ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer  (Gelesen 9999 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« am: 10. Oktober 2009, 21:12:13 »

Hier wollen wir ja eigentlich und vor allem dazu beitragen, daß man Sprach-Fettnäpfchen พูดพลั้งปาก pû:d pláng bpà:g Phut Phlang Pak möglichst vermeidet. Typische Dummschwätzer-Farangs ฝรั่ง บ้า ๆ บอ ๆ fà¿ ràng bâ: bâ: bO: bO: tauchten deshalb in diesem Kapitel "Thailändisch lernen, Thailand verstehen" nur selten auf.

Ich mache aber jetzt mal eine Ausnahme und entsorge hier einen Möchtegern-Experten und Hobby-Oberlehrer mit viel Zeit, der uns derzeit in der Redaktion auf die Nerven geht. Vielleicht wird das hier ja mal eine Art "Sprach-Mülleimer", oder was ähnlich kurzweiliges, in dem zumindest alle Intensiv-Dummschwätzer entsorgt werden können, wenn sie uns mehr als zwei Wochen lang auf die Nerven gegangen sind. Denn auch aus Fehlern, und seien sie noch so blöd, kann man lernen, wenn man sie versteht.

Beiträge anderer Tipianer und kuriose Fundstücke aus der Thai-Forenwelt ausdrücklich willkommen.

Nachfolgend meine Kolumne aus dem kommenden TIP.
« Letzte Änderung: 01. Januar 2010, 13:36:48 von hmh. »
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #1 am: 19. Oktober 2009, 05:57:48 »

Ich hätte es wissen müssen: Man sollte nie einen anonymen Leserbrief in Druck geben. Im Internet-Zeitalter schon gar nicht diejenigen mit eindrucksvollem Indianernamen, doch fehlender Adresse...

Zu meiner Entschuldigung kann ich nur sagen, daß der im vorigen TIP abgedruckte Brief eines angeblichen „Albert Sommer“ an mich nur weitergeleitet wurde. Und daß es zunächst nicht zwingend ersichtlich war, ob es den selbsternannten Thai-Sprachexperten „Albert Sommer“ tatsächlich gab oder nicht.

Aber egal. Jedenfalls wurde sein Leserbrief im TIP und im Forum beantwortet ( http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=3261.15 ). Leser sind schließlich Kunden, die normalerweise zurecht Anspruch darauf erheben, ernst genommen zu werden. Das gilt auch dann, wenn sie, wie der angebliche „Albert Sommer“, trotz ihrer begrenzten eigenen Kenntnisse nicht nur als „Experten“ auftreten, sondern im gleichen Atemzug auch noch den anderen, den sie kritisieren, als dumm darstellen wollen. Mit einer sachgerechten Antwort auch auf einen unverschämten Brief sind solche Angelegenheiten dann normalerweise erledigt und vergessen.

Diesmal aber nicht. Dem selbsternannten Experten „Albert Sommer“ sprang jetzt nämlich ein weiterer, ebenso unbekannter Indianerhäuptling ohne Adresse zur Seite. „Prof.Dr.Linder“ nennt er sich ehrfurchtheischend und zeichnet sich dadurch aus, daß er genauso wenig Ahnung wie der angebliche „Albert Sommer“ und – sieh mal an! – "zufällig" auch eine ebenso unverschämte Schreibe hat.

Weil die Sache aber lehrreich ist, gehe ich entgegen meiner Grundsätze nochmals vollständig darauf ein. Worum geht es? Die TIP Zentrale leitete mir ein Schreiben zur Antwort zu [gekürzte Wiedergabe]:

Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

die Aussage von Herrn Hensel einen Satz in Thai nur zu sagen, wenn er wirklich gut gelernt wurde, halte ich fuer uebertrieben. Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn Herr Hensel als Experte der Thaisprache oeffentlich auftritt!

Wenn ein Thai fragt: “Khun mi Mia bpen kon Thai rue?“ lautet die bejahende Antwort nicht „chai khrap“ sondern „mi khrap“! Herr Hensel hat offenbar direkt aus dem Deutschen uebersetzt, denn da wuerde die Antwort „Ja“ (chai) heissen, dies ist in Thai aber nicht korrekt, da heisst es:“Habe“, also „mi“ bzw. „mi khrap“. [...]

Falls man die Thaisprache nicht wirklich in ihren „Nuancen“ beherrscht, sollte man es „eigentlich lieber bleiben lassen“ solche Artikel zu veroeffentlichen.

Freundlichen Gruss, Albert Sommer

Darauf meine Antwort:

Zitat
Sehr geehrter Herr Sommer,

[...] Ich freue ich mich immer über Rückmeldungen zu meinen TIP-Beiträgen.[...] Nachdem Sie so gut Thai beherrschen, kann ich Sie nur herzlich einladen, sich auch an den Diskussionen im Sprachkapitel des TIP-Forums zu beteiligen.

Bemerkenswerterweise tat dies Herr Sommer nicht, obwohl ich ihm gleich noch den entsprechenden Link zur genauen Stelle schickte, wo ich seine Frage beantwortet hatte. Statt dessen machte er mich per E-Mail auf weitere, wenn auch nur seiner Ansicht nach bestehende Mängel in meinem Artikel aufmerksam.

Inzwischen hatte Roy, nicht ohne Konsultation der TIP-Herausgeberin, den Brief von „Albert Sommer“ direkt beantwortet [leicht bearbeitet wiedergegeben]:

Zitat
Bevor man einen nach meiner Kenntnis echten Thailandkenner so anzumachen versucht, hätte ich, der nun auch schon einige Jahre in Thailand lebt, einen ernstzunehmen Thai konsultiert.

An HMHs Stelle würde ich sehr martialisch sagen, Sie bitten um verbale Prügel.

Wenn Sie wenigstens sachlich recht haben würden...

Offen gesagt hatte auch ich von Anfang an das Gefühl, daß hier einer um Prügel bittet, mir diese Bemerkung aber verkniffen. Auf die oben wiedergegebene Antwort äußerte sich „Albert Sommer“, der offenbar gut im Austeilen, aber ganz schlecht im Einstecken ist, dann allerdings in einer Weise, die meinerseits nur noch folgende Antwort hervorrief:

Zitat
Normalerweise nehmen wir unsere Leser ernst. Sie nun allerdings nicht mehr.

Damit war für mich die Sache eigentlich erledigt, zumal die holde Gattin schon beim Lesen seines ersten Briefes die Augen rollte und meinte, daß es sie interessieren würde, in welcher Urwaldprovinz oder in welchem Kindergarten dieser angebliche „Albert Sommer“ wohl seine Thai-Kenntnisse erworben hätte.

In gewissen „Experten“kreisen war man mit der noch betont wohlwollenden Beantwortung im vorigen TIP indes keineswegs zufrieden. Erneut tauchte ein anonymer Häuptling auf, der identische orthographische Eigentümlichkeiten wie „Albert Sommer“ pflegt und ebenso wie dieser eine kostenlose „Wegwerf-Internet-Adresse“ mit irgendeinem Indianernamen plus Nummer nutzt, sich aber trotzdem „Prof. Dr. Linder“ nennt. Dieser „Professor“ schrieb nun – nein, das ist wirklich kein Witz – gleich an die Herausgeberin des TIP persönlich, die mir folgendes zusandte [Fehler nicht bearbeitet]:

Zitat
From: linder100@hotmail.com
Sent: Friday, October 16, 2009 4:29 PM
Subject: Leserbrief an die Herausgeberin der Tip-Zeitung


Sehr geehrte Frau Dettmar,
 
mit Kopfschuetteln und absoluten
[sic] Unverstaendnis habe ich in der TIP-Zeitung vom Oktober 2009 die Sprachkolumne von H.M.Hensel gelesen.

Hensel schreibt darin ueber einen Leserbrief, indem
[sic] kritisiert wird, wie Hensel eine Frage mit JA-Antwort auf Thai dargestellt hat.

Hensel weist diese Kritik zurueck mit der Begruendung, dass er sich schon seit Jahren mit der Thai-Sprache beschaeftigt hat.
[sic] [Anmerkung: Das stimmt nicht. Die Kritik wurde zurueckgewiesen, weil sie sachlich falsch war. Die Zurückweisung wurde zudem  rein sachlich begründet.]
 
Die Qualifikation liegt jedoch in der Qualitaet und nicht in der Quantitaet.

Manche lernen es nie!
 
Haette Hensel in einen
[sic] der zahlreichen Sprachkursbuechern [sic] nachgeschlagen, haette er seinen Fehler erkennen koennen:

[...]

"Fuer die JA-Antwort wird das wichtigste Wort aus der Frage wiederholt(in der Regel das Verb).".
 
[...]
 
Selbst in den Phrasebook [sic] von lonely planet fuer Thai, welches ja nur eine Sprachhilfe anbietet, koennte Hensel lesen: "To answer (a yes question) just repeat the verb for 'yes'...".
 
Ich habe mir die Muehe gemacht und mehrere thailaendische Universitaetsdozenten, die ihre Muttersprache lehren, mit dieser Frage konsultiert, um absolut sicher zu sein, bevor ich diesen Leserbrief schreibe und ausnahmslos, wirklich ausnahmslos, wurde bestaetigt was der Leserbriefschreiber ausgefuehrt hat.
 
Hensel scheint also nicht nur ein sehr langsamer Lerner zu sein, denn nach Jahren im Umgang mit der Thai-Sprache sollte er inzwischen wissen wie in Thai eine JA-Frage korrekt beantwortet wird; sondern er scheint sogar weder faehig noch willens zu sein, den von ihm gemachten Fehler zu erkennen und diesen zu korrigieren.
 
Meine Freunde und ich ueberlegen, ob wir der TIP-Zeitung die Treue halten sollen, solange ein offentlicher Ignorant und Dilettant wie Hensel fuer dieses Blatt schreiben.
 
Ich behalte mir auch vor andere Medien darueber zu informieren.
 
Prof.Dr.Linder
[sic]

Es ist schon bemerkenswert, daß sich ein angeblicher Professor, der nicht einmal die deutsche Schreibe beherrscht, die Mühe macht, wie er jedenfalls behauptet, „mehrere thailaendische Universitaetsdozenten“, mit einer Frage zur Thai Sprache zu „konsultieren“.

Ziemlich beispiellos dürfte allerdings die Unverschämtheit dieses offensichtlich ahnungslosen Möchtegern-Experten sein, sich nicht nur selbst als Experte aufzublasen, sondern zugleich auch noch die erschütternde Drohung auszustoßen, daß man dem TIP „untreu“ würde und obendrein auch noch „andere Medien“ darüber informieren würde, was hier frecherweise den Lesern alles erzählt würde...

Zunächst ist es mir entgegen meiner sonst gepflegten Höflichkeit ein Anliegen, hier mal deutlich zu machen, daß mir erstens solche aufgeblasenen Spinner wie der aggressive „Prof.Dr.Linder“ als Leser schon immer schnurz waren.

Zweitens will ich für alle anderen, ggf. höflich schreibenden, interessierten Leser aber noch einmal begründen, warum die vermutlich identischen oder zumindest nahe "geistesverwandten" Indianerhäuptlinge „Albert Sommer“ und „Prof.Dr.Linder“ mit ihrer Ansicht nicht nur falsch liegen, sondern warum sie offenbar nicht mal in der Lage waren, ihren angeblich „mehreren Universitaetsdozenten“ eine für diese verständliche Frage zu stellen.

Also nochmals:

Es ging es um die synonymen Begriffe „Phanraya“ und „Mia“, die für „Ehefrau“ stehen. Daß es einen, wenn auch winzigen Unterschied bei der Verwendung dieser beiden Worte gibt, versuchte ich unter anderem damit zu erklären:

Wahrscheinlich kann man als Ausländer mächtig Eindruck schinden, wenn man zum Beispiel auf die Frage คุณมีเมียเป็นคนไทยหรือครับ kun mi: mia bpen kon tai rü? kráb "Khun mi Mia pen kon Thai rue, khrap?" irgendeines wildfremden Taxifahrers in Bangkok die gut einstudierte Antwort gibt: ใช่ครับ ภรรยาผมเป็นคนไทยครับ tschâi kráb pan rá¿ ja: pom? bpen kon tai kráb  Chai khrap. Phanraya phom pen khon Thai khrap.

Wenn man also auf die Frage „Haben Sie eine thailändische Frau (Mia)“ wie folgt antwortet: „Ja, meine Frau (Phanraya) ist Thai.“ Aber wehe, man hat das nicht wirklich gut gelernt; dann wirkt es lächerlich.

Dagegen setzt nun unser selbsternannter Professor ohne Adresse sein großartiges Kauderwelsch-Buch, in dem angeblich steht: „To answer (a yes question) just repeat the verb for ‚yes‘...“

– Na und?

Nun ist allgemein bekannt, daß die meisten Lehr- und Wörterbücher für Thai, zumal diejenigen für Deutschsprachige, mittelmäßig bis katastrophal sind.

Daß sich aber einer, wie „Prof.Dr. Linder“ es tut, allen Ernstes auf irgendein Kauderwelsch-Sprachbuch für Touristen bezieht, um anderen angebliche Fehler in deren Thai nachzuweisen, ist mir noch nicht untergekommen.

Es ist jedenfalls falsch und steht so auch garantiert in keinem ernstzunehmenden Lehrbuch, daß man immer, um auf Thai eine Frage mit „Ja“ zu beantworten, „einfach das Verb wiederholt“, wie es unser Professor Bababobo behauptet.

Richtig ist, daß immer der wichtigste Inhalt der Frage (!) wiederholt wird. Das kann, muß aber nicht, ein Verb sein.

In dem vorliegenden Fall ist außerdem gar kein Verb vorhanden, denn die eigentliche Frage (!) besteht für Thais nicht in dem Satz คุณมีเมียเป็นคนไทย kun mi: mia bpen kon tai, der überall stehen könnte und völlig beliebig ist, sondern im Fragepartikel หรือครับ rü? kráb.

Mit anderen Worten:

Auf (sehr) einfach gehaltene Fragen wie etwa คุณมีเมียไหมครับ kun mi: mia mai? kráb, die man zum Beispiel von jeder beliebigen Agrarangestellten oder von jedem Schlepper am Eingang einer Soi aufschnappen kann, ist มีครับ mi: kráb die Antwort, wenn man „Ja“ sagen will. (Copyright für "Agrarangestellte": Kubo, aber den Satz oben bitte nicht als Lehrbeispiel für gutes Thai mißverstehen...)

Etwas komplizierter wird es aber nun mal in Thailand, sobald man sich höflich ausdrücken will, weil man zum Beispiel Wert darauf legt, nicht gleich beim ersten Satz in die Kategorie ฝรั่ง บ้า ๆ บอ ๆ  fà¿ ràng bâ: bâ: bO: bO: oder, schlimmer, gemäß der Orte eingeordnet zu werden, in denen man offenbar verkehrt.

Auf das in solchen Fällen nach einen normalen Satz gesprochene หรือครับ  ? kráb, das im vorliegenden Fall nichts anderes als das simplere ใช่ไหมครับ tschâi mai? kráb bedeutet (und sozusagen, vereinfacht erklärt, die eigentliche Frage darstellt), ist dagegen ใช่ครับ tschâi kráb die richtige Antwort.

An der andauernden Verwirrung des Indianerhäuptlings Albert Sommer/Professor Bababobo waren also ganz sicher nicht die vielleicht tatsächlich konsultierten „Universitaetsdozenten“ schuld, und schon gar nicht meine Kolumne, sondern der „Experte“ selbst, der schon daran scheiterte, seine – angebliche – Frage an die "Universitätsdozenten" korrekt zu formulieren.

© Hans Michael Hensel, TIP Zeitung für Thailand, TIP Edition 2009.
« Letzte Änderung: 23. Oktober 2009, 05:17:38 von hmh. »
Gespeichert

hellmut

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.245
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #2 am: 19. Oktober 2009, 06:46:00 »

@ hmh, warum machst du dir Mühe und Stress dich mit anonymen Oberlehrern auseinander zusetzen?
Der werte Herr Professor zeigt übrigens sprachlich das eindeutige Muster eines tätowierten Beraters aus dem Seebad. >@ Roy weiß wer gemeint ist.

Viel interessanter wäre es IHMO reale Sprachbücher unter die Lupe zu nehmen.
Mein persönliches Highlight wäre das von Martin Lutterjojann.
Den ersten Kontakt hatte ich damit bevor ich das erste Mal in Thailand war. Insbesondere die dazugehörige Kassette war ein unvergessliches Erlebnis.
Nicht nur das sie (gefühlt) in unmittelbare Umgebung vom Hamburger Hauptbahnhof aufgenommen wurde (alle 3 Minuten rauscht deutlich hörbar ein Zug vorbei), auch die mit aufgenommene interne Kommunikation zwischen dem Herausgeber und der nativen Sprecherin ist ein echtes Highlight:
M.J.: "Darling, speak slowly" ...
Darling: "Ok. Ok"
(Daraufhin spricht sie eine (kurze) Weile langsam und deutlich.
M.J.: "Darling, I tell you before, speak slowly" ...
Darling: " What you want some problem! I do everything" ...
M.J.: "Darling, I tell you last time, speak slowly". ...
Darling: I sa'peak slowly to much, f.uck you" ...

Das ist echt ein Highligt, das entsprechende Würdigung verdient.  ;

Auch sehr interessant, das Lehrbuch "Thailändisch für Anfänger" eines italienischen Ingenieurs, oder diverse andere Wörterbucher Thai-Deutsch oder gar Thai-German.
Gespeichert

Ozone

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.114
  • Bin ein wenig gealtert in letzter Zeit...
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #3 am: 19. Oktober 2009, 11:42:44 »

M.J.: "Darling, I tell you last time, speak slowly". ...
Darling: I sa'peak slowly to much, f.uck you" ...

Heeeeerrrrrliiich ! :D :D :D
Gespeichert
Farangs besitzen teure Uhren, Thais haben mehr Zeit

Grüner

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.891
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #4 am: 19. Oktober 2009, 17:54:11 »

das eindeutige Muster eines tätowierten Beraters aus dem Seebad.

Muster ja. Ich möchte aber nicht unbedingt behaupten, daß "ER" s wirklich ist. "ER" war ja außerdem nur "gesinnungstätowiert", wenn ich mich an einen gewissen Thread richtig erinnere...
Gespeichert

Roy

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.138
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #5 am: 19. Oktober 2009, 19:15:48 »

Meine Anerkennung, DIESER Thread ist durch den geniale Professor sehr unterhaltsam und satirisch geworden. Auf jeden Fall wesentlich erbaulicher als mit den Verbrechern zu befassen, die die politische Szene bewegt. Das ist über überhaupt nicht gesund für die Rekonvalenz. Aber es besteht doch ein Gemeinsamkeit: Der Prof. Dr. schiesst mit demselben Eifer und gleicher Treffsicherheit die Eigentore wie ein gewisse Regierung. Er bringt mich so weit, dass ich hier mit Daumen und Zeigenfinger der rechten Hand schreibe...
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #6 am: 19. Oktober 2009, 21:09:16 »

Darling: I sa'peak slowly to much, f.uck you...
Da kommt man nichtsahnend ins Forum und kriegt gleich so einen Brüller geliefert.
Ich habe das Buch übrigens, da ich alles sammle, was es über Thai gibt. Ich habe aber nicht mehr in Erinnerung, daß da eine Kassette dabei war, wahrscheinlich habe ich die nie gehört. Weiß der Henker wo die hingekommen ist, muß ich unbedingt wieder finden...

Noch ein Nachtrag für "Prof.Dr.Bababobo":

Ich predige es ja eigentlich schon seit Jahren (TIP Führer Bangkok Seite 107 f.):

Zitat
Man sollte es tunlichst vermeiden, in Thailand schon nach ein paar aufgeschnappten Wörtern mit seinen vermeintlichen Sprachkenntnissen zu protzen, wie man es leider von Ausländern sehr oft hört: Es ist für europäische Erwachsene unmöglich, ohne Grundkenntnisse der Schrift ein für gebildete Menschen auch nur halbwegs erträgliches Thai zu erlernen. Ohnehin haben Sie es als Reisender, auch wenn Sie nicht im Barmilieu verkehren, in der Regel mit Thais aus den nördlichen und nordöstlichen Provinzen zu tun, wo man nicht nur ein völlig anderes Thai spricht als in Bangkok, sondern das außerdem gerade im Touristenghetto auch noch oft entweder nach ziemlich ordinärer ‹Straße› oder nach ‹Kindergarten› klingt. Ein so begonnenes ‹Thai› wird in aller Regel leider auch dann nicht mehr besser, wenn der Betreffende jahrelang hier lebt. Es klingt in hiesigen Ohren nicht sympathisch. Es trägt nicht zum Ansehen von uns Ausländern in diesem Lande bei.

Es ist ein Unterschied, ob man als Ausländer ohne nähere Einsicht in die fremde Sprache ein paar aufgeschnappte Grundbegriffe zum Beispiel als Kunde beim Verhandeln auf dem Markt, gegenüber dem Partner oder in der Familie anwendet, oder ob man ganze Sätze anzubringen versucht.

Sie werden dennoch oft Europäer treffen, die im abgeholzten Urwald bei der Familie ihrer angetrauten Ehepartner oder in irgendeinem Ausländerghetto in Bangkok, Phuket, Chiangmai, Huahin oder Pattaya leben, keinen einzigen Thai-Buchstaben entziffern können, aber dennoch überall munter drauflosplappern und vollständig davon überzeugt sind, ‹recht gut Thai› zu sprechen. Falls Sie so jemand treffen, machen Sie es wie deren Thai Bekannte: Lächeln Sie...
... und vergessen Sie vor allem auch das verdiente Lob nicht: พูดไทยเก่งจริง ๆ  pû:d tai gèng dsching dsching Phut Thai keng ching ching .
« Letzte Änderung: 19. Oktober 2009, 21:35:09 von hmh. »
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #7 am: 24. Oktober 2009, 20:31:42 »

... wie gehabt ohne Adresse. Ein angeblicher "Bill Tropia" hat die Thai-Weisheiten mit der gleichen Schaufel wie "Albert Sommer" gegessen.

Zitat
From: billtropia6@hotmail.com
Sent: Saturday, October 24, 2009 8:59 AM
To: XXXX@XXXX.de
Subject: Brief an Hensel


Hallo Hensel!
 
Umgekehrt wird ein Schuh daraus:
Richtig ist und bleibt die Aussage des Leserbriefschreibers Sommer
und
falsch ist und bleibt die Aussage von Hensel
bezueglich der positiven Beantwortung einer Frage
in der thailaendischen Sprache.
 
Bill





Und gleich der nächste, natürlich abermals ohne Adresse, aber im Stil der alte Bekannte. Ob "Albert Sommer" alias Prof. Dr. Bababobo als Hobby etwa die Eröffnung von Wegwerf-Mailadressen bei Windoof & Co. pflegt?

Roy meinte bei der Weiterleitung, ich könnte mich derzeit über Steilvorlagen ja nicht beschweren.

Doch, kann ich, ich hab nämlich keine Zeit für so einen Kindergarten. Die vier Inkarnationen des Herrn "Sommer" müssen sich mit ihrem tollen Thai-Weisheiten schon selbst beschäftigen.

Zitat
From: robertbarnes_59@hotmail.com
Sent: Friday, October 23, 2009 8:51 AM
To: XXXX@XXXX.de
Subject: Leserbrief an die TIP-Redaktion

Liebe TIP-Redaktion,
 
ich empfehle fuer den "Sprachexperten" Hensel als Loy Krathong-Geschenk das
umfangreiche Woerterbuch  Deutsch - Thai von Josef Rohrer.
 
Da kann Hensel auf Seite 468 lesen,wie eine positive Antwort auf eine Frage in der Thai-Sprache gebildet wird.
Dies wird mittels mehrerer Beispiele verdeutlicht, z.B. die Frage:
Erinnern Sie sich an unser Gespraech?
In Deutsch ist die positive Antwort: Ja
In Thai lautet die Antwort aber nicht Ja (chai) sondern: Erinnern koennen (cham dai).
Es wird also ein Teil der Frage wiederholt.
 
Ich denke, dass dies selbst Hensel versteht und seine veroeffentlichten Fehler verbessern wird.
 
Es ist ja schon sehr peinlich, wenn ein "Sprachexperte" solche Fehler wiederholt macht.
 
Berst regards,
 
Robert Barnes
« Letzte Änderung: 07. November 2009, 05:03:13 von hmh. »
Gespeichert

Torti

  • Chefkoch
  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 109
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #8 am: 25. Oktober 2009, 20:40:12 »

@hmh.: aus gegeben Anlass wäre es vll nicht schlecht in der nächsten Ausgabe einen gesonderten Artikel mit dem Titel "Fragen und Antworten auf Thai: So ist es korrekt" zu schreiben.

Es wäre zudem vll ratsam die E-Mail-Adressen der betreffenden Kritiker unkenntlich zu machen.
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #9 am: 26. Oktober 2009, 19:34:45 »

Danke Torti für Deinen gut gemeinten Vorschlag, aber die vier Inkarnationen von Prof. Dr. Bababobo müssen sich die Urwald-Weisheiten aus ihren Kauderwelsch-Sprachführern schon selbst gegenseitig verzapfen. :-)  Wer das oben extra für Anfänger geschriebene nicht kapiert, versteht sowieso nichts.

Bei Adressen ist es so, daß Leserbriefe nach guter Praxis ohnehin nur veröffentlicht werden, wenn die Adresse des Absenders bekannt ist.

Solange ich annahm, Albert Sommer alias Prof. Dr. Bababobo alias Bill Sowieso alias Robert Möchtegern hätte eine echte Adresse, habe ich die E-Mail Adressen unkenntlich gemacht und den Namen abgekürzt.

Real existierende Leser nehmen wir immer ernst.

Aber vielleicht melden sich Prof. Dr. Bababobo, "Albert Sommer", oder irgend sonst ein echter Spinner hinter diesen Indianernamen ja doch noch mit "ladungsfähiger Adresse", dann werde ich Deinen Vorschlag unverzüglich umsetzen...




Sieht leider nicht danach aus, als ob einer dieser selbsternannten Experten je was an Substanz nachlegen könnte:
Vielmehr haken wir den Stil dieses ฝรั่ง บ้า ๆ บอ ๆ fà¿ ràng bâ: bâ: bO: bO: als den eines altbekannten Stinkstiefels und notorischen Streithansels ab:

Zitat
From: Albert Sommer [mailto:sommer_rv@yahoo.de]
Sent: Sunday, October 25, 2009 11:00 AM
To: Roy
Subject: Leserbrief zum Artikel von Herrn Hensel im TIP 2.Ausgabe September 2009

An Roy den OberTIPer,

koennte es sein, dass der OberTIPer sehr gern martialisch austeilt, jedoch sehr empfindlich, geradezu weinerlich ist, wenn es darum geht einzustecken.

Nicht gerade souveraen!!!

Die TIP-Zeitung hat Besseres verdient.

Albert Sommer
--C   
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #10 am: 06. November 2009, 16:15:38 »

Vier Beiträge mit Einverständnis der Autoren gelöscht. Es reicht, wenn dieser Hansel-"Professor" für sich selbst spricht:

Zitat
From: linder100@hotmail.com
Subject: Gegendarstellung
Date: Wed, 28 Oct 2009 09:13:40 +0000

Sehr geehrte Frau Dettmar,
 
auf die Beschimpfungen, Beleidigungen und die billige Polemik des Sprachstuempers Hensel einzugehen ist unter meiner Wuerde, er scheint dies wirklich noetig zu haben.
 
Empoerend allerdings ist fuer mich , dass er den Inhalt meines Leserbeitrages durch Kuerzungen voellig entstellt hat: dies hat mit soliden Journalismus ueberhauptnichts mehr zu tun, da hat selbst die schaebigste Boulevardzeitung hoeheres Niveau.
 
Ich fordere die unverfaelschte Veroeffentlichung meines Leserbriefes.
 
Uebrigens habe ich nie behauptet, dass Deutsch meine Muttersprache ist.
 
Prof.Dr.Linder

Klar bringen wir doch glatt jederzeit eine gemäß der presserechtlichen Vorschriften korrekt formulierte Gegendarstellung zu Tatsachenbehauptungen, sollte es dieser liebenswürdige Herr je fertigbringen, uns so eine zu schicken.  --C
Nähere Auskünfte, wie man das macht, erteilt sicher prompt der nächtsterreichbare Rechtsverdreher einer angesehenen Beraterfirma.  :o

Wie wäre es für den Anfang zum Beispiel mit einer Richtigstellung zu unserer Tatsachenbehauptung, daß dieses "profilsüchtige A***" (Copyright heute früh jemand in der TIP Redaktion) Albert Sommer alias Prof. Dr. Bababobo alias Bill Sowieso alias Robert Möchtegern keine echte Adresse hätte... 
Gespeichert

Pachpicha

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 916
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #11 am: 06. November 2009, 18:43:46 »

HART ABER FAIR       Morgen zu lesen unter     FAKTENCHECK

Ihr xxxxx Blasberg  ;D ;D ;D
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #12 am: 14. November 2009, 02:08:32 »

Darum gings ihm also in Wirklichkeit (ich liiiebe solche überaus wichtigen, liebenswerten Mitmenschen mit viiiel Zeit)...:

Zitat
From: Albert Sommer [mailto: sommer_rv@yahoo.de ]
Sent: Tuesday, October 27, 2009 2:58 PM
Subject: An die Herausgeberin der TIP-Zeitung


Sehr geehrte Frau Dettmar,

bezugnehmend auf die Ausfuehrungen von Herrn Hensel stelle ich - hoffentlich - deutlich klar, dass ich nur Briefe unter meinem eigenen Namen schreibe und verbiete, mit irgeneiner anderen Person in Verbindung gebracht zu werden.

Interessant ist der wiederholte Hinweis von den "Sprachexperten" Hensel auf seine "holde" Gattin. [...]

Da zirka 90% der Farangmaenner ihre Thai-Lebensgefaertin oder -Ehefrau im Umkreis einer Bar kennen gelernt haben, ist dies bei den "Sprachexperten" Hensel auch nicht auszuschliessen. Das dies bei ihm auch zutrifft, zeigt der Hinweis auf die "rollenden Augen", die noch aus der Zeit stammen koennten, als ein Kunde zu geizig war.

Von Prostituierten kann man sicher viel lernen, wahrscheinlich auch das Tricksen:

Aufgefallen ist mir, dass in dem Brief von Prof. Linder mehrere!!! Teile ausgelassen wurden.

Was darin wohl stehen mag?

Das wuerde ich wirklich gerne wissen und sicher andere Leser auch.

[...]

Freundliche Gruesse

A.Sommer
« Letzte Änderung: 23. Dezember 2009, 18:06:22 von hmh. »
Gespeichert

hellmut

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.245
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #13 am: 14. November 2009, 02:25:05 »

... dass ich nur Briefe unter meinem eigenen Namen schreibe ...

[...]

Aufgefallen ist mir, dass in dem Brief von Prof. Linder mehrere!!! Teile ausgelassen wurden. ...

Kann mir mal jemand auf die Sprünge helfen?

Wenn aus dem Brief von "Prof. Linder" Teile fehlen, woher weiß der "Dr. Sommer" das, zumal er den Originalbrief laut Eigenbehauptung nicht kennen kann!  ???
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Prof. Dr. Dr. Bababobo oder auch: Der Sprach-Mülleimer
« Antwort #14 am: 14. November 2009, 16:13:19 »

Hallo Sherlock, vergiß es. Solche Unterschichts-Intellektuellen sind des Nachdenkens nicht wert. Immerhin bringt er ein paar Klicks, er muß ja hier ständig auf sich selbst lauern...
Zitat

Von: "Albert Sommer" sommer_rv@yahoo.de

Sehr geehrter Herr Hensel,
 
Ich wuerde gern mein geliebtes na:m pakka:  (Pseudonym) auch in Zukunft noch sehen.
 
Vielen Dank im voraus.
 
Meine Emppfehlung an die holde khu: khiang.
 
Mit freundlichen Gruessen

"Albert Sommer"
« Letzte Änderung: 23. Dezember 2009, 18:06:00 von hmh. »
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.715 Sekunden mit 23 Abfragen.