ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Aktuelle Meldungen aus China  (Gelesen 109231 mal)

Philipp und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

goldfinger

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.631
  • Zeit ist das, was man an der Uhr abliest
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #675 am: 17. September 2021, 10:17:27 »

Die Chinesen haben ein Problem, wie goss es ist wird sich noch zeigen  :o

Das passiert, wenn Evergrande pleite geht

Die hoch verschuldete chinesische Immobilienfirma Evergrande droht zu kollabieren.

Das könnte das Finanzsystem Chinas in eine Krise stützen.

Der mögliche Bankrott wird zurzeit mit dem Kollaps der amerikanischen Bank Lehman Brothers verglichen.

Eine globale Finanzkrise wird die Pleite in China aber wohl nicht auslösen.

https://www.20min.ch/story/das-passiert-wenn-evergrande-pleite-geht-269192587805
Gespeichert
Es gibt Staubsaugervertreter, die verkaufen Staubsauger. Es gibt Versicherungsvertreter, die verkaufen Versicherungen. Und dann gibts noch die Volksvertreter…

Sumi

  • ist voll dabei
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 289
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #676 am: 17. September 2021, 12:21:03 »

Chinas Wirtschaft schwächelt, so laut Reuters, die Industrie ist stark betroffen wegen regionalen erneuten Corona Ausbrüchen, den daraus resultierenden ausbleibenden Lieferketten, und damit verbundenen Engpässen, insbesonders in der Halbleitertechnik.

Die Industrieproduktion wuchs im August so schwach wie gut seit 1 Jahr nicht mehr.

Es ist nur eine Steigerung von 5,3 % zum Vormonat, dies geht aus den veröffentlichten Daten des Statistikamtes hervor.
Ökonomen hatten mit mindestens 5,8 % gerechnet
Der Einzelhandel steigerte gar seinen Umsatz nur um 2,5 %, man ist hier von 7,8 % ausgegangen.

Dazu die " Evergrande Probleme ", und begründete Angst daraus vor einem " Lehman " Effekt, wie in den USA.

HSB Ökonom Jing Yang Chen und Commerzbank Ökonom Zhou meinten dazu, die Konjunkturdaten sind gegenwärtig eine große Enttäuschung.

Auch die z.Zt. erneuten Corona Ausbrüche und regionalen Lockdowns in 2 Millionenstädte in China sorgen für Ängste.

Politische Sorgen bereiten der Chin. Führung auch die momentanen Spannungen mit den USA und Großbritannien, wegen Aufträge und evt. Bau von Atom U- Booten nach Australien.

Gruß Sumi

Gespeichert

Sumi

  • ist voll dabei
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 289
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #677 am: 18. September 2021, 11:46:09 »

Der chin. Immobilienriese " Evergrande " steht kurz vor der Insolvenz, die Lage spitzt sich immer mehr zu, so laut " Reuters ".

Eine damit verbundene Finanzkrise, könnte China schwer treffen.
Erinnerungen an die weltweite Finanzkrise, die 2008 von dem USA Immobilienkonzern " Lehman Brother " ausgelöst wurde, werden wach.

Der Börsenwert von " Evergrande " wird mit 24 Milliarden US Dollar angegeben.
200.000 Menschen arbeiten direkt für den Konzern, plus zusätzlich weitere 4 Millionen Personen sind an Projekten mit beteiligt, und mittelbar davon betroffen.

Über 300 Milliarden US Dollar Schulden haben sich angehäuft, das ist mehr als z.Bsp. das Bruttoinlandsprodukt von ganz Finnland.
Schon einige male hatte der Konzern in den letzten Jahren finanzielle Schwierigkeiten, die er aber überstand.

Aber Diesesmal wird " Evergrande " es nicht schaffen die Insolvenz abzuwenden, berichten die Experten.

Zu ca. 30 % stützt sich Chinas Bruttoinlandsprodukt auf den Immobiliensektor.

Die chin. Zeitung " Global Times " berichtet, daß bei einem Bankrott von " Evergrande ", sowie zig anhängende kleinere Firmen, das Finanzsystem Chinas jedoch nicht zusammenbrechen würde.

Gruß... Sumi ...

Gespeichert

Kern

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.500
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #678 am: 03. Oktober 2021, 00:29:04 »

>> https://www.spiegel.de/ausland/china-dringt-mit-35-kampffliegern-in-taiwans-luftraum-ein-a-e4a1f060-516e-437f-b838-388cf949e5b5 <<

Zitat
Sicherheitszone verletzt
China dringt mit 38 Kampffliegern in Taiwans Luftraum ein

Gleich 38 chinesische Kampfflugzeuge sind seit Freitag in den Verteidigungsluftraum von Taiwan eingedrungen. Die Regierung in Taipeh protestiert scharf und aktiviert die Raketenabwehr.
...
Die Regierung in Taipeh hat China eine bisher beispiellose Verletzung der taiwanischen Sicherheitszone im Luftraum um Taiwan vorgeworfen.
...
China hatte am Freitag zum chinesischen Nationalfeiertag eine große Machtdemonstration seiner Luftwaffe abgehalten. Dass chinesische Flugzeuge in den sogenannten taiwanischen Verteidigungsluftraum (Adiz: »Air Defense Identification Zone«) eindringen, passiert beinahe täglich, seit Xi Jinping in China regiert: Seine Regierung erkennt weder Taiwan noch dessen Adiz an.
...
Was ist ein »Adiz«?
Die Zone umfasst nicht nur den eigentlichen Luftraum über der Insel Taiwan, sondern auch Teile der chinesischen Luftüberwachungsgebiete und sogar Teile von Festland-China. Man kann sie als eine Art Pufferzone verstehen, in der einfliegende Militärmaschinen gehalten sind, sich zu identifizieren, und ihre Koordinaten fortlaufend zu melden.

Gespeichert

Sumi

  • ist voll dabei
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 289
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #679 am: 03. Oktober 2021, 01:51:28 »

Da wird's noch Probleme geben, das brodelt schon seit einiger Zeit.
Die chin, Führung will mit aller Macht, ihre " Abtrünnige Provinz " nachdem Taiwan ja inzwischen eine bedeutende Wirtschaft und Finanzgröße, nicht nur in Südostasien geworden ist, natürlich erst recht.
Was die Chin. Führung ja schon mit Hongkong betreibt ist auch unter aller Sau.
Sie halten sich einen Dreck an die ausgehandelten Verträge.

Bedeutende Polit und Geschichtshistoriker, sogar eigene im Exil lebende ehemalige chin. Regierungspersonen, warnen den " Westen " mit den Worten: " Fällt Hongkong und Taiwan an China zurück, dann Gnade Gott der westlichen Welt in Zukunft. "

Der Umgang Chinas mit der westl. Welt wird robuster, kühler und selbstsicherer, der Ton wird schärfer und aggressiver.
Schon jetzt sollen die Marinestreitkräfte und alles was dazu gehört, stärker, größer und mächtiger sein als die der USA.

Gruß Sumi


Gespeichert

Suksabai

  • Thailand Guru
  • *******
  • Online Online
  • Beiträge: 10.470
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #680 am: 03. Oktober 2021, 08:07:21 »

Schon jetzt sollen die Marinestreitkräfte und alles was dazu gehört, stärker, größer und mächtiger sein als die der USA.

Nun, wenn man sich die Liste der aktiven Flugzeugträger, die besten Beispiele für Offensivwaffen ansieht:

Russland : 1 Stück
China: 2 Stück
USA : 20 Stück !!!

Das sollte zu denken geben....

Gespeichert
Ich kann, wenn ich will. Und wer will, dass ich muss, der kann mich mal !

Sumi

  • ist voll dabei
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 289
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #681 am: 03. Oktober 2021, 08:54:57 »

Wenn man einen einzelnen Posten aus den Marinestreitkräften vergleicht, ja.. die Marine besteht aber nicht nur aus Flugzeugträgern.
Das ist aber auch der Einzigste
Gespeichert

Bruno99

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14.045
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #682 am: 03. Oktober 2021, 09:09:02 »

ja.. die Marine besteht aber nicht nur aus Flugzeugträgern.

aber die shippern ja nicht ohne Jets rum, also 20 schwimmende Flugbasen sind schon ein grosser Vorteil in einem Angriffskrieg, und verteidigt werden diese noch, stehen ja nicht alleine rum.
Gespeichert
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.
Heiner Geissler

Sumi

  • ist voll dabei
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 289
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #683 am: 03. Oktober 2021, 09:53:45 »

@Bruno99
 Das ist schon richtig, aber die Begleitschiffe eines Flugzeugträgers, bestehen nach meinen Erkenntnissen aus 8 bis 10 weiteren Schiffen, wie Zerstörer, Kreuzer, Minensuchbooten, U- Boot Zerstörer etc.
Diese Anzahl bindet aber alle anderen Aktivitäten, da sie das " Mutterschiff ( Flugzeugträger ) mit schützen.
Bei 20 Flugzeugträger sind das dann ca. 160 bis 200 Schiffe.

Fairerweise muß ich noch berichtigen, die USA haben nicht nur mehr Flugzeugträger, sondern auch noch mehr U- Boote.
Viele Schiffe die im Dienst der US Marinestreitkräften ihren Dienst versehen, sind mittlererweile aber veraltet. Man spricht von etwa 50 % davon.

Im Gegensatz besteht die Gesamtflotte Chinas aus jetzt mehr als 500 Schiffen, ( mehr als USA ) teilweise modernster Art, da sie in den letzten Jahren extrem ihre Flotte aufgerüstet haben.

Es ist nicht nur bei der Marine, auch bei den Luftstreitkräften besitzt China modernste Kampfjets, mit Tarnkappentechnologie, und vektorbetriebenen Triebwerken, fliegen 2 fachen Überschallbereich, und sind mit der respaktablen MiG 29 / 30 und 31 von Rußland vergleichbar, haben aber auch die Technologie der neuesten entwickelten Flieger der USA.

Die modernsten Kampfjets der USA sind eh nicht sehr viele, ich meine so um die 30 Stck. sind dermaßen fehleranfällig, daß meistens nur 3 od. 4 davon einsatzbereit sind. Außerdem sind diese viel zu teuer, wurde schon mehrmals bemängelt.

Und nicht zu vergessen, die Chinesen haben das Zeug inzwischen, als Weltraummacht mitzumischen.
Einzigartig die Landung eines Objektes auf der Rückseite des Mondes, das schaffte bisher noch keine andere Nation.
Eine techn. Meisterleistung.

Also, die Chinesen schlafen diesbezüglich mit Sicherheit nicht.

Gruß Sumi
Gespeichert

Sumi

  • ist voll dabei
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 289
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #684 am: 04. Oktober 2021, 13:18:21 »

 " Evergrande " Aktienhandel wurde eingestellt, der Aktienkurs fiel um 80 % in den letzten Monaten.

Das Unternehmen will nun einen Anteil von 1,5 Mrd US Dollar an eine chin. Großbank verkaufen, um dringend zu benötigendes Kapital zu erhalten.

Das Unternehmen ist aktuell nicht mehr in der Lage seine Verbindlichkeiten zu bedienen.
Die chin. Regierung äußerte noch vor wenigen Tagen, daß es keine Finanzkrise geben werde.
Zu der aktuellen Situation schweigt sie aber.

Es wird die Vermutung geäußert, daß die chin. Regierung den Konzern zerschlagen möchte.

Eine Insolvenz könnte drastische Folgen für chin. Banken. aber auch auf die globale Weltwirtschaft ( auch D ) sich auswirken.

Das berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Gruß Sumi
Gespeichert

goldfinger

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.631
  • Zeit ist das, was man an der Uhr abliest
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #685 am: Heute um 16:41:35 »

China testete im August eine nuklearfähige Hyperschallrakete und zeigte damit eine Fähigkeit, die die US-Geheimdienste überraschte, berichtete die Financial Times unter Berufung auf fünf ungenannte Quellen.

In dem Bericht vom späten Samstag hieß es, das chinesische Militär habe eine Rakete mit einem Hyperschall-Gleitkörper gestartet, der durch die niedrige Erdumlaufbahn geflogen sei und den Globus umrundet habe, bevor er auf sein Ziel zusteuerte, das er um etwa zwei Dutzend Meilen verfehlte.

https://www.bangkokpost.com/world/2199231/china-surprises-us-with-hypersonic-missile-test-ft-reports
Gespeichert
Es gibt Staubsaugervertreter, die verkaufen Staubsauger. Es gibt Versicherungsvertreter, die verkaufen Versicherungen. Und dann gibts noch die Volksvertreter…

Sumi

  • ist voll dabei
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 289
Re: Aktuelle Meldungen aus China
« Antwort #686 am: Heute um 17:36:20 »

Die taiwanesische Führung zeigt sich sehr besorgt wegen den Eindringen von, mehr als 150 Lufthoheitsverletzungen, chin. Kampfjets und Bomber aus China in den letzten Tagen.

Regierungsmitglieder in Taiwan befürchten sogar einen 3. Weltkrieg, da die Lage sich immer mehr verschärft.
Erst vor kurzem sagte zum Jubiläumstag Chinas Führung, es ist keine Frage  " ob ", sondern " wann " Taiwan wieder zu China zurückgeführt und wieder mit dem Mutterland vereint wird.

USA Politsprecher vermuten sogar, daß das noch vor 2025 der Fall sein könnte, deshalb wird versucht von amerik. Seite aus mehr Übungen und Verbündete durch Pakte zu binden, um Taiwan im Fall des Falles zu schützen.
Ebenso wird verstärkt milit. Präsenz in den Gewässern rd. um Taiwan gezeigt.

Nur eine Sorge hat die Taiwanesische Führung, die USA könnte im Zuge eigener Interessen womöglich Taiwan opfern, siehe Afghanistan.
Dem widersprach ein militärischer Sprecher, und sagte das Taiwanesische Volk bittet uns um Unterstützung und Hilfe, wir lassen das Land nicht alleine, wir werden weltweit die Demokratie, Freiheit und Unabhängigkeit eines Landes verteidigen.

Na, warten wir mal ab, was das noch wird.

Gruß Sumi
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.037 Sekunden mit 22 Abfragen.