ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum Archiv (2002-2008) des alten Forums zu gelangen.
http://archiv.thailand-tip.com"

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info
Seiten: 1 ... 3 [4] 5 ... 63   Nach unten

Autor Thema: Integration der "Flüchtlinge" in Deutschland  (Gelesen 86290 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Huangnoi

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.993
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #45 am: 20. April 2016, 13:29:25 »

 {* {* {*

Ja, Abschaum, aber Sigmar Gabriel bezeichnet viele Deutsche als "Pack"!

Dazu auch der folgende Artikel aus der Braunschweiger Zeitung von heute:

Bundespolizei lässt Asylbetrüger auffliegen

Ein junger Nordafrikaner hat Ausweise aus mehreren Städten und kassiert auch in Braunschweig ab.

Durch einen Zufall ist in Bremen ein Asylbetrügeraufgeflogen.

Der junge Nordafrikaner hatte in mehreren Städten widerrechtlich Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz bezogen.

Auch in Braunschweig.

Auslöser war die Festnahme eines Drogendealers im Bremer Hauptbahnhof.

Der junge Nordafrikaner wollte dort verschreibungspflichtige
Tabletten kaufen und wurde von der Bundespolizei als Zeuge mit auf die Wache genommen.

Während seiner Aussage gab er sich als Tunesier aus.

Kurz nachdem der Zeuge die Wache verlassen hatte, gaben drei Syrer einen Rucksack ab, den sie vor der Wache gefunden hatten.

Darin fanden die Bundespolizisten eine zweite Aufenthaltsbescheinigung
mit dem gleichen Lichtbild.

Ausgestellt jedoch nicht auf den Tunesier, sondern auf einen staatenlosen Mann anderen Namens.

Er war versorgungsberechtigt in Braunschweig.

Weitere Ermittlungen der Bundespolizeiergaben, so Sprecher
Holger Jureczko:

„Offensichtlich hatte der 18-Jährige seit rund einem Jahr Versorgungsleistungen
von mindestens zwei Behörden bezogen.

Indizien lassen jedoch darauf schließen, dass er weder Tunesier noch Staatenloser ist, sondern seit Anfang 2015 als algerischerAsylbewerber in Osterholz-Scharmbeck Versorgungsleistungen bezieht.

Eine weitere Spur ergab außerdem seine Anmeldung in Spanien.“

Um die verschiedenen Ausweise zu erhalten, hatte der junge Nordafrikaner
offenbar in mehreren Kommunen Asylantrag gestellt.

Die Bundespolizei hat Strafanzeige wegen des Verdachts des
Leistungsmissbrauchs und mittelbarer Falschbeurkundung gestellt.

Jureczko: „Welche Nationalität der Gesuchte tatsächlich besitzt,
ist unklar.

Die Ermittlungen dauern an.“

Wie Jureczko berichtete, sei bereits die Ausländerbehörde in
Braunschweig informiert worden.

Es soll verhindert werden, dass weiterhin Asylbewerberleistungen
an den jungen Nordafrikaner in Braunschweig ausgezahlt werden.

Bei der Stadt heißt es: Erhält die Verwaltung Hinweise auf solch
einen Fall, prüft sie, ob ein Mehrfachbezug von Sozialleistungen
vorliegt und deshalb Leistungen aberkannt oder zurückgefordert
werden.

Zugleich prüft die Verwaltung grundsätzlich auch eine Strafanzeige,
die meist gestellt wird.

Zudem wird geprüft, „ob die Zuweisung zum Standort Braunschweig
aufgehoben wird, wenn eine Registrierung an mehreren Orten
stattgefunden hat“.

Außerdem tauschen sich die Verwaltungsbehörden aus, um die Mehrfach Zahlungen zu beenden.

Alltag sei das nicht: „Es sind einige wenige Fälle dieser Art bisher bekannt.“

Ha ha....., ich denke, davon gibt es reichlich!! {{
Gespeichert

Burianer

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.861
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #46 am: 20. April 2016, 13:51:22 »

Huangnoi, sowas nennt man Integration  {+ {+
Der Mann hat schnell begriffen, wie man die Sozialsysteme ausnimmt.

Von denen gibt es sicher mehr, denn es spricht sich in den Kreisen schnell herum.
Gespeichert

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.172
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #47 am: 20. April 2016, 14:08:38 »

Moege @hanni mir gnaedig sein und mir meinen kleinen
Seitenhieb verzeihen,wenn ich schreibe,dass er mit einem
so gesunden Optimismus ausgestattet ist,dass man nur so
staunen kann.Oder ist es doch eher Pessimismus ?

Optimismus deswegen,weil er der festen Meinung ist,dass dann
der Erdball noch bevoelkert sein wird.

Er schreibt,dass es in 3.000.000 Jahren noch immer Menschen
gibt,die mit Creditcard und den Errungenschaften dieser zu-
kuenftigen Zeit,als nichtintentegrierbare Fluechtlinge gelten werden.

Allen Integrationsbemuehungen der Bundesregierung zum Trotz
herrschen dann Analphabetismus und mittelalterliche Lebensgewohn-
heiten weiter fort.

Da kann einem das Grausen kommen,wenn man die Erkenntnisse
der Steintisch-Universitaet ernst nimmt.

Zunaechst sollte man Pauschalierungen,wie:" alle sind Analphabeten,
nur der Abschaum ist gekommen,keiner ist bereit aus der sozialen
Haengematte zu klettern,alle sind nicht integrationsbereit",nicht unkritisch
hinnehmen,sondern nach Problemloesungen ringen und wenn gefunden,
diesen offen gegenueberstehen.

Denn mit nur Jammern sind keine Fortschritte erzielbar und das Problem,
dass der Zuzug von Fremden mit sich brachte wird nicht kleiner.

Niemand kann heute mit Sicherheit versprechen,dass die Kampfhandlungen
in Syrien in absehbarer Zeit vorbei sind und sich Fluechtlinge auf den Weg
machen, um zurueckzukehren.

Selbst dann,wenn es keine Kaempfe mehr gibt,weiss niemand,welches
Regime dann an der Macht ist,welche Rechnungen dann beglichen werden
und wie stabil die demokratische Rechtsordnung sein wird.

Auf jeden Fall werden nicht alle,die gekommen sind zurueckkehren koennen
oder es wollen.

Und um diese Gruppe geht es bei den Integrationsmassnahmen.

Es kann ja nicht sein,dass 20 jaehrige Maenner,die angeblich in der Ueber-
zahl gekommen sind,bis zu ihrem Lebensende von der deutschen Oeffent-
lichkeit alimentiert werden und der Gesellschaft eine huebsche Stange
Geld bis dahin kosten.

Diese Gruppe muss auf den schnellsten Weg dahin gebracht werden,der
Bruttosozialproduktleistungsgesellschaft beizutreten.

Meiner Meinung nach,sind die entsprechenden Plaene entweder noch
nicht vorhanden oder werden nicht entsprechend kommuniziert.

Das "Rohmaterial" ist so schlecht nicht.Gerade jene,die aus Syrien
kommen,wo eine relativ pluralistische und nicht dogmatisch- religioese
engstirnige gesellschaftliche Stroemung an der Tagesordnung war,
sollte eine Eingliederung in unser Wertegemeinschaft nicht von vorn-
herein aussichtslos sein.

Schwieriger wird es sicherlich mit Menschen aus Afghanistan,Eritrea
oder suedlich der Sahelzone.

Aber auch hier muss man einige Massnahmen setzen um der o.a.
dauerhaften Alimentierung zu entgehen.

jock






Gespeichert

hanni

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.892
  • ...sonst geht garnix....
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #48 am: 20. April 2016, 14:47:19 »

Hi Jock, habe meinen fehler zu spaet bemerkt, sollte urspruenglich 3.Jahrtausend heissen, dein Blick ist einfach zu weit in die Zukunft gerichtet, wo noch wirklich keiner Optimist oder Pessimist,(gibts die dann noch)sagen kann wie's ausgegangen ist.....ausserden ist "das Licht evtl. schon weit vorher ausgegangen.....

Buriander
Zitat
Huangnoi, sowas nennt man Integration  {+ {+
Der Mann hat schnell begriffen, wie man die Sozialsysteme ausnimmt.

Die koennen und wollen nix anderes als sich in die "sozialen Systeme" integrieren, und dazu wird jede Moeglichkeit die unser System deren bietet "ausgekundschaftet, und was deren 'kriminelle Ernergie', gezuechtet in deren Herkunftslaendern ihnen beigebracht hat.

Jemand der dort schon, sich aufgrund einer zivilisierten Erziehung,Bildung,Ausbildung,Arbeit etc, die Weichen gestellt hat, zu einer "ordentlichen Zukunftsplanung", weit ab der "schiefen Bahn", wird bei uns seinen "ordentlichen Weg" weitergehen.....soweit bin ich optimistisch, darueberhinaus
in der Gesamtbetrachtung aber sehr Pessimistisch was das 3. Jahrtausend angeht!!!!

Gruss H.  [-]
Gespeichert
Einige fuehren sich hier auf , wie der grosse Zampano, sie duerfen Alles, machen Alles, und koennen sogar Alles..nur akzeptieren koennen sie nicht! Und Alles nur,weil: Sie
fehlende Intelligenz, Bereitschaft zur Verstaendigg., dieses mit Unverstaendnis tarnen...Wiki weiss es genauer!!!(Verstaendigg.)

crazyandy

  • Gast
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland & Contra
« Antwort #49 am: 20. April 2016, 14:57:48 »



alles klar  ??? ???
Gespeichert

Suksabai

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.883
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #50 am: 20. April 2016, 15:48:23 »

Das "Rohmaterial" ist so schlecht nicht.Gerade jene,die aus Syrien
kommen,wo eine relativ pluralistische und nicht dogmatisch- religioese
engstirnige gesellschaftliche Stroemung an der Tagesordnung war,
sollte eine Eingliederung in unser Wertegemeinschaft nicht von vorn-
herein aussichtslos sein.

Werter jock,

dazu gehört aber auch, dass die Behörden und div. Regionalregierungen in unserer Heimat FLÄCHENDECKEND zusammenarbeiten - siehe

http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=14538.msg1209705#msg1209705 #2276 v. 6.4.2016

 {[ {[

lg

Gespeichert
Ich kann, wenn ich will. Und wer will, dass ich muss, der kann mich mal !

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.172
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #51 am: 20. April 2016, 15:55:07 »

@Suksabai

Na klar doch,muessen die Behoerden zusammenarbeiten.

Ich muss ja,bei aller Traurigkeit doch ein wenig schmunzeln,
wenn ich lese,was @Huanganoi ueber diesen windigen Asylanten
schreibt,dem es ein Leichtes ist,die weltweit hochgelobte Buero-
kratie der Deutschen ad absurdum zu fuehren.

Hat wohl den "Hauptmann von Koepenik"gelesen und auf seine
Beduerfnisse umgelegt.

Jock
Gespeichert

Allgeier der 2.

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.244
    • Landwirtschaft in Thailand
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #52 am: 20. April 2016, 20:46:30 »



Es kann ja nicht sein,dass 20 jaehrige Maenner,die angeblich in der Ueber-
zahl gekommen sind,bis zu ihrem Lebensende von der deutschen Oeffent-
lichkeit alimentiert werden und der Gesellschaft eine huebsche Stange
Geld bis dahin kosten.

Diese Gruppe muss auf den schnellsten Weg dahin gebracht werden,der
Bruttosozialproduktleistungsgesellschaft beizutreten.

Meiner Meinung nach,sind die entsprechenden Plaene entweder noch
nicht vorhanden oder werden nicht entsprechend kommuniziert.



Man sollte sich die Frage stellen ob es denn ueberhaupts gewollt ist das die sich integrieren. Oder sollen die einem anderen Zweck dienen.

Wenn sich jemand das Video der U-Bahn angeschaut hat dann frage ich mich was das Ziel sein soll von so einer Aktion?
- Ein Ruf nach mehr Polizeiueberwachung?
- Das Die Einheimischen mehr in den Wohnungen bleiben sollen und die Strassen den Besiedlern ueberlassen wird?

Die ticken anderst. Ganz einfach. Mit unsere verweichlichten Einstellung kommt man bei denen nicht weiter. Die sind mit Mord und Krieg aufgewachsen und fuer die ist das normal.
Und wir? Wir jammern wenn wir keine gesalzenen Heringe bekommen. Ja gute Nacht Europa.


Gespeichert
Der HERR ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln
 
“Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.”

Carl Theodor Körner (Deutscher Dichter)

namtok

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.422
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #53 am: 21. April 2016, 04:06:54 »


- Das Die Einheimischen mehr in den Wohnungen bleiben sollen und die Strassen den Besiedlern ueberlassen wird?



Gestern abend wars schon so weit:  Wildwestost in München. Da hatte die Polizei gestern abend einiges an Stress, um diesen durchgeknallten Idioten dann  noch daran zu hindern sich selbst zu erschiessen. In seinem Heimatland hätte das wohl niemanden gejuckt ...

Zitat
Die ticken anderst. Ganz einfach. Mit unsere verweichlichten Einstellung kommt man bei denen nicht weiter. Die sind mit Mord und Krieg aufgewachsen und fuer die ist das normal.

Zusätzlich zur grosszügigen Alimentierung kommen dann noch weitere exorbitante Folgekosten für Krankenhaus und psychologische Betreuung dazu:


Nach einer Schießerei am Abend im Münchner Stadtteil Maxvorstadt liegt ein schwer verletzter Mann aus Syrien weiter im Krankenhaus. Offenbar besteht Lebengefahr. Ein 40-jähriger Iraker hatte auf den 24-Jährigen geschossen. Sein Oberkörper war von mehreren Kugeln getroffen worden

http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/schiesserei-muenchen-maxvorstadt-100.html
Gespeichert
██████

Burianer

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.861
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #54 am: 21. April 2016, 06:37:16 »

 ??? Allgeier2.
Du hast recht, die Einheimischen duerfen nichtmehr auf die Strasse, die Luft ist zu Bleihaltig  :-X
Wenn die sich schon gegenseitig erschiessen, waere das Problem ja zu 50zig Prozent geloest  >:   :-X 
oh wie boese  {;
« Letzte Änderung: 21. April 2016, 07:22:37 von Burianer »
Gespeichert

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.172
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #55 am: 21. April 2016, 07:04:00 »

@namtok

Hilf mir ! Was hat ein Eifersuchtsdrama mit der Integration
zu tun ?

Klar,Eifersuchtsdramen passierern nur bei Auslaendern- nie-
mals bei Deutschen.

Und erst die Polizei ! Diese verweichlichte Truppe versucht doch
tatsaechlich ein Menschenleben zu retten,anstatt alle abzuknallen
und dann zu fragen,was eigentlich passiert ist.

@Allgeier hat recht !

Jock
Gespeichert

asien-karl

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 917
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #56 am: 21. April 2016, 07:47:40 »

Was hat ein Eifersuchtsdrama mit der Integration
zu tun ?

Erstmal nichts!
Dennoch sind sie doch etwa anderes erzogen und somit ist ihre Hemmschwelle doch sehr niedrig!

Man kann bei allem ein für oder wieder finden. Dennoch sollte Deutschland selbst entscheiden wer die Möglichkeit einer Zukunft bekommt und wer nicht und dies mit Blick auf die Vorteile für Deutschland. Nicht mit Blick für vor oder Nachteile des Flüchtigen. Das meint nicht das man Kriegs Flüchtlinge nicht helfen muss!
Die Integration von Moslem denke ich liegt bei vielleicht 5% der rest ist nicht fähig dazu!
Gespeichert
Dort wo ich stehe ist kein platz mehr für jemand anderes!

Der Geist ist wie ein Glas je mehr Glaube drin ist desto weniger Wissen geht rein.

Allgeier der 2.

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.244
    • Landwirtschaft in Thailand
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #57 am: 21. April 2016, 12:30:08 »

@namtok

Hilf mir ! Was hat ein Eifersuchtsdrama mit der Integration
zu tun ?

Klar,Eifersuchtsdramen passierern nur bei Auslaendern- nie-
mals bei Deutschen.



Die Frage ist doch wie man damit umgeht. Bei den Besiedlern wird der Nebenbuhler erschlagen und die Ehre ist wieder hergestellt. Ganz einfach.

Oder Stichwort: Ehrenmorde

Gibt es das in der deutschen Kultur? So etwas wie Ehrenmorde wo man dann bei Gericht freigesprochen wird.

Oder koennen Christen wenn sie Auge um Auge anwenden dann auf mildernde Umstaende hoffen weil es ihre Religion so gebietet?
Bei Christen nicht aber bei den Moslems schon.

Und wer spricht sollche Urteile? Deutsche

Die Gefahr geht nicht von den Besiedlern aus. Die groesste Gefahr sind die Verraeter in den eigenen Reihen die ihr Volk verraten. Die Frage ist fuer was? Geld und Macht. Nichts anderes.

Gespeichert
Der HERR ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln
 
“Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.”

Carl Theodor Körner (Deutscher Dichter)

hanni

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.892
  • ...sonst geht garnix....
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #58 am: 21. April 2016, 16:24:49 »

hi...

Osteuropa und die Fluechtlinge- Quote Nein Danke

Ich kann sie schon verstehen, wenn man sieht wie es anderswo "aus dem Ruder laeuft", wieso dieselben "Fehler" machen....
Aus der  (Kern?)EU, wird wegen der Weigerung ja, wegen des fast schon "krnkhaften Zwangszusammenhalts" wg. der  "uebergeordneten WirtschaftsInteresse, keinerlei "Sanktionen" an die betreffenden Laender gerichtet, oder "Strafmassnahmen" erfolgen.....
.....EU als "zahnloser Tiger"


Gruss H. 
Gespeichert
Einige fuehren sich hier auf , wie der grosse Zampano, sie duerfen Alles, machen Alles, und koennen sogar Alles..nur akzeptieren koennen sie nicht! Und Alles nur,weil: Sie
fehlende Intelligenz, Bereitschaft zur Verstaendigg., dieses mit Unverstaendnis tarnen...Wiki weiss es genauer!!!(Verstaendigg.)

Alex

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.880
Re: Integration der Flüchtlinge in Deutschland
« Antwort #59 am: 21. April 2016, 16:41:06 »

Gespeichert
Wir sind nicht auf der Welt , um so zu sein, wie andere uns haben wollen !
Seiten: 1 ... 3 [4] 5 ... 63   Nach oben
 

Seite erstellt in 0.62 Sekunden mit 22 Abfragen.