ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum Archiv (2002-2008) des alten Forums zu gelangen.
http://archiv.thailand-tip.com"

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Geschichtliche Hintergründe und Infos über Siam/Thailand  (Gelesen 647 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

schiene

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.859

Hier könnt ihr alles posten was mit der geschichtlichen Vergangenheit Siams/Thailnds zu tun hat.
Egal ob es Buchempfehlungen,historische Geschehnisse,Geschichten über interessante Personen
oder etwas anderes ist.


John Gordon Drummond Campbell schrieb 1902 in seinem Buch "Siam in the twentieth century" über die Siamesen:
wer sich für das Buch interessiert....
https://www.goodreads.com/book/show/39413988-siam-in-the-twentieth-century


Besonders bei tropischen Völkern bilden sich leicht falsche Eindrücke. Sie ähneln in vielerlei Hinsicht Kindern. Sie sind fügsam und beeinflussbar, handeln aber wie Kinder, obwohl sie sich die oberflächlichen Manieren erwachsener Menschen angeeignet haben, aus unterschiedlichen Motiven und unter unterschiedlichen Sanktionen. Wir müssen daher innehalten, bevor wir voreilig annehmen, dass ihre Charaktere, wenn sie einen bestimmten Punkt erreicht haben, vollständig ausgebildet sind und dass sie in der Lage sind, in Zukunft auf alle äußeren Zwänge zu verzichten.

...sie sind kaum mehr als eine Nation ausgewachsener Kinder. Die ernsten Angelegenheiten des Lebens sind ihnen weit überlegen; Was sie anspricht, sind ihre Show, ihre szenischen Effekte und ihr Prunk.. . Nur wenige Siamesen scheinen wirklich in der Lage zu sein, den Ernst der Arbeit zu begreifen. Ein Kabinettsrat wird mitten in einer Diskussion plötzlich abbrechen, um ein neues europäisches Spielzeug zu bewundern, das eines seiner Mitglieder mitgebracht hat. Denn wie Kinder haben auch die Siamesen eine Leidenschaft für Neues...

Wie sind die Aussichten derzeit? Siam hat von Frankreich nichts zu hoffen. Auf ihrer anderen Seite steht Großbritannien, das keinen Wunsch nach seinem Territorium hat und ihm gerne helfen würde, ein möglichst weitgehendes Maß an Selbständigkeit zu bewahren, die es aber gleichzeitig nicht retten kann. Der einzige Weg scheint mir, immer vorausgesetzt, dass sie sich letztlich nicht zur Selbstverwaltung fähig erweist, darin, britischen Offizieren eine wirkliche Kontrolle über ihre Angelegenheiten zu geben und im Gegenzug um britischen Schutz zu bitten, gegen die Aggression von außen. Ob Großbritannien eine solche akzeptieren würde oder nicht, ist eine andere Frage. Sie könnten dies nur auf die Gefahr hin tun, Frankreich zu beleidigen, obwohl niemand behaupten könnte, dass ihre Annahme einen Verstoß gegen den Vertrag von 1896 darstellte. Für Großbritannien wäre dies hingegen kaum möglich, weder aus politischen noch aus rein kommerziellen Gründen , damit Frankreich das Land annektieren kann. Wenn sie davor zurückschrecken, sich selbst die Bürde eines Protektorats aufzuerlegen, schien die einzige Alternative darin zu bestehen, einem weniger mächtigen Volk, wie zum Beispiel den Holländern, die vielleicht in mancher Hinsicht besser als alle anderen die Orientalen zu führen wissen, zu erlauben, im ganzen Land unter bestimmten Bedingungen und Einschränkungen. Der britische Handel, der im Falle einer französischen Annexion praktisch zerstört würde, könnte so gesichert werden, und es wäre nicht notwendig, die burmesische Grenze gegen eine militärische Großmacht zu schützen. Die Frage mag akademisch erscheinen und wird sicherlich jahrelang nicht gelöst werden; Andererseits können unerwartete Ereignisse dazu führen, dass es dringend wird, und es wäre gut, wenn sich unsere Regierung im Voraus über den Weg entscheidet, falls sie in einem Notfall handeln muss.

Gespeichert
Der größte Lump im ganzen Land,
das ist und bleibt der Denunziant.

schiene

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.859
Re: Geschichtliche Hintergründe und Infos über Siam/Thailand
« Antwort #1 am: 29. August 2021, 12:21:25 »

Im August 1902 erfolgte eine Anhebung der Lehrergehälter:
Anhebung des Mindestgehalts von 10 auf 15 Baht pro Monat.
Die meisten Lehrer erhalten monatlich zwischen 25 und 40 Baht bzw. 45 und 60 Baht.
Lehrer mit Lehramtsprüfung erhalten jedoch 85 bis 300 Baht monatlich.
Es folgte auch ein Verbot, Schülern Englsch zu unterrichten, die noch nicht ihre Grundschule in Thai absolviert haben.
Gespeichert
Der größte Lump im ganzen Land,
das ist und bleibt der Denunziant.

schiene

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.859
Re: Geschichtliche Hintergründe und Infos über Siam/Thailand
« Antwort #2 am: 01. September 2021, 05:50:06 »

Historische Karte von Siam und umliegenden Ländern, Frankreich, 1686
Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Thailands
Gespeichert
Der größte Lump im ganzen Land,
das ist und bleibt der Denunziant.

schiene

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.859
woher stammen die Tai/Thai...
« Antwort #3 am: 03. September 2021, 01:13:37 »

Text ist übernommen von "dewiki"
https://dewiki.de/Lexikon/Geschichte_Thailands#Fr%C3%BChe_Reiche_und_erste_Zeugnisse_der_Thai
Herkunft der Tai

"Die Tai (Vorfahren u. a. der heutigen Thai und Lao) wanderten einer These zufolge über einen längeren Zeitraum aus dem Norden entlang der Flüsse Mekong, Chao Phraya und Irrawaddy in das Gebiet des heutigen Thailand ein. Das ursprüngliche Siedlungsgebiet der Tai ist nicht genau geklärt. Möglicherweise stammen die Tai aus dem heutigen Südchina und Nordvietnam und wurden durch den Druck der Chinesen und Vietnamesen zur Migration Richtung Süden gezwungen. Laut anderen Thesen siedelten die Tai in Nord- oder Zentralchina oder sie waren die Grundbevölkerung des Nanzhao-Reiches; beide Thesen sind jedoch aus heutiger Sicht nicht haltbar. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die Tai südliche Gebiete des Nanzhao-Reiches besiedelten, denn aus chinesischen Quellen geht hervor, dass sie aufgrund ihrer kriegerischen Aktivitäten gefürchtet waren.

Die These, dass die Tai aus China vertrieben wurden und in das Gebiet des heutigen Thailand eingewandert sind, wurde vor allem von den nationalistischen Historikern Prinz Damrong Rajanubhab und Wichitwathakan in den 1920er- und 1930er-Jahren verbreitet, in deren anti-chinesische Ideologie sie sich gut einpassen ließ. Seit den 1980er-Jahren wird sie jedoch auch von thailändischen Geschichtswissenschaftlern bezweifelt. Gegen eine Vertreibung spricht, dass in China nach wie vor verschiedene mit den Thai verwandte Tai-Völker leben. Stattdessen könnte sich das Siedlungsgebiet der Tai-Völker von jeher über Südchina und weite Teile Südostasiens, einschließlich des heutigen Thailands, erstreckt haben.[7] Auch der US-amerikanische, auf Thailand spezialisierte Historiker David K. Wyatt (1937–2006) war überzeugt, dass bereits im 8. Jahrhundert christlicher Zeitrechnung Tai-Völker im nördlichen Südostasien, einschließlich des äußersten Norden des heutigen Thailands, verbreitet waren.
Die Tai, ein Bauernvolk, welches Reis auf Bewässerungsfeldern in Ebenen und Tälern anbaute und teils Brandrodungsfeldbau betrieb, stießen bei ihrer Wanderung auf zivilisatorisch weiterentwickelte Völker. Es kam zu Durchmischung und Assimilierung, wobei sich das Tai-Element durchsetzte. Warum sich die Tai gegenüber der bereits ansässigen Bevölkerung durchsetzen konnten, wird teilweise durch ihre Organisation in multiethnischen Müang erklärt. Tai und Nicht-Tai lebten zusammen in diesen Dorfverbünden, wodurch die Assimilation gefördert wurde."
Quelle:
https://dewiki.de/Lexikon/Geschichte_Thailands#Fr%C3%BChe_Reiche_und_erste_Zeugnisse_der_Thai
Gespeichert
Der größte Lump im ganzen Land,
das ist und bleibt der Denunziant.
 

Seite erstellt in 0.031 Sekunden mit 22 Abfragen.