Thailand-Foren der TIP Zeitung > Mein Tagebuch

Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands

<< < (93/96) > >>

namtok:
Gute Besserung, auch wenn's nur ein "Klacks" ist   :-)

Suksabai:

Nochmals vielen Dank für die lieben Wünsche!

Heute bin ich nach Hause entlassen worden - und erwartungsgemäss ging es auch heute nicht ganz friktionsfrei...

Beim Einchecken legte meine Frau meine APRIL-Card auf den Tresen - aber irgendwie, auch durch den Trubel, dass auch meine Frau
(wenn sie bei mir bleiben möchte) einen Covid-Test machen musste, ging das unter und irgendwie kamen die, obwohl ich schon
mehrmals Gast in diesem Etablissement war, auf die Idee, ich wäre Selbstzahler.
Dadurch unterblieb natürlich die Meldung an das Büro in Bangkok...

Am zweiten Tag des Aufenthaltes wunderten wir uns ein bisschen, dass keines der Fräuleins auftauchte, die üblicherweise
über die bereits aufgelaufenen Kosten informierten - aber das schrieb ich meiner "Stammkundschaft" zu.

Wie auch immer, um 9.30 Uhr heute morgens eröffnete mir mein behandelnder Arzt, dass ich nach Hause gehen könne.
Ich blieb wie immer gelassen, bei Direktverrechnung dauert es schon bis nachmittags, bis das OK von der Versicherung kommt.
Um 14.00 erreichte mich ein ziemlich hektischer Anruf der Sachbearbeiterin, dass dieses OK möglicherweise heute nicht mehr
eintreffen könne, ich solle doch bitte in Vorkasse gehen.
An sich kein wirkliches Problem für mich, die 50.000 Baht hätte ich vorschiessen können - nur traue ich dem nicht, wenn die
Versicherung dann zahlt, könnte ich vielleicht meinem Geld nachlaufen.
Also verneinte ich mit dem Hinweis, dass ja der Fehler bei ihnen liege, auch die Hälfte der Summe negierte ich.
Mein Gegenangebot lautete, dass ich heute nach Hause gehe und in einer Woche, wenn ich zur Kontrolle käme,
alle Unregelmässigkeiten begleichen würde.
Das schmeckte gaaaar nicht!

Akkurat und völlig unvorhergesehen kam dann 10 Minuten später doch das vorläufige OK der Kostenübernahme aus Bangkok.
Die Erleichterung war gross!
Wohlgemerkt, diese ganze Debatte spielte sich in einem ausgesprochen amikalen und fast schon spassigen Ton ab.

Also beglich ich meine Softdrinks aus dem Cooler und die Medikamente, die sie mir für zu Hause mitgaben, unterschrieb die Rechnung
für die Versicherung und der "Auszug aus Ägypten" fand freundlichst statt, wobei ich gewohnheitsgemäss immer ein paar Hunderter
"verliere".
Wir wurden samt unserer Habseligkeiten mit einem grossen Golfkart zu unserem Auto gebracht und waren gerade beim Umladen,
als ein zweites Kart mit meiner "Freundin" von der Verrechnungsstelle anhielt und mir ein Schreiben des Büros Bangkok unter die Nase hielt,
in dem stand, dass sie den Zimmerpreis zwar prinzipiell übernehmen, aber er um 180 Baht tgl. die Höchstgrenze übersteige,
also für 3 Tage 480 Baht (der Zimmerpreis ist im Vertrag im Gegensatz zu fast allem anderen nicht in [100] Prozent, sondern in absolut Euro
angegeben. Wahrscheinlich aufgrund des ungünstigen Wechselkurses ergab dies einen minimale Unterdeckung)

Ich schüttelte nur mehr den Kopf! Bei einer Rechnung von 50.000 Baht 500 Baht insistieren....
Ich gab meiner Freundin einen Fünfhunderter und sie versicherte mir, dass ich bei der ärztlichen Nachkontrolle einen Zahlungsbeleg
erhalten würde - ich grinste sie nur mehr an.

Aber so waren alle happy und jeder konnte seines Weges gehn...




 

Suksabai:

Vergangenen Mittwoch hatte ich wieder das alljährliche Rendesvouz mit der Immi Sisaket zwecks Extension,
was wie immer zügig (12-15 Minuten) und unter Leistung von gefühlten 30 Unterschriften reibungslos von statten ging.

Da es gerade Mittagszeit war und wir sowieso für den Neffen im Spital einkaufen mussten, parkte ich unter dem LOTUS's
ein. KFC wollte mir dermal nicht unter die Nase gehen - aber im ersten Stock befindet sich "THE PIZZA COMPANY"
Sah vielversprechend aus - aber, wie so oft, der erste Schein trügt.

Aus purer Neugier bestellte ich eine Chicken-Lasagne um 179 Baht - nun ja.



Optisch hatte es (zwar winzig, Pfännchen 14 cm DM, 3 cm hoch) eine gewisse Ähnlichkeit mit Lasagne, geschmacklich weit davon entfernt.

Als zweite Hauptspeise orderte ich ein sog. "JB PUFF MEAT TRIO" um relativ günstige 129 Baht.



Das ist die ganze Portion, ist m.E. eine Sparversion einer Pizza Calzone, mit einer schwer definierbaren, relativ geschmacklosen
Wurststückchen-Füllung...

Meine Frau, wie viele Thais ein Seafood-Fan, bestellte eine "Crispy Thin Sea Deluxe"- Pizza medium Size um 339,-- Baht.



M.E. ein Taco-Shell, belegt mit billigen Seafood-Komponenten.

Gesamtrechnung inkl. Getränken 736 Baht...

Positiv zu vermerken ist das sog. "Club Soda", 0,3 l Humpen Sodawasser  um 20 Baht und die flotte Bedienung (waren allerdings auch die einzigen Gäste).

Nun, wie auch immer, wieder eine Erfahrung reicher - und wenn ich wieder mal Lust auf italienische Küche habe, fahre ich zu meinem
Freund Norbert in sein "PIZZA 4U" in Kantharalak....

Suksabai:


Es ist vollbracht! Unglaublich aber wahr!

Nachdem mich hier in der Gegend die Karosserie- und Autolackierwerkstätten fast 1,5 Jahre mit haltlosen Argumenten
gequält hatten ( Arbeitszeit 4-6 Wochen für Ganzlackierung, Preise von 25-35.000 Baht) hat mir mein kanadischer Freund einen Tip gegeben:

bei ihm in Khemarat (ca. 170 km von mir entfernt) gibt es eine derartige Firma, arbeitet sehr gut und schnell.
Sein belgischer Bekannter, ein bekannt pedantischer Typ, wenn es um Fahrzeuge geht und vom Fach, hatte den ausprobiert
und konnte auch bei genauem Suchen keinerlei Fehler finden.

Also auf nach Khemarat!
Gleich beim Einfahren auf das Firmengelände sah ich eine ganz thai-untypische Organisation der Arbeitsplätze, ich war beeindruckt.
Der Firmeninhaber sah sich meinen alten Mitsu an, wiegte den Kopf und sagte 25.000 Baht für die Ganzlackierung und - was für mich extrem wichtig war -
maximal 20 Tage an. Bei der Gelegenheit sah er auch den Riss im Fahrersitz und die total zerstörte Armlehne an der Fahrertür, die meinen >100 kg
nicht standgehalten hatte. Er fragte, ob ich das gleich mit reparieren lassen würde, ein Freund wäre Spezialist für sowas. Er rief ihn an, der kam nach
Minuten und sagte 2000 Bärte für die Reparatur an, die ich abnickte.

Ich liess mein Auto gleich stehen und mein Freund führte uns nach Hause.

Arbeitsstart war der 28.06.2022

Hier ein paar Impressionen, ich bekam via LINE fast täglich Bilder über den Arbeitsfortschritt:



Das Auto wurde wirklich bis auf das nackte Blech runtergearbeitet und sofort gegen Flugrost geschützt







Im Preis inbegriffen war auch Entrostung und Rostschutz des Fahrwerks und der Ladefläche



Und so sah der Mitsu noch ungewaschen, aber prinzipiell fertig, aus
Leider reflektiert sich das Dach im Lack...



Vorgestern kam der Anruf, ich könne das Auto abholen - also nach exakt 15 (!) Tagen fertig!

Ich habe über 40 Minuten gesucht, ob irgendwo unsauber gearbeitet wurde - da wurde wirklich alles ausser den Scheiben
abgebaut und die waren extrem akkurat abgeklebt. Auch die Türfalze usw. sind astrein gearbeitet.

Leider kann ich aufgrund der besch... Wetterlage kein aktuelles Foto machen - aber ich kann versichern, das Auto sieht aus wie neu.

Kern:

--- Zitat von: Suksabai am 13. Juli 2022, 10:41:07 ---Das Auto wurde wirklich bis auf das nackte Blech runtergearbeitet und sofort gegen Flugrost geschützt
...
Im Preis inbegriffen war auch Entrostung und Rostschutz des Fahrwerks und der Ladefläche

--- Ende Zitat ---

Tolle Arbeit  {* zu einem sehr günstigen Preis!

Glückwunsch, Günther  ;}

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln