ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Gemüse und Gartenarbeit  (Gelesen 73927 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

namtok

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.308
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #30 am: 24. November 2009, 13:36:52 »

aber bis du die Fruechte ernten kannst, lebst du nichtmehr, das dauert schon ma 20 oder mehr Jahre.. :'(

sind ja nicht alle im Rentenalter hier  :-)
Gespeichert
██████

Pachpicha

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 916
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #31 am: 24. November 2009, 15:24:03 »

namtok

Die juengeren sind zum Arbeiten nach Thailand gekommen.  :D :D :D :D :D :D :D :D
Gespeichert

solliz666

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.119
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #32 am: 24. November 2009, 20:40:20 »

Na gut 20 Jahre--- Da kann ich ja doch noch ernten ;D ;D
Gespeichert
Hehe--- Wer Fehler findet kann sie behalten.

gam

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 733
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #33 am: 24. November 2009, 21:00:36 »

Zitat
aber bis du die Fruechte ernten kannst, lebst du nichtmehr, das dauert schon ma 20 oder mehr Jahre..

Ach was. Hab vor 8 Jahren selber Som-O gepflanzt. Nach 4 Jahren bereits die ersten Fruechte. waren jedoch ziemlich klein und nicht so Aroi.
Setzlinge gibts hier auf jedem Pflanzenmarkt fuer 20 Baht.
Meiner Erfahrung nach vertragen die nicht allzuviel Wasser. 2 sind  mir eingegangen, weil es in der Regenzeit eine Woche lang leichte Ueberschwemmung gab. Die anderen wachsen hervorragend, und haben auch Fruechte. Jedoch noch nicht so viele. In der Trockenzeit geb ich denen alle 1-2 Wochen einmal Wasser.
Gespeichert

solliz666

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.119
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #34 am: 25. November 2009, 02:37:52 »

Hi Leute
Habe mal mit meinem Frauchen gesprochen ---- die sagte Po hätte schon so einen Som O Baum gepflanzt.  @gam sagt 4 Jahre die ersten Früchte----ich greife mal höher und sage 10 Jahre ist eher realistisch. Aber was braucht so ein Baum für Boden oder Dünger????
Ich nenne sie immer die "Rote Erde Ecke" es ist schon ziemlich fruchtbar hier. Aber es gedeiht halt doch nicht alles.
Grüße Olaf
Gespeichert
Hehe--- Wer Fehler findet kann sie behalten.

gam

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 733
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #35 am: 25. November 2009, 09:10:53 »

Mach den Boden locker und schmeiss getrocknete Kuhscheise rein. Dann wirds schon klappen. ;)
Im Moment wuerd ich jedoch nicht anpflanzen. Wart bis die Regenzeit beginnt.
Gespeichert

boehm

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.637
  • Wer hinter meinem Rücken redet, redet mit meinem A
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #36 am: 25. November 2009, 10:19:11 »

Wir haben vor 2 Jahren auch 3 Som-O Bäume gepflanzt, waren aus einer Baumschule.

Die sind schon ganz schön groß geworden, bekommen auch regelmäßig Kuhmist und Wasser, nicht zuviel.

Früchte..., bisher noch keine, muss wohl noch ein paar Jahre warten.

Dafür tragen unsere Limonen Sträucher um so mehr, und dass schon nach 2 Jahren Pflege.

Von den gepflanzten Mango Bäumen konnten wir dieses Jahr schon ein paar Kg abernten.

Böhm
Gespeichert

Andreas

  • kommt langsam in Fahrt
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 47
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #37 am: 29. November 2009, 17:53:25 »

Hallo Gartenfreunde

Möchte bei uns auf dem Grundstück (Nähe Buri Ram) gern einen "Som O " Baum ziehen. Schwiegerpapa sagt zwar das geht schlecht, aber ein Nachbar 200m Luftlinie hat so ein Teil und der trägt nicht schlecht.
Hat jemand von euch Erfahrung??
Beste Grüße Olaf

Entschuldigt bitte,

aber was ist das eigentlich für ein Baum?

Danke Andreas

Gespeichert

peter51 †

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.184
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #38 am: 29. November 2009, 18:29:09 »

Som O = Thailändische Pampelmuse/Grapefruit
 8)
Gespeichert

solliz666

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.119
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #39 am: 29. November 2009, 21:50:38 »

Hallo Gartenfreunde

Möchte bei uns auf dem Grundstück (Nähe Buri Ram) gern einen "Som O " Baum ziehen. Schwiegerpapa sagt zwar das geht schlecht, aber ein Nachbar 200m Luftlinie hat so ein Teil und der trägt nicht schlecht.
Hat jemand von euch Erfahrung??
Beste Grüße Olaf

Entschuldigt bitte,

aber was ist das eigentlich für ein Baum?

Danke Andreas




So sieht das Teil aus ;)
Gespeichert
Hehe--- Wer Fehler findet kann sie behalten.

Manfred

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 275
  • >www.um-deutschlernen.com<
    • Willkommen
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #40 am: 01. Dezember 2009, 11:09:11 »

Hallo Gartenfreunde und die es noch werden wollen!
Nun moechte ich mal meine Erfahrungen schildern, die ich von meinen Grosseltern, Onkel und Eltern gesammelt habe.
Eine Pflanzerde sollte nicht zu wasserdurchlaessig sein, also nach dem Regen nicht sofort wieder austrocknen, wie es bei der hiesigen roten Erde der Fall ist.
Ich bin zur Zeit dabei, meinen relativ grossen Garten zu kultivieren. Der Untergrund ist Schwemmsand (Farmerde), darauf habe ich rote Erde auffuellen lassen.  Nun seit die Bauarbeiten groessten teils abgeschlossen sind, habe ich mit dem Garten begonnen. Erst das Unkraut samt Wurzel entfernen, dann Reisschale in den Boden einarbeiten. Die Reisschale nimmt Wasser auf und speichert es.  Ueberall, wo ich dieses System anwende habe ich mit den Pflanzen Erfolg.  Zur Zeit habe ich mir Schwemmsand (Farmerde) liefern lassen, diesen breite ich ueber den gesamten Garten aus, er soll sich wieder mit der roten Erde vermischen, sodass die Erde feucht bleibt.
Mittlerweile haben sich meine Obstbaeume sehr schoen entwickelt und tragen auch schon richtig Fruechte.
Hier glt es darauf zu achten, dass der Setzling nicht aus Samen gezogen wird, sondern von einem schon tragenden Ast hergezogen wurde.
Bei Setzlingen  aus Samen gezogen, beginnt die Bluete und Fruchtbildung erst in 10 – 20 Jahren , je nach Baumsorte.
Also darauf achten, dass man keinen Setzling aus Samen gezogen kauft.  Am besten beim Produzenten einkaufen.
Habt ihr schon einmal beobachtet wie ein Thai Unkraut jaetet?  Hahahha !!! Er hackt einfach das Gruenzeug andem Wurlzelhals ab und die Wurzel treibt spaeter wieder nu aus. Die Thais wunder sich warum wohl. Amanzing Thailand. Die Thais wissen trotz vier Jahren Schulbildung mehr wie die Europaeer.
Gespeichert
Deutsch lernen in Udon Thani, hier werden Sie geschult www.um-deutschlernen.com

solliz666

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.119
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #41 am: 01. Dezember 2009, 17:38:56 »

@ Manfred Zitat:
Hier glt es darauf zu achten, dass der Setzling nicht aus Samen gezogen wird, sondern von einem schon tragenden Ast hergezogen wurde.
Bei Setzlingen  aus Samen gezogen, beginnt die Bluete und Fruchtbildung erst in 10 – 20 Jahren , je nach Baumsorte.
Also darauf achten, dass man keinen Setzling aus Samen gezogen kauft.  Am besten beim Produzenten einkaufen.



Was du meinst ist ein Edeltrieb der auf einen kräftigen Setzling fachmännisch "aufgefropft" wurde.

Gespeichert
Hehe--- Wer Fehler findet kann sie behalten.

Manfred

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 275
  • >www.um-deutschlernen.com<
    • Willkommen
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #42 am: 02. Dezember 2009, 20:28:02 »

In der Papayafrucht ist mehr Vitamin als so mancher denkt, bei mir im Garten hat sie eine besondere Stellung !!

Ich hatte schon einmal ueber die Papayafrucht geschrieben. Es ist anscheinend sehr wenig bekannt, dass die Papayafrucht eine sehr gute medizinische Heilpflanze ist.
Ich konnte es am eigenen Koerper feststellen,denn vor 20 Jahren waren meine Bandscheiben auf null abgewirtschaftet. Der Rollstuhl stand bevor. Dann kam der Tipp mit der Papayafrucht, es ging wieder aufwaerts, heute bin ich kerngesund.
Ein Bekannter klagte bei mir ueber sehr starke Rueckenschmerzen, der Arzt plaedierte auf Operation. Ich gab ihm den Rat mit der OP zu warten und eine Papayakur zu machen. Das machte er auch. nach drei Monaten eine gute Besserung, nach sechs Monaten schmerzfrei, heute bekam ich ein Dankschreiben. Alles bestens ohne Operation

Papaya (Carica papaya, auch Melonenbaum oder Papayabaum genannt) ist eine tropische Staude, die zur Familie der Melonenbaumgewächse (Caricaceae) gezählt wird und angeblich aus Mexiko stammt.
Die Pflanze wird oft fälschlicherweise als Baum bezeichnet, weil sie einen baumartigen Habitus hat. Die Papaya stammt ursprünglich aus dem Tiefland und Küstenregionen des tropischen Amerikas, ihr Name aus der Sprache der Arawak-Indianer. Schon zu Beginn des 16. Jahrhundert begannen die Spanier damit, diese Pflanze auch auf den Antillen und den Philippinen anzupflanzen. Heute wird sie weltweit in den Tropen und Subtropen kultiviert. Wichtige Anbauorte sind Australien, Indien und Mittel- und Südamerika (Costa Rica, Brasilien u.a.) sowie Afrika (Kenia, Elfenbeinküste u.a.).
2008 wurde das Genom der Papaya entschlüsselt
Papaya ist eine mächtige, meist unverzweigte, baumartig aufrechte Pflanze. Der einzelne "Stamm", der - bis auf die Tracheen - nicht verholzt, erreicht Wuchshöhen von fünf bis zehn Metern. Aufgrund der fehlenden Verholzung, der Wuchsform und der Langlebigkeit kann die Papaya weder als Baum, noch als Strauch oder Staude bezeichnet werden. Die neueste Fachliteratur spricht von einem "baumförmigen Kraut"[2]. Die Laubblätter sind spiralig um den Stamm angeordnet und werden kontinuierlich nach einer gewissen Zeit (also nicht in bestimmten Jahreszeiten) abgeworfen, so dass der Stamm unten kahl ist und oben einen "Schopf" von Blättern bildet. Am Stamm bleiben Blattnarben erhalten. Die großen Blätter haben einen Durchmesser von 50 bis 70 cm, sie sind gestielt und tief gelappt (sieben Lappen). Am ganzen Stamm (Kauliflorie), in den Blattachseln, werden Blüten und dann auch die Früchte gebildet.
Die Frucht wird länglich-oval etwa 15 bis 45 cm im Längsschnitt und 10 bis 30 cm im Durchmesser groß und kann ein Gewicht von 3 bis 6 kg erreichen. In Europa kommt fast ausschließlich die hawaiische oder brasilianische Papaya in den Handel, deren Exemplare lediglich 0,5 kg erreichen. Die Schale der vollständig ausgereiften Beere [3] ist gelblich-grün, das Fruchtfleisch ist hellorange bis rosa und enthält in der Fruchtmitte schwarze Kerne, die von einem Häutchen umgeben sind. Die Kerne der Papaya enthalten große Mengen an Papain, einem eiweißspaltenden Enzym. Sie wurden früher in der Volksmedizin als Entwurmungsmittel verwendet und heute in Pulverform als Zartmacher für Fleisch. Eine ähnliche Wirkung wird erreicht, wenn man rohes Fleisch in die Blätter des Papayabaums einwickelt oder in frischen Papayasaft (gilt auch für frischen Ananassaft) einlegt.
Verwendung in der Küche
Unreife Früchte können wie Gemüse verarbeitet werden und werden unter anderem für Chutneys, Currys, und Salsas verwendet. Im Nordosten Thailands, dem Isaan, und in Laos ist ein (sehr) scharfer Salat aus unreifen Früchten mit in Fischsauce eingelegten Krebsen und Klebreis das Nationalgericht.
Das reife Fruchtfleisch hingegen schmeckt angenehm süßlich, mit etwas Zitronensaft und Zucker oder Ingwer wird der Geschmack noch verstärkt. Auch die Kerne der Papaya sind essbar; sie haben einen scharfen Geschmack, der an Kapuzinerkresse erinnert.
Die Frucht muss beim Kauf gelbliche Streifen oder Flecken haben, dann reift sie auch noch vollständig nach. Mit anderen Worten: Hat sie noch nicht angefangen zu reifen (= komplett grün), dann reift sie auch nicht und bleibt grün. Es sollte also beim Kauf unbedingt auf die nötige Reife geachtet werden. Diese kann man an der Farbe (gelb oder rot, nicht grün) und vor allem an der Festigkeit erkennen: je leichter sich die Frucht mit dem Finger eindrücken lässt, desto reifer. Die Frucht ist niemals "überreif" (außer wenn sie zu gären beginnt), extrem weiche Exemplare zeichnen sich durch einen besonders intensiven und süßen Geschmack aus; lediglich der Einsatz als Dekor kann durch die mangelnde Festigkeit problematisch werden. Dafür ist sie übrigens bestens geeignet, da sie an der Luft kaum oxidiert.
Inhaltsstoffe 100 g Papaya enthaltenkcal kJoule Wasser Fett Kalium Calcium Magnesium Vitamin C
13 54 88-96 g 0,1 g 211 mg 21 mg 41 mg 80 mg
Tagesbedarf eines Erwachsenen bei 100 g[4]
Kalium Calcium Magnesium Vitamin C
11% 3% 14% 109%
In den 1940er Jahren wurde erstmals auf Hawaii das "Papaya Ringspot Virus" beobachtet. Der Name leitet sich von den sichtbaren Anzeichen - dunkelgrüne Ringe und Flecken - ab. Betroffene Plantagen verzeichnen erhebliche Ernteausfälle bis hin zum Totalverlust. Übertragen wird das Virus durch Insekten.
In den 1990er Jahren wurde an der Cornell Universität (New York) und an der Universität von Hawaii mit Hilfe der Gentechnik eine virusresistente Papayasorte entwickelt, die seit 1999 in den USA auf dem Markt ist.
In der Wissenschaft wird die Verwendung als starker Radikalfänger (Antioxidans) diskutiert. Der Leiter der Arbeitsgruppe, die das HI-Virus entdeckt hat, Luc Montagnier, forscht u.a. mit gegorenem Papayaextrakt.
Der Papaya wird eine unterstützende Wirkung zur Förderung der Fettverbrennung nachgesagt. Außerdem wird ihr nachgesagt, sie kurble die Hormonproduktion (inklusive Sexualhormon) bei Mann und Frau an.
Zudem (nicht wissenschaftlich erwiesen) sind die im Geschmack ziemlich scharfen Kerne gut gegen Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall. Die Kerne sollen vor dem Schlucken leicht zerkaut werden.
http://www.picasaweb.google.com/valentin.manfred111
http://www.picasaweb.google.com/manfred.valentin.001
Gespeichert
Deutsch lernen in Udon Thani, hier werden Sie geschult www.um-deutschlernen.com

hellmut

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.245
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #43 am: 02. Dezember 2009, 20:51:09 »

... Papaya (Carica papaya, auch Melonenbaum oder Papayabaum genannt) ist eine tropische Staude, ...

Klasse Kopierarbeit   nur der Link wo du es geklaut hast, fehlt: Wikipädia
Gespeichert

solliz666

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.119
Re: Gemüse und Gartenarbeit
« Antwort #44 am: 02. Dezember 2009, 21:29:59 »

@ Manfred

Sauber!!!


Ich konnte es am eigenen Koerper feststellen,denn vor 20 Jahren waren meine Bandscheiben auf null abgewirtschaftet. Der Rollstuhl stand bevor. Dann kam der Tipp mit der Papayafrucht, es ging wieder aufwaerts, heute bin ich kerngesund.


Damit kannst du in D viel Geld verdienen ---Und wenn es nur mit der Geschichte ist --C --C

Gesund --ja das streitet sicher keiner ab. Aber wenn deine Bandscheiben im Eimer sind ---SIND sie es!!!  Rollstuhl stand bevor ??? ???
Selten so einen Mist gelesen
Grüße Olaf
Gespeichert
Hehe--- Wer Fehler findet kann sie behalten.
 

Seite erstellt in 0.048 Sekunden mit 23 Abfragen.