Thailand-Foren der TIP Zeitung > Sammelsurium

Wir schaffen das

(1/172) > >>

Hancock:
Ein guter Text, wie ich finde:  :-)


--- Zitat ---„Wir schaffen das!“

Ein Jahr ist er alt, dieser Satz unserer Kanzlerin. Kaum ein Satz wurde seither so oft diskutiert, negiert, belächelt – aber auch wiederholt. Interessanterweise sind es oft die deutschesten aller Patrioten, die sich an diesem Satz aufhängen und wiederholt verkünden, Deutschland schaffe „es“ eben nicht, stehe wahlweise am Abgrund oder kurz vor dem Bürgerkrieg, sei der „Krise“ nicht gewachsen und so weiter. Manchmal überkommt einen das Gefühl, manch einer sehnt den Untergang unseres Landes regelrecht herbei. Warum eigentlich? Liebe Patrioten, wenn Ihr wirklich so stolz darauf seid, Deutsche zu sein, warum traut Ihr Eurem eigenen Land dann so wenig zu?

Schauen wir mal auf die letzten 70 Jahre Bundesrepublik. Unser Land hat schon einige Krisen überstanden und mit Zusammenhalt, Beharrlichkeit und der berühmten deutschen Unerschütterlichkeit gemeistert. Wir haben – mit viel Hilfe – aus einem zerstörten Land ein Wirtschaftswunderland geschaffen und eine stabile Demokratie errichtet, die bis heute Bestand hat. In den Sechzigern haben wir uns als verlässliches Kernland Europas etabliert, viele Kriegsverbrecher endlich vor Gericht gestellt, die Wirtschaft weiter zum Blühen gebracht, viele verkrustete Strukturen aufgebrochen. Deutschland hat den Terror der RAF verkraftet und in den Siebzigern erste Schritte zur Aussöhnung mit dem Ostblock unternommen, und das, obwohl der kalte Krieg mehr als einmal heiß zu werden drohte. Das waren übrigens echte Krisen, echte Bedrohungen für unser Land und unsere Demokratie. Damals murrte keiner darüber, dass er Vorräte im Keller brauchte. Viele Deutsche (unter anderem auch unsere Bundeskanzler) haben die Hoffnung auf ein geeintes Deutschland nie aufgegeben, auch wenn sie dafür ähnlich verspottet wurden wie Angela Merkel für ihren Satz „Wir schaffen das!“. Die Flüchtlinge aus der DDR, den Mauerfall und die Wiedervereinigung – auch das haben wir mit großer, gemeinsamer Anstrengung hinbekommen. Wenn Ihr ganz viel Zeit habt, lest Euch mal die Berichte über die Äußerungen der besorgten Westbürger über die ostdeutschen Flüchtlinge durch. Die klingen wie Ihr heute. Wir haben hunderttausende Russlanddeutsche aufgenommen und die vielen Flüchtlinge vom Balkan versorgt. Nach den Terroranschlägen von 2001 haben wir uns erfolgreich eine neue Rolle in der Weltpolitik gesucht. Wir haben zusammen mit inzwischen 27 anderen Ländern einen Wirtschaftsraum geschaffen, der trotz aller Krisen seinesgleichen sucht. Wir Deutschen haben in den letzten 70 Jahren diverse Naturkatastrophen gemeistert, weil wir alle zusammen angepackt haben. Sogar die Einführung von RTL II haben wir überlebt. Diese Liste ließe sich beliebig erweitern.

Natürlich ist das alles nicht glatt gelaufen, wie auch. Wenn man Dinge zum ersten Mal tut, geht immer etwas schief, manchmal sogar gewaltig. Auch das ist uns Deutschen mehr als einmal so ergangen. Mit ein wenig Distanz lässt sich jedoch erkennen, dass wir Deutschen offensichtlich mit Krisen und Problemen ganz gut umgehen können. Deutschland hat seine Sorgen und Probleme, so wie jedes andere Land auch. Nicht alles bei uns ist gerecht. Aber: Das alles sind Probleme der ersten Welt. Uns Deutschen geht es besser als dem Löwenanteil der Erdbewohner, was wird hier gerne mal vergessen wird. Mit jeder dieser Aufgaben hat sich Deutschland ein Stück weiter entwickelt und verändert. Nicht allen Menschen gefallen diese Veränderungen; einige Reichsbedenkenträger würden am liebsten für immer und ewig ihre aktuelle (oder eine bereits vergangene) Situation und damit die persönliche Komfortzone konservieren.

Die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge ist für Deutschland eine weitere Aufgabe nach vielen, die unsere Geschichte an uns gestellt hat. Während die deutschtümelnden Patrioten den Untergang der Nation herbeijammern, hat der Rest des Landes die Ärmel hochgekrempelt und kümmert sich bereits darum, dass es weitergeht. Liebe Patrioten, wenn Ihr wirklich an Deutschland glaubt, dann macht doch endlich mal etwas, worauf wir alle zusammen stolz sein können: anpacken. Wenn Ihr wirklich stolz auf Deutschland seid, dann muss Eure Antwort auf „Wir schaffen das!“ lauten: „Wer, wenn nicht wir?“

Wenn wir in 10-20 Jahren zurückschauen, dann werden wir feststellen: Wir haben auch das geschafft.
--- Ende Zitat ---

Quelle: https://www.facebook.com/deutschfuerdeutsche/ Dienstag, 30. August 2016

schiene:
Ich finde diesen Artikel beschämend und eine pure Beleidigung all derjenigen welche
dieses Land aufgebaut haben um ihren Kindern,Enkeln und Urenkeln eine gute Zukunft
zu gewähren und dies mit großen Opfern/Entbehrungen und teils mit ihrem Leben bezahlt.
Ich konnte Parasiten noch nie ausstehen denn davon haben wir genug im eigenen Land und müssen
sie nicht noch importieren.
Wenn ich dann in dem Artikel lese:"Wenn wir in 10-20 Jahren zurückschauen, dann werden wir feststellen: Wir haben auch das geschafft."
sage ich f-uck you ihr habt es geschafft was in über 50 Jahren mit Fleiß aufgebaut wurde in ein paar Jahren zu zerstören.
In diesem Sinne ist dieses Schreiben max.für den A-rsch gut  [-]

Burianer:
Wir schaffen das  :]  Rueckfuehrung 
--- Zitat --- Flüchtlingspolitik
Merkel: Die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber ist jetzt das Wichtigste   
--- Ende Zitat ---

war nur ein kleiner Ausflug   :]


--- Zitat ---  Angela Merkel hat ihrer Unionsfraktion versichert, dass sich die Aufnahme so vieler Flüchtlinge in Deutschland wie 2015 nicht wiederholen werde 
--- Ende Zitat ---

   http://www.focus.de/politik/videos/fluechtlingspolitik-merkel-di-e-abschiebung-abgelehnter-asylbewerber-ist-jetzt-das-wichtigste_id_5888646.html 

na, es geht doch   {*

luklak:
Bin zwar kein Deutscher, aber dieser Text ist ein Hohn.

Muss sich das Deutsche Volk das noch laenger gefallen lassen ?

Meine Meinung zu Fluechtlingen war schon immer diese :

"Wir koennen dem "Ersten" Fluechtling helfen - wenn wir
sicher sind - dass es KEINEM von unseren eigenen Buerger "schlecht" geht !"

Gilt fuer jedes Land ! 

Waere ja logisch, wird aber nicht gemacht !?

Koennte man ja aendern, oder ?


 [-]

Burianer:
 {+ 
--- Zitat --- Antwort auf „Wir schaffen das!“ lauten: „Wer, wenn nicht wir?“

   
--- Ende Zitat ---
   muss lauten  >    Antwort auf „Wir schaffen das!“ lauten: „Wer,  nicht wir?“   

 {;   und nicht  mit  mir.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln