ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum Archiv (2002-2008) des alten Forums zu gelangen.
http://archiv.thailand-tip.com"

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Rachasap, die ‹Hofsprache›  (Gelesen 6840 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Rachasap, die ‹Hofsprache›
« am: 02. August 2008, 16:40:24 »

Die ganz hohe Kultur, so hoch daß kaum einer mehr rankommt

In der  thailändischen hai so: (‹high society›) ist die  ganz hohe indische Wortklauberei und -klimperei seit Jahrhunderten üblich. Gerade dem eigenen Volk gegenüber umgibt man sich nur zu gerne mit der Aura respektheischender, möglichst rätselhafter ‹hoher› und ‹allerhöchster› indischer Begriffe, die eigentlich kein normaler Thai wirklich versteht oder gar erklären kann, die hohen und allerhöchsten Inhaber dieser Namen eingeschlossen.

Obwohl es wahre Zungenbrecher sind, sollen diese Worte aber immerhin für Thais angeblich sehr gut klingen, wenn man sie erst mal auswendig gelernt hat.

Spätestens nach dem Ende der absoluten Monarchie 1932 wurde die Hofsprache, die schon seit König Chulalongkorn veraltet war, nicht mehr gebraucht. Nach dem zweiten Weltkrieg gab es nur noch eine handvoll Menschen, die sie halbwegs beherrschten und noch weniger, die wirklich damit umgehen konnten.

Im Zuge der unter dem (selbst für thailändische Verhältnisse ‹außergewöhnlich korrupten›) Militärdiktator Sarit begonnenen Wiedererhebung alles ‹königlichen› im Lande seit Ende der 1950er Jahre wurde die alten Zöpfe dann aber doch wieder hervorgeholt – und zwar als deutliches und sehr bewußt gesetztes Machtzeichen des Chakri-Clans und seines Umfeldes, das unter Sarit gleichzeitig auch wieder begann, mittels des sogenannten Crown Property Bureau die Kontrolle über das 1932 eigentlich verstaatlichte riesige Familienvermögen zurück zu gewinnen.

Der Grund für die allerhöchste Wiederbelebung der nach 1945 schon so gut wie ausgestorbenen Sprache scheint für kritische Beobachter klar auf der Hand zu liegen: Es ist ja etwas ganz anderes, ob man als aufrechter Bürger einem demokratisch legitimierten Politiker in seiner eigenen Sprache gleichberechtigt gegenübertritt, oder ob man, so man überhaupt jemals vorgelassen wird, sich einem laut Hofpropaganda mit fast übermenschlichen Gaben dargestellten Herrscher am Boden kriechend nähern muß und ihm nur Dinge sagen darf, die mit Hofbediensteten abgesprochen und in eine Sprache übersetzt wurden, die man eigentlich so gut wie gar nicht versteht.

Das interessanteste, erstaunlich wenig bekannte Detail ist dabei folgendes: Die angesprochenen allerhöchsten Persönlichkeiten müssen dieses Sprachrelikt aus dem Leibeigenen-Zeitalter keineswegs beherrschen!

Rachasap, die alte ‹Hofsprache›, war und ist in Thailand nämlich nicht etwa die Sprache, die jemals unter den Mitgliedern des Hofs, also insbesondere in der Herrscherfamilie, verwendet wurde oder wird. Sie war und ist ausschließlich für die Untertanen bestimmt.

Die durften schon in der Leibeigenenzeit bei Audienzen nur auf diese Weise offiziell mit ihren allerhöhsten Herrschern ‹kommunizieren›. Dafür benötigt man selbstverständlich schon im Vorfeld entsprechende ‹hohe› Übersetzer und Vermittler, um überhaupt vorgelassen zu werden und sich sù¿ pâ:b, also ‹der höflichen Form entsprechend› verhalten zu können.

Die hohen und allerhöchsten Mitglieder des Herrscherhauses antworteten ihrem niedrigen Volke dagegen schon immer, wie auch heute noch, in ganz normalem Thai.

© Hans Michael Hensel, Bangkok von Innen, 7. Auflage Juli 2008 und © TIP Führer Bangkok 2008
« Letzte Änderung: 10. Januar 2011, 00:19:01 von hmh. »
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #1 am: 27. März 2009, 08:51:28 »

Preecha Juntanamalaga (keine Ahnung, wie Thais den Zungenbrecher-Nachnamen schreiben): Social issues in Thai classifier usage. (Dissertation) Canberra: Australian National University, 2002.

Inhaltsüberblick:

Ausländer rätseln oft über den in anderen Sprachen nicht vorhandenen und auffallenden Gebrauch der Bestimmungswörter ("Klassifikatoren" - was das genau ist, siehe hier http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=384.0 3. Absatz oben) in Thailand.

Um ein einfaches Beispiel zu geben, sagt man hier zum Beispiel nicht: "Ich will drei Bier", sondern sehr formell "Ich will Bier, drei Flaschen" und schiebt selbstverständlich noch den Höflichkeitspartikel kha oder khrap hinterher. Ganz abgesehen davon, daß man natürlich auch das Lächeln keinesfalls vergessen darf...

In früheren Untersuchungen hat man diese Wörter so gut wie immer als “naturgegebenes” System innerhalb der Thai Sprache angesehen und beschrieben.

Preechas wissenschaftliche Untersuchung schlägt eine andere Sicht der Dinge vor. Sie hält die üblichen Erklärungen für rein akademische Annäherungen, die wichtige Fakten unbeachtet lassen.

Denn diese "Klassifikatoren", wie sie im moderenen Thai benutzt werden, seien zu einem Großteil das Ergebnis eines von der nur aus wenigen Familien bestehenden Oberschicht in Thailand gewollten formellen Trainings des Volkes.

Ohne den seit Jahrhunderten aufgezwungenen Gebrauch von Ratchasap, der Sprache, in der man mit der Oberschicht kommunizieren mußte bzw. ohne die davon abgeleitete "höfliche Alltagssprache", die man auch heute noch in Thailand gegenüber "höhergestellten" Personen anzuwenden hat, wenn man bei ihnen irgendetwas erreichen will, sei der allgemeine Gebrauch dieser zusätzlichen Wörter im heutigen Thai nicht erklärbar.
Gespeichert

EMB

  • kommt langsam in Fahrt
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #2 am: 28. März 2009, 07:31:28 »

Naja, ich bin natürlich kein Linguist und habe auch die erwähnte Arbeit des Herrn mit dem langen Namen nicht gelesen. Aber wenn die Zählwörter nur im historischen Zusammenhang mit thailändischen "Ratchasap" zu verstehen sein sollen, wie erklärt der Herr dann, dass in praktisch allen Tonsprachen -selbst denen in Afrika und Amerika- sich das gleiche Phänomen -zwingender Gebrauch der Zählwörter oder Klassifikatoren- findet?

Erwin
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #3 am: 28. März 2009, 09:23:33 »

die Zählwörter nur im historischen Zusammenhang mit thailändischen "Ratchasap" zu verstehen

Das kategorische "nur" wurde nicht behauptet, das wäre wohl auch sehr unakademisch...

Aus der kurzen Inhaltsangabe des Autors:

Zitat
Previous studies of Thai classifiers have tended to treat them as a “natural” linguistic subsystem with a high degree of modular uniformity and cohesion. Classifier syntax has thus been stated through context-free generalizations and lexical semantics have been described through a uniform taxonomy, e.g. through binary-feature componential analysis, etc.
Classifiers have been considered a well-formed syntactic class distinct from nouns.

This paper suggests that these approaches are at best academic approximations and they disregard or minimize important facts of sociolinguistic usage. Classifiers as used in modern Standard Thai are partly the result of formal training. In particular, some aspects of classifier semantics and syntax were created in the context of Ra:cha:sap (Thai “royal vocabulary”) or an associated style called “polite language”. These forms and constructions may still be stylistically marked, and can be distinguished, in a loose way at least, from others which form a more basic (or perhaps “natural”) core system.

This paper suggests that the core system can be studied through a combination of sociolinguistic analysis and historical-comparative and acquisitional research.
« Letzte Änderung: 10. Januar 2011, 00:33:36 von hmh. »
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #4 am: 09. Januar 2011, 17:26:21 »

Die Erkenntnisse von "Preecha Juntanamalaga" (habe noch nicht herausgefunden, wie man den Zungenbrechernamen schreibt; auf Thai Webseiten scheint er gar nicht vorzukommen), scheinen sich auch in verwandten Forschungsgebieten zu verdichten, auch wenn es keine einheitliche Regel für alle Tai (Thai) Sprachen gilt, wie "Somsonge Burusphat" in ihrem Aufsatz Animate classifiers in Tai languages schreibt.

Sie, immerhin, war auf der Seite der Mahidon Universität zu finden: http://www.lc.mahidol.ac.th/th/about-people-detail.php?Id=2521001
Ohne den üblichen Buchstabensalat speziell für uns nicht ernstzunehmende Ausländer  {+ geht der Name
สมทรง บุรุษพ้ฒน์  som? song  bù¿ rùd sà¿ phat  Somsong Burutsaphat

Im International Journal of the Sociology of Language, Heft 186, Seiten 109–124, schrieb sie im July 2007 laut kurzer Inhaltsangabe:

Zitat
This article aims to study animate classifiers in six Tai languages, namely, Central Thai, Lao, Tai Lue, Shan, Bouyei, and Northern Zhuang. The focus is on social factors such as register choice, age, kinship, gender, social standing, and social attitudes as determinants of Tai animate classifiers which are further categorized into human and non-human classifiers.

The data analysis is based on the work of Li (1977) and the continuum model posited by Conklin (1981). It has been found that in the western languages, that is, Central Thai, Lao, Shan, and Lue, social status and social attitudes are the most important factors in animate classifier usage. In addition to these social factors, Lao and Lue also employ gender and age to determine the animate classifier choice. In the easterly Tai languages, that is, Bouyei and Northern Zhuang, age and kinship are the sociolinguistic determinants of animate classifier usage. This study also reveals that each group of languages has its own classifier development.

http://www.reference-global.com/doi/abs/10.1515/IJSL.2007.045
Gespeichert

Shortie †

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 731
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #5 am: 09. Januar 2011, 21:31:16 »

Und sowas "sinnfreies" wurde,oder wird den 10-16j Schülern beigebracht :D

Fragte meine Frau nach "Ratchasap",sie verdrehte nur die Augen und meinte das sie nie wusste wofür Sie sowas lernen muss(te) {+

Ist wohl noch heut,gaanz wichtiger Bestandteil,des thail. Unterrichts.

@Hmh

Aber interessantes Thema,hab nicht gewusst das es eine spez. "Hofsprache" gab/gibt..

Gespeichert
A prayer for the wild at heart, kept in cages....

Tennessee Williams

dart

  • Gast
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #6 am: 09. Januar 2011, 21:41:39 »

Das große Latinum hat mir außer allgemeinem Sprachverständniss und einem gewissen Maß an Allgemeinbildung, auch nicht sehr weit geholfen. ;]
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #7 am: 09. Januar 2011, 23:15:16 »

Ich sehe zwischen dem Griechisch- oder Lateinlernen (oder auch Hebräisch oder überhaupt dem Lernen von alten Kultursprachen oder Schriften) und dem Rachasap- lernen in heutiger Zeit, aber doch einen wichtigen Unterschied, jedenfalls soweit es ganz normale Schüler betrifft.

Das eine gibt zumindest theoretisch Zugang zu dem, was Philospohen wie Aristoteles und Platon dachten oder was ein Homer schrieb, oder Horaz, Vergil, Cicero, Tacitus und wie sie alle heißen. Was der einzelne daraus macht, und ob es ihm wirklich etwas gibt, ist natürlich noch eine andere Frage.

Sicher kann man mit einiger Begründung auch argumentieren, es reiche für den Hausgebrauch aus, wenn man Bertrand Russells etwas modernere philosophische Bücher liest und die griechischen und römischen Sagen in der Übersetzung von Gustav Schwab.

Aber wenn Du gewisse Weisheiten von Horaz verinnerlicht und verstanden hast oder die Aeneis von Vergil als Schullektüre durchgenommen, bringt einem das meiner Meinung nach schon etwas. Und es bedeutet ja noch lange nicht, daß Du deswegen dann vor einem, den Du in Latein ansprechen würdest bzw. mußt, gleichzeitig auf dem Boden auf dem Knien rumrutschen mußt.

Ich persönlich bedaure sogar sehr, daß gewisse alte Fähigkeiten bei uns rasend schnell verlorengehen. Heute können Kinder oft nicht mal mehr die Briefe ihrer Großeltern lesen, und wenn die in noch so gestochen feiner Deutscher Schreibschrift geschreiben sind. http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Kurrentschrift Es gibt aber tausend weitere solche Beispiele, es fängt ja schon damit an, daß heute kaum noch einer wirklich "normal" kochen oder nähen lernt oder einen Nagel oder eine Schraube so in die Wand bringt, daß es auch hält.

Als Thai würde ich mich vermutlich sehr für Rachasap interessieren, wenn das nicht stumpfsinnig eingebleut würde, sondern als interessantes historisches Kapitel mit einer gewissen Distanz und Hintergrundinformationen dargeboten würde.

Die fortwährende Existenz des eigentlich schon einmal so gut wie verschwundenen Rachasap als offizielle formelle Hofsprache (nur für die Untertanen, wohlgemerkt) bis in die heutige Zeit und gar das Einpauken entsprechender, damit einhergehender formellen Handlungsweisen, kann man dagegen mit einiger Begründung als ein bewußtes äußeres Aufrechterhalten einer archaischen Form der Ungleichwertigkeit von Menschen sehen.
« Letzte Änderung: 10. Januar 2011, 00:20:19 von hmh. »
Gespeichert

dart

  • Gast
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #8 am: 09. Januar 2011, 23:27:48 »

Hans, ich sehe das genauso, und ich möchte auch meine altsprachliche Schulbildung nicht missen.
« Letzte Änderung: 16. Mai 2011, 03:05:27 von hmh. »
Gespeichert

Isan Yamaha

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.812
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #9 am: 09. Januar 2011, 23:34:02 »

Meine Frau,
sagte das würde so geschrieben.
Raschasap. ???
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Re: Rachasap, die ‹Hofsprache›
« Antwort #10 am: 10. Januar 2011, 00:14:48 »

Danke, das stimmt, jedenfalls fast, und wird sofort überall verbessert.  8)

Ich habe die ersten zwei Silben des Begriffs, ohne je im Wörterbuch nachzusehen, schon immer so angefangen: ราช-, dann hätte es auch gestimmt, wie zum Beispiel in

ราชเทวี  râ:d tschá¿ te: wi:  Ratchathewi  (Bezirk in Bangkok)
ราชประสงค์  râ:d tschá¿ bprà¿ song?  Ratchaprasong  (Name einer Kreuzung und zugehöriger Einkaufsmeile in Bangkok)
ราชตฤณมัยสมาคม  râ:d tschá¿ dtrin ná¿ mai sà¿ ma: kom  Ratchatrinnamai Samakhom  ("Royal Turf Club" in Bangkok)

In diesem Fall geht es aber so: ราชศัพท์ also (für deine Frau) in Thai Lautschrift: รา ชา สับ ...und für uns:
ราชาศัพท์  ra: tscha: sàb  Rachasap.

ราชา  ra: tscha:  racha  ist der König;  ศัพท์  sàb  sap ist das Wort  (vgl. โทรศัพท์  to: rá¿ sàb  thorasap  = das Telephon)

Es geht also wie im Namen der Stadt zwischen Chonburi und Phatthaya:  ศรีราชา  si:? ra: tscha:  Si Racha)

Siehe großes Wörterbuch des Königlichen instituts, Seite ๙๕๑, oder Thai-English Dictionary von Wong Watthanaphichet, S. 688 oder Thai-English-German von Josef Rohrer, S. 1544.

Ein schönes Beispiel, daß man sich in Thailand eben nie sicher sein darf, und alles lieber dreimal nachprüfen sollte. Ich hatte das Wort noch nie nachgesehen, und auch nie meine Frau gefragt, weil ich einfach glaubte, zu wissen, wie man es schreibe. Typischer Fall von Denkste.

Einen schönen Gruß an Deine Frau. Sie soll hier bitte öfter reinschauen und Fehler suchen! So werden wir dann immer besser!



Weil wir gerade dabei sind: Was soll eigentlich das nicht gesprochene  tO: am Ende von ศัพท์  sàb  sap ?

Antwort: Wenn "sap" nicht am Ende, sondern am Anfang eines zusammengesetzten Begriffes steht, geht es so:
ศัพทานุกรม  sàb ta: nú¿ grom  sapthanukrom  (= die Wortliste)
ศัพทประมาณ  sàb tá¿ bprà¿ ma:n  sapthapraman  (= übernommenes Wissen, "second hand knowledge")
ศัพทมูลวิทยา  sàb tá¿ mu:n lá¿ wíd tá¿ ja:  sapthamunlawitthaya  (= die Wortherkunft, Etymologie)
« Letzte Änderung: 10. Januar 2011, 10:10:14 von hmh. »
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.457 Sekunden mit 23 Abfragen.