ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Meine Gesundheit => Thema gestartet von: KhunBENQ am 18. Januar 2012, 13:40:28

Titel: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: KhunBENQ am 18. Januar 2012, 13:40:28
Das zur Zeit wirksamste Medikament "Artemisinin" kann bald wesentlich billiger hergestellt werden.
Forscher des Max-Planck-Instituts Potsdam und der FU Berlin haben ein entsprechendes Verfahren entwickelt und die Ergebnisse gestern (17.1.2011) vorgestellt:

http://www.n-tv.de/wissen/Wirkstoff-effektiver-herstellbar-article5238756.html

---
Ich habe einen neuen Thread aufgemacht, da mir die anderen nicht passend erschienen.
Hier könnten andere Nachrichten zum Thema Malaria gesammelt werden.
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: drwkempf am 18. Januar 2012, 14:03:24
Super Beitrag, mein Lieber!! ;}
Jetzt bleibt zu hoffen, dass das Forschungsergebnis schnell umgesetzt wird und dass der Arzneimittelpreis dem stark vereinfachten Herstellungsverfahren auch angepasst wird.

Danke für die superschnelle Recherche
Wolfram

PS: Was bleibt, ist allerdings, dass auch das "Wundermittel" nicht gegen jede Malariainfektion hilft. :'(
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: hmh. am 18. Januar 2012, 14:27:33
Ich verstehe nicht ganz, warum das halbsynthetische Zeug jetzt unbedingt vollsynthetisch und in Deutschland "billiger" hergestellt werden muß. In Wirklichkeit geht es wohl eher darum, daß der Topf der Krankheitskosten weiter aufgeteilt werden soll.

Den Wirkstoff, Artesunat, bekam man auch bisher schon in Thailand günstig.

Meine Tante lebte lange in Nigeria, wo ihr Mann für Bilfinger & Berger arbeitete. Beide hatte eine schwere Form der Malaria. Die Deutschen Ärzte und Krankenkassen verweigerten ihr die Behandlung mit Artesunat,  >: sie litt schwer an ihren Malariaschüben.

Ich besorgte darauf zweimal je ein paar Packungen Artesunat in Thailand über einen befreundeten Arzt (über Apotheken hier nicht erhältlich, nur in zugelassenen Kliniken) und sie behandelte sich selbst. Sie ist seit der zweiten Behandlung symtomfrei. Das war vor etwa 8 Jahren.

Ich weiß den Preis nicht mehr, aber das Zeugs war überhaupt nicht teuer, kostete weniger als die Medikamentation in Deutschland, die nicht half.
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: KhunBENQ am 18. Januar 2012, 21:05:09
Es geht hier nicht um Artesunat, für das offenbar schon viele Resistenzen entstanden sind (seit 2009 z.B. in der berüchtigten Pailin Region in Kambo).
Es geht um Artemisinin, das laut den Beschreibungen das letzte Mittel in diesen Fällen ist und bisher NICHT synthetisch hergestellt wurde.
Hast du den Artikel überhaupt gelesen?
---
Für uns mag eine Therapie für 10 USD wohl billig erscheinen.
Mit dem neuen Verfahren lassen sich die Kosten evtl. auf ein Drittel senken.
Auf das Thema bin ich über einen TV Beitrag im RBB gekommen, der hier zu sehen ist:
http://www.rbb-online.de/nachrichten/wirtschaft/2012_01/neuer_ansatz__malaria.html
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: hmh. am 18. Januar 2012, 21:47:55
Mach Dir mal keine Sorgen um meine Recherchen. :-)

Artesunat ist ein Artemisinin-Derivat.

Du hältst es für Fortschritt, wenn Artemisinin jetzt, genau so wie das nicht zugelassene Derivat Artesunat, wegen der paar Kröten in Deutschland künstlich hergestellt wird.

Die Kosten der Behandlung sinken insgesamt um, sagen wir mal, 3 Euro, angeblich, weil das Medikament jetzt vielleicht nicht mehr 10 Euro, sondern 7 kostet.  Großartig.  {+

Für diesen riesigen Fortschritt gibt es dann natürlich EU-Patente und man kann damit dann sehr schön die nichteuropäischen Hersteller weiter draußen halten, zum Beispiel die, die weiterhin das natürliche Mittel herstellen, oder diejenigen, die schon bisher die Derivate wie zum beispiel Artesunat herstellten.

Ich halte das, wie gesagt, nicht für Fortschritt, sondern lediglich für knallharten Verteilungskampf in der Pharmaindustrie um unseren Geldbeutel.

Der Patient in Deutschland hat dann zwar endlich, endlich das Mittel, daß ihm hier seit Jahrzehnten willkürlich vorenthalten wird, er darf sich aber nur von heimischen Pharmafirmen zu selbstverständlich erst mal willkürlichen Patentpreisen abzocken lassen.

Denn die ausländischen Hersteller schaffen die willkürlichen EU-Marktvorraussetzungen garantiert auch weiterhin nicht.

Wenn Du glaubst, daß die Behandlung dadurch billiger wird, kann es dann vielleicht sein, daß Du auch an den Osterhasen und an den Klapperstorch glaubst?

Der Wirkstoff Artesunat wurde schon 2002 von der WHO als unentbehrliches Arzneimittel anerkannt. Das war zu der Zeit, als meine Tante ohne das Mittel wahrscheinlich über kurz oder länger an den Folgen ihrer schweren Malaria gestorben wäre. (Mein Onkel hatte Glück, bei ihm schlug die normale "Kassenbehandlung" an)

Das EU-"eigene" Mittel wird wahrscheinlich erstaunlich schnell zugelassen werden. Und die ahnungslosen Schafe jubeln auch noch darüber.

Frage: Hat es dem einzelnen Menschen schon jemals etwas genützt, wenn man natürliche Heilmittel oder sonstige Produkte plötzlich künstlich herstellt und sich, wie in solchen Fällen üblich, das ganze Verfahren patentieren läßt?

Wers glaubt, darf dann bitteschön ab sofort konsequenterweise nur noch patentierte Tofu-Schnitzel und garantiert aus Fischabfall hergestellte Surimi-Garnelen essen.  {/
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: drwkempf am 18. Januar 2012, 21:57:59
Da hat der HMH wohl einfach sehr schnell gelesen. Seinen Argumenten kann ich aber zum Teil durchaus folgen.
Artesunat und Artemisinin sind nicht völlig identisch, aber sehr wohl verwandte Substanzen.

Die Behandlung der Malaria tropica  mit dem Wirkstoff des "einjährigen Beifusses" ist nicht neu, sndern in der klassischen chinesischen Medizin schon länger bekannt.
Aber auch in europäischen Malariamedikamenten kommt es zur Anwendung ("Riamet" der schweizer Firma Novartis).

Neu ist jetzt die rein chemische Synthese des bisher aufwändig aus Pflanzen (s.o.) zu gewinnenden Wirkstoffs Artemisinin, der alle Artemisinin-haltigen Medikamente billiger machen sollte.
Gerade in den Drittweltländern besteht ein großer Bedarf an billig herzustellenden Medikamenten (gegen was auch immer).

Ich halte die Entdeckung daher durchaus für wesentlich.

Zum Artesunat: ist vom Artemisinin abgeleitet. Wird vielfach auch als neues Mittel gegen einige Krebsarten ausprobiert.

Wolfram
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: drwkempf am 18. Januar 2012, 22:11:17
@#4

Lieber HMH,

die rein chemische Synthetisierung des Artemisinin wird auch dem Artesunat wohl bekommen, auch dieser chemische Bruder wird billiger herzustellen sein.
Es besteht meines Wissens derzeit noch gar kein exaktes Wissen darüber, wo die o.g. Stoffe oder mögliche chemische Varianten in der nahen Zukunft erfolgreich eingesetzt werden können.
Warten wirs doch einfach ab.

Ich erwarte im Gegensatz zu Dir aber tatsächlich, dass die Medikamente auf dem Weltmarkt billiger werden, die Inder, die keine medizinischen Patente anerkennen, werden die Substanz zu Dumpingpreisen auf den Markt bringen, wie so viele ander überteuerte Medikamente aus der internationalen Medikamentenküche auch.
Als Beispiel nenne ich hier stellvertretend für viele ander Medikamente die in Indien für Pfennigbeträge hergestellten und (z.B. nach Südafrika) verkauften Anti-AIDS-Medikamente, die die Tagesbehandlungsdosis auf unter einen Euro gedrückt haben. Hier handelt es sich übrigens um absolut hochwertige Präparate und nicht um Mist!
(Die Tagesdosikosten in Europa liegen zigfach höher.)

Keiner von uns weiß aktuell, wie der Markt in Zukunft reagieren wird. Ich sagte es schon - wir werden es abwarten müssen.
Eines steht aber wohl fest: Die gesammte Menge an einjährigem Beifuss weltweit würe nicht ausreichen, um den geschätzten möglichen zukünftigen Bedarf an Artemisinin zu decken.

Wolfram
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: hmh. am 19. Januar 2012, 00:34:28
Du bestätigst eigentlich meine Argumentation. Von den indischen hochqualitativen Nachbauten wird der "mündige" Patient in Europa absolut nichts haben.

Im Gegenteil wird man im abgeschotteten EU-Markt weiterhin peinlich genau darauf achten, daß auch nur ja keine Online-Apotheke oder gar ein Medizintourist im Einzelfall diese "Billigware" etwa "illegal" nach Europa einführen wird.

Es werden bei uns ja schon Leute kriminaliisert, die sich im Supermarkt in Las Vegas oder San Diego mal eine 1000er Vorratspackung Melatonin o. ä. für 17.99 Dollar eingepackt haben. Aber nicht etwa, weil es gefährlich für irgendjemanden wäre, sondern letztlich einzig und alleine deshalb, weil dasselbe Produkt dank unseres Absahner-"Gesundheits"systems in Teuroland locker das zehn- oder 20fache kostet.

Ich garantiere, daß absolut nichts wegen dieser neuen Erfindung für irgendeinen Patienten in Europa auch nur einen einzigen Cent billiger wird.
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: drwkempf am 19. Januar 2012, 01:39:33
Lieber HMH,

mit Garantien wäre ich vorsichtig ;), obwohl ich Deinen Verdacht grundsätzlich teile.

Allerdings gehen europäische Preise für Atremisinin am Problem etwas vorbei.
Die Hauptgruppe der Gefährdeten sind Kinder in Ländern Afrikas und Asiens, die von günstigen Arzneimittelpreisen durchaus profitieren können.
Europäische Touristen können notfalls die überhöhten Pharmapreise europäischer Provenienz ertragen, wenn sie (hoffentlich selten genug) betroffen werden.

Wolfram
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: KhunBENQ am 19. Januar 2012, 10:18:36
Beitrag (Video) dazu aus 3sat nano (18.1.2011):
http://www.3sat.de/mediathek/mediathek.php?obj=28901
(ab 2:00min)
Titel: Thailand - Multiresistente Malariastämme bestätigt
Beitrag von: dart am 06. April 2012, 05:58:53
Ausbreitung der neuen Stämme wäre eine Katastrophe

"Mehr als ein Mensch pro Minute stirbt an Malaria. Allein 2010 forderte die Krankheit 655.000 Tote, neue Schätzungen kommen sogar auf 1,2 Millionen jährliche Opfer. Es könnte aber noch schlimmer kommen: Forscher konnten nämlich eine erstmals 2009 geäußerte Vermutung bestätigen, dass es im Westen Thailands einen neuen Malariastamm gibt, der gegen Artemisinin resistent ist.
 
Diese Erkenntnis lässt auch die Alarmglocken der WHO schrillen. Denn der aus dem Einjährigen Beifuß gewonnene Wirkstoff war das einzige Mittel, das gegen multiresistente Malariaparasiten wirkte. Wie nun allerdings Forscher im britischen Fachblatt The Lancet berichten, nahm die Wirksamkeit des Medikaments in der Region seit 2001 dramatisch ab....."

http://derstandard.at/1333528502505/Thailand-Multiresistente-Malariastaemme-bestaetigt
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: dart am 06. April 2012, 19:25:38
Hier noch ein interessanter Bericht aus dem Tip, zur Verbreitung des resistenten Malariaerreger.

"Thailand. Eine Studie über Malaria hat ergeben, daß sich eine gegen Medikamente resistente tödliche Malaria rasend schnell von Kambodscha über die Grenzen zwischen Thailand und Myanmar verbreitet. Wissenschaftler befürchten jetzt, daß eine unkontrollierte Epidemie aufkommen könnte......"

http://www.thailandtip.net/tip-zeitung/nachrichten/news/wissenschaftler-befuerchten-eine-unkontrollierte-malaria-epidemie-in-thailand/
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: drwkempf am 06. April 2012, 23:07:27
Du hast leider nur zu recht!
Die neuen Malariaerreger sind gegen den derzeitigen Behandlungsstoff ARTEMISININ resistent, damit ist dieses Malariaform wieder unmittelbar lebensbedrohend.
Hier helfen nur gut funkrionierende Klimaanlagen, Mückensprays in den Zimmern und weitestgehend geschlossene Kleidung. Auch die in Thailand überall erhältlichen Mückenprays und Salben machen absolut Sinn.
In der Trockenzeit ist das Malariarisiko allerdings gering, wer unbedingt zum Dschungeltrecking will, muss allerdings alle oben genannten Maßnahmen treffen.

Wolfram


Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: crazyandy am 06. April 2012, 23:09:21
ergänzend dazu vielleicht, dunkle Kleidung ziehen die Mücken an.
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: goldfinger am 22. April 2014, 11:01:47
Thailändische Forscher entwickeln neue Anti-Malaria-Medikamente

http://thainews.prd.go.th/centerweb/newsen/NewsDetail?NT01_NewsID=WNSOC5704210010007 (http://thainews.prd.go.th/centerweb/newsen/NewsDetail?NT01_NewsID=WNSOC5704210010007)
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: jorges am 23. April 2014, 19:45:37
MMS

Absoluter Humbug oder vielleicht doch eine Chance?'

http://youtu.be/m5DAJHHDl3U
Titel: Die Behörde für Seuchenkontrolle warnt vor Malaria
Beitrag von: Boy am 09. Dezember 2016, 11:57:12
THAILAND: Die Behörde für Seuchenkontrolle warnt Urlauber, die Ausflüge oder Camping in Wäldern planen, vor einer Ansteckung mit Malaria.

Hoch ist das Risiko, sich über einen Mückenstich mit Malaria zu infizieren, besonders in der Provinz Kanchanaburi im Grenzgebiet zu Myanmar, aber auch in den Provinzen Tak, Songkhla, Narathiwat, Ubon Ratchathani, Mae Hong Son, Sisaket, Chiang Rai und Pattani, warnt Dr. Vichan Pawan vom Amt für Seuchenkontrolle. In diesem Jahr haben sich bereits 16.651 Menschen mit Malaria angesteckt, 11.600 Thais und 5.051 Ausländer...

Mehr dazu: Der Farang /de/pages/in-den-waeldern-droht-malaria-infektion?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

=====

Malaria-Gefahr in Thailand

http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/panorama/nachricht-detail-panorama/ansteckungsgefahr-malaria-gefahr-in-thailand/
Titel: Therapieresistente Malariaform breitet sich in Südostasien aus
Beitrag von: Boy am 03. Februar 2017, 19:47:04
Bangkok (AFP) Eine Malariaform, die nicht auf die gängige Therapie reagiert, breitet sich nach Angaben von Wissenschaftlern in der Mekong-Region in Südostasien aus.

Dieser Erregerstrang wurde demnach erstmals 2007 in Kambodscha nachgewiesen und breitete sich seitdem in Teilen von Nordost-Thailand, im südlichen Laos und im östlichen Myanmar aus. Er sei resistent gegen die übliche Behandlung mit dem pflanzlichen Stoff Artemisinin.

Quelle: http://www.zeit.de/news/2017-02/02/thailand-therapieresistente-malariaform-breitet-sich-in-suedostasien-aus-02162805
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: schiene am 15. Februar 2017, 21:35:58
ups habe gerade gesehen das darüber ja schon im vorausgehenden Bericht
geschrieben wurde....
Naja ich lass es trotzdem mal stehen..

Resistente Malariaform breitet sich aus
In Südostasien häuft sich ein Malaria-Erreger, der nicht mehr auf die üblichen Medikamente reagiert. Forscher befürchten, dass es die resistente Form bis nach Afrika schaffen könnte.

Quelle:
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/thailand-laos-myanmar-resistente-malariaform-breitet-sich-weiter-aus-a-1133107.html (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/thailand-laos-myanmar-resistente-malariaform-breitet-sich-weiter-aus-a-1133107.html)
"In Teilen Südostasiens müssen Ärzte bei der Malaria-Behandlung immer häufiger nach Alternativen suchen. In der Region des Flusses Mekong breite sich eine Form des Erregers aus, der nicht auf die gängigen Medikamente Artemisinin und Piperaquin reagiere, berichten Wissenschaftler in einer aktuellen Studie.
Zum ersten Mal wurde der Erreger 2007 in Kambodscha nachgewiesen, mittlerweile haben Forscher ihn auch in Teilen von Nordost-Thailand, im südlichen Laos und im östlichen Myanmar entdeckt.
Laut den am Donnerstag in der Fachzeitschrift "The Lancet Infectious Diseases" veröffentlichten Forschungsergebnissen verdrängt die therapieresistente Form des Erregers die weniger gefährlichen Stränge in der Region und erobert immer mehr Gebiete.
Weiter nach Indien oder Afrika?
Die Forscher fürchten, dass sich der gefährliche Malariastamm weiter nach Indien und sogar bis nach Afrika ausbreiten könnte. Ähnliches war in den Fünfziger- und Sechzigerjahren mit zwei gegen die damaligen Therapien resistenten Strängen geschehen. Damals starben in Indien und in Afrika Millionen von Menschen an der durch Stechmücken übertragenen Krankheit.
Hilfe brachte das chinesische Militär: Die Chemikerin Youyou Tu entdeckte während des Vietnamkriegs in den Siebzigerjahren den Stoff Artemisinin. Das Ziel war damals, den nordvietnamesischen Verbündeten vor der schwächenden Krankheit zu schützen. 2015 erhielt sie für ihre Forschung den Nobelpreis.
Knapp eine halbe Million Malaria-Tote
Seitdem wurde weltweit viel für die Prävention gegen Malaria getan. Doch noch immer ist die Krankheit, gegen die es keinen Impfstoff gibt, eine häufige Todesursache in den Tropen. 2015 starben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit 438.000 Menschen an den Folgen einer Malaria-Infektion. Die meisten Opfer waren Kinder unter fünf Jahren, die in den ärmsten Teilen Afrikas leben.
Nicholas White vom Tropeninstitut der Mahidol-Universität in Bangkok, das die Studie durchgeführt hat, rief zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Malaria auf. "Es wird viel diskutiert, aber zu wenig zu dem Thema gearbeitet", sagte er. Es werde immer schwerer, die Krankheit zu behandeln. "Wir verlieren ein gefährliches Rennen."
Hauptautor Arjen Dondorp warnte vor einer Ausbreitung des gefährlichen Malariastamms in Afrika: "Wenn er einmal in Afrika ist, wäre es eine Katastrophe, denn dort gibt es die meisten Malariafälle weltweit."
Quelle:
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/thailand-laos-myanmar-resistente-malariaform-breitet-sich-weiter-aus-a-1133107.html (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/thailand-laos-myanmar-resistente-malariaform-breitet-sich-weiter-aus-a-1133107.html)
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Wonderring am 18. Mai 2017, 13:08:06
Moin sollte nicht unterschaetzt werden, da kleine Ursache und grosse Wirkung, oftmals schlimm enden kann....

https://www.zdf.de/wissen/leschs-kosmos/videos/gefahr-im-anflug-100.html

Lg W.
Titel: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Helli am 18. Mai 2017, 20:16:12
Moin sollte nicht unterschaetzt werden, da kleine Ursache und grosse Wirkung, oftmals schlimm enden kann....
Von wie viel Pandemien sind wir aber auch schon hingerafft worden? Von u.a. BSE über Milzbrand, Vogelgrippe und jetzt eben die Tigermücke!
Wer erinnert sich noch an das Medikament "Tamiflu", welches von den Regierungen millionenfach und für nix gebunkert wurde. Von den anschließend angefallenen hohen Entsorgungskosten hat man nix mehr gelesen!
Eine "große Wirkung" gibt es bei all den Nachrichten/Warnungen nur in den Kassen der Pharma-Industrie!!!
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Wonderring am 18. Mai 2017, 21:20:26
Moin das stimmt helli....

Nur wer sich angesteckt hat, ist ueber jeden "Strohhalm" dankbar.

Genauso muss man natuerlich kritisch ueber Impfschaeden argumentieren koennen, Nutzen erstmal unberuecksichtigt. Natuerlich wissen wir, das viel auch auf dem Markt gebracht wird, um Kassen klingeln zu lassen, auch dort belassen wird aus dem selben Grund, obwohl es schon wirksamere, oder nebenwirkungsaermere Medikamente gaebe.
 Oder auch nur zu dem Zweck in erster Linie geforscht wird, in 2. erst an den Gesundheitsaspekt gedacht wird!
So ist auch das Ausland gut fuer vieles, was laengst ueberholt ist, eben weil billiger wohl.

Aber bei Naturherden, wie Malariaansteckung darstellt, spricht man eher von einer Endemie, als einer Epedemie od. Pandemie, da die Ansteckung sehr oft begrenzt vom "Wirtstier" ausgeht, somit schon mal begrenzt ist, Oder?

LG W.
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: goldfinger am 23. Juli 2018, 16:31:52
Neues Medikament gegen Rückfälle zugelassen

In den USA wurde ein neues Medikament gegen Malariarückfälle zugelassen.

Es soll gegen den in Südamerika und Südostasien gängigen Malariatyp wirksam sein.

http://www.khaosodenglish.com/news/international/2018/07/23/simpler-one-dose-treatment-to-prevent-malaria-relapse-okd/ (http://www.khaosodenglish.com/news/international/2018/07/23/simpler-one-dose-treatment-to-prevent-malaria-relapse-okd/)
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Blackmicha am 26. Juli 2018, 14:00:39
Wo kann ich Malarone kaufen ? Überall : No have ! Und das auch im größten und neuesten KKH in BKK
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Suksabai am 26. Juli 2018, 14:58:44

Wenn du es im FASCINO nicht bekommst - nirgends...

Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Huangnoi am 26. Juli 2018, 15:00:25
Oder mal nach Generika fragen....  ;)
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Bruno99 am 26. Juli 2018, 15:32:03
Versuche es mal hier, scheinbar wird es als "Manalil" vertrieben

https://www.thaitravelclinic.com/FrontNews/availability-of-malarone.html
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Bruno99 am 26. Juli 2018, 15:33:59
Uups, lese gerade, dass es nicht verkauft wird, sondern nur nach aerzlicher Begutachtug unter Umstaenden abgegen wird.
Versuchen kannst du es ja mal.
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Blackmicha am 26. Juli 2018, 17:02:43
ja musste extra noch zum Doc, gibts trotzdem nicht ! dafür was Anderes wo die Behandlung 4 wochen ist anstatt 1 woche danach
Titel: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Helli am 27. Juli 2018, 19:21:12
Heute gibt man bei Malaria Tropica besser Kombinationspräparate mit Artemisinin, Artesunate, Atovaquon, Lumefantrin und Proguanil
aus: https://www.thai-thaifood.de/malaria-in-thailand/

https://de.wikipedia.org/wiki/Atovaquon-Proguanil
(Handelsnamen Malarone, Malanil u. a.)

Ohne Rezept würde ich das wohl in DE auch nicht bekommen?
https://www.medpex.de/search.do?method=similarity&sort=&filter=&q=Malarone
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: schiene am 21. November 2020, 16:23:35
Behandlungsversagen: WHO warnt vor Resistenzen gegen Malaria-Medikamente
https://www.stern.de/panorama/wissen/behandlungsversagen-who-warnt-vor-resistenzen-gegen-malaria-medikamente-9498486.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard (https://www.stern.de/panorama/wissen/behandlungsversagen-who-warnt-vor-resistenzen-gegen-malaria-medikamente-9498486.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard)
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: goldfinger am 25. April 2021, 08:43:55
Die Universität Oxford hat einen Impfstoff gegen Malaria entwickelt. Das Präparat weist eine Wirksamkeit von über 75 Prozent auf.

https://www.nau.ch/news/forschung/studie-malaria-impfstoff-mit-wohl-hoher-wirksamkeit-entwickelt-65912923      (https://www.nau.ch/news/forschung/studie-malaria-impfstoff-mit-wohl-hoher-wirksamkeit-entwickelt-65912923)
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: BAN1 am 25. April 2021, 12:36:57
es waere ein segen fuer die menschheit, wenn es diese impfung irgendwann zeitnah und fuer den afrikanischen kontinent zu bezahlbaren preisen auf dem markt geben wuerde
damit koennte man vor allem viele kinder vor dem tod bewahren
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: franzi am 25. April 2021, 12:42:39
Fuer Europa waers kein Segen!

fr
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: TeigerWutz am 25. April 2021, 12:59:34
.
Zitat von: BAN1
es waere ein segen fuer die menschheit, wenn es diese impfung irgendwann zeitnah und fuer den afrikanischen kontinent zu bezahlbaren preisen auf dem markt geben wuerde
damit koennte man vor allem viele kinder vor dem tod bewahren


Resochin kostet bei uns so ca. 0,25 € / Stück

Wenn da Regierungen (en masse) einkaufen, was kostet dann denen so'n Pille?  ???
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Helli am 25. April 2021, 13:21:04
es waere ein segen fuer die menschheit, wenn es diese impfung irgendwann zeitnah und fuer den afrikanischen kontinent zu bezahlbaren preisen auf dem markt geben wuerde
damit koennte man vor allem viele kinder vor dem tod bewahren

Darf man anmerken, dass die Natur immer wieder versucht, der Überbevölkerung dieses Planeten Herr zu werden? Ich weiß, dass das zynisch ist aber die Realitäten sind leider so!
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: samurai am 25. April 2021, 14:46:41
es waere ein segen fuer die menschheit, wenn es diese impfung irgendwann zeitnah und fuer den afrikanischen kontinent zu bezahlbaren preisen auf dem markt geben wuerde
damit koennte man vor allem viele kinder vor dem tod bewahren
Man koente auch Armen und Kindern Zugang zu Trinkwasser organisieren. Oder fuer Nahrungsmittel sorgen. :o
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Kern am 25. April 2021, 18:59:41
Ja ... der Sexual-Trieb ist ein sehr starker. Dennoch wäre es wünschenswert, wenn man in Schwarzafrika lernen würde, nicht triebhaft zu "versuchen"  :-) , mehr Kinder in die Welt zu setzen, als man ernähren will und kann!

---
Die Realitäten in vielen schwarzafrikanischen Staaten zeigen schon lange, dass weder die eigenen Leute, noch westliche Entwicklungshilfe, noch westliche Unternehmen oder westliche Politik schwarzafrikanische Probleme lösen können.

Nur das gemeinsame Wirken von chinesischen Konzernen und ihrer undemokratischen, sehr intelligent, hart und effektiv handelnden Regierung (Volksrepublik China) zeigen besonders in den letzten 10 Jahren erstaunliche, auch eigennützige, aber dennoch starke positive Wirkungen.

Es findet in vielen Teilen Schwarzafrikas in chinesischen Konzernen eine chinesisch geprägte, konsequente, wirtschaftlich funktionierende Umerziehung (Richtung Leistung, Verantwortungs-Bewusstsein, Disziplin, Gehorsam, Zuverlässigkeit usw.) statt ... verbunden mit enormen Investitionen in (besonders) Infrastruktur, Bildung etc. statt.

---
Unter Berücksichtigung vieler Faktoren birgt nur diese chinesisch-afrikanische Richtung massive Möglichkeiten, dass Schwarzafrika auf einen "grünen Zweig" kommen kann.

---
Zurück zum Thema: Und wer Kohle hat, Vernünftiges gelernt hat UND DAS AUCH WILL,  kann sich und seine Nächsten auch einigermaßen gut gegen Malaria schützen.
(Eindeutiger Bezug zu Samurais Beitrag: nachdem man verdammt nochmal dafür gesorgt hat, dass sie nicht verhungern oder verdursten!!!)

---
Einen nur wenig aktuellen, aber ziemlich tendenziösen und einseitigen Einstieg in die chinesische Afrika-Politik zeigt >> https://de.wikipedia.org/wiki/Chinas_Entwicklungsfinanzierung_f%C3%BCr_Afrika <<

---
Mehr such ich auch nicht, denn meine witzigen, eigenwilligen usw. Thai-Nichten drängen nun schon länger darauf, dass ich endlich die Musik-Anlage starte.

Bis morgen   [-]
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: BAN1 am 25. April 2021, 23:10:41
so lange afrika als melkkuh fuer die westliche welt ausgebeutet wird, koennen die auf diesem kontinent auf keinen gruenen zweig kommen

mal zwei interessante verlinkungen zum thema

https://menschliche-asylpolitik.at/afrika-gipfel-wider-die-ausbeutungs-und-abschottungspolitik-der-eu/ (https://menschliche-asylpolitik.at/afrika-gipfel-wider-die-ausbeutungs-und-abschottungspolitik-der-eu/)

https://netzfrauen.org/2017/02/27/hunger-in-afrika/ (https://netzfrauen.org/2017/02/27/hunger-in-afrika/)

und das die kinder schon immer die aermsten der armen waren und sind, das ist nichts neues
uebrigens auch hier in thailand zu sehen

wenn abends in den bar`s kinder vorgeschickt werden um den farangs ein paar rosen, blumenkraenze, essen, oder sonstiges zu verkaufen
draußen sitzt dann der rest / ein teil der familie auf dem moped und wartet auf den 5-7 jaehrigen nachwuchs, oft die mutter noch mit einem baby auf dem arm
die kinder werden von einer strasse zur naechsten gekarrt, bis die rosen verkauft sind, manchmal bis nach mitternacht

auf samui habe ich das in den strandbars in teilweise mit sehr fordernder und agressiver form des verkaufsverhaltens der kinder erlebt  >:
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Helli am 26. April 2021, 15:07:55
es waere ein segen fuer die menschheit, wenn es diese impfung irgendwann zeitnah und fuer den afrikanischen kontinent zu bezahlbaren preisen auf dem markt geben wuerde
damit koennte man vor allem viele kinder vor dem tod bewahren
Man koente auch Armen und Kindern Zugang zu Trinkwasser organisieren. Oder fuer Nahrungsmittel sorgen. :o

Wenn man in diesem Zusammenhang an Nestlé denkt, muss es ja auch einheimische "Politiker" geben, die dieser Firma die Möglichkeit (Lizenz) geben, örtliches Grundwasser in Flaschen abzufüllen und zu verkaufen. https://praxistipps.focus.de/nestle-und-wasser-was-sie-darueber-wissen-sollten_103813
Besonders Afrika leidet seit eh und je (z.B. auch beim Sklavenhandel) im Prinzip an seiner eigenen, raffgierigen Elite und Europa hat das genutzt!
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: samurai am 26. April 2021, 16:30:37
https://www.youtube.com/watch?v=t7SoWmiFk7k
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: namtok am 27. Juli 2021, 02:41:20
Ähnlich wie bei der Coronaimpfung wo AZ am "schnellsten" war: Oxford legt "traditionell" vor und BioNTech kontert mit mRNA :

BioNTech plant Malaria-Impfstoff und Produktionsanlagen in Afrika

https://www.onvista.de/news/biontech-plant-malaria-impfstoff-und-produktionsanlagen-in-afrika-474459585
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Helli am 27. Juli 2021, 15:10:06
Ähnlich wie bei der Coronaimpfung wo AZ am "schnellsten" war: Oxford legt "traditionell" vor und BioNTech kontert mit mRNA :

BioNTech plant Malaria-Impfstoff und Produktionsanlagen in Afrika

https://www.onvista.de/news/biontech-plant-malaria-impfstoff-und-produktionsanlagen-in-afrika-474459585
...und was nutzen "Impferfolge", wenn die Leute anschließend verhungern?
Auch wenn das z.Zt. kein Thema ist, dieser Planet ist überbevölkert! Letztlich ist das Ursache aller Probleme!
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: goldfinger am 06. Oktober 2021, 13:12:51
Impfstoff geprüft: Durchbruch bei Malaria-Bekämpfung?

https://www.nau.ch/news/europa/impfstoff-gepruft-durchbruch-bei-malaria-bekampfung-66017408 (https://www.nau.ch/news/europa/impfstoff-gepruft-durchbruch-bei-malaria-bekampfung-66017408)
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: schiene am 11. Oktober 2021, 00:31:38
Durchbruch bei Malaria-Bekämpfung möglich: Impfstoff wird geprüft
"Gibt es ein vielversprechendes Mittel für die Malariabekämpfung? Ein neuer Malaria-Impfstoff könnte jährlich Zehntausende Leben retten, vor allem von Kindern, hoffen Expertinnen und Experten. Für mögliche Empfehlungen tagt nun ein Expertenausschuss in Genf"
Quelle:
hier gehts weiter...
https://www.geo.de/wissen/gesundheit/malaria-impfstoff-wird-geprueft--ein-durchbruch-30805640.html (https://www.geo.de/wissen/gesundheit/malaria-impfstoff-wird-geprueft--ein-durchbruch-30805640.html)
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: Helli am 11. Oktober 2021, 14:48:26
Durchbruch bei Malaria-Bekämpfung möglich: Impfstoff wird geprüft
"Gibt es ein vielversprechendes Mittel für die Malariabekämpfung? Ein neuer Malaria-Impfstoff könnte jährlich Zehntausende Leben retten, vor allem von Kindern, hoffen Expertinnen und Experten. Für mögliche Empfehlungen tagt nun ein Expertenausschuss in Genf"
Quelle:
hier gehts weiter...
https://www.geo.de/wissen/gesundheit/malaria-impfstoff-wird-geprueft--ein-durchbruch-30805640.html (https://www.geo.de/wissen/gesundheit/malaria-impfstoff-wird-geprueft--ein-durchbruch-30805640.html)

....und die Natur muss sich wieder einen anderen Plan ausdenken, die Überbevölkerung des Planeten einzubremsen! {--
Titel: Re: Malaria (Medikamente, Behandlung)
Beitrag von: goldfinger am 26. April 2022, 08:53:38
In Afrika haben inzwischen mehr als eine Million Kinder den neuen Impfstoff RTS,S gegen Malaria erhalten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte ihn nach erfolgreichen Tests im vergangenen Oktober zum Einsatz empfohlen.

https://www.nau.ch/news/good-news/good-news-eine-million-kinder-in-afrika-gegen-malaria-geimpft-66162284 (https://www.nau.ch/news/good-news/good-news-eine-million-kinder-in-afrika-gegen-malaria-geimpft-66162284)