Thailand lokal > Hua Hin und Umgebung

Komme Anfang November nach Huahin

(1/4) > >>

drwkempf:
Ich komme Anfang November nach Hua Hin, wo ich bis zum 11. oder 12.November bleiben werde.
Nachdem ich einmal davon ausgehe, daß im Raum Hua Hin einige Forumsmitglieder wohnen, könnte man sich ja mal z.B. an einem Abend in Hua Hin treffen.
Hat jemand Interesse?
Ich würde mich freuen, einige Members persönlich kennen zu lernen, die ich bisher nur aus ihren Beiträgen kenne.

Ich freu mich schon auf Hua Hin ;)

Wolfram

madaboutsingha:
Och, ich hätte schon Interesse, ziemlich großes sogar, zumal das hier mit abendlichen Schwatzrunden trüb aussieht. Doch leider, leider werde ich zu diesem Zeitpunkt nicht in Hua Hin sein. Erst wieder zum Ende des Monats November. Das ist wirklich schade, denn ich bin eigentlich immer offen für „frische Geister“, die das fade Einerlei ein wenig auflockern.



Du freust dich auf Hua Hin?????

Ach, worauf denn bloß? Darf ich vermuten?

Auf die vielen emsigen Dauerbaustellen entlang der Küstenlinie, wo private Condoanlangen und exklusive Boutiqueresorts wie Pilze nach einem Sommerregen aus der Erde schießen oder die überdimensionierten Megawühllöcher der internationalen Hotelgiganten, die nun mit Macht in diesen Ort drängen?

Auf die wochenends hoffnungslos verstopften Straßen der hippen Bangkok-Ausflügler, die in ihren unbezahlten Hochpreiskarrossen wie verscheuchte Hühner etwas kopflos zwischen ihren mondänen Condos, den Edelbistros und den schicken Musikpubs hin und her pendeln?

Auf den dichten und völlig überlasteten Straßenverkehr in dem überhasteten Ort, wo blitzgeschwinde Mopeds keine Regeln kennen, wo auf engen Pickuppritschen wie Vieh zusammengepferchte Bautagelöhner aus dem Isaan kreuz und quer herum gekarrt werden, und wo Fußgänger in steter Unfallgefahr herumlaufen, weil die Bürgersteige verbaut, verstellt oder eingestürzt sind?

Auf die heruntergekommenen Straßen, die seit Jahren nur achsenbruchgefährend zusammengeschustert werden?

Achja, vielleicht freust du dich auf den Strand? Der hat so einiges zu bieten, das ist wahr. Pferdescheiße im Sand, verendete dicke Quallenklumpen und süße Sandfliegen, die eitrige juckende Andenken hinterlassen.

Oder meinst du vielleicht die vielen blitzsauberen Schneiderläden, die straßenzugweise mal endlich für ein einheitliches Ortsbild sorgen mit ihren adretten, aufmerksamen jungen Burschen davor, die den unbedarft herumstolpernden Touristen sprachgewandt ihre Hilfsleistung hinterher rufen. („Hallo Boss, new suit for you?)

Oder die Ruhe ausstrahlenden leeren Läden in jedem fünften Haus, in die die Immobilienfritzen im Boom nicht schnell genug einziehen konnten, und die nun eine wohltuende Behaglichkeit verbreiten und traumatisierte Vermieter zurücklassen, die von ihren verblühten Glanzmieten träumen.

Oder freust du dich etwa auf einen Ausflug zu den unzähligen herrlichen Wohnansiedlungen außerhalb des Ortes, wo der gestresste nordeuropäische Rentner in der abgeschiedenen Hügelwelt nach seiner Fahrt durch die brennenden Müllhalden endlich sein beschauliches Wohnzuhause hinter hohen Mauern und wehrhaften Gittern gefunden hat, und wo auf der Wegstrecke noch die reine Idylle und Naturverbundenheit aus jedem einzelnen der anatolischen Schlaglöcher herauswabert.

Meinst du das?

Hua Hin kriegt ein neues Gesicht. Ich weiß nicht, wem das gefällt. Mir nicht.


StrangeFruit:

--- Zitat von: madaboutsingha am 06. September 2009, 10:48:11 ---Hua Hin kriegt ein neues Gesicht. Ich weiß nicht, wem das gefällt. Mir nicht.

--- Ende Zitat ---
Ja mein Lieber, so ist das moderne, neue Thai-Leben... ungebremst und ohne Mass. Wo ehemals ein Wanderprediger (aka Buddha) den heiteren Verzicht auf Güter predigte, herrscht die "wanna have mentalität" in Reinkultur. Ich glaube, der muss in einer anderen Gegend der Erde gewandert und gepredigt haben. Thailand war's sicherlich nicht......

edesan:
madaboutsingha

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen,

außer, dass die Preise sich erheblich gesteigert haben und viele viele Häuser und Wohnungen leerstehen.

Trotzdem sind die wackeren Vermieter zu keinem Nachlass bei den Mietpreisen bereit.

Auch hier beginnt nun die permante Jagd durch die "Braunen" im Straßenverkehr nach Ausländern  , um mit fadenscheinigen Argumenten ein wenig dazu zuverdienen.

Es kommt die Zeit, sich langsam nach einer Veränderung umzusehen.







madaboutsingha:
Strangefruit, da sagst du etwas Wahres: „Das neue Thaileben verändert diesen Ort ungebremst und ohne Maß.“ Ich stehe einigermaßen fassungslos vor dieser Entwicklung voller Unverstand und Unvernunft. Dabei halte ich mich keineswegs für einen jener Gestrigen, der blind und uneinsichtig in hohen Tönen von den ach so guten, längst vergangenen Zeiten schwärmt. Zumal nicht alles Neue a priori schlecht ist. Es entstehen auch Einkaufs- und Sportanlagen, von denen wir früher nur träumen konnten: moderne Supermärkte, eine Bowlingbahn, ein Kino, eine Badminton-Halle, eine Kite Surfing Schule und vieles andere mehr.


Dennoch: Trotz vieler unvermieteter Objekte, die doch eigentlich eine beredte Sprache sprechen, wird auf Teufel komm raus jedes letzte Fleckchen wie von Sinnen zugebaut. Wenn man diesen Prozeß mitverfolgt, gibt es eigentlich nur einen einzigen Schluß, den man daraus ziehen kann: Hier soll ein Ort systematisch zu einem exklusiven Urlaubsdomizil ausgebaut werden, wo der umhegte Gast keinen Wunsch mehr zurückhalten muß.

Dabei sieht die Wirklichkeit anders aus: Leerstände allenthalben. Entlassungen und Umsatzeinbußen, die man hinunterdeklinieren kann bis auf die letzten Ebenen der Taxifahrer, Masseusen und Bedienungen. Dazu gesellt sich ansteigende Kriminalität, zunehmende Wohnungseinbrüche und Diebstahl. In unserer Gemeinde wurde dieser Tage das Haus eines Farangs, der auswärts weilte, aufgesucht. Die Nachbarn hielten den professionell getarnten Arbeitstrupp für eine Reparaturkolonne der Airconmaschine. Als der Besitzer zurückkam, war das Haus ausgeräumt. Er rief die Polizei, doch die zuckte nur mit den Schultern, was er denn wolle, das passiere doch jeden Tag. Damit verschwanden sie und ließen ihn stehen. Erbost fuhr der gute Mann nach Bangkok, um den Vorfall an höherer Stelle zu melden.



Edesan, wenn du nach einer Veränderung Ausschau hältst, dann kann man dir sagen, das nicht alles hoffnungslos ist. Ein Freund rief mich dieser Tage an, weil er umzieht. Er hat sich ein Haus gemietet in Thung Song im Süden. Das Haus ist futschneu, Erstbezug, hat 5 Zimmer und kostet nur 3000 Baht im Monat.


Lassen wir Hua Hin den Touris. Für die ist es immer noch exotisch und billig und reizvoll. Und warten wir mal, was Wolfram berichtet. Mit seiner ausgesprochen detailreichen Reiseberichtsschilderung über Kambodscha, wofür ich ihm ein Extra-Dankeschön zurufen möchte, hat er hinreichend bewiesen, dass er sehr wohl sehr genau hingucken kann. Trotz aller Widrigkeiten und Widerlichkeiten gibt es doch auch in und um Hua Hin noch schöne Ecken zu entdecken, die so manches andere aufwiegen. Schade, dass ich nicht da bin, ich hätte sie ihm gerne gezeigt.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln