sich da, besonders beim Lysin um begrenzende Aminosaeuren. Bei Mangelversorgung kommen so leicht Kuemmerlinge (nicht verwechseln mit "Kuemmerlingen") zu Stande. Solche Unterversorgungen koennen im weiteren Mastverlauf nicht mehr ausgeglichen werden.

Das wird aber in den angebotenen Fertigfutter-Mischungen von den Herstellern bruecksichtigt.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 20:48:00
Hab ich ganz vergessen Jorges,

wie ich gelesen habe hast du nun ein Schwein und eben nur eines.

Wenn du dich mit dem nur ein bischen einlaesst, ich hoffe du tust es, wirst du dich wundern.

Es kann, ich rede keinen Muell, dazu fuehren das es die "wirklich" schwer faellt dich von dem Schwein zu trennen.

Nein, nicht "es kann", es wird dazu fuehren :-)

Schweine sind, ausser das sie gut schmecken, auch sonst tolle Tiere, friedfertig, freundlich, neugierig und sehr verspielt und und und.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Isan Yamaha am 14. April 2014, 21:09:47
Schweine sind, ausser das sie gut schmecken, auch sonst tolle Tiere, friedfertig, freundlich, neugierig und sehr verspielt und und und
Und Saumäßig Stinken,da sind in D,schon Prozesse geführt worden,wegen dem Stinken. :D :]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 14. April 2014, 21:12:53

Ab wann steht das "Grundgeruest".

Ich denke ab 30 Kg steht das "halbwegs", danach geht auch der Gehalt an essentiellen Aminosaeren im Futter zurueck.



Dann werde ich irgendwann mal ein selbstgemischtes Futter der einen Haelfte zum fressen geben und die anderen bekommen das Fertigfutter damit ich einen Vergleich habe.
Wobei nur den Sack aufmachen und fuettern ist auch gut.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 14. April 2014, 21:24:22
Hatte ja vorher schon einen ganzen Trupp Haengebauchschweine hier rumrennen, die gingen zum abferkeln ins Dickicht und kamen nach Tagen und auch mal nach ueber 2Wochen mit ihren Frischlingen wieder.

Wurden eigentlich nur zugefuettert, die haben sich zum grossen Teil ihr Futter selbst erwuehlt.

An die hab' ich mich auch gewoehnt, aber wenn der Zeitpunkt fuers Schlachten oder Verkaufen kommt, dann bin ich ganz  Bauer.

Die Tiere hatten doch ein wuerdiges Leben, so what, ich kann die auch selbst abstechen.

Waere ich Vegetarier, ja dann koennte ich sagen  {;.

Obwohl, meine eigenen Bueffel kommen mit nicht auf den Teller und werden auch nicht verkauft  >:.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 21:41:43
Jau Allgeier,

nur den Sack aufmachen und fuettern, das hat schon was.

Wir geben nur noch selbstgemischtes an die Zuchtsauen, die Maschine ist halt da aber wenn ich ehrlich bin,

ich wuerde auf die 2 Bath/Kg scheissen. Nur meine Frau sieht das anders.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. April 2014, 22:07:01
Hallo Jorges,
das mit dem "saumaessig stinken" kann ich so nicht bestaetigen.

Unser naechster Stall mit ca. 9 Zuchtsauen, im Moment 12 Mastschweinen und rund 30 Ferkeln ist nicht weiter als 50 Meter vom Wohnhaus entfernt. der naechste dann ca. 80 Meter weite mit

6 aufs Ferkeln wartenden und 45 Mastschweinen und weitere 100 Meter entfernt nochmal drei Boxen mit jeweils 25 Schweinen.

Die Staelle liegen alle noerdlich vom Wohnhaus und wer die Wetterlagen in, zumindest im Raum Surin kennt,weiss, Nordwind gibt es mal im Januar, ansonsten Sued, West oder Ostwind.

Auf deutsch, die Geruchsbelaestigung hat sicher mit der Lage zu tun aber in den allermeisten faellen mit der Reinhaltung der Stallungen.

Ausnahme, die Fliegenlast nimmt bei Wetterwechsel, Regen kommt, schlagartig um das Tausedfache zu.

Da ich Fliegen wie die Pest hasse setzt mir das echt zu. Nur der so oft angefuehrte Gestank findet einfach nicht statt.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 15. April 2014, 05:20:58
Hallo Jorges,
das mit dem "saumaessig stinken" kann ich so nicht bestaetigen.

 ???    ???    ???

(http://abload.de/img/x7k2q.jpg) (http://abload.de/image.php?img=x7k2q.jpg)

 
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 15. April 2014, 09:03:23
Hi Jorges,

mit deinem letzten Beitrag kann ich nicht viel anfangen.

Sollte es aber bei dir, mit nur einem Schwein, schweinisch stinken....

Da hilft nur, den Stall sauber zu halten oder dein Deo ueberpruefen :-)

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 15. April 2014, 11:32:34
Nicht jorges schrieb, dass Schweine stinken, sondern ...
Schweine sind, ausser das sie gut schmecken, auch sonst tolle Tiere, friedfertig, freundlich, neugierig und sehr verspielt und und und
Und Saumäßig Stinken,da sind in D,schon Prozesse geführt worden,wegen dem Stinken. :D :]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 15. April 2014, 13:35:50
Tschuldigung fuer den Verwechsler :-)

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 15. April 2014, 18:46:09

Naechste Frage:

Ab welchem Alter entscheidet der Walla ob ein Schwein ein Zuchttier wird oder ob es normal gemaestet wird. Weil nach dem Triesdorfer Futterprogramm faengt das schoen frueh an bei den Jungsauen.
Die zukuenftige Schweinmutter braucht dann ja nicht mit dem teuren Fabrikfutter  extra schnell gemaestet werden.

Heute durfte ich auch einmal 5 Stueck verkaufen. 77 Bath/kg. Die naechsten gibt es erst in 2 oder 3 Monaten wieder.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 15. April 2014, 19:17:03
Hi Allgeier,

das, wann wird es eine zukuenftige Zuchtsau, kann ich nicht mit bestimtheit sagen.

Die Entscheidung wird von uns, meiner Frau und mir, nach verschiedenen Kriterien gefaellt.

1. Steht das Schwein gut (starker Unterbau, Gelaeuf.

2. Sieht die Vagina gut aus (verkuemmerungen oder so), zu beachten, die Vagina sollte nicht zum Himmel zeigen sondern eher zum Boden :-)

3. Hat das Auszuerwaehlende Schwein den Koerperbau, Hintern, Schultern usw die wir uns vorstellen. Achtung, zu stark ausgepraegte Schinken praedestinieren ein Schwein zur Maestung aber nicht unbedingt zur Zucht.

4. SEHR WICHTIG ist es ein umgaengliches Schwein oder ist es leicht gestresst. Stressanfaellige Sauen liefern oft ebensolche Nachkommen und das drueckt sich in minderer Fleischquaalitaet aus. Das nennt man dann PSE Fleisch.

5 War die Mutter schon produktiv, hat also pro Wurf gute Ferkelmengen freigesetzt ( entschuldige die Wortwahl)

Das sind so die wesentlichen Punkte die in unsere Entscheidung einfliessen..

Du siehst, es ist schwierig bis unmoeglich einen Tag oder so festzulegen. .

Die Entscheidung ob ja oder nein faellt im Laufe von Wochen.

Ich hoffe dir geholfen zu haben aber letztendlich muss jeder die Endscheidung selber faellen.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 15. April 2014, 19:39:19
Von Heute :-),

wir haben beschossen die Naechste, in Frage kommende LW mit gekauftem LW Sperma zu befruchten.

Wir brauchen mehr Zuchtsauen aber auch "alte, nicht mehr so produktive" muessen ersetzt werden.

Man muss allerdings, wie in vorherigem Posting beschrieben, davon ausgehen das dabei allenfalls 2, hoechstens 3 Schweine aus einem Wurf die Bedingungen erfuellen.

Es geht also nicht mehr, wie in den 60er oder 70er Jahren nach dem Motto ( wurde damals oft so gehandhabt) " ich hab ein Schwein, und dann kann der Eber von nebenan die belegen und gut iss"

Sperma kauft man besser, Duroc kostet 400 Bath, LW kostet 520 Bath.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 15. April 2014, 20:11:33
Noch mal fuer interessirte.

Der Schweinemarkt in Thailand ist sicherlich geignet um Gewinne zu machen.

Nur, VORSICHT, wenn der Fleischhpreis fuer Schweine steigt finden sich schnell Thais die da einsteigen wollen.

Das Problem, es fehlt an Kapital fuer langfristige Unternehmungen.

Das heisst, wenn in 1 oder 2 Monaten kein Schwein zum Verkauf ansteht aber die Kosten fuer den Restbestand z.B. 150 Mastschweine schreien nach Futter, da sind dann leicht 3 - 4 Tausend Bathn pro Tag faellig, dann hauen Thais das leicht in die Tonne.

So nach dem Motto, na ja, Morgen ist ein anderer Tag und Buddha wirds schon richten.....

Wer also so ein Ding, Schweinefarm, beginnen will muss wissen das man manchmal nix zum verkaufen hat.

Da kommen leicht schon mal Verluste von 2 - oder 300000 Bath zusammen.

Das kompensiert sich in den Folgemonaten (sofern der Fleischpreis stabil bleibt).

Ist aber manchmal nicht so. Ploetzlich sackt der Preis von 75 auf 52 Bath ab....

Da muss man halt die Knete und die Ausdauer haben und das aushalten.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 15. April 2014, 21:39:14
Hallo Walla.

    Gut das du finanziell und auch überhaupt keine Probleme hast.Also ein Leben auf der Seite des Glück`s  führst. Siehe Zitat.  Aber könnte man nicht so eine Pleite-Schweinezucht billig aufkaufen??etwa wie Häuser die von der Bank beschlagnahmt waren.  Und noch eine persönliche Frage ."Kommse aussem Kohlenpott"?Denn dort haben wir zu Walter Walla gesagt :] :] :] [-] [-] [-]

     
Zitat
    Die Schweinezucht und Mast ist Sache meiner Frau und ich habe primaer mit dem Erloes nix am Kopp.

Ich pers. hab genug Rente und brauch das nicht.
Noch viel Erfolg bei deinem Hobby wünscht ein Ex Ruhrgebietler RE-    
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 06:44:52
Hallo udo50,

man kann so eine Pleitefarm bestimmt kaufen aber...

Die Schweine sind dann schon weg, das Land kann man nicht erwerben und die Stallungen sind in der Regel nix wert, Thaistyle. Eine solche Farm liegt oft in der tiefsten Pampa und ist also auch  nur schwierig zu kontrollieren.

Jau, Kohlenpott Herne.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 16. April 2014, 06:50:10
Moin Walla
 Danke für die Info
Zitat
   Jau, Kohlenpott Herne.

    Schönen Tag noch " und maloch nich soviel "

  Ex Kohlenpott Marl jetzt Ratchaburi
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 07:32:33
Korrektur,

ich hatte in einem vorherigen Posting die Preise fuer Sperma falsch angegeben.

Richtig ist Duroc 400 Bath, Large White 1040 Bath.

Das sin dann immer jeweils 2 Portionen.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 16. April 2014, 09:06:48
Servus Walla,

wie hoch ist denn die Erfolgsquote bei kuenstlicher Besamung, was ist dabei zu beachten, und wo kann ich Duroc Sperma bestellen?

Vielleicht hole ich noch ein Wutzchen und werde eins von beiden zur Zucht verwenden.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 09:41:29
Hi jorges,

die uebliche Erfolgsquote liegt so bei 80%.

Sinn macht es die Sauen morgends und abends zu befruchten. In den heissen Tageszeiten nicht tun, die Erfolgsquote sinkt betraechtlich.

Es macht Sinn die entsprechende Sau vor dem Befruchten ausgiebig abzukuehlen. Wir machen das ca. 10 Minuten ausgiebig mit dem Wasserschlauch.

Natuerlich muss die Sau voll in der Rausche sein. Kann man gut an der Vagina erkennen und hilfreich ist es sie auf den Hinterlaeufen stark zu belasten. Da kann man dann auch schon mal draufklettern.

Die Sau sollte dann stabil (geduldig) stehen.

Ich weiss nicht ob in deiner Naehe eine "grosse" Schweinefarm steht. Wir kaufen, wenn noetig hier auf einer Farm die ca. auf halbem Weg von Surin nach Buriram liegt.

Wir bestellen nichts, wir fahren einfach hin. Da das Zeug sich nicht sehr lange haelt nehmen wir immer eine Kuehlbox mit.

Das Sperma bekommt man dann in 2 verschweissten Plastik Flaeschen. Zusaetzlich gehoert zu den 2 Portionen noch der Katheter, in der Regel geben die gleich mehrere mit und ebenfalls 2 Puelleken mit Kochsalzloesung.

Damit wird die Vagina, bevor der Katheter eingefuehrt wird, aeusserlich gereinigt.

Wenn die Sau richtig in der Rausche ist und der Katheter optimal plaziert, braucht man nur geringen Druck auf den Spermabehaelter ausueben.

Die Sau saugt das Sperma foermlich in den Uterus (die alte Sau :-)

Wichtig!!! das Sperma kuehl aber FROSTFREI! lagern und am selben Tag verbrauchen. Die Spermien werden schnell bewegungsunfaehig.

Ich hoffe ich habe es verstaendlich erklaert.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 09:54:24
Hi jorges,

ich hab da noch was wichtiges vergessen.

Das Sperfma vor dem Einsatz moeglichst auf Koerpertemperatur erwaermen, es reicht wenn man die Ampulle einige Minuten in der Hand haelt. In jeder Ampulle befinden sich ca. 60 ml Sperma.

Das Zeug also NICHT!  eiskalt in die Sau schuetten :-)

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 10:08:12
Schon wieder ich :-)

Die Sperma-Ampullen sind gekennzeichnet mit z.B. D 5540 fuer ein Duroc oder LM 7813 fuer ein Large White.

Gleiche Nummer heisst gleicher Eber. Bei unserem Haendler kann man, wenn die Ergebnisse gut waren, auch Sperma vom selben Eber bekommen.

Ich notiere mir immer alle dazu gehoeriegen Daten in Excel. Das sind dann Befruchtungstag, Sperma Nummer, voraussichtlicher Wurftag, Zahl der lebenden Ferkel, Totgeburten und voraussichtlicher Tag an dem die, dann gemaesteten, Nachkommen verkaufsbereit sind.

So, jetzt hab ich fertig.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan - kleine Schweinerei
Beitrag von: jorges am 16. April 2014, 11:30:02
Servus Walla, gut und ausfuehrlich erklaert  ;}.

Nach wieviel Wochen kann man denn sehen, ob es mit der Befruchtung geklappt hat?

Hab’ gerade ein weibliches Klappohrwutzchen aus dem Dorf ruebergeholt. 15kg Lebendgewicht, 2200baht. Somit haben wir jetzt ‘ne kleine Schweinerei im Garten.

Wie alt mag das Schweinchen wohl sein, den bevor es mit 6? Monaten in die Rausche kommt, muss ich mich in meiner Gegend nach Duroc Sperma umsehen;  oder ist es unter Umstaenden sogar moeglich, den Saft   :-)  zu verschicken?

Ja, die Durocs haben es mir angetan, sind aber scheinbar um Nong Khai/Udon Thani nicht sehr verbreitet. Werde meine Suche aber noch intensivieren.

(http://abload.de/img/img_08951dqpwz.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_08951dqpwz.jpg)

(http://abload.de/img/img_08961j5rwy.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_08961j5rwy.jpg)

(http://abload.de/img/img_090817vo94.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_090817vo94.jpg)

(http://abload.de/img/img_0916198rbf.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_0916198rbf.jpg)


Auf eine Interessante Webseite bin ich hier

http://duroc.hog-for-sale.info/thailand/_referral_counter.cfm?ad_id=49816

gestossen, scheinbar ein Daene, der eine Schweinefarm - obwohl "Surin Farm" genannt - bei Chiang Mai betreibt.



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 11:56:27
Hi jorges,

falls die Befruchtung oder das Decken nicht erfolgreich war kommt die Sau nch 21 Tagen wieder in die Rausche.

Bei dem Gewicht denke ich das Ferkel ist ca. 4,5 - 5 Wochen alt.

Vom zusenden lassen des "Safts" wuerde ich abraten.

Ich denke der Saft ist zu lange unterwegs. Frisches Sperma ist nur wenige Std. brauchbar.

Sperma das du kaufst ist verduennt und behandelt. So ist es laenger haltbar aber die Zahl der bewegungsfaehigen Spermien nimmt mit der Zeit ab.

Schau dich doch einfach mal im Umkreis um.

Durocs wie auch LW sind weltweit verbreitet und in Thailand beliebt. Frohwuechsig, stressabil, so gut wie nie krank, halten auch das Klima hier gut aus, starke Gewichtszunahme, gute Futterverwerter und auch wichtig, freundlich und daher sehr leicht zu handeln.

Du solltest in der Gegend in der du lebst solche Tiere finden.

Uebrigends, deine Schweinchen koennten Deutsche Landrasse sein. Die Beiden, DL und LW unterscheiden sich vom Aussehen her nur durch ihre Ohren. Bei DL haengen sie ueber das Gesicht, bei LW stehen die mehr.

DL ebenfalls weltweit verbreitet mit guten Anlagen was Fleischbeschaffenheit, Reproduktions - Potential, Wurfgroesse und Muttereignung angeht.

Viel Spass damit

Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: farang am 16. April 2014, 13:07:35
                   Glückliche Schweine auf Urlaub in Thailand ?

                   (http://666kb.com/i/cnjpw3c92k9u2wzfz.jpg)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 13:13:16
Hi farang,

watt soll ich sagen,

ich wuerde alle 4 nehmen .

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 14:15:52
Hallo jorges,

bei Kreuzungen, Duroc, DL oder DE sieht man recht nette Farbspiele.

Die Ferkel koennen aussehen wie der Vater, Braun bis Rot, oder wie die Mutter, rein Weiss aber die Mehrzahl wird Alles zeigen. Weisser Untergrund :-) mit braunen, roten Stellen und auch schwaze Partien gibt es.

Wobei ich bemerkt habe das, wenn schwarz, das meist am Hinterteil zu finden ist. Um die Absetzduese herum.

Wirklich lustig.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: durianandy am 16. April 2014, 15:34:39
Hi Walla,
Kannst Du mal ausführlich erklären was eine "Absetzdüse" ist,ich glaube das ist ein Interessantes Thema was noch einen Intensiven Austausch erfordert.
mfg durianandy
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 15:37:14
Hi ,

da in diesem Forum Worte wie *Hintern* und so zensiert werden habe ich dieses Wort gewaehlt.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Isan Yamaha am 16. April 2014, 15:42:46
Kannst Du mal ausführlich erklären was eine "Absetzdüse" ist,
Da kommen,die kleinen Ferkel raus. :D :] [-]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. April 2014, 15:55:40
Nein, das Braune.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 16. April 2014, 19:09:01

(http://abload.de/img/img_08961j5rwy.jpg)

Wie tief hast du den Maschendraht im Boden vergraben?

Wegen Duroc in Nong Kai. Frag mal im Livestock Department in Nong Kai. Die sollten da mehr wissen.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 17. April 2014, 20:39:18
Gute Idee mit dem Livestock Department, werde ich morgen gleich checken (lassen). Sollte ich einen Duroc Zuechter ausfindig machen, kommen noch zwei Sauen dazu.

Ein stabiler Stall ist in Arbeit, so lange wird der Maschendraht noch halten.

 :)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 18. April 2014, 07:53:25
Ueberraschung in den Morgenstunden,

ueber Nacht hat eine Sau selbstaendig geworfen.

15 Ferkel, eines davon war tot. Ein schoener Wurf und die Ferkel sind fit uns sehen gut aus. Der Eber war ein Duroc und die Sau ist ein  Large White.

Wir wussten das die Sau zum Ferkeln ansteht aber nach meinem Kalender erst in 3 Tagen.

Toll, Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 18. April 2014, 12:22:45
Stichwort Fliegen:

Wie schaffe ich es den Schweinemist fliegenfrei zu halten?

An manchen Tagen gut und an manchen Tag eben nicht so gut. Da ich den Tieren Stroh einstreue, faellt natuerlich dann Mist an. Den ich ja will und brauche. Nur ist eben der Misthaufen die Quelle wo die Fliegen ihre Eier ablegen.
Nur wie schaffe ich es den Misthaufen Fliegenfrei zu halten? Ich decke ihn schon mit einem Netz oder einer Plane ab. Aber das ist jetzt nicht ganz der Hit.
Kalk oder was kann man da sonst noch nehmen.
Mit Wasser die Boxen ausspritzen will ich eigentlich nicht anfangen. Weil dann liegt der Mist im Abflusskanal, der schlechter zum reinigen ist als die Boxen.

Oder wie wird das beim Walla gehandhabt.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 18. April 2014, 12:41:55
Hi Allgeier,

wir haben keinen Stroh in den Staellen, wir haben (Familie) auch noch 10 Rinder. In der Trockenzeit brauchen die das Reisstroh als Futter oder zumindest zum Zufuettern.

Der Dung wird nach aussen geschafft und wenn er trocken ist, das geht in dieser Jahreszeit ja schnell, gibt auf dem Dung wenig Fliegen.

In den Staellen gibt es die, wie von dir beschrieben in unterschiedlichen Massen.

Wenn sich Regen anbahnt, so ein paar Tage davor gibt es Unmengen, an sonnigen, klaren Tagen manchmal so gut wie keine.

Ich werde mal versuchen mit einer Giesskanne und EM die Staelle nach dem Reinigen am Morgen (Hochdruckreiniger) zu berieseln.

Ob das was bringt steht in den Sternen.

Kalk ist sicher einen Versuch wert. Sei vorsichtig und benutze nur geloeschten Kalk (Weisskalkhydrat) die Branndgefahr in Verbindung mit Stroh ist gegeben.

Kann man versuchen das als Loesung, Kalk in Wasser, aufzubringen oder als Trockensubstanz aufzustreuen.

Ich habe beides noch nicht probiert.

Nur, Fliegen frei wirst du die Bereiche Stall und Misthaufen wohl nicht bekommen.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 18. April 2014, 14:12:55

Wie handhabt ihr es mit dem Abwasser? Sprich das Wasser mit dem du die Staelle herausspritzt. Fliesst das in einen Teich mit Fischen oder  .
Meine Gedanken sind eigentlich, nicht das duengerreiche Abwasser in Stallnaehe versickern zu lassen sondern eher in Betonringen aufzufangen und mit einer Tauchpumpe dann auf's Feld zu pumpen.

Ich bin eigentlich ueberzeugt von EM oder wie man die Microorganismen auch nennen mag. Nur muss man es regelmaessig machen, sonst hat es keinen wert.
Und mit der Giesskanne hab ich eigentlich keine Lust. Eine Pumpe gehoert in einen Tank mit der EM Loesung und so kann man dann einfach den Stall ausspruehen. Denn man sollte es schon 2 bis 3 Mal in der Woche machen.
Sonst wird man ja nie fertig.

Hier zwei Links wo sich ergaenzen. Das eine ueber EM und das andere ueber Terra Petra

http://em-ost.de/em-einfuehrung-links.html (http://em-ost.de/em-einfuehrung-links.html)

http://www.ithaka-journal.net/wege-zu-terra-preta-aktivierung-von-biokohle (http://www.ithaka-journal.net/wege-zu-terra-preta-aktivierung-von-biokohle)




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Haus am 18. April 2014, 15:05:35
Klasse Links
auch für mich als Laie und Hobbygärtner sehr interressant

danke JÜRGEN
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 18. April 2014, 16:01:50
Und mit der Giesskanne hab ich eigentlich keine Lust. Eine Pumpe gehoert in einen Tank mit der EM Loesung und so kann man dann einfach den Stall ausspruehen.

Genau, deshalb steht hier ein 2000L Krug mit einer Tauchpumpe drin neben dem Huehnerstall. Da hinein kommt das angesetzte EMa und kann nach belieben verduennt werden.

Uber das Ansetzen hab' ich ja hier
http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=16099.msg1125112#msg1125112
schon geschriebem.

Anmerkung:
Beim EM ansetzen nehme ich Trinkwasser nur deshalb, weil es Leute gibt, die das Gebraeu trinken;  ich zwar nicht, aber nach dem Zaehneputzen so 'ne Mundspuelung....  ;}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 18. April 2014, 16:52:56
Hallo,

mit derGiesskanne eben zur Erprobung.

Sollte es zufriedenstellend verlaufen mach ich mir mal Gedanken ueber eine andere, bessere Loesung.

Ich habe im Internet eigentlich bis jetzt nur ziemlich kritisches gehoert.

Aber dennoch, Probieren geht ueber Studieren....

Und ausserdem kostet ein Fehlschuss in diesem Fall nicht die Welt :-)

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 18. April 2014, 19:12:29

Meine Mutter hat mich vor Jahren auf das EM gebracht. Weil sie in einem BIOladen in Deutschland eingekauft der EM anwendet und die Schulung wo er war in der Naehe von Saraburi stattfand.
Diese Farm habe ich einmal besucht, ist schon ueberzeugend. Nur man muss es kosequent ueber Jahre anwenden. Aber irgendwie muss der organische Anbau ja funktionieren.
Und mit der Verbindung zu EM oder anderen Effektiven Microorganismen ist der ganze BIO Anbau fuer mich erklaerbar.

Die Trockenbakterien vom Land Development Buero sind ja auch nix anderes. Nur eben in Trockenform.





Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. April 2014, 10:46:30
Zur Information,

die Entwicklung der Schweinepreise in Asien und Europa (in Bath/Kg, wenn nicht anders angegeben Lebendgewicht)

Thailand         seit Februar kontinuierlich Steigerung von 73 auf aktuell 77 Bath

Vietnam          aehnlich, von 75 auf 76 Bath gestiegen

China              von Februar bis Maerz Steigerung von 85 auf 86 Bath dann innerhalb von 7 Tagen auf 67 Bath gefallen, aktuell bei 64 Bath

Malaysia         von Februar bis Heute geringe Schwankungen aktuell bei 65 Bath

Belgien            sehr niedrig, aktuell bei 52 Bath

Deutschland   Schlachtkoerper 56%, aktuell bei 73 Bath

Niederlande   fast gleicher Verlauf wie Belgien aktuell 56 Bath

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. April 2014, 11:45:00
Hi Allgeier,

hab glatt vergessen auf deine Frage nach dem Abwasser aus den Staellen zu antworten.

Das Abwasser wird von den Staellen in die nahe gelegenen Manjokfelder der Familie geleitet.

Natuerlich verschlammen, versanden die mit der Zeit.

Da muss dann der Sohn ran, er bewirtschaftet die Felder und dann muss er manchmal den Graben leer schaufeln.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 19. April 2014, 12:17:53
@Walla

Das ist ja kaum zu glauben,dass in Europa die Schweinefleischpreise
mitunter billiger sind,als in Thailand.

Bedenkt man,dass der Preis fuer das Aufzuchtfutter sicherlich teurer ist,dass
Kostenfaktoren wie Strom, Wasser,Transport und die manipulative Arbeit
im Schweinestall hoeher anzusetzen sind,als hierzulande.

Kostenvorteile durch die Mechanisierung bei der Schweinezucht sind sicherlich
Grenzen gesetzt.

Schlagen in Europa eventuell Agrarsubventionen der EU auf den Preis durch ?

Jock
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. April 2014, 12:24:54
Hier einige Erlaeuterungen zum Unterschied Lebendgewicht zu Schlachtkoerper 56%

Im Verlauf der Schlachtung regeln gesetzliche Vorschriften, was bis zum Zeitpunkt der Verwiegung von Schlachtkörper entfernt werden darf. In der vierten Durchführungsverordnung zum Vieh- und Fleischgesetz ist das abrechnungsrelevante Schlachtgewicht definiert als das “Warmgewicht des geschlachteten und ausgeweideten Tieres“. Bei Schweinen müssen folgende Teile vor der Waage entfernt werden: Zunge, Geschlechtsorgane, Rückenmark, Organe der Brust- und Bauchhöhle, Flomen, Nieren, Zwerchfell, Zwerchfellpfeiler und Gehirn. Bei Sauen, die mindestens einmal geferkelt haben, Zuchtebern und Altschneidern sind die Spitzbeine in den Fußwurzeln- und Handwurzelgelenken abzutrennen.

Nach Fleischhygiene-Verordnung (Anhang I , Kapitel IV , Nr. 11) ist festgelegt, welche Teile des Schlachtkörpers “als nicht geeignet zum Genuss für Menschen“ zusätzlich zu entfernen sind: Augen und Augenlider, Mandeln und die knorpeligen Teile des äußeren Gehörgangs (Ohrenausschnitt), die Stichstelle, Nabelbeutel, das Gesäuge bei Sauen, verunreinigtes Fleisch, Injektionsstellen und die Unterfüße, die nicht gereinigt, enthäutet, enthornt oder entborstet sind.

Das Wiegen hat spaetestens 45 min nach den "Stich" zu erfolgen.

56% beschreibt einen Mager-Fleisch-Anteil von 56%. Bis 58% werden mit Zuschlaegen, unter 56% mit Abschlaegen "geahndet".

Das Ausschlachtgewicht betraegt rd. 80% des Lebendgewichtes.

Man sieht also, das wir hier in Thailand mit dem "Lebendgewicht" recht gut bedient sind.

Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. April 2014, 12:35:57
Ja jock,

ich denke das da Subventionen auch ihre Rolle spielen.

Wenn dann noch eingerechnet wird was den "Schlachtkoerper" angeht, braucht man sich nicht zu wundern das der Gewinn pro geschlachtetem Schwein nur bei rd. 10 Euro liegt.

Sicher auch ein Grund das die Zahl der riesigen Maestereien immer weiter zunimmt. Maestereien mit z.T. 20000-40000 Tieren nehmen zu (die Menge machts).

Vor Allem in den neuen Bundeslaendern.

Ich kann schon verstehen das in Deutschland und wohl auch im europaeischen Umland der normale Landwirt neben seinem Hauptgebiet nur noch Schweine fuer den Eigenbedarf haelt.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 19. April 2014, 20:36:12
Zu welchem Preis verkauft sich eigentlich Eberfleisch?

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. April 2014, 20:56:35
Ebermast

In der EU wird sich in den naechsten Jahren einiges bei der Schweinemast bewegen.

Die betaeubungslose Kastration wird zum Ende des Jahrzehnts EU weit verboten sein.

Viele Maester ueberlegen bereits ob der Mehraufwand nicht einfach durch Ebermast, wie in England und Irland schon seit langen ueblich, umgangen werden kann.

Was spricht dagegen ?

Da gibt es die allgegenwaertige Angst vor den „Stinkern“.

Ja, 5-10% der Eber werden mit Eintritt der Pubertaet zu „Stinkern“.
Allerdings koennen nur rd 30-50% aller Menschen das riechen.

Maenner riechen eher das Skatol, Frauen reagieren eher auf das Androstenon.
Nur wenige Tiere werden bei der Fleischbeschau vom Tierarzt als „Fuer den menschlichen Genuss nicht geeignet“ eingestuft.
Allerdings duerfen diese, so klassifizierten Tierkoerper, nicht weiterverarbeitet werden.
Das sind weniger als 1% der geschlachteten Eber.

Der Ebergeruch wird haeufig erst beim Erhitzen des Fleisches oder Fettes bemerkt.

Dieses Fleisch kann dann aber noch fuer Frischfleischprodukte wie Hack oder zum Raeuchern verwendet werden.

Es muss gesagt werden das dieses Fleisch von „Stinkern“ nicht gesundheitschaedlich ist sondern nur den Qualitaetsmangel „Geruch“ an sich traegt.

Was spricht fuer eine Ebermast ?

Eber nehmen durch ihre genetische und hormonelle Ausstatunng deutlich schneller zu als Mastschweine oder Boerge.
Sie benoetigen weniger Futter und dadurch bedingt haben sie eine deutlich geringere Stickstoff und Phosphat Ausscheidung als Mastschweine oder Boerge. Das hat Vorteile fuer die Umwelt.

Immerhin ist die Zahl von Mastschweinen, Ferkeln oder Sauen pro Hektar schon Heute limitiert.
Laut Gesetz, um einer Ueberduengung durch zu hohe Stickstoff und Phosphor Eintraege zu begegnen.

Sie, die Eber, verfetten weniger und haben mehr Magerfleisch.

Wir haben hier z.B. 2 Eber die leicht zu handeln sind und dabei nie boesartig sind.

Dem Ebergeruch kann man auch begegnen indem die Tiere vor der Pubertaet geschlachtet werden.

Der Geruch setzt, wenn ueberhaupt, erst ab 80 Kg ein. Das ist der Zeitpunkt, an dem Boerge anfangen Fett anzusetzen.

Leider gibt es in Thailand keinen Markt fuer Eber, leider.

Es ist kein vernuenftiger Preis zu erzielen. Mit Ebern haben wir immer nur Preise von um die 40 Bath pro Kg erzielen koennen (manchmal auch weniger).

Demnaechst werden wir unseren aelteren verkaufen. Der ist ca. 2,5 Jahre alt und wiegt geschaetzte 300-350 Kg. Der Juengere ist 1Jahr alt und hat so um die 180 Kg.
Ein praechtiges Tier.

Sehr freundlich. Mit starkem Bewegungsdrang.

Ausserdem hat er eine starke Libido.

Ich persoenlich allerdings, gehe ich den erwachsenen Tieren, incl. Ebern aus dem Wege. Nach meiner OP zur Wirbelsaeulenversteifung bin ich nicht in der Lage den Tieren schnell genug auszuweichen. Bei den unbaendigen Kraeften und ihren Gewichten reicht eine kraeftige Kopfbewegung um mich umzuwerfen.

Noch ne OP moechte ich nicht :-).

Gruesse Walla.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 20. April 2014, 13:06:37
Servus Walla,

also gaaanz so schlecht ist der Preis fuer das Eberfleisch ja nicht; ausserdem koennte man ihn selbst verwerten, und im Falle des Falles auch komplett raeuchern.

Fuer mich spricht jedenfalls nicht dagegen, selbst bei nur drei Sauen, jedes Jahr einen neuen Zuchteber zu kaufen, grosszuziehen, und seines Amtes  :-* walten zu lassen.

Wuerde es mir zudem noch den regelmaessigen "Sperm-Run"  :-\ , sowie den Akt der  ]-[ Befruchtung ersparen.

Wie hoch ist eigentlich die Erfolgsquote bei natuerlicher Besamung, kuenstlich war ja 80%.


Schoenen  Oster-Sonn-Tag



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. April 2014, 13:31:34
Hi jorges,

naja, der Preis fuer Eberfleisch liegt schon deutlich unter dem fuer Mastschweine oder Boerge.

Wir lassen unsere Sauen normalerweise von unseren (noch 2) Ebern bespringen.

Nur in Ausnahmefaellen, wenn wir z.B. frisches Blut in die Zucht bekommen wollen oder wie im Moment neue Sauen der Rasse LW brauchen kaufen wir Sperma dazu.

das kommt so 2 oder 3 Mal im Jahr vor.

Die Efolgsquote liegt bei der natuelichen Befruchtung aehnlich hoch.

Man erwischt aber manchmal nicht den richtigen Tag der Rausche, der 2te ist wohl der Beste. Dann steht die Sau nicht sondern rennt vor dem Eber weg.

Da kommen dann schon mal 2 Versuche an 2 Tagen vor.

Also die natuerliche Befruchtung ist schon mit mehr Stress und Aufwand verbunden.

Kommt vor das der Eber seinen Penis nicht reinkriegt, links und rechts vorbei :-)

Da muss man schon mal Hand anlegen und ihm helfen den Penis an den richtigen Ort zu bringen :-)

Ein bischen Vorsicht schadet nicht, die Beiden wiegen zusammen immerhin so um die 3-400 Kg. Besser man kommt nicht dazwischen.

Im Vergleich dazu braucht man fuer die kuenstliche Befruchtung nicht mehr als 5-10 Min.

Jedes Jahr einen neuen Zuchteber zu kaufen ist sicher nicht noetig. 2 oder 3 Jahre machen die ihren Job ganz gut.

Bei uns ist halt der Aeltere fuer die Jungsauen zu schwer. Bei den Altsauen macht er seinen Job gut.

Nur 2 fressen halt auch doppelt so viel wie einer.....

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 20. April 2014, 13:54:18
Beim kuenstlichen "Stich" gibts ja einmal morgens und abends.

Wie ist es denn, wenn man beide Tiere ueber die gesamte Rausche zusammen laesst, unbeobachtet?

So mache ich es auch mit dem Kanickeln  ;].
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. April 2014, 16:24:10
Man kann sicher Alles machen.

hab ich glaub ich vergessen... Klar das du die auch bei natuerlicher Befruchtung 2mal zusammen kommen lassen musst, alleine schon aus Sicherheitsgruenden.

Soll ja auch was bringen.

Ueber die gesamte Rausche, hab ich noch nicht probiert.

Ich kontrollier das lieber.

Der Pinn muss ja auch rein.....

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. April 2014, 20:46:56
Ferkel Verkauf, ein lohnender Ansatz ?

Man hoert immer wieder das Argument, „Ich verkaufe die Ferkel mit ca 15 Kg an andere Maester. Bis dahin habe ich z.B. 24-25 Kg Starter-Futter gegeben. Das kostet dann rd. 500 Bath. Ich verkaufe die Ferkel fuer 1700-2200 Bath, je nach Marktlage.
Der Gewinn liegt also zwischen 1200 und 1700 Bath“.

Schauen wir mal genauer....

Vom Ausgangsgewicht, ca 8 Kg (Absetzgewicht) bis zum Verkaufsgewicht von 15 Kg stimmt das.

Unberuecksichtigt bleibt dabei allerdings der Futter Mehraufwand der waehrend des saeugens betrieben werden muss.

Eine saeugende Sau (8-10 Ferkel) braucht am Tag ca 6-10L Milch zur Versorgung ihrer Ferkel.

Dazu benoetigt sie etwa 5-6 Kg naehrstoffreicheres Futter. Das sind 3-4 Kg mehr als eine Sau im Wartebereich benoetigt.

Bei einem Futterpreis von rd 15 Bath pro Kg sind das bereits Mehrkosten in Hoehe von 21 Tagen *3 Kg a15 Bath, also rd. 945 Bath.

Diese Summe muss zum o.a. Futter fuer die Ferkel addiert werden.

Man kommt so also auf einen Erzeugerpreis von gerundet 1500 Bath pro Ferkel.

Der Eingangs genannte Gewinn reduziert sich somit auf 200 – 700 Bath pro Ferkel.

Dazu kommen noch Antibiotika bei der Kastration, Injektion von Medikamenten fuer die Blutbildung (Eisen) und Medikamente zur Bekaempfung des evtl. einsetzenden „Saugferkeldurchfalls“...Der Gewinn reduziert sich also weiter um den Betrag X.

Unberuecksichtigt bleibt hier die Menge an Starter-Futter die zur Umgewoehnung bereits waehrend des Saeugens zusaetzlich gegeben wurde.

Das Argument, diese, von mir beschriebenen Kosten fallen ja „sowieso“ an, kann ich nicht gelten lassen da hier ein Gewinn von 200-700 Bath pro verkauftem Ferkel einem erreichbaren Gewinn von, im Moment, bis zu 5000 Bath bei 100Kg Lebendgewicht eines Mastschweines gegenuebersteht.

Das bedeutet, 10 verkaufte Ferkel bringen 2000 bis 7000 Bat Gewinn, 10 verkaufte Mastschweine bringen, zur Zeit, bis zu 50000 Bath Gewinn.

Ueber die Lebensdauer der Zuchtsau, nach rd. 7 Wuerfen (a10 Ferkel) wird gemerzt, kann die Sau, durch reine Ferkelerzeugung 14000 bis 49000 Bath einbringen.

Nach rd. 2,5 Jahren wird gemerzt. In dieser Zeit hat die Sau pro Tag (Sonderzeiten wie Traechtigkeit und Saeugen nicht eingerechnet) 2,3 Kg Futter bekommen. Das sind Kosten in Hoehe von 35 Bath taegl.

Ueber die Lebenszeit der Sau kommen da 31938 Bath zusammen.

Zieht man vom Erloes des Ferkelverkaufs die Kosten (reine Futterkosten) fuer die Sau ab, verbleibt ein Verlust / Gewinn von –17938 Bath bis +17063 Bath.

Zum Zeitpunkt der Merzung wird der Preis der Sau , mit viel Glueck, bei 45 Bath pro Kg liegen. Realistischer sind 40 Bath pro Kg. Wohlgemerkt, nach 2,5 Jahren!!!

Ich wuerde das ein Nullsummenspiel nennen.

Achtung, bei den Beispielen wurden keine weiteren betrieblichen Kosten beruecksichtigt.


Ein schoenes Hobby aber so Geld verdienen ?


Nix fuer Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 20. April 2014, 21:54:32
Ferkel Verkauf, ein lohnender Ansatz ?

„Ich verkaufe die Ferkel mit ca 15 Kg an andere Maester. Bis dahin habe ich z.B. 24-25 Kg Starter-Futter gegeben. Das kostet dann rd. 500 Bath. Ich verkaufe die Ferkel fuer 1700-2200 Bath, je nach Marktlage.
Der Gewinn liegt also zwischen 1200 und 1700 Bath“.

Bei einem Futterpreis von rd 15 Bath pro Kg sind das bereits Mehrkosten in Hoehe von 21 Tagen *3 Kg a15 Bath, also rd. 945 Bath.

Diese Summe muss zum o.a. Futter fuer die Ferkel addiert werden.

Man kommt so also auf einen Erzeugerpreis von gerundet 1500 Bath pro Ferkel.

Der Eingangs genannte Gewinn reduziert sich somit auf 200 – 700 Bath pro Ferkel.



Ist in der Rechnung nicht ein fehler drin. Du schreibst:

Diese Summe muss zum o.a. Futter fuer die Ferkel addiert werden.


Diese Summe muss auf die Ferkel aufgeteilt werden. Sprich die 945 Bath durch die 10 Ferkel geteilt werden = 100 Bath + 500 Bath fuer das Starterfutter. Der Erzeugerpreis waere dann 600 Bath und nicht wie von dir geschrieben 1500 Bath.
Die Schweinmutter frisst das teure Saugfutter nicht fuer jedes Ferkel sondern fuer alle zusammen oder du hast das irgendwie schon aufgeteilt.

In der Tragezeit braucht die Sau nach der Grubertabelle 13% Protein. Wennich alle Zutaten kaufe und selber mische komme ich auf einen Betrag von um die 7 Bath/kg.
Ohne das ich selbst angebautes als Futter eingebracht habe. Z.B. Mais. Den guten Mais verkaufen und den schlechten fuer die Schweine. Oder Gras anbauen. Was gibt es billigeres als Gras.
Oder den Maniok frisch kaufen und selber trocknen.

Der von dir vorgegebene Preis von    2,3 Kg Futter bekommen. Das sind Kosten in Hoehe von 35 Bath taegl.  scheint mir zu hoch zu sein. Oder das ist der normale Preis wenn man das Fertigfutter kauft. 

Meine Gedankengange gehen eher auch noch in eine andere Richtung.

Wenn ich alleine bin. Wie tue ich mir leichter? Mit 10 Schweinmuetter oder mit 40 Mastschweinen? Auf diesen Gewinn von 5000 Bath/ Mastschwein kommt man aber auch nur wenn man die Ferkel selber erzeugt und bei Betagro brauche ich 3500 Bath Futter.

Andere Gedankengaenge sind: Welches Futter kann ich anbauen fuer die Tiere? Mais, Gras
Welches Futter kann ich billig dazukaufen.
Was kann ich mit der Schweinmutter nachdem sie ausgedient hat machen um einen besseren Preis als 40 Bath/kg zu bekommen ? Fleischboellchen

Und das alles mit dem Hintergedanken das ich es alleine mache. Wie es spaeter ausschaut, das spielt jetzt noch keine Rolle.

Das Futter ist der Schluessel zu allem. Wenn man das geregelt bekommt, dann braucht es vielleicht nur die halbe Menge an Tieren um den gleichen Gewinn zu machen.

Stichwort Maniokabfall. Vor 2 Wochen 180 Bath/to. Das wird dann noch angereichert mit Hefe und Melasse dann kommt mich der Spass auf 500 Bath/to. Also einen halben Bath/kg. Da koennen die Tiere von mir aus das dreifache fressen oder dann brauchen sie hald 2 Monate laenger um gross zu sein.
Und das in Verbindung mit selbst angebautem Mais oder Gras. Dann sind so gut wie keine Futterkosten mehr da. Das sind meine Gedanken.

Allgeier







Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. April 2014, 05:43:08
Hi Allgeier,

ich fuettere nur Fertgfutter und stehe in diesem Jahr, bei einem Bestand von Durchschnittlich 145 Schweinen, bei Futterkosten von 3009 Bath pro Schwein. Bis zur Schlachtreife von 95- 105 Kg.

Das Durchschnittsgewicht am Verkaufstag betraegt bis Heute 100,83 Kg.

Bei mir werden keine Ferkel zugekauft sondern alle Tiere sind hier gezuechtet und werden bis zur Schlachtreife gemaestet.

Nur die Sauen erhalten selbstgemischtes Futter.

Sollte die Futtermischmaschine mal den Geist aufgeben werden auch die Sauen mit Fertigfutter versorgt.

Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 21. April 2014, 06:50:16
Servus Walla,

ist denn das Fleisch der ausgedienten, sagen wir mal dreijaehrigen Muttersauen, qualitativ derart minderwertig, dass es einen Preis von nur 40-45baht rechtfertigt?

Und ebenso das Eberfleisch mit 40baht. Oder sind die mit ueber 200kg schon verfettet?

Ab welchem Alter ist ein Eber ueberhaupt zur Zucht einsetzbar?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. April 2014, 07:14:38
Hi jorges,

bei den "ausgedienten" Sauen ist der Fettanteil hoeher und die Thais moegen das dann nicht mehr.

Eber verfetten eigentlich nicht aber Thais haben eine tief verwurzelte Abneigung gegen Eberfleisch. Moeglicherweise haengt das mit der Angst vor "Stinkfleisch" zusammen.

Sehr, sehr selten bildet sich der Ebergeruch des Fleisches auch bei Boergen. Aber das passiert eben sehr, sehr selten.

Die Geschlechtreife setzt bei Ebern mit ungefaehr 180 Tagen ein. Zum Decken setzt man sie am besten nach 8 Monaten oder mit ca. 120 Kg ein.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. April 2014, 07:25:40
Hi Allgeier,

die von dir beschriebene Mast Technik hat mein Vorgaenger, ein Daene, probiert (ebenfalls um die Kosten zu reduzieren).

Er hat schnell wieder davon abgelassen. Die Schweine waren zu fett und nur sehr schlecht zu verkaufen.

Ich mag mir gar nicht vorstellen 7t Futter (7000 Kg) im Monat zu mischen und dann noch auf die Staelle zu verteilen. Da muesste ich 230 Kg jeden Tag mischen und verteilen.

Von den Vorbereitenden Arbeiten gar nicht zu reden.

Nee, das ist mir zuviel und wir kommen hier mit der Fuetterung von Sackware und den resultierenden Gewinnen sehr gut klar.

Allerdings muss man beruecksichtigen das bei Preisen unter 45 Bath pro Kg Mastschwein die Rentabilitaetsgrenze erreicht ist.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. April 2014, 09:13:06
Hallo,

hier nochmal ein Link zur Ebermast.

Interessanterweise haben die 3 grossen Fleischverarbeiter in Deutschland sich bereiterklaert Eberfleisch ohne Abzug abzunehmen.

http://www.landwirtschaft-mv.de/cms2/LFA_prod/LFA/content/de/Fachinformationen/Tierproduktion/Schweineproduktion/Schweinetag_2013/5_Matthes.pdf

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 21. April 2014, 20:42:14


Das bedeutet, 10 verkaufte Ferkel bringen 2000 bis 7000 Bat Gewinn, 10 verkaufte Mastschweine bringen, zur Zeit, bis zu 50000 Bath Gewinn.

Ueber die Lebensdauer der Zuchtsau, nach rd. 7 Wuerfen (a10 Ferkel) wird gemerzt, kann die Sau, durch reine Ferkelerzeugung 14000 bis 49000 Bath einbringen.

Nach rd. 2,5 Jahren wird gemerzt. In dieser Zeit hat die Sau pro Tag (Sonderzeiten wie Traechtigkeit und Saeugen nicht eingerechnet) 2,3 Kg Futter bekommen. Das sind Kosten in Hoehe von 35 Bath taegl.

Ueber die Lebenszeit der Sau kommen da 31938 Bath zusammen.

Zieht man vom Erloes des Ferkelverkaufs die Kosten (reine Futterkosten) fuer die Sau ab, verbleibt ein Verlust / Gewinn von –17938 Bath bis +17063 Bath.

Zum Zeitpunkt der Merzung wird der Preis der Sau , mit viel Glueck, bei 45 Bath pro Kg liegen. Realistischer sind 40 Bath pro Kg. Wohlgemerkt, nach 2,5 Jahren!!!



Fortsetzung Stichwort Schweinmutter:

In dieser  Kalkulation wuerde ich das erste Jahr der Sau oder bis zum ersten Wurf gar nicht berechnen. Denn das was die Sau bei der Schlachtung bringt (200kg * 40Bath=8000Bath), das wird sie wohl nicht ganz an Futter bis zum ersten Wurf fressen.
Jetzt gehen wird von 2,3 kg pro Tag aus und das bei einem Mittelwert von 10 Bath das Kg. Dann frisst die 23 Bath am Tag. Gehen wird der Rechnerei einfachhalber von 2 Wuerfen im Jahr aus dann frisst die Sau 180 Tage * 23 Bath/Tag= 4140 Bath
Zu diesem Betrag kommt dann noch das Spezialfutter fuer die milchgebende Sau dazu mit 1000 Bath + 4000 Bath um die Ferkel auf das Gewicht von 16 Bath zu bringen. Was noch fehlt ist die Beifuetterung von den Ferkel unter der Saugzeit. Das wird bei mir mit 60 Bath/ Ferkel angegeben. * 10 Ferkel = 600 Bath.
Nun haben wir 4140 + 1000 + 4000+ 600 = 9740 Bath
Das heist diese fixen Kosten habe ich immer. Die Ferkel muessen soviel bringen damit ich diesen Betrag hereinbekomme. Und der Ferkelpreis ist z.Z. bei 2600 Bath und das ergibt dann 26000 Bath.
26000 - 9740 = ca. 16260 Bath. Was weiss ich noch was dazu kommt. Sagen wir 15000 Bath Gewinn pro Wurf/halbes Jahr und Sau. Gehen wir jetzt von 10 Stueck aus dann schaut das nicht so schlecht aus.

Jetzt denkt mal der Walla wenn er alleine waere was dann besser waere. Mastschweine oder Ferkelzucht?
Ich denke beides. Genauso wie der Walla es auch macht. Fertigfutter ist einfach und die Mastschweine wachsen konstant und man kann vorausplanen.
Nur werde ich selbstgemischtes Futter bei den Schweinen ausprobieren damit ich eine Vorstellung habe wie das in der Praxis dann kommt. Wenn die Schweine dann zu fett sind, dann muss man hald in der Fuetterung etwas aendern. Man muss ja nicht den ganzen Stall damit fuettern, sondern eine Bucht reicht ja. Verlieren an Geld tut man ja nix. Man wird nur an Erfahrung reicher.

In meiner Kinderzeit, hatte ein Schulkamerad eine Ferkelzucht zu Hause. Ich kann mich da noch gut erinnern. Der Bauer hat den Schweinen immer Ladewagen voll mit Gras den Schweinen zu fressen gegeben. Die haben ihr eigenes Getreide angebaut.


Fertigfutter ja, aber mann sollte noch Alternativen haben weil mann nie weiss was der Markt macht. Und ein Preis von 45 Bath/ kg Mastschwein ist zuwenig wenn man die Ferkel zukaufen muss.
Nur war vielleicht bei deinem Vorgaenger der Schweinepreis nicht auf dem heutigen Stand aber der Futterpreis war genauso hoch. Ich weiss vor 14 Jahren war er bei 30 Bath/kg .Lebendgewicht. Jetzt muesste man schauen wie teuer damals das Fertigfutter war. Ich glaube nicht das es halb so teuer war wie heute.
Darf man nicht vergessen.

Sollte ich mit selbstgemischtem Futter das gleiche Resultat erreichen wie mit Fertigfutter, dann wuerde ich selber mischen.

Allgeier









Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. April 2014, 07:11:56
Wenn man sich halbwegs an die Futter-Wisch Tabellen, die man von den Fertigfutterherstellern bekommen kann, haelt,

Soja, Reis, Mehl, GP 18, Premix, Salz und Fischmehl,

betraegt der Preisvorteil wenig mehr als 5 Bath.

Allerdings ist so die Versorgung der Schweine mit allen notwendigen Inhaltsstoffen sichergestellt.

Zum Selbstanbau von Futterpflanzen, egal welcher Art fehlt uns der Platz. Wir haben hier nur alles in allem rd. 50 Rai.

Wir benoetigen aber in diesem Jahr ca. 100-120 Tonnen Futter.

Ausserdem muss das Selbstangebaute auch geerntet werden und transportiert und und und. Mit Gras, ueber den Naehrwert muss man nicht streiten, gibt es das erste Problem waehrend der Trockenzeit.

Ich muss moeglichst bereits im Januar wissen wie es mit Befruchtung, Ferkeln, Verkausterminen und anstehender Remontierung des Sauenbestandes im restlichen Jahr aussieht.

Fuer Zufallsgeschehen wie na dann befruchten wir mal dieses oder jenes Schwein (schon gar nicht mit dem Eber von nebenan) oder dann kaufen wir mal eine oder 2 oder 3 Sauen dazu ist kein Platz.

Uebrigends sind die Preise fuer Fertigfutter seit 2 Jahren stabil waehrend die Zutaten fuer Selbstgemischtes saisonal in den Reismuehlen schwanken. Preisspruenge von 10-15 Bath pro Kg sind da keine Seltenheit.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. April 2014, 07:29:31
Sorry,

Preisspruenge von 10 oder 15 Bath NICHT/Kg sondern pro Sack :-)

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 22. April 2014, 08:02:52
Walla,  mal was lustiges  [-]

  http://www.youtube.com/watch?v=nO0g4XPmjls    (http://www.youtube.com/watch?v=nO0g4XPmjls)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 22. April 2014, 12:03:03


 Mit Gras, ueber den Naehrwert muss man nicht streiten, gibt es das erste Problem waehrend der Trockenzeit.

Die Futtergrassorten wie Ruci, Nephier oder das purple Guinea  habe Inhaltswerte wo man mit dem guten Reismehl oder auch mit dem Mais vergleichen kann. Wohl weniger fuer die Ferkelaufzucht, aber fuer die Schweinmuetter.
Meine Gedanken gehen in die Richtung das ich bei den Schweinmuettern eher etwas eigen produziertes einbringen kann als bei der Mast. Warum soll dann der Schwerpunkt nicht bei der Ferkelzucht sein. Die grossen Ferkelzuechter fuettern alle mit Fertigfutter ihre Sauen und haben somit weniger Spielraum bei den Ferkelpreisen.
Egal. Gedankenspiele


Ich wuerde mir da keine grossen gedanken wegen Vorausplanen machen. Aendern kann man ja eh nix. Wenn man zu wenig Ferkel hat, dann kauft man hald dazu und wenn man zuviel Ferkel hat. Dann verkauft man hald eine Schweinmutter. Die zahlt sich ja selber.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. April 2014, 12:33:49
Hi Allgeier,

Vorausplanung ist bei der Schweinezucht, wenn es sich denn um 400 - 600 Schweine pro Jahr handelt, unabdingbar.

Vorlaufzeiten von 8-10 Monaten sind immer zu beruecksichtigen. Wenn ich im August/September 2015 Schweine mit 100 Kg, in ausreichender Menge, verkaufen will, muss ich bereits im November des Vorjahres

die infrage kommenden Sauen gedeckt haben.

Und entsprechend fruehzeitig auch zu merzende Sauen beruecksichtigen. Um selber Sauen nachzuzuechten benoetigen wir mindestens ebenso lange.

Dazu gehoeren nicht nur ausgewaehlte Sauen und ebensolches Deckmaterial, egal ob Eber oder Sperma sondern auch ein wenig Glueck. Nicht alle Schweine einer Nachzucht sind zur Weiterzucht geeignet.

Ich betreibe mit meiner Frau keine Schweinezucht fuer die Nachbarschaft oder die Verwandschaft sondern fuer den Markt und meine besseren, verlaesslichen Kunden sind Fleischverarbeitern und Haendler

Spiele mit, da probiere ich mal das oder das, koennen und wollen wir uns nicht erlauben.

Abgesprungene Kundschaft ist nur schwer zurueckzugewinnen.

Es ist schon mehrfach vorgekommen das die Kundschaft 2-3 Bath pro Kg mehr bezahlen wollten. Wenn wir denn nur liefern.

Schade, aber untergewichtige Schweine (unter 70-80 Kg) verkaufen wir nicht.

Der Erfolg gibt uns (zumindest bis heute) recht.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 22. April 2014, 12:57:56

Es ist schon mehrfach vorgekommen das die Kundschaft 2-3 Bath pro Kg mehr bezahlen wollten. Wenn wir denn nur liefern.




Nur was fuettern denn die anderen? Das Fertigfutter zu fuettern, das ist ja keine Hexerei. Sack auf und fertig. Der Futtermittelladen gibt einem eine Tabelle was man fuettern muss und somit kann man auch die Kosten kalkulieren.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. April 2014, 13:27:54
Hi Allgeier,

bei mir hier auf dm "Lande" gibt es eigentlich nur 3 Gruppen von Zuechtern.

1. Die "Heimzuechter", die haben so 2,3,5 Schweine die sie als Zubrot maesten.

2. Voegel wie ich, die machen mehr aber mit allem Risiko...

3. Die Professionals, Betriebe mit 5, 10 oder mehr tausend Mastschweinen.

Zur 1. Gruppe, das sind Thais und wenn was schiefgeht, der Preis sinkt oder eine Sau verreckt geht ihnen die Luft aus. Da reicht schon das sie einen Monat nix zu verkaufen haben. Da wird die Maesterei eingestellt.

Zur 2. Gruppe, die planen, geben sich Muehe, haben auch teilweise Erfolg, quaelen sich aber manchmal ueber Zeiten, in denen Futter gekauft und bezahlt werden muss, ohne was zu verkaufen zu haben.

Zur 3. Gruppe, ausnahmslos Thai-Chinesen die ueber Vertraege mit grossen Handelsketten verfuegen. Die warten ab, ihre Vertraege sind mittel-langfristig und sie halten das leicht durch.

Zur 3. Gruppe ( so gut wie aller Futterverkauf und die Reismuehlen befinden sich in Thai-chinesischer Hand). Ein schoenes Beispiel, Ein Thai-chinesischer Reismuehlenbesitzer, wir waren schon mehrfach zu seinen Partys eingeladen, praesentierte mir, weil ich deutscher bin, seine neueste Armbanduhr. Hat er in seinem letzten Urlaub in Deutschland, Oktoberfest, gekauft.

Eine wirklich schoene Rolex, besetzt mit Brillis, der Preis lag bei 5 Millionen Bath.

So gehts auch.

Nur %te gibts weder bei ihm noch bei anderen Thai-chinesischen Haendlern. .

Wenn du den Preis nicht zahlen willst, Mai Pen Rai, geh woanders hin.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 22. April 2014, 20:44:46
Wegen Duroc in Nong Kai. Frag mal im Livestock Department in Nong Kai. Die sollten da mehr wissen.

Im Livestock Department Nong Khai sind keine Duroc Zuechter bekannt, ebenso in Udon Thani.

Aber Isaanistan ist gross, und so sind wir woanders fuendig geworden, dort sind sogar verschiedene Rassen zur Auswahl.
Bin jetzt am Ueberlegen, ob die Sauen Duroc werden und der Eber Large White, oder umgekehrt.

Zuerst einmal lege ich Wert auf schoenes, marmoriertes Duroc-Fleisch, aber auch die hohe Reproduktivitaet und das schnelle Wachstum der LW sollte mit eingebracht werden.

 :)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 23. April 2014, 06:02:41
Hi jorges,

schoen das es dir gelungen ist die gewuenschten Tiere zu finden.

Wir nehmen hier als Vaterlinie die Durocs und als Mutterlinie LW. Gut hat sich auch die Mutterlinie LW/DL bewaehrt.

LW und DL sind beide sehr produktiv, haben hervorragende Muttereigenschaften und einen hohen MFA. In Verbindung mit robusten und frohwuechsigen Durocs eine gute Mischung.

Viel Glueck und Spass mit deinen Schweinen.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 23. April 2014, 10:20:39
Hi jorges,

hier mal ein Link in dem man sich, unter anderem, auch mit den Durocs und ihren Nachkommen beschaeftigt.

http://literatur.ti.bund.de/digbib_extern/dk041467.pdf

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 23. April 2014, 18:50:20
Hi Allgeier,

ich versuch das mit den Ferkeln und nicht zur Zucht verwenden zu erklaeren.

Hybridschweine sind aus 2 oder 3 Linien, am Anfang also reinrassigen Schweinen von z.B., Durocs Large White oder Pitrain.

Durch Kreuzung von 2 oder 3 oder 4 verschiedenen koennen sich die positiven Merkmale vererben. Die Ergebnisse, Ferkel,  bezeichnet man als Hybriden.

Zur Erzeugung nimmt man eine Vaterrasse, z.B. Pitrain oder Duroc. Die Vaterrassen vererben die ausgepraegte Muskelmasse und eine
 Mutterrasse z.B. White Large auch Edelschwein oder Yorkshire genannt ist  eine gute Mutter und sehr produktiv.

Diese Hybriden eignen sich nicht zur Weiterzucht. WARUM?

Wenn mit diesen Ferkeln weiter gezuechtet wird teilen sich die Erbmerkmale wieder und die Vorteile der Hybriden gehen wieder verloren.

Servus Walla,

heisst das, dass beide Elterntiere reinerbig sein muessen, oder koennte man z.B. mit einer reinerbigen  Duroc Mutter und Duroc/WhiteLarge Mischung als Vater zuechten?

Besten Dank fuer die ganzen hilfreichen Infos
jorges

Edit:  Funzt der Link nur bei mir nicht?  ???

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 23. April 2014, 19:41:56
Hi jorges,

das mit der Vererbungszuechtung ist in bischen  kompliziert.

1. Schritt, ein reinrassiges Schwein wird mit einem anderen reinrassigen Schwein, "nicht gleicher Rasse", gekreuzt.

Das Ergebnis ist ein  , eine Kreuzungsschwein oder Eber, genaannt F1

2. Nu wird das Ferkel, Eber oder Sau mit dem naechsten  Eber oder Sau, ( wenn reinerbig 3 staemmig oder wenn diese/r bereits "kontrolliert"  gemischt ist (z.B. LW/DL)( gedeckt.

3. Nu haste Hybriden die die positiven Eigenschaften der Eltern vereinen (sollten).

Achtung !!! die Hybriden sind in der Regel besser als die Eltern aber NICHT ZUR WEITERZUCHT GEEIGNET.

http://www.landwirtschaft-mv.de/cms2/LFA_prod/LFA/content/de/Fachinformationen/Tierproduktion/Schweineproduktion/Schweinetag_2013/5_Matthes.pdf

Ich hoffe das ist der richtige Link falls nicht, gib mir deinen E-Mail und ich schick dir die Schore.

Gruesse Walla

Bei der Weiterzucht mit ihnen fallen die Vorzuegen wieder auseinander.

Hinweis, um reinerbige Vaeter oder Muetter zu erhalten (wenn kein entsp. Mat in Form von z.B.   Sperma zur Verfuegung steht bleibt nur der Weg ueber die Inzuchtlinie.

Das heisst Anpaarung von Geschwistern.

Ein oder 2 Mal die Linie durchgezogen sollte ( immer im Auge behalten und frueh die Entscheidung treffen, JA oder NEIN und wenn nicht, entweder maesten oder fruehzeitign merzen.) ausreichen um ein annaehernd reines Erbmaterial zu erhalten.

Nu beginnt das Spiel von vorne.

Du siehst, der der Zeitaufwand ist erheblich und nicht immer von Erfolg gekroent.

Viele Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 23. April 2014, 20:15:24
Hi jorges,
 und nu ma zureck in die Wirklichkeit...

1. Kein Schwein hier kann den z.B MFA wirklich kontrollieren

2. Die ueblichen Kunden, auch von mir, zerwichsen das Fleisch sowieso in mundgerechte Stuecke. Wo bleibt da der Sinn von z.B. hochwertigen Raecks, Kotelettstraengen usw ?

3. Macht da die von mir, evtl. auch von dir angestrebte Verbesserung der Fleischqualitaet (zumindest hier in Thailand) Sinn?

4. Ja auch die Thais legen immer mehr Wert auf hochwertigeres Fleisch. Allerdings weniger auf die von uns angestrebten Teile wie Filet, Schinken usw.
aber die sind auch nicht blind. Die koennen schon zwischen gut und nicht so gut untersheiden.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 23. April 2014, 21:06:06
Servus Walla,

also, reinerbig & F1 geht, was ist mit F1 & F1?

Hybriden ab der 2. Generation sind zur Zucht jedoch ungeeignet, kommt das so hin?


Um die Fleischqualitaet mache ich mir bei Schweinegerechter Haltung eigentlich keine Sorgen. Das Schwein ist was es frisst, und schmeckt um so besser es gehalten wird.  :)

Was mich an den gemauerten Buchten stoert, ist der mangelnde Luftdurchzug, und das kein Kontakt mit den Nachbarschweinen moeglich ist. Vielleicht koennte man da
mit Hilfe von Weidezaunsystemen einiges verbessern. Ein oder zwei Rohre als Abtrennung und dann halt noch eine oder zwei Litzen. ???

Nachfolgend ein Video ueber Freilandhaltung, das waere bei ausreichender Beschattung doch auch in den hiesigen Breiten machbar.
http://youtu.be/1ULT5i5_BLU

Viva, jorges
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. April 2014, 07:17:00
Hallo jorges,

F1 + F1 geht, sind ja beides rein Kreuzungen, zB. Du*Pi und DL*LW.. Das Ergebnisse sind dann die Hybriden die sich nur noch zur Mast eignen.

Bei weiterer Zucht mit ihnen verlieren sie die vorher angezuechteten Vorteile wieder.

Unsere Staelle sind, wie ueblich hier oben offen, in ca. 3-4 Meter Hoehe ist dann das Dach. Luftzug erzeugen wir (im Bedarfsfall mit Lueftern.

Vom Kontakt der Schweine zu den Tieren in anderen Buchten wuerde ich abraten.

Kommt immer wieder vor das die sich ueber die Buchtenabtrennung hinweg bekaempfen. Die haben in ihren Gruppen halt eine klare und strenge Hierarchie.Da ist kein Platz mehr fuer Artgenossen die nicht zur Gruppe gehoeren :-)

Freilandhaltung faende ich selbst tofte aber...

Wenn sich das Freilandgehege nicht nahe beim Wohnhaus befindet ist der Bestand nur schwer zu kontrollieren und zu sichern.

Schutz vor Sonne (Sonnenbrand und Hitzschlag, vor allem bei den hellen Rassen wie LW und DL) und Regen, an die Suhle denken, ist unabdingbar. In Deutschland ist beispielsweise eine doppelte Einzaeunung vorgeschrieben.

Die Aeussere z.B. Maschendraht ist mind 50 cm eingegraben (um den Kontakt zu Wildschweinen zu verhindern, "Schweinepest") die Innere z.B. elektrisch mit min. 6000 Volt Spannung.

Ueberlaesst man ihnen dann das komplette Areal ist da nach kurzer Zeit keine Vegetation mehr da. Man muss also auch die Areale wechseln koennen.....

Wenn der Bereich nicht gut zu ueberwachen ist besteht natuerlich auch die Gefahr von Diebstahl.

Trotz allem, fuer mich eine wirklich "artgerechte" Haltung.

Wenn du sowas probieren willst, nimm eine homogene Gruppe, z.B einen kompletten Wurf.

In Deutschland sind die Grenzen irgendwo bei 10-15 Mastschweinen auf einem Hektar. Bei Ferkeln und Zuchtsauen unterscheiden sich die Zahlen natuerlich. Ich glaube nicht das es in Thailand da Vorschriften gibt. Zumindest sind mir keine bekannt.

Gruesse Walla




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 24. April 2014, 19:23:21

Mal Danke an den Walla fuer all die Links mit den PDF.

Meine zwei DL werden wohl die naechsten zwei Wochen wieder rauschig werden. Es ist nun das dritte Mal das die Jungsauen rauschig sind und ich werde sie diesmal wohl nun kuenstlich besamen. Ich werde wohl auf Walla's Ratschlaege einen Duroc als Vaterlinie nehmen.

So ein Aussengehege waere schon schoen. Aber in meinen Augen eher nicht fuer die Mast sondern fuer die Muttersauen. Aber ich vergesse nicht, vor einem halben Jahr hat mir die Morgendsonne in den Stall gescheint und die Schweine liebten es in der Sonne zu liegen. Nur irgendwann hatten die einen sauberen Sonnenbrand und die Haut schaelte sich ganz schoen. Das war mehr als eine kleine Erroetung.
Ein anderer Punkt ist in meinen Augen auch der Mist. Mist ist bares Geld und in einem Aussengehege kommt nicht soviel zusammen. Ausserdem schaut das Gehege in kurzer Zeit eh wie Sau aus, das Futter muss eh von ausserhalb kommen.
Von zwei Leuten weiss ich das die gemauerte oder mit Beton gegossene Begrenzung hatten. Und die Schweine aus dem Gehege bringen. Bei den Wildschweinen war das eine Katastrophe. Ich will da gar nicht mehr daran denken.

In meinen Augen ist so ein Kompoststall oder Tiefstall oder Lochstall ein  guter Mittelweg. Alles ueberdacht, Mist ist vorhanden und die Schweine koennen doch wuehlen. Ausstallung stressfrei.
Und wenn jemand meint die Schweine brauchen noch ein Suhlloch, dann koennte man das sicher auch noch irgendwie integrieren.
Was das Gehege kostet mit Zaun und Unterstand, da baue ich lieber einen gemauerten festen Stall.

Allgeier



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 26. April 2014, 20:11:16

Immerhin haben wir in den letzten 2 Jahren 2 tragende Sauen verloren, wie ich ueberzeugt bin, aufgrund eines Hitzeschadens.

Wenn man dann den Verlust ueberrechnet wird einem klar, da muss irgendwas getan werden...

Pakchong hoert sich fuer mich nach einer einheimischen Rasse an; sind diese Schweine demzufolge nicht Hitzeresistenter, und was bedeutet Pakchong 3 und - 5?

http://www.google.la/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=4&ved=0CDgQtwIwAw&url=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3Dk79LCc8ghW0&ei=FKdbU5n5H4SRrQf_3oCgDg&usg=AFQjCNHxgwAU_Z3yZ4M3Fw3EkOnu4ZR1_A&bvm=bv.65397613,d.bmk&cad=rja

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: franzi am 27. April 2014, 06:47:25
Aus dem Leben eines Schweins
Zitat
“Die Würde des Schweins ist unantastbar”. In diesem schon klassischen Lied beschrieb Reinhard Mey den Lebenslauf eines Schlachtschweins, etwas, worüber man sich normalerweise kaum Gedanken macht. Vincent Herz geht in dieser einfühlsamen Geschichte nun noch tiefer in die grausamen Details. Ein Blick in eine lichtlose, absolut erbarmungslose Welt, deren Gott – oder besser: Teufel – der Mensch ist. “Und ich bestell von nun an wohl den überback’nen Blumenkohl” sang Reinhard Mey zum Schluss seines Lieds. Wobei Vincent ihn wohl mit veganem Käse überbacken würde.

http://hinter-den-schlagzeilen.de/2014/02/26/aus-dem-leben-eines-schweins/ (http://hinter-den-schlagzeilen.de/2014/02/26/aus-dem-leben-eines-schweins/)
(Krass geschrieben)

In meiner Kindheit war es auf dem Land so, dass das zu schlachtende Schwein noch eine Henkersmahlzeit bekommen hat. Und waehrend es genussvoll aus der Schuessel frass, bekam es von hinten mit einem grossen Schlegel eins auf die Ruebe und war dann bewusstlos oder mit einem Schussapparat einen Bolzen ins Hirn verpasst.
Da war nix grausames dabei.

Allerdings war Schweinefleisch in der Relation zu Heute vermutlich 10 oder mehr mal teurer.

Einmal (und nie wieder) habe ich hier in der Pampa vor Jahren eine Schlachtung erlebt. Die Sau wurde gefesselt, gewaschen, eine Stange durch die vorderen und hinteren zusammengebundenen Haxn geschoben und dann in 1 Meter Hoehe aufgeaengt (so wie man es aus Witzbildern kennt, wenn Neger einen Missionar zum Kochtopf tragen). Als das Schwein nach einiger Zeit muede geworden ist, den Kopf nicht mehr waagrecht halten konnte und der nach unten gesunken ist, wurde ihm die Gurgel durchgeschnitten, wodurch auch das Quietschen abruppt abgebrochen ist.

Dieses Quietschen hoerte man in der Pampa kilometerweit und oft. Daher war mir danach klar, dass wieder eine Stunde fuer so ein Tier geschlagen hat.

fr
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 27. April 2014, 07:27:42
Hier im Nachbardorf befindet sich eine kleine Schlachterei, und selbst dort werden die Schweine per Herzstich getoetet.

Kennt jemand eine Bezugsquelle fuer Bolzenschussapparate in Thailand, oder muss ich einen importieren?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 27. April 2014, 07:42:52


Kennt jemand eine Bezugsquelle fuer Bolzenschussapparate in Thailand, oder muss ich einen importieren?

Hier gibt es alles was das Schlachterherz begehrt, auch einen Schussapparat:

http://www.nsfmachinery.com/index.php?lay=show&ac=article&Id=538969179 (http://www.nsfmachinery.com/index.php?lay=show&ac=article&Id=538969179)

Ist in Phrae.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 28. April 2014, 10:11:16
Hallo jorges,

ich habe mir mal den Link von dir in  Antworten #281 betrachtet.

So wie ich das sehe handelt es sich nicht um eine "einheimische" Rasse, eine solche ist mir auch nicht bekannt, sondern um Kreuzungen Duroc-Pitrain.

Bei manchen Bildern scheinen mir Pitrain Farben durchzuscheinen.

Hier wurden wohl reine Kreuzungen bis zur 5ten Generation vorzuliegen.

Beim spaeteren Kreuzen mit z.B. LW oder auch DL schlagen dann wieder die weissen Farben durch. Das Weiss der LW oder DL vererbt sich dominant und folglich gibt es in grosser Zahl wieder weisse Schlaege in den

Nachkommen.

Allerdings ist mein Thai eher rudimentaer und so bleibt ein Teil von "hoffentlich habe ich da alles richtig mitbekommen" :-)

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 28. April 2014, 11:17:17
Sevus Walla,

habe zwischenzeitlich mit meinem Bekannten Chris von der CPPFarm Khon Khaen kommuniziert.

 https://www.google.la/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&cad=rja&uact=8&ved=0CEQQFjAC&url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fmedia%2Fset%2F%3Fset%3Da.567876439914320.1073741826.567872653248032%26type%3D3&ei=m9JdU4vrA4HWrQfLgIGQDQ&usg=AFQjCNGQsvVDOoqs-FuSXR_W8rsP55muSQ&bvm=bv.65397613,d.bmk

Er hat u.a. zwei Pakchong der 5.Generation und sagt, die setzen wenig Fett an und brauchen weniger Futter als seine anderen Schweine.

Was wohl bei so einem Eber mit Duroc Sauen herauskommt?

 ;]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 28. April 2014, 11:32:59
Hi jorges,

bei einer solchen "Rueckkreuzung" werden die Ergebnisse wohl schlechter ausfallen.

In der Literatur wird beschrieben das Duroc Anteile ab 25% sich in deutlicher Verbesserung der Fleischqualitaet niederschlagen. Bis 50% wird als optimal beschrieben und mehr verschlechtert das Gesamtergebnis wieder.

Der Pitrain Anteil traegt sicher die Verantwortung fuer geringe Koerperfettmasse und der Duroc Anteil wird wohl verantwortlich fuer die gute Futterverwertung sein.

Insgesamt schoene Schweine....

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 28. April 2014, 11:43:41
Hi,

zwischenzeitlich bin ich auch schon mal bei den Hampshire Schweinen haengengeblieben...

Auch sehr schoene Tiere.

Der Mangel, er heisst glaub ich Hampshire-Faktor, spielt wohl nur in der westl. Welt eine Rolle.

Bei der Herstellung von Kochschinken schwindet der Schinken wohl deutlich.

Die Franzosen haben das in der Vergangenheit oft bemaengelt.

Das ist aber in Thailand eher kein Problem, wer isst hier schon Kochschinken (von den Farangs mal abgesehen).

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 28. April 2014, 19:58:13

Die Tage habe ich mal im Thaivisaforum gelesen. Dort sind doch ein paar wo Schweine halten. Aber wenn man die Futterkosten liest. Um die 4000 Bath und mehr + die Ferkel. Dann kann man ausrechnen was ueberigbleibt. Das geht zur Zeit schon weil der Schweinepreis so hoch ist.
Nur 60 Bath das Kg liegen schon auch im Bereich des moeglichen.
Ich moechte mir gar nicht vorstellen ich hab den Stall voller grosser Schweine und der Preis stuerzt ein.

Die Tage hab ich mir mal gedacht als ich die Schweine gefuettert habe das bei diesem Fertigfutter nur der Futtermittelverkaufer und der Hersteller risikolos verdienen. Das Risiko und die Arbeit liegt beim Maester.
Die 10 halbgrossen Schweine fressen jetzt jeden Tag um die 400 Bath. Man stelle sich vor das es mal das 8 fache ist. Das sind ja fast 100000 Bath wo ich zum Futtermittelhaendler jeden Monat trage. Das kann es nicht sein.

Sicher ist es einfach nur den Sack aufzureissen. Nur wie ist es denn in Deutschland? Wie produktiv waere dort eine Schweinefarm oder ein Bauernhof allgemein wenn man das ganze Futter sackfertig kaufen wuerde?
Die Schweinemaesterei wo ich in Deutschland mal naeher kennengerlernt hatte, die haben ihr eigenes Getreide angebaut. Aber dort hat der Eigenanbau auch noch den Grund das man Flaeche braucht um den Mist auszubringen.
Der Schluessel in meinen Augen ist das Futter. Und das ist hald wieder Standortabhaengig was es gibt. Ossi hat da einen grossen Vorteil mit dem Biertreber und dem Soja. Ich weiss nicht wie es in den Molkereien in Thailand mit dem Kaeswasser ausschaut. Aber das Kaeswasser oder Molke war damals zu meiner Zeit in Deutschland ein Teil der Schweinefuetterung.
Aber ich kennen niemand der nur das Fertigfutter den Schweinen gefuettert hat.

Und hier in Thailand?
Entweder die Schweine bekommen Fertigfutter oder nur das Reismehl aus den Muehlen. Aber das jemand Futter fuer die Tiere anbaut?  Mein Thai ist zu schlecht um in den Thaiforen speziell das nachzulesen.
Walla hat ja geschrieben das er keine 7 to jeden Monat mischen und tragen will. Das habe ich auch im Hinterkopf. Nur wenn man selber mischt und die Gewinnspanne groesser ist dann braucht es vielleicht gar nicht mehr die Groesse um den gleichen Gewinn einzufahren.
Aber was noch wichtiger ist, man hat mehr Spielraum beim Preis.
Eigene Ferkel + Fertigfutter um die Schweine auf ein Gewicht von 30 Kg zu bringen und danach der Einsatz von eigenem Futter. Zugekauft oder selbstangebaut oder wenigstens einen Teil davon je nach Jahreszeit. Und wenn alle Stricke reissen hat man ja immer noch den Weg zum Futtermittelhaendler.

Bei den kleinen Thaireismuehlen hat es auch oft Schweinmuetter. Die bekommen nur das ganz billige Reismehl und werfen auch ihre 2 Mal im Jahr und bekommen ihre 10 Ferkel. Und dieses Reismehl gibt es eigentlich das ganze Jahr bei uns um die 5 Bath/kg. Saugzeit ausgenommen.

Was will ich eigentlich sagen?

Ob das jetzt eine Pak Chong 5 oder eine Durockreuzung ist. Spielt das in meiner geplanten Groessenordnung von um die 80 Schweine eine Rolle? Ich denke weniger, wichtiger ist das Futter. (Ich sprech jetzt fuer mich. Bei euch kann es ja schon wieder anderst sein)

In diesem Sinne
Einen angenehmen Abend noch

Allgeier








Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 28. April 2014, 20:42:15
Hallo Schweineliebhaber (aus welchen Gruenden auch immer) :-)

man hoert und liest immer wieder ueber die Vor und vor Allem auch Nachteile der Pitrain Linien.

Ich versuche mal, mit meinem Laien Wissen ein wenig Licht in die Situation zu bringen.

Die Zuechtung von besonders fleischreichen Schweinen, mit moeglichst "gar kein Fett", begann in den spaeten 70er und fruehen 80er Jahren.

Ploetzlich und unerwartet :-) wollten alle gesund, fettarm und und und leben.

Also wurden Rassen gezuechtet, als Spitze der Pitrain, die diesen Bedingungen gerecht wurden.

Leider stellte sich heraus,das Muskelwachstum, Fettarmut sich negativ auf die Stressabilitaet auswirkten.

Heisst, je muskelstaerker und fettaermer ein Mastschwein wurde, um so mehr wurde es stressanfaellig.

Mit allen negativen Folge fuer die Zuechter und auch fuer dieFleisch Qualitaet (PSE Fleisch).

Nun kannte man ein Phaenomen aus der menschlichen Krankenbehandlung. Das hiess multiple Hyperthermie.

Ein Krankheitsbild das unter Hatothan-Narkosen beim Menschen in ca. 1:30000 Faellen zu beobachten war.

Ich persl. habe dieses Geschehen, einhergehend mit extremer Temperatur 42 und mehr Grad Steigerung und Kraempfen und einer Versteifung der Sklettmuskulatur einhergeht, nie gesehen.

Immerhin habe ich ca. 17 Jahre in der Anaesthesie gearbeiter ( Fachpfleger fuer Anaesthesie und Intensivmedizin mit ca. 15000 selbststaendig gefahrenen Narkosen).

Aber zurueck zu den Schweinen :-)

Man stellte in den 80ern fest, Schweine mit riskant hohem Stressfaktor, ausschliesslich Pitrains, zeigten das gleiche Phaenomen.

Man testete sie also und unterteilte sie in die Typen n oder p (nn, pp). Die p oder pp Typen zeigten unter Halothan- Narkose die gleichen oder aenliche Muskelversteifungen, einhergehend mit Anstieg der Koerpertemperatur.

Die n oder nn Typen zeigten dieses Verhalten nicht.

Es wurden also fuer die weitere Zucht, wo immer man es wusste, nn Typen ausgewaehlt.

In neuerer zeit werden die Eber der Pitrain nn Linie mit stresstabilen Durocs oder auch LW oder DL gekreuzt. So verringert sich das Risiko streessanfaelliger Nachkommen weiter.

Die Fleischfuelle der Pitrains ist auch Heute noch unerreicht, 60 und mehr% MFA sind moeglich.

Die Qualitaetsverbesserung, weg vom PSE Fleisch, ist spuerbar.

Als Nachsatz, Die maligne Hyperthermie fuehrt in vielen Faelle zum Tode, sowohl beim Menschen als auch beim Schwein.....(Allerdings wird Heute so gut wie nie Halothan zur Narkose beim Menschen verwendet. Andere Substanzen haben es laengst ersetzt).

Ja sind wir denn auch nur Schweine ? Manche sagen, ist aus einem Musicstueck, Maenner sind Schweine (vor diesem Hintergrund, wirklich nur Maenner?  :-).


Gruesse walla


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 28. April 2014, 21:06:32
Hi Allgeier,
um es kurz zu machen : Schweine Maester in Deutschland verdienen pro Schwein selten mehr als 10 Euro. Nach Untersuchungen versch. Unis geht der Gewinn bei Boergen sogar auf 0 Euro.

In Europa macht es die Menge.

Wir koennen hier, mit im Moment bis zu 3-4000 Bath pro Schwein gluecklich sein.

Uebrigends habe ich in den vergangenen 4 Monaten mehr als 450000 Bath zum Futterverkaeufer getragen.

Die von dir beschriebenen Fuetterungmethoden habe ich auch schon gesehen und auch die Ergebnisse.

Manchmal, selbst gesehen, waren im Wurf 80% Spreizer, die alle, weil der Besitzer glaubte Buddha hat da was gemacht, verhungert sind. Keiner wusste was zu tun ist.....

Von Mineralien und Vitaminen hatten sie gehoert. Alleine ihnen fehlte jegliches Geld...

Gruesse Walla



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 28. April 2014, 21:19:36
Hallo,

ich muss mich berichtigen, NICHT multiple sondern maligne Hyperthermie.

Tschuldigung,

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 29. April 2014, 20:14:35

Der Gewinn in Deutschland an den Schweinen kommt von den Subventionen. Da gibt es eine Doku: "Schweine fuer den Muellcontainer" da gehen sie auch auf das ein.

Schau Walla. So wie du Wuerfe gesehen hast wo es 80% Spreizer gegeben hat. So kenne ich Leute wo die Schweinmutter 10 Ferkel gesunde Ferkel wirft und auch noch 20 kg an Gewicht zunimmt und ist nur mit dem billigeren Reismehl gefuettert worden.
Oder in meinem fruehern Leben hier. Da hatte die Eltern meiner Ex eine reismuehle und die Schweine bekamen nix anderes als das Reismehl zum fressen und sind auch nicht an Mangelernaehrung gestorben. Sie wahren wahrscheinlich nicht in 4 Monaten so gross, aber Zeit spielt da doch keine so grosse Rolle. Und ob die jetzt ein paar kg mehr Fett auf den Rippen hatten spielte auch keine Rolle.
Ein paar habe ich damals geschlachtet und an einem Stand verkaufen lassen. Aber damals war der Lebendpreis bei 30 Bath/kg.
Als alleinige Loesung einer Schweinefuetterung wuerde ich das Fertigfutter jetzt nicht abtun.

Der Mittelweg ist wohl der richtige oder man kann sehen was eigentlich in diesem Abfallprodukt eigentlich wertvolles noch drin ist. Wahrscheinlich muesste der Mensch das Reismehl essen und die Reiskoerner muesste man den Schweinen geben.

So hat hald jeder eine andere Einstellung. Und meine Einstellung ist eben nicht das ich jeden Monat 100000 Bath zum Futterhaendler trage. Sondern da muss es Alternativen geben und die gibt es auch. Blos sind die hald mit ein wenig Arbeit verbunden.

Im thaivisa liest man doch des oeffteren  das sie Alternativen zum Fertigfutter suchen oder Futtermuehlen die einen Direktverkauf haben, was ja meistens nicht ist. Sondern nur ueber einen Zwischenhaendler.

Man sollte hald nicht vergessen das der Lebendpreis auch schon unter 60 Bath war und das war erst letztes Jahr. Und wenn ich mir die Futterkosten im thaivisa anschaue. Dann ist das dann ein Minusgeschaeft und nicht zu knapp.



Allgeier







Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 30. April 2014, 06:29:47
Hi Allgeier,

der niedrigste Preis, den wir im letzten Jahr erzielten lag bei 52 Bath. Das war kein so tolles Geschaeft aber Verluste haben wir auch da keine Gemacht.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 30. April 2014, 07:03:04
Hallo Allgeier,

ich hab eben nochmal in meine Doku geschaut,

wenn du mit 80 Sauen auf 100000 Bath im Monat kommst dann scheint mir was nicht zu stimmen.

bei einem Durchschnittsbestand, vom 1.1.14 - 30.4.14, von 150 Schweinen habe ich pro Schwein 3086 Bath benoetigt,

inclusive 22 Sauen und 2 Ebern.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 30. April 2014, 09:53:14
Servus Walla,


3086baht fuer die gesamte Mast, incl. Aufzucht?

Bei Thai Visa schreibt einer, er benoetige sieben 30kg Saecke pro Schwein, das kommt mit Deinem Preis ja ungefaehr so hin.

Nur erscheinen mir 210kg an Futter ein wenig unrealistisch.


Bin uebrigens seit gestern Hirte von weiteren vier Wutzchen. Reinrassige Durockers  ;D, eins ist zum Verkauf, eins zum Einfrieren und zwei zum Zuechten eingeplant. Im Juni kommt dann

noch ein reinrassiger Duroc Eber hinzu.

Setze heute Abend mal ein paar Bilder ein.


Wohlsein



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 30. April 2014, 10:13:30
Hi jorges,

nee, 210 Kg nur fuer die Mast ist zu wenig.

Ich trenne bei mir nicht die Fuetterung der Schweine nach Art.

Ich betreibe eine Mischkalkulation. Die sagt mir ueber den Jahreszeitraum deutlich mehr als speziefische Rechnungen.

Es ist ja so, alles was an "Fleisch" entsteht, ist irgendwann von mir auch reingesteckt worden.

So entsteht die Kosten von 3086 Bath. Ebenso gehen die Sauen und Eber mit ihren etwas geringeren Futterkosten in die Rechnung ein.

Nur ich denke auch, der Allgeier liegt mit seiner Rechnung zu hoch. 1250 Bath pro Schwein und Monat ist zu hoch. So kommt er ja auf ueber 42 Bath

pro Schwein und Tag.

Ich denke das ist zu viel.

Viel Spass mit den Tieren :-)

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 30. April 2014, 19:21:15


So entsteht die Kosten von 3086 Bath.
Nur ich denke auch, der Allgeier liegt mit seiner Rechnung zu hoch. 1250 Bath pro Schwein und Monat ist zu hoch. So kommt er ja auf ueber 42 Bath

pro Schwein und Tag.

Ich denke das ist zu viel.



Das war nur so grob ueberschlagen. 400 Bath am Tag fuer 10 halbwuechsige. Sollten das 100 sein, dann waeren das 4000 Bath am Tag. Im Monat dann 120000 Bath. Sehr grob hochgerechnet.

Bei den Futterkosten muss man glaube ich auch beruecksichtigen ab welchem Alter die Leute mit der Mast anfangen. Oft fangen die im thaivisa mit den 16 kg Ferkel an und die schlagen gleich einmal mit ueber 2000 Bath zu buche + ueber 4000 Bath Futterkosten. Man kann es sich ausrechnen.

Ab wann rechnet sich eigentlich ein eigener Eber? Eine andere Frage ist ob die  gefaehrlich sind.

In den pdf's ueber die Duroc wird eigentlich eher die Vaterseite als die Durocseite angepeilt. Mutterseite  LR oder GW. Oder kann man die reinrassigen Duroc's im freien laufen lassen ohne das sie einen Sonnenbrand bekommen.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 30. April 2014, 20:38:00
Ich koennte mir vorstellen, dass eine Edelsau mit 14 Zitzen und ebenso vielen Ferkeln andere Ansprueche ans Futter stellt als eine robuste Duroc mit 8-10 Ferkel. Das gleiche gilt meiner Meinung nach fuer deren Nachkommen. Aber ich werde es herausfinden, habe ja bis jetzt eine Deutsche Landrasse und zwei Durocs zum Zuechten. Der Eber wird ein Duroc sein.

Ich hatte vor ueber zehn Jahren Wildschweine im Garten in Portugal, da waren die Keiler - mir gegenueber - alles andere als gefaehrlich, einer hat sich bei meinem Erscheinen sofort hingelegt und wollte gekrault werden, und auch die Haengebaucheber hier im Garten waren nicht gefaehrlich. Ganz im Gegensatz zu den Sauen wenn sie Junge hatten, dann haben sie sich selbst mir und meiner Liebsten gegenueber angriffslustig verhalten.

Vier Wochen alte Durocker  8)

(http://abload.de/img/img_10341lpptu.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_10341lpptu.jpg)

(http://abload.de/img/img_10351esq6t.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_10351esq6t.jpg)

(http://abload.de/img/img_10361u1p17.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_10361u1p17.jpg)

(http://abload.de/img/img_10411aopgl.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_10411aopgl.jpg)

(http://abload.de/img/img_1048191r7n.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_1048191r7n.jpg)

(http://abload.de/img/img_10501xep3e.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_10501xep3e.jpg)

Keine Ahnung, weshalb die Muster in die Ohren geschnitzt bekamen.

Freilandtauglich und Sonnenbrandunempfindlich sollten die Durocs eigentlich sein. Da koennte man doch glatt auf die Idee kommen, die Tiere nach alter Schweinehirten-Sitte auf die Weide zu treiben. Oder treiben zu lassen.  {--

Viva!
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Mai 2014, 06:20:45
Hallo Allgeier, jorges,

mit meinem Duroc Eber haben wir in diesem Jahr bisher 26 x gedeckt. Bei Ankauf von Spema waeren das bis jetzt bereits 10400 Bath gewesen.

Die Futterkosten liegen pro Tag unter 18 Bath (die Eber werden rationiert um zu schnellem Wachstum vorzubeugen). Das sind dann rd. 6000 Bath pro Jahr.

Unsere Duroc Eber sind sehr zutraulich. Hoeren wenn man sie ruft und wenn ich den Stall betrete springen sie auf, kommen angelaufen und lassen sich gunzend kraulen.

Dennoch, Vorsicht ist geboten.... Sehr massige und muskoloese Tiere, wenn man da mal drunter zu liegen kommt. .

Zum Mastbeginn: Ich,wir beginnen wie ueblich bei 26 - 28 Kg mit der Mast. Bis dahin koennen die fressen wie sie wollen. Danach wird vorgelegt, je nach Gewicht 1,8-2,9 Kg pro Tag.

Nach 100 Tagen haben die dann 100 - 105 Kg. Die Zunahme betraegt ueber die Mastzeit rd. 750 - 800 Gramm pro Tag. Ueber die gesamte Lebenszeit betraegt die tgl. Zunahme rd 550 Gramm / Tag.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 01. Mai 2014, 07:23:05
Moin Walla,

koenntest Du bitte mal einen Futterplan fuer Zuchteber einstellen?

Danke    :)



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Mai 2014, 08:29:44
Hi jorges,

unsere Eber bekommen das uebliche Sauenfutter (Zuchtsauen) die entspr. Mischtabellen bekommst du bei jedem Futterlieferanten kostenlos.

Wir aendern folgendes, bei ueber 120 Kg LW reduzieren wir die Futtermenge auf 1 - 1,2 Kg / Tag (Die Sauen bekommen 2,1 Kg/Tag). Wird der Eber oft zum Decken genutzt empfiehlt es sich den Lysin Anteil deutlich zu erhoehen (so um die 25 Gramm am Tag).

Dazu erhoeht man den Anteil an Sojaschrot im Futter oder gibt ca. 300 Gramm Starterfutter/Tag zusaetzlich (hoeherer Lysin, Vitamin und Mineral Anteil).

Ab 180 Kg sollte die Fuetterung so sein, das sich das Gewicht des Ebers moeglichst nicht weiter erhoeht. Das gelingt uns aber auch nicht immer.

Heisst, die Futtermenge weiter reduzieren und den Gehalt an essentiellen Aminosaeuren (Lysin, Methionin, Tryptophan ...)erhoehen.

Soja Extractionsschrot bietet sich an, es enthaelt die o.a. Aminosaeuren in gutem Verhaeltnis ist im Moment mit 1450 Bath nicht zu teuer (70 Kg Saecke) und man kann den Anteil leicht variieren.

Bei der Zugabe von Starterfutter muss man den hohen Energiegehalt beruecksichtigen. Das ist mit Soja einfacher.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Mai 2014, 08:34:13
jorges,

hier ein Link "jede Menge zum Thema Futter", auch Eber...

http://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/publikationen/daten/informationen/p_31939.pdf

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 05. Mai 2014, 20:54:38

Wie handhabt ihr es mit dem Abwasser? Sprich das Wasser mit dem du die Staelle herausspritzt. Fliesst das in einen Teich mit Fischen oder  ..
Meine Gedanken sind eigentlich, nicht das duengerreiche Abwasser in Stallnaehe versickern zu lassen sondern eher in Betonringen aufzufangen und mit einer Tauchpumpe dann auf's Feld zu pumpen.

Ich bin eigentlich ueberzeugt von EM oder wie man die Microorganismen auch nennen mag. Nur muss man es regelmaessig machen, sonst hat es keinen wert.
Und mit der Giesskanne hab ich eigentlich keine Lust. Eine Pumpe gehoert in einen Tank mit der EM Loesung und so kann man dann einfach den Stall ausspruehen. Denn man sollte es schon 2 bis 3 Mal in der Woche machen.

Wenn die aufgefuehrten Resultate, wie z.B. 80% Geruchsreduzierung nach nur drei Tagen , oder 66% weniger Fliegen nach einem Monat EM-Anwendung tatsaechlich erzielt wurden, ist bei dauerhafter Anwendung wahrscheinlich noch mehr drin. 

http://www.google.la/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CC0QFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.em-la.com%2Farchivos-de-usuario%2Fbase_datos%2Fem_for_pig_waste_treatment_thailand.pdf&ei=Lo9nU7isMNeMuAS-s4DwDw&usg=AFQjCNFHKeAF8yO0jq8D4o0xQiQFAp3ITA&bvm=bv.65788261,d.c2E&cad=rja
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 08. Mai 2014, 16:30:35
Hi Leute,

Gestern ist der neue Kubota geliefert worden.
Typ L3608 SP, mit dem ueblichen Raeumschild, 6 schariger Scheibenpflug und Bodenfraese, hier sagen die Thais "Lotterie" dazu.

Natuerlich wollten alle einen 4708 haben, macht ja mehr her :-)))

Aber ich konnte mich durchsetzen. Ein groesserer Traktor macht fuer die 45 oder 50 Rai keinen Sinn.

Und als ich dann noch das Argument vom Dieselverbrauch brachte haben sie es dann eingesehen.

In Deutschland wird, ueber den Daumen gepeilt, mit 1nem Kilowatt/ Hektar gerechnet.

Nu sind alle zufrieden und nu iss gut...

Uebrigends haben wir in diesem Jahr eine Durchschnitts-Wurfgroesse von 11,3 Ferkeln. Watt ich mich da freuen tue :-)

Viele Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 08. Mai 2014, 17:26:21
Hallo Walla


               
Zitat
    Watt ich mich da freuen tue

    Ich freue mich mit dir. Aber am meisten über die Herner Töne   als Marler Junge :] :] :] [-] [-] ;}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 08. Mai 2014, 17:49:22
Danke udo50

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 08. Mai 2014, 18:27:06
Hi udo50 nochmal :-)

Den von mir im Thread EM = Effektive Microorganismeneschriebenen, "Muell", der da ist die Reste aus dem Fettabscheider und vor allen Dingen die Nahrungsabfaelle werden durch Firmen wie Mareg in unserem Namen in Marl, in der Verbrennungsanlage entsorgt.

Tschuldigung, ich schreibe werden, kann aber nur von der Vergangenheit reden "wurden".

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 09. Mai 2014, 19:41:52

Wie erkenne ich den richtigen Zeitpunkt wenn die Zeit fuer die Besamung gekommen ist?

Ich habe diese Woche wohl  das Zeitfenster verpasst. Nun mal was mir aufgefallen ist.
Das rauschig sein faengt an das sie nicht so fressen will, dann schwillt die Vulva an. Und dann  da gab es einen Zeitpunkt das sie ihren Schwanz gelupft hat als ich ihr Hinterteil belastet habe. Sie ist dann nicht mit den Fuessen weggeknickt.

Ich werde sie kuenstlich besamen. Das Sperma ist ja ein paar Tage im Kuehlschrank haltbar. Also wenn sie in die Rausche kommt, dann kaufe ich das Sperma und warte bis sie ihren Schwanz lupft und dann rein damit.

Das Zeitfenster ist ja nicht lange wo sie aufnimmt. Ein Bekannter meinte 12 Stunden. Und wenn ich das mit dem Schwanz lupfen sehe, das war nur ein halber oder ein ganzer Tag.

Ich weiss, das sind Erfahrungswerte, aber auf irgendetwas muss  man ja mal achten.

Vielleicht kann der Walla da was dazu schreiben.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 09. Mai 2014, 20:33:10
Er kann aber er verbuergt sich nicht fuer Erfolg.

Du hast schon Recht mit deiner Ueberpruefung.

Wir machen das auch so.
Wenn wir , auf die von dir beschriebene Art die "Standfestigkeit" der Sau festgestellt haben verlieren wir nur wenig Zeit. Das heisst wir besorgen das Sperma und befruchten.(Abendstunden UND Morgenstunden nach ausgiebiger Abkuehlung mit dem Wasserschlauch)

Uebrigends, wenn sie gut rauscig ist, steht sie nicht nur sonder dreht ihre Ohren ganz, ganz deutlich nach hinten.

Es mag sein das man das gekuehlt noch einen Tag nutzen kann....aber warum? jeder weitere Tag, egal bei welcher Temp. reduziert die Spermienbeweglichkeit.

Zum Schluss mal was Nettes, in den letzten 3 Tagen haben wir 54 neue Ferkel dazubekommen. Alle Wuerfe so um die 12. 2 Totgeburten.

Ja watt wir da wieder froh sind...Noch ein Stauder bitte...

Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 12. Mai 2014, 19:56:45
Das heisst wir besorgen das Sperma und befruchten.(Abendstunden UND Morgenstunden nach ausgiebiger Abkuehlung mit dem Wasserschlauch)

Uebrigends, wenn sie gut rauscig ist, steht sie nicht nur sonder dreht ihre Ohren ganz, ganz deutlich nach hinten.

Es mag sein das man das gekuehlt noch einen Tag nutzen kann....aber warum? jeder weitere Tag, egal bei welcher Temp. reduziert die Spermienbeweglichkeit.


Frage: Und die Zeit zwischen Abend- und Morgenstunde. Wo bewahrst du da das Sperma auf? Oder holst du das jedes mal frisch?
Das  Abkuehlen mit dem Wasserschlauch, weisst du den Grund warum die dann besser aufnehmen oder sind das hald einfach Erfahrungswerte?

Wenn ich manchmal so wegen BIO Haltung im Internet schaue, da komme ich in Thailand eigentlich immer nur auf die Wildschweine oder die Schweine im Loch. Kennt man glaube ich gar nicht die weissen Schweine mit BIO . Als ich das letzte Mal Fertigfutter kaufte und das Auto halbvoll mit Saegemehl hatte fragte mich der Futterhaendler was ich mit dem Saegemehl mache.
Meine Antwort,  mit dem Schweinemist vermischen und irgendwann dann Gras anpflanzen und den Schweinmuettern geben. Der schaute mich an wie wenn ich verrueckt waere. Aber die kennen soetwas nicht. Die kennen glaube ich nur das Fertigfutter aus dem Sack und sonst noch das Reismehl. Aber dann? Eher die Ausnahme das jemand mit Soja sein Futter  selber mischt.

Blos wenn man sich die PDF's ueber Fuetterung ein wenig durchliest. Irgendwie an Sojaschrot fuehrt fast kein Weg vorbei. Das ist auch das was in meinem Fall einfach zu bekommen ist.

Na ja.

Allgeier




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 12. Mai 2014, 21:26:33
Hi Allgeier,

Nachmittags gekauft, Abends befruchtet, ab in den Kuehlschrank (nicht gefrieren!!!) Morgends der 2te Schuss.

Das sind Erfahrungswerte.

Ich bin nicht ganz sicher was du mit "Wildschweinen" meinst.

Es gibt hier Wildschweine, sind fuer die Zucht und Mast wenig oder nicht geeignet. Sie sind fettreich, kurz und erreichen nur ein geringes Gewicht im Vergleich zu Zuchtschweinen.

Ich habe als Muetter nur (weisse) Deutsche Landrasse oder Deutsches Edelschwein. Vaterlinie immer Duroc.

Mutter Duroc hat sich nicht bewaehrt. Keine guten Muetter geringer Zahl an Nachkommen.

Wir kommen in der o.a. Konstellation in Diesem Jahr bisher auf eine durchschnittliche Wurfgroesse von 11,25 Ferkel / Wurf. Die Groessten Wuerfe hatten 16-18 Ferkel das Mittelfeld lag bei 12-15 Ferkeln.

Nein, meine Reismuehle und meine restlichen Futterlieferanten wissen sehr genau was ich will und sind keineswegs erstaunt. Das Fertigfutter wird von den Thais nicht so oft eingesetzt. Ist halt eine Frage des Preises.

Ich kann mir da keine Spielchen erlauben. Mein vorrangiger Aufkaeufer hat mir klar gesagt," Ich zahle dir 79-82 Bath, je nach Marktlage, wird dein Fleisch schlechter komme ich nicht mehr".

Der faehrt rd 35 Km und holt sich die Schweine selber ab. Pro Jahr sind das zwischen 110 und 120 Schweine. Bei insgesamt 350 verkauften Schweinen ist das ein nicht zu uebersehender Kunde

Den will ich nur ungern verlieren.

Viele Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. Mai 2014, 19:21:34
Hi Allgeier,

Zu meiner Anmerkung "Ich bin nicht ganz sicher was du mit "Wildschweinen" meinst.",

beschreib mir oder stell mal ein Bild von den Wildschweinen rein.

Ohne dir nahe treten zu wollen, habe ich den Verdacht, ( verdacht hoert sich heftig an aber ich denke du verstehst mich) das es sich bei den "Wildschweinen" um Durocs handelt.

Zur Erlaeuterung, Wildschweine sind  relativ fettreich. Das Fleisch ist lecker aber, bei Haltung und ueblicher Fuetterung verlieren sie diesen Vorzug innerhalb einer Mastperiode.

Sie benoetigen fuer diesen guten Geschmack unbedingt die vielen Kraeuter, Kleintiere und und und.

Ohne dem  schmeckt das Fleisch dann wie von einem Hausschwein.

Sie erreichen ein Gewicht von , Sauen 250 Kg, Eber 300-350 Kg. Das allerdings erst nach ca. 2-4 Jahren...

In ueblichem Mast Zeitraum erreichen sie rd. 65-75 Kg.

Haben schon viele in Europa versucht, die meisten sind auf die Schnauze gefallen.

Dazu kommen folgende Problematiken, Wildschwein MUSS vom Veterinae beschaut werden (Trichinen, die koennen auch fuer Menschen toedlich sein, Schweinepest ist immer bei Wildsaeuen ein Risiko und nicht zu vergessen der Fuchsbandwurm. Der loest bei Menschen die Bildung von sogen. Echinococcus multilocularis Zysten in der Leber aus.)

Ich habe im Laufe meiner berufl Taetuigkeit nur einmal einer solchen op als Anaesthesist, beigewohnt. Traumhaft, 20 Cm grosse Zyste voll mit Echinococcus Finnen. Die Entfernung der Zyste war fuer den Chirurgen schwierig, haette er die Kapsel verletzt haetten sich zigtausend Finnen auf den Weg gemacht.....wohl eher ein Todes Urteil.

Keine Angst, es ging alles gut aber dennoch Vorsicht mit Wildschwein, es ist lecker, wenn es wild gelebt hat man kann und sollte es nur gut durchgegart, z.B Schmoren geniessen. Vom Staek wuerde ich beim Wildschwein abraten.

In einem Versuch von 2008 hat man festgestellt das Wildschweine den Ebola Virus auf Primaten uebertragen koennen ohne selbst an der Krankheit zu versterben. .

Viele Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 17. Mai 2014, 11:27:42

Hallo Walla

Wenn ich Wildschweine schreibe, dann meine ich eigentlich sollche wo der Pauli auf Seite 12 hier gepostet hat.

(http://up.picr.de/17927274uy.jpg)

Der Grund warum ich Wildschweine erwaehnt habe, das war ich das ich einfach nach BIO Haltung von Schweinen in Thailand gesucht habe. Da kam ich meistens oder fast immer bei den erwaehnten Wildschweinen heraus.
Und dort kommen dann eben gehaeckselte Bananenstauden und anderes sollches Zeug zum fuettern.

Nur von gehaeckselten Bananenstauden werden die weissen Schweine wohl nicht wachseln, also was gibt es fuer Alternativen was man sonst noch anbauen kann?
Welches Futtermittel kann man anbauen damit die Schweinen an Gewicht auch zulegen? Mal Mais, aber was gibt es noch.

Oder anderst ausgedrueckt, Demeter in Thailand. Aber bis jetzt hab ich da noch nichts gefunden.

Ich hab die Tage mal geschaut was es so gibt damit ein Laie erkennt wenn die richtige Zeit fuer die Sau gekommen ist um sie kuenstlich zu besamen. Diese Seite gefaellt mir bis jetzt am besten. Auch ein Laie kann damit was anfangen. Mal in der Theorie, wie es sich in der Praxis zeigt, wird man sehen.

http://www.pigpool.de/infopool-schwein/fruchtbarkeitsstoerungen/brunstverlauf-und-brunstsymptome-der-sau/did_2051627.html (http://www.pigpool.de/infopool-schwein/fruchtbarkeitsstoerungen/brunstverlauf-und-brunstsymptome-der-sau/did_2051627.html)

Allgeier



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 17. Mai 2014, 12:11:15
Hi Allgeier,

die , noch recht jungen Schweine (Laeufer), scheinen mir Durocs zu sein.

Naja, nur von Bananenstauden wrird aus keinem Schwein ein "Renner". Das ist mit Sicherheit einseitig. Mais geeht, aber vorsicht, Mais enthaelt reichlich einfach und mehrfach ungesaettigte Fettsaeuren.

Das, bedeutet, diese Fettsaeuren werden au direktem Weg in die Fettdepots wandern. Das hat den Effect, das Fett wird weich und schnell ranzig!

Maniok, ein fast reiner Kohlehydrattraeger mit wenig anderen Bestandteilen wie Proteinen usw. Dazu kommt ein , wenn auch kleines Risiko. Maniok muss ausreichend gelueftet oder besser noch gekocht werden. Es enthaelt in recht grosser Menge Zyanid. Das muss ausdampfen. Passiert das nicht koennen Mengen von mehr als 500-750 Gramm toedlich sein. Auf jedenfall kann es zu Krankheit und Wachstumsverzoegerung fuehren.

Biertreber waere hier noch eine gute Ergaenzung aber in meiner Naehe gibt es so etwas nicht...leider.

Vielleicht gibt es in deiner Naehe Macro, BigC oder Lotus Laeden. Frag doch mal ob du die unverkaeuflichen Gemuese Reste nicht haben kannst.
Bei Mais, wie auch bei anderen fuer den menschlichen Verzehr geeigneten Pflanzen, Fruechten, stellt sich natuerlich die Frage, wie sinnvoll ist es diese anzubauen und dann zu verfuettern. Wenn man diese Erzeugnisse verkaufen kann ist der Gewinn evtl. groesser als ueber dem Umweg des Schweins. Auch das beste Schwein verwertet vom, ihm angebotenen Futter nur rd. 30%.

Von der Arbeit mit Anpflanzen, Ernten, Zubereiten und der Pflege der Anbauflaeche mal abgesehen.

Der Link ist OK, sehr gut verstaendlich...Ich glaube das Meiste was da steht hatte ich hier auch schon gesagt.

Viele Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 17. Mai 2014, 16:58:16
Hallo Schweine Liebhaber :-) oder auch Interessierte,

auch auf das Risiko das manch einer sagen wird..."Ach der Besserwisser schon wieder" oder "Der hat auch immer was zu Klugschei.ssen"... usw.

Fuer alle die, die sich mit dem Gedanken tragen es (die Schweine Zucht oder Mast) zu versuchen.

Wir handhaben das folgendermassen:

I. Wir haben als Mutterlinie sowohl LW als auch DL. Beide Linien sind weiss, lang, stressresistent haben gute bis sehr gute Muttereigenschaften und sind in der Lage grosse Mengen Milch zu produzieren.

2. Zum Decken benutzen wir ausschliesslich (fuer die Produktion) Duroc Eber.

3. Um neue Zuchtsauen zu erzeugen kaufen wir LW Sperma dazu und befruchteen damit eine LW oder DL Sau die sich in der Verganenheit durch gute Ergebnisse qualifiziert hat.

4. Die Auserwaehlte muss ueber ein gut strukturiertes Geschlechtsteil verfuegen, ein gutes Gelaeuf haben, ausreichen Milchzapfstellen bieten :-) aber, natuerlich muss der Koerperbau stimmen ( 14, besser 16 Zitzen).

5. Das Ergebniss wird ueber Wochen beobachtet und die Besten werden ausgesondert. Der Rest wird gemaestet und verkauft.

6. Die Ausgesondeten (alles Schweine, keine Eber) werden nach entsprechender Zeit von unseren Duroc befruchtet und die Ergebnisse werden gemaestet und verkauft.

7. Mit den unter Punkt 6 genannten Ergebnissen zuechten wir NICHT! weiter.

8. Es kommt nach unseren Erfahrungen bei sorgfaeltiger Vogehensweise zu Gesunden, stressresistenten, gegen Krankheiten widerstandsfaehigen Mastschweinen ueber deren Fleisch Qualitaet nicht gestritten werden muss. Da reicht ein Wort, HERVORRAGEND!

Wir mussten bei den Mastschweinen noch nie einen Verlust durch Krankheit beklagen.

Das fein marmorierte Fleisch bietet einen Geschmack (dank des intramuskulaeren Fettanteils von 1,7- 2,2 %) der seinesgleichen sucht. Es , das Fleisch, kann ohne weiteres auch ohne Fett oder Oel Zugabe gebraten werden. Bei nicht zu starker Hitze koennen die entstehenden Roestaromen den Genuss weiter erhoehen.

Der Haken ist folgender, dieser, oben beschriebene Vorgang dauert natuerlich seine Zeit...

Alles in Allem sollten 12 Monate eingeplant werden bevor man Ergebnisse hat mit denen dann weiter produziert werden kann.

Vielleicht habe ich den Einen oder Anderen aber dennoch neugierig gemacht.

Das ist keine Wissenschaft sondern in erster Linie Arbeit.

In diesem Sinne

Walla





Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 17. Mai 2014, 18:57:51

Wie schrieb der Walla:

Das Ergebniss wird ueber Wochen beobachtet und die Besten werden ausgesondert. Der Rest wird gemaestet und verkauft.

Bekommen die ausgesonderten ein spezielles "Jungsauenaufzuchtfutter" oder bekommen die das ganz normale Mastfutter und wie alt sind die dann wenn du die aussonderst oder laufen die ganz normal in der Mastgruppe mit.

Die letzte Gruppe Ferkel wo ich gekauft habe sind halb Duroc. In meinen Augen ein wenig "Hochhaxig", aber das kann ja von der Mutterseite auch sein wenn die ein DL ist. Man wird sehen.
Eigentlich gefallen mir die Schweine ganz gut und bei den heutigen Preisen kann man eigentlich nicht soviel falsch machen. Und Mist produzieren sie auch ganz reichlich wo ich brauche.
Nun geht es hald draum das man Erfahrungen sammelt und dann langsam vergroessert. Aber das wird sich im laufe der naechsten Jahre ergeben. Jetzt hab ich mal die 2 Jungsauen und nun muss ich erst mal das mit dem erkennen der Brunst und dem besamen auf die Reihe bringen.
Die Tage habe ich einmal gewogen was ich denen jeden Tag so gebe. Ist eigentlich viel zu wenig. Ich geb denen jeden Tag zwei Mal, morgens und abends. Jeweils einen Kuebel. Das sind insgesammt 6 kg Fertigfutter bei 6 Schweinen in der Gewichtsklasse um die 60 kg.
Kann jetzt aber nicht sagen das die mager sind. Optisch schauen sie gut aus. Das Fertigfutter ist schon gut und einfach.

Die Metallkaefige und auch die Abferkelkaefige, hast du die selber geschweisst oder fertig irgendwo gekauft. Bei einem Bekannten werde ich wohl maas nehmen und mir so eine Abferkelbox dann  schweissen. Mal schauen.


Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 18. Mai 2014, 06:43:26
Hi Allgeier,

in der "Wachstumsphase" bekommen die das Aufzucht und Mastfutter (Fertigfutter).

Mit ca 80 Kg werden sie dann vereinzelt und bekommen von da an das selbstgemischte Sauenfutter.

Mit 60 Kg bekommen die bei mir 2 mal am Tag ca 1 Kg pro Schwein.

Die letzten 3 sind gebraucht von einer anderen Farm (Betrieb geschlossen). Preis fuer 3 Stueck 5600 Bath.

Neue Abferkelboxen kosten so 11000  - !2000 Bath pro Box.

Die sind dann komplett mit Ruhe und Bewegungsbereich links und rechts von der Box incl. Futterkuebel fuer die Sau und seperatem Wassernippel fuer die Ferkel.

Aber immerhin mehr als 10000 Bath fuer einen Platz....

Ich will irgendwann mal eine aus Edelstahl machen lassen (nach Kostenvoranschlag) das waere natuerlich das Ideal  unkaputtbar :-), hygienisch usw.

Erstmal hat Pen 5 weitere gebrauchte geordert und die Familie schweisst nun an den ersten 3 herum. Neue Raeumlichkeiten wurden geschaffen so das wir weiter vergroessern koennen.....

Schulterhoehen von mehr als 80 cm bei Sauen und teilweise ueber 95 cm bei Ebern sind bei Durocs normal, es sind keine Minischweine :-).

Unser verbliebener Duroc Eber misst 98 cm ist sehr muskoloes und seine Deckergebnisse sind durch die Bank OK. Sein Gewicht liegt jetzt bei ca 160 Kg.

Sieht aus wie gemalt :-) ein toller "Kerl"

Den 2ten haben wir vor 3 Tagen verkauft.

Viele Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Mai 2014, 11:11:02
So, die Wurfboxen sind aufgebaut und bereits belegt, wir hatten vorher 3 provisorische errichtet.

Nu sind die Jungs am Schweissen fuer weitere 3 Warteboxen.

Ich denk mal die sind Morgen fertig.

Dann sind wir mit 9 Wurfboxen und 29 Warteboxen erst mal fuer die naehere Zukunft ausgestattet.

Eine 10. Wurfbox ist geordert, kann aber ein bischen dauern.

Zumindest koennen wir erstmal die Sauen, nach und nach auf 29 erhoehen. Der Rest findet sich dann. .

Falls wir mehr Platz fuer die Mast brauchen,.....Da hatts noch  C--

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 20. Mai 2014, 12:00:45
Mahlzeit@Walla.

  Für einen Laien in Sachen Schweinezucht wie mich ??? stell doch mal einige Bilder rein . Von Boxen und So weiter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Mai 2014, 12:54:33
Hi uwe50,

mach ich, gib mir ein bischen Zeit...

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: ChaoLao am 20. Mai 2014, 16:05:24
Hi Allgeier,

in der "Wachstumsphase" bekommen die das Aufzucht und Mastfutter (Fertigfutter).

Mit ca 80 Kg werden sie dann vereinzelt und bekommen von da an das selbstgemischte Sauenfutter.

Mit 60 Kg bekommen die bei mir 2 mal am Tag ca 1 Kg pro Schwein.

Die letzten 3 sind gebraucht von einer anderen Farm (Betrieb geschlossen). Preis fuer 3 Stueck 5600 Bath.

Neue Abferkelboxen kosten so 11000  - !2000 Bath pro Box.

Die sind dann komplett mit Ruhe und Bewegungsbereich links und rechts von der Box incl. Futterkuebel fuer die Sau und seperatem Wassernippel fuer die Ferkel.

Aber immerhin mehr als 10000 Bath fuer einen Platz....

Ich will irgendwann mal eine aus Edelstahl machen lassen (nach Kostenvoranschlag) das waere natuerlich das Ideal  unkaputtbar :-), hygienisch usw.

Erstmal hat Pen 5 weitere gebrauchte geordert und die Familie schweisst nun an den ersten 3 herum. Neue Raeumlichkeiten wurden geschaffen so das wir weiter vergroessern koennen.

Schulterhoehen von mehr als 80 cm bei Sauen und teilweise ueber 95 cm bei Ebern sind bei Durocs normal, es sind keine Minischweine :-).

Unser verbliebener Duroc Eber misst 98 cm ist sehr muskoloes und seine Deckergebnisse sind durch die Bank OK. Sein Gewicht liegt jetzt bei ca 160 Kg.
Sieht aus wie gemalt :-) ein toller "Kerl"

Den 2ten haben wir vor 3 Tagen verkauft.

Viele Gruesse Walla

Hallo Walla,

mein Name ist Luis, ich komme aus Deutschland, genau gesagt aus dem Westallgäu udn ich bin Neuling, sowohl in diesem Forum als auch in der Schweinemast.
Ich wollte Dir soeben eine persönliche Mitteilung schicken, aber vor dem Absenden soll ich einen "Code aus dem Bild" eingeben und ich finde aber kein Bild, ergo
konnte ich die Nachricht nicht absenden und benutze nun diesen Weg, Dich zu fragen, ob ich Dich zum Thema "Schweinemast" mal persönlich kontaktieren könnte.
Falls ok, so schreibe mir doch eine persönliche Nachricht, denke ich denke, als "altes" Forummitglied weißt Du wie es funktioniert.
Einstweilen beste Grüße

Luis

---

Änderung: Kommentar vom Zitat getrennt
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Mai 2014, 18:22:19
Hi ChaoLao,

die pers. Mitteilung hab ich dir geschickt aaaaber,

warum schreibst du nicht hier im Forum was dich bewegt oder so ???

Schoen wenn wir hier viele Leser, Gaeste oder so haben aber man darf nicht vergessen, ein, dieses, jedes Forum lebt und stirbt mit seinen "Schreiberlingen"

Es gibt keine bloeden Fragen allenfalls bloede Gedanken  8)

Also nur Mut, alle aber auch alle haben hier was mitzuteilen, zu fragen, manchmal auch klug zu sche.issen und der eine oder andere gibt muell zum Besten.

Wo ist das Problem?

Denk drueber nach und gib dir einen Ruck.

Hier wurde noch keiner gefressen. Jedenfalls hab ich noch keine Knochen gefunden ;]

In diesem Sinne

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 20. Mai 2014, 19:06:26

Servus Luis

Ich muss dem Walla rechtgeben. Ein Forum lebt hald nun mal von seinen Schreiberlingen. Also gib dir einen Ruck und man wird sehen.

Ich muss mich auch an das Thema rantasten und bin froh den Walla hier getroffen zu haben der so offen seine Erfahrungen weiter gibt. Andere Meinungen ergeben andere Ansichten und dann muss man hald abwegen welche fuer einen persoenlich am besten passt.


Also, dann schreib amol.
Grias vom a Unterallgeuer
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Mai 2014, 19:16:56
Oh Mannnnn, datt hat hier auch noch gefehlt, {* {* 2 wie auch immer Allgeuer finden sich gerade... [-]

Wenn das kein gutes Omen ist  ;]

Luis, ich hoffe wir sehen dich hier wieder  {*

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Mai 2014, 21:05:09
Hallo,

ich muss mich berichtigen, die Abferkelboxen kosten 3 Sfueck nicht 5600 Bath sondern 24000 Bath. Die sind aus einer stillgelegten Farm generalueberholt (entrostet, neu gestrichen und auch die Spaltboeden fuer die Muttersauen als auch die Gitterroste fuer die Ferkel sind nagelneu und aus Alu in entsprechender Staerke. Hat mir sehr gefallen. Einfach nur zusammenstecken und gut ist.

Die 3 Boxen wurden sofort belegt.

Fuer 5600 Bath 3 Stueck sind Warteboxen. An denen wird noch geschweisst und ausgebessert. Ich denke morgen Abend sind die fertig.

Nu koennen wir zuechten...

Eine 4te Abferkelbox ist geordert, kann aber noch ein Weilchen dauern. Naja, das kennt man ja, hier ist schliesslich Thailand.  :D

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Mai 2014, 21:49:47
Hi Allgeier,

noch mal zurueck,

du schriebst,

Die letzte Gruppe Ferkel wo ich gekauft habe sind halb Duroc. In meinen Augen ein wenig "Hochhaxig", aber das kann ja von der Mutterseite auch sein wenn die ein DL ist. Man wird sehen.
Eigentlich gefallen mir die Schweine ganz gut und bei den heutigen Preisen kann man eigentlich nicht soviel falsch machen. Und Mist produzieren sie auch ganz reichlich wo ich brauche.
Nun geht es hald draum das man Erfahrungen sammelt und dann langsam vergroessert. Aber das wird sich im laufe der naechsten Jahre ergeben. Jetzt hab ich mal die 2 Jungsauen und nun muss ich erst mal das mit dem erkennen der Brunst und dem besamen auf die Reihe bringen.
Die Tage habe ich einmal gewogen was ich denen jeden Tag so gebe. Ist eigentlich viel zu wenig. Ich geb denen jeden Tag zwei Mal, morgens und abends. Jeweils einen Kuebel. Das sind insgesammt 6 kg Fertigfutter bei 6 Schweinen in der Gewichtsklasse um die 60 kg.

Vielleicht als Anhalt. Die Mastschweine nehmen in der Gewichtsklasse von 60 - 80 Kg am meisten pro Tag zu. Durocs beispielsweise bis zu mehr als 950 Gramm pro Tag Spitzenleistungen von 1050 Gramm sind toll aber von uns wohl nicht zu erreichen (Klima).

Das bedeutet du solltest deine Futterzuwendung in der Zeit von 60 - 80 Kg auf bis zu 2,9 Kg pro Tag erhoehen. Danach ist eine angepasste Reduktion ebenfalls sinnvoll. Ab ca. 80 Kg beginnen die sonst sehr schnell Fett anzusetzen ( Boerge noch mehr als Schweine). In der Endmast sollten dann wieder ca. 2,1 - 2,3 Kg pro Tag ausreichen.

Unterfuetterung in der Wachstumsphase ist spaeter nicht mehr aufzuholen. Du hast die Schweine dann zu lange im Stall stehen bevor sie ihr Schlachtgewicht haben und die Fleischanteile sind, aufgrund der Unterversorgung in der Wachstumsphase geringer.

Nur mal so als Anregung...

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier am 21. Mai 2014, 05:20:22

Unterfuetterung in der Wachstumsphase ist spaeter nicht mehr aufzuholen. Du hast die Schweine dann zu lange im Stall stehen bevor sie ihr Schlachtgewicht haben und die Fleischanteile sind, aufgrund der Unterversorgung in der Wachstumsphase geringer.

Nur mal so als Anregung...

Gruesse Walla

Die Durocmischlinge sind noch in der Ferkelphase, die koennen fressen soviel sie wollen. Bei den anderen werde ich wohl auf deine Anregung hin die Futtermenge erhoehen. Wenn man von 30 % Futterverwertung ausgeht, dann hast du schon recht. 800 - 900 gr. Zuwachs am Tag = 2,7 kg Futter am Tag.

Dann allen einen guten Morgen

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. Mai 2014, 17:36:10
Zum Schweinepreis Deutschland gegenueber Thailand:

Deutschland Schlachtkoerper 56%       71,89 Bath / Kg am 09.05.14          korrigiert auf Lebendgewicht  57.51 Bath / Kg
                                                                      71.22 Bath / Kg am 16.05.14          korrigiert auf Lebendgewicht  56.98 Bath / Kg

Thailand Lebendgewicht                         80.00 Bath / Kg am 09.05.14          korriegiert auf Schlachtkoerper 56%   64 Bath

Die Korrekturen nur um die Vergleichbarkeit herzustellen.

Da koennen wir aber froh sein  C--

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 23. Mai 2014, 20:43:14
Es ist so gut wie geschafft....

Die Handwerker sind fertig das Meiste steht berets wo es hi gehoert...

Ja watt ich da froh  bin  {*

Nu haben wir 30 Warteboxen, 11 Wurfboxen, Platz fuer  170 Mastschweine und weitere 100 juvenile Schweine.

Jetzt wird verkauft und wenn der Preis zu sinken beginnt wird produziert...

Gott sei meiner armen Seele gnaedig...obwohl ich ein Heide bin  C--

Gruesse Walla

Es ist uebrigends deutlich teurer geworden als ih veranschlagt hatte ( da hat die Frau mitgemischt und nu sieht sie ein, datt war nich so gut )  ;]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: xsarre am 24. Mai 2014, 09:36:26
Wie Deine Frau hat mitgemischt ?   auf provisionsbasis, oder unter der Hand !!!
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2014, 09:40:37
Hauptberuflich, es ist schliesslich ihre Farm  ;]

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 24. Mai 2014, 11:15:41
Hallo Walla

        Und die Fotos >: >: >: :] :] :] :] [-] [-] [-]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2014, 11:27:07
Hi udo50

Tschuldigung aber ich hab die Schweinerei in zu grosser Aufloesung fotografiert.

Ueber 2 MB moechte das Board nicht.  :-)

Ich machs nochmal, mit weniger Pixeln  ???

Ich kann ja noch dazulernen  ;]

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 24. Mai 2014, 13:42:02
Einfach verkleinern mit Fast Stone Foto Reziser, ganz einfach.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2014, 14:30:26
Hi udo50,

hier ein paar Bilder von den neuen (2. Hand) Abferkelbuchten

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2014, 14:38:20
Und hier ein Teil des Wartebereichs

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2014, 14:54:12
Hi malakor,

danke fuer den Tip aber da ich LinuxMint nutze nutzt das wenig.

Ich hab das dann einfach mit Gimp Bildbearbeitung gemacht.  :]

Ich Toeffel, ist ja im System... {+

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 24. Mai 2014, 17:25:43
Walla Dank für den Einblick in dein Hobby.

 Sind die Boxen aus Allu? Auf jedenfall kann sich kein Schwein :] oder keine Sau :D in der Box verletzen an Schweißnähten oder  vorstehenden Ecken
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2014, 17:39:26
Hi udo50,

nee, ein Hobby ist das, schon lange, nicht mehr. Die Farm mit den Schweinen bringt  deutlich mehr als meine Rente und die ist schon ganz ordentlich.. ;D

Das meiste ist aus verzinkten Stahlrohren, geschweisst und dann gestrichen.  8)

Ausnahme die, ich glaub das kann man erkennen, Bereiche fuer die Ferkel. Das ist Alu.  :P

Wir treiben es jetzt auf die Spitze und haben 2 weitere Wurfboxen geordert. Nur ich sach immer...ganz oder garnich. [-]

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2014, 18:44:53
Zu diesem Thread und ueberhaupt.

ich finde es wirklich schade dass es einen Haufen von Lesern gibt die eben nur "lesen" und einen Haufen, wenn auch kleiner, von Foren Mitgliedern die sich ebenso verhalten.

Vor was hat man da Angst oder zumindest irgendwelche Befuerchtungen?

Das Problem heisst nicht " Sch.eisse schreiben" sondern Sch.eisse nicht schreiben.

Jede Frage wird beantwortet, jede Meinung wird hinterfragt und alles was ein anderer tut wird akzeptiert (Ausnahmen Kinderporno u.ae.)

Traut euch Jungens und Maedels, was kann passieren ? NIXXXX

Viele Gruesse von

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 25. Mai 2014, 09:54:28
Hallo,

noch mal etwas zur Fuetterung (von Schweinen).

Man hoert und liest immer wieder ueber die Notwendigkeit hoher Proteingaben.

Das ist grundsaetzlich richtig aber...

Es kommt natuerlich auf die Art der Proteine an. Unter Abwesenheit von essentiellen Aminosaaeuren wird Protein z.T. als Eiweiss in die Zellen eingebaut, ein grosser Teil wird aber energetisch genutzt, durch Verbrennung (unoekonomisch da fuer die energetische Nutzung vom Tier selbst viel Energie aufgebracht werden muss).

Der Koerper kann aus anderen Nahrungsbestandteilen selbst Proteine aufbauen und ist also nicht auf die Zufuhr von grossen Mengen nicht-essentieller Aminosaeuren angewiesen.

Erst ein entsprechend hoher Anteil an essentiellen Aminosaeuren im Futter fuehrt zum zuegigen Aufbau von Muskulatur. Ein Mangel wirkt limitierend. Das heisst nicht essentielle Aminosaeuren koennen vom Koerper nicht oder nur in geringem Ausmass fuer den Muskelaufbau genutzt werden.

Z.B. Gras, nicht-Wiederkaeuer sind kaum in der Lage den Proteinanteil zu nutzen. Erst Wiederkaeuer koennen die enthaltenen Inhaltsstoffe, eben durch das Wiederkaeuen aufschliessen und verwerten. Dennoch ist der Energiegehalt von Gras so niedrig das z.B. Kuehe 80% des Tages mit fressen beschaeftigt sind. Sie wuerden andernfalls einfach verhungern...

Wie schlecht z.B. Pferde aufgenommenes Gras und Heu verwerten sieht man an ihrem Kot. Grosse Mengen des aufgenommenen Futters verlassen ihren Koerper so, wie sie es aufgenommen haben, naemlich als Heu.

Schweine sind wie Menschen "Allesfresser".

Das heisst nicht nur sie koennen alles fressen nein, sie MUESSEN alles fressen um ihre koerpereigenen Beduerfnisse zu decken.

Angaben von, bei Gras, 15 oder mehr% Protein bezieht sich auf die Trockenmasse. Hochgerechnet auf die Frischmasse bedeutet das, ein Kg Gras hat frisch ca. 1-2% Protein. Man kann leicht errechnen welche Mengen an Gras / Tag zugefuehrt werden muessten um den Bedarf zu decken. Ein nicht unerheblicher Teil wirkt als Ballaststoff und wird unverdaut ausgeschieden. Das nennt man Verluste.

Dazu kommt, wird nur Futter mit niedrigem Energiegehalt gefuettert wird das enthaltene Protein sofort verbrannt und steht dem Muskelzuwachs nicht mehr zur Verfuegung.

Menschen koennen sich, dauerhaft nicht von Gras ernaehren und Schweine haben einen verblueffend aehnlichen Verdauungstrakt wie Menschen...

Also, in der Vielfalt liegt die Wuerze.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 25. Mai 2014, 16:29:52
Umwelt und auch sonst..freundliche Behandlung des Durchfalls bei Ferkeln.

Jeder der Schweine zuechtet oder/und maestet kennt das Problem....

Manchmal bekommen die Ferkel, vor allem in der Umstellungsphase vom Saugferkel zum "Kauferkel"  ;] Durchfall.

Das ist kein Kleinkram den das kann einigen der Ferkel das Leben kosten (Fluessigkeitsverluste, verbunden mit Elektrolytverlusten und und und.

Eine Moeglichkeit, man verabreicht Antibiotika.

Nicht unbedingt optimal, auch wenn die Antibiotika in Thailand sowohl rezeptfrei als auch preiswert zu erhalten sind.

Aber vorsicht. Penicillin haltige Antibiotika vernichten zum Teil die restlichen, dringend benoetigten  Darmkeime.

Das bedeutet, der Durchfall wird staerker und das kann den Eintritt des Todes beschleunigen.

Aber nu kommt es.

Im 19. Jahrhundert war die Saeuglingssterblichkeit wegen Durchfalls auch in Deutschland ein grosses Problem.

Aber da gab es einen Arzt, Name MOHR. Ich verbuerge mich nicht fuer die Schreibweise des Namens.

Der fand heraus das Rote Rueben/Karotten/ "Mohrrueben", die wohl nach ihm so benannt wurden hier sehr gut helfen.

Was ist zu tun.

Das Rezept:

auf 1 Kg Mohrrueben

gibt man 3-5 Gramm Kochsalz

dazu 1 Liter Wasser

Die Mohrrueben kleinschneiden und alles zusammen fuer "mehr als 1 Stunde" kochen.

Wichtig unbedingt MEHR als eine Stunde.

Die verkochte Fluessigkeit mit Wasser auffuellen, alles abkuehlen lassen und an die betroffenen Ferkel verfuettern.

Nach 2-3 Tagen ist der Durchfall weg. Wichtig, die Ferkel engmaschig kontrollieren und fruehzeitig mit dieser Therapie beginnen. Je frueher um so gut.

Das hat im 19. Jahrhundert tausenden von Saeuglingen das Leben gerettet und funktioniert bei Ferkeln in gleicher Weise.

Was passiert da?

Die krank-machenden Erreger docken an speziefische Rezeptoren der Darmschleimhaut an, verhindern die Rueckresorption von Wasser und fuehren so zu dem oftmals toedlichen Durchfall.

Das ueberlange Kochen der Karotten veraendert einige Molekuele der Karotte so, das die Erreger sich taeuschen lassen und an diese Molekuele andocken.

Sie werden dann mit dem Kot ausgeschieden und koennen kein weiteres Unheil mehr anrichten.

Ein weiterer Vorteil dieser Therapie, die Naehrstoffe der Karotte und das Kochsalz werden vom Ferkel resorbiert und wirken so wie zugefuehrte Nahrung.

Hab ich uebrigends selbst einigemale, bei Ferkeln  :] ausprobiert.....Es hilft!!!!

Nicht vergessen Salz dazu, um den Elektrolytverlust auszugleichen und unbedingt "laenger" als eine Stunde kochen.

Da gilt die Regel, je laenger um so gut.

Bekanntermassen sind in Thailand Karotten preiswert und ein Versuch kostet nicht viel, ist aber hilfreich, spart Antibiotika und ist fuer das Ferkel gesund. (Ausnahme man gibt ihnen die Karotten kochend  [-])

Ich hoffe das hat dem einen oder anderen ein wenig geholfen.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 25. Mai 2014, 17:02:30
Noch'n Gedicht,

jeder kennt das Problem, in einer an sich homogenen Gruppe von z.B. Laeufern verletzt sich ein Tier. Beispielsweise es verknackst sich eine Haxe.

Von nun an wird es von jedem anderen vom Futtertrog vertrieben. es wird im Extremfall zum Mickerling.

Das heisst die Kumpels beissen mit Wonne in sein z.B. wehes Bein und er kann wenn ueberhaupt nur als letzter an den Trog.

Was ist zu tun?

Sollte sich die Situation nicht in kuerzester Zeit von selbst regeln muss eingegriffen werden.

Das bedeutet vereinzeln des betroffenen Tieres.

Das hat aber Konsequenzen.... Das betroffene Tier kann , nach der Vereinzelung, in der Regel, nicht mehr in die Gruppe zurueckgefuehrt werden.

Die Gruppe wird ohne zu zoegern erneut ueber dieses Tier herfallen.

Also einzeln grossziehen.

Hat allerdings die Verdraengung vom Futtertrog lange genug gedauert hat das auch Auswirkungen auf seinen Stoffwechsel.

Bedeutet, der, sein Koerper hat sich gemerkt das es sowas wie "Notzeiten" geben kann. Nu reagiert der Koerper und beschliesst das in Zukunft nicht nochmal geschehen zu lassen.

Er beginnt also die zugefuehrten Naehrstoffe auf Nummer sicher zu schieben. Es beginnt anstatt zuegig Muskelmasse zu bilden Fett anzusetzen.

Nur so kann er vermeintlichen Notzeiten entgegenwirken.

Mir als Maester bleibt nur das zu bemerken und im Falle eines Falles muss ich mich entscheiden, fruehzeitig verkaufen, auch mit Untergewicht, oder einen schoenen Grillabend zu veranstalten.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 25. Mai 2014, 17:34:51
Braucht man beim Abferkeln Medikamente?

Diese Frage wurde mir oft gestellt und ich kann nur sagen "Ja".

Aber welche und warum?

Zwingend notwendig ist die Desinfektion der Haende und der Unterarme bis zum Ellbogengelenk.Evtl muss man in die Sau hineingreifen und Ferkel manuell entwickeln. Hierzu eignen sich viele, Koerpervertraegliche Desinfectionsmittel, wir bevorzugen Betadine 1:2 verduennt.

Oxytocin, ein Medikament, eher ein Hormon, es wird gegen Ende des Werfens eingesetzt in Dosen von bis zu 8 ml intramusculaer (in den Nackenmuskel).

Das fuehrt zu einer schnelleren nd kraeftgen Kontraktion des Uterus beschleunigt dadrch den Geburtsvorgang und laesst gleichzeitig die Milch einschiessen.

Methergin, kann man haben, bringt aber nix.

Bei Dauerblutungen nach der Entbindung kontrahiert Methergin die Blugefaesse im Uerus und kann so die Blutung stoppen.

Macht aber in sofern nix da bei solchen Geschehen wie Dauerblutungen die Gebaermutter schnellstens entfernt werden muesste. Bei Menschen, na klar, bei Schweinen? Nein.

Abnabeln, Zaehne kuerzen und Schwanz stutzen erzwingen natuerlich auch ne Desinfektion der entsprechenden Koerperstellen.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 25. Mai 2014, 19:13:00
Eine haeufig gestellte Frage,

ich habe hier 5 fast Laeufer in einer Bucht. In einer anderen Bucht befinden sich 6 aehnlich entwickelte Tiere. Ich moechte die aus Platz - und wirtschaftlichen Gruenden zusammenfassen.

Kann ich das einfach so tun?

Ja aber... es wird unweigerlich zu erheblichen Rangfolgekaempfen kommen.

Um das, zumindest zu reduzieren empfiehlt sich folgendes.

Beide Gruppen in einen neuen Bereich verbringen, also einen Bereich den keines der Tiere vorher bewohnt hat. Das muss, wenn moeglich zur gleichen Zeit geschehen.

Es kommt natuerlich dennoch zu Beissereien um die Rangfolge aber bei weitem nicht in dem Umfang als wuerde man beide Gruppen einfach in der Bucht einer von Beiden zusammenfassen.

Nach 2 Tagen sollte alles klar sein und die Tiere verstehen sich. Hilfreich ist auch in solchen Faellen immer Spielzeug, leere Kolflaschen, Holzkloetze, Ketten usw.

Das sind so unsere Erfahrungen.

Ein Problem ist sicherlich in manchen Faellen, es fehlt an Platz. Da kann ich dann auch nicht helfen.

Gruss Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 26. Mai 2014, 21:24:24
Ich wollte mal wissen, wo meine beiden Deutschen Landrasse Schweine ueberhaupt her kommen. Jemand aus dem Dorf, die von dort abstammt ins Auto gepackt, und los gings.

Nach ca. 30 Minuten Fahrt waren wir in einem ziemlich versteckten Doerfchen, in dem fast alle Familien von der Schweinezucht leben. Die Maesten allerdings nicht, sondern verkaufen die Ferkel mit 25Tagen.

Fertigfutter aus dem 30Kilo Sack gibt es hier fuer die Muttersauen nicht, die Leute fuettern duenne Bananenstamm Scheiben mit Hamm vermischt. Ferkelaufzuchtfutter - unwahrscheinlich. Lediglich Saeue, die zur Ferkelproduktion heranwachsen bekommen das Fertigfutter.

Im ganzen Doerfchen gibt es keinen einzigen Abferkelkaefig, es wird waehrend der ersten Tage Wache geschoben, damit die Fette Mamasau nicht die Babys erdrueckt.

Der Dorfeber ist ein ein helles Schlappohr, vermutlich ebenfalls Deutsche Landrasse.

(http://abload.de/img/img_12181y8qv1.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_12181y8qv1.jpg)

(http://abload.de/img/img_12191a1rt6.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_12191a1rt6.jpg)

(http://abload.de/img/img_12201p0pds.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_12201p0pds.jpg)

Gereizt?
(http://abload.de/img/img_12221stozb.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_12221stozb.jpg)

Diesen Elferwurf habe ich reserviert, Anzahlung ist verpoent, denn das bringt Unglueck. Ein Banook, ein Wort  ;]
Am 10.6. werde ich die Ferkel abholen.

(http://abload.de/img/img_122513uqi3.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_122513uqi3.jpg)

(http://abload.de/img/img_12231s9ocg.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_12231s9ocg.jpg)

(http://abload.de/img/img_12241hnr6n.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_12241hnr6n.jpg)


Eine Frage noch zum Futter:
Fast die Haelfte der empfohlenen Menge an Pellets liegt nach dem Fuettern als Staub/Mehl im Trog, und die Viecher gehen nicht mehr dran.
Ist das normal, liegts am Futter, oder soll ich warten bis die auch das Mehl aufgefressen haben? Dieses Futter gibts zur Zeit.

(http://abload.de/img/img_125219aszp.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_125219aszp.jpg)


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Mai 2014, 06:58:25
Hallo jorges

der 11er Wurf sieht sehr schoen aus, alls eine Staerke und voll agil  {*

Damit, das die Pellets zu Staub zerfallen, haben wir eigentlich keine Probleme.

Kann sein das die bei der Herstellung am Kleber fuer die Pellets sparen, es handelt sich da ueblicherweise um Melasse die als Klebstoff zugemischt wird.

Benutzt du Flachtroege aus Beton? Da koenntest du dann Wasser zu dem Staub geben.  Bei den Rundtroegen mit Edelstahl Behaelter fuer den Vorrat verbietet sich das natuerlich, gibt eine endlose Sauerei :D

DL ist eine tofte Basis, Ich wuerde da die geeignesten raussuchen, mit Durocs anpaaren. Die Ergebnisse ueberzeugen [-]

Wir haben aus der Not, wir hatten in den Monaten Maerz und April 15 Wuerfe, 2 Sauen ohne Abferkelbucht stehen lassen. In den ersten 3 Tagen gab es dann 4 tote Ferkel, man kann ja nicht immer danebenstehen.

Die Fuetterung ist, unter anderem, natuerlich immer auch eine Kostenfrage aber wir haben im Moment, Alles in Allem, rd. 200 Schweine da stehen, soviele Bananestauden gibts im ganzen Dorf nicht ;]

Viel Glueck mit den Ferkeln

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Mai 2014, 07:34:03
Ach so, jorges,

man kann mit den von mir erwaehnten "Ergebnissen" noch einmal weiterzuechten, z.B. erneut mit Durocs paaren.

Wir tun das nicht, der Anteil an "Duroc" uebersteigt dan deutlich die 50% Erbanteil.....Es wird aber (in der Literatur) beschrieben das mit deutlicher Verbesserung der Fleischqualitaet  bis 50 % Duroc zu rechnen ist.

Aber, probieren geht ueber studieren. [-]

Es ist alles erlaubt und der Versuch macht klug ;}

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Mai 2014, 08:56:34
Zur Erheiterung,

Vor Kurzem hatten wir, aus Platzmangel 2 Warteboxen (voruebergehend) in eine ca 35 Qm Mastbucht geschraubt.  ;D

Die beiden Sauen haben dann im Abstand von 5 Tagen geferkelt.

Die Sauen hatten Blickkontakt, die Ferkel freien Auslauf.....

Die Ferkel haben dann nach belieben, der Groessenunterschied der "Erstgeborenen" war deutlich, an beiden Sauen ihre Milch getankt. ;]

Die Sauen haben das geduldig ertragen, ohne das es zu Gegenwehr kam. {*

Ich musste auch erst mal nachlesen, das ist wohl normal, zumindest in den ersten 2 oder 3 Wochen.

Auch Wildschweine lassen alle Ferkel der Rotte an jeder Sau saugen. Erst nach rd. 3 Wochen werden die Fremden vertrieben.

Trotzdem, war lustig anzuschauen das mal bei der einen dann bei der anderen Sau "ALLE" Ferkel versuchten einen Nippel zu ergattern. ;]

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Mai 2014, 15:09:47
Hier nochmal ein anderer Wartebereich, im Hintergrund meine Truthaehne
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Mai 2014, 15:15:46
Sorry,

das 2te Bild ist keins aus dem Wartebereich aber suess oder? [-]

Gruesse Walla

Achtung, wem die Bilder zu klein sind !!!

Einfach mal draufklicken  [-] [-] [-]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 27. Mai 2014, 19:32:46
Hat der Walla schon einmal so eine Gruppenhaltung bei den Schweinmuettern im Wartebereich probiert?

Stichwort Durchfall:

Vor ein paar Tagen hat eine Box mit weichem Schi.  angefangen. Bei der anderen Box war aber nichts zu sehen.
Zuerst habe ich gedacht der Duennschiss kam vom Futter, koennte es sein das der Duennschiss auch von der Hitze kommen kann? Denn gestern morgen habe ich sie mal ausgiebig abgeduscht und am Abend war schon wieder alles normal. Und irgendwie war es schon sehr heiss die letzten Tage.

Medikamente bei Durchfall. Bei laengerem Durchfall. Oder besser gesagt wann kann man bei denen eigentlich von laengerem Durchfall sprechen?
Welche Medikamente benuetzt du? Pulver oder Spritzen?

Beim Joerges wegen dem Futter.
Ich versuchte einmal ein anderes Futter, da war irgendetwas drin, so das die Schweine mir das dazugegebene Mehl nicht mehr gefressen haben. Die sind vor den vollen Trog gestanden und haben geschrien und zur Not dann auch noch hineingeschi.
Die wollten nur das Fabrikfutter fressen.
Ich hab dann wieder zu Betagro Balance gewechselt. War muehsam.

PS: Ich sehe gerade das du im 343. Beitrag schon etwas ueber Durchfall geschrieben hast.
Bei mir bekommen die kleinen Ferkel immer Reishuelsensche mit in den Futtertrog wenn ich sie frisch gekauft habe. Das stopft auch und wirkt wohl so wie Kohletabletten.

Wie schrieb der Walla:

Menschen koennen sich, dauerhaft nicht von Gras ernaehren und Schweine haben einen verblueffend aehnlichen Verdauungstrakt wie Menschen...

Das will ja alles richtig sein was du schreibst. Nur aendert es nichts an der Tatsache das bei meinem Schulkameraden die Schweinmuetter Gras zum fressen bekommen haben. Und das nicht zu knapp.  Die sind hald anspruchsloser als die Schweine fuer die Mast. Das sollte man hald trennen und sperat bewerten.


Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Mai 2014, 20:44:38
Hi Allgeier,

nee, Gruppenhaltung habe ich bei den traechtigen Sauen noch nicht probiert. Ich brauche den Platz fuer die Mast. In Deutschland ist allerdings die Gruppenhaltung von tragenden Sauen Pflicht.

Ich kenne bei Ferkeln keinen laengeren Durchfall. Entweder man bekommt das zuegig in den Griff oder sie sind nach 2-3 Tagen tot. Ausnahmen bestaetigen die Regel ;]

Bei den Medikamenten muss ich nachsehen, ich schreibs dir morgen hier rein.  --C

Ich glau da hast du den jorges missverstanden. Er sagt das sie die die zerbroeselten Pellets, dann eben Mehl oder Staub nicht mehr anruehren.

Ich hab das mit den Mohrrueben mehrfach probiert. Der Vorteil, so werden nicht die Symptome sondern die Ursachen bekaempft. Und gesund und nahrhaft sind sie auch noch.  {--

Das mit dem Futter trenne ich nicht, ich bin Zuechter und Maester. Bei mir muessen die Mastschweine nach spaetestens 165 Tagen schlachtreif da stehen. Das ist ein Geschaeft und kein Zeitvertreib !

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 27. Mai 2014, 21:08:50


Das mit dem Futter trenne ich nicht, ich bin Zuechter und Maester. Bei mir muessen die Mastschweine nach spaetestens 165 Tagen schlachtreif da stehen. Das ist ein Geschaeft und kein Zeitvertreib !



Das mit den Karotten werde ich mir mal merken.
Nur den letzten Satz verstehe ich nicht ganz. Mit dem Futter trennen meinte ich eigentlich das Futter von den Schweinmuettern und den Mastschweinen. Das die ein getrenntes Futter bekommen.
Die Schweine mit dem Fertigfutter fuettern sehe ich jetzt nicht als besonders schwer an. Man wiegt das Futter ab und gibt es den Tieren, fertig. Der  Verkaeufer hat da ja Futtertabellen.

Ich sehe es jetzt als Herausforderung mit selbstgemischtem Futter die gleichen Zuwachswerte zu erreichen als wie mit dem Fertigfutter.

Die Zucht braucht da wohl schon mehr Erfahrung. Und es ist auch eine Frage des Geldbeutels. 100 Schweine = um die 400000 Futter vorstrecken. Muss man die Ferkel auch noch kaufen dann kommen nochmal um die 200000 Bath dazu.

Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Mai 2014, 21:30:19
Ja, verstanden miss ;]

Die Sauen bekommen von mir selbstgemischtes Futter. Dazu gibt es Futtermischtabellen. Schliesslich muss unsere Futtermischmaschine rennen....

Fuer das Fertigfutter brauchst du keine Tabellen, das ist einfach.

Mit der Maschine macht Pen dann immer so 600 Kg und das reicht dann fuer ca. 10 - 14 Tage.

Kannst du versuchen aber wie gesagt ich/wir haben keine Lust fuer eingesparte 3 Bath / Kg 7000 Kg im Monat zu mischen, in Saecke abzufuellen und auf die Staelle zu verteilen.

Nebenbei, in der Mischanlage laufen 2 Elektromotoren mit jeweils ca 350 Watt. Und wenn Pen mixt laeuft die Maschine 2-3 Stunden.

Verwendest du hochwertige Zutaten wird die Ersparniss schwerlich 3 Bath / Kg uebersteigen.

Alle reden immer von Ersparnissen beim Futter.

Ich denke der richtige Weg ist der ueber die Fleischqualitaet und die Menge der produzierten Schweine im z.B. Jahr.

Kostenreduktion ist ein Teil, der wichtigere heisst Gewinnmaximierung ohne Tierquaelerei, ohne sinnlosen (auch koerperlichen) Mehraufwand,ohne grossartige Experimente.

Never change a running System !!!

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Mai 2014, 21:44:42
Nachsatz zum von mir erwaehnten Begriff "Tierquaelerei".

Das bedeutet fuer mich, "keine" koerperliche Gewalt, saubere Stallungen, sauberes, qualitativ hochwertiges Futter (gute Versorgung mit Eiweissen, Vitaminen und Mineralien) sauberes Wasser in ausreichender Menge.

Bei Bedarf ausreichend gute Belueftung (Kuehlung mit Ventilatoren).

Die aremen Schweine, sie sind intelligent, freundlich und werden von uns im praepubertaeren Alter gekillt. OK das ist notwendig aber bis dahin sollte es ihnen nicht schlechter gehen als meinen Hunden.

In diesem Sinne

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 27. Mai 2014, 22:25:46
Hi Allgeier,

Ich glau da hast du den jorges missverstanden. Er sagt das sie die die zerbroeselten Pellets, dann eben Mehl oder Staub nicht mehr anruehren.



Genau so isses, ich glaube das Futter taugt einfach nix und werde jetzt umstellen. Im Betagro Hauptquartier gab es zwei Broschueren von hier erhaeltlichen Fertigfutter,  Balance und Master.

Nun ist der Repraesentant, der das Balance vertreibt 150km weit weg von der Hauptstadt. Das Master gibts hier in der Naehe. Jedoch sagte mir der Betagro Angestellte, das sein ein und das selbe Futter, nur die Verpackung unterscheide sich  :-\.

Die Preise sind zwar absolut identisch, nur kann ich mir nur schwerlich vorstellen, dass Betagro das selbe Futter unter zwei verschiedenen Namen vertreibt. Der junge Mann in der Zentrale behauptet es aber.

Weiss da einer mehr, bzw. koennte mal beim oertlichen Haendler nachfragen, ob und worin sich die beiden Futterserien unterscheiden?

Das Master ist die 5er Serie und Balance die 9er.


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: chris am 28. Mai 2014, 00:44:54
Sind das fuer euch lebewesen oder nur sachen um euch zu bereichern??






Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 28. Mai 2014, 06:13:35
Hi Chris,

meinen Schweinen geht es wahrscheinlich besser als deiner Frau ;]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 28. Mai 2014, 06:45:20
Meine duerfen sogar mit in den Urlaub  C--

(http://abload.de/img/badesaufru2n.jpg) (http://abload.de/image.php?img=badesaufru2n.jpg)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 28. Mai 2014, 19:05:41
Hallo ,
 hier ein Link der sih wenn auch ziemlich reduziert aber eindeutig mit der Ferkel - Geschichte, Geburtsgewicht auseinandersetzt.

http://www.inforama.vol.be.ch/inforama_vol/de/index/beratung/beratung/tierproduktion/schweinehaltung.assetref/content/dam/documents/VOL/Inforama/de/Dokumente/Beratung/Tiere/Schweine/aufs-geburtsgewicht-achten.pdf


Es ist ausserdem wichtig, das Ausgangsgewicht der Sauen wieder herzustellen.

Wenn der Wurf gross ist, z.B. meher als 14 Ferkel, kann es passieren ( man hat allerdings auch nicht genau hingesehen) das die Muttersau weiter abnimmt.

Die hohe, zu erbringende,  Milchleistung zehrt sehr.

Ich muss ehrlich sein, das passiert uns auch manchmal aber was ist zu tun?

Hochkalorisch und eiweissreich ernaehren und nicht paaren bevor das vorherige Gewicht erreicht ist.

Falls so etwas passiert, das ist nicht so toll, aber man kann etwas tun.

Man fuetter reichhaltiger und verliert 21 Tage bis zur naechsten Rausche.

Das ist der Preis fuer die in diesem Fall eigene Doesigkeit.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 29. Mai 2014, 06:54:56
Wird denn solch eine Muttersau jeden Tag gewogen ?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. Mai 2014, 07:01:17
Nein, da verlass ich mich auf mein Augenmass.

Auf 2-3 Kg kommt es da nicht an.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 29. Mai 2014, 07:10:52
Hier nochmal ein anderer Wartebereich, im Hintergrund meine Truthaehne

Das ist wirklich eine sehr huebsche Sau  !    :]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. Mai 2014, 07:22:15
Hi malakor,

ich vermute du meinst das Ferkel was da in die Kamera schaut  ;]

Ja, ist recht huebsch.

Man kann an den etwas laengeren Borsten und der roetlichen Einfaerbung den Vater erkennen, ein Duroc.  [-]

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 29. Mai 2014, 07:40:45
So geht das Wiegen


(http://up.picr.de/18432815iq.jpg)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: swissmartin am 29. Mai 2014, 12:33:30
Hi Walla

Sorry dass ich wenig an der Diskusion teilnehme.Ich habe keinen Stromanschluss und muss teuren Diesel verbrennen um etwas zu surven.

Aber ich habe zwei Sachen welche ich anfragen möchte.

Ich habe gelesen das nach dem kastrieren der Ferkeleber Antibiotika zur Vorbeugung von Infektionen eingesetzt wird.? Warum Antibiotika?  Einmal in den Körper iniziert wirkt Antibiotika nur wenige Stunden(3-5Std.), verweilt jedoch ca. 3 Tage. Und so eingesetzt kann es zu Resitenzen verhelfen.

Es gibt jedoch Infektionshemmer wie zum Beispiel Butasyl. (Kein Antibiotika) Was gespritzt wird.

Auch Jodlösungen, Alkohol oder Merfen zur lokalen Infektionsvorbeugung.

Ok nun zu den Abferkelbuchten. Die sind 1A!
Wo kann ich so was Ordern?


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. Mai 2014, 16:32:07
Hi swissmartin,

diese Vorgehensweise nennt sich antibiotische Abschirmung und wird praktiziert wenn damit zu rechnen ist das es nach einem Eingriff zu Infektionen kommt/kommen kann.

So verabreichte Antibiotika (nur 1 x ) erreichen ihre hoechsten Blutspiegel nach ca 2-3 Std, der Spiegel bleibt dann fuer weitere 2 Std uf dem Hoechststand und sinkt in weiteren 3 Std unter die Wirksamkeitsspiegel.

Resistenzen bilden sich wenn bestehende Infektionen mit zu geringen Dosen und fuer nicht ausreichend lange Zeit verabreicht werden.

In diesem Fall gibt es keine bestehende Infektion und die Verabreichung dient allein eine Infektion in den naechsten Stunden zu verhindern. Nach einem Tag sind die Eintrittspforten (die Wunden) vom Koerper verschlossen.

Eine Resistenzbildung kann also nicht stattfinden.

Diese Vorgehensweise stammt aus der Humanmedizin und ist dort seit vielen Jahren ueblich (z.B. vor oder waehrend Darm-OP's)

Die lokale Desinfektion wird von uns mit Betadine, Povidon-Iod, in Deutschland Betaisodona durchgefuehrt, Diese, von dir genannten Mittel, Jod, Alkohol, Merfen sind nicht zur Vorbeugung einer Infektion sondern ausschliesslich zur Desinfektion gedacht.

Sie verlieren ihre Wirksamkeit sobald sie getrocknet sind, das dauert ueblicherweise Minuten.

Nun zu den Abferkelboxen.

Die habe ich in Buriram gekauft (2 te Hand, die sind ueberholt und neu gestrichen)

Meines Wissens gibt es auch in Korat jemanden der solche Boxen vertreibt.

Kostenpunkt 8000 Bath pro Box (Neupreis 11000 - 13000 Bath)

Da braucht man nix schrauben, alles nur zusammenstecken. Ist stabil.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Isan Yamaha am 29. Mai 2014, 16:58:39
                                                                        www.schweinefreunde.de/forum/wbb2/portal.php                                                                                                                                                                               (http://www.schweinefreunde.de/forum/wbb2/portal.php)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. Mai 2014, 18:22:24
Hallo Isan Yamaha,

ich habe mir den Link mal betrachtet.....

Ist ja wohl mehr was fuer "wie halte ich 1 Schwein in der Familie"


Nett, aber, zumindest fuer mich, nicht sooo interessant.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 30. Mai 2014, 12:45:11


Never change a running System !!!

Gruesse Walla

Nur da haette es ja nie Veraenderungen gegeben. Da wuerde es keine BIO Linie und auch keine Demeterbewegung geben. Denn die waren nicht zufrieden wie es damals gelaufen ist und haben nach Veraenderungen gesucht.

Mehr wie 3 Bath sind schon drin an Ersparniss wenn man das Futter selber mischt. Im Internet komme ich immer wieder auf Firmen in Bangkok oder im Raum Korat. Dort in der Naehe zu wohnen ist in diesem Fall bestimmt ein Vorteil.

Zum swissmartin:

Wenn du die Woerter mit deiner Provinze in eine Suchmaschine eingibst, dann sollte schon etwas herauskommen. Zubehoer + Haltung + Schwein. So in dem dreh muesste das heissen.

อุปกรณ์เลี้ยงหมู



Allgeier
Titel: Tierfutter
Beitrag von: Allgeier der 2. am 30. Mai 2014, 12:55:39

Hier ein Link zu einer Firma wo alles hat was man zum fuettern von Tieren braucht.

http://jfk.tarad.com/product?lang=th (http://jfk.tarad.com/product?lang=th)

Beim naechsten Link, gibt es vielleicht zu erwaehnen das die getrockneten Biertreber haben.
Die Farm ist in der Naehe von Sikihu, Korat.

http://www.kwankhaw.com/ (http://www.kwankhaw.com/)

Die naechste Firma hat hald auch Tierfutter im Angebot.

http://www.siamagrisupply.com/products-subcate.php?lng=en&category_id=3 (http://www.siamagrisupply.com/products-subcate.php?lng=en&category_id=3)

Der nachste Link geht zu einer Inhaltsliste, was in den Futtermittel eigentlich alles drin ist. Wichtig wenn man ein Futterprogramm benuetzt, denn das Programm oder die Datei muss mit irgendetwas ja gefuettert werden.

http://www.feed-alp.admin.ch/fmkatalog/katalog/de/html/unit_einfuehrung.html (http://www.feed-alp.admin.ch/fmkatalog/katalog/de/html/unit_einfuehrung.html)

rampo hat ja irgendwo geschrieben das er noch frischen Biertreber fuettert und frischen Sojatreber.
Ich fuettere ein Abfallprodukt aus der Maniokfabrik was mit Hefe angereichert wird.
Vielleicht weiss ja einer noch was was man den Tieren fuettern kann. Manche Produkte sind wohl auch Standort abhaengig.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 30. Mai 2014, 12:55:50
Hi Allgeier,

auf deutsch, aendere niemals ein intaktes, zufriedenstellendes System.

Ich, wir haben in diesem Jahr bisher pro Monat fuer rd 20000 Bath Futter nur fuer die Sauen gemischt. Ich weiss recht genau was ich schreibe.

Ausserdem habe ich geschrieben sind nicht VIEL mehr als 3 Bath. ..

Die Mischungsbestandteile kaufen wir sowohl bei oertl. Reismuehlen als auch bei entspr. Futterhaendlern.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 02. Juni 2014, 14:39:02
Hipp, Hipp, Hurra,

in den Morgenstunden hat ine Sau weitere 14 Ferkel geworfen.  ;}

Vater Duroc, Mutter Large White. Wenn es sich anbietet werden wir 1 oder 2 oder sogar 3 zur Erzeugung von Hybriden einsetzen. Dann allerdings mit Large White Sperma.  :-*

Alle fit und haben ein Durchschnitsgewicht von 1,31 Kg. Bei der Wurfgroesse ganz ordentlich.  ;]

Damit hat sich unser Bestand auf nun 210 Tiere verstarkt.  ;} ;} {* {* {*

Da sind wir aber froh datt wir froh sind.  [-] [-] [-] [-] [-]

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 02. Juni 2014, 14:55:15
Hi,

irgendwas stimmt mit meiner Buchfuehrung nicht. ... ???

Meine Frau hat, ohne mir was zu sagen, mehr Sauen befruchtet als sie mir erzaehlt hat.   {* {* {*

Und  am Vormittag hat sie noch eine Sau in eine Abferkelbox verbracht. Die soll in den naechsten 3-5 Tagen auch noch werfen.  {--

Muss ich mir Sorgen machen ?  --C

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 02. Juni 2014, 16:05:07
Hallo Walla

   
Zitat
   Damit hat sich unser Bestand auf nun 210 Tiere verstarkt.

  "Übertreib dat nich" :D Ich hoffe und denke mal ihr habt genug Personal. Nach dem Renteneintritt ist nicht mehr viel auf der Messlatte bis zum ]-[. Und das letzte Hemd hat keine Taschen {-- :] [-]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 02. Juni 2014, 16:13:41
Hi udo50,

Das Personal ist alles Familie und die "Messlatte" iss wie sie iss.

Ich denke, wenn ich, was hoffentlich noch einen Moment dauert, den A*sch zukneife hat meine Frau eine gesicherte Zukunft.

Ich pers.habe in meinem Leben genug "verblasen".

Nu kann ich auch ma an andere denken...oder so.

Ich jage nicht dem Geld hinterher, ich hab fuer mich immer genug aber wenn es so laeuft ?   

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 02. Juni 2014, 16:20:18
Ein Durchschnitsgewicht von 1,31 Kg 14 Ferkeln , ich hab auch ein wenig Ahnung von Schweinen .

Aber bei 14 Ferkel wo mit Sicherheit die ersten 2 Geborenen weit unter 1 Kg sind .

Aber jedem das seine fuer den Erfolg .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 02. Juni 2014, 16:21:10
Wohl war  
Zitat
  "Messlatte" iss wie sie iss.
 
  
  Ich denke mal,  und Spaß macht es auch wenn du siehst das was dabei rumkommt und alle in Reis und Arbeit sind
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 02. Juni 2014, 16:31:51
Hi udo50,

du sprichst ein wahres Wort gelassen aus.

Gott-sei-Dank wird in der Familie nicht gesoffen, die einzige Ausnahme, an manchen Tagen bin wohl ich. --C

Nee.a gibt es noch einen, der aelteste Sohn, 27 Jahre alt, spielt nur mit Mopeds, saeuft und lutscht Schwaenze. {/

Aber den hab ich letztens mal rausgefeuert und nu hat er gelernt... Er saeuft immer noch aber er macht sich rar.

Nur der Rest der Familie ist fleissig und arbeitet auch mit....nur Hunger haben die immer... ;]

Iss auch OK, wer malocht soll auch was zum kauen haben.

Uebrigends haben wir dem Vater einen extra Schlafraum bauen lassen, mit AC. Ja nee, watt der sich gefreut hatt  ;] ;] ;]

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 02. Juni 2014, 16:44:44
Hi rampo,

glaubst du im Ernst ich hab die einzeln gewogen?

Alle zusammen und den Bastkorb muesste ich noch abziehen. Hab ich aber nicht gemacht.

Klar sind da auch Mickerlinge dabei.

Das aendert aber nix am Gesamtergebniss.

War uebrigends der 3te Wurf und darum auch die hohe Zahl an Ferkeln.

Ich hoffe die kriegen wir alle durch.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 04. Juni 2014, 11:04:30


Aber bei 14 Ferkel wo mit Sicherheit die ersten 2 Geborenen weit unter 1 Kg sind .


Was ist bei Ferkel ein gutes Geburtsgewicht? Macht man das, das man selber dann noch mit der Milchflache nachhilft wenn die Zitzen zu wenig sind?

Wenn jetzt eine Sau 14 Ferkel hat, wieviele Kuemmerlinge sind dort dann im Durchschnitt dabei? Waere es dann nicht besser es waeren nur 10 oder 12 und keine Kuemmerlinge. Die Kuemmerlinge wachsen doch nicht richtig und fressen auch wie ein normaler?
Am Schluss hat man eine Box nur mit Kuemmerlingen die fressen und fressen und nicht wachsen.
In meiner Lehrzeit wurden  des oeffteren in einem Mastbetrieb die Kuemmerlinge herausgeschlachtet. Oder Darmbruch oder gebrochene Fuesse. Gut, das war und ist eine andere Groessenordnung. Der Mastbetrieb hatte um die 1600 Mastplaetze. Aber trotzdem.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 04. Juni 2014, 11:31:20
Das optimale Geburtsgewicht liegt, bei Ferkeln, so um die 1,5 Kg.

Wenn eine Zuchtsau zu wenig Zitzen hat dann hat der Zuechter bei der Auswahl einen Fehler gemacht.

Eine Zuchtsau sollte mindestens 12 Zitzen haben besser 14 oder 16.

Die Ferkel haben kein Problem Milch, es gibt Aufzucht Trockenmilch, aus einem Napf aufzunehmen. Sie saufen ja auch kurz nach der Geburt Wasser und nach einer Woche auch bereits, wenn auch in geringen Mengen,

Starterfutter.

Wenn man geziehlt zufuettert ist der Minderwuchs gering.

Bei der Zahl der Ferkel hat man keine Wahl. Es ist also illusorisch sich darueber Gedanken zu machen was denn besser waere.

Wir hatten in der Vergangenheit 2 mal 18 Ferkel grosse Wuerfe.

Falls dann eine andere Sau ebenfalls Ferkel hat, bestenfalls wenige Tage davor oder danach geworfen hat bekommt die die ueberzaehligen Ferkel untergejubelt.

Geht meist unproblematisch, man kann aber die Ferkel auch mit der Nachgeburt der fremden Sau einreiben. Hilft ungemein.

Machen wir auch wenn eine der Sauen nicht genug Milch hat.

Gruesse Walla


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 06. Juni 2014, 17:37:19

Danke fuer die Antwort Walla.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 12. Juni 2014, 17:03:56
Hallo,

aus gegebenem Anlass, bei Ferkeldurchfall ist zu unterscheiden,

handelt es sich um Probleme durch die Futterumstellung oder um bakterielle Durchfaelle.

Wenn den Saugferkeln bereits fruehzeitig "Kaufutter  ??? angeboten wird, wird im Regelfall problemlos neben der Muttermilch genommen, sollte das nicht so oft gesehen werden.

Wenn, ist der Kot dann meist weisslich, fluessig.

Bei braeunlichem bis schwarzem Kot ist mit bakteriellen Geschehnissen zu rechnen.

Im 1sten Fall. Die Gabe von Karotten, das Rezept gibt's weiter vorne, schadet niemals !!!!

Im 2ten Fall. Die Gabe ist eigentlich unbedingt notwendig.

ACHTUNG !!! Bei Gabe von Antibiotika kann sich der Verlauf des Durchfalls verschlimmern.

Ich/Wir haben mit dieser Vorgehensweise bisher Erfolg gehabt. Ueber eine Nachricht bezueglich der Erfolge/Misserfolge anderer Zuechter wuerde ich mich freuen.

Wichtig !!! Bitte Kochsalz, in angepassten (kleinen Mengen) dem Trinkwasser zugeben. (z.B. 0,5 Teeeloeffel auf ein Liter Wasser)

Um dem Elektrolyt Verlust entgegenzuwirken.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 12. Juni 2014, 17:19:14
Ich hatte ja mal geschrieben das wir einen neuen Kubota gekauft haben.

Hier ein paar Bilder.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 12. Juni 2014, 17:45:35
Hallo, nochmals zum Thema Ferkeldurchfall....

Es gibt noch eine weitere, mit Verlaub, nicht so apetiettliche Moeglichkeit den Durchfall zu bekaempfen, wenn er denn ueberhand nimmt und zu Todesfaellen fuehrt.

Ich moechte das hier allerdings nicht veroeffentlichen aber wenn es sehr schlimm wird, ich kann das mir bekannten Usern per E-Mail zusenden.

Eine Moeglichkeit die uns von einer uns bekannten Tieraerztin mitgeteilt wurde. Und das, obwohl sie eigentlich am Verkauf von Medikamenten verdient.

Gruesse walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 12. Juni 2014, 20:36:45
Es gibt noch eine weitere, mit Verlaub, nicht so apetiettliche Moeglichkeit den Durchfall zu bekaempfen, wenn er denn ueberhand nimmt und zu Todesfaellen fuehrt.

Du meinst wahrscheinlich Schokolade, zermahlene Holzkohle, Cola oder Bananen  ;D  . Letztere helfen übrigens auch bei uns Menschen enorm.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 13. Juni 2014, 09:50:34
Serwutz Walla, Kern und andere Schweinefreaks,

gibt es denn einen Appetitanreger, den ich unters Fertigfutter fuer meine Absatzferkel mischen kann?

Hab' sie erst seit drei Tagen und bin daher vielleicht etwas uebervorsichtig, aber etwas mehr mampfen koennten die schon...
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 13. Juni 2014, 10:23:30
Hi joges,

moeglich das du ein wnig uebervorsichtig bist.

Du kannst aber ein wenig Fischmehl (TEUER) untermischen. So 1-3% sollten reichen.

Die Schweine lieben den Geruch und moegen es eigentlich gerne.

Fliegen allerdings auch.Das Zeug stinkt ungemein.

Probieren geht ueber Studieren  ;]

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 13. Juni 2014, 10:38:23
Serwutz Walla,

hab' denen gerade Deine Karottenmedizin hingestellt und siehe da, sie hauen es rein  :). Und eventuelle Diarrhoe wird gleich mitbehandelt  8).

Spricht etwas dagegen, etwas vom Fertigfutter unterzumischen?

In einem anderen Forum mehr als 60 Seiten ueber Schweinezucht in Thailand gelesen, aber derart gute Tips wie die von Walla gibts dort nicht.

 ;}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 13. Juni 2014, 10:53:02
Hi jorges,

da spricht nix gegen.

Allerdings waere ich mit der Gabe von Fertigfutter ein wenig zurueckhaltend.

Langsam einschleichen bis du sicher bist der Durchfall ist weg.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 14. Juni 2014, 05:50:05
Serwutz

Dieser Gruß ist in diesem schweinischen Thema genial.   :D   :]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 14. Juni 2014, 06:33:27
 ;D   Serwutz Schweinefreunde,

bei Thai Visa beklagen Schweinehalter den Tod von erwachsenen Sauen durch Scorpionstiche. Hat jemand eigene Erfahrungen, oder auch nur "etwas gehoert", was mit Scopionstichen bei Schweinen zu tun hat?

Gibt es eine wirksame Medizin oder Rettungsmassnahmen, sofern zweifelsfrei ein Scorpionstich vorliegt?

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. Juni 2014, 07:14:53
Hi jorges,

wir hatten bisher einen Todesfall durch Scorpionstich.

War eindeutig, der Scorpion lag tot in der Bucht.

Vermutlich hat das Schwein sich daraufgesetzt.

Mir ist kein wirkungsvolles Mittel bekannt. Vorbeugen ist angesagt.

Scorpione laufen eigentlich nicht umher, auf der Suche nach Opfern. Meist findet man sie unter liegengebliebenen Kunststoffsaecken oder aehnlichem. Sie bevorzugen dunkle, feuchte Verstecke.

Sehr hilfreich ist also dafuer zu sorgen das solche "Raeumlichkeiten" beseitigt werden. Plastik, Laub, Baumstuecke, Mauerluecken ua beseitigen (auch Schlangen findet man an den selben Stellen).

Vorsicht bei der Kontrolle, nicht mit der Hand die Teile wie Plastiksaecke wenden!!!!

Scorpione sind fuer Menschen eigentlich nicht toedlich aber ein Stich ist sehr schmerzhaft und die Schmerzen halten tagelang an. Von Schlangen braucht man garnicht zu reden....

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 14. Juni 2014, 07:31:01
Dann koennen in der Naehe der Schweinebuchten ein paar umherlaufende Perlhuehner sicher nicht schaden.

Die fressen die Scorpione und sind auch an Schlangen sehr interessiert.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 14. Juni 2014, 08:32:35
Wir haben hier mehr Schlangen, um die sich aber die Hunde kuemmern {--

Haengt aber auch von der Jahreszeit ab. Jetzt, wo der Regen kommt kann natuerlich auch die Zahl der Scorpione zunehmen.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 16. Juni 2014, 07:58:35
Eines der vier Durocs, geschaetzte 45-50kg, kackt grau-braunen, schleimigen Kot. Ein Bild davon einzustellen erspare ich uns vorerst  :-).

Hab' das gestern erstmals gesehen; wie lange soll man denn warten, bevor irgendwelche Massnahmen ergriffen werden, @Allgeier schrieb mal was von Reisasche, sind das die verbrannten Reisspelzen (Spreu), und wenn ja in welchem Mischungsverhaeltnis? Oder gleich Antibiotika, evtl. Enrofloxacin?

Gruss, jorges
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Isan Yamaha am 16. Juni 2014, 08:24:36
Eines der vier Durocs, geschaetzte 45-50kg, kackt grau-braunen,. schleimigen Kot
Colitis
                                                                                      www.ah.novartis.de/page/content/index.asp?MenuID=174&ID=160&Menu=5&Item=6.2.5                                                                                                                                                  (http://www.ah.novartis.de/page/content/index.asp?MenuID=174&ID=160&Menu=5&Item=6.2.5)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. Juni 2014, 08:48:06
Naja, zur Diagnose Colitis gehoert sicherlich mehr als nur das Wort hinzuschreiben.

Von Reisasche wuerde ich abraten.

Alle Aschen aehneln chemisch der bekannten Pottasche. Das Zeug ist ziemlich alkalisch und hebt den Ph des Magensaftes in alkalische Bereiche. Dadurch faellt die natuerliche Barriere gegen Bakterien aus.

Als natuerliches und einfaches Mittel kann man feingestampfte Holzkohle (Aktivkohle, gibt's in der Pharmacy).

Tiamulin als Antibiotikum kann man probieren.

Wichtige,ergaenzende Massnahmen sind die Deinfektion der Bucht, Kontrolle der Fressplaetze (ebenfalls Reinigung und Desinfektion) und der Trinkmoeglichkeiten.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 16. Juni 2014, 13:12:02

Thankx Walla,

das mit der Holzkohle hoerte ich zwischenzeitlich auch hier im Doerfchen.

Werde es ausprobieren und das Ergebnis mitteilen.


Was ist denn ueberhaupt aus Deinem EM Gieskannenversuch geworden?



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. Juni 2014, 13:37:58
Hi jorges,

wenn du auf Nummer sicher gehen willst kauf Kohle - Kompretten in der Pharmacy, sind nicht teuer und du bist sicher das keine unverkohlten Teile oder Verunreinigungen dabei sind.

Dosierung in etwas 1 Gramm pro Kg Koerpergewicht und Tag. Ein bischen mehr oder weniger schadet nicht.

Das mit der Giesskanne und EM habe ich eingestellt. Ich habe ehrlich gesagt keinen Unterschied bemerkt.

Ich war von Anfang an etwas skeptisch als ich von 80% Geruchsreduktion innerhalb von Tagen bis Wochen gelesen habe.

Was sind 100% Geruch? Und wieviel ist wenn das um 80% reduziert wurde?

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 17. Juni 2014, 08:19:03
Hallo,

wir haben gestern das erste Mal Ferkel verkauft.

Im Monat Oktober haetten wir sonst 90 Mastschweine zum Verkauf. Das ist uns ein bischen zu viel. 60 oder 70 im Monat zu verkaufen ist kein Problem aber 90?

10 sind jetzt weg und weitere 10 in den naechsten Tagen. Absetzferkel mit ca. 9 Kg. Die bringen so 2000 Bat pro Stueck und der Druck bezueglich des Verkaufs im Oktober als 100-105 Kg Schwein ist raus.

Aber das wird nicht die Regel, wir zuechten und maesten Schweine. Ist also ein geschlossener Kreislauf. Kein Zukauf von Tieren und kein Verkauf von Ferkeln.

Die verkauften Ferkel sind uebrigends Hybriden. Das heisst, zur Weiterzucht nicht geeignet.

Schliesslich wollen wir keine Konkurrenz  

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. Juni 2014, 18:03:16
Hallo Schweinegemeinde   ;]

Gestern hat eine Zuchtsau, Deutsche Landrasse, das Kunststoffnetz, schwarz, zum Sonnenschutz gedacht, runtergerissen.

Wir habe das erst nach ca. 4 - 5 Stunden bemerkt.

Der Erfolg, ein Sonnenbrand wie man ihn sich persoenlich nicht wuenschen wuerde.

Die Sau, echt krank, nur gelegen und hohe Koerpertemperatur, 41 Grad.

Die ganze linke Seite voll geroetet.

Was haben wir gemacht ?

Ich hab einen Moment ueberlegt und dann Aloe Vera durch den Mixer gejagt,  die entstandene " Matsche" durch einen Damenstrumpf gefiltert und mit der Fluessigkeit die Sau komplett eingerieben.

Nach einem Tag hatte sie es ueberstanden. Sprich, es ging der Saum erheblich besser.

Das nur so, falls das jemandem aus der Schweinerunde mal passiert.

Es gibt noch eine Moeglichkeit, falls Aloe Vera nicht in ausreichender Menge zur Verfuegung steht, " Manao" den Saft auspressen und damit die betroffenen Koerperteile vorrsichtig einreiben, nicht der Saft sondern die Beruehrung ist schmerzhaft.

Vielleicht hilft das dem Einen oder Anderen

Gruesse Walla

Wirkt uebrigends auch bei Menschen schnell und zuverlaessig.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uwelong am 22. Juni 2014, 18:32:17
Ja, Aloe Vera! Eine wahre Wunder Heilpflanze!

Ich bringe immer aus D "Aloe Vera Emergency Spray" mit.

Hilft bei fast allem:
Mückenstichen, Verbrennungen, Schnittwunden, Juckreiz etc.

Selbst bei den Hunden kommt es zur Anwendung.

Walla, da hast du mich auf eine gute Idee gebracht + ich werde eine Aloe im Garten pflanzen!
  }}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. Juni 2014, 18:39:10
Hi uwelong,

ja, teste das mal, das Zeug waechst hier und braucht eigentlich nix, noch nich mal in derTrockenzeit.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: princo am 15. November 2014, 19:47:43
servutz nach ueber 100 tagen wieder mal an alle wutzliebhaber.
meine mia u. ich stehen gerade im verkauf v. 30 sauen mit durchschn. 90 kilo nach 15 wochen. der aktuelle preis ist ja in den letzten 4 wochen rapide runter auf 58 bht. heutiges angebot v. haendlern hier in phetchabun und da sind sie sich alle einig. Dazu eine frage: bestimmen das die "GROSSEN"? wer dreht da an der schraube?
o.k. es bleibt fuer mich  noch ein "gewinn" v. rd. 1500 pro sau. gefuettert wurde SP , viele bananen (keine stauden) u. gutes lam, plus gemahlener mais.
es gibt ja die online seite  3x3. eine internationale uebersicht ueber preise / lebendgewicht.  fuer thailand wirft sie aus  80 bht. z. 31.10.!!!  also voellig daneben.
dann eine frage an walla u.a.: ihr macht das ja schon laenger. soll ich die sauen noch  4 wochen halten, weil im dezember aufgrund der nachfrage die preise anziehen koennten? oder soll ich sie jetzt abgeben.
eigentlich haben meine mia u. ich diese erste mast gut gemeistert. aber bei der kleinen marge ueberlegen wir entweder nur mit einem wurf in einer box weiterzumachen, oder ein paar wochen zu pausieren. was meint ihr "alten hasen"?

gruss v. princo

           
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 15. November 2014, 20:54:04
Mit einer Antwort kann ich leider nicht dienen. Walla ist leider seit September nicht mehr eingeloggt im Forum hoffentlich ist dem guten Mann nichts passiert
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 16. November 2014, 09:36:37
Verkaufen so schnell wie moeglich , wen du weiter Fuetterst und sie ueber 100 kg haben geht der Peis noch mal runter .

Warum der Preisverfall ganz einfach , wie immer in Thailand ist der Preis von einen Produkt hoch machen es ALLE .

Das naechste Problem die Aufkaeufer der Schweine reden sich untereinander ab wegen den Preis .

Ist aber nur meine Meinung es liegt an Dir .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 16. November 2014, 10:02:19
Das naechste Problem    die ... Schweine reden sich untereinander ab wegen den Preis .

 :-)
Auch ich stelle immer wieder fest, dass hier die Preisabsprachen zwischen den Aufkäufern/Händlern zum Nachteil der Bauern/Produzenten/Endverbraucher hervorragend funktionieren.
Zumindest ist das im Isan so. Aber in den anderen Landesteilen wird es wohl genauso sein.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 16. November 2014, 13:39:15
Diese Preisabsprachen betreffen aber nicht nur Schweine, sondern alles mögliche.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: samuispezi am 17. November 2014, 20:44:05

Und das nicht nur in THL sondern weltweit C--

Samuispezi }}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 18. November 2014, 18:19:19
Hi princo,

tja, da hast du wohl ein bischen Pech. der Preis von 58 Bath hat uns hier, Surin, noch nicht erreicht. Im Moment koennen wir noch 62 Bath erziehlen.

Weiterfuettern wuerde ich ebenfalls nicht empfehlen. Der Preis duerfte erst ab Mitte Januar zu steigen beginnen. Bis dahin haben deine Schweine dann 130 Kg. Da zahlen die nur noch Unterpreise.

Besonderes Augenmerk auf die Boerge, ab 80 Kg neigen die zu erheblichem Fettansatz.

Wir streben bei Schweinen immer ein Gewicht von 105 Kg an, bei Boergen 90-95 Kg.

Mal etwas zur Zucht ueber das Jahr, zeitlich.

Nach meinen Erfahrungen steigen die Futterpreise ab spaetestens Sep. Okt. gleichzeitig sinken die Schweinepreise. Die Gruende dafuer: Die Lager bei den Reismuellern leeren sich und durch die Regenzeit sind die Gewaesser voll (auch mit Fisch). Die Thais aender ihre Essgewohnheiten und verzehren mehr Fisch, wilde (recht kleine) Gungs, Froesche usw.

Dazu kommt die Zeit, rd 3 Monate, in denen aus religioesen Gruenden der Verzehr von Fleisch und Alkohol (z.B.) reduziert wird. Fruehestens ab Neujahr ist mit gesteigerter Nachfrage zu rechnen.

Ab Ende Januar ist dann auch mit stetig steigenden Preisen fuier Schweine zu rechnen. Die Futterpreise stabilisieren sich ebenfalls auf niedrigerem Level (die Lager sind voll mit Reis).

Die Regel in der Schweine Erzeugung lautet allgemein (auch in Deutschland): Erzeuge Schweine wenn die Preise niedrig sind dann hast du zu verkaufen wenn sie hoch sind.

Also typisches antizyklisches Verhalten.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Leipzig am 07. Januar 2015, 15:34:25
Hallo rampo
Habe das noch mal mit den schweinen nachgehakt, die Mia hat sich vor sechs oder sieben Monaten zehn Baby schweine gekauft , drei sind gestorben hat sie also noch sieben schweine.Hier im Osten Sa Kaeo gibt es 65 Baht fürs Kilo aber die Schweine wiegen 80 Kilo wenn überhaupt.Mia hat die Schweine nur aus dem Sack gefüttert.
Meine Frage an Dich muss man nicht zufüttern und gutes Fleisch zu erhalten oder reicht sackfutter.
Meine Meinung als absoluter Laie, was Mia macht sinnlos, Hoppy , Zeitvertreib for Fun Spass.Anders kann ich das nicht sehen.
Wenn ich den ganzen Aufwand gegen rechne.Vielleicht ist meine Sichtweise auch falsch ?
Olaf
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 07. Januar 2015, 16:54:53
Hallo Leipzig .

Von 10  drei verendet ist nicht normal , sicher keine Impfungen bei den Ferkeln .

Vor 6 -7 Monaten  da sind normal die Schweine schon 17 x verkauft .

Die 1 zwei Monate gibts Sackfutter um sie Stark zu machen , dan ist Schluss mit Gutem Futter .

Biertreber Soyatreber und das Ausgebreste vom Kasawa , und Fruechte Gemuesse .

So gehts beim mir ab .

Aber sei froh deine Frau hat einen Beschaeftigung , das ist in Thailand eins der WICHTIGSTEN sachen .

Fg.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Leipzig am 07. Januar 2015, 19:13:58
danke rampo
ich sehe das genauso wie du es ist spielerei , freizeit oder tages  beschäftigung,
also ich glaube das die schweine nur sackfuutter bekommen haben,vor allem wenn ich das sack futter gegen rechne zum evtl.verkaufspreis von schätzungsweise 6000 B pro schwein
als für mein verständnis legt  sie faktisch noch geld drauf,sinnlos,

   gruß olaf
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 07. Januar 2015, 19:38:26
Leibzig,   :-X  sorry , Schweine machen auch einen Haufen Mist  und der stinkt doch sicher ?
Meine Frau  hat sich hinterm Haus zur Beschaeftigung so 20 mal 20 Meter ein Gemuesebeet angelegt.
Das funktioniert super und sie hat je nach Wetterverhaeltnissen  zwischen 2000 und 4000 Baht im Monat an Einkommen.
Vorher abgerechnet  , was der Samen und evtl Duenger kosten.
Ist zwar nicht  viel  , fuer mich  nicht rentabel, aber sie mag das  und hat Beschaeftigung.
Ihre Arbeit natuerlich nicht mit eingerechnet.  Der Aufwand haelt sich in Grenzen.
Wenn das Gemuese reif ist,  verkauft sie manchmal am Tag  einiges  fast fuer 400 Baht.
Jetzt nur nicht sagen, die Flaeche ausweiden, denn das mag ich persoenlich garnicht.
Ich will ja meine Mia fuer mich  :-*   :-X
Hinterm Haus noch fast   xx   Rais   :-X  unmoeglich   zu bearbeiten, denn in der Trockenzeit fehlt hier das Wasser.  :]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Leipzig am 07. Januar 2015, 22:35:44
Grüße burianer

Du hast vollkommen recht, gut hinter dem Haus nach hinten ist sehr viel Platz.
Das ist schon  verückt was sie macht.Ich habe ihr geholfen einen Futtermittel Handel aufzuziehen.Was bis jetzt auch relativ gut klappt.
Irgendwann hat sie von einem Bauern 1 oder 2 Baby schweine geschenkt bekommen und dann wurden  es bis zu zehn schweine ( dazu gekauft)
Wie geschrieben 3 schweine verendet.Und die Schweine werden seit 6 monaten mit sack Futter gefüttert - mehr als sinnlos.
Habe jetzt erstmal meine monatlichen Finanzhilfen auf null gesetzt.Vielleicht wird sie dann schlau.das ist wirklich bloß spiellerei , habe es schon geschrieben ich glaube nicht das ein großer gewinn nach dem Verkauf über bleit.
Grüße Olaf

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Isan Yamaha am 07. Januar 2015, 22:54:50
Frage mal den Allger der 2,der kennt sich mit Schweinen aus,oder den Walla  ??? ???
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 08. Januar 2015, 06:20:03
Moin Lothar.

  Der Walla hat schon ewig nichts mehr geschrieben im Forum ???
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 08. Januar 2015, 06:23:57
Moin Olaf

   Wahrscheinlich ist der Gewinn das sie das Futter aus dem eigenen Futterhandel an sich verkauft :] :] :]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 08. Januar 2015, 09:02:19
Hallo Gemeinde  C--

ja, ich war eine Weile still. Gibt ja nicht immer was Neues zu berichten.

Von 10 Schweinen 3 verendet ist viel. Ubers Jahr belaufen sich unsere Verluste auf knapp 8%.

Das ist immer noch 1% zuviel. Aber wir hatten letztens einen Wurf mit 9 Mumien und das hat die Verlustzahl hochgetrieben.

Wir fuettern, hab ich schon mehrfach geschrieben, an die Mastschweine ausschliesslich Fertigfutter und an die Sauen Selbstgemischtes.

Im Jahr 2014 wurden 368 Schweine verkauft und der Reingewinn lag bei 43%.

Die Lebenszeit eines Schweins betraegt bei uns 160 +- 5 Tage. Dann haben sie ein Gewicht von 95-105 Kg. Die Boerge werden mit ca 90 Kg verkauft, die neigen ab 80 Kg zum vermehrten Fettansatz.

Tierbestand zum Jahresende 152 Schweine, 24 Sauen und 3 Eber. Der aelteste Eber wird in ca. 6 Wochen verkauft, er wird nun, mit ueber 200 Kg, fuer die juengeren Sauen zu schwer.

Es verbleiben dann ein Duroc und ein PC5 Jungeber.

Unser Ziel fuer 2014 war 1 Schwein am Tag verkauen (wure gering uebertroffen). Fuer 2015 streben wir an 450 Mastschweine zu verkaufen. Ferkel komme mit 24 Sauen rd. 620 zusammen

Die Ueberzaehligen werden mit 8-10 Kg (Absetzferkel) fuer 1500 -1800 das Stueck verauft.

Der duchschnittliche Preis pro Kg lag 2014 bei 70,50 Bath. Das kam durch die hohen Preise Mitte des Jahres von bis zu 85 Bath.

Das wars mal wieder.

Frohes Neues Jahr an Alle.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 08. Januar 2015, 09:28:05
Gruess Dich Walla
Meine Schwiegermutter laesst ihre Sauen befruchten.
Sie kauft Sperma und eine, sieht aus wie eine Spirale sehr lang, das kostet 250.- Baht.
Ist der Preis ok oder ist das viel?
Dort wo sie es kauft, dass ist eine groessere Farm, den in den zehn Minuten in denen wir da waren, wurden 3 tote Schweine
gerade rausgebracht, zum Weiterverkauf. Es waren auch schon Kunden da um zu kaufen.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 08. Januar 2015, 09:49:24
Hi dolaeh,

ist das eine Einzeldosis oder 2?

Wir bezahlen fuer 2 Dosen 400 Bath (fuer Duroc) LW kosten 1040 Bath. die von dir genannten "Spiralen" gibt es in Ausreichender Anzahl, meist 1 oder 2 mehr, dazu. ausserdem noch destilliertes Wasser zum Reinigen des aeusseren Geschlechtsteils.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 08. Januar 2015, 10:11:18
Hi Walla
das war fuer einen Gebrauch, mit allerding's 100 prozentigem Erfolg, den die Sau traegt "Fruechte", nach Auskunft meiner Frau.

Noch was in eigener Sache zu der thai "Familie" hier  >:
Der Bruder meiner Schwiegermutter kaufte dieses Sperma, weil er auch Schweine hat. Er verlangte 1000.- Baht dafuer.
Das war mir zuviel, obwohl es mich nicht's anging sagte ich zur Schwiegermutter, sie soll ihren Bruder fragen, wo er es her hat.
Antwort und jetzt festhalten war, dass sagt er nicht  >: da war fuer mich klar, der bescheisst seine eigene Schwester.
Und da ich wissen wollte um wieviel, habe ich Himmel und Hoelle in Bewegung gesetz um das heraus zu finden.
Und wir fanden es heraus. Fahrt mit dem Auto dorthin 15 Minuten und wieder zurueck, jetzt kann sich ja jeder selbst
ausrechnen wieviel der "Bruder" eingenommen hat, beim ausnehmen seiner eigenen Schwester.
Der Bruder kauft bei mir jeden Tag 2 Flaschen M-150 die er selber trinkt, nach seiner Aktion gegen seine Schwester, habe
ich ihm verboten in meinen Laden zu kommen, er kann jetzt sein Motorrad nehmen wenn er das Zeug will, Geld hat er ja genug.
Von welcher Brut muss man eigentlich abstammen um so etwas zu tun  >: Ich kriege eine Gaensehaut, wenn ich dieses Arsc.
nur sehe
Entschuldigung fuer OT 
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 08. Januar 2015, 11:35:51

In der

https://www.facebook.com/Burapafarm101 (https://www.facebook.com/Burapafarm101)

in Roi Et kosten 2 Tuben Sperma 300 Bath. Egal ob Duroc oder Landrasse.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: princo am 08. Januar 2015, 14:32:09
hallo walla,

auch dir noch nachtraeglich ein schweinisch gutes jahr. mia u. ich haben auch  seit vergangenem juli uns 30 ferkel angeschafft. die eltern hatten schon mastferkel u. sie kennt sich einigermassen aus. keine verluste u. nach 3 1/2 monaten rd. 82 kg. ausser pellets v. SP noch zusaetzlich bananen u. spaeter lam. dann zum verkaufszeitpunkt war der kilopreis
unter 60 bht. runter bis auf 55. man kann warten, aber das futter kostet u. man weiss nicht wie lange. wie gesagt, die mast war o.k. aber absolut keine gesicherte abnahme.
o.k. wir hatten noch einen gewinn v. rd. 20 % u. haben auch schon wieder 30 neue. aber die zeiten mit 85 sind wohl erstmal vorbei. mit einer ausnahme. auf der webseite v. "3 x 3"
(eine internationale uebersicht ueber schweinepreise/lebendgewicht)  gibt es fuer thailand eine angabe v. 85 bht. mia macht erstmal weiter in der hoffnung das es besser wird. ausserdem ist ja auch nicht viel arbeit. gruesse aus phetchabun.

dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 08. Januar 2015, 17:37:55
Hi princo,
danke fuer die lieben Gruesse.

Bei uns, Raum Surin, Prasat ist der Preis nicht unter 62 Bath gesunken und im Moment verkaufen wir fuer 65 Bath. Ich denke der Preis wird, so Gott will, im Maerz und April steigen. Die besten Preise erziehlt man von Maerz bis Ende August.

Da haben wir reichlich und an Abnehmern mangelt es, Gott sei Dank, auch nicht.

Die Angaben von 3x3 sind seit Monaten absolut bloedsinnig, zumindest fuer Thailand und ausserdem gibt seit Langem nur noch 4-5 woechige Updates. Kann man vergessen.

Viel Glueck mit deiner Schweinerei  ;}

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 31. März 2015, 16:03:18
Aus gegebenem Anlass...

Hier mal ein paar Anmerkungen zu "biologischer Schweinemast".

Bio ist in Aller Munde aber verkommt dieser Begriff nicht zu einem Schlagwort/Modewort?

In der biologischen Schweinemast/Haltung steht den Schweinen ca. 1,5 Qm Flaeche zur Verfuegung.

Wir halten in 32 Qm grossen Boxen 12 – 15, selten 20 Schweine zur Mast. Nicht aufSpaltboeden sondern auf Beton.

Wir fuettern ausschliesslich Fertigfutter (Ausnahme die Sauen und Eber, die bekommen selbstgemischtes Futter in wechselnder Zusammensetzung. Je nach Zustand, traechtig, wartend, saeugend.....).

Natuerlich enthaelt das Fertigfutter Soja, mit Sicherheit auch genmanipuliertes Soja.

Im selbstgemischten Futter fuer die Sauen und Eber ist ebenfalls ein betraechtlicher Anteil an Soja enthalten.(ebenfalls genmanipuliert? Hoechstwahrscheinlich!!!

Negative Auswirkungen wurden bislaeng nicht beobachtet und der Einsatz von Antibiotika ist sehr gering und beschraenkt sich auf akute Erkrankungen. Akute Erkrankungen beschraenken sich bei uns auf Ferkel und Muttersauen. Bei Schweinen in der Mast gibt es das bei uns fast nie.

Sollte es doch notwendig sein werden diese Tiere vereinzelt und erst nach mindestens 6 Wochen Wartezeit zur Schlachtung veraeussert.

Um Pilzinfektionen durch kontaminiertes Futter vorzubeugen geben wir 0,1 % eines fuer die Veruetterung zugelassenen Fungizids dem Futter fuer die Sauen und Eber zu.

Die Zahl der Durchfaelle hat sich seit dem merklich reduziert.

Bei der Entwoehnung mischen wir dem Starterfutter 50% eines anderen Fertigfutters "S 80 S" zu. Das hat sich bewaehrt. Der beruechtigte Ferkeldurchfall ist deutlich zurueckgegangen.

Der Begriff "Bio" entstand ja aus dem Anbau von Feldfruechten und Getreide (keine Herbizide usw).

Bei der Haltung und Maestung wuerde ich das was da so unter "Bio" angewandt wird als artgerechte Haltung oder Tierschutz bezeichnen.

Hier mal 2 Links die sich, zugegeben kritisch, mit der biologischen Schweinehaltung auseinandersetzen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/schweinemast-vergleich-der-konventionellen-mit-bio-haltung-a-882816.html

oder

http://www.welt.de/wissenschaft/tierwelt/article3094503/Bio-Schweine-Nein-danke.html

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 08. April 2015, 17:52:55
Auch in Thailand als Bio Bauer zu gelten , braucht man dafuer Brief und Siegel .

Kostet ca 25 000 Baht .

Vorausetzungen sind eine Registrierte Farm , mit ihren Auflagen so wie Abgaben bei einer Registrierten Farm ist in der Einfahrt der Farm  so eine Tafel aufgestellt .

(http://up.picr.de/21529914kl.jpg)

Alle 6 Monate gibts eine Ueberpruefung , wo das Augenmaerk sehr auf die Wasser Qualitaet gerichtet ist .

Nichts ich mach auf Bio .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 09. April 2015, 08:02:39
Hi Rampo,

mag sein das es so etwas in Thailand gibt. Ich habs noch nicht gesehen.
Bezieht sich wohl auch auf den Anbau von Feldfruechten.
Was ich sehe ist allerdings den Anbau von Reis, Manjok, Zuckerrohr und Mais.

Damit ist hier eher kein Geschaeft zu machen. Der Einsatz von Kunstduenger (bei Reis) und der Einsatz von Herbiziden bei Manjok, zumindest bis er hoch genug steht und das Unkraut wegen Lichtmangel eingeht, findet ueberall statt. Wenn auch nur in geringem Masse da die Kosten hoch sind.

Um ein sinnvolles Einkommen zu generieren muessten wir ca. 100 Tonnen Reis ernten.
Die Thais die hier von Reis und Manjok anbauen kommen alle auf keinen gruenen Zweig.

Ausserdem fehlen hieer alle Moeglichkeiten z.B. Sicherheitsabstaende zwischen angepflanztem Genmais und natuerlichem. Um die Bestaeubung durch Genmais zu verhindern.

Das Augenmrrk auf die Wasserqualitaet halte ich fuer einen Scherz. Sie kann kaum beeinflusst werden.

Wir gewinnen unser Wasser aus 4 Tiefbrunnen aus Tiefen von 35 - 55 Metern. In 500 Metern Entfernung befindet sich ein Tiefbrunnen, durch die Ortsregierung gebohrt, aus dem Wasser zum menschlichen Genuss gepumt und verkauft wird.

Bio Anbau in Thailand lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Das Umweltbewusstsein der Thais ist bekanntermassen nicht sonderlich ausgepraegt und die hoeheren Preise zahlt hier auf dem Land niemand.

Beispiel, auch auf grossen Schweinemaestereien werden eingegangene Tiere verkauft (zum selber essen aber auch an Wiederverkaeufer).

Wie erzaehlt wurde ist auf Farmen von CP die Maul und Klauensaeuche entdeckt worden. Fuer Menschen nicht gefaehrlich aber der Schweinebestand ist erheblich gefaehrdet.

Man sollte halt die Impfungen gegen Rotlauf, Pavovierus und Aujetzkische Krankheit (zumindest diese 3) nicht aus dem Auge verlieren.

Es gibt noch eine Reihe mehr an Impfmoeglichkeiten aber man muss die Kirche auch im Dorf lassen. Gegen MKS hilft vor allen Dingen Hygiene.

Wenn bei uns Buchten leer verkauft sind werden sie mit dem Hochdruckreiniger gereinigt, danach wird Aetznatron ausgestreut und nach einigen Stunden erneut ausgespritzt. Zusaetzlich wird alle 14 Tage jede Bucht mit Desinfektionsmittel ausgesprueht.

In diesem Sinne, Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 09. April 2015, 09:48:39
Hi Leute,

ich teile mit und gebe bekannt,

(ist ein wenig OT)

am 07.04.2015 haben meine langjaehrige "Lebensabschnitts Partnerin" und meine Wengkeit in der Amhoe in Ubon Ratschtani geheiratet.

Es hat immerhin 1 Jahr und 3 Monate gebraucht bis alle Unterlagen beisammen waren.

Wir wuenschen uns alles Gute :-)))

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: shaishai am 09. April 2015, 09:54:18
ich euch auch  :)


mfg
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 09. April 2015, 12:47:04
Da hast du aber Glueck gehabt, dass du das nicht geschrieben hast, dass ihr nicht verheiratet seid, sonst waere ich ihr ueber den Weg gelaufen  :D
Bitte nicht boese sein, soll ein Kompliment sein fuer sie und gleichzeitig fuer deinen guten Geschmak  {*
Herzlichen Glueckwunsch  :)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 09. April 2015, 13:58:29

Hier ist ein Link zu einer Uebersicht wo es um die BIOhaltung bei den Schweinen geht.  Des weiteren waere das Lifestock Department zustaendig fuer weitere Fragen.

http://www.organicscertifier.com/levels.html (http://www.organicscertifier.com/levels.html)

(http://up.picr.de/21529914kl.jpg)

Wo ist jetzt der Zusammenhang zu BIO und diesem Bild. Der oberste Satz laesst nichts daraus erkennen das die Farm ein BIO Zertifikat hat.  Oder welche Organisation hat dieses Logo oben links im Bild?

Wo macht man diese Registrierung?
Nach was richten sich die Abgaben der Farm?
Wer kommt alle 6 Monate um die Wasserqualitatet zu ueberpruefen?

Und dem Walla alles gute und eine ferkelreiche Zeit.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 09. April 2015, 14:19:04
Allgeier der 2 .

Wo habe ich geschrieben das das Schild etwas mit einer Bio Farm am Hut hat , jede Regestrierte Farm bekommt so ein Schild vor die Farm .

Und nur mit einer Registrierten Farm gibt auch die Moeglichkeit , auf eine Bio Farm

Zu deinen 3 weiteren Fragen , must dich halt ein bischen  Schlau machen , in der Kirche wirst du es nicht erfahren .

Walla auch von mir Glueckwunsch , hatte aber schon mit frueher gerechnet .

Fg.







Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 09. April 2015, 14:30:22
rampo:

Was hat jetzt die Kirche damit zu tun das du nicht weisst wo man die Farm registriert?  Nur weil du die Antwort nicht weist brauchst du nicht auf die Kirche ablenken.

Schau dir das Logo genau an und die weist die Antwort um was es auf dem Schild geht.

Und auch fuer die Kosten um als BIO Bauer in Thailand zu gelten braucht es 25000 Bath. Dazu wuerde ich jetzt doch gerne mehr wissen. Wenn du es nicht weist, dann lenke bitte wieder nicht auf die Kirche ab und schreib einfach das du es nicht weisst.

(http://www.alro.go.th/alro/mobile_learning/images/symbol.jpg)

Ach ja. Wo ist die Verbindung zwischen dem Logo und der Stelle wo man eine Farm registriert?

Ist die Biene am arbeiten?  Frag sie hald schnell, sie weiss bestimmt die Antwort.


Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 10. Mai 2015, 08:28:29
Hi Rampo, danke fuer die Glueckwuensche, a, das hat echt gedauert... Buerokratische Muehlen mahlen langsam aber furchtbar fein....

Hier ei paar Anmerkungen zu Impfungen bei Schweineb.
Meine pers. Meinung ist natuerlich mt eingeflossen. Wer mehr und genaueres wissen will muss halt mal gurgeln.

Zu beachten ist das es bei einigen Erkrankungen um Erreger hanelt die Desinfektionsmittel resistent sind ebenso hohe ph Werte und hohe und tiefe Temp vertragen und manche halten sich noch ueber Monate im Stall und Boden. Wir impfen hier gegen Pavo, Rotlauf und Salmonellose.

Aujetzkische Erkrankung
Impfen moeglich
nicht sinnvoll, unterdrueckt die Symptome, die Tiere selbst sind weiter Infktiondquellen

Infizierte Hunde, Katzen, Schafe sterben im allgemeinen innerhalb 2 Tagen

Wirkingsvolle Massnahme, Keulen des Bestandes, fuer Menschen nicht gefaehrlich

Salmonellose
Impfen morglich und sinnvoll
Der verzehr von nicht durchgegartem Fleisch fuehrt bei Kleinkindern und schwachen Alten manchal zu toedlichem Verlauf

Impfen und Behandlung des Bestandes mit Antibiotika, erkrankte und kuemmernde Tiere keulen

Pavovirus
Impfug notwendig, alle 6 Monate auffrischen
es kommt haeufig zu Mumiengeburten und kleinen Wuerfen
fuer Menschen ungefaehrlich

Betroffene Muttersauen sind fuer die weitere Zucht GEEIGNET, das Virus wirkt nur an den Embryonen

Rotlauf
Meist Kombi Impfstoff Pavo und Rotlauf, notwendig

Cholera, eigentlich Hog cholera oder Swine Fever genannt tatsaechlich SCHWEINEPEST!!!
Impfung moeglich, in den meisten Laendern aber verboten.

Fuer Menschen ungefaehrlich, in Thailand wird das Fleish oder die ganzen betroffenen Tiere "preiswert" verkauft
Auch geimpfte Bestaende koennen weiter infektioes sein

Bestand keulen

Maul und Klauen Seuche

Impfung moeglich, eher nicht sinnvoll, die Erreger wandeln sich schnell und es sind staendig neue Impfstoffe notwendig
Geimpfte Tiere koennen dennoch infektioes sein.

Menschen koennen sich infizieren, der Verlauf der Krankheit ist meist milde.

Den kompletten Bestand keulen.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 10. Mai 2015, 16:41:33
Ein ergaenzender Nachtrag:

wir impfen die Ferkel erst nach dem Absetzen, mit einem Gewicht von 12-15 Kg.

Zu fruehes Impfen birgt die Gefahr das es zu keiner Antikoerperbildung beim geimpfte Ferkel kommt da der passive Schutz durch die aufgenommene Biestmilch die verabreichten aktiven oder passiven Impfstoffe unwirksam machen in dem sie sie inaktivieren.

Zumindest wird diese Meinung von einigen Fachleuten (Veterinaeren) vertreten.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 11. Mai 2015, 18:34:32
Hallo Schweinezuechter :-)

Man hoert immer wieder abenteuerliches ueber die Schweine, hier vor Allem uber gute oder weniger gute Rassen.

!ster Irrglaube, "Ich such mir eine Rasse z.B. Wildschweine, die fressen alles und nehmen gut zu. Aussedem liebenf die Thais das Fleisch von Wildschweinen, fuer die ist das eine Delikatesse".

Klar, Wildschweine fressen, wie uebrigends alle Schweie, alles. Nur werden auch die, ohne Beachtung der grundsaetzlichen Fuetterungsregeln zwar zunehmen aber leder kaum Fleisch.

Bekannte von mir haben das versucht, vor allen Dingen um Futterkosten einzusparen. Die Ergebnisse habe ich mir betrachtet, nicht ueberzeugend!

Wildschweinfleisch mag ich pers. sehr gerne. Allerdings muessen es dann wild lebende Schweine gewesen sein. Nur dann haben sie den, von mir geliebten Wildgeschmack.

Domestizierte Wildschweine unterscheiden sich, bei gleicher Fuetterung im Geschmack nicht von Hausschweinen. Das liegt wohl an de voellig anderen Ernaehrungsweise der wildlebenden Wildschweine.

Die Fleischqualitaet von gehaltenen und gemaesteten Wildschwein\nen konnte mich in keinster Weise ueberzeugen. Zu wenig Muskelmasse, zuviel Fett, im Gewicht haeufig niedriger.

Gewichte von z.B. 100 Kg sind mit denen von der Geburt bis zur Schlachtung mit 140-150 Tagen nicht zu erreichen.

Die Beispiele liessen sich beliebig3 fortsstzen.

Gaebe es eine solche Moeglichkeit haetten laengst grosse Fleischerzeuger gleiches versucht.

Ich bleibe bei meinen bewaehten Rassen (DL, LW, Duroc PC5 und PC3) und weiter gilt bei mir der Grundsatz "Gutes Futte.....Gutes Fleisch!!!

In dieem Sinne

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 16. Mai 2015, 19:06:46
Hallo Schweinezuechter und alle Anderen,

ist zwar ein wenig off Topc aber da in den vorangegangenen Beitraegen des oefteren von "Abgaben' geschrieben wurde versuch ich mal ein wenig Licht da rein zu bringen.
Mit Abgaben sind sicher keine Vereinsbeitraege gemeint sondern eher Steuern, die die meisten hier nicht zahlen und ich hoffe dem einen oder anderen das schlechte Gewissen zu nehmen, wenn ueberhaupt (unnoetigerweise) vorhanden.

Anders als in Deutschland kann man hier in Thailand die Steuererklaerung auf dem sprichwoertlichen Bierdeckel machen.

Die Steuerprogression gibt es hier in 5 Stufen.
1. Einkomen bis 150000 Bath/Jahr sind seuerfrei.
2. Einkommen von 150001 Bath bis 500000Bath werden mit 10% besteuert
3. Einkommen von 500001 bis 1000000Bath werden mit 20% besteuert
4. Einkommen von 1000001 Bath bis 4000000Bath werden mit 30% besteuert
5. Einkommen ueber 4000001 Bath werden mit 37% versteuert.

Nun zu den Absetzbetraegen

Vom Einkommen koennen 40% abgesetzt werden, hoechstens aber 60000 Bath
Der Grungfreibetrag betraegt fuer den Steuerpflichtigen 30000 Bath
Fuer den Ehegatten ebenfalls 30000 Bath
Fuer jedes nicht in der Ausbildung befindliche Kind koennen 15000 Bath geltend gemacht werden
Fuer jedes in der Ausbildung befindliche Kind betraegt der abzusetzende Betrag 17000 Bath
Fuer zu pflegende Elter koennen 30000 Bath geltend gemacht werden
Fuer zu pflegende Schwiegereltern ebenfalls 30000 Bath
Darlehenszinsen koennen bis zur Hoehe von 50000 Bath abgestzt weden.
Fuer Versicherungen 10000 Bath Haftpflicht, Hausrat....
Fuer Sozialversicherungen 10000 Bath Zusaetzl. Krankenvers, Unfallvers...
Fuer die Altersvorsorge bis 300000Bath, Lebensvers.....
Spende bis zu 10% der Hoehe der Steuerlast.

Wenn hier jeder mal seine pers. Situation durchrechnet wird er schnell bemerken das sich fuer ihn keine oder eine zu vernaclaessigende Steuerlast ergibt.

Ein kleiner Schweinezuechter der 150 Schweine im Jahr verkuft und noch 150 Enten und 150 Huehner dazu braucht mit keinen steuerlichen Belastungen zu rechne.

Ich hoffe ich konnte ein wenig zur Aufklaerung und Beruhigung beitragen.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 16. Mai 2015, 19:53:35
Hallo Walla

  Das war mal ein wichtiger und informativer Beitrag wenn auch OT.

   Ähmmm das soll natürlich nicht heißen das die anderen Schweinebeiträge nicht informativ währen

   Gruß aus Photharam vom Ex Marl-Hülser an den Ex Herner
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 18. Mai 2015, 08:41:06
 Erstmal Danke fuer die Gruesse Udo50 :)

Zur professionellen Zucht und Mast gehoert neben den ueblichen, unabdingbaren Voraussetzungen wie Hygiene, Krankheitsprophylaxe und ein passendes, sinnvolles Futtermanagment auch eine zeitliche Planung der Zyklen von Befruchtung, Saeugezeit und der Mastdauer.

Vom Tag der Befruchtung bis zum Werfen vegehen 3 Monate, 3 Wochen un 3 Tage (116 Tage).

 Die Saeugezeit betraegt bei uns 28-30 Tage mit einem Absetzgewicht von rd. 9-12 Kg.

Die eigentliche Mast beginnt bei einem Gewicht von 25-28 Kg. Das ist im allgemeinen nach weiteren 30 Tagen erreicht.

Die reine Mastzeit betraegt dann noch weitere 95-100 Tage. 90 Tage waeren absolut tofte konnten wir aber bisher nicht erreichen.

Man kan grob sagen, von der Befruchtung der Sau bis zur Vermarktung der Nachkommen vergehen rd. 9 Monate. Bei uns im Durchschnitt 271 Tage

Von der Geburt bis zur Vermarktung vegehen also 150-155 Tage.

Die Mastschweine haben dann ein Gewicht von 100-110 Kg.

Wenn das Futtermanagement nicht stimmt, Qualitaet des Futters, angebotene Menge, Fuetterungszeiten etc. wirkt sich das auf den Zeitplan, das Endgewicht und die Fleischqualitaet aus.

Eine laengere Mastzeit hat natuerlich Auswirkungen auf die Rentabilitaet. Jeder weitere Fuetterungstag kostet Geld und verzoegert den erneuten Wiederbelegungszeitpunkt. Hat also direkten Einfluss auf die Reproduktionszahl.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. Mai 2015, 07:47:32
Hallo Schweinezuechter,

Die  allgemeinen  Qualitätsanforderungen  an  Schweinefleisch  lassen  sich  derzeit  wie  folgt
formulieren:
Farbe: rosa bis rot, feuchtglänzend      nicht nass  tropfend
Konsistenz: hohe Zartheit, aber schnittfest
Wasserbindevermögen: hohes Wassser- und Safthaltevermögen
Fettgehalt: insgesamt fettarm, aber mindestens 2% intramuskuläres Fett
(IMF) im Kotelett                                 beeinflussbar durch die Vaterlinie
Fettkonsistenz: weiß, oxidationsstabil   beeinfussbar durch Fuetterung, nicht zuviel Mais, Gras etc.
Sensorik: gute Geschmackseigenschaften (IMF groesser als 2% (Vaterrasse))
pH- Wert: kein PSE-Fleisch,                  beinflussbar durch die Vaterrasse, (keine Pi(PP), keine Ha (PP) Vaeter)
 d.h. pH-Wert im Kotelett 45 Minuten p.m. > 5,6;
kein DFD-Fleisch,                                 ebenfalls durch die Vaterrasse beeinflussbar, siehe PSE Fleisch
   d.h. pH-Wert im Kotelett 24 Stunden p.m. < 5,8;

Da es hier in Thailand schwierig ist an entsprechende Vaeter auszuwaehlen, ich bezweifel das entsprechende Genetische Untersuchungen stattfinden, zumindest in Zucht und Aufzuchtbetrieben, bleibt hier als gangbarer und praktikabler Weg der reinerbige und stressstabile Duroceber.

Er vererbt den hoechsten IMF ist extrem Stressstabil, vefuegt nicht ueber den Hampshire Faktor und auch nicht ueber das Halothan Gen (das kann mitausloesend fuer die Maligne Hyperthermie sein).

Der IMF hat nichts mit fettem Schwein zu tun sondern gibt die feine Marmorierung des z.B Koteletts an.

Hier der Link zu einer Dissertation die sich ausfuehrlich mit dieser Problematik auseinander setzt.

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/laubes_2000.pdf

Die Aufkaeufer unserer Schweine sind alles Stammkunden die vor allem die Fleischqualitaet loben.

Meiner Meinung nach sind nur so die von uns erziehlten Preise, Januar- April 2015 67 Bath/Kg lebendgewicht und allein im Monat Mai 72 Bath/Kg zu erklaeren.

Wir verkauften bis jetzt 2015 1.2 Schweine pro Tag. Unsere Kunden kommen aus einem Einzugsgebiet mit rd. 35 Km Radius und oft gehen uns die Schweine aus.....Betriebsvergroesserung ist angedacht.

Viel Spass beim lesen

Gruesse Walla



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 21. Mai 2015, 13:34:23
Mahlzeit Walla

"Watt du alles weiß"  }} {* Eine Frage ,hattest du in deinem D Leben auch mit Schweinen berufl. zu tun oder hast du dier das Wissen hier angeeignet. ??? ???

 Ist ja fast unmöglich.Ich habe hier mit Schweinezüchtern gesprochen teils in der 3ten Generation und vom Wissensstand den du hier darlegst waren die Welten entfernt
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. Mai 2015, 15:03:00
Hi Udo, danke das dir gefaellt was ich schreibe aber....

In D habe ich eine etwas sondebare Entwicklung durchgemacht.

Erst habe ich eine Lehe als Kfz Mechaniker abgeschlossen, dann ging ich 8 Jahre zur BW, habe dort die Ausbildung zum exam. Krankenpfleger hinter mich gebracht und bin, nach meiner Dienstzeit, als Krankenpfleger in der Anaesthesie-Abteilung des EvK Herne angefangen. Es folgte die Weiterbildung zum Fachpfleger fuer Anaesthesie und Intensiv-Medizn.

Zu guter Letzt habe ich dann noch 17 Jahre als stellv. Pflegedirektor im EvK Herne gearbeitet, spaeter kam das EvK in Wanne-Eickel noch dazu.

Mein Onkel hatte zwar in Hessen einen Bauernhof aber sein Ding war die Milchwirtschaft und der Getreideanbau.

Was ich hier so von mir gebe habe ich mir angelesen, in der Praxis, soweit moeglich erprobt und es hat auch was mit der Erfahrung meiner Fau zu tun.

Ich denke halt einfach man muss eine Sache mit ganzem Hezen, also richtig machen. Fuer Spielerei (sich in tausend Dingn verzetteln) ist da kein Platz.

Die Leute die glauben alles zu koennen koennen oft nichts wirklich.

Ausnahmen bestaetigen die Regel!!!

Ich jedenfalls mach die Sauerei und die will ich gut machen und gewinnbringend soll sie auch noch sein.

Ausser dem und nicht zu letzt macht mir die Materie Spass. Sonst haette ich drauf gepfiffen, meine Rente reicht mir hier in Thailand allemal.

Der Gewinn der Erwirtschaftet wird geht in die Taschen meiner Frau, ich brauch das Geld nicht.....noch nicht ;]

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: princo am 21. Mai 2015, 16:04:55
hallo walla.
ich moechte auch meinen erfahrungsbeitrag zum thema schweinehaltung beitragen. angeregt von meinem freund martin haben wir seit 12 mon.  staendig ca. 30 schweine in drei boxen. die ersten haben wir noch verkauft fuer 65 bht/kg. dann ging es aber rasant runter bis auf 55 bht. aufkaeufer gibt es hier im kleinen umkreis v. phetchabun allerdings ca. 5. und alle haben sich natuerlich abgesprochen. mal 2 baht mehr mal weniger. haendler von weiter auswaerts kommen  denen nicht in die quere. man ist also schon ziemlich den ansaessigen haendlern ausgeliefert. die preise aendern sich erst, wenn die ganz grossen farmen die preise anheben. jetzt gibt es so um die 65 bht. bei der marge darf allerdings auch kein verlust eintreten.  pech hatten wir mit einem neuen verkaeufer. da sind v. 12 ferkeln in der ersten woche 10 an rotlauf verendet. soll mir eine lehre sein, wie gehabt bei bewaehrten zuechtern zu kaufen.  die ferkel bekommen  SPM futter u. kommen in 100 tagen auf einen schnitt v. 88 kg.  ich denke, das gegen die grossen preisunterschiede ueberregional wohl kaum aufgrund der preisabsprachen etwas zu machen ist. das ist aehnlich wie bei den landwirten. die koennen ihren mais auch nicht 300 km weiterfahren.  gruesse   dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 21. Mai 2015, 16:46:51
Ein Hallo an die Freunde des Schweintreads !Ich habe ihn immer mit großer Aufmerksamkeit gelesen. Kann mir jemand sagen was aus dem Gründer Flieger geworden ist ? Als es zur Bezahlung ging
war dann nichts mehr zu lesen von ihm, oder habe ich etwas nicht mitbekommen. Bin immer erfreut wenn ein neuer Beitrag in der -Schweineecke -auftaucht. Wallas Beiträge sind immer interessant
und zeugen von großem Sachverstand.Vielleicht werde ich zum Eigenbedarf auch ein paar Schweine einstallen. Dieter aus Prasat
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. Mai 2015, 16:57:47
Hallo princo,

schoen von dir zu lesen.

Du schreibst "die Ersten hast du noch fuer 65 Bath/Kg verkauft" war das 2014 oder 2015?

2015 haben wir im Schnitt (ueber das Jahr) 74.14 Bath bekommen.

Ich muss allerdings sagen das es sich dabei um eine Mischkalkulation handelt. Ich unterscheide bei den Jahresabrechnungen nicht nach Ferkeln oder Mastschweinen.

Die in diesem Jahr erziehlten Betraege hatte ich offengelegt.

Es wird bei den Thais gemutmasst das die Regierung einfluss auf die Preisentwicklung genommen hat. Ich pers. kann das nicht glauben aber moeglich ist Alles.

Vor Preisabsprachen de Haendler machen wir uns nicht in die Hose. Wenn wir bei unserem grossen Schweinemaester (zwischen Surin und Buriram) Sperma kaufen lassen wir uns auch deren Preis nennen und betrachten den als Leitwert.

Sollten die Kunden nicht aufspringen...kein Problem, dann gibt es keine Schweine... und Tschuess.

Das Risiko bei zugekauften Schweinen ist bekannt. Einer der Gruende warum wir ueber 90% unserer Schweine selbst zuechten.

Nur in Ausnahmefaellen kaufen wir Laeufer dazu um unsere Linien aufzufischen. Dasselbe beim Zukauf von Sperma, nur um
Inzicht zu vermeiden.

Zugekaufte Schweine werden grundsaetzlich in Quarantaene gehalten und gegen Pavo und Rotlauf geimpft. Gibt es als Kombiimpfstoff, ist nicht teuer und erspart Verluste durch Rotlauf (schnell) oder durch Pavo=Viren bei spaeterem Traechtig werden.

Ab wann rechnest du die 100 Tage bis zur Schlachtreife. Nach dem Absetzen oder bei Beginn der Mast mit 25-28 Kg?

Zum Trost, auch wir haben alles in allem 2 Jahre gebraucht aber dann kamen die Leute von selbst. Am Anfang fuer eine Party, dann fuer eine Beerdigung und dann kamen Vermarkter.

Lass von dir hoehren und viel Glueck

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. Mai 2015, 17:13:53
Hi Thaidieter,

von "Flieger" hab auch ich nichts mehr gehoert oder gelesen.Probier es einfach aus (mit Schweinen).

Gehoert am Anfang nicht viel dazu....muss man nur machen.

Ich lese du kommst aus Prasat.

Ich hab bis vor fas 3 Jahren noch in Prasat, Ban Kang Aen gwohnt.

Nun lebe ich in Ban Chok (Tun Mon).

Zwischen Police Station und Wat steht ein Schild "Police Sation Tun Mon 12 Km". Von da sind es noch 2,5 Km bis zu uns.

Frag einfach nach Pen und ihrer Schweinefarm. Kennt da jeder.

Und Danke fuer deine positve Kritik

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. Mai 2015, 17:55:46
Hi princo,

muss ich nachtragen,

Selbstverstaendlich bekommen Einkaeufer die 5 oder manchmal auch 8 Schweine kaufen wolle 2 Bath/Kg Nachlass.

Voraussetzung ist wir haben genug Schweine.

Wenn wir nicht mehr viele im Bestand haben steht der Preis.

Man kann davon ausgehen, zumindest tun wir das, haben wir nicht mehr viele Schweine haben andere die auch nicht.

Bisher sind wir damit gut gefahren.

Dazu gehoert natuerlich der Kontakt zu anderen Zuechtern.

Keine Angst vor solchen Kontakten, Thais haben so gut wie keine Geheimnisse.

Da sind Farangs schon etwas  ;]anders.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 21. Mai 2015, 18:23:09
Walla habe da noch eine Frage .Bei uns ist etwa 1KM Luftlinie eine kleine Schweinefarm .Zwischen der Farm und unserem Haus sind außer einigen Häusern und Bäumen nur Felder.
Bei Ungünstigen Windverhältnissen riecht es doch ein Wenig unangenehm streng bei uns ,alles erträglich .Aber bei so vielen Viechern wie bei dir ist das nicht Gewöhnungsbedürftig?

OK jeder Katzen Liebhaber bei dem ich in D zu Besuch war hat behauptet "Katzen Stinken nicht".Aber unten im Hausflur oder spatestens bei Betreten der Wohnung habe ich doch unangenehmen Geruch wahrgenommen.Als kein Katzen Liebhaber ;D
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: princo am 21. Mai 2015, 18:34:45
hallo walla,
zu deiner frage, 55 bht gab es v. jan. bis mrz.. da war aber auch die schmerzgrenze erreicht. meine frau kommt aus chum puang. sie meint im isaan gibt es nicht so viele maester u. deshalb waeren die preise auch dort immer hoeher gewesen. auch in der lotterie. hier ist die quote 1:50 im isaan 1:75. und noch eine erfahrung. wenn man ferkel einkauft bei einem unbekannten hof und der sieht schon aermlich aus. das heisst die boxen sind aus bambusstaeben. enge haltung etc. dann sind meistens die ferkel nicht geimpft worden, weil die leute kein geld haben. und wenn du fragst, ja ja ja alles o.k. mit einem laecheln. dann geben sie der muttersau nur lam u. die produziert schwache, krankheitsanfaellige ferkel. eine kl. info fuer jemanden der hier auch mal mitliest u. meint da koennte man evtl. einsteigen.  fuer mich ist deine aussage:"dann gibt es keine schweine" ein bischen gefaehrlich. soviel auswahl an haendlern hab ich nicht. und  die fuetterung geht weiter u. reduziert den gewinn. ich muss schon akzeptieren was die mir an preis vorgeben. die 100 tage rechne ich ab zukauf. also zwischen der 4. u. 5. woche. gutes geld bringen allerdings dann die "PARTYSCHWEINE' also die 4 beinigen. da bringen dann 90 kg. 5.500 bht. gruesse  dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. Mai 2015, 18:55:16
Hi Udo50,

tja udo, vielen Schweinefarmen wurde vom Bu jai ban schon das Ende gemacht.

Wenn sich genuegend viele Anwohner beschweren muss der Schweinehirt abziehen.

Wir haben hier insofern Glueck, in weitem Umkreis keine Nachbarn.

Der 2te Punkt ist das hier die uebichen Windrichtungen Ost-West oder West-Ost sind. aus Sueden selten, aus Norden nur in den ersten Januarwochen.

Unsere Farmstaelle liegen im Norden unseres Wohnhauses so das wir sehr selten vom Geruch belaestigt werden. Meist bei wechselnden Windrichtungen, wenn sich Regen ankuendigt.

Der Abstand zwischen Stallungen und Wohnhaus betraegt 100-350 Meter.

Ich denke das die Hygiene, gruendliche, regelmaessige Renigung mit z.B. Hochdruckreinigern das Problem minimieren kann.

Genauso wichtig ist es den entfernten Kot nicht zu einem Haufen aufzuschichten sonder flaechig auszustreuen. Sobald der trocken ist gibt es keine Geruchsblaestigung mehr.

Bei spaeter einsetzendem Regen ist das Meiste schon soweit kompostiert das es nicht mehr stinkt.

Hat dir das geholfen?

Mich erfreut der Geruch von Schweinescheixxe auch nicht aber ich muss sagen wir bekommen davonwirklich wenig mit.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. Mai 2015, 19:19:13
Hi princo,

da haben wir es insofern besser das unser Aufkaeufer mehrere 10 Km von einander entfernt arbeiten. Wenn der eine den,wohlgemerkt normalen Preis nicht zahlen will rufen wir einen Anderen an. Dazu kommt da wir eine Fleischverkaeuferin in der Naehe haben. Die kauft in Schnitt alle 2 Tage ein Schwein uund verkauft das Kilo an der Strasse fuer 125-135 Bath.

Zum Ankauf von Ferkeln, ueberlege dir ob du nicht besser selber zuechtest.

Ein Eber frisst nicht so viel und der bumst dir alle Sauen und du weisst was du hast.

Am besten schaffst du dir einen Duroc Eber an. Echt pflegeleicht und nicht aggresiv.

Wenn wir unsere Verkaufen haben die zwischen 220 und 240 Kg und sie sind sehr zutraulich.

Ausserdem sparst du die Kosten fuer die Ferkel.

Gruesse Walla

uebrigends, wenns nicht anders geht liefern wir auch nach Hause.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 21. Mai 2015, 20:06:16
Hey Walla ! Jetzt tun sich gleich mehrere Fragen auf .Wenn du Eber verkaufst ,was ist mit dem mitunter recht intensiven Ebergeruch beim Kochen ? Wieviel bezahlt der Aufkäufer per Kg  bei 250 Kg Gewicht .Wieviel Sauen braucht es ,um so einen Eber mitzufüttern . Ich selber denke mehr an 2 oder 3 Schweine. Hatte mal mehr in Planung , bin aber erst mal von abgekommen . Hatte das Baumaterial schon auf dem Hof liegen, da fingen die
Kinder (12 und 9 Jahre )an ,in einem sauberen Betonbottich an zu Baden ,unter lautem Freudengeheul. Da habe ich mich erst mal für ein Badebecken  drei mal sechs Meter entschieden . Diese Größe hatte ich für den
Stall  geplant. Früher hatte ich zu Hause auch Schweine und aus den Augen hab ich es noch nicht verloren es auch hier zu tun . Dieser Tread hat mir meinen begrenzten Schweinehorizont mächtig erweitert. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 21. Mai 2015, 20:15:19

die ferkel bekommen  SPM futter u. kommen in 100 tagen auf einen schnitt v. 88 kg. 

Hallo princo

Ich werde die naechsten Tage auf dieses SPM Futter umstellen. Kannst du irgendetwas dazu sagen oder ist es fuer dich ein Futter wie jedes andere auch.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 21. Mai 2015, 20:16:28
Danke Walla für die Antwort wegen der Geruchsbelästigung .So in etwa habe ich mir das gedacht.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 21. Mai 2015, 20:46:27
Hi thaidieter,

der von dir angesprochene "Ebergeruch" des Fleisches tritt bei rd. 30% der Tiere auf.

Der Aufkaeufer kann die Eber natuerlich ca. 8 Wochen vor der Schlachtung kastrieren. Die Eber heissen dann "Altschneider".

Wird hier aber, wie auch in z.B. Irland und Daenemark nicht gemacht.

Der Preis ist normal zwischen 30 und 40 Bath das Kilo. Alles was mehr ist ist sehr gut.

2 oder 3 Sauen sind fuer einen Eber nicht ausreichend. Bei 3 Sauen kommt er im Jahr nur 1.5 mal im Monat zum Schuss. Das wird knapp. Besser sind mind. 6 Sauen.

bei z.B. 3 Sauen kostet dich gekauftes Sperma r.d. 2000-2400 Bath im Jahr. Da rechnet sich der Eber nicht.

Aber nach dem ersten Jahr kanst du mit 3 Sauen bei kuenstlicher Befruchtung ca. 60 Ferkel oder ein paar mehr haben. Da kannst du einen Eber gut gebrauchen. Vor allem weil es zwischen dem Eber und den Schweinen keine Verwandschaft gibt. Sinnvoll ist es sicherlich mit einer Sau und kuenstlicher Befruchtung anzufangen. In einem Jahr kannst du dann schon 20 junge Schweine haben. Der Rest ergiebt sich dann.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 22. Mai 2015, 08:58:37
Hallo Walla! Mit diesen Infos kann ich was anfangen.Werde es gemütlich angehen lassen . Erst mal zur Selbstversorgung ,weitere Erfahrung sammeln und dann entscheiden ,wie es weitergehen soll.
Wenn ich etwas investiere will ich möglichst nicht dem Zufall überlassen ,ob es sich Trägt ,oder nicht. Ein bißchen soll schon übrig bleiben zur Refinanzierung und die Arbeit ist ja nicht so ohne ,wenn
man zur Zucht und Mast umsteigt.Die Investitionssumme ist ja auch nicht so unerheblich ,es kostet eine menge Geld ,ehe das erste Schwein an den Mann gebracht wird. Also erst mal kleinere
Brötchen backen. Sehen,wohin der Weg führt. Mit drei Rai Land ist auch nicht so richtig Landwirtschaft zu betreiben. Bis jetzt hat meine Lady damit noch keinen Baht verdient ,mal schauen ,was die
Zukunft noch so bereit hält . Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 22. Mai 2015, 09:56:03
Hi thaidieter,

du hast Recht, man sollte schon genau ueberlegen was und wie man es anfaengt.

Ich versuch mal die ersten Dinge aufzuzeigen.

Schweinestall (groesse eines Carports fuer 3 Cars also rd. 95 Qm) mit Verzinkten Blechdach (Satteldach) alles in allem rd. 110000Bath
kann man unterteilen so das man dan 3 Abteilungen a 32 Qm hat. reicht fuer 12-15, hoechstens 20 Schweine/Abteil.

Brunnen ist zwingend. ca 45 Meter tief, mit Pumpe rd 30000 Bath.

Abflussmoeglichkeit fuer Reinigungswasser (Jauche)

Lagerplatz fuer die Kaxxe

Lager fuer Futtermittel, etwas erhoeht, ueberdacht, ca 20 Qm, komplett rd. 20000 Bath.

Am Anfang nicht zwingend noetig, mit steigendem Tierbestand einen oder mehrere Hochdruckreiniger. Erleichtert die Arbeit enorm haelt die Buchten sauber. Gute kosten so um die 10000 Bath das Stueck.

Wir haben bei uns 4 Tiefbrunnen, Einen 2000 Liter Tank und 2 1000 Liter Tanks fuer Wasser und ueber die Staelle verteilt 5 Hochdruckreinier im Einsatz. Davon ist aber immer einer defekt. Eine Futtermischmaschiene und ca. 25 Qm Lagerplatz fuer Futtermitel.

Wir haben insofern Glueck, meine Frau hat rd. 43 Rai Land und davon besetzt die Farm, das Farmhaus fuer einen Sohn und unser Wohnhaus mit Carport ca. 20 Rai. Die Jauche liesst bei uns in die Manjok-Felder des 2ten Sohns und die Kaxxe wird von ihm ebenfalls zur Duengung der Felder genutzt. Achte darauf das genuegend Abstand zu Nachbarn besteht. Ist bei 2 oder3 Schweinen sicher kein Problem. Sollten es aber mehr werden und sich die Leute beim Bu jai ban beschwehren kann es leicht zu einem Verbot kommen. Hab ich hier im Umkreis schon oefter gesehen.

Der Rest ist Kleinkram und erklaert sich von selbst

Strom im Stall, mehrere "grosse Ventilatoren" am besten fuer jede Box einen braucht man unbedingt. Die Tiere leiden von April bis Ende Oktober sonst erheblich unter der Hitze.

Vielleicht hilft dir das ein wenig bei der Entscheidungs-Findung.

Viele Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 22. Mai 2015, 13:11:53
Hallo  Walla ! Hab recht schönen Dank für deine detailreichen Hinweise ,da komme ich locker an 200.000 Baht ran .Dazu kommen dann noch die Futterkosten bis zur ersten Auslieferung. Ich denke mal ,das es
erst mal bei 2 oder 3 Schweinen bleiben wird. Ich habe das große Glück ,das der nächste Nachbar 300 Meter weg ist ,ein Brunnen ist schon da und im der letzten Trockenperiode war duchgängig Wasser da.
Ich bevorzuge Pultdächer ,da brauche  ich Regenrinnen nur an einer Seite ,Hat sich bei der Überdachung des Badebeckens und des Geräteschuppen gut bewährt. Ich fange Regenwasser auf, zum Duschen, zum Wäschewaschen und zum Gießen im Garten. Habe zweimal 2.000 Liter-und zweimal 1.000 Liter Zisternen. Spare Waschpulver und die Wäsche wird Superweich mit wenig Weichspüler. Nehmen wir nur wegen
des Duftens, da besteht meine Beste drauf.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: princo am 22. Mai 2015, 19:47:08
guten abend allgaier,

ich u. auch meine schweinischen kollegen geben SPM, weil BETRAGO in allen futtersorten (bis auf die letzte ab 60 kg) medikamente beimischt. das muss nicht sein u. schlaegt natueurlich beim preis durch.  SPM hat nur beim starterfutter (105 PLUS) medikamente enthalten.   grusss   dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 23. Mai 2015, 07:58:18
Danke fuer deine Antwort Dieter

Vor ein paar Wochen haben wir Leute besucht die dieses SPM Futter verwenden und auch gesagt haben das die Firma die Schweine dann auch aufkauft. Jetzt werde ich einmal anfangen dieses SPM zu fuettern und dann werden wir schon sehen.
Ich hab einen Prospekt von SPM vor mir liegen und die Preise sind um die 20 - 30 Bath hoeher als von Betrago.
Aber ich werde eher von einer Firma das Futter kaufen die mir dann auch die Schweine nimmt. An die oertlichen Metzger die Schweine verkaufen, da sehe ich jetzt nach 1 1/2 Jahren wenig Zukunft.  Die sollen jemand anderst anluegen. Oder es gibt bei uns zuviele Schweine und sie koennen es sich eben aussuchen.
 Man wird sehen.

Was ist der Unterschied zwischen 105 und 105 PLUS?


Letztes Jahr hatte ich eine Weile fuer meinen Geschmack viel zu viele Fliegen. Kein Wunder, sie kamen alle vom Misthaufen, der war voll von Maden . Darauf hin habe ich den Misthaufen eingezaeunt und ein paar Huehner hineingesetzt. Nach kurzer Zeit waren die Fliegen merklich weniger und die Huehner kamen schon billig zu Futter.

Alles gute

Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: princo am 23. Mai 2015, 17:47:46
gruess gott allgaier,

die betragro gruppe kauft keine schweine auf v. kleinen privaten maestern. die haben eine art franchise modell. d. h. du stellst den grund, den grossen stall fuer mdts. 200 schweine u. kaufst das futter bei denen. d. h. du investierst erstmal rd. 1 mio. dann liefert b. dir die schweine u. nimmt sie mit rd. 100 kg. dir wieder ab. wer rechnen kann, der macht es nicht. d.h. die thais machen es. zum  preis.; ich habe beide listen. betrago ist um rd. 25 % teurer, weil sie immer medikamente beimischen.   medikamente sind nur im 105 plus bei spm. das 105 ist die gleiche mischung, nur ohne med. also zuerst etwa 2 wochen 105 plus u. dann 2 w. 105.    ab 15 kg. dann 115.   gruss  dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 23. Mai 2015, 19:33:41

Deswegen war ich auch ueberrascht das SPM dieses Franchise fuer 20 Schweine macht. Oder eine andere Firmenpolitik? Wer weiss.
Danke fuer deinen Zeilen

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 23. Mai 2015, 20:29:46
Hallo Schweinezuechter,

ich kann vor diesen "franchise modellen" oder aehnlichen Konstrukten nur warnen.

Ihr macht euch abhaengig von Firmen deren Ziel Gewinnmaximierung heisst.

Ihr gebt eure, wenn auch im Moment nicht so glanzvolle, unternehmerische Freiheit auf und lasst euch auf einen Handel mit "Giganten" ein.

Kann man da gewinnen? Oder wird man einfach zum Lohnarbeiter.

In Deutschland wurde das in die Rubrik "Schein-Selbstaendigkeit eingestuft.

.....aber jeder ist seines Glueckes Scmied...

Denkt bitte darueber nach, der Weg zurueck ist schwierig, wenn nicht gar unmoeglich.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 23. Mai 2015, 20:52:57
Naja, der Weg zurueck sollte nicht allzu schwierig sein, hat man doch die Stallungen selbst finanziert.

Wir hatten vor einiger Zeit ein Maedel zu Besuch, der Eltern (Lao-Chinesen) einen solchen Handel mit der CP-Gruppe eingegangen sind.

Anscheinend laeuft das seit Jahren gewinnbringend. Die haben so um die 5000 Schweine, Futterautomaten, und machen laut ihrer Aussage ca.10000 US$ im Monat.

War aber noch nie dort, hat sie halt so erzaehlt. Kohle fuer Toechterchens Fortuner ist jedenfalls da.

Die Investitionssumme fuer den Bau ist allerdings nicht ganz ohne, und wie weit man sich bei dem ganzen Geschaeft verarschen laesst, haengt sicher auch noch individuell von Betreiber selbst ab.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 23. Mai 2015, 21:17:58
Hi jorges,

ich denke wir sind uns einig das wir hier (zumindest im Moment :-)) nicht ueber Groessenordnungengen von 5000 Schweinen reden.

Bei den Groessen ordnungen, ein paar hundert Schweine im Jahr, muss man, wenn das Geschaeft dauerhaft laufen soll auch "Klinkenputzen" . Von alleine kommen keine Kunden.

Soll doch keiner glauben, nur weil ein FARANG da Schweine zuechtet, kaemen Kunden zu Hauf. Und wenn das so einfach waere, warum hast du es noch nicht gemacht?

Und so ein Forturner, faellt bei uns auch  ab, aber erst alle 2 Jahre.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 23. Mai 2015, 21:21:05

Eben, der Stall steht ja schon. Die Ferkel kommen aus eigener Zucht und bei einer Groesse von um die 20 Stueck fuer den Anfang kann man nur an Erfahrung gewinnen. Sollte die Firma die 20 Stueck nicht nehmen dann wird man die 20 auch wohl so los bringen und die Geschichte hat sich erledigt.

Dieses Franchise besteht doch auf Gegenseitigkeit. Das ist doch keine rein einseitige Sache. Mir fallen jetzt bei uns die 4 oder 5 Schweinestaelle ein die wohl in der Groessenordnung um die 400 Stueck bestehen.
Es geht doch auch darum das man lieber 10 Staelle fuer 400 Schweine hat als einen mit 4000 Stueck im Bezug auf Krankheiten.

Bei 2 Staellen kannten wir die Maester und die haben nichts schlechtes dazu gesagt.

Wenn ich ein paar hundert Schweine im Stall habe, dann sollte die Abnahme schon gesichert sein.
Im Umkreis von ein paar Kilometer gibt es ein paar Huehnerstaelle die im Auftrag Huehner maesten. Das ist im Prinzip auch nichts anderes.

Schein selbstaendig war ich in Deutschland auch einmal. Ich konnte nichts schlechtes daran erkennen. Im Gegenteil, ich wurde nur fuer das bezahlt was ich geleistet habe. Da hat man sich dann schon ueberlegt ob man krank zu Hause bleibt.


Warum soll der Schritt zurueck bei einem bezahlten Stall und einer eingestallten Menge unter hundert Schweinen nicht mehr moeglich sein?

Wenn der Schweinepreis einbricht, dann ist das hald so. Aber das hat ja nichts zu tun am Prinzip von dem Franchsie.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 23. Mai 2015, 21:26:36
Hi Allgeier,

ja dann mach es doch einfach, niemand hindert dich.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 23. Mai 2015, 21:32:56
Ich habe ja nur ein Beispiel gebracht, wie dieses "franchise modell"  bei einer mir bekannten Familie seit Jahren funktioniert.

Edit:

Fuer mich waere es aber auch nix.





Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 23. Mai 2015, 21:41:11
Nachtrag an Allgeier,

Zitat"Eben, der Stall steht ja schon. Die Ferkel kommen aus eigener Zucht und bei einer Groesse von um die 20 Stueck fuer den Anfang kann man nur an Erfahrung gewinnen. Sollte die Firma die 20 Stueck nicht nehmen dann wird man die 20 auch wohl so los bringen und die Geschichte hat sich erledigt."

Du irrst, die zu maestenden Tiere werden geliefert und bei einem Gewicht von rd 100 Kg wieder abgeholt. Verluste durch Krankheit und Tod traegst Du !!!!

Ausserdem schreibst du in Postings vorher, du wirst deine Schweine nicht los.

Wohin dann mit den 20 Dingern?

Gruss Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 23. Mai 2015, 21:49:30


Hi Allgeier,

ja dann mach es doch einfach, niemand hindert dich.

Gruesse Walla

Das werde ich auch versuchen und dann kann ich aus eigener Erfahrung berichten.



Du irrst, die zu maestenden Tiere werden geliefert und bei einem Gewicht von rd 100 Kg wieder abgeholt. Verluste durch Krankheit und Tod traegst Du !!!!

Ausserdem schreibst du in Postings vorher, du wirst deine Schweine nicht los.



Die Leuten die ich kennengelernt habe die haben die Ferkel selber gekauft und das Futter kam von SPM. Und das war vor einem oder 2 Monaten. Also ist nicht so alt die Information.
Soviele habe ich bis jetzt noch nicht durch Krankheit oder Tod verloren. Besser gesagt noch gar keines.

Die 20 Schweine haben wir dann schon losgebracht. Irgendwie geht es immer. Wir haben doch dann jemand gefunden der innerhald ein paar Tagen alle nahm. Vielleicht ist derjenige etwas fuer die Zukunft.

Man wird sehen.





Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 23. Mai 2015, 22:03:42
Servus Allgeier,

schweisse doch ein, zwei Transportkisten zusammen und liefere die Schweine frei Haus/ Party/ Schlachter.

Mache ich teilweise.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2015, 17:58:11
Hi Leute,

ich habe das mal spasseshalber rechnerisch "ueberschlagen",

20 Ferkel kaufen   1000 Bath pro Ferkel   20000 Bath   eher zu niedrig angesetzt   1500-1800 sind realistisch
pro Ferke bis zur Schlachtreife            
9 Saecke Futter   , manchmal auch 10 400 Bath pro Sack   72000 Bath   eher zu niedrig angesetzt   Daran verdient der Futterproduzent
Preis fuer die dann 100 Kg Schweine   65 Bath/Kg   130000 Bath   eher zu hoch angesetzt   Daran will der Futterprduzent auch verdienen
Differenz      38000 Bath      
Im Jahr 3 Mal      114000 Bath      
im Monat dann      9500 Bath   Gewinn ohne Strom etc.   

realistisch duerfe der monatl. "Erloes" unter 9000 Bath liegen. Nebenbei traegt man noch "JEDES" Risiko.

Fuer Thais akzeptabel, dafuer muesste der 30 Tage im Monat rd. 8-10 Stunden im Reis stehen.

Natuerlich kann man einiges an Fertigfutte durch Eigenmischung ersetzen. Da kommt der Haendler aber schnell hinter, allein anhand der gekauften Futtermengen.

Nee, fuer weniger als 1900 Bath "Gewinn" pro Schwein wuerde ich das nicht machen.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2015, 18:38:23
Hi jorges,

mit deinen Angaben,5000 Schweine im Bestand (bei den Eltern deiner Bekannten), kann man (ich) nicht viel anfangen.

10000 Dollar sind rd. 330000Bath. Im Jahr also rd. 4 Millionen. Setzt man voraus das diese 5000 Schweine in einem Jahr verkauft wuerden ergaebe das einen ca. Gewinn von 800 Bath/Schwein. Sie sagte aber die Elter machen 330000Bath im Monat. Das wuerde bedeuten, der Betrieb laeuft ja kontinuierlich, das rd 2 Durchlaeufe stattfinen (jewils 5000 Tiere) dann laege der Gewinn/Schwein nur noch bei 400 Bath.

Zum Vergleich, wir haben ueber das Jahr einen Durchscnittsbestand von rd. 200 Schweinen und im Monat Maerz trotzdem 275000 Bath Bilanzsumme.

Fuer mich irgendwie nicht einleuchtend.

Versteh mich bitte nicht falsch, du bist, nachdem was wir so ausgetauscht haben, glaubwuerdig aber trifft das auch auf die Bekannte zu? Versteht sie ueberhaupt was Papa da macht?

Zweifel sind angebracht.....

Gruesse Walla


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 24. Mai 2015, 19:33:55
Hi Leute,



Nee, fuer weniger als 1900 Bath "Gewinn" pro Schwein wuerde ich das nicht machen.

Gruesse Walla

Ich auch nicht den bei meinen 3 Schweinchen bleiben 3000 Baht  , sind aber nur fuer mich .

Und ich weiss was ich in den Mundstecke , meine Taeglichen Blutdruck Pulver sind  schon genug da brauch ich nicht noch Tapleten im Fleisch .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 24. Mai 2015, 20:08:53

Servus Allgeier,

schweisse doch ein, zwei Transportkisten zusammen und liefere die Schweine frei Haus/ Party/ Schlachter.

Mache ich teilweise.

 Wenn ich mich im kleinen Dorf bei uns umschaue dann hat es dort eine Muttersau und am anderen Eck wieder eine. Dann ein paar Haeuser weiter wieder ein paar Sauen. Fahre ich in naechste Dorf sehe ich gleich wieder ein paar kleine Staelle. Ich fuer meinen Fall wuerde sagen das die Metzger hier freie Auswahl haben und dort die Schweine kaufen wo sie den Preis am besten druecken koennen. Anderst kann ich mir nicht vorstellen das Leute ihre Schweine fuer 50 Bath/kg verkaufen als der Preis bei 65 Bath war. Die Schweine mussten hald weg, ganz einfach.
Und ich hab keine Lust mehr mich aller paar Monate von Leuten anluegen zu lassen, das sie kommen Schweine anschauen und dann doch nicht kommen.
Da muss es noch eine andere Loesung geben und die sehe ich jetzt vielleicht in diesem Franchise.
Man wird sehen. Im ueberigen sieht man an jeder Ecke ein Franchiseprodukt. Keine Schweine aber Grillhaenchen, Wuerste, Huehner. Man braucht sich nur einmal an einer PTT Tankstelle umschauen was da alles fuer Buden stehen die was verkaufen wollen.


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2015, 20:14:25
Hi Rampo,

ja, das sind (pro Schwein) die Groesseordnungen die auch wir anstreben aber leider nicht immer erreichen.

Aber es wird von Mal zu Mal besser......Man ist ja lehrnfaehig    --C
Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. Mai 2015, 21:01:26
Hi allgeier,

wenn du dich da mal nicht taeuscht.

Was du da an Tankstellen oder sonstwo siehst sind in der Regel kleine Krauter, die kaufen ihre Ware auf dem Markt oder bei Freunden die es halt haben und gehen damit, auch auf Tankstellen oder sonst wohin. Da kann von Franchise wohl eher keine Rede sein.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 24. Mai 2015, 21:36:03
Hi jorges,

mit deinen Angaben,5000 Schweine im Bestand (bei den Eltern deiner Bekannten), kann man (ich) nicht viel anfangen.

10000 Dollar sind rd. 330000Bath. Im Jahr also rd. 4 Millionen. Setzt man voraus das diese 5000 Schweine in einem Jahr verkauft wuerden ergaebe das einen ca. Gewinn von 800 Bath/Schwein. Sie sagte aber die Elter machen 330000Bath im Monat. Das wuerde bedeuten, der Betrieb laeuft ja kontinuierlich, das rd 2 Durchlaeufe stattfinen (jewils 5000 Tiere) dann laege der Gewinn/Schwein nur noch bei 400 Bath.

Zum Vergleich, wir haben ueber das Jahr einen Durchscnittsbestand von rd. 200 Schweinen und im Monat Maerz trotzdem 275000 Bath Bilanzsumme.

Fuer mich irgendwie nicht einleuchtend.

Versteh mich bitte nicht falsch, du bist, nachdem was wir so ausgetauscht haben, glaubwuerdig aber trifft das auch auf die Bekannte zu? Versteht sie ueberhaupt was Papa da macht?

Zweifel sind angebracht.

Gruesse Walla




Hallo Walla,

nach meiner Rechnung fallen bei 5000 Tieren und ca. 3 Monaten Mastdauer um die 1600 Tiere pro Monat an. Ein jedes Schwein hat ca. 100Kilo Verkaufsgewicht. Was es pro zugewachsenem Kilo gibt weiss ich jetzt nicht.

Die genauen Zahlen werde ich sie bei Gelegenheit noch mal fragen.

Jedenfalls lohnt sich das Geschaeft, vielleicht auch deshalb, weil sie sich von Anfang an nicht haben verarschen lassen.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 25. Mai 2015, 04:37:59
Hi allgeier,

wenn du dich da mal nicht taeuscht.

Was du da an Tankstellen oder sonstwo siehst sind in der Regel kleine Krauter, die kaufen ihre Ware auf dem Markt oder bei Freunden die es halt haben und gehen damit, auch auf Tankstellen oder sonst wohin. Da kann von Franchise wohl eher keine Rede sein.

Gruesse Walla


Gib das Thaiwort fuer  "franchise" in google ein und du wirst sehen was alles unter dem laeuft.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 25. Mai 2015, 05:54:25
Hi, da muss man nix in Thai eingeben, der Begriff  und der dazu gehoerige Artikel kann in 20 oder mehr Sprachen gelesen werden.

Was hier aber von einem Teil der Futterproduzenten betrieben wird hat mit Franchise wenig bis gar nichts zu tun.

Hier werden Farmer zu "Lohnmaestern" gemacht.

Aus vorherigen Postings kann man sehen das der Eine oder Andere nur schwer oder gar nicht an sein Geld kommt.

Fuer die Futterhersteller eine einfache uns sichere Moeglichkeit Abneher fuer ihre Produkte zu finden und vor allen Dingen zu halten.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 25. Mai 2015, 08:27:36

Wenn der Walla nichts in thai eingeben wird, dann wird er auch nicht erkennen was hier alles unter Franchise laeuft. Und alle haben sich in eine Abhaengigkeit gegeben. Ich wuerde eher sagen das beruht auf Gegenseitigkeit.

realistisch duerfe der monatl. "Erloes" unter 9000 Bath liegen. Nebenbei traegt man noch "JEDES" Risiko.
Fuer Thais akzeptabel, dafuer muesste der 30 Tage im Monat rd. 8-10 Stunden im Reis stehen.
Nee, fuer weniger als 1900 Bath "Gewinn" pro Schwein wuerde ich das nicht machen.


Wieviel Stunden Arbeit machen denn diese 20 Schweine am Tag ? Ich wuerde sagen 1 Stunde ueber den Tag verteilt.  Macht dann wohl um die 30 Stunden im Monat.
9000 Bath durch die 30 Stunden macht dann 300 Bath in der Stunde.
Das ist sogar ueberm deutschen Mindestlohn oder fast. Jetzt muss sich hald jeder sich selber ueberlegen wieviel ihm die Arbeit wert ist. Fuer 300 Bath die Stunde mache ich mir sicher die Arbeit. Ich geh noch weiter und schmeisse den Schweinen jeden Tag Stroh und Gras hinein. Was mir im Endeffekt kein Mensch zahlt und das doch den groessten der Arbeit ausmacht. Aber ich mache es den Schweinen wegen.

Walla:

Bei deinen ganzen Kalkulationen unterscheide doch einmal ob die Ferkel zugekauft wurden oder ob sie aus eigener Zucht kommen. Weil bei Kalkulationen auf deinen Betrieb gerechnet, rechnest du immer deinen eigenen Ferkel hinein und beim Franchise werden die Ferkel dazugekauft. Kannst ja einmal kalkulieren was beim Franchise herauskommt wenn man eigene Ferkel hat.
Musst du dein Futter, in deiner Vermarktung nicht kaufen? Oder ist das wiederum die Haelfte billiger als das Franchisefutter?

Hast du nicht irgendwo geschrieben das du einen Hauptabnehmer hast der dir ueber 100 Schweine im Jahr nimmt? Ist das denn keine  Abhaengigkeit? Oder ist das wieder eine andere Sichtweise?

Alles ist ein geben und nehmen. Und wenn beide Seiten das erkannt haben ist eine gute Zusammenarbeit moeglich. Aber von vorne weg allles nur schwarz malen ist langweilig.








Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 25. Mai 2015, 09:10:30



Hallo Walla,

nach meiner Rechnung fallen bei 5000 Tieren und ca. 3 Monaten Mastdauer um die 1600 Tiere pro Monat an. Ein jedes Schwein hat ca. 100Kilo Verkaufsgewicht.  

Jedenfalls lohnt sich das Geschaeft, vielleicht auch deshalb, weil sie sich von Anfang an nicht haben verarschen lassen.

Oder sagen wir mal vier Monate Mast, in denen die Schweine 75 Kilo zulegen. Das heisst, 1250 Schweine im Monat und 93750 Kilo zugelegtes Fleisch. Bei vier baht pro Kilo waeren das 375000baht, etwas ueber 10000US$.

Oder habe ich mich verrechnet?   ???

Beste Gruesse vom Nam Ngum
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. Mai 2015, 06:09:28
Hi jorges,
nee, deine Rechnung stimmt ja im Ergebniss auch mit meiner, ueberschlaegigen ueberein.

Ich war nur erschrocken ueber die niedrige Marge von rd. 400 Bath pro Schwein.

Da mach ich lieber weiter wie bisher.

Da hab ich mit weniger zum Schluss meh

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 30. Mai 2015, 09:39:44

Ein Link zu einem Lied von Reinhard May zum Thema Schwein

https://www.youtube.com/watch?v=nNgMujWaISg (https://www.youtube.com/watch?v=nNgMujWaISg)



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 31. Mai 2015, 14:35:07
Hey Allgeier ! Ich denke, deine Grundeinstellung deckt sich mit der des Liedes. Es ist halt nicht nur ein Profitobjekt ,sondern auch immer ein Individuum. Wenn wir den Schweinen das kurze Leben ein wenig angenehmer
machen ,haben wir ein gutes Gefühl  und den Tieren geht es in unserer Obhut besser als in einer großen Anlage. Tierliebe ist für uns nicht nur ein leeres Wort .
 Muß immer daran denken wie Walla berichtet hat, wie er den schmerzenden Sonnenbrand einer Sau behandelt hat.Hat das Schwein gewiss dankbar zur Kenntnis genommen ,so eingecremt zu werden, Je größer der Bestand ist, um so weniger Zeit bleibt natürlich für das einzelne Schwein.
 Ein großes Problem scheint mir nach wie vor eine vernünftige Schlachtung zu sein ,Bolzenschußgeräte  sind schon ein guter Anfang. Wie mitunter eine Schlachtung vonstatten geht, spottet jeder Beschreibung .
Ich liebe  Salami und Schnitzel noch mehr ,wenn ich weiß ,wo es herkommt und wie es gehalten worden ist.  Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 31. Mai 2015, 17:00:36
Gestern haben die Thais hier bei uns ein Schwein geschlachtet.
Da ich davon wusste, ging ich mit meiner Kamera nach draussen um Aufnahmen zu machen.
Das Schwein wurde in ein "Gatter" gesteckt, mit einem dicken Holzpruegel wurde der Kopf nach oben gedrueckt, was danach kam konnte ich mir lebhaft vorstellen, da ein Thai schon seitlich in erhoeter Position stand mit einer Hacke in der Hand, die er dann umgedreht auf den Kopf des Schweines schlug. Bevor er zu schlug machte ich die Kamera aus und ging zurueck ins Haus, so was nehme ich nicht auch noch auf. Man kann sich ja vorstellen, dass die Sau nicht tod ist, wenn er zu schlaegt. Man (Mann) muss schon von einem besonderen Menschenschlag sein um ueberhaupt so eine Aktion zu machen, ich koennte es nicht....
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 31. Mai 2015, 17:22:17
Hi dolaeh,

ein Schwein oder ein anderes Tier zu schlachten ist sicherlich nicht jeder mans sache.

Wir beispielsweise schlachten unsere Tiere nicht, auch nicht fuer den Eigenbedarf. Das bischen Schweinefleisch das wir verzehren kaufen wir.

Schlachten ist nicht mein Ding.

Allerdings muss man wissen das weder durch den Bolzenschussapparat noch durch die Anwendung des Elektroschocks oder durch Einsatz von Gas die Tiere getoetet werden. Das Ziel all dieser Vorgehensweisen (auch die umgedrehte Hacke auf den Kopf) ist es das Tier zu betaeuben.

Der Tod tritt durch verbluten (ausbluten) nach einen Stich oder Schnitt in die Halsschlagader ein.

Wichtig ist, im Sinne desTierschutzes, das das Tier vor dem Schnitt sicher betaeubt ist.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 31. Mai 2015, 17:34:09
... genau das haben sie auch getan, dieses ausbluten lassen. Im TV sah ich auch schon diese Bolzenmethode auf den Kopf, da reisst es dem Tier die Beine weg und es bleibt regungslos liegen, so habe ich es gesehen. Meine Frau brachte nach der Aktion Fleisch von dem Tier ins Haus, ich sagte ihr, dass ich nicht's davon essen werde, weil ich nicht kann...Mir ist schon klar, dass das Schweinefleisch das ich esse nicht viel anderst zustande kam aber da habe ich wenigstens den Schrei des Tieres nicht gehoert, ich kann auch bis heute noch kein Schweinefleisch essen und in den kommenden Tagen auch nicht.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: franzi am 31. Mai 2015, 18:37:15
Das habe ich hier in der Pampa bei einer Schwaegerin anders erlebt.

Zuerst wurden dem Schwein die Vorder- und Hinterbeine zusammengebunden.
Da hat es schon zu quietschen angefangen. Dann wurde es mit einem Wasserschlauch gewaschen, als man damit fertig war eine dicke Holzstange zwischen die gefesselten Haxn geschoben und das Schwein hochgehoben und die Stange auf zwei Pfosten aufgelegt.

Dort ist es mehrere Minuten quietschend gehangen, bis es anscheinend zu muede wurde, den Kopf in der Waagrechten zu halten. Als der nach unten sackte und die Gurgel richtig freigab hat einer zuerst mit dem Messer die durchgeschnitten, dadurch hoerte das Quietschen abruppt auf, dann eine Halsschlagader gestochen, wodurch es ausblutete.

Das Blut wurde aufgefangen.

Seitdem wusste ich Bescheid, wenn im Umkreis irgend ein Schwein vor Angst schrie (man hoert das kilometerweit), und das Quietschen dann ploetzlich aufhoerte.

fr
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 31. Mai 2015, 18:59:42
Hi franzi,

mag sein dass das i der Gegend in der du lebst sogehandhabt wird.

Ist mir hier ei uns noch nicht nahegekommn. Ist ja wohl auch nicht lege artis.

Die von dolaeh beschriebene Vorgehensweise ist nach meinem Dafuer halten OK.

Kommt allerdings vor das de erste Hieb nicht so gut sitzt, da muss dann noch mal zu gewichst werden.

Bedingung ist, die Sau ist betaeubt. Alles andere faellt bei mir unter Schaechten, nicht untere Schlachten.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 01. Juni 2015, 06:23:18
Ich habe natuerlich keine Ahnung wie man das am Besten macht aber so wie es franzi beschreibt waere es mir "lieber" wenn ich die Sau waere  ;)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Juni 2015, 06:31:33
??????

Bist du sicher?

Na dann, viel Spass dabei  --C

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 01. Juni 2015, 06:49:24
Bei meinem Opa auf dem Bauernhof  wurden im Oktober auch immer 1  oder 2 Schweine geschlachtet.
Als Kinder konnten wir dabei zusehen, denn man sollte auch wissen,  wo das Schnitzel  oder Kortlett herkommt.
Natuerlich ist es nicht gerade gut, da  zuzusehen, aber  sowas macht auch uns aufmerksam  und bewusst, dass wir auch nur von dem leben, was wir auf dem Bauernhof haben.
Jedes Huhn, jeder Hase  und jedes Schwein wurde doch gut gehalten und immer von uns Kindern gut verpflegt.
Bein Schlaten ging es eben auch nur  mit Bolzenschuss  und dann die Halsschlagader.
Das Blut wurde aufgefangen in einem Eimer , unter kraeftiges Rueheren solange geschlagen, biss es nichtmehr  gerinnen konnte.
Das war dann fuer Blutwuerstchen gedacht.
Ein Schlachtfest war es immer fuer uns, denn es gab Wurstsuppe, Blut-  und Leberwuerstchen  und ein kraeftiges Bauernbrot.   }}
Der Storm kommt ja auch nichtnur aus der Steckdose  :-X
 
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Juni 2015, 07:19:29
Hi Buriraner,

so wie du es beschreibst hat es wohl jeder hier im Forum erlebt.

Auch ich habe frueher Schweine geschlachtet nur, Heute lohnt es sich , bei unserem geringen Fleischverbrauch (Schweinefleisch) nicht selbst zu schlachten.

Ausserdem hat mir der Vorgang des Betaeubens und anschliessenden Abstechens nie besonders viel Freude gemacht.

Im Bedarfsfall kaufen wir das Fleisch unserer Tiere bei unseren Kunden. Unser Verbrauch liegt bei nicht mehr als 2 Kg/Woche.

Wir sind ein Zucht und Mast Betrieb keine Schlachterei.

Schweinefleisch ist, von Lachs und Filet mal abgesehen, nicht meine Erste Wahl. Ich bevorzuge Fisch und Federvieh und tiefgefrorenes Rind aus der Makro. Das ist, anders als das Rind vom Markt, zarter da wohl abgehangen. Auch Raeucherwaren reissen mich ncht zu Begeisterungsstuermen hin.

Aber die Geschmaecker sind ja verschieden (Gott sei Dank).

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Juni 2015, 11:35:25
Hallo Schweinezuechter,

hier mal unser Weg zu funktionierender Zucht.
Dieser, unser Weg ist Beispielhaft und kann natuerlich von jedermann nach Gutduenken verlassen werden......Man kann ja mal darueber nachdenken...


In der Schweinehaltung wird ueblicherweise die Zucht (Vermehrung), die Aufzucht (bis zu einem Gewicht von 25-28 Kg) und die Mast (bis zur Schlachtreife) unterschieden.

Auf die gezielte 3 oder mehr – Linienzucht einzugehen ist fuer kleinere Betriebe, vor allem im Thailand, illusorisch da mit groesserem. finanziellem Aufwand verbunden. Von dem zeitlichen Aufwand, kann schon mal 2 der mehr Jahre Erfordern, ganz zu schweigen.

Die uebliche Vorgehensweise bei Hinterhaus oder Gartenzuechtungen ist folgende.

Der Kleinbauer kauft (oder besitzt) eine Sau. Die Rasse ist da weit verbeitet Deutsche Landrasse oder LW.

Als Paarungspartner kommt der Eber des Nachbarn oder eines Bekannten zum Einsatz. Selten wird Sperma von grossen Farmen gekauft (Geld ist auf dem Land immer knapp).

Dabei wird uebersehen das es sich in vielen Faellen sowohl bei der Mutter als auch beim Vater bereits um Hybriden handelt. Seltener um F1, haeufiger um F2 Hybriden.

Haeufig ist ueber den Zuchtstatus, Hybride oder nicht aus welchen Vater oder Mutterlinien stammen die Tiere, F1 oder F2 oder sonstwie, nichts bekannt.

Das juckt den Thai, uebrigends auch den Farang (zumindest wenn er nur ueber 1,2 oder 3 Sauen verfuegt) ueberhaupt nicht.

Da ist ein Schwein und nun wollen wir Ferkel....

Die entstandenen Ferkel werden moeglichst verkauft, oft auch an Farangs die damit weiterzuechten wollen und so einen Basispool schaffen wollen.

Manchmal sehen die Ferkel (Koerperbau) nicht so toll aus. Man hoert dann, das wird an der schlechten Futterqualitaet oder an den Haltugsbedingungen liegen. Die fuettern wir schon hoch.

Klappt aber nicht immer. Warum nicht?

Hybriden werden gezuechtet um postive Eigenschaften der Eltern zusammenzufuehren. Beispiel:

Vaterrasse Pitrain vererbt gutes bis hervorragendes Muskelwachstum, Mutterrase Deutsches Landschwein vererbt sehr gute Muttereigenschaften wie hohe Reproduktionszahl, 12-14 Ferkel/Wurf.

Diese entstandenn Ferkel sind F1 Hybriden. Man kann sie erneut kreuzen und die folgenden Ferkel sind F2 Hybriden.

Die sind allerdings zur weiteren Zucht nicht mehr geeignet. Die von den Eltern vererbten positiven Merkmale fallen bei weiterer Zucht wieder auseinander und das Ergebnis ist oft schlechter als bei jedem de Eltern.

Was kann man tun?
Eine Moeglichkeit ist, durch Inzucht wieder reine Nachkommen zu erhalten. Nachteil, dauert mind. 2 Jahre und ist nicht sicher (Missgeburten koennen vorkommen).

Eine andere, man sucht sich eine gute DL Sau aus seinem Besrtand, kauft beim Zuechter Samen eines DL Ebers und befruchtet.

Die entstandenen Ferkel werden sortiert, die guten zur Weiterzucht verwendet, die weniger guten gemaestet.


Die guten werden mit ca. 120 Kg erneut mit DL Sperma befruchtet (Vorsicht, unbedingt die Spermanummer notieren. Bei gleicher Nummer handelt es sich um den selben Vater INZUCHT)

Und wieder, die guten werden mit ca. 120 Kg, aber diesmal mit Sperma nach Wunsch aber ebenso reinerbig(z.B. Duroc) befruchtet.

Diese Ergebnisse sind dann die neue Mastschwein-Linie.

Von nun an kein Zukauf mehr von Ferkeln unbekannter Herkunft und Abstammung.
Erzeugung von Zuchtsauen nur aus den anfaenglichen Befruchtungen (DL + DL)

Immer mit gekauftem Sperma (WICHTIG unterschiedliche Nummern des Spermas).

Hat man so ausreichend Zuchtsauen produziert kann man ueberlegen sich einen Zuchteber zuzulegen.

Auch hier auf Reinerbigkeit achten. Das wird nun der Vater aller Mastschweine.

Grundsatz, niemals unbekanntes Deckmaterial (sowohl Mutter als auch Sperma)

Keine Ferkel oder Sauen zukaufen und wenn, ausreichend lange Quarantaene in raeumlich getrennten Boxen (kein Kontakt zum Restbestand)

So haben wir das gemacht und sind bisher damit sehr gut gefahren.

Viel Spass

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 01. Juni 2015, 12:21:42

Ich habe natuerlich keine Ahnung wie man das am Besten macht aber so wie es franzi beschreibt waere es mir "lieber" wenn ich die Sau waere  ;)

Jetzt stellen wir uns das vor, statt dem Schwein haengt ein Hund oder eine Katze am der Stange. Dann waere ich gespannt wie die Kommentare ausfallen wuerden. Andere Laender andere Sitten, aber ich denke dem Tier erspart man Schmerzen wenn es vorher betaeubt wird.

Aber da hier das Fleisch eh in kleine Streifen geschnitten wird, da ist es gerade egal wieviel Stress das Tier bei der Schlachtung abbekommt. Oder es wird dann soviel Chilli drangemacht das man genauso gut einen Putzlumpen panieren koennte. Den dann auch in feine Streifen geschnitten und in Chillisosse getaucht. Ob man den Unterschied merkt?

Walla:

Das Sperma aus der grossen Farm ist bei uns billiger als wenn der Eber kommt. Ich weiss es nicht wie du darauf kommst das es den thai oder Auslander nicht jucken soll wo seine Schweine her kommen. Sind das deine Erfahrungswerte?
Wenn man eine Gruppe einmal gemaestet hat und sie wachsen nicht dann macht man sich wohl Gedanken was dort fehlgelaufen ist. Und sucht den Fehler und versucht das beim naechsten mal besser zu machen.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Juni 2015, 12:38:21
Hi Allgeier,

wir haben eigene Eber da eruebrigt sich die Frage "ob der Eber kommt".

Die Thais alle und auch die Farangs die mit den ersten Schweinen anfangen wissen allenfalls das ihre Schweine oder Ferkel aus dem naechsten Dorf kommen.

Auf die Frage an einen Thai kommt immer die Antwort ja, alle sind geimpft und der Vater und die Mutter sind natuerlich keine Hybriden. Wobei ich bezweifel das die wissen was das ist.

"Wenn man eine Gruppe erstmal gemaestet hat" ist es mind 4 Monate zu spaet....

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 01. Juni 2015, 13:15:19

Nur andere haben vielleicht keine eigenen  Eber und die interessiert es vielleicht was das Sperma oder der Eber kostet. Da hilft die Aussage "Auf dem Land ist Geld knapp" wenig. Wobei das Sperma in den grossen Farmen billiger ist als der Eber. Mal bei uns.

Bei uns wird nur gegen Schweinecholera geimpft. Und wenn ich Leute frage gegen was sie impfen dann kommt eben diese.

Es gibt auch Leute die geben Antibiotika und die Schweine sind noch gar nicht krank. Aber es koennte ja sein das die Schweine krank werden.

Und auch die Leute wo ich so frage die wissen schon welche Schweine man fuer die Zucht verwenden kann oder nicht. Nur gibt es in meinen Augen noch andere Punkte als die Abstammung.



"Wenn man eine Gruppe erstmal gemaestet hat" ist es mind 4 Monate zu spaet....

Walla

Und um das zu erkennen braucht es hald Erfahrung. Oder hat diese Erfahrungen deine Frau nicht sammelmn muessen als sie irgendwann mal mit den Schweinen angefangen hat?

Deine Worte sind die gleichen was sie bei den Schulungen auf der Buraphafarm auch sagen im Bezug auf die Hybriden und die Vater und Mutterlinien. Aber es geht hald immer darum wie man das gehoerte auch in die Praxis umwandelt und anwendet.
Da hilft es mir nicht das man nur hoert

Wobei ich bezweifel das die wissen was das ist.



Die Wissen denke ich schon sehr viel. Nur mit der Anwendung tut man sich schwer weil die Leute einfach Probleme haben nachzufragen wenn sie etwas nicht verstanden haben. 





Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Juni 2015, 17:30:45
Um e kurz zu machen,

was soll ich von Menschen halten die in der Schulez.B. Englisch lernen aber ausser Good Morning nichts sprechen und verstehen. Auch die meisten Mdiziner sprechen kein Englisch. Oder ein anderes Beispiel, was soll ich von Menschen halten die fuer 4x2 den Taschenrechner brauchen und in den dann 2+2+2+2 eingeben.

Die thailaendische Hochschulreife entspricht wohl eher dem deutschen Sonderschulabchluss.

Die Thais sind, aus welchen Gruenden auch immer lernunfaehig. Die konnten noch nicht mal ihre Nationalhymne selber komponieren.

Wenn du auf der Strasse einen Thai triffst, in irgendeine Richtung zeigst und fragst "geht es da nach Buriram?' Ist die Antwort immer ja.

Das koennte man endlos fortsetzen....

Uebrigends handelt es sich bei der von dir genannten "Schweine-Cholera" um die Schweinepest und meines Wissens ist die Impfung in Thailand, wie in den meisten Laendern der Welt verboten. Geimpfte Tiere, auch als Schlachtkoerper oder weiterverarbeitet koennen/duerfen nicht exportiert werden. Wird in einem Land geimpft erhoeht sich das Exportverbot von sonst 6 Monaten auf 12 Monate. Selbst fuer Thailand eine Katastrophe.

Das wars dazu

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Juni 2015, 18:23:36
Klassische Schweinepest auh Swine Fewer oder Hog Cholera.

Die einzige Möglichkeit der Prophylaxe besteht in einer Impfung. In den ehemaligen Ostblockstaaten wurde diese mit Erfolg praktiziert. Während der einschränkende Faktor damals darin begründet lag, dass es keine Vakzine gab, die pharmakologisch so markiert waren, dass man sie bei einer Blutuntersuchung vom eigentlichen Virus hätte unterscheiden können, gibt es seit dem Jahr 2000 in der EU zugelassene Markerimpfstoffe. Mit solch einem Serum könnten kranke von geimpften Schweinen unterschieden werden. Allerdings konnte in zwei großangelegten Versuchen in Mecklenburg und Brandenburg weder die Eradikation des Virus noch die sichere Rückverfolgbarkeit der Antikörper nach Impfung mit einem Markerimpfstoff nachgewiesen werden.[1][2] Jede Impfung ist zudem mit Problemen beim Export der Schweine bzw. deren Schlachtkörper oder sonstiger Produkte verbunden. Da das Internationale Tierseuchenamt den Schweinepeststatus eines Landes im Falle einer Impfung von sechs auf zwölf Monate verlängert und dieser Status für den Handel insbesondere mit Nicht-EU-Staaten von großer Bedeutung ist, greifen immer noch viele Länder auf eine Keulung infizierter Bestände zurück anstatt diese zu impfen
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 01. Juni 2015, 18:51:21
Um e kurz zu machen,

was soll ich von Menschen halten die in der Schulez.B. Englisch lernen aber ausser Good Morning nichts sprechen und verstehen. Auch die meisten Mdiziner sprechen kein Englisch. Oder ein anderes Beispiel, was soll ich von Menschen halten die fuer 4x2 den Taschenrechner brauchen und in den dann 2+2+2+2 eingeben.

Die thailaendische Hochschulreife entspricht wohl eher dem deutschen Sonderschulabchluss.



Walla

Bei meinen Letzten Uni Besuch habe ich ihnen von Dir erzaehlt , ein Schweinezuechter der nur Fertigfutter fuettert und das auch noch mit Gewinn .

Hab mich halt wieder mal laecherlich gemacht , das ist meisten wen ich von Falang erzaehle die den Thais was vormachen .

Walla  alles schoen und gut ein Paar Bilder von den Schweinen und der Farm bringt mir auch die Warheit naeher , ich bin so ein Typ  ich muss das sehen .

Es gibt schon genug im Forum die von das ist meine Yacht oder mein Haus erzaehlen .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. Juni 2015, 19:27:02
Hi Rampo,

gib mir ein paar Tage. .

Nur, wenn du es genau wissen willst, wer hindert dich mich zu besuchen.

Ich habe da keine Vorbehalte...

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 02. Juni 2015, 06:16:52
Hi rampo,

nach reiflichem Ueberlegen bin ich zu dem Schluss gekommen "KEINE" Bilder unserer Farm ins Netz zu stellen.

Wie heisst es so schoen, ein Bild sagt mehr als 1000 Worte und da faellt mir ein

von Rampo   
Re: Schweinefarm im Isan
« Antworten #132 am: 26. März 2014, 20:24:49 »

Nur ich Erzaehle niemanden wie Gut und was fuer einen
Gewinn wir haben , weil es Lega sehr Hart ist eine
Farm in Thailand zu betreiben .

Der 2te Punkt ist, ich muss mich sicher nicht vor dir rechtfertigen.

Ob du glaubst oder nicht bleibt dir ueberlassen.

Mein Angebot mich zu besuchen steht selbstverstaendlich.

Du waerest nicht der 1. aus dem Forum der sich unseren Betrieb anschaut.

Was anderes, ist die Doppelgarage, aus der du wohl eine Saufbude machen wolltest nun fertig?

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 02. Juni 2015, 06:20:32
Und so werden Schweine in Deutschland geschlachtet und verarbeitet

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/zu-besuch-in-einer-schlachtfabrik-die-letzten-minuten-1.2500746
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 02. Juni 2015, 12:30:19
die fuer 4x2 den Taschenrechner brauchen und in den dann 2+2+2+2 eingeben.



Nur wer gibt uns das Recht zu richten? Wir ganz bestimmt nicht.



Bei meinen Letzten Uni Besuch habe ich ihnen von Dir erzaehlt , ein Schweinezuechter der nur Fertigfutter fuettert und das auch noch mit Gewinn .

Hab mich halt wieder mal laecherlich gemacht , das ist meisten wen ich von Falang erzaehle die den Thais was vormachen .



rampo:

Ist dir das noch nie aufgefallen wenn die thais keine Antwort wissen dann ziehen sie alles ins laecherliche. Deine Frau zuechtet doch auch Insekten und macht den Thais was vor, oder nicht.
Bei uns fuettern alle Fertigfutter, warum soll da nichts verdient sein. Der Schweinepreis darf hald eine bestimmte Hoehe nicht unterschreiten.
Auf dem Land gibt es hald niemanden der einem den Sojatreber oder den Biertreber vor die Haustuere faehrt.
Laecherlich machen sich Leute die eine andere Meinung ins laecherliche ziehen aber keine Alternativen anbieten koennen.

Also was sind Alternativen wenn man kein Fertigfutter verwenden kann und man einem nicht den Treber vor die Haustuere faehrt?




(http://roietbauer.890m.com/wp-content/uploads/k-DSCN5263-300x200.jpg)

 Ein Spielzeug mit Holz und einem alten Gartenschlauch

(http://roietbauer.890m.com/wp-content/uploads/k-DSCN5265-300x200.jpg)

Hier liegen die Sauen im Stroh und haben rechts ein Wasserbecken

(http://roietbauer.890m.com/wp-content/uploads/k-DSCN5271-300x200.jpg)


Man muss den Schweinen hald ein wenig Abwechslung bieten, dann bracht man auch keine Schwaenze kuerzen.

(http://roietbauer.890m.com/wp-content/uploads/k-DSCN4228-300x199.jpg)

Hier was zum Thema Hausschlachtung. Das Video bringt es ganz gut rueber wie es einmal wohl so wahr

https://www.youtube.com/watch?v=mKjp2QjSSOs (https://www.youtube.com/watch?v=mKjp2QjSSOs)

und hier noch etwas aus (Ungarn ?). Auch eine Hausschlachtung

https://www.youtube.com/watch?v=yMtPXkDHkSA (https://www.youtube.com/watch?v=yMtPXkDHkSA)


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: chauat am 02. Juni 2015, 12:50:18
die fuer 4x2 den Taschenrechner brauchen und in den dann 2+2+2+2 eingeben.



Nur wer gibt uns das Recht zu richten? Wir ganz bestimmt nicht.


Gehört zwar eigentlich unters Schulwesen aber ok gebe meinen Senf hier mal dazu.

Aus meiner Thai Familie sind es die Frauen mit den guten Schulabschlüssen, die Jungs machen nichts. Bei der Schule meines Sohnes hängen draußen die Bilder von Schülern die gut abgeschnitten haben oder an Wettbewerben mit Erfolg teilgenommen haben, sind recht viele. Ich meine es waren 2 Jungs dabei der Rest nur Mädels!
Das ist entweder Genetisch oder Erziehungssache, im Schlimmstenfall beides.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 02. Juni 2015, 13:21:45
Hi chauat,

deine Beobachtungen decken sich ziemlich mit meinen.

Genetisch bedingt kann wohl kaum sein. Haben doch Maedchen und Jungen vom selben Gen-Pool bekommen (in der Familie).

Wohl eher erzieherisch. Jungen haben in Thailand von Kind an zwar nicht jede aber jede Menge Freiheiten mehr als Maedchen. Auf deutsch, sie, die Jungen, bekommen alles in den A... gesteckt.

Das setzt sich im spaeteren Leben fort. Die Jungen kommen bis sie 30 oder mehr Jahre alt sind zum Essen und sonstigem zu den Eltern.

Die Maedchen muessen sich und sie tun es auch, spaetestens nach dem 40sten Geburtstag, um die Eltern kuemmern.

Sehr oft schon viel frueher. Sie gehen dann nach z.B. Pattaya um das Geld zu beschaffen ( wir wissen alle wie) das die Restfamilie incl. des nutzlosen Bruders braucht.

Die Frauen sind es in Thailand die die Gesellschaft am laufen halten. Die Maenner sind eher der schmarotzende Anhang sonst guter Familien.

Entschuldige meine etwas harte Sichtweise aber so bekomme ich das (in der Regel) mit

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Bruno99 am 02. Juni 2015, 13:28:02
Wenn wir schon OT sind, dann auch noch meine Beobachtung.

Durch die verschiendensten IT Projekte die ich in TH begleitet habe sah ich in viele Firmen rein.
Die Mayoritaet der Angestellten sind weiblich, auch im mittleren Kader, im hoeheren bis hoechsten Kader, sind sie dann aber eher seltener anzutreffen.

Nicht umsonst sind sie (die Frauen) normalerweise auch die "Schatzmeister" der Familie  ;)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 03. Juni 2015, 17:18:14
Aus meiner Erfahrung.....und aus Erleben.

Jeder hat wohl schon einmal am Strassenrand kleine Staende gesehen die gegrillte Spanferkel verkaufen.

Sie stehen nie auf Maerkten sondern immer nur an Ausfallstrassen.

Da fragt man sich, woher kommen diese Ferkel. Hab ich mich auch gefragt....

Nach einem Test, das Ferkel schmeckte voll scheixe.
Dann habe ich gesehen das an grossen Mast und Zuchtbetrieben (da bin ich Kunde als "Spermakaeufer"), in den Morgenstunden die dort anfallenden toten Fekel (auch ausgewachsene verendete Tiere) an diese Haendler verkauft werden. Niemand weiss ob die nur von ihren Muettern erdrueckt oder an Durchfall, incl. Salmonellose oder anderen Krankheiten eingegangen sind.

Das gleiche bei Federvieh. Ein Bekannter hatte in Chayaphum eine Chickenfarm mit insgesamt 75000 Huehnern.

Jeden Morgen gab es 10 – 50 tote Chicken. Die wurden nicht vernichtet sondern fuer kleines Geld ins Dorf verkauft.
Es gibt in Thailand natuerlich offizielle Stellen die fuer die Ueberwachung der Tiergesundheit und Einhaltung der Fleischqualitaet (Erkrankunge etc.) zustaendig sind. Man nennt das in Deutschland Fleischbeschau und Ueberwachung der Tiergesundheit.

Ja, es werden in Einzelfaellen (Verkehrskontrollen) auch Urinproben von Schweinen genommen. Da wird vor Allem nach z.B. wachstumsfoerdernde Hormonen und Antibiotika gesucht. Nur ich pers. habe von diesen "offiziellen" noch nie einen gesehen. Wenn doch mal einer bei uns aufgetaucht ist hat meine Frau sich um ihn gekuemmert und nach kurzem Frage und Antwort Spiel war der zufrieden und ging.

Das geht so weit, das Schweine mit Schweinepest nicht gekeult und vernichtet sondern verkauft werden. (Schweinepest ist fuer Menschen nicht gefaehlich).

Ebenso Tiere mit MKS. MKS ( Maul und Klauen Seuche) kann allerdings auf Menchen uebertragen werden, die Krankheit hat beim Menschen aber einen milden Verlauf.

Eine Impfung z.B. gegen Schweinepest ist moeglich aber geimpfte Tiere koennen (auch weiterverarbeitete) nicht exportiert werden. Die Exportsperre erhoeht sich nach Impfung, fuer das betroffene Land, von 6 auf 12 Monate. Die Impfung ist darum (wirtschaftliche Gruende) in den meisten Laendern verboten.

Macht doch nachdenklich oder?

Da soll mir doch keiner kommen und sagen seine...Farm.... sei angemeldet.

Das ist so aussagekraeftig wie "ich bezahle Steuern und Abgaben".

Die meisten, aber nicht Alle, erziehlen Gewinne die ihre Familien am Kacken haltern aber Steuern sind mangels Masse nie faellig.

Und "Wasserproben", wie hier schon mal angemerkt sagen nix aber auch gar nix aus. Finden meines Wissens und dem meiner Frau auch nicht statt. Ausnahme, Sichtpruefung offener Waesser auf Moskitolaven.

Der Sinn ist ein ganz anderer. 2 Mal im Jahr, vor und zum Ende der Regenzeit kommen Moskitobekaempfer und 1 Mal kommt der Hundeipfer, da werden Moskitolarven bekaempft und die Hunde gegen Tollwut geimpft. Ist uebrigends alles kostenlos, abgesehen von einem Tip fuer den Durcfuehrenden (5 Bath/Hund)

150 Meter von unserer Farm entfernt hat die Regierung einen Brunnen fuer die Allgemeinheit gebohrt. 60 Meter tief mit 100er Pvc ausgekleidet bis in 25 Metern Tiefe.

Hier wird Wasser gepumpt und als Trinkwasser weiterverkauft (ist uebrigends sehr schmackhaft).

Da soll es Proben der Wasserqualitaet fuer Farmland geben?

Damit der Reis nicht rostet oder was?

Ich glaub ich spinne. .

Gruesse Walla


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 03. Juni 2015, 19:22:16



Jeden Morgen gab es 10 – 50 tote Chicken. Die wurden nicht vernichtet sondern fuer kleines Geld ins Dorf verkauft.



Die Leute essen auch tot geborene Ferkel und die Nachgeburten der Tiere. Wenn es ihnen schmeckt, dann sollen sie doch. Genauso mit den Huehnern, die Leute wissen doch das die Huehner tot im Stall gelegen sind. Wenn es ihnen schmeckt, dann sollen sie doch.

Mir ist das doch wurscht solange ich das selber nicht essen muss. Soll ich mich ueber das aufregen? Da gibt es andere Sachen wo mich mehr stoeren. Aber gerade deswegen ist das ein Ansporn das man selbst soviel wie moeglich selber hat um zu wissen was man auf dem Teller hat.

Sonst koennte man die toten Ferkel ja den Krokodilen zum frass vorwerfen. Ferkel- oder Gefluegelfarm mit angrenzender Krokodilfarm ergaenzen sich. 70 cm Krokodile sollte vor 2 Jahren um die 2000 Bath kosten.

Biogas waere auch noch eine Alternative fuer die toten Tiere.

Na ja. Gehoert hald auch dazu.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Hans Muff am 03. Juni 2015, 19:28:41



Jeden Morgen gab es 10 – 50 tote Chicken. Die wurden nicht vernichtet sondern fuer kleines Geld ins Dorf verkauft.




Mir ist das doch wurscht solange ich das selber nicht essen muss. Soll ich mich ueber das aufregen?
Genau, und wenn du nichts davon weisst ist es dir auch recht?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 03. Juni 2015, 19:42:03

Wenn es den Leuten schmeckt dann sollen sie doch das tote Getier essen. Sie wissen ja das es schon tot war.

Etwas anderes sind die tote Tiere die man verkauft wie wenn sie eben geschlachtet worden waeren fuer dieses. Das mit den Spanferkeln wie der Walla erwaehnt hat. Das brauche ich jetzt nicht. Aber bestimmt gibt es Leute denen das nichts ausmachen wuerde. Ich will auch keine Nachgeburt auf dem Teller.
Man sollte eigentlich froh sein das man so gut wie alles am Tier verkaufen kann.
Wer kauft denn noch Schweinsfuesse in Deutschland und macht eine Suelze zu Hause? Niemand. Denen geht es hald zu gut.

Wenn ich das gleiche Regelwerk wie in Deutschland will, dann brauche ich nicht hier her kommen und mich ueber jeden Mist aufregen wo ich sowieso nicht aendern kann und will. Die Mischung macht es und die muss jeder mit sich selber ausmachen.
Aber an allem rumjammern. Macht das gluecklich?

Vielleicht brauchen das manche.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 03. Juni 2015, 20:04:30
Hi Leute,

das ist mir zu einfach.

So stieht man sich aus der Verantwortung !!!

In erster Verantwortung, fuer die Qualitaet dessen was er Verkauft ist der Erzeuger. Da beisst ie Maus keinen Faden ab.

Wer sich nicht an diese einfachen Regeln haelt handelt nach meinem Ermessen kriminell.

Bei uns werden Nachgeburten, gekocht, an die Hunde verfuettert und tote Ferkel in unseren Teichen entsorgt.

Wer diesen " Muell" an "dumme, arme Thais" verkauft gehoert, wie in Deutchland, bestraft denn er gefaehrdet die Gesundheit von Menschen (worunter sich auch Kinder befinden).

Walla

Verkauf ausgeschlossen.



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 03. Juni 2015, 20:35:55

Walla:

Warum stehle ich mich aus der Verantwortung?

Die Leute wuerden das essen und gut ist es. Soll doch mal jemand einen Dickdarm von einem Schwein putzen und ihn darauf in der Suppe kochen und aber auch essen. Wenn man noch den Geschmack des Darm putzens in der Nase hat, da schmeckt der Darm dann um so besser.

Ich wuerd hald mal deine Frau fragen ob sie nicht Nachgeburten verkaufen koennte oder ob es Abnehmer dazu geben wuerde. Das gleiche mit den toten Ferkel. Vielleicht laesst sich dann der Gewinn noch maximieren.
Was ist den kriminell? Wer definiert das? Unser Regelwerk aus Deutschland. Nur das interessiert hier wohl die wenigsten.

Frueher gab es doch noch die Freibanken In Deutschland. Wo man Fleisch kaufen konnte von Tieren wo z.B. auf der Weide geschlachtet worden ist. Weil die Kuh sich z.B. den Fuss gebrochen hat. Was ist da schlecht dabei? Nichts.

Und heute? Heute kommt das Tier in die Tierverwertung und zu aller guter letzt verbrennt man das Tiermehl dann oder verschickt es ins Ausland. Soll das normal sein?  Fuer manche schon und fuer manche eben nicht.

Die Gesundheit von Menschen wird durch ganz andere Dinge gefaehrdet aber nicht dadurch ob die hier Nachgeburten oder tote Huehner essen. Freiwillig versteht sich. Spanferkel stehen jetzt mal an einer anderen Stelle.

Vielleicht wuerde man in Deutschand auch anderst denken wenn man fuer einen Brocken Fleisch einen halben oder einen ganzen Tag hat arbeiten muessen. Aber solange Fleisch so billig ist in Deutschland wird es einfach ein Wegschmeissartikel bleiben.

Wie war es denn vor 60 Jahren in Deutschland? Wenn da ein totes Huhn im Auslauf gelegen ist, hat man das auch weggeschmissen?

Und wieviele sind daran gestorben oder haben die Gesundheit von Kindern gefaehrdet?
Haben manche vergessen wo und wie sie aufgewachsen sind.




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 03. Juni 2015, 20:52:25
Sorry Allgeier aber nach dem was du da aeussest handelst du nicht nur verantwortungslos, du bist es auch.

Mehr habe ich dazu nicht zu sagen

Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 04. Juni 2015, 04:47:05
Sorry Allgeier aber nach dem was du da aeussest handelst du nicht nur verantwortungslos, du bist es auch.

Mehr habe ich dazu nicht zu sagen

Walla



Und der Walla hat vergessen wo er herkommt. Oder traust du dich nicht deine Frau zu fragen? Koennte die Antwort nicht nach deinem Geschmack ausfallen.

Also traeume weiter von deutschen Moralvorstellungen. Es ist hald hier einmal so, was kann ich da dafuer. Und je frueher man das kapiert umso leichter tut man sich im Leben. Sonst wird man nur ein alter Knacker der an allem etwas zum meckern hat.

Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 04. Juni 2015, 05:31:06
Was sollte ich da vergessen haben? Das ich mein Geld als leitender Angesellter bei einer der groessten Arbeitgeber im Gesundheitswesen des Ruhrgebietes verdient habe?


In diesem Sinne Walla

---

Änderung: Beitrag entschärft
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 04. Juni 2015, 09:52:49
Hey Walla , Ich mag deine Beiträge sehr und dein Wissen über Schweine ist wie ein Kompendium für mich .
Es muß doch aber möglich sein sehr kontrovers zu diskutieren, wir sollten uns aber mit dem Austauschen von Argumenten begnügen.
Ich denke mal mit deinem Beitrag bist du etwas über das Ziel hinausgeschossen. Wir sollten den Weg des Meinungsaustausches nicht verlassen.
Persönlich zu werden schwächt immer die Argumente. Man soll den anderen nicht beschädigen oder verletzen.
Mit etwas Abstand sehen die Dinge nicht so dramatisch aus wie es auf den ersten Blick scheinen mag.
Nichts im Leben ist Schwarz oder Weiß ,die Wahrheit liegt meist in der Mitte und sieht grau aus. Lass die Emotionen nicht überkochen.
Erfreue mich und viele andere mit deinen fundierten Beiträgen.  In diesem Sinne einen entspannten Tag für dich. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 04. Juni 2015, 13:22:50
Zitat

rampo:

Also was sind Alternativen wenn man kein Fertigfutter verwenden kann und man einem nicht den Treber vor die Haustuere faehrt?



Ein  teil unsere Schweinebauern haben sich eingekauft , in Krankenhaeuser  Hotels  Schulen Gemuessemarkt und auch Wats .

Sie hollen sich dort was nicht mehr gebraucht wird , fuer ein kleines Trinkgeld .

Fg.



edit: Zitatklammern korrigiert
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 04. Juni 2015, 13:36:27
Hi rampo,

Was anderes, ist die Doppelgarage, aus der du wohl eine Saufbude machen wolltest nun fertig?

Gruesse Walla

Walla gib mir 4 Tage Zeit , oder doch nicht habs mir ueberlegt doch keine Bilder einzustellen da koennte ja jeder sehen wie die Saufbude aussieht .

Es ist halt doch ein unterschied  wen Algeier oder Jorges ihr wirken mit Bilder zeigen , mit ihrer Erlichkeit .

Oder einer der sein Wissen vom einen DACH SCHWEINEFORUM zum besten gibt .

Und Bitte jetzt nicht meine Biene war noch NIE im Sueden , ihre Kinder sind von Mir Glaube ich .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 04. Juni 2015, 13:50:46
Was sollte ich da vergessen haben? Das ich mein Geld als leitender Angesellter bei einer der groessten Arbeitgeber im Gesundheitswesen des Ruhrgebietes verdient habe?

Und nein, ich habe, wahrscheinlich anders als du, keine Pattaya-<img src="Smileys/t3net/censored.gif" alt="" title="zensiert"/> geheiratet.

In diesem Sinne Walla

Dann kann der Walla bestimmt etwas zu MRSA beitragen. Und wie kommst du da drauf das meine aus Pattaya kommt? Und wenn was hat das damit zu tun das die Leute hier die Nachgeburten essen wollen.

Oder hast du immer noch nicht deine Frau gefragt? Egal.

Ansonsten wuerde ich dir empfehlen einen von deinen 5 Hochdruckreinigern in das deutsche Gesundheitswesen zu ueberfuehren. Denn da scheinen im Hygienebereich wirklich ein paar Leute verantwortungslos zu handeln. Wohl vor allem im Bereich der Hygiene.
Oder ist das normal das man auf Vorarbeiterschule im Gesundheitswesen die Gegenseite, wenn einem die Argumente ausgehen die Gegenseite mit Pattaya in die Ecke stellt. Sind das die Toleranten?
Jawohl.


Ein  teil unsere Schweinebauern haben sich eingekauft , in Krankenhaeuser  Hotels  Schulen Gemuessemarkt und auch Wats .

Sie hollen sich dort was nicht mehr gebraucht wird , fuer ein kleines Trinkgeld .

Fg.


Eine gute Alternative. Die wurde leider in Deutschland verboten. Wahrscheinlich von leitenden Angestellten im Gesundheitswesen. Dafuer wird dann Sojaschrot aus Suedamerika importiert. Das ist natuerlich die bessere Alternative.


Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 04. Juni 2015, 15:00:33
Mit dem Futtersammeln war das gar nicht so schlecht, es kam nichts um . Wenn man die Vorschriften beachtet hat ,das Sammelgut vor dem verfütten zu kochen und eine gewisse Zeit bei Kerntemperatur
von 100 Grad zu halten denke ich war das ok ,oder irre ich mich da ?Wie im richtigen Leben haben ein paar schwarze Schafe den gutgemeinten Ansatz unterlaufen.
Ich kann heute  noch keine Lebensmittel wegschmeißen. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 04. Juni 2015, 17:56:35
Hi taidieter,

das Fuetterungsverbot war ein EU Gesetz und betraf in den ersten Jahren nur Rindviecher. Es war im Zuge der BSE Krise eingefuehrt worden und brach nationales Recht.

Danach wurden z.B in Krankehaeusern immer noch Speisereste, preisguenstig, an Schweinemaester abgegeben.

Dann kam die Auflage das die Speisereste vom Verwerter thermisch behandelt werden mussten. Ich gehe davon aus dass das nicht stanttfand.

Der naechste Schritt hiess dann der Veraeusserer(in dem Fall das Krankenhaus) hat sicherzustellen das die thermische Behandlung stattfand.

Von uns seinerzeit nur mit erheblichem Aufwand moeglich und die entsprechende Preiserhoehung wollte oder konnten von den Maestern nicht getragen werden.

Kurz darauf wurden alle entsprechenden Verfahren untersagt und seitdem werden von meinem ehemaligen Arbeitgeber die Speiseabfaelle in der Verbrennung in Marl entsorgt.
Die qualifizierte Entsorgung durch einen eingetragenen und zugelassenen Entsorger musste nachgewiesen werden.

Bei einem Aufkommem von ca. 10 Tonnen/Monat kann man sich leicht vorstellen welche Groessenordnung an Geld da zustandekam.

Der Betreiber des Krankenhauses hatte sicher nicht das geringste Interesse von der anfangs erwaehnten Entsorgung ueber den Bauern abzuweichen.

Die Gruende fuer diese Gesetzgebung waren u.a. das 7,2% der Schweinepest ueber Nahrungsabfaelle die u.a. Rohwurst, Schinken und Knochen enthielten ausgeloest wurden.

Uebrigends 22% durch Wildschweine.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 04. Juni 2015, 19:34:53
Ich hatte einen Kartoffeldämpfer und habe ihn auch verwendet , Essenreste von der Schulspeisung. Besseres Futter konnte man sich nicht vorstellen. Habe ich bis zum Schluß gemacht.
Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 04. Juni 2015, 20:20:57
taidieter, genau dieses Futter , beigemischt mit Maische vom Korn   wurde auch den Schweinen damals auf unserem  Bauernhof  zur Fuetterung gegeben.
Wir Kinder mussten aufpassen, dass die Kartoffeln richtig  gekocht waren, dann teilweise zermamscht mit eben dieser Maische oder was Oma sonst nocht hatte.
Uebrigens, diese gedampften  Kartoffeln haben wir auch gerne gegessen, mit Salz und Pfeffer , man, oder wir Kinder,   goennten uns ja sonst nichts  }}
Ist eben ne Pellkartoffel  mit Sauerahm ein goettlicher Genuss   }}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 06. Juni 2015, 18:18:06
Hallo an alle schweine begeisterten
Und an alle den das chatten und fachsimpeln
Ums schwein spass macht.

Ich bin ein ausgewanderter D , der in Australien arbeitet und nach etlichen Thailand Urlauben und Aufenthalten jetzt nach einer Alternative zum Lebensunterhalt sucht; um hier dauerhaft sesshaft zu werden. Mit meiner thai Frau habe ich letztes Jahr ein Haus in den Gebirgen von CM ein Haus gebaut und bin hier alle 3-4 Monate für ein paar Wochen.  Dann wieder arbeiten.
Das ist sehr stressig für mich und das fliegen kostet auch viel Geld. Zudem ist meine liebste jetzt auch "trächtig" .
Uns kam halt die Idee mit den Schweinen größer aufzuziehen. Eins hatten wir schon aber nur zum Ferkel Verkauf. Habe mich Viel online belesen und bin dann auf euch gestoßen.

Also erstmal Hut ab und Respekt vor dem was der eine oder andere von euch hier so anstellt und berichtet. Find ich klasse!

Bei uns ist es nun so dass ich noch 30 Jahre von der Rente entfernt bin und meine Frau noch mehr. Also ich suche nicht nach einem Hobby sondern nach einem guten Geschäft für meine Frau wo ich meinen Senf dazugeben  ;)

Wir haben ein Raad schwein aus einem 23 ziger Wurf! In unserer Gegend gibs fast nur thai schweine. Zum einem wohl was glaubiges uns zum anderen solls den besten Geschmack überhaupt haben. Es gibt hier nur eine Familie , die ne farm haben.war auch schon da. Sah echt schlimm aus. So um die 60 Stück verschiedener Rassen und hauptsächlich schwarze thai schweine. Zu 5 oder 6 in mini buchten übereinander gestapelt, sandboden, und hauptsächlich mit fertig Futter und reismehl.  Ich weiss aber dass die fast nur Mehl fressen. Die verkaufen auch auf dem markt Frischfleisch und trennen sich von Toren in jeder grosse.  Raads gehen weg wie warme Semmeln.

Es gibt hier also keine richtige Konkurrenz und auch keinen tesco big c oder so in 3 std Entfernung.

I'm September will ich ein Stk land kaufen und anfangen Stallungen zu bauen"lassen". Alles ganz durchdacht und schritt für schritt anfangen.aber halt mit deutschem fleiss und ordnung.

Glaubt ihr ich könnte mich hier auch mit den duroc/lw erfolgreich durchsetzen? Oder hat schon mal einer raad und foreign schweine gekreuzt oder davon gehört?  Wenn die Qualität vom Raad so gut ist macht das ja vielleicht Sinn.

Mischt ihr eigentlich das Futter mit Wasser so wie die Leute hier alle?
Oder gibt's das trocken und ihr habt Wassertroge?
Wenn ihr euch über kiloanzahlen vom tagesfutter unterhaltet, wie hoch ist der soja/Reis Mehl Anteil?  Oder ist das z.B. 2.1 Kilo + mehl (Schrot?)?

Ich würde mich sehr über Kommentare oder Anmerkungen von euch freuen.

Mario
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 06. Juni 2015, 19:09:21

Hallo piefke:

Wenn deine Frau "traechtig" ist und du in Australien beim arbeiten bist. Wer soll dann die Schweine fuettern oder die schweren Futtersaecke tragen?
Das Futter wuerde ich nach dem auswaehlen was am besten zum handhaben ist oder was das ganze Jahr zur Verfuegung steht. Auch wenn ein Familienmitglied deiner Frau mithilft werden die das nicht umsonst tun.


Ich wuerd hald mit 5 oder 6 Schweinen anfangen damit man ein Gefuehl fuer die Sache bekommt und dann sieht man schon weiter. Ein Unterstand fuer ein paar Schweine kostet auch nicht viel und man kann dann sehen wie sich die Sache entwickelt.

Hier ist eine Farm in der Naehe von Chiang Mai. Oft es besser man sieht etwas in Natur als auf Bildern.

http://www.surinfarm.com/index.html (http://www.surinfarm.com/index.html)



Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: fidelio am 06. Juni 2015, 19:13:46
Lieber Mario,
Du bist hier goldrichtig fuer Auskuenfte ueber
Schweinezucht.
Viele Fachleute hier. Viele Liebenswerte.
Manche nicht so liebensw erte.
Aber auch viele sehr neugierige Member.
Und diese neugierigen Member wollen nun
sicherlich wissen, wann deine traechtige
Thailady wirft. {+






 
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 06. Juni 2015, 19:41:46
Hi Allgeier

Vielen Dank für den link..ist sehr interessant und horizonterweiternd.
Von thai schweine Rassen liest man garnicht viel und findet man auch nicht viel im Netz. Das Thema hat sich wohl mehr oder weniger abgehakt.trotzdem fange ich mit denen wohl erstmal an und alles andere schaun wir mal.

Vielleicht muss man denen da dann halt auch ma was neues zeigen.

Ich habe in Hot (die dichteste stadt) einen 3 monatsvorrat für das schwein und die zu erwartenden Ferkel im August beim Händler gekauft. Habe meiner Frau alles dicht neben den unterstand verriegelt untergebracht.unser unterstand hat hat 3 buchten. Das war mal vom verstorbenen vater ihrerseits. Den habe ich General überholt mit Wasser Anschluss und Beton Gefälle nach hinten. Gulle läuft in bananenplantage. Ich weiss dass das für sie eigentlich z.Z. unzumutbar ist aber sie murrt überhaupt nicht und Hilfe der Geschwister ist da wenn wirklich nötig.  Aber wie du schon sagst. Nix for free .!

I'm September erwarten wir unser Baby. .dann geht ihr auch bald besser.

Von dem schweine Wurf im August wollen wir 2 behalten und somit auf 3 aufstocken. Ich bin dann auch 6 Wochen da und dann wieder von Neujahr bis März ..da kann ich mich um Viel kümmern.
Der erwähnte Wurf im August wird der 2. Der sau. Der erste war mit neun Ferkeln.  Jeder sagte aber dass es besser ist keine vom ersten Wurf zum weiterzuechten zu behalten. Na mal mal sehnsüchtig was jetzt kommt. Ist übrigens ein inzuchtschwein100% rein Raad aus nem 23 ziger Wurf.

Das Futter ist von Betagro mit 300ern Nummern. Ist das gut?

Gruß piefke
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 06. Juni 2015, 19:46:07
Hi fideleo

Im September erwarten wir ein Mädchen. Beim letzten Ultraschall sah man keinen schneiden. Also gehen wir mal davon aus. Aber keine Garantie. Mädchen wäre aber der Wunsch.  :)

LG und danke für den netten beitrag
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 06. Juni 2015, 19:58:20
Hi fideleo,  was ich schreiben wollte war " man sah keinen schniedel"  :D sorry ich benutzt ein smartphone,  das will manch mal anders
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 07. Juni 2015, 18:03:02
Hallo Mario , dieser Schweinetread ist für jeden, am Schwein interessierten , eine willkommene Bereicherung. Da erhälst du einige Tips aus der Theorie (wichtig ) und ganz viele Anregungen aus der Praxis.
Für dich als zukünftigen Neuthailänder der noch  keine Transverleistungen aus der Heimat bezieht ,soll es ja den Lebensunterhalt erwirtschaften. Ich persönlich würde dir mal empfehlen Rampos Tagebuch zu lesen.
Er ist schon lange Zeit in Thailand und kennt sich mit vielen Dingen aus. Vielleicht ist eins von seinen unzähligen  Aktivitäten auch etwas für dich. Er beschreibt alles ehrlich und auch Mißerfolge werden nicht
unter den Teppich gekehrt.
  Bei Schweinen ist es immer wichtig zu wissen ,wie man sie bei Schlachtreife los wird ,dieses Thema beschäftigt fast alle Mäster. Die Haltung ist nicht so Kompliziert  ,wohl aber die Vermarktung. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 08. Juni 2015, 14:54:49


Das Futter ist von Betagro mit 300ern Nummern. Ist das gut?

Gruß piefke

Ich hatte das Betrago Balance. Zu der 300 er Nummer kann ich nichts sagen.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 08. Juni 2015, 16:09:30
Reden wir von der selben Firma?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 08. Juni 2015, 16:52:35

 Eine andere Produktreihe. Ich kenne aber nicht den Unterschied.

http://www.betagro.com/products_en.php?g_id=12&s_id=2&c_id=29 (http://www.betagro.com/products_en.php?g_id=12&s_id=2&c_id=29)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 09. Juni 2015, 12:44:37
Hallo Mario , dieser Schweinetread ist für jeden, am Schwein interessierten , eine willkommene Bereicherung. Da erhälst du einige Tips aus der Theorie (wichtig ) und ganz viele Anregungen aus der Praxis.
Für dich als zukünftigen Neuthailänder der noch  keine Transverleistungen aus der Heimat bezieht ,soll es ja den Lebensunterhalt erwirtschaften. Ich persönlich würde dir mal empfehlen Rampos Tagebuch zu lesen.
Er ist schon lange Zeit in Thailand und kennt sich mit vielen Dingen aus. Vielleicht ist eins von seinen unzähligen  Aktivitäten auch etwas für dich. Er beschreibt alles ehrlich und auch Mißerfolge werden nicht
unter den Teppich gekehrt.
  Bei Schweinen ist es immer wichtig zu wissen ,wie man sie bei Schlachtreife los wird ,dieses Thema beschäftigt fast alle Mäster. Die Haltung ist nicht so Kompliziert  ,wohl aber die Vermarktung. Dieter

Hi Dieter

Vielen Dank für die Zeilen

Ich werd alles ganz locker angehen und mich gut belesen/beraten bevor grosse Projekte starten. Als Neuzugang hier im forum werde ich mir deinen Vorschlag auch zu herzen nehmen und mal schauen was andere so machen/gemacht haben. Hier gibt es ja nun wirklich sehr viel interessantes zu lesen.
Und als zahlenmäßige unterzahl des deutschstammigen Volkes hier in thailand, ist es ja auch schön wenn man sie mit Rat und Tat behelfen kann oder halt einfach mal in gewohnter Sprache höflich chatten kann.

Grüsse , Mario
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 12. Juni 2015, 19:07:29
Hier auch eine Moeglichkeit tote Ferkel zu entsorgen:

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 13. Juni 2015, 04:40:02

Wenn ich mich anmelde sehe ich die Bilder. Bin ich nicht angemeldet sehe ich keine Bilder.
Wo liegt der Fehler?

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 14. Juni 2015, 19:49:03

Wenn ich mich anmelde sehe ich die Bilder. Bin ich nicht angemeldet sehe ich keine Bilder.
Wo liegt der Fehler?



Die Frage ist immer noch offen. Ausser man will keine Photos die direkt im Forum hochgeladen werden.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Hans Muff am 14. Juni 2015, 19:53:07

Wenn ich mich anmelde sehe ich die Bilder. Bin ich nicht angemeldet sehe ich keine Bilder.
Wo liegt der Fehler?


Wurde früher schon mal moniert; scheint ein Problem der Software oder des Umgangs damit zu sein.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Hans Muff am 14. Juni 2015, 19:54:58

Wenn ich mich anmelde sehe ich die Bilder. Bin ich nicht angemeldet sehe ich keine Bilder.
Wo liegt der Fehler?



Die Frage ist immer noch offen. Ausser man will keine Photos die direkt im Forum hochgeladen werden.
Das hat damit nix zu tun, und geht auch.. Schau mal beim Antworten unter "Erweiterte Optionen" nach.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 14. Juni 2015, 19:58:30
Du wirst dich doch nicht noch mit einem Krokodil behängen. Soviel tote Ferkel kannst du gar nicht produzieren um das auf dauer satt zu machen.
Deine Zuchtsauen ist das DL und Sperma von Duroc ? Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 14. Juni 2015, 20:10:36

Wenn ich mich anmelde sehe ich die Bilder. Bin ich nicht angemeldet sehe ich keine Bilder.
Wo liegt der Fehler?



Die Frage ist immer noch offen. Ausser man will keine Photos die direkt im Forum hochgeladen werden.
Das hat damit nix zu tun, und geht auch.. Schau mal beim Antworten unter "Erweiterte Optionen" nach.

Aber auch hier sehe ich in der Vorschau keine Bilder wenn ich das Bild direkt im Forum hochlade.
Das mit den externen Bildhostern ist schon gut und recht. Was ist wenn derjenige von heute auf morgen das Konto kuendigt dann sind ganze Threads fuer die Katz weil man keine Bilder mehr hat.

Test: Das Bild kommt aus externer Quelle

(http://roietbauer.890m.com/wp-content/uploads/k-DSCN6083-300x200.jpg)

Du wirst dich doch nicht noch mit einem Krokodil behängen. Soviel tote Ferkel kannst du gar nicht produzieren um das auf dauer satt zu machen.
Deine Zuchtsauen ist das DL und Sperma von Duroc ? Dieter

Das mit einem Krokodile ist mir spasseshalber mal im Kopf durchgegangen weil ich keine Lust mehr hattte die alten Suppenhuehner zu essen. Und auch bei den Wachteln gab es oeffters mal einen Todesfall. Oder jetzt die Enten. Bei ein paar hundert Enten liegt schon mal ein totes Tier dazwischen. Das koennte man gut einem Krokodile geben.
Bei den Zuchtsauen spricht man bei mir noch in der "Einzahl". Ja, die Muttersau ist DL und das Sperma ist vom Duroc.
6 Jungsauen waren jetzt die Tage das erstmal in der Rausche. Ich bin mir aber noch nicht sicher ob ich die behalte oder nicht.

Das Testbild sehe ich auch wenn ich nicht angemeldet bin.. Die Krokodile sind irgendwie schon beeindruckend. 17 Stueck hat es von denen auf der Farm. Es braucht eine Genehmigung fuer dieses. Anlaufpunkt oder wo man nachfragen kann waere wohl der District oder das Livestock Buero.

(http://roietbauer.890m.com/wp-content/uploads/k-DSCN6072-300x200.jpg)

Das Zeugs auf dem anderen Bild ist pelletierter Schweinekot aus der Biogasanlage. Wird verkauft zwischen 3 und 5 Bath das kg. Kein schlechter Preis fuer "Sch..." wenn man bedenkt das das schlechte Reismehl auch um die 5 oder 6 Bath kostet.
Vielleicht ist am Mist mehr verdient als an den Schweinen. Bei uns fahren sie den Huehnermist bis aus Suphanburi her und verkaufen ihn.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 15. Juni 2015, 20:42:29
Hallo Allgeier , dann sind deine Jungsauen F1 Hybriden von DL und Durocs ,besamst du dann wieder mit Duroc oder mit DL ? Wo bekommt man denn 10 oder 15  Reinrassige DL Ferkel her und was kostet sowas ?
Oder man beschränkt sich auf  6 bis 8 und sucht sich die 4 besten zur Weiterzucht aus . Ich weiß noch nicht genau wohin die Reise gehen soll , Problem sehe ich immer noch bei der Vermarktung.Vielleicht kannst 
du ja bald mit eigenen  Erfahrungen  aufwarten. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 16. Juni 2015, 18:14:39
Hallo Dieter

Nur Mut,  wenn die Viecher erstmal da sind finden sich Abnehmer.  Bestimmt! Nun weiss ich ja nicht wie deine Lage ist ( Stadtrand,  Provinz etc) aber selbst bei mir wo im Durchschnitt jede Familie 1 oder mehr Schweine hat, gehen Ferkel weg wie nix und sind sofort ausgebucht. Falls du dennoch bedenken hast züchte dir doch einfach nur ein paar ran fürs nächste Songkran. Die gehen auf alle Fälle sofort weg.schau was Bis dann passiert.

Gruss
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 16. Juni 2015, 19:23:59
Da hat unser Freund Allgeier aber andere Erfahrungen gemacht, ich möchte ja auch noch ruhig schlafen können . Wenn du verkaufsfähige Schweine hast und sie nicht loswirst, dann zerrt das schon an den Nerven.
Jeder Tag kostet zusätzliches Geld , die Problematik liegt eindeutig im Verkauf . Da muß der Hebel angesetzt werden , wer will schon gern Geld in den Sand setzen.
Ich muß mir auch noch ein paar Anlagen anschauen ,vielleicht kommt dann die große Erleuchtung. Wie bei  Rampo,Allgeier  oder Walla , Jorges hat auch viele gute Ideen . Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 16. Juni 2015, 19:37:08

Hallo Allgeier , dann sind deine Jungsauen F1 Hybriden von DL und Durocs ,besamst du dann wieder mit Duroc oder mit DL ? Wo bekommt man denn 10 oder 15  Reinrassige DL Ferkel her und was kostet sowas ?
Oder man beschränkt sich auf  6 bis 8 und sucht sich die 4 besten zur Weiterzucht aus . Ich weiß noch nicht genau wohin die Reise gehen soll , Problem sehe ich immer noch bei der Vermarktung.Vielleicht kannst 
du ja bald mit eigenen  Erfahrungen  aufwarten. Dieter

Vielleicht habe ich mich schlecht ausgedrueckt. Die Muttersau ist DL und wurde mit dem Sperma eines Duroc Ebers besamt. Ich habe keine Hybriden.
Wo bekommt man reinrassige Ferkel her? Ich wuerde diese Frage noch erweitern und mich fragen wem kann man in diesem Fall vertrauen das die Ferkel auch eine gute Abstammung haben. Was passiert wenn das nicht so ist habe ich gesehen.
Bei einer grossen Farm oder guten Bekannten wo man weiss das sie einen nicht anluegen.
Im Internet gibt es feste Ferkelpreise. Der Preis ist auf ein Gewicht von 16 kg von den Ferkeln ausgelegt. Die 30 Tage Ferkel auf diese 16 kg zu fuettern kostet ungefaehr 400 Bath.

Mit der Vermarktung sehe ich bei mir bis jetzt die groessten Schwierigkeiten. Meine Frau hat erst bei ein paar Metzgern angerufen wie es ausschaut und da hiess es durch die Reihe lange Wartenummern.

Wenn nur die Ferkel verkaufen wuerde/koennte waere es mir auch recht. Nur hier hat jeder seine eigene Sau/en. Also so ganz gluecklich bin ich mit dem noch nicht.
Es ist auch nicht einfach eigenes Futter einzubringen bei den Mastschweinen.

Jetzt wird ein Unterstand gebaut und dort kommen dann Ziegen hinein oder irgendetwas was mir hald das Gras frisst oder die Maniokblaetter oder den Maniok.
Und dann sehen wir weiter.
Vielleicht ergibt sich ja noch was mit den Schweinen aber da sehe ich jetzt wenig Hoffnung.
Ob die Schweine mit oder ohne Fertigfutter gefuettert worden sind interessiert hier auch niemand.

Man wird sehen.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 16. Juni 2015, 19:53:46
Allgeier ,deine Mastschweine -Mutter DL  und Vater Durock sind F1 Hybriden-  und du wolltest von den Mastschweinen welche zur Weiterzucht verwenden.Hab ich das richtig verstanden ? Wenn du deine DL SAU
mit  DL Sperma versorgst, erhälst du ja Reinrassige  DL Ferkel und dafür sollte es ja Abnehmer geben. Oder du mästest selber weiter . Ich hab leicht reden ,deine Sorgen kann ich schon nachempfinden.Wenn ich
einen Denkfehler habe, kann sich Walla mal zu Wort melden und es richtig stellen .Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 16. Juni 2015, 20:18:39

Da hat unser Freund Allgeier aber andere Erfahrungen gemacht, ich möchte ja auch noch ruhig schlafen können . Wenn du verkaufsfähige Schweine hast und sie nicht loswirst, dann zerrt das schon an den Nerven.


Und erst recht wenn die Schweine dann auch nicht wachsen wollen weil sie eine schlechte Erbanlage haben. Oder man eine Gruppe  von grossen Mastschweinen hat die weg muessen und der Metzger laesst dich zappel weil er weiss das er einen dann im Preis druecken kann. Dann wurden die Schweine auch schon fuer 50 Bath verkauft, wo der Marktpreis aber bei 65 Bath war. Nur der Frau wurde das Gekd knapp und ab einer gewissen Groesse werden die dann auch immer schwerer und fetter und dann will sie erst recht keiner.

Gluecklich kann sich derjenige schaetzen der einen festen Abnehmer hat. Auf sowas kann man dann aufbauen. Ich habe so einen bis jetzt noch nicht gefunden. Sollte ich einen Futterhaendler finden der mir nachher auch die Schweine nimmt, bei dem werde ich das Futter kaufen. Aber das ist auch alles nicht so wie ich es mir vorstelle.

Jetzt warten wir mal die Schweine ab die mit dem SMP Futter gefuettert werden. Aber die schauen gut aus oder so wie es sein sollte.



Allgeier ,deine Mastschweine -Mutter DL  und Vater Durock sind F1 Hybriden-  und du wolltest von den Mastschweinen welche zur Weiterzucht verwenden.Hab ich das richtig verstanden ?

 Wenn du deine DL SAU
mit  DL Sperma versorgst, erhälst du ja Reinrassige  DL Ferkel und dafür sollte es ja Abnehmer geben.

Hybriden waeren es wenn die Mutter DL + und der Vater LW (grosse Weisse) waere. Von dort nehmen wir die weiblichen Ferkel und lassen sie dann mit einem Duroc Eber zu. Diese Ferkel sind dann Hybriden. Wenn ich das richtig verstanden haben. Bei den Huehnern gibt es sowas aehnliches. Dort heist das dann "drei Linien"
Die 6 Jungsauen wo ich habe, die kamen von einer Bekannten. Und der glaube ich auch das die reinrassig sein. Und so schauen sie auch aus.

Bei uns fragt eigentlich niemand was das fuer eine Rasse ist. Kann mich in Deutschland aber auch nicht erinnern das die Rasse eine grosse Rolle gespielt hat bei der kleinen Dorfmetzgerei.  Da war es eher wichtig das die Schweine nicht zu fett vom Bauern kamen.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Alex am 17. Juni 2015, 09:20:22
Nun ich will mal damit beginnen , daß ich hier in dem Thread keinerlei Fachkompetenz

mein EIGEN nenne ! Bei Hart aber Fair diese Woche aber hat mich doch eins nachdenklich

gemacht . Eine Deutsche Sau bekommt 0,7 qm als Lebensraum verordnet .. das hieße

3 x 110 kg Sauen haben Platz in einem Einzelbett   {+ ... oder stehen ein Leben lang auf so

einer Fläche in ihrer Scheixxe , bis sie der Schlachter erlöst und wir das 4 €/ kg. Fleisch im

Discounter erwerben .

Wie schaut denn das ganze Theater in Thailand aus ... ich meine jetzt keine häuslichen

Platzangebote an die Lieblingssau , sondern kommerzielle Schweineställe ?

Des weiteren wurde dort besprochen das 70 % der Schweine Bestände Deutschlands mit

Antibiotika durch gefüttert werden ... also krank sind ! Warum gibt es a.G. solcher

Schweinereien um das liebe Vieh keinen Aufschrei , der alle Lobbyisten im Mark erschüttert ,

 die diese Umstände seit Jahrzehnten verteidigen und keinerlei Änderungen bei ihren

Polit Huren zulassen ... ! Auch hier meine Frage zur prozentualen Befütterung der

Schweine mit Antibiotika in kommerziellen Thai Ställen ?


https://www.youtube.com/watch?v=DaejVqPYX4I

Die Sendung , von der ich diese Info habe

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 17. Juni 2015, 09:57:36
Warum gibt es a.G. solcher Schweinereien um das liebe Vieh keinen Aufschrei, ...

Die Antwort hast du doch schon selbst gegeben:

... und wir das 4 €/ kg. Fleisch im Discounter erwerben. ...

Billig - will ich und Geiz ist Geil.
Die Deutschen geben nur rund 13% ihres Einkommens für die Ernährung aus - das geht nur, wenn man die die Tiere und Pflanzen mit Chemie mästet und am Leben hält.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 17. Juni 2015, 10:09:38
Habe mal einem hier lebenden Deutschen auf die Zustaende im Schlachthof unweit seines Anwesens aufmerksam gemacht.

Dort lagen die zu schlachtenden Schweine abgekippt oder von der LKW-Pritsche in einen Zwerch runtergejagten Viecher gestapelt, teilweise auf dem Ruecken liegend und in die Hoehe pissend, in der Mittagssonne. Keine Moeglichkeit sich umzudrehen, geschweige denn zu bewegen oder gar Wasser zu saufen. Das hat mir den Apettit auf Schwein erst mal verdorben.

Als ich das meinem Bekannten erzaehlte hat er gesagt: "Ja, da darf man halt nicht hin sehen", und so denken leider die meisten.

Hab's in diesem Forum schon mal geschrieben, wenn ihr auf dem Markt Fleisch kauft, sind die Verkaeufer in der Regel gerne bereit, den Schlachthof zu benennen, woher das Fleisch kommt, und der ist nicht all zu weit weg.  Fahrt hin und guckts euch an.

Das sagt natuerlich nicht darueber aus, wie die Viecher vorher gefuettert wurden, aber beim Schlachten faengts an (hoerts auf).

Mahlzeit.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Alex am 17. Juni 2015, 10:16:51
In Thailand kaufe ich mein Fleisch nur beim Foodland , aber nach

Rücksprache mit dem dortigen Deutschen Metzger weiß ich , dort

kommt auch nur gefrorene Ware an , dessen Kühlkette nicht kontrollierbar ist .

(http://666kb.com/i/czkhy84gdcwuew9zg.jpg)

In D habe ich die letzten 15 Jahre in einem 9 Häuser Kaff mit eigenem Flugplatz gelebt

(http://666kb.com/i/czkhntm0ihb7d7lak.jpg)

Unser Metzger 3 km weg im nächsten Kaff hatte seine in Hausschlachtung

vermarkteten Schweine 200 Meter neben der Metzgerei stehen , so daß

dort zu wenigstens unser Fleisch keine Transportstress Hormone vor dem

letzten Gang eingefangen hatten . Wir haben nie Fleisch beim Discounter gekauft ,

warum auch bei so einem Angebot in unmittelbarer Nähe . Und Ullrich , ein jeder

der mich persönlich kennt , weiß das " Geiz ist Geil " nicht zu meinem Format gehört !
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 17. Juni 2015, 11:20:59
Da ich weiss von wo mein Schweinefleisch kommt , mach ich mir keine gedanken .

Solte ich mal wirklich eins brauchen so kommt sicher keins vom Supermarkt auf den Tisch .

In jeden Dorf gibts Frischfleisch , und man kennt auch den der das Schwein fuettert , das ist halt ein kleiner vorteil wen man in der Pampas lebt .

Bei einen der 10 Schweine fuettert und das 6 Monate lang bis sie die 100 Kg erreicht haben , kann man sicher bedenkenlos kaufen .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: KhunChang am 17. Juni 2015, 13:15:56
Nun ich will mal damit beginnen , daß ich hier in dem Thread keinerlei Fachkompetenz mein EIGEN nenne
...
Des weiteren wurde dort besprochen das 70 % der Schweine Bestände Deutschlands mit Antibiotika durch gefüttert werden ... also krank sind !

Haben die das in der Sendung so gesagt, oder interpretierst Du das nur aus dieser exzessiven Gabe von Medikamenten? Meine Vermutung ist eher, die machen das rein prophylaktisch, um Erkrankungen zu verhindern. Oder, wenn das Schwein krank ist, dass die "Nachbar"-Schweine nicht auch noch krank werden.


In D habe ich die letzten 15 Jahre in einem 9 Häuser Kaff mit eigenem Flugplatz gelebt

Du meinst die ersten 15 Jahre und nicht die letzten 15 Jahre, oder? Hier hast Du vorhin geschrieben, Du lebst schon lange im Ausland:

Zitat
Ne das bin ich nicht ... meine Frau und ich haben einen " ständigen " Deutschen Wohnsitz ,

zahlen dort unsere Steuern , PKV und Pflegeversicherung ... ich bin keinesfalls

ein Auslands Deutscher , sondern ein zur Zeit im Ausland sich aufhaltender Deutscher .

Und das mein Freund war ich fast mein ganzes Leben lang !
http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=15680.msg1178993#msg1178993

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 17. Juni 2015, 13:25:06
Der Beitrag von Alex bringt ein paar Dinge zur Sprache ,die wirklich im Argen liegen . Die Antibiotika sind eine vorbeugende Maßnahme ,da bei diesen großen Stückzahlen  eine Infektion  blitzschnell den gesamten
Bestand gefährden würde. Dieser weiße Bereich ist nur nach Duschen und Wäschewechsel zu betreten ,wenn überhaupt. Da bleibt auch keine Zeit für eine individuelle Tierbetreuung.
 Tiere die auf Spaltenboden
nicht gut gedeihen ,werden aussortiert. Früher konnte man solche Tiere preisgünstig erwerben und auf Stroh haben sie sich prächtig entwickelt. In D  sind die Großmäster  mit 10 Euro Gewinn ,pro Mastschwein ,
zufrieden, selbst die erreichen sie nicht immer. Alles wird getan um billiger ,billiger und billiger zu produzieren .
 Davon sind die Schweinehalter in diesem Tread Meilenweit entfernt ,ich denke bei allen hat das
Tierwohl einen großen Stellenwert . Ich kann sehr gut verstehen ,das der Frust dann groß ist ,wenn man über einen längeren  Zeitraum die Tiere versorgt und dann nicht den normalen Preis erreicht .
 Es ist leider so,
das der Käufer immer zuerst auf den Preis schielt . Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 17. Juni 2015, 13:55:40
Und Ullrich , ein jeder der mich persönlich kennt , weiß das " Geiz ist Geil " nicht zu meinem Format gehört !

Ich hatte nicht dich gemeint sondern den Durchschnitts-D.

Ich habe früher in D nur im Bio-Markt eingekauft, das war es mir wert. Dafür habe ich auf's Auto verzichtet.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Alex am 17. Juni 2015, 14:15:50
Die prophylaktische lebenslange Verabreichung von Antibiotika dürfte

 nicht nur mir , sondern auch den meisten Tiermedizinern NEU sein .

Ist das dann ein Breitband Antibakterium was gegen alle möglichen

schweinischen Erkrankungen vorbeugt ?  Werden Langzeitfolgen dieser

Behandlung a.G. der recht kurzen Lebensdauer außer Acht gelassen ?

Mit welchem Antibiotika Spiegel im Fleisch kommen die dann auf unseren Tisch ?

Wird das überhaupt untersucht u. festgestellt ? Wie hoch sind da die Grenzwerte

für den Verzehr ? Das wirft ja noch mehr Fragen auf als zuvor , wo ich es nur widerlich

fand . Eine Sau mit 110 kg Lebenslang auf 0,7 qm zu halten ... wie soll man so etwas

bezeichnen ?  Die Tiere müssen ja krank werden unter diesen Bedingungen .


https://www.youtube.com/watch?v=1EkD7v8j_ew

Horror in der Schweinemast

https://www.youtube.com/watch?v=v_axeGG_iY4

Tierhaltung und Konsum

https://www.youtube.com/watch?v=ftGYiyTZE14

 Massentierhaltung - Schweine für den Müllcontainer


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 17. Juni 2015, 16:11:38
Hallo Leute,

ich kann und will mich hier nicht zur Schweinehaltung in Deutschland oder anders wo aeussern aber...

Bei uns halten wir die Mastschweine in Abteilungen von 4x8 Metern. Da werden im allgemeinen (ideal) 15 Schweine gemaestet. Selten bis zu 20 Schweine.

Die Sauen stehen in Kastenstaenden und ihnen stehen 1,6 Qm zur Verfuegung.

Unsere Eber stehen einzeln in Boxen von 4x3 Metern.

Wir haben in den ersten 5 Monaten diesen Jahres 13543 Bath fuer medizinisches Material ausgegeben. Da sind Impfstoffe gegen ESP, Rotlauf und Pavovirus, Oxyzotin, Desinfektionsmittel (Alkohol und Betadine), Sprays fuer die Wundbehandlung (antibiotisch aber nur aeusserlich), neue Skalpelle (fuer die Kastration) und auch Antibiotika enthalten.

Antibiotika werden nur eingesetzt wenn es indiziert ist und das betroffene Tier wird vereinzelt.

Bei, im Moment, einem Jahres Durchschnitts Bestand von 157 Tieren sind das pro Tier und Monat rd. 15 Bath.

Da kann von einer regelmaessigen Antibiotikagabe wohl keine Rede sein.

Aber dennoch, auch in Thailand gibt es riesige Maestereien und wie es da zugeht entzieht sich meiner Kenntnis.

Es ist aber zu vermuten das sich die Zustaende nicht wesentlich von denen in der restlichen Welt unterscheiden. Es geht da um Geld (viel Geld) und um sonst gar nichts.

In diesem Sinne Walla



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Alex am 17. Juni 2015, 16:41:52
Zitat
Antibiotika werden nur eingesetzt wenn es indiziert ist und das betroffene Tier wird vereinzelt.

Ja so sollte es doch eigentlich sein Walla , oder steh ich auf ner Brennsuppe ?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 17. Juni 2015, 16:58:21
Hi Alex,

damit wir uns verstehen richtig  ;D

Das was wir da tun ist immer noch sehr weit von dem entfernt was wir gerne taeten.

Allein, es ist das was im Moment moeglich ist ...

Eines unserer Ziele heisst Gruppenhaltung der Sauen. Zumindest der traechtigen.

Dazu muss alledings ein neuer Bereich entstehen mit 2 Abteilungen von jeweils 4x8 Metern. Da koennen dann bis zu 30 traechtige Sauen in 2 Gruppen gehalten werden.....

Aber irgendwo muss die Knete auch herkommen und erstmal ist ein neuer Pick Up angesagt (hat meine Frau befohlen  :D)

Noch ist nicht aller Tage Abend. .

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 17. Juni 2015, 17:05:35
Hey Walla

Hab deine Beiträge alle mitverfolgt und mein Wissensstand erweitert.
Liest sich sehr gut was du so über HausSchweine schreibst. Sehr interessant auch der Einblick in eure Farm.

Bin nur neugierig,  wie ist der Jahres durchschnittliche Verkauf momentan bei euch? Stockst du noch auf?

Was anderes, - ich möchte ein Raad mit DL kreuzen. Raads bleiben sehr klein (ca.70 Kilo erstes Jahr?) dennoch ich möchte halt den delikaten Geschmack des Fleisches beibehalten aber größere Schweine produzieren.
Was glaubst du wäre besser, Raad Eber oder Sau benutzen?
Oder würde das keine rolle spielen?

Gruss ,Mario
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 17. Juni 2015, 19:44:12

Was wissen wir was alles was in dem Fertigfutter drin ist? Nichts. So wie der Mist der Schweine stinkt wenn sie mit Fertigfutter gefuettert werden kann nichts gescheites darin sein. Aber sie wachsen hald schnell.

Wenn man 10 Bauern in Deutschland fragen wuerden ob sie Antibiotika einsetzten dann werden 10 wohl sagen aber nur zur Behandlung. Nur wo ist die Grenzlinie zwischen Vorbeugung und Behandlung einer Krankheit?
Und soviele Einzelbuchten gibt es gar nicht um jedes Tier das einen Husten oder ein anderes gebrechen hat einzeln zu halten.
Und ich waere mir fast sicher wuerde man den Kot der Schweine von den 10 Bauern untersuchen wuerde man Antibiotikareste feststellen und keiner wuesste wo die herkommen.

Sicher bin ich mir nur wenn ich mit selbstgemischtem Futter fuettere.

Nur fuer was sich die Mehrarbeit aufhalsen? Dankt einem ja eh niemand. Ausser die Schweine das sie auch einmal am Stroh kauen duerfen.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 17. Juni 2015, 20:22:14
Fertigfutter waere fuer mich keine Alternative, eher wuerde ich die Schweine abschaffen.

1. die Kosten
2. der Gestank
3.weiss ich nicht was drin ist

Fuer die Arbeit gibt es doch relativ preiwerte Arbeitskraefte, und das bisschen Futter mischen ist echt nicht schwer.

Eine Schaufel davon, drei davon, das kapiert wohl jeder.

Bin gerade dabei zwei Leute anzulernen, so haben die unter anderem in den lezten Tagen einen Wasserturm (7Ringe) fuer die Schweine gebaut und sind gerade dabei, zwei frisch gebuddelte Sickergruben ans Abwasser anzuschliessen.

Ich zahle pro Tag, nicht per Job, egal wie beschissen die Arbeit ist.

Alleine haette ich keine Chance "hinterher zu kommen".

Und das Beste: Die machen es selbst bei Schoiss-Schwerstarbeit mit ausgeglichenem Gemuet. Dafuer werden sie von uns aber auch wie Nachbarn, und das sind wir ja letztendlich, behandelt.

Respekt erzeugt Respekt.   
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 17. Juni 2015, 20:57:50
Fertigfutter waere fuer mich keine Alternative, eher wuerde ich die Schweine abschaffen.

1. die Kosten
2. der Gestank
3.weiss ich nicht was drin ist

Fuer die Arbeit gibt es doch relativ preiwerte Arbeitskraefte, und das bisschen Futter mischen ist echt nicht schwer.


Alleine haette ich keine Chance "hinterher zu kommen".



Mittwoch ist bei mir immer Maniokabfalltag. Ich habe heute Nachmittag 2,5 to von dem Zeug vom Auto geschaufelt und dann in der Box auch noch umhergeschafelt.  Einen Fertigfuttersack aufreissen hat schon auch was.
Wenn ich von einem Lohn von 300 Bath am Tag ausgehe und der Arbeiter mich dann um die 8000 Bath im Monat kostet, bei ein paar freien Tagen.
Dann sind das doch einige Schweine was ich verkaufen muss nur um den Arbeiter zu bezahlen.
Bei meiner Groesse rechnet sich das nicht. Ausserdem wenn immer jemand da waere muesste ich immer mit arbeiten. Das habe ich bei der Mittagshitze auch keine Lust. Arbeit waere schon da.
Sicher geht wenn man alleine ist alles langsamer. Aber so ist das hald.

Kommt Zeit, kommt Rat

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 18. Juni 2015, 06:57:36
H Piefke...

die Farm laeuft recht gut.

Anfang des Jahres hatten wir ein wenig Pech (selbstverschuldet).

Einige Wuerfe hatten z.T. erhebliche Anteile von Mumien. Wir hatten vergessen gegen Pavoviren aufzufrishen, ist alle 6 Monate angezeigt.

Wir wollten eigentlich die 400er Marke knacken, es wird wohl bei 380 bleiben.

Der Verkauf ist problemlos. Fuer Partys nehmen wir im Moment 67 Bath, sonst zwischen 63 und 65 Bath. Haengt von der Anzahl ab die der Kaeufer haben will. Die grossen Maester nehmen hier im Moment bereits wieder 70 Bath.

Wir haben da eine Reihe von Kontakten im Handy. Ein paar Anrufe und die Schweine sind weg.

In Prasat ist das Problem das sich die kleinen Maester zu einer "Genossenschaft" zusammen geschlossen haben.

Ich habs mal vor 3 Jahren versucht, da ist kein Reinkommen. Fuer 10000ath waere man bei naechster Gelegenhet drin (wer das glaubt wird selig).

Wir vermarkten seit dem selbst und auch in Prasat haben wir mittlerweile Kunden die vorher bei dieser "Genossenschaft" kauften.


Ich weiss nicht ob du dass mit der Kreuzung hinbekommst (Groessenunterschied und Gewicht).

Ausserdem weiss ich nicht ob das Merkmal das du beschreibst (Geschmack) sich dominant oder rezessiv vererbt.

Musst du ausprobieren, es kann aber sein das der geschmackliche Vorzug beim Einkreuzen auf der Strecke bleibt.

Gurgel mal nach den Mendelschen Regeln der Vererbung.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 18. Juni 2015, 09:11:40
Ausserdem weiss ich nicht ob das Merkmal das du beschreibst (Geschmack) sich dominant oder rezessiv vererbt.
Musst du ausprobieren, es kann aber sein das der geschmackliche Vorzug beim Einkreuzen auf der Strecke bleibt.
Gurgel mal nach den Mendelschen Regeln der Vererbung.

Da der Geschmack (eine Komposition div. Aromen) sicher nicht nur von einem Gen abhängt, bringen die Mendelschen Regeln hier nicht viel.
Mario wird nicht darum kommen, einen oder besser div. Kreuzungsversuche zu machen. Kann durchaus sein, dass erst 1 von 100 Schweinen die gewünschten Eigenschaften aufweist ... oder der Fall tritt sofort oder nie ein. Und fatalerweise merkt man das erst beim Verzehr - da ist es für eine Weiterzucht der richtigen Sau zu spät.   ;)

Wohl eher eine dankbare Aufgabe für ein Forschungszentrum (Universität?) - kann Rampo da nicht was anstoßen?.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uwelong am 18. Juni 2015, 09:14:44

Als ich zum 1. Mal den Titel „Schweinefarm im Isaan“ las, dachte ich, was soll dat denn!

Das interessiert doch kein „Schwein“!

Nun sind wir schon bei 572 Beiträgen!

Da kann man mal sehen, wie man sich täuschen kann!

 :-)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 18. Juni 2015, 09:19:28
uwelong,  Schwein gehabt   :]     oder bist DU Vegetarier ?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 18. Juni 2015, 09:54:55

Nur was ist dann der Unterschied zu einer grossen Farm mit zigtausend Mastplaetzen wenn ich meine 10 Schweine mit Fertigfutter fuettere. Das bekommen die tausende Schweine auch.

Wenn ich meine 5 Sauen in Kastenstaende stecke. Was ist dann der Unterschied zu einer grossen Farm wo zig hundert Sauen in den Staenden stehen. Keiner der Sau ist es wohl egal die sieht eh nur das Futterbecken und den Nachbarn.

Was der Unterschied vielleicht ist das, ist der Transport zum Schlachthof und die Schlachtung vielleicht. Aber sonst sehe ich da keine grossen Unterschiede. Ausser das im einen Betrieb hald vielleicht 10 Stueck sind und im anderen tausend. Nur dem Schwein ist es wohl egal.

Profitmaximierung. 

Waere interessant was in dem Fertigfutter drin ist. Der Kot der Schweine die mit SPM gefuettert werden, stinkt genauso wie der von dem Betragofutter.



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 18. Juni 2015, 13:27:33


Wir wollten eigentlich die 400er Marke knacken, es wird wohl bei 380 bleiben.

Gratulation Walla!

Du verkaufst momentan mehr als ein schwein am tag. Die Arbeit lohnt sich auf alle fälle. Dein kundenkreis kann ja eigentlich nur größer ,als kleiner werden. Dir fällt da bestimmt noch mehr ein.

bleibst du absichtlich mit deinem Kilo Preis etwas drunter zur besseren Vermarktung oder ziehst du die preise dann nach.
gibt's da" böses blut " in in Prasat wenn du billiger anbietest/anbieten würdest?

Sag mal könntest du mir mal die thai Begriffe für die Schutzimpfungen geben. Meine Frau möchte sich bei der bei uns zuständigen Behörde über solche Sachen schlau machen.
Da kann ich ihr dann erklären worum es geht.

Danke

Mario
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 18. Juni 2015, 13:48:51
Ausserdem weiss ich nicht ob das Merkmal das du beschreibst (Geschmack) sich dominant oder rezessiv vererbt.
Musst du ausprobieren, es kann aber sein das der geschmackliche Vorzug beim Einkreuzen auf der Strecke bleibt.
Gurgel mal nach den Mendelschen Regeln der Vererbung.

Da der Geschmack (eine Komposition div. Aromen) sicher nicht nur von einem Gen abhängt, bringen die Mendelschen Regeln hier nicht viel.
Mario wird nicht darum kommen, einen oder besser div. Kreuzungsversuche zu machen. Kann durchaus sein, dass erst 1 von 100 Schweinen die gewünschten Eigenschaften aufweist ... oder der Fall tritt sofort oder nie ein. Und fatalerweise merkt man das erst beim Verzehr - da ist es für eine Weiterzucht der richtigen Sau zu spät.   ;)

Wohl eher eine dankbare Aufgabe für ein Forschungszentrum (Universität?) - kann Rampo da nicht was anstoßen?.


@ Ullrich,  Walla , alle

Ich werde es einfach mal probieren. Nun ist aber die frage wie mach ich es am besten. Kauf ich ein DL schwein (Ferkel ) dann wird der Raad Eber da wohl kaum Chancen haben die sau zu besteigen wenn das DL ausgewachsen ist.
Raad Samen kann man nicht kaufen , sofern ich meinen Recherchen trauen kann. Seit dem europäische schweine in thailand vermarktet werden gibt Raad und andere original thai haus schweine nur noch im Norden Thailands, in den Bergen.

Wie läuft das mit der samengewinnung überhaupt ab?
Gibt es da eine Art absaugpumpe für? Hab davon echt keine Ahnung,
Wäre ja auch noch ne Marktlücke bei mir. Besteigung der schweine kosten hier 500 baht sofort ( oder 1000 auf pump, da wird aufs Ferkeln gewartet)
Von künstlicher Befruchtung hat hier noch niemand was gehört :)

Anders herum könnt ich halt einfach DL Samen kaufen und Die Raad Sau künstlich befruchten. Würde halt gerne beide Varianten ausprobieren.

wird auf jeden Fall ein interessantes Projekt

Gruß,  Mario
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 18. Juni 2015, 15:38:00
Fertigfutter waere fuer mich keine Alternative, eher wuerde ich die Schweine abschaffen.

1. die Kosten
2. der Gestank
3.weiss ich nicht was drin ist

Fuer die Arbeit gibt es doch relativ preiwerte Arbeitskraefte, und das bisschen Futter mischen ist echt nicht schwer.

Eine Schaufel davon, drei davon, das kapiert wohl jeder.

Bin gerade dabei zwei Leute anzulernen, so haben die unter anderem in den lezten Tagen einen Wasserturm (7Ringe) fuer die Schweine gebaut und sind gerade dabei, zwei frisch gebuddelte Sickergruben ans Abwasser anzuschliessen.

Ich zahle pro Tag, nicht per Job, egal wie beschissen die Arbeit ist.

Alleine haette ich keine Chance "hinterher zu kommen".

Und das Beste: Die machen es selbst bei Schoiss-Schwerstarbeit mit ausgeglichenem Gemuet. Dafuer werden sie von uns aber auch wie Nachbarn, und das sind wir ja letztendlich, behandelt.

Respekt erzeugt Respekt.   




Ganz Richtig Jorges , den von der Rente will ich sich keinen Baht in die Landwirtschaft stecken .

Nur uebern Daumen 10 Schweine .

Nach 4 Monaten der verkaufpreis ,

65 000 Baht .

100 Sack Fertigfutter  40 000 Baht

Da bleiben 25 000 Baht  von diesen noch Elektrik  und noch ander anfallenden Kosten .

Wen du deine Arbeit nur am Tag mit 100 Baht  da zu rechnest , der Dampfstrahler  darf aber nicht den Geist aufgeben und ein Schein nicht das Zeitliche Segnen .

Wie gesagt nur uebern Daumen , du hast in 4 Monaten 10 000 Baht GEWINN .

Da lasse ich sicher die Finger davon .

Bei einen Thai schaut das ganz anders aus , zuminders wen er sie selbst vermarktet .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 18. Juni 2015, 16:35:06
Hi pifke...

ich hab hier mal die Namen die du gewuenscht hast ( aussprache, sollte aber verstanden werden)

"a hi wa" Schweinepest/Swine Fever/Hog cholera in Thailand faelschlicherweise oft Cholera genannt.

"Schweine erkranken nicht an Colera aber das Thai hat Probleme mit neuen Worten in ihrer Sprache. Beispiel: an statt NEIN sagen sie " nicht ja".

"pavo" pavo Kombi impfstoff pavo+Rotlauf.

"baat tao bueei" Maul und Klauen Seuche

Es gibt noch weitere Impfstoffe gegen Aujewskische Krankheit oder Salmonellen.

Die sind aber nach meinem Wissen nicht unbedingt empfehlenswert.

Salmonellen mutieren sehr schnellso das staendig auf neue Impfstoffe gewechselt werden muss.

Die Impfung gege Aujetz... unterdrueckt die Krankheit beim Schwein aber leider bleiben viele Ausscheider und damit fuer andere Tiere infektioes.

Kann man leicht erkennen, Hunde Katzen, Ziegen usw versterben i.A. 2-3 Tage nach der Infektion.

Schweinepest, Auj..., Pavo sind fuer den Menschen ungefaehrlich, bei Rotlauf ist der Verlauf sehr milde und bedarf keines Arztes.

Salmonellen sind auch fuer den Menschen einRisiko (Alte, schwache und Junge).

Al die Impstoffe bekommst du in einer gut sortierten Futterhandlung (wir haben her eine in der die Chefin Tieraerztin ist)

Ich hoffe ich konnte dir helfen

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 18. Juni 2015, 16:56:57
Danke Walla, das hilft mir sehr weiter.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 18. Juni 2015, 17:02:02
Hallo Leute

Hier ein paar bilder zur Samengewinnung  beim schwein.
Mal sehen was meine Frau von der "glove Hand Methode " hält.   :D
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 18. Juni 2015, 17:03:20
Gruss

Mario
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 18. Juni 2015, 17:22:36
Hi Piefke...

als Nachtrag.

Sauen die mit Pavo infiziert waren sind weiter reproduktionsfaehig.

Das Virus wirkt allein auf die Embryonen die dann absterben und resorbiert werden oder es kommt zu Frueh/Fehlgeburten und eben oft zu Mumien ( schwarze, tote ferkel).

Impfung ist das Mittel der Wahl um Produktionsausfaelle zu verhindern. Ausserdem ist sie preiswert.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 18. Juni 2015, 20:48:59

Nur uebern Daumen 10 Schweine .

Nach 4 Monaten der verkaufpreis ,

65 000 Baht .

100 Sack Fertigfutter  40 000 Baht

Da bleiben 25 000 Baht  von diesen noch Elektrik  und noch ander anfallenden Kosten .

Wen du deine Arbeit nur am Tag mit 100 Baht  da zu rechnest , der Dampfstrahler  darf aber nicht den Geist aufgeben und ein Schein nicht das Zeitliche Segnen .

Wie gesagt nur uebern Daumen , du hast in 4 Monaten 10 000 Baht GEWINN .

Da lasse ich sicher die Finger davon .

Bei einen Thai schaut das ganz anders aus , zuminders wen er sie selbst vermarktet .

Fg.

Nun meine Kalkulation zu diesen 10 Schweinen:

Die Zeit um die mit Fertigfutter zu fuettern und den Stall auszuspritzen setzte ich drei mal am Tag mit 10 Minuten an. 30 Min am Tag * 120 Tage = 3600 Minuten = 60 Stunden
60 Stunden geteilt durch 25000 Bath macht dann 417 Bath in der Stunde.
Das ist ja mehr wie der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland.

Sollten wir den Stall auch noch in die kalkulation hineinnehmen und wir rechnen 500 Bath/ qm fuer die Stallflaeche (muss man hald alles selber machen) und geben den Schweinen 20 qm dann sind wir bei 10000 Bath  grob gesagt.
Ein billiger Hochdruckreiniger kostet 2500 Bath. Meine geht jetzt schon ueber 2 jahre. Man kann also bei jedem Durchgang einen neuen Reiniger kaufen und auch ein neues Dach montieren. Man muss es hald selber machen. Aber bei einem 20 qm Stall sollte das schon gehen.

Jetzt muss sich hald jeder selber ueberlegen ob er sich die Arbeit macht.  Ich wuerde es schon.

Oder habe ich mit 30 min am Tag zuviel  gerechnet?

Allgeier



piefkedownunder:

Es gibt Webseiten die verkaufen alles was man dazu braucht zum Thema Spermagewinnung.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 18. Juni 2015, 21:14:30
Nun, bei den Kalkulationen schleichen sich leicht Fehler ein.

Ich kann es jetzt nicht genau nachvollziehen, weil die Preise hier in Laos etwas hoeher sind, aber im Durchschnitt schauts wohl so aus:

Absetzferkel 5 - 8 Kilo:  1000-1400baht

Um dieses Ferkel auf 30 Kilo zu bringen (und Ferkelfutter ist nicht billig):  1000baht

Danach, bis auf 100kg, nochmal, wenn alles gut geht ca.210kg Fertigfutter.

Ich bitte um weitere Kalkulationen !!!

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: namtok am 18. Juni 2015, 21:16:09
Cholera, Schweinepest :  อหิวา Ahiwaa

Maul und Klauen Seuche: โรค ปากและเท้าเปื่อย  Rohk Pak lae Thao Püay  

Wie auf deutsch fast wortwörtlich: Krankheit  Mund + Fuss aufgeweicht
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 18. Juni 2015, 22:20:04
Ein paar Bilder von anderen Membern, und was sie auch gerade so machen,  waere schoen.

Hier unser Wasserturmbau, vor ca. einem Monat.

(http://abload.de/img/img_2764hhrf5.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_2764hhrf5.jpg)

(http://abload.de/img/img_2763p5prh.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_2763p5prh.jpg)

(http://abload.de/img/img_2769fmx6u.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_2769fmx6u.jpg)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 18. Juni 2015, 22:22:12
Nun ist aber die frage wie mach ich es am besten. Kauf ich ein DL schwein (Ferkel ) dann wird der Raad Eber da wohl kaum Chancen haben die sau zu besteigen wenn das DL ausgewachsen ist.
Anders herum könnt ich halt einfach DL Samen kaufen und Die Raad Sau künstlich befruchten. Würde halt gerne beide Varianten ausprobieren.

Bei starken Größenunterschieden sollte das Sperma besser vom kleineren Tier (Raad) kommen.
Ob eine Raad Sau deine, für sie viel zu großen, DL-Raad-Hybriden austragen oder werfen könnte?
Umgekehrt sollte es kein Problem sein.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 18. Juni 2015, 22:41:55
Ein Bericht über Massentierhaltung  in den letzten Minuten geht s auch um die Schweine`Allerdings nicht in THailand

         https://www.youtube.com/watch?v=eQ61jnG7vY4 (https://www.youtube.com/watch?v=eQ61jnG7vY4)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 18. Juni 2015, 23:12:53
Bevor ich jetzt ins Bett gehe, fag' ich mal den Udo ob er weiss woher sein Fleisch kommt.


Udo, iss net boese gemeint, aber soviel Interesse sollte bei jemandem mit ausreichender Tagesfreizeit doch bestehen, sich die naheliegendsten Schlachthoefe anzusehen.

Und das ist jetzt nicht nur auf den Udo gemuenzt, sondern an alle  Verbraucher:  So schwer kann es doch nicht sein, den betreffenden Schlachthof ausfindig zu machen;  und dort trifft man gewoehnlich auf die Erzeuger.  ;} Mit diesen ins Gespraech zu kommen, was die so fuettern, ist gar nicht so schwer.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 19. Juni 2015, 07:27:53
Moin jorges

  Mein Fleisch kommt vom Markt.Täglich frisch ohne Kühlkette. Die Marktfrau mit dem Fächer übernimmt das. (Verjagen der Fliegen).Natürlich bin ich mir im Klaren darüber das es nicht mit Rechten Dingen zu geht von der  Geburt bis zur Bratpfanne mit dem Fleisch.Selbst wenn ich mir für den Eigengebrauch ein Schwein halten würde käme noch die Frage"Was ist in dem Schweinefutter"?

Eine nicht ideale aber für mich akzeptable Lösung ist.  "Ich bin mit dem Fleisch und meiner Ernährung 65 Lenze geworden und nicht gerade Schwerkrank, darum Weitermachen wie bisher 

 Und sich mit angenehmeren dingen beschäftigen oder über angenehmere Sachen Gedanken machen denn nach 65 bleibt in der Regel nicht mehr viel Restlebenszeit.

  Schönen Gruß aus Phothoram Udo
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 19. Juni 2015, 09:45:49
Und sich mit angenehmeren dingen beschäftigen oder über angenehmere Sachen Gedanken machen denn nach 65 bleibt in der Regel nicht mehr viel Restlebenszeit.

Kein Grund für Fatalismus: Die Mathematik lehrt uns, dass mit zunehmenden Alter die persönliche Lebenserwartung steigt.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 19. Juni 2015, 11:02:57

).Natürlich bin ich mir im Klaren darüber das es nicht mit Rechten Dingen zu geht von der  Geburt bis zur Bratpfanne mit dem Fleisch.Selbst wenn ich mir für den Eigengebrauch ein Schwein halten würde käme noch die Frage"Was ist in dem Schweinefutter"?


Warum soll es denn nicht mit rechten Dingen zugehen?

Nur es gibt auch Leute die haben Kinder und viele Kinder haben Allergien und andere wehwehchen.  Nur man stelle sich vor jeder ernaehrt sich gesund und waere weniger krank. Die Pharmaindustrie haette Umsatzrueckgang.
Aber dieses ist ein anderes Thema.
In einem anderen Forum hat jemand geschrieben:

"Lass Nahrung deine Medizin sein"

und dann frage ich mich ob man das heute noch sagen kann.

Vom lauter gesund ernaehren werden die Leute nur noch mehr krank. Irgendetwas stimmt doch nicht.

Aber das geht schon fast in den Gesundheitsbereich.



Ich bitte um weitere Kalkulationen !!!



Ich denke manchmal es gibt Dinge die darf man nicht zu sehr kalkulieren. Wo uns dieses Profit denken hin gefuehrt hat kann man ueberall sehen. Verlagerung der Arbeitsplaetze usw.
Kann man die Gesundheit in einem finanziellen Betrag erfassen? Irgendwelche gstudierte in irgendwelchen Aemtern bestimmt.
Vielleicht kommt irgendwann mal die Zeit dann entscheidet man ob der Mensch in einer bestimmten Situation noch profitabel fuer den Staat ist. Und was dann?

Es geht eher um Aufklaerung das die Leute wieder wissen was es eigentlich bedeutet was ein Stueck Fleisch ist und wo das herkommt. Und keine, aus Fleischfetzen zusammengepappte Masse die die Form eines Schinken hat. Soll das gesund sein? Bestimmt nicht aber profitabel.

Irgendwo muss der Mittelweg dazu sein und der besteht bestimmt nicht darin das ich Tiere ein lebenlang in Metallkaefige sperre. Nur um des profites willen.

Es gibt in der Permakultur oder wo anderst genuegend Beispiele wie es auch anderst laufen kann. Man darf hald nicht vergessen werden, das fast niemand bereit ist fuer das Wohl der Tiere mehr zu bezahlen.

Fuer was auch. Sind ja nur Schweine oder Huehner. Wenn es der eigene Hund waere dann waere es etwas anderes.

Was will ich damit sagen?  Das man bei bestimmten Dingen eben nicht zu sehr die Zeit kalkulieren darf. Das machen schon die gstudierten die dann einem festschreiben wieviel Zeit man brauchen darf um einer alten Oma die Nase zu putzen wenn sie einmal ein Pflegefall wird.
Soll es soweit kommen? Ja, es ist schon so weit. Gewinnmaximierung um jeden Preis.

Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 19. Juni 2015, 13:37:59
Cholera, Schweinepest :  อหิวา Ahiwaa

Maul und Klauen Seuche: โรค ปากและเท้าเปื่อย  Rohk Pak lae Thao Püay  

Wie auf deutsch fast wortwörtlich: Krankheit  Mund + Fuss aufgeweicht

 {* danke
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 19. Juni 2015, 15:17:08

).Natürlich bin ich mir im Klaren darüber das es nicht mit Rechten Dingen zu geht von der  Geburt bis zur Bratpfanne mit dem Fleisch.Selbst wenn ich mir für den Eigengebrauch ein Schwein halten würde käme noch die Frage"Was ist in dem Schweinefutter"?


Warum soll es denn nicht mit rechten Dingen zugehen?

Nur es gibt auch Leute die haben Kinder und viele Kinder haben Allergien und andere wehwehchen.  Nur man stelle sich vor jeder ernaehrt sich gesund und waere weniger krank. Die Pharmaindustrie haette Umsatzrueckgang.
Aber dieses ist ein anderes Thema.
In einem anderen Forum hat jemand geschrieben:

"Lass Nahrung deine Medizin sein"

und dann frage ich mich ob man das heute noch sagen kann.

Vom lauter gesund ernaehren werden die Leute nur noch mehr krank. Irgendetwas stimmt doch nicht.

Aber das geht schon fast in den Gesundheitsbereich.



Ich bitte um weitere Kalkulationen !!!



Ich denke manchmal es gibt Dinge die darf man nicht zu sehr kalkulieren. Wo uns dieses Profit denken hin gefuehrt hat kann man ueberall sehen. Verlagerung der Arbeitsplaetze usw.
Kann man die Gesundheit in einem finanziellen Betrag erfassen? Irgendwelche gstudierte in irgendwelchen Aemtern bestimmt.
Vielleicht kommt irgendwann mal die Zeit dann entscheidet man ob der Mensch in einer bestimmten Situation noch profitabel fuer den Staat ist. Und was dann?

Es geht eher um Aufklaerung das die Leute wieder wissen was es eigentlich bedeutet was ein Stueck Fleisch ist und wo das herkommt. Und keine, aus Fleischfetzen zusammengepappte Masse die die Form eines Schinken hat. Soll das gesund sein? Bestimmt nicht aber profitabel.

Irgendwo muss der Mittelweg dazu sein und der besteht bestimmt nicht darin das ich Tiere ein lebenlang in Metallkaefige sperre. Nur um des profites willen.

Es gibt in der Permakultur oder wo anderst genuegend Beispiele wie es auch anderst laufen kann. Man darf hald nicht vergessen werden, das fast niemand bereit ist fuer das Wohl der Tiere mehr zu bezahlen.

Fuer was auch. Sind ja nur Schweine oder Huehner. Wenn es der eigene Hund waere dann waere es etwas anderes.

Was will ich damit sagen?  Das man bei bestimmten Dingen eben nicht zu sehr die Zeit kalkulieren darf. Das machen schon die gstudierten die dann einem festschreiben wieviel Zeit man brauchen darf um einer alten Oma die Nase zu putzen wenn sie einmal ein Pflegefall wird.
Soll es soweit kommen? Ja, es ist schon so weit. Gewinnmaximierung um jeden Preis.

Allgeier




 ??? Ist der Text aus der BILD  ???

An Alle, No offense!,  aber dieser Tread War mal richtig interessant.  Da wurde gefachsimpelt, Ideen ausgetauscht, Neuheiten  berichtet,  Analysen veröffentlicht oder diskutiert, et cetera pp. Rund ums Thema "schweinefarm im Issan "
Themenschwerpunk  Schwein und Bauernhof in der neuen wahlheimat.

Das ist leider irgendwie untergegangen
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Hans Muff am 19. Juni 2015, 15:22:00

 ??? Ist der Text aus der BILD  ???

An Alle, No offense!,  aber dieser Tread War mal richtig interessant.  Da wurde gefachsimpelt, Ideen ausgetauscht, Neuheiten  berichtet,  Analysen veröffentlicht oder diskutiert, et cetera pp. Rund ums Thema "schweinefarm im Issan "
Themenschwerpunk  Schwein und Bauernhof in der neuen wahlheimat.

Das ist leider irgendwie untergegangen
Ach watt, diese Nebenaspekte gehören schließlich auch dazu.
Auf "hald" hat der Allgeier Copyright, also nix mit Blödzeitung ;)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 19. Juni 2015, 16:06:34
Obs nun eine Schweinfarm im Isaan sein soll, oder es sich wie bei mir auch, nur um den Verzehr von Schweinfleisch handelt  ist doch wichtig fuer die Zuechter sowie fuer die Verbraucher.
Mich interessieren natuerlich die wichtigen Fragen, wie zuechtet man Schweine, wie bringt man sie aufs Schlachtgewicht , wie ist die Ernaehrung der Schweine etc etc.
Das hat sicher Auswirkungen auf den Geschmak des Fleisches sowie auch auf die Artgerechte Haltung dieser Tiere.
Das es sich um Ernaehrung handelt, liegt mir das schon sehr nahe, wie man mit diesen Tieren umgeht.
 Mein Opa hatte einen Bauernhof, dort wurden auch Schweine gehalten, mit der Fuetterung gab es nie Probleme, da es  nur um die eigene Versorgung der Familie ging  und die Schweine immer gutes Futter bekamen.
Geschlachtet wurde meist ende Oktober , da es zu dieser Zeit noch nicht ueblich war, einen Kuehlschrank oder Box zu haben.
Alles Fleisch oder Wuerste wurde durch raeuchern und trocknen gut gehalten.
War eben nur ein Bauernhof, nichts mit Massenabfertigung.
Geht Heute ja garnichtmehr anders.
Einen Bauernhof mit Wirtschaft kenne ich noch, die selber Schlachten , selber das Bauernbrot herstellen   und einen super  eigenproduzierten Aeppelwoi haben.
 Brueckner in Laufach  ;}

 https://www.facebook.com/media/set/?set=a.288671101277499.1073741842.274715142673095&type=3    (https://www.facebook.com/media/set/?set=a.288671101277499.1073741842.274715142673095&type=3)

da es in Deutschland ist, verstehe ich darunter keine Werbung.
Dort bin ich schon als 15zhnjaehriger Bub zum Essen hin.
Da gehe ich auch immer hin, wenn ich in Germanien verweile  [-] noch en Aeppelwoi bitte.
Hausgericht, gebratenes Rippchen  mit Zwiebeln und Sauerkraut  und frischem Bauernbrot  ;}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Alex am 19. Juni 2015, 17:04:51
Also für mich sind solche Dinge , ob 70% der Schweine im Stall mit

Antibiotika vorbeugend oder weil sie erkrankt durchgefuettert werden

 enorm wichtig ! Bewusst einzukaufen ist mir schon lange ein Anliegen

und von diesen Dumping Fleisch Angeboten halte ich persönlich gar nichts .

Das gilt bei mir auch für Eier etc. Nur wer einen Schweinestall nebenan hat ,

kann wirklich beurteilen , was er da kauft .
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 19. Juni 2015, 17:20:47
Hallo,
Hier mal ein Link der sich mit der Antibiotika Gabe bei der Schweinemast beschaeftigt.

Achtung, ist nicht wertfrei, Firmenaussage und betrifft nur Europa.

http://www.biomin.net/uploads/tx_news/ART_No37_S_DE_0115_02.pdf

Ebenso interessant ist das diese dort aufgefuehrten Stoffe
nicht von Futterherstellern
sondern von Maestern dem Futter beigemischt wurden. Der Grund duerfte klar sein,
die Mischung wuerde sich beim Futterhersteller deutlich verteuern.

Es duerfte also klar sein das Antibiotika in sub-therapeutischer Dosis zugefuettert wurden (werden?).

Die Tiere sind nicht krank sondern sollen schneller zunehmen (fuer Geflueger gilt gleiches).

Fuer die Bekaempfung von akuten Erkrankungen wuerde die Dosierung nicht ausreichen.

Thailand liegt da sicher einige Jahre zurueck es duerfte hier
aber "mittlerweile" aehnlich aussehen.

Die Gabe von Hormonen zur Wachstumssteigerung wird in TH
stichprobenartig ueberprueft (von wem, wie oft?).
Fuer den Futtermittelhersteller scheidet, auch hier, die Beimischung
sowohl aus Kosten- als auch aus gesetzlichen Gruenden aus.

Gruesse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 19. Juni 2015, 18:36:14
Zitat von: Ullrich link=topic=5651.msg1179275#msg1179275 date=1434640932
[/quote

Bei starken Größenunterschieden sollte das Sperma besser vom kleineren Tier (Raad) kommen.
Ob eine Raad Sau deine, für sie viel zu großen, DL-Raad-Hybriden austragen oder werfen könnte?
Umgekehrt sollte es kein Problem sein.


Mir ist das dann gestern auch nach längeren überlegen durch den Kopf gegangen.  Die Variante mit einer DL Sau gefällt mir einfach besser. Da hab ich gute muttereigenschaften und bring dann hoffentlich die hervorragende zeugungsfahigkeit (wurfgrosse ) vom Raad rein.
Erst vor zwei Tagen gab es bei der Schwester einen 19ner  Wurf mit 2 Totgeburten.  Benutzt wurde der gleiche Eber , der auch bei unserer Sau drauf War. Bin schon sehr gespannt wie unser nächster Wurf ausfällt. Und vor allem wie das beim Raad DL Projekt sein wird.

Zum Futter :

Hier bei uns wird seit Jahren das gleiche vertigfutter benutzt. Und dabei spreche ich von der ganzen Region.  Habe mit Alten Leuten und schweine Besitzern geredet und von allen bestätigt bekommen das es in dieser spanne nie Veränderungen mit den Tieren oder der fleischqualität gab. Und ich kann dem Wallace mit seinem letzten Beitrag zum Tier Futter in TH nur zustimmen.

Das soll jetzt aber nicht heißen,  daß hier nur mit Fertigfutter gemästet wird. Aber es ist halt nicht immer Ernte Zeit und oder Leute haben halt nicht genug Land zum bestellen oder arbeiten hart und wollen nicht Futter aufkochen mischen usw.

Bei mir gibt's beides. Fertigfutter um sicher zu stellen ,dass das Schwein alles hat was es braucht und "Feldfrüchte" , um mehr Masse zu bekommen und gleichzeitig dabei Geld zu sparen.

Hauptsächlich Kartoffeln und Kürbis.  Ich will jetzt noch mit futterrüben anfangen und bin am überlegen ob mein Opa mir Samen schicken sollte.

Meine Frage ginge da an den Rampo in erster Linie . Hallo erstmal, habe in deinem journal (was sehr interessante Beiträge hat ) gelesen, dass du dir viele Samen schicken lassen hast und viel mit Pflanzen ausprobiert hast. Hast du damit Erfahrung?  Und selbst wenn was wird, glaubst du die Lagerung wäre hier möglich?  Is ja doch schon etwas wärmer hier.

Vielleicht haben andere Mitglieder da was zu sagen.

Gruss
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 19. Juni 2015, 18:40:25
Nachtrag

Ich meinte Walla  seinen letzten Beitrag in meinem Bericht.  Nicht Wallace
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Alex am 19. Juni 2015, 18:42:48
Danke Walla für die Auskunft . Alex
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 19. Juni 2015, 18:45:07

).Natürlich bin ich mir im Klaren darüber das es nicht mit Rechten Dingen zu geht von der  Geburt bis zur Bratpfanne mit dem Fleisch.Selbst wenn ich mir für den Eigengebrauch ein Schwein halten würde käme noch die Frage"Was ist in dem Schweinefutter"?


Warum soll es denn nicht mit rechten Dingen zugehen?

Nur es gibt auch Leute die haben Kinder und viele Kinder haben Allergien und andere wehwehchen.  Nur man stelle sich vor jeder ernaehrt sich gesund und waere weniger krank. Die Pharmaindustrie haette Umsatzrueckgang.
Aber dieses ist ein anderes Thema.
In einem anderen Forum hat jemand geschrieben:

"Lass Nahrung deine Medizin sein"

und dann frage ich mich ob man das heute noch sagen kann.

Vom lauter gesund ernaehren werden die Leute nur noch mehr krank. Irgendetwas stimmt doch nicht.

Aber das geht schon fast in den Gesundheitsbereich.



Ich bitte um weitere Kalkulationen !!!



Ich denke manchmal es gibt Dinge die darf man nicht zu sehr kalkulieren. Wo uns dieses Profit denken hin gefuehrt hat kann man ueberall sehen. Verlagerung der Arbeitsplaetze usw.
Kann man die Gesundheit in einem finanziellen Betrag erfassen? Irgendwelche gstudierte in irgendwelchen Aemtern bestimmt.
Vielleicht kommt irgendwann mal die Zeit dann entscheidet man ob der Mensch in einer bestimmten Situation noch profitabel fuer den Staat ist. Und was dann?

Es geht eher um Aufklaerung das die Leute wieder wissen was es eigentlich bedeutet was ein Stueck Fleisch ist und wo das herkommt. Und keine, aus Fleischfetzen zusammengepappte Masse die die Form eines Schinken hat. Soll das gesund sein? Bestimmt nicht aber profitabel.

Irgendwo muss der Mittelweg dazu sein und der besteht bestimmt nicht darin das ich Tiere ein lebenlang in Metallkaefige sperre. Nur um des profites willen.

Es gibt in der Permakultur oder wo anderst genuegend Beispiele wie es auch anderst laufen kann. Man darf hald nicht vergessen werden, das fast niemand bereit ist fuer das Wohl der Tiere mehr zu bezahlen.

Fuer was auch. Sind ja nur Schweine oder Huehner. Wenn es der eigene Hund waere dann waere es etwas anderes.

Was will ich damit sagen?  Das man bei bestimmten Dingen eben nicht zu sehr die Zeit kalkulieren darf. Das machen schon die gstudierten die dann einem festschreiben wieviel Zeit man brauchen darf um einer alten Oma die Nase zu putzen wenn sie einmal ein Pflegefall wird.
Soll es soweit kommen? Ja, es ist schon so weit. Gewinnmaximierung um jeden Preis.

Allgeier




 ??? Ist der Text aus der BILD  ???

An Alle, No offense!,  aber dieser Tread War mal richtig interessant.  Da wurde gefachsimpelt, Ideen ausgetauscht, Neuheiten  berichtet,  Analysen veröffentlicht oder diskutiert, et cetera pp. Rund ums Thema "schweinefarm im Issan "
Themenschwerpunk  Schwein und Bauernhof in der neuen wahlheimat.

Das ist leider irgendwie untergegangen


Piefie, so ein Beitrag   :o  passiert schon mal, wenn's schlimmer wird sagste aber bitte vorher Bescheid.  {:}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: uwelong am 19. Juni 2015, 19:15:01
bin am überlegen ob mein Opa mir Samen schicken sollte.

 ;D
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 19. Juni 2015, 19:18:28

 Habe mit Alten Leuten und schweine Besitzern geredet und von allen bestätigt bekommen das es in dieser spanne nie Veränderungen mit den Tieren oder der fleischqualität gab.

Bei mir gibt's beides. Fertigfutter um sicher zu stellen ,dass das Schwein alles hat was es braucht und "Feldfrüchte" , um mehr Masse zu bekommen und gleichzeitig dabei Geld zu sparen.

Hauptsächlich Kartoffeln und Kürbis.  Ich will jetzt noch mit futterrüben anfangen und bin am überlegen ob mein Opa mir Samen schicken sollte.


Vielleicht haben andere Mitglieder da was zu sagen.



Nur es heist aber auch "Alleinfutter". Willst du es mit anderem Zeug strecken dann stimmt das Verhaeltniss nicht mehr. Um billiges Zeug aufzuwerten nimmt man dann eigentlich "Ergaenzungsfutter".

Ein paar Bilder waeren doch mal schoen das man sich etwas unter einem Raad Schwein vorstellen kann.



Die Gabe von Hormonen zur Wachstumssteigerung wird in TH
stichprobenartig ueberprueft (von wem, wie oft?).
Fuer den Futtermittelhersteller scheidet, auch hier, die Beimischung
sowohl aus Kosten- als auch aus gesetzlichen Gruenden aus.

Gruesse Walla

Und doch muss das Zeug so billig sein das man es in der Gefluegelmast durchschnittlich jeden dritten Tag und bei den Ferkeln jeden 6. Tag einsetzt. Natuerlich nicht bei uns sondern immer bei den anderen. Solange ich Fertigfutter fuettere kann ich mir nie sicher sein was im Futter drin ist. Versprechen von irgendwem hin oder her kann man nicht glauben.

Jetzt hat der piefke schon eine natuerliche Rasse und die will er mit dem Fertigfutter fuettern. Fuer was? Ich denke die Rasse ist auf langsames Wachstum ausgelegt fuer was dann mit dem Fertigfutter fuettern? Wo ich die Bestandteile nicht kenne.


 ??? Ist der Text aus der BILD  ???

An Alle, No offense!,  aber dieser Tread War mal richtig interessant.  Da wurde gefachsimpelt, Ideen ausgetauscht, Neuheiten  berichtet,  Analysen veröffentlicht oder diskutiert, et cetera pp. Rund ums Thema "schweinefarm im Issan "
Themenschwerpunk  Schwein und Bauernhof in der neuen wahlheimat.

Das ist leider irgendwie untergegangen

Machst du dir keine Gedanken warum die Kinder Allergien haben oder man Antibiotika in der Tiermast ueberhaupts einsetzten muss? Wenn ich das Schwein  nur als eine Wertanlege sehe oder so aehnlich dann kommt eben der Vergleich mit der Bildzeitung heraus.
Oder wie man die Tiere halten kann ohne Antibiotika einzusetzen? Oder fuer was man Antibiotika und anderes Wachstumszeug ueberhaupts einsetzt.
Kein Mensch will auf dem Markt gespritztes Gemuese oder Eier die man kuenstlich gefaerbt hat um eine schoene Dotterfarbe zu bekommen. ABER niemand ist bereit fuer den Mehraufwand etwas zu bezahlen. Oder doch?

Das sind hald so Dinge wo mir auch noch dazu durch den Kopf gehen.
Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 19. Juni 2015, 19:30:58
Kein Mensch will auf dem Markt gespritztes Gemuese oder Eier die man kuenstlich gefaerbt hat um eine schoene Dotterfarbe zu bekommen.

Bist du sicher, das die Mehrheit der Thai sich darüber Gedanken macht?
Einige km entfernt gibt es einen großen Markt, der den ganzen Tag geöffnet ist. Dort gibt es genau einen kleinen Stand mit Bio-Gemüse. Und ich bin sicher, das die meisten Kunden Farangs sind.
Die reinen Bio-Märkte in Ching Mai laufen nicht schlecht und auch das Angebot bei RimPing etc. ist riesig. Aber auch hier kaufen natürlich die besser situierten ein.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 19. Juni 2015, 20:12:12


Bist du sicher, das die Mehrheit der Thai sich darüber Gedanken macht?


Doch. Weil die Leute meine Frau immer fragen ob die Dotter der Eier schoen gelb sind. Sie sagt dann immer nein weil wir kein Fertigfutter fuettern. Die Eier mit Farbstoff gibt es wo anderst.

Dann gibt es die, die eine Zweifelderwirtschaft betreiben. Ein Feld fuer den Eigenverzehr und das andere zum verkaufen.

Das was ich so sehen kann das die Leute sich schoen Gedanken darueber machen wegen Chemie und anderem Zeug. Nur es nuetzt eben nichts wenn ich irgendetwas kritisiere sondern ich muss dann eben Alternativen bringen. Und die Alternativen sind eben dann zeitaufwaendiger. Und da ist der Haken.

Beispiele gibt es in allem Bereichen. Egal ob im Gemueseanbau oder in der Tierhaltung.

Aber wichtig sollte es eben sein das dieses gesunde Gemuese oder Fleisch zu einem akzeptablen Preis zu kaufen ist, sonst haben wir das Problem das sich nur die besseren diese Produkte leisten koennen.
Hier auf dem Land sowieso. Das darf nicht mehr kosten wie das konventionelle sonst kaufen die Leute das nicht.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 19. Juni 2015, 20:46:14
Ja Allgeier da hast du leider recht, es darf nicht mehr kosten als mit Fertigfutter und das ist nicht möglich . Mit Mischfutter dauert es eben ein bißchen länger ,bis die 100 Kg erreicht werden .
In  Deutschland werden Schweine mit ca . 120 Kg geschlachtet  ,aber über Thaibesonderheiten muß man nicht diskutieren.
Nun habe ich noch eine Frage zu Jorges Wasserturm , wie werden die einzelnen Segmente abgedichtet ? Die baustelle ist schon abenteuerlich , aber hat ja funktioniert .  Was füttert der Jorge ?  Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: franzi am 19. Juni 2015, 20:48:51
Kein Mensch will auf dem Markt gespritztes Gemuese oder Eier die man kuenstlich gefaerbt hat um eine schoene Dotterfarbe zu bekommen.

Bist du sicher, das die Mehrheit der Thai sich darüber Gedanken macht?
Einige km entfernt gibt es einen großen Markt, der den ganzen Tag geöffnet ist. Dort gibt es genau einen kleinen Stand mit Bio-Gemüse. Und ich bin sicher, das die meisten Kunden Farangs sind.
Die reinen Bio-Märkte in Ching Mai laufen nicht schlecht und auch das Angebot bei RimPing etc. ist riesig. Aber auch hier kaufen natürlich die besser situierten ein.

Erinnere mich, dass es mal einen ausfuehrlichen Bericht gab, meine sogar in der Tip Zeitung, dass Tests in Departmentstore Biogemueseabteilungen ergeben haben, dass das Biogemuese mehr mit Chemie verseucht war, wie das normale.
Die Gattin, die im Tesco in Sichtweite solcher Abteilungen mal ein Geschaeft betrieben hatte, hat sich immer koestlich ueber die Biogemuesekaeufer amuesiert, da dieses Gemuese und Obst nach Geschaeftsschluss genauso mit Formalin behandelt wurde, wie die Nichtbiosachen.

fr
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 19. Juni 2015, 21:06:17

Und so gibt es noch weitere Beispiele warum die Wurst an der Sonne haengen kann ohne zu verderben. Die Fleischbollen sich ewig im Kuehlschrank halten und eintrocknen aber nicht verderben. Viele  Wuerste eine unnatuerliche Farbe besitzen.

Aber sollche Themen will man ja nicht hoeren. Das waere dann Bildzeitungsstandard.

Gute Nacht. Ich geh ins Bett.

Allgeier

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 19. Juni 2015, 21:16:24
Koennte auch in den “ich freu’ mich” thread passen:

Nachdem ich vor Tagen auf die UD Farm aufmerksam wurde, hat ein Freund fuer mich dort angerufen und sich nach den Preisen erkundigt.

1600baht fuer ein 10kg Ferkel und 2300baht fuer 18kg, das ist Vergleich zu den 1400baht fuer 5kg Absetzferkel, die ich bisher gekauft habe, um einiges guenstiger.

Bin heute also mal hingefahren, sind ja immerhin ca.100km einfach, und die 2000Hektar Farm in Laotischer Hand hat auf mich einen sehr guten Eindruck gemacht. Wir haben 10 LW/Duroc Ferkel mit einem durchnittsgewicht von 11kg und 32 Tage alt fuer 16000baht mitgenommen, bisher hatten die mit 25 Tagen gerade mal um die 5kg.

Auf die Frage, ob ich auch Reinerbige LW oder Landrasse Ferkel kaufen kann, hat der Neffe des Besitzers mal kurz angerufen und siehe da, die verkaufen mir auch zwei oder drei weibliche Reinerbige Ferkel zum zuechten fuer den gleichen Preis.

Das bedeutet jetzt fuer mich, wegen der wesenlich besseren Erbanlagen meine schon vorhandenen  Zuchtsauen durch die von der UD Farm nach und nach zu ersetzen.
Alles nicht so einfach, aber wir kommen meinen Vorstellungen nach einem guten Zuchtstamm immer naeher.

 :)

Ebersamen kann ich von der nicht mal 10km entfernten CP Farm holen, 32000kip/135baht die Tube.




Nun habe ich noch eine Frage zu Jorges Wasserturm , wie werden die einzelnen Segmente abgedichtet ? Die baustelle ist schon abenteuerlich , aber hat ja funktioniert .  Was füttert der Jorge ?  Dieter

Zwischen den Ringen Zementmoertel mit Wasserglas draufgeschmiert, in den ersten Tagen war es noch etwas undicht, aber das "waechst zu".  C--

Zum Futter schick' ich dir die Tage eine pn.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 19. Juni 2015, 22:00:26
UD Farm

http://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CCwQFjAC&url=http%3A%2F%2Fwww.udfarm.esy.es%2Fgallery1.html&ei=8imEVf2QJ9SgugSVp4DAAw&usg=AFQjCNH67-YjaM7E0D9NuDZUrb-ktwpN1w&bvm=bv.96042044,d.c2E&cad=rja
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Juni 2015, 07:18:25
Hi Thaidieter,

du hast recht, da dauert die Mast dann ein paar (evtl 10) Tage laenger.

Wenn man nur einige Sauen und Mastschweine hat spielt das keine so grosse Rolle

aber....bei uns stehen 25 Sauen.

Wenn wir die Ferkel 12 Tage laenger bei der Mutter lassen sind das, bei jedem
Wurf der Sauen 300 Tage.

Werden die Wuerfe dann 10 Tage laenger gemaestet....
du siehst da kommen einige Tage zusammnen.

Die ideale "Rein-Raus" Haltung koennen wir nicht immer praktizieren.

Wir verzichten darum auf das Endmastfutter und geben das -bis 90 Kg- Futter
(ist teurer aber rechnet sich) bis zur Schlachtreife.

Auseinandergewachsene und Boerge verkaufen wir auch schon mal mit 95 Kg.

Boerge neigen ab 80 Kg sowieso zu vermehrtem Fettansatz und so kommen
wir durch Verzicht auf das Endmastfutter besser weg. Ausserdem brauchen wir

die Abteile fuer die naechsten....

Uebrigends entfernen wir nicht die Ferkel sondern die Muetter aus den Wurfboxen.

So vermissen die Ferkel ihre Muetter nicht so sehr.

Es riecht ja ueberall noch nach ihren Muettern.
Die Ferkel sind so ruhiger und umgaenglicher.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 20. Juni 2015, 07:46:58
Hallo Jorges , das ist doch mal eine richtig gute Nachricht ,ich kann deine Freude gut verstehen und teile sie mit dir. Wenn die dann noch richtig einschlagen, dann ist alles perfekt .

Walla ,du hast ganz sicher recht, je größer der Betrieb ist ,umso mehr wirken sich Mastverlängernde Maßnahmen aus .Da steckt man in diesem Teufelskreis ,so billig zu produzieren ,das der Marktübliche Preis
 nicht überschritten wird. Es ist den Leuten halt nicht zu vermitteln, das erhöhte Aufwendungen auch einen etwas höheren Preis erfordern.Nur ein kleiner Aufschlag fürs Kilo würde alles ausgleichen.
Aber ich glaube,da ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Juni 2015, 08:01:03
Hi Jorges,

der Preis den du uer die Ferkel zahlst ist echt gut.

Wir verkaufen die Ferkel mit 10 Kg fuer 1800 Bath.

Allerdings verkaufen wir nur F1 Hybriden. reine Linien kommt nicht in Frage, Konkurrenten wollen wir nicht.

Ausserdem sehen bei uns nur Ferkel zum Verkauf wenn wir Ueberschuss haben.

thaidieter,

das mit den Verkaufspreisen ist nicht so schlimm wie oft dargestellt.

Wir verkaufen immer 2-3 Bath unter dem ueblichen Preis und erziehlten in den letzten Jahren immer Gewinne zwischen 2000 und 2500 Bath pro Mastschwein. Im letzten Jahr, die Preise lagen bei bis zu 85 Bath/Kg, auch schon mal bei 3000 Bath

Da zu jammern waere nicht OK.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 20. Juni 2015, 09:00:18
Walla , gerade im letzten Jahr lagen die Preise auch schon mal bei 55 Baht . es ist für mich nur schwer nachzuvollziehen  wie du da soviel Überschuß erzielen kannst.
Damit wir uns richtig verstehen , ich ziehe deine Worte nicht in Zweifel , ich habe nur Probleme das richtig einzuordnen . Bei  85 Baht kann man den Mund nicht zubekommen.
Wie gleichst du das aus , wenn der Schweinepreis bei 55 Baht liegt und du die -Bude - voll hast ? Das ist das Problem, mit dem fast alle Schweinehalter zu kämpfen haben.
Da ich ein visueller Typ bin muß ich möglichst alles mit eigenen Augen sehen . Kann ich dich und deinen Betrieb ,natürlich den deiner Frau ,mal besuchen ? Einzelheiten per PM .  Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 20. Juni 2015, 09:18:41
Hy Jorges , nachdem ich meinen Hals gebührend verrenkt habe, ist mir doch der kleine blaue Anschluß am ersten Ring aufgefallen .  Welche Kosten hat dieser Wasserbehälter verursacht ?

Ich habe eine Zisterne mit 2 Kubikmeter für  4.900 gekauft , ich habe hier nicht solche Artisten , die sowas hätten machen können . Springender Punkt ist auch , das ich so eine Idee nicht hatte .
Deswegen ist das Forum  zum Verbreiten solcher guten Tipps ein Zugewinn. Dieter






Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Juni 2015, 09:38:59
Hi thaidieter,

mit den 55 Bath hast du dich wohl im Jahr vertan. Unsere Verkaufspreise lagen im Januar 14 bei 65 Bath und sind bereits im Maerz auf ueber 70 gestiegen. Sie erreichten danni m Sept/Okt die 85 Bath.

Meine Datenbank gibt das zuverlaessig wieder.

Die 55 Bath gab es Anfang 2013. stiegen dann aber zuegig auf ueber 60 Bath.

Ich warte auf deine PM.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 20. Juni 2015, 09:43:16
Aber wichtig sollte es eben sein das dieses gesunde Gemuese oder Fleisch zu einem akzeptablen Preis zu kaufen ist, sonst haben wir das Problem das sich nur die besseren diese Produkte leisten koennen. Hier auf dem Land sowieso. Das darf nicht mehr kosten wie das konventionelle sonst kaufen die Leute das nicht.

Aber das geht doch wirtschaftlich nicht. Ungespritztes Gemüse, hat einen viel höheren Kosten/Ertragsfaktor. Wenn man dazu auf chemische Düngung verzichtet, benötigt man noch "ungenutztes" Land zur Erzeugung von Humus bzw. zur Bodenregenerierung.
Die relativ niedrigen Preise für Gemüse aus den gesponsorten königlichen Projekten sind kein Maßstab für einen wirtschaftlich rechnenden Bauern. Aber eine Konkurrenz.

Bleibt das Problem der Glaubwürdigkeit, in einem Land wo Lüge und Korruption tiefverwurzelter Teil des gesellschaftlichen Lebens ist. Wie die staatlichen Bio-Kontrollen ablaufen, lässt sich sehr gut an den Erdbeer-Bio-Bauern hier im Norden dokumentieren. Da wird bei einer Reihe auf Bio gemacht und der Rest konventionell gespritzt. Die Bio-Reihe ist für die Kontrolleure, den Eigenbedarf und gute Freunde. Gab es nicht vor einigen Monaten einen Testbericht, wo das Bio-Gemüse zum Großteil stärker belastet war als konventionelles?
Es gibt noch viel zu tun ...

Btw.: Wir kaufen trotzdem nach Möglichkeit an den Bio-Ständen bzw. -Märkten. Die Hoffnung stirbt zuletzt.  :)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 20. Juni 2015, 17:35:45
Da habe ich mich im Jahr vertan, im letzten jahr war aber auch mal eine Tiefpreisphase. Wie dem auch sei gute Preise und dann dafür verkaufen  wäre ja gut. Deine Konkurenz klatscht aber bestimmt nicht
Beifall, wenn du sie um 3 Baht unterbietest. Nun ist deine Frau schon länger dabei und ist bekannt ,aber wenn man neu auf dem Markt ist und dann noch Faranghintergrund hat ,ist es schon schwer.Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Juni 2015, 17:58:31
Hi thaidieter,

die tiefsten Preise gabs im Januar.

Wir unterbieten nicht die Konkurrenz.

Ich weiss nicht welchen Preis die haben wollen.

Wir orientieren uns am Preis der grossen Maestereien. Zwischen Surin und Buriram gibts eine wirklich grosse, da kaufen wir auch unser Sperma.

Da bleiben wir 2-3 Bath drunter (wenn jemand gleich 10 oder 20 Tiere haben will auch schon mal 4 Bath).

Kontakte zu Schweine Produzenten in Prasat gibt es keine. Die haben alle so 3-4 Sauen und halten z.T.  Bastarde.

Wenn der Schweinepreis in den Keller geht machen die oft Schluss und schliessen die Bude. Ist eben Thai-Style.

Du wolltest doch mal gucken, schick mir ne PM dann schick ich dir die Wegbeschreibung. Sind nur so 18 Km.

Gresse Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 20. Juni 2015, 18:33:37
Ich hab dir den Weg gemailt,

bin aber nicht sicher ob sie bei dir angekommen ist.

Schau bitte mal nach

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 20. Juni 2015, 20:07:04
Hy Jorges , nachdem ich meinen Hals gebührend verrenkt habe, ist mir doch der kleine blaue Anschluß am ersten Ring aufgefallen .  Welche Kosten hat dieser Wasserbehälter verursacht ?

Ich habe eine Zisterne mit 2 Kubikmeter für  4.900 gekauft ,

Bin jetzt wahrlich nicht Der Buchhalter, aber unter 5000baht sicherlich. Bei einem Stainless- oder Plastik Wassertank kommt ja immer noch der Unterbau dazu, was haste denn dafuer gelegt?

In die 7 Ringe gehen knapp 2400Liter rein, und dass alle Mitarbeiter das Unternehmen ueberlebt haben, heisst ja auch schon was.  {*

Mit dem "kleinen blauen" meinst du ziemlich sicher das PVC Teil, das da rum lag.

Angeschlossen schaut das jetzt so aus:

(http://abload.de/img/img_2809j9axx.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_2809j9axx.jpg)

(http://abload.de/img/img_2810uglrd.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_2810uglrd.jpg)

Fuerchte dich vor dieser unscheinbar ausschauenden Pistole, damit blase ich meinen Bueffeln das Geweih weg....    }{

Und so schauen die gestern erstandenen Ferkel aus.

(http://abload.de/img/img_2813q8zda.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_2813q8zda.jpg)

(http://abload.de/img/img_2815bgypv.jpg) (http://abload.de/image.php?img=img_2815bgypv.jpg)



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 20. Juni 2015, 21:41:58
Die sehen aber gut aus , drücke dir die Daumen ,das alles so kappt, wie du dir das vorstellst. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 20. Juni 2015, 22:04:13
Hab mir gerade mal den Link zur UD Farm zu gemüte gezogen, habe erst jetzt mitbekommen , das es sich um eine laotische Farm handelt . macht einen ordentlichen  Eindruck .
Gibt es eigentlich soetwas wie Grenzveterinäre ? Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 20. Juni 2015, 22:13:36
Bei einem Stainless- oder Plastik Wassertank kommt ja immer noch der Unterbau dazu, was haste denn dafuer gelegt?








Oder ebenerdig mit Pumpe  ???
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 20. Juni 2015, 22:26:30
Gibt es eigentlich soetwas wie Grenzveterinäre ?

Hahahah,  {--   gibts, gar nicht mal so teuer    :}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: namtok am 21. Juni 2015, 14:00:34
 Clip: Die kleinen Ferkelchen bekommen beim Säugen von der Mama was "Vorgegrunzt" 


https://www.facebook.com/AnimalEqualityGermany/videos/728270120580150/

Wusstet ihr, dass Schweinemütter ihren Babies beim Säugen etwas vorsingen, damit die Kleinen sich an die Stimme ihrer Mama gewöhnen? So hört sich Ganze an!
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 21. Juni 2015, 16:50:03
Zitat : "Nur es heist aber auch "Alleinfutter". Willst du es mit anderem Zeug strecken dann stimmt das Verhaeltniss nicht mehr. Um billiges Zeug aufzuwerten nimmt man dann eigentlich "Ergaenzungsfutter".

Wir füttern Fertigfutter nur morgens und nur:

Sau- den letzten Monat der Trächtigkeit und während der milchgabe.
Ferkel - nur während der milchzeit und danach 1 Sack Starter Futter.

Für die übrige Zeit gibt's Feldfrüchte mit div. Mehlen  gemischt. Wenn ich mehr Zeit habe zum Anbau werde ich mal schauen wir wir es dann machen. Momentan sparen wir aber gut Geld mit der Methode.  Und die Tiere entwickeln sich prächtig.


Zitat : "Jetzt hat der piefke schon eine natuerliche Rasse und die will er mit dem Fertigfutter fuettern. Fuer was? Ich denke die Rasse ist auf langsames Wachstum ausgelegt fuer was dann mit dem Fertigfutter fuettern? Wo ich die Bestandteile nicht kenne "

Da hast du nicht ganz unrecht, die kann man auch mit minderwertigem hochzüchten.  So jedenfalls auch  in dem link hier.

http://dagris.ilri.cgiar.org/display.asp?ID=1221

Dennoch sehe ich hier aber in der Nachbarschaft dass das nicht der Fall ist. Da laufen sogar die schweine teilweise frei herum als " Selbstversorger "
Die Entwicklung  der Tiere ist nicht gut!! Die Leute bleiben auf den Schweinen ewig sitzen. Die Leute reden ja und wissen wer sich gut kümmert und gut füttert.

Ich kann mir auch einfach nicht vorstellen, dass der einzige Fertigfutter Händler für unsere Region , dass der das Futter "panscht "
Was hat der davon? Es gibt keine Konkurrenz.  Und was hat der davon wenn das Schwein vom Bauer in den Bergen mit "steroids " superschnell aufwächst?  Das macht überhaupt keinen Sinn für mich.
aber Meinungen teilen sich halt.

Hier noch etwas mehr Info Material für den, den es interessiert. Allerdings leider nur in english. Aber sehr informativ.


http://www.angelfire.com/mi/fafontwin/thaipig.html

ein Bild von meinem schwein werde ich noch reinstellen.


Zitat : "
Machst du dir keine Gedanken warum die Kinder Allergien haben oder man Antibiotika in der Tiermast ueberhaupts einsetzten muss? "

Klar hab ich mir darüber Gedanken gemacht. Aber uns betrifft es nicht. Ich kann nicht ändern was div. Mastanlagen betreiben. Ich kann nur dafür sorgen, dass meine Familie gesund isst. Meistens gehen wir direkt zum schlachten und holen uns was wir brauchen.oder essen unsere Hühner.  Gemüse und Kräuter wachsen das ganze Jahr über im Gewächshaus. Ganz und gar bio. Und für jedermann billig zu bauen. Bambus wächst ja hier wie Unkraut.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 22. Juni 2015, 16:42:20
Hallo Leute

Hier mal ein Bild von meinem Raad Schwein. 6 Wochen trächtig.
100% Antibiotika frei. Wird es auch immer bleiben. So wie auch alle anderen thai schweine in der Umgebung. Diese Rasse ist extrem unanfällig  für Krankheiten sowie Durchfall. Kann auch mit minderwertigem Futter zurechtkommen. Werden auch viel mit Bananen Stauden und reismehl gefüttert. Das dann aber auch nur wenn die besitzer keinen verkauf anstreben. Der fettanteil dieser Rasse ist sehr hoch. Das Fleisch aber sehr sehr delikat.

Grüße
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 23. Juni 2015, 17:42:42
Hallo piefke... Täuscht das Bild  ,oder hat deine Sau etwas eingefallene Flanken ? Habe mir am Sonntag bei Walla ein paar Jungsauen angesehen und die sahen runder aus , ok ist auch eine andere Rasse ,
aber in der Trächtigkeit  sollten sie schon etwas besseres als Bananenstauden und Reismehl bekommen. Kannst ja dann den ersten Wurf als stolzer Schweinepapa mal reinstellen. Bin gespannt. Dieter   
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 25. Juni 2015, 17:37:48
Hi Dieter

Die Sau ist jetzt 1 Jahr alt und zum 2. Mal trächtig.  Sie liegt eigentlich gut im Futter. Seit gestern bekommt sie das erforderliche Fertigfutter morgens und abends gibt's Feldfrüchte mit Soja - und reismehl. Das Fertigfutter wird dann gewechselt wenn sie milch gibt. Danach wird fertigfutter wieder abgesetzt. Also rund 2 - 3 monate bekommt sie gekauftes.Bananenstauden füttern wir nicht. Das war nur ein Bsp  , was man machen könnte bzw Leute hier machen. Ich würde es höchstens mit dazu geben aber meine Bananen lass ich stehen  :)

Wie War dein Eindruck von Walla's Familien Unternehmen? 
Willst du dir nun selbst auch welche ranzüchten?

Gruss
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 25. Juni 2015, 17:40:36
Die glückliche Sau  ;}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 25. Juni 2015, 20:33:18
Hallo Piefke... , letzten Sonntag haben wir -meine schönere Hälfte ,mein Mädchen(9) und ich einen Ausflug  zu unserem Schweineguru Walla gemacht. Es ist kein Stallneubau ,sondern vom Vorbesitzer übernommene
Stallungen und Überdachter Mischfutterplatz. Durch die etwas auseinander stehenden Ställe ist die Versorgung der Schweine arbeitsintensiver als bei einem zentralen Stallkomplex. Seine körperlich robuste Frau
meistert diese Anforderungen aber ganz hervorragend. Für eine zarte 45 kg Thai eine undenkbare Aufgabe, unterstützt wird sie von den Söhnen. Ich selbst bin ja für Haltung auf Stroh , aber das ist unter den gegebenen
Umständen nicht möglich.
Es hat sich bei dieser Gelegenheit herausgestellt, das meine Dame doch nicht die große Schweineliebhaberin ist ,wie ich dachte. Sie würde sich dieses Arbeitspensum  wie das von Frau Walla nicht zutrauen  . 
 Am Computer sitzend war Walla in seinem Element und die Exeltabellen rauschten nur so an mir vorbei. Da sind auch seine Stärken die wir im Tread so schätzen , die wollen wir doch auch weiternutzen.
Resüme: Gut seinen Betrieb besucht zu haben ,jeder muß mit den ihm zur Verfügung stehenden Gegebenheiten leben und das Beste daraus machen. Alle haben  ihre  eigenen Vorstellungen ,wie man  seine Schweine
 am besten halten kann. Wird immer auch von ökonomischen Gesichtspunkten begleitet ,oder bestimmt. Das beste aber an seinem Betrieb ist seine Frau. Damit steht und fällt alles.  Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 25. Juni 2015, 21:26:27
Hallo,

um mit dem Ende zu beginnen, ja, meine Frau ist das Beste was mir passiern konnte.

Die Familie spielt auch eine grosse Rolle aber das kann man mit einem Kubota Traktor, ein Ergebnis der Schweinerei, wieder gut machen.

Mittlerweile haben mich/uns mehrere User des Forums besucht. Und mir war immer schnell klar das das nix wird.

Kann halt nicht jeder..., muss ja auch nicht.

Wir Farangs meinen immer das das nur gemacht werden muss. Die Zahl der Thai- Frauen die das mitmachen nimmt aber nicht unbedingt zu...

Unsere Ladys haben ja keinen Farang um das im Dorf zu tun was die Frauen ohne Farang tun muessen.

Das war fuer meine Frau nie ein Problem und als sie bemerkte das mit dieser Arbeit, so hart sie auch sei, im Jahr mehr als 1 Million Bath zu verdienen ist, ist sie es die mich befragt wie wir den, immer noch kleinen, Betrieb vergroessern/optimieren koennen.

Und was haben wir gemacht? Die Zahl der Zuchtsauen auf 30 erhoeht. Uebrigends am gleichen Tag an dem Dieter uns besuchte.

Wie der Teufel das will hat sich am naechsten Tag ein weterer Interessent vorgestellt der in Zukunft regelmaessig Schweine bei uns kaufen will (natuerlich nach Besichtigung des Bstandes).

Ich werde die Tage mal was ins Forum setzen um de Art und Weise (unsere Philosophie) darzulegen wie wir das Geschaft betreiben.

Toi,Toi, Toi, bislang mit Erfolg.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 26. Juni 2015, 07:10:09

Was mich beim Walla interessieren wuerde wie es war bevor der Walla dort angekommen ist. Am Anfang hat der Walla geschrieben das seine Frau schon 6 Sauen und Eber gehabt hat.

D.H. es wurden schon erfolgreich 60 Ferkel alle knappes Jahr vermarktet. Und die hochzufuettern kostet auch ein schoenes Geld. Wenn ich mich bei uns so umschaue dann sieht man nicht viele die in der Groessenordnung wirtschaften.

Irgendwo  muss das Startkapital ja hergekommen sein.  Wenn die Frage zu persoenlich ist dann sollte man sie vergessen.

PS:  Und ich habe immer gedacht der Walla steht jeden Morgen um 6 Uhr in Gummistiefeln mit seiner Frau im Stall.

Ja, das stimmt. Mit der Frau steht und faellt alles.
So, ich geh jetzt den Entenstall misten.

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 26. Juni 2015, 07:29:29
Zitat
PS:  Und ich habe immer gedacht der Walla steht jeden Morgen um 6 Uhr in Gummistiefeln mit seiner Frau im Stall.

    
  ???   und was machen die da ?     Schweinereien  :-X
Sorry Walla, bitte nicht ernst nehmen.
Ich lese gerne Deine Berichte  und die qualifizierten Aussagen ueber die Haltung der Schweine, Futter  usw.
Man will doch damit Geld verdienen  und ist nicht nur fuer den eigenen Verbrauch gedacht.
Wer damit Erfolg hat, darf sich doch ueber die harte Arbeit freuen.
MANN , muss natuerlich auch Glueck haben, so eine gute Frau zu finden  ;}
Schoenen Gruss aus Buriram  }}
Allgeier , auch an Dich einen netten Gruss und mach weiter so  {*
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. Juni 2015, 07:58:22
Hi,

ja wie war das....

Als ich, in der 2. Haelfte 2012, zu Pen aufs Dorf zog hatte sie 9 Sauen (DL und LW) einen Duroc Eber und 72 Mastschweine.

Zu der Zeit wurde die Farm von ihr und einem Daenen betrieben. Der versuchte es mit Gras und Maniok und Reismehl und, und, und.

Die Schweine waren schwer verkaeuflich. Ende 2012 lag die Jahresabrechnung bei minus 80000 Bath.

Wir haben dann die Mastmethoden (Futtermanagement) einschneident veraendert und den Sauen Bestand zuegig auf 17 erhoeht.

Bis Ende 2013 hatten wir dann 244 Mastschweine an den Mann gebracht und 2014 waren es dann schon 368 Stueck.

Unser gesetztes Ziel fuer 2015 400 Schweine zu vermarkten werden wir, ich hatte in vorherigen postings dargelegt warum, nicht erreichen. Wir werden wohl nur 380 schaffen.

Uebrigends der befreundete Farmer aus Buriram produziert im Jahr bis zu 800 Mastschweine.

Wir haben jetzt auf 30 Sauen aufgestockt. Das wird dann 2016 wirken. Da sollen es dann 500 Schweine und bis zu 100 Ferkel sein die wir vermarkten.

Wer ohne Geld auf dem Konto und ohne eine ausreichend hohe Rente nach Thailand kommt hat ein kleines Problem.

Heute ist die Farm ein Selbstlaeufer. Wenn der aelteste Sohn heiratet, wird wohl in den naechsten Monaten passieren, werden wir uns um Mitarbeiter aus Kambodia bemuehen. Ein Ehepaar kostet ca. 15000 Bath pro Monat. Die koennen dann im kleinen Farmhaus wohnen.
Dann wird es auch fuer Pen einfacher.

Ja, vor meinem Unfall stand ich in Gummistiefeln im Stall aber nicht um 6 sondern um 7 Uhr.

Nach dem Unfall und der anschliessenden Op bin ich hier der Humpel-Heinz....Was solls, ich kann es nicht aendern.

Pen und beraten uns und ich entwickel die Konzepte mit denen wir unsere Plaene verwirklichen...

Thais betreiben ueblicherweise keine Zukunftsplanung oder nur bis maximal MORGEN.

Walla


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. Juni 2015, 10:28:24
Hier die versprochene (angedrohte) Darlegung  ;D unseres Weges.

Dabei gilt, jeder kann tun was er fuer richtig haelt. Das hier ist allein unser Weg und pers. Meinung geht da auch ein....Jeder wie er will.

Sorry aber das ist etwas laenger geworden  --C

Zucht wie wir sie verstehen und betreiben
Eine kleine Reise durch das Thema Zucht.....

Man liest und hoert oft, vor allem wenn es sich, wie bei mir, um Schweine dreht, das Wort "Zucht".

Hier muss klar gesehen werden das mit Zucht primaer nicht die Vermehrung beliebiger Schweine gemeint ist.

Sondern ausgewaehlte reinerbige Sauen werden mit ebenfalls reinerbigen Ebern gekreuzt.

Die Auswahl wird zu Beginn einmal durch die Auswahl der Sauenrasse, mit moeglichst guten Muttereigenschaften wie ausreichend viele Zapfstellen (mind. 14 besser 16 Milchdruesen), sie sollen ueber einen starken Unterbau (Beine, Hufe und Hueften) verfuegen, stressstabil und ausgeglichen im Wesen sein (also pflegeleicht).
Deformationen oder Fehlentwicklungen der Vagina fuehren zum Ausschluss.

Der Eber sollte nach Moeglichkeit einer Rasse angehoeren die voraussichtlich die Merkmale in das Kreuzungsprodukt einbringt die angestrebt (erwuenscht) sind. Er sollte (muss) gut vererben.
Das stellt sich schnell bei den Nachkommen heraus...
Wenn nicht.....merzen und ersetzen.

Im Vordergrund steht die Zusammenfuehrung der positiven Rasse und Individual Merkmale der zu kreuzenden Tiere.

Im Idealfall addieren sich Beider positiven Merkmale und fuehren zu Ferkeln die besser sind als jedes seiner Elterntiere.

Beispielsweise sind Kreuzungen von LW mit DL wenig erfolgversprechend.

Die Unterschiede in ihren Merkmalen sind zu gering um eine deutliche Verbesserung bei den Kreuzungsergebnisse erwarten zu koennen.

Die Ziele der Zucht sind:

Tiere mit hoher Stressresistenz
Tiere mit hoher taegl. Gewichtsunahme (750-850 Gramm/Tag=Gut, 850-950 Gramm/Tag= sehr gut, ueber 950-1000 Gramm/Tag= hervorragend)
Tiere mit hohem Magerfleischanteil, MFA 56% oder mehr, aber moeglichst einem intramuskulaerem FettanteilI (IMF) von 2 – 2,5%
Die Wurfgroessen sollten (ueber die Nutzungsdauer der Sauen) bei 10 oder mehr lebenden Ferkeln pro Wurf liegen
Die Krankheitsanfaelligkeit soll gering sein (Impfungen gegen die ueblichen Krankheiten oder Seuchen vorausgesetzt)
Gleich bleibende Fleischqualitaet ueber den gesamten Bestand und die Mastzeit (wichtig fuer die Abnehmer).
Reproduzierbarkeit der Zucht und Mastergebnisse

Um diese Ziele zu erreichen zuechten wir ausschliesslich mit LW und DL (Mutterlinie) und Durocs und PC5 (Vaterlinie). Wir haben einen eigenen Duroc und einen PC5 Eber. Samen wird nur zugekauft, LW und DL Sperma, um neue, reine Zuchtsauen zu erzeugen.

Ausnahmsweise werden reine DL Ferkel von einer befreundeten Farm in Buriram, Thai, dazugekauft. Die stehen dann aber einige Wochen in Quarantaene und werden erst nach Beobachtung und Impfung dem Pool zugefuehrt.
Wir kennen und helfen uns seit gut 3 Jahren und unser Verhaeltnis ist vertrauensvoll, freundschaftlich.

Unsere Versuche mit Durocs als Mutterlinie haben uns nicht ueberzeugt.

Pitrain Vaeter kamen fuer uns bisher nicht in Frage obwohl als Vaterrasse in Verbindung mit der Daenischen Landrasse als Mutterrasse in Europa sehr beliebt.

Vorteil, ueberragender MFA und hoechte taegl. Gewichtszunahme (bis ueber 1000 Grmm und Tag).
Nachteil, geringstes IMF und wenig stressresistent (PSE Fleisch), selten tritt ploetzlicher „Stresstod“ ein.

Beispiel: Beim ueblichen „Dominaz gerangel“ faellt ploetzlich ein Schwein tot um und es sind an den Organen keine sichtbaren Veraenderungen erkennbar (Blutungen oder Auflagen an Niere, Leber, Lunge).

Entwurmung muss regelmaessig durchgefuehrt werden um entsprechendem Befall vorzubeugen.
Die uebliche Massnahmen der Hygiene incl. regelmaessiger Desinfektion der Boxen und Buchten sind unverzichtbar.

Wir mischen dem "Selbstgemischten Futter" ein erlaubtes Fungizid bei, 0,1%, um dem Pilzbefall vorzubeugen. Verpilztes Futter kann zu Erkrankungen, Frueh und Todgeburten fuehren. Ausserdem kann es zu Entwicklungsstoerungen kommen (Kuemmerer)
Ist die Verpilzung erkennbar muss der Futtervorrat entsorgt werden. Evtl. als Huehnerfutter oder als Duenger. Die Toxine beiben auch nach Erhitzen erhalten! Sie werden allerdings beim Mulchen oder Kompostieren abgebaut.

Der Einsatz von Antibiotika und andere Medikamentengaben muessen auf akute Erkrankungen, Verletzungen beschraenkt bleiben.
Eine Beimischung von Antibiotika oder die Gabe von Hormone um das Wachstum und den Muskelaufbau zu beschleunigen, findet nicht statt.

Vorgeschriebene Wartezeiten nach Medikamentengabe muessen eingehalten werden. Wir verlaengern die Wartezeiten von ueblichen 3 auf bis zu 6 Wochen. Das ist kein Problem da es sich bei den zu behandelnden Tieren fast ausschliesslich um Sauen handelt.

Mastschweine mussten bisher nur nach Verletzungen behandelt werden.

Um die genetisch bedingten Muskelzuwachsraten zu erreichen muss hochwertiges Futter, in immer gleicher Zusammensetzung, was den Naehrstoffgehalt betrifft, (abgestimmt auf die Vor-, Mittel- und Endmast) eingesetzt werden. Dabei ist zu beachten das die in der Literatur angegebenen Inhaltsstoffe (Roh Protein, Lysin, Trypsin, Methionin usw.) sich immer auf die Trockenmasse beziehen.

Beispiel: wenn Gruenfutter oder Hackfruechte oder Silage (Nassfutter) verfuettert wird sind im allg. die Werte, durch das enthaltene Wasser, um 80 - 95% niedriger als die in der Literatur angegebenen.

Wenn diese, nicht abschliessenden, Ziele und Voraussetzungen nicht verfolgt werden handelt es sich, nach meiner Meinung, nicht um Zucht sondern um Schweinehaltung mit evtl. Vermehrung.

Gut geeignet um mal 1 oder 2 oder 3 Schweine fuer den Eigenbedarf zu maesten.
Weniger geeignet um, mit groesseren Stueckzahlen, konkurrenzfaehig am Markt bestehen zu koennen.

Ein Zustand der vor 1870 auch in Deutschland vorherrschte. Danach wurden aus England importierte Schweine der Rassen LW ud MW imer haeufiger geziehlt zur Zucht eingesetzt.

In den 1960er Jahren begann sich der Geschmack der Verbraucher deutlich zu aendern. Der Bedarf an fettem Fleisch in der Nachkriegszeit spielte offensichtlich keine grosse Rolle mehr.

Gefragt war von da an (bis Heute) das nicht mehr fette Schwein, lang und mit 1 Rippenpaar mehr (heisst mehr Koteletts) und ausgepraegten Schinken.

Wobei in den letzten Jahren das fein marmorierte Fleisch, hoeherer IMF Anteil, vermehrt in den Blickpunkt der Verbraucher geraten ist (deutliche geschmackliche Verbesserung).

Diesen Trends kann sich der Zuechter und Maester nicht verschliessen. Auch die Thais haben sich dem angepasst und zu fettes Fleisch wird von ihnen (also auch von den Aufkaeufern) abgelehnt oder es muessen z.T. erhebliche Abschlaege in Kauf genommen werden.

Schoene und auch niedliche Rassen (auch seltsame) gibt es aber die sind nicht in der Lage die Wuensche des Abnehmers (Verbrauchers), was die gewuenschte Fleich Qualitaet angeht, zu erfuellen.

Die international am weitesten verbreiteten Schweinerassen sind:

1. Large White in 117 Laendern
2. Durocs in 93 Laendern
3. DL in 91 Laendern
4. Hampshire in 54 Laendern, negativ ist der Hampshire Faktor (Kochschinken Herstellung)
5. Pitrain in 35 Laendern, negativ ist die erhoehte Stress Anfaelligkeit, (Halothan Gen) Neigung zu  PSE Fleisch

Diese Rassen wrden so gut wie nie zur Mast sondern zur Erzeugung von Hybriden eingesetzt.

In der Produktion ueberwiegen die Hybridschweine mit einem Anteil von ueber 90%.

Mastschweine und Ferkel die unsere Farm zur Mast oder Schlachtung verlassen sind alles Hybriden.

Wir werden, auch um eine kontinuierliche Belieferung unserer Abnehmer zu gewaehrleisten, an einer moderaten Bestandsaufstockung nicht vorbeikommen.


In diesem Sinne Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 26. Juni 2015, 13:10:40
ja wie war das....

Als ich, in der 2. Haelfte 2012, zu Pen aufs Dorf zog hatte sie 9 Sauen (DL und LW) einen Duroc Eber und 72 Mastschweine.

Zu der Zeit wurde die Farm von ihr und einem Daenen betrieben. Der versuchte es mit Gras und Maniok und Reismehl und, und, und.

Dieser Daene hat zu beginn den ganzen Stall und die Sauen und den Eber und die Mastschweine hingestell. Oder wie soll man das sonst noch interpretieren.
9 Sauen sind ja auch nicht wenig und auch 72 Mastschweine fressen einen ganz schoenen Haufen. Das muss auch erstmal bezahlt werden. 80000 Bath Schulden hoert sich vielleicht viel an aber das kann auch andere Gruende haben als das Grasfressen. Bei den Sauen ist das Gras fressen ja gut und auch bei den Mastschweinen schadet Raufutter nicht. Haelt schon den Darm in trab.
Es muss hald Bestandteil eines Futterplanes sein. Oder nur als freie Beigabe. Alles eine Frage des Winkels wie man es btrachtet.

Hier eine Doku ueber den H. Schweissfurh.

http://www.ardmediathek.de/tv/Doku-am-Freitag/Vom-Wurstk%C3%B6nig-zum-Bio-Pionier-Karl-Lu/WDR-Fernsehen/Video?documentId=29100896&bcastId=12877116 (http://www.ardmediathek.de/tv/Doku-am-Freitag/Vom-Wurstk%C3%B6nig-zum-Bio-Pionier-Karl-Lu/WDR-Fernsehen/Video?documentId=29100896&bcastId=12877116)

Der hat noch den Absprung geschafft und erkannt das aus Gruenden der Profitmaximierung es fraglich ist ein Schwein zig Jahre in einen Kastenstand zu sperren. Weil es geht anderst auch.


Wie erkenne ich denn ob es einem Schwein gut geht oder nicht?

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. Juni 2015, 13:35:07
Ueber den Daenen gibt es nichts zu interpretieren.

Der ist zurueck nach Daenemark und ist sterbend.

Er konnte, wie gesagt die Schweine nur schwer verkaufen, zu fett und zu wenig Fleisch.

Die Schweisfurth Geschichte kenn ich. Marl ist nur einen Katzensprung von Herne entfernt.

Ausserdem dreht es sich bei uns nicht um Gewinnmaximierung aber rchnen muss es sich auch.

Wir halten die Schweine nicht weil wir zu wenig Haustiere haben sondern um das Einkommen von Pen und ihrer Familie zu sichern.

MfG
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 26. Juni 2015, 14:32:31

Ueber den Daenen gibt es nichts zu interpretieren.

Der ist zurueck nach Daenemark und ist sterbend.



Willst du jetzt damit sagen das der Daene aus Geldueberschuss oder Langweile deiner Frau einen Saustall hinstellt und den dann auch noch mit Schweinen fuellt. Irgendetwas passt an der Geschichte aber noch nicht.
Der Daene geht zurueck nach Daenemark und der Walla zieht ein. Sachen gibts.
Oder gibt es das?

Ich mache einen Unterschied wie man ein Einkommen gewinnt. Wenn ich aus einem Betrieb eine Million Bath im Jahr herausziehe dann wird es doch auch moeglich sein den Schweinen ein klein wenig ein artgerechtes Leben zu ermoeglichen. Mit 100000 Bath kommt man weit. (ich mal schon)

Fertigfutter, Kastenhaltung, kein Rauhfutter. Wo ist der Unterschied zum Fleisch aus dem Macro? Nirgends. Wer weiss denn was im Fertigfutter drin ist? Kein Mensch.

Sicher ist es schoen eine Million Bath im Jahr an Gewinn zu haben. Nur jetzt stellen wir uns einmal vor es sind nur 900000 Bath und die Schweine haben Strohecken und Liegeplaetze. Vielleicht noch eine Duschecke wo im Stundenrhytmus das Wasser aus Duschkoepfen kommt. So stelle ich mir eine Schweinehaltung vor.

Weil dann braucht es auch kein Antibiotika mehr. In den ganzen Berichten und Dokus setzt niemand Antibiotika an. Niemand. Wenn sie aber dann den Kot der Schweine untersuchen findet man doch Antibiotika. Aber nur zur Krankenbehandlung.

Allgeier



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. Juni 2015, 15:00:33
1. Der Daene hat nicht aus Geldueberschuss irgendwas gemacht sondern hat die letzten Jahre (damals, vor 2008 lag der Preis in Extremfaellen unter 45 Bath) reichlich Verluste gemacht. Seine salzige Leber hat auch dazu beigetragen.

2. Ein voller Stall sind bei uns nicht 9 Sauen und 72 Schweine. Um voll zu sein brauchen wir 230 Schweine oder ein wenig mehr.

3. Wie unsere Zukunftsplanung ueber das naechste Jahr hinaus aussieht, (Gruppenhaltung der Sauen uvm) geht dich mit verlaub nichts an.

4. Wie du deine Schweine haeltst ist allein deine Sache. Es ist aber zu vermuten das deine Absatzprobleme weiter bestehen werden.

5. Wenn du so grosse Probleme mit Fertigfutter hast, warum fuetterst du es dann?

6. Mit deinen paar Schweinen mag das gehen aber versuch mal 160 Schweine, 30 Sauen ud 3 Eber mit dem Maniokabfall zu maesten. Da braucht es jeden Tag mehr als 300 Kg Futter, bei Feuchtfutter wie Maniok eher 500.

7. Ueber mein Geld mach dir keine Sorgen, es klappt schon.

8. Der Daene wollte die Scheidung von Pen und das war der Preis.

MfG
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 26. Juni 2015, 16:01:45


3. Wie unsere Zukunftsplanung ueber das naechste Jahr hinaus aussieht, (Gruppenhaltung der Sauen uvm) geht dich mit verlaub nichts an.



MfG

Und warum erzaelst  deine Schweine  Geschichten , wen es mit verlaub keinen was angeht .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. Juni 2015, 16:11:01
3. Wie unsere Zukunftsplanung ueber das naechste Jahr hinaus aussieht, (Gruppenhaltung der Sauen uvm) geht dich mit verlaub nichts an.

Ich hab schon extra langsam geschrieben, weil ich weiss das du nicht so schnell lesen kannst.

Probier es noch mal, vielleicht verstehst du es dann.

MfG

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 26. Juni 2015, 17:07:34
Ich schreib nicht langsam .

Wen ich nur an den Tree Starter denke , Flieger man weiss ja nicht was mit ihm ist .

Aber solte seine Frau einen Neuen Falang haben , der sich da ins gemachte Nest setzt der hat natuerlich den Optimalen START .

Brauchte kein Land  kaufen und keine Halle aufbauen und und und .

Es tut mir immer leid wen einer sich was aufbaut und dan halt scheitert , ich weiss von was ich schreibe ich hab bis jetzt das Glueck auf meiner Seit .

Ausgewander vor 12 Jahren nach Thailand ohne Rente , die ersten Jahre waren  eine sehr harte Zeit .

Walla du braucht nicht  ruecksicht auf mich nehmen, aber DANKE .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 26. Juni 2015, 17:36:08
Hi rampo,

ich denke beim "Flieger" vermuten wir aehnliches.

Er schrieb seinerzeit seine "Schwieghermutter' sei Geldgierig.

Es "scheint" so zu sein das die Schwiegermutter, evtl. die Familie ihn voll abgekocht hat.

In naeherem Umkreis, Prasat, Kap Chong sind 3 Farangs, nachdem sie das Haus gebaut hatten, das ihre grosse Liebe wollte, am Tag der Schluesseluebergabe aus der Bude geflogen.

Ich habe, wie vielleicht auch du das Glueck, eine Frau gefunden zu haben die nicht so denkt und handelt.

wir kennen uns seit rd 6 Jahren und sie ist froh das wir seit 3 Jahren Gewinne machen.

Ich lebe nun auch schon seit mehr als 6 Jahren in der Pampa und mir geht es gut.

Meine "immer noch" Freunde aus Deutschland treffe ich ein oder zwei mal im Jahr in Pattaya aber ehrlich gesagt, bringt mir das immer weniger.....

Die Kontakte, hier in Prasat zu Farangs habe ich ziemlich einschlafen lassen, die meisten haben zuviel gesoffen.

Einzig mit einem Schweizer aus Plappla Chai habe ich noch engeren Kontakt. Der Rest sind Thais aus der Familie oder Geschaeftsbeziehungen.

Macht aber nix, mir reicht das voellig.

Viele Gruesse und Sorry wenn ich dir zu nahe getreten bin

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 26. Juni 2015, 19:46:48
Also Walla und Rampo , betreffs des Fliegers kann ich euch weiterhelfen, das hat mich brennend interessiert, da ich ebenso dachte wie ihr, oder Betrago nicht bezahlt hat. Es hat mich einige Mühe gekostet,
aber ich bin fündig geworden :Betrago hat bezahlt und er betreibt die Schweine immer noch ,durch die Entfernung ist er immer noch auf Mitarbeiter aus der Fam .angewiesen. er hat natürlich auch Erfahrungen
gesammelt und in der Zwischenzeit trägt es sich selbst. Der springende Punkt ist aber, das er seine Rieseninvestition nie wieder rausbekommt. Wenn Walla ehrlich ist hat er seine sicher nicht kleine Anfangsinvestition
auch abgeschrieben, das ist halt der Preis den man bereit sein muß zu zahlen, um an die anderen Annehmlichkeiten zu kommen.Es kann gut gehen , oder auch nicht, jeder erhofft sich doch das große Los gezogen zu haben. 
Der Flieger ist auch immer noch verheiratet ,wird aber nie ein richtiger Bauer werden. Will er auch garnicht. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 26. Juni 2015, 20:10:55
DANKE Taidieter .

Ja was man Investiert hat bekommt man sicher nicht zurueck , bei mir wars halt fuer die Frau und den Sohn .

Wobei mehr fuer den Sohn , die Frau bekommt Rente .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 26. Juni 2015, 20:50:03
Wieder mal ein gutes Beispiel, wie Mann  {-- aneinander vorbei reden kann.

Wenn einer z.B. 400.000baht inne Schweinefarm investiert und bei einer groesse von 10 verkauften Mastschweinen pro Monat 15.000baht verdient (realistisch), faehrt er im vierten Jahr Gewinn ein.

Und wenn er nicht ganz so bloed ist, sogar deutlich vorher (und etwas mehr).

Das ist richtige Arbeit und setzt Durchhaltevermoegen voraus, aber warum soll es denn nicht gehen?

Ich denke mal, Herr Bleichgesicht gibt vorzeitig auf, weil ihm der Gewinn nicht hoch genug, oder seine Squaw, soweit involviert, von der Arbeit doch nicht so angetan ist.

Und warum der Threadstarter seine Kohle immer noch nicht raus hat, kann natuerlich unmoeglich mit seinem eigenem Verschulden zu tun haben.  --C.

Da sind die Anderen schuld, wie einfach     ..

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 26. Juni 2015, 22:07:51
Hey Jorges , wenn duden Tread von Anfang verfolgst, ist dir ja nicht entgangen ,das er mehr der Schweinedulder und Geldgeber war. ist man aus welchen Gründen auch immer,nicht vor Ort , dann laufen die Dinge
selten so wie erhofft.Da ist die Selbstbedienungsmentalität einfach zu groß.Fängt beim Stehlen von Futtermittel an und hört bei schlampiger Arbeit auf.
Ich vermisse auch immer wieder den Punkt  Lohnkosten, denn von irgendetwas muß man ja leben.Walla schreibt davon, der Familie ein Einkommen zu schaffen, wie hoch das ist ,taucht nicht auf. Oder habe es überlesen?
Die 15.00 Baht ist der Rohertrag,oder nach Lohn der eff.Gewinn ? Wir sind uns darüber einig, das man mit einer Rente alles gelassener angehen kann. Denke bei mir wird es so ,das ich die Kühltruhe und den
Räucherschrank befülle  und etwa 2 Schweine im Jahr aufessen werde. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Hans Muff am 26. Juni 2015, 22:30:53
Na ja, die Sache ist 5 Jahre her, und die Investitionssumme war 1 Mio.. Wenn diese Summe abzüglich aller Kosten, notwendigen Entnahmen und evtl. Neuinvestitionen nach dieser Zeit schon übrig sein soll, dann ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedanken.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 26. Juni 2015, 23:18:18
Das sehe ich auch so . Bei diesem Projektist man nur zweiter Sieger . Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 27. Juni 2015, 02:07:35
Bei diesem Projektist man nur zweiter Sieger .

Das wird doch ganz vielen von uns so ergangen sein!
(taidieter, das ist keine Kritik an Deinem Satz.)

Auch ich habe mir jahrelang (auch finanziell!) den *Hintern* aufgerissen, um meiner neuen Familie in TH (in D lief nicht alles perfekt  :-) [aber ich war - wie immer - völlig unschuldig  {--  ]) eine finanziell einigermassen gesicherte Zukunft zu ermöglichen.

Das (zusammen mit meiner gnadenlos gütigen Art  ]-[ ) bringt mir mittlerweile in meiner neuen Familie und auch in unseren Isan-Dorf viele angenehme (oft auch unerwartete) Vorteile.
Dabei bitte ich aber zu bedenken, dass ich bei weitem nicht so materialistisch eingestellt bin wie die meisten Thais. (Vom unserem tatsächlichen Tun her praktizieren wir doch oft mehr Buddhismus als unsere buddhistischen Thais.)
Ich bin nun jahrelang aktiv auf verschiedenen Irrwegen unterwegs gewesen, um zusammen mit meiner neuen Familie diese und jene Geschäfte zum Erfolg zu führen. Leider vergebens! Ausser Spesen nichts gewesen!
Aber immerhin bin ich in unserem Dorf mittlerweile "salonfähig".  :D

Auch mein holdes Eheweib war diesbezüglich eine Enttäuschung. (Ich wollte doch eigentlich auswandern.) Aber sie ist immerhin in unserem kleinen oberbayerischen Betrieb eine enorm gute  ;} Nummer zwei geworden.  ;}   }}   {*
Aber sobald wir im Winter am Suvarnaphum landen, legt sie einen wichtigen inneren Schalter auf den "Thai-Modus" um.  :-)


Was ich eigentlich sagen will:
Ich habe Hochachtung vor den unzähligen "Farangs", die sich viel Mühe gaben und geben, um in Thailand etwas Vernünftiges auf die Beine zu stellen. Aber diese typische Thai-Mentalität, die uns mit ihrer Lebensfreude so mitreisst und zwischenmenschlich so anzieht  :-* , führt im harten Überlebenskampf etc. meist nicht zum Erfolg. Dabei bestätigen Ausnahmen die Regel. (Z.B. Partnerinnen von Walla, rampo, hmh, TiT, dart, Ozone, Heinz 52, boehm, namtok usw. [manche nicht mehr im Forum aktiv])
Überhaupt scheint es hier im Forum diesbezüglich einige überdurchschnittlich Glückliche zu geben.

 ??? (Vielleicht spinne ich auch und sehe manches verzerrt.   ???  )

Nachtrag: Andererseits kenne ich viel mehr Beispiele, bei denen wir "Farangs" trotz aller Mühen, trotz großen finanziellen Einsatzes, trotz aller möglichen Anstrengungen eigene Pläne nicht zum Erfolg führen konnten (also oft an der trägen Thai-Mentalität ihrer Partner gescheitert sind usw.)

Und noch mehr Hochachtung habe ich diesbezüglich vor Farangs, die mit ihrer Partnerin ein Geschäft/Bauernhof/usw. aufbauen, welches jahrelang funktioniert.
Da denke ich mir nebenbei:
Wenn sich rampo und Walla mal sehen ... dann werden die sich gut verstehen.  ;)
 
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 27. Juni 2015, 04:50:02
Also Walla.

Wenn es jemanden nichts angeht dann brauchst du auch nichts erzaehlen. Und hast du nicht irgendwo vorher mal geschrieben was von "Pattaya".  Wo hat denn die Pen den Daenen kennengelernt?
Online Dating natuerlich.

Der Unterschied zwischen dem rampo und dem Walla ist ganz eindeutig. Der rampo hat etwas aufgebaut und der Walla hat sich in ein gemachtes Nest gesetzt.

2002 war der Schweinepreis um die 30 Bath/kg. Es koennte auch sein das das im Verhaeltniss zum Fertigfutter dann nicht ausreichend war. Deswegen die Fuetterungsversuche mit Alternativen.

Aber gut das es den Walla gibt. Frisch importiert aus dem deutschen Gesundheitswesen hat den Laden dann herumgerissen und in die Gewinnzone gefahren. Vielleicht ist auch der Schweinepreis dann gestiegen.
Wobei das deutsche Gesundheitswesen auch schwaechen aufzeigt. Aber das interessiert auch niemand und die Ursachen erst recht niemand. Nur koennte da ein Zusammenhang zur Massentierhaltung sein?


Da kann ich leicht daher reden wenn ich wo einziehe wo schon erfolgreich

Als ich, in der 2. Haelfte 2012, zu Pen aufs Dorf zog hatte sie 9 Sauen (DL und LW) einen Duroc Eber und 72 Mastschweine.


Warum soll man die Investitionskosten von einer Million nicht zurueck kriegen bei einem Stall von 400 Schweinen. Das gibt 2 Durchgaenge im Jahr = 800 Schweine und das mal 1000 oder 1500 Bath pro Schwein und gut ist es. Der Walla macht sogar fast das doppelte an Gewinn. Aber mit den Mutterschweinen in Verbindung.

Nur man sollte hald wirklich vor Ort sein und ein Auge darauf haben.



Amen




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 27. Juni 2015, 06:26:57
Moin Schweinezüchter.

  Normalerweise geht  mich die "Schweinerei "  ja nichts an. Aaber ich denke mal der Member Allgeier der 2te@  schießt hier ein Wenig übers Ziel hinaus .

  Solche Bemerkungen kommen nicht von einem guten Charakter  und gehören sich nicht. Haben mit der Schweinezucht überhaupt nichts zu tun, --C --C >: >:
Wenn das so weiter geht entwickelt sich der Lesenswerte Fred zu einem neuen Streit und Zank Fred

    
Zitat
    Und hast du nicht irgendwo vorher mal geschrieben was von "Pattaya".  Wo hat denn die Pen den Daenen kennengelernt?


  Schönes Wochenende wünscht Udo mit viel Schwein im Leben aber ohne Schweine
 Ich möchte noch hinzufügen das ich nicht als Schulmeister oder Hilfsmoderator :D auftreten will,aber so etwas schreibt ein Mann nicht der mit sich und dem Umfeld zufrieden ist.

 AMEN   SATOO
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Juni 2015, 07:18:23
Hi Kern,

schoen geschrieben, da kann man sich zumindest z.T. wiederfinden.

Ich fuer meinen Teil moechte noch einmal betonen, hab ich aber schon einige male getan, die Farm, das Geschaeft oder wie immer man das bezeichnen will ist in keinster weise meines und die von mir getaetigten Investitionen waren Leihgaben an meine Frau.

Die wurden voellig, von ein paar 10000 Bath mal abgesehen, zurueckgezahlt.

Gewinne die mit der Farm erzielt wurden und werden verschwinden auf ihren Bankkonten von denen mir noch nicht einmal der Pin bekannt ist.
Allerdings kenne ich die Kontostaende.

Ich stehe ihr zur Seite und lenke mit ihr die Geschicke IHRER Farm.

Meine Rente ist, Gott sei Dank, so hoch das ich auf Geld aus der Farm Pfeifen kann.

Nur, du weisst, Thais neigen dazu, wenn Geld da ist, kleine oder groessere Hoehenfluege zu unternehmen.

Auf deutsch sie geben das Geld auch gern wieder fuer Unsinniges aus.

Da bremse ich dann.

Von den Gewinnen der Farm ist noch kein Satang in meiner Tasche gelandet und das ist gut so.

Was soll ich auch damit, ich gebe ja noch nicht einmal meine Rente aus.

Ich weiss nicht wie sich UEBERDURCHSCHNITTLICH GLUECKLICH anfuehlt aber zumindest bin ich gluecklich.

Ein Beispiel aus dem wirklichen Leben: Als ich nach der Rueckenoperation im Krankehaus lag, Gemeinschaftssaal, es war noch kein Einzelzimmer frei, Pen schlief vor dem Bett (Thai Style), sagte sie mir eines Morgends: "Pa, ich fahre nach Hause."

Meine frage war: "Warum?"

Ihre Antwort: " Ich verkaufe 25 Schweine."

Ich: "Wozu das denn."

Sie: "Damit wir das Kankenhaus bezahlen koennen"

Sie wusste nicht das ich die Knete in der Tasche hatte.

Das hat mich damals ziemlich angeruehrt.

Gruesse Walla

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 27. Juni 2015, 07:44:49
Nachtrag fuer Kern,

uebrigends habe ich erst wenige Tage vor meinem Umzug von Prasat, Ban Kang Aen zu Pen aufs Dorf von ihr erfahren das sie eine Schweinefarm betreibt und ein Haus gebaut hatte. War nicht fertig, der Innenausbau mit allem drum und dran fehlte noch und auch der Carport musste noch gebaut werden.

Das hab ich dann uebernommen. Die 1,3 Millionen hab ich aber gerne reingepumpt.

Nu sind wir seit knapp 6 Jahren zusammen und seit 3 Monaten auch verheiratet (incl. Legalisierung nach deutschem Recht).

So kann es auch gehen....

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 27. Juni 2015, 08:04:43
Nochmal zurueck zum Threadstarter.

Er hat also 1Mio. in einen Stall fuer 800Schweine investiert, kriegt Ferkel, Futter und Tieraerztliche Betraeuung von Betagro gestellt.

Macht also mindestens 1600 Schweine im Jahr, die ca. 144000kg  an Gewicht zugelegt haben x 5baht ergibt 720000baht, 60000 im Monat.

Abzueglich Lohn und Strom immer noch Gewinnbringend.  Dass der Betreiber einer solchen Farm gerade in der Anfangsphase durchgehend anwesend sein muss versteht sich doch von selbst, oder wusste der das nicht?

Interessant wird dieses System ab 2000 Schweinen, kenne wie gesagt eine Famile bei der das funktioniert, allerdings nicht mit Betagro sondern mit CP.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 27. Juni 2015, 08:17:10
Die 15.00 Baht ist der Rohertrag,oder nach Lohn der eff.Gewinn ?  Denke bei mir wird es so ,das ich die Kühltruhe und den
Räucherschrank befülle  und etwa 2 Schweine im Jahr aufessen werde. Dieter

Hallo Dieter,

1500baht Rohertrag pro Schwein sollten schon drin sein, und bei der von mir erwaehnten Investitionssumme von 400000baht koennen es auch locker 15 Schweine pro Monat sein, also 22500baht.

Nur, wenn jemand Probleme mit dem Verkauf/Vermarkten hat, gehts halt nicht, da habt ihr schon recht.

Guten Appetit  :)


Nachtrag:  Und das ist eben das Gute am Betagro/CP System, die nehmen die Schweine  garantiert  ab.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 27. Juni 2015, 08:48:06
Moin Schweinezüchter.
Aaber ich denke mal der Member Allgeier der 2te@  schießt hier ein Wenig übers Ziel hinaus .
 

Jetzt muss ich mich doch wundern das der udo beim Walla seinen Satz mit Pattaya (wurde uebrigens herausgestrichen) nicht auch den

 
  Schulmeister oder Hilfsmoderator :D auftreten will,aber so etwas schreibt ein Mann nicht der mit sich und dem Umfeld zufrieden ist.

heraushaengen lies?

Wer die seine schon in ein gutes Licht stellt und andere als Pattayaableger  oder aenliches bezeichnet der sollte schon schauen das zu Hause auch alles stimmt.

Das hat nichts mit dem Umfeld zu tun. Es kommt an aus was einem Blickwinkel man es anschaut.

Aber der udo hat recht, man sollte vielleicht in diesem Fall bei "Die sind so" weiter machen.






Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 27. Juni 2015, 10:28:20

Wenn der Flieger am Anfang schreibt das der Stall fuer 800 Stueck um die eine Million kostet und man man dann vielleicht von 700 qm Stallflaeche + die Gaenge und Futterlager ausgeht dann kommt der Preis schon hin.

Pro Schwein ein wenig mehr als 1000 Bath Stallflaeche.

Sollte jetzt jemand fuer 50 Schweine einen Stall bauen dann kommt der auf 50000 Bath.  Nehmen wir einen Gewinn von 1000 Bath pro Schwein dann hat sich der Stall nach einem Durchgang bezahlt.

Glaubt jemand 50000 Bath sind zu wenig dann soll das hald so sein. Das Dach oberhalb der Pfosten kostet um die 110 Bath der qm mit den 5 mm Faserzementplatten + das Eykaholz.

Dawischen kan jeder machen wie er es meint. Ich wuerde das Dach so weit wie moeglich herausziehen und dann mit den blauen Netzen verkleiden. Keine gemauerten Waende mehr so das der Wind durch blaest. Eukaholz. Das sehe ich immer wieder und haelt doch.
Strohecke, Wasserbecken und vielleicht noch ein Drehkarusell als Spielzeug. Kostet nicht viel und beschaeftigt die Schweine.

Wenn man fuer die grossen Firmen maestet muss man sich wohl nach den ihren Vorgaben richten. Aber wenn die Abnahme der Schweine gesichert ist dann ist das doch ein ueberschaubares Geschaeft.

In Deutschland rechnet man die Anschreibung  auf zig Jahre und hier haette man nach 2 Durchgaengen schon so gut wie alles ueberstanden.

Wenn das Woertchen "Wenn" nicht waer



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 27. Juni 2015, 12:58:38
Hey Schweinefreunde ,der Rohertrag ist doch nicht der Gewinn , erst wenn die Lohnkosten abgezogen sind , die zum Leben benötigt werden, kann man vonn Gewinn reden. Dann noch Folgeinvestitionen ,Ersatz, Reparatur
und Verlustkalkulation ,wenn das abgezogen ist kann mann etwas zur Refinanzierung zurücklegen. Wieviel ist das dann ?So schnell sind die Investitionskosten nicht raus , wenn überhaupt. Wallas Plan ein Ehepaar aus
Kambodscha einzustellen , kostet  auch 180.000 Baht im Jahr. Das geht von der Rechnung runter ,denke Fam. wird besser entlohnt, Dann relativiert sich doch vieles. Durch die örtlichen Gegebenheitenist der Arbeitsaufwand
für Wallas Frau deutlich höher ,als in einem Großstall. Das wäre dann der nächste Schritt für Walla, die Betriebsgröße wird letztendlich vom Absatz bestimmt. Habe ich die Möglichkeit mehr zu verkaufen wird doch alles darangesetzt es auch zu tun. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 27. Juni 2015, 13:30:04
thaidieter:

Was fuer Lohnkosten wenn man alles selber macht? Ich fragte mal in Deutschland einen Metzgermeister wie er seine Stunden verrechnet. Die darf er gar nicht rechnen kam als Antwort.
Das gleiche auf einem Hof mit 30 Michkuehen in Deutschland. Da rechnet sich kein Arbeiter. Wie denn auch. Das ist als Familienbetrieb ausgelegt.

Und so ist es doch hier auch. Irgendwann ab einer Groesse rechnet sich hald ein Arbeiter. Das kann sich jeder selber ausrechnen wieviele Schweine man verkaufen muss das der Arbeiter sich bezahlt.

Gerade die letzten Monate hat jemand einen Unterstand fuer 4 Muttersauen und die dazugehoerigen Ferkel gebaut + die" Mastplaetze." Betonierter Boden, Blechdach und Eykaholz als Wand. Das kostet doch nicht viel.
Teuer wird es wenn man meint man braucht 20 cm dicke Bodenplatten und man muss auf 40 Jahre bauen. In der Groesse macht man alles selber und dann gibt es keine Lohnkosten und  man bekommt ein Verhaeltniss was das Zeug eigentlich kostet.


Habe ich die Möglichkeit mehr zu verkaufen wird doch alles darangesetzt es auch zu tun.  

Das ist eine Frage der Einstellung oder  des Tierwohles.  Aber das interessiert ja niemand. Sind ja nur daemliche Schweine wo man das ganze Leben in Kaesten stecken kann.
Sollte man nicht vergessen.
Jeder will gesunde Lebensmittel. Fleisch und Gemuese, Eier sollen ohne Chemie heranwachsen. Nur mir scheint niemand ist bereit dies in die Hand zu nehmen weil es mehr Arbeitsaufwand ist.
oder will jemand Fleisch mit Wachstumshormonen? Eier die gelb vom Farbpulver sind?
Anscheinend geht alles in die Richtung und alles was Alternativen bringt schneidet am Gewinn.

Und die Haltungsform bei den Schweinen ist in meinen Augen auch entscheident fuer den Gebrauch von Antiobiotika oder anderem Zeug in dieser Richtung.
Wenn es den Schweinen so gut geht in den Boxen. Ja,  warum schneidet man ihnen dann die Schwaenze?

Lasst die Schwanze stehen und man sieht was passiert.

Dann erkennt man ob es den Schweinen gut geht oder nicht.

Das ein Schweinestall auch anderst aussehen kann sieht man hier:

http://www.stallbesuch.de/ein-schweinestall-fuer-die-initiative-tierwohl/ (http://www.stallbesuch.de/ein-schweinestall-fuer-die-initiative-tierwohl/)


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 27. Juni 2015, 14:25:16
Allgeier ,teils hast du Recht ,solange du alles alleine machen kannst, brauchst du keine fremden Kräfte und denen Lohn zu Bezahlen. Wenn du keine Tranverleistungen aus der Heimat erhälst, mußt du ja von diesem
Rohertrag auch Leben .Deine Lebenshaltungskosten machen diesen Ertag eben kleiner, wenn es ausreicht diese Kosten zu bestreiten ist ja schon viel gewonnen. Da muß man aber erst mal hinkommen. Da kann Rampo sicher ein Lied von singen. Jetzt kann er alles entspannter angehen, weil erst mal ein Grundeinkommen da ist. Sozusagen das -Sahnehäuptchen -auf seinem Kaffee.
Der Blick auf die Ökonomie schließt ja nicht zwangsläufig eine auf das Tierwohl bedachte Haltung aus ,wenn dann die Stallanlagen dazu geeignet sind .
 Der Sauenkäfig soll eben nur dazu dienen ,die Ferkel vor Erdrücken zu schützen und dann sollte es gut sein. Jeder muß sehen ,welche Haltungsphilosophie er verfolgt. Es gibt immer Argumente für oder gegen eine bestimmte Methode.
Walla hat eben- Schwein- gehabt, das er nicht beim Stand Null anfangen mußte . Wobei er jetzt mit dieser Stallkonzeption Leben muß. Ich denke, wenn er alles hätte selber geplant ,würde ein anderer Schweinestall
da stehen.  Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 27. Juni 2015, 14:48:11

 Der Sauenkäfig soll eben nur dazu dienen ,die Ferkel vor Erdrücken zu schützen und dann sollte es gut sein.

Nur ist es eben nicht. Die Sau kommt nach dem abferkeln wieder in ihren normalen Stand und wird besamt. Dort sollte sie auf jedenfall drei Wochen verbringen damit sich die Eier nach dem besamen fest  in der Gebaermutter verankert hat. Jegliche Gruppenaktivitaet kann sich auf die  Eierzahl oder Foeten auswirken.

Und dann steht sie wieder die naechsten Monate im Kastenstand und wartet bis sie zur Abferkelbox kann. Und irgendwann nach dem 7 Mal geht es dann zum Metzger.

Jetzt soll mir einer sagen das dies normal ist. Weil es Alternativen gibt, die aber arbeistaufwaendiger sind aber auch den Antibiotikaverbrauch senken. Nur das Antibiotika ist eben billiger als die Arbeitskraft.

Sollte mein Versuch mit einer BIOfarm hier nichts werden, dann verliere ich doch nichts denn ich habe immer noch fuer mich und die Kinder gesunde Lebensmittel die diese Bezeichnung auch verdienen.
Das zeigt mir ganz einfach das die Leute nicht bereit sind fuer so etwas. Ganz einfach.
An den Kommentaren zu unseren Enteneiern sehe ich es immer wieder das den Leuten die Einstellung zu gesunden Lebensmitteln fehlt. Die wissen das gar nicht zu schaetzen den Arbeistaufwand was dahinter steckt.

Egal. Interessiert eh niemand

Allgeier
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 27. Juni 2015, 15:41:50
Hey Schweinefreunde ,der Rohertrag ist doch nicht der Gewinn.

Sorry, ersetzte das Wort Rohertrag durch Reingewinn. Hatte das Wort auch noch nie gehoert und nicht drueber nachgedacht  ???, dachte aber es sei Claro, was gemeint ist.

http://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=0CCUQFjAB&url=http%3A%2F%2Fsynonyme.woxikon.de%2Fsynonyme%2Frohertrag.php&ei=pGGOVZzSOYaj8QWms4KoBQ&usg=AFQjCNEioIHLZ65DuBEuUocx3BGLdo53YQ&sig2=7T2a2jLMZh0ybBf2yy9QPA&bvm=bv.96783405,d.dGc
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 27. Juni 2015, 16:17:39
Solte mir wirklich einfallen auf Schweinezucht zu machen dan sicher nur so,

Jeden Freitag  schlachte ich ein Schwein und Samstag und Sonntag wirds verkauft .

Schau mir in der Verwantschaft um eine Frau die bringe ich um 4 Uhr in der Frueh zum Markt und hole sie um 10 Uhr wieder , es wuerde auch mit der Eigenen Frau gehen sie soll aber schon

bis 3 Zaehlen koennen und mit dem Messer umgehen .

Fuer die 6 Stunden zahle ich ihr 500 Baht .

Bei einen Preis vom Kg 120 Baht  da bleibt sicher genug haengen , und die 50 Schweine die ich im Jahr brauch kann ich sicher ohne Hilfe  auf 100 Kg bringen und ob das Schwein 120 Kg

hatte fragt sicher kein Kunde .

Ist aber nur meine Meinung .

Fg.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 27. Juni 2015, 17:04:26


Jeden Freitag  schlachte ich ein Schwein und Samstag und Sonntag wirds verkauft .


Fuer die 6 Stunden zahle ich ihr 500 Baht .

Bei einen Preis vom Kg 120 Baht  da bleibt sicher genug haengen , und die 50 Schweine die ich im Jahr brauch kann ich sicher ohne Hilfe  auf 100 Kg bringen und ob das Schwein 120 Kg

Fg.



Hier mein Kommentar zu diesen Zeilen.

Bei uns auf dem Land kauft kein Mensch  Fleisch am Sonntag wo am Freitag geschlachtet worden ist. Das Fleisch sollte so frisch wie moeglich sein. Hoechstens ein paar Stunden. Leute die dann oeffters "altes" Fleisch verkaufen haben keinen guten Ruf mit der Zeit. Wenn du das Fleisch als um 4 Uhr auf den Markt fahren willst, sollte man um 2 Uhr das Schwein schlachten. So etwas stand bei uns auch zur Disskusion was ich aber keine Lust hatte.
Und man kann nicht so einfach irgendwo auftauen und Fleisch verkaufen wo schon andere auch etwas verkaufen. Die haben schon auch so etwas wie ungeschriebene Gesetze bei uns.

Nur was ist mit Fleisch oder Speck oder Schwarten die nicht weggehen? Das alles kuerzt den Gewinn und man kann sich die Arbeit mit dem schlachten sparen. Wahrscheinlich wird der rampo das Schwein auch noch schlachten lassen, dann geht da auch noch was weg.
Von den Anschnitten kann man Wuerste machen. Geht alles wenn es funktioniert. man muss es nur tun.

Ob bei einem Marktpreis von120 Bath/kg genuegend haengenbleibt sollte man selber ausprobieren.

Vielleicht mag alles in Khon Kaen anderst sein aber ich empfehle es mal mit ein paar Schweinen zu versuchen und dann eine Zwischenbilanz zu siehen. Ich hab mir einige Dinge auch anderst vorgestellt wie sie dann gekommen sind.

Ideen sind schon da, nur in der Praxis kommt dann eben einiges ganz anderst.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 27. Juni 2015, 17:28:10
Was fuer Lohnkosten wenn man alles selber macht?

Ein bisschen betriebswirtschaftliches Denken sollte man auch bei seiner Selbständigkeit walten lassen und da kalkuliert man (möglichst schon bei der Planung) für jeden Mitarbeiter, also auch die internen (man selbst und die Familie), Lohnkosten. Ansonsten betreibt man ganz schnell Selbstausbeutung und merkt das nicht mal.
Wenn beim Rohgewinn (also Einnahmen abzgl. aller Kosten inkl. externer Mitarbeiter, Abschreibungen, Rücklagen) für die internen Mitarbeiter nicht mal der Mindestlohn übrig bleibt, hat man weniger einen Betrieb, als ein Hobby.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 27. Juni 2015, 17:55:43
Zitat

Hier mein Kommentar zu diesen Zeilen.

Bei uns auf dem Land kauft kein Mensch  Fleisch am Sonntag wo am Freitag geschlachtet worden ist. Das Fleisch sollte so frisch wie moeglich sein. Hoechstens ein paar Stunden. Leute die dann oeffters "altes" Fleisch verkaufen haben keinen guten Ruf mit der Zeit. Wenn du das Fleisch als um 4 Uhr auf den Markt fahren willst, sollte man um 2 Uhr das Schwein schlachten. So etwas stand bei uns auch zur Disskusion was ich aber keine Lust hatte.
Und man kann nicht so einfach irgendwo auftauen und Fleisch verkaufen

 Wahrscheinlich wird der rampo das Schwein auch noch schlachten lassen, dann geht da auch noch was weg.


Ob bei einem Marktpreis von120 Bath/kg genuegend haengenbleibt sollte man selber ausprobieren.





Das Schwein schlachte ich selbst  ein Schuss und ein Stich , warum soll man sich nicht auf den Markt setzen koennen dafuer gibts ja Bewilligungen und ein kleines Standgeld .

Auserdem wuerde ich das Schwein nicht  im Dorf verkaufen , das soll so schnell weg sein wie moeglich  also  nur die Stadt

Wen ich am Freitag Abend schlachte sind bis 4 Uhr auch nur ein Paar Stunden .

Wen bei manchen bei 65 Baht fuer Kg  genug haengenbleiben  sollte es bei 120 Baht auch reichen .

Warum machst du auf Landwirtschaft , nur auf  das wo du Lust hast .

Bei uns gehts nicht um das was ich lust habe , sondern das was der Kunde will und braucht.

Hier geht genau so ab wie in Europa , nur der Kunde zahlt  , und wen man da nicht mitspielt dan hat man ausgespielt .

Genau so ists, oder man betreibt es als Hobby .

Man kann den Thais nichts lernen, hier heissts der Umgebung anpassen den sie sagen einen die Richtung als Farmer .

Fg .


edit: Kommentarklammern justiert  ;D

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 27. Juni 2015, 18:39:58


Das Schwein schlachte ich selbst  ein Schuss und ein Stich , warum soll man sich nicht auf den Markt setzen koennen dafuer gibts ja Bewilligungen und ein kleines Standgeld .



In diesem Fall willst du selber das Schwein nachts schlachten, aber wenn all halbes Jahr eins bei dir geschlachtet wird. Das laesst du dann immer schlachten. Warum dann, wenn es nur ein Schuss und ein Stich ist.
Es gehoert hald mehr dazu als ein Schuss und ein Stich.

Hattest du nicht auch irgendwo in einem Forum geschrieben das du mit den Schweinen aufgehoert hast weil nichts verdient war. Oder wie war das?

Versuche einmal ein Schwein mit einem Lebendpreis von 65 bath/kg einzukaufen und auf dem Markt mit 120 Bath zu verkaufen. Da bin ich gespannt was ueberigbleibt.

Nur wie lange hat das bei euch gebraucht bis ihr erkannt habt was der Kunde will und was am besten zu euch passt? Was habt ihr alles probiert und wieder aufgehoert?

Aber schlacht mal ein Schwein alleine nachts um 2 Uhr. Aber ohne die Biene oder den Sohn.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 27. Juni 2015, 20:56:32
Was fuer Lohnkosten wenn man alles selber macht?

Ein bisschen betriebswirtschaftliches Denken sollte man auch bei seiner Selbständigkeit walten lassen und da kalkuliert man (möglichst schon bei der Planung) für jeden Mitarbeiter, also auch die internen (man selbst und die Familie), Lohnkosten. Ansonsten betreibt man ganz schnell Selbstausbeutung und merkt das nicht mal.

Dankeschoen Ulli, das haette jetzt sicherlich Keiner gedacht.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 28. Juni 2015, 10:13:50
Hallo Jorges , wenn es nicht zu indiskret ist , kannst du dir in die Karten schauen lassen, wie du auf 1500 Baht Reingewinn kommst ? Du hattest recht , habe Rohertrag  geschrieben und meinte Rohgewinn , sorry.
Um die Relation zu wahren, wären auch deine Lebenshaltungskosten interessant ,weil du doch in Laos bist. Ich brauche hier mit einem Vier Personenhaushalt ca 25.000 bis 30.000 Baht bei normalen Bedürfnissen .
Es ist auch kein Problem ,das doppelte auszugeben. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 28. Juni 2015, 10:57:37
Hi Dieter

Falls ich dir nicht zu nahe trete,  könntest du mal erklären wofür du im schnitt 25K - 30K  ( oder sogar das doppelte ) im Monat ausgibst?
Mietest du ein Haus? Must nix erklären,  macht mich halt nur stutzig?

Piefke
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 28. Juni 2015, 11:18:16
Wuerde mich auch interessieren.

Ich frage mich echt,wie man nur so verschwenderisch
mit dem Geld umgehen kann.

Jock
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 28. Juni 2015, 14:57:27
 also meine Lieben , ich glaube nicht , das ich mit meinem Geld verschwenderisch umgehe, schon der Ausdruck trifft nicht zu . Ich benötige nur zum Essen  pro  Woche 2.500 Baht  , es sind 2 Schulpflichtige Kinder  im
Haushalt ,die ja auch bekleidet werden müssen.Die Mutter meiner Frau wird jeden Monat unterstützt .Energiekosten sind ca 2 bis 2.500 Baht . Ich Rauche nicht und trinke nur sehr mäßig Bier . Das Auto muß unterhalten werden und jeden Monat geht mal was kaputt , muß erneuert werden oder für den Garten wird was gekauft. Es kommen auch immer einige Wünsche auf, Hochdruckreiniger , Räucherschrank,
zusätzliche Kühlmöglichkeiten ,usw. Auch fürs Haus muß immer noch das eine oder andere gekauft werden. Vielleicht läßt sich durch Abschaltung der Air con  was einsparen, aber das geht zu Lasten der Lebensqualität. Als einzigen Luxus habe ich ein Badebecken. Mein lieblingsspielzeug für große Jungs habe ich schon erst mal nach hinten verschoben , der Traktor muß warten. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 28. Juni 2015, 16:17:20
Ich frage mich echt,wie man nur so verschwenderisch mit dem Geld umgehen kann.

Verschwendung ist relativ. :)

Also ich bin nicht nach Thailand ausgewandert, um zu überleben, sondern um zu leben.
Dazu gehört auch mal etwas Luxus und Kultur, sei es wenigstens einmal pro Wochen Essen gehen (nicht in die Glutamat-Nudelbude im Dorf) oder sich einen echten Camenbert, Schwarzbrot, etc. zu gönnen. Das gibt's nicht für lau.

Und wie Dieter schon sagt, Einmalkosten für Reparaturen, Neuanschaffungen und Abschreibung (Wertverlust), sollte man ruhig anteilig mit ins Budget 'rein rechnen. So ein Auto hält auch nicht ewig - von Sprit, Wartung, Reparaturen, Versicherung mal abgesehen, kommt immer mal die Neuanschaffung dazu. Rechenbeispiel: Alle 10 Jahre ein Neuwagen für 1 Mio macht monatlich über 8.000 TB.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 28. Juni 2015, 18:03:23
Hallo Jorges , wenn es nicht zu indiskret ist , kannst du dir in die Karten schauen lassen, wie du auf 1500 Baht Reingewinn kommst ?

Darf ich mich mal selbst zitieren aus #585?

Absetzferkel 5 - 8 Kilo:  1000-1400baht

Um dieses Ferkel auf 30 Kilo zu bringen (und Ferkelfutter ist nicht billig):  1000baht

Danach, bis auf 100kg, nochmal, wenn alles gut geht ca.210kg Fertigfutter.

Ich bitte um weitere Kalkulationen !!!


Also 2400+ 2800, bei einem Preis von 400baht pro Sack, macht 5200. bei einem Kilopreis von 67baht kaeme das hin, wobei der Profi 8) selbst zuechtet und die 1000baht bis auf 30kilo wohl etwas zu hoch gegriffen sind.

Wohlgemerkt mit Fertigfutter, das ich schon wegen des Gestanks nicht mag.

Wer mischt  koennte auf ueber 2000baht kommen, und weiss,  was im  Futter ist.

Edit: Auf durch ueber ersetzt.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 28. Juni 2015, 18:09:33

Um die Relation zu wahren, wären auch deine Lebenshaltungskosten interessant ,weil du doch in Laos bist. Ich brauche hier mit einem Vier Personenhaushalt ca 25.000 bis 30.000 Baht bei normalen Bedürfnissen .
Es ist auch kein Problem ,das doppelte auszugeben. Dieter

Eben wegen der permanenen Neuanschaffungen, etc., sagen wir mal zwischen doppelt und dreifach. Reine Lebenshaltungskosten sind das zwar nicht, was es aber auch nicht billiger macht  :-\.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 28. Juni 2015, 18:23:33
Ja Jorges, das sage ich doch Diese 1.500  Rohgewinn pro Schwein  beinhaltet eben noch nicht die Kosten die du selbst  benötigst. Wir sind uns darüber einig, das nur bei Kostenreduzierung bei der Fütterung etwas Hängen bleibt.
Essen und Trinken mußt du ja , auch plus Auto. Erst wenn Jorges und seine Dame satt und bekleidetsind , ist der Rest Reingewinn. Dann refinanziere mal die Investition , von Erweiterungkosten reden wir noch nicht mal.
Ich glaube die von mir genannte Summe zum Leben ist schon realistisch und keinesfalls übertrieben. Jeder möge mal selbst überschlagen und wird zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 28. Juni 2015, 19:15:48
??? , deshalb wuerde ich lieber von Reingewinn sprechen, Reingewinn pro Schwein, und sonst nichts. Davon ziehe ich keine Reisen, Auto, oder sonst was ab. Denn Reisen, Auto usw. brauche ich ja mit oder ohne Schweine.  --C

Nochmal zu den reinen Lebenshaltungskosten: Wer in Thailand z.B. 30000 braucht, kann in Laos mal von mindestens 40000 ausgehen, mindestens.


Rechenbeispiel: Alle 10 Jahre ein Neuwagen für 1 Mio macht monatlich über 8.000 TB.


Wennste die Kiste verrennst und dann an den Schrottler verschenkst, hast du betriebswirtschaftlich natuerlich absolut recht.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 28. Juni 2015, 19:54:02

Ist es in Deutschland so das man bei einer Geschaeftseroeffnung vom ersten Tag gewinn macht? Wohl auch nicht, da heist es wohl auch erst einmal eine Durststrecke durchzumachen. Ich hoerte mal was von drei Jahren und dann sieht man wie das kommt.



Absetzferkel 5 - 8 Kilo:  1000-1400baht

Um dieses Ferkel auf 30 Kilo zu bringen (und Ferkelfutter ist nicht billig):  1000baht

Danach, bis auf 100kg, nochmal, wenn alles gut geht ca.210kg Fertigfutter.

Ich bitte um weitere Kalkulationen !!!


Also 2400+ 2800, bei einem Preis von 400baht pro Sack, macht 5200. bei einem Kilopreis von 67baht kaeme das hin, wobei der Profi 8) selbst zuechtet und die 1000baht bis auf 30kilo wohl etwas zu hoch gegriffen sind.


Das mit den 1000 Bath pro 30 kg Ferkel wuerde ich schon stehen lassen. Aber bei uns wuerde ich dann von 500 Bath/Sack Futterkosten ausgehen.
Also 2400 + 3500 Bath = 5900 Bath.   Z.Z. ist der Preis was ich so letzte Woche gehoert habe um die 62 - 65 Bath lebend. Soviel Spielraum ist da nicht mehr.
Also bei dem Preis sollten sie dann schon eher in der 120 kg Klasse sein und keine so 80 kg leichte kleinen Krueppel. Weil das zieht dann auch nochmal um die 5 Bath/kg die Kalkulation nach untern.

Aber wenn man einen Unterstand fuer 10 oder 20 Schweine selber baut dann hat sich der normalerweise nach dem ersten Durchgang bezahlt. Ich bin immer am ueberlegen was denn Strom im Stall kostet.
Wuerde ich Fertigfutter fuettern, dann benoetige ich auch keinen Betonmischer zum Futter mischen.
Wuerde ich erst in den Stall gehen wenn es hell ist, dann brauche ich auch kein Licht. Die Abwasserpumpe mit 400 W lauft vielleicht am Tag eine halbe Stunde und die Grundwasserpumpe auch eine halbe Stunde oder Stunde.
Das sind ueberschaubare kosten.
Das Eykastangendach wird wohl 10 Jahre halten.

Also was soll ich da gross rumkalkulieren bei den Ausgaben.
Meine eigene Arbeitskarft rechne ich als Hilfarbeiter mit 200 Bath am Tag hinein.


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 28. Juni 2015, 21:01:15
Hey Jorges , ich habe immer gedacht , Laos sei das preiswertere Land, zu mindest bei deinem Ferkelkauf war das so. Also einem Trugschluß aufgesessen. 

Piefke... ich denke,das 750 Euro zum Lebensunterhalt eine akzeptable Summe für einen 4 Personenhaushalt ist.  Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: franzi am 28. Juni 2015, 22:49:50
Ich frage mich echt,wie man nur so verschwenderisch mit dem Geld umgehen kann.

Verschwendung ist relativ. :)

Also ich bin nicht nach Thailand ausgewandert, um zu überleben, sondern um zu leben.
Dazu gehört auch mal etwas Luxus und Kultur, sei es wenigstens einmal pro Wochen Essen gehen (nicht in die Glutamat-Nudelbude im Dorf) oder sich einen echten Camenbert, Schwarzbrot, etc. zu gönnen. Das gibt's nicht für lau.

Und wie Dieter schon sagt, Einmalkosten für Reparaturen, Neuanschaffungen und Abschreibung (Wertverlust), sollte man ruhig anteilig mit ins Budget 'rein rechnen. So ein Auto hält auch nicht ewig - von Sprit, Wartung, Reparaturen, Versicherung mal abgesehen, kommt immer mal die Neuanschaffung dazu. Rechenbeispiel: Alle 10 Jahre ein Neuwagen für 1 Mio macht monatlich über 8.000 TB.


Der jock meint das ja zynischironisch, da er von seinen Lebenshaltungskosten ausgeht. Es fallen bei ihm Kosten fuer eine Wirtschafterin, Zimmermadl, Gaertner, Autowaescher, Villenbewacher und Schwimmbadinordnungerhalter an. Und da sind die 25 bis 30k natuerlich nur ein Wochengehalt fuer seine Angestellten.

fr
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: vicko am 29. Juni 2015, 00:52:38
Zitat
...ich denke,das 750 Euro zum Lebensunterhalt eine akzeptable Summe für einen 4 Personenhaushalt ist.

Das ist aber ein niedriger Wert, da liege ich über das doppelte im Monat, aber der Lebensstandard ist wohl unterschiedlich.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 29. Juni 2015, 09:18:34
Da mir Jocks Lebensumstände nicht bekannt waren habe ich die Ironie nicht bemerkt. Ich bin eigentlich zufrieden mit der Situation ,Glück und Zufriedenheit definiert ja jeder selbst. Wenn  man alles Essen und Trinken kann ,
dazu schmerzfrei pinkeln ,ist doch schon viel gewonnen. Man hat dann immer noch etwas anzustreben. Wenn man sich Zucker in den Popo blasen lassen kann, sollte man nur darauf achten ,das es kein
Würfelzucker ist . Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: franzi am 29. Juni 2015, 11:12:34
Nimm auch meinen Beitrag nicht ernst, kenne die Lebensumstaende von jock auch nicht. Kann sie nur erahnen. Habe natuerlich masslos? uebertrieben.

Fuer die Lebenshaltungskosten gibts einen eigenen Thread.

fr
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 29. Juni 2015, 13:54:47
Das war ja auch nur als Antwort auf die Frage von Piefke.. gedacht ,aber wir sind ja im Schweinetread und da ist schon interessant wie die einzelnen Halter ihre Tiere unterbringen und versorgen.
 Natürlich auch eine mögliche Schlachtung und  Verarbeitung . Wenn es dann soweit ist und Allgeier mal wieder schlachtet kaufe ich ihm eins ab zum eigenen Bedarf.
 Soweit ist Roi Et nicht weg und bei ihm hab ich ein gutes gefühl, das es den Tieren gutgegangen ist . Das ist ein Angebot. Dieter 
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: vicko am 29. Juni 2015, 14:23:47
Bei artgerechter Haltung würde ich ein "glückliches" Schweinchen kaufen und auch dafür etwas mehr bezahlen. :)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jock am 29. Juni 2015, 14:40:13
Ist es richtig,dass die Qualitaet des Fleisches besser ist,wenn
das Schwein einen Ruhetag hat,bevor es geschlachtet wird ?

Bauen sich die Stresshormone in dem einen Tag ab,die sich durch
den Transport vom Stall zum Schlachter angesammelt haben ?

Jock
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. Juni 2015, 14:55:07
@jock

Ja !

nur leider halten viele die schlachten nicht daran.

Genauso wie hier haeufig das Fleisch schlacht warm verkauft wird. Die Thai glauben dann es ist noch frischer also auch noch besser.

Die beste Qualitaet ist 2 Tage nach dem Schlachten erreicht.

Ausnahme sind manche "Warmwurster" das ist aber etwas was in D/A praktiziert wird.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 29. Juni 2015, 16:01:53
Das war ja auch nur als Antwort auf die Frage von Piefke.. gedacht

Dieter,

Du hast den Nagel in deinem letztem Beitrag voll auf den Kopf getroffen. Jeder wie er will und kann und wie es ihm glücklichkeit  verschafft.

Hatte nur nachgehakt weil ich mir nicht sicher war  von was genau du redest. Als der Begriff Anschaffungen fiel, War für mich die sache dann klar. Keines Falls wollte ich eine Messlatten Debatte nach dem Motto - "mein Haus , meine Autos und meine Villa " , vom Stapel lassen, nur um das mal abzuschließen.



 Natürlich auch eine mögliche Schlachtung und  Verarbeitung .


Hat mal jemand darüber nachgedacht eine kleine Metzgerei / Fleischerei zu eröffnen?  Den Thais gefällt das bestimmt auch wenn sie den laden mit aircon und kühltheke betreten. Ich stoße  ja bestimmt auch auf Zustimmung  , dass die Fliegen, die bei sengender Hitze den ganzen tag auf dem Fleisch sitzen oder rumschwirren, dass die einfach nur ekelerregend sind. Dazu kommt halt noch das Fleisch, was abends übrig bleibt gekühlt wird und dann wieder am nächsten tag im warmen ( natürlich ganz frisch) liegt.
Würste und so Sachen mögen die Thais ja auch.
Klar ist das eine höhere Investitione und auch sinnlos wenn div große Supermärkte in der nähe sind.

Halt nur ein gedankenspiel.  Vielleicht auch was für Allgeier mit seinem ökologischen Bauernhof.  (?)

Noch was anderes zum Thema Schlachten. - im September gibt's bei mir eine traditionelle Baby Puller Party - Familie aus D kommt auch, und es soll spanferkel geben. Wie es das Glück so will , kommen die Ferkel ja im August.
Nun will ich mit das grill - dreh BBQ selbst zusammen schweißen.
Hat jemand von euch eine gute Idee was ich als Antriebsmotor nehmen kann? Reicht der einer alten Bohrmaschine?

Gruss
Piefke


edit: Zitatklammern richtig gesetzt, bitte benutzt doch die Vorschau bevor ihr postet


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. Juni 2015, 16:36:22
Hi piefke,

das meiste was du da beschreibst stimmt.

Zitat:

Hat mal jemand darüber nachgedacht eine kleine Metzgerei / Fleischerei zu eröffnen?  Den Thais gefällt das bestimmt auch wenn sie den laden mit aircon und kühltheke betreten. Ich stoße  ja bestimmt auch auf Zustimmung  , dass die Fliegen, die bei sengender Hitze den ganzen tag auf dem Fleisch sitzen oder rumschwirren, dass die einfach nur ekelerregend sind. Dazu kommt halt noch das Fleisch, was abends übrig bleibt gekühlt wird und dann wieder am nächsten tag im warmen ( natürlich ganz frisch) liegt.
Würste und so Sachen mögen die Thais ja auch.
Klar ist das eine höhere Investitione und auch sinnlos wenn div große Supermärkte in der nähe sind.

Leider werden die Thais das ablehnen.

Die vermehrten Kosten ist niemand bereit zu tragen und dann kommt, das mit den Fliegen war hier schon immer so, no Pompem.

Die Wurstwaren die wir ihnen bieten koennen sind auch nicht ihr geschmacklicher Renner.

Ich hatte vorher schon beschrieben "Stresshormone", wobei ich eher nicht glaube das die paar Micro oder Milligramm geschmacklich was ausloesen. Es ist wohl eher so das es das ist was durch die Hormone ausgeloest wird. Vermehrter Stoffwechsel der Muskulatur und infolge dessen die Anreicherung von Milchsaeure und Laktat und dann, nach nicht ausreichender Reifung die negative Beeinflussung der Fleischqualitaet.

Dazu und vor allen Dingen kommt die Zubereitung durch Thais.

Alles Fleisch oder Fett wird klein gehackt und mit so viel Chilli, Nam Pla und anderem Gewuerzt dazu noch suk suk gegart, da bleibt sowieso kein wirklicher Fleischgeschmack mehr uebrig.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 29. Juni 2015, 17:13:58
Hi piefke,





Die vermehrten Kosten ist niemand bereit zu tragen und dann kommt, das mit den Fliegen war hier schon immer so, no Pompem.

Walla,

Man müsste halt das Fleisch zum selben Preis verkaufen. Wenn man sich erstmal einen guten Namen gemacht hat und mit qualitativ gutem Fleisch handelt, glaube ich ist die Geschichte noch nicht so schnell vom Tisch.
Werbung wäre dann noch wichtig. Anlockungsangebote usw..


Zitat :

Ich hatte vorher schon beschrieben "Stresshormone", wobei ich eher nicht glaube das die paar Micro oder Milligramm geschmacklich was ausloesen. Es ist wohl eher so das es das ist was durch die Hormone ausgeloest wird. Vermehrter Stoffwechsel der Muskulatur und infolge dessen die Anreicherung von Milchsaeure und Laktat und dann, nach nicht ausreichender Reifung die negative Beeinflussung der Fleischqualitaet.




Walla




Bei meinem Großvater wurde das Schwein nach einem Ruhetag morgens beim Futtern niedergestreckt.  Sozusagen in einem der glücklichsten Momente im Leben.

Stichwort Großvater,  meine futterrüben samen wurden heute abgeschickt. Da bin ich ja mal gespannt ob das hier was wird. Wäre ja gutes schweine Futter.

Gruss

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Ullrich am 29. Juni 2015, 19:21:01
Leider werden die Thais das ablehnen.
Die vermehrten Kosten ist niemand bereit zu tragen und dann kommt, das mit den Fliegen war hier schon immer so, no Pompem.

Hängt evtl. von der Gegend ab.
Wir kommen auf dem Nachhauseweg an einem großen Frischemarkt vorbei, in der Fleischecke die üblichen offenliegenden Teile. Ein aktive Ventilation des Wellblechareals gibt es nicht - sogar mir, der es warm mag, bricht bei Sonne der Schweiß aus. Auch ohne Thermometer sage ich, es herrschen sicher Temperaturen >40° C. Der Duft ... ist ja bekannt.  {/

Aber - direkt neben der Fleischecke ein "Clean Pork" Laden, also sauber, hygienisch und bei korrekter Temperatur. Geht also.
Ist auch nicht der erste und einzige, den ich gesehen habe. Abgesehen von den Supermärkten.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 29. Juni 2015, 19:39:33


Wenn es dann soweit ist und Allgeier mal wieder schlachtet kaufe ich ihm eins ab zum eigenen Bedarf.
 Soweit ist Roi Et nicht weg und bei ihm hab ich ein gutes gefühl, das es den Tieren gutgegangen ist . Das ist ein Angebot. Dieter 
Du musst hald sagen wenn du mal Zeit hast und dann machen wir das. Haben tue ich schon welche. Du solltest hald ein ganzes nehmen.
Der Preis ist hald das was zu diesem Zeitpunkt aktuell ist.

Stichwort Kuehltheke:

Ich kenne auch welche die verkaufen das Fleisch unter einer Kuehltheke in einem geschlossenen Raum. Kosten tut das nicht mehr als wo anderst.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 29. Juni 2015, 19:55:52
Ein zwei Monate noch ; ich will doch keinen Vorzugspreis , was kostet,das kostet. Ich halte es so, ein Mann ein Wort ,nur ich will das Schwein natürlich nicht lebend. Grob zerteilt  ,sollte uns doch gelingen.
Notwendige Abkühlung mit Bier kommt von mir. Walla wäre zwar näher dran , aber da wird ja nicht geschlachtet. Außerdem interessiert mich natürlich wie du das weiter be-und verarbeitest.
Es soll ja auch nicht alles frisch in Truhe und Schrank. Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 29. Juni 2015, 20:04:15
Hi Dieter,

ja ich schlachte nicht.

Allerdings, wenn du den Thread komplett gelesen haettest wuesstest du, ich mache keine Geschaefte mit Farangs. In Folge dessen koennen Farangs bei mir auch nix kaufen.

Sorry Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 29. Juni 2015, 22:04:01
Hi piefie,

erst dachte ich ja, du willst uns auf den Arm nehmen.

Dem scheint nun doch nicht so zu sein, also sorry;  ich hatte uebrigens auch mal diese Muu Laad als sagen wir mal " Halbselbstversorger", die sind hier frei rumgehuepft und haben lediglich die Kuechenabfaelle und etwas Ham mit Wasser angeruegrt bekommen. Hatten auch oefers mal Nachwuchs, da waren die bis zu einer Woche weg und kamen dann mit ihren Frischlingen wieder. Leider ist der Fleischanteil wirklich laecherlich gering, dafuer aber ueberaus schmackhaft.

Koennte mir vorstellen, dass die Muu Laad mit Industrieschweinen gekreuzt, immernoch eine sehr dicke Fettschicht haben.

Hat jemand von euch eine gute Idee was ich als Antriebsmotor nehmen kann? Reicht der einer alten Bohrmaschine?

Nimm lieber einen alten Scheibenwischermotor, sonst gibts  'Pigs On The Wing"

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: piefkedownunder am 30. Juni 2015, 19:22:12
Nimm lieber einen alten Scheibenwischermotor, sonst gibts  'Pigs On The Wing"

Geniale Idee Jorges!! Das probiere ich aus. Danke {*


Piefke

edit: Zitat aufs Wesentliche reduziert
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 03. Juli 2015, 20:04:32
Hallo Leute,

nach reiflicher Ueberlegung ist mir die Lust im Schweine Thread zu schreiben vergangen.

Da gibt es im Forum den einen oder anderen Vogel dessen Ziel es ist Schweine zum Nullltarif zu maesten (Abfall fuer 1 Bath/Kg), gleichzeitig von einem Futterplan reden der sich darauf beschraenkt ab und zu ein wenig des von ihnen selbst abgewerteten Fertigfutters zu zu fuettern. Die einzigen Momente in denen ihre Tiere "gluecklich" sind, sind wohl die in denen sie eine "kleine" Schueppe Fertigfutter bekommen. Mehr ist ja zu teuer. ...

Gleichzeitig wird die Haltung (Stallungen) auf "Thai Style Niveau" zurueckgefahren und dieser Mist wird auch noch als "artgerechte Haltung" zu verkaufen versucht.

Das kann und muss man wohl als Gewinnmaximierung auf uebelstem Nivveau (zu Lasten der gehaltenen Tiere) bezeichnen.

Da wird, im wahrsten Sinne des Wortes, versucht aus Scheixxe Geld zu machen.

Da wird dann auch noch von Bio gesprochen....

Wenn das Bio ist dann gibt es in Thailand, die gross Erzeuger wie CP oder Betagro u.a. mal ausgeklammert,"da weiss man ja nicht was drin ist", nur biologisch-artgerechte Tierhaltung.

Sicher kann man so Schweine erzeugen/maesten. Die sind dann fett, das Fleisch ist v
on von minderer Qualitaet...aber an Farangs kann man den Muell ja unter dem Aspekt "Bio und Oeko" verkaufen. Die glauben ja Alles....."So sind die", wenns denn vom Farang kommt.

Im Grossen und Ganzen ging der Schuss wohl bisher nach hinten los..Der Gewinn ist wohl eher bei Null anzusiedeln.

Viel Spass bei weiteren durch Geldnot gepraegten Versuchen. ...

Wer nicht ueber ein gewisses Minimum an Knete verfuegt um Haltung und Zucht auf vernuenftigem Standard zu bewerkstelligen und dann die eigene Vorgehensweise auch noch unter dem Tierschutzaspekt proklamiert, sollte seine Beitraege lieber unter Witze und Comics veroeffentlichen.

Da hab ich keinen Bock mehr noch irgend etwas beizutragen.

Und Tschuess, ich bin hier raus.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 03. Juli 2015, 20:36:00
Das ist aber wirklich schade das der Walla hier heraus ist.

Wenn das deine letzten Worte sind, das man nur auf die anderen schimpfen kann weil sie nicht auf deiner Welle schwimmen dann tut es mir leid.

Wenn ich deinen Satz lese, dann denke ich du weist in diesem Fall gar nicht was du schreibst weil es nicht in dein Fertigfutterkonzept passt:

Sicher kann man so Schweine erzeugen/maesten. Die sind dann fett, das Fleisch ist v
on von minderer Qualitaet...aber an Farangs kann man den Muell ja unter dem Aspekt "Bio und Oeko" verkaufen. Die glauben ja Alles. "So sind die", wenns denn vom Farang kommt.


Du brauchst nur einmal ein Schwein mit 120 kg schlachten und dann siehst du wie fett die sind. Ganz einfach.

Man redet in diesem Fall nicht von "Abfall" sondern es nennt sich "Nebenprodukt".

Schade.

Lernt man das im deutschen Gesundheitswesen das man da bei einem Abgang noch einen Rundumschlag austeilt? Vielleicht sollte man dort einmal einen vernuenftigen Standard einfuehren dann wuerden die Todesfaelle zurueckgehen. Oder Walla? Recht ruhig ist es dazu. Sind natuerlich immer die anderen schuld.

Dir muss ja ganz schoen eine Laus ueber die Leber gelaufen sein um sollche Zeilen zu schreiben. Oder was ist los?


Allgeier

---

Änderung: Beitrag entschärft

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: rampo am 04. Juli 2015, 19:14:59
Ge Walla .

Du wirst dich doch nicht von den paar ,von deinen vorhaben abhalten lassen .

Ich bin zwar auch kein Faen von dir , aber was du schreibst intresiert mich doch .

Also ich warte auf den naechsten Bericht , das Glueck is a Vogerl und man soll es fuettern solangs noch geht .

Fg.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 04. Juli 2015, 21:10:58
Hallo Rampo , von seiner Konzeption der Schweinezucht und -haltung wird Walla ja auch nicht abweichen. Seine Artikel sind auf alle Fälle eine Bereicherung und sie würden nicht nur mir fehlen.
Allerdings ist es so , das man genausoviel Kritik einstecken muß, wie man austeilen kann.Ich glaube und hoffe, das er gestern nur einen schwarzen Tag erwischt hat und bei genauerer Betrachtung
zu einem anderen Ergebnis kommt. Er sollte einfach einen Strich drunter ziehen und weitermachen. Unter uns Pastorentöchter fällt schon mal ein unbedachtes Wort,- Sorry,  und es geht weiter - .
Es sind ja nicht nur  zwei Member im Tread und eine kontroverse Diskussion kann ja sehr belebend sein. Nur sollte niemand beschädigt werden.
Also Walla , schlaf drüber und mach da weiter ,wo du vor deinem letzten Artikel aufgehört hast. In diesem Sinne ,Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 10. August 2015, 13:59:19

Die Schweine sind ein muehsames Kapitel.

Langsam habe ich wirklich keine Lust mehr mich von den hiesigen Metzger, mich anluegen zu lassen das sie kommen. Und dann eben nicht kommen.
Der Lebendpreis sinkt, nur auf dem Markt merkt man nichts davon.

Als ich wie schon geschrieben letzte Woche beim Betragohaendler war habe ich ihn auch gefragt wie es mit den Schweinen in Roi Et ausschaut. Sie meinte nur "lange Wartelisten" und warum ich nichts mit Rindern mache?

Fuettern, besamen, maesten. Das alles kann man lernen. Aber beim Verkauf ist man dann auf andere Leute angewiesen und die Probleme fangen an. Mal bei mir. Und wen ich mich so umschaue dann hat es doch einige Schweine in der Umgebung.
Der Preis muesste so um die 55 Bath/kg liegen.
1000 Bath fuers Ferkel und dann die Futterkosten. Dann wird es langsam eng.

Mit einer sicheren Abnahme kann man schon etwas unternehmen.



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: xsarre am 17. August 2015, 13:35:37
Ich will kein Schwein mehr  ???  mach einen Streichelzoo auf :-*und schreib mir ne Mail   Allgaier lieben Gruß auf diesem Weg {-- {-- {-- {-- {-- {-- {-- {--
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: taidieter am 15. September 2015, 21:21:44
Nun ist es ja etwas ruhiger geworden mit unserer Schweinerei ,hab mal eine Frage an die Schweinezüchter . Habe vor kurzem  Allgeier auf seinem Hof  besucht,
hat mir gut gefallen .  Er hat eine Gruppe ,Vater Duroc und Mutter eine weiße Fleischrasse , mir ist nun aufgefallen das mindestens ein Schwein ganz deutliche 
Duroc Rassemerkmale hatte. Sind Schweine Spalterbig ?Ich habe nichts dazu im Internet gefunden . Ich würde dieses Schwein kaufen wollen, da mir die Fleischqualität
der Durocs zusagt. Vielleicht kann sich auch Walla mal wieder in die Niederungen unseres Schweinetreads aufmachen und Klarheit verschaffen . Was meinen die anderen
Züchter. Spalterbigkeit kenne ich nur von meinen Kaninchen . Dieter
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 18. November 2015, 19:09:02


Mal ein wenig etwas anderes als Islamisten und Landesverraeter. So ist es bei mir:

https://youtu.be/eQc_dFCltKU (https://youtu.be/eQc_dFCltKU)

PS: War da nicht einmal ein Button wo man youtube direkt einbinden konnte?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 18. November 2015, 19:58:21
 {* Gefaellt mir, ich moechte trotzdem kein Schwein sein  :-X  ]-[  zu kurzes Leben  :'(
Ich finde es gut , was Du machst   ;}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 19. November 2015, 07:27:53
Wenn ich die Schweine meiner Schwiegermutter anpacken will und halten, quicken die unglaublich.
So wie du das machst mit der Hand das geht schon auch aber anpacken geht nicht, die schreien wie am Spies  :-X
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 19. November 2015, 10:38:40
Wenn ich die Schweine meiner Schwiegermutter anpacken will und halten, quicken die unglaublich.

Versuchs mal ohne Metzger-Blick.  :-)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: dolaeh am 19. November 2015, 10:44:26
Denen koennte ich kein Haar (Borste) kruemmen.....
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 25. November 2015, 19:00:36

Wenn ich die Schweine meiner Schwiegermutter anpacken will und halten, quicken die unglaublich.


Das ist auch interessant im Zusammenhang mit dem kastrieren. Die schreien ja schon wenn man sie auf den Arm nimmt. Von der Lautstaerke her kann ich da jetzt keinen Unterschied zwischen "auf den Arm nehmen" und "kastrieren" feststellen.

Nach dem kastrieren schlafen sie zwar, aber das machen die anderen auch.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 02. Dezember 2015, 12:19:21
Hier ein Artikel ueber Schweine. Kommentare sind auch interessant.

http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2012-05/unterschaetztes-tier-schwein (http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2012-05/unterschaetztes-tier-schwein)

Irgendwie schon komisch. Wuerde man Hunde in einen "Welpenschutzkorb" stecken dann waere das Geschrei gross. Bei den Schweinen interessiert es meistens niemanden wie sie aufwachsen.

(https://fbcdn-sphotos-a-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xfa1/v/t1.0-9/12240103_195707130767679_6159380691092641043_n.jpg?oh=3ed2e8ced6a3a17af9ccd8aa711cb562&oe=56EF4A97&__gda__=1457616545_b68750eb799e35aca63340a550ecf49b)

Die Augen von denen. Die merken das irgendetwas vor sich geht.

Ich hab das Bild von Facebook. "IG Schlachtung mit Achtung"
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 22. Februar 2016, 18:59:07
Die Sau hat mal wieder geferkelt:

https://www.youtube.com/watch?v=AfScQMPUm6U


Wenn die Sau wie am Anfang anfaengt das Stroh ins Maul zu nehmen dann kann die Geburt nicht mehr weit sein.

Aber ohne Ferkelschutzkorb schon muehsam und gefaehrlich. Die Sau hat man Tag darauf dann noch meine Frau angegriffen was Gott sei Dank nur mit ein paar blauen Flecken abgegangen ist. Das haette auch anderst ausgehen koennen.

Die ist schon sehr bedacht auf ihre Ferkel und wenn da eins zum quitschen anfaengt dann geht die mit offenem Maul auf einen zu.



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Thaiaho am 22. Februar 2016, 20:02:26
@Allgeier der 2.

Ich nehme ja an dass Du eine andere Schweinesorte in Thailand hast als in Europa. Welche Kriterien mussten da beachtet werden nebst "Klima"?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 22. Februar 2016, 20:51:43
@Allgeier der 2.

Ich nehme ja an dass Du eine andere Schweinesorte in Thailand hast als in Europa. Welche Kriterien mussten da beachtet werden nebst "Klima"?

 In Roi Et ist auch eine grosse Schweinezucht mit ein paar hundert Muttersauen die haben alle halbe Jahr immer eine Veranstaltung und die sagen eigentlich das gleiche was der Walla schon geschrieben hat.

Man nimmt Landrasse oder Large White und kreuzt die miteinander. Die weiblichen Nachkommen von denen werden dann mit einem Duroc Eber gedeckt.

Und die Ferkel davon werden dann gemaestet und verkauft. So weit bin ich noch nicht. Die Ferkel die in dem Video geworfen wurden sind von einem Large White Eber und einer Landrasse Sau. Wobei bei meiner Sau wohl auch noch ein Duroc drin ist. Also ganz reinrassig ist die nicht.
Auf jedenfall die Ferkel die sie vor  6 Monaten von einem Duroc Eber geworfen hat haben heute um die 100 kg. Damit kann ich leben.

@ Allgeier

Hat denn Deine Frau keinen "Hirten" dabei?

 Ein Spass war das keiner. Das haette boese ausgehen koennen.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 22. Februar 2016, 21:03:28
Hallo Allgeier


Die dämliche Bemerkung vom Reisenden habe ich in den Saloon verfrachtet.
Denn die bezog sich auf deine Signatur "Der HERR ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln".
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 26. Februar 2016, 13:56:37

Hier ein Video uebers Ferkel kastrieren. Zarte Gemueter brauchen das wohl nicht anschauen.

https://www.youtube.com/watch?v=RAvh58UkHAs (https://www.youtube.com/watch?v=RAvh58UkHAs)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 26. Februar 2016, 17:46:09
Immerhin Lehrreich.  ;}

Und wenn Dir bei Fragen zur Landwirtschaft, hier im Forum Fragen verwehrt, bzw. innen Kakao gezogen werden, so zeugt das meiner

Meinung nach von Ablenkunksmanoevern eigener Unkompentenz.

Nur, warum machen die das??   --C 

Sollte ein Forum nicht dazu da sein, Anderen weiterzuhelfen??

Fuer mich sehr Kurios, das Verhalten einigen "Member" hier.

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 26. Februar 2016, 19:07:46
Hallo jorges


Fragen werden hier im Forum meist sogar sehr gut beantwortet.

Aber wenn man so fragt...

Hat der rampo eine Adresse oder Telefonnummer wo man diese Silierbeutel in Khon Kaen bekommt.? Ich meine mich zu erinnern das da schon mal ein Photo von diesen Beutel gepostet wurde.

Allgeier


... und dann im Anschluß noch ziemlich patzig wird,  muss man sich nicht wundern, wenn das nichts gibt.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 26. Februar 2016, 19:14:30
Hallo jorges


Fragen werden hier im Forum meist sogar sehr gut beantwortet.

Aber wenn man so fragt...

Hat der rampo eine Adresse oder Telefonnummer wo man diese Silierbeutel in Khon Kaen bekommt.? Ich meine mich zu erinnern das da schon mal ein Photo von diesen Beutel gepostet wurde.

Allgeier


... und dann im Anschluß noch ziemlich patzig wird,  muss man sich nicht wundern, wenn das nichts gibt.

Jetzt sag mir was da patzig sein soll? Dein Klongkollege und Trinkfreund haette sich hald auch zurueckhalten sollen. Man muss nicht zu allem seinen Send dazugeben auch wenn man nichts zum Thema sagen kann.
Der Kern doch genauso. Anstatt was zum Thema beizutragen muss man hald seinen Senf dazugeben.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 26. Februar 2016, 19:16:27
Hallo Kern,

also zumindest ich habe mich schon an die Schreibweise des allgeier gewoehnt.

Und er ist ja nich der Einzige Schreibbauer mit einzigariger Schreibweise  :-) , ich als Halbbauer beherrsche doch ebenfalls nich die

Tricks und Kniffe germamischer Rechtschreibung.

Ich denke, Du weisst was ich meimne.  :)

Und sorry, .. wo patzig ???   

Edit: Allgeier der 2.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 26. Februar 2016, 19:41:48
 :-X lasts gut sein, rampo wird wohl auch gelesen haben und dem netten Allgeier seine telnbr uebermittelt haben.
Haette ja auch unter PM oder PN laufen koennen.
Allerdings, ich moechte auch seine Telefonummer haben , damit ich mich mal anmelden kann fuer einen Besuch  }}   [-]
 [-] 
Bier bring ich mit  doch ein Jausenfest muss es dann geben  :]
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 26. Februar 2016, 19:46:46
Hat der rampo eine Adresse oder Telefonnummer wo man diese Silierbeutel in Khon Kaen bekommt.?
Allgeier

Kann Dir hier wohl keiner sagen aber frag ihn doch selbst :] :] :]

Bei so einer Antwort denke ich gleich an Beamter oder sonst irgendwie studiert. Aber macht nichts. Kennt man schon.

Hallo jorges


Es geht überhaupt nicht um irgendwelche "Tricks und Kniffe germanischer Rechtschreibung"  :-) oder Rechtschreibfehler.
Und ich verstehe dich schon. Aber ein bisschen Höflichkeit schadet nie.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 26. Februar 2016, 20:05:19
Aber ein bisschen Höflichkeit schadet nie.

Warum sagst du das nicht zu deinem Trinkbruder? Haette er sich zusammengerissen und ganz einfach nichts geschrieben dann haette ich ihm nicht diese Antwort geben muessen.


Ganz einfach. Was lernen wir daraus? (Schreib ich jetzt lieber nicht weil sonst endet das wieder nie hier)

Aber um auch etwas zum Thema beitragen zu koennen hier ein Link zu einer pdf wo es um eine freie Abferkelbox geht.

http://www.schauer-agrotronic.com/fileadmin/content/download/Schwein/WelCon_Abferkelbucht.pdf (http://www.schauer-agrotronic.com/fileadmin/content/download/Schwein/WelCon_Abferkelbucht.pdf)


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jorges am 26. Februar 2016, 20:22:31
[

Hallo jorges


Es geht überhaupt nicht um irgendwelche "Tricks und Kniffe germanischer Rechtschreibung"  :-) oder Rechtschreibfehler.
Und ich verstehe dich schon. Aber ein bisschen Höflichkeit schadet nie.

Manno, darum geht's ja ebend, um Hoeflichkeit.

Einer fragt was und kriegt als

1. eine Superdumme Anwort, dann als

2. : Keine

Und das unter Foren Freunden {{

DAS Verstehe wer will

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 05. März 2016, 13:22:08

Der Link geht zu einer Livecam in einem Abferkelstall.


http://landwirtschaftsbetrieb-mueller.de/livecam/ (http://landwirtschaftsbetrieb-mueller.de/livecam/)

Man beachte den Ferkelschutzkorb. Alles ist in der Groesse an die Sau anpassbar.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 25. März 2016, 14:30:26
Hier zwei Seiten da dreht es sich um einen Tiefstall bei Schweinen

http://www.naturalpigfarming.com/ (http://www.naturalpigfarming.com/)

http://feedpro.ph/ (http://feedpro.ph/)




Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 22. Juni 2016, 21:39:20

Hier was zum nachdenken wenn man sich das naechste Schnitzel goennt:

https://www.youtube.com/watch?v=f8tTIjqRU2o (https://www.youtube.com/watch?v=f8tTIjqRU2o)
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Isan Yamaha am 16. Juni 2017, 21:15:21
Hallo erstmal,
auch auf das Risiko hin das kein Schwein das liest,
Was machen die Schweine,und die vom Allgeier? {:} der 2.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 17. Juni 2017, 06:32:00
Hallo erstmal,
auch auf das Risiko hin das kein Schwein das liest,
Was machen die Schweine,und die vom Allgeier? {:} der 2.

Thueringer Wurst.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 17. Juni 2017, 07:47:20
Es ist schade, dass sich >>Walla (http://forum.thailandtip.info/index.php?action=profile;u=10870)<< (immerhin seit dem 02. September 2016 inaktiv), >>werga  (http://forum.thailandtip.info/index.php?action=profile;u=12979)<< und Allgeier nicht mehr zu Wort melden.

Wie es Walla und werga geht ... da kann man nur das Beste hoffen.
Aber  >>  Allgeier der 2. (http://forum.thailandtip.info/index.php?action=profile;u=11213) << ist in seinen Blogs (z.B. hier >> http://roietbauer.com/tips-und-hilfe/brot-und-mehl/ <<) immer noch aktiv.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: udo50 am 17. Juni 2017, 07:58:45
Moin Achim
Zitat
  Wie es Walla und werga geht ... da kann man nur das Beste hoffen

  Ich bin zwar in die "Schweinerei"nicht integriert  :D Aber den wünschen kann ich mich nur anschließen.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 12. Juli 2017, 07:17:49
Gibt es dieses Problem auf bei Schweinen im Isaan ?          Schwanzbeissen

http://www.cellesche-zeitung.de/S5268301/FLI-Celle-hat-Programm-gegen-Schwanzbeissen-entwickelt
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Metzger_Pattaya am 12. Juli 2017, 10:08:06
malakor das Problem hast du überall , sobald zuviel auf kleinstem Raum sind !! {[
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: goldfinger am 14. Juli 2017, 18:02:25
Schweinezüchter sind gegen US-Importe

Offenbar versuchen die US-Schweinezüchter Präsident Trump zu bewegen Thailand unter Druck zu setzen um Importe zuzulassen.

http://englishnews.thaipbs.or.th/thai-swine-raisers-call-governments-ban-us-pork-imports/ (http://englishnews.thaipbs.or.th/thai-swine-raisers-call-governments-ban-us-pork-imports/)
Titel: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Helli am 14. Juli 2017, 18:59:47
Offenbar versuchen die US-Schweinezüchter Präsident Trump zu bewegen Thailand unter Druck zu setzen um Importe zuzulassen.
Leider nix Neues und die USA hatten schon viel zu oft Erfolg damit! Man denke nur an synthetischen Wein und genveränderte Lebensmittel (was letztlich kein Verbraucher haben möchte, und  -wenn gekennzeichnet- auch nicht kaufen würde!).
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: malakor am 14. Juli 2017, 19:13:14
Schweinezüchter sind gegen US-Importe

Offenbar versuchen die US-Schweinezüchter Präsident Trump zu bewegen Thailand unter Druck zu setzen um Importe zuzulassen.

http://englishnews.thaipbs.or.th/thai-swine-raisers-call-governments-ban-us-pork-imports/ (http://englishnews.thaipbs.or.th/thai-swine-raisers-call-governments-ban-us-pork-imports/)

Das fehlt uns noch hier:   US-Schweine.          Hier gibt es genug Schweine.    {+
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Metzger_Pattaya am 15. Juli 2017, 09:46:39
Die solln die US-Schweine auf die Philippinenschicken ,hier wird das Schweinefleisch immer teurer ! ??? ???
Titel: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Helli am 15. Juli 2017, 17:33:09
Die soll'n die US-Schweine auf die Philippinen schicken, hier wird das Schweinefleisch immer teurer ! ??? ???
Warum auf die Fillis? Das sind dort auch Menschen! Die Amis sollen ihr Genfleisch selber essen! >:
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: goldfinger am 12. September 2017, 14:26:26
Schweinezüchter protestieren

Gestern haben Schweinezüchter vor dem Handelsministerium protestiert. Sie wollen verhindern, dass US-Schweinefleisch in Thailand zugelassen wird.

Zitat
Die Vereinigung beharrt darauf, dass Thailand keine Schweinefleischimporte aus den USA zulasse, weil amerikanische Schweine mit Raktopamin gefüttert würden, was gegen das thailändische Recht verstoße, da es Bedenken hinsichtlich der Verbrauchergesundheit gebe.

Was ist Raktopamin?  https://www.efsa.europa.eu/de/press/news/090407 (https://www.efsa.europa.eu/de/press/news/090407)

http://www.bangkokpost.com/business/news/1322515/swineherds-raise-noses-at-us-pork-imports (http://www.bangkokpost.com/business/news/1322515/swineherds-raise-noses-at-us-pork-imports)

Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. September 2017, 09:25:32
Kurze Ruekmeldung nach laengerer Abstinenz.....

Ein Bericht nach 5 Jahren Schweinefarm im Isaan

Ein paar Zahlen:

Geborene Ferkel (lebend nach 5 Tagen)      2052

Verkaufte Tiere (incl, Ferkel)            0,99 Tiere/Tag

Verkaufte Ferkel                  609

Verkaufte Kg                  117823,75 Kg

Kg Futter/Kg Schwein               3,145 Kg

Anzahl der Zuchsauen (LW. DL)         24

Anzahl der Eber (Pitrain. Duroc. LW)         3

Hoechstbestand                  283 Tiere

Durchschnittsbestand               181 Tiere

Investitionen und Erhaltung/Tier          264,81 Bath

Medikament/Tier                  35,81 Bath

Reingewinn (nach Abzug ALLER Kosten)      33,86%

Stallflaeche                     ca, 750 Qm

Wasserversorgung                  3 Brunnen ca, 50m tief

5 Wassertanks (Vorrat)               8000 Liter

Verluste bei der Geburt rd             14%

Verluste waehrend der Mast            7%

Verluste bei den Sauen 2 durch Schlangenbiss und Skorpionstich und 2 durch Unfaelle, keine Verluste durch Krankheit.

Die Fuetterung erfolgt bei den Zuchtsauen und Ebern mit angepasstem. selbstgemischtem Futter, bei den Mastschweinen ausschliesslich mit Fertigmischungen.

Die taegl Gewichtszuhnahme lag waehrend der Mastphase bei bis zu 930 Gramm/Tag.
Wir hoffen mit Hybriden der Kreuzung Pitrain Eber mit LW und DL Sauen die taegl Gewichtsunahme auf 1000 bis 1050 Gramm zu steigern.

Wir benoetigen im Moment 148 Tage (von der Geburt bis zum Verkauf).

Die reine Mastzeit dauert zur Zeit rd. 97 Tage.

Wir hoffen die Mastzeit so um weitere 8-10 Tage zu reduzieren.

Es geht also, trotz anderer Meinungen von "Spezialisten" hier im Forum, auch mit Fertigfutter und ohne die Verfuetterung von Maniokabfall und anderen, billigen, meiner Meinung nach oft minderwertigen Ersatzfuttermitteln.

Das Ergebnis sind gesunde Schweine ohne Verfettung. Wir haben in den Jahren eine Handvoll Stammabnehmern gewinnen koennen und manchmal haben wir nicht ausreichend Schweine im Schlachtgewicht. Dennoch sind wir an einer Ausweitung unserer Aktivitaeten nicht interessiert. Uns reicht es so.....

Ein Tierarzt steht kostenlos zur Verfuegung (ist der Bruder unseres Futterlieferanten).

Anmerkung: Alle Tiere die wir verkaufen stammen aus eigenerZucht. Seit Jahren kaufen wir keine Ferkel und kein Sperma mehr zu. Nur so haben wir , durch entsprechende Auswahl, die volle Kontrolle ueber die Genetik des Nachwuchses.

Von der Befruchtung bis zum Verkauf alles in unserer Hand.

Wie man sieht hat es sich (bisher) gelohnt. Die gefallenen Kilo Preise der letzten Zeit konnten wir durch den vermehrten Verkauf von Ferkeln teilweise kompensieren.

Die Ferkel kosten bei uns zwischen 1500 und 1800 Bath bei einem Gewicht von 10 Kg +-. Das wirkt sich natuerlich auf den durchschnittlichen Kg Preis aus.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: norwegerklaus am 24. September 2017, 13:11:52

Willkommen zurück ;} wurde schon viel nachgefragt.

Zitat
Wie man sieht hat es sich (bisher) gelohnt.

Gratuliere zum Erfolg {*

Gruß aus dem Norden
Klaus
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Kern am 24. September 2017, 13:47:11
Willkommen zurück ;}

Dito und Gratulation  ;}

Danke für die umfassende und interessante Auflistung. Z.B. ...
Geborene Ferkel (lebend nach 5 Tagen)      2052

Verkaufte Tiere (incl, Ferkel)            0,99 Tiere/Tag
...

Hoechstbestand                  283 Tiere

Durchschnittsbestand               181 Tiere


Das sind beeindruckende Zahlen.


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Burianer am 24. September 2017, 14:11:06
Freue mich auch, dass Du wieder hier bist.
Gruss aus Buriram  }}
Die Zahlen sind schon beeindruckend.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 24. September 2017, 14:44:49
Sind halt Zahlen aber es brauchte schon seine Zeit bis es so halbwegs lief.....

Begonnen haben wir mit 70 Tieren, incl. 7 Zuchtsauen und einem Duroc Eber (die alle im Jahr 2013 gemerzt und durch neue Tiere ersetzt wurden). Dann gab es jaehrliche Steigerungen zwischen 10 und 20%.

Dieses Jahr kann da nicht ganz mithalten. Die Preise sind einfach schlecht...Momentan verkaufen wir die Mstschweine fuer50-55 Bath/Kilo. Das sind rd. 20-30% weniger als die Jahre zuvor.

Macht aber nix,  die Rentabilitaetsgrenze ist bei ca. 40 Bath/Kg erreicht. .aber davon sind wir noch weit entfernt.

Da sind uebrigends auch die Thais hier der Meinung dass das an der Militaerdiktatur liegt. Die Schweinepreise, der Reispreis und andere sinken und die Verbrauchersteuern steigen. Schwer fuer die Thais da die meisten auch noch erhebliche Schulden mit sich schleppen (ob Auto, Moped, Fernseher  alles auf Kabitschko).

Naja, die Zukunft wird es zeigen.

Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 01. November 2017, 12:40:44
Hallo.....

hab gerade bei "Meine Kuehe in....: gelesen wie es mit den Erloesen fuer Mastschweine aussieht.

Richtig ist das die CP Farm in unserer Naehe die Mastschweine fuer 50 Bath/Kg lebend frei Haus liefern.

Wir haben in diesem Jahr, bisher, fuer 50-55 Bath/ Kg verkauft, auch frei Haus.

Durch den vermehrten Verkauf von Ferkeln konnten wir den Durchschnittserloes pro Kg Schwein bei rd 62 Bath/ Kg halten. Bisher haben wir in 2017 168 Ferkel verkauft und hoffen es kommen noch 50 dazu.

Die von Pinkas erwaehnten Niedrigpreise sind wohl auch regional bedingt.

Uns faellt es natuerlich ziemlich leicht mehr Ferkel zu verkaufen, haben wir doch 24 Zuchtsauen von denen noch 16 traechtig sind und in diesem Jahr 7-8 noch werfen werden.
Bisher hatten wir in 2017 393 Ferkel und 70-85 kommen (hoffentlich) noch dazu.

FG Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Walla am 11. November 2017, 10:39:12
Hi Leute,

heute Morgen hat ein Bekannter, Thai und Schweinezuechter aus Korat, angerufen.

In Korat werden im Moment nur noch 40 Bath/Kg Schwein gezahlt. Fuer die Ferkel bekommt er nur noch 1000 Bath
Das ist natuerlich recht wenig.....

Ueber die Gruende kann man nur mutmassen. Wird zuviel produziert oder wird vermehrt Schweinefleisch zu dumping Preisen eingefuehrt?

In der Macro, bei Lotus usw werden im Moment auch nur noch rd. 80 Bath/ Kg verlangt.

Auf den Maerkten sind es immer noch ueber 100 Bath.

Ist alles nicht so toll aber was soll das Jammern. Bei uns werden immer noch 50-52 Bath/ Kg gezahlt. Fuer die Ferkel bekommen wir noch 1500 Bath.

FG Walla
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 10. Februar 2019, 19:36:11

Und wie geht es den Schweinebauern?

Leben sie noch oder sind sie schon unter die Sau gekommen?
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: jektor am 10. Februar 2019, 19:55:28

Und wie geht es den Schweinebauern?


Mein Nachbar ( Thai )  hat seit ca. 4 Jahren eine Schweinefarm mit 1.500 Sauen. Er hat seinerzeit 10 Mio Bath als Kredit aufgenommen. Er  jammert taeglich. Vor einigen Tagen kam ein Brief von der Bank. Sein Gesicht sprach Baende.

Gruesse vom
jektor
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 10. Februar 2019, 20:01:35


Mein Nachbar ( Thai )  hat seit ca. 4 Jahren eine Schweinefarm mit 1.500 Sauen. Er hat seinerzeit 10 Mio Bath als Kredit aufgenommen. Er  jammert taeglich. Vor einigen Tagen kam ein Brief von der Bank. Sein Gesicht sprach Baende.

Gruesse vom
jektor


Vielleicht sind noch Nachwehen von dem tiefen Preis vom letztem Jahr vorhanden aber aktuell sind wir bei um die 70 bath und da kann man eigentlich nicht jammern.
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 10. Februar 2019, 20:15:11
Wo ist jetzt das Bild
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 10. Februar 2019, 20:20:51

Hat hier noch jemand selber Schweine?

Jetzt hat es geklappt mit dem Bild.

Der Meishaneber schaut immer gerne ueber die Mauer.



Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: durianandy am 10. Februar 2019, 20:24:12
Allgeier schön wieder was von dir zulesen ;}
Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 10. Februar 2019, 20:34:28

Ich schau immer wieder herein ob in den Schweinebeitraegen was geschrieben wurde. Leider nicht soviel.
Vielleicht ergibt sich ja was wieder.

Das ganze Thema Schweine ist doch komplizierter wie ich das am Anfang gedacht habe. Na ja. Muss man hald dazulernen.

Spielzeug fuer die Schweine.


Titel: Re: Schweinefarm im Isan
Beitrag von: Allgeier der 2. am 10. Februar 2019, 20:57:58

Wer sich fuer Schweine interessiert dem empfehle ich Facebook. Dort gibt es ein paar thail. Gruppen die sich intensiv damit beschaffen.
Gerade im Bezug zu Krankheiten ist das wichtig.
Wenn man die Bilder dort sieht kann man auch erkennen an was die alles erkranken koennen. Erfahrung ist alles. Da die wenigstens thail. lesen koennen ist das nun eine Aufgabe  fuer die Frau  sich dort einzulesen.
Darf man nicht unterschaetzen.

Wenn jemand mit Schweinen anfangen will dem empfehle ich um einen Futtermittelhaendler zu schauen der nachher die Schweine wieder nimmt. Dann hat man schon das ledige Problem mit den lokalen Aufkaeufern geloest.
Er verkauft sein Futter und unsereins ist froh das man die Schweien nach der geplanten Zeit wieder los hat. Das hat bei uns jetzt eigentlich immer gut geklappt und dieses leidige Thema scheint geloest zu sein.

Nun geht es daran die Qualitaet der Muttersauen zun verbessern das wenn der Preis wieder unter 50 Bath rutscht man nicht in Minus kommt. Aber verdient ist da immer noch was. Also man hat da schon Luft.

Auf dem Bild sieht man was sie hier so empfehelen von der Abstammung her.