ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Zwei auf einem Streich - Tour 2019  (Gelesen 7158 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #45 am: 08. Dezember 2019, 23:12:04 »

Um 9:30 Uhr klingelt der Wecker. Wir stehen auf, machen uns fertig, packen. Dann checken wir aus. Zwei Motobike-Taxis bringen uns zum Bali Hai Pier.






Schmetterling und ich marschieren den Steg hoch. Am Ende biegen wir nach links ein, und unser prächtiger Kreuzer steht vor uns.




Zum Einchecken müssen wir unsere Fahrkarten und unsere Ausweispapiere vorzeigen. Anschließend passieren wir die Sicherheitskontrollen. Dabei geht es ab wie an einem Flughafen: Unser Gepäck wird gescannt, anschließend müssen wir ein Metalldetektor-Tor durchschreiten. Dann stehen wir im Wartebereich des Anlegers. Obwohl wir recht früh dran sind, haben sich schon einige Mitreisende eingefunden. Es sind in ihrer Mehrheit Mitglieder einer chinesischen Reisegruppe, wie man unschwer an ihrer einheitlichen Kleidung erkennen kann.

Nach etwa 45 Minuten geht es weiter. Unser Gepäck wird verladen, dann dürfen wir an Bord. Zu meiner Überraschung ist es sehr leer in der Kabine. Scheinbar haben sich die Chinesen in der 1. Klasse einquartiert.




Das Schiff legt pünktlich um 13:00 Uhr ab. Leider ist das Betreten des Decks verboten, alle Passagiere müssen sich in den Kabinen aufhalten. So macht diese Bootsfahrt für mich wenig Sinn. Ich hatte mir vorgestellt, mir den Fahrtwind ins Gesicht wehen zu lassen und ein paar Fotos auf See zu schießen. Aber daraus wird nichts. In Ermanglung einer Beschäftigungsalternative studiere ich gelangweilt die umfangreiche Speisekarte des Schiffes. Wenigstens sind die Preise der Waren im angenehmen Bereich.  {{




Nach gut zwei Stunden können wir wieder Land sehen.




Der Kapitän hat zunächst Probleme, den Anleger sauber anzufahren. Aber dann ist es geschafft, wir gehen in Hua Hin von Bord.

Ein Fahrzeug fährt uns für 200 Baht zu unserer Unterkunft, dem Visa Hotel. Es ist ein recht neuer Bau, alles ist gut in Schuss und sehr gepflegt. Schmetterling und ich beziehen unser Zimmer.

Eine Stunde später verlassen wir unsere Unterkunft. Wir schlendern zum Strand. Dort angekommen, erweist er sich aber als alles andere als ein einsamer Traumstrand.




Auch Schmetterling ist wenig begeistert. Insbesondere die Pferde sind ihr ein Dorn im Auge. Wir verlassen den Strand wieder und schlendern die Beachroad entlang.




An einem Restaurant legen wir einen Stopp ein und dinieren. Dann geht es für uns weiter. Wir biegen links in die Soi Bintabaht ein. Ich war vor vielen Jahren schon einmal für ein paar Nächte in Hua Hin. Die Bars hier in der Gegend sind mir noch gut in Erinnerung. Aber dass es so viele sind, das habe ich nicht gedacht! Entweder trügt mich mein Gedächtnis, oder es sind in den letzten zehn Jahren eine Menge Etablissements neu hinzugekommen. Wir laufen durch die Gassen und sehen uns das Treiben an.






Wir sind unschlüssig, in welchem Laden wir den Abend verbringen sollen. Ich erinnere mich eines Lokals, aus dem Weisen von Sek Loso erschallten. Wir gehen zurück zu der Bar und lassen uns dort nieder.

Es sind recht wenige Gäste in der Soi unterwegs. Und in den meisten Bars müssen sich die Bargirls mit sich selber beschäftigen. Ok, es ist Nebensaison. Aber so schwach besucht hätte ich es mir nicht vorgestellt. Immerhin kommt Schmetterling mit einem der Mädels ins Gespräch und hat so Abwechslung. Und als man erfährt, dass ich Fan von Sek Loso bin, wird den ganzen Abend seine Musik gespielt.  :-)




Irgendwann ist für uns Schluss. Wir verabschieden uns von dem Lokal und von Schmetterlings Gesprächspartner. Ein Motobike-Taxi fährt uns zurück in das Visa Hotel.


- Fortsetzung folgt -
Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #46 am: 10. Dezember 2019, 04:25:10 »

Wir passen ein Songthaew ab, der seine Route Richtung Süden abfährt. Wir wollen, ebenso wie unsere Mitreisenden, hoch zum Wat Khao Takiap. Am Endpunkt der Route, kurz vor dem Beginn des Anstiegs zum Wat, stoppt der Fahrer. Er kommt nach hinten und fragt, ob er uns für einen kleinen Obolus bis nach oben fahren soll. Wir schlagen alle ein, die Fahrt wird fortgesetzt. Ich bin froh, dass wir auch dieses Stück gefahren werden, und wir den Anstieg nicht zu Fuß bewältigen müssen. Der Weg ist doch noch recht lang und teilweise sehr steil! Oben angekommen, steigen wir aus und durchforschen das Gelände. Es ist heiß, sehr heiß. Bereits nach kurzer Zeit bin ich klatschnass.  :-[















Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #47 am: 10. Dezember 2019, 04:25:50 »

Wir fahren wieder zurück in das Zentrum von Hua Hin. Vor einem Restaurant an der Naresdamri Road, der Beachroad der Stadt, nehmen wir unser Dinner ein. Anschließend zieht es uns weiter die Naresdamri entlang.




Am Ende der Straße befindet sich der Fischerpier von Hua Hin. Wir schlendern die Mole bis zum Ende hoch und lassen uns eine gute Brise Wind in unsere Gesichter wehen.










Zurück auf der Naresdamri Road, bewundere ich ein hübsches kleines Moped.  :-)


Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #48 am: 10. Dezember 2019, 04:26:23 »

Es ist inzwischen dunkel geworden. Ein Tuk-Tuk fährt uns zum bekannten und viel gerühmten Night Market von Hua Hin fahren und schlendern an den Ständen des Marktes vorbei. Ich hatte ihn etwas größer in Erinnerung, aber nett ist er allemal.  :-)


















An einer Bar inmitten des Basars lassen wir uns nieder. Wir ordern Erfrischungen und beobachten ein paar Stunden das Treiben um uns herum.




Kurz vor 23 Uhr beenden wir den Abend. Wir machen uns auf den etwa zwanzigminütigen Fußmarsch zu unserer Unterkunft.


- Fortsetzung folgt -
Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #49 am: 13. Dezember 2019, 04:26:08 »

Montag, der 3. Juni. Um 11:15 Uhr stehe ich auf. Wir machen uns fertig. Ich greife in den Kühlschrank unseres Zimmers und hole zwei Eier raus. Ich habe sie gestern Abend in einem 7/11 erstanden, um sie als schnelles kleines Frühstück zu verspeisen. Ich klopfe sie auf der Tischplatte auf, und schon liegt der ganze Kladderadatsch vor mir. Ups, da habe ich mich gestern schwer vergriffen und rohe Eier gekauft. Peinlich, dass mir dies eben nicht aufgefallen ist. Ich bin wohl doch noch nicht so ganz wach.  {{

Wir mieten uns ein Fahrzeug mit Fahrer und lassen uns von ihm zum etwa 15 Kilometer von Hua Hin entfernten Wat Huay Mongkol kutschieren. Es wurde zu Ehren des Mönches Luang Phu Thuat errichtet, der vor etwa 400 Jahren im Königreich lebte und einige Wunder vollbracht haben soll. Dort angekommen, steigen wir aus. Wie schon gestern, brennt auch heute die Sonne gnadenlos. Schmetterling und ich durchstreifen das Gelände. Der recht kurze Aufstieg hoch zum Monument gestaltet sich ob der Hitze und Schwüle alles andere als angenehm. Die hohe Luftfeuchtigkeit sorgt zudem für ein Beschlagen der Gläser meiner Fotolinse. Ich muss lange warten, bis ich die ersten vernünftigen Bildchen schießen kann.








Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #50 am: 13. Dezember 2019, 04:26:45 »

Es geht wieder zurück Richtung Hua Hin. Am Rajabhakti Park legen wir einen weiteren Stopp ein. Mit der Erbauung dieser Anlage sollen frühere thailändische Könige geehrt werden. Ihr weithin sichtbares Highlight sind sieben 14 Meter hohe Statuen der Monarchen. Während Schmetterling die Zeit lieber im Schatten verbringt, nähere ich mich den Skulpturen.








Wir fahren wieder zurück in unsere Unterkunft und gehen hinauf auf unser Zimmer. Erholung von der Hitze des Tages ist angesagt. Mittlerweile scheint auch draußen eine Abkühlung in Sicht zu sein: Ein fettes Gewitter ist im Anmarsch.




Kurz vor Sonnenuntergang stehen wir wieder draußen. Entgegen meiner Erwartung hat es kaum geregnet, die dunklen Wolken haben sich verzogen. Wir statten dem deutschen Restaurant "Treffpunk" an der Naresdamri Road einen Besuch ab. Es liegt strategisch günstig zwischen unserer Unterkunft und der Soi Bintabaht und somit auf unserem Weg.

Nach der üppigen und guten Mahlzeit zieht es uns weiter in das Vergnügungsviertel der Stadt. Wie schon vorgestern, steuern wir auch heute die Deep Bar an.




Man erkennt uns sofort wieder. Wir sitzen noch gar nicht richtig, da schallt auch schon Sek Loso aus den Lautsprechern. Kurze Zeit später tritt auch Schmetterlings Freundin von vor zwei Tagen ihren Dienst an. Sie freut sich, uns wiederzusehen, und setzt sich zu uns. Sie und Schmetterling unterhalten sich intensiv. Wir erfahren, dass das Mädel einen deutschen Freund hat. Einen Herrn aus Berlin. Trotz der späten Zeit in Deutschland stellt sie ein Video-Call mit ihm her, und ich muss ein paar Worte mit ihm wechseln. Die Stunden gehen dahin.
Wie schon vorgestern, sind auch heute Abend wenig potentielle Gäste auf der kleinen Straße unterwegs. Die Barmädels stehen gelangweilt herum oder beschäftigen sich mit sich selbst.






Kurz vor Mitternacht verlassen wir den gastlichen Ort. "Bye, see you tomorrow!". Ein Motobike-Taxi bringt uns für hundert Bärte zurück in unsere Unterkunft.


- Fortsetzung folgt -
Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #51 am: 14. Dezember 2019, 05:56:53 »

Schmetterling und ich sitzen in einem Songthaew und fahren Richtung Süden. Am Endpunkt der Route steigen wir aus und machen uns auf den kurzen Weg zum Khao Takiab Beach. Er gilt als der schönste Strand von Hua Hin, ist aber dennoch in der Regel schwach besucht. Also genau das Richtige für Schmetterling und mich. Wir nähern uns dem Wasser.




Wir mieten uns zwei Liegestühle und machen es uns unter einem Sonnenschirm gemütlich. Schmetterling bestellt sich eine Kleinigkeit zu Essen, ich ordere ein Leo. Ich entspanne dampfend vor mich hin. Ein Gedanke schwirrt in meinem Kopf umher: Ich sitze auf einem am Strand verbotenen Liegestuhl, unter einem hier nicht erlaubten Sonnenschirm, trinke ein illegales Bierchen und benutze gesetzeswidrig ein Dampfgerät. Gehöre ich jetzt als mehrfacher Gesetzesbrecher zu den Schwerstkriminellen? Gehöre ich jetzt zu den Weuris, den Westeuropäischen Intensivstraftätern? Und würde ich, falls ein Gesetzeshüter dies zur Anzeige bringen würde, unter viermal lebenslänglich davonkommen? Ich wische diesen bösen Gedanken beiseite, stehe auf, und laufe ein wenig den Strand entlang.






















Es ist wieder einmal sehr warm. Und das Wasser bietet auch keine Abkühlung. Im Gegenteil, man könnte es fast heiß nennen. Ich beende meinen Ausflug und schlüpfe wieder unter unseren Sonnenschirm.




Kurz nach fünf verabschieden wir uns von dem Strand. Ein Songthaew ist schnell gefunden und fährt uns zurück in das Zentrum von Hua Hin. Es zieht uns in unsere Unterkunft, die Aircon lockt. Schmetterling und ich kühlen uns ein gutes Stündchen ab.

Meine Reisekasse ist inzwischen bedenklich geschrumpft. Das Geld wird mit Sicherheit nicht mehr bis zum Ende meiner Tour reichen. Wir machen uns auf zu einer nicht allzu weit entfernten Shopping Mall und suchen einen Geldwechselschalter auf. Ich krame den Umschlag mit meiner Reserveknete hervor und händige der Angestellten den Inhalt aus. Die Menge an Baht, die ich für meine Euros bekomme, erschreckt! Der aktuelle Kurs ist 34,7 Baht. Soweit ich mich erinnern kann, ist dies der mieseste Kurs, zu dem ich jemals getauscht habe! Bitter, bitter. Thailand ist kein wirklich billiges Reiseland mehr!  :-[

Mit frisch gefüllter Geldbörse verlassen wir die Shopping-Mall. Schmetterling spricht einen Tuk-Tuk-Fahrer an, der uns anschließend zum Treffpunkt-Restaurant an der Naresdamri Road bringt. Die Fahrt kostet mich 150 Bärte. Tststs, Schmetterling ist alles andere als eine Verhandlungsgöttin! Diese Strecke hätte in Bangkok höchstens 50 Baht gekostet.  :-[

Wir schlagen uns die Mägen voll. Dann marschieren wir weiter zur Soi Bintabaht. An der Deep-Bar werden wir einmal mehr freundlich begrüßt. Fast habe ich das Gefühl, man hätte schon auf uns gewartet. Das ist aber auch kein Wunder, denn der Besucherandrang hält sich weiter in Grenzen. Schnell ist unsere neue Freundin zur Stelle und setzt sich zu uns. Die Stunden gehen dahin. Irgendwann beenden wir dann aber den Abend und ziehen uns in unser Gemach zurück.





- Fortsetzung folgt -
Gespeichert

Suksabai

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.500
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #52 am: 14. Dezember 2019, 09:07:41 »


@Hancock

Zitat
Ich sitze auf einem am Strand verbotenen Liegestuhl, unter einem hier nicht erlaubten Sonnenschirm, trinke ein illegales Bierchen und benutze gesetzeswidrig ein Dampfgerät.

Siehst du, und genau dies macht für mich das LoS (noch?) lebens- und liebenswert.

Es gibts sie, diese Vorschriften - aber "who cares" (ausser vielleicht im Moloch Krung Thep)....

 ;] ;]

PS: dein Bildbericht ist wie die vorangegangenen wieder mal absolute Spitzenklasse!



Gespeichert
Ich kann, wenn ich will. Und wer will, dass ich muss, der kann mich mal !

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #53 am: 14. Dezember 2019, 19:14:24 »

Naja, es hat aber was von Willkür! Wenn der Herr Polizist gut drauf ist, quittiert er dein Vergehen mit einem Grinsen. Hat er schlechte Laune, braucht vielleicht auch noch Geld, kann er dich hops gehen lassen. Ganz, wie es ihm beliebt. Man ist ihm ausgeliefert. Und dazu dann noch die jeweils drastischen Strafen, die selbst bei Kleinigkeiten drohen. In Deutschland würde man eine Ordnungswidrigkeit begehen, und man zahlt die kleine Buße. Man ärgert sich ein wenig, aber das war es. In Thailand hingegen kann es für einen sehr übel ausgehen. Und als Farang hat man in dem Fall sowieso noch ganz schlechte Karten. {{
Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #54 am: 15. Dezember 2019, 04:07:23 »

Ich würde heute gerne mal einen Ausflug nach Cha Am unternehmen. Die Mädels an der Rezeption des Visa Hotels können mir aber nicht weiterhelfen, sie kennen keine gute Verbindung in die Nachbarstadt. Keinen Van, keinen Bus. Merkwürdig. Wir verlassen unsere Unterkunft und marschieren die Phetkasem Road Richtung Innenstadt hoch. Ich habe mir heute im Netz eine Haltestelle von Bussen nach Cha Am herausgesucht, sie ist mein Ziel. Vielleicht klappt es ja von dort. Schon von weitem sehe ich einen roten Bus am Straßenrand stehen. Wir erreichen das Fahrzeug und fragen nach. Ja, der Bus fährt in die Nachbarstadt. Hurra! Aber leider erst um 15:00 Uhr, in einer Stunde. Das ist zu spät. Wenn er sofort losfahren würde, hätte es nach halbwegs geklappt. So nicht. Schön, dass ich die Verbindung gefunden habe. Aber wir hätten zwei, drei Stunden früher aufbrechen müssen. Schade, nix Cha Am. Diese Pleite geht auf meine Kappe.  :-[

Enttäuscht wenden wir uns dem Strand zu. Wir kehren in ein Seafood Restaurant mit Meeresblick ein und bestellen etwas zu essen und zu trinken. Ich begnüge mich mit einer Portion Pommes als Snack. Sie sind selbstgemacht, und so schmecken sie auch. Fad und noch nicht ganz durch. Auch Schmetterling ist von ihrer Mahlzeit wenig begeistert. Heute ist der Wurm drin. Wir brechen die Sache ab und kehren in unser Hotel zurück. Keine Ahnung, was wir sonst unternehmen sollen. Also ruhen wir ein paar Stunden aus, das ist auch mal ok.

Gegen halb acht verlassen wir unser Hotel erneut. Wie schon gestern, suchen wir auch heute das Treffpunkt-Restaurant zum Dinner auf.






Nach der Mahlzeit schlendern wir einmal mehr die Naresdamri Road entlang, der Beach Road Hua Hins.




Wir biegen in die Soi Bintabaht ein.








Nach vielleicht 100 Metern haben wir die Deep Bar erreicht. Wir treten ein. Schnell stehen ein paar Kaltgetränke vor und sitzt Schmetterlings Freundin neben uns. Die Stunden gehen dahin.

In der Bar gegenüber ist ein Farang wagemutig, er betätigt die Glocke über dem Tresen und läd so die anwesenden Personen zu einem Drink ein. Schnell verschwinden zig Mädels aus den umliegenden Bars und holen sich dort ebenfalls ein Freigetränk ab. Ob sich der spendable Spender das so gedacht hat? Wenn er bei der Kostenabschätzung nur die Ladys in seiner Bar berücksichtigt hat, erlebt er nun ein blaues Wunder.

Ein junges Mädel der Deep Bar hat sich einen Kunden geangelt. Eine Besonderheit in diesen ruhigen Zeiten. Sie sitzen zusammen, trinken und unterhalten sich. Dann kommt Unruhe auf. Es werden laute Worte gewechselt. Nach ein paar Minuten verlässt der Customer die Bar, böse Gesichter hinter sich lassend. Ich erfahre: Er, ein Türke, hat sich geweigert, Barfine für das Mädel zu bezahlen. Wie ist er denn drauf? Er dachte wohl, er könne sie umsonst mitnehmen? Am Ende verweigerte er sogar die Zahlung der Ladydrinks für das Mädel. Mich wundert, dass er  ungeschoren davongekommen ist. Barfine nicht zu zahlen, ok. Dann bleibt das Mädel halt zurück. Aber die Ladydrinks nicht zu begleichen, das ist Betrug. Man hätte auch die Polizei holen können. Und ihn nicht mit offener Rechnung gehen lassen müssen.
In den nächsten Stunden beobachte ich mehrmals das Mädchen. Sie ist geknickt, die Sache lässt sie nicht ruhen.  :-[

Kurz nach Mitternacht möchte ich die Bar verlassen. Man lässt mich aber nicht gehen. Mir werden ein Tequila und dann noch ein Leo for free hingestellt. Meine Proteste werden nicht akzeptiert! Also bleiben wir noch ein wenig. So etwas nenne ich Kundenbindung.  :-)


- Fortsetzung folgt -
Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #55 am: 17. Dezember 2019, 05:17:22 »

Wir fahren mit einem Tuk-Tuk zum Venezia, einem Freizeitpark im Stile von Venedig. Er hat eher gemischte Kritiken bekommen, aber in Ermangelung einer Alternative fiel meine Wahl auf ihn. Am Eingang angekommen, erstehen wir zwei Eintrittskarten, dann betreten wir das Gelände.

Im Venezia sind diverse Attraktionen zu finden: 3D Art Galerie, Kanal mit Gondeln, Minizug, Schafsfarm, Restaurants, Kunsthandwerk, und, und, und. Leider bewahrheitet sich, was ich schon im Vorfeld gelesen habe: Viele Läden sind geschlossen. Das ist aber auch keine Wunder, denn der Besucherandrang hält sich arg in Grenzen. Wir durchstreifen die Anlage.
















Wir verlassen das Venezia wieder und gehen hinüber zu unserem Tuk-Tuk, das auf uns gewartet hat. Ich frage den Fahrer nach den Khao Hin Lek Fai Viewpoint. Für weitere 400 Bärte erklärt er sich bereit, uns hochzufahren. Ich handle ihn noch um 100 Bärte runter, dann sich wir uns einig. Wir fahren los.

Der Khao Hin Lek Fai hat insgesamt sechs verschiedene Viewpoints. Ich beschränke mich auf zwei von ihnen und wage ein paar Blicke hinunter auf Hua Hin.








Unser Chauffeur fährt uns zurück in unsere Unterkunft. Ich zahle die insgesamt 800 Baht, dann gehen wir hinauf auf unser Zimmer. Wir schnaufen kurz durch.




Kurz vor sechs stehen wir am Straßenrand vor unserem Hotel. Ein Tuk-Tuk kommt wie verabredet angerauscht. In ihm befindet sich unsere Freundin aus der Deep-Bar. Sie hat zudem noch das Barmädel mitgebracht, das gestern so arg enttäuscht wurde. Wir setzen uns dazu und fahren ab. Es geht zunächst die Phetkasem Road entlang, dann biegen wir nach rechts ab. Kurze Zeit später haben wir unser Ziel erreicht: Ein BBQ-Buffet-Restaurant. Ich bin ja kein so großer Freund von solchen Läden. Und da es hier hauptsächlich Seafood gibt, von diesem schon mal gar nicht. Aber egal, auch für mich finden sich ein paar Speisen. Und wenn die Mädels glücklich sind, bin ich es auch.  :-)




Nachdem wir uns alle sattgegessen haben, treten wir wieder den Rückzug an. Die Barmädels setzen Schmetterling und mich am Visa Hotel ab und fahren nach Hause. Wir gehen hinauf auf unser Zimmer. Während sich Schmetterling etwas frisch macht, tanke ich ein wenig zusätzliches Bargeld. Dann stehen wir erneut draußen und machen uns auf den Fußweg zur Bintabaht Road. Zum letzten Male betreten wir die Deep-Bar und verbringen dort den Abend.

Gegen 0:30 Uhr sind wir wieder in unserem Zimmer. Das waren unsere Tage in Hua Hin, morgen geht es zurück nach Bangkok. Ich ziehe ein Fazit: Hua Hin war soweit ok. Ein paar Tage kann man es hier aushalten. Einzig, dass ich die Tour zur Phraya Nakhon Höhle nicht gewagt habe, wurmt mich ein wenig. Aber die damit verbundene Anstrengung hat mich davon abgehalten. Ich habe die Strapazen in Ninh Binh in Vietnam, den Aufstieg zum Mua Cave, noch in leidvoller Erinnerung. Und da ich mittlerweile wieder halber Raucher geworden bin, wäre es nicht einfacher geworden. Egal, so habe ich noch ein Ziel für den nächsten Aufenthalt in Hua Hin. Irgendwann einmal...


- Fortsetzung folgt -
Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #56 am: 22. Dezember 2019, 20:52:59 »

Freitag, der 7. Juni. Um 10:00 Uhr klingelt der Wecker. Wir machen uns fertig und packen. Dann checken wir aus. Ein Tuk-Tuk bringt uns zum Bushof. Wir erstehen zwei Fahrkarten nach Bangkok. Leider ist der nächste Bus schon voll besetzt, wir müssen mit dem Folgenden vorliebnehmen. Schmetterling und ich nutzen die gewonnene Zeit, wir setzen uns an ein kleines Restaurant am Rande des Bushofs und holen unser bisher ausgefallenes Frühstück nach.




Nach der Mahlzeit überquere ich die am Bushof vorbeiführende Phetkasem Road und erstehe an einem Tante Emma Laden eine Schachtel Kippen.




Unser Gefährt kommt an.




Wir müssen noch kurz warten, dann steigen wir ein. Um fünf nach drei setzt sich unser Bus in Bewegung.




Nach etwa vier Stunden Fahrt erreichen wir Bangkok. Ich freue mich schon, dass alles gut geklappt hat. Leider habe ich die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Unser Fahrzeug verlässt die Schnellstraße, und prompt stehen wir in Chatuchak im Stau. Nichts geht mehr. Um einmal den Park dort zu umrunden, brauchen wir 75 Minuten. Einige Mitreisenden werden unruhig. Der Busfahrer hat ein Einsehen, und lässt uns, anstatt bis zu seiner Endhaltestelle zu fahren, unterhalb der BTS-Station aussteigen. Es hat schwer geregnet, die Straße hat noch viele große und tiefe Wasserlachen. Ich habe Mühe, unser Gepäck aus dem Bus zu holen, ohne es mit dem Nass in Berührung kommen zu lassen. Die Situation ist chaotisch! Eine riesige Menschentraube steht um uns herum und versucht, Fahrgelegenheiten zu finden. Bei den wenigen Bussen, die in diesem Wirrwarr durchkommen, werden manche sicherlich noch Stunden warten müssen.  :-[

Wir überqueren die Straße und halten nach einem Taxi Ausschau. Zu meiner Überraschung müssen wir, trotz der Menschenmenge auf der anderen Straßenseite, nicht lange warten. Wir steigen ein und lassen und zum Bangkok City Suites Hotel bringen.

Wir halten uns nicht lange auf und stehen kurze Zeit darauf wieder draußen. Wir fahren zum Coco-Walk unterhalb der BTS-Station Ratchathewi. Zunächst statten wir dem Grandmothers Restaurant einen Besuch ab. Wir sorgen für unser leibliches Wohl. Anschließend wechseln wir hinüber zum Thai Town Restaurant. Es ist sehr gut besucht, wie auch alle anderen Lokale des Coco Walks. Kein Wunder, es ist ja Freitag. Heute ist auch unsere bekannte Bedienung anwesend, der Herr aus Myanmar. Bei unserem letzten Besuch vor ein paar Wochen war er ja in seiner Heimat. Aber er ist schwer beschäftigt, hat kaum Zeit für ein Pläuschchen.  :-[




Nach ein paar Stunden verlassen wir das Lokal. Wir ziehen uns zurück in unser Hotel. Während Schmetterling sich recht schnell schlafen legt, hänge ich noch etwas rum. Dabei bekomme ich mit, dass es in einigen Teilen Bangkoks heute Nachmittag schwer geregnet hat. Auch Chatuchak stand unter Wasser. Das war also der Gund für das Chaos bei unserer Ankunft.


- Fortsetzung folgt -
Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #57 am: 24. Dezember 2019, 03:47:55 »

Mein Geld geht wieder einmal zur Neige. Ich muss auf meine letzte Reserve zugreifen, meine Kreditkarte muss nun leiden. Bitter, bitter. Mein Problem: Die PIN liegt sicher verwahrt zu Hause. Daher benötige ich einen Geldwechsler, der mir nach Vorlage meines Passes Geld von meiner Kreditkarte auszahlt. Dies sollte aber kein Problem darstellen, da ich dies schon ab und zu mal so gemacht habe.
Wir fahren zum MBK. Ich steuere eine erste Geldstube an. Dort habe ich schon einmal Geld mit Kreditkarte und Pass bekommen. Das letzte Mal hat er aber abgewunken, und so auch heute. Also weiter zu einer Bankfiliale im MBK, in der es bisher immer geklappt hat. Der Herr hinter dem Schalter nickt und nimmt Karte und Pass in Empfang. Er zieht meine Karte durch das Lesegerät. Irgendein Ton ist zu hören, und er verspricht nichts Gutes. Das Gerät akzeptiert meine Karte nicht. Ups, was ist hier los? Ich habe gestern noch problemlos mit der Kreditkarte mein Hotelzimmer bezahlt. Ich bitte den Bankmitarbeiter, es nochmal zu probieren. Leider schlägt auch dieser Versuch fehl. Und nun? Ich habe nur noch Geld für einen guten Tag!  :-[

Eine leichte Panik erfasst mich. Wir verlassen das MBK. Draußen stehend überlege ich, was ich nun tun könnte. Mir fällt nur eine Lösung ein: Western Union. Schweren Herzens schreibe ich eine SMS an meine Schwester mit der Bitte, mir schnellstmöglich Geld zu schicken. Sie antwortet prompt, sie will es gleich in die Wege leiten. Das Problem bei dieser Sache: Es ist Samstag, in Deutschland sind alle Banken geschlossen. Und die Postfilialen mit Western Union Service sind auch nur noch zwei, drei Stunden offen. Wenn es aber heute nicht klappt, wird es eng. Denn Sonntags geht gar nichts.
Nun heißt es warten. Schmetterling und ich betreten erneut das MBK. Wir fahren hoch zu einem der Foodstalls und stärken uns ein wenig. So richtig schmecken will es mir aber nicht, ich bin zu nervös.




Nach dem Essen fahren wir wieder runter ins Erdgeschoss und setzen uns dort. Wir warten auf Nachricht von meiner Schwester. Eine Stunde später warten wir immer noch. Ich checke mein Smartphone und stelle fest, dass ich kein Netz habe! Ach du Schreck. Es kann sein, dass mein Internetpaket, welches ich zu Beginn meiner Reise gebucht habe, heute abgelaufen ist. Da kann ich noch lange auf Nachricht aus Deutschland warten. Schmetterling hat eine Idee: Sie verbindet ihr Smartphone mit meinem, sodass ich über ihr Gerät online bin. Es klappt, und tatsächlich, ich habe eine Mail aus der Heimat. Leider sagt sie nichts Gutes: Meine Schwester hat es mit Online-Banking versucht, aber es hat nicht geklappt. Sie ist nun auf dem Weg in die Stadt. Und die Schließzeit der Postfilialen rückt immer näher. Meine Nervosität bekommt einen weiteren Schub!
Ich checke den Kontostand meiner Kreditkarte. Sie ist, wie ich erwartet habe, noch gut gefüllt. Ich rätsele, was da eben schiefgegangen ist. Vielleicht war nur das Lesegerät defekt?

Mein Mobile summt. Die ersehnte Nachricht ist gekommen, das Geld liegt zur Abholung bereit. Schmetterling und ich suchen erneut eine Bankfiliale auf. Man reicht mir ein Abholungsformular von Western Union, den ich ausfülle. Die Dame hinter dem Schalter prüft die Angaben, dann schüttelt sie den Kopf! In meinem Pass steht auch mein zweiter Vorname. Der fehlt aber auf dem Sendedokument. Der Geldverschicker solle sich mit Western Union in Verbindung setzen und den zweiten Vornamen eintragen lassen! "Wie soll ich das denn machen?", frage ich mich. Ich kann meiner Schwester doch nicht noch solch einen zusätzlichen Aufwand zumuten. Zudem die Western Union Schalter in Deutschland inzwischen sicherlich fast alle geschlossen haben. Panik kommt in mir auf!  {{
Wir suchen einen weiteren Bankschalter auf. Der Angestellte nimmt mein Formular in Empfang und checkt die Angaben. Zu meinem Entsetzen schüttelt auch er mit dem Kopf: In meinem Pass ist mein Nachname mit "oe" geschrieben. Die englische Schreibweise für "ö". Im Absendeformular steht hingegen einfach nur "o". Es gibt kein Geld.  {:}
Wir verlassen den Laden. Ich kann inzwischen kaum noch klar denken, bin ratlos. Wir starten einen letzten Versuch, betreten eine weitere Bank. Ich fülle wieder ein Empfangsformular aus und übergebe es dem Mitarbeiter des Gekdhauses. Er stellt mir ein paar Fragen bezüglich des Absenders. Dann will er den zweiten Vornamen meiner Schwester wissen! Auch du Sch..., den kann ich nicht nennen, keine Ahnung. Er steht schließlich nur in Ausweispapieren und wird nie verwendet. Ich frage, ob ich meine Schwester anrufen kann? Der freundliche Herr nickt. Nun gibt es aber zwei Probleme: Erstens muss ich sie erreichen, zweitens muss das Guthaben meiner SIM-Card ausreichend sein. Es können nur noch wenige Bärte drauf sein. Ich rufe an, sie nimmt ab. Problem eins hat sich gelöst. Mit bitte um schnelle Antwort frage ich meine Schwester nach ihrem zweiten Vornamen. Sie nennt ihn, hat auch geklappt. Ich schreibe den Namen auf einen Zettel, der Herr der Bärte akzeptiert ihn. Dann stutzt er nochmal. In meinem Pass steht "oe", im Absendeformular "o". "Oh nein!", denke ich nur! Ich erzähle etwas von deutscher und englischer Schreibweise. Der Bankmitarbeiter fragt, was denn nun die korrekte Schreibweise sei. Ich sage ihm, dass im Pass die englische Version verwendet wurde, meine Schwester als Deutsche die deutsche Schreibweise. Ich verweise zudem auf den Umlaut in der deutschen Schreibweise in meinem Pass. Der Herr überlegt kurz, dann gibt er sein ok. Er meint noch, dass deutsche Namen etwas verwirrend sind, dann kann ich die Knete in Empfang nehmen. Ich bedanke mich, anschließend verlasse ich mit leicht zitternden Knien den Schalterraum. Phu, das war hart! Die ganze Sache im MBK hat vier Stunden gedauert. Vier Stunden auf heißen Kohlen!  >:(

Es ist inzwischen Abendzeit. Wir rufen uns ein Taxi und fahren zu Rambuttri Road, der Parallelstraße der Khao San Road. Wir nehmen unser Dinner ein.




Nach der Mahlzeit wechseln wir rüber zur Khao San Road. Vor dem Wanderlust Pub nehmen wir Platz und verbringen dort den Abend. Ich komme langsam zur Ruhe.   :-)










Ein Inder oder Pakistani kommt am Wanderlust vorbei. Er reserviert ein paar Tische in der ersten Reihe. Ob jemand aktuell an den Tischen sitzt oder nicht, scheint ihm egal. Er verschwindet wieder. Eine gute Stunde später schlägt er mit seinen sieben, acht Leuten auf. Sie setzen sich an die inzwischen zusammengestellten Tische. Ein merkwürdiger Anblick, wie sie da die ganze Zeit bei jeweils nur einem Saft oder einem Wasser sitzen und die Leute beobachten. Nur einer von ihnen zeigt sich todesmutig und ordert ein kleines Corona. Sie wirken wie ein Fremdkörper in der mehr oder minder alkoholisierten Masse. Aber ihren Spaß scheinen sie auch zu haben!  :-)

Gegen Mitternacht verlassen wir die Partymeile. Ein denkwürdiger Tag geht seinem Ende entgegen.


- Fortsetzung folgt -
Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #58 am: 27. Dezember 2019, 04:09:30 »

Sonntag, der 9. Juni. Irgendein Bruder von Schmetterling war in Ancient City, also will sie auch in diesen Freizeitpark bei Samut Prakan. Mir ist es egal. Da ich keine bessere Idee habe, machen wir uns auf dem Weg. Wir schnappen uns ein Taxi und lassen uns Richtung Süden fahren.

Ich erstehe Eintrittskarten. Zu meiner Überraschung gibt es hier nicht einfach nur ein Double-Price-System, also Farangs zahlen deutlich mehr als Einheimische, sondern ein Triple-Price-System. Touris in Begleitung von Einheimischen zahlen weniger als wenn sie alleine sind. Ist dies eine Sonderaktion, oder gilt dies nur an bestimmten Tagen? Keine Ahnung. Ich zahle. Dann suchen wir uns Fahrräder aus und cruisen mit ihnen durch das weitläufige Gelände des Parks.  :-)























Gespeichert

Hancock

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 587
Re: Zwei auf einem Streich - Tour 2019
« Antwort #59 am: 27. Dezember 2019, 04:10:11 »

Schmetterling und ich sind einmal rum, wir haben uns die Hauptattraktionen angesehen. Wir verlassen Ancient City. Das Glück war auf unserer Seite: Mehrmals sah es so aus, als würde es bald fürchterlich anfangen zu regnen. Aber bis auf ein paar Tropfen sind wir davongekommen.

Mit etwas Mühe finden wir ein Taxi, welches uns zurück nach Bangkok fährt. Wir steuern das Victory Monument an. Zu Fuß geht es weiter zur Rangnam Road. Dann treten wir den wieder einmal anstrengenden Aufstieg zur Skytrain Jazz Bar an. Oben angekommen müssen wir feststellen, dass das Lokal recht gut besucht ist. Wir finden aber noch einen freien Tisch und setzen uns. Bereits nach recht kurzer Zeit verabschiedet sich Schmetterling und geht wieder nach unten. Sie will sich mit ihrer Freundin Krapong treffen und ein wenig am Victory Point shoppen. Ich hänge derweil die Zeit ab.










Nach einer guten Stunde steht mein Mädel wieder schnaufend vor mir. Ob ihr die Einkäufe oder der Aufstieg die Puste genommen hat? Ich tippe mal der Aufstieg, denn viel erstanden hat sie nicht. Und Shoppen kann sie zudem mit links! - Wir sitzen ein paar Stunden rum und genießen die Aussicht. Dann ziehen wir uns in unser Hotel zurück.


- Fortsetzung folgt -
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.389 Sekunden mit 22 Abfragen.