Thailand-Foren der TIP Zeitung > Sammelsurium

Energiewende im Blick ...

(1/18) > >>

Alex:

Helli:

--- Zitat von: Alex am 12. September 2019, 11:27:06 ---
--- Ende Zitat ---
Der "Wasserstoff" kommt in der autoherstellerabhängigen Politik erst dann auf den Tisch, wenn sich Jeder erst mal ein E-Auto gekauft hat! Es geht doch nur um's Geschäft! Die Autoindustrie hatte doch in den 20ern des letzten Jahrhunderts schon eine komplette Palette an E-Autos. Dann wurde den Interessierten der Umstieg auf Otto- und Dieselmotoren mit Erfolg schmackhaft gemacht, jetzt geht es wieder zurück auf E-Auto mit dem Wissen, dass derzeitig schon der nächste Wechsel auf Wasserstoff ansteht. Business as usual!

Kern:
Helli, in diesem Video geht es (trotz des Titels) vorrangig um synthetische Kraftstoffe, die ähnlich einfach einzusetzen sind wie Kerosin, Benzin und Diesel.
...
Wasserstoff wird sich wegen zu geringer Energiedichte in der Fahrzeugtechnik wohl nie wirklich durchsetzen. Weder in Tanks mit sehr hohem Druck (teils um 700 bar rum; möchte ich z.B. nicht in meiner Nähe haben  :o ), noch in Flüssigkeiten gespeichert.
...

--- Zitat von: Helli am 13. September 2019, 18:12:45 ---Die Autoindustrie hatte doch in den 20ern des letzten Jahrhunderts schon eine komplette Palette an E-Autos.

--- Ende Zitat ---

Der entscheidende Schwachpunkt waren in solchen längst vergangenen Jahrzehnten die Batterien.

Suksabai:

--- Zitat von: Kern am 13. September 2019, 19:04:31 ---Wasserstoff wird sich wegen zu geringer Energiedichte in der Fahrzeugtechnik wohl nie wirklich durchsetzen. Weder in Tanks mit sehr hohem Druck (teils um 700 bar rum; möchte ich z.B. nicht in meiner Nähe haben  :o ), noch in Flüssigkeiten gespeichert.

--- Ende Zitat ---

Da muss ich dir widersprechen! Das Zauberwort heisst "Liquid Organic Hydrogen Carrier", kurz LOHC.  Dieses Medium kann grosse Mengen Wasserstoff chemisch binden
und der kann nur wieder mittels Katalysator freigesetzt werden. Und Wasserstoff "verbrennt" mit Sauerstoff als Knallgas - das sehr wohl eine hohe Energie liefert - zu Wasser!
Noch dazu kann die bereits vorhandene Infrastruktur grossteils weiter genutzt werden.

Hier ein Artikel vom April 2018, also kann sich da ja noch was getan haben:

https://www.ingenieur.de/technik/forschung/heisst-die-loesung-fuer-das-treibstoffproblem-lohc/


Kern:
Suksabai, ich muss mir teils sogar selber widersprechen.  :-)
Es stimmt, dass Wasserstoff grundsätzlich eine höhere Energiedichte als Benzin hat. 1 kg Wasserstoff hat mehr Energie als 2,5 kg Benzin.
Siehe z.B. >> https://www.wissenschaft.de/allgemein/energiedichte-verschiedener-kraftstoffe/ <<

Aber ein Problem bei der Wasserstoff-Speicherung ist (noch?):
Wie bekomme ich viel Wasserstoff in solche organischen Speicher/Träger-Flüssigkeiten bei normalen Temperaturen und bei ziemlich normalem Druck. Siehe dazu folgende Grafik von 2018:


Quelle >> https://www.gwf-gas.de/fileadmin/GWFGasEnergie/gwf_gas_Ausgaben/gwf_gas_2018/gwf_gas_09_2018/GE_09_2018_fb_Seidel.pdf <<

Eine Grafik speziell zur Wasserstoff-Speicherung in Speicher-Flüssigkeiten bei normalen Temperaturen und bei ziemlich normalem Druck finde ich leider nicht.
Soweit mir bekannt sind diesbezügliche aktuelle Spitzenwerte ca. 0,1 Liter Wasserstoff in 1 Liter Speicher-Flüssigkeit. Entspricht 20 Liter Wasserstoff in 200 Liter Speicher-Flüssigkeit. Damit hat man soviel Energie wie ungefähr aus 47 Liter Benzin.

Diese Technik eignet sich gut, um Energie z.B. von Windkraft- und Solar-Anlagen zu speichern. Für Fahrzeuge mit vernünftiger Reichweite langt das noch nicht. Aber die Entwicklung geht ja weiter.

---
Ein interessanter Artikel dazu:
>> https://www.pv-magazine.de/2018/11/30/hydrogenious-lohc-wasserstofftechnologie-in-usa-bekannter-als-in-der-heimat-deutschland/ <<

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln