ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info
Seiten: 1 ... 19 [20] 21 ... 39   Nach unten

Autor Thema: Drogenkrieg in Thailand und anderswo  (Gelesen 97304 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

dart

  • Gast
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #285 am: 18. Dezember 2013, 09:24:53 »

Laut UNODC (United Nations Office of Drugs and Crime) ist die Produktion von Opium im Goldenen Dreieck in diesem Jahr um 22% angestiegen.

http://www.unodc.org/documents/southeastasiaandpacific/2013/12/ops/UNODC_PR_Opium_Poppy_Survey_2013_Final_17_Dec_2013je.pdf
« Letzte Änderung: 18. Dezember 2013, 09:40:27 von dart »
Gespeichert

malakor

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.751
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #286 am: 18. Dezember 2013, 09:50:56 »

Die regenmachenden Flugzeuge des     :-X   sollten da mal Gift verspruehen, damit dieses elendige Drogengeschaeft endlich aufhoert.
Gespeichert

Bangkok-Manfred

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 234
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #287 am: 18. Dezember 2013, 15:13:14 »

http://www.sueddeutsche.de/politik/drogenanbau-in-afghanistan-opiumernte-auf-rekordhoch-1.1649526

ist halt immer die Frage wer da am meisten verdient.
Kann mir keiner erzählen das man wenigstens in einem Land wie Afghanistan mit so viel westlicher Präsenz den Anbau hätte stoppen können, wenn man es nur tatsächlich ernst gemeint hätte.
Gespeichert
Das Leben ist zu kurz für schlechten Whisky

karl

  • Thailand Guru
  • *******
  • Online Online
  • Beiträge: 2.354
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #288 am: 18. Dezember 2013, 19:13:07 »

Drogen sind so alt wie die Menschheit selbst. Nur das Drogenverbot ist neu. Neben jährlichen Umsätzen im Billionen Dollar Bereich, die direkt und steuerfrei an kriminelle Organisationen fliessen, hat die UN-Drogenprohibition unglaubliches Leid über diesen Planeten gebracht. Sonst nichts. Heute greifen die Leute zu Medikamenten und glauben ernsthaft, dass es sich dabei nicht um Drogen handelt.

Vom UN-Drogenverbot, das 1961 völkerrechtlich abgenickt wurde, profitierte vor allem die global funktionierende Mafia, die bereits in den 20er Jahren gute Erfahrung mit der amerikanischen Alkohol-Prohibition machte. Denn die Mafia merkte schnell, dass sie viel mehr Geld verdienen, wenn der Alkohol illegal ist. Zusätzlich ist das Geld steuerfrei und die Qualität des Alkohols spielte auch keine Rolle. Ausserdem ist die Konkurrenz kleiner und lässt sich besser ausschalten, weil Illegalität keinen Gesetzesschutz kennt.
Für die Mafia war das internationale Drogenverbot von 1961 wie Weihnachten, Geburtstag und Muttertag zusammen. Denn je strikter das Verbot, desto gewinnträchtiger das Geschäft, weil das Gesetz selbst die Konkurrenz verdrängt – wie gerade jetzt in Mexiko. Am Ende helfen Polizei und Zoll also entschieden mit, die Konkurrenten der Drogenkartelle auszuschalten und arbeiten so direkt für die Drogenkartelle, selbst wenn sie unbestechlich und frei jeder Sünde sind. Ein perfektes System also, das seit über 50 Jahren reibungslos funktioniert.
Doch warum lassen sich die Leute überhaupt auf Drogen ein? Nicht weil sie schwach sind, wie die Gesellschaft einem verklickern will oder labil, sondern weil der Mensch den Rausch braucht. Seit es Menschen gibt, gibt es auch Drogen. Dazwischen entstand über die Jahrtausende eine innige problemlose Beziehung, die vor 50 Jahren abrupt endete.
Schon die alten Griechen nahmen Opium, die Azteken Peyote (Mescalin) und Marihuana. Und auch die Schweizer rauchten früher in der Backpfeife nicht den unerschwinglichen Tabak, sondern das billige Hanf, das als Unkraut hinter dem Haus wuchs. Daraus machte man auch Schnüre, Kleider oder Tee. Versuche des Staates, Drogen zu verbieten, sind ein Phänomen des 20. Jahrhunderts, eine direkte Folge viktorianischer Moral. Mit haarsträubenden Kampagnen wurden und werden Drogen an den Rand der Gesellschaft gedrängt, wo sie eine der grössten Geschäftszweige sind.
Ins Zentrum der Gesellschaft rückten legale Medikamente, die zeitgleich mit dem Verbot von Drogen anfingen zu boomen, was beweist, dass der Mensch Drogen braucht und will. Künstlich hergestellte Drogen, verpackt als Medikament, nahmen jenen Platz ein, die einst natürliche Drogen innehatte, bevor die Welt anfing, Pflanzen in legal und illegal einzuteilen. Die Gehirnwäsche der Pharmaindustrie, natürliche Drogen seien schädlich und Medikamente gesund, hält bis zum heutigen Tag. Oder anders gesagt: Drogenprobleme gibts erst, seit es Drogenverbote gibt. Die Drogen waren schon immer da, die Menschen auch. Und es hat funktioniert, bis es verboten wurde. Seit damals herrscht das blanke Chaos.
Die Folgen sind verheerend. Man schätzt, dass weltweit täglich rund 1'000 Menschen direkt oder indirekt durch die Folgen der Drogenprohibition ums Leben kommen, während Gangster mit geringem Aufwand Milliardenumsätze machen. Natürlich steuerfrei.
Die Vereinten Nationen gehen von jährlichen Umsätzen von 500 Milliarden bis 1 Billion Dollar aus. Das ist mehr als die globale Ölindustrie. Die Drogenindustrie beschäftigt etwa 20 Millionen Menschen und bedient an die 200 Millionen Kunden. Etwa die Hälfte der Abnehmer befindet sich in den Vereinigten Staaten, dem grössten Einzelmarkt für Drogen. Die meisten der etwa 50 Länder, die Drogen produzieren und exportieren, sind sehr arm, was bedeutet, dass nichts vom Big Business für die Bevölkerung abfällt. Viele Erzeugerstaaten sind überdies Schauplatz gewalttätiger Konflikte, wie zum Beispiel Kolumbien, Birma oder Afghanistan. Doch was ist Ursache und was Folge des Drogenhandels? Geht es wirklich um deren Bekämpfung? Im Gegenteil.
Spätestens seit der Iran-Contra Affäre, bei der rausgekommen ist, dass die C.I.A. selbst zu den grössten Kokainimporteuren gehörte, und bei der alle verurteilten Beteiligten unter George W. Bush senior begnadigt und in der Bush Junior-Administration sogar rehabilitiert wurden. Es erstaunt also nicht, dass die alten Cocaine-Cowboys auf Opium umsattelten. Darum ging es 2001 nach Afghanistan, um sich den weltweiten Opiumhandel zu sichern. Seit der NATO-Invasion in Afghanistan hat sich der Opiumanbau um 3'200 Prozent vervielfacht. Während 2006 die Opiumernte etwa 6'100 Tonnen betrug, waren es vor der US-Invasion nur 185 Tonnen.
Die Welt wäre eine bessere, wenn alle Drogen legalisiert werden würden. Sowohl die harten, wie auch die Weichen, ganz weichen und superblöden. Egal, was es ist. Solange es illegal ist, bereichert sich eine illegale Institution daran.
Die meisten Leute haben Angst vor der Legalisierung und fürchten, dass ihre Kinder drogenabhängig werden würden. Keine Angst, die Pharmaindustrie ist an dieser Zielgruppe schon mächtig dran und versorgt die Kids mit reichlich abgefahrenem Stoff, das jetzt sogar die Junkies für sich entdeckten. Wer Angst hat, dass die Gesellschaft komplett verdrogt werden würde und die Welt im Chaos enden, der soll mal Bilder seiner Grosseltern anschauen: Die sind ja auch recht rausgekommen, obwohl zu Opas Zeiten alle Drogen der Welt so legal waren wie Äpfel und Birnen. Das Argument der omnipräsenten Verfügbarkeit ist so absurd, wie einem Supermarkt zu verbieten, so viele Lebensmittel zu verkaufen, dass ein Mensch daran sterben könnte, wenn er alles essen würde. Tut er aber in den meisten Fällen nicht. Ausser Elvis, der seine Pillen ebenso gerne ass wie sein Erdnusscreme-Bananen-Specktoast. Im Glauben, es seien Medikamente, gilt heute Elvis als Opfer übermässigen Drogenkonsums – das hätte der King so nicht gewollt. Ebenso Michael Jackson, der sich mit „Narkose“-Injektionen ins Jenseits schoss – wie bizarr.
Als Beispiel, welch gigantische Chancen nur schon das Legalisieren von THC-Hanf für die Gesellschaft hätte, sehen Sie in der folgenden Doku „Hanf das Milliarden Dollar Kraut“.

Gespeichert

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.634
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #290 am: 18. Dezember 2013, 19:38:48 »

@karl
Zitat
Die meisten Leute haben Angst vor der Legalisierung und fürchten, dass ihre Kinder drogenabhängig werden würden. Keine Angst, die Pharmaindustrie ist an dieser Zielgruppe schon mächtig dran und versorgt die Kids mit reichlich abgefahrenem Stoff, das jetzt sogar die Junkies für sich entdeckten.

Dazu passt dieser Bericht ueber Ritalin

http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/12/16/ritalin-die-gefahrlichste-droge-der-welt/

Du meinst wahrscheinlich dieses Video



fr
Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

Bangkok-Manfred

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 234
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #291 am: 18. Dezember 2013, 19:53:50 »

Drogen sind so alt wie die Menschheit selbst. Nur das Drogenverbot ist neu

interessanter Bericht.
Gespeichert
Das Leben ist zu kurz für schlechten Whisky

Josef

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 324
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #292 am: 18. Dezember 2013, 22:27:19 »

Danke...
ich denke. ich muss meine Denkschublade mal entstauben...
Gruß Josef
Gespeichert

dart

  • Gast
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #293 am: 07. Januar 2014, 19:52:55 »

Die täglichen Meldungen über Verhaftungen wegen Drogenhandel erzielen wohl kaum noch ein gesteigertes Interesse.

Wirklich große Fälle sollten aber nicht unerwähnt bleiben.

In einer Shoppingmall in Bang Kapi/Bangkok wurde eine 28j. Frau mit 30kg Chrystal Meth, in einem Verkaufswert von 116 mio Baht verhaftet.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/388416/b116m-drug-bust-in-bangkok
Gespeichert

TiT

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.208
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #294 am: 07. Januar 2014, 20:13:25 »

Gespeichert
"Die Grünen sind eine späte Vereinigung von Marx und Morgenthau" (Otto Graf Lambsdorff - der hat die schon 1983 durchschaut...)
"Islam - diese verkommene Ideologie, erfunden von einem pädophilen Beduinen, gehört auf den Müllhaufen der Geschichte" (Kemal Pascha Atatürk)

pattran

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.292
  • unser Kunschei
Aldi verkauft jetzt auch Kokain?
« Antwort #295 am: 07. Januar 2014, 20:18:24 »

140 Kilogramm Kokain in Aldi-Filialen entdeckt

 Als Versteck dienten Bananenkisten: Mitarbeiter von Aldi-Filialen in Berlin und Brandenburg entdeckten mehr als 140 Kilogramm Kokain in Obstkisten. Selbst die Ermittler vom Landeskriminalamt sind verblüfft.

In Berliner und Brandenburger Aldi-Filialen sind große Mengen Kokain entdeckt worden. Einem Bericht der Berliner Tageszeitung B.Z. zufolge soll es sich um mehr als 140 Kilogramm handeln.

Information von B.Z. und dpa zufolge soll das Rauschgift in Bananenkisten bei Aldi versteckt gewesen sein. Mitarbeiter hätten die Kisten geöffnet und das Kokain in der Packungs-Mitte gefunden - drumherum waren Bananen, vermutlich um die Päckchen zu verdecken.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/berlin-und-brandenburg-kilogramm-kokain-in-aldi-filialen-entdeckt-1.1857099
Gespeichert
Die Frau ist ein Mensch, bevor man sie liebt, manchmal auch nachher; sobald man sie liebt, ist sie ein Wunder.

Max Frisch

crazyandy

  • Gast
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #296 am: 23. Februar 2014, 01:56:29 »

Mächtigster Gangster der Welt festgenommen

Er ist der Chef des gefürchteten Sinaloa-Kartells: Joaquín "El Chapo" Guzmán. Jetzt wurde der wohl meistgesuchte Drogenboss der Welt in einem Badeort festgenommen. Er war seit 2001 auf der Flucht.
http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article125109049/Maechtigster-Gangster-der-Welt-festgenommen.html

und zum Glück wurde mal wieder ein großer aus dem Geschäft genommen, leider ist es nur für den Moment besser, es findet sich sicherlich bald einer der die Lücke auffüllt.
Gespeichert

crazyandy

  • Gast
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #297 am: 04. März 2014, 14:30:51 »


600kg ganja found on Mekong bank
Published:  4 Mar 2014 at 12.09
Online news:
 . 
Border patrol police patrol on Tuesday morning found and seized 16 sacks containing a total of 600 slabs of compressed dried marijuana, weighing about 600kg, on the bank of the Mekong River in Muang district of Nong Khai province.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/398102/police-patrol-discovers-smuggled-marijuana-at-boat-landing

was man so alles finden kann im Mekong, ein zwar zufälliger fund aber gut das der Stoff (hoffentlich) nicht in den Handel gelangt 
Gespeichert

franzi

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.634
  • Gott vergibt, franzi nie!
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #298 am: 04. März 2014, 18:00:51 »

Genau von diesen hat meine Fruehere diesen "Stoff" fuer mich kiloweise gekauft. Das ist aber im allgemeinen Spachgebrauch kein "Stoff", sondern Medizin.

Unhoeflich gesagt, stelle hier weniger ein, recherchiere vorher!

fr

---

Änderung: Überflüssiges Vollzitat gelöscht
« Letzte Änderung: 04. März 2014, 18:37:46 von Kern »
Gespeichert
Wenn ich nur "hier" schreibe, meine ich Nakhon Si Thammarat und Umgebung

crazyandy

  • Gast
Re: Drogenkrieg in Thailand und anderswo
« Antwort #299 am: 04. März 2014, 18:06:33 »

jep stimmt  ;} ;} ;}, wir entschuldigen den Fund von 600 Kg Marihuana, klar so 600 Kg sollte jeder im Arzneikästen haben. 
Gespeichert
Seiten: 1 ... 19 [20] 21 ... 39   Nach oben
 

Seite erstellt in 0.406 Sekunden mit 23 Abfragen.