ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?  (Gelesen 7248 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

12345678

  • kommt langsam in Fahrt
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #45 am: 29. Oktober 2008, 16:22:00 »

180 Euro mtl, für Frau, Kind und mir zusammmen, nur stationär und nach oben begrenzte Summe.
Weltgeltung ausser USA, Heimataufenthalt bis zu 3 Monate mitversichert.
Bin in DE komplett abgemeldet, 50 Jahre alt.
Englischer Versicherer mit NL in Hongkong.
Bisher noch nicht genutzt. Soll ja auch nur den "Notfall" absichern,
ganze ohne traue ich mir ja dann doch nicht.
Gespeichert
Gruß
der Franz

namdock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 637
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #46 am: 29. Oktober 2008, 16:46:37 »

Betrifft  Krankenkasse der Rentner in D

Rentner, die ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen bekommen den Krankenkassenbeitrag ausbezahlt und sind nach Rückkehr nach Deutschland automatisch wieder in der gesetzlichen Krankenkasse. Soweit die derzeitige Rechtslage laut Auskunft der TKK.

Wer sich befreien lässt, sollte aber auf jeden Fall die Pflegeversicherung weiterbezahlen, das ist nicht viel, aber so man als Pflegefall zurückkommt erhält man Leistungen, wer nicht weiterbezahlt fällt unten durch. Ausnahme: Hartz iV Empfänger.

Achtung: wer noch nicht Rentner ist und ins Ausland geht sollte unbedingt ein Bein in der gesetzlichen Kasse halten, denn wer Rente bezieht ist nur in der gesetzlichen Kasse zum Rentnerbeitrag versichert, wenn er in der zweiten Lebenarbeitshälfte zu 9/10tel in der gesetzlichen Kasse war!!!! Ansonsten nur Privat oder als freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Kasse. Das ist auch wichtig für Leute die nur ein paar Jahre im Ausland arbeiten!

Dieter
Gespeichert

rupa

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 293
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #47 am: 29. Oktober 2008, 17:33:38 »

@ namdock

  keine lange story, sondern schnelldurchgang: einem bekannten wurde die zuzahlung in höhe von 138 E. monatlich
  abgesprochen und monatlich 150E zurück zahlen. grund: ein noch unbekannter "freund" hatte die krankenkasse
  darüber informiert, das zwar sein wohnort in deutschland, aber der ständige aufentshaltort in thailand ist.
  glück im unglück: er ist privatversichert, somit muß er an entstanden kosten in thailand nichts zurück zahlen.
Gespeichert
eines tages werdet ihr alle eure sünden bereuen----
insbesondere die, die ihr ausgelassen habt !!!!!!!!!!!!!!!!!

namdock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 637
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #48 am: 30. Oktober 2008, 09:25:30 »

Nachtrag:

Ich habe bei meinem Beitrag von Rentnern, die Regelrente (Altersrente) beziehen und nicht von Früh- oder sonstigen Rentnern gesprochen.

Dieter
Gespeichert

Tigerbeer

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 238
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #49 am: 30. Oktober 2008, 23:26:00 »

Ich habe mich vor einiger Zeit bei verschiedenen thailändischen Krankenversicherungen wie z.B. Bupa über ihre Tarife informiert. Ich hatte den Eindruck das grundsätzlich nur stationäre Behandlung bezahlt wird.

Gespeichert

Horst

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 319
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #50 am: 31. Oktober 2008, 02:15:51 »

@ Tigerbeer

Die BUPA bietet verschiedene Versicherungsklassen an.

- Man kann sich z. B. für reine Unfallbehandlungskosten versichern.
In dem Fall Übernehmen die Krankenhauskosten nach z. B. einem Autounfall, eine Blinddarmoperation "darf" man jedoch selbst zahlen.

- Für entsprechend höhere Prämie werden (fasst) alle stationären Krankenhauskosten übernommen.

- Zusätzlich kann man ambulante Behandlung mit versichern.

Jede Variante wird es mit mehreren maximalen Deckungssummen angeboten.
Mit einem bestimmten Alter (ich glaube 65 Jahre) fliegt man aus der Versicherung raus.

Daneben gibt es noch etliche Pferdefüße zu beachten:

Z.B. zahlt die BUPA- Unfallversicherung nicht, wenn Alkohol mit im Spiel war, eine "gefährliche Sportart" (was verstehen die darunter?) Ursache ist, oder man an einer Prügelei beteiligt war, ... etc.
Hatte man einen Unfall mit einem Moped, zahlen sie nur die Hälfte der Kosten, und das auch nur bis 200 000 THB.

Info's gibts Hier: BUPA-Thailand
Gespeichert

Bagsida

  • Gast
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #51 am: 31. Oktober 2008, 08:36:48 »

@ Tigerbeer

Die BUPA bietet verschiedene Versicherungsklassen an.

........

Solche KV´s sind in meinen Augen eine einzige Einschränkung - Moped-Unfall nur 50% und max. THB 200.000,-  --C --C --C

So eine Versicherung, kann man sich meiner Ansicht nach dann wirklich in der Tat sparen, vor allem ist das dann ja der Thai-Tarif, d.h. die Versicherung gilt nur in Thailand - was ist wenn man sich beim Visa-Run z.B. auf dem Boot nach Burma den Knöchel bricht ?

Übrigens gibt´s zu den Tarifen etc. der einzelnen Versicherungen hier einen separaten Thread http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=14.105

Gruß Bagsida
Gespeichert

Isan Yamaha

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.811
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #52 am: 31. Oktober 2008, 09:20:44 »

Hallo meine Thai-Krankenversicherung,die gilt auch im Ausland,ich muß der Versicherung,vorab Melden das ich zum
Beispiel nach D oder X Fliege oder Fahre.
Gespeichert

Bagsida

  • Gast
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #53 am: 31. Oktober 2008, 10:06:29 »

Hallo meine Thai-Krankenversicherung,die gilt auch im Ausland,ich muß der Versicherung,vorab Melden das ich zum
Beispiel nach D oder X Fliege oder Fahre.

Das ist ja schon mal was und welche Deckung außerhalb Thailands ?

Bagsida
Gespeichert

Isan Yamaha

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.811
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #54 am: 31. Oktober 2008, 11:44:58 »

Hallo meine Thai-Krankenversicherung,die gilt auch im Ausland,ich muß der Versicherung,vorab Melden das ich zum
Beispiel nach D oder X Fliege oder Fahre.

Das ist ja schon mal was und welche Deckung außerhalb Thailands ?

Bagsida
Hi da muß ich mal Nachschauen,ich gebe dann Bescheid.
Gespeichert

riklak

  • Es gibt auch ein Leben VOR dem Tod !!
  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 472
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #55 am: 31. Oktober 2008, 21:13:13 »

Hallo alle zusammen,
habe zwar schon mal darüber geschrieben,aber werde zur allg.Information noch einmal meine Versicherung
vorstellen.Mein Alter 57  Jahresprämie 75.000.-THB
Mein Tarif:Vers.Summe pro Jahr   10Mill.THB
Klinik Stationär,incl Zimmer & Verpflegung bis zum ausgeschriebenen Limit (10Mill.THB)
Intensivstation : Volle Kostenübernahme
Organverplanzung:850.000.-THB
Krankentransport: 100 %
Häusliche Krankenpflege plus 4 Wochen
Notfallbehandlung einschl.Rücktransport : 850.000.-THB
Zahnbehandlung nach Unfall: 34.000.-THB
Behandlung nach KHS-Aufenthalt:60.000.-THB
Unfall Notfallbehandlung Amb.& Stationär:Volle Kostenübernahme
Beiwohnen einer Person im KHS:Volle Kostenübernahme
Überführung sterblicher Überreste:100.000.-THB
Der Versicherte hat Anspruch auf freie Arzt und Krankenhauswahl -WELTWEIT -
INTERNATIONAL GÜLTIGE KRANKENVERSICHERUNG für Personen mit Wohnsitz in Thailand

KEIN GRUPENVERTRAG !! Versicherer kann NICHT kündigen (ausser bei vorsätzlich falschen Angaben )

Engl.Versicherung! Rückversicherer ist Lloyds of London.Denke das ist schon seriös !

Ich denke das ist nicht überteuert und die Leistungen sind für meinen Geschmack in Ordnung !

So das wars für heute . . . .

MfG  Riklak


Gespeichert

werner.freitag

  • kommt langsam in Fahrt
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 96
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #56 am: 03. November 2008, 16:24:33 »

Hallo Riklak,

kannst du den Namen des Versicherers nennen?
Klingt interessant.

mfg

Werner
Gespeichert

werner.freitag

  • kommt langsam in Fahrt
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 96
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #57 am: 26. Januar 2009, 03:39:10 »

Gespeichert

drwkempf

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.918
Re: Braucht man als Expat in TH eine Krankenversicherung oder nicht ?
« Antwort #58 am: 26. Januar 2009, 14:31:53 »

für mich stellt sich die Frage so dar:

Ich bin zur Zeit in D privat versichert, die Kosten belaufen sich auf ca 500€/Monat, Tendenz ansteigend. Zur Zeit bezahlt mein Arbeitgeber ja noch die Hälfte des Betrages, als Rentner muss ich den vollen Betrag allein schultern.

Selbst wenn ich in Thailand etwa 150€/Monat ausgebe, dann ist das immer noch viel wenger, als mich das Rentnersein in D kosten würde - für mich ein weitere guter Grund, zum Renteneintritt nach TH zu wechseln.
Natürlich soll jedem selbst überlassen bleiben, ob er eine Krankenversicherung abschließen will oder nicht. Ich persönlich halte es allerdings für hoch riskant, plötzlich vor einer Kostenlawine zu stehen, die einen selbst und die Familie leicht in Noz bringen kann.
Es gibt in Thailand eine ganz ausgezeichnete ärztliche Versorgung  - wenn man sie denn bezahlen kann! Warum also darauf verzichten?

Unser lungenkranker Forumsfreund wäre ohne seine Versicherung wohl längst nicht mehr bei uns - ich hoffe, dass es ihm wenigstens einigermaßen gut geht - aber auch, wenn es weniger hart kommt, können Krankenhauskosten den gewohnten Lebensstandard erheblichst einschränken.

Für mich als gebürtigen Schwaben ist Sparen zwar durchaus Gebot, man sollte es aber an der richtigen Stelle tun. :-)
Gespeichert
Tu ne quaesieris scire nefas quem mihi quem tibi finem di dederint
 

Seite erstellt in 0.04 Sekunden mit 23 Abfragen.