ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum Archiv (2002-2008) des alten Forums zu gelangen.
http://archiv.thailand-tip.com"

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Ein Simpel in Pattaya  (Gelesen 11644 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

madaboutsingha

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 213
    • thailandprivat
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #15 am: 18. Februar 2009, 21:11:02 »

Wir folgten ihren Rufen und setzten uns an einen Tresen hinter dem eine ganze Reihe junger Bedienungen sich zu schaffen machten. Von der Herumlauferei war mir ganz warm geworden und ich freute mich auf ein frisch gezapftes Pils mit einer ordentlichen Schaumkrone. Also bestellten wir jeder einen Schoppen, doch fassungslos mussten wir mit ansehen wie sie uns ein Flaschenbier auf den Tisch stellten als seien wir beim Schorsch auf seinem staubigen Zementrohbau. Sollten wir das Bier etwa aus der Flasche trinken! Ja, sind wir denn nicht in einem gepflegten Abendlokal mit kultiviertem Bierausschank wie es im Reisefuehrer stand! Na, das war sicherlich nur ein Versehen. Ich winkte ein junges Bedienmädchen herbei und machte sie auf ihren Irrtum aufmerksam, doch dann brachte sie einen Styroporbecher herbei und stellte ihn mit einem blitzsauberen Lächeln direkt neben die Flasche. Ja, Himmelherrgottsakrament, ich trinke doch kein Bier aus einem speckigen Styroporbecher! Sind die denn bescheuert hier? Mir riß der Geduldsfaden. Ich war schon halb auf dem Weg hinter den Tresen, um selber nach einem Glas Ausschau zu halten, als mich der Fritz geistesgegenwärtig am Hemd festhielt. Dies sei doch eine Straßenbar, in der man es gewohnt sei, das Bier aus der Flasche zu trinken und der Styroporbecher würde dazu dienen, die Flasche darin länger kühl zu halten.

Kaum saß ich wieder auf meinem Hocker, trat von hinten eine junge Frau heran, die außer einem kurzen Röckchen und einem knappen Oberteil nicht viel anhatte. Ich guckte mich um und entdeckte, dass alle Mädchen in dieser Bar und auch die in den danebenliegenden Bars genauso gekleidet waren. Offenbar war das die landesübliche Abendtracht der hiesigen Eingeborenen. Mir gefiel diese einheimische Volkstracht sehr, bei der man die freien Schultern und die hübschen Oberarme und Beine sehen konnte, aber das werde ich der Liesel niemals erzählen, denn die denkt ja gleich wieder sonst was.

Das Mädchen fing an, mich nach meinem Namen zu fragen und woher ich komme, wie lange ich schon hier sei, wann ich wieder abreise und ob es mir hier gefiele. Je länger sie sich mit mir unterhielt, umso mehr gewann ich den Eindruck, dass ich ihr wohl enorm zu gefallen schien, zumal sie sich sogar nach meinem Beruf erkundigte und auch wissen wollte, wo ich denn hier wohnte und wie das Hotel hieße. Sie fasste mich an den Unterarmen und drückte sie leicht und wollte wissen, ob sie mir nicht eine wohltuende Massage bereiten könne. Doch zuerst hätte sie mächtig Durst und wie es denn wäre, wenn sie erstmal etwas trinken würde. Na, wie kann ich was dagegen haben, wenn sie sich etwas zu trinken bestellt. Wenn sie doch Durst hat, braucht sie mich doch nicht zu fragen. Dann zog sie sich einen Hocker herbei und quetschte sich neben mich und den Fritz, der auf der anderen Seite auch schon eine ähnliche Unterhalterin gefunden hatte.

Als das Getränk kam, stieß sie mit mir an und sagte „Tschok dii“, was so viel wie Prost hieße, und sagte, dass ich ein sehr freundlicher und aufmerksamer Mann mit einem großen Herzen wäre. Dann fragte sie nach meiner Frau und meinen Kindern und wo die jetzt sind. Deutschland würde sie ja gar nicht kennen. Sicherlich sei es da sehr kalt, aber sie würde die Kälte mögen, denn hier in Thailand sei es ihr zu heiß. Doch nach Deutschland könne sie ja niemals fahren, denn dazu sei sie zu arm. Sie sei erst vor vier Tagen nach Pattaya gekommen und würde hier in der Bar nur einer Freundin aushelfen, die überraschend krank geworden wäre. Danach müsse sie wieder zurück nach Buriram, wo sie in einer Holzhütte auf einem Reisfeld mit ihren Eltern und ihren acht Geschwistern leben würde. Sie würde mit ihren Eltern auf dem Reisfeld arbeiten, aber so sehr sie sich auch plagten, der Reisanbau brächte nie genug ein, um alle Münder immer satt zu kriegen. Sie selber hätte auch schon drei kleine Kinder, für die sie kein Geld für den Schulbesuch hätte, weshalb sie bei der Mutter lebten, wo sie täglich die Reisbüffel beaufsichtigen würden. Ich fragte sie, ob ihre Kinder denn keinen Vater hätten, der sich kümmern könnte, aber sie machte nur eine verächtliche Handbewegung und sagte, dass alle Thaimänner schlecht seien und sich um die Familie nicht scheren würden. Ihr Mann wäre mit einer jungen Frau durchgebrannt und hätte sie mit den Kindern in ihrem Elend sitzen lassen und zahlen würde er auch nichts. Ja, fuhr ich dazwischen, da muß man dem mal ordentlich die Hammelbeine lang ziehen, und ob sie nicht schon auf der Polizei gewesen wäre, damit man den flüchtigen Strolch dingfest machen könne. Sie solle sich mal einen guten Anwalt nehmen, der dem verantwortungslosen Strauchdieb eine Alimentenklage an den Hals hetzt, die sich aber gewaschen hat. Das ist doch die einzige Sprache, die solche Kanaillen verstehen!

Später fragte sie mich, ob wir nicht noch einmal woanders hingehen möchten. Ich sei doch so ein großzügiger und herzensguter Mann und sie hätte sich jetzt so an mich gewöhnt, dass sie gerne noch ein wenig mit mir alleine wäre. Man könne sich ja so gut mit mir unterhalten und ich sei ja auch so verständnisvoll, und ich hätte doch sicherlich nichts dagegen, wenn sie mich Papa nennen würde. Ich hatte nichts dagegen und ließ die Rechnung kommen. Merkwürdig nur, dass sie keine bekam. Na ja, da sie hier ja aushilft, geht das sicherlich „aufs Haus“, das kannte ich aus dem “Scharfen Eck”, wo die Bedienungen auch den Haustrunk frei hatten. Der Fritz drehte sich zu mir um und raunte mir zu, ich hätte Zeit bis um 23 Uhr, dann käme er. Na ja, mir war es eigentlich egal, wann er kommt, aber so wusste ich Bescheid.

Als wir eine Weile auf der Straße so dahingeschlendert waren, sagte Noi, so hieß meine neue Begleiterin, dass sie auf einmal so müde würde und ob sie sich nicht eine kleine Weile in unserem Zimmer ausruhen könnte. Das sei doch hier ganz in der Nähe und sobald sie wieder zu Kräften gekommen sei, könne sie mir dann auch gleich eine kleine Massage verpassen. Das wäre doch praktisch, oder nicht? Ich fand auch, dass eine Mutter von drei kleinen Kindern sich nicht abends in einem unuebersichtlichen Barviertel herumtreiben sollte, wo sie womöglich noch wildfremden Männern mit gottweiß welchen Absichten zum Opfer fallen könnte. Drum willigte ich ein. Ein wenig dachte ich schon daran, was das für ein mordsmäßiges Gelästere und Gekeife gaebe, wenn meine Liesel wüsste, dass ich mit einem fremden Mädchen auf das Zimmer ginge. Aber die Liesel denkt ja immer nur das Schlechte und nicht, dass es sich hier um eine grundanständige junge Frau handelt, die niemals so verdorbene Gedanken im Schilde hat.

Auf dem Zimmer angekommen, wollte sich Noi zuerst mal duschen, da ihr der Schweiß am ganzen Körper kleben würde. Als sie wieder aus dem Badezimmer kam, hatte sie sich das große Hotelhandtuch um den Körper geschlungen und vor ihrer Brust verknotet. Bei der Hitze im Zimmer konnte ich es ihr auch nicht verdenken, wiewohl sie nun noch viel mehr freie Haut zeigte als vorher. Erstaunlich nur, daß sie so gar keine Scheu hatte, sich so zu entblößen! Na, nur mal gut, dass sie mit mir an einen anständigen Mann geraten war, von dem sie nichts zu befürchten brauchte, und nicht an einen jener schändlichen Sittenstrolche, die überall herumlungern und nur darauf aus sind, gewisse Notlagen junger Frauen auszunutzen.

Noi legte sich aufs Bett und rollte sich zusammen wie eine Katze und es schien als wolle sie schlafen. Doch auf einmal drehte sie sich um, und fragte mich, ob ich denn nicht auch müde sei und mich nicht ein wenig zu ihr legen möchte. Also gut, sagte ich, aber ich will dich nicht stören. Du sollst dich erholen. Ich lege mich ganz weit weg von dir auf die äußerste Bettkante. Aber, aber, meinte sie, ich würde sie doch überhaupt nicht stören und meine Nähe täte ihr so gut, weil sie fühlen würde wie gut ich sie verstehe. Ich sei ein Mann mit einem guten Herz. Sie rutschte zu mir und strich mir über die Schulter, dabei verrutschte ihr Handtuch, und sie entblößte ihre Brust. Dann nahm sie meine Hand und legte sie auf ihre linke Brust und fragte mich, ob ich ihren Herzschlag spüren könne. Dieses Herz schlage nur für mich, den gutherzigsten und aufrechtesten Mann, den sie je kennen gelernt habe.

Mir wurde es auf der Stelle etwas schwindlig und in meinem Kopf setzte sich ein Karussell in Bewegung, das einfach nicht mehr stehen bleiben wollte. Einerseits wollte ich so schnell wie möglich aufstehen, andererseits war es wunderbar so dicht beisammen zu liegen, sich so verständig zu unterhalten und sich ein wenig zu massieren. Nun nahm Noi auch noch meine andere Hand und legte sie auf ihre zweite Brust, hinter der sich aber kein Herz mehr befand, und sie fragte mich, ob mir das nicht gefallen würde. Na, und ob mir das gefiel! Doch das Karussell in meinem Kopf drehte sich immer schneller und meine Gedanken fuhren Achterbahn. Ich schloß die Augen und da sah ich wie eine finster starrende Liesel hinter dem Schaltkasten des Karussells auftauchte, und unheilvoll eine schwere Eisenstange schwang, die sie mir jeden Moment hinterher zu werfen drohte. Ich wollte fliehen, aber es ging nicht, denn ein warmes und sehr starkes Gefühl hielt mich gefangen, es zog eine heisse Feuerspur den Rücken hinab und sammelte sich in meinem Lendendreieck, wo es zu glühen anfing und ein Loch durch die Hose zu brennen schien.

Die Ursel, die ich ja schon aus dem Kindergarten kenne, hat mich immer verspottet, dass seit meinem Stimmbruch noch nie viel mit mir los gewesen waere, was aber nie gestimmt hat. Im Gegenteil! Nach ihren Wechseljahren bekam sie so einen strengen Mundgeruch und einen ganz abscheulichen Achselschweiss und ihre Vorliebe fuer kratzige Schafswollunterhosen, die auch noch umstaendlich auszuziehen waren, taten ebenfalls das ihre. Im Winter zog sie die stinkenden Stallstiefel neben dem Bett aus und schmierte ihre schrundigen Haende dick mit Melkfett ein, womit sie das ganze Bettzeug versaute, aber niemals hatte sie so eine weiche Samthaut wie jene, die hier neben mir im Bett lag und mir die Sinne raubte. Ich machte die Augen wieder zu, und jetzt sah ich wie sich die Liesel auf meinen Koffer stuertzte und wie eine Furie darin zu wuehlen anfing. Dann drehte sie sich um und hielt triumphierend das Paeckchen Kondome hoch, das ich sorgsam zwischen den Feinrippunterhosen versteckt hatte. Ha, schnaubte sie, hier! Hier ist der Beweis! Ihr Maenner seid doch alle Schweine. Sie haette es ja schon immer gewusst, dabei quollen ihr die Zornesadern an den Schlaefen auf und ihr Gesicht wurde rot und nahm die Form dieses Mondes an, der heute Abend ueber dem Meer hing. Sie wisse ja seit langem, was ich fuer ein falscher Fuffziger waere und wie ich vor ein paar Jahren gerne mit der ledigen Apothekersfrau ins Heu gegangen waere, weil die mir auf der Kirmes schoene Augen gemacht habe, sie wisse alles, schaeumte sie, und ich braeuchte ihr kein Theater mehr vorzuspielen, und was ich in Thailand suche, waere fuer sie auch sonnenklar und auch, was ich hier hinter ihrem Ruecken treiben wolle, nur - und nun zog ein malizioeses Grinsen ueber ihre wutentstellte Visage - koenne sie sich beim besten Willen nicht vorstellen, womit!!


     wird fortgesetzt, doch es dauert etwas. Ich bitte um Verstaendnis....                                        
« Letzte Änderung: 18. Februar 2009, 21:25:33 von madaboutsingha »
Gespeichert

Isan Yamaha

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.811
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #16 am: 19. Februar 2009, 10:28:48 »

Hallo Köstlich,
bitte weitermachen.
Sag mal deine Bekannte da die kommt aus Buriram,frage mal nach der Adresse,ich schaue dann
mal da vorbei,nicht das die dich am ende Verarscht. :P
Und ich bin gespannt,was deine Lisel mit dir macht,wenn du wieder zu Hause bist. :'(
Gespeichert

dottore

  • Zuschauer
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #17 am: 11. März 2009, 05:34:14 »

... oh man, habe den Text komplett verschlungen ...

... wann geht es weiter? Bin schon ganz wild drauf!  :)
Gespeichert

sap

  • neu im Forum
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #18 am: 12. März 2009, 04:28:59 »

Für diese Story solltest Du Geld verlangen. Aber mach bitte weiter, auch wenns gratis ist.
Danke
Sepp Angerer
Gespeichert

madaboutsingha

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 213
    • thailandprivat
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #19 am: 12. März 2009, 09:07:51 »

12. 3. 09

Sap, mein Herz ist voller "Verlangen".

Aber so gut finde ich - nach etwas Abstand - nun die Geschichte auch wieder nicht.

Der vierte und letzte Teil kommt. Ich hab euch nicht vergessen, nur ein bisschen wenig Zeit gehabt.

Isan Yamaha

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.811
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #20 am: 09. August 2009, 13:46:19 »

12. 3. 09

Sap, mein Herz ist voller "Verlangen".

Aber so gut finde ich - nach etwas Abstand - nun die Geschichte auch wieder nicht.

Der vierte und letzte Teil kommt. Ich hab euch nicht vergessen, nur ein bisschen wenig Zeit gehabt.


Wann kommt der vierte und lezte Teil. ;) :-)
Gespeichert

madaboutsingha

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 213
    • thailandprivat
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #21 am: 17. August 2009, 12:22:57 »

17. Aug. 09

Liebe Freunde des Simpels!

Nachdem der Simpel nun Zeit genug hatte, sich Pattaya in die Länge und in die Breite anzugucken, wäre es eigentlich an der Zeit seine letzten Tolpatschigkeiten zu berichten. So saß ich dieser Tage mit frischen Ideen dabei, doch heute morgen mußte ich eine äußerst betrübliche Entdeckung machen, die mich in nicht gekannter Art ratlos macht. Der komplette Simpel-Ordner auf meinem Computer ist leer, die Simpel-Geschichte und auch alle übrigen Geschichten sind weg. Ich hatte sie nur dort abgespeichert. Ich bin fassungslos.

Wie konnte das passieren? Ich bin mir absolut sicher, daß ich nichts darin gelöscht habe. Nur den Simpel habe ich verschiedentlich weitergeschrieben und abgespeichert. Doch die Merkwürdigkeiten gehen weiter. Ich kann in eben jenem Ordner GAR NICHTS mehr abspeichern, keine Webseiten und keine Word-Dateien. Was ist da los?

Vielleicht gibt es einen schlauen Menschen in der Forengemeinde, der mit übersinnlichen Computerrätseln vertraut ist und mir schreiben kann.

Es tut mir sehr leid, ich kann jetzt gar nichts mehr schreiben. Ich muß nachdenken. Falls der Text wieder auftaucht, stelle ich ihn hier rein, falls nicht...ich weiß es nicht...gerade der schluß war nochmal schön...ich weiß nicht, ob ich das nochmal so hinkriege...ich könnte heulen...


max

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 208
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #22 am: 17. August 2009, 12:32:02 »

hallo "madaboutsingha",

hoffe dass Dir dabei irgendeiner Hier behilflich sein kann.
war vor 2 Wochen schon in der Versuchung zu fragen wann´s denn weitergeht!

wäre schön doch noch was zu hören (lesen)!

lg
max
Gespeichert

Low

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.362
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #23 am: 17. August 2009, 13:36:21 »

Vor einiger Zeit kannte ich verschieden Harddisk Daten Rettungsprogramme.
Leider bin ich etwas aus der Übung. Vielleicht googelst du mal.

Mit den besten Wünschen
Low

Ich selber traue niemandem und bin doppelt oder dreifach Speicherer. (Meistens)
« Letzte Änderung: 17. August 2009, 13:43:33 von Low »
Gespeichert
Sie wollte in die Galeries Lafayette.

madaboutsingha

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 213
    • thailandprivat
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #24 am: 17. August 2009, 13:56:18 »

Inzwischen hab ich mich wieder etwas gefaßt. Aber die Aussicht bleibt trübe.

Es sieht nach ersten Recherchen so aus, daß ich VERMUTLICH die externe Festplatte, auf dem die Simpel-Datei gespeichert war, nicht mit "Hardware sicher entfernen", sondern einfach mal so herausgezogen habe. Dafür sprciht, daß beim Öffnen von Word die rechts oben letzten bearbeiteten Dateien angezeigt werden und sich alle, bis auf den Simpel öffnen lassen. Wahrscheinlich war also der Simpel geöffnet, während ich blödsinnigerweise den Stick herauszog.

Der Dateiordner ist darüberhinaus komplett leer, also wurden sämtliche Word-Dateien in dem Ordner mal gleich mitgelöscht.

Am verzweifelsten ärgert man sich über die eignen dummen Fehler. So etwas Blödes!!!

Nun probiere ich eine Wiederherstellung mit dem Freeware-Programm Recuva:
http://www.chip.de/downloads/Recuva_23935261.html

Im Moment läuft ein Tiefenscan, der eine Stunde dauert. Ich persönlich würde es für ein mittelschweres Thaiwunder halten, wenn da doch noch etwas herauskommen würde. Warten wirs ab...

madaboutsingha

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 213
    • thailandprivat
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #25 am: 17. August 2009, 14:48:33 »

So, der Tiefenscan ist durch. Gefunden hat er jede Menge Zeugs, das irgendwann mal auf dem Laufwerk gelöscht wurde, aber der gute Simpel bleibt verschwunden.

Was machen wir jetzt?

Hat jemand eine schlaue Idee?

Nochmal zum Rekapitulieren: Der Ordner ist völlig leer. Inhalt: 0 Byte.

Ich muß weiter nachdenken - am besten am Pool - und da gehe ich jetzt auch hin.



khun mai ru

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 368
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #26 am: 17. August 2009, 23:29:51 »

@madaboutsingh

Ich wünsche Dir Erfolg bei dieser Datensuche. Vielleicht haben ja auch die
Moderatoren eine Idee. Das ist mir ebenfalls mal passiert; bin da echt in´s
Schwitzen gekommen. War trotzdem alles futsch. Allerdings bin ich kein PC-
Experte und hatte keine Hilfe, jetzt aber einen externen 250Gb-Festplatten-
speicher.

Daumendrückenderweise kmr

Gespeichert

Binturong

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 354
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #27 am: 17. August 2009, 23:59:50 »

Madaboutsingha,

ich würde eher auf einen Virus tippen, da ja alle Word Dateien weg „sein sollen“.

Ein befreundeter Computerladen hier entfernt nie, so ich gesehen habe, mit "Hardware sicher entfernen" Das sollte das Problem nicht gewesen sein.

Versuch noch ein anderes FileRecovery Programm. Oder lass dieses nochmals durchlaufen.

Die Datei findest du. Ich drück uns die Daumen.
Gespeichert

thai.fun

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.813
  • Sag es durch die Blume, oder Face to Face.
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #28 am: 18. August 2009, 01:11:28 »

@Madaboutsingha:
Mir ist Egal ob Du die Daten in dem Ordner findest oder nicht, ich will einfach das Du den Simpel findest, damit der weiter erzählen kann.....:D :D :D

Gruss und Dank, Max
Gespeichert
Thailand für Einsteiger, hier... / Alternative fürs TIP-Forum.  {--

rh

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.211
Re: Ein Simpel in Pattaya
« Antwort #29 am: 18. August 2009, 08:01:23 »

Kauf Dir doch einfach eine Software mit headphone, bei der diktiert Du und Dein pc schreibt.

Und das kannst Du auch machen im und am pool .    :D :D :D :D :D
rh
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.037 Sekunden mit 23 Abfragen.