ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum Archiv (2002-2008) des alten Forums zu gelangen.
http://archiv.thailand-tip.com"

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?  (Gelesen 4593 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.142
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #15 am: 22. März 2015, 21:41:13 »

Was mich vor allem stutzig macht, ist der Umgang mit Antibiotika und Penicillin.
Mich hat bisher noch kein Apotheker, geschweige denn Arzt, ueber den Umgang damit informiert.
Die gehen davon aus, dass Du als Farang die nötige Fach- und Sachkenntnis mitbringst!
Die erste Zeile ist nach meinen Erfahrungen absolut richtig.
Meine Frau hatte Probleme mit Akne im Gesicht (nach all dem Mist, den sie sich ins Gesicht geschmiert hat um die Haut heller zu kriegen).
Wir waren hier beim Wald- und Wiesendoktor (natürlich Chinese), es gab wieder etwas zum einschmieren.
Wir waren im RAM-Hospital in KhonKaen, sie bekam Spritzen mit irgendwelchen Hefeextrakten unter die Haut. Schmerzhaft, teuer und ohne Ergebnis.
Wir waren 2 Monate lang jede Woche in einer sog. Hautklinik (Wuttisak) in KhonKaen. Die haben sie mit harten Antibiotika- und Fruchsäurepillen vollgestopft. Der sichtbare Erfolg hielt allerdings nur ein paar Wochen. Letztere Pillen sind für Frauen nicht ungefährlich und werden in DE nur nach besonderer Aufklärung und Risikounterrichtung gegen schriftliche Bestätigung von Dermatologen verschrieben.
In TH alles kein Problem, Hauptsache die Rechnung stimmte und wurde cash bezahlt!
Die Uni in Bonn hat dann den Grund in kürzester Zeit gefunden und sie musste nur die Pille wechseln. Eine heftige Allergie auf Lebenszeit gegen eine bestimmte Sorte von Antibiotika ist aber leider geblieben.
Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

jorges

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.990
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #16 am: 22. März 2015, 21:54:23 »

Wenn aber Laoten, Thai, oder sonstige Asiaten in eine Apotheke gehen, werden sie ebenso wenig ueber den Umgang mit Antibiotika und Penicillin aufgeklaert.
Gespeichert
Leben!
Einzeln und frei wie ein Baum
und bruederlich wie ein Wald
diese Sehnsucht ist alt

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.142
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #17 am: 22. März 2015, 22:07:29 »

Wenn aber Laoten, Thai, oder sonstige Asiaten in eine Apotheke gehen, werden sie ebenso wenig ueber den Umgang mit Antibiotika und Penicillin aufgeklaert.
Richtig, wenn's der Arzt nicht richtet (Pillen aus einem seiner Bonbongläser) bleibt das Wissen der guten Freundin via Gesichtsbuch. ;}
Die dort generierten "Empfehlungen" stechen jeden Mediziner aus. Da kommst Du meist nicht gegen an. Und auf dem Dorf in der Pampa wird die Apotheke ja auch meist vom Dorfladen ersetzt. Hier wirst Du auch geholfen!
Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

jorges

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.990
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #18 am: 22. März 2015, 22:09:11 »

Und Helli, wegen Deiner Frau, ich kenne eine Hautaerztin in Nong Khai, bei Bedarf kann ich gerne den Ort ihrer Klinik vermitteln.

Ihr Mann ist Augenarzt, sie ist Dermatologin, beide im gleichen Gebaeude.
Gespeichert
Leben!
Einzeln und frei wie ein Baum
und bruederlich wie ein Wald
diese Sehnsucht ist alt

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.142
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #19 am: 22. März 2015, 22:15:12 »

Und Helli, wegen Deiner Frau, ich kenne eine Hautaerztin in Nong Khai, bei Bedarf kann ich gerne den Ort ihrer Klinik vermitteln.
Danke, @jorges!
Nach zwei Besuchen bei der Uni Bonn war das Thema durch, der Hormonspiegel stimmte nicht. Erledigt!  }}
Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

Burianer

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.098
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #20 am: 22. März 2015, 22:41:28 »

Plazebopillen helfen  immer.
Man muss eben nur gut zureden, dass das , die Tablette,  der wissenschaftliche neueste Stand ist und es schon bei vielen Affen gewirkt hat.
\ Bei Schweinen uebrigens auch  :-X
Weisse  Haut  {+  da bin ich doch froh, dass meine Frau nicht danach strebt , weiss zu sein.  }}  Thai  und gute Hautfarbe.   {*
Sonst haette ich ja gleich in Deutschland bleiben koennen  {[
Jede Frau, die desshalb Pillen einnimmt, hat mit sehr ernsten Folgen zu rechnen.
man sieht das offt an den Kathyos , die meinten , sie muessten  Pillen fuer das und jenes nehmen   {+  MANN  muss denen nur mal ins Gesicht schauen.  {+
Das ist alles Dreckszeug, gegen die menschliche Natur, was dann uebrig bleibt, hat man an den netten kleinen Jungen gesehen.
  http://www.fanpop.com/clubs/michael-jackson/images/31756571/title/young-michael-photo 
Michel Jackson  oder wie die Welt ihn kennt.
Schade nur, er war ein super Tallent und haette noch viele Erfolge haben koennen.
   
« Letzte Änderung: 22. März 2015, 22:47:25 von Burianer »
Gespeichert

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.142
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #21 am: 22. März 2015, 23:20:14 »

Michael Jackson  oder wie die Welt ihn kennt.
Das war ja auch eine familiengeschädigte arme S.... - meine Frau hat doch mich!
Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

kiauwan

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 949
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #22 am: 23. März 2015, 09:46:28 »

@fidelio

man soll ja nich zum Spitzensportler werden
aller paar Tage mal 30 Minuten auf Rad oder hometrainer helfen
Und wenn ich das schon hoere genetisch, ja etwas schon, aber Bluthochdruck ist nun mal nur die Auswirkung,, die Ursache meist eine Andere. Die Aerzte bekaempfen meist nur die Wirkung mit ihren Tabletten und versuchen nicht die Ursache zu finden
Gespeichert

Wonderring

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 859
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #23 am: 31. Mai 2017, 14:49:58 »

Moin, ich versuche mal diesen Fred ob eine "Wiedergeburt" glueckt, da ich ihn gerade hier in TH wichtig halte.

Gerade hat mich eine Ekaeltung dahingerafft, wie ich sie in D niemals hatte.

Nach Krankenhausbesuch: Arzt fragt und schaut nur in den Hals (Symptome starker Husten, Fieber fast 39) und gelbl. Auswurf) die ueblichen Tabletten Mitbringsel:

Cetrizin - gleich , gegen allergische Reaktionen als Standardgabe dabei!

Augmentin (Amoxicilin,Antibiotikum)

T.... (Paracetamol)

und noch was mit indischem, pflanzl. Wirkstoff, zum Schleimloesen und Abhusten!

Mir geht es hier nur darum:

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/usa-neuer-warnhinweis-fuer-das-medikament-tylenol-es-kann-zu-leberschaeden-und-sogar-zum-tod-fuehr.html

Ich meine schon das bei einem Medikament Risiken gegen Nutzen abgewogen werden sollten!

Aber bei nicht "lebensnotwendigen, dazu noch freiverkaeuflichen, sowie oftmals obligatorisch verordneten Tabletten" sollte dann wenigstens , wie auf einer moeglichen gesundheitsschaedigenden Lackfarbe, ein Warnhinweis oder Totenkopf angebracht sein!? Denn die Zahlen aus der USA belegen in ihrer Zahl, das es ja wohl keine Einzelfaelle mehr sind! Und es nur Recht ist , den Verbraucher davon in Kenntnis zu setzen, das er damit "schon an seinem Grab schaufeln koennte"

Wobei bei der geringen Dosis, man auch nicht von "fahrlaessiger Einnahme oder Drogenmissbrauch gesprochen werden kann.

Oder bezahlt die Herstellerfirma , weil hier in TH diese Kennzeichnungspflicht evtl. (noch) nicht besteht, wenigstens darausresultierende Folgekosten im Falle eines Falles?!

LG W.

« Letzte Änderung: 31. Mai 2017, 15:24:05 von Wonderring »
Gespeichert

Wonderring

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 859
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #24 am: 08. Juni 2017, 12:54:33 »

Moin eindeutig ja, denn, siehe:

Und ein Schritt weiter, sage ich noch: Ist es auch nicht immer leicht an einen Arzt "mit (Vor)ahnung" zu finden:

Zitat
Gerade hat mich eine Ekaeltung dahingerafft, wie ich sie in D niemals hatte.

Nach Krankenhausbesuch (staatl.): Arzt fragt und schaut nur in den Hals (Symptome starker Husten, Fieber fast 39) und gelbl. Auswurf) die ueblichen Tabletten Mitbringsel:

Cetrizin - gleich , gegen allergische Reaktionen als Standardgabe dabei!

Augmentin (Amoxicilin,Antibiotikum)

T.... (Paracetamol 500)   und Codeine (Hustenunterdrueckung)

und noch was mit indischem, pflanzl. Wirkstoff, zum Schleimloesen und Abhusten!Bisoti und BromhexinPulver

Nach ca. 1 Woche trotz 1500 Baht Rechnung, Zustand dermassen verschlechtert mit Fieber ueber 39 Grad....

Krankenhaus gewechselt:

dem Arzt alles erzaehlt, er schaute in den Hals, kein Abstrich /kein Blutbild noetig nach Nachfrage, trotz gruen Auswurf/Schnupfen und hoch Fieber.

Nur Augmentin (Amoxicilin/Antibio) waere ja total falsch, fuer meine Krankheit nicht richtigverordnet, seine Aussage dazu!

Woher weiss er das war noch meine Vermutung, denn nach meiner recherge im INet, wird es durchaus zu den Sympthomen verordnet< na gut er hat Medizin studiert, ich will nicht als "Querulant" gefuehrt werden....

Denn ich habe auch schon festgestellt, hier in TH etwas zu hinterfragen, kritisieren, oder womoeglich abzulehnen, was ein "Gott in weiss" anordnet, ist hier , ich sag mal nicht erwuenscht, im Gegenteil, habe auch schon zu hoeren bekommen "Ich mache mir zuviele Gedanken" (ganz ehrlich, das von einem 25 jaehrigern zu hoeren....wo ich schon viele Pferde vor Apotheken hab Ko... {/ {/ gesehen, hier mehr wie in D )

Ich dachte tatsaechlich er hat gleich den "Fehler" erkannt, den der vorherige Arzt gemacht hat, und waehnte mich schon in kompetenten Haenden....

Nach der ueblichen Tablettenabholung stellte ich fest wie ueblich zum Abhusten und Schleimloesung (Bisoti, Codeine, Pulver My Soven, cetrizine)) und Allergie, selbige Tabletten wie vorher, jetzt aber kein Antibiotikum, sondern nur Paracetamol  500 gleich 30 Stueck!!!

Deshalb wohl auch nur moderate 1100 Baht!

Nach Einstellung meines Artikels ueber Paracetamol habe eine "gemischte Einstellung" ueber dieses Teufelszeug!
Da ich aber nicht wusste ob ich schon sterbe oder noch Lebe....versuche ich auch diesen Strohhalm.

Nach weiteren 3 Tagen keine Verbesserung, suchte ich nun ein "Privatkrhs" auf:

Nach Schilderung der Odisse und zur Schaustellung meine prallgefuellten Tablettentuete der letzten Krhsbesuche mitgebracht, wurde auch in den Hals geschaut, wg. dem gruenl. Auswurf jetzt auf eine Blutuntersuchung gedraengt,  kein Abstrich noetig, dann das Ergebnis der Blutuntersuchung "alles normal, bis auf die weissen Blutkoerperchen, nicht verwunderlich, bei den Symptomen, war mir fast von vornherein schon klar!!

Eigentlich dachte ich damit sollte gezielt ein Erreger ausfindig gemacht werden.... {--

Danach wurde aber eine 30 minuetige Gabe eines Tropfes  verordnet....
Die Schwester die mich dazu vorbereitete fragte ich, "was es denn sei, was ich da bekomme?"

Sie meinte ein "ANTIBIOTIKUM" , fragte noch ob ich eine Allergie haette.
Wieder fuehlte sich das nach Kompetenz an, mein jetziger Zustand machte mich auch schon "willenloser, und gefuegiger" in Richtung "komme was da wolle"!!

Nach ca einer halben Std. und "ich sag mal"pumpintervallen des Dosierautomats der Tropfloesung, schaute sie verwundert in meine Augen und auf die gleichgebliebene Menge im Tropf!

Schnell merkte ich, da stimmt doch was nicht: niemand hat nach Anschluss, nochmals kontrolliert, ob der Dosierautomat auch optimal, ja ueberhaupt arbeitet, ausser diesen "Pumpstoessen".

Da ich eine Dosiermenge und nicht wusste was da grad passiert....ueberkam mich trotzdem eine Vorahnung" was wenn keine Tropfloesung  in meine Vene geht, sondern mit jedem Pumpstoss, nur Luft, ich muss keine Medizin studiert haben , um zu wissen, was dann passiert, da reicht in D schon Allgemneinbildung fuer aus!

Nun also nochmals die Prozedur, diesmal aber wirklich und wieder Echtzeit, hoffentlich bekomme ich nicht die doppelte Dosis, das evtl. doch schon etwas in mein Koerper geflossen ist?

An meiner Reaktion, war denen schon klar, das das nicht ok war, ihnen lieber gewesen, ich haette davon aber nichts mitbekommen!

Nach Abschluss einer weiteren halben Stunde "konnte ich jetzt auch mal einen Blick, auf den Tropfbehaelter werfen, was mir da eigerntlich eingefloesst wurde?

Wir erinnern... Aussage Antibiotikum.    dort stand aber nur was von Salzloesung , Elektrolyt!
Arzt nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Danach durfte ich meine uebliche Tablettendosis in Empfang nehmen an der Ausgabe.

Ich sagte dem Arzt  anfaenglich noch, ich will nicht selbst eine Apotheke aufmachen, deshalb, soll er beruecksichtigen, bei dem was ich schon habe, dies nicht wieder alles doppelt bzw. dreifach aufzuschreiben, so wurde es denn nur ein (!) Antibiotikum "Crixan" (Clarithromicin)

Die Rechnung kam prompt 3.500 Baht , und voller Vorfreude nahm ich gleich zu Hause wieder diesen Biohammer.....Es dauerte noch ca. 3 Tage bis dies anschlug, und nun jeden Tag eine Besserung zi verszeichnen ist.

Fazit: Eingefangen habe ich dies von meiner Frau, die es von der Arbeit/Zug (?) mitgebracht hatte, sie war schlimmer dran noch, deshalb sollte nach Lungengeraeuschen, auch ihre Lunge noch geroentgt werden....(OB, aber doppelte Preise  ;D ;D)

Manchmal ist es besser weitere Wege zurueckzulegen zu einem Krhs, und zu hoffen ob ein Uniabsolvent fleissig war oder nur so Zeit abgehangen hat. Besser noch im Ausland studiert hat, oder sogar auslaendische Aerzte anwesend sind ;)  denn die Sprachbarriere ist "unproduktiv"!!!

Dazu auch Hinweis Fred "Todesfalle Krankenhaus", so koennte auch eine falschgestellte Diagnose, oder inkompetente Vorgehensweise ausserhalb eines Krhs schon eine Gefahr darstellen, bei Unterschaetzung eines "Killervirus"

LG W
« Letzte Änderung: 08. Juni 2017, 13:02:34 von Wonderring »
Gespeichert

micha3012

  • kommt langsam in Fahrt
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 75
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #25 am: 10. Juni 2017, 06:22:26 »

Auweia,was haben wir für ein Glück,bisher an kompetente Mediziner geraten zu sein.
Das nun auch noch von mir,der ich schon aus deutschen Landen mit großen Vorurteilen an der Ärzteschaft behaftet bin.
Pillen gibt es nur mit Aufklärung über Wirkung und warum Diese.
Potenziell gefährliche Medikamente mit Hinweis auf Dauer der Einnahme und sofortige Möglichkeit des Kontaktes bei Problemen.
Wir jedenfalls hoffen,das es so bleibt und wir nicht eines schlechteren Belehrt werden. C--
Gespeichert
DAGEGEN,DAFÜR,oder. .!

malakor

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.362
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #26 am: 10. Juni 2017, 07:21:17 »

Das Thema muesste eigentlich so heissen:


Verkaufen thail. Aerzte zuviel Medizin?
Gespeichert

Suksabai

  • Thailand Guru
  • *******
  • Online Online
  • Beiträge: 6.526
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #27 am: 10. Juni 2017, 07:35:49 »


Aus gegebenem Anlass möchte ich darauf aufmerksam machen,
dass man besser beraten wäre, prinzipiell jede ausgefolgte Medizin vor Einnahme nochmals zu überprüfen -
Tante Gockel machts möglich!

Hatte jetzt schon zwei "Patzer":

Vom Pattaya Hospital bekam meine Frau u.a. für die Behandlung von Schilddrüsen-Problemen
ein Präparat zur Behandlung von Leberschäden

und beim Nachkauf in einer Apotheke wurden ihr statt Pillen gegen Hypertonie Tabletten
gegen erhöhten Blutzucker verkauft ("Same, but other company")

Wie gesagt, muss nicht sein, aber kann.. . . .

lg
Gespeichert
Ich kann, wenn ich will. Und wer will, dass ich muss, der kann mich mal !

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.142
Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #28 am: 10. Juni 2017, 17:17:19 »

Verkaufen thail. Aerzte zuviel Medizin?
Kann ich selbst nicht sagen. War in fast 25 Jahren 2 oder 3 Mal beim "Chinesendoktor" meines Vertrauens und 1 Mal im staatlichen KH. Die Pillen waren schön bunt, kamen aus großen Bonbon-Gläsern und wurden einzeln in kleine Plastiktütchen gezählt, da ist nix mit Nachschauen im Internet. Auch die Kosten sind mit ein paar Euro überschaubar.
Bei den Gesprächen hab' ich allerdings manchmal den Eindruck, als ob die Herrschaften in den weißen Kitteln nach dem Studium nix mehr von den Entwicklungen durch die Forschung mitbekommen haben.
Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

archa

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 807
Re: Verschreiben thail. Aerzte zuviel Medizin?
« Antwort #29 am: 11. Juni 2017, 07:09:03 »

Guten Tag,

ob die Ärzte hier in Thailand zu viel Medizin an Patienten verschreiben ist doch Klaro.
Auch die  "Tierärzte" sind nicht besser. Profit, profit, profit ist Gail.

Archa
Gespeichert
Die ganz SCHLAUEN sehen um fünf ECKEN und sind geradeaus Blind.
(Benjamin Franklin)
 

Seite erstellt in 0.527 Sekunden mit 22 Abfragen.