ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Thai-Konsonanten und Sonderzeichen  (Gelesen 23503 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Thai-Konsonanten und Sonderzeichen
« am: 01. Oktober 2009, 03:36:58 »

Mitlaute und Sonderzeichen in alphabetischer Reihe

Zeichenerklärung zur TIP-Umschrift für Thai:

-O-  = "offenes o"
 ?-   = stiller Konsonant (Vokalträger; kommt nur am Silbenanfang vor)
-¿    = "Stop" nach kurzem Vokal am Silbenende.
-?    = das fett gesetzte Fragezeichen am Silbenende bezeichnet den wiederkehrenden ("steigenden", "fragenden") Ton.
Bei der Darstellung der Lautschrift werden -æ-, -ae-, -ä- ebenso wie -œ-, -oe-, -ö- sowie -ue-, -ü- synonym verwendet.
Weitere Hinweise siehe auch "Thai Einführung für Anfänger": http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=384.0

Farben:
Gelb: In offizieller Schreibe nicht mehr gebräuchliche Buchstaben kO:? kùad und kO: kon. Der Grund für ihre Aufgabe war erstaunlich unpatriotisch: Sie sollen bei der Einführung der Schreibmaschine in Thailand durch einen technisch begabten US-Missionar nicht aufs Tastenfeld gepaßt haben.
Theoretisch werden sie seither durch kO:? kài und kO: kwai ersetzt. Wie das in der Praxis aussieht, lesen Sie weiter unten bei diesen Buchstaben.

Dunkelblau: 9 Buchstaben ก จ ฎ ฏ ด ต บ ป อ der "mittleren" Konsonantengruppe; sie umfaßt 9 nicht aspirierte (ohne "Lufthauch" ausgesprochene) Konsonanten; deutsch entsprechend -g-, dsch-, -d-, -dt-, -b-, -bp- sowie den Vokalträger bzw. "stillen Konsonanten"  ?-
Nur diese 9 Konsonanten können alle fünf Töne bilden und auch das nur in "offenen" Silben; in "geschlossenen" Silben (mit "Stop") nur drei.
ฎ ฏ sind selten und kommen nur in indischen Lehnwörtern vor, die es schon in den Hofsprachen der höherstehenden Mon und Khmer Kulturen gab. Die aus China eingefallenen Thai-Kriegshorden zerstörten diese Kulturen zwar, ihre winzige Oberschicht kopierte deren Lebensart jedoch detailgenau und übernahm mit dem kambodschanischen Gottkönigtum auch die Sprache und Schrift der dortigen religiösen und weltlichen Elite. Im alten Angkor verwendete man für den buddhistischen Kanon Pali, was auch bei den Thais bis in das vorige Jahrhundert so blieb. Neuerdings "prägt" man neue Begriffe im königlichen Sprachenamt aber bewußt aus Sanskrit, das als "höher" als Pali erachtet wird. In Thailand, wo immerhin noch heute jeder Mönch ein paar Pali-Sprüche auswendig lernt, gibt es allerdings gar keine echte Sanskrit-Tradition. Thais, die diese Sprache wirklich beherrschen, kann man an einer Hand abzählen. Es gibt allerdings einen hochangesehenen Sanskrit-"Papst" in Thailand. Der hochbetagte Herr ist der Leiter der Wortprägungskommission im Königlichen Sprachenamt.

Rot: 11 Buchstaben (10 benutzt) der "hohen" Konsonantengruppe ฉ ฐ ถ ผ ฝ ศ ษ ส ห, die den wiederkehrenden ("steigenden" bzw. "fragenden") Ton als Grundton tragen. Wer Thai lernt, muß sich, um die Töne der Silben richtig zuordnen zu können, eigentlich nur diese eine Buchstabengruppe merken. Die "mittlere" Gruppe (alle nicht aspirierten Konsonanten; siehe oben) sowie die "tiefe" Gruppe ( = alle übrigen Konsonanten) dürften jedem Sprachschüler nämlich nach der ersten ernsthaften Unterrichtswoche sowieso klar sein.
ฐ ศ ษ sind selten und kommen nur in indischen Lehnwörtern vor.

Die 24 (23) Buchstaben der der "tiefen" ( ฆ ง ช ซ ฌ ญ ฑ ฒ ณ ท ธ น พ ฟ ภ ม ย ร ล ว ฬ ฮ) und der "mittleren" Gruppe (siehe oben) tragen immer den mittleren Ton als Grundton (= ohne Tonzeichen), während der nicht durch Tonzeichen bezeichnete Basiston der "hohen" Gruppe (siehe oben) immer der wiederkehrende ("steigende") Ton ist.
ฆ ฌ ฑ ฒ ฬ sind selten. Weitere Erklärungen siehe auf den folgenden vier Seiten unter den Buchstaben.

Von links nach rechts finden Sie in der Tabelle:
1.   g
= Thai Buchstabe mit deutscher Annäherung (g); ggf. unterschiedlich für Silbenanfang und Silbenende (hier wäre es g-/-g, wobei zu beachten ist, daß nicht alle Thai-Konsonanten unseren Mitlauten genau entsprechen. Lesen Sie ggf. die entsprechenden Hinweise bei den einzelnen Buchstaben.)
กอ ไก่
= offizielles Buchstabierwort (กอ ไก, sozusagen "gO: wie in gài" – unser "A wie Anton")

gO: gài  kai (Huhn)
= LautschriftÜbertragung laut Royal Institute – (Übersetzung des Buchstabierwortes)

1.   g          กอ ไก่                           gO: gài  kai (Huhn)  Genaues zu einzelnen Buchstaben siehe unten.
2.   k-/-g     ขอ ไข่                           kO:?  kài khai (Ei)
3.   k-/-g     ฃอ ฃวด [ขวด]         kO:? kùad  Khuat (Flasche)
4.   k-/-g     คอ ควาย                   kO: kwai  khwai (Wasserbüffel)
5.   k-/-g     ฅอ ฅน [คน]               kO: kon  khon (Person)
6.   k-/-g     ฆอ ระฆัง                    kO: rá¿ kang  rakhang (Tempelglocke)
7.   ng           งอ งู                              ngO: ngu:  ngu (Schlange)
8.   dsch-/-d  จอ จาน                      dschO: dscha:n  chan (Teller)
9.   tsch-/–   ฉอ ฉิ่ง                          tschO:? tschìng  ching (kleine hellkingende Zimbel)
10. tsch-/-d  ชอ ช้าง                       tschO: tscháng  chang  (Elefant)
11. s-/–       ซอ โซ                        sO: sô:  so (Kette {für Tiere})
12. tsch-/–  ฌ กะเฌอ                 tschO: gà¿ tschœ:  kachoe (Baum {kambodsch. Wort})  Ab hier Seite 2.
13. j-/-n      ญอ หญิง                   jO: jing?  ying (Frau)
14. d-/–        ฎอ ชฎา                      dO: tschá¿ da:  chada (traditionelle Tanzkrone)
15. dt-/-d      ฏอ ปฏัก                  dtO: bpa¿ dtàg  patak (Hirtenspeer)
16. t-/-d        ฐอ ฐาน                      tO:? ta:n?  tan (Postament, Sockel)
17. t[d]-/-d  ฑอ นางมณโฑ    tO: na:ng mon to:  nang montho (weibl. Ramakien-Figur)
18. t-/-d      ฒอ ผู้เฒ่า                 tO: pû: tâo  phu thao (betagte Respektsperson)
19. n            ณอ เณร                    nO: ne:n  nen (Novize, junger buddhistischer Mönch)
20. d             ดอ เด็ก                      dO: dèg  dek (Kind)
21. dt-/-d      ตอ เต่า                       dtO: dtào  tao (Schildkröte)
22. t-/-d        ถอ ถุง                         thO:? tung?  thung (Tüte)
23. t-/-d      ทอ ทหาร                  thO tá¿ ha:n?  thahan (Soldat)
24. t-/-d        ธอ ธง                           thO: tong  thong (Flagge)
25. n            นอ หนู                         nO: nu:?  nu (Maus)
26. b            บอ ใบไม้                   bO: bai mái  bai mai (Blatt)
27. bp-/-b      ปอ ปลา                     bpO: bpla:  pla (Fisch)  Ab hier Seite 3.
28. p-/–        ผอ ผึ้ง                         pO:? pûeng  phueng (Biene)
29. f-/–        ฝอ ฝา                          fO:? fa?  fa (Deckel)
30. p-/-b      พอ พาน                     pO: pa:n  pan (Opferschale)
31. f-/–        ฟอ ฟัน                        fO: fan  fan (Zahn)
32. p-/-b      ภอ สำเภา                 pO: sam? pao  samphao (Dschunke)
33. m             มอ ม้า                         mO: má:  ma (Pferd)
34. j-/–         ยอ ยักษ์                     jO: jág  yak (Riese)
35. r-/-n         รอ เรือ                         rO: rüa  ruea (Boot)
                    รอ รึ [ฤ]                      rO: rúe¿ [außer รึ- rúe- oft auch ริ- rí- gelesen; selten เรอ- rœ:- (lang)]
     ฤๅ             รอ รือ [ฤๅ]                rO: rü:
36. l-/-n       ลอ ลิง                          lO: ling  ling (Affe)
                   ลอ ลึ [ฦ]                    lO: lúe¿
     ฦๅ            ลอ ลือ [ฦๅ]              lO: lü:
37. w-/–        วอ แหวน                   wO: wæ:n?  waen (Ring)
38. s-/-d      ศอ ศาลา [ศอ คอ] sO:? sa:? la: [sO:? kO:]  sala (öffentlicher Pavillion)
39. s-/-d      ษอ ฤๅษี  [ษอ บอ] sO:? rü: si:? [sO:? bO:]  ruesi (religiöser Asket, Eremit)
40. s-/-d       สอ เสือ                        sO:? süa?  suea (Tiger)  Ab hier Seite 4.
41. h-/–        หอ หีบ                         hO:? hì:b  hip (Kiste)
42. l-/-n       ฬอ จุฬา                      lO: dschù¿ la:  chula (sternförmiger Flugdrachen)
43. ?-[still]/– ออ อ่าง                        ?O: ?à:ng  ang (Schüssel)
44. h-/–        ฮอ นกฮูก                   hO: nóg hû:g  nok huk (Eule)
© Hans Michael Hensel, Zenos Verlag GmbH (2009) und TIP Edition.
« Letzte Änderung: 15. April 2013, 03:16:06 von hmh. »
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Platzhalter
« Antwort #1 am: 04. Oktober 2009, 00:42:00 »

.
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
Platzhalter
« Antwort #2 am: 04. Oktober 2009, 00:42:36 »

.
« Letzte Änderung: 22. Mai 2010, 21:21:09 von hmh. »
Gespeichert

hmh.

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.762
    • This England is So Different
TIP-Umschrift für Thai
« Antwort #3 am: 04. Oktober 2009, 00:43:05 »

Die holde Gattin wird das nun alles in einzelne Beiträge umsetzen, denn sie tippt die Thai-Überschriften viel schneller ein als ich.

Zur Erinnerung:

Hier liest man, in meinen Sprach-Beiträgen jedenfalls, alles in dieser Reihenfolge:

ไทย --- Lautschrift (TIP-Umschrift) --- Übertragung laut Royal Institute --- ggf. eingebürgerte "Kauderwelsch-Übertragung"
เกาะสมุย    ---     gÒ¿ sà¿ mui?    ---    Ko Samui
สุขุมพันธุ์ บริพัตร --- sù¿ kum? pan  bO: rí¿ pád --- Sukhumphan Boriphat --- "Sukhumbhand Paribatra"

(Wer Sukhumphan Boriphat ist, steht hier: http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=1352.msg32796#msg32796 )
« Letzte Änderung: 13. Oktober 2009, 03:42:36 von hmh. »
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
1. ก ไก่
« Antwort #4 am: 04. Oktober 2009, 00:51:06 »

1. (g)  กอ ไก่ gO: gài  kai (Huhn)

gO: gài, der erste Buchstabe des Thai-Alphabets, gehört zur "mittleren" Konsonantengruppe.
Er wird offiziell als -k- in lateinische Umschrift übertragen und grundsätzlich unaspiriert (= ohne spürbaren Lufthauch) ausgesprochen, am Silbenende als kaum noch hörbarer Verschlußlaut.

Sowohl am Silbenanfang als auch am Silbenende liegt er unserem -g- am nächsten, auch wenn er ihm nicht ganz genau entspricht (die gleichen Laute in Birma und China werden anders als in Thailand offiziell als "g" transkribiert). Deutsch also wie das -g- in gehen oder weg; bzw. englisch wie in to go oder fog. Wer den Buchstaben konsequent so auspricht, wird von Thais insofern immer verstanden.

Leider ist dieser Buchstabe aber in der offiziellen Übertragung nun mal als "k-/-k" definiert. Das trägt dazu bei, daß so gut wie alle Europäer, da sie diesen Buchstaben automatisch aspiriert aussprechen — eben als unser "k" —, schon an den einfachsten Orts- und Straßenbezeichnungen in Thailand scheitern. Und selbst an diese offiziellen Regeln, die immerhin für diejenigen, die schon etwas Thai können, verständlich, ja, sogar in sich schlüssig, wären, hält sich kaum jemand konsequent. Besonders schlimm treiben es die Bangkoker englischsprachigen Zeitungen: Die erzkonservative The Nation beschäftigt nicht einmal englische muttersprachliche Korrekturleser für ihre ausnahmslos eingeborenen, munter drauflos-kauderwelschenden Journalisten: Wehe, wenn einmal kein Agenturmaterial vorliegt und sie eigene Texte zusammenschustern müssen... Die, was Rechtschreibung betrifft, einen Hauch bessere Bangkok Post pflegt ganz bewußt ihre eigene "Recht"schreibe bei der Übertragung von Thai-Begriffen ins Englische. Doch auch diese Regeln scheinen nach Lust und Laune des jeweils verantwortlichen Redakteurs zu wechseln. So liest man in diesem Blatt zum Beispiel fast immer Klong, wenn es um einen Kanal, also einen Khlong geht und dergleichen Beispiele mehr (siehe unten).
Die genaue Unterscheidung zwischen dem unaspirierten g- (offiziell k-) und den fünf aspirierten k- (offiziell kh- ) ค ฅ ฆ ist in dieser Tonsprache aber unabdingbar, wenn man verstanden werden will.
Zudem handelt es sich bei auch noch um den häufigsten Konsonanten des Thai-Alphabets. Es lohnt sich also schon beim ersten Buchstaben, pingelig zu sein und auf die korrekte Aussprache zu achten:

นก nóg nok (Vogel)
กลับ glàb klap (zurückkehren)
กบ gòb kop (Frosch)
สงกรานต์ song? gra:n  Songkran (= Frühlingsfest) – wer falsch auspricht, erklärt สงคราม song? kra:m  Songkhram (Krieg)!
กลอง glO:ng  klong (Trommel), nicht คลอง klO:ng  khlong (Kanal)
ไก่ gài kai (Huhn); nicht ไข่ kài khai (Ei)
กรุงเทพ grung tê:b  Krungthep (Bangkok)
ตากสิน dtà:g sin? Taksin - Bangkok hat eine Taksin-, aber keine Thaksin-Brücke, die so ginge: ทักษิณ tág sin?
ถนนเพชรเกษม tà¿ non? péd tschá¿ gá¿ se:m? bzw. péd gá¿ se:m?  Thanon Phetchakasem bzw. oft "Phetkasem".
นาเกลือ na: glüa  Nakluea – ehemaliges Fischerdorf nördlich von Phatthaya ("Pattaya")
กระบี่ grà¿ bì:  Krabì:
กาญจนบูรี ga:n tscha¿ ná¿ bu¿ ri:  Kanchanaburi
กระต่าย  grà¿ dtà:i Kratai Kaninchen
กาฬสินธุ์ ga: la¿ sin?  Kalasin
กำแพงเพชร gam pae:ng pê:d  Kamphaengphet
ขอนแก่น kO:n? gaen  Khonkaen
ตาก dtà:g  Tak
ภูเก็ต pu: gèd  Phuket
สุกี sù¿ gi: suki (Thai-Sukiyaki)

Nie vergessen:
Im Restaurant bekommen Sie nur dann Huhn, wenn Sie immer konsequent ไก่ gài bestellen, aber immer Eier, wenn Sie den leider fast ausnahmslos schlechten bis katastrophalen Wörter- und Lehrbüchern für Thai folgen und stur kài sagen...

© Hans Michael Hensel, TIP Zeitung für Thailand, TIP Edition 2009.
« Letzte Änderung: 13. April 2017, 05:38:30 von hmh. »
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
2. ข ไข่
« Antwort #5 am: 04. Oktober 2009, 00:55:51 »

2. k-/-g  ขอ ไข่  kO:? kài khai (Ei)

 kO:? kài, der zweite Buchstabe des Thai-Alphabets, gehört zur "hohen" Konsonantengruppe.
Er wird am Silbenanfang als kh- und am Silbenende als -k in lateinische Umschrift übertragen und aspiriert (= mit spürbaren Lufthauch) ausgesprochen, am Silbenende als kaum hörbarer Verschlußlaut.

ขาว  ka:o?  khao = Reis
ขบ kòb khop (etw. mit den Zähnen knacken, ein Problem lösen)
ขนม kà¿ nom? khanom (Süßigkeit)
ขนุน kà¿ nun? khanun (Jakobsfrucht bzw. Jackbaumfrucht Artocarpus heterophyllus)
พระโขนง prà¿ kà¿ nong? Phra Khanong (Bangkoker Bezirk und schiffbarer Khlong; Khanong = Augenbraue)
ขม kom? khom (bitter)
ข่ม kòm khom (erzwingen, pressen)  
ข่มขี่ kòm kì: khom khi (unterdrücken, tyrannisieren)
ข่มขืน kòm kün? khom khuen (zwingen)
ข่มขืนกระทำชำเรา kòm kün? gra¿ tam tscham rao khom khuen kra tham cham rao (vergewaltigen)
ข่มขู่ kòm kù: khom khu (bedrohen, einschüchtern)
ขอโทษครับ  kO:? tô:d kráb  kho thot khrap  ("Entschuldigen Sie bitte!")
เขา  kao?  khao  (er, sie, es, ihm, Ihr, ihn. sie, ihnen, "die Leute";  Berg, Hügel; weitere Bedeutungen je nach Zusammenhang)
เขาหลัก  kao? làg  khao lak  (etwa: "Pfahlberg"; Name der von der Flutwelle nach dem Seebeben 2004 am schwersten betroffenen Region Thailands)
สุข sùg: suk (glücklich, zufrieden, gesund)
สุขา sù¿ ka:? sukha (Toilette, Wasserklosett)

© Hans Michael Hensel, TIP Zeitung für Thailand, TIP Edition 2009.
« Letzte Änderung: 21. Januar 2011, 03:29:19 von hmh. »
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
3. ฃ ฃวด
« Antwort #6 am: 04. Oktober 2009, 01:03:01 »

3. k-/-g ฃอ ฃวด [ขวด]  kO:? kùad  Khuat (Flasche)

kO:? kùad, der dritte Buchstabe des Thai-Alphabets, gehört zur "hohen" Konsonantengruppe.
Er wird am Silbenanfang als kh- und am Silbenende als -k in lateinische Umschrift übertragen und aspiriert (= mit spürbaren Lufthauch) ausgesprochen, am Silbenende als kaum hörbarer Verschlußlaut.
"Er wird heute nicht mehr benutzt" und durch kO:? kài ersetzt, steht in oberflächlichen Thai-Lehr- und Wörterbüchern.

Das ist jedoch ebenso falsch, wie wenn man behaupten würde (um nur ein Beispiel zu nennen), in Schweden würde das "Q" nicht mehr benutzt, nur weil man es dort mal "offiziell" abgeschafft hat. Daran hält man sich vielleicht im Stadtrat von Huskvarna, aber Herr Nordqvist, der womöglich sogar bei der Firma Husqvarna arbeitet und auch noch Patriot ist, pfeift da drauf.
Entsprechend gab es in den letzten Jahren in Thailand sogar eine regelrechte Renaissance der "obsoleten" Buchstaben kO:? kùad und kO: kon. Zwar fanden sie einst auf der Schreibmaschine keinen Platz mehr, auf modernen Tastaturen sieht es allerdings ganz anders aus.

Einzelne Verleger haben sich die Rehabilitierung von kO:? kùad und kO: kon auf die Fahnen geschrieben. Im Kinder- und Jugendbuchverlag สำนักพิมพ์ผีเสื้อ sam? nág pim pi:? sûea Samnak Phim Phi Suea "Schmetterling Verlag" zum Beispiel werden Begriffe wie ฃวด kùad und ฅน kon grundsätzlich wieder in traditioneller Schreibweise gedruckt: http://www.bflybook.com/

Wäre ich Thai, würde auch ich mir als Patriot stolz das Motto ไม่ เป็น ข้า เป็น ไทย ("Kein Sklave sein, sondern Thai") auf die Fahne schreiben, und zwar in der historischen Schreibweise:
ไม่ เป็น ฃ้า เป็น ไท mâi bpen kâ: bpen tai  Mai pen kha pen thai: Non est servus, minime pendet ab alio – "Er ist kein Diener, er ist von jedermann unabhängig".

Aber auch und gerade viele junge Leute schreiben sich inzwischen oft, wenn es paßt, ganz bewußt wieder mit diesen Buchstaben.
Im Internet wimmelt es von Thais mit entsprechenden Indianer- und sonstigen Namen wie z. B. Tomochit alias อาจารย์ฃวด ?a: dscha:n kùad Achan Khuat (= "Professor Flasche") der sich englisch "Citizen Quayd" schreibt.

Vielleicht wird er ja Kult, wenn ihm der eine oder andere TIPianer gelegentlich einen netten Kommentar unter seine YouTubes stellt:




Das Wörterbuch des in Bezug auf Sprach-Neuigkeiten – wohlwollend geschrieben – elitären bis "weltabgewandten" Königlichen (Sprach-) Instituts (die letzte Auflage des von ihm herausgegebenen, mit unserem einstmals amtlichen Duden vergleichbaren Werks ist auf dem Stand von 1999 – erschienen war es erst 2004), behauptet dennoch, daß dieser Buchstabe nicht mehr benutzt würde. Nachdem jedermann, der einen Thai-Sprachführer herausgibt, zwangsläufig von diesem Wörterbuch abschreibt (wenn auch meistens indirekt, die Mehrzahl der Thai lernenden Ausländer hat, Fortgeschrittene natürlich ausgenommen, hört nie etwas von diesem Wörterbuch), entspricht dies auch dem allgemeinen Ausländerwissen. Leider ist es eine Tatsache, daß nur wenige der Leute, die Weisheiten über die Thai-Sprache verlautbaren, Thai-Texte wirklich lesen können oder gar, von Internet-Klicks abgesehen, eingehende Recherchen darüber angestellt haben, worüber sie eigentlich schreiben.

© Hans Michael Hensel, TIP Zeitung für Thailand, TIP Edition 2009.
« Letzte Änderung: 29. Oktober 2009, 04:54:37 von hmh. »
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
4. ค ควาย
« Antwort #7 am: 04. Oktober 2009, 01:05:22 »

4. k-/-g  คอ ควาย   kO: kwai  khwai (Wasserbüffel)





คลอง  klO:ng  Khlong = Khlong, Kanal, Wasserweg
คลองแสนแสบ  klO:ng sae:n? sàe:b  Khlong Saen Saep = Khlong der (überaus) vielen (Mücken-) Stiche.
คะนอง ká¿ nO:ng khanong (mutig, wild, rücksichtslos)
พรรค pág phak (Partei)
« Letzte Änderung: 15. August 2011, 01:01:26 von hmh. »
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
5. ฅ ฅน
« Antwort #8 am: 04. Oktober 2009, 01:07:41 »

5. k-/-g ฅอ ฅน [คน]  kO: kon  khon (Person)

kO: kon, der fünfte Buchstabe des Thai-Alphabets, gehört zur "tiefen" Konsonantengruppe.
Er wird am Silbenanfang als kh- und am Silbenende als -k in lateinische Umschrift übertragen und aspiriert (= mit spürbaren Lufthauch) ausgesprochen.
Ebenso wie der dritte, kO:? kùad (siehe oben); wird er offiziell "heute nicht mehr benutzt", sondern durch kO:? kwa:i ersetzt.
Das stimmt natürlich auch hier nicht, vielmehr wird er heute mehr denn je benutzt. Die Gründe dafür sind die gleichen, wie oben unter kO:? kùad beschrieben.

Der Regisseur เฉลิม วงศ์พิมพ์ tschà¿ lœm? wong pim Chalœm Wongphim ("Chalerm Wongpim") setzte kO: kon z. B. gezielt als Hingucker für einen Filmtitel ein:
ฅนไฟบิน kon fai bin Khon fai bin ("Fliegender Feuermensch"):

Und locker eine Million Treffer bekommt man, wenn man ฅาราวาน ka: ra: wa:n Kharawan ("Caravan") bei Google eingibt.
Caravan ist eine der besten Bands Thailands. Sie ging unmittelbar aus der Studentenbewegung der 1970er Jahre hervor und wird noch heute von Radio- und Fernsehstationen deshalb oft totgeschwiegen.
Sie waren die Erfinder der später vom Hahnenkampflobbyisten, Stinkemopedfahrer und Energiedrinkverkäufer คาราบาว ka: ra: ba:o Carabao erfolgreicher vermarkteten เพลงเพื่อชีวิต ple:ng püa tschi: wíd  Phleng phuea chiwit ("Lieder für das Leben").

Exkurs:
Vieles an abenteuerlicher Bandgeschichte, wie sie gerade Ausländer mit oberflächlichen Thai-Musikkenntnissen heute vor allem Carabao zuschreiben, hat in Wirklichkeit diese Band mitgemacht, einschließlich des Abtauchens in den kommunistischen Untergrund in den Bergen von Petchabun und Flucht nach Laos nach 1976.
Das gilt insbesondere für ihren Gründer สุรชัย จันทิมาธร sù¿ rá¿ chai dschan tí¿ ma: tO:n Surachai Chanthimathon, genannt หงา ฅาราวาน nga:? ka: ra: wa:n Nga Kharawan.
Es lohnt nicht nur wegen des kO: kon im Namen, etwas über Caravan zu wissen: http://en.wikipedia.org/wiki/Caravan_(Thai_band)
Caravan-Seite (Thai, macht aber nichts beim Hören der Konzertmitschnitte...): http://www.caravanonzon.com/

Die eigene Schreibe des Bandnamens hat sich bezeichnenderweise noch nicht zu den Wikianern durchgesprochen. Die englische Wikipedia-Seite hat leider – anders als die deutschsprachige – keinen hdamm, der alle paar Monate mal hier reinschaut und für Wikipedia-Ruhm und Ehre zu unser aller Nutzen gelegentlich was abkupfert.

© Hans Michael Hensel, TIP Zeitung für Thailand, TIP Edition 2009.
« Letzte Änderung: 12. Januar 2011, 02:22:46 von hmh. »
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
6. ฆ ระฆัง
« Antwort #9 am: 04. Oktober 2009, 01:09:32 »

6. k-/-g ฆอ ระฆัง  kO: rá¿ kang  rakhang (Tempelglocke)
« Letzte Änderung: 04. Oktober 2009, 01:18:48 von Phakinee »
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
7. ง งู
« Antwort #10 am: 04. Oktober 2009, 01:11:30 »

7. ng  งอ งู  ngO: ngu:  ngu (Schlange)

„ng“, ist im Thailändischen ein eigener Buchstabe, der sowohl am Silbenanfang, als auch am Silbenende stehen kann. Am Anfang einer Silbe spricht man ihn aus wie das deutsche Wort „singen“ ohne „si-“:

งาน  nga:n  ngan  (Arbeit)
ทำงาน  tam nga:n tam ngan  (arbeiten).
งูหลาม  ngu: la:m? ngu lam  (Tigerphython Python molurus)
งูเห่า  ngu: hào ngu hao  (Brillenschlange, Kobra Naja)
งูจงอาง  ngu: dschong ?a:ng  ngu chong ang  (Königskobra Ophiophagus hannah)
หนองงูเห่า  nO:ng? ngu: hào  Nong Ngu Hao (Früherer Name eines Gebietes an einem gleichnamigen Khlong in Bang Phli (Provinz Samutprakan), das an Bangkoks Außenbezirk Lat Krabang grenzt und heute Ratchatewa heißt. Auf ihm befindet sich heute der internationale Bangkoker Flughafen Suwannaphum.
« Letzte Änderung: 14. Dezember 2010, 04:40:11 von hmh. »
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
8. จ จาน
« Antwort #11 am: 04. Oktober 2009, 01:13:44 »

8. dsch-/-d จอ จาน  dschO: dscha:n  chan (Teller)



จอก  dschÒ:g  chok = Grüne Wasserrose, "Wassersalat" Pistia stratiotes, wie zum Beispiel in
หนองจอก nO:ng? dschÒ:g Nong Chok (= Bangkoker Stadtteil)
     (หนอง  nO:ng?  nong = Sumpf, Pfuhl, Marschland)
« Letzte Änderung: 25. Dezember 2010, 07:20:56 von hmh. »
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
9. ฉ ฉิ่ง
« Antwort #12 am: 04. Oktober 2009, 01:21:00 »

9. tsch-/– ฉอ ฉิ่ง  tschO:? tschìng  ching (kleine hellkingende Zimbel)
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
10. ช ช้าง
« Antwort #13 am: 04. Oktober 2009, 01:22:18 »

10. tsch-/-d ชอ ช้าง  tschO: tscháng  chang  (Elefant)
Gespeichert

Phakinee

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 110
11. ซ โซ่่
« Antwort #14 am: 04. Oktober 2009, 01:24:13 »

11. s-/– ซอ โซ sO: sô:  so (Kette {für Tiere})
« Letzte Änderung: 04. Oktober 2009, 01:28:39 von Phakinee »
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.855 Sekunden mit 23 Abfragen.