Thailand-Foren der TIP Zeitung > Thailands Geschichte

Analysen und Hintergruende zu historischen Dokumenten

(1/4) > >>

Benno:

--- Zitat von: schiene am 15. November 2018, 22:32:33 ---Bangkok 50er Jahre

--- Ende Zitat ---

Die vollstaendige Photoserie der Bangkoker Straßenbahn:

"Eine Straßenbahn in Bangkok"

Straßenbahnen, Krung Thep (Bangkok)  war stolz auf sie , obwohl es nur eine einzige Linie gab.

Bangkok war sogar die erste Stadt in Südostasien in der elektrische Straßenbahnen liefen.

Eine Diaschau, die herrliche Farbdias von der Straßenbahn zeigt  wurden von Wally Higgins Ende der fünfziger Jahre aufgenommen. (Zahlen: 7, 10, 11 und 12 im Link)

Alle Photos mit weiteren Informationen sehen: https://railasia.wordpress.com/2011/04/12/a-bangkok-tram-pictorial/

Benno:

Hinter jedem Photo, das ja immer auch ein historischen Dokument ist, steckt meistens eine interessante Geschichte.

Wikipedia: 1894 bis 1968 verkehrten elektrische Straßenbahnen Bangkok. In den späten 1800er und frühen 1900er Jahren liess King Rama V ein Straßenbahnnetz für Bangkok bauen, indem er ausländische Ingenieure und Techniker beschäftigte,  dänische Ingenieure.

Aufgrund von mangelndem Interesse und Wartung der Betreiber wurde das Straßenbahnnetz am 1.Oktober 1968 jedoch vollständig eingestellt.

BANGKOK TRAM - ERINNERUNGEN AN GUTE ALTE ZEITEN.:

Wie man im Nachschlagewerk Wikipedia nachlesen kann, fuhr am 22. September 1888 die erste Pferdestraßenbahn und am 1. Februar 1893 die erste elektrische Tram durch die Straßen von Bangkok. Immerhin war es die erste Stadt in Südostasien, in der Straßenbahnen fuhren; seinerzeit betrieben durch die Firma "Bangkok Tramways Co."

Im Jahre 1927 fusionierten die bis dahin etablierten drei Betreiber unter dem Namen "Siamese Electricity Corporation". In ihren besten Tram-Tagen gab es in Krung Thep, der "Stadt der Engel", 206 elektrische Bahnen und ein 48,7 km langes Schienennetz. Ende der 50er Jahre schoss Wally Higgins einige Fotos, die in seinem "Book of Railways" festgehalten wurden...



Bangkok Trams hatten keine Straßenzahlen, aber jede Linie hatte ihren eigenen Namen und kleine Service-Nummern. Noch gibt es in der Stadt kein echtes "Railway Museum", aber man kann hin und wieder uralte, ausrangierte Tram- oder Eisenbahnen am Wegesrand sehen. Einige sind in kleine Straßenlokale und Bars umfunktioniert worden, wie das auch bei den "Bulli Bussen" der Fall ist. Auch findet man die ein oder andere Tram & Lok auf dem Railway Market Talad Rot Fai in der Nähe des Chatuchak Marktes, auf dem es jedes Wochenende in den Abendstunden herrliche Trödelwaren und echte Antiquitäten auf den Schienen eines stillgelegten Güterbahnhofs zu kaufen gibt. (NG)   

Quelle: http://www.thaizeit.de/bangkok/artikel/bangkok-tram-erinnerungen-an-gute-alte-zeiten.html

Straßenbahnen in Bangkok



Die Gesamtstrecke (Linien 1 bis 7): 42 km

Gesamtentfernung der elektrischen Nahverkehrslinie: 63 km

Eine Straßenbahn war 2 x 8 Meter gross und wurde mit einem 40-60 PS starken Motor angetrieben. Die lokal hergestellten Straßenbahnen wurden aus Teakholz anstelle von Aluminium wie in der importierten Version hergestellt.


Bild von einem 1906er Film der Straßenbahnen von Bangkok


Tram voll mit Schulkindern. Beachten Sie die Fanta-Anzeige auf der Vorderseite.


Eine Straßenbahn mit einer 7up-Anzeige (wahrscheinlich entlang des Hua Lamphong-Kanals, Rama IV Road).

Alle Photos und Informationen ansehen: http://2bangkok.com/2bangkok-tram-index.html

Benno:
Hinter jedem Photo, das ja immer auch ein historisches Dokument ist, steckt meistens eine interessante Geschichte.

Die Geschichte vom Neid der Nichtbesitzenden auf die Luxusuhren des Premierminister Prayut Chan-o-ch  und seines Stellvertreters General Prawit Wongsuwon.

Die ASIA TIMES fabulierte am  19. JANUAR 2018:

Die Zeit laeuft fuer Thailands Junta ab

Des Verteidigungsministers Prawit Wongsuwans nicht deklarierte Sammlung von Luxusarmbanduhren hat das Militärregime einer aufsehenerregenden Kritik ausgesetzt.



Fünfundzwanzig Armbanduhren im Wert von geschätzten 1,24 Millionen US-Dollar sind zu schmerzhaften Einschnuerung auf dem Arm des thailändischen Verteidigungsministers geworden.

Die Luxusuhren drohen auch die Chancen von Premierminister Prayuth Chan-ocha, nach den Wahlen, die voraussichtlich für Ende 2018 oder 2019 geplant sind, an der Macht zu bleiben die Chancen entziehen.

In den vergangenen Wochen wurde der Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwon, der auch Vizepremierminister ist, von Medienfotografien ins Visier genommen, die angeblich Datum und Ort dokumentierten, als er 25 verschiedene teure Uhren in der Öffentlichkeit getragen hatte.

„Ich habe Freunde und meine Freunde haben mir diese Uhren geliehen. Sie haben sie nicht für mich gekauft “, sagte ein offensichtlich irritierter Prawit den Reportern am 16. Januar.

Diese Erklärung forderte von Aktivisten und anderen sofortige Forderungen nach einer öffentlichen Benennung der Personen, die Prawit Uhren verliehen hatten, sowie Seriennummern und Quittungen, die die Einkäufe belegten.

Der eskalierende Skandal um mögliche Korruption wirkt sich jetzt auf die bevorstehenden Wahlen aus, um das Militärregime in eine von Zivilisten geführte Regierung zu verwandeln.

"Premierminister Prayuth hat den Skandal heruntergespielt, obwohl er das Potenzial hat, seine Glaubwürdigkeit zu untergraben und seine Chancen zu gefährden, nach den nächsten Parlamentswahlen ein nichtgewählter Premierminister zu werden", schrieb Soonruth Bunyamanee der Bangkok Post .

„Ich habe nie Missbrauch begangen. Auf keinen Fall “, sagte Prawit.

Die Ergebnisse der Kommission werden voraussichtlich bis Ende des Monats bekannt gegeben. "Wenn ich schuldig gesprochen werde, werde ich zurücktreten", sagte er den Reportern am 16. Januar.

Es wird erwartet, dass Wahlen erst dann abgehalten werden, wenn das Militär zuversichtlich ist, dass es mit Militärs und Unterstützern in einem teilweise ernannten Parlament und einem pro-militärischen künftigen Premierminister die Kontrolle behalten wird.

Als er Armeechef war, führte Prayuth den Putsch 2014 und zog sich dann als General zurück, um Premierminister zu werden. Er sagte diesen Monat, dass er jetzt ein Politiker und kein Soldat ist.

Ich bin überzeugt, dass Prayuth nach der Wahl wieder Premierminister werden wird", sagte Titipol Phakdeewanich, Dekan der Fakultät für Politikwissenschaften an der Ubon Ratchathani University, in einem Interview.

"Mit oder ohne Wahlen wird das Militär wahrscheinlich für das nächste Jahrzehnt weiterhin eine zentrale Rolle in der thailändischen Politik spielen", sagte Titipol.

"Sie [die Junta] konnten sich überhaupt nicht vorstellen, irgendeine wirkliche Macht aufzugeben", sagte David Streckfuss, ein unabhängiger Wissenschaftler im Nordosten von Thailand, in einem Interview.

"In den Augen des Militärs und der konservativen und verzweifelten Bangkok-Elite müssen sie die politische Situation immer noch als bedrohlich ansehen, angesichts der Angst, freie und faire Wahlen zu haben, selbst unter der undemokratischen Verfassung, die sie auferlegt haben", sagte Streckfuss.

Die neue Verfassung wurde im August 2016 in einem nationalen Referendum unter militärischen Auflagen gegen die Charta verabschiedet.

Demokratiebewusste Aktivisten und lokale Medien haben erkannt, dass die 25 Armbanduhren eine Möglichkeit bieten, die Militärregierung zu kritisieren, ohne in gefürchteten "Anpassungs-Anpassungslagern" zu bleiben, die die meisten öffentlichen politischen Dissidenten zum Schweigen gebracht haben.



Thailands Premierminister Prayuth Chan-ocha (R) und Verteidigungsminister Prawit Wongsuwan vor einer wöchentlichen Kabinettsitzung im Regierungsgebäude in Bangkok am 4. Januar 2017. Foto: Reuters / Athit Perawongmetha

"Warum sehen Sie [die Armbanduhren] in den sozialen Medien und befragen mich?", Äußerte sich am 8. Januar ein aufgebrachter Premierminister Prayuth gegenüber Journalisten. Als ehemaliger Junior von Prawit in der Militärhierarchie bleibt Prayuth ein starker Verbündeter von Prawit.

"Die Prawit-Armbanduhr wurde an Junta-Gegner wie auf einem Silbertablett übergeben", sagte Paul Chambers, ein Dozent an der Naresuan-Universität, der sich auf das Militär Thailands spezialisiert hat, in einem Interview. „Sie nutzen es, um mehr indirekte Angriffe auf die Junta selbst auszudehnen.

"Gegner der derzeitigen Militärregierung zielen auf Prawit und seine Uhren als einen Punkt der Verletzlichkeit und scheinbaren Heuchelei in Bezug auf Korruption, aber angesichts der völligen Missachtung der Sache durch Prawit wird es höchst unwahrscheinlich, dass dies eine signifikante Wirkung hat", schreibt Benjamin Zawacki.

"Prawit hat offensichtlich etwas getan, was nicht übertrieben ist, und die Öffentlichkeit und die Medien haben Recht, wenn man darauf hinweist", sagte Tom Kruesopon.

"Es ist eine persönliche Angelegenheit für den stellvertretenden Premierminister Prawit und sicherlich für seinen politischen Partner Premierminister Prayuth", sagte Kruesopon.

Alles lesen: http://www.atimes.com/article/time-running-thailands-junta/

Die Hintermaenner der Uhrenkampagne:





Ermutigen Sie die Menschen zu hassen, indem Sie angreifen, auch mit Verleumdung.

Quelle: https://www.deepsnews.com/contents/5978

Nun kommt bei dieser spannenden Geschichte das von schiene ohne Angabe der Quelle oder Kommentar gepostete historische Photo ins Spiel:



Die realistische Wahrheit zum Photo:



Das Bild von General Prem Tinsulanonda (erste Reihe, zweiter von links, ) in den Schuluniformen der Mahavajivat School, Provinz Songkhla, 2477, während er in der Sekundarschule studierte. 5 ... in diesem Bild ist Pui Prem der einzige, welcher eine Uhr  hat.
Die Uhr, die er anhat , hat ihr Vater (Luang Winijananda dem Boon Tinsulanonda) geliehen.

Es ist also gar nicht mal so ungewoehnlich, wenn familieaer bedingt, Thais vom Kindesalter an bis zum Greis Luxusuhren tragen ... und wenn sie oft auch nur Fakes sind ...

Fake Watches in Bangkok Thailand - Rolex, Patek Philippe, Breitling, Hublot, TAG



Die Parade der Luxusuhrenkollektion des "Prawit"


Alle verkleinerten Photos zum Vergroessern bitte anklicken

Benno:


--- Zitat von: schiene am 18. November 2018, 18:23:21 ---An der "großen Schaukel" in Bangkok - 1965
--- Ende Zitat ---

Hinter jedem Photo, das ja immer auch ein historisches Dokument ist, steckt meistens eine interessante Geschichte.

Die Geschichte der Riesenschaukel in Bangkok

Für Jahrhunderte benutzten junge thailändische Männer diese Riesenschaukel als Himmelsschleuder.



27 Meter (88 Fuß) hoch, Bangkoks Riesenschaukel.

Wat Sao Ching Cha oder das Kloster der Riesenschaukel ist ein historischer Tempel, der sich auf der Stadtinsel im heutigen Pratu Chai Sub-Distrikt in der Nähe der Chikun- Brücke befindet . Diese Zone war das Brahmanische Gebiet der Stadt und der Ort war wahrscheinlich ein Brahman-Tempel.



Nach einer Karte des 19. Jahrhunderts befand sich das Kloster am Ostufer des Khlong Pratu Jin und teilweise entlang der Straße, die als "Rue des Maures" oder "Moor Street" bezeichnet wurde.

Diese Straße ist mehr oder weniger die heutige Pa Thon Rd.
Die alte Straße hatte nicht die Breite der gegenwärtigen Fahrspur.
Wat Khok Rak (zerstoert) stand auf seiner Ostseite, während Wat Khok Sua (zerstoert) im Süden stand.

Historische Daten über das Kloster und seinen Bau sind nicht bekannt.

Der Tempel wird auf der 1926 entworfenen Karte von Phraya Boran Rachathanin nicht erwähnt , obwohl er einen Ort namens Thewa Sathan erwähnt . Der Name des Tempels bezieht sich auf einen oder mehrere Pfosten einer Schaukel. Es könnte also sein, dass an dieser Stelle eine große Schaukel installiert wurde, um den Brahman-Ritus Tri Yampawai zu verwirklichen . Die Schaukel war eine dauerhafte Errichtung zwischen 25 und 30 Metern Hoehe das auf einem grasbewachsenen Grundstück vor den Brahman-Tempeln stand.



Es bestand aus einem Paar großer rot lackierter Teakholzsäulen, wie Schiffsmasten, die leicht nach innen geneigt waren und oben mit geschnitzten Traversen verbunden waren.

Es ist möglich, dass der Ort Thewa Sathan von Phraya Boran Rachathanin auf seiner 1926 erstellten Karte Teil des oben genannten Tempels war.

Der Bau der heutigen Pa Thon Rd hat leider viele historische Beweise vernichtet.

Die Schaukel muss in unmittelbarer Nähe des Thewa-Sathan-Schreins gewesen sein, der der 1784 errichteten Bangkoker Riesenschaukel glich und vor dem Thewa-Sathan aufgestellt war.


Ausschnitt aus der Karte von Phraya Boran Rachathanin - Anno 1926 - Thewa Sathan wurde als Brahmmin-Schrein bezeichnet

Der Schrein wurde im Auftrag von König Rama I. errichtet, um jährlich die Neujahrszeremonie der Brahmanen zu beobachten.

Die Zeremonie wurde 1931 wegen wirtschaftlicher Probleme abgeschafft.



Die Schaukel wurde ebenfalls ursprünglich im Jahre 1784 unter der Leitung von König Rama I errichtet. Seitdem wurden duch Wetterschaeden mehrere Restaurationen benötigt, einschließlich der kürzlich erfolgten Renovierung im Jahr 2007.

Für dieses Projekt verwendeten die Arbeiter sechs massive Teak-Baumstämme (jeweils mehr als 20 Meter) groß und ungefähr 200 Jahre alt), um eine neue Schaukel zu bauen.

Die wichtige Zeremonie von Tri Yampawai Tripawai, allgemein bekannt als Lo Chin Cha (auf der Schaukel spielen), war eine der interessantesten aller siamesischen Staatszeremonien.

Keiner der europäischen Schriftsteller des 17. Jahrhunderts erwähnt diese Zeremonie mit Ausnahme von Van Vliet, der in der Ayutthaya-Zeit praktiziert wurde. Der Ritus wurde durchgeführt, um Shiva zu huldigen, um an den jährlichen Besuch des Gottes auf der Erde zu erinnern.

Einmal im Jahr kommt der Gott Shiva herunter, um diese Welt zu besuchen, und bleibt zehn Tage hier.

Obwohl Jeremias Van Vliet vom Jahr 1640 in seiner "Kurzgeschichte der Könige von Siam" schrieb, wurde die erste Schaukel  von zwei brahmanischen Priestern während der Regierungszeit von König
Ramathibodi II (reg. 1491-1529) nach Ayutthaya gebracht Die königliche Zeremonie war wahrscheinlich bereits seit der Sukhothai-Zeit bekannt und wurde bis in die 1930er Jahre noch in der Ratanakosin-Ära durchgeführt.

Quaritch Wales kam zu dem Schluss, dass das" Schaukeln "ursprünglich eine solare
Zeremonie war. Er gab an, dass es zwei Zeremonien  in Indien gibt und beide sind solaren Ursprungs,

Die Siamesen nenen es "Lo Ching Cha".

Ursprünglich beruhte eine Sonnenzeremonie auf folgenden Eigenschaften: Das "Schwingen" ereignete sich um die Zeit der Wintersonnenwende; Es wurde von Ost nach West in Richtung des Sonnenverlaufs durchgeführt. Die Schwenkpfosten waren aus der Ebene der Querachse des Platzes heraus ausgerichtet, in deren Mitte sie sich befanden, so dass das Schwingen genau von Ost nach West ausgeführt wird; und schließlich symbolisieren die kreisförmigen Tänze, die dem Schwingen folgen, wahrscheinlich das Verloeschen der Sonne und ihre Wiedergeburt anlässlich ihrer Rückkehr in die nördliche Hemisphäre.

Die Zeremonie war ursprünglich ein Zauber Ritus, der den Gott Surya zwingen sollte zur Erfüllung seiner Funktionen.

Es war die Hin- und Herbewegung der Schaukel, die die Alten beeindruckte und den Weg der Sonne symbolisierte. Quaritch schrieb:

" Die auffälligste und vielleicht früheste Änderung, die sich in der folgenden
Geschichte dieser Zeremonie vollzog, war die Ersetzung von Sury durch Siva ... Surya war ein vedischer Gott, der in brahmanischen Zeiten auf einen vergleichsweise niedriges Level sank, und mit dem Wachstum des Saivismus ging die ursprüngliche Bedeutung der Zeremonie verloren, und der groessere Gott nutzte natürlich den Platz des vergessenen Sonnengottes.

Das Schaukeln gilt als Symbol für die Funktion von Shiva als Zerstörer und Erneuerer.

Nach siamesischen Vorstellungen ist Shiva ein jovialer Gott, der sich gerne amüsiert, wie das Schaukeln.
Die akrobatischen Kunststücke, die die Prozession begleiten sind zu seiner Unterhaltung gedacht.


Der Wat Sao Ching Cha muss ungefähr in dengeografischen Koordinaten lokalisiert werden:
14 ° 21 '10.48 "N, 100 ° 34' 12.14" E.



Junge Brahmanen schwangen 25 Meter über dem Boden und versuchten, Münztüten zu packen, die auf einer Bambussäuleplatziert waren.



Die Riesenschaukel spielte jahrhundertelang eine zentrale Rolle bei den jährlichen Schaukel-Zeremonien, bei denen Elemente der hinduistischen Herkunft symbolisch nachgespielt wurden. In der hinduistischen Mythologie testete Brahma die Stabilität der neu geschaffenen Welt, indem er Shiva befahl, auf einem Berg zu stehen, während riesige Schlangen ihn zu Boden schütteln wollten. Bei der Schaukel-Zeremonie hatten sich Mannschaften thailändischer Männer in aufwendigen Kopfbedeckungen beworben, die sich in die Luft stürzten, wo sie mit ihren Zähnen einen Sack voller Münzen fangen mussten, die an einem Stock 25 Meter (oder mehr) über dem Boden befestigt waren. Die Stabilität der Schaukel und der mutmaßliche Erfolg der Swinger repräsentierten den unerschütterlichen Shiva der Hindu-Legende.

Leider wurde die Zeremonie 1935 abgebrochen, nachdem mehrere Teilnehmer zu Tode gekommen waren. Im Jahr 2005 wurden Giant Swing und Wat Suthat als zukünftige UNESCO-Welterbestätte nominiert.

Die Überreste der ursprünglichen "Riesenschaukel" von Bangkok befinden sich jetzt im Bangkok National
Museum, während die renovierte Schaukel 1920 vor dem Wat Suthat installiert wurde.



Diese Informationen und Photos wurden unter der Verwendung folgender Quellen erstellt:

https://www.atlasobscura.com/places/giant-swing

http://www.ayutthaya-history.com/Temples_Ruins_SaoChingCha.html

http://2bangkok.com/2bangkok-masstransit-giantswing-old.html

Benno:
Die Phantasie zu spielen zu lassen und so in zu Unwissenheit verbleiben oder ist es nicht besser durch wahrheitsgemaesse Informationen zum exakten Wissen zu kommen?



“Lange Berichte,Diskussionen oder Recherchen mag ich hier nicht” -  meint schiene und vergisst dabei, dass dieses Thema  “Historische Bilder und Fotos aus Thailand” nicht sein persoenliches Tagebuch ist, sondern ein offener Thread wo normalerweise ein jeder User uneingeschraenkt seinen hoffentlich sinnvollen Beitrag posten kann.

@schiene schreibt weiter: “Ich habe für diesen Thread hier sehr viel Zeit investiert und möchte als Tradition gerne dieses Bereich so weiter führen wie gehabt.”

Was der schiene gerne tut oder weiter fuehrt kann/darf  anderen Usern laut Tip Forenregeln voellig gleichgueltig sein.

Die Regeln des Forums der TIP Zeitung für Thailand lehnen sich sehr eng an die Regeln anderer Foren an ...   

Bitte keine übermäßige Verwendung von Smilies, UBB-Codes und Bildern. Zu große Bildformate sprengen den Rahmen und machen das Forum unleserlich.

Wenn Berichte aus Medien zitiert werden, dann ist eine genaue Quellenangabe verpflichtend.

Quelle: http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=465.msg8497#msg8497

Allerdings fuehle ich mich dadurch verpflichtet und um meine Hirnzellen vor Degeneration zu schuetzen,  bei unrichtigen/unvollstaendigen Informationen zu recherchieren um diese klarzustellen oder gegebenfalls zu erweitern.

Einen Grossteil der ueber 5300 Photos hat schiene tatsaechlich hier eingestellt.
Fatalerweise aber fast immer ohne seine Quelle zu nennen oder gar die ganze Geschichte zum jeweiligen Photo zu recherchieren.

Ob er seine privat erstellten Photos auch ohne ausfuehrliche Erklaerung in eine Runde zeigt?

Es wird sich wohl bei diesen historischen Photos und Postkarten von “ihm” hier kaum um Erbschaften aus seiner Thai–Familie handeln.

Bestenfalls hat er sie irgendwo auf einem Troedelmarkt erstanden.



Es muss doch eine Selbstverstaendlichkeit sein zu einer Photographie auch die dazugehoerigen Informationen in Erfahrung zu bringen.

Die User franzi, Friida, somtamplara, TeigerWutz, namtok, klondyke, jock usw. haben es schon mehr oder weniger in diesem Thread ausfuehrlich getan.

Das waren allerdings fast schon historische Zeiten:


--- Zitat von: somtamplara am 04. Januar 2014, 09:30:59 ---
--- Zitat von: schiene am 01. Januar 2014, 09:26:59 ---wenn ich es richtig verstanden habe sind das alte Plakate zu einer Art Theatervorführungen aus den 20er Jahren

. . .

--- Ende Zitat ---

Es soll sich um ลำตัด (lam tat) handeln. Lese/Hoere ich auch zum ersten Mal.

Der Beschreibung nach hat es eine entfernte Verwandtschaft mit Moritaten und Baenkelsaengern, die es in Europa gab.
http://de.wikipedia.org/wiki/Moritat
http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%A4nkelsang

So eine Art Sprechgesang, meist mit zwei Hauptvortragenden.

Einfache schaurige Geschichten fuers einfache Volk, oft auf wahren Begebenheiten basierend.
Z.B. im ersten Bild diese "gepflegte" Hinrichtung im Thai Style.

Sehr fremd und in dieser Form offenbar auch ausgestorben.

--- Ende Zitat ---


--- Zitat von: Kern am 07. Januar 2014, 23:58:32 ---Dankeschön schiene

Denn Du bringst (nicht nur in diesem Thema [als eine Art Reise in die Vergangenheit]) eine unglaubliche Fülle von Bildern, sondern Du recherchierst ja auch nach möglichen Hintergrund-Informationen.  {* }} ;}

--- Ende Zitat ---

Sogar schiene zeigte frueher seine Dankbarkeit fuer ausfuehrliche Informationen bei einigen Photos:


--- Zitat von: schiene am 19. Januar 2014, 21:22:46 [email protected]
Danke für deine Übersetzungen  {*
--- Ende Zitat ---

Manchmal hatte schiene sogar richtigerweise selbsttaetig umfangreich recherchiert:


--- Zitat von: schiene am 20. Januar 2014, 08:27:32 ---Die Sakai sind sind eine Ethnie auf der malaiischen Halbinsel im heutigen Malaysia. Die Tiefland-Stämme der Semang werden auch Sakai genannt.

Die Semang sind kleiner gewachsen, dunkelhäutiger und kraushaariger als die Bevölkerungsmehrheit in Malaysia. Aufgrund dieser Merkmale werden sie zusammen mit weiteren Ethnien in Süd- und Südostasien, darunter den Mani in Südthailand, als „Negritos“ bezeichnet. Traditionell lebten sie vor allem im Inneren der Gebirge als Jäger und Sammler in den tropischen Regenwäldern. Die Semang sprechen heute Mon-Khmer-Sprachen, ursprünglich sollen sie jedoch eigene Sprachen gehabt haben, von denen sich einige Elemente in ihrem Vokabular erhalten haben. Bis ins 19. Jahrhundert lebten Semang auch im Gebiet des heutigen Thailands. Zu dieser Zeit machten die Malaien Sklavenjagden auf die Semang.
Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Semang

Sakai 1922 bei Yala



--- Ende Zitat ---


Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln