Thailand lokal > Thailands Nachbarländer

Neues aus Afghanistan

<< < (2/46) > >>

jock:
Jetzt hat Praesident Biden entschieden,dass die amerikanischen Truppen bis Ende
August aus Afghanistan abgezogen werden.

Die Deutschen sind dann schon vorher zurueckbeordert worden und die restlichen
Truppen aus anderen Laendern geben das Land auch auf.

Der Abzug,erst der sowjetischen Truppen und jetzt die der Nato - Laender,erregen
eine gewisse Assoziation an den Film "Der Mann der Koenig sein wollte ".

Das Land ist nach normalen Massstaeben nicht regierbar.Daher Deckel drauf und in
dreissig Jahren nachsehen,was daraus geworden ist.

Ich wage die Prognose,dass,wenn die Talibans die Herrschaft uebernommen haben
die Lebensweise der Bevoelkerung einem Leben im Mittelalter gleichen wird,

Nur halt mit modernern Handys und einen Haufen Pick-ups.

Tangiert uns im Europa das ueberhaupt ?

Ich fuerchte Ja.

Der Fluechtlingsstrom wird nicht versiegen,auch wenn es keine Reisepaesse fuer
die Bevoelkerung geben wird.
Da die Grenzen zu den benachbarten Staaten,die von Bergen und wilden Gegenden
gepraegt sind,nicht konsequenz ueberwacht werden koennen,kann man rechnen,
dass es immer Leute geben wird,die die Grenze ueberwinden koennen.

Sollten die Talibans missionarischen Eifer entdecken,die Segnungen des Allahs und
den damit verbundenen Lifestyle in andere angrenzenden Laender (Turkenistan,
Usbekistan,Tadschikistan)tragen zu muessen,obwohl dort ohnehin der Islam die vor-
herrschende Religion ist,wird es in dieser Region unrund werden.

Afghanistan unter der Herrschaft der Talibans,wird den Drogenanbau forcieren und
damit den westlichen Markt fluten.Kokser werden sich freuen und den "Schwarzen
Afghanen" lieben lernen.

Sobald die Talibans die Hauptstadt uebernommen haben und die Regierung stellen,
werden Koepfe rollen - viele Koepfe sogar.

Die armen Hunde,die den Besatzungstruppen als Koeche,Dolmetscher u.s.w.gedient
haben und nicht das Land verlassen wollen oder koennen,werden den Vorzug haben,
dass ihnen als Erste die Kehle durchschnitten wird waehrend die Elite schon jetzt die
Koffer packen, um das Land zu verlassen.Brainout nennt sich so etwas.

Sobald die ersten Videos auftauchen,wo gezeigt wird,dass Abgeschobene gleich hinter
dem Flugplatz exekutiert werden,wird die Abschiedung von straffaellig gewordenen
Afghanen aus Germanien auf Null reduziert werden.

Vielleicht sollt man jetzt schon andenken,ein spezielles Integrationsprogramm fuer
Afghanen aufzustellen.

Aber nicht nur Videos,die Greueltaten zeigen,werden im Netz erscheinen,sondern
auch froehliche.

Dann,wenn eine Hochzeitsgesellschaft ausgelassen die Heirat eines 60 Jaehrigen Af-
ghanen mit seiner 10 jaehrigen Braut zelebriert.

Jock






Schmizzkazze:
Hat das jetzt irgendwas gebracht, die deutsche Freiheit am Hindukusch zu verteidigen?
Oder der Einsatz des US-amerikanischen Militärs? Von Holländern, Belgiern und anderen europäischen Kräften erst gar nicht zu reden.
Wem hat das jetzt was gebracht und was?

jock:
Die Absicht des Einsatzes war,den Weg Afghanistan zu Frieden,Gerechtigkeit und Demokratie zu staerken.

Dabei bot man nicht nur militaerische Unterstuezung an,sondern man setzte auch
zivile Projekte um.

Eines davon war ein Strassenbau von A nach B.

Deutschland bot dabei alles auf,was sie an Technik und Wissen fuer ein Verkehrs-
netz hat.

Als die Strasse fertig war und sich vom frischen Asphalt die Zebrastreifen gelb ab-
zeichneten,war natuerlich der Fussgaengeruebergang,vorschriftsmaessig mit den
ueblichen Verkehrsschildern versehen.

Zur Verblueffung der deutschen Ingenieure,die die Strasse gebaut hatten,ging kein
einziger Afghane ueber den Zebrastreifen um die Strasse zu ueberqueren,sondern
im Abstand daneben.

Auf die Frage,warum nicht der Zebrastreifen benuetzt wird,bekamen sie die Ant-
wort,dass sie die Streifen als gekennzeichnetes Gebiet fuer Verminungen ansehen.

Deutschland hat einen sehr guten Ruf in der arabischen Welt.Dann und wann wird
man dort noch mit "Heil Hitler" begruesst.

Einen guten Ruf hatte Deutschland auch in Afghanistan,bis die ersten Soldaten ein-
trafen.

Nicht nur die Talibans sondern auch Teile der Bevoelkerung betrachtete die deutschen
Soldaten als Feinde.Trotzdem wurde sie nicht allzusehr,bei den Patrouillen bekaempft.

Der Schutz bot ihnen die deutsche Flagge,die an den Fahrzeugen angebracht war.

Als die Amis feststellten,dass die Fahrzeuge,die mit der deutschen Flagge beflaggt
waren,hoehere Sicherheiten bot,verwendeten sie ebenfalls Schwarz-Rot-Gold.

Bloed war nur,dass sie aus diesen so beflaggten Fahrzeugen die Talibans bekaempften,
indem sie schossen,was das Zeugs hergab.

Damit war der relative Schutz der Deutschen vorbei.Sie wurden gleichgesetzt mit
den Amis und damit als grossen Feind.

Herumgesprochen hat sich auch schnell,dass ein deutscher Kommandeur,den Befehl
gegeben hat,auf zwei steckengebliebene Laster,einen Angriff zu fliegen.

Bis zu 140 Personen starben dabei,viele davon Zivilisten.

Auch das hat den Ruf der Soldaten in Afghanistan nicht verbessert und kaum jemand
weint ihnen eine Traene nach.

Jock





 

goldfinger:
US-Geheimdienste rechnen mit baldigem Fall von Kabul         

https://www.nau.ch/news/amerika/us-geheimdienste-rechnen-mit-baldigem-fall-von-kabul-65980217

malakor:
Eigentlich koennten nun mal wieder die Russen dort einmarschieren, der Amfahrtsweg ist nicht so lang.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln