ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Schweizer Geschichte - Historisches und Gegenwärtiges  (Gelesen 16207 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

namtok

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20.957
Re: Schweizer Geschichte - Historisches und Gegenwärtiges
« Antwort #165 am: 23. August 2017, 22:20:44 »

Und wir sind ohne deine Kommentare auch besser dran und werden die nächste Woche darauf verzichten.

Falls es danach in diesem Stil weitergeht, werden wir für immer darauf verzichten...  {--
Gespeichert
██████

thai.fun

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.813
  • Sag es durch die Blume, oder Face to Face.
Re: Schweizer Geschichte - Historisches und Gegenwärtiges
« Antwort #166 am: 23. August 2017, 23:27:32 »


Was wissen unsere Schweizer ueber das dunkle Geheimnis dieses Ortes ?


Meine erste Eisenbahnfahrt noch mit Dampflock 1956, echte Holzklasse, ging nach Genf zu meinen über alles geliebten Gotte und Götti. Und dann noch so oft im Leben.

So nun auch am Kommende Wochenende. ...

Und trotzdem weiß ich (zum Glück) nichts vom dunklen Genf. Außer, öfters als sonst-wo in der CH, gesichtete "dunkle" Gestalten. Und diese so sagte man/n mir, seien am Aufschwung der Schweiz mitschuldig, oder so!?
Gespeichert
Thailand für Einsteiger, hier... / Alternative fürs TIP-Forum.  {--

goldfinger

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.843
  • Zeit ist das, was man an der Uhr abliest
Re: Schweizer Geschichte - Historisches und Gegenwärtiges
« Antwort #167 am: 03. November 2018, 15:40:25 »

Die Schweiz kurz vor dem Bürgerkrieg

Unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, am 18. November 1918, streikten in der Schweiz über 250'000 Arbeiterinnen und Arbeiter. Sie forderten unter anderem eine Altersvorsorge, das Frauenstimmrecht oder die 48-Stunden-Woche.

Den Streikenden gegenüber stand ein Militäraufgebot von 95'000 Soldaten. Sie waren vom Bundesrat aufgeboten worden, um Ruhe und Sicherheit zu gewährleisten. Die Gemüter waren erhitzt, die Stimmung angespannt.









Obwohl der Landesstreik von 1918 als eine der grössten innenpolitischen Krisen der Schweiz gilt, entwickelte er sich nicht zu einem Bürgerkrieg. Es siegte letztlich auf beiden Seiten die Vernunft. Doch ohne Folgen blieb der Streik nicht. Viele Anliegen der Arbeiterschaft flossen in den Folgejahren in die politische Diskussion ein:

  • 1919 wurde die 48-Stunden-Woche eingeführt
  • 1925 wurde die für die Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHV) nötige Verfassungsgrundlage geschaffen (Eingeführt aber erst am 1.1.1948)

https://www.srf.ch/news/regional/zuerich-schaffhausen/landesstreik-im-landesmuseum-die-schweiz-kurz-vor-dem-buergerkrieg
Gespeichert
Es gibt Staubsaugervertreter, die verkaufen Staubsauger. Es gibt Versicherungsvertreter, die verkaufen Versicherungen. Und dann gibts noch die Volksvertreter…

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.954
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Schweizer Geschichte - Historisches und Gegenwärtiges
« Antwort #168 am: 15. September 2019, 11:21:41 »

War mir komplett neu!

„Der Geruch der Verwesenden verbreitete sich in alle Richtungen“
Jahrzehntelang hatten die Schweizer Fußsoldaten die Schlachtfelder des Spätmittelalters beherrscht. Auch bei Marignano stürmten sie 1515 siegesgewiss gegen die Franzosen an. Die aber verfügten über neue, furchterregende Waffen.

Sie galten als die härtesten Soldaten ihrer Zeit. Mit ihren langen Hellebarden, die zu Stoß und Hieb gebraucht werden konnten, hatten die Eidgenossen ganze Ritterheere über den Haufen gerannt. Ihr größter Triumph gelang den Schweizern 1512, als sie mit der Weltstadt Mailand das Tor nach Italien eroberten und mit Ludovico Sforza einen Marionettenherrscher installierten. Kein Geringerer als Niccolò Machiavelli prophezeite ihnen damals die Schaffung eines neuen Imperiums. . . . . .

. . . . . . . .Sicher ist wohl, dass Franz I. die Vernichtung der Überlebenden verhinderte und ihnen sogar Geleitschutz gab, um sie vor der Rache der Italiener zu schützen. In dem Frieden, der ein Jahr später geschlossen wurde, überließ der König den Eidgenossen das Gros ihrer früheren Eroberungen, das Tessin. Damit erwies sich der König als weitsichtiger Politiker. Denn die Schweizer kamen zu dem Schluss, dass ihre Großmachtambitionen gegen die Ressourcen der großen Fürstenstaaten keine Chance hatten, und gaben sie auf. Seitdem gilt Marignano als Initialzündung der Schweizer Neutralität.

Stattdessen entwickelten sie für ihre Kampfkraft ein neues Geschäftsmodell. Sie verkauften sie an den Meistbietenden, vor allen anderen an die Krone Frankreichs. Doch es gab auch andere Kunden, die Päpste zum Beispiel. Die rekrutieren seit mehr als 500 Jahren eidgenössische Söldner für ihre Schweizergarde.

https://www.welt.de/geschichte/article200268512/Marignano-1515-Als-die-Schweiz-aufhoerte-Grossmacht-zu-sein.html

fr


Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung
 

Seite erstellt in 1.969 Sekunden mit 24 Abfragen.