ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Ware Hund, es wird dreister.  (Gelesen 29781 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Patthama

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.282
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #210 am: 23. November 2014, 11:11:24 »

Helli, {* {*
Gespeichert

somwang

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 192
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #211 am: 23. November 2014, 13:02:47 »

Hundefleisch essen, ok, warum nicht. Aber die Hunde vorher festschnallen und mästen, in enge Käfige pressen usw., was hat das mit Natur zu tun  --C
Gespeichert

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.853
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #212 am: 24. November 2014, 23:32:08 »

Hundefleisch essen, ok, warum nicht. Aber die Hunde vorher festschnallen und mästen, in enge Käfige pressen usw., was hat das mit Natur zu tun  --C
Im Prinzip hast Du doch vollkommen recht! Das gefällt mir doch auch nicht. Aber um Hunde machen sie hier (sogar per Gesetz) so ein Geschiss. Ist das in TH mit den in Käfigen zusammengepfercht gehaltenen und transportierten Schweinen, mit den Legebatterien, ganz allgemein mit der Massentierhaltung denn anders?
Dazu fällt mir noch eine Absurdität aus DE ein. Einem Freizeitangler wird in DE per Gesetz genau vorgeschrieben, dass er nach dem Fang eines Fisches mit Mindestmaß (der untermaßige hat am Haken nichts verloren - er weiß es allerdings nicht) seine Beute zu betäuben und direkt durch einen Herzstich abzutöten hat. Anschließend ist der Angler verpflichtet, seinen Fang zu verwerten.
Man stelle sich das bei der gewerblichen oder sogar bei der Hochseefischerei vor, wo die Fische elend verrecken und den Millionen Tonnen Beifang, der -weil unbrauchbar- ins Meer zurück gekippt wird! Vor dem Gesetz sind alle gleich!?!
Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

schiene

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15.003
    • Mein Blickwinkel
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #213 am: 13. September 2017, 03:02:50 »

Gespeichert
Heute sind wir tolerant,morgen fremd im eigenen Land.

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.853
Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #214 am: 13. September 2017, 23:27:26 »

Nicht alle in China essen Hunde....
Eine Gruppe wütender Dorfbewohner lyncht Hundefänger...
Der Text gibt aber nicht her, dass es um die Hunde als solche ging. Die haben die massive Prügel bezogen (gelyncht wäre getötet), weil sie die Hunde den Besitzern gestohlen haben (und das nicht zum ersten Mal in diesem Dorf). Die Polizei hat die beiden erst für die Rückgabe an deren Familien bekommen, nachdem ein adäquates Lösegeld bezahlt worden ist. ;}

Zitat: In the end, the stand-off was resolved when the families of the two badly beaten men turned up and offered their apologies, and gave a promise to pay the compensation as requested.

Dog meat has been used for human consumption in China for centuries, where it is thought to have medicinal properties, and is especially popular in winter months where it is thought to generate heat and keep the body warm.

Dog meat is especially popular in Guangdong and Guangxi where there are even dog meat festivals every year. 


Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

Don Patthana

  • kommt langsam in Fahrt
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 51
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #215 am: 13. September 2017, 23:41:54 »


Helli: gelyncht wäre getötet

Richtiger

Gelyncht heißt
getötet oder schwer mißhandelt

Gespeichert

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.853
Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #216 am: 13. September 2017, 23:49:31 »

Helli: gelyncht wäre getötet

Richtiger; Gelyncht heißt getötet oder schwer mißhandelt
Auch einverstanden Herr Pastor!  [-] C--
Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

xsarre

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 341
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #217 am: 16. September 2017, 15:46:16 »

Da regen sich die Leute auf, weil der Hund auch ein Nahrungsmittel sein kann. Ich für meinen Teil ,kann nichts verwerfliches am Genuss von Hundefleisch finden. Im Grunde sollten die Thais doch froh sein wenn die Hundeplage dadurch eingedämmt wird.  {*
Ich habe mir mal vor Jahren die Mühe gemacht und bin solchen Hundetauschern nachgefahren, was ich dabei allerdings erlebt hab ist Grauenhaft. Da wurden die Hundtransporte zuhauf von der Polizei im Grenzgebiet abgefangen und die Hunde in Camps untergebracht, allerdings haben die nicht ans Futter gedacht,bzw.die Viecher sind nach Tagen jämmerlich verhungert und verdurstet. Keiner der Hundeschützer oder sonstige Personen fühlten sich zuständig, man musste nur dem Geruch nachgehen. Ausser riesige Schlagzeilen in der Presse und Spendenaufrufe,wobei sicher ein paar Baht zusammen kamen , allerdings Hund tot, im übrigen ist Deutschland einer der grössten Abnehmer für Hundefelle ,ich glaub auch Hundemägen zur Insulin herstellung :-)
Gespeichert

Kern

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.689
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #218 am: 16. September 2017, 16:42:12 »

... im übrigen ist Deutschland einer der grössten Abnehmer für Hundefelle ,ich glaub auch Hundemägen zur Insulin herstellung :-)

Was für ein Schmarrn  {:}
Gespeichert

xsarre

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 341
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #219 am: 16. September 2017, 17:24:06 »

Des Pudels KERN   frag mal Dr. Google, globaler Napoleon
Gespeichert

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.853
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #220 am: 16. September 2017, 17:27:15 »

Des Pudels KERN   frag mal Dr. Google, globaler Napoleon
Hab' ich - nix zu finden!
Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

Kern

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.689
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #221 am: 17. September 2017, 01:00:10 »

Ich entschuldige mich für den deftigen Ausdruck "Schmarrn", aber die Fakten sind wirklich anders.

---

Bezüglich Hundefellen gilt in D das Tiererzeugnisse-Handels-Verbotsgesetz.
Zitat
Das Tiererzeugnisse-Handels-Verbotsgesetz – TierErzHaVerbG, früher Katzen- und Hundefell-Einfuhr-Verbotsgesetz, ist ein deutsches Bundesgesetz. Es regelt die nationale Durchführung der Verordnungen (EG) 1523/2007 und 1007/2009. Durch die Verordnung wird der Handel mit Katzen- und Hundefellen untersagt.[1] Ausnahme sind Einfuhren ohne kommerziellen Charakter.

Das gilt auch für Produkte aus solchen Fellen.
Siehe  z.B. >> https://de.wikipedia.org/wiki/Tiererzeugnisse-Handels-Verbotsgesetz <<

Aber in der Realität hält sich nicht jedermann an Gesetze. Manche fallen auch auf Täuschungen rein.
Siehe z.B. >> http://www.peta.de/chinahaustierfell <<
Zitat
Millionen Hunde und Katzen werden in China totgeknüppelt, ausgeblutet und mit Drahtschlingen erdrosselt, um aus ihrem Fell Pelzbesätze und Bommeln herstellen zu können.
...
Im Winter 2015 gab es Funde von Mützen aus Hundepelz bei Berliner Straßenhändlern am Alexanderplatz.
...
Ein Hauptproblem ist, dass importierte Pelzwaren aus China häufig gar nicht oder mit falschen Tiernamen gekennzeichnet sind.
...
Es ist also sehr wahrscheinlich, dass noch immer tausende Felle von misshandelten, gequälten und grausam geschlachteten Hunden und Katzen aus China unentdeckt in europäischen Shops und Kaufhäusern angeboten werden.

Zwar ist China mittlerweile der weltgrößte Fell/Pelz-Produzent, aber auch mittlerweile der größte Pelz-Verbraucher. Dazu einige ältere Zahlen, wobei der Wohlstand in China stetig wächst.
Zitat
Die Situation am Weltmarkt 2009 beschreibt ein erfahrener Auktionator wie folgt: „Der Pelzhandel hat sich heute gewandelt, er wird mehr von großen Pelzfabriken beeinflusst als von Maklern und Kürschnern. Der Hauptmarkt hat von Europa und Nordamerika nach China und Russland gewechselt.“ (ERIK NEERGARD VON KOPENHAGEN FUR[31])

Der internationale Pelzverband IFTF gibt den weltweiten Einzelhandelsumsatz für 2011/12 mit US$ 15,6 Milliarden an, das entspricht einer Erhöhung um 44 Prozent in den letzten 10 Jahren. Das Wachstum beruht größtenteils auf der chinesischen Nachfrage in Höhe von US$ 5,6 Milliarden, was einer Verdreifachung in den letzten 10 Jahren entspricht und damit jetzt die europäische Nachfrage übertrifft.
Quelle >> https://de.wikipedia.org/wiki/Pelz#Umsatz_und_regionale_Schwerpunkte <<

... im übrigen ist Deutschland einer der grössten Abnehmer für Hundefelle

… ist damit eine kräftige Übertreibung.

---

Bezüglich Insulinherstellung

... ich glaub auch Hundemägen zur Insulin herstellung :-)

Zitat
Tierische Insuline werden durch saure (ph 1-3), wäßrige Alkohollösung aus gefrorenen Pankreata extrahiert.

Humaninsulin ist ein mit rDNA Technik hergestelltes Insulin, das dem natürlichen, in der menschlichen Pankreas produziertem Insulin, nachempfunden ist. Bei der rDNA Technik zur Herstellung von Insulin wird das Gen für Insulin aus menschlichen Zellen isoliert und neu verbunden mit bakterieller DNA (escherichea coli) oder DNA von Hefepilzen (saccharomyces cerevisiae), so dass diese gentechnisch "umprogrammierten" Bakterien oder Hefepilze Humaninsulin produzieren können.

Humaninsuline haben die bis 1982 ausschließlich verwendeten tierischen Insuline nahezu vollständig abgelöst. Für Diabetiker mit einer Unverträglichkeit gentechnisch hergestellter Humaninsuline ist der Import tierischer Insuline möglich

Quelle >> http://www.modernes-tierisches-insulin.de/insulinherstellung.html <<
Zur Info: Pankreata sind Bauchspeicheldrüsen

Zitat
Heute (2009) wird der Diabetes mellitus fast ausschließlich mit Humaninsulin therapiert. Die Ersteinstellung mit Tierinsulinen ist dank der guten Verfügbarkeit und besseren Eignung von Humaninsulinen nicht mehr state-of-the-art. Die Tierinsuline wurden deshalb weitgehend vom Markt verdrängt.
Patienten, die Tierinsuline gut vertragen und eine befriedigende Einstellung des Blutzuckers erreicht haben, müssten nicht unbedingt auf Humaninsulin umgestellt werden. Dem steht jedoch entgegen, dass die Versorgung mit Tierinsulinen durch die Einstellung der Produktion in Deutschland nur noch aus dem Ausland (z.B. Schweiz oder England) möglich ist.

Quelle >> http://flexikon.doccheck.com/de/Tierinsulin <<

Die Realität:
1.   Die Herstellung von künstlichem Insulin (Humaninsulin) ist billiger als die Gewinnung von tierischem Insulin, welches in D früher aus den Bauchspeicheldrüsen von geschlachteten Rindern und Schweinen extrahiert wurde.

2.   Seit etlichen Jahren wird in D gar kein tierisches Insulin mehr produziert.
Gespeichert

Wonderring

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 764
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #222 am: 17. September 2017, 10:25:27 »

Moin dazu passend auch dieser bericht ....sorry fuer Wochenw. . aber habe ich woanders nicht gefunden.

wochenwitz.com/nachrichten/82684-32-jaehriger-mann-erschlaegt-saeugende-huendin-mit-einer-hacke.html#contenttxt

" .sei sich keiner Schuld bewusst, und wuerde wieder so handeln...."

Sogesehen , gibt es denn "gefuehlt' noch so etliche  , die aus ihrer Hoehle noch nicht rausgekommen zu sein schienen... C--


Und natuerlich gibts Tierquaelerei auch noch in DAch, aber der Unterschied, dort weiss man sehr wohl das es Unrecht ist, zumal "Steinzeit" schon laenger vorbei ist!

LG W.
Gespeichert

Huangnoi

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.423
Re: Ware Hund, es wird dreister.
« Antwort #223 am: 17. September 2017, 10:41:45 »

Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.149 Sekunden mit 23 Abfragen.