ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum Archiv (2002-2008) des alten Forums zu gelangen.
http://archiv.thailand-tip.com"

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Allgemeines und Wissenswertes.  (Gelesen 6686 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lung Tom

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.693
Re: Allgemeines und Wissenswertes.
« Antwort #45 am: 17. August 2019, 17:58:50 »


Alexa & Co.

Die Berliner Verwaltung gibt Ermittlern grünes Licht für die Durchsuchung von smarten Geräte wie „Alexa“

Berlin. Smarte Geräte wie „Alexa“ von Amazon oder Smart-TVs und die darauf gespeicherten Daten dürfen beschlagnahmt und ausgelesen werden. Zu dieser Einschätzung kommt die Berliner Justizverwaltung. Sie folgt damit einer Einschätzung der Bundesregierung. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des innenpolitischen Sprechers der FDP, Marcel Luthe, hervor, die der Berliner Morgenpost vorliegt.

Luthe wollte von der Justizverwaltung wissen, ob die Auswertung von bereits gespeicherten Daten auf smarten Geräten in Ermittlungsverfahren zulässig wäre. Und die Deutlichkeit der Antwort aus dem Haus von Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) überrascht. Die Strafprozessordnung (StPO) erlaube die Beschlagnahme von Geräten als auch die Beschlagnahme von Daten, schreibt Staatssekretärin Daniela Brückner. „Vernetzte Geräte und die hierauf gespeicherten Daten sind von dieser zentralen Vorschrift des Beschlagnahmerechts der Strafprozessordnung nicht ausgenommen“, so Brückner weiter. Die Beschlagnahme sei als „offene Maßnahme“ ausgestaltet.

Hier gehts weiter:
https://www.morgenpost.de/berlin/article226801119/Justiz-Berliner-Polizei-darf-smarte-Geraete-beschlagnahmen.html
Gespeichert

Helli

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.293
Allgemeines und Wissenswertes.
« Antwort #46 am: 17. August 2019, 18:28:02 »


Alexa & Co.

Die Berliner Verwaltung gibt Ermittlern grünes Licht für die Durchsuchung von smarten Geräte wie „Alexa“
Ein Smart-Phone ist auch ein "smartes Gerät". Ist das inkludiert? Dann wäre es ja in Zukunft kein Problem mehr, die Herkunft von Migranten festzustellen! ;}
Gespeichert
Ein Moselaner regt sich nicht über Dinge auf, die er nicht ändern kann.

goldfinger

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.849
  • Zeit ist das, was man an der Uhr abliest
Re: Allgemeines und Wissenswertes.
« Antwort #47 am: 28. August 2019, 15:28:03 »

Der letzte Schluck (nun endlich entschlüsselt)

Der letzte Schluck, oder auch "Uwe" (Unten wirds eklig), ist ein häufig beim Biertrinken vorkommendes Phänomen. Dabei wird mit längerer Standzeit der sich unten im Glas befindliche, sog. letzte Schluck immer abartiger.


Bierglas vor dem letzten Schluck                 Der letzte Schluck


Geschichtliches

Der letzte Schluck wurde urkundlich ca. 3000 Jahre vor Christus das erste Mal erwähnt. Bereits damals setzten Mönche sich damit auseinander, dass man nach Unterbrechung des Saufgelages beim Herunterstürzen des letzten Restes Bier ein Eidechsengesicht macht und sich fürchterlich schütteln muss. Damals sah man es noch als Gott gegeben an, dass der letzte Schluck widerlich schmeckt. Nachdem die Wissenschaft erste Erfolge feiern konnte (das war der Zeitpunkt, als man gottgegebene Dinge anzweifeln konnte, ohne sofort zu Tode gefoltert oder verbrannt zu werden), widmete man sich auch diesem Problem erneut. Im Jahre 1671 versuchte man durch empirische Experimente, eine Dimension über das Ausmaß der Ekelhaftigkeit zu bekommen. Das Langzeitexperiment war über zwei Wochenenden angelegt und schlug fehl. Keiner der Probanden war nach dem zweiten Tag noch in der Lage detaillierte Aussagen über den Ekelfaktor zu machen, da sie wahlweise erbrachen (aufgrund der Ekelhaftigkeit) oder voll waren (aufgrund ihrer Trinkerprobtheit). Lediglich ein Proband hielt durch, allerdings war das Ergebnis nicht repräsentativ genug. Daher wurde die Studie nie veröffentlicht.

300 Jahre später widmete sich das Fraunhofer-Institut erneut dieser Problematik. Mit neuen technologischen Errungenschaften wie der Magnet-Resonanz-Tomographie, Nanotechnologie und der Raumfahrt konnte man den letzten Schluck erstmals wissenschaftlich erfassen.


Der Ekelfaktor steigt exponentiell mit der Standzeit und dem Füllstand

Wissenschaftliches

Nach mehrjähriger Forschung konnte zumindest die Dimension der Ekelhaftigkeit mathematisch beschrieben werden.

Als erste Erkenntnis lässt sich sagen, dass der Ekelfaktor des letzten Schluckes exponentiell von der Standzeit abhängt. Das Verhältnis ist allerdings sehr komplex und die ursprünglichen, vom Fraunhofer-Institut berechneten Werte trafen nicht zu. Nachdem die Wissenschaftler wieder so nüchtern waren, dass sie ihre Arbeit wieder aufnehmen konnten, wurde das mathematische Modell verfeinert. Dabei wurde der Ekelfaktor als das Inverse der Biereinheit festgelegt. Ein weiterer Faktor wurde erkannt: Je leerer das Bierglas wird, desto ekeliger ist der letzte Schluck. Dieser Parameter ist offensichtlich ein Faktor der Standzeit. Wie sich aus der Grafik erkennen lässt, steigt der Ekelfaktor also mit längerer Standzeit und niedrigem Füllstand des Glases stark exponentiell an.

Gesundheitliches

Der letzte Schluck bietet verschiedene gesundheitliche Gefahren. Spontanes Erbrechen ist hierbei keine Seltenheit. Unkontrollierte Muskelzuckungen und Verziehen der Mundpartie treten ebenfalls sehr häufig auf. Die Langzeiterfassung gesundheitlicher Schäden gestaltet sich hingegen als äußerst schwierig, da die meisten Symptome durch den Alkoholgenuss an sich überdeckt werden.

Gegenmaßnahmen

Über die Jahre wurden verschiedene Gegenmaßnahmen entwickelt. Die wohl bekannteste war der Versuch einer Biermarke mit dem Namen "Der letzte Schluck". Dabei gründete sich ein Konsortium erfolgloser Brauereien. Diese versuchten, die letzten Schlücke aus Kneipen und privaten Veranstaltungen zu sammeln und erneut abzufüllen. Dabei machten sie sich die Eigenschaft zu nutze, dass zwar der Ekelfaktor mathematisch unendlich werden kann, aber von den Geschmacksnerven nicht mehr erfasst werden kann. Dieses Getränk wurde später unter dem Namen Kölsch von verschiedenen Brauereien angeboten.

In der DDR wurde ein ähnlicher Versuch gestartet, dabei wurde der VEB Schluck gegründet. Nach der Verstaatlichung des Alkohols wurde dieses Projekt wieder eingestellt.

Individuelle Gegenmaßnahmen
  • Sturztrinken hilft. Vor allem, wenn man das Bier sehr schnell auf Ex trinkt, kann die Standzeit quasi auf null reduziert werden, der letzte Schluck schmeckt dann kaum schlechter als der Rest des Bieres.
  • Verdunsten lassen: Dabei lässt sich der verdunstete letzte Schluck wieder über die Atemluft aufnehmen.


Links: Der letzte Schluck nach drei Tagen Verdunstung, rechts: Vollständige Verdunstung
  • Wegschütten: Wird nicht empfohlen

https://www.stupidedia.org/stupi/Der_letzte_Schluck

Na dann, weiterthin frohes [-] [-] }{
Gespeichert
Es gibt Staubsaugervertreter, die verkaufen Staubsauger. Es gibt Versicherungsvertreter, die verkaufen Versicherungen. Und dann gibts noch die Volksvertreter…

goldfinger

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.849
  • Zeit ist das, was man an der Uhr abliest
Re: Allgemeines und Wissenswertes.
« Antwort #48 am: 11. September 2019, 15:28:43 »

Rätsel um Nessi gelöst?



Ein Wissenschaftler, der DNA aus dem schottischen Loch Ness gesammelt hat, vermutet, dass das sagenumwobene Monster des Sees ein riesiger Aal sein könnte.

Laut Neil Gemmell von der University of Otago in Neuseeland hat das Projekt eine überraschend hohe Menge an Aal-DNA im Wasser gefunden. Er warnte, dass es nicht klar ist, ob dies auf einen riesigen Aal oder nur auf viele kleine Aale hindeutet.

Auf einer Pressekonferenz in Schottland am Donnerstag sagte er jedoch, dass die Idee eines riesigen Aals zumindest plausibel sei.

Das DNA-Projekt fand keine Beweise für die Annahme, dass das Monster ein langhalsiges altes Reptil namens Plesiosaurier (PLEE'-see-uh-sawr) ist.

Loch Ness ist das größte und zweittiefste Süßwasser auf den britischen Inseln.

http://www.khaosodenglish.com/news/international/2019/09/09/dna-hints-the-loch-ness-monster-might-be-giant-eel/
Gespeichert
Es gibt Staubsaugervertreter, die verkaufen Staubsauger. Es gibt Versicherungsvertreter, die verkaufen Versicherungen. Und dann gibts noch die Volksvertreter…
 

Seite erstellt in 0.293 Sekunden mit 22 Abfragen.